Die Weierstraßsche Funktion

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Weierstraßsche Funktion"

Transkript

1 Die Weierstraßsche Funktion Nicolas Weisskopf 7. September 0 Zusammenfassung In dieser Arbeit führen wir die Weierstraßsche Funktion ein und untersuchen einige ihrer Eigenschaften. Wir zeigen, dass jede elliptische Funktion mittels der Weierstraßschen Funktion und deren Ableitung konstruiert werden kann. Des Weiteren löst (z) eine besondere Differentialgleichung, mit der man jedem Periodentorus eine kompakte Riemannsche Fläche, die sogenannte elliptische Kurve, zuordnen kann. Diese Arbeit basiert auf den Text [FB05, V.-3].

2 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Die Weierstraßsche Funktion. Die Konstruktion Die Differentialgleichung Der Struktursatz für elliptische Funktionen 7 3 Elliptische Kurven 9 Die Weierstraßsche Funktion Eine elliptische Funktion f : C C ist eine meromorphe Funktion, welche zwei komplexe Perioden ω, ω C besitzt. Hier werden ω und ω als R linear unabhängig angenommen und somit spannen sie ein Periodengitter L = Zω + Zω auf. Eine elliptische Funktion kann also als eine Abbildung f : C/L C auf dem Quotienten C/L, dem sogenannten Periodentorus, aufgefasst werden. Als Beispiele für elliptische Funktionen dienen die konstanten Funktionen. Die Theoreme von Liouville (siehe [FB05, V.]) formulieren jedoch notwendige Bedingungen an nichtkonstante elliptische Funktionen. So ist die Ordnung einer solchen Funktion mindestens zwei und die Anzahl der Nullstellen ist gleich der Anzahl der Pole in C/L, mit Vielfachheit gezählt. In diesem Abschnitt konstruieren wir zu einem vorgeschriebenen Gitter L eine nichtkonstante elliptische Funktion der Ordnung zwei, welche einen Pol der Ordnung zwei im Ursprung und somit in jedem Gitterpunkt annimmt. Diese Funktion heisst Weierstraßsche Funktion. Um eine solche elliptische Funktion zu konstruieren wählen wir den Ansatz ω L (z w). Jedoch konvergiert diese Reihe nicht. Durch das Hinzufügen neuer Summanden können wir dennoch Konvergenz erhalten. Definition. Die Weierstraßsche Funktion (z) zum Gitter L ist definiert als Grenzwertfunktion der Reihe (z) = z + [ (z ω) ] ω. () Der Struktursatz besagt, dass jede nichtkonstante elliptische Funktion mithilfe der Weierstraßschen Funktion gebildet werden kann. Wir gehen daher genauer auf die Konstruktion von (z) ein.. Die Konstruktion In diesem Unterabschnitt zeigen wir, dass die oben eingeführte Funktion (z) eine gerade, elliptische Funktion der Ordnung zwei darstellt. Dazu benötigen wir den Begriff einer normal konvergenten Reihe.

3 DIE WEIERSTRASSSCHE FUNKTION 3 Definition. Sei (f n ) n N : D C C eine Funktionenfolge. Die Reihe n N f n heisst normal konvergent in z 0 D, falls es eine Umgebung U von z 0 und eine reelle Zahlenfolge (M n ) n N gibt, sodass f n (z) M n für alle z U D und n N gilt und, sodass n N M n konvergiert. Eine normal konvergente Reihe hat folgende wichtige Eigenschaft (siehe [FB05, III.]). Satz.. Sei f(z) = n N f n(z) eine normal konvergente Reihe von holomorphen Funktionen. Dann ist die Grenzwertfunktion f holomorph. Weiter ist die Ableitung gegeben durch f (z) = n N f n(z). Wir widmen uns nun der Konstruktion von (z) und beginnen mit dem folgenden Lemma. Lemma.. Sei α >. Dann konvergiert die Reihe (m,n) Z m +n (m,n) Z (m,n) (0,0) (m + n ) α. Beweis. Die Summanden sind monoton fallend in m bzw. n. Also gilt (m + n ) α (x + y ) α dxdy. x +y Wir führen eine Variablentransformation durch und wechseln zu Polarkoordinaten. Mit x = r cos ϕ, y = r sin ϕ und r folgt x +y (x + y ) α dxdy = π 0 r dϕdr = π rα Letzteres Integral konvergiert genau dann wenn α >. Mittels dieses Lemmas beweisen wir den nächsten Hilfssatz. Lemma.3. Sei s >. Dann konvergiert die Reihe ω s. Beweis. Wir zeigen, dass ein δ > 0 existiert, sodass mω + nω s δ(m + n ) s r α dr. gilt und benutzen anschliessend Lemma.. Wir betrachten dafür die Funktion g : R {0} R gegeben durch g(x, y) = xω + yω s. (x + y ) s

4 DIE WEIERSTRASSSCHE FUNKTION 4 Die Funktion g ist stetig, positiv und homogen, i.e. g(λx, λy) = g(x, y). Also nimmt g sein Minimum auf der S an. Wir wählen δ := min g(x, y) > 0 und x +y = erhalten schliesslich ω s = mω + nω s. δ(m + n ) s (m,n) Z (m,n) (0,0) (m,n) Z (m,n) (0,0) Nach Lemma. konvergiert die letzte Reihe für s >. Wir sind nun im Stande die Konvergenz von (z) zu zeigen. Theorem.4. Die Reihe [ (z ω) ] ω konvergiert normal in C L und stellt auf diesem Gebiet eine holomorphe Funktion dar. Also ist (z) eine gerade, meromorphe Abbildung und hat in allen Gitterpunkten einen Pol zweiter Ordnung. Beweis. Sei z 0 C L. Wir wählen eine Abzählung (ω n ) n N von L {0} und definieren die Funktionenfolge (f n ) n N : C L C gegeben durch f n (z) = (z ω n ) ω n. Dann gilt für z 0 < ω n und somit für fast alle n N f n (z 0 ) = (z 0 ω n ) ω n = z 0 z 0 ω n ω n z 0 ω n z 0 ( z 0 + ω n ) ω n z 0 ω n z 0 ( ω n + ω n ) ω n ( ω n ω n ) = z 0 ω n 3. Aus Lemma.3 folgern wir, dass z 0 w L {0} ω 3 konvergiert und somit die gegebene Reihe normal konvergent ist. Nach Satz. ist die Grenzwertfunktion holomorph. Um die Elliptizität der Weierstraßschen Funktion nachzuweisen, analysieren wir zuerst die Ableitung (z). Theorem.5. Die Ableitung der Weierstraßschen Funktion ist gegeben durch (z) = ω L (z ω) 3. () Es handelt sich um eine ungerade, elliptische Funktion bezüglich L, welche in jedem Gitterpunkt einen Pol der Ordnung drei sowie drei einfache Nullstellen in C/L besitzt.

