Die historisch bedeutsamen Tage, die unser Land durchlebt [ ], stellen an uns Musiker erhöhte Anforderungen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die historisch bedeutsamen Tage, die unser Land durchlebt [ ], stellen an uns Musiker erhöhte Anforderungen."

Transkript

1 Abonnement A, 4. Konzert Donnerstag Freitag Sonnabend Uhr Großer Saal Konzerthausorchester Berlin Michael sanderling Leitung ARCADI VOLODOS Klavier (Artist in Residence) Die historisch bedeutsamen Tage, die unser Land durchlebt [ ], stellen an uns Musiker erhöhte Anforderungen. Dmitri Schostakowitsch in einer Rede vor dem Verband Sowjetischer Komponisten (1944)

2 Programm Ludwig van Beethoven ( ) Konzert für Klavier und Orchester c-moll op. 37 Pause Allegro con brio Largo Rondo. Allegro Dmitri Schostakowitsch ( ) Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 60 ( Leningrader ) Allegretto Moderato (poco allegretto) Adagio Allegro non troppo Den Artist in Residence präsentiert Premiumpartner Mit freundlicher Unterstützung von Mobiltelefon ausgeschaltet? Vielen Dank! Cell phone turned off? Thank you! Wir machen darauf aufmerksam, dass Ton- und / oder Bildaufnahmen unserer Aufführungen durch jede Art elektronischer Geräte strikt untersagt sind. Zuwiderhandlungen sind nach dem Urheberrechtsgesetz strafbar.

3 Ludwig van Beethoven: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-moll op. 37 Entstehung Uraufführung Wien (Leitung und Solist: Ludwig van Beethoven) Besetzung Solo-Klavier, 2 Flöten, 2 Oboen, 2 Klarinetten, 2 Fagotte, 2 Hörner, 2 Trompeten, Pauken, Streicher Dauer ca. 35 Minuten Obwohl Beethoven vor allem als Sinfoniker in die Musikgeschichte eingegangen ist, wurde er in den ersten Jahren seines Wiener Aufenthalts vor allem als Pianist wahrgenommen und geschätzt. Einen guten Eindruck seines damals als revolutionär empfundenen Spiels, das sowohl bei Kennern wie auch bei Liebhabern Sensation machte, gibt der in seinem Wirken und Schaffen bis heute weit unterschätzte Carl Czerny, der sich in seiner 1839 erschienenen Theoretisch-praktischen Piano-Forte Schule erinnert: Beethoven, der um 1790 erschien, entlockte dem Fortepiano ganz neue kühne Passagen durch den Gebrauch des Pedals, durch ein außerordentliches charakteristisches Spiel, welches sich besonders im strengen Legato der Akkorde auszeichnete und daher eine neue Art von Gesang bildete viele bis dahin nicht geahnte Effekte. Sein Spiel besaß nicht jene reine und brillante Eleganz mancher andrer Klavieristen, war aber dagegen geistreich, großartig und besonders im Adagio höchst gefühlvoll und romantisch. Beethoven. Gemälde von Ch. Hornemann, 1803

4 Ludwig van Beethoven Vor diesem Hintergrund darf es nicht verwundern, dass Beethoven seine kompositorischen Aktivitäten zunächst ganz auf das Klavier konzentrierte (solistisch wie kammermusikalisch): So folgten den drei bereits einen Meilenstein darstellenden Klaviertrios op. 1 alsbald die drei Klaviersonaten op. 2, kurz darauf eine Sonate für Klavier zu vier Händen (D-Dur op. 6) sowie neben kleineren Klavierstücken und Variationen weitere Klaviersonaten (op. 7, op. 10, op. 13 und op. 14). Konsequenterweise entstanden seine beiden ersten Klavierkonzerte C-Dur op. 15 und B-Dur op. 19 vor der Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21, und das dritte Klavierkonzert c-moll op. 37 aus dem Jahre 1800 (anders als es die spätere Opuszahl vermuten lässt) vor der Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36. Zwar waren zum Zeitpunkt der Vollendung der Partitur schon knapp acht Jahre seit dem Aufbruch aus Bonn vergangen, doch scheint sich gerade in dem dritten Klavierkonzert nochmals jener Wunsch zu spiegeln, den Graf Waldstein 1792 in Beethovens Stammbuch eingetragen hatte: Durch ununterbrochenen Fleiß erhalten Sie: Mozarts Geist aus Haydns Händen. Denn einmal abgesehen von der Tonart ist das Werk nicht etwa durch wörtliche Zitate oder Anlehnungen, sondern vielmehr atmosphärisch, in Bezug auf seine Ausdruckscharaktere sowie die bisweilen äußert kantable Anlage des Klavierparts nicht ohne Mozarts 1786 entstandenes Klavierkonzert c-moll KV 491 zu denken ein Werk, über das Beethoven 1799 nach einer Aufführung im Wiener Augarten voll innerer Erregung zu Johann Baptist Cramer ( ), einem in Mannheim geborenen Komponisten und Pianisten, gesagt haben soll: Cramer, Cramer! Wir werden niemals im Stande sein, etwas Ähnliches zu machen! Andererseits gehört Beethovens Partitur zu jenen Werken, mit denen er eine Wendung vollzieht: Der vormals noch Haydn und Mozart verpflichtete Stil weicht einer Sprache,

5 LUDWiG VAn BeeThoVen kurz notiert nicht erst seit Beethovens 5. Sinfonie op. 67 und ihrem bis zum leuchtenden Finale auskomponierten per aspera ad astra (durch das Rauhe zu den Sternen) erblickt man in c-moll die Tonart des Schicksals. obwohl in der zeitgenössischen Charakteristik vergleichsweise noch neutral gehalten (Schubart hört in ihr sowohl eine Liebeserklärung als auch die Klage der unglücklichen Liebe ), geht mit ihr doch eher ein insgesamt dunkel getönter, dramatischer Gestus einher so auch bei Mozart (Klavierkonzert KV 491), bei Brahms (1. Sinfonie) und Mahler (2. Sinfonie), aber auch in der Freischütz -ouvertüre bei Carl Maria von Weber. die eine gesteigerte Expressivität des Ausdrucks ebenso einschließt wie die unkonventionelle Ausarbeitung des musikalischen Verlaufs. Dies betrifft zum einen das überraschend nach E-Dur gewendete, klanglich entrückte Largo, bei dem das Klavier mit einem wie aus der Ferne einschwebenden Thema anhebt, zum anderen den mit 443 Takten sinfonisch dimensionierten Kopfsatz, bei dem die eröffnende Orchesterexposition allein ein Viertel in Anspruch nimmt. titelseite Der ersten edition

6 Ludwig van Beethoven Beethovens Zeitgenossen waren sich denn auch angesichts des am Anfang des 19. Jahrhunderts zur Verfügung stehenden Repertoires der Bedeutung dieser Komposition vollauf bewusst. So heißt es in einer Besprechung der erst 1804 im Druck erschienenen Notenausgabe geradezu enthusiastisch: [ ] dies Konzert ist in Absicht auf Geist und Effekt eins der vorzüglichsten unter allen, die nur jemals geschrieben worden sind. Tatsächlich ging es Beethoven nicht primär um das gefällige Präsentieren spieltechnischer Fertigkeiten, sondern um eine durchgehende motivische Durchdringung des Soloparts, der somit auch auf dieser Ebene mit dem Tutti des Orchesters zu korrespondieren vermag. Nach außen hin zeigt sich dies auch darin, dass im Kopfsatz das Klavier über die Kadenz hinaus in der Coda bis zum Schlussstrich weitergeführt wird. Auch das zündende Finale ist nicht als gefälliger Kehraus gestaltet; es nimmt trotz seiner Anlage als Rondo vielmehr den ernsten, der Tonart c-moll geschuldeten Charakter der Komposition auf und lichtet sich erst am Ende nach C-Dur auf. aufgehorcht Nicht immer haben Komponisten auch Kadenzen zu ihren Konzerten hinterlassen. Vielmehr wurden diese in der Regel während der Aufführung improvisiert eine Fertigkeit, die noch im frühen 19. Jahrhundert von jedem guten Instrumentalisten erwartet, wenn nicht gar verlangt wurde. Dennoch hat Beethoven zu fast allen seiner Konzerte solche Kadenzen ausgeschrieben freilich nicht für sich, wohl aber für seinen adeligen Freund und Schüler, den Erzherzog Rudolf. Davon abgesehen findet sich im Kopfsatz des Klavierkonzerts Nr. 3 am Ende der Kadenz mit dem Einsatz der Pauke eine bereits 1796 notierte Idee realisiert, die Beethoven noch einmal im Violinkonzert D-Dur op. 61 aufgenommen hat. Bei der Uraufführung des Konzerts am 5. April 1803 hatte Beethoven selbst den Solopart übernommen. Das war insofern auch notwendig, als er zwar die Partitur fertig ausge-

