Röm 14, Drittl. So. des Kj. Niemand von uns lebt für sich selbst und keiner stirbt für sich selbst. Leben wir, so leben wir dem Herrn,

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Röm 14, Drittl. So. des Kj. Niemand von uns lebt für sich selbst und keiner stirbt für sich selbst. Leben wir, so leben wir dem Herrn,"

Transkript

1 1 Röm 14, Drittl. So. des Kj. Niemand von uns lebt für sich selbst und keiner stirbt für sich selbst. Leben wir, so leben wir dem Herrn, sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Darum, ob wir leben oder sterben, wir sind und wir bleiben des Herrn. Mit diesen Worten verbinde ich, seitdem ich als Pastor tätig bin, die Situation der Beerdigung. Am offenen Grab, am offenen Fahrzeug, in der Minute des endgültigen Abschiedes von dem Menschen, werden diese Wort laut: Niemand lebt für sich selbst und keiner stirbt für sich selbst. Auf dem Friedhof, in dieser so beschwerlichen Situation des Abschiedes ist dieser Satz für mich eine ganz wichtiges Bibelwort geworden. Denn dieses Wort verbindet das Schicksal des Verstorbenen und das der Hinterbliebenen, der Trauergemeinde. Auf der einen Seite der Tote, das zu Ende gegangene Leben eines Menschen. Unsere Gedanken sind auf ihn oder sie gerichtet, Trauer, Schmerz, Alleinsein prägen die Gedanken. Ungewissheit über den Weg nach dem Tod. Und dann dieses Wort: keiner stirbt für sich selbst. Niemand stirbt nur einfach so, ganz für sich allein. Natürlich, jeder stirbt seinen eigenen Tod, niemand kann mir mein Sterben abnehmen, aber der Mensch stirbt nicht für sich allein, sagt die Bibel. Unsere Erfahrung zeigt uns allerdings oft das Gegenteil. Viele Menschen sterben in unserem Land allein, auch dann, wenn es kein Unfall ist. Sie liegen in Zimmern allein oder auch zu mehreren, aber es kümmert sich nur selten jemand um sie. Das hat seinen Grund. Sterben macht ja auch Angst, der Tod hat etwas Bedrohliches, dem möchten die Helfer entfliehen.

2 2 Sie können es oft nicht aushallen und ertragen, dass der Mensch, den man vielleicht sehr gern hat, von einer Sekunde zur nächsten sein Leben aushaucht und man Abschied nehmen muss. Das tut weh, genauso wie der Gedanke, dass wir alle ja diesen Weg gehen müssen, und wir eines Tages ebenfalls dort liegen und man von uns Abschied nimmt. Die ganz menschliche Angst vor der Begegnung mit dem Sterben führt leider oft genug dazu, dass Menschen alleine sterben. Wenn wir nun hören, dass niemand für sich selber stirbt, dann meint dies aber nicht, dass wir uns damit trösten können, dass ja Christus beim Sterben dabei ist. Das wäre sicherlich ein unmenschlicher, ja unchristlicher Gedanke, würde man mit einer solchen Begründung Sterbende alleine lassen. Das will dieser Vers auch nicht. Dieses Wort hat für die Zeit des Sterbens und für die Zeit danach sowohl für Sterbende als auch für die Hinterbliebenen einen sehr tröstlichen Hintergrund: der Sterbende stirbt nicht in die absolute Einsamkeit, ins Nichts hinein und auch die Hinterbliebenen sind nicht wirklich allein gelassen. Wenn wir einen Verstorbenen begraben, dann müssen wir ihn aus unser Hand geben. Unsere menschliche Fürsorge, wie immer die auch ausgesehen hat, ist zu Ende. Wir müssen den anderen allein ziehen lassen ohne unsere Begleitung. Und niemand von uns weiß, wie das Totsein wirklich ist. Wie gut ist es dann zu hören und darauf vertrauen zu können, dass dieser Weg in den Tod, wo menschliche Möglichkeiten am Ende sind, nicht ohne Wegbegleitung geschieht. Wir sterben dem Herrn, sagt Paulus. Das Ziel unseres letzten Weges ist kein unbekanntes, es

3 3 richtet sich an dem aus, mit dem wir zumeist vom Anfang unseres Lebens durch die Taufe verbunden sind: Jesus Christus. Die Wegbegleitung, die wir im Leben erfahren haben, die dürfen wir auch für unser Sterben und für unseren Tod erhoffen. Denn dazu ist Christus gestorben und wieder lebendig geworden, dass er über Tote und Lebende der Herr sei. Gottes Herrschaft in Jesus Christus ist nicht an der Schwelle des Todes vorbei, unser Glaube vertraut darauf, dass wir gerade in dieser größten Ungewissheit unseres Lebens eben nicht allein gelassen werden, sondern dass uns der zur Seite steht, der hinübergeleitet in ein Leben, das wir mit unseren Worten nicht beschreiben können. Wo wir dessen gewiss sind, da mag es einem nicht unbedingt leichter fallen, einen Verstorbenen loszulassen, aber es macht doch getroster, wenn wir wissen, der Tod trennt uns nicht vom lebendigen Gott. Diese Hoffnung ist für mich das Tröstliche an der christlichen Botschaft, das gibt mir Halt, wenn ich am Grab den Tod so nahe vor Augen haben. Sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Wir sind ihm verbunden, wir sterben auf ihn hin, wir gehen ihm entgegen, ja er holt uns zu sich. Wie gut, dass er für mich da ist. Dem Sterben steht aber auch das Leben gegenüber, gerade wenn wir diese Worte auf dem Friedhof am Grabe hören. Denn hören können nur wir Lebenden diese Worte, der oder die Verstorbene hört sie nicht mehr, mir ihr oder ihm geschieht bereits, was nun nicht mehr in unserer Hand liegt. Leben wir, so leben wir dem Herrn, sterben wir, so sterben wir dem Herrn, zu uns Lebenden gesagt, beschreibt im Grunde dann schon wieder den Weg nach Hause, den Weg weg vom Grab hin

4 4 zum weitergehenden Leben. Die Trauer ist geprägt davon, dass wir gemeinsamen Zeiten nachtrauern, dass wir unerfüllten Plänen nachhängen, dass der andere im eigenen Leben fehlt. Es wäre so schön, wenn er oder sie noch da wäre, das eigene Leben hätte einen ganz anderen Reiz. Und oft ist es ja so, dass wir erst hinterher merken, wie sehr der andere im eigenen Leben seinen Platz hatte. Aber: niemand lebt nur für sich selber, oder wie ich es einmal anders ausdrücken möchte: niemand lebt nur von seinen eigenen Wünschen und Vorstellungen. Wir leben dem Herrn, wir leben durch den Herrn. Gerade am Grab, wo all unsere Gedanken auf den Verstorbenen und auf unseren Verlust gerichtet sind, da wird uns gesagt, du lebst nicht nur aus dem, was dir vorschwebt, was dir jetzt fehlt, was du selber vor Augen hast. Im Augenblick der Trauer ist dies auch sehr wenig. Du lebst durch den Herrn, von dem, was er dir zu geben vermag. Das eigene Leben ist nicht zu Ende, wenn jemand aus diesem Leben gegangen ist. Es steht in der Hand des Herrn, der durch den Tod hindurch ins Leben gegangen ist. Mit diesem Herrn sind wir verbunden, diesem Herrn leben wir. dieser Herr lebt für uns. Das heißt doch für uns Trauernde, der Tod mit all seinen Schattenseiten, die uns im Moment betreffen, hat keine Macht über uns. Der Tod muss in unserem Leben nicht das letzte Wort haben, sondern das Leben steht im Mittelpunkt. Wir leben dem Herrn, der den Tod überwunden hat und neues Leben versprochen hat. Und diese Verheißung ist das hoffnungsvollste, was wir vom Friedhof mit nach Hause nehmen können. Wir leben nicht nur unserer Trauer, wir leben nicht nur von Erinnerungen, wir leben nicht nur davon, wie

