Feuerwehr Witten. Jahresbericht Stadt Witten. Die Bürgermeisterin. Feuerwehr und Rettungsdienst

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Feuerwehr Witten. Jahresbericht Stadt Witten. Die Bürgermeisterin. Feuerwehr und Rettungsdienst"

Transkript

1 Stadt Witten Die Bürgermeisterin Feuerwehr und Rettungsdienst Feuerwehr Witten Jahresbericht 2014 Berufsfeuerwehr Freiwillige Feuerwehr Rettungsdienst

2 2 Postanschrift: Lieferanschrift: Stadt Witten Feuerwehr und Rettungsdienst Witten Stadt Witten Feuerwehr und Rettungsdienst Dortmunder Straße Witten Telefon: Einsatzzentrale, Vermittlung: +49(0) TeleFAX Einsatzzentrale: +49(0) TeleFAX Verwaltung: +49(0) Internet: JAHRESBERICHT GLIEDERUNG DER FEUERWEHR 2. STADTGEBIET UND EINWOHNERZAHL, SCHUTZZIEL 3. EINSÄTZE 4. VORBEUGENDER BRANDSCHUTZ 5. BRANDSCHUTZERZIEHUNG, BRANDSCHUTZAUFKLÄRUNG 6. PERSONAL 7. FAHRZEUGE 8. NACHRICHTENTECHNIK 9. HAUSHALT

3 3 1. GLIEDERUNG DER FEUERWEHR Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr 37 Leiter der Berufsfeuerwehr Einsatzdienst 37.1 Verwaltung und Allgemeine Gefahrenabwehr 37.2 Einsatz und Organisation 37.3 Vorbeugender Brandund Gefahrenschutz 37.4 Technischer Dienst Verwaltung, Gebühren Feuerschutz Einsatzvorbereitung und Personalplanung Vorbeugender Brandund Gefahrenschutz Fahrzeuge und Geräte, Informations- und Kommunikationstechnik Gebühren Rettungsdienst Aus- und Fortbildung, Rettungsdienst Vorbeugender Brandund Gefahrenschutz, Brandschau Atem-, Chemie-, Strahlenschutz, Taucherwesen Gefahrenabwehr, Desinfektionswesen F Städtische Fahrschule Geschäftsstelle Freiwillige Feuerwehr Vorbeugender Brandund Gefahrenschutz, Brandschau 2. STADTGEBIET UND EINWOHNERZAHL, SCHUTZZIEL Gebietsgröße (km 2 ) 72,37 72,37 Einwohnerzahl Einwohner je Berufsfeuerwehrmann Erreichungsgrad Stufe 1 (Schutzziel AGBF, SOLL, in %) 95,0 95,0 Erreichungsgrad Stufe 2 (Schutzziel AGBF, SOLL, in %) 95,0 95,0 Erreichungsgrad Stufe 1 (Schutzziel AGBF, IST, in %, 2011) 66,2 67,6 Erreichungsgrad Stufe 2 (Schutzziel AGBF, IST, in %, 2011) 60,7 57,6 Erreichungsgrad Stufe 1 (Schutzziel AGBF, IST, in %, O seit 1996) 73,4 73,1 Erreichungsgrad Stufe 2 (Schutzziel AGBF, IST, in %, O seit 1996) 74,9 73,4

4 4 100,0 90,0 80,0 70,0 Erreichungsgrad (%) 60,0 50,0 40,0 30,0 20,0 Eintreffen erste Kräfte in 8 Minuten 10 Kräfte in 8 Minuten 16 Kräfte in 13 Minuten 10,0 0, Jahr (gemittelt) Abb.: Erreichungsgrade der Schutzzieldefinition im gesamten Stadtgebiet gemittelt über 19 Jahre 100,0 90,0 80,0 70,0 Erreichungsgrad (%) 60,0 50,0 40,0 30,0 20,0 Eintreffen erste Kräfte in 8 Minuten 10 Kräfte in 8 Minuten 10,0 16 Kräfte in 13 Minuten 0, Jahr (einzeln) Abb.: Erreichungsgrade der Schutzzieldefinition im gesamten Stadtgebiet im jährlichen Mittel

5 5 3.1 EINSÄTZE durch Feuerwehreinsatz gerettete Personen durch Schadensereignis getötete Personen 4 12 Brände davon Großbrände 6 5 Mittelbrände Kleinbrände Einsätze durch Brandmeldeanlagen Technische Hilfeleistungen davon Menschen in Notlagen Tiere in Notlagen Verkehrsunfälle Wasser-/Sturmschäden Gefährliche Stoffe und Güter 9 28 sonstige blinde und böswillige Alarmierungen Rettungs- und Krankentransportdienst davon Notfalltransporte davon NEF-Einsätze (3.778) (3.602) Krankentransporte sonstige FIRST-RESPONSE-Einsätze aus dem Brandschutz (130) (91) Einsätze der Notfallseelsorge Gesamteinsätze Verteilung der Einsätze Brände 2% Hilfeleistungen 10% Rettungsdienst 88%

6 Abb.: Entwicklung der Einsatzzahlen

7 7 3.2 EINSÄTZE DER FREIWILLIGEN FEUERWEHR Altstadt Annen Bommerholz Bommern Buchholz Durchholz 4 5 Herbede Heven Rüdinghausen Schnee Stockum Vormholz Gesamt: VORBEUGENDER BRANDSCHUTZ Anzahl der Objekte Beteiligungen im Baugenehmigungsverfahren Brandschauen, Nachschauen Brandschutztechnische Beratungen (Bauherren und Architekten) Schulräumungsübungen Sicherheitswachen Brandschutztechnische Schulungen (Teilnehmer) BRANDSCHUTZERZIEHUNG, BRANDSCHUTZAUFKLÄRUNG Informationsbesuche bei der Feuerwehr mit Einbringung Brandschutzerziehung, Brandschutzaufklärung: Kinder aus Kindergärten, Kindertagesstätten Kinder aus Primarstufe Erwachsene 30 0 Betreuer Sonstige (alle Altersklassen) Gesamt: Brandschutzerziehung vor Ort: Kinder aus Kindergärten, Kindertagesstätten Kinder aus Primarstufe Erwachsene 0 0 Gesamt:

