Die historisch bedeutsamen Tage, die unser Land durchlebt [ ], stellen an uns Musiker erhöhte Anforderungen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die historisch bedeutsamen Tage, die unser Land durchlebt [ ], stellen an uns Musiker erhöhte Anforderungen."

Transkript

1 Abonnement A, 4. Konzert Donnerstag Freitag Sonnabend Uhr Großer Saal Konzerthausorchester Berlin Michael sanderling Leitung ARCADI VOLODOS Klavier (Artist in Residence) Die historisch bedeutsamen Tage, die unser Land durchlebt [ ], stellen an uns Musiker erhöhte Anforderungen. Dmitri Schostakowitsch in einer Rede vor dem Verband Sowjetischer Komponisten (1944)

2 Programm Ludwig van Beethoven ( ) Konzert für Klavier und Orchester c-moll op. 37 Pause Allegro con brio Largo Rondo. Allegro Dmitri Schostakowitsch ( ) Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 60 ( Leningrader ) Allegretto Moderato (poco allegretto) Adagio Allegro non troppo Den Artist in Residence präsentiert Premiumpartner Mit freundlicher Unterstützung von Mobiltelefon ausgeschaltet? Vielen Dank! Cell phone turned off? Thank you! Wir machen darauf aufmerksam, dass Ton- und / oder Bildaufnahmen unserer Aufführungen durch jede Art elektronischer Geräte strikt untersagt sind. Zuwiderhandlungen sind nach dem Urheberrechtsgesetz strafbar.

3 Ludwig van Beethoven: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-moll op. 37 Entstehung Uraufführung Wien (Leitung und Solist: Ludwig van Beethoven) Besetzung Solo-Klavier, 2 Flöten, 2 Oboen, 2 Klarinetten, 2 Fagotte, 2 Hörner, 2 Trompeten, Pauken, Streicher Dauer ca. 35 Minuten Obwohl Beethoven vor allem als Sinfoniker in die Musikgeschichte eingegangen ist, wurde er in den ersten Jahren seines Wiener Aufenthalts vor allem als Pianist wahrgenommen und geschätzt. Einen guten Eindruck seines damals als revolutionär empfundenen Spiels, das sowohl bei Kennern wie auch bei Liebhabern Sensation machte, gibt der in seinem Wirken und Schaffen bis heute weit unterschätzte Carl Czerny, der sich in seiner 1839 erschienenen Theoretisch-praktischen Piano-Forte Schule erinnert: Beethoven, der um 1790 erschien, entlockte dem Fortepiano ganz neue kühne Passagen durch den Gebrauch des Pedals, durch ein außerordentliches charakteristisches Spiel, welches sich besonders im strengen Legato der Akkorde auszeichnete und daher eine neue Art von Gesang bildete viele bis dahin nicht geahnte Effekte. Sein Spiel besaß nicht jene reine und brillante Eleganz mancher andrer Klavieristen, war aber dagegen geistreich, großartig und besonders im Adagio höchst gefühlvoll und romantisch. Beethoven. Gemälde von Ch. Hornemann, 1803

4 Ludwig van Beethoven Vor diesem Hintergrund darf es nicht verwundern, dass Beethoven seine kompositorischen Aktivitäten zunächst ganz auf das Klavier konzentrierte (solistisch wie kammermusikalisch): So folgten den drei bereits einen Meilenstein darstellenden Klaviertrios op. 1 alsbald die drei Klaviersonaten op. 2, kurz darauf eine Sonate für Klavier zu vier Händen (D-Dur op. 6) sowie neben kleineren Klavierstücken und Variationen weitere Klaviersonaten (op. 7, op. 10, op. 13 und op. 14). Konsequenterweise entstanden seine beiden ersten Klavierkonzerte C-Dur op. 15 und B-Dur op. 19 vor der Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21, und das dritte Klavierkonzert c-moll op. 37 aus dem Jahre 1800 (anders als es die spätere Opuszahl vermuten lässt) vor der Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36. Zwar waren zum Zeitpunkt der Vollendung der Partitur schon knapp acht Jahre seit dem Aufbruch aus Bonn vergangen, doch scheint sich gerade in dem dritten Klavierkonzert nochmals jener Wunsch zu spiegeln, den Graf Waldstein 1792 in Beethovens Stammbuch eingetragen hatte: Durch ununterbrochenen Fleiß erhalten Sie: Mozarts Geist aus Haydns Händen. Denn einmal abgesehen von der Tonart ist das Werk nicht etwa durch wörtliche Zitate oder Anlehnungen, sondern vielmehr atmosphärisch, in Bezug auf seine Ausdruckscharaktere sowie die bisweilen äußert kantable Anlage des Klavierparts nicht ohne Mozarts 1786 entstandenes Klavierkonzert c-moll KV 491 zu denken ein Werk, über das Beethoven 1799 nach einer Aufführung im Wiener Augarten voll innerer Erregung zu Johann Baptist Cramer ( ), einem in Mannheim geborenen Komponisten und Pianisten, gesagt haben soll: Cramer, Cramer! Wir werden niemals im Stande sein, etwas Ähnliches zu machen! Andererseits gehört Beethovens Partitur zu jenen Werken, mit denen er eine Wendung vollzieht: Der vormals noch Haydn und Mozart verpflichtete Stil weicht einer Sprache,

5 LUDWiG VAn BeeThoVen kurz notiert nicht erst seit Beethovens 5. Sinfonie op. 67 und ihrem bis zum leuchtenden Finale auskomponierten per aspera ad astra (durch das Rauhe zu den Sternen) erblickt man in c-moll die Tonart des Schicksals. obwohl in der zeitgenössischen Charakteristik vergleichsweise noch neutral gehalten (Schubart hört in ihr sowohl eine Liebeserklärung als auch die Klage der unglücklichen Liebe ), geht mit ihr doch eher ein insgesamt dunkel getönter, dramatischer Gestus einher so auch bei Mozart (Klavierkonzert KV 491), bei Brahms (1. Sinfonie) und Mahler (2. Sinfonie), aber auch in der Freischütz -ouvertüre bei Carl Maria von Weber. die eine gesteigerte Expressivität des Ausdrucks ebenso einschließt wie die unkonventionelle Ausarbeitung des musikalischen Verlaufs. Dies betrifft zum einen das überraschend nach E-Dur gewendete, klanglich entrückte Largo, bei dem das Klavier mit einem wie aus der Ferne einschwebenden Thema anhebt, zum anderen den mit 443 Takten sinfonisch dimensionierten Kopfsatz, bei dem die eröffnende Orchesterexposition allein ein Viertel in Anspruch nimmt. titelseite Der ersten edition

6 Ludwig van Beethoven Beethovens Zeitgenossen waren sich denn auch angesichts des am Anfang des 19. Jahrhunderts zur Verfügung stehenden Repertoires der Bedeutung dieser Komposition vollauf bewusst. So heißt es in einer Besprechung der erst 1804 im Druck erschienenen Notenausgabe geradezu enthusiastisch: [ ] dies Konzert ist in Absicht auf Geist und Effekt eins der vorzüglichsten unter allen, die nur jemals geschrieben worden sind. Tatsächlich ging es Beethoven nicht primär um das gefällige Präsentieren spieltechnischer Fertigkeiten, sondern um eine durchgehende motivische Durchdringung des Soloparts, der somit auch auf dieser Ebene mit dem Tutti des Orchesters zu korrespondieren vermag. Nach außen hin zeigt sich dies auch darin, dass im Kopfsatz das Klavier über die Kadenz hinaus in der Coda bis zum Schlussstrich weitergeführt wird. Auch das zündende Finale ist nicht als gefälliger Kehraus gestaltet; es nimmt trotz seiner Anlage als Rondo vielmehr den ernsten, der Tonart c-moll geschuldeten Charakter der Komposition auf und lichtet sich erst am Ende nach C-Dur auf. aufgehorcht Nicht immer haben Komponisten auch Kadenzen zu ihren Konzerten hinterlassen. Vielmehr wurden diese in der Regel während der Aufführung improvisiert eine Fertigkeit, die noch im frühen 19. Jahrhundert von jedem guten Instrumentalisten erwartet, wenn nicht gar verlangt wurde. Dennoch hat Beethoven zu fast allen seiner Konzerte solche Kadenzen ausgeschrieben freilich nicht für sich, wohl aber für seinen adeligen Freund und Schüler, den Erzherzog Rudolf. Davon abgesehen findet sich im Kopfsatz des Klavierkonzerts Nr. 3 am Ende der Kadenz mit dem Einsatz der Pauke eine bereits 1796 notierte Idee realisiert, die Beethoven noch einmal im Violinkonzert D-Dur op. 61 aufgenommen hat. Bei der Uraufführung des Konzerts am 5. April 1803 hatte Beethoven selbst den Solopart übernommen. Das war insofern auch notwendig, als er zwar die Partitur fertig ausge-

7 Ludwig van Beethoven arbeitet, offenbar aber noch immer nicht den Solopart letztgültig festgelegt hatte. Jedenfalls beschreibt Ignaz von Seyfried, Kapellmeister im Theater an der Wien, in seinen späteren Erinnerungen die ihn verblüffende Situation: Beim Vortrag [ ], lud er mich [ ] freundschaftlich zum Umwenden ein, und ergötzte sich an meiner Verwunderung, als ich in der aufliegenden Stimme trotz der bewaffneten Augen [also: mit Brille] ausser dem Schlüssel, der Vorzeichnung und verschiedenen über das Blatt hinauslaufenden Kreuz- und Querstrichen wenig mehr als Nichts zu gewahren im Stande war. Er hatte sich nämlich, einzig zur Erinnerung, blos die Ritornelle und die Eintritte der Solos mittels nur ihm verständlicher Zeichen notirt und das Niederschreiben für den zukünftigen Druck auf einen gelegeneren, mehr Musse gewährenden Zeitpunkt prolongirt [verschoben]. CD-Tipp Mitsuko Uchida, Klavier / Royal Concertgebouw Orchestra / Kurt Sanderling, Leitung / Aufnahme 1994 (Label: DECCA)

