ABC-Einsatz/Gefährliche Stoffe und Güter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ABC-Einsatz/Gefährliche Stoffe und Güter"

Transkript

1 ABC-Einsatz Teil 1 und Teil 2 ABC I/1 ABC I/II 2: Landkreis Merzig-Wadern 4 Teilnehmer Stadtverband Saarbrücken 4 Teilnehmer Werk- und Betriebsfeuerwehren ABC-Einsatz Teil 1 ABC I/1 07/ ABC I/1 07/42 (BF) ABC-Einsatz Teil 2 ABC I/II 07/ ABC I/2 07/43 (BF) Unterrichtsstunden (5 Tage) Teil 1:- Abgeschlossene Ausbildung zum Truppmann nach FwDV - Atemschutzgeräteträger nach FwDV 7 Teil 2: Erfolgreiche Teilnahme am Lehrgang ABC-Einsatz Teil 1 - Atemschutzgeräteträger nach FwDV 7 Beide Teile sind innerhalb von zwei Jahren nach Beginn der Ausbildung ABC-Einsatz erfolgreich abzuschließen. Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zur Handhabung der Sonderausrüstung einschließlich der Schutzkleidung. - Begriffe - Rechtsgrundlagen - Klassifizierung und Kennzeichnung gefährlicher Stoffe und Güter - Gefahrstoffe und deren Wirkung - Messgeräte/Messtechnik - Informationssysteme - Einsatztaktik - Fahrzeug- und Gerätekunde - Erste-Hilfe-Maßnahmen - Gerätedienst - Ölschadensbekämpfung - Einsatzübungen Mitzuführende Ausrüstung - Feuerwehrschutzanzug - Feuerwehrhelm mit Nackenschutz - Feuerwehrschutzhandschuhe - Feuerwehrschutzstiefel Seite 1

2 Führen im ABC-Einsatz Teil 1 und Teil 2 Teil 1 Teil 2 Teilnehmeranzahl: 20 Teilnehmer 1 Landkreis Merzig-Wadern 4 Teilnehmer Stadtverband Saarbrücken 4 Teilnehmer Werk- und Betriebsfeuerwehren nach Bedarf nach Bedarf ABC II/1 ABC I/II Führen im ABC-Einsatz Teil 1 ABC II/1 07/ Führen im ABC-Einsatz Teil 2 ABC I/II 07/ Teil 1: 37 Unterrichtsstunden (5 Tage) Teil 2: 37 Unterrichtsstunden (5 Tage) Der Lehrgang Führen im ABC-Einsatz wird nicht in zwei Wochenblöcken angeboten. Der Lehrgang Führen im ABC-Einsatz Teil 2 wird in Kombination mit dem Lehrgang ABC-Einsatz Teil 2 durchgeführt. Teil 1: - Abgeschlossener Lehrgang Gruppenführer nach FwDV 2 - Erfolgreiche Teilnahme am Lehrgang Gefahrstoffeinsatz bzw. ABC-Einsatz - Atemschutzgeräteträger gem. FwDV 7 Beide Teile sind innerhalb von zwei Jahren nach Beginn der Ausbildung Führen im ABC-Einsatz erfolgreich abzuschließen. Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum taktisch richtigen Einsatz der ABC-Ausrüstung und zum Führen entsprechend ausgebildeter Einheiten im ABC-Einsatz. - Rechtsgrundlagen - Andere Behörden im Umweltschutz - Gefahren durch gefährliche Stoffe und Güter - Ausbreitung von Gefahrstoffen - Nutzung von Informationssystemen - Spezifische Einsatztaktik - Führungsablauf im Gefahrstoffzug - Fallbeispiele und Planübungen - Einsatzübung - Vorbeugender Gefahrenschutz Mitzuführende Ausrüstung - Feuerwehrschutzanzug - Feuerwehrhelm mit Nackenschutz - Feuerwehrschutzhandschuhe - Feuerwehrschutzstiefel Seite 2

3 Messpraktikum ABC-Einsatz 1: Landkreis Merzig-Wadern Stadtverband Saarbrücken Werk- und Betriebsfeuerwehren nach Bedarf ABC-MP ABC-MP 07/ (BF) 23 Unterrichtsstunden (3 Tage) Erfolgreiche Teilnahme am Lehrgang Gefahrstoffeinsatz bzw. ABC- Einsatz Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zur Bedienung und Wartung der Messgeräte sowie die Befähigung zur Umsetzung des saarländischen Messkonzeptes. - Ausbreitung von Gefahrstoffen - Einteilung der Messgeräte - Messtaktik und Messkonzept Saarland - Wartung - Kalibrierung - Praktische Messarbeiten/Erstellen von Messprotokollen - Auswerten von Messungen - Einsatzübung Seite 3

4 Strahlenschutzeinsatz 20 Teilnehmer: Landkreis Merzig-Wadern 4 Teilnehmer Stadtverband Saarbrücken 4 Teilnehmer Werk- und Betriebsfeuerwehren nach Bedarf Str I Str I 07/ Unterrichtsstunden (5 Tage) - Abgeschlossene Ausbildung zum Truppführer nach FwDV - Atemschutzgeräteträger nach FwDV 7 Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zur Handhabung der Sonderausrüstung einschließlich der Schutzkleidung sowie der Strahlenmessgeräte. - Gesetzliche Grundlagen - Physikalische Grundlagen des Strahlenschutzes - Gerätekunde Messgeräte Schutzkleidung - Einsatzlehre Einsatztaktik nach FwDV500 Einsatzübungen Mitzuführende Ausrüstung - Feuerwehrschutzanzug - Feuerwehrhelm mit Nackenschutz - Feuerwehrschutzhandschuhe - Feuerwehrschutzstiefel Seite 4

5 Maschinistenlehrgang Rüstwagen-Gefahrgut 10 Teilnehmer: Landkreis Merzig-Wadern ABC-RWG Lehrgang wird nach Bedarf durchgeführt 15 Unterrichtstunden (2 Tage) - Erfolgreiche Teilnahme am Lehrgang Gefahrstoffeinsatz bzw. ABC-Einsatz - Führerschein Klasse 2 oder C, CE Der Lehrgangsteilnehmer soll in der Lage sein, alle Geräte und eingebauten Aggregate des Rüstwagen-Gefahrgut bedienen und warten zu können. Besonders soll er den Aufbau und die Arbeitsweisen der Betriebsarten mit der HydroVac 5000 beherrschen. - Fahrzeugkunde - Gerätekunde - HydroVac Praktische Gerätekunde - Bedienung der HydroVac 5000 nach Betriebsarten - Fahrerausbildung - Wartung Seite 5

