Deutsche Modalpartikeln und ihre Entsprech ungen im Litauischen. Vokietiq kalbos modalinks. dalelytes ir jy atitikmenys lietuviy kalboje.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Modalpartikeln und ihre Entsprech ungen im Litauischen. Vokietiq kalbos modalinks. dalelytes ir jy atitikmenys lietuviy kalboje."

Transkript

1 Deutsche Modalpartikeln und ihre Entsprech ungen im Litauischen Ernesta RA ~IENE, Jurgita SAPALAITE Vi1niuli.s pedagoginis universiieius Stl~cleniy y. 39, LT-034 Vilnius Vokietiq kalbos modalinks dalelytks ir jq atitikmenys lietuviq kalboje Santrauka Straipsnyje nagrinejama vokieeiq kalbos modalines dalelytes ir jy atitikmenys lietuviy kalboje. Nurodomi modaliniy dalelyeiy ypatumai vokieeiy kalboje, ir issamios faktines mediiagos analizes pagrindu nustatomi funkciniai vokieeiq kalbos modaliniy dalelyeiy ekvivalentai lietuviq kalboje. ReikSminiai fodfiai: Modalpartikel, emotive Modalitiit, Kontrastierung, aquivalente Ausdmcksmittel, Sprechereinstellung. Einleitende B e m e r k u n g e n Kontrastivitat und kontrastives Lemen gewinnen immer mehr an Bedeutung bei der Ausbildung der Fremdsprachenlehrer als Mittler nicht nur zwischen Sprachen, sondern auch zwischen Kulturen, Kontrastivitat wird als wichtiges Prinzip der Theorie und Praxis der interkulturellen Kommunikation verstanden. Seit den 80er Jahren geschieht eine Umorientierung in den Fragestellungen kontrastiver Studien. Viele neuere Untersuchungen befassen sich eher mit kommunikativ-pragmatischen Kontrasten in der Venvendung von Sprachen und nicht mehr in erster Linie mit strukturellen Unterschieden und ~~bereinstimmun~en. Es ist teilweise mit der ~berwindun~ eines sprachstrukturell, an grammatischer und lexischer Progression orientierten Fremdsprachenunterrichts und der Wiederentdeckung der Kultur fur den Fremdsprachenunterricht verbunden. Eine neue, umfassende Konzeption von Fremdsprachen versteht fremdsprachliches Lernen auch als kulturelles und interkulturelles Lemen. Immer mehr bi- und multilaterale kontrastive Untersuchungen werden international den Partikeln (Abtonungspartikeln/Modalpartikeln, gesprachssteuernden Partikeln) gewidmet, weil sie eine wichtige Rolle im interkulturellen Verstehen spielen. Die gesprochene Sprache, ihre Strukturen mussen im fremdsprachlichen Unte~~icht gelehrt werden, und die Venvendung von Partikeln bildet eine Besonderheit des mundlichen Diskurses. Die Partikeln sind polyfunktional und polysemantisch, aufgrund dieser Eigenschaften bereiten sie beim Fremdsprachenenverb viele Probleme. Ihr falscher Gebrauch kann zum interkulturellen Missverstehen fihren. Die kontrastive Vorgehensweise beim Lernen der Partikeln kann ihren Aneignungsprozess zweifellos erleichtem und effektivieren. Das Deutsche gilt als besonders partikelreich im Verhaltnis zu anderen Sprachen, deshalb stobt man bei ~bersetzun~en auf grobe Schwierigkeiten beim Herauswahlen litauischer Ausdrucksmittel, die den deutschen Partikeln entsprechen wurden. Modalpartikeln drucken kommunikative Nuancen aus und verleihen der Sprache nicht nur Flussigkeit und Entgegenkommen, sondern auch ein bestimmtes "Gesprachsklima". Sie zeigen, wie die Gesprachspartner zueinander stehen, welche Voraussetzungen sie haben und welche Reaktion envartet wird. Ein Muttersprachler versteiit diese Nuancen ganz selbstverstandlich. Einem Auslander bieten diese Nuancen jedoch grobe Schwierigkeiten. Wenn ein Auslander deutsche Sprache lernt, ohne sich dabei $ deutsche Partikeln anzueignen, wird sein Deutsch 9 ~ 0\ eher untypisch und steif klingen und sich wesentlich von dem Deutsch unterscheiden, das von deutschen s Muttersprachlern venvendet wird. Die linguistische Y