8 Dmitri Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 60 ( Leningrader ) Entstehung Juli bis Dezember 1941 Uraufführung Kuibyschew (heute Samara/ Wolga) Besetzung 3 Flöten (3. auch Piccolo, 2. auch Altflöte), 2 Oboen, Englischhorn, 3 Klarinetten (3. auch Es-Klarinette), Bassklarinette, 2 Fagotte, Kontrafagott, 8 Hörner, 6 Trompeten, 6 Posaunen, Tuba, Pauken, Schlagzeug (Große und Kleine Trommel, Triangel, Becken, Tamtam, Tamburin, Xylophon), 2 Harfen, Klavier, Streicher Dauer ca. 75 Minuten Obwohl es oftmals so scheint, als würde ein Komponist in der Sinfonie als größte Form der Instrumentalmusik immer wieder eine neue Welt aus Tönen erschaffen, so sind mit den jeweiligen Motiven und Themen, Melodien und Klängen vielfach weiterreichende Assoziationen verbunden sei es durch entsprechende Beinamen oder über Jahrzehnte gewachsene Bilder. Zwar konnte E. T. A. Hoffmann Anfang des 19. Jahrhunderts noch über Beethovens Instrumentalmusik allgemein schreiben, sie eröffne das Reich des Ungeheueren und Unermeßlichen doch soll schon Beethoven selbst (nach Überlieferung seines Sekretärs Anton Schindler) über den Beginn seiner 5. Sinfonie konkret geäußert haben: So pocht das Schicksal an die Pforte. Es mag freilich dem Anspruch der Gattung geschuldet sein, dass auch noch im 20. Jahrhundert nur selten einmal aktuelle Ereignisse in eine solche Partitur Eingang gefunden haben Schostakowitsch 1941 während der Belagerung in Leningrad

9 Dmitri SchoSTAKowitsch (dies gilt bemerkenswerterweise auch für die programmatisch ausgerichtete Sinfonische Dichtung) oder sich mit den näheren Umständen der Entstehung oder Aufführung verbanden wie etwa im Falle von Dmitri Schostakowitschs 7. Sinfonie. Kurz notiert Die Blockade Leningrads stellt das wohl schlimmste Kriegsverbrechen an der Zivilbevölkerung im Zweiten Weltkrieg dar. So waren in der zwischen dem 8. September 1941 und dem 27. Januar 1944 belagerten Stadt im Winter 1941/42 kaum mehr Lebensmittel verfügbar; sie wurden erst später über den Ladogasee herangeführt. Zugleich gab es auf der anderen Seite keine Pläne für eine großflächige Evakuierung. Es wird davon ausgegangen, dass während der Blockade insgesamt rund 1,1 Millionen Zivilisten ihr Leben verloren; sie starben den Hungertod. Im Sommer 1941 während des Zweiten Weltkriegs größtenteils in dem von deutschen Truppen eingekesselten Leningrad niedergeschrieben, gehört das mehr als einstündige Werk zu jenen Partituren, über die Schostakowitsch bereits 1944 in einer Rede vor dem Verband Sowjetischer Komponisten zurückschauend bemerkte: Die Zeit des Großen Vaterländischen Krieges rief einen gewaltigen patriotischen, ich möchte sagen: Produktionsaufschwung im Schaffen unserer Komponisten hervor. Die Komponisten begannen, eine große Anzahl von Werken zu patriotischen Themen, zu den Themen der Liebe zur Heimat und des Hasses auf den Feind zu schaffen. [ ] nach und nach entstanden Werke der verschiedenartigsten Genres: Opern, Ballette, Sinfonien, Kammermusikwerke, Werke der großen Formen, die von den Ereignissen unserer Zeit angeregt waren und die Empfindungswelt des Menschen unserer Tage ausdrücken. Genannt werden von Schostakowitsch in diesem Zusammenhang Arbeiten von Nikolai Mjaskowski ( ), Wissarion Schebalin ( ), Aram Chatschaturjan

10 Dmitri SchoSTAKowitsch ( ) und Marian Kowal ( ); insgesamt sollen zur Zeit der Blockade nicht weniger als 192 Werke entstanden sein, darunter neun Sinfonien, acht Opern, fünf Ballette und 16 Kantaten (Angaben nach Krzysztof Meyer). Billettverkauf zur 7. Sinfonie unter Leitung von Karl Iljitsch Eliasberg, 1942 Dass vor diesem Hintergrund allerdings nur der 7. Sinfonie von Schostakowitsch eine so herausragende Bedeutung zukommt, ist nicht nur auf die fraglos originäre musikalische Substanz zurückzuführen, sondern ist auch der frühen Rezeption des Werkes geschuldet (und dies trotz der beträchtlichen Aufführungsdauer von mehr als 70 Minuten). Nachdem

11 Dmitri SchoSTAKowitsch Schostakowitsch mit seiner Familie aus Leningrad ausgeflogen worden war, vollendete er in Kuibyschew (heute wieder: Samara) am 27. Dezember 1941 die Partitur. Dorthin war auch das Orchester des Moskauer Bolschoi-Theaters evakuiert worden, das am 5. März 1942 das Werk zur Uraufführung brachte. Der Erfolg wurde dabei propagandistisch genutzt, indem die Sinfonie nicht nur am 22. März (nun von Moskau aus, überrascht durch einen Luftalarm) im Rundfunk übertragen wurde, sondern auch in einem unter schwierigsten Bedingungen in Leningrad organisierten Konzert am 9. August 1942; ferner kam es in den folgenden Monaten rasch zu weiteren Aufführungen unter anderem in England und den USA. aufgehorcht Schostakowitsch, der in Leningrad der Feuerwehr zugeteilt wurde, verstand die Sinfonie offenbar von Anfang an als kompositorischen Beitrag zur Verteidigung seiner Heimatstadt. Daher sah er im Kopfsatz auch von der üblichen komplexen Ausarbeitung der Themen ab, sondern setzte stattdessen von einem ostinaten Rhythmus der kleinen Trommel unterlegt eine klar strukturierte Folge von Variationen als kontrastierenden Mittelteil ein. Die Nähe zu Maurice Ravel und dessen Boléro (1928) erscheint dabei ebenso beabsichtigt, wie die Ähnlichkeit der Melodie zu Da geh ich ins Maxim aus der Operette Die lustige Witwe (1905) von Franz Lehár. Obwohl die Komposition mit ihren vier Sätzen nach außen hin der traditionellen Anlage einer Sinfonie entspricht (mit dem Scherzo an zweiter Position), handelt es sich um ein Werk, das kaum ohne den bedrückenden Hintergrund der auch zu einer humanitären Katastrophe führenden Blockade Leningrads gedacht werden kann. Dies betrifft nicht nur die einzelnen Ausdruckscharaktere, die bei Schostakowitsch ohnehin drückend und doppelbödig erscheinen, sondern auch die Form mit einem Kopfsatz, der statt einer thematischen

12 Dmitri SchoSTAKowitsch Durchführung eine zur schneidenden Fratze kumulierte Folge von Variationen aufweist, und mit einem Finale, dessen am Ende durch vielfach verstärkte Blechbläser mächtig strahlende C-Dur-Apotheose kaum mehr als ein Hoffnungsschimmer gegenüber all dem brüllenden Tosen und der dunklen Trauer bedeutet. Schostakowitsch selbst jedenfalls verwarf die ursprünglich von ihm den einzelnen Sätzen zugeordneten Überschriften: 1. Krieg, 2. Erinnerungen, 3. Die Weiten der Heimat und 4. Sieg. Denn eher als der wirkungsvolle, ins vielfache Forte getriebene Schluss bleiben das marionettenhafte Scherzo, mehr aber noch die von einem instrumentalen Rezitativ unterbrochenen choralartigen Klänge des weiträumigen Adagios präsent, in denen weit mehr als nur eine innerhalb der Stadtgrenzen Leningrads sich abspielende tragische Episode klangliche Gestalt gewinnt. In diesem Sinne,bemängelte denn auch später der von 1948 bis 1992 als allmächtiger Generalsekretär des Komponistenverbandes wirkende Tichon Chrennikow ( ) die Partitur: Die 7. Sinfonie von Schostakowitsch hat gezeigt, dass sich sein musikalisches Denken viel tüchtiger erwies, um die unheildrohenden Gestalten des Faschismus, eine Welt subjektiver Reflexionen auszudrücken, als die heroischen Vorbilder unserer Gegenwart zu verkörpern. Die intonatorische Abstraktion, der Kosmopolitismus der musikalischen Sprache von Schostakowitsch, der sich nicht einmal in der Zeit des Krieges die Aufgabe stellte, der nationalen musikalischen Ausdrucksweise des Volkes näherzukommen, war dann auch eine Schranke dagegen, dass die 7. Sinfonie im sowjetischen Volk populär geworden wäre. CD-Tipp WDR Sinfonieorchester / Rudolf Barshai, Leitung / Aufnahme 1992 (Label: BRILLIANT CLASSICS)

