Cash for Growth. Wachstum finanzieren Working Capital optimieren. München/Neuss, November 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Cash for Growth. Wachstum finanzieren Working Capital optimieren. München/Neuss, November 2013"

Transkript

1 Cash for Growth 2013 Wachstum finanzieren Working Capital optimieren München/Neuss, November

2 Sechs Kernaussagen zur internen Wachstumsfinanzierung und Optimierung des Working Capital (1/2) 1. Robusteres deutsches Wirtschaftswachstum infolge gradueller Entspannung der europäischen Staatsschuldenkrise prognostiziert > Die deutsche Wirtschaftsleistung der Jahre 2012 und 2013 ist weiterhin durch die Unsicherheiten vor dem Hintergrund der Staatsschuldenkrise im Euroraum gedämpft > Die aktuelle Expansionsphase gewinnt ab 2014 an Robustheit, für die Folgejahre werden Wachstumsraten i.h.v. ca. 1,5% prognostiziert (Stand 10/2013) 2. Finanzierungsbedürfnisse deutscher Unternehmen steigen bei prognostiziertem Wachstum und Kreditvergaben auf niedrigem Niveau > Der Kapitalbedarf des Mittelstandes nimmt angesichts des erwarteten Wirtschaftswachstums zu; Refinanzierungen (Anleihen, Mezzanine) erhöhen den Bedarf > Noch vor Bankkrediten und erhöhter Eigenkapitalausstattung erkennen Unternehmen die Innenfinanzierung als wichtigste Maßnahme zur Verbesserung der Kapitalisierung an 3. Kapitalbindung in Mehrzahl der analysierten Branchen infolge der wirtschaftlichen Erholung der letzten Jahre gestiegen > Trotz anhaltender wirtschaftlicher Unsicherheiten hat sich der Mittelstand nach der Rezession 2009 erholt: 9 von 13 betrachteten Branchen steigerten ihre Profitabilität > Einhergehend mit wieder erstarkter Profitabilität ist die Kapitalbindung ebenfalls in 9 der 13 Branchen gestiegen und rückt damit wieder stärker in den Optimierungsfokus Quelle: Roland Berger 2

3 Sechs Kernaussagen zur internen Wachstumsfinanzierung und Optimierung des Working Capital (2/2) 4. Die Höhe des Working Capital ist stark branchenabhängig, mittelständische Unternehmen haben jedoch übergreifend Optimierungsbedarf > Eine Working-Capital-Analyse in Umsatzgrößenklassen belegt eine klare Korrelation: Kapitalbindungsdauer von Kleinunternehmen über 30% länger als bei Großunternehmen > Großunternehmen zeichnen sich durch besseres Lagerbestandsmanagement aus und genießen längere Zahlungsziele bei Zulieferern 5. Die Optimierung des Working Capital kann einen maßgeblichen Beitrag zur Deckung des Finanzierungsbedarfs leisten > Basierend auf Daten des Jahres 2012 kann das mittelständische Liquiditätspotenzial der Innenfinanzierung auf ca. 87 Mrd. EUR beziffert werden > Im Durchschnitt beträgt das Optimierungspotenzial ca. 15% des Working Capital einer Branche 6. Die Praxiserfahrung von Roland Berger zeigt, fast jedes Unternehmen hat signifikante Liquiditätspotenziale im Working Capital > Lieferantenverhandlungen sowie die Bündelung von Einkaufsvolumina nützen der Optimierung von Bestand und Verbindlichkeiten > Prozessoptimierungen im Mahnwesen sind immer wieder ein Quick Win überhöhte Forderungslaufzeiten sind oft die Folge von Defiziten interner Abläufe Quelle: Roland Berger 3

4 Inhalt Seite A. B. C. Bedeutung des Working Capital DIE interne Liquiditätsquelle zur Finanzierung des Wachstums im Aufschwung 5 Working-Capital-Leistungsvergleich Erfolgreiche Unternehmen managen ihr Working Capital konsequent 11 Working-Capital-Optimierungspotenzial Erheblicher Finanzierungsbeitrag aus Working Capital möglich 28 4

5 A. Bedeutung des Working Capital DIE interne Liquiditätsquelle zur Finanzierung des Wachstums im Aufschwung Roland_Berger_Working_Capital_Management_ pptx 5

6 Wachstum gewinnt trotz Staatsverschuldungskrise an Robustheit Geschäftsklimaindex belegt steigende Zuversicht der dt. Wirtschaft Konjunkturindikatoren Wachstum BIP Deutschland [%] 1) ifo Geschäftsklimaindex ) 3,4 3,4 3,9 3,4 112,7 3,9 3,4 108,5 114,0 109,7 107,7 106,7 0,8 0,9 0,5 1,3 2) ,4-5,1 85, /07 03/08 03/09 03/10 03/11 03/12 03/13 09/13 1) Veränderung ggü. Vorjahr; preisbereinigt 2) Prognose, Stand ) 2005 = 100 Quelle: Roland Berger, EIU, ifo Institut 6

7 Zukünftige Erwartung an die Liquiditätslage der Unternehmen grundsätzlich positiv Deutliche Verbesserung erst ab 2014 Beurteilung der Liquiditätslage [%] % 9% >60% Kommentar/ Ergebnis > Mehr als 60% der befragten Unternehmen schätzen im Zeitraum von 2012 bis 2014 ihre Liquidität positiv oder sehr positiv ein Sehr kritisch 6% Sehr positiv > Das Niveau positiver Einschätzungen der Unternehmen ist jedoch geringfügig niedriger als bei einer Befragung 2012 Quelle: Roland Berger 7

8 Mittelstandsfinanzierung steht vor einigen Herausforderungen Refinanzierung und Wachstum müssen gedeckt werden Bedarfsseitig getriebene Refinanzierung LBO-Finanzierungen aus 2007/08 laufen aus Auslaufen von Standard- Mezzanine-Programmen Restriktivere Kreditvergabe und Reduktion der RWA (Risk Weighted Assets) Fälligkeit von Mittelstandsanleihen > 83 Mrd. USD Finanzierungen laufen in Deutschland aus > Syndizierungen stark rückläufig sowie steigender Eigenkapitalanteil > Fälligkeit von Mezzanine-Programmen mit Volumen von 2,0 Mrd. EUR 2013 > Mehr als 300 Unternehmen in Deutschland betroffen > Nach wie vor rd. 15 Mrd. EUR höheres Eigenkapital bei deutschen Banken benötigt > Höhere Anforderungen bei Ratings durch Basel III > Fälligkeit von neun Mittelstandsanleihen mit Volumen von rd. 1 Mrd. EUR 2014/15 > Weitere Anleihen mit Fälligkeit von 3,2 Mrd. EUR bis 2019 Quelle: Linklaters, Handelsblatt, Bundesbank, Roland Berger 8

9 Überwiegende Mehrheit des Mittelstands sieht interne Finanzierungskraft/Optimierung des WC als wichtigste Finanzierungsform Bedeutung allgemeiner und interner Finanzierungsformen [% der Nennungen] 1) Allgemeine Finanzierungsquellen/-methoden Interne Finanzierungsformen Interne Finanzierungsformen Interne Finanzierungskraft 89 Bestandsoptimierung 55 Bankkredite Eigenkapitalerhöhung durch bestehende Investoren Reduzierung ZZ 2) Kunden Erhöhung ZZ 2) Lieferanten Leasing von Anlagevermögen Anleihen Eigenkapitalerhöhung durch neue Investoren Mezzanine Wesentliche Working-Capital-Maßnahmen 1) Mehrere Antworten möglich 2) Zahlungsziele Factoring/ABS Verkauf nicht betriebsnotwendigen Vermögens Reverse Factoring Sale & Leaseback Quelle: Roland Berger 9