8 8 6. PERSONAL Stand: Beamte (Feuerwehr) Bes.-Gruppe soll ist Branddirektor A Brandrat A Brandamtsrat A Brandamtmann A Brandoberinspektor A Hauptbrandmeister (Zulage) A 9mZ 4 2 Hauptbrandmeister A Oberbrandmeister A Brandmeister A Brandmeisteranwärter 0 5 Feuerwehrbeamte gesamt Personalfaktor Brandschutz und Rettungsdienst (54h) 4,5 Personalfaktor nur Rettungsdienst (54h) 4,5 6.2 Beamte (Verwaltung) Bes.-Gruppe soll ist Stadtamtsrat A Stadthauptsekretär A Verwaltungsbeamte gesamt Verwaltungsbeschäftigte Entgeldgruppe soll ist EG EG Verwaltungsbeschäftigte gesamt Zusammenfassung soll ist Feuerwehrbeamte Verwaltungsbeamte 3 3 Verwaltungsbeschäftigte 6 6 Gesamtpersonal 94 97

9 9 6.5 Freiwillige Feuerwehr soll ist Altstadt Annen Bommerholz Bommern Buchholz Durchholz Herbede Heven Rüdinghausen Schnee Stockum Vormholz Gesamt: 12 Löscheinheiten Jugendfeuerwehr Altstadt Jugendfeuerwehr Bommern Jugendfeuerwehr Buchholz Jugendfeuerwehr Herbede Jugendfeuerwehr Heven Jugendfeuerwehr Hölzer Jugendfeuerwehr Schnee Jugendfeuerwehr Stockum Jugendfeuerwehr gesamt: 144 Ehrenabteilung (BF) - 39 Ehrenabteilung (FF) Werkfeuerwehren Ist Deutsche Edelstahlwerke GmbH/Evonik Degussa GmbH 2 hauptamtlich 51 ehrenamtlich 39 Abb.: Personalstärke Berufsfeuerwehr und Freiwillige Feuerwehr Entspricht dem SOLL der Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplans Gemeinsame Werkfeuerwehr

10 10 7. FAHRZEUGE 7.1 Löschfahrzeuge BF FF KatS Löschgruppenfahrzeug (Jugendfeuerwehr) LF Löschgruppenfahrzeug LF 10/6-1 - Löschgruppenfahrzeug LF Löschgruppenfahrzeug LF 16-TS Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 8/6-4 - Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 8/ Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 16/ Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20/ Tanklöschfahrzeug TLF 8/ Tanklöschfahrzeug TLF 24/ Sonderfahrzeuge BF FF KatS Drehleiter DLK 23-12nB Drehleiter DLK Rüstwagen RW Wechselladerfahrzeug WLF Sonstige Fahrzeuge BF FF KatS Einsatzleitwagen ELW PKW Kommandowagen KdoW Gerätewagen GW Gerätewagen-Wasserrettung GW-W Mannschaftstransportwagen MTW LKW Dekon-P Gabelstapler Rettungsboot RTB Abrollbehälter und Anhänger BF FF KatS AB-Ladeboden AB-L AB-Atem-/Strahlenschutz AB-AS AB-Gefährliche Stoffe und Güter AB-GSG AB-Schuttmulde AB-M AB-Einsatzleitung AB-EL AB-Einsatzleitung (ERK) AB-EL 1 AB-Schlauch AB-S AB-Ölsperre AB-Öl AB-VDEKON (ERK) AB-VD 1 Mehrzweck-Plateauanhänger ANH Feldkochherd FKH Anhänger Rettungsboot ANH-RTB Anhänger Jugendfeuerwehr ANH-JF - 1 -

11 Sanitätsfahrzeuge BF FF KatS Rettungstransportwagen RTW Krankentransportwagen KTW Notarzt-Einsatzfahrzeug NEF Zusammenfassung BF FF KatS Fahrzeuge (einschl. AB und Anhänger) Kraftfahrzeugunfälle 2014 Anzahl 46 davon Sanitätsfahrzeuge Ausmusterungen 2014 HLF 8/ Eingeleitete Ersatzbeschaffungen 2014 PKW 7.10 Geplante Beschaffungen MTW LF 20 KatS

12 12 8. NACHRICHTENTECHNIK Fernsprechhauptanschlüsse 3 3 ISDN-Hicom TeleFAX, stationär 5 5 Festfunkstationen (analog) 3 3 Festfunkstation FRT (digital) 0 3 Fahrzeugfunkstationen (analog) Fahrzeugfunkstation MRT (digital) 0 41 FMS-Statusgeber Handsprechfunkgeräte (analog) Handsprechfunkgerät HRT (digital) Funkmeldeempfänger (digital) Sirenenempfänger 4 4 Alarmfax Gerätehäuser, NEF-Standorte Funktelefon (Handy) MobilFAX 2 2 Arbeitsplätze Einsatzleitrechner (CKS) 3 3 Arbeitsplätze Einsatzleitrechner (Siemens) 2 2 Alarmdrucker Einsatzleitrechner 3 3 PC (ELW) 2 2 Netzwerk-PC Verwaltung Netzwerk-PC Einsatzzentrale 3 4 Notebook 8 8

13 13 9. HAUSHALT Angaben in Euro 2014 Soll Haben Produktgruppe 0210 Gefahrenabwehr Erträge Aufwendungen (insgesamt) davon: Personal- und Versorgungsaufwendungen Sach- und Dienstleistungen Investitionen Produktgruppe 0211 Gefahrenvorbeugung Erträge Aufwendungen (insgesamt) davon: Personal- und Versorgungsaufwendungen Sach- und Dienstleistungen Investitionen 0 Produktgruppe 0212 Rettungsdienst Die Trägerschaft Rettungsdienst wurde mit öffentlichrechtlicher Vereinbarung auf den Ennepe-Ruhr-Kreis übertragen. Die Abrechnung der entstehenden Kosten erfolgt über den Betriebsabrechnungsbogen (BAB) direkt mit dem Ennepe-Ruhr-Kreis. Witten, im Juni 2015 i.a. Dipl.-Ing. Donner Städt. Branddirektor 3 ohne Zuführungen an Pensions- und Beihilferückstellungen

Jahresbericht über die Tätigkeit der Feuerwehr (en)

Jahresbericht über die Tätigkeit der Feuerwehr (en) Jahresbericht über die Tätigkeit der Feuerwehr (en) Bezeichnung der Feuerwehr (en): Ortsteil: Gemeinde: Landkreis/Kreisfreie Stadt: PD-Bereich: Berichtsjahr: Stichtag: 31.12. A. Iststärke der Feuerwehr

Mehr

April 2011 K o m m u n a l e F e u e r w e h r e n i m S a a r l a n d J a h r e s s t a t i s t i k

