Statistische Analysen, welche die Stadt Wien betreffen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statistische Analysen, welche die Stadt Wien betreffen."

Transkript

1 Wien in Zahlen 2015

2 Impressum Medieninhaber und Herausgeber Magistrat der Stadt Wien MA 23 Wirtschaft, Arbeit und Statistik Für den Inhalt verantwortlich: Dipl.-Vw. Klemens Himpele Redaktion Dezernat Statistik Wien Meiereistraße 7, Sektor B, 1020 Wien Telefon: Redaktionsteam Michaela Lukacsy Mag. Christian Fendt Gestaltung, Herstellung, Satz Type & Publish KG 2345 Brunn am Gebirge Bilder und Illustrationen Cover: Ing. in Ingrid Eder, Type & Publish KG Druck AV+Astoria Druckzentrum GmbH 1030 Wien Offenlegung Statistische Analysen, welche die Stadt Wien betreffen. Rechtlicher Hinweis Die enthaltenen Daten, Tabellen, Grafiken, Bilder etc. sind urheberrechtlich geschützt. Haftungsausschluss: Wir übernehmen keine Haftung für die richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität des Inhaltes. Nachdruck nur mit Quellenangabe. ISSN X Gedruckt in Österreich auf PEFC-zertifiziertem ökologischem Papier aus der Mustermappe von ÖkoKauf Wien, 7/2015.

3 WIEN IN ZAHLEN Mag. a Renate Brauner Vizebürgermeisterin und amtsführende Stadträtin für Finanzen, Wirtschaftspolitik und Wiener Stadtwerke Liebe Wienerinnen und Wiener, liebe Besucherinnen und Besucher! Ingo Pertramer Wien wächst. Laut Prognosen der MA 23 wird die Stadt im Jahr 2029 zwei Millionen EinwohnerInnen haben. Dieses Bevölkerungswachstum bringt gesellschaftliche und wirtschaftliche Dynamik mit sich. Um den Wienerinnen und Wienern auch in Zukunft hervorragende Leistungen in der Daseinsvorsorge zugänglich machen zu können, müssen Investitionen in Infrastruktur, Bildung, Wohnen und Gesundheit höchste Priorität für die Politik haben. Zahlen und Daten beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wien ist die lebenswerteste Stadt der Welt. Die internationale Vergleichsstudie Quality of Living bewertet Wien auch im Jahr 2015 wieder als die Stadt mit der weltweit höchsten Lebensqualität. Spitzenpositionen belegt Wien auch in anderen Rankings, etwa als prosperierendste Stadt der Welt laut UN-HABITAT, oder als eine der innovativsten Städte der Welt laut Innovation Cities Global Index. Ich freue mich sehr über diese Bestätigungen für Wien, weil sie zeigen, dass wir nicht nur im täglichen Leben richtige Antworten auf die Herausforderungen einer Stadt finden, sondern auch für zukünftige Fragen im globalen Kontext bestens gerüstet sind. Wien ist attraktiv. Das wissen auch die Touristinnen und Touristen: Über 13,5 Millionen Nächtigungen im Jahr 2014 sind ein neuer Rekord. Mit der Austragung des 60. Eurovision Song Contest ging im Mai 2015 ein einzigartiges Großereignis in Wien über die Bühne, bei dem sich die Stadt als gastfreundliche und weltoffene Gastgeberin präsentieren konnte, nicht nur den Gästen vor Ort, sondern auch rund 200 Millionen FernsehzuseherInnen in aller Welt. Wien ist produktiv. Wissenschaftliches Know-How, die gute Verfügbarkeit an qualifizierten Arbeitskräften, eine hohe Frauenerwerbsquote, innovative Start-Ups und überdurchschnittliche Arbeitsproduktivität verleihen Wien als Wirtschaftsstandort hohe Attraktivität. Auch in den Zeiten der Krise zeichnete sich die Wirtschaftsmetropole Wien durch hohe wirtschaftliche Stabilität und gesellschaftlichen Zusammenhalt aus. Diese Top-Positionen und die hohe Attraktivität unserer Stadt haben wir den engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadt Wien und allen Wienerinnen und Wienern zu verdanken, die täglich dazu beitragen. In diesem Sinn wünsche ich Ihnen spannende Auseinandersetzung mit dieser unverzichtbaren Datensammlung.

4 4 WIEN IN ZAHLEN 2015 HISTORISCHES bis 1500 Um 50 n. Chr. Errichtung des römischen Militärlagers Vindobona 881 Erste urkundliche Erwähnung des Namens Wenia für Wien 1137 Erstmalige Erwähnung Wiens als Stadt 1221 Stadtrechtsprivileg 1282 Beginn der Habsburger-Herrschaft (bis 1918) 1365 Gründung der ersten Universität durch Rudolf IV. (den Stifter) 1469 Gründung des Bistums Wien 1500 bis 1800 Karlskirche fotolia.com 1800 bis Wiener Kongress 1850 Stadterweiterung (Eingemeindung der Vorstädte): 8 Bezirke 1858 Bau der Ringstraße 1862 Eröffnung des Stadtparks u. d. Statistischen Bureaus der Stadt Wien 1870 Bau der 1. Wiener Hochquellenleitung 1890 Stadterweiterung (Eingemeindung der Vororte): 19 Bezirke 1897 Errichtung des Riesenrads im Prater 1900 bis 2000 Donauinsel MA 45 ab Eröffnung des Museumsquartiers 2006 Twin City Liner verbindet Wien und Bratislava 2008 Finalspiel der Fußball-Europameisterschaft 2010 Neueröffnung der Therme Wien Vienna City Marathon 2015 Eurovision Song Contest in Wien

5 WIEN IN ZAHLEN Schloss Schönbrunn fotolia.com Türkenbelagerung 1547 Erste Stadtpläne von Augustin Hirschvogel Türkenbelagerung 1688 Erste öffentliche Beleuchtung mit Öllampen 1695 Beginn der Bauarbeiten für das Schloss Schönbrunn 1737 Fertigstellung der Karlskirche 1795 Gründung der Albertina Riesenrad fotolia.com 1900 Bau der 2. Wiener Hochquellenleitung 1918 Ende des 1. Weltkriegs 1922 Wien wird eigenes Bundesland 1945 Ende des 2. Weltkriegs 1955 Unterzeichnung des Staatsvertrags im Schloss Belvedere 1978 Eröffnung der ersten U-Bahn-Linie (U1) 1981 Eröffnung der Donauinsel als Naherholungsgebiet Donau City Tower 1 fotolia.com

