Nachhaltige Entwicklung und Fraunhofers Beitrag dazu

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachhaltige Entwicklung und Fraunhofers Beitrag dazu"

Transkript

1 Nachhaltige Entwicklung und Fraunhofers Beitrag dazu Einführung in die Nachhaltigkeit und Darstellung von Möglichkeiten, wie eine Forschungseinrichtung dazu beitragen kann

2

3 Nachhaltige Entwicklung und Fraunhofers Beitrag dazu Die folgende Darstellung basiert auf einem Vortrag, der anlässlich der Jahrestagung der European Association of Research and Technology Organisations (EARTO) am 20. Mai 2010 in Göteborg gehalten wurde. Impressum Autor und Redaktion: Dr. Lothar Behlau, Fraunhofer-Gesellschaft, München Zeichnungen: Heyko Stöber, München Layout: Johanna Angermeier, München Nachdruck nur mit Zustimmung des Autors. Dr. Lothar Behlau Fraunhofer-Gesellschaft Abteilung Strategie und Programme Hansastraße 27c München Telefon: +49(0)89/ Nachhaltige Entwicklung und Fraunhofers Beitrag 3

4 Warum gibt es derzeit einen Nachhaltigkeits-Hype? Das Wachstumsdilemma vorhandener, endlicher Ressourcen und auch die Standards für Produktion und Konsum sich als gefährdend zeigen im Hinblick auf ein langfristiges Weiterleben der Menschheit auf der Erde. Auch aus der Evolution könnte man lernen, dass ein beliebiges Wachstum (was schon physikalisch unmöglich ist) bisher auch immer zu einem Zusammenbruch von Systemen geführt hat, ob dieses Sterne, Tier- oder Pflanzenarten waren. Wachstum als permanenter Prozess überfordert uns. Das ökonomische Wachstum, d.h. der zunehmende Ressourcenverbrauch pro Mensch bei steigender Weltbevölkerung war und ist bis heute der politische Imperativ. In der Vergangenheit wurde das Wachstum angetrieben durch: technologische Entwicklungen intensive Nutzung von Naturressourcen arbeitsteilige und globalisierte Produktionsprozesse stark ausgebaute Kommunikationsinfrastrukturen eine schnell wachsende Erdbevölkerung Nun scheint dieser Prozess bedroht, denn es gibt Einschränkungen dieses Wachstumsprozesses von zwei Seiten: zum einen gehen die endlichen Ressourcen der Erde zur Neige (z.b. Oil-Peak) und zum anderen verändern die Emissionen als Konsequenz der Nutzung dieser Ressourcen signifikant die Bedingungen auf der Erde, z.b. durch erhöhte Kohlendioxidkonzentrationen in der Atmosphäre und Wandel des Klimas. Trotz einer intensiven Nachhaltigkeitsdebatte wird politisch derzeit vom Prinzip des Wachstums nicht abgegangen, obwohl die aktuellen Standards für die Ausbeute Die heutige Nachhaltigkeitsdebatte ist v.a. der globalen Dimension geschuldet und dieser Sachverhalt ist grundsätzlich neu gegenüber Verhältnissen von vor rd. 40 Jahren. Auch damals produzierte man sehr ressourcenintensiv und lokal entstanden sogar weitaus höhere Emissionen (man denke an die qualmenden Schornsteine) als heute. Aber aufgrund der lokal begrenzten Produktion und der quantitativ noch niedrigen Produktionsrate bedurfte es noch keiner weltweiten Koordination. 4 Nachhaltige Entwicklung und Fraunhofers Beitrag

5 Die globale Dimension ist neu Aufgrund der stark vernetzten globalen Infrastrukturen ist heute ein ungehinderter Austausch von Menschen, Waren, Geld etc. ohne Barrieren wie Entfernungen, Verständigung (verschiedene Sprachen) o.ä. möglich. Verkürzung des Raumes durch mo derne Transportmittel: durch Flugzeuge erreichen Menschen jeden Ort der Welt innerhalb von Stunden. Dieses ermöglicht Geschäftsreisenden und Touristen schnelle Zugänge in andere Regionen der Welt. Ebenso schnell verbreiten sich allerdings auch Terrorismus oder Epidemien. Produktion und Konsum von Waren sind unabhängig vom Ort: die Produktion der Einzelteile, die Montage und der Konsum des Endprodukts findet an unterschiedlichen Teilen der Welt statt. Im Automobilbau sind die Autofirmen fast nur noch Zusammenbauer. Durch Flugzeuge und Containerschiffe werden Waren in beliebigen Mengen und über längste Strecken transportiert, z.b. Rosen aus Südafrika nach Europa oder annähernd alle Textilien aus China/Taiwan nach Europa und USA. Krabben werden nur zum Entfernen der Schale von Norddeutschland bis nach Algerien und zurück befördert. Geldströme ohne Mehrwerterzeugung: mit hoher globaler Transparenz werden in Das Prinzip des 21. Jahrhunderts: Alles, für jeden, immer und überall... Sekundenschnelle täglich Transaktionen demokratische Strukturen, andererseits im Billionenmaßstab durchgeführt. Hierbei kann es auch missbraucht werden für Desinformation, Angriffe auf die Privatsphäre gibt es auch Spekulationen gegen Unternehmen, Währungen oder ganze Länder. oder verbrecherische Netzwerke. Informationen: Das weltweite Internet nimmt stetig zu und hat derzeit über 1 Milliarde Nutzer. Damit werden Informationen weltweit ohne Zeitverzug für jedermann verfügbar. Dies festigt einerseits Nachhaltige Entwicklung und Fraunhofers Beitrag 5

6 Die Komplexität für jeden Einzelnen und die technische Komplexität nimmt zu anfälliger gegen Störungen. Dies beginnt bei den alltäglichen Staus aufgrund von Unfällen (pro Jahr gibt es in Deutschland 4,7 Mrd. Staustunden) und geht bis zu einer 5tägigen Einstellung des Flugverkehrs über Europa in 2010 aufgrund eines Vulkanausbruchs mit dramatischen Einschränkungen bei der Produktion und den Geschäftsabläufen im weltweiten Business. Die aufgebauten Netzwerke müssen robust und verlässlich sein, denn sie sind mittlerweile ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Volkswirtschaften, dies gilt für die Informations- und Kommunikationsnetzwerke genauso wie für die Verkehrsnetze. Ein globaler Ausfall des Internets käme einem Stillstand der Welt gleich. Die Wirtschaft mit ihren vernetzten IuK-Abläufen würde kollabieren mit drastischen Auswirkungen für das gesamte Treiben auf der Welt. Auch die Verkehrsnetze werden aufgrund ihrer zunehmenden Komplexität immer Eine neue globale Dimension wird auch durch die neuen ökologischen Risiken erreicht. Während verheerende Katastrophen wie das Chemieunglück in Bhopal trotz der großen Anzahl von Toten regional begrenzt waren, erreichen Unglücke wie der Reaktorunfall von Tschernobyl oder die Havarie großer Tanker schon Auswirkungen weit über die Landesgrenzen hinaus. Und der Untergang der Ölplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko zeigt, dass der Mensch die Geister, die er rief teilweise nicht mehr beherrscht. 6 Nachhaltige Entwicklung und Fraunhofers Beitrag

