Das Modell assimilativer und akkommodativer Prozesse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Modell assimilativer und akkommodativer Prozesse"

Transkript

1 Das Modell assimilativer und akkommodativer Prozesse I. Grundlinien des Zwei-Prozess-Modells - Unterscheidung von zwei z.t. antagonistischen adaptiven Grundprozessen: - Assimilative Aktivitäten richten sich darauf, die eigenen Lebens- und Entwicklungsumstände persönlichen Zielen und Ansprüchen entsprechend zu gestalten bzw. zu modifizieren - Durch akkommodative Prozesse werden Ziele und Ansprüche an gegebene Umstände und Beschränkungen angepasst - Beide adaptiven Modi beseitigen - auf unterschiedliche Weise - Diskrepanzen zwischen faktischer und gewünschter Situation - Das Wechselspiel von assimilativen und akkommodativen Prozessen ist eine wesentliche Quelle subjektiver Lebensqualität und Resilienz (insbesondere auch im höheren Alter)

2 II. Kernannahmen des Zwei-Prozess-Modells (1) Facetten und Funktionen - Lösung des Stabilitäts-Flexibilitäts-Dilemmas in der Handlungsregulation (Stabilisierung gesetzter Ziele gegen Ablenkungen, zugleich Vermeiden unproduktiver Persistenz) - Assimilative und akkommodative Prozesse stehen in einer antagonistischen, zugleich jedoch komplementären Relation - Aspekte der assimilativen Funktionslage: zielgerichtete Anstrengung; reaktante Anstrengungssteigerung beim Auftreten von Hindernissen; korrektive und kompensatorische Anstrengungen; aktiv-problemfokussierte Bewältigungsbemühungen - Aspekte der akkommodativen Funktionslage: Ablösung von blockierten Zielen; Akzeptieren irreversibler Verluste; Erzeugung entlastender Kognitionen; Umleitung von Handlungsressourcen auf neue Ziele - Konflikte zwischen beiden Prozessen treten auf, wenn zielgerichtete Anstrengungen an Ressourcengrenzen gelangen

3 (2) Grundlegende Mechanismen - Assimilative Funktionslage: konvergente, zielfokussierte Informationsverarbeitung; erhöhte Verfügbarkeit von Kognitionen, welche die Zielverfolgung unterstützen; Abschirmung gegen konkurrierende Handlungstendenzen und preference reversals - Akkommodative Funktionslage: divergent-holistische Informationsverarbeitung; Ausweitung des Aufmerksamkeitsfeldes; erhöhte Verfügbarkeit von Kognitionen, welche die Ablösung von einem blockierten Ziel unterstützen - der Wechsel von assimilativen zu akkommodativen Bewältigungsformen geht also mit einer radikalen Veränderung der Informationsverarbeitung einher - mögliche dysfunktionale Nebeneffekte assimilativer Persistenz: eskalierende Zielbindung, Festhalten an blockierten Lebensentwürfen, Erschöpfung von Handlungsressourcen, Andauern kontrafaktischer Emotionen (Ärger, Reue) - mögliche dysfunktionale Nebeneffekte akkommodativer Flexibilität: unstabile Zielbindung, verfrühtes Aufgaben von Anstrengungen, mangelnde Nutzung von Handlungsreserven - moderierende Einflussfaktoren: individuelle Handlungspotentiale, Kontrollüberzeugungen; Wichtigkeit des Zieles; Ersetzbarkeit des Zieles; Selbst-Komplexität

4 (3) Dispositionelle Unterschiede - Skalen: Hartnäckige Zielverfolgung (HZ) und Flexible Zielanpassung (FZ) - HZ und FZ als orthogonale Facetten der Bewältigungskompetenz - beide Skalen korrelieren positiv mit subjektiver Lebensqualität etc. - beide Skalen zeigen gegenläufige Zusammenhänge mit der Altersvariable - mit abnehmenden Handlungsressourcen werden akkommodative Bewältigungsformen bedeutsamer - Bedeutung akkommodativer Flexibilität für die Bewältigung alterstypischer Verluste und Behinderungen: Puffereffekte von FZ - Akkommodative Flexibilität und Zufriedenheitsparadoxien : Abschirmung von Lebenszufriedenheit gegen Unzufriedenheit in spezifischen Lebensbereichen - Bedeutung akkommodativer Flexibilität für die Bewahrung von personaler Kontrolle

5 (4) Befunde aus Experimenten und Interviewstudien - Öffnung des Aufmerksamkeitsfeldes im akkommodativen Modus - Flexibilität begünstigt die Erzeugung entlastender Kognitionen - Personen mit hoher akkommodativer Flexibilität sind eher geneigt, alt mit positiven Bedeutungen zu verbinden - Befunde aus Interviewstudien: Häufigkeit akkommodativer Äußerungen geht mit höherer Lebenszufriedenheit, positiven Einstellungen zum Altern einher; flexible Personen finden mehr Kontinuität und Bedeutung in ihrem Leben (5) Reichweite des Modells - Depression - Rumination - dysfunktionale Persistenz, entrapment - benefit finding, post-traumatischer Gewinn - Reue, kontrafaktische Emotionen* - Kompensation - Sinnperspektiven, Weisheit