6 6 WIEN IN ZAHLEN 2015 STADTGEBIET Wien 2015 Fläche Bauflächen Grünflächen Gewässer Verkehrsflächen Länge der Stadtgrenze ha ha (35,6 %) ha (45,5 %) ha (4,6 %) ha (14,3 %) 136,5 km Höchster Punkt Hermannskogel (543 m) Tiefster Punkt Lobau (151 m) Nördlichster Grenzpunkt Ca m nordwestlich des Wirtshauses Rendezvous, Grenzpunkt 60 in der Katastralgemeinde Stammersdorf (21. Gemeindebezirk) Östlichster Grenzpunkt Ca. 700 m nördlich der Gänsehaufen-Traverse, Grenzpunkt 176 in der Katastralgemeinde Kaiserebersdorf-Herrschaft (22. Gemeindebezirk) Westlichster Grenzpunkt Westliche Ecke der Lainzer Tiergartenmauer, ca m nordwestlich des Alten Dianatores (13. Gemeindebezirk) Südlichster Grenzpunkt Ca. 370 m südwestlich des Schutzengelkreuzes in der Katastralgemeinde Unter-Laa (10. Gemeindebezirk) Längste Straße Höhenstraße (17. und 19. Gemeindebezirk) 15,0 km Kürzeste Gasse Irisgasse (1. Gemeindebezirk) 17,5 m Höchstes Bauwerk Donauturm im Donaupark (22. Gemeindebezirk) 252,0 m Quelle: MA 28, MA 37 und MA 41. Lufttemperatur in C 35 33,2 33,0 31,2 28, ,2 24,7 25,8 22,0 19, ,9 13,1 15, ,8 3,4 0,1 2,9 4,7 10,5 12,5 10,0 5,0 0,6 1,1 8,3 Jän Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Mittel Maximum 2014 Mittel 2014 Minimum 2014 Quelle: ZAMG Klimaabteilung.

7 WIEN IN ZAHLEN Sonnenscheindauer in Stunden Quelle: ZAMG Klimaabteilung Jän Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Mittel Niederschläge in mm Quelle: ZAMG Klimaabteilung Jän Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Mittel

8 8 WIEN IN ZAHLEN 2015 Bevölkerung Bevölkerung in Wien 2014 Demographische Informationen Insgesamt Männer Frauen Bevölkerung * Bevölkerung mit fremder Staatsangehörigkeit * Bevölkerung mit Migrationshintergrund * Geburtenbilanz Lebendgeborene Gestorbene Wanderungsbilanz Zuzüge Fortzüge Einbürgerungen Personen mit Geburtsort im Inland Personen mit Geburtsort im Ausland Lebenserwartung bei Geburt ** 79,9 77,3 82,4 Fernere Lebenserwartung im A. v. 60 Jahren 23,0 20,9 24,7 Quelle: Statistik Austria, Berechnung MA 23. * Bevölkerungsstand zum ** Fläche und Bevölkerung der Wiener Gemeindebezirke 2015 * Fläche in ha Insgesamt Männer Frauen Wien , Innere Stadt 286, Leopoldstadt 1.924, Landstraße 739, Wieden 177, Margareten 201, Mariahilf 145, Neubau 160, Josefstadt 109, Alsergrund 296, Favoriten 3.182, Simmering 2.325, Meidling 810, Hietzing 3.771, Penzing 3.376, Rudolfsheim-Fünfhaus 391, Ottakring 867, Hernals 1.139, Währing 634, Döbling 2.494, Brigittenau 571, Floridsdorf 4.444, Donaustadt , Liesing 3.206, Quelle: Statistik Austria, MA 41, Berechnung MA 23. * Bevölkerungsstand zum

9 WIEN IN ZAHLEN Bevölkerungswachstum 2005/2015 in % Graz Eisenstadt +13,6 +13,4 Innsbruck +10,9 Quelle: Statistik Austria, Berechnung MA 23. Wien Bregenz Klagenfurt Linz St. Pölten Salzburg +2,3 +6,7 +6,7 +5,7 +4,5 +10,1 Bevölkerungswachstum * in % Brüssel +18,4 Stockholm +15,2 London (Ballungsraum) +12,0 Kopenhagen +11,6 Quelle: Eurostat (Urban Audit), Statistik Austria, Berechnung MA ,9 Wien Amsterdam Prag Madrid Paris Rom Berlin Warschau -0,7-2,9 +9,3 +8,5 +7,5 +7,2 +5,1 +3,9 +3,2 +2,1 Budapest Lissabon Athen * London, Prag, Madrid, Berlin,Budapest: ; Stockholm und Athen: ; Paris:

10 10 WIEN IN ZAHLEN 2015 Bildung Kinder in institutioneller Kinderbetreuung 2013/2014 Betreuungseinrichtung Insgesamt Buben Mädchen Insgesamt Kleinkindergruppen Kindergärten Horte Altersgemischte Einrichtungen Quelle: MA 10 und Statistik Austria. SchülerInnen 2013/2014 Schule Insgesamt Buben/Männer Mädchen/Frauen Insgesamt Allg. bildende Pflichtschulen Volksschulen Hauptschulen Neue Mittelschulen Sonderschulen Polytechnische Schulen AHS Unterstufe Oberstufe Berufsschulen BMS BHS Techn. gewerbl. höhere Schulen Kaufmännische höhere Schulen Wirtschaftsberufliche höhere Schulen Land- und forstwirtschaftliche höhere Schulen Sonstige Quelle: Statistik Austria. Studierende 2013/2014 Universität/Hochschule Insgesamt Männer Frauen Insgesamt Fachhochschulen * Pädagogische Hochschulen * Öffentliche Universitäten ** darunter Universität Wien darunter Technische Universität Wien darunter Wirtschaftsuniversität Wien Privatuniversitäten Quelle: Statistik Austria. * Ohne Lehrgänge zur Weiterbildung. ** Ordentliche Studierende.

11 WIEN IN ZAHLEN Bildungsstand der Erwerbspersonen 2014 in % Pflichtschule 14,0 13,6 Lehre 23,3 37,6 Fachschule 9,2 13,2 Höhere Schule (Matura) 18,0 24,5 Quelle: Statistik Austria. Universität * Österreich 17,2 Wien 29,4 Personen im Alter von mit einem Tertiärabschluss in den NUTS-2-Regionen 2014 in % Inner London 67,3 Hovedstaden (Kopenhagen) Stockholm Mazowieckie (Warschau) Comunidad de Madrid Île de France (Paris) Noord-Holland (Amsterdam) Wien Közép-Magyarország (Budapest) Région de Bruxelles-Capitale (Brüssel) Attiki (Athen) Praha (Prag) 58,7 58,0 56,6 54,0 52,3 51,7 50,4 48,7 47,5 45,7 45,0 Quelle: Eurostat. Berlin Área Metropolitana de Lisboa (Lissabon) Lazio (Rom) 31,6 41,4 40,1 * Hochschule, Universität und hochschulverwandte Lehranstalt (Akademie)

