Veröffentlichungen. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Veröffentlichungen. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt"

Transkript

1 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Ausführungsvorschriften zu 7 des Berliner Straßengesetzes über Geh- und Radwege (AV Geh- und Radwege) Vom 16. Mai 2013 StadtUm VII B 15 (Teil A Entwurfstechnik) Telefon: oder , intern StadtUm VI C 1 (Teil B Straßenbautechnik) Telefon: oder , intern AufGrunddes 27Absatz3desBerlinerStraßengesetzesvom 13. Juli1999 (GVBl.S.380),daszuletztdurch 8desGesetzes vom4.dezember2008 (GVBl.S.466)geändertwordenist, wirdbestimmt: Anwendungsbereich Geh-undRadwege,fürdieBerlinTrägerderBaulastist,sind nachdiesenausführungsvorschriftenherzustellen.siegelten nichtfürwege,dienachdemgrünanlagengesetzgewidmetsind. Begriffsbestimmung UnterVerweisaufden NationalenAnhangNA (Übersichtzu denwerkstoffeigenschaften)zurdinen1342 Pflastersteine ausnatursteinfüraußenbereiche werdenimfolgendenfür diebezeichnungvonpflastersteinenausnatursteindiebegriffe Mosaikpflaster,KleinpflasterbeziehungsweiseGroßpflaster verwendet.beschreibungendieserpflasterartenenthältdie Anlage 1. TeilA Entwurfstechnik I Allgemeines DieLängsneigungderGeh-undRadwegesollgleichderLängsneigungdesStraßenscheitelssein.DieQuerneigungsollinder RegelvonderStraßengrenzezurFahrbahnhin2,5 %betragen. BeiBaumpflanzungenundGrünanlagenindenGehwegensoll dasgefällesogestaltetwerden,dassdasniederschlagswasser diesenanlagenzugeführtwird.beieinerlängsneigungüber 2 %istdiequerneigungzuverringern,jedochnichtunter1 %. ImHinblickaufeinebarrierefreieGestaltungsindGefälle (Schrägneigung)vonüber4 %zuvermeiden;nurinausnahmefällendarfdasgefällebiszu6 %betragen. II Gehwege 1 Erfordernis (1)StraßenbegleitendeGehwegesindanallenangebautenStraßen,dienachdemTrennungsprinzipentworfenwordensind, erforderlich.beimtrennungsprinzipwirddurchbordeoder RinneneinebaulichabgetrennteFahrbahnflächegeschaffen. StraßenbegleitendeGehwegesindgrundsätzlichaufbeiden SeitenderFahrbahnanzulegen.LediglichbeieinseitigerBebauungundbeianbaufreienStraßenkanneineinseitigerGehweg genügen. (2)BeimMischungsprinzipwerdendeneinzelnenVerkehrsarten keinegetrenntenflächenzurverfügunggestellt.umdiebelangevonmenschenmitbehinderungenzuberücksichtigen, solltenachmöglichkeitauchbeideranwendungdesmischungsprinzipseinegeschützteflächefürfußgängervorgesehenwerden,diesozugestaltenist,dasseineeindeutigeorientierungermöglichtwird. (3)DieinBerlintypischeGehwegstrukturgliedertsichinden Ober-undUnterstreifensowiediemittigeGehbahnausKunststein-oderGranitplatten (A nla ge 2). Vorbautengemäß BauOBln,Verkehrszeichen,Straßenbeleuchtung,Baumscheiben,Fahrradständeretc.sollenimBereichderOber- und UnterstreifenuntergebrachtwerdenundnichtindieGehbahn ragen.pollersollenaussicherheitsgründenindergehbahn möglichstvermiedenwerden. 2 Breiten/Abstandsmaße (1)AlsBreitederGehwegegiltdasMaßzwischenStraßengrenze undfahrbahnrand.istzwischenderfahrbahnunddemgehwegein/-eradweg/grünflächeangelegt,soistdiebreitedes GehwegesdasMaßzwischenStraßengrenzeundRadwegrand/ Grünflächeneinfassung.StraßenbegleitendeGehwegesollen einebreitevon2,5m,inausnahmefällenvon2m,nichtunterschreiten.dievonhindernissenfreizuhaltendenutzbarebreite sollmindestens1,6mbetragen.außerdemistein0,5mbreiter SchutzabstandzurFahrbahnhineinzuhalten.BeiangrenzendemSchräg-undSenkrechtparkstreifenisteinÜberhangmaß von0,75mzubeachten.diemindestbreitendürfennurunterschrittenwerden,wennbeibeengtenverhältnissenandernfalls aufdieausbildungvongehflächenganzverzichtetwerden müsste. (2)InderRegelsindzurGewährleistungeinermöglichststörungsfreienBegehbarkeitundeinesangemessenen,nutzungsbezogenenAufenthaltesGehwegbreitenvorzusehen,diedeutlichüberdenMindestwertenliegen. EsgeltennachfolgendeRichtwerte: Straßentyp Gehwegbreite (mit Baumscheiben) Hauptverkehrsstraßen4mbis5m Einkaufsstraßen6mbis8m Wohnstraßen5m Industrie-undGewerbestraßen4m Siedlungsstraßen3mbis4m (3)DerzurUnterbringungvonVersorgungsleitungenerforderlicheRaumbedarfistbeiderFestlegungderGehwegbreitenin ausreichendemmaßezuberücksichtigen. (4)BeiderAnwendungeinesoffenenRegenentwässerungssystems (Mulden,Gräben)istdererheblichgrößereFlächenbedarfim Seitenbereichzubeachten,daBaumpflanzungen,Versorgungsleitungen,Parkständeusw.außerhalbderEntwässerungsanlage unterzubringensind. (5)AufbauteninGehwegenmüssenbiszurHöhevon4,5mmindestens0,5mvomFahrbahnrandentferntsein. (6)BeiderPflanzungvonBäumenisteinAbstandvomFahrbahn-beziehungsweiseFahrgassenrandzurStammaußenkante desausgewachsenenbaumesvonmindestens0,5meinzuhalten. DerAbstandvonderStammaußenkantedesausgewachsenen BaumeszumRadwegmussmindestens0,25mbetragen.Beim EinbauvonBaumschutzbügeln,DreiböckenoderÄhnlichem sinddieabständegemäßabschnittiinummer2absatz1und AbschnittIIINummer2Absatz3zubeachten. 3 Überquerungsstellen (1)ÜberquerungsstellensollenimZugevonHauptrichtungen derwegevonfußgängernvorgesehenwerden.siekönnenals Fußgängerüberwege (nachzeichen293und350stvo),fußgängerfurten (MarkierungenanLichtzeichenanlagen)sowie Überquerungshilfen (Mittelstreifen,-inselundGehwegvorstreckungen)ausgebildetwerden.Überquerungsstellensollenin geeignetenabständenangelegtwerden,damitlangewegstreckenzwischenausgangs-undzielpunkteninsbesonderefür MenschenmitBehinderungenentfallen. (2)DieGestaltungderÜberquerungsstellensollsoerfolgen,dass siefüralleverkehrsteilnehmerübersichtlichsind.anüberquerungsstellensinddiebordsteinemiteinemauftrittvon3cm zurfahrbahnhinzuverlegen.unmittelbarvordenbordsteinen sindtaktileplatten (inderregel0,90mtief;sieheteilb 1084 ABl. Nr. 25 /

2 AbschnittIINummer1Absatz5sowieAn l a g e11)einzubauen,diedurcheineauffälligeänderungderoberflächenstrukturgegenüberderübrigengehwegbefestigungvonblindenundsehbehindertenwahrgenommenwerdenkönnenund ihrerorientierungdienen,indemderverlaufdertaktilen ElementedieGehrichtungvorgibt.EinlinearerAnschlussder taktilenplattenandiegehbahnistsicherzustellen.dabeibeträgtdasmindestmaßanderschmalstenstelleeinehalbeplattenbreite.dieausrundungsradiensollenmöglichstkleinsein, damitblindezurbesserenorientierungvoneinergeraden BordsteinkanteausdieFahrbahnüberquerenkönnen.Beizu querendenradwegensindsowohlvoralsauchhinterdemradweganstelledesmosaikpflasterstaktileplatten (gegebenenfalls unterverzichtaufdeneinfassungs-beziehungsweiserechteckstein)einzubauen.diesegmentezwischendenabschnitten dertaktilenplattensindmitmosaikpflasterzubefestigen (Anlage 3). (3)IndenübrigenBereichendesÜberquerensvonFahrbahnen ankreuzungenundeinmündungensindtaktileplattennurin begründetenausnahmefällenvorzusehen.taktileführungsstreifensinddortdurchverwendungvonplattenundmosaikpflasterzuschaffen (A nla ge 3). (4)ÜberquerungsstellenmüssenauseinerEntfernungerkennbar sein,dieesdenkraftfahrerngestattet,gegebenenfallsvor RadfahrernundFußgängernanzuhalten.Außerdemsindan Überquerungsstellendiegemäß Anla ge 4 erforderlichen SichtflächenvonständigenSichthindernissenundsichtbehinderndemBewuchsfreizuhalten.Lichtmaste,Lichtsignalgeber undähnlichessindinnerhalbdersichtfeldermöglich. (5)DurchÜberquerungshilfensolldenFußgängernundRadfahrernbeiStraßenmitstarkemKraftfahrzeugverkehrdasÜberquerenbreiterFahrbahnenerleichtertwerden.AlsÜberquerungshilfeneignensichvorallemMittelstreifenundMittelinseln,dahierbeidieFußgängerundRadfahrerdenKraftfahrzeugverkehrjeweilsnurauseinerRichtungbeachtenmüssen unddielängedesüberquerungswegesgeteiltwird.mittelstreifenundmittelinseln,diealsüberquerungshilfedienen,sollen mindestens2,5mbreitsein,umauchfürrollstuhlfahrer,radfahrerundpersonenmitkinderwagengenügendschutzfläche zubieten. (6)DurchGehwegvorstreckungen,dasheißtdieUnterbrechung vonpark-oderseitenstreifendurchvorziehenderbordebis andiefahrgasseheran,sollvorallemdersichtkontaktzwischenkraftfahrernundfußgängernverbessertwerden (Anla ge 5). Das regelwidrigeabstellenvonfahrzeugenauf GehwegvorstreckungenistdurchgeeignetebaulicheMaßnahmenzuverhindern. 4 Unter-undÜberführungen (1)UnterführungenfürFußgängerundRadfahrersollennurin AusnahmefällenangelegtwerdenundeinelichteHöhevon 2,5mnichtunterschreiten.DieBreiterichtetsichnachder FunktionundderLängederUnterführung,wobeisiejedoch mindestens3,5mbetragensoll. (2)ÜberführungenfürFußgängersolleneinelichteBreitevon mindestens2,5m,füreinegemeinsamebenutzungdurchfußgängerundradfahrereinebreitevonmindestens4merhalten. (3)DieLängsneigungderRampensollnachMöglichkeitbei etwa3bis4 %liegen,wegenderbenutzungdurchrollstuhlfahrersollsie6 %nichtüberschreiten.nachhöchstens6msollein Zwischenpodestvonmindestens1,5mLängeangelegtwerden. (4)TreppenohneergänzendeRampenoderAufzügesindim HinblickaufeinebarrierefreieGestaltungimöffentlichenVerkehrsraumzuvermeiden.TreppenimöffentlichenVerkehrsraummüssenkontrastreichmarkiertwerden (ersteundletzte Stufe,beidreiStufenalle).DerNiveauwechselsolldurchtaktile undoptischkontrastreicheaufmerksamkeitsfelderrechtzeitig angezeigtwerden. 5 Haltestellen (1)DieBreitederWarteflächevonHaltestellenimGehwegbereichrichtetsichnachdemzuerwartendenFahrgastaufkommen,siesolljedoch1,5mnichtunterschreiten.BeiHaltestellen miteinerwartehallesolldiewarteflächemindestens2,65m breitsein.wartehallensollenimbereichdesober-oderunterstreifensuntergebrachtwerden,umdienutzbarebreiteder Gehbahnnichteinzuschränken. (2)DurchdenEinbaueinesAuffindestreifens (inderregel 0,60mbreit)mittaktilenPlattenquerzurGehbahn,wobeidie taktilenelementeparallelzumfahrbahnrandverlaufen,sollen blindeundsehbehindertemenschenaufdiehaltestelleaufmerksamgemachtwerden.damitderblindeodersehbehindertefahrgastnichtvomhaltestellenmastverdecktwird,soll sichderhaltestellenmastinfahrtrichtunghinterdemauffindestreifenbefinden.derauffindestreifenendetambordundist imbereichvonradwegenzuunterbrechen (A nla ge 6). ZurbarrierefreienGestaltungvonHaltestellenisteineAuftrittshöhebiszu16cmbeiderVerwendungdes KasselerBordes unterbeachtungderörtlichenentwässerungstechnischen Anforderungenzulässig. (3)HaltestellenkapsdienenderVerbesserungdesVerkehrsablaufsfürdenBusverkehr,desbarrierefreienEin-undAusstiegs (MinimierungderRestspaltbreite)sowiederSchaffungausreichendbreiterWarteflächenunddersicherenundkonfliktarmen FührungvonRadwegenimHaltestellenbereich.EinHaltestellenkapistimBereicheinesParkstreifensoderzwischenParkbuchtendurchVorziehendesBordesbisandendurchgehenden Fahr-,Radfahr-oderSchutzstreifenauszubilden.DieLänge deshaltestellenkapsrichtetsichnachdenbetrieblichenerfordernissen.beieinfachhaltestellenbeträgtdiegesamtlänge 17mfürStandardbusseund23mfürGelenkbusse.BeiderAnordnungvonHaltestellenkapssindallerdingsauchdieBelange desfließendenkraftfahrzeugverkehrszubeachten,dalange HaltezeitenderLinienbussezuerheblichenStörungendesübrigenFahrverkehrsführenkönnen.DieEinsatzgrenzenkönnen denmitrundschreibenvom3.dezember2007imlandberlin eingeführten RichtlinienfürdieAnlagevonStadtstraßen, Ausgabe2006 (RASt06) derfgsventnommenwerden. (4)BushaltebuchtensollennurzurAnwendungkommen,wenn durchlangehaltezeitenderbussenichtakzeptablestörungen fürdenfließendenkraftfahrzeugverkehrentstehen.voraussetzungfürdieanlageeinerbushaltebuchtist,dasstrotzdereinengungdesseitenbereichesnochgenügendplatzfürdieeinordnungdernotwendigenwarteflächeundfürdieausbildungausreichendbreitergeh-undradwegezurverfügungsteht. III Radwege 1 EinsatzkriterienfürRadverkehrsanlagen (1)BeiderAuswahlderArtderRadverkehrsanlagensinddieEinsatzkriteriendermitRundschreibenvom17.November2011 imlandberlineingeführten EmpfehlungenfürRadverkehrsanlagen,Ausgabe2010 (ERA10) derfgsvzubeachten. AufHauptverkehrsstraßenmiteinerdurchschnittlichentäglichenVerkehrsstärkevonüber10000Kraftfahrzeuge/Tagund aufstraßenmiteinerzulässigenhöchstgeschwindigkeitvon 60km/hodermehrsollderRadverkehrmöglichstgetrenntvom KraftfahrzeugverkehraufRadverkehrsanlagen (Radwege,Radfahrstreifen)geführtwerden.AufStraßenmitstarkemSchwerlast-und/oderBusverkehrsindRadverkehrsanlagenauchbei geringerenverkehrsstärkeninbetrachtzuziehen. (2)BeiderAnlagevonRadwegenistgrundsätzlichsicherzustellen,dassdieangrenzendenGehwegeeineausreichendeBreite gemäßabschnittiinummer2absatz1besitzen.eineaneinanderreihungvonmindestmaßenistzuvermeiden.beistraßen mithäufigauftretendenengstellen,dieeinenständigenwechsel derradverkehrsführungmiteinordnungindenfließenden ABl. Nr. 25 /

