Bildungsungleichheit im Spiegel sozialwissenschaftlicher Datenquellen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bildungsungleichheit im Spiegel sozialwissenschaftlicher Datenquellen"

Transkript

1 Bildungsungleichheit im Spiegel sozialwissenschaftlicher Datenquellen Sitzung 3: Bildungsungleichheit in der Literatur 21. April 2005

2 (Kristen 1997) (Kristen 1999)

3 Bild 3.10 Demographie und Bildungsbeteiligung 2000 Soziale Zusammensetzung der Studienanfänger Bildungsbeteiligungsquote sozialgruppenspezifischspezifische sozialgruppen- Jahrgangsstärke = Studienanfängerquote (Anzahl und * : Bildungsbeteiligung 2000 Anteil) nur Deutsche, alte Länder, absolut und in % Herkunft der jährigen * Bevölkerung abs abs % 100% DSW/HIS 16. Sozialerhebung * Synthetischer Bezugsjahrgang (durchschnittl. Jahrgangsstärke der jährigen deutschen Bevölkerung) ** Studienanfänger 12% Beamte 72% % 14% Selbständige 61% % 38% Angestellte 39% % % % Arbeiter 12%

4 Wichtige Heute soziale Ungleichheit Unterschied zwischen typischen Großgruppen einer Gesellschaft Endruweit 2002

5 Wichtige soziale Ungleichheit Unterschied zwischen typischen Großgruppen einer Gesellschaft Endruweit 2002 Sozialstrukuranalyse Blick auf ungleiche Ressourcenverteilung in einer Gesellschaft

6 Wichtige soziale Ungleichheit Unterschied zwischen typischen Großgruppen einer Gesellschaft Endruweit 2002 Sozialstrukuranalyse Blick auf ungleiche Ressourcenverteilung in einer Gesellschaft Sozialisation Wie entwicklen sich Menschen und welchen Einfluss hat die Umwelt? Hurrelmann 2002

7 Wichtige soziale Ungleichheit Unterschied zwischen typischen Großgruppen einer Gesellschaft Endruweit 2002 Sozialstrukuranalyse Blick auf ungleiche Ressourcenverteilung in einer Gesellschaft Sozialisation Wie entwicklen sich Menschen und welchen Einfluss hat die Umwelt? Hurrelmann 2002 methodologischer Individualismus Soziale Ereignisse sind das Ergebnis von Einstellungen, Entscheidungen und Handlungen von Individuen. Büschges 2002

8 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern

9 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern empirische Prüfung des Zusammenhangs von Bildung mit

10 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern empirische Prüfung des Zusammenhangs von Bildung mit Schicht

11 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern empirische Prüfung des Zusammenhangs von Bildung mit Schicht Geschlecht

12 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern empirische Prüfung des Zusammenhangs von Bildung mit Schicht Geschlecht Region

13 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern empirische Prüfung des Zusammenhangs von Bildung mit Schicht Geschlecht Region»schichtspezifische Persönlichkeiten«(Eltern)

14 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern empirische Prüfung des Zusammenhangs von Bildung mit Schicht Geschlecht Region»schichtspezifische Persönlichkeiten«(Eltern) Ungleichheitsmuster werden reproduziert (Schule)

15 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern empirische Prüfung des Zusammenhangs von Bildung mit Schicht Geschlecht Region»schichtspezifische Persönlichkeiten«(Eltern) Ungleichheitsmuster werden reproduziert (Schule) Kritik

16 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern empirische Prüfung des Zusammenhangs von Bildung mit Schicht Geschlecht Region»schichtspezifische Persönlichkeiten«(Eltern) Ungleichheitsmuster werden reproduziert (Schule) Kritik Überbetonung der primären Sozialisation

17 Schichtspezifische Sozialisationsforschung in den 60ern Forschungsleitendes Interesse: Aufspüren von Barrieren, die Gleichheit von Bildungs- und Lebenschance verhindern empirische Prüfung des Zusammenhangs von Bildung mit Schicht Geschlecht Region»schichtspezifische Persönlichkeiten«(Eltern) Ungleichheitsmuster werden reproduziert (Schule) Kritik Überbetonung der primären Sozialisation zwar Zusammenhänge aber keine Erklärungen

18 Status- und Mobilitätsforschung in den 70ern Forschungsleitendes Interesse: Welchen Einfluss haben soziale Herkunft und Bildungsqualifikationen auf berufliche Plazierung?

19 Status- und Mobilitätsforschung in den 70ern Forschungsleitendes Interesse: Welchen Einfluss haben soziale Herkunft und Bildungsqualifikationen auf berufliche Plazierung? Blau & Duncan 1967: Bildungsqualifikationen entscheidend für Statuszuweisungsprozess

20 Status- und Mobilitätsforschung in den 70ern Forschungsleitendes Interesse: Welchen Einfluss haben soziale Herkunft und Bildungsqualifikationen auf berufliche Plazierung? Blau & Duncan 1967: Bildungsqualifikationen entscheidend für Statuszuweisungsprozess Müller 1975:

21 Status- und Mobilitätsforschung in den 70ern Forschungsleitendes Interesse: Welchen Einfluss haben soziale Herkunft und Bildungsqualifikationen auf berufliche Plazierung? Blau & Duncan 1967: Bildungsqualifikationen entscheidend für Statuszuweisungsprozess Müller 1975: Soziale Herkunft beeinflusst Ausbildungsniveau und unterstützt die berufliche Laufbahn

22 Status- und Mobilitätsforschung in den 70ern Forschungsleitendes Interesse: Welchen Einfluss haben soziale Herkunft und Bildungsqualifikationen auf berufliche Plazierung? Blau & Duncan 1967: Bildungsqualifikationen entscheidend für Statuszuweisungsprozess Müller 1975: Soziale Herkunft beeinflusst Ausbildungsniveau und unterstützt die berufliche Laufbahn Ausbildungs bestimmt fast völlig erste berufliche Position und zum Teil auch spätere Stellung

23 Status- und Mobilitätsforschung in den 70ern Forschungsleitendes Interesse: Welchen Einfluss haben soziale Herkunft und Bildungsqualifikationen auf berufliche Plazierung? Blau & Duncan 1967: Bildungsqualifikationen entscheidend für Statuszuweisungsprozess Müller 1975: Soziale Herkunft beeinflusst Ausbildungsniveau und unterstützt die berufliche Laufbahn Ausbildungs bestimmt fast völlig erste berufliche Position und zum Teil auch spätere Stellung Familie beeinflusst auch unabhängig von Herkunft den Berufserfolg

24 Status- und Mobilitätsforschung in den 70ern Forschungsleitendes Interesse: Welchen Einfluss haben soziale Herkunft und Bildungsqualifikationen auf berufliche Plazierung? Blau & Duncan 1967: Bildungsqualifikationen entscheidend für Statuszuweisungsprozess Müller 1975: Soziale Herkunft beeinflusst Ausbildungsniveau und unterstützt die berufliche Laufbahn Ausbildungs bestimmt fast völlig erste berufliche Position und zum Teil auch spätere Stellung Familie beeinflusst auch unabhängig von Herkunft den Berufserfolg Beitrag der Bildung zur sozialen Ungleichheit

25 Status- und Mobilitätsforschung in den 70ern Forschungsleitendes Interesse: Welchen Einfluss haben soziale Herkunft und Bildungsqualifikationen auf berufliche Plazierung? Blau & Duncan 1967: Bildungsqualifikationen entscheidend für Statuszuweisungsprozess Müller 1975: Soziale Herkunft beeinflusst Ausbildungsniveau und unterstützt die berufliche Laufbahn Ausbildungs bestimmt fast völlig erste berufliche Position und zum Teil auch spätere Stellung Familie beeinflusst auch unabhängig von Herkunft den Berufserfolg Beitrag der Bildung zur sozialen Ungleichheit Kritik: erneut nur Zusammenhänge bzw. Varianzaufklärung, aber keine Erklärung

26 Aktuelle Bildungsforschung Interesse ebbt spätestens Anfang der 80er ab

27 Aktuelle Bildungsforschung Interesse ebbt spätestens Anfang der 80er ab Ökonomisierung (der Bildung)

28 Aktuelle Bildungsforschung Interesse ebbt spätestens Anfang der 80er ab Ökonomisierung (der Bildung) Individualisierung (der Chancen)

29 Aktuelle Bildungsforschung Interesse ebbt spätestens Anfang der 80er ab Ökonomisierung (der Bildung) Individualisierung (der Chancen) Anfang der 90er

30 Aktuelle Bildungsforschung Interesse ebbt spätestens Anfang der 80er ab Ökonomisierung (der Bildung) Individualisierung (der Chancen) Anfang der 90er Ausmaß, Stabilität und Wandel von Bildungsungleichheiten auch international (Daten!)

