Bildungsungleichheit im Spiegel sozialwissenschaftlicher Datenquellen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bildungsungleichheit im Spiegel sozialwissenschaftlicher Datenquellen"

Transkript

1 Bildungsungleichheit im Spiegel sozialwissenschaftlicher Datenquellen Sitzung 3: Bildungsungleichheit in der Literatur 21. April 2005

2 (Kristen 1997) (Kristen 1999)

3 Bild 3.10 Demographie und Bildungsbeteiligung 2000 Soziale Zusammensetzung der Studienanfänger Bildungsbeteiligungsquote sozialgruppenspezifischspezifische sozialgruppen- Jahrgangsstärke = Studienanfängerquote (Anzahl und * : Bildungsbeteiligung 2000 Anteil) nur Deutsche, alte Länder, absolut und in % Herkunft der jährigen * Bevölkerung abs abs % 100% DSW/HIS 16. Sozialerhebung * Synthetischer Bezugsjahrgang (durchschnittl. Jahrgangsstärke der jährigen deutschen Bevölkerung) ** Studienanfänger 12% Beamte 72% % 14% Selbständige 61% % 38% Angestellte 39% % % % Arbeiter 12%

4 Wichtige Heute soziale Ungleichheit Unterschied zwischen typischen Großgruppen einer Gesellschaft Endruweit 2002

5 Wichtige soziale Ungleichheit Unterschied zwischen typischen Großgruppen einer Gesellschaft Endruweit 2002 Sozialstrukuranalyse Blick auf ungleiche Ressourcenverteilung in einer Gesellschaft

6 Wichtige soziale Ungleichheit Unterschied zwischen typischen Großgruppen einer Gesellschaft Endruweit 2002 Sozialstrukuranalyse Blick auf ungleiche Ressourcenverteilung in einer Gesellschaft Sozialisation Wie entwicklen sich Menschen und welchen Einfluss hat die Umwelt? Hurrelmann 2002

7 Wichtige soziale Ungleichheit Unterschied zwischen typischen Großgruppen einer Gesellschaft Endruweit 2002 Sozialstrukuranalyse Blick auf ungleiche Ressourcenverteilung in einer Gesellschaft Sozialisation Wie entwicklen sich Menschen und welchen Einfluss hat die Umwelt? Hurrelmann 2002 methodologischer Individualismus Soziale Ereignisse sind das Ergebnis von Einstellungen, Entscheidungen und Handlungen von Individuen. Büschges 2002

8 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern

9 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern empirische Prüfung des Zusammenhangs von Bildung mit

10 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern empirische Prüfung des Zusammenhangs von Bildung mit Schicht

11 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern empirische Prüfung des Zusammenhangs von Bildung mit Schicht Geschlecht

12 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern empirische Prüfung des Zusammenhangs von Bildung mit Schicht Geschlecht Region

13 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern empirische Prüfung des Zusammenhangs von Bildung mit Schicht Geschlecht Region»schichtspezifische Persönlichkeiten«(Eltern)

14 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern empirische Prüfung des Zusammenhangs von Bildung mit Schicht Geschlecht Region»schichtspezifische Persönlichkeiten«(Eltern) Ungleichheitsmuster werden reproduziert (Schule)

15 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern empirische Prüfung des Zusammenhangs von Bildung mit Schicht Geschlecht Region»schichtspezifische Persönlichkeiten«(Eltern) Ungleichheitsmuster werden reproduziert (Schule) Kritik

16 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern empirische Prüfung des Zusammenhangs von Bildung mit Schicht Geschlecht Region»schichtspezifische Persönlichkeiten«(Eltern) Ungleichheitsmuster werden reproduziert (Schule) Kritik Überbetonung der primären Sozialisation

17 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern empirische Prüfung des Zusammenhangs von Bildung mit Schicht Geschlecht Region»schichtspezifische Persönlichkeiten«(Eltern) Ungleichheitsmuster werden reproduziert (Schule) Kritik Überbetonung der primären Sozialisation zwar Zusammenhänge aber keine Erklärungen

18 Status- und Mobilitätsforschung in den 70ern Forschungsleitendes Interesse: Welchen Einfluss haben soziale Herkunft und Bildungsqualifikationen auf berufliche Plazierung?

19 Status- und Mobilitätsforschung in den 70ern Forschungsleitendes Interesse: Welchen Einfluss haben soziale Herkunft und Bildungsqualifikationen auf berufliche Plazierung? Blau & Duncan 1967: Bildungsqualifikationen entscheidend für Statuszuweisungsprozess

20 Status- und Mobilitätsforschung in den 70ern Forschungsleitendes Interesse: Welchen Einfluss haben soziale Herkunft und Bildungsqualifikationen auf berufliche Plazierung? Blau & Duncan 1967: Bildungsqualifikationen entscheidend für Statuszuweisungsprozess Müller 1975:

21 Status- und Mobilitätsforschung in den 70ern Forschungsleitendes Interesse: Welchen Einfluss haben soziale Herkunft und Bildungsqualifikationen auf berufliche Plazierung? Blau & Duncan 1967: Bildungsqualifikationen entscheidend für Statuszuweisungsprozess Müller 1975: Soziale Herkunft beeinflusst Ausbildungsniveau und unterstützt die berufliche Laufbahn

22 Status- und Mobilitätsforschung in den 70ern Forschungsleitendes Interesse: Welchen Einfluss haben soziale Herkunft und Bildungsqualifikationen auf berufliche Plazierung? Blau & Duncan 1967: Bildungsqualifikationen entscheidend für Statuszuweisungsprozess Müller 1975: Soziale Herkunft beeinflusst Ausbildungsniveau und unterstützt die berufliche Laufbahn Ausbildungs bestimmt fast völlig erste berufliche Position und zum Teil auch spätere Stellung

23 Status- und Mobilitätsforschung in den 70ern Forschungsleitendes Interesse: Welchen Einfluss haben soziale Herkunft und Bildungsqualifikationen auf berufliche Plazierung? Blau & Duncan 1967: Bildungsqualifikationen entscheidend für Statuszuweisungsprozess Müller 1975: Soziale Herkunft beeinflusst Ausbildungsniveau und unterstützt die berufliche Laufbahn Ausbildungs bestimmt fast völlig erste berufliche Position und zum Teil auch spätere Stellung Familie beeinflusst auch unabhängig von Herkunft den Berufserfolg

24 Status- und Mobilitätsforschung in den 70ern Forschungsleitendes Interesse: Welchen Einfluss haben soziale Herkunft und Bildungsqualifikationen auf berufliche Plazierung? Blau & Duncan 1967: Bildungsqualifikationen entscheidend für Statuszuweisungsprozess Müller 1975: Soziale Herkunft beeinflusst Ausbildungsniveau und unterstützt die berufliche Laufbahn Ausbildungs bestimmt fast völlig erste berufliche Position und zum Teil auch spätere Stellung Familie beeinflusst auch unabhängig von Herkunft den Berufserfolg Beitrag der Bildung zur sozialen Ungleichheit

25 Status- und Mobilitätsforschung in den 70ern Forschungsleitendes Interesse: Welchen Einfluss haben soziale Herkunft und Bildungsqualifikationen auf berufliche Plazierung? Blau & Duncan 1967: Bildungsqualifikationen entscheidend für Statuszuweisungsprozess Müller 1975: Soziale Herkunft beeinflusst Ausbildungsniveau und unterstützt die berufliche Laufbahn Ausbildungs bestimmt fast völlig erste berufliche Position und zum Teil auch spätere Stellung Familie beeinflusst auch unabhängig von Herkunft den Berufserfolg Beitrag der Bildung zur sozialen Ungleichheit Kritik: erneut nur Zusammenhänge bzw. Varianzaufklärung, aber keine Erklärung

26 Aktuelle Bildungsforschung Interesse ebbt spätestens Anfang der 80er ab

27 Aktuelle Bildungsforschung Interesse ebbt spätestens Anfang der 80er ab Ökonomisierung (der Bildung)

28 Aktuelle Bildungsforschung Interesse ebbt spätestens Anfang der 80er ab Ökonomisierung (der Bildung) Individualisierung (der Chancen)

29 Aktuelle Bildungsforschung Interesse ebbt spätestens Anfang der 80er ab Ökonomisierung (der Bildung) Individualisierung (der Chancen) Anfang der 90er

30 Aktuelle Bildungsforschung Interesse ebbt spätestens Anfang der 80er ab Ökonomisierung (der Bildung) Individualisierung (der Chancen) Anfang der 90er Ausmaß, Stabilität und Wandel von Bildungsungleichheiten auch international (Daten!)

31 Aktuelle Bildungsforschung Interesse ebbt spätestens Anfang der 80er ab Ökonomisierung (der Bildung) Individualisierung (der Chancen) Anfang der 90er Ausmaß, Stabilität und Wandel von Bildungsungleichheiten auch international (Daten!) Übergang Bildungssystem Arbeitsmarkt

32 Aktuelle Bildungsforschung Interesse ebbt spätestens Anfang der 80er ab Ökonomisierung (der Bildung) Individualisierung (der Chancen) Anfang der 90er Ausmaß, Stabilität und Wandel von Bildungsungleichheiten auch international (Daten!) Übergang Bildungssystem Arbeitsmarkt Benachteiligung von Migrantenkindern

33 Aktuelle Bildungsforschung Interesse ebbt spätestens Anfang der 80er ab Ökonomisierung (der Bildung) Individualisierung (der Chancen) Anfang der 90er Ausmaß, Stabilität und Wandel von Bildungsungleichheiten auch international (Daten!) Übergang Bildungssystem Arbeitsmarkt Benachteiligung von Migrantenkindern Evaluationsforschung seit Ende der 90er

34 Aktuelle Bildungsforschung Interesse ebbt spätestens Anfang der 80er ab Ökonomisierung (der Bildung) Individualisierung (der Chancen) Anfang der 90er Ausmaß, Stabilität und Wandel von Bildungsungleichheiten auch international (Daten!) Übergang Bildungssystem Arbeitsmarkt Benachteiligung von Migrantenkindern Evaluationsforschung seit Ende der 90er TIMSS, PISA, IGLU

35 Mikrofundierung der Soziologie und Bildungsentscheidungen keine Erklärung von Makroeffekten ohne Handlungstheorien (Esser, Büschges, Coleman)

36 Mikrofundierung der Soziologie und Bildungsentscheidungen keine Erklärung von Makroeffekten ohne Handlungstheorien (Esser, Büschges, Coleman) Modellierung individueller Entscheidungsprozesse

37 Mikrofundierung der Soziologie und Bildungsentscheidungen keine Erklärung von Makroeffekten ohne Handlungstheorien (Esser, Büschges, Coleman) Modellierung individueller Entscheidungsprozesse Entscheidungen finden an Übergängen im Bildungswesen statt

38 Mikrofundierung der Soziologie und Bildungsentscheidungen keine Erklärung von Makroeffekten ohne Handlungstheorien (Esser, Büschges, Coleman) Modellierung individueller Entscheidungsprozesse Entscheidungen finden an Übergängen im Bildungswesen statt Übergangspunkte sind institutionell fixiert

39 Mikrofundierung der Soziologie und Bildungsentscheidungen keine Erklärung von Makroeffekten ohne Handlungstheorien (Esser, Büschges, Coleman) Modellierung individueller Entscheidungsprozesse Entscheidungen finden an Übergängen im Bildungswesen statt Übergangspunkte sind institutionell fixiert wichtige Entscheidung über Lebenschancen

40 Mikrofundierung der Soziologie und Bildungsentscheidungen keine Erklärung von Makroeffekten ohne Handlungstheorien (Esser, Büschges, Coleman) Modellierung individueller Entscheidungsprozesse Entscheidungen finden an Übergängen im Bildungswesen statt Übergangspunkte sind institutionell fixiert wichtige Entscheidung über Lebenschancen unter Risiko und unter Unsicherheit

41 Mikrofundierung der Soziologie und Bildungsentscheidungen keine Erklärung von Makroeffekten ohne Handlungstheorien (Esser, Büschges, Coleman) Modellierung individueller Entscheidungsprozesse Entscheidungen finden an Übergängen im Bildungswesen statt Übergangspunkte sind institutionell fixiert wichtige Entscheidung über Lebenschancen unter Risiko und unter Unsicherheit Familien-, keine Individualentscheidung

42 Humankapitaltheorie mit Weiterentwicklung nach Boudon Humankapitaltheorie

43 Humankapitaltheorie mit Weiterentwicklung nach Boudon Humankapitaltheorie Produktionsfaktor Bildung gewinnbringend einsetzen

44 Humankapitaltheorie mit Weiterentwicklung nach Boudon Humankapitaltheorie Produktionsfaktor Bildung gewinnbringend einsetzen schichtabhängig sind

45 Humankapitaltheorie mit Weiterentwicklung nach Boudon Humankapitaltheorie Produktionsfaktor Bildung gewinnbringend einsetzen schichtabhängig sind (relative) Kosten

46 Humankapitaltheorie mit Weiterentwicklung nach Boudon Humankapitaltheorie Produktionsfaktor Bildung gewinnbringend einsetzen schichtabhängig sind (relative) Kosten (subjektive) Erfolgswahrscheinlichkeit

47 Humankapitaltheorie mit Weiterentwicklung nach Boudon Humankapitaltheorie Produktionsfaktor Bildung gewinnbringend einsetzen schichtabhängig sind (relative) Kosten (subjektive) Erfolgswahrscheinlichkeit Ansatz von Boudon

48 Humankapitaltheorie mit Weiterentwicklung nach Boudon Humankapitaltheorie Produktionsfaktor Bildung gewinnbringend einsetzen schichtabhängig sind (relative) Kosten (subjektive) Erfolgswahrscheinlichkeit Ansatz von Boudon Leistungen sind abhängig von sozialem Hintergrund und kulturellem Kapital (primäre Schichteffekte)

49 Humankapitaltheorie mit Weiterentwicklung nach Boudon Humankapitaltheorie Produktionsfaktor Bildung gewinnbringend einsetzen schichtabhängig sind (relative) Kosten (subjektive) Erfolgswahrscheinlichkeit Ansatz von Boudon Leistungen sind abhängig von sozialem Hintergrund und kulturellem Kapital (primäre Schichteffekte) schichtspezifische Bildungsentscheidungen (sekundäre Schichteffekte)

50 Humankapitaltheorie mit Weiterentwicklung nach Boudon Humankapitaltheorie Produktionsfaktor Bildung gewinnbringend einsetzen schichtabhängig sind (relative) Kosten (subjektive) Erfolgswahrscheinlichkeit Ansatz von Boudon Leistungen sind abhängig von sozialem Hintergrund und kulturellem Kapital (primäre Schichteffekte) schichtspezifische Bildungsentscheidungen (sekundäre Schichteffekte) insbesondere sind Bildungserträge schichtspezifisch (Ergänzung zur Humankapitaltheorie)

51 Einfluss des kulturellen Kapitals kulturelles Erbe (Kapital und Ethos) ist verantwortlich für unterschiedliche Erfolgsquoten Bourdieu 2001 [1966]

52 Einfluss des kulturellen Kapitals kulturelles Erbe (Kapital und Ethos) ist verantwortlich für unterschiedliche Erfolgsquoten Informiertheit (weiterführende Schule, Welt der Universität) Bourdieu 2001 [1966]

53 Einfluss des kulturellen Kapitals kulturelles Erbe (Kapital und Ethos) ist verantwortlich für unterschiedliche Erfolgsquoten Informiertheit (weiterführende Schule, Welt der Universität) nutzbare Gewohnheiten, antrainierte Verhaltensweisen (Geschmack) Bourdieu 2001 [1966]

54 Einfluss des kulturellen Kapitals kulturelles Erbe (Kapital und Ethos) ist verantwortlich für unterschiedliche Erfolgsquoten Informiertheit (weiterführende Schule, Welt der Universität) nutzbare Gewohnheiten, antrainierte Verhaltensweisen (Geschmack) (Schul-)Sprache (Vokabular) Bourdieu 2001 [1966]

55 Einfluss des kulturellen Kapitals kulturelles Erbe (Kapital und Ethos) ist verantwortlich für unterschiedliche Erfolgsquoten Informiertheit (weiterführende Schule, Welt der Universität) nutzbare Gewohnheiten, antrainierte Verhaltensweisen (Geschmack) (Schul-)Sprache (Vokabular) direkte Unterstützung durch Eltern Bourdieu 2001 [1966]

56 Einfluss des kulturellen Kapitals kulturelles Erbe (Kapital und Ethos) ist verantwortlich für unterschiedliche Erfolgsquoten Informiertheit (weiterführende Schule, Welt der Universität) nutzbare Gewohnheiten, antrainierte Verhaltensweisen (Geschmack) (Schul-)Sprache (Vokabular) direkte Unterstützung durch Eltern zweckfreie, scheinbar nicht erlernte, Bildung erscheint als Begabung Bourdieu 2001 [1966]

57 Entscheidungsmechanismen bei Bourdieu frühe Entscheidungen entscheiden über zukünftige Chancen Bourdieu 2001 [1966]

58 Entscheidungsmechanismen bei Bourdieu frühe Entscheidungen entscheiden über zukünftige Chancen»Ganz allgemein entscheiden die Kinder und ihre Familien sich stets den Zwängen gemäß, denen sie unterworfen sind.«s. 34 Bourdieu 2001 [1966]

59 Entscheidungsmechanismen bei Bourdieu frühe Entscheidungen entscheiden über zukünftige Chancen»Ganz allgemein entscheiden die Kinder und ihre Familien sich stets den Zwängen gemäß, denen sie unterworfen sind.«s. 34 Ambitionen entsprechen den wahrgenommenen objektiven Chancen in Form der Erfahrung oder der intuitiven Statistik des Scheiterns oder der Teilerfolge Bourdieu 2001 [1966]

60 Entscheidungsmechanismen bei Bourdieu frühe Entscheidungen entscheiden über zukünftige Chancen»Ganz allgemein entscheiden die Kinder und ihre Familien sich stets den Zwängen gemäß, denen sie unterworfen sind.«s. 34 Ambitionen entsprechen den wahrgenommenen objektiven Chancen in Form der Erfahrung oder der intuitiven Statistik des Scheiterns oder der Teilerfolge Kleinbürgertum verfügt über aufsteigsorientiertes Ethos Bourdieu 2001 [1966]

61 Entscheidungsmechanismen bei Bourdieu frühe Entscheidungen entscheiden über zukünftige Chancen»Ganz allgemein entscheiden die Kinder und ihre Familien sich stets den Zwängen gemäß, denen sie unterworfen sind.«s. 34 Ambitionen entsprechen den wahrgenommenen objektiven Chancen in Form der Erfahrung oder der intuitiven Statistik des Scheiterns oder der Teilerfolge Kleinbürgertum verfügt über aufsteigsorientiertes Ethos Kinder müssen z.t. größere Erfolge haben, damit Entscheidungen zugunsten der Fortsetzung des Schulbesuchs ausfällt Bourdieu 2001 [1966]

62 Rolle der Schule bei Bourdieu formale Gleichheit ist ungerecht und schützt Privilegien S. 39 Bourdieu 2001 [1966]

63 Rolle der Schule bei Bourdieu formale Gleichheit ist ungerecht und schützt Privilegien S. 39 pädagogische Tradition wendet sich an diejenigen, die bereits entsprechendes kulturelles Erbe besitzen Bourdieu 2001 [1966]

64 Rolle der Schule bei Bourdieu formale Gleichheit ist ungerecht und schützt Privilegien S. 39 pädagogische Tradition wendet sich an diejenigen, die bereits entsprechendes kulturelles Erbe besitzen notwendige Vermittlungstechniken werden nicht angewendet und als»schulmäßig«abgetan Bourdieu 2001 [1966]

65 Rolle der Schule bei Bourdieu formale Gleichheit ist ungerecht und schützt Privilegien S. 39 pädagogische Tradition wendet sich an diejenigen, die bereits entsprechendes kulturelles Erbe besitzen notwendige Vermittlungstechniken werden nicht angewendet und als»schulmäßig«abgetan Unterrichtssprache wendet sich an die»begabten«bourdieu 2001 [1966]

66 Rolle der Schule bei Bourdieu formale Gleichheit ist ungerecht und schützt Privilegien S. 39 pädagogische Tradition wendet sich an diejenigen, die bereits entsprechendes kulturelles Erbe besitzen notwendige Vermittlungstechniken werden nicht angewendet und als»schulmäßig«abgetan Unterrichtssprache wendet sich an die»begabten«mündliche Prüfung vs. multiple-choice-tests Bourdieu 2001 [1966]

67 Rolle der Schule bei Bourdieu formale Gleichheit ist ungerecht und schützt Privilegien S. 39 pädagogische Tradition wendet sich an diejenigen, die bereits entsprechendes kulturelles Erbe besitzen notwendige Vermittlungstechniken werden nicht angewendet und als»schulmäßig«abgetan Unterrichtssprache wendet sich an die»begabten«mündliche Prüfung vs. multiple-choice-tests Mehrgliedrigkeit verhindert systematische Akkulturation S. 45 Bourdieu 2001 [1966]

68 Rolle der Schule bei Bourdieu formale Gleichheit ist ungerecht und schützt Privilegien S. 39 pädagogische Tradition wendet sich an diejenigen, die bereits entsprechendes kulturelles Erbe besitzen notwendige Vermittlungstechniken werden nicht angewendet und als»schulmäßig«abgetan Unterrichtssprache wendet sich an die»begabten«mündliche Prüfung vs. multiple-choice-tests Mehrgliedrigkeit verhindert systematische Akkulturation S. 45 Kulturnutzung zeigt, dass kulturelle Abstände fortbestehen Bourdieu 2001 [1966]

69 Fragen 1. Wie wird Bildungsungleichheit definiert und bewertet? 2. Wie entsteht Bildungsungleichheit? 3. Welche Rolle spielen die Eltern? 4. Welche Rolle spielt die Schule? 5. Was ist gegen Bildungsungleichheit zu tun?

GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE. Markus Paulus. Radboud University Nijmegen DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A.

GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE. Markus Paulus. Radboud University Nijmegen DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A. GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE Markus Paulus DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A. Radboud University Nijmegen XIII, GRUNDZÜGE DER MODERNEN GESELLSCHAFT: SOZIALSTRUKTUR UND SOZIALER WANDEL II Begriffe: soziale Ungleichheit

Mehr

Soziale Beziehungen & Gesellschaft -Proseminar Sommersemester 2005 Bourdieu // Ökonomisches, kulturelles & soziales Kapital

Soziale Beziehungen & Gesellschaft -Proseminar Sommersemester 2005 Bourdieu // Ökonomisches, kulturelles & soziales Kapital Soziale Beziehungen & Gesellschaft -Proseminar Sommersemester 2005 Bourdieu // Ökonomisches, kulturelles & soziales Kapital Die Kapitalsorten nach Bourdieu Kapital Ökonomisches Kapital (Geld, Besitz) Soziales

Mehr

Soziale Ungleichheit und Bildungschancen

Soziale Ungleichheit und Bildungschancen Soziale Ungleichheit und Bildungschancen Referat von Sandra Stahl: Bildungskapital Bildung als zentrale Ressource für Lebenschancen Prof. Dr. Rainer Geißler Heike Braun, M.A. Literatur Abels, H. 2004:

Mehr

Bildungsungleichheiten in Österreich Basisdaten

Bildungsungleichheiten in Österreich Basisdaten Bildungsungleichheiten in Österreich Basisdaten Johann Bacher Institut für Soziologie, Universität Linz johann.bacher@jku.at 1. Umfang und Struktur Abbildung 1: Besuch einer AHS-Oberstufe oder BHS in Abhängigkeit

Mehr

Zentrale soziale Funktionen des Bildungssystems

Zentrale soziale Funktionen des Bildungssystems Prof. Dr. Peter A. Berger: Materialien zur Vorlesung Sozialstruktur der Bundesrepublik Deutschland Zentrale soziale Funktionen des Bildungssystems 1. Plazierungsfunktion (Statuszuweisungs-/Allokationsfunktion):

Mehr

Studium oder Berufsausbildung?

Studium oder Berufsausbildung? Internationale Hochschulschriften 624 Studium oder Berufsausbildung? Zur Bedeutung leistungs(un)abhängiger Herkunftseffekte für die Bildungsentscheidung von Abiturientinnen und Abiturienten Bearbeitet

Mehr

Bildungsungleichheiten von Kindern mit Migrationshintergrund. Und was man dagegen tun kann.

Bildungsungleichheiten von Kindern mit Migrationshintergrund. Und was man dagegen tun kann. Hartmut Esser Bildungsungleichheiten von Kindern mit Migrationshintergrund. Und was man dagegen tun kann. Universität Mannheim Fakultät für Sozialwissenschaften Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung

Mehr

Bildungschancen von Migranten und Migrantinnen im Schweizer Bildungssystem Erklärungen und empirische Befunde im internationalen Vergleich

Bildungschancen von Migranten und Migrantinnen im Schweizer Bildungssystem Erklärungen und empirische Befunde im internationalen Vergleich Bildungschancen von Migranten und Migrantinnen im Schweizer Bildungssystem Erklärungen und empirische Befunde im internationalen Vergleich Vortrag am 24. November 2010 Universität Zürich Prof. Dr. Rolf

Mehr

Soziologisches Institut, Lehrstuhl Prof. Dr. Jörg Rössel FS Proseminar zur soziologischen Forschung:

Soziologisches Institut, Lehrstuhl Prof. Dr. Jörg Rössel FS Proseminar zur soziologischen Forschung: Soziologisches Institut, Lehrstuhl Prof. Dr. Jörg Rössel FS 2010 Proseminar zur soziologischen Forschung: Empirische Sozialstrukturanalyse Soziologisches Institut, Lehrstuhl Prof. Dr. Jörg Rössel FS 2010

Mehr

Soziale Lage der Studierenden

Soziale Lage der Studierenden Soziale Lage der Studierenden 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Elke Middendorff, HIS Hochschul-Informations-System GmbH Beitrag zur Wissenschaftskonferenz Vom Studentenberg zum Schuldenberg?

Mehr

Bildungsgerechtigkeit in Zahlen, Daten, Fakten

Bildungsgerechtigkeit in Zahlen, Daten, Fakten Bildungsgerechtigkeit in Zahlen, Daten, Fakten IMST-Tagung 2015 Klagenfurt, 22. September 2015 Dr. Claudia Schreiner Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung des österreichischen

Mehr

Definition Soziologie / Weber

Definition Soziologie / Weber Einführung in die Politische Soziologie Prof. Dr. Walter Eberlei Fachhochschule Düsseldorf Definition Soziologie / Weber Max Weber (1864-1920) Soziologie soll heißen: Eine Wissenschaft, welche soziales

Mehr

Der Übergang vom Bachelor zum Master. Kassel, den 10. September 2013 Gregor Fabian und Kolja Briedis

Der Übergang vom Bachelor zum Master. Kassel, den 10. September 2013 Gregor Fabian und Kolja Briedis Kassel, den 10. September 2013 Gregor Fabian und Kolja Briedis Gliederung Was bisher geschah was fehlt. Theoretische Begründung eines Übergangsmodells 2 Einführung Das deutsche Bildungssystem zeichnet

Mehr

Soziales Kapital und Kettenmigration

Soziales Kapital und Kettenmigration Sonja Haug Soziales Kapital und Kettenmigration Italienische Migranten in Deutschland Leske + Budrich, Opladen 2000 Inhalt Danksagung 12 Vorwort 12 1 Einleitung 15 1.1 Die Fragestellung: Kettenmigration

Mehr

Mikrofundierung des soziologischen Neo-Institutionalismus und weiterführende Arbeiten

Mikrofundierung des soziologischen Neo-Institutionalismus und weiterführende Arbeiten Mikrofundierung des soziologischen Neo-Institutionalismus und weiterführende Arbeiten Themenbereich 5: Performance Measurement in Organisationen Perspektiven des soziologischen Neo-Institutionalismus Referent:

Mehr

nach Fächergruppe (2009)

nach Fächergruppe (2009) Inhalt Bezeichnung des Indikators in der Ausgabe 2010 Editorial.................................................................... 13 Einleitung..................................................................

Mehr

Soziale Ungleichheit von Bildungschancen in der Schweiz und was man dagegen tun könnte

Soziale Ungleichheit von Bildungschancen in der Schweiz und was man dagegen tun könnte Soziale Ungleichheit von Bildungschancen in der Schweiz und was man dagegen tun könnte Vortrag im Rahmen der Fachtagung: Zukunft Bildung Schweiz Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften

Mehr

Ungleiche Voraussetzungen für wissenschaftliche Karrieren bei Frauen und Männern

Ungleiche Voraussetzungen für wissenschaftliche Karrieren bei Frauen und Männern Dortmund, 18.01.2013 Ungleiche Voraussetzungen für wissenschaftliche Karrieren bei Frauen und Männern und Christiane Gross Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftssoziologie Ungleiche Voraussetzungen für wissenschaftliche

Mehr

Neue Theorie der Schule

Neue Theorie der Schule Helmut Fend Neue Theorie der Schule Einführung in das Verstehen von Bildungssystemen 2., durchgesehene Auflage III VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhalt Vorwort ll Einleitung: Geschichte der Theorie

Mehr

Klausurrelevante Zusammenfassung WS Kurs Teil 2 Modul 1A B A 1 von

Klausurrelevante Zusammenfassung WS Kurs Teil 2 Modul 1A B A 1 von Klausurrelevante Zusammenfassung WS 2010 2011 Kurs 33042 Teil 2 Modul 1A B A 1 von 12-21.02.11 Lernzusammenfassung Dilthey und der hermeneutische Zirkel - 33042 - T2...3 Lebensphilosophie Dilthey - (3)...3

Mehr

Soziale Beziehungen & Gesellschaft - Proseminar Sommersemester

Soziale Beziehungen & Gesellschaft - Proseminar Sommersemester Soziale Beziehungen & Gesellschaft - Proseminar Sommersemester 2005 - I. Theoretische Einführung Zum Verhältnis von Gesellschaft und Individuum Gesellschaft Individuum >> 3 Gesellschaft als Aggregation

Mehr

Können Grundschulen unterschiedliche Startvoraussetzungen kompensieren?

Können Grundschulen unterschiedliche Startvoraussetzungen kompensieren? www.goethe-universitaet.de Können Grundschulen unterschiedliche Startvoraussetzungen kompensieren? Der Zusammenhang zwischen Fähigkeiten in der frühen Kindheit und der Schulleistung in der dritten Klasse

Mehr

Inhalt. Sozialkunde Deutschlands Sozialer Wandel Bevölkerung Migration Familie Kapitel 1. Einleitung Stefan Hradil

Inhalt. Sozialkunde Deutschlands Sozialer Wandel Bevölkerung Migration Familie Kapitel 1. Einleitung Stefan Hradil Inhalt Kapitel 1 Sozialkunde Deutschlands... 9 Einleitung Stefan Hradil Kapitel 2 Sozialer Wandel... 17 Wohin geht die Entwicklung? Uwe Schimank Kapitel 3 Bevölkerung... 41 Die Angst vor der demografischen

Mehr

Soziale Disparitäten beim Kindergartenbesuch. Social Disparity in Preschool Attendance

Soziale Disparitäten beim Kindergartenbesuch. Social Disparity in Preschool Attendance Soziale Disparitäten beim Kindergartenbesuch Social Disparity in Preschool Attendance Diplomarbeit im Studiengang Pädagogik in der Fakultät Humanwissenschaften an der Otto- Friedrich-Universität Bamberg

Mehr

Qualifikation und beruflicher Position

Qualifikation und beruflicher Position Christof Wolf Qualifikation und beruflicher Position Ein internationaler Vergleich auf Basis der europäischen Arbeitskräftestichprobe Bonn, den 25. November 2008 Gliederung Einleitung Theoretische Überlegungen

Mehr

Begegnung von Vielfalt und Diskriminierung im pädagogischen Alltag

Begegnung von Vielfalt und Diskriminierung im pädagogischen Alltag Begegnung von Vielfalt und Diskriminierung im pädagogischen Alltag Vorurteilsbewusste Bildung anhand des Anti-Bias-Ansatzes Holger Speidel Anti-Bias-Werkstatt 8. März 2012 Geschichte des Anti-Bias-Ansatzes

Mehr

Census Österreich. Ergebnisse zur Bevölkerung. aus der Registerzählung

Census Österreich. Ergebnisse zur Bevölkerung. aus der Registerzählung Census 2011 Österreich Ergebnisse zur Bevölkerung aus der Registerzählung Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 Die neue Methode der Registerzählung 14 Datenschutz und Qualitätssicherung 16 1 Festlegung der

Mehr

Wovon hängen Zufriedenheit und Sicherheit im Studium ab?

Wovon hängen Zufriedenheit und Sicherheit im Studium ab? Wovon hängen Zufriedenheit und Sicherheit im Studium ab? Soziale Lage und Alltagskulturen als zu unterscheidende Variablen sozialer Herkunft. Tagung Soziale Ungleichheiten, Milieus und Habitus im Hochschulstudium

Mehr

keineswegs um leere Floskeln, vielmehr wird in den meisten der 7. Dabei handelt es sich in den Konzepten der Bildungsprogramme

keineswegs um leere Floskeln, vielmehr wird in den meisten der 7. Dabei handelt es sich in den Konzepten der Bildungsprogramme Ursula Rabe-Kleberg Kitas nach Plan? Oder: Wie Kitas mehr Chancengleichheit bieten können. Thesen - Vortrag auf dem Kongress Chancen eröffnen Begabungen fördern. Bildung gerecht gestalten Bundeszentrale

Mehr

Vielfalt begegnen ein Haus für alle Kinder. Begegnungen und Erfahrungen mit Vielfalt reflektieren

Vielfalt begegnen ein Haus für alle Kinder. Begegnungen und Erfahrungen mit Vielfalt reflektieren Vielfalt begegnen ein Haus für alle Kinder Begegnungen und Erfahrungen mit Vielfalt reflektieren Die Umsetzung von Inklusion in der Kindertageseinrichtung setzt vorurteilsbewusste Pädagogik voraus. Ziele

Mehr

Schule(n) in Österreich und Wien Einige soziologische Überlegungen

Schule(n) in Österreich und Wien Einige soziologische Überlegungen Schule(n) in Österreich und Wien Einige soziologische Überlegungen Vorlesung im Rahmen von Modul 1: Orientieren Vortragende: Dr. Michael SERTL Inhalte Soziologie: Begriffsklärung Soziologie in der Lehrer/innenbildung

Mehr

SELEKTIVITÄT UND EFFEKTIVITÄT DES CHANCENAUSGLEICHS AN BERNER SCHULEN (SECABS) Caroline Sahli Lozano, Sandra Gilgen, Lena Greber

SELEKTIVITÄT UND EFFEKTIVITÄT DES CHANCENAUSGLEICHS AN BERNER SCHULEN (SECABS) Caroline Sahli Lozano, Sandra Gilgen, Lena Greber SELEKTIVITÄT UND EFFEKTIVITÄT DES CHANCENAUSGLEICHS AN BERNER SCHULEN (SECABS) Caroline Sahli Lozano, Sandra Gilgen, Lena Greber INHALT 1. Das Forschungsprojekt SECABS 2. Zwei Massnahmen des Chancenausgleichs:

Mehr

Bildungsforschung und Bildungspolitik im Dialog. Lernprozesse und Irritationen. Heinz-Elmar Tenorth

Bildungsforschung und Bildungspolitik im Dialog. Lernprozesse und Irritationen. Heinz-Elmar Tenorth Bildungsforschung und Bildungspolitik im Dialog Lernprozesse und Irritationen Heinz-Elmar Tenorth Übersicht über den Vortrag 1. Das Thema und sein Problem 2. Das System der Kommunikation von Bildungsforschung

Mehr

Die Erwartungen der Eltern an die weiterführende Schule beim Schulübertritt ihres Kindes von der Grundschule in die Sekundarstufe I

Die Erwartungen der Eltern an die weiterführende Schule beim Schulübertritt ihres Kindes von der Grundschule in die Sekundarstufe I Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 1035 Die Erwartungen der Eltern an die weiterführende Schule beim Schulübertritt ihres Kindes von

Mehr

Globalisierung und soziale Ungleichheit. Einführung in das Thema

Globalisierung und soziale Ungleichheit. Einführung in das Thema Globalisierung und soziale Ungleichheit Einführung in das Thema Gliederung 1. Was verbinden Soziologen mit dem Begriff Globalisierung? 2. Gliederung des Seminars 3. Teilnahmevoraussetzungen 4. Leistungsnachweise

Mehr

Chancengerechtigkeit in der Wissenschaft? Zum Umgang mit Behinderung und Migration in der Promotions- und Post-doc-Phase

Chancengerechtigkeit in der Wissenschaft? Zum Umgang mit Behinderung und Migration in der Promotions- und Post-doc-Phase Chancengerechtigkeit in der Wissenschaft? Zum Umgang mit Behinderung und Migration in der Promotions- und Post-doc-Phase Einleitende Bemerkungen Wittenberg, 18. November 2010 Prof. Dr. Reinhard Kreckel

Mehr

Sicherheitswahrnehmungen im 21. Jahrhundert. Eine Einführung. Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jörg Albrecht

Sicherheitswahrnehmungen im 21. Jahrhundert. Eine Einführung. Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jörg Albrecht Sicherheitswahrnehmungen im 21. Jahrhundert Eine Einführung Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jörg Albrecht 1 Sicherheit 2009 Einleitung Ausgangspunkt Stellung der Sicherheit in modernen Gesellschaften Risiko, Gefahr

Mehr

Bildung und Migration in Schule und Ausbildung. Entwicklungen und zentrale Herausforderungen

Bildung und Migration in Schule und Ausbildung. Entwicklungen und zentrale Herausforderungen Bildung und Migration in Schule und Ausbildung. Entwicklungen und zentrale Herausforderungen Kai Maaz Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung DJI Jahrestagung Ganz ähnlich ganz anders

Mehr

Prof. Dr. Andrä Wolter

Prof. Dr. Andrä Wolter Prof. Dr. Andrä Wolter Durchlässigkeit und Anpassungsfähigkeit des Bildungssystems - an der 1. Schwelle - Impulsvortrag beim ZDI-Forum Über Akademisierung Lemgo, 09. März 2015 Durchlässigkeit: Was ist

Mehr

Familie im Fokus: Eltern für die Potentiale ihrer Kinder sensibilisieren

Familie im Fokus: Eltern für die Potentiale ihrer Kinder sensibilisieren Familie im Fokus: Eltern für die Potentiale ihrer Kinder sensibilisieren Prof. Dr. Anne Sliwka Institut für Bildungswissenschaft, Universität Heidelberg sliwka@ibw.uni-heidelberg.de Bonn, 12. Mai 2015

Mehr

Lehrforschungsprojekt

Lehrforschungsprojekt Lehrforschungsprojekt Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Philosophische Fakultät Institut für Sozialwissenschaften Fachbereich Soziologie Seminar: Design- & Datenerhebung, Teil II Dozentin: Dipl.-Soz.

Mehr

SCHULWAHLENTSCHEIDUNGEN

SCHULWAHLENTSCHEIDUNGEN SCHULWAHLENTSCHEIDUNGEN Eine qualitative Analyse elterlicher Begründungsmuster beim Übertritt in die Sekundarstufe Von der Pädagogischen Hochschule Heidelberg zur Erlangung des Grades einer / eines Doktorin

Mehr

Schule in Europa: Dilemma zwischen Einheit und Vielfalt?

Schule in Europa: Dilemma zwischen Einheit und Vielfalt? Schule in Europa: Dilemma zwischen Einheit und Vielfalt? Herausforderung Zukunft Konrad-Adenauer-Stiftung Prof. Dr. Anne Sliwka Universität Heidelberg sliwka@ibw.uni-heidelberg.de Komplexe Ausgangssituation

Mehr

Vorlesung Sozialisation Biografie Lebenslauf. Habitus - Kulturelles Kapital Bildungschancen

Vorlesung Sozialisation Biografie Lebenslauf. Habitus - Kulturelles Kapital Bildungschancen Sommersemester 2007 mittwochs 16.00 bis 18.00 Uhr Blauer Hörsaal Vorlesung Sozialisation Biografie Lebenslauf Habitus - Kulturelles Kapital Bildungschancen Pierre Bourdieu Französischer Soziologe 1.8.1930-23.1.2002

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 7

INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Rosemarie Nave-Herz Einführung...11 Rosemarie Nave-Herz Wilhelm Heinrich Riehl 1. Einführung...15 2. Biographie...15 3. Riehls Methode...22 4. Das Buch Die Familie...24 5. Schlussbemerkungen...31

Mehr

Armut vermeiden ist besser als Armut bekämpfen

Armut vermeiden ist besser als Armut bekämpfen Armut vermeiden ist besser als Armut bekämpfen Das Lebenslaufmodell für die Arbeit von Caritas in der Schweiz Planet 13, uni von unten, 07.02.2011 Dr. Carlo Knöpfel Leiter Bereich Inland und Netz Vorbemerkungen

Mehr

Soziales Umfeld und Bildungschancen

Soziales Umfeld und Bildungschancen Soziales Umfeld und Bildungschancen Mag. Simone Breit Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung des österreichischen Schulwesens Herkunftsunabhängige Chancengleichheit Bei der herkunftsunabhängigen

Mehr

Bacher Johann, Soziale Herkunft und Bildungspartizipation in Österreich

Bacher Johann, Soziale Herkunft und Bildungspartizipation in Österreich Bacher Johann, Soziale Herkunft und Bildungspartizipation in Österreich entnommen aus: Kontraste, Nummer 3, März 2004, S. 3-6 (http://www.gespol.jku.at/kontraste.php) PISA hat im Unterschied zu Deutschland

Mehr

Das Individuum und seine Familie

Das Individuum und seine Familie (Hrsg.) Das Individuum und seine Familie Lebensformen, Familienbeziehungen und Lebensereignisse im Erwachsenenalter Leske + Budrich, Opladen 1995 Inhalt Individuen in einer individualisierten Gesellschaft

Mehr

Arbeitsmarktsoziologie

Arbeitsmarktsoziologie Martin Abraham Thomas Hinz (Hrsg.) Arbeitsmarktsoziologie Probleme, Theorien, empirische Befunde VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhalt 1. Wozu Arbeitsmarktsoziologie? 11 Martin Abraham und Thomas Hinz

Mehr

Zukunftsforum Erwachsenenbildung 2010

Zukunftsforum Erwachsenenbildung 2010 Institut für Berufs- und Erwachsenenbildungsforschung an der Universität Linz Sozialforschung - Beratung - Evaluation Bildungsbenachteiligte Jugendliche an der Schwelle zum Berufsleben Zukunftsforum Erwachsenenbildung

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Integration durch Bildung

Integration durch Bildung IAB Integration durch Bildung Wie Schulbildung, Berufsausbildung und Deutschkenntnisse die Arbeitsmarktchancen von Migranten beeinflussen Holger Seibert Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung IAB

Mehr

Soziale Identität in Gruppen

Soziale Identität in Gruppen Lehrstuhl für Arbeits- und Organisationspsychologie Soziale Identität in Gruppen Tina Luckey Katja Menzel Michael Pielert Nina Strunk Nina Trebkewitz Si-Hee Won 1. Historische Entwicklung Lernziel: Historische

Mehr

Übergänge sozialpädagogische Perspektiven. Internationaler Kongress der SGSA Wolfgang Schröer Universität Hildesheim

Übergänge sozialpädagogische Perspektiven. Internationaler Kongress der SGSA Wolfgang Schröer Universität Hildesheim Übergänge sozialpädagogische Perspektiven Internationaler Kongress der SGSA Wolfgang Schröer Universität Hildesheim Übergänge sozialpädagogische Perspektiven Ist alles Übergang! Oder wo liegt die fachliche

Mehr

Bildungschancen von Kindern aus Migrantenfamilien

Bildungschancen von Kindern aus Migrantenfamilien Bildungschancen von Kindern aus Migrantenfamilien Gliederung 1. Migrationsbevölkerung 1.1. Erfassung und Struktur 1.2. Bedeutung bezüglich der Bildung 2. Darstellung der Bildungsbeteiligung 2.1. Migranten

Mehr

Migrationsgesellschaftliche Differenz am Übergang Schule-Beruf

Migrationsgesellschaftliche Differenz am Übergang Schule-Beruf Migrationsgesellschaftliche Differenz am Übergang Schule-Beruf Prof. Dr. Marc Thielen Gliederung 1. Ungleiche Partizipation im Fokus herkunftsbezogener Matching-Praktiken in berufsvorbereitenden Bildungsgängen

Mehr

Peter L. Berger und Thomas Luckmann. - Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit -

Peter L. Berger und Thomas Luckmann. - Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit - Peter L. Berger und Thomas Luckmann - Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit - Peter L. Berger und Thomas Luckmann - zwei Wissenssoziologen Peter L. Berger - 1929 in Wien geboren - Emigration

Mehr

Gesundheit, Bildung, soziale Benachteiligung

Gesundheit, Bildung, soziale Benachteiligung Gliederung Gesundheit, Bildung, soziale Benachteiligung Aktuelle Ansätze der Schul- und Unterrichtsforschung Ursachen von Benachteiligungen Stand der Diskussion Perspektiven Aktuelle Ansätze der Schul-

Mehr

Wie gut reist Bildung? Ausbildung und Beruf mit und ohne Migration: Zusammenfassung auf Deutsch

Wie gut reist Bildung? Ausbildung und Beruf mit und ohne Migration: Zusammenfassung auf Deutsch Wie gut reist Bildung? Ausbildung und Beruf mit und ohne Migration: Zusammenfassung auf Deutsch Absicht und Datengrundlage Bis Mitte der 1980er Jahre war die Arbeitsmigration nach Österreich im Wesentlichen

Mehr

Bildungsbeteiligung und soziale Zusammensetzung

Bildungsbeteiligung und soziale Zusammensetzung Bildungsbeteiligung und soziale Zusammensetzung Ergebnisse der 18. Sozialerhebung* Elke Middendorff, HIS Hochschul-Informations-System GmbH Beitrag zur Wissenschaftskonferenz Vom Studentenberg zum Schuldenberg?

Mehr

Theoretische Rahmenkonzepte

Theoretische Rahmenkonzepte Soziale Ungleichheit und Gesundheit: Die Relevanz von individuellem Verhalten und gesellschaftlichen Verhältnissen Theoretische Rahmenkonzepte Medizinische Versorgung Biologische und genetische Gegebenheiten

Mehr

6. Geschlecht lernen in Familie und Schule 1: 7. Wie kommt Leistung in die Gesellschaft? TEXT: Parsons, S

6. Geschlecht lernen in Familie und Schule 1: 7. Wie kommt Leistung in die Gesellschaft? TEXT: Parsons, S Datum Di., 8.10. Di., 8.10. Mi., 9.10. Mi., 9.10. Fr., 11.10 Mo., 21.10 Mo., 21.10. Do., 24.10. Vortragende/r Sertl 15:45-17:15 Grössing 17:30-19:00 Grössing 9:45-11:15 Sertl 11:30 13:00 Grössing 11:30-13:00

Mehr

Zwischen Reproduktion und Produktion die demographische Entwicklung

Zwischen Reproduktion und Produktion die demographische Entwicklung Zwischen Reproduktion und Produktion die demographische Entwicklung Begriffserklärungen Reproduktion: Fortpflanzung / Vervielfältigung Produktion: Herstellung von Sachgütern Demographie: - gr.: bedeutet

Mehr

Migration als Determinante von Lebensqualität: Strukturelle, kulturelle und biographische Aspekte

Migration als Determinante von Lebensqualität: Strukturelle, kulturelle und biographische Aspekte christoph.reinprecht@univie.ac.at Migration als Determinante von Lebensqualität: Strukturelle, kulturelle und biographische Aspekte Christoph Reinprecht Institut für Soziologie der Universität Wien Vortrag

Mehr

Erwachsen werden Bedingungen des Aufwachsens Jugendlicher in Deutschland

Erwachsen werden Bedingungen des Aufwachsens Jugendlicher in Deutschland Erwachsen werden Bedingungen des Aufwachsens Jugendlicher in Deutschland Nora Gaupp Deutsches Jugendinstitut, München Deutsch-französische Fachtagung: Aufwachsen in Deutschland und Frankreich Herausforderungen

Mehr

Arbeitsmarktpolitik an der Schnittstelle von aus und Weiterbildung

Arbeitsmarktpolitik an der Schnittstelle von aus und Weiterbildung Arbeitsmarktpolitik an der Schnittstelle von aus und Weiterbildung Dr. Christian Operschall Wien, 17. Februar 2011 Bildung ist ein wichtiges Instrument zur Bekämpfung von Armut und Arbeitslosigkeit Aktuelle

Mehr

Bildungsintegration und Bürgergesellschaft. Vortrag Wolfgang-Uwe Friedrich Konferenz der BayernLB München, den 12. Oktober 2010

Bildungsintegration und Bürgergesellschaft. Vortrag Wolfgang-Uwe Friedrich Konferenz der BayernLB München, den 12. Oktober 2010 Bildungsintegration und Bürgergesellschaft Vortrag Wolfgang-Uwe Friedrich Konferenz der BayernLB München, den 12. Oktober 2010 Innovation durch Bildung Bildung bringt den meisten Menschen Freiheit, Freiheit

Mehr

Wohin gehen Studierende mit Behinderungen? Ein offenes Feld in der Arbeitsmarktforschung!

Wohin gehen Studierende mit Behinderungen? Ein offenes Feld in der Arbeitsmarktforschung! Wohin gehen Studierende mit Behinderungen? Ein offenes Feld in der Arbeitsmarktforschung! Fachtagung: Übergänge im Lebenslauf mit Behinderungen: Hochschulzugang und Berufszugang mit Behinderung Fulda 08.

Mehr

Soziale Ungleichheit und Klassenstrukturen in Deutschland. Lebenslagen, Interessenvermittlung und Wertorientierung von M.

Soziale Ungleichheit und Klassenstrukturen in Deutschland. Lebenslagen, Interessenvermittlung und Wertorientierung von M. Soziale Ungleichheit und Klassenstrukturen in Deutschland Lebenslagen, Interessenvermittlung und Wertorientierung von M.Rainer Lepsius Überblick Einleitung Die verschiedenen Klassen Sozialstruktur und

Mehr

München, Dipl. Soz.-Päd. Ngan Nguyen-Meyer.

München, Dipl. Soz.-Päd. Ngan Nguyen-Meyer. München, 1.3.2016 Dipl. Soz.-Päd. Ngan Nguyen-Meyer ngan.nguyenmeyer@gmail.com Vorstellungen von Behinderung Behinderte sind diejenigen, um die es einem Leid tut. warten auf die Hilfe der anderen, nach

Mehr

Referent: René Zeppenfeld M.A. Soziologie

Referent: René Zeppenfeld M.A. Soziologie Referent: René Zeppenfeld M.A. Soziologie Wirkungen lassen sich an einer Veränderung der Fähigkeiten, des Handelns und schließlich an einer Veränderung der Lebenslage der Individuen ablesen Nach Pierre

Mehr

Gender in Arbeit und Gesundheit. Dr. Nadine Pieck Seite 1

Gender in Arbeit und Gesundheit. Dr. Nadine Pieck Seite 1 Gender in Arbeit und Gesundheit Seite 1 Definition des Prinzips Gender Mainstreaming Gender Mainstreaming besteht in der Reorganisation, Verbesserung, Entwicklung und Evaluation von Entscheidungsprozessen

Mehr

Gemeinsam sind wir stark?

Gemeinsam sind wir stark? Rüdiger Arnscheid Gemeinsam sind wir stark? Zum Zusammenhang zwischen Grappenkohäsion und Gruppenleistung Waxmann Münster / New York München / Berlin Inhalt 1 Einleitung 13 2 Gruppenkohäsion aus der Sicht

Mehr

Typen von Wohlfahrtsstaaten

Typen von Wohlfahrtsstaaten Universität zu Köln Lehrstuhl für empirische Sozial- und Wirtschaftsforschung Modul: Soziologie des Wohlfahrtsstaates Veranstalter: Prof. Dr. H.J. Andreß SoSe 2008 Referenten: Heide Haas, Jörg Lindner

Mehr

GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE. Markus Paulus. Radboud University Nijmegen DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A.

GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE. Markus Paulus. Radboud University Nijmegen DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A. GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE Markus Paulus DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A. Radboud University Nijmegen VIII, KULTUR 1, GESCHICHTE DES KULTURBEGRIFFS Lateinisch cultura = Lebensgestaltung, Pflege innerer und

Mehr

Konjunktur und Wachstum

Konjunktur und Wachstum Konjunktur und Wachstum Skript zur 6. Sitzung, 12.05.2015 Solow: Growth Accounting Neue Wachstumstheorien I Institutionen und Wachstum S e i t e 1 10 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Growth Accounting...3

Mehr

Entrepreneurship und soziales Kapital

Entrepreneurship und soziales Kapital Andreas Aulinger Entrepreneurship und soziales Kapital Netzwerke als Erfolgsfaktor wissensintensiver Dienstleistungsunternehmen Metropolis-Verlag Marburg 2005 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 17 TEIL I: BESTANDSAUFNAHME

Mehr

Grundlagen der soziologischen Theorie

Grundlagen der soziologischen Theorie Wolfgang Ludwig Schneider Grundlagen der soziologischen Theorie Band 1: Weber - Parsons - Mead - Schutz 3. Auflage III VSVERLAG FOR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhalt Einleitung 15 1. Handlungsbegriff, Handlungsverstehen

Mehr

Gender in der Suchtberatung

Gender in der Suchtberatung Gender in der Suchtberatung von Geschlechterrollen und Geschlechterstereotype sowie der Strategie Gender Mainstreaming Was ist Gender? Gender kommt aus dem Englischen und bezeichnet die gesellschaftlich,

Mehr

Wann ist Gewalt Gewalt?

Wann ist Gewalt Gewalt? Ursachen für Gewalt an älteren Menschen Formen und Beispiele Batschuns, 27. September 2010 Die Gewalt lebt davon, dass sie von anständigen Menschen nicht für möglich gehalten wird. J.P. Sartre Aufbau der

Mehr

Diploma Supplement. Zeig, was du kannst! Europass Österreich. europass.at bildung.erasmusplus.at

Diploma Supplement. Zeig, was du kannst! Europass Österreich. europass.at bildung.erasmusplus.at Diploma Supplement Europass Österreich Zeig, was du kannst! europass.at bildung.erasmusplus.at Europass Diploma Supplement Das Europass Diploma Supplement enthält detaillierte Angaben über den erworbenen

Mehr

Protokoll Bürgergespräch

Protokoll Bürgergespräch Protokoll Zweites Bürgergespräch am 04. Februar 2010 in St. Johann im Gasthaus 1 INHALT Begrüßung... 4 Sinn und Zweck der Bürgergespräche: Entstehung einer Bürgerphilosophie und Hintergrund der Wahlbewegung...

Mehr

Was ist Gesundheit? Teil 1a: Theorien von

Was ist Gesundheit? Teil 1a: Theorien von Was ist Gesundheit? Teil 1a: Theorien von von Gesundheit und Krankheit VO SS 2009, 24.3.2009 Univ.Doz. Mag. Dr. Wolfgang Dür W. Dür, VO SS 2009 Gesundheit Gesundheit/Krankheit in verschiedenen Perspektiven

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden und Methodologie. Begriffe, Ziele, Systematisierung, Ablauf. Was ist eine Methode?

Sozialwissenschaftliche Methoden und Methodologie. Begriffe, Ziele, Systematisierung, Ablauf. Was ist eine Methode? Sozialwissenschaftliche Methoden und Methodologie WiSe 2007/ 08 Prof. Dr. Walter Hussy Veranstaltung 1 Begriffe, Ziele, Systematisierung, Ablauf 24.01.2008 1 Was ist eine Methode? Eine Methode ist eine

Mehr

Schlüsselkompetenzen und beruflicher Verbleib

Schlüsselkompetenzen und beruflicher Verbleib Kirstin Müller Schlüsselkompetenzen und beruflicher Verbleib mit CD-ROM Berichte zur beruflichen Bildung Schriftenreihe des Bundesinstituts für Berufsbildung Bonn ULB Darmstadt 111IIII I Uli Uli IIIIIIl

Mehr

Jugendliche mit Einstiegsproblemen in Ausbildung und Beschäftigung

Jugendliche mit Einstiegsproblemen in Ausbildung und Beschäftigung Folie 1 Jugendliche mit Einstiegsproblemen in Ausbildung und Beschäftigung Arthur Schneeberger Folie 2 Jugendliche mit Einstiegsproblemen in Ausbildung und Beschäftigung! Internationale Verbreitung und

Mehr

Grenzen des Homo Oeconomicus: Grundprinzipien menschlicher Entscheidungen

Grenzen des Homo Oeconomicus: Grundprinzipien menschlicher Entscheidungen Grenzen des Homo Oeconomicus: Grundprinzipien menschlicher Entscheidungen Prof. Dr. Jörg Rieskamp Abteilung für Economic Psychology, Fakultät für Psychologie Universität Basel Das in der Wirtschaftstheorie

Mehr

- 2 - Rahmenbedingungen

- 2 - Rahmenbedingungen 13.06.2014 Bildung in Deutschland 2014 Fünfter Bildungsbericht mit dem Schwerpunkt Menschen mit Behinderungen im Bildungssystem von Kultusministerkonferenz und BMBF vorgestellt Am 13.06.2014 haben die

Mehr

LEBENSSTIL UND WISSENSARMUT.

LEBENSSTIL UND WISSENSARMUT. LEBENSSTIL UND WISSENSARMUT. PÄDAGOGISCHE UND (BILDUNGS-)SOZIOLOGISCHE BETRACHTUNGEN ZUM ZUSAMMENHANG VON MATERIELLER ARMUT UND WISSENSARMUT. D R. D I E T M A R H E I S L E R THESEN Die Verfügbarkeit und

Mehr

Input: Diskriminierung erkennen und handeln!

Input: Diskriminierung erkennen und handeln! Input: Diskriminierung erkennen und handeln! 30. Oktober 2010 Antidiskriminierungsworkshop des Bremer Rates für Integration Referentin: Inga Schwarz, basis & woge e.v. Diskriminierung ist Alltagserfahrung

Mehr

Erstes Kapitel Zielsetzung,Aufbau, Kontext der Arbeit, Stand der Diskussion.. 1

Erstes Kapitel Zielsetzung,Aufbau, Kontext der Arbeit, Stand der Diskussion.. 1 V Erstes Kapitel Zielsetzung,Aufbau, Kontext der Arbeit, Stand der Diskussion.. 1 1. Zielsetzung und Aufbau....................... 2 2. Eine Pädagogik der gesellschaftlich Benachteiligten im Kontext vergleichbarer

Mehr

Lebenswelten junger Menschen auf der Flucht. Manuel Wenda

Lebenswelten junger Menschen auf der Flucht. Manuel Wenda Lebenswelten junger Menschen auf der Flucht Manuel Wenda Kinder auf der Flucht Die Hälfte der Menschen auf der Flucht sind Kinder Besondere Vulnerabilität Besonderes Bedürfnis nach Schutz und Unterstützung

Mehr

Pädagogisch-psychologische Diagnostik und Evaluation

Pädagogisch-psychologische Diagnostik und Evaluation Pädagogisch-psychologische Diagnostik und Evaluation G H R D ab 3 HSe 2stg. Mo 16 18, KG IV Raum 219 Prof. Dr. C. Mischo Sprechstunde: Mittwoch 16:00-17:00, KG IV Raum 213 Folien unter http://home.ph-freiburg.de/mischofr/lehre/diagss06/

Mehr

Kolloquium: Europa-Studien

Kolloquium: Europa-Studien Timm Beichelt Kolloquium: Europa-Studien Gläser, Jochen / Laudel, Grit, 3 2009: Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse. Wiesbaden: VS Verlag Wintersemester 2010/11 Sitzung 5 Struktur des Buches

Mehr

Methodologie der Sozialwissenschaflen

Methodologie der Sozialwissenschaflen KARL-DIETER OPP Methodologie der Sozialwissenschaflen Einführung in Probleme ihrer Theorienbildung ROWOHLT INHALTSVERZEICHNIS ENZYKLOPÄDISCHES STICHWORT GRUNDLAGENPROBLEME DER SOZIALWISSEN SCHAFTEN 320

Mehr

Kooperationen zwischen Jugendeinrichtungen und Schulen in lokalen Bildungslandschaften

Kooperationen zwischen Jugendeinrichtungen und Schulen in lokalen Bildungslandschaften Kooperationen zwischen Jugendeinrichtungen und Schulen in lokalen Bildungslandschaften Jugendarbeit macht Schule 20.05.2014 FH Campus Wien 20. Mai 2014 Prof. Dr. Thomas Coelen FH Campus Wien 1. Bildungslandschaften

Mehr

Die Rolle institutioneller Rahmenbedingungen für das Risiko einer Rückstellung vom Schulbesuch

Die Rolle institutioneller Rahmenbedingungen für das Risiko einer Rückstellung vom Schulbesuch www.goethe-universitaet.de Die Rolle institutioneller Rahmenbedingungen für das Risiko einer Rückstellung vom Schulbesuch BIEN Lunchtime Seminar 09.01.2014, DIW, Berlin Birgit Becker, Goethe Universität

Mehr

Armut von Kindern mit Migrationshintergrund

Armut von Kindern mit Migrationshintergrund Carolin Butterwegge Armut von Kindern mit Migrationshintergrund Ausmaß, Erscheinungsformen und Ursachen» z."{ i; VS VERLAG Inhalt Einleitung 11 I Begriffe, Untersuchungsgruppe, Forschungsstand und Konzeption

Mehr

Migrantin - arbeitslos Reinigungskraft

Migrantin - arbeitslos Reinigungskraft Migrantin - arbeitslos Reinigungskraft Die Segmentierung von Migrantinnen am Arbeitsmarkt Bettina Leibetseder Johannes Kepler Universität Linz Migrantin arbeitslos - Reingungskraft...aus Irak, lebe in

Mehr