FAQ Laxantien. Was Sie schon immer über die Abgabe von Abführmitteln wissen wollten.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FAQ Laxantien. Was Sie schon immer über die Abgabe von Abführmitteln wissen wollten."

Transkript

1 FAQ Laxantien Was Sie schon immer über die Abgabe von Abführmitteln wissen wollten.

2 1. Wann dürfen nicht verschreibungspflichtige Abführmittel auf einem Kassenrezept abgegeben werden? Hier ist zu unterscheiden, ob es sich um ein Arzneimittel oder um ein Medizinprodukt handelt. Apothekenpflichtige Arzneimittel wie z. B. Laxans-ratiopharm 7,5 mg/ml Pico Tropfen dürfen in folgenden Fällen abgegeben werden: Für Kinder bis zum 12. Geburtstag und Jugendliche mit Entwicklungsstörungen bis zum 18. Geburtstag (keine Prüfpflicht der Apotheke für das Vorliegen einer Entwicklungsstörung) Für Erwachsene, wenn die Vorgaben der Anlage I der AM-RL des G-BA (OTC-Übersicht) eine Verordnung und Abgabe erlauben Die Erstattung von Medizinprodukten mit Arzneicharakter wie z. B. Macrogol-Präparate einiger Hersteller ist unabhängig vom Alter sie richtet sich stattdessen nach den Vorgaben der Anlage V der AM-RL des G-BA. Eine Abgabe auf Kassenrezept ist nur möglich, wenn ein Produkt namentlich in Anlage V genannt ist. Übersicht der verordnungs- und erstattungsfähigen Medizinprodukte:

3 2. Hat die Apotheke eine Prüfpflicht für die Voraussetzungen der Anlage I und V? Muss das Vorliegen der Diagnose auch geprüft werden? Ja, es besteht eine generelle Prüfpflicht für Anlage I und V hinsichtlich der Verordnungs- und Erstattungsfähigkeit. Die Apothekensoftware zeigt aber in der Regel an, ob ein Präparat den Vorgaben entspricht. Beispielhafte Anzeige für Laxans-ratiopharm magensaftresistente Tabletten (lt. Lauer-Taxe): Da es sich um ein Arzneimittel handelt, gilt Anlage I eine Abgabe ist auch für Erwachsenen zulasten der GKV möglich. Achtung bei Verordnungen mit Diagnose: In der Regel werden auf Rezepten keine Diagnosen angegeben (Ausnahme: Hilfsmittelrezepte). Wenn keine Diagnose angegeben ist, besteht keine Prüfpflicht für die Apotheke bei Angabe der Diagnose muss das Apothekenteam hingegen prüfen, ob diese den Vorgaben der Anlage I oder Anlage V entspricht. Ggf. muss der Patient das Präparat selbst zahlen. 3. Darf ein erstattungsfähiges Abführmittel auch auf einem BtM-Rezept verordnet werden? Ja, darf es Voraussetzung ist aber, dass mindestens ein Betäubungsmittel auf dem Rezept steht. Ist dies nicht der Fall, muss ein neues reguläres Kassenrezept (Muster 16) ausgestellt werden.

4 Mit freundlicher Unterstützung von ratiopharm individuell dosierbar! Abführmittel von ratiopharm im Überblick: Laxans-ratiopharm 7,5 mg/ml Pico Tropfen Laxans-ratiopharm 5 mg magensaftresistente Tabletten Laxans-ratiopharm Zäpfchen Macrogol-ratiopharm Balance Alle Präparate sind erstattungsfähig zulasten der GKV und können auf Kassenrezept abgegeben werden! Ausnahme: Bei der 100er-Packung Macrogol-ratiopharm Balance handelt es sich um eine nicht erstattungsfähige Jumbopackung! In Kooperation mit Art.-Nr

5 4. Was ist bei der Erfüllung von Rabattverträgen bzw. dem Thema Austausch zu beachten? Rabattverträge gelten nur für Arzneimittel, nicht für Medizinprodukte. Bei Macrogol-haltigen Abführmitteln sind sowohl Arzneimittel als auch Medizinprodukte im Handel. Wichtig ist, dass niemals ein Austausch von einem Medizinprodukt auf ein Arzneimittel und umgekehrt stattfinden darf. Demnach darf ein Austausch auf ein rabattiertes Präparat nur in der Arzneimittelgruppe erfolgen, nicht von einem verordneten Medizinprodukt auf ein rabattiertes Arzneimittel. Rabattverträge gelten nur für Arzneimittel! Ein Austausch von Medizinprodukt auf Arzneimittel und umgekehrt ist nicht erlaubt! 5. Wie werden Abführmittel in die Packungsgrößenverordnung (PackungsV) eingeteilt? Wichtig: Die PackungsV gilt nur für Abführmittel mit Arzneimittel-Status Medizinprodukte haben keine Normgrößen, da die PackungsV hier nicht gilt! Apothekenpflichtigen Arzneimittel wie z. B. Laxans-ratiopharm 7,5 mg/ml Pico Tropfen, Laxans-ratiopharm 5 mg magensaftresistente Tabletten, Laxans-ratiopharm Zäpfchen oder Macrogol-ratiopharm Balance werden unter Laxantien in die PackungsV eingeteilt. Andere Abführmittel werden zum Beispiel unter dem Wirkstoff eingeteilt, Beispiel Wirkstoff Flohsamen.

