Bildungsungleichheit im Spiegel sozialwissenschaftlicher Datenquellen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bildungsungleichheit im Spiegel sozialwissenschaftlicher Datenquellen"

Transkript

1 Bildungsungleichheit im Spiegel sozialwissenschaftlicher Datenquellen Sitzung 3: Bildungsungleichheit in der Literatur 21. April 2005

2 (Kristen 1997) (Kristen 1999)

3 Bild 3.10 Demographie und Bildungsbeteiligung 2000 Soziale Zusammensetzung der Studienanfänger Bildungsbeteiligungsquote sozialgruppenspezifischspezifische sozialgruppen- Jahrgangsstärke = Studienanfängerquote (Anzahl und * : Bildungsbeteiligung 2000 Anteil) nur Deutsche, alte Länder, absolut und in % Herkunft der jährigen * Bevölkerung abs abs % 100% DSW/HIS 16. Sozialerhebung * Synthetischer Bezugsjahrgang (durchschnittl. Jahrgangsstärke der jährigen deutschen Bevölkerung) ** Studienanfänger 12% Beamte 72% % 14% Selbständige 61% % 38% Angestellte 39% % % % Arbeiter 12%

4 Wichtige Heute soziale Ungleichheit Unterschied zwischen typischen Großgruppen einer Gesellschaft Endruweit 2002

5 Wichtige soziale Ungleichheit Unterschied zwischen typischen Großgruppen einer Gesellschaft Endruweit 2002 Sozialstrukuranalyse Blick auf ungleiche Ressourcenverteilung in einer Gesellschaft

6 Wichtige soziale Ungleichheit Unterschied zwischen typischen Großgruppen einer Gesellschaft Endruweit 2002 Sozialstrukuranalyse Blick auf ungleiche Ressourcenverteilung in einer Gesellschaft Sozialisation Wie entwicklen sich Menschen und welchen Einfluss hat die Umwelt? Hurrelmann 2002

7 Wichtige soziale Ungleichheit Unterschied zwischen typischen Großgruppen einer Gesellschaft Endruweit 2002 Sozialstrukuranalyse Blick auf ungleiche Ressourcenverteilung in einer Gesellschaft Sozialisation Wie entwicklen sich Menschen und welchen Einfluss hat die Umwelt? Hurrelmann 2002 methodologischer Individualismus Soziale Ereignisse sind das Ergebnis von Einstellungen, Entscheidungen und Handlungen von Individuen. Büschges 2002

8 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern

9 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern empirische Prüfung des Zusammenhangs von Bildung mit

10 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern empirische Prüfung des Zusammenhangs von Bildung mit Schicht

11 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern empirische Prüfung des Zusammenhangs von Bildung mit Schicht Geschlecht

12 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern empirische Prüfung des Zusammenhangs von Bildung mit Schicht Geschlecht Region

13 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern empirische Prüfung des Zusammenhangs von Bildung mit Schicht Geschlecht Region»schichtspezifische Persönlichkeiten«(Eltern)

14 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern empirische Prüfung des Zusammenhangs von Bildung mit Schicht Geschlecht Region»schichtspezifische Persönlichkeiten«(Eltern) Ungleichheitsmuster werden reproduziert (Schule)

15 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern empirische Prüfung des Zusammenhangs von Bildung mit Schicht Geschlecht Region»schichtspezifische Persönlichkeiten«(Eltern) Ungleichheitsmuster werden reproduziert (Schule) Kritik

16 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern empirische Prüfung des Zusammenhangs von Bildung mit Schicht Geschlecht Region»schichtspezifische Persönlichkeiten«(Eltern) Ungleichheitsmuster werden reproduziert (Schule) Kritik Überbetonung der primären Sozialisation

17 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern empirische Prüfung des Zusammenhangs von Bildung mit Schicht Geschlecht Region»schichtspezifische Persönlichkeiten«(Eltern) Ungleichheitsmuster werden reproduziert (Schule) Kritik Überbetonung der primären Sozialisation zwar Zusammenhänge aber keine Erklärungen

18 Status- und Mobilitätsforschung in den 70ern Forschungsleitendes Interesse: Welchen Einfluss haben soziale Herkunft und Bildungsqualifikationen auf berufliche Plazierung?

19 Status- und Mobilitätsforschung in den 70ern Forschungsleitendes Interesse: Welchen Einfluss haben soziale Herkunft und Bildungsqualifikationen auf berufliche Plazierung? Blau & Duncan 1967: Bildungsqualifikationen entscheidend für Statuszuweisungsprozess

20 Status- und Mobilitätsforschung in den 70ern Forschungsleitendes Interesse: Welchen Einfluss haben soziale Herkunft und Bildungsqualifikationen auf berufliche Plazierung? Blau & Duncan 1967: Bildungsqualifikationen entscheidend für Statuszuweisungsprozess Müller 1975:

21 Status- und Mobilitätsforschung in den 70ern Forschungsleitendes Interesse: Welchen Einfluss haben soziale Herkunft und Bildungsqualifikationen auf berufliche Plazierung? Blau & Duncan 1967: Bildungsqualifikationen entscheidend für Statuszuweisungsprozess Müller 1975: Soziale Herkunft beeinflusst Ausbildungsniveau und unterstützt die berufliche Laufbahn

22 Status- und Mobilitätsforschung in den 70ern Forschungsleitendes Interesse: Welchen Einfluss haben soziale Herkunft und Bildungsqualifikationen auf berufliche Plazierung? Blau & Duncan 1967: Bildungsqualifikationen entscheidend für Statuszuweisungsprozess Müller 1975: Soziale Herkunft beeinflusst Ausbildungsniveau und unterstützt die berufliche Laufbahn Ausbildungs bestimmt fast völlig erste berufliche Position und zum Teil auch spätere Stellung

23 Status- und Mobilitätsforschung in den 70ern Forschungsleitendes Interesse: Welchen Einfluss haben soziale Herkunft und Bildungsqualifikationen auf berufliche Plazierung? Blau & Duncan 1967: Bildungsqualifikationen entscheidend für Statuszuweisungsprozess Müller 1975: Soziale Herkunft beeinflusst Ausbildungsniveau und unterstützt die berufliche Laufbahn Ausbildungs bestimmt fast völlig erste berufliche Position und zum Teil auch spätere Stellung Familie beeinflusst auch unabhängig von Herkunft den Berufserfolg

24 Status- und Mobilitätsforschung in den 70ern Forschungsleitendes Interesse: Welchen Einfluss haben soziale Herkunft und Bildungsqualifikationen auf berufliche Plazierung? Blau & Duncan 1967: Bildungsqualifikationen entscheidend für Statuszuweisungsprozess Müller 1975: Soziale Herkunft beeinflusst Ausbildungsniveau und unterstützt die berufliche Laufbahn Ausbildungs bestimmt fast völlig erste berufliche Position und zum Teil auch spätere Stellung Familie beeinflusst auch unabhängig von Herkunft den Berufserfolg Beitrag der Bildung zur sozialen Ungleichheit

25 Status- und Mobilitätsforschung in den 70ern Forschungsleitendes Interesse: Welchen Einfluss haben soziale Herkunft und Bildungsqualifikationen auf berufliche Plazierung? Blau & Duncan 1967: Bildungsqualifikationen entscheidend für Statuszuweisungsprozess Müller 1975: Soziale Herkunft beeinflusst Ausbildungsniveau und unterstützt die berufliche Laufbahn Ausbildungs bestimmt fast völlig erste berufliche Position und zum Teil auch spätere Stellung Familie beeinflusst auch unabhängig von Herkunft den Berufserfolg Beitrag der Bildung zur sozialen Ungleichheit Kritik: erneut nur Zusammenhänge bzw. Varianzaufklärung, aber keine Erklärung

26 Aktuelle Bildungsforschung Interesse ebbt spätestens Anfang der 80er ab

27 Aktuelle Bildungsforschung Interesse ebbt spätestens Anfang der 80er ab Ökonomisierung (der Bildung)

28 Aktuelle Bildungsforschung Interesse ebbt spätestens Anfang der 80er ab Ökonomisierung (der Bildung) Individualisierung (der Chancen)

29 Aktuelle Bildungsforschung Interesse ebbt spätestens Anfang der 80er ab Ökonomisierung (der Bildung) Individualisierung (der Chancen) Anfang der 90er

30 Aktuelle Bildungsforschung Interesse ebbt spätestens Anfang der 80er ab Ökonomisierung (der Bildung) Individualisierung (der Chancen) Anfang der 90er Ausmaß, Stabilität und Wandel von Bildungsungleichheiten auch international (Daten!)