3 KraftfahrzeugverkehraufderFahrbahnerforderlichmachen, istaufdasanlegenvonradwegenzuverzichten. (3)BeieinerdichtenFolgevoneinmündendenStraßen (Abstände etwa100m)undstarkfrequentiertengrundstückszufahrten (zumbeispieltankstellen,parkplatzzufahrten)istzuprüfen,ob dieführungdesradverkehrsaufderfahrbahn (Radfahrstreifen,Mischverkehr)wegenderbesserenSichtbeziehungzwischenRadfahrernundabbiegendenKraftfahrernRadwegen vorzuziehenist. 2 Breiten (1)StraßenbegleitendeRadwege,dienurineinerRichtungbefahrenwerdendürfen,sollen (einschließlichderrandeinfassung)1,6mbreitsein,damitradfahrereinanderüberholen können (A nla ge 7). Bei ausreichenderflächenverfügbarkeitsolldieregelbreitevoneinrichtungsradwegen2mbetragen.sofernanengstellenderradwegausnahmsweiseverschmälertwerdenmuss,isteinemindestbreitevon1meinzuhalten.dieregelbreitevonstraßenbegleitendenradwegen,die imzweirichtungsverkehrbefahrbarsind,beträgtbeibeidseitigerlage2,5mundbeieinseitigerlage3m. (2)SelbständiggeführteRadwegesollen3mbreitsein. (3)DieRegelbreitensowiederzusätzlichzurRegelbreitebeidseitignotwendigeSicherheitsraumvon25cmsindvonEinbautenundsonstigenHindernissenfreizuhalten. (4)DieBreitevonRadfahrstreifeneinschließlichderRadfahrstreifenbegrenzung (Breitstrich25cm)soll1,85mbetragen, mindestensaber1,5m. (5)GemeinsameGeh-undRadwegesollenineinerBreitevon mindestens2,5mdurchgehendnutzbarsein.selbständiggeführtegemeinsamegeh-undradwegesollen4mbreitsein. GemeinsameGeh-undRadwegekommennurinBetracht, wennderradverkehraussicherheitsgründennichtaufder FahrbahngeführtwerdensollundesimHinblickaufdieVerkehrssicherheitderFußgängervertretbarerscheint.Hierbei sindimbesonderendiebelangederblindenundsehbehindertenalsauchderrollstuhlbenutzerzubeachten.andernfallsist dergehwegbaulichgetrenntvomradwegzuführen. (6)DieRegelbreitendürfennurankurzenAbschnittenunter WahrungderVerkehrssicherheitunterschrittenwerden,sofern diesaufgrundderörtlichen (zumbeispielanengstellen)oder verkehrlichenverhältnisseerforderlichist. 3 Sicherheitstrennstreifen (1)ZumSchutzderRadfahrervordemfließendenunddem ruhendenkraftfahrzeugverkehristeinsicherheitstrennstreifen zwischenradwegundfahrbahnanzulegen.diebreitedes SicherheitstrennstreifenssollbeiangrenzenderFahrbahn0,5m, beiangrenzendenlängsparkständen0,75mundbeischrägundsenkrechtparkständen1,10minklusiveüberhangstreifen betragen. (2)ImBereichdesSicherheitstrennstreifensangeordneteLeuchten,Verkehrsschilder,Pollerusw.müsseneinenAbstandvon mindestens25cmzumradwegaufweisen,damitdienutzbare BreitedesRadwegesnichteingeschränktwird.Nichtbegrünte Sicherheitstrennstreifensollensoausgebildetwerden,dasssie vonradfahrerngegebenenfallsbefahrenwerdenkönnen. (3)RadwegeausGehwegplattenbeziehungsweisePflastersteinen ausbeton,dieunmittelbarnebengehwegenliegen,sindhöhengleichdurchweißeingefärbteeinfassungssteineoderrechtecksteinemitanschließendemmosaikstreifenineinerbreitevon mindestens35cmzurgehwegseitehinabzugrenzen.beiradwegeninasphaltbauweisesindhierfürausschließlichweißeingefärbteeinfassungssteineausbetonzuverwenden.durchdie EinordnungeinesGrünstreifenszwischenRad-undGehweg lässtsicheinebesonderswirksametrennungdesrad-undfußgängerlängsverkehrserreichen. 4 RadwegeimBereichvonGehwegüberfahrten DerBelagvonRadwegenistüberGehwegüberfahrtenhinwegzuführen,umdenVorrangderRadfahrerzuverdeutlichen. Radwege,diemitGehwegplattenausBetonhergestelltwurden, sindimbereichvongehwegüberfahrtenmitpflastersteinenaus Beton (ungefast)miteinerdicke 10cmzubefestigen.AußerdemistderRadwegbeidseitigdurchweißeingefärbteRechtecksteine unterbrochen einzufassen.anstarkfrequentierten Gehwegüberfahrten (zumbeispieltankstellenzufahrten,parkplatzzufahrten)solldieerkennbarkeitdesradwegesdurchzusätzlichemaßnahmenwiemarkierungen (unteranderemradfahrerpiktogramme)und (Rot-)Einfärbungenverbessertwerden.AußerdemisteineausreichendeSichtbeziehungzwischen abbiegendenkraftfahrernundradfahrernsicherzustellen. 5 RadwegeimBereichvonHaltestellen 6 Radweganfangund-ende Radwegesollen,soweitesdiePlatzverhältnissezulassen,an HaltestellenhinterderWarteflächeentlanggeführtwerden,um Konfliktemitein-undaussteigendenFahrgästenzuvermeiden. RadwegesindimBereichvonHaltestellenbeidseitigdurchweiß eingefärbtekantensteineoderrechtecksteinedurchgehend höhengleicheinzufassen.zwischenradwegunddenhaltestelleneinrichtungen (Wartehalle,Informationstafel)isteinSicherheitsabstandvonmindestens25cmeinzuhalten.Beibeengten PlatzverhältnissenimHaltestellenbereichistzuprüfen,ob durcheinenwechselderradverkehrsführungdenbelangender VerkehrssicherheitfürFußgängerundRadfahrerbesserRechnunggetragenwerdenkann. (1)Radweganfangund-endesindsoauszubilden,dassRadfahrerindirekterFührungdenRadwegerreichenbeziehungsweise ihnverlassenkönnen.inknotenpunktszufahrtensollenradwegenichtenden,wenneinegesicherteeinordnungundweiterführungdesradverkehrsaufderfahrbahndurchdieanordnungeinesradfahrstreifensodereinesschutzstreifenszumindestbiszumknotenpunktnichtmöglichist. (2)AufStraßenabschnittenaußerhalbvonKreuzungenoderEinmündungensollenRadweganfangund-endegemäßderin Anla ge 8 dargestelltengrundformausgebildetwerden. AndasRadwegendesollauf10bis20mLängenocheinRadfahr-oderSchutzstreifenangefügtwerden. (3)RadwegrampenanKnotenpunktensindentsprechendder RegellösungfürAuf-undAbfahrtenvonRadwegenanKnotenpunktengemäß Anla ge 9 zu gestalten. 7 RadwegeanKnotenpunkten (1)DieFührungderRadfahreranKnotenpunktenmussfüralle Verkehrsteilnehmerdeutlicherkennbarsein.AufgrunddesgroßenKonfliktpotentialszwischendemabbiegendenKraftfahrzeugverkehrunddemRadverkehristesbesonderswichtig,bereitsrechtzeitigvoreinerKreuzungoderEinmündungden RadfahrerimSichtfelddesKraftfahrerszuführen.DerVerlauf unddieausbildungderradverkehrsanlagesolldiejeweiligen VorrangverhältnissefürdieRadfahrerunddieanderenVerkehrsteilnehmerverdeutlichen. (2)ZurSchaffungeinerausreichendenSichtbeziehungzwischen demkraftfahrzeugverkehrunddemradverkehraufdemradwegsollenaufeinerlängevon15bis20mvor beizweirichtungsverkehraufdemradwegauchhinter demknotenpunkt sichtbehinderndeeinbautenvermiedenunddasabstellenvon Kraftfahrzeugenverhindertwerden.AußerdemistderRadweg mindestens10mvordemknotenpunktandiefahrbahnheranzuführen,wobeidererforderlichesicherheitstrennstreifenzwischenfahrbahnundradwegberücksichtigtwerdenmuss (Anlage 10) ABl. Nr. 25 /