6 6. Was ist bei der Abgabe von mehreren Packungen zu beachten? Für Arzneimittel gilt: Bei Überschreitung der größten Messzahl (Beispielsweise 50 St. für die Arzneimittelgruppe Laxantien, abgeteilte orale Darreichungsform) darf nur eine Vielfache Menge der größten Messzahl beliefert werden, und auch nur mit der Packung, die der größten Messzahl entspricht ( 6 (3) Rahmenvertrag). Wichtig ist auch, dass der Arzt einen Sondervermerk, z. B.!, aufgebracht hat. Beispiel: 2 x! Macrogol ratiopharm Balance Plv. 50 St. N3 Richtig: Abgabe von 2 x 50 Stück (Voraussetzung: Sondervermerk durch Arzt) Falsch: Abgabe der 100er-Packung -> nicht abgabefähige Jumbopackung! Für Medizinprodukte gilt: Verordnungs- und erstattungsfähige Medizinprodukte sind immer nach dem Wirtschaftlichkeitsgebot ( 12 SGB V) abzugeben; der Rahmenvertrag hat hier keine Gültigkeit. Daher ist weder ein Sondervermerk, noch ein Stückelung mit der Packung, die der größten Messzahl entspricht, erforderlich. Beispiel: 2 x Movicol Bt. Plv. 50 St. Norgine Richtig: Abgabe der 100er-Packung (nach Wirtschaftlichkeitsgebot, kein Sondervermerk erforderlich) Falsch: Abgabe von 2 x 50 Stück

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Teil I (zu den Verträgen selbst) Was sind Rabattverträge? Es handelt sich um Verträge, die zwischen Krankenkassen und pharmazeutischen Herstellern geschlossen

Mehr

Retaxationen vermeiden schwierige Fälle aus der Praxis. Referentin: Bettina Hansen

Retaxationen vermeiden schwierige Fälle aus der Praxis. Referentin: Bettina Hansen Retaxationen vermeiden schwierige Fälle aus der Praxis Referentin: Bettina Hansen Frühjahr 2013 Inhalt 1. Stückzahlverordnungen: Packungen ohne N-Bezeichnung 2. Original vs. Import 3. Gültigkeitsdauer

Mehr

Fragen und Antworten zum Anforderungskatalog nach 73 Abs. 8 SGB V für Verordnungssoftware/Arzneimitteldatenbanken

Fragen und Antworten zum Anforderungskatalog nach 73 Abs. 8 SGB V für Verordnungssoftware/Arzneimitteldatenbanken Fragen und Antworten zum Anforderungskatalog nach 73 Abs. 8 SGB V für Verordnungssoftware/Arzneimitteldatenbanken Bezug Frage Antwort Einleitung Wie ist die Aussage, dass Rabattvertragsangaben Der Arzt

Mehr

FAQ häufig gestellte Fragen

FAQ häufig gestellte Fragen FAQ häufig gestellte Fragen 1. Was sind Generika? Ein Generikum (Plural Generika) wird häufig auch als Nachahmerprodukt bezeichnet. Es ist quasi die Kopie eines Original-Arzneimittels, dessen Patentschutz

Mehr

Dialog. OTC Dialog. plus. Schwerpunktthema: BtM Retax-Fallen erkennen und vermeiden. Das Magazin des DeutschenApothekenPortals

Dialog. OTC Dialog. plus. Schwerpunktthema: BtM Retax-Fallen erkennen und vermeiden. Das Magazin des DeutschenApothekenPortals Aktuelles Aut-idem-Substitution bei Inhalativa Aktuelles Frühe Nutzenbewertung Ein langer Weg bis zum endgültigen Beschluss Service Abgabeprobleme bei OTC-Präparaten Arbeitshilfe Umsetzung von Rabattverträgen

Mehr

III Verschreibungsregeln beachten Überprüfen Sie das Rezept unter Beachtung der Vorgaben gemäß 2 Arzneimittelverschreibungsverordnung

III Verschreibungsregeln beachten Überprüfen Sie das Rezept unter Beachtung der Vorgaben gemäß 2 Arzneimittelverschreibungsverordnung I Hinweis zur Bearbeitung des Arbeitsbogens Überprüfen Sie ein Rezept auf Einhaltung von arzneimittel-, vertrags- und sozialrechtlichen Vorgaben. Für Kassenrezepte gelten neben den arzneimittelrechtlichen

Mehr

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de)

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten Die OTC- Liste (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Allgemeine Informationen zur OTC- Liste Die Abkürzung OTC kommt aus dem Englischen und bedeutet:

Mehr

Betäubungsmittel für Alten- und Pflegeheime, Hospize und die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) Verschreibung Kontrolle Rückgabe

Betäubungsmittel für Alten- und Pflegeheime, Hospize und die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) Verschreibung Kontrolle Rückgabe Betäubungsmittel für Alten- und Pflegeheime, Hospize und die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) Verschreibung Kontrolle Rückgabe 02. Juli 2014 Motivation Hilfestellung im Umgang mit BtM

Mehr

Dialog. OTC Dialog. plus. Schwerpunktthema: Stückelung. Das Magazin des DeutschenApothekenPortals

Dialog. OTC Dialog. plus. Schwerpunktthema: Stückelung. Das Magazin des DeutschenApothekenPortals Abgabefähig oder nicht? Packungsgrößen ohne N-Bezeichnung Service Fragen zur Arzneimittelabgabe Original oder Import Retax-Fallen vermeiden Abgabeprobleme Erstattungsfähige OTC-Präparate Dialog Das Magazin

Mehr

Rabatte bei Arzneimitteln: Hohe Qualität, ohne Zuzahlung für Sie. Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung

Rabatte bei Arzneimitteln: Hohe Qualität, ohne Zuzahlung für Sie. Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Rabatte bei Arzneimitteln: Hohe Qualität, ohne Zuzahlung für Sie. Bosch BKK Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Hohe Qualität zu günstigeren Preisen. Als Versicherte der Bosch BKK erhalten Sie die

Mehr

Zertifizierte Fortbildungsreihe»AMNOG«

Zertifizierte Fortbildungsreihe»AMNOG« Alle Rechte an der AMNOG-Fortbildung: DAP Zertifizierte Fortbildungsreihe»AMNOG«Eine Modul-Fortbildungsreihe zum AMNOG und den daraus resultierenden Veränderungen der Arzneimittelabgabe Am 1.1.2011 ist

Mehr

IT in der Arztpraxis. Fragen und Antworten zum Anforderungskatalog nach 73 Abs. 8 SGB [KBV_ITA_AHEX_AVWG_FAQ]

IT in der Arztpraxis. Fragen und Antworten zum Anforderungskatalog nach 73 Abs. 8 SGB [KBV_ITA_AHEX_AVWG_FAQ] Fragen und Antworten zum Anforderungskatalog nach 73 Abs. 8 SGB [KBV_ITA_AHEX_AVWG_FAQ] Dezernat 6 Informationstechnik, Telematik und Telemedizin 10623 Berlin, Herbert-Lewin-Platz 2 Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mehr

Ihre Rechte als Patient. Verlag C.H.Beck. Ihre Rechte als. Patient. Ein Wegweiser durch das Gesundheitssystem. 2. Auflage.

