I-S-T 2000-R: INTELLIGENZ- STRUKTUR TEST 2000-R BITTE HANDBUCH ANSEHEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I-S-T 2000-R: INTELLIGENZ- STRUKTUR TEST 2000-R BITTE HANDBUCH ANSEHEN"

Transkript

1 Leistungs- und Persönlichkeitsmessung SoSe 2010 Prof. Dr. G. H. Franke/ S. Jäger, M.Sc. I-S-T 2000-R: INTELLIGENZ- STRUKTUR TEST 2000-R BITTE HANDBUCH ANSEHEN

2 GLIEDERUNG: 1. Überblicksartige Beschreibung 2. Testgrundlage 3. Testdurchführung 4. Testverwertung 5. Erfahrungen im individualdiagnostischem Einsatz 2

3 1. ÜBERBLICKSARTIGE BESCHREIBUNG Titel: Intelligenz-Struktur-Test 2000-R Autor: Detlev Liepmann, André Beauducel, Burkhard Brocke & Rudolf Amthauer Erscheinungsjahr: 2007 (2., erweiterte und überarbeitete Auflage) Verlag: Hogrefe Göttingen 3

4 1. ÜBERBLICKSARTIGE BESCHREIBUNG Produktname Preis Test komplett (Mappe mit allen Materialien) 210,00 50 Ergebnisprofile 28,50 50 Ergebnisprotokolle Erweiterungsmodul 18,00 Manual 79,00 PC-Auswertungsprogramm 280,00 [ ] 4

5 1. ÜBERBLICKSARTIGE BESCHREIBUNG Paper-pencil Test zur Erfassung der allgemeinen Intelligenz Anwendung bei Jugendlichen und Erwachsenen im Alter von 15 bis 60 Jahren und älter Gruppenanwendung möglich 2 Formen mit unterschiedlicher Reihenfolge der gleichen Fragen für das Grundmodul (Formen A und B) pseudoparallel Echte Parallelform für das Grundmodul: Form C Grundmodul ist bereits in 70 min durchgeführt Erweiterungsmodul ist optional 5

6 2. TESTGRUNDLAGE 6

7 2.1 THEORETISCHE GRUNDLAGE Intelligenz: hypothetisches oder offenes Konstrukt, da permanente Weiterentwicklung stattfindet komplexes Konstrukt, wurde im Zuge der Forschungsentwicklung immer weiter erschlossen (emotionale, verbale I.) 7

8 2.1 THEORETISCHE GRUNDLAGE Spezifikation der Intelligenzbereiche Zur Bestimmung der Bedeutung und des Stellenwertes der Intelligenzbereiche aus der Sicht der neueren Intelligenzforschung Mit dem I-S-T 2000-R können 11 Fähigkeiten erfasst werden 8

9 2.2 DIMENSIONEN DES I-S-T 2000-R 9

10 2.1 THEORETISCHE GRUNDLAGE Testkonstruktion Hierarchisches Protomodell der Intelligenzstrukturforschung (HPI) Primärfaktoren (Thurstone) Generalfaktoren (Cattell) 10

11 2.1 THEORETISCHE GRUNDLAGE Das Grundmodul erfasst die fünf Primärfaktoren Thurstones, die modellübergreifend immer wieder mit hoher Konvergenz aufgewiesen wurden: 1. verbale Intelligenz (V), 2. numerische Intelligenz (N), 3. figurale Intelligenz (F), 4. Merkfähigkeit (M) 5. und schlussfolgerndes Denken/ Reasoning (SD). 11

12 2.1 THEORETISCHE GRUNDLAGE Die Generalfaktoren nach Cattell 1. Fluide Intelligenz (kulturunabhängig)= Fähigkeit zum schlussfolgerndem Denken und Problemlösen, soweit es dabei kaum früherer Lernerfahrungen bedarf 2. Kristalline Intelligenz (kulturabhängig)= Fähigkeiten, die in starkem Umfang auf den Einfluss der Akkulturatuion, auf Bildung zurückgeführt werden kann 12

13 2.3 NACHVOLLZIEHBARKEIT DER TESTKONSTRUKTION Aktuell gültig: 2. Auflage des I-S-T 2000-R 1. Auflage des I-S-T 2000-R ist Revision des I-S-T 70 Erweiterung und Differenzierung der Normen, Verbesserungen in der Handhabbarkeit getrennt auswertbare Wissensskalen Aufgaben des Verfahrens wurden auf Basis des theoretischen Modells formuliert 13

14 3. TESTDURCHFÜHRUNG 14

15 3. TESTDURCHFÜHRUNG Transparenz o Transparenz der Items ist gegeben Zumutbarkeit für den Diagnostizierten o Durchführungsdauer o Grundmodul ca. 77 min Bearbeitung, mit Instruktion 1h 30 min akzeptabel, dann Pause o Weitere Aufgaben, Tests ca min o Geht mit physischen und psychischen Belastung einher 15

16 3. TESTDURCHFÜHRUNG Ausmaß der Verfälschbarkeit o Un-Verfälschbarkeit weitgehend gegeben Störanfälligkeit o Durch Standardisierung der Testsituation entgegenwirken o Konzentration und Motivation der Testperson beachten 16

17 4. TESTVERWERTUNG 17

18 OBJEKTIVITÄT Durchführungsobjektivität: durch Multiple-Choice Aufgaben gewährleistet Einfluss des Testleiters wird gering gehalten Auswertungsobjektivität: durch Schablonen und Normtabellen gewährleistet Interpretationsobjektivität: Vollständig gegeben Es liegen aber nur unspezifische und unzureichende Interpretationsanweisungen vor, d.h. der Service des Handbuches ist nicht gut 18

19 RELIABILITÄT Split-Half-Reliabilität: zwischen r=.88 und r=.96 Cronbachs Alpha: zwischen α=.87 und α=.97 19

20 VALIDITÄT Bitte lesen: S * Gemeinsame Diskussion der Tabellen und des Textes vor dem Hintergrund des Kenntnisstandes - Einordnung 20

21 VALIDITÄT Dimensionsanalysen explorative Faktorenanalyse der 9 Aufgabengruppen Konfirmatorische Faktorenanalyse der 9 Aufgabengruppen Bestätigung der Skalenstruktur des I-S-T 2000-R 21

22 VALIDITÄT Konstruktvalidität Zusammenhänge mit HAWIE-R, CFT 20, MWT-B und Raven-Test Korrelationen der Skalen des Grundmoduls mit Schulnoten in Deutsch, Mathe, Englisch, Chemie und Physik 22

23 VALIDITÄT Diskriminante Validität: Korrelationsanalysen: Keine Zusammenhänge zwischen den fünf Dimensionen der BIG-FIVE und dem I-S-T 2000 R 23

