«Cholesterin zu hoch!»

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "«Cholesterin zu hoch!»"

Transkript

1 «Cholesterin zu hoch!» Die Blutprobe aus Ihrer Armvene oder aus Ihrem Finger ist untersucht worden, nun eröffnet Ihnen die Ärztin oder der Arzt: «Sie haben zu hohes Cholesterin.» Was können Sie jetzt tun? «Herz und Kreislauf» stellte die Frage dem Kardiologen und Cholesterinexperten Prof. Georg Noll vom Universitätsspital Zürich. Nun steht es fest: In Ihrem Blut schwimmen zu viele fettähnliche Stoffe, zu viel Cholesterin. Die beiden Hauptursachen dafür gewichten bei jedem Menschen unterschiedlich: Vererbung und ein herzfeindlicher Lebensstil. Mit dem Alter nimmt der Cholesterinspiegel deutlich zu. Warum sollten Sie jetzt etwas gegen dieses Cholesterin unternehmen? Es tut Ihnen ja nicht weh. Ausserdem sind Fette in unserem Blut lebenswichtig, weil sie für den Aufbau der Zellen und verschiedener körpereigener Stoffe gebraucht werden. Die Antwort: Zuviel davon ist schädlich. Cholesterinexperte Prof. Georg Noll, Zürich: «Überschüssiges Cholesterin gilt seit den 80er-Jahren als eine der wichtigsten Ursachen für Arteriosklerose, jene Ablagerungen in den Arterien, die den Blutfluss behindern». Ziel der Cholesterinbehandlung ist es deshalb nicht, Laborwerte auf dem Papier zu korrigieren, sondern Sie vermindern damit Ihr Risiko für einen (weiteren) Herzinfarkt oder Hirnschlag oder einen Verschluss der Beinarterien und für weitere Erkrankungen, darunter Demenz. Freispruch für das Ei Dagegen, dass Sie möglicherweise ein hohes vererbtes Risiko haben, können Sie nichts tun. Aber Sie vermögen dieses Risiko zu verkleinern, indem Sie die zweite Hauptursache angehen und Ihre Lebensweise wo nötig ändern (siehe «Tipps auf Seite 6»). 4 H E R Z U N D K R E I S L A U F 4/2009