Ihre Rechte als Patient. Verlag C.H.Beck. Ihre Rechte als. Patient. Ein Wegweiser durch das Gesundheitssystem. 2. Auflage. Ihre Rechte als Patient Verlag C.H.Beck Ihre Rechte als Patient Ein Wegweiser durch das Gesundheitssystem 2. Auflage Herausgegeben von 12 Kapitel 2: Kapitel2:Auf welche Leistungen habe ichanspruch? Im

Mehr

Faltschachtel. Unverkäufliches Muster (Eindruck auf Linie) Teil einer Klinikpackung, Einzelverkauf unzulässig (Eindruck auf Linie)

Faltschachtel. Unverkäufliches Muster (Eindruck auf Linie) Teil einer Klinikpackung, Einzelverkauf unzulässig (Eindruck auf Linie) Packmittelmanuskript Nr. 64000/009/94/6 Seite 2 Faltschachtel HEUMANN PHARMA GmbH & Co. Generica KG Südwestpark 50 90449 Nürnberg Urso 400 Heumann Filmtabletten mit 400 mg Ursodeoxycholsäure Zur Auflösung

Mehr

ELGA (und das e-card System)

ELGA (und das e-card System) ELGA (und das e-card System) Wien, am 23.9.2015 Agenda ELGA Architektur Erfolgsfaktor -SW Systeme e-card Services für ELGA e-medikation e-card Infrastruktur und Services für ELGA e-card ELGA-Proxy und

Mehr

Dialog. Schwerpunktthema: Retax-Gefahren bei der Importabgabe. Das Magazin des DeutschenApothekenPortals

Dialog. Schwerpunktthema: Retax-Gefahren bei der Importabgabe. Das Magazin des DeutschenApothekenPortals Aktuelles Arzneimittel ohne aktuelles N-Kennzeichen Arbeitshilfe Richtige Rabattarzneimittel am Lager? Service Fragen zur Arzneimittelabgabe Dialog Das Magazin des DeutschenApothekenPortals Schwerpunktthema:

Mehr

Herzlich Willkommen. Apothekerin Birgit Borcherding Rahden Kommunale Gesundheits- und Pflegekonferenz 6. November 2013. Minden, 6.

Herzlich Willkommen. Apothekerin Birgit Borcherding Rahden Kommunale Gesundheits- und Pflegekonferenz 6. November 2013. Minden, 6. 1 Herzlich Willkommen Apothekerin Birgit Borcherding Rahden Kommunale Gesundheits- und Pflegekonferenz 6. November 2013 2 Rahmenbedingungen für die Apotheke und Apotheker/innen Zahlen, Daten und Fakten

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Microlax Rektallösung Natriumcitrat 450 mg/5 ml Dodecyl(sulfoacetat), Natriumsalz 70 % 64,5 mg/5 ml Sorbitol-Lösung 70 % (kristallisierend) (Ph.Eur.)

Mehr

Dialog. OTC Dialog. plus. Schwerpunktthema: Pharmazeutische Bedenken. Das Magazin des DeutschenApothekenPortals

Dialog. OTC Dialog. plus. Schwerpunktthema: Pharmazeutische Bedenken. Das Magazin des DeutschenApothekenPortals Mehrfachverordnung Ein permanentes Problem Service Preisvergleich Original vs. Import Fristablauf Retax-Gefahr bei Hilfsmitteln Retax-Service OTC auf Rezept: Ausnahmen und Sonderregelungen Dialog Das Magazin

Mehr

Medikamente, Reform und Parkinson. olaf rose, apotheker, doctor of pharmacy (usa), elefanten-/pharmaxi-apotheke steinfurt, coerde-apotheke münster

Medikamente, Reform und Parkinson. olaf rose, apotheker, doctor of pharmacy (usa), elefanten-/pharmaxi-apotheke steinfurt, coerde-apotheke münster Medikamente, Reform und Parkinson olaf rose, apotheker, doctor of pharmacy (usa), elefanten-/pharmaxi-apotheke steinfurt, coerde-apotheke münster Themen Aus gegebenem Anlass kurzes Mitgliedertraining zu

Mehr

IMPORTARZNEIMITTEL. 1. Einleitung. 2. Definitionen. 3. Hintergründe. 4. Gesetzliche / Vertragliche Regelungen

IMPORTARZNEIMITTEL. 1. Einleitung. 2. Definitionen. 3. Hintergründe. 4. Gesetzliche / Vertragliche Regelungen IMPORTARZNEIMITTEL Nahezu täglich hat man in der Apotheke mit Importarzneimitteln zu tun. Dennoch fühlen sich viele im Umgang mit Importarzneimitteln verunsichert. Dem ganzen Apothekenteam, auch den PKA,

Mehr

Dialog. OTC Dialog. plus. Schwerpunktthema: Rezeptfälschungen erkennen. Das Magazin des DeutschenApothekenPortals

Dialog. OTC Dialog. plus. Schwerpunktthema: Rezeptfälschungen erkennen. Das Magazin des DeutschenApothekenPortals Service Orale Kontrazeptiva was ist zu beachten? Aktuelles Viel Aufregung um zwei Kürzel BSNR und LANR Umfrage Retaxationen wo lauern die Gefahren? Aktuelles Neue Wege in der topischen Psoriasis-Therapie

Mehr

Rezeptieren, Verordnen

Rezeptieren, Verordnen Rezeptieren, Verordnen Tilo.Grosser@uni-duesseldorf.de apothekenpflichtige Arzneimittel (www.rote-liste.de) nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel (OTC = over the counter) nicht verordnungsfähig verordnungsfähig

Mehr

ARBEITSBOGEN 11: ARZNEIMITTELBERATUNG ÄRZTLICHE VERORDNUNGEN

ARBEITSBOGEN 11: ARZNEIMITTELBERATUNG ÄRZTLICHE VERORDNUNGEN I Hinweis zur Bearbeitung des Arbeitsbogens Informieren und beraten Sie einen Patienten über ein Fertigarzneimittel (FAM) bei der Abgabe im Rahmen einer ärztlichen Verordnung. Grundlage des Arbeitsbogens

Mehr

In IXOS stellen Sie im Modul A+V Hilfsmittelvertragsdatenbank ein, welchen Verträgen und Pauschalen Sie beigetreten sind.

