Reha-Therapiestandards (RTS) Ziele, Fakten und Perspektiven

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reha-Therapiestandards (RTS) Ziele, Fakten und Perspektiven"

Transkript

1 Reha-Therapiestandards (RTS) Ziele, Fakten und Perspektiven Eva Volke Bereich Reha-Wissenschaften Deutsche Rentenversicherung Bund Statistiken und statistisches Berichtswesen der GRV September 2016 in Erkner

2 Gliederung (Mess-)Instrumente Reha-Qualitätssicherung Die Reha-Therapiestandards der Deutschen Rentenversicherung Statistische Auswertungen zu den Reha-Therapiestandards Projekt zur Aktualisierung der Reha-Therapiestandards Fazit 2

3 Dimensionen und Instrumente der Reha-Qualitätssicherung Instrumente Instrumente Instrumente RV-einheitliche Visitationen vor Ort Peer Review Therapeutische Versorgung (KTL) Strukturerhebungsbogen Reha-Therapiestandards (RTS) Zufriedenheit Behandlungserfolg Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenstruktur Sozialmedizinischer Verlauf nach med. Reha 3

4 Basis der Auswertungen: Routinedaten der Rentenversicherung (RSD) Entlassungsberichte Reha-Statistik-Datenbasis Daten erfassen RSD KTL-Codes KTL-Codes prüfen, aggregieren und auswerten QS-Berichte QS-Berichte Therapeut. Therapeut. Versorgung Versorgung (KTL) (KTL) KTL-Code KTL-Code mit mit Dauer/ Dauer/ Frequenzen Frequenzen QS- QS- Berichte Berichte Reha- Reha- Therapiestandards Therapiestandards (RTS) (RTS) 4

5 Klassifikation therapeutischer Leistungen 2015 Umfassende Dokumentation der während der Rehabilitation erbrachten Therapien anhand der KTL Einheitliche Dokumentationslogik, um vergleichbare Berichterstattung zu ermöglichen Differenzierte Rückmeldung über therapeutische Versorgung an alle Reha-Einrichtungen KTL-Dokumentation Reha-Therapiestandards 468 Codes um alle therapeutischen Leistungen abzubilden 5

6 Inhaltliche Systematik der KTL 2015 A Sport- und Bewegungstherapie B Physiotherapie C Information, Motivation, Schulung D Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie E Ergo-, Arbeits- und andere funktionelle Therapie F Klinische Psychologie, Neuropsychologie G Psychotherapie H Reha-Pflege und Pädagogik K Physikalische Therapie L Rekreationstherapie M Ernährungsmedizinische Leistungen 6

7 Dokumentationscodes und Qualitätsmerkmale in der KTL 2015 ein Beispiel 7

8 Die Reha-Therapiestandards (RTS) der DRV Beginn 1998 im Rahmen der Reha-Qualitätssicherung Verbesserung von Reha-Prozess und Reha-Erfolg durch Reha-Therapiestandards Verminderung unplausibler Heterogenität der Leistungserbringung Evaluation der Qualität der therapeutischen Prozesse Empirische Prüfung und Rückmeldung, inwieweit die Vorgaben eingehalten werden exemplarische Behandlung einzelner Krankheitsbilder aus wichtigen Indikationsgebieten Belege für die Evidenzbasierung der rehabilitativen Leistungen 8

9 9 Reha-Therapiestandards Koronare Herzkrankheit Chronischer Rückenschmerz Diabetes mellitus Typ 2 Brustkrebs Alkoholabhängigkeit Kinder- u. Jugendliche mit Asthma bronchiale Adipositas Neuordermitis Hüft- u. Knie-TEP Depressive Störungen Schlaganfall 9

10 Entwicklungsprozess der RTS Literaturrecherche KTL-Analyse Soll-Ist-Vergleich Schriftliche Befragung der für den Rehabilitationsprozess relevanten Berufsgruppen Patientenbefragungen (Schriftlich, Fokusgruppen) Festlegung der therapeutischen Inhalte im Rahmen von Experten-Workshops Pilotphase mit Anwenderbefragung Implementierung in die Praxis 10

11 RTS Chronischer Rückenschmerz Überblick evidenzbasierte Therapiemodule (2016) ETM 01 Bewegungstherapie ETM 02 Funktionelle und arbeitsweltbezogene Therapien ETM 03 Massage ETM 04 Krankheitsspezifische Patientenschulung ETM 05 Gesundheitsbildung ETM 06 Ernährungstherapeutische Leistungen ETM 07 Psychologische Interventionen ETM 08 Entspannungsverfahren ETM 09 Schmerzbewältigung ETM 10 Leistungen zur sozialen und beruflichen Integration ETM 11 Vorbereitung nachgehender Leistungen 11

12 Schema für ein Therapiemodul Reha-Therapiestandards Evidenzbasierte Therapiemodule (ETM) KTL 2015 ETM Therapeutische Inhalte Formale Ausgestaltung Mindestdauer pro Woche: Mindesthäufigkeit pro Woche: KTL-Leistungseinheiten Mindestanteil entsprechend zu behandelnder Rehabilitandinnen Weitere Hinweise 12

13 Evidenzbasiertes Therapiemodul (ETM) aus den RTS Chronischer Rückenschmerz (2016) Reha-Therapiestandards Chronischer Rückenschmerz Evidenzbasierte Therapiemodule (ETM) KTL 2015 ETM 08 Entspannungsverfahren Therapeutische Inhalte Formale Ausgestaltung KTL-Leistungseinheiten Mindestanteil entsprechend zu behandelnder Rehabilitanden Weitere Hinweise Vermittlung und Einüben einer Entspannungstechnik; Erarbeiten individueller Nutzungsmöglichkeiten und Transfer in den Alltag. Mindestdauer pro Woche: mind. 60 Minuten F590 Biofeedback einzeln F601 Autogenes Training einzeln F602 Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson einzeln F609 Sonstige Entspannungsverfahren einzeln F611 Autogenes Training in der Gruppe F612 Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson in der Gruppe F619 Sonstige Entspannungsverfahren in der Gruppe mind. 60% QiGong, Tai Chi, Yoga u. a. können unter dem KTL-Code A630 im ETM Bewegungstherapie dokumentiert werden. 13

14 Statistische Auswertungen zu den RTS Selektionskriterien Rehabilitanden der Deutschen Rentenversicherung Stationäre und ambulante Rehabilitation, AHB Reha-Entlassungsberichte mit KTL-Codierungen Behandlungsdauer mit Unter- und Obergrenze Rehabilitanden mit 1. Entlassungsdiagnose (ICD10 GM) im Geltungsbereich definierte Mindestfallzahl KTL-Codes sind dem jeweiligen evidenzbasierten Therapiemodul in der entsprechenden Indikation zugeordnet 14