2 Vokietirt. - ~ Deutsclte Modalpartikeln und ihre Entsprechungen in1 Litauischen kalhos modalinis dalelytt?~ ir jy ufitiknzenj~s lietuviy kalhoje -%--- Beschreibung der Partikeln ist deswegen notwendig, um die Partikeln im Fremdsprachenunterricht lehrbar zu machen. Die Partikeln waren lange Zeit von der deutschen Sprachwissenschaft vernachlassigt und sind erst mit der "kommunikativ- pragmatischen Wende" in der Linguistik das Forschungsobjekt geworden. Die Linguistik beschrankte sich nicht mehr ausschliedlich auf isolierte Satzbeispiele, sondem richtete sich auch auf echte Gesprachssituationen und authentisches mundliches Sprachmaterial ails. So entstand in letzten Jahrzehnten eine Menge von Arbeiten zu den Partikeln (von Weydt, Krivonosov, Bublitz, Doherty, Helbig, Kotz u.a.). Der Terminus und Begriff "Partikel" wird uneinheitlich verwendet. Partikel heifit: 1. Synsemantische Wortart ohne Formveranderungen und nahezu ohne eigene Bedeutung, die vielrnehr die Bedeutung autosemantischer Elemente nur modifiziert. Unter syntaktischem Aspekt bilden die Partikeln eine Wortart ohne eigene Satzgliedfunktion. -. Bezeichnung fur unflektierbare Worter schlechthin, d.h. Prapositionen und Konjunktionen, manchlnal auch einschlienlich Adverbien (Lexikon sprachwissenschaftlicher Termini 1988; auch: Langenscheidts GroRworterbuch 1993). In diesem Beitrag wird der Standpunkt von Helbigi Buscha vertreten, die unter Partikeln nach syntaktischen Kriterien nur solche unflektierbaren Worter verstehen, die eine eigene Wortklasse darstellen und sich von den Adverbien und Modalwortern sowie von den Prapositionen und Konjunktionen unterscheiden. Danach waren Partikeln solche morphologisch unflektierbaren Worter, die uber keine solchen syntaktischen Funktionen vefiigen, wie sie den Wortern anderer unflektierbaren Wortklassen (z.b. den Adverbien. Modalwortern, Prapositionen und Konjunktionen) zukommen (vgl. HelbigiBuscha 1994: 475). Dieselbe Auffasssung vom Begriff "Partikel" wird auch in der litauischen sprachwissenschaftlichen Literatur vertreten (vgl. A.Paulauskiene 1994). Die Modalpartikeln (weiter: MPn) bilden eine von mehreren Subklassen der Partikeln (siehe G.Helbig. 1988). Unter den MPn werden unflektierbare Worter verstanden, die dazu dienen, die Stellung des Sprechers zum Gesagten zu kennzeichnen, d.h. zum Ausdruck der emotiven Modalitat. Zu der Subklasse der MPn gehoren: aber, allerdings, auch, blon, denn, doch, eben, eigentlich, einfach, etwa, erst, halt, immerhin, ja, jedenfalls, mal, nur, ohnehin, ruhig, schliel3lich, schon, sowieso, iiberhaupt, vielleicht, wohl. Die rneist analysierten Modalpartikeln sind: aber, auch, blor, denn, doch, eben. eigentlich. etwa, ja, mal, nur, ruhig, schon, vielleicht und wohl (vgl. H.Weydt, 1969). Fur viele wissenschaftliche Arbeiten ist folgende Funktionsbestimmung der MPn grundlegend geworden: Die MPn sind Einstellungsausdriicke ~lnd sagen etwas uber Einstellung des Sprechers zur Proposition aus. Mit Hilfe von Einstellungsausdriicken gibt der Sprecher zu erkennen, wie er den lnhalt seiner ~ufierung einordnet, bewertet und einschatzt in Bezug auf den Wahrheitsgehalt und die Umstande der Situation. Die MPn gehoren zu den illokutiven Indikatoren, die die ~ufierung auch relativ unabhangig vom Handlungskontext eindeutiger machen: Du kannst ma1 das Fenster schlienen (Aufforderung). Du kannst ja das Fenster schlienen (Ratschlag). 11n I-iinblick auf den Konversationsaspekt indizieren die MPn die konkrete Gesprachsstellung. Sie zeigen an, ob sich der Gespriichspartner am Anfang. in der Mitte oder am Ende des Gesprachs befindet, und haben eine konversationssteuernde Funktion, indem sie Einfluss auf die Weiterentwicklung des Gespriichsablaufs nehmen. Die MPn sind in der Umgangssprache vie1 hiufiger als in der Schrifisprache. In den geschriebenen Texten lant sich feststellen: je umgangssprachlicher, desto abtonungsreicher. Im Roman z.b. findet man mehr Partikeln im Dialog als im Erzlhltext. Je besser und echter die Dialoge sind, desto mehr Partikeln enthalten sie. Die Abtonungen sind aber auch im Normaltext (= alles, was nicht durch Anfuhrungszeichen als wortliche Rede gekennzeichnet ist) oft indirekte Dialogabtonungen. Die MPn, wie alle Partikeln uberhaupt, verleihen dem Stil Flussigkeit, Lebendigkeit und Natiirlichkeit. Beim Gebrauch der MPn in der schonen Literatur handelt es sich um folgende stilistische Ziele: 1)Der Autor bringt durch Partikel ein u~ngangssprachliches Element in den Text; ) Der Autor kennzeichnet Figuren seines Werkes. 3) Die Partikeln sind geeignet, sehr feine und genaue Nuancierungen, besonders auf psychologischem Sektor. zu treffen. Die Partikeln sind besonders geeignet, Gemutszustande auszudriicken. Die MPn enthalten in ihrer Aussage immer die Stellung des Sprechers zuin Inhalt des Gesagten. Die Menge der MPn macht es dem Leser leicht, die dargestellte Realitat so zu sehen, wie der Sprecher sie sieht. Der vorliegende Beitrag hat die deutschen Modalpartikeln und ihre Entsprechungen im Ernesta RA CIENE, Jurgita SAPALAITE