24 NORMIERUNG Stichprobe für Form A/ B (N = 3484) Stichprobe für Form C (N = 2363) Bildung und Alter der Probanden wurden berücksichtigt Setzt sich aus Schülern, Auszubildenden, Studenten und Berufstätigen zusammen 24

25 BANDBREITE & INFORMATIONSAUSSCHÖPFUNG Bandbreite 11 Intelligenzbereiche Erfassung weiterer Gedächtnisfähigkeiten wäre wünschenswert, es wurde jedoch zum Gunsten der Testökonomie darauf verzichtet Informationsausschöpfung Üppige Informationsausschöpfung 25

26 ÄNDERUNGSSENSITIVITÄT Konstrukt ist zeitlich stabil Bei wiederholter Anwendung des Instruments empfiehlt sich zur Vermeidung von Übungseffekten die Anwendung der Parallelform 26

27 ÖKONOMIE & FAIRNESS Ökonomie Zu lange Durchführungsdauer Zu viele Items Umfangreiche Auswertung Fairness Sprachlicher Intelligenztest Personen mit Aufmerksamkeitsstörungen können ihn nicht durchführen 27

28 VERGLEICHBARKEIT Verfahren zur Messung der Allgemeinen Intelligenz WIE CFT-20R 28

29 5. ERFAHRUNGEN IM INDIVIDUALDIAGNOSTISCHEN EINSATZ? 29

30 QUELLENANGABE Liepmann, D., Beauducel, A., Broke, B. & Amthauer, R. (2007). Intelligenz-Struktur-Test 2000 R (2. erw. und überarb. Aufl.), Göttingen: Hogrefe. 30

31 AUSWERTUNGSSCHRITTE 1. Ermittlung der Rohwerte für die Untertests 2. Umwandlung der Rohwerte in oder Prozentränge 3. Zur Auswertung der kristallinen und fluiden Intelligenz müssen den Untertests des Wissenstests Punktwerte zugeordnet werden 4. Summenbildung und Umwandlung in Normwerte 5. Zeichnen der Profile 31

IBS-KJ Interviews zu Belastungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen

IBS-KJ Interviews zu Belastungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen IBS-KJ Interviews zu Belastungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen - Diagnostik der Akuten und der Posttraumatischen Belastungsstörung - Seminar: Testen und Entscheiden Dozentin: Prof. Dr. G. H. Franke

Mehr

I Überblicksartige Beschreibung. II Testgrundlage. III Testdurchführung. IV Testverwertung. V Erfahrungen BDI-II

I Überblicksartige Beschreibung. II Testgrundlage. III Testdurchführung. IV Testverwertung. V Erfahrungen BDI-II I Überblicksartige Beschreibung II Testgrundlage III Testdurchführung IV Testverwertung V Erfahrungen Autoren: Martin Hautzinger, Ferdinand Keller, Christine Kühner Jahr: 2006 Titel: Verlag: Beck Depressions-Inventar

Mehr

Prof. Dr. G. H. Franke Dr. S. Jäger, M.Sc. FPI-R: FREIBURGER PERSÖNLICHKEITS- INVENTAR, REVIDIERT

Prof. Dr. G. H. Franke Dr. S. Jäger, M.Sc. FPI-R: FREIBURGER PERSÖNLICHKEITS- INVENTAR, REVIDIERT Prof. Dr. G. H. Franke Dr. S. Jäger, M.Sc. FPI-R: FREIBURGER PERSÖNLICHKEITS- INVENTAR, REVIDIERT GLIEDERUNG: 1. Überblicksartige Beschreibung 2. Testgrundlage 3. Testdurchführung 4. Testverwertung 5.

Mehr

SOMS Screening für Somatoforme Störungen. Seminar: Testen und Entscheiden Dozentin: G. H. Franke Referentin: Mandy Rogalla Datum:

SOMS Screening für Somatoforme Störungen. Seminar: Testen und Entscheiden Dozentin: G. H. Franke Referentin: Mandy Rogalla Datum: SOMS Screening für Somatoforme Störungen Seminar: Testen und Entscheiden Dozentin: G. H. Franke Referentin: Mandy Rogalla Datum: 08.12.2009 Inhalt I. Überblickartige Beschreibung II. III. IV. Testgrundlage

Mehr

Pflichtliteratur. CFT 20-R - Culture Fair Test

Pflichtliteratur. CFT 20-R - Culture Fair Test 3419 - Pflichtliteratur CFT 20-R - Culture Fair Test Einzel- und/oder Gruppentest Rudolf Weiß / 2006 8-19 Jahre, sowie 20-60 Jahre Vorwiegend Gruppentest, Einzeltest möglich Ca. 60 minuten Einsatzbereich

Mehr

BIP. Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung

BIP. Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung BIP Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung Gliederung Ziele und Anwendungsbereiche Dimensionen des BIP Objektivität, Reliabilität, Validität und Normierung des BIP Rückmeldung

Mehr

Messung Emotionaler Intelligenz. Prof. Dr. Astrid Schütz - Universität Bamberg

Messung Emotionaler Intelligenz. Prof. Dr. Astrid Schütz - Universität Bamberg Messung Emotionaler Intelligenz Prof. Dr. Astrid Schütz - Universität Bamberg Bedeutung Emotionaler Intelligenz beeinflusst die Qualität persönlicher Beziehungen (Brackett et al., 2006; Schröder-Abé &

Mehr

IST-Screening [de]: Form A (Intelligenz-Struktur-Test Screening) Gymnasiasten, altersspezifisch - SW Standardwerte (100+/-10z)

IST-Screening [de]: Form A (Intelligenz-Struktur-Test Screening) Gymnasiasten, altersspezifisch - SW Standardwerte (100+/-10z) Seite 1 von 7 Missing Rohwert Norm (Intelligenz-Struktur-Test Screening) 11 38 100 Schlussfolgerndes Denken 3 16 108 Analogien 5 13 102 Zahlenreihen 3 9 91 Matrizen Seite 2 von 7 (Intelligenz-Struktur-Test

Mehr

2 Beschreibung der Methode

2 Beschreibung der Methode 2 Beschreibung der Methode 2.1 Durchführung der Untersuchung Wie in Abschnitt B 2.2 genauer erläutert wird, handelt es sich beim Intelligenz- Struktur-Tests (I-S-T) 2000 bzw. I-S-T 2000 R nicht nur um

Mehr

Kritik standardisierter Testverfahren. am Beispiel des IST-70

Kritik standardisierter Testverfahren. am Beispiel des IST-70 Technische Fachhochschule Berlin Fachbereich Wirtschaftsinformatik WS 02/03 Betriebspsychologie II Kritik standardisierter Testverfahren am Beispiel des IST-70 Referentinnen: Petra Fechner Anja Köllner

Mehr

Dr. Tobias Constantin Haupt HAWIE-R. Hamburger Wechsler-Intelligenztest für r Erwachsene. -Revision 1991-