In IXOS stellen Sie im Modul A+V Hilfsmittelvertragsdatenbank ein, welchen Verträgen und Pauschalen Sie beigetreten sind. Die A+V Hilfsmittelvertragsdatenbank, Teil 1 Bei der Abgabe von Hilfsmitteln ist ein breites Wissen rund um die Verträge und Lieferbedingungen gefragt, um schnell die richtigen Artikel abgeben und Retaxationen

Mehr

3 Rund um das Rezept. 3.1 Das Rezept. 3.1.1 Einleitung

3 Rund um das Rezept. 3.1 Das Rezept. 3.1.1 Einleitung 41 Rund um das Rezept.1 Das Rezept.1.1 Einleitung Die vom Arzt ausgestellten Rezepte können rosa, blau, gelb, grün oder weiß sein. Das zumeist anzutreffende rosa Kassenrezept wird bei Verordnungen, die

Mehr

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS Arzneiverordnungssoftware Mai 2012 Einfach und sicher verordnen Arzneiverordnungssoftware ab 1. Juli mit neuen Funktionen Verordnungssicherheit, höhere Wirtschaftlichkeit und

Mehr

Kriterien zur Unterscheidung von AM/ NEM und bilanzierten Diäten

Kriterien zur Unterscheidung von AM/ NEM und bilanzierten Diäten Rechtliche Einteilung Arzneimittel Nahrungsergänzungsmittel Ergänzende bilanzierte Diät Gesetz AMG NemV und LFGB DiätV und LFGB Zweck Vorbeugung, Linderung und Heilung von Krankheiten oder Beeinflussung

Mehr

Das richtige Arzneimittel für den richtigen Patienten

Das richtige Arzneimittel für den richtigen Patienten Das richtige Arzneimittel für den richtigen Patienten Sichere Arzneimittel-Therapie in der vertragsärztlichen Versorgung Geschäftsbereichsleiter Verordnungsmanagement Düsseldorf, 18. November 2013 Im Dienst

Mehr

Dreizehnte Verordnung zur Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung

Dreizehnte Verordnung zur Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung Bundesrat Drucksache 768/12 (Beschluss) 01.02.13 Beschluss des Bundesrates Dreizehnte Verordnung zur Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung Der Bundesrat hat in seiner 906. Sitzung am 1. Februar

Mehr

Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben

Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben Zulassungsnummer: 6312395.00.00 Seite 1 von 5 Apothekenpflichtig TUSSISANA Mischung 20 und 50 ml Stoff Darreichungsform Menge Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben Gebrauchsinformation:

Mehr

Dialog. OTC Dialog. plus. Schwerpunktthema: Original versus Import. Das Magazin des DeutschenApothekenPortals

Dialog. OTC Dialog. plus. Schwerpunktthema: Original versus Import. Das Magazin des DeutschenApothekenPortals Aktuelles Problem Neue Darreichungsformen Retax-Service Retax-Falle Verordnungszeitraum Service Fragen zur Arzneimittelabgabe Praxisbeispiel Mehrfachverordnungen Dialog Das Magazin des DeutschenApothekenPortals

Mehr

Technische Anlage 1. zur Vereinbarung. über die Übermittlung von Daten. im Rahmen der Arzneimittelabrechnung. gemäß 300 SGB V

Technische Anlage 1. zur Vereinbarung. über die Übermittlung von Daten. im Rahmen der Arzneimittelabrechnung. gemäß 300 SGB V Technische Anlage 1 zur Vereinbarung über die Übermittlung von Daten im Rahmen der Arzneimittelabrechnung gemäß 300 SGB V (zu 4 Abs. 3 und 6 Abs. 3) Vertragsstand: 04.11.1994 Stand der Technischen Anlage:

Mehr

Arbeitshilfe Betriebsstättennummer (BSNR) und Arztnummer (LANR)

Arbeitshilfe Betriebsstättennummer (BSNR) und Arztnummer (LANR) I./ Arbeitshilfe Betriebsstättennummer (BSNR) und Arztnummer (LANR) I. Unterschiedliche oder abweichende Betriebsstätten- / Arztnummern können ein Indiz für eine Rezeptfälschung sein. Laut Apothekenbetriebsordnung

Mehr

Quittungsheft. KKF-Verlag. Krankenversichertennummer (für Rückfragen und Schriftwechsel) Zuzahlungen /

Quittungsheft. KKF-Verlag. Krankenversichertennummer (für Rückfragen und Schriftwechsel) Zuzahlungen / Quittungsheft Name, Vorname Geburtsdatum Krankenversichertennummer (für Rückfragen und Schriftwechsel) Zuzahlungen / 2 Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, über die Zuzahlungen informiert

Mehr

Patientenindividuelle manuelle Neuverpackung von Fertigarzneimitteln für bestimmte Einnahmezeitpunkte

Patientenindividuelle manuelle Neuverpackung von Fertigarzneimitteln für bestimmte Einnahmezeitpunkte Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Patientenindividuelle manuelle Neuverpackung von Fertigarzneimitteln für bestimmte Stand: 26.11.2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Arzneimittel Rezeptprüfung, Beratung und Regress

Arzneimittel Rezeptprüfung, Beratung und Regress Arzneimittel Rezeptprüfung, Beratung und Regress Ergänzbares Handbuch für Krankenkassen, Ärzte, Apotheker und Arzneimittelhersteller Von Dr. Werner Gerdelmann Diplom-Kaufmann Birger Rostalski Apotheker

Mehr

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten Themen Insulinanaloga - Fragen und Antworten Was sind Insulinanaloga? Als Humaninsulin wird die synthetische Nachbildung des körpereigenen, natürlichen Hormons Insulin bezeichnet. Insulinanaloga sind Abwandlungen

Mehr

Experten-Telefonkonferenz AMNOG

Experten-Telefonkonferenz AMNOG VSA im Dialog: Experten-Telefonkonferenz AMNOG 01.12.10, 17:00 18:15 Uhr 1 Inhalt 1 Für Sie am Expertentelefon... 3 2 Zielsetzung... 3 3 Fragen / Antworten... 4 Der Großhandel hat im Jahr 2009 172 Mio.