7 Ludwig van Beethoven arbeitet, offenbar aber noch immer nicht den Solopart letztgültig festgelegt hatte. Jedenfalls beschreibt Ignaz von Seyfried, Kapellmeister im Theater an der Wien, in seinen späteren Erinnerungen die ihn verblüffende Situation: Beim Vortrag [ ], lud er mich [ ] freundschaftlich zum Umwenden ein, und ergötzte sich an meiner Verwunderung, als ich in der aufliegenden Stimme trotz der bewaffneten Augen [also: mit Brille] ausser dem Schlüssel, der Vorzeichnung und verschiedenen über das Blatt hinauslaufenden Kreuz- und Querstrichen wenig mehr als Nichts zu gewahren im Stande war. Er hatte sich nämlich, einzig zur Erinnerung, blos die Ritornelle und die Eintritte der Solos mittels nur ihm verständlicher Zeichen notirt und das Niederschreiben für den zukünftigen Druck auf einen gelegeneren, mehr Musse gewährenden Zeitpunkt prolongirt [verschoben]. CD-Tipp Mitsuko Uchida, Klavier / Royal Concertgebouw Orchestra / Kurt Sanderling, Leitung / Aufnahme 1994 (Label: DECCA)

8 Dmitri Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 60 ( Leningrader ) Entstehung Juli bis Dezember 1941 Uraufführung Kuibyschew (heute Samara/ Wolga) Besetzung 3 Flöten (3. auch Piccolo, 2. auch Altflöte), 2 Oboen, Englischhorn, 3 Klarinetten (3. auch Es-Klarinette), Bassklarinette, 2 Fagotte, Kontrafagott, 8 Hörner, 6 Trompeten, 6 Posaunen, Tuba, Pauken, Schlagzeug (Große und Kleine Trommel, Triangel, Becken, Tamtam, Tamburin, Xylophon), 2 Harfen, Klavier, Streicher Dauer ca. 75 Minuten Obwohl es oftmals so scheint, als würde ein Komponist in der Sinfonie als größte Form der Instrumentalmusik immer wieder eine neue Welt aus Tönen erschaffen, so sind mit den jeweiligen Motiven und Themen, Melodien und Klängen vielfach weiterreichende Assoziationen verbunden sei es durch entsprechende Beinamen oder über Jahrzehnte gewachsene Bilder. Zwar konnte E. T. A. Hoffmann Anfang des 19. Jahrhunderts noch über Beethovens Instrumentalmusik allgemein schreiben, sie eröffne das Reich des Ungeheueren und Unermeßlichen doch soll schon Beethoven selbst (nach Überlieferung seines Sekretärs Anton Schindler) über den Beginn seiner 5. Sinfonie konkret geäußert haben: So pocht das Schicksal an die Pforte. Es mag freilich dem Anspruch der Gattung geschuldet sein, dass auch noch im 20. Jahrhundert nur selten einmal aktuelle Ereignisse in eine solche Partitur Eingang gefunden haben Schostakowitsch 1941 während der Belagerung in Leningrad

9 Dmitri SchoSTAKowitsch (dies gilt bemerkenswerterweise auch für die programmatisch ausgerichtete Sinfonische Dichtung) oder sich mit den näheren Umständen der Entstehung oder Aufführung verbanden wie etwa im Falle von Dmitri Schostakowitschs 7. Sinfonie. Kurz notiert Die Blockade Leningrads stellt das wohl schlimmste Kriegsverbrechen an der Zivilbevölkerung im Zweiten Weltkrieg dar. So waren in der zwischen dem 8. September 1941 und dem 27. Januar 1944 belagerten Stadt im Winter 1941/42 kaum mehr Lebensmittel verfügbar; sie wurden erst später über den Ladogasee herangeführt. Zugleich gab es auf der anderen Seite keine Pläne für eine großflächige Evakuierung. Es wird davon ausgegangen, dass während der Blockade insgesamt rund 1,1 Millionen Zivilisten ihr Leben verloren; sie starben den Hungertod. Im Sommer 1941 während des Zweiten Weltkriegs größtenteils in dem von deutschen Truppen eingekesselten Leningrad niedergeschrieben, gehört das mehr als einstündige Werk zu jenen Partituren, über die Schostakowitsch bereits 1944 in einer Rede vor dem Verband Sowjetischer Komponisten zurückschauend bemerkte: Die Zeit des Großen Vaterländischen Krieges rief einen gewaltigen patriotischen, ich möchte sagen: Produktionsaufschwung im Schaffen unserer Komponisten hervor. Die Komponisten begannen, eine große Anzahl von Werken zu patriotischen Themen, zu den Themen der Liebe zur Heimat und des Hasses auf den Feind zu schaffen. [ ] nach und nach entstanden Werke der verschiedenartigsten Genres: Opern, Ballette, Sinfonien, Kammermusikwerke, Werke der großen Formen, die von den Ereignissen unserer Zeit angeregt waren und die Empfindungswelt des Menschen unserer Tage ausdrücken. Genannt werden von Schostakowitsch in diesem Zusammenhang Arbeiten von Nikolai Mjaskowski ( ), Wissarion Schebalin ( ), Aram Chatschaturjan

10 Dmitri SchoSTAKowitsch ( ) und Marian Kowal ( ); insgesamt sollen zur Zeit der Blockade nicht weniger als 192 Werke entstanden sein, darunter neun Sinfonien, acht Opern, fünf Ballette und 16 Kantaten (Angaben nach Krzysztof Meyer). Billettverkauf zur 7. Sinfonie unter Leitung von Karl Iljitsch Eliasberg, 1942 Dass vor diesem Hintergrund allerdings nur der 7. Sinfonie von Schostakowitsch eine so herausragende Bedeutung zukommt, ist nicht nur auf die fraglos originäre musikalische Substanz zurückzuführen, sondern ist auch der frühen Rezeption des Werkes geschuldet (und dies trotz der beträchtlichen Aufführungsdauer von mehr als 70 Minuten). Nachdem

11 Dmitri SchoSTAKowitsch Schostakowitsch mit seiner Familie aus Leningrad ausgeflogen worden war, vollendete er in Kuibyschew (heute wieder: Samara) am 27. Dezember 1941 die Partitur. Dorthin war auch das Orchester des Moskauer Bolschoi-Theaters evakuiert worden, das am 5. März 1942 das Werk zur Uraufführung brachte. Der Erfolg wurde dabei propagandistisch genutzt, indem die Sinfonie nicht nur am 22. März (nun von Moskau aus, überrascht durch einen Luftalarm) im Rundfunk übertragen wurde, sondern auch in einem unter schwierigsten Bedingungen in Leningrad organisierten Konzert am 9. August 1942; ferner kam es in den folgenden Monaten rasch zu weiteren Aufführungen unter anderem in England und den USA. aufgehorcht Schostakowitsch, der in Leningrad der Feuerwehr zugeteilt wurde, verstand die Sinfonie offenbar von Anfang an als kompositorischen Beitrag zur Verteidigung seiner Heimatstadt. Daher sah er im Kopfsatz auch von der üblichen komplexen Ausarbeitung der Themen ab, sondern setzte stattdessen von einem ostinaten Rhythmus der kleinen Trommel unterlegt eine klar strukturierte Folge von Variationen als kontrastierenden Mittelteil ein. Die Nähe zu Maurice Ravel und dessen Boléro (1928) erscheint dabei ebenso beabsichtigt, wie die Ähnlichkeit der Melodie zu Da geh ich ins Maxim aus der Operette Die lustige Witwe (1905) von Franz Lehár. Obwohl die Komposition mit ihren vier Sätzen nach außen hin der traditionellen Anlage einer Sinfonie entspricht (mit dem Scherzo an zweiter Position), handelt es sich um ein Werk, das kaum ohne den bedrückenden Hintergrund der auch zu einer humanitären Katastrophe führenden Blockade Leningrads gedacht werden kann. Dies betrifft nicht nur die einzelnen Ausdruckscharaktere, die bei Schostakowitsch ohnehin drückend und doppelbödig erscheinen, sondern auch die Form mit einem Kopfsatz, der statt einer thematischen