3 Litauischen zum Gegenstand. Die verwendeten Methoden sind Vergleich und die Analyse der Beispielsatze. Die Analyse erfolgte anhand des Corpus von 900 Satzen. Ziel des Beitrags war die Wiedergabemoglichkeiten der deutschen Partikeln im Litauischen zu zeigen. Die Partikeln werden oft fur "uniibersetzbar" erklart. Analysiert man, was in der ~bersetzun~ mit den sehr haufig gebrauchten "kleinen Wortern" geschieht, so muss man feststellen, dass sie entweder ganz ignoriert werden, d.h. bei der ~bersetzun ganz wegfallen, oder aber falsch interpretiert und ubersetzt werden. Es ist natiirlich kaum zu envarten, dass in jedem Fall fur eine Modalpartikel in der Ausgangssprache (d.h. im Deutschen) ein sprachliches Mittel in der Zielsprache (d.h. im Litauischen) vorhanden ist, das genau dasselbe Zusammenspiel der Einstel- lungsbedeutungen wiedergibt, wie z.b. doch- juk. Es miissen zuweilen mehr order weniger aquivalente Ausdrucksmittel ausgewahlt werden. Als andere Wiedergabemoglichkeiten kommen solche funktionsverwandten Ausdrucksmittel in Frage: Modalworter, Pronomen, Parenthesen und Adverbien. In 43 Fallen aus 887 wurden deutsche Partikeln in ihren ~bersetzun~en ins Litauische weggelassen. Fur die Kontrastierung beider Sprachen wurden folgende Kategorien der Sprechereinstellungen venvendet: 1. Abschwachung,. Bezuge herstellen, 3. Einschranken, 4. Erstaunen, 5. Interesse, 6. Kommentieren, 7. Meinen, 8. Rhetorische Fragen, 9. Vermutung, 10. Wamen und 11. Wunschdenken. Das sind die wichtigsten Kategorien, die in vielen sprachwissenschaftlichen Arbeiten als Vergleichsbasis zur Kontrastierung einzelner Sprachen vorkommen (vgl. E. Hepsoyler, 1986, H.Weydt, 1983 u.a.). 1. A b s c h w a c h u n g Mildem und abschwachen kann man nicht nur Befehle und Aufforderungen, sondern auch Aussagen, Behauptungen und sogar Fragen. Behauptungen werden als Fragen, Vermutungen und ungefahre Annahmen hingestellt, Befehle als Bitten und Vorschlage, und eine Frage beispielweise als Wunsch nach Information. Um diese Sprechereinstellung auszudrucken, sind folgende Modalpartikeln gebrhchlich: nur, blofi, mal, ruhig, doch, schon, einfach, ebenlhalt, die hauptsachlich in Aufforderungssatzen auftreten. Als Entsprechungen fur deutsche MPn treten meistens Partikeln auf (tik, gi, Stai) und die Konstruktion: Innperativ+ Adverb 'pagaliau ". Mal: Was gemacht werden soll. ist einfach, es erfordert keinen groren Aufwand, deshalb kann der andere der Aufforderung leicht folgen. Die Aufforderung wird eher beilhfig : "Himrnel, hor doch ma1 zu! Ich arbeite nicht bei der Gestapo! Ich bin von ihr verhaftet worden!" I -0, dangau, paklausyk pagaliau! AS nedirbu gestape! AS sediiu Cia suimtas! Litauische Entsprechungen: liepiamoji nuosaka + tiklltailpagaliau. Ruhig: Es gibt dem Horer das Gefihl, dass er kein Risiko eingeht. Der Sprecher nimmt oft die Rolle des Ratgebers ein: "Geh nur ruhig nach Hause. Er wird schon kommen." I -Vaiiuok ramiai namo. Jis tikrai pareis. Litauische Entsprechungen: ramiai, xliep.nuos. +toliau. Nur: Wirkt beruhigend: "Willst du noch ins Badezimmer?" "Nein", sagte sie, "ich wasche mich in der Kiiche, geh nur." I - Ar tu dar eisi voniq? - Ne,- atsake ji, - as nusiprausiu virtuvej. Eik, eik. Litauische Entsprechungen: 1iep.nuos. + tiklnagi, xliep.nuos. Doch: Aufforderungen mit "doch" konnen argerlich wirken. Sie konnen auch trostend und beruhigend sein: "Los, so geh doch endlich", schrie der Backer. I-Na, judinkis pagaliau!-suriko kepejas. Litauische Entsprechungen: liep.nuos.+pagaliau/ gilasm. jv.. B e z u g e In Gesprachen und Diskussionen setzt man oft Aussagen iiber spezielle Sachverhalte in Beziehung zu Ausagen iiber allgemeinere Sachverhalte. Im Deutschen kann man dabei die folgenden h e r s t e l l e n Modalpartikeln benutzen: iiberhaupt, sowieso, ohnehin, schliefilich, jedenfalls.? ~ 0\ ijberhaupt: Ein Einzelfall wird einem allgemeinen Sachverhalt zugeordnet. Der allgemeine $ s

4 -- - ~~ ~~~~~ ~ - Deutsche Modalpartikeln und ihre Etitsprecliicngetr ini Litauischen Ibkiefiy kalbos niodalints dalelytts ir jy atitikrnet?)a lietuviy kalboje Sachverhalt steht im uberhaupt-satz: "~berhau~t Litauische Entsprechungen: vis tiek, dar. hattest du besser zu Innstetten gepasst als Effi." i - SchlieDlich: Meist wird ein Einzelfall mit etwas Aplamai tu InStetenui btitum geriau tikusi iporg negu Allgemeinem begriindet. Normalerweise setzt der Efe. Sprecher voraus, dass sein Gesprachspartner die Litauische Entsprechungen: aplamai, is visoiisvis, Begriindung bereits kennt. Mit einem schliel3lich-satz apskritai, visai. erinnert er ihn sozusagen nur daran: "Ich kann doch Ohnehin: Eine andere Art der Beziehung schliealich nichts dafur, dass dieser Leblanc unter zwischen Speziellem und Allgemeinem: "Was es meinem Namen geflohen ist!" i - Galiausiai a5 juk koste, konne ja von der Ausstattung abgezogen nekaltas, kad tas Leblankas paspruko apsimetqs werden; Innstetten habe ohnehin alles." i - Tas manimi! islaidas galima btisiq atskaieiuoti is kraitio, juk Litauische Entsprechungen: galy gaie, galiausiai, InStetenas vis tiek visko turjs. pagaliau, Siaip ar taip. 3. E i n s c h r a n k e n Wenn man in1 Deutschen Einschrankungen machen will, kann man dazu unter anderem die folgenden Modalpartikeln verwenden: eigentlich, schon, schon mal, immerhin. Eigentlich: Wer auf einen Vorschlag einen Einwand mit "eigentlich" auaert, ist oft bereit, trotzdem auf diesen Vorschlag einzugehen. Auch wenn man sich nicht festlegen will oder etwas nicht ganz so hart sagen will, kann man seine Aussage mit "eigentlich" abschwachen. Der andere kann dann leichter zustimmen oder wird eher Verstindnis zeigen. Einwande werden freundlicher: "Es war eigentlich alles ganz einfach. Der amerikanische CIC hat mir sehr geholfen." i - Tiesq sakant, buvo visai nesunku. Man labai padejo amerikietiy ivalgyba. Litauische Entsprechungen: tiesq sakant, is tikry- jy, is teisybes, netgiigi, is tiesy, teisybq sakant, tiesa. Schon: Es driickt aus, dass etwas zwar richtig ist, dass aber Einwinde dagegen gibt: Freilich fehlte es noch an Badegasten, die vor Johanni uberhaupt nur in Eizelexemplaren einzutreffen pflegten, aber schon die Vorbereitungen waren eine Zerstreuung. I- Vasarotoji~. iinoma, dar nebuvo, apskritai iki Sv.Jono tik vienas kitas tepasirodydavo, bet jau pati ruosa buvo pramoga. Litauische Entsprechungen: jau patslpati. Immerhin: Immerhin hielten manche sich fern, vermoge ihrer sittlichen Grundsatze, oder dank einem kiihlen Temperament, oderaus Sparsamkeit. 1 - Vis delto kiti laikbi nuosaliai, ar tai del savo doroviniy jsitikinimy, ar todel: kad buvo ramaus biido, ar taupiai gyvandami. Litauische Entsprechungen: vis delto. 4. E r s t a u n e n Neben Interjektionen und der Intonation dienen im Deutschen vornehmlich Modalpartikeln dazu, c~berraschun~ oder eine ahnliche Emotion auszudriicken. Das Deutsche und Litauische stimmen insofem uberein, dass sie Uberraschung mithilfe der Intonation, bestimrnter Interjektionen. der Variierung des Satztyps und einiger Partikeln ausdriicken. Im Deutschen werden jedoch meist folgende Modalpartikeln hinzugefugt: aber, denn, etwa, ja, vielleicht. Als Ausdrucksmittel dieser Partikeln in1 Litauischen komrnt vorwiegend die Partikel "juk" vor. Aber: "1st das aber eine Freude, mein Kleiner! Ich wollte dich gerade suchen gehen!" 1 - Tikrai labai diiaugiusi, maiyli! Jau ketinau tavqs ieskoti! ii "Was man von Ihnen aber alles hort, gnadige Frau!" 1 - Ir ko tik apie jus netenka nugirsti, ponia! Litauische Entsprechungen: tikrai, bet irijuk, ir+kl.i.+tik. Vielleicht: Junge. Junge, das ist vielleicht ein Schluck aus der Pulle!" i - Vaikine, vaikine, sakyk, juk neblogas kqsnelis! Litauische Entsprechungen: juk. Ja: "Das ist ja ganz entsatzlich!" / - Tai juk siaubinga! ii "Thomas! Mensch! Das ist ja eine Uberra~chun~!"!- 'Iomai! Zmogau! Cia tai bent siurprizas! Litauische Entsprechungen: juk, Eiagi, c'ia tai bent. Denn: Unrat brachte hervor: "So? Sie geben denn also den 'Wilhelm Tell', 1-Unratas sumunnejo: -Mat kaip? Tai jtis rodote "Vilhelmq Tel?? Litauische Entsprechungen: tai.

