Euklid und die Elemente

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Euklid und die Elemente"

Transkript

1 Euklid und die Elemente Die Entdeckung der axiomatischen Methode durch Euklid Norbert Froese Stand: Dieser Text unterliegt der Lizenz Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 (siehe: Der Text ist unter im odt Format verfügbar, die Abbildungen können über herunter geladen werden. Zu den Copyright Regelungen für die verwendeten Abbildungen siehe Anhang Abbildungen. Dieser Text gehört zum Projekt Griechische Antike auf

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Der Aufbau der Elemente...6 Buch I Anfänge der Planimetrie... 9 Buch II geometrische Algebra...12 Buch III Kreislehre...15 Buch IV regelmäßige Vielecke...17 Buch V Proportionenlehre Buch VI Ähnlichkeitslehre Buch VII Anfänge der Zahlentheorie (ggt und kgv)...21 Buch VIII und IX Zahlentheorie (Satz von Euklid)...22 Buch X Inkommensurables Buch XI Anfänge der Stereometrie...26 Buch XII Pyramide, Zylinder, Kegel und Kugel...28 Buch XIII goldener Schnitt und platonische Körper...29 Nachbemerkung Anmerkungen zur Überlieferungsgeschichte...31 More geometrico...32 Kritik der Elemente...33 Hilberts Reformulierung der Elemente...35 Anhang...38 Abbildungen Empfehlungen Bücher...38 Links...38

3 Einleitung Die Elemente sind das mit Abstand einflussreichste Buch der Mathematik-Geschichte. Besonders dessen Kapitel über die Geometrie haben in der Mathematik beispielgebend gewirkt. Sie charakterisieren paradigmatisch das (danach und dadurch verbindlich gewordene) Leitbild der akademischen Mathematik. Der Autor der Elemente, Euklid (Euclid, Eukleides, Eucleides), wirkte um 300 v.chr. in Alexandria. Über verlässliche, genauere Lebensdaten verfügen wir leider nicht. Selbst zu Geburts- und Todesjahr kursieren stark unterschiedliche Zahlen. Sein Geburtsort ist unklar. Euklid gilt als Begründer der alexandrinischen Schule der Mathematik. Dass Euklid von Ptolemaios I. nach Alexandria eingeladen wurde und dort am Aufbau des Museions 1 beteiligt war ist wahrscheinlich, aber nicht wirklich gesichert. Vor seiner Tätigkeit in Alexandria hat Euklid vermutlich einige Jahre an der platonischen Akademie in Athen verbracht. Auf jeden Fall ist sein Verständnis von Mathematik stark durch die platonische Lehre geprägt. Neben den Elementen hat Euklid noch weitere mathematische Bücher, sowie optische, astronomische und musiktheoretische Schriften verfasst. Sein Ruhm bezieht sich aber praktisch ausschließlich auf sein Hauptwerk: Die Elemente. Noch bis weit in das 19. Jahrhundert hinein gehörten die Elemente zu den Standardtexten zur Einführung in akademische Mathematik. Euklids Elemente wurden unzählige Male als Abschriften kopiert, in die verschiedensten Sprachen übersetzt und (seit der Erfindung der Druckkunst) in immer neuen Auflagen verbreitet. Euklids Elemente gehören zu den bemerkenswertesten Werken der Weltliteratur. Bis gegen Ende des vorherigen Jahrhunderts (des 19. Jahrhunderts; N.F.) waren die Bände des Euklid nebst der Bibel die am weitesten auf der Welt verbreiteten Bestseller. 2 Die allermeisten der in den Elementen enthaltenen mathematischen Sätze hat Euklid nicht neu entdecken müssen. Er konnte sie der damals schon umfangreichen antiken Tradition der beweisenden Mathematik entnehmen. 3 Bei den mehreren hundert Sätzen der Elemente kommt Euklid die Priorität des ersten Beweises höchstens in einigen wenigen Fällen zu. Er ist trotz seines Jahrtausende währenden Ruhms kein klassisches Jahrtausend Genie der Mathematik gewesen. Er spielt, was mathematische Kreativität angeht, eindeutig nicht in der gleichen Liga wie Archimedes, Newton oder Gauß. Euklid ist kein genialer Entdecker mathematischen Neulands, er ist ein herausragender Systematisierer des bereits Bekannten. Er bringt das verfügbare mathematische Wissen in eine systematische Ordnung und präsentiert dabei die Geometrie in Form einer axiomatischen Theorie. 4 Und genau darin besteht die von ihm ausgehende tiefgreifende wie anhaltende Prägung der Mathematik: 1 Das Museion war die mit der berühmten alexandrinischen Bibliothek verbundene Akademie. 2 Herbert Meschkowski: Denkweisen großer Mathematiker. Braunschweig: Vieweg S.18 3 Welche vorfindlichen Quellen Euklid in welchem Teil seiner Elemente benutzt und verarbeitet hat, ist Gegenstand umfangreicher mathematik-historischer Forschungen. (Siehe hierzu auch: Pythagoras & Co. - Griechische Mathematik vor Euklid unter ) 4 Auch wenn Euklid hierfür keine neuen bedeutenden Sätze beweisen musste, sollte man die rein mathematische Leistung, die dahinter steht aber auch nicht zu gering schätzen. Er musste nicht nur die Reihenfolge der Sätze sorgfältig planen, sondern wird wahrscheinlich mehr als einmal dazu gezwungen gewesen sein, die vorfindlichen Beweise seiner Systematik anzupassen, d.h. durch neue, eigene Beweise zu ersetzen. -3-

4 Am Anfang einer mathematischen Theorie stehen die unbewiesen bleibenden Axiome. Dann folgen die Sätze und deren Beweis. In jedem Beweis darf dabei (außer den Axiomen) nur verwendet werden, was vorher bereits bewiesen wurde. Nimmt man dieses nur ernst, bis hin zur letzten Konsequenz, dann ist es revolutionär. Die auf den ersten Blick so harmlos wirkende Idee wird dann eines der wirkmächtigsten Konzepte der Geistesgeschichte: Kein Beweis darf jenseits des Rückgriffs auf Axiome und bereits Bewiesenes an die Anschauung oder sonstige Mittel der Einsicht appellieren. Skizzen bleiben zwar weiterhin als nützliches didaktisches Hilfsmittel erlaubt, sind aber kein Beweismittel mehr! Jeder Beweisschritt muss sich allein durch Verweis auf die Axiome und die schon vorher bewiesenen Sätze rechtfertigen lassen. Diese Strenge zwingt zu einer nur mühsam erreichbaren Genauigkeit des Denkens. Einer Genauigkeit und Penibilität, die sich dann aber auch als ungeheuer fruchtbar erweisen kann. 5 Man wird gezwungen darüber nachzudenken, welche Axiome man einer Theorie zu Grunde legen will (muss, sollte), und man muss darüber nachdenken, wie man die häufig so suggestive Kraft der Anschauung sauber in strenge Beweise übersetzt. Beides hat allerlei Arten von überraschenden wie produktiven Einsichten zu Tage gefördert. Wenn wir heute in unseren besten Theorien die Grenzen unseres anschaulichen Denkens überwinden können, dann nicht zuletzt deswegen, weil der Rückgriff auf die Anschauung so entschieden aus den Beweismethoden der Mathematik verbannt wurde. Die besondere intellektuelle Disziplin, die dem menschlichen Geist bei einer axiomatischen Theorie abverlangt wird, lässt Probleme ins Bewusstsein treten, die sonst leicht der Wahrnehmung entgangen wären. Ein besonders prominentes Beispiel hierfür ist die Diskussion über das berühmte Parallelenaxiom der Elemente. Das Parallelenaxiom der Elemente: In der Ebene existiert zu einer Geraden g und einem außerhalb dieser Geraden liegenden Punkt A, genau eine Gerade, die sowohl durch den Punkt A geht, wie nicht die Gerade g schneidet. 6 Schon sehr bald stellte sich die Frage, ob dieses Axiom wirklich notwendig ist, oder ob man diesen Sachverhalt nicht doch allein auf Grundlage der anderen Axiome in Euklids Elementen beweisen könne. 7 Das ist das sogenannte Parallelenproblem. Die Jahrhunderte währende Diskussion mündete letztlich in die sensationelle Entdeckung der nicht-euklidischen Geometrien (Gauß, Lobatschewski, Bolyai). 8 Und genau aus diesen nicht-euklidischen Geometrien erwuchs dann später das mathematische Gerüst der Allgemeinen Relativitätstheorie Einsteins. Es zeigt sich einerseits, dass das Parallelenaxiom beim Aufbau der euklidischen Geometrie keineswegs überflüssig ist, andererseits, dass die selbstverständliche Unterstellung der euklidischen Struktur des physikalischen Raums hinterfragt werden muss. 5 Mathematische Theorien erreichen diese angestrebte Strenge übrigens nicht immer auf Anhieb. Es ist häufig ein langer Entwicklungsprozess notwendig bis man dem Ideal wirklich nahe kommt. 6 Die Formulierung bei Euklid lautet etwas anders, meint aber genau das Gleiche. Ich habe mir hier erlaubt Euklids Parallelenaxiom in einer deutlich modernisierten Fassung wiederzugeben. 7 Der Punkt, ob der im Parallelenaxiom formulierte Sachverhalt zutrifft, stand dabei (zunächst) gar nicht zur Diskussion. 8 Geometrien, in denen jeweils genau eine Parallele existiert, heißen euklidisch. Geometrien in denen dies nicht der Fall ist, nennt man nicht-euklidisch. Ohne die axiomatische Struktur der euklidischen Geometrie wäre das Parallelenproblem wohl kaum ins Bewusstsein getreten und man wäre wohl nur schwerlich zur Theorie nicht- -4-

5 euklidischer Geometrien vorgedrungen. Die These, dass es ohne die Axiomatisierung der Geometrie keine Allgemeine Relativitätstheorie gäbe, ist also keineswegs besonders absurd. Aber schon vor der Entdeckung der nicht-euklidischen Geometrien hat die Beschäftigung mit dem Parallelenproblem eine Vielzahl mathematischer Einsichten zu Tage gefördert, die unser Verständnis der Geometrie deutlich verbessert haben. So wurde bei der Diskussion des Parallelenproblems z.b. bewiesen, dass das euklidische Parallelenaxiom und die Behauptung, dass die Winkelsumme im Dreieck 180 beträgt, logisch gleichwertig sind. 9 Pythagoras hat die Tradition der beweisenden Mathematik begründet, 10 Euklid aber hat der Mathematik das Leitbild der axiomatischen Theorie geschenkt. Die Einzigkeit der griechischen Antike zeigt sich nicht zuletzt darin, dass keine andere Kultur etwas zu Euklids Elementen Gleichwertiges hervor gebracht hat. Vielleicht gab es in der chinesischen Kultur unabhängig von den Griechen erste Ansätze einer beweisenden Mathematik, aber etwas den Elementen auch nur entfernt Ähnliches sucht man dort vergebens. Die heutige Mathematik nimmt ihren Ursprung in der griechischen Antike. Euklids Elemente dokumentieren dabei einen sehr markanten Punkt. Das Konzept der axiomatischen Theorie hat hier seinen ersten Auftritt. Angesichts der hoffentlich recht deutlich herausgestrichenen Bedeutung von Euklid stellt sich natürlich auch die Frage auf wessen Schultern er stand. Nun, dass die in den Elementen enthaltenen Sätze alle (oder beinahe alle) schon bekannt waren, wurde bereits erwähnt. Es bleibt nachzutragen, dass Euklid keineswegs der erste war, der sich um eine systematische Darstellung der erzielten mathematischen Resultate bemühte. Wir wissen z.b., dass Hippokrates von Chios bereits mehr als 100 Jahre vorher ein um Systematik bemühtes mathematisches Lehrbuch schrieb. Allerdings wissen wir vom Inhalt derartiger voreuklidischer Texte zur Systematik der Mathematik so gut wie nichts. Verehren wir in Euklid vielleicht den falschen Mann? Hat er weniger das Verdienst, einer neuen Strenge zum Durchbruch verholfen zu haben, als vielmehr nur das Glück, dass seine Werke überliefert wurden und nicht verloren gingen? Ein gewisses Risiko für diesen Irrtum besteht zwar, aber wir wissen aus antiken Quellen, dass Euklids Elemente schon als Standardwerk geschätzt und verehrt wurden, als die Texte der anderen Autoren noch verfügbar waren. Es spricht also einiges dafür, dass Euklid auf dem Weg zur Axiomatisierung tatsächlich einen kräftigen Schritt nach vorne tat. Wie groß er nun aber genau war, wird sich nur noch schwerlich bestimmen lassen. Abseits dieser Frage waren es eben einfach die Elemente Euklids, durch die das antike Konzept der axiomatischen Mathematik bis in die Moderne überliefert wurde. Selbst wenn wir Euklid ein bisschen zu viel verehren und er keinerlei besonderes Verdienst bei der Entwicklung des axiomatischen Denkens gehabt haben sollte, dann bleibt doch, dass es eben seine Elemente waren, die über 2000 Jahre hinweg immer wieder neue Generationen von Mathematikern für diese Strenge der Mathematik begeisterten. Der Punkt der immensen ideengeschichtlichen Bedeutung des Buchs ist insofern von der Frage der besonderen Leistungen seines Autors unabhängig. 9 Das meint: Wenn man in der euklidischen Geometrie das Parallelenaxiom gegen ein Axiom austauscht, das fordert das die Winkelsumme in Dreiecken stets 180 beträgt, so erhält man ein logisch gleichwertiges System. Alles was vorher beweisbar war, ist auch danach noch beweisbar. 10 Es kann aber auch Thales von Milet oder erst ein späterer Pythagoreer gewesen sein. Wir wissen das leider nicht zuverlässig. Siehe hierzu auch: Pythagoras & Co. - Griechische Mathematik vor Euklid unter -5-

