Umgang mit Regeln. 4. Ich beginne meine Aufgaben zügig und arbeite konzentriert.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umgang mit Regeln. 4. Ich beginne meine Aufgaben zügig und arbeite konzentriert."

Transkript

1 Umgang mit Regeln 1. Grundregeln Wir beschränken uns auf wenige einprägsame Regeln, die das faire Miteinander fördern und allen Beteiligten helfen, Unterrichtsstörungen entgegenzuwirken. 1. Ich höre auf die Anweisungen der Lehrerin. 2. Ich melde mich, wenn ich etwas sagen möchte. 3. Wenn jemand redet, bin ich still und höre aufmerksam zu. 4. Ich beginne meine Aufgaben zügig und arbeite konzentriert. 5. Wenn ich arbeite, bleibe ich auf meinem Stuhl sitzen. 6. Ich halte Ordnung. 7. Wir zanken und beschimpfen uns nicht. Die Regeln werden bereits in den ersten Schulwochen ab Klasse 1 eingeführt und in den folgenden Jahrgangsstufen im Unterricht immer wieder aufgegriffen. In jeder Klasse hängt ein Plakat zur Visualisierung der wichtigsten Regeln. Klassenintern können die Grundregeln ergänzt werden.

2 2. Schulordnung Bei Unterrichtsbeginn: Der Unterricht beginnt für alle Klassen um 8.00 Uhr. Die Klassenzimmer sind ab 7.55 Uhr geöffnet. Im Schulhaus: Wir rutschen nicht auf dem Treppengeländer. Keine Fangspiele auf den Gängen, im Treppenhaus und in der Pausenhalle! Wir bringen keine gefährlichen Gegenstände in die Schule mit! Wir behandeln die Einrichtungsgegenstände, Lehr- und Lernmittel, Bücher, Spiel- und Sportgeräte schonend. Beschädigte Bücher müssen wir ersetzen. In den Klassen/ im Unterricht: In den Klassenräumen gelten die Grundregeln und die jeweils aufgestellte Klassenordnung. Während der Unterrichtszeit und in den Pausen dürfen wir das Schulgelände nicht verlassen. Nach Unterrichtsende: Nach Unterrichtsende stellen wir die Stühle auf die Tische und verlassen ein aufgeräumtes Klassenzimmer. Nach dem Unterricht endet die Aufsichtspflicht des Lehrers. Die Kinder gehen nach Hause. In der Pause: Zu Beginn der Pause ziehen wir uns entsprechend an und gehen zügig in die Pausenhalle oder auf den Schulhof (nur oberer Teil). Spielgeräte sind nur auf dem Pausenhof erlaubt (nicht in der Pausenhalle).

3 Mit den Spielgeräten spielen wir nicht bei Regen oder Nässe. Diese bleiben dann im Spielgeräteraum. Wir spielen nur in der Mittagspause mit Bällen (nicht in den Schulpausen). Wir spielen nur in der Mittagspause auf dem unteren Schulhof Fußball. Spielgeräte für die große Pause sind: Pedalos, Stelzen, Hüpfbälle, Pferdegeschirr, Tischtennis und Seile Spielgeräte für die Mittagspause: alle Spielgeräte sind erlaubt In den Toiletten sorgen wir für größte Sauberkeit. Sie sind keine Versteck- und Spielplätze. Wir bewegen uns so, dass niemand verletzt wird. Auf dem Pausenhof werfen wir keine Schneebälle. Bei Regen, Nässe oder matschigem Schnee gehen wir nicht auf die Wiese. Wir spielen nicht im Wiesengebüsch. Bei Regen, Nässe und Schnee klettern wir nicht auf dem Klettergerüst. Spielgeräte räumen wir ordentlich an ihren Platz zurück. Bei Pausenende gehen wir ohne Drängelei ins Schulhaus. Stand: (nach GLK-Beschluss)

4 3. Umgang mit Regelverstößen Kaum ein Erwachsener wird leugnen, noch nie über eine rote Ampel gelaufen zu sein: Regelverstöße kommen vor! Die Aufgabe der Schule ist es, Regelverstöße angemessen und verlässlich zu ahnden. Jeder Lehrer wendet dafür eine Methode nach eigenem Ermessen und Schwere des Regelverstoßes an. 1. Erinnern Denke daran, dass 2. Ermahnen Ich ermahne dich, weil., (+ rote Karte) 3. Handeln Vermerk in der Regelliste Regelverstoß mündliche Erinnerung durch den Lehrer Denke daran, dass erneuter Regelverstoß eine rote Stopp-Karte (gilt für den gesamten Schultag) wird als Ermahnung durch den Lehrer auf den Schülertisch gelegt Ich ermahne dich, weil. Im Sportunterricht kann der Lehrer den Schüler für 2 Minuten aussetzen lassen. erneuter Regelverstoß am gleichen Tag Der Lehrer handelt, indem der Schüler einen Regelstrich (Listen sollten in jedem Klassenzimmer hängen) erhält. WICHTIG: Bei groben Regelverstößen erhält der Schüler sofort einen Regelstrich. Unabhängig erhält jeder Schüler bei 3 Regelstrichen in einem Bereich eine Elternbenachrichtigung und schriftliche Zusatzaufgabe aus einem klassenstufenentsprechenden Maßnahmenkatalog zur Reflexion des Fehlverhaltens. Die Erziehungsberechtigten unterschreiben beide Dokumente.

5 4. Schrittweises Vorgehen bei mehrmaligen Regelverstößen Es kommt immer wieder mal vor, dass Schüler Probleme haben, einzelne Regeln einzuhalten und das Lehren und Lernen mit ihrem Fehlverhalten beeinträchtigen. Die folgende Übersicht informiert über die Maßnahmen bei wiederholten Regelverstößen. 1. Regelverstoß Methode 2. bei wdh. Regelverstoß am gleichen Tag ODER bei dreimaliger Missachtung der Regeln (siehe Regelliste) Gespräch mit dem Schüler, schriftliche Information an die Eltern, schriftliche Reflexion mit Unterschrift der Eltern 3. bei wdh. Missachtung der Regeln Gespräch mit Schüler/ Klasse, schriftliche Information an die Eltern 4. bei wdh. Missachtung der Regeln Elterngespräch 5. bei wdh. Missachtung der Regeln Klassenkonferenz 6. bei wdh. Missachtung der Regeln Erziehungsmaßnahme 7. bei wdh. Missachtung der Regeln Androhung von Ordnungsmaßnahmen 8. bei wdh. Missachtung der Regeln Ordnungsmaßnahmen nach 90 SchG

6 5. Nicht erledigte Hausaufgaben / vergessenes Material/ Verweigerung Der Schüler ist verpflichtet, dies beim Lehrer anzumelden. Der Schüler erhält hierfür einen Hausaufgaben- oder Materialstrich. Bei 3x Vergessen erhält der Schüler eine Elternbenachrichtigung und eine schriftliche Zusatzaufgabe zur Reflexion des Fehlverhaltens. Nicht erledigte Hausaufgaben sowie Aufgaben, die verweigert werden, müssen bis zum nächsten Tag nachgeholt werden. Der Schüler hat die Pflicht, sofort einen Vermerk in das Hausaufgabenheft zu machen. Sollten diese Aufgaben nicht nachgearbeitet werden, so erhalten die Eltern eine Mitteilung der Lehrkraft im Hausaufgabenheft. bleiben die Kinder eine zusätzliche Stunde in der Schule, wobei die Eltern zuvor informiert werden.

7 6. Aggressives Verhalten gegenüber Mitschülern Das Kind entschuldigt sich durch Brief oder Bild (je nach Ermessen des Lehrers in Absprache mit dem Kind) Prinzip des Wiedergutmachens Das Kind hält sich in der Nähe des Lehrers auf. Gespräche Sollten alle Maßnahmen ohne Wirkung bleiben, so erhalten die Eltern eine schriftliche Information mit Einladung zu einem gemeinsamen Gespräch unter Hinzuziehung der Schulleitung. Die Ergebnisse des Gesprächs werden in einer Aktennotiz festgehalten und in die Schülerakte aufgenommen. Anwendung der darüberhinausgehenden erzieherischen Maßnahmen Vorübergehender kurzer Ausschluss aus dem Unterricht (Aufsicht muss gewährleistet sein), um einen störungsfreien Unterricht für die übrigen Schülerinnen und Schüler durchführen zu können. Bearbeitung von Aufgaben, die geeignet sind, das Fehlverhalten zu verdeutlichen (unter Aufsicht nach Absprache mit Schüler, Lehrer, Erziehungsberechtigten und Schulleitung) Erwirkung einer Ordnungsmaßnahme (Rechtsgrundlage ist 90 des SchG) Vorübergehender Ausschluss aus dem Unterricht bei schwerwiegenden Regelverstößen von einem Tag bis zu zwei Wochen (Kind bleibt zu Hause und arbeitet dort, Eltern tragen Mitverantwortung)

Schul- und Hausordnung. Friedlich, freundlich, leise, langsam

Schul- und Hausordnung. Friedlich, freundlich, leise, langsam Schul- und Hausordnung Friedlich, freundlich, leise, langsam Die Voraussetzungen für unsere Arbeit und das Zusammenleben im Schulalltag sind durch das Grundgesetz und das Schulgesetz geregelt. Der regelmäßige

Mehr

Verhaltensvereinbarungen der Volksschule St. Margarethen/Raab

Verhaltensvereinbarungen der Volksschule St. Margarethen/Raab Verhaltensvereinbarungen der Volksschule St. Margarethen/Raab Die gemeinsam von den Eltern, den Lehrerinnen und Lehrern, den Schülerinnen und Schülern formulierten Verhaltensvereinbarungen sind die Rahmenbedingungen

Mehr

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln Bad Nenndorf Unsere Schulregeln unsere Schulregeln Seite 2 Unsere Schulregeln 1. Wir gehen freundlich miteinander um! 2. Wir beleidigen, bedrohen und beschimpfen niemanden. 3. Wir schlagen und verletzen

Mehr

Nikolaus-von-Myra-Schule, Privates Sonderpädagogisches Förderzentrum Dürrlauingen der KJF Augsburg

Nikolaus-von-Myra-Schule, Privates Sonderpädagogisches Förderzentrum Dürrlauingen der KJF Augsburg Leitlinien Wir alle wünschen uns eine Schule, in der wir uns wohl fühlen und etwas für uns Wichtiges lernen können. Wir wollen ernst genommen werden mit unseren Anliegen. Wir wollen gestützt und gefördert

Mehr

zum eigenverantwortlichen Denken und Handeln

zum eigenverantwortlichen Denken und Handeln zum eigenverantwortlichen Denken und Handeln Bei Rückfragen gerne an: o Heike Hoffrichter (erin) heike.hoffrichter@hhs-buedelsdorf.de o Andrea Wieczorek (erin) andrea.wieczorek@hhs-buedelsdorf.de 04331

Mehr

SCHULORDNUNG der LUDWIG-UHLAND- SCHULE

SCHULORDNUNG der LUDWIG-UHLAND- SCHULE LEBEN UNTERM SCHULDACH UUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUU UUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUU UUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUU SCHULORDNUNG der LUDWIG-UHLAND- SCHULE FREUNDLICHE SCHULE Wir alle Kinder und Erwachsene leben miteinander

Mehr

Schulordnung. der. Grundschule. Rinklingen

Schulordnung. der. Grundschule. Rinklingen Schulordnung der Grundschule Rinklingen Leitgedanken Wir übernehmen Verantwortung für die Welt um uns herum. Unsere Schule ist eine große Wohnung, in der sich alle wohl und sicher fühlen, sich mit Respekt

Mehr

Schulordnung. Grundschule J.H. Pestalozzi Burg

Schulordnung. Grundschule J.H. Pestalozzi Burg Schulordnung Grundschule J.H. Pestalozzi Burg Im Jahre 2010 Gliederung: 1. Leitgedanken 2. Schulordnung 3. Verantwortlichkeiten 4. Umgang mit Regelverstößen 5. Vertrag 1. Leitgedanken Unsere Schule ist

Mehr

1. Schul- und Klassenregeln

1. Schul- und Klassenregeln 1. Schul- und Klassenregeln Kinder müssen lernen, eigenverantwortlich zu handeln und Rücksicht zu nehmen Gemeinsam mit allen Kindern einer Klasse werden verbindliche Klassenregeln erarbeitet, aufgeschrieben

Mehr

Schulordnung. 1. Leitgedanken Wir halten zusammen Wir wollen, dass alle gerne zur Schule kommen. Wir sind freundlich zueinander und helfen uns.

Schulordnung. 1. Leitgedanken Wir halten zusammen Wir wollen, dass alle gerne zur Schule kommen. Wir sind freundlich zueinander und helfen uns. Schulordnung Gliederung: 1. Leitgedanken 2. Schulordnung 3. Verantwortlichkeiten 4. Klassen- und Pausenregelnregeln, mögliche Konsequenzen bei Regelverstoß und Überprüfungsmaßnahmen 5. Umgang mit Regelverstößen

Mehr

Schul- und Hausordnung der GHS Steißlingen (siehe homepage)

Schul- und Hausordnung der GHS Steißlingen (siehe homepage) Vorwort Schul- und Hausordnung der GHS Steißlingen (siehe homepage) Die Schule ist ein Ort, an dem du lernst mit Informationen umzugehen und sie zu Wissen zu verarbeiten. Lernbereitschaft, Freude am Wissen

Mehr

Der Trainingsraum der KGS Kirchweyhe

Der Trainingsraum der KGS Kirchweyhe Der Trainingsraum der KGS Kirchweyhe Quelle: www.trainingsraum.de 1 Inhalt: 1. TR- Information für Schüler...3 2. Elterninfo zum Trainingsraum...4 3. Klassenregeln (Aushang)...5 4. Anlage Klassenbuch:

Mehr

- Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln

- Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln - Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln In unserer Schule sollen sich alle wohl fühlen, Spaß haben, lachen und lernen können. Deshalb

Mehr

Leitgedanken. Schulordnung. Umgang mit Regelverstößen. Vertrag

Leitgedanken. Schulordnung. Umgang mit Regelverstößen. Vertrag Leitgedanken Schulordnung Umgang mit Regelverstößen Vertrag Leitgedanken Wir alle gehören zur Eichendorffschule: Schüler/innen, Lehrer/innen, Erzieherinnen, Betreuer/innen, Eltern, AG-Leiter/innen, Hausmeister,

Mehr

Schulverfassung der Joseph-von-Eichendorff-Schule Waldkraiburg

Schulverfassung der Joseph-von-Eichendorff-Schule Waldkraiburg Schulverfassung der Joseph-von-Eichendorff-Schule Waldkraiburg Diese Schulverfassung soll helfen, unsere Schule zu einer friedlichen Schule zu machen Den Frieden erreichen wir nicht durch einen großen

Mehr

Schulordnung der Waldschule

Schulordnung der Waldschule Schulordnung der Waldschule In unserer Schule sollen sich alle wohlfühlen. Jeder soll sich später gern an seine Schulzeit erinnern. Unsere Schule soll im Unterricht und bei allen außerunterrichtlichen

Mehr

Schulordnung der Anne-Frank-Schule Pocking. Eine Orientierungshilfe für einen wertschätzenden Umgang an unserer Schule

Schulordnung der Anne-Frank-Schule Pocking. Eine Orientierungshilfe für einen wertschätzenden Umgang an unserer Schule Schulordnung der Anne-Frank-Schule Pocking Eine Orientierungshilfe für einen wertschätzenden Umgang an unserer Schule Gedanken Regeln sollen helfen miteinander gut auszukommen. Regeln helfen nur dann,

Mehr

Schloss-Schule Stolzenau Schulordnung

Schloss-Schule Stolzenau Schulordnung Schloss-Schule Stolzenau Schulordnung Ohne Ordnung kann keine Gemeinschaft erfolgreich arbeiten. Wir als Schulgemeinschaft (Schüler/-innen, Lehrkräfte, Eltern, Schulpersonal) möchten uns immer in unserer

Mehr

Ich habe meine Arbeitsmaterialien dabei

Ich habe meine Arbeitsmaterialien dabei Ich habe meine Arbeitsmaterialien dabei Regeleinhaltung: auffälliger Positive Veränderung: Dokumentation 1.Einzelgespräch mit dem Schüler / der Schülerin außerhalb der Unterrichtszeiten mit schriftlichen

Mehr

I N H A L T GRUNDREGELN UNSERES ZUSAMMENLEBENS VERHALTEN IM UNTERRRICHT 3 FORUMREGELN 7 AUFZUGREGELN 9 ORDNUNG UND SAUBERKEIT 11

I N H A L T GRUNDREGELN UNSERES ZUSAMMENLEBENS VERHALTEN IM UNTERRRICHT 3 FORUMREGELN 7 AUFZUGREGELN 9 ORDNUNG UND SAUBERKEIT 11 I N H A L T Seite GRUNDREGELN UNSERES ZUSAMMENLEBENS Seite 1 VERHALTEN IM UNTERRRICHT 3 KONFLIKTE 5 FORUMREGELN 7 AUFZUGREGELN 9 ORDNUNG UND SAUBERKEIT 11 ROLLSTÜHLE UND HILFSMITTEL 13 HANDY, MUSIK, KLEIDUNG

Mehr

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um!

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! In der Neumark-Grundschule treffen sich jeden Tag viele Menschen. Damit sich hier alle wohlfühlen können, vereinbaren wir folgende Schulordnung. Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! Wir

Mehr

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig der Katholischen Schule Sankt Hedwig in 15370 Petershagen Elbestraße 48 Wir sind eine Schule, in der verschiedene Menschen zusammen leben. Wir sind eine Schule, in der wir miteinander lernen. Wir wollen,

Mehr

Leitfaden. der Grundschule Dorschberg

Leitfaden. der Grundschule Dorschberg Leitfaden der Grundschule Dorschberg für ein rücksichtsvolles, respektvolles und harmonisches Lernen und Leben in der Grundschule Dorschberg 1 2 Wörth/Rhein, den 21.05.21013 Wir - das Kollegium der Grundschule

Mehr

Nr. Rechte der Schüler Pflichten der Schüler Lehrer Erziehungsberechtigte. Unterrichts.

Nr. Rechte der Schüler Pflichten der Schüler Lehrer Erziehungsberechtigte. Unterrichts. I. Rechte und Pflichten der Schüler, Lehrer und Erziehungsberechtigten. Nr. Rechte der Schüler Pflichten der Schüler Lehrer Erziehungsberechtigte 1 Du hast ein Recht auf Bildung. Nimm regelmäßig und pünktlich

Mehr

Das Präventionskonzept der Marienschule setzt sich aus drei Teilen zusammen:

Das Präventionskonzept der Marienschule setzt sich aus drei Teilen zusammen: 4.11 Gewaltpräventionskonzept Das Präventionskonzept der Marienschule versucht den Gefahren durch Gewalt vorzubeugen und gezielt entgegenzuwirken. verantwortlich: Stand: Evaluation: Beiblatt: Manuela Ricken

Mehr

Ziel 1: Erziehung zur Pünktlichkeit

Ziel 1: Erziehung zur Pünktlichkeit Der folgende Katalog ist wie die Schulvereinbarung in Zusammenarbeit mit den Schülerinnen, den Eltern und Lehrkräften der Städtischen Anne-Frank-Realschule entstanden. Zum Schutz dieser Vereinbarungen

Mehr

Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Realschule Schömberg

Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Realschule Schömberg ....... Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Präambel: Die Schule ist ein Ort, an dem täglich viele Menschen zusammenkommen, um miteinander zu arbeiten und zu lernen. Bildungs- und Erziehungsauftrag:

Mehr

Daran halten sich die Schüler

Daran halten sich die Schüler Einleitung...1 Daran halten sich die Schüler...2 Im Schulhaus...2 Auf dem Schulgelände...3 In der Sporthalle...3 Daran halten sich die Eltern...3 Zusammenarbeit...3 Krankmeldung...4 Ansteckende Krankheiten...4

Mehr

Gemeinschafts-Grundschule Ottbergen Offene Ganztagsgrundschule. Schulordnung

Gemeinschafts-Grundschule Ottbergen Offene Ganztagsgrundschule. Schulordnung Gemeinschafts-Grundschule Ottbergen Offene Ganztagsgrundschule C:\Ottbergen gesamt\briefe und Vorlagen\Bild Schule Ottbergen.doc Schulordnung Wir alle gehören zu der Gemeinschaftsgrundschule Ottbergen:

Mehr

für die Grundschule Ziltendorf ab dem Schuljahr 2011/2012

für die Grundschule Ziltendorf ab dem Schuljahr 2011/2012 Hausordnung für die Grundschule Ziltendorf ab dem Schuljahr 2011/2012 Unsere Grundregel: So wie ich behandelt werden möchte, gehe ich auch mit Anderen um freundlich und friedlich! Unsere Grundschule vermittelt

Mehr

Konzept einer Erziehungspartnerschaft

Konzept einer Erziehungspartnerschaft Konzept einer Erziehungspartnerschaft (zwischen Schülern, Lehrern und Eltern der Trautwein- Grund- und Mittelschule Moosbach) Stand: November 2013 Vorbemerkung: In der Bayerischen Verfassung wird als oberster

Mehr

LEBEN UNTERM SCHULDACH mit KINDERN IM ZENTRUM KIZ. Gemeinsame REGELN der LUDWIG-UHLAND-SCHULE und des KINDERZENTRUMS

LEBEN UNTERM SCHULDACH mit KINDERN IM ZENTRUM KIZ. Gemeinsame REGELN der LUDWIG-UHLAND-SCHULE und des KINDERZENTRUMS LEBEN UNTERM SCHULDACH mit KINDERN IM ZENTRUM KIZ Gemeinsame REGELN der LUDWIG-UHLAND-SCHULE und des KINDERZENTRUMS 1 Gemeinsame Umgangsformen Wir alle Kinder und Erwachsene leben miteinander und lernen

Mehr

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Hausordnung Mit Herz Hand und Kopf zusammen leben, lernen, arbeiten und spielen. Das Zusammenleben in unserer Schule Man erreicht mehr mit einem freundlichen Blick, mit

Mehr

Regelheft. für unser. Miteinander. Medardus-Schule

Regelheft. für unser. Miteinander. Medardus-Schule Regelheft für unser Miteinander Medardus-Schule 1 Mein Name Pausen-Regeln Toiletten-Regeln Regenpausen-Regeln Mensa-Regeln Schulweg-Regeln Schulhaus-Regeln Unterrichtsräume Grundregeln 2 Medardus-Schule

Mehr

SCHULORDNUNG. Allgemeine Grundsätze:

SCHULORDNUNG. Allgemeine Grundsätze: SCHULORDNUNG Durch gemeinsames Lernen und Leben in unserer Schule soll ein Miteinander geschaffen werden, in dem niemand ausgegrenzt oder abgelehnt wird. Alle am Schulleben Beteiligten begegnen sich mit

Mehr

Schulordnung der Käthe-Kollwitz-Realschule

Schulordnung der Käthe-Kollwitz-Realschule 1 Schulordnung der Käthe-Kollwitz-Realschule Die Schulordnung regelt ein geordnetes Miteinander in den Schulgebäuden und auf dem Schulhof. Sie wurde in Zusammenarbeit mit Lehrern, Eltern und Schülern erstellt.

Mehr

Bartholomäusschule Katholische Grundschule der Stadt Marl

Bartholomäusschule Katholische Grundschule der Stadt Marl Seite 1 von 5 Dorfstraße 27 45768 Marl Bartholomäusschule Katholische Grundschule der Stadt Marl 02365 7680 2365 507828 Liebe Eltern, häufig bitten mich Eltern um unsere Schulregeln, damit sie uns unterstützen

Mehr

B r u n e c k II B r u n i c o II

B r u n e c k II B r u n i c o II AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Deutschsprachiger Schulsprengel PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Istituto comprensivo in lingua tedesca B r u n e c k II B r u n i c o II 39031 Bruneck/Brunico,

Mehr

DER ROTE FADEN durch die Schloss-Schule. Richtig handeln erfolgreich lernen in Frieden leben

DER ROTE FADEN durch die Schloss-Schule. Richtig handeln erfolgreich lernen in Frieden leben DER ROTE FADEN durch die Schloss-Schule Richtig handeln erfolgreich lernen in Frieden leben Umgangsformen An unserer Schule begegnen sich Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer, Sozialpädagogen,

Mehr

SCHULORDNUNG FREIE WALDORFSCHULE BRUCHHAUSEN- VILSEN Allgemein 2.2. Entschuldigungen/ Beurlaubungen 2.3. Hausordnung 2.4.

SCHULORDNUNG FREIE WALDORFSCHULE BRUCHHAUSEN- VILSEN Allgemein 2.2. Entschuldigungen/ Beurlaubungen 2.3. Hausordnung 2.4. SCHULORDNUNG FREIE WALDORFSCHULE BRUCHHAUSEN- VILSEN 1. Einleitung / Präambel 2. Ordnung und Ablauf 2.1. Allgemein 2.2. Entschuldigungen/ Beurlaubungen 2.3. Hausordnung 2.4. Pausenordnung 3. Pflichten

Mehr

Vorwort. Unsere Schulordnung soll die Grundlage für ein friedliches. Zusammenleben und erfolgreiches Arbeiten und Lernen sein.

Vorwort. Unsere Schulordnung soll die Grundlage für ein friedliches. Zusammenleben und erfolgreiches Arbeiten und Lernen sein. Vorwort Unsere Schulordnung soll die Grundlage für ein friedliches Zusammenleben und erfolgreiches Arbeiten und Lernen sein. Die Insel- Grundschule bietet Dir alle Möglichkeiten, Dich frei zu entfalten

Mehr

Schulordnung des Adolf-Reichwein-Gymnasiums. Regeln für die Schulgemeinde. Grundsätze

Schulordnung des Adolf-Reichwein-Gymnasiums. Regeln für die Schulgemeinde. Grundsätze Schulordnung des Adolf-Reichwein-Gymnasiums Regeln für die Schulgemeinde Wer ein ganzes Leben gestalten will, muss das Lernen lernen, gemeinsam, allezeit. Adolf Reichwein, 1943 Grundsätze Jedes Mitglied

Mehr

Hausordnung. der. Schule am Staakener Kleeblatt

Hausordnung. der. Schule am Staakener Kleeblatt Hausordnung der Schule am Staakener Kleeblatt Hausordnung der Schule am Staakener Kleeblatt Seite 2 Inhalt A. Allgemeines... 3 B. Einzelregelungen für den Schulalltag 1. Öffnungszeiten der Schule 2. Pausenregelung

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

THIEBAUTHSCHULE Ettlingen

THIEBAUTHSCHULE Ettlingen Schön, dass du da bist. Kinder können dann gut lernen, wenn sie sein dürfen, wie sie sind. Lehrkräfte können dann gut arbeiten, wenn sie sein dürfen wie sie sind. Wir nehmen uns an und versuchen Beziehungen

Mehr

Don-Bosco-Schule. Förderschule des Kreises Kleve mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Schulordnung

Don-Bosco-Schule. Förderschule des Kreises Kleve mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Schulordnung Don-Bosco-Schule Förderschule des Kreises Kleve mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung Schulordnung in der Fassung vom 15.03.2010 I. Vorwort Die Don-Bosco-Schule ist eine Ganztagsschule und wird

Mehr

Schulordnung. - erschwert keiner das Lernen anderer - entschuldigt sich jeder selbstständig bei eigenem Fehlverhalten.

Schulordnung. - erschwert keiner das Lernen anderer - entschuldigt sich jeder selbstständig bei eigenem Fehlverhalten. Schulordnung Soziales Verhalten Das Zusammenleben an unserer Schule beruht auf der pädagogischen Kompetenz der Lehrerschaft, der motivierten Lernbereitschaft der Schüler, dem gegenseitigen Respekt zwischen

Mehr

Haus- und Schulordnung der Glück-Auf-Werkrealschule Bad Friedrichshall

Haus- und Schulordnung der Glück-Auf-Werkrealschule Bad Friedrichshall Haus- und Schulordnung der Glück-Auf-Werkrealschule Bad Friedrichshall Die Glück-Auf-Werkrealschule gibt sich diese Ordnung, um sich als Gemeinschaft darzustellen. Ohne Respekt, Verantwortung und Disziplin

Mehr

Schulordnung der Altkönigschule Kronberg

Schulordnung der Altkönigschule Kronberg Schulordnung der Altkönigschule Kronberg Präambel Die Schulgemeinschaft begegnet sich mit Respekt und Toleranz. Der Umgang miteinander ist geprägt von gegenseitiger Rücksichtnahme und Einhaltung der in

Mehr

Schul- und Hausordnung

Schul- und Hausordnung Nordheim Grundschule (1972) Hauptschule (1962) Schulerweiterung (2001) Schul- und Hausordnung - Neufassung Juli 2012 - Bestätigung Wir haben die Schul- und Hausordnung der Kurt-von-Marval-Schule zur Kenntnis

Mehr

Realschule plus Mainz-Gonsenheim. Hausordnung

Realschule plus Mainz-Gonsenheim. Hausordnung Realschule plus Mainz-Gonsenheim An Schneiders Mühle 2, 55122 Mainz Telefon: 06131-68 70 91 Telefax: 06131-69 02 03 Internet: www.kkr-mainz.de Hausordnung Jedes Mitglied der Schulgemeinschaft muss sich

Mehr

Sicherheitskonzept der Grundschule Neuhof Stand November 2012

Sicherheitskonzept der Grundschule Neuhof Stand November 2012 Sicherheitskonzept der Grundschule Neuhof Stand November 2012 1. Einführung Schule trägt Verantwortung für die ihr anvertrauten Schülerinnen und Schüler während des Schulbesuches. Auch an einer kleinen

Mehr

Die STOPP-Regel: Bei STOPP ist Schluss!

Die STOPP-Regel: Bei STOPP ist Schluss! Die STOPP-Regel: Bei STOPP ist Schluss! Was ist die Stopp-Regel? Die Stopp-Regel ist eine Hilfe für den Umgang der Kinder untereinander. Bei Beleidigung, körperlicher Gewalt, Wegnehmen meiner Sachen oder

Mehr

Deutsche Schule Bukarest

Deutsche Schule Bukarest Deutsche Schule Bukarest Hausaufgabenkonzept Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere. Lass es mich tun und ich verstehe. (Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551-479 v. Chr.) 1 Deutsche

Mehr

O R D N U N G. - Schulordnung - Hausordnung - Disziplinarordnung. Vaihingen an der Enz, 2. Februar 2015. Uwe Lehmann Schulleiter

O R D N U N G. - Schulordnung - Hausordnung - Disziplinarordnung. Vaihingen an der Enz, 2. Februar 2015. Uwe Lehmann Schulleiter O R D N U N G Eine Gemeinschaft, wie eine Schule sie bildet, kann ohne äußere Ordnung nicht bestehen. Das Zusammenleben und Zusammenarbeiten einer großen Anzahl von SchülerInnen und LehrerInnen bedarf

Mehr

HAUS-UND SCHULORDNUNG DER NEUEN MITTELSCHULE FERLACH

HAUS-UND SCHULORDNUNG DER NEUEN MITTELSCHULE FERLACH HAUS-UND SCHULORDNUNG DER NEUEN MITTELSCHULE FERLACH Die vorliegende Haus- und Schulordnung soll ein Beitrag zur gemeinsamen Gestaltung des Schulbetriebes sein und ein gutes Zusammenleben in der Schulgemeinschaft

Mehr

Konzept zum Umgang mit Hausaufgaben an der Peter-Härtling-Schule

Konzept zum Umgang mit Hausaufgaben an der Peter-Härtling-Schule Konzept zum Umgang mit Hausaufgaben an der Peter-Härtling-Schule 1. Rechtliche Vorgaben Sinn und Zweck Hausaufgaben sollen den Unterricht ergänzen und den Lernprozess der Schüler unterstützen. Sie dienen

Mehr

(3) Alle Schüler legen im ihnen zugewiesenen Gardarobebereich die Überkleider (Mantel, Jacke usw.) und Straßenschuhe ab (Hausschuhpflicht!).

(3) Alle Schüler legen im ihnen zugewiesenen Gardarobebereich die Überkleider (Mantel, Jacke usw.) und Straßenschuhe ab (Hausschuhpflicht!). H A U S O R D N U N G Diese Hausordnung der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe Pinkafeld gilt zusätzlich zur allgemeinen österreichischen Schulordnung, die im Anhang auszugsweise angeführt

Mehr

R E G E L U N G E N D E S S C H U L B E T R I E B E S der Freien Waldorfschule München Südwest Stand 01.10.2015

R E G E L U N G E N D E S S C H U L B E T R I E B E S der Freien Waldorfschule München Südwest Stand 01.10.2015 R E G E L U N G E N D E S S C H U L B E T R I E B E S der Freien Waldorfschule München Südwest Stand 01.10.2015 PRÄAMBEL Unsere Schule soll ein Ort sein, an dem sich unsere Schülerinnen und Schüler in

Mehr

Aufsicht in der Schule

Aufsicht in der Schule Aufsicht in der Schule Aufsichtspflicht in der Schule Was ist gesetzlich vorgegeben? Im Folgenden: blau der Inhalt und die Grenzen der Aufsichtspflicht die aufsichtspflichtigen Personen die rechtlichen

Mehr

Städtische Realschule Wernersstraße Düren

Städtische Realschule Wernersstraße Düren Präambel Städtische Realschule Wernersstraße Düren Schulordnung der Realschule Wernersstraße Das Handeln in unserer Schule soll von gegenseitiger Rücksichtnahme bestimmt sein und jeder muss seinen Beitrag

Mehr

Hausaufgabenkonzept. -Aktualisierte Version 2015/16-

Hausaufgabenkonzept. -Aktualisierte Version 2015/16- Hausaufgabenkonzept -Aktualisierte Version 2015/16- Gliederung 0. Gesetzliche Grundlagen 1. Präambel 2. Grundsätze 3. Zeitlicher Umfang für Hausaufgaben 4. Allgemeine Hinweise 5. Wenn ich immer meine Hausaufgaben

Mehr

Hausaufgabenkonzept. KGS Brühl-Pingsdorf. Stand: Oktober 2015

Hausaufgabenkonzept. KGS Brühl-Pingsdorf. Stand: Oktober 2015 Hausaufgabenkonzept KGS Brühl-Pingsdorf Stand: Oktober 2015 Inhalt 1. Rechtliche Rahmenbedingungen 2. Konkreter Umgang mit den Hausaufgaben an der KGS Brühl-Pingsdorf 3. Verantwortlichkeiten 3.1 Darauf

Mehr

Schulordnung (Stand Februar 2015)

Schulordnung (Stand Februar 2015) 69207 Sandhausen Albert-Schweitzer-Straße 5 - Tel. 06224 9332 0 - Fax 06224 9332 11 - email: sl.gym@feg-sandhausen.de Schulordnung (Stand Februar 2015) VORBEMERKUNG Das Zusammenleben und die gemeinsame

Mehr

Kleine Helfer bei Unterrichtsstörungen. Für alle Klasse der Grundschule und der Förderschule

Kleine Helfer bei Unterrichtsstörungen. Für alle Klasse der Grundschule und der Förderschule Kleine Helfer bei Unterrichtsstörungen Für alle Klasse der Grundschule und der Förderschule Selten verläuft eine Unterrichtsstunde, in der man sich nicht über irgendwelche Störungen ärgert, die zu endlosen

Mehr

المدرسة األلمانية الجديدة باألسكندرية المكتب المركزى للمدارس األلمانية بالخارج

المدرسة األلمانية الجديدة باألسكندرية المكتب المركزى للمدارس األلمانية بالخارج Neue Deutsche Schule Alexandria المدرسة األلمانية الجديدة باألسكندرية المكتب المركزى للمدارس األلمانية بالخارج Schulordnung für die Neue Deutsche Schule Alexandria (Since: 3.11.2014) (auf der Grundlage

Mehr

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil Wer lernt, einen respektvollen Umgang mit allen Menschen zu haben, wer darauf achtet, dass sich alle wohl fühlen können, wer lernt, Sorge zu tragen zu Material, Gebäuden und Umgebung, wer lernt, sich an

Mehr

Konzept Soziales Lernen in der GGS/OGS Unter Birken

Konzept Soziales Lernen in der GGS/OGS Unter Birken Konzept Soziales Lernen in der GGS/OGS Unter Birken Vorüberlegungen Die Lebenswirklichkeit und der Alltag unserer Schülerinnen und Schüler haben sich in den letzten Jahren grundlegend gewandelt. Der Anteil

Mehr

Bei Uns Sind Clevere Hausaufgabenlösungen

Bei Uns Sind Clevere Hausaufgabenlösungen Hausaufgabenlösungen gefragt! Hausaufgaben ergänzen den Unterricht und den Lernprozess der Schüler. Sie fördern die Selbstständigkeit und Selbstorganisation von Lernprozessen. Erarbeitung: Schüler-Lehrer-Eltern-Arbeitsgruppe,

Mehr

Beschwerdemanagement. Zielsetzung

Beschwerdemanagement. Zielsetzung Beschwerdemanagement Zielsetzung Konflikte und Beschwerden im schulischen Alltag sind nichts Ungewöhnliches. Da wir aber möchten, dass an unserer Schule möglichst alle zufrieden sind, führen wir ein sogenanntes

Mehr

Glossar zum Lernzeitenkonzept

Glossar zum Lernzeitenkonzept Glossar zum Lernzeitenkonzept Anwesenheit Wie zu Beginn jeder Unterrichtsstunde vergewissert sich auch die Lernzeitenlehrkraft zu Beginn der Lernzeit über die Anwesenheit der Schülerinnen und Schüler Arbeitsgemeinschaften

Mehr

Max-Planck-Gymnasium Bielefeld. Schulordnung

Max-Planck-Gymnasium Bielefeld. Schulordnung Max-Planck-Gymnasium Bielefeld Schulordnung Präambel Das Max-Planck-Gymnasium möchte die Schülerinnen und Schüler zu mündigen Menschen heranbilden und ihnen Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten vermitteln,

Mehr

Erziehungsvereinbarungen der Mittelpunktschule Hartenrod

Erziehungsvereinbarungen der Mittelpunktschule Hartenrod Erziehungsvereinbarungen der Mittelpunktschule Hartenrod Die Schule ist ein Ort, an dem wir viel Zeit miteinander verbringen. Diese Vereinbarungen sollen dazu beitragen, dass ein gutes Zusammenleben gelingt.

Mehr

Regeln des Zusammenlebens in der Schulgemeinschaft

Regeln des Zusammenlebens in der Schulgemeinschaft Regeln des Zusammenlebens in der Schulgemeinschaft Einleitung Gegenseitige Akzeptanz und der Wille zur Zusammenarbeit schließen das Wahrnehmen von Verantwortung und die Beachtung der Verantwortlichkeit

Mehr

Schulprogramm GGS Am Weyer -Auf Schülerverhalten reagieren- (Verhalten stützen und/ oder verändern) Blatt 1

Schulprogramm GGS Am Weyer -Auf Schülerverhalten reagieren- (Verhalten stützen und/ oder verändern) Blatt 1 Blatt 1 UNSERE ZIELE Grundschulkinder sollen in der Schule ihre Sozial- und Selbstkompetenz entwickeln. Die Schule bietet dazu Räume, Zeiten und Gelegenheiten sowohl vormittags im Unterricht als auch nachmittags

Mehr

H A U S O R D N U N G

H A U S O R D N U N G E R Z B I S C H Ö F L I C H E S T. - A N N A - S C H U L E Erzbischöfliche St.-Anna-Schule Wuppertal H A U S O R D N U N G Vor Unterrichtsbeginn und vor den Schulgottesdiensten Während der Unterrichtszeit

Mehr

Schulvereinbarung der Grundschule in der Katharinenvorstadt

Schulvereinbarung der Grundschule in der Katharinenvorstadt Gültig ab 07.01.2014 Schulvereinbarung der Grundschule in der Katharinenvorstadt 1. Allgemeingültige Regeln 2 2. Verhalten auf dem Schulgelände 3 2.1. In der Pause 3 2.2. Rasenplatz 3 2.3. Klettergerüst

Mehr

Grundgedanke des Projektes. Unsere wichtigsten pädagogischen Ziele. Beteiligte Personen. Rahmenbedingungen

Grundgedanke des Projektes. Unsere wichtigsten pädagogischen Ziele. Beteiligte Personen. Rahmenbedingungen WILHELM-LÖHE-SCHULE Ev. kooperative Gesamtschule - Hauptschule - Grundgedanke des Projektes Durch den schon frühen Einstieg in die Berufswelt ab der 7. Klasse sollen den Hauptschülern der Wilhelm-Löhe-Schule

Mehr

Carsten Kruse Dipl.-Jurist (Münster), Ass. Jur.

Carsten Kruse Dipl.-Jurist (Münster), Ass. Jur. Schulrecht A. Ordnungsmaßnahmen I. Rechtsgrundlage: 61 NSchG II. Erziehungsmittel ( 61 Abs. 1 NSchG) (1) Erziehungsmittel sind pädagogische Einwirkungen. Sie sind zulässig, wenn Schülerinnen oder Schüler

Mehr

Hausordnung der Grundschule Zepernick

Hausordnung der Grundschule Zepernick Hausordnung der Grundschule Zepernick Die Schulordnung gibt uns den großen Rahmen für das respektvolle Miteinander an unserer Schule vor. Diese Hausordnung versucht innerhalb dieses Rahmens, die verbindlichen

Mehr

Aufgaben, Rollen und rechtliche Aspekte in der Schülermentorenausbildungund. tätigkeit

Aufgaben, Rollen und rechtliche Aspekte in der Schülermentorenausbildungund. tätigkeit Aufgaben, Rollen und rechtliche Aspekte in der Schülermentorenausbildungund tätigkeit Dr. Matthias Molt Ref.52 Sport und Sportentwicklung Folie 1, Aufgabe und Rolle Leiter einer Gruppe sein / Vorbild sein

Mehr

Schulzentrum. Stetten a.k.m. Gemeinschaftsschule. Stetten a.k.m. 2014/15. Name: Lerngruppe: Lerntagebuch

Schulzentrum. Stetten a.k.m. Gemeinschaftsschule. Stetten a.k.m. 2014/15. Name: Lerngruppe: Lerntagebuch Schulzentrum Gemeinschaftsschule Stetten a.k.m. Stetten a.k.m. 2014/15 Name: Lerngruppe: Lerntagebuch Lerntagebuch des der Gemeinschaftsschule Schulzentrum Stetten a.k.m Layout: K. Klaiber, S. Unger, H.J.

Mehr

Suchtprävention. In Klasse 6

Suchtprävention. In Klasse 6 Suchtprävention Dieses Präventionskonzept bezieht sich ausschließlich auf unterschiedliche Süchte und ihre Präventionen. Für die Gewaltprävention besteht ein gesondertes Konzept. In Klasse 6 Im 2. Schulhalbjahr

Mehr

Robert, 12 Jahre, ist der Chaot der Familie und geht in die 6. Klasse des Gymnasiums.

Robert, 12 Jahre, ist der Chaot der Familie und geht in die 6. Klasse des Gymnasiums. 2.b. PDF Fallbeispiel 3: Robert Typ: impulsiv, unaufmerksam Robert, 12 Jahre, ist der Chaot der Familie und geht in die 6. Klasse des Gymnasiums. Er verbreitet schon morgens Hektik bei seinem Versuch den

Mehr

Verhalten während des Unterrichts und im Klassenraum / Allgemeine Regelungen

Verhalten während des Unterrichts und im Klassenraum / Allgemeine Regelungen Der folgende Regelkatalog stellt eine Konkretisierung der Erziehungsvereinbarung sowie der Haus- und Schulordnung der RKS dar und dient dazu, in bestimmten Konfliktsituationen für Schülerinnen und Schüler,

Mehr

Schülerstammblatt. mit Schüler auf Stufe am geführt. Schriftliche Mitteilung an die Eltern. Eintragung in das Klassenbuch.

Schülerstammblatt. mit Schüler auf Stufe am geführt. Schriftliche Mitteilung an die Eltern. Eintragung in das Klassenbuch. Erziehungsprogramm für ein tolles Schulleben an der Schülerstammblatt Name des Schüler Klasse 1 2 3 4 5! Gespräch Grund des Eintrags Lehrer Gelesen mit Schüler auf Stufe am geführt. Schriftliche Mitteilung

Mehr

Rechte Regeln Pflichten

Rechte Regeln Pflichten Rechte Regeln Pflichten 1. Kapitel: in der Schule Das ist Schulunterricht, wie ihr ihn kennt. Doch das funktioniert nur mit Rechten, Regeln und Pflichten. Wir können es euch an Beispielen zeigen. Hängt

Mehr

Hausordnung. Volksschule Sieghartskirchen. Verhaltensvereinbarungen. (in Ergänzung zu SchUG und SchOrgG)

Hausordnung. Volksschule Sieghartskirchen. Verhaltensvereinbarungen. (in Ergänzung zu SchUG und SchOrgG) 1 Beschlossen: März 2011 Volksschule Sieghartskirchen Hausordnung Verhaltensvereinbarungen (in Ergänzung zu SchUG und SchOrgG) Allgemeines: Alle Personenbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

Mehr

Zusammenleben und arbeiten am Kurfürst-Maximilian-Gymnasium Burghausen

Zusammenleben und arbeiten am Kurfürst-Maximilian-Gymnasium Burghausen Zusammenleben und arbeiten am Kurfürst-Maximilian-Gymnasium Burghausen (Hausordnung) Präambel An unserer Schule treffen viele Menschen mit den verschiedensten Eigenschaften und Vorlieben aufeinander. Deshalb

Mehr

Verhaltensvereinbarungen

Verhaltensvereinbarungen Verhaltensvereinbarungen der Schulgemeinschaft der Hauptschule Weißkirchen Weißkirchen, im April 2008 Jeder von uns ist für ein gutes Schulklima und für den Ruf der Schule verantwortlich Ich, als Schüler

Mehr

Hausordnung für die Maschinenbauschule Landshut. Inhalt

Hausordnung für die Maschinenbauschule Landshut. Inhalt Hausordnung für die Maschinenbauschule Landshut Inhalt 1. Schulgemeinschaft 1.1 Allgemeines 1.2 Verhalten 1.3 Pausen 1.4 Aushänge und Bekanntmachungen 2. Versäumnisse 2.1 Fehlzeiten 2.2 Beurlaubungen 3.

Mehr

VERHALTENSVEREINBARUNGEN

VERHALTENSVEREINBARUNGEN 1 VERHALTENSVEREINBARUNGEN Grundregeln des Zusammenlebens und arbeitens im Rahmen der Schul- und Hausordnung am BG/BRG Graz Kirchengasse. Erstellt und erarbeitet von den Schulpartnern im Schuljahr 2007/2008

Mehr

Heinrich-Böll-Gesamtschule Regeln der Zusammenarbeit

Heinrich-Böll-Gesamtschule Regeln der Zusammenarbeit zusammen wohlfühlen Leistung Umwelt höflich Toleranz Aktive Mitarbeit öffentlich Gesprächsregeln WirRespekt Gesundheit freundlich Zuverlässigkeit Pünktlichkeit Heinrich-Böll-Gesamtschule Regeln der Zusammenarbeit

Mehr

Schulordnung. der Gregor-Mendel-Realschule Heidelberg. Harbigweg 24 69124 Heidelberg/Kirchheim 06221/4340190

Schulordnung. der Gregor-Mendel-Realschule Heidelberg. Harbigweg 24 69124 Heidelberg/Kirchheim 06221/4340190 Schulordnung der Gregor-Mendel-Realschule Heidelberg Harbigweg 24 69124 Heidelberg/Kirchheim 06221/4340190 Inhalt 1. Schule das sind wir! 2. Verhalten...... in der Schule... im Klassenzimmer... im Sportbereich...

Mehr

Betreuungskonzept der

Betreuungskonzept der Betreuungskonzept der Talaue 2 61276 Weilrod Riedelbach Tel.: 0 60 83 / 93 05 0 Fax: 0 60 83 / 93 05 28 Stand: August 2008 1. Allgemeines Schule soll Lebens- und Lernraum sein, in dem Kinder sich wohl

Mehr

Handreichung für Eltern der Gerhart- Hauptmann- Schule Oberschule Sohland

Handreichung für Eltern der Gerhart- Hauptmann- Schule Oberschule Sohland Handreichung für Eltern der Gerhart- Hauptmann- Schule Oberschule Sohland Schulanschrift: E-Mail: Gerhart- Hauptmann- Schule Oberschule Sohland Gerhart- Hauptmann- Str.5 02689 Sohland ghs.schulleiter@sohland.de

Mehr

Mitteilungen Informationen Aufgaben

Mitteilungen Informationen Aufgaben Mitteilungen Informationen Aufgaben Grundschule Heuchling Schulstraße 25 91207 Lauf Tel: 09123 95 44 8-0 Fax: 09123 95 44 8-8 e-mail: sekretariat@schule-heuchling.de web: www.grundschule-heuchling.de Name:

Mehr

Schulordnung Oberstufenschulanlage Ebnet

Schulordnung Oberstufenschulanlage Ebnet Schulordnung Oberstufenschulanlage Ebnet Schulordnung Oberstufenschulanlage Ebnet Seite 2 von 7 Oberstufenschulanlage Ebnet Frick Die Schulordnung will das Zusammenleben in der Schulgemeinschaft regeln

Mehr

Betriebsanweisung des Gymnasiums Sanitz zur Unfallverhütung und Sicherheitserziehung

Betriebsanweisung des Gymnasiums Sanitz zur Unfallverhütung und Sicherheitserziehung Betriebsanweisung des Gymnasiums Sanitz zur Unfallverhütung und Sicherheitserziehung Die Betriebsanweisung ist Grundlage für Unfallverhütung und Sicherheitserziehung. Daraus leitet sich ab, die Sicherheit

Mehr

Hort Wasserturmgeister

Hort Wasserturmgeister Hort Wasserturmgeister Inhalt 1. Einleitung 2. Welches Ziel setzen wir uns bei der HA Erledigung? 3. Wie bereiten sich die Kinder auf die HA vor und wie sorgt die Erzieherin für eine angenehme Lernatmosphäre?

Mehr