Statistische Analysen, welche die Stadt Wien betreffen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statistische Analysen, welche die Stadt Wien betreffen."

Transkript

1 Wien in Zahlen 2015

2 Impressum Medieninhaber und Herausgeber Magistrat der Stadt Wien MA 23 Wirtschaft, Arbeit und Statistik Für den Inhalt verantwortlich: Dipl.-Vw. Klemens Himpele Redaktion Dezernat Statistik Wien Meiereistraße 7, Sektor B, 1020 Wien Telefon: Redaktionsteam Michaela Lukacsy Mag. Christian Fendt Gestaltung, Herstellung, Satz Type & Publish KG 2345 Brunn am Gebirge Bilder und Illustrationen Cover: Ing. in Ingrid Eder, Type & Publish KG Druck AV+Astoria Druckzentrum GmbH 1030 Wien Offenlegung Statistische Analysen, welche die Stadt Wien betreffen. Rechtlicher Hinweis Die enthaltenen Daten, Tabellen, Grafiken, Bilder etc. sind urheberrechtlich geschützt. Haftungsausschluss: Wir übernehmen keine Haftung für die richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität des Inhaltes. Nachdruck nur mit Quellenangabe. ISSN X Gedruckt in Österreich auf PEFC-zertifiziertem ökologischem Papier aus der Mustermappe von ÖkoKauf Wien, 7/2015.

3 WIEN IN ZAHLEN Mag. a Renate Brauner Vizebürgermeisterin und amtsführende Stadträtin für Finanzen, Wirtschaftspolitik und Wiener Stadtwerke Liebe Wienerinnen und Wiener, liebe Besucherinnen und Besucher! Ingo Pertramer Wien wächst. Laut Prognosen der MA 23 wird die Stadt im Jahr 2029 zwei Millionen EinwohnerInnen haben. Dieses Bevölkerungswachstum bringt gesellschaftliche und wirtschaftliche Dynamik mit sich. Um den Wienerinnen und Wienern auch in Zukunft hervorragende Leistungen in der Daseinsvorsorge zugänglich machen zu können, müssen Investitionen in Infrastruktur, Bildung, Wohnen und Gesundheit höchste Priorität für die Politik haben. Zahlen und Daten beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wien ist die lebenswerteste Stadt der Welt. Die internationale Vergleichsstudie Quality of Living bewertet Wien auch im Jahr 2015 wieder als die Stadt mit der weltweit höchsten Lebensqualität. Spitzenpositionen belegt Wien auch in anderen Rankings, etwa als prosperierendste Stadt der Welt laut UN-HABITAT, oder als eine der innovativsten Städte der Welt laut Innovation Cities Global Index. Ich freue mich sehr über diese Bestätigungen für Wien, weil sie zeigen, dass wir nicht nur im täglichen Leben richtige Antworten auf die Herausforderungen einer Stadt finden, sondern auch für zukünftige Fragen im globalen Kontext bestens gerüstet sind. Wien ist attraktiv. Das wissen auch die Touristinnen und Touristen: Über 13,5 Millionen Nächtigungen im Jahr 2014 sind ein neuer Rekord. Mit der Austragung des 60. Eurovision Song Contest ging im Mai 2015 ein einzigartiges Großereignis in Wien über die Bühne, bei dem sich die Stadt als gastfreundliche und weltoffene Gastgeberin präsentieren konnte, nicht nur den Gästen vor Ort, sondern auch rund 200 Millionen FernsehzuseherInnen in aller Welt. Wien ist produktiv. Wissenschaftliches Know-How, die gute Verfügbarkeit an qualifizierten Arbeitskräften, eine hohe Frauenerwerbsquote, innovative Start-Ups und überdurchschnittliche Arbeitsproduktivität verleihen Wien als Wirtschaftsstandort hohe Attraktivität. Auch in den Zeiten der Krise zeichnete sich die Wirtschaftsmetropole Wien durch hohe wirtschaftliche Stabilität und gesellschaftlichen Zusammenhalt aus. Diese Top-Positionen und die hohe Attraktivität unserer Stadt haben wir den engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadt Wien und allen Wienerinnen und Wienern zu verdanken, die täglich dazu beitragen. In diesem Sinn wünsche ich Ihnen spannende Auseinandersetzung mit dieser unverzichtbaren Datensammlung.

4 4 WIEN IN ZAHLEN 2015 HISTORISCHES bis 1500 Um 50 n. Chr. Errichtung des römischen Militärlagers Vindobona 881 Erste urkundliche Erwähnung des Namens Wenia für Wien 1137 Erstmalige Erwähnung Wiens als Stadt 1221 Stadtrechtsprivileg 1282 Beginn der Habsburger-Herrschaft (bis 1918) 1365 Gründung der ersten Universität durch Rudolf IV. (den Stifter) 1469 Gründung des Bistums Wien 1500 bis 1800 Karlskirche fotolia.com 1800 bis Wiener Kongress 1850 Stadterweiterung (Eingemeindung der Vorstädte): 8 Bezirke 1858 Bau der Ringstraße 1862 Eröffnung des Stadtparks u. d. Statistischen Bureaus der Stadt Wien 1870 Bau der 1. Wiener Hochquellenleitung 1890 Stadterweiterung (Eingemeindung der Vororte): 19 Bezirke 1897 Errichtung des Riesenrads im Prater 1900 bis 2000 Donauinsel MA 45 ab Eröffnung des Museumsquartiers 2006 Twin City Liner verbindet Wien und Bratislava 2008 Finalspiel der Fußball-Europameisterschaft 2010 Neueröffnung der Therme Wien Vienna City Marathon 2015 Eurovision Song Contest in Wien

5 WIEN IN ZAHLEN Schloss Schönbrunn fotolia.com Türkenbelagerung 1547 Erste Stadtpläne von Augustin Hirschvogel Türkenbelagerung 1688 Erste öffentliche Beleuchtung mit Öllampen 1695 Beginn der Bauarbeiten für das Schloss Schönbrunn 1737 Fertigstellung der Karlskirche 1795 Gründung der Albertina Riesenrad fotolia.com 1900 Bau der 2. Wiener Hochquellenleitung 1918 Ende des 1. Weltkriegs 1922 Wien wird eigenes Bundesland 1945 Ende des 2. Weltkriegs 1955 Unterzeichnung des Staatsvertrags im Schloss Belvedere 1978 Eröffnung der ersten U-Bahn-Linie (U1) 1981 Eröffnung der Donauinsel als Naherholungsgebiet Donau City Tower 1 fotolia.com

6 6 WIEN IN ZAHLEN 2015 STADTGEBIET Wien 2015 Fläche Bauflächen Grünflächen Gewässer Verkehrsflächen Länge der Stadtgrenze ha ha (35,6 %) ha (45,5 %) ha (4,6 %) ha (14,3 %) 136,5 km Höchster Punkt Hermannskogel (543 m) Tiefster Punkt Lobau (151 m) Nördlichster Grenzpunkt Ca m nordwestlich des Wirtshauses Rendezvous, Grenzpunkt 60 in der Katastralgemeinde Stammersdorf (21. Gemeindebezirk) Östlichster Grenzpunkt Ca. 700 m nördlich der Gänsehaufen-Traverse, Grenzpunkt 176 in der Katastralgemeinde Kaiserebersdorf-Herrschaft (22. Gemeindebezirk) Westlichster Grenzpunkt Westliche Ecke der Lainzer Tiergartenmauer, ca m nordwestlich des Alten Dianatores (13. Gemeindebezirk) Südlichster Grenzpunkt Ca. 370 m südwestlich des Schutzengelkreuzes in der Katastralgemeinde Unter-Laa (10. Gemeindebezirk) Längste Straße Höhenstraße (17. und 19. Gemeindebezirk) 15,0 km Kürzeste Gasse Irisgasse (1. Gemeindebezirk) 17,5 m Höchstes Bauwerk Donauturm im Donaupark (22. Gemeindebezirk) 252,0 m Quelle: MA 28, MA 37 und MA 41. Lufttemperatur in C 35 33,2 33,0 31,2 28, ,2 24,7 25,8 22,0 19, ,9 13,1 15, ,8 3,4 0,1 2,9 4,7 10,5 12,5 10,0 5,0 0,6 1,1 8,3 Jän Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Mittel Maximum 2014 Mittel 2014 Minimum 2014 Quelle: ZAMG Klimaabteilung.

