Veröffentlichungen. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Veröffentlichungen. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt"

Transkript

1 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Ausführungsvorschriften zu 7 des Berliner Straßengesetzes über Geh- und Radwege (AV Geh- und Radwege) Vom 16. Mai 2013 StadtUm VII B 15 (Teil A Entwurfstechnik) Telefon: oder , intern StadtUm VI C 1 (Teil B Straßenbautechnik) Telefon: oder , intern AufGrunddes 27Absatz3desBerlinerStraßengesetzesvom 13. Juli1999 (GVBl.S.380),daszuletztdurch 8desGesetzes vom4.dezember2008 (GVBl.S.466)geändertwordenist, wirdbestimmt: Anwendungsbereich Geh-undRadwege,fürdieBerlinTrägerderBaulastist,sind nachdiesenausführungsvorschriftenherzustellen.siegelten nichtfürwege,dienachdemgrünanlagengesetzgewidmetsind. Begriffsbestimmung UnterVerweisaufden NationalenAnhangNA (Übersichtzu denwerkstoffeigenschaften)zurdinen1342 Pflastersteine ausnatursteinfüraußenbereiche werdenimfolgendenfür diebezeichnungvonpflastersteinenausnatursteindiebegriffe Mosaikpflaster,KleinpflasterbeziehungsweiseGroßpflaster verwendet.beschreibungendieserpflasterartenenthältdie Anlage 1. TeilA Entwurfstechnik I Allgemeines DieLängsneigungderGeh-undRadwegesollgleichderLängsneigungdesStraßenscheitelssein.DieQuerneigungsollinder RegelvonderStraßengrenzezurFahrbahnhin2,5 %betragen. BeiBaumpflanzungenundGrünanlagenindenGehwegensoll dasgefällesogestaltetwerden,dassdasniederschlagswasser diesenanlagenzugeführtwird.beieinerlängsneigungüber 2 %istdiequerneigungzuverringern,jedochnichtunter1 %. ImHinblickaufeinebarrierefreieGestaltungsindGefälle (Schrägneigung)vonüber4 %zuvermeiden;nurinausnahmefällendarfdasgefällebiszu6 %betragen. II Gehwege 1 Erfordernis (1)StraßenbegleitendeGehwegesindanallenangebautenStraßen,dienachdemTrennungsprinzipentworfenwordensind, erforderlich.beimtrennungsprinzipwirddurchbordeoder RinneneinebaulichabgetrennteFahrbahnflächegeschaffen. StraßenbegleitendeGehwegesindgrundsätzlichaufbeiden SeitenderFahrbahnanzulegen.LediglichbeieinseitigerBebauungundbeianbaufreienStraßenkanneineinseitigerGehweg genügen. (2)BeimMischungsprinzipwerdendeneinzelnenVerkehrsarten keinegetrenntenflächenzurverfügunggestellt.umdiebelangevonmenschenmitbehinderungenzuberücksichtigen, solltenachmöglichkeitauchbeideranwendungdesmischungsprinzipseinegeschützteflächefürfußgängervorgesehenwerden,diesozugestaltenist,dasseineeindeutigeorientierungermöglichtwird. (3)DieinBerlintypischeGehwegstrukturgliedertsichinden Ober-undUnterstreifensowiediemittigeGehbahnausKunststein-oderGranitplatten (A nla ge 2). Vorbautengemäß BauOBln,Verkehrszeichen,Straßenbeleuchtung,Baumscheiben,Fahrradständeretc.sollenimBereichderOber- und UnterstreifenuntergebrachtwerdenundnichtindieGehbahn ragen.pollersollenaussicherheitsgründenindergehbahn möglichstvermiedenwerden. 2 Breiten/Abstandsmaße (1)AlsBreitederGehwegegiltdasMaßzwischenStraßengrenze undfahrbahnrand.istzwischenderfahrbahnunddemgehwegein/-eradweg/grünflächeangelegt,soistdiebreitedes GehwegesdasMaßzwischenStraßengrenzeundRadwegrand/ Grünflächeneinfassung.StraßenbegleitendeGehwegesollen einebreitevon2,5m,inausnahmefällenvon2m,nichtunterschreiten.dievonhindernissenfreizuhaltendenutzbarebreite sollmindestens1,6mbetragen.außerdemistein0,5mbreiter SchutzabstandzurFahrbahnhineinzuhalten.BeiangrenzendemSchräg-undSenkrechtparkstreifenisteinÜberhangmaß von0,75mzubeachten.diemindestbreitendürfennurunterschrittenwerden,wennbeibeengtenverhältnissenandernfalls aufdieausbildungvongehflächenganzverzichtetwerden müsste. (2)InderRegelsindzurGewährleistungeinermöglichststörungsfreienBegehbarkeitundeinesangemessenen,nutzungsbezogenenAufenthaltesGehwegbreitenvorzusehen,diedeutlichüberdenMindestwertenliegen. EsgeltennachfolgendeRichtwerte: Straßentyp Gehwegbreite (mit Baumscheiben) Hauptverkehrsstraßen4mbis5m Einkaufsstraßen6mbis8m Wohnstraßen5m Industrie-undGewerbestraßen4m Siedlungsstraßen3mbis4m (3)DerzurUnterbringungvonVersorgungsleitungenerforderlicheRaumbedarfistbeiderFestlegungderGehwegbreitenin ausreichendemmaßezuberücksichtigen. (4)BeiderAnwendungeinesoffenenRegenentwässerungssystems (Mulden,Gräben)istdererheblichgrößereFlächenbedarfim Seitenbereichzubeachten,daBaumpflanzungen,Versorgungsleitungen,Parkständeusw.außerhalbderEntwässerungsanlage unterzubringensind. (5)AufbauteninGehwegenmüssenbiszurHöhevon4,5mmindestens0,5mvomFahrbahnrandentferntsein. (6)BeiderPflanzungvonBäumenisteinAbstandvomFahrbahn-beziehungsweiseFahrgassenrandzurStammaußenkante desausgewachsenenbaumesvonmindestens0,5meinzuhalten. DerAbstandvonderStammaußenkantedesausgewachsenen BaumeszumRadwegmussmindestens0,25mbetragen.Beim EinbauvonBaumschutzbügeln,DreiböckenoderÄhnlichem sinddieabständegemäßabschnittiinummer2absatz1und AbschnittIIINummer2Absatz3zubeachten. 3 Überquerungsstellen (1)ÜberquerungsstellensollenimZugevonHauptrichtungen derwegevonfußgängernvorgesehenwerden.siekönnenals Fußgängerüberwege (nachzeichen293und350stvo),fußgängerfurten (MarkierungenanLichtzeichenanlagen)sowie Überquerungshilfen (Mittelstreifen,-inselundGehwegvorstreckungen)ausgebildetwerden.Überquerungsstellensollenin geeignetenabständenangelegtwerden,damitlangewegstreckenzwischenausgangs-undzielpunkteninsbesonderefür MenschenmitBehinderungenentfallen. (2)DieGestaltungderÜberquerungsstellensollsoerfolgen,dass siefüralleverkehrsteilnehmerübersichtlichsind.anüberquerungsstellensinddiebordsteinemiteinemauftrittvon3cm zurfahrbahnhinzuverlegen.unmittelbarvordenbordsteinen sindtaktileplatten (inderregel0,90mtief;sieheteilb 1084 ABl. Nr. 25 /

2 AbschnittIINummer1Absatz5sowieAn l a g e11)einzubauen,diedurcheineauffälligeänderungderoberflächenstrukturgegenüberderübrigengehwegbefestigungvonblindenundsehbehindertenwahrgenommenwerdenkönnenund ihrerorientierungdienen,indemderverlaufdertaktilen ElementedieGehrichtungvorgibt.EinlinearerAnschlussder taktilenplattenandiegehbahnistsicherzustellen.dabeibeträgtdasmindestmaßanderschmalstenstelleeinehalbeplattenbreite.dieausrundungsradiensollenmöglichstkleinsein, damitblindezurbesserenorientierungvoneinergeraden BordsteinkanteausdieFahrbahnüberquerenkönnen.Beizu querendenradwegensindsowohlvoralsauchhinterdemradweganstelledesmosaikpflasterstaktileplatten (gegebenenfalls unterverzichtaufdeneinfassungs-beziehungsweiserechteckstein)einzubauen.diesegmentezwischendenabschnitten dertaktilenplattensindmitmosaikpflasterzubefestigen (Anlage 3). (3)IndenübrigenBereichendesÜberquerensvonFahrbahnen ankreuzungenundeinmündungensindtaktileplattennurin begründetenausnahmefällenvorzusehen.taktileführungsstreifensinddortdurchverwendungvonplattenundmosaikpflasterzuschaffen (A nla ge 3). (4)ÜberquerungsstellenmüssenauseinerEntfernungerkennbar sein,dieesdenkraftfahrerngestattet,gegebenenfallsvor RadfahrernundFußgängernanzuhalten.Außerdemsindan Überquerungsstellendiegemäß Anla ge 4 erforderlichen SichtflächenvonständigenSichthindernissenundsichtbehinderndemBewuchsfreizuhalten.Lichtmaste,Lichtsignalgeber undähnlichessindinnerhalbdersichtfeldermöglich. (5)DurchÜberquerungshilfensolldenFußgängernundRadfahrernbeiStraßenmitstarkemKraftfahrzeugverkehrdasÜberquerenbreiterFahrbahnenerleichtertwerden.AlsÜberquerungshilfeneignensichvorallemMittelstreifenundMittelinseln,dahierbeidieFußgängerundRadfahrerdenKraftfahrzeugverkehrjeweilsnurauseinerRichtungbeachtenmüssen unddielängedesüberquerungswegesgeteiltwird.mittelstreifenundmittelinseln,diealsüberquerungshilfedienen,sollen mindestens2,5mbreitsein,umauchfürrollstuhlfahrer,radfahrerundpersonenmitkinderwagengenügendschutzfläche zubieten. (6)DurchGehwegvorstreckungen,dasheißtdieUnterbrechung vonpark-oderseitenstreifendurchvorziehenderbordebis andiefahrgasseheran,sollvorallemdersichtkontaktzwischenkraftfahrernundfußgängernverbessertwerden (Anla ge 5). Das regelwidrigeabstellenvonfahrzeugenauf GehwegvorstreckungenistdurchgeeignetebaulicheMaßnahmenzuverhindern. 4 Unter-undÜberführungen (1)UnterführungenfürFußgängerundRadfahrersollennurin AusnahmefällenangelegtwerdenundeinelichteHöhevon 2,5mnichtunterschreiten.DieBreiterichtetsichnachder FunktionundderLängederUnterführung,wobeisiejedoch mindestens3,5mbetragensoll. (2)ÜberführungenfürFußgängersolleneinelichteBreitevon mindestens2,5m,füreinegemeinsamebenutzungdurchfußgängerundradfahrereinebreitevonmindestens4merhalten. (3)DieLängsneigungderRampensollnachMöglichkeitbei etwa3bis4 %liegen,wegenderbenutzungdurchrollstuhlfahrersollsie6 %nichtüberschreiten.nachhöchstens6msollein Zwischenpodestvonmindestens1,5mLängeangelegtwerden. (4)TreppenohneergänzendeRampenoderAufzügesindim HinblickaufeinebarrierefreieGestaltungimöffentlichenVerkehrsraumzuvermeiden.TreppenimöffentlichenVerkehrsraummüssenkontrastreichmarkiertwerden (ersteundletzte Stufe,beidreiStufenalle).DerNiveauwechselsolldurchtaktile undoptischkontrastreicheaufmerksamkeitsfelderrechtzeitig angezeigtwerden. 5 Haltestellen (1)DieBreitederWarteflächevonHaltestellenimGehwegbereichrichtetsichnachdemzuerwartendenFahrgastaufkommen,siesolljedoch1,5mnichtunterschreiten.BeiHaltestellen miteinerwartehallesolldiewarteflächemindestens2,65m breitsein.wartehallensollenimbereichdesober-oderunterstreifensuntergebrachtwerden,umdienutzbarebreiteder Gehbahnnichteinzuschränken. (2)DurchdenEinbaueinesAuffindestreifens (inderregel 0,60mbreit)mittaktilenPlattenquerzurGehbahn,wobeidie taktilenelementeparallelzumfahrbahnrandverlaufen,sollen blindeundsehbehindertemenschenaufdiehaltestelleaufmerksamgemachtwerden.damitderblindeodersehbehindertefahrgastnichtvomhaltestellenmastverdecktwird,soll sichderhaltestellenmastinfahrtrichtunghinterdemauffindestreifenbefinden.derauffindestreifenendetambordundist imbereichvonradwegenzuunterbrechen (A nla ge 6). ZurbarrierefreienGestaltungvonHaltestellenisteineAuftrittshöhebiszu16cmbeiderVerwendungdes KasselerBordes unterbeachtungderörtlichenentwässerungstechnischen Anforderungenzulässig. (3)HaltestellenkapsdienenderVerbesserungdesVerkehrsablaufsfürdenBusverkehr,desbarrierefreienEin-undAusstiegs (MinimierungderRestspaltbreite)sowiederSchaffungausreichendbreiterWarteflächenunddersicherenundkonfliktarmen FührungvonRadwegenimHaltestellenbereich.EinHaltestellenkapistimBereicheinesParkstreifensoderzwischenParkbuchtendurchVorziehendesBordesbisandendurchgehenden Fahr-,Radfahr-oderSchutzstreifenauszubilden.DieLänge deshaltestellenkapsrichtetsichnachdenbetrieblichenerfordernissen.beieinfachhaltestellenbeträgtdiegesamtlänge 17mfürStandardbusseund23mfürGelenkbusse.BeiderAnordnungvonHaltestellenkapssindallerdingsauchdieBelange desfließendenkraftfahrzeugverkehrszubeachten,dalange HaltezeitenderLinienbussezuerheblichenStörungendesübrigenFahrverkehrsführenkönnen.DieEinsatzgrenzenkönnen denmitrundschreibenvom3.dezember2007imlandberlin eingeführten RichtlinienfürdieAnlagevonStadtstraßen, Ausgabe2006 (RASt06) derfgsventnommenwerden. (4)BushaltebuchtensollennurzurAnwendungkommen,wenn durchlangehaltezeitenderbussenichtakzeptablestörungen fürdenfließendenkraftfahrzeugverkehrentstehen.voraussetzungfürdieanlageeinerbushaltebuchtist,dasstrotzdereinengungdesseitenbereichesnochgenügendplatzfürdieeinordnungdernotwendigenwarteflächeundfürdieausbildungausreichendbreitergeh-undradwegezurverfügungsteht. III Radwege 1 EinsatzkriterienfürRadverkehrsanlagen (1)BeiderAuswahlderArtderRadverkehrsanlagensinddieEinsatzkriteriendermitRundschreibenvom17.November2011 imlandberlineingeführten EmpfehlungenfürRadverkehrsanlagen,Ausgabe2010 (ERA10) derfgsvzubeachten. AufHauptverkehrsstraßenmiteinerdurchschnittlichentäglichenVerkehrsstärkevonüber10000Kraftfahrzeuge/Tagund aufstraßenmiteinerzulässigenhöchstgeschwindigkeitvon 60km/hodermehrsollderRadverkehrmöglichstgetrenntvom KraftfahrzeugverkehraufRadverkehrsanlagen (Radwege,Radfahrstreifen)geführtwerden.AufStraßenmitstarkemSchwerlast-und/oderBusverkehrsindRadverkehrsanlagenauchbei geringerenverkehrsstärkeninbetrachtzuziehen. (2)BeiderAnlagevonRadwegenistgrundsätzlichsicherzustellen,dassdieangrenzendenGehwegeeineausreichendeBreite gemäßabschnittiinummer2absatz1besitzen.eineaneinanderreihungvonmindestmaßenistzuvermeiden.beistraßen mithäufigauftretendenengstellen,dieeinenständigenwechsel derradverkehrsführungmiteinordnungindenfließenden ABl. Nr. 25 /