10 Situation der Fremdfinanzierung für dt. Unternehmen entspannt sich Mittelstand aber immer noch mit Nachteilen KREDITINSTITUTE "Anders als Konzerne wie Siemens oder BMW, die einfach neue Bonds ausgeben, wenn die alten fällig werden, dürfte es manchen Mittelständlern schwerfallen, am Ende der Laufzeit, die in der Regel fünf bis sieben Jahre beträgt, nonchalant das Anleihevolumen aus dem Cashflow zu tilgen oder den Bond durch einen neuen abzulösen." Börsen Zeitung, September 2013 STATEMENTS "Kredite an mittelständische Unternehmen dürfen durch die neuen Eigenkapitalanforderungen aus Basel III nicht verteuert werden. Die höheren Eigenkapitalanforderungen könnten jedoch zum Teil über höhere Zinsen und Gebühren an die Kunden weitergegeben werden." Manfred Breuer, Commerzbank, Mai 2013 "Die kleinen und mittleren Unternehmen haben nach wie vor Schwierigkeiten, Kredite in ausreichender Höhe zu guten Konditionen zu bekommen." Stefan Papirow, Verband Deutscher Bürgschaftsbanken, Juli 2013 "Der deutsche Mittelstand steht unter Druck: Unsichere makroökonomische Rahmenbedingungen, die Auswirkungen der Staatsschuldenkrise sowie eine Vertrauenskrise in den gesamten Bankensektor sind für eine prosperierende Wirtschaft nicht gerade förderlich. In diesem volatilen Umfeld müssen sich die Finanzverantwortlichen einer Reihe von zusätzlichen Herausforderungen stellen. Einerseits sind sie für eine stabile und richtig dimensionierte Finanzierung des Unternehmens verantwortlich, andererseits wird es immer schwieriger, den konkreten Bedarf an Finanzierungsmitteln, gerade für das Working Capital, zu bestimmen." Der Treasurer, Juni 2013 Quelle: Roland Berger 10

11 B. Working-Capital-Leistungsvergleich Erfolgreiche Unternehmen managen ihr Working Capital konsequent Roland_Berger_Working_Capital_Management_ pptx 11

12 Für die Studie wurden Working-Capital-Daten der Jahre von mehr als repräsentativen Mittelständlern ausgewertet Untersuchungsbasis der Studie Industrie und Unternehmensgröße (Anzahl) Großunternehmen zum Vergleich 307 < Mio. EUR >1.000 Handel Metallbau Maschinenbau Bauwesen Telekommunikation Nahrung Informationstechnologie Elektr. Ausrüstungen Chemie Papier Bekleidung Automobil Pharma Handel Maschinenbau Chemie Automobil Metallbau Pharma Informationstechnologie Telekommunikation Nahrung Elektr. Ausrüstungen Bauwesen Bekleidung Mittelständler 15 Großunternehmen zum Vergleich Quelle: Roland Berger, Creditreform-Datenbank 12

13 Daten der Creditreform-Datenbank wurden ausgewertet und hinsichtlich Erkenntnissen zum Working Capital analysiert Prämissen und methodologische Erläuterung zur Vorgehensweise Forderungslaufzeit Days Sales Outstanding DSO = 360 x Ø Forderungen LL Umsatz Kapitalbindungsdauer Net-Working-Capital-Tage Working Capital Lagerdauer Days Inventory Outstanding DIO = 360 x Working-Capital- Komponenten Ø Vorräte Umsatz NWC = DSO + DIO DPO Lieferantenzahlungszeitraum Days Payables Outstanding DPO = Ø Verbindlichkeiten LL 360 x Umsatz Prämissen > Die Gesamtmenge der Creditreform-Daten wurden auf vollständige Datensätze reduziert > Mittelstands- und Großunternehmen trennt die Umsatzmarke 1 Mrd. EUR > Die Berechnung des Working Capital erfolgt nach nebenstehender Grafik Quelle: Roland Berger 13

14 Die Ausprägung des Working Capital lässt sich zu verschiedenen Aspekten eines Unternehmens in Beziehung setzen Wesentliche Erkenntnisse Zusammenhang Kommentar/Wesentliche Einflussfaktoren 2 Industrie Stark unterschiedliche Ausprägung des Working Das wesentliche Differenzierungsmerkmal ist über Capital in verschiedenen Branchen identifiziert Branchen hinweg das Lagermanagement 3 Profitabilität Positive Korrelation zwischen Profitabilität und Working Bessere Konditionen am Kapitalmarkt erlauben Capital: Profitabilität WC profitableren Firmen i.d.r. ein höheres WC 5 Creditreform- Negative Korrelation zwischen Bonitätsindex und Firmen mit besserer Creditreform-Bonität weisen Bonitätsindex Working Capital: Bonität WC i.d.r. auch besseres WC-Management auf 1 Unternehmensgröße und Working Capital: Größe WC Lagermanagement an den Negative Korrelation zwischen Unternehmensgröße Größere Unternehmen legen i.d.r. ein besseres Tag 4 Verschuldungsgrad Working Capital: Verschuldungsgrad WC erhöhtem WC auf Fremdkapital Positive Korrelation zwischen Verschuldungsgrad und Tendenziell müssen Firmen zur Finanzierung von zurückgreifen 6 Zahlungspünktlichkeit Niveau der Zahlungspünktlichkeit und der Höhe des lassen sich nicht mit dem Niveau der Zahlungs- Kein eindeutiger Zusammenhang zwischen dem Effekte in der Entwicklung des Working Capital Net Working Capital aufgezeigt pünktlichkeit erklären Quelle: Roland Berger 14

15 1 UNTERNEHMENSGRÖSSE Moderater Anstieg der Kapitalbindung im dt. Mittelstand als Folge der wirtschaftlichen Erholung nach der Rezession 2009 Entwicklung durchschnittliche Kapitalbindungsdauer dt. Mittelstand 1), [Tage] Kapitalbindung (NWC 2) ) Vorräte (DIO) Forderungen (DSO) Verbindlichkeiten (DPO) Kommentar/Ergebnis > Kapitalbindung steigt maßgeblich durch expansionsbedingte Erhöhung der Lagerbestände > Forderungslaufzeiten und Zeiträume zur Begleichung von Lieferantenverbindlichkeiten bleiben größtenteils unverändert ) Umsatz unter 1 Mrd. EUR 2) Net-Working-Capital-Tage (Kapitalbindungsdauer) = Kundenforderungen + Vorräte Lieferantenverbindlichkeiten Quelle: Roland Berger, Creditreform-Datenbank 15