5 5. Interesse Geht es nicht um rhetorische Fragen, dann rechnet der Sprecher mit einer Antwort auf seine Frage. Aber er kann zusatzlich signalisieren, dass er sich fur die Antwort des Horers wirklich interessiert. 1) In Entscheidungsfragen konnen die folgenden Partikeln vorkommen: eigentlich, denn etwa, auch, iiberhaupt. Im Deutschen kann man sehr oft Entscheidungsfragen ohne Partikeln finden, die von den Horern meistens als ganz normale, freundliche Fragen empfunden werden. Partikeln fiigen den Entscheidungsfragen immer noch eine zusatzliche Information hinzu. Denn: Erstaunen: "Gaseler?Lebt er denn?" / - Gezeleris? Argi jis gyvas'? Litauische Entsprechungen: argi, negi. Etwa: Der Sprecher zeigt, dass er das Gegenteil von dem envartet hat, was in der Frage ausgedriickt wird. Es wird eine starke Envartung ausgedriickt: "Sie sind etwa der Herr Wirt zum Blauen Engel?" 1 - Jiis bene biisite "Melynojo angelo" Seimininkas? Litauische Entsprechungen: bene. ) In Bestimmungsfragen konnen die folgenden Partikeln vorkommen: denn, eigentlich, iiberhaupt, nur, blon, doch, doch gleich. Doch/doch gleich: Es wird benutzt, wenn man etwas vergessen hat, das man kurz zuvor noch wusste: Gespielt harmlos iiberlegte er: "Warten Sie mal, wie hierj der Mann doch gleich?" / - Apsimesdamas nerijpestingu, Kanaris paklause: -Palaukit, kaip ten to vyruko pavarde? Litauische Entsprechungen: kaip ten, beje. Nur/Blon: Das, wonach man fragt, ist im Moment sehr wichtig: "Wo treibst du dich blorj immer herum?" / - Ir kur tu vis valkiojiesi? Litauische Entsprechungen: gi, ir+kl.i. Eigentlich: Eine Frage, die bisher eher im Hintergrund stand, wird plotzlich aktuell: "Wie haben Sie mich eigentlich gefunden?" / - 0 vis delto, kaip jums pavyko mane surasti? Litauische Entsprechungen: ties? sakant, vis dklto, beje. Denn/ denn eigentlich: Man setzt meistens ein Gesprach fort: "Was ist denn mit der Leiche geschehen?" forschte Thomas beklommen. / - Kas ten nutiko tam lavonui?-suneriino Tomas. Litauische Entsprechungen: gi, kl.i.+ten, kl.i.+sau. 6. Kurz k o m m e n t i e r e n Mit Hilfe der folgenden Modalpartikeln konnen Sie kurze Kommentare geben: immerhin, schon, allerdings, eben. Als Entsprechungen fur deutsche MPn werden hauptsiichlich Paranthesen gebraucht. Immerhin: "besser als gar nichts": Mag ich immerhin schon im Besitz zweier Paare sein, so kann bei der jetzt vonvaltenden Nasse doch niemand sich genugtun an guter, wanner FuDbekleidung." / - AS, beje, jau turiu dvi poras, bet dabar, kai nuolat Slapia, nieko nepakenks tureti daugiau tvirto, Silto apavo. Litauische Entsprechungen: beje. Allerdings: "Das kann man wirklich sagen": "Wenn Sie das Schiff erreicht hatten, waren Sie vennutlich jetzt auch tot", meinte Debras. "Ja", sagte Thomas Lieven, "das ist allerdings ein ungemein trostlicher Gedanke". / - Jei biitumet plaukqs kartu, tikriausiai irgi biitumet iuvqs,- praineko Debra. -Taip, -pasake Tomas, -ta mintis, aisku, labai paguodiia. Litauische Entsprechungen: teisybk, tiesa, iinoma, aisku. Eben: Man ninlmt das Argument des anderen fir sich selbst in Anspruch und stiitzt damit die eigene Position: Es war eben ein freundliches Miteinanderleben. / - Vienu iodiiu, jos graiiai sugyveno. Litauische Entsprechungen: kaip tik, tai ir yra, todi.1 ir, vienu iodiiu. 7. Meinen Wenn man im Deutschen seine eigene Meinung Ja: Man versucht, eine ijbereinstimmung aurjert oder die Meinung des Gesprachspartners herzustellen. Satze mit "ja" wirken freundlicher. 9. beriicksichtigt, dann benutzt man dabei oft die Oft steht "ja" in Satzen, die eine Begrundung rri I folgenden Modalpartikeln: ja, doch, eben, halt, angeben; besonders dann, wenn der Sprecher den $ auch, einfach. Grund fur offensichtlich halt: "So vie1 Unfug, wie Y 0 s