2 Wir können Ihnen nicht empfehlen, einfach «weniger cholesterinreich» zu essen. Entgegen früheren Annahmen weiss man heute, dass das Cholesterin in den einzelnen Nahrungsmitteln beziehungsweise der Verzicht darauf die Herz-Kreislauf-Gesundheit nur geringfügig beeinflusst. Den grössten Teil des Cholesterins produziert unser Körper in der Leber selber. Das bedeutet zum Beispiel einen Freispruch für das lang verpönte Ei: Obwohl das Eidotter das Lebensmittel mit dem höchsten Cholesteringehalt ist, dürfen Sie ruhig ein Ei pro Tag essen und damit von dessen Eiweiss, ungesättigten Fettsäuren, Vitaminen und Mineralstoffen profitieren. Nur Diabetiker sollten dabei etwas Mass halten. Report Fresszellen LDL-Cholesterin Endothel Glatte Muskelzellen Der Beginn der Arteriosklerose äussert sich in Fettstreifen. Sie sind durch Einlagerung von oxidiertem LDL-Cholesterin und grossen Fresszellen unter der innersten Schicht der Arterie (Endothel) gekennzeichnet. Worauf Sie achten sollten, ist die Art des Fetts, das Sie essen. Günstig sind das einheimische Rapsöl sowie Olivenöl und Nüsse, weil sie hohe Anteile an so genannt «ungesättigtem Fett» enthalten. Vermindern Sie dagegen den Konsum der «gesättigten» Fette. Sie kommen vor allem in Lebensmitteln tierischer Herkunft vor, aber auch in Produkten mit gewissen pflanzlichen Fetten wie Kokos- oder Palmfett. Das heisst: Fleischlose Mahlzeiten einschalten; magere Milch- und Quarkprodukte wählen; Wurst, Fritiertes (Chips) und Backwaren wegen ihres hohen Anteils an verstecktem gesättigtem Fett für Ausnahmetage reservieren. Und Butter? Auch sie enthält viele gesättigte Fette. Deshalb (und weniger wegen ihres Cholesteringehalts) sollten Sie damit geizen. Gewisse Spezialaufstriche können das Cholesterin senken. Aber ob damit das Herz-Kreislauf-Risiko wirklich sinkt, oder ob bestimmte Stoffe darin ihrerseits Arteriosklerose fördern darüber weiss man noch zu wenig. Unser Tipp: Brotaufstriche grundsätzlich dünn aufstreichen. Was bewirkt Ihr neuer Lebensstil? Für den Transport im Blut werden die Fette schon in der Leber in besondere Eiweisse (Lipoproteine) wie in Unterwassertaxis verpackt. Etwa ein Drittel dieser Taxis heisst HDL (high density lipoproteins) oder als Gedanken- stütze «Hab dich lieb». Sie schleppen wie eine Putzequipe überschüssiges Cholesterin zur Leber zurück. Vor allem dieses «gute» Cholesterin wird sich zwei bis drei Monate nach Beginn Ihrer neuen, bewegten Lebensweise mit Rauchverzicht und Ernährungsumstellung günstig verändert haben, also höher sein. Auf die Erhöhung des HDL richtet die neuere Cholesterinforschung ihr Augenmerk zunehmend. Zielwerte für Cholesterin Für gesunde Personen mit niedrigem Gesamtrisiko: Gesamtcholesterin unter 6,5 mmol/l, LDL unter 4,1 mmol/l, HDL über 1,0 mmol/l. Triglyzeride unter 4 mmol/l. Für Risikopersonen: Für Menschen, die ein erhöhtes Risiko für eine Herz-Kreislauf-Krankheit haben (wie Diabetiker oder Personen, die schon einen Herzinfarkt oder Hirnschlag erlitten haben) gelten in Absprache mit Ihrem Arzt tiefere Zielwerte: Gesamtcholesterin unter 5 mmol/l, LDL-Cholesterin unter 2,6 mmol/l, HDL-Cholesterin über 1 mmol/l. Triglyzeride unter 1,7 mmol/l. H E R Z U N D K R E I S L A U F 4/2009 5

