Die Weierstraßsche Funktion

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Weierstraßsche Funktion"

Transkript

1 Die Weierstraßsche Funktion Nicolas Weisskopf 7. September 0 Zusammenfassung In dieser Arbeit führen wir die Weierstraßsche Funktion ein und untersuchen einige ihrer Eigenschaften. Wir zeigen, dass jede elliptische Funktion mittels der Weierstraßschen Funktion und deren Ableitung konstruiert werden kann. Des Weiteren löst (z) eine besondere Differentialgleichung, mit der man jedem Periodentorus eine kompakte Riemannsche Fläche, die sogenannte elliptische Kurve, zuordnen kann. Diese Arbeit basiert auf den Text [FB05, V.-3].

2 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Die Weierstraßsche Funktion. Die Konstruktion Die Differentialgleichung Der Struktursatz für elliptische Funktionen 7 3 Elliptische Kurven 9 Die Weierstraßsche Funktion Eine elliptische Funktion f : C C ist eine meromorphe Funktion, welche zwei komplexe Perioden ω, ω C besitzt. Hier werden ω und ω als R linear unabhängig angenommen und somit spannen sie ein Periodengitter L = Zω + Zω auf. Eine elliptische Funktion kann also als eine Abbildung f : C/L C auf dem Quotienten C/L, dem sogenannten Periodentorus, aufgefasst werden. Als Beispiele für elliptische Funktionen dienen die konstanten Funktionen. Die Theoreme von Liouville (siehe [FB05, V.]) formulieren jedoch notwendige Bedingungen an nichtkonstante elliptische Funktionen. So ist die Ordnung einer solchen Funktion mindestens zwei und die Anzahl der Nullstellen ist gleich der Anzahl der Pole in C/L, mit Vielfachheit gezählt. In diesem Abschnitt konstruieren wir zu einem vorgeschriebenen Gitter L eine nichtkonstante elliptische Funktion der Ordnung zwei, welche einen Pol der Ordnung zwei im Ursprung und somit in jedem Gitterpunkt annimmt. Diese Funktion heisst Weierstraßsche Funktion. Um eine solche elliptische Funktion zu konstruieren wählen wir den Ansatz ω L (z w). Jedoch konvergiert diese Reihe nicht. Durch das Hinzufügen neuer Summanden können wir dennoch Konvergenz erhalten. Definition. Die Weierstraßsche Funktion (z) zum Gitter L ist definiert als Grenzwertfunktion der Reihe (z) = z + [ (z ω) ] ω. () Der Struktursatz besagt, dass jede nichtkonstante elliptische Funktion mithilfe der Weierstraßschen Funktion gebildet werden kann. Wir gehen daher genauer auf die Konstruktion von (z) ein.. Die Konstruktion In diesem Unterabschnitt zeigen wir, dass die oben eingeführte Funktion (z) eine gerade, elliptische Funktion der Ordnung zwei darstellt. Dazu benötigen wir den Begriff einer normal konvergenten Reihe.

3 DIE WEIERSTRASSSCHE FUNKTION 3 Definition. Sei (f n ) n N : D C C eine Funktionenfolge. Die Reihe n N f n heisst normal konvergent in z 0 D, falls es eine Umgebung U von z 0 und eine reelle Zahlenfolge (M n ) n N gibt, sodass f n (z) M n für alle z U D und n N gilt und, sodass n N M n konvergiert. Eine normal konvergente Reihe hat folgende wichtige Eigenschaft (siehe [FB05, III.]). Satz.. Sei f(z) = n N f n(z) eine normal konvergente Reihe von holomorphen Funktionen. Dann ist die Grenzwertfunktion f holomorph. Weiter ist die Ableitung gegeben durch f (z) = n N f n(z). Wir widmen uns nun der Konstruktion von (z) und beginnen mit dem folgenden Lemma. Lemma.. Sei α >. Dann konvergiert die Reihe (m,n) Z m +n (m,n) Z (m,n) (0,0) (m + n ) α. Beweis. Die Summanden sind monoton fallend in m bzw. n. Also gilt (m + n ) α (x + y ) α dxdy. x +y Wir führen eine Variablentransformation durch und wechseln zu Polarkoordinaten. Mit x = r cos ϕ, y = r sin ϕ und r folgt x +y (x + y ) α dxdy = π 0 r dϕdr = π rα Letzteres Integral konvergiert genau dann wenn α >. Mittels dieses Lemmas beweisen wir den nächsten Hilfssatz. Lemma.3. Sei s >. Dann konvergiert die Reihe ω s. Beweis. Wir zeigen, dass ein δ > 0 existiert, sodass mω + nω s δ(m + n ) s r α dr. gilt und benutzen anschliessend Lemma.. Wir betrachten dafür die Funktion g : R {0} R gegeben durch g(x, y) = xω + yω s. (x + y ) s

4 DIE WEIERSTRASSSCHE FUNKTION 4 Die Funktion g ist stetig, positiv und homogen, i.e. g(λx, λy) = g(x, y). Also nimmt g sein Minimum auf der S an. Wir wählen δ := min g(x, y) > 0 und x +y = erhalten schliesslich ω s = mω + nω s. δ(m + n ) s (m,n) Z (m,n) (0,0) (m,n) Z (m,n) (0,0) Nach Lemma. konvergiert die letzte Reihe für s >. Wir sind nun im Stande die Konvergenz von (z) zu zeigen. Theorem.4. Die Reihe [ (z ω) ] ω konvergiert normal in C L und stellt auf diesem Gebiet eine holomorphe Funktion dar. Also ist (z) eine gerade, meromorphe Abbildung und hat in allen Gitterpunkten einen Pol zweiter Ordnung. Beweis. Sei z 0 C L. Wir wählen eine Abzählung (ω n ) n N von L {0} und definieren die Funktionenfolge (f n ) n N : C L C gegeben durch f n (z) = (z ω n ) ω n. Dann gilt für z 0 < ω n und somit für fast alle n N f n (z 0 ) = (z 0 ω n ) ω n = z 0 z 0 ω n ω n z 0 ω n z 0 ( z 0 + ω n ) ω n z 0 ω n z 0 ( ω n + ω n ) ω n ( ω n ω n ) = z 0 ω n 3. Aus Lemma.3 folgern wir, dass z 0 w L {0} ω 3 konvergiert und somit die gegebene Reihe normal konvergent ist. Nach Satz. ist die Grenzwertfunktion holomorph. Um die Elliptizität der Weierstraßschen Funktion nachzuweisen, analysieren wir zuerst die Ableitung (z). Theorem.5. Die Ableitung der Weierstraßschen Funktion ist gegeben durch (z) = ω L (z ω) 3. () Es handelt sich um eine ungerade, elliptische Funktion bezüglich L, welche in jedem Gitterpunkt einen Pol der Ordnung drei sowie drei einfache Nullstellen in C/L besitzt.