31 Aktuelle Bildungsforschung Interesse ebbt spätestens Anfang der 80er ab Ökonomisierung (der Bildung) Individualisierung (der Chancen) Anfang der 90er Ausmaß, Stabilität und Wandel von Bildungsungleichheiten auch international (Daten!) Übergang Bildungssystem Arbeitsmarkt

32 Aktuelle Bildungsforschung Interesse ebbt spätestens Anfang der 80er ab Ökonomisierung (der Bildung) Individualisierung (der Chancen) Anfang der 90er Ausmaß, Stabilität und Wandel von Bildungsungleichheiten auch international (Daten!) Übergang Bildungssystem Arbeitsmarkt Benachteiligung von Migrantenkindern

33 Aktuelle Bildungsforschung Interesse ebbt spätestens Anfang der 80er ab Ökonomisierung (der Bildung) Individualisierung (der Chancen) Anfang der 90er Ausmaß, Stabilität und Wandel von Bildungsungleichheiten auch international (Daten!) Übergang Bildungssystem Arbeitsmarkt Benachteiligung von Migrantenkindern Evaluationsforschung seit Ende der 90er

34 Aktuelle Bildungsforschung Interesse ebbt spätestens Anfang der 80er ab Ökonomisierung (der Bildung) Individualisierung (der Chancen) Anfang der 90er Ausmaß, Stabilität und Wandel von Bildungsungleichheiten auch international (Daten!) Übergang Bildungssystem Arbeitsmarkt Benachteiligung von Migrantenkindern Evaluationsforschung seit Ende der 90er TIMSS, PISA, IGLU

35 Mikrofundierung der Soziologie und Bildungsentscheidungen keine Erklärung von Makroeffekten ohne Handlungstheorien (Esser, Büschges, Coleman)

36 Mikrofundierung der Soziologie und Bildungsentscheidungen keine Erklärung von Makroeffekten ohne Handlungstheorien (Esser, Büschges, Coleman) Modellierung individueller Entscheidungsprozesse

37 Mikrofundierung der Soziologie und Bildungsentscheidungen keine Erklärung von Makroeffekten ohne Handlungstheorien (Esser, Büschges, Coleman) Modellierung individueller Entscheidungsprozesse Entscheidungen finden an Übergängen im Bildungswesen statt

38 Mikrofundierung der Soziologie und Bildungsentscheidungen keine Erklärung von Makroeffekten ohne Handlungstheorien (Esser, Büschges, Coleman) Modellierung individueller Entscheidungsprozesse Entscheidungen finden an Übergängen im Bildungswesen statt Übergangspunkte sind institutionell fixiert

39 Mikrofundierung der Soziologie und Bildungsentscheidungen keine Erklärung von Makroeffekten ohne Handlungstheorien (Esser, Büschges, Coleman) Modellierung individueller Entscheidungsprozesse Entscheidungen finden an Übergängen im Bildungswesen statt Übergangspunkte sind institutionell fixiert wichtige Entscheidung über Lebenschancen

40 Mikrofundierung der Soziologie und Bildungsentscheidungen keine Erklärung von Makroeffekten ohne Handlungstheorien (Esser, Büschges, Coleman) Modellierung individueller Entscheidungsprozesse Entscheidungen finden an Übergängen im Bildungswesen statt Übergangspunkte sind institutionell fixiert wichtige Entscheidung über Lebenschancen unter Risiko und unter Unsicherheit

41 Mikrofundierung der Soziologie und Bildungsentscheidungen keine Erklärung von Makroeffekten ohne Handlungstheorien (Esser, Büschges, Coleman) Modellierung individueller Entscheidungsprozesse Entscheidungen finden an Übergängen im Bildungswesen statt Übergangspunkte sind institutionell fixiert wichtige Entscheidung über Lebenschancen unter Risiko und unter Unsicherheit Familien-, keine Individualentscheidung

42 Humankapitaltheorie mit Weiterentwicklung nach Boudon Humankapitaltheorie

43 Humankapitaltheorie mit Weiterentwicklung nach Boudon Humankapitaltheorie Produktionsfaktor Bildung gewinnbringend einsetzen

44 Humankapitaltheorie mit Weiterentwicklung nach Boudon Humankapitaltheorie Produktionsfaktor Bildung gewinnbringend einsetzen schichtabhängig sind

45 Humankapitaltheorie mit Weiterentwicklung nach Boudon Humankapitaltheorie Produktionsfaktor Bildung gewinnbringend einsetzen schichtabhängig sind (relative) Kosten

46 Humankapitaltheorie mit Weiterentwicklung nach Boudon Humankapitaltheorie Produktionsfaktor Bildung gewinnbringend einsetzen schichtabhängig sind (relative) Kosten (subjektive) Erfolgswahrscheinlichkeit

47 Humankapitaltheorie mit Weiterentwicklung nach Boudon Humankapitaltheorie Produktionsfaktor Bildung gewinnbringend einsetzen schichtabhängig sind (relative) Kosten (subjektive) Erfolgswahrscheinlichkeit Ansatz von Boudon

48 Humankapitaltheorie mit Weiterentwicklung nach Boudon Humankapitaltheorie Produktionsfaktor Bildung gewinnbringend einsetzen schichtabhängig sind (relative) Kosten (subjektive) Erfolgswahrscheinlichkeit Ansatz von Boudon Leistungen sind abhängig von sozialem Hintergrund und kulturellem Kapital (primäre Schichteffekte)

49 Humankapitaltheorie mit Weiterentwicklung nach Boudon Humankapitaltheorie Produktionsfaktor Bildung gewinnbringend einsetzen schichtabhängig sind (relative) Kosten (subjektive) Erfolgswahrscheinlichkeit Ansatz von Boudon Leistungen sind abhängig von sozialem Hintergrund und kulturellem Kapital (primäre Schichteffekte) schichtspezifische Bildungsentscheidungen (sekundäre Schichteffekte)

50 Humankapitaltheorie mit Weiterentwicklung nach Boudon Humankapitaltheorie Produktionsfaktor Bildung gewinnbringend einsetzen schichtabhängig sind (relative) Kosten (subjektive) Erfolgswahrscheinlichkeit Ansatz von Boudon Leistungen sind abhängig von sozialem Hintergrund und kulturellem Kapital (primäre Schichteffekte) schichtspezifische Bildungsentscheidungen (sekundäre Schichteffekte) insbesondere sind Bildungserträge schichtspezifisch (Ergänzung zur Humankapitaltheorie)

51 Einfluss des kulturellen Kapitals kulturelles Erbe (Kapital und Ethos) ist verantwortlich für unterschiedliche Erfolgsquoten Bourdieu 2001 [1966]

52 Einfluss des kulturellen Kapitals kulturelles Erbe (Kapital und Ethos) ist verantwortlich für unterschiedliche Erfolgsquoten Informiertheit (weiterführende Schule, Welt der Universität) Bourdieu 2001 [1966]