6 .--.- Deutsche Modalpartikeln und illre Entsprechungen im Litauischer~ I/okieCilt kalbos modalinks dale!ptts ir jy atitikmenys Iietuviy kalboje Sie alleine veriibt haben wollen, bringt ja der starkste Mann nicht fertig." I - Tiek ialos, kiek jgs sakotes vienas padarqs, juk negalety atlikti ir stipriausias vyras. Litauische Entsprechungen: juk, bet(gi), tikrai, Stai ir. Auch: "Auch" kniipft an vorangegangene ausgesprochene oder unausgesprochene Gedanken an. Oft enthalt ein Satz die Begrundung fur den anderen: Thomas riss Simeon die Waffe aus der Hand und sagte franzosisch und grimmig: "Mit Ihnen hat man aber auch nur ~rger!" I - Tomas isplise Simeonui is rankos ginklq ir prancuzy kalba piktai tare: -Bet per jus isties tik nemalonumai! Litauische Entsprechungen: iities. Einfach: Man driickt aus, dass eine Sache nicht so schwierig ist. Vemeinte Satze mit "einfach" konnen auch mutlos klingen: "Ich brauche einfach noch 'nen guten Mann. das ist alles. Klar?" I PaprasEiausiai man reikia gero vyro, ir viskas. AiSku? Litauische Entsprechungen: paprastiausiai, statiai, tiesiog, ir viskas, ir tiek. Doch: Man versucht eine ~bereinstimmun~ herzustellen. Im Unterschied zu "ja" driickt "doch" einen leichten Widerspruch aus: "Aber das wirst du doch gestatten, dass ich den Fliigel schrag in die Stube stelle." I - Bet fortepijonq as pastatysiu jstriiai kambario, to juk tu nedrausi. Litauische Entsprechungen: juk, argilbetgilgi, tikriausiai, matot, tiesq sakant. 8. Kurze rhetorische Fragen s t e l l e n Eine Moglichkeit, auf Deutsch kurze rhetorische Fragen zu stellen, besteht in der Kombination: Fragewort + Modalpartikel. Oft wird diese Kombination durch jalna eingeleitet. Frageworter wie: wel; wo, was, wunn, weshulb, wieso, woruhel; wohin, womit, wie lassen sich mit den folgenden Partikeln zu kurzen Fragen venvenden, die iminer rhetorisch sind: auch, schon, wohl. Eigentlich, iiberhaupt und denn lassen sich ebenfalls mit diesen Fragewortern zu kurzen Fragen verbinden. Diese Fragen konnen rhetorisch sein, sie konnen aber auch echte Bestimmungsfragen darstellen. Denn: "Hab ich's denn gewollt? Nein, das muss ich zugeben." I - Argi as norejau? Ne, tu pati iinai. Litauische Entsprechungen: argi. Wohllschon: "Sie sind wohl wahnsinnig geworden? Wie reden Sie denn mit mir?" - Jus, matyt, is proto iisikraustet? Kaip jus kalbat su manim? Litauische Entsprechungen: matyt, tai ir, gi. Auch: Jch bin schuldig, und eine Schuldige kann ihr Kind nicht erziehen. Und wovon auch? Mich selbst werde ich wohl durchbringen. I - AS kalta, o nusikaltusi motina negali aukleti vaiko. Ir is ko gi pagaliau? Pati gal kaip nors sudursiu galq su galu. Litauische Entsprechungen: ir is+kl.z. 9. Vermutung Wenn man im Deutschen Vermutungen aurert, benutzt man dabei oft Modalpartikeln wie: wohl, ja wohl, doch wohl, schon. Wohl: Alles Gute, Yvonne, wir werden wohl nie mehr voneinander horen. I - Viso geriausio, Ivona, tikriausiai mes niekuomet jau nebeisgirsim vienas apie kitq. Litauische Entsprechungen: tikriausiai, gal, matyt, turbiit Ja wohl: Der Sprecher halt etwas fur sehr wahrscheinlich oder fur fast selbstverstandlich: "Und angstige dich nicht... es wird ja wohl nicht wiederkommen..." I - 0 tu nebijok...j is tikrai nebepasirodys... Litauische Entsprechungen: juk, tikriausiai, tikrai Doch wohlldoch: Der Sprecher ist seiner Sache nicht so sicher. Er hofft aber sehr stark, dass nicht das Gegenteil seiner Vermutung eintritt.: "Ein Fuhrer ist wohl da?" I -- Tikiuosi, gausime vadovq? Litauische Entsprechungen: tikuosi, turbiit, matyt, gal dar Ernestu RA~IENE, Jurgitu SAPALAITE