5 5 alles sein könnte, sondern wir leben davon, dass Jesus Christus lebt und das er uns in dieses neue Leben hinein nimmt, dass er uns Hoffnung schenkt, dass wir auch als Trauernde lebendig sein dürfen. Der Tod muss uns nicht einsam machen, er macht unser Leben auch nicht sinn- und ziellos. Die Tränen habe ihre Zeit, aber auch das Lachen, die Trauer hat ihre Zeit, aber auch die Freude, die Erinnerung hat ihre Zeit, aber auch das Schauen nach vorne in das Leben, das von Jesus Christus begleitet und von Gott geschenkt wird. Das ist mir wichtig, wenn ich gerade am Grab diesen Satz des Paulus sage: niemand von uns lebt für sich selber, leben wir, so leben wir dem Herrn. So, liebe Gemeindeglieder, wird dieser Text aus dem Römerbrief zu einem Hoffnungstext: zu einer Hoffnung im eigenen Sterben, dass wir begleitet sind von Jesus Christus, der uns auch im Leben getragen hat, und zu einem Hoffnungstext im Leben als Zurückgebliebene, die neu auf Jesus Christus gewiesen werden, um von ihm neues Leben zu erwarten. Nun stehen aber am Grab nicht nur Hinterbliebene und sehr trauernde Menschen. In unseren Dörfern gehört es zur Dorfgemeinschaft dazu, dass wir Trauernde begleiten, auch wenn unsere Gefühle nicht unbedingt sehr von Trauer geprägt sind. Welche Bedeutung können diese Worte für die Mitgehenden haben? Bei diese Frage hilft uns, dass Paulus, als er diese Verse geschrieben hat, nicht die Beerdigung im Kopf gehabt hat, sondern das vielfältige Leben der Christen. Wenn wir dann vom Friedhof in die Normalität unseres Lebens zurückgehen, so wird uns mit auf den Weg gegeben, dass dieser Alltag mit

6 6 seinen Alltäglichkeiten einen Bezugspunkt hat, dass wir als Christen unser Leben auf den Herrn hin, auf Jesus Christus hin zu gestalten haben. Leben wir, so leben wir dem Herrn. Vielfach wird dies meistens so verstanden, dass das Leben sehr fromm und sehr kirchlich auszusehen hat. So zumindest sind wir in unseren Gedanken und Gefühlen geprägt. Aber für mich wird eigentlich immer wieder deutlich, dass man sehr fromm und doch ganz natürlich und menschlich sein kann. Im christlichen Leben gehört natürlich auch der lebendige Glaubensausdruck dazu, Gebet und Kirchgang ist unter anderem eines davon, aber ganz besonders wichtig ist eben, dass ich das eigene Leben als auf den Herrn bezogen sehe. Was ich auch tue in meinem Leben, es soll auf Christus bezogen sein. Konkret heißt dies: diene ich mit meinem Tun dem Leben der Menschen und damit auch mir selber, oder ist es auf Christus bezogen, indem ich das Leid und das Kreuz Jesu Christi vergrößere? Paulus drückt also hier in diesem Satz nicht nur die christliche Hoffnung aus, dass Jesus Christus unseren menschlichen Lebensweg begleitet und dass wir daraus getrost leben können, sondern er stellt auch vor Augen, dass unser Leben nicht nur uns selber betrifft, sondern es ist bezogen auf Jesus Christus. Was wir tun, geschieht im Blick auf den Herrn. Einmal ganz bewusst, wenn wir auf Grund unseres Glaubens etwas ganz bestimmtes tun oder auch lassen, indem wir unser Leben in Gottes Hand geben, indem wir Liebe üben, Menschen Gerechtigkeit zukommen lassen, indem wir einfach dem Leben für alle Menschen Raum geben. Aber es geschieht eben auch, dass wir dort, wo wir diesen Raum nicht geben, dass Christus keinen Raum bekommt und

7 7 Menschen ohne Hoffnung bleiben, weil ihnen diese Hoffnung durch Menschen verstellt wird. Hier gilt es, das eigene Leben und auch das Leben anderer darauf hin zu befragen, dient dies dem Leben und damit dem lebendigen Christus, oder nimmt es Leben und dient es damit dem Kreuz und dem Tod. Wer sein Leben so befragt und befragen lässt, wer es so auf Christus bezieht oder es durch Predigt und Gespräch von Gott her in den Blick nimmt, der, so meine ich, lebt fromm und lebt doch sein Leben ganz alltäglich. So umfasst dieser kurze Gedanke des Paulus doch unser ganzes Leben, vom Anfang bis zum Ende: Leben wir, so leben wir dem Herrn, sterben wir, so sterben wir dem Herrn, darum ob wir leben oder sterben, wir sind und wir bleiben des Herrn. Amen

8 Liturgischer Ablauf Orgelvorspiel Lied: 440,1-4 Psalm 90 Eingangsliturgie Gebet Gott, wir leben in der Welt oft genug ohne an dich zu denken. Doch du denkst an uns, lässt uns nicht ohne dein 8 Geleit durchs Leben gehen. An diesem Ort, hier in der Kirche, lass uns dies erkennen, hilf uns, es in unseren Alltag mitzunehmen, auf dass wir aus deiner Güte leben und unser Leben gestalten. Das bitten wir... Lesung Röm 14, 7-9 Lied 152,1-4 Lesung Lk 17, Glaubensbekenntnis Lied 526, Predigt Lied 533,1-3 Abkündigungen Fürbittengebet Allmächtiger, gütiger Gott! Als deine Geschöpfe leben wir auf dieser Welt, du nimmst uns in deinen Dienst, die Welt nach deinem Willen zu gestalten. Lass uns in all unserem Tun vor Augen haben, wir leben dir und wollen dir dienen. Darum bitten wir dich, lass uns darin nicht allein, stärke und erhalte uns im Vertrauen auf dich, rede du uns an, dass wir deinen Willen erkennen. Darum rufen wir zu dir: Herr, erbarme dich. So bitten wir dich für alle, die sich in ihrer Arbeit und ihrer

9 9 Freizeit für Menschen in Not einsetzen: wir bitten für Krankenschwestern und -pfleger, für Helfer in Behinderteneinrichtungen und diejenigen, die Sterbende begleiten, wir bitten für die Menschen in fernen Ländern, die ihre Kenntnisse einsetzen für die Hilfe der Menschen in Not. Nimm ihr Tun in deine Hand, lass gelingen, was sie beginnen, vollende du, wo ihre Kräfte schwach werden. Darum rufen wir zu dir: Herr, erbarme dich. Wir bitten dich für die Politiker dieser Welt, in diesen Tagen besonders für die Politiker in Amerika, in Palästina und Israel, dass sie ihre Verantwortung sehen für die Menschen, die ihnen anvertraut sind, dass sie in den neuen Chancen auch neue Wege sehen, dem Frieden zu dienen, auf dass ihre Lebenswelt ein neues Gesicht erhält. Darum rufen wir zu dir: Herr, erbarme dich. Stille Vaterunser Segen 163 Jürgen Grote - Am Pfarrgarten Elbe

Joh 15, Bleibt in meiner Liebe. Das ist mein Gebot, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch liebe. Das gebiete ich euch,

Joh 15, Bleibt in meiner Liebe. Das ist mein Gebot, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch liebe. Das gebiete ich euch, 1 Joh 15, 9-17 28. 10. 2007 Bleibt in meiner Liebe. Das ist mein Gebot, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch liebe. Das gebiete ich euch, dass ihr euch untereinander liebt. Diese Sätze haben

Mehr

Die Predigt wurde nicht gehalten, da die Flutkatastrophe in Südostasien am 2. Weihnachtstag 2004 viele Gedanken verändert hat.