13 ARCADI VOLODOS BEI SONY CLASSICAL VOLODOS SPIELT MOMPOU Die weltweit hochgelobte Referenz mit impressionistischen Werken des spanischen Komponisten Frederic Mompou. Arcadi Volodos interpretiert die Musik von Mompou kongenial... Pianistisch ist das superb. FAZ ECHO Klassik Solistische Einspielung des Jahres 2014 Gramophone Award 2014 / Diapason d Or TSCHAIKOWSKY KLAVIERKONZERT NR. 1 Tschaikowskys berühmtes Klavierkonzert Nr. 1 mit den Berliner Philharmonikern unter Seiji Ozawa und sechs Stücke für Klavier solo von Sergei Rachmaninoff. LIVE IN WIEN Die Live-Aufnahme des sensationellen Konzertes aus dem Wiener Musikverein mit Werken von Scriabin, Ravel, Schumann und Liszt. Volodos ist ein Ausnahmepianist. Sein Können und seine Leidenschaft lassen alle Einwände verblassen. NDR Kultur

14 Im Porträt Konzerthausorchester Berlin 1952 als Berliner Sinfonie-Orchester (BSO) gegründet, erfuhr es unter Chefdirigent Kurt Sanderling ( ) seine entscheidende Profilierung und internationale Anerkennung wurde Günter Herbig zum Chefdirigenten berufen, 1984 gefolgt von Claus Peter Flor. In diesem Jahr bekam das Orchester als eigene Spielstätte das Schauspielhaus am Gendarmenmarkt. Unter Michael Schønwandt ( ) wurde das BSO offiziell zum Hausorchester des Konzerthauses Berlin. Nach vier Spielzeiten unter Eliahu Inbal ( ) begann 2006 die Amtszeit von Lothar Zagrosek. Im selben Jahr wurde aus dem Berliner Sinfonie-Orchester das Konzerthausorchester Berlin. Seit der Saison 2012/13 ist Iván Fischer neuer Chefdirigent des Konzerthausorchesters. Ihm zur Seite steht Dmitrij Kitajenko als Erster Gastdirigent. Das Konzerthausorchester Berlin gehört mit seinen über Abonnenten zu den Klangkörpern mit der größten Stammhörerschaft in Europa. Es ist nicht nur in über 100 Konzerten pro Saison im Konzerthaus Berlin zu erleben, sondern war bereits auf Konzertreisen in die USA, nach Japan, Großbritannien, Österreich, Dänemark, Griechenland, Holland, Belgien, Türkei, China und Spanien eingeladen. Regelmäßig gastiert es unter anderem beim Choriner Musiksommer, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und dem Rheingau Musikfestival. Ein besonderes Anliegen ist die Nachwuchsförderung. So wurde 2010 die Orchesterakademie am Konzerthaus Berlin gegründet, in der junge Musiker über den Zeitraum von mindestens einem Jahr eine praxisorien-

15 im Porträt tierte Förderung durch die Orchestermusiker erhalten. Mit neuen Konzertformaten sowie außergewöhnlichen und spannenden Projekten begeistert Chefdirigent Iván Fischer das Publikum. Zu Überraschungskonzerten, einer neuen Orchesteraufstellung, spontanen Wunschkonzerten, öffentlichen Proben und szenischen Konzerten kommt in der Saison 2014/15 die neue Konzertreihe Mittendrin hinzu. Dabei rücken die Orchestermusiker ein wenig auseinander, sodass zwischen ihnen Platz für das Publikum entsteht, das auf diese Weise der Musik so nah wie nie ist. Michael Sanderling Michael Sanderling, geboren und ausgebildet in Berlin, zählt zu den gefragtesten Dirigenten seiner Generation. Zahlreiche Engagements bei führenden Orchestern belegen sein Ansehen in der internationalen Musikwelt. Seit 2011/12 ist Sanderling Chefdirigent der Dresdner Philharmoniker. Die höchst erfolgreiche Zusammenarbeit mit einem der international angesehensten Orchester der sächsischen Musikkultur wurde über die Saison 13/14 hinaus bis ins Jahr 2019 verlängert. Zwischen 2006 und 2010 war Michael Sanderling Künstlerischer Leiter und Chefdirigent der Kammerakademie Potsdam. Sanderling hat bereits mit namhaften Orchestern zusammengearbeitet, darunter das Tonhalle-Orchester Zürich, das Yomiuri Nippon Symphony Orchestra Tokyo, das Konzert-

16 im Porträt hausorchester Berlin, die Münchner Philharmoniker, die Staatskapelle Dresden, die Bamberger Symphoniker, die Rundfunkorchester in Stuttgart, München, Köln, Hamburg, Leipzig und Hannover, das Orchestre Philharmonique du Strasbourg sowie das Nederlands Philharmonisch Orkest. An der Oper Köln leitete er die Neueinstudierung von Sergej Prokofjews Bühnenwerk Krieg und Frieden und 2016 ist er neben mehreren Wiedereinladungen erstmals beim Gewandhausorchester Leipzig, den Wiener Symphonikern, dem NHK Symphony Orchestra, dem Toronto Symphony Orchestra, dem Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra und den Hamburger Philharmonikern zu Gast. Die Arbeit mit dem musikalischen Nachwuchs ist Sanderling eine Herzensangelegenheit. Über mehrere Jahre war er der Deutschen Streicherphilharmonie als Chefdirigent verbunden. In jüngerer Zeit arbeitet er mit dem Bundesjugendorchester, mit dem Jerusalem Weimar Youth Orchestra, mit der Jungen Deutschen Philharmonie sowie mit dem Schleswig- Holstein Festivalorchester zusammen. Schwerpunkte seiner künstlerischen Arbeit liegen in der Spätromantik sowie im Werk Schostakowitschs und in der Wiener Klassik. Verschiedene Uraufführungen dokumentieren sein Interesse an zeitgenössischen Werken.

17 im Porträt Arcadi Volodos 1972 in St. Petersburg geboren, studierte Arcadi Volodos zunächst Gesang und Dirigieren am dortigen Konservatorium, ehe er sich ab 1987 ganz dem Klavierspiel widmete und seine pianistische Ausbildung am Moskauer Konservatorium bei Galina Egiazarowa sowie in Madrid und Paris fortsetzte. Seit seinem New York-Debüt im Jahre 1996 arbeitet Volodos mit den weltweit führenden Orchestern, unter anderem den Berliner Philharmonikern, dem Philharmonia Orchestra London, dem Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam, den Münchner Philharmonikern, der Staatskapelle Dresden, dem dem Orchestre de Paris, dem Boston Symphony und dem New York Philharmonic Orchestra. Er spielt unter Dirigenten wie Lorin Maazel, James Levine, Zubin Mehta, Seiji Ozawa, Valery Gergiev, Riccardo Chailly, Myung- Whun Chung, Iván Fischer und Christoph Eschenbach. Arcadi Volodos gibt regelmäßig Klavierabende in allen Metropolen wie London (Royal Festival Hall), Berlin (Philharmonie), Paris (Théâtre des Champs-Elysées), Amsterdam (Concertgebouw), Wien (Musikverein und Konzerthaus) und bei den Salzburger Festspielen. In den letzten Spielzeiten gastierte Volodos im Teatro alla Scala in Mailand, im Teatro Colon in Buenos Aires und unter Riccardo Chailly beim Gewandhausorchester Leipzig, in Wien, London und Paris. Es folgten Rezitals unter anderem in Amsterdam, Berlin, München, Paris, Madrid und Bologna.

18 im Porträt Seit seinen Rezital-Debüts Arcadi Volodos Live at Carnegie Hall und Piano Transcriptions wurden fast all seine Aufnahmen mit internationalen Auszeichnungen bedacht. Zu seiner Diskographie gehören neben Volodos plays Mompou die Einspielungen der Klavierkonzerte Nr. 3 von Rachmaninow und Nr. 1 von Tschaikowsky mit den Berliner Philharmonikern unter James Levine und Seiji Ozawa sowie die Einspielungen Schubert: Solo Piano Works, Volodos plays Liszt, und Volodos in Vienna. In der Saison 2014/2015 ist Arcadi Volodos Artist in Residence beim Konzerthaus Berlin, wo er in Klavierabenden, Kammermusik und verschiedenen Klavierkonzerten mit dem Konzerthausorchester, unter anderem unter Iván Fischer, zu hören ist. Außerdem gastiert er bei der Staatskapelle Dresden und den Salzburger Osterfestspielen (Daniele Gatti), dem Orchestre de Paris (James Conlon), der Deutschen Kammerphilharmonie (Paavo Järvi) und mit dem Orchestra Nazionale della Rai (Juraj Valcuha) auf Tournee in München, Düsseldorf, Basel, Zürich und Modena. Klavierabende gibt Volodos unter anderem in London, Brüssel, Rom, Leipzig, Amsterdam und bei den Salzburger Festspielen.

19 Vorankündigung Freitag Uhr Großer Saal Deutscher Dirigentenpreis Konzerthausorchester Berlin Ciarán McAuley Dirigent Leo McFall Dirigent Justus Thorau Dirigent Jean Sibelius Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 105 Antonín Dvořák Heldenlied Sinfonische Dichtung op. 111 Paul Hindemith Sinfonische Metamorphosen über Themen von Carl Maria von Weber In diesem Konzert bekommen die drei Finalisten des Ausscheids zum Deutschen Dirigentenpreis die Möglichkeit, sich der Öffentlichkeit zu präsentierten. Seit 1995 werden regelmäßig junge Nachwuchstalente vom Dirigentenforum, einer Initiative des Deutschen Musikrats, ausgezeichnet.