3 Auch der Anteil eines weiteren Fetts im Blut, des Triglyzerids, lässt sich vergleichsweise gut durch Ihr neues herzbewusstes Verhalten im Alltag verbessern. Hohe Triglyzeridwerte weisen häufig namentlich bei Diabetes Typ 2 auf ungünstige Cholesterinwerte hin und erhöhen ebenfalls die Gefahr für Arteriosklerose. Der grössere Teil der Fett-Taxis reagiert schwerfälliger auf Lebensstilverbesserungen. Sie heissen «LDL» (low density lipoproteins). Sie geben überschüssiges Cholesterin ab, und es lagert sich in die Gefässwände ein. Um sie geht es, wenn von «zu hohem Cholesterin» die Rede ist. LDL-Senkung ist belegt, dass das Herz-Kreislauf-Risiko sinkt. Prof. Noll: «Damit Sie von der medikamentösen Behandlung ohne gesundheitliche Nachteile profitieren können, passt der Arzt Ihre Zielwerte an Ihr ganz persönliches Gesundheitsbild an (siehe Kasten «Zielwerte»). Und: Die oben erwähnten Anpassungen des Lebensstils, die Sie in Eigenregie machen können, sind nicht immer einfach. Aber sie bilden wirklich die Grundlage jeder Behandlung!» Christine Iselin-Kobler Oft sind Medikamente nötig Je nachdem, wie hoch Ihre Werte an «schlechtem» LDL- Cholesterin sind, und ob weitere Risikofaktoren vorliegen, verschreibt Ihnen der Arzt Medikamente. Dies vor allem auch, wenn Sie schon einen Herzinfarkt erlitten haben. Die wichtigste Medikamentengruppe sind die Statine. Sie hemmen die Cholesterinproduktion in der Leber und wirken laut neueren Studien vermutlich auch der Einlagerung von Cholesterin in die Arterienwände entgegen. Sollten Sie unerwünschte Nebenwirkungen spüren wie Übelkeit oder Muskelschmerzen sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Er kann Ihnen ein anderes Statin oder ein Präparat aus einer anderen Medikamentengruppe verschreiben, darunter Fibrate (vor allem gegen hohe Triglyzeridwerte), Ionenaustauscher oder auch Cholesterin-Resorptionshemmer, welche die Aufnahme von Cholesterin aus dem Darm blockieren. Medikamente aus der Gruppe der Nikotinsäuren erhöhen das «gute» HDL und tragen damit zu einem besseren Gleichgewicht von «gutem» und «schlechtem» Cholesterin bei. Sie können allerdings unangenehme Nebenwirkungen haben wie Magen-Darm-Beschwerden, Hautrötung/Hitzegefühl. Cholesterin und Medikamente wirken auf vielschichtige und noch nicht in die letzte Einzelheit bekannte Weise in unserem Körper. Im Zusammenhang mit Statinen und rigoroser Sechs Tipps 1. Spätestens mit 35 Jahren sollten Sie Ihren Cholesterinwert kennen. Hat ein Elternteil hohes Cholesterin und früh (mit 40 oder 50) einen Herzinfarkt erlitten, sollten schon Jugendliche das Cholesterin messen und allenfalls behandeln. 2. Falls Sie bis jetzt geraucht haben bitte, leben Sie ab jetzt rauchfrei! Sie schalten damit einen der wichtigsten Feinde für Ihren Fettstoffwechsel und überhaupt für Ihr Herz und Ihren Kreislauf aus. 3. Probieren Sie, weniger tierische Produkte als bisher zu essen und wenn dann achten Sie auf fettarme Varianten wie mageres Fleisch, fettreduzierten Joghurt oder Magerquark. Geniessen Sie dafür reichlich Früchte und Gemüse. 4. Verwenden Sie das einheimische Rapsöl oder Olivenöl. 5. Günstig wirkt es sich auch aus, wenn Sie mehrmals pro Woche zum Beispiel durch intensives Gehen, Laufen oder Radfahren ins Schwitzen kommen oder zumindest «Treppe statt Lift» wählen. 6. Versuchen Sie, Ihr Gewicht im normalen Bereich zu halten. Prof. Georg Noll, Universitätsspital Zürich, ist Präsident der Schweizerischen Arbeitsgruppe Lipide und Atherosklerose (AGLA) und Mitglied der Kommission Aufklärung und Prävention der Schweizerischen Herzstiftung. Suchen Sie Rezeptideen? Lassen Sie sich von unseren Kochbüchern «Kochen für das Herz» anregen (Rezeptbeispiel Seite 16). Weitere Informationen im neuen Sachbuch «Arteriosklerose die stille Gefahr. Wie Herz und Gefässe gesund bleiben», siehe dazu auch Seite 21 (Bestelltalon letzte Seite oder 6 H E R Z U N D K R E I S L A U F 4/2009

Cholesterin natürlich senken: So gelingt s!

Cholesterin natürlich senken: So gelingt s! Cholesterin natürlich senken: So gelingt s! Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Angeln Sie sich die guten Fette...4 Knacken Sie die Nuss...5 Müllabfuhr für schlechtes Cholesterin...6 Pflanzensterine: Erwünschte

Mehr

Informationen für Menschen mit Typ 2 Diabetes

Informationen für Menschen mit Typ 2 Diabetes Informationen für Menschen mit Typ 2 Diabetes Herausgeber: Novo Nordisk Pharma GmbH Brucknerstraße 1 55127 Mainz Changing Diabetes, FlexPen, NovoPen und InnoLet sind eingetragene Marken der Novo Nordisk

Mehr

2. Was kann ich tun, um einem Schlaganfall vorzubeugen?

2. Was kann ich tun, um einem Schlaganfall vorzubeugen? 2. Was kann ich tun, um einem Schlaganfall vorzubeugen? Sehr geehrte Patienten, sehr geehrte Angehörige, mit dieser Informationsreihe möchten wir Ihnen allgemeine Informationen zum Schlaganfall geben und