Die Predigt wurde nicht gehalten, da die Flutkatastrophe in Südostasien am 2. Weihnachtstag 2004 viele Gedanken verändert hat. 1 Joh 14, 1-6 Die Predigt wurde nicht gehalten, da die Flutkatastrophe in Südostasien am 2. Weihnachtstag 2004 viele Gedanken verändert hat. Der Abschnitt aus der Bibel, der uns am heutigen Abend begleitet

Mehr

1. Joh 3, Wenn wir einen Menschen taufen, dann erhält er in aller Regel auch einen Taufspruch zugesprochen. Es ist ein biblisches Wort,

1. Joh 3, Wenn wir einen Menschen taufen, dann erhält er in aller Regel auch einen Taufspruch zugesprochen. Es ist ein biblisches Wort, 1 1. Joh 3,18 12.11.2000 Wenn wir einen Menschen taufen, dann erhält er in aller Regel auch einen Taufspruch zugesprochen. Es ist ein biblisches Wort, das den Lebensweg des Täuflings begleiten soll. Ich

Mehr

Leben und Sterben vor Gottes Angesicht Predigt zu Röm 14,7-9 (Drittletzter So n Trin, )

Leben und Sterben vor Gottes Angesicht Predigt zu Röm 14,7-9 (Drittletzter So n Trin, ) Leben und Sterben vor Gottes Angesicht Predigt zu Röm 14,7-9 (Drittletzter So n Trin, 6.11.16) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde,

Mehr

2. Tim 1, n. Trin Was sind Christen für Menschen? Diese Frage wird immer wieder einmal gestellt. Was ist ein Christ für ein

2. Tim 1, n. Trin Was sind Christen für Menschen? Diese Frage wird immer wieder einmal gestellt. Was ist ein Christ für ein 1 2. Tim 1, 7-10 26. 9. 2004 16. n. Trin Was sind Christen für Menschen? Diese Frage wird immer wieder einmal gestellt. Was ist ein Christ für ein Mensch? Was macht einen Christen aus? Ich vermute einmal,

Mehr

Joh 1, Der Text beginnt mit den Worten: Johannes gibt Zeugnis von ihm und ruft: Dieser war es, von dem ich gesagt habe: Nach

Joh 1, Der Text beginnt mit den Worten: Johannes gibt Zeugnis von ihm und ruft: Dieser war es, von dem ich gesagt habe: Nach Joh 1, 15-18 12. 1. 2006 Epiphaniasempfang für die Mitarbeiter Liebe Mitarbeitenden hier in den drei Kirchengemeinden des Pfarrverbandes Elbe. Ich möchte heute Abend wieder einmal Danke sagen für Ihre

Mehr

Phil 4,

Phil 4, Phil 4,4-7 21. 12. 2003 1 4. Advent Freut euch in dem Herrn, und abermals sage ich euch: Freut euch! Was für eine Ermunterung heute am 4. Advent. In mir kommen 2 sehr unterschiedliche Gedanken hoch, wenn

Mehr

Offenbarung 21, Ewigkeitssonntag

Offenbarung 21, Ewigkeitssonntag 1 Offenbarung 21, 1-7 21. 11. 2004 Ewigkeitssonntag Dies Predigt wurde auch als Lesepredigt veröffentlicht: Lesepredigten - II Perikopenreihe - Hrg. v. E. Domay Güterloh 2002 Wenn Menschen über die letzten

Mehr

Römer 14, Denn unser keiner lebt sich selber, und keiner stirbt sich selber. 8 Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir

Römer 14, Denn unser keiner lebt sich selber, und keiner stirbt sich selber. 8 Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir Römer 14, 7-9 7 Denn unser keiner lebt sich selber, und keiner stirbt sich selber. 8 Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Darum: wir leben oder sterben, so sind wir

Mehr

Materialsammlung Erster Weltkrieg

Materialsammlung Erster Weltkrieg Gottesdienstentwurf Eröffnung und Anrufung Glocken An dieser Stelle könnte die Totenglocke geläutet werden Musik (Trauermarsch o.ä.) Votum/Begrüßung Der Friede Gottes sei mit uns allen. Wir hören auf Gottes

Mehr

1 1 Kor. 7, n.Trin Es gibt Texte zur Predigt, da fällt es schwer einen Zugang zu bekommen. Ich vermute, da geht es Ihnen nicht

1 1 Kor. 7, n.Trin Es gibt Texte zur Predigt, da fällt es schwer einen Zugang zu bekommen. Ich vermute, da geht es Ihnen nicht 1 1 Kor. 7, 29-31 21. 10. 2012 20.n.Trin Es gibt Texte zur Predigt, da fällt es schwer einen Zugang zu bekommen. Ich vermute, da geht es Ihnen nicht anders als mir. Auf der andern Seite sind solche unbequemen

Mehr

Ablauf Andacht Friedhof Allerheiligen Ablauf Andacht Friedhof Allerheiligen Bäser Liturg Eröffnung & Begrüßung Kyrie Gebet

Ablauf Andacht Friedhof Allerheiligen Ablauf Andacht Friedhof Allerheiligen Bäser Liturg Eröffnung & Begrüßung Kyrie Gebet Ablauf Andacht Friedhof Allerheiligen 2012 Bäser Liturg Eröffnung & Begrüßung Kyrie Gebet Lesung Röm 8,31b-35.37-39 Ansprache Fürbitten (mit Totengedächtnis) Vaterunser Gebet zur Segnung der Gräber (Kollekte

Mehr

Joh 11, 1-45 Wir haben Trinitatiszeit. Es ist die Zeit, wo anhand von verschiedensten biblischen Texten christliches Leben,

Joh 11, 1-45 Wir haben Trinitatiszeit. Es ist die Zeit, wo anhand von verschiedensten biblischen Texten christliches Leben, 1 20. 9. 2015 Joh 11, 1-45 Wir haben Trinitatiszeit. Es ist die Zeit, wo anhand von verschiedensten biblischen Texten christliches Leben, christliches Denken vor Augen geführt wird. Am heutigen Sonntag,

Mehr

Ewigkeitssonntag Für wen der Gottesdienstbesuch zum Ewigkeitssonntag dazugehört, der hat auch schon häufiger die Lesung von den 10

Ewigkeitssonntag Für wen der Gottesdienstbesuch zum Ewigkeitssonntag dazugehört, der hat auch schon häufiger die Lesung von den 10 Mt 25, 1-13 1 23. 11. 2003 Ewigkeitssonntag Für wen der Gottesdienstbesuch zum Ewigkeitssonntag dazugehört, der hat auch schon häufiger die Lesung von den 10 Jungfrauen gehört. Für andere ist es heute

Mehr

Röm 12, n. Epi Nachdem wir im vergangenen Kirchenjahr überwiegend Texte aus den Evangelien ausgelegt haben, sind in diesem Jahr

Röm 12, n. Epi Nachdem wir im vergangenen Kirchenjahr überwiegend Texte aus den Evangelien ausgelegt haben, sind in diesem Jahr 1 Röm 12,1-3 11. 1. 2004 1. n. Epi Nachdem wir im vergangenen Kirchenjahr überwiegend Texte aus den Evangelien ausgelegt haben, sind in diesem Jahr Abschnitte aus den Briefen des Neuen Testamentes die

Mehr

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015)

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, erst kommt das Leben, und

Mehr

1 Mt 11, Kantate Wir feiern den Sonntag Kantate, ich habe es zu Beginn gesagt. Das Singen steht heute im Vordergrund, ein paar mehr

1 Mt 11, Kantate Wir feiern den Sonntag Kantate, ich habe es zu Beginn gesagt. Das Singen steht heute im Vordergrund, ein paar mehr 1 Mt 11, 25-30 18. 5. 2003 Kantate Wir feiern den Sonntag Kantate, ich habe es zu Beginn gesagt. Das Singen steht heute im Vordergrund, ein paar mehr Strophen als sonst erklingen in unserem Gottesdienst.