12 Dmitri SchoSTAKowitsch Durchführung eine zur schneidenden Fratze kumulierte Folge von Variationen aufweist, und mit einem Finale, dessen am Ende durch vielfach verstärkte Blechbläser mächtig strahlende C-Dur-Apotheose kaum mehr als ein Hoffnungsschimmer gegenüber all dem brüllenden Tosen und der dunklen Trauer bedeutet. Schostakowitsch selbst jedenfalls verwarf die ursprünglich von ihm den einzelnen Sätzen zugeordneten Überschriften: 1. Krieg, 2. Erinnerungen, 3. Die Weiten der Heimat und 4. Sieg. Denn eher als der wirkungsvolle, ins vielfache Forte getriebene Schluss bleiben das marionettenhafte Scherzo, mehr aber noch die von einem instrumentalen Rezitativ unterbrochenen choralartigen Klänge des weiträumigen Adagios präsent, in denen weit mehr als nur eine innerhalb der Stadtgrenzen Leningrads sich abspielende tragische Episode klangliche Gestalt gewinnt. In diesem Sinne,bemängelte denn auch später der von 1948 bis 1992 als allmächtiger Generalsekretär des Komponistenverbandes wirkende Tichon Chrennikow ( ) die Partitur: Die 7. Sinfonie von Schostakowitsch hat gezeigt, dass sich sein musikalisches Denken viel tüchtiger erwies, um die unheildrohenden Gestalten des Faschismus, eine Welt subjektiver Reflexionen auszudrücken, als die heroischen Vorbilder unserer Gegenwart zu verkörpern. Die intonatorische Abstraktion, der Kosmopolitismus der musikalischen Sprache von Schostakowitsch, der sich nicht einmal in der Zeit des Krieges die Aufgabe stellte, der nationalen musikalischen Ausdrucksweise des Volkes näherzukommen, war dann auch eine Schranke dagegen, dass die 7. Sinfonie im sowjetischen Volk populär geworden wäre. CD-Tipp WDR Sinfonieorchester / Rudolf Barshai, Leitung / Aufnahme 1992 (Label: BRILLIANT CLASSICS)

13 ARCADI VOLODOS BEI SONY CLASSICAL VOLODOS SPIELT MOMPOU Die weltweit hochgelobte Referenz mit impressionistischen Werken des spanischen Komponisten Frederic Mompou. Arcadi Volodos interpretiert die Musik von Mompou kongenial... Pianistisch ist das superb. FAZ ECHO Klassik Solistische Einspielung des Jahres 2014 Gramophone Award 2014 / Diapason d Or TSCHAIKOWSKY KLAVIERKONZERT NR. 1 Tschaikowskys berühmtes Klavierkonzert Nr. 1 mit den Berliner Philharmonikern unter Seiji Ozawa und sechs Stücke für Klavier solo von Sergei Rachmaninoff. LIVE IN WIEN Die Live-Aufnahme des sensationellen Konzertes aus dem Wiener Musikverein mit Werken von Scriabin, Ravel, Schumann und Liszt. Volodos ist ein Ausnahmepianist. Sein Können und seine Leidenschaft lassen alle Einwände verblassen. NDR Kultur

14 Im Porträt Konzerthausorchester Berlin 1952 als Berliner Sinfonie-Orchester (BSO) gegründet, erfuhr es unter Chefdirigent Kurt Sanderling ( ) seine entscheidende Profilierung und internationale Anerkennung wurde Günter Herbig zum Chefdirigenten berufen, 1984 gefolgt von Claus Peter Flor. In diesem Jahr bekam das Orchester als eigene Spielstätte das Schauspielhaus am Gendarmenmarkt. Unter Michael Schønwandt ( ) wurde das BSO offiziell zum Hausorchester des Konzerthauses Berlin. Nach vier Spielzeiten unter Eliahu Inbal ( ) begann 2006 die Amtszeit von Lothar Zagrosek. Im selben Jahr wurde aus dem Berliner Sinfonie-Orchester das Konzerthausorchester Berlin. Seit der Saison 2012/13 ist Iván Fischer neuer Chefdirigent des Konzerthausorchesters. Ihm zur Seite steht Dmitrij Kitajenko als Erster Gastdirigent. Das Konzerthausorchester Berlin gehört mit seinen über Abonnenten zu den Klangkörpern mit der größten Stammhörerschaft in Europa. Es ist nicht nur in über 100 Konzerten pro Saison im Konzerthaus Berlin zu erleben, sondern war bereits auf Konzertreisen in die USA, nach Japan, Großbritannien, Österreich, Dänemark, Griechenland, Holland, Belgien, Türkei, China und Spanien eingeladen. Regelmäßig gastiert es unter anderem beim Choriner Musiksommer, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und dem Rheingau Musikfestival. Ein besonderes Anliegen ist die Nachwuchsförderung. So wurde 2010 die Orchesterakademie am Konzerthaus Berlin gegründet, in der junge Musiker über den Zeitraum von mindestens einem Jahr eine praxisorien-

15 im Porträt tierte Förderung durch die Orchestermusiker erhalten. Mit neuen Konzertformaten sowie außergewöhnlichen und spannenden Projekten begeistert Chefdirigent Iván Fischer das Publikum. Zu Überraschungskonzerten, einer neuen Orchesteraufstellung, spontanen Wunschkonzerten, öffentlichen Proben und szenischen Konzerten kommt in der Saison 2014/15 die neue Konzertreihe Mittendrin hinzu. Dabei rücken die Orchestermusiker ein wenig auseinander, sodass zwischen ihnen Platz für das Publikum entsteht, das auf diese Weise der Musik so nah wie nie ist. Michael Sanderling Michael Sanderling, geboren und ausgebildet in Berlin, zählt zu den gefragtesten Dirigenten seiner Generation. Zahlreiche Engagements bei führenden Orchestern belegen sein Ansehen in der internationalen Musikwelt. Seit 2011/12 ist Sanderling Chefdirigent der Dresdner Philharmoniker. Die höchst erfolgreiche Zusammenarbeit mit einem der international angesehensten Orchester der sächsischen Musikkultur wurde über die Saison 13/14 hinaus bis ins Jahr 2019 verlängert. Zwischen 2006 und 2010 war Michael Sanderling Künstlerischer Leiter und Chefdirigent der Kammerakademie Potsdam. Sanderling hat bereits mit namhaften Orchestern zusammengearbeitet, darunter das Tonhalle-Orchester Zürich, das Yomiuri Nippon Symphony Orchestra Tokyo, das Konzert-

16 im Porträt hausorchester Berlin, die Münchner Philharmoniker, die Staatskapelle Dresden, die Bamberger Symphoniker, die Rundfunkorchester in Stuttgart, München, Köln, Hamburg, Leipzig und Hannover, das Orchestre Philharmonique du Strasbourg sowie das Nederlands Philharmonisch Orkest. An der Oper Köln leitete er die Neueinstudierung von Sergej Prokofjews Bühnenwerk Krieg und Frieden und 2016 ist er neben mehreren Wiedereinladungen erstmals beim Gewandhausorchester Leipzig, den Wiener Symphonikern, dem NHK Symphony Orchestra, dem Toronto Symphony Orchestra, dem Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra und den Hamburger Philharmonikern zu Gast. Die Arbeit mit dem musikalischen Nachwuchs ist Sanderling eine Herzensangelegenheit. Über mehrere Jahre war er der Deutschen Streicherphilharmonie als Chefdirigent verbunden. In jüngerer Zeit arbeitet er mit dem Bundesjugendorchester, mit dem Jerusalem Weimar Youth Orchestra, mit der Jungen Deutschen Philharmonie sowie mit dem Schleswig- Holstein Festivalorchester zusammen. Schwerpunkte seiner künstlerischen Arbeit liegen in der Spätromantik sowie im Werk Schostakowitschs und in der Wiener Klassik. Verschiedene Uraufführungen dokumentieren sein Interesse an zeitgenössischen Werken.

17 im Porträt Arcadi Volodos 1972 in St. Petersburg geboren, studierte Arcadi Volodos zunächst Gesang und Dirigieren am dortigen Konservatorium, ehe er sich ab 1987 ganz dem Klavierspiel widmete und seine pianistische Ausbildung am Moskauer Konservatorium bei Galina Egiazarowa sowie in Madrid und Paris fortsetzte. Seit seinem New York-Debüt im Jahre 1996 arbeitet Volodos mit den weltweit führenden Orchestern, unter anderem den Berliner Philharmonikern, dem Philharmonia Orchestra London, dem Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam, den Münchner Philharmonikern, der Staatskapelle Dresden, dem dem Orchestre de Paris, dem Boston Symphony und dem New York Philharmonic Orchestra. Er spielt unter Dirigenten wie Lorin Maazel, James Levine, Zubin Mehta, Seiji Ozawa, Valery Gergiev, Riccardo Chailly, Myung- Whun Chung, Iván Fischer und Christoph Eschenbach. Arcadi Volodos gibt regelmäßig Klavierabende in allen Metropolen wie London (Royal Festival Hall), Berlin (Philharmonie), Paris (Théâtre des Champs-Elysées), Amsterdam (Concertgebouw), Wien (Musikverein und Konzerthaus) und bei den Salzburger Festspielen. In den letzten Spielzeiten gastierte Volodos im Teatro alla Scala in Mailand, im Teatro Colon in Buenos Aires und unter Riccardo Chailly beim Gewandhausorchester Leipzig, in Wien, London und Paris. Es folgten Rezitals unter anderem in Amsterdam, Berlin, München, Paris, Madrid und Bologna.