31 Aktuelle Bildungsforschung Interesse ebbt spätestens Anfang der 80er ab Ökonomisierung (der Bildung) Individualisierung (der Chancen) Anfang der 90er Ausmaß, Stabilität und Wandel von Bildungsungleichheiten auch international (Daten!) Übergang Bildungssystem Arbeitsmarkt

32 Aktuelle Bildungsforschung Interesse ebbt spätestens Anfang der 80er ab Ökonomisierung (der Bildung) Individualisierung (der Chancen) Anfang der 90er Ausmaß, Stabilität und Wandel von Bildungsungleichheiten auch international (Daten!) Übergang Bildungssystem Arbeitsmarkt Benachteiligung von Migrantenkindern

33 Aktuelle Bildungsforschung Interesse ebbt spätestens Anfang der 80er ab Ökonomisierung (der Bildung) Individualisierung (der Chancen) Anfang der 90er Ausmaß, Stabilität und Wandel von Bildungsungleichheiten auch international (Daten!) Übergang Bildungssystem Arbeitsmarkt Benachteiligung von Migrantenkindern Evaluationsforschung seit Ende der 90er

34 Aktuelle Bildungsforschung Interesse ebbt spätestens Anfang der 80er ab Ökonomisierung (der Bildung) Individualisierung (der Chancen) Anfang der 90er Ausmaß, Stabilität und Wandel von Bildungsungleichheiten auch international (Daten!) Übergang Bildungssystem Arbeitsmarkt Benachteiligung von Migrantenkindern Evaluationsforschung seit Ende der 90er TIMSS, PISA, IGLU

35 Mikrofundierung der Soziologie und Bildungsentscheidungen keine Erklärung von Makroeffekten ohne Handlungstheorien (Esser, Büschges, Coleman)

36 Mikrofundierung der Soziologie und Bildungsentscheidungen keine Erklärung von Makroeffekten ohne Handlungstheorien (Esser, Büschges, Coleman) Modellierung individueller Entscheidungsprozesse

37 Mikrofundierung der Soziologie und Bildungsentscheidungen keine Erklärung von Makroeffekten ohne Handlungstheorien (Esser, Büschges, Coleman) Modellierung individueller Entscheidungsprozesse Entscheidungen finden an Übergängen im Bildungswesen statt

38 Mikrofundierung der Soziologie und Bildungsentscheidungen keine Erklärung von Makroeffekten ohne Handlungstheorien (Esser, Büschges, Coleman) Modellierung individueller Entscheidungsprozesse Entscheidungen finden an Übergängen im Bildungswesen statt Übergangspunkte sind institutionell fixiert

39 Mikrofundierung der Soziologie und Bildungsentscheidungen keine Erklärung von Makroeffekten ohne Handlungstheorien (Esser, Büschges, Coleman) Modellierung individueller Entscheidungsprozesse Entscheidungen finden an Übergängen im Bildungswesen statt Übergangspunkte sind institutionell fixiert wichtige Entscheidung über Lebenschancen

40 Mikrofundierung der Soziologie und Bildungsentscheidungen keine Erklärung von Makroeffekten ohne Handlungstheorien (Esser, Büschges, Coleman) Modellierung individueller Entscheidungsprozesse Entscheidungen finden an Übergängen im Bildungswesen statt Übergangspunkte sind institutionell fixiert wichtige Entscheidung über Lebenschancen unter Risiko und unter Unsicherheit

41 Mikrofundierung der Soziologie und Bildungsentscheidungen keine Erklärung von Makroeffekten ohne Handlungstheorien (Esser, Büschges, Coleman) Modellierung individueller Entscheidungsprozesse Entscheidungen finden an Übergängen im Bildungswesen statt Übergangspunkte sind institutionell fixiert wichtige Entscheidung über Lebenschancen unter Risiko und unter Unsicherheit Familien-, keine Individualentscheidung

42 Humankapitaltheorie mit Weiterentwicklung nach Boudon Humankapitaltheorie

43 Humankapitaltheorie mit Weiterentwicklung nach Boudon Humankapitaltheorie Produktionsfaktor Bildung gewinnbringend einsetzen

44 Humankapitaltheorie mit Weiterentwicklung nach Boudon Humankapitaltheorie Produktionsfaktor Bildung gewinnbringend einsetzen schichtabhängig sind

45 Humankapitaltheorie mit Weiterentwicklung nach Boudon Humankapitaltheorie Produktionsfaktor Bildung gewinnbringend einsetzen schichtabhängig sind (relative) Kosten

46 Humankapitaltheorie mit Weiterentwicklung nach Boudon Humankapitaltheorie Produktionsfaktor Bildung gewinnbringend einsetzen schichtabhängig sind (relative) Kosten (subjektive) Erfolgswahrscheinlichkeit

47 Humankapitaltheorie mit Weiterentwicklung nach Boudon Humankapitaltheorie Produktionsfaktor Bildung gewinnbringend einsetzen schichtabhängig sind (relative) Kosten (subjektive) Erfolgswahrscheinlichkeit Ansatz von Boudon

48 Humankapitaltheorie mit Weiterentwicklung nach Boudon Humankapitaltheorie Produktionsfaktor Bildung gewinnbringend einsetzen schichtabhängig sind (relative) Kosten (subjektive) Erfolgswahrscheinlichkeit Ansatz von Boudon Leistungen sind abhängig von sozialem Hintergrund und kulturellem Kapital (primäre Schichteffekte)

49 Humankapitaltheorie mit Weiterentwicklung nach Boudon Humankapitaltheorie Produktionsfaktor Bildung gewinnbringend einsetzen schichtabhängig sind (relative) Kosten (subjektive) Erfolgswahrscheinlichkeit Ansatz von Boudon Leistungen sind abhängig von sozialem Hintergrund und kulturellem Kapital (primäre Schichteffekte) schichtspezifische Bildungsentscheidungen (sekundäre Schichteffekte)

50 Humankapitaltheorie mit Weiterentwicklung nach Boudon Humankapitaltheorie Produktionsfaktor Bildung gewinnbringend einsetzen schichtabhängig sind (relative) Kosten (subjektive) Erfolgswahrscheinlichkeit Ansatz von Boudon Leistungen sind abhängig von sozialem Hintergrund und kulturellem Kapital (primäre Schichteffekte) schichtspezifische Bildungsentscheidungen (sekundäre Schichteffekte) insbesondere sind Bildungserträge schichtspezifisch (Ergänzung zur Humankapitaltheorie)

51 Einfluss des kulturellen Kapitals kulturelles Erbe (Kapital und Ethos) ist verantwortlich für unterschiedliche Erfolgsquoten Bourdieu 2001 [1966]

52 Einfluss des kulturellen Kapitals kulturelles Erbe (Kapital und Ethos) ist verantwortlich für unterschiedliche Erfolgsquoten Informiertheit (weiterführende Schule, Welt der Universität) Bourdieu 2001 [1966]

53 Einfluss des kulturellen Kapitals kulturelles Erbe (Kapital und Ethos) ist verantwortlich für unterschiedliche Erfolgsquoten Informiertheit (weiterführende Schule, Welt der Universität) nutzbare Gewohnheiten, antrainierte Verhaltensweisen (Geschmack) Bourdieu 2001 [1966]

54 Einfluss des kulturellen Kapitals kulturelles Erbe (Kapital und Ethos) ist verantwortlich für unterschiedliche Erfolgsquoten Informiertheit (weiterführende Schule, Welt der Universität) nutzbare Gewohnheiten, antrainierte Verhaltensweisen (Geschmack) (Schul-)Sprache (Vokabular) Bourdieu 2001 [1966]