Mehr

Wohin damit? Wie sollen wir unser Leben eigentlich leben, mit all dem Unfassbaren, das uns immer wieder überrollt? Wie sollen wir Worte finden

Wohin damit? Wie sollen wir unser Leben eigentlich leben, mit all dem Unfassbaren, das uns immer wieder überrollt? Wie sollen wir Worte finden Predigt 1. Juni 2014 Predigttext: Römer 8, 26-28 Liebe Gemeinde, da wohn ein Sehnen tief in uns Das haben wir gerade gesungen. Dieses Sehnen nach einem erfüllten Leben, ein Leben ohne Schmerz und Verlust,

Mehr

1. Joh 4, mal steht in unserem Predigttext das Wort Liebe oder lieben. 15 mal in 5 Versen, im Durchschnitt also 3mal in jedem Satz.

1. Joh 4, mal steht in unserem Predigttext das Wort Liebe oder lieben. 15 mal in 5 Versen, im Durchschnitt also 3mal in jedem Satz. 1 1. Joh 4, 7-12 5.9. 2004 15 mal steht in unserem Predigttext das Wort Liebe oder lieben. 15 mal in 5 Versen, im Durchschnitt also 3mal in jedem Satz. Gewiss hat der Schreiber dieser Zeilen dies nicht

Mehr

1 Lk 3, Advent Adventszeit ist Vorbereitungszeit auf Weihnachten, das hören wir jedes Jahr wieder. Aber ich glaube, es muss auch

1 Lk 3, Advent Adventszeit ist Vorbereitungszeit auf Weihnachten, das hören wir jedes Jahr wieder. Aber ich glaube, es muss auch 1 Lk 3, 1-14 3. Advent 12. 12. 2004 Adventszeit ist Vorbereitungszeit auf Weihnachten, das hören wir jedes Jahr wieder. Aber ich glaube, es muss auch jedes Jahr wieder gesagt /erden, weil wir es im Organisationstrubel

Mehr

Abschiednehmen von Menschen im Trauergottesdienst

Abschiednehmen von Menschen im Trauergottesdienst 1 Abschiednehmen von Menschen im Trauergottesdienst Im Mittelpunkt Geht es um die Abschiednahme eines Menschen, um das letzt Geleit, ist mein Blick auf die Menschen gerichtet, die trauern. Sie sind die

Mehr

32. SONNTAG IM JAHRESKREIS C / EINGANG:

32. SONNTAG IM JAHRESKREIS C / EINGANG: 32. SONNTAG IM JAHRESKREIS C /11.11.2007 EINGANG: GL262, 1+3 Der Herr, der uns ewiges Leben verheißt, sei mit euch. Ewiges Leben was ist das? Wir denken an ein Leben nach dem Tod, das nie zu Ende geht.

Mehr

2 Kreuzigung Jesu, sie waren beschäftigt mit den Erfahrungen der Auferstehung, die sie miteinander teilten. Sie waren beschäftigt damit, dass Jesus

2 Kreuzigung Jesu, sie waren beschäftigt mit den Erfahrungen der Auferstehung, die sie miteinander teilten. Sie waren beschäftigt damit, dass Jesus Pfingsten 2015 Am Anfang der diesjährigen Pfingstpredigt möche ich erst einmal einen herzlichen Glückwunsch sagen: herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag. 1 Wen habe ich eben gesehen? Wer hat von denen

Mehr

(Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) für ein gutes Leben mit Gott. Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell

(Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) für ein gutes Leben mit Gott. Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell (Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) B e t e n für ein gutes Leben mit Gott Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell Lützenkirchen 2010 1 Warum beten? Fünf Gründe: 1. Ich bete zu Gott,

Mehr

Predigt am Ostersonntag, Taufgottesdienst Baptistengemeinde Mollardgasse, Wien Pastor Lars Heinrich Römer 6,3-9

Predigt am Ostersonntag, Taufgottesdienst Baptistengemeinde Mollardgasse, Wien Pastor Lars Heinrich Römer 6,3-9 1 Predigt am 12.04.2009 Ostersonntag, Taufgottesdienst Baptistengemeinde Mollardgasse, Wien Pastor Lars Heinrich Römer 6,3-9 Anrede - Ugo, Familie Uwakwe, Freunde und Gäste Gemeinde Wunderschöne Verbindung:

Mehr

Römer 14, 7-9 Predigt zum Ewigkeitssonntag, in Landau und Crailsheim

Römer 14, 7-9 Predigt zum Ewigkeitssonntag, in Landau und Crailsheim Römer 14, 7-9 Predigt zum Ewigkeitssonntag, 22.-23.11.2014 in Landau und Crailsheim 1 Unser keiner lebt sich selber, und keiner stirbt sich selber. Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben

Mehr

1 2. Kor. 13, Trinitatis Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des heiligen Geistes sei

1 2. Kor. 13, Trinitatis Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des heiligen Geistes sei 1 2. Kor. 13, 11-13 Trinitatis 18. 5. 2008 Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des heiligen Geistes sei mit euch allen! Mit diesen Worten endet der 2. Brief

Mehr

Download. Schritte der Hoffnung auf dem Weg nach Emmaus. Schulgottesdienst zu Ostern. Claudia Schäble. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Schritte der Hoffnung auf dem Weg nach Emmaus. Schulgottesdienst zu Ostern. Claudia Schäble. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Claudia Schäble Schritte der Hoffnung auf dem Weg nach Emmaus Schulgottesdienst zu Ostern Downloadauszug aus dem Originaltitel: Schritte der Hoffnung auf dem Weg nach Emmaus Schulgottesdienst

Mehr

Maria, Mutter des Erlösers und Zeichen der Hoffnung

Maria, Mutter des Erlösers und Zeichen der Hoffnung Maiandacht mit Texten aus dem Gotteslob Maria, Mutter des Erlösers und Zeichen der Hoffnung Eröffnung: Einführung: Lesung: V.: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Gotteslob Nr.

Mehr

1 Mt 4, n. Epi In einer Predigt geht es um biblische Texte und es geht um uns und unser Leben. Beides soll in Beziehung gebracht

1 Mt 4, n. Epi In einer Predigt geht es um biblische Texte und es geht um uns und unser Leben. Beides soll in Beziehung gebracht 1 Mt 4, 12-17 9. 1. 2011 1. n. Epi In einer Predigt geht es um biblische Texte und es geht um uns und unser Leben. Beides soll in Beziehung gebracht werden, miteinander verbunden werden. Wir tun das, weil

Mehr

Gnade sei mit uns... Montag ist Rosenmontag, Dienstag Fasching und am Aschermittwoch ist dann alles vorbei, wie es so schön heißt. Es sind die tollen

Gnade sei mit uns... Montag ist Rosenmontag, Dienstag Fasching und am Aschermittwoch ist dann alles vorbei, wie es so schön heißt. Es sind die tollen Mk 8,31-38 1 2. 3. 2003 Estomihi Gnade sei mit uns... Montag ist Rosenmontag, Dienstag Fasching und am Aschermittwoch ist dann alles vorbei, wie es so schön heißt. Es sind die tollen Tag vor den 7 Wochen

Mehr

Eine Hilfe für Angehörige und Freunde, wenn ein nahe stehender Mensch stirbt. Erzdiözese Bamberg und Evang.-Luth. Kirchenkreise Bayreuth und Nürnberg

Eine Hilfe für Angehörige und Freunde, wenn ein nahe stehender Mensch stirbt. Erzdiözese Bamberg und Evang.-Luth. Kirchenkreise Bayreuth und Nürnberg Wenn Du gehst... Eine Hilfe für Angehörige und Freunde, wenn ein nahe stehender Mensch stirbt Erzdiözese Bamberg und Evang.-Luth. Kirchenkreise Bayreuth und Nürnberg Wenn Du gehst... Wenn Du gehst... verfließt

Mehr

Ach, berge meine Tränen.