7 Der Klimawandel veranschaulicht die globale Dimension perfekt Das Klima bleibt nicht an Ländergrenzen stehen. Deshalb ist auch dessen mögliche Beeinflussung eine globale Herausforderung, was auch mittlerweile erkannt wurde. Dazu haben die Regierungen der Welt bereits in zwei Punkten Einigkeit erzielt: Die Steigerung der CO 2 -Konzentration ist durch Menschen induziert und muss aufgehalten werden. Die Steigerung der Lufttemperatur sollte nicht über 2 C steigen. Aus diesen Vorgaben konnte errechnet werden, dass auf der gesamten Welt bis zum Jahr 2050 noch rund 750 Mrd. t CO 2 ausgestoßen werden dürfen. Dieses ist ein Vielfaches der Menge, die bei unseren heutigen Emissionen freigesetzt werden würde. So dürfte ein Europäer, der der - zeit pro Jahr rund 11 t CO 2 freisetzt, unter Anerkennung der gleichen Verschmutzungsrate für alle Menschen in kürzester Zeit nur noch rund 2,5 t CO 2 pro Jahr emittieren. Hier setzt nun das Dilemma ein, dass es innerhalb der 197 Staaten der Erde keinen Konsens gibt, wie die Emissionen reduziert werden sollten. Dies ist nicht verwunderlich, weil bisher ein solcher Kompromiss in dieser Breite nicht erforderlich war. Bisher gab es kaum Anlässe, dass sich alle Staaten der Erde auf ein Vorgehen einigen mussten (außer in großen Konflikten zwischen Staaten). Die wichtigsten Aufgaben der UN, der derzeitig einzigen globalen Institution, sind die Sicherung des Weltfriedens und die Einhaltung des Völkerrechts. Sie ist mithin für die neue Art globaler Herausforderungen (noch) kein geeignetes Gremium. Gleichwohl kann auch der Weltfrieden bei zunehmenden Spannungen und Konflikten um Rohstoffe oder Wasser bedroht werden. Deshalb haben z.b. das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) und Al Gore für ihren Einsatz beim Klimawandel den Friedensnobelpreis bekommen. Mittlerweile wird auch zunehmend über Maßnahmen nachgedacht, sich auf den bevorstehenden Klimawandel einzustellen. Nachhaltige Entwicklung und Fraunhofers Beitrag 7

8 Warum sind globale Abstimmungen so schwierig? den Staaten der Welt insofern schwierig, weil das wirtschaftliche Niveau unterschiedlich ist und gerade im Bereich des Klimaschutzes Staaten mit hohen CO 2 -Emissionen (z.b. Europa, USA) diese reduzieren müssten, während Staaten mit derzeit geringen Emissionen (Indien, Brasilien) auf ein weiteres Wachstum und steigende Emissionen drängen. Fazit: Kaum eine Entscheidung bleibt in ihren Folgen auf das Lokale beschränkt, aber umgekehrt gibt es keine transnationale Institution, die das Problem in globaler Perspektive angehen könnte und der Weg zu einer Weltgesellschaft ist noch weit. Bei globalen Problemen kann sich die Weltgemeinschaft nur schwer auf gemeinsame Instrumente einigen. Das liegt an zwei Gründen: Zum einen gibt es kein verbindliches Gremium, das alle 197 Staaten der Welt zusammenführt und dessen Beschlüsse (ggf. über eine Abstimmung) von allen als verbindlich angesehen werden. Zur Erinnerung: Das 1997 beschlossene Kyoto- Protokoll, das verbindliche Zielwerte für den Ausstoß von Treibhausgasen in den Industrieländern festgelegt hat, wurde von den USA nie ratifiziert. Es trat erst 2005 in Kraft, nachdem mindestens 55 Staaten das Abkommen ratifiziert hatten. Verfahren, die auf gemeinsame, abgestimmte Aktionen zielen, um globale Herausforderungen gemeinsam zu lösen, sind äußerst schwierig (s. jüngstes Treffen in Kopenhagen zum Klimaschutzabkommen 2009). Die Notwendigkeit der globalen Absprache war bisher nicht gegeben und muss erst noch gelernt werden. Ebenso fehlen dazu auch geeignete Instrumente. Zum anderen ist eine Einigung zwischen Bei den künftigen Vereinbarungen zur CO2-Reduktion müssten die Industrieländer wie USA, Europa oder Japan ihre Emissionen deutlich drosseln, während Staaten wie Brasilien oder Indien noch wachsende Emissionen erlaubt werden. 8 Nachhaltige Entwicklung und Fraunhofers Beitrag

9 Die Konsequenz: Wir müssen umdenken Wir leben heute in einer neuen Welt, wenden allerdings noch alte Verhaltensmuster an. Ressourcenintensives Wachstum ist immer noch das allgemeine Leitmotiv. Unmittelbar merken wir noch keine signifikante Veränderung, aber wir spielen mit der Zukunftsfähigkeit der Welt und damit dem Erbe für die nächsten Generationen. Der französische Schriftstelle Antoine St. Exupéry formulierte bereits 1940: Wir erben nicht die Welt von unseren Eltern, sondern wir haben sie von unseren Kinder nur geliehen. Es sind nur geringe Anzeichen, die auf eine Veränderung der Umweltbedingungen hinweisen. So nehmen Starkwetterereignisse zu und auch die Frequenz von großen Unfällen mit starken ökologischen Schäden steigt. Allerdings wird dieses bewusst verdrängt. Versicherungsunternehmen haben hierzu deutliche Zahlen vorgelegt und schlagen Alarm. Auch das Artensterben von Pflanzen und Tieren registrieren wir nicht in unserem täglichen Umfeld nicht. Es ist offensichtlich schwierig für einen Menschen, sein Verhalten zu verändern, wenn einerseits die Bedrohung noch nicht konkret spürbar ist und wenn andererseits der Einfluss des eigenen Verhaltens als maginal beurteilt wird. Meist sehen wir zunächst Andere in der Pflicht ( Was nützt es schon, wenn ich jetzt auf mein Auto verzichte? ). Nachhaltige Entwicklung und Fraunhofers Beitrag 9