6 Der Aufbau der Elemente Euklids Elemente gliedern sich in 13 Bücher (Kapitel). Zeitweise waren Versionen der Elemente mit 15 Büchern im Umlauf. Die Bücher 14 und 15 werden aber heute übereinstimmend als nicht authentisch und als spätere Hinzufügungen eingeschätzt. Thematisch umfassen die Elemente die Gebiete Planimetrie (Theorie der Ebene sowie ebener Figuren), Stereometrie (Theorie des 3-dimensionalen Raums sowie körperlicher Figuren), Arithmetik (Theorie der Zahlen) und die heute nicht mehr besonders aktuelle Proportionenlehre (Proportionenlehre des Eudoxos). Das hohe Ansehen verdienen sich die Elemente vor allen Dingen durch ihre Planimetrie. Hier wird das Konzept einer axiomatisch aufgebauten und streng beweisenden Mathematik besonders überzeugend vorgestellt. Euklid formuliert kein Programm oder Grundsätze, sondern liefert einfach ein beeindruckendes und faszinierendes Beispiel dafür, wie stringent und exakt Mathematik sein kann. Ein gleichwertiger Ansatz zum axiomatischen Aufbau von Arithmetik und Stereometrie fehlt in den Elementen. Die stereometrischen Bücher vermitteln jedoch einen guten Eindruck vom Stand der Stereometrie zu Euklids Zeiten. Die arithmetischen Bücher beschränken sich auf die Theorie natürlicher Zahlen. Da eine Beschäftigung mit Bruchzahlen dort konsequent vermieden wird, vermitteln sie keinen wirklich umfassenden Eindruck vom Stand der damaligen Arithmetik. Allerdings liefern sie einen wunderschön einfachen Beweis für die Existenz unendlich vieler Primzahlen. Die Proportionenlehre ist der abstrakteste Teil der Elemente. Sie liefert einen Einblick in die Tiefe des Denkens antiker Mathematiker. Vor das Problem gestellt, dass die antike Arithmetik nicht ausdrucksstark genug war, um alle in der Geometrie konstruierbaren Größenverhältnisse beschreiben zu können, ersann Eudoxos die in den Elementen referierte Proportionenlehre. Sie soll Größenverhältnisse (Proportionen) auch dort noch beschreibbar machen, wo die (antike) Arithmetik versagt. 11 Das hier präsentierte äußerst knappe Exzerpt der Elemente unterschlägt den beeindruckendsten Teil der Elemente, nämlich die Stringenz des von Beweis zu Beweis voranschreitenden systematischen Aufbaus der Mathematik (insbesondere der Planimetrie). Auf die Wiedergabe der Beweise wird (fast) ausnahmslos verzichtet. Die Strahlkraft der Idee, dass in den Beweisen außer Axiomen 12 nichts vorausgesetzt werden darf, was nicht bereits vorher bewiesen wurde, wird deswegen hier nicht recht deutlich. 11 Eudoxos hat diese Theorie entwickelt um auch dann noch Größenverhältnisse (Proportionen) betrachten zu können, wenn diese sich nicht durch Quotienten natürlicher Zahlen (positive Bruchzahlen) beschreiben lassen. Heute verwenden wir in solchen Fällen irrationale Zahlen (z.b. π für das Verhältnis von Kreisumfang zu Kreisdurchmesser). Irrationale Zahlen sind reelle Zahlen, die sich nicht als der Quotient aus einer natürlichen und einer ganzen Zahl darstellen lassen. Irrationale Zahlen haben eine niemals endende, niemals periodisch werdende Dezimalbruchentwicklung und waren in der Antike unbekannt. Manchmal zu lesende Formulierungen wie, dass schon dieser oder jener antike Mathematiker bewiesen hätte, dass diese oder jene Größe eine irrationale Zahl sei, sind etwas ungenau. Was jeweils bewiesen wurde ist, dass etwas nicht mittels rationaler Zahlen ausgedrückt werden kann (Beweis der Irrationalität). Ein Konzept irrationaler Zahlen aber gab es in der Antike nicht. Zur Umgehung genau dieser Lücke schuf ja Eudoxos die Proportionenlehre. 12 Genauer: nichts außer Axiomen und Postulaten (Euklid macht da einen heute nicht mehr gebräuchlichen Unterschied). -6-

7 Die Elemente waren aber gerade deswegen so einflussreich, weil sie die Durchführbarkeit eines derart anspruchsvollen Projekts durch ihr Beispiel aufs nachdrücklichste bewarben. Generation um Generation von Mathematikern wurde vor allem durch die Elemente für die Strenge der Mathematik gewonnen. Für viele später berühmt gewordene Mathematiker war die Lektüre der Elemente ein Offenbarungserlebnis. Etliche von ihnen haben mehr oder minder beredt beschrieben, wie sie als Jüngling nach der Lektüre der ersten paar Seiten der Elemente plötzlich wussten, dass für sie nur ein Leben in Frage kam, das sich ganz der Strenge mathematischen Denkens widmet. Die Faszination einer Verstandeskultur, in der es kein einerseits andererseits, kein ich meine du meinst, kein ich glaube du glaubst gibt, sondern in der nur zählt, was mit Strenge aus den Axiomen heraus bewiesen wurde, kann hier nicht erfahren werden. Es handelt sich bei diesem Papier eher um eine Art bildungsbürgerliches Kürzest-Brevier. Es wird ein Eindruck davon vermittelt, wie sich die Elemente thematisch gliedern und das Spektrum der dort bewiesenen Behauptungen wird durch einige (beweisfrei) vorgestellte Beispiele beleuchtet. Mehr nicht! Dabei wird keinesfalls eine auch nur annähernd vollständige Auflistung der in den Elementen vorgetragenen Resultate angestrebt. Die 13 Bücher (Kapitel) der Elemente enthalten schließlich mehr als 450 Sätze! Pro Buch werden nur wenige, möglichst repräsentative Sätze ausgewählt. Dem an sich etwas vermessenen Projekt eines Kürzest-Breviers zu den Elementen kommt dabei entgegen, dass trotz der akademischen Strenge der Elemente, die dort behandelten Themen meist dem heutigen Mittelstufenstoff entstammen. Allerdings eben mit dem gravierenden Unterschied, dass sich Euklid, besonders in der Planimetrie, um einen axiomatischen, streng beweisend vorgehenden Aufbau der Mathematik bemüht. Da die Beweise aber sowieso unterschlagen werden, kann die Nähe zum Mittelstufenstoff hier hemmungslos ausgebeutet werden. Bei der Wiedergabe der Sätze aus den Elementen wird nicht nach Authentizität der Formulierung gestrebt. Wo immer es mir für die Zugänglichkeit und ein leichteres Verständnis hilfreich erschien, habe ich die Resultate in moderner Sprechweise reformuliert. Bei der Angabe von Satznummern oder den sehr gelegentlich eingestreuten Zitaten aus den Elementen stütze ich mich durchgängig auf den Nachdruck der Ostwalds Klassiker Ausgabe der Elemente 13. Zitate aus den Elementen sind blau gesetzt. Wer den euklidischen Beweisen aus den Elementen einen Schritt näher treten will, ohne gleich die Elemente selbst studieren zu wollen, dem sei Benno Artmann: Euclid The Creation of Mathematics empfohlen. 14 Dieses Papier hat im Übrigen viel von Artmanns Buch profitiert. Ich werde nicht einfach einen Satz nach dem anderen aus Euklids Elementen aneinander reihen, sondern ich versuche, an vielen Stellen dem Leser ein Gefühl dafür zu vermitteln, welche Strategie Euklid verfolgt und welche Probleme ihn umtreiben. Solche Interpretationen sind natürlich immer auch ein gutes Stück Spekulation und können nicht mit der gleichen Strenge wie die Sätze der Elemente bewiesen werden. In der Euklid Literatur existieren zur ein oder anderen Frage durchaus konkurrierende Sichtweisen. In einem Einführungspapier erscheint es mir aber nicht sinnvoll, gleich tief in die Debatten zur Euklid Interpretation einzusteigen. Deswegen unterschlage ich hie und 13 Euklid: Die Elemente. Bücher I-XIII. Hrsg. u. übs. v. Clemens Thaer. Frankfurt a.m.: Harri Deutsch, 3. Aufl Benno Artmann: Euclid - The Creation of Mathematics. New York, Berlin, Heidelberg: Springer Dieses Buch sei zudem jedem empfohlen, der eine gute Bibliografie zum Thema Euklid sucht. -7-

8 da abweichende Interpretationen. Der Leser sei also vorgewarnt: Dieser Text will eine gut lesbare Einführung zu Euklids Elementen sein, stellt aber kein autoritatives Referenzwerk dar. Bevor nun der Inhalt der Elemente skizziert wird, als letzte Vorbereitung noch eine tabellarische Übersicht zur Gliederung der Elemente: Buch Gebiet Schwerpunkt prominente Resultate I Geometrie / Planimetrie II Geometrie / Planimetrie III Geometrie / Planimetrie IV Geometrie / Planimetrie V VI Geometrie / Planimetrie VII Arithmetik / Zahlentheorie VIII / IX Arithmetik / Zahlentheorie Grundlegende Sätze und Konstruktionen Geometrische Algebra Kreislehre, Sehne, Tangente In- u. Umkreis; regelmäßige Vielecke Mathematische Behandlung der Proportionen beliebiger Größen Ähnliche Figuren Größter gemeinsamer Teiler; kleinstes gemeinsames Vielfaches Geometrische Proportion ( a : b = b : c ) Satz des Pythagoras Verallgemeinerter Satz des Pythagoras; Quadratur geradlinig begrenzter Figuren Satz des Thales Konstruktion des regelmäßigen Fünf- Ecks Konstruktion ähnlicher Figuren mit vorgegebener Fläche Euklid Algorithmus Nachweis der Existenz unendlich vieler Primzahlen X Geometrie Inkommensurabilität Im Quadrat sind Basis und Diagonale inkommensurabel XI Geometrie / Stereometrie XII Geometrie / Stereometrie Parallelflache, Prisma Pyramide, Prisma, Kegel, Zylinder, Kugel XIII Geometrie Goldener Schnitt / platonische Körper Tabelle 1: Gliederungsschema der Elemente Das Volumen ähnlicher Parallelflacher steigt mit der 3. Potenz der Seitenlänge Volumen des Kegels = 1/3 des umschreibenden Zylinders Die Seiten im Pentagramm teilen sich im Verhältnis des goldenen Schnitts; Es gibt nur fünf platonische Körper Proportionenlehre -8-