6 Maschinistenlehrgang Gefahrgutübungsanlage 1: Landkreis Merzig-Wadern Stadtverband Saarbrücken Werk- und Betriebsfeuerwehren nach Bedarf Ma-TCS Lehrgang wird nach Bedarf durchgeführt 3 Unterrichtstunden (1 Nachmittag) - Erfolgreiche Teilnahme am Lehrgang Gefahrstoffeinsatz bzw. ABC-Einsatz - Mitglied des Gefahrstoffzuges oder einer Feuerwehr mit Gefahrstoffgrundausrüstung Der Lehrgangsteilnehmer soll in der Lage sein, die Gefahrgutübungsanlage fachgerecht zu bedienen. - Aufbau und Funktion der Gefahrgutübungsanlage - Darstellung von praktischen Übungsbeispielen - Übernahmebedingungen Anmerkung: Es wird darauf hingewiesen, dass die Gefahrgutübungsanlage nur an die Gefahrstoffzüge oder an Feuerwehren mit Gefahrstoffgrundausrüstung verliehen wird, die über ausgebildete Maschinisten Gefahrgutübungsanlage verfügen. Seite 6

1. Grundlagen der Ausbildung für Ausbilder GL-Ausb

1. Grundlagen der Ausbildung für Ausbilder GL-Ausb 1. Grundlagen der Ausbildung für Ausbilder GL-Ausb 2: Landkreis Merzig-Wadern 12 Unterrichtsstunden (2 Tage) Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zur Teilnahme an den entsprechenden Fachlehrgängen: Fachlehrgang

Mehr

Lehrgangsplan 3. Änderung

Lehrgangsplan 3. Änderung 1 Lehrgangsplan 3. Änderung der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2015 Alle Änderungen sind farblich markiert! 1. Zulassung Zu den Lehrgängen an der Landesschule für Brand- und

Mehr

Voraussetzung: Feuerwehrgrundausbildung (Grundlehrgang) mindestens 18 Monate zurückliegend

Voraussetzung: Feuerwehrgrundausbildung (Grundlehrgang) mindestens 18 Monate zurückliegend Feuerwehrgrundausbildung () Vollendung 17. Lebensjahr (ab 16 Jahren gemäß Erlass des HMDI vom 01.03.2007) (Kopie des Jugendfeuerwehrausweises und Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten ist

Mehr

Lernziele und Lehrgangsvoraussetzungen

Lernziele und Lehrgangsvoraussetzungen Truppausbildung Lehrgang Truppführer Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Trupps nach Auftrag innerhalb einer Gruppe oder Staffel. Führungsausbildung Lehrgang "Gruppenführer" Ziel der

Mehr

AUSBILDUNG TRUPPMANN. Erzgebirgskreis. Teilnehmerunterlagen. (Stand 01/2013 Standort Marienberg) Kreisausbildung Truppmann Marienberg Seite 1

AUSBILDUNG TRUPPMANN. Erzgebirgskreis. Teilnehmerunterlagen. (Stand 01/2013 Standort Marienberg) Kreisausbildung Truppmann Marienberg Seite 1 AUSBILDUNG TRUPPMANN Erzgebirgskreis Teilnehmerunterlagen (Stand 01/2013 Standort Marienberg) Kreisausbildung Truppmann Marienberg Seite 1 Inhaltsverzeichnis Thema Seite Rechtsgrundlagen 3 Brennen & Löschen

Mehr

Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren in Bayern

Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren in Bayern Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 6. Entwurf der FwDV für Bayern Stand 15.1.003 Seite 1 FwDV (Bayern) Feuerwehr-Dienstvorschrift (Bayern) Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren in Bayern Feuerwehr-Dienstvorschrift

Mehr

AUS- UND FORTBILDUNGSÜBERSICHT 2014

AUS- UND FORTBILDUNGSÜBERSICHT 2014 AUS- UND FORTBILDUNGSÜBERSICHT 2014 Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz Stand: 15.01.2014 Seite 1 Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz - Standort - Bremer

Mehr

Ausbildungsplan Kreisebene 1

Ausbildungsplan Kreisebene 1 Ausbildungsplan Kreisebene 1 Für die hier angebotenen Ausbildungsveranstaltungen wird kein Verdienstausfall gezahlt!!! Ausbildungsplan Kreisebene 2 Vollendung 17. Lebensjahr (ab 16 Jahren gemäß Erlass

Mehr

Inhalt. 1. Grundsätze. FwDV 2/1 Feuerwehr-Dienstvorschrift 2/1. Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren Rahmenvorschriften. 1.

Inhalt. 1. Grundsätze. FwDV 2/1 Feuerwehr-Dienstvorschrift 2/1. Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren Rahmenvorschriften. 1. FwDV 2/1 Feuerwehr-Dienstvorschrift 2/1 Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren Rahmenvorschriften Inhalt 1. Grundsätze 2. Funktionen in Einheiten 2.1 Truppmann 2.2 Truppführer 2.3 Gruppenführer 2.4 Zugführer

Mehr

Lehrgangsplan. der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2016

Lehrgangsplan. der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2016 1 Lehrgangsplan der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2016 1. Zulassung Zu den Lehrgängen an der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz sind die Mitglieder der öffentlichen

Mehr

Atemschutzübungsstrecke Feuerwehren im Landkreis St.Wendel

Atemschutzübungsstrecke Feuerwehren im Landkreis St.Wendel Atemschutzübungsstrecke Feuerwehren im Landkreis St.Wendel Grundsätze Die Atemschutzübungsstrecke ist in dem ehemaligen französischen Kasernengebäude in der Tritschlerstr.5 in 66606 St.Wendel, im 3. Obergeschoss

Mehr

Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Sachsen Stand: 28.01.2015. Lehrgangsangebot 2016

Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Sachsen Stand: 28.01.2015. Lehrgangsangebot 2016 Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Sachsen Stand: 28.01.2015 101E 101A Brandmeistereinführungslehrgang gemäß der SächsFwAPO Lehrgangsangebot 2016 Lehrgangsart Dauer Voraussetzungen Bemerkungen

Mehr

Infobroschüre. Lehrgänge

Infobroschüre. Lehrgänge Infobroschüre Lehrgänge bei den Feuerwehren im Kreis Mettmann 2014 2 Inhaltsverzeichnis Lehrgang Bezeichnung Standort Seite 1 Allgemeines 1.1 Allgemeine Infos 4 1.2 Lehrgangsvoraussetzungen 4 2 Truppmann

Mehr

Fachkundeschulung gem. Fachkunderichtlinie

Fachkundeschulung gem. Fachkunderichtlinie Fachkundeschulung gem. Fachkunderichtlinie A3 Gefahrstoffkonzept Rheinland-Pfalz Fachkunderichtlinie in der jeweils geltenden Fassung i.v.m. der Strahlenschutzverordnung in der jeweils geltenden Fassung

Mehr

Feuerwehrverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.v.

Feuerwehrverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.v. Feuerwehrverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.v. Fragen- und Antworten für den 33. Leistungsnachweis der Feuerwehren im Rheinisch-Bergischen Kreis Fahrzeug und Gerätekunde 1. Bei einem Mehrzweckstrahlrohr

Mehr

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2016

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2016 Klasse 1 A 34'953 2'912.75 16.00 37'865.75 B 36'543 3'045.25 16.73 39'588.25 C 38'130 3'177.50 17.46 41'307.50 1 39'720 3'310.00 18.19 43'030.00 2 41'307 3'442.25 18.91 44'749.25 3 42'897 3'574.75 19.64

Mehr

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms KREISVERWALTUNG ALZEY-WORMS R i c h t l i n i e über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms Vorbemerkung Soweit in dieser Richtlinie Funktions- und Tätigkeitsbezeichnungen

Mehr

Teilnehmerheft Truppmann Teil 1 Grundausbildung. 1. Lehrgangseinführung / Lehrgangsbeginn

Teilnehmerheft Truppmann Teil 1 Grundausbildung. 1. Lehrgangseinführung / Lehrgangsbeginn Seite 2 1. Lehrgangseinführung / Lehrgangsbeginn Die Truppmannausbildung Teil 1 ist ein Teil der Truppausbildung Die Truppausbildung gliedert sich in die Truppmannausbildung, bestehend aus Truppmann Teil

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für DRK-Einsatzeinheiten. Ausbildung nur durch Ausbilder ABC-Grundausbildung. Lehrunterlage ABC Grundausbildung

Ausbildungsrahmenplan für DRK-Einsatzeinheiten. Ausbildung nur durch Ausbilder ABC-Grundausbildung. Lehrunterlage ABC Grundausbildung Themen-Nr.: 450 Einführung in den Lehrgang ABC- Grundausbildung Einführung in den Lehrgang Begrüßung der Teilnehmer Vorstellung der Lehrkräfte Organisatorisches Die Teilnehmer lernen sich kennen und erhalten

Mehr

Lehrgänge und Seminare im Ausbildungsjahr 2016

Lehrgänge und Seminare im Ausbildungsjahr 2016 Lehrgänge und Seminare im Ausbildungsjahr 2016 Ein Leitfaden für die Sachbearbeiter(innen) der Verwaltungen und die Feuerwehrangehörigen im Rhein-Hunsrück-Kreis -1 - Inhaltsverzeichnis Seite Ausbildungskonzept

Mehr

Qualifizierung von Leitstellendisponenten für die Tätigkeit in Integrierten Leitstellen

Qualifizierung von Leitstellendisponenten für die Tätigkeit in Integrierten Leitstellen Anlage 3 Qualifizierung von Leitstellendisponenten für die Tätigkeit in Integrierten Leitstellen 1 Allgemeines Diese Anlage der Gemeinsamen Hinweise zur Leitstellenstruktur der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr

Mehr

Voraussetzungen für die Teilnahme an Lehrgängen bzw. Seminaren an der Hessischen Landesfeuerwehrschule

Voraussetzungen für die Teilnahme an Lehrgängen bzw. Seminaren an der Hessischen Landesfeuerwehrschule oraussetzungen für die Teilnahme an Lehrgängen bzw. Seminaren an der Hessischen Landesfeuerwehrschule Zu allen Lehrgangsarten für die Feuerwehr sind nur Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu melden, die eine

Mehr

Einleitung. in der Absturzsicherung.

Einleitung. in der Absturzsicherung. Einleitung Lehrunterlagen Unterweisung Absturzsicherung Diese Lehrunterlagen dienen der Standortausbildung in der Absturzsicherung. 1 Unterscheidung Absturzsicherung oder Höhenrettung? Absturzsicherung

Mehr

Freiwillige Feuerwehren

Freiwillige Feuerwehren Freiwillige Feuerwehren Lehrgangskatalog 2013 Wichtige Informationen - Am ersten Lehrgangstag bitte in Dienstuniform erscheinen, soweit nichts anderes angegeben ist. - Terminliche Änderungen sind während

Mehr

Informationsmappe der Berufsfeuerwehr Reutlingen

Informationsmappe der Berufsfeuerwehr Reutlingen Informationsmappe der Berufsfeuerwehr Reutlingen Sie interessieren Sich für den Beruf der Feuerwehrfrau / des Feuerwehrmanns bei der Berufsfeuerwehr Reutlingen? Hier erhalten Sie erste grundlegende Informationen.

Mehr

Feuerwehr-Ausbildung in Österreich

Feuerwehr-Ausbildung in Österreich 5. Symposium Feuerwehrtraining Feuerwehr-Ausbildung in Österreich Dortmund, 23.11.2010 1 Profil Zur Person Josef BADER, OBR Leiter der Landesfeuerwehrschule Burgenland Leiter des Sachgebietes LFS des ÖBFV

Mehr

Jugendfeuerwehr im Landkreis Dachau

Jugendfeuerwehr im Landkreis Dachau Entstehung der Feuerwehren Idee zur Gründung einer Feuerwehr ging aus verheerenden Stadtbränden im 18. Jahrhundert hervor aus so genannten Turnerfeuerwehren gingen freiwillige Feuerwehren hervor Alte Handdruckspritze

Mehr

LEHRGANGSKATALOG. der Staatlichen Feuerwehrschulen Geretsried Regensburg Würzburg. Stand: Juli 2014. Version 07/01

LEHRGANGSKATALOG. der Staatlichen Feuerwehrschulen Geretsried Regensburg Würzburg. Stand: Juli 2014. Version 07/01 LEHRGANGSKATALOG der Staatlichen Feuerwehrschulen Geretsried Regensburg Würzburg Stand: Juli 2014 Version 07/01 Inhalt Lehrgangsübersicht aller Lehrgänge... 3 1. Hinweise zur Ausbildung an den Staatlichen

Mehr

1/2007 NÖ LANDESFEUERWEHRVERBAND 5.5.1 DIENSTANWEISUNG. SACHGEBIETE und SACHBEARBEITER. Gemäß 47 Abs. 2 und 53 Abs. 2 Z 2 NÖ FG wird angeordnet.

1/2007 NÖ LANDESFEUERWEHRVERBAND 5.5.1 DIENSTANWEISUNG. SACHGEBIETE und SACHBEARBEITER. Gemäß 47 Abs. 2 und 53 Abs. 2 Z 2 NÖ FG wird angeordnet. 1/2007 NÖ LANDESFEUERWEHRVERBAND 5.5.1 DIENSTANWEISUNG SACHGEBIETE und SACHBEARBEITER Gemäß 47 Abs. 2 und 53 Abs. 2 Z 2 NÖ FG wird angeordnet. 1. Allgemeine Bestimmungen Zur Sicherstellung der zweckmäßigen

Mehr

EHRENSACHE. Ich mache weiter! Sammelstück für Einsteiger. Ein gemeinsames Projekt des Landesfeuerwehrverbandes und der Jugendfeuerwehr Bremen

EHRENSACHE. Ich mache weiter! Sammelstück für Einsteiger. Ein gemeinsames Projekt des Landesfeuerwehrverbandes und der Jugendfeuerwehr Bremen EHRENSACHE Ich mache weiter! Sammelstück für Einsteiger Ein gemeinsames Projekt des Landesfeuerwehrverbandes und der Jugendfeuerwehr Bremen VOR- WORT Neue Abteilung, neue Erfahrungen und ein neues Umfeld.