5 DIE WEIERSTRASSSCHE FUNKTION 5 Beweis. Die Weierstraßsche Funktion konvergiert normal auf C L. Nach Satz. ko nnen wir die Reihe () Term fu r Term ableiten und erhalten somit die Formel () fu r 0 (z). Weiter ist 0 (z) normal konvergent auf C L nach Lemma.3 und stellt damit eine meromorphe Funktion dar, welche in den Gitterpunkten Pole dritter Ordnung aufweist. Der Index in () durchla uft die beiden Perioden ω und ω und wir schliessen daraus 0 (z + ω ) = 0 (z) sowie 0 (z + ω ) = 0 (z) z C. Somit ist 0 (z) eine ungerade, elliptische Funktion. Es bleibt noch die Nullstellen zu bestimmen. Wir zeigen, dass ω, ω und ω +ω die drei Nullstellen sind. Wir benutzen hierbei, dass 0 (z) ungerade und elliptisch ist. Es gilt ω ω ω 0 = 0 = 0 und somit ist ω eine Nullstelle. Die Behauptung fu r ω und ω +ω folgt analog. Diese drei Nullstellen sind verschieden. Da 0 (z) einen Pol dritter Ordnung im Ursprung besitzt, schliessen wir aus dem Theorem von Liouville, dass dies die einzigen Nullstellen sind und, dass es sich um einfache Nullstellen handelt. l = 0; Wir beenden diesen Unterabschnitt mit dem Beweis, dass (z) elliptisch ist. d := * l + 8L ê 3D k := - L ê 3D l Theorem.6. Die Weierstraßsche Funktion ist elliptisch bezu glich L. d k 0 Beweis. Wir betrachten die Funktion (z + ω ) (z). Die Ableitung dieser Funktion ist Null, da70 0 (z) elliptisch bezu glich L ist. Also ist (z + ω ) (z) 33 eine konstante Funktion. Wir wa hlen z = ω und berechnen 3+5 ω 8 ω ω ω 6+ = = ω In[]:= Out[]= In[]:= Out[]= , 0<D Wir haben dabei benutzt, dass (z) gerade ist. Also ist (z) = (z + ω ). Der  Beweis fu r die Periode ω ist analog. In[54]:= Out[54]= In[66]:= + y * I, 8.87, 0<DD, 8x, -.5,.5<, 8y, -.5,.5<, Boxed Ø False, Axes Ø False, ColorFunction Ø "Rainbow"D Out[66]= In[67]:= I<D Abbildung : Die Weierstraßsche Funktion fu r das Gitter L = Z + iz Â,.5808 µ Â= -5 Out[67]= In[49]:= Out[49]= 0.<D 8., Â<

6 DIE WEIERSTRASSSCHE FUNKTION 6. Die Differentialgleichung Als Beispiel für den anschliessenden Struktursatz zeigen wir, dass die Weierstraßsche Funktion eine besondere algebraische Differentialgleichung erfüllt. Dazu bestimmen wir zuerst die Laurentreihenentwicklung von (z) um z = 0. Da (z) gerade ist und einen Pol zweiter Ordnung in z = 0 besitzt, hat die Laurentreihe die Form (z) = z + a n z n. Wir betrachten die Funktion g(z) := (z) z. Diese ist holomorph in einer Umgebung von z = 0 und die Koeffizienten a n können mittels der Taylorreihe von g(z) berechnet werden. Es gilt Man rechnet sofort nach, dass n= a n = g(n) (0). (n)! ( ) (n) g (n) (z) = (n) (z) z = ( ) n (n + )! und somit gilt a n = (n + ) ω n+. (z ω) n+ Die letztgenannten Reihen konvergieren nach Lemma.3 und heissen Eisensteinreihen. Wir notieren G n := ω n und fassen zusammen. Satz.7. Die Weierstraßsche -Funktion besitzt um z = 0 die Laurentreihenentwicklung (z) = z + (n + )G (n+) z n. n= Wir kommen zur Differentialgleichung. Theorem.8 (algebraische Differentialgleichung). Die Weierstraßsche Funktion löst die Differentialgleichung wobei g = 60 G 4 und g 3 = 40 G 6. ( ) (z) = 4 3 (z) g (z) g 3, (3) Beweis. Wir weisen diese Identität durch einen Vergleich der Laurentreihen nach. Aus obigem Satz erhalten wir (z) = z + 3 G 4 z + 5 G 6 z 4 + o(z 6 ) und somit gilt 3 (z) = z G 4 z + 5 G 6 + o(z ).

7 DER STRUKTURSATZ FÜR ELLIPTISCHE FUNKTIONEN 7 Um die Laurentreihe von (z) zu bestimmen leiten wir Term für Term ab. Wir beobachten (z) = z G 4 z + 0 G 6 z 3 + o(z 5 ) und erhalten ( ) (z) = 4z 6 4 G 4 z 80 G 6 + o(z ). Wir vergleichen die Entwicklungen von (z), 3 (z) bzw. ( ) (z) und stellen fest, dass ( ) (z) 4 3 (z) + 60 G 4 (z) = 40 G 6 + o(z ). Die linke Seite der Gleichung stellt demzufolge eine holomorphe, elliptische Funktion dar und ist nach dem ersten Theorem von Liouville konstant. Diese Konstante ist genau 40 G 6. Die Behauptung folgt somit. Es stellt sich heraus, dass jede elliptische Funktion durch (z) und (z) mit einem ähnlichen Verfahren konstruiert werden kann. Dies ist der Struktursatz. Der Struktursatz für elliptische Funktionen Seien f, g : C C zwei elliptische Funktionen bezüglich eines fixen Gitters L. Summe, Differenz, Produkt sowie Division von f mit g ergeben wiederum elliptische Funktionen. Diese bilden daher einen Körper, den wir mit K(L) bezeichnen. Der Struktursatz besagt, dass K(L) durch (z) und (z) erzeugt wird. Genauer gilt Theorem. (Struktursatz). Jede elliptische Funktion f(z) hat die Form f(z) = R( (z)) + (z)s( (z)) für zwei gebrochen rationale Funktionen R und S. Beweis. Wir unterteilen den Beweis in drei Schritte. Schritt : Wir zeigen die Behauptung für gerade, elliptische Funktionen, welche Pole nur in den Gitterpunkten annehmen. Dies beweisen wir durch Induktion über die Ordnung. Wir merken an, dass nach Liouville die Ordnung mindestens zwei ist und, dass die Ordnung gerade ist, da die Funktion gerade ist. Für die Verankerung betrachten wir eine gerade, elliptische Funktion f(z) der Ordnung zwei. Die Laurentreihe von f(z) um z = 0 hat die Gestalt f(z) = a z + o(z ). Nun ist f(z) a (z) elliptisch und holomorph, also konstant nach Liouville. Dementsprechend ist f(z) = b 0 + b (z) für eine geeignete Wahl von b 0 bzw. b. Für den Induktionsschritt nehmen wir eine gerade, elliptische Funktion f(z) der Ordnung n. Die Laurentreihe von f(z) um z = 0 hat die Form f(z) = a n z n + o(z n+ ).