7 WIEN IN ZAHLEN Sonnenscheindauer in Stunden Quelle: ZAMG Klimaabteilung Jän Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Mittel Niederschläge in mm Quelle: ZAMG Klimaabteilung Jän Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Mittel

8 8 WIEN IN ZAHLEN 2015 Bevölkerung Bevölkerung in Wien 2014 Demographische Informationen Insgesamt Männer Frauen Bevölkerung * Bevölkerung mit fremder Staatsangehörigkeit * Bevölkerung mit Migrationshintergrund * Geburtenbilanz Lebendgeborene Gestorbene Wanderungsbilanz Zuzüge Fortzüge Einbürgerungen Personen mit Geburtsort im Inland Personen mit Geburtsort im Ausland Lebenserwartung bei Geburt ** 79,9 77,3 82,4 Fernere Lebenserwartung im A. v. 60 Jahren 23,0 20,9 24,7 Quelle: Statistik Austria, Berechnung MA 23. * Bevölkerungsstand zum ** Fläche und Bevölkerung der Wiener Gemeindebezirke 2015 * Fläche in ha Insgesamt Männer Frauen Wien , Innere Stadt 286, Leopoldstadt 1.924, Landstraße 739, Wieden 177, Margareten 201, Mariahilf 145, Neubau 160, Josefstadt 109, Alsergrund 296, Favoriten 3.182, Simmering 2.325, Meidling 810, Hietzing 3.771, Penzing 3.376, Rudolfsheim-Fünfhaus 391, Ottakring 867, Hernals 1.139, Währing 634, Döbling 2.494, Brigittenau 571, Floridsdorf 4.444, Donaustadt , Liesing 3.206, Quelle: Statistik Austria, MA 41, Berechnung MA 23. * Bevölkerungsstand zum

9 WIEN IN ZAHLEN Bevölkerungswachstum 2005/2015 in % Graz Eisenstadt +13,6 +13,4 Innsbruck +10,9 Quelle: Statistik Austria, Berechnung MA 23. Wien Bregenz Klagenfurt Linz St. Pölten Salzburg +2,3 +6,7 +6,7 +5,7 +4,5 +10,1 Bevölkerungswachstum * in % Brüssel +18,4 Stockholm +15,2 London (Ballungsraum) +12,0 Kopenhagen +11,6 Quelle: Eurostat (Urban Audit), Statistik Austria, Berechnung MA ,9 Wien Amsterdam Prag Madrid Paris Rom Berlin Warschau -0,7-2,9 +9,3 +8,5 +7,5 +7,2 +5,1 +3,9 +3,2 +2,1 Budapest Lissabon Athen * London, Prag, Madrid, Berlin,Budapest: ; Stockholm und Athen: ; Paris:

10 10 WIEN IN ZAHLEN 2015 Bildung Kinder in institutioneller Kinderbetreuung 2013/2014 Betreuungseinrichtung Insgesamt Buben Mädchen Insgesamt Kleinkindergruppen Kindergärten Horte Altersgemischte Einrichtungen Quelle: MA 10 und Statistik Austria. SchülerInnen 2013/2014 Schule Insgesamt Buben/Männer Mädchen/Frauen Insgesamt Allg. bildende Pflichtschulen Volksschulen Hauptschulen Neue Mittelschulen Sonderschulen Polytechnische Schulen AHS Unterstufe Oberstufe Berufsschulen BMS BHS Techn. gewerbl. höhere Schulen Kaufmännische höhere Schulen Wirtschaftsberufliche höhere Schulen Land- und forstwirtschaftliche höhere Schulen Sonstige Quelle: Statistik Austria. Studierende 2013/2014 Universität/Hochschule Insgesamt Männer Frauen Insgesamt Fachhochschulen * Pädagogische Hochschulen * Öffentliche Universitäten ** darunter Universität Wien darunter Technische Universität Wien darunter Wirtschaftsuniversität Wien Privatuniversitäten Quelle: Statistik Austria. * Ohne Lehrgänge zur Weiterbildung. ** Ordentliche Studierende.

11 WIEN IN ZAHLEN Bildungsstand der Erwerbspersonen 2014 in % Pflichtschule 14,0 13,6 Lehre 23,3 37,6 Fachschule 9,2 13,2 Höhere Schule (Matura) 18,0 24,5 Quelle: Statistik Austria. Universität * Österreich 17,2 Wien 29,4 Personen im Alter von mit einem Tertiärabschluss in den NUTS-2-Regionen 2014 in % Inner London 67,3 Hovedstaden (Kopenhagen) Stockholm Mazowieckie (Warschau) Comunidad de Madrid Île de France (Paris) Noord-Holland (Amsterdam) Wien Közép-Magyarország (Budapest) Région de Bruxelles-Capitale (Brüssel) Attiki (Athen) Praha (Prag) 58,7 58,0 56,6 54,0 52,3 51,7 50,4 48,7 47,5 45,7 45,0 Quelle: Eurostat. Berlin Área Metropolitana de Lisboa (Lissabon) Lazio (Rom) 31,6 41,4 40,1 * Hochschule, Universität und hochschulverwandte Lehranstalt (Akademie)

12 12 WIEN IN ZAHLEN 2015 WIRTSCHAFT Bruttoregionalprodukt 2013 Bundesland Mio. EUR in % EUR pro Kopf Österreich , Burgenland , Kärnten , Niederösterreich , Oberösterreich , Salzburg , Steiermark , Tirol , Vorarlberg , Wien , Quelle: Statistik Austria, Berechnung MA 23. Tourismus 2014 Gästeübernachtungen Landeshauptstadt Insgesamt aus dem Inland aus dem Ausland Wien Salzburg Innsbruck Graz Linz Klagenfurt Bregenz St. Pölten Eisenstadt Quelle: Statistik Austria. Arbeitsmarkt 2014 Beschäftigung und Arbeitslosigkeit Insgesamt Männer Frauen Versicherte Beschäftigungsverhältnisse Unselbstständige Beschäftigungsverhältnisse Standardbeschäftigte darunter freie Dienstverträge Geringfügig Beschäftigte und geringfügig freie Dienstverträge Selbstständige Beschäftigungsverhältnisse Vorgemerkte Arbeitslose Personen in Schulungsmaßnahmen Arbeitslosenquote (Register-Quote) in % 11,6 13,2 9,8 Arbeitslosenquote (EU-Quote) in % 10,2 11,2 9,0 Quelle: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger, Sozialversicherungsanstalt der Bauern und Sozialversicherungsanstalt der Gewerblichen Wirtschaft, Arbeitsmarktservice Wien.