5 DIE WEIERSTRASSSCHE FUNKTION 5 Beweis. Die Weierstraßsche Funktion konvergiert normal auf C L. Nach Satz. ko nnen wir die Reihe () Term fu r Term ableiten und erhalten somit die Formel () fu r 0 (z). Weiter ist 0 (z) normal konvergent auf C L nach Lemma.3 und stellt damit eine meromorphe Funktion dar, welche in den Gitterpunkten Pole dritter Ordnung aufweist. Der Index in () durchla uft die beiden Perioden ω und ω und wir schliessen daraus 0 (z + ω ) = 0 (z) sowie 0 (z + ω ) = 0 (z) z C. Somit ist 0 (z) eine ungerade, elliptische Funktion. Es bleibt noch die Nullstellen zu bestimmen. Wir zeigen, dass ω, ω und ω +ω die drei Nullstellen sind. Wir benutzen hierbei, dass 0 (z) ungerade und elliptisch ist. Es gilt ω ω ω 0 = 0 = 0 und somit ist ω eine Nullstelle. Die Behauptung fu r ω und ω +ω folgt analog. Diese drei Nullstellen sind verschieden. Da 0 (z) einen Pol dritter Ordnung im Ursprung besitzt, schliessen wir aus dem Theorem von Liouville, dass dies die einzigen Nullstellen sind und, dass es sich um einfache Nullstellen handelt. l = 0; Wir beenden diesen Unterabschnitt mit dem Beweis, dass (z) elliptisch ist. d := * l + 8L ê 3D k := - L ê 3D l Theorem.6. Die Weierstraßsche Funktion ist elliptisch bezu glich L. d k 0 Beweis. Wir betrachten die Funktion (z + ω ) (z). Die Ableitung dieser Funktion ist Null, da70 0 (z) elliptisch bezu glich L ist. Also ist (z + ω ) (z) 33 eine konstante Funktion. Wir wa hlen z = ω und berechnen 3+5 ω 8 ω ω ω 6+ = = ω In[]:= Out[]= In[]:= Out[]= , 0<D Wir haben dabei benutzt, dass (z) gerade ist. Also ist (z) = (z + ω ). Der  Beweis fu r die Periode ω ist analog. In[54]:= Out[54]= In[66]:= + y * I, 8.87, 0<DD, 8x, -.5,.5<, 8y, -.5,.5<, Boxed Ø False, Axes Ø False, ColorFunction Ø "Rainbow"D Out[66]= In[67]:= I<D Abbildung : Die Weierstraßsche Funktion fu r das Gitter L = Z + iz Â,.5808 µ Â= -5 Out[67]= In[49]:= Out[49]= 0.<D 8., Â<

6 DIE WEIERSTRASSSCHE FUNKTION 6. Die Differentialgleichung Als Beispiel für den anschliessenden Struktursatz zeigen wir, dass die Weierstraßsche Funktion eine besondere algebraische Differentialgleichung erfüllt. Dazu bestimmen wir zuerst die Laurentreihenentwicklung von (z) um z = 0. Da (z) gerade ist und einen Pol zweiter Ordnung in z = 0 besitzt, hat die Laurentreihe die Form (z) = z + a n z n. Wir betrachten die Funktion g(z) := (z) z. Diese ist holomorph in einer Umgebung von z = 0 und die Koeffizienten a n können mittels der Taylorreihe von g(z) berechnet werden. Es gilt Man rechnet sofort nach, dass n= a n = g(n) (0). (n)! ( ) (n) g (n) (z) = (n) (z) z = ( ) n (n + )! und somit gilt a n = (n + ) ω n+. (z ω) n+ Die letztgenannten Reihen konvergieren nach Lemma.3 und heissen Eisensteinreihen. Wir notieren G n := ω n und fassen zusammen. Satz.7. Die Weierstraßsche -Funktion besitzt um z = 0 die Laurentreihenentwicklung (z) = z + (n + )G (n+) z n. n= Wir kommen zur Differentialgleichung. Theorem.8 (algebraische Differentialgleichung). Die Weierstraßsche Funktion löst die Differentialgleichung wobei g = 60 G 4 und g 3 = 40 G 6. ( ) (z) = 4 3 (z) g (z) g 3, (3) Beweis. Wir weisen diese Identität durch einen Vergleich der Laurentreihen nach. Aus obigem Satz erhalten wir (z) = z + 3 G 4 z + 5 G 6 z 4 + o(z 6 ) und somit gilt 3 (z) = z G 4 z + 5 G 6 + o(z ).

7 DER STRUKTURSATZ FÜR ELLIPTISCHE FUNKTIONEN 7 Um die Laurentreihe von (z) zu bestimmen leiten wir Term für Term ab. Wir beobachten (z) = z G 4 z + 0 G 6 z 3 + o(z 5 ) und erhalten ( ) (z) = 4z 6 4 G 4 z 80 G 6 + o(z ). Wir vergleichen die Entwicklungen von (z), 3 (z) bzw. ( ) (z) und stellen fest, dass ( ) (z) 4 3 (z) + 60 G 4 (z) = 40 G 6 + o(z ). Die linke Seite der Gleichung stellt demzufolge eine holomorphe, elliptische Funktion dar und ist nach dem ersten Theorem von Liouville konstant. Diese Konstante ist genau 40 G 6. Die Behauptung folgt somit. Es stellt sich heraus, dass jede elliptische Funktion durch (z) und (z) mit einem ähnlichen Verfahren konstruiert werden kann. Dies ist der Struktursatz. Der Struktursatz für elliptische Funktionen Seien f, g : C C zwei elliptische Funktionen bezüglich eines fixen Gitters L. Summe, Differenz, Produkt sowie Division von f mit g ergeben wiederum elliptische Funktionen. Diese bilden daher einen Körper, den wir mit K(L) bezeichnen. Der Struktursatz besagt, dass K(L) durch (z) und (z) erzeugt wird. Genauer gilt Theorem. (Struktursatz). Jede elliptische Funktion f(z) hat die Form f(z) = R( (z)) + (z)s( (z)) für zwei gebrochen rationale Funktionen R und S. Beweis. Wir unterteilen den Beweis in drei Schritte. Schritt : Wir zeigen die Behauptung für gerade, elliptische Funktionen, welche Pole nur in den Gitterpunkten annehmen. Dies beweisen wir durch Induktion über die Ordnung. Wir merken an, dass nach Liouville die Ordnung mindestens zwei ist und, dass die Ordnung gerade ist, da die Funktion gerade ist. Für die Verankerung betrachten wir eine gerade, elliptische Funktion f(z) der Ordnung zwei. Die Laurentreihe von f(z) um z = 0 hat die Gestalt f(z) = a z + o(z ). Nun ist f(z) a (z) elliptisch und holomorph, also konstant nach Liouville. Dementsprechend ist f(z) = b 0 + b (z) für eine geeignete Wahl von b 0 bzw. b. Für den Induktionsschritt nehmen wir eine gerade, elliptische Funktion f(z) der Ordnung n. Die Laurentreihe von f(z) um z = 0 hat die Form f(z) = a n z n + o(z n+ ).