18 im Porträt Seit seinen Rezital-Debüts Arcadi Volodos Live at Carnegie Hall und Piano Transcriptions wurden fast all seine Aufnahmen mit internationalen Auszeichnungen bedacht. Zu seiner Diskographie gehören neben Volodos plays Mompou die Einspielungen der Klavierkonzerte Nr. 3 von Rachmaninow und Nr. 1 von Tschaikowsky mit den Berliner Philharmonikern unter James Levine und Seiji Ozawa sowie die Einspielungen Schubert: Solo Piano Works, Volodos plays Liszt, und Volodos in Vienna. In der Saison 2014/2015 ist Arcadi Volodos Artist in Residence beim Konzerthaus Berlin, wo er in Klavierabenden, Kammermusik und verschiedenen Klavierkonzerten mit dem Konzerthausorchester, unter anderem unter Iván Fischer, zu hören ist. Außerdem gastiert er bei der Staatskapelle Dresden und den Salzburger Osterfestspielen (Daniele Gatti), dem Orchestre de Paris (James Conlon), der Deutschen Kammerphilharmonie (Paavo Järvi) und mit dem Orchestra Nazionale della Rai (Juraj Valcuha) auf Tournee in München, Düsseldorf, Basel, Zürich und Modena. Klavierabende gibt Volodos unter anderem in London, Brüssel, Rom, Leipzig, Amsterdam und bei den Salzburger Festspielen.

19 Vorankündigung Freitag Uhr Großer Saal Deutscher Dirigentenpreis Konzerthausorchester Berlin Ciarán McAuley Dirigent Leo McFall Dirigent Justus Thorau Dirigent Jean Sibelius Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 105 Antonín Dvořák Heldenlied Sinfonische Dichtung op. 111 Paul Hindemith Sinfonische Metamorphosen über Themen von Carl Maria von Weber In diesem Konzert bekommen die drei Finalisten des Ausscheids zum Deutschen Dirigentenpreis die Möglichkeit, sich der Öffentlichkeit zu präsentierten. Seit 1995 werden regelmäßig junge Nachwuchstalente vom Dirigentenforum, einer Initiative des Deutschen Musikrats, ausgezeichnet.

20 Freitag Sonnabend Uhr Großer Saal Konzerthausorchester Berlin Berliner Singakademie Helmuth Rilling Leitung Simone Schneider Sopran Anke Vondung Alt Dominik Wortig Tenor Wojtek Gierlach Bass Ludwig van Beethoven Missa solemnis für Soli, Chor und Orchester D-Dur op. 123 Neu und nur für unsere Gäste: die kostenlose Konzerthaus Card mit attraktiven Vorzugsangeboten unserer Partner. Informationen hier im Haus und online auf Die Blumen wurden überreicht von Zukunft Konzerthaus e. V. IMPRESSUM Herausgeber Konzerthaus Berlin, Intendant Prof. Dr. Sebastian Nordmann Text Dr. Michael Kube Redaktion Dr. Dietmar Hiller, Tanja-Maria Martens KONZEPTION / GEStaltunG Meta Design AG Abbildungen Marco Borggreve (A. Volodos, M. Sanderling), Archiv Konzerthaus Berlin Satz und Reinzeichnung Herstellung Reiher Grafikdesign & Druck Gedruckt auf Recyclingpapier PREIS 2,30

W.A. Mozart: Die Klavierkonzerte

W.A. Mozart: Die Klavierkonzerte 1 Ein Köchel der Klavierkonzerte von Stefan Schaub 2005 Eine Ergänzung zur CD Nr. 7 Juwelen der Inspiration: Die Klavierkonzerte von Mozart aus der Reihe KlassikKennenLernen (Naxos NX 8.520045) Ein Problem

Mehr

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Pressetext Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Mozarts Klaviermusik ist unsterblich, sie zu spielen ist eine Herzensangelegenheit der Pianistin Konstanze John. Seit ihrer frühen Kindheit

Mehr

Pressetext. Mit Mozart unterwegs

Pressetext. Mit Mozart unterwegs Pressetext Mit Mozart unterwegs Die beiden Pianistinnen Konstanze John und Helga Teßmann sind Mit Mozart unterwegs. Nun werden sie auch bei uns Station machen, und zwar am im Wer viel unterwegs ist, schreibt

Mehr

Pflichtstücke, Wahlstücke, Orchesterstellen fürs SJSO-Probespiel Morceaux imposés, morceaux à choix, traits d orchestre pour l auditon

Pflichtstücke, Wahlstücke, Orchesterstellen fürs SJSO-Probespiel Morceaux imposés, morceaux à choix, traits d orchestre pour l auditon Pflichtstücke, Wahlstücke, Orchesterstellen fürs SJSO-Probespiel Morceaux imposés, morceaux à choix, traits d orchestre pour l auditon Stimmführung Violine I (KonzertmeisterIn) Chef d attaque 1ers violons

Mehr

www.kammerorchester-weilheim.de www.facebook.com/kammerorchesterwm Filmkomponist und Alphornbläser Rainer Bartesch

www.kammerorchester-weilheim.de www.facebook.com/kammerorchesterwm Filmkomponist und Alphornbläser Rainer Bartesch Filmkomponist und Alphornbläser zu Gast beim Kammerorchester Weilheim Herbstkonzert ALPHORN trifft Klassik 16. November 2013 20:00 Uhr Stadthalle Weilheim PROGRAMM: Jean Sibelius Valse Triste aus Kuolema

Mehr

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art.

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. Das weltweit erste Jetzt kostenlose Tickets sichern: 00800 8001 8001 oder neuroth.ch/konzert Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. 2. November 2014 Kultur Casino Bern In Kooperation mit dem Schweizer

Mehr

KONSERVATORIUM UND MUSIKHOCHSCHULE ZÜRICH DIRIGIEREN. starker spürbarer musikalischer Ausdruckswille. überdurchschnittliche Hörbegabung

KONSERVATORIUM UND MUSIKHOCHSCHULE ZÜRICH DIRIGIEREN. starker spürbarer musikalischer Ausdruckswille. überdurchschnittliche Hörbegabung KONSERVATORIUM UND MUSIKHOCHSCHULE ZÜRICH DIRIGIEREN Voraussetzungen starker spürbarer musikalischer Ausdruckswille überdurchschnittliche Hörbegabung ausgeprägter Bezug von Musik und Bewegung Allgemeinbildung

Mehr

BERLINER SCHLOSSKONZERTE 2015 Klassische Konzerte in historischem Ambiente GESAMTPROGRAMM Oktober 2015 Neujahr 2016

BERLINER SCHLOSSKONZERTE 2015 Klassische Konzerte in historischem Ambiente GESAMTPROGRAMM Oktober 2015 Neujahr 2016 SCHLOSS KÖPENICK - AURORASAAL - Samstag, 3. Oktober 2015 16:00 Uhr DAS KLAVIERTRIO 5 Anton Dvorak: Klaviertrio B-Dur op. 21 Felix Mendelssohn-Bartholdy: Klaviertrio d-moll op. 49 SCHLOSS KÖPENICK - AURORASAAL

Mehr

Bachelor Musik - Bachelorprüfung Stand März 2014. Hauptfach Blockflöte. Hauptfach Cembalo. Hauptfach Chordirigieren

Bachelor Musik - Bachelorprüfung Stand März 2014. Hauptfach Blockflöte. Hauptfach Cembalo. Hauptfach Chordirigieren Bachelor Musik - Bachelorprüfung Stand März 2014 Hauptfach Blockflöte Das Programm soll Werke aus folgenden Bereichen enthalten: - Renaissance/ Frühbarock - Hochbarock (ital. und franz. Stil)/ Spätbarock

Mehr

90 Andante Sinfonie Nr. 1 c-moll op. 68 So klingt nur Dortmund. 2,50 E

90 Andante Sinfonie Nr. 1 c-moll op. 68 So klingt nur Dortmund. 2,50 E Johannes Brahms Allegro con brio Valery Gergiev Rotterdam Philharmonic Orchestra Poco Allegretto Andante sostenuto Un poco Allegretto e grazioso AM 23.04.2008 Un poco sostenuto Allegro Sinfonie Nr. 3 F-Dur

Mehr

30. 31. Mai 2015 Philharmonie im Albertinum. 15. Konzert

30. 31. Mai 2015 Philharmonie im Albertinum. 15. Konzert 30. 31. Mai 2015 Philharmonie im Albertinum 15. Konzert 1 PRÄGENDE ZAHLUNGSMITTEL DER GESCHICHTE DAS MÜNZKABINETT IM RESIDENZSCHLOSS DIE NEUE SCHATZKAMMER DRESDENS ERÖFFNUNG 7.JUNI 2015 WWW.SKD.MUSEUM