13 WIEN IN ZAHLEN Bruttoregionalprodukt pro Kopf der NUTS-2-Regionen 2013 in EUR Quelle: Eurostat. Inner London Stockholm Région de Bruxelles-Capitale (Brüssel) Hovedstaden (Kopenhagen) Île de France (Paris) Wien Noord-Holland (Amsterdam) Lazio (Rom) Praha (Prag) Comunidad de Madrid Área Metropolitana de Lisboa (Lissabon) Attiki (Athen) Közép-Magyarország (Budapest) Mazowieckie (Warschau) Berlin 64,3 62,0 56,1 52,7 47,2 46,3 31,5 31,4 30,7 22,5 22,3 16,5 16,4 k.a. 94,1 Tourismus 2014 Gästeübernachtungen in Mio. London 57,0 Paris * 36,0 Berlin 28,7 Rom * 25,4 Madrid * 16,5 Prag 14,8 Quelle: European Cities Marketing Report 2015, TourMIS. Wien ** Amsterdam * Stockholm ** Lissabon * Budapest Kopenhagen ** Brüssel Athen Warschau k.a. k.a. 14,4 12,6 11,8 8,4 8,1 7,5 6,6 AusländerInnen InländerInnen * Nächtigungen nur in Hotels oder ähnlichen Betrieben ** Inkl. Umlandgemeinden

14 14 WIEN IN ZAHLEN 2015 Global Cities Index * 2014 erreichte Punkte London 58,1 Paris 52,3 Brüssel 32,9 Madrid 31,8 Wien 30,3 Berlin 29,4 Amsterdam 26,3 Rom 24,1 Stockholm 23,5 Kopenhagen 20,6 Budapest 17,5 Prag Warschau Athen Lissabon k.a. k.a. 17,5 13,6 Quelle: A.T. Kearney. Big Mac-Index ** 2012 in min Budapest Warschau Wien Amsterdam Prag Athen 30 Berlin London Paris Stockholm 18 Madrid Brüssel Rom Lissabon Quelle: UBS. * Als Bewertungskriterien werden wirtschaftliche Aktivität (Gewichtung 30%), Humankapital (Gewichtung 30%), Informationsangebot (Gewichtung 15%), Kulturereignisse (15%) und der politische Einfluss (Gewichtung 10%) einer Stadt herangezogen. ** Notwendige Arbeitszeit für den Kauf von einem Big Mac.

15 WIEN IN ZAHLEN Innovation Cities Global Index * 2014 erreichte Punkte London 56 Paris 56 Wien 56 Amsterdam 55 Kopenhagen 55 Berlin 54 Stockholm 53 Brüssel 50 Prag 48 Budapest 48 Rom 47 Madrid 46 Quelle: 2thinknow. Warschau Lissabon Athen Internationale Kongresse ** 2014 Paris Wien Stockholm Madrid Quelle: International Congress and Convention Association. Rom 97 Budapest Kopenhagen Lissabon Brüssel 118 Prag Amsterdam Berlin London * Für das aktuelle Ranking wurden die 162 Indikatoren in drei Faktoren zusammengefasst: Kulturgüter, humane Infrastruktur - vor allem Mobilität, Start-ups, Bildung und Technologie - sowie vernetzte Märkte. Auf Basis dieser Faktoren wird gemessen, welche Voraussetzungen es in den einzelnen Städten gibt, um Ideen erfolgreich in regionale oder globale Innovationen umzusetzen. ** Regelmäßig stattfindende Kongresse mit mindestens 50 TeilnehmerInnen, die in mindestens drei verschiedenen Ländern abwechselnd organisiert werden.

16 16 WIEN IN ZAHLEN 2015 Verkehr Öffentlicher Verkehr Wiener Linien Fahrgäste in Mio. 906,6 900,0 931,2 U-Bahn 444,4 428,8 439,8 Straßenbahn 295,1 293,6 304,8 Autobus 167,1 177,6 186,6 Linienlänge in km 1.013, , ,7 U-Bahn 74,2 78,5 78,5 Straßenbahn 221,5 225,0 222,7 Autobus 717,3 791,3 826,5 Linien U-Bahn Straßenbahn Autobus Haltestellen U-Bahn Straßenbahn Autobus Quelle: Wiener Linien. Individualverkehr Kennzahlen Straßenlänge in km Gemeindestraßen in km Bundesstraßen in km Radverkehrsanlagen in km Kfz-Bestand per Pkw Omnibusse Lkw Zugmaschinen sonstige Kraftfahrzeuge Krafträder Pkw-Dichte pro EinwohnerInnen 390,2 385,7 380,2 Kfz-Neuzulassungen Pkw Lkw Sonstige Quelle: MA 28, MA 46, ASFINAG, Statistik Austria, Berechnungen MA 23. Straßenverkehr Verkehrsunfälle Verkehrsunfälle mit Personenschaden Verunglückte Personen verletzte Personen getötete Personen Quelle: Statistik Austria.

17 WIEN IN ZAHLEN Pkw-Dichte 2014 pro EinwohnerInnen Wien 380,2 Innsbruck 435,4 Graz 466,1 Quelle: Statistik Austria, Berechnung MA 23. Salzburg Linz Bregenz St. Pölten Klagenfurt 510,3 507,0 520,3 567,2 599,7 Eisenstadt (inkl. Rust) 662,6 Pkw-Dichte 2011 * pro EinwohnerInnen Paris 234,4 Amsterdam 256,6 Berlin 290,2 London (Ballungsraum) 293,8 Budapest 327,8 Stockholm 361,6 Wien 389,6 Brüssel 451,3 Quelle: Eurostat (Urban Audit), Statistik Austria. Madrid Warschau Prag Rom Athen Kopenhagen Lissabon k.a. k.a. k.a. 467,7 533,4 540,7 697,5 * Paris: 2010; Rom und Warschau: 2009.

18 18 WIEN IN ZAHLEN 2015 Kultur Museums- und Ausstellungsbesuche in Wien Kulturelle Einrichtungen Bundesmuseen bzw. -einrichtungen Kunsthistorisches Museum mit Museum für Völkerkunde und Theatermuseum Besuche in , , ,6 Österreichische Galerie Belvedere 888, ,6 957,8 Naturhistorisches Museum 553,0 564,5 754,8 Albertina 574,7 620,3 631,1 Technisches Museum Wien 295,7 316,9 366,5 Leopoldmuseum 294,4 364,2 294,1 Österreichische Nationalbibliothek 241,4 237,9 235,7 Heeresgeschichtliches Museum 154,3 174,5 192,8 Museum moderner Kunst, Stiftung Ludwig 148,2 199,6 181,1 MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst 156,2 139,2 101,1 Stadt (Land) Wien eigene Museen bzw. Häuser Wien Museum 216,6 272,0 267,2 Haus der Musik 166,8 174,0 216,3 Mozarthaus Vienna 130,3 132,8 136,0 Jüdisches Museum der Stadt Wien 59,5 88,2 99,8 Private Museen bzw. Häuser ZOOM Kindermuseum 113,4 111,4 125,9 KunstHaus Wien 190,2 110,3 116,0 Sigmund-Freud-Museum 68,9 75,4 75,1 Österreichisches Filmmuseum 54,2 53,5 52,5 Ausstellungshäuser Vereinigung bildender KünstlerInnen Wiener Secession 99,6 142,7 111,9 BA-CA Kunstforum.. 50,7 Kunsthalle Wien 195,3 103,4 40,5 Künstlerhaus 52,4 40,3 23,9 Museumsverwandte Einrichtungen verschiedener TrägerInnen Domkirche St. Stephan * 560,0 548, ,0 Schloss Schönbrunn 2.665, , ,0 Tiergarten Schönbrunn 2.355, , ,4 Hofburg Kaiserappartements und Hofsilber- und Tafelkammer 627,0 640,2 637,4 Haus des Meeres Vivarium Wien 410,5 436,5 511,6 Spanische Hofreitschule Bundesgestüt Piber 343,2 337,5 329,3 Kaisergruft bei den Kapuzinern 220,0 195,0 195,0 Planetarium Wien 62,1 64,9 75,5 Palmenhaus im Schlosspark Schönbrunn 139,5 120,0 70,0 Quelle: Statistik Austria. * 2013: inklusive freiem Eintritt.