9 Buch I Anfänge der Planimetrie Die Elemente sind kein Werk, das sich in epischer Breite ergeht oder sich mit lyrischen Ausschmückungen aufhält. Es gibt nicht einmal einleitende Bemerkungen über Zielsetzung oder Motivation des Textes. Euklids Elemente beginnen mit dem Wort: Definitionen Es folgt der erste Satz aus Euklids Elementen: Ein Punkt ist, was keine Teile hat, eine Linie breitenlose Länge. Obwohl dies unter der Überschrift Definitionen steht, handelt es sich hierbei natürlich nicht um Definitionen im modernen Sinne. Der Satz gibt vielmehr an, in welcher Richtung man idealisieren muss, um, ausgehend von den alltäglichen Begriffen Punkt und Linie, zu den gemeinten idealen Objekten Punkt und Linie zu gelangen. Über die Frage der Existenz derart idealer Objekte verliert Euklid kein Wort. Als Anhänger der platonischen Lehre ist für ihn die Existenz idealer Objekte selbstverständlich. Und ebenso selbstverständlich ist für ihn, dass die Mathematik sich nur mit derartigen idealen Objekten zu beschäftigen hat. Nach den insgesamt 17 einleitenden Definitionen folgen die Postulate und Axiome. Die Unterscheidung zwischen Postulaten und Axiomen knüpft an die Methodologie des Aristoteles an. Beide, sowohl Postulate wie Axiome, werden bei den Beweisen als gültig vorausgesetzt. Der Unterschied besteht darin, dass Axiome als sicher und nicht sinnvoll anzweifelbar gelten. 15 Die Postulate hingegen werden zwar als höchst plausibel eingestuft, gelten aber nicht in gleicher Weise als über jeden Zweifel erhaben. Was demselben gleich ist, ist auch untereinander gleich ist z.b. das 1. Axiom der Elemente. Das so berühmte Parallelenaxiom ordnet Euklid vorsichtiger Weise unter die Postulate ein (Postulat 5). 16 Nach Aufzählung der Postulate und Axiome beginnt Euklid - ohne auch nur einen einzigen überleitenden Satz einzuschieben - mit der Formulierung der ersten mathematischen Sätze und deren Beweis. Der hier praktizierte Stil Definition, Satz, Beweis ist in der Mathematik klassisch geworden. Euklid ist im Buch I zunächst wesentlich damit beschäftigt, sich die notwendigen Grundlagen für die Beweise anspruchsvollerer Sätze zu beschaffen. Er zeigt, dass sich mit den benannten Axiomen und Postulaten die Durchführbarkeit ganz elementarer geometrischer Konstruktionen wie z.b. die Halbierung einer Strecke oder eines Winkels sichern lässt. Und er beweist einige einfache Sätze zu Dreiecken: Der Satz von der Gleichheit der Basiswinkel im gleichschenkligen Dreieck oder Sätze zur Kongruenz von Dreiecken (Beispiel: Stimmen zwei Dreiecke in zwei Seiten und in dem von den beiden Seiten eingeschlossenen Winkel überein, so sind sie kongruent). Wenn zur Verfolgung der Formulierungen des Beweises hilfreich, setzt Euklid Skizzen ein, die den Beweisgang illustrieren. Sie sind jedoch nur didaktisches Hilfsmittel. Der Beweis kommt streng genommen jeweils ohne sie aus. Auch dies hat stilbildend gewirkt. Die Skizze gilt in der Mathematik bis heute nur als Zugeständnis an die Schwerfälligkeit des menschlichen Verstandes. Sie soll das Verfolgen des Beweis führenden Arguments 15 s. hierzu auch: Aristoteles: Logik und Methodik in der Antike (www.antike-griechische.de/aristoteles.pdf) 16 Da die Unterscheidung zwischen Postulaten und Axiomen in der modernen Mathematik keine Rolle mehr spielt, ist die kleine Ungenauigkeit, die in der Bezeichnung Euklids Parallelenaxiom liegt, verzeihlich. -9-

10 erleichtern oder zur Erfassung der Beweisstrategie inspirieren, ist jedoch kein Teil des Beweises. Euklid beweist im ersten Buch auch etliche grundlegende Sätze zu Winkeln. Es werden Scheitel- und Wechselwinkel behandelt (Satz 15 u. 29, Buch I, s. Abb. 1). Und es wird gezeigt, dass die Winkelsumme im Dreieck stets 2 rechten Winkeln (180 ) gleich ist (Satz 32, Buch I). Abbildung 1: Scheitel- und Wechselwinkel Abbildung 2: Parallelogramme und Dreiecke zwischen zwei Parallelen Danach betrachtet er Parallelogramme und Dreiecke, die zwischen zwei Parallelen aufgespannt werden (s. Abb. 2). Sofern die zwischen zwei Parallelen aufgespannten Parallelogramme bzw. Dreiecke über der gleichen Basis errichtet werden, sind sie flächengleich (Satz 36 u. 38, Buch I). Zum Schluss von Buch I wendet sich Euklid dem Satz des Pythagoras zu. Er beweist ihn unter Verwendung des so genannten Euklidschen Lehrsatzes oder auch Kathetensatzes (s. Abb. 3, nächste Seite). Dieser Euklidsche Lehrsatz taucht in den Elementen nur als Hilfssatz beim Beweis des Satzes von Pythagoras auf. Er besitzt noch nicht einmal eine eigenständige Satznummer. -10-

11 Abbildung 3: Euklids Hilfssatz auf dem Weg zum Beweis des Satzes von Pythagoras Nach dem Beweis des Satzes von Pythagoras (Satz 47, Buch I) folgt noch der Beweis von dessen Umkehrung. Der Satz von Pythagoras besagt: Wenn ein Dreieck rechtwinklig ist, dann gilt: a 2 + b 2 = c 2. Die Umkehrung des Satzes von Pythagoras besagt: gilt a 2 + b 2 = c 2, dann ist das Dreieck rechtwinklig. Diese Umkehrung beweist Euklid als 48. und letzten Satz von Buch I. Der Text von Buch I enthält keine einzige Wiederholung. Nichts wird dem Leser an späterer Stelle nochmals in Erinnerung gerufen, 17 nichts mit anderen Formulierungen ein zweites Mal erläutert. Definition, Satz, Beweis Punktum. Mehr ist zur Sicherung mathematischer Strenge nicht notwendig, weniger nicht möglich. Durch diesen stilistischen Purismus war es trotz der über 2000jährigen, teils komplizierten Überlieferungsgeschichte häufig möglich Hinzufügungen von Kopisten und Übersetzern als nicht authentisch zu identifizieren. Zusätzliche Erläuterungen, motivierende Vorbemerkungen, Einschübe ohne klaren mathematischen Gehalt: All das konnte beruhigt als spätere Verfälschung gestrichen werden. Der besonders strenge Stil charakterisiert die Elemente vom ersten bis zum letzten Satz Allerdings rechtfertigen die späteren Beweise manche Beweisschritte durch Verweis auf bereits früher Bewiesenes. Dann wird die jeweils einschlägige Satznummer mitgeteilt. Knapper geht es kaum. 18 Es gibt jedoch hinsichtlich der systematischen Ordnung des Stoffs gewisse Mängel. Euklid scheint mehrfach Teile aus älteren Arbeiten anderer Autoren kaum bearbeitet übernommen zu haben. Dadurch kommt es dann dazu, dass manche Fragen, die man gut zusammenhängend hätte diskutieren können, an ganz verschiedenen Stellen der Elemente abgehandelt werden. -11-

12 Buch II geometrische Algebra Buch II der Elemente beschäftigt sich mit geradlinig begrenzten Figuren wie Dreieck, Parallelogramm, Rechteck und Quadrat. Viele der dort formulierten Sätze erinnern an Sachverhalte aus der Algebra. Und in der Tat hat sich zur Charakterisierung des Inhalts von Buch II der Begriff geometrische Algebra durchgesetzt. Ein Beispiel kann eine erste ungefähre Vorstellung von Euklids geometrischer Algebra vermitteln. Man kennt aus der Schulmathematik die 1. binomische Formel: (a + b) 2 = a 2 + 2ab + b 2 Bei Euklid wird dieser Zusammenhang an Hand eines Quadrates mit der Basis c = (a + b) behandelt (Satz 4, Buch II). Betrachtet man die Fläche eines solchen Quadrates, kann man auf rein geometrischem Wege zur 1. binomischen Formel gelangen (vgl. Abb. 4). Abbildung 4: Die 1. binomische Formel in geometrischer Deutung (Satz 4, Buch II) Euklid bleibt aber nicht bei derart einfachen Beispielen stehen. In Satz 11, Buch II zeigt er, wie man rein geometrisch die quadratische Gleichung a(a - x) = x 2 löst. 19 Im Anschluss beweist Euklid den verallgemeinerten Satz des Pythagoras (Cosinus-Satz) für nicht rechtwinklige Dreiecke (Satz 12 u. 13, Buch II). Modern fasst man die verschiedenen Sätze rund um den klassischen Pythagoras Satz mittels der cosinus Funktion in einem einzigen Satz (dem Cosinus-Satz) zusammen: Seien die drei Seiten eines beliebigen Dreiecks beliebig mit a, b, c bezeichnet und sei γ der der Seite c gegenüberliegende Winkel, so gilt: 20 a 2 + b 2-2 ab cos γ = c 2 Die zentrale Fragestellung von Buch II ist die Bestimmung der Fläche geradlinig begrenzter, ebener Figuren. Diesem Zweck dient auch die geometrische Algebra. Euklid interessiert sich für Regeln, nach denen man den einen Ausdruck für eine Größe durch einen anderen Ausdruck für dieselbe Größe ersetzen kann. So etwas zählen wir heute für gewöhnlich zur Algebra (s. 1. binomische Formel). Geometrisch ist Euklids Algebra einerseits, weil es sich bei seinen Größen speziell um Flächen geometrischer Figuren handelt. (Schließlich sucht er Möglichkeiten die Größe der Flächen von allen Arten von geradlinig begrenzten, ebenen Figuren möglichst einfach und elegant zu charakterisieren.) Anderseits ist seine Algebra aber auch geometrisch, weil die Methoden, mit denen er die Gültigkeit der Regeln beweist, geometrisch sind. Für Euklid ist die Diskussion der Fläche (des Flächeninhalts) einer Figur erst dann befriedigend abgeschlossen, wenn man ein Verfahren angeben kann, das beschreibt, wie man zu einer gegebenen Figur ein (beweisbar) flächengleiches Quadrat konstruieren kann. 19 Diese Gleichung steht in enger Beziehung zum Thema Goldener Schnitt. 20 Ganz genau genommen hat Euklid ein kleines bisschen weniger bewiesen, als die moderne Formulierung ausdrückt. Man muss aber nur eine Ungeschicklichkeit bei der Formulierung von Satz 13, Buch II ändern und schon ist auch dieses Problem beseitigt. Die Ungeschicklichkeit bei der Formulierung von Satz 13, Buch II ist bereits früh aufgefallen. Es gibt ein altes Scholion (Randbemerkung eines Kopisten), das darauf hinweist. -12-

13 Die heute typischen Formeln zur Flächenberechnung für die verschiedenen Grundfiguren wie Dreieck, Parallelogramm, Rechteck, etc. findet man übrigens bei Euklid so nicht. Resultate der Geometrie mittels Formeln auszudrücken wurde in der akademischen Mathematik erst deutlich später üblich. Wir sind gewohnt, die Fläche als ein Vielfaches eines Einheitsquadrats (im Alltag: mm 2, cm 2, m², km 2 etc.) auszudrücken. In den Augen der antiken Griechen war dieser Zugang in einer strengen Geometrie gar nicht immer möglich. Zumindest in einer auf äußerste Strenge zielenden mathematischen Abhandlung stellte sich das Problem, dass es eben passieren kann, dass sich die Größenverhältnisse zwischen einer gegebenen Figur und einem Einheitsquadrat nicht mittels rationaler Zahlen ausdrücken lassen. Da die antiken Griechen aber keine irrationalen Zahlen kannten, jedoch sehr wohl wussten, dass nicht alle geometrischen Proportionen mit rationalen Zahlen beschreibbar sind, war für sie ein solcher Ansatz zur Charakterisierung von Flächen in der akademischen Mathematik problematisch und höchsten für Spezialfälle, nicht aber allgemein tauglich. Die von Euklid benutzte Strategie zu gegebenen Figuren flächengleiche Quadrate zu erzeugen, umgeht das Problemfeld der irrationalen Zahlen. Das Buch II endet mit dem Beweis, dass sich zu jeder geradlinig begrenzten, ebenen Figur ein flächengleiches Quadrat konstruieren lässt (Satz 14, Buch II). Das Verfahren zur Erzeugung flächengleicher Quadrate zerfällt in zwei Hauptschritte: (i) Erzeuge zur gegebenen geradlinigen Figur ein flächengleiches Rechteck; (ii) Erzeuge aus dem Rechteck ein flächengleiches Quadrat. Dass und wie (i) möglich ist, klären verschiedene Sätze aus Buch I und II. Die Vorgehensweise bei Schritt (ii) soll kurz skizziert werden. Es wird nur das Verfahren und nicht der zugehörige Beweis referiert. Gegeben sei ein beliebiges Rechteck mit den Seiten a und b. Gesucht wird die Seite c, so dass das Quadrat über c flächengleich zum gegebenen Rechteck ist. Abbildung 5: Konstruktion eines flächengleichen Quadrates zu einem gegebenen Rechteck -13-

