Football for Hope. Fussball im Zeichen der sozialen Entwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Football for Hope. Fussball im Zeichen der sozialen Entwicklung"

Transkript

1 Football for Hope Fussball im Zeichen der sozialen Entwicklung

2

3 3 Der Fussball ist so simpel und kunstvoll. Er kennt keine Grenzen und wird praktisch überall von Frau und Mann gespielt. Ob bei einer grossen Sportveranstaltung wie der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft oder einem spontanen Spiel auf der Strasse, der Fussball vermittelt den Aussenseitern Vertrauen, Hoffnung und Stolz und fördert Teamgeist und Solidarität. Ban Ki-moon Generalsekretär der Vereinten Nationen Die treibende Kraft hinter unserem sozialen Engagement kann und muss der Fussball sein. Mit seiner weltweiten Anziehungskraft und seinen Kernwerten, die alle Generationen und Kulturen erreichen, bietet der Fussball eine breite Basis für unterschiedlichste soziale Entwicklungsinitiativen etwa in den Bereichen Bildung, Gesundheitsförderung, soziale Integration und Gleichberechtigung. Aus diesem Grund ist Football for Hope für die FIFA strategisch überaus wichtig. Der Fussball ist und bleibt eine Lebensschule. Joseph S. Blatter FIFA-Präsident

4 4 FOOTBALL FOR HOPE EINE BESSERE ZUKUNFT GESTALTEN Football for Hope Eine bessere Zukunft gestalten Die 2005 lancierte Initiative Football for Hope fördert weltweit die soziale Entwicklung. Unterstützt werden ausgewählte Programme von Nichtregierungsorganisationen, die sich mithilfe des Fussballs und innovativer Methoden für Kinder und Jugendliche einsetzen. Die Programme, die von Football for Hope unterstützt werden, engagieren sich für soziale Anliegen, die vor Ort Tausende Jugendliche und ihre Gemeinden betreffen. HIV/Aids-Aufklärung, Konfliktlösung, Gleichberechtigung, soziale Integration von geistig Behinderten, Wissensaufbau und Berufsbildung, Friedensförderung, Ausbildung für junge Führungskräfte und Lebenskunde sind nur einige der Ziele von Football for Hope. Bereits über 200 Programme in über 60 Ländern auf allen Kontinenten wurden von Football for Hope unterstützt, sei es durch jährliche finanzielle Beiträge, Schulungen und Erfahrungsaustausche, materielle Spenden oder ausgewählte Infrastrukturprojekte. Football for Hope macht mithilfe der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft zudem auf soziale Anliegen aufmerksam und fördert nachhaltige Projekte. Football for Hope ist eine einzigartige Initiative, die für ihr Engagement für einige der grössten sozialen Probleme unserer Zeit sowohl von der Welt des Sports als auch von renommierten Entwicklungsorganisationen grosse Anerkennung erfährt. Die FIFA will zu einer besseren Zukunft beitragen. Für die FIFA als Weltfussballverband gibt es dafür kein besseres Mittel als den Sport, der von Millionen von Menschen weltweit gespielt wird.

5 5 Plattform für soziale Entwicklung und innovative Partnerschaften Multilaterale Entwicklungsinstitutionen (Entwicklungsbanken, UN-Agenturen etc.) Privater Sektor (FIFA-Partner, Geschäftspartner etc.) Investition Innovation Strategie Zugang Monitoring & Evaluation Modellprojekte Innovation Investition Grössenvorteile Programmunterstützung Soziale Entwicklungsprogramme mit Fussball Zentren Politische Ziele Modellprojekte Investition Ressourcen Öffentlicher Sektor (Regierungen, Regierungsstellen etc.) Bürgergesellschaft Investition Sichtbarkeit (NGO, Gemeindeorganisationen, Stiftungen, Universitäten etc.) Ressourcen Know-how Forum Investition Sichtbarkeit Festival Strategie Modellprojekte Fussballwelt (Mitgliedsverbände, Klubs, Spieler etc.)

6 6 FOOTBALL FOR HOPE SOZIALER WANDEL Programmunterstützung Sozialer Wandel Football for Hope unterstützt weltweit Programme, die Fussball und soziale Entwicklung kombinieren dies durch finanzielle Mittel, Ausrüstung oder Projekte, die Schulung, Fachwissen und Austausch zu Themen wie Kontrolle, Analyse, persönliche Entwicklung und Kommunikation bieten. Football for Hope unterstützt jedes Jahr viele neue Programme, die vor Ort drängende soziale Probleme angehen. Seit ihrer Gründung hat Football for Hope über 200 Programme in mehr als 60 Ländern unterstützt. Kernbereiche Football for Hope will das soziale Potenzial des Fussballs voll ausschöpfen. Die fussballbasierten Programme konzentrieren sich dabei u. a. auf folgende Bereiche: Bildung Gesundheit Friedensförderung soziale Integration Ausbildung junger Führungskräfte Die lokalen Organisationen sind die treibende Kraft hinter Football for Hope. Grösste Nutzniesser sind die Gemeinden, in denen die Organisationen tätig sind.

7 7 Unterstützungskriterien Football for Hope unterstützt Programme, die folgende Voraussetzungen erfüllen: Leitung durch eine eingetragene juristische Person, die über den Status einer Nichtregierungsorganisation (NGO, Wohltätigkeitsorganisation etc.) verfügt politisch und religiös unabhängig sowie gemeinnützig in keiner Weise diskriminierend (sozial, ethnisch, rassistisch, religiös, sexistisch etc.) Nutzung des Fussballs zur Lösung sozialer Probleme und zur sozialen Entwicklung fortlaufend und auf Kinder und Jugendliche ausgerichtet solide finanzielle Grundlage und langfristige Perspektive 1 Play Soccer, Südafrika 2 Grassroot Soccer, Südafrika 3 Spirit of Soccer, Kambodscha 4 Al Quds Association for Democracy and Dialogue, Israel/Palästina 5 Colombianitos, Kolumbien 6 Play Soccer, Sambia

8 8 FOOTBALL FOR HOPE PROGRAMMUNTERSTÜTZUNG EUROPA, ASIEN UND OZEANIEN Programmunterstützung Europa, Asien und Ozeanien Europa 38 Programme Asien 19 Programme Ozeanien 8 Programme Bosnien-Herzegowina / Serbien Football Friends In den Republiken Ex-Jugoslawiens haben die Gewalt und Konflikte der 90er-Jahre bis heute Narben hinterlassen. Football Friends will fussballbegeisterten Jugendlichen eine neue Perspektive bieten und Brücken zwischen den einzelnen Volksgruppen im Land bauen. Grossbritannien Street League Street League kombiniert Fussball mit Bildungsund Trainingsprogrammen und bietet so Obdachlosen und bedürftigen Menschen neue Per spektiven. Auf den Grundsätzen von Integration, Nachhaltigkeit und Vielfältigkeit fördert die Organisation gesunde Lebensformen, die soziale Eingliederung, informelle Bildungsangebote sowie langfristige Beschäftigung und senkt so die Kriminalität.