19 WIEN IN ZAHLEN Sitzplatzauslastung 2012/2013 in % Quelle: StatistikAustria. Staatsoper * Theater im Zentrum Burgtheater * Theater an der Wien Kammerspiele Raimundtheater Volksoper Akademietheater Theater in der Josefstadt * Ronacher Volkstheater * 98,8 93,3 88,3 87,1 85,2 84,6 82,3 81,9 74,4 64,8 61,4 * Haupthaus der jeweiligen kulturellen Einrichtung. Anzahl der Vorstellungen 2012/2013 Theater in der Josefstadt * 358 Volksoper Staatsoper * Burgtheater * Akademietheater Kammerspiele Volkstheater * Raimundtheater Quelle: Statistik Austria. Theater im Zentrum 202 Ronacher 186 Theater an der Wien 115 * Haupthaus der jeweiligen kulturellen Einrichtung.

20 20 WIEN IN ZAHLEN 2015 verwaltung Magistrat Wien 2013 Personal Personalstand * zum Jahresende Insgesamt Männer Frauen Insgesamt Beamtinnen und Beamte Vertragsbedienstete Quelle: MD Geschäftsbereich Personal und Revision. * Personalstand des Magistrats im engeren Sinn. Landes- und Gemeindebedienstete außerhalb des Magistrats Wien 2013 Personal Personalstand * zum Jahresende Insgesamt Männer Frauen Wiener Wohnen Beamtinnen und Beamte Vertragsbedienstete Wiener Krankenanstaltenverbund Beamtinnen und Beamte Vertragsbedienstete Wien Kanal Beamtinnen und Beamte Vertragsbedienstete Wiener Stadtwerke Beamtinnen und Beamte Vertragsbedienstete LandeslehrerInnen Beamtinnen und Beamte Vertragsbedienstete Quelle: MA 2 Bezugsverrechnung für LandeslehrerInnen und Pensionen, MD Geschäftsbereich Personal und Revision, MD Personalstelle Wiener Stadtwerke. Rechnungsabschluss 2014 Ausgabenart Ausgaben in Mio.EUR Verteilung der Ausgaben in % Insgesamt ,0 100,0 Leistungen für das Personal 2.638,6 21,4 Pensionen und sonstige Ruhebezüge 1.341,0 10,9 Ge- und Verbrauchsgüter, Verwaltungs- und Betriebsaufwand 1.370,3 11,1 Laufende Transferzahlungen 4.410,7 35,7 Schuldendienst 788,8 6,4 Investitionen, Darlehen zur Investitionsförderung, Kapitaltransfers und Beteiligungen 1.615,7 13,1 Sonstige Ausgaben * 178,9 1,4 Quelle: Rechnungsabschluss der Stadt Wien, Berechnung MA 23. * Sonstige Ausgaben enthalten im Wesentlichen Rücklagenzuführungen im Rahmen der Bezirksbudgets, der Grundstücksangelegenheiten, der Förderungsmittel und der allgemein bildenden Pflichtschulen.

21 WIEN IN ZAHLEN Gemeinderatswahlen 2010 Partei Abgegebene gültige Stimmen abs. in % Mandate Insgesamt ,0 100 SPÖ ,3 49 FPÖ ,8 27 ÖVP ,0 13 GRÜNE ,6 11 BZÖ ,3 Sonstige ,9 BZÖ = Bündnis Zukunft Österreich Liste Walter Sonnleitner FPÖ = Freiheitliche Partei Österreichs GRÜNE = Die Grünen - Die Grüne Alternative ÖVP = Österreichische Volkspartei SPÖ = Sozialdemokratische Partei Österreichs. Quelle: Stadtwahlbehörde. Bürgermeister: Dr. Michael Häupl Vizebürgermeisterinnen: Mag. a Renate Brauner und Mag. a Maria Vassilakou Amtsführende Stadträtinnen und Stadträte: Bildung, Jugend, Information und Sport: Christian Oxonitsch Finanzen, Wirtschaftspolitik und Wiener Stadtwerke: Mag. a Renate Brauner Gesundheit und Soziales: Mag. a Sonja Wehsely Integration, Frauenfragen, KonsumentInnenschutz und Personal: Sandra Frauenberger Kultur und Wissenschaft: Dr. Andreas Mailath-Pokorny Stadtentwicklung, Verkehr, Klimaschutz, Energieplanung und BürgerInnenbeteiligung: Mag. a Maria Vassilakou Umwelt: Mag. a Ulli Sima Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung: Dr. Michael Ludwig Stadträtinnen und Stadträte ohne eigenen Geschäftsbereich: FPÖ: David Lasar, Veronika Matiasek, DDr. Eduard Schock ÖVP: Mag. Manfred Juraczka Wiener Gemeinderat (Sitzplan) Quelle: Magistrat der Stadt Wien. ÖVP SPÖ FPÖ GRÜNE BezirksvorsteherInnen

22 Der Plan der schnel

23 lsten Wege. WIEN IN ZAHLEN Wiener Linien, Juni Dez Die Stadt gehört Dir.

24 ISSN X

Wien in Zahlen 2010 WIEN IN ZAHLEN 2008 3

Wien in Zahlen 2010 WIEN IN ZAHLEN 2008 3 in Zahlen 2010 WIEN IN ZAHLEN 2008 3 VORWORT Liebe erinnen und er, liebe Besucherinnen und Besucher! Auch und gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten zeichnet sich die Wirtschaftsmetropole durch Stabilität

Mehr

WIEN IN ZAHLEN Kapitel. 24 Seiten. Indizes & Kongresse. Stadtgebiet & Klima. Politik & Verwaltung Kultur & Freizeit.

WIEN IN ZAHLEN Kapitel. 24 Seiten. Indizes & Kongresse. Stadtgebiet & Klima. Politik & Verwaltung Kultur & Freizeit. Wien in Zahlen 2016 8 Kapitel WIEN 24 Seiten IN ZAHLEN 2016 Mag. a Renate Brauner amtsführende Stadträtin für Finanzen, Wirtschaft und Internationales Liebe Wienerinnen und Wiener, liebe Besucherinnen

Mehr

Österreicher Ausländer QUELLEN

Österreicher Ausländer QUELLEN STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT WIEN - 1 27 Wohnbevölkerung im Alter von 2 bis 64 Jahren nach Bildungsstand 12 BEZIRKS- PORTRÄTS SchülerInnen in Bildungseinrichtungen 13/14 Personen je Wohnung 1 22. Wien

Mehr

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Zahlenspiegel 2013 Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Alter Universitäten Dr., PhD Doktoratsstudium mind. 6 Sem. (ISCED 6) Fachhochschulen Pädagogische Hochschulen MSc,

Mehr

STATISTISCHER JAHRESBERICHT WIEN 2006. Tabellen und Grafiken. Statistikreferat

STATISTISCHER JAHRESBERICHT WIEN 2006. Tabellen und Grafiken. Statistikreferat STATISTISCHER JAHRESBERICHT WIEN 2006 Tabellen und Grafiken Statistikreferat Diese Broschüre ist nur im Internet verfügbar! Aktuelle statistische Informationen und Wirtschaftsdaten finden Sie auch im Internet-Angebot

Mehr

Gratis. Lernhilfe. in der Schule für Deutsch, Mathematik, Englisch. www.vhs.at/gratislernhilfe

Gratis. Lernhilfe. in der Schule für Deutsch, Mathematik, Englisch. www.vhs.at/gratislernhilfe Gratis Lernhilfe in der Schule für Deutsch, Mathematik, Englisch www.vhs.at/gratislernhilfe Liebe Eltern! (c) PID/Michéle Pauty Das neue Nachhilfe-Programm der Stadt Förderung 2.0 ist im Herbst 2014 an

Mehr

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich 2014 Zahlenspiegel Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Alter Universitäten Dr., PhD Doktoratsstudium mind. 6 Sem. (ISCED 8) Fachhochschulen Pädagogische Hochschulen Österreichisches