Mehr

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Unfallverhütungsvorschriften/Unfallversicherung. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Unfallverhütungsvorschriften/Unfallversicherung. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Unfallverhütungsvorschriften/Unfallversicherung Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. In welchen Zeitabständen

Mehr

Unterlage für den Ausbilder Lehrgang Atemschutzgeräteträger

Unterlage für den Ausbilder Lehrgang Atemschutzgeräteträger Ausbildermappe Lehrgang Atemschutzgeräteträger Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinie zur Durchführung von Atemschutzgeräteträgerlehrgängen für Freiwillige Feuerwehren...2 2. Hinweise zur Erstellung der Lehrgangs-

Mehr

Veranstaltungen an der Hessischen Landesfeuerwehrschule am Standort Kassel für das Jahr 2012

Veranstaltungen an der Hessischen Landesfeuerwehrschule am Standort Kassel für das Jahr 2012 Veranstaltungen an der Hessischen Landesfeuerwehrschule am Standort Kassel für das Jahr 2012 Lehrgangs- und Seminararten Kurzbezeichnung Seite Seminar für Führungskräfte der Träger des Brandschutzes Bgm-Sem.

Mehr

Standardeinsatzregel (SER) Nr.1. Gefahrstoffzug

Standardeinsatzregel (SER) Nr.1. Gefahrstoffzug Standardeinsatzregel (SER) Nr.1 Stand 06/2013 Herausgeber: Feuerwehr Bad Rappenau Raiffeisenstraße 14, 74906 Bad Rappenau Standard-Einsatz-Regel Nr. 1 Seite 1 von 4 Vorwort Standard-Einsatz-Regeln (SER)

Mehr

Ausbildung zum Gruppenführer in der Berufsfeuerwehr (hauptberufliche Feuerwehrangehörige)

Ausbildung zum Gruppenführer in der Berufsfeuerwehr (hauptberufliche Feuerwehrangehörige) 1 AG B III LFV NRW AGBF NRW WFV NRW IdF NRW Ausbildung zum Gruppenführer in der Berufsfeuerwehr (hauptberufliche Feuerwehrangehörige) Lernziele für die Ausbildung zum Gruppenführer in der Berufsfeuerwehr

Mehr

Wie werde ich. Atemschutzgeräteträger

Wie werde ich. Atemschutzgeräteträger Wie werde ich Atemschutzgeräteträger Inhalt 1. Bedeutung des Atemschutzes 2. Anfoderungen an den Atemschutzgeräteträger 3. Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger 4. Ausbildungstermine und Anmeldung 5. Grundsätze

Mehr

240,00 48,00 (zzgl. 7 % MwSt) 13,84 Freistaat Sachsen. 1 ST Technische Hilfe und Brandbekämpfung nach Bahnunfällen. Freistaat Thüringen

240,00 48,00 (zzgl. 7 % MwSt) 13,84 Freistaat Sachsen. 1 ST Technische Hilfe und Brandbekämpfung nach Bahnunfällen. Freistaat Thüringen Auflistung der Lehrgänge welche die Feuerwehr- und Katastrophenschutzschulen der Länder -Anhalt (ST), (TH) und (SN) im Rahmen der Initiative Mitteldeutschland anbieten 1 ST Technische Hilfe und Brandbekämpfung

Mehr

Fragebogen zum Vergleich Freiwilliger Feuerwehren und Unternehmen

Fragebogen zum Vergleich Freiwilliger Feuerwehren und Unternehmen - 1 - Fragebogen zum Vergleich Freiwilliger Feuerwehren und Unternehmen Alle Bezeichnungen und Angaben, die in männlicher Formulierung verwendet werden, sind uneingeschränkt auch auf weibliche Kräfte bezogen.

Mehr

LEHRGANGSKATALOG. der Staatlichen Feuerwehrschulen Geretsried Regensburg Würzburg

LEHRGANGSKATALOG. der Staatlichen Feuerwehrschulen Geretsried Regensburg Würzburg LEHRGANGSKATALOG der Staatlichen Feuerwehrschulen Geretsried Regensburg Würzburg Stand: Dezember 2012 Inhalt Lehrgangsübersicht aller Lehrgänge... 3 1. Hinweise zur Ausbildung an den Staatlichen Feuerwehrschulen

Mehr

Der Feuerwehrdienstleistende ist im Gegenzug dazu verpflichtet, die Schutz- und Dienstkleidung zu tragen und zu pflegen (Teil 3)

Der Feuerwehrdienstleistende ist im Gegenzug dazu verpflichtet, die Schutz- und Dienstkleidung zu tragen und zu pflegen (Teil 3) Dienstkleidungsordnung der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Rödental Stand 01/2012- erstellt Steffen Schaller KDT FF Rödental Seite 1 von 17 Gemäß 1 der Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Feuerwehrgesetzes

Mehr

Sicher in der Gefahrgutpraxis Stand: ADR 2015. X Sondervorschriften

Sicher in der Gefahrgutpraxis Stand: ADR 2015. X Sondervorschriften Tabelle 1000 Punkte Bestimmungen gelten erst über 1000 Punkte Kapitel 1.1 bis 1.9 Allgemeine Vorschriften Kapitel 1.10 Sicherung (Stichwort Sabotageschutz) Klasse 1 UN 0029, 0030, 0059, 0073, 0104, 0237,

Mehr

B-IV 3 Abschlusslehrgang (für Berufsfeuerwehren) Fahrzeugführer-Fortbildungslehrgang (für Berufsfeuerwehren)

B-IV 3 Abschlusslehrgang (für Berufsfeuerwehren) Fahrzeugführer-Fortbildungslehrgang (für Berufsfeuerwehren) eranstaltungen an der Hessischen Landesfeuerwehrschule am Standort Kassel für das Jahr 2012 Hin B Lehrgangs- und Seminararten Kurzbezeichnung Seite Brandinspektorlehrgang (für Berufsfeuerwehren) B-I 3

Mehr

Veranstaltungen an der Hessischen Landesfeuerwehrschule am Standort Kassel für das Jahr 2015. Lehrgangs- und Seminararten Kurzbezeichnung Seite

Veranstaltungen an der Hessischen Landesfeuerwehrschule am Standort Kassel für das Jahr 2015. Lehrgangs- und Seminararten Kurzbezeichnung Seite Zuteilung eranstaltungen an der Hessischen andesfeuerwehrschule am Standort Kassel für das Jahr 2015 ehrgangs- und Seminararten Kurzbezeichnung Seite Fortbildungsseminar für den Brandschutzaufsichtsdienst

Mehr

Fort- und Weiterbildung für die Region

Fort- und Weiterbildung für die Region Fort- und Weiterbildung für die Region in Kooperation mit der Kreisvolkshochschule des Landkreises Osterode am Harz Stand: Juli 2012 Fort- und Weiterbildungsangebote Wir, die Berufsbildenden Schulen II

Mehr

Veranstaltungen an der Hessischen Landesfeuerwehrschule

Veranstaltungen an der Hessischen Landesfeuerwehrschule Veranstaltungen an der Hessischen Landesfeuerwehrschule Hinweis: Dieser Veranstaltungsplan entspricht dem Stand vom September 2014; ggf. aktualisierte Termine entnehmen Sie bitte dem Veranstaltungsverzeichnis.