15 Berichte 2015/16 zur Reha-Qualitätssicherung Reha-Therapiestandards (Datenbasis: Reha in 2014, RYD) Mindestfallzahl Fachabteilungen mit Bericht Anzahl Rehabilitanden RTS Koronare Herzkrankheit 50 / Jahr RTS Chronischer Rückenschmerz 50 / Jahr RTS Hüft- und Knie-TEP 50 / Jahr RTS Brustkrebs 50 / Jahr RTS Alkoholabhängigkeit 25 / Jahr RTS Diabetes mellitus Typ 2 50 / Jahr RTS Depressive Störungen 50 / Jahr RTS Kinder- und Jugendliche - Asthma bronchiale - Adipositas - Neurodermitis 25 / Jahr Schlaganfall 50 / Jahr * * Datenbasis: Reha in 2009, RYD 15

16 RTS Chronischer Rückenschmerz (KTL 2007) - Erfüllte Mindestanforderungen im Zeitverlauf (I) ETM 01 Quelle: RYD 2012, 2013,

17 RTS Chronischer Rückenschmerz (KTL 2007) - Erfüllte Mindestanforderungen im Zeitverlauf (II) ETM 05 ETM 06 ETM 08 ETM 09 Quelle: RYD 2012, 2013,

18 RTS Chronischer Rückenschmerz (KTL 2007) ETM Bewegungstherapie % % % % % % % % % % % Quelle: RYD

19 RTS Chronischer Rückenschmerz (KTL 2007) ETM Schmerzbewältigung Dauer pro Reha: mind. 200 Minuten, Mindestanteil: 50% Rehabilitanden nach Erfüllung der Mindestanforderungen, Leistungshäufigkeiten und -dauern (N= ) pro Reha Anzahl Anteil Leistungen Minuten Rehabilitanden ohne Leistungen des ETM % mit Leistungen, die unterhalb von 2/3 der Mindestanforderung liegen % 1,3 77 mit Leistungen, die die Mindestanforderung mindestens zu 2/3 erfüllen % 2,5 143 mit Leistungen, die die Mindestanforderung vollständig erfüllen % 3,9 239 Quelle: RYD 2014, E-Berichte,1. Diagnose, zwischen 18 und 42 Tagen 19

20 RTS Chronischer Rückenschmerz (KTL 2007) - ETM Schmerzbewältigung Rehabilitanden nach allen dem ETM zugeordneten KTL-Codes (N = ) KTL mit Leistungen pro Reha Anzahl Anteil Leistungen Minuten C181 Standardisierte Schulung bei chronischem Schmerz % 2,2 132 C189 Nicht-standardisierte Schulung bei chronischem Schmerz % 1,6 87 F040 Indikationsspezifische psychologische Gruppenarbeit % 3,2 186 F057 Problem- und störungsorientierte Gruppenarbeit: Schmerzbewältigungstraining % 3,0 187 Quelle: RYD 2014, E-Berichte,1. Diagnose, Behandlungsdauer zwischen 18 und 42 Tagen 20

21 RTS-Berichte zur Reha-Qualitätssicherung - QS-Ergebnisse mit Qualitätspunkten 21

22 Projekt zur Aktualisierung der RTS Anpassung an den wissenschaftlichen Forschungsstand wiss. Studien zur Wirksamkeit bis 2004/2005 bzw erfasst Neue Reha-Modelle und Konzepte z.b. MBOR; VMO Differenzen zwischen RTS-Anforderungen und tatsächlicher Versorgung im Sinne der RTS-Zielerfüllung (Soll-Ist) hohe Einrichtungsvarianz Neuauflage der Klassifikation therapeutischer Leistungen (KTL 2015) 22

23 Projektdaten Projektlaufzeit: Oktober 2013 September 2015 Projektnehmer: Institut für Qualitätsmanagement und Sozialmedizin, Universitätsklinikum Freiburg (Prof. Dr. Farin-Glattacker) RTS Brustkrebs, RTS Chronischer Rückenschmerz, RTS Hüft- und Knie-TEP, RTS Schlaganfall Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin u. Gesundheitssystemforschung, Medizinische Hochschule Hannover (Prof. Dr. Meyer) RTS Koronare Herzkrankheit, RTS Diabetes mellitus Typ 2, RTS Alkoholabhängigkeit, RTS Depressive Störungen Abteilung Medizinische Psychologie und Rehabilitationswissenschaften, Universität Würzburg (Dr. Vogel) RTS Kinder und Jugendliche mit Asthma bronchiale, Adipositas oder Neurodermitis 23

24 Prozess der RTS-Aktualisierung Systematische Literaturrecherche KTL-Analysen zur Versorgungssituation Analyse neuer Konzepte und Modelle Beteiligung von Experten prozessbegleitend 6-8 Experten pro Indikation Online-Diskussionsforen Workshop mit Vertretern der Selbsthilfe Workshop mit Reha-Klinikern, relevanten Berufsgruppen in der Reha, Wissenschaftlern und Fachgesellschaften 24

25 Übersicht über einbezogene Studien und Beteiligung von Experten Einbezogene Literatur Anzahl Expertenbeteiligung Teilnehmer Leitlinien 65 Metaanalysen, Reviews 200 Originalarbeiten 297 Prozessbegleitende Experten Online-Forum Online-Forum 185 Patienten-Workshop 22 Experten-Workshop

26 Was hat sich bei den Reha-Therapiestandards geändert? Anpassung an die KTL 2015 Neu formuliertes ETM für Funktionelle und arbeitsweltbezogene Therapien Neuzuschnitt von Therapiemodulen Indikationsübergreifend Indikationsspezifisch Anpassung der Mindestanforderungen Formale Modifikationen Anpassung des Geltungsbereichs 26

27 Fazit (I) Die Reha-Therapiestandards der Deutschen Rentenversicherung sind ein Instrument, mit denen eine evidenzorientierte Rehabilitation gefördert wird sind als Instrument der Reha-Qualitätssicherung konzipiert messen die Prozessqualität der rehabilitativen Versorgung tragen dazu bei, die Heterogenität in der Versorgung zu verringern wirken sich nachweislich auf die Praxis aus 27