Mehr

Stuhlinkontinenz und Verstopfung bei Spina Bifida

Stuhlinkontinenz und Verstopfung bei Spina Bifida Übersicht Was ist normal Wie funktioniert Stuhlentleerung Was ist gestört Steuerung der Speicherung und Entleerung Nervensystem Verstopfung Was kann man tun Stuhlinkontinenz und Verstopfung bei Spina Bifida

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

ARZNEIVERSORGUNGSVERTRAG (gültig ab 1. April 2016)

ARZNEIVERSORGUNGSVERTRAG (gültig ab 1. April 2016) ARZNEIVERSORGUNGSVERTRAG (gültig ab 1. April 2016) zwischen den nachfolgend benannten Ersatzkassen Techniker Krankenkasse (TK) BARMER GEK DAK-Gesundheit Kaufmännische Krankenkasse (KKH) HEK Hanseatische

Mehr

TOP 3: Loperamid (flüssige Darreichungsformen)

TOP 3: Loperamid (flüssige Darreichungsformen) TOP 3: Loperamid (flüssige Darreichungsformen) Antrag auf Ausweitung der Ausnahme von der Verschreibungspflicht auch für flüssige Darreichungsformen 1 Historie und aktuell: Seit 1993 D. h. folgende Darreichungsformen

Mehr

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln DAS GRÜNE REZEPT Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln Was ist das Grüne Rezept? Obwohl das Grüne Rezept schon seit Jahren in Arztpraxen verwendet wird, ist es vielen Patienten und

Mehr

Arzneimittel Rezeptprüfung, Beratung und Regress

Arzneimittel Rezeptprüfung, Beratung und Regress Arzneimittel Rezeptprüfung, Beratung und Regress Ergänzbares Handbuch für Krankenkassen, Ärzte, Apotheker und Arzneimittelhersteller Von Dr. Werner Gerdelmann Diplom-Kaufmann Birger Rostalski Apotheker

Mehr

Dialog. OTC Dialog. plus. Schwerpunktthema: Künstliche Befruchtung: Korrekte Rezeptabrechnung. Das Magazin des DeutschenApothekenPortals

Dialog. OTC Dialog. plus. Schwerpunktthema: Künstliche Befruchtung: Korrekte Rezeptabrechnung. Das Magazin des DeutschenApothekenPortals Service BtM-Rezept: Retax vermeiden Aktuell Abgabe hochpreisiger Arzneimittel Teil 3: Imatinib Service Lager-Alarm zur Reduzierung des Abschreibungsverlustes Dialog Das Magazin des DeutschenApothekenPortals

Mehr

Versandhandel: Sparen an der Patientensicherheit?

Versandhandel: Sparen an der Patientensicherheit? Versandhandel: Sparen an der Patientensicherheit? Kai Vogel Symposium Fortschritt der Arzneimittelversorgung oder Gesundheitsgefährdung Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 11. Oktober 2007 Gliederung

Mehr

Der Weg einer ärztlichen Verordnung. Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln

Der Weg einer ärztlichen Verordnung. Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Der Weg einer ärztlichen Verordnung 1 Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Gang eines Rezepts Arzt Patient/Kunde Apotheke Rechenzentrum Krankenkasse

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Vortioxetin wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Vortioxetin wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Offenes Forum Homecare vom 12. bis 14. Februar 2008 auf der Altenpflege + ProPflege, Hannover Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Jana Künstner Leiterin Referat Homecare Bundesverband Medizintechnologie

Mehr

Dialog. OTC Dialog. plus. Schwerpunktthema: Die wichtigsten Retax-Regeln Teil 2. Das Magazin des DeutschenApothekenPortals

Dialog. OTC Dialog. plus. Schwerpunktthema: Die wichtigsten Retax-Regeln Teil 2. Das Magazin des DeutschenApothekenPortals Service Fragen zur Arzneimittelabgabe Aktuelles Apothekennotdienst-Vergütung Umfrage Umsatzeinbußen durch Abgabeprobleme Retax-Service Erstattungsfähigkeit bei Medizinprodukten Dialog Das Magazin des DeutschenApothekenPortals

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 56. Änderung des Erstattungskodex

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 56. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 9. August 009, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 76 Jahr: 009 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

Anwendungsbereich der Verordnung

Anwendungsbereich der Verordnung Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) Vom 14. November 1980 (BGBl. I S. 2147), geändert durch das Gesetzes vom 14. November 2003, Artikel 24 (BGBl. I S. 2190, 2254) und am 26. März 2007 durch Bundesgesetzblatt

Mehr

Dialog. OTC Dialog. plus. Schwerpunktthema: Retax-Gefahr Mehrfachverordnung. Das Magazin des DeutschenApothekenPortals

Dialog. OTC Dialog. plus. Schwerpunktthema: Retax-Gefahr Mehrfachverordnung. Das Magazin des DeutschenApothekenPortals Aktuelles Original vs. Import: Retax-Falle Darreichungsform Aktuelles Nichtlieferbarkeit Wann ist ein Sondervermerk nötig? Abgabe-Service Abgabeprobleme bei OTC-Präparaten Dialog Das Magazin des DeutschenApothekenPortals

Mehr

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Nepafenac. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Nepafenac. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V Wirkstoff: Nepafenac nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Datum der Veröffentlichung: 1. Oktober 2013 1 Nepafenac Zugelassenes Anwendungsgebiet