10 Nachhaltiges Verhalten: Nur das ernten, was man gesät hat Das Prinzip des nachhaltigen Verhaltens hat seinen Ursprung in der Forstwirtschaft: Man kann nur so viele Bäume fällen, wie man auch pflanzt. Übertragen auf eine zukunftsfähige Welt werden zwei Ausprägungen gefordert: Zum einen eine intragenerationelle Gerechtigkeit, also ein lebenswertes Leben für alle heute auf der Welt lebenden Menschen, zum anderen eine intergenerationelle Verantwortung, also das Überlassen der Welt an die nächsten Generationen auf einem qualitativ gleichen bzw. nicht schlechteren Niveau. Die Brundtland-Definition: Entwicklung zukunftsfähig zu machen heißt, dass die gegenwärtige Generation ihre Bedürfnisse befriedigt, ohne die Fähigkeit der zukünftigen Generation zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse befriedigen zu können. 10 Nachhaltige Entwicklung und Fraunhofers Beitrag

11 Wie kann man Nachhaltigkeit operationalisieren? Varaktighet: Nachhaltigkeit (schwedisch) Heutzutage wird der Begriff der Nachhaltigkeit inflationär in allen möglichen Zusammenhängen und oft missbräuchlich verwendet. Der Begriff ist rhetorisch mächtig, aber teilweise inhaltsleer. Oft wird das Wort anstatt von langfristig, ausreichend, intensiv, stark,... gebraucht. So forderte unlängst ein Gewerkschafter eine nachhaltige Lohnerhöhung für die Beschäftigten. Ebenso wird oft von einem nachhaltigen Unternehmen gesprochen. Auch diese Bezeichnung ist nicht sinnhaft, vielmehr könnte man von einem Unternehmen sprechen, das zu einer nachhaltigen Entwicklung der Welt beiträgt. Somit sollten die Attribute nachhaltig oder nicht nachhaltig nur globalen Entwicklungen im Ganzen zugeschrieben werden, nicht einzelnen Regionen, gesellschaftlichen Bereichen, Branchen, Techniklinien etc. Nachhaltige Entwicklung und Fraunhofers Beitrag 11

12 Modelle zum praktischen Handeln Wie kann man nun eine praktisch anwendbare Definition finden beziehungsweise Anleitungen zu einem nachhaltigen Verhalten? Das Dreisäulenmodell geht davon aus, dass eine nachhaltige Entwicklung durch das gleichzeitige und gleichgewichtige Berücksichtigen von ökologischen, sozialen und ökonomischen Zielen zu erreichen ist. Diese drei Säulen stehen miteinander in Wechselbeziehungen und je nach Anwendungen müssen diese drei Aspekte untereinander ausgelotet werden. Suboptimale Entwicklungen gibt es, wenn nur ein oder zwei dieser Optimierungsziele angestrebt werden. Als Kritik am Dreisäulenmodell wird angeführt, dass die ökologische Komponente Vorrang genießen muss, da der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen die Voraussetzung für die ökonomische und soziale Entwicklung ist. Teilweise wird das Dreisäulenmodell als Weichspüler der Nachhaltigkeitsidee kritisiert. Die ökonomische und soziale Säule ist offen für nahezu sämtliche wirtschafts- und sozialpolitischen Zielsetzungen (Arbeitsmarkt, Steueraufkommen, Sicherung des Industriestandorts, Exportüberschuss, Ausbau der Verkehrswege), so dass sich die unterschiedlichen Akteure oftmals aus den drei Zielen des Modells dasjenige herauspicken, das ihre unmittelbaren Interessen widerspiegelt: Unternehmen konzentrieren sich auf die ökonomische Optimierung und reklamieren über die Erhaltung von Arbeitsplätzen auch noch soziale Aspekte. Parteien und Gewerkschaften setzen auf soziale Themen. Hingegen gibt es für die ökologische Komponente nur wenig Advokaten; dazu gehören Nichtregierungsorganisationen wie Greenpeace. Insofern ist eine notwendige Forderung bei der nachhaltigen Entwicklung, dass diese nicht in Einzelziele zerlegt werden darf, indem sich jeder sein Stückchen aus dem Kuchen herausschneidet, sondern ausschließlich integrativ betrachtet werden muss. Ökologie Eine gerechte Welte Gesellschaft Nachhaltige Entwicklung Eine lebenswerte Welt Eine lebensfähige Welt Ökonomie Nachhaltigkeit muss integrativ betrachtet werden: Man darf sich nicht nur sein Stückchen aus dem Kuchen nehmen. 12 Nachhaltige Entwicklung und Fraunhofers Beitrag

13 Nachhaltige Entwicklung ist ein offener Prozess Nachhaltigkeit ist kein wissenschaftlich bestimmter Begriff, sondern ein gesellschaftlich-politisches und damit normatives Leitbild. Der Weg hin zu einer nachhaltigen Entwicklung stellt einen ethisch orientierten Such-, Lern- und Erfahrungsprozess dar. Dieser Prozess muss für die verschiedenen Akteure und Aktionen jeweils immer wieder neu in Form von Diskussionen über das gemeinsam angestrebte Ziel durchlaufen werden. Nachhaltige Entwicklung ist mithin ein permanenter Suchprozess in den sich viele Akteure einbringen um die umwelt-, sozial- und wirtschafts - politischen Ziele auszuhandeln. Der Weg (die Brücke) zu einer nachhaltigen Welt muss intensiv zwischen den Akteuren verhandelt werden. Es stellt sich generell die Frage, ob Gesellschaften überhaupt in der Lage sind, eine solch weitreichende Veränderung, wie sie das Modell einer nachhaltigen Entwicklung fordert, umzusetzen. Ein tiefgreifender Wandel in der Lebensweise des Menschen mit den dazugehörigen dominanten Produktionsprozessen und Konsumverhalten müsste stattfinden. Ohne starken äußeren Druck (der durch zunehmende Naturkatastrophen ausgelöst werden könnte), nur durch eigene Erkenntnis, ist ein solcher Wandel schwer vorstellbar. Nachhaltige Entwicklung und Fraunhofers Beitrag 13