April 2011 K o m m u n a l e F e u e r w e h r e n i m S a a r l a n d J a h r e s s t a t i s t i k April 211 K o m m u n a l e F e u e r w e h r e n i m S a a r l a n d J a h r e s s t a t i s t i k 2 1 Franz-Josef-Röder-Straße 21 www.saarland.de 66119 Saarbrücken Jahresstatistik 21 der kommunalen Feuerwehren

Mehr

Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz en Rheinland-Pfalz - 2009 Anzahl Ausrückebereiche: 1981 Einwohner: 4012675 Organisation und Aufgaben Feuerwehren (gesamt) 5 2.327 1005 18 Feuerwehrhäuser/-wachen (gesamt) 7 2.394-15 davon: mit ständiger

Mehr

Satzung. über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehren Waldkraiburgs (Feuerwehrgebührensatzung)

Satzung. über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehren Waldkraiburgs (Feuerwehrgebührensatzung) 137 B S. 1 Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehren Waldkraiburgs (Feuerwehrgebührensatzung) Vom 18. Dezember 2015 Die Stadt Waldkraiburg

Mehr

Stadt Witten. Feuerwehr und Rettungsdienst. Feuerwehr Witten Jahresbericht 2006. Berufsfeuerwehr Freiwillige Feuerwehr Rettungsdienst

Stadt Witten. Feuerwehr und Rettungsdienst. Feuerwehr Witten Jahresbericht 2006. Berufsfeuerwehr Freiwillige Feuerwehr Rettungsdienst Stadt Witten Feuerwehr und Rettungsdienst Feuerwehr Witten Jahresbericht 2006 Berufsfeuerwehr Freiwillige Feuerwehr Rettungsdienst Stadt Witten Die Bürgermeisterin Feuerwehr und Rettungsdienst Postanschrift:

Mehr

Standardfunkausstattung je Fahrzeug/Funktion Typgruppe Typ Fahrzeug MRT HRT

Standardfunkausstattung je Fahrzeug/Funktion Typgruppe Typ Fahrzeug MRT HRT Seite: von 0 Rettungsdienst: RTW ) * Regelrettungsdienst NAW ITW ) KTW NEF/VEF Infekt-RTW ) Außenarzt (nur bei anerkannter Sonderwarneinrichtung für das Privatfahrzeug!) Notarzt mit privatem Kfz (nur bei

Mehr

Kostenverzeichnis der Feuerwehr Baden-Baden

Kostenverzeichnis der Feuerwehr Baden-Baden Kostenverzeichnis der Feuerwehr Baden-Baden Stand: 30.Juni 2004 Für die Leistungen der Feuerwehr Baden-Baden werden auf Grundlage der Richtlinie für die Inanspruchnahme der Feuerwehr der Stadt Baden-Baden

Mehr

Stadt Wolfsburg. Feuerwehr

Stadt Wolfsburg. Feuerwehr Stadt Wolfsburg Feuerwehr Jahresbericht 2006 2 Jahresbericht der Feuerwehr Wolfsburg 1. Schnellinfo als Titelblatt 1.2 Berichtsjahr 2006 1.4 Name der Stadt Wolfsburg 1.6 Einwohnerzahl 120.417 1.8 Gesamtfläche

Mehr

S a t z u n g. über Aufwendungsersatz und Gebühren. für Einsätze und andere Leistungen. der Feuerwehren der Gemeinde Hausen. vom

S a t z u n g. über Aufwendungsersatz und Gebühren. für Einsätze und andere Leistungen. der Feuerwehren der Gemeinde Hausen. vom 5.10.1 S a t z u n g über Aufwendungsersatz und Gebühren für Einsätze und andere Leistungen der Feuerwehren der Gemeinde Hausen vom 12.03.2015 (Amtsblatt Nr. 12 vom 20.03.2015) Änderungen: 5.10.2 Satzung

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Die Gemeinde Langensendelbach erlässt aufgrund Art. 28 Abs. 4 Bayerisches Feuerwehrgesetz (BayFwG)

Mehr

GEMEINDE FINNING. Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren

GEMEINDE FINNING. Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren GEMEINDE FINNING Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Die Gemeinde Finning erlässt aufgrund Art. 28 Abs. 4 Bayerisches Feuerwehrgesetz

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Die Stadt Karlstadt erlässt aufgrund Art. 28 Abs. 4 Bayerisches Feuerwehrgesetz (BayFwG) folgende

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren S A T Z U N G

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren S A T Z U N G 1 Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Die Gemeinde Neukirchen b. Sulzbach-Rosenberg erlässt aufgrund Art. 28 Abs. 4 Bayerisches Feuerwehrgesetz

Mehr

2. TKZ Abk. Ortsfester Funkteilnehmer OPTA Block ortsfester Funkteilnehmer FEST. 2. TKZ Abk. Funktionsbezogener Rufnamen OPTA Block 4.

2. TKZ Abk. Ortsfester Funkteilnehmer OPTA Block ortsfester Funkteilnehmer FEST. 2. TKZ Abk. Funktionsbezogener Rufnamen OPTA Block 4. Anlage 1 Festlegung der 2. Teilkennzahlen (TKZ) sowie der OPTA-Kurzbezeichnungen bei den Feuerwehren Ortsfeste Funkteilnehmer 2. TKZ Abk. Ortsfester Funkteilnehmer OPTA Block 4.2 00 ortsfester Funkteilnehmer

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern

Bayerisches Staatsministerium des Innern Stichtag: 31. Dezember 2012 Bayerisches Staatsministerium, Sachgebiet ID2 - alle Rechte vorbehalten. Falls nicht anders angegeben, unterliegen alle Texte, Daten, Bilder einschließlich deren Anordnung dem

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Die Gemeinde Kolitzheim erlässt aufgrund Art. 28 Abs. 4 Bayerisches Feuerwehrgesetz (BayFwG) folgende

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Die Stadt Zwiesel erlässt aufgrund Art. 28 Abs. 4 Bayerisches Feuerwehrgesetz (BayFwG) folgende S

Mehr

Die Feuerwehr in Zahlen in Niedersachsen

Die Feuerwehr in Zahlen in Niedersachsen 52/215 Die Feuerwehr in Zahlen in Niedersachsen Flächendeckender Brandschutz weiterhin gewährleistet! Liebe Kameradinnen und Kameraden, aufgrund der uns vorgelegten statistischen Erhebungen des Nds. Innenministeriums

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Die Stadt Osterhofen erlässt aufgrund Art. 28 Abs. 4 Bayerisches Feuerwehrgesetz (BayFwG) folgende