Mehr

Fragenkatalog für den Leistungsnachweis am 06.09.2015 in Vreden - Ammeloe

Fragenkatalog für den Leistungsnachweis am 06.09.2015 in Vreden - Ammeloe Fragenkatalog für den Leistungsnachweis am 06.09.2015 in Vreden - Ammeloe Recht 1. Von wem werden bei Einsätzen, Übungen und Lehrgängen die Arbeitsentgelte bzw. Dienstbezüge für ehrenamtliche Feuerwehrangehörige

Mehr

GEFA REPORT DER GROSSE GEFAHRGUT GEFAHRGUT BLAULICHT 01/2008. Folge 21 Chemischer Shelock :Folge 21 Chemischer Shelock 06.01.2008 12:26 Uhr Seite 2

GEFA REPORT DER GROSSE GEFAHRGUT GEFAHRGUT BLAULICHT 01/2008. Folge 21 Chemischer Shelock :Folge 21 Chemischer Shelock 06.01.2008 12:26 Uhr Seite 2 Folge 21 Chemischer Shelock :Folge 21 Chemischer Shelock 06.01.2008 12:26 Uhr Seite 2 Die Einsatztaktik ist gerade bei Gefahrgut- Unfällen eine der größten Herausforde - rungen der Feuerwehr. GEFA 2 Folge

Mehr

Feuerwehr Lehrgänge im Landkreis Unterallgäu

Feuerwehr Lehrgänge im Landkreis Unterallgäu Feuerwehr Lehrgänge im Landkreis Unterallgäu Lehrgangsangebote Lehrgangsbuchungen Verehrte Feuerwehrkamerdinnen, verehrte Feuerwehrkameraden, bereits seit über 20 Jahren wird für die Feuerwehren im Landkreis

Mehr

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Unfallverhütungsvorschriften/Unfallversicherung. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Unfallverhütungsvorschriften/Unfallversicherung. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Unfallverhütungsvorschriften/Unfallversicherung Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. In welchen Zeitabständen

Mehr

in der Stadtgemeinde Bremen FEUERWEHR Ein interessanter und verantwortungsvoller Beruf B R E M Auch für Sie! ÖVB Öffentliche Versicherungen Bremen

in der Stadtgemeinde Bremen FEUERWEHR Ein interessanter und verantwortungsvoller Beruf B R E M Auch für Sie! ÖVB Öffentliche Versicherungen Bremen FEUERWEHRBEAMTER/-IN in der Stadtgemeinde Bremen FEUERWEHR B R E E M N Ein interessanter und verantwortungsvoller Beruf Auch für Sie! ÖVB Öffentliche Versicherungen Bremen Inhaltsübersicht 1. Vorwort 2.

Mehr

Laufbahnverordnung für Mitglieder Freiwilliger Feuerwehren (LVO-FF). Vom 5. Oktober 1999.

Laufbahnverordnung für Mitglieder Freiwilliger Feuerwehren (LVO-FF). Vom 5. Oktober 1999. Laufbahnverordnung für Mitglieder Freiwilliger Feuerwehren (LVO-FF). Vom 5. Oktober 1999. Auf Grund des 33 Abs. 1 Nr. 1 des Brandschutzgesetzes vom 6. Juli 1994 GVBl. LSA S. 786) wird verordnet: 1 Geltungsbereich

Mehr

Schutzkleidung im Atemschutz

Schutzkleidung im Atemschutz Schutzkleidung im Atemschutz Vorstellung Arbeitsschutz CE Kennzeichnung Arten von Schutzkleidung Atemschutzeinsatz Vorstellung Jürgen Wohlrab Dipl.-Ing. (FH) für Feinwerktechnik, Rettungsassistent und

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Goldach

Freiwillige Feuerwehr Goldach Freiwillige Feuerwehr Goldach LEHRUNTERLAGE - DIE STAFFEL IM LÖSCH- UND HILFELEISTUNGSEINSATZ Kategorie Lehrunterlage für Ausbildung Zielgruppe Allgemeine Aus- und Fortbildung Version 1.0 Stand 17.1.2014

Mehr

FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1. Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz

FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1. Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1 Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz 1. Einleitung In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie eine Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz zu arbeiten

Mehr

Trainingskonzept der Freiwilligen Feuerwehren im Kreis Lippe

Trainingskonzept der Freiwilligen Feuerwehren im Kreis Lippe Trainingskonzept der Freiwilligen Feuerwehren im Kreis Lippe HBM Marcus Saueressig Regiebetrieb Bevölkerungsschutz Kreis Lippe Lage der Brandsimulationsanlage am Feuerwehrausbildungszentrum Lippe in Lemgo

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Ramsau

Freiwillige Feuerwehr Ramsau 2 0 0 8 Freiwillige Feuerwehr Ramsau Der Kommandantenbericht umfaßt den Zeitraum vom 01.01. bis 31.12.2008 Wissenswertes über unsere Gemeinde Ramsau: (Stand: 12/2008) Gemeindefläche 12 918 ha Einwohner

Mehr

Einsätze 2011. Vorwort Im diesjährigen Jahresbericht wollen wir wie gewohnt das vergangene. Besonders erwähnenswert sind: Gartenhüttenbrand in

Einsätze 2011. Vorwort Im diesjährigen Jahresbericht wollen wir wie gewohnt das vergangene. Besonders erwähnenswert sind: Gartenhüttenbrand in Vorwort Im diesjährigen Jahresbericht wollen wir wie gewohnt das vergangene Feuerwehrjahr Revue passieren lassen. Besonders erwähnenswert sind: Gartenhüttenbrand in Heusenstamm PKW s brennen in KFZWerkstatt

Mehr

Medical Laser Technology

Medical Laser Technology Medical Laser Technology 2 SWS 447.188 Schröttner J. E-Mail: schroettner@tugraz.at Tel.: 873/7395 Institut für Health Care Engineering mit Europaprüfstelle für Medizinprodukte www.hce.tugraz.at Kopernikusgasse