3 KraftfahrzeugverkehraufderFahrbahnerforderlichmachen, istaufdasanlegenvonradwegenzuverzichten. (3)BeieinerdichtenFolgevoneinmündendenStraßen (Abstände etwa100m)undstarkfrequentiertengrundstückszufahrten (zumbeispieltankstellen,parkplatzzufahrten)istzuprüfen,ob dieführungdesradverkehrsaufderfahrbahn (Radfahrstreifen,Mischverkehr)wegenderbesserenSichtbeziehungzwischenRadfahrernundabbiegendenKraftfahrernRadwegen vorzuziehenist. 2 Breiten (1)StraßenbegleitendeRadwege,dienurineinerRichtungbefahrenwerdendürfen,sollen (einschließlichderrandeinfassung)1,6mbreitsein,damitradfahrereinanderüberholen können (A nla ge 7). Bei ausreichenderflächenverfügbarkeitsolldieregelbreitevoneinrichtungsradwegen2mbetragen.sofernanengstellenderradwegausnahmsweiseverschmälertwerdenmuss,isteinemindestbreitevon1meinzuhalten.dieregelbreitevonstraßenbegleitendenradwegen,die imzweirichtungsverkehrbefahrbarsind,beträgtbeibeidseitigerlage2,5mundbeieinseitigerlage3m. (2)SelbständiggeführteRadwegesollen3mbreitsein. (3)DieRegelbreitensowiederzusätzlichzurRegelbreitebeidseitignotwendigeSicherheitsraumvon25cmsindvonEinbautenundsonstigenHindernissenfreizuhalten. (4)DieBreitevonRadfahrstreifeneinschließlichderRadfahrstreifenbegrenzung (Breitstrich25cm)soll1,85mbetragen, mindestensaber1,5m. (5)GemeinsameGeh-undRadwegesollenineinerBreitevon mindestens2,5mdurchgehendnutzbarsein.selbständiggeführtegemeinsamegeh-undradwegesollen4mbreitsein. GemeinsameGeh-undRadwegekommennurinBetracht, wennderradverkehraussicherheitsgründennichtaufder FahrbahngeführtwerdensollundesimHinblickaufdieVerkehrssicherheitderFußgängervertretbarerscheint.Hierbei sindimbesonderendiebelangederblindenundsehbehindertenalsauchderrollstuhlbenutzerzubeachten.andernfallsist dergehwegbaulichgetrenntvomradwegzuführen. (6)DieRegelbreitendürfennurankurzenAbschnittenunter WahrungderVerkehrssicherheitunterschrittenwerden,sofern diesaufgrundderörtlichen (zumbeispielanengstellen)oder verkehrlichenverhältnisseerforderlichist. 3 Sicherheitstrennstreifen (1)ZumSchutzderRadfahrervordemfließendenunddem ruhendenkraftfahrzeugverkehristeinsicherheitstrennstreifen zwischenradwegundfahrbahnanzulegen.diebreitedes SicherheitstrennstreifenssollbeiangrenzenderFahrbahn0,5m, beiangrenzendenlängsparkständen0,75mundbeischrägundsenkrechtparkständen1,10minklusiveüberhangstreifen betragen. (2)ImBereichdesSicherheitstrennstreifensangeordneteLeuchten,Verkehrsschilder,Pollerusw.müsseneinenAbstandvon mindestens25cmzumradwegaufweisen,damitdienutzbare BreitedesRadwegesnichteingeschränktwird.Nichtbegrünte Sicherheitstrennstreifensollensoausgebildetwerden,dasssie vonradfahrerngegebenenfallsbefahrenwerdenkönnen. (3)RadwegeausGehwegplattenbeziehungsweisePflastersteinen ausbeton,dieunmittelbarnebengehwegenliegen,sindhöhengleichdurchweißeingefärbteeinfassungssteineoderrechtecksteinemitanschließendemmosaikstreifenineinerbreitevon mindestens35cmzurgehwegseitehinabzugrenzen.beiradwegeninasphaltbauweisesindhierfürausschließlichweißeingefärbteeinfassungssteineausbetonzuverwenden.durchdie EinordnungeinesGrünstreifenszwischenRad-undGehweg lässtsicheinebesonderswirksametrennungdesrad-undfußgängerlängsverkehrserreichen. 4 RadwegeimBereichvonGehwegüberfahrten DerBelagvonRadwegenistüberGehwegüberfahrtenhinwegzuführen,umdenVorrangderRadfahrerzuverdeutlichen. Radwege,diemitGehwegplattenausBetonhergestelltwurden, sindimbereichvongehwegüberfahrtenmitpflastersteinenaus Beton (ungefast)miteinerdicke 10cmzubefestigen.AußerdemistderRadwegbeidseitigdurchweißeingefärbteRechtecksteine unterbrochen einzufassen.anstarkfrequentierten Gehwegüberfahrten (zumbeispieltankstellenzufahrten,parkplatzzufahrten)solldieerkennbarkeitdesradwegesdurchzusätzlichemaßnahmenwiemarkierungen (unteranderemradfahrerpiktogramme)und (Rot-)Einfärbungenverbessertwerden.AußerdemisteineausreichendeSichtbeziehungzwischen abbiegendenkraftfahrernundradfahrernsicherzustellen. 5 RadwegeimBereichvonHaltestellen 6 Radweganfangund-ende Radwegesollen,soweitesdiePlatzverhältnissezulassen,an HaltestellenhinterderWarteflächeentlanggeführtwerden,um Konfliktemitein-undaussteigendenFahrgästenzuvermeiden. RadwegesindimBereichvonHaltestellenbeidseitigdurchweiß eingefärbtekantensteineoderrechtecksteinedurchgehend höhengleicheinzufassen.zwischenradwegunddenhaltestelleneinrichtungen (Wartehalle,Informationstafel)isteinSicherheitsabstandvonmindestens25cmeinzuhalten.Beibeengten PlatzverhältnissenimHaltestellenbereichistzuprüfen,ob durcheinenwechselderradverkehrsführungdenbelangender VerkehrssicherheitfürFußgängerundRadfahrerbesserRechnunggetragenwerdenkann. (1)Radweganfangund-endesindsoauszubilden,dassRadfahrerindirekterFührungdenRadwegerreichenbeziehungsweise ihnverlassenkönnen.inknotenpunktszufahrtensollenradwegenichtenden,wenneinegesicherteeinordnungundweiterführungdesradverkehrsaufderfahrbahndurchdieanordnungeinesradfahrstreifensodereinesschutzstreifenszumindestbiszumknotenpunktnichtmöglichist. (2)AufStraßenabschnittenaußerhalbvonKreuzungenoderEinmündungensollenRadweganfangund-endegemäßderin Anla ge 8 dargestelltengrundformausgebildetwerden. AndasRadwegendesollauf10bis20mLängenocheinRadfahr-oderSchutzstreifenangefügtwerden. (3)RadwegrampenanKnotenpunktensindentsprechendder RegellösungfürAuf-undAbfahrtenvonRadwegenanKnotenpunktengemäß Anla ge 9 zu gestalten. 7 RadwegeanKnotenpunkten (1)DieFührungderRadfahreranKnotenpunktenmussfüralle Verkehrsteilnehmerdeutlicherkennbarsein.AufgrunddesgroßenKonfliktpotentialszwischendemabbiegendenKraftfahrzeugverkehrunddemRadverkehristesbesonderswichtig,bereitsrechtzeitigvoreinerKreuzungoderEinmündungden RadfahrerimSichtfelddesKraftfahrerszuführen.DerVerlauf unddieausbildungderradverkehrsanlagesolldiejeweiligen VorrangverhältnissefürdieRadfahrerunddieanderenVerkehrsteilnehmerverdeutlichen. (2)ZurSchaffungeinerausreichendenSichtbeziehungzwischen demkraftfahrzeugverkehrunddemradverkehraufdemradwegsollenaufeinerlängevon15bis20mvor beizweirichtungsverkehraufdemradwegauchhinter demknotenpunkt sichtbehinderndeeinbautenvermiedenunddasabstellenvon Kraftfahrzeugenverhindertwerden.AußerdemistderRadweg mindestens10mvordemknotenpunktandiefahrbahnheranzuführen,wobeidererforderlichesicherheitstrennstreifenzwischenfahrbahnundradwegberücksichtigtwerdenmuss (Anlage 10) ABl. Nr. 25 /