Mehr

cyan eventmanagement Künstler Portfolio 2012 agentur für kreative...

cyan eventmanagement Künstler Portfolio 2012 agentur für kreative... cyan eventmanagement Künstler Portfolio 2012 agentur für kreative... KlassikPhilharmonie Hamburg Dirigent Robert Stehli gründete im Jahr 1978 das frei finanzierte Orchester, damals noch unter dem Namen

Mehr

Benutzung der Notensystematik der UB der UdK Berlin und Aufstellung der Noten im Lesesaal

Benutzung der Notensystematik der UB der UdK Berlin und Aufstellung der Noten im Lesesaal Benutzung der Notensystematik der UB der UdK Berlin und Aufstellung der Noten im Lesesaal 1. Benutzung der Notensystematik Noten werden, anders als Bücher, in verschiedenen Ausgabeformen von den Musikverlagen

Mehr

Konzerte 2007 / 2008

Konzerte 2007 / 2008 Konzerte 2007 / 2008 THEATERFESTKONZERT 15. September 2007, 19.30 Uhr, Großes Haus Der Vorhang hebt sich, die Spielzeit beginnt! Ensemble und Chor des Mainfranken Theaters präsentieren zusammen mit dem

Mehr

DANCING & DRUMMING STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS

DANCING & DRUMMING STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT (EHEMALIGES PERSONALRESTAURANT FIRMA RIETER) KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS EINTRITT FREI / KOLLEKTE

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Otto Klemperer Curriculum vitae

Otto Klemperer Curriculum vitae Werner Unger Otto Klemperer Curriculum vitae 1885 Geboren am 14.Mai1885 in Breslau (seit 1945: Wroclaw) 1889 Umzug der Familie nach Hamburg. OK begegnet dort Mahler auf der Straße. 1901 Klavierstudium

Mehr

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt Nicole Meister 2006 Geburt Wolfgang Amadeus Mozart kam am 27. Jänner 1756 als siebentes Kind der Familie Mozart in der Stadt Salzburg zur Welt. Die Familie wohnte im 3. Stock des Hauses Getreidegasse 9.

Mehr

1933-2014 Ein persönlicher Nachruf auf einen großen Menschen und Musiker S. 14. Jetzt bestellen auf www.pressekatalog.de. Zwischen Frost und Hitze

1933-2014 Ein persönlicher Nachruf auf einen großen Menschen und Musiker S. 14. Jetzt bestellen auf www.pressekatalog.de. Zwischen Frost und Hitze FONO FORUM März 2014 FONO FORUM KLASSIK JAZZ HIFI www.fonoforum.de 4 190288 507509 01 4 190288 507509 02 03 Zwischen Frost und Hitze Teodor Currentzis bringt mit seinem Permer Mozart-Projekt 4 190288 507509

Mehr

SPIELZEIT 2013 / 2014

SPIELZEIT 2013 / 2014 SPIELZEIT 2013 / 2014 1 JANDA+ROSCHER, Die WerbeBotschafter, Fotos: photocase.de inhalt 18. Konzerthaus-Zyklus 141. Kammermusik-Zyklus Vorwort 4 Programm Konzerthaus-Zyklus Kurzübersicht 6 Kammermusik-Zyklus

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

solist sein Klassik zum Mitspielen mit Play-along-CDs Über 200 CDs mit originaler Instrumental- oder Orchesterbegleitung

solist sein Klassik zum Mitspielen mit Play-along-CDs Über 200 CDs mit originaler Instrumental- oder Orchesterbegleitung solist sein Klassik zum Mitspielen mit Play-along-CDs Über 200 CDs mit originaler Instrumental- oder Orchesterbegleitung Katalog 2011 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Klassik zum MItspielen Klavier Violine

Mehr

Reutlinger General-Anzeiger 2008 über Ludwigsburger Schlossfestspiele: E.T.A. Hoffmanns Oper "Liebe und Eifersucht" als Uraufführung:

Reutlinger General-Anzeiger 2008 über Ludwigsburger Schlossfestspiele: E.T.A. Hoffmanns Oper Liebe und Eifersucht als Uraufführung: BIOGRAPHIE Robert Sellier, Reutlinger General-Anzeiger 2008 über Ludwigsburger Schlossfestspiele: E.T.A. Hoffmanns Oper "Liebe und Eifersucht" als Uraufführung: "Robert Sellier ist als Enrico ein Charmeur

Mehr

JACK QUARTET INTERVIEW ZEITGENÖSSISCHE STREICHQUARTETTE ALS HERAUSFORDERUNG. Carsten Dürer

JACK QUARTET INTERVIEW ZEITGENÖSSISCHE STREICHQUARTETTE ALS HERAUSFORDERUNG. Carsten Dürer ZEITGENÖSSISCHE STREICHQUARTETTE ALS HERAUSFORDERUNG JACK QUARTET Carsten Dürer Warum dieses Streichquartett sich einen solch scheinbar banal-amerikanischen Namen gibt? Nun, das ist einfach, denn die vier

Mehr

Instrumentenratgeber. der Winterthurer. Musikschulen

Instrumentenratgeber. der Winterthurer. Musikschulen Instrumentenratgeber der Winterthurer Musikschulen Liebe Kinder und Eltern Liebe Musik-Interessierte Für euch haben wir diesen Instrumentenratgeber gestaltet. Ihr findet darin Informationen über die Instrumente,

Mehr

Münchner philharmoniker. Donnerstag, 18.12.2014 20.00 Uhr KONZERTHAUS DORTMUND

Münchner philharmoniker. Donnerstag, 18.12.2014 20.00 Uhr KONZERTHAUS DORTMUND Münchner philharmoniker Donnerstag, 18.12.2014 20.00 Uhr KONZERTHAUS DORTMUND Münchner Philharmoniker Pietari Inkinen Dirigent William Youn Klavier Abo: Orchesterzyklus II Meisterkonzerte In unserem Haus

Mehr

Benjamin Britten zum 100. Geburtstag

Benjamin Britten zum 100. Geburtstag Mittwoch, 6. November 2013 20.00 Uhr Hochschule für Musik Saar 2. Ensemblekonzert Saarbrücken Benjamin Britten zum 100. Geburtstag Präsentiert von den Freunden der Deutschen Radio Philharmonie Xiangzi

Mehr

Münchner Philharmoniker

Münchner Philharmoniker Münchner Philharmoniker Sonntag, 01.12.2013 16.00 Uhr Musik bereichert. KONZERTHAUS DORTMUND PHILHARMONIE FÜR WESTFALEN Münchner Philharmoniker Lorin Maazel Dirigent Julian Rachlin Viola Michael Hell Violoncello

Mehr

ZAUBER.KLANG. Programm. Sonntag 06.06.2010 15.00 Uhr Schönebeck, Großes Kurhaus Sonntag 20.06.2010 17.00 Uhr Magdeburg, Konzerthalle im Kloster

ZAUBER.KLANG. Programm. Sonntag 06.06.2010 15.00 Uhr Schönebeck, Großes Kurhaus Sonntag 20.06.2010 17.00 Uhr Magdeburg, Konzerthalle im Kloster ZAUBER.KLANG Programm Sonntag 06.06.2010 15.00 Uhr Schönebeck, Großes Kurhaus Sonntag 20.06.2010 17.00 Uhr Magdeburg, Konzerthalle im Kloster Orchester Sinfonieorchester Magdeburger Musikfreunde Das Sinfonieorchester

Mehr

PLAN M MEHR MUSIK MACHEN! Konzerte und Workshops für Jugendliche ab zehn Jahren und Schulklassen weiterführender Schulen

PLAN M MEHR MUSIK MACHEN! Konzerte und Workshops für Jugendliche ab zehn Jahren und Schulklassen weiterführender Schulen PLAN M MEHR MUSIK MACHEN! Konzerte und Workshops für Jugendliche ab zehn Jahren und Schulklassen weiterführender Schulen August 2015 bis Juni 2016 NÄHERE INFORMATIONEN ZU ALLEN PROJEKTEN SOWIE ANMELDEFORMULARE

Mehr

Orchesterdirigieren MASTER Spezielle Anforderungen der Eignungsprüfung

Orchesterdirigieren MASTER Spezielle Anforderungen der Eignungsprüfung Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar Orchesterdirigieren MASTER Spezielle Anforderungen der Eignungsprüfung Von ausländischen Bewerber(inne)n wird die sichere Beherrschung der deutschen Sprache erwartet.