Dr. Tobias Constantin Haupt HAWIE-R. Hamburger Wechsler-Intelligenztest für r Erwachsene. -Revision 1991- Dr. Tobias Constantin Haupt Hamburger Wechsler-Intelligenztest für r Erwachsene -Revision 1991- Inhalt 1. Grundlagen 2. Durchführung 3. Auswertung 4. Normierung 5. Gütekriterien 6. Fazit Dr. Tobias Constantin

Mehr

SON-R 6-40 Non-verbaler Intelligenztest

SON-R 6-40 Non-verbaler Intelligenztest Julius-Maximilians-Universität Würzburg Wintersemester 2012/13 Philosophische Fakultät II 10. Dezember 2012 Lehrstuhl für Sonderpädagogik I Seminar: Die Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs

Mehr

Die Impact of Event Skala revidierte Version (IES-R)

Die Impact of Event Skala revidierte Version (IES-R) Die Impact of Event Skala revidierte Version (IES-R) Impulsreferat Seminar: Testen und Entscheiden Dozentin: Susanne Jäger Datum: 27.01.2010 Referentin: Berit Wiegand Gliederung I. Überblicksartige Beschreibung

Mehr

LMI Leistungsmotivationsinventar

LMI Leistungsmotivationsinventar LMI Leistungsmotivationsinventar Dimensionen berufsbezogener Leistungsmotivation Freie Universität Berlin Arbeitsbereich Wirtschafts und Sozialpsychologie Seminar: Möglichkeiten und Grenzen der Arbeitsmotivation

Mehr

Hausaufgaben. Antwort und 4 guten Distraktoren zum gelesenen Text!

Hausaufgaben. Antwort und 4 guten Distraktoren zum gelesenen Text! Hausaufgaben Welche wesentlichen Vorteile haben formelle Schulleistungstests? Welche Nachteile haben Schulleistungstests? Überlegen Sie sich 2 gute Multiplechoice-Fragen mit je einer richtigen Antwort

Mehr

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION 2. FS Master Rehabilitationspsychologie, SoSe 2012 Faktorenanalyse/ faktorielle Validität 2 Einleitung Allgemeines zu Faktorenanalysen (FA)

Mehr

GRUNDLAGEN DER TESTTHEORIE

GRUNDLAGEN DER TESTTHEORIE B.Sc. Rehabilitationspsychologie Modul 3.2 WiSe 2013-14 GRUNDLAGEN DER TESTTHEORIE Prof. Dr. habil. Gabriele Helga Franke E-Mail: gabriele.franke@hs-magdeburg.de Internet: www.franke-stendal.de Sprechstunde:

Mehr

Testbesprechung: PSYNDEX Test-Dokument (http://www.zpid.de): WIT-2. Wilde-Intelligenz-Test 2. (PSYNDEX Tests Review)

Testbesprechung: PSYNDEX Test-Dokument (http://www.zpid.de): WIT-2. Wilde-Intelligenz-Test 2. (PSYNDEX Tests Review) Kreuzpointner, L. (2009). Kersting, M., Althoff, K. & Jäger, A.O. (2008). WIT-2. Wilde-Intelligenz-Test 2 [Testbesprechung]. PSYNDEX Test-Dokument des Leibniz-Zentrums für Psychologische Information und

Mehr

Diagnostische Aufgaben: 1. Intelligenztests

Diagnostische Aufgaben: 1. Intelligenztests Diagnostische Aufgaben: 1. Intelligenztests (Vorlesungen 08-14) 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 16.10.02 23.10.02 30.10.02 06.11.02 Überblick Gütekriterien über die Vorlesung 13.11.02 20.11.02

Mehr

Referentin: Marika Schäfer Seminar: Testen und Entscheiden Dozentin: Susanne Jäger Datum: 27.01.2010

Referentin: Marika Schäfer Seminar: Testen und Entscheiden Dozentin: Susanne Jäger Datum: 27.01.2010 Standardverfahren zur mehrdimensionalen Beschreibung der spezifischen Psychopathologie von Patienten mit Anorexia und Bulimia nervosa sowie anderen psychogenen Essstörungen Referentin: Marika Schäfer Seminar:

Mehr

Concept-Map. Pospeschill / Spinath: Psychologische Diagnostik 2009 by Ernst Reinhardt Verlag, GmbH und Co KG, Verlag, München

Concept-Map. Pospeschill / Spinath: Psychologische Diagnostik 2009 by Ernst Reinhardt Verlag, GmbH und Co KG, Verlag, München Abb. 1.1: Concept-Map zu den Kennzeichen von Diagnostik Abb. 1.2: Concept-Map zu den Arten und Strategien von Diagnostik Abb. 2.3: Concept-Map zur Item-Response-Theorie Abb. 2.4: Concept-Map zur Konstruktionsweise

Mehr

Berliner Intelligenzstrukturtest BIS 4 SS 2009 1

Berliner Intelligenzstrukturtest BIS 4 SS 2009 1 Berliner Intelligenzstrukturtest BIS 4 SS 2009 1 SS 2009 2 SS 2009 3 Eigenschaften des BIS 4 Ein kompliziertes (konstruktivistisches) Theorieverständnis Eine komplexe (multimodale, hierarchische) Intelligenztheorie

Mehr

4.2 Grundlagen der Testtheorie

4.2 Grundlagen der Testtheorie 4.2 Grundlagen der Testtheorie Januar 2009 HS MD-SDL(FH) Prof. Dr. GH Franke Kapitel 5 Vertiefung: Reliabilität Kapitel 5 Vertiefung: Reliabilität 5.1 Definition Die Reliabilität eines Tests beschreibt

Mehr

Inhalt. 2. Ein empirisches Beispiel als Hintergrund 2.1 Die Studie von Preckel & Freund (2006) 2.2 Rückblick

Inhalt. 2. Ein empirisches Beispiel als Hintergrund 2.1 Die Studie von Preckel & Freund (2006) 2.2 Rückblick Inhalt 2. Ein empirisches Beispiel als Hintergrund 2.1 2.2 Rückblick EDV-Tutorium (A) Buchwald & Thielgen (2008) 12 Theoretischer Hintergrund Phänomen 1: false>correct (F>C)-Phänomen Wenn Personen kognitive

Mehr

G2: Eignungstest für gewerbliche, medizinische und soziale Berufe

G2: Eignungstest für gewerbliche, medizinische und soziale Berufe G2: Eignungstest für gewerbliche, medizinische und soziale Berufe Verfahrenshinweise nach DIN 33430 Berlin Düsseldorf Hannover Leipzig Stuttgart 1 1 Zielsetzung und Anwendungsbereich Der Eignungstest G2