14 Hat man ein Rechteck mit den Seiten a und b, so verlängert man die Strecke a um die Strecke b. Man bestimmt den Mittelpunkt dieser neuen Strecke (a + b) und schlägt einen Halbkreis mit dem Radius (a+b)/2 über der Strecke. Sodann errichtet man das Lot über dem Ansatzpunkt der Verlängerung (um b) bis der Halbkreis erreicht wird. Die so gewonnene Strecke c ist die Basis eines flächengleichen Quadrats.(vgl. Abb. 5) Mit dem Nachweis der Möglichkeit, dass man zu jeder geradlinig begrenzten Figur ein flächengleiches Quadrat erzeugen kann, ist für Euklid die Behandlung der Flächen derartiger Figuren abgeschlossen. Damit ist für ihn alles, was von theoretischem Interesse sein könnte, geklärt. Und über das Theoretische hinausgehende, anwendungsbezogene Fragen interessieren ihn (zumindest in den Elementen) nicht. Nachbemerkung zu den Voraussetzungen derartiger Konstruktionen: Zur Sicherung der Durchführbarkeit solcher Konstruktionen hat Euklid seine Postulate (Axiome) formuliert. Hat man ein Rechteck von der Größe der USA wird das obige Verfahren zwar praktisch scheitern, aber das interessiert Euklid nicht. Er hat in seinen Postulaten schließlich gefordert, dass man von jedem Punkt zu jedem Punkt die Strecke ziehen kann (Postulat 1); jede Strecke beliebig verlängern kann (Postulat 2); um jeden Punkt einen Kreis mit beliebigem Radius schlagen kann (Postulat 3). Euklid beschäftigt sich eben mit der Theorie idealer Objekte und nicht mit den Tücken der wirklichen Welt. Das Postulat 3 einerseits, sowie die Postulate 1 und 2 anderseits repräsentieren die beiden klassisch gewordenen Werkzeuge der euklidischen Konstruktionen: Zirkel und Lineal. Wortwörtlich kommen Zirkel und Lineal in Euklids Elementen allerdings nirgends vor. Es sind nur Metaphern (oder Metonymien) für die drei ersten euklidischen Postulate. 21 Die beiden weiteren Postulate 4 und 5 lassen sich nicht so schön verbildlichen. Postulat 4 fordert, dass alle rechten Winkel einander gleich sind; Postulat 5 ist das berühmte Parallelenaxiom. Euklid hat ihm folgende Gestalt gegeben: Es soll gefordert sein, dass, wenn eine gerade Linie beim Schnitt mit zwei geraden Linien bewirkt, dass innen auf derselben Seite entstehende Winkel zusammen kleiner als zwei Rechte werden, dann die zwei geraden Linien bei Verlängerung ins unendliche sich treffen auf der Seite, auf der die Winkel liegen, die zusammen kleiner als zwei Rechte sind. 21 Wenn im Umfeld der euklidischen Konstruktionen vom Lineal die Rede ist, muss man übrigens immer an ein markierungsfreies Lineal denken. Es geht ja nur darum, Punkte zu verbinden und Strecken zu verlängern. Die Idee, dass man sich bei geometrischen Konstruktionen bewusst auf die beiden Werkzeuge Zirkel und Lineal beschränken sollte, geht höchstwahrscheinlich auf den Pythagoreer Oinopides von Chios zurück. (Siehe hierzu auch: Pythagoras & Co. - Griechische Mathematik vor Euklid unter ) Richtig populär wurde die Idee nur mit Zirkel und Lineal zu arbeiten weil Platon sie aufgriff. Siehe hierzu auch: Platon Mathematik, Ideenlehre und totalitäre Staatsutopien unter -14-

15 Buch III Kreislehre Buch III behandelt die Kreislehre. Das Thema Kreise wird allerdings auch nochmals kurz zu Beginn von Buch XII aufgenommen. 22 Euklid führt hier in Buch III vor allem die Konzepte Sehne und Tangente ein. Hierzu wird eine Vielzahl von Sätzen bewiesen. Darunter viele, die heute zum Mittelstufenstoff zählen. Zwei Beispiele können einen ersten Eindruck von den Themen in Buch III vermitteln: Der Mittelpunktswinkel über einer Sehne ist stets doppelt so groß, wie ein beliebiger, über dieser Sehne errichteter Umfangswinkel (Satz 20, Buch III). Abbildung 6: Sehnen und Tangenten Abbildung 7: Ein einem Kreis einbeschriebenes Viereck Der Radius zu einem Punkt A steht immer senkrecht auf der Tangente am Punkt A (Satz 18, Buch III). Ein anderes Beispiel: In jedem einem Kreis einbeschriebenen Viereck addieren sich die einander gegenüber liegenden Winkel zu 180 (Satz 22, Buch III; s. Abb. 7). Natürlich ist Buch III auch der richtige Platz, um den Satz von Thales zu beweisen. Ein über einem Kreisdurchmesser errichteter Umfangswinkel hat immer 90 (s. Abb. 8, nächste Seite). Bei Euklid hat der Satz von Thales die Nummer 31, Buch III. 23 Richtig berühmt wurde das Buch III kurioser Weise nicht für seinen Inhalt, sondern dafür, was fehlt! Das Buch II zeigt, wie man zu jeder geradlinig begrenzten, ebenen Figur ein flächengleiches Quadrat erzeugen kann. Es wäre also sehr schön, wenn man einen entsprechenden Satz auch für Kreise zur Verfügung hätte. Buch III wäre eindeutig der passende Ort für einen entsprechenden Satz. 22 Auch unter Einschluss von Buch XII bleibt bei Euklid die Substanz der Sätze zur Kreisgeometrie insgesamt bescheiden. Man sollte jedoch bedenken: Schlüssel unserer heutigen Theorie des Kreises ist die irrationale Zahl π. Die Irrationalität des Verhältnisses von Kreisumfang zu Kreisdurchmesser (= π) wurde erst im 18. Jahrhundert bewiesen (Lambert). Eine mathematisch saubere Theorie irrationaler Zahlen (Dedekindsche Schnitte) ließ dann nochmals mehr als 100 Jahre auf sich warten. 23 Satz 31, Buch III drückt sogar noch mehr aus, der Satz von Thales ist nur ein Teil des Inhalts. -15-

16 Nun, Euklid vergisst diesen Satz nicht versehentlich, auch wird er nicht später noch nachgereicht. Euklid wusste einfach nicht, wie man allein auf der Grundlage seiner Axiome und Postulate zu einem beliebigen Kreis ein flächengleiches Quadrat konstruiert. Er konnte es allerdings auch nicht wissen. Wie der deutsche Mathematiker Lindemann 1882 bewies, ist es im Rahmen der von Euklid gewählten Axiome (und Postulate) nicht möglich eine solche Konstruktion durchzuführen. Etwas suggestiver formuliert: Allein mit Zirkel und Lineal kann man zu einem Kreis kein flächengleiches Quadrat konstruieren. 24 Zwischen der Veröffentlichung von Euklids Elementen und dem Beweis von Lindemann lagen mehr als 2000 Jahre. Und diese lange Zeitspanne war zugleich die Zeit eines vergeblichen Mühens der Mathematikergemeinde: Die vermeintliche Lücke in Euklids Elementen sollte geschlossen werden. 25 Das Problem der Quadratur des Kreises ist dadurch legendär geworden. Selbst Menschen, die sich nur mühsam ihrer Schulmathematik erinnern können, benutzen gern das Bild von der Quadratur des Kreises. Die Metapher von der Quadratur des Kreises steht auch heute noch für schwierigste bis unlösbare Probleme. Es gibt übrigens, trotz des Beweises von Lindemann, noch immer Versuche von Amateur- Mathematikern das Problem einer Quadratur des Kreises allein mit Zirkel und Lineal zu lösen. Der ein oder andere scheint vom Beweis der Unmöglichkeit noch nichts gehört zu haben, oder traut halt dem Beweis schlichtweg nicht. Natürlich handelt es sich bei solchen Versuchen nur um Scheinbeweise, allerdings sind die Fehler manchmal sehr schwer zu finden. In der Zeit vor Lindemann haben auch ernst zu nehmende Mathematiker Scheinbeweise für eine Quadratur des Kreises allein mit Zirkel und Lineal geliefert. Es war einfach ein sehr prominentes, klassisches Problem. Dessen Lösung versprach Ruhm und Ansehen. Da kann selbst bei Mathematikern der Wunsch zum Vater des Gedankens werden. 26 Abbildung 8: Der Satz von Thales: Die einem Halbkreis einbeschriebenen, über dem Kreisdurchmesser errichteten Dreiecke sind stets rechtwinklig 24 Wenn man auf die Anforderung, dass die Konstruktion allein mit Zirkel und Lineal erfolgen soll, verzichtet, dann ist eine Quadratur des Kreises sehr wohl möglich, und solche Lösungen waren in der Antike auch schon bekannt. (Siehe hierzu auch: Pythagoras & Co. - Griechische Mathematik vor Euklid unter insbesondere den Abschnitt Deinostratos: Die Quadratur des Kreises mittels Quadratrix.) 25 Genau genommen ist diese Lücke sogar älter als die Elemente. Die Suche nach einer Möglichkeit zur Quadratur des Kreises allein mit Zirkel und Lineal begann schon vor dem Erscheinen der Elemente. 26 Zur Geschichte der Quadratur des Kreises siehe auch: -16-

17 Buch IV regelmäßige Vielecke Buch IV ist dem Thema In- und Umkreise, sowie der Konstruktion regelmäßiger Vielecke (regelmäßiger Polygone) gewidmet. Abbildung 9: Um- und Inkreis beim Dreieck Abbildung 10: Regelmäßiges Sechseck mit Umund Inkreis Bei jedem Dreieck schneiden sich die drei Mittelsenkrechten in einem Punkt. Dieser Punkt U ist der Mittelpunkt des Umkreises des Dreiecks. Bei jedem Dreieck schneiden sich die drei Winkelhalbierenden in einem Punkt. Dieser Punkt J ist der Mittelpunkt des Inkreises (vgl. Abb. 9) In- und Umkreise lassen sich auch bei regelmäßigen Vielecken konstruieren. Dort sind die Mittelpunkte von Um- und Inkreis stets identisch (s. Abb 10). Die Konstruktion von gleichseitigem Dreieck sowie Quadrat und regelmäßigem Sechseck ist trivial. Bei höheren Primzahlen wird aber die Konstruktion von zugehörigen regelmäßigen Vielecken schnell sehr anspruchsvoll. Erst Archimedes konnte zeigen, wie man regelmäßige 7 Ecke konstruiert. Das Problem der Konstruktion des regelmäßigen 17-Ecks wurde sogar erst von Gauß gelöst. Euklid konnte neben den trivialen regelmäßigen Vielecken (Drei-, Vier-, Sechs-Eck), bereits das regelmäßige Fünf-Eck und alle regelmäßigen 2 n Ecke konstruieren (n>1). Hinzu kamen die ableitbaren Konstruktionen: z.b. das regelmäßige 15-Eck, das sich durch Kombination der Konstruktionsmethoden für das regelmäßige 3- und 5-Eck erzeugen lässt (Satz16, letzter Satz des Buches IV). -17-