20 Freitag Sonnabend Uhr Großer Saal Konzerthausorchester Berlin Berliner Singakademie Helmuth Rilling Leitung Simone Schneider Sopran Anke Vondung Alt Dominik Wortig Tenor Wojtek Gierlach Bass Ludwig van Beethoven Missa solemnis für Soli, Chor und Orchester D-Dur op. 123 Neu und nur für unsere Gäste: die kostenlose Konzerthaus Card mit attraktiven Vorzugsangeboten unserer Partner. Informationen hier im Haus und online auf Die Blumen wurden überreicht von Zukunft Konzerthaus e. V. IMPRESSUM Herausgeber Konzerthaus Berlin, Intendant Prof. Dr. Sebastian Nordmann Text Dr. Michael Kube Redaktion Dr. Dietmar Hiller, Tanja-Maria Martens KONZEPTION / GEStaltunG Meta Design AG Abbildungen Marco Borggreve (A. Volodos, M. Sanderling), Archiv Konzerthaus Berlin Satz und Reinzeichnung Herstellung Reiher Grafikdesign & Druck Gedruckt auf Recyclingpapier PREIS 2,30

Samstag, 18. Juni 2016 17 Uhr Kaiserslautern, SWR Studio Emmerich-Smola-Saal. Auf geht s Amadeus!

Samstag, 18. Juni 2016 17 Uhr Kaiserslautern, SWR Studio Emmerich-Smola-Saal. Auf geht s Amadeus! Samstag, 18. Juni 2016 17 Uhr Kaiserslautern, SWR Studio Emmerich-Smola-Saal Auf geht s Amadeus! Szenisches Familienkonzert mit viel Musik von und mit Wolfgang Amadeus Mozart Deutsche Radio Philharmonie

Mehr

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Pressetext Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Mozarts Klaviermusik ist unsterblich, sie zu spielen ist eine Herzensangelegenheit der Pianistin Konstanze John. Seit ihrer frühen Kindheit

Mehr

W.A. Mozart: Die Klavierkonzerte

W.A. Mozart: Die Klavierkonzerte 1 Ein Köchel der Klavierkonzerte von Stefan Schaub 2005 Eine Ergänzung zur CD Nr. 7 Juwelen der Inspiration: Die Klavierkonzerte von Mozart aus der Reihe KlassikKennenLernen (Naxos NX 8.520045) Ein Problem

Mehr

Pressetext. Mit Mozart unterwegs

Pressetext. Mit Mozart unterwegs Pressetext Mit Mozart unterwegs Die beiden Pianistinnen Konstanze John und Helga Teßmann sind Mit Mozart unterwegs. Nun werden sie auch bei uns Station machen, und zwar am im Wer viel unterwegs ist, schreibt

Mehr

Ciarán McAuley Leo McFall Justus Thorau

Ciarán McAuley Leo McFall Justus Thorau Ein Gespräch mit den Finalisten des Deutschen Dirigentenpreises 2015 Ciarán McAuley, Leo McFall und Justus Thorau über den Beruf des Dirigenten, die Förderung durch den Deutschen Musikrat und die Herangehensweise

Mehr

Pressetext. Robert Schumann ein Leben für Musik und Familie

Pressetext. Robert Schumann ein Leben für Musik und Familie Pressetext Robert Schumann ein Leben für Musik und Familie Robert Schumann wurde 1810 in Zwickau geboren. Sein Klavierstudium bei Friedrich Wieck musste er wegen einer Fingerverletzung abbrechen. Er wurde

Mehr

Förderkonzerte International Piano Forum

Förderkonzerte International Piano Forum Förderkonzerte International Piano Forum Rückblick und Vorschau 05. September 2010 Igor Levit PianoClassicsExclusive Alte Oper Frankfurt Mozart Saal 14. November 2010 Guoda Gedvilaité PianoClassicsExclusive

Mehr

Medienpaket: Musik 1 Komponisten-Rätsel. Komponisten Rätsel

Medienpaket: Musik 1 Komponisten-Rätsel. Komponisten Rätsel Medienpaket: Musik 1 Komponisten-Rätsel Komponisten Rätsel Versuche folgende Aufgaben zu lösen: Finde heraus, von welchen Komponisten in den Kästchen die Rede ist! Verwende dafür ein Lexikon oder/und ein

Mehr

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art.

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. Das weltweit erste Jetzt kostenlose Tickets sichern: 00800 8001 8001 oder neuroth.ch/konzert Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. 2. November 2014 Kultur Casino Bern In Kooperation mit dem Schweizer

Mehr

Nur zu Prüfzwecken -

Nur zu Prüfzwecken - Das Orchester Begriffsverwirrung Ein,Orchester gab es schon im Theater der Antike. Allerdings war damit ein halbrunder Platz vor der Bu hne gemeint, von dem aus ein Chor das dramatische Geschehen kommentierte.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

www.kammerorchester-weilheim.de www.facebook.com/kammerorchesterwm Filmkomponist und Alphornbläser Rainer Bartesch

www.kammerorchester-weilheim.de www.facebook.com/kammerorchesterwm Filmkomponist und Alphornbläser Rainer Bartesch Filmkomponist und Alphornbläser zu Gast beim Kammerorchester Weilheim Herbstkonzert ALPHORN trifft Klassik 16. November 2013 20:00 Uhr Stadthalle Weilheim PROGRAMM: Jean Sibelius Valse Triste aus Kuolema

Mehr

Pflichtstücke, Wahlstücke, Orchesterstellen fürs SJSO-Probespiel Morceaux imposés, morceaux à choix, traits d orchestre pour l auditon

Pflichtstücke, Wahlstücke, Orchesterstellen fürs SJSO-Probespiel Morceaux imposés, morceaux à choix, traits d orchestre pour l auditon Pflichtstücke, Wahlstücke, Orchesterstellen fürs SJSO-Probespiel Morceaux imposés, morceaux à choix, traits d orchestre pour l auditon Stimmführung Violine I (KonzertmeisterIn) Chef d attaque 1ers violons

Mehr

KONZERTPROGRAMM KAMMERORCHESTER HOHENEMS

KONZERTPROGRAMM KAMMERORCHESTER HOHENEMS KONZERTPROGRAMM 2016 KAMMERORCHESTER HOHENEMS SEHR VEREHRTES KONZERTPUBLIKUM! Das Kammerorchester Arpeggione hat ein sehr erfolgreiches, arbeitsintensives und spannendes Jubiläumsjahr hinter sich. Es konnten

Mehr

Moll. Viertelnote. Notenwert. Intervall

Moll. Viertelnote. Notenwert. Intervall Musiktheorie 29 Ganze Note fröhlich traurig große Terz kleine Terz Tongeschlecht traurig fröhlich kleine Terz große Terz Tongeschlecht vier Schläge Halbe Note lang Halbe Note Viertelnote Achtelnote zwei

Mehr

WIENER SINGVEREIN SINGVEREIN DER GESELLSCHAFT DER MUSIKFREUNDE IN WIEN SAISON13/14. Großes Festspielhaus Salzburg

WIENER SINGVEREIN SINGVEREIN DER GESELLSCHAFT DER MUSIKFREUNDE IN WIEN SAISON13/14. Großes Festspielhaus Salzburg WIENER SINGVEREIN SINGVEREIN DER GESELLSCHAFT DER MUSIKFREUNDE IN WIEN SAISON13/14 Großes Festspielhaus Salzburg gemeinsam Reisen Der Wiener Singverein Ob in Moskau oder Osaka, ob im Großen Salzburger

Mehr

Ford Sinfonie-Orchester e.v.

Ford Sinfonie-Orchester e.v. Frühjahrskonzert 13. 04. 2008 Kölner Philharmonie Guiseppe Verdi Szenen aus Opern Nabucco, Otello, Rigoletto, u.a. Solisten: Claudia Mahner, Anja Lang, Berenicke Laangmaack, Ricardo Tamura, Sang Lee, Hans

Mehr

Informationsblätter OPUS112. das Sinfonische Blasorchester der Feuerwehr Hannover

Informationsblätter OPUS112. das Sinfonische Blasorchester der Feuerwehr Hannover Informationsblätter OPUS112 das Sinfonische Blasorchester der Feuerwehr Hannover OPUS112 das Sinfonische Blasorchester der Feuerwehr Hannover Das 50-köpfige Ensemble besteht aus Studenten, Schülern, Rentnern

Mehr

Brahms-Gesamtzyklus. Klavier-Zyklus

Brahms-Gesamtzyklus. Klavier-Zyklus 2016 Brahms-Gesamtzyklus Amihai Grosz Yu l ia De y ne ka Ulrich Knörzer Edgar Moreau Zvi Plesser Stefan Dohr Ohad Ben Ari -Zyklus Stephen Kovacevich Nelson Freire Elisabeth Leonskaja Yuja Wa ng Philharmonie

Mehr

5. Semester: 27 Jahre (zu Beginn des Studiums)

5. Semester: 27 Jahre (zu Beginn des Studiums) HOCHSCHULE FÜR MUSIK UND THEATER Dirigieren Studienangebote: Bachelorstudium Regelstudienzeit: Abschluss: Berufsfeld: Höchstalter: 8 Semester Bachelor of Music Orchesterdirigent (Musiktheater/Konzert)