4 (3)AnKnotenpunktenmitstarkemFußgängerquerverkehr undanlichtsignalgeregeltenknotenpunktenistderradweg 2bis3mvorderÜberquerungsstellebeziehungsweiseFußgängerfurtaufFahrbahnniveauabzusenken,umKonfliktezwischendemquerendenFußgängerverkehrunddemRadverkehr durcheineklaretrennungzuvermeiden.anknotenpunkten mitlichtsignalanlagekönneninknotenpunktszufahrtender untergeordnetenstraßebeilängerensperrzeitenaufgeweitete RadaufstellstreifendurcheinevorverlegteHaltliniefürden RadverkehrüberdiegesamteBreitedesFahrstreifensgebildet werden.durchdieentflechtungrechtsabbiegenderkraftfahrzeugevongeradeausfahrendemoderlinksabbiegendemradverkehrlassensicherheblichegefahrensituationenentschärfen (Anlage 10). (4)BeiweitabgesetztenRadfahrerfurtensollendieRadwegebereitsfrühzeitigvorderkreuzendenFußgängerfurtabgesetzt verlaufen,damitzwischenradwegundfahrbahneinemindestens2bis3mbreitewarteflächefürquerendefußgänger zurverfügungsteht (A nla ge 10).DieQuerungdesRadwegeserfolgtdanninderRegelunsignalisiert.AbgesetzteRadfahrerfurtensolleninderRegelnurbeiRadwegenmitZweirichtungsverkehrangewendetwerden.SonstkommensienurausnahmsweiseinBetracht,wennsichbeieinerdichtenFolgevon EinmündungeneineungünstigeLinienführungdurchhäufiges VerschwenkenderRadwegeergebenwürdeoderanstarkbelastetenuntergeordnetenEinmündungenaufgrundschlechter SichtverhältnisseeinhäufigesZustelleneinernichtabgesetzten RadfahrerfurtdurchwartepflichtigeKraftfahrerzuerwarten wäre.zurerhöhungderverkehrssicherheitsollenradwegemit abgesetzterführunganknotenpunktenohnelichtsignalisierungimzugebevorrechtigterstraßenüberteilaufpflasterungengeführtwerden (A nla ge 3). Teilaufpflasterungenund PflasterwechseldienenderGeschwindigkeitsdämpfungabbiegenderKraftfahrzeugeundderVerdeutlichungdesVorranges fürradfahrerundfußgänger. IV Gehwegüberfahrten DieBreitederGehwegüberfahrtensollderBreitederGrundstückseinfahrtenentsprechen,jedochmindestens3m,möglichstnichtmehrals6m beiindustrie-undgewerbegrundstückenhöchstens10m betragen.beibreiterenüberfahrten sindschutzflächenfürfußgängervorzusehen.beivorliegen zwingendergründeisteineschrägeführungdergehwegüberfahrtzulässig.dervonderachsederüberfahrtundvomfahrbahnrandeingeschlossenewinkeldarfnichtkleinerals50gon sein.zwischenbenachbartengehwegüberfahrtensollinder AchsedesGehwegeseinAbstandvonmindestens2,5meingehaltenwerden.IstdieserAbstandgeringer,könnendieÜberfahrtendurchgehendhergestelltwerden.BeiAnlagenmitstarkemZu-undAbfahrtsverkehristeinMindestabstandinder AchsedesGehwegesvon15merforderlich.GehwegüberfahrteninderNähevonStraßenkreuzungenund-einmündungen solleninderregelmindestens15mvomschnittpunktderstraßengrenzenentferntsein.diegehwegüberfahrtensindzum FahrbahnrandentsprechenddemverkehrlichenErfordernis aufzuweiten. TeilB Straßenbautechnik I Allgemeines (1)AlleArbeitensind,soweitnachfolgendnichtsanderesangegebenist,nachdenAllgemeinenTechnischenVertragsbedingungenfürBauleistungen (ATV) VOBTeilC DIN18318 Verkehrswegebauarbeiten;PflasterdeckenundPlattenbeläge inungebundenerausführung,einfassungen unddin18299 AllgemeineRegelungenfürBauarbeitenjederArt auszuführen. (2)DieverwendetenBauproduktemüssen,soweitnachfolgend nichtsanderesangegebenist,dieanforderungender TechnischenLieferbedingungenfürBauproduktezurHerstellungvon ZuAbschnitt2 WenninbesonderenFällenNatursteinpflasterverlegtwird, sindinderregelsteinedergesteinsartgranitgemäß Anlage 1 zu verwenden. Pflasterdecken,PlattenbelägenundEinfassungen TLPflaster StB inverbindungmitdenentsprechendendin-normen erfüllen. (3)FlächenimBereichvonMittelstreifenundVerkehrsinseln,die demfußgänger-beziehungsweiseradverkehrdienen,sindwie Geh-beziehungsweiseRadwegezubefestigen.Befindensich dieseflächenaufgleichemniveaumitderauftrittshöhevon 3cmnachAbschnittIINummer2Absatz2,sindsieseitlich mittelseinfassungssteinenef80 250mmausBetonmiteiner Auftrittshöhevon8cmeinzufassen. (4)UmBäumeinGehwegenisteineFlächevonmindestens4m 2 inmöglichstquadratischerformunbefestigtzulassen (Baumscheiben).DieBaumscheibensindhöhengleichzurumliegendenBefestigungmitEinfassungssteinenEF80 250mmaus BetonodermitGroßpflastersteineneinzufassenundzuverfugen.Baumscheibenabdeckungensindebenfallsingleicher HöhewiedieumliegendeBefestigunganzubringen.IngärtnerischgestaltetenodernaturhaftbegrüntenFlächenwerden keinebaumscheibenangelegt. (5)EinbauteninGeh-undRadwegenwieAbdeckungenvonKellerlichtschächten,DeckelundVerschlüssevonEinbautender LeitungsbetriebeoderähnlicheAnlagenmüssenmitihrerOberfläche,dieeineausreichendeRauhigkeitaufweisenmuss,genau inderebenedergeh-undradwegeliegen.umhydranten, PumpenundSchiebersinddiePflasterbaustoffeaufeiner Flächevonmindestens1m 2 inmindestens5cmzementmörtelbettungzuverlegenundmitzementmörteleinzuschlämmen. ZurVermeidungzuvielerundzukleinerPassstückebeiPlattenbeziehungsweiseKunststeinbelägenkönnenEinbautenim AusnahmefallmitZustimmungderStraßenbaubehördemit Mosaikpflastersteinenumpflastertwerden.Passstückeunter derhälftedergrößtenkantenlängederplatten-oderpflastersteinesindzuvermeiden.kellerlichtschächtemüssenneben demerddruckeineverkehrslastvon30kn/m 2 aufnehmenkönnen.abdeckungenfürkellerlichtschächtemüssenfüreineverkehrslastvonmindestens11kn/m 2 bemessenundhöhenregulierbar (zuranpassungandiegefälleverhältnissedesgehweges)sein. (6)NachderBeseitigungvonAufbauten,EinbautenoderanderenAnlageninGeh-undRadwegensinddiefreiwerdenden FlächenentsprechenddervorhandenenOberflächenbefestigungzuschließen. (7)BeiderAusführungvonSteinpflasterarbeitengeltenfolgende ErgänzungenzuDIN18318: ZuAbschnitt3.3.2 AbweichungenvonderEbenflächigkeitinnerhalbeiner4mlangenMessstreckedürfenbeiDeckschichtenausBetonsteinen, KlinkerpflasterundPlattenhöchstens6mmundbeiGroß-und KleinpflastersowiebeiMosaikpflasterhöchstens10mmbetragen. II Gehwege 1 Baustoffe (1)AlsBegrenzungderFahrbahnsindBordsteineausBetonHB mm,zweischichtig,mithellemBetonvorsatz (gewaschen)zuverwenden.granitbordsteineundanderebetonbordsteinealshb mmdürfennurnochinStraßen verlegtwerden,indenenbereitssolchebordsteineliegen.dabei isteinzukaufvonneumaterialaufdasnotwendigemaßzubeschränken.inbögenaneinmündendenstraßen,angehwegüberfahrtenundananderenstellen,andenenfahrbahnbegren- ABl. Nr. 25 /

5 zungendurchfahrzeugeüberquertwerden (zumbeispielgehwegparken,parkhäfenodermittelstreifendurchbrüche)sind Granit-Bordsteinezuverwenden. (3)FürPflasterausBetonsindinderRegel6cmdickeSteinezu verwenden. (2)DieGehwegesindinderRegelmitGehwegplattenausBeton odermitpflastersteinenausbetonundmitmosaikpflastersteinennachtlpflasterzubefestigen,soweitsienichtgärtnerisch angelegtodernaturhaftbegrüntsind.einebefestigungausschließlichmitmosaikpflastersteinen,mitkleinpflastersteinen, mitpflasterklinkernnachtlpflasterodermitnatursteinplattenistnurzulässig,wennhierfüreinebesonderestadtgestalterischenotwendigkeitbesteht.inbegründetenausnahmefällen kannasphalteingebautwerden.ausökologischengründen könneninbegründetenfällenweiterezugelassenebaustoffe (zumbeispielpolymer-sand-gemische)verwendetwerden.in besonderenfällenkönnenanderezugelassenebaustoffezur BefestigungdesOber-beziehungsweiseUnterstreifensverwendetwerden. (4)InBereichenbesondererstadtgestalterischeroderverkehrlicherBedeutung zumbeispielfußgängerbereiche können fürgehwegeauchbetonplattenmitnatursteinvorsatzoder NatursteinplattenunterschiedlicherAbmessungenundGesteinsartenverwendetwerden.DieAuswahlrichtetsichnach derverkehrssicherheitunddembeabsichtigtengestaltungskonzept.fürsolchegehwegflächenkönnenauchkleinpflastersteineoderpflasterklinkerverwendetwerden.fürkleinpflastersindinderregelsteinegemäß Anla ge 1 zu verwenden,diehauptsächlichbeigrößerenflächenimwechselmit anderenpflasterbaustoffenvorgesehenwerdenkönnen. (5)WerdentaktilePlatteneingesetzt,müssensiefolgenden Anforderungengenügen:BetonwerksteinnachDIN18500, FormatinderRegel mm,VorsatzmitWeißzement,Formgemäß Anla ge 11, Einbautalbündig.Der Frost-Tausalz-WiderstandistnachdemCDF-Prüfverfahren gemäßdincen/ts zuprüfen.dieabwitterungdarf maximal0,200kg/m 2 betragen. 2 Baugrundsätze/Ausführung (1)BordsteinesindmitRückenstütze (Ausnahme:BordsteineA1 ausgranit)aufeinedurchgehende,mindestens20cmdicke BetonbettungmiteinerMindest-DruckfestigkeitsklasseC16/20 zuverlegen.diebordsteinesindaufdennochnichtabgebundenenbetonmitinderregel10bis15mmbreitenfugenzuverlegen,diemitkiessandzufüllenundinderauftritts-undvorderflächemitzementmörtel (MG3)etwa30mmtiefzuverfugensind.DieVerlegungvonBordsteineninKiesistnurinAusnahmefällenundfürProvisorienzulässig. (2)DieAuftrittshöhe (vonderfahrbahnoberkantegemessen) sollinstraßenmitausreichendemlängsgefälleinderregel 10cmbetragen.InStraßenmitnichtausreichendemLängsgefälle (Pendelrinnen)solldieAuftrittshöhemindestens6cm undhöchstens16cmbetragen.anstraßenkreuzungen,straßeneinmündungenundsonstigenfürfußgängerbestimmten ÜbergangsstellensolldieAuftrittshöheinderRegel3cm (AbweichungensindnurbiszurmaximalenHöhentoleranzgemäß technischernormdesverwendetenbordsteinszulässig)betragen.beierfordernisistdieauftrittshöhedurchnachbearbeiten zuregulieren.wennerforderlich,kanndiequerneigungdes GehwegesbisaufdieinAbschnittIVAbsatz2angegebenen WerteerhöhtunddieBordsteineimAnschlussbereichalsHängerverlegtwerden. (3)FürPlattenbahnensindinderRegelzweischichtigeGehwegplattenausBetonderGröße350mitsichtbaremSplitt-und NatursandvorsatzundungeschliffenerOberflächezuverwenden.AusstadtgestalterischenGründenkönnenauchandere Plattengewähltwerden.FürstarkbeanspruchteBereicheistdie VerwendungvonGehwegplattenzulässig,diemiteinemdauerhaftgefügewirksamenOberflächen-undTiefenschutzhergestelltwurden.DieGehwegplattensindauf2cmplastischem Kalkmörtelauf3cmKiessand- odersplittbrechsandvollflächigimdiagonalverbandzuverlegen.eineparallelverlegung istnurzurschließungvonlückenoderzurweiterführungvon vorhandenenplattenbahneninstraßenmitbereitsparallelverlegtenplattenzulässig. (4)FürMosaikpflaster,dashauptsächlichzurBefestigungder Ober-undUnterstreifenbeimittlererPlattenbahnsowievon taktilenführungsstreifenvorgesehenwerdenkann,sindinder RegelSteinegemäß Anla ge 1 in Passezupflastern.Dabei sindmosaikstreifenaufeinedurchdiebaulichenundstadtgestalterischengegebenheitennotwendigebreitezubeschränken. (5)WirdeineFlächemitGranitplatten (altbrauchbar)befestigt, soistinderregeleinegesamtkonstruktionsdickevon25cm nichtzuüberschreiten.dieplattensindmitmöglichstengen Fugenfestgebettetzuverlegen. (6)DieKorngrößenverteilungdesFugenfüllstoffsistaufdie NutzungunddieFugenbreiteabzustimmen.DieFugensindbis zuroberkantedespflastersmitfugenmaterialmitca.20 % Schlämmkornanteileinzuschlämmen. (7)BeiungenügenderTragfähigkeitoderbeiFrostempfindlichkeit desuntergrundessindimgehwegbereichtragschichtenentsprechendden RichtlinienfürdieStandardisierungdesOberbauesvonVerkehrsflächen RStO sowiedenausführungsvorschriftendazuvorzusehen.infußgängerbereichenmit KraftfahrzeugverkehrsindgebundeneTragschichtenentsprechendRStO,gegebenenfallsnachBelastungsklasseVIder BauweisenfürFahrbahnen,sowiedenAusführungsvorschriften dazuvorzusehen.fürdieausbildungdertragschichtengelten die ZusätzlichenTechnischenVertragsbedingungenund RichtlinienfürdenBauvonSchichtenohneBindemittelim Straßenbau ZTVSoB-StB,die TechnischenLieferbedingungenfürBaustoffgemischeundBödenzurHerstellungvon SchichtenohneBindemittelimStraßenbau TLSoB-StB sowiedieausführungsvorschriftendazu. (8)PromenadenbefestigungenaufGehwegensollennurbei Instandsetzungenhergestelltwerden.AufdemPlanumisteine 12cmdickeSchottertragschicht0/32oder0/45herzustellen,die standfestzuverdichtenist.aufdietragschichtisteine3cm starkedynamischeschicht0/8oder0/16nachdin18035 (Teil5)aufzubringenundmaschinellstandfestzuverdichten. Daraufisteine3cmstarkeDeckschicht0/5oder0/8mitbindigenAnteilen (diehöhederanteileistnutzungs-undstandortabhängig:3bis5 %fürwasserdurchlässige,7bis8 %fürwenigerwasserdurchlässigedecken)einzubauenundzuverdichten. DanachistdieDeckemiteiner0,5cmdickenSchichtaus Brechsand0/2abzudeckenundzuwalzen.WasseristbeimEinbauderSchichtennachErforderniszuzugeben.Einbautenin Promenadenflächensindhöhengleichallseitig0,50mbreitmittelsPflasteroderAsphalteinzufassen. (10)DieAnfangsgriffigkeitvonBelägenmussmindestens 60SRT-Einheitenbetragen. (9)AnderStraßengrenzeoderanunbefestigtenFlächensinddie Gehwegbefestigungen,soweiterforderlich,mitEinfassungssteinenEF80 250mmausBetonund10mmbreitenFugen,verfugtgemäßTeilBAbschnittIINummer2Absatz1,einzufassen.ImRegelfallisteineBetonbettungmitRückenstützevorzusehen. (11)TaktilePlattensindsozuverlegen,dasseinVersatzdertaktilenElementeamPlattenstoßvermiedenwird.EinSchneiden vonplattenzuranpassunganbordradienoderaneinenschief 1088 ABl. Nr. 25 /