Mehr

Wolfgang Amadeus. Leichte Bearbeitungen für Klavier. komponisten-biografie infos zu den werken mozart-quiz bilder zum ausmalen cd

Wolfgang Amadeus. Leichte Bearbeitungen für Klavier. komponisten-biografie infos zu den werken mozart-quiz bilder zum ausmalen cd H A n s - G ü n T e r H e u M A n n die komponistenserie für kinder mit CD Alle Titel im original Wolfgang Amadeus Leichte Bearbeitungen für Klavier komponisten-biografie infos zu den werken mozart-quiz

Mehr

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4.

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. W x bñxüxààx âçw w x yx ÇxÇ hçàxüáv{ xwx Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015 Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. Stock Eintritt frei! Der Standesunterschied,

Mehr

PROGRAMM. 2. HAUSKONZERT Dienstag, 2. November 2010, 20 Uhr Schumannhaus. Auf fernen Schwingen fliegt ein Ton

PROGRAMM. 2. HAUSKONZERT Dienstag, 2. November 2010, 20 Uhr Schumannhaus. Auf fernen Schwingen fliegt ein Ton 2. HAUSKONZERT Dienstag, 2. November 2010, 20 Uhr Schumannhaus Auf fernen Schwingen fliegt ein Ton Hans-Jürgen Schatz Rezitation Peter-Philipp Staemmler Violoncello Hansjacob Staemmler Klavier PROGRAMM

Mehr

Leseprobe. Prof. Ludwig Güttler Festkonzert 2014 Große Komponisten. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Prof. Ludwig Güttler Festkonzert 2014 Große Komponisten. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Prof. Ludwig Güttler Festkonzert 2014 Große Komponisten 13 Kalenderblätter, 30 x 42 cm, Spiralbindung, durchgehend Farbfotos, CD mit Booklet in Jewelbox: Laufzeit ca. 70 min. ISBN 9783746236124

Mehr

SHOWROOM MUSIK ALS INDIVIDUELLES & EMOTIONALES WERBEMITTEL

SHOWROOM MUSIK ALS INDIVIDUELLES & EMOTIONALES WERBEMITTEL SHOWROOM MUSIK ALS INDIVIDUELLES & EMOTIONALES WERBEMITTEL music was my first love... Ein Werbemittel mit großem Unterhaltungsfaktor Musik weckt Emotionen! Als globale Sprache kann Musik hervorragend Werbebotschaften

Mehr

Ludwig van Beethoven Sonate für Klavier Nr. 31 As-Dur op. 110

Ludwig van Beethoven Sonate für Klavier Nr. 31 As-Dur op. 110 Ludwig van Beethoven Sonate für Klavier Nr. 31 As-Dur op. 110 Sonate für Klavier c-moll Hob. XVI:20 Alfred Brendel Joseph Haydn AM 11.10.2007 Impromptu Nr. 3 B-Dur D 935 Andante Franz Schubert Impromptu

Mehr

Donnerstag, 10.01.2013 20.00 Uhr

Donnerstag, 10.01.2013 20.00 Uhr KlavIERaBEND andrás SCHIFF Donnerstag, 10.01.2013 20.00 Uhr So klingt nur Dortmund. András Schiff Klavier Abo: Solisten I Meisterpianisten In unserem Haus hören Sie auf allen Plätzen gleich gut leider

Mehr

Hilary Hahn Violine. Konzertvorschau. Beethoven Violinkonzert Suk Asrael Symphonie Nr. 2 So 17. Mai 2015 20 Uhr Philharmonie

Hilary Hahn Violine. Konzertvorschau. Beethoven Violinkonzert Suk Asrael Symphonie Nr. 2 So 17. Mai 2015 20 Uhr Philharmonie 1 Konzertvorschau Do 21. Mai 20 Uhr Philharmonie Rachmaninoff Klavierkonzert Nr. 2 Schostakowitsch Symphonie Nr. 5 Christoph ESChenbach Christopher Park Klavier So 31. Mai 17 Uhr Villa Elisabeth Kammerkonzert

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Kreisler, Fritz Violinist, Komponist, * 2.2.1875 Wien, 29.1.1962 New York. (israelitisch, dann katholisch) Genealogie V Samuel Severin, aus Krakau, Dr. med.,

Mehr

ORVONTON 15. Stunde. UVERSA 16. Stunde COSMIC PULSES 13. Stunde HAVONA 14. Stunde ERWACHEN 12. Stunde. TREUE 11. Stunde GLANZ 10.

ORVONTON 15. Stunde. UVERSA 16. Stunde COSMIC PULSES 13. Stunde HAVONA 14. Stunde ERWACHEN 12. Stunde. TREUE 11. Stunde GLANZ 10. DREI PARADIES 21. Stunde EDENTIA 20. Stunde URANTIA 19. Stunde JERUSEM 18. Stunde NEBADON 17. Stunde ORVONTON 15. Stunde UVERSA 16. Stunde COSMIC PULSES 13. Stunde HAVONA 14. Stunde ERWACHEN 12. Stunde

Mehr

24. 25. November 2012 Philharmonie im Albertinum. 2. Konzert

24. 25. November 2012 Philharmonie im Albertinum. 2. Konzert 24. 25. November 2012 Philharmonie im Albertinum 2. Konzert Zweiklang für Ihr Lächeln Harmonie für Ihren Auftritt: Optische Miss töne wie er schlaffte Haut, feh lende Zähne oder störende Fettpolster lassen

Mehr

Die klassische Vokalpolyphonie ist Mitte des Repertoires jedes liturgischen Chores

Die klassische Vokalpolyphonie ist Mitte des Repertoires jedes liturgischen Chores Die klassische Vokalpolyphonie ist Mitte des Repertoires jedes liturgischen Chores - Ein Gespräch - Stephen Cleobury Das folgende Gespräch mit dem Leiter des wohl renommiertesten anglikanischen Knabenchores,

Mehr

DOWNLOAD. Mozart: Sein Leben, seine Reisen. Materialien für den offenen Unterricht. Barbara Wolf. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Mozart: Sein Leben, seine Reisen. Materialien für den offenen Unterricht. Barbara Wolf. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Barbara Wolf Mozart: Sein Leben, seine Reisen Materialien für den offenen Unterricht Downloadauszug aus dem Originaltitel: Das Werk als Ganzes sowie in seinen Teilen unterliegt dem deutschen Urheberrecht.

Mehr

Musik des 19. Jahrhunderts

Musik des 19. Jahrhunderts Musik des 19. Jahrhunderts A. Vom Wiener Kongress bis zur Märzrevolution Als 1814/15 die Fürsten und Könige Europas in Wien zusammentrafen, um die Zukunft nach den Siegen über Napoleon zu beraten, waren

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Goethe und Schiller Deutsch 220 Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Mo Mi Fr 12 bis 13 Uhr Telefon: 552-3744; Email: resler@bc.edu Lyons Hall 207 Sprechstunden: Mo Mi Fr

Mehr

STUDIOSI CANTANDI BERLIN I N F O R M AT I O N E N F Ü R S P O N S O R E N

STUDIOSI CANTANDI BERLIN I N F O R M AT I O N E N F Ü R S P O N S O R E N I N F O R M AT I O N E N F Ü R S P O N S O R E N W A R U M S P O N S O R I N G? Wir sind ein Laienchor und ein als gemeinnützig eingetragener Verein. Wir erhalten keine Förderung aus öffentlichen Kontingenten

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

DAS ORCHESTER DER ELBPHILHARMONIE

DAS ORCHESTER DER ELBPHILHARMONIE DAS ORCHESTER DER ELBPHILHARMONIE 15 16 Am 11. Januar 2017 wird das NDR Sinfonieorchester die Elbphilharmonie eröffnen. Die Spannung und Vorfreude auf die künftige Residenz ist schon jetzt zu spüren, über

Mehr

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch?

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Die ersten Porträts von Herrschern und Persönlichkeiten prägte man im Altertum auf Münzen. Briefmarken zeigten 1840

Mehr

Die Musik ist eine Gefühlswelt mit Hunderten von Schattierungen, Überraschungen und Kontrasten.

