G U T A U F G E H O B E N

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "G U T A U F G E H O B E N"

Transkript

1 Spitex Regio Liestal Schützenstrasse Liestal Z U H A U S E G U T A U F G E H O B E N S E I N Telefon: Telefax:

2 Z U H A U S E G U T A U F G E H O B E N S E I N Die Spitex Regio Liestal bietet ein umfassendes Angebot an spitalexternen Dienstleistungen in der Pflege, Betreuung und Hauswirtschaft. Sie ermöglicht Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind, in ihrem gewohnten Umfeld zu leben, einen Spitalaufenthalt zu verkürzen, einen Heimaufenthalt hinauszuzögern oder eine akute Situation zu überbrücken. In vielen W E R I S T D I E S P I T E X R E G I O L I E S TA L? Fällen kann mit der Unterstützung der Spitex das Sterben in den eigenen vier Wänden ermöglicht werden. Die Spitex Regio Liestal ist eine Non Profit-Organisation mit öffentlichem Auftrag der Gemeinden Arboldswil, Bretzwil, Bubendorf, Frenkendorf, Füllinsdorf, Lauwil, Liestal, Lupsingen, Reigoldswil, Seltisberg, Titterten und Ziefen. Für die Einwohne rinnen und Einwohner dieser Gemeinden erbringt sie eine elemen - tare Auf gabe in der ambulanten Gesundheitsver - sorgung. Fünf Teams mit insgesamt 100 Fachleuten aus medizinischer Pflege und Hauswirtschaft leisten täglich von 7.00 bis Uhr über zweihundert Einsätze. Fahrerinnen und Fahrer des Mahlzeitendienstes überbringen jeden Tag bis zu fünfzig warme Mittagessen. Einmal wöchentlich ist der Wäschedienst unterwegs. In der Tagesstätte für Betagte werden Besucherinnen und Besucher von Fachleuten und freiwilligen Helferinnen betreut. Die Spitex à la carte bietet eine ganz auf die Kundin, den Kunden ausgerichtete Betreuung an. Die Spitex Regio Liestal wird mitgetragen von den beteiligten Gemeinden, welche die ambulante Gesundheitspflege im Rahmen ihrer gesetzlichen Aufgabe gewährleisten. Weitere Unterstützung fliesst ihr durch Mitgliederbeiträge und private Spenden zu. Welche Leistungen erbringt die Spitex Regio Liestal? Das Angebot der Spitex Regio Liestal umfasst die häus - liche Grund- und Behandlungspflege, Beratung, Unterstützung im Haushalt sowie den Mahlzeitendienst mit zwei Angebotsvarianten, den Wäschedienst, die Tagesstätte für Betagte und die Spitex à la carte. Die Dienstleistungen umfassen auch psychiatrische oder psychogeriatrische Pflege. In enger Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt werden psychisch erkrankte und belastete Menschen und ihre Angehörigen in der Alltagsund Krisenbewältigung unterstützt. Die regionale Tagesstätte bietet älteren Menschen Geselligkeit, gemeinsames Tun und einen geregelten abwechslungsreichen Tagesablauf. Die pflegenden Angehörigen kommen so in den Genuss einer tageweisen Entlastung und etwas Freiraum. Die Spitex à la carte ist ein ergänzendes Angebot und richtet sich an Menschen, die sich zuhause eine um - fassende Betreuung und Begleitung wünschen. Die Betreuung kann stundenweise oder länger erfolgen und passt sich den individuellen Bedürfnissen an.