8 DER STRUKTURSATZ FÜR ELLIPTISCHE FUNKTIONEN 8 Weiter hat n (z) die Gestalt n (z) = z n + o(z n+ ). Wir folgern, dass f(z) a n n (z) elliptisch ist mit Ordnung kleiner oder gleich n. Nach Induktionsvoraussetzung ist f(z) a n n (z) = b 0 + b (z) + + b n n (z). Durch Umstellen der letzten Gleichung lässt sich f(z) als Polynom in (z) schreiben. Schritt : Wir zeigen nun die Behauptung für eine beliebige gerade, elliptische Funktion f(z). Sei a C ein Pol von f(z). Nach obigem Schritt können wir annehmen, dass a kein Gitterpunkt von L ist. Wir betrachten die Funktion f(z)( (z) (a)) N für ein N N gross genug. Der rechte Faktor besitzt eine N fache Nullstelle in a und hebt damit den Pol auf. Wir wenden die gleiche Methode bei den anderen Polen von f(z) an. Die Anzahl der Polstellen a j von f(z) ist endlich im Periodentorus und somit besitzt die Funktion g(z) := f(z) j ( (z) (a j )) Nj keine Pole ausser in L. Nun ist g(z) gerade und elliptisch und lässt sich somit als Polynom in (z) schreiben. Damit ist f(z) = g(z) ( (z) (a j )) Nj j eine gebrochen rationale Funktion in (z). Schritt 3 : Wir schliessen den Beweis ab. Sei f(z) also eine beliebige elliptische Funktion. Dann kann f(z) auf eindeutige Weise in eine gerade Funktion f (z) und eine ungerade Funktion f (z) zerlegt werden f(z) = f (z) + f (z) = (f(z) + f( z)) + (f(z) f( z)). Man prüft leicht nach, dass sowohl f (z) als auch f (z) elliptisch sind. Die Funktion f (z) ist gerade, also bleibt uns noch f (z) zu behandeln. Nun ist das Produkt zweier ungerader Funktionen stets gerade, also ist f(z) (z) gerade und lässt sich durch (z) beschreiben. Wir folgern, dass f(z) = f (z) + f (z) = R( (z)) + (z)s( (z)). Als Illustration des Struktursatzes dient die algebraische Differentialgleichung (3) für (z).

9 3 ELLIPTISCHE KURVEN 9 3 Elliptische Kurven Es wurde anfangs erwähnt, dass elliptische Funktionen auch als Abbildungen auf dem Periodentorus C/L interpretiert werden können. In diesem letzten Abschnitt wollen wir eine besondere geometrische Eigenschaft des Periodentorus aufzeigen. Jedem Periodentorus kann eine kompakte Riemannsche Fläche zugeordnet werden, die sogenannte elliptische Kurve. Die algebraische Differentialgleichung für (z) liefert diesen Zusammenhang. Wir führen zuerst das Konzept der ebenen affinen und später der ebenen projektiven Kurve ein. Definition. Sei P : C C ein nichtkonstantes Polynom in zwei Variablen. Die Nullstellenmenge X P = {(z, z ) C P (z, z ) = 0} bezeichnen wir als eine ebene affine Kurve. Sei nun L ein Gitter und g bzw. g 3 die dazugehörigen Vielfachen der Eisensteinreihen. Wir wählen als Polynom die algebraische Differentialgleichung (3) und erhalten die ebene affine Kurve X P (g, g 3 ) = {(z, z ) C z = 4z 3 g z g 3 } Abbildung : Die elliptische Kurve für das Gitter L = Z + iz Die Weierstraßsche Funktion löst diese Differentialgleichung. Also ist ( (z), (z)) X P (g, g 3 ) für alle z / L. Dies liefert die wohldefinierte Abbildung ψ : C/L [0] X P (g, g 3 ), [z] ( (z), (z)). Satz 3.. Die Abbildung ψ ist eine Bijektion. Beweis. Wir beginnen mit der Surjektivität. Sei (u, v) X P (g, g 3 ) ein Punkt auf der Kurve. Die Funktion (z) nimmt auf dem Torus alle Werte an, also existiert ein z 0 C/L mit (z 0 ) = u. Nach Definition von X P (g, g 3 ) ist ( ) (z 0 ) = v. Also ist (z 0 ) = v oder (z 0 ) = v.

10 3 ELLIPTISCHE KURVEN 0 Falls erstes zutrifft, so ist ( (z 0 ), (z 0 )) = (u, v) und wir sind fertig. Andernfalls betrachten wir ( ( z 0 ), ( z 0 )) = ( (z 0 ), (z 0 )) = (u, v). Für die Injektivität betrachten wir z 0, z C/L mit (z 0 ) = (z ) sowie (z 0 ) = (z ). Nach Liouville nimmt (z) jeden Wert in C/L gleich oft an. Jedoch hat (z) maximal zwei Nullstellen in C/L. Da (z) gerade ist, folgern wir, dass z 0 = z oder z 0 = z. Im zweiten Fall gilt z 0 z mod L und somit ist (z 0 ) = ( z ) = (z ) = (z 0 ). Also ist z 0 eine Nullstelle von (z) und damit ist z 0 L nach Theorem.5. Wir schliessen daraus, dass z 0 z mod L und, dass ψ injektiv ist. Auf der affinen Kurve fehlt der Punkt [0] C/L. Wollen wir diesen hinzufügen, so müssen wir zuerst die Kurve X P (g, g 3 ) mit einer Teilmenge des komplex projektiven Raums CP identifizieren. Es ist ein klassisches Resultat der komplexen Geometrie, dass kompakte Riemannsche Flächen nicht im C n eingebettet werden können (siehe [Huy05]). Wir wiederholen einige Definitionen aus der Geometrie. Sei C n+ \ {0} versehen mit folgender Äquivalenzrelation z w z = λw für ein λ C \ {0}. Die Menge der Äquivalenzklassen bildet den komplex projektiven Raum CP n. Er kann als die Menge der komplexen Ursprungsgeraden in C n+ interpretiert werden. Mit A n C bezeichnen wir die Menge A n C = {[z 0 :... : z n ] CP n z 0 0}. Man prüft leicht nach, dass die Abbildung eine Bijektion ist. ϕ : C n A n C, (z,... z n ) [ : z :... z n ] Die projektive Kurve werden wir genau wie die affine Kurve als Nullstellenmenge eines Polynoms definieren. Damit die Nullstellenmenge jedoch nicht vom Repräsentanten in CP n abhängt, muss das Polynom homogen sein. Definition. Sei P : C 3 C ein nichtkonstantes Polynom in drei Variablen. Man nennt P homogen von Grad d, falls P (tz, tz, tz 3 ) = t d P (z, z, z 3 ) für alle t C gilt. Definition. Sei P : C 3 C ein nichtkonstantes, homogenes Polynom in drei Variablen. Die Nullstellenmenge X P = {[z 0 : z : z ] CP P (z 0, z, z ) = 0} bezeichnen wir als eine ebene projektive Kurve. Sei P : C C ein nichtkonstantes Polynom in zwei Variablen gegeben durch P (z, z ) = ν,ν a νν z ν zν.