16 1 UNTERNEHMENSGRÖSSE Anstieg der Kapitalbindung bei dt. Großunternehmen analog zur Entwicklung im Mittelstand, jedoch auf geringerem Niveau Entwicklung durchschnittliche Kapitalbindungsdauer Großunternehmen 1), [Tage] Kapitalbindung (NWC 1) ) Vorräte (DIO) Forderungen (DSO) Verbindlichkeiten (DPO) Kommentar/Ergebnis > Untersuchungsbasis von über 100 Großunternehmen als Vergleichsbasis weist geringfügige NWC-Veränderungen im Betrachtungszeitraum auf > Niveau von Forderungslaufzeiten und Lieferantenzahlungszeiträumen über die Jahre unverändert ) Umsatz über 1 Mrd. EUR 2) Net-Working-Capital-Tage (Kapitalbindungsdauer) = Kundenforderungen + Vorräte Lieferantenverbindlichkeiten Quelle: Roland Berger, Creditreform-Datenbank 16

17 1 UNTERNEHMENSGRÖSSE Korrelation zwischen Kapitalbindung und Umsatzgröße zeigt: Großunternehmen tendenziell besser in Working Capital Management Kapitalbindungsdauer nach Umsatzgrößenklassen [Tage] NWC DIO DSO DPO < Mio. EUR Zum Vergleich 43 >1.000 Kommentar/ Ergebnis > Größere Mittelständler managen insbesondere ihre Vorratsbestände besser > In der Vergleichsgruppe der Großunternehmen zeigen hohe Inkassoperioden und ein optimierbares Lagermanagement Ansatzpunkte auf Quelle: Roland Berger, Creditreform-Datenbank 17

18 2 INDUSTRIE Charakteristisch starke Unterschiede in der Kapitalbindungsdauer nach Branchen: Analyse zeigt bis zu 50 Tage Differenz Kapitalbindungsdauer, Branchendurchschnitt 2012 [Tage] NWC Kommentar/ Ergebnis DIO > Traditionell weist die Bekleidungsindustrie das höchste gebundene Kapital auf DSO DPO Papier 27 Telekommunikation Nahrung Automobil Bauwesen 19 Handel 18 Pharma 26 Metallbau 17 Chemie 19 Elektrische Ausrüstungen Maschinenbau Bekleidung Informationstechnologie > Größte branchenübergreifende Homogenität bei Lieferantenverbindlichkeiten ( 8 Tage), größte Differenz bei Lagerbeständen ( 60 Tage) Quelle: Roland Berger, Creditreform-Datenbank 18

19 2 Industrie Mehrzahl der Branchen verzeichnet Anstieg der Kapitalbindung , lediglich drei Industrien konnten im Wachstum optimieren Kapitalbindungsdauer, Entwicklung 2010 bis 2012 [Tage] NWC ± ± Papier Automobil Nahrung Telekommunikation Metallbau Handel Pharma Bauwesen Chemie Elektrische Ausrüstungen Maschinenbau Informationstechnologie Bekleidung Ø Mittelstand Ø Großunternehmen Quelle: Roland Berger, Creditreform-Datenbank 19

20 3 PROFITABILITÄT Erholung in Folgejahren nach Rezession 2009: Telekom und IT verbessern Profitabilität stark, Papierindustrie verschlechtert sich Entwicklung EBIT 2010 bis 2012 [EBIT % von Umsatz] +8% +43% 10,9 11,8 10,9-36% 4,5 3,6 2,9-3% 3,5 3,8 3,4 +8% 5,0 3,9 4,2 ±0% 4,34,14,3 +2% 5,25,45,3 +8% 5,5 5,5 5,1 +16% 6,0 5,8 5,0 +13% 6,0 6,2 5,5 +9% 6,7 6,3 5,8 +21% 6,9 6,3 5,2-6% 6,9 6,5 6,0 7,7 7,2 5,4 +4% 5,1 4,7 4,9 Papier Handel Automobil Nahrung Bekleidung Bauwesen Metallbau Maschinenbau Elektr. Informa- Ausrüstungen tionstech- nologie Chemie Telekommunikation Pharma TOTAL EBIT [%] 2010 EBIT [%] 2011 EBIT [%] 2012 Quelle: Roland Berger, Creditreform-Datenbank 20

21 3 PROFITABILITÄT Höhere Profitabilität erlaubt Unternehmen die Finanzierung von höherem Working Capital durch externes Kapital Kapitalbindungsdauer nach Profitabilität [Tage] NWC Kommentar/ Ergebnis DIO DSO DPO <0% 22 0%-2% 21 2%-5% EBIT/Umsatz 19 5%-10% 15 >10% Mittelstand 2012 > Unternehmen mit >5% EBIT scheinen insb. bei Vorräten und Verbindlichkeiten Optimierungspotential zu haben > Firmen mit negativer EBIT-Marge scheinen insb. bei Vorräten Optimierungspotenzial zu haben > Beispiele für Optimierung des Forderungsmanagements: durch konsequente Nutzung der Bonitätsprüfung im Vorfeld nicht solvente Kunden ausschließen; Abgabe überfälliger Forderungen an externes Inkasso Quelle: Roland Berger, Creditreform-Datenbank 21

22 4 VERSCHULDUNGSGRAD Analyse weist auf einen erhöhten Fremdfinanzierungsbedarf bei überdurchschnittlich hohem Working Capital hin Kapitalbindungsdauer nach Verschuldungsgrad [Tage] NWC DIO DSO DPO Kommentar/ Ergebnis > Unternehmen können ihren Verschuldungsgrad verbessern, indem sie das Working Capital optimieren > Hierbei bietet der Lagerbestand das größte Potenzial, insbesondere bei Firmen mit einem Verschuldungsgrad von über 45% <15% 15%-30% 30%-45% 45%-60% Langfristige Verbindlichkeiten/Bilanzsumme >60% Mittelstand 2012 Quelle: Roland Berger, Creditreform-Datenbank 22

23 5 CREDITREFORM-RATING Der Creditreform-Bonitätsindex beurteilt die Zahlungsfähigkeit von Unternehmen auf Basis verschiedenster Einflussfaktoren Creditreform-Bonitätsindex Vermögenslage Ertragslage Liquidität ca. 25% Branchenrisiko 10-15% > 15 bonitätsrelevante Merkmale, von der Liquidität über den Umsatz und die Eigenkapitalstruktur bis hin zur Zahlungsweise des Unternehmens und Strukturmerkmalen wie beispielsweise der Rechtsform, werden zur Bonitätsbewertung herangezogen > Diese Kriterien werden einzeln bewertet und anschließend zu einer Gesamtnote dem Bonitätsindex verdichtet 1) Stand 2009 Quelle: Creditreform-Datenbank Bonitätsindex Strukturrisiken 10-15% Zahlungsweise 20-25% Krediturteil 25-30% Ausgezeichnete Bonität Bonitätsindex Ausfallwahrscheinlichkeit 0,09 % Sehr gute Bonität Bonitätsindex Ausfallwahrscheinlichkeit 0,26% Gute Bonität Bonitätsindex Ausfallwahrscheinlichkeit 0,67% Mittlere Bonität Bonitätsindex Ausfallwahrscheinlichkeit 1,36% Angespannte Bonität Bonitätsindex Ausfallwahrscheinlichkeit 5,63% Sehr schwache Bonität Bonitätsindex Ausfallwahrscheinlichkeit 13,19% Massive Zahlungsverzüge Bonitätsindex 500 Harte Negativmerkmale Bonitätsindex 600 Einteilung des Bonitätsindex 1) 23