Mehr

Pädagogisch-psychologische Diagnostik und Evaluation

Pädagogisch-psychologische Diagnostik und Evaluation Pädagogisch-psychologische Diagnostik und Evaluation G H R D ab 3 HSe 2stg. Mo 16 18, KG IV Raum 219 Prof. Dr. C. Mischo Sprechstunde: Mittwoch 16:00-17:00, KG IV Raum 213 Folien unter http://home.ph-freiburg.de/mischofr/lehre/diagss06/

Mehr

Psychologische Tests. Name

Psychologische Tests. Name Universität Bielefeld Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für BWL, insb. Organisation, Personal u. Unternehmensführung Sommersemester 2009 Veranstaltung: HRll: Personalfunktion Veranstalter:

Mehr

Studie. Die Testgütekriterien des profilingvalues Reports

Studie. Die Testgütekriterien des profilingvalues Reports 10 tudie Die Testgütekriterien des profilingvalues Reports 12 11 330 0 N 30 300 9 270 W 20 8 10 Inhaltsübersicht Die Validierung von profilingvalues... 03 1. Objektivität... 03 1.1 Durchführungsobjektivität...03

Mehr

Testanalyse, Validierung und Reliabilitätsprüfung der überarbeiteten LPS-Subtests zur Erfassung von räumlicher Intelligenz

Testanalyse, Validierung und Reliabilitätsprüfung der überarbeiteten LPS-Subtests zur Erfassung von räumlicher Intelligenz Universität Regensburg WS 2009/2010 Institut für Psychologie Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie Prof. Lukesch Dozent: Prof. Lukesch Pflichtwahlpraktikum: Empirische Erhebungen zur Pädagogischen Psychologie

Mehr

Kommentare zu den Lerntagebüchern/Hausaufgaben Proposition: kleinste Wissenseinheit, die als wahr oder falsch beurteilt werden kann

Kommentare zu den Lerntagebüchern/Hausaufgaben Proposition: kleinste Wissenseinheit, die als wahr oder falsch beurteilt werden kann Kommentare zu den Lerntagebüchern/Hausaufgaben Proposition: kleinste Wissenseinheit, die als wahr oder falsch beurteilt werden kann Propositionstheoretische Darstellung Kommentare zu den Lerntagebüchern/Hausaufgaben

Mehr

Diagnostik und Personalauswahl mit computergestützten Problemlöseszenarien?

Diagnostik und Personalauswahl mit computergestützten Problemlöseszenarien? Diagnostik und Personalauswahl mit computergestützten Problemlöseszenarien? Zur Kriteriumsvalidität von Problemlöseszenarien und Intelligenztests von Martin Kersting Hogrefe Verlag für Psychologie Göttingen

Mehr

Potenzial & Perspektive Ein Analyseverfahren für neu Zugewanderte. Tübingen, Juli 2016

Potenzial & Perspektive Ein Analyseverfahren für neu Zugewanderte. Tübingen, Juli 2016 Potenzial & Perspektive Ein Analyseverfahren für neu Zugewanderte Tübingen, Juli 2016 Inhaltsübersicht Ziele des Verfahrens Beteiligte Projekt Einsatz Instruktion Bausteine des Verfahrens Biografie Kognitive

Mehr

Anforderungen an den Untersucher bei standardisierter Testdiagnostik

Anforderungen an den Untersucher bei standardisierter Testdiagnostik Anforderungen an den Untersucher bei standardisierter Testdiagnostik Einladung zu einer Selbstüberprüfung Manfred Mickley SPZ Friedrichshain Herkömmliches Test-Qualitäts- Indikatoren Erweiterung Untersucher-

Mehr

3.1 Grundlagen psychologischer Diagnostik 3.1.5 Fähigkeits- und Leistungstests

3.1 Grundlagen psychologischer Diagnostik 3.1.5 Fähigkeits- und Leistungstests 3.1 Grundlagen psychologischer Diagnostik 3.1.5 Fähigkeits- und Leistungstests Gabriele Helga Franke Prof. Dr. habil. Hochschule Magdeburg-Stendal Rehabilitationspsychologie B. Sc. Januar 2011 Fähigkeiten

Mehr

Language Awareness und bilingualer Unterricht

Language Awareness und bilingualer Unterricht Sylvia Fehling Language Awareness und bilingualer Unterricht Eine komparative Studie 2., überarbeitete Auflage PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS Einleitung 17 TEIL

Mehr

Diagnostik und Förderung des Leseverständnisses mit ELFE 1-6 und ELFE T. November 2010 Dr. Alexandra Lenhard 1 PSYCHOLOGISCHEN

Diagnostik und Förderung des Leseverständnisses mit ELFE 1-6 und ELFE T. November 2010 Dr. Alexandra Lenhard 1 PSYCHOLOGISCHEN Diagnostik und Förderung des Leseverständnisses mit ELFE 1-6 und ELFE T November 2010 Dr. Alexandra Lenhard 1 GRUNDLAGEN DER PSYCHOLOGISCHEN DIAGNOSTIK November 2010 Dr. Alexandra Lenhard 2 Wahrscheinlichkeit

Mehr

M2: Eignungstest für kaufmännische Berufe und mittleren Dienst

M2: Eignungstest für kaufmännische Berufe und mittleren Dienst M2: Eignungstest für kaufmännische Berufe und mittleren Dienst Verfahrenshinweise nach DIN 33430 Berlin Düsseldorf Hannover Leipzig Stuttgart 1 1 Zielsetzung und Anwendungsbereich Der Eignungstest M2 ist

Mehr

Einführung in die Intelligenzdiagnostik bei Kindern und Jugendlichen. SS 2009 Dipl.-Psych. Michael Lichtblau 2. VA

Einführung in die Intelligenzdiagnostik bei Kindern und Jugendlichen. SS 2009 Dipl.-Psych. Michael Lichtblau 2. VA Einführung in die Intelligenzdiagnostik bei Kindern und Jugendlichen SS 2009 Dipl.-Psych. Michael Lichtblau 2. VA 09.04.2009 Themen Was ist Intelligenz? Definition Intelligenz globale und differentielle

Mehr

DISYPS-II Diagnostik-System für psychische Störungen nach ICD-10 und DSM-IV für Kinder und Jugendliche-II

DISYPS-II Diagnostik-System für psychische Störungen nach ICD-10 und DSM-IV für Kinder und Jugendliche-II DISYPS-II Diagnostik-System für psychische Störungen nach ICD-10 und DSM-IV für Kinder und Jugendliche-II Seminar: Dozentin: Referentin: Testen und Entscheiden Prof. Dr. Franke Jana Pucklitzsch I. Überblicksartige

Mehr

Bericht 2010. zur wissenschaftlichen Überprüfung von basic-check

Bericht 2010. zur wissenschaftlichen Überprüfung von basic-check Bericht 2010 zur wissenschaftlichen Überprüfung von basic-check Editorial Liebe Leser Liebe Leserinnen Mit nur einem Check richtig in die berufliche Grundbildung starten, dies ist das Ziel von basic-check.