6 (6) Literatur Brandtstädter, J. (2007a). Das flexible Selbst: Selbstentwicklung zwischen Zielbindung und Ablösung. Heidelberg: Elsevier/Spektrum Akademischer Verlag. Brandtstädter, J. (2007b). Hartnäckige Zielverfolgung und flexible Zielanpassung als Entwicklungsressourcen: Das Modell assimilativer und akkommodativer Prozesse. In J. Brandtstädter und U. Lindenberger (Hrsg.), Entwicklungspsychologie der Lebensspanne. Ein Lehrbuch (S ). Stuttgart: Kohlhammer. Brandtstädter, J. & Greve, W. (1994). The aging self: Stabilizing and protective processes. Developmental Review, 14, Brandtstädter, J. & Renner, G. (1990). Tenacious goal pursuit and flexible goal adjustment: Explication and age-related analysis of assimilative and accommodative strategies of coping. Psychology and Aging, 5, Brandtstädter, J. & Rothermund, K. (1994). Self-percepts of control in middle and later adulthood: Buffering losses by rescaling goals. Psychology and Aging, 9, Brandtstädter, J. & Rothermund, K. (2002). The life-course dynamics of goal pursuit and goal adjustment: A two-process framework. Developmental Review, 22, Brandtstädter, J., Rothermund, K. & Schmitz, U. (1998). Maintaining self-integrity and self-efficacy through adulthood and later life: The adaptive functions of assimilative persistence and accommodative flexibility. In J. Heckhausen & C.S. Dweck (Eds.), Motivation and self-regulation across the life span (pp ). New York: Cambridge University Press. Brandtstädter, J., Voß, A. & Rothermund, K. (2004). Perception of danger signals: The role of control. Experimental Psychology, 51, Brandtstädter, J. & Wentura, D. (1995). Adjustment to shifting possibility frontiers in later life: Complementary adaptive modes. In R.A. Dixon & L. Bäckman (Eds.), Compensating for psychological deficits and declines: Managing losses and promoting gains (pp ). Mahwah, NJ: Erlbaum. Brandtstädter, J., Wentura, D. & Rothermund, K. (1999). Intentional self-development through adulthood and later life: Tenacious pursuit and flexible adjustment of goals. In J. Brandtstädter & R.M. Lerner (Eds.), Action and self-development: Theory and research through the life span (pp ). Thousand Oaks, CA: Sage....\jb\Folien\EntB_FoV_Zwei-Prozess-Modell.doc (1-6)

Was ist das Alter(n) der Persönlichkeit?

Was ist das Alter(n) der Persönlichkeit? Was ist das Alter(n) der Persönlichkeit? Eine Antwort aus verhaltenswissenschaftlicher Sicht Ursula M. Staudinger Im nachfolgenden Kapitel möchte ich der scheinbar einfachen Frage Was ist Alter(n)? nachgehen,

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

AUSGEWÄHLTE GERONTOPSYCHOLOGISCHE MODELLE

AUSGEWÄHLTE GERONTOPSYCHOLOGISCHE MODELLE AUSGEWÄHLTE GERONTOPSYCHOLOGISCHE MODELLE ZUM ÜBERGANG INS SENIORENHEIM 1 Claudia Thiele Für die Gerontologie und insbesondere die Gerontopsychologie steht die Frage nach den Bedingungen des erfolgreichen

Mehr

Arbitrierungsbasiertes Framework für die Gestaltung holistischer multimodaler Mensch-Maschine Interaktionen

Arbitrierungsbasiertes Framework für die Gestaltung holistischer multimodaler Mensch-Maschine Interaktionen Präsentiert am 07.02.2013 auf der AAET2013, Braunschweig Arbitrierungsbasiertes Framework für die Gestaltung holistischer multimodaler Mensch-Maschine Interaktionen Johann Kelsch, Gerald Temme, Julian

Mehr

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu.

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu. Stadien-Erfassung Haben Sie in der letzten Zeit körperliche Aktivität an 2 oder mehr Tagen pro Woche für mindestens 20 Minuten ausgeübt? Bitte kreuzen Sie die Aussage an, die auf Sie am besten zutrifft.

Mehr

Motivation. Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Gerhard Plaßmann

Motivation. Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Gerhard Plaßmann Motivation Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Inhalt Wie komm ich auf das Thema? Definition des Begriffs Motivation Motivationale Themenklassen Motivation, Intention,

Mehr

Ferdinand, N.K., Mecklinger, A., & Opitz, B. (accepted). Learning context modulates the processing of expectancy violations. Brain Research.

Ferdinand, N.K., Mecklinger, A., & Opitz, B. (accepted). Learning context modulates the processing of expectancy violations. Brain Research. Publikationsverzeichnis Zeitschriften (peer reviewed; nach Erscheinungsjahr): Ferdinand, N.K., Mecklinger, A., & Opitz, B. (accepted). Learning context modulates the processing of expectancy violations.