11 3 ELLIPTISCHE KURVEN Sei d := max{ν + ν a νν 0}. Dann ist P (z 0, z, z ) = a νν z d ν ν 0 z ν zν ν,ν ein homogenes Polynom von Grad d. P wird die Homogenisierung des Polynoms P genannt. Wir sind nun im Stande die affine Kurve X P mit der projektiven Kurve X P in Beziehung zu setzen. Lemma 3.. Sei P : C C ein nichtkonstantes Polynom und sei P die Homogenisierung von P. Dann bildet die Bijektion ϕ : X P C A C, (z, z ) [ : z : z ] die affine Kurve X P auf X P A C ab. Beweis. Dieses Lemma folgt unmittelbar aus der Definition von P. Wir kommen zu unserem Beispiel zurück. Die affine Kurve X P (g, g 3 ) ist gegeben durch X P (g, g 3 ) = {(z, z ) C z = 4z 3 g z g 3 } und somit erhalten wir die projektive Kurve X P (g, g 3 ) = {[z 0 : z : z ] CP z 0 z 4z 3 + g z 0z + g 3 z 3 0 = 0}. Um den Punkt [0] C/L in CP zu identifizieren, betrachten wir das Komplement von A C in CP. Dieses besteht aus allen Ursprungsgeraden in C 3 mit z 0 = 0. Nun liegen alle Punkte der Ursprungsgerade, welche durch (0, 0, ) C 3 aufgespannt wird, auf der Kurve X P (g, g 3 ). Also ist [0 : 0 : ] X P (g, g 3 ). Dies entspricht genau dem Punkt [0] C/L. Wir fassen unsere Überlegungen zusammen. Theorem 3.3. Die Abbildung φ : C/L CP, [z] { [ : (z) : (z)], für z / L [0 : 0 : ], für z L ist eine Bijektion zwischen dem Periodentorus C/L und der ebenen projektiven Kurve X P (g, g 3 ). Beweis. Für z / L ist φ einfach die Komposition ϕ ψ. Weiter wird der Punkt [0] C/L mit [0 : 0 : ] CP identifiziert und somit ist die Abbildung bijektiv. Bemerkung 3.4. Die projektive Kurve X P (g, g 3 ) ist eine eingebettete kompakte Riemannsche Fläche. Sie wird als elliptische Kurve zum Gitter L bezeichnet. Elliptische Kurven haben vielfältige Anwendungen in Theorie und Praxis. Sie bieten einen hervorragenden Einstieg in die algebraische Geometrie und werden nebenbei in der modernen Kryptographie zur Verschlüsselung von Botschaften verwendet (siehe [Was08]).

12 LITERATUR Literatur [FB05] Eberhard Freitag and Rolf Busam. Complex analysis. Universitext. Springer-Verlag, Berlin, 005. Translated from the 005 German edition by Dan Fulea. [Huy05] Daniel Huybrechts. Complex geometry. Universitext. Springer-Verlag, Berlin, 005. An introduction. [Was08] Lawrence C. Washington. Elliptic curves. Discrete Mathematics and its Applications (Boca Raton). Chapman & Hall/CRC, Boca Raton, FL, second edition, 008. Number theory and cryptography.

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Definition:Eine meromorphe Modulform vom Gewicht k Z ist eine meromorphe. f : H C. (ii) C > 0, so daß f(z) im Bereich Im z > C keine Singularität hat.

Definition:Eine meromorphe Modulform vom Gewicht k Z ist eine meromorphe. f : H C. (ii) C > 0, so daß f(z) im Bereich Im z > C keine Singularität hat. Die k/2 - Formel von Renate Vistorin Zentrales Thema dieses Vortrages ist die k/2 - Formel für meromorphe Modulformen als eine Konsequenz des Residuensatzes. Als Folgerungen werden danach einige Eigenschaften

Mehr

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Der binäre Rang, der symplektische Graph, die Spektralzerlegung und rationale Funktionen Vortrag am 24.01.2012 Heike Farkas 0410052 Inhaltsverzeichnis

Mehr

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s Nachtrag zur allgemeinen Vektorraum-Theorie. 1.5.15. Direkte Summen. Sei V ein Vektorraum, seien U 1,..., U t Unterräume, wir schreiben V = U 1 U 2 U t = t i=1 U i falls die folgenden beiden Bedingungen

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema 2x 4 + x 3 + x + 3 div x 2 + x 1 = 2x 2 x + 3 (2x 4 + 2x 3 2x 2 ) x 3 + 2x 2 + x + 3 ( x

Mehr

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN CHRISTIAN HARTFELDT. Zweiter Mittelwertsatz Der Mittelwertsatz Satz VI.3.4) lässt sich verallgemeinern zu Satz.. Seien f, g : [a, b] R auf [a,

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 9.. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 Die Grundfrage bei der Anwendung des Satzes über implizite Funktionen betrifft immer die folgende Situation: Wir haben eine Funktion f : V W und eine Stelle x

Mehr

Reelle Analysis. Vorlesungsskript. Enno Lenzmann, Universität Basel. 7. November 2013

Reelle Analysis. Vorlesungsskript. Enno Lenzmann, Universität Basel. 7. November 2013 Reelle Analysis Vorlesungsskript Enno Lenzmann, Universität Basel 7. November 2013 6 L p -Räume Mit Hilfe der Masstheorie können wir nun die sog. L p -Räume einführen. Diese Räume sind wichtig in vielen

Mehr

Absolute Stetigkeit von Maßen

Absolute Stetigkeit von Maßen Absolute Stetigkeit von Maßen Definition. Seien µ und ν Maße auf (X, Ω). Dann heißt ν absolut stetig bezüglich µ (kurz ν µ ), wenn für alle A Ω mit µ(a) = 0 auch gilt dass ν(a) = 0. Lemma. Sei ν ein endliches

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also Universität Konstanz Fachbereich Mathematik und Statistik Repetitorium Analysis 0 Dr DK Huynh Blatt 8 Aufgabe 6 Bestimmen Sie (a) (x + x 7x+)dx (c) (f) x n exp(x)dx (n N fest) sin (x)dx (g) (b) (d) ln(x)dx

Mehr

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung 3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung Definition und Lemma 3.3.1. Sei V ein K-Vektorraum, φ End K (V ), λ K. Wir defnieren den zu λ gehörigen Eigenraum von φ als Dies ist ein Unterraum von V.