Mehr

Instrumente der Arbeitsund Organisationspsychologie

Instrumente der Arbeitsund Organisationspsychologie Zeitschrift für Arbeits- u. Organisationspsychologie (2010) 54 (N. F. 28) 1, 39 45 Hogrefe Verlag, Göttingen 2010 Instrumente der Arbeitsund Organisationspsychologie BOWIT Bochumer Wissenstest Detlev Liepmann

Mehr

Welche psychometrischen Tests sollte der Arzt kennen und interpretieren können? Dipl.-Psych. Patricia Albert Schmerzzentrum

Welche psychometrischen Tests sollte der Arzt kennen und interpretieren können? Dipl.-Psych. Patricia Albert Schmerzzentrum Welche psychometrischen Tests sollte der Arzt kennen und interpretieren können? Dipl.-Psych. Patricia Albert Schmerzzentrum Was Sie erwartet Was sind psychometrische Tests? Welches sind in der Therapie

Mehr

Fragebogen zur Sozialen Unterstützung (F SozU)

Fragebogen zur Sozialen Unterstützung (F SozU) Fragebogen zur Sozialen Unterstützung (F SozU) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke Hochschule Magdeburg Stendal Studiengang Rehabilitationspsychologie M. Sc. (Name der Vorlesung) Stendal Wintersemester

Mehr

6. Faktorenanalyse (FA) von Tests

6. Faktorenanalyse (FA) von Tests 6. Faktorenanalyse (FA) von Tests 1 6. Faktorenanalyse (FA) von Tests 1 6.1. Grundzüge der FA nach der Haupkomponentenmethode (PCA) mit anschliessender VARIMAX-Rotation:... 2 6.2. Die Matrizen der FA...

Mehr

ruhr-universität bochum

ruhr-universität bochum Aus-und Fortbildung der Lehrkräfte im Hinblick auf Verbesserung der Diagnosefähigkeit als Voraussetzung für den Umgang mit Heterogenität und individuelle Förderung Modul Individualdiagnostik Vorstellung

Mehr

Test- und Aufgabenanalyse der LPS-Subtests zum räumlichen Vorstellungsvermögen

Test- und Aufgabenanalyse der LPS-Subtests zum räumlichen Vorstellungsvermögen Universität Regensburg WS 2009 / 2010 Institut für Psychologie Lehrstuhl Prof. Dr. Lukesch Pflichtwahlpraktikum Test- und Aufgabenanalyse der LPS-Subtests zum räumlichen Vorstellungsvermögen Bettina Eibl

Mehr

Oberbergklinik Extertal-Laßbruch. Psychologische Leistungstests in der Oberbergklinik Extertal-Laßbruch

Oberbergklinik Extertal-Laßbruch. Psychologische Leistungstests in der Oberbergklinik Extertal-Laßbruch 1 Oberbergklinik Extertal-Laßbruch Psychologische Leistungstests in der Oberbergklinik Extertal-Laßbruch Freier Vortrag zur Weiterbildungsveranstaltung am 23.09.1998 Sirko Kupper 1998 1 1. Einleitung Psychologische

Mehr

2 Qualitätsanforderungen an einen psychologischen Test (Testgütekriterien)

2 Qualitätsanforderungen an einen psychologischen Test (Testgütekriterien) Qualitätsanforderungen an einen psychologischen Test (Testgütekriterien) Helfried Moosbrugger & Augustin Kelava.1 Objektivität 8.1.1 Durchführungsobjektivität 9.1. Auswertungsobjektivität 9.1.3 Interpretationsobjektivität

Mehr

Das Berliner Intelligenzstrukturmodell (BIS)

Das Berliner Intelligenzstrukturmodell (BIS) Handout zum Referat: Das Berliner Intelligenzstrukturmodell (BIS) Referat im Rahmen der Lehrveranstaltung Personalmarketing und Personalauswahl SS 08 Lehrstuhl für Psychologie Universität Hohenheim Carina

Mehr

ability navigator Wissenschaftliche Grundlagen Version Januar 2008

ability navigator Wissenschaftliche Grundlagen Version Januar 2008 ability navigator Wissenschaftliche Grundlagen Version Januar 2008 Einleitung Jede wissenschaftliche Messmethode muss bestimmten Gütekriterien (im Sinne von Qualitätskriterien) genügen. Objektivität und

Mehr

Bezugsquelle: STANGL, W., Institut für Pädagogik und Psychologie, Johannes Kepler Universität Linz, A-4040 Linz-Auhof Österreich

Bezugsquelle: STANGL, W., Institut für Pädagogik und Psychologie, Johannes Kepler Universität Linz, A-4040 Linz-Auhof Österreich BESTT BEHINDERTEN-EINSTELLUNGSSTRUKTUR-TEST Bezugsquelle: STANGL, W., Institut für Pädagogik und Psychologie, Johannes Kepler Universität Linz, A-4040 Linz-Auhof Österreich 1. Testkonzept 1.1. Theoretischer

Mehr

Titel der Arbeit. Figurale Analogien: ein Test zur Messung des kristallisierten schlussfolgernden Denkens mit Hilfe figuralen Materials.

Titel der Arbeit. Figurale Analogien: ein Test zur Messung des kristallisierten schlussfolgernden Denkens mit Hilfe figuralen Materials. DIPLOMARBEIT Titel der Arbeit Figurale Analogien: ein Test zur Messung des kristallisierten schlussfolgernden Denkens mit Hilfe figuralen Materials Verfasserin Serra Ünal Angestrebter akademischer Grad

Mehr

Von Stärken und Schwächen: Zur Genese fachbezogener Selbstkonzepte

Von Stärken und Schwächen: Zur Genese fachbezogener Selbstkonzepte Von Stärken und Schwächen: Zur Genese fachbezogener Selbstkonzepte Jens Möller Universität Kiel Vortrag Humanwissenschaftliche Perspektiven auf Lernen FU Berlin, 14. Januar 2005 Überblick über den Vortrag

Mehr

Onlinefragebogen zur arbeitsbezogenen Bewertung psychischer Belastungsfaktoren. Oktober Mag.