14 Vorsicht vor Greenwashing für die Natur leistet. Dabei werden nur 2% des von RWE produzierten Stromes aus erneuerbaren Energien hergestellt, was im Strommix deutlich unter dem deutschen Durchschnitt liegt. Ebenso sind die im Werbevideo gezeigten Gezeitenkraftwerke noch lange nicht im Großeinsatz. Vielmehr blockiert der Energieversorger die Einspeisung von erneuerbarer Energie, da dazu weitere Investitionen in die Stromnetze notwendig wären. Mit Greenwashing bezeichnet man das Verhalten von Unternehmen oder Organisationen, bei denen einzelne umweltfreundliche Leistungen, Aktivitäten oder Ergebnisse mit erhöhtem PR-Aufwand öffentlich dargestellt werden, z.b. in Presseaktionen oder Werbeanzeigen. Häufig sind die dabei getroffenen Einzelaussagen zum Beispiel über ein neues, umweltfreundliches Produkt oder Verfahren des Unternehmens für sich genommen korrekt, betreffen aber nur einen geringen Teil der Unternehmensaktivitäten, während das Kerngeschäft ökologisch bedenklich bleibt. Oftmals bleibt es auch bei den Ankündigungen von Projekten. Beispiel: Europas größter Kohlendioxiderzeuger RWE zeigt sich in einem TV-Werbespot (ARD-Mittagsmagazin ) als grüner Energieriese, der mittels Windund Wasserstrom einen positiven Beitrag Auch Forschungseinrichtungen neigen zum Greenwashing, indem sie sich für nachhaltig halten, weil sie Themen wie regenerative Energien oder ressourcenschonende Produktion in ihr Forschungsportfolio aufnehmen. Dieses ist aber oftmals nicht der eigenen strategischen Entscheidung geschuldet, sondern vielmehr dem Reagieren auf ökonomisch begründete Effizienzsteigerungen in der Wirtschaft oder dem öffentlichen Forschungsbudget für regenerative Energien. 14 Nachhaltige Entwicklung und Fraunhofers Beitrag

15 Strategien für eine nachhaltige Entwicklung Ökonomie - Effizienz Im Wesentlichen unterscheidet man drei verschiedene Ansätze, die zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen: Suffizienz (... weniger) Effizienz (... besser) Konsistenz (... anders) Diese Strategien können auch direkt den Bereichen des Dreisäulenmodells, nämlich der Ökonomie, der Ökologie und der Sozialen Komponente zugeordnet werden. Effizienz Das Verhältnis von Nutzen zu Aufwand (an Personalressourcen, Material, Energie), der gebraucht wird, um diesen Nutzen zu erzielen, soll - insbesondere durch technische Innovationen - verbessert werden. Eine solche Effizienzsteigerung wird von den Unternehmen seit jeher permanent angestrebt, da dadurch auch unmittelbar ökonomische Vorteile entstehen, denn Material- und Energieeinsparungen verringern die Kosten. Dieses ist mithin kein neues Prinzip. Effizienzsteigerungen können allerdings nicht beliebig weit getrieben werden; sie sind bei bereits hoher Effizienzstufe nur noch wenig steigerbar (Beispiel: den Verbrauch von Verbrennungsmotoren in PKW unter 5 l/100 km zu drücken erfordert sehr aufwändige technische Innovationen, z.b. im Bereich des Leichtbaus; und irgendwo ist dann Schluss...). Ebenso muss angemerkt werden, dass selbst bei effizienten Produktionsverfahren oder dem effizienten Einsatz von fossilen Energieträgern zwar weniger Ressourcen verbraucht werden, dieser Verbrauch allerdings nach wie vor nicht nachhaltig ist, weil die Ressourcen nicht regenerierbar sind. Ebenso ist bei Effizienzsteigerungen der Rebound-Effekt als gegenteiliger Effekt zu berücksichtigen. Er besagt, dass Einsparungen durch effizientere Technologien durch vermehrte Nutzung und Konsum überkompensiert werden. Wenn ein Auto weniger Kraftstoff verbraucht, wird es öfter eingesetzt. Technologische Fortschritte steigern die Effizienz von Prozessen. Irgendwann ist allerdings eine Grenze erreicht.

16 Soziales - Suffizienz (das 95% des Tages ungenutzt in der kostenpflichtigen Garage steht) kaufe ich die Mobilität von A nach B durch kurzfristige Carsharing-Nutzung. Suffizienz als qualitative statt quantitative Optimierung: Einem schlanken Mann, der weniger Ressourcen verbraucht hat, geht es besser als einem fettleibigen Mann. Suffizienz hat es vor allem dann schwer und befindet sich in einer defensiven Position, wenn sie auf das individuelle Konsumverhalten reduziert wird. Eine konviviale Suffizienz ist eine Lebensstilveränderung (einhergehend mit weniger Ressourcenverbrauch), ohne dass die Lebensqualität dabei signifikant leidet. Hier geht es um ein neues Wohlfahrtverständnis. So werden in diesem Zusammenhang z.b. der Zeitwohlstand beschworen oder neue Arbeitsformen eingeführt. Hierzu passt auch der Trend, dass man in Zukunft Leistungen kauft und nicht physische Geräte, z.b. statt eines eigenen Autos Die Suffizienzstrategie hat es insofern schwer, als direkt der Verbraucher und Konsument zu einer Verhaltensänderung aufgerufen wird - Effizienz und Konvergenz erledigen Andere für einen. Ebenso wird die Suffizienz von der Wirtschaft und auch der Politik angefochten, da ressourcenschonendes Verhalten ist zur Proklamation einer Wachstumsgesellschaft mit ihrer intrinsischen Notwendigkeit des steigenden Ressourcenverbrauchs. Um das ungezügelte Streben nach Mehr zu begrenzen, müsste auch der öffentliche Raum entsprechend angepasst werden. Es wäre widersinnig, größere Flughäfen und höhere Einkaufszentren zu bauen, und dann dem Konsumenten dazu aufzufordern, diese möglichst nicht in Anspruch zu nehmen.

17 Konsistenz - Ökologie Von den Prozessen der Natur lernen: Industrielle Produktionsprozesse sollen Prinzipien der Ökologie folgen. Das mathematische Unendlichkeitszeichen verbindet die beiden derzeit noch getrennten Ansätze symbolisch. Den Konsistenzansätzen hin zu einem ökologischen Strukturwandel kommen eine zentrale Rolle zu, weil sie umfassender sind als Effizienz- und Suffizienzsteigerungen und auch organisatorische Innovationen einschließen. Das menschliche Wirtschaften wird angepasst an natürliche Prozesse. Dazu gehört das bekannte Prinzip des Rezyklierensheute wird in diesem Zusammenhang etwas breiter von Kreislaufwirtschaft gesprochen. Ähnlich wie in der Natur soll es auch in den Produktions- und Nutzungsprozessen keine Abfallprodukte und keinen Müll mehr geben, sondern Materialien aus der Produktion oder nach der Nutzung werden wiederverwendet (und nicht nur in Form der thermischen Verwertung, also der Verbrennung). Die Energie ist regenerierbar aufgrund der Energiezufuhr durch die Sonne (woraus sich auch Wasser- und Windkraft ableiten). Es geht also nicht um weniger Materialnutzung (wie bei der Effizienz), sondern um eine andere Art des Materialeinsatzes. In diesem Zusammenhang wird auch von einem industriellen Stoffwechsel gesprochen. Bei der Gegenüberstellung von Suffizienz/Effizienz auf der einen Seite und Konsistenz auf der anderen kann auch von einem quantitativen oder qualitativen Wachstum gesprochen werden.