6 winkligenbordverlaufhatinderregelandersichdembord anschließendenerstenplattenreihezuerfolgen. III Radwege (1)RadwegesindgrundsätzlichinAsphaltbauweiseherzustellen.ImEinzelfallkönnensiemitPflastersteinenausBeton (60mmdick,scharfkantigohneFase)odermitGehwegplatten ausbetondergröße350mitsichtbaremsplitt-undnatursandvorsatzundungeschliffeneroberflächehergestelltwerden. (2)AnderStraßengrenzeoderanunbefestigtenFlächensind Radwegbefestigungen,soweiterforderlich,höhengleichmit EinfassungssteinenausBeton80 250mmund10mmbreiten Fugen,verfugtgemäßTeilBAbschnittIINummer2Absatz1, einzufassen.inderregelisteinebetonbettungmitrückenstützevorzusehen. (3)FürdieAsphaltbauweisegeltendieZTVAsphaltund dieausführungsvorschriftendazu.alsregelbauweisesind 2,5cmAsphaltbetonAC5DLauf7,5cmAsphalttragschicht AC16TL (beinichteingespanntenrändernauchac16tn) und15cmfrostunempfindlichemmaterial (beierfordernis; F2/F3-BödenbeziehungsweiseungenügendeTragfähigkeit; E v2 80MN/m 2 )einzubauen. RadwegeinAsphaltbauweise,dieunmittelbarnebenGehwegen liegen,sindhöhengleichdurchweißeingefärbteeinfassungssteineausbetonef80 250mm (auffundamentmitrückenstütze)mitanschließendemmosaikstreifenineinerbreitevon mindestens35cmzurgehwegseitehinabzugrenzen. (4)RadwegemitBetondeckenkönneninAusnahmefällenund zursanierungvorhandenerradwegeindiesenbauweisenhergestelltwerden.fürdieausführunggeltennebendenztv SoB-StBdieZTVBeton-StBunddieAusführungsvorschriften dazu. (5)BeiungenügenderTragfähigkeitoderbeiFrostempfindlichkeit desuntergrundessindunterradwegentragschichtenentsprechendrstosowiedenausführungsvorschriftendazuvorzusehen.fürdieausbildungdertragschichtengeltendieztvsob StBunddieAusführungsvorschriftendazu. IV Gehwegüberfahrten (1)DieBefestigungvonGehwegüberfahrtenistinAbhängigkeit vonderbeanspruchunggemäß Anla ge 12 auszuführen. (2)DieQuerneigungderGeh-undRadwege (2,5 %)kannim BereichderGehwegüberfahrtenunterentsprechenderAbsenkungderBordsteinebisauf4 %,inausnahmefällenbisauf6 % alsdurchgehendesgefälleerhöhtwerden.dieauftrittshöhe desabgesenktenbordsteinssoll3cmbetragen.seitlichsollen diebordsteinealshängerandievorhandenebordsteinhöhe miteinerlängsneigunganschließen,dasvondemvorhandenen Gehweglängsgefälleumhöchstens4 %abweicht. (3)Gehwegflächen,diealsZufahrtzudenvonderBauaufsicht gefordertenfeuerwehraufstellflächenführen,sindwiegehwegüberfahrtenzubefestigen. (4)RadwegemitGehwegplattenalsDeckschichtsindimBereich vongehwegüberfahrtenmitpflastersteinenausbeton (ungefast)zubefestigen.begleitendemosaikpflasterstreifenoder PflastersteineausBetonsindimBereichderGehwegüberfahrt durchkleinpflasterzuersetzen. (5)DieTragschichtuntereinerGehwegüberfahrtistauchim BereicheinesmitAsphaltbefestigtenRadwegesdurchgehend herzustellen.schichtdickeundverformungsmoduldertragschichtohnebindemittelsinddenbeanspruchungengemäß Anla ge 12 festzulegen. V PflasterflächeningebundenerAusführung (6)TragschichtenohneBindemittelsindzurdauerhaftenSicherstellungderWasserdurchlässigkeitausungebrauchtenBaustoffenherzustellen. (1)SolleninbestimmtenAnwendungsfällen,wieGehwegüberfahrtenoderFußgängerbereichen,PflasterflächeningebundenerAusführunghergestelltwerden,sinddieRegelungender Absätze2bis7zubeachten. (2)AlsTragschichtohneBindemittelisteinemindestens15cm dickeschottertragschicht0/32ausungebrauchtenbaustoffenin Anlehnungandie TechnischenLieferbedingungenfürBaustoffgemischeundBödenzurHerstellungvonSchichtenohne BindemittelimStraßenbau TLSoB-StB vorzusehen.die AnforderungenandieKorngrößenverteilungunddieFeinanteilesindgemäßAbschnitt3.2,Absatz3der Empfehlungen deränderungenundergänzungenzudemmerkblattfürwasserdurchlässigebefestigungenvonverkehrsflächen,ausgabe 1998,Ausgabe2009 FGSV-Nummer947/1zumodifizieren. AufderSchottertragschichtisteinE V2 100MN/m 2 nachzuweisen.beinichtfrostsicheremuntergrundistunterderschottertragschichteinefrostschutzschichtausnatursteinmaterial alssauberkeitsschichteinzubauen. (3)DiegebundeneTragschichtistalswasserdurchlässigeBetontragschichtoderAsphalttragschichtausWasserdurchlässigem Asphalt (WDA)auszuführen.DieBetontragschichtistnach dem MerkblattfürwasserdurchlässigeBefestigungenvon Verkehrsflächen,Ausgabe1998 FGSV947miteinerMindestdruckfestigkeitvon15N/mm 2 (Einzelwert)und20N/mm 2 (Mittelwert)herzustellen.DiegeforderteWasserdurchlässigkeitinderErstprüfungistgegenüberdemMerkblattauf k f 1 * 10 6 m/sabgemindert.zumnachweisderwasserdurchlässigkeitdereingebautenschichtisteinfeldversuchinanlehnungandinv durchzuführenundeinwasserschluckwertvonk* 1 * 10 4 cm/minnachzuweisen. BeiVerwendungeinerAsphalttragschichtistdieseausWasserdurchlässigemAsphaltnachdenÄnderungenundErgänzungenzudem MerkblattfürwasserdurchlässigeBefestigungen vonverkehrsflächen,ausgabe1998,ausgabe2009 FGSV Nummer947/1herzustellen.AbweichendvondenVorgabengilt auchfürdiemischgutsortepa16twdaeinhohlraumgehalt ammarshall-probekörpervonmin.16vol.-%. (4)FürdiePflasterbettung (Dicke3bis5cm,beiGroßpflaster 4bis6cmimverdichtetenZustand)isthydraulischoderkunststoffmodifizierterMörtel (nurwerkmörtel)miteinerdruckfestigkeitvonmin.50n/mm 2 (Erstprüfung)beziehungsweise min.30n/mm 2 (Baustelle),Haftzugfestigkeitmin.1,0N/mm 2 (Labor)beziehungsweisemin.0,6N/mm 2 (Baustelle),Wasserdurchlässigkeitmin.1*10 6 m/s,widerstandsfähiggegenfrost Tau-Wechsel,zuverwenden. (5)AlsFugenmörtelisthydraulischoderkunststoffmodifizierterMörtel (nurwerkmörtel)miteinerbiegezugfestigkeit vonmin.6,5n/mm 2,Druckfestigkeitvonmin.50N/mm 2 (Erstprüfung)beziehungsweisemin.35N/mm 2 (Baustelle), widerstandsfähiggegenfrost-tau-wechsel,haftzugfestigkeit min.1,5n/mm 2 (Labor)beziehungsweisemin.0,8N/mm 2 (Baustelle),widerstandsfähiggegenFrost-Tau-Wechsel,zuverwenden. (6)ZurErzielungeinesausreichendenunddauerhaftenSchichtenverbundesistdieVerwendungeinerHaftschicht (Kontaktschlämme)aushydraulischbindendemMörtelzwingenderforderlich.DieHaftschichtmussdemangebotenenSystemaus Bettungs- undfugenmörtelentsprechen,ansonstenistdie EignungvorderVerwendungnachzuweisen.DieVerarbeitung erfolgtinbreiigerkonsistenz. ABl. Nr. 25 /

