Gering Qualifizierte als Zielgruppe Berliner Arbeitsmarktpolitik mit Geschlechterfokus und frauenpolitischen Strategien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gering Qualifizierte als Zielgruppe Berliner Arbeitsmarktpolitik mit Geschlechterfokus und frauenpolitischen Strategien"

Transkript

1 Gering Qualifizierte als Zielgruppe Berliner Arbeitsmarktpolitik mit Geschlechterfokus und frauenpolitischen Strategien Ein Workshop der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales am Dokumentation Berlin, März 2009 Moderation der Wert.Arbeit GmbH, Berlin Gesellschaft für Arbeit, Chancengleichheit und Innovation Albrechtstr. 11a, Berlin im Rahmen des Projektes: Aus- und Weiterbildung für die industrielle Beschäftigungssicherung in Berlin Förderung aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Berlin

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Aktivitäten und Prioritäten der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales Kerstin Liebich, Staatssekretärin für Arbeit Frauen- und Genderpolitik für gering Qualifizierte und ältere Beschäftigte Mechthild Kopel, Claudia Dunst (Wert.Arbeit GmbH) Einblicke in die betriebliche Praxis eines Industriebetriebes Urte Timmler und Mirko Röhricht (Betriebsrat der Carl Kühne KG) Einblicke in die Bildungsberatung Mechthild Brockschnieder, Inpäd e.v Gemeinsamer Dialog - weitere Schritte für ein nachhaltiges und lebendiges gleichstellungspolitisches Rahmenprogramm(GRP)...13

3 1. Einleitung Die Vielfalt und die umfangreichen Aktivitäten der Berliner Arbeitsmarktpolitik sind u.a. gekennzeichnet durch ihre Zielgruppenorientierung zunehmend werden ältere Beschäftigte und Arbeitslose angesprochen und das Prinzip des Gender Mainstreaming, die in der Landespolitik der Metropolregion Berlin fest verankert sind. Seit den 1990er Jahren sind gleichstellungspolitische Fragen integraler Bestand der Berliner Arbeitsmarktpolitik. In Berlin wurde bereits am 14. Mai 2002 per Senatsbeschluss ein Konzept zur Umsetzung des Gender Mainstreamings in der Berliner Politik und Verwaltung beschlossen. Es wird dazu regelmäßig berichtet und gearbeitet. Die Berliner Landesinitiative für Chancengleichheit in der Wirtschaft und das gleichstellungspolitische Rahmenprogramm (GRP) betonen Strategien für ein geschlechtergerechtes Berlin, die durch einen Masterplan mit konkreten Vorhaben aller Verwaltungen unterstützt werden sollen. Um die Aktivitäten für eine zielgerichtete, geschlechtergerechte Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik und damit die Ausgestaltung des GRP mit ausgewiesenen Expertinnen zu diskutieren, wurde zu nachfolgend dokumentiertem Workshop eingeladen. Der Einladung von Kerstin Liebich, Staatssekretärin für Arbeit in der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales, folgten rund 40 Frauen und Männer von Frauenarbeitsmarktprojekten, Berliner Weiterbildungsträgern, Beratungseinrichtungen, den Arbeitsagenturen, den Jobcentern sowie aus Verwaltungen und dem politischen Raum. Ablauf / Programm Kerstin Liebich (Staatssekretärin, Sen IAS) Mechthild Kopel (Wert.Arbeit GmbH) Urte Timmler / Mirko Röhricht (Betriebsrat, Carl Kühne KG) Mechthild Brockschnieder (InPäd.V.) Aktivitäten und Prioritäten der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales Frauen- und Genderpolitik für gering Qualifizierte und ältere Beschäftigte Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem Modellprojekt Aus- und Weiterbildung als integraler Bestandteil der industriepolitischen Initiative Berlin Einblicke in die betriebliche Praxis eines Industriebetriebes Einblicke in die Bildungsberatung Gemeinsamer Dialog weitere Schritte für ein lebendiges und nachhaltiges GRP, mit Stellungnahmen von Elke Breitenbach (MdA) und Canan Bayram (MdA) Ausklang in lockerer Atmosphäre 1

4 2. Aktivitäten und Prioritäten der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales Kerstin Liebich, Staatssekretärin für Arbeit Zu Beginn des Workshops stellte die Staatssekretärin Kerstin Liebich das Ziel der Veranstaltung dar. Ihr geht es darum, gemeinsam mit den arbeitsmarktpolitischen Akteurinnen und Akteuren in Berlin die Lage der formal gering Qualifizierten zu beleuchten und mögliche Handlungsansätze aus gleichstellungspolitischer Perspektive auszuloten. Insbesondere soll der Workshop Impulse geben für die Gestaltung des gleichstellungspolitischen Rahmenprogramms (GRP). Als ersten Einstieg hat Kerstin Liebich die Berliner Ausgangslage aus Sicht der Senatsverwaltung zusammengefasst. Dazu gehören einerseits die Programme und Angebote, die unterstützt werden, andererseits die Nutzung dieser Programme durch Frauen und Männer. Aus ihrer Sicht besteht ein Spannungsverhältnis zwischen der Frage, was Betriebe eigenständig (mit eigenen finanziellen Mitteln) leisten müssen, auch im Feld der Weiterbildung, und was die Politik als Unterstützungsleistung anbieten sollte. 2