28 Fazit (II) Die Reha-Therapiestandards der Deutschen Rentenversicherung nutzen Routinedaten der Qualitätssicherung bieten den Einrichtungen Input für das interne QM zeigen, dass eine Qualitätsentwicklung weiterhin notwendig ist werden von der Rentenversicherung kontinuierlich und transparent bearbeitet 28

29 29

Qualitätsgesicherte Rehabilitation Abhängigkeitskranker zwischen Individualisierung und Standardisierung

Qualitätsgesicherte Rehabilitation Abhängigkeitskranker zwischen Individualisierung und Standardisierung 50. Fachkonferenz der DHS Der Mensch im Mittelpunkt Erfolgreiche Suchthilfe in Deutschland vom 08. bis 10. November 2010 in der Philharmonie Essen Forum 105: Dokumentation und Qualitätssicherung in der

Mehr

Onkologische Schulungen im Spiegel der Qualitätssicherung der DRV

Onkologische Schulungen im Spiegel der Qualitätssicherung der DRV Fachtagung Patientenschulung der DRV Bund 21. bis 22. Oktober 2011 in Erkner Onkologische Schulungen im Spiegel der Qualitätssicherung der DRV Janett Zander Stand: 19.10.11 Deutsche Rentenversicherung

Mehr

"Über 20 Jahre Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung"

Über 20 Jahre Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung 7. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 1. und 2. Oktober 2015 "Über 20 Jahre Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung" Dr. med. Susanne Weinbrenner Deutsche

Mehr

Bedeutung der Reha-Therapiestandards für die Qualitätssicherung der Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung

Bedeutung der Reha-Therapiestandards für die Qualitätssicherung der Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung Bedeutung der Reha-Therapiestandards für die Qualitätssicherung der Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung Ringvorlesung Rehabilitation Halle/Saale, 2. November 2011 Silke Brüggemann Deutsche

Mehr

Das QS-Programm der DRV

Das QS-Programm der DRV Das QS-Programm der DRV Prozess-Qualität Peer Review Ergebnis-Qualität Therapeutische Versorgung (KTL) Reha-Therapiestandards Rehabilitanden-Befragung Sozialmedizinischer Verlauf Anforderungsprofil Qualität

Mehr

Reha-Therapiestandards der DRV für Kinder und Jugendliche Problematik und Perspektiven

Reha-Therapiestandards der DRV für Kinder und Jugendliche Problematik und Perspektiven Reha-Seminar WS 00/ Reha-Therapiestandards der DRV für Kinder und Jugendliche Problematik und Perspektiven Gefördert von der DRV Bund Laufzeit: 6/007-9/00 Jutta Ahnert, Stefan Löffler, Heiner Vogel Institut

Mehr

Die Rehabilitation. möglicher Arbeitsplatz für Gesundheitspädagogen und Gesundheitsförderer? Dr. Christiane Korsukéwitz

Die Rehabilitation. möglicher Arbeitsplatz für Gesundheitspädagogen und Gesundheitsförderer? Dr. Christiane Korsukéwitz 18. Jahrestagung der GRVS 2010, Freudenstadt Die Rehabilitation möglicher Arbeitsplatz für Gesundheitspädagogen und Gesundheitsförderer? Dr. Christiane Korsukéwitz Leiterin des Geschäftsbereiches Sozialmedizin

Mehr

Reha-Therapiestandards Alkoholabhängigkeit

Reha-Therapiestandards Alkoholabhängigkeit Reha-Qualitätssicherung Reha-Therapiestandards Alkoholabhängigkeit > > für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung > > Stand: März 2016 Rehabilitation mit Sicherheit Qualität Hinweis Wir

Mehr

Therapeutische Versorgung (KTL) -

Therapeutische Versorgung (KTL) - Therapeutische Versorgung (KTL) - Bericht 2014 Bericht zur Reha-Qualitätssicherung Rehabilitation im Jahr 2012 Amb. Rehazentrum Rosenheim Ansprechpartner im Bereich 0430 Reha-Qualitätssicherung, Epidemiologie

Mehr

Leitlinien und Standards. in klinikinternen. Prozessregelungen und Therapieplänen. A. Peters. Schwarzwaldklinik Orthopädie Bad Krozingen

Leitlinien und Standards. in klinikinternen. Prozessregelungen und Therapieplänen. A. Peters. Schwarzwaldklinik Orthopädie Bad Krozingen Leitlinien und Standards in klinikinternen Prozessregelungen und Therapieplänen A. Peters Schwarzwaldklinik Orthopädie Bad Krozingen 24. 4. 2015 RFV, Freiburg RehaUpdate Tagung Standards u. Behandlungsempfehlungen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung 21. Fachtagung Management in der Suchttherapie am 19. und 20. September 2012 in Kassel Aktuelle Entwicklungen in der Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung Dr. Ulrike Beckmann Deutsche

Mehr

Anforderungen an Physiotherapeuten aus Sicht der Rentenversicherung

Anforderungen an Physiotherapeuten aus Sicht der Rentenversicherung Anforderungen an Physiotherapeuten aus Sicht der Rentenversicherung Jürgen Rodewald Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover Abteilung Rehamanagement und steuerung ZVK-SYMPOSIUM im Rahmen des

Mehr

Berichte zur Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung Reha-Therapiestandards für Kinder und Jugendliche Bericht 2010

Berichte zur Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung Reha-Therapiestandards für Kinder und Jugendliche Bericht 2010 Bereich Reha-Qualitätssicherung, Epidemiologie und Statistik Deutsche Rentenversicherung Bund, 10704 Berlin Einrichtung XY Herr Mustermann Postfach 1234 12345 Musterstadt Geschäftsbereich: Sozialmedizin

Mehr

Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung

Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung Reha - Qualitätsanforderungen DRV Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung DVSG-Tagung am 20. Oktober 2014 DVSG 20.10.2014 Folie 1 Ulrich Theißen »Person & Institution Ulrich Theißen Fachbereichsleiter

Mehr

Qualitäts-Kompass 2012 AHG Klinik Münchwies Zentrum für Psychosomatische Medizin, Psychotherapie und Suchtmedizin

Qualitäts-Kompass 2012 AHG Klinik Münchwies Zentrum für Psychosomatische Medizin, Psychotherapie und Suchtmedizin Die ist eine 1977 eröffnete Rehabilitationsfachklinik, die über eine Abteilung für Abhängigkeitserkrankungen und eine Abteilung für psychische und psychosomatische Erkrankungen verfügt. In der 232 Betten

Mehr

5. Forum Qualitätskliniken 2014

5. Forum Qualitätskliniken 2014 5. Forum Qualitätskliniken 2014 Workshop 6: Ergebnisqualität in der medizinischen Rehabilitation messen und transparent machen 19.5.2014, Berlin Dr. Ralf Bürgy, MediClin Qualität verpflichtet. Agenda 4QD-Reha:

Mehr

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Burn-Out-Syndrom

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Burn-Out-Syndrom Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Burn-Out-Syndrom > Basisbausteine > Individuelle Behandlungsbausteine nach spezieller Verordnung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik

Mehr

Qualitätsvergleiche in der Rehabilitation - Ist die ambulante Reha besser?