24 5 CREDITREFORM-RATING Überwiegend ist bei Unternehmen mit schwächerer Bonität ein höheres Working Capital zu erkennen Kapitalbindungsdauer nach Creditreform-Index [Tage] NWC DIO DSO DPO Bonitätsindex-Gruppen Kommentar/ Ergebnis > Unternehmen ab mittlerer Bonität weisen überdurchschnittlich hohes Working Capital auf, insbesondere der deutliche Anstieg des Lieferantenzahlungszeitraums korreliert mit dem Abfall der Bonität > Wie in anderen Betrachtungen auch zeigt sich das größte Working-Capital- Potenzial im Lagermanagement Quelle: Roland Berger, Creditreform-Datenbank 24

25 6 ZAHLUNGSVERHALTEN Die Zahlungspünktlichkeit ist von 2010 auf 2012 um 7 Prozentpunkte auf 70% angestiegen Entwicklung rechtzeitige vs. verspätete Zahlungen, Jahresdurchschnitt 2010 bis ) DPO Verspätet Rechtzeitig % 31% 30% 63% 69% 70% Kommentar/ Ergebnis > Die Zahlungspünktlichkeit ist im Betrachtungszeitraum branchenübergreifend deutlich gestiegen. Da sich der Lieferverbindlichkeitszeitraum durchschnittlich jedoch um einen Tag erhöht hat, ist dies z.t. auf verlängerte Zahlungsziele zurückzuführen ) Gewichtet mit Zahlungsbetrag Quelle: Roland Berger, Creditreform-Datenbank 25

26 6 ZAHLUNGSVERHALTEN Lediglich 4 der analysierten Branchen weisen eine Zahlungspünktlichkeit <70% auf Höchster Wert bei elektr. Ausrüstungen Rechtzeitige vs. verspätete Zahlungen nach Branche, 2010 bis ) 22% 22% 23% 24% 25% 25% 29% 29% 31% 33% 34% 78% 78% 77% 76% 75% 75% 71% 71% 70% 67% 66% Elektr. Ausrüstungen Papier Automobilindustrie Bekleidung Maschinenbau Handel Informationstechnologie Metallbau Bauwesen Chemie 40% 42% 60% 58% Pharma Telekommunikation Nahrungsund Genussmittel Kommentar/ Ergebnis > Der Großteil der Branchen weist eine Zahlungspünktlichkeit um die 70-78% auf > Insbesondere die Branchen Telekommunikation sowie Nahrungs- und Genussmittel weisen eine verhältnismäßig geringe Zahlungspünktlichkeit auf 1) Gewichtet mit Zahlungsbetrag Verspätet Rechtzeitig Quelle: Roland Berger, Creditreform-Datenbank 26

27 6 ZAHLUNGSVERHALTEN Es lässt sich kein signifikanter Zusammenhang zwischen dem Niveau der Zahlungspünktlichkeit und dem NWC feststellen NWC vs. Zahlungspünktlichkeit [%] NWC [Tage] Bekleidung Informationstechnologie Maschinenbau Elektrische Ausrüstungen Telekommunikation TOTAL Metallbau Bauwesen Chemie Handel Pharma Automobilindustrie Nahrungs- und Genussmittel Papier Zahlungspünktlichkeit [%] Kommentar/ Ergebnis > Es lässt sich auf Branchenebene kein eindeutiger Zusammenhang zwischen dem Niveau der Zahlungspünktlichkeit und dem NWC aufzeigen > Auch eine Analyse der Verbindlichkeitenlaufzeiten weist keinen signifikanten Zusammenhang zur Zahlungspünktlichkeit auf Quelle: Roland Berger, Creditreform-Datenbank 27

28 C. Working-Capital-Optimierungspotenzial Erheblicher Finanzierungsbeitrag aus Working Capital möglich Roland_Berger_Working_Capital_Management_ pptx 28

29 Basierend auf Daten von 2012 besteht im deutschen Mittelstand ein Innenfinanzierungspotenzial von 87 Mrd. EUR Finanzierungsbedarf und Liquiditätspotenzial im deutschen Mittelstand 2012 [Mrd. EUR] Anteil am Gesamtpotenzial Ø Verbesserungspotenzial 21% 35% 44% 100% 14,6% 15,3% 15,4% 15% 19 Kundenforderungen Lieferantenverbindlichkeiten Vorräte 87 Gesamt Kommentar/ Ergebnis > Die Optimierung des Working Capital kann einen maßgeblichen Beitrag zur Deckung des mittelfristigen Finanzierungsbedarfs leisten > Annahme der Herleitung: Unternehmen können sich auf das Niveau des Topquartils verbessern; Erkenntnisse der Stichprobe auf gesamten dt. Mittelstand übertragen 1) Durchschnittliche Realisierungsfaktoren: Lieferantenverbindlichkeiten 35%, Kundenforderungen 35%, Vorräte 30%, differenziert nach Branchen Quelle: Roland Berger, Creditreform-Datenbank 29

30 Im Durchschnitt können die betrachteten Branchen einmalig positive Liquiditätseffekte i.h.v. ca. 15% ihres Working Capital generieren Liquiditätspotenzial als Anteil des Working Capital nach Branche [%] 18 Telekommunikation Potenzial >15% Papier Handel Chemie Metallbau Maschinenbau Potenzial 15% Pharma Nahrung 15 Potenzial <15% Elektr. Ausrüstung Bauwesen Informationstechnologie Automobil Bekleidung Kommentar/ Ergebnis > Die analysierten Branchen hatten 2012 ein Liquiditätspotenzial zwischen 12 und 18% ihres Working Capital > Telekommunikationsund Papierindustrie hatten das höchste Potenzial relativ zum gebundenen Working Capital Quelle: Roland Berger, Creditreform-Datenbank 30

31 In der Praxis bei fast jedem Unternehmen signifikante Liquiditätspotenziale im Working Capital vorhanden Effekt von Working Capital Maßnahmen Roland Berger Projekterfahrung FOKUS I BESTÄNDE II FORDERUNGEN III VERBINDLICHKEITEN 10-40% 10-25% <10% Ø UPSIDE POTENZIAL Quelle: Roland Berger 31

32 Senken der Working-Capital-Quote von 39% auf 31% im Wesentlichen durch Bestandsreduktion Praxisbeispiel Bestände HINTERGRUND > Teilkonzern als Zulieferer der Bekleidungsindustrie mit Überreichweiten und Altbeständen ohne Verwendung > Working-Capital-Quote mit rd. 39% 2008 signifikant über Best Practice von ca % > Working-Capital-Maßnahmen als zentraler Bestandteil im Rahmen des Restrukturierungskonzepts > Ziel: Optimierung der Reichweiten auf ca. 3 Monate und nachhaltige Bestandssenkung KOMPLEXITÄT > Tlw. große Varianz bei benötigten Rohmaterialien (Bandbreite und -dicke) > Verschiedene Konditionen für Messingeinkauf: Umarbeitung vs. "Cash Milano" vs. modifiziertes Vollpreisgeschäft WESENTLICHE AKTIVITÄTEN > Reduktion/Feinplanung Metallkonto > Reduktion Sicherheitsbestände und Konsignationslager (Verschiebung) > Abbau/Verkauf/Verschrottung Altbestände (z.b. "Fertigwaren-Leichenhalle") > Ausweitung "Master Coils"-Abwicklung (Standardband mit Möglichkeit des Zuschneidens auf benötigte Breite) > Transparenz hinsichtlich der verschiedenen Läger (Rohwaren-, Montage-, Halbfertigwaren-, Fertigwarenlager) und Senkung der Reichweiten durch Bestellstopps > Umschneiden von Metallbändern (unter Berücksichtigung Remanenzkosten: Arbeitsstunden und niedrigere Qualität des resultierenden Bands) > Entwicklung neuer kostengünstiger Legierungen Wesentliche Ergebnisse > Senkung des Working Capital um rund 10 Mio. EUR, davon ca. 7 Mio. EUR aus Beständen > Damit Senkung der Working-Capital-Quote von 39% auf ca. 31% bis 2011 unter Berücksichtigung der Umsatzentwicklung Quelle: Roland Berger 32