5 3

6 4

7 5

8 6

9 3. Frauen- und Genderpolitik für gering Qualifizierte und ältere Beschäftigte Mechthild Kopel, Claudia Dunst (Wert.Arbeit GmbH, Berlin) Der Beitrag richtete seinen Fokus auf die Frauen- und Genderpolitik für gering qualifizierte und ältere Beschäftigte. Die dargestellten Erkenntnisse und Erfahrungen wurden im Rahmen des Projektes Aus- und Weiterbildung als integraler Bestandteil der industriepolitischen Initiative Berlin 2008 gesammelt und aktuell im Projekt Aus- und Weiterbildung für die industrielle Beschäftigungssicherung in Berlin weiter vertieft. Mechthild Kopel führte in ihrem Beitrag zunächst in den Begriff der gering Qualifizierten 1 ein: welche Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden in dieser Kategorie gefasst, welche spezifischen Merkmale weisen sie auf, welche Teilgruppen lassen sich identifizieren. Im Ergebnis entstand das Bild einer äußerst heterogenen Gruppe am Arbeitsmarkt, von der bekannt ist, dass sie mithin das größte arbeitsmarktliche Risiko trägt. Anschließend zielte Frau Kopel in ihrem Beitrag auf die Stärkung des systemischen Ansatzes in der arbeitsmarktpolitischen Förderung dieser Gruppe gerade wenn es hierbei um Frauen- und Genderpolitik geht. Dies zeigte sie anhand einer geschlechtersensiblen Analyse von verschiedenen Sektoren und Branchen Berlins auf: Die Betrachtung einzelner Sektoren und Branchen zeigt, dass gering Qualifizierte gerade in den Dienstleistungen überwiegend weiblich sind. So verfügen rund 14% aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Gesundheits- und Sozialwesen über keine abgeschlossene Berufsausbildung. Der Frauenanteil unter diesen fast gering Qualifizierten der Branche liegt bei 72%. Auch im Handel ist mit 59% der Anteil der Frauen an allen an- und ungelernten Beschäftigten hoch. Während in den Dienstleistungen die Anzahl der gering Qualifizierten in den vergangenen Jahren anstieg, sank sie im Vergleichszeitraum im verarbeitenden Gewerbe. Wird dieser Arbeitsplatzabbau nach Geschlecht differenziert analysiert, so zeigt sich, dass gering qualifizierten Frauen weit stärker vom Arbeitsplatzabbau im verarbeitenden Gewerbe betroffen waren als gering qualifizierte Männer. Zusammengefasst heißt dies, dass die traditionelle Unterscheidung nach Frauen- und Männerbranchen ebenso für die gering Qualifizierten am Arbeitsmarkt gilt. Dass Frauen eine Zielgruppe des Arbeitsmarktes sind, ist gut begründet und weithin bekannt. Es gilt im Besonderen für die gering qualifizierten Frauen. Ein systemischer Ansatz der arbeitsmarktlichen Förderung bedenkt und verarbeitet die Einflüsse des betrieblichen Umfeldes: wirksame Unterstützung können die gering qualifizierten Frauen vor allem dann erhalten, wenn die individuelle, personenbezogene Förderung systematisch verknüpft wird mit den branchenbezogenen Aktivitäten der Wirtschaftspolitik. Wird eine arbeitsmarktliche Förderung der beschäftigten, gering qualifizierten Frauen im Unternehmen mit der strategi- 1 Der Begriff ist aus ihrer Sicht nicht glücklich gewählt, aber als feststehender Begriff sollte er trotzdem genutzt werden. 7

10 schen Weiterentwicklung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens verknüpft, können die Risiken dieser Frauen, arbeitslos zu werden und zu bleiben, verringert werden. Im Anschluss an diese Ausführungen berichtete Claudia Dunst (Beraterin bei der Wert.Arbeit GmbH) über die aktuellen betriebliche Ansätze im Rahmen des Projektes Aus- und Weiterbildung für die industrielle Beschäftigungssicherung in Berlin. Ingesamt verdeutlichen die Beratungsprozesse, dass es idealtypisch zwei Beratungsbereiche gibt: Einerseits die Betriebe, die bereits in irgendeiner Weise aktiv sind oder aktiv sein wollen. Hier geht es vernehmlich um Ergänzungen der bereits bestehenden Ansätze, wie die Feststellung der Ausgangslage für Bildungsansätze, z.b. Erstellung von Kompetenzprofilen, die Systematisierung von Bildungsprozessen (z.b. Entwicklung von Konzepten und Abläufen für Anlernprozesse) oder schließlich die Einführung eines Bildungscontrollings. Andererseits gibt es Betriebe, die insbesondere für die Gruppe der gering qualifizierten Beschäftigten keinerlei Weiterbildungsansätze sehen. In diesen Betrieben steht die Sensibilisierung und Entwicklung von Ansätzen mit den Beschäftigten (z.b. Nutzung von Bildungsurlaub oder Verweis auf Bildungsberatungsstellen) im Fokus. Abschließend zog Mechthild Kopel folgendes Fazit: 1. Betriebe/Unternehmen sind für die»gering Qualifizierten«ein sozialer (Lern-) Ort. (Kollegialität materielle Existenzsicherung aber auch Hierarchien) 2. Ressourcen und Potenziale der»gering Qualifizierten«sind zumeist in den Unternehmen eine unbekannte Größe die Dokumentation der erlernten Fähigkeiten unterbleiben 3.»Gering Qualifizierte«stehen im Spannungsfeld zwischen Produktstolz und eigener sowie fremder (Selbst)Werteinschätzung 4. Qualifizierung der Beschäftigten versus Geschäftsprozesse und Produktion!?! 5. Spezifische Arbeit in und mit Betrieben ist enorm wichtig (Beschäftigungsfähigkeit erhalten) es gibt nicht den Betrieb und das ideale Vorgehen 6. Aus- und Weiterbildung als betriebliches Handlungsfeld verknüpft mit anderen Handlungsfeldern und zudem Zielgruppenorientierung 7. Betriebsräte haben für die gerechte Verteilung von Qualifizierung eine hohe Bedeutung Betriebsverfassungsgesetz gute Handlungsgrundlage 8. Die Vorstellung über Qualifizierung muss sich erweitern - auch Anlernen an neuen Maschinen, auch Gruppenarbeit, auch Qualitätsmanagement beinhaltet Qualifizierung (persönliche Weiterentwicklung) 9. Beschäftigte müssen bei der Gestaltung von Weiterbildung beteiligt werden, um ihre Rahmenbedingungen (z.b. Familie) zu berücksichtigen 10. Bildungsberatung in Unternehmen muss auch»anwalt«sein und»projektmanager/in«auf Zeit Das Beste für die Schwächsten!? Qualifizierung zwischen Standortsicherung und sozialer Verantwortung Leitmotiv des ARP und GRP in Berlin? 8