18 Buch V Proportionenlehre Buch V ist der Proportionenlehre von Eudoxos gewidmet. 27 Sein Inhalt ist wesentlich abstrakter als der der vorherigen Bücher. Die Proportionenlehre des Eudoxos ist eine Reaktion auf die Entdeckung inkommensurabler Größen durch die Pythagoreer. Weil 2 keine rationale Zahl ist, ist das Größenverhältnis zwischen Basis und Diagonale im Quadrat nicht durch eine rationale Zahl beschreibbar. Und damit ist das Größenverhältnis von Basis und Diagonale auch nicht durch das Verhältnis zweier natürlicher Zahlen beschreibbar. Es gibt also auch keine Strecke, durch deren Vervielfältigung man sowohl Basis wie Diagonale erhalten kann. Sie besitzen kein gemeinsames Maß, so die antike Formulierung. Die Beschreibung ihrer Größenverhältnisse liegt jenseits des Horizonts rationaler bzw. natürlicher Zahlen. Ein Konzept der irrationalen Zahlen hatten die antiken Griechen nicht. Das gab Anlass, eine Größenlehre unabhängig von der Arithmetik zu entwickeln. Wenn man nicht genau hinschaut, dann erscheinen die im Buch V bewiesenen Sätze alle trivial. Wir kennen sie alle aus der Arithmetik. Nur, es sind hier eben keine Sätze der Arithmetik! Es sind Sätze der Proportionenlehre, deren Konzepte Größe und Proportion allgemeiner anwendbar sind, als die den antiken Griechen verfügbare Arithmetik. Größe und Proportion (Verhältnis) sind hier eigenständige mathematische Grundbegriffe und stehen mit anderen mathematischen Grundbegriffen wie Punkt, Strecke oder natürliche Zahl auf einer Stufe. Für natürliche Zahlen n, m und beliebige Größen a, b, c, d wird z.b. bewiesen: n(a + b) = na + nb und (n + m)a = na + ma n(ma) = (nm)a a : b = c : d (na) : (mb) = (nc) : (md) n(a b) = na nb (für a > b) und (n -m) a = na mb (für n > m) a = b a : c = b : c und c = d a : c = a : d a > b a : c > b : c Euklid nutzt die im Buch V entfaltete Proportionenlehre nur im folgenden Buch VI, welches der Ähnlichkeit geometrischer Figuren gewidmet ist. Ansonsten macht er von den Resultaten dieses Buchs V im weiteren Verlauf der Elemente keinen Gebrauch. Die Bedeutung der Proportionenlehre des Eudoxos für das antike Verständnis der Mathematik war aber so groß, dass Euklid sie wohl sowieso und unabhängig von jedweder Nützlichkeit für die Entfaltung des sonstigen Stoffs in aller Ausführlichkeit dargestellt hätte. Für moderne Leser ist der Zugang zu den Beweisen des Buches V allerdings etwas mühsam. Da die Mathematik mittlerweile die Hürde der Einführung irrationaler Zahlen genommen hat, fehlt uns heute auch ein wenig die innere Motivation, um uns dem deutlich abstraktesten Teil der Elemente mit der erforderlichen Energie und Konzentration zuzuwenden. Die Platzierung der Proportionenlehre des Eudoxos unmittelbar vor der nachfolgenden Beschäftigung mit ähnlichen geometrischen Figuren ist stimmig. Ähnliche Figuren werden schließlich dadurch definiert, dass ihre Winkel identisch sind und ihre Seiten in Proportion stehen. Obwohl der Kurs, den Euklid beim Aufbau seiner Elemente einschlägt, hier sehr deutlich durch das Wissen um die Existenz inkommensurabler Größen bestimmt wird, hat er diesen Sachverhalt in seinen Elementen bis hierher in keiner Form diskutiert oder auch nur erwähnt. Behandelt wird das Thema erst in Buch X. 27 Eine Diskussion der Proportionenlehre mit algebraischen Methoden findet man in: Zu den wichtigen Beiträgen von Eudoxos zur antiken Astronomie siehe: -18-

19 Buch VI Ähnlichkeitslehre Buch VI beschäftigt sich mit ähnlichen, ebenen Figuren. 28 Zum Schulstoff gehört normalerweise nur die Analyse ähnlicher Dreiecke. Euklid beschäftigt sich jedoch ganz allgemein mit ähnlichen Figuren. Sie müssen nur geradlinig begrenzt sein. Zwei Figuren sind ähnlich, wenn sie in ihren Winkeln übereinstimmen und gleiche Winkel umfassende Seiten in Proportion stehen, d.h. das gleiche Längenverhältnis aufweisen (s. Abb. 11). Abb.13). Abbildung 11: Ähnliche Drei- und Fünfecke Abbildung 12: Zwei unähnliche Sechsecke mit identischen Winkeln Abbildung 13: Teilung des rechtwinkligen Dreiecks in zwei ihm ähnliche Dreiecke Zwei Dreiecke sind zwangsläufig ähnlich, wenn sie in ihren Winkeln übereinstimmen. Dass ihre Seiten in Proportion stehen, folgt allein schon aus der Gleichheit der Winkel. Im allgemeinen reicht es aber nicht aus, dass zwei Figuren in ihren Winkeln übereinstimmen, damit sie ähnlich sind (s. Abb. 12). Sind zwei Dreiecke ähnlich (s. Abb. 11), so gilt für ihre Seitenlängen: a : a' = b : b' = c : c' = k k heißt dabei Ähnlichkeitsfaktor. Die Definition des Ähnlichkeitsfaktors lässt sich auch auf ähnliche Vier-, Fünf- Sechs-Ecke etc. erweitern. Bevor Euklid sich mit beliebigen geradlinig begrenzten Figuren beschäftigt, thematisiert er zunächst Dreiecke und Parallelogramme. Errichtet man in einem rechtwinkligen Dreieck die Höhe über der Hypotenuse, so sind die dadurch neu entstehenden Dreiecke dem Ausgangsdreieck ähnlich (Satz 8, Buch VI; s. 28 Der hierbei bei Euklid erfolgende Rückgriff auf die Proportionenlehre, wird bei der Wiedergabe der Sätze aus Buch VI ignoriert. Es wird von den modernen Möglichkeiten einer ausdrucksstarken Arithmetik Gebrauch gemacht. -19-

20 Viele Sätze in Buch VI beschäftigen sich mit den Flächen ähnlicher Figuren. Hierbei kommt dem Ähnlichkeitsfaktor entscheidende Bedeutung zu. In Satz 19, Buch VI zeigt Euklid, dass das Verhältnis zweier Flächen ähnlicher Dreiecke gleich dem Quadrat ihres Ähnlichkeitsfaktors ist (s. Abb. 14). Abbildung 14: Der Ähnlichkeitsfaktor k und Flächeninhalte bei ähnlichen Dreiecken Euklid formuliert den oben veranschaulichten Satz 19, Buch VI wie folgt: Ähnliche Dreiecke stehen zueinander zweimal im Verhältnis entsprechender Seiten. Im Satz 20, Buch VI verallgemeinert Euklid dieses Resultat für beliebige geradlinig begrenzte Figuren (s. Abb. 16). Abbildung 16: Flächen ähnlicher Figuren am Beispiel von Fünfecken In Satz 25, Buch VI beweist Euklid, dass man zu jeder geradlinig begrenzten Figur A und jedem Quadrat B eine Figur C konstruieren kann, die sowohl ähnlich zur Figur A, wie flächengleich zum Quadrat B ist (vgl. Abb. 15). Abbildung 15: Konstruktion ähnlicher Figuren bei vorgegebener Fläche -20-

21 Buch VII Anfänge der Zahlentheorie (ggt und kgv) Buch VII ist das erste von drei Büchern, die der Arithmetik, insbesondere der elementaren Zahlentheorie (der Theorie natürlicher Zahlen), gewidmet sind. Der Übergang von der Planimetrie (der Geometrie der ebener Figuren) zur Arithmetik wird durch einen besonders langen Block von neuen Definitionen eingeleitet. Wie schon bei den grundlegenden Begriffsklärungen zur Geometrie im Buch I, sind auch hier unter der Überschrift Definitionen einige Einträge zu finden, die nach moderner Auffassung keine Definitionen sind. So versucht sich Euklid an einer Definition des Begriffs Zahl, was natürlich scheitert. Es werden aber auch gut funktionierende Definitionen eingeführt. Die von Euklid vorgetragenen Definitionen für Prim-, Quadrat-, Kubik- und vollkommene Zahl entsprechen den noch heute üblichen Definitionen. Nur der Sprachduktus erscheint halt etwas altertümlich (letzteres ist natürlich nicht besonders überraschend). 29 Das Buch VII beginnt mit dem Euklid Algorithmus zur Bestimmung des größten gemeinsamen Teilers (ggt) zweier Zahlen (Satz 2, Buch VII). Soll der größte gemeinsame Teiler zweier Zahlen a, b (a,b > 0, a b) bestimmt werden, so teilt man die größere Zahl durch die kleinere und bestimmt den Rest. Dann teilt man die kleinere Zahl durch den Rest und bestimmt einen neuen Rest. Man fährt fort, Abbildung 17: Bestimmung des ggt (71) indem man in der jeweils nächsten Zeile den Divisor der vorherigen Zeile zum Dividenden macht und den Rest der vorherigen Zeile als Divisor verwendet und anschließend den neuen Rest bestimmt. Wenn der Rest 0 ist, endet der Algorithmus. Der Divisor der letzten Zeile ist der gesuchte größte gemeinsamen Teiler (s. Abb. 17). Ist der Divisor der letzten Zeile 1, so haben die beiden Zahlen keinen gemeinsamen Teiler. Das hat Euklid mit dem vorangehenden Satz (Satz 1, Buch VII) gesichert. In Satz 3 Buch VII wird gezeigt, wie man den größten gemeinsamen Teiler von 3 Zahlen bestimmen kann. Es folgt eine Reihe von Sätzen zu grundsätzlichen Eigenschaften von Zahlen und zur Teilbarkeit von Zahlen. Beispiele: Kommutativität der Multiplikation (Satz 16, Buch VII); Teilerfremdheit der Quadrate teilerfremder Zahlen (Satz 27, Buch VII); Eine Zahl größer 1 ist entweder eine Primzahl oder hat eine Primzahl als Teiler (Satz 32, Buch VII). Im Übrigen werden viele Sätze der Proportionenlehre (Buch V) nochmals speziell für Zahlen bewiesen (Zahlen bedeutet hier immer natürliche Zahlen). Für Zahlen hat Euklid (warum auch immer) eine eigene spezielle Definition von in Proportion stehen ( im gleichen Verhältnis stehen ) geliefert. Warum er nicht auch in der Arithmetik einfach auf die bereits entfaltete Proportionenlehre von Eudoxos zurückgreift, gilt allgemein als Rätsel. Das zwingt ihn nun aber etliche Sätze nochmals neu zu beweisen. Das Buch VII endet mit dem Thema kleinstes gemeinsames Vielfaches (kgv). Das vorgestellte Verfahren (Satz 34, Buch VII) wird dabei so verallgemeinert, dass auch das kleinste gemeinsame Vielfache für 3 Zahlen bestimmbar ist (Satz 36, Buch VII). 29 Neue Axiome oder Postulate benennt Euklid beim Übergang zur Arithmetik nicht. Dass man auch natürliche Zahlen axiomatisch charakterisieren kann und soll, wurde erst im 19. Jahrhundert richtig akzeptiert (Peano). -21-