7 (7)DieEinbautemperaturdarfbeihydraulischgebundenen Mörteln +5 CundbeikunstharzgebundenenMörteln +10 C nichtunterschreiten. (8)DieFugenbreitenbetragenbeiPflasterausBeton,Klinker undziegelsowienatursteinmitbearbeitetenseitenflächen 6bis10mm,beiNatursteinmitunbearbeitetenSeitenflächen 6bis18mm. (9)InWasserschutzgebietenistdieAnwendungdieserBauweise inderweiterenschutzzone (SchutzzoneIII,IIIAundIIIB)zulässig. (10)BestehendePflasterflächeningebundenerBauweiseoder PflasterflächenmitbesonderenAnforderungen (Wasserundurchlässigkeit),dienichtdenRegelungenderAbsätze2bis8 entsprechen,könnenabweichendhergestelltwerden. VI Mängelansprüche FürMängelansprüchegeltendieRegelungendes 13VOB/B. Schlussvorschriften (1)AbweichungenvondiesenAusführungsvorschriftenbedürfen derzustimmungderfürdasbauenzuständigensenatsverwaltung. (2)DieAusführungsvorschriftenzu 7desBerlinerStraßengesetzesüberGeh- undradwege (AVGeh- undradwege)vom 13.März2008 (ABl.S.764)unddieÄnderungderAusführungsvorschriftenzu 7desBerlinerStraßengesetzesüberGehundRadwegevom27.Mai2009 (ABl.S.1292)sindmitAblauf des31.mai2013nichtmehranzuwenden. (3)DieseAusführungsvorschriftentretenam1.Juni2013in Kraft.SietretenmitAblaufdes31.Mai2018außerKraft ABl. Nr. 25 /

8 Anlage 1 Bezeichnung von Pflastersteinen aus Natursteinen Bezeichnung von für den Pflastersteinen öffentlichen Straßenbau aus Naturstein im Land Berlin für den öffentlichen Straßenbau im Land Berlin Unter den Begriffen Mosaikpflaster, Kleinpflaster oder Großpflaster werden in diesen Ausführungsvorschriften die nachstehenden Pflastersteine aus Naturstein nach den Technischen Lieferbedingungen für Bauprodukte zur Herstellung von Pflasterdecken, Plattenbelägen und Einfassungen TL Pflaster-StB 06 in Verbindung mit der DIN EN 1342 verstanden: Mosaikpflaster Pflastersteine nach DIN EN 1342, 50/50/50 mm (Breite / Länge / Höhe), gespalten, F1, T2 Kleinpflaster Pflastersteine nach DIN EN 1342, 90/90/90 mm, gespalten, F1, T2 Großpflaster Pflastersteine nach DIN EN 1342, 160/160 bis 220/160 mm beziehungsweise 120/120 bis 180/130, gespalten, F1, T2 ABl. Nr. 25 /

9 Anlage 2 Berlintypische Gehwegstruktur Gebäude Oberstreifen Gehbahn Unterstreifen Fahrbahn Sondernutzung/ Auslagen Leuchte / Verkehrszeichen Baumscheibe Fahrradbügel Mosaikpflaster Kunststein- bzw. Mosaikpflaster Granitplatten Gestaltung eines barrierefreien Gehweges Die Berliner Gehwegstruktur mit einem Ober- und Unterstreifen (in Mosaik beziehungsweise unbefestigt) sowie der mittigen Gehbahn (Kunststein- beziehungsweise Granitplatten) ist eine optische und taktile Leitlinie für blinde und sehbehinderte Menschen. Sie ist in dieser gewachsenen Form zu erhalten beziehungsweise herzustellen. Auslagen, Rampen, Verkehrszeichen, Straßenleuchten, Baumscheiben, Fahrradbügel etc. sollen nicht in die Gehbahn ragen. Poller im Gehbereich sollen aus Sicherheitsgründen möglichst vermieden werden. Die Grundmaße für Verkehrsräume des Fußgängerverkehrs (Gehwegbreite, Lichtraumprofil) nach den Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen (RASt) sind einzuhalten. Die Gehbahn sollte so breit sein, dass ein Begegnen auch von Rollstuhlbenutzern möglich ist ABl. Nr. 25 /

10 Anlage 3 Barrierefreie Gehweggestaltung an einer Einmündung Fahrbahn Radweg Radweg Parken Parken Auftrittshöhe 3 cm Auftrittshöhe 3 cm Richtungsfeld mit taktilen Platten (Tiefe ca. 90 cm) Detail Gehweggestaltung an LSA Signalmast mindestens eine halbe Plattenbreite Signalmast ABl. Nr. 25 /

11 Anlage 4 Sichtfelder an Überquerungsstellen Haltesicht S h S h 1,75 m 1,00 m Tabelle: Erfoderliche Haltesichtweiten S h (m) Straßenkategorie Geschwindigkeit V zul (km/h) Straßenlängsneigung S (%) B anbaufreie Hauptverkehrsstraßen C angebaute Hauptverkehrsstraßen Erschließungsstraßen Ein rechtzeitiges Anhalten von Kraftfahrzeugen ist möglich, wenn die in der Tabelle angegebenen Haltesichtweiten S h zur Verfügung stehen. Die Haltesicht ist eine für die Sicherheit einer Straßenverkehrsanlage notwendige Mindestanforderung ABl. Nr. 25 /

12 Anlage 5 Barrierefreie Gestaltung einer Überquerungsstelle Parken Parken Auftrittshöhe 3 cm Richtungsfeld mit taktilen Platten (Tiefe ca. 90 cm) Auftrittshöhe 3 cm Z Z ~ 75 cm Auftrittshöhe 3 cm Auftrittshöhe 3 cm Parken Parken ABl. Nr. 25 /

13 Anlage 6 Gestaltung von Haltestellen im Gehwegbereich Ausführungsbeispiel Auffindestreifen mit taktilen Platten (Breite 60 cm) Radweg 0,25 m Einfassung weiß eingefärbt IV Wartehalle 1,50 m 2,65 m IV IV Haltestellenmast Fahrbahn Hinweis Markierungen nach RP ABl. Nr. 25 /

14 Anlage 7 Regelquerschnitt eines Radweges lichter Raum Verkehrsraum Befestigung Radweg 0,25 0,601) 0,601) 1,00 1,00 0,80* 0,80* 2,50 0,25 0,25 Gehweg Fahrbahn 2,00 2) 1,60* * Mindestmaß zum Überholen alle Maße in [m] 1) Grundbreite eines Radfahrers 2) Sicherheitstrennstreifen zwischen Radweg und Fahrbahn ABl. Nr. 25 /

15 Anlage 8 Radweganfang und -ende außerhalb von Knotenpunkten Radwegauffahrten 1,25 m Rinne bs 1) 0,4 x L 0 cm Auftritt br 1) 5,0 m L = 4 x (br + bs) 2,0 m 2,0 m 2) Radwegabfahrten bs 1) Rinne 1,25 m br 1) 0 cm Auftritt 0,4 x L 2) 2,0 m 2,0 m L = 4 x (br + bs) 10,0 m 1) bs - Sicherheitstrennstreifenbreite br - Radwegbreite 2) Bei stärkerer Längsneigung > 2,00 m 1098 ABl. Nr. 25 /

16 Anlage 9 Gestaltung der Auf- und Abfahrten von Radwegen am Knotenpunkt Grundform br bs 3) 3) 2,00 m 2) Hänger R 6) 1) 0 cm Auftritt Gefälle 2,00 m 4) 4) Gefälle 2) br bs 3) 3) 1) Hänger 0 cm Auftritt 4) 4) Rinne 5) 5) R 6) 2,00 m 2) Gefälle r = 2,00 m 7) br bs 3) 3) Hänger 1) 4) 4) Rinne 5) 0 cm Auftritt 1) Die Lage der Radwegrampe ist nach den örtlichen Verhältnissen festzulegen. 2) Bei stärkerer Längsneigung > 2,00 m 3) bs - Sicherheitstrennstreifenbreite/bR - Radwegbreite 4) Zur bautechnischen Vereinfachung kann die Rinne auch gerade geführt werden. 5) Markierung der Radfahrerfurt an LSA und im Zuge vorfahrtsberechtigter Straßen 6) R entsprechend der Schleppkurve des maßgebenden Bemessungsfahrzeuges 7) Bei R IV 10,00 m entfällt r. ABl. Nr. 25 /

17 Anlage 10 Radwegführung am Knotenpunkt 10,0 m 2,0 m - 3,0 m Beispiel eines Knotenpunktes mit Lichtsignalanlage mit nicht abgesetzten Radfahrerfurten, die vor bzw. hinter den kreuzenden Fußgängerfurten auf Fahrbahnniveau abgesenkt sind 5,0 m Ausbildung eines aufgeweiteten Radaufstellstreifens (ARAS) R R R Beispiel einer weit abgesetzten Führung eines Zweirichtungsradweges an einem Knotenpunkt mit Lichtsignalanlage 3,0 m ABl. Nr. 27 /

18 Anlage 11 Taktile Platte 2,0 300,0 2,0 max. R = 5 mm 300,0 Vorderansicht 2,0 2,0 2,0 2,0 2,0 2,0 25,0 50,0 15,0 31,0 15,0 31,0 15,0 15,5 4,0 alle Maße in [mm] ABl. Nr. 25 /

19 Anla ge 12 Herstellung von Gehwegüberfahrten (Bauweisen in Abhängigkeit von der Beanspruchung) (in Anlehnung an die Tabelle 5 der RStO 12) Nummer Bauweise 1 Pflaster in ungebundener Bauweise auf Tragschicht ohne Bindemittel (Dicke 15 cm, Ev2 100 MPa) Kleinpflaster (gemäß A n l a g e 1) Betonpflaster (Dicke gemäß Fußnote) Pkw-Verkehr Art der Verkehrsbelastung Pkw-Verkehr und Lieferverkehr bis 3,5 t Schwerverkehr (nicht ständige Nutzung) Schwerverkehr (ständige Nutzung) ) + 2) + 2) 2 Pflaster in ungebundener Bauweise auf Tragschicht ohne Bindemittel (Dicke 20 cm, Ev2 120 MPa) Großpflaster (gemäß Anlage 1) Betonpflaster (Dicke 14 cm) Pflaster in ungebundener Bauweise mit gebundener Tragschicht aus Beton oder Asphalt (wasserdurchlässig, Dicke 15 cm) auf ungebundener Tragschicht (Dicke 15 cm, Ev2 100 MPa) Großpflaster (gemäß Anlage 1) Betonpflaster (Dicke 14 cm) + + Pflaster in gebundener Bauweise mit gebundener Tragschicht aus Beton oder Asphalt (wasserdurchlässig, Dicke 15 cm) 4 auf ungebundener Tragschicht (Dicke 15 cm, Ev2 100 MPa) Großpflaster (gemäß Anlage 1) Betonpflaster (Dicke 14 cm) + empfohlen geeignet nicht geeignet + + 1) 2) 8 cm 10 cm 1102 ABl. Nr. 25 /

Pflasterbauweise. Carsten Koch. Einführungskolloquium RStO April 2013 in Köln

Pflasterbauweise. Carsten Koch. Einführungskolloquium RStO April 2013 in Köln Pflasterbauweise Carsten Koch 1 Tafel 3: Pflasterbauweise Schottertragschicht Kiestragschicht Schotter- oder Kiestragschicht 10) Siehe ZTV Pflaster-StB: Für durchlässige Asphalttragschichten wird auf das

Mehr

PRESSESEMINAR DES DEUTSCHEN VERKEHRSSICHERHEITSRATES KEIN PLATZ FÜR KREUZE

PRESSESEMINAR DES DEUTSCHEN VERKEHRSSICHERHEITSRATES KEIN PLATZ FÜR KREUZE PRESSESEMINAR DES DEUTSCHEN VERKEHRSSICHERHEITSRATES KEIN PLATZ FÜR KREUZE Kreisverkehre als sichere Alternative? Verkehrssichere Knotenpunkte an Landstraßen Fachgebiet Straßenwesen und Vermessung Landstraße

Mehr

Bordhöhe an Querungsstellen: 3 cm oder Null

Bordhöhe an Querungsstellen: 3 cm oder Null Barrierefrei im öffentlichen Raum Bordhöhe an Querungsstellen: 3 cm oder Null Dipl.-Ing. Bernhard Kohaupt www.unbehindertmobil.de 7. März 2014 in Bietigheim-Bissingen 1 Copyright 2014 Nullbarriere Dipl.-Ing.