Mehr

Leben nach Herzinfarkt

Leben nach Herzinfarkt D ST. NIKOLAUS-HOSPITAL EUPEN Hufengasse 4-8 B - 4700 EUPEN Tel.: 087/59 95 99 Leben nach Herzinfarkt PATIENT Seite 2 Einleitung Bei Ihnen wurde ein Herzinfarkt diagnostiziert. Dies ist sicher belastend

Mehr

Abnehmen aber wie? Interview mit Prof. Dr. med. Helmut Gohlke, Ballrechten-Dottingen

Abnehmen aber wie? Interview mit Prof. Dr. med. Helmut Gohlke, Ballrechten-Dottingen Abnehmen aber wie? Interview mit Prof. Dr. med. Helmut Gohlke, Ballrechten-Dottingen Vertrauen Sie niemandem, der Ihnen einen mühelosen Weg zum Wunschgewicht in wenigen Wochen verspricht! Mit keiner der

Mehr

ÜBERGEWICHT. bei Kindern und Jugendlichen. So finden Sie ein gutes Programm. Ein Leitfaden für. Eltern und Erziehende

ÜBERGEWICHT. bei Kindern und Jugendlichen. So finden Sie ein gutes Programm. Ein Leitfaden für. Eltern und Erziehende ÜBERGEWICHT bei Kindern und Jugendlichen So finden Sie ein gutes Programm Ein Leitfaden für Eltern und Erziehende IMPRESSUM Herausgeber: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Köln Projektleitung:

Mehr

Sicher Essen? essen Aber sicher! Februar 2011

Sicher Essen? essen Aber sicher! Februar 2011 sge Schweizerische Gesellschaft für Ernährung ssn Société Suisse de Nutrition ssn Società Svizzera di Nutrizione Ess-Trends im im Fokus Eine Eine Initiative von von Coop mit mit fach fach licher Unterstützung

Mehr

Alkohol im Körper Wirkung und Abbau

Alkohol im Körper Wirkung und Abbau Jugendliche und Alkohol Hef t 2 Ein pädagogisches Hilfsmittel für Lehrpersonen der Oberstufe mit Vorschlägen zur Unterrichtsgestaltung Alkohol im Körper Wirkung und Abbau Was geschieht mit Alkohol im Körper?

Mehr

MIT GESUNDER ERNÄHRUNG UND VIEL BEWEGUNG ALT WERDEN

MIT GESUNDER ERNÄHRUNG UND VIEL BEWEGUNG ALT WERDEN MIT GESUNDER ERNÄHRUNG UND VIEL BEWEGUNG ALT WERDEN INHALT Vorwort S. 4 1. Einleitung S. 8 2. Der spezielle Nährstoffbedarf bei Senioren S. 10 a. Flüssigkeitsbedarf b. Energiebedarf 3. Bestimmte altersbedingte

Mehr

Zucker? Sie können ihn zähmen!

Zucker? Sie können ihn zähmen! Hans Lauber Zucker? Sie können ihn zähmen! Das 60-Tage-Programm für Typ-2-Diabetiker è Lebens-Mittel è Rezepte è Messregeln è Bewegung è Motivation Impressum Redaktionelle Verantwortung: Hans Lauber Hans

Mehr

Gesunde Lebensführung nach der Transplantation

Gesunde Lebensführung nach der Transplantation Gesunde Lebensführung nach der Transplantation Wann sollten Sie einen Arzt oder einen anderen Vertreter des Transplantationszentrums anrufen? Es ist wichtig, dass Sie nach der Transplantation den Kontakt

Mehr

Krebs der Bauchspeicheldrüse 1 Die blauen Ratgeber. Krebs der. speicheldrüse. Antworten. Hilfen. Perspektiven.

Krebs der Bauchspeicheldrüse 1 Die blauen Ratgeber. Krebs der. speicheldrüse. Antworten. Hilfen. Perspektiven. 14 Krebs der Bauchspeicheldrüse 1 Die blauen Ratgeber Krebs der Bauch speicheldrüse Antworten. Hilfen. Perspektiven. Herausgeber Deutsche Krebshilfe e.v. Buschstr. 32 53113 Bonn Telefon: 02 28 / 7 29 90-0

Mehr

Beugen Sie dem Pensionsschock vor!