12 12 WIEN IN ZAHLEN 2015 WIRTSCHAFT Bruttoregionalprodukt 2013 Bundesland Mio. EUR in % EUR pro Kopf Österreich , Burgenland , Kärnten , Niederösterreich , Oberösterreich , Salzburg , Steiermark , Tirol , Vorarlberg , Wien , Quelle: Statistik Austria, Berechnung MA 23. Tourismus 2014 Gästeübernachtungen Landeshauptstadt Insgesamt aus dem Inland aus dem Ausland Wien Salzburg Innsbruck Graz Linz Klagenfurt Bregenz St. Pölten Eisenstadt Quelle: Statistik Austria. Arbeitsmarkt 2014 Beschäftigung und Arbeitslosigkeit Insgesamt Männer Frauen Versicherte Beschäftigungsverhältnisse Unselbstständige Beschäftigungsverhältnisse Standardbeschäftigte darunter freie Dienstverträge Geringfügig Beschäftigte und geringfügig freie Dienstverträge Selbstständige Beschäftigungsverhältnisse Vorgemerkte Arbeitslose Personen in Schulungsmaßnahmen Arbeitslosenquote (Register-Quote) in % 11,6 13,2 9,8 Arbeitslosenquote (EU-Quote) in % 10,2 11,2 9,0 Quelle: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger, Sozialversicherungsanstalt der Bauern und Sozialversicherungsanstalt der Gewerblichen Wirtschaft, Arbeitsmarktservice Wien.

13 WIEN IN ZAHLEN Bruttoregionalprodukt pro Kopf der NUTS-2-Regionen 2013 in EUR Quelle: Eurostat. Inner London Stockholm Région de Bruxelles-Capitale (Brüssel) Hovedstaden (Kopenhagen) Île de France (Paris) Wien Noord-Holland (Amsterdam) Lazio (Rom) Praha (Prag) Comunidad de Madrid Área Metropolitana de Lisboa (Lissabon) Attiki (Athen) Közép-Magyarország (Budapest) Mazowieckie (Warschau) Berlin 64,3 62,0 56,1 52,7 47,2 46,3 31,5 31,4 30,7 22,5 22,3 16,5 16,4 k.a. 94,1 Tourismus 2014 Gästeübernachtungen in Mio. London 57,0 Paris * 36,0 Berlin 28,7 Rom * 25,4 Madrid * 16,5 Prag 14,8 Quelle: European Cities Marketing Report 2015, TourMIS. Wien ** Amsterdam * Stockholm ** Lissabon * Budapest Kopenhagen ** Brüssel Athen Warschau k.a. k.a. 14,4 12,6 11,8 8,4 8,1 7,5 6,6 AusländerInnen InländerInnen * Nächtigungen nur in Hotels oder ähnlichen Betrieben ** Inkl. Umlandgemeinden

14 14 WIEN IN ZAHLEN 2015 Global Cities Index * 2014 erreichte Punkte London 58,1 Paris 52,3 Brüssel 32,9 Madrid 31,8 Wien 30,3 Berlin 29,4 Amsterdam 26,3 Rom 24,1 Stockholm 23,5 Kopenhagen 20,6 Budapest 17,5 Prag Warschau Athen Lissabon k.a. k.a. 17,5 13,6 Quelle: A.T. Kearney. Big Mac-Index ** 2012 in min Budapest Warschau Wien Amsterdam Prag Athen 30 Berlin London Paris Stockholm 18 Madrid Brüssel Rom Lissabon Quelle: UBS. * Als Bewertungskriterien werden wirtschaftliche Aktivität (Gewichtung 30%), Humankapital (Gewichtung 30%), Informationsangebot (Gewichtung 15%), Kulturereignisse (15%) und der politische Einfluss (Gewichtung 10%) einer Stadt herangezogen. ** Notwendige Arbeitszeit für den Kauf von einem Big Mac.

15 WIEN IN ZAHLEN Innovation Cities Global Index * 2014 erreichte Punkte London 56 Paris 56 Wien 56 Amsterdam 55 Kopenhagen 55 Berlin 54 Stockholm 53 Brüssel 50 Prag 48 Budapest 48 Rom 47 Madrid 46 Quelle: 2thinknow. Warschau Lissabon Athen Internationale Kongresse ** 2014 Paris Wien Stockholm Madrid Quelle: International Congress and Convention Association. Rom 97 Budapest Kopenhagen Lissabon Brüssel 118 Prag Amsterdam Berlin London * Für das aktuelle Ranking wurden die 162 Indikatoren in drei Faktoren zusammengefasst: Kulturgüter, humane Infrastruktur - vor allem Mobilität, Start-ups, Bildung und Technologie - sowie vernetzte Märkte. Auf Basis dieser Faktoren wird gemessen, welche Voraussetzungen es in den einzelnen Städten gibt, um Ideen erfolgreich in regionale oder globale Innovationen umzusetzen. ** Regelmäßig stattfindende Kongresse mit mindestens 50 TeilnehmerInnen, die in mindestens drei verschiedenen Ländern abwechselnd organisiert werden.

16 16 WIEN IN ZAHLEN 2015 Verkehr Öffentlicher Verkehr Wiener Linien Fahrgäste in Mio. 906,6 900,0 931,2 U-Bahn 444,4 428,8 439,8 Straßenbahn 295,1 293,6 304,8 Autobus 167,1 177,6 186,6 Linienlänge in km 1.013, , ,7 U-Bahn 74,2 78,5 78,5 Straßenbahn 221,5 225,0 222,7 Autobus 717,3 791,3 826,5 Linien U-Bahn Straßenbahn Autobus Haltestellen U-Bahn Straßenbahn Autobus Quelle: Wiener Linien. Individualverkehr Kennzahlen Straßenlänge in km Gemeindestraßen in km Bundesstraßen in km Radverkehrsanlagen in km Kfz-Bestand per Pkw Omnibusse Lkw Zugmaschinen sonstige Kraftfahrzeuge Krafträder Pkw-Dichte pro EinwohnerInnen 390,2 385,7 380,2 Kfz-Neuzulassungen Pkw Lkw Sonstige Quelle: MA 28, MA 46, ASFINAG, Statistik Austria, Berechnungen MA 23. Straßenverkehr Verkehrsunfälle Verkehrsunfälle mit Personenschaden Verunglückte Personen verletzte Personen getötete Personen Quelle: Statistik Austria.

17 WIEN IN ZAHLEN Pkw-Dichte 2014 pro EinwohnerInnen Wien 380,2 Innsbruck 435,4 Graz 466,1 Quelle: Statistik Austria, Berechnung MA 23. Salzburg Linz Bregenz St. Pölten Klagenfurt 510,3 507,0 520,3 567,2 599,7 Eisenstadt (inkl. Rust) 662,6 Pkw-Dichte 2011 * pro EinwohnerInnen Paris 234,4 Amsterdam 256,6 Berlin 290,2 London (Ballungsraum) 293,8 Budapest 327,8 Stockholm 361,6 Wien 389,6 Brüssel 451,3 Quelle: Eurostat (Urban Audit), Statistik Austria. Madrid Warschau Prag Rom Athen Kopenhagen Lissabon k.a. k.a. k.a. 467,7 533,4 540,7 697,5 * Paris: 2010; Rom und Warschau: 2009.