Mehr

Projektive Moduln. Lemma/Definition 1.1. Folgende Aussagen für einen R-Modul P sind äquivalent: (i) P erfüllt folgende Liftungseigenschaft:

Projektive Moduln. Lemma/Definition 1.1. Folgende Aussagen für einen R-Modul P sind äquivalent: (i) P erfüllt folgende Liftungseigenschaft: Seminar Summen von Quadraten und K-Theorie Projektive Moduln Im Folgenden sei R ein assoziativer Ring mit Eins, nicht notwendigerweise kommutativ. R-Modul ist im Folgenden stets ein Rechts-R-Modul. Ein

Mehr

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2)

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Eine Rekursion kter Ordnung für k N ist eine Folge x 1, x 2, x 3,... deniert durch eine Rekursionsvorschrift x n = f n (x n 1,..., x n k ) für n > k, d. h. jedes Folgenglied

Mehr

Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V

Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V ist die Menge A = Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V ist die Menge A = mit einer Abbildung + : A V A,

Mehr

Wie viele Nullstellen hat ein Polynom?

Wie viele Nullstellen hat ein Polynom? Wie viele Nullstellen hat ein Polynom? Verena Pölzl 0812265 Sabine Prettner 8930280 Juni 2013 1 Inhaltsverzeichnis 1 Warum will man wissen, wie viele Nullstellen ein Polynom hat? 3 2 Oligonome 4 3 Die

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

Basis und Dimension. Als nächstes wollen wir die wichtigen Begriffe Erzeugendensystem und Basis eines Vektorraums definieren.

Basis und Dimension. Als nächstes wollen wir die wichtigen Begriffe Erzeugendensystem und Basis eines Vektorraums definieren. Basis und Dimension Als nächstes wollen wir die wichtigen Begriffe Erzeugendensystem und Basis eines Vektorraums definieren. Definition. Sei V ein K-Vektorraum und (v i ) i I eine Familie von Vektoren

Mehr

Elliptische Kurven und ihre Anwendungen in der Kryptographie

Elliptische Kurven und ihre Anwendungen in der Kryptographie Elliptische Kurven und ihre Anwendungen in der Kryptographie Heiko Knospe Fachhochschule Köln heiko.knospe@fh-koeln.de 29. März 2014 1 / 25 Weierstraß-Gleichung Elliptische Kurven sind nicht-singuläre

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

Geometrische Mannigfaltigkeiten

Geometrische Mannigfaltigkeiten Geometrische Mannigfaltigkeiten Thilo Kuessner Abstract Kurzfassung der Vorlesung: Definitionen, Beispiele und Sätze, keine Beweise. Definition 1. Ein topologischer Raum ist eine Menge X mit einer Familie

Mehr

Elemente der Analysis II

Elemente der Analysis II Elemente der Analysis II Kapitel 3: Lineare Abbildungen und Gleichungssysteme Informationen zur Vorlesung: http://www.mathematik.uni-trier.de/ wengenroth/ J. Wengenroth () 15. Mai 2009 1 / 35 3.1 Beispiel

Mehr

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 57 2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Uhr: Stunden mod 24, Minuten mod 60, Sekunden mod 60,... Rechnerarithmetik: mod 2 w, w {8, 16, 32,

Mehr

Musterlösungen zu Prüfungsaufgaben über gewöhnliche Differentialgleichungen Prüfungsaufgabe a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung

Musterlösungen zu Prüfungsaufgaben über gewöhnliche Differentialgleichungen Prüfungsaufgabe a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung Musterlösungen zu n über gewöhnliche Differentialgleichungen a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung y + - y = e - ln, > 0 Man gebe die allgemeine Lösung der homogenen Gleichung an Wie lautet

Mehr

a n + 2 1 auf Konvergenz. Berechnen der ersten paar Folgenglieder liefert:

a n + 2 1 auf Konvergenz. Berechnen der ersten paar Folgenglieder liefert: Beispiel: Wir untersuchen die rekursiv definierte Folge a 0 + auf Konvergenz. Berechnen der ersten paar Folgenglieder liefert: ( ) (,, 7, 5,...) Wir können also vermuten, dass die Folge monoton fallend

Mehr

Folgen. Kapitel 3. 3.1 Zinsrechnung

Folgen. Kapitel 3. 3.1 Zinsrechnung Kapitel 3 Folgen Eine Folge reeller Zahlen ordnet natürlichen Zahlen jeweils eine reelle Zahl zu. Liegen beispielsweise volkswirtschaftliche Daten quartalsweise vor, so kann man diese als Folge interpretieren.

Mehr

Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR)

Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Gegeben ist die trigonometrische Funktion f mit f(x) = 2 sin(2x) 1 (vgl. Material 1). 1.) Geben Sie für die Funktion f den Schnittpunkt mit der y

Mehr

REKURSIONEN UND DAS JOSEPHUS-PROBLEM

REKURSIONEN UND DAS JOSEPHUS-PROBLEM REKURSIONEN UND DAS JOSEPHUS-PROBLEM MANUEL AMANN Rekursionen begegnen uns sehr häufig in der Mathematik. Angefangen von dem Trivialbeispiel f(0) = a f(n) = f(n 1) + b für n 1 und mit a, b R, bis hin zu

Mehr

Zuammenfassung: Reelle Funktionen

Zuammenfassung: Reelle Funktionen Zuammenfassung: Reelle Funktionen 1 Grundlegendes a) Zahlenmengen IN = {1; 2; 3; 4;...} Natürliche Zahlen IN 0 = IN {0} Natürliche Zahlen mit 0 ZZ = {... ; 2; 1; 0; 1; 2;...} Ganze Zahlen Q = { z z ZZ,

Mehr

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen .3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen Definition.) komplexe Folgen: z n = x n + j. y n mit zwei reellen Folgen x n und y n.) Konvergenz: Eine komplexe Folge z n = x n + j. y n heißt

Mehr

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n Über die Komposition der quadratischen Formen von beliebig vielen Variablen 1. (Nachrichten von der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, 1898, S. 309 316.)

Mehr

w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba a = 2

w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba a = 2 1 2 Notation für Wörter Grundlagen der Theoretischen Informatik Till Mossakowski Fakultät für Informatik Otto-von-Guericke Universität Magdeburg w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba

Mehr

Klausur Analysis II (SS 2005)

Klausur Analysis II (SS 2005) Klausur Analysis II (SS 5) Prof. Dr. J. Franke Abschlußklausur vom. Juli 5 Name, Vorname: Matrikelnummer: Gruppe, Tutor: Pseudonym: ir wünschen Ihnen viel Erfolg! Mit 5 Punkten oder mehr von 5 ist die

Mehr

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Aufgabe 35: Thema: Singulärwertzerlegung und assoziierte Unterräume Sei A eine m n Matrix mit Rang r und A = UDV T ihre Singulärwertzerlegung.

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

Zusammenfalten des Post schen Verbandes mittels Operationen aus binären booleschen Funktionen

Zusammenfalten des Post schen Verbandes mittels Operationen aus binären booleschen Funktionen Institut für Informatik der Bayerischen Julius Maximilians Universität Würzburg Zusammenfalten des Post schen Verbandes mittels Operationen aus binären booleschen Funktionen Studienarbeit von Christian

Mehr

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Proseminar: Das BUCH der Beweise Fridtjof Schulte Steinberg Institut für Informatik Humboldt-Universität zu Berlin 29.November 2012 1 / 20 Allgemeines Pierre de Fermat

Mehr

Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist?

Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) Wie kann man beweisen, dass (H, )

Mehr

2.1 Codes: einige Grundbegriffe

2.1 Codes: einige Grundbegriffe Gitter und Codes c Rudolf Scharlau 2. Mai 2009 51 2.1 Codes: einige Grundbegriffe Wir stellen die wichtigsten Grundbegriffe für Codes über dem Alphabet F q, also über einem endlichen Körper mit q Elementen

Mehr

17. Penalty- und Barriere-Methoden

17. Penalty- und Barriere-Methoden H.J. Oberle Optimierung SoSe 01 17. Penalty- und Barriere-Methoden Penalty- und Barriere Methoden gehören zu den ältesten Ansätzen zur Lösung allgemeiner restringierter Optimierungsaufgaben. Die grundlegende

Mehr

Lineare Algebra - alles was man wissen muß

Lineare Algebra - alles was man wissen muß Statistik für Bioinformatiker SoSe 3 Rainer Spang Lineare Algebra - alles was man wissen muß Der Titel ist natürlich gelogen, aber was wir hier zusammengetragen haben ist zumindest ein Anfang. Weniger

Mehr

3 Der Hamming-Code. Hamming-Codes

3 Der Hamming-Code. Hamming-Codes 3 Der Hamming-Code Hamming-Codes Ein binärer Code C heißt ein Hamming-Code Ha s, wenn seine Kontrollmatrix H als Spalten alle Elemente in Z 2 s je einmal hat. Die Parameter eines n-k-hamming-codes sind:

Mehr

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis Abitur - Grundkurs Mathematik Sachsen-Anhalt Gebiet G - Analsis Aufgabe.. Der Graph einer ganzrationalen Funktion f dritten Grades mit einer Funktionsgleichung der Form f a b c d a,b,c,d, R schneidet die

Mehr

Die Cantor-Funktion. Stephan Welz

Die Cantor-Funktion. Stephan Welz Die Cantor-Funktion Stephan Welz Ausarbeitung zum Vortrag im Proseminar Überraschungen und Gegenbeispiele in der Analysis (Sommersemester 2009, Leitung PD Dr. Gudrun Thäter) Zusammenfassung: In dieser

Mehr

Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen)

Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen) Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen) Beispiel 1 Diskutiere die durch f(x) = x2 3x 4 x + 2 gegebene Funktion f. a) Definitionsbereich: Der Nenner eines Bruches darf nicht gleich

Mehr

Komplexe Analysis und Geometrie

Komplexe Analysis und Geometrie Fakultät für Mathematik Universität Bielefeld Reine Mathematik Komplexe Analysis und Geometrie Dozent: Hsch.-Doz. PhD. Kim A. Frøyshov SS 2004, WS 2004/05, SS 2005 Stand: März 2006 Komplexe Analysis und

Mehr

Spezifikation der zulässigen Parameter. Bemerkungen: Bemerkungen: (2) Design by Contract:

Spezifikation der zulässigen Parameter. Bemerkungen: Bemerkungen: (2) Design by Contract: Spezifikation der zulässigen Parameter Bemerkungen: Bei jeder (partiellen) Funktion muss man sich überlegen und dokumentieren, welche aktuellen Parameter bei einer Anwendung zulässig sein sollen. Der Anwender

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen Mathematik für Ingenieure II, SS 9 Freitag. $Id: quadrat.tex,v.5 9//5 ::59 hk Exp $ $Id: orthogonal.tex,v.4 9// ::54 hk Exp $ $Id: fourier.tex,v. 9// :: hk Exp $ Symmetrische Matrizen und quadratische

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

OPERATIONS-RESEARCH (OR)

OPERATIONS-RESEARCH (OR) OPERATIONS-RESEARCH (OR) Man versteht darunter die Anwendung mathematischer Methoden und Modelle zur Vorbereitung optimaler Entscheidungen bei einem Unternehmen. Andere deutsche und englische Bezeichnungen:

Mehr

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1)

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) Im Kapitel 2.1 wurde bereits gezeigt, dass die endliche Zahlenmenge {0, 1, 2, 3} q = 4 nicht die Eigenschaften eines Galoisfeldes GF(4) erfüllt. Vielmehr

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Mathematik Institut für Algebra

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Mathematik Institut für Algebra TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Mathematik Institut für Algebra Halbgruppen binärer Relationen auf einer 3-elementigen Menge Arbeit im Rahmen des

Mehr

Über Kommentare und Ergänzungen zu diesen Lösungsbeispielen freuen wir uns!

Über Kommentare und Ergänzungen zu diesen Lösungsbeispielen freuen wir uns! Aufgaben und Lösungen. Runde 04 Über Kommentare und Ergänzungen zu diesen n freuen wir uns!» KORREKTURKOMMISSION KARL FEGERT» BUNDESWETTBEWERB MATHEMATIK Kortrijker Straße, 577 Bonn Postfach 0 0 0, 5 Bonn

Mehr

Z = 60! 29!31! 1,1 1017.

Z = 60! 29!31! 1,1 1017. Aufgabe : Eine Hochzeitsgesellschaft besteht aus 60 Personen. a Wieviele verschiedene Möglichkeiten für Sitzordnungen gibt es? b Nehmen Sie nun an, dass 9 Gäste aus dem Familien- und Freundeskreis der

Mehr

6 Fehlerkorrigierende Codes

6 Fehlerkorrigierende Codes R. Reischuk, ITCS 35 6 Fehlerkorrigierende Codes Wir betrachten im folgenden nur Blockcodes, da sich bei diesen das Decodieren und auch die Analyse der Fehlertoleranz-Eigenschaften einfacher gestaltet.

Mehr

1 Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen

1 Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen Mit dem Lemma von Burnside lassen sich Zählprobleme lösen, bei denen Symmetrien eine Rolle spielen. Betrachten wir als einführendes Beispiel die Anzahl der

Mehr

Stabilität mittels Ljapunov Funktion

Stabilität mittels Ljapunov Funktion Stabilität mittels Ljapunov Funktion Definition Eine C 1 Funktion V : D R, D R, heißt eine Ljapunov Funktion auf K r (0) D für f(y), falls gilt: 1) V(0) = 0, V(y) > 0 für y 0 2) V,f(y) 0 ( y, y r) Gilt

Mehr

Codierungsverfahren SS 2011. Reed-Solomon-Codes zur Mehrblock-Bündelfehler-Korrektur

Codierungsverfahren SS 2011. Reed-Solomon-Codes zur Mehrblock-Bündelfehler-Korrektur Reed-Solomon-Codes zur Mehrblock-Bündelfehler-Korrektur Wie die zyklischen BCH-Codes zur Mehrbitfehler-Korrektur eignen sich auch die sehr verwandten Reed-Solomon-Codes (= RS-Codes) zur Mehrbitfehler-Korrektur.