8 DER STRUKTURSATZ FÜR ELLIPTISCHE FUNKTIONEN 8 Weiter hat n (z) die Gestalt n (z) = z n + o(z n+ ). Wir folgern, dass f(z) a n n (z) elliptisch ist mit Ordnung kleiner oder gleich n. Nach Induktionsvoraussetzung ist f(z) a n n (z) = b 0 + b (z) + + b n n (z). Durch Umstellen der letzten Gleichung lässt sich f(z) als Polynom in (z) schreiben. Schritt : Wir zeigen nun die Behauptung für eine beliebige gerade, elliptische Funktion f(z). Sei a C ein Pol von f(z). Nach obigem Schritt können wir annehmen, dass a kein Gitterpunkt von L ist. Wir betrachten die Funktion f(z)( (z) (a)) N für ein N N gross genug. Der rechte Faktor besitzt eine N fache Nullstelle in a und hebt damit den Pol auf. Wir wenden die gleiche Methode bei den anderen Polen von f(z) an. Die Anzahl der Polstellen a j von f(z) ist endlich im Periodentorus und somit besitzt die Funktion g(z) := f(z) j ( (z) (a j )) Nj keine Pole ausser in L. Nun ist g(z) gerade und elliptisch und lässt sich somit als Polynom in (z) schreiben. Damit ist f(z) = g(z) ( (z) (a j )) Nj j eine gebrochen rationale Funktion in (z). Schritt 3 : Wir schliessen den Beweis ab. Sei f(z) also eine beliebige elliptische Funktion. Dann kann f(z) auf eindeutige Weise in eine gerade Funktion f (z) und eine ungerade Funktion f (z) zerlegt werden f(z) = f (z) + f (z) = (f(z) + f( z)) + (f(z) f( z)). Man prüft leicht nach, dass sowohl f (z) als auch f (z) elliptisch sind. Die Funktion f (z) ist gerade, also bleibt uns noch f (z) zu behandeln. Nun ist das Produkt zweier ungerader Funktionen stets gerade, also ist f(z) (z) gerade und lässt sich durch (z) beschreiben. Wir folgern, dass f(z) = f (z) + f (z) = R( (z)) + (z)s( (z)). Als Illustration des Struktursatzes dient die algebraische Differentialgleichung (3) für (z).

9 3 ELLIPTISCHE KURVEN 9 3 Elliptische Kurven Es wurde anfangs erwähnt, dass elliptische Funktionen auch als Abbildungen auf dem Periodentorus C/L interpretiert werden können. In diesem letzten Abschnitt wollen wir eine besondere geometrische Eigenschaft des Periodentorus aufzeigen. Jedem Periodentorus kann eine kompakte Riemannsche Fläche zugeordnet werden, die sogenannte elliptische Kurve. Die algebraische Differentialgleichung für (z) liefert diesen Zusammenhang. Wir führen zuerst das Konzept der ebenen affinen und später der ebenen projektiven Kurve ein. Definition. Sei P : C C ein nichtkonstantes Polynom in zwei Variablen. Die Nullstellenmenge X P = {(z, z ) C P (z, z ) = 0} bezeichnen wir als eine ebene affine Kurve. Sei nun L ein Gitter und g bzw. g 3 die dazugehörigen Vielfachen der Eisensteinreihen. Wir wählen als Polynom die algebraische Differentialgleichung (3) und erhalten die ebene affine Kurve X P (g, g 3 ) = {(z, z ) C z = 4z 3 g z g 3 } Abbildung : Die elliptische Kurve für das Gitter L = Z + iz Die Weierstraßsche Funktion löst diese Differentialgleichung. Also ist ( (z), (z)) X P (g, g 3 ) für alle z / L. Dies liefert die wohldefinierte Abbildung ψ : C/L [0] X P (g, g 3 ), [z] ( (z), (z)). Satz 3.. Die Abbildung ψ ist eine Bijektion. Beweis. Wir beginnen mit der Surjektivität. Sei (u, v) X P (g, g 3 ) ein Punkt auf der Kurve. Die Funktion (z) nimmt auf dem Torus alle Werte an, also existiert ein z 0 C/L mit (z 0 ) = u. Nach Definition von X P (g, g 3 ) ist ( ) (z 0 ) = v. Also ist (z 0 ) = v oder (z 0 ) = v.

10 3 ELLIPTISCHE KURVEN 0 Falls erstes zutrifft, so ist ( (z 0 ), (z 0 )) = (u, v) und wir sind fertig. Andernfalls betrachten wir ( ( z 0 ), ( z 0 )) = ( (z 0 ), (z 0 )) = (u, v). Für die Injektivität betrachten wir z 0, z C/L mit (z 0 ) = (z ) sowie (z 0 ) = (z ). Nach Liouville nimmt (z) jeden Wert in C/L gleich oft an. Jedoch hat (z) maximal zwei Nullstellen in C/L. Da (z) gerade ist, folgern wir, dass z 0 = z oder z 0 = z. Im zweiten Fall gilt z 0 z mod L und somit ist (z 0 ) = ( z ) = (z ) = (z 0 ). Also ist z 0 eine Nullstelle von (z) und damit ist z 0 L nach Theorem.5. Wir schliessen daraus, dass z 0 z mod L und, dass ψ injektiv ist. Auf der affinen Kurve fehlt der Punkt [0] C/L. Wollen wir diesen hinzufügen, so müssen wir zuerst die Kurve X P (g, g 3 ) mit einer Teilmenge des komplex projektiven Raums CP identifizieren. Es ist ein klassisches Resultat der komplexen Geometrie, dass kompakte Riemannsche Flächen nicht im C n eingebettet werden können (siehe [Huy05]). Wir wiederholen einige Definitionen aus der Geometrie. Sei C n+ \ {0} versehen mit folgender Äquivalenzrelation z w z = λw für ein λ C \ {0}. Die Menge der Äquivalenzklassen bildet den komplex projektiven Raum CP n. Er kann als die Menge der komplexen Ursprungsgeraden in C n+ interpretiert werden. Mit A n C bezeichnen wir die Menge A n C = {[z 0 :... : z n ] CP n z 0 0}. Man prüft leicht nach, dass die Abbildung eine Bijektion ist. ϕ : C n A n C, (z,... z n ) [ : z :... z n ] Die projektive Kurve werden wir genau wie die affine Kurve als Nullstellenmenge eines Polynoms definieren. Damit die Nullstellenmenge jedoch nicht vom Repräsentanten in CP n abhängt, muss das Polynom homogen sein. Definition. Sei P : C 3 C ein nichtkonstantes Polynom in drei Variablen. Man nennt P homogen von Grad d, falls P (tz, tz, tz 3 ) = t d P (z, z, z 3 ) für alle t C gilt. Definition. Sei P : C 3 C ein nichtkonstantes, homogenes Polynom in drei Variablen. Die Nullstellenmenge X P = {[z 0 : z : z ] CP P (z 0, z, z ) = 0} bezeichnen wir als eine ebene projektive Kurve. Sei P : C C ein nichtkonstantes Polynom in zwei Variablen gegeben durch P (z, z ) = ν,ν a νν z ν zν.