Ach, berge meine Tränen. Ach, berge meine Tränen. Begrüßen persönlich am Eingang zur Kapelle jede bekommt als Symbol für die Verstorbenen, derer sie gedenkt, je eine Glasmurmel. Raum Musik zum Empfang (leichte Flöte) in der Mitte

Mehr

Mt 11,

Mt 11, Mt 11,2-6 15. 12. 2002 1 2. Advent In diesen Tagen vor Weihnachten werden allerorten Adventsfeiern durchgeführt, Weihnachtsfeiern werden sie dann vielfach genannt. Für viele von uns sind das Feiern, zu

Mehr

Wir haben Sie gehört die 10 Gebote und auch das Lied mit den Zehn Geboten angefangen zu singen.

Wir haben Sie gehört die 10 Gebote und auch das Lied mit den Zehn Geboten angefangen zu singen. 1 2. Mose 20, 1-17 7.10.2007 Wir haben Sie gehört die 10 Gebote und auch das Lied mit den Zehn Geboten angefangen zu singen. Solche zentralen Texte haben immer einen großen Nachteil: wir hören sie als

Mehr

Liturgievorschlag für Neujahr Hochfest der Gottesmutter Maria

Liturgievorschlag für Neujahr Hochfest der Gottesmutter Maria Liturgievorschlag für Neujahr Hochfest der Gottesmutter Maria Ich wünsche allen ein frohes, gesundes und glückliches neues Jahr. Möge es gesegnet sein! Beginn Neben vielen anderen Grußformeln ist bei uns

Mehr

Ihnen allen gemeinsam ist die Trauer, die sie erfüllt hat und jetzt noch in Ihnen ist. Niemand nimmt gerne Abschied von einem lieben Menschen.

Ihnen allen gemeinsam ist die Trauer, die sie erfüllt hat und jetzt noch in Ihnen ist. Niemand nimmt gerne Abschied von einem lieben Menschen. Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen Liebe Gemeinde viele von Ihnen sind heute Morgen hier in diesen Gottesdienst gekommen, weil sie einen lieben Menschen verloren haben, einen Menschen, mit dem

Mehr

DIE FEIER DER TAUFERINNERUNG. Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen. (Röm 5,5)

DIE FEIER DER TAUFERINNERUNG. Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen. (Röm 5,5) Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen (Röm 5,5) DIE FEIER DER TAUFERINNERUNG Abschluss des Ökumenischen Studientages 2011 Hannover Mühlenberg (Version 2: Offiziant Bischof Norbert Trelle) I.

Mehr

Trauergebet - Fürbitten. Fürbitten

Trauergebet - Fürbitten. Fürbitten Fürbitten 1 V: Lasst uns voll Vertrauen zu unserem Herrn Jesus Christus beten für unseren/unsere N.N, der/die so jung hat sterben müssen: vollende Du sein/ihr Leben bei Dir. Christus, höre uns. V: Beten

Mehr

Es geht um mehr! Predigt zu Joh 11,1-45 (16. So n Trin, )

Es geht um mehr! Predigt zu Joh 11,1-45 (16. So n Trin, ) Es geht um mehr! Predigt zu Joh 11,1-45 (16. So n Trin, 20.9.15) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde,! GrE: Bild Julius Fehr: Maria

Mehr

5. Sonntag der Fastenzeit C 13. März 2016

5. Sonntag der Fastenzeit C 13. März 2016 5. Sonntag der Fastenzeit C 13. März 2016 iudica - Lektionar III/C, 100: Jes 43,16 21 Phil 3,8 14 Joh 8,1 11 Mit dem Passionssonntag, dem 5. Fastensonntag treten wir in die engere Vorbereitungszeit vor

Mehr

ÜBERFÜHRUNGSGEBTE. Kreuzzeichen Im Namen des Vaters und des Sohnes + und des Heiligen Geistes. A: Amen.

ÜBERFÜHRUNGSGEBTE. Kreuzzeichen Im Namen des Vaters und des Sohnes + und des Heiligen Geistes. A: Amen. ÜBERFÜHRUNGSGEBTE Die Überführungsgebete können vom Priester, Diakon, von Pastoralund Gemeindereferenten sowie von Gottesdienstbeauftragten gesprochen werden. Die Segensbitte können alle sprechen; der

Mehr

Eph 4, n. Trin

Eph 4, n. Trin Eph 4, 1-3 17. n. Trin. 21. 9. 2002 Am morgigen Sonntag ist bei uns Bundestagswahl. Vielen von uns geht es wahrscheinlich so wie mir: endlich ist diese Zeit vorbei. Man kann es ja kaum mehr hören: Wahlprognosen,

Mehr

2 die durch die Taufe mit Christus verbunden sind, sie alle bilden zusammen den Leib Christi. Ein schönes Bild. Wir dürfen ein Teil dessen sein, was

2 die durch die Taufe mit Christus verbunden sind, sie alle bilden zusammen den Leib Christi. Ein schönes Bild. Wir dürfen ein Teil dessen sein, was 1 1. Kor 12, 12-27 21. n. Trin 19. 10. 2002 Gnade sei mit uns... Wir haben als erste Lesung einen langen Text aus dem Korintherbrief gehört. Er war sehr bildreich, manchem bekannt, manchem auf Grund der

Mehr

Dem Herrn entgegen Den Augen fern, dem Herzen ewig nah Der Friede sei mit Dir Der Herr hat genommen Der Himmel ist weit und Du darin Der Tod eines

Dem Herrn entgegen Den Augen fern, dem Herzen ewig nah Der Friede sei mit Dir Der Herr hat genommen Der Himmel ist weit und Du darin Der Tod eines Schleifentexte Kranz- und Gesteckschleifen werden in der Regel beschriftet. Diese Schleifen können in jeder Farbe bestellt und auch mit Sonderzeichen beschriftet werden. Sie werden an Kränzen, Blumenherzen

Mehr

Predigt für die Passionszeit (Lätare)

Predigt für die Passionszeit (Lätare) Predigt für die Passionszeit (Lätare) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Gemeinde: Amen. Das Gotteswort

Mehr

Text:!! Römer 14,7 13 Lesung:! Römer 13,8 10 Thema:! Was uns verbindet ist stärker als das, was uns trennt.