Mehr

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

Handbuch Regeldetails

Handbuch Regeldetails Konzept- und Maßnahmenplan Barrierefreiheit im öffentlichen Verkehrsraum Granitplatten Handbuch Regeldetails Auffindestreifen b=60cm Farbe: anthrazit Entwurfsstand 24.07.2012 + 3 cm Begleitstreifen Granitplatten

Mehr

Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Neuerscheinung 2010

Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Neuerscheinung 2010 Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Neuerscheinung 2010 15. RADforum Rhein-Main 10. Mai 2011 Claudia Peters Bereich Verkehr Themen des Vortrags Gründe der Neufassung Geltungsbereich Radverkehrskonzept

Mehr

Produktblätter / Inhaltsverzeichnis :

Produktblätter / Inhaltsverzeichnis : 1 Produktblätter / Inhaltsverzeichnis : Seite 1 Deckblatt Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 3 Mauersteine, 8/15 Seite 4 Mauersteine, 18/30 Seite 5 Mauersteine, Bilder Seite 6 Landschaftsstein Seite 7 Landschaftsstein

Mehr

Barrierefreies Planen im Straßenraum

Barrierefreies Planen im Straßenraum Teil 2: Anforderungen an Querungsstellen nach H BVA, DIN 18040-3 und DIN 32984 Seminarunterlagen nur zum persönlichen Gebrauch! Weitergabe und Kopieren nicht gestattet! Barrierefreies Planen im Straßenraum

Mehr

Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen. RASt 06. Ausgabe 2006. Korrektur (Stand: 15. Dezember 2008)

Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen. RASt 06. Ausgabe 2006. Korrektur (Stand: 15. Dezember 2008) FGSV 200 Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen RASt 06 Ausgabe 2006 Korrektur (Stand: 15. Dezember 2008) In der 1. Auflage der RASt 06 (siehe letzte Umschlagseite: Verlagsimpressum Mai 2007) sind

Mehr

Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung. Richtlinie. Aktualisiert: Mai 2013

Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung. Richtlinie. Aktualisiert: Mai 2013 Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung Richtlinie Aktualisiert: Mai 2013 1 Bearbeitung: Kühn Radwege- Beschilderung und Markierung Erläuterungen Allgemeines Die vorliegende Richtlinie des Landes Salzburg

Mehr

Nur für Studienzwecke. Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen RASt 06

Nur für Studienzwecke. Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen RASt 06 FORSCHUNGSGESELLSCHAFT FÜR STRASSEN- UND VERKEHRSWESEN ARBEITSGRUPPE STRASSENENTWURF Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen RASt 06 Ausgabe 2006 Arbeitsgruppe Straßenentwurf Arbeitsausschuss Stadtstraßen

Mehr

Markierung beidseitiger Schutzstreifen (innerorts) (Musterlösung Nr. 1)

Markierung beidseitiger Schutzstreifen (innerorts) (Musterlösung Nr. 1) Markierung beidseitiger Schutzstreifen (innerorts) (Musterlösung r. 1) Schmalstrichmarkierung (0,12 m breit, 1,00 m Länge, 1,00 m Lücke, Lage mittig zwischen den Verkehrsflächen) Parkstreifen Sicherheitstrennstreifen

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Personalbuslinie CCS Fahrtrichtung Geb Haltestelle Terminal 1 Ost Abfahrtzeiten

Personalbuslinie CCS Fahrtrichtung Geb Haltestelle Terminal 1 Ost Abfahrtzeiten 00:02 00:04 3 00:08 00:09 00:10 2 00:11 00:11 00:12 Geb. 587 00:13 Geb. 556 00:14 Geb. 555 00:15 1 - intern 00:17 Geb. 520 00:19 Geb. 527 00:20 Geb. 532 00:21 Geb. 534 00:22 Geb. 536 00:23 Geb. 543 00:24

Mehr

Leitfaden. Barrierefreiheit im öffentlichen Raum. Infos zur Barrierefreiheit im öffentlichen Raum:

Leitfaden. Barrierefreiheit im öffentlichen Raum. Infos zur Barrierefreiheit im öffentlichen Raum: Leitfaden Infos zur Barrierefreiheit im öffentlichen Raum: Kommunale Behindertenbeauftragte, Helga Forster, Tel. Nr. 09431/471357 Infos zum seniorengerechten Wohnen/Bauen oder Umbau: Caritas Kreisverband,

Mehr

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. RASt 06. Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. RASt 06. Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD RASt 06 Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen RASt 06 Anwendungsbereich Grundlagen RASt für Fußgänger RASt und Gehwegparken RASt und Radfahrer Wunschzettel RASt

Mehr

Shared Space, SimplyCity, Gemeinschaftsstraßen, Begegnungszonen

Shared Space, SimplyCity, Gemeinschaftsstraßen, Begegnungszonen Shared Space, SimplyCity, Gemeinschaftsstraßen, Begegnungszonen - Überblick zu modernen Verkehrskonzepten - Univ.- Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gerlach Bergische Universität Wuppertal Bremer Modellprojekt zur

Mehr

Der neu gestaltete Marktplatz in Eberswalde

Der neu gestaltete Marktplatz in Eberswalde i - 5 - B 1 information + Beratung Barrierefreies Bauen Büro Berlin Sponholzstr. 28-29 D-12159 Berlin TEL: (030) 8540 9560 FAX: 012120 187 483 i - 5 - B http://idisk.mac.com/i5b-public Handy: 0151 56 32

Mehr

Der ländliche Wegebau ZTV LW 99 Ansätze zur Integration in neue Vorschriften

Der ländliche Wegebau ZTV LW 99 Ansätze zur Integration in neue Vorschriften Der ländliche Wegebau ZTV LW 99 Ansätze zur Integration in neue Vorschriften 1 Aufgaben des ländlichen Wegebaues - Verbesserung der Lebensverhältnisse in den Gemeinden des ländlichen Raumes - Verbesserung

Mehr

3.2 Hilfen zur Orientierung Bodenindikatoren Rippenstruktur

3.2 Hilfen zur Orientierung Bodenindikatoren Rippenstruktur 3.2 Hilfen zur Orientierung 83 Abb. 3.19: Tabelle 3.1: Maße im Gebäude/ Innenbereich (mm) im Außenbereich (mm) a h 3.2 Hilfen zur Orientierung 3.2.1 Bodenindikatoren In der DIN 32984 von 2011 wurde die

Mehr

Bilder - welche überzeugen

Bilder - welche überzeugen Vergleichende Betrachtung der Bauweisen nach RSTO Tafel 1: Asphaltdecken und Tafel 3: Pflasterdecken Mai 2005 Bilder - welche überzeugen Bild 8746 Bild 5802 Zu schwacher Konstruktionsaufbau Hier versagte

Mehr

Barrierefreies Bauen mit getrennten Querungsstellen

Barrierefreies Bauen mit getrennten Querungsstellen Barrierefreies Bauen mit getrennten Querungsstellen Lieferprogramm und Einbauempfehlungen - Tastbordsteine - Rollbordsteine - Noppen- und Rippensteine Stand September 2011 Rippensteine und kontrastreiche

Mehr

Inkrafttreten: 01. April 2013

Inkrafttreten: 01. April 2013 StVO - Neufassung Inkrafttreten: 01. April 2013 Auszug: Verkehrs-Verlag Remagen LVW / TÜV Thüringen 1 Neue Umschreibungen wer mit dem Rad fährt, (bisher- Radfahrer) wer zu Fuß geht, (bisher- Fußgänger)

Mehr

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Arbeitsgruppe Straßenentwurf. Empfehlungen für Radverkehrsanlagen ERA

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Arbeitsgruppe Straßenentwurf. Empfehlungen für Radverkehrsanlagen ERA Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen Arbeitsgruppe Straßenentwurf Empfehlungen für Radverkehrsanlagen ERA R 2 Ausgabe 2010 Arbeitsgruppe Straßenentwurf Arbeitsausschuss: Anlagen des Fußgänger-

Mehr

10. Baustoff-Recycling-Tag

10. Baustoff-Recycling-Tag 10. Baustoff-Recycling-Tag Vergleich verschiedener Untersuchungsmethoden in Bezug auf die Inhaltsstoffe von en Probenvorbereitung und Ergebnisse am 11.10.2007, Filharmonie in Filderstadt-Bernhausen Dr.-Ing.

Mehr

Zahl: 23406/2013 Zeichen: My Datum: 23.11.2013. Pentaflex KB, Pentaflex FTS, Pentaflex OBS und Pentaflex ABS

Zahl: 23406/2013 Zeichen: My Datum: 23.11.2013. Pentaflex KB, Pentaflex FTS, Pentaflex OBS und Pentaflex ABS Prüfbericht Zahl OIB-140-002/98-011 Zahl: 23406/2013 Zeichen: My Datum: 23.11.2013 Auftrag: Beauftragt wurde die Prüfung der Fugenbleche KB, FTS, OBS und ABS zur Abdichtung von Arbeitsfugen und Sollrissquerschnitten

Mehr

Bodenbeläge aus Naturwerkstein in Außenbereichen

Bodenbeläge aus Naturwerkstein in Außenbereichen Seite 1 von 10 Sanderstraße 4 97070 Würzburg Fon 09 31.1 20 61 Fax 09 31.1 45 49 info@natursteinverband.de www.natursteinverband.de Bodenbeläge aus Naturwerkstein in Außenbereichen Naturstein ist ein Naturprodukt,

Mehr

Die neuen Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen RStO 12. Dipl.-Ing. (FH) Volker Scheipers

Die neuen Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen RStO 12. Dipl.-Ing. (FH) Volker Scheipers Die neuen Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen RStO 12 Dipl.-Ing. (FH) Volker Scheipers 1 Die neuen RStO 12 Münster, 06.11.2012 Definitionen, Begriffe, Inhaltliches Belastungsklassen

Mehr

Arbeiten mit Naturstein

Arbeiten mit Naturstein Arbeiten mit Naturstein Bei der Arbeit mit Naturstein gibt es unzählige Kombinations- und Variationsmöglichkeiten. So kann man die Bänderung bei Wegen z.b. in Größe und Steinart anders wählen als den Wegebelag,

Mehr

Städtebauliche Anforderungen an Gehwegoberflächen - Zielsetzung, barrierefreie Mobilität für Alle -

Städtebauliche Anforderungen an Gehwegoberflächen - Zielsetzung, barrierefreie Mobilität für Alle - Städtebauliche Anforderungen an Gehwegoberflächen - Zielsetzung, barrierefreie Mobilität für Alle - Vielfalt der Gehweggestaltung im städtischen Raum 1/28 Abb. 1: Übersicht Entwurfselemente für den Fußgängerverkehr

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download isenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige ntscheidungen treffen,

Mehr

Planung und Ausführung dauerhafter Betonpflasterbauweisen

Planung und Ausführung dauerhafter Betonpflasterbauweisen Betonverband Straße, Landschaft, Garten e.v. (SLG) Planung und Ausführung dauerhafter Betonpflasterbauweisen von Dipl.-Ing. Dietmar Ulonska, Bonn Herausgeber: Betonverband Straße, Landschaft, Garten e.v.

Mehr

Merkblatt 9. Ofenbank. Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband)

Merkblatt 9. Ofenbank. Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) Merkblatt 9 Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 8 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise... 3 3 Begriffe... 4 3.1... 4 3.1.1 Gemauerte Sitzbank... 4 3.1.2

Mehr

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Bernd Zanke Mitglied des Vorstandes ADFC Berlin e.v. pööös Ideale Verhältnisse... pööös 2 ... und tägliche Realität pööös 3 Sicher Rad fahren Warum? Radfahrer können

Mehr

Einsatz von Bodenindikatoren in der Stadt Koblenz

Einsatz von Bodenindikatoren in der Stadt Koblenz Einsatz von Bodenindikatoren in der Stadt Koblenz Handlungsanweisung für Standardfälle Stand 14.10.2015 Tiefbauamt Inhalt 1. Ziel... 3 2. Rückblick und Veranlassung für die Fortschreibung... 3 3. Grundsätze...

Mehr

1) Bis zu welcher zul. Gesamtmasse dürfen Fahrzeuge mit dem Führerschein der Kl. B gefahren werden? - bis 3,5 t

1) Bis zu welcher zul. Gesamtmasse dürfen Fahrzeuge mit dem Führerschein der Kl. B gefahren werden? - bis 3,5 t kai.orlob@mainzer-fahrschule.de 06131/6933980 Zahlentest für die Führerscheinklasse B (Pkw) 1) Bis zu welcher zul. Gesamtmasse dürfen Fahrzeuge mit dem Führerschein der Kl. B gefahren werden? - bis 3,5

Mehr

Rinn Stadtwelt 2015. Bodenindikatoren. Barrierefreies Bauen

Rinn Stadtwelt 2015. Bodenindikatoren. Barrierefreies Bauen Rinn Stadtwelt 2015 Bodenindikatoren Barrierefreies Bauen Die Bodenindikatoren werden auf öffentlichen Wegen und Plätzen entsprechend der DIN 32984 und DIN 32975 hergestellt. Bitte beachten Sie dabei:

Mehr

Fußgängerfreundliche. Infrastruktur als elementarer Baustein der Mobilität. Jörg Thiemann-Linden Stadt- und Verkehrsplaner, Dipl.-Geogr.