Qualitätsvergleiche in der Rehabilitation - Ist die ambulante Reha besser? Reha-Update Ambulante und mobile Rehabilitation 08. Juli 2011 Qualitätsvergleiche in der Rehabilitation - Ist die ambulante Reha besser? PD Dr. Eckehard Baumgarten Gliederung 1. Inanspruchnahme stat. und

Mehr

Fachklinik für Orthopädie

Fachklinik für Orthopädie Fachklinik für Orthopädie KURPARK-KLINIK KURPARK-KLINIK Zentrum für medizinische Rehabilitation WILLKOMMEN IN DER FACHKLINIK FÜR ORTHOPÄDIE DER KURPARK-KLINIK IN BAD NAUHEIM Sicherheit und Stabilität ORTHOPÄDIE

Mehr

VMOR REHA FÜR KÖRPER UND PSYCHE

VMOR REHA FÜR KÖRPER UND PSYCHE Wir mobilisieren Kräfte VMOR REHA FÜR KÖRPER UND PSYCHE FÜR EINE ERFOLGREICHE MEDIZINISCHE REHABILITATION MÜSSEN PSYCHE UND KÖRPER BETRACHTET WERDEN. VMOR auch die Psyche beachten Chronische Krankheiten

Mehr

Rahmenbedingungen und Strukturen für r Psychologen und Psychologinnen in der medizinischen Rehabilitation

Rahmenbedingungen und Strukturen für r Psychologen und Psychologinnen in der medizinischen Rehabilitation Jahrestagung des AK Reha-Psychologie am 31.10.2010 in Erkner Rahmenbedingungen und Strukturen für r Psychologen und Psychologinnen in der medizinischen Rehabilitation Dr. Ulrike Worringen Psychologie in

Mehr

Psychologische Aufgaben in der medizinischen Rehabilitation

Psychologische Aufgaben in der medizinischen Rehabilitation Psychologische Aufgaben in der medizinischen Rehabilitation Eine erfolgreiche Umsetzung des bio-psycho-sozialen Behandlungsansatzes in der medizinischen Rehabilitation der Rentenversicherung erfordert

Mehr

Der Kompetenzverbund Südbaden. für Psychosomatische Medizin und

Der Kompetenzverbund Südbaden. für Psychosomatische Medizin und Der Kompetenzverbund Südbaden für Psychosomatische Medizin und Abhängigkeitserkrankungen [PAKS] Melcher Franck Geschäftsführer der Kur + Reha GmbH des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes BW 21.02.2014 1

Mehr

Brigitte Gross. Grenzen des Wunsch- und Wahlrechts unter dem Aspekt der Leistungsqualität aus Sicht der Rentenversicherung

Brigitte Gross. Grenzen des Wunsch- und Wahlrechts unter dem Aspekt der Leistungsqualität aus Sicht der Rentenversicherung Grenzen des Wunsch- und Wahlrechts unter dem Aspekt der Leistungsqualität aus Sicht der Rentenversicherung Brigitte Gross Leiterin der Abteilung Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung Bund IQMG

Mehr

Qualifikationsanforderungen

Qualifikationsanforderungen Psychologische Fachgruppe E N T S P A N N U N G S V E R F A H R E N Autogenes Training Progressive Relaxation Yoga Hypnose Multimodale Stresskompetenz Biofeedback der Sektion Klinische Psychologie (BDP)

Mehr

Reha-Therapiestandards Depressive Störungen. für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung

Reha-Therapiestandards Depressive Störungen. für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung Reha-Therapiestandards Depressive Störungen für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung Stand: Dezember 2015 Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Expertinnen und Experten aus Fachgesellschaften,

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Welcher Effekt kann durch eine vorbeugende Behandlung erreicht werden?

Welcher Effekt kann durch eine vorbeugende Behandlung erreicht werden? bar wird. Brechen Sie die Behandlung nicht zu früh ab! Hier ist Geduld notwendig. Welcher Effekt kann durch eine vorbeugende Behandlung erreicht werden? Wichtig ist, dass Sie akzeptieren, dass Sie unter

Mehr

Reha-Therapiestandards Koronare Herzkrankheit

Reha-Therapiestandards Koronare Herzkrankheit Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung Reha-Therapiestandards Koronare Herzkrankheit > Leitlinie für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung Stand: Januar 2010 Hinweis:

Mehr

Hier bitte Ihren Kliniknamen und Ihr Kliniklogo einfügen.

Hier bitte Ihren Kliniknamen und Ihr Kliniklogo einfügen. Die Änderung von der Version 4.0 zur Version 5.0 betrifft neben einigen formalen Korrekturen im wesentlichen die Rückmeldungen der DRV (KTL und Reha-Therapiestandards). Ferner wurde die Gliederung der

Mehr

Managementtagung des BUSS 27./ 28. September, Kassel. Vortrag: Aus der Praxis für die Praxis

Managementtagung des BUSS 27./ 28. September, Kassel. Vortrag: Aus der Praxis für die Praxis 1 1 Managementtagung des BUSS Vortrag: Aus der Praxis für die Praxis 2 2 Managementtagung des BUSS Themen:! Zahlen / Daten! Qualitätsdaten als Basis für ein RehabilitationsBewertungsSystem (RBS)! Visitationen

Mehr

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie Eine Information der Rehabilitationsklinik des Epilepsie-Zentrums Bethel, Krankenhaus Mara ggmbh in Bielefeld Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie

Mehr

Workshop 2 Spezialisierung vs. Multimorbidität: ist die indikationsbezogene Reha zeitgemäß? Univ.Prof.Dr. Günther Wiesinger

Workshop 2 Spezialisierung vs. Multimorbidität: ist die indikationsbezogene Reha zeitgemäß? Univ.Prof.Dr. Günther Wiesinger Workshop 2 Spezialisierung vs. Multimorbidität: ist die indikationsbezogene Reha zeitgemäß? Univ.Prof.Dr. Günther Wiesinger Crossover Workshops Neue Strategien Spezialisierung vs. Multimorbidität: Ist