11 3 ELLIPTISCHE KURVEN Sei d := max{ν + ν a νν 0}. Dann ist P (z 0, z, z ) = a νν z d ν ν 0 z ν zν ν,ν ein homogenes Polynom von Grad d. P wird die Homogenisierung des Polynoms P genannt. Wir sind nun im Stande die affine Kurve X P mit der projektiven Kurve X P in Beziehung zu setzen. Lemma 3.. Sei P : C C ein nichtkonstantes Polynom und sei P die Homogenisierung von P. Dann bildet die Bijektion ϕ : X P C A C, (z, z ) [ : z : z ] die affine Kurve X P auf X P A C ab. Beweis. Dieses Lemma folgt unmittelbar aus der Definition von P. Wir kommen zu unserem Beispiel zurück. Die affine Kurve X P (g, g 3 ) ist gegeben durch X P (g, g 3 ) = {(z, z ) C z = 4z 3 g z g 3 } und somit erhalten wir die projektive Kurve X P (g, g 3 ) = {[z 0 : z : z ] CP z 0 z 4z 3 + g z 0z + g 3 z 3 0 = 0}. Um den Punkt [0] C/L in CP zu identifizieren, betrachten wir das Komplement von A C in CP. Dieses besteht aus allen Ursprungsgeraden in C 3 mit z 0 = 0. Nun liegen alle Punkte der Ursprungsgerade, welche durch (0, 0, ) C 3 aufgespannt wird, auf der Kurve X P (g, g 3 ). Also ist [0 : 0 : ] X P (g, g 3 ). Dies entspricht genau dem Punkt [0] C/L. Wir fassen unsere Überlegungen zusammen. Theorem 3.3. Die Abbildung φ : C/L CP, [z] { [ : (z) : (z)], für z / L [0 : 0 : ], für z L ist eine Bijektion zwischen dem Periodentorus C/L und der ebenen projektiven Kurve X P (g, g 3 ). Beweis. Für z / L ist φ einfach die Komposition ϕ ψ. Weiter wird der Punkt [0] C/L mit [0 : 0 : ] CP identifiziert und somit ist die Abbildung bijektiv. Bemerkung 3.4. Die projektive Kurve X P (g, g 3 ) ist eine eingebettete kompakte Riemannsche Fläche. Sie wird als elliptische Kurve zum Gitter L bezeichnet. Elliptische Kurven haben vielfältige Anwendungen in Theorie und Praxis. Sie bieten einen hervorragenden Einstieg in die algebraische Geometrie und werden nebenbei in der modernen Kryptographie zur Verschlüsselung von Botschaften verwendet (siehe [Was08]).

12 LITERATUR Literatur [FB05] Eberhard Freitag and Rolf Busam. Complex analysis. Universitext. Springer-Verlag, Berlin, 005. Translated from the 005 German edition by Dan Fulea. [Huy05] Daniel Huybrechts. Complex geometry. Universitext. Springer-Verlag, Berlin, 005. An introduction. [Was08] Lawrence C. Washington. Elliptic curves. Discrete Mathematics and its Applications (Boca Raton). Chapman & Hall/CRC, Boca Raton, FL, second edition, 008. Number theory and cryptography.

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Ergänzungen zur Analysis I

Ergänzungen zur Analysis I 537. Ergänzungsstunde Logik, Mengen Ergänzungen zur Analysis I Die Behauptungen in Satz 0.2 über die Verknüpfung von Mengen werden auf die entsprechenden Regelnfür die Verknüpfung von Aussagen zurückgeführt.

Mehr

11. Primfaktorzerlegungen

11. Primfaktorzerlegungen 78 Andreas Gathmann 11 Primfaktorzerlegungen Euch ist sicher aus der Schule bekannt, dass sich jede positive ganze Zahl a als Produkt a = p 1 p n von Primzahlen schreiben lässt, und dass diese Darstellung

Mehr

Definition:Eine meromorphe Modulform vom Gewicht k Z ist eine meromorphe. f : H C. (ii) C > 0, so daß f(z) im Bereich Im z > C keine Singularität hat.

Definition:Eine meromorphe Modulform vom Gewicht k Z ist eine meromorphe. f : H C. (ii) C > 0, so daß f(z) im Bereich Im z > C keine Singularität hat. Die k/2 - Formel von Renate Vistorin Zentrales Thema dieses Vortrages ist die k/2 - Formel für meromorphe Modulformen als eine Konsequenz des Residuensatzes. Als Folgerungen werden danach einige Eigenschaften

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Abzählbarkeit, Injektivität, Sürjektivität und Bijektivität

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Abzählbarkeit, Injektivität, Sürjektivität und Bijektivität TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Zentrum Mathematik Prof. Dr. Friedrich Roesler Ralf Franken, PhD Max Lein Lineare Algebra 1 WS 26/7 en Blatt 4 13.11.26 Abzählbarkeit, Injektivität, Sürjektivität und Bijektivität

Mehr

13. Abzählen von Null- und Polstellen

13. Abzählen von Null- und Polstellen 13. Abzählen von Null- und Polstellen 77 13. Abzählen von Null- und Polstellen Als weitere Anwendung des Residuensatzes wollen wir nun sehen, wie man ot au einache Art berechnen kann, wie viele Null- bzw.

Mehr

Optimalitätskriterien

Optimalitätskriterien Kapitel 4 Optimalitätskriterien Als Optimalitätskriterien bezeichnet man notwendige oder hinreichende Bedingungen dafür, dass ein x 0 Ω R n Lösung eines Optimierungsproblems ist. Diese Kriterien besitzen

Mehr

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr! Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr! Die mit dem Stern * gekennzeichneten Übungen sind nicht verpflichtend, aber sie liefern zusätzliche Punkte. Unten wird immer mit I das reelle Intervall [0, 1]

Mehr

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s Nachtrag zur allgemeinen Vektorraum-Theorie. 1.5.15. Direkte Summen. Sei V ein Vektorraum, seien U 1,..., U t Unterräume, wir schreiben V = U 1 U 2 U t = t i=1 U i falls die folgenden beiden Bedingungen

Mehr

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen.

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. 2.2. POTENZREIHEN 207 2.2 Potenzreihen. Definitionen Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. Eine Potenzreihe mit Entwicklungspunkt x 0 ist eine Reihe a n x x 0 n. Es gilt: es

Mehr

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Der binäre Rang, der symplektische Graph, die Spektralzerlegung und rationale Funktionen Vortrag am 24.01.2012 Heike Farkas 0410052 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fraktale Geometrie: Julia Mengen

Fraktale Geometrie: Julia Mengen Fraktale Geometrie: Julia Mengen Gunnar Völkel 1. Februar 007 Zusammenfassung Diese Ausarbeitung ist als Stoffsammlung für das Seminar Fraktale Geometrie im Wintersemester 006/007 an der Universität Ulm

Mehr

Die projektive Ebene Was sind unendlich ferne Punkte?

Die projektive Ebene Was sind unendlich ferne Punkte? Die projektive Ebene Was sind unendlich ferne Punkte? Prof. Dr. Hans-Georg Rück Fachbereich Mathematik/Informatik Universität Kassel Heinrich-Plett-Str. 40 34132 Kassel Zusammenfassung: Wir konstruieren

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wintersemester 2013/14 Hochschule Augsburg : Gliederung 1 Aussagenlogik 2 Lineare Algebra 3 Lineare Programme 4 Folgen

Mehr

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u.