7 10. Warnen u n d D r o h e n 1 kalbotyra 1 Warnungen bzw. Drohungen werden imdeutschen Mal: "Na, die kann jetzt ma1 was erleben!" 1 - oft mit den folgenden Modalpartikeln verbunden: ja, Na, as tau dar parodysiu! blor, nur, wohl, schon. BloflINur: "Er sol1 es nur Litauische Entsprechungen: dar, jau wagen." 1 - Tegu tik iidrista. 11. Wunschdenken Um Wiinsche auszudriicken, benutzt man im viesbutyje prie savo rasomojo stalo! /I Wenn ich nur Deutschen oft Konditionalsatz und eine der keinen Krampf bekomme, wenn ich nur nicht folgeneden Modalpartikeln: nur, biofl, doch. hinschlage...i - Kad tik meslungis nesutraukty, kad Doch/nur/blofl: Ach, ware er doch blor am tik nepargriitiau... Schreibtisch seiner Dienststelle im Hotel "Lutetia" Litauische Entsprechungen: jei tik, kad tik, nagi geblieben! / - Ak, jei tik jis bity likqs "Liutecijos" tegu. Schlussfolgerungen Anhand der Beispielanalyse hat sich folgendes herausgestellt: Die meist gebrauchten Modalpartikeln sind denn und doch (entsprechend 157 und 14), weiter folgen: wohl (17), ja (98), eigentlich (67) und nurlbloj (63). Die Modalpartikel schon kommt in 4 Beispielen vor, uherhaupt in 38 Fallen. Die ~bersicht beenden die Partikeln einfach (3). halt/ ehen (0) und allerdings (13). Fur die iibrig gebliebenen Modalpartikeln ruhig, auch, etwa i~nd ohrlehin gibt es nur je 10 Beispiele oder sogar noch weniger. Als litauische Entsprechungen fiir deutsche Modalpartikeln kommen in Frage: a) Partikeln: juk, argi, betgi, netgi, nagi, Eiagi, gi, tik, Stai, dar; jau, bet, bene, gal, turblrt, kaip tik; b) Parenthesen: tiesq sakant, teisybe sakarit, tiesa, teis~~be, heje, matyt, rodos, litloma, manau, ai,kklr, tikiuosi, vienu lodfilr, Siaip ar taip; c) Adverbien: is tikryiq, is tiesll, is teisybes, tikrai, pagaliau, ramiai, is viso, ibis, apskritai, visai, gall{ gale, galiausiai, paprasdiausiai, stac'iai, tiesiog, tikriausiai; d) Wortgruppen: ir+fragewort, ir+viskas, ir+tiek, ir+is+fruge~t.ort, ir+toliau, todel+ir; tui ir yru, Cia tai bent; e) Konstruktionen: Imperativ+Personalpronomen, Zxlmperativ, Konjunktion + Partikel "tik ". Die unten stehende Tabelle illustriert noch einmal zusammenfassend den Gebrauch der deutschen Modalpartikeln in bestimmten Sprechereinstellungen und ihre Entsprechungen im Litauischen (Table 1). Die 0.g. Mitteln wiirden dazu verhelfen, dass ein deutscher Text auch in litauischer ~bersetzun~ "partikelreich" bleibt. Ihre Verwendung konnte ebenfalls als ein effektiver Weg zum Ausdruck der Modalitat bei der ~bersetzun~ ins Litauische dienen. Literaturverzeichnis 1. Ambrazas, V. (1994): Dabartines lietuviy kalbos gramatika. Vilnius.. Labutis, V. (196): Dalelytes ir jy vieta kalbos daliy tarpel/ Literatira ir kalba VI, Vilnius. 3. Paulauskiene, A. (1994): Lietuviy kalbos morfologija. Paskaitos lituanistams. Vilnius. 4.Conrad, R. (Hrsg.) (1988): Lexikon sprachwissenschaftlicher Termini. Leipzig. 5. Helbig, G. (1988): Lexikon deutscher Partikeln. Leipzig 6. Helbig, G.1 Buscha, J. (199416): Deutsche Grammatik. Ein Handbuch fur den Auslan- $ derunterricht. Leipzig. 7 ~ 7. Hepsoyler, E. (1986): Kontrastive Beschrei- 0\ bung und Didaktisierung der Abtonungspartikeln mal, eben, wohl, schon, detltl und ihrer $