9 9 Organisationen, deren Programme von Football for Hope unterstützt werden: Palästina/Israel Al Quds Association for Democracy and Dialogue Bei gemischten Fussballturnieren setzen sich palästinensische und israelische Kinder zwischen 6 und 14 Jahren regelmässig mit Themen wie Konfliktlösung, Dialog und gegenseitigem Verständnis auseinander. Indien Magic Bus Magic Bus fördert mithilfe des Fussballs die Ausbildung und Stellung benachteiligter Kinder, insbesondere von Mädchen. Die Organisation hat viele Eltern davon überzeugt, dass Fussball auch ein Spiel für Mädchen ist und so zahlreiche neue Anhänger für den Fussball gewonnen. Europa Football Friends, Bosnien-Herzegowina KICKFAIR, Deutschland Rheinflanke, Deutschland Balkan Friends, EJR Mazedonien Sport dans la Ville, Frankreich Albion In The Community, Grossbritannien Dads Against Drugs, Grossbritannien NACRO, Grossbritannien Start Again, Grossbritannien Street League, Grossbritannien The Maccabim Association, Israel Mifalot Hinuch, Israel/Palästina Soccer for Peace, Israel CCPA / Open Fun Football Schools, Kroatien Streetfootball Norway, Norwegen Sport Against Racism Ireland (SARI), Republik Irland CASPEA (ehemals ExChange for Peace), Schweiz Football Friends, Serbien Oltalom Sports Association, Ungarn Kambodscha Spirit of Soccer Mithilfe des Fussballs werden Kinder über die Gefahren von Landminen aufgeklärt. Spirit of Soccer richtet sich direkt an Kinder und bildet Trainer aus, die wiederum Kinder für die Ge - fahren von Landminen sensibilisieren und so dazu beitragen, die Zahl der Opfer zu senken. Australien Football United Football United hilft jungen Flüchtlingen und ihren Familien mithilfe von fussballbasierten Freizeit- und Ferienprogrammen bei der Integration in Australien. Mit eigenen Fussballturnieren fördert die Organisation zudem die Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden. Asien Learn & Play, Afghanistan Football United, Australien The Big Issue, Australien Dream A Dream, Indien Krida Vikas Sanstha, Indien Magic Bus / Child Link India Foundation, Indien Spirit of Soccer, Irak Spirit of Soccer, Kambodscha Al Quds Association for Democracy and Dialogue, Palästina/Israel Tuloy Foundation, Philippinen Ozeanien Learn & Play, Salomon-Inseln Oceania Football Confederation, Samoa Fédération Tahitienne de Football (FTF), Tahiti

10 10 FOOTBALL FOR HOPE PROGRAMMUNTERSTÜTZUNG AFRIKA Programmunterstützung Afrika Afrika 93 Programme Sierra Leone SLASC Der Single Leg Amputee Sports Club in Sierra Leone betreut Kriegsopfer. Er organisiert für Amputierte im ganzen Land Fussballturniere, bei denen sie sich weiterbilden und Rat holen können, während die lokale Bevölkerung aufgeklärt und so ihre Integration verbessert wird. Namibia Special Olympics Special Olympics hilft geistig Behinderten mit Trainings und Wettkämpfen, körperlich fit, produktiv und angesehene Mitglieder der Gesellschaft zu werden. Südafrika Grassroot Soccer Grassroot Soccer betreibt an und ausserhalb von Schulen in mehreren Townships in Südafrika Jugendprogramme zur HIV/Aids-Prävention sowie zur Aus- und Weiterbildung.

11 11 Organisationen, deren Programme von Football for Hope unterstützt werden: Mali AMPJF Mit Fussballturnieren für Mädchen und junge Frauen bietet AMPJF (Association Malienne pour la Promotion de la Jeune Fille et de la Femme) eine Gesprächs- und Diskussionsplattform, die dabei helfen soll, die soziale Stellung der Frau innerhalb der malischen Gesellschaft zu stärken. Kenia Mathare Youth Sports Association MYSA integriert mit Erfolg Reinigungsaktionen, Aufklärung über HIV/Aids, Führungsseminare und andere gemeinnützige Dienste in das Wertungssystem ihrer Fussballligen. Ruanda Espérance Espérance fördert den Versöhnungsprozess durch nationale und regionale Fussballturniere und bildet Jugendliche in ihren Gemeinden zu Fussball-Friedensbotschaftern aus. Lesotho Kick4Life Kick4Life klärt Jugendliche mithilfe des Fussballs über HIV/Aids auf und fördert einen gesunden Lebenswandel. In Lesotho betreibt die Organisation für Jugendliche ein Hilfsnetz, das unter anderem Waisen und benachteiligten Kindern Stipendien für die Sekundarschule bietet. Afrika Sport The Bridge, Äthiopien Special Olympics Benin Special Olympics Botswana Coaching for Hope, Skillshare International, Burkina Faso Special Olympics Ivory Coast, Elfenbeinküste Association for the Care and Rehabilitation of Offenders, Ghana Play Soccer Ghana Special Olympics Ghana ELENA NGO / Women in the Field, Kamerun Play Soccer Cameroon Special Olympics Cameroon United Action for Children (UAC), Kamerun Delta Cultura / Escuela de Futebol do Tarrafal, Kap Verde KESOFO, Kenia Mathare Youth Sports Association (MYSA), Kenia Moving the Goalposts Kifili, Kenia Society Empowerment Project (SEP), Kenia Vijana Amani Pamoja, Kenia Kick4Life, Lesotho CHILD, Liberia Play Soccer Malawi Association Malienne pour la Promotion de la Jeune Fille et de la Femme (AMPJF), Mali Coaching for Hope, Skillshare International, Mali Right to Play Mali Special Olympics Mauritius Grupo Desportivo de Manica, Mosambik Special Olympics Namibia Search and Groom Youth for Development Center, Nigeria Espérance, Ruanda Special Olympics Rwanda Diambars, Senegal Play Soccer Senegal Single Leg Amputee Sports Club Sierra Leone (SLASC) Youth in Action Sierra Leone (YASAL) Altus-Sport-Vuma, Südafrika Amandla Ku Lutsha, Südafrika Grassroot Soccer, Südafrika OASIS SAHSS, Südafrika Play Soccer South Africa Special Olympics South Africa Whizz Kids United The Africaid Trust, Südafrika Southern Soudan Youth Sports Association (SSYSA), Südsudan Iringa Dev. of Youth, Disabled and Children Care, Tansania Special Olympics Tanzania Handicap International Tunisia The Kids League, Uganda Bauleni United Sports Academy, Sambia Breakthrough Sports Academy (BSA), Sambia Grassroot Soccer, Sambia Kalusha Bwalya Foundation, Sambia Play Soccer Zambia Sport in Action, Sambia

12 12 FOOTBALL FOR HOPE PROGRAMMUNTERSTÜTZUNG AMERIKA Programmunterstützung Amerika Nord- und Mittelamerika 15 Programme USA Starfinder Foundation Mit Fussball- und Bildungsangeboten unterstützt und fördert die Stiftung bedürftige und ausländische Jugendliche. Im Zentrum stehen Meinungsbildung, Teamwork und der Wille, für sich selbst Verantwortung zu übernehmen. Chile Gente Viva/Chigol Gente Viva/Chigol hilft Jugendlichen mit besonderen Regeln und Ritualen, sich zu entwickeln und Konflikte zu lösen. Auf ungenutzten öffentlichen Plätzen bietet die Organisation Jugendlichen die Möglichkeit, ihr Talent und Potenzial auszuschöpfen. Südamerika 60 Programme