Text:!! Römer 14,7 13 Lesung:! Römer 13,8 10 Thema:! Was uns verbindet ist stärker als das, was uns trennt. Predigt Text:!! Römer 14,7 13 Lesung:! Römer 13,8 10 Thema:! Was uns verbindet ist stärker als das, was uns trennt. Die Gemeinde in Rom in den 50er Jahren. Den 50ern nach dem Jahr 0. Eine relativ normale

Mehr

Schleifensprüche. Bestattungsinstitut Rabert Daruperstr Nottuln Tel.: /

Schleifensprüche. Bestattungsinstitut Rabert Daruperstr Nottuln Tel.: / Schleifensprüche An jedem Ende steht ein Anfang As Time Goes By Auf Deinem Stern gibt es keinen Schmerz Auf der Reise ins Paradies Auf Erden ein Abschied im Herzen für immer Aufrichtige Anteilnahme Aus

Mehr

GOTTESDIENSTORDNUNG ST. NIKOLAIKIRCHE PRITZWALK

GOTTESDIENSTORDNUNG ST. NIKOLAIKIRCHE PRITZWALK GOTTESDIENSTORDNUNG ST. NIKOLAIKIRCHE PRITZWALK LUTHERS MORGENSEGEN Das walte Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist! Amen. Ich danke dir, mein himmlischer Vater, durch Jesus Christus, deinen lieben Sohn,

Mehr

1. Mose 2, 4b n. Trin. Wir alle sehen häufig fern. Vor allem dann wenn es besondere Ereignisse in der Welt gibt, schalten wir das

1. Mose 2, 4b n. Trin. Wir alle sehen häufig fern. Vor allem dann wenn es besondere Ereignisse in der Welt gibt, schalten wir das 1 1. Mose 2, 4b-15 8.9. 2002 15. n. Trin. Wir alle sehen häufig fern. Vor allem dann wenn es besondere Ereignisse in der Welt gibt, schalten wir das Fernsehen an, wollen uns darüber informieren. Wir suchen

Mehr

1 Lk 17, n. Trin Es gibt immer wieder Text der Bibel, da steht man als Pfarrer erst einmal davor und fragt sich, was man dann

1 Lk 17, n. Trin Es gibt immer wieder Text der Bibel, da steht man als Pfarrer erst einmal davor und fragt sich, was man dann 1 Lk 17, 11-19 13. 9. 2009 14. n. Trin Es gibt immer wieder Text der Bibel, da steht man als Pfarrer erst einmal davor und fragt sich, was man dann darüber am kommenden Sonntag sagen soll. Mir ging es

Mehr

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 Wortgottesdienst März 2014 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 2. Sonntag der Fastenzeit Lesejahr A (auch an anderen Sonntagen in der Fastenzeit zu gebrauchen)

Mehr

EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHENGEMEINDE BARGFELD

EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHENGEMEINDE BARGFELD EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHENGEMEINDE BARGFELD GOTTESDIENSTORDNUNG HERZLICH WILLKOMMEN IN UNSERER KIRCHENGEMEINDE! DIESES BLATT SOLL IHNEN UND DIR HELFEN, DEMABLAUF DES GOTTESDIENS- TES ZU FOLGEN UND

Mehr

Schleifen. Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24

Schleifen. Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24 Schleifen Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24-41 - Schleifen Computerdruck Druckfarben: Gold- Imitat, alle Farben, nur für helle Schleifen, auch Fotos

Mehr

Joh 15, Jubilate Ich habe ihnen etwas mitgebracht. Ein paar Weintrauben. Die möchte ich Ihnen erst einmal verteilen.

Joh 15, Jubilate Ich habe ihnen etwas mitgebracht. Ein paar Weintrauben. Die möchte ich Ihnen erst einmal verteilen. 1 Joh 15, 1-8 10. 5. 2003 Jubilate Ich habe ihnen etwas mitgebracht. Ein paar Weintrauben. Die möchte ich Ihnen erst einmal verteilen. Behalten Sie die erst einmal ein wenig in der Hand während der Predigt.

Mehr

Gott, in der Taufe besiegelst du deine Liebe und Treue zu diesen Kindern. Erhöre unsere Bitten:

Gott, in der Taufe besiegelst du deine Liebe und Treue zu diesen Kindern. Erhöre unsere Bitten: Fürbitten 1 Gott, in der Taufe besiegelst du deine Liebe und Treue zu diesen Kindern. Erhöre unsere Bitten: 1. Wir beten für [Namen der Kinder] dass sie sich in der Gemeinschaft der Kirche immer wohl fühlen.

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

Schleifentexte. An jedem Ende steht ein Anfang. As Time Goes By. Aufrichtige Anteilnahme. Auf Deinem Stern gibt es keinen Schmerz

Schleifentexte. An jedem Ende steht ein Anfang. As Time Goes By. Aufrichtige Anteilnahme. Auf Deinem Stern gibt es keinen Schmerz Oststraße 29 99867 Gotha Telefon: 03621-406141 info@trenker-bestattungen.de Schleifentexte An jedem Ende steht ein Anfang As Time Goes By Aufrichtige Anteilnahme Auf Deinem Stern gibt es keinen Schmerz

Mehr

Liturgievorschlag für Maria Empfängnis

Liturgievorschlag für Maria Empfängnis Liturgievorschlag für Maria Empfängnis Beginn Das Geheimnis des heutigen Festes ist nicht, dass Maria vom Engel eine Botschaft empfangen hat. Das feiern wie am Fest Maria Verkündigung. Heute denken wir

Mehr

Aussegnung. Du Gott des Lebens, wir glauben, dass du Ja gesagt hast zu diesem Leben, dass du diesem Menschen nahe warst auf allen seinen Wegen,

Aussegnung. Du Gott des Lebens, wir glauben, dass du Ja gesagt hast zu diesem Leben, dass du diesem Menschen nahe warst auf allen seinen Wegen, Aussegnung Wir haben uns in dieser Stunde versammelt, um im gemeinsamen Gebet Herrn zu gedenken. Zu Gott, dem allerhaltenen Vater, der unser Halt sein mag in schweren Stunden wollen wir beten: Im Namen

Mehr

1 Lk 11, Rogate Ich hatte es schon gesagt, der heutige Sonntag tragt den Namen Rogate: betet/ bittet. Und wir sind dieser

1 Lk 11, Rogate Ich hatte es schon gesagt, der heutige Sonntag tragt den Namen Rogate: betet/ bittet. Und wir sind dieser 1 Lk 11, 5-13 1. 5. 2005 Rogate Ich hatte es schon gesagt, der heutige Sonntag tragt den Namen Rogate: betet/ bittet. Und wir sind dieser Aufforderung Ja auch schon im Laufe dieses Gottesdienstes in vielfältiger

Mehr

Einleitungstextvarianten

Einleitungstextvarianten Einleitungstextvarianten Alles hat seine Zeit Alles Getrennte findet sich wieder Am Ende des Regenbogens sehen wir uns wieder Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Anfang As time goes by Auf

Mehr

Schleifentexte. An jedem Ende steht ein Anfang. As Time Goes By. Aufrichtige Anteilnahme. Auf Deinem Stern gibt es keinen Schmerz

Schleifentexte. An jedem Ende steht ein Anfang. As Time Goes By. Aufrichtige Anteilnahme. Auf Deinem Stern gibt es keinen Schmerz Erfurter Landstraße 42 99867 Gotha Telefon: 03621-406141 info@bestattungen-gotha.de Schleifentexte An jedem Ende steht ein Anfang As Time Goes By Aufrichtige Anteilnahme Auf Deinem Stern gibt es keinen

Mehr

Jesaja 40, Advent Tröstet, tröstet mein Volk! spricht euer Gott. Redet mit Jerusalem freundlich und prediget ihr, dass ihre

Jesaja 40, Advent Tröstet, tröstet mein Volk! spricht euer Gott. Redet mit Jerusalem freundlich und prediget ihr, dass ihre 1 Jesaja 40,1-8 17. 12. 2000 3. Advent Tröstet, tröstet mein Volk! spricht euer Gott. Redet mit Jerusalem freundlich und prediget ihr, dass ihre Knechtschaft ein Ende hat, dass ihre Schuld vergeben ist;