22 Buch VIII und IX Zahlentheorie (Satz von Euklid) Die Bücher VIII und IX der Elemente lassen sich thematisch nicht natürlich gegeneinander abgrenzen. Sie werden deswegen gemeinsam behandelt. Wie schon bei Buch VII werden auch in den beiden letzten Büchern der Elemente zur Arithmetik ausschließlich natürliche Zahlen behandelt. Das Thema der den Griechen sehr wohl bekannten Bruchzahlen wird gemieden. Dadurch werden viele interessante Resultate der antiken Mathematik ausgespart. Es ist deswegen nicht verwunderlich, dass die Elemente trotz ihrer Stellung als Referenzwerk im Bereich Geometrie, im Bereich Arithmetik niemals die gleiche Bedeutung erreichten. Bis zum Erscheinen des antiken Standardwerks für Arithmetik der Arithmetika des Diophantes von Alexandria vergingen allerdings noch mehr als 500 Jahre. Um 250 n.chr. erschien dessen ebenfalls in 13 Bücher gegliedertes Werk. Es war eine der Grundlagen der späteren Reifung arithmetischer und algebraischer Methoden im arabischen Raum. Hier war das Werk ab dem 10. Jahrhundert in arabischer Übersetzung verfügbar und beflügelte (neben den Werken von Euklid, Archimedes und anderen) die islamische Blütezeit der Mathematik. Der Blickwinkel, unter dem Euklid Arithmetik (genauer: elementare Zahlentheorie) betreibt, ist offensichtlich durch zwei Aspekte tief geprägt: (a) Die Neigung Arithmetik in Anlehnung an die Geometrie zu betreiben und schon allein deswegen geometrisch gut deutbaren Konzepten wie Quadrat- und Kubikzahlen besondere Aufmerksamkeit zu schenken; (b) Die Wertschätzung besonders ästhetischer Proportionen, wie der geometrischen Proportion. 30 Das Konzept der geometrischen Proportion spielt in der Mathematik auch heute noch eine sehr wichtige Rolle. Hingegen hat die Aufmerksamkeit, die solche Konzepte wie Quadratoder Kubikzahlen erhalten, mittlerweile deutlich nachgelassen. Zu (a): Euklid definiert nicht nur die noch heute gängigen Begriffe der Quadrat- und Kubikzahl, sondern er kennt auch noch die ebene Zahl (darstellbar als Produkt zweier natürlicher Zahlen) und die körperliche Zahl (darstellbar als Produkt dreier natürlicher Zahlen). Insbesondere zu ebenen Zahlen beweist Euklid eine Vielzahl von Sätzen. Wie stark der geometrische Zugang zur Zahlentheorie bei Euklid ist, erkennt man auch daran, dass er selbst in seinen arithmetischen Büchern zur Beweiserläuterung gern geometrische Skizzen verwendet. Zahlen werden dabei als Strecken dargestellt. Zu (b): Vier natürliche Zahlen a, b, c, d heißen in Proportion stehend, wenn a : b = c : d. Sie stehen in geometrischer Proportion, wenn zusätzlich a : b = b : c (und damit auch b : c = c : d) erfüllt ist. Das Konzept der geometrischen Proportion für 4 Zahlen lässt sich ganz natürlich zum Konzept der geometrischen Folge für beliebig viele Zahlen verallgemeinern. Hat man eine Folge von Zahlen a, b, c, d, e, f,... so spricht man von einer geometrischen Folge 31 falls: a : b = b : c = c : d = d : e = e : f und so fort gilt. 30 Zur Begriffsklärung siehe weiter unten. 31 Euklid (bzw. die verwendete Übersetzung der Elemente) benutzt hier den Terminus geometrische Reihe. Ich ziehe den aus moderner Sicht passenderen Begriff der geometrischen Folge vor. -22-

23 Eine geometrische Folge muss dabei mindestens 3 Glieder besitzen. Solche geometrischen Folgen würden modern in der Form a, aq, aq 2, aq 3, aq 4,... (mit q als Proportionalitätsfaktor) notiert. Geometrische Folgen tauchen in vielen von Euklids Lehrsätzen auf. Einige beispielhaft ausgewählte Sätze sollen einen ungefähren Eindruck davon vermitteln, für welche Art von Fragen sich Euklid in seinen arithmetischen Büchern interessiert. Ist in einer (endlichen) geometrischen Folge natürlicher Zahlen die erste Zahl ein Teiler der letzten Zahl, so ist die erste Zahl auch Teiler der zweiten Zahl (Satz 7, Buch VIII). 32 Sind a und b natürliche Zahlen(a,b >0; a < b), so gilt für c = ab, dass a 2 : c = c : b 2 (Satz 11, Buch VIII). M.a.W.: Es gibt zu zwei Quadratzahlen stets eine Zahl mit der sich eine geometrische Proportion ergibt. Beispiel: 25 und 36 stehen mit 30 in geometrischer Proportion: 25 : 30 = 30 : 36. Bilden drei natürliche Zahlen eine geometrische Folge und ist die erste eine Quadratzahl, dann muss auch die letzte eine Quadratzahl sein (Satz 22, Buch VIII). Bilden vier natürliche Zahlen eine geometrische Folge und ist die erste eine Kubikzahl, so muss auch die vierte eine Kubikzahl sein. (Satz 23, Buch VIII). Seien a, b, c, d natürliche Zahlen mit a : b = c : d, dann ist das Produkt der ebenen Zahlen (ab) * (cd) eine Quadratzahl (Satz 1, Buch IX). Hierzu der Wortlaut bei Euklid: Entsteht eine Zahl dadurch, dass zwei ähnliche ebene Zahlen einander vervielfältigen, so muss das Produkt eine Quadratzahl sein. Beginnt eine geometrische Folge natürlicher Zahlen mit der 1, so muss die dritte Zahl eine Quadratzahl, die vierte eine Kubikzahl und die siebente zugleich Quadrat- und Kubikzahl sein (Satz 8, Buch IX). 33 Der Höhepunkt ist der Nachweis der Existenz unendlich vieler Primzahlen. Dieser bedeutende Satz der Zahlentheorie wird ohne Zusammenhang mit den vorhergehenden Sätzen, plötzlich und etwas unerwartet als Satz 20, Buch IX bewiesen: Es gibt mehr Primzahlen als jede vorgelegte Anzahl von Primzahlen. (Satz von Euklid) Euklid beweist diesen Satz durch einen einfachen Widerspruchsbeweis. Er gilt gerade auf Grund seiner Einfachheit nach wie vor als einer der schönsten Beweise in der Zahlentheorie. Da er auch sehr kurz ist, soll er ganz ausnahmsweise und in einer leicht modernisierten Sprechweise vorgetragen werden (s. Kasten nächste Seite). Im Anschluss an diesen Satz 20 wendet sich Euklid dem Thema gerade und ungerade Zahlen zu. Der unmittelbar folgende Satz 21, Buch VII trifft die vergleichsweise unaufregende Feststellung, dass die Summe gerader Zahlen immer gerade ist. Satz 22, Buch VII erklärt, dass eine Summe ungerader Zahlen gerade ist, falls die Anzahl der Summanden gerade ist, hingegen eine ungerade Summe entsteht, wenn eine ungerade Anzahl von Summanden addiert wird. In einem nach Strenge strebenden Lehrbuch der Mathematik müssen halt auch die einfachen und anscheinend selbstverständlichen Sätze bewiesen werden. Allerdings beschäftigt sich Euklid anschließend noch lange über 32 Eine solche kleine Schlussfolgerung, wie dass damit die erste Zahl auch automatisch Teiler aller anderen Zahlen der geometrischen Folge ist, spricht Euklid nicht aus. Er erwartet von seinem Leser, dass er so etwas alleine und beiläufig erkennt. 33 Der Satz bei Euklid stellt zusätzlich noch klar, mit welcher Frequenz Quadrat- und Kubikzahlen im weiteren Verlauf der geometrischen Folge auftauchen müssen. -23-

24 Satz: Es gibt mehr Primzahlen als jede vorgelegte Anzahl von Primzahlen. Beweis: Angenommen a,b,c seien die vorgelegten Primzahlen. Betrachten wir dann die Zahl d =abc + 1. Entweder ist d selbst Primzahl oder wird von einer Primzahl geteilt (Satz 32, Buch VII). Ist d Primzahl, so ist die Behauptung, dass es nur die vorgelegten Primzahlen gibt, bereits widerlegt. Ist d keine Primzahl, so muss es eine Primzahl geben, die d teilt. Sei g eine solche Primzahl. g kann aber keine der vorgelegten Primzahlen a,b,c seien, denn sonst müsste g gleichzeitig Teiler von abc und d=abc + 1 sein. Damit aber müsste g auch Teiler von 1 sein, das ist aber unmöglich. Folglich kann g keine der vorgelegten Primzahlen sein. Folglich gibt es zu jeder vorgelegten Anzahl von Primzahlen noch eine weitere Primzahl. q.e.d. (Mit anderen Worten: Es gibt unendlich viele Primzahlen.) etliche Seiten hinweg mit dem Thema Gerades und Ungerades. Das wird nur verständlich, wenn man bedenkt, dass die Pythagoreer der Unterscheidung zwischen Geradem und Ungeradem eine geradezu mystische Bedeutung beimaßen. Auch Plato hielt diese Unterscheidung für besonders wichtig und tiefsinnig. Wahrscheinlich sind also Euklids etwas arg umfangreich geratene Ausführungen zum Thema Gerades und Ungerades einfach nur eine tiefe Verbeugung vor diesen Heroen und Förderern der beweisenden Mathematik. Buch IX endet mit einem Satz über vollkommene Zahlen (Satz 36, Buch IX). Und damit endet dann auch Euklids Ausflug in die Arithmetik. Vollkommene Zahlen sind Zahlen, die gleich der Summe ihrer Teile sind. Teile sind dabei einerseits die Teiler, anderseits aber auch noch die 1. So ist 6 eine vollkommene Zahl, da: 6 = Hier lohnt sich eine kleine Zwischenbemerkung: Euklids Arithmetik, die ja elementare Zahlentheorie ist, formulierte bereits in Buch VII einige wichtige Sätze zu Primzahlen. Was dabei aber aus heutiger Sicht fehlt, ist der Fundamentalsatz der Zahlentheorie: Jede natürliche Zahl > 1 ist entweder Primzahl oder besitzt eine (bis auf die Reihenfolge der Faktoren) eindeutige Primfaktorzerlegung. Euklid kommt dem Fundamentalsatz der Zahlentheorie in Buch VII so nahe, dass man sich bei der Lektüre fast schon ungeduldig fragt, wann er ihn denn nun endlich formuliert und beweist. Er wird aber bei Euklid nicht formuliert. Hätte Euklid diesen Satz bewiesen, so hätte er den Beweis des letzten Satzes aus Buch IX vereinfachen können. Dieser Satz 36, Buch IX besagt: Ist die Summe k = p eine Primzahl, dann ist p2 k eine vollkommene Zahl. Beispiele: = 7, das ist eine Primzahl; mit dem zugehörigen k=2 ergibt sich nach obiger Formel der Wert 28. Folglich ist 28 eine vollkommene Zahl = 31, das ist eine Primzahl; mit dem zugehörigen k=4 ergibt nach obiger Formel 496. Folglich ist 496 eine vollkommene Zahl. Der Beweis dieses Satzes ist bei Euklid etwas mühsam zu lesen. Hauptursache der Schwerfälligkeit des Beweises: Euklid stand der Fundamentalsatz der Zahlentheorie nicht zur Verfügung. Er muss deswegen lange und zum Teil recht verschlungene Wege gehen. Das macht den Beweisgang etwas unübersichtlich. -24-