13 13 Organisationen, deren Programme von Football for Hope unterstützt werden: Kolumbien Colombianitos Colombianitos ermuntert Kinder mithilfe des Fussballs zum Schulbesuch und bietet ihnen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung. Die Kinder lernen insbesondere, dass sie vor allem den Kampf gegen Drogen und Kriminalität gewinnen müssen. Ecuador Fundación de las Américas para el Desarrollo Die Stiftung bekämpft die Jugendarbeitslosigkeit, indem sie Jugendliche ohne Zugang zu höherer Bildung mithilfe des Fussballs aus- und weiterbildet und motiviert. Kernpunkte des Angebots sind Diskussionen um Themen wie Respekt, Disziplin, Teamwork und Kommunikation durch Fussball sowie Jugendpraktika. Brasilien Eprocad Bei Eprocad können Kinder, die wenig Selbstvertrauen oder Selbstachtung haben, eigene Fussballregeln und -rituale entwickeln und so neuen Mut fassen und Eigenverantwortung übernehmen. Unterstützt werden insbesondere vorbestrafte Jugendliche, indem sie von ihren Stärken und Chancen überzeugt werden. Argentinien Fundación Defensores del Chaco Die Stiftung organisiert für Kinder mit beschränkten Möglichkeiten Fussballspiele ohne Schiedsrichter und hilft ihnen so, eigene Regeln zu entwickeln und innerhalb der Gruppe und mit den Gegnern Konflikte zu lösen. Nord- und Mittelamerika Fútbol por la Vida, Costa Rica SEPROJOVEN, Costa Rica Fútbol Forever, El Salvador America Scores, USA Play Soccer USA Project Goal, USA Soccer In The Streets, USA Starfinder Foundation, USA Südamerika Asociación Civil Alumni, Argentinien Asociación Civil Andar, Argentinien Club Deportivo y Social Bongiovanni, Argentinien Club Social 25 de Mayo, Argentinien Fundación Defensores del Chaco, Argentinien Fundación Fútbol para el Desarrollo, Argentinien Grupo Cre-Arte, Argentinien Companheiros das Americas, Brasilien Formação Centro de Apoio à Educação Básica, Brasilien Fundação EPROCAD, Brasilien Fundación Estudio para un Hermano Educere, Chile Gente Viva / Chigol, Chile Colombianitos, Kolumbien Con-texto Urbano, Kolumbien Fundación World Coach, Kolumbien Fútbol con Corazón, Kolumbien Fundación de las Américas para el Desarrollo, Ecuador Ser Paz, Ecuador Centro para el Desarrollo de la Inteligencia (CDI), Paraguay Asoc. Civil pro Niño Intimo / Escuelas Deporte y Vida, Peru Gurises Unidos, Uruguay Mundo Afro de Uruguay

14 14 FOOTBALL FOR HOPE 20 ZENTREN FÜR 2010 Entwicklungszentren Football-for-Hope-Zentren 20 Zentren für 2010 ist die offizielle Kampagne der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010, die als soziales Vermächtnis an ganz Afrika in bedürftigen Gemeinden 20 Gesundheits-, Bildungs- und Fussballzentren von Football for Hope errichtet. Diese Kampagne ist umso wichtiger, als viele Gemeinden in Afrika noch immer mit grossen sozialen Problemen kämpfen. Viele lokale Organisationen nutzen bei deren Bekämpfung die positiven Elemente des Fussballs und erreichen so junge Menschen. Die Football-for- Hope-Zentren werden direkt in bedürftigen Gemeinden erstellt. Renommierte lokale Organisationen haben damit eine einmalige Basis, um junge Menschen direkt anzusprechen. Bei der Planung eines Football-for-Hope-Zentrums müssen zuerst die lokalen Bedürfnisse geklärt und für die spätere Leitung eine lokale Organisation ausgewählt werden, die mit fussballbasierten Programmen nachweislich die soziale Entwicklung vorantreibt. Das Zentrum und die Programme (z. B. HIV/Aids-Aufklärung, Analphabetismus, Gleichberechtigung, Behinderte und Integration) werden ganz auf die Bedürfnisse vor Ort ausgelegt. Die Organisation, die das Zentrum mit der Unterstützung der lokalen Bevölkerung betreibt, sorgt dafür, dass das Zentrum mehr und mehr auf eigenen Füssen steht und als Modell für soziale Entwicklung dient. Auch der FIFA-WM-Sponsor Yingli Solar unterstützt das Projekt und liefert hochmoderne Solartechnik für die 20 Football-for- Hope-Zentren. Von Anfang an ist Yingli Solar bei der Planung der Zentren mit dabei, analysiert die jeweiligen Bedürfnisse und liefert und installiert massgeschneiderte Photovoltaik- Systemlösungen. Dank den Solaranlagen sind die Zentren nicht von der öffentlichen Stromzufuhr abhängig und haben stets Energie für die Flutbeleuchtung der Plätze, für Laptops, Lampen, Tisch- und Deckenventilatoren oder Klimaanlagen.

15 15 Diese Kampagne unterstreicht die Kraft des Fussballs, die weit über das Spielfeld hinausgeht. Wir wollen 20 neue Football-for-Hope-Zentren errichten und Afrika damit wie versprochen über den 11. Juli 2010 hinaus ein gewichtiges Erbe hinterlassen. Joseph S. Blatter FIFA-Präsident Infrastruktur Jedes Zentrum bietet Gesundheits- und Bildungsprogramme sowie ein Kleinfeld (40 x 20 m) mit einem Kunstrasen. Durch eine enge Zusammenarbeit mit der Gemeinde und dem Zentrumsbetreiber wird sichergestellt, dass die Infrastruktur optimal auf die lokalen Bedürfnisse und Ziele der angebotenen Programme abgestimmt ist. Gesundheitswesen Mangelnde Gesundheit ist eine grosse Hürde bei der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung. HIV/Aids ist nur eines von vielen Gesundheitsproblemen, die auf Afrika und seiner Jugend lasten. Die Zentren gehen dieses Problem an, indem sie zahl - reiche Dienstleistungen, wie Aufklärungsprogramme und Überweisung an bestehende Gesundheitszentren, anbieten. Bildung Mithilfe des Fussballs vermitteln die Zentren jungen Menschen ausserhalb der Schule wichtiges Wissen. Sie bieten Schulräume, in denen die Jugendlichen je nach Bedürfnis vor Ort und in Zusammenarbeit mit den hiesigen Schulen an Bildungsprogrammen teilnehmen und sich z. B. Computerkenntnisse und Führungsqualitäten aneignen können. Fussballfeld Die treibende Kraft hinter unserem sozialen Engagement kann und muss der Fussball sein. Mit seiner weltweiten Anziehungskraft und seinen Kernwerten, die alle Generationen und Kulturen erreichen, bietet der Fussball eine breite Basis für unterschiedlichste soziale Entwicklungsinitiativen. Aus diesem Grund ist er ein ideales Instrument im Kampf gegen soziale Probleme und bei der Völkerverständigung.

16 16 FOOTBALL FOR HOPE 20 ZENTREN FÜR 2010 Offizielle Kampagne der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika Zentren für Mauretanien Nouakchott 1 10 Betreiber: Espoir Fokus: Gesellschaft stärken, Mittel zur Bekämpfung und Minderung von Armut bieten, Verhaltensänderungen, Good Governance und Menschenrechte fördern. 7 Mali Baguinéda, Bamako Betreiber: Association Malienne pour la Promotion de la Jeune Fille et de la Femme (AMPJF) Fokus: Kap Verde Mädchen und junge Frauen fördern, ihr Selbstbewusstsein stärken und ihren sozialen Status in der Gemeinschaft verbessern. Tarrafal, Santiago Betreiber: Delta Cultura Cabo Verde Fokus: Ausserschulische Angebote für bedürftige Jugendliche, z. B. Weiterbildung, kulturelle Veranstaltungen und Fussball. Ghana Cape Coast 4 Betreiber: Play Soccer Ghana Fokus: Gesundheit und die soziale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen durch lokale Fussballprogramme fördern.