Mehr

IMPRESSUM 2 WIEN IN EUROPA 2014

IMPRESSUM 2 WIEN IN EUROPA 2014 Wien in Europa 2014 2 WIEN IN EUROPA 2014 IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber Magistrat der Stadt Wien MA 23 Wirtschaft, Arbeit und Statistik Für den Inhalt verantwortlich: Dipl-Vw Klemens Himpele

Mehr

Tagung Zukunft Stadt, 12. März Thomas Ritt Arbeiterkammer Wien Abteilung Kommunalpolitik

Tagung Zukunft Stadt, 12. März Thomas Ritt Arbeiterkammer Wien Abteilung Kommunalpolitik Tagung Zukunft Stadt, 12. März 2016 Thomas Ritt Arbeiterkammer Wien Abteilung Kommunalpolitik Seit 2000 wächst Wien stark an Seit 2000 Bis 2035 2024 2029 2 Mio EinwohnerInnen Linz Graz Wanderungsbilanz

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt November 2009 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit OÖ V NÖ K Ö 19,8% 15,1% 14,3% 25,5% 31,1% Anstieg der Arbeitslosigkeit

Mehr

Programm Sparkling Science Facts & Figures

Programm Sparkling Science Facts & Figures Programm Sparkling Science Facts & Figures Stand Dezember 2014 Programmlaufzeit: 2007 bis 2017 Eckdaten zu den ersten fünf Ausschreibungen Zahl der Forschungsprojekte: 202 Fördermittel: insgesamt 28,2

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt März 2010 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit V OÖ K NÖ W 4,3 2,0 1,7 0,9 0,6 Rückgang der Arbeitslosigkeit Gesamt:

Mehr

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich Präsident Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, 28.6.2013 in der Spitzenpolitik in Österreich Nach 4 Landtagswahlen und ebenso vielen Landesregierungsbildungen im Jahr 2013 sowie unmittelbar vor einer Nationalratswahl

Mehr

Bericht 1 12/2006 Erstellt von M.Services Ges.m.b.H, Jänner

Bericht 1 12/2006 Erstellt von M.Services Ges.m.b.H, Jänner Bericht 1 12/2006 Erstellt von M.Services Ges.m.b.H, Jänner 2007 2006 Zielsetzung Der 2002 vom WienTourismus gegründete Vienna Experts Club ist eine Initiative zur Stärkung der Beratungskompetenz von Mitarbeiter/inne/n

Mehr

Österreich & Schweiz

Österreich & Schweiz Österreich & Schweiz Wie ticken die Hotelmärkte? 5. Deutscher Hotelimmobilien-Kongress Mag. FH Martin Schaffer Berlin, 18. Juni 2013 www.mrp-hotels.com MRP hotels» Das Ziel von MRP hotels ist es gemeinsam

Mehr

VERORDNUNGSBLATT DES LANDESSCHULRATES FÜR BURGENLAND

VERORDNUNGSBLATT DES LANDESSCHULRATES FÜR BURGENLAND 131 VERORDNUNGSBLATT DES LANDESSCHULRATES FÜR BURGENLAND Jahrgang 2013 16. Dezember 2013 Stück 12 Verordnungen: Inhalt: Nr. 106 Verordnung des Landesschulrates für Burgenland vom 12. November 2013, mit

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt November 2006 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit Rückgang der Arbeitslosigkeit Gesamt: - 11,1% Frauen: - 4,9%

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Tel.: Fax: Tel.: Fax:

Tel.: Fax: Tel.: Fax: WIEN Wien 1.,Innere Stadt Wien 2.,Leopoldstadt Name(n): Brunner Dr. Liselotte 211 06-02281 Fax: 211 06-99-022 90 email: brl@m15.magwien.gv.at Name(n): Prijatelj Dr. Adele Wien 3.,Landstraße 211 06-02282

Mehr

Bildungsverlag Lemberger. Lernziele: Bundesländer aufzählen. Einige Besonderheiten der einzelnen Bundesländer beschreiben (Größe, Landeshauptstadt,

Bildungsverlag Lemberger. Lernziele: Bundesländer aufzählen. Einige Besonderheiten der einzelnen Bundesländer beschreiben (Größe, Landeshauptstadt, Seite: 24-25 Österreich Ein Überblick Österreich 8 404 152 83 871 km2 Großglockner (3 789 m) Burgenland 284 897 3 965 km2 Geschriebenstein (884 m) Kärnten Niederösterreich Oberösterreich 558 271 9 536

Mehr

1210 Wien - Bruckhaufen

1210 Wien - Bruckhaufen 1210 Wien - Bruckhaufen EIN BEZIRK STELLT SICH VOR! 21. BEZIRK - FLORDISDORF In Floridsdorf, einem der beiden Bezirke von Transdanubien, wie das sich rasant entwickelnde Gebiet über der Donau liebevoll

Mehr

MARKTSTUDIE. bulwiengesa. Neubau-Projekte Eigentums- und Vorsorgewohnungen in Wien 2016

MARKTSTUDIE. bulwiengesa. Neubau-Projekte Eigentums- und Vorsorgewohnungen in Wien 2016 MARKTSTUDIE Neubau-Projekte Eigentums- und Vorsorgewohnungen in Wien 2016 Standort + Markt Beratungsgesellschaft m.b.h. Rathausgasse 11 2500 Baden, Österreich Tel. +43 22 52 80 640-0 Fax +43 22 52 80 640-6

Mehr

Daten zur Wirtschafts- und Sozialstruktur 2001, 2006; Veränderung in Prozent

Daten zur Wirtschafts- und Sozialstruktur 2001, 2006; Veränderung in Prozent 2001, 2006; in Prozent Seite 1 von 4 Bundesland Salzburg Eheschließungen, Lebendgeburten Eheschließungen Lebendgeburten darunter unehelich 2.022 2.281 12,8 5.189 5.017-3,3 1.778 1.992 12,0 Gestorbene,

Mehr

20. Bezirk. Gratis. Lernhilfe. Kursprogramm. www.vhs.at/gratislernhilfe

20. Bezirk. Gratis. Lernhilfe. Kursprogramm. www.vhs.at/gratislernhilfe 20. Bezirk Gratis Lernhilfe Kursprogramm www.vhs.at/gratislernhilfe Förderung 2.0: Gratis-Lernhilfekurse maximal 10 SchülerInnen 1x pro Woche Deutsch Mathe In der Schule 2 Stunden gut ausgebildete LernbetreuerInnen

Mehr

bz-wiener Bezirkszeitung

bz-wiener Bezirkszeitung bz-wiener Bezirkszeitung Mediale Nahversorgung in Wien bz-wiener Bezirkszeitung & meinbezirk.at Aus der Region für die Region 23 lokale Ausgaben in Wien 1 Zentrale mit lokalen Redaktionen beste lokale

Mehr

Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung

Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung Präsentation von Ergebnissen der ibw/ öibf-studie Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung 20-24-Jährige ohne Sekundarabschluss II Wien, 21.6.2006 Studie im Auftrag von: Autor/Präsentation:

Mehr

Aus- und Weiterbildung wirkt sich steuerschonend aus

Aus- und Weiterbildung wirkt sich steuerschonend aus Bildungsförderung Bildungsförderung in Österreich In Österreich gibt es in der berufsbezogenen Aus- und Weiterbildung zahlreiche Förderungsmöglichkeiten. Gefördert werden können sowohl Schulungsvorhaben

Mehr

Allianz Prognose: Österreich tritt ab 2024 in Japans Fußstapfen

Allianz Prognose: Österreich tritt ab 2024 in Japans Fußstapfen Allianz Prognose: Österreich tritt ab 2024 in Japans Fußstapfen Ergänzungsmaterial zur Pressemitteilung Wien, 1. Juni 2016 Demografischer Wandel: alternd, alt, superalt alternde Bevölkerung alte Bevölkerung

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober / Vorarlberg PRESSEAUSSENDUNG Vorläufige polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober für das Bundesland Vorarlberg Anstieg (+9,5 %) der