18 18 WIEN IN ZAHLEN 2015 Kultur Museums- und Ausstellungsbesuche in Wien Kulturelle Einrichtungen Bundesmuseen bzw. -einrichtungen Kunsthistorisches Museum mit Museum für Völkerkunde und Theatermuseum Besuche in , , ,6 Österreichische Galerie Belvedere 888, ,6 957,8 Naturhistorisches Museum 553,0 564,5 754,8 Albertina 574,7 620,3 631,1 Technisches Museum Wien 295,7 316,9 366,5 Leopoldmuseum 294,4 364,2 294,1 Österreichische Nationalbibliothek 241,4 237,9 235,7 Heeresgeschichtliches Museum 154,3 174,5 192,8 Museum moderner Kunst, Stiftung Ludwig 148,2 199,6 181,1 MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst 156,2 139,2 101,1 Stadt (Land) Wien eigene Museen bzw. Häuser Wien Museum 216,6 272,0 267,2 Haus der Musik 166,8 174,0 216,3 Mozarthaus Vienna 130,3 132,8 136,0 Jüdisches Museum der Stadt Wien 59,5 88,2 99,8 Private Museen bzw. Häuser ZOOM Kindermuseum 113,4 111,4 125,9 KunstHaus Wien 190,2 110,3 116,0 Sigmund-Freud-Museum 68,9 75,4 75,1 Österreichisches Filmmuseum 54,2 53,5 52,5 Ausstellungshäuser Vereinigung bildender KünstlerInnen Wiener Secession 99,6 142,7 111,9 BA-CA Kunstforum.. 50,7 Kunsthalle Wien 195,3 103,4 40,5 Künstlerhaus 52,4 40,3 23,9 Museumsverwandte Einrichtungen verschiedener TrägerInnen Domkirche St. Stephan * 560,0 548, ,0 Schloss Schönbrunn 2.665, , ,0 Tiergarten Schönbrunn 2.355, , ,4 Hofburg Kaiserappartements und Hofsilber- und Tafelkammer 627,0 640,2 637,4 Haus des Meeres Vivarium Wien 410,5 436,5 511,6 Spanische Hofreitschule Bundesgestüt Piber 343,2 337,5 329,3 Kaisergruft bei den Kapuzinern 220,0 195,0 195,0 Planetarium Wien 62,1 64,9 75,5 Palmenhaus im Schlosspark Schönbrunn 139,5 120,0 70,0 Quelle: Statistik Austria. * 2013: inklusive freiem Eintritt.

19 WIEN IN ZAHLEN Sitzplatzauslastung 2012/2013 in % Quelle: StatistikAustria. Staatsoper * Theater im Zentrum Burgtheater * Theater an der Wien Kammerspiele Raimundtheater Volksoper Akademietheater Theater in der Josefstadt * Ronacher Volkstheater * 98,8 93,3 88,3 87,1 85,2 84,6 82,3 81,9 74,4 64,8 61,4 * Haupthaus der jeweiligen kulturellen Einrichtung. Anzahl der Vorstellungen 2012/2013 Theater in der Josefstadt * 358 Volksoper Staatsoper * Burgtheater * Akademietheater Kammerspiele Volkstheater * Raimundtheater Quelle: Statistik Austria. Theater im Zentrum 202 Ronacher 186 Theater an der Wien 115 * Haupthaus der jeweiligen kulturellen Einrichtung.

20 20 WIEN IN ZAHLEN 2015 verwaltung Magistrat Wien 2013 Personal Personalstand * zum Jahresende Insgesamt Männer Frauen Insgesamt Beamtinnen und Beamte Vertragsbedienstete Quelle: MD Geschäftsbereich Personal und Revision. * Personalstand des Magistrats im engeren Sinn. Landes- und Gemeindebedienstete außerhalb des Magistrats Wien 2013 Personal Personalstand * zum Jahresende Insgesamt Männer Frauen Wiener Wohnen Beamtinnen und Beamte Vertragsbedienstete Wiener Krankenanstaltenverbund Beamtinnen und Beamte Vertragsbedienstete Wien Kanal Beamtinnen und Beamte Vertragsbedienstete Wiener Stadtwerke Beamtinnen und Beamte Vertragsbedienstete LandeslehrerInnen Beamtinnen und Beamte Vertragsbedienstete Quelle: MA 2 Bezugsverrechnung für LandeslehrerInnen und Pensionen, MD Geschäftsbereich Personal und Revision, MD Personalstelle Wiener Stadtwerke. Rechnungsabschluss 2014 Ausgabenart Ausgaben in Mio.EUR Verteilung der Ausgaben in % Insgesamt ,0 100,0 Leistungen für das Personal 2.638,6 21,4 Pensionen und sonstige Ruhebezüge 1.341,0 10,9 Ge- und Verbrauchsgüter, Verwaltungs- und Betriebsaufwand 1.370,3 11,1 Laufende Transferzahlungen 4.410,7 35,7 Schuldendienst 788,8 6,4 Investitionen, Darlehen zur Investitionsförderung, Kapitaltransfers und Beteiligungen 1.615,7 13,1 Sonstige Ausgaben * 178,9 1,4 Quelle: Rechnungsabschluss der Stadt Wien, Berechnung MA 23. * Sonstige Ausgaben enthalten im Wesentlichen Rücklagenzuführungen im Rahmen der Bezirksbudgets, der Grundstücksangelegenheiten, der Förderungsmittel und der allgemein bildenden Pflichtschulen.

21 WIEN IN ZAHLEN Gemeinderatswahlen 2010 Partei Abgegebene gültige Stimmen abs. in % Mandate Insgesamt ,0 100 SPÖ ,3 49 FPÖ ,8 27 ÖVP ,0 13 GRÜNE ,6 11 BZÖ ,3 Sonstige ,9 BZÖ = Bündnis Zukunft Österreich Liste Walter Sonnleitner FPÖ = Freiheitliche Partei Österreichs GRÜNE = Die Grünen - Die Grüne Alternative ÖVP = Österreichische Volkspartei SPÖ = Sozialdemokratische Partei Österreichs. Quelle: Stadtwahlbehörde. Bürgermeister: Dr. Michael Häupl Vizebürgermeisterinnen: Mag. a Renate Brauner und Mag. a Maria Vassilakou Amtsführende Stadträtinnen und Stadträte: Bildung, Jugend, Information und Sport: Christian Oxonitsch Finanzen, Wirtschaftspolitik und Wiener Stadtwerke: Mag. a Renate Brauner Gesundheit und Soziales: Mag. a Sonja Wehsely Integration, Frauenfragen, KonsumentInnenschutz und Personal: Sandra Frauenberger Kultur und Wissenschaft: Dr. Andreas Mailath-Pokorny Stadtentwicklung, Verkehr, Klimaschutz, Energieplanung und BürgerInnenbeteiligung: Mag. a Maria Vassilakou Umwelt: Mag. a Ulli Sima Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung: Dr. Michael Ludwig Stadträtinnen und Stadträte ohne eigenen Geschäftsbereich: FPÖ: David Lasar, Veronika Matiasek, DDr. Eduard Schock ÖVP: Mag. Manfred Juraczka Wiener Gemeinderat (Sitzplan) Quelle: Magistrat der Stadt Wien. ÖVP SPÖ FPÖ GRÜNE BezirksvorsteherInnen

22 Der Plan der schnel

23 lsten Wege. WIEN IN ZAHLEN Wiener Linien, Juni Dez Die Stadt gehört Dir.