17 17 Kamerun Besongabang, Mamfe 5 Botsuana South East District, Ramotswa 13 Betreiber: United Action for Children Fokus: Programme, die bedürftige Kinder und Jugendliche zum Schulbesuch animieren, Hilfe bei der Stellensuche. Äthiopien Janmeda, Addis Abeba Betreiber: Sport - The Bridge Fokus: Förderung von Strassenkindern und Unterstützung bei deren Reintegration in Familie und Schule. DR Kongo Lubumbashi, Kalebuka Betreiber: Georges Malaika Foundation Fokus: Bildungs-, Gesundheits-, Lebenskunde- und Fussballangebote für die Gemeinde Kalebuka. Kenia Mathare, Nairobi Betreiber: Mathare Youth Sports Association (MYSA) Fokus: Gefährdete Kinder und Jugendliche für Gemeinschaft, Sport, Gesundheit und Umwelt sensibilisieren und ausbilden. Ruanda Kimisagara, Kigali Betreiber: Espérance - Association des Jeunes Sportifs de Kigali Fokus: Friedensprozess in der Region der Grossen Seen stärken und zur Versöhnung in Ruanda beitragen. Tansania Iringa Betreiber: Iringa Development of Youth, Disabled and Children Care Fokus: HIV/Aids- und Umweltschutzprogramme für Jugendliche, Berufsausbildung und Mikrofinanzen. Mosambik Manica Betreiber: Grupo Desportivo de Manica Fokus: Netzwerke für den sozialen Zusammenhalt aufbauen, gesunde Beziehungen und Lebensformen über HIV/ Aids- und Ernährungsprogramme fördern, Computerund Englischkurse. Namibia Katutura, Windhoek Betreiber: Special Olympics Namibia Fokus: Geistig Behinderte dabei unterstützen, ihr Potenzial auszuschöpfen und ihre Fähigkeiten durch ganzjähriges Sporttraining und Wettkämpfe zu verbessern Betreiber: South East District Youth Empowerment Association (SEDYEA) Fokus: Jugendlichen Wissen und Fähigkeiten zum Schutz vor HIV/Aids vermitteln, ihre Führungsqualitäten stärken und Mädchen fördern. Simbabwe Bulawayo, Luveve Betreiber: Grassroot Soccer Zimbabwe Fokus: Mit dem Fussball Jugendliche über HIV/Aids aufklären und ihnen das Wissen für ein HIV-freies Leben vermitteln. Lesotho Maseru Betreiber: Kick4Life Fokus: HIV/Aids-Aufklärung, einschliesslich Schulung und Tests, Vermittlung von Elementarwissen, Persönlichkeitsentwicklung, Bildung und Berufsausbildung. Südafrika Khayelitsha, Kapstadt Betreiber: Grassroot Soccer (GRS) Fokus: Mit dem Fussball Jugendliche über HIV/Aids aufklären und ihnen das Wissen für ein HIV-freies Leben vermitteln. Südafrika Alexandra, Johannesburg Betreiber: Grassroot Soccer (GRS) Fokus: Mit dem Fussball Jugendliche über HIV/Aids aufklären und ihnen das Wissen für ein HIV-freies Leben vermitteln. Südafrika QwaQwa, Free State Betreiber: lovelife Fokus: Jugendliche zu einer gesunden, positiven Einstellung zu Sexualität im Rahmen der HIV/Aids-Prävention erziehen und animieren. Südafrika Mokopane, Limpopo Betreiber: South African Red Cross Society (Mokopane Branch) Fokus: Soziale Dienste, Jugendarbeit, Gruppenlernen, öffentliche Gesundheit, Betreuung und Auswahl von Freiwilligen und Erste-Hilfe-Kurse. Südafrika Edendale, Pietermaritzburg Betreiber: WhizzKids United Fokus: Gesundheitsförderung, insbesondere HIV/Aids- Prävention, Pflege, Behandlung, Unterstützung und Lebenskunde.

18 18 FOOTBALL FOR HOPE FOOTBALL-FOR-HOPE-FESTIVAL UND -FORUM Soziale Dimension im Blickpunkt Football-for-Hope-Festival Das Football-for-Hope-Festival lässt die soziale Dimension des Fussballs und die Erfolge der Jugendlichen und der Organisationen hochleben, die Teil von Football for Hope sind. Während die weltbesten Teams bei der FIFA Fussball- Weltmeisterschaft den König im internationalen Fussball krönen, kämpfen bei einem etwas anderen internationalen Turnier 32 Delegationen von Organisationen, die sich mithilfe des Fussballs weltweit für den sozialen Wandel einsetzen, ebenfalls um Ruhm und Ehre. Bei dieser offiziellen Veranstaltung der FIFA Fussball- Weltmeisterschaft bestreiten 15- bis 18-jährige Mädchen und Jungen in gemischten Teams ein Fussballturnier und zahlreiche Veranstaltungen zum Austausch und interkulturellen Dialog. Die Bedeutung des Fussballs in den einzelnen Gemeinden wird mit Fotos, Filmen und Live-Darbietungen verdeutlicht. Beim packenden Fussballturnier wird ohne Schiedsrichter gespielt: Sämtliche Unstimmigkeiten werden von den Teams direkt im Gespräch bereinigt.

19 19 Innovationsförderung Football-for-Hope-Forum Football for Hope will den Fussball als Motor zur sozialen Entwicklung fördern und innovative Ideen auf diesem Gebiet verbreiten. Zu diesem Zweck führt Football for Hope Fachleute und andere Akteure zum Ideen- und Gedankenaustausch zusammen und gibt Studien und Forschungsprojekte zu Themen wie Programmbegleitung und -evaluation in Auftrag. Die Organisationen, die Teil von Football for Hope sind, engagieren sich mit Leib und Seele für die soziale Entwicklung vor Ort. Mit ihrem Engagement und ihrer Erfahrung tragen sie wesentlich zum Erreichen der UN-Millenniums- Entwicklungsziele in Afrika und weltweit bei. Wilfried Lemke Sonderberater des UN-Generalsekretärs für Sport im Dienst von Entwicklung und Frieden Die soziale und wirtschaftliche Entwicklung ist je nach Region und Zielgruppe mit grossen, vielfältigen Herausforderungen verbunden. Eine positive, nachhaltige Entwicklung mithilfe des Fussballs ist nur möglich, wenn das Konzept genau auf die Gegebenheiten vor Ort abgestimmt ist und der Fussball Teil einer innovativen Lösung der Probleme ist. Die Zusammenarbeit aller Akteure, die bei Football for Hope über das erforderliche Wissen und die nötige Erfahrung verfügen, ist für den langfristigen Erfolg das A und O. Das Forum bringt weltweit führende Experten von Gemeindeorganisationen, Sportverbänden, internationalen Unternehmen und Entwicklungsinstitutionen zusammen. Fachleute aus der ganzen Welt erörtern gemeinsam Wege zur Nutzung des Fussballs als Motor zur sozialen Entwicklung und legen die Ausrichtung von Football for Hope fest. Herausgeber: Fédération Internationale de Football Association, Division Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, FIFA-Strasse 20, Postfach, 8044 Zürich, Schweiz Fotos: FIFA, streetfootballworld, Kurt Schorrer / foto-net, Getty Images, Action Images, Jeff Mitchell, Mike Geddes, Peter Dench, Vedran Knezevic, Al Quds Association for Democracy and Dialogue, Jabu Henson, Kaushal Parikh, Football United, Charles Nyambe, Alice Keeney, Starfinder Foundation, Ignacio Sanchez, Chrissy Davies, Backpages, Mike Hewitt, Alistair Berg, Simon Bruty Gestaltung / Layout: Sven Müller Design, D Leutstetten / München

20 Football for Hope fördert mithilfe des Fussballs den sozialen Wandel. Proudly supporting Football for Hope FIFA Partners Fédération Internationale de Football Association Division Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit FIFA-Strasse 20 Postfach 8044 Zürich Schweiz Tel.: +41-(0) Fax: +41-(0)

Football for Hope Fussball im Zeichen der sozialen Entwicklung

Football for Hope Fussball im Zeichen der sozialen Entwicklung Football for Hope Fussball im Zeichen der sozialen Entwicklung Wir engagieren uns für Football for Hope, weil wir uns für die Gesellschaft engagieren. Für das Spiel. Für die Welt. Die FIFA hat eine lange

Mehr

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang)

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) 1 Finnland Europa/GUS 0 (1) 2 Niederlande Europa/GUS +1 (3) 3 Norwegen Europa/GUS -2 (1) 4 Luxemburg Europa/GUS +2 (6) 5

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 Albanien 121 54.762 53.805 98,3% 957 1,7% 35.721 - - 7 0,0% 33 0,1% 36 0,1% 76 0,2% 31.150 87,2% 4.495 12,6% Bosnien und Herzegowina 122 7.473 4.634 62,0% 2.839 38,0% 6.500 - - 1 0,0% - - 12

Mehr

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1.