8 - Deutsche Modalpartikefn und ihre Entsprechungen irr~ Litauischen.- Vokietiy kafhos rr~odalirrls dafelytis irjy atitiknt enys fietuviy kafhoje Table I Dcutschc Modalpartikcl Sprcchcrcinstcllung Litauischc Entsprcchung Dcutschc Modalpartikcl Sprcchcrcinstcllung Litauischc Entsprcchung abcr allcrdings auch dcnn doch cbcn cigcntlich cinfach clwa immcrhin ja Erstauncn KurzcrKommcntar 1. Mcincn. Rhctorischc Fragcn I. Erstauncn. Intcrcssc 3. Rhctorischc Fragcn I. Abschwachung. lntcrcssc 3. Mcincn I. Kurzcr Kommcntar. Mcincn 1. Einschrinkcn. Intcrcssc Mcincn lntcrcssc 1. EinschrSnkcn. Kurzcr Kommcntar I. Erstauncn I, tikrai. hct irljuk 3. ir+kl.i.+tik 1.tcisybclticsa 1. istics I. ir is kurlko 1. tai I. argiincgilgi. kl.i.+tcn 3. kl.i.+sau 1. argi I. licp.n.+pagaliau. gi 3. licp.n.+asm.jv I. ki.i.+tcn. bcjc I. juk. argi.'bctgilgi 3. tikriausiai 4. matot 5. tics4 sakant 1. kaip tik. tai ir yra 3, todcl ir 4. vicnu iodiiu 1. ir+kl.i.+tik 1. ticsdtcisybq sakant. is tik~q~qllicsq 3. is tcisybcs 4. nctgilgi 5. ticsn 1. tics4 snkant. vis dclto 3. bcjc 1. paprasfiausiai. stafiai 3, licsiog 4. ir v~skas 5. ir tick I. hcnc I. vis dclto 1. bcjc 1. juk. fiagi 3. Eia tai hcnt ma1 nurl hlon ohnchin ruhig schlicfjlich schon iibcrhaupt vicllcicht wohl. Mc~ncn 1. Abschwicllung. WamcdDrohcn I. Abschwachung. hlcincn 3. WamcdDrohcn 4. Wunsclldcnkcn Bcziigc hcrstcllcn Abschwachung Ucziigc hcrstcllcn 1. Einschrankcn. Rhctorisclic Fragcn Bcziigc hcrstcllcn Erstauncn 1. Rhctorischc Fragcn. Vcrmutung I. juk. hct/hctgi 3. tikrai 4. Stai ir I. tik. Stai 3. licp.n.+pagalinu 1. dar. jau 1. tik+licp.n.. xlicp.n. 3. nagi+licp.n. 1. gi. ir+kl.i. I. tcgu tik. fla 3. xlicp.n. I. jci tik. kad lik 3. nagi tcgu I. vis tick. dar 1. ramiai. Zxlicp.n.+lr loliau I. gal14 galc. galiausiai 3. pagaliau 4. Siaip ar taip I. jau patslpati 1. malyt. tai ir 3. gi 1. aplamai, is visolisvis 3. apskrilai 4. visai I. juk I. matyt. Iai ir 3. gi I. likriausiai. gal 3. matyt 4. turbiit 5. likrai 6. tikiuosi Entsprechungen im Turkischen. 11 Europaische deutschen Modalworter und ihre franzosischen Hochschulschriften: Reihe 1, Linguistik; Bd. Entsprechungen. In: Linguistics et litteraria: Bd FrankhrtIMain, Bern, New York. 4. Bad Homburg, Berlin, Ziirich. 8. Langenscheidts GroBworterbuch (1993): 10. Weydt, H.1 Harden, Th.1 Hentschel, E.1 Ros- Deutsch als Fremdsprache. ler, D. (1983): Kleine deutsche Partikellehre. 9. Weydt, H. (1969): Abtonungspartikel. Die Ein Lehr- und ~bun~sbuch fur DaF. Stuttgart. Ernesta RA~IENE, Jlrlgita SAPALAITE

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Der Partikelgebrauch im heutigen Deutsch und im heutigen Türkisch. Eine kontrastive Untersuchung.

Der Partikelgebrauch im heutigen Deutsch und im heutigen Türkisch. Eine kontrastive Untersuchung. Der Partikelgebrauch im heutigen Deutsch und im heutigen Türkisch. Eine kontrastive Untersuchung. Inauguraldissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Philosophie der Universität

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

wie ein Nomen gebraucht

wie ein Nomen gebraucht RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL 2 2.2.06 K8/E hören wie ein Satzanfang Freizeit Hier wird die Punktsetzung eingeführt die Großschreibung am Satzanfang wiederholt (siehe Alpha-Level 1, K10). Nun kommen aber andere

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Infos und Tipps zum Sprachtandem

Infos und Tipps zum Sprachtandem Infos und Tipps zum Sprachtandem Was ist ein Sprachtandem? Im Sprachtandem arbeiten zwei Studierende mit unterschiedlichen Muttersprachen paarweise zusammen, um voneinander ihre Sprachen zu lernen, um

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Zum Gebrauch der Modalpartikel "denn" in Fragesätzen Eine korpusbasierte Untersuchung

Zum Gebrauch der Modalpartikel denn in Fragesätzen Eine korpusbasierte Untersuchung Zum Gebrauch der Modalpartikel "denn" in Fragesätzen Eine korpusbasierte Untersuchung Maria Thurmair München Denn ist das Alpha und das Omega Denn am Anfang Denn ich habe Hunger Denn ich habe Angst Denn

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Einfach gut formulieren

Einfach gut formulieren Karl-Heinz List Einfach gut formulieren Kurz, klar und korrekt schreiben für Chefs und Personaler Inhalt Inhalt Einleitung: Die Sprache im Beruf...7 Ökonomisch schreiben was heißt das?...11 Sprachgefühl

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.137f.

p Texte der Hörszenen: S.137f. berblick RadioD. 10 Information Philipp trifft in einem Restaurant, das zum Musicaltheater gehört, einen Mann, dessen Stimme ihm sehr bekannt vorkommt Und in der Redaktion von Radio D taucht ein Überraschungsgast

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Eagle Eye Studios C# Tutorial Part 1 Inhalt Part 1 Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Einleitung Wer sich mit dem Programmieren schon einigermaßen auskennt, kann diesen Abschnitt überspringen. Programmieren,

Mehr

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Bertil Nestorius 9 März 2010 1 Motivation Die schnelle Faktorisierung von Zahlen ist heutzutage ein sehr wichtigen Thema, zb gibt es in der Kryptographie viele weit

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen Die Konjunktion dass z rundregel: Die Konjunktion (Bindewort) dass wird immer mit Doppel-s geschrieben. Ist das wirklich immer so? Ja, es gibt von dieser Regel keine Ausnahmen. Du brauchst also keine weiteren

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis 1 Wozu ein Verfahrensverzeichnis? Die Frage, wieso überhaupt ein Verfahrensverzeichnis erstellt und gepflegt werden soll, werden nicht nur Sie sich stellen. Auch die sogenannte verantwortliche Stelle in

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft 1. Einleitung 2. Gesetzmäßigkeiten in der Übersetzung (Otto Kade) 3. Translation und Translationslinguistik (Gert Jäger) 4. Pragmatische Aspekte

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Zitieren und Paraphrasieren

Zitieren und Paraphrasieren Schreiben im Zentrum Zitieren und Paraphrasieren Kurze Übersicht zu den wichtigsten Aspekten der wissenschaftlich korrekten Verwendung von Zitat und Paraphrase:! Was ist grundsätzlich zu beachten?! Welche

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Das Astroprofil kleine Anleitung

Das Astroprofil kleine Anleitung Das Astroprofil kleine Anleitung Bevor ich näher auf das Astroprofil eingehe und die Art und Weise wie man das Optimum für sich daraus erzielt, möchte ich euch noch erzählen, warum ich soo begeistert davon