24 ISSN X

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober / Vorarlberg PRESSEAUSSENDUNG Vorläufige polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober für das Bundesland Vorarlberg Anstieg (+9,5 %) der

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

bz-wiener Bezirkszeitung

bz-wiener Bezirkszeitung bz-wiener Bezirkszeitung Mediale Nahversorgung in Wien bz-wiener Bezirkszeitung & meinbezirk.at Aus der Region für die Region 23 lokale Ausgaben in Wien 1 Zentrale mit lokalen Redaktionen beste lokale

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

1210 Wien - Bruckhaufen

1210 Wien - Bruckhaufen 1210 Wien - Bruckhaufen EIN BEZIRK STELLT SICH VOR! 21. BEZIRK - FLORDISDORF In Floridsdorf, einem der beiden Bezirke von Transdanubien, wie das sich rasant entwickelnde Gebiet über der Donau liebevoll

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen Fit für das Management Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen WIFI Österreich Fit für das Management Management kann man lernen! Unternehmenserfolg durch effizientes Management:

Mehr

VY_22_INOVACE_1. 10_NJ_WIEN

VY_22_INOVACE_1. 10_NJ_WIEN VY_22_INOVACE_1. 10_NJ_WIEN Tento dokument vznikl v rámci projektu: Zkvalitnění výuky prostřednictvím ICT Registrační číslo: CZ.1.07/1.5.00/34.0459 Datum vytvoření: 23.11.2012 Ročník: 1.Nde Škola: SOU

Mehr

Referenzen Gesundheit

Referenzen Gesundheit ORIENTIERUNG Referenzen Gesundheit Gesundheitszentrum MED22 Headquarter Niederösterreichische Landeskliniken Klinikum Klagenfurt Krankenhaus Hietzing Krankenhaus Wien Nord Landeskrankenhaus Wolfsberg Niederösterreichische

Mehr

Frankfurt auf Platz drei

Frankfurt auf Platz drei Der Frankfurter Immobilienmarkt im europäischen Vergleich Frankfurt auf Platz drei Frankfurt (DTZ). Nach London und Paris ist Frankfurt der teuerste Bürostandort in Europa. Das hob Ursula-Beate Neißer,

Mehr

Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann;

Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann; Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann; Amt der Landesregierung Anschrift siehe Seite 5 Wir beantragen die Aufstockung

Mehr

Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche.

Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche. Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche. WWW.WIEN.INFO MuseumsQuartier b2b.wien.info Das Serviceportal des WienTourismus für die Reisebranche: Ihr Garant für noch zufriedenere KundInnen. Schloss

Mehr

Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 2013

Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 2013 Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 01 Martina Zandonella Flooh Perlot September 01 Endergebnis Quelle: BMI 0 90 80 70 0 0 0 0 0 0,8,0 0, 1,,,7 1,0,0 1,0 SPÖ ÖVP FPÖ Grüne BZÖ FRANK

Mehr

Öffnungszeiten ab 15.6.2015

Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Wien INTERSPAR Wien-Mitte Landstrasser Hauptstraße 1b A-1030 Wien MO-MI: 8-20 Uhr DO-FR: 8-21 Uhr INTERSPAR Wien-Meidling Niederhofstraße 23 A-1120 Wien, Meidling INTERSPAR

Mehr

Unvergleichliche Lebensqualität

Unvergleichliche Lebensqualität Unvergleichliche Lebensqualität Österreich hat EU-weit die höchste Lebensqualität Auf eine lange und bewegte Geschichte zurückblickend, ist Österreich heute eine wohlhabende, stabile und prosperierende

Mehr

STILALTBAU. 1070 Wien, Kaiserstraße 41

STILALTBAU. 1070 Wien, Kaiserstraße 41 STILALTBAU 1070 Wien, Kaiserstraße 41 wohninvest hat sich auf die Entwicklung von Wohnimmobilien spezialisiert. Dabei ist die Auswahl geeigneter Objekte von zentraler Bedeutung. Im Auftrag der Investoren

Mehr

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014 Marketingplan 2014 austrian business and convention network Status: März 2014 Ausgangslage Österreich zählt, mit Wien an der Spitze, seit Jahren zu den führenden Veranstaltungsländern der Welt und überzeugt

Mehr

DestinationCompass 2010

DestinationCompass 2010 DestinationCompass 2010 BUDGET- UND GEHALTSRICHTWERTE FÜR TOURISTISCHE ORGANISATIONEN IN ÖSTERREICH Der bewährte Kohl & Partner Gehaltsvergleich wurde weiterentwickelt und stellt als DestinationCompass

Mehr

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing Leasing und mehr Jetzt neu Mobilien-Leasing Kfz-Leasing Fuhrparkmanagement Mobilien- Leasing Immobilien- Leasing Kfz-Leasing für Privat- und Geschäftskunden Fahren statt kaufen. Wir finanzieren Ihr Wunschfahrzeug.

Mehr

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN KONRAD LORENZ GYMNASIUM

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN KONRAD LORENZ GYMNASIUM KONRAD LORENZ GYMNASIUM Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium 2230 Gänserndorf, Gärtnergasse 5-7 Wohin mit 14? Bildungswege ab der 9. Schulstufe Schulpräsentationen HTL Mistelbach Zistersdorf HAK Gänserndorf

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT 9.1 ARBEITSMARKTDATEN IM JAHRESSCHNITT 42.386 47.459 47.847 47.873 47.810 47.683 27.884 2.462 3.587 4.039 3.967 3.510 3.567 2.264 gemeldete offene Stellen Stellenandrangziffer

Mehr

Büros für Internationale Beziehungen

Büros für Internationale Beziehungen Büros für Internationale Beziehungen Universitäten Universität Wien Forschungsservice u. Internationale Beziehungen Dr. Karl Lueger-Ring 1 1010 Wien T +43 1 42 77-18208 F +43 1 42 77-9182 E fsib@univie.ac.at

Mehr

Ihre Adresse in Wien BrehmstraSSe 12

Ihre Adresse in Wien BrehmstraSSe 12 Ihre Adresse in Wien BrehmstraSSe 12 Im 11. Bezirk liegt Ihr Wunschbüro Attraktive Aussichten für die Zukunft Ihres Unternehmens: Im 11. Wiener Gemeindebezirk erwartet Sie Ihr neuer Standort. Die Büroimmobilie

Mehr

Vienna PASS. Mit einer Karte Wien entdecken!