18 Fraunhofer und Nachhaltigkeit Forschungseinrichtungen können in unterschiedlicher Form zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen: Qualifizierung der Mitarbeiter/innen im Hinblick auf die Auseinandersetzung mit dem Nachhaltigkeitsbegriff und einem entsprechenden Handeln Ressourcenschonender Betrieb der Gebäude und Anpassung der Geschäftsprozesse Nachhaltige Produktion, d.h. für FuE-Einrichtungen die Erstellung von FuE-Resultaten, im Hinblick auf Ressourcenschonung und Sicherheit ( Nachhaltige Forschung ) Systemforschung für eine nachhaltige Entwicklung Neue Technologien für eine nachhaltige Entwicklung 18 Nachhaltige Entwicklung und Fraunhofers Beitrag

19 Jeder einzelne Bürger muss überzeugt werden Fraunhofer hat rd Mitarbeiter/ innen. Dies entspricht rd. 0,0023 Promille der Weltbevölkerung, die rund 7 Mrd. beträgt und jede Sekunde um 2,8 Menschen zunimmt. Einerseits machen die Fraunhoferianer nur einen kleinen Teil der Weltbevölkerung aus, andererseits ist es wichtig, dass jeder Mensch zur nachhaltigen Entwicklung der Erde beiträgt. Deshalb muss auch jeder überzeugt werden, so dass er ggf. seine Einstellungen und sein Verhalten ändert. Jedes Unternehmen und jede Organisation sollten deshalb intern einen Diskurs über die Möglichkeiten des Beitrags jedes einzelnen Mitarbeiters bzw. des gesamten Unternehmens für eine nachhaltige Entwicklung führen. Wie oben angedeutet: Nachhaltige Entwicklung ist ein Prozess zwischen den Akteuren hinsichtlich des besten Verhaltens unter Abwägung verschiedener Ziele. Fraunhofer will diesen internen Diskurs intensiv vorantreiben. Jeder einzelne Mensch muss überzeugt werden, damit er den Weg einschlägt vom ressourcenintensiven quantitativ wachsenden Wirtschaftens hin zu einem Wirtschaften, das sich an natürliche Kreisläufe anlehnt. Der Weg geht zunächst bergauf, gegen den Trend... Nachhaltige Entwicklung und Fraunhofers Beitrag 19

20 Fraunhofer qualifiziert seine Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu verantwortlichen Weltbürgern Bisher hat die Fraunhofer-Gesellschaft ihre wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen in Anlehnung an den Namenspatron Joseph von Fraunhofer hinsichtlich drei unterschiedlicher Qualifikationen ausgebildet, der wissenschaftlichen Exzellenz, der erfinderischen Kreativität und des unternehmerischen Handelns. Diese Qualitäten hat auch schon Joseph von Fraunhofer vor über 200 Jahren besessen. Eine neue Qualität, die aufgrund der globalen Herausforderungen zunehmend von den Forschern verlangt wird (und die Joseph von Fraunhofer damals nicht brauchte), ist die Bewertung der Technologien hinsichtlich ihres Beitrags zu einer nachhaltigen oder weniger nachhaltigen Entwicklung. Diese Kompetenz der Technologiefolgenabschätzung, d.h. was wird aus meiner Entwicklung und wie verändert sie die Welt (was sie mit einer bestimmten Ausprägung immer macht), ist für einen Forscher schwer zu beurteilen. Dazu bedarf es auch begleitender Forschung v.a. im sozioökonomischen Bereich, um ihm die richtigen Instrumente an die Hand zu geben. Es bleibt abzuwarten, ob in Zukunft jeder Forscher die Konsequenz seines Wirkens ausreichend präzise abschätzen kann. So wie Ameisen auch manchmal vom vorgezeichneten Pfad abweichen und somit noch kürzere Wege zur Beute finden, sind auch die Qualifizierung und die Kreativität von Mitarbeitern wichtig für eine erfolgreiche Forschungseinrichtung. Dies gilt v.a. in Bezug auf eine nachhaltige Entwicklung: Wir brauchen neue Wege. 20 Nachhaltige Entwicklung und Fraunhofers Beitrag

21 Nachhaltigkeitsberichte dienen der internen Diskussion und der externen Kommunikation Nachhaltigkeitsberichte stellen v.a. für Unternehmen neben den üblichen Geschäftsberichten die Tätigkeiten und Leistungen im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung dar. Für Forschungseinrichtungen sind diese Art von Berichten bisher selten erstellt worden. Ein Fraunhofer-Institut hat derzeit bereits zum 2. Mal einen solchen Bericht veröffentlicht. Darin werden über die Ressourcenverbräuche pro Mitarbeiter genauso berichtet wie über die Familienorientierung des Institutes und natürlich über die FuE-Projekte, deren Ergebnisse zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen. Weitere Institute der Fraunhofer- Gesellschaft beabsichtigen eine solche Berichterstattung in der Zukunft. Die Global Reporting Initiative (GRI) mit Sitz in Amsterdam entwickelt Richtlinien für die Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten von Unternehmen. An diese können sich FuE-Einrichtungen anlehnen. Nachhaltige Entwicklung und Fraunhofers Beitrag 21

22 Transdisziplinäre Forschung als neues Element der Forschung für die Nachhaltigkeit Transdisziplinarität ist ein methodisches Vorgehen, das wissenschaftliches Wissen mit praktischem Wissen verbindet. Dabei geht transdisziplinäre Forschung von gesellschaftlichen Problemstellungen aus und nicht von wissenschaftsgetriebenen Fragestellungen. Es erfordert somit bereits eine entsprechende Kompetenz, um globale Herausforderungen in die entsprechenden wissenschaftlich-technologischen Fragestellungen zu überführen. Dabei ist es üblich, eng mit den Nutzern und Anwendern zusammenzuarbeiten. Diese sollten direkt in das Projektteam integriert werden. Notwendig ist dabei oftmals die Koordination unterschiedlicher Disziplinen innerhalb eines Projekts. Der transdisziplinäre Forschungsprozess wird zumeist in drei Phasen untergliedert, wobei er sich v.a. bei den Phasen 1 und 3 von üblichen Forschungsprojekten unterscheidet: 1. Problemidentifikation und -strukturierung 2. Problemb earbeitung 3. Umsetzung des Ergebnisses in die Anwendung Die Gesellschaft und die Forschung definieren gemeinsam den Bedarf und entwickeln die Projekte in Kooperation 22 Nachhaltige Entwicklung und Fraunhofers Beitrag