Mehr

Anlage 1: Leitfaden für die praktische Ausbildung von Pharmazeuten im Praktikum in der Apotheke MUSTERAUSBILDUNGSPLAN

Anlage 1: Leitfaden für die praktische Ausbildung von Pharmazeuten im Praktikum in der Apotheke MUSTERAUSBILDUNGSPLAN 1. Monat Einführung - Betriebsablauf, insbesondere Arbeitszeiten, Pausen, Urlaub, Arbeitsschutz, Schweigepflicht, Datenschutz beschreiben - Ablauf der Ausbildung beschreiben - Erwartungen des Ausbilders

Mehr

Im OTC Dialog werden unter anderem Abgabeprobleme bei erstattungsfähigen OTC-Arzneimitteln und Medizinprodukten aufgegriffen

Im OTC Dialog werden unter anderem Abgabeprobleme bei erstattungsfähigen OTC-Arzneimitteln und Medizinprodukten aufgegriffen Im OTC Dialog werden unter anderem Abgabeprobleme bei erstattungsfähigen OTC-Arzneimitteln und Medizinprodukten aufgegriffen OTC Dialog Die OTC-Rubrik im DAP Dialog OTC-Arzneimittel auf GKV-Rezept Jeden

Mehr

Verordnung Aktuell. FAQs zur Krankenbeförderung

Verordnung Aktuell. FAQs zur Krankenbeförderung istockphoto.com/deliormanli Verordnung Aktuell Sonstiges Eine Information der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Verordnungsberatung@kvb.de www.kvb.de/verordnungen Stand: FAQs zur Krankenbeförderung

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Rezeptfreiheit von Notfallkontrazeptiva auf der Basis von Levonorgestrel - Pille danach -

Entschließung des Bundesrates zur Rezeptfreiheit von Notfallkontrazeptiva auf der Basis von Levonorgestrel - Pille danach - Bundesrat Drucksache 555/13 (Beschluss) 05.07.13 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Rezeptfreiheit von Notfallkontrazeptiva auf der Basis von Levonorgestrel - Pille danach - Der

Mehr

Apotheken in der Gesellschaft

Apotheken in der Gesellschaft Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2008 Inhaltsverzeichnis Apotheken in der Gesellschaft Entwicklung der Apothekenzahl... 4 Apotheken in den Bundesländern... 5 Entwicklung der Arbeitsplätze in öffentlichen

Mehr

Praxisplatz Apotheke 1

Praxisplatz Apotheke 1 Praxisplatz Apotheke 1 Apotheken verkaufen im allgemeinen Medikamente und Heilmittel. Gegen welche Krankheiten werden die meisten Mittel verkauft? Stelle eine Liste von einigen Medikamenten und Heilmitteln

Mehr

WIRKSTOFFINTERAKTIONEN FACHINFORMATIONEN

WIRKSTOFFINTERAKTIONEN FACHINFORMATIONEN MMI PHARMINDEX PLUS Der MMI PHARMINDEX PLUS ist ein Produkt konzipiert für Anwender, die wirtschaftlich entscheiden und gleichzeitig einem hohen Standard der Qualitätssicherung Rechnung tragen. Praxiserprobte

Mehr

P T A Pharmazeutisch-Technische Assistentin Pharmazeutisch-Technischer Assistent

P T A Pharmazeutisch-Technische Assistentin Pharmazeutisch-Technischer Assistent Pharmazeutisch-Technische Assistentin Pharmazeutisch-Technischer Assistent Ein Beruf für mich? Zu Ausbildungsmöglichkeiten lesen Sie bitte diese Beilage und fragen Sie in Ihrer Apotheke Was bedeutet PTA?

Mehr

Neue Arzneimittelverträge der BKK ZF & Partner

Neue Arzneimittelverträge der BKK ZF & Partner Neue Arzneimittelverträge der BKK ZF & Partner Vielleicht haben Sie schon der Presse entnommen: Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung steigen jedes Jahr um ca. 5 %. Die Mehrausgaben

Mehr

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Berlin, den 09.06.2010 BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Prof. Dr. Gerd Glaeske, Dr. Christel Schicktanz Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform

Mehr

Entwurf einer Verordnung

Entwurf einer Verordnung Entwurf einer Verordnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie Zweite Verordnung zur Änderung der Arzneimittelpreisverordnung A. Problem Der Festzuschlag, den Apotheken bei der Abgabe verschreibungspflichtiger

Mehr

VASOCEDINE PSEUDOEPHEDRINE 60 mg, Filmtabletten Pseudoephedrinhydrochlorid

VASOCEDINE PSEUDOEPHEDRINE 60 mg, Filmtabletten Pseudoephedrinhydrochlorid VASOCEDINE PSEUDOEPHEDRINE 60 mg, Filmtabletten Pseudoephedrinhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen. - Heben Sie

Mehr

Retaxation. Rückforderung von Vergütungsansprüchen der Apotheker durch die GKV. Brancheninformation Apotheken

Retaxation. Rückforderung von Vergütungsansprüchen der Apotheker durch die GKV. Brancheninformation Apotheken Retaxation Rückforderung von Vergütungsansprüchen der Apotheker durch die GKV Brancheninformation Apotheken 2 Apotheker sehen sich häufig einer unangenehmen Praxis der Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Bisacodyl Zentiva 5 mg, magensaftresistente überzogene Tabletten Wirkstoff: Bisacodyl Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit

Mehr

Dialog. OTC Dialog. plus. Schwerpunktthema: Retax-Falle Medizinprodukte. Das Magazin des DeutschenApothekenPortals

Dialog. OTC Dialog. plus. Schwerpunktthema: Retax-Falle Medizinprodukte. Das Magazin des DeutschenApothekenPortals Umfrage Patientenschulung zu Inhalationsgeräten Aktuelles Pille danach: Erstattung auf Kassenrezept möglich? Service Preisbildung in der Apotheke: Verschreibungspflichtige Präparate Dialog Das Magazin

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDERINNEN. Donnafyta Premens, Filmtabletten. Agni casti extractum siccum