33 Signifikante Reduzierung überfälliger Forderungen ist häufig ein schneller und einfacher Hebel zur Liquiditätsgenerierung Praxisbeispiel Forderungen MAHNWESEN/ ÜBERFÄLLIGE FORDERUNGEN (kurzfristig) 1 ZAHLUNGSZIELE/ BEDINGUNGEN (mittel-/langfristig) 2 AKTIVITÄTEN > Optimierung Forderungsstruktur: Reduzierung überfälliger Forderungen von 3,4 Mio. EUR >10 Tagen 0,5 Mio. EUR > Schaffung klarer Verantwortlichkeiten: Definition (Vertriebs-)Verantwortlicher je Kunde > Erhöhung Awareness: Wöchentliche Thematisierung in Liquiditätsrunde Vertrieb muss nicht nur bis zur Umsatzgenerierung, sondern bis zum Geldeingang in Verantwortung stehen > Harmonisierung der Zahlungsbedingungen auf Kunden- und Lieferantenseite > Verhandlung von Konditionen mit Kunden: Verkürzung der Zahlungsziele Wegverhandlung Konsignationslager und geforderter Avale Verhandlung von Anzahlungen PROBLEMFELDER > Warenkreditversicherung: Welche Kunden werden nicht versichert? Welche Limite werden zugestanden? > Differenzen durch länderund branchenspezifische Zahlungsmoral und -geschwindigkeit > Verschlechterung der Bonität von Kunden/ Abnehmern Quelle: Roland Berger 33

34 Bei Lieferantenverhandlungen wurde neben Preissenkung Fokus auf Verlängerung der Zahlungsziele und Bestandsreduktion gelegt Praxisbeispiel Verbindlichkeiten AUSGANGSLAGE > Projekt zur Optimierung des Working Capital bei einem mittelständischen Pharmaunternehmen > Identifizierte Potenziale im Einkauf von Spezialfolien für die Verpackungen > Hohe Variantenvielfalt bei Materialstärken und Farben erkannt STELLHEBEL > Bündelung von Einkaufsvolumina in der Beschaffung > Reduzierung der Varianten in der Beschaffung ERGEBNIS > Reduzierte Einkaufspreise i.h.v. 6,6% > Verlängerung der Zahlungsziele bei Lieferanten um Ø 8 Tage, dabei enge Abstimmung mit Warenkreditversicherern > Reduzierung der im Bestand gehaltenen Varianten um fast 20% Quelle: Roland Berger 34

35 It's character impact that creates 35

Cash for Growth. Wachstum finanzieren Working Capital optimieren. München/Neuss, September 2011. Cash4Growth 2011_final.pptx

Cash for Growth. Wachstum finanzieren Working Capital optimieren. München/Neuss, September 2011. Cash4Growth 2011_final.pptx Cash for Growth 2011 Wachstum finanzieren Working Capital optimieren München/Neuss, September 2011 1 Sechs Kernaussagen der Studie "Cash for Growth" (1/2) 1. Die Wirtschaftskrise ist weitgehend überwunden,

Mehr

Working Capital im deutschen Mittelstand

Working Capital im deutschen Mittelstand Ei Working Capital im deutschen Mittelstand im Vergleich zu Großunternehmen München/Neuss, Oktober 2010 Sechs Kernaussagen der Studie (1/2) 1. 2. 3. Durch Unternehmen mit Liquiditätsengpässen EUR 60 Mrd.

Mehr

Working Capital Management. Liquidität freisetzen Wachstum finanzieren

Working Capital Management. Liquidität freisetzen Wachstum finanzieren Working Capital Management Liquidität freisetzen Wachstum finanzieren liquiditätsbrosch_29.8.indd 1 29.08.14 09:35 Vorwort Die vorliegende kleine Broschüre hat zwei Teile. Im ersten Abschnitt geht es um

Mehr

Studienergebnisse Kurzfassung

Studienergebnisse Kurzfassung Working Capital "Cash for recovery" Studienergebnisse Kurzfassung Stuttgart/München, Mai 2009 Inhalt Zusammenfassung Aktuell erhöhtes Insolvenzrisiko bei niedrigem Cash-Angebot Gegenüber Vorjahr steigt

Mehr

Ist die Finanzkrise überwunden?

Ist die Finanzkrise überwunden? Ist die Finanzkrise überwunden? Restrukturierungsstudie 2014 München, Juli 2014 2 Management Summary Wirtschaftslage positiv bewertet Krisenfälle bleiben trotzdem nicht aus (1/2) Überwiegend haben die

Mehr

Liquidität sichern durch Forderungsmanagement. Referent: Dipl. Bw. (FH) Klaus Bender

Liquidität sichern durch Forderungsmanagement. Referent: Dipl. Bw. (FH) Klaus Bender Liquidität sichern durch Forderungsmanagement Referent: Dipl. Bw. (FH) Klaus Bender Agenda 1. Entwicklung 2. Working Capital 3. Ziele des Forderungsmanagements 4. Bestandteile des Forderungsmanagements

Mehr

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz Wir machen den Weg frei Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank VR Bank Südpfalz Ihr Referent am heutigen Tag Clifford Jordan Leiter Firmenkundenbetreuung und Generalbevollmächtigter der VR Bank Südpfalz

Mehr

Working Capital Management

Working Capital Management Working Capital Management Strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung WCM strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung 1 Ausgangslage Finanzieren NACH der Krise bedeutet: Schwache Eigenkapitalausstattung

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Methoden und praktische Hinweise zur Reduzierung von Working Capital

Methoden und praktische Hinweise zur Reduzierung von Working Capital Methoden und praktische Hinweise zur Reduzierung von Working Capital Working Capital ein wichtiger Erfolgsfaktor für Unternehmen: Es beeinflusst wesentlich die Liquidität der Firma und bindet finanzielle

Mehr

(Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken

(Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken (Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken Junge & Co Versicherungsmakler GmbH Fachbereich Kreditversicherung -Trade Credit Risks Jörg Peters Rheinsberg 14.11.2013 Agenda 1. Aktuelles wirtschaftliches

Mehr

Durch Kreditrisikosteuerung fit im Wettbewerb

Durch Kreditrisikosteuerung fit im Wettbewerb Durch Kreditrisikosteuerung fit im Wettbewerb Bonner Unternehmertage 2010 Jörg Rossen Verband der Vereine Creditreform e. V. Bonn, 28. September 2010 Creditreform Gruppe 2010 1 Creditreform Mehr als Wirtschaftsinformationen

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Eine betriebswirtschaftliche Analyse Schloss Prösels, 7. Juli 2012 Georg Lun Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen 1. Südtiroler

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Vermögenskennzahlen. Anlageintensität. Vermögensveränderungen. Anlagevermögen. Anlagenintensität des Anlagevermögens = X100.