Onlinefragebogen zur arbeitsbezogenen Bewertung psychischer Belastungsfaktoren. Oktober Mag. Onlinefragebogen zur arbeitsbezogenen Bewertung psychischer Belastungsfaktoren Oktober 2015 http://www.impulstest2.info Inhalte 1. IMPULS-Test - Entwicklungsgeschichte seit 2002 2. IMPULS-Test 2 - Forschung

Mehr

TESTS & BEOBACHTUNGSBÖGEN ALS INSTRUMENTE PÄDAGOGISCHER DIAGNOSTIK

TESTS & BEOBACHTUNGSBÖGEN ALS INSTRUMENTE PÄDAGOGISCHER DIAGNOSTIK TESTS & BEOBACHTUNGSBÖGEN ALS INSTRUMENTE PÄDAGOGISCHER DIAGNOSTIK INHALTE Testverfahren Pro & Contra Auswahlkriterien Arten Varianten Dimensionen von Testergebnissen Testentwicklung Systematische Beobachtung

Mehr

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente ANHANG A) Erhebungsinstrumente Im Folgenden werden die im Rahmen der vorliegenden Untersuchung eingesetzten Instrumente vorgestellt. Die jeweiligen Skalen wurden im Anschluss an Faktorenanalysen, inhaltliche

Mehr

ERFASSUNG DES SOZIALEN UNTERSTÜTZUNGSBEDARFS MIT DER DEUTSCHEN VERSION DES SOCIAL DIFFICULTIES INVENTORY (SDI)

ERFASSUNG DES SOZIALEN UNTERSTÜTZUNGSBEDARFS MIT DER DEUTSCHEN VERSION DES SOCIAL DIFFICULTIES INVENTORY (SDI) ERFASSUNG DES SOZIALEN UNTERSTÜTZUNGSBEDARFS MIT DER DEUTSCHEN VERSION DES SOCIAL DIFFICULTIES INVENTORY (SDI) SEEKATZ B. 1, NEUDERTH S. 2, VAN OORSCHOT B. 1 1 INTERDISZIPLINÄRES ZENTRUM PALLIATIVMEDIZIN,

Mehr

C Centil-Wert Normwert

C Centil-Wert Normwert Inhalt A Adaptives Testen Klaus D. Kubinger 1 Akzeptanz Tuulia M. Ortner 10 Anamnese Klaus D. Kubinger 13 Anforderungsanalyse Anforderungsprofil Arbeitsplatzanalyse (Arbeitsanalyse), psychologische Anforderungsprofil

Mehr

NÜRNBERGER-ALTERS- INVENTAR (NAI)

NÜRNBERGER-ALTERS- INVENTAR (NAI) NÜRNBERGER-ALTERS- INVENTAR (NAI) Seminar: Testen & Entscheiden Dozentin: G. H. Franke Referentin: Anne Wagenbreth Datum: 26.01.2010 Gliederung 1. Überblick Die Autoren Materialien Diagnostische Zielsetzung

Mehr

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Aus psychologischen Test ergibt sich in der Regel ein numerisches Testergebnis, das Auskunft über die Merkmalsausprägung der Testperson geben soll. Die aus der Testauswertung

Mehr

2 Qualitätsanforderungen an einen psychologischen Test (Testgütekriterien)

2 Qualitätsanforderungen an einen psychologischen Test (Testgütekriterien) Qualitätsanforderungen an einen psychologischen Test (Testgütekriterien) Helfried Moosbrugger & Augustin Kelava.1 Objektivität 8.1.1 Durchführungsobjektivität 9.1. Auswertungsobjektivität 9.1.3 Interpretationsobjektivität

Mehr

Gütekriterien. Gütekriterien. Gütekriterien. Reliabilität Validität. Spezifität. Sensitivität. Praktikabilität.

Gütekriterien. Gütekriterien. Gütekriterien. Reliabilität Validität. Spezifität. Sensitivität. Praktikabilität. Reliabilität Validität Sensitivität Spezifität Objektivität Praktikabilität 1 bei quantitativen Studien: Objektivität Durchführung, Auswertung, Interpretation ist unabhängig vom Untersucher Reliabilität

Mehr

L-A-F Locomotion-Assessment-Fragebogen (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 4737]

L-A-F Locomotion-Assessment-Fragebogen (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 4737] 1/8 L-A-F Locomotion-Assessment-Fragebogen (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 4737] Sellin, I., Schütz, A., Kruglanski, A.W. & Higgins, E.T. (2003). Erfassung von Dimensionen der Selbstregulation.

Mehr

WPPSI-III, Wechsler Preschool and Primary Scale of Intelligence-III

WPPSI-III, Wechsler Preschool and Primary Scale of Intelligence-III WPPSI-III, Wechsler Preschool and Primary Scale of Intelligence-III Deutsche Version von F. Petermann (Hrsg.) unter Mitarbeit von M. Lipsius Die WPPSI-III ist die Adaption des gleichnamigen amerikanischen

Mehr

Zuerst verändern sich die Märkte, dann die Unternehmen und erst dann die Menschen. 180 creation consulting gmbh

Zuerst verändern sich die Märkte, dann die Unternehmen und erst dann die Menschen. 180 creation consulting gmbh Zuerst verändern sich die Märkte, dann die Unternehmen und erst dann die Menschen 180 creation consulting gmbh WORKSHOP Basic 1-Schulung für den PST WORKSHOP-INHALT: Der PST (Personality Subconscious Test)

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Ich wünsche Euch viel Spaß bei meinem Referat über den Persönlichkeitstest! Das reiburger Persönlichkeitsinventar Jochen ahrenberg und Herbert Selg Hogrefe Verlag für Psychologie,

Mehr

Das Rasch-Modell: Modellprüfung & Informationskriterien. Vortrag von Manuela Gärtner, Jörg-Henrik Heine und Sarah Hofer

Das Rasch-Modell: Modellprüfung & Informationskriterien. Vortrag von Manuela Gärtner, Jörg-Henrik Heine und Sarah Hofer Das Rasch-Modell: Modellprüfung & Informationskriterien Vortrag von Manuela Gärtner, Jörg-Henrik Heine und Sarah Hofer 1 Gliederung 1. Einführung 2. Vorstellung des Beispieldatensatzes: I-S-T 2000 R 3.

Mehr

Kaufman Test zur Intelligenzmessung für Kinder und Jugendliche (K-TIM)

Kaufman Test zur Intelligenzmessung für Kinder und Jugendliche (K-TIM) Julius-Maximilians-Universität Würzburg WS 2012 / 2013 Philosophische Fakultät II 22.10.2012 Institut für Sonderpädagogik Lehrstuhl für Pädagogik bei Lernbeeinträchtigungen Seminar: Das sonderpädagogische

Mehr

ATBG Info Blatt. Aachener Testverfahren zur Berufseignung Gehörloser

ATBG Info Blatt. Aachener Testverfahren zur Berufseignung Gehörloser ATBG Info Blatt Aachener Testverfahren zur Berufseignung Gehörloser ATBG Gesamthandbuch 2009 Das ATBG ist ein Instrument der Eignungsdiagnostik und soll die aktive Berufswahl von ratsuchenden Gehörlosen

Mehr

Anne C. Frenzel und Ulrike Nett. 1. Testart. Intelligenzstrukturtest für normal- und hochbegabte Jugendliche. 2. Testmaterial