23 Umsetzung von globalen Herausforderungen in technologische Lösungen: Der Fraunhofer-Ansatz Fraunhofer hat für seinen neuen Strategieprozess zur Identifizierung von Zukunftsthemen im Jahr 2010 einen problemorientierten Ansatz gewählt. Während in früheren Prozessen eher technologieorientierte Themen wie Biofunktionale Oberflächen oder Energieautarke Sensornetze als strategische Themen identifiziert wurden, so werden nunmehr globale Herausforderungen als Basis genommen, um Fraunhofers technologische Lösungsbeitrage zu optimieren. Beschrieben werden diese Herausforderungen umfassend in State of the Future, eine von der World Federation of UN Associations herausgegebene jährlich modifizierte Studie. Daraus konnten Themen wie Erkennen und Beherrschen von Katastrophen oder Produzieren in Kreisläufen für Fraunhofer als relevant identifiziert werden. Diese Themen sind die Grundlage für interne thematische Programmausschreibungen, bei denen die Institute aufgerufen sind, im Wettbewerb Anträge mit den besten Lösungsansätzen zu stellen. Innerhalb dieses Prozesses werden auch abgestimmte Roadmaps innerhalb Fraunhofers zu dem Thema erstellt. Und natürlich sollten die Anwender und Nutzer mit einbezogen werden. Nachhaltige Entwicklung und Fraunhofers Beitrag 23

Nachhaltigkeit was ist das und was soll das eigentlich?

Nachhaltigkeit was ist das und was soll das eigentlich? Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit was ist das und was soll das eigentlich? Nachhaltigkeit. Ein Wort das heute allgegenwärtig ist: Die Rede ist von nationalen Nachhaltigkeitsstrategien, von einem Umstieg auf

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit?

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeit bedeutet, den Bedürfnissen der heutigen Generation zu entsprechen, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen

Mehr

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff?

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff? Forum EnviComm Nachhaltigkeit und Strategie CSR in den Finanzmärkten 26. -27. Mai 2008, Haus der Wirtschaft, Stuttgart CSR-Messung mittels Extra-Financial Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder

Mehr

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE STAND 02/2013 LEITIDEE Die Wernsing Food Family ist eine europaweit tätige und verantwortungsbewußte Unternehmensfamilie, die gute Lebensmittel

Mehr

Willkommen bei der Weihe GmbH. Nachhaltigkeitskonzept

Willkommen bei der Weihe GmbH. Nachhaltigkeitskonzept Willkommen bei der Weihe GmbH Nachhaltigkeitskonzept Wir verstehen als Nachhaltigkeit das Prinzip des Zusammenspiels der drei Dimensionen - Ökologie - Ökonomie - Soziales. Im Zusammenhang mit Verbraucherverhalten

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC Institutional Investors Group on Climate Change Einleitung Als institutionelle Investoren, welche sich ihrer Aufgaben als wesentliche Aktionäre und Wertpapierbesitzer vieler

Mehr

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office IT & Energy Umwelt- und Energiemanagement im Wandel München, 20. November 2013 Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office Klimaschutz: Politische Aspekte Erderwärmung um mehr als 2 0 C bedeutet

Mehr

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung.

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

Nachhaltigkeit Grundlegendes und Beispiele aus dem Bereich Materialwissenschaften

Nachhaltigkeit Grundlegendes und Beispiele aus dem Bereich Materialwissenschaften Nachhaltigkeit Grundlegendes und Beispiele aus dem Bereich Materialwissenschaften Anke Nellesen, Hochschule Bochum Hochschule Bochum, 31. August 2012 Forschung für die Nachhaltigkeit 31.08.2012 Anke Nellesen

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last?

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Sükran Gencay DV - Ratio ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics Über 300 Mitarbeiter 7 Standorte für op4male Kundennähe Exper4se

Mehr

Leitbild der Fraunhofer-Gesellschaft

Leitbild der Fraunhofer-Gesellschaft Leitbild der Fraunhofer-Gesellschaft Leitbild der Fraunhofer-Gesellschaft Erfolgreiche angewandte Forschung hat einen Namen: Fraunhofer-Gesellschaft. Sie ist der treibende Motor zur Umsetzung von Innovationen

Mehr

Nachhaltigkeitsberichterstattung

Nachhaltigkeitsberichterstattung L e h r g a n g Nachhaltige Unternehmensführung & Nachhaltigkeitsberichterstattung Nachhaltigkeit ist das Leitbild einer Entwicklung, welche die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne die Möglichkeiten

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

CSR-Preis der Bundesregierung: Erfahrungen Erkenntnisse Erwartungen Praxis-Tag 2013

CSR-Preis der Bundesregierung: Erfahrungen Erkenntnisse Erwartungen Praxis-Tag 2013 CSR-Preis der Bundesregierung: Erfahrungen Erkenntnisse Erwartungen Praxis-Tag 2013 Workshop 4: Umwelt Praxisbeispiel ÖPNV BVG Gelb wird grüner Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) V-GE Die BVG bewegt Berlin

Mehr

Klausurschwerpunkte. Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK

Klausurschwerpunkte. Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK Klausurschwerpunkte Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK Umweltmedien - Abfall fvgk Umwelt oberste Prinzipien der Umweltpolitik Verursacherprinzip = Urheber einer Umweltbelastung

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

Produktionsprozesse an unterschiedlichen Orten werden punktgenau mit den zu verarbeitenden

Produktionsprozesse an unterschiedlichen Orten werden punktgenau mit den zu verarbeitenden kapitel 01 Mobilität Verkehr im Wandel Urbanisierung, zunehmende Motorisierung und steigende Mobilität in schnell wachsenden Volkswirtschaften sowie anschwellende Güterströme stellen bestehende Verkehrssysteme

Mehr

Herausforderungen der Bewertung von Ressourceneffizienz

Herausforderungen der Bewertung von Ressourceneffizienz Herausforderungen der Bewertung von Ressourceneffizienz Prof. Dr. Michael Nippa Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen r 3 -Kickoff 17./18.04.2013

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

1. Einleitung. 2. Grundlagen

1. Einleitung. 2. Grundlagen 1. Einleitung In der Wissenschaft, Wirtschaftspraxis und auf Kapitalmärkten gab es ab den 80er Jahren eine Zunahme an Beiträgen, Zeitschriften, Fonds und Studiengängen zu Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

UNTERNEHMENSSTRATEGIEN NEU DENKEN MARKETING UND NACHHALTIGKEIT - EIN WETTBEWERBSVORTEIL?