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1. Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan 925 1.500 1.800 Ägypten 500 1.500 1.800 Albanien 325 1.500 1.800 Algerien 475

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer C A L L W O R L D W I D E Tarife 2012 Auch online unter: http://www.happyhandy.at Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer Afghanistan Ägypten Albanien Algerien Andorra Angola Anguilla Antigua

Mehr

AFRIKA-ZONE. FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018 Vorrundenformat und Auslosungsverfahren. Mitgliedsverbände (MV): 54

AFRIKA-ZONE. FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018 Vorrundenformat und Auslosungsverfahren. Mitgliedsverbände (MV): 54 AUSGANGSLAGE Mitgliedsverbände (MV): 54 Teilnehmende Mitgliedsverbände (TMV): 53 Startplätze: 5 MITGLIEDSVERBÄNDE Ägypten Algerien Angola Äquatorial-Guinea Äthiopien Benin Botsuana Burkina Faso Burundi

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 insge-samt da Erstanträge da Folgeanträge insgesamt Gewährung Verfahrenserledigungen Erstanträgen Albanien 121 1.295 1.247 96,3% 48 3,7% 517 - - 4 0,8% 32 6,2% 36 7,0% 362 70,0% 119 23,0% 916

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in Berlin am nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten

Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in Berlin am nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten 1 Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in am 31.12.2012 nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten Europa 371 177 70 440 46 524 20 954 45 403 20 406 22 938 38 762 55 984 7 183 7 046 12 626 22

Mehr

Reisekostenzuschüsse für ausländische Stipendiaten Gültig ab

Reisekostenzuschüsse für ausländische Stipendiaten Gültig ab Hin- und bis zusammen mit der 811 Afghanistan 925,00 675,00 775,00 795 Ägypten 500,00 350,00 450,00 101 Albanien 325,00 250,00 250,00 791 Algerien 475,00 350,00 375,00 1 Andorra 300,00 300,00 150,00 701

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.113 7.865 96,9% 248 3,1% 3.455 - - 9 0,3% 43 1,2% 25 0,7% 77 2,2% 2.831 81,9% 547 15,8% 5.472 138 Bosnien und Herzegowina 122 8.474 5.705 67,3% 2.769 32,7% 6.594

Mehr

2-20 Kanton Zürich: Bestand ständige ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Bewilligungsart am

2-20 Kanton Zürich: Bestand ständige ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Bewilligungsart am Bestand ständige ausländische nach Nationalität und Bewilligungsart am 31.10.2016 Gesamttotal 386'118 181'211 204'907 266'741 121'152 145'589 119'377 60'059 59'318 EU-28/EFTA 263'001 117'833 145'168 258'062

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt

Mehr

Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang)

Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang) Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang) SR 0.231.15; AS 1993 2659 Geltungsbereich der Übereinkunft am 5. Januar 2004 1 Ägypten*

Mehr

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an EU-* bis zu 6 e, pro Afghanistan 800,00 71,00 19,00 Ägypten 800,00 38,00 19,00 Albanien 800,00 68,00 19,00 Algerien 800,00 60,00 30,00 Andorra 62,00 20,00 Angola 1025,00 83,00 26,00 Argentinien 800,00

Mehr

Übersicht. über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland

Übersicht. über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft Berlin, 7.10.2005 und Arbeit Übersicht über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland A. In Kraft getretene Verträge

Mehr

Preisliste "0180 Callthrough"

Preisliste 0180 Callthrough Deutschland Festnetz 01801110086 0,0390 Deutschland Mobilfunk 01805110086 0,1400 INTERNATIONAL Ägypten 01805110086 0,1400 Ägypten (Mobilfunk) 01803110086 0,0900 Albanien 01803110086 0,0900 Algerien 01803110086

Mehr

WÄHLEN SIE IHR REISEZIEL NAHER OSTEN / ASIEN AFRIKA

WÄHLEN SIE IHR REISEZIEL NAHER OSTEN / ASIEN AFRIKA WÄHLEN SIE IHR REISEZIEL NAHER OSTEN / ASIEN AFRIKA ASIEN & OZEANIEN SÜDAMERIKA Afrika Marokko Tunesien West-Sahara Algerien Libyen Ägypten Senegal* Gambia Mauritanien Mali Burka-Faso Niger Tschad Sudan

Mehr

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner A... 6 Afghanistan... 6 Ägypten... 6 Albanien... 6 Algerien... 6 Angola... 6 Äquatorialguinea... 6 Argentinien...

Mehr

Auslandsreisekostensätze

Auslandsreisekostensätze Auslandsreisekostensätze Die Auslandsreisekosten werden aufgrund der Reisegebührenvorschriften des Bundes festgesetzt. Sie wurden mit Verordnung BGBl. 483/1993 (idf BGBl. II Nr. 434/2001) kundgemacht und

Mehr

L O H N S T E U E R. Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum ( 3 Nr. 64 EStG) mit Zeitraum ab

L O H N S T E U E R. Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum ( 3 Nr. 64 EStG) mit Zeitraum ab L O H N S T E U E R Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum 1.10. 2014 Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge Afghanistan 1.1.02 0 Ägypten 1.1.01 0 Albanien 1.9.02 0 Algerien 1.6.01 0 Angola

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

DATEN ZUR WELTBEVÖLKERUNG

DATEN ZUR WELTBEVÖLKERUNG DATEN ZUR WELTBEVÖLKERUNG 2004 2050 swachstumsrate sveränderung 2004 bis 2050 Ackerland 2 Brutto- Inlandsprodukt 3, 4 Lebenserwartung 5 Männer Frauen unter 5- Jährigen an der HDI 3 GDI 3 Einführung des

Mehr

In Afrika mit Afrika gewinnen

In Afrika mit Afrika gewinnen In Afrika mit Afrika gewinnen Konkrete Massnahmen und Stärkung eigener Kompetenzen Die FIFA hat ihre Entwicklungstätigkeit seit der Wahl von Joseph S. Blatter zum FIFA-Präsidenten 1998 insbesondere in

Mehr

Erklärung zur Versandkostentabelle

Erklärung zur Versandkostentabelle Erklärung zur telle Die tatsächlichen errechnen sich wie folgt: Multiplizieren Sie den Wert des "Versandgewicht" des Artikels (*) mit dem Wert in der Spalte " Gewicht ". Liegt der errechnete Wert unter

Mehr

Anlage b) Termin- und Nationenliste Flugdienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm

Anlage b) Termin- und Nationenliste Flugdienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm 14.01.016 P R Ä M I E N P R O G R A M M 0 1 6 Anlage b) Termin- und Nationenliste Flugdienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm 1 Abkürzungen und Inhalt: Letzte Seite 14.01.016 P R Ä M I

Mehr

Teilstipendienrate und Studiengebühren für diesen Fall nicht relevant. Studienebührenhöchstsatz. Reisekostenpauschale. Teilstipendienrate

Teilstipendienrate und Studiengebühren für diesen Fall nicht relevant. Studienebührenhöchstsatz. Reisekostenpauschale. Teilstipendienrate Masterförderung - Fördersätze 2016 Die von der AKB-Stiftung bereitgestellten Mittel können von Masterstudierenden aller Fakultäten der Universität Göttingen, deren Vorhaben den genannten Kriterien entsprechen,

Mehr

Mädchen brauchen Ihre Unterstützung!