Anne C. Frenzel und Ulrike Nett. 1. Testart. Intelligenzstrukturtest für normal- und hochbegabte Jugendliche. 2. Testmaterial Berliner Intelligenzstrukturtest für Jugendliche: Begabungs- und Hochbegabungsdiagnostik (BIS-HB) von A. O. Jäger, H. Holling, F. Preckel, R. Schulze, M. Vock, H.-M. Süß und A. Beauducel (2006). [Göttingen:

Mehr

BADYS Bamberger Dyskalkuliediagnostik- ein förderdiagnostisches Verfahren zur Erfassung von Rechenproblemen

BADYS Bamberger Dyskalkuliediagnostik- ein förderdiagnostisches Verfahren zur Erfassung von Rechenproblemen Bayerische Julius Maximilians Universität Würzburg WS 2012/13 Philosophische Fakultät II 19.11.2012 Lehrstuhl für Sonderpädagogik I Seminar: Das sonderpädagogische Gutachten Dozent: Dr. Edwin Ullmann Referentinnen:

Mehr

1 Leistungstests im Personalmanagement

1 Leistungstests im Personalmanagement 1 Leistungstests im Personalmanagement 1.1 Einführung des Begriffs Aus dem beruflichen und privaten Umfeld weiß man, dass sich Menschen in vielen Merkmalen voneinander unterscheiden. Meist erkennt man

Mehr

Einführung in die. pädagogisch-psychologische Diagnostik

Einführung in die. pädagogisch-psychologische Diagnostik Einführung in die Ω pädagogisch-psychologische Diagnostik Diagnose der kognitiven Lernvoraussetzungen Klaus Konrad α konrad@ph-heidelberg.de σˆ 1 Agenda Ω Nach welchen Gütekriterien werden psychologische

Mehr

Der Bochumer Burnout-Indikator (BBI) Ein Frühwarninstrument zur Erfassung des Burnout-Risikos

Der Bochumer Burnout-Indikator (BBI) Ein Frühwarninstrument zur Erfassung des Burnout-Risikos Forschungsbericht Der Bochumer Burnout-Indikator (BBI) Ein Frühwarninstrument zur Erfassung des Burnout-Risikos Projektteam Testentwicklung, 2014 Verfasser: Rebekka Schulz & Rüdiger Hossiep Projektteam

Mehr

Fragebogen- und Testkonstruktion in der Online-Forschung

Fragebogen- und Testkonstruktion in der Online-Forschung Fragebogen- und Testkonstruktion in der Online-Forschung Dr. Meinald T. Thielsch 13. Juni 2008 Globalpark Innovations 2008 Diagnostisches Problem der (Online-)Forschung Es werden in vielen Arbeiten der

Mehr

Tobias Stächele (Autor) Workload und Interaktionsarbeit als Prädiktoren emotionaler Erschöpfung von Klinikärzten

Tobias Stächele (Autor) Workload und Interaktionsarbeit als Prädiktoren emotionaler Erschöpfung von Klinikärzten Tobias Stächele (Autor) Workload und Interaktionsarbeit als Prädiktoren emotionaler Erschöpfung von Klinikärzten https://cuvillier.de/de/shop/publications/88 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette

Mehr

Das Reiss Profile zeigt, was uns motiviert

Das Reiss Profile zeigt, was uns motiviert Das Reiss Profile zeigt, was uns motiviert Einsatzfelder in Wirtschaft und Spitzensport Es gibt verschiedene Wege, um Menschen in der Entwicklung ihrer Persönlichkeit und Leistungsbereitschaft zu fördern.

Mehr

KarriereProfil: PMO Management GmbH

KarriereProfil: PMO Management GmbH KarriereProfil: PMO Management GmbH mit CAPTain ein psychometrischer Test Erhebung des aktuellen Arbeits- und Leistungsstils und der Motivation Ein Projekt der PMO Management GmbH Königsreihe 22 22041

Mehr

Psychologische Diagnostik. Modell- und Praxisdimensionen II

Psychologische Diagnostik. Modell- und Praxisdimensionen II Psychologische Diagnostik Modell- und Praxisdimensionen II Modell- und Praxisdimensionen der psychologischen Diagnostik 1. Psychodiagnostik und angewandtpsychologische Interventionsstrategien 2. Zielebenen

Mehr

Profil. Passung. Differenzierung. Professionalisierung von Methoden und Verfahren der hochschuleigenen Studierendenauswahl. M.

Profil. Passung. Differenzierung. Professionalisierung von Methoden und Verfahren der hochschuleigenen Studierendenauswahl. M. Profil Passung Differenzierung Professionalisierung von Methoden und Verfahren der hochschuleigenen Studierendenauswahl Hochschulvergabe-/ZVS-Vergabeverordnung Gesetzlich zulässige Kriterien des AdH Fakultativ

Mehr

TestOS-Probeversion. Der Patient befand sich zum Zeitpunkt der Testbearbeitung in der Probatorik-Phase.

TestOS-Probeversion. Der Patient befand sich zum Zeitpunkt der Testbearbeitung in der Probatorik-Phase. Patient: Mustermann, Adam TestOS-Probeversion Der Patient befand sich zum Zeitpunkt der Testbearbeitung in der Probatorik-Phase. Testprotokoll DESC-I Depressionsscreening (Form 1) durchgeführt am: 15.01.2011

Mehr

Münch, Hübner, Reinecke, & Schmidt: Informationsgrad Sexualität und Verhütung 1

Münch, Hübner, Reinecke, & Schmidt: Informationsgrad Sexualität und Verhütung 1 Münch, Hübner, Reinecke, & Schmidt: Informationsgrad Sexualität und Verhütung 1 1 Überblick Zusammenfassung Der vorliegende Fragebogen erfasst den Grad der Informiertheit über Bereiche aus Sexualität,

Mehr

Inhaltsverzeichnis I EINLEITUNG... 1

Inhaltsverzeichnis I EINLEITUNG... 1 i INHALTSVERZEICHNIS I EINLEITUNG......................................................... 1 II THEORETISCHER HINTERGRUND......................................... 2 1 Schizophrenie.......................................................