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDERINNEN. Donnafyta Premens, Filmtabletten. Agni casti extractum siccum PACKUNGSBEILAGE 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDERINNEN Donnafyta Premens, Filmtabletten Agni casti extractum siccum Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit

Mehr

Arzneimittelrecht und Arzneimittelsicherheit

Arzneimittelrecht und Arzneimittelsicherheit September 2013 Arzneimittelrecht und Arzneimittelsicherheit Impressum Inhalte: Marlen Holnick Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz e. V., Kaiserstraße 62, 55116 Mainz E-Mail: rheinland-pfalz@vdk.de Internet:

Mehr

Arzneiverordnungen. Gesetzliche und vertragliche Bestimmungen bei der Rezeptbelieferung

Arzneiverordnungen. Gesetzliche und vertragliche Bestimmungen bei der Rezeptbelieferung Arzneiverordnungen Gesetzliche und vertragliche Bestimmungen bei der Rezeptbelieferung Sonja Stipanitz, Landesbeauftragte für Selbsthilfegruppen 21.07.2009 1 Gesetzliche Bestimmungen Sozialgesetzbuch V:

Mehr

Biosimilars aus Sicht der Kostenträger - BfArM im Dialog

Biosimilars aus Sicht der Kostenträger - BfArM im Dialog Biosimilars aus Sicht der Kostenträger - BfArM im Dialog Bonn, 27. Juni 2016 Dr. Antje Haas GKV-Spitzenverband Abteilung Arznei- und Heilmittel Biologische Arzneimittel, ein problematischer Teilmarkt GKV-Umsatz

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Viscosan - Augentropfen Wirkstoff: Hypromellose

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Viscosan - Augentropfen Wirkstoff: Hypromellose GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Viscosan - Augentropfen Wirkstoff: Hypromellose Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie.

Mehr

Allgemeines FAQ. Volltextsuche über alle FAQ Kategorien: Alle anzeigen/alle verbergen

Allgemeines FAQ. Volltextsuche über alle FAQ Kategorien: Alle anzeigen/alle verbergen Volltextsuche über alle FAQ Kategorien: Allgemeines http://www.sk-wt.at office@sk-wt.at 1 Steuer http://www.sk-wt.at office@sk-wt.at 2 Arbeitnehmer http://www.sk-wt.at office@sk-wt.at 3 http://www.sk-wt.at

Mehr

- 2 - - 3 - B. Lösung Erlass der Rechtsverordnung. C. Alternativen Keine. D. Haushaltsausgaben ohne Vollzugsaufwand Keine.

- 2 - - 3 - B. Lösung Erlass der Rechtsverordnung. C. Alternativen Keine. D. Haushaltsausgaben ohne Vollzugsaufwand Keine. Vorblatt Verordnung zur Umsetzung der Regelungen der Europäischen Union über die Anerkennung von in anderen Mitgliedstaaten ausgestellten ärztlichen oder zahnärztlichen Verschreibungen von Arzneimitteln

Mehr

Antrag auf Entlassung aus der Verschreibungspflicht. -Doramectin-

Antrag auf Entlassung aus der Verschreibungspflicht. -Doramectin- Antrag auf Entlassung aus der Verschreibungspflicht Antrag auf Entlassung von Doramectin aus der Verschreibungspflicht für die topische Anwendung bei Königspython, Abgottschlange und Bartagame bei einem

Mehr

Arzneimittelvereinbarung

Arzneimittelvereinbarung Arzneimittelvereinbarung 0 KV Baden-Württemberg KV Bayern KV Berlin KV Brandenburg KV Bremen KV Hamburg KV Hessen KV Mecklenburg-Vorpommern KV Niedersachsen KV Nordrhein KV Rheinland-Pfalz KV Saarland

Mehr

Dialog. Schwerpunktthema: 10 Irrtümer bei der Originalabgabe. Das Magazin des DeutschenApothekenPortals

Dialog. Schwerpunktthema: 10 Irrtümer bei der Originalabgabe. Das Magazin des DeutschenApothekenPortals Probleme und Vorgehensweise bei Packungsgrößen ohne aktuelle N-Kennzeichen Packungsgrößenverordnung Stückzahl oder Zyklenzahl Service Fragen zur Arzneimittelabgabe Was ist zu beachten? Verordnung mit Aut-idem-Kreuz

Mehr

AOK Rheinland/Hamburg. Die Heilmittel Verordnung

AOK Rheinland/Hamburg. Die Heilmittel Verordnung Die Heilmittel Verordnung Inhalt: 1. Der Heilmittelkatalog Aktualität 2. Vordruck Muster 13 Detaillierte Darstellung 3. Rückseite 4. Praxisbesonderheiten Allgemein Langfristiger Heilmittelbedarf 5. Vorlagen:

Mehr

Erstattete OTC- Arzneimittelgruppe

Erstattete OTC- Arzneimittelgruppe Diese Krankenkassen erstatten OTC-Arzneimittel als Satzungsleistung Krankenkassen Erstattete OTC- Arzneimittelgruppe Konditionen Beginn www.actimonda.de 01.12.12 www.aok.de/baden-wuerttemberg mit der mit

Mehr

Informationen zur Ausnahmebewilligung für verbotene Betäubungsmittel des Bundesamtes für Gesundheit (BAG)

Informationen zur Ausnahmebewilligung für verbotene Betäubungsmittel des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) Informationen zur Ausnahmebewilligung für verbotene Betäubungsmittel des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) 1. Zweck dieses Merkblatts Dieses Merkblatt gibt eine Übersicht darüber, welche Tätigkeiten im

Mehr

Elektronisches Arbeitshandbuch

Elektronisches Arbeitshandbuch Elektronisches Arbeitshandbuch Stand: 01.07.2007 Zwischen und der Postbeamtenkrankenkasse, Stuttgart, Körperschaft des öffentlichen Rechts, nachstehend "PBeaKK" genannt dem Deutschen Apothekerverband e.v.,