55 Einfluss des kulturellen Kapitals kulturelles Erbe (Kapital und Ethos) ist verantwortlich für unterschiedliche Erfolgsquoten Informiertheit (weiterführende Schule, Welt der Universität) nutzbare Gewohnheiten, antrainierte Verhaltensweisen (Geschmack) (Schul-)Sprache (Vokabular) direkte Unterstützung durch Eltern Bourdieu 2001 [1966]

56 Einfluss des kulturellen Kapitals kulturelles Erbe (Kapital und Ethos) ist verantwortlich für unterschiedliche Erfolgsquoten Informiertheit (weiterführende Schule, Welt der Universität) nutzbare Gewohnheiten, antrainierte Verhaltensweisen (Geschmack) (Schul-)Sprache (Vokabular) direkte Unterstützung durch Eltern zweckfreie, scheinbar nicht erlernte, Bildung erscheint als Begabung Bourdieu 2001 [1966]

57 Entscheidungsmechanismen bei Bourdieu frühe Entscheidungen entscheiden über zukünftige Chancen Bourdieu 2001 [1966]

58 Entscheidungsmechanismen bei Bourdieu frühe Entscheidungen entscheiden über zukünftige Chancen»Ganz allgemein entscheiden die Kinder und ihre Familien sich stets den Zwängen gemäß, denen sie unterworfen sind.«s. 34 Bourdieu 2001 [1966]

59 Entscheidungsmechanismen bei Bourdieu frühe Entscheidungen entscheiden über zukünftige Chancen»Ganz allgemein entscheiden die Kinder und ihre Familien sich stets den Zwängen gemäß, denen sie unterworfen sind.«s. 34 Ambitionen entsprechen den wahrgenommenen objektiven Chancen in Form der Erfahrung oder der intuitiven Statistik des Scheiterns oder der Teilerfolge Bourdieu 2001 [1966]

60 Entscheidungsmechanismen bei Bourdieu frühe Entscheidungen entscheiden über zukünftige Chancen»Ganz allgemein entscheiden die Kinder und ihre Familien sich stets den Zwängen gemäß, denen sie unterworfen sind.«s. 34 Ambitionen entsprechen den wahrgenommenen objektiven Chancen in Form der Erfahrung oder der intuitiven Statistik des Scheiterns oder der Teilerfolge Kleinbürgertum verfügt über aufsteigsorientiertes Ethos Bourdieu 2001 [1966]

61 Entscheidungsmechanismen bei Bourdieu frühe Entscheidungen entscheiden über zukünftige Chancen»Ganz allgemein entscheiden die Kinder und ihre Familien sich stets den Zwängen gemäß, denen sie unterworfen sind.«s. 34 Ambitionen entsprechen den wahrgenommenen objektiven Chancen in Form der Erfahrung oder der intuitiven Statistik des Scheiterns oder der Teilerfolge Kleinbürgertum verfügt über aufsteigsorientiertes Ethos Kinder müssen z.t. größere Erfolge haben, damit Entscheidungen zugunsten der Fortsetzung des Schulbesuchs ausfällt Bourdieu 2001 [1966]

62 Rolle der Schule bei Bourdieu formale Gleichheit ist ungerecht und schützt Privilegien S. 39 Bourdieu 2001 [1966]

63 Rolle der Schule bei Bourdieu formale Gleichheit ist ungerecht und schützt Privilegien S. 39 pädagogische Tradition wendet sich an diejenigen, die bereits entsprechendes kulturelles Erbe besitzen Bourdieu 2001 [1966]

64 Rolle der Schule bei Bourdieu formale Gleichheit ist ungerecht und schützt Privilegien S. 39 pädagogische Tradition wendet sich an diejenigen, die bereits entsprechendes kulturelles Erbe besitzen notwendige Vermittlungstechniken werden nicht angewendet und als»schulmäßig«abgetan Bourdieu 2001 [1966]

65 Rolle der Schule bei Bourdieu formale Gleichheit ist ungerecht und schützt Privilegien S. 39 pädagogische Tradition wendet sich an diejenigen, die bereits entsprechendes kulturelles Erbe besitzen notwendige Vermittlungstechniken werden nicht angewendet und als»schulmäßig«abgetan Unterrichtssprache wendet sich an die»begabten«bourdieu 2001 [1966]

66 Rolle der Schule bei Bourdieu formale Gleichheit ist ungerecht und schützt Privilegien S. 39 pädagogische Tradition wendet sich an diejenigen, die bereits entsprechendes kulturelles Erbe besitzen notwendige Vermittlungstechniken werden nicht angewendet und als»schulmäßig«abgetan Unterrichtssprache wendet sich an die»begabten«mündliche Prüfung vs. multiple-choice-tests Bourdieu 2001 [1966]

67 Rolle der Schule bei Bourdieu formale Gleichheit ist ungerecht und schützt Privilegien S. 39 pädagogische Tradition wendet sich an diejenigen, die bereits entsprechendes kulturelles Erbe besitzen notwendige Vermittlungstechniken werden nicht angewendet und als»schulmäßig«abgetan Unterrichtssprache wendet sich an die»begabten«mündliche Prüfung vs. multiple-choice-tests Mehrgliedrigkeit verhindert systematische Akkulturation S. 45 Bourdieu 2001 [1966]

68 Rolle der Schule bei Bourdieu formale Gleichheit ist ungerecht und schützt Privilegien S. 39 pädagogische Tradition wendet sich an diejenigen, die bereits entsprechendes kulturelles Erbe besitzen notwendige Vermittlungstechniken werden nicht angewendet und als»schulmäßig«abgetan Unterrichtssprache wendet sich an die»begabten«mündliche Prüfung vs. multiple-choice-tests Mehrgliedrigkeit verhindert systematische Akkulturation S. 45 Kulturnutzung zeigt, dass kulturelle Abstände fortbestehen Bourdieu 2001 [1966]

69 Fragen 1. Wie wird Bildungsungleichheit definiert und bewertet? 2. Wie entsteht Bildungsungleichheit? 3. Welche Rolle spielen die Eltern? 4. Welche Rolle spielt die Schule? 5. Was ist gegen Bildungsungleichheit zu tun?

Definition Soziologie / Weber

Definition Soziologie / Weber Einführung in die Politische Soziologie Prof. Dr. Walter Eberlei Fachhochschule Düsseldorf Definition Soziologie / Weber Max Weber (1864-1920) Soziologie soll heißen: Eine Wissenschaft, welche soziales

Mehr

Netzwerk mehr Sprache Kooperationsplattform für einen Chancengerechten Zugang zu Bildung in Gemeinden

Netzwerk mehr Sprache Kooperationsplattform für einen Chancengerechten Zugang zu Bildung in Gemeinden Simon Burtscher-Mathis ta n z Ha rd Ra Fr as nk W weil ol fur t Netzwerk mehr Sprache Kooperationsplattform für einen Chancengerechten Zugang zu Bildung in Gemeinden Ausgangspunkte Wieso und warum müssen

Mehr

Grenzen des Homo Oeconomicus: Grundprinzipien menschlicher Entscheidungen

Grenzen des Homo Oeconomicus: Grundprinzipien menschlicher Entscheidungen Grenzen des Homo Oeconomicus: Grundprinzipien menschlicher Entscheidungen Prof. Dr. Jörg Rieskamp Abteilung für Economic Psychology, Fakultät für Psychologie Universität Basel Das in der Wirtschaftstheorie

Mehr

Die Generation Y im Bildungssystem

Die Generation Y im Bildungssystem Prof. Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Die Generation Y im Bildungssystem Oder: Die Kinder einer zweiten Bildungsexpansion European Forum Alpbach Innsbruck, 21. November 2014 Altersaufbau 2010 Altersaufbau

Mehr

Berufliche Entwicklung und typische Laufbahnmuster

Berufliche Entwicklung und typische Laufbahnmuster Berufliche Entwicklung und typische Laufbahnmuster -S- Erwerbsbiographien der Zukunft Dozentin: Dipl. Ök. Dipl. Psych. Luiza Olos Referentin: Karen Metzger Freie Universität Berlin WS 2007/2008 02.11.2007

Mehr

Welche Zukunft hat Gender in der Suchtprävention

Welche Zukunft hat Gender in der Suchtprävention Welche Zukunft hat Gender in der Suchtprävention Gender und Sucht - Kann gendern was ändern? Tagung der ARGE Suchtvorbeugung vom 15.-17. Okt. 2012, Bildungshaus St. Virgil, Salzburg Marie-Louise Ernst,

Mehr

Inhalt. Editorial... 13. Einleitung... 19. Hinweise für den Leser... 23. Kapitel A Bildungsergebnisse und Bildungserträge... 27

Inhalt. Editorial... 13. Einleitung... 19. Hinweise für den Leser... 23. Kapitel A Bildungsergebnisse und Bildungserträge... 27 Inhalt Bezeichnung des Indikators in der Ausgabe 2011 Editorial.................................................................... 13 Einleitung..................................................................