Mehr

Reha-Therapiestandards Diabetes mellitus Typ 2. Leitlinie für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung

Reha-Therapiestandards Diabetes mellitus Typ 2. Leitlinie für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung Reha-Therapiestandards Diabetes mellitus Typ 2 Leitlinie für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung Stand: Oktober 2009-1 - Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Expertinnen und Experten

Mehr

Reha-Therapiestandards Depressive Störungen

Reha-Therapiestandards Depressive Störungen Reha-Qualitätssicherung Reha-Therapiestandards Depressive Störungen > > für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung > > Stand: März 2016 Rehabilitation mit Sicherheit Qualität Hinweis Wir

Mehr

Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen. Andrea Reusch Universität Würzburg

Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen. Andrea Reusch Universität Würzburg Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen Andrea Reusch Universität Würzburg John Hattie, 2008 800 Metaanalysen aus 50.000 Einzelstudien mit 250 Mio. Schülern Effektstärken von 136 Einflussfaktoren

Mehr

Zukünftige Rolle der Psychologie in der Reha

Zukünftige Rolle der Psychologie in der Reha Zukünftige Rolle der Psychologie in der Reha Jürgen Bengel 1 & Oskar Mittag 2 1 Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie, Universität Freiburg 2 Abteilung Qualitätsmanagement und Sozialmedizin

Mehr

Reha-Entlassungsbericht Der neue Leitfaden der Deutschen Rentenversicherung

Reha-Entlassungsbericht Der neue Leitfaden der Deutschen Rentenversicherung Fachtag Reha-Entlassungsbericht am 11. Juni 2015 in Kassel Reha-Entlassungsbericht Der neue Leitfaden der Deutschen Rentenversicherung PD Dr. E. Baumgarten Deutsche Rentenversicherung Bund Bereich Gliederung

Mehr

Die Realisierung von Evidenz-basierter Medizin im deutschen Gesundheitssystem

Die Realisierung von Evidenz-basierter Medizin im deutschen Gesundheitssystem Die Realisierung von Evidenz-basierter Medizin im deutschen Gesundheitssystem G.Ollenschläger Ärztliche Zentralstelle Qualitätssicherung (Gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher

Mehr

Reha-Therapiestandards Schlaganfall Phase D

Reha-Therapiestandards Schlaganfall Phase D Reha-Qualitätssicherung Reha-Therapiestandards Schlaganfall Phase D > > für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung > > Stand: März 2016 Rehabilitation mit Sicherheit Qualität Hinweis Wir

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte GUTE AUSSICHTEN: BEWUSST UND AKTIV LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte GUTE AUSSICHTEN: BEWUSST UND AKTIV LEBEN Wir mobilisieren Kräfte GUTE AUSSICHTEN: BEWUSST UND AKTIV LEBEN SCHMERZFREI, AKTIV UND MOBIL MACHEN SIE SICH AUF IN EIN LEICHTERES LEBEN Für ein aktives Leben Als Fachklinik für Orthopädie, Rheumatologie

Mehr

Sozialmedizin-Aufbaukurs 1 (C) Begutachtung für die Rentenversicherung. 3. Brandenburger Krebskongress

Sozialmedizin-Aufbaukurs 1 (C) Begutachtung für die Rentenversicherung. 3. Brandenburger Krebskongress Sozialmedizin-Aufbaukurs 1 (C) Begutachtung für die Rentenversicherung Was kann die Reha für den Betroffenen erreichen? Perspektiven aus Sicht des Leistungsträger Dr. med. Ulrich Eggens Arzt für Innere

Mehr

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie (Stand Oktober 2001) I. Basiscurriculum 1. Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Emotionen und Gesundheit; wie werden sie vermittelt? 2. In welchem

Mehr

Glattacker, M., Heyduck, K. & Meffert, C. Abteilung Qualitätsmanagement und Sozialmedizin (Direktor: Prof. Dr. W.H. Jäckel)

Glattacker, M., Heyduck, K. & Meffert, C. Abteilung Qualitätsmanagement und Sozialmedizin (Direktor: Prof. Dr. W.H. Jäckel) Wie bewerten Rehabilitandinnen und Rehabilitanden mit chronischen Rückenschmerzen und depressiven Störungen ihre Informationen zu Krankheit und Rehabilitation? Glattacker, M., Heyduck, K. & Meffert, C.

Mehr

Berichte zur Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung Reha-Therapiestandards Schlaganfall Bericht 2011

Berichte zur Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung Reha-Therapiestandards Schlaganfall Bericht 2011 Bereich Reha-Qualitätssicherung, Epidemiologie und Statistik Deutsche Rentenversicherung Bund, 10704 Berlin Geschäftsbereich: Sozialmedizin und Rehabilitation Aktenzeichen: 0430/00-40-51-20-10 Abt. xy

Mehr

Fragebogen für die Psychologische Abteilung: Strukturelle Voraussetzungen, psychologische Diagnostik und Interventionen.

Fragebogen für die Psychologische Abteilung: Strukturelle Voraussetzungen, psychologische Diagnostik und Interventionen. Codenr.: Befragung im Rahmen des Projekts: Psychologische Interventionen in der Rehabilitation von PatientInnen mit Typ-2-Diabetes, onkologischen Erkrankungen (Mamma-, Prostata- oder Kolonkarzinom) oder

Mehr

Leitlinien / Leitfäden und Klinische Behandlungspfade

Leitlinien / Leitfäden und Klinische Behandlungspfade Leitlinien / Leitfäden und Klinische Behandlungspfade Dr. Gert Funkat Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig funkat@imise.uni-leipzig.de Begriffsbestimmung

Mehr

Unterstützung des Alltagstransfers Generische Selbstmanagement Module für die stationäre Rehabilitation

Unterstützung des Alltagstransfers Generische Selbstmanagement Module für die stationäre Rehabilitation Unterstützung des Alltagstransfers Generische Selbstmanagement Module für die stationäre Rehabilitation MHH Symposium 2015 26. November 2015 Andrea Reusch & Karin Meng Handlungs und Bewältigungsplanung

Mehr

Abstinenz, Arbeit, Aktivitäten

Abstinenz, Arbeit, Aktivitäten Freudenholm Ru Abstinenz, Arbeit, Aktivitäten ur funktionalen Gesundheit bei Suchtkranken Dr. phil. Dipl.-Psych. Clemens Veltrup Fachklinik Freudenholm-Ruhleben Freudenholm Ru ür uns bedeutet Freude: keine

Mehr

DMPs - die Rolle der Rehabilitation

DMPs - die Rolle der Rehabilitation DMPs - die Rolle der Rehabilitation Oskar Mittag Institut für Sozialmedizin, Lübeck EBM-Symposium 2004, Lübeck Disease Management...... ist ein integrativer Ansatz, der die episodenbezogene, sektoral-aufgesplitterte

Mehr

Effektivität einer Intervention zur bedarfsgerechten Patienteninformation bei Patienten mit Depression - wer profitiert?