Mehr

SO(2) und SO(3) Martin Schlederer. 06. Dezember 2012

SO(2) und SO(3) Martin Schlederer. 06. Dezember 2012 SO(2) und SO(3) Martin Schlederer 06. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation 2 2 Wiederholung 2 2.1 Spezielle Orthogonale Gruppe SO(n)..................... 2 2.2 Erzeuger.....................................

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen

Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen Michael Schaeer 3.04.03 Abstract This seminar is about convex functions and several imortant ineualities. At the beginning the term

Mehr

PRAKTIKUM REGELUNGSTECHNIK 2

PRAKTIKUM REGELUNGSTECHNIK 2 FACHHOCHSCHULE LANDSHUT Fachbereich Elektrotechnik Prof. Dr. G. Dorn PRAKTIKUM REGELUNGSTECHNIK 2 1 Versuch 2: Übertragungsfunktion und Polvorgabe 1.1 Einleitung Die Laplace Transformation ist ein äußerst

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE KOMPLEXE ANALYSIS

EINFÜHRUNG IN DIE KOMPLEXE ANALYSIS EINFÜHRUNG IN DIE KOMPLEXE ANALYSIS WERNER MÜLLER Sommersemester 205 Inhaltsverzeichnis 0. Die komplexen Zahlen 3. Holomorphe Funktionen 6 2. Die Cauchy-Riemannschen Differentialgleichungen 9 3. Potenzreihen

Mehr

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeitsregeln: Die Teilbarkeitsregeln beruhen alle darauf, dass man von einer Zahl einen grossen Teil wegschneiden kann, von dem man weiss, dass er sicher durch

Mehr

Aufgabe 1 (Excel) Anwendungssoftware 1 / 11 Semesterschlussprüfung 21.06.2004

Aufgabe 1 (Excel) Anwendungssoftware 1 / 11 Semesterschlussprüfung 21.06.2004 Anwendungssoftware 1 / 11 Dauer der Prüfung: 90 Minuten. Es sind alle fünf Aufgaben mit allen Teilaufgaben zu lösen. Versuchen Sie, Ihre Lösungen soweit wie möglich direkt auf diese Aufgabenblätter zu

Mehr

DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Klassen (2)

DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Klassen (2) DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Klassen (2) Aufgabe 3 Bankkonto Schreiben Sie eine Klasse, die ein Bankkonto realisiert. Attribute für das Bankkonto sind der Name und Vorname des Kontoinhabers,

Mehr

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff)

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Die Überschrift ist insoweit irreführend, als der Autor ja schreibt und nicht mit dem Leser spricht. Was Mathematik im allgemeinen und Zahlen im besonderen betrifft,

Mehr

4 Runge-Kutta-Verfahren

4 Runge-Kutta-Verfahren Numerik gewöhnlicher Differentialgleichungen 43 4 Runge-Kutta-Verfahren 4. Konstruktion Ausgangspunkt wie immer (Substitution: s = t + τh, 0 τ ) y(t + h) = y(t) + [y(t + h) y(t)] = y(t) + = y(t) + h 0

Mehr

Beweis der Darstellbarkeit irgend eines ganzen invarianten Gebildes einer binären Form als ganze Function einer geschlossenen Anzahl solcher Gebilde.

Beweis der Darstellbarkeit irgend eines ganzen invarianten Gebildes einer binären Form als ganze Function einer geschlossenen Anzahl solcher Gebilde. 73 Beweis der Darstellbarkeit irgend eines ganzen invarianten Gebildes einer binären Form als ganze Function einer geschlossenen Anzahl solcher Gebilde. von F. Mertens. 1. Ich habe in dem hundertsten Bande

Mehr

LINEARE ALGEBRA Ferienkurs. Hanna Schäfer Philipp Gadow

LINEARE ALGEBRA Ferienkurs. Hanna Schäfer Philipp Gadow LINEARE ALGERA Ferienkurs Hanna Schäfer Philipp Gadow INHALT Eigenwerte und Eigenvektoren. asiswechsel.2 Eigenwertgleichung 2.3 Diagonalisierbarkeit 5.4 Trigonalisierung 8.5 Zusatzmaterial 8 Aufgaben 9

Mehr

34 5. FINANZMATHEMATIK

34 5. FINANZMATHEMATIK 34 5. FINANZMATHEMATIK 5. Finanzmathematik 5.1. Ein einführendes Beispiel Betrachten wir eine ganz einfache Situation. Wir haben einen Markt, wo es nur erlaubt ist, heute und in einem Monat zu handeln.

Mehr

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 4: Stromchiffren

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 4: Stromchiffren 4: Stromchiffren Zwei Grundbausteine der symmetrischen Kryptographie: Stromchiffren Verschlüsseln beliebig langer Klartexte, interner Zustand Blockchiffren Verschlüsseln von Blocks einer festen Größe,

Mehr

Charakteristikenmethode im Beispiel

Charakteristikenmethode im Beispiel Charakteristikenmethode im Wir betrachten die PDE in drei Variablen xu x + yu y + (x + y )u z = 0. Das charakteristische System lautet dann ẋ = x ẏ = y ż = x + y und besitzt die allgemeine Lösung x(t)

Mehr

Jurgen Muller Analysis I-IV

Jurgen Muller Analysis I-IV Jurgen Muller Analysis I-IV Skriptum zur Vorlesung Wintersemester 5/6 bis Sommersemester 7 Universitat Trier Fachbereich IV Mathematik/Analysis Dank an Elke Gawronski und Judith Wahlen fur die Mithilfe

Mehr

Codes und Codegitter. Katharina Distler. 27. April 2015

Codes und Codegitter. Katharina Distler. 27. April 2015 Codes und Codegitter Katharina Distler 7. April 015 Inhaltsverzeichnis 1 Codes 4 Codegitter 14 Einleitung Die folgende Seminararbeit behandelt das Konzept von Codes und Codegittern. Da sie bei der Informationsübertragung

Mehr

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009 UNIVERSIÄ KARLSRUHE Institut für Anlysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmnn Dipl.-Mth. M. Uhl Sommersemester 9 Höhere Mthemti II für die Fchrichtungen Eletroingenieurwesen, Physi und Geodäsie inlusive Komplexe Anlysis

Mehr

FB IV Mathematik Universität Trier. Präsentation von Nadja Wecker

FB IV Mathematik Universität Trier. Präsentation von Nadja Wecker FB IV Mathematik Universität Trier Präsentation von Nadja Wecker 1) Einführung Beispiele 2) Mathematische Darstellung 3) Numerischer Fluss für Diffusionsgleichung 4) Konvergenz 5) CFL-Bedingung 6) Zusammenfassung

Mehr

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Bertil Nestorius 9 März 2010 1 Motivation Die schnelle Faktorisierung von Zahlen ist heutzutage ein sehr wichtigen Thema, zb gibt es in der Kryptographie viele weit