Mehr

STUDIE: Psychologische Verfahren der externen Personalauswahl aus Sicht der Bewerber

STUDIE: Psychologische Verfahren der externen Personalauswahl aus Sicht der Bewerber STUDIE: Psychologische Verfahren der externen Personalauswahl aus Sicht der Bewerber personnel insight Deinhardplatz 3 56068 Koblenz Tel.: 0261 9213900 nicole.broockmann@personnel-insight.de Theoretischer

Mehr

Bildungsungleichheiten in Österreich

Bildungsungleichheiten in Österreich Bildungsungleichheiten in Österreich Univ. Prof. Dr. Johann Bacher Institut für Soziologie, Universität Linz johann.bacher@jku.at 1. Statistische Befunde zu Bildungsungleichheiten in Österreich 2. Diskussion

Mehr

Allgemeine Kriterien einer Berufswahl

Allgemeine Kriterien einer Berufswahl I Allgemeine Kriterien einer Berufswahl 1 Berufliche Mobilität und Flexibilität 1.1 Allgemeines Für den beruflichen Erfolg des einzelnen sind Mobilität und Flexibilität unerlässliche Voraussetzungen. Die

Mehr

Bildungsbeteiligung und soziale Zusammensetzung

Bildungsbeteiligung und soziale Zusammensetzung Bildungsbeteiligung und soziale Zusammensetzung Ergebnisse der 18. Sozialerhebung* Elke Middendorff, HIS Hochschul-Informations-System GmbH Beitrag zur Wissenschaftskonferenz Vom Studentenberg zum Schuldenberg?

Mehr

Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich. Prof. Dr. Rolf Dobischat

Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich. Prof. Dr. Rolf Dobischat Konferenz der Vertrauensdozent/innen und des Auswahlausschusses der Friedrich-Ebert-Stiftung 7./.8. November 2008 in Berlin Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich Prof. Dr. Rolf Dobischat

Mehr

www.fh-kl.de www.fh-kl.de AQUA-Studienergänzung Mikrosystemtechnik - Best Practice Beispiele -

www.fh-kl.de www.fh-kl.de AQUA-Studienergänzung Mikrosystemtechnik - Best Practice Beispiele - - Best Practice Beispiele - AQUA-Studienergänzung Mikrosystemtechnik Antoni Picard AQUA: Akademiker/-innen qualifizieren sich für den Arbeitsmarkt Projekt der OBS e.v. in Zusammenarbeit mit Hochschulen

Mehr

LV Bildungs- und Berufsorientierung Studienjahr 2015/16. LV Bildungs- und Berufsorientierung Prof. Jürgen Bauer, BEd Bakk. phil.

LV Bildungs- und Berufsorientierung Studienjahr 2015/16. LV Bildungs- und Berufsorientierung Prof. Jürgen Bauer, BEd Bakk. phil. LV Bildungs- und Berufsorientierung Studienjahr 2015/16 Allgemeine Informationen a 45 a 60 SwSt EC Summen Lehreinheiten 16 12 1 Summe Selbststudienelemente Gesamtsumme (Workload): 13 25 1 Inhalte Eigene

Mehr

Leseprobe aus: Merkel, Bildungsungleichheit am Übergang in die Hochschule, ISBN 978-3-7799-4167-5 2015 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Merkel, Bildungsungleichheit am Übergang in die Hochschule, ISBN 978-3-7799-4167-5 2015 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-7799-4167-5 4.4 Die Fachhochschule als Möglichkeit des Bildungsaufstiegs? Entscheiden sich Bildungsaufsteiger für die Aufnahme

Mehr

Das professionelle pädagogische Selbstbild von Weiterbildnerinnen frühpädagogischer Fachkräfte

Das professionelle pädagogische Selbstbild von Weiterbildnerinnen frühpädagogischer Fachkräfte Das professionelle pädagogische Selbstbild von Weiterbildnerinnen frühpädagogischer Fachkräfte Ein Blick auf die Erwartungen an das lehrende Personal in der Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte Inaugural-Dissertation

Mehr

Antworten zum Thema Körpersprache

Antworten zum Thema Körpersprache SUPERVISION, COACHING UND ORGANISATIONSENTWICKLUNG Antworten zum Thema Körpersprache Fragen zusammengestellt von: Caroline Janda Sereina Mangold Cendrine Vögtli SUCO CONSULT Fabrizio Perini, dipl. Supervisor

Mehr

CHECKLISTE FÜR ANGEBOTE ZUR GESUNDHEITSFÖRDERUNG AN SÄCHSISCHEN SCHULEN HANDLUNGSFELD ERNÄHRUNGS- UND VERBRAUCHERBILDUNG

CHECKLISTE FÜR ANGEBOTE ZUR GESUNDHEITSFÖRDERUNG AN SÄCHSISCHEN SCHULEN HANDLUNGSFELD ERNÄHRUNGS- UND VERBRAUCHERBILDUNG CHECKLISTE FÜR ANGEBOTE ZUR GESUNDHEITSFÖRDERUNG AN SÄCHSISCHEN SCHULEN HANDLUNGSFELD ERNÄHRUNGS- UND VERBRAUCHERBILDUNG 1. Projektorganisation Besteht ein nachweisbarer Bedarf für das Projekt? Basiert

Mehr

Relative Armut als Bedrohung der Menschenwürde (Über die strukturelle Ungerechtigkeit

Relative Armut als Bedrohung der Menschenwürde (Über die strukturelle Ungerechtigkeit Relative Armut als Bedrohung der Menschenwürde (Über die strukturelle Ungerechtigkeit von Wohlfahrtsstaaten) christian.neuhaeuser@udo.edu 1 Agenda 1. Ungleichheit und relative Armut 2. Konzepte der Armut

Mehr

Schulung Handkarte Umgang mit Risiken

Schulung Handkarte Umgang mit Risiken Schulung Handkarte Umgang mit Risiken Inhalte Ziele Inhalt der Handkarte Beispiele und Diskussion Beantwortung von Fragen Befehlserteilung 2 Ziele Jeder mil Vorgesetzte ist betreffend Umgang mit Risiken

Mehr

(K)ein Job fürs Leben? Kritische Phasen in den Berufsbiografien

(K)ein Job fürs Leben? Kritische Phasen in den Berufsbiografien BGN (1-4,,6) Monkey/clipdealer.com (5) (K)ein Job fürs Leben? Kritische Phasen in den Berufsbiografien Arno Georg, Sozialforschungsstelle Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung

Mehr

Gerd E. Schäfer ENTWICKLUNG UND SOZIALISATION IN DER KINDHEIT

Gerd E. Schäfer ENTWICKLUNG UND SOZIALISATION IN DER KINDHEIT Gerd E. Schäfer ENTWICKLUNG UND SOZIALISATION IN DER KINDHEIT Inhaltsverzeinis Kern der Schäfer Theorie Bildungsbegriff nach Schäfer Bedeutung des Spiels im kindlichen Bildungsprozess Erzieherisch folgt

Mehr

Krisen von Angehörigen Damit muss ich alleine fertig werden! Warum fällt es uns so schwer, in belastenden Situationen Hilfe anzunehmen