3 Alle Dienstleistungen werden von Personen mit der entsprechenden Qualifikation und Erfahrung erbracht. Die Spitex Regio Liestal ist an 365 Tagen von 7.00 bis Uhr im Einsatz. Die Tagesstätte ist an fünf Wochentagen geöffnet. Die Spitex à la carte richtet sich nach ihren Bedürfnissen Einsätze ab 2 Stunden. Wer kann die Leistungen der Spitex Regio Liestal in «Die Spitex hat mir in einer schwierigen Zeit geholfen!» Anspruch nehmen? Menschen aller Altersgruppen mit vorübergehend reduzierten körperlichen, geistigen oder seelischen Kräften, zum Beispiel nach einem Unfall, einer Operation, einer Geburt, einem ambulanten Eingriff, einer psychisch belastenden Situation. Chronisch kranke oder behinderte Personen jeden Alters. Betagte und gebrechliche Menschen. Menschen, die zu Hause sterben möchten. Eine Krankheit, ein Unfall, ein Schicksalsschlag kann ein Leben von einem Moment auf den anderen verändern. Die Spitex kann helfen, wieder Tritt zu fassen. Anspruch auf die Leistungen der Spitex Regio Liestal haben alle Einwohnerinnen und Einwohner der angeschlossenen Gemeinden mit einem nachweisbaren Bedarf an Pflege, Hilfe und Betreuung. Wie gestaltet sich ein Spitex-Einsatz? Eine Spitex-Fachperson führt vor Ort, d.h. zu Hause oder im Spital vor dem Austritt, eine Bedarfsabklärung durch. Gemeinsam mit der zu betreuenden Person und allenfalls ihrer Angehörigen eruiert sie den benötigten Bedarf an Hilfe und Pflege. In Absprache mit der Hausärztin, dem Hausarzt, die/der die erforderlichen Verordnungen ausstellt, wird ein individueller Zeit- und Massnahmenplan erarbeitet. Das direkte Umfeld wird dabei miteinbezogen. Anschliessend werden im Spitex-Team die Fachpersonen ausgewählt, die diese Kundin/diesen Kunden betreuen, pflegen, und im Alltag unterstützen. Wir planen täglich über 200 Einsätze. Bei der Einsatzplanung wird grosser Wert auf eine hohe Kontinuität gelegt. Dennoch ist es nicht möglich immer die gleiche Mitarbeiterin zu planen.

4 Für die Inanspruchnahme des Wäschedienstes, des Mahlzeitendienstes, für die Tagesstätte und Spitex à la carte genügt eine telefonische Anmeldung. Wer bezahlt die Spitex-Leistungen? Die Bedarfsabklärung und die ärztlich verordneten Pflegeleistungen sind kassenpflichtig, nicht jedoch die hauswirtschaftlichen Dienstleistungen. Diese werden von den Kundinnen und Kunden selbst getragen, wobei bei gewissen Zusatzversicherungen eine teilweise Rückerstattung möglich ist. Dank Beiträgen von den angeschlossenen Gemeinden sind die Tarife der Spitex Regio Liestal subventioniert und somit vergünstigt. Die Tagestätte für Betagte kann von Besucherinnen und Besuchern aller regionalen Gemeinden besucht werden. Das gilt auch für Spitex à la carte. Die Kundinnen und Kunden tragen die Kosten der Spitex à la carte selbst ausser den ärztlich verordneten Pflegeleistungen. Werden Sie Mitglied des Vereins Spitex Regio Liestal! Trotz Subventionen ist die Spitex Regio Liestal auf Spenden und Zuschüsse zur Deckung ihrer Betriebskosten angewiesen. Schon mit einem geringen Jahresbeitrag können Sie den Verein tatkräftig unterstützen. Sollten Sie selbst in die Lage kommen, die Spitex Regio Liestal in Anspruch nehmen zu müssen, so profitieren Sie als Mitglied von einer Tarifreduktion bei den haus wirtschaftlichen Leistungen. S P I T E X R E G I O L I E S TA L Schützenstrasse 10, 4410 Liestal, Telefon: , Telefax: Postkonto für Spenden: Montag bis Freitag, Uhr und Uhr, übrige Zeit Telefonbeantworter Text/Realisation: Rieder Kommunikation, Liestal; Gestaltung: Denise Vanne-Busarello, Liestal; Bilder: Guido Schärli, Hölstein; Models: Eine Vier-Generationen-Familie.

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

PFLEGEBEDÜRFTIG - WAS NUN?

PFLEGEBEDÜRFTIG - WAS NUN? PFLEGEBEDÜRFTIG - WAS NUN? Fragen und Antworten zur Pflegebedürftigkeit Pflege und Versorgung zuhause Welche Entlastung gibt es für pflegende Angehörige? Kann eine Versorgung durch selbst angestellte Kräfte

Mehr

Was ist wenn...? 22 Fragen zum Thema Häusliche Pflege LANDESSTELLE PFLEGENDE ANGEHÖRIGE. Mit Informationen zur

Was ist wenn...? 22 Fragen zum Thema Häusliche Pflege LANDESSTELLE PFLEGENDE ANGEHÖRIGE. Mit Informationen zur Was ist wenn...? 22 Fragen zum Thema Häusliche Pflege LANDESSTELLE PFLEGENDE ANGEHÖRIGE Mit Informationen zur Pflegereform 2008 GRUSSWORT Liebe Leserinnen, liebe Leser! Impressum Herausgeber: Landesstelle

Mehr

Das Pflege- Neu ausrichtungs-gesetz. Stand: nach der 3. Lesung im Bundestag

Das Pflege- Neu ausrichtungs-gesetz. Stand: nach der 3. Lesung im Bundestag Das Pflege- Neu ausrichtungs-gesetz Stand: nach der 3. Lesung im Bundestag Das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz Am 29. Juni 2012 hat der Deutsche Bundestag das Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung

Mehr

Wenn Angehörige Hilfe und Pflege übernehmen

Wenn Angehörige Hilfe und Pflege übernehmen Wenn Angehörige Hilfe und Pflege übernehmen 2 Inhalt 3 Eine anspruchsvolle Aufgabe 4 Pro Senectute unterstützt Angehörigen-Hilfe 6 Im Schatten der Vergangenheit: Wenn Eltern Unterstützung brauchen 8 Eigene

Mehr

Mit Demenz / Alzheimer-Krankheit zu Hause leben. «Wie soll man den Gedanken denken, nicht mehr denken zu können?»

Mit Demenz / Alzheimer-Krankheit zu Hause leben. «Wie soll man den Gedanken denken, nicht mehr denken zu können?» Mit Demenz / Alzheimer-Krankheit zu Hause leben «Wie soll man den Gedanken denken, nicht mehr denken zu können?» 2 Inhalt 4 Was ist Demenz? 6 Wie fühlt sich ein Mensch, der spürt, dass er langsam das Gedächtnis

Mehr

Betreuung und Pflege zu Hause durch Angehörige: Analyse der aktuellen Situation

Betreuung und Pflege zu Hause durch Angehörige: Analyse der aktuellen Situation Kanton Zürich Gesundheitsdirektion Projekte & Entwicklung Betreuung und Pflege zu Hause durch Angehörige: Analyse der aktuellen Situation und der Unterstützungsmöglichkeiten im Kanton Zürich Dezember 2013

Mehr

Krebs wenn die Hoffnung auf Heilung schwindet. Eine Information der Krebsliga für Betroffene und ihre Nächsten

Krebs wenn die Hoffnung auf Heilung schwindet. Eine Information der Krebsliga für Betroffene und ihre Nächsten Krebs wenn die Hoffnung auf Heilung schwindet Eine Information der Krebsliga für Betroffene und ihre Nächsten Impressum _Herausgeberin Krebsliga Schweiz Effingerstrasse 40 Postfach 8219 3001 Bern Tel.

Mehr

Auf der Suche nach der passenden Wohn- und Betreuungsform

Auf der Suche nach der passenden Wohn- und Betreuungsform Information Auf der Suche nach der passenden Wohn- und Betreuungsform Ein Wegweiser für ältere Menschen 10 Drei Schritte zur Wahl einer passenden Wohn- und Betreuungsform Nachfolgend ist ein praktisches

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Demenzkranke Personen im Spital

Demenzkranke Personen im Spital IB August 5.02.01 1 2009 Demenzkranke Personen im Spital Der Spitalaufenthalt kann für einen Menschen mit Demenz notwendig werden, nach einem Unfall oder wegen einer Krankheit. Weil Spitäler nicht auf

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Berufstätig sein mit einem behinderten Kind Wegweiser für Mütter mit besonderen Herausforderungen

Berufstätig sein mit einem behinderten Kind Wegweiser für Mütter mit besonderen Herausforderungen Berufstätig sein mit einem behinderten Kind Wegweiser für Mütter mit besonderen Herausforderungen von Katja Kruse 1 Vorbemerkung Viele Mütter möchten nach der Geburt ihres Kindes möglichst schnell wieder

Mehr

Ein wacher Verstand sieht mehr

Ein wacher Verstand sieht mehr Deutsche Bank Human Resources Ein sieht mehr Zusatzleistungen sieht mehr Und er will noch mehr erreichen... In der Deutschen Bank ist das möglich. Denn wir bieten den Mitarbeitern vielfältige Möglichkeiten,

Mehr

Wenn die Krankheit fortschreitet Hilfen in schwerer Krankheit

Wenn die Krankheit fortschreitet Hilfen in schwerer Krankheit Wenn die Krankheit fortschreitet Hilfen in schwerer Krankheit ALPHA Rheinland mit Unterstützung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW Martina Kern, Karen Wauschkuhn 1 Dank

Mehr

Ratgeber zur Pflege. Alles, was Sie zur Pflege wissen müssen. www.bmg.bund.de

Ratgeber zur Pflege. Alles, was Sie zur Pflege wissen müssen. www.bmg.bund.de Ratgeber zur Pflege Alles, was Sie zur Pflege wissen müssen. www.bmg.bund.de Ratgeber zur Pflege Alles, was Sie zur Pflege wissen müssen. 2 Vorwort Liebe Bürgerinnen und Bürger, dank des medizinisch-technischen