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u. Universität Stuttgart Fachbereich Mathematik Prof. Dr. C. Hesse PD Dr. P. H. Lesky Dipl. Math. D. Zimmermann Msc. J. Köllner FAQ 3 Höhere Mathematik I 4..03 el, kyb, mecha, phys Vektorräume Vektorräume

Mehr

Algebraische Kurven. Vorlesung 26. Die Schnittmultiplizität

Algebraische Kurven. Vorlesung 26. Die Schnittmultiplizität Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2012 Algebraische Kurven Vorlesung 26 Die Schnittmultiplizität Es seien zwei ebene algebraische Kurven C,D A 2 K gegeben, die keine Komponente gemeinsam haben. Dann besteht

Mehr

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN CHRISTIAN HARTFELDT. Zweiter Mittelwertsatz Der Mittelwertsatz Satz VI.3.4) lässt sich verallgemeinern zu Satz.. Seien f, g : [a, b] R auf [a,

Mehr

Höhere Mathematik 3. Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr. Wintersemester 2015/16. FB Mathematik

Höhere Mathematik 3. Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr. Wintersemester 2015/16. FB Mathematik Höhere Mathematik 3 Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr FB Mathematik Wintersemester 2015/16 4. Homogene lineare Dierentialgleichungen 4.1. Grundbegrie 4.1.1. Denition. Es sei J R ein Intervall und a 0 ; : :

Mehr

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform Mathematik für Physiker II, SS Mittwoch 8.6 $Id: jordan.tex,v.6 /6/7 8:5:3 hk Exp hk $ 5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform 5.4 Die Jordansche Normalform Wir hatten bereits erwähnt, dass eine n n

Mehr

PD Dr. R. Schätzle 9.4.2001 Dr. A. Karlsson. Funktionentheorie II SS 2001

PD Dr. R. Schätzle 9.4.2001 Dr. A. Karlsson. Funktionentheorie II SS 2001 ETH Zürich Departement der Mathematik PD Dr. R. Schätzle 9.4.2001 Dr. A. Karlsson Funktionentheorie II SS 2001 1.Übung AUFGABE 1: Zeigen Sie, daß die Riemannschen Flächen CI und D := {z CI z < 1 } mit

Mehr

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN DIFFERENTIALGLEICHUNGEN GRUNDBEGRIFFE Differentialgleichung Eine Gleichung, in der Ableitungen einer unbekannten Funktion y = y(x) bis zur n-ten Ordnung auftreten, heisst gewöhnliche Differentialgleichung

Mehr

Lösungen zur Klausur Funktionentheorie I SS 2005

Lösungen zur Klausur Funktionentheorie I SS 2005 Universität Karlsruhe 29 September 25 Mathematisches Institut I Prof Dr M von Renteln Dr C Kaiser Aufgabe en zur Klausur Funktionentheorie I SS 25 Sei S die Möbiustransformation, die durch S(z) = i i z

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

Modulabschlussklausur Analysis II

Modulabschlussklausur Analysis II Modulabschlussklausur Analysis II. Juli 015 Bearbeitungszeit: 150 min Aufgabe 1 [5/10 Punkte] Es sei a R und f a : R 3 R mit f a (x, y, z) = x cos(y) + z 3 sin(y) + a 3 + (z + ay a y) cos(x) a) Bestimmen

Mehr

Induktive Limiten. Arpad Pinter, Tobias Wöhrer. 30. Jänner 2010

Induktive Limiten. Arpad Pinter, Tobias Wöhrer. 30. Jänner 2010 Induktive Limiten Arpad Pinter, Tobias Wöhrer 30. Jänner 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Induktiver Limes von Mengen 2 2 Induktiver Limes von Vektorräumen 4 3 Lokalkonvexe topologische Vektorräumen 7 4 Induktiver

Mehr

Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15

Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15 Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15 Linearkombinationen, Basen, Lineare Abbildungen 2.1 Lineare Unabhängigkeit Sind die folgenden Vektoren linear unabhängig? (a) 1, 2, 3 im Q Vektorraum R (b)

Mehr

7. Ringe und Körper. 7. Ringe und Körper 49

7. Ringe und Körper. 7. Ringe und Körper 49 7. Ringe und Körper 49 7. Ringe und Körper In den bisherigen Kapiteln haben wir nur Gruppen, also insbesondere nur Mengen mit lediglich einer Verknüpfung, untersucht. In der Praxis gibt es aber natürlich

Mehr

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester Lösungshinweise zum Klausurvorbereitungsblatt. (z) i f. 2xe (x2 +y 2) i2ye (x2 +y 2 ) 2

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester Lösungshinweise zum Klausurvorbereitungsblatt. (z) i f. 2xe (x2 +y 2) i2ye (x2 +y 2 ) 2 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6. MATHEMATIK Prof. Dr. Roland Speicher M.Sc. Tobias Mai Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 0 Lösungshinweise zum Klausurvorbereitungsblatt (3

Mehr

Bestimmung einer ersten

Bestimmung einer ersten Kapitel 6 Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung Ein Problem, was man für die Durchführung der Simplexmethode lösen muss, ist die Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung. Wie gut das geht,

Mehr

9. Anwendungen der Fundamentalgruppe

9. Anwendungen der Fundamentalgruppe 76 Andreas Gathmann 9. Anwendungen der Fundamentalgruppe Nachdem wir mit Hilfe von Überlagerungen nun in der Lage sind, Fundamentalgruppen zu berechnen, wollen wir in diesem abschließenden Kapitel noch

Mehr

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema 2x 4 + x 3 + x + 3 div x 2 + x 1 = 2x 2 x + 3 (2x 4 + 2x 3 2x 2 ) x 3 + 2x 2 + x + 3 ( x

Mehr

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Wintersemester 3/4 (.3.4). (a) Für z = + i und z = 3 4i berechne man z z und z z. Die Ergebnisse sind in kartesischer Form anzugeben.

Mehr

Einführung in die Algebra

Einführung in die Algebra Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2009 Einführung in die Algebra Vorlesung 13 Einheiten Definition 13.1. Ein Element u in einem Ring R heißt Einheit, wenn es ein Element v R gibt mit uv = vu = 1. DasElementv

Mehr

Matrizennorm. Definition 1. Sei A M r,s (R). Dann heißt A := sup die Matrixnorm. Wir wissen zunächst nicht, ob A eine reelle Zahl ist.