Die Musik ist eine Gefühlswelt mit Hunderten von Schattierungen, Überraschungen und Kontrasten. Saison Kalender Die Musik ist eine Gefühlswelt mit Hunderten von Schattierungen, Überraschungen und Kontrasten., Chefdirigent August 2012 17 Freitag 19.00 Uhr Großer Saal Julia Fischer Violine Daniel

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhaltsverzeichnis Vorwort...1 Steckbrief:

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

Lichtes Dur und melancholisches Moll (4) Die Sängerin Kathleen Ferrier und der Dirigent Bruno Walter

Lichtes Dur und melancholisches Moll (4) Die Sängerin Kathleen Ferrier und der Dirigent Bruno Walter SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Musikstunde Lichtes Dur und melancholisches Moll (4) Die Sängerin Kathleen Ferrier und der Dirigent Bruno Walter Von Wolfgang Sandberger Sendung:

Mehr

Kleiner Stock, ganz groß

Kleiner Stock, ganz groß Peter Schindler Kleiner Stock, ganz groß Ein Waldmusical Text: Christian Gundlach und Peter Schindler Fassung 1: 1 2stg Kinderchor, Solisten Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott Bass, Schlagzeug und Klavier

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471 Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 16. Jänner 2012 Egon Schiele

Mehr

Die schönsten Banknoten der Schweiz

Die schönsten Banknoten der Schweiz Die schönsten Banknoten der Schweiz MoneyMuseum Banknoten sind die Visitenkarte eines jeden Landes. Das gilt für die neuen Euronoten, die ab Januar 2002 in Umlauf gelangen werden, wie für die acht Banknotenserien

Mehr

KONZERTE 2015. Konzertprogramm ... ... ... Musikschule Krefeld

KONZERTE 2015. Konzertprogramm ... ... ... Musikschule Krefeld KONZERTE 2015 in der... Musikschule Krefeld... Konzertprogramm... Vorwort Philipp Potz, Künstlerischer Leiter Liebe Freunde der KAWAI Konzerte, mit dem Umzug der KAWAI Konzerte in den Helmut-Mönkemeyer-Saal

Mehr

Der Personal-Trainer für Ihre Unternehmens IT

Der Personal-Trainer für Ihre Unternehmens IT Der Personal-Trainer für Ihre Unternehmens IT - Outsourcing - Administration - Softwaremanagement - Telekommunikation - Digitale Videoüberwachung & Sicherheitstechnik - Webhosting fernholz IT consulting

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

Blätter. Sol gabetta SOnnenaufgang an DeR elbe PHILHARMONISCHE. simone young: an der musik liebe ich das theatralische

Blätter. Sol gabetta SOnnenaufgang an DeR elbe PHILHARMONISCHE. simone young: an der musik liebe ich das theatralische ausgabe 3/15 PHILHARMONISCHE Blätter michael sanderling: ich möchte beethovens sprache genau übersetzen JosÉ maría sánchez-verdú: musik als KalligraPHiscHE PoEsiE simone young: an der musik liebe ich das

Mehr

Direktorenhaus the Food & Taste Projects

Direktorenhaus the Food & Taste Projects Direktorenhaus the Food & Taste Projects by Direktorenhaus contact: Katja Kleiss kleiss@illusrative.de Tel. +49 (0)30 275 955 86 www.direktorenhaus.com 2 Designer kulinarischer Events Das Direktorenhaus

Mehr

BENEFIZKONZERT 2013. Sonntag, 8. Dezember 2013 Konzertbeginn 17:00 Uhr Türöffnung 16:00 Uhr Lake Side Zürich

BENEFIZKONZERT 2013. Sonntag, 8. Dezember 2013 Konzertbeginn 17:00 Uhr Türöffnung 16:00 Uhr Lake Side Zürich BENEFIZKONZERT 2013 mit dem JugendSinfonieOrchester Konservatorium Winterthur Leitung: Simon Wenger Solistin: Cécile Vonderwahl, Violine Sonntag, 8. Dezember 2013 Konzertbeginn 17:00 Uhr Türöffnung 16:00

Mehr

Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung. des Philologenverbandes Schleswig-Holstein e. V., vertreten durch..,

Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung. des Philologenverbandes Schleswig-Holstein e. V., vertreten durch.., Freitag, 11. April 2014 Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung des Philologenverbandes Schleswig-Holstein e. V., vertreten durch.., - Antragstellers - Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Graf

Mehr

Wolfgang Amadé Mozart

Wolfgang Amadé Mozart FWU Schule und Unterricht 46 02357 Didaktische DVD Wolfgang Amadé Mozart Innovationen in der Musik FWU das Medieninstitut der Länder 00 Lernziele Verschiedene Stationen des Lebensweges von W. A. Mozart

Mehr

Ich weiß nicht, ob mir etwa Mozart als Mensch sympathisch gewesen wäre. Als Komponist ragt er mit Bach über allen anderen heraus.

Ich weiß nicht, ob mir etwa Mozart als Mensch sympathisch gewesen wäre. Als Komponist ragt er mit Bach über allen anderen heraus. Abonnement Kammerorchester International Sonntag 19.10.2014 20.00 Uhr Großer Saal CONCENTUS MUSICUS WIEN NIKOLAUS HARNONCOURT Leitung Ich weiß nicht, ob mir etwa Mozart als Mensch sympathisch gewesen wäre.

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Musikverein Regensburg e. V.

Musikverein Regensburg e. V. Musikverein Regensburg e. V. Samstag, 25. Oktober 2014, 19:30 Uhr, Vielberth-Gebäude der Universität (H 24) Severin von ECKARDSTEIN and Friends Severin von Eckardstein, Klavier, Franziska Hölscher, Violine,

Mehr

Workshop Dirigieren. Dozent: Matthias PROCK, Heeresmusikkorps Ulm

Workshop Dirigieren. Dozent: Matthias PROCK, Heeresmusikkorps Ulm Workshop Dirigieren Dozent: Matthias PROCK, Heeresmusikkorps Ulm sammelte seine ersten musikalischen Erfahrungen als Domsänger bei den Regensburger Domspatzen. Kirchenmusikalisch geprägt nahm er 1996 sein

Mehr

20. JUNI 2009 DIE GLÄSERNE MANUFAKTUR

20. JUNI 2009 DIE GLÄSERNE MANUFAKTUR 10. SINFONIEKONZERT 2008 2009 S T R A U S S - P E R S P E K T I V E N K L AS S I K P I C K N I C K T O P E N A I R KO N Z E R T M I T D E R S Ä C H S I S C H E N S TA AT S K A P E L L E D R E S D E N W

Mehr

Wettbewerbsregeln für das Internationale Chorfestival 2016

Wettbewerbsregeln für das Internationale Chorfestival 2016 Wettbewerbsregeln für das Internationale Chorfestival 2016 Art. 1 - VORLAGE Das Montreux Choral Festival (nachfolgend MCF) versammelt Chöre Gesamtheiten für einen Wettbewerb von hohen Niveaus in der Schweizer

Mehr

Auf der Rückseite des Steins sieht man eine bildliche Darstellung, auf der Vorderseite sind die Worte Sei Dir die Erde leicht zu lesen.

Auf der Rückseite des Steins sieht man eine bildliche Darstellung, auf der Vorderseite sind die Worte Sei Dir die Erde leicht zu lesen. Rede des Präsidenten, Herrn Professor Martin Rennert, zur Gedenkveranstaltung anlässlich des Geburtstages von Julius Stern am wiederhergestellten Grabstein auf dem Jüdischen Friedhof Weißensee, 8. August

Mehr

Spezialschulungen Modul 6 Musik

Spezialschulungen Modul 6 Musik UAG-Musik im Auftrag der AG -RDA, UB der Universität der Künste Berlin UAG-Musik Einführung Musik Werktitel Musik Beispiel für Musikdruck Beispiel für AV-Medium Musik Selbstlerneinheiten UAG-Musik Unterarbeitsgruppe

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

SPONSORENANFRAGE. Klassik OpenAir Konzerte 2014

SPONSORENANFRAGE. Klassik OpenAir Konzerte 2014 SPONSORENANFRAGE Werden Sie Partner der im Jagdschloss Grunewald Peer Gynt Pfingsten vom 7. bis 9. Juni 2014 Organisation und Durchführung: in Kooperation mit der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Liebe Freundinnen und Freunde der Internationalen Wolfegger Konzerte,

Liebe Freundinnen und Freunde der Internationalen Wolfegger Konzerte, Wolfegg, im Dezember 2011 Liebe Freundinnen und Freunde der Internationalen Wolfegger Konzerte, 8. Wolfegger Brief auch im 22. Jahr seines Bestehens hat sich der Freundeskreis Wolfegger Konzerte e. V.