Krisen von Angehörigen Damit muss ich alleine fertig werden! Warum fällt es uns so schwer, in belastenden Situationen Hilfe anzunehmen Krisen von Angehörigen Damit muss ich alleine fertig werden! Warum fällt es uns so schwer, in belastenden Situationen Hilfe anzunehmen D R. C L A U D I U S S T E I N K R I S E N I N T E R V E N T I O N

Mehr

Bildungssoziologie. Geschichte, Themen, Klassiker

Bildungssoziologie. Geschichte, Themen, Klassiker Bildungssoziologie Geschichte, Themen, Klassiker Mirco Wieg, M.A. Abteilung für Bildungsforschung und Bildungsmanagement Gastvortrag vom 20.01.2011 in der Vorlesung: Einführung in die sozialwissenschaftliche

Mehr

ITech Progress GmbH 2013. Der Architekt als Schnittstelle - die Bedeutsamkeit von Soft Skills für Softwarearchitekten in großen IT-Projekten

ITech Progress GmbH 2013. Der Architekt als Schnittstelle - die Bedeutsamkeit von Soft Skills für Softwarearchitekten in großen IT-Projekten ITech Progress GmbH 2013 Der Architekt als Schnittstelle - die Bedeutsamkeit von Soft Skills für Softwarearchitekten in großen IT-Projekten Wer bin ich? Dipl.-Inf. (FH) Sebastian Ommert Senior IT-Consultant

Mehr

Was ist Segregation?

Was ist Segregation? Was ist Segregation? Plan Dimensionen der Segregation Definition, Kriterien, Erkenntnisinteressen Struktur, Ausmaß und Entwicklungstendenzen Welche Auswirkungen? Segregation und regionale Disparitäten

Mehr

Studienverlaufsplan Lehramt Bildungswissenschaften Haupt-, Real- und Gesamtschule

Studienverlaufsplan Lehramt Bildungswissenschaften Haupt-, Real- und Gesamtschule Studienverlaufsplan Lehramt Bildungswissenschaften Haupt-, Real- und Gesamtschule Sem BA-Modul A CP BA-Modul B CP BA-Modul C CP BA-Modul D BA-Modul E CP BA-Modul F CP MA-Modul A CP MA-Modul B C Modul D

Mehr

Führt Studium ohne Abitur zu gleichen Studienleistungen? Befunde einer quantitativen Fallstudie

Führt Studium ohne Abitur zu gleichen Studienleistungen? Befunde einer quantitativen Fallstudie Führt Studium ohne Abitur zu gleichen Studienleistungen? Befunde einer quantitativen Fallstudie Tobias Brändle 1 Holger Lengfeld 1,2 1 Universität Hamburg 2 Universität Leipzig Berlin, 8.1.2015 Ausgangsfrage

Mehr

Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz

Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz Von der Handlungshilfe zu Praxis: Konzeptwerkstatt zur Implementierung einer Genderperspektive in die Praxis - Vorstellung und Analyse von

Mehr

Lebensplanung junger Frauen

Lebensplanung junger Frauen Birgit Geissler/Mechtild Oechsle Lebensplanung junger Frauen Zur widersprüchlichen Modernisierung weiblicher Lebensläufe Unter Mitarbeit von Gudrun Braemer Deutscher Studien Verlag Weinheim 1996 Inhalt

Mehr

Formalia und Semesterprogramm

Formalia und Semesterprogramm Prof. Dr. Bernhard Nauck Vorlesung Erklärende Soziologie Mi 11.30-13.00 Uhr Raum 2/W017 Do 11.30 13.00 Raum 2/D221 2. Jahr Bachelor Soziologie Modul M4 (alte StO) Kontaktadresse: bernhard.nauck@soziologie.tu-chemnitz.de

Mehr

HIER: SEMINAR 1. WOCHE

HIER: SEMINAR 1. WOCHE Psychologische und soziologische Grundlagen der MSE_P_201 ische Psychologie (Leitung PD Dr. Karin Lange) ische Soziologie (Leitung Prof. Dr. Siegfried Geyer) Haus E (links neben der Kinderklinik) Sekretariat:

Mehr

Mehr Chancen für Schüler Wie sich mit Stipendienprogrammen Begabte finden und fördern lassen weiterlesen

Mehr Chancen für Schüler Wie sich mit Stipendienprogrammen Begabte finden und fördern lassen weiterlesen Schillerstr. 59-10627 Berlin Tel. 030 22 32 48 45 info@berlin-institut.org www.berlin-institut.org Ausgabe 117, 12. Mai 2011 Der Newsletter DEMOS informiert über demografische Veränderungen und deren Auswirkungen

Mehr

Soziale Ressourcen und psychische Gesundheit in der Schweiz und in Europa: Wer hat, dem wird gegeben.

Soziale Ressourcen und psychische Gesundheit in der Schweiz und in Europa: Wer hat, dem wird gegeben. Swiss Public Health Conference: Olten, 2014 Soziale Ressourcen und psychische Gesundheit in der Schweiz und in Europa: Wer hat, dem wird gegeben. Dr. phil. N. Bachmann protagonist GmbH, Köniz Swiss Public

Mehr

Wege ins Erwachsenen- und Erwerbsleben: Veränderte Bedingungen des Aufwachsens

Wege ins Erwachsenen- und Erwerbsleben: Veränderte Bedingungen des Aufwachsens Wege ins Erwachsenen- und Erwerbsleben: Veränderte Bedingungen des Aufwachsens 1. Fachforum Weichenstellung für die Zukunft. Übergänge im Jugendalter gestalten, Leipzig, 3. Mai 2012 Dr. Birgit Reißig/

Mehr

Die Verstärker-Verlust-Theorie nach Lewinsohn M. Backenstraß

Die Verstärker-Verlust-Theorie nach Lewinsohn M. Backenstraß Die Verstärker-Verlust-Theorie nach Lewinsohn M. Backenstraß Psychiatrische Klinik, Universitätsklinikum Heidelberg Annahmen zur Entstehung der I Eine geringe Rate an verhaltenskontingenten positiven Verstärkern

Mehr

Gesundes aufwachsen für Alle! Kinder und Familien in belasteten Lebenssituationen stärken

Gesundes aufwachsen für Alle! Kinder und Familien in belasteten Lebenssituationen stärken Gesundes aufwachsen für Alle! Kinder und Familien in belasteten Lebenssituationen stärken 8. Fachtag Gesund aufwachsen am 30. Sept. 2013 in Dresden Prof. Dr. Raimund Geene MPH Hochschule Magdeburg-Stendal

Mehr

Von der Sonderschule zur Arbeitswelt

Von der Sonderschule zur Arbeitswelt Von der Sonderschule zur Arbeitswelt Eine Informationsbroschüre der Abteilung Sonderschulung, Heime und Werkstätten Kanton Aargau der Invalidenversicherung des Kantons Aargau und der Pro Infirmis Aargau

Mehr

Im Anderssein Gleichheit und Differenz erkennen. Diversity als Chance

Im Anderssein Gleichheit und Differenz erkennen. Diversity als Chance Im Anderssein Gleichheit und Differenz erkennen Diversity als Chance Forum 6 Daniela Kobelt Neuhaus Pädagogische Akademie Elisabethenstift Darmstadt 2. kiga-symposium 7. und 8. Juni 2006 Köln Anders sein

Mehr

Schülerleistungen und soziale Herkunft NRW-Befunde aus PISA 2006

Schülerleistungen und soziale Herkunft NRW-Befunde aus PISA 2006 Prof. Dr. Gabriele Bellenberg Schülerleistungen und soziale Herkunft NRW-Befunde aus PISA 2006 Vortrag im Rahmen des Wissenschaftssymposiums 2009 Länger gemeinsam lernen! Neue Befunde aus der Forschung

Mehr

Soziologie Soziologie Bachelor Hauptfach B1 Grundlagen der Soziologie B2 Sozialwissenschaftliche Methodenlehre B3 Sozialwissenschaftliche Statistik

Soziologie Soziologie Bachelor Hauptfach B1 Grundlagen der Soziologie B2 Sozialwissenschaftliche Methodenlehre B3 Sozialwissenschaftliche Statistik Soziologie Soziologie Bachelor Hauptfach B1 Grundlagen der Soziologie Einführung in die Soziologie: 2st., Di 12-14 23.10.2012-05.02.2013, BA=Modul B1 u. BN1 Tutorium zur VL: Einführung in die Soziologie:

Mehr

Sozialisation. (Geulen & Hurrelmann, 1980, S. 51) Prof. Dr. Jürgen Wolf - A 3.2 Soziologie - WS 2009/10

Sozialisation. (Geulen & Hurrelmann, 1980, S. 51) Prof. Dr. Jürgen Wolf - A 3.2 Soziologie - WS 2009/10 Sozialisation Bezeichnet den Prozess der Entstehung und Entwicklung der Persönlichkeit in wechselseitiger Abhängigkeit von der gesellschaftlich vermittelten sozialen und materiellen Umwelt. Vorrangig ist

Mehr

ZA5789. Flash Eurobarometer 354 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Questionnaire Austria

ZA5789. Flash Eurobarometer 354 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Questionnaire Austria ZA89 Flash Eurobarometer (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Questionnaire Austria EB FLASH - Entrepreneurship - AT D Darf ich fragen, wie alt Sie sind? (BITTE NOTIEREN - FALLS "VERWEIGERT",

Mehr

I. Der Hintergrund Ungleiche Bildungschancen für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund

I. Der Hintergrund Ungleiche Bildungschancen für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund Studienkolleg Bildungsintegration Stipendienprogramm für Lehramtsstudierende (Voraussichtlicher Beginn: Wintersemester 2010/11; Bewerbungstermin wird bekannt gegeben) Zur Verbesserung der Bildungschancen

Mehr

Eine Studienpionierin

Eine Studienpionierin Eine Studienpionierin Also das hat mir auch geholfen, zu sehen, dass man eben so stark sein kann und sich durchsetzen kann und für sich sorgen kann und all das, obwohl man eine innere Putzfrau hat und

Mehr

Vorwort. Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern.

Vorwort. Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern. Vorwort Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern. Mit dieser Zielsetzung vor Augen haben wir Führungskräfte der gpe uns Führungsleitlinien gegeben. Sie basieren

Mehr

Die beste Bildung. Prof. Dr. Wilfried Bos Schulfreiheitskongress

Die beste Bildung. Prof. Dr. Wilfried Bos Schulfreiheitskongress Die beste Bildung Prof. Dr. Wilfried Bos Allgemeine Bildungsziele Was ist gute Bildung? Qualifizierung = Vermittlung von Kompetenzen instrumenteller Wert z.b. ökonomische Verwertbarkeit am Arbeitsmarkt

Mehr

Exposé zur Safari-Studie 2002: Der Mensch in IT-Projekten Tools und Methoden für den Projekterfolg durch Nutzerakzeptanz

Exposé zur Safari-Studie 2002: Der Mensch in IT-Projekten Tools und Methoden für den Projekterfolg durch Nutzerakzeptanz Exposé zur Safari-Studie 2002: Der Mensch in IT-Projekten Tools und Methoden für den Projekterfolg durch Nutzerakzeptanz Inhalt: Viele IT-Projekte scheitern nicht aus technisch bedingten Gründen, sondern

Mehr

Schulabsentismus in der Schweiz Ein Phänomen und seine Folgen Eine empirische Studie zum Schulschwänzen Jugendlicher im Schweizer Bildungssystem

Schulabsentismus in der Schweiz Ein Phänomen und seine Folgen Eine empirische Studie zum Schulschwänzen Jugendlicher im Schweizer Bildungssystem Schulabsentismus in der Schweiz Ein Phänomen und seine Folgen Eine empirische Studie zum Schulschwänzen Jugendlicher im Schweizer Bildungssystem Zusammenfassung der wichtigsten Forschungsergebnisse Prof.

Mehr

thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung Individuelle Studien- und Berufsorientierung

thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung Individuelle Studien- und Berufsorientierung thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung Individuelle Studien- und Berufsorientierung Vorgehensweise thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung Zum Großen Feld 30 58239 Schwerte Tel.: 0

Mehr

Demographische Entwicklung & der Fachkräftemangel. Konzepte, Anregungen & Lösungsmöglichkeiten - ein Ausblick auf die Arbeitswelt der Zukunft!

Demographische Entwicklung & der Fachkräftemangel. Konzepte, Anregungen & Lösungsmöglichkeiten - ein Ausblick auf die Arbeitswelt der Zukunft! Demographische Entwicklung & der Fachkräftemangel Konzepte, Anregungen & Lösungsmöglichkeiten - ein Ausblick auf die! Quelle: Zukunftsweisendes Personalmanagement, Flato & Reinbold-Scheible, 2008. 2 Quelle:

Mehr

Wege in und aus der Selbstständigkeit: Berufliche Rehabilitation als Mittel zur Erhöhung der eigenen Beschäftigungsfähigkeit?

Wege in und aus der Selbstständigkeit: Berufliche Rehabilitation als Mittel zur Erhöhung der eigenen Beschäftigungsfähigkeit? Wege in und aus der : Berufliche Rehabilitation als Mittel zur Erhöhung der eigenen sfähigkeit? Frühjahrstagung des Arbeitskreises Die Arbeit der Selbstständigen der DGS-Sektion Arbeits- und Industriesoziologie

Mehr

Widerstand gegen Weiterbildung

Widerstand gegen Weiterbildung Daniela Holzer Widerstand gegen Weiterbildung Weiterbildungsabstinenz und die Forderung nach lebenslangem Lernen INHALTSVERZEICHNIS Einleitung... 0.1 Vorhaben... 0.2 Wissenschaftliches Interesse.... I

Mehr

Mike Kühne. Berufserfolg von Akademikerinnen und Akademikern

Mike Kühne. Berufserfolg von Akademikerinnen und Akademikern Mike Kühne Berufserfolg von Akademikerinnen und Akademikern Mike Kühne Berufserfolg von Akademikerinnen und Akademikern Theoretische Grundlagen und empirische Analysen Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Prof. Dr. Bernhard Nauck

Prof. Dr. Bernhard Nauck Prof. Dr. Bernhard Nauck Vorlesung Erklärende Soziologie 12. Vorlesung Soziale Differenzierung und Sozialintegration 1 Messung von sozialem Kapital Egozentrierte Netzwerke Befragte geben Auskunft über

Mehr

Zum Bildungserfolg benachteiligter Gruppen in Deutschland

Zum Bildungserfolg benachteiligter Gruppen in Deutschland Zum Bildungserfolg benachteiligter Gruppen in Deutschland Impulstagung zum EU-Bildungsprogramm Erasmus+ Bildungschancen eröffnen benachteiligte t Zielgruppen fördern Leipzig, 14. September 2015 Prof. Dr.

Mehr

WIFI Steiermark und AMS Steiermark fordern: Potential der Generation 50plus im Job muss besser genutzt werden

WIFI Steiermark und AMS Steiermark fordern: Potential der Generation 50plus im Job muss besser genutzt werden WIFI Steiermark und AMS Steiermark fordern: Potential der Generation 50plus im Job muss besser genutzt werden Der Anteil der Arbeitnehmer aus der Generation 50plus steigt stark an, die Zahl der erwerbstätigen

Mehr

Stimmungslage der österreichischen Bevölkerung in Bezug auf Asylsuchende. Eine quantitative Untersuchung durchgeführt von Karmasin Motivforschung

Stimmungslage der österreichischen Bevölkerung in Bezug auf Asylsuchende. Eine quantitative Untersuchung durchgeführt von Karmasin Motivforschung Stimmungslage der österreichischen Bevölkerung in Bezug auf Asylsuchende Eine quantitative Untersuchung durchgeführt von Karmasin Motivforschung Statistik Basis In Prozent Total GESCHLECHT Männer 479 48

Mehr

Warum ist Evaluation von Bildungsmaßnahmen notwendig? Warum soll ich dafür meine Zeit verschwenden?