Fußgängerfreundliche. Infrastruktur als elementarer Baustein der Mobilität. Jörg Thiemann-Linden Stadt- und Verkehrsplaner, Dipl.-Geogr. Fußgängerfreundliche Infrastruktur als elementarer Baustein der Mobilität Jörg Thiemann-Linden Stadt- und Verkehrsplaner, Dipl.-Geogr., SRL Megatrend Nahmobilität Radverkehrskongress 2012 Essen, 23.-24.2.2012

Mehr

STRASSENQUERUNGEN IN WOHNGEBIETEN BEISPIELE. Bundesweiter Arbeitskreis 05. September 2014

STRASSENQUERUNGEN IN WOHNGEBIETEN BEISPIELE. Bundesweiter Arbeitskreis 05. September 2014 STRASSENQUERUNGEN IN WOHNGEBIETEN BEISPIELE Bundesweiter Arbeitskreis 05. September 2014 STRASSENQUERUNGEN IN WOHNGEBIETEN BEISPIELE Bundesweiter Arbeitskreis 05. September 2014 NIVEAUGLEICHE QUERUNGEN

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation Behörde f. Stadtentwicklung u. Umwelt, Postfach 30 05 80, 20302 Hamburg Siehe Verteiler Amt für Verkehr und Straßenwesen Infrastrukturentwicklung

Mehr

Sicherheitsaudit von Straßen (SAS)

Sicherheitsaudit von Straßen (SAS) Sicherheitsaudit von Straßen (SAS) Qualifizierung zu Auditoren für Innerortsstraßen und Ortsdurchfahrten Ausbildungsplan Stand Dezember 2005 1 Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen Arbeitsgruppe

Mehr

Lieferprogramm und Preisliste

Lieferprogramm und Preisliste Lieferprogramm und Preisliste für Produkte vom Natursteinwerk Mesenich (NSM) gültig ab 01.01.2012 Sodralux S.A. 5, an de Laengten L-6776 Grevenmacher Tel: +352 270773-1 Fax: +352 270773-41 info@sodralux.lu

Mehr

Neue Regeln der Straßenverkehrs-Ordnung ab 1. April 2013

Neue Regeln der Straßenverkehrs-Ordnung ab 1. April 2013 Eine Neufassung der Straßenverkehrsordnung (StVO) bringt zum 1. April 2013 Verbesserungen für Radfahrer. Schon im September 2009 sollte die StVO fahrradfreundlicher werden, doch bald darauf erklärte Bundesverkehrsminister

Mehr

LEISTUNGSVERZEICHNIS - Langtext

LEISTUNGSVERZEICHNIS - Langtext Projekt: Kaltrecycling-Tragschicht im Baumischverfahren Seite: 1 01.0010 Erstprüfung für KRC-Tragschicht erstellen Erstprüfung für Kaltrecycling-Tragschicht im Baumischverfahren (in situ) erstellen. Entnahme

Mehr

Bodenindikatoren im öffentlichen Raum Leitfaden zur praktischen Anwendung der DIN 32984

Bodenindikatoren im öffentlichen Raum Leitfaden zur praktischen Anwendung der DIN 32984 Baureferat Bodenindikatoren im öffentlichen Raum Leitfaden zur praktischen Anwendung der DIN 32984 Vorwort 2008 ist die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen in Kraft getreten. Diese regelt

Mehr

ERSCHLIESSUNGSBEITRAGSSATZUNG

ERSCHLIESSUNGSBEITRAGSSATZUNG ERSCHLIESSUNGSBEITRAGSSATZUNG mit eingearbeiteter Änderungssatzung vom 28.09.2001 Aufgrund des 132 des Baugesetzbuches BauGB in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Dezember 1986 (BGBl I S. 2253) in Verbindung

Mehr

Schächte, Rohre, KG-Rohre. Kabelbau. Abwasserreinigung, Abscheider. Pflaster, Gartenplatten. Bordsteine. Entwässerung, Wasserbau.

Schächte, Rohre, KG-Rohre. Kabelbau. Abwasserreinigung, Abscheider. Pflaster, Gartenplatten. Bordsteine. Entwässerung, Wasserbau. 37 Schächte, Rohre, KG-Rohre Kabelbau Abwasserreinigung, Abscheider Bordsteine Entwässerung, Wasserbau Hochbau, Brücken Landschafts- u. Gartenbau Fertigbeton Garagen 38 Pflaster nach DIN EN 1338, Leistungsklassen

Mehr

Kunststoffflächen auf Sportanlagen im Freien Normen und Regularien

Kunststoffflächen auf Sportanlagen im Freien Normen und Regularien Kunststoffflächen auf Sportanlagen im Freien Normen und Regularien IAKS Fachtagung 23.10.2013 Köln Kunststoffflächen auf Sportanlagen Laufbahnbelag DIN-EN 14877 Type D Kunststoffflächen auf Sportanlagen

Mehr

Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162

Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162 Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162 [Vz101-162] [Vz201-292] [Vz301-394] [Vz401-551] [Vz600-603] [Zz1000-1020] [Zz1020-1044] [Zz1044-1703] Vz 101 Gefahrstelle Vz 102 Kreuzung

Mehr

Außenwand - Sockelanschluss (Normausführung)

Außenwand - Sockelanschluss (Normausführung) Bezeichnung: awrxsom05 Außenwand - Sockelanschluss (Normausführung) Erdreich > 300 mm > 300 mm Technische Bewertung: ++ Standardlösung gemäß ÖNORM. Seit jahrzehnten bewährte Lösung. Nachteil sind die 3

Mehr

Plakate / Plots. DIN A3 (297 x 420 mm) DATEN: BITTE BEACHTEN SIE: 30,1 29,7 cm (Endformat) 42,0 cm (Endformat) 42,4. Datenformat

Plakate / Plots. DIN A3 (297 x 420 mm) DATEN: BITTE BEACHTEN SIE: 30,1 29,7 cm (Endformat) 42,0 cm (Endformat) 42,4. Datenformat DIN A3 (297 x 420 mm) 30,1 29,7 cm () 42,4 42,0 cm () + Beschnittzugabe 301 x 424 mm 297 x 420 mm Rand des es reichen, sonst können beim DIN A2 (420 x 594 mm) 42,4 42,0 cm () 59,8 59,4 cm () + Beschnittzugabe

Mehr

Referat Verkehrsplanung, Straßenentwurf, Sicherheitsanalysen

Referat Verkehrsplanung, Straßenentwurf, Sicherheitsanalysen 1 1 Verkehrssicherheit in Europa Fatalities: Target and actual development 60000 55000 55200 54100 52200 50000 50400 49800 46700 45000 43400 40000 40900 35000 30000 25000 20000 55200 54100 52200 50000

Mehr

Verkehrsexperten informieren. Der Kreisverkehr. Informationen Regeln Tipps

Verkehrsexperten informieren. Der Kreisverkehr. Informationen Regeln Tipps Verkehrsexperten informieren Der Kreisverkehr Informationen Regeln Tipps ADAC Wir machen Mobilität sicher Herausgeber: Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.v., Ressort Verkehr Hansastraße 19, 80686 München

Mehr

Radverkehrsanlagen in

Radverkehrsanlagen in Musterlösungen für Radverkehrsanlagen in Baden-Württemberg Stand: April 2016 Musterlösungen für Radverkehrsanlagen in Baden-Württemberg 11.1-1 Markierung des Sinnbildes "Fahrrad" 11.1-2 Markierung des

Mehr

Erfassung und Bewertung von Verkehrsanlagen im Rahmen des NKF

Erfassung und Bewertung von Verkehrsanlagen im Rahmen des NKF Vortrag NKF-Forum NRW 1. Workshop am 14. Juni 2004 Bezirksregierung Köln Erfassung und Bewertung von Verkehrsanlagen im Rahmen des NKF Stadt Paderborn Straßen- und Brückenbauamt Ulrich Tilly Die Aufgabe

Mehr

Auswertung der eingegangenen Meldungen zum Thema Radverkehr (22.April bis 1. Juli 2013)

Auswertung der eingegangenen Meldungen zum Thema Radverkehr (22.April bis 1. Juli 2013) Auswertung der eingegangenen Meldungen zum Thema Radverkehr (22.April bis 1. Juli 2013) Landeshauptstadt Potsdam 1 1. Radsicherheit Aus den statistischen Analysen ergibt sich nur 6,5% der Verkehrsunfälle

Mehr

Die neuen ERA (Empfehlungen für. Radverkehrsführung auf der Strecke und im Verkehrsknoten

Die neuen ERA (Empfehlungen für. Radverkehrsführung auf der Strecke und im Verkehrsknoten Die neuen ERA (Empfehlungen für Radverkehrsanlagen) Radverkehrsführung auf der Strecke und im Verkehrsknoten Peter Gwiasda, VIA e.g. Köln 18.05.2010 Folie 1 Technisches Regelwerk Die Hierarchie der Regelwerke

Mehr

Empfehlungen zur Verkehrssicherheit

Empfehlungen zur Verkehrssicherheit Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Empfehlungen zur Verkehrssicherheit von Lichtsignalanlagen - EVL 2006 Empfehlungen Nr. 15 Impressum: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Typische Probleme an Einmündungen

Typische Probleme an Einmündungen Typische Probleme an Einmündungen Vorab ein Fazit in 7 Worten: Sicht, Sicht, Sicht, Sicht, Sicht, Sicht, Sicht Sicht an Einmündungen Zum Einstieg: Wo lauern Gefahren an diesen Radwegen? Gießen, Marburger

Mehr

Mit lemfeldorientierten Projekten 11., aktualisierte, überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 725 Abbildungen und 245 Tabellen

Mit lemfeldorientierten Projekten 11., aktualisierte, überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 725 Abbildungen und 245 Tabellen Dietrich Richter Manfred Heindel Straßenund Tiefbau Mit lemfeldorientierten Projekten 11., aktualisierte, überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 725 Abbildungen und 245 Tabellen VIEWEG+ TEUBNER LLJ LU

Mehr

LEISTUNGSVERZEICHNIS - Langtext

LEISTUNGSVERZEICHNIS - Langtext mobile oder stationäre Mischanlage Seite: 1 01.0010 Erstprüfung für KRC-Tragschicht erstellen Erstprüfung für Kaltrecycling-Tragschicht im Zentralmischverfahren (in plant) erstellen. Entnahme der auf der

Mehr

Poller, Umlaufsperren und andere Probleme auf Radrouten. Kleine Details, die man im Auge behalten sollte

Poller, Umlaufsperren und andere Probleme auf Radrouten. Kleine Details, die man im Auge behalten sollte Poller, Umlaufsperren und andere Probleme auf Radrouten Kleine Details, die man im Auge behalten sollte 1) Umlaufsperren Bischoffen, Aartalweg Hofbieber, Milseburgradweg StVO/ERA-Seminar des ADFC Hessen

Mehr

Berufsbild Straßenbauer

Berufsbild Straßenbauer Abfall, Straßen, Grünflächen Betrieb für kommunale Dienstleistungen der Stadt Wesel Berufsbild Straßenbauer Verkehr muss fließen Seit Erfindung des Rades wächst die Bedeutung gut ausgebauter Wege und Straßen.

Mehr

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Schindler Aufzüge Kabinengröße Aufzugsanlagen von Schindler eignen sich auch für den barrierefreien Gebäudezugang.