Vienna PASS. Mit einer Karte Wien entdecken! Vienna PASS Mit einer Karte Wien entdecken! Das Produkt All-Inclusive Sightseeing Karte für Wien Freier Eintritt zu über 60 Sehenswürdigkeiten Unlimitierte Nutzung der HOP ON HOP OFF Busse von VIENNA SIGHTSEEING

Mehr

Smart City. Chancen und Herausforderungen für das Wr. Unternehmertum. DI Andrea Faast, Wirtschaftskammer Wien Abt. Stadtplanung und Verkehrspolitik

Smart City. Chancen und Herausforderungen für das Wr. Unternehmertum. DI Andrea Faast, Wirtschaftskammer Wien Abt. Stadtplanung und Verkehrspolitik Smart City Chancen und Herausforderungen für das Wr. Unternehmertum DI Andrea Faast, Wirtschaftskammer Wien Abt. Stadtplanung und Verkehrspolitik Wien am Weg zur Smart City Wien im Ranking: - Lebenswerteste

Mehr

Bildungswege nach der achten Schulstufe

Bildungswege nach der achten Schulstufe Bildungswege nach der achten Schulstufe Prinzipielle Wahlmöglichkeit: Weiterbesuch einer allgemein bildenden Schule oder Einstieg in eine Berufsausbildung? 8. Schulstufe Allgemein bildende Schule Berufsbildende

Mehr

Unvergleichliche Lebensqualität

Unvergleichliche Lebensqualität Unvergleichliche Lebensqualität Österreich hat weltweit die höchste Lebensqualität Auf eine lange und bewegte Geschichte zurückblickend, ist Österreich heute eine wohlhabende, stabile und prosperierende

Mehr

UNIQA SafeLine. Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann.

UNIQA SafeLine. Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann. UNIQA SafeLine Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann. Eine Kfz-Versicherung, die einfach mehr kann. Über 40.000 Menschen sterben jedes Jahr in Europa bei Verkehrsunfällen. Bis zu 2.500 davon

Mehr

(Foto: Stadtplanung/Pertlwieser)

(Foto: Stadtplanung/Pertlwieser) Es lohnt sich, in Linz zu leben. Im Vergleich der österreichischen Landeshauptstädte kann Linz mit den niedrigsten Kosten für Energie und Infrastruktur punkten. (Foto: Stadtplanung/Pertlwieser) Christian

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Wirtschaft und Recht Bachelorstudien zu je Klagenfurt

Mehr

Kreditgruppe Gläubiger Darlehens Nr. und GZ Nr. Laufzeit

Kreditgruppe Gläubiger Darlehens Nr. und GZ Nr. Laufzeit 322 Nachweis über den Schuldenstand und Schuldendienst 2007 322 Kreditgruppe Gläubiger Darlehens Nr. und GZ Nr. Laufzeit Schulden Art 00 Schuldenaufnahme Bund 50 Bund Bundesm. f. Finanzen [Bodenbank Darl.O

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich Miluše Krouželová Zugang zum Studium Abschluss einer allgemein bildender höherer Schulen (AHS) mit Reifeprüfung Abschluss einer berufsbildende höhere Schule

Mehr

Blumengärten Hirschstetten. Veranstaltungen

Blumengärten Hirschstetten. Veranstaltungen Blumengärten Hirschstetten Veranstaltungen 2015 Natur genießen! Die Blumengärten Hirschstetten entführen alle ihre Besucherinnen und Besucher zu einem in Wien einzigartigen Freizeiterlebnis: Entdecken

Mehr

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2%

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2% Pressemitteilung Nr. 019 / 2015 29. Januar 2015 Sperrfrist: 29.01.2015, 9.55 Uhr Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven

Mehr

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

Tabellenanhang Inhalt

Tabellenanhang Inhalt Tabellenanhang Inhalt 1. Arbeitsmarkt 1.1. Neueinstellungen 1.2. Aufgelöste Beschäftigungsverhältnisse 1.3. Bestehende unselbständige Beschäftigungsverhältnisse 1.4. Atypische Erwerbstätige 1.5. Vollzeit/Teilzeit

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

Aktivitätenbericht 2010. Verein zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, Steyr Offene Arbeitsstiftung

Aktivitätenbericht 2010. Verein zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, Steyr Offene Arbeitsstiftung Aktivitätenbericht 2010 Verein zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, Steyr Offene Arbeitsstiftung Im abgelaufenen Vereinsjahr 2010 wurden vier ordentliche Vorstandssitzungen und die jährlich vorgesehene

Mehr

Tourismus- und Freizeitfaktor Pferd in Österreich

Tourismus- und Freizeitfaktor Pferd in Österreich Tourismus- und Freizeitfaktor Pferd in Österreich Die Plattform für das Pferd in Österreich www.pferdaustria.info Mit Unterstützung von Bund & LÄndern Mit freundlicher Unterstützung von TIPP Die Vollversion

Mehr

WIRTSCHAFTSSTANDORT SALZBURG

WIRTSCHAFTSSTANDORT SALZBURG WIRTSCHAFTSSTANDORT SALZBURG INVESTORENSERVICE - STANDORTMARKETING - NETZWERKMANAGEMENT 2015 DIE STANDORT AGENTUR SALZBURG Die STANDORT AGENTUR ist die regionale Standortmarketing- und Betriebsansiedlungs-

Mehr

Die Welt hinter dem Leben der Stadt.

Die Welt hinter dem Leben der Stadt. Die Welt hinter dem Leben der Stadt. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen unserer Stadt Wo holt Wien seine Kraft her? Entdecken Sie die Leistungen, die Wiens Lebensenergie möglich machen! Wien ist

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7 An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Zuschuss zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung Wechsel einer selbständigen Betreuungskraft oder / und Betreuung durch eine zusätzliche

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Formale Qualifikation + Erfahrung + Anforderungen inhaltlich -projektverantwortliche Person: DEUTSCH:

Formale Qualifikation + Erfahrung + Anforderungen inhaltlich -projektverantwortliche Person: DEUTSCH: AMS Wien - TrainerInnenkriterien Formale Qualifikation + Erfahrung + Anforderungen inhaltlich -projektverantwortliche Person: DEUTSCH: Formale Qualifikation (60%): In weiterer Folge aufgezählte Formalqualifikationen

Mehr

Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Lehraufträge an Universitäten Aus- und Fortbildungsstudien

Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Lehraufträge an Universitäten Aus- und Fortbildungsstudien Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Univ.-Prof. Dr. Peter Filzmaier Department Politische Kommunikation Donau-Universität Krems Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30 3500 Krems Tel.: +43 (0)27328932180 peter.filzmaier@donau-uni.ac.at