Warum ist Evaluation von Bildungsmaßnahmen notwendig? Warum soll ich dafür meine Zeit verschwenden? Grundlagen Warum ist Evaluation von Bildungsmaßnahmen notwendig? Warum soll ich dafür meine Zeit verschwenden? Personalentwicklung und damit Weiterbildung haben nicht nur heute, sondern werden auch morgen

Mehr

Auswirkungen des demographischen Wandels auf das Personalmanagement im Öffentlichen Sektor

Auswirkungen des demographischen Wandels auf das Personalmanagement im Öffentlichen Sektor Auswirkungen des demographischen Wandels auf das Personalmanagement im Öffentlichen Sektor Prof. Marga Pröhl Abteilung für Verwaltungsmodernisierung Bundesministerium des Innern Altersverteilung im öffentlichen

Mehr

Jugendliche in neuen Lernwelten

Jugendliche in neuen Lernwelten Peter Wahler-Claus J.Tully Christine Preiß Jugendliche in neuen Lernwelten Selbstorganisierte Bildung jenseits institutioneller Qualifizierung VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhalt 1 Vorbemerkung :

Mehr

Unternehmensführung. in europäischen Krankenhäusern Fragebogen für den Vorsitzenden des Aufsichtsgremiums

Unternehmensführung. in europäischen Krankenhäusern Fragebogen für den Vorsitzenden des Aufsichtsgremiums Unternehmensführung in europäischen Krankenhäusern Fragebogen für den Vorsitzenden des Aufsichtsgremiums (PTA1) Bei dem Aufsichtsgremium (z.b. Aufsichtsrat, Vorstand, Gesellschafter- oder Mitgliederversammlung)

Mehr

STELLUNGNAHME 16/3522. Alle Abg. Hohe Krankenstände in der Landesverwaltung durch Einführung eines proaktiven Gesundheitsmanagements senken

STELLUNGNAHME 16/3522. Alle Abg. Hohe Krankenstände in der Landesverwaltung durch Einführung eines proaktiven Gesundheitsmanagements senken DPolG Dr.-Alfred-Herrhausen-Allee 12 47228 Duisburg Präsidentin des Landtags Nordrhein - Westfalen Postfach 101143 40002 Düsseldorf 16 STELLUNGNAHME 16/3522 Landesverband NRW Dr.-Alfred-Herrhausen-Allee

Mehr

Jugendliche in neuen Lernwelten

Jugendliche in neuen Lernwelten Peter Wahler Claus J.Tully Christine Preiß Jugendliche in neuen Lernwelten Selbstorganisierte Bildung jenseits institutioneller Qualifizierung 2., erweiterte Auflage VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN

Mehr

Mobbing: Tragfähiger Rechtsbegriff oder Fata Morgana? 24. Juni 2013 - JuristInnen-Treff Kanton und Stadt Zürich

Mobbing: Tragfähiger Rechtsbegriff oder Fata Morgana? 24. Juni 2013 - JuristInnen-Treff Kanton und Stadt Zürich Mobbing: Tragfähiger Rechtsbegriff oder Fata Morgana? 24. Juni 2013 - JuristInnen-Treff Kanton und Stadt Zürich Prof. Dr. iur. Rechtsanwalt Tomas Poledna poledna@pbklaw.ch Poledna Boss Kurer AG Zürich/Lugano

Mehr

DiverCity Vienna. MigrantInnensensible Zugänge in der Arbeitvermittlung: Erfahrungen aus der Bundesagentur für Arbeit (BA) 24.

DiverCity Vienna. MigrantInnensensible Zugänge in der Arbeitvermittlung: Erfahrungen aus der Bundesagentur für Arbeit (BA) 24. DiverCity Vienna Heinrich Alt, Vorstand Grundsicherung 24. Oktober 2011 MigrantInnensensible Zugänge in der Arbeitvermittlung: Erfahrungen aus der Bundesagentur für Arbeit (BA) Integration in Beschäftigung

Mehr

Soziologie. Studien- und Berufswahlwoche an der Universität Bamberg 19. Februar 2014

Soziologie. Studien- und Berufswahlwoche an der Universität Bamberg 19. Februar 2014 Soziologie Studien- und Berufswahlwoche an der Universität Bamberg 19. Februar 2014 Was ist Soziologie? Soziologie beschreibt das, was jeder kennt, mit Worten, die keiner versteht! 2 Was ist Soziologie?

Mehr

Droht ein Fachkräftemangel in der Pflege?

Droht ein Fachkräftemangel in der Pflege? Droht ein Fachkräftemangel in der Pflege? Einschätzungen und Hintergründe Vortrag im Rahmen des Forums im WHH am 12. November 2014 Prof. Dr. Thomas Evers Was erwartet Sie? (1) Vorbemerkungen (2) Zur Situation

Mehr

Übergänge und Bildungsambitionen sozial benachteiligter Jugendlicher

Übergänge und Bildungsambitionen sozial benachteiligter Jugendlicher Übergänge und Bildungsambitionen sozial benachteiligter Jugendlicher - Workshop Eltern am Übergang Schule-Beruf Jun.-Prof. Dr. Marius Harring Juniorprofessur für empirische Schulforschung / Schulpädagogik

Mehr

Schriftenreihe Führung im Mittelstand

Schriftenreihe Führung im Mittelstand Unternehmens- und Führungskultur Unternehmenserfolg sichern, Beschäftigungsfähigkeit erhalten Maßnahmen zur Personalentwicklung sichern im globalen Wettbewerb die Innovationsund Zukunftsfähigkeit von Unternehmen.

Mehr

Wissenschaftstheorie

Wissenschaftstheorie Wissenschaftstheorie 2. Vorlesung: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Perspektiven Andreas Georg Scherer Prof. Dr. Andreas Georg Scherer, Lehrstuhl für Grundlagen der BWL und Theorien der Unternehmung,

Mehr

Via Best Practice Gesundheits förderung im Alter Beratung

Via Best Practice Gesundheits förderung im Alter Beratung Via Best Practice Gesundheits förderung im Alter Beratung Checkliste 2014 Kontext Das Projekt Via Best Practice Gesundheitsförderung im Alter fördert die Autonomie, die Gesundheit und die Lebensqualität

Mehr

Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v.

Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v. Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v. An alle Mitgliedsfirmen der Allgemeinen Hamburger Arbeitgebervereinigung e. V. Kapstadtring 10, 22297 Hamburg Telefon: 040 / 63 78-5000 Telefax: 040 / 63

Mehr

Memorandum. Gesellschaftliche Verantwortung an Hochschulen

Memorandum. Gesellschaftliche Verantwortung an Hochschulen Memorandum Gesellschaftliche Verantwortung an Hochschulen Verabschiedet von der Mitgliederversammlung des Hochschulnetzwerks Bildung durch Verantwortung am 22.11.2013 Übersicht 1. Weshalb gesellschaftliche

Mehr

STAND 1. November 2007

STAND 1. November 2007 KOLLEKTIVVERTRAG für Angestellte der Industrie in der für die Angestellten des Metallbereiches geltenden Fassung mit Gehaltsordnung und Zusatzkollektivverträgen STAND 1. November 2007 2 GELTUNGSBEGINN

Mehr

Transkulturelle Kompetenzentwicklung. Konzeptpräsentation

Transkulturelle Kompetenzentwicklung. Konzeptpräsentation Transkulturelle Kompetenzentwicklung Konzeptpräsentation Transkulturelle Kompetenz Ist eine: spezifische Sensibilität für Situationen erweiterte soziale Kompetenz Zielt auf: Interaktion Integration und

Mehr

Grundsätzlich werden vier Lebenszyklen unterschieden: 14

Grundsätzlich werden vier Lebenszyklen unterschieden: 14 Lebensphasen im Wandel 1 Grundsätzlich werden vier Lebenszyklen unterschieden: 14 biosozialer Lebenszyklus, familiärer Lebenszyklus, beruflicher Lebenszyklus, betrieblicher Lebenszyklus. Steigende Lebenserwartung

Mehr

Gelingendes Leben im Alter: Selbst gewählt und selbstbestimmt?