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen. Träger der Reinigungspflicht

I. Allgemeine Bestimmungen. Träger der Reinigungspflicht Seite 1 Aufgrund der 5, 19, 20 der Hessischen Gemeindeordnung in der Fassung vom 01.04.1981 (GVBl. I, S. 66), des 10 des Hessischen Straßengesetzes vom 09.10.1962 (GVBl. I, S. 437), des 3 des Gesetzes

Mehr

Bußgeld- und Punktekatalog

Bußgeld- und Punktekatalog Bußgeld- und katalog Bußgeld- und katalog Falschparken Parken an Engstellen mit Behinderung von Rettungsfahrzeugen 40 1 - in Feuerwehrzufahrt mit Behinderung von Rettungsfahrzeugen 50 1 - Fahren unter

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/1649 28.11.2012 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Christoph Erdmenger (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Radverkehr

Mehr

StVO. Verkehrszeichen und Zusatzzeichen. 39 Seite 3-4. 40 Seite 2-3. 41 Seite 4-7. 42 Seite 8-12. 43 Seite 12. aus der

StVO. Verkehrszeichen und Zusatzzeichen. 39 Seite 3-4. 40 Seite 2-3. 41 Seite 4-7. 42 Seite 8-12. 43 Seite 12. aus der Verkehrszeichen und Zusatzzeichen aus der StVO Straßenverkehrsordnung 39 Seite 3-4 40 Seite 2-3 41 Seite 4-7 42 Seite 8-12 43 Seite 12 Seite 12-16 Zusammengestellt von Reinhard Spreen Reinhard.Spreen@t-online.de

Mehr

Umsetzung der StVO 2013 für den Radverkehr Anlass für ein themenbezogenes Bestandsaudit

Umsetzung der StVO 2013 für den Radverkehr Anlass für ein themenbezogenes Bestandsaudit Umsetzung der StVO 2013 für den Radverkehr Anlass für ein themenbezogenes Bestandsaudit 1 PGV PGV PGV PGV 2 Halle Aufhebung Radwegebenutzungspflicht an Magdeburger Straße beidseitig und Dölauer Straße

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

Verkehrssicherheit im Radverkehr am Beispiel der Stadt Münster

Verkehrssicherheit im Radverkehr am Beispiel der Stadt Münster Verkehrssicherheit im Radverkehr am Beispiel der Stadt Münster Grafschaft Bentheim 12.03.2009 Münster: Fahrradstadt 2 Modal Split Stadt Münster: Modal Split 1982-2007 100% 90% 80% 39,2% 38,3% 37,3% 40,5%

Mehr

Informationsveranstaltung zur Neuordnung der Verkehrsanlagen in der Hamburger Straße zwischen Rebenring und der AS A392

Informationsveranstaltung zur Neuordnung der Verkehrsanlagen in der Hamburger Straße zwischen Rebenring und der AS A392 Informationsveranstaltung zur Neuordnung der Verkehrsanlagen in der Hamburger Straße zwischen Rebenring und der AS A392 Neuordnung der Verkehrsanlagen in der Auftraggeber - Wir bauen für Sie : 1. Stadt

Mehr

RASt: Zwei Wege zu einem ganzheitlichen Entwurf innerörtlicher Straßen

RASt: Zwei Wege zu einem ganzheitlichen Entwurf innerörtlicher Straßen Neue Richtlinien für den Straßenentwurf RASt: Zwei Wege zu einem ganzheitlichen Entwurf innerörtlicher Straßen Dr.-Ing. Reinhold Baier BSV BÜRO FÜR STADT- UND VERKEHRSPLANUNG DR.-ING. REINHOLD BAIER GMBH,

Mehr

MEA TSH Schlitzaufsatz

MEA TSH Schlitzaufsatz Einbauanleitung > Passend für die Rinnensysteme MEARIN I MEADRAIN Montage Die Montage des TSH Systems ist einfach und unkompliziert durchzuführen, benötigt werden nur ein Hammer und die speziellen TSH

Mehr

53229 Bonn, Siebenmorgenweg 2-4 Tel. 0228 / 469589 Fax. 0228/471497 PRÜFBERICHT / GUTACHTEN. Registriernummer : 55-2909/04 CPH-7134-VERKEHR V2

53229 Bonn, Siebenmorgenweg 2-4 Tel. 0228 / 469589 Fax. 0228/471497 PRÜFBERICHT / GUTACHTEN. Registriernummer : 55-2909/04 CPH-7134-VERKEHR V2 Baustoffberatungszentrum Rheinland Ingenieur- und Sachverständigenbüro Dipl.-Ing.Chem. Uwe Schubert 53229 Bonn, Siebenmorgenweg 2-4 Tel. 0228 / 469589 Fax. 0228/471497 Internet: www.bzr-institut.de E-mail:

Mehr

Fahrrad fahren in Deutschland. Die wichtigsten Regeln

Fahrrad fahren in Deutschland. Die wichtigsten Regeln Fahrrad fahren in Deutschland Die wichtigsten Regeln 2 Fahrrad fahren in Deutschland 3 Herzlich willkommen in Deutschland! Fahrrad fahren ist in Deutschland sehr beliebt. Damit Sie so sicher wie möglich

Mehr

Sicherheits- und Einsatzkriterien für Fußgängerüberwege (FGÜ)

Sicherheits- und Einsatzkriterien für Fußgängerüberwege (FGÜ) Sicherheits- und Einsatzkriterien für Fußgängerüberwege (FGÜ) im Lichte der R-FGÜ 2001 Wissenschaftliche Assistentin Institut für Verkehrswirtschaft, Straßenwesen und Städtebau der Universität Hannover

Mehr

Bahnübergangssicherungsanlage Hausham Verlegung des Bahnübergangs: Untersuchung der Leistungsfähigkeit der Straßenverkehrsanlage

Bahnübergangssicherungsanlage Hausham Verlegung des Bahnübergangs: Untersuchung der Leistungsfähigkeit der Straßenverkehrsanlage Bahnübergangssicherungsanlage Hausham Verlegung des Bahnübergangs: Untersuchung der Leistungsfähigkeit der Straßenverkehrsanlage Claus Helmrich, Dipl.-Ing. (FH) Gegenstand der Untersuchung BÜSTRA Hausham

Mehr

Übersicht aller Verkehrsschilder nach StVO

Übersicht aller Verkehrsschilder nach StVO Übersicht aller Verkehrsschilder nach StVO Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Übersicht aller Verkehrsschilder, die Sie auf deutschen Straßen vorfinden. Darüber hinaus sind die dazugehörigen Verkehrszeichen

Mehr

Baustellenabsicherung im Bereich. von Geh- und Radwegen. Hinweise für alle mit Baustellensicherung

Baustellenabsicherung im Bereich. von Geh- und Radwegen. Hinweise für alle mit Baustellensicherung Mit freundlicher Empfehlung des Ministeriums für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Baustellenabsicherung im Bereich Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Städte, Gemeinden und Kreise in

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

Europäische Normung. Auszug aus KANN Expert - das Handbuch für Produkte und Technik 2012/2013

Europäische Normung. Auszug aus KANN Expert - das Handbuch für Produkte und Technik 2012/2013 KANN GmbH Baustoffwerke Bendorfer Straße 56170 Bendorf-Mülhofen Telefon: 02622 707-0 Telefax: 02622 707-128 www.kann.de info@kann.de Auszug aus KANN Expert - das Handbuch für Produkte und Technik 2012/2013

Mehr

Barrierefreies Bauen im öffentlichen Raum: Die neue DIN

Barrierefreies Bauen im öffentlichen Raum: Die neue DIN Barrierefreies Bauen im öffentlichen Raum: Die neue DIN 18040-3 Schnellüberblick - Mindestmaße und Maßtoleranz - Richtzeichnungen - Musterlösungen 1. Auflage 2015. Buch. ISBN 978 3 8111 4005 9 Weitere

Mehr

Baumit Baustoffzentrum

Baumit Baustoffzentrum Baumit Baustoffzentrum Baumit Straße 1 9020 Klagenfurt Wir freuen uns über Ihren Besuch! Technische Beratung Farbberatung/Farbdesignvorschläge Baustoffe zum Sehen und Angreifen w&p Baustoffe GmbH Baumit

Mehr

Die Kooperationspartner haben die Möglichkeit, die seitlichen Verschiebesicherungen sowie die unteren Profilierungen an eigene, vorhandene Pflasterprodukte anzuformen. In diesem wird beispielhaft an en

Mehr

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines Satzung 6 2 / 1 über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996 1 Allgemeines (1) Die Stadt Attendorn betreibt die Reinigung der dem öffentlichen Verkehr gewidmeten

Mehr

Pedelec. aktuelle Rechtslage. Mit Sicherheit in guten Händen! LVW / TÜV Thüringen

Pedelec. aktuelle Rechtslage. Mit Sicherheit in guten Händen! LVW / TÜV Thüringen Pedelec aktuelle Rechtslage LVW / TÜV Thüringen Pedelec = Pedal Electric Cycle Pedelecs 25 Tretunterstützung bis 25 km/h Motorleistung max. 250 W Definition ergibt sich aus Richtlinie 2002/24/EG Elektro-Leichtmofas

Mehr

Rinnea Das Licht im Stein.

Rinnea Das Licht im Stein. Rinnea Das Licht im Stein. Den Anfang macht ein guter Stein 2 Mit Rinnea sieht man Sie in einem and eren Licht. 3 Rinnea jeder Tritt ein Schritt ins Licht 4 Schöpfung aus Licht und Stein RINN verbindet

Mehr

Öffentliche Ausschreibung der Stadt Jena, vertreten durch den Eigenbetrieb Kommunalservice Jena, nach VOB/A

Öffentliche Ausschreibung der Stadt Jena, vertreten durch den Eigenbetrieb Kommunalservice Jena, nach VOB/A Öffentliche Ausschreibung der Stadt Jena, vertreten durch den Eigenbetrieb, nach VOB/A Die Stadt Jena vertreten durch den, schreibt gemeinsam mit den Stadtwerken Energie Jena Pößneck GmbH folgende Baumaßnahme

Mehr

Vor der Haustür. Hinweise!

Vor der Haustür. Hinweise! Vor der Haustür Du kennst Dich in Deiner Straße sicher gut aus. Denke daran, trotzdem auf andere Fußgänger, Radfahrer und Fahrzeuge zu achten, wenn Du aus der Haustür gehst. Erläutern Sie Ihrem Kind die

Mehr

Überholen 80 Meter vor bis unmittelbar nach dem Bahnübergang. Parken, Halten und Umkehren auf der Eisenbahnkreuzung

Überholen 80 Meter vor bis unmittelbar nach dem Bahnübergang. Parken, Halten und Umkehren auf der Eisenbahnkreuzung Richtiges Verhalten bei Bahnübergängen Was ist absolut verboten? Überholen 80 Meter vor bis unmittelbar nach dem Bahnübergang Überholen auf dem Bahnübergang Parken, Halten und Umkehren auf der Eisenbahnkreuzung

Mehr

Barrierefreies Bauen Baurechtliche Anforderungen

Barrierefreies Bauen Baurechtliche Anforderungen Barrierefreies Bauen Baurechtliche Anforderungen 1 Themen Was bedeutet barrierefrei Vorschriften Anforderungen an Wege und Rampen Anforderungen an Aufzüge und Treppen Anforderungen an Wohngebäude Anforderungen

Mehr

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte 18. Windenergietage, Rheinsberg, 12.11.2009 Von der IHK zu Lübeck ö.b.u.v. Sachverständiger für Betontechnologie, Betonschäden, Instandsetzung

Mehr

www.weber-terranova.at BlueComfort Technologie Die Zeit ist reif für eine neue Technik Damit wird gebaut.

www.weber-terranova.at BlueComfort Technologie Die Zeit ist reif für eine neue Technik Damit wird gebaut. www.weber-terranova.at BlueComfort Technologie Die Zeit ist reif für eine neue Technik Damit wird gebaut. Spürbar mehr Komfort Ab sofort müssen sich Verarbeiter nicht länger zwischen Umweltfreundlichkeit

Mehr

DIN SPEC 18035-7:2011-10. Änderungen, Neuerungen und Gegenüberstellung mit der DIN EN 15330-1:2008-01 und dem FIFA Quality Concept

DIN SPEC 18035-7:2011-10. Änderungen, Neuerungen und Gegenüberstellung mit der DIN EN 15330-1:2008-01 und dem FIFA Quality Concept Institut für Sportstättenprüfung DIN SPEC 18035-7:2011-10 Änderungen, Neuerungen und Gegenüberstellung mit der DIN EN 15330-1:2008-01 und dem FIFA Quality Concept Inhaltsverzeichnis Vorstellung des Entwicklung

Mehr

STLK Standardleistungskatalog für den Straßen- und Brückenbau R1

STLK Standardleistungskatalog für den Straßen- und Brückenbau R1 Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen Querschnittsausschuss Standardleistungskatalog für den Straßen- und Brückenbau STLK Standardleistungskatalog für den