Mehr

Elliptische Kurven in der Kryptographie

Elliptische Kurven in der Kryptographie Elliptische Kurven in der Kryptographie 1 Gliederung Einleitung Elliptische Kurven Elliptische Kurven über Körper Public-Key Verfahren mittels elliptischer Kurven Elliptische Kurven Vergleich ECC und RSA

Mehr

Tangentengleichung. Wie lautet die Geradengleichung für die Tangente, y T =? Antwort:

Tangentengleichung. Wie lautet die Geradengleichung für die Tangente, y T =? Antwort: Tangentengleichung Wie Sie wissen, gibt die erste Ableitung einer Funktion deren Steigung an. Betrachtet man eine fest vorgegebene Stelle, gibt f ( ) also die Steigung der Kurve und somit auch die Steigung

Mehr

Differentialgleichungen

Differentialgleichungen Differentialgleichungen Teilnehmer: Phili Bannach Heinrich-Hertz-Oberchule) Levin Keller Herder-Oberchule) Phili Kende Herder-Oberchule) Carten Kubbernuh Andrea-Oberchule) Giang Nguyen Herder-Oberchule)

Mehr

Zahlenbereiche. Jörn Loviscach. Versionsstand: 20. Oktober 2009, 17:43

Zahlenbereiche. Jörn Loviscach. Versionsstand: 20. Oktober 2009, 17:43 Zahlenbereiche Jörn Loviscach Versionsstand: 20. Oktober 2009, 17:43 1 Natürliche, ganze und rationale Zahlen Zum Zählen benötigt man die positiven natürlichen Zahlen 1, 2, 3,... In der Informatik zählt

Mehr

EIN LEMMA ÜBER PERLENKETTEN. Christian SIEBENEICHER

EIN LEMMA ÜBER PERLENKETTEN. Christian SIEBENEICHER EIN LEMMA ÜBER PERLENKETTEN VON Andreas DRESS UND Christian SIEBENEICHER Abstract: We establish a diagram providing various bijections related to the theory of necklaces (or aperiodic words ) and clarifying

Mehr

Primzahlen im Schulunterricht wozu?

Primzahlen im Schulunterricht wozu? Primzahlen im Schulunterricht wozu? FRANZ PAUER, FLORIAN STAMPFER (UNIVERSITÄT INNSBRUCK) 1. Einleitung Eine natürliche Zahl heißt Primzahl, wenn sie genau zwei Teiler hat. Im Lehrplan der Seundarstufe

Mehr

CAS-Ansicht Computer Algebra System & Cas spezifische Befehle

CAS-Ansicht Computer Algebra System & Cas spezifische Befehle CAS-Ansicht Computer Algebra System & Cas spezifische Befehle GeoGebra Workshop Handout 10 1 1. Einführung in die GeoGebra CAS-Ansicht Die CAS-Ansicht ermöglicht die Verwendung eines CAS (Computer Algebra

Mehr

3. Das Auslastungsspiel

3. Das Auslastungsspiel Literatur: 3. Das Auslastungsspiel R. W. Rosenthal. A class of games possessing pure-strategy Nash equilibria. International Journal of Game Theory 2, pp. 65 67. 1973. D. S. Johnson, Chr. H. Papadimitriou,

Mehr

Füllmenge. Füllmenge. Füllmenge. Füllmenge. Mean = 500,0029 Std. Dev. = 3,96016 N = 10.000. 485,00 490,00 495,00 500,00 505,00 510,00 515,00 Füllmenge

Füllmenge. Füllmenge. Füllmenge. Füllmenge. Mean = 500,0029 Std. Dev. = 3,96016 N = 10.000. 485,00 490,00 495,00 500,00 505,00 510,00 515,00 Füllmenge 2.4 Stetige Zufallsvariable Beispiel. Abfüllung von 500 Gramm Packungen einer bestimmten Ware auf einer automatischen Abfüllanlage. Die Zufallsvariable X beschreibe die Füllmenge einer zufällig ausgewählten

Mehr

Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung

Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung Ausarbeitung zum Vortrag im Seminar Stochastische Dynamische Optimierung vom 18.01.2008 Datum : 18.01.2008 Verfasser: Martin Schymalla

Mehr

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 08.06.2004, 15.45 17.45.

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 08.06.2004, 15.45 17.45. Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 8.6.4, 5.45 7.45. Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle acht gestellten Aufgaben. b) Lösungswege und Begründungen sind anzugeben. Die

Mehr

Optimierung I. 1 Einführung. Luise Blank. Wintersemester 2012/13. Universität Regensburg

Optimierung I. 1 Einführung. Luise Blank. Wintersemester 2012/13. Universität Regensburg Universität Regensburg Wintersemester 2012/13 1 Einführung Anwendungen Finanzwirtschaft: maximale Gewinnrate unter Beschränkungen an das Risiko; Portfolio von Investments Produktion: maximiere Gewinn bei

Mehr

Extrema von Funktionen in zwei Variablen

Extrema von Funktionen in zwei Variablen Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Extrema von Funktionen in zwei Variablen Literatur: Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen,

Mehr

2 Algebraische Grundstrukturen

2 Algebraische Grundstrukturen 2 ALGEBRAISCHE GRUNDSTRUKTUREN 1 8. November 2002 2 Algebraische Grundstrukturen Definitionen. Eine binäre Operation (binary operation) oder zweistellige Verknüpfung auf einer Menge M ist eine Abbildung

Mehr

Wie viele Primzahlen gibt es?

Wie viele Primzahlen gibt es? 1 Wie viele Primzahlen gibt es? Die Frage, wie viele Primzahlen es gibt, wird durch den fundamentalen Satz beantwortet: Es gibt unendlich viele Primzahlen. Ich werde mehrere Beweise für diesen Satz vorstellen,

Mehr

Übungsklausur. Bitte wählen Sie fünf Aufgaben aus! Aufgabe 1. Übungsklausur zu Mathematik I für BWL und VWL (WS 2008/09) PD Dr.

Übungsklausur. Bitte wählen Sie fünf Aufgaben aus! Aufgabe 1. Übungsklausur zu Mathematik I für BWL und VWL (WS 2008/09) PD Dr. Übungsklausur zu Mathematik I für BWL und VWL (WS 2008/09) PD Dr. Gert Zöller Übungsklausur Hilfsmittel: Taschenrechner, Formblatt mit Formeln. Lösungswege sind stets anzugeben. Die alleinige Angabe eines

Mehr

1 Ordnung muß sein. 1.1 Angeordnete Körper. 1.2 Folgerungen aus den Anordnungsaxiomen. ( c) (b a) > 0. Somit a c b c > 0.

1 Ordnung muß sein. 1.1 Angeordnete Körper. 1.2 Folgerungen aus den Anordnungsaxiomen. ( c) (b a) > 0. Somit a c b c > 0. 1 Ordnung uß sein 1.1 Angeordnete Körper Wir nehen einal an, daß es in eine Körper Eleente gibt, die wir positiv nennen. Welche Eigenschaften sollen diese haben? O1) Wenn x und y positiv sind, dann auch

Mehr