Mehr

tücker osef S Foto: J

tücker osef S Foto: J neue Leitung ab Saison 2014/2015 Foto: Josef Stücker Liebe Musikfreunde Der rote Stuhl auf dem Dirigentenpodest wird neu besetzt. Ab Saison 2014/15 werden Tonhalle-Orchester Zürich und Tonhalle-Gesellschaft

Mehr

Rheingau Musik Festival 2012 Aufzeichnungen DLF/hr/WDR

Rheingau Musik Festival 2012 Aufzeichnungen DLF/hr/WDR Rheingau Musik Festival 2012 Aufzeichnungen /hr/wdr 23.06.2012, 19:00 Uhr Eröffnungskonzert I Olga Peretyatko, Sopran Hans-Werner Bunz, Tenor Johannes Martin Kränzle, Bariton Philharmonischer Chor Brno

Mehr

Edition LUCERNE FESTIVAL Historic Performances CD 1. Mozart: Klavierkonzert d-moll KV 466

Edition LUCERNE FESTIVAL Historic Performances CD 1. Mozart: Klavierkonzert d-moll KV 466 40 years Presseinformation Edition LUCERNE FESTIVAL Historic Performances CD 1, Klavier Mozart: Klavierkonzert d-moll KV 466, Klavier Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73 Presseinfo, Klavier Mozart:

Mehr

PROGRAMMHEFT. Samstag, 11. Mai 2013, 20:00 Uhr Bad Brückenau/Staatsbad, Kuppelsaal. Silke Augustinski, Oboe Camille Levecque, Harfe

PROGRAMMHEFT. Samstag, 11. Mai 2013, 20:00 Uhr Bad Brückenau/Staatsbad, Kuppelsaal. Silke Augustinski, Oboe Camille Levecque, Harfe PROGRAMMHEFT Samstag, 11. Mai 2013, 20:00 Uhr Bad Brückenau/Staatsbad, Kuppelsaal Silke Augustinski, Oboe Camille Levecque, Harfe Hochschule für Musik Würzburg Carl Friedrich Abel Sonate C-Dur (1723-1787)

Mehr

SINFONIA 2014. Grosse Werke von Beethoven zum Jahresende

SINFONIA 2014. Grosse Werke von Beethoven zum Jahresende SINFONIA 2014 Grosse Werke von Beethoven zum Jahresende Die SINFONIA-Konzerte erfreuen sich einer langjährigen Tradition. Seit 1985 spielt das Sinfonieorchester Engadin seine Konzerte zum Jahresende, seit

Mehr

Bei der Musik wie bei der Liebe ist die Lust das Abfallprodukt der Schöpfung.

Bei der Musik wie bei der Liebe ist die Lust das Abfallprodukt der Schöpfung. Abonnement E, 4. Konzert Freitag 12.06.2015 Sonnabend 13.06.2015 20.00 Uhr Großer Saal IVÁN FISCHER Leitung ILDIKO KOMLOSI Mezzosopran FALK STRUCKMANN Bassbariton Bei der Musik wie bei der Liebe ist die

Mehr

Wir und die Musik Unsere Arbeit in Klasse 5 Musik hören, beschreiben, interpretieren und gestalten

Wir und die Musik Unsere Arbeit in Klasse 5 Musik hören, beschreiben, interpretieren und gestalten Wir und die Musik Unsere Arbeit in Klasse 5 1. Wir gestalten Musik mit einfachen Klangerzeugern 1.1 Klangerzeuger ordnen 1.2 Eigenschaften der Töne und ihre Notation 1.3 Spiel nach grafischer Notation

Mehr

Grundwissen MUSIK. Kompendium an Materialien zur Vorbereitung auf den schulinternen Jahrgangsstufentest in Klassenstufe 7

Grundwissen MUSIK. Kompendium an Materialien zur Vorbereitung auf den schulinternen Jahrgangsstufentest in Klassenstufe 7 Grundwissen MUSIK Kompendium an Materialien zur Vorbereitung auf den schulinternen Jahrgangsstufentest in Klassenstufe 7 Die offene Form dieser Materialsammlung zum Thema Grundwissen MUSIK erhebt keinen

Mehr

Total: 56:30. Franz Joseph Haydn (1732-1809) AUSTRO-HUNGARIAN HAYDN ORCHESTRA, Adam Fischer

Total: 56:30. Franz Joseph Haydn (1732-1809) AUSTRO-HUNGARIAN HAYDN ORCHESTRA, Adam Fischer CD 1 FRANZ JOSEPH HAYDN ( 1732-1809 ) Symphonies 101 & 102 SYMPHONY No. 101 in D major "Clock" 1. Adagio-presto 8:21 2. Andante 8:17 3. Menuet & trio, allegretto 8:25 4. Finale, presto 4:31 SYMPHONY No.

Mehr

Blasinstrumente/Schlagzeug

Blasinstrumente/Schlagzeug HOCHSCHULE FÜR MUSIK UND THEATER Blasinstrumente/Schlagzeug Studienangebote: Bachelorstudium Regelstudienzeit: Abschluss: Berufsfeld: Höchstalter: 8 Semester Bachelor of Music Orchester- oder Ensemblemusiker

Mehr

Programm 1. Runde Mittwoch, 13. Januar 2016

Programm 1. Runde Mittwoch, 13. Januar 2016 WERTUNGSSPIELE KLAVIER Konzertsaal der Universität der Künste Berlin, Hardenbergstraße/Ecke Fasanenstraße, 10623 Berlin Hinweis: Zugang nur über Fasanenstraße 1 B, 10623 Berlin Programm 1. Runde Mittwoch,

Mehr

BERLINER SCHLOSSKONZERTE 2015 Klassische Konzerte in historischem Ambiente GESAMTPROGRAMM Oktober 2015 Neujahr 2016

BERLINER SCHLOSSKONZERTE 2015 Klassische Konzerte in historischem Ambiente GESAMTPROGRAMM Oktober 2015 Neujahr 2016 SCHLOSS KÖPENICK - AURORASAAL - Samstag, 3. Oktober 2015 16:00 Uhr DAS KLAVIERTRIO 5 Anton Dvorak: Klaviertrio B-Dur op. 21 Felix Mendelssohn-Bartholdy: Klaviertrio d-moll op. 49 SCHLOSS KÖPENICK - AURORASAAL

Mehr

PETER UND DER WOLF. Ein musikalisches Märchen von SERGEJ PROKOFJEW. Entstehungsgeschichte

PETER UND DER WOLF. Ein musikalisches Märchen von SERGEJ PROKOFJEW. Entstehungsgeschichte PETER UND DER WOLF Ein musikalisches Märchen von SERGEJ PROKOFJEW Ingrid Lorenz Entstehungsgeschichte Sergej Prokofjew war ein russischer Komponist. 1936 bekam er den Auftrag vom Moskauer Kindertheater

Mehr

Ludwig van Beethoven's Werke mit Opuses-Nummer

Ludwig van Beethoven's Werke mit Opuses-Nummer Ludwig van Beethoven's Werke mit Opuses-Nummer Opus 1 Nr. 1 (1795) Klavier-Trio Nr. 1 in Es-Dur Opus 1 Nr. 2 (1795) Klavier-Trio Nr. 2 in G-Dur Opus 1 Nr. 3 (1795) Klavier-Trio Nr. 3 in c-moll Opus 2 Nr.1

Mehr

Programme Saison 2014 / 2015

Programme Saison 2014 / 2015 Christoph Müller & Stefan Pavlik artistic management GmbH Byfangweg 22 CH 4051 Basel T: +41 61 273 70 10 F: +41 61 273 70 20 info@artisticmanagement.eu www.artisticmanagement.eu Programme Saison 2014 /

Mehr

SEGGAUER SCHLOSSMATINEEN Klassik & Kulinarik

SEGGAUER SCHLOSSMATINEEN Klassik & Kulinarik Konzertreihe SEGGAUER SCHLOSSMATINEEN Klassik & Kulinarik Sonntag, 15. November 2015 11:00 Uhr Sonntag, 6. März 2016 11:00 Uhr Sonntag, 26. Juni 2016 11:00 Uhr Klassik Kulinarik Mit den Seggauer Schlossmatineen

Mehr

INTERNATIONALE PIANISTEN IN MAINZ AVAN YU ALEXANDER KRICHEL ANDREAS HAEFLIGER TZIMON BARTO WILLIAM YOUN VLADIMIR FELTSMAN

INTERNATIONALE PIANISTEN IN MAINZ AVAN YU ALEXANDER KRICHEL ANDREAS HAEFLIGER TZIMON BARTO WILLIAM YOUN VLADIMIR FELTSMAN INTERNATIONALE PIANISTEN IN MAINZ AVAN YU ALEXANDER KRICHEL ANDREAS HAEFLIGER TZIMON BARTO WILLIAM YOUN VLADIMIR FELTSMAN SAISON 2015 16 FRANKFURTER HOF SWR2.de L U S T A U F K U L T U R SWR2 INTERNATIONALE

Mehr

Vier oder mehr Solo- Instrumente und Orchester Four or More Solo Instruments and Orchestra Quatre ou plus instruments seuls et orchestre

Vier oder mehr Solo- Instrumente und Orchester Four or More Solo Instruments and Orchestra Quatre ou plus instruments seuls et orchestre Vier oder mehr Solo- Instrumente und Orchester Four or More Solo Instruments and Orchestra Quatre ou plus instruments seuls et orchestre Bach, Johann Christian Sinfonia concertante C-Dur für Flöte, Oboe,

