Ingo Wolff IMST-GmbH, Kamp-Lintfort. Folie 1, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ingo Wolff IMST-GmbH, Kamp-Lintfort. Folie 1, Vortrag BMWi-Workshop, 25.05.2011, Berlin"

Transkript

1 LTE Netztopologien und Zukunftsentwicklungen Ingo Wolff IMST-GmbH, Kamp-Lintfort Folie 1, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

2 Übersicht Evolution von UMTS zu LTE Die geforderten Eigenschaften von LTE Die Netzwerktopologie von LTE Signalfrequenzen, Zugriffsverfahren, Modulation und Signalformen von LTE Makro-, Mikro-, Piko- und Femtozellen und die angewendeten Techniken MIMO-Antennentechnik Weiterentwicklung von LTE zu LTE-Advanced in der Zukunft Erweiterung der Bandbreiten Verbesserte MIMO-Antennentechnik Koordinierte Multipunkt Übertragung g Relaiszellen und Ad-Hoc-Kommunikation Die prognostizierten Eigenschaften von LTE-Advanced Zusammenfassung Folie 2, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

3 Mobile Kommunikationstechniken Mobilität Fuß- gänger Unbeweg t Bewe egt Fahrzeug Zug 300 km/h Auto 150 km/h Auto 50 km/h Nomade Stadt Inhaus Person GSM GSM GPRS GPRS DECT UMTS EDGE Bluetooth LTE LTE-A HSDPA WLAN XDSL, CATV, Fiber HSPA+ IEEE e (Wimax mobil) IEEE a,d (Wimax) Datenrate Bild nach WIK 0, Mbit/s Folie 3, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

4 LTE Release 8 Anforderungen Hohe spektrale Effizienz OFDM im Downlink - Robustheit gegen über Multiweg-Interferenzen - Hohe Affinität ität zu fortgeschrittenen Techniken - Frequenzkanal orientierte Technik - Anwendungsmöglichkeit von Multiantennentechnik (MIMO) DFTS-OFDM (Single-Carrier FDMA) im Uplink - Niedriger Peak to Power Average Factor (PAPR) - Hohe Leistungseffizienz (Power Added Efficiency) der Verstärker - Orthogonalität der Nutzer im Frequenzbereich - Multiantennen-Technik (MIMO) Sehr geringe Transferzeiten - Kurze Aufbauzeiten und geringe Transferzeiten Kleine Handover-Verzögerungen ngen und -Unterbrechungszeiten ngs eiten Kurze Übertragungszeit-Intervalle (TTI) Optimiertes Radio Resource Control (RRC) - Einfache RRC-Zustände Unterstützung verschiedenen Frequenzbandbreiten: 1,4 MHz, 3 MHz, 5 MHz, 10 MHz, 20 MHz Folie 4, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

5 Long Term Evolution (LTE) Technische Forderungen: Downlink Datenrate 100 Mbit/s bei Bandbreite 20 MHz, d.h. eine spektrale Effizienz von (5 bit/s/hz) Uplink Datenrate 50 Mbit/s bei Bandbreite 20 MHz, d.h. eine spektrale Effizienz von (2,5 bit/s/hz) Transitzeit < 100 ms, Latenzzeit< 20 ms* Mindestens 200 Nutzer/Zelle Spektrumszuweisung mit verschiedenen Bandbreiten: 1,4 MHz, 3 MHz, 5 MHz, 10 MHz, 20 MHz Vereinfachung der Protokolle, Optimierung des Netzes Anwendung von OFDM-MIMO-Strukturen Latenzzeiten anderer Systeme: GPRS: 500 ms, EDGE: ms, UMTS ms, HSPA: ms, DSL: 30 ms Folie 5, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

6 Vereinfachte Luftschnittstelle EUTRAN von LTE Kernnetz Kernnetz Iu Iu RNC Iur RNC Iub Iub S1 S1 NodeB NodeB enodeb X2 enodeb Basisstation Basisstation nach BNA UTRAN E-UTRAN Folie 6, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin UTRAN: UMTS Terrestrial Radio Access Network EUTRAN: Evolved UMTS Terrestrial Radio Access Network RNC: Radio Network Controler

7 Topologie des LTE-Mobilfunknetzes IP Netz IMS/Internet SGi Rx+ PCRF HSS S6 P-GW S5 S8 (Roaming) S7 MME S11 S-GW EPC S1C S1U S1C S1U enodeb X2U X2C enodeb Nach 3 GPP enodeb: LTE-Luftschnittstelle MME: Mobile Management Entity S-GW: Serving Gateway P-GW: Packet Data Network Gateway PCRF: Policy and Charging Rules Function HSS: Home Server Subscriber EPC: Evolved Packet Core Folie 7, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin Signalisierung Daten Schnittstelle

8 Konvergenz in ein einheitliches, mobiles Netzwerk 2012: GSM- flächendeckend, UMTS Städte, Zentren, LTE Hotspots GSM/GPRS UMTS/HSPA LTE 2012 > 2020 Bis 2020: UMTS konvergiert zu LTE, GSM bleibt für bestimmte Dienste (M2M) Folie 8, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

9 Anbindung zwischen EPC und 2G/3G Netz IP Netz IMS/Internet SGi Rx+ PCRF HSS S6 P-GW S5 S8 (Roaming) S7 MME S11 S-GW EPC S3 S4 S1C S1U SGSN eutran Iu UTRAN GERAN nach 3 GPP enodeb: LTE-Luftschnittstelle MME: Mobile Management Entity S-GW: Serving Gateway P-GW: Packet Data Network Gateway SGSN: Serving GPRS Support Node PCRF: Policy and Charging Rules Function HSS: Home Server Subscriber EPC: Evolved Packet Core Folie 9, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin Signalisierung Daten Schnittstelle

10 LTE Downlink Signale OFDMA Orthogonal Frequency Division Multiplexing Access (DL) Unterträger, zur Erzielung kombinierbarer, größerer Bandbreite 5 MHz Bandbreite Unterträger Schutz-Intervall Daten Frequenz Zeit Quelle: 3GPP TR FFT: Fast Fourier Tranformation QPSK: Quadrature Phase Shift Keying 16 QAM: 16 Quadrature Amplitude Modulation 64 QAM: 64 Quadrature Amplitude Modulation Unterträgerabstand: 15 khz Kanalbandbreiten: 1,4 MHz, 3 MHz, 5 MHz, 10 MHz, 20 MHz Modulation: QPSK, 16 QAM 64 QAM Folie 10, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

11 Abstandsregionen und verwendete Modulationsarten 16 QAM LTE-Basisstation Feld Datenrate QSPK 16 QAM 64 QAM QAM: Quadrature Amplitude Modulation QSPK: Quadrature Phase Shift Keying Folie 11, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

12 Zeitrahmen eines LTE FDD Signals Typ 1 Radio Zeitrahmen (Frame) für LTE FDD 10 ms Unterrahmen 1 ms ms P-SCH S-SCH Zeitschlitz (Slot) 0,5 ms 7 Symbole (Resource Elements) 1. Symbol: 71,875 μs andere 6Symbole: 71,354 μs P-SCH: Primary Synchronisation Channel S-SCH: Secondary Synchronisation Channel 12 aufeinander folgende Unterträger und 7 aufeinander folgende Symbole ein (Slot) also: khz = 180 khz im Frequenzbereich und 0,5 ms im Zeitbereich bilden einen Resource Block (RB) Zahl der RB von 6 (Kanalbandbreite 1,4 MHz) bis 100 (Kanalbandbreite 20 MHz) Folie 12, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

13 Frequenz-Zeitskala eines LTE FDD Downlink Rahmens Unt terträger- -Nummer P-SS Primary Synchronisation Signal RS Reference Signal PDCCH Physical Downlink Control Channel S-SS Secondary Synchronisation Signal PBCH Physical Broadcast CHannel PDSCH Physical Downlink Signal Channel Bild: R. Booher, RF Lectures Series Zeitschlitz-Nummer Folie 13, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

14 LTE-Signal im Frequenzbereich Trägerbandbreite 5 MHz Uplink Signal im Frequenzbereich Downlink Signal im Frequenzbereich Quelle: LTE Technology Introduction, Rohde & Schwarz Folie 14, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

15 LTE FDD DL-Signal im Zeitbereich ohne Verkehr LTE Downlink-Signal bestimmt durch Signalisierung siehe nächstes Bild Quelle: Bornkessel, IMST Folie 15, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

16 LTE FDD Signal im Zeitbereich ohne Verkehr LTE Downlink-Signal bestimmt durch Signalisierung (Vergrößerung) Pulsförmiger Signalverlauf Quelle: Bornkessel, IMST RS: Reference-Signal P-SS: Primary Synchronization Signal S-SS: Secondary Synchronization Signal PDCCH: Physical Downlink Control Channel Folie 16, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

17 LTE FDD Signal im Zeitbereich mit Verkehr Nahezu zeitunabhängiger Zeitverlauf bei hohem Verkehrsaufkommen Quelle: Bornkessel, IMST Folie 17, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

18 D a s B il D a s B il D a s B il D a s B il Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer verfügt möglicherwe ise über zu wenig Arb D a s B il D a s B il D a s B il Netzwerkstruktur der mobilen Breitband-Netze Arbeiten mit 1 Makrozelle Übertragungsverluste bis zum Zellrand und in die Häuser Abfall der Felder (Datenrate) bis zum Zellenrand Lösung: Mehrlagen Netzwerkansatz Ziel: Basistationen nahe dem Nutzer um Energie zu sparen 3 G Femtozelle eine wesentliche Entwicklung aber noch einige Probleme LTE Makro-, Mikro- Pico-, Femto-Stationen werden wesentliche Entwicklungen der nächsten Mobilfunkgeneration sein Femtozellen Abfall der Datenrate mit dem Abstand Benötigte Datenrate 20 Mbit/s Verfügbare Datenrate 1 Mbit/s Pikozellen Mikrozellen Makrozelle Folie 18, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

19 Inhaus-Feldstärke bei einer Frequenz von 790 MHz 130 db(μv/m) Wand Wand Wand Raum 1 Raum 2 Raum 3 Wanddämpfung: jeweils 5 db Sendeleistung: 10 mw Frequenz: 790 MHz m Entfernung Bild: Studie TV-Kabel-LTE, ANGA/IRT Folie 19, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

20 Einbindung WLAN und Femtozellen Mobiles Kern-. netzwerk Dual-Mode Handy, WLAN, LTE UMA basiertes RAN Gateway Breitband- Zugang, g DSL, Glasfaser UMTS/LTE- Basisstation WLAN Access Punkt Heim Büro Laptop, Handy Standard Handy UMA: Unlicensed Mobile Access RAN: Radio Access Network UMTS/LTE 2G/3G/LTE Femto-Zelle Gerät Adapter Folie 20, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

21 Mobile Kommunikation in der Fläche und am Menschen DSL Lokales Netzwerk WLAN IEEE a/b/g/h/j/n Wi-Fi IEEE a/b/g Femto-Zelle UMTS/LTE Makro 800 MHz LTE zum Haus Access Point Computer LTE Connected Car UMTS/LTE Mikro Stadt Netzwerk LTE, Makro, Micro, Pico, 2600 MHz WiMAX IEEE (Fixed) MP3-Player Computer Telefon Drucker Computer Personal Area Network (WPAN) Drucker Bluetooth th IEEE a 1 1 ZigBee IEEE Keyboard UWB IEEE a Telefon Lizensierte Fequenzen bis 11 GHz, 60 GHz Folie 21, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin PDA Digital-Camera M2M

22 Das Bild kann nicht angezei gt werd Das Bild kann nicht angezei gt Das Bild kann nicht angezei gt werd Das Bild kann nicht angez eigt werd Das Bild kann nicht angez eigt werd Das Bild kann nicht angez eigt werd Interferenzen und MIMO Generation 3. Generation 4. Generation Interferenz Vermei- Interferenz Unter- Interferenz Formung dung durch Abstandsfaktodrückung durch klassische MIMO Technik und Verhinderung durch verteilte MIMO- und Verbindungstechnik Ywerd Y YY 2505 Y Y Y Y Y Y 2505 Folie 22, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

23 Multiple Input Multiple Output (MIMO) Sender S1 S2 S3 OFDM Mehrere Antennen sender- und empfängerseitig: Diversity: Vermindert Fading durch Raum-Zeit-Kodierung und damit Verminderung der Bitfehlerrate. Keine Kanalinformation nötig. Beamforming: Verbessert die spektrale Effizienz aufgrund verbessertem Signal zu Interferenz und Rauschverhältnis (SINC). Räumliches Multiplexen: Erhöht die Datenrate und die Systemkapazität (bit/s/hz) durch räumliche Diversity. Kanalinformation nötig. LTE Rel. 8: MIMO 4 (DL) 2 (UL) E1 E2 E3 Empfäng ger Folie 23, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

24 Long Term Evolution (LTE) Aber: LTE kann die Anforderungen nach anywhere, anytime, any service, hoher Bandbreite (streaming, video), kleinen Latenzzeiten (für sicherheitsrelevante Anwendungen, Spiele) und geringen Kosten per bit (spektrale Effizienz) nach ITU-Forderungen noch nicht voll erfüllen. Deshalb: Weiterentwicklung zu LTE-Advanced und darüber hinaus. Erwartet: Noch mal Datenraten-Vergrößerungsfaktor 10 bis 2020, d.h. Datenraten bis zu 0,5 1 GBit/s über mobile Systeme. ITU Intenational Telecommunication Union Folie 24, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

25 Realisierung größerer Bandbreite in LTE-A Systembandbreite Bis zu 100 MHz Kombination 2 20 MHz = 40 MHz Frequen Frequenz z 100 MHz 40 MHz 20 MHz Rel.8 LTE Bild nach 3 GPP Bandbreite bis zu 100 MHz durch Zusammenfassen von Frequenzblöcken (Component Carrier, CC) und damit Vergrößerung der Datenrate Jeder der CC rückwärtskompatibel zu Rel. 8 LTE Die Trägerzusammenfassung unterstützt sowohl zusammenhängende als auch nicht zusammenhängende Frequenzblöcke sowie asymmetrische Bandbreiten. Führt zu einem flexiblen Spektrumseinsatz Folie 25, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

26 Komplexere MIMO-Systeme in LTE-A DL und UL Down-Link Maximal 8 Datenströme CSI-Rückkopplung MIMO-Technik höherer Komplexität Verbessertes MU-MIMO Up-Link Bild nach 3 GPP SU-MIMO mit Bis zu 4 Datentö strömen Maximal 4 Datenströme Ziel: Verbesserte Spektrumseffizienz CSI: Channel State Information MU-MIMO: Multiuser MIMO SU-MIMO: Single User MIMO Folie 26, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

27 Verbesserte Antennentechnik im DL und UL Downlink Erweiterung auf bis zur 8 Datenstrom-Übertragung g Zielsetzung: Vergrößerte Spektrumseffizienz, 30 bit/s/hz Einführung zusätzlicher Referenzsignale (RS) Channel State t Information RS (CSI-RS) UE-spezifisches Demodulations-RS (DM-RS) um Multiuser-Strahlformung einzusetzen Uplink Einführung eines Single-User (SU-MIMO) mit bis zu 4 Datenströmen t Zielsetzung: Vergrößerte Spektrumseffiziens, 15 bit/s/hz Einsatz von seriellen Interferenz-Auslöschern (SIC) im enodeb um den Datendurchsatz bei Beibehaltung von DFT-Spread OFDM zu vergrößern Folie 27, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

28 Koordinierte Multipunkt-Übertragung (CoMP) im DL Gemeinsame Übertragung, dynamische Zellenauswahl Koordinierte, dynamische Zellenauswahl CoMP-Übertragung Schemata im Downlink Gemeiname Datenprozessierung (JP): Gemeinsame Datenübertragung (JT): Gemeinsamer Downlink-Kanal (PDSCH) wird von mehreren, koordinierten Zellen mit einem vorkodierten Referenz-Signal (DM-RS) übertragen Koordinierte, dynamische Zellenauswahl: PDSCH wird von einer Zelle, die dynamisch ausgewählt wird, übertragen Koordinierte Strahlformung: PDSCH wird nur von einer Zelle übertragen, die Strahlformung wird unter den Zellen koordiniert CoMP: Coordinated Multipoint Transmission Folie 28, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

29 Koordinierte Multipunkt-Übertragung (CoMP) im UL CoMP braucht voll vernetzte t Basisstationen ti mit guter Zeitsynchronisation Bild nach 3 GPP Multipunkt-Empfang CoMP Empfangsschema im Uplink Der gemeinsame physikalische Uplink-Kanal (PUSCH) wird von mehreren Zellen empfangen Die Signalauswertung wird unter den Zellen koordiniert Dies führt zu einer Vergrößerung des Datendurchsatzes speziell an den Zellrändern Die Implementierung benötigt keine Änderung des Radio-Interfaces Folie 29, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

30 Netzwerktopologie von LTE-Advanced Technische LTE-Entwicklungen zur Erhöhung der Effizienz Gateway Network Server Remote Radio Head (RHH) Glasfaser Makrozelle mit neuartigen MIMO-Antennen Multi-Hop Adhoc Media Server Kern-Netzwerk Inhaus-Versorgung durch Femtozellen Inhaus Quelle: Alcatel-Lucent Femto Zelle Inhaus DSL-, Glasfaser- Leitung Basis Station Controller (BSC) Mikrozelle oder WLAN Zugangspunkt Macro Basis Station (Outdoor) Zugangs-Netzwerk Laptop Heterogenes Zugangs-Netzwerk Koordinierte Zusammenarbeit der Basisstationen Relais-Station Zellenvergrößerung ee egößeug durch Relaisstationen Folie 30, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

31 LTE-Advanced eine Mobilfunktechnik der 4G Technologische h Entwicklungen: Makrozellen (2-5 km) mit neuer Antennentechnik, MIMO (8 4), Remote Head, W Sendeleistung Mikrozellen (500 m 1km) zur Versorgung von Gebieten mit hohem Verkehrsaufkommen, 1-5 W Sendeleistung Picozellen (50 m) zur Versorgung von Gebieten mit höchstem Verkehrs- aufkommen, Sendeleistung 100 mw 1W Femtozellen zur Inhaus-Versorgung, Sendeleistung mw Relay-Stationen zur Versorgung von Zellenrandgebieten Ad-Hoc-Übertragung mit Mobiltelefon als Basisstation Eigenschaften: Bandbreiten kombinierbar bis 100 MHz Maximale Datenraten bis 1 Gbit/s im Downlink, 500 Mbit/s im Uplink Spektrale Effizienz Downlink 30 bit/s/hz Spektrale Effizienz Uplink 15 bit/s/hz Latenz 5 ms Erwartete Faktoren bei Datenratenzuwachs: Bandbreiteneffizienz: Faktor 3 bis 5, Antennen: Faktor 2-4, Piko-, Femtozellen, Relaisstationen: Faktor 2-3 Folie 31, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

32 Kurzes Resümee Bereits das neue LTE System ist technisch komplex und wird für alle Details noch einige Zeit zum Aufbau brauchen. LTE Advanced ist nochmals anspruchsvoller und braucht sicher noch 10 Jahre zur Implementierung. Und: Dies alles wird nur möglich sein, wenn es vom Markt getrieben wird und die Kosten wieder eingespielt werden können. Folie 32, Vortrag BMWi-Workshop, , Berlin

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Martin Sauter Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme UMTS, HSDPA und LTE, GSM, GPRS und Wireless LAN 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 186 Abbildungen STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER 1 GSM 1 1.1 Leitungsvermittelnde

Mehr

Professionelle Datennetze auf Basis von LTE. Josef Zehentbauer Product Manager TDT GmbH

Professionelle Datennetze auf Basis von LTE. Josef Zehentbauer Product Manager TDT GmbH Professionelle Datennetze auf Basis von LTE Josef Zehentbauer Product Manager TDT GmbH Inhalt 1. Definition 2. Anforderung an Mobilkommunikation 3. Vergleich der Mobilfunk-Generationen 1. 2G 2. 3G 3. 4G

Mehr

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Martin Sauter Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Von UMTS, GSM und GRPS zu Wireless LAN und Bluetooth Piconetzen Mit 173 Abbildungen vieweg Inhaltsverzeichnis 1 GSM 1 1.1 Leitungsvermittelnde Datenübertragung

Mehr

Proseminararbeit : What's next after UMTS?

Proseminararbeit : What's next after UMTS? Proseminararbeit : What's next after UMTS? Tobias Albig Freie Universität Berlin 1 Einleitung Die Zugangstechnologien zum Internet für mobile Endgeräte werden stetig weiterentwickelt. Die neueste Technologie,

Mehr

Ein Überblick über MIMO- Systeme und deren Einsatzgebiete.

Ein Überblick über MIMO- Systeme und deren Einsatzgebiete. Fakultät Informatik - Institut für Technische Informatik - Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Vortrag zum Hauptseminar Ein Überblick über MIMO- Systeme und deren Einsatzgebiete.

Mehr

Grundkurs Mobile Kornrnuni kationssysterne

Grundkurs Mobile Kornrnuni kationssysterne Martin Sauter Grundkurs Mobile Kornrnuni kationssysterne Von UMTS, GSM und GRPS zu Wireless LAN und Bluetooth Piconetzen Mit 173 Abbildungen Inhaltsverzeichnis GSM... 1 1.1 Leitungsvermittelnde Datenübertragung.....

Mehr

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution)

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnose und Architektur Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Christian Hübner Dresden, 30.01.201 Gliederung

Mehr

Einführung in HSDPA und HSUPA

Einführung in HSDPA und HSUPA Seminar»Mobile Geräte«Dario Linsky 13. Februar 2011 Überblick Überblick Entwicklung und Struktur des heutigen Mobilfunknetzes Nutzung von Mobilfunk zum Datentransfer (Packet Radio) Überwindung physikalischer

Mehr

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Martin Sauter Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Von UMTS, GSM und GPRS zu Wireless LAN und Bluetooth Piconetzen Mit 173 Abbildungen 2. Auflage Vieweg GSM 1 1.1 Leitungsvermittelnde Datenübertragung

Mehr

UMTS. Universal Mobile Telecommunications System

UMTS. Universal Mobile Telecommunications System Universal Mobile Telecommunications System aus der Seminarreihe Mobile Computing Agenda ITM-2000 Frequenzbereich Technologien Versionen Architektur Funkschnittstelle WCDMA Scramblingcodes UTRA-FDD UTRA-TDD

Mehr

Immissionsmessungen in der Umgebung von LTE-Basisstationen

Immissionsmessungen in der Umgebung von LTE-Basisstationen Selective Radiation Meter SRM-3006 Application Note Immissionsmessungen in der Umgebung von LTE-Basisstationen Teil 1: Grundlagen Die vorliegende Application Note befasst sich mit der praktischen Durchführung

Mehr

LTE. Long Term Evolution. Neue Dimension mobiler Breitbandnutzung - Eine technische Einführung

LTE. Long Term Evolution. Neue Dimension mobiler Breitbandnutzung - Eine technische Einführung LTE Long Term Evolution Neue Dimension mobiler Breitbandnutzung - Eine technische Einführung Autor: Eike Gutt Version: 1.1 Datum: 07.10.2010 http://www.ltemobile.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2

Mehr

Advanced LTE und VoLTE im Analytischen Kostenmodell für ein Mobilfunknetz

Advanced LTE und VoLTE im Analytischen Kostenmodell für ein Mobilfunknetz Advanced LTE und VoLTE im Analytischen Kostenmodell für ein Mobilfunknetz Prof. Klaus Hackbarth Dr. Werner Neu Dr. Juan Sánchez García Bonn, 04. Februar 2014 0 Gliederung Überblick LTE im Radiozugangsnetz

Mehr

The Aftermath of UMTS

The Aftermath of UMTS Beispielbild The Aftermath of UMTS Simon Lang Proseminar Technische Informatik WS09/10 Betreuer: Georg Wittenburg Grafik: Tektronix, Inc., Broadband Wireless / UMTS/W-CDMA Testing, http://www.tektronixcommunications.com/modules/communications/index.php?command=defaultpage&operation=displaydatasheet&catid=2300&id=191

Mehr

LTE Turboschnell und überall oder teures Netz mit Löchern?!

LTE Turboschnell und überall oder teures Netz mit Löchern?! LTE Turboschnell und überall oder teures Netz mit Löchern?! Status und Perspektiven von 4G in Deutschland! Torsten J. Gerpott* 27. Medientage München München! 18. Oktober 2013 * Univ.-Prof. Dr. Torsten

Mehr

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms LNWN II HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms 1. HIPERLAN (High Performance Radio LAN) 1.1 HIPERLAN/1 1.2 HIPERLAN/2 1.1 HIPERLAN/1 1996

Mehr

WLAN vs. UMTS. Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006. 2006 by René Büst

WLAN vs. UMTS. Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006. 2006 by René Büst Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006 Agenda UMTS - Grundlagen WLAN - Grundlagen Gegenüberstellung Auswertung Fazit Partnerschaft oder Konkurrenz?

Mehr

Paketorientierte Übertragung (1)

Paketorientierte Übertragung (1) Paketorientierte Übertragung (1) Anders als die bisherigen Mobilfunkstandards unterstützt LTE nur eine paketorientierte Übertragung. GSM und UMTS nutzen dagegen für die Sprachübertragung zusätzlich noch

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 GSM

Inhaltsverzeichnis 1 GSM Inhaltsverzeichnis 1 GSM.......................................................... 1 1.1 Leitungsvermittelnde Datenübertragung.......................... 1 1.1.1 Klassische Leitungsvermittlung...........................

Mehr

4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen. LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese

4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen. LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese 4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese Das Vodafone- Netz Flächendeckende Netzversorgung Mobilfunk und -Festnetz Mobilfunk Festnetz GSM UMTS LTE Flächenabdeckung Flächenabdeckung

Mehr

Bild 1. Die UMTS-Domänen

Bild 1. Die UMTS-Domänen Einteilung des Systems in Domänen Eine feingliedrigere Einteilung eines UMTS-Mobilfunknetzes in verschiedene Bereiche, sogenannte Domänen, und die zwischen den Bereichen benutzten Bezugspunkte zeigt Bild

Mehr

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Darko Rozic Lehrstuhl für Messtechnik Universität Wuppertal Einführung Seit der Einführung des Global System for Mobile Communications (GSM) um 1990

Mehr

Wie schnell ist LTE wirklich?

Wie schnell ist LTE wirklich? Wie schnell ist LTE wirklich? Von bereits etablierten kabelbasierten Diensten wie beispielsweise DSL (Digital Subscriber Line) ist der Verbraucher gewöhnt, die angebotene Geschwindigkeit (zumindest weitgehend)

Mehr

Was ist LTE? Lehrstuhl fuer Nachrichtentechnik (LNT) 1 / 7 Technische Universitaet Muenchen

Was ist LTE? Lehrstuhl fuer Nachrichtentechnik (LNT) 1 / 7 Technische Universitaet Muenchen Was ist LTE? Das Kürzel LTE steht für Long Term Evolution und bezeichnet den UMTS nachfolgenden, neuen Mobilfunkstandard. Durch die konzeptionelle Neuentwicklung soll LTE auf lange Zeit ( Long Term ) den

Mehr

Mobile Broadband und die Zukunft der Telekommunikation

Mobile Broadband und die Zukunft der Telekommunikation Mobile Broadband und die Zukunft der Telekommunikation Tom Witzschel, Regionalleiter Technik Vodafone XI. Carrier-Meeting, 26.04.2012 1 VF-DE Networks Arash Ashouriha, CNO Version: 1.0 12th of January

Mehr

Technik mobiler Kommunikationssysteme

Technik mobiler Kommunikationssysteme Technik mobiler Kommunikationssysteme Mobilfunk ist für viele Menschen heute zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Auch mobile Datendienste erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Aber wie funktionieren

Mehr

Universal Mobile Telecommunications System

Universal Mobile Telecommunications System Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Kommunikation BAKOM Abteilung Konzessionen und Frequenzmanagement Sektion Grundlagen Funk 12. Juni 2015 Faktenblatt

Mehr

Summation der I und Q Signale

Summation der I und Q Signale Offset QPSK (OQPSK) Bildquelle: William Stallings, Data and Computer Communications, Seventh Edition, 2004 Grundlagen der Rechnernetze Physikalische Schicht 52 Summation der I und Q Signale Carrier + Shifted

Mehr

Dr. Guido Gehlen Ericsson GmbH. Cooperative Cars Einblicke & Ausblick

Dr. Guido Gehlen Ericsson GmbH. Cooperative Cars Einblicke & Ausblick Dr. Guido Gehlen Ericsson GmbH Cooperative Cars Einblicke & Ausblick Zielsetzung Ziel des Projektes Cooperative Cars (CoCar) und des geplanten Folgevorhabens ist, die Eignung heutiger und zukünftiger Mobilfunksysteme

Mehr

Überblick zu Kapitel 4 von Mobile Kommunikation

Überblick zu Kapitel 4 von Mobile Kommunikation Überblick zu Kapitel 4 von Mobile Kommunikation Dieses Kapitel bietet einen Überblick über Long Term Evolution (LTE). LTE ist ein aus heutiger Sicht (2011) neuer Mobilfunkstandard, der UMTS ersetzen soll

Mehr

Funktechniken. Aktuelle Funktechniken

Funktechniken. Aktuelle Funktechniken Funktechniken Ein Überblick Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Rottenburg-Baisingen 14. Mai 2009 Aktuelle Funktechniken Satellit WiMAX Mobilfunk GSM UMTS LTE Digitale Dividende Warum so viele?

Mehr

Aspekte zur Aufklärung von Mobilfunksystemen der 2. und 3. Generation. H.P. Stuch. Fraunhofer FKIE

Aspekte zur Aufklärung von Mobilfunksystemen der 2. und 3. Generation. H.P. Stuch. Fraunhofer FKIE 0 Aspekte zur Aufklärung von Mobilfunksystemen der 2. und 3. Generation H.P. Stuch Fraunhofer FKIE Begriffe und Bezeichnungen 1 2. und 3. Generation 1G - 2G - 3G - 4G t AMPS GSM UMTS Advanced Mobile Phone

Mehr

Grundkurs Computernetzwerke

Grundkurs Computernetzwerke Grundkurs Computernetzwerke Eine kompakte Einführung in Netzwerk- und Internet-Technologien 2010 / 2. Auflage Autor Buchtitel Vieweg+TeubnerPLUS Zusatzinformationen zu Medien des Vieweg+Teubner Verlags

Mehr

Client gesteuerte Übertragung zur Minimierung der Wechselwirkung zwischen H2H und M2M Verkehr in LTE

Client gesteuerte Übertragung zur Minimierung der Wechselwirkung zwischen H2H und M2M Verkehr in LTE ComNets Workshop 2013 Client gesteuerte Übertragung zur Minimierung der Wechselwirkung zwischen H2H und M2M Verkehr in LTE 15.11.2013 Inhalt Kommunikation für die dynamische Verkehrsprognose Lösungsansatz:

Mehr

Integrierte Architektur für UMTS und WLAN Technologien

Integrierte Architektur für UMTS und WLAN Technologien Integrierte Architektur für UMTS und WLAN Technologien Seminar Mobile Systems Referenten: Thomas Loher Nikola Mijatovic 7. April 2005 Übersicht Stand der Dinge WLAN, UMTS Integrierte Architektur Kopplungen

Mehr

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE)

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE) Flash-OFDM FMC FOMA Flash-OFDM, FMC, FOMA das Team B. Krbecek (DCS, DCP) T. Schwarz (DCS) Flash-OFDM - Definition Fast Low-latency Access with Seamless Handoff Orthogonal Frequenzy Division Multiplexing

Mehr

Wireless IP: WLAN versus UMTS/GPRS

Wireless IP: WLAN versus UMTS/GPRS Talk No. 4 Wireless IP: WLAN versus UMTS/GPRS Stefan Mehr Stefan Schlegel Thomas Mazhuancherry Supervisor: David Hausheer WLAN - Übersicht WLAN Übersicht Standards Erweiterungen von 802.11 Physical Layer

Mehr

10. WCI-Konferenz in Berlin

10. WCI-Konferenz in Berlin 10 WCI-Konferenz in Berlin Ende-zu-Ende-Sicherheit bei Long Term Evolution (LTE) Foliennr: 1 Prof- Dr-Ing Kai-Oliver Detken DECOIT GmbH Fahrenheitstraße 9 D-28359 Bremen URL: http://wwwdecoitde E-Mail:

Mehr

Michael Uhl, Vortrag Mobilfunknetze Freitag, 09.06.2006. Mobilfunknetze. 2G bis B3G

Michael Uhl, Vortrag Mobilfunknetze Freitag, 09.06.2006. Mobilfunknetze. 2G bis B3G Mobilfunknetze 2G bis B3G Dieser Vortrag stellt die Mobilfunknetze von der 2ten bis zum Vorläufer der 4ten Generation vor GSM UMTS Flash-OFDM mu21.de Letzter Vortrag: Firmenvorstellung und Marktdaten zum

Mehr

Allgemeine Beschreibung (1)

Allgemeine Beschreibung (1) Allgemeine Beschreibung (1) Die physikalische Schicht (englisch: Physical Layer) ist die unterste Schicht im OSI Schichtenmodell der Internationalen Organisation für Normung (ISO); sie wird auch Bitübertragungsschicht

Mehr

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Vernetzte, digitale Informationsgesellschaft Bandbreitenbedarf und Datenvolumina steigen ständig an Benötigt wird ein leistungsfähiger,

Mehr

Zuverlässig, schnell und in höchster Qualität! Sprach- und Datenübertragung im Mobilfunknetz der Telekom Deutschland

Zuverlässig, schnell und in höchster Qualität! Sprach- und Datenübertragung im Mobilfunknetz der Telekom Deutschland Zuverlässig, schnell und in höchster Qualität! Sprach- und Datenübertragung im Mobilfunknetz der Telekom Deutschland Harald Schönpflug, Leiter Technical Customer Service Region Süd, Deutsche Telekom Netzproduktion

Mehr

Systemarchitektur und Basiseinheiten von GSM

Systemarchitektur und Basiseinheiten von GSM Systemarchitektur und Basiseinheiten von GSM GSM (Global System for Mobile Communication) ist ein stark hierarchisch gegliedertes System verschiedener Netzkomponenten. Aus der Grafik erkennt man: Die Mobilstation

Mehr

Drahtlose Kommunikation. Einführung GSM UMTS LTE WMANs WLANs WPANs Weitere Technologien Mobilität und TCP/IP

Drahtlose Kommunikation. Einführung GSM UMTS LTE WMANs WLANs WPANs Weitere Technologien Mobilität und TCP/IP Drahtlose Kommunikation Einführung GSM UMTS LTE WMANs WLANs WPANs Weitere Technologien Mobilität und TCP/IP Kommunikationssysteme, Drahtlose Kommunikation 1 UMTS Entwicklung Anforderungen der ITU an mobile

Mehr

UMTS Universal Mobile Telecommunications System

UMTS Universal Mobile Telecommunications System UMTS Universal Mobile Telecommunications System Seminararbeit von Matthias Kaul Sommersemester 2008 Inhalt 1 Mobile Datenübertragungsverfahren...3 1.1 GPRS - General Packet Radio Service...3 1.2 HSCSD

Mehr

Das Universaltalent CMW500: Vorreiter bei den neuesten Standards. MOBILFUNK Funkmessplätze

Das Universaltalent CMW500: Vorreiter bei den neuesten Standards. MOBILFUNK Funkmessplätze UMTS-LTE-Protokolltests für alle Mit zusätzlichen Optionen wird der Wideband Radio Communication Tester CMW500 zum UMTS-LTE- Protokolltester und simuliert ein LTE Radio Access Network für die Entwicklung

Mehr

mvox Breitband Internet für den ländlichen Raum

mvox Breitband Internet für den ländlichen Raum mvox Breitband Internet für den ländlichen Raum Ralf Bögelein (Vertriebsleiter Deutschland) Mai 2009 1 mvox mission mvox bietet drahtlose und drahtgebundene DSL Anschlüsse sowie Telefonanschlüsse für Deutschland

Mehr

Heutige Breitbandtechniken ein Überblick. Prof. Dr.-Ing. Dieter Schwarzenau Deutsches Institut für Breitbandkommunikation GmbH

Heutige Breitbandtechniken ein Überblick. Prof. Dr.-Ing. Dieter Schwarzenau Deutsches Institut für Breitbandkommunikation GmbH Prof. Dr.-Ing. Dieter Schwarzenau Deutsches Institut für Breitbandkommunikation GmbH Verfügbare Übertragungsmedien Verfügbarkeit Power Line In jedem Haushalt Telefonleitung In (fast) jedem Haushalt Koax-Leitung

Mehr

Drahtlose Anwendungen im Straßenverkehr Cooperative Cars extended (CoCarX)

Drahtlose Anwendungen im Straßenverkehr Cooperative Cars extended (CoCarX) Cooperative Cars - CoCar Drahtlose Anwendungen im Straßenverkehr Cooperative Cars extended (CoCarX) Thomas Lang, Vodafone Group R&D - Automotive Gefördert durch das BMBF unter dem Förderkennzeichen 01BU0919

Mehr

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Wie kommen die Bits überhaupt vom Sender zum Empfänger? (und welche Mathematik steckt dahinter) Vergleichende Einblicke in digitale Übertragungsverfahren

Mehr

UMTS - der Multimedia-Mobilfunk

UMTS - der Multimedia-Mobilfunk UMTS - der Multimedia-Mobilfunk 1. Worin unterscheiden sich UMTS und GSM? Zum einen benutzt UMTS ein anderes Frequenzband im Bereich von 1900 bis 2170 MHz als GSM, zum anderen liegt ein weiterer wichtiger

Mehr

Mobile Breitbanddienste für BOS Frequenzbedarf, Zeitpläne und Einführungsoptionen. Bernhard Klinger Leiter des Fachbereichs Breitband

Mobile Breitbanddienste für BOS Frequenzbedarf, Zeitpläne und Einführungsoptionen. Bernhard Klinger Leiter des Fachbereichs Breitband Breitbandsymposium für die Innenministerien des Bundes und der Länder Mobile Breitbanddienste für BOS Frequenzbedarf, Zeitpläne und Einführungsoptionen Bernhard Klinger Leiter des Fachbereichs Breitband

Mehr

Digitale Betriebsarten. von Ing. Kurt Baumann OE1KBC

Digitale Betriebsarten. von Ing. Kurt Baumann OE1KBC Digitale Betriebsarten von Ing. Kurt Baumann OE1KBC Agenda Digitale Modulationen Ein- und Mehr-Träger Systeme Codierung und Faltung Ausbreitung versus Datendurchsatz Gegenüberstellung Auswahl der Technik

Mehr

Drahtlose Kommunikation Teil 4. Dipl.-Inf. J. Richling G. Zeitlinger Wintersemester 2003/2004

Drahtlose Kommunikation Teil 4. Dipl.-Inf. J. Richling G. Zeitlinger Wintersemester 2003/2004 Drahtlose Kommunikation Teil 4 Dipl.-Inf. J. Richling G. Zeitlinger Wintersemester 2003/2004 Überblick Anwendungen Grundlagen Beschränkungen natürlicher und künstlicher Art Beispiele IrDA WLAN Bluetooth

Mehr

Advanced LTE und VoLTE im Analytischen Kostenmodell für ein Mobilfunknetz

Advanced LTE und VoLTE im Analytischen Kostenmodell für ein Mobilfunknetz WIK-Consult Referenzdokument Studie für die Bundesnetzagentur (BNetzA) Advanced LTE und VoLTE im Analytischen Kostenmodell für ein Mobilfunknetz Autoren: Prof. Klaus Hackbarth, Universidad de Cantabria

Mehr

Entwicklung der mobilen Datenkommunikation Evolution der Netze und Dienste von 1G zu 4G 1

Entwicklung der mobilen Datenkommunikation Evolution der Netze und Dienste von 1G zu 4G 1 Entwicklung der mobilen Datenkommunikation Evolution der Netze und Dienste von 1G zu 4G 1 Dipl. Ing. Rüdiger Sellin Freier Journalist und Berater Inhalt 2 Frühe Entwicklungsschritte und Versuche Von GSM

Mehr

LTE, der nächste Mobilfunkstandard

LTE, der nächste Mobilfunkstandard LTE, der nächste Mobilfunkstandard Teil 2: Die Luftschnittstelle Telekommunikation LTE soll UMTS ersetzen mit noch einmal schnelleren Datenraten für Mobiltelefone. Dies ist der 2. Teil einer 3-teiligen

Mehr

ZuiScat. Wireless. Drahtlose Zugangstechnologien technisches Potential und wirtschaftliche Bedeutung. Werner A. König

ZuiScat. Wireless. Drahtlose Zugangstechnologien technisches Potential und wirtschaftliche Bedeutung. Werner A. König Drahtlose Zugangstechnologien technisches Potential und wirtschaftliche Bedeutung Werner A. König ZuiScat - Inhalt 2 Funkbasierte Technologien Marktsituation Anwendungsdomänen Satellit WLAN UMTS WiMAX

Mehr

Höhere Datengeschwindigkeit durch bessere Spektraleffizienz und breitere Frequenzbandnutzung

Höhere Datengeschwindigkeit durch bessere Spektraleffizienz und breitere Frequenzbandnutzung Von Dr.-Ing. Thomas Sinnwell, CEO consistec GmbH Höhere Datengeschwindigkeit durch bessere Spektraleffizienz und breitere Frequenzbandnutzung In diesem Artikel gehen wir der Frage nach, was LTE den Endkunden

Mehr

WLAN und UMTS. Christian Pauli und Stefan Emilius. UMTS und WLAN. Agenda. München, 27.07.2006.

WLAN und UMTS. Christian Pauli und Stefan Emilius. UMTS und WLAN. Agenda. München, 27.07.2006. Design und Realisierung von E-Business und Internet-Anwendungen und. T-Systems München, 27.07.2006 München, 27.07.2006, Seite 1. Agenda. München, 27.07.2006. 1. Standardisierung 2. Technik - Mobilität

Mehr

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen?

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Hauptartikel Der Auftritt von Breitband-WWAN Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Eine nahtlose High-Speed-Verbindung wird immer wichtiger sowohl für den Erfolg

Mehr

IT-Sicherheit. Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi. Siegen, 26. Januar 2016 WS 2015/2016

IT-Sicherheit. Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi. Siegen, 26. Januar 2016 WS 2015/2016 IT-Sicherheit WS 2015/2016 Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi Lehrstuhl für Entscheidungs- und Organisationstheorie, Universität Siegen Siegen, 26. Januar 2016 Wiederholung Biometrie - Vorteile/Nachteile Firewall

Mehr

Die Highspeed-Netze von T-Mobile

Die Highspeed-Netze von T-Mobile Die Highspeed-Netze von T-Mobile Status 2007 Unterwegs mit Highspeed online Im gesamten Netz von T-Mobile 13.08.2007 1 T-Mobile HighSpeed Netze. Immer das beste Netz W-LAN Drahtloser Highspeed- Netzzugang

Mehr

Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze

Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze Radio Network Concepts Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze Michael Schopp,, Helmut Becker Radio Network Concepts Information and Communication Mobile Siemens AG ITG-Workshop IP in Telekommunikationsnetzen

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 52. WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche

ZfTM-Work in Progress Nr. 52. WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche ZfTM-Work in Progress Nr. 52 WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche Andreas Walter c 2005 Partner der Unternehmensberatung DIALOG CONSULT GmbH

Mehr

DSL für Volzum. Bericht aus dem Landkreis / Gemeinde DSL Technologien Volzum Net (Funk) Diskussion

DSL für Volzum. Bericht aus dem Landkreis / Gemeinde DSL Technologien Volzum Net (Funk) Diskussion DSL für Volzum DSL für Volzum Bericht aus dem Landkreis / Gemeinde DSL Technologien Volzum Net (Funk) Diskussion Bericht aus dem Landkreis / Gemeinde Machbarkeitsstudie durch ein Planungsbüro Nächstes

Mehr

Video über UMTS. Mobilfunknetze im Wandel. von Dominik Bachert. Seminar HWS 2006/07 Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer PC

Video über UMTS. Mobilfunknetze im Wandel. von Dominik Bachert. Seminar HWS 2006/07 Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer PC Mobilfunknetze im Wandel von Seminar HWS 2006/07 Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer PC Lehrstuhl Praktische Informatik IV Universität Mannheim Themenübersicht allgemeiner Überblick technische Aspekte

Mehr

Inhalt 1 Einführung...1 2 Grundlagen der CDMA-Technik...51

Inhalt 1 Einführung...1 2 Grundlagen der CDMA-Technik...51 Inhalt 1 Einführung...1 1.1 Grundprobleme des zellularen Mobilfunks...3 1.1.1 Funkfelddämpfung...3 1.1.2 Mehrwegeausbreitung...5 1.1.3 Zellularer Netzaufbau...9 1.1.4 Teilnehmermobilität...11 1.2 Vielfachzugriffsverfahren

Mehr

Stand und Trends der M2M-Standardisierung

Stand und Trends der M2M-Standardisierung Stand und Trends der M2M-Standardisierung Jens Mückenheim, Clemens Hök 18. ITG-Fachtagung Mobilkommunikation, Osnabrück 2013 16/05/13 Seite 1 Agenda Einführung Entwicklung von M2M-Anwendungen im Mobilfunk

Mehr

WLAN und UMTS. T-Systems Enterprise Services GmbH. Christian Pauli und Stefan Emilius

WLAN und UMTS. T-Systems Enterprise Services GmbH. Christian Pauli und Stefan Emilius Integrierte IT-Service- Management-Lösungen anhand von Fallstudien. und. T-Systems Enterprise Services GmbH München, 19.06.2008 München, 19.06.2008, Seite 1. Agenda. München, 19.06.2008. 1. Standardisierung

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN FAKULTÄT INFORMATIK LEHRSTUHL FÜR RECHNERNETZE DIPLOMARBEIT Konzeption und Implementierung eines Demonstrationssystems für technische Probleme in Funknetzen Manh Cuong Tran

Mehr

WLAN Best Practice. Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015. Willi Bartsch. Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService

WLAN Best Practice. Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015. Willi Bartsch. Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService WLAN Best Practice Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015 Willi Bartsch Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService Ein Unternehmen der EnBW Agenda WLAN Anforderungen Umfeldanalyse Ausblick

Mehr

Überblick über Mobilfunk-Standards. Roland Pfeiffer 5. Vorlesung

Überblick über Mobilfunk-Standards. Roland Pfeiffer 5. Vorlesung Überblick über Mobilfunk-Standards 2 1 Roland Pfeiffer 5. Vorlesung Gliederung Mobilfunk-Standards Digital European Cordless Telephone (DECT) Industrial, Scientific and Medical (ISM) Advanced Mobile Phone

Mehr

Innovative Breitband-Technologien. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Seebach (Ortenau), 28.

Innovative Breitband-Technologien. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Seebach (Ortenau), 28. Innovative Breitband-Technologien Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Seebach (Ortenau), 28. Januar 2008 Walter Berner Leiter der Abteilung Technik Landesanstalt für Kommunikation

Mehr

Mobilkommunikation Kapitel 11 : Ausblick

Mobilkommunikation Kapitel 11 : Ausblick Mobilkommunikation Kapitel 11 : Ausblick Die Zukunft mobiler und drahtloser Netze ist dies 4G? Alles mit IP? Lizensiert? Öffentlich? Privat? Prof. Dr.-Ing. Jochen Schiller, http://www.jochenschiller.de/

Mehr

Grundig SAT Systems GmbH Übertragungsarten

Grundig SAT Systems GmbH Übertragungsarten DVB-T im Kabel Übertragungsarten Möglichkeiten der Übertragung Um Signale von A nach B zu transportieren stehen 2 Hauptübertragungsverfahren zur Verfügung Funkübertragung Kabelübertragung TV-Signale werden

Mehr

Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen

Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen Das vorliegende Faktenblatt beinhaltet technische Informationen zum Mobilfunk im Allgemeinen und zu Antennen im Speziellen. Es erklärt die technischen Grundbegriffe

Mehr

Breitband Powerline - Kommunikationstechnik für Smart Meter und Smart Grid

Breitband Powerline - Kommunikationstechnik für Smart Meter und Smart Grid Breitband Powerline - Kommunikationstechnik für Smart Meter und Smart Grid Dr. Michael Arzberger Vice President Research & Development Power Plus Communications AG Next Generation Smart Grids Kurzübersicht

Mehr

Sicherheit ist jederzeit gewährleistet - dieser Repeater unterstützt mit WEP, WPA und WPA2 modernste Verschlüsselungsstandards.

Sicherheit ist jederzeit gewährleistet - dieser Repeater unterstützt mit WEP, WPA und WPA2 modernste Verschlüsselungsstandards. 300N WLAN-Repeater 300 Mbit/s, 802.11b/g/n Wireless Repeater für höhere Reichweite Ihres WLAN-Signals, zur Installation in der Steckdose Part No.: 525756 WLAN überall, ohne Einschränkungen Geben Sie Ihrem

Mehr

Mobilfunkdienste und -netze. Kommunikationsnetze. Drahtlose Infrastrukturnetze Aufbau. Drahtlose Infrastrukturnetze

Mobilfunkdienste und -netze. Kommunikationsnetze. Drahtlose Infrastrukturnetze Aufbau. Drahtlose Infrastrukturnetze Mobilfunkdienste und -netze Kommunikationsnetze Öffentliche Mobilkommunikationnetze Infrastruktur- und Ad-hoc-Netze Grundlagen der Mobilkommunikation Öffentliche Mobilkommunikation: GSM, GPRS, UMTS Mobilfunkdienste

Mehr

Embedded Systems. Initiative. Embedded Systems Initiative. Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen

Embedded Systems. Initiative. Embedded Systems Initiative. Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen Embedded Systems Embedded Systems Initiative Initiative Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen Fraunhofer IIS Hans-Martin Tröger, M. Eng., Dipl.-Ing.(FH) Embedded Talk, Nürnberg

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002 Wireless LAN Quelle: www.roewaplan.de Stand April 2002 LAN / 1 Wireless LAN Ein Überblick RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze Inhalt Warum WLAN? Standard Planung

Mehr

Inhalte des Referats DSL DSL varianten verbreiteten DSL-Varianten GSM GPRS Was ist das eigendlich? GPRS Funktionsweise HSCSD EGPRS Was ist das?

Inhalte des Referats DSL DSL varianten verbreiteten DSL-Varianten GSM GPRS Was ist das eigendlich? GPRS Funktionsweise HSCSD EGPRS Was ist das? Willkommen zur Einführung in die Von Markus Sempf, 728541 Inhalte des Referats DSL DSL varianten verbreiteten DSL-Varianten GSM GPRS Was ist das eigendlich? GPRS Funktionsweise HSCSD EGPRS Was ist das?

Mehr

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek Mag. Otto Dolinsek Übertragungsprinzip ISDN ADSL Mobilfunk Klassisches Übertragungsprinzip Beim klassischen Übertragungsprizip im Fernsprechnetz werden Daten analog übertragen. Die Frequenz der menschlichen

Mehr

Alternativtechnologien für schnelles Internet. Roland Kretzschmann Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) 20.

Alternativtechnologien für schnelles Internet. Roland Kretzschmann Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) 20. Alternativtechnologien für schnelles Internet Roland Kretzschmann Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) 20. November 2013 Roland Kretzschmann Technischer Referent der Landesanstalt für

Mehr

Funktechniken im Überblick. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 28. September 2011

Funktechniken im Überblick. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 28. September 2011 Funktechniken im Überblick Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 28. September 2011 Walter Berner Leiter der Abteilung Technik Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg Stuttgart Tel.:

Mehr

+ leistungsstarkes Plug-und-Play Monitoring-System + stabile COFDM Übertragung, kein empfindliches WiFi oder OFDM

+ leistungsstarkes Plug-und-Play Monitoring-System + stabile COFDM Übertragung, kein empfindliches WiFi oder OFDM Wireless Monitoring Solution + leistungsstarkes Plug-und-Play Monitoring-System + stabile COFDM Übertragung, kein empfindliches WiFi oder OFDM + maximale HD Videoqualität + Übertragung auch ohne direkte

Mehr

Störungen durch Mobiltelefone

Störungen durch Mobiltelefone 2014 Störungen durch Mobiltelefone Spack Karin Witschi Electronic AG 08.05.2014 Störungen verursacht durch Mobiltelefone Kundeninformation / DH Alle Witschi Geräte mit CE-Kennzeichnung erfüllen die EMV

Mehr

Wireless Local Area Networks

Wireless Local Area Networks Wireless Local Area Networks Übersicht über die verfügbaren WLAN- Technologien = Dr. Gerhard Kadel T-Systems Nova, Technologiezentrum Abteilung Lokale Breitband-Funknetze 16. Januar 2003 . Inhalt. 1. WLAN

Mehr

Das Internet - wie funktioniert es und was kommt danach?

Das Internet - wie funktioniert es und was kommt danach? - wie funktioniert es und was kommt danach? 1 - Definition und Geschichte Umschreibung, Definitionen Menge von Rechnern, die über die ganze Welt verteilt sind und über eine Vielzahl von Subnetzen auf der

Mehr

WLAN und UMTS. Christian Pauli und Stefan Emilius

WLAN und UMTS. Christian Pauli und Stefan Emilius Design und Realisierung von E-Business und Internet-Anwendungen WLAN und. T-Systems München, 14.06.2007 München, 14.06.2007, Seite 1. Agenda. München, 14.06.2007. 1. Standardisierung 2. Technik -Mobilität

Mehr

Technologien zur mobilen Kommunikation

Technologien zur mobilen Kommunikation White Paper Technologien zur mobilen Kommunikation Schnelle Datenübertragung dank moderner Übertragungsverfahren Technische Produktinformation Inhaltsverzeichnis 1 Einführung ins Thema... 3 1.1 Mobilfunk

Mehr

web'n'walk Box Mobile WLAN Bedienungsanleitung

web'n'walk Box Mobile WLAN Bedienungsanleitung web'n'walk Box Mobile WLAN Bedienungsanleitung 1 3 Beispiel Internet gleichzeitig im Internet Mobiler leistungsfähige Installation Alternativ via USB Kabel am PC, MAC oder im Auto als dauerhaften Mobilen

Mehr

Was ist Mobilkommunikation

Was ist Mobilkommunikation Inhaltsverzeichnis Vorlesung Lehrstuhl Telematik Institut für Informatik I 1. 2. Technische Grundlagen 3. Zellulare Netze 1G, 2G, 2.5G, 3G, 4G 4. Weitere drahtlose Zugangstechniken WLAN, WIMAX, Bluetooth,

Mehr

Wireless LAN. Hauptseminarvortrag Wireless LAN Martin Hoffmann. 1. Grundlegende Aspekte Technik

Wireless LAN. Hauptseminarvortrag Wireless LAN Martin Hoffmann. 1. Grundlegende Aspekte Technik Wireless LAN Hauptseminarvortrag Wireless LAN Martin Hoffmann 1. Grundlegende Aspekte Technik Infrarot / Radiowellen Schmalband vs. Breitband 2 Breitbandverfahren FHSS (frequence hopping spread spectrum)

Mehr

LANCOM Techpaper IEEE 802.11n im Überblick

LANCOM Techpaper IEEE 802.11n im Überblick Vorteile von 802.11n Mit einer Reihe von technologischen Veränderungen verspricht der Standard IEEE 802.11n ratifiziert im September 2009 unter dem Namen WLAN Enhancements for Higher Throughput die Performance

Mehr

GPRS: General Packet Radio Service

GPRS: General Packet Radio Service Abteilung Informatik GPRS: General Packet Radio Service af&e Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel / Sandra Frei andreas.rinkel@hsr.ch sfrei@hsr.ch Datenübertragung Überblick GPRS GPRS (General Packet Radio Service)

Mehr

802.16 - Nutzung. Drahtlose Breitband-Netze WMAN. Need for Speed

802.16 - Nutzung. Drahtlose Breitband-Netze WMAN. Need for Speed Drahtlose Breitband-Netze - Nutzung WLAN: Unterstützung mobiler Endgeräte, aber niedrige Datenraten bei höheren Nutzerzahlen Was tun bei hohen Nutzerzahlen bzw. QoS-Ansprüchen? Problem der letzten Meile

Mehr

Always Best Connected: Das ABC der drahtlosen Kommunikation an der Universität Karlsruhe

Always Best Connected: Das ABC der drahtlosen Kommunikation an der Universität Karlsruhe Always Best Connected: Das ABC der drahtlosen Kommunikation an der Universität Karlsruhe Vortrag zum Stadtgeburtstag 2004 der Stadt Karlsruhe Prof. Dr. Hannes Hartenstein und Dipl.-Ing. Willi Fries Universität

Mehr

UMTS Planung u. Optimierung Festnetz u. Funknetz

UMTS Planung u. Optimierung Festnetz u. Funknetz UMTS Planung u. Optimierung Festnetz u. Funknetz Teil 1 Funknetzplanung u. optimierung Dipl.-Ing. Wolfgang Thöing Vodafone D2 GmbH Niederlassung Nord-West Grundlagen UMTS Globaler Standard UMTS ist ein

Mehr