Matrizennorm. Definition 1. Sei A M r,s (R). Dann heißt A := sup die Matrixnorm. Wir wissen zunächst nicht, ob A eine reelle Zahl ist. Matrizennorm Es seien r,s N Mit M r,s (R bezeichnen wir die Menge der reellen r s- Matrizen (also der linearen Abbildungen R s R r, und setze M s (R := M s,s (R (also die Menge der linearen Abbildungen

Mehr

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 9.. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 Die Grundfrage bei der Anwendung des Satzes über implizite Funktionen betrifft immer die folgende Situation: Wir haben eine Funktion f : V W und eine Stelle x

Mehr

Mathematik 1. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt

Mathematik 1. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt Hochschule Regensburg Fakultät Informatik/Mathematik Christoph Böhm Wintersemester 0/0 Wirtschaftsinformatik Bachelor IW Informatik Bachelor IN Vorlesung Mathematik Mathematik Lösungsvorschläge zum Übungsblatt

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS. Herbstsemester 2015. gehalten von Harald Baum

Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS. Herbstsemester 2015. gehalten von Harald Baum Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS Herbstsemester 2015 gehalten von Harald Baum 2. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Stichpunkte zur Linearen Algebra I 2. Körper 3. Vektorräume

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Mathematik für Anwender I. Beispielklausur I mit Lösungen

Mathematik für Anwender I. Beispielklausur I mit Lösungen Fachbereich Mathematik/Informatik Prof. Dr. H. Brenner Mathematik für Anwender I Beispielklausur I mit en Dauer: Zwei volle Stunden + 10 Minuten Orientierung, in denen noch nicht geschrieben werden darf.

Mehr

(Man sagt dafür auch, dass die Teilmenge U bezüglich der Gruppenoperationen abgeschlossen sein muss.)

(Man sagt dafür auch, dass die Teilmenge U bezüglich der Gruppenoperationen abgeschlossen sein muss.) 3. Untergruppen 19 3. Untergruppen Nachdem wir nun einige grundlegende Gruppen kennengelernt haben, wollen wir in diesem Kapitel eine einfache Möglichkeit untersuchen, mit der man aus bereits bekannten

Mehr

Lösungen zum 3. Aufgabenblatt

Lösungen zum 3. Aufgabenblatt SS, Lineare Algebra Die Lösungen wurden erstellt von: Isabel Voigt, Vanessa Lamm und Matthias Rehder Hinweis: Eine Liste der zur Bearbeitung verwendeten Literatur ist unter www.mathematiwelt.com aufrufbar.

Mehr

Anhang I zur Vorlesung Kryptologie: Elementare Zahlentheorie

Anhang I zur Vorlesung Kryptologie: Elementare Zahlentheorie Anhang I zur Vorlesung Kryptologie: Elementare Zahlentheorie von Peter Hellekalek Fakultät für Mathematik, Universität Wien, und Fachbereich Mathematik, Universität Salzburg Tel: +43-(0)662-8044-5310 Fax:

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme Sei K ein Körper, a ij K für 1 i m, 1 j n. Weiters seien b 1,..., b m K. Dann heißt a 11 x 1 + a 12 x 2 +... + a 1n x n = b 1 a 21 x 1 + a 22 x 2 +... + a 2n x n = b 2... a m1

Mehr

Absolute Stetigkeit von Maßen

Absolute Stetigkeit von Maßen Absolute Stetigkeit von Maßen Definition. Seien µ und ν Maße auf (X, Ω). Dann heißt ν absolut stetig bezüglich µ (kurz ν µ ), wenn für alle A Ω mit µ(a) = 0 auch gilt dass ν(a) = 0. Lemma. Sei ν ein endliches

Mehr

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56 5 Beweistechniken Übersicht 5.1 Drei wichtige Beweistechniken................................. 55 5. Erklärungen zu den Beweistechniken............................ 56 Dieses Kapitel ist den drei wichtigsten

Mehr

Vortrag 11: Der Satz von Mordell-Weil

Vortrag 11: Der Satz von Mordell-Weil Vortrag 11: Der Satz von Mordell-Weil Max Daniel 30. Januar 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Höhenfunktionen auf elliptischen Kurven 2 2 Ausblick 7 Einleitung Sei E/K eine über einem Zahlkörper K definierte elliptische

Mehr

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung 3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung Definition und Lemma 3.3.1. Sei V ein K-Vektorraum, φ End K (V ), λ K. Wir defnieren den zu λ gehörigen Eigenraum von φ als Dies ist ein Unterraum von V.

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

Geometrische Mannigfaltigkeiten

Geometrische Mannigfaltigkeiten Geometrische Mannigfaltigkeiten Thilo Kuessner Abstract Kurzfassung der Vorlesung: Definitionen, Beispiele und Sätze, keine Beweise. Definition 1. Ein topologischer Raum ist eine Menge X mit einer Familie

Mehr

11. Folgen und Reihen.

11. Folgen und Reihen. - Funktionen Folgen und Reihen Folgen Eine Folge reeller Zahlen ist eine Abbildung a: N R Statt a(n) für n N schreibt man meist a n ; es handelt sich also bei einer Folge um die Angabe der Zahlen a, a

Mehr

Rekursionen. Georg Anegg 25. November 2009. Methoden und Techniken an Beispielen erklärt

Rekursionen. Georg Anegg 25. November 2009. Methoden und Techniken an Beispielen erklärt Methoden und Techniken an Beispielen erklärt Georg Anegg 5. November 009 Beispiel. Die Folge {a n } sei wie folgt definiert (a, d, q R, q ): a 0 a, a n+ a n q + d (n 0) Man bestimme eine explizite Darstellung

Mehr

Ebene algebraische Kurven

Ebene algebraische Kurven Ebene algebraische Kurven Tangenten und Singularitäten Meyrer Claudine 4. November 010 Inhaltsverzeichnis 1 Lokale Eigenschaften an-algebraischer Kurven (in C ) 1.1 Denitionen..............................

Mehr

Stetigkeit von Funktionen

Stetigkeit von Funktionen 9 Stetigkeit von Funktionen Definition 9.1 : Sei D R oder C und f : D R, C. f stetig in a D : ε > 0 δ > 0 mit f(z) f(a) < ε für alle z D, z a < δ. f stetig auf D : f stetig in jedem Punkt a D. f(a) ε a

Mehr

Ein RSA verwandtes, randomisiertes Public Key Kryptosystem

Ein RSA verwandtes, randomisiertes Public Key Kryptosystem Seminar Codes und Kryptographie WS 2003 Ein RSA verwandtes, randomisiertes Public Key Kryptosystem Kai Gehrs Übersicht 1. Motivation 2. Das Public Key Kryptosystem 2.1 p-sylow Untergruppen und eine spezielle

Mehr

Topologische Begriffe

Topologische Begriffe Kapitel 3 Topologische Begriffe 3.1 Inneres, Rand und Abschluss von Mengen Definition (innerer Punkt und Inneres). Sei (V, ) ein normierter Raum über K, und sei M V eine Menge. Ein Vektor v M heißt innerer

Mehr

7 Vektorräume und Körperweiterungen

7 Vektorräume und Körperweiterungen $Id: vektor.tex,v 1.3 2009/05/25 15:03:47 hk Exp $ 7 Vektorräume und Körperweiterungen Wir sind gerade bei der Besprechung derjenigen Grundeigenschaften des Tensorprodukts, die mit vergleichsweise wenig

Mehr

7 Untergruppen, Faktorgruppen, Ideale, Restklassenringe

7 Untergruppen, Faktorgruppen, Ideale, Restklassenringe 7 Untergruppen, Faktorgruppen, Ideale, Restklassenringe und Homomorfismen Wir verallgemeinern den Übergang von Z zu Z/m. Sei im folgenden G eine (additiv geschriebene) abelsche Gruppe, H eine Untergruppe.