11 4. Einblicke in die betriebliche Praxis eines Industriebetriebes Urte Timmler und Mirko Röhricht (Betriebsrat der Carl Kühne KG in Berlin) Urte Timmler (stellv. Betriebsratsvorsitzende / Betriebselektrikerin) startete mit einem Einblick in die betriebliche Ausgangslage. Es fing in ihrem Betrieb relativ klein an. Bestimmte Maschinenbedienerinnen wurden nicht mehr im gewohnten Umfang eingesetzt, also nicht mehr an bestimmten Maschinenlinien eingeteilt. Viele Frauen haben sich im Laufe der Zeit hiermit abgefunden. Ein Problem ist jedoch, dass die Arbeitsplätze, an denen diese Frauen nun arbeiten (z.b. Packarbeitsplätze), perspektivisch durch Maschinen ersetzt werden. Hier hat der BR für sich gesehen, dass er handeln musste. Im Blick hatte der BR dabei weniger, dass es sich um Frauen handelte, sondern dass Arbeitsplätze gefährdet sein könnten. Daraufhin hat sich der BR überlegt, dass das Thema Qualifizierung auf die Agenda des Betriebsrates muss. Um das Thema auf die Agenda stellen und erfolgreich umsetzen zu können, beschloss der BR sich im nächsten Schritt zum Thema zu qualifizieren. Hier bestand allerdings das Problem, dass reihenweise BR-Seminare in diesem Themenfeld abgesagt wurden aufgrund einer zu geringen Beteiligung. Dies änderte sich, als ein NGG-Seminar zu alternden Belegschaften und Qualifizierung mit Claudia Dunst (Wert.Arbeit GmbH) angeboten wurde. In diesem Seminar erfuhren sie, dass es ein Weiterbildungsprojekt in Berlin gibt, das sie genau in ihren Fragestellungen unterstützen kann. Der Arbeitgeber konnte schnell überzeugt werden, dass die Zusammenarbeit mit dem Projekt einen guten Ansatz darstellt, da er kostenfrei ist und in vielerlei Hinsicht Unterstützung bieten kann. Der Personalleiter hatte bereits Förderprogramme durchgesehen und war vor dem Verwaltungsaufwand zurückgeschreckt. Letztlich haben also beide Seiten einen Nutzen gesehen allerdings mit unterschiedlicher Akzentuierung. Während der BR stärker die Beschäftigten in einfachen Tätigkeiten im Blick hatte, waren für die Arbeitgeberseite eher eine systematische Herangehensweise und Fördermöglichkeiten von Interesse. Mirko Röhricht (Betriebsratsvorsitzender) führte den Bericht zu den zentralen Projektschritten fort. Im Betrieb wurde im ersten Schritt die Frage gestellt, welche der Beschäftigten in der Maschinenbedienung nun wirklich gering qualifiziert sind und nicht die Fähigkeit besitzen sollen, neue Maschinen bedienen zu lernen und was diese Gruppe ausmacht. In Interviews mit den Beschäftigten selbst wurde dazu der Frage nachgegangen, was passieren muss, damit sie weiter in die Arbeitsprozesse an neuen Maschinen eingebunden werden können. Deutlich wurde dabei, dass alle befragten Beschäftigten ihren Willen zur Weiterbildung und Veränderung bekundeten denn sie wollen ihren Arbeitsplatz erhalten. Ergebnis ist, dass Arbeitgeber und BR sich darauf einigen konnten, dass diesen Beschäftigten eine Chance gegeben werden sollte und dafür eine Optimierung der Anlernprozesse und Schulungen an den Maschinen geleistet werden muss. Abschließend betonte Urte Timmler, dass die Frage von Frau Liebich, ob Geld in den Arbeitsplatzerhalt gesteckt werden sollte, aus ihrer Sicht positiv zu beantworten ist: In jedem Fall muss 9

12 für Un- und Angelernte in Beschäftigungsverhältnissen präventiv etwas gemacht werden und nicht erst, wenn diese kein Beschäftigungsverhältnis mehr haben. Diskussion Im Anschluss an den Bericht der Betriebsräte verlieh Elke Breitenbach (MdA, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus) ihrer Verwunderung Ausdruck, dass die Betriebsratsseminare zum Thema Qualifizierung ausfallen und damit Chancen ungenutzt bleiben. Zudem sieht sie es als notwendig an, dass beide Sozialpartner (nicht nur Gewerkschaften) noch stärker ins Boot müssen. Eine andere Teilnehmerin meinte, dass es besonders wichtig ist, dass Vorurteile auf der Arbeitgeberseite aufgeweicht werden. Andererseits sollte aber die Qualifizierung für gut Qualifizierte nicht mit öffentlichen Mitteln gefördert werden. Eine weitere Teilnehmerin wies darauf hin, dass es noch schwieriger wird, wenn es in kleinen Betrieben keinen Betriebsrat gibt, der sich für die gering Qualifizierten einsetzen kann. Hier sollte auch stärker über eine mobile Beratung in kleinen sowie Kleinstbetreiben nachgedacht werden. 5. Einblicke in die Bildungsberatung Mechthild Brockschnieder, Inpäd e.v. Inpäd e.v. wurde 1984 gegründet und hat sich seit Beginn 2000 zu einer Weiterbildungsberatungsstelle für Frauen entwickelt. Der Verein bietet berufsorientierte, individuelle Beratung und breite Information zu Fördermöglichkeiten. Das Bildungsangebot umfasst Weiterqualifizierungen im kaufmännischen und handwerklichen Bereich. Mechthild Brockschnieder stützte ihre Ausführungen auf die im Auftrag des BMBF erstellte Studie Bestandsaufnahme in der Bildungs-, Berufs- und Beschäftigungsberatung und Entwicklung grundlegender Qualitätsstandards (2007) sowie eine Publikation des Deutsches Instituts für Erwachsenenbildung (kurz: DIE) von Ingrid Ambos aus dem Jahr 2005 mit dem Titel Nationaler Report Geringqualifizierte und berufliche Weiterbildung empirische Befunde zur Weiterbildungssituation in Deutschland. Die Studien machen nach Frau Brockschnieder deutlich, dass gering Qualifizierte eher selten zu einer Bildungsberatung gehen. Vielmehr finden sich dort Erwerbslose oder Arbeitnehmer/-innen mit einem mittleren Berufsabschluss wieder. Das DIE hat festgestellt, dass es folgende innere Hürden für die gering Qualifizierten zu überwinden gilt (vgl. Ambos (2005) S.14): zu hohes Alter 10

13 Zeitmangel aufgrund familiärer oder beruflicher Verpflichtungen/ zu hohe zusätzliche Belastung durch Weiterbildung zu hohe Kosten von Weiterbildung fehlendes erreichbares Weiterbildungsangebot fehlender Anstoß von außen kein Bedarf bzw. auch ohne berufliche Weiterbildung gute Chancen im Beruf keine Verbesserung der Arbeitsmarktchancen durch Weiterbildung kein beruflicher Nutzen erwartet. Insbesondere die drei letzten Barrieren verweisen auf ein gravierendes Dilemma hinsichtlich der Gewinnung Geringqualifizierter für Weiterbildung: Obwohl gerade diese Personengruppe ein erhöhtes Arbeitsmarktrisiko trägt, sieht sie für sich selbst häufig keinen eigenen Bildungsbedarf und hegt eher wenige Nutzenerwartungen an berufliche Weiterbildung eine Haltung, die angesichts der i. d. R. geringen beruflichen Qualifikationsanforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten bei den typischen Arbeitsplätzen von Geringqualifizierten durchaus plausibel erscheint. (ebd.) Mechthild Brockschnieder führte aus, dass man sich in der Bildungsberatung daher z.b. die Frage stellen muss, wo eine Bildungsberatung für gering Qualifizierte stattfinden muss. Wo ist die Lebenssphäre dieser Gruppe? Zudem stelle sich die Frage, welchen Bedarf diese Gruppe hat. In manchen Beratungsfällen ist die Beratungssuchende beispielsweise bereits so lange nicht mehr im erlernten Beruf tätig, dass es gute Gründe geben kann, daran nicht mehr anzuknüpfen. Es stelle sich weiterhin die Frage, ob Berufe wie z.b. eine Ausbildung in der Altenpflege bzw. die Teilnahme an einem 200 Stunden Basispflegekurs, die oftmals Weiterbildungswilligen (durch die BA bzw Job Center) empfohlen werden, geeignet sind, Erwerbslose und/oder gering Qualifizierte in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Unbestritten sei, dass es eine hohe Nachfrage auch aufgrund des demografischen Wandels auf dem Arbeitsmarkt gäbe. Unbestritten sei aber auch, dass die Arbeitsbedingungen in der Pflegebranche oftmals in einem hohem Maße physisch und psychisch belastend sind und zudem Einkommen (in den nicht tarifgebundenen Organisationen) realisiert werden, die nach heutigen Erkenntnissen zum Niedriglohnsektor gerechnet werden können. Aus der Erfahrung in der Beratung bei Inpäd zeige sich auch, so Mechthild Brockschnieder, dass insbesondere erwerbslose formal gering Qualifizierte einen langen Weg zurücklegen müssen, um wieder in einen (neuen) Beruf zu finden. Dazu müssen sie potenziell mögliche Berufe kennen lernen (Praktikum/ Testphase), dann eine (Teil-)Ausbildung machen und schließlich einen dauerhaften Arbeitsplatz finden. Dieser Weg brauche viel Motivation und ein lohnenswertes Ziel, meint die Bildungsberaterin. 11

14 Diskussion Canan Bayram (MdA, [zum Zeitpunkt der Veranstaltung] frauenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus) nahm die Argumentation auf und betonte, dass gerade die Gruppe der gering Qualifizierten keine weiten Wege für eine Bildungsberatung auf sich nähme. Aus ihrer Sicht sollte der Fokus der Berliner Arbeitsmarktpolitik gerade auch aus gleichstellungspolitischer Sicht mehr auf die Gruppe der gering Qualifizierten gerichtet werden. Kerstin Liebich verdeutlichte, dass die Bildungsberatung mit ihren niedrigschwelligen Angeboten wichtig ist für das Land Berlin, dass aber auch ziel- und ergebnisorientiert die richtige Weiterbildung gefunden werden müsse. Daran knüpfte sie die Fragen an, ob der Bildungsgutschein ein ausreichendes Rüstzeug in den JobCentern darstellt. Wo ergeben sich Ansatzpunkte / Aufträge für die Landespolitik? Eine Vertreterin eines JobCenters in Neukölln stellte den Ablauf kurz dar: Der Fallmanager im JobCenter stellt den Weiterbildungsbedarf fest und überlegt gemeinsam mit der Kundin, wo die weiteren Ziele liegen. Im Anschluss daran wird ein Bildungsgutschein ausgestellt und an mögliche Beratungsinstitutionen verwiesen (ohne Werbung für eine Einrichtung zu machen). Das Ergebnis der externen Beratung geht dann wieder an den Arbeitsvermittler/ Fallmanager, der dann ggf. den Bildungsgutschein (BGS) mit dem geplanten Bildungsziel ausstellt. Dabei muss man feststellen, dass weder die Weiterbildungsberatungsstellen noch die Arbeitsvermittler Trägerempfehlungen geben sollen, sondern die Ratsuchenden darin unterstützen, dies eigenständig zu erlernen und die Auswahl eines Bildungsträgers zu realisieren. Allerdings sind gerade diejenigen, die formal gering qualifiziert sind, u.u. schnell mit einem Auswahl- und Entscheidungsprozess überfordert. Zahlreiche Wortbeiträge spiegelten die Alltagspraxis und stellten dar, dass die Vorgänge nicht so reibungslos laufen wie gewünscht und angestrebt wird. 12

15 6. Gemeinsamer Dialog - weitere Schritte für ein nachhaltiges und lebendiges gleichstellungspolitisches Rahmenprogramm(GRP) u.a. mit Stellungnahmen von Elke Breitenbach (MdA) und Canan Bayram (MdA) Elke Breitenbach (MdA, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus) knüpft an dem von der Staatssekretärin benannten Spannungsverhältnis an. (Wie viel Unterstützung soll für originäre Aufgaben des Unternehmens durch den Staat geleistet werden) Sie fragte sich, ob Betriebsräte nicht noch stärker qualifiziert werden müssten für die Bedeutung von Qualifizierung und konkrete Ansatzpunkte. Sie stellte sich außerdem die Frage, ob in den kleinen und mittelständischen Betrieben eventuell der Sachverstand fehle, um Qualifizierung voran zu bringen. Eine Teilnehmerin fragte, ob es oftmals nicht nur Personalentwicklungskompetenzen sind, die fehlen, sondern auch Projektmanagementkompetenzen. Daraus würde sich ableiten, dass es Unterstützung im Projektmanagement geben müsse (Tools). Ferner brachte sie ihre Überraschung zum Ausdruck, dass sich Dienstleistungen und Produkte verändern, aber keine begleitende Weiterbildung stattfindet. Eine andere Teilnehmerin stellte die Frage, ob sich die Situation in den Dienstleistungsbranchen anders verhält als in den Industriebetrieben. Sie meinte, dass im Dienstleistungsbereich eher Personal ausgewechselt wird und es die Einstellung gibt, dass die Frauen eine Weiterbildung nicht brauchen das können sie doch irgendwie schon. Eine weitere Teilnehmerin erläuterte ihre Erfahrung, dass sie große Probleme bei der Nutzung des WeGebAU-Programmes für die Altenpflegeausbildung (4 Jahre berufsbegleitend) hat. Beschäftigte, die eigenständig zum JobCenter gingen, erhielten oftmals eine abschlägige Antwort. Erst wenn sie sich als Arbeitgeberin dahinter klemme, werde die Förderung über WeGebAU möglich. Hier stellt sich die Frage, wie das besser organisiert werden kann. In der Diskussion haben sich folgende Schwerpunkte herausgebildet (s. Grafik) 13

16 Impulse für die Weiterbildung des Gleichstellungspolitischen Rahmenprogramm aus der beschäftigungspolitischen Perspektive Besonderer Bedarf von gering qualifizierten Frauen soll in das GRP aufgenommen werden 1. Gering Qualifizierte mit Erwerbsarbeit Es müssen zwei Gruppen differenziert werden: Gering Qualifizierte mit und ohne Erwerbsarbeit Mobile Beratung für Betriebe Instrumentarium der Arbeitsmarktpolitik durchleuchten Kooperationshindernisse der Institutionen überwinden und Schnittstellen effektiver gestalten 2. Gering Qualifizierte ohne Erwerbsarbeit Kundinnenkreise in JobCentern diff.: A wenig Berat.-bedarf B viel Berat.-bedarf Ansatz für gering Qualifizierte muss individueller und passgenauer sein Klärung: Welche WB bringt wirklich etwas für den 1. Arbeitsmarkt? (lohnenswerte Ziele?) WB-Baukastensystem für gering Qualifizierte Politik soll mit JobCentern Dialog führen Klare Einzelfälle an MdA: Dann können im Ausschuss Probleme geklärt werden Aufsuchende Beratung und Begleitung aus einer Hand (Kontinuität) Training von Basiskompetenzen (Lesen / Schreiben) 14

17 Ausblick Die Gering Qualifizierten sind eine wichtige Zielgruppe auf dem Arbeitsmarkt und für die Gleichstellungspolitik. Hierbei gilt es zu unterscheiden, in welcher Erwerbssituation sie sich befinden, nämlich ob sie arbeitssuchend oder in Arbeit sind. Daraus abgeleitet sollten sich auch zwei Strategiezirkel entwickeln: nämlich für gering qualifizierte Beschäftigte in Erwerbsarbeit und solche ohne Erwerbsarbeit. Das Schnittstellenmanagement zwischen den Institutionen (JobCenter) und der Weiterbildungsberatung bzw. den Weiterbildungen muss besser werden. Dazu sollte man dies prüfen und Handlungsansätze entwickeln. Auch in Zukunft braucht es noch neue bzw. veränderte Ansätze, um gering qualifizierte Arbeitssuchende besser zu erreichen. Es muss überlegt werden, wie ein kontinuierliche, individuelle und nachhaltige Begleitung von gering Qualifizierten organisiert werden kann, z.b. eine Art Lotsendienst. Für gering Qualifizierte in Erwerbsarbeit sollte einerseits eine mobile Beratung möglich sein und andererseits weiterführende Strategien der Sozialpartner zum Thema Qualifizierung entwickelt werden (z.b. zu der Frage, wie die Betriebsparteien von Unterstützungsangeboten erfahren können. Abschließend wurde mit Blick auf die Zukunft betont, dass die arbeitsmarktpolitischen Anforderungen und Strategien für die beiden Zielgruppen gering Qualifizierte in Beschäftigung und erwerbslosen gering Qualifizierten unterschiedlich sind. Von daher bedarf es weiterer Dialogrunden und strategischer Weiterentwicklung. 15

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Strukturwandel schreitet voran: Verschiebung von produktionsnahen hin zu wissensbasierten Tätigkeiten Veränderung der

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Business Trends Academy GmbH Exellence made in Berlin Maßnahme- Nr. 955-0642-09 Coaching Seminare & Trainings Personalberatung INTERNET:

Mehr

Voneinander lernen und miteinander agieren. Bildungsberatung und Anerkennungsberatung

Voneinander lernen und miteinander agieren. Bildungsberatung und Anerkennungsberatung Voneinander lernen und miteinander agieren Bildungsberatung und Anerkennungsberatung Ziele von BerlinArbeit Zahl der Erwerbslosen in Berlin senken Gute Arbeit als Grundprinzip durchsetzen BerlinArbeit

Mehr

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014 Integration durch berufliche Bildung Programme und Initiativen Der Arbeitsmarkt in Dortmund Entwicklung der Arbeitslosigkeit (SGB III und II) 40.000 39.000 38.000 37.000

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Qualitätsstandards, ein Kompetenzprofil und ein Qualitätsentwicklungsrahmen sind die Eckpfeiler eines integrierten Qualitätskonzepts für die Beratung

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT www.bmas.bund.de www.perspektive50plus.de BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT Unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Auf der Grundlage des

Mehr

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Ergebnisse aus dem Arbeitsmarktmonitoring für das Ziel 2-Gebiet in Rheinland-Pfalz Kaiserslautern, 10. November 2004 Gefördert aus Mitteln des

Mehr

Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe

Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Abschlussfachtagung für Rheinland-Pfalz am 19. Juni 2013 in Ludwigshafen Projekt Servicestellen

Mehr

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Stark am Markt: Unser Unternehmen Die TraQ (Transfer und Qualifizierung Hellweg Sauerland) wurde im Jahr 2002 gegründet und hat sich insbesondere auf

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

Zentrum für Selbständigkeit, ethnisches Gewerbe und Diversity GbR. Existenzgründungen durch Migranten, Abgeordnetenhaus Berlin, 26.06.

Zentrum für Selbständigkeit, ethnisches Gewerbe und Diversity GbR. Existenzgründungen durch Migranten, Abgeordnetenhaus Berlin, 26.06. Zentrum für Selbständigkeit, ethnisches Gewerbe und Diversity GbR Existenzgründungen durch Migranten, Abgeordnetenhaus Berlin, 26.06.2014 Ausgangslage in Berlin mehr als 70.000 Bestandsunternehmen von

Mehr

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Marvin Bürmann 10. iga.kolloquium Dresden, 16. März 2015 »Die gute Entwicklung bei der Weiterbildung zeigt, dass Deutschland

Mehr

Wie finden Sie die richtige Weiterbildung und welche Fördermöglichkeiten gibt es?

Wie finden Sie die richtige Weiterbildung und welche Fördermöglichkeiten gibt es? Förderung Berufsbegleitender Weiterbildung Wie finden Sie die richtige Weiterbildung und welche Fördermöglichkeiten gibt es? Herzlich willkommen zum Vortrag von FORUM Berufsbildung e.v. vorgestellt von

Mehr

Ihre Weiterbildungsrechnung geht auf... Gefördert zum Wunschberuf! Herzlich willkommen zum Vortrag von FORUM Berufsbildung e.v.

Ihre Weiterbildungsrechnung geht auf... Gefördert zum Wunschberuf! Herzlich willkommen zum Vortrag von FORUM Berufsbildung e.v. Ihre Weiterbildungsrechnung geht auf... Gefördert zum Wunschberuf! Herzlich willkommen zum Vortrag von FORUM Berufsbildung e.v. vorgestellt von: Beatrix Boldt Diplom Kauffrau Leitung Berufliche Weiterbildung

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

ESF-Bundesprogramm Gute Arbeit für Alleinerziehende

ESF-Bundesprogramm Gute Arbeit für Alleinerziehende ESF-Bundesprogramm Gute Arbeit für Alleinerziehende Aktivitäten zur arbeitsmarktorientierten Unterstützung hilfebedürftiger Alleinerziehender im Kreis Unna Stark im Job. leistungsfähig qualifiziert organisiert

Mehr

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Lerchenfelderstraße 65/16 A 1070 Wien t, f: +43.1.92 30 529 http://imkontext.at office@imkontext.at Julia Neissl

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung 1. Bildungsinteressierte Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung Welchen Stellenwert haben IHK-Angebote und IHK-Prüfungen in der Weiterbildung in Deutschland? IHK-Abschlüsse haben auf dem Arbeitsmarkt

Mehr

Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft

Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft 1 Ausgangslage beim BRK Zunehmend steigender Bedarf an

Mehr

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer Erstausbildung junger Erwachsener NUTZEN SIE DIE CHANCE FÜR IHRE BERUFLICHE ZUKUNFT Das Erwerbspersonenpotenzial wird

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Finanzierung der Qualifizierung

Finanzierung der Qualifizierung Finanzierung der Qualifizierung Markt der Möglichkeiten, 25.11.2014 Veronika Erler, Regionalbüro für berufliche Fortbildung Stuttgart Überblick Finanzierungsmöglichkeiten Beruflicher Aufstieg mit Berufsabschluss

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Aktivität zahlt sich aus

Aktivität zahlt sich aus 4 Betrieblicher Datenschutz: Aktivität zahlt sich aus Mit der zunehmenden Verbreitung moderner Informationstechnologien in den Betrieben fällt dem Datenschutz für Arbeitnehmer eine immer wichtigere Rolle

Mehr

Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA)

Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA) Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA) Arbeitsgemeinschaft im JobCenter Dortmund Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA) 1. Ausgangslage Die JobCenterARGE Dortmund

Mehr

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt:

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

Nachqualifizierung nachhaltig in der Region verankern aber wie?

Nachqualifizierung nachhaltig in der Region verankern aber wie? Wir haben den Stein ins Rollen gebracht! Internationaler Bund, Projekt Qualifizierung nach Maß Nachqualifizierung nachhaltig in der Region verankern aber wie? Darmstadt 19. November 2009 Eva Schweigard-Kahn

Mehr

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Agenda Aktuelle und zukünftige Rahmenbedingungen Was ist demografiesensibles Verwaltungshandeln? Ein Blick in die aktuelle Verwaltungspraxis

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Vorstellung Demografie Kompass

Vorstellung Demografie Kompass Vorstellung Demografie Kompass 02.05.2012 TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Übersicht Gesamt TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Ausgewählte Abteilungen TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Abteilung OP / Chirugie TBS-NRW 2012

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie

Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA Psyche) Seite 1 Leiter Prävention Unfallkasse Hessen

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Monika Weber, Charis L. Braun und Judith Specht Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Arbeitspapier Fachgebiet Politik und Märkte in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Inhalt Überzeugend: unsere Stärken Beschäftigtentransfer: verantwortungsvoll handeln Zeitarbeit: passgenau und flexibel Überzeugend: unsere Stärken Unsere

Mehr

Beratung, Förderung und Finanzierung in der Weiterbildung

Beratung, Förderung und Finanzierung in der Weiterbildung Dr. Lothar Viehöfer: Beratung, Förderung und Finanzierung in der Weiterbildung Vortrag am 1. Februar 2011 im Forum für Migration Über 50 Verbundpartner des Kieler Forums Weiterbildung Wir beraten individuell,

Mehr

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Aufbau der Hilfen des SGB II Integration in Arbeit 16 I SGB II 16 II SGB II 16 III SGB II Eingliederungsvereinbarung - 15 SGB II Prinzip des Förderns und Fordern - 2

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

INTERESSENSERMITTLUNGBEI KMUDER METROPOLREGION AN ANGEBOTEN DER OFFENEN HOCHSCHULE

INTERESSENSERMITTLUNGBEI KMUDER METROPOLREGION AN ANGEBOTEN DER OFFENEN HOCHSCHULE INTERESSENSERMITTLUNGBEI KMUDER METROPOLREGION AN ANGEBOTEN DER OFFENEN HOCHSCHULE Referent: Dr. Arno Brandt Hannover, 25.03.2014 Im Auftrag der: Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung

Mehr

Ergebnissicherung der Workshops

Ergebnissicherung der Workshops III. Fachkräftesymposium OWL e. V. am 01. April 2014 Ergebnissicherung der Workshops 1. Aufstieg Moderation: Impuls: Marcus Rübbe, SHS Consult GmbH Ilona Jantos, Harting KGaA Frau Ilona Jantos informiert

Mehr

Wir schaffen die richtigen Verbindungen.

Wir schaffen die richtigen Verbindungen. Wir schaffen die richtigen Verbindungen. Transfernetzwerk der GmbH Arbeitsmarktpolitische Tagung Bad Boll 07./08.05.2007 - Wir schaffen die richtigen Verbindungen 2000 gegründet mit jeweils 50% Gesellschafteranteilen

Mehr

Du kannst was! Anerkennung informell und non-formaler Kompetenzen für den Beruf - ein oö. Pilotprojekt - Entwicklung, Umsetzung und Herausforderungen

Du kannst was! Anerkennung informell und non-formaler Kompetenzen für den Beruf - ein oö. Pilotprojekt - Entwicklung, Umsetzung und Herausforderungen Du kannst was! Anerkennung informell und non-formaler Kompetenzen für den Beruf - ein oö. Pilotprojekt - Entwicklung, Umsetzung und Herausforderungen Projektauftrag/Projektträger EB-Forum (Bildungseinrichtungen

Mehr

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Vortrag auf dem 30.9.2010 Dr. Josefine Heusinger Institut für Gerontologische Forschung e.v., Berlin Gliederung 1. Private Netzwerke und

Mehr

Personalmanagement 4.0

Personalmanagement 4.0 Thesen und Prognosen zur Aufbau- und Ablauforganisation des Personalmanagements unter dem Einfluss der voranschreitenden Automatisierung von HR-Entscheidungsprozessen Verfasser: Rainer Gardyan (M.A.) Stand:

Mehr

Neues vom IT-Grundschutz: Ausblick und Diskussion

Neues vom IT-Grundschutz: Ausblick und Diskussion Neues vom IT-Grundschutz: Ausblick und Diskussion Holger Schildt Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und IT-Grundschutz 4. IT-Grundschutz-Tag 2014

Mehr

Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive

Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive Ihr kompetenter Partner in der Weiterbildung Die WBS TRAINING AG ist seit 35 Jahren im Weiterbildungs- und Trainingsmarkt aktiv und gehört

Mehr

Projekt: Nachhaltiges Wirtschaften im Mittelstand Steigerung der Ressourceneffizienz in KMU

Projekt: Nachhaltiges Wirtschaften im Mittelstand Steigerung der Ressourceneffizienz in KMU Projekt: Nachhaltiges Wirtschaften im Mittelstand Steigerung der Ressourceneffizienz in KMU Ausgangssituation Vor dem Hintergrund der Finanz- und Wirtschaftskrise sowie der global wachsenden Umweltprobleme

Mehr

Zielgruppenorientierte Weiterbildungskonzepte Beispiele aus der Praxis

Zielgruppenorientierte Weiterbildungskonzepte Beispiele aus der Praxis in der Hans Böckler Stiftung Herrad Höcker Zielgruppenorientierte Weiterbildungskonzepte Beispiele aus der Praxis 2. Workshop Investive Arbeitszeitpolitik Mit flexiblen Arbeitszeiten Weiterbildung fördern

Mehr

Berichte zur beruflichen Bildung. Heft 200. Qualifikationsforschung im Gesundheits- und Sozialwesen

Berichte zur beruflichen Bildung. Heft 200. Qualifikationsforschung im Gesundheits- und Sozialwesen Berichte zur beruflichen Bildung Heft 200 Qualifikationsforschung im Gesundheits- und Sozialwesen WOLFGANG BECKER BARBARA M El FORT Altenpflege - eine Arbeit wie jede andere? Ein Beruf fürs Leben? Dokumentation

Mehr

Hans-Böckler-Stiftung Fachtagung Beschäftigungssicherung 18.-19.1.2011 in Hannover

Hans-Böckler-Stiftung Fachtagung Beschäftigungssicherung 18.-19.1.2011 in Hannover Hans-Böckler-Stiftung Fachtagung Beschäftigungssicherung 18.-19.1.2011 in Hannover Qualifizieren statt entlassen. Das Modell der Kurzarbeit bei der Schott AG in Mainz. Referentin. Barbara Lux 1 Inhalt

Mehr

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Vortrag am 13. Dezember 2007 beim Arbeitskreis Prekäre Beschäftigung des DGB Bremerhaven Peer Rosenthal Referent für Arbeitsmarktpolitik Rosenthal@Arbeitnehmerkammer.de

Mehr

Wissensmanagement in der Weiterbildungsund Qualifizierungsberatung

Wissensmanagement in der Weiterbildungsund Qualifizierungsberatung Wissensmanagement in der Weiterbildungsund Qualifizierungsberatung Referat auf der Fachtagung Der Markt der Qualifizierungsberatung Fiktion, Realität oder Vision?, 22.09.2010, Berlin Reinhard Völzke Gesellschaft

Mehr

elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG

elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG Seite 1 von 5 Ausgabe Dezember 2001 elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG Der Einsatz computergestützter Lehr- und Lernangebote in der betrieblichen Weiterbildung ist in den vergangenen Jahren zu

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

Aus- und Weiterbildung für die industrielle Beschäftigungssicherung in Berlin

Aus- und Weiterbildung für die industrielle Beschäftigungssicherung in Berlin Aus- und Weiterbildung für die industrielle Beschäftigungssicherung in Berlin WERT.ARBEIT GmbH, Berlin 31. März 2010 Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen. Benjamin Franklin (1706-90)

Mehr

Projektmanagement Aufgabenstellung

Projektmanagement Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Herbst 2010 Projektmanagement Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: keine Kleben Sie Ihre Prüfungsmarke hier auf! Punkte: Note: Unterschrift

Mehr

Regionale Strukturanalyse. zur Kompetenzentwicklung. der Region Hochrhein-Bodensee. Management Summary. Landkreise Konstanz Waldshut - Lörrach - 1 -

Regionale Strukturanalyse. zur Kompetenzentwicklung. der Region Hochrhein-Bodensee. Management Summary. Landkreise Konstanz Waldshut - Lörrach - 1 - Regionale Strukturanalyse zur Kompetenzentwicklung der Region Hochrhein-Bodensee Landkreise Konstanz Waldshut - Lörrach Management Summary - 1 - Autorinnen und Autoren: Claudia Beck-Reinhardt Peter Friedrich

Mehr

Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09.

Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09. Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09.2009 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2009 1 Gliederung

Mehr

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Angebotsübersicht Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Sie sind Personaler oder Touristiker und auf der Suche nach optimalen Personal- und Touristikkonzepten?

Mehr

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Satzung FH OÖ, Version 1, 28.05.2014 Inhaltsverzeichnis Maßnahmen zur

Mehr

Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 SVEB/FSEA

Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 SVEB/FSEA Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 Index 1. Wer ist der SVEB? 2. Was ist Weiterbildung? 3. Das Weiterbildungssystem

Mehr

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt 10 Fakten zum Betriebsrat leicht verständlich erklärt Der Betriebsrat zahlt sich aus Beschäftigte in Betrieben mit Betriebsrat verdienen im Durchschnitt über 10 % mehr als in Betrieben ohne Betriebsrat.

Mehr

http://newsletter.jonasundderwolf.de/t/viewemail/r/7758075862eb11...

http://newsletter.jonasundderwolf.de/t/viewemail/r/7758075862eb11... 1 von 3 06.02.2013 09:23 2 von 3 06.02.2013 09:23 3 von 3 06.02.2013 09:23 Newsletter 8 - Februar 2013 - Qualifizierungsberatung - LEAP http://www.leap-berlin.de/publikationen/projekt-leap-newsletter/newsle...

Mehr

Pilotprojekt zur Umsetzung von Gender Budgeting Beschäftigungspolitisches Aktionsprogramm Bremen und Bremerhaven

Pilotprojekt zur Umsetzung von Gender Budgeting Beschäftigungspolitisches Aktionsprogramm Bremen und Bremerhaven Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Pilotprojekt zur Umsetzung von Gender Budgeting Beschäftigungspolitisches Aktionsprogramm und Bremerhaven Beitrag für die Reform-Manufaktur Fachtagung: Geschlechtersensible

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Kampf um qualifizierte Mitarbeiter unternehmerische Herausforderung der Zukunft

Kampf um qualifizierte Mitarbeiter unternehmerische Herausforderung der Zukunft Kampf um qualifizierte Mitarbeiter unternehmerische Herausforderung der Zukunft Berufsfortbildungswerk GmbH (bfw) Geschäftsstelle Vorpommern Stralsund, den 25.02.2011 Folie 1 Interner Bereich - Mitarbeiter/-innen

Mehr

erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten

erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten Für Eure Vorhaben im Land Berlin, ob für Gründung, Wachstum, Konsolidierung, Innovation oder Sanierung, stehen Euch die im Folgenden

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Hart, aber fair: LOGISTIK. Eine neue Herausforderung

Hart, aber fair: LOGISTIK. Eine neue Herausforderung Hart, aber fair: LOGISTIK Eine neue Herausforderung Kurzinformation für Arbeitsuchende mit und ohne Berufsausbildung Entstanden ist diese Kurzinformation im Projekt Berufs- und Beschäftigungsguide Logistik,

Mehr

Anerkennungsberatung der ZAV. Beratung von Fachkräften mit ausländischen Berufsabschlüssen

Anerkennungsberatung der ZAV. Beratung von Fachkräften mit ausländischen Berufsabschlüssen Anerkennungsberatung der ZAV Beratung von Fachkräften mit ausländischen Berufsabschlüssen Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) Spezialdienstleister

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Qualifizierung von Erwerbslosen im IT-Weiterbildungssystem CeBIT 2010 6. März 2010

Qualifizierung von Erwerbslosen im IT-Weiterbildungssystem CeBIT 2010 6. März 2010 Qualifizierung von Erwerbslosen im IT-Weiterbildungssystem CeBIT 2010 6. März 2010 Rudi Hettinger IG Metall-Berater in der Initiative IT 50plus Qualifizierung von Erwerbslosen im IT-Weiterbildungssystem

Mehr

Personalabbau und lange Kündigungsfristen

Personalabbau und lange Kündigungsfristen Personalabbau und lange Kündigungsfristen Veranstaltung der IHK Saarland am 14.09.2006 Referenten: Heike Last, Personalberatung, Saarbrücken Dr. Norbert Pflüger, Pflüger Rechtsanwälte GmbH, Frankfurt am

Mehr

Betriebliche Weiterbildung in Hessen 2013. IAB-Betriebspanel-Report Hessen

Betriebliche Weiterbildung in Hessen 2013. IAB-Betriebspanel-Report Hessen IWAK Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur Zentrum der Goethe-Universität Frankfurt am Main Betriebliche Weiterbildung in Hessen 2013 IAB-Betriebspanel-Report Hessen Oliver Nüchter Dr. Christa Larsen

Mehr

UMSCHULUNG ZUR/M STEUERFACHANGESTELLTEN mit DATEV -Einweisung

UMSCHULUNG ZUR/M STEUERFACHANGESTELLTEN mit DATEV -Einweisung UMSCHULUNG ZUR/M STEUERFACHANGESTELLTEN mit DATEV -Einweisung Von 14. März 2011 bis 13. Februar 2013 in Vollzeitunterricht in Passau AZWV zertifizierte Bildungsmaßnahme UMSCHULUNG ZUR/M STEUERFACHANGESTELLTEN

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Agieren statt reagieren!

Agieren statt reagieren! Gerade im Jahr der BR-Wahlen und trotz Krise: Agieren statt reagieren! 1. Arbeitsrecht am Abend 2010 Kanzlei Manske & Partner 1 Unwort des Jahres betriebsratsverseucht" 2 Wirtschaftl. Ausgangssituation

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

Forschungsinstitut Betriebliche Bildung

Forschungsinstitut Betriebliche Bildung Forschungsinstitut Betriebliche Bildung www.f-bb.de Was ist das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung? Die berufliche Ausbildung und die betriebliche Weiterbildung leisten einen wesentlichen Beitrag

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

Bekanntmachung Interessenbekundungsverfahren

Bekanntmachung Interessenbekundungsverfahren Bekanntmachung Interessenbekundungsverfahren Qualifizierung für Beschäftigung Maßnahmen zur modularen Qualifizierung von arbeitslosen Personen in geförderten Beschäftigungsverhältnissen 1. Förderziele

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement 08.12.2011 Wir über uns: Daten und Fakten Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundeseinrichtung

Mehr

Konzept zur betriebsnahen Qualifizierung

Konzept zur betriebsnahen Qualifizierung Fachpersonal für Sie Berufsförderungswerk Dortmund Qualifizierung in Kooperation mit Unternehmen Konzept zur betriebsnahen Qualifizierung März 2008 Ziel Das Konzept richtet sich an Unternehmen, die sowohl

Mehr

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Unterstützungsmöglichkeiten in Niedersachsen Bernd Nothnick, Referatsleiter Arbeitsförderung, Unternehmensfinanzierung, Existenzgründungen Bausteine für

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Inhalt. Betriebsberatung Private Arbeitsvermittlung: Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen

Inhalt. Betriebsberatung Private Arbeitsvermittlung: Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen MG UG Kniprodestr. 95-97 26388 Wilhelmshaven Tel.: +49.4421.93548-18 Fax.: +49.4421.93548-19 Email: bewerbung@b-m-g.de Web: www.b-m-g.de Copyright 20011 MG

Mehr

STRATEGISCHE PERSONALPLANUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Webinar 15.05.2015 Mandy Pastohr und Patrick Großheim

STRATEGISCHE PERSONALPLANUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Webinar 15.05.2015 Mandy Pastohr und Patrick Großheim STRATEGISCHE PERSONALPLANUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Webinar 15.05.2015 Mandy Pastohr und Patrick Großheim HINTERGRUND Das RKW Kompetenzzentrum ist eine gemeinnützige, bundesweit aktive Einrichtung

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des

Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des Bund-Länder-Wettbewerbs Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen 1. Wettbewerbsrunde 01.10.2011-31.03.2015 als Teil des Vorhabens der Gottfried Wilhelm

Mehr

Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Herausgeber: Statistisches Bundesamt ZWEITE EUROPÄISCHE ERHEBUNG ZUR BERUFLICHEN WEITERBILDUNG (CVTS2) Ergebnisse der schriftlichen Erhebung bei zirka 3 200 Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten in Deutschland Herausgeber: Statistisches

Mehr