UNTERNEHMENSSTRATEGIEN NEU DENKEN MARKETING UND NACHHALTIGKEIT - EIN WETTBEWERBSVORTEIL? UNTERNEHMENSSTRATEGIEN NEU DENKEN MARKETING UND NACHHALTIGKEIT - EIN WETTBEWERBSVORTEIL? 1. Marketing-Impulse nach Innen und Außen mit gelebter Nachhaltigkeit 2. Ökonomie Ökologie Soziale Verantwortung

Mehr

Kompensation von CO 2 -Emissionen

Kompensation von CO 2 -Emissionen ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH Kompensation von CO 2 -Emissionen Empfehlung ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH Wilckensstr. 3, D 69120 Heidelberg

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

Die Agrarwissenschaften in Europa neue Herausforderungen, neue Aufgaben

Die Agrarwissenschaften in Europa neue Herausforderungen, neue Aufgaben Ländlicher Raum 1 / 2001 1 Leopold März Die Agrarwissenschaften in Europa neue Herausforderungen, neue Aufgaben Die wohl signifikantesten Entwicklungen der vergangenen Jahre mit profunden Auswirkungen

Mehr

Warum beschäftigt sich "die umweltberatung" mit Thema?

Warum beschäftigt sich die umweltberatung mit Thema? Das Soziale Miteinander in der Dorferneuerung Workshop Umwelt / Klima / Energie 30. April 2010, Stift Göttweig Hubert Fragner Fachbereich Klimaschutz und Gemeinde Warum beschäftigt sich "die umweltberatung"

Mehr

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Ausgewählte Ergebnisse für die Landespressekonferenz am 23.04.2010 Dr. Klaus Sauerborn www.taurus-eco.de

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN Nr. 35, Dezember 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Dr. Andrea Fehrmann, IG Metall sleitung Die Energiewende richtig machen! Die Energiewende gehört zu den zentralen

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Jetzt. Bonus sichern! Watt macht Fahrspaß. Das Förderprogramm für Elektromobilität

Jetzt. Bonus sichern! Watt macht Fahrspaß. Das Förderprogramm für Elektromobilität Jetzt Bonus sichern! Watt macht Fahrspaß Das Förderprogramm für Elektromobilität 2 Förderprogramm für Elektromobilität 2013 3 Watt hat Zukunft Elektrofahrzeuge sind nicht nur leise, sondern auch besonders

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

P-Seminar. Auftrag N. 8 Petra Ongherth

P-Seminar. Auftrag N. 8 Petra Ongherth P-Seminar Auftrag N. 8 Petra Ongherth Der ökologische Fußabdruck Erstellung eines Konzepts, das dann von den Solar-maxis weitergeführt werden soll plus Handlungsanleitung für die Umsetzung mit einer 5.

Mehr

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Klimaschutz-Erklärung des Deutschen Verbands Flüssiggas DVFG Die Energie Flüssiggas ist eine schadstoffarme Energie

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Tagung EU-Fördermanagement in der Kiel Region am 10. April 2014 im Kieler Rathaus Rüdiger Balduhn, 1 Zielsetzungen der Europäischen Kommission Unterstützung

Mehr

Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände. Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015

Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände. Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015 Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015 ZIEL von Ressourceneffizienz zu Ressourcenschonung 2 Ziel: geringere weltweite Materialentnahme

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft

3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft 3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft Wir Kinder haben uns überlegt, was wir täten, wenn wir die Mächtigen der Welt, also z.b. die Regierungschefs wären und auf den nächsten Klimagipfeln Entscheidungen

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

UNTERSTÜTZUNG FÜR EUROPAS PARLAMENTARIER

UNTERSTÜTZUNG FÜR EUROPAS PARLAMENTARIER UNTERSTÜTZUNG FÜR EUROPAS PARLAMENTARIER 3 / ERREICHEN EINER KOHLENSTOFFARMEN ZUKUNFT Europa hat sich verpflichtet, Temperaturanstiege weltweit auf 2 C zu begrenzen. Falls es uns gelingt, unter dieser

Mehr

Bürgerbeteiligung im Klimapakt

Bürgerbeteiligung im Klimapakt Bürgerbeteiligung im Klimapakt Katalog mit 79 Maßnahmen aus den folgenden 6 Bereichen : 1. Entwicklungsplanung, Raumordnung 2. Kommunale Gebäude und Infrastrukturen 3. Versorgung und Entsorgung 4. Mobilität

Mehr

Kernstudie zd: Environmental Attitudes and Behavior (Welle: bc, offline) Zunächst haben wir einige Fragen zu Ihrer Wohngegend.

Kernstudie zd: Environmental Attitudes and Behavior (Welle: bc, offline) Zunächst haben wir einige Fragen zu Ihrer Wohngegend. Kernstudie zd: Environmental Attitudes and Behavior (Welle: bc, offline) Zunächst haben wir einige Fragen Ihrer Wohngegend. (1) Wie weit ist es von Ihrer Wohnung bis ins Zentrum der nächsten Großstadt?

Mehr

Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen

Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen Fortunat Joos Klima- und Umweltphysik, Physikalisches Institut, Universität Bern Sidlerstr. 5, CH-3012 Bern Die Erwärmung des Klimasystems ist eindeutig und wird

Mehr

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 Abfall ist Rohstoff Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 DIe BRIefmARke mit Dem Plus für Den umweltschutz Seit 1992 wird im Zweijahresrhythmus eine Sonderbriefmarke Für den Umweltschutz herausgegeben.

Mehr

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07.

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07. Digitalisierung vernetzt Gerechtigkeit integrativ effizient schlau Resilienz Nachhaltigkeit attraktiv modern systemübergreifend effektiv gscheit Perspektive München 17.07.2015 Ressourcenschonung Smart

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Nachhaltigkeit und Informatik. Informatiker - Problem und Lösung für einen gesunden Planeten

Nachhaltigkeit und Informatik. Informatiker - Problem und Lösung für einen gesunden Planeten Nachhaltigkeit und Informatik Informatiker - Problem und Lösung für einen gesunden Planeten Wortstamm Auf Deutsch: Nachhaltigkeit Setzt sich aus Nach und Hältigkeit zusammen. Darunter versteht man: Etwas

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung -

Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung - Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung - Dr. Wolfgang Stinglwagner - Oktober 2008 - Vorgaben aus Brüssel Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Weg vom Öl ohne neue Risiken 1 Globale Risiken Klimawandel Rohstoffkrise Ausgrenzung 2 Aufrüstung Neue Risiken Neue Gefahren Alle Risiken wirken global Alle

Mehr

Vorschläge zur Gründung Regionales Ressourcen Forum Austria und Ressourcen Akademie in Salzburg