4 (3)AnKnotenpunktenmitstarkemFußgängerquerverkehr undanlichtsignalgeregeltenknotenpunktenistderradweg 2bis3mvorderÜberquerungsstellebeziehungsweiseFußgängerfurtaufFahrbahnniveauabzusenken,umKonfliktezwischendemquerendenFußgängerverkehrunddemRadverkehr durcheineklaretrennungzuvermeiden.anknotenpunkten mitlichtsignalanlagekönneninknotenpunktszufahrtender untergeordnetenstraßebeilängerensperrzeitenaufgeweitete RadaufstellstreifendurcheinevorverlegteHaltliniefürden RadverkehrüberdiegesamteBreitedesFahrstreifensgebildet werden.durchdieentflechtungrechtsabbiegenderkraftfahrzeugevongeradeausfahrendemoderlinksabbiegendemradverkehrlassensicherheblichegefahrensituationenentschärfen (Anlage 10). (4)BeiweitabgesetztenRadfahrerfurtensollendieRadwegebereitsfrühzeitigvorderkreuzendenFußgängerfurtabgesetzt verlaufen,damitzwischenradwegundfahrbahneinemindestens2bis3mbreitewarteflächefürquerendefußgänger zurverfügungsteht (A nla ge 10).DieQuerungdesRadwegeserfolgtdanninderRegelunsignalisiert.AbgesetzteRadfahrerfurtensolleninderRegelnurbeiRadwegenmitZweirichtungsverkehrangewendetwerden.SonstkommensienurausnahmsweiseinBetracht,wennsichbeieinerdichtenFolgevon EinmündungeneineungünstigeLinienführungdurchhäufiges VerschwenkenderRadwegeergebenwürdeoderanstarkbelastetenuntergeordnetenEinmündungenaufgrundschlechter SichtverhältnisseeinhäufigesZustelleneinernichtabgesetzten RadfahrerfurtdurchwartepflichtigeKraftfahrerzuerwarten wäre.zurerhöhungderverkehrssicherheitsollenradwegemit abgesetzterführunganknotenpunktenohnelichtsignalisierungimzugebevorrechtigterstraßenüberteilaufpflasterungengeführtwerden (A nla ge 3). Teilaufpflasterungenund PflasterwechseldienenderGeschwindigkeitsdämpfungabbiegenderKraftfahrzeugeundderVerdeutlichungdesVorranges fürradfahrerundfußgänger. IV Gehwegüberfahrten DieBreitederGehwegüberfahrtensollderBreitederGrundstückseinfahrtenentsprechen,jedochmindestens3m,möglichstnichtmehrals6m beiindustrie-undgewerbegrundstückenhöchstens10m betragen.beibreiterenüberfahrten sindschutzflächenfürfußgängervorzusehen.beivorliegen zwingendergründeisteineschrägeführungdergehwegüberfahrtzulässig.dervonderachsederüberfahrtundvomfahrbahnrandeingeschlossenewinkeldarfnichtkleinerals50gon sein.zwischenbenachbartengehwegüberfahrtensollinder AchsedesGehwegeseinAbstandvonmindestens2,5meingehaltenwerden.IstdieserAbstandgeringer,könnendieÜberfahrtendurchgehendhergestelltwerden.BeiAnlagenmitstarkemZu-undAbfahrtsverkehristeinMindestabstandinder AchsedesGehwegesvon15merforderlich.GehwegüberfahrteninderNähevonStraßenkreuzungenund-einmündungen solleninderregelmindestens15mvomschnittpunktderstraßengrenzenentferntsein.diegehwegüberfahrtensindzum FahrbahnrandentsprechenddemverkehrlichenErfordernis aufzuweiten. TeilB Straßenbautechnik I Allgemeines (1)AlleArbeitensind,soweitnachfolgendnichtsanderesangegebenist,nachdenAllgemeinenTechnischenVertragsbedingungenfürBauleistungen (ATV) VOBTeilC DIN18318 Verkehrswegebauarbeiten;PflasterdeckenundPlattenbeläge inungebundenerausführung,einfassungen unddin18299 AllgemeineRegelungenfürBauarbeitenjederArt auszuführen. (2)DieverwendetenBauproduktemüssen,soweitnachfolgend nichtsanderesangegebenist,dieanforderungender TechnischenLieferbedingungenfürBauproduktezurHerstellungvon ZuAbschnitt2 WenninbesonderenFällenNatursteinpflasterverlegtwird, sindinderregelsteinedergesteinsartgranitgemäß Anlage 1 zu verwenden. Pflasterdecken,PlattenbelägenundEinfassungen TLPflaster StB inverbindungmitdenentsprechendendin-normen erfüllen. (3)FlächenimBereichvonMittelstreifenundVerkehrsinseln,die demfußgänger-beziehungsweiseradverkehrdienen,sindwie Geh-beziehungsweiseRadwegezubefestigen.Befindensich dieseflächenaufgleichemniveaumitderauftrittshöhevon 3cmnachAbschnittIINummer2Absatz2,sindsieseitlich mittelseinfassungssteinenef80 250mmausBetonmiteiner Auftrittshöhevon8cmeinzufassen. (4)UmBäumeinGehwegenisteineFlächevonmindestens4m 2 inmöglichstquadratischerformunbefestigtzulassen (Baumscheiben).DieBaumscheibensindhöhengleichzurumliegendenBefestigungmitEinfassungssteinenEF80 250mmaus BetonodermitGroßpflastersteineneinzufassenundzuverfugen.Baumscheibenabdeckungensindebenfallsingleicher HöhewiedieumliegendeBefestigunganzubringen.IngärtnerischgestaltetenodernaturhaftbegrüntenFlächenwerden keinebaumscheibenangelegt. (5)EinbauteninGeh-undRadwegenwieAbdeckungenvonKellerlichtschächten,DeckelundVerschlüssevonEinbautender LeitungsbetriebeoderähnlicheAnlagenmüssenmitihrerOberfläche,dieeineausreichendeRauhigkeitaufweisenmuss,genau inderebenedergeh-undradwegeliegen.umhydranten, PumpenundSchiebersinddiePflasterbaustoffeaufeiner Flächevonmindestens1m 2 inmindestens5cmzementmörtelbettungzuverlegenundmitzementmörteleinzuschlämmen. ZurVermeidungzuvielerundzukleinerPassstückebeiPlattenbeziehungsweiseKunststeinbelägenkönnenEinbautenim AusnahmefallmitZustimmungderStraßenbaubehördemit Mosaikpflastersteinenumpflastertwerden.Passstückeunter derhälftedergrößtenkantenlängederplatten-oderpflastersteinesindzuvermeiden.kellerlichtschächtemüssenneben demerddruckeineverkehrslastvon30kn/m 2 aufnehmenkönnen.abdeckungenfürkellerlichtschächtemüssenfüreineverkehrslastvonmindestens11kn/m 2 bemessenundhöhenregulierbar (zuranpassungandiegefälleverhältnissedesgehweges)sein. (6)NachderBeseitigungvonAufbauten,EinbautenoderanderenAnlageninGeh-undRadwegensinddiefreiwerdenden FlächenentsprechenddervorhandenenOberflächenbefestigungzuschließen. (7)BeiderAusführungvonSteinpflasterarbeitengeltenfolgende ErgänzungenzuDIN18318: ZuAbschnitt3.3.2 AbweichungenvonderEbenflächigkeitinnerhalbeiner4mlangenMessstreckedürfenbeiDeckschichtenausBetonsteinen, KlinkerpflasterundPlattenhöchstens6mmundbeiGroß-und KleinpflastersowiebeiMosaikpflasterhöchstens10mmbetragen. II Gehwege 1 Baustoffe (1)AlsBegrenzungderFahrbahnsindBordsteineausBetonHB mm,zweischichtig,mithellemBetonvorsatz (gewaschen)zuverwenden.granitbordsteineundanderebetonbordsteinealshb mmdürfennurnochinStraßen verlegtwerden,indenenbereitssolchebordsteineliegen.dabei isteinzukaufvonneumaterialaufdasnotwendigemaßzubeschränken.inbögenaneinmündendenstraßen,angehwegüberfahrtenundananderenstellen,andenenfahrbahnbegren- ABl. Nr. 25 /

5 zungendurchfahrzeugeüberquertwerden (zumbeispielgehwegparken,parkhäfenodermittelstreifendurchbrüche)sind Granit-Bordsteinezuverwenden. (3)FürPflasterausBetonsindinderRegel6cmdickeSteinezu verwenden. (2)DieGehwegesindinderRegelmitGehwegplattenausBeton odermitpflastersteinenausbetonundmitmosaikpflastersteinennachtlpflasterzubefestigen,soweitsienichtgärtnerisch angelegtodernaturhaftbegrüntsind.einebefestigungausschließlichmitmosaikpflastersteinen,mitkleinpflastersteinen, mitpflasterklinkernnachtlpflasterodermitnatursteinplattenistnurzulässig,wennhierfüreinebesonderestadtgestalterischenotwendigkeitbesteht.inbegründetenausnahmefällen kannasphalteingebautwerden.ausökologischengründen könneninbegründetenfällenweiterezugelassenebaustoffe (zumbeispielpolymer-sand-gemische)verwendetwerden.in besonderenfällenkönnenanderezugelassenebaustoffezur BefestigungdesOber-beziehungsweiseUnterstreifensverwendetwerden. (4)InBereichenbesondererstadtgestalterischeroderverkehrlicherBedeutung zumbeispielfußgängerbereiche können fürgehwegeauchbetonplattenmitnatursteinvorsatzoder NatursteinplattenunterschiedlicherAbmessungenundGesteinsartenverwendetwerden.DieAuswahlrichtetsichnach derverkehrssicherheitunddembeabsichtigtengestaltungskonzept.fürsolchegehwegflächenkönnenauchkleinpflastersteineoderpflasterklinkerverwendetwerden.fürkleinpflastersindinderregelsteinegemäß Anla ge 1 zu verwenden,diehauptsächlichbeigrößerenflächenimwechselmit anderenpflasterbaustoffenvorgesehenwerdenkönnen. (5)WerdentaktilePlatteneingesetzt,müssensiefolgenden Anforderungengenügen:BetonwerksteinnachDIN18500, FormatinderRegel mm,VorsatzmitWeißzement,Formgemäß Anla ge 11, Einbautalbündig.Der Frost-Tausalz-WiderstandistnachdemCDF-Prüfverfahren gemäßdincen/ts zuprüfen.dieabwitterungdarf maximal0,200kg/m 2 betragen. 2 Baugrundsätze/Ausführung (1)BordsteinesindmitRückenstütze (Ausnahme:BordsteineA1 ausgranit)aufeinedurchgehende,mindestens20cmdicke BetonbettungmiteinerMindest-DruckfestigkeitsklasseC16/20 zuverlegen.diebordsteinesindaufdennochnichtabgebundenenbetonmitinderregel10bis15mmbreitenfugenzuverlegen,diemitkiessandzufüllenundinderauftritts-undvorderflächemitzementmörtel (MG3)etwa30mmtiefzuverfugensind.DieVerlegungvonBordsteineninKiesistnurinAusnahmefällenundfürProvisorienzulässig. (2)DieAuftrittshöhe (vonderfahrbahnoberkantegemessen) sollinstraßenmitausreichendemlängsgefälleinderregel 10cmbetragen.InStraßenmitnichtausreichendemLängsgefälle (Pendelrinnen)solldieAuftrittshöhemindestens6cm undhöchstens16cmbetragen.anstraßenkreuzungen,straßeneinmündungenundsonstigenfürfußgängerbestimmten ÜbergangsstellensolldieAuftrittshöheinderRegel3cm (AbweichungensindnurbiszurmaximalenHöhentoleranzgemäß technischernormdesverwendetenbordsteinszulässig)betragen.beierfordernisistdieauftrittshöhedurchnachbearbeiten zuregulieren.wennerforderlich,kanndiequerneigungdes GehwegesbisaufdieinAbschnittIVAbsatz2angegebenen WerteerhöhtunddieBordsteineimAnschlussbereichalsHängerverlegtwerden. (3)FürPlattenbahnensindinderRegelzweischichtigeGehwegplattenausBetonderGröße350mitsichtbaremSplitt-und NatursandvorsatzundungeschliffenerOberflächezuverwenden.AusstadtgestalterischenGründenkönnenauchandere Plattengewähltwerden.FürstarkbeanspruchteBereicheistdie VerwendungvonGehwegplattenzulässig,diemiteinemdauerhaftgefügewirksamenOberflächen-undTiefenschutzhergestelltwurden.DieGehwegplattensindauf2cmplastischem Kalkmörtelauf3cmKiessand- odersplittbrechsandvollflächigimdiagonalverbandzuverlegen.eineparallelverlegung istnurzurschließungvonlückenoderzurweiterführungvon vorhandenenplattenbahneninstraßenmitbereitsparallelverlegtenplattenzulässig. (4)FürMosaikpflaster,dashauptsächlichzurBefestigungder Ober-undUnterstreifenbeimittlererPlattenbahnsowievon taktilenführungsstreifenvorgesehenwerdenkann,sindinder RegelSteinegemäß Anla ge 1 in Passezupflastern.Dabei sindmosaikstreifenaufeinedurchdiebaulichenundstadtgestalterischengegebenheitennotwendigebreitezubeschränken. (5)WirdeineFlächemitGranitplatten (altbrauchbar)befestigt, soistinderregeleinegesamtkonstruktionsdickevon25cm nichtzuüberschreiten.dieplattensindmitmöglichstengen Fugenfestgebettetzuverlegen. (6)DieKorngrößenverteilungdesFugenfüllstoffsistaufdie NutzungunddieFugenbreiteabzustimmen.DieFugensindbis zuroberkantedespflastersmitfugenmaterialmitca.20 % Schlämmkornanteileinzuschlämmen. (7)BeiungenügenderTragfähigkeitoderbeiFrostempfindlichkeit desuntergrundessindimgehwegbereichtragschichtenentsprechendden RichtlinienfürdieStandardisierungdesOberbauesvonVerkehrsflächen RStO sowiedenausführungsvorschriftendazuvorzusehen.infußgängerbereichenmit KraftfahrzeugverkehrsindgebundeneTragschichtenentsprechendRStO,gegebenenfallsnachBelastungsklasseVIder BauweisenfürFahrbahnen,sowiedenAusführungsvorschriften dazuvorzusehen.fürdieausbildungdertragschichtengelten die ZusätzlichenTechnischenVertragsbedingungenund RichtlinienfürdenBauvonSchichtenohneBindemittelim Straßenbau ZTVSoB-StB,die TechnischenLieferbedingungenfürBaustoffgemischeundBödenzurHerstellungvon SchichtenohneBindemittelimStraßenbau TLSoB-StB sowiedieausführungsvorschriftendazu. (8)PromenadenbefestigungenaufGehwegensollennurbei Instandsetzungenhergestelltwerden.AufdemPlanumisteine 12cmdickeSchottertragschicht0/32oder0/45herzustellen,die standfestzuverdichtenist.aufdietragschichtisteine3cm starkedynamischeschicht0/8oder0/16nachdin18035 (Teil5)aufzubringenundmaschinellstandfestzuverdichten. Daraufisteine3cmstarkeDeckschicht0/5oder0/8mitbindigenAnteilen (diehöhederanteileistnutzungs-undstandortabhängig:3bis5 %fürwasserdurchlässige,7bis8 %fürwenigerwasserdurchlässigedecken)einzubauenundzuverdichten. DanachistdieDeckemiteiner0,5cmdickenSchichtaus Brechsand0/2abzudeckenundzuwalzen.WasseristbeimEinbauderSchichtennachErforderniszuzugeben.Einbautenin Promenadenflächensindhöhengleichallseitig0,50mbreitmittelsPflasteroderAsphalteinzufassen. (10)DieAnfangsgriffigkeitvonBelägenmussmindestens 60SRT-Einheitenbetragen. (9)AnderStraßengrenzeoderanunbefestigtenFlächensinddie Gehwegbefestigungen,soweiterforderlich,mitEinfassungssteinenEF80 250mmausBetonund10mmbreitenFugen,verfugtgemäßTeilBAbschnittIINummer2Absatz1,einzufassen.ImRegelfallisteineBetonbettungmitRückenstützevorzusehen. (11)TaktilePlattensindsozuverlegen,dasseinVersatzdertaktilenElementeamPlattenstoßvermiedenwird.EinSchneiden vonplattenzuranpassunganbordradienoderaneinenschief 1088 ABl. Nr. 25 /

6 winkligenbordverlaufhatinderregelandersichdembord anschließendenerstenplattenreihezuerfolgen. III Radwege (1)RadwegesindgrundsätzlichinAsphaltbauweiseherzustellen.ImEinzelfallkönnensiemitPflastersteinenausBeton (60mmdick,scharfkantigohneFase)odermitGehwegplatten ausbetondergröße350mitsichtbaremsplitt-undnatursandvorsatzundungeschliffeneroberflächehergestelltwerden. (2)AnderStraßengrenzeoderanunbefestigtenFlächensind Radwegbefestigungen,soweiterforderlich,höhengleichmit EinfassungssteinenausBeton80 250mmund10mmbreiten Fugen,verfugtgemäßTeilBAbschnittIINummer2Absatz1, einzufassen.inderregelisteinebetonbettungmitrückenstützevorzusehen. (3)FürdieAsphaltbauweisegeltendieZTVAsphaltund dieausführungsvorschriftendazu.alsregelbauweisesind 2,5cmAsphaltbetonAC5DLauf7,5cmAsphalttragschicht AC16TL (beinichteingespanntenrändernauchac16tn) und15cmfrostunempfindlichemmaterial (beierfordernis; F2/F3-BödenbeziehungsweiseungenügendeTragfähigkeit; E v2 80MN/m 2 )einzubauen. RadwegeinAsphaltbauweise,dieunmittelbarnebenGehwegen liegen,sindhöhengleichdurchweißeingefärbteeinfassungssteineausbetonef80 250mm (auffundamentmitrückenstütze)mitanschließendemmosaikstreifenineinerbreitevon mindestens35cmzurgehwegseitehinabzugrenzen. (4)RadwegemitBetondeckenkönneninAusnahmefällenund zursanierungvorhandenerradwegeindiesenbauweisenhergestelltwerden.fürdieausführunggeltennebendenztv SoB-StBdieZTVBeton-StBunddieAusführungsvorschriften dazu. (5)BeiungenügenderTragfähigkeitoderbeiFrostempfindlichkeit desuntergrundessindunterradwegentragschichtenentsprechendrstosowiedenausführungsvorschriftendazuvorzusehen.fürdieausbildungdertragschichtengeltendieztvsob StBunddieAusführungsvorschriftendazu. IV Gehwegüberfahrten (1)DieBefestigungvonGehwegüberfahrtenistinAbhängigkeit vonderbeanspruchunggemäß Anla ge 12 auszuführen. (2)DieQuerneigungderGeh-undRadwege (2,5 %)kannim BereichderGehwegüberfahrtenunterentsprechenderAbsenkungderBordsteinebisauf4 %,inausnahmefällenbisauf6 % alsdurchgehendesgefälleerhöhtwerden.dieauftrittshöhe desabgesenktenbordsteinssoll3cmbetragen.seitlichsollen diebordsteinealshängerandievorhandenebordsteinhöhe miteinerlängsneigunganschließen,dasvondemvorhandenen Gehweglängsgefälleumhöchstens4 %abweicht. (3)Gehwegflächen,diealsZufahrtzudenvonderBauaufsicht gefordertenfeuerwehraufstellflächenführen,sindwiegehwegüberfahrtenzubefestigen. (4)RadwegemitGehwegplattenalsDeckschichtsindimBereich vongehwegüberfahrtenmitpflastersteinenausbeton (ungefast)zubefestigen.begleitendemosaikpflasterstreifenoder PflastersteineausBetonsindimBereichderGehwegüberfahrt durchkleinpflasterzuersetzen. (5)DieTragschichtuntereinerGehwegüberfahrtistauchim BereicheinesmitAsphaltbefestigtenRadwegesdurchgehend herzustellen.schichtdickeundverformungsmoduldertragschichtohnebindemittelsinddenbeanspruchungengemäß Anla ge 12 festzulegen. V PflasterflächeningebundenerAusführung (6)TragschichtenohneBindemittelsindzurdauerhaftenSicherstellungderWasserdurchlässigkeitausungebrauchtenBaustoffenherzustellen. (1)SolleninbestimmtenAnwendungsfällen,wieGehwegüberfahrtenoderFußgängerbereichen,PflasterflächeningebundenerAusführunghergestelltwerden,sinddieRegelungender Absätze2bis7zubeachten. (2)AlsTragschichtohneBindemittelisteinemindestens15cm dickeschottertragschicht0/32ausungebrauchtenbaustoffenin Anlehnungandie TechnischenLieferbedingungenfürBaustoffgemischeundBödenzurHerstellungvonSchichtenohne BindemittelimStraßenbau TLSoB-StB vorzusehen.die AnforderungenandieKorngrößenverteilungunddieFeinanteilesindgemäßAbschnitt3.2,Absatz3der Empfehlungen deränderungenundergänzungenzudemmerkblattfürwasserdurchlässigebefestigungenvonverkehrsflächen,ausgabe 1998,Ausgabe2009 FGSV-Nummer947/1zumodifizieren. AufderSchottertragschichtisteinE V2 100MN/m 2 nachzuweisen.beinichtfrostsicheremuntergrundistunterderschottertragschichteinefrostschutzschichtausnatursteinmaterial alssauberkeitsschichteinzubauen. (3)DiegebundeneTragschichtistalswasserdurchlässigeBetontragschichtoderAsphalttragschichtausWasserdurchlässigem Asphalt (WDA)auszuführen.DieBetontragschichtistnach dem MerkblattfürwasserdurchlässigeBefestigungenvon Verkehrsflächen,Ausgabe1998 FGSV947miteinerMindestdruckfestigkeitvon15N/mm 2 (Einzelwert)und20N/mm 2 (Mittelwert)herzustellen.DiegeforderteWasserdurchlässigkeitinderErstprüfungistgegenüberdemMerkblattauf k f 1 * 10 6 m/sabgemindert.zumnachweisderwasserdurchlässigkeitdereingebautenschichtisteinfeldversuchinanlehnungandinv durchzuführenundeinwasserschluckwertvonk* 1 * 10 4 cm/minnachzuweisen. BeiVerwendungeinerAsphalttragschichtistdieseausWasserdurchlässigemAsphaltnachdenÄnderungenundErgänzungenzudem MerkblattfürwasserdurchlässigeBefestigungen vonverkehrsflächen,ausgabe1998,ausgabe2009 FGSV Nummer947/1herzustellen.AbweichendvondenVorgabengilt auchfürdiemischgutsortepa16twdaeinhohlraumgehalt ammarshall-probekörpervonmin.16vol.-%. (4)FürdiePflasterbettung (Dicke3bis5cm,beiGroßpflaster 4bis6cmimverdichtetenZustand)isthydraulischoderkunststoffmodifizierterMörtel (nurwerkmörtel)miteinerdruckfestigkeitvonmin.50n/mm 2 (Erstprüfung)beziehungsweise min.30n/mm 2 (Baustelle),Haftzugfestigkeitmin.1,0N/mm 2 (Labor)beziehungsweisemin.0,6N/mm 2 (Baustelle),Wasserdurchlässigkeitmin.1*10 6 m/s,widerstandsfähiggegenfrost Tau-Wechsel,zuverwenden. (5)AlsFugenmörtelisthydraulischoderkunststoffmodifizierterMörtel (nurwerkmörtel)miteinerbiegezugfestigkeit vonmin.6,5n/mm 2,Druckfestigkeitvonmin.50N/mm 2 (Erstprüfung)beziehungsweisemin.35N/mm 2 (Baustelle), widerstandsfähiggegenfrost-tau-wechsel,haftzugfestigkeit min.1,5n/mm 2 (Labor)beziehungsweisemin.0,8N/mm 2 (Baustelle),widerstandsfähiggegenFrost-Tau-Wechsel,zuverwenden. (6)ZurErzielungeinesausreichendenunddauerhaftenSchichtenverbundesistdieVerwendungeinerHaftschicht (Kontaktschlämme)aushydraulischbindendemMörtelzwingenderforderlich.DieHaftschichtmussdemangebotenenSystemaus Bettungs- undfugenmörtelentsprechen,ansonstenistdie EignungvorderVerwendungnachzuweisen.DieVerarbeitung erfolgtinbreiigerkonsistenz. ABl. Nr. 25 /

7 (7)DieEinbautemperaturdarfbeihydraulischgebundenen Mörteln +5 CundbeikunstharzgebundenenMörteln +10 C nichtunterschreiten. (8)DieFugenbreitenbetragenbeiPflasterausBeton,Klinker undziegelsowienatursteinmitbearbeitetenseitenflächen 6bis10mm,beiNatursteinmitunbearbeitetenSeitenflächen 6bis18mm. (9)InWasserschutzgebietenistdieAnwendungdieserBauweise inderweiterenschutzzone (SchutzzoneIII,IIIAundIIIB)zulässig. (10)BestehendePflasterflächeningebundenerBauweiseoder PflasterflächenmitbesonderenAnforderungen (Wasserundurchlässigkeit),dienichtdenRegelungenderAbsätze2bis8 entsprechen,könnenabweichendhergestelltwerden. VI Mängelansprüche FürMängelansprüchegeltendieRegelungendes 13VOB/B. Schlussvorschriften (1)AbweichungenvondiesenAusführungsvorschriftenbedürfen derzustimmungderfürdasbauenzuständigensenatsverwaltung. (2)DieAusführungsvorschriftenzu 7desBerlinerStraßengesetzesüberGeh- undradwege (AVGeh- undradwege)vom 13.März2008 (ABl.S.764)unddieÄnderungderAusführungsvorschriftenzu 7desBerlinerStraßengesetzesüberGehundRadwegevom27.Mai2009 (ABl.S.1292)sindmitAblauf des31.mai2013nichtmehranzuwenden. (3)DieseAusführungsvorschriftentretenam1.Juni2013in Kraft.SietretenmitAblaufdes31.Mai2018außerKraft ABl. Nr. 25 /

8 Anlage 1 Bezeichnung von Pflastersteinen aus Natursteinen Bezeichnung von für den Pflastersteinen öffentlichen Straßenbau aus Naturstein im Land Berlin für den öffentlichen Straßenbau im Land Berlin Unter den Begriffen Mosaikpflaster, Kleinpflaster oder Großpflaster werden in diesen Ausführungsvorschriften die nachstehenden Pflastersteine aus Naturstein nach den Technischen Lieferbedingungen für Bauprodukte zur Herstellung von Pflasterdecken, Plattenbelägen und Einfassungen TL Pflaster-StB 06 in Verbindung mit der DIN EN 1342 verstanden: Mosaikpflaster Pflastersteine nach DIN EN 1342, 50/50/50 mm (Breite / Länge / Höhe), gespalten, F1, T2 Kleinpflaster Pflastersteine nach DIN EN 1342, 90/90/90 mm, gespalten, F1, T2 Großpflaster Pflastersteine nach DIN EN 1342, 160/160 bis 220/160 mm beziehungsweise 120/120 bis 180/130, gespalten, F1, T2 ABl. Nr. 25 /

9 Anlage 2 Berlintypische Gehwegstruktur Gebäude Oberstreifen Gehbahn Unterstreifen Fahrbahn Sondernutzung/ Auslagen Leuchte / Verkehrszeichen Baumscheibe Fahrradbügel Mosaikpflaster Kunststein- bzw. Mosaikpflaster Granitplatten Gestaltung eines barrierefreien Gehweges Die Berliner Gehwegstruktur mit einem Ober- und Unterstreifen (in Mosaik beziehungsweise unbefestigt) sowie der mittigen Gehbahn (Kunststein- beziehungsweise Granitplatten) ist eine optische und taktile Leitlinie für blinde und sehbehinderte Menschen. Sie ist in dieser gewachsenen Form zu erhalten beziehungsweise herzustellen. Auslagen, Rampen, Verkehrszeichen, Straßenleuchten, Baumscheiben, Fahrradbügel etc. sollen nicht in die Gehbahn ragen. Poller im Gehbereich sollen aus Sicherheitsgründen möglichst vermieden werden. Die Grundmaße für Verkehrsräume des Fußgängerverkehrs (Gehwegbreite, Lichtraumprofil) nach den Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen (RASt) sind einzuhalten. Die Gehbahn sollte so breit sein, dass ein Begegnen auch von Rollstuhlbenutzern möglich ist ABl. Nr. 25 /

10 Anlage 3 Barrierefreie Gehweggestaltung an einer Einmündung Fahrbahn Radweg Radweg Parken Parken Auftrittshöhe 3 cm Auftrittshöhe 3 cm Richtungsfeld mit taktilen Platten (Tiefe ca. 90 cm) Detail Gehweggestaltung an LSA Signalmast mindestens eine halbe Plattenbreite Signalmast ABl. Nr. 25 /

11 Anlage 4 Sichtfelder an Überquerungsstellen Haltesicht S h S h 1,75 m 1,00 m Tabelle: Erfoderliche Haltesichtweiten S h (m) Straßenkategorie Geschwindigkeit V zul (km/h) Straßenlängsneigung S (%) B anbaufreie Hauptverkehrsstraßen C angebaute Hauptverkehrsstraßen Erschließungsstraßen Ein rechtzeitiges Anhalten von Kraftfahrzeugen ist möglich, wenn die in der Tabelle angegebenen Haltesichtweiten S h zur Verfügung stehen. Die Haltesicht ist eine für die Sicherheit einer Straßenverkehrsanlage notwendige Mindestanforderung ABl. Nr. 25 /

12 Anlage 5 Barrierefreie Gestaltung einer Überquerungsstelle Parken Parken Auftrittshöhe 3 cm Richtungsfeld mit taktilen Platten (Tiefe ca. 90 cm) Auftrittshöhe 3 cm Z Z ~ 75 cm Auftrittshöhe 3 cm Auftrittshöhe 3 cm Parken Parken ABl. Nr. 25 /

13 Anlage 6 Gestaltung von Haltestellen im Gehwegbereich Ausführungsbeispiel Auffindestreifen mit taktilen Platten (Breite 60 cm) Radweg 0,25 m Einfassung weiß eingefärbt IV Wartehalle 1,50 m 2,65 m IV IV Haltestellenmast Fahrbahn Hinweis Markierungen nach RP ABl. Nr. 25 /

14 Anlage 7 Regelquerschnitt eines Radweges lichter Raum Verkehrsraum Befestigung Radweg 0,25 0,601) 0,601) 1,00 1,00 0,80* 0,80* 2,50 0,25 0,25 Gehweg Fahrbahn 2,00 2) 1,60* * Mindestmaß zum Überholen alle Maße in [m] 1) Grundbreite eines Radfahrers 2) Sicherheitstrennstreifen zwischen Radweg und Fahrbahn ABl. Nr. 25 /

15 Anlage 8 Radweganfang und -ende außerhalb von Knotenpunkten Radwegauffahrten 1,25 m Rinne bs 1) 0,4 x L 0 cm Auftritt br 1) 5,0 m L = 4 x (br + bs) 2,0 m 2,0 m 2) Radwegabfahrten bs 1) Rinne 1,25 m br 1) 0 cm Auftritt 0,4 x L 2) 2,0 m 2,0 m L = 4 x (br + bs) 10,0 m 1) bs - Sicherheitstrennstreifenbreite br - Radwegbreite 2) Bei stärkerer Längsneigung > 2,00 m 1098 ABl. Nr. 25 /

16 Anlage 9 Gestaltung der Auf- und Abfahrten von Radwegen am Knotenpunkt Grundform br bs 3) 3) 2,00 m 2) Hänger R 6) 1) 0 cm Auftritt Gefälle 2,00 m 4) 4) Gefälle 2) br bs 3) 3) 1) Hänger 0 cm Auftritt 4) 4) Rinne 5) 5) R 6) 2,00 m 2) Gefälle r = 2,00 m 7) br bs 3) 3) Hänger 1) 4) 4) Rinne 5) 0 cm Auftritt 1) Die Lage der Radwegrampe ist nach den örtlichen Verhältnissen festzulegen. 2) Bei stärkerer Längsneigung > 2,00 m 3) bs - Sicherheitstrennstreifenbreite/bR - Radwegbreite 4) Zur bautechnischen Vereinfachung kann die Rinne auch gerade geführt werden. 5) Markierung der Radfahrerfurt an LSA und im Zuge vorfahrtsberechtigter Straßen 6) R entsprechend der Schleppkurve des maßgebenden Bemessungsfahrzeuges 7) Bei R IV 10,00 m entfällt r. ABl. Nr. 25 /

17 Anlage 10 Radwegführung am Knotenpunkt 10,0 m 2,0 m - 3,0 m Beispiel eines Knotenpunktes mit Lichtsignalanlage mit nicht abgesetzten Radfahrerfurten, die vor bzw. hinter den kreuzenden Fußgängerfurten auf Fahrbahnniveau abgesenkt sind 5,0 m Ausbildung eines aufgeweiteten Radaufstellstreifens (ARAS) R R R Beispiel einer weit abgesetzten Führung eines Zweirichtungsradweges an einem Knotenpunkt mit Lichtsignalanlage 3,0 m ABl. Nr. 27 /

18 Anlage 11 Taktile Platte 2,0 300,0 2,0 max. R = 5 mm 300,0 Vorderansicht 2,0 2,0 2,0 2,0 2,0 2,0 25,0 50,0 15,0 31,0 15,0 31,0 15,0 15,5 4,0 alle Maße in [mm] ABl. Nr. 25 /

19 Anla ge 12 Herstellung von Gehwegüberfahrten (Bauweisen in Abhängigkeit von der Beanspruchung) (in Anlehnung an die Tabelle 5 der RStO 12) Nummer Bauweise 1 Pflaster in ungebundener Bauweise auf Tragschicht ohne Bindemittel (Dicke 15 cm, Ev2 100 MPa) Kleinpflaster (gemäß A n l a g e 1) Betonpflaster (Dicke gemäß Fußnote) Pkw-Verkehr Art der Verkehrsbelastung Pkw-Verkehr und Lieferverkehr bis 3,5 t Schwerverkehr (nicht ständige Nutzung) Schwerverkehr (ständige Nutzung) ) + 2) + 2) 2 Pflaster in ungebundener Bauweise auf Tragschicht ohne Bindemittel (Dicke 20 cm, Ev2 120 MPa) Großpflaster (gemäß Anlage 1) Betonpflaster (Dicke 14 cm) Pflaster in ungebundener Bauweise mit gebundener Tragschicht aus Beton oder Asphalt (wasserdurchlässig, Dicke 15 cm) auf ungebundener Tragschicht (Dicke 15 cm, Ev2 100 MPa) Großpflaster (gemäß Anlage 1) Betonpflaster (Dicke 14 cm) + + Pflaster in gebundener Bauweise mit gebundener Tragschicht aus Beton oder Asphalt (wasserdurchlässig, Dicke 15 cm) 4 auf ungebundener Tragschicht (Dicke 15 cm, Ev2 100 MPa) Großpflaster (gemäß Anlage 1) Betonpflaster (Dicke 14 cm) + empfohlen geeignet nicht geeignet + + 1) 2) 8 cm 10 cm 1102 ABl. Nr. 25 /

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

Der neu gestaltete Marktplatz in Eberswalde

Der neu gestaltete Marktplatz in Eberswalde i - 5 - B 1 information + Beratung Barrierefreies Bauen Büro Berlin Sponholzstr. 28-29 D-12159 Berlin TEL: (030) 8540 9560 FAX: 012120 187 483 i - 5 - B http://idisk.mac.com/i5b-public Handy: 0151 56 32

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung. Richtlinie. Aktualisiert: Mai 2013

Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung. Richtlinie. Aktualisiert: Mai 2013 Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung Richtlinie Aktualisiert: Mai 2013 1 Bearbeitung: Kühn Radwege- Beschilderung und Markierung Erläuterungen Allgemeines Die vorliegende Richtlinie des Landes Salzburg

Mehr

Lieferprogramm und Preisliste

Lieferprogramm und Preisliste Lieferprogramm und Preisliste für Produkte vom Natursteinwerk Mesenich (NSM) gültig ab 01.01.2012 Sodralux S.A. 5, an de Laengten L-6776 Grevenmacher Tel: +352 270773-1 Fax: +352 270773-41 info@sodralux.lu

Mehr

Inkrafttreten: 01. April 2013

Inkrafttreten: 01. April 2013 StVO - Neufassung Inkrafttreten: 01. April 2013 Auszug: Verkehrs-Verlag Remagen LVW / TÜV Thüringen 1 Neue Umschreibungen wer mit dem Rad fährt, (bisher- Radfahrer) wer zu Fuß geht, (bisher- Fußgänger)

Mehr

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Bernd Zanke Mitglied des Vorstandes ADFC Berlin e.v. pööös Ideale Verhältnisse... pööös 2 ... und tägliche Realität pööös 3 Sicher Rad fahren Warum? Radfahrer können

Mehr

Bodenindikatoren im öffentlichen Raum Leitfaden zur praktischen Anwendung der DIN 32984

Bodenindikatoren im öffentlichen Raum Leitfaden zur praktischen Anwendung der DIN 32984 Baureferat Bodenindikatoren im öffentlichen Raum Leitfaden zur praktischen Anwendung der DIN 32984 Vorwort 2008 ist die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen in Kraft getreten. Diese regelt

Mehr

Sicherheitsaudit von Straßen (SAS)

Sicherheitsaudit von Straßen (SAS) Sicherheitsaudit von Straßen (SAS) Qualifizierung zu Auditoren für Innerortsstraßen und Ortsdurchfahrten Ausbildungsplan Stand Dezember 2005 1 Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen Arbeitsgruppe

Mehr

PCI Pavifix CEM. Produktinformation 257. Für Böden. Für innen und außen. Für Fugenbreiten ab 5 mm. gebundener Bauweise.

PCI Pavifix CEM. Produktinformation 257. Für Böden. Für innen und außen. Für Fugenbreiten ab 5 mm. gebundener Bauweise. Zement-Pflasterfugenmörtel PCI Pavifix PCI Pavifix CEM für Natursteinpflaster und Natursteinplatten Produktinformation 257 Anwendungsbereiche Für Böden. Für innen und außen. Für Fugenbreiten ab 5 mm. Zum

Mehr

Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162

Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162 Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162 [Vz101-162] [Vz201-292] [Vz301-394] [Vz401-551] [Vz600-603] [Zz1000-1020] [Zz1020-1044] [Zz1044-1703] Vz 101 Gefahrstelle Vz 102 Kreuzung

Mehr

Baustellenabsicherung im Bereich. von Geh- und Radwegen. Hinweise für alle mit Baustellensicherung

Baustellenabsicherung im Bereich. von Geh- und Radwegen. Hinweise für alle mit Baustellensicherung Mit freundlicher Empfehlung des Ministeriums für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Baustellenabsicherung im Bereich Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Städte, Gemeinden und Kreise in

Mehr

Erfassung und Bewertung von Verkehrsanlagen im Rahmen des NKF

Erfassung und Bewertung von Verkehrsanlagen im Rahmen des NKF Vortrag NKF-Forum NRW 1. Workshop am 14. Juni 2004 Bezirksregierung Köln Erfassung und Bewertung von Verkehrsanlagen im Rahmen des NKF Stadt Paderborn Straßen- und Brückenbauamt Ulrich Tilly Die Aufgabe

Mehr

Überholen 80 Meter vor bis unmittelbar nach dem Bahnübergang. Parken, Halten und Umkehren auf der Eisenbahnkreuzung

Überholen 80 Meter vor bis unmittelbar nach dem Bahnübergang. Parken, Halten und Umkehren auf der Eisenbahnkreuzung Richtiges Verhalten bei Bahnübergängen Was ist absolut verboten? Überholen 80 Meter vor bis unmittelbar nach dem Bahnübergang Überholen auf dem Bahnübergang Parken, Halten und Umkehren auf der Eisenbahnkreuzung

Mehr

Bahnverkehr: Lehr- und Forschungsgebiet für Öffentliche Verkehrs- und Transportsysteme - Nahverkehr in Europa

Bahnverkehr: Lehr- und Forschungsgebiet für Öffentliche Verkehrs- und Transportsysteme - Nahverkehr in Europa Bahnverkehr: Spurweite, Fahrraumbegrenzung, Gleisabstände Vorlesung am 26.04.2013 Dr.-Ing. Volker Albrecht Folie 1 Überblick Grundüberlegungen zu spurgeführten Systemen Spurweite und damit zusammenhängende

Mehr

StVO. Verkehrszeichen und Zusatzzeichen. 39 Seite 3-4. 40 Seite 2-3. 41 Seite 4-7. 42 Seite 8-12. 43 Seite 12. aus der

StVO. Verkehrszeichen und Zusatzzeichen. 39 Seite 3-4. 40 Seite 2-3. 41 Seite 4-7. 42 Seite 8-12. 43 Seite 12. aus der Verkehrszeichen und Zusatzzeichen aus der StVO Straßenverkehrsordnung 39 Seite 3-4 40 Seite 2-3 41 Seite 4-7 42 Seite 8-12 43 Seite 12 Seite 12-16 Zusammengestellt von Reinhard Spreen Reinhard.Spreen@t-online.de

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Erfahrungen mit Shared Space und Gemeinschaftsstraßen in Deutschland

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Erfahrungen mit Shared Space und Gemeinschaftsstraßen in Deutschland Erfahrungen mit Shared Space und Gemeinschaftsstraßen in Deutschland Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Shared Space was ist das überhaupt? 3 Shared Space Jeder redet mit! Google News-Alert,

Mehr

www.weber-terranova.at BlueComfort Technologie Die Zeit ist reif für eine neue Technik Damit wird gebaut.

www.weber-terranova.at BlueComfort Technologie Die Zeit ist reif für eine neue Technik Damit wird gebaut. www.weber-terranova.at BlueComfort Technologie Die Zeit ist reif für eine neue Technik Damit wird gebaut. Spürbar mehr Komfort Ab sofort müssen sich Verarbeiter nicht länger zwischen Umweltfreundlichkeit

Mehr

Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung

Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung Inhalt Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) In der Fassung vom 16. November 1970 (BGBl. I S. 1565, 1971 I S. 38), zuletzt geändert durch 35. ÄndVStVR vom 14. Dezember

Mehr

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines Satzung 6 2 / 1 über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996 1 Allgemeines (1) Die Stadt Attendorn betreibt die Reinigung der dem öffentlichen Verkehr gewidmeten

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

Satzung über die Straßenreinigung und die Erhebung von Straßenreinigungsgebühren (Straßenreinigungs- und Gebührensatzung) vom 22.01.

Satzung über die Straßenreinigung und die Erhebung von Straßenreinigungsgebühren (Straßenreinigungs- und Gebührensatzung) vom 22.01. Satzung über die Straßenreinigung und die Erhebung von Straßenreinigungsgebühren (Straßenreinigungs- und Gebührensatzung) vom 22.01.2002 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Satzung über die Reinigung öffentlicher Straßen der Ortsgemeinde Weisel vom 18.11.2002

Satzung über die Reinigung öffentlicher Straßen der Ortsgemeinde Weisel vom 18.11.2002 Satzung über die Reinigung öffentlicher Straßen der Ortsgemeinde Weisel vom 18.11.2002 Der Gemeinderat Weisel hat auf Grund des 24 der Gemeindeordnung (GemO) in Verbindung mit 17 des Landesstraßengesetzes

Mehr

Sinn und Unsinn von Shared Space Zur Versachlichung einer populären Gestaltungsphilosophie; Teil 1

Sinn und Unsinn von Shared Space Zur Versachlichung einer populären Gestaltungsphilosophie; Teil 1 Sinn und Unsinn von Shared Space Zur Versachlichung einer populären Gestaltungsphilosophie; Teil 1 Jürgen Gerlach, Dirk Boenke, Jens Leven und Rob Methorst Verfasseranschriften: Univ.-Prof. Dr.-Ing. J.

Mehr

Pedelec. aktuelle Rechtslage. Mit Sicherheit in guten Händen! LVW / TÜV Thüringen

Pedelec. aktuelle Rechtslage. Mit Sicherheit in guten Händen! LVW / TÜV Thüringen Pedelec aktuelle Rechtslage LVW / TÜV Thüringen Pedelec = Pedal Electric Cycle Pedelecs 25 Tretunterstützung bis 25 km/h Motorleistung max. 250 W Definition ergibt sich aus Richtlinie 2002/24/EG Elektro-Leichtmofas

Mehr

Anforderungen an die Prüfungsfahrt (Anlage 7 Nr. 2.1.5 FeV)

Anforderungen an die Prüfungsfahrt (Anlage 7 Nr. 2.1.5 FeV) Prüfungsrichtlinie gemäß Annex II Anhang 10 (Stand 28.01.2009) Seite 1 von 6 Anlage 10 zur Prüfungsrichtlinie Anforderungen an die Prüfungsfahrt (Anlage 7 Nr. 2.1.5 FeV) 1. Allgemeine Hinweise Die Prüfungsfahrt

Mehr

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Schindler Aufzüge Kabinengröße Aufzugsanlagen von Schindler eignen sich auch für den barrierefreien Gebäudezugang.

Mehr

Gratis-Ebook für einen Rucksack für Puppen oder mir-doch-egal-affen. von Diba

Gratis-Ebook für einen Rucksack für Puppen oder mir-doch-egal-affen. von Diba Gratis-Ebook für einen Rucksack für Puppen oder mir-doch-egal-affen von Diba Für den Rucksack 2 Stoffrechtecke (1x Futter + 1x Außenstoff) in Din A5 Größe (+NZ) zuschneiden. Die Rucksack-Klappe wird ebenfalls

Mehr

IngAH- Seminar. Planung barrierefreier Verkehrsanlagen. Impulsreferat

IngAH- Seminar. Planung barrierefreier Verkehrsanlagen. Impulsreferat IngAH- Seminar Planung barrierefreier Verkehrsanlagen Impulsreferat Intelligente Orientierungssysteme eingebunden in eine digital zu gestaltende Umwelt www.nullabsenkung.de Referent: Dipl.- Ing. Roland

Mehr

pflichtigen die Reinigung der von der Mehrheit der Reinigungspflichtigen zu reinigenden Straßenfläche verlangen. 2 Gegenstand der Reinigungspflicht

pflichtigen die Reinigung der von der Mehrheit der Reinigungspflichtigen zu reinigenden Straßenfläche verlangen. 2 Gegenstand der Reinigungspflicht Satzung über die Reinigung öffentlicher Straßen der Ortsgemeinde Harxheim vom 31.Mai 2000 in der Fassung der EURO-Anpassungssatzung vom 23. Oktober 2001 Der Gemeinderat hat auf Grund des 24 der Gemeindeordnung

Mehr

Baumit Baustoffzentrum

Baumit Baustoffzentrum Baumit Baustoffzentrum Baumit Straße 1 9020 Klagenfurt Wir freuen uns über Ihren Besuch! Technische Beratung Farbberatung/Farbdesignvorschläge Baustoffe zum Sehen und Angreifen w&p Baustoffe GmbH Baumit

Mehr

mindestens 1,50 m breit sein. Ist dies baustrukturell nicht möglich, ist ein Mindestmaß von 1,20 m einzuhalten.

mindestens 1,50 m breit sein. Ist dies baustrukturell nicht möglich, ist ein Mindestmaß von 1,20 m einzuhalten. und ergänzende Informationen für alle Maßnahmen zum barrierereduzierenden Umbau bestehender Wohngebäude Anforderungen an Maßnahmen zur Barrierereduzierung Die Technischen Mindestanforderungen definieren

Mehr

Shared Space. Jürgen Gerlach Jörg Ortlepp Heiko Voß. Eine neue Gestaltungsphilosophie für Innenstädte? Beispiele und Empfehlungen für die Praxis

Shared Space. Jürgen Gerlach Jörg Ortlepp Heiko Voß. Eine neue Gestaltungsphilosophie für Innenstädte? Beispiele und Empfehlungen für die Praxis Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Shared Space Eine neue Gestaltungsphilosophie für Innenstädte? Beispiele und Empfehlungen für die Praxis Jürgen Gerlach Jörg Ortlepp Heiko Voß

Mehr

Gutachterverfahren Aufwertung Hauptstraße Baumberg

Gutachterverfahren Aufwertung Hauptstraße Baumberg Gutachterverfahren Aufwertung Hauptstraße Baumberg Stadt Monheim am Rhein 25.02.2014 Planungsbüros Anna Dencheva Dipl.-Ing. Architektur ISR Stadt + Raum GmbH Holger Bouman Geschäftsführer und Gesellschafter

Mehr

Satzung über die Reinigung öffentlicher Straßen der Ortsgemeinde Waldleiningen vom 14. 12. 2000

Satzung über die Reinigung öffentlicher Straßen der Ortsgemeinde Waldleiningen vom 14. 12. 2000 Satzung über die Reinigung öffentlicher Straßen der Ortsgemeinde Waldleiningen vom 14. 12. 2000 Auf Grund des 17 Landesstraßengesetz (LstrG) vom 01.08.1977 (GVBl. 1977 S. 273) in der zurzeit geltenden

Mehr

ASD. Anweisung für den Straßenbau in Duisburg. sicher. barrierefrei. einheitlich. nachhaltig. Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement

ASD. Anweisung für den Straßenbau in Duisburg. sicher. barrierefrei. einheitlich. nachhaltig. Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement ASD Anweisung für den Straßenbau in Duisburg sicher barrierefrei einheitlich nachhaltig Herausgeber: verantwortlich: Bestellungen: Stadt Duisburg Amt für

Mehr

Tempo 30 - Zonen. Einschlägige Vorschriften:

Tempo 30 - Zonen. Einschlägige Vorschriften: Tempo 30 - Zonen nach Einführung der 33. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften vom 13.12.2000 (BGBl I S. 1690); VkBl 2001 S. 6 Einschlägige Vorschriften: 45 (1c) Die Straßenverkehrsbehörden

Mehr

www.degener.de 19 Bahnübergänge

www.degener.de 19 Bahnübergänge ww.degener.de 19 Bahnübergänge (1) Schienenfahrzeuge haben Vorrang 1. auf Bahnübergängen mit Andreaskreuz (Zeichen 201), 2. auf Bahnübergängen über Fuß-, Feld-, Wald- oder Radwege und 3. in Hafen- und

Mehr

Exzellente Schnittgeschwindigkeit. Exaktes und ruhiges Schnittverhalten.

Exzellente Schnittgeschwindigkeit. Exaktes und ruhiges Schnittverhalten. SUPER GRES XT EVO 115-125 NEU 10mm 1,2mm Sie super dünne Spezialscheibe für professionelles Schneiden in allen besonders harten Materialien. Jetzt neu mit komplett überarbeiteter Spezifikation (Ø 115 und

Mehr

Checkliste zum Straßenausbaubeitragsgesetz. Wann muss ich für Straßenausbaumaßnahmen zahlen? Einführung

Checkliste zum Straßenausbaubeitragsgesetz. Wann muss ich für Straßenausbaumaßnahmen zahlen? Einführung Checkliste zum Straßenausbaubeitragsgesetz Wann muss ich für Straßenausbaumaßnahmen zahlen? Einführung Im März 2006 wurde vom Berliner Senat das Straßenausbaubeitragsgesetz beschlossen. Ähnliche Gesetze

Mehr

Gemeinde Niedergösgen. Tempo 30 Zonen Hang und Mühlefeld. Massnahmen / Bausteine

Gemeinde Niedergösgen. Tempo 30 Zonen Hang und Mühlefeld. Massnahmen / Bausteine Gemeinde Niedergösgen Tempo 30 Zonen Hang und Mühlefeld Massnahmen / Bausteine Aarau 03.11.2004 Inhaltsverzeichnis 1. Strategie 2. Dimensionierung 3. Torsituation 4. Rückbau Strassenraum 4.1 Bauliche Einengung

Mehr

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung DOWNLOAD Christine Schub Lernstation: Verkehrszeichen Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung Christine Schub Downloadauszug aus dem Originaltitel: Bergedorfer Unterrichtsideen 2. 4. Klasse Lernstationen

Mehr

Satzung der Ortsgemeinde Schwabenheim über die Reinigung öffentlicher Straßen vom 01.02.2008

Satzung der Ortsgemeinde Schwabenheim über die Reinigung öffentlicher Straßen vom 01.02.2008 Satzung der Ortsgemeinde Schwabenheim über die Reinigung öffentlicher Straßen vom 01.02.2008 Aufgrund des 24 der Gemeindeordnung von Rheinland-Pfalz (GemO) in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBl. S. 153)

Mehr

Alle im Blick. Regelungen zum Radverkehr

Alle im Blick. Regelungen zum Radverkehr Alle im Blick Regelungen zum Radverkehr Alle im Blick Inhalt Vorwort..................... 3 Radfahrer ins Blickfeld........... 4 Radwege und Radfahrstreifen...... 5 Gegen die Einbahnstraße......... 6 Ausweg

Mehr

Sicherheitsaudits für Stadtstraßen

Sicherheitsaudits für Stadtstraßen Sicherheitsaudits für Stadtstraßen Stärkung der Verkehrssicherheitsbelange in der Straßenplanung Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gerlach Mit den kürzlich von der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen

Mehr

Mobiles Arbeiten in Ihrem Unternehmen. Gotolisten І Kommunales GIS-Forum 17. November 2014 in Neu-Ulm

Mobiles Arbeiten in Ihrem Unternehmen. Gotolisten І Kommunales GIS-Forum 17. November 2014 in Neu-Ulm Mobiles Arbeiten in Ihrem Unternehmen Gotolisten І Kommunales GIS-Forum 17. November 2014 in Neu-Ulm PTW GMBH PTW GMBH Firmensitz: Lindau (B.) Niederlassung: Biberach (Riß) Firmengründung: 1993 Mitarbeiter:

Mehr

Satzung über die Reinigung öffentlicher Straßen

Satzung über die Reinigung öffentlicher Straßen Satzung über die Reinigung öffentlicher Straßen der Gemeinde Oberotterbach vom 14. September 2000 Der Gemeinderat hat auf Grund des 24 der Gemeindeordnung (GemO) in Verbindung mit 17 des Landesstraßengesetzes

Mehr

(3) Ist das Grundstück mit einem Erbbaurecht belastet, so tritt an die Stelle des Eigentümers der Erbbauberechtigte.

(3) Ist das Grundstück mit einem Erbbaurecht belastet, so tritt an die Stelle des Eigentümers der Erbbauberechtigte. Hinweis: Die im Internet veröffentlichte Satzung enthält alle Änderungen und ist auf dem Stand des Ratsbeschlusses vom 30.09.2010, veröffentlicht im Amtsblatt Nr. 21 vom 04.10.2010 Satzung über die Straßenreinigung

Mehr

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B)

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B) Original Rigipsplatten gibt es in Österreich seit über 60 Jahren. Rigips Bauplatten bestehen aus einem Gipskern, der mit Karton ummantelt ist. Das Institut für Baubiologie in Österreich hat Rigips Bauplatten

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit Lies die Fragen genau durch. Überlege in Ruhe und kreuze ( die richtige Antwort/die richtigen Antworten an! 1. Dein Fahrrad muss verkehrssicher sein. Kreuze die Teile an, die für die Verkehrssicherheit

Mehr

IVU ür u T ür zt on V

IVU ür u T ür zt on V Nutzung offener kommunaler Geodaten innerhalb einer Geodateninfrastruktur am Beispiel einer Routing- und Navigationslösung für blinde und sehbehinderte Menschen in Berlin Henry Michels One Stop Europe

Mehr

Gutachten zum Einsatz und zur Wirkung von einseitigen, alternierenden und beidseitigen Schutzstreifen auf schmalen Fahrbahnen innerorts

Gutachten zum Einsatz und zur Wirkung von einseitigen, alternierenden und beidseitigen Schutzstreifen auf schmalen Fahrbahnen innerorts Gutachten zum Einsatz und zur Wirkung von einseitigen, alternierenden und beidseitigen Schutzstreifen auf schmalen Fahrbahnen innerorts - Projektabschlussbericht - Auftraggeberin: Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher

Mehr

Design for all Öffentlicher Freiraum Berlin

Design for all Öffentlicher Freiraum Berlin Design for all Öffentlicher Freiraum Berlin Herausgeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Kommunikation Inhaltsverzeichnis Grußwort KAPITEL III ÖFFENTLICHER FREIRAUM 1. Freiraum für alle 2.

Mehr

Prüfungsfragen für die Theorieprüfung über das Grundwissen für alle Führerscheinklassen. Leichter Lernen. Besser Fahren. Æ www.fuerboeck.

Prüfungsfragen für die Theorieprüfung über das Grundwissen für alle Führerscheinklassen. Leichter Lernen. Besser Fahren. Æ www.fuerboeck. GW Prüfungsfragen für die Theorieprüfung über das Grundwissen für alle Führerscheinklassen Stand: 10. August 2013 Leichter Lernen. Besser Fahren. Æ www.fuerboeck.at Gefahrenzeichen Frage-GW: 464, 465 5

Mehr

Verkehrssicherheit an Bahnübergängen. Leitfaden zur Durchführung von Bahnübergangsschauen

Verkehrssicherheit an Bahnübergängen. Leitfaden zur Durchführung von Bahnübergangsschauen Verkehrssicherheit an Bahnübergängen Leitfaden zur Durchführung von Bahnübergangsschauen 1 Inhaltsübersicht 1. Anwendungsbereich 2. Grundlagen 3. Bahnübergangsschau als Gemeinschaftsaufgabe 4. Ziele der

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

Ertüchtigung von Bahnübergängen aus der Sicht des Anlagenmanagements. Teil Grundlagen für Planung von Bahnübergängen. Ril 815

Ertüchtigung von Bahnübergängen aus der Sicht des Anlagenmanagements. Teil Grundlagen für Planung von Bahnübergängen. Ril 815 Schieke: Grundlagen für Planung von Bahnübergängen Seite 1 Ertüchtigung von Bahnübergängen aus der Sicht des Anlagenmanagements Marco Schieke, DB Netz AG, Regionalnetze Teil Grundlagen für Planung von

Mehr

Merkblatt der Bundesländer

Merkblatt der Bundesländer Merkblatt der Bundesländer zum Rückbau von Plattenbauten mit Kamilit in den Betonaußenwandplatten Am 11. Januar 2005 haben sich Vertreter der beteiligten Bundesländer auf die nachstehend aufgeführten Schutzmaßnahmen

Mehr

Einführung eines Asset-Management-Systems

Einführung eines Asset-Management-Systems Einführung eines Asset-Management-Systems Günther Maerschalk 12./13. Februar 2009 Bamberg Einführung eines Asset-Management-Systems - Gliederung Begriff Asset Begriff Management Erhaltungsmanagement Pavement

Mehr

Satzung über die Reinigung öffentlicher Straßen der Ortsgemeinde Burgen vom 18.03.2003

Satzung über die Reinigung öffentlicher Straßen der Ortsgemeinde Burgen vom 18.03.2003 Satzung über die Reinigung öffentlicher Straßen der Ortsgemeinde Burgen vom 18.03.2003 Der Gemeinderat Burgen hat am 17.03.2003 auf Grund des 24 der Gemeindeordnung (GemO) in Verbindung mit 17 des Landesstraßengesetzes

Mehr

Übersicht aller Verkehrsschilder nach StVO

Übersicht aller Verkehrsschilder nach StVO Übersicht aller Verkehrsschilder nach StVO Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Übersicht aller Verkehrsschilder, die Sie auf deutschen Straßen vorfinden. Darüber hinaus sind die dazugehörigen Verkehrszeichen

Mehr

Sicherheitsaudit für Strassen. 10 Fragen und Antworten

Sicherheitsaudit für Strassen. 10 Fragen und Antworten Sicherheitsaudit für Strassen 10 Fragen und Antworten 10 Fragen und Antworten 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Was ist unter einem Sicherheitsaudit für Straßen zu verstehen? 3 Welche Grundlagen hat ein Sicherheitsaudit?

Mehr

KONZEPTE FÜR DEN FUSSVERKEHR

KONZEPTE FÜR DEN FUSSVERKEHR IVR Universität der Bundeswehr München KONZEPTE FÜR DEN FUSSVERKEHR Prof. Klaus Zweibrücken Hochschule Rapperswil (CH) München, 2. März 2015 Agenda 1. Eigenschaften des Fussverkehrs 2. Anforderungen an

Mehr

Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde Flächendrainagematte für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel;

Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde Flächendrainagematte für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel; Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel; Höhe 13 mm Auf einen Blick Gleichmäßige enganliegende sowie steife Noppenstruktur Ermöglicht richtungsunabhängigen

Mehr

Stadt Cottbus. Fortschreibung Verkehrsentwicklungsplan der Stadt Cottbus. Teilräumliches Verkehrskonzept Ortsteil Kiekebusch.

Stadt Cottbus. Fortschreibung Verkehrsentwicklungsplan der Stadt Cottbus. Teilräumliches Verkehrskonzept Ortsteil Kiekebusch. Stadt Cottbus Fortschreibung Verkehrsentwicklungsplan der Stadt Cottbus Teilräumliches Verkehrskonzept Ortsteil Kiekebusch Abschlussbericht Ingenieurbüro für Verkehrsanlagen und -systeme Alaunstraße 9,

Mehr

Radfahrer- und fußgängerfreundliches Maintal (RuFF) -Leitprojekt im Stadtleitbild Maintal

Radfahrer- und fußgängerfreundliches Maintal (RuFF) -Leitprojekt im Stadtleitbild Maintal (RuFF) -Leitprojekt i Stadtleitbild Maintal E p f e h l u n g Maintal, 17. Juni 2013 Ulaufsperren i Stadtgebiet nach EFA und ERA i Überblick Die RuFF-Gruppe hat in den Monaten März - Juni 2013 eine vollständige

Mehr

Segway. Eine Bewertung des neuartigen Transportmittels durch die Unfallforschung der Versicherer

Segway. Eine Bewertung des neuartigen Transportmittels durch die Unfallforschung der Versicherer Segway Eine Bewertung des neuartigen Transportmittels durch die Unfallforschung der Versicherer 2 Segway Was ist das? Quelle: www.segway.de 3 Segway Was ist das? Zahlen Stand 2005: 15-20.000 Fahrzeuge

Mehr

Satzung über die Reinigung der Straßen in der Gemeinde Groß Buchwald

Satzung über die Reinigung der Straßen in der Gemeinde Groß Buchwald Satzung über die Reinigung der Straßen in der Gemeinde Groß Buchwald Aufgrund der 4 und 17 (2) der Gemeindeordnung für Schleswig Holstein in der Fassung der Bekanntmachung vom 28. Februar 2003 (GVOB1.

Mehr

Stadt Osnabrück. Machbarkeitsstudie Radschnellwege in und um Osnabrück. Endbericht

Stadt Osnabrück. Machbarkeitsstudie Radschnellwege in und um Osnabrück. Endbericht Stadt Osnabrück Machbarkeitsstudie Radschnellwege in und um Osnabrück Endbericht Impressum Auftraggeber Stadt Osnabrück Fachbereich Umwelt und Klimaschutz Hannoversche Straße 6-8 49084 Osnabrück Ansprechperson:

Mehr

Aufwandsentschädigungssatzung. des Salzlandkreises. für ehrenamtlich tätige Soziallotsen

Aufwandsentschädigungssatzung. des Salzlandkreises. für ehrenamtlich tätige Soziallotsen Aufwandsentschädigungssatzung des Salzlandkreises für ehrenamtlich tätige Soziallotsen 1 Inhaltsverzeichnis I. Abschnitt Allgemeine Vorschriften 1 Grundsätze 2 2 Aufgabenprofile 2 II. Abschnitt Festsetzung

Mehr

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Das Kombi-Element für Wärmedämmung und Schalung bei FOAMGLAS gedämmten Sohlplatten Preisvorteil: KEIN Schalungsmaterial www.foamglas.it

Mehr

1 Allgemeines. (3) Ist das Grundstück mit einem Erbbaurecht belastet, so tritt an die Stelle des Eigentümers der Erbbauberechtigte.

1 Allgemeines. (3) Ist das Grundstück mit einem Erbbaurecht belastet, so tritt an die Stelle des Eigentümers der Erbbauberechtigte. Satzung über die Straßenreinigung und die Erhebung von Straßenreinigungsgebühren (Straßenreinigungs- und Gebührensatzung) in der Stadt Waldbröl vom 17.12.2004 Aufgrund von 7 der Gemeindeordnung für das

Mehr

Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten

Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten Die 10 Gebote der Barrierefreiheit Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten Die 10 Gebote der Barrierefreiheit Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten 3 Impressum Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Mehr

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten POROTON -BLOCKZIEGEL Technische Daten 1. POROTON -T12 nach Zulassung des Instituts für Bautechnik Berlin Nr. Z 17.1-882 Rohdichteklasse 0,65 Bezeichnung T12 300 T12 365 T12 425 T12 490 Das wärmedämmende,

Mehr

Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen

Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen Verkehrsexperten informieren Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen aus der StVO Gefahrzeichen Vorschriftzeichen Richtzeichen Impressum Herausgeber: Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.v. Ressort

Mehr

Satzung über die Reinigung öffentlicher straßen

Satzung über die Reinigung öffentlicher straßen Satzung über die Reinigung öffentlicher straßen -1 der Ortsgemeinde Kuhnhöfen vom 01.12.2AO4 Der Gemeinderat hat auf Grund des $ 24 der Gemeindeordnung (GemO) in Verbindung mit S t7 des Landesstraßengesetzes

Mehr

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012 OIB-Richtlinien - Begriffsbestimmungen Arbeitsstättenverordnung Anmerkung Betriebsbau Bauwerk oder Teil eines Bauwerkes, welches der Produktion (Herstellung, Behandlung, Verwertung, Verteilung) bzw. der

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Dipl. Ing. Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Entwicklung Radverkehrsunfälle und aller Unfälle Deutschland 2000 bis

Mehr

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen (Eisenbahnverordnung, EBV) Änderung vom 12. November 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Eisenbahnverordnung vom 23. November 1983 1 wird

Mehr

Planungsbüro Richter-Richard VERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN. Stand: 29.10.1997

Planungsbüro Richter-Richard VERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN. Stand: 29.10.1997 Planungsbüro Richter-Richard ERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN Stand: 29.10.1997 1 1. AUFGABENSTELLUNG Die Stadt Hennigsdorf beabsichtigt, in ihren Wohngebieten und im Stadtzentrum

Mehr

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA OWAcoustic System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar System S 9a Technische Daten Produktlinie: OWAcoustic Abmessungen: 600 x 600 mm 6 x 6 mm Breiten: 300, 00 mm Längen: 100,

Mehr

Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA. Akustikelemente für Wand und Decke: Doppelstrategie. für optimierte Raumakustik bei Betonkernaktivierung.

Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA. Akustikelemente für Wand und Decke: Doppelstrategie. für optimierte Raumakustik bei Betonkernaktivierung. Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA Akustikelemente für Wand und Decke: Doppelstrategie für optimierte Raumakustik bei Betonkernaktivierung. Unter schallharten Bedingungen: Betondecken und -wände akustisch

Mehr

Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind

Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind Straßenverkehrsamt Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind I. Betriebserlaubnis für Kraftfahrzeuge und Anhänger (Abschnitt B II.

Mehr

Verkehrliche Erschließung für den Bebauungsplan 6-25VE am Dahlemer Weg (Robert-W.-Kempner-Str. 3/5) in Berlin Steglitz-Zehlendorf

Verkehrliche Erschließung für den Bebauungsplan 6-25VE am Dahlemer Weg (Robert-W.-Kempner-Str. 3/5) in Berlin Steglitz-Zehlendorf für den Bebauungsplan -25VE am Dahlemer Weg (Robert-W.-Kempner-Str. 3/5) in Berlin Steglitz-Zehlendorf für: HKP Dahlemer Weg Objekt 2 ETW PE GmbH & Co. KG (Vertreten durch die Hochtief Projektentwicklung

Mehr

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten KAI StT Nr. 04 05/09 20. Mai 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Holzrahmenbauten gewinnen in Deutschland einen immer größeren

Mehr

T E I L E GUT AC H T E N

T E I L E GUT AC H T E N D617-8017 Seite 1 von 5 T E I L E GUT AC H T E N Nr.: 14-00196-CP-BWG über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Teilen gemäß 19 Abs. 3 Nr. 4 StVZO für das

Mehr

Teilegutachten Nr. 2097/06 vom 02.05.2006 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 2097/06 vom 02.05.2006 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau eines s /Hersteller

Mehr

Straßenreinigungs- und Gebührensatzung 60.7

Straßenreinigungs- und Gebührensatzung 60.7 Straßenreinigungs- und Gebührensatzung 60.7 Satzung der Stadt Monheim am Rhein über die Straßenreinigung und die Erhebung von Straßenreinigungsgebühren (Straßenreinigungs- und Gebührensatzung) vom 16.12.2008

Mehr

Abschlussprüfung 2010 an zwei-, drei- und vierstufigen Wirtschaftsschulen

Abschlussprüfung 2010 an zwei-, drei- und vierstufigen Wirtschaftsschulen Abschlussprüfung 2010 an zwei-, drei- und vierstufigen Wirtschaftsschulen Prüfungsfach: Mathematik Prüfungstag: Donnerstag, 1. Juli 2010 Arbeitszeit: 180 Minuten Zugelassene Hilfsmittel: Elektronischer,

Mehr

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Sehr geehrter VELUX Kunde, grundsätzlich liefert VELUX Ihnen Dachfenster, welche die maximalen Schallschutzklassen 3 sowie 4 - ohne zusätzliche

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11267-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11267-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11267-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 17.02.2015 bis 18.03.2017 Ausstellungsdatum: 24.04.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Verein Süddeutscher Kalksandsteinwerke e.v. Dipl.- Ing. Rudolf Herz KS-Süd e.v. 1 Schallmessungen horizontal

Mehr

Straßenreinigung und Winterdienst in der kommunalen Praxis

Straßenreinigung und Winterdienst in der kommunalen Praxis Straßenreinigung und Winterdienst in der kommunalen Praxis Rechtsgrundlagen - Organisation - Aufgaben Von Dr. Manfred Wichmann Hauptreferent beim Städte- und Gemeindebund Nordrhcin-Wcstfalcn 5., überarbeitete

Mehr

Teilegutachten Nr. 3696/05 vom 03.01.2006 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 3696/05 vom 03.01.2006 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau folgender Fahrzeugteile

Mehr