Mehr

Ratgeber zur Pflege. Alles, was Sie zur Pflege und zum neuen Pflegestärkungsgesetz wissen müssen. www.pflegestärkungsgesetz.de

Ratgeber zur Pflege. Alles, was Sie zur Pflege und zum neuen Pflegestärkungsgesetz wissen müssen. www.pflegestärkungsgesetz.de Ratgeber zur Pflege Alles, was Sie zur Pflege und zum neuen Pflegestärkungsgesetz wissen müssen. www.pflegestärkungsgesetz.de Ratgeber zur Pflege Alles, was Sie zur Pflege und zum neuen Pflegestärkungsgesetz

Mehr

Vergesst die Demenzkranken nicht!

Vergesst die Demenzkranken nicht! Vergesst die Demenzkranken nicht! Forderungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.v. Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.v. Selbsthilfe Demenz Vergesst die Demenzkranken nicht! Forderungen der Deutschen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

RATGEBER. Was Pflegeeltern wissen sollten

RATGEBER. Was Pflegeeltern wissen sollten Was Pflegeeltern wissen sollten Anregungen und Informationen für Familien, die sich für die Aufnahme eines Pflegekindes in Vollzeitpflege interessieren RATGEBER Inhaltsverzeichnis 3 Vorwort 4 Was bedeutet

Mehr

Rehabilitation nach Tumorerkrankungen

Rehabilitation nach Tumorerkrankungen Rehabilitation Rehabilitation nach Tumorerkrankungen > Das medizinische Angebot > Die Voraussetzungen > Finanzielle Unterstützung Größe: 100 % (bei A5 > 71%) Wie die Rentenversicherung Krebspatienten hilft

Mehr

Pflegebedürftig Was tun? Pflegebedürftig Was tun? Verlag C.H.Beck. Ein Ratgeber für pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen.

Pflegebedürftig Was tun? Pflegebedürftig Was tun? Verlag C.H.Beck. Ein Ratgeber für pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen. Pflegebedürftig Was tun? Verlag C.H.Beck Pflegebedürftig Was tun? Ein Ratgeber für pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen Herausgegeben von 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Markt

Mehr

Langzeitpflege in der Europäischen Union

Langzeitpflege in der Europäischen Union Langzeitpflege in der Europäischen Union Europäische Kommission INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...1 Einleitung...2 Entwicklung einzelstaatlicher Politikkonzepte...4 1. Zugang zu angemessener Langzeitpflege...

Mehr

Pflegezentrum an der Metter. Bietigheim-Bissingen

Pflegezentrum an der Metter. Bietigheim-Bissingen Pflegezentrum an der Metter Bietigheim-Bissingen Die Aufgabe Gestaltung einer lebenswerten Zukunft Jeder Mensch ist anders. Und dies gilt nicht nur, solange man gesund und unabhängig ist. Gerade in Situationen,

Mehr

Wegweiser zu Sozialleistungen 1 Die blauen Ratgeber. Wegweiser zu. leistungen. Antworten. Hilfen. Perspektiven.

Wegweiser zu Sozialleistungen 1 Die blauen Ratgeber. Wegweiser zu. leistungen. Antworten. Hilfen. Perspektiven. 40 Wegweiser zu Sozial leistungen Wegweiser zu Sozialleistungen 1 Die blauen Ratgeber Antworten. Hilfen. Perspektiven. Diese Broschüre entstand in Zusammenarbeit der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen

Mehr

Ratgeber zur Pflege. Alles, was Sie zur Pflege wissen müssen.

Ratgeber zur Pflege. Alles, was Sie zur Pflege wissen müssen. Ratgeber zur Pflege Alles, was Sie zur Pflege wissen müssen. Ratgeber zur Pflege Alles, was Sie zur Pflege wissen müssen. 3 Liebe Leserinnen und Leser, jede und jeder kann plötzlich in die Situation geraten

Mehr

Kassel, 29. Januar 2015. Pflegereform 2015 Was hat sich geändert?

Kassel, 29. Januar 2015. Pflegereform 2015 Was hat sich geändert? Kassel, 29. Januar 2015 Pflegereform 2015 Was hat sich geändert? Am 1. Januar 2015 ist das Erste Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Noch in dieser Legislaturperiode soll das Zweite Pflegestärkungsgesetz

Mehr

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen.

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Wohnen für Mithilfe. Mehr als nur Mieter. GEMEINSAM LEBEN Wohnen für Mithilfe. Gemeinsam besser leben. Mit dem Projekt Wohnen für Mithilfe gibt das Studentenwerk

Mehr