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Was bedeutet Selbstwirksamkeitserwartung? Die Selbstwirksamkeitserwartung ein unterstützender Faktor zu einem aktiveren Lebensstil

Was bedeutet Selbstwirksamkeitserwartung? Die Selbstwirksamkeitserwartung ein unterstützender Faktor zu einem aktiveren Lebensstil Die ein unterstützender Faktor zu einem aktiveren Lebensstil Simone Albert PT MAS Gerontologin Bobath Instruktorin IBITA Fachverantwortung Felix Platter Spital Was bedeutet? Die subjektive Gewissheit,

Mehr

MACHT SCRUM ZUFRIEDENER? Welche Erklärungen bietet die Motivationspsychologie? Andreas Ebbert-Karroum, Scrum Day, Düsseldorf, 2009-12-02

MACHT SCRUM ZUFRIEDENER? Welche Erklärungen bietet die Motivationspsychologie? Andreas Ebbert-Karroum, Scrum Day, Düsseldorf, 2009-12-02 MACHT SCRUM ZUFRIEDENER? Welche Erklärungen bietet die Motivationspsychologie? Andreas Ebbert-Karroum, Scrum Day, Düsseldorf, 2009-12-02 LERNZIELE Ziel 1 Ziele Grundlagen der Motivation verstehen Eigenes

Mehr

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess?

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? 2. Fachtagung der DGP 22. Februar 2013 (Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? Tina Quasdorf Seite 1 LebenQDII Intervention: DCM Implementierungsprozess

Mehr

Philosophisch, z.b. Kant: Vervollkommnungsfähigkeit des Menschen als Ziel alles sittlichen Wollens. Organisation des Einzelnen.

Philosophisch, z.b. Kant: Vervollkommnungsfähigkeit des Menschen als Ziel alles sittlichen Wollens. Organisation des Einzelnen. Perfektionismus Definition keine einheitliche Definition, sondern Herausarbeitung verschiedener Facetten durch mehrerer Forschergruppen Perfektionismus wird allgemein als Persönlichkeitsstil verstanden,

Mehr

Die Paradoxie des Innovation Championings: Wenn Handeln und Kontext im Widerspruch stehen

Die Paradoxie des Innovation Championings: Wenn Handeln und Kontext im Widerspruch stehen 6. Tagung der Fachgruppe Arbeits- und Organisationspsychologie der DGPs Wien 09.-11.09.2009 Die Paradoxie des Innovation Championings: Wenn Handeln und Kontext im Widerspruch stehen, Mona Wolf, Katrin

Mehr

GERECHTIGKEIT. stimmt ein wenig. weitgehend nicht. überhaupt nicht. stimmt genau. stimmt eher. weitgehend. stimmt. stimmt. stimmt.

GERECHTIGKEIT. stimmt ein wenig. weitgehend nicht. überhaupt nicht. stimmt genau. stimmt eher. weitgehend. stimmt. stimmt. stimmt. GERECHTIGKEIT Im Folgenden finden Sie ganz unterschiedliche Aussagen zum Thema Gerechtigkeit. Sie werden wahrscheinlich einigen Aussagen sehr zustimmen und andere stark ablehnen. Bei wieder anderen sind

Mehr

Disziplin: Alle Disziplinen (die verwendeten Beispiele im Kurs stammen vor allem aus dem Bereich Marketing/Management) Title Metaanalyse

Disziplin: Alle Disziplinen (die verwendeten Beispiele im Kurs stammen vor allem aus dem Bereich Marketing/Management) Title Metaanalyse Disziplin: Alle Disziplinen (die verwendeten Beispiele im Kurs stammen vor allem aus dem Bereich Marketing/Management) Title Metaanalyse Lecturer Martin Eisend (Europa-Universität Viadrina) Outline.1 Key

Mehr

Handlungsregulationstheorie und Fehler

Handlungsregulationstheorie und Fehler Handlungsregulationstheorie und Fehler Bachelor-Begleitseminar Einführung in die Arbeits- und Organisationspsychologie toonpool.com Ablauf des Seminars Wiederholung Handlungstheorie Praktische Übung Handlungstheorie

Mehr

Das Phänomen der späten Scheidungen

Das Phänomen der späten Scheidungen Das Phänomen der späten Scheidungen Hintergründe, Gründe, Variationen und die Folgen Prof. Dr. Pasqualina Perrig-Chiello Übersicht! > Bis dass der Tod euch scheidet? Ehe und Familie als Ort der Liebe eine

Mehr

VO Wirtschaftspsychologie I (Wahlfachmodul) 200151, WS2010/11. Dr. Eva Hofmann

VO Wirtschaftspsychologie I (Wahlfachmodul) 200151, WS2010/11. Dr. Eva Hofmann VO Wirtschaftspsychologie I (Wahlfachmodul) 200151, WS2010/11 Dr. Eva Hofmann Inhalts- & Prozesstheorien der Motivation Inhaltstheorien Inhaltliche Faktoren der Arbeitsmotivation z.b. Motivationspyramide

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

C U R R I C U L U M V I T A E

C U R R I C U L U M V I T A E C U R R I C U L U M V I T A E Personal Information Name PD Dr. phil. Martin J. Tomasik Place of birth Wrocław, Poland Year of birth 1977 Citizenship German with Swiss Residence Permit Class B Marital status

Mehr

AC-Verhalten von Halbleiterbauelementen

AC-Verhalten von Halbleiterbauelementen Interdisziplinäres Laborpraktikum Master ET Versuch 76 AC-Verhalten von Halbleiterbauelementen Institut für Nanoelektronik Technische Universität Hamburg-Harburg Inhalt. Einleitung. Literatur. Der Transistor.