Mehr

Zinssätze Kredite Einlagen: Entwicklungen im Jahr 2005

Zinssätze Kredite Einlagen: Entwicklungen im Jahr 2005 Zinssätze Kredite Einlagen: Entwicklungen im Jahr 25 Pressekonferenz 29. März 26 Mag.Dr.Peter Zöllner Mitglied des Direktoriums Mag.Dr.Aurel Schubert Direktor der Hauptabteilung Statistik 1 Zusammenfassung

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Optimierung Optimierung von Projektmanagement in großen Gemeinden MD-BD MD-BD Projektleitstelle Projektleitstelle MD-BD MD-BD

Optimierung Optimierung von Projektmanagement in großen Gemeinden MD-BD MD-BD Projektleitstelle Projektleitstelle MD-BD MD-BD Optimierung von Projektmanagement in großen Gemeinden Optimierung - setzt PM-Anwendung voraus - Projektmanagement wird aber in Wien NICHT flächendeckend angewendet (aber immer öfter) In vielen Geschäftsfällen

Mehr

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Der Vorsitzende des Stadtrechnungshofausschusses

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Der Vorsitzende des Stadtrechnungshofausschusses STADTRECHNUNGSHOF WIEN Der Vorsitzende des Stadtrechnungshofausschusses Sitzung vom 21. Mai 2015 Vorsitzender: GR Dr. Wolfgang Ulm Anwesend: Amtsführende Stadträtin Mag. a Ulli Sima, amtsführende Stadträtin

Mehr

7. Junior Challenge. Veranstalter: ASVÖ Kickbox Club Rohrbach, Bachgasse 35, A-7222 Rohrbach

7. Junior Challenge. Veranstalter: ASVÖ Kickbox Club Rohrbach, Bachgasse 35, A-7222 Rohrbach ZVR-Zahl 349013049 Präsident Ing. Michael Gerdenitsch Höhenstraße 17, A-7222 Rohrbach Mobil: +43 (0) 650 / 962 5335 @: michael@kickboxen-rohrbach.at Landesfachwart DI (FH) Christoph Braunrath Bachgasse

Mehr

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 12.12.14 M442 Von Ziel- und Herkunftsgebieten - Die Wanderung nach bzw. aus im Vergleich Wanderung im Fokus der Planung Das Wachstum der beiden Großstädte ist

Mehr

E n t wurf. 1. Abschnitt Anbietungs- und Ablieferungspflicht von Druckwerken nach 43 des Mediengesetzes

E n t wurf. 1. Abschnitt Anbietungs- und Ablieferungspflicht von Druckwerken nach 43 des Mediengesetzes E n t wurf Verordnung des Bundeskanzlers über die Anbietungs- und Ablieferungspflicht von Druckwerken, sonstigen Medienwerken und periodischen elektronischen Medien nach dem Mediengesetz (Pflichtablieferungsverordnung

Mehr

Das sind die Steuerberater des Jahres

Das sind die Steuerberater des Jahres PRESSEINFORMATION Wien, 24. April 2015 Das sind die Steuerberater des Jahres Die Presse und ifa Finanzgruppe verliehen am 23. April 2015, gemeinsam mit dem Medienpartner WirtschaftsBlatt die Awards für

Mehr

DIE LEASEPLAN KAROSSERIEPARTNER BODY REPAIR SHOPS

DIE LEASEPLAN KAROSSERIEPARTNER BODY REPAIR SHOPS Zuständig für: Notdienst 0 24h Wien MO Drive (Annahmestelle) 1040 Wien Wiedner Hauptstraße 52 01/769 56 90 01/769 56 90 Andert/Hillinger (Annahmestelle) 1100 Wien Clemens-Holzmeister-Straße 6 0664/252

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zum Mediengespräch mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat Susanne WEGSCHEIDER Wirtschafts-Stadträtin am 14. Jänner 2014 im OÖ. Presseclub, Linz, 11 Uhr zum Thema Spitzenplatz

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

SCHOLLER & PARTNER. Persönlich gut beraten

SCHOLLER & PARTNER. Persönlich gut beraten Persönlich gut beraten Unser Führungsteam bei ECOVIS Austria Wir sind für Sie da Immer dort, wo Sie uns brauchen Die Arztpraxis ein Wirtschaftsunternehmen Betriebswirtschaftliche Fragen, gewinnorientierte

Mehr

Unternehmen Region Dienstleistungen Kontakt

Unternehmen Region Dienstleistungen Kontakt 1. 2. 3. 4. 5. 205,1 7.500 ja österreichweit Integrierte Facility Services (IFS), Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services, Catering Services 169,87 4.870 ja österreichweit

Mehr

Bereichssprecher und Bereichssprecherinnen der Landtagsparteien (Stand: 8.7.2015) Bereich ÖVP SPÖ Grüne FPÖ TSS

Bereichssprecher und Bereichssprecherinnen der Landtagsparteien (Stand: 8.7.2015) Bereich ÖVP SPÖ Grüne FPÖ TSS Bereichssprecher und Bereichssprecherinnen der Landtagsparteien (Stand: 8.7.2015) Bereich ÖVP SPÖ Grüne FPÖ TSS Abfallwirtschaft HR Dr. Schöchl Schneglberger DI in Lindner Arbeitsmarkt Obermoser Hirschbichler

Mehr

Weiler Literatur Datenbank. AK Sao Paulo 1955 III Bienal, Katalog zur 3. Biennale im Museu de Arte Moderna de Sao Paulo 1955

Weiler Literatur Datenbank. AK Sao Paulo 1955 III Bienal, Katalog zur 3. Biennale im Museu de Arte Moderna de Sao Paulo 1955 KURZZITAT LANGZITAT AK Innsbruck 1948 Tiroler Kunst. Handzeichnungen, Aquarelle, Entwürfe für Wandmalerei, Glasgemälde, Gebrauchsgraphik, Stadtsaal Innsbruck 7. - 28.8.1948 AK Venedig, Biennale 1950 Catalogo

Mehr

VERFASSUNGS- UND VERWALTUNGSAUSSCHUSS (Unvereinbarkeitsausschuss sowie Immunitäts- und Disziplinarausschuss)

VERFASSUNGS- UND VERWALTUNGSAUSSCHUSS (Unvereinbarkeitsausschuss sowie Immunitäts- und Disziplinarausschuss) MITGLIEDER DER AUSSCHÜSSE (Stand: 16. Juni 2015) VERFASSUNGS- UND VERWALTUNGSAUSSCHUSS (Unvereinbarkeitsausschuss sowie Immunitäts- und Disziplinarausschuss) Vorsitzender: Ing. Manfred Sampl (ÖVP) Vorsitzender-Stellvertreterin:

Mehr

W A N T E D : bei Internorm-Partnern in ganz Österreich. in Kooperation mit. www.internorm.com

W A N T E D : bei Internorm-Partnern in ganz Österreich. in Kooperation mit. www.internorm.com W A N T E D : Lehrlinge als [ ] VERKAUFSBERATER/IN [ ] VERKAUFSMANAGER/IN bei Internorm-Partnern in ganz Österreich www.internorm.com in Kooperation mit Internorm, Europas führende Fenstermarke, lebt von

Mehr

BERUFSMATURA DEIN VORSPRUNG IM BERUF!