Beugen Sie dem Pensionsschock vor! Beugen Sie dem Pensionsschock vor! Eintritt in den Ruhestand Vorbereitung auf den Alltag Beugen Sie dem Pensionsschock vor Der Übergang in den Ruhestand: lange wird davon geredet, doch meist geht dann

Mehr

Fit mit Fleisch_Broschüre_RZ.qxd:Layout 1 01.09.09 11:33 Seite 1 FLEISCH. Fit mit FLEISCH. Fit mit EIN BEITRAG ZUR GESUNDEN ERNÄHRUNG

Fit mit Fleisch_Broschüre_RZ.qxd:Layout 1 01.09.09 11:33 Seite 1 FLEISCH. Fit mit FLEISCH. Fit mit EIN BEITRAG ZUR GESUNDEN ERNÄHRUNG Fit mit Fleisch_Broschüre_RZ.qxd:Layout 1 01.09.09 11:33 Seite 1 Fit mit FLEISCH Fit mit FLEISCH EIN BEITRAG ZUR GESUNDEN ERNÄHRUNG Fit mit Fleisch_Broschüre_RZ.qxd:Layout 1 01.09.09 11:33 Seite 2 Inhalt

Mehr

Gesund ernährt durch den Berufsalltag

Gesund ernährt durch den Berufsalltag Gesund ernährt durch den Berufsalltag Erkenntnisse und praxistaugliche Anregungen aus zwei Projekten zur Betrieblichen Gesundheitsförderung in kleinen Luzerner Handwerksund Dienstleistungsbetrieben Gesundheits-

Mehr

Ratgeber zur Prävention und Gesundheitsförderung

Ratgeber zur Prävention und Gesundheitsförderung Ratgeber zur Prävention und Gesundheitsförderung Ratgeber zur gesundheitlichen Prävention 3 Liebe Bürgerinnen und Bürger, jeder Mensch kann viel dazu beitragen, Krankheiten zu vermeiden und seine Gesundheit

Mehr

Wie kann ich mich gegen Schlaganfall schützen? Wissen Erkennen Behandeln Vorbeugen

Wie kann ich mich gegen Schlaganfall schützen? Wissen Erkennen Behandeln Vorbeugen Wie kann ich mich gegen schützen? Wissen Erkennen Behandeln Vorbeugen Wissen = akut einsetzende neurologische Störungen aufgrund einer Durchblutungs-störung des Gehirns; Ursache ist in 60 70 % ein Hirninfarkt,

Mehr

So geht Reha! Informationen für den Reha-Erfolg. Sie lesen nicht gern? Dann sehen und hören Sie, was Experten und Reha-Patienten über die Reha sagen:

So geht Reha! Informationen für den Reha-Erfolg. Sie lesen nicht gern? Dann sehen und hören Sie, was Experten und Reha-Patienten über die Reha sagen: So geht Reha! Informationen für den Reha-Erfolg Sie lesen nicht gern? Dann sehen und hören Sie, was Experten und Reha-Patienten über die Reha sagen: www.vor-der-reha.de Medizinische Rehabilitation das

Mehr

Motivation.... zu mehr Gesundheit. Prof. Dr. Reinhard Fuchs

Motivation.... zu mehr Gesundheit. Prof. Dr. Reinhard Fuchs Motivation... zu mehr Gesundheit Prof. Dr. Reinhard Fuchs Vorwort Das Wissen über die Ursachen und die Behandlung chronischer Erkrankungen hat sich in den letzten Jahren dramatisch entwickelt. Das zahlt

Mehr

Mein Arzt findet nichts so genannte nicht-spezifische, funktionelle und somatoforme Körperbeschwerden

Mein Arzt findet nichts so genannte nicht-spezifische, funktionelle und somatoforme Körperbeschwerden Mein Arzt findet nichts so genannte nicht-spezifische, funktionelle und somatoforme Körperbeschwerden Eine Leitlinie für Betroffene und ihre Angehörigen - Langfassung - Herausgeber: Deutsche Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Iss was, Deutschland?

Iss was, Deutschland? Iss was, Deutschland? Man hört allerhand: von Jugendlichen, die beim Essen ihre E-Mails checken und etwas an die Pinnwand ihrer Freunde posten. Von Senioren, die beim Einkaufen nur auf den Preis schielen,

Mehr

7 Schritte zu mehr Energie im Alltag. Kostenloser Report: von Mag.(FH) Alexander Fegerl. 2010 enerqiworks - Praxis für ganzheitliche Energiearbeit

7 Schritte zu mehr Energie im Alltag. Kostenloser Report: von Mag.(FH) Alexander Fegerl. 2010 enerqiworks - Praxis für ganzheitliche Energiearbeit Kostenloser Report: 7 Schritte zu mehr Energie im Alltag von Mag.(FH) Alexander Fegerl 2010 enerqiworks - Praxis für ganzheitliche Energiearbeit 1. Auflage Inhalt Können wir wirklich unsere Lebensenergie

Mehr

Bluthochdruck: Man sieht ihn nicht, man spürt ihn nicht Über den Umgang mit hohem Blutdruck

Bluthochdruck: Man sieht ihn nicht, man spürt ihn nicht Über den Umgang mit hohem Blutdruck Bluthochdruck: Man sieht ihn nicht, man spürt ihn nicht Über den Umgang mit hohem Blutdruck Interview mit Prof. Dr. med. Bernhard Schwaab, Abteilung für Kardiologie, Klinik Höhenried, Rehabilitationszentrum

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

Ich trinke doch nicht zu viel! Oder?

Ich trinke doch nicht zu viel! Oder? Ich trinke doch nicht zu viel! Oder? Gemeinsam oder allein ein Bier schmeckt ja eigentlich immer! Auch dann, wenn es uns nicht bekommt. Inhalt Trinke ich vielleicht zu viel Alkohol? 4 Was ist eigentlich

Mehr

Mitten im Leben. Patienteninformation für die Dialysetherapie. Avitum

Mitten im Leben. Patienteninformation für die Dialysetherapie. Avitum Mitten im Leben Patienteninformation für die Dialysetherapie Avitum 2 Inhalt Die Diagnose plötzlich ist alles anders 4 Mit Niereninsuffizienz leben lernen 4 Die neue Situation annehmen lernen 6 Therapiemöglichkeiten

Mehr

Gehen ist leben Patientenbroschüre

Gehen ist leben Patientenbroschüre Gehen ist leben Patientenbroschüre Wenn jeder Weg zu weit wird Können Sie mit Ihren Freunden buchstäblich nicht mehr Schritt halten? Bleiben Sie immer öfter zu Hause, weil Ihre Beine beim Gehen so schmerzen

Mehr

SMA Solar Technology AG Solar is Future for Kids. Zu Hause

SMA Solar Technology AG Solar is Future for Kids. Zu Hause Zu Hause Wie viel Energie verbrauchen wir eigentlich zu Hause und wie wird das gemessen? Solarinchen und Sunny Bear geben dir außerdem viele Tipps, wie du zu Hause Energie sparen kannst, damit der Umwelt

Mehr

Ernährungsprobleme bei Krebs

Ernährungsprobleme bei Krebs Ernährungsprobleme bei Krebs Ein Ratgeber der Krebsliga für Betroffene und Angehörige Ernährungsprobleme bei Krebs 1 Impressum Herausgeberin Krebsliga Schweiz Effingerstrasse 40 Postfach 8219 3001 Bern

Mehr

Gesundheitserziehung und Schule Herausgegeben von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln. Materialien für 5. 10.

Gesundheitserziehung und Schule Herausgegeben von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln. Materialien für 5. 10. Gesundheitserziehung und Schule Herausgegeben von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln Materialien für 5. 10. Klassen Ernährung und Gesundheit Materialien für 5. 10. Klassen von Dr.

Mehr