Effektivität einer Intervention zur bedarfsgerechten Patienteninformation bei Patienten mit Depression - wer profitiert? Effektivität einer Intervention zur bedarfsgerechten Patienteninformation bei Patienten mit Depression - wer profitiert? Manuela Glattacker, Katja Heyduck & Cornelia Meffert Institut für Qualitätsmanagement

Mehr

Teil 1 Entwicklungspsychologie, allgemeine Neurosenlehre

Teil 1 Entwicklungspsychologie, allgemeine Neurosenlehre Teil 1 Entwicklungspsychologie, allgemeine Neurosenlehre 1 Die vier Psychologien der Psychoanalyse.................... 3 Triebpsychologie/Libidotheorie (nach Freud)................. 4 Strukturmodell (

Mehr

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Angststörungen

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Angststörungen Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Angststörungen > Basisbausteine > Individuelle Behandlungsbausteine nach spezieller Verordnung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik

Mehr

Wer hat Recht Rehabilitand oder KTL-Dokumentation?

Wer hat Recht Rehabilitand oder KTL-Dokumentation? Wer hat Recht Rehabilitand oder KTL-Dokumentation? Zur Übereinstimmung von Patientenangaben und ärztlichen Entlassungsberichten Dr. Teresia Widera, Dr. Ulrike Beckmann, Janett Zander, Prof. Dr. Michael

Mehr

Gesund bleiben Gesund werden PSYCHOSOMATISCHE REHABILITATION

Gesund bleiben Gesund werden PSYCHOSOMATISCHE REHABILITATION Gesund bleiben Gesund werden PSYCHOSOMATISCHE REHABILITATION Die Oberwaid: Gesund bleiben Gesund werden Lebendigkeit und Lebensfreude sind andere Worte für Gesundheit. Nach diesem Grundsatz handeln und

Mehr

Reha-Therapiestandards Alkoholabhängigkeit Pilotversion

Reha-Therapiestandards Alkoholabhängigkeit Pilotversion Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung Reha-Therapiestandards Alkoholabhängigkeit Pilotversion > Leitlinie für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung Stand: Oktober 2009

Mehr

Aktualisierung des Expertenstandards Dekubitusprophylaxe

Aktualisierung des Expertenstandards Dekubitusprophylaxe Aktualisierung des Expertenstandards Dekubitusprophylaxe (8. März 2012) 1 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Evidenzbasierte Dekubitusprophylaxe 2 Evidenzbasierte Dekubitusprophylaxe 3 1.

Mehr

Qualitätsmanagement in der ZfA

Qualitätsmanagement in der ZfA Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen Qualitätsmanagement in der ZfA Folien zum Vortrag von Ulrich Stolz, DRV Bund, auf dem Kongress "Moderner Staat" am 5. November 2008 in Berlin Zentrale Zulagenstelle

Mehr

Rehabilitationskonzept der Mobilen Reha Bremen

Rehabilitationskonzept der Mobilen Reha Bremen Rehabilitationskonzept der Mobilen Reha Bremen 1. Zuweisung und Überleitung der Rehabilitanden Die Zuweisung der Rehabilitanden erfolgt durch den zuständigen Hausarzt / Facharzt oder im Fall einer Anschlussrehabilitation

Mehr

Gesundheitsökonomische Aspekte der Wundbehandlung aus ärztlicher Sicht

Gesundheitsökonomische Aspekte der Wundbehandlung aus ärztlicher Sicht Gesundheitsökonomische Aspekte der Wundbehandlung aus ärztlicher Sicht Prof. Dr. Stephan Grabbe Universitätsmedizin Mainz für das Die Zeit heilt alle Wunden Voltaire (1694-1778) Darauf sollten wir uns

Mehr

Algesiologikum Zentrum für Schmerzmedizin München-Maxvorstadt. Multimodale stationäre Schmerzbehandlung in der Gruppe

Algesiologikum Zentrum für Schmerzmedizin München-Maxvorstadt. Multimodale stationäre Schmerzbehandlung in der Gruppe Algesiologikum Zentrum für Schmerzmedizin München-Maxvorstadt Multimodale stationäre Schmerzbehandlung in der Gruppe Erlernen von Strategien zur eigenverantwortlichen Schmerzbewältigung Anhaltende Schmerzen

Mehr

Qualitätssicherungsbericht. der IKK classic. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs. in Hamburg

Qualitätssicherungsbericht. der IKK classic. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs. in Hamburg Qualitätssicherungsbericht der IKK classic für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs in Hamburg vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige Medizin

Mehr

Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.v.

Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.v. 1 Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.v. Association of the Scientific Medical Societies in Germany Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen

Mehr

20 Jahre Qualitätszirkel im Gesundheitswesen eine Erfolgsgeschichte. Qualitätszirkel in der Zahnmedizin

20 Jahre Qualitätszirkel im Gesundheitswesen eine Erfolgsgeschichte. Qualitätszirkel in der Zahnmedizin Akademie für Zahnärztliche Fortbildung Karlsruhe 20 Jahre Qualitätszirkel im Gesundheitswesen eine Erfolgsgeschichte. Qualitätszirkel in der Zahnmedizin AQUA-Tagung 12. Juni 2013, Göttingen Prof. Dr. Winfried

Mehr

! Vorstellung. Relevanz der Patientenschulung in der Sozialen Arbeit. ! DEUTSCHE VEREINIGUNG FÜR SOZIALARBEIT IM GESUNDHEITSWESEN e.v.