Mehr

Im OTC Dialog werden unter anderem Abgabeprobleme bei erstattungsfähigen OTC-Arzneimitteln und Medizinprodukten aufgegriffen

Im OTC Dialog werden unter anderem Abgabeprobleme bei erstattungsfähigen OTC-Arzneimitteln und Medizinprodukten aufgegriffen Im OTC Dialog werden unter anderem Abgabeprobleme bei erstattungsfähigen OTC-Arzneimitteln und Medizinprodukten aufgegriffen OTC Dialog Die OTC-Rubrik im DAP Dialog Darf die Apotheke ein namentlich verordnetes

Mehr

Erstattete OTC- Arzneimittelgruppe

Erstattete OTC- Arzneimittelgruppe Diese Krankenkassen erstatten OTC-Arzneimittel als Satzungsleistung Krankenkassen Erstattete OTC- Arzneimittelgruppe Konditionen Beginn www.actimonda.de 01.12.12 www.aok.de/baden-wuerttemberg mit HZV-Vertrag

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Erstattete OTC- Arzneimittelgruppe

Erstattete OTC- Arzneimittelgruppe Diese Krankenkassen erstatten OTC-Arzneimittel als Satzungsleistung Krankenkassen Erstattete OTC- Arzneimittelgruppe Konditionen Beginn www.actimonda.de 01.12.12 www.aok.de/baden-wuerttemberg mit HZV-Vertrag

Mehr

Checkliste zur Überprüfung des QMS in der öffentlichen Apotheke

Checkliste zur Überprüfung des QMS in der öffentlichen Apotheke Landesamt für soziale Dienste Schleswig-Holstein - Abt. Gesundheitsschutz - Checkliste zur Überprüfung des QMS in der öffentlichen Apotheke (ohne Versandhandel, Stellen/Verblistern, Krankenhaus-und Heimbelieferung,

Mehr

Aktuelle Fragen der Wirtschaftlichkeitsprüfung bei Arzneimittelverordnungen

Aktuelle Fragen der Wirtschaftlichkeitsprüfung bei Arzneimittelverordnungen Aktuelle Fragen der Wirtschaftlichkeitsprüfung bei Arzneimittelverordnungen Von Jörn Schroeder-Printzen Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht AMNOG I Arzneimittelneumarktneuordnungsgesetz

Mehr

6.). Verschiedene Salze, Ester, Ether, Isomere, Mischungen von Isomeren,

6.). Verschiedene Salze, Ester, Ether, Isomere, Mischungen von Isomeren, Regelungen des GKV-Spitzenverbandes nach 130a Abs. 3a Satz 10 SGB V zum Herstellerabschlag nach 130a Abs. 3a Satz 3 und 4 SGB V im Konsens mit den Verbänden der pharmazeutischen Unternehmer Grundsätzliches

Mehr

Dokumentationspflichten bei Erwerb und Anwendung von Arzneimitteln

Dokumentationspflichten bei Erwerb und Anwendung von Arzneimitteln Dokumentationspflichten bei Erwerb und Anwendung von Arzneimitteln Unterer Lindenhof Neues aus dem Hühnerstall, 23.03.2011 Dr. Dagmar Duda-Spiegel, Stabsstelle Ernährungssicherheit (SES) 1. Vorstellung

Mehr

GEHT DA MEHR? Fragen und Antworten zum Thema Erektionsstörung

GEHT DA MEHR? Fragen und Antworten zum Thema Erektionsstörung GEHT DA MEHR? Fragen und Antworten zum Thema Erektionsstörung EREKTIONSSTÖRUNGEN Gute Nachrichten: Man(n) kann was tun! Wenn die Liebe auf kleiner Flamme brennt, kann dies eine vorübergehende Abkühlung

Mehr

Verordnungs Dialog. Richtiger Umgang mit rabattierten Originalen. Schwerpunktthema: Lorem ipsum dolor sit amet

Verordnungs Dialog. Richtiger Umgang mit rabattierten Originalen. Schwerpunktthema: Lorem ipsum dolor sit amet Aut-idem-Ausschluss weil gleich nicht immer gleich ist Therapiegefährdung durch Arzneimittelaustausch in der Apotheke Fiktiv zugelassene Arzneimittel: Vorsicht Regressgefahr! Gewusst wie: BtM-Rezepte korrekt

Mehr

Produkttexte für Ihre Endverbraucherwerbung

Produkttexte für Ihre Endverbraucherwerbung Produkttexte für Ihre Endverbraucherwerbung Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend stellen wir Ihnen inhaltlich und rechtlich korrekte Texte für Ihre Endverbraucherwerbung, einschließlich der Pflichtangaben

Mehr

Fragen Sie Ihren Apotheker

Fragen Sie Ihren Apotheker Fragen Sie Ihren Apotheker Die Rolle des Apothekers in der Patientenbetreuung Dr. Thomas Stebler Goldene Engel Apotheke AG Freie Strasse 20 4051 Basel Goldene Engel Apotheke Älteste Apotheke in Basel.

Mehr

Anlage 2 Empfehlungen und Erläuterungen

Anlage 2 Empfehlungen und Erläuterungen Anlage 2 Empfehlungen und Erläuterungen Anlage 2 zur Vereinbarung gemäß 31a Abs. 4 Satz 1 SGB V über Inhalt, Struktur und Vorgaben zur Erstellung und Aktualisierung eines Medikationsplans sowie über ein

Mehr

Importarzneimittel wirken.

Importarzneimittel wirken. B. A. I Importeure Bundesverband der Arzneimittele. V. Importarzneimittel wirken. Kostensenkend für alle. 35 Jahre preisgünstig e Importarzneimittel in Deutschland. Mit kostensenkender Wirkung für Kranke

Mehr

Marktanalyse Arzt-Informations-Systeme 2010/2011

Marktanalyse Arzt-Informations-Systeme 2010/2011 Marktanalyse Arzt-Informations-Systeme 2010/2011 Vorgehensweise und Untersuchungsmethode Methode: Fragebogen Zielgruppe und Stichprobe: ndgl. Ärzte mit AIS: 139.000 Fragebögen Rekrutierung: über Beilage

Mehr