25 Buch X Inkommensurables Buch X ist das umfangreichste. Es macht ca. ein Viertel der gesamten Elemente aus. Buch X ist der Ort an dem Euklid endlich auf inkommensurable Größen zu sprechen kommt. Deren Entdeckung hatte in der Antike überaus großen Eindruck gemacht. Aus moderner Sicht entspricht die Unterscheidung kommensurabel oder inkommensurabel der Frage, ob sich das Größenverhältnis zweier Strecken, Flächen oder Volumina mit einer rationalen Zahl (den antiken Griechen bekannt) oder nur mit einer irrationalen Zahl (den antiken Griechen unbekannt) ausdrücken lässt. Kommensurabel oder inkommensurabel ist eine Größe (Strecke, Fläche, Volumen) immer nur in Bezug auf eine andere Größe. Zwei Größen sind nach Euklids Definition kommensurabel, wenn es ein gemeinsames Maß gibt. Es also ein Drittes gibt, als dessen Vielfaches beide Größen ausgedrückt werden können. 34 Inkommensurabel sind zwei Größen, wenn es ein solches Drittes nicht gibt. Im Quadrat sind Basis und Diagonale zwei zu einander inkommensurable Größen (Strecken). 35 Betrachtet man aber eine der beiden Strecken nur für sich alleine, dann macht die Frage, ob sie nun kommensurabel oder inkommensurabel ist, keinen Sinn. Abbildung 18: Inkommensurable Basis und Diagonale im Quadrat Man beachte: Die Frage ob wir eine Strecke im Quadrat mit einem irrationalen Wert messen, hängt von der Wahl unserer Maßeinheit ab. Wählt man z.b. die Basis des Quadrats als Einheit, dann wird die Basis mit 1, die Diagonale mit 2 gemessen. Wählt man hingegen die Hälfte der Diagonale als Einheit, dann wird die Diagonale mit 2 und die Basis mit 2 gemessen (s. Abb. 18). Keine der beiden Strecken hat also an sich eine irrationale Länge. Ob die Maßzahl rational oder irrational ist, hängt vielmehr von der frei wählbaren Maßeinheit ab. Hingegen liefert das Verhältnis der Längen von Diagonale und Basis immer den irrationalen Wert: Wurzel aus 2. In Satz 10, Buch X beweist Euklid, dass man bei jeder vorgelegten Strecke eine zu ihr inkommensurable Strecke konstruieren kann. Euklid untersucht nun im Buch X sehr genau, welche Größen bei welcher Konstruktion, unter welchen Bedingungen zueinander kommensurabel bzw. inkommensurabel sind. Euklid nimmt das Thema zum Anlass, um eine sehr umfängliche Durchsicht und Klassifikation aller nur möglichen Arten von Konstruktionen durchzuführen. Zur tieferen Durchdringung des Themas geometrische Konstruktionen und Inkommensurabilität werden immer subtilere Unterscheidungen getroffen. Abweichend vom bisher üblichen Stil wurden diesmal die benötigten Definitionen auch nicht alle am Anfang des Buches X zentralisiert, sondern etliche der Definitionen werden erst spät zwischen die verschiedenen Sätze und Beweise eingestreut eingeführt. Die hier vorgenommene Analyse und Systematisierung der geometrischen Konstruktionen ist der mathematisch anspruchsvollste Teil der ganzen Elemente. 34 Das Dritte kann allerdings auch ein Zweites sein. Das heißt, wenn die eine Größe ein ganzzahlig Vielfaches der anderen ist, benötigt man keine Dritte Größe, sondern man kann die kleinere der zu vergleichenden Größen als Maß verwenden. 35 Buch X, Satz 115a -25-

26 Buch XI Anfänge der Stereometrie In Buch XI erfolgt der Einstieg in die Stereometrie (Theorie räumlicher Figuren). Das Buch beginnt mit einer langen Reihe von Definitionen. Neben den jetzt erforderlichen Klärungen zu Ebenen und Winkeln im Raum, wird eine Vielzahl von Körpern (Würfel, Pyramide, Prisma, Kugel, Zylinder, Kegel, etc.) definiert. Die hier eingeführten Definitionen liefern auch bereits den Großteil des begrifflichen Rahmens für die ebenfalls stereometrischen Bücher XII und XIII. Euklid hält es nicht für erforderlich beim hier erfolgenden Übergang von der Planimetrie zur Stereometrie neue Postulate einzuführen. Spezielle Axiome (Postulate) des Raums gibt es in den Elementen nicht. Euklid geht vielleicht irriger Weise davon aus, dass die Axiome und Postulate aus Buch I auch eine ausreichende Grundlage für seine Stereometrie darstellen. In der Folge ist die Grundlegung der Stereometrie bei Euklid längst nicht so streng wie die der Planimetrie. Als erstes beschäftigt sich Euklid mit den grundlegenden Beziehungen von Geraden und Ebenen im Raum. Einige Beispiele: (i) Wenn zwei gerade Linien einander schneiden, liegen sie in einer Ebene; und jedes Dreieck liegt in einer Ebene (Satz 2, Buch XI); (ii) Der Schnitt zweier Ebenen liefert eine Gerade (Satz 3, Buch XI); (iii) Wenn zwei Geraden senkrecht auf einer Ebene stehen, dann sind sie parallel (Satz 6, Buch XI); (iv) Ebenen, auf denen dieselbe Gerade senkrecht steht, sind zueinander parallel (Satz 14, Buch XI). Die Sätze (i) und (ii) hätte Euklid besser als Postulate gefordert, statt sich an deren Beweis zu versuchen. Es gelingen ihm nur Scheinbeweise. Heute werden solche Eigenschaften axiomatisch gefordert. Der Sachverhalt (i) erhält dabei meist die wohl etwas vertrauter wirkende Form: 3 nicht auf einer Geraden angeordneten Punkte liegen stets in einer gemeinsamen Ebene. Abbildung 19: Beim Parallelflach sind alle Seiten Parallelogramme und gegenüberliegende Seiten liegen in parallelen Ebenen Die erste räumliche Figur die von Euklid genauer untersucht wird, ist das Parallelflach oder auch Parallelepiped (s. Abb. 19). Drei bei Euklid in unmittelbarer Folge bewiesene Sätze sollen einen Eindruck von seiner Vorgehensweise vermitteln. Er zeigt als erstes, dass Paralleflache auf der gleichen Grundfläche und mit der gleichen Höhe das gleiche Volumen haben (Satz 31, Buch XI). Da auch ein Quader nur eine spezielle Form eines Parallelflachs ist, ist dieser Satz durchaus ergiebig: Ein Parallelflach hat dasselbe Volumen wie ein Quader mit gleicher Grundfläche und Höhe. -26-

27 Wir wissen aus Euklids Planimetrie, dass zwischen zwei Parallelen aufgespannte Parallelogramme die gleiche Fläche haben, sofern sie nur über der gleichen Basis errichtet wurden. Also können wir zu einem gegebenem Parallelogramm auch einfach ein flächengleiches Rechteck erzeugen. Schließlich ist ein Rechteck nur eine besondere Form eines Parallelogramms. Damit sind dann alle Voraussetzungen erfüllt, um ein zu einem vorgelegtem Parallelflach einen Quader gleichen Volumens erzeugen zu können. 36 Da weiterhin bekannt ist, wie man ein Rechteck in ein flächengleiches Quadrat verwandelt, kann man sogar zu jedem vorgelegten Parallelflach einen volumensgleichen quadratischen Quader erzeugen. Im nachfolgenden Satz 32, Buch XI behandelt Euklid Parallelflache mit unterschiedlicher Grundfläche, aber gleicher Höhe: Bei gleicher Höhe verhalten sich die Volumina zweier Parallelflacher wie ihre Grundflächen (s. Abb. 20). Abbildung 20: Parallelflache mit gleicher Höhe Es folgt bei Euklid Satz 33, Buch XI: Seien A und B zwei ähnliche Parallelflache und k der Ähnlichkeitsfaktor, dann liefert k 3 das Verhältnis ihrer Volumina. (s. Abb. 21) Abbildung 21: Volumina bei ähnlichen Parallelflachen Die hier vorgestellten drei Sätze zu Parallelflachen sind typisch für die Art in der Euklid im stereometrischen Teil der Elementen die verschiedenen Körper diskutiert. Neben Parallelflachen behandelt Euklid im Buch XI nur noch das Prisma etwas genauer. 36 Bei Bedarf kann man sich hierüber auch einen formelmäßigen Zugang zum Volumen eines Parallelflachs herleiten. Das ist allerdings nicht die Denkungsart von Euklid. -27-

28 Buch XII Pyramide, Zylinder, Kegel und Kugel In Buch XII werden die Figuren Pyramide (Dreiecks- wie Vieleckspyramide 37 ), Prisma, Zylinder, Kegel und Kugel behandelt. Das Thema Quader ist für Euklid durch die Sätze zu Parallelflachen erledigt und damit erübrigt hier sich auch zunächst mal eine Diskussion von Würfeln. 38 Bevor Euklid allerdings den Faden der Stereometrie wieder aufnimmt, trägt er noch ein Resultat zur Kreisgeometrie nach: Die Flächen von Kreisen verhalten sich wie die Quadrate ihrer Durchmesser (Satz 2, Buch XII). Danach beginnt Euklid mit der Erörterung von Dreiecks- und Vieleckspyramiden (s. Abb. 22). In Satz 3, Buch XII beweist Euklid, dass sich jede Dreieckspyramide in zwei ihr ähnliche Pyramiden plus zwei untereinander volumensgleiche Prismen 39 zerlegen lässt. Es folgen Sätze, die an die im vorherigen Abschnitt vorgestellten Sätze zu Parallelflachen erinnern: Die Volumina von Pyramiden mit gleicher Höhe verhalten sich zueinander wie die Grundflächen Abbildung 22: Je ein Beispiel zu Dreiecks- wie Fünfeckspyramide der Pyramiden (Satz 5 u. 6, Buch XII). Die Volumina ähnlicher Dreieckspyramiden verhalten sich wie die 3. Potenz ihres Ähnlichkeitsfaktors (Satz 8, Buch XII). Ab Satz 10, Buch XII sind Zylinder und Kegel Thema. Als erstes wird gezeigt, dass das Volumen eines Kegels 1/3 des Volumens des umschließenden Zylinders ist (s Abb. 23). Besitzen zwei Kegel (oder Zylinder) die gleiche Höhe, so sind ihre Volumina proportional zur Grundfläche (Satz 11, Buch XII). Die Volumina ähnlicher Kegel (und ähnlicher Zylinder) verhalten sich zueinander wie die 3. Potenz ihres Grundflächendurchmessers (Satz 12, Buch XII). Die Volumina von Kegeln (Zylindern) mit gleichen Grundflächen verhalten sich jeweils zueinander wie ihre Höhen. Abbildung 23: Kegel und umschreibender Zylinder Buch XII endet mit einer kurzen Erörterung der Kugel. Neben der Erörterung der Konstruktion konzentrischer Kugeln (Satz 17, Buch XII) wird ein zentraler Satz zum Volumen von Kugeln bewiesen: Die Volumina von Kugeln stehen im Verhältnis der 3. Potenz ihrer Durchmesser (Satz 18, Buch XII). Damit endet Buch XII. 37 Eine Vieleckspyramide ist eine Pyramide über einem nicht notwendig regelmäßigen Vieleck (n-eck, n>3). 38 Erst in Buch XIII beschäftigt sich Euklid wieder mit dem Thema Würfel. Dort taucht dann auch noch mal eine spezielle Dreieckspyramide, nämlich das Tetraeder, auf. Beide werden dann unter der Überschrift platonische Körper diskutiert. 39 Mit Ausnahme dieser Erwähnung des Prismas übergehe ich ansonsten die verschiedenen Sätze zu Prismen. -28-

29 Buch XIII goldener Schnitt und platonische Körper Abbildung 25: Tetraeder; 4 kongruente, gleichseitige Dreiecke Abbildung 24: Pentagramm im regelmäßigen Fünfeck Abbildung 26: Würfel; 6 kongruente Quadrate Buch XIII beginnt zunächst mit einigen Sätzen zum goldenen Schnitt (stetig geteilten Strecken, in der Sprechweise Euklids). Dann folgen Sätze zum regelmäßigen Fünfeck. Dabei wird auch bewiesen, dass beim Pentagramm (dem Symbol der Pythagoreer) sich die Seiten wechselseitig im Verhältnis des goldenen Schnitts teilen (Satz 8, Buch XIII; vgl. Abb. 24). Abbildung 28: Oktaeder; 8 kongruente, gleichseitige Dreiecke Das Hauptthema von Buch XIII sind jedoch platonische Körper. Platonisch heißt ein Körper, wenn seine Seiten (Grenzflächen) aus geradlinig begrenzten, kongruenten Figuren bestehen und in den Eckpunkten immer gleich viele Flächen gleichartig zusammentreffen. Die fünf platonischen Körper sind: Tetraeder, Würfel, Oktaeder, Dodekaeder und Ikosaeder. Zunächst zeigt Euklid, wie sich jede der fünf platonischen Körper einer Kugel einbeschreiben lässt (Sätze 13, 14, 15, 16, 17 von Buch XIII). Als letzten Satz von Buch XIII und damit als letzten Satz der Elemente überhaupt, beweist Euklid, dass es außer den fünf aufgeführten platonischen Körpern keine weiteren platonischen Körper geben kann (Satz 18a, Buch XIII). Abbildung 27: Dodekaeder; 12 kongruente, regelmäßige Fünfecke Abbildung 29: Ikosaeder; 20 kongruente, gleichseitige, Dreiecke -29-

Was sind und was sollen die Zahlen?