Mehr

Gender and orientations toward the future: links to motivation

Gender and orientations toward the future: links to motivation Gender and orientations toward the future: links to motivation Greene & DeBacker (2004) Proseminar intrinsische und extrinsische Motivation (JS) WS 06/07 16.1.2007 Annina Scherrer 1 Überblick 2.3 possib.

Mehr

Beschreibungsmodelle

Beschreibungsmodelle Beschreibungsmodelle Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht 2 1.1 eite 1................................. 2 2 Architekturmodelle 3 2.1 eite 1................................. 3 3 Datenmodelle 4 3.1 eite 1.................................

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

Ein Web-Experiment zu Farbharmonie in der Benutzeroberflächengestaltung

Ein Web-Experiment zu Farbharmonie in der Benutzeroberflächengestaltung Ein Web-Experiment zu Farbharmonie in der Benutzeroberflächengestaltung Bettina Laugwitz 1 Die Frage nach gültigen ästhetischen Gesetzmäßigkeiten ist prinzipiell für jeden relevant, der sich mit Design

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

Die Bedeutung von Spiritualität und Religiosität für alte Menschen mit Migrationshintergrund

Die Bedeutung von Spiritualität und Religiosität für alte Menschen mit Migrationshintergrund Die Bedeutung von Spiritualität und Religiosität für alte Menschen mit Migrationshintergrund Dozentin: Johanna Kohn Prof. Johanna Kohn, lic. lic. phil, Institut Sozialplanung und Stadtentwicklung Basel

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Action Selection

Kybernetik Intelligent Agents- Action Selection Kybernetik Intelligent Agents- Action Selection Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 26. 06. 2012 Intelligent Agents Intelligent Agents Environment

Mehr

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Zur Identifikation und Messung von kreativem Spillover in der Frankfurter Kreativwirtschaft Dr. Pascal Goeke Institut für Humangeographie

Mehr

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Begriffsverständnis Change Management ist das Managen der schrittweisen und radikalen Veränderung

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

Kollaboratives Lernen

Kollaboratives Lernen Kollaboratives Lernen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Aufgabenkomplexität als moderierender Einflussfaktor Arten des kollaborativen Lernens Entwicklungsphasen in virtuellen Lerngruppen

Mehr

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen?

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? 1 Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? Kufstein 13. 2. 2015 2 wissenschaftlicher Hintergrund entwicklungspsychologische Arbeiten von Norbert Bischof und Doris Bischof- Köhler Reifungsschritte

Mehr

Informationen zum Wahlpflichtfach Psychologie im Hauptstudium für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik

Informationen zum Wahlpflichtfach Psychologie im Hauptstudium für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Informationen zum Wahlpflichtfach Psychologie im Hauptstudium für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Gültig ab dem FSS 2009 Inhalt I. Allgemeines II. Prüfungen: "modularisierter"

Mehr

Zum Rollenverständnis von Evaluatorinnen und Evaluatoren

Zum Rollenverständnis von Evaluatorinnen und Evaluatoren Zum Rollenverständnis von Evaluatorinnen und Evaluatoren Anna von Werthern (LMU München) Jan Hense (JLU Gießen) Centrum für Evaluation (CEval), 21. März 2014 Ausgangslage Several descriptive notions of

Mehr

Emotionsfokussierte Therapie im Überblick

Emotionsfokussierte Therapie im Überblick Was ist Emotionsfokussierte Therapie? Emotionsfokussierte Therapie (EFT) ist ein wissenschaftlich fundiertes Psychotherapieverfahren. Auf der Basis aktueller neurowissenschaftlicher Erkenntnisse sowie

Mehr

Diplomprüfung in Kognitiver Entwicklungspsychologie (Prüferinnen: Dr. Anne Henning, Prof. Dr. Gisa Aschersleben)

Diplomprüfung in Kognitiver Entwicklungspsychologie (Prüferinnen: Dr. Anne Henning, Prof. Dr. Gisa Aschersleben) Diplomprüfung in Kognitiver Entwicklungspsychologie (Prüferinnen: Dr. Anne Henning, Prof. Dr. Gisa Aschersleben) Alle Prüflinge können sich für eines dieser Themen entscheiden. Viele Artikel werden in

Mehr

Agenda.» Motivation» Zielsetzung» Vorgehensweise» Praxisbeispiel» Ergebnis. Motivation Zielsetzung Vorgehensweise Praxisbeispiel Ergebnis

Agenda.» Motivation» Zielsetzung» Vorgehensweise» Praxisbeispiel» Ergebnis. Motivation Zielsetzung Vorgehensweise Praxisbeispiel Ergebnis Bachelor Thesis Konzeption eines softwaregestützten Managements flexibler Prozesse des Versicherungswesens auf Basis von BPMN Marcel Wieczorek 220592 25.09.2012 Präsentation: Bachelor Thesis Betreuer:

Mehr

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE am Institut für Psychologie der Universität Bonn 1 Übersicht Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie: Was ist das? Anwendungs- und Berufsfelder

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

Abzug. unkorrigierter. Psychologie für die Gesellschaft. Die Gestaltung des Alters. Ein Plädoyer für mehr Psychologie.