Mehr

90 Andante Sinfonie Nr. 1 c-moll op. 68 So klingt nur Dortmund. 2,50 E

90 Andante Sinfonie Nr. 1 c-moll op. 68 So klingt nur Dortmund. 2,50 E Johannes Brahms Allegro con brio Valery Gergiev Rotterdam Philharmonic Orchestra Poco Allegretto Andante sostenuto Un poco Allegretto e grazioso AM 23.04.2008 Un poco sostenuto Allegro Sinfonie Nr. 3 F-Dur

Mehr

Konzerte in der Frauenkirche Dresden

Konzerte in der Frauenkirche Dresden Konzerte in der Frauenkirche Dresden Seit 2004 prangt die Kuppel der Frauenkirche wieder über den Dächern Dresdens. Damals wie heute wird die hervorragende Akustik des Kirchenraumes gelobt. So ist die

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen 3 Ziel des Studiums 4 Aufbau des Studiums, Regelstudienzeit 5 Prüfungen 6 In-Kraft-Treten

Inhaltsübersicht. 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen 3 Ziel des Studiums 4 Aufbau des Studiums, Regelstudienzeit 5 Prüfungen 6 In-Kraft-Treten Fachprüfungs- und -studienordnung für den Studiengang Master of Music (60 CP) an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 Thüringer Hochschulgesetz (ThürHG)

Mehr

DANCING & DRUMMING STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS

DANCING & DRUMMING STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT (EHEMALIGES PERSONALRESTAURANT FIRMA RIETER) KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS EINTRITT FREI / KOLLEKTE

Mehr

KONSERVATORIUM UND MUSIKHOCHSCHULE ZÜRICH DIRIGIEREN. starker spürbarer musikalischer Ausdruckswille. überdurchschnittliche Hörbegabung

KONSERVATORIUM UND MUSIKHOCHSCHULE ZÜRICH DIRIGIEREN. starker spürbarer musikalischer Ausdruckswille. überdurchschnittliche Hörbegabung KONSERVATORIUM UND MUSIKHOCHSCHULE ZÜRICH DIRIGIEREN Voraussetzungen starker spürbarer musikalischer Ausdruckswille überdurchschnittliche Hörbegabung ausgeprägter Bezug von Musik und Bewegung Allgemeinbildung

Mehr

Anforderungen für die Eignungsprüfung an der Hochschule für Musik und Tanz Köln

Anforderungen für die Eignungsprüfung an der Hochschule für Musik und Tanz Köln Anforderungen für die Eignungsprüfung an der Hochschule für Musik und Tanz Köln Querflöte Oboe Klarinette Saxophon Fagott Horn Trompete Posaune Tuba Pauken und Schlagzeug Harfe Violine Viola Violoncello

Mehr

Lore Blümel Opern- und Konzertagentur

Lore Blümel Opern- und Konzertagentur BIOGRAPHIE Benedikt Nawrath / Der Benedikt Nawrath wurde in Heidelberg geboren. Erste musikalische Erfahrungen sammelte er als Cellist im Joseph-Martin-Kraus Quartett und mit dem Kurpfalzorchester. Nach

Mehr

Open-Air-Audiopräsentation von Konzerten der Salzburger Festspiele

Open-Air-Audiopräsentation von Konzerten der Salzburger Festspiele Open-Air-Audiopräsentation von Konzerten der Salzburger Festspiele Kapitelplatz Beginn: 18.00 Uhr, Eintritt frei Donnerstag, 28. Juli Béla Bartók Concerto für Orchester Sir Georg Solti (Salzburger Festspiele

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Internationale Beethoven Meisterkurse Bonn

Internationale Beethoven Meisterkurse Bonn Internationale Beethoven Meisterkurse Bonn Kurse für Dirigieren mit Kurt Masur Bonn 2009 26. Oktober bis 4. November 2009 Eine Veranstaltung des Beethoven-Hauses Bonn in Zusammenarbeit mit dem Beethoven

Mehr

S I N F O N I K. Jahrhunderts

S I N F O N I K. Jahrhunderts 19. S I N F O N I K des Jahrhunderts Herausgegeben von Bert Hagels Werke von Danzi Kreutze r Krommer Onslow Ries Romberg Spohr Wranitzky u. A. Ha ns Rott Edition www.rieserler.de Ries & Erler Musikverlag

Mehr

LONDON SYMPHONY ORCHESTRA. Donnerstag, 10.12.2015 20.00 Uhr KONZERTHAUS DORTMUND

LONDON SYMPHONY ORCHESTRA. Donnerstag, 10.12.2015 20.00 Uhr KONZERTHAUS DORTMUND LONDON SYMPHONY ORCHESTRA Donnerstag, 10.12.2015 20.00 Uhr KONZERTHAUS DORTMUND LONDON SYMPHONY ORCHESTRA DANIEL HARDING DIRIGENT MARIA JOÃO PIRES KLAVIER Abo: Orchesterzyklus I Meisterkonzerte In unserem

Mehr

Fax 069/ Projekt Repertoireprobe Feuervogel-Suite + Dirigierprüfung Orchesterdirigieren Jinsil Choi (BA KIA)

Fax 069/ Projekt Repertoireprobe Feuervogel-Suite + Dirigierprüfung Orchesterdirigieren Jinsil Choi (BA KIA) Chor- und Orchesterbüro Stand: 10. November 2016 Lisa Beck T: 069/ 154 007 290 Fax 069/ 154 007 241 Lisa.beck@hfmdk-frankfurt.de Raum A 150 Wintersemester 2016/17 Repertoireprobe Freitag, 4. November 2016,

Mehr

Bachelor Musik - Bachelorprüfung Stand März 2014. Hauptfach Blockflöte. Hauptfach Cembalo. Hauptfach Chordirigieren

Bachelor Musik - Bachelorprüfung Stand März 2014. Hauptfach Blockflöte. Hauptfach Cembalo. Hauptfach Chordirigieren Bachelor Musik - Bachelorprüfung Stand März 2014 Hauptfach Blockflöte Das Programm soll Werke aus folgenden Bereichen enthalten: - Renaissance/ Frühbarock - Hochbarock (ital. und franz. Stil)/ Spätbarock

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Entdecke... Joseph Haydn - Kreatives Stationenlernen über den berühmten Komponisten und seine Werke Das komplette Material finden

Mehr

verathmende, schillernde, blitzende Wellen

verathmende, schillernde, blitzende Wellen Abonnement A, 1. Konzert Donnerstag 24.09.2015 Freitag 25.09.2015 Sonnabend 26.09.2015 20.00 Uhr Großer Saal KONZERTHAUSORCHESTER BERLIN ANDREY BOREYKO Dirigent VADIM GLUZMANN Violine verathmende, schillernde,

Mehr

Orchesterstellen: Mozart Don Giovanni: Ouvertüre, Rondo Rosenkavalier: Einleitung u. Pantomime 3. Akt

Orchesterstellen: Mozart Don Giovanni: Ouvertüre, Rondo Rosenkavalier: Einleitung u. Pantomime 3. Akt M A S T E R O F A R T S I N S P E C I A L I Z E D M U S I C P E R F O R M A N C E V E R T I E F U N G O R C H E S T E R S C H W E R P U N K T O R C H E S T E R I N S T R U M E N T E Pflichtstücke und Liste

Mehr

23. 24. März 2013 Philharmonie im Schauspielhaus. 4. Konzert 5. Konzert 6. Konzert

23. 24. März 2013 Philharmonie im Schauspielhaus. 4. Konzert 5. Konzert 6. Konzert 23. 24. März 2013 Philharmonie im Schauspielhaus 4. Konzert 5. Konzert 6. Konzert Zweiklang für Ihr Lächeln Harmonie für Ihren Auftritt: Optische Miss töne wie er schlaffte Haut, feh lende Zähne oder störende

Mehr

PROGRAMM. 4. FREITAGSKONZERT Freitag, 3. Februar 2012, 20 Uhr Beethovenhalle. Felder blühender Wehmut. Wir spielen für Dich!

PROGRAMM. 4. FREITAGSKONZERT Freitag, 3. Februar 2012, 20 Uhr Beethovenhalle. Felder blühender Wehmut. Wir spielen für Dich! Wir spielen für Dich! 4. FREITAGSKONZERT Freitag, 3. Februar 2012, 20 Uhr Beethovenhalle Felder blühender Wehmut Rudolf Buchbinder Klavier Beethoven Orchester Bonn Stefan Blunier Dirigent PROGRAMM Wir

Mehr

Verzeichnis Mediathek der Phänomenologie der Musik

Verzeichnis Mediathek der Phänomenologie der Musik Verzeichnis Mediathek der Phänomenologie der Musik Nr. Komponist Interpreten Werke Inhalt 1 Bach, Johann Sebastian Herreweghe, Collegium Vocale Gent Matthäus-Passion BWV 244 3 CDs, Booklet Teil der Hülle

Mehr

Ungarische Nationalphilharmonie Sonntag, 20.02.2011 16.00 Uhr. So klingt nur Dortmund.