Mehr

Amt 63/37 Feuerwehr und Rettungsdienst Die Feuerwehr Erkrath

Amt 63/37 Feuerwehr und Rettungsdienst Die Feuerwehr Erkrath Die Feuerwehr Erkrath Diese schriftliche Ausarbeitung stellt die Feuerwehr Erkrath in ihrem Aufbau stark vereinfacht dar. Sie soll dazu dienen, dem Leser einen Eindruck über die Organisation und Struktur

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren der Gemeinde Immenreuth

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren der Gemeinde Immenreuth 1 Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren der Gemeinde Immenreuth Die Gemeinde Immenreuth erlässt aufgrund Art. 28 Abs. 4 Bayerisches Feuerwehrgesetz

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Die Gemeinde Emtmannsberg erlässt aufgrund Art. 28 Abs. 4 Bayerisches Feuerwehrgesetz (BayFwG) folgende

Mehr

Einsatzaufkommen und Zahlen

Einsatzaufkommen und Zahlen Einsatzaufkommen und Zahlen der Feuerwehr Schwerin im Jahr 2006 Verlauf der Bevölkerungsentwicklung und der Feuerwehreinsätze in der Landeshauptstadt Schwerin Einwohnerzahl 110.000 105.000 100.000 95.000

Mehr

Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Korb -Feuerwehrkostenerstattungssatzung-

Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Korb -Feuerwehrkostenerstattungssatzung- Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Korb -Feuerwehrkostenerstattungssatzung- Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung (GemO) für Baden-Württemberg und 34 des Feuerwehrgesetzes

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Karlsfeld

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Karlsfeld Gemeinde Karlsfeld Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Karlsfeld Inkrafttreten am: 02.08.2016 Geändert zum: Satzung über Aufwendungs-

Mehr

3 Öffentliche Sicherheit und Ordnung

3 Öffentliche Sicherheit und Ordnung Statistisches Jahrbuch Salzgitter 59.Jahrgang 2013 30.12.2014 3 Öffentliche Sicherheit und Ordnung Referat für Wirtschaft und Statistik Seite: 117 /261 30.12.2014 Statistisches Jahrbuch Salzgitter 59.Jahrgang

Mehr

Vom 13. März 2000 Geändert durch Satzungen vom 31. März 2010 und 7. Mai 2013

Vom 13. März 2000 Geändert durch Satzungen vom 31. März 2010 und 7. Mai 2013 2.1.2 Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Feuerwehren der Stadt Schwandorf (Feuerwehr-Kostenersatzsatzung der Stadt Schwandorf FwKS) 1 Vom 13. März 2000 Geändert

Mehr

1 Grundsatz. 2 Unentgeltliche Leistungen

1 Grundsatz. 2 Unentgeltliche Leistungen 2.4.04 Satzung der Stadt Speyer über den Kostenersatz und die Gebührenerhebung für die Hilfe- und Dienstleistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Speyer (FW-Satzung) vom 30. Oktober 2001 in der Fassung

Mehr

Kennzahlenübersicht zum Funkrufnamenkatalog (anzuwenden ab )

Kennzahlenübersicht zum Funkrufnamenkatalog (anzuwenden ab ) Kennzahlenübersicht zum Funkrufnamenkatalog (anzuwenden ab 01.01.2004) Ortsfeste Funkstelle 00 Ortsfeste Funkstelle Die Kennziffer 00 wird hierbei nicht gesprochen. Funktionsbezogene Rufnamen 01 Leiterin

Mehr

Aufwendungs- und Kostenersatz

Aufwendungs- und Kostenersatz Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Aschaffenburg vom 22.12.1998 (amtlich bekannt gemacht am 31.12.1998), geändert durch Änderungssatzung

Mehr

1 Aufwendungs- und Kostenersatz

1 Aufwendungs- und Kostenersatz Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Feuerwehren der Stadt Marktredwitz Vom 12.05.1999 (Amtsblatt der Stadt Marktredwitz Nr. 5 vom 31.05.1999), zuletzt geändert

Mehr

Kostenverzeichnis zur Satzung über den Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Schwäbisch Gmünd (Anlage 1)

Kostenverzeichnis zur Satzung über den Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Schwäbisch Gmünd (Anlage 1) Kostenverzeichnis zur Satzung über den Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Schwäbisch Gmünd (Anlage 1) Beschluss des Gemeinderats vom 25.02.2015 Für Leistungen der Feuerwehr werden folgende

Mehr

Satzung über den Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Weinheim

Satzung über den Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Weinheim Satzung über den Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Weinheim Aufgrund des 34 des Feuerwehrgesetzes in der Fassung vom 10. Februar 1987 (GBl. S. 105), zuletzt geändert durch

Mehr

Satzung. über die Kostenersatzpflicht für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr - FwKS - der Stadt Esslingen am Neckar vom 16.

Satzung. über die Kostenersatzpflicht für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr - FwKS - der Stadt Esslingen am Neckar vom 16. Satzung über die Kostenersatzpflicht für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr - FwKS - der Stadt Esslingen am Neckar vom 16. Dezember 1996 Geändert am 22.10.2001 20.11.2006 17.10.2011 25.07.2016 Bekanntgemacht

Mehr

Richtlinien über die Erhebung von Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Achern

Richtlinien über die Erhebung von Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Achern Seite 1 P:\HOMEPAGE\FB 2\Satzungen\52 Richtlinien für die Erhebung von Kostenersatz für die Leistungen Richtlinien über die Erhebung von Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Achern Der

Mehr

Satzung über die Erhebung von Kosten und Gebühren in der Gemeinde Eitorf bei Einsätzen der Feuerwehr vom

Satzung über die Erhebung von Kosten und Gebühren in der Gemeinde Eitorf bei Einsätzen der Feuerwehr vom Kostenersatz Freiwillig Feuerwehr 3/6 Satzung über die Erhebung von Kosten und Gebühren in der Gemeinde Eitorf bei Einsätzen der Feuerwehr vom 28.06.2016 Aufgrund von 52 Abs. 4 des Gesetzes über den Brandschutz,

Mehr

Satzung über die Erhebung von. Kostenersatz und Gebühren für die Leistungen der Feuerwehr der Stadt Dormagen (Feuerwehrsatzung) vom 04.11.

Satzung über die Erhebung von. Kostenersatz und Gebühren für die Leistungen der Feuerwehr der Stadt Dormagen (Feuerwehrsatzung) vom 04.11. 1.4/37.01 Kostenersatz und Gebühren für die Leistungen der Feuerwehr der Stadt Dormagen vom 04.11.2014 1 Leistung der Feuerwehr... 2 2 Kostenersatz... 2 3 Berechnungsgrundlage... 3 4 Gebühren und sonstige

Mehr

2. TKZ Abk. Ortsfester Funkteilnehmer OPTA Block 4.2 00 ortsfester Funkteilnehmer FEST. 2. TKZ Abk. Funktionsbezogener Rufnamen OPTA Block 4.