Mehr

Deutsche Radio Philharmonie Konzerte 08 09

Deutsche Radio Philharmonie Konzerte 08 09 Deutsche Radio Philharmonie Konzerte 08 09 Chefdirigent: Christoph Poppen Inhalt 02 Vorworte 05 Composer in residence: Aribert Reimann 07 Bildende Kunst im Jahresprogramm 09 Konzerte in Saarbrücken 61

Mehr

4. KINDERKONZERT So 17. Mai 2015, 11 Uhr Beethovenhalle Bonn

4. KINDERKONZERT So 17. Mai 2015, 11 Uhr Beethovenhalle Bonn 4. KINDERKONZERT So 17. Mai 2015, 11 Uhr Beethovenhalle Bonn Papageno erzählt von Mozart Empfohlen für Kinder ab 4 Jahren 2 PROGRAMM Papageno erzählt von Mozart Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) Ouvertüre

Mehr

PARTNER DES KONZERTHAUS DORTMUND STELL DICH DER KLASSIK

PARTNER DES KONZERTHAUS DORTMUND STELL DICH DER KLASSIK PARTNER DES KONZERTHAUS DORTMUND STELL DICH DER KLASSIK SAISON 2015 I16 DER PARTNER DIE HAUPTSPONSOREN DIE SPONSOREN DIE PARTNER-STIFTUNG DIE FÖRDERER 4 I 4 DORTMUNDER DRAMATURGIE MUSIK IM NASHORN-FORMAT»Stell

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musik (Lehramt Grund-, Haupt-, Realschule; BA Erziehungswissenschaft)

Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musik (Lehramt Grund-, Haupt-, Realschule; BA Erziehungswissenschaft) Universität Augsburg Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät Leopold-Mozart-Zentrum Lehrstuhl für Musikpädagogik Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musik (Lehramt Grund-, Haupt-, Realschule;

Mehr

MOZART: FÜNFUNDZWANZIG STÜCKE (FÜNF DIVERTIMENTI) FÜR DREI BASSETTHÖRNER KV 439/b

MOZART: FÜNFUNDZWANZIG STÜCKE (FÜNF DIVERTIMENTI) FÜR DREI BASSETTHÖRNER KV 439/b Ferenc Liszt Universität für Musik Budapest Doktorandenschule BALÁZS ARNÓTH THESEN DER PROMOTIONSSCHRIFT MOZART: FÜNFUNDZWANZIG STÜCKE (FÜNF DIVERTIMENTI) FÜR DREI BASSETTHÖRNER KV 439/b SCHULE DER KLASSISCHEN

Mehr

Konzert. p3es-dur. Freitag, 16. Oktober 2015 Thomaskirche Liebefeld. Begleitheft zur Uraufführung. Das Programm

Konzert. p3es-dur. Freitag, 16. Oktober 2015 Thomaskirche Liebefeld. Begleitheft zur Uraufführung. Das Programm neun Konzert p3es-dur Freitag, 16. Oktober 2015 Thomaskirche Liebefeld Begleitheft zur Uraufführung Das Programm quadrat. das Streichquintett des jok (Jugendorchester Köniz) mit Barbara Jenny, David Zehnder,

Mehr

Focus: Als Sie während der Olympia-Eröffnungsfeier. Lang Lang: Ich hatte das Gefühl, im Universum zu spielen.

Focus: Als Sie während der Olympia-Eröffnungsfeier. Lang Lang: Ich hatte das Gefühl, im Universum zu spielen. Interview Wenn du fliegen könntest, aber nie das Laufen gelernt hättest, wäre das nicht traurig? Ein Gespräch mit Lang Lang über Lust und Leid eines Super-Virtuosen,,Wahrlich ein Super-Virtuose, urteilte

Mehr

SINFONIMA TAG 2014. Ihre Referenten

SINFONIMA TAG 2014. Ihre Referenten SINFONIMA TAG 2014 Ihre Referenten Ihr Moderator ANSELM ROSE Mitglied im Deutschen Bühnenverein (DBV) und Tarif- und Orchesterausschuss des DBV Gründer und geschäftsführender Gesellschafter des Deutschen

Mehr

Four German Songs, 1958, für Mezzo (oder Tenor) und Streichorchester (6-6-4-3-2) nach Hermann Hesse Manuskript

Four German Songs, 1958, für Mezzo (oder Tenor) und Streichorchester (6-6-4-3-2) nach Hermann Hesse Manuskript Werkverzeichnis Orchesterwerke Concerto, 1950, für Streichorchester (6-6-6-4-2) Grasshoppers Sechs Humoresken, 1957/rev. 1984, für großes Orchester: Piccolo, 2 Flöten, 2 Oboen, 2 B-Klarinetten, 2 Fagotte,

Mehr

die bayerische kammerphilharmonie

die bayerische kammerphilharmonie konzertreihe 14 /15 die bayerische kammerphilharmonie Hochverehrtes Publikum, liebe Freunde der bayerischen kammerphilharmonie, mit unserem Beitrag zum Richard-Strauss-Jahr 2014 geht eine fulmi - nante

Mehr

Klassik Open Air. beim Picknick im Park. Sonntag, 26. Juli 2015, 11 Uhr Sonntag, 26. Juli 2015, 20 Uhr Samstag, 8. August 2015, 20 Uhr

Klassik Open Air. beim Picknick im Park. Sonntag, 26. Juli 2015, 11 Uhr Sonntag, 26. Juli 2015, 20 Uhr Samstag, 8. August 2015, 20 Uhr Klassik Open Air beim Picknick im Park Sonntag, 26. Juli 2015, 11 Uhr Sonntag, 26. Juli 2015, 20 Uhr Samstag, 8. August 2015, 20 Uhr Nürnberg Luitpoldhain Vogel-Pin Grußwort Das Vogelpaar des Jahres 2015

Mehr

KONZERTHAUS DORTMUND

KONZERTHAUS DORTMUND Mozart Große Messe Samstag, 12.04.2014 20.00 Uhr Musik bereichert. KONZERTHAUS DORTMUND PHILHARMONIE FÜR WESTFALEN Christiane Karg Sopran Juliane Banse Sopran Jeremy Ovenden Tenor Tareq Nazmi Bass WDR

Mehr

moto So klingt nur Dortmund. 2,50 E

moto So klingt nur Dortmund. 2,50 E Cincinnati Symphony Orchestra Sergej Rachmaninow Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 d-moll op. 30 Allegro ma non tanto AM 13.04.2008 Intermezzo: Adagio Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 Die Grosse Finale:

Mehr

«Das Ganze könnte doch recht anspruchsvoll werden»

«Das Ganze könnte doch recht anspruchsvoll werden» Neue Luzerner Zeitung Online, 13. Juli 2015, 00:00 «Das Ganze könnte doch recht anspruchsvoll werden» Blue Balls Festival, 17. bis 25. Juli, Luzern Die englische Sängerin Anna Calvi mag es gerne düster.

Mehr

Radtour auf den Spuren von August Macke und Hans Thuar

Radtour auf den Spuren von August Macke und Hans Thuar Radtour auf den Spuren von August Macke und Hans Thuar Bonn durch Künstleraugen gesehen Auf den Spuren der Künstlerfreunde August Macke und Hans Thuar Die Malerfreunde August Macke und Hans Thuar gehören

Mehr

Unvergleichliche Lebensqualität

Unvergleichliche Lebensqualität Unvergleichliche Lebensqualität Österreich hat EU-weit die höchste Lebensqualität Auf eine lange und bewegte Geschichte zurückblickend, ist Österreich heute eine wohlhabende, stabile und prosperierende

Mehr

Freitag, 19. 10. 2012

Freitag, 19. 10. 2012 Freitag, 19. 10. 2012 AULA BUNDESGYMNASIUM BACHGASSE Untere Bachgasse 8, Mödling Jubiläen - Konzert www. vocalensemble.at Leitung: Günther Mohaupt u. Sänger d. VEM Programm 4 33 Musik: C. Cage Geografical

Mehr

Sinfonieorchester Wuppertal Jahresprogramm 2015/16 (153. Spielzeit)

Sinfonieorchester Wuppertal Jahresprogramm 2015/16 (153. Spielzeit) Sparkassen-Finanzgruppe Sinfonieorchester Wuppertal Jahresprogramm 2015/16 (153. Spielzeit) Wunderbar, dass unsere Sparkasse einer der größten Kulturförderer Wuppertals ist. Die Stadtsparkasse Wuppertal

Mehr

musik Spielzeit 2015 2016 Chefdirigent Kevin John Edusei münchen

musik Spielzeit 2015 2016 Chefdirigent Kevin John Edusei münchen Spielzeit 2015 2016 Chefdirigent Kevin John Edusei Die Abonnementkonzerte Herkulessaal der Residenz Prinzregententheater Philharmonie im Gasteig tickets 089-93 60 93 www.muenchenmusik.de münchen musik

Mehr

JUNGE WILDE«EDGAR MOREAU. Dienstag, 03.11.2015 19.00 Uhr KONZERTHAUS DORTMUND

JUNGE WILDE«EDGAR MOREAU. Dienstag, 03.11.2015 19.00 Uhr KONZERTHAUS DORTMUND JUNGE WILDE«EDGAR MOREAU Dienstag, 03.11.2015 19.00 Uhr KONZERTHAUS DORTMUND EDGAR MOREAU VIOLONCELLO PIERRE-YVES HODIQUE KLAVIER Abo:»Junge Wilde«In unserem Haus hören Sie auf allen Plätzen gleich gut

Mehr