Vorschläge zur Gründung Regionales Ressourcen Forum Austria und Ressourcen Akademie in Salzburg Vorschläge zur Gründung Regionales Ressourcen Forum Austria und Ressourcen Akademie in Salzburg Salzburg, 12. Juni 2013 Wer sind wir? Wir von SERI forschen, beraten und kommunizieren seit nunmehr 14 Jahren

Mehr

Die Zukunft der Arbeit. Generalsekretär Mag. Markus Beyrer Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum, 5.6.2007

Die Zukunft der Arbeit. Generalsekretär Mag. Markus Beyrer Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum, 5.6.2007 Die Zukunft der Arbeit Generalsekretär Mag. Markus Beyrer Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum, 5.6.2007 Die großen Entwicklungen: Wissen Wandel zur Wissensgesellschaft Technischer Fortschritt

Mehr

Green Economy Agenda-Workshop. Infrastrukturen und intelligente Versorgungssysteme für die Zukunftsstadt

Green Economy Agenda-Workshop. Infrastrukturen und intelligente Versorgungssysteme für die Zukunftsstadt Green Economy Agenda-Workshop Infrastrukturen und intelligente Versorgungssysteme für die Zukunftsstadt Ergebnisdokumentation Berlin, 14.10.2013 Leitfragen für die Themensteckbriefe: Welcher Forschungsbedarf

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 1.1.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes Der Europäische Rat hat sich im Oktober 2009 auf das Ziel geeinigt,

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

Dipl. Ing. Jörg Trippe. Wie ist die Energiewende ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll zu meistern? Vortrag am 15.05.2013 im Bürgersaal Malsch

Dipl. Ing. Jörg Trippe. Wie ist die Energiewende ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll zu meistern? Vortrag am 15.05.2013 im Bürgersaal Malsch Dipl. Ing. Jörg Trippe Wie ist die Energiewende ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll zu meistern? Vortrag am 15.05.2013 im Bürgersaal Malsch Klimaschutz Anteil Deutschlands an der weltweiten CO2 - Emission:

Mehr

Leitfaden für nachhaltige Start-ups. Moderation: Dr. Katharina Reuter Referentin: Juliane Reiber

Leitfaden für nachhaltige Start-ups. Moderation: Dr. Katharina Reuter Referentin: Juliane Reiber Leitfaden für nachhaltige Start-ups Moderation: Dr. Katharina Reuter Referentin: Juliane Reiber 1992 gegründet Ökologisch orientierter Unternehmensverband Mitglieder: > 170 nachhaltige Unternehmen Politische

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Georg-August-Universität Göttingen Berlin, 1 1. Internationalisierung im Agribusiness Entwicklungstrends Agribusiness durchläuft

Mehr

im Panel Mitigation Rede der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Angela Merkel auf dem VN-GS High Level Event on Climate Change

im Panel Mitigation Rede der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Angela Merkel auf dem VN-GS High Level Event on Climate Change NOT FOR FURTHER DISTRIBUTION Rede der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Angela Merkel auf dem VN-GS High Level Event on Climate Change im Panel Mitigation am Montag, 24. September 2007,

Mehr

Verändert 3D-Druck Wirtschaft und Konsumverhalten?

Verändert 3D-Druck Wirtschaft und Konsumverhalten? Verändert 3D-Druck Wirtschaft und Konsumverhalten? Andreas Reiter Revolutionäre Innovationen brechen Regeln sind trendbasiert und kontextuell verändern Märkte Gesellschaft Die sozialkatalytische Wirkung

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Die wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels: Studie von Sir Nicholas Stern

Die wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels: Studie von Sir Nicholas Stern Die wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels: Studie von Sir Nicholas Stern Zusammenfassung der Schlussfolgerungen Es ist noch Zeit, die schlimmsten Folgen des Klimawandels abzuwenden, wenn wir jetzt entschieden

Mehr

Ethik von und in Unternehmen

Ethik von und in Unternehmen 10. Unternehmensethik Ethik von und in Unternehmen Man unterscheidet zwischen der Ethik von und in Unternehmen Handeln eines Unternehmens Lernen als Veränderung aller Wissenstypen Unternehmen das aufgrund

Mehr

Die Rolle nachhaltiger Logistik bei der Bekämpfung des Klimawandels

Die Rolle nachhaltiger Logistik bei der Bekämpfung des Klimawandels Die Rolle nachhaltiger Logistik bei der Bekämpfung des Klimawandels Dr. Rainer Wend, EVP Politik und Unternehmensverantwortung 7. Deutsches CSR-Forum, Stuttgart, 05. April 2011 Deutsche Post DHL - Ein

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Zukunftsfähige, nachhaltige Entwicklung in Wernigerode

Zukunftsfähige, nachhaltige Entwicklung in Wernigerode Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt 28.01.2015 Zukunftsfähige, nachhaltige Entwicklung in Wernigerode Peter Gaffert Oberbürgermeister der Stadt Wernigerode Peter Gaffert Oberbürgermeister der Stadt

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

I. Ausgangssituation Energiewende

I. Ausgangssituation Energiewende Wir bündeln unsere Kräfte. Wir bewegen Menschen. Der WWF ist eine der größten Umweltorganisationen der Welt und setzt sich global für den Klimaschutz ein. LichtBlick ist Pionier und Innovationsführer im

Mehr

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen www.unsichtbarerfeind.de Blatt 8 Energiesparen Wenn wir den Klimawandel aufhalten wollen, sollten wir uns alle überlegen, was wir konkret dagegen unternehmen können. Schließlich wirkt sich beim Klima erst

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 1 Liebe Leserinnen und Leser, HeidelbergCement hat hinsichtlich Nachhaltigkeit bereits beachtliche Fortschritte zu verzeichnen, insbesondere bei der Reduktion

Mehr

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct QUIP-LEITBILD Inhalt: 1. Präambel 2. Schematische Darstellung Leitbild 3. Ergebnisse 4. Pyramide 5. Codes of Conduct PRÄAMBEL Der Vorstand der QUIP AG entschloss sich 2003 ein Unternehmensleitbild zu entwickeln,

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Nachhaltigkeit in der maritimen Logistik

Nachhaltigkeit in der maritimen Logistik Bremen, 01.10.2013 Nachhaltig wirtschaften erfolgreich handeln Nachhaltigkeit in der maritimen Logistik Die Perspektive der bremenports GmbH & Co. KG als Hafeninfrastrukturmanager Uwe von Bargen Direktor

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 26. Juli 2011 zum Thema "Die Energiewende braucht intelligente Stromnetze mit mehr Partizipation der Bürger/innen" Konkrete Reformvorschläge

Mehr

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Pressemitteilung Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Analyse der Ökoeffizienz von Äpfeln aus Deutschland, Italien, Neuseeland, Chile und Argentinien Ertrag,

Mehr