Ungarische Nationalphilharmonie Sonntag, 20.02.2011 16.00 Uhr. So klingt nur Dortmund. Ungarische Nationalphilharmonie Sonntag, 20.02.2011 16.00 Uhr So klingt nur Dortmund. Ungarische Nationalphilharmonie Zoltán Kocsis Dirigent Daniel Müller-Schott Violoncello Abo: Orchesterzyklus III Symphonie

Mehr

Haydn in London Mozart in Mannheim

Haydn in London Mozart in Mannheim Haydn in London Mozart in Mannheim HANSGEORG SCHMEISER - Flöte JAN OSTRÝ - Flöte Othmar Müller - Violoncello JOSEPH HAYDN (1732-1809) DIVERTIMENTO ( ECHO ) FÜR ZWEI STREICHTRIOS IN ES-DUR, HOB. II:39 (Bearbeitung

Mehr

Gesamt-Repertoire. Klavier-Trio

Gesamt-Repertoire. Klavier-Trio Gesamt-Repertoire Klavier-Trio Bohemian Rhapsody Auf der Suche nach Böhmen Was für ein Land ist eigentlich Böhmen? Auf der Suche nach dem wahren Böhmen nähern sich die Hamburg Chamber Players den schönsten

Mehr

Abonnement A: 7 Konzerte. Abonnement B: 5 Konzerte. Stadtcasino Basel, Hans Huber-Saal, 20.15 Uhr. Stadtcasino Basel, Hans Huber-Saal, 20.

Abonnement A: 7 Konzerte. Abonnement B: 5 Konzerte. Stadtcasino Basel, Hans Huber-Saal, 20.15 Uhr. Stadtcasino Basel, Hans Huber-Saal, 20. Abonnement A: 7 Konzerte Abonnement B: Konzerte Stadtcasino Basel, Hans Huber-Saal, 20. Uhr Stadtcasino Basel, Hans Huber-Saal, 20. Uhr 9.0.200 Mozart Piano Quartet (Berlin) Mahler, Klavierquartettsatz

Mehr

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt Nicole Meister 2006 Geburt Wolfgang Amadeus Mozart kam am 27. Jänner 1756 als siebentes Kind der Familie Mozart in der Stadt Salzburg zur Welt. Die Familie wohnte im 3. Stock des Hauses Getreidegasse 9.

Mehr

7 PIANOMARATHON INTERNATIONALER MEISTERAMATEURE Sonntag, 6. September 2015 11:30 bis 18:30 Uhr Neues Schloss Weißer Saal

7 PIANOMARATHON INTERNATIONALER MEISTERAMATEURE Sonntag, 6. September 2015 11:30 bis 18:30 Uhr Neues Schloss Weißer Saal 7 PIANOMARATHON INTERNATIONALER MEISTERAMATEURE Sonntag, 6. September 2015 11:30 bis 18:30 Uhr Neues Schloss Weißer Saal Die Internationale Bachakademie Stu:gart dankt dem Verein piano amateur competition

Mehr

Westdeutsche Sinfonia

Westdeutsche Sinfonia Westdeutsche Sinfonia Midori, Violine Dirk Joeres, Dirigent Ihr Himmel voller Geigen. Karten für die besten Klassik-Veranstaltungen www.reservix.de Montag, 30. November 2015, 19:30 Uhr Eurogress, Aachen

Mehr

vergangene Konzerte Serenade 2016 Adventskonzert 2015 Donnerstag 7.Juli Uhr R.Liebermann: Suite über 6 schweizerische Volkslieder

vergangene Konzerte Serenade 2016 Adventskonzert 2015 Donnerstag 7.Juli Uhr R.Liebermann: Suite über 6 schweizerische Volkslieder vergangene Konzerte Serenade 2016 Donnerstag 7.Juli 20.00 Uhr R.Liebermann: Suite über 6 schweizerische Volkslieder J.Haydn: Violinkonzert G-Dur Hob.VIIa:4 J.W.Kalliwoda: Sinfonie Nr.5 h-moll op.106 Solistin:

Mehr

kultur Lustenauer AboKonzerte 2016

kultur Lustenauer AboKonzerte 2016 kultur Lustenauer AboKonzerte 2016 Neujahrskonzert mit der Sinfonietta Lustenau Dirigentin: Dir. Doris Glatter-Götz Solisten: Clara Hofer (Klarinette), Johannes Riedmann (Fagott) Julius Fučík: Miramare-Ouvertüre

Mehr

SWR Symphonieorchester. Ausblick auf die Saison 2016/2017. (Stand: 7. Juli Änderungen vorbehalten)

SWR Symphonieorchester. Ausblick auf die Saison 2016/2017. (Stand: 7. Juli Änderungen vorbehalten) SWR Symphonieorchester Ausblick auf die Saison 2016/2017 (Stand: 7. Juli 2015 - Änderungen vorbehalten) DIRIGENTEN David Afkham Łukasz Borowicz Tito Ceccherini Peter Eötvös Christoph Eschenbach Philippe

Mehr

24. Mai 2014 Philharmonie im Albertinum. 14. Konzert

24. Mai 2014 Philharmonie im Albertinum. 14. Konzert 24. Mai 2014 Philharmonie im Albertinum 14. Konzert 1 Musikbrücke Prag Dresden Collegium 1704 & Collegium Vocale 1704 Václav Luks Leitung 15. 6. 2014, 19.30 Uhr, Annenkirche Dresden Domenico Scarlatti

Mehr

Basisdaten. Namensgebung. Geschlecht. Nationalität. Lebensdaten. Berufe. Anzeigename Schuberth, Ludwig andere Schreibweisen

Basisdaten. Namensgebung. Geschlecht. Nationalität. Lebensdaten. Berufe. Anzeigename Schuberth, Ludwig andere Schreibweisen Basisdaten Namensgebung Anzeigename Schuberth, Ludwig andere Schreibweisen Geschlecht Nationalität Schuberth, Louis?ubert, Lûdvig Bogdanovi? männlich Primäre Nationalität

Mehr

Kontrapunkt Konzerte. Konzertsaison 2016/17

Kontrapunkt Konzerte. Konzertsaison 2016/17 Kontrapunkt Konzerte Konzertsaison 2016/17 B5 A3 A4 A5 SACHSENS GLANZ und Abonnement A A 1 Sonntag 06. November 2016 20 Uhr 800 Jahre Dresdner Kreuzchor Dresdner Kreuzchor Dresdner Philharmonie Roderich

Mehr

SWR 2 Musikstunde mit Christian Schruff

SWR 2 Musikstunde mit Christian Schruff SWR 2 Musikstunde mit Christian Schruff 11.10.2010 " Montag, Peter Tschaikowsky ist kein Komponist für den Montag-Vormittag könnten man meinen. Pathetisch, überspannt, wuchtig wer mag das schon um diese

Mehr

Mit sechs Jahren wurde der angehende Pianist in die Klavierklasse von Valentina Kunde an der Hochbegabtenschule

Mit sechs Jahren wurde der angehende Pianist in die Klavierklasse von Valentina Kunde an der Hochbegabtenschule BIOGRAPHIE Das 2009 in Berlin erschienene Handbuch Die großen Pianisten der Gegenwart zählt Lev Vinocour zu den Vertretern der imaginären Gelehrtenrepublik und bestätigt somit das zuvor geäußerte Urteil,

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Sommerfäden. Herzlichst, Helena Dearing, künstlerische Leiterin

Sommerfäden. Herzlichst, Helena Dearing, künstlerische Leiterin Sommerfäden - das 23. Kammermusikfest der Österreichischen Johannes Brahms Gesellschaft - beleuchtet im wesentlichen die Jahre 1853-1873, von der schicksalshaften Begegnung mit Robert und Clara Schumann

Mehr

Wolfgang Amadeus Mozart

Wolfgang Amadeus Mozart Wolfgang Amadeus Mozart Andante aus dem Klavierkonzert A-Dur KV 488 Larghetto aus dem Klavierkonzert D-Dur KV 537 Krönungskonzert (Transkriptionen für Klavier solo von Carl Reinecke) Reinecke Musikverlag

Mehr

Benutzung der Notensystematik der UB der UdK Berlin und Aufstellung der Noten im Lesesaal

Benutzung der Notensystematik der UB der UdK Berlin und Aufstellung der Noten im Lesesaal Benutzung der Notensystematik der UB der UdK Berlin und Aufstellung der Noten im Lesesaal 1. Benutzung der Notensystematik Noten werden, anders als Bücher, in verschiedenen Ausgabeformen von den Musikverlagen

Mehr

2016-2017 Anton-Heinen-Volkshochschule des Kreises Heinsberg

2016-2017 Anton-Heinen-Volkshochschule des Kreises Heinsberg MEISTERKONZERTE 2016-2017 Anton-Heinen-Volkshochschule des Kreises Heinsberg Meisterkonzerte Erkelenz, Stadthalle, Franziskanerplatz Beginn: 20:00 Uhr Einzelpreis: 1. Platz 14,00 Euro 2. Platz 12,00 Euro

Mehr

BERTOLD HUMMEL-WETTBEWERB 23. BIS 25. NOVEMBER 2007

BERTOLD HUMMEL-WETTBEWERB 23. BIS 25. NOVEMBER 2007 BERTOLD HUMMEL-WETTBEWERB 23. BIS 25. NOVEMBER 2007 IM FACH SCHLAGZEUG für Studentinnen und Studenten aller Musikhochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz Foto: Dr. Neumann GRUSSWORT Der Initiative

Mehr

30. 31. Mai 2015 Philharmonie im Albertinum. 15. Konzert

30. 31. Mai 2015 Philharmonie im Albertinum. 15. Konzert 30. 31. Mai 2015 Philharmonie im Albertinum 15. Konzert 1 PRÄGENDE ZAHLUNGSMITTEL DER GESCHICHTE DAS MÜNZKABINETT IM RESIDENZSCHLOSS DIE NEUE SCHATZKAMMER DRESDENS ERÖFFNUNG 7.JUNI 2015 WWW.SKD.MUSEUM