BERUFSMATURA DEIN VORSPRUNG IM BERUF! BERUFSMATURA DEIN VORSPRUNG IM BERUF! MIT DER LEHRE ZUR MATURA! LEHRE+BERUFSMATURA= DIE CHANCE FÜR DEINEN BERUFLICHEN ERFOLG! Berufsmatura, Berufsreifeprüfung, Lehre und Matura, Lehre mit Matura Es gibt

Mehr

K o n t r o l l a u s s c h u s s. Sitzung vom 12. Dezember 2013

K o n t r o l l a u s s c h u s s. Sitzung vom 12. Dezember 2013 K o n t r o l l a u s s c h u s s Sitzung vom 12. Dezember 2013 Vorsitzender: GR Dr. Wolfgang Ulm Anwesend: Vizebürgermeisterin Mag.a Renate Brauner (zeitweilig), amtsführende Stadträtin Sandra Frauenberger

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

Ihr Partner für den gesamten. Siemens Gebäudemanagement & -Services G.m.b.H.

Ihr Partner für den gesamten. Siemens Gebäudemanagement & -Services G.m.b.H. Siemens Gebäudemanagement & -Services G.m.b.H. (SGS) Ihr Partner für den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie Was uns unterscheidet IHR MEHRWERT Die wenigsten Menschen wissen, wie sich die Gesamtkosten

Mehr

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Neue Systemnutzungsentgelte für Strom: Größte Senkungen in Niederösterreich, Oberösterreich und Linz, Steigerung in

Mehr

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein 2011 NORD.regional Band 12 STATISTIKAMT NORD Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein

Mehr

«Leerfeld» Herrn. Landesrat Mag. Dr. Michael Strugl, MBA

«Leerfeld» Herrn. Landesrat Mag. Dr. Michael Strugl, MBA X«Leerfeld» Oberösterreichische Landtagsdirektion 4021 Linz Landhausplatz 1 «Leerfeld» Geschäftszeichen: L-2014-221742/3-Pa XXVII.GP Herrn Landesrat Mag. Dr. Michael Strugl, MBA Bearbeiter: Andreas Piermayr

Mehr

Drahtzieher Visuelle Kommunikation. Portfolio. www.drahtzieher.at

Drahtzieher Visuelle Kommunikation. Portfolio. www.drahtzieher.at Drahtzieher Visuelle Kommunikation Portfolio www.drahtzieher.at 2008 Salzburg Museum Erscheinungsbild für das neue Salzburg Museum. Mondial Neuer visueller Auftritt des österreichischen Reiseveranstalters

Mehr

WIR BAUEN ZUKUNFT. Wiener Standortentwicklung

WIR BAUEN ZUKUNFT. Wiener Standortentwicklung WIR BAUEN ZUKUNFT Wiener Standortentwicklung CITY IN PROGRESS DIE WSE WIENER STANDORT- ENTWICKLUNG GMBH IST DIE ZENTRALE ANSPRECHSTELLE, INITIATORIN UND AUSFÜHREN- DE WICHTIGER STADTENTWICK- LUNGSPROJEKTE

Mehr

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Mag. Karl Seiser Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Überblick 1. Wandel in der Geschützten Arbeit in Österreich am Beispiel von FAB Pro.Work Micheldorf 2. Berufliche

Mehr

Karosserie-Partner. Wien. Niederösterreich. Body Repair Shops bei Karosserie-, Lack- oder Glasschäden

Karosserie-Partner. Wien. Niederösterreich. Body Repair Shops bei Karosserie-, Lack- oder Glasschäden Karosserie-Partner Body Repair Shops bei Karosserie-, Lack- oder Glasschäden Wien 1040 Wien, Wiedner Hauptstraße 52 1100 Wien, Clemens-Holzmeister-Straße 6 Andert/Hillinger (Annahmestelle) Tel.: 0664/252

Mehr

Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015

Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015 Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015 In der o.a. Sitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Gratkorn wurden folgende Beschlüsse gefasst: Festlegung der Zahl der Ausschüsse

Mehr

FOCUS Pressekonferenz

FOCUS Pressekonferenz FOCUS Pressekonferenz 04. Februar 2014 Klaus Fessel Marcel Grell FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH Februar 2014 1 Werbebilanz 2013 FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank & Sparkassen Durchführungszeitraum: 27.7. - 4.8. 29 Methode: Die Interviews wurden telefonisch

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009 Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009 Herausgeber und Verleger: Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger Redaktion: Karl Grillitsch Alle in 1030 Wien, Kundmanngasse

Mehr

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Datum Univ.-Lekt. DI Dr. Christian Urban Steuerberater & Gerichtssachverständiger LBG Österreich GmbH Tel.: 01/53105-720 E-Mail: c.urban@lbg.at Burgenland Kärnten Niederösterreich

Mehr

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014 Performance Report Plus Inhaltsverzeichnis Deckungsgradschätzer 1 2 Mandat Albin Kistler 3 Compliance Report 4 Performanceübersicht

Mehr

ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien

ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien VORTRAGSVERZEICHNIS (Stand 1. Jänner 2015) I. wissenschaftliche Vorträge

Mehr

Lehrgänge im Qualitätswesen mit Zertifikat der WIFI-Zertifizierungsstelle

Lehrgänge im Qualitätswesen mit Zertifikat der WIFI-Zertifizierungsstelle ZERTIFIZIERUNGS STELLE Lehrgänge im Qualitätswesen mit der WIFI-Zertifizierungsstelle Qualitätsassistent/in, Qualitätsbeauftragte/r für KMU Qualitätsmanager/in nach EN ISO 9001 Interne/r Auditor/in, Externe/r

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

S t a d t r e c h n u n g s h o f a u s s c h u s s. Sitzung vom 24. Jänner 2014

S t a d t r e c h n u n g s h o f a u s s c h u s s. Sitzung vom 24. Jänner 2014 S t a d t r e c h n u n g s h o f a u s s c h u s s Sitzung vom 24. Jänner 2014 Vorsitzender-Stellvertreter: GR Mag. Dr. Alfred Wansch Anwesend: Vizebürgermeisterin Mag.a Maria Vassilakou (zeitweilig),

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Mgr. Gertruda Veselská, PhD LEBENSLAUF

Mgr. Gertruda Veselská, PhD LEBENSLAUF Mgr. Gertruda Veselská, PhD LEBENSLAUF Ausbildung 2002-2005 Comenius Universität, Bratislava, Pädagogische Fakultät, Doktoratstudium: Fachbereich Germanistik/kontrastive Linguistik Betreuerin: Mária Vajíčková,

Mehr