Mehr

Fragebogenkonstruktion

Fragebogenkonstruktion Fragebogenkonstruktion Seminar: Applied Quantitative Methods Dr. Sigbert Klinke Freitag, 25.04.2008, 10:00 15:00 Uhr Literatur Bortz, J. & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation. Für Human-

Mehr

Allgemeine Studierfähigkeitstests

Allgemeine Studierfähigkeitstests Technische Universität Berlin Hochschultag 9. Februar 2006 Allgemeine Studierfähigkeitstests Dr. Ernst Fay Consulting Ehemals: Institut für Test- und Begabungsforschung der Studienstiftung des deutschen

Mehr

K-FAF - Kurzfragebogen zur Erfassung von Aggressivitätsfaktoren - (Standard) Referenzstichprobe - z-werte (0+1z)

K-FAF - Kurzfragebogen zur Erfassung von Aggressivitätsfaktoren - (Standard) Referenzstichprobe - z-werte (0+1z) Seite 1 von 9 Rohwert Norm K-FAF - Kurzfragebogen zur Erfassung von sfaktoren - (Standard) 17 1.07 K-FAF 1 Spontane 20 0.22 K-FAF 2 Reaktive 17 0.3 K-FAF 3 Erregbarkeit 12-0.0 7 19-0.1 6 K-FAF 4 Selbstaggressivität

Mehr

Empirisches Relativ: Eine Menge von Objekten, über die eine Relation definiert wurde.

Empirisches Relativ: Eine Menge von Objekten, über die eine Relation definiert wurde. Das Messen Der Prozess der Datenerhebung kann auch als Messen bezeichnet werden, denn im Prozess der Datenerhebung messen wir Merkmalsausprägungen von Untersuchungseinheiten. Messen ist die Zuordnung von

Mehr

Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation

Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation 12. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium Rehabilitation im Gesundheitssystem Bad Kreuznach, 10. bis 12. März 2003 Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation Dipl.-Psych.

Mehr

Kognitive Leistungsdiagnostik bei Erwachsenen mit Spina bifida eine Fallstudie Prof. Dr. Andreas Fellgiebel

Kognitive Leistungsdiagnostik bei Erwachsenen mit Spina bifida eine Fallstudie Prof. Dr. Andreas Fellgiebel Kognitive Leistungsdiagnostik bei Erwachsenen mit Spina bifida eine Fallstudie Prof. Dr. Andreas Fellgiebel Frau C.B., 40 Jahre, wird am 29.3.2006 in der Gedächtnisambulanz der Universitätsmedizin Mainz

Mehr

Testinformation. Diagnostica, 52, Heft 3, 154 157 Hogrefe Verlag Göttingen 2006

Testinformation. Diagnostica, 52, Heft 3, 154 157 Hogrefe Verlag Göttingen 2006 Sonderdruck 154 aus: Testinformation Diagnostica, 52, Heft 3, 154 157 Hogrefe Verlag Göttingen 2006 Testinformation Becker, P. (2003). Trierer Integriertes Persönlichkeitsinventar TIPI. Testmappe (einschl.

Mehr

Standardisierte Testverfahren

Standardisierte Testverfahren Standardisierte Testverfahren Minnesota Multiphasic Personality Inventory (MMPl) Fragebogen zur Persönlichkeitsdiagnostik bzw. zur Erfassung psychischer Auffälligkeiten. Aus den Antworten des Patienten

Mehr

Diagnostik: Potenziale auf dem Prüfstand. Dr. Katrin Vogt Dr. Michael Wolf

Diagnostik: Potenziale auf dem Prüfstand. Dr. Katrin Vogt Dr. Michael Wolf Diagnostik: Potenziale auf dem Prüfstand Dr. Katrin Vogt Dr. Michael Wolf Forum 3; Fachtagung Perspektive Begabung, 12.05.2015 Übersicht Psychologische Diagnostik (Dr. Michael Wolf) Diagnostik Begriffsbestimmung

Mehr

Testleiterbefragung. Einleitung. Fragestellung. Methode. Wie viele Schüler/innen zeigten das folgende Verhalten?

Testleiterbefragung. Einleitung. Fragestellung. Methode. Wie viele Schüler/innen zeigten das folgende Verhalten? Testleiterbefragung Einleitung "Ruhe bitte!" Vom Pausenhof schallt Geschrei in die Klasse, in der hinteren Reihe tauschen sich mehrere Schülerinnen und Schüler über die Lösung der letzten Frage aus, ein

Mehr

Übung: Praktische Datenerhebung

Übung: Praktische Datenerhebung Übung: Praktische Datenerhebung WS 2011 / 2012 Modul: Methoden der empirischen Sozialforschung 1 (Übung zur Vorlesung) Judith Jahn / Aline Hämmerling 1 Ablauf Block 1 Dauer 3 h Inhalt Einführung: Ziel

Mehr

Spannungsabbau als Grundelement - Weiterentwicklung psychodynamischer Ansätze

Spannungsabbau als Grundelement - Weiterentwicklung psychodynamischer Ansätze Leistungsmotivation Definition Nach Murray ist Leistungsmotivation die Fähigkeit... schwierigen Aufgabe bewältigen können dabei so schnell und selbstständig wie möglich zu sein Hindernisse zu überwinden

Mehr

Individuen, die gern Denken und Freude an anspruchsvollen Aufgaben haben innere Motivation zum Durchdenken anspruchsvoller Aufgaben

Individuen, die gern Denken und Freude an anspruchsvollen Aufgaben haben innere Motivation zum Durchdenken anspruchsvoller Aufgaben Investment Traits I - Need for Cognition Definition NFC Dimension interindividueller Unterschiede in kognitiver Motivation umfasst stabile, individuelle Disposition einer Person Beschäftigung mit und Freude

Mehr

Einführung in die Psychologie

Einführung in die Psychologie Institut für Psychologie, Fakultät Kultur- und Sozialwissenschaften Übersicht Kurse in Modul 1 3400 Einführung in die Psychologie und ihre Geschichte KE 1 / KE 2 3401 Einführung in die Forschungsmethoden

Mehr

Wydra, G. (2008). Teststatistische Aspekte des MOT 4-6. In M. Knoll, & A. Woll (Hrsg.), Sport und Gesundheit in der Lebensspanne (S. 131-135).

Wydra, G. (2008). Teststatistische Aspekte des MOT 4-6. In M. Knoll, & A. Woll (Hrsg.), Sport und Gesundheit in der Lebensspanne (S. 131-135). Wydra, G. (2008). Teststatistische Aspekte des MOT 4-6. In M. Knoll, & A. Woll (Hrsg.), Sport und Gesundheit in der Lebensspanne (S. 131-135). Hamburg Czwalina. GEORG WYDRA Teststatistische Aspekte des

Mehr

Empathie und Intelligenz

Empathie und Intelligenz Universität Regensburg WS 2004/2005 Institut für Experimentelle Psychologie Lehrstuhl Prof. Dr. Lukesch Pflichtwahlpraktikum: Empirische Erhebungen zum Bereich der Medien- und Gesundheitspsychologie (Prof.

Mehr

Teil I: Offenes Beispiel

Teil I: Offenes Beispiel Methodenlehreklausur 3/98 1 Teil I: Offenes Beispiel Sperka, Markus (1997). Zur Entwicklung eines Fragebogens zur Erfassung der Kommunikation in Organisationen (KomminO). Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie,

Mehr