Abzug. unkorrigierter. Psychologie für die Gesellschaft. Die Gestaltung des Alters. Ein Plädoyer für mehr Psychologie. Psychologie für die Gesellschaft Das Alter hat die Medien erreicht. Nahezu täglich wird über die Konsequenzen des demographischen Wandels, über Pflegenotstand, Altersarmut und Altersvorsorge oder über

Mehr

Collaborative planning in heterarchic supply networks

Collaborative planning in heterarchic supply networks Diss. ETH No. 17450 Collaborative planning in heterarchic supply networks A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

Vorlesung Personalmanagement Briefing III. Martin Lacroix

Vorlesung Personalmanagement Briefing III. Martin Lacroix Vorlesung Personalmanagement Briefing III Martin Lacroix Personalmanagement-Klausur Generelle Hinweise oder wieso Klaus für Sie wichtig ist Fragetypen Single-Choice Wissensfragen Fallstudie (Transfer)

Mehr

Amrei Christiane Zopf-Jörchel

Amrei Christiane Zopf-Jörchel Amrei Christiane Zopf-Jörchel amrei.zopf-joerchel@sfu.ac.at Angaben zur Person Univ. -Ass. Dr.in Amrei C. Zopf-Jörchel Koordinatorin des Psychologie Bachelorprograms der Sigmund Freud PrivatUniversität

Mehr

W. Schweiger and colleagues Slide 1

W. Schweiger and colleagues Slide 1 Prof. Dr. Wolfgang Schweiger Department of Public Relations & Communication of Technology (Fachgebiet Public Relations & Technikkommunikation) Institute of Media and Communication, TU Ilmenau W. Schweiger

Mehr

Personalisierte Benutzerschnittstellen: Mit One size fits one in die Zukunft

Personalisierte Benutzerschnittstellen: Mit One size fits one in die Zukunft Cloud platforms Lead to Open and Universal access for people with Disabilities and for All www.cloud4all.info Personalisierte Benutzerschnittstellen: Mit One size fits one in die Zukunft World Usability

Mehr

Design your mind Denkfallen entlarven und überwinden

Design your mind Denkfallen entlarven und überwinden Design your mind Denkfallen entlarven und überwinden Martin Sauerland Design your mind Denkfallen entlarven und überwinden Mit zielführendem Denken die eigenen Potenziale voll ausschöpfen Martin Sauerland

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden.

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden. Universität Mannheim Lehrstuhl Arbeits- und Organisationspsychologie Prof. Dr. Sabine Sonnentag Diplom Psychologie Die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie im Diplom-Studiengang umfasst im

Mehr

CSR im deutschen Mittelstand:

CSR im deutschen Mittelstand: CSR im deutschen Mittelstand: Von Philanthropie zu Innovation Impuls-Vortrag zur Veranstaltung CSR Erfolgsfaktor für den Mittelstand Welthungerhilfe, Frankfurt, Commerzbank, 17.10. 2013 Dr. Erik Hansen

Mehr

Coaching im Kontext der Führungskraft Durch eine Reflexion der eigenen Motivation zu mehr Spaß und Effizienz im Führungsalltag Referentin: Julia

Coaching im Kontext der Führungskraft Durch eine Reflexion der eigenen Motivation zu mehr Spaß und Effizienz im Führungsalltag Referentin: Julia Coaching im Kontext der Führungskraft Durch eine Reflexion der eigenen Motivation zu mehr Spaß und Effizienz im Führungsalltag Referentin: Julia Krampitz 1 Nur wenige Menschen sehen ein, dass sie letztendlich

Mehr

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Prof. Dr. Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Universität Zürich Course Outline Business & Society

Mehr

Printed in Germany ISBN 978-3-8252-3179-8 (UTB-Bestellnummer)

Printed in Germany ISBN 978-3-8252-3179-8 (UTB-Bestellnummer) Prof. Dr. Stefan Stürmer lehrt Sozialpsychologie an der Fernuniversität Hagen. Covermotiv: MEV Lektorat / Redaktion im Auftrag des Ernst Reinhardt Verlages: Dr. med. Martina Steinröder Bibliografische

Mehr

Wie werbe ich Mitglieder für Seniorengenossenschaften? 1. Impulsvortrag II. Workshop WISE

Wie werbe ich Mitglieder für Seniorengenossenschaften? 1. Impulsvortrag II. Workshop WISE Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Systementwicklung Wie werbe ich Mitglieder für Seniorengenossenschaften? 1. Impulsvortrag II. Workshop Dresden, 13.09.2013

Mehr

Macht Bewegung schlau?