Was sind und was sollen die Zahlen? Was sind und was sollen die Zahlen? Von Richard Dedekind, Professor an der technischen Hochschule in Braunschweig. Nach der vierten unveränderten Auflage, Braunschweig 1918. Diese Transkription enthält

Mehr

Komplexe. Zahlen. Ein Leitprogramm in Mathematik. Verfasst von Christina Diehl Marcel Leupp. Du weißt. Instinkt. Bei uns Tigern ist das angeboren.

Komplexe. Zahlen. Ein Leitprogramm in Mathematik. Verfasst von Christina Diehl Marcel Leupp. Du weißt. Instinkt. Bei uns Tigern ist das angeboren. Komplexe Hier ist noch eine Matheaufgabe, die ich nicht lösen kann. Was ist 9+4? Oh, die ist schwer. Dafür brauchst du Analysis und imaginäre Zahlen. Imaginäre Zahlen?! Du weißt schon. Elfzehn, zwölfunddreißig,

Mehr

Vom Sein zum Werden Zeit und Komplexität in den Naturwissenschaften *)

Vom Sein zum Werden Zeit und Komplexität in den Naturwissenschaften *) Vorwort zu: Vom Sein zum Werden Zeit und Komplexität in den Naturwissenschaften *) 1. Dieses Buch handelt von der Zeit. Sein Titel hätte lauten können: "Zeit, die vergessene Dimension". Ein solcher Titel

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten

Leitfaden zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Fakultät für Betriebswirtschaftslehre Leitfaden zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten November 2009 Leitfaden zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten II Vorbemerkungen Dieser Leitfaden richtet

Mehr

Was ist Dialektik? von Karl R. Popper [ * ]

Was ist Dialektik? von Karl R. Popper [ * ] Sommer-Edition 2004 Was ist Dialektik? von Karl R. Popper [ * ] Es gibt nichts, das wir uns vorstellen könnten, so absurd und unglaublich es auch sein mag es ist doch von diesem oder jenem Philosophen

Mehr

Herausgegeben vom Deutschen Kulturrat. Kristin Bäßler Max Fuchs Gabriele Schulz Olaf Zimmermann

Herausgegeben vom Deutschen Kulturrat. Kristin Bäßler Max Fuchs Gabriele Schulz Olaf Zimmermann Kulturelle Bildung ist kein statischer Bildungsbereich, der Inhalte für einen bestimmten Zweck vermittelt. Kulturelle Bildung birgt in sich das Potential, spartenübergreifend und flexibel auf gesellschaftliche

Mehr

Mehr als Kenntnisse und Fertigkeiten

Mehr als Kenntnisse und Fertigkeiten Christoph Selter, Oktober 2004 Mehr als Kenntnisse und Fertigkeiten Basispapier zum Modul 2: Erforschen, entdecken und erklären im Mathematikunterricht der Grundschule Im Herbst 2004 wurden von der Kultusministerkonferenz

Mehr

Was ist Musik? Subjektive Theorien Musikschaffender Künstler

Was ist Musik? Subjektive Theorien Musikschaffender Künstler Was ist Musik? Subjektive Theorien Musikschaffender Künstler Inaugural-Dissertation in der Philosophischen Fakultät I (Philosophie, Geschichte und Sozialwissenschaften) der Friedrich-Alexander Universität

Mehr

WIE DAS LEIB-SEELE PROBLEM IN DEN LOGISCHEN EMPIRISMUS KAM

WIE DAS LEIB-SEELE PROBLEM IN DEN LOGISCHEN EMPIRISMUS KAM Michael Heidelberger WIE DAS LEIB-SEELE PROBLEM IN DEN LOGISCHEN EMPIRISMUS KAM Es scheint allgemeine Übereinstimmung darin zu herrschen, daß die Gegenwartsdebatte in der Analytischen Philosophie über

Mehr

Mathematik Neu Denken.

Mathematik Neu Denken. Frühe Bildung Weiterführende Schule Hochschule Innovation Mathematik Neu Denken. Empfehlungen zur Neuorientierung der universitären Lehrerbildung im Fach Mathematik für das gymnasiale Lehramt. Frühe Bildung

Mehr

Was ist Mathematik und welche pädagogische Bedeutung hat das wohlverstandene Fach für den Mathematikunterricht auch in der Grundschule?

Was ist Mathematik und welche pädagogische Bedeutung hat das wohlverstandene Fach für den Mathematikunterricht auch in der Grundschule? Was ist Mathematik und welche pädagogische Bedeutung hat das wohlverstandene Fach für den Mathematikunterricht auch in der Grundschule? 1 Erich Ch. Wittmann Abstrakte Symbole, die nicht durch eigene Aktivität

Mehr

Mehr Sinnstiftung, mehr Einsicht, mehr Leistungsfähigkeit im Mathematikunterricht, dargestellt am Beispiel der Bruchrechnung

Mehr Sinnstiftung, mehr Einsicht, mehr Leistungsfähigkeit im Mathematikunterricht, dargestellt am Beispiel der Bruchrechnung Heinrich Winter, Aachen Mehr Sinnstiftung, mehr Einsicht, mehr Leistungsfähigkeit im Mathematikunterricht, dargestellt am Beispiel der Bruchrechnung 0 Thesen zur Weiterentwicklung der Bruchrechnung (als

Mehr

Ich wusste gar nicht, dass ich Prosa sprechen kann!

Ich wusste gar nicht, dass ich Prosa sprechen kann! Maria Pruckner Ich wusste gar nicht, dass ich Prosa sprechen kann! Ein Essay über die Management-Kybernetik Juli 2002 www.managementkybernetik.com Seite 1 von 28 Inhalt Erstes und letztes Kapitel... 4

Mehr

Tobias Rosefeldt. Was es nicht gibt Eine Untersuchung des Begriffes der Existenz

Tobias Rosefeldt. Was es nicht gibt Eine Untersuchung des Begriffes der Existenz Tobias Rosefeldt Was es nicht gibt Eine Untersuchung des Begriffes der Existenz Habilitationsschrift an der Philosophischen Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 2006 Inhalt Einleitung...

Mehr

Die Neuauflage von Das Bewußtsein der Maschinen

Die Neuauflage von Das Bewußtsein der Maschinen Die Neuauflage von Das Bewußtsein der Maschinen INFO New opinions are always suspected, and usually opposed, without any other reason but because they are not already common. John Locke (1632-1704) Wenn

Mehr

Griechische Geschichte bis 336 v.chr.

Griechische Geschichte bis 336 v.chr. Griechische Geschichte bis 336 v.chr. Ein erster Überblick bis zum Auftritt von Alexander dem Großen Norbert Froese Stand: 28.04.2012 Dieser Text unterliegt der Lizenz Creative Commons Attribution-Share

Mehr

Über die Analyse randomisierter Suchheuristiken und den Entwurf spezialisierter Algorithmen im Bereich der kombinatorischen Optimierung

Über die Analyse randomisierter Suchheuristiken und den Entwurf spezialisierter Algorithmen im Bereich der kombinatorischen Optimierung Über die Analyse randomisierter Suchheuristiken und den Entwurf spezialisierter Algorithmen im Bereich der kombinatorischen Optimierung Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Naturwissenschaften

Mehr

Ist doch nur Pop Bestimmung des Verfahrens Pop bzw. Popliteratur mit einer exemplarischen Analyse von Thomas Meineckes Tomboy

Ist doch nur Pop Bestimmung des Verfahrens Pop bzw. Popliteratur mit einer exemplarischen Analyse von Thomas Meineckes Tomboy Martin Fritz Ist doch nur Pop Bestimmung des Verfahrens Pop bzw. Popliteratur mit einer exemplarischen Analyse von Thomas Meineckes Tomboy Diplomarbeit Universität Innsbruck Institut für Germanistik Betreuer:

Mehr

Wie man mit Fundamentalisten diskutiert, ohne den Verstand zu verlieren

Wie man mit Fundamentalisten diskutiert, ohne den Verstand zu verlieren Hubert Schleichert Wie man mit Fundamentalisten diskutiert, ohne den Verstand zu verlieren Anleitung zum subversiven Denken Verlag C. H. Beck München Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Schleichert,

Mehr

Zum Begriff des exemplarischen Lehrens

Zum Begriff des exemplarischen Lehrens Martin Wagenschein Zum Begriff des exemplarischen Lehrens [W128] Wer zur Quelle gehen kann, der gehe nicht zum Wassertopf. Leonardo Der in der Tübinger Resolution L5 1 enthaltene Vorschlag, der Stoff-Fülle

Mehr

Was sind religiöse Überzeugungen?

Was sind religiöse Überzeugungen? Klaus von Stosch Was sind religiöse Überzeugungen? Lange Zeit galt es in den urbanen Zentren der westeuropäischen Länder als unmodern und altmodisch, religiöse Überzeugungen zu haben. Wer auf der Höhe

Mehr

Bewusstsein, Bewusstseinsforschung, Bewusst Sein

Bewusstsein, Bewusstseinsforschung, Bewusst Sein Bewusstsein, Bewusstseinsforschung, Bewusst Sein Paul Tholey (Erstveröffentlichung in: Bewusst Sein Vol.1 No.1, 1989:9-24) In diesem einleitenden Beitrag werden in vorläufiger Form nach einer ersten Unterscheidung

Mehr

Der Wahrheitsbegriff in Martin Heideggers Sein und Zeit Versuch einer Neubeleuchtung * Malte Willer

Der Wahrheitsbegriff in Martin Heideggers Sein und Zeit Versuch einer Neubeleuchtung * Malte Willer Der Wahrheitsbegriff in Martin Heideggers Sein und Zeit Versuch einer Neubeleuchtung * Malte Willer I. Es ist auffällig, wie sehr Martin Heidegger bei seinem Vorgehen in Sein und Zeit immer wieder bemüht

Mehr

Analyse von Ingeborg Bachmanns Erzählung Ein Wildermuth

Analyse von Ingeborg Bachmanns Erzählung Ein Wildermuth Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Germanistisches Seminar Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literaturgeschichte Wintersemester 2003/04 Hauptseminar Ingeborg Bachmann Seminarleiter: Prof. Dr. Helmuth Kiesel

Mehr

I. Natürlich unendlich

I. Natürlich unendlich Das Unendliche hat wie keine andere Frage von jeher so tief das Gemüt des Menschen bewegt; das Unendliche hat wie kaum eine andere Idee auf den Verstand so anregend und fruchtbar gewirkt; das Unendliche

Mehr

Markus Gabriel Warum es die Welt nicht gibt Ullstein 2013

Markus Gabriel Warum es die Welt nicht gibt Ullstein 2013 Markus Gabriel Warum es die Welt nicht gibt Ullstein 2013 10 Sein und Schein Metaphysik kann man als den Versuch definieren, eine Theorie des Weltganzen zu entwickeln. Sie soll beschreiben, wie die Welt

Mehr

ERWIN SCHRÖDINGER WAS IST EBEN?

ERWIN SCHRÖDINGER WAS IST EBEN? ERWIN SCHRÖDINGER WAS IST EBEN? L Einführung von Ernst Peter Fischer Serie Piper SERIE PIPER Band 1134 Zu diesem Buch Im Jahr 1943 hielt der Physiker (und Nobelpreisträger des Jahres 1933) Erwin Schrödinger

Mehr

Komplexität was ist das?

Komplexität was ist das? Fredmund Malik Komplexität was ist das? Modewort oder mehr? Kybernetisches Führungswissen Control of High Variety-Systems September 1998 www.managementkybernetik.com Seite 1 von 10 Inhalt Komplexität was

Mehr

Das Recht der Freiheit

Das Recht der Freiheit Axel Honneth Das Recht der Freiheit Gerechtigkeitstheorie als Gesellschaftsanalyse Eine der größten Beschränkungen, unter denen die politische Philosophie der Gegenwart leidet, ist ihre Abkoppelung von

Mehr

Kleine Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten von Studenten für Studierende Universität Heidelberg

Kleine Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten von Studenten für Studierende Universität Heidelberg Kleine Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten von Studenten für Studierende Universität Heidelberg 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Im Labyrinth der Literatur Kleine Anleitung zum Bibliographieren Der Nachweis

Mehr