Mädchen brauchen Ihre Unterstützung! Öffne deine Augen für meine Welt. Werde Pate! Mädchen brauchen Ihre Unterstützung! MädchenwerdenüberallaufderWelt täglichinihrenmenschenrechtenverletzt seiesausunwissenheitüberdieserechte, oderweiltraditionenundlokalebräuche

Mehr

Kongressreiseprogramm Zuschuss zu den Aufenthaltskosten 2015 (Tagespauschale) Land Region Pauschale protag

Kongressreiseprogramm Zuschuss zu den Aufenthaltskosten 2015 (Tagespauschale) Land Region Pauschale protag Kongressreiseprogramm Zuschuss zu den Aufenthaltskosten 2015 (Tagespauschale) Afghanistan Afghanistan 50,00 Ägypten Ägypten 56,00 Albanien Albanien 45,00 Algerien Algerien 61,00 Andorra Andorra 51,00 Angola

Mehr

ROT. in den Nationalflaggen der Erde

ROT. in den Nationalflaggen der Erde ROT in den Nationalflaggen der Erde ROT in den Nationalflaggen der Erde Richard Fürstner Stand: Sept. 2014 www.wasistkunst.com Von 204 souveränen Staaten der Erde enthalten 161 Flaggen dieser Staaten die

Mehr

Übersicht über die ab 01. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Gültig ab: 01.

Übersicht über die ab 01. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Gültig ab: 01. EUR EUR EUR Afghanistan Afghanistan 25 95 1605 Ägypten Ägypten 33 113 2007 Albanien Albanien 19 110 1560 Algerien Algerien 39 190 2880 Andorra Andorra 26 82 1518 Angola Angola 64 265 4305 Antigua und Barbuda

Mehr

UNSERE VERPFLICHTUNG

UNSERE VERPFLICHTUNG UNSERE VERPFLICHTUNG 04 Spiel. Welt. Für das Für die UNSER VERSPRECHEN FÜR DAS SPIEL. FÜR DIE WELT. Die Welt ist von natürlicher Schönheit und kultureller Vielfalt geprägt, aber auch voller Ungerechtigkeit,

Mehr

Reisekostenpauschalen 2015

Reisekostenpauschalen 2015 Afghanistan 30,00 20,00 95,00 Ägypten 40,00 27,00 113,00 Albanien 23,00 16,00 110,00 Algerien 39,00 26,00 190,00 Andorra 32,00 21,00 82,00 Angola 77,00 52,00 265,00 Antigua und Barbuda 53,00 36,00 117,00

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse; Ländergruppeneinteilung ab 1. Januar 2010 In Abstimmung mit den obersten Finanzbehörden der Länder ist die Ländergruppeneinteilung mit Wirkung ab 1. Januar

Mehr

Internationale Netzspannungen und Frequenzen in Niederspannungsnetzen

Internationale Netzspannungen und Frequenzen in Niederspannungsnetzen Internationale Netzspannungen und Frequenzen in Niederspannungsnetzen Nachfolgend sind die Spannungen der öffentlichen Niederspannungsnetze außerhalb der Bundesrepublik Deutschland angegeben. Die Angaben

Mehr

PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland

PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland [Stand: 03.11.2015] PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland Voraussetzungen Immatrikulierte deutsche Studierende und Doktoranden der Universität Leipzig oder diesen gemäß BAföG Gleichgestellte sowie

Mehr

Anhang I. Verzeichnis der Schlüsselzahlen für Staatsangehörigkeiten

Anhang I. Verzeichnis der Schlüsselzahlen für Staatsangehörigkeiten Automatisches Mitteilungsund Auskunftsverfahren Anhang I Verzeichnis der Schlüsselzahlen für Staatsangehörigkeiten zu den Datenübertragungs-Regelungen für das Automatische Mitteilungs- und Auskunftsverfahren

Mehr

Liste Pauschalsätze Kooperationsanbahnung

Liste Pauschalsätze Kooperationsanbahnung Liste Pauschalsätze Kooperationsanbahnung Land Pauschale Ländergruppe (TS) Pauschale Ländergruppe (FK) Tagessätze (TS) I = 50 EUR Fahrtkosten (FK) 1 = 400 EUR II = 80 EUR 2 = 800 EUR III = 110 EUR 3 =

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Andrea Petkovic und das Porsche Team Deutschland sind Fan und Pate von Asmita, 5 Jahre, aus Nepal. Plan und der DTB geben Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Plan und der DTB für Kinder. Plan ist

Mehr

Verpflichtungen zur Deregulierung von Finanzdienstleistungen in Freihandelsabkommen

Verpflichtungen zur Deregulierung von Finanzdienstleistungen in Freihandelsabkommen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1299 17. Wahlperiode 01. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Katrin Göring-Eckardt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger Grundsätzlich ist zur Einreise in einen Drittstaat ein noch zumindest 3 Monate gültiger Reisepass erforderlich, sofern nicht anders angegeben. Jene Staaten, in die eine Einreise auch mit dem Personalausweis

Mehr

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld!

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld! Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. eety Die Wertkarte Ohne Anmeldung Ohne mtl. Grundgebühr Ohne Mindestumsatz Die ganze Welt um wenig Geld! dieweltkarte.at Österreichweite-Tarife * Anrufe ins Festnetz und alle

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes David Storl und der Deutsche Leichtathletik-Verband sind Fan und Pate von Rehima, 9 Jahre, aus Äthiopien. Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes Plan und der DLV für Kinder. Plan ist eines

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 36 24 166 Albanien 29 20 90 Algerien 39 26 190 Andorra 34 23 45 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Auslandsreisekostentabelle 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten für 2013

Auslandsreisekostentabelle 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten für 2013 Unterdürrbacherstr. 101 97080 Würzburg Telefon 0931/98183 Telefax 0931/98115 Auslandsreisetabelle 2013 Email: stb-philipp-klein@t-online.de Pauschbeträge Verpflegungsmehraufwendungen und 2013 Pauschbeträge

Mehr

DEUTSCH Preisliste für Versand und Versicherung mit DHL... 2 DHL Deutschland... 2 DHL Welt... 2

DEUTSCH Preisliste für Versand und Versicherung mit DHL... 2 DHL Deutschland... 2 DHL Welt... 2 Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis / Table of content DEUTSCH... 2 liste für Versand und Versicherung mit DHL... 2 DHL Deutschland... 2 DHL Welt... 2 liste für Versand und Versicherung mit DHL Express...

Mehr

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Äquatorialguinea 50 33 17 226 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 77 52 26 265 Antigua und Barbuda 42

Mehr

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger In der Regel ist zur Einreise in einen anderen Staat ein noch zumindest 3 Monate gültiger Reisepass erforderlich. Für die Mitgliedsstaaten der EU, des EWR und der Schweiz genügt ein gültiger Reisepass

Mehr

Länder welche im Marken-, Design- und Patentrecht das Prioritätsrecht gewähren 1

Länder welche im Marken-, Design- und Patentrecht das Prioritätsrecht gewähren 1 Länder welche im Marken-, Design- und Patentrecht das Prioritätsrecht gewähren 1 Land Prioritätsrecht? 2 Staatsvertragliche Grundlage Afghanistan - Ägypten Albanien Algerien Andorra + bilaterale Vereinbarung

Mehr

Soziale Arbeit über Ländergrenzen hinweg- Der Internationale Sozialdienst

Soziale Arbeit über Ländergrenzen hinweg- Der Internationale Sozialdienst Soziale Arbeit über Ländergrenzen hinweg- Der Internationale Sozialdienst Struktur, Aufgaben, Arbeitsweise Verena Lingg Referentin ISD 1 Fachbereichstag Soziale Arbeit 19.11.2014 in München Deutsche Zweigstelle

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2003R1175 DE 09.08.2003 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 1175/2003 DER

Mehr

weniger als 24 Stunden, aber mindestens 14 Stunden abwesend mindestens 24 Stunden abwesend EUR EUR EUR EUR EUR Afghanistan

weniger als 24 Stunden, aber mindestens 14 Stunden abwesend mindestens 24 Stunden abwesend EUR EUR EUR EUR EUR Afghanistan Afghanistan 25 20 10 95 30 Ägypten 25 20 10 50 30 Äthiopien 25 20 10 175 30 Äquatorialguinea 41 33 16 226 30 Albanien 19 15 8 110 30 Algerien 32 26 13 190 30 Andorra 26 21 10 82 30 Angola 64 51 26 265

Mehr

Preisliste International für HegauData TELEFON - Produkte Preisliste für internationale Festnetz-, Mobilfunk- und Sonderrufnummern

Preisliste International für HegauData TELEFON - Produkte Preisliste für internationale Festnetz-, Mobilfunk- und Sonderrufnummern liste International liste für internationale Festnetz-, Mobilfunk- und Sonderrufnummern +93 Afghanistan 0,505 +937 Afghanistan Mobil 0,705 +203 Ägypten 0,209 +20 Ägypten 0,209 +202 Ägypten 0,209 +2010

Mehr

EASY HKL-Liste nach AS

EASY HKL-Liste nach AS Berlin Stand: 01.05.2014 287 Ägypten 122 Bosnien und Herzegowina 142 Litauen* 145 Malta* 146 Moldau* 461 Pakistan 474 Singapur* 299 Sonstige afrikanische Staaten 499 Sonstige asiatische Staaten 370 St.