! Vorstellung. Relevanz der Patientenschulung in der Sozialen Arbeit. ! DEUTSCHE VEREINIGUNG FÜR SOZIALARBEIT IM GESUNDHEITSWESEN e.v. ! DEUTSCHE VEREINIGUNG FÜR SOZIALARBEIT IM GESUNDHEITSWESEN e.v. Relevanz der Patientenschulung n! Vorstellung! Claudia Schulz-Behrendt M.A. (Klinische Sozialarbeit)! DVSG-Fachgruppe und Teilhabe! Leitung

Mehr

Berufliche neurologische Rehabilitation. Prof. Dr. Andreas Hetzel Chefarzt Park-Klinikum Bad Krozingen Schwarzwaldklinik Neurologie

Berufliche neurologische Rehabilitation. Prof. Dr. Andreas Hetzel Chefarzt Park-Klinikum Bad Krozingen Schwarzwaldklinik Neurologie Berufliche neurologische Rehabilitation Prof. Dr. Andreas Hetzel Chefarzt Park-Klinikum Bad Krozingen Schwarzwaldklinik Neurologie Berufsorientierte Neuroreha ist mehr als nur Mobilität möglichst optimalen

Mehr

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Depressionen

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Depressionen Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Depressionen > Basisbausteine > Individuelle Behandlungsbausteine nach spezieller Verordnung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik

Mehr

Bereich Koordination Reha- Einrichtungen und Sozialmedizin

Bereich Koordination Reha- Einrichtungen und Sozialmedizin Bereich Koordination Reha- Einrichtungen und Sozialmedizin Das medizinische Konzept Anforderungen der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland an die Konzeptstruktur für medizinische Rehabilitationskonzepte

Mehr

13. DEGEMED Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation

13. DEGEMED Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation 13. DEGEMED Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation 1421 Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation e.v. Fasanenstr. 5, 10623 Berlin Tel.: 0 30/28 44 96-6, Fax: 0 30/28 44 96-70

Mehr

Herzlich Willkommen. Training, Sport, Bewegung in der Rehabilitation. Eine gute Verbindung?

Herzlich Willkommen. Training, Sport, Bewegung in der Rehabilitation. Eine gute Verbindung? Herzlich Willkommen Training, Sport, Bewegung in der Rehabilitation. Eine gute Verbindung? Training, Sport, Bewegung in der Rehabilitation. Eine gute Verbindung? Begrifflichkeiten Die Sichtweise einiger

Mehr

Aufgaben psychologischer Diagnostik aus Sicht der Rentenversicherung

Aufgaben psychologischer Diagnostik aus Sicht der Rentenversicherung 24. Jahrestagung des AK Klinische Psychologie in der Rehabilitation Aufgaben psychologischer Diagnostik aus Sicht der Rentenversicherung Dr. Ulrike Worringen Deutsche Rentenversicherung Bund Abteilung

Mehr

4.5 Disease-Management-Programme

4.5 Disease-Management-Programme 4.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Reha-Therapiestandards Depressive Störungen

Reha-Therapiestandards Depressive Störungen Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung Reha-Therapiestandards Depressive Störungen > Leitlinie für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung Stand: April 2011 Hinweis: Wir

Mehr

ALKOHOLBEHANDLUNG. Alkoholbehandlung 1

ALKOHOLBEHANDLUNG. Alkoholbehandlung 1 ALKOHOLBEHANDLUNG Alkoholbehandlung 1 Der Grüne Kreis will suchtkranke Menschen aktivieren, stabilisieren und hilft, Vertrauen aufzubauen, um die innere Balance zu finden. 2 Wege aus der Sucht ALKOHOLBEHANDLUNG

Mehr

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen SYMPOSIUM REHA 2020 18. Februar 2011 Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen Andreas Schmöller Referat Rehabilitation und Sozialer Dienst AOK Baden Württemberg Agenda 1. Versorgungsgestaltung

Mehr

Reha-Therapiestandards Schlaganfall Phase D Pilotversion

Reha-Therapiestandards Schlaganfall Phase D Pilotversion Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung Reha-Therapiestandards Schlaganfall Phase D Pilotversion > Leitlinie für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung Stand: Januar 2010

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft medizinisch-berufliche Rehabilitation (Phase 2) Bonn, 28. April 2008. "vom internen zum gemeinsamen QM" Zwei Beispiele

Bundesarbeitsgemeinschaft medizinisch-berufliche Rehabilitation (Phase 2) Bonn, 28. April 2008. vom internen zum gemeinsamen QM Zwei Beispiele Bundesarbeitsgemeinschaft medizinisch-berufliche Rehabilitation (Phase 2) Bonn, 28. April 2008 "vom internen zum gemeinsamen QM" Zwei Beispiele Prof. Dr. Edwin Toepler, FH Bonn-Rhein-Sieg und Sozial- und

Mehr

Bereich Akutpsychiatrie. Frühe Psychosen Station Früherkennungs-Sprechstunde

Bereich Akutpsychiatrie. Frühe Psychosen Station Früherkennungs-Sprechstunde Bereich Akutpsychiatrie FP Frühe Psychosen Station Früherkennungs-Sprechstunde Die Station FP Die offen geführte Station stellt 10 vollstationäre Behandlungsplätze zur Verfügung. In begrenztem Umfang bieten

Mehr

25 Jahre Rehabilitationspsychologie in Deutschland

25 Jahre Rehabilitationspsychologie in Deutschland 25 Jahre Rehabilitationspsychologie in Deutschland Jürgen Bengel Abteilung für f r Rehabilitationspsychologie Institut für f r Psychologie, Universität t Freiburg 25. Jahrestagung des Arbeitskreises Klinische

Mehr

Neue Versorgungsformen in der TK bei psychischen Erkrankungen

Neue Versorgungsformen in der TK bei psychischen Erkrankungen Neue Versorgungsformen in der TK bei psychischen Erkrankungen Dr. med. Torsten Hecke MPH Workshop der : Neue Versorgungsformen Modelle für eine verbesserte Versorgung psychisch kranker Menschen Agenda

Mehr

Psychoonkologie als Teil der integrierten und interdisziplinären Behandlung in der Onkologie

Psychoonkologie als Teil der integrierten und interdisziplinären Behandlung in der Onkologie Klinik für Tumorbiologie Freiburg, Germany Psychoonkologie als Teil der integrierten und interdisziplinären Behandlung in der Onkologie Joachim Weis Gliederung Aufgaben und Konzepte der Psychoonkologie

Mehr

Schmerzzentrum. Schmerzambulanz / Schmerztagesklinik Stationäre Behandlung. Zur Behandlung chronischer Schmerzen

Schmerzzentrum. Schmerzambulanz / Schmerztagesklinik Stationäre Behandlung. Zur Behandlung chronischer Schmerzen Schmerzzentrum Schmerzambulanz / Schmerztagesklinik Stationäre Behandlung Zur Behandlung chronischer Schmerzen Versorgungsangebot Das Schmerzzentrum St. Georg Leipzig arbeitet eng mit Hausärzten, Fachärzten,

Mehr

Internetausgabe des Tagungsbandes. 12. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium

Internetausgabe des Tagungsbandes. 12. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium Internetausgabe des Tagungsbandes zum 12. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium erschienen im März 2003 innerhalb der DRV-Schriften als Band 40 Herausgeber Verband Deutscher Rentenversicherungsträger,

Mehr

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Inhaltsverzeichnis Für wen wir arbeiten 3 Abklärung Beratung Therapie 5 Anmeldung/Eintritt 7 EINLEITUNG

Mehr

Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... IX Vorwort zur 2. Auflage......................................... Abkürzungsverzeichnis......................................... VII XV 1 Situation der Diabetes betreuung................... 1 1.1 Epidemiologie.......................................