Gelingendes Leben im Alter: Selbst gewählt und selbstbestimmt? Gelingendes Leben im Alter: Selbst gewählt und selbstbestimmt? Ruth Gurny 21. Mai 2008 Fokus des Referats Welche gesellschaftlichen Faktoren bestimmen die Alltagsgestaltung (auch) im Alter? Wie wesentlich

Mehr

Tabelle 2a: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Psychologie UH Total Übertritt ins Masterstudium 91 87

Tabelle 2a: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Psychologie UH Total Übertritt ins Masterstudium 91 87 UH/FH Psychologinnen und Psychologen arbeiten nach dem abschluss an einer Universität oder an einer Fachhochschule häufig im Gesundheitswesen. Viele steigen zudem bei den öffentlichen Diensten, bei privaten

Mehr

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Erziehungswissenschaftliches Institut Prof. Dr. Barz

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Erziehungswissenschaftliches Institut Prof. Dr. Barz Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Erziehungswissenschaftliches Institut Prof. Dr. Barz HS: Reformpädagogische Modelle als Gegenstand der Bildungsforschung Referat von Sarah De Vicienti Absolventenstudie

Mehr

Motivieren durch Erwartungen

Motivieren durch Erwartungen 1.3 Motivieren durch Erwartungen Handlungssituation Sie stellen fest, dass eine Mitarbeiterin in der Probezeit sich bei einem Projekt stark anstrengt. Nachdem Sie sie gut beurteilt haben und sie eine Festanstellung

Mehr

Kompetenzorientiertes Lernen in heterogenen Lerngruppen

Kompetenzorientiertes Lernen in heterogenen Lerngruppen Fortbildungsoffensive Fachtagung des Arbeitskreises Ausbildungsstätten für Altenpflege Kompetenzorientiertes Lernen in heterogenen Lerngruppen Problemstellung Heterogene Lerngruppe Zentrale Standards "typische"

Mehr

Kriterien für die Beurteilung und Bewertung der Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter durch die Schulleitungen

Kriterien für die Beurteilung und Bewertung der Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter durch die Schulleitungen MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Landeslehrerprüfungsamt Kriterien für die Beurteilung und Bewertung der Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter durch die Schulleitungen Handreichung für die

Mehr

Rassismus in der Mitte

Rassismus in der Mitte Rassismus in der Mitte Definitionen und Konzepte Strategien des Antirassismus Rassismus in der Mitte Definitionen und Konzepte des Rassismus Ideologie und Standpunkt der Definierenden ist wichtig Praxis

Mehr

Individuelle Förderung Position des Landeselternbeirats

Individuelle Förderung Position des Landeselternbeirats Individuelle Förderung Position des Landeselternbeirats Auszug aus dem Schulgesetz 1: Der Auftrag der Schule bestimmt sich aus dem recht des jungen Menschen auf Förderung seiner Anlagen und Erweiterung

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs. Unlauterkeit irreführender geschäftlicher Handlungen, 5 UWG

Professor Dr. Peter Krebs. Unlauterkeit irreführender geschäftlicher Handlungen, 5 UWG Professor Dr. Peter Krebs Arbeitsgliederung UWG Unlauterkeit irreführender geschäftlicher Handlungen, 5 UWG (Achtung: Markenrecht kann nach h.m Sperrwirkung entfalten) A Vorrangige Prüfung von 3 Abs. 3

Mehr

eidam & partner. die auslands-experten. interkulturelles training. coaching. consulting. elearning.

eidam & partner. die auslands-experten. interkulturelles training. coaching. consulting. elearning. kulturelle werte in japan ein ratgeber für unternehmen Liebe Leser, diese Datei soll Ihnen einen Überblick zu den kulturellen Werten der japanischen Bevölkerung im Berufs- und Privatleben geben. Wir wünschen

Mehr

Heinke Deloch & Hejo Feuerstein

Heinke Deloch & Hejo Feuerstein Heinke Delch & Hej Feuerstein Experiential Cncept Caching Präsentiert auf der 22. Internatinalen Fcusing-Knferenz, Pfrzheim www.experientielle-beratung.de www.fcusing.de C (2010) Delch & Feuerstein Experiential

Mehr

Forschungsfragestellungen

Forschungsfragestellungen Aufstieg aus dem Migrationsmilieu in hochqualifizierte Berufe Stefanie Smoliner, (ZSI) smoliner@zsi.at Mikrozensus-NutzerInnenkonferenz, Mannheim, 9.9.-3.9.11 Forschungsfragestellungen In welchem Ausmaß

Mehr

Beschreibung der Leistungen Schulbezogene Jugendarbeit als Teil der Jugendarbeit nach 11 SGB VIII hier insbesondere Schülerclub.

Beschreibung der Leistungen Schulbezogene Jugendarbeit als Teil der Jugendarbeit nach 11 SGB VIII hier insbesondere Schülerclub. Beschreibung der Leistungen Schulbezogene Jugendarbeit als Teil der Jugendarbeit nach 11 SGB VIII hier insbesondere Schülerclub und Beschreibung der Leistungen Schulbezogene Jugendsozialarbeit als Teil

Mehr

Haken und Ösen beim Ausbildungsvertrag - Ein kleiner rechtlicher Wegweiser für Ausbildungsbetriebe -

Haken und Ösen beim Ausbildungsvertrag - Ein kleiner rechtlicher Wegweiser für Ausbildungsbetriebe - Haken und Ösen beim Ausbildungsvertrag - Ein kleiner rechtlicher Wegweiser für Ausbildungsbetriebe - Katrin von Balluseck RECHTSANWÄLTIN Keine Haken keine Ösen durch... I. Ordnungsgemäße Begründung des

Mehr

Inhaltsübersicht. Auszubildende - Definition und Begriffsabgrenzung

Inhaltsübersicht. Auszubildende - Definition und Begriffsabgrenzung Auszubildende - Definition und Begriffsabgrenzung Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Begriffsbestimmungen 3. Ordnung der Berufsausbildung 4. Andere Vertragsverhältnisse 5. Rechtsprechungs-ABC 5.1 Abgrenzung

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung in Deutschland Bestandsaufnahme und Perspektiven der Weiterentwicklung

Die betriebliche Altersversorgung in Deutschland Bestandsaufnahme und Perspektiven der Weiterentwicklung Die betriebliche Altersversorgung in Deutschland Bestandsaufnahme und Perspektiven der Weiterentwicklung Fachtagung der HBS: Betriebliche Altersversorgung in Europa neuere Entwicklungen, Frankfurt a.m.,

Mehr

DemoKomp* - Kompetenzen älterer Führungskräfte

DemoKomp* - Kompetenzen älterer Führungskräfte DemoKomp* - Kompetenzen älterer Führungskräfte Ein Beratungsinstrument Prof. Dr. Rolf Taubert *Kompetenzen für den demographischen Wandel 1. Das INQA-Projekt DemoKomp - Kompetenzen für den demographischen

Mehr

Leitbild der Universität Leipzig

Leitbild der Universität Leipzig Leitbild der Universität Leipzig Leitbild der Universität Leipzig 2 Leitbild der Universität Leipzig Die Universität Leipzig wurde im Jahr 1409 gegründet. Im Laufe ihrer Geschichte erlebte sie Höhen und

Mehr

Zukunft der Beratungsausbildung

Zukunft der Beratungsausbildung Zukunft der Beratungsausbildung Gedanken zur Rolle der Hochschulen () Gesellschaftliche Entwicklungen These: in der Gesellschaft wird eine neue Ebene eingezogen: Reflexivität d.h. alle Subjekte (die Individuen,

Mehr

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich Soziale Vorstellungen über n und -n in Österreich Gliederung Theorie compliance Soziale Repräsentationen (Vorstellungen) Soziale Identität Soziale Vorstellungen über n Studie Forschungsfragen Datenerhebung

Mehr

Soziales Kapital als Ressource im Kontext von Migration und Integration

Soziales Kapital als Ressource im Kontext von Migration und Integration Soziales Kapital als Ressource im Kontext von Migration und Integration Dr. Sonja Haug Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Nürnberg Sektion Soziale Ungleichheit und Sozialstrukturanalyse der DGS, Tagung

Mehr

Konzepte und Erfahrungen

Konzepte und Erfahrungen Konzepte und Erfahrungen Trainings in interreligiöser Öffnung Dr. Detlef Schneider-Stengel ein Beitrag zur Tagung: Interreligiöse Öffnung und Zusammenarbeit? 11. 12.05.2015 in Stuttgart-Hohenheim http://downloads.akademie-rs.de/interreligioeser-dialog/150511_schneider-

Mehr