Mehr

Seite 1

Seite 1 Schleifentexte Aufrichtige Anteilnahme Auf Deinem Stern gibt es keinen Schmerz Auf der Reise ins Paradies Auf ein Wiedersehen Auf Erden ein Abschied - im Herzen für immer Aus Gottes Hand in Gottes Hand

Mehr

Verse und Bibelsprüche zur Beerdigung

Verse und Bibelsprüche zur Beerdigung 1 Der Herr ist nahe denen, die zerbrochenen Herzens sind und hilft denen, die ein zerschlagenes Gemüt haben Psalm 34, 19 2 Halte mich nicht auf, denn der Herr hat Gnade zu meiner Reise gegeben. Lasset

Mehr

Predigt über Offenbarung 21, 1-7 am in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer)

Predigt über Offenbarung 21, 1-7 am in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer) 1 Predigt über Offenbarung 21, 1-7 am 21.11.2010 in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer) wir sitzen heute mit sehr unterschiedlichen Gefühlen hier im Gottesdienst. Einige von uns haben in diesem Jahr einen Angehörigen

Mehr

Diese Frau war noch Jahre im Rollstuhl in einem Pflegeheim. Namen geändert. Abdankung von Loni Kobler-Ritter Dienstag, 27. Februar

Diese Frau war noch Jahre im Rollstuhl in einem Pflegeheim. Namen geändert. Abdankung von Loni Kobler-Ritter Dienstag, 27. Februar Diese Frau war noch Jahre im Rollstuhl in einem Pflegeheim. Namen geändert. Abdankung von Loni Kobler-Ritter Dienstag, 27. Februar 96 I. Am Grab GESTORBEN: 20. Februar 1996 1. Psalmlesung Wie sich ein

Mehr

Predigt über Johannes 16, Mai 2015, Kreuzkirche Reutlingen, Pfarrerin Carolin Braun

Predigt über Johannes 16, Mai 2015, Kreuzkirche Reutlingen, Pfarrerin Carolin Braun Predigt über Johannes 16, 5-15 17. Mai 2015, Kreuzkirche Reutlingen, Pfarrerin Carolin Braun Der Heilige Geist - das ist mehr so ein Engel, der hilft Gott. So heißt ein Buch, in dem Schülerinnen und Schüler

Mehr

Liturgievorschlag für den Ostersonntag 2015

Liturgievorschlag für den Ostersonntag 2015 Liturgievorschlag für den Ostersonntag 2015 Beginn Der Herr ist auferstanden, er ist wahrhaft auferstanden. Halleluja! Diesem Ostergruß, der alle Christen verbindet, schließen wir uns an und beginnen unseren

Mehr

Thaler Predigt. Das Evangelium Kraft Gottes Römerbrief 1, von Pfr. Christian Münch gehalten am 10. Januar 2010 in der paritätischen Kirche Thal

Thaler Predigt. Das Evangelium Kraft Gottes Römerbrief 1, von Pfr. Christian Münch gehalten am 10. Januar 2010 in der paritätischen Kirche Thal Thaler Predigt Das Evangelium Kraft Gottes Römerbrief 1,16-17 von Pfr. Christian Münch gehalten am 10. Januar 2010 in der paritätischen Kirche Thal 2 Lesung aus Matthäus 8, 5-13 (aus Zürcher Bibel 2007)

Mehr

1 1. Thess. 5, Drtl. So. d. Kj. Wir stehen am Ende des Kirchenjahres, der heutige Sonntag trägt den Namen: drittletzter Sonntag des

1 1. Thess. 5, Drtl. So. d. Kj. Wir stehen am Ende des Kirchenjahres, der heutige Sonntag trägt den Namen: drittletzter Sonntag des 1 1. Thess. 5, 1-11 10. 11. 2002 Drtl. So. d. Kj. Wir stehen am Ende des Kirchenjahres, der heutige Sonntag trägt den Namen: drittletzter Sonntag des Kirchenjahres. Für Euch Konfirmanden ist das vermutlich

Mehr

Predigt am Ewigkeitssonntag, den 22. November 2009 in der Kreuzkirche in Reutlingen

Predigt am Ewigkeitssonntag, den 22. November 2009 in der Kreuzkirche in Reutlingen Predigt am Ewigkeitssonntag, den 22. November 2009 in der Kreuzkirche in Reutlingen im Spätherbst, wenn sich das Leben in der Natur draußen langsam zurückzieht, denken wir besonders an unsere Verstorbenen.

Mehr

Sprüche für Traueranzeigen - Texte

Sprüche für Traueranzeigen - Texte Bestatterweblog Peter Wilhelm Bestatterweblog - Peter Wilhelm Buchautor http://bestatterweblog.de Sprüche für Traueranzeigen - Texte Tagged as : für, sprüche, texte, traueranzeigen Date : 11. Mai 2007

Mehr

Psalm Estomihi Die Psalmen sollen in unserem Gottesdiensten stärker in den Mittelpunkt rücken, sie sollen gehört und gebetet werden

Psalm Estomihi Die Psalmen sollen in unserem Gottesdiensten stärker in den Mittelpunkt rücken, sie sollen gehört und gebetet werden 1 Psalm 31 24. 2. 2001 Estomihi Die Psalmen sollen in unserem Gottesdiensten stärker in den Mittelpunkt rücken, sie sollen gehört und gebetet werden und damit natürlich auch ein Teil unseres Lebens werden.

Mehr

Ansprache zu Lied EG 382 Ich steh vor dir mit leeren Händen, Herr

Ansprache zu Lied EG 382 Ich steh vor dir mit leeren Händen, Herr Ewigkeitssonntag, 20.11.11 Kreuzkirche Reutlingen Ansprache zu Lied EG 382 Ich steh vor dir mit leeren Händen, Herr Liebe Gemeinde, heute hören wir gemeinsam auf ein Lied unseres Gesangbuches und denken

Mehr

Apostelgeschichte 2, 1-18

Apostelgeschichte 2, 1-18 Apostelgeschichte 2, 1-18 Pfingsten 2001 Vorbereitung: In der Predigt geht es um ein "Lauffeuer". Dieses soll dargestellt werden, indem eine Reihe von Streichhölzern aufgebaut wird, die sich dann selbst

Mehr

Predigt (1.Joh 4,16-21): Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus. Amen.

Predigt (1.Joh 4,16-21): Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus. Amen. Predigt (1.Joh 4,16-21): Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus. Amen. Ich lese Worte aus dem 4. Kapitel des 1. Johannesbriefes: 16 Gott ist die

Mehr

Es gibt mehrere Formen: 1. Die klassische Form der Traufrage 2. Die Traufrage für alle, die auch in dem Moment mehr sagen möchten

Es gibt mehrere Formen: 1. Die klassische Form der Traufrage 2. Die Traufrage für alle, die auch in dem Moment mehr sagen möchten Die Traufrage gibt den Brautleuten die Gelegenheit, aktiv und für alle erkennbar dem zuzustimmen, was kurz und knapp von einer christlichen Ehe gesagt werden kann. Es gibt mehrere Formen: 1. Die klassische

Mehr

Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken

Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken (an den Abenden, an denen der Verstorbene über Erden steht) Wir glauben nicht an den Tod, sondern an das Leben! Wir sind hier versammelt, um für unseren Verstorbenen

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 3. Advent (2013) über 2Tim 4,6-8 Pastor M. Müller VON PAULUS LERNEN, HEIßT DURCHHALTEN LERNEN Predigttext (2Tim 4,6-8): Ich werde

Mehr

wir sind alle heute in die Kirche gekommen, um uns beschenken zu lassen. Wahrscheinlich hat keiner von uns vor dem Gottesdienst gesagt

wir sind alle heute in die Kirche gekommen, um uns beschenken zu lassen. Wahrscheinlich hat keiner von uns vor dem Gottesdienst gesagt Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort 1. Timotheus 3,16 Glauben heißt: Sich beschenken lassen! 24. Dezember 2013 Reihe VI - Christvesper Liebe Gemeinde, wir sind alle

Mehr

Jesaja 43,19a - Jahreslosung 2007 Neujahr, der erste Tag des neuen Jahres. Jungfräulich liegt es vor uns dieses neue Jahr. Es ist schon merkwürdig.