Mehr

STÄDTISCHE VERWALTUNGSSTRUKTUREN ORGANISATION DER STADTPLANUNG UND. DBLDEZ Ing. Hanna-Maria WISMÜHLER

STÄDTISCHE VERWALTUNGSSTRUKTUREN ORGANISATION DER STADTPLANUNG UND. DBLDEZ Ing. Hanna-Maria WISMÜHLER STÄDTISCHE VERWALTUNGSSTRUKTUREN UND ORGANISATION DER STADTPLANUNG STAATLICHER VERWALTUNGSAUFBAU ORGANISATION DER STADT WIEN Obligatorische Organe (verpflichtend) Gemeinderat Bürgermeister Stadtsenat Magistrat

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

Wien Eine Perle Europas

Wien Eine Perle Europas Wien Eine Perle Europas Wien. Eine Perle Europas Da liegt eine Perle. Die Perle ist wunderschön. Die Stadt Wien ist auch sehr schön, wie eine groβe Perle. Das ist die Karte von Österrreich. Hier liegt

Mehr

VY_22_INOVACE_1. 10_NJ_WIEN

VY_22_INOVACE_1. 10_NJ_WIEN VY_22_INOVACE_1. 10_NJ_WIEN Tento dokument vznikl v rámci projektu: Zkvalitnění výuky prostřednictvím ICT Registrační číslo: CZ.1.07/1.5.00/34.0459 Datum vytvoření: 23.11.2012 Ročník: 1.Nde Škola: SOU

Mehr

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen Fit für das Management Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen WIFI Österreich Fit für das Management Management kann man lernen! Unternehmenserfolg durch effizientes Management:

Mehr

Potsdamer Informations- und Auskunftssystem. Organisations- und Monitoringsystem der Statistik

Potsdamer Informations- und Auskunftssystem. Organisations- und Monitoringsystem der Statistik online Potsdamer Informations- und Auskunftssystem Organisations- und Monitoringsystem der Statistik Saarbrücken,. April 008 Inhalte Struktur und Arbeitsfelder Produkte und Leistungen Arbeitsorganisation

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

QUALITÄTEN_BESONDERHEITEN + Nahversorgung (Lidl, Billa, Hofer, Merkur...) + Erholungswert: viele Grünräume (zb Grünkeil Rendezvousberg-Alte Donau) + Blick auf Kahlenberg und Leopoldsberg + gute Bildungsinfrastruktur

Mehr

ITB Berlin Virtual Market Place

ITB Berlin Virtual Market Place Seite 1 von 11 Mein Messeplaner ITB Berlin 2010 Halle 4.1 1. Aaron Hotels and Hostels Holding AG Aussteller 100 2. base 57 - Informationstechnologie & Unternehmensberatung Aussteller 103 3. Austria Trend

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage GZ: BMASK-434.001/0236-VI/A/6/2016 Zur Veröffentlichung bestimmt Betreff: Arbeitsmarktlage im Monat August 2016 Vortrag an den Ministerrat 11/24 Aktuelle Arbeitsmarktlage Trotz der weiter anhaltenden Zunahme

Mehr

Budapest Wien Prag Mag. (FH) Martin Schaffer Budapest, 04. Mai 2011

Budapest Wien Prag Mag. (FH) Martin Schaffer Budapest, 04. Mai 2011 Budapest Wien Prag Mag. (FH) Martin Schaffer Budapest, 04. Mai 2011 Wer wir sind Unabhängiges und international tätiges Beratungsunternehmen, spezialisiert auf die Hotel- und Tourismuswirtschaft Führendes

Mehr

Frankfurt auf Platz drei

Frankfurt auf Platz drei Der Frankfurter Immobilienmarkt im europäischen Vergleich Frankfurt auf Platz drei Frankfurt (DTZ). Nach London und Paris ist Frankfurt der teuerste Bürostandort in Europa. Das hob Ursula-Beate Neißer,

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat und Dr. Roman Obrovski Leiter des AMS Oberösterreich am 7. Jänner 2010 zum Thema Aktive Arbeitsmarktpolitik in Oberösterreich

Mehr

Österreich. Hauptstadt: Wien. Einwohner: 8,47 Millionen. Nationalflagge: Rot-Weiß-Rot. Die Lage: Im südlichen Mitteleuropa

Österreich. Hauptstadt: Wien. Einwohner: 8,47 Millionen. Nationalflagge: Rot-Weiß-Rot. Die Lage: Im südlichen Mitteleuropa Österreich Hauptstadt: Wien Einwohner: 8,47 Millionen Nationalflagge: Rot-Weiß-Rot Die Lage: Im südlichen Mitteleuropa Die Nachbarstaaten: Die Tschechische Republik im Norden, die Slowakische Republik

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: Februar 2015 7.521 5,2% 10.992 6,0% 15.646 7,8 % 10.564 8,0% 18.020 10,6% 7.865 9,7% 5.470 8,1% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock: Die Anzahl der

Mehr

Referenzen Gesundheit

Referenzen Gesundheit ORIENTIERUNG Referenzen Gesundheit Gesundheitszentrum MED22 Headquarter Niederösterreichische Landeskliniken Klinikum Klagenfurt Krankenhaus Hietzing Krankenhaus Wien Nord Landeskrankenhaus Wolfsberg Niederösterreichische

Mehr

Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann;

Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann; Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann; Amt der Landesregierung Anschrift siehe Seite 5 Wir beantragen die Aufstockung

Mehr

Ihre WIFI Community. Online zum Erfolg

Ihre WIFI Community. Online zum Erfolg Ihre WIFI Community Online zum Erfolg WIFI Österreich DIE ERSTEN SCHRITTE WILLKOMMEN IN DER WIFI COMMUNITY Im Folgenden erhalten Sie erste Informationen zum Umgang mit der WIFI Community. Weitere Hilfestellungen

Mehr

Umgebungslärm-Aktionsplan Österreich Teil A2 Zusammenfassende Darstellung der Daten

Umgebungslärm-Aktionsplan Österreich Teil A2 Zusammenfassende Darstellung der Daten Umgebungslärm-Aktionsplan Österreich 2008 Teil A2 Zusammenfassende Darstellung der Daten IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Mehr

Die Wohnverhältnisse schwuler & bisexueller Männer und deren Erwartungen an eine Immobilie. Jänner 2010

Die Wohnverhältnisse schwuler & bisexueller Männer und deren Erwartungen an eine Immobilie. Jänner 2010 Die Wohnverhältnisse schwuler & bisexueller Männer und deren Erwartungen an eine Immobilie Jänner 2010 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: Befragung: Homosexuelle & Bisexuelle Männer Heterosexuelle Männer

Mehr

Verkehrsmittel Wo? Wohin? Straßenbahn Stadt in die Arbeit

Verkehrsmittel Wo? Wohin? Straßenbahn Stadt in die Arbeit Lernziel: Ich verstehe das Konzept des nachhaltigen Reisens und kann einen Streckenplan lesen. Ich kann eine Reise mit dem Zug planen. 1. Wie kann man in Österreich sanft reisen? Überlegen Sie, was sanft

Mehr

CITYLIGHT SHOPPING-NETZ 2015

CITYLIGHT SHOPPING-NETZ 2015 CITYLIGHT SHOPPING-NETZ 2015 Das exklusive Außenwerbenetz rund um Einkaufsstraßen & Shopping-Center SHOPPING-NETZ www.epamedia.at Mit Außenwerbung mehr erreichen. 335 TOP-SELEKTIERTE CITYLIGHTFLÄCHEN DIREKT

Mehr

SALZBURG IM LÄNDERVERGLEICH. Regionalstatistischer Benchmarking-Report

SALZBURG IM LÄNDERVERGLEICH. Regionalstatistischer Benchmarking-Report SALZBURG IM LÄNDERVERGLEICH Regionalstatistischer Benchmarking-Report September 2012 Salzburg im Ländervergleich Regionalstatistischer Benchmarking-Report September 2012 Herausgeber: Wirtschaftskammer