Mehr

Lehrprogramm Lagerfachkraft U40

Lehrprogramm Lagerfachkraft U40 Institut für Aus- und Weiterbildung im Mittelstand und in kleinen und mittleren Unternehmen In den Loten 3 A 4700 EUPEN Tel. 087/74.02.94 Fa. 087/55.65.07 e-mail: iawm@iawm.be LEHRPROGRAMM & FORTSCHRITTSTABELLE

Mehr

Übersicht über die einzuhaltenden Unterweisungspflichten nach den Unfallverhütungsvorschriften und sonstigen gesetzlichen Regelungen

Übersicht über die einzuhaltenden Unterweisungspflichten nach den Unfallverhütungsvorschriften und sonstigen gesetzlichen Regelungen Übersicht über die einzuhaltenden Unterweisungspflichten nach den Unfallverhütungsvorschriften und sonstigen gesetzlichen Regelungen Personen, Maschinen, 1 Alle Arbeitnehmer ArbSchG 5, 12 GUV V A1 4 Mindestens

Mehr

Feuerwehr heute und morgen

Feuerwehr heute und morgen Feuerwehr heute und morgen Feuerwehrbedarfspläne ihre rechtlichen und wirtschaftlichen Folgen Können sich unsere Gemeinden und Städte die Feuerwehr noch erlauben? Dipl.-Ing. Detlef Radtke Landesbrandmeister

Mehr

Eine Empfehlung / Anleitung zur Organisation und Durchführung der Feuerwehr-Motorsägen-Ausbildung

Eine Empfehlung / Anleitung zur Organisation und Durchführung der Feuerwehr-Motorsägen-Ausbildung Feuerwehr Motorsägen Ausbildung Eine Empfehlung / Anleitung zur Organisation und Durchführung der Feuerwehr-Motorsägen-Ausbildung Erarbeitet von dem Arbeitskreis Ausbildung der Feuerwehren aus dem Regierungsbezirk

Mehr

Jahresbericht. der Freiwilligen Feuerwehr Friedenshof Hansestadt Wismar

Jahresbericht. der Freiwilligen Feuerwehr Friedenshof Hansestadt Wismar Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr Friedenshof Hansestadt Wismar 2014 - 3 - Tagesordnung Jahreshauptversammlung 1. Eröffnung durch den Versammlungsleiter 2. Begrüßung der Gäste 3. Feststellen der

Mehr

Laufbahnverordnung für Mitglieder Freiwilliger Feuerwehren (LVO-FF). Vom 23. September 2005. (GVBl. LSA S. 640)

Laufbahnverordnung für Mitglieder Freiwilliger Feuerwehren (LVO-FF). Vom 23. September 2005. (GVBl. LSA S. 640) Laufbahnverordnung für Mitglieder Freiwilliger Feuerwehren (LVO-FF). Vom 23. September 2005. (GVBl. LSA S. 640) Auf Grund des 33 Abs. 1 Nr. 1 des Brandschutzgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom

Mehr

Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Feuerwehr Ludwigsburg (Feuerwehrkostenersatzsatzung)

Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Feuerwehr Ludwigsburg (Feuerwehrkostenersatzsatzung) Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Feuerwehr Ludwigsburg (Feuerwehrkostenersatzsatzung) Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in Verbindung mit 36 des Feuerwehrgesetzes

Mehr

WLF mit AB-FüS. MTW 1/-/1/2 1/-/1/2 -/1/1/2 2/2/2/6 4/3/5/12 1 Verbandführer 1 Führungsassistent. 1 Gruppenführer 1 Führungsassistent

WLF mit AB-FüS. MTW 1/-/1/2 1/-/1/2 -/1/1/2 2/2/2/6 4/3/5/12 1 Verbandführer 1 Führungsassistent. 1 Gruppenführer 1 Führungsassistent Führungseinheit Zollernalbkreis Florian Zollernalb 100 Zollernalb 10 Balingen 1/11 Zollernalb 12 Grosselfingen 1/19 4 Fahrzeuge Balingen 1/65 ELW 1 WLF mit AB-FüS 1/-/1/2 1/-/1/2 -/1/1/2 2/2/2/6 4/3/5/12

Mehr

Ausbildung Freiwillige Feuerwehren

Ausbildung Freiwillige Feuerwehren Ausbildung Freiwillige Feuerwehren Inhaltsverzeichnis Hinweise Quellenangaben 1 Gesetze, Richtlinien, Vorschriften und Normen 1.1 Richtlinie des Rates der Europäischen Union 1.2 Gesetze, Verordnungen 1.3

Mehr

- andererseits. Präambel

- andererseits. Präambel Rahmenvereinbarung gem. 86 Abs. 3 SGB XI zur Umsetzung der Verordnung über die Einführung einer Umlage zur Finanzierung der Altenpflegeausbildung vom 22.11.2011 sowie zur Refinanzierung der Ausgleichsbeträge

Mehr

Informationen zu Lagerung und Transport BATTERY PACK SMART ENERGY

Informationen zu Lagerung und Transport BATTERY PACK SMART ENERGY Informationen zu Lagerung und Transport BATTERY PACK SMART ENERGY BattPackLagTra-TI-de-12 Version 1.2 DEUTSCH 1 Transport des Battery Packs SMA Solar Technology AG 1 Transport des Battery Packs Die optimale

Mehr

Zertifizierung von Fachfirmen für Brandmeldeanlagen nach DIN 14675

Zertifizierung von Fachfirmen für Brandmeldeanlagen nach DIN 14675 Herzlich Willkommen! Zertifizierung von Fachfirmen für Brandmeldeanlagen nach DIN 14675 Rudolf Miller TÜV SÜD Management Service GmbH 07.11.2007 1 Statistik In Deutschland brennt es jährlich über 200.000

Mehr

Freiwillige Feuerwehren der. Verbandsgemeinde Alzey-Land

Freiwillige Feuerwehren der. Verbandsgemeinde Alzey-Land Freiwillige Feuerwehren der Verbandsgemeinde Alzey-Land 1 Brandschutzkonzept der 2 LBKG Landesgesetz über den Brandschutz, die Allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz Ziel: Gewährleistung vorbeugender

Mehr

Informationen zur Qualifizierung des Fahrpersonals im gewerblichen Güterkraftverkehr, im Werkverkehr und im Straßenpersonenverkehr

Informationen zur Qualifizierung des Fahrpersonals im gewerblichen Güterkraftverkehr, im Werkverkehr und im Straßenpersonenverkehr Informationen zur Qualifizierung des Fahrpersonals im gewerblichen Güterkraftverkehr, im Werkverkehr und im Straßenpersonenverkehr Zukünftig müssen Fahrerinnen und Fahrer, die Güterkraft- oder Personenverkehr

Mehr

Leistungsprüfung. Die Gruppe im Löscheinsatz 2.36. Richtlinie Bayern

Leistungsprüfung. Die Gruppe im Löscheinsatz 2.36. Richtlinie Bayern Leistungsprüfung Die Gruppe im Löschsatz 2.36 Richtlinie Bayern Stand: 2010 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 3 2. Grundsätze der Leistungsprüfung... 4 3. Umfang der Varianten und Stufen... 5 4. Teilnahmebedingungen...