Mehr

Auslandstage- und er ab 1.5.2003 1. Die vom 1.5.2003 an geltenden Auslandstage- und er können der nachstehenden Liste entnommen werden. Besteht nach der Art des Dienstgeschäftes die Möglichkeit der Inanspruchnahme

Mehr

EASY HKL-Liste nach AS

EASY HKL-Liste nach AS Berlin Stand: 27.08.2013 287 Ägypten 122 Bosnien und Herzegowina 142 Litauen* 145 Malta* 146 Moldau* 461 Pakistan 474 Singapur* 299 Sonstige afrikanische Staaten 499 Sonstige asiatische Staaten 370 St.

Mehr

Staaten nach Klimazonen. Kalte Zone

Staaten nach Klimazonen. Kalte Zone Staaten nach Klimazonen Mehrfachnennungen sind möglich, da viele Staaten in mehrere Klimazonen aufgeteilt sind. Kalte Zone Eisregion Tundra Nördliche Nadelwälder (Taiga) kein Staat vorhanden Kanada Schweden

Mehr

Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgeld. Euro weniger als 24 Std. aber mindestens 14 Stunden abwesend

Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgeld. Euro weniger als 24 Std. aber mindestens 14 Stunden abwesend Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 10 vom 10. Mai 2011 239 Auslandstage- und Anlage zu 3 Abs. 1 AKEVO 24 24 Std. 14 weniger 8 bis zu. (ohne LandOrt Afghanistan 25 20 10 95

Mehr

Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand und Übernachtungskosten im Ausland 2014. Abwesenheit von mindestens 24 Stunden

Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand und Übernachtungskosten im Ausland 2014. Abwesenheit von mindestens 24 Stunden Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 30 20 175 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien 36

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2014 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2014 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 30 20 175 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Tarif. All-in M 200, 200 / 500. All-in M. All-in M 200, 200 / 500. Ideal für Normaltelefonierer. All-in M 200 200 / 500. Grundpreis und Leistungen

Tarif. All-in M 200, 200 / 500. All-in M. All-in M 200, 200 / 500. Ideal für Normaltelefonierer. All-in M 200 200 / 500. Grundpreis und Leistungen Tarif All-in M All-in M 200, 200 / 500 All-in M 200, 200 / 500 Ideal für Normaltelefonierer All-in M 200 200 / 500 Grundpreis und Leistungen 3 100 100 100 100 Innerdt. Sprachverbindungen, Mailbox-Abfrage,

Mehr

BtM-Nummern der Einfuhr- und Ausfuhrländer gemäß 18 Betäubungsmittel-Aussenhandelsverordnung Stand: 15.02.2007

BtM-Nummern der Einfuhr- und Ausfuhrländer gemäß 18 Betäubungsmittel-Aussenhandelsverordnung Stand: 15.02.2007 Seite 1/5 Afghanistan Afghanistan 301 70 01 Arabische Republik Ägypten Ägypten 301 73 95 Republik Albanien Albanien 301 70 18 Demokratische Volksrepublik Algerien Algerien 301 70 24 Fürstentum Andorra

Mehr

Reisekosten Ausland ab 01.01.2012

Reisekosten Ausland ab 01.01.2012 mind. 24 weniger als 24, Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Afghanistan 30 20 10 95 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 71 48 24 190 Antigua und 42 28 14 85 Barbuda

Mehr

Reisekosten Ausland ab 01.01.2014 - Checkliste

Reisekosten Ausland ab 01.01.2014 - Checkliste Reisekosten Ausland ab 01.01.2014 - Checkliste Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen Land bei einer Abwesenheitsdauer von mindestens 24 Stunden je für den An- und Abreisetag sowie bei einer Abwesenheitsdauer

Mehr

Übersicht über die ab 01. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten

Übersicht über die ab 01. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Afghanistan Ägypten Äthiopien Äquatorialguinea Albanien Algerien Andorra Angola Antigua und Barbuda Argentinien Armenien Aserbaidschan Übersicht über die ab 01. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge 25 95

Mehr

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste www.afs.de Das AFS Angebot Schüleraustausch in 50 Länder Freiwilligendienst im Ausland (seit 1981) (seit 1948)

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2009 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten

Übersicht über die ab 1. Januar 2009 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 110 Albanien 23 16 8 110 Algerien 48 32 16 80 Andorra 32 21 11 82 Angola 42 28 14 110 Antigua und Barbuda 42 28 14 85 Argentinien 42 28 14

Mehr

Duales Studium. Mit Ipsos. Superman: Olly Fotolia.com

Duales Studium. Mit Ipsos. Superman: Olly Fotolia.com Duales Studium Mit Ipsos Superman: Olly Fotolia.com Bachelor of Science in Wirtschaft In Kooperation mit der Nordakademie bieten wir Abiturienten ein duales Studium in den Fächern BWL und Wirtschaftsinformatik

Mehr

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Datenroaming Down- & Upload Preis pro 100 KB

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Datenroaming Down- & Upload Preis pro 100 KB Seite 1 von 5 bob weltweit für bigbob, bigbob 2009, bigbob 2011, bigbob 8,80, bob vierer 2008, bob vierer 2011, minibob, smartbob, smartbob 2011, smartbob XL, smartbob XL 9,90, superbob In folgenden Ländern

Mehr

Reisekosten - Reisekosten Ausland ab 01.01.2010, Checkliste

Reisekosten - Reisekosten Ausland ab 01.01.2010, Checkliste Reisekosten - Reisekosten Ausland ab 01.01.2010, Checkliste 1 Reisekosten Ausland ab 01.01.2010 Land Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen bei einer Abwesenheitsdauer je Kalendertag von Pauschbetrag

Mehr

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Preise Auslandsverbindungen Anrufe in Fest- und Mobilfunknetze Einheit Preis 1 Europa pro Minute 2 1,99 USA / Kanada pro Minute 2 1,99 Übrige Welt pro

Mehr

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik Analyse der Stellung der BRICS in der Weltwirtschaft Süd-Süd-Kooperation vs.

Mehr

Länderübersicht. Ägypten 3. Äquatorialguinea 3. Äthiopien 3. Afghanistan 3. Alaska 2. Albanien 1. Algerien 2. Amerikanisch Samoa 3.