Mehr

Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 2013

Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 2013 Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 01 Martina Zandonella Flooh Perlot September 01 Endergebnis Quelle: BMI 0 90 80 70 0 0 0 0 0 0,8,0 0, 1,,,7 1,0,0 1,0 SPÖ ÖVP FPÖ Grüne BZÖ FRANK

Mehr

DestinationCompass 2010

DestinationCompass 2010 DestinationCompass 2010 BUDGET- UND GEHALTSRICHTWERTE FÜR TOURISTISCHE ORGANISATIONEN IN ÖSTERREICH Der bewährte Kohl & Partner Gehaltsvergleich wurde weiterentwickelt und stellt als DestinationCompass

Mehr

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014 Marketingplan 2014 austrian business and convention network Status: März 2014 Ausgangslage Österreich zählt, mit Wien an der Spitze, seit Jahren zu den führenden Veranstaltungsländern der Welt und überzeugt

Mehr

PRESSEKONFERENZ AM 27. AUGUST 2014 WIEN WÄCHST BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG IN WIEN UND DEN 23 GEMEINDE- UND 250 ZÄHLBEZIRKEN

PRESSEKONFERENZ AM 27. AUGUST 2014 WIEN WÄCHST BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG IN WIEN UND DEN 23 GEMEINDE- UND 250 ZÄHLBEZIRKEN PRESSEKONFERENZ AM 27. AUGUST 2014 WIEN WÄCHST BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG IN WIEN UND DEN 23 GEMEINDE- UND 250 ZÄHLBEZIRKEN UND IST HEUTE BEREITS DIE 7. GRÖßTE STADT DER EU UND NACH BERLIN DIE 2. GRÖßTE

Mehr

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Hand in Hand Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Wovon wir heute sprechen Terminologie Ehrenamt - klassisch Neues Ehrenamt Freiwilligenarbeit, Freiwillige Mitarbeit Formell Informell Volunteering Freie

Mehr

Bevölkerung Österreich

Bevölkerung Österreich Bevölkerung Österreich Bevölkerungsstand in 1.000 Einwohner/-innen 1951 1971 1991 2001 2007 in % Familienstruktur 2007 Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg

Mehr

Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich

Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich 2015 Zahlenspiegel Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Alter Universitäten Dr., PhD Doktoratsstudium mind. 6 Sem. (ISCED 8) Fachhochschulen Pädagogische Hochschulen Österreichisches

Mehr

DROP OUT Berichtsjahr 2013

DROP OUT Berichtsjahr 2013 DROP OUT Berichtsjahr 2013 In den Bildungsverläufen der Statistik Österreich wird unterschieden zwischen: - ohne Abschluss der Sekundarstufe I (bis 8te Schulstufe), - Verlustraten ab Sekundarstufe II (ab

Mehr

Smart City. Chancen und Herausforderungen für das Wr. Unternehmertum. DI Andrea Faast, Wirtschaftskammer Wien Abt. Stadtplanung und Verkehrspolitik

Smart City. Chancen und Herausforderungen für das Wr. Unternehmertum. DI Andrea Faast, Wirtschaftskammer Wien Abt. Stadtplanung und Verkehrspolitik Smart City Chancen und Herausforderungen für das Wr. Unternehmertum DI Andrea Faast, Wirtschaftskammer Wien Abt. Stadtplanung und Verkehrspolitik Wien am Weg zur Smart City Wien im Ranking: - Lebenswerteste

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 875/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 875/AB XXIV. GP Eingelangt am 06.04.2009 BM für Unterricht, Kunst und Kultur Anfragebeantwortung Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Frau Präsidentin

Mehr

- 11. Mai 2015. an die E-Mail-Adresse Post.c16@bmwfw.gv.at.

- 11. Mai 2015. an die E-Mail-Adresse Post.c16@bmwfw.gv.at. 116/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Begleitschreiben 1 von 5 Name/Durchwahl: Seper/5576 Geschäftszahl (GZ): BMWFW-56.923/0002-C1/6/2015 Bei Antwort bitte GZ anführen. - Entwurf eines Bundesgesetzes,

Mehr

Reinigung aktuell. Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula. Seite: 1/1

Reinigung aktuell. Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula. Seite: 1/1 Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula Reinigung aktuell Seite: 1/1 St. Pölten, 21.07.2014 - Nr. 30 Auflage: 17472 NÖN Zählt als: 2 Clips, erschienen in: St. Pölten, Pielachtal Seite:

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Vergleich der Ausgaben und Einnahmen der Bundesländer

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Vergleich der Ausgaben und Einnahmen der Bundesländer Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Vergleich der Ausgaben und Einnahmen der Bundesländer 4/212 Vergleich der Ausgaben und Einnahmen der Bundesländer Landeshauptmann

Mehr

Unvergleichliche Lebensqualität

Unvergleichliche Lebensqualität Unvergleichliche Lebensqualität Österreich hat EU-weit die höchste Lebensqualität Auf eine lange und bewegte Geschichte zurückblickend, ist Österreich heute eine wohlhabende, stabile und prosperierende

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

Ihre Adresse in Wien BrehmstraSSe 12

Ihre Adresse in Wien BrehmstraSSe 12 Ihre Adresse in Wien BrehmstraSSe 12 Im 11. Bezirk liegt Ihr Wunschbüro Attraktive Aussichten für die Zukunft Ihres Unternehmens: Im 11. Wiener Gemeindebezirk erwartet Sie Ihr neuer Standort. Die Büroimmobilie

Mehr

Wien Hauptbahnhof neue Mobilität im Zentrum Wiens Dietmar Pfeiler, Michael Fröhlich

Wien Hauptbahnhof neue Mobilität im Zentrum Wiens Dietmar Pfeiler, Michael Fröhlich Wien Hauptbahnhof neue Mobilität im Zentrum Wiens 9.11.2015 Dietmar Pfeiler, Michael Fröhlich WIEN HAUPTBAHNHOF Die neue Mobilitätsdrehscheibe im Herzen Europas Einfacher Alle Fernzüge verkehren ab/bis

Mehr

Graz http://www.uni-graz.at Innsbruck http://www.uibk.ac.at Salzburg http://www.uni-salzburg.at Wien http://www.univie.ac.at

Graz http://www.uni-graz.at Innsbruck http://www.uibk.ac.at Salzburg http://www.uni-salzburg.at Wien http://www.univie.ac.at Lehramtsstudien Ö S T E R R E I C H Das neue Lehramtsstudium bildet zur Lehrerin / zum Lehrer der allgemeinbildenden Fächer an den Schulen der Sekundarstufe aus. Es umfasst ein 4-jähriges und ein daran

Mehr

Tabellenanhang Inhalt

Tabellenanhang Inhalt Tabellenanhang Inhalt 1. Arbeitsmarkt 1.1. Neueinstellungen 1.2. Aufgelöste Beschäftigungsverhältnisse 1.3. Bestehende unselbständige Beschäftigungsverhältnisse 1.4. Atypische Erwerbstätige 1.5. Vollzeit/Teilzeit

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015 Direktionen der allgemein bildenden Pflichtschulen, der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

Generali-Geldstudie 2010

Generali-Geldstudie 2010 Generali-Geldstudie In Zusammenarbeit mit market MarktforschungsgesmbH & CoKG.. Interviews (CATI), repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab Jahren; im Nov./Dez.. Sabine Zotter, Andreas Gutscher / Marketing

Mehr

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage GZ: BMASK-434.001/0343-VI/A/6/2016 Zur Veröffentlichung bestimmt 24/15 Betreff: Arbeitsmarktlage im Monat November 2016 Vortrag an den Ministerrat Aktuelle Arbeitsmarktlage Auch Ende November 2016 bleibt

Mehr

Kreditgruppe Gläubiger Darlehens Nr. und GZ Nr. Laufzeit

Kreditgruppe Gläubiger Darlehens Nr. und GZ Nr. Laufzeit 322 Nachweis über den Schuldenstand und Schuldendienst 2007 322 Kreditgruppe Gläubiger Darlehens Nr. und GZ Nr. Laufzeit Schulden Art 00 Schuldenaufnahme Bund 50 Bund Bundesm. f. Finanzen [Bodenbank Darl.O

Mehr

European City Exchange - Move Your Mind

European City Exchange - Move Your Mind European City Exchange - Move Your Mind DE/12/LLP-LdV/PLM/284178 1 Project Information Title: European City Exchange - Move Your Mind Project Number: DE/12/LLP-LdV/PLM/284178 Year: 2012 Project Type: Mobility

Mehr

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07.