Mehr

Reha-Therapiestandards Hüft- und Knie-TEP

Reha-Therapiestandards Hüft- und Knie-TEP Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung Reha-Therapiestandards Hüft- und Knie-TEP > Leitlinie für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung Stand: Januar 2011 Hinweis: Wir

Mehr

Reha-Therapiestandards Brustkrebs. Leitlinie für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung

Reha-Therapiestandards Brustkrebs. Leitlinie für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung Reha-Therapiestandards Brustkrebs Leitlinie für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung Stand: Oktober 2009-1 - Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Expertinnen und Experten aus Fachgesellschaften,

Mehr

Wirksamkeit pneumologischer und dermatologischer Rehabilitation - Ergebnisse ein Jahr nach Entlassung

Wirksamkeit pneumologischer und dermatologischer Rehabilitation - Ergebnisse ein Jahr nach Entlassung Wirksamkeit pneumologischer und dermatologischer Rehabilitation - Ergebnisse ein Jahr nach Entlassung 12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung zusammen mit dem Deutschen Kongress für Orthopädie

Mehr

Modelle einer Reha-Bewertung der Deutschen Rentenversicherung Bund

Modelle einer Reha-Bewertung der Deutschen Rentenversicherung Bund Modelle einer Reha-Bewertung der Deutschen Rentenversicherung Bund Uwe Egner, Christine Weidner 1. Aktuelle Entwicklungen in der Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung Bund Das Jahr 2006 war durch

Mehr

Beschwerden über Beschwerden

Beschwerden über Beschwerden Beschwerden über Beschwerden eine Patientensicht auf das Beschwerdemanagement Dr. rer. medic. Frank Brunsmann Qualitätssicherungskonferenz des G-BA, Berlin, 09.11.2009 Inhalt 1. Erfahrungshintergrund dieses

Mehr

Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung

Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung Angestellten Forum des ZVK Stuttgart 04.03.2016 Birgit Reinecke ZentraleEinrichtungPhysiotherapieund

Mehr

Wie gut ist die ambulante Rehabilitation? Aktuelle Ergebnisse der Reha-Qualitätssicherung

Wie gut ist die ambulante Rehabilitation? Aktuelle Ergebnisse der Reha-Qualitätssicherung Wie gut ist die ambulante Rehabilitation? Aktuelle Ergebnisse der Reha-Qualitätssicherung PD Dr. Eckehardt Baumgarten, Berthold Lindow, Dr. Here Klosterhuis Das Wachstums- und Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

Erfahrungen im Handlungsfeld Gerontopsychiatrie

Erfahrungen im Handlungsfeld Gerontopsychiatrie Direktion Pflege, Therapien und Soziale Arbeit Klinik für Alterspsychiatrie Erfahrungen im Handlungsfeld Gerontopsychiatrie Workshop ANP Kongress Linz Freyer, Sonja M.Sc. APN Gliederung Vorstellung Begriffsdefinitionen

Mehr

Qualitätsmanagement in psychotherapeutischer Praxis und Ambulanz Lose-Blatt-Sammlung nach SGVB (GBA - Richtlinien)

Qualitätsmanagement in psychotherapeutischer Praxis und Ambulanz Lose-Blatt-Sammlung nach SGVB (GBA - Richtlinien) Inhalt 1. Vorwort 2. Einführung in richtliniengetreues Qualitätsmanagement für Psychotherapeuten Kann psychotherapeutische Qualität zeitsparend gesteigert werden? 3. Grundelemente eines einrichtungsinternen

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Implementierung der NVL "Unipolare Depression": Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter

Implementierung der NVL Unipolare Depression: Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter Implementierung der NVL "Unipolare Depression": Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter Gliederung Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression Umsetzung und Evaluation

Mehr

MBOR NEUE KRAFT FÜR DEN BERUF

MBOR NEUE KRAFT FÜR DEN BERUF Wir mobilisieren Kräfte MBOR NEUE KRAFT FÜR DEN BERUF DIE MEDIZINISCHE REHABILITATION HILFT DANN BESONDERS NACHHALTIG, WENN DIE BERUFLICHE SITUATION BERÜCKSICHTIGT WIRD. MBOR der Beruf im Fokus Für die

Mehr

Aktuelle Strategien der Deutschen Rentenversicherung in der Qualitätssicherung der medizinischen Rehabilitation

Aktuelle Strategien der Deutschen Rentenversicherung in der Qualitätssicherung der medizinischen Rehabilitation Originalarbeit Original paper Prävention und Rehabilitation, Jahrgang 20, Nr. 4/2008, S. 184-192 Aktuelle Strategien der Deutschen Rentenversicherung in der Qualitätssicherung der medizinischen Rehabilitation

Mehr

Zielgruppenorientierte Angebote in der medizinischen Rehabilitation

Zielgruppenorientierte Angebote in der medizinischen Rehabilitation Zielgruppenorientierte Angebote in der medizinischen Rehabilitation Jahrestagung GESUNDHEIT Donnerstag, 22. Mai 2014 in Leverkusen Seite 1 Die Paracelsus-Kliniken gehören zu den großen privaten Krankenhausträgern

Mehr

Qualitätsbericht Disease Management Programm. DMP Koronare Herzkrankheit. Zeitraum 01.01.2014-31.12.2014 bundesweit

Qualitätsbericht Disease Management Programm. DMP Koronare Herzkrankheit. Zeitraum 01.01.2014-31.12.2014 bundesweit Qualitätsbericht Disease Management Programm DMP Koronare Herzkrankheit Zeitraum 01.01.2014-31.12.2014 bundesweit Inhalt 1. Allgemeines... 2 2. Einschreibezahlen - BKK MedPlus... 2 2.1 Einschreibezahlen

Mehr