Vermögenskennzahlen. Anlageintensität. Vermögensveränderungen. Anlagevermögen. Anlagenintensität des Anlagevermögens = X100. Vermögenskennzahlen Anlageintensität Anlagenintensität des Anlagevermögens Anlagevermögen X100 Anlageintensität des Anlagevermögens und der Vorräte Anlagevermögen + Vorräte Die Anlageintensität gibt Aufschluss

Mehr

Bewältigung von Krisen durch Working Capital Management (WCM) In jeder Unternehmensphase hat Liquidität eine sehr hohe Priorität

Bewältigung von Krisen durch Working Capital Management (WCM) In jeder Unternehmensphase hat Liquidität eine sehr hohe Priorität Bewältigung von Krisen durch Working Capital Management (WCM) In jeder Unternehmensphase hat Liquidität eine sehr hohe Priorität von: Matthias Mezger-Boehringer Was für den Menschen die Luft zum Atmen

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Liquidität Rating Finanzierungspotenzial Liquidität = Lebenselixier für Ihr Unternehmen Liquidität wird unterschieden

Mehr

Cash for Growth Working Capital in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Cash for Growth Working Capital in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2014 Cash for Growth Working Capital in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 PwC Cash for Growth Zusammenfassung Working Capital kann schon heute Kapital für zukünftiges Wachstum freisetzen Die größten

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Rating entscheidet, wie Ihre Bank Sie sieht wie Ihre Bank Ihr Unternehmen sieht Rating ist ein statistisches

Mehr

Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung. Magdeburg, den 24.Juni 2010

Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung. Magdeburg, den 24.Juni 2010 Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung FACTORING Jörg Friedrich, Regionalleiter der VR FACTOREM GmbH Magdeburg, den 24.Juni 2010 Das erwartet Sie Der Factoringmarkt Funktionsweise und Nutzen von

Mehr

Falls Sie Rückfragen zu der Studie haben sollten, so stehen wir Ihnen jederzeit via E-Mail unter studie@gerberich-consulting.com zur Verfügung.

Falls Sie Rückfragen zu der Studie haben sollten, so stehen wir Ihnen jederzeit via E-Mail unter studie@gerberich-consulting.com zur Verfügung. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer, einer der zentralen Hebel ist die Optimierung des eingesetzten Kapitals für die Sicherstellung einer ausreichenden Liquidität aber auch die Verbesserung

Mehr

Finanzberatung / Finanzierungskonzept

Finanzberatung / Finanzierungskonzept 1 Finanzberatung / Finanzierungskonzept Martin Dieter Herke: Die Finanzberatung darf sich niemals nur auf eine bestimmte Finanzierung beschränken, sondern muss stets die Gesamtsituation berücksichtigen.

Mehr

DATEV-Factoring: Liquidität sichern Thema der Präsentation

DATEV-Factoring: Liquidität sichern Thema der Präsentation DATEV-Factoring: Liquidität sichern Thema der Präsentation 30. März 2007 30. März 2007 Bearbeiter, Stand DATEV Key Hans Account Peter Management Best 1 Deutscher Factoring-Markt im Vergleich Factoring

Mehr

AUF SICHERHEIT BAUEN CREDITREFORM BONITÄTSINDEX

AUF SICHERHEIT BAUEN CREDITREFORM BONITÄTSINDEX AUF SICHERHEIT BAUEN CREDITREFORM BONITÄTSINDEX CREDITREFORM RISIKOMANAGEMENT Creditreform entwickelte ein Scoring (Punktbewertungs)-Verfahren, das eine Risikobestimmung des Kunden vornimmt. Im Kern werden

Mehr

HERLICH WILLKOMMEN ZUM VORTRAG OPTIMIEREN

HERLICH WILLKOMMEN ZUM VORTRAG OPTIMIEREN HERLICH WILLKOMMEN ZUM VORTRAG Liquidität t (-SPLANUNG ) OPTIMIEREN Erfahrung einer Bank: JEDER KREDITAUSFALL BEGINNT MIT EINER ÜBERZIEHUNG! BERZIEHUNG! Daher galt schon immer der Grundsatz: (und heute

Mehr

Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien

Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien Junge & Co Versicherungsmakler GmbH Fachbereich Kreditversicherung -Trade Credit Risks Jörg Peters Potsdam 12.11.

Mehr

Auftragsnummer 53341052 Seite 1 von 9

Auftragsnummer 53341052 Seite 1 von 9 Seite 1 von 9 Firmenidentifikation SBN Wälzlager GmbH & Co.KG Vogelbacher Weg 73 66424 Homburg Deutschland Telefon +49 6841 989550 Telefax +49 6841 9895599 E-Mail w.hutzel@sbn.de Internet www.sbn.de Mobil

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

RESTRUKTURIERUNGSSTUDIE DEUTSCHLAND 2012. Staatsschuldenkrise Auswirkungen auf Finanzierung und Realwirtschaft

RESTRUKTURIERUNGSSTUDIE DEUTSCHLAND 2012. Staatsschuldenkrise Auswirkungen auf Finanzierung und Realwirtschaft RESTRUKTURIERUNGSSTUDIE DEUTSCHLAND 2012 Staatsschuldenkrise Auswirkungen auf Finanzierung und Realwirtschaft Düsseldorf, Mai 2012 2 Inhalt Seite A. Ziel und Methodik 4 B. Kurzzusammenfassung Deutschland

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

SPK Unternehmensberatung GmbH

SPK Unternehmensberatung GmbH SPK Unternehmensberatung GmbH Informationsabend Rating Herausforderung und Chance zugleich 4-Sterne Rating Deutschland SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 2 SPK Das Logo SPK Unternehmensberatung GmbH Seite

Mehr

Verbesserung der Liquidität durch Reduzierung des. Working Capital - inkl. Praxisbeispiel

Verbesserung der Liquidität durch Reduzierung des. Working Capital - inkl. Praxisbeispiel Verbesserung der Liquidität durch Reduzierung des Working Capital - inkl. Praxisbeispiel Dr. Herbert Loos Loos & Partner GmbH Inhalt: 1. Was sind die wichtigen Faktoren in einer Restrukturierung? 2. Was

Mehr

Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung

Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung Smart Factoring bei einem mittelständischen Industrieunternehmen Executive Summary Die Hauptkunden des mittelständischen

Mehr

Finanzierungsstrukturen und -herausforderungen für Unternehmen in Deutschland

Finanzierungsstrukturen und -herausforderungen für Unternehmen in Deutschland 1 Finanzierungsstrukturen und -herausforderungen für Unternehmen in Deutschland FINANZIERUNGSSTUDIE AUSZUG Frankfurt, Oktober 2010 Inhalt Seite A. Ausgangssituation, Ergebnisse und Handlungsempfehlungen

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

FAS-Studie. Working Capital. - ein Baustein zur wertorientierten Unternehmensführung -

FAS-Studie. Working Capital. - ein Baustein zur wertorientierten Unternehmensführung - FAS-Studie Working Capital - ein Baustein zur wertorientierten Unternehmensführung - Agenda I. Studie: Working Capital im internationalen Vergleich 1. Hintergründe der Studie 2. Einfluss des DSO 3. Einfluss

Mehr

Ratingklasse 3.9 Rang 75

Ratingklasse 3.9 Rang 75 BilanzBranchenrating Bericht: Musterbranche (Oenace-2008, 3-Steller, Gruppe: Mustergruppe) Der vorliegende Bericht wurde auf Basis einer Kooperation zwischen der KSV1870 Information GmbH und der KMU Forschung

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Europäische Zahlungsabwicklung

Europäische Zahlungsabwicklung 1 Europäische Zahlungsabwicklung Effizienz steigern und Kosten senken Kurzversion München, 22. Juni 2012 AUSGANGSSITUATION Quelle: Roland Berger Studie "Europäische Zahlungsabwicklung" Juni 2012 2 In der

Mehr

Zeitgemäße Unternehmensfinanzierung Warum gehört Factoring dazu?