Macht Bewegung schlau? Macht Bewegung schlau? Prof. Dr. Petra Jansen Universität Regensburg inhaltsverzeichnis Schlau? - ein Überblick über die kognitiven Fähigkeiten kurzfristige Auswirkungen von Bewegung langfristige Auswirkungen

Mehr

Internationale Beziehungen in Theorie und Praxis: die Bedeutung von Normen MA Di, 14-16 Uhr, AR-K 307/1

Internationale Beziehungen in Theorie und Praxis: die Bedeutung von Normen MA Di, 14-16 Uhr, AR-K 307/1 JProf. Dr. Andrea Schneiker Universität Siegen Fakultät I / Politikwissenschaft Adolf-Reichwein-Straße 2, AR-C 3201 schneiker@sozialwissenschaften.uni-siegen.de Tel.: +49 (0) 271-740 2081 Sprechstunde:

Mehr

HANDBUCH ZEITARBEIT UND PERSONAL- DIENSTLEISTUNGEN

HANDBUCH ZEITARBEIT UND PERSONAL- DIENSTLEISTUNGEN HANDBUCH ZEITARBEIT UND PERSONAL- DIENSTLEISTUNGEN 50 FÜHRENDE PARTNER FÜR IHR UNTERNEHMEN 2014 Inklusive Arbeitshilfen online Prof. Dr. Dietram Schneider Management-Tools für postmoderne Zeiten Success

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Eliciting Requirements for a Company-wide Data Leakage Prevention System

Eliciting Requirements for a Company-wide Data Leakage Prevention System Eliciting Requirements for a Company-wide Data Leakage Prevention System Stefan Gärtner, Svenja Schulz, and Kurt Schneider Software Engineering Group, Leibniz Universität Hannover, Germany Steffen Förster

Mehr

Stimmung und ihr Einfluss auf die Regluation von Informationsverarbeitung und Verhalten

Stimmung und ihr Einfluss auf die Regluation von Informationsverarbeitung und Verhalten Stimmung und ihr Einfluss auf die Regluation von Informationsverarbeitung und Verhalten Mood and the Regulation of Information Processing and Behavior HERBERT BLESS and KLAUS FIEDLER In J.P. Forgas (Ed.),

Mehr

RCS. Schulranzen und Rucksäcke Urteil des Kammergerichts vom 19.9.2013. Ökonomische Perspektive

RCS. Schulranzen und Rucksäcke Urteil des Kammergerichts vom 19.9.2013. Ökonomische Perspektive Schulranzen und Rucksäcke Urteil des Kammergerichts vom 19.9.2013 Ökonomische Perspektive Prof. Dr. Roman Inderst Goethe University Frankfurt am Main RCS. Research & Consulting Services GmbH www.r-c-s.eu

Mehr

Geschäftsprozesse & Workflow: WfMC Referenzmodell

Geschäftsprozesse & Workflow: WfMC Referenzmodell Seminar E-Services WS 02/03 Geschäftsprozesse & Workflow: WfMC Referenzmodell Jacqueline Tran & Marco Glier Gliederung 1. Workflow 2. Workflow Managementsysteme (WfMS) 3. Workflow Management Coalition

Mehr

Prof. Gerold Baudinot. Zürcher Fachhochschule

Prof. Gerold Baudinot. Zürcher Fachhochschule Service Science: Nutzenstiftende IT-Prozesse entwickeln ITC Service Engineering und Management im Spannungsfeld Effizienz vs. Nutzen/Wirkung auf das Unternehmen Prof. Gerold Baudinot Was erwartet Sie?

Mehr

BEHAVIORAL GAME THEORY

BEHAVIORAL GAME THEORY BEHAVIORAL GAME THEORY Seminar: Montag, wöchentlich (2 SWS) 15:15 16:45 Uhr, HS 03 Beginn: 20.10.2003 Hinweis: Sprechzeiten: Zu dieser Veranstaltung bietet Manuela Vieth Übungsstunden an. Vorläufiger Termin

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

EIN BAYES-STATISTISCHER VERGLEICH PROBABILISTISCHER MODELLE FUR DAS ENTSCHEIDUNGSVERHALTEN VON SCHULKINDERN UND STUDENTEN

EIN BAYES-STATISTISCHER VERGLEICH PROBABILISTISCHER MODELLE FUR DAS ENTSCHEIDUNGSVERHALTEN VON SCHULKINDERN UND STUDENTEN EIN BAYES-STATISTISCHER VERGLEICH PROBABILISTISCHER MODELLE FUR DAS ENTSCHEIDUNGSVERHALTEN VON SCHULKINDERN UND STUDENTEN Wilfried Hommers Institut fur Psychologie der Universitat Kiel Entsche idungen

Mehr

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine 5. Braunschweiger Symposium 20./21. Februar 2008 Dipl.-Ing. T. Mauk Dr. phil. nat. D. Kraft

Mehr

After Sales mit Rundumsicht

After Sales mit Rundumsicht After Sales mit Rundumsicht Balz Zürrer, Yolanda Danioth 26. November 2013 Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch After Sales mit Rundumsicht GESCHÄFTS- PROZESS WACHSAMKEIT LEADERSHIP

Mehr

Informationen des DIE-Projekts SELBER September 2004

Informationen des DIE-Projekts SELBER September 2004 Informationen des DIE-Projekts SELBER September 2004 Projekt SELBER Service: Institutionenberatung zur Öffnung für neue Lernkulturen und Beratung bei neuen Angebotsformen DIE Deutsches Institut für Erwachsenenbildung

Mehr

31. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Beyond Budgeting Dorf Zechlin, 27.09.2002 Beyond Budgeting - Unternehmenskultur - Axel Meyl

31. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Beyond Budgeting Dorf Zechlin, 27.09.2002 Beyond Budgeting - Unternehmenskultur - Axel Meyl - Unternehmenskultur - Axel Meyl Axel Meyl, 2_ Unternehmenskultur.ppt, 27.09.2002 Seite 1 12 - Prinzipien Unternehmenskultur 1. Selbststeuerungsrahmen schaffen 2. Verantwortlichkeit für Ergebnisse schaffen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Herausgeber............................ 5 Vorwort............................................. 7 1 Merkmale einer Organisation.................... 15

Mehr

Validierung und Verifikation!

Validierung und Verifikation! Martin Glinz Thomas Fritz Software Engineering Kapitel 7 Validierung und Verifikation 2005-2013 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen, nicht kommerziellen

Mehr

Nachhaltige Personal-und Organisationsentwicklung durch Weiterbildung das Projekt IMPROVE

Nachhaltige Personal-und Organisationsentwicklung durch Weiterbildung das Projekt IMPROVE Nachhaltige Personal-und Organisationsentwicklung durch Weiterbildung das Projekt IMPROVE Prof. Dr. Petra Strehmel Competence Center Kids (CCKids) an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Mehr

LMI Leistungsmotivationsinventar

LMI Leistungsmotivationsinventar LMI Leistungsmotivationsinventar Dimensionen berufsbezogener Leistungsmotivation Freie Universität Berlin Arbeitsbereich Wirtschafts und Sozialpsychologie Seminar: Möglichkeiten und Grenzen der Arbeitsmotivation

Mehr

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1 CeBIT 17.03.2015 CARMAO GmbH 2014 1 HERZLICH WILLKOMMEN Applikationssicherheit beginnt lange bevor auch nur eine Zeile Code geschrieben wurde Ulrich Heun Geschäftsführender Gesellschafter der CARMAO GmbH

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

Zielgruppe: Zentrale Ansprechpartnerinnen/Ansprechpartner und Fachexpertinnen/Fachexperten der Hochschulen

Zielgruppe: Zentrale Ansprechpartnerinnen/Ansprechpartner und Fachexpertinnen/Fachexperten der Hochschulen was-studiere-ich.de Selbsttest zur Studienorientierung der Hochschulen in Baden-Württemberg Inhaltliche Beschreibung der erfassten Merkmale Zielgruppe: Zentrale Ansprechpartnerinnen/Ansprechpartner und

Mehr

Consultants Talk der Handelskammer Hamburg am 20. August 2014. Kritik am Widerstandskonzept und eine Alternative

Consultants Talk der Handelskammer Hamburg am 20. August 2014. Kritik am Widerstandskonzept und eine Alternative Consultants Talk der Handelskammer Hamburg am 20. August 2014 Wider den Widerstand Kritik am Widerstandskonzept und eine Alternative Prof. Dr. Kim-Oliver Tietze, Dipl.-Psych., Euro-FH Hamburg Der zwielichtige

Mehr

Software Engineering. Risikomanagement in der Softwareentwicklung

Software Engineering. Risikomanagement in der Softwareentwicklung Software Engineering Risikomanagement in der Softwareentwicklung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich ausgewählte Beispiele

Mehr

Habilitation (Venia Legendi for Psychology, Privatdozentin), University of Munich, Faculty of Psychology and Education, 2000

Habilitation (Venia Legendi for Psychology, Privatdozentin), University of Munich, Faculty of Psychology and Education, 2000 Curriculum Vitae Name: Office Address: Veronika Brandstätter-Morawietz, Ph.D. Department of Psychology, University of Zurich Binzmühlestrasse 14/6, CH-8050 Zürich Phone: +41/44/635 75 10 or +41/44/635

Mehr

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 1 Universität Koblenz-Landau Universität Koblenz-Landau 3 Standorte: Campus Koblenz Campus Landau Präsidialamt in Mainz 8 Fachbereiche Fachbereiche

Mehr

KoSSE-Tag 2013 Software-Qualitätssicherung

KoSSE-Tag 2013 Software-Qualitätssicherung KoSSE-Tag 2013 Software-Qualitätssicherung Jan Setzer Wirt. Inf. BA Leiter SoftwareLab EnergieSystemeNord Power für Ihr Business www.esn.de ESN auf einen Blick Als Partner der Energie-, Wasserund Abwasserwirtschaft

Mehr

ZIELE UND SELBSTWERT BEI JUGENDLICHEN STRAFTÄTERN IN DEUTSCHLAND UND SÜDKOREA

ZIELE UND SELBSTWERT BEI JUGENDLICHEN STRAFTÄTERN IN DEUTSCHLAND UND SÜDKOREA ZIELE UND SELBSTWERT BEI JUGENDLICHEN STRAFTÄTERN IN DEUTSCHLAND UND SÜDKOREA Inaugural- Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophischen Fakultät der Rheinischen Friedrich- Wilhelms- Universität

Mehr

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub Soccer Analytics Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport Ulrik Brandes & Sven Kosub Fachbereich Informatik & Informationswissenschaft Universität Konstanz {Ulrik.Brandes,Sven.Kosub}@uni-konstanz.de Sommersemester

Mehr

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi CHANGE MANAGEMENT SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Referat von: Stefanie Biaggi Marisa Hürlimann INAHLTSVERZEICHNIS Begrüssung und Einführung Begriffe & Grundlagen Kommunikation im Wandel Fallbeispielp

Mehr

Theorie des bürokratischen Entwicklungsstaates und Beijing- Konsens. Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr.

Theorie des bürokratischen Entwicklungsstaates und Beijing- Konsens. Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr. und Beijing- Konsens Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr. Ulrich Menzel Literaturhinweise Johnsons, Chalmers A. (1982): MITI and the Japanese Miracle. The growth of industrial

Mehr

SAP CRM Infotag. Ablösung einer CRM-Lösung mit SAP Cloud for Customer in einem Monat

SAP CRM Infotag. Ablösung einer CRM-Lösung mit SAP Cloud for Customer in einem Monat SAP CRM Infotag Ablösung einer CRM-Lösung mit SAP Cloud for Customer in einem Monat Erich Hofer, Associate Partner Christian Putsche, Senior Developer 5. November 2014 Agenda Ausgangslage, Rahmenbedingungen

Mehr

Behavioural Finance Psychologie des Investierens. Prof. Dr. Thorsten Hens SFI, Universität Zürich Institut für Banking und Finance

Behavioural Finance Psychologie des Investierens. Prof. Dr. Thorsten Hens SFI, Universität Zürich Institut für Banking und Finance Behavioural Finance Psychologie des Investierens Prof. Dr. Thorsten Hens SFI, Universität Zürich Institut für Banking und Finance Agenda 1. Fallstudie 2. Psychofallen 3. Empfehlung 4. Literatur 5. Experiment

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

A. Weise, Change Management, 2010 1

A. Weise, Change Management, 2010 1 Departement G Institut für Ergotherapie Change Management (Ver) Änderungsmanagement Andrea Weise, MSc. OT Dozentin Weiterbildung weia@zhaw.ch (2010) Zürcher Fachhochschule 1 Ablauf Theorie Veränderung

Mehr

Zur Gesundheitslage älter werdender Menschen: Erfahrungen aus dem Alterssurvey

Zur Gesundheitslage älter werdender Menschen: Erfahrungen aus dem Alterssurvey Zur Gesundheitslage älter werdender Menschen: Erfahrungen aus dem Alterssurvey Clemens Tesch-Römer Susanne Wurm Deutsches Zentrum für Altersfragen, Berlin Vortrag auf dem Workshop Datengrundlagen für die

Mehr

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Prof. Dr. Karin Aschenbrücker Marco Schröder, M.A., M.A. 1 Überblick 1 Einführung 2 Theoretische Grundlagen zur Erklärung der Berufswahl 3 Berufliche

Mehr

Sicherheit in Workflow-Management-Systemen

Sicherheit in Workflow-Management-Systemen Sicherheit in Workflow-Management-Systemen Fakultät für Informatik Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation KIT University of the State of Baden-Wuerttemberg and National Research Center of

Mehr

Forschung, Lehre und Ausbildung in Positiver Psychologie an deutschen Hochschulen. Michael Eid Freie Universität Berlin

Forschung, Lehre und Ausbildung in Positiver Psychologie an deutschen Hochschulen. Michael Eid Freie Universität Berlin Forschung, Lehre und Ausbildung in Positiver Psychologie an deutschen Hochschulen Michael Eid Freie Universität Berlin Überblick 1. Was ist Positive Psychologie? 2. Zur Lage der Positiven Psychologie an

Mehr

Leonard Stern Business School NYU

Leonard Stern Business School NYU Peyman Azhari New York, New York, USA Leonard Stern Business School NYU Universität zu Köln Auslandsemester September 2010 Dezember 2010 Kurse Creativity & Design (B70.2371.010.FA10) Marketing Research

Mehr

Impact of Misbehaviour and its Detection in Ad-hoc Wireless Sensor Networks using Artificial Immune Systems

Impact of Misbehaviour and its Detection in Ad-hoc Wireless Sensor Networks using Artificial Immune Systems Impact of Misbehaviour and its Detection in Ad-hoc Wireless Sensor Networks using Artificial Immune Systems Sven Schaust, Leibniz Universität Hannover 3. Fachgespräch KuVS, Berlin 3. Fachgespräch KuVS,

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation Kreativität in der Produktion audiovisueller Unterhaltung Strategie für eine digitale Medienwelt? Pamela Przybylski Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

Competitive Intelligence & Social Media Identifikation relevanter Themen und Trends auf strategischer Ebene. Alexander Stumpfegger, Thomas Sammer

Competitive Intelligence & Social Media Identifikation relevanter Themen und Trends auf strategischer Ebene. Alexander Stumpfegger, Thomas Sammer Competitive Intelligence & Social Media Identifikation relevanter Themen und Trends auf strategischer Ebene Alexander Stumpfegger, Thomas Sammer Vortragende Alexander Stumpfegger Pattern Science AG a.stumpfegger@cid.biz

Mehr