Mehr

cyan eventmanagement Künstler Portfolio 2012 agentur für kreative...

cyan eventmanagement Künstler Portfolio 2012 agentur für kreative... cyan eventmanagement Künstler Portfolio 2012 agentur für kreative... KlassikPhilharmonie Hamburg Dirigent Robert Stehli gründete im Jahr 1978 das frei finanzierte Orchester, damals noch unter dem Namen

Mehr

WDR SINFONIEORCHESTER KOLN. Sonntag, 13.09.2015 16.00 Uhr KONZERTHAUS DORTMUND

WDR SINFONIEORCHESTER KOLN. Sonntag, 13.09.2015 16.00 Uhr KONZERTHAUS DORTMUND WDR SINFONIEORCHESTER KOLN Sonntag, 13.09.2015 16.00 Uhr KONZERTHAUS DORTMUND WDR SINFONIEORCHESTER KÖLN JUKKA-PEKKA SARASTE DIRIGENT LEONIDAS KAVAKOS VIOLINE Abo: Orchesterzyklus III Symphonie um Vier

Mehr

Eignungsprüfung im Fach Musiktheorie

Eignungsprüfung im Fach Musiktheorie Eignungsprüfung im Fach Musiktheorie Informationen und Mustertest Seite 1 von 9 VORAUSSETZUNGEN für musikbezogene Bachelor-Studiengänge: _Kenntnis der allgemeinen Musiklehre _Grundkenntnisse der Harmonie-

Mehr

Otto Klemperer Curriculum vitae

Otto Klemperer Curriculum vitae Werner Unger Otto Klemperer Curriculum vitae 1885 Geboren am 14.Mai1885 in Breslau (seit 1945: Wroclaw) 1889 Umzug der Familie nach Hamburg. OK begegnet dort Mahler auf der Straße. 1901 Klavierstudium

Mehr

aufführungsabend

aufführungsabend 2010 2011 3. aufführungsabend Mittwoch 25.05.11 20 Uhr Semperoper 3. Aufführungsabend Dirigent Simon Gaudenz Flöte Sabine Kittel Zoltán Kodály (1882-1967) Tänze aus Galánta Theobald Böhm ( 1 7 9 4-1 8

Mehr

Eine gute musikalische Ausbildung bringt viele Vorteile für Kinder und Jugendliche:

Eine gute musikalische Ausbildung bringt viele Vorteile für Kinder und Jugendliche: Die Musikschule Mannheim in einfacher Sprache G. Der Unterricht für Kinder und Jugendliche Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern! Eine gute musikalische Ausbildung bringt viele Vorteile für

Mehr

Sergej Prokofiew Sonate für. op. 119 Allegro ma non troppo

Sergej Prokofiew Sonate für. op. 119 Allegro ma non troppo Sergej Prokofiew Sonate für Violoncello und Klavier C-Dur op. 119 Allegro ma non troppo Gautier Capuçon Am 22.04.2009 Allegro scherzando Sonate für Violoncello und Klavier Nr. 2 D-Dur op. 58 Lento Sonate

Mehr

Gewandhausorchester Leipzig Mittwoch, 01.12.2010 20.00 Uhr

Gewandhausorchester Leipzig Mittwoch, 01.12.2010 20.00 Uhr Gewandhausorchester Leipzig Mittwoch, 01.12.2010 20.00 Uhr So klingt nur Dortmund. Gewandhausorchester Leipzig Riccardo Chailly Gewandhauskapellmeister Arcadi Volodos Klavier Abo: Orchesterzyklus II Meisterkonzerte

Mehr

GROSSE ORCHESTER IM BRUCKNERHAUS SAISON 2014/15

GROSSE ORCHESTER IM BRUCKNERHAUS SAISON 2014/15 GROSSE ORCHESTER IM BRUCKNERHAUS SAISON 2014/15 www.brucknerhaus.at 1 Hans-Joachim Frey Künstlerischer Leiter der LIVA Große Namen, große Orchester, großartige Musikerinnen und Musiker: Das Große Abonnement

Mehr

Einige Gedanken zur Reihenfolge der Mittelsätze in Mahlers 6. Sinfonie

Einige Gedanken zur Reihenfolge der Mittelsätze in Mahlers 6. Sinfonie Einige Gedanken zur Reihenfolge der Mittelsätze in Mahlers 6. Sinfonie Seit der Uraufführung der 6. Sinfonie von Gustav Mahler am 27. Mai 1906 in Essen unter der Leitung des Komponisten besteht das Problem

Mehr

Saisoneröffnung des Ensemble Resonanz mit Kit Armstrong»der verführung«in der Laeiszhalle

Saisoneröffnung des Ensemble Resonanz mit Kit Armstrong»der verführung«in der Laeiszhalle Saisoneröffnung des Ensemble Resonanz mit Kit Armstrong»der verführung«in der Laeiszhalle Am 29. September um 20 Uhr startet das Ensemble Resonanz mit dem Konzert»der verführung«in die neue Resonanzen-Saison,

Mehr

14. 15. März 2015. Philharmonie im Schauspielhaus. 4. Konzert

14. 15. März 2015. Philharmonie im Schauspielhaus. 4. Konzert 14. 15. März 2015 Philharmonie im Schauspielhaus 4. Konzert 1 Ludwig van Beethoven»MISSA SOLEMNIS«Sebastian Weigle dirigiert L UBA ORGONÁŠOVÁ. Marina Prudenskaya. Christian Elsner. RENÉ PAPE. MDR RUNDFUNKCHOR

Mehr

Jubiläums Konzert. 40 Jahre Waldstadt Kammerorchester. mit Werken von. Joseph Martin Kraus Christian Eberle Wolfgang Rihm Joseph Haydn

Jubiläums Konzert. 40 Jahre Waldstadt Kammerorchester. mit Werken von. Joseph Martin Kraus Christian Eberle Wolfgang Rihm Joseph Haydn Stephan-Saal Karlsruhe, Ständehausstraße 4 Mittwoch, 19. Oktober 2011 20 Uhr 40 Jahre Waldstadt Kammerorchester Jubiläums Konzert mit Werken von Joseph Martin Kraus Christian Eberle Wolfgang Rihm Joseph

Mehr

Liste der Lehrenden der Jüdischen privaten Musikschule Hollaender (1936 1943)

Liste der Lehrenden der Jüdischen privaten Musikschule Hollaender (1936 1943) Liste der Lehrenden der Jüdischen privaten Musikschule Hollaender (1936 1943) In der folgenden Liste finden Sie alle bisher nachweisbaren Lehrerinnen und Lehrer der Jüdischen privaten Musikschule Hollaender.

Mehr

sparda Kölner Philharmonie

sparda Kölner Philharmonie parda usiknacht 015 Kölner Philharmonie // 26. April 2015 Herzlich willkommen Die Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank West wünscht Ihnen ein unvergessliches Konzerterlebnis. Programm Sparda-Musiknacht

Mehr

Alban BERG. Vier Stücke für Klarinette und Klavier op. 5. Partitur. Bearbeitung für Klarinette und Ensemble von Thomas Heinisch (2011) Nr.

Alban BERG. Vier Stücke für Klarinette und Klavier op. 5. Partitur. Bearbeitung für Klarinette und Ensemble von Thomas Heinisch (2011) Nr. Alban BERG Vier Stücke für Klarinette und Klavier op. 5 Bearbeitung für Klarinette und Ensemble von Thomas Heinisch (2011) Nr. 7001 Partitur A-1020 WIEN, Stadtgutg. 10/4 Alban Berg: Vier Stücke für Klarinette

Mehr

Ein neuer Musikdirektor und Chefdirigent für das Sinfonieorchester Basel: Pressemappe zur Medienkonferenz vom 30. Juni 2015

Ein neuer Musikdirektor und Chefdirigent für das Sinfonieorchester Basel: Pressemappe zur Medienkonferenz vom 30. Juni 2015 Ein neuer Musikdirektor und Chefdirigent für das Sinfonieorchester Basel: Pressemappe zur Medienkonferenz vom 30. Juni 2015 Benno Hunziker Medienmitteilung vom 30. Juni 2015 Der Wunschkandidat wird neuer

Mehr

PROJEKTPLAN Kammermusik

PROJEKTPLAN Kammermusik 2005 2015 PROJEKTPLAN Kammermusik Juni/Juli 2015 - Italien Dienstag, 30.06. Samstag, 25.07. Die Teilnahme an allen Proben und Konzerten dieser Phase ist obligatorisch. (Änderungen vorbehalten, aktualisiert

Mehr

2016/17. Konzertspielplan 2016/17

2016/17. Konzertspielplan 2016/17 Konzertspielplan 2016/17 Symphoniekonzerte Zu allen Symphoniekonzerten findet jeweils 45 Minuten vor Beginn der Veranstaltung eine Konzerteinführung im Kleinen Saal statt. 1. SYMPHONIEKONZERT Freitag,

Mehr

Weltkindertagsfest auf dem Potsdamer Platz

Weltkindertagsfest auf dem Potsdamer Platz Startseite Navigation überspringen Über uns Aktionen Mitarbeit Grußkarten Spenden Kontakt Bisherige Aktionen im Jahr 2014 Archiv Aktionen 2013 Aktionen 2012 Aktionen 2011 Aktionen 2010 Aktionen 2009 Aktionen

Mehr