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07. Digitalisierung vernetzt Gerechtigkeit integrativ effizient schlau Resilienz Nachhaltigkeit attraktiv modern systemübergreifend effektiv gscheit Perspektive München 17.07.2015 Ressourcenschonung Smart

Mehr

Zahlenspiegel Erreichbar mit den Linien U3, 13A, 14A. Bürozeiten: Montag bis Donnerstag (Werktag): 08:00 16:00 Freitag (Werktag): 08:00 14:30

Zahlenspiegel Erreichbar mit den Linien U3, 13A, 14A. Bürozeiten: Montag bis Donnerstag (Werktag): 08:00 16:00 Freitag (Werktag): 08:00 14:30 Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) Gesellschaft m.b.h. Zahlenspiegel 2002 Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) Gesellschaft m.b.h. Management für Wien, Niederösterreich und Burgenland Mariahilfer Straße 77-79,

Mehr

Bereichssprecher und Bereichssprecherinnen der Landtagsparteien (Stand: 8.7.2015) Bereich ÖVP SPÖ Grüne FPÖ TSS

Bereichssprecher und Bereichssprecherinnen der Landtagsparteien (Stand: 8.7.2015) Bereich ÖVP SPÖ Grüne FPÖ TSS Bereichssprecher und Bereichssprecherinnen der Landtagsparteien (Stand: 8.7.2015) Bereich ÖVP SPÖ Grüne FPÖ TSS Abfallwirtschaft HR Dr. Schöchl Schneglberger DI in Lindner Arbeitsmarkt Obermoser Hirschbichler

Mehr

BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ

BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ Eine solide Basis für die Zukunft neba.at/berufsausbildungsassistenz VIELE OFFENE FRAGEN ANTWORTEN: 04 05 06 07 10 15 VORWORT BUNDESMINISTER WARUM IBA/BAS WER WIRD ANGESPROCHEN

Mehr

Die ökonomische Rolle des Staates, 2 Die institutionellen Gestaltungsmöglichkeiten der Staatstätigkeit und die Privatisierungsdiskussion

Die ökonomische Rolle des Staates, 2 Die institutionellen Gestaltungsmöglichkeiten der Staatstätigkeit und die Privatisierungsdiskussion Page 1 of 19 Die ökonomische Rolle des Staates, 2 Die institutionellen Gestaltungsmöglichkeiten der Staatstätigkeit und die Privatisierungsdiskussion Page 2 of 19 Halten wir zuerst ausnahmsweise eine juristische

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35 Der Arbeitsmarkt in Hamburg Dezember 2012 Stand: 03.01.2013 09:35 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der Hamburger Arbeitsmarkt schließt zum Jahresende mit einer guten Bilanz. So reduzierte

Mehr

Stadtverwaltung Bratislava

Stadtverwaltung Bratislava Stadtverwaltung Bratislava Ausgewählte grundlegende Informationen über die Stadt Bratislava Hauptstadt der Slowakei seit 1. 1. 1993 (gehört zu den jüngsten Hauptstädten Europas) Beitritt der Slowakei zur

Mehr

Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs Gebärmutterhalskrebs Informationsstand der Österreicherinnen von 18 bis Jahren September 27 n=4 telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Frauen zwischen 18 bis Jahre; Erhebungszeitraum

Mehr

Öffnungszeiten ab 15.6.2015

Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Wien INTERSPAR Wien-Mitte Landstrasser Hauptstraße 1b A-1030 Wien MO-MI: 8-20 Uhr DO-FR: 8-21 Uhr INTERSPAR Wien-Meidling Niederhofstraße 23 A-1120 Wien, Meidling INTERSPAR

Mehr

Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche.

Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche. Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche. WWW.WIEN.INFO MuseumsQuartier b2b.wien.info Das Serviceportal des WienTourismus für die Reisebranche: Ihr Garant für noch zufriedenere KundInnen. Schloss

Mehr

Die AllYouNeed Hotels. Mitten in Wien, Salzburg und Klagenfurt am Wörthersee. Be part of the City!

Die AllYouNeed Hotels. Mitten in Wien, Salzburg und Klagenfurt am Wörthersee. Be part of the City! Die AllYouNeed Hotels Mitten in Wien, Salzburg und Klagenfurt am Wörthersee Be part of the City! Die AllYouNeed Hotels. Be part of the City! Ein komfortables Zimmer, ein köstliches Frühstück und freundliches

Mehr

Wienbild: Schein und Sein

Wienbild: Schein und Sein Wienbild: Schein und Sein 3.1.23 1 o.univ.prof.di.dr. Hermann Knoflacher I. DIE STADT ALS ATTRAKTOR 2 1 3 Tausend Einwohner 25 2 15 1 5 Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungsentwicklung 195 1955 196 1965

Mehr

Generali Geldstudie 2016

Generali Geldstudie 2016 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 20 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November Veröffentlichung: 2. Dezember MAKAM Research GmbH

Mehr

4 Parkraumbewirtschaftung

4 Parkraumbewirtschaftung 4 Parkraumbewirtschaftung Die Bereitstellung von Stellplätzen außerhalb der öffentlichen Räume konnte besonders in den dicht bebauten Stadtgebieten das Wachstum des Kfz-Bestandes nicht kompensieren. So

Mehr

K o n t r o l l a u s s c h u s s. Sitzung vom 18. Oktober 2013

K o n t r o l l a u s s c h u s s. Sitzung vom 18. Oktober 2013 K o n t r o l l a u s s c h u s s Sitzung vom 18. Oktober 2013 Vorsitzender: GR Dr. Wolfgang Ulm Anwesend: amtsführender Stadtrat Christian Oxonitsch (zeitweilig), amtsführender Stadtrat Dr. Paul Andreas

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Pressekonferenz der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Steiermark Standort Steiermark zentrale Forderungen der Industrie

Pressekonferenz der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Steiermark Standort Steiermark zentrale Forderungen der Industrie Presseunterlage Pressekonferenz der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Steiermark Standort Steiermark zentrale Forderungen der Industrie Spartenobmann Mag. Christian Knill, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Luxushotels in 50 Städten weltweit. durchschnittliche Zimmerpreise in Fünf-Sterne-Hotels von August 2015 bis Juli 2016

Luxushotels in 50 Städten weltweit. durchschnittliche Zimmerpreise in Fünf-Sterne-Hotels von August 2015 bis Juli 2016 Luxushotels in 50 Städten weltweit durchschnittliche Zimmerpreise in Fünf-Sterne-Hotels von August 2015 bis Juli 2016 CHECK24 2016 Agenda: Übernachtungspreise in Luxushotels 1 Zusammenfassung 2 Methodik

Mehr

Österreich ein profitabler Standort

Österreich ein profitabler Standort Österreich ein profitabler Standort Die Erfolgsfaktoren: Stabilität, Osteuropa Know-how, ein kaufkräftiger Markt in zentraler Lage Attraktive Rahmenbedingungen Österreich ist das viertreichste Land der

Mehr