Mehr

LEHRPLAN FÜR DAS ERGÄNZUNGSFACH CHEMIE

LEHRPLAN FÜR DAS ERGÄNZUNGSFACH CHEMIE LEHRPLAN FÜR DAS ERGÄNZUNGSFACH CHEMIE A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. Wochenstunden 4 B. Didaktische Konzeption (1) Beitrag des Faches zur gymnasialen Bildung Das Ergänzungsfach Chemie ermöglicht

Mehr

http://www.feuerwehr-rebbeke.de/ F.Hoppe April 2013 Freiwillige Feuerwehr Lippstadt LG Rebbeke Leistungsnachweis

http://www.feuerwehr-rebbeke.de/ F.Hoppe April 2013 Freiwillige Feuerwehr Lippstadt LG Rebbeke Leistungsnachweis http://www.feuerwehr-rebbeke.de/ 1 Frage 1 2. Wer kann einer öffentlichen Feuerwehr zusätzliche Einsatzbereiche zuweisen? a) Die Kreisverwaltung. b) Die zuständige Bezirksregierung. c) Die Landesregierung.

Mehr

Eine höhere Bedarfsdeckung im Bereich der ehrenamtlichen Feuerwehren konnte aus nachstehenden Gründen nicht erfolgen:

Eine höhere Bedarfsdeckung im Bereich der ehrenamtlichen Feuerwehren konnte aus nachstehenden Gründen nicht erfolgen: LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode Drucksache 16/4161 27. 10. 2014 K l e i n e A n f r a g e des Abgeordneten Ralf Seekatz (CDU) und A n t w o r t des Ministeriums des Innern, für Sport und Infrastruktur

Mehr

Feuerwehr- und Katastrophenschutzschule Die Kreisausbildung in der FwDV 2

Feuerwehr- und Katastrophenschutzschule Die Kreisausbildung in der FwDV 2 Feuerwehr- und Katastrophenschutzschule Die Kreisausbildung in der FwDV 2 Feuerwehr- und Katastrophenschutzschule Rheinland-Pfalz, Lindenallee 41-43, 56077 Koblenz Tel.: 0261/9729-0, E-Mail: Mailbox@LFKS-rlp.de

Mehr

Q u a l i f i z i e r u n g 2 0 1 3. Fortbildung für Feuerwehren. www.feuerwehr-akademie-niederrhein.de

Q u a l i f i z i e r u n g 2 0 1 3. Fortbildung für Feuerwehren. www.feuerwehr-akademie-niederrhein.de Q u a l i f i z i e r u n g 2 0 1 3 Fortbildung für Feuerwehren www.feuerwehr-akademie-niederrhein.de Facharbeitskreis Programmentwicklung und Qualitätssicherung F A N Karl-Heinz Bauhaus Feuerwehr Krefeld

Mehr

Unfallverhütungsvorschrift Feuerwehren

Unfallverhütungsvorschrift Feuerwehren Unfallverhütungsvorschrift Feuerwehren GUV-V C 53 (bisher GUV 7.13) vom Mai 1989, in der Fassung vom Januar 1997 1 ) mit Durchführungsanweisungen 2 ) vom Juli 2003 1 ) In der Fassung vom Mai 1989 ist der

Mehr

Anleitung für die Eingabe der für die Statistikübermittlung notwendigen Felder

Anleitung für die Eingabe der für die Statistikübermittlung notwendigen Felder An alle MP-Feuer-Anwender Bad Segeberg, 20.11.2014 im Kreisfeuerwehrverband Segeberg Anleitung für die Eingabe der für die Statistikübermittlung notwendigen Felder Liebe Kameradinnen, liebe Kameraden,

Mehr

LEHRGANGSPLAN FÜR FEUERWEHRANGEHÖRIGE DES LANDKREISES BAD DÜRKHEIM FÜR DAS JAHR 2015

LEHRGANGSPLAN FÜR FEUERWEHRANGEHÖRIGE DES LANDKREISES BAD DÜRKHEIM FÜR DAS JAHR 2015 LEHRGANGSPLAN FÜR FEUERWEHRANGEHÖRIGE DES LANDKREISES BAD DÜRKHEIM FÜR DAS JAHR 2015 Herausgeber: Kreisverwaltung Bad Dürkheim Zuständig: Referat 30 Brand- u. Katastrophenschutz- Tel.: 06322/961-3003 Fax:

Mehr

Auswertung Deines aktuellen Ausbildungsstandes in Deiner Feuerwehr mit

Auswertung Deines aktuellen Ausbildungsstandes in Deiner Feuerwehr mit Auswertung Deines aktuellen Ausbildungsstandes in Deiner Feuerwehr mit Feuerwehr: Ausbildungshausen Stand: 23.04.2011 Wichtiger Hinweis: Bei diesem Dokument handelt es sich lediglich um einen Auszug aus

Mehr

Brandschutz- Neuerungen und Brandschutznachweise BayBO

Brandschutz- Neuerungen und Brandschutznachweise BayBO Brandschutz Neuerungen und Brandschutznachweise BayBO Versicherungskammer Bayern Dipl.Ing. Florian Ramsl Seite 1 Art. 2 (4) Sonderbauten 8. Gaststätten mit mehr als 40 Gastplätzen in Gebäuden oder mehr

Mehr

MAIN-KINZIG-KREIS Grundausbildungslehrgang vom 20. März bis 05. April 2014 in Langenselbold

MAIN-KINZIG-KREIS Grundausbildungslehrgang vom 20. März bis 05. April 2014 in Langenselbold Donnerstag, 20. März 2014 1 18.30-19.00 Lehrgangsorganisation / Begrüßung 1 / 2 2 19.00-19.30 Rechtsgrundlagen 1 / 3 Unterrichtsgespräch 3 19.30-20.15 Rechtsgrundlagen 2 / 3 Unterrichtsgespräch 20.15-20.30

Mehr

Stand November 2015. 1 ST Technische Hilfe und Brandbekämpfung nach Bahnunfällen. Freistaat Sachsen. Lehrgang wird nicht mehr angeboten

Stand November 2015. 1 ST Technische Hilfe und Brandbekämpfung nach Bahnunfällen. Freistaat Sachsen. Lehrgang wird nicht mehr angeboten . Auflistung der Lehrgänge welche die Feuerwehr- und Katastrophenschutzschulen der Länder -Anhalt (ST), Thürgen (TH) und (SN) im Rahmen der Initiative Mitteldeutschland anbieten 1 ST Technische Hilfe und