Jesaja 43,19a - Jahreslosung 2007 Neujahr, der erste Tag des neuen Jahres. Jungfräulich liegt es vor uns dieses neue Jahr. Es ist schon merkwürdig. 1 Jesaja 43,19a - Jahreslosung 2007 Neujahr, der erste Tag des neuen Jahres. Jungfräulich liegt es vor uns dieses neue Jahr. Es ist schon merkwürdig. Wir wissen genau, die Tage laufen weiter, der morgige

Mehr

Können Sie sich vielleicht auch noch daran erinnern, wie Sie sich fühlten, als Sie diesen Brief lasen?

Können Sie sich vielleicht auch noch daran erinnern, wie Sie sich fühlten, als Sie diesen Brief lasen? Liebe Gemeinde, wann haben Sie das letzte Mal einen Liebesbrief erhalten? War das gerade erst? Oder ist es schon längere Zeit her? Ihr, die Konfirmanden und Konfirmandinnen, vielleicht einen kleinen, zusammengefalteten

Mehr

Osternachtsgottesdienst mit Abendmahl

Osternachtsgottesdienst mit Abendmahl Osternachtsgottesdienst mit Abendmahl Ort: Staufen Osternacht Stille - Musik Stille - Bibeltexte moderner Text - Isabelle Musik Stille - Bibeltexte - Lukas 23, 50-56 moderner Text - Musik Lied: Kirchenraum

Mehr

32. Sonntag im Jahreskreis - LJ C 10. November 2013

32. Sonntag im Jahreskreis - LJ C 10. November 2013 32. Sonntag im Jahreskreis - LJ C 10. November 2013 Lektionar III/C,380: 2 Makk 7,1 2.7a.9 14; 2. L 2 Thess 2,16 3,5; Ev Lk 20,27 38 (od. 20,27.34 38) So manche Zeitgenossen fühlen sich besonders klug

Mehr

gekreuzigt, gestorben und begraben so fängt Ostern an

gekreuzigt, gestorben und begraben so fängt Ostern an gekreuzigt, gestorben und begraben so fängt Ostern an Legende: : Gottesdienstleiter/in S: Schüler/in : Sprecher/in WK: Wortkarte Das ist das Fest, das uns der Herr bereitet aus: Troubadour für Gott Begrüßung

Mehr

Pfarrer: Im Namen unseres Herrn Jesus Christus versammelt, wenden wir uns voll Vertrauen an Gott, unseren Vater.

Pfarrer: Im Namen unseres Herrn Jesus Christus versammelt, wenden wir uns voll Vertrauen an Gott, unseren Vater. BEISPIEL 1: Pfarrer: Im Namen unseres Herrn Jesus Christus versammelt, wenden wir uns voll Vertrauen an Gott, unseren Vater. Wir bitten für N. und N., die sich heute einander anvertrauen, dass sie in der

Mehr

Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden!

Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden! Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden! Schön, dass Sie da sind und wir gemeinsam Gottesdienst feiern! Wir möchten, dass Sie sich bei uns wohl fühlen. Wozu Gottesdienst? Erstens weil es

Mehr

21. Sonntag im Jahreskreis - LJ C 25. August 2013

21. Sonntag im Jahreskreis - LJ C 25. August 2013 21. Sonntag im Jahreskreis - LJ C 25. August 2013 Lektionar III/C, 336: Jes 66,18 21; 2. L Hebr 12,5 7.11 13; Ev Lk 13,22 30 Was dürfen wir hoffen? Diese Frage weist Immanuel Kant der Religion zu. Was

Mehr

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen..

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.. Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.. Da sprach Marta zu Jesus: Herr, wärst du hier gewesen, mein Bruder wäre nicht

Mehr

Predigt FCG Kiel Verena Sandow WAS EWIG BLEIBT Folie1 Matthäus 6, 19-21: Sammelt euch nicht Schätze im Himmel, die zerstört oder gestohlen

Predigt FCG Kiel Verena Sandow WAS EWIG BLEIBT Folie1 Matthäus 6, 19-21: Sammelt euch nicht Schätze im Himmel, die zerstört oder gestohlen Predigt 21.5.2017 FCG Kiel Verena Sandow WAS EWIG BLEIBT Folie1 Matthäus 6, 19-21: Sammelt euch nicht Schätze im Himmel, die zerstört oder gestohlen werden, sammelt euch Schätze im Himmel... denn wo dein

Mehr

V: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes A: Amen. V: Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn. A: Der Himmel und Erde erschaffen hat.

V: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes A: Amen. V: Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn. A: Der Himmel und Erde erschaffen hat. Eröffnung V: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes A: Amen V: Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn. A: Der Himmel und Erde erschaffen hat. Eröffnungsworte 1 allgemein Wir trauern um

Mehr

Liturgievorschlag für den 2. Adventsonntag LJB

Liturgievorschlag für den 2. Adventsonntag LJB Liturgievorschlag für den 2. Adventsonntag LJB Beginn Der Advent ist eine besondere Zeit: Wir warten auf Christus, unseren Erlöser. Unser Warten sollte aber nicht passiv sein - Hände in den Schoß legen

Mehr

Palmsonntag der Fastenzeit im LJ A 13. April 2014

Palmsonntag der Fastenzeit im LJ A 13. April 2014 Palmsonntag der Fastenzeit im LJ A 13. April 2014 Lektionar I/A, 97: Jes 50,4 7; 2. L Phil 2,6 11; Ev Mt 26,14 27,66 Introitus Gepriesen, der kommt im Namen des Herrn, der König von Israel. Hosanna in

Mehr

Wir lassen Sie mit der Trauer nicht allein!

Wir lassen Sie mit der Trauer nicht allein! Wir lassen Sie mit der Trauer nicht allein! Formen der Bestattung in der katholischen Pfarreiengemeinschaft Niedergrafschaft und Vorschläge für Gebete, Gedanken, Meditationen Liebe Angehörige, diese Tage

Mehr

Gottesdienst für Juni Suche Frieden auch das Thema des nächsten Katholikentages in Münster 2018

Gottesdienst für Juni Suche Frieden auch das Thema des nächsten Katholikentages in Münster 2018 Gottesdienst für Juni 2017 Suche Frieden auch das Thema des nächsten Katholikentages in Münster 2018 Vorbereiten Lektor/in soll Lesung vorbereiten (also: erstmal selbst verstehen) Fürbitten verteilen (wenn

Mehr

Erstkommunionfeier. der Pfarrgemeinden. St. Ägidius und Herz Jesu

Erstkommunionfeier. der Pfarrgemeinden. St. Ägidius und Herz Jesu Erstkommunionfeier der Pfarrgemeinden St. Ägidius und Herz Jesu Einzug der Kinder : Festliches Orgelspiel 1. Lied: Der Heiland erstand - GL 828 1. Der Heiland erstand, der Heiland erstand, die Nacht ist

Mehr

Predigt Ostermontag (Radio-GD) 1.Kor.15,12-20

Predigt Ostermontag (Radio-GD) 1.Kor.15,12-20 Predigt Ostermontag (Radio-GD) 1.Kor.15,12-20 Gnade sei mit euch und Friede von Gott unserem Vater, und unserem Herrn Jesus Christus. Amen. Ist Jesus wirklich von den Toten auferstanden? Das zu glauben

Mehr