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff)

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Die Überschrift ist insoweit irreführend, als der Autor ja schreibt und nicht mit dem Leser spricht. Was Mathematik im allgemeinen und Zahlen im besonderen betrifft,

Mehr

DOWNLOAD. Wortfeld Computer. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Wortfeld Computer. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Wortfeld Computer Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden auszug aus dem Originaltitel: ! Setze diese Wörter richtig ein. Rechner Geräte suchen Mauspfeil tragbarer Computer

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Der Konjunktiv II 1. Forum Wirtschaftsdeutsch. Gebrauch Der Konjunktiv II wird u.a. verwendet

Der Konjunktiv II 1. Forum Wirtschaftsdeutsch. Gebrauch Der Konjunktiv II wird u.a. verwendet Der Konjunktiv II 1 Gebrauch Der Konjunktiv II wird u.a. verwendet 1. als Höflichkeitsform (Bitte oder Aufforderung in Form einer Frage): Könnten Sie mir einmal kurz helfen? Hätten Sie heute Abend Zeit?

Mehr

Sprache als Wertevermittler

Sprache als Wertevermittler Sprache als Wertevermittler MEDIZINISCHE FAKULTÄT Menü 1) Sprache und Werte 2) Kommunikation als Medium der Wertevermittlung 3) Gefahren bei interkultureller Kommunikation 4) Schlussfolgerungen 2 Wahrnehmung

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 330 R:\B\KMK-BESCHLUSS\RVFRSPRZERT08-06-27.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

kapitel 5 meine sprachkompetenz Meine Sprachkompetenz

kapitel 5 meine sprachkompetenz Meine Sprachkompetenz kapitel 5 Meine Sprachkompetenz Dieses Kapitel ermöglicht eine Selbsteinschätzung Ihrer Sprachkompetenzen. Hier schreiben Sie auf, wie, warum und wo Sie Deutsch oder Italienisch oder andere Sprachen gelernt

Mehr

Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009

Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009 Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009 1. Arten von Konditionalsätzen Konditionalsätze drücken aus, dass ein Ereignis nur unter einer bestimmten

Mehr

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet.

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Täglich hinterlassen Millionen von Usern ihre Spuren im Internet. Sie geben Kommentare ab, unterhalten sich über dies und das und vielleicht auch

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Untersuchungen zu Abweichungen und deren

Untersuchungen zu Abweichungen und deren Sprachkritik aus sprechwissenschaftlicher h h Sicht Untersuchungen zu Abweichungen und deren Wirkungen in der gesprochenen Sprache Ursula Hirschfeld MARTIN-LUTHER-UNIVERSITÄT HALLE-WITTENBERG Seminar für

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen von Yoko Tawada In meinem ersten Jahr in Deutschland schlief ich täglich über neun Stunden, um mich von den vielen Eindrücken zu

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

III 1 Der Kleine Prinz in einhundert Sprachen D 2

III 1 Der Kleine Prinz in einhundert Sprachen D 2 III 1 Der Kleine Prinz in einhundert Sprachen Mit dem Kleinen Prinzen in Spanien und Lateinamerika Lies die Aufgaben sorgfältig durch! Bearbeite die Aufgaben der Reihenfolge nach und antworte in ganzen

Mehr

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC Stress verstehen ist so einfach wie das ABC 1 In diesem Kapitel Stress verstehen Ein Blick auf ein Stressmodell Die richtige Balance finden Sie haben das Wort Stress schon tausendmal gehört. Aber wenn

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt sieben Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Entwurf April 2012/Oktober 2012

Entwurf April 2012/Oktober 2012 ENTWURF FÜR AUTONOMIEBEREICH: INTERNATIONALE KOMMUNIKATION IN DER WIRTSCHAFT III. Jahrgang 5. Semester Bildungs- und Lehraufgabe: verfügen über begrenzte mehrsprachige Kompetenz und können auf einfache

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Stilfragen Wie soll ich schreiben?

Stilfragen Wie soll ich schreiben? Stilfragen Wie soll ich schreiben? G. Mohr Dezember 2008 AG 2 Stilfragen I wichtig ist schnelle Lesbarkeit und Verständlichkeit (in Sprache und Gliederung) scheue nicht davor zurück, den Leser, die Leserin

Mehr

Interview. Eva Scharrer

Interview. Eva Scharrer Interview Eva Scharrer documenta (13) Blick hinter die Kulissen: Das Interview mit Eva Scharrer, Agentin der documenta (13), führten die Kunstjournalisten Nicole Büsing und Heiko Klaas. Frau Scharrer,

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN MANUSKRIPT LASS UNS REDEN Sie kann Menschen auseinander- und zusammenbringen. Sie kann Menschen zusammenführen, die anders sind. Sie kann aufbauend, verletzend und stürmisch sein. Sie kann gegen dich sein,

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

~~ Swing Trading Strategie ~~

~~ Swing Trading Strategie ~~ ~~ Swing Trading Strategie ~~ Ebook Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Swing Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Textlinguistik Stilistik Diskurslinguistik

Textlinguistik Stilistik Diskurslinguistik Perspektiven und Anwendungsbezüge Dr. Universität Zürich Deutsches Seminar GAL-Tagung 2010 Sektion»Textlinguistik und Stilistik«Leipzig, 17. September 2010 2 13 DIMEAN (Warnke/Spitzmüller 2008) Transtextuelle

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

IT-Service-Manufaktur Wissen, Erfahrungen und Praxis. T-Systems Multimedia Solutions.

IT-Service-Manufaktur Wissen, Erfahrungen und Praxis. T-Systems Multimedia Solutions. IT-Service-Manufaktur Wissen, Erfahrungen und Praxis. T-Systems Multimedia Solutions. Mythos Betriebshandbuch. Wer sich mit IT und Service Management beschäftigt kennt den Begriff Betriebshandbuch (BHB)

Mehr

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Das ewige Dilemma zwischen Fachwissen und Sprach-/ Kommunikationswissen, ein Praxisbericht aus CBS (dem Unterricht im Fach

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr