meinungsraum.at Jänner 2015 Immobilienrendite AG Zukunftsszenario 2040 So werden wir leben, arbeiten und wohnen. Seite 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "meinungsraum.at Jänner 2015 Immobilienrendite AG Zukunftsszenario 2040 So werden wir leben, arbeiten und wohnen. Seite 1"

Transkript

1 meinungsraum.at Jänner 2015 Immobilienrendite AG Zukunftsszenario 2040 So werden wir leben, arbeiten und wohnen. Seite 1

2 Studienbeschreibung Auftraggeber Thematik Zielgruppe Stichprobenmethode Nettostichprobe Interviewdauer Immobilienrendite AG Zukunftsszenario So werden wir leben, arbeiten und wohnen. ÖsterreicherInnen im Alter zwischen 18 und 50 Jahren repräsentativ nach Alter, Geschlecht, Schulbildung und Bundesland Panel-Umfrage 500 Computer Assisted Web Interviews ca. 13 Minuten Responserate 49% Feldzeit bis Zitierangabe: bitte zitieren Sie die Studie wie folgt: Umfrage von meinungsraum.at im Auftrag von Immobilienrendite AG Seite 2

3 Zukunftsszenario 2040 So sehen wir unsere Zukunft im Jahr 2040 Seite 3

4 Welche Gefühle kommen bei Ihnen hoch wenn Sie an die Zeit Ihrer Pension denken? Wenn ich an Pension denke, denke ich ans Altersheim und hoffe, dass ich noch so gesund bin, um mit meinem Freundinnen (die hoffentlich im gleichen Heim sitzen) im Aufenthaltsraum die Sau raus zu lassen. Vorausgesetzt natürlich, das lässt sich finanziell ermöglichen. Sowas sollte man doch eher emotionslos sehen... ist noch weit weg und wir haben keine Ahnung, was da kommen wird. Zu weit nach vor denke ich nicht, weil ich das Jetzt genieße mit meiner Familie, meinen Kindern. Ich denke eher an die Zukunft meiner Kinder, was sie wohl erwartet. Und das erfüllt mich schon mit Angst, dass es ihnen schlechter ergehen wird als uns. Ehrlich gesagt kommt bei mir die Angst hoch. Eine "schöne" Pension wird es nicht spielen, Angst habe ich davor, verarmt vor mich hinzuvegetieren, meine Fixkosten nicht decken zu können, geschweige denn mir etwas leisten zu können. Und auch nicht mehr körperlich in der Lage zu sein, um durch Arbeit das Einkommen aufzubessern. Durch entsprechende Vorsorge und Vorbereitung im Hier und Jetzt habe ich mir vorgenommen, meine Pension zu LEBEN. Damit ich dies erreichen kann, muss ich eben jetzt die Jahre bis dorthin durchbeißen. Aber der Gedanke an diese Zukunft ist schön und ich bin überzeugt davon, dass ich später nicht bereuen werde, worauf ich heute vielleicht verzichte. Generell denke ich, man soll sich schöne Dinge nicht bis zur Pension aufsparen, sondern jetzt genießen. Man weiß ja nicht, wie es einem dann geht - ob man gesund ist. Wenn es bei mir soweit ist, wird es sicher nur mehr eine Einheitspension geben, ob ich mir dann noch Reisen oder andere größere Ausgaben leisten kann, ist die Frage. Seite 4

5 Pensionsvorsorge Alter Geschlecht Zukunftsstimmung: Wie würden Sie Ihre Zukunftsstimmung beschreiben, wenn Sie an die Zeit Ihrer Pensionierung, Ihre Pension denken? Einfachnennung, Angaben in %, n=500 0% 50% 100% männlich 54% 43% weiblich 66% MW: 2,7 61% Jahre Jahre 54% 69% 32% 18% Jahre 58% 8% sorgen aktuell vor 50% Sehr zuversichtlich Eher zuversichtlich Eher besorgt Sehr besorgt sorgen noch nicht vor, sind aber positiv eingestellt finden private Vorsorge unnötig 64% 75% Seite 5

6 Leben: So werden wir 2040 leben. Seite 6

7 Wenn Sie an Ihr Leben in der Pension denken, was geht Ihnen dann durch den Kopf? Wie wird Ihr Leben dann sein? Ich hoffe, ich verdiene während des Berufslebens so viel Geld, dass ich mir in der Pension ein Haus am Meer kaufen kann und dort die Pension genieße. Ich als alte Hausfrau, die viel Zeit in Hobbies investiert und mit ihrem Gatten die Welt bereist. Ich möchte die Welt bereisen, sollte ich das nötige Kleingeld dafür haben. Ich werde wahrscheinlich viel Reisen, wenn es finanziell möglich ist. Leben werde ich im Haus, in dem ich jetzt auch wohne. Vielleicht habe ich bis dahin auch Enkelkinder, dann möchte ich viel Zeit mit ihnen verbringen. Ich hoffe, ich muss mir dann keine Gedanken um meine finanzielle Situation machen. meine Kinder so gut es geht tatkräftig unterstützen. Ein paar Reisen wären schön. Ich würde in der Pension gerne meinen verdienten Lebensabend genießen und natürlich verreisen und mir das eine oder andere Land per Urlaubsreise ansehen. Ich glaube aber nicht, dass es das spielen wird. Unsere Politik sorgt schon dafür... Schön wär s, wenn man mit 60 in Pension gehen könnte. 70 ist aber wahrscheinlicher und in dem Alter steht s mit der Gesundheit meist nicht mehr zum Besten...man sollte sich seine Träume schon vorher erfüllen. Das Pensionsalter wird steigen. Seite 7

8 Leben in der Pension: Auch wenn es vielleicht noch einige Zeit dauert: Wenn Sie an Ihr Leben in der Pension denken, was geht Ihnen dann durch den Kopf? Wie wird Ihr Leben dann sein? Was werden Sie dann machen? Wo und wie werden Sie leben? Spontane Nennung, Angaben in %, n=500 50% 40% 36% 30% 22% 25% 20% 17% 10% 0% positive Stimmung neutrale Stimmung negative Stimmung Sonstiges Seite 8

9 Leben in der Pension: Auch wenn es vielleicht noch einige Zeit dauert: Wenn Sie an Ihr Leben in der Pension denken, was geht Ihnen dann durch den Kopf? Wie wird Ihr Leben dann sein? Was werden Sie dann machen? Wo und wie werden Sie leben? Spontane Nennung, Angaben in %, n=500 0% 10% 20% 30% 40% 50% Das Leben genießen / endlich Zeit / Entspannung Werde Reisen 25% 24% Zeit mit Familie (Enkelkindern) / Freunden verbringen 16% Werde meinen Hobbies nachgehen Werde ein Haus besitzen 11% 15% Positive Statements (22%) Schuldenfrei / finanziell abgesichert 9% Am Land leben Im (warmen) Ausland leben 5% 4% Hoffen auf: Gesundheit 9% Werde in einer Wohnung leben 6% Neutrale Statements (36%) Hoffen auf: finanziellen Background um Hobbies nachzugehen / Reisen zu können 2% kein Statement, hat sich damit noch nicht beschäftigt 7% Daran denke ich noch nicht / kann ich mir jetzt noch nicht vorstellen 6% Arm / Armut / Verzicht / weniger Geld zur Verfügung Hoffentlich kann man Pension noch erleben / man wird ewig lange Arbeiten müssen 14% 33% Negative Statements (25%) Seite 9

10 Zeitvertreib in der Pension: Womit werden Sie in der Pension Ihre Zeit verbringen? Was werden Sie tun? Bitte beschreiben Sie, was Sie aus heutiger Sicht tatsächlich tun werden, nicht, was Sie sich wünschen! Spontane Nennung, Angaben in %, n=500 0% 10% 20% 30% 40% 50% Reisen Familie und Freunde Hobbys Garten Arbeiten Lesen Sport Leben genießen Haushalt / zu Hause Schlafen / nichts tun / faulenzen Wandern Spazieren gehen Kochen / Backen Tiere (v.a. Hunde) Handarbeiten (Basteln, malen, nähen etc.) Kulturelle Veranstaltungen (Kino, Theater, auch Essen gehen...) Ausflüge / Unternehmungen Ehrenamtliche Arbeit Fernsehen PC / Internet / Videospiele Arbeiten am Haus / in der Wohnung erledigen Sonstiges 11% 10% 9% 9% 8% 8% 6% 6% 5% 5% 4% 4% 4% 3% 3% 2% 2% 2% 2% 16% 25% 35% Seite 10

11 Wahrscheinlichkeit der Umsetzung Bedeutung/Wahrscheinlichkeit für Dinge in der Pension: 1,5 Wie wichtig ist es für Sie persönlich, folgende Dinge in Ihrer Pension tun zu können/zu besitzen? Und wie wahrscheinlich können Sie diese Dinge in Ihrer Pension tatsächlich tun bzw. werden Sie diese Dinge tatsächlich besitzen? 4er Skala (1=sehr wichtig/wahrscheinlich, 4=gar nicht wichtig/wahrscheinlich), Angaben in %, n=500 MW=2,6 2,0 2,5 Inlandsreisen zu unternehmen Regelmäßig in Restaurants, Meine Kinder/Enkel finanziell zu unterstützen Gastwirtschaften etc. essen zu Regelmäßig können Auslandsreisen zu unternehmen Kulturveranstaltungen zu Sportlichen Aktivitäten nachzugehen besuchen 3,0 Immer die neuesten technischen Geräte zu besitzen Regelmäßig Shoppen zu gehen Geld sparen zu können Eine private Krankenversicherung zu besitzen MW=2,4 Regelmäßig ein neues Auto zu kaufen 3,5 3,5 3,0 2,5 Bedeutung 2,0 1,5 Seite 11

12 Lebenssituation: Was denken Sie, mit wem werden Sie in Ihrer Pension zusammen leben? Und wie sieht es mit Ihrer aktuellen Lebenssituation aus? Einfachnennung, Angaben in %, n=500 0% 25% 50% 75% 100% alleine 16% 19% mit meinem Partner/meiner Partnerin 62% 78% in einer Wohngemeinschaft 1% 4% in einem Seniorenheim 1% Ich werde leben Ich lebe aktuell bei meinen Kindern 1% bei meinen Eltern 13% Anderes 2% 3% Seite 12

13 Wohnen: So werden wir 2040 wohnen. Seite 13

14 Two Step Clusters Wohnsituation: Was denken Sie, wie werden Sie in Ihrer Pension wohnen? Und wie sieht Ihre Wohnsituation aktuell aus? Einfachnennung, Angaben in %, n=500 0% 25% 50% 75% 100% 0% 50% 100% in meinem eigenen Haus 29% 47% Die älteren, traditionellen Optimisten 39% 57% in einer Mietwohnung 28% 43% DER ältere, gebildete Optimist 38% 59% in einer Eigentumswohnung 11% 17% DIE junge, gebildete Pessimistin 14% 38% in einem gemietetem Haus 3% 4% DIE junge, gebildete Gattin 20% 35% noch bei meinen Eltern 10% Die ländlichen, alten Lottospieler 36% 35% Anderes 4% 3% Ich werde in der Pension wohnen Ich wohne aktuell DER sicherheitsorientierte, junge Westösterreicher 21% 50% Seite 14

15 Two Step Clusters Wohnort in der Pension: Und wo werden Sie dann leben? Einfachnennung, Angaben in %, n=500 0% 25% 50% 75% 100% 0% 50% 100% in einem ländlichen Gebiet in Österreich 55% Die älteren, traditionellen Optimisten 64% DER ältere, gebildete Optimist 47% in einem städtischen Gebiet in Österreich 37% DIE junge, gebildete Pessimistin 60% in einem ländlichen Gebiet im Ausland (z.b. auf einer Insel, am Meer, "einfach am Land") 6% DIE junge, gebildete Gattin 34% Die ländlichen, alten Lottospieler 63% in einem städtischen Gebiet im Ausland 2% DER sicherheitsorientierte, junge Westösterreicher 56% Seite 15

16 Two Step Clusters Lebenssituation: Was denken Sie, mit wem werden Sie in Ihrer Pension zusammen leben? Und wie sieht es mit Ihrer aktuellen Lebenssituation aus? Einfachnennung, Angaben in %, n=500 0% 25% 50% 75% 100% 0% 50% 100% alleine 16% 19% Die älteren, traditionellen Optimisten 64% 79% mit meinem Partner/meiner Partnerin 62% 78% DER ältere, gebildete Optimist 76% 88% in einer Wohngemeinschaft in einem Seniorenheim 1% 4% 1% DIE junge, gebildete Pessimistin 53% 91% bei meinen Kindern 1% DIE junge, gebildete Gattin 69% 82% bei meinen Eltern 13% Die ländlichen, alten Lottospieler 51% 56% Anderes 2% 3% Ich werde leben Ich lebe aktuell DER sicherheitsorientierte, junge Westösterreicher 54% 82% Seite 16

17 Two Step Clusters Bildung Monatliche Ausgaben: Unabhängig davon, wo bzw. mit wem Sie in Ihrer Pension leben werden, was denken Sie, wie hoch werden Ihre monatlichen Ausgaben für Wohnen (Miete, Gemeindeabgaben, Strom, Gas, Wasser etc.) sein? Was schätzen Sie, wie viel müssen Sie monatlich dafür aufwenden? Einfachnennung, Angaben in %, n=500 0% 50% 100% ohne Matura 51% 28% mit Matura 41% MW: 725,- 17% 6% 24% Die älteren, traditionellen Optimisten DER ältere, gebildete Optimist 16% 26% 38% 10% DIE junge, gebildete Pessimistin 27% DIE junge, gebildete Gattin 33% und mehr Die ländlichen, alten Lottospieler DER sicherheitsorientierte, junge Westösterreicher 15% 34% Seite 17

18 Arbeiten: So entwickelt sich unsere Arbeitssituation Seite 18

19 Pensionsvorsorge Alter Geschlecht Prozente des derzeitigen Gehalts Was denken Sie, wie viel Prozent Ihres derzeitigen Gehalts wird Ihnen in der Pension zur Verfügung stehen? Spontane Nennung, Angaben in %, n=500 0% 50% 100% männlich 38% 15% 18% weiblich 49% 41% MW: 52% 44% Jahre Jahre 51% 46% 26% Jahre 36% sorgen aktuell vor 39% 0-25% 26-50% 51-75% % sorgen noch nicht vor, sind aber positiv eingestellt finden private Vorsorge unnötig 40% 52% Seite 19

20 Arbeitsmarkt 2040: Verteilung Stellen Sie sich den Arbeitsmarkt im Jahr 2040 vor. Wie viele ÖsterreicherInnen werden dann noch in einem Angestelltenverhältnis arbeiten, wie viele werden selbstständig sein? Wie viele Arbeitslose wird es geben? Spontane Nennung, Angaben in %, n=500 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Arbeiter/Angestellte 8% 42% 44% 6% MW=52,0% Arbeitslose 63% 33% 3% 1% MW=24,3% Selbstständige 61% 37% 1% MW=23,8% 0-25% 26-50% 51-75% % Seite 20

21 Alter Arbeitsmarkt 2040: Leistungen Stellen Sie sich den Arbeitsmarkt im Jahr 2040 vor. Welche Arbeitsleistungen werden dann Ihrer Meinung nach hauptsächlich gefragt sein? Einfachnennung, Angaben in %, n=500 0% 50% 100% Jahre 79% 26% 74% Jahre 76% Jahre 69% Hauptsächlich Dienstleistungen Hauptsächlich manuelle/handwerkliche Tätigkeiten Seite 21

22 Arbeitsmarkt 2040: Aussagen Stellen Sie sich den Arbeitsmarkt im Jahr 2040 vor. Wie sehr werden die folgenden Aussagen auf den Arbeitsmarkt 2040 zutreffen? 4er-Skala, Angaben in %, n=500 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Ohne Flexibilität wird man am Arbeitsmarkt nicht bestehen können 59% 34% 6% 1% MW=1,5 Laufende Umschulungen/Zusatzausbildungen werden auch kurz vor Pensionsantritt noch nötig sein um seinen Arbeitsplatz nicht zu verlieren 35% 50% 11% 4% MW=1,8 Häufige Arbeitsplatzwechsel werden normal sein, niemand bleibt über viele Jahre hinweg in einer Organisation tätig 35% 47% 16% 2% MW=1,8 Es wird unmöglich sein ab einem Alter von 50 Jahren einen neuen Arbeitsplatz zu finden 38% 40% 16% 6% MW=1,9 Loyalität gegenüber dem Arbeitgeber wird finanziell honoriert 9% 30% 40% 21% MW=2,7 1=trifft voll und ganz zu 2=trifft eher zu 3=trifft eher nicht zu 4=trifft gar nicht zu Seite 22

23 Alter Arbeitsmarkt 2040: Arbeitsplatzsicherheit Stellen Sie sich den Arbeitsmarkt im Jahr 2040 vor. Wie wird sich die Arbeitsplatzsicherheit entwickeln? Arbeitsplätze im Jahr 2040 werden zum überwiegenden Teil sein. 4er-Skala, Angaben in %, n=500 0% 50% 100% 55% Jahre 68% MW: 72% 2,9 17% Jahre 63% 25% 3% Sehr sicher Eher sicher Eher nicht sicher Gar nicht sicher Jahre 82% Seite 23

24 Two Step Clusters 5 Jahre vor der Pension: gleiche Branche Wenn Sie an die Zeit 5 Jahre vor Ihrer Pensionierung denken. Werden Sie dann immer noch in derselben Branche wie heute tätig sein? Einfachnennung, Angaben in %, n=500 0% 25% 50% Die älteren, traditionellen Optimisten 33% 14% DER ältere, gebildete Optimist 33% 21% DIE junge, gebildete Pessimistin 10% 64% DIE junge, gebildete Gattin 14% Die ländlichen, alten Lottospieler 9% Auf jeden Fall Wäre möglich Sicher nicht DER sicherheitsorientierte, junge Westösterreicher 23% Seite 24

25 Two Step Clusters Alter 5 Jahre vor der Pension: gleiche Tätigkeit Wenn Sie an die Zeit 5 Jahre vor Ihrer Pensionierung denken, werden Sie dann noch dieselbe Tätigkeit haben wie jetzt? Einfachnennung, Angaben in %, n=500 0% 25% 50% 75% 100% 0% 50% 100% Ja, ich werde meinen Beruf nach wie vor ausüben 55% Jahre Jahre 43% 41% 60% 24% Nein, ich werde eine Umschulung/zusätzliche Ausbildung absolviert haben und in einem anderen Bereich tätig sein 26% Jahre Die älteren, traditionellen Optimisten 15% 17% 60% 71% DER ältere, gebildete Optimist 28% 65% Nein, ich werde einen anderen Job haben, aber keine zusätzliche Ausbildung 16% DIE junge, gebildete Pessimistin 50% 39% DIE junge, gebildete Gattin 44% 25% Anderes 4% Die ländlichen, alten Lottospieler 18% 43% DER sicherheitsorientierte, junge Westösterreicher 44% 40% Seite 25

26 5 Jahre vor der Pension: Stunden/Alter Wenn Sie an die Zeit 5 Jahre vor Ihrer Pensionierung denken: Was glauben Sie, wieviel Stunden werden Sie dann wöchentlich arbeiten? Mit welchem Alter werden Sie in Pension gehen können? Spontane Nennung, Angaben in %, n=500 Stunden Alter 17% 9% 17% MW: 37,1 56% 32% 5% 3% 13% MW: 65,7 47% Zielgruppe Ø-Alter in Jahren Männer 66,1 Frauen 65,2 Die älteren, traditionellen Optimisten 63,8 DER ältere, gebildete Optimist 65,2 DIE junge, gebildete Pessimistin 67,3 DIE junge, gebildete Gattin 67,1 Die ländlichen, alten Lottospieler 66,0 DER sicherheitsorientierte, junge Westösterreicher 65, Stunden Stunden Stunden Jahre Jahre Jahre Jahre 41 Stunden und mehr 71 Jahre und älter Seite 26

27 Finanzielle Situation / Vorsorge / Pension Das wird uns 2040 überbleiben. So werden/ können/ wollen wir für 2040 vorsorgen. Seite 27

28 Alter Geschlecht Größere Summe Geld: Angenommen, Sie kommen zu einer größeren Summe Geld (z.b. Sie machen eine Erbschaft, Auszahlung einer Lebensversicherung etc.). Was würden Sie mit diesem Geld machen? Wofür würden Sie es verwenden? Spontane Nennung, Angaben in %, n=500 0% 10% 20% 30% 40% 50% Reisen Eigentumswohnung / Haus kaufen 32% 32% Anlegen / Sparen 27% 0% 25% 50% Ausgeben / zum Leben / was ich grad brauche 13% Familie / Kindern vermachen (schenken/vererben/für Ausbildung anlegen) 12% männlich 26% Auto kaufen 9% weiblich 37% Kredit / Schulden abbezahlen 9% Frauen nennen spontan viel mehr Veranlagungsformen als Männer. D.h. Frauen würden das Geld vielseitiger einsetzen als Männer. Haus / Wohnung renovieren Spenden Auswandern Sonstiges Weiß nicht / keine Angabe 1% 4% 7% 9% 10% Jahre Jahre Jahre 30% 26% 39% Seite 28

29 Art der Altersvorsorge: Welche der folgenden Arten für die Pension, das Alter vorzusorgen, halten Sie persönlich am geeignetsten? Welche Methode, welches Produkt sorgt im Alter/in der Pension am besten für Sie? Mehrfachnennung (max. 3 Nennungen), Angaben in %, n=500 0% 25% 50% 75% 100% Lebensversicherung 54% Immobilien 36% Sparbuch 35% Bausparer 34% Gold 18% Reich heiraten 18% Investmentfonds Kinderbetreuung in Anspruch nehmen, um Vollzeit arbeiten gehen zu können Aktien 9% 9% 11% Lotto & Gewinnspiele 8% Sonstiges 5% Seite 29

30 Pensionsvorsorge Bildung Alter Geschlecht Finanzielle Situation Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Situation in der Pension aus heutiger Sicht ein? Einfachnennung, Angaben in %, n=500 0% 50% 100% männlich 49% 39% weiblich 62% Jahre 61% 39% MW: 2,7 17% 56% Jahre Jahre ohne Matura 49% 56% 59% 5% mit Matura 48% sorgen aktuell vor 44% Sehr gut Eher gut Eher schlecht Sehr schlecht sorgen noch nicht vor, sind aber positiv eingestellt 74% finden private Vorsorge unnötig 55% Seite 30

31 Staatliche Pension: Wenn Sie dann in Pension sind, was denken Sie, wird die staatliche Pension Ihren gesamten finanziellen Bedarf decken können? Einfachnennung, Angaben in %, n=500 So gut wie unseren Eltern, die noch gute Pensionen bekommen, wird es uns nicht mehr gehen. Die Armut im Alter wird kommen. 24% Man kann nicht mehr davon ausgehen, dass man von der staatlichen Pension leben kann. Selber vorsorgen ist Pflicht! 48% Ja, leider glaube ich auch, dass es für meine Generation nur mehr für einen Mindestbetrag reichen wird. Ich rechne so mit 600 bis 700 Euro. Den Rest werden wir leider selbst aufbringen müssen. Ich finde diese Diskussion immer gegenüber den Frauen sehr ungerecht. MW: 2,9 Ja, ganz sicher Ja, wahrscheinlich 4% 24% Nein, wahrscheinlich nicht Nein, sicher nicht Ich gehe nicht davon aus, dass da private Vorsorge helfen kann, da auch diese nicht gesichert ist, sollte alles den Bach hinunter gehen. Investitionen wie Haus- oder Grundstückskauf bringen auf lange Sicht meiner Meinung nach mehr. Seite 31

32 Altersvorsorge: Sorgen Sie für die Zeit Ihrer Pension bereits vor? Einfachnennung, Angaben in %, n=500 Wie sorgen Sie für die Zeit Ihrer Pension vor bzw. wie werden Sie vorsorgen? Mehrfachnennung, Angaben in %, n=500 0% 25% 50% 75% 100% 0% 25% 50% 75% 100% Lebensversicherung 62% Ja, das Thema Vorsorge ist sehr wichtig 52% Sparbuch 42% Bausparer 38% Nein, ich würde gerne privat vorsorgen, kann mir das aber momentan nicht leisten 25% 86% Immobilien 15% Investmentfonds 14% Nein, aber ich werde mich in den nächsten 3 bis 5 Jahren darum kümmern 10% Aktien 10% Gold 8% Nein, darum kümmere ich mich später, dieses Thema ist für mich noch nicht wichtig 8% Lotto & Gewinnspiele Kinderbetreuung in Anspruch nehmen, um Vollzeit arbeiten gehen zu können 6% 5% Nein, private Vorsorge ist aus meiner Sicht nicht nötig 5% Reich heiraten Sonstiges 3% 10% Seite 32

33 Investmententscheidungen und Finanzierung Wenn es in Ihrem Haushalt darum geht, Investmententscheidungen zu treffen (z.b. Abschluss von Lebensversicherungen, Fonds, Aktien, Immobilien etc.), wer trifft diese Entscheidung? Einfachnennung, Angaben in %, n=500 Und wer finanziert diese private Altersvorsorge? Mehrfachnennung, Angaben in %, n=500 0% 25% 50% 75% 100% Ich selbst 51% 65% gemeinsam als gleichberechtigte Partner 27% 36% Mein Partner/meine Partnerin 7% 6% Investmententscheidungen Finanzierung Meine Eltern 5% 6% Jemand anderer 0,4% 1% Seite 33

34 Kinder im Haushalt Familienstand Bildung Alter Schulden/Kredit: Nun noch zu einem anderen Thema: Haben Sie aktuell einen Kredit laufen bzw. haben Sie Schulden? Einfachnennung, Angaben in %, n=500 0% 50% 100% Jahre 23% Jahre 54% Jahre 60% ohne Matura 51% 54% 46% mit Matura 36% Verheiratet 67% Ledig/Geschieden/Verwitw et, mit Partner im Haushalt Ledig/geschieden/verwitwet, ohne Partner im Haushalt oder Single Ja 29% 43% 63% Ja Nein Nein 38% Seite 34

35 Schulden/Kredit: Nun noch zu einem anderen Thema: Haben Sie aktuell einen Kredit laufen bzw. haben Sie Schulden? Einfachnennung, Angaben in %, n=500 Aus welchem Grund haben Sie aktuell einen Kredit aufgenommen oder Schulden? Spontane Nennung, Angaben in %, n=232, Personen, die Schulden haben Werden Sie bei der Rückzahlung Ihrer Schulden in irgendeiner Form oder von jemandem unterstützt? Einfachnennung, Angaben in %, n=232, Personen, die Schulden haben Schulden/Kredit 46% 54% Ja Nein n=232 Haus-/ Wohnungskauf Hausbau Auto Haus-/ Wohnungsumbau /-Sanierung Wohnung Haus Selbstständigkeit Anschaffungen (Laptop, etc.) Wohnungseinrichtung Für das Leben Scheidung Jugendsünden / Blödheit etc. Altlasten Kontoüberziehung Krankheit Sonstiges Weiß nicht / keine Angabe 0% 10% 20% 30% 40% 50% 6% 5% 4% 4% 3% 2% 2% 2% 1% 1% 10% 9% 7% 8% 13% 16% 25% 82% werden bei der Rückzahlung nicht unterstützt Seite 35

36 Schulden/Kredit: Jährige Nun noch zu einem anderen Thema: Haben Sie aktuell einen Kredit laufen bzw. haben Sie Schulden? Einfachnennung, Angaben in %, n=164, Personen im Alter von Jahren Aus welchem Grund haben Sie aktuell einen Kredit aufgenommen oder Schulden? Spontane Nennung, Angaben in %, n=38, Personen, die Schulden haben Werden Sie bei der Rückzahlung Ihrer Schulden in irgendeiner Form oder von jemandem unterstützt? Einfachnennung, Angaben in %, n=38, Personen, die Schulden haben 0% 10% 20% 30% 40% 50% Schulden/Kredit Auto 21% Wohnung 16% Haus-/ Wohnungskauf 13% Hausbau 13% Anschaffungen (Laptop, etc.) 8% 77% 23% n=38 Wohnungseinrichtung Haus Kontoüberziehung Jugendsünden / Blödheit etc. 8% 5% 3% 3% 92% werden bei der Rückzahlung nicht unterstützt Für das Leben 3% Sonstiges 13% Ja Nein Weiß nicht / keine Angabe 16% Seite 36

37 Beschreibung der 6 Zukunfts-/Stimmungs-Typen Seite 37

38 Die 6 Typen Wie blicken sie in die Zukunft? Zusätzlich zur klassischen tabellarischen Aufbereitung der Daten wurde eine Clusteranalyse durchgeführt um unterschiedliche Stimmungs-Typen zu identifizieren. In Summe konnten 6 unterschiedliche Typen gefunden werden, welche sich wie folgt beschreiben lassen: Typ 1: Die traditionellen Optimisten Eher älter sind vorwiegend im ländlichen Bereich anzutreffen unterdurchschnittlich gut gebildet Besitz ist wichtig aktiv blicken auf die Zeit der Pension sehr positiv & gehen von einer staatlichen Deckung des finanziellen Bedarfs in der Pension aus Vertrauen auf Sparbuch, Bausparer & Lebensversicherung Haben vorgesorgt Typ 2: DER gebildete Optimist Eher älter Eher männlich Eher im städtischen Bereich anzutreffen überdurchschnittlich gut gebildet Sparen ist eher wichtig aktiv blicken auf die Zeit der Pension sehr positiv & gehen von einer staatlichen Deckung des finanziellen Bedarfs in der Pension aus Vertrauen auf Wertpapiere & Lebensversicherung, hält nichts von konventioneller Vorsorge wie z.b. Sparbuch Haben vorgesorgt Seite 38

39 Typ 3: DIE gebildete Pessimistin Eher jung Eher weiblich Eher im städtischen Bereich anzutreffen überdurchschnittlich gut gebildet Besitz ist nicht so wichtig Sehr aktiv Sparen ist sehr wichtig blicken auf die Zeit der Pension negativ & gehen NICHT von einer staatlichen Deckung des finanziellen Bedarfs in der Pension aus Vertrauen auf Gold & Immobilien, ebenso auf das Sparbuch und den Bausparer Hat noch nicht vorgesorgt Typ 4: DIE junge, gebildete Gattin Eher weiblich im städtischen Bereich anzutreffen überdurchschnittlich gut gebildet Besitz ist sehr wichtig Nicht besonders aktiv Sparen ist eher wichtig blicken auf die Zeit der Pension negativ & gehen NICHT von einer staatlichen Deckung des finanziellen Bedarfs in der Pension aus Hält reich heiraten und Lottospielen als die beste Form für die Pension vorzusorgen, aber auch eine Lebensversicherung Hat zum Teil schon vorgesorgt Seite 39

40 Typ 5: Die ländlichen Lottospieler Eher älter Eher im ländlichen Bereich anzutreffen Unterdurchschnittliches Bildungsniveau Besitz ist nicht so wichtig Sehr passiv und ruhig Sparen ist nicht so wichtig blicken auf die Zeit der Pension negativ & gehen NICHT von einer staatlichen Deckung des finanziellen Bedarfs in der Pension aus Hält Lottospielen als die beste Form für die Pension vorzusorgen, ebenso wie Gold und Immobilien Kaum private Vorsorge Typ 6: DER sicherheitsorientierte Westösterreicher Eher jung Eher im ländlichen Bereich anzutreffen Unterdurchschnittliches Bildungsniveau Besitz ist wichtig Sehr aktiv Sparen ist wichtig blicken auf die Zeit der Pension eher negativ & glauben absolut nicht an eine staatliche Deckung des finanziellen Bedarfs in der Pension Hält Sparbuch, Bausparer und Lebensversicherung für die besten Formen für die Pension vorzusorgen Seite 40

41 Rückfragen/Kontakt Studienleitung: Mag. Evelyn Kaiblinger Tel: +43 (0) Mobil: +43 (0) Mail: Web: Seite 41

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Steiermark

Vorsorgetrends 2012 Steiermark Vorsorgetrends 2012 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Graz, 1. August 2012 Recommender 2012 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit

Mehr

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein?

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Hans-Peter Rucker, Landesdirektor der Erste Bank im Burgenland 23.10.2014 Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen

Mehr

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2013

Das Sparverhalten der Österreicher 2013 2013 Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Rauchen

meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Rauchen meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Rauchen Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Österreich

Vorsorgetrends 2012 Österreich Vorsorgetrends 2012 Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Wien, 5. Juni 2012 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite

Mehr

meinungsraum.at Juli 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Betriebliche Altersvorsorge

meinungsraum.at Juli 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Betriebliche Altersvorsorge meinungsraum.at Juli 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Betriebliche Altersvorsorge Seite 1 Studienbeschreibung Auftraggeber Thematik Zielgruppe Nettostichprobe Wiener Städtische Versicherung Betriebliche

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2011. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2011. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 0. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 9. September

Mehr

Der ideale Zeitpunkt und die Finanzierung beim Immobilienkauf

Der ideale Zeitpunkt und die Finanzierung beim Immobilienkauf Der ideale Zeitpunkt und die Finanzierung beim Immobilienkauf Eine Online-Befragung von 1.817 Interessenten von Kaufimmobilien im Auftrag von Interhyp und ImmobilienScout24 August 2015 Beschreibung der

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Salzburg Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 12. August 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Burgenland Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank und Sparkassen 13. Juli 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015 Vorsorgeverhalten allgemein GfK September 2015 21.5 Steuerreform 2015 8% der Österreicher halten das Thema Vorsorge für sehr oder eher wichtig. 2015 201 sehr wichtig (1) 9 eher wichtig (2) 9 7 weder noch

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 28. September 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Salzburg

Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Salzburg Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Josef Schmidinger, Generaldirektor s Bausparkasse Markus Sattel, Vorstandsdirektor er Sparkasse 25. Mai 2016 METHODE UND ZIELSETZUNGEN - Methode und Stichprobe: - 200

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite

Mehr

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Hallo, Sie haben sich dieses E-book wahrscheinlich herunter geladen, weil Sie gerne lernen würden wie sie im Internet Geld verdienen können, oder? Denn genau das

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau Auftraggeber: Helpling GmbH Frankfurt a.m.: 5. November 05 3367/n5447 Go/Bü Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten in Deutschland lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Meinungen zur Altersvorsorge

Meinungen zur Altersvorsorge Meinungen zur Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte ab 18 Jahren, die nicht in Rente sind Erhebungszeitraum: 19. bis 22. März 2007 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: komm.passion

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

Sparen. Mind-MapArbeitsblatt 1. Vorschau

Sparen. Mind-MapArbeitsblatt 1. Vorschau Sparen Mind-MapArbeitsblatt 1 Aufgabe Anlageformen Arbeitsblatt 2 Anlageform Rendite / Kosten Liquidität Risiko Girokonto Sparbuch Aktien Edelmetalle Immobilien Zuordnung Anlageformen Arbeitsblatt 3 Meine

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Die wichtigsten Ergebnisse Allianz Deutschland AG, Marktforschung, September 2010 1 1 Sparverhalten allgemein 2 Gründe für das Geldsparen 3 Geldanlageformen

Mehr

1. TEIL (3 5 Fragen) Freizeit, Unterhaltung 2,5 Min.

1. TEIL (3 5 Fragen) Freizeit, Unterhaltung 2,5 Min. EINFÜHRUNG 0,5 Min. THEMEN: Freizeit, Unterhaltung (T1), Einkaufen (T2), Ausbildung, Beruf (T3), Multikulturelle Gesellschaft (T4) Hallo/Guten Tag. (Nehmen Sie bitte Platz. Können Sie mir bitte die Nummer

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

Erst Lesen dann Kaufen

Erst Lesen dann Kaufen Erst Lesen dann Kaufen ebook Das Geheimnis des Geld verdienens Wenn am Ende des Geldes noch viel Monat übrig ist - so geht s den meisten Leuten. Sind Sie in Ihrem Job zufrieden - oder würden Sie lieber

Mehr

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 K T U E L L I:\pr-artik\aktuell00\aktuell00_5\Anlagen00 Anlagemarkt: Österreicher wollen

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 2. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz)

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz) Wissen, Einstellung und Verhalten der deutschen Allgemeinbevölkerung (1 bis Jahre) zur Organspende Bundesweite Repräsentativbefragung 201 - Erste Studienergebnisse Befragt wurden.00 Personen zwischen 1

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2004 / Nr. 5 WEITERHIN: KONSUMZURÜCKHALTUNG Allensbach am Bodensee, Mitte März 2004 - Die aktuelle wirtschaftliche Lage und die Sorge, wie es weitergeht,

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Graz, 2. September 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Peter Bosek Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich Thomas Schaufler Geschäftsführer Erste Asset Management IMAS International September 2015 Studiendesign

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Jetzt kann ich nicht investieren!

Jetzt kann ich nicht investieren! Jetzt kann ich nicht investieren! Eigentlich würde man ja gern anlegen Aber in jeder Lebenslage finden sich Gründe, warum es leider ausgerechnet jetzt nicht geht: die Ausbildung, der Berufsstart, die Weiterbildung,

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen.

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen. Repräsentative Bevölkerungsumfrage zur Akzeptanz von Photovoltaik und Solarthermie in Deutschland mit Unterstützung des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) im Februar/März 2006 SOKO INSTITUT Sozialforschung

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Am 27. März 2011 haben die Menschen in Baden-Württemberg gewählt. Sie wollten eine andere Politik als vorher. Die Menschen haben die GRÜNEN und die SPD in

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

meinungsraum.at Mai 2016 - Radio Wien Coaching Studiennummer: MR_0231

meinungsraum.at Mai 2016 - Radio Wien Coaching Studiennummer: MR_0231 meinungsraum.at Mai 2016 - Radio Wien Coaching Studiennummer: MR_0231 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Fragebogen zur Sehkraft

Fragebogen zur Sehkraft Fragebogen zur Sehkraft Bitte markieren Sie das Feld, das die Frage für Sie am besten beantwortet. 1. Wie würden Sie im allgemeinen ihren Gesundheitszustand beschreiben: Ausgezeichnet Sehr gut Gut Mittelmäßig

Mehr

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Meinungen zur sozialen Gerechtigkeit in Deutschland Frage: Wie ist Ihre persönliche Meinung zu den folgenden

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

Die große Wertestudie 2011

Die große Wertestudie 2011 Die große Wertestudie Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer Prof. Dr. Werner Beutelmeyer ZR..P.F/T Diese Studie wurde für die Vinzenz Gruppe durchgeführt Dokumentation der Umfrage ZR..P.F/T:

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

einen Vibrator benutzt; wie man bei einem Kredithai einen Kredit zu 17 Prozent aufnimmt, der in 30 Tagen zur Rückzahlung fällig wird; wie man seinen

einen Vibrator benutzt; wie man bei einem Kredithai einen Kredit zu 17 Prozent aufnimmt, der in 30 Tagen zur Rückzahlung fällig wird; wie man seinen einen Vibrator benutzt; wie man bei einem Kredithai einen Kredit zu 17 Prozent aufnimmt, der in 30 Tagen zur Rückzahlung fällig wird; wie man seinen ersten Scheidungsanwalt engagiert; worauf man bei der

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu.

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu. Kosten für ein Girokonto vergleichen 1. Was passt? Ordnen Sie zu. a. die Buchung, -en b. die Auszahlung, -en c. der Dauerauftrag, - e d. die Überweisung, -en e. die Filiale, -n f. der Kontoauszug, - e

Mehr

VORSORGE BEI JUGENDLICHEN 2009

VORSORGE BEI JUGENDLICHEN 2009 VORSORGE BEI JUGENDLICHEN 2009 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der Sparkassen Versicherung AG Dornbirn, 15. Juli 2009 Daten zur Untersuchung Thema Vorsorge bei Jugendlichen Befragungszeitraum 10.

Mehr

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung Wir machen aus Zahlen Werte Ihre Fragen Ich schwimme irgendwie in meinen Finanzen, ich weiß nicht so genau wo ich stehe

Mehr

Familien und Sicherheit

Familien und Sicherheit 1 Raiffeisen Versicherung Growth from Knowledge GfK Custom Research GmbH Daten zur Untersuchung 2 Befragungszeitraum 0.04. 14.04.2009 Grundgesamtheit Befragungsgebiet Befragungsart Familien mit Kindern

Mehr

Besser leben in Sachsen

Besser leben in Sachsen Besser leben in Sachsen Kurz-Wahl-Programm 2014 der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Seite 2 Das können Sie in diesem Heft lesen: Das will die Partei DIE LINKE für Sachsen machen... 2 Wir wollen mehr

Mehr

1) Wohnen und Wohnumfeld

1) Wohnen und Wohnumfeld Stadt Burscheid Büro des Bürgermeisters Jana Lauffs Tel.: 02174 670-102 E-Mail: j.lauffs@burscheid.de Bewohnerbefragung Hilgen Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, wir werden bunter, weniger und älter. Der

Mehr

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015 Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie Mai 2015 Methode und Zielsetzungen Methode und Stichprobe: - 500 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Schnellstart - Checkliste

Schnellstart - Checkliste Schnellstart - Checkliste http://www.ollis-tipps.de/schnellstart-in-7-schritten/ Copyright Olaf Ebers / http://www.ollis-tipps.de/ - Alle Rechte vorbehalten - weltweit Seite 1 von 6 Einleitung Mein Name

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Mein Leben eine Bestandesaufnahme (Quelle: Karsten Drath)

Mein Leben eine Bestandesaufnahme (Quelle: Karsten Drath) Mein Leben eine Bestandesaufnahme (Quelle: Karsten Drath) Wie steht es um Ihre Lebenssituation? Lesen Sie die folgenden Abschnitte zu den verschiedenen Lebensbereichen durch und lassen Sie sich von den

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol

Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol Hans Unterdorfer Vorstandsvorsitzender der Tiroler Sparkasse Harald Wanke Obmann des Sparkassen-Landesverbandes Tirol und Vorarlberg IMAS International Oktober

Mehr

Vermögen sichern - Finanzierung optimieren

Vermögen sichern - Finanzierung optimieren I. Vermögen sichern - Finanzierung optimieren Persönlicher und beruflicher Hintergrund: geboren 1951 Bauernsohn landwirtschaftliche Lehre Landwirtschaftsschule ab 1974 Umschulung zum Bankkaufmann ab 1982

Mehr

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo projektu: Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo šablony: 11 Název materiálu: Ročník: 4.L Identifikace materiálu: Jméno autora: Předmět: Tématický celek: Anotace: CZ.1.07/1.5.00/34.0410

Mehr

1. Weniger Steuern zahlen

1. Weniger Steuern zahlen 1. Weniger Steuern zahlen Wenn man arbeitet, zahlt man Geld an den Staat. Dieses Geld heißt Steuern. Viele Menschen zahlen zu viel Steuern. Sie haben daher wenig Geld für Wohnung, Gewand oder Essen. Wenn

Mehr

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT!

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! 2/12 ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! Die Sicherheit besitzt

Mehr