Länderübersicht. Ägypten 3. Äquatorialguinea 3. Äthiopien 3. Afghanistan 3. Alaska 2. Albanien 1. Algerien 2. Amerikanisch Samoa 3. Länderübersicht und n Länderübersicht Ägypten 3 Äquatorialguinea 3 Äthiopien 3 Afghanistan 3 Alaska 2 Albanien 1 Algerien 2 Amerikanisch Samoa 3 Andorra 2 Angola 3 Anguilla 2 Antigua 2 Argentinien 3 Aruba

Mehr

Pauschbeträge 2015 für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Pauschbeträge 2015 für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland Pauschbeträge 2015 Verpflegungsmehraufwendungen und skosten im Ausland Pauschbeträge Verpflegungsmehraufwendungen bei Afghanistan 30 20 20 95 Ägypten 40 27 27 113 Äthiopien 27 18 18 86 Äquatorialguinea

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2013 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten

Übersicht über die ab 1. Januar 2013 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Übersicht über die ab 1. Januar 2013 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und (Änderungen gegenüber der Übersicht ab 1. Januar 2012 - BStBl 2011 I S. 1259 - in Fettdruck) Land Afghanistan

Mehr

Unterzeichnerstaaten und Ratifiziererstaaten des Römischen Statuts zur Einrichtung eines Internationalen Strafgerichtshof

Unterzeichnerstaaten und Ratifiziererstaaten des Römischen Statuts zur Einrichtung eines Internationalen Strafgerichtshof Themenbericht Unterzeichnerstaaten und Ratifiziererstaaten des Römischen Statuts zur Einrichtung eines Internationalen Strafgerichtshof Derzeit haben 139 Staaten das Römische Statut des Internationalen

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2017 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2017 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 36 24 166 Albanien 29 20 113 Algerien 51 34 173 Andorra 34 23 45 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Prämientarif zur Warentransportversicherung

Prämientarif zur Warentransportversicherung asko assekuranzmakler GmbH, Max-Planck-Str. 7, D-85716 Unterschleißheim, Tel. +49 (0)89-3188148-0, Fax +49 (0)89-3188148-48 www.asko24.com Prämientarif zur Warentransportversicherung 1) Allgemeine Gültigkeit:

Mehr

Kurzform 1 Langformen zwischen 1949 und 1990, Querverweise 2 Offizielle Langform Kaiserreich Abessinien,

Kurzform 1 Langformen zwischen 1949 und 1990, Querverweise 2 Offizielle Langform Kaiserreich Abessinien, Ministerrat der DDR (Bestand DC 20), Vorsitzende des Ministerrates Otto Grotewohl, Willi Stoph, Horst Sindermann Auswärtige Angelegenheiten.- Staatennamen: Konkordanz Kurzform / Langformen seit 1949 Kurzform

Mehr

Fussball in der Elfenbeinküste Das erste Goal -Projekt Finanzierung Goal-Projekt Verwendung FAP-Mittel Projekt Projekt genehmigt am Stand

Fussball in der Elfenbeinküste Das erste Goal -Projekt Finanzierung Goal-Projekt Verwendung FAP-Mittel Projekt Projekt genehmigt am Stand (Frankreich) geschafft und wurden als Doppelbürger auch für die französische Nationalmannschaft selektioniert (u. a. Basile Boli, Kapo, Djibril Cisse). Laurent Pokou ist der bisher erfolgreichste Torschütze

Mehr

für den Anund Abreisetag sowie bei einer Pauschbetrag für Übernachtungskosten von mehr als 8 Stunden je Kalendertag

für den Anund Abreisetag sowie bei einer Pauschbetrag für Übernachtungskosten von mehr als 8 Stunden je Kalendertag bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 36 24 166 Albanien 29 20 90 Algerien 39 26 190 Andorra 34 23 45 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard Inländer/Ausländer HWS* NWS*

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland Abdruck Anlage 2 Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für und im Ausland Land bei Stunden je Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 36 24 166

Mehr

Seite 1 von 6. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen:

Seite 1 von 6. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Seite 1 von 6 Ägypten Vodafone 0,99 0,89 0,49 0,99 Aland Inseln alle Netze 0,023 0,24 Andorra alle Netze 1,39 1,19 Anguilla alle Netze 1,39 1,19 Antigua & Barbuda alle Netze 1,39 1,19 Argentinien alle

Mehr

Ausführliche Regionen- und Nationenaufteilung für SAW

Ausführliche Regionen- und Nationenaufteilung für SAW Ausführliche Regionen- und Nationenaufteilung für SAW Erstellt von Olli, Hanna, Valentin, Tobias, Frauke, Guido und Claudia, 11.11.05 (1) Region Ozeanien (Klasse 5) Neuguinea und Südseeinseln Australien

Mehr

Übernachtungspauschale Ausland 2013

Übernachtungspauschale Ausland 2013 Afghanistan 95 Ägypten 50 Äthiopien 175 Äquatorialguinea 226 Albanien 110 Algerien 190 Andorra 82 Angola 265 Antigua und Barbuda 85 Argentinien 125 Armenien 90 Aserbaidschan 120 Australien Canberra 158

Mehr

Auslandsreise: Pauschbeträge für Verpflegungs- und Übernachtungskosten

Auslandsreise: Pauschbeträge für Verpflegungs- und Übernachtungskosten Auslandsreise: Pauschbeträge für Verpflegungs- und Auslandsreise: Pauschbeträge für Verpflegungs- und Übersicht über die ab 1. Januar 2005 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Ägypten

Mehr

Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder ab 1. Januar 2015

Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder ab 1. Januar 2015 Auslandstage- und er ab. Januar 205. Die vom. Januar 205 an geltenden Auslandstage- und er können der nachstehenden Liste entnommen werden. Besteht nach der Art des Dienstgeschäftes die Möglichkeit der

Mehr

a SOS Kinderdorf e.v. SOS-Dorfpatenschaften und SOS-Kinderpatenschaften im Ausland Vertrauen in die Zukunft schenken www.sos-kinderdorf.

a SOS Kinderdorf e.v. SOS-Dorfpatenschaften und SOS-Kinderpatenschaften im Ausland Vertrauen in die Zukunft schenken www.sos-kinderdorf. a SOS Kinderdorf ev wwwsos-kinderdorfde Möchten Sie mehr über die Arbeit des SOS-Kinderdorf ev erfahren? Wir senden Ihnen gerne weiteres Informationsmaterial zu: SOS-Kinderdorf ev Renatastraße 77 80639

Mehr

mindestens 14 Stunden

mindestens 14 Stunden Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 71 48 24 190 Antigua und Barbuda 42 28 14 85 Argentinien 36 24 12

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2010 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten

Übersicht über die ab 1. Januar 2010 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Albanien 23 16 8 110 Algerien 48 32 16 80 Andorra 32 21 11 82 Angola 71 48 24 190 Antigua und Barbuda 42 28 14 85 Argentinien 36 24 12

Mehr

Afrika auf einen Blick

Afrika auf einen Blick Afrika auf einen Blick 06.11.2014 Wirtschaftsindikatoren in kompakter Form / Zahlen zu Demographie, Volks- und Außenwirtschaft Bonn (gtai) - Mehr als eine Milliarde Menschen leben bereits heute in den

Mehr

Übersicht für die ab 1. Januar 2011 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten

Übersicht für die ab 1. Januar 2011 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Übersicht die ab 1. Januar 2011 geltenden Pauschbeträge Verpflegungsmehraufwendungen und Pauschbeträge aber Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Albanien 23 16 8 110 Algerien

Mehr

PLAY HANDBALL 2015 (Reg. No NPO) - S. 1

PLAY HANDBALL 2015 (Reg. No NPO) - S. 1 PLAY HANDBALL 2015 (Reg. No. 128-844 NPO) - S. 1 Seite 03: WAS IST PLAY HANDBALL? UNSERE VISION und UNSERE ZIELE Seite 04: WIE VERÄNDERT HANDBALL LEBEN? Seite 05: CHANCEN & HERAUSFORDERUNGEN Seite 06:

Mehr

Sport. für Bildung, Gesundheit, Entwicklung und Frieden

Sport. für Bildung, Gesundheit, Entwicklung und Frieden Sport für Bildung, Gesundheit, Entwicklung und Frieden Sport ist wie eine universelle Sprache. Sport bringt Menschen zusammen, egal welche Herkunft, Wurzeln, religiöse Vorstellungen oder welchen wirtschaftlichen

Mehr