Mehr

2 Mengen und Abbildungen

2 Mengen und Abbildungen 2.1 Mengen Unter einer Menge verstehen wir eine Zusammenfassung von Objekten zu einem Ganzen. Die Objekte heiÿen Elemente. Ist M eine Menge und x ein Element von M so schreiben wir x M. Wir sagen auch:

Mehr

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also Universität Konstanz Fachbereich Mathematik und Statistik Repetitorium Analysis 0 Dr DK Huynh Blatt 8 Aufgabe 6 Bestimmen Sie (a) (x + x 7x+)dx (c) (f) x n exp(x)dx (n N fest) sin (x)dx (g) (b) (d) ln(x)dx

Mehr

18 Höhere Ableitungen und Taylorformel

18 Höhere Ableitungen und Taylorformel 8 HÖHERE ABLEITUNGEN UND TAYLORFORMEL 98 8 Höhere Ableitungen und Taylorformel Definition. Sei f : D R eine Funktion, a D. Falls f in einer Umgebung von a (geschnitten mit D) differenzierbar und f in a

Mehr

Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen

Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen Thomas Coutandin (cthomas@student.ethz.ch) 7. November 2 Abbildungsmatrizen Im Folgenden betrachten wir stets endlich dimensionale K-Vektorräume (K irgend

Mehr

Projektive Moduln. Lemma/Definition 1.1. Folgende Aussagen für einen R-Modul P sind äquivalent: (i) P erfüllt folgende Liftungseigenschaft:

Projektive Moduln. Lemma/Definition 1.1. Folgende Aussagen für einen R-Modul P sind äquivalent: (i) P erfüllt folgende Liftungseigenschaft: Seminar Summen von Quadraten und K-Theorie Projektive Moduln Im Folgenden sei R ein assoziativer Ring mit Eins, nicht notwendigerweise kommutativ. R-Modul ist im Folgenden stets ein Rechts-R-Modul. Ein

Mehr

Leitfaden Lineare Algebra: Determinanten

Leitfaden Lineare Algebra: Determinanten Leitfaden Lineare Algebra: Determinanten Die symmetrische Gruppe S n. Eine Permutation σ der Menge S ist eine bijektive Abbildung σ : S S. Ist S eine endliche Menge, so reicht es zu verlangen, dass σ injektiv

Mehr

Numerische Verfahren und Grundlagen der Analysis

Numerische Verfahren und Grundlagen der Analysis Numerische Verfahren und Grundlagen der Analysis Rasa Steuding Hochschule RheinMain Wiesbaden Wintersemester 2011/12 R. Steuding (HS-RM) NumAna Wintersemester 2011/12 1 / 16 4. Groß-O R. Steuding (HS-RM)

Mehr

Übungen Mathematik I, M

Übungen Mathematik I, M Übungen Mathematik I, M Übungsblatt, Lösungen (Stoff aus Mathematik 0) 09.0.0. Kommissar K hat 3 Tatverdächtige P, Q und R. Er weiß: (a) Wenn sich Q oder R als Täter herausstellen, dann ist P unschuldig.

Mehr

Thema 4 Limiten und Stetigkeit von Funktionen

Thema 4 Limiten und Stetigkeit von Funktionen Thema 4 Limiten und Stetigkeit von Funktionen Wir betrachten jetzt Funktionen zwischen geeigneten Punktmengen. Dazu wiederholen wir einige grundlegende Begriffe und Schreibweisen aus der Mengentheorie.

Mehr

Ü b u n g s b l a t t 11

Ü b u n g s b l a t t 11 Mathe für Physiker I Wintersemester 0/04 Walter Oevel 8. 1. 004 Ü b u n g s b l a t t 11 Abgabe von Aufgaben am 15.1.004 in der Übung. Aufgabe 91*: (Differentialgleichungen, Separation. 10 Bonuspunkte

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsmathematik II SS 2015, 3/2 SWS. Prof. Dr. M. Voigt

Vorlesung Wirtschaftsmathematik II SS 2015, 3/2 SWS. Prof. Dr. M. Voigt Vorlesung Wirtschaftsmathematik II SS 2015, 3/2 SWS Prof. Dr. M. Voigt 2. März 2015 II Inhaltsverzeichnis 5 Grundlagen 1 5.1 Funktionen einer Variablen...................... 1 5.2 spezielle Funktionen.........................

Mehr

Elementare Beweismethoden

Elementare Beweismethoden Elementare Beweismethoden Christian Hensel 404015 Inhaltsverzeichnis Vortrag zum Thema Elementare Beweismethoden im Rahmen des Proseminars Mathematisches Problemlösen 1 Einführung und wichtige Begriffe

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

7 Rechnen mit Polynomen

7 Rechnen mit Polynomen 7 Rechnen mit Polynomen Zu Polynomfunktionen Satz. Zwei Polynomfunktionen und f : R R, x a n x n + a n 1 x n 1 + a 1 x + a 0 g : R R, x b n x n + b n 1 x n 1 + b 1 x + b 0 sind genau dann gleich, wenn

Mehr

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2)

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Eine Rekursion kter Ordnung für k N ist eine Folge x 1, x 2, x 3,... deniert durch eine Rekursionsvorschrift x n = f n (x n 1,..., x n k ) für n > k, d. h. jedes Folgenglied

Mehr

3.1.3 Newtonsche Interpolationsformel / Dividierte Differenzen

3.1.3 Newtonsche Interpolationsformel / Dividierte Differenzen KAPITEL 3 INTERPOLATION UND APPROXIMATION 4 33 Newtonsche Interpolationsformel / Dividierte Differenzen Das Verfahren von Neville ist unpraktisch, wenn man das Polynom selbst sucht oder das Polynom an

Mehr

Vorlesung Diskrete Strukturen Graphen: Wieviele Bäume?

Vorlesung Diskrete Strukturen Graphen: Wieviele Bäume? Vorlesung Diskrete Strukturen Graphen: Wieviele Bäume? Bernhard Ganter Institut für Algebra TU Dresden D-01062 Dresden bernhard.ganter@tu-dresden.de WS 2013/14 Isomorphie Zwei Graphen (V 1, E 1 ) und (V

Mehr

Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V

Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V ist die Menge A = Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V ist die Menge A = mit einer Abbildung + : A V A,

Mehr

ε δ Definition der Stetigkeit.