Zeitgemäße Unternehmensfinanzierung Warum gehört Factoring dazu? Zeitgemäße Unternehmensfinanzierung Warum gehört Factoring dazu? Für: IHK Magdeburg Jens-Christian Eberhardt Magdeburg, 23. Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzvorstellung Referent und Dresdner Factoring

Mehr

Working-Capital-Studie Flüssige Mittel und gebundenes Kapital

Working-Capital-Studie Flüssige Mittel und gebundenes Kapital Working-Capital-Studie Flüssige Mittel und gebundenes Kapital Working-Capital-Studie Flüssige Mittel und gebundenes Kapital Inhaltsverzeichnis 4 Management Summary 5 Untersuchungsbasis der Studie 6 Kaum

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank Supply-Chain-Finanzierung Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank 09.01.14 Autor / Redakteur: Otto Johannsen / Claudia Otto Der klassische Bankkredit ist des Mittelstands liebstes Finanzierungsinstrument

Mehr

Value Concepts. Wir schaffen Werte in schwierigen Zeiten

Value Concepts. Wir schaffen Werte in schwierigen Zeiten Value Concepts Wir schaffen Werte in schwierigen Zeiten Management Summary Trotz erheblicher Auftrags- und Umsatzrückgängen im Krisenjahr 2009 konnten zahlreiche Unternehmen im produzierenden Gewerbe ein

Mehr

Nachhaltige Net-Working-Capital-Optimierung in österreichischen Industrieunternehmen

Nachhaltige Net-Working-Capital-Optimierung in österreichischen Industrieunternehmen Nachhaltige Net-Working-Capital-Optimierung Management Nachhaltige Net-Working-Capital-Optimierung in österreichischen Industrieunternehmen Finanzierung als wesentliche Herausforderung Andreas Feichter

Mehr

BMP-Umsatzfinanzierung

BMP-Umsatzfinanzierung BMP GmbH Seite 1 Der Weg zu mehr Liquidität! Finanzierungsalternativen für den Mittelstand BMP-Umsatzfinanzierung vorgestellt von der Becker, Müller & Partner GmbH BMP GmbH Seite 2 Im Mittelpunkt stehen

Mehr

Schweizer sind die schnellsten Zahler

Schweizer sind die schnellsten Zahler Schweizer sind die schnellsten Zahler Untersuchung des europäischen und internationalen Zahlungsverhaltens von Firmen im Jahr 2010: In der Schweiz werden 68.2 Prozent der Rechnungen innerhalb der Zahlungsfrist

Mehr

Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang?

Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang? Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang? Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement, FH Osnabrück 1 Finanzmanagement und BilMog: Ein Zusammenhang?

Mehr

INDUSTRIESERVICES IN DEUTSCHLAND Status Quo und zukünftige Entwicklung

INDUSTRIESERVICES IN DEUTSCHLAND Status Quo und zukünftige Entwicklung INDUSTRIESERVICES IN DEUTSCHLAND Status Quo und zukünftige Entwicklung Präsentation Empfang des WVIS e.v. anlässlich der MAINTAIN 2010 München, 12. Oktober 2010 Die Roland Berger Industrieservices-Studie

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN Nr. 7, September 2009 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

White Paper zur Beschaffungsoptimierung

White Paper zur Beschaffungsoptimierung White Paper zur Beschaffungsoptimierung Working Capital Management - altbewährtes Tool zur Liquiditätssicherung Marc Kloepfel Duran Sarikaya Juni, 2009 Working Capital Management Seite 1 von 5 Das Working

Mehr

Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen

Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Leistung erbracht wo bleibt mein Geld? von Thomas Rohe Marketing-Club Dresden Quelle: capitalsolutionsindia.com Gliederung 1. Wirtschaftliche

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

IHK-Seminar Liquiditäts- u. Forderungsmanagement ist Chefsache

IHK-Seminar Liquiditäts- u. Forderungsmanagement ist Chefsache IHK-Seminar Liquiditäts- u. Forderungsmanagement ist Chefsache Christoph Nerke Ganzenmüllerstrasse 20 85354 Freising Tel.: 08161/2349933 http://www. nerke.com Das sehen und hören Sie heute 1. Wo entsteht

Mehr

Workshop Sanierungskonferenz 2014

Workshop Sanierungskonferenz 2014 Workshop Sanierungskonferenz 2014 ABIT GmbH ABIT A bit better ABIT bietet Softwarelösungen und Consulting für intelligentes Prozessund Forderungsmanagement Unsere Produkte ermöglichen höchst skalierbare

Mehr

Big Data im Working-Capital-Management. In 3 Schritten zur WCM-Detailanalyse

Big Data im Working-Capital-Management. In 3 Schritten zur WCM-Detailanalyse 2013 Big Data im Working-Capital-Management In 3 Schritten zur WCM-Detailanalyse BIG DATA IM WORKING-CAPITAL-MANAGEMENT 2 Das typische SLG-Projekt im Working-Capital-Management: Erfolg beruht nicht auf

Mehr

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten 12. Studie der UnternehmerPerspektiven Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten - Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie - Projektteam UnternehmerPerspektiven

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

akf bank Presseinformation akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr

akf bank Presseinformation akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr Presseinformation zur Präsentation der Bilanz 2011 am 23.4.2012 in Düsseldorf akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr Wuppertal, 23.

Mehr

Working Capital Management*

Working Capital Management* Performance Improvement Consulting Working Capital Management* Bessere Unternehmensperformance und erhöhte Liquidität für ein schnelleres Unternehmenswachstum Unternehmen sehen sich aufgrund der erhöhten

Mehr

Übung Bilanzanalyse 1

Übung Bilanzanalyse 1 Übung Bilanzanalyse 1 1.1 Die Bilanz 2 Die wesentlichen Bestandteile der Bilanz Umlaufvermögen Kasse und börsenfähige WP Forderungen Kurzfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten L. und L. Kurzfristige

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2015 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken 2. Geschäfts- und Auftragslage...