2. TKZ Abk. Ortsfester Funkteilnehmer OPTA Block 4.2 00 ortsfester Funkteilnehmer FEST. 2. TKZ Abk. Funktionsbezogener Rufnamen OPTA Block 4. Anlage 2 Festlegung der 2. Teilkennzahlen sowie der OPTA-Kurzbezeichnungen beim Rettungsdienst, den Hilfsorganisationen und dem Katastrophenschutz Ortsfeste Funkteilnehmer 2. TKZ Abk. Ortsfester Funkteilnehmer

Mehr

Die Stadt Cham erlässt aufgrund Art. 28 Abs. 4 Bayer. Feuerwehrgesetz (BayFwG) folgende. Satzung

Die Stadt Cham erlässt aufgrund Art. 28 Abs. 4 Bayer. Feuerwehrgesetz (BayFwG) folgende. Satzung Die Stadt Cham erlässt aufgrund Art. 28 Abs. 4 Bayer. Feuerwehrgesetz (BayFwG) folgende Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen städtischer Feuerwehren 1 Aufwendungs-

Mehr

Landeshauptstadt Magdeburg

Landeshauptstadt Magdeburg Landeshauptstadt Magdeburg Amt für Brand- und Katastrophenschutz 20.08.07 - Brand UNI-Klinik April 2007 - Tauchereinsatz Sarajevo-Ufer 21.01.2007 Sturmeinsatz Kyrill Mühle Magdeburg-Pechau Jahresbericht

Mehr

Vergütung für Leistungen der öffentlichen Feuerwehr Seite 1

Vergütung für Leistungen der öffentlichen Feuerwehr Seite 1 öffentlichen Feuerwehr Seite 1 Satzung über die Vergütung für Leistungen der öffentlichen Feuerwehren der Stadt Offenbach am Main (Feuerwehrgebührenordnung) Aufgrund der 5 ff. und 51 Ziffer 10 der Hessischen

Mehr

Funkrufnamen der Feuerwehr Gelnhausen. Feuerwehr Gelnhausen 1

Funkrufnamen der Feuerwehr Gelnhausen. Feuerwehr Gelnhausen 1 Funkrufnamen der Feuerwehr Gelnhausen Feuerwehr Gelnhausen 1 Für alle Stadtteile gilt das man den Namen der Stadt immer nennt: Florian Gelnhausen. Um im Kreis eine klare Zuordnung zu haben. Status-Meldungen

Mehr

Funkrufnamenkatalog Rufnamenstruktur der "nichtpolizeilichen BOS" im Land Hessen - Aktualisierung des Funkrufnamenkatalogs vom Dezember 1999 -

Funkrufnamenkatalog Rufnamenstruktur der nichtpolizeilichen BOS im Land Hessen - Aktualisierung des Funkrufnamenkatalogs vom Dezember 1999 - Funkrufnamenkatalog Rufnamenstruktur der "nichtpolizeilichen BOS" im Land Hessen - Aktualisierung des Funkrufnamenkatalogs vom Dezember 1999 - Hinweis: Substanzielle Änderungen gegenüber der Fassung 12/99

Mehr

Satzung über die Erhebung von Gebühren für Dienst- und Sachleistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Wunstorf (Feuerwehrgebührensatzung)

Satzung über die Erhebung von Gebühren für Dienst- und Sachleistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Wunstorf (Feuerwehrgebührensatzung) Satzung über die Erhebung von Gebühren für Dienst- und Sachleistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Wunstorf (Feuerwehrgebührensatzung) Auf Grund des 10 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes,

Mehr

Jahresbericht 2012 der Berufsfeuerwehr

Jahresbericht 2012 der Berufsfeuerwehr hresbericht 2012 der Berufsfeuerwehr Inhaltsverzeichnis 1. Statistik gemäß Standard der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren (AGBF)... 2 1.1 Aufgaben der Feuerwehr... 2 1.2 Struktur der

Mehr

A U S F E R T I G U N G

A U S F E R T I G U N G A U S F E R T I G U N G S a t z u n g über den Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren vom 01.12.2014 Die Stadt Weilheim i.ob erlässt aufgrund Art. 28

Mehr

1 Begriffsbestimmung. 2 Geltungsbereich. 1 / 32 / I Feuerwehrkostensatzung

1 Begriffsbestimmung. 2 Geltungsbereich. 1 / 32 / I Feuerwehrkostensatzung Feuerwehrkostensatzung Satzung zur Regelung des Kostenersatzes und der Gebührenerhebung für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Bischofswerda - Feuerwehrkostensatzung - Der Stadtrat von Bischofswerda

Mehr

Satzung über den Kostenersatz und die Gebührenerhebung für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Elsterwerda (Kostenersatzsatzung)

Satzung über den Kostenersatz und die Gebührenerhebung für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Elsterwerda (Kostenersatzsatzung) Satzung über den Kostenersatz und die Gebührenerhebung für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Elsterwerda (Kostenersatzsatzung) Auf der Grundlage der 3 und 28 Abs. 2 Nr. 9 der Kommunalverfassung

Mehr

Funkrufnamen (nichtpolizeiliche BOS) Sachsen

Funkrufnamen (nichtpolizeiliche BOS) Sachsen Funkrufnamen (nichtpolizeiliche BOS) Sachsen Allgemeines Zusammensetzung der Funkrufnamen Teilkennzahlen im 4m-Band: 1. TKZ: Fachdienst und Standort 2. TKZ: Art der Funkstelle 3. TKZ: Anzahl In Sachsen

Mehr

Fahrzeuge Feuerschutz

Fahrzeuge Feuerschutz Fahrzeuge Feuerschutz Die Leitstelle für den Feuerschutz und den Rettungsdienst des Kreises Soest entsendet je nach Notfalllage unterschiedliche Fahrzeuge. Dabei wird unterschieden zwischen: Kommandowagen

Mehr

FEUERWEHR UND ZIVILSCHUTZ. Satzung. über die Erhebung von. Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Villingen-Schwenningen

FEUERWEHR UND ZIVILSCHUTZ. Satzung. über die Erhebung von. Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Villingen-Schwenningen FEUERWEHR UND ZIVILSCHUTZ Satzung über die Erhebung von Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Villingen-Schwenningen (Feuerwehrkostenersatzsatzung) Inhaltsübersicht Bezeichnung Seite 1