ε δ Definition der Stetigkeit. ε δ Definition der Stetigkeit. Beweis a) b): Annahme: ε > 0 : δ > 0 : x δ D : x δ x 0 < δ f (x δ f (x 0 ) ε Die Wahl δ = 1 n (n N) generiert eine Folge (x n) n N, x n D mit x n x 0 < 1 n f (x n ) f (x

Mehr

3. Die Eigenschaften der reellen Zahlen II: Geordnete Körper

3. Die Eigenschaften der reellen Zahlen II: Geordnete Körper 32 Andreas Gathmann 3. Die Eigenschaften der reellen Zahlen II: Geordnete Körper Wir haben bisher von den reellen Zahlen nur die Körpereigenschaften, also die Eigenschaften der vier Grundrechenarten ausgenutzt

Mehr

Kapitel 4. Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform. 4.1 Euklidische Ringe

Kapitel 4. Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform. 4.1 Euklidische Ringe Kapitel 4 Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform 4.1 Euklidische Ringe Die Ringe der ganzen Zahlen, Z, sowie Polynomringe über Körpern, K[X], wobei K ein Körper ist, haben die folgenden Gemeinsamheiten:

Mehr

1. Aufgabe [2 Punkte] Seien X, Y zwei nicht-leere Mengen und A(x, y) eine Aussageform. Betrachten Sie die folgenden Aussagen:

1. Aufgabe [2 Punkte] Seien X, Y zwei nicht-leere Mengen und A(x, y) eine Aussageform. Betrachten Sie die folgenden Aussagen: Klausur zur Analysis I svorschläge Universität Regensburg, Wintersemester 013/14 Prof. Dr. Bernd Ammann / Dr. Mihaela Pilca 0.0.014, Bearbeitungszeit: 3 Stunden 1. Aufgabe [ Punte] Seien X, Y zwei nicht-leere

Mehr

Kapitel 5. Stetige Funktionen 5.1. Stetigkeit

Kapitel 5. Stetige Funktionen 5.1. Stetigkeit Kapitel 5. Stetige Funktionen 5.1. Stetigkeit Reelle Zahlen sind ideale Objekte, die es uns ermöglichen, eine transparente und leistungsfähige Theorie aufzubauen. Ein Computer kann jedoch nur mit Approximationen

Mehr

Literatur zu geometrischen Konstruktionen

Literatur zu geometrischen Konstruktionen Literatur zu geometrischen Konstruktionen Hadlock, Charles Robert, Field theory and its classical problems. Carus Mathematical Monographs, 19. Mathematical Association of America, Washington, D.C., 1978.

Mehr

Stackelberg Scheduling Strategien

Stackelberg Scheduling Strategien Stackelberg Scheduling Strategien Von Tim Roughgarden Präsentiert von Matthias Ernst Inhaltsübersicht Einleitung Vorbetrachtungen Stackelberg Strategien Ergebnisse Seminar Algorithmische Spieltheorie:

Mehr

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2015

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2015 und Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2015 4. April 2016 Zu der Vorlesung wird ein Skript erstellt, welches auf meiner Homepage veröffentlicht wird: http://www.math.uni-hamburg.de/home/geschke/lehre.html

Mehr

Gleichungen - Aufgabenstellung und Lösungsstrategien

Gleichungen - Aufgabenstellung und Lösungsstrategien Gleichungen - Aufgabenstellung und Lösungsstrategien Franz Pauer Institut für Mathematik, Universität Innsbruck, Technikerstr. 25, A-6020 Innsbruck, Österreich. Franz.Pauer@uibk.ac.at 18. Juli 2006 1 Einleitung

Mehr

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen Kapitel 2 Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen In diesem Abschnitt sollen im wesentlichen Verfahren zur Bestimmung des Minimums von nichtglatten Funktionen in einer Variablen im Detail vorgestellt

Mehr

Wintersemester 2005/2006 Gedächtnisprotokoll der mündlichen Prüfung

Wintersemester 2005/2006 Gedächtnisprotokoll der mündlichen Prüfung Wintersemester 2005/2006 Gedächtnisprotokoll der mündlichen Prüfung Ulrich Loup 24.03.2006 Prüfungsstoff: Alegebra I, Analysis IV, Graphentheorie I Prüfer: Prof. Dr. Wilhelm Plesken Protokollant: Dipl.

Mehr

Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften

Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften Fachbereich Mathematik der Universität Hamburg WiSe 2015/16 Prof. Dr. M. Hinze Dr. P. Kiani Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften Lösungshinweise zu Blatt 2 Aufgabe 1: (12 Punkte) a) Beweisen

Mehr

Reelle Analysis. Vorlesungsskript. Enno Lenzmann, Universität Basel. 7. November 2013

Reelle Analysis. Vorlesungsskript. Enno Lenzmann, Universität Basel. 7. November 2013 Reelle Analysis Vorlesungsskript Enno Lenzmann, Universität Basel 7. November 2013 6 L p -Räume Mit Hilfe der Masstheorie können wir nun die sog. L p -Räume einführen. Diese Räume sind wichtig in vielen

Mehr

Analysis I - Stetige Funktionen

Analysis I - Stetige Funktionen Kompaktheit und January 13, 2009 Kompaktheit und Funktionengrenzwert Definition Seien X, d X ) und Y, d Y ) metrische Räume. Desweiteren seien E eine Teilmenge von X, f : E Y eine Funktion und p ein Häufungspunkt

Mehr

Basis und Dimension. Als nächstes wollen wir die wichtigen Begriffe Erzeugendensystem und Basis eines Vektorraums definieren.

Basis und Dimension. Als nächstes wollen wir die wichtigen Begriffe Erzeugendensystem und Basis eines Vektorraums definieren. Basis und Dimension Als nächstes wollen wir die wichtigen Begriffe Erzeugendensystem und Basis eines Vektorraums definieren. Definition. Sei V ein K-Vektorraum und (v i ) i I eine Familie von Vektoren

Mehr

Die Taylorreihe einer Funktion

Die Taylorreihe einer Funktion Kapitel 6 Die Taylorreihe einer Funktion Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit Taylorreihen, Taylorpolynomen und der Restgliedabschätzung für Taylorpolynome. Die Taylorreihe einer reellen Funktion ist

Mehr

13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen.

13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen. 13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen. Sie heißt linear, wenn sie die Form y (n) + a n 1 y (n 1)

Mehr

Surjektive, injektive und bijektive Funktionen.

Surjektive, injektive und bijektive Funktionen. Kapitel 1: Aussagen, Mengen, Funktionen Surjektive, injektive und bijektive Funktionen. Definition. Sei f : M N eine Funktion. Dann heißt f surjektiv, falls die Gleichung f(x) = y für jedes y N mindestens

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

Funktionsgrenzwerte, Stetigkeit

Funktionsgrenzwerte, Stetigkeit Funktionsgrenzwerte, Stetigkeit Häufig tauchen in der Mathematik Ausdrücke der Form lim f(x) auf. x x0 Derartigen Ausdrücken wollen wir jetzt eine präzise Bedeutung zuweisen. Definition. b = lim f(x) wenn

Mehr

4.1. Grundlegende Definitionen. Elemente der Analysis I Kapitel 4: Funktionen einer Variablen. 4.2 Graphen von Funktionen

4.1. Grundlegende Definitionen. Elemente der Analysis I Kapitel 4: Funktionen einer Variablen. 4.2 Graphen von Funktionen 4.1. Grundlegende Definitionen Elemente der Analysis I Kapitel 4: Funktionen einer Variablen Prof. Dr. Volker Schulz Universität Trier / FB IV / Abt. Mathematik 22./29. November 2010 http://www.mathematik.uni-trier.de/

Mehr