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands

Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands Sehr geehrte Damen und Herren, für die Sicherstellung einer ausreichenden Liquidität

Mehr

Finanzierungsbaustein Factoring. Alternative Finanzierungsform für das Umlaufvermögen

Finanzierungsbaustein Factoring. Alternative Finanzierungsform für das Umlaufvermögen Finanzierungsbaustein Factoring Alternative Finanzierungsform für das Umlaufvermögen Profirma 09/2008 Rheinland-Pfalz Bank Mittelstandsforum 30.09.2010 Seite 2 Factoring in Deutschland *) *) Quelle: Deutscher

Mehr

Inhouse Forderungsmanagement

Inhouse Forderungsmanagement Inhouse Forderungsmanagement Branchentag Draht Vom hässlichen Entlein zum goldenen Schwan! Ihr Forderungsmanagement kann mehr: Wie können Sie die Liquidität und Rentabilität Ihres Unternehmens verbessern?

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

Umfrage des Süddeutschen. Gläubigerschutzverband e.v.

Umfrage des Süddeutschen. Gläubigerschutzverband e.v. Umfrage des Süddeutschen Gläubigerschutzverband e.v. Erfahrungen der Mitgliedsunternehmen zum Zahlungsverhalten im Januar 2011 Ergebnis der Umfrage SGV e.v zum Zahlungsverhalten Januar 2011 Umfrageergebnisse

Mehr

Willkommen zum 1. Mittelstandsdialog! Erfolg mit Patenten und Marken innovative Strategien für mittelständische Unternehmen. 25.

Willkommen zum 1. Mittelstandsdialog! Erfolg mit Patenten und Marken innovative Strategien für mittelständische Unternehmen. 25. Willkommen zum 1. Mittelstandsdialog! Erfolg mit Patenten und Marken innovative Strategien für mittelständische Unternehmen 25. Juni 2010 1 Liquidität für den Aufschwung: Intelligente Finanzierungslösungen

Mehr

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Henryk Deter, cometis AG Bad Homburg, 25. April 2003 1 1. Status Quo Unternehmen in Deutschland EK-Quote: 17% Kredit wichtigstes

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 29. August 2013 Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Im 2. Quartal 2013 wuchs die deutsche Wirtschaft deutlich

Mehr

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen:

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Handout: Kennzahlen 1. Analyse der Bilanz Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Intensität des Anlagevermögens Anlagevermögen x 100

Mehr

Muster Anlagenbau GmbH

Muster Anlagenbau GmbH Rating-Simulation für Muster nlagenbau GmbH Datum: 29.06.2015 Rating-System R-ockpit Edition 2014 Seite 1 von 12 1 Grunddaten Firma: Muster nlagenbau GmbH Rechtsform: GmbH nsprechpartner: Manfred Muster

Mehr

Eigenfinanzierung stärken

Eigenfinanzierung stärken Dr. Marcus Ruf, Advanteq Unternehmensberatung Eigenfinanzierung stärken Neben Alternativen zur Bankfinanzierung können Unternehmen Möglichkeiten zur Innenfinanzierung nutzen und aus vorhandenen Quellen

Mehr

Finanzierungsalternative Factoring

Finanzierungsalternative Factoring Finanzdienstleistung Finanzierungsalternative Factoring von Laszlo Seliger 'Es gibt keine Kreditklemme!', heißt es. Doch so manch ein Unternehmer mag vor dem Hintergrund seiner aktuellen Erfahrungen dieser

Mehr

Potenziale der Cash-Generierung

Potenziale der Cash-Generierung Potenziale der Cash-Generierung Optimierung der Unternehmensstrategie unter Risikound steuerlichen Gesichtspunkten Peter Wiegand München, 12. Mai 2010 ADVISORY Cash Management Herausforderungen... aus

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Finanzierungssituation und -bedarf der österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft

Finanzierungssituation und -bedarf der österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft Finanzierungssituation und -bedarf der österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger 06.März 2015 Agenda 2/25 1. Informationen zur Studie 2. Finanzierungssituation der Kultur-

Mehr

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen s Unternehmen? Eine repräsentative Befragung über Optimismus, Ängste, Herausforderungen und Einschätzung der Zukunft Studiendesign Auftraggeber:

Mehr

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1 Seite 1 Agenda 1. Firmenkundengeschäft : Wir über uns - Zahlen, Daten, Fakten 2. Deutscher Mittelstand - ein kurzer Lagebericht 3. Finanzierungen im Mittelstand und unsere Tipps 4. Basel III - und die

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Alternative Finanzierung vor dem Hintergrund Basel II - Mehrwert durch externes Rating -

Alternative Finanzierung vor dem Hintergrund Basel II - Mehrwert durch externes Rating - Fachbeitrag der MAR Gesellschaft für Mittelstands- und Ärzterating br Autor: Diplom-Volkswirt Manfred Lingnau Alternative Finanzierung vor dem Hintergrund Basel II - Mehrwert durch externes Rating - Veränderung

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen Hongkong / Mainz, März 2015 Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen 2015 langsameres Wachstum und mehr notleidende Kredite zu erwarten Eine neue Studie von

Mehr

Wir bringen Forderungs- Finanzierung in ein neues Gleichgewicht: Mehr Liquidität für das Unternehmen. Mehr Sicherheit für die Bank.

Wir bringen Forderungs- Finanzierung in ein neues Gleichgewicht: Mehr Liquidität für das Unternehmen. Mehr Sicherheit für die Bank. Wir bringen Forderungs- Finanzierung in ein neues Gleichgewicht: Mehr Liquidität für das Unternehmen. Mehr Sicherheit für die Bank. Forderungen sind mehr wert: Mit BMP. Für das Kreditinstitut. Für das

Mehr

Finanzierungslösungen - bankenunabhängig

Finanzierungslösungen - bankenunabhängig 1 Finanzierungslösungen - bankenunabhängig 3 Beteiligungs- Finanzierungsanlässe, die sich den Unternehmen aktuell stellen: 1. Unternehmensnachfolge: Unternehmer und/oder Gründer möchte sich aus der Firma

Mehr

ReverseFactoring. Lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Unser Produkt für lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Vorteile auf einen Blick

ReverseFactoring. Lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Unser Produkt für lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Vorteile auf einen Blick Lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken ReverseFactoring Als bonitätsstarker Großabnehmer möchten Sie über die Ausweitung der Zahlungsziele gegenüber Ihren Lieferanten Ihr Working Capital optimieren.

Mehr

Liquiditätsfinanzierung für den Mittelstand

Liquiditätsfinanzierung für den Mittelstand Liquiditätsfinanzierung für den Mittelstand Dirk Michel, Regionalleiter der VR FACTOREM GmbH Romano Sgodda, Gebietsleiter der VR FACTOREM GmbH Idar-Oberstein, 20. April 2010 Das erwartet Sie Vorstellung

Mehr

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1)

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Aktuelles Stimmungsbarometer der deutschen High-End-Branche München, Februar 2013 2 ZIELSETZUNGEN MEISTERKREIS-INDEX Der MEISTERKREIS-Index wird halbjährlich über

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Zahlungsgewohnheiten in Europa

Zahlungsgewohnheiten in Europa Zahlungsgewohnheiten in Europa 0 EOS Gruppe With head and heart in finance Inhaltsverzeichnis. Management Summary Europa. Ergebnisse im Detail Außenstände Bedeutung des Risiko und Forderungsmanagements

Mehr

Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen

Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen Digital Hub FrankfurtRheinMain e.v. Frankfurt am Main, 15. März 2012 Finanzierungsalternativen Leasing Sale and Lease Back Mietkauf Fremdkapitalbeschaffung

Mehr