Mehr

BEDIENEN NEU DEFINIERT Das HMI-Konzept von SMS Siemag

BEDIENEN NEU DEFINIERT Das HMI-Konzept von SMS Siemag BEDIENEN NEU DEFINIERT Das HMI-Konzept von SMS Siemag INNOVATIVES HMI verständlich und intuitiv DER NEUE BLICK des Bedieners auf den Produktionsprozess Metallurgische Produkte werden in hochkomplexen Produktionsprozessen

Mehr

FÜR CSA-TRÄGER -CSA-GRUNDLAGEN-

FÜR CSA-TRÄGER -CSA-GRUNDLAGEN- AUSBILDUNG FÜR CSA-TRÄGER -CSA-GRUNDLAGEN- Zusammengestellt von Jürgen Riehl -- VORWORT Diese Ausbildungsunterlage dient zur Neuausbildung und Fortbildung von CSA-Trägern. Sie wurde nach bestem Wissen

Mehr

Wissenstest 2005. Die Feuerwehr und die Kennzeichnung ihrer Dienstkleidungsträger WT 1

Wissenstest 2005. Die Feuerwehr und die Kennzeichnung ihrer Dienstkleidungsträger WT 1 WT 1 Die Feuerwehr und die Kennzeichnung ihrer Dienstkleidungsträger WT 2 Aufgaben der Gemeinde Abwehrender Brandschutz Technischer Hifsdienst Zur Erfüllung dieser Aufgaben muss jede Gemeinde eine gemeindliche

Mehr

M E R K B L A T T. Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr. Stand: August 2011

M E R K B L A T T. Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr. Stand: August 2011 M E R K B L A T T Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr Stand: August 2011 Fahrerinnen und Fahrer, die Güterkraft- oder Personenverkehr auf öffentlichen Straßen zu gewerblichen

Mehr

lehre.rhi-ag.com Erfolgreich in die Zukunft. Mit Sicherheit bei RHI.

lehre.rhi-ag.com Erfolgreich in die Zukunft. Mit Sicherheit bei RHI. Erfolgreich in die Zukunft. Mit Sicherheit bei RHI. RHI: WELTKLASSE IN FEUERFEST RHI AG ist ein Weltmarkt- und Technologieführer bei hochwertigen keramischen Feuerfestmaterialien. Unsere Feuerfestprodukte

Mehr

Der Kreisausschuss des Landkreises Hersfeld-Rotenburg Fachdienst Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz. Stand: 18.08.

Der Kreisausschuss des Landkreises Hersfeld-Rotenburg Fachdienst Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz. Stand: 18.08. Der Kreisausschuss des Landkreises Hersfeld-Rotenburg Fachdienst Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz Häufig gestellte Fragen Stand: 18.08.2015 Inhalt Übersicht: Kopieren und jede Form der

Mehr

Mehrjahresprogramm. für die Grund- und Fachausbildung 2014-2018 27.11.2013 1

Mehrjahresprogramm. für die Grund- und Fachausbildung 2014-2018 27.11.2013 1 Mehrjahresprogramm für die Grund- und Fachausbildung 2014-2018 27.11.2013 1 Grundausbildung (Offiziere) 109 Einführungskurs Offizier Teil 1 X X X X X 110 Einführungskurs Offizier Teil 2 X X X X X 217 Fachkurs

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT gemäß Verordnung (EU) Nr. 453/2010 - zahnärztlicher Gebrauch -

SICHERHEITSDATENBLATT gemäß Verordnung (EU) Nr. 453/2010 - zahnärztlicher Gebrauch - Seite 1 von 5 1. Bezeichnung des Stoffes bzw. der Zubereitung und Firmenbezeichnung 1.1. Produktidentifikator Produkt-Code: Produkt-Name: Produkt-Beschreibung: RC/63698 PermaFlo DC Katalysator Dualhärtender

Mehr

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten MAPl-Nr.: 201 Technik und Sicherheit in der DRK- Einsatzeinheit - Struktur und Gliederung der DRK-Einsatzeinheit - Ausbildung in der DRK-Einsatzeinheit - Aufgaben und Stellung des Techniktrupps - Tätigkeiten

Mehr

Richtlinie zum Erwerb des

Richtlinie zum Erwerb des Richtlinie zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Saarland Stufe II Silber Stand: 08. Dezember 2004 Vorwort zum Feuerwehr-Leistungsabzeichen 2 Unsere modernen Feuerwehren haben ein weitreichendes

Mehr

Besuchen Sie uns auch im Internet: Q u a l i f i z i e r u n g 2 014 www.feuerwehr-akademie-niederrhein.de. Fortbildung für Feuerwehren

Besuchen Sie uns auch im Internet: Q u a l i f i z i e r u n g 2 014 www.feuerwehr-akademie-niederrhein.de. Fortbildung für Feuerwehren Besuchen Sie uns auch im Internet: Q u a l i f i z i e r u n g 2 014 www.feuerwehr-akademie-niederrhein.de Fortbildung für Feuerwehren www.feuerwehr-akademie-niederrhein.de www.feuerwehr-akademie-niederrhein.de

Mehr

GHS & ChemGes. Überblick und Kurzinformationen

GHS & ChemGes. Überblick und Kurzinformationen GHS & ChemGes Überblick und Kurzinformationen GHS Status ChemGes-Länder Übersicht der GHS-Gefahrenklassen Länderspezifischen Unterschiede im Vergleich mit UN GHS, Rev.04 1) Physikalische Gefahren: Klasse

Mehr

DIE EUROPÄISCHE NORM EN 343:2003 SCHUTZ GEGEN REGEN

DIE EUROPÄISCHE NORM EN 343:2003 SCHUTZ GEGEN REGEN DIE EUROPÄISCHE NORM EN 343:2003 SCHUTZ GEGEN REGEN Herausgeber W. L. Gore & Associates Redaktionelle Unterstützung Petra Jackisch, Zentrum für Sicherheitstechnik, Erkrath, Deutschland Geeigneter Schutz

Mehr

Entwurf. Definition der Fähigkeiten, die für den Grundlehrgang Sicheres Arbeiten in absturzgefährdeten Bereichen (Absturzsicherung) erforderlich sind

Entwurf. Definition der Fähigkeiten, die für den Grundlehrgang Sicheres Arbeiten in absturzgefährdeten Bereichen (Absturzsicherung) erforderlich sind LU/03/B/C/PP-156000 Interaktives Lernprogramm für Arbeit und Rettung in absturzgefährdeten Bereichen e-rescue Interactive training program for work and rescue in fall endangered areas AG Training / WG

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Aufnahme in die Freiwillige Feuerwehr

1 Geltungsbereich. 2 Aufnahme in die Freiwillige Feuerwehr Laufbahnverordnung für Mitglieder Freiwilliger Feuerwehren (LVO-FF). Vom 23. September 2005. (GVBl. LSA S. 640) Zuletzt geändert durch Verordnung vom 9. September 2010 (GVBl. LSA S. 501). Auf Grund des

Mehr