Mehr

Grundsatz. Kostenersatz

Grundsatz. Kostenersatz Satzung über die Erhebung von Kostenersatz und Gebühren bei Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr Anröchte vom 10.02.1999, geändert am 08.11.2001, 15.10.2003, 02.03.2005, 21.06.2007, 23.01.2008, 03.02.2010

Mehr

S a t z u n g. 1 Kostenersatz

S a t z u n g. 1 Kostenersatz S a t z u n g über die Regelung des Kostenersatzes für Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr der Kreisstadt St. Wendel nach 45 des Gesetzes über den Brandschutz, die Technische Hilfe und den Katastrophenschutz

Mehr

über den Kostenersatz und die Gebührenerhebung für Hilfe- und Dienstleistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Hildburghausen

über den Kostenersatz und die Gebührenerhebung für Hilfe- und Dienstleistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Hildburghausen S a t z u n g über den Kostenersatz und die Gebührenerhebung für Hilfe- und Dienstleistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Hildburghausen Aufgrund des 19 der Thüringer Kommunalordnung (ThürKO),

Mehr

Abkürzungen in der Feuerwehr

Abkürzungen in der Feuerwehr Abkürzungen in der Feuerwehr [A][B][C][D][E][F][G][H][I][J][K][L][M][N][O][P][Q][R][S][T][U][V][W][X][Y][Z] A AAO AB ABC AED AFFF AGT AL A-Schlauch ATF ATM ATr B BF BM BMA BMZ BOS BRK B-Schlauch C CAFS

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren 7.0 Die Gemeinde Eckersdorf erlässt aufgrund des Art. 28 BayFwG folgende SATZUNG 1 Aufwendungs- und

Mehr

Feuer- und Rettungswache Florianweg 1

Feuer- und Rettungswache Florianweg 1 Arbeitsbericht 2005 Feuer- und Rettungswache Florianweg 1 Allgemeine Angaben über Eschweiler Lage Eschweiler liegt am Nordhang der Eifel im Übergang zur Jülicher Börde im weitläufigen Tal der Inde. - Kreis

Mehr

EINSATZSTATISTIK + STÄRKE 2008 STICHTAG: 01.01.2008

EINSATZSTATISTIK + STÄRKE 2008 STICHTAG: 01.01.2008 Die Feuerwehren Bayerns im Zahlenspiegel EINSATZSTATISTIK + STÄRKE 2008 STICHTAG: 01.01.2008 Zahlen Daten Fakten Bayerisches Staatsministerium des Innern, Sachgebiet ID2- alle Rechte vorbehalten. Falls

Mehr

Alle aktuellen Planungen zum Neubau der Hauptfeuerwache / THW im Heuried werden umgehend eingestellt.

Alle aktuellen Planungen zum Neubau der Hauptfeuerwache / THW im Heuried werden umgehend eingestellt. Interfraktioneller Antrag Bunte Liste / Freie Wähler / SPD vom 19.01.2011: Alle aktuellen Planungen zum Neubau der Hauptfeuerwache / THW im Heuried werden umgehend eingestellt. 1 Interfraktioneller Antrag

Mehr

Ansichtsexemplar. Von der Idee zur Ausbildung. Ausbildung von Brandschutzerziehern bei der Berliner Feuerwehr

Ansichtsexemplar. Von der Idee zur Ausbildung. Ausbildung von Brandschutzerziehern bei der Berliner Feuerwehr Ansichtsexemplar Von der Idee zur Ausbildung Ausbildung von Brandschutzerziehern bei der Berliner Feuerwehr BA Peter Seidel Berliner Feuerwehr Feuerwache Tiergarten Kopiervorlagen Auf den folgenden Seiten

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern Alarmierung im Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz

Bayerisches Staatsministerium des Innern Alarmierung im Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz Alarmierung im Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz Alarmierungsbekanntmachung Hintergründe der Neufassung Die flächendeckende Errichtung Integrierter Leitstellen erfordert eine Anpassung der

Mehr

Funkrufnamen und Funkgeräte

Funkrufnamen und Funkgeräte Funkrufnamen und Funkgeräte Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) betreiben ortsfeste und bewegliche Funkanlagen, die vom Fernmeldetechnischen Zentralamt (FTZ) geprüft werden. BOS sind

Mehr

Satzung über die Gebühren der Freiwilligen Feuerwehr der Schöfferstadt Gernsheim

Satzung über die Gebühren der Freiwilligen Feuerwehr der Schöfferstadt Gernsheim Satzung über die Gebühren der Freiwilligen Feuerwehr der Schöfferstadt Gernsheim Veröffentlicht in der Ried-Information Gernsheim Nr. 9/2013 vom 27.02.2013 Satzung über die Gebühren der Freiwilligen Feuerwehr

Mehr

Feuerwehrgebührensatzung der Stadt Bad Vilbel

Feuerwehrgebührensatzung der Stadt Bad Vilbel Feuerwehrgebührensatzung der Stadt Bad Vilbel Aufgrund der 5, 51 Nr. 6 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07. März 2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert

Mehr

Haushaltssatzung. für das Jahr 2013 der Stadt Speyer vom 03.07.2013

Haushaltssatzung. für das Jahr 2013 der Stadt Speyer vom 03.07.2013 01.001 Haushaltssatzung für das Jahr 2013 der Stadt Speyer vom 03.07.2013 Der Stadtrat hat aufgrund der 95 ff. der Gemeindeordnung (GemO) für Rheinland-Pfalz vom 31.01.1994 (GVBl. S. 153) in der jeweils

Mehr

Funkrufnamen. F e u e r w e h r k r e i s a u s b i l d u n g

Funkrufnamen. F e u e r w e h r k r e i s a u s b i l d u n g Funkrufnamen Inhalt Systematik Bestandteile Funkrufnamen LK SWP Wiederholung Beispiele Florian Mainz 1 / 46-2 2. HLF 20/16 der Wache 1, Feuerwehr Mainz Rotkreuz Südpfalz 17 / 83-2 2. RTW der Wache 17 (Landau)

Mehr

Änderung Ratsbeschluss Bürgermeister In Kraft. Vorschriften am am am. Satzung neu

Änderung Ratsbeschluss Bürgermeister In Kraft. Vorschriften am am am. Satzung neu 1 Satzung über die Erhebung von Ortsrechtsverzeichnis Nr. 48 Nachstehend sind alle z.z. geltenden Vorschriften zusammengefaßt. Aus redaktionellen Gründen wird auf den Text der einzelnen Präambeln verzichtet.

Mehr

Funkrufnamenplan für die nichtpolizeilichen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben in Baden-Württemberg

Funkrufnamenplan für die nichtpolizeilichen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben in Baden-Württemberg Funkrufnamenplan für die nichtpolizeilichen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben in Baden-Württemberg Erlass 5-0268.7/1 vom 30.11.1992 Anlagen 4 Allgemeines Dieser Funkrufnamenplan ersetzt

Mehr

ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNG

ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNG D er B ü r g e r m e i s t e r ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Möhnesee Satzung über die Erhebung von Kostenersatz und Entgelten bei Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Möhnesee vom

Mehr

21. Landesverbandsversammlung des Landesfeuerwehrverbandes Bayern e.v. am 20. September 2014 in Bad Kissingen.

21. Landesverbandsversammlung des Landesfeuerwehrverbandes Bayern e.v. am 20. September 2014 in Bad Kissingen. 21. Landesverbandsversammlung des Landesfeuerwehrverbandes Bayern e.v. am 20. September 2014 in Bad Kissingen. Stand: 20.09.2014 Es gilt das gesprochene Wort! Redemanuskript des Vorsitzenden des LFV Bayern

Mehr

Kostenverzeichnis für Pflichtleistungen und freiwillige Leistungen

Kostenverzeichnis für Pflichtleistungen und freiwillige Leistungen Kostenverzeichnis für Pflichtleistungen und freiwillige Leistungen FeuerwehrkostenersatzS Die Kosten setzen sich aus den Personalkosten und den Sachaufwendungen zusammen. Die Kosten werden vom Zeitpunkt

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren. Satzung

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren. Satzung Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren geändert durch Satzung zur Anpassung der Satzung der Gemeinde Vilgertshofen an den Euro (EuroAnpS)

Mehr

Haushaltssatzung. für das Jahr 2014 der Stadt Speyer vom

Haushaltssatzung. für das Jahr 2014 der Stadt Speyer vom Haushaltssatzung für das Jahr 2014 der Stadt Speyer vom Der Stadtrat hat aufgrund der 95 ff. der Gemeindeordnung (GemO) für Rheinland-Pfalz vom 31.01.1994 (GVBl. S. 153) in der jeweils geltenden Fassung

Mehr

Feuerwehrgebührensatzung der Stadt Riedstadt

Feuerwehrgebührensatzung der Stadt Riedstadt Feuerwehrgebührensatzung der Stadt Riedstadt Aufgrund der 5, 51 Nr. 6 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert

Mehr

32-15 SATZUNG. 1 Allgemeines

32-15 SATZUNG. 1 Allgemeines SATZUNG 32-15 über die Erhebung von Gebühren für Dienst- und Sachleistungen der Feuerwehr der Stadt Burgdorf außerhalb der unentgeltlich zu erfüllenden Pflichtaufgaben (Feuerwehrgebührensatzung) ----------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Abkürzungen bei der Feuerwehr

Abkürzungen bei der Feuerwehr Abkürzungen bei der Feuerwehr Abkürzung Bedeutung BF Berufsfeuerwehr FF Freiwillige Feuerwehr Pol Polizei RD Rettungsdienst WF Werkfeuerwehr Dienstgrade und Organisation KBR Kreisbrandrat KBI Kreisbrandinspektor

Mehr

Feuerwehrtechnischer Dienst

Feuerwehrtechnischer Dienst Feuerwehrtechnischer Dienst Der höhere Dienst als Managementaufgabe Information zur Ausbildung, Laufbahn und Verwendung Dr. Frank Knödler Stadtdirektor Leiter der und der Feuerwehr Stuttgart, Präsident

Mehr

Freiwillige Feuerwehr. Gronau (Westf.)

Freiwillige Feuerwehr. Gronau (Westf.) Freiwillige Feuerwehr Gronau (Westf.) Inhaltsverzeichnis Grußwort /Vorwort Seite 3/4 Feuerwehrunterkünfte Seite 5/6 Personal Seite 7 ff Fahrzeuge Seite 18 ff Feuerwehreinsätze Seite 21 ff Rettungsdiensteinsätze

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehren in Neu-Ulm

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehren in Neu-Ulm 7/11 Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehren in Neu-Ulm Die Stadt Neu-Ulm erlässt aufgrund des Art. 28 Abs.4 des Bayerischen Feuerwehrgesetzes

Mehr

Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Hechingen

Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Hechingen Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Hechingen (Feuerwehr-Kostenersatz-Satzung FwKS) 1 Geltungsbereich Diese Satzung gilt für die Leistungen der Freiwilligen

Mehr

Brandschutzbedarfsplan der Gemeinde Senden. Fortschreibung 2013 ENTWURF vom 05.12.2013

Brandschutzbedarfsplan der Gemeinde Senden. Fortschreibung 2013 ENTWURF vom 05.12.2013 Brandschutzbedarfsplan der Gemeinde Senden Fortschreibung 2013 ENTWURF vom 05.12.2013 Inhalt (1) 2 Inhaltsverzeichnis (1) Abkürzungen und Definitionen... 4 1 Aufgabenstellung und Planungsgrundlagen...

Mehr

Regionalverband Saarbrücken 4 Teilnehmer Werk- und Betriebsfeuerwehren 2 Teilnehmer

Regionalverband Saarbrücken 4 Teilnehmer Werk- und Betriebsfeuerwehren 2 Teilnehmer 1.1 Gruppenführer Teil 1 F III/1 Kapazität 2: Landkreis Merzig-Wadern Regionalverband Saarbrücken Werk- und Betriebsfeuerwehren 2 Teilnehmer 36 Unterrichtsstunden (5 Tage) Voraussetzungen Erfolgreicher

Mehr

Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Feuerwehr Ludwigsburg (Feuerwehrkostenersatzsatzung)

Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Feuerwehr Ludwigsburg (Feuerwehrkostenersatzsatzung) Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Feuerwehr Ludwigsburg (Feuerwehrkostenersatzsatzung) Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in Verbindung mit 36 des Feuerwehrgesetzes

Mehr

... im Brennpunkt Feuerwehr Dresden

... im Brennpunkt Feuerwehr Dresden 112... im Brennpunkt Feuerwehr Dresden Mit hoher Sorgfalt für Ihre Sicherheit Feuerwache Altstadt Feuerwache Striesen Brand- und Katastrophenschutz sowie professioneller Rettungsdienst und Krankentransport

Mehr

Allgemeine Angaben über Eschweiler

Allgemeine Angaben über Eschweiler Allgemeine Angaben über Eschweiler Lage Eschweiler liegt am Nordhang der Eifel im Übergang zur Jülicher Börde im weitläufigen Tal der Inde. - Kreis Aachen, Regierungsbezirk Köln - Einwohnerzahl ( Stand:

Mehr

Öffentliche Sicherheit und Ordnung

Öffentliche Sicherheit und Ordnung Öffentliche Sicherheit und Ordnung pressum... 2 Stadt Münster, Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung... 2 Hinweise... 3 Zeichenerklärung... 3 Definitionen... 4 1 Passwesen... 5 2 Allgemeine

Mehr

über die Erhebung von Kostenersatz und Entgelten bei Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Sankt Augustin

über die Erhebung von Kostenersatz und Entgelten bei Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Sankt Augustin 32.7 S A T Z U N G über die Erhebung von Kostenersatz und Entgelten bei Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Sankt Augustin Beschlossen: 11.05.2016 Bekannt gemacht: 08.06.2016 in Kraft getreten:

Mehr

Schutz der Bevölkerung In Frankfurt am Main. Dipl. Ruhs

Schutz der Bevölkerung In Frankfurt am Main. Dipl. Ruhs Schutz der Bevölkerung In Frankfurt am Main Prof. Dipl.-Ing. Reinhard Ries Feuerwehr Frankfurt am Main Das urbane Leben: nur mit funktionierender Infrastruktur Main Tower Frankfurt am Main Kritische Infrastrukturen

Mehr

Feuerwehrverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.v.

Feuerwehrverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.v. Feuerwehrverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.v. Fragenkatalog für den 31. Leistungsnachweis der Feuerwehren im Rheinisch-Bergischen Kreis Recht: 1. Welche Aufgaben hat eine Gemeinde nach dem FSHG? a)

Mehr

Funkrufnamenplan OPTA

Funkrufnamenplan OPTA Funkrufnamenplan OPTA Herausgeber: Kreis Gütersloh Der Landrat Abteilung Ordnung Stand: April 2016 Funkrufnamen entsprechend der OPTA Richtlinie NRW Die neuen Funkrufnamen werden seit dem 01.10.2012 verbindlich,

Mehr

in der Fassung vom 26. April 2001, zuletzt geändert durch Satzung vom 26. April 2012

in der Fassung vom 26. April 2001, zuletzt geändert durch Satzung vom 26. April 2012 Seite 1 von 9 S A T Z U N G über den Kostenersatz und Gebührenerhebung für Dienst- und Sachleistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Peine () in der Fassung vom 26. April 2001, zuletzt geändert durch

Mehr

Freiwillige Feuerwehr. Gronau (Westf.)

Freiwillige Feuerwehr. Gronau (Westf.) Freiwillige Feuerwehr Gronau (Westf.) Inhaltsverzeichnis Grußwort /Vorwort Seite 3/4 Feuerwehrunterkünfte Seite 5/6 Personal Seite 7 ff Fahrzeuge Seite 18 ff Feuerwehreinsätze Seite 21 ff Rettungsdiensteinsätze

Mehr

Satzung der Stadt Lüdenscheid über die Erhebung von Kostenersatz für den Einsatz der Feuerwehr vom

Satzung der Stadt Lüdenscheid über die Erhebung von Kostenersatz für den Einsatz der Feuerwehr vom Satzung der Stadt Lüdenscheid über die Erhebung von Kostenersatz für den Einsatz der Feuerwehr vom 10.04.2014 Der Rat der Stadt Lüdenscheid hat am 07.04.2014 folgende Satzung beschlossen: 1 Leistungen

Mehr

Sprechfunkgeräte. FuG 7b / 8b (4-m-Wellenbereich) fest im Fahrzeug FuG 11b (2-m-Wellenbereich) Handsprechfunkgeräte

Sprechfunkgeräte. FuG 7b / 8b (4-m-Wellenbereich) fest im Fahrzeug FuG 11b (2-m-Wellenbereich) Handsprechfunkgeräte Sprechfunkgeräte FuG 7b / 8b (4-m-Wellenbereich) fest im Fahrzeug FuG 11b (2-m-Wellenbereich) Handsprechfunkgeräte FF Schwebenried Seite 1 von 9 funk.doc Technische Grundlagen 2-m-Band/4-m-Band: Wellenlänge

Mehr

in der Fassung vom

in der Fassung vom Seite 1 von 6 S A T Z U N G über die Gebührenerhebung sowie Kostenersatz für Dienst- und Sachleistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Peine () in der Fassung vom 28.04.2016 Aufgrund der 10, 58 und

Mehr

Feuerwehr Erfurt Jahresbericht 2012

Feuerwehr Erfurt Jahresbericht 2012 Feuerwehr Erfurt Jahresbericht 2012 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Schnellinfo 4 Aufgabenwahrnehmung der Feuerwehr/ Haushalt 4 2. Strukturbeschreibung des Stadtgebietes 5 3. Beschreibung der Feuerwehr 3.2

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Lindau (B) vom 08.

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Lindau (B) vom 08. Lindau (B) Nr.III/15/2. Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Lindau (B) vom 08. Dezember 1999 * Geändert durch: Erste Änderungssatzung

Mehr

Gaildorf i nkl. Teilorte und Überlandhilfe

Gaildorf i nkl. Teilorte und Überlandhilfe Gaildorf inkl. Teilorte und Überlandhilfe Grundsätzliches AAO Fahrzeuge 1. Abmarsch Überlandhilfe Fahrzeuge 1. Abmarsch im Gebiet Gaildorf Aufgabenverteilung Fahrzeuge im Gebiet Gaildorf Aufgabenverteilung

Mehr

Die Schutzziele des Brandschutzes Risiken und Lösungsansätze für Senioreneinrichtungen

Die Schutzziele des Brandschutzes Risiken und Lösungsansätze für Senioreneinrichtungen Die Schutzziele des Brandschutzes Risiken und Lösungsansätze für Senioreneinrichtungen Frieder Kircher Leitender Branddirektor Berliner Feuerwehr 30. August 2012 Brandschutz für Senioren Unsere Aufgaben

Mehr

Anlage zur Satzung über den Kostenersatz bei Inanspruchnahme der Feuerwehr der Stadt Schwäbisch Hall in der Fassung vom

Anlage zur Satzung über den Kostenersatz bei Inanspruchnahme der Feuerwehr der Stadt Schwäbisch Hall in der Fassung vom Anlage zur Satzung über den Kostenersatz bei Inanspruchnahme der Feuerwehr der Stadt Schwäbisch Hall in der Fassung vom 22.02.2006 - Kostenverzeichnis - 1. Verrechnungssätze für Personalkosten - Pauschalen

Mehr