53 Einfluss des kulturellen Kapitals kulturelles Erbe (Kapital und Ethos) ist verantwortlich für unterschiedliche Erfolgsquoten Informiertheit (weiterführende Schule, Welt der Universität) nutzbare Gewohnheiten, antrainierte Verhaltensweisen (Geschmack) Bourdieu 2001 [1966]

54 Einfluss des kulturellen Kapitals kulturelles Erbe (Kapital und Ethos) ist verantwortlich für unterschiedliche Erfolgsquoten Informiertheit (weiterführende Schule, Welt der Universität) nutzbare Gewohnheiten, antrainierte Verhaltensweisen (Geschmack) (Schul-)Sprache (Vokabular) Bourdieu 2001 [1966]

55 Einfluss des kulturellen Kapitals kulturelles Erbe (Kapital und Ethos) ist verantwortlich für unterschiedliche Erfolgsquoten Informiertheit (weiterführende Schule, Welt der Universität) nutzbare Gewohnheiten, antrainierte Verhaltensweisen (Geschmack) (Schul-)Sprache (Vokabular) direkte Unterstützung durch Eltern Bourdieu 2001 [1966]

56 Einfluss des kulturellen Kapitals kulturelles Erbe (Kapital und Ethos) ist verantwortlich für unterschiedliche Erfolgsquoten Informiertheit (weiterführende Schule, Welt der Universität) nutzbare Gewohnheiten, antrainierte Verhaltensweisen (Geschmack) (Schul-)Sprache (Vokabular) direkte Unterstützung durch Eltern zweckfreie, scheinbar nicht erlernte, Bildung erscheint als Begabung Bourdieu 2001 [1966]

57 Entscheidungsmechanismen bei Bourdieu frühe Entscheidungen entscheiden über zukünftige Chancen Bourdieu 2001 [1966]

58 Entscheidungsmechanismen bei Bourdieu frühe Entscheidungen entscheiden über zukünftige Chancen»Ganz allgemein entscheiden die Kinder und ihre Familien sich stets den Zwängen gemäß, denen sie unterworfen sind.«s. 34 Bourdieu 2001 [1966]

59 Entscheidungsmechanismen bei Bourdieu frühe Entscheidungen entscheiden über zukünftige Chancen»Ganz allgemein entscheiden die Kinder und ihre Familien sich stets den Zwängen gemäß, denen sie unterworfen sind.«s. 34 Ambitionen entsprechen den wahrgenommenen objektiven Chancen in Form der Erfahrung oder der intuitiven Statistik des Scheiterns oder der Teilerfolge Bourdieu 2001 [1966]

60 Entscheidungsmechanismen bei Bourdieu frühe Entscheidungen entscheiden über zukünftige Chancen»Ganz allgemein entscheiden die Kinder und ihre Familien sich stets den Zwängen gemäß, denen sie unterworfen sind.«s. 34 Ambitionen entsprechen den wahrgenommenen objektiven Chancen in Form der Erfahrung oder der intuitiven Statistik des Scheiterns oder der Teilerfolge Kleinbürgertum verfügt über aufsteigsorientiertes Ethos Bourdieu 2001 [1966]

61 Entscheidungsmechanismen bei Bourdieu frühe Entscheidungen entscheiden über zukünftige Chancen»Ganz allgemein entscheiden die Kinder und ihre Familien sich stets den Zwängen gemäß, denen sie unterworfen sind.«s. 34 Ambitionen entsprechen den wahrgenommenen objektiven Chancen in Form der Erfahrung oder der intuitiven Statistik des Scheiterns oder der Teilerfolge Kleinbürgertum verfügt über aufsteigsorientiertes Ethos Kinder müssen z.t. größere Erfolge haben, damit Entscheidungen zugunsten der Fortsetzung des Schulbesuchs ausfällt Bourdieu 2001 [1966]

62 Rolle der Schule bei Bourdieu formale Gleichheit ist ungerecht und schützt Privilegien S. 39 Bourdieu 2001 [1966]

63 Rolle der Schule bei Bourdieu formale Gleichheit ist ungerecht und schützt Privilegien S. 39 pädagogische Tradition wendet sich an diejenigen, die bereits entsprechendes kulturelles Erbe besitzen Bourdieu 2001 [1966]

64 Rolle der Schule bei Bourdieu formale Gleichheit ist ungerecht und schützt Privilegien S. 39 pädagogische Tradition wendet sich an diejenigen, die bereits entsprechendes kulturelles Erbe besitzen notwendige Vermittlungstechniken werden nicht angewendet und als»schulmäßig«abgetan Bourdieu 2001 [1966]

65 Rolle der Schule bei Bourdieu formale Gleichheit ist ungerecht und schützt Privilegien S. 39 pädagogische Tradition wendet sich an diejenigen, die bereits entsprechendes kulturelles Erbe besitzen notwendige Vermittlungstechniken werden nicht angewendet und als»schulmäßig«abgetan Unterrichtssprache wendet sich an die»begabten«bourdieu 2001 [1966]

66 Rolle der Schule bei Bourdieu formale Gleichheit ist ungerecht und schützt Privilegien S. 39 pädagogische Tradition wendet sich an diejenigen, die bereits entsprechendes kulturelles Erbe besitzen notwendige Vermittlungstechniken werden nicht angewendet und als»schulmäßig«abgetan Unterrichtssprache wendet sich an die»begabten«mündliche Prüfung vs. multiple-choice-tests Bourdieu 2001 [1966]

67 Rolle der Schule bei Bourdieu formale Gleichheit ist ungerecht und schützt Privilegien S. 39 pädagogische Tradition wendet sich an diejenigen, die bereits entsprechendes kulturelles Erbe besitzen notwendige Vermittlungstechniken werden nicht angewendet und als»schulmäßig«abgetan Unterrichtssprache wendet sich an die»begabten«mündliche Prüfung vs. multiple-choice-tests Mehrgliedrigkeit verhindert systematische Akkulturation S. 45 Bourdieu 2001 [1966]

68 Rolle der Schule bei Bourdieu formale Gleichheit ist ungerecht und schützt Privilegien S. 39 pädagogische Tradition wendet sich an diejenigen, die bereits entsprechendes kulturelles Erbe besitzen notwendige Vermittlungstechniken werden nicht angewendet und als»schulmäßig«abgetan Unterrichtssprache wendet sich an die»begabten«mündliche Prüfung vs. multiple-choice-tests Mehrgliedrigkeit verhindert systematische Akkulturation S. 45 Kulturnutzung zeigt, dass kulturelle Abstände fortbestehen Bourdieu 2001 [1966]

69 Fragen 1. Wie wird Bildungsungleichheit definiert und bewertet? 2. Wie entsteht Bildungsungleichheit? 3. Welche Rolle spielen die Eltern? 4. Welche Rolle spielt die Schule? 5. Was ist gegen Bildungsungleichheit zu tun?

GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE. Markus Paulus. Radboud University Nijmegen DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A.

GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE. Markus Paulus. Radboud University Nijmegen DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A. GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE Markus Paulus DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A. Radboud University Nijmegen XIII, GRUNDZÜGE DER MODERNEN GESELLSCHAFT: SOZIALSTRUKTUR UND SOZIALER WANDEL II Begriffe: soziale Ungleichheit

Mehr

Bildungsungleichheiten in Österreich Basisdaten

Bildungsungleichheiten in Österreich Basisdaten Bildungsungleichheiten in Österreich Basisdaten Johann Bacher Institut für Soziologie, Universität Linz johann.bacher@jku.at 1. Umfang und Struktur Abbildung 1: Besuch einer AHS-Oberstufe oder BHS in Abhängigkeit

Mehr

Der Übergang vom Bachelor zum Master. Kassel, den 10. September 2013 Gregor Fabian und Kolja Briedis

Der Übergang vom Bachelor zum Master. Kassel, den 10. September 2013 Gregor Fabian und Kolja Briedis Kassel, den 10. September 2013 Gregor Fabian und Kolja Briedis Gliederung Was bisher geschah was fehlt. Theoretische Begründung eines Übergangsmodells 2 Einführung Das deutsche Bildungssystem zeichnet

Mehr

Soziale Lage der Studierenden

Soziale Lage der Studierenden Soziale Lage der Studierenden 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Elke Middendorff, HIS Hochschul-Informations-System GmbH Beitrag zur Wissenschaftskonferenz Vom Studentenberg zum Schuldenberg?

Mehr

Definition Soziologie / Weber

Definition Soziologie / Weber Einführung in die Politische Soziologie Prof. Dr. Walter Eberlei Fachhochschule Düsseldorf Definition Soziologie / Weber Max Weber (1864-1920) Soziologie soll heißen: Eine Wissenschaft, welche soziales

Mehr

Soziales Kapital und Kettenmigration

Soziales Kapital und Kettenmigration Sonja Haug Soziales Kapital und Kettenmigration Italienische Migranten in Deutschland Leske + Budrich, Opladen 2000 Inhalt Danksagung 12 Vorwort 12 1 Einleitung 15 1.1 Die Fragestellung: Kettenmigration

Mehr

Grenzen des Homo Oeconomicus: Grundprinzipien menschlicher Entscheidungen

Grenzen des Homo Oeconomicus: Grundprinzipien menschlicher Entscheidungen Grenzen des Homo Oeconomicus: Grundprinzipien menschlicher Entscheidungen Prof. Dr. Jörg Rieskamp Abteilung für Economic Psychology, Fakultät für Psychologie Universität Basel Das in der Wirtschaftstheorie

Mehr

Gender in der Suchtberatung

Gender in der Suchtberatung Gender in der Suchtberatung von Geschlechterrollen und Geschlechterstereotype sowie der Strategie Gender Mainstreaming Was ist Gender? Gender kommt aus dem Englischen und bezeichnet die gesellschaftlich,

Mehr

Jugendliche mit Einstiegsproblemen in Ausbildung und Beschäftigung

Jugendliche mit Einstiegsproblemen in Ausbildung und Beschäftigung Folie 1 Jugendliche mit Einstiegsproblemen in Ausbildung und Beschäftigung Arthur Schneeberger Folie 2 Jugendliche mit Einstiegsproblemen in Ausbildung und Beschäftigung! Internationale Verbreitung und

Mehr

Wovon hängen Zufriedenheit und Sicherheit im Studium ab?

Wovon hängen Zufriedenheit und Sicherheit im Studium ab? Wovon hängen Zufriedenheit und Sicherheit im Studium ab? Soziale Lage und Alltagskulturen als zu unterscheidende Variablen sozialer Herkunft. Tagung Soziale Ungleichheiten, Milieus und Habitus im Hochschulstudium

Mehr

Wie gut reist Bildung? Ausbildung und Beruf mit und ohne Migration: Zusammenfassung auf Deutsch

Wie gut reist Bildung? Ausbildung und Beruf mit und ohne Migration: Zusammenfassung auf Deutsch Wie gut reist Bildung? Ausbildung und Beruf mit und ohne Migration: Zusammenfassung auf Deutsch Absicht und Datengrundlage Bis Mitte der 1980er Jahre war die Arbeitsmigration nach Österreich im Wesentlichen

Mehr

Arbeitsmarktsoziologie

Arbeitsmarktsoziologie Martin Abraham Thomas Hinz (Hrsg.) Arbeitsmarktsoziologie Probleme, Theorien, empirische Befunde VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhalt 1. Wozu Arbeitsmarktsoziologie? 11 Martin Abraham und Thomas Hinz

Mehr

Peter L. Berger und Thomas Luckmann. - Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit -

Peter L. Berger und Thomas Luckmann. - Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit - Peter L. Berger und Thomas Luckmann - Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit - Peter L. Berger und Thomas Luckmann - zwei Wissenssoziologen Peter L. Berger - 1929 in Wien geboren - Emigration

Mehr

Arbeitsmarktpolitik an der Schnittstelle von aus und Weiterbildung

Arbeitsmarktpolitik an der Schnittstelle von aus und Weiterbildung Arbeitsmarktpolitik an der Schnittstelle von aus und Weiterbildung Dr. Christian Operschall Wien, 17. Februar 2011 Bildung ist ein wichtiges Instrument zur Bekämpfung von Armut und Arbeitslosigkeit Aktuelle

Mehr

Berufliche Entwicklung und typische Laufbahnmuster

Berufliche Entwicklung und typische Laufbahnmuster Berufliche Entwicklung und typische Laufbahnmuster -S- Erwerbsbiographien der Zukunft Dozentin: Dipl. Ök. Dipl. Psych. Luiza Olos Referentin: Karen Metzger Freie Universität Berlin WS 2007/2008 02.11.2007

Mehr

Lebenswelten junger Menschen auf der Flucht. Manuel Wenda

Lebenswelten junger Menschen auf der Flucht. Manuel Wenda Lebenswelten junger Menschen auf der Flucht Manuel Wenda Kinder auf der Flucht Die Hälfte der Menschen auf der Flucht sind Kinder Besondere Vulnerabilität Besonderes Bedürfnis nach Schutz und Unterstützung

Mehr

Gender in Arbeit und Gesundheit. Dr. Nadine Pieck Seite 1

Gender in Arbeit und Gesundheit. Dr. Nadine Pieck Seite 1 Gender in Arbeit und Gesundheit Seite 1 Definition des Prinzips Gender Mainstreaming Gender Mainstreaming besteht in der Reorganisation, Verbesserung, Entwicklung und Evaluation von Entscheidungsprozessen

Mehr

Familie im Fokus: Eltern für die Potentiale ihrer Kinder sensibilisieren

Familie im Fokus: Eltern für die Potentiale ihrer Kinder sensibilisieren Familie im Fokus: Eltern für die Potentiale ihrer Kinder sensibilisieren Prof. Dr. Anne Sliwka Institut für Bildungswissenschaft, Universität Heidelberg sliwka@ibw.uni-heidelberg.de Bonn, 12. Mai 2015

Mehr

Pädagogisch-psychologische Diagnostik und Evaluation

Pädagogisch-psychologische Diagnostik und Evaluation Pädagogisch-psychologische Diagnostik und Evaluation G H R D ab 3 HSe 2stg. Mo 16 18, KG IV Raum 219 Prof. Dr. C. Mischo Sprechstunde: Mittwoch 16:00-17:00, KG IV Raum 213 Folien unter http://home.ph-freiburg.de/mischofr/lehre/diagss06/

Mehr

GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE. Markus Paulus. Radboud University Nijmegen DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A.

GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE. Markus Paulus. Radboud University Nijmegen DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A. GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE Markus Paulus DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A. Radboud University Nijmegen VIII, KULTUR 1, GESCHICHTE DES KULTURBEGRIFFS Lateinisch cultura = Lebensgestaltung, Pflege innerer und

Mehr

Barrierefreie Bildung für alle. - Bedingungen für Inklusive Bildung

Barrierefreie Bildung für alle. - Bedingungen für Inklusive Bildung Unabhängiger Monitoringausschuss zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen MonitoringAusschuss.at Diskussionsgrundlage Barrierefreie Bildung für alle - Bedingungen

Mehr

Gesetzestext (Vorschlag für die Verankerung eines Artikels in der Bundesverfassung)

Gesetzestext (Vorschlag für die Verankerung eines Artikels in der Bundesverfassung) Gesetzestext (Vorschlag für die Verankerung eines Artikels in der Bundesverfassung) Recht auf Bildung Jeder Mensch hat das Recht auf Bildung. Bildung soll auf die volle Entfaltung der Persönlichkeit, der

Mehr

Die Generation Y im Bildungssystem

Die Generation Y im Bildungssystem Prof. Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Die Generation Y im Bildungssystem Oder: Die Kinder einer zweiten Bildungsexpansion European Forum Alpbach Innsbruck, 21. November 2014 Altersaufbau 2010 Altersaufbau

Mehr

Diploma Supplement. Zeig, was du kannst! Europass Österreich. europass.at bildung.erasmusplus.at

Diploma Supplement. Zeig, was du kannst! Europass Österreich. europass.at bildung.erasmusplus.at Diploma Supplement Europass Österreich Zeig, was du kannst! europass.at bildung.erasmusplus.at Europass Diploma Supplement Das Europass Diploma Supplement enthält detaillierte Angaben über den erworbenen

Mehr

Bacher Johann, Soziale Herkunft und Bildungspartizipation in Österreich

Bacher Johann, Soziale Herkunft und Bildungspartizipation in Österreich Bacher Johann, Soziale Herkunft und Bildungspartizipation in Österreich entnommen aus: Kontraste, Nummer 3, März 2004, S. 3-6 (http://www.gespol.jku.at/kontraste.php) PISA hat im Unterschied zu Deutschland

Mehr

Welche Zukunft hat Gender in der Suchtprävention

Welche Zukunft hat Gender in der Suchtprävention Welche Zukunft hat Gender in der Suchtprävention Gender und Sucht - Kann gendern was ändern? Tagung der ARGE Suchtvorbeugung vom 15.-17. Okt. 2012, Bildungshaus St. Virgil, Salzburg Marie-Louise Ernst,

Mehr

Netzwerk mehr Sprache Kooperationsplattform für einen Chancengerechten Zugang zu Bildung in Gemeinden

Netzwerk mehr Sprache Kooperationsplattform für einen Chancengerechten Zugang zu Bildung in Gemeinden Simon Burtscher-Mathis ta n z Ha rd Ra Fr as nk W weil ol fur t Netzwerk mehr Sprache Kooperationsplattform für einen Chancengerechten Zugang zu Bildung in Gemeinden Ausgangspunkte Wieso und warum müssen

Mehr

Interkulturelle Orientierung von Bildungspatenschaften und Zusammenarbeit mit Migrantenorganisationen Mousa Othman

Interkulturelle Orientierung von Bildungspatenschaften und Zusammenarbeit mit Migrantenorganisationen Mousa Othman Interkulturelle Orientierung von Bildungspatenschaften und Zusammenarbeit mit Migrantenorganisationen Mousa Othman Saarbrücken, 27. September 2011 RAA-Netzwerk in NRW Regionale Arbeitsstellen zur Förderung

Mehr

NEET-Jugendliche in Österreich

NEET-Jugendliche in Österreich NEET-Jugendliche in Österreich Bad Ischler Dialog 2013 In die Jugend investieren Johann Bacher Abteilung für empirische Sozialforschung Institut für Soziologie (JKU) Linz 2013 Überblick 1. Definition und

Mehr

Status Migrationshintergrund im Kontext Bildungsaspiration und soziale Mobilität

Status Migrationshintergrund im Kontext Bildungsaspiration und soziale Mobilität Institut für Berufs- und Erwachsenenbildungsforschung an der Universität Linz Sozialforschung - Beratung - Evaluation Status Migrationshintergrund im Kontext Bildungsaspiration und soziale Mobilität Mag.

Mehr

14 Santé. Psychosoziale Belastungen am Arbeitsplatz: ein Gesundheitsrisiko COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA

14 Santé. Psychosoziale Belastungen am Arbeitsplatz: ein Gesundheitsrisiko COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica Uffizi federal da statistica Swiss Federal Statistical Office COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA

Mehr

www.fh-kl.de www.fh-kl.de AQUA-Studienergänzung Mikrosystemtechnik - Best Practice Beispiele -

www.fh-kl.de www.fh-kl.de AQUA-Studienergänzung Mikrosystemtechnik - Best Practice Beispiele - - Best Practice Beispiele - AQUA-Studienergänzung Mikrosystemtechnik Antoni Picard AQUA: Akademiker/-innen qualifizieren sich für den Arbeitsmarkt Projekt der OBS e.v. in Zusammenarbeit mit Hochschulen

Mehr

Jugendliche ohne Ausbildung

Jugendliche ohne Ausbildung Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Dr. Fritz Bauer Präsident der Arbeiterkammer Oberösterreich AK-Abteilung Bildung Jugendliche ohne Ausbildung Pressekonferenz Dienstag, 16. Juni 2009 Arbeiterkammer

Mehr

Erwachsen werden Bedingungen des Aufwachsens Jugendlicher in Deutschland

Erwachsen werden Bedingungen des Aufwachsens Jugendlicher in Deutschland Erwachsen werden Bedingungen des Aufwachsens Jugendlicher in Deutschland Nora Gaupp Deutsches Jugendinstitut, München Deutsch-französische Fachtagung: Aufwachsen in Deutschland und Frankreich Herausforderungen

Mehr

Produktion und Reproduktion sozialer Ungleichheit in Deutschland

Produktion und Reproduktion sozialer Ungleichheit in Deutschland Produktion und Reproduktion sozialer Ungleichheit in Deutschland Komparative Forschung Zuerst Südostasien und Brasilien Vergleich und Theorie Anwendung auf Deutschland: erst Lektüre, dann Revision der

Mehr

Bildungsbeteiligung und soziale Zusammensetzung

Bildungsbeteiligung und soziale Zusammensetzung Bildungsbeteiligung und soziale Zusammensetzung Ergebnisse der 18. Sozialerhebung* Elke Middendorff, HIS Hochschul-Informations-System GmbH Beitrag zur Wissenschaftskonferenz Vom Studentenberg zum Schuldenberg?

Mehr

Globalisierung und soziale Ungleichheit. Einführung in das Thema

Globalisierung und soziale Ungleichheit. Einführung in das Thema Globalisierung und soziale Ungleichheit Einführung in das Thema Gliederung 1. Was verbinden Soziologen mit dem Begriff Globalisierung? 2. Gliederung des Seminars 3. Teilnahmevoraussetzungen 4. Leistungsnachweise

Mehr

STUDIE: Psychologische Verfahren der externen Personalauswahl aus Sicht der Bewerber

STUDIE: Psychologische Verfahren der externen Personalauswahl aus Sicht der Bewerber STUDIE: Psychologische Verfahren der externen Personalauswahl aus Sicht der Bewerber personnel insight Deinhardplatz 3 56068 Koblenz Tel.: 0261 9213900 nicole.broockmann@personnel-insight.de Theoretischer

Mehr

Inhalt. Editorial... 13. Einleitung... 19. Hinweise für den Leser... 23. Kapitel A Bildungsergebnisse und Bildungserträge... 27

Inhalt. Editorial... 13. Einleitung... 19. Hinweise für den Leser... 23. Kapitel A Bildungsergebnisse und Bildungserträge... 27 Inhalt Bezeichnung des Indikators in der Ausgabe 2011 Editorial.................................................................... 13 Einleitung..................................................................

Mehr

Universität Rostock Institut für Soziologie und Demographie Seminar: Individualisierung WS 2003/2004 Leitung: Claudia Neu. Der flexible Mensch

Universität Rostock Institut für Soziologie und Demographie Seminar: Individualisierung WS 2003/2004 Leitung: Claudia Neu. Der flexible Mensch Universität Rostock Institut für Soziologie und Demographie Seminar: Individualisierung WS 2003/2004 Leitung: Claudia Neu Der flexible Mensch Gliederung Begriffsbestimmung Wandel der Arbeit in der heutigen

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Berufsorientierung und Studienwahlberatung. Evangelisches Gymnasium und Werkschulheim

Berufsorientierung und Studienwahlberatung. Evangelisches Gymnasium und Werkschulheim Berufsorientierung und Studienwahlberatung Evangelisches Gymnasium und Werkschulheim Berufsorientierung findet viele Ansatzpunkte in den anderen Unterrichtsgegenständen, verfolgt jedoch darüber hinausgehend,

Mehr

Gender und Diversity im Gesundheitsmanagement

Gender und Diversity im Gesundheitsmanagement Gender und Diversity im Gesundheitsmanagement Mitbestimmt geht s mir besser! Seite 1 Leitlinien für Gender und Diversity im Gesundheitsmanagement Beteiligung: Marginalisierten Gruppen eine Stimme geben!

Mehr

Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf. Berufsorientierung = Lebensorientierung

Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf. Berufsorientierung = Lebensorientierung Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf ibobb Berufsorientierung = Lebensorientierung http://www.schule.at/ibobb http://www.bmbf.gv.at/ibobb Als mein Vater mich zum ersten Mal fragte,

Mehr

Bildungsungleichheiten in Österreich

Bildungsungleichheiten in Österreich Bildungsungleichheiten in Österreich Univ. Prof. Dr. Johann Bacher Institut für Soziologie, Universität Linz johann.bacher@jku.at 1. Statistische Befunde zu Bildungsungleichheiten in Österreich 2. Diskussion

Mehr

Allgemeine Kriterien einer Berufswahl

Allgemeine Kriterien einer Berufswahl I Allgemeine Kriterien einer Berufswahl 1 Berufliche Mobilität und Flexibilität 1.1 Allgemeines Für den beruflichen Erfolg des einzelnen sind Mobilität und Flexibilität unerlässliche Voraussetzungen. Die

Mehr

Berliner Personalgespräche Executive Summary Nr. III

Berliner Personalgespräche Executive Summary Nr. III Executive Summary Beschäftigungschancen Beschäftigungschancen im im demografischen demografischen Wandel Wandel Eine Veranstaltung im Rahmen der: Thema Komplexe Herausforderungen Handlungsebenen Handlungsfelder

Mehr

Schulung Handkarte Umgang mit Risiken

Schulung Handkarte Umgang mit Risiken Schulung Handkarte Umgang mit Risiken Inhalte Ziele Inhalt der Handkarte Beispiele und Diskussion Beantwortung von Fragen Befehlserteilung 2 Ziele Jeder mil Vorgesetzte ist betreffend Umgang mit Risiken

Mehr

Das professionelle pädagogische Selbstbild von Weiterbildnerinnen frühpädagogischer Fachkräfte

Das professionelle pädagogische Selbstbild von Weiterbildnerinnen frühpädagogischer Fachkräfte Das professionelle pädagogische Selbstbild von Weiterbildnerinnen frühpädagogischer Fachkräfte Ein Blick auf die Erwartungen an das lehrende Personal in der Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte Inaugural-Dissertation

Mehr

IG Metall Informationstagung Bereich Industrie am 4. Mai Beschwerderecht und die Behandlung von Beschwerden durch den Betriebsrat

IG Metall Informationstagung Bereich Industrie am 4. Mai Beschwerderecht und die Behandlung von Beschwerden durch den Betriebsrat Absender IG Metall Informationstagung Bereich Industrie am 4. Mai 2011 Referenten: Ignatz Heggemann, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht Mönckebergstraße 17, 20095 Hamburg, Tel: 040-280 886 20 heggemann@gsp.de

Mehr

Flüchtlinge in Ausbildung Chancen und Herausforderungen

Flüchtlinge in Ausbildung Chancen und Herausforderungen Flüchtlinge in Ausbildung Chancen und Herausforderungen > Die Perspektive der berufsbildenden Schulen < Ernst G. John Tagung der kaufmännischen Ausbildungsleiterinnen und Ausbildungsleiter 13./14. April

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Arbeitsmarktberichterstattung Oktober 2013 Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Soziale Ungleichheit und Klassenstrukturen in Deutschland. Lebenslagen, Interessenvermittlung und Wertorientierung von M.

Soziale Ungleichheit und Klassenstrukturen in Deutschland. Lebenslagen, Interessenvermittlung und Wertorientierung von M. Soziale Ungleichheit und Klassenstrukturen in Deutschland Lebenslagen, Interessenvermittlung und Wertorientierung von M.Rainer Lepsius Überblick Einleitung Die verschiedenen Klassen Sozialstruktur und

Mehr

Berufsorientierung als Individueller Reifeprozess Der geva- Test als ein Ausgangspunkt Individueller Förderung

Berufsorientierung als Individueller Reifeprozess Der geva- Test als ein Ausgangspunkt Individueller Förderung Berufsorientierung als Individueller Reifeprozess Der geva- Test als ein Ausgangspunkt Individueller Förderung Christina Schnell Institut für Ökonomische Bildung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Mehr

Gerd E. Schäfer ENTWICKLUNG UND SOZIALISATION IN DER KINDHEIT

Gerd E. Schäfer ENTWICKLUNG UND SOZIALISATION IN DER KINDHEIT Gerd E. Schäfer ENTWICKLUNG UND SOZIALISATION IN DER KINDHEIT Inhaltsverzeinis Kern der Schäfer Theorie Bildungsbegriff nach Schäfer Bedeutung des Spiels im kindlichen Bildungsprozess Erzieherisch folgt

Mehr

Bildungssoziologie. Geschichte, Themen, Klassiker

Bildungssoziologie. Geschichte, Themen, Klassiker Bildungssoziologie Geschichte, Themen, Klassiker Mirco Wieg, M.A. Abteilung für Bildungsforschung und Bildungsmanagement Gastvortrag vom 20.01.2011 in der Vorlesung: Einführung in die sozialwissenschaftliche

Mehr

Segregation. Sozialstruktur SoSe2013

Segregation. Sozialstruktur SoSe2013 Räumliche und Soziale Segregation g Vorlesung 10 Sozialstruktur SoSe2013 1 Segregation Räumliche Segregation ist die Abbildung von Ungleichheit im Raum Soziale Segregation ist das Entstehen unterschiedlichen

Mehr

Relative Armut als Bedrohung der Menschenwürde (Über die strukturelle Ungerechtigkeit

Relative Armut als Bedrohung der Menschenwürde (Über die strukturelle Ungerechtigkeit Relative Armut als Bedrohung der Menschenwürde (Über die strukturelle Ungerechtigkeit von Wohlfahrtsstaaten) christian.neuhaeuser@udo.edu 1 Agenda 1. Ungleichheit und relative Armut 2. Konzepte der Armut

Mehr

Inhalt. 1. Kapitel: Lernen und Lehren 1

Inhalt. 1. Kapitel: Lernen und Lehren 1 Inhalt Vorwort V 1. Kapitel: Lernen und Lehren 1 1.1 Der Inhalt dieses Kapitels 1 1.2 Das Anliegen der Pädagogischen Psychologie 1 1.3 Lernen 3 1.3.1 Der Begriff des Lernens 3 1.3.2 Die Vielfalt der Lernprozesse

Mehr

Zur Einstimmung auf das Thema

Zur Einstimmung auf das Thema 1 Zur Einstimmung auf das Thema Die Sucht, sich als modern in Speisen, In Kleid und Möbeln zu erweisen, Stets ein Objekt des Spottes zwar, Des Handels wahre Triebkraft war. Bernard Mandeville (1670-1733)

Mehr

Infoblatt. Junge Menschen und Bevölkerungsentwicklung. Am wenigsten entwickelte Länder. Weltweit

Infoblatt. Junge Menschen und Bevölkerungsentwicklung. Am wenigsten entwickelte Länder. Weltweit Junge Menschen und Bevölkerungsentwicklung Weltweit 12 Am wenigsten entwickelte Länder 3 Bevölkerung in Milliarden 1 8 6 4 2 195 1975 2 225 25 275 21 Bevölkerung in Milliarden 2 1 195 1975 2 225 25 275

Mehr

Migration und Bildungswege im deutschen Ausbildungssystem

Migration und Bildungswege im deutschen Ausbildungssystem Migration und Bildungswege im deutschen Ausbildungssystem Prof. Dr. Andreas Pott Direktor des Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) in Kooperation mit der: an der Universität

Mehr

6. Einheit Wachstum und Verteilung

6. Einheit Wachstum und Verteilung 6. Einheit Wachstum und Verteilung Wirtschaftswachstum und Wohlstand (1) Wachstum: Wirtschaftswachstum = Zunahme des realen Bruttoinlandsprodukts real = zu konstanten Preisen Beispiele (2006): Österreich:

Mehr

(K)ein Job fürs Leben? Kritische Phasen in den Berufsbiografien

(K)ein Job fürs Leben? Kritische Phasen in den Berufsbiografien BGN (1-4,,6) Monkey/clipdealer.com (5) (K)ein Job fürs Leben? Kritische Phasen in den Berufsbiografien Arno Georg, Sozialforschungsstelle Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung

Mehr

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 20.04.2016 zum Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung des Behindertengleichstellungsrechts GKV-Spitzenverband Reinhardtstraße 28, 10117 Berlin Telefon 030

Mehr

Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich. Prof. Dr. Rolf Dobischat

Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich. Prof. Dr. Rolf Dobischat Konferenz der Vertrauensdozent/innen und des Auswahlausschusses der Friedrich-Ebert-Stiftung 7./.8. November 2008 in Berlin Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich Prof. Dr. Rolf Dobischat

Mehr

Krisen von Angehörigen Damit muss ich alleine fertig werden! Warum fällt es uns so schwer, in belastenden Situationen Hilfe anzunehmen

Krisen von Angehörigen Damit muss ich alleine fertig werden! Warum fällt es uns so schwer, in belastenden Situationen Hilfe anzunehmen Krisen von Angehörigen Damit muss ich alleine fertig werden! Warum fällt es uns so schwer, in belastenden Situationen Hilfe anzunehmen D R. C L A U D I U S S T E I N K R I S E N I N T E R V E N T I O N

Mehr

SS 1990 - Sozialstruktur der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich

SS 1990 - Sozialstruktur der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich Lehrveranstaltungen: An der Universität Bayreuth: SS 1990 - Sozialstruktur der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich WS 1990/91 - Einführung in die Empirische Sozialforschung - Zur Soziologie der Ehre

Mehr

Führt Studium ohne Abitur zu gleichen Studienleistungen? Befunde einer quantitativen Fallstudie

Führt Studium ohne Abitur zu gleichen Studienleistungen? Befunde einer quantitativen Fallstudie Führt Studium ohne Abitur zu gleichen Studienleistungen? Befunde einer quantitativen Fallstudie Tobias Brändle 1 Holger Lengfeld 1,2 1 Universität Hamburg 2 Universität Leipzig Berlin, 8.1.2015 Ausgangsfrage

Mehr

Was ist Segregation?

Was ist Segregation? Was ist Segregation? Plan Dimensionen der Segregation Definition, Kriterien, Erkenntnisinteressen Struktur, Ausmaß und Entwicklungstendenzen Welche Auswirkungen? Segregation und regionale Disparitäten

Mehr

Pflegetheorien. Theorien und Modelle der Pflege

Pflegetheorien. Theorien und Modelle der Pflege Pflegetheorien Theorien und Modelle der Pflege Übersicht Einführung in die Theorieentwicklung der Pflege Phasen der Theoriebildung bis heute Aktuelle Entwicklungen Woraus besteht eine Theorie? Ausgewählte

Mehr

Allgemeiner Sozialer Dienst Hamburg-Nord. Leitbild

Allgemeiner Sozialer Dienst Hamburg-Nord. Leitbild Allgemeiner Sozialer Dienst Hamburg-Nord Leitbild Präambel Die verfassungsgemäß garantierten Grundrechte verpflichten unsere Gesellschaft, Menschen bei der Verbesserung ihrer Lebenssituation zu unterstützen.

Mehr

ARBEITSBLATT 2.1. Skala zur Zufriedenheit mit der Beziehung

ARBEITSBLATT 2.1. Skala zur Zufriedenheit mit der Beziehung ARBEITSBLATT 2.1 Skala zur Zufriedenheit mit der Beziehung Die Skala soll Ihre aktuelle Zufriedenheit mit Ihrer Beziehung zu dem Ihnen nahe stehenden Abhängigen in jedem der 10 unten aufgelisteten Bereiche

Mehr

Klassische Musik. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung

Klassische Musik. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung Klassische Musik Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung TNS Emnid Juli 2010 I N H A L T Vorbemerkung... 3 1. Nur jedem vierten Befragten fällt spontan weder der Name eines

Mehr

Internationales Personalmanagement

Internationales Personalmanagement Internationales Personalmanagement Anreizgestaltung in internationalen Unternehmen Patric Margraf Gliederung Anreize und Anreizsysteme Materielle vs. Immaterielle Anreize Besonderheiten des internationalen

Mehr

Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz

Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz Von der Handlungshilfe zu Praxis: Konzeptwerkstatt zur Implementierung einer Genderperspektive in die Praxis - Vorstellung und Analyse von

Mehr

ITech Progress GmbH 2013. Der Architekt als Schnittstelle - die Bedeutsamkeit von Soft Skills für Softwarearchitekten in großen IT-Projekten

ITech Progress GmbH 2013. Der Architekt als Schnittstelle - die Bedeutsamkeit von Soft Skills für Softwarearchitekten in großen IT-Projekten ITech Progress GmbH 2013 Der Architekt als Schnittstelle - die Bedeutsamkeit von Soft Skills für Softwarearchitekten in großen IT-Projekten Wer bin ich? Dipl.-Inf. (FH) Sebastian Ommert Senior IT-Consultant

Mehr

Formalia und Semesterprogramm

Formalia und Semesterprogramm Prof. Dr. Bernhard Nauck Vorlesung Erklärende Soziologie Mi 11.30-13.00 Uhr Raum 2/W017 Do 11.30 13.00 Raum 2/D221 2. Jahr Bachelor Soziologie Modul M4 (alte StO) Kontaktadresse: bernhard.nauck@soziologie.tu-chemnitz.de

Mehr

Diversity Management bei Ford 1996 heute

Diversity Management bei Ford 1996 heute Diversity Management bei Ford 1996 heute Brigitte Kasztan, Diversity Manager Ford of Europe / Ford of Germany Was bedeutet Diversity? Diversity bedeutet zunächst Unterschiedlichkeit, Vielfalt. Im Kontext

Mehr

Wege ins Erwachsenen- und Erwerbsleben: Veränderte Bedingungen des Aufwachsens

Wege ins Erwachsenen- und Erwerbsleben: Veränderte Bedingungen des Aufwachsens Wege ins Erwachsenen- und Erwerbsleben: Veränderte Bedingungen des Aufwachsens 1. Fachforum Weichenstellung für die Zukunft. Übergänge im Jugendalter gestalten, Leipzig, 3. Mai 2012 Dr. Birgit Reißig/

Mehr

Leseprobe aus: Merkel, Bildungsungleichheit am Übergang in die Hochschule, ISBN 978-3-7799-4167-5 2015 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Merkel, Bildungsungleichheit am Übergang in die Hochschule, ISBN 978-3-7799-4167-5 2015 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-7799-4167-5 4.4 Die Fachhochschule als Möglichkeit des Bildungsaufstiegs? Entscheiden sich Bildungsaufsteiger für die Aufnahme

Mehr

Vorlesung Wintersemester 2008/09 Prof. Dr. Heiner Barz 6. November 2008 Thema: Bildung und Chancengleichheit

Vorlesung Wintersemester 2008/09 Prof. Dr. Heiner Barz 6. November 2008 Thema: Bildung und Chancengleichheit Einführung in die sozialwissenschaftliche Bildungsforschung Vorlesung Wintersemester 2008/09 Prof. Dr. Heiner Barz 6. November 2008 Thema: Bildung und Chancengleichheit Elektronische Semesterapp. Kennung:

Mehr

Gesundheitliche Ungleichheit am Beispiel psychischer Erkrankungen

Gesundheitliche Ungleichheit am Beispiel psychischer Erkrankungen Gesundheitliche Ungleichheit am Beispiel psychischer Erkrankungen Eine Mikroanalyse am Datensatz Abgeschlossene Rehabilitation im Versicherungsverlauf 2009 FDZ-RV Workshop, 14. und 15. Juni 2012 Julia

Mehr

Segregation und Raumeinheit

Segregation und Raumeinheit 1. Teil: Theoretischer Hintergrund Hartmut Häußermann Professor für Stadt- und Regionalsoziologie an der HU Berlin http://www2.hu-berlin.de/stadtsoz/ Segregation und Raumeinheit Unterschicht Mittelschicht

Mehr

(Termine, Daten, Inhalte)

(Termine, Daten, Inhalte) IV. Dokumentationsbögen / Planungsbögen (I VII) für die Referendarinnen und Referendare hinsichtlich des Erwerbs der geforderten und im Verlauf ihrer Ausbildung am Marie-Curie-Gymnasium Die Referendarinnen

Mehr

Lebensplanung junger Frauen

Lebensplanung junger Frauen Birgit Geissler/Mechtild Oechsle Lebensplanung junger Frauen Zur widersprüchlichen Modernisierung weiblicher Lebensläufe Unter Mitarbeit von Gudrun Braemer Deutscher Studien Verlag Weinheim 1996 Inhalt

Mehr

mit dem Multiplen Begabungs-Screening (MBS)

mit dem Multiplen Begabungs-Screening (MBS) mit dem Multiplen Begabungs-Screening (MBS) Aljoscha C. Neubauer (Universität Graz) & Erich Brunmayr (NÖ Landesakademie und Institut Brunmayr, Gmunden) BEGABUNG UND TALENT Hohe berufliche Leistungen sind

Mehr

*Social Capital: In der nordamerikanischen Soziologie wurde das Konzept Anfang der 1990er Jahre von James Samuel Coleman und Robert D. Putnam aufgenommen und soziales Kapital als Schlüsselmerkmal von Gemeinschaften

Mehr

Soziale Ressourcen und psychische Gesundheit in der Schweiz und in Europa: Wer hat, dem wird gegeben.

Soziale Ressourcen und psychische Gesundheit in der Schweiz und in Europa: Wer hat, dem wird gegeben. Swiss Public Health Conference: Olten, 2014 Soziale Ressourcen und psychische Gesundheit in der Schweiz und in Europa: Wer hat, dem wird gegeben. Dr. phil. N. Bachmann protagonist GmbH, Köniz Swiss Public

Mehr

Studienverlaufsplan Lehramt Bildungswissenschaften Haupt-, Real- und Gesamtschule

Studienverlaufsplan Lehramt Bildungswissenschaften Haupt-, Real- und Gesamtschule Studienverlaufsplan Lehramt Bildungswissenschaften Haupt-, Real- und Gesamtschule Sem BA-Modul A CP BA-Modul B CP BA-Modul C CP BA-Modul D BA-Modul E CP BA-Modul F CP MA-Modul A CP MA-Modul B C Modul D

Mehr

Fachforum I: Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung

Fachforum I: Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung Fachforum I: Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung Fachtagung Bildung in Deutschland 2014, 24.06.2014, Berlin Thomas Rauschenbach/Mariana Grgic, Deutsches Jugendinstitut Frühkindliche Bildung,

Mehr

Die Verstärker-Verlust-Theorie nach Lewinsohn M. Backenstraß

Die Verstärker-Verlust-Theorie nach Lewinsohn M. Backenstraß Die Verstärker-Verlust-Theorie nach Lewinsohn M. Backenstraß Psychiatrische Klinik, Universitätsklinikum Heidelberg Annahmen zur Entstehung der I Eine geringe Rate an verhaltenskontingenten positiven Verstärkern

Mehr

CHECKLISTE FÜR ANGEBOTE ZUR GESUNDHEITSFÖRDERUNG AN SÄCHSISCHEN SCHULEN HANDLUNGSFELD ERNÄHRUNGS- UND VERBRAUCHERBILDUNG

CHECKLISTE FÜR ANGEBOTE ZUR GESUNDHEITSFÖRDERUNG AN SÄCHSISCHEN SCHULEN HANDLUNGSFELD ERNÄHRUNGS- UND VERBRAUCHERBILDUNG CHECKLISTE FÜR ANGEBOTE ZUR GESUNDHEITSFÖRDERUNG AN SÄCHSISCHEN SCHULEN HANDLUNGSFELD ERNÄHRUNGS- UND VERBRAUCHERBILDUNG 1. Projektorganisation Besteht ein nachweisbarer Bedarf für das Projekt? Basiert

Mehr

Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1 A Veranstaltungsteil: Personal Themenbereich: Überblick Begriffliche Grundlagen

Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1 A Veranstaltungsteil: Personal Themenbereich: Überblick Begriffliche Grundlagen Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1 A Veranstaltungsteil: Personal Themenbereich: Überblick Begriffliche Grundlagen Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Personalmanagement im Überblick Personalbedarfsermittlung

Mehr

Bildung differenziert betrachtet

Bildung differenziert betrachtet Bildung differenziert betrachtet Aktuelle Herausforderungen für die Pädagogik der Kindheit Prof. Dr. Nadia Kutscher Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Zeit und Raum für Kinder 100 Jahre KTK Bundesverband

Mehr

Der Europäische Sozialfonds in der Wahrnehmung der Bürger im Frühjahr 2011

Der Europäische Sozialfonds in der Wahrnehmung der Bürger im Frühjahr 2011 Der Europäische Sozialfonds in der Wahrnehmung der Bürger im Frühjahr 18. März Q0393.02/24537 Gü/Su Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 1. Zielsetzung und Datengrundlage Es sollte

Mehr

Definition Rollen und Aufgaben

Definition Rollen und Aufgaben Mathias Petzold Eric Neurohr Jackson Takam 1 1. Aufgabebeschreibung In Rahmen eine Aufgabe in den Fach International Projekt Management sollten Aufgaben und Rollen in International Project Management definiert

Mehr

Lebenslanges Lernen in der Schweiz eine statistische Bestandsaufnahme

Lebenslanges Lernen in der Schweiz eine statistische Bestandsaufnahme Lebenslanges Lernen in der Schweiz eine statistische Bestandsaufnahme 28. Januar 2016 17. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz Struktur des Vortrags 1. Bildungsaktivität der Bevölkerung 2. Themen

Mehr

Quo Vadis, Germersheim?

Quo Vadis, Germersheim? Quo Vadis, Germersheim? Eine (sehr kurze) Zusammenfassung der Studie Dienstag, 10. Februar 2015 1 Herzlich Willkommen! 2 Gliederung 1. Warum wurde die Studie durchgeführt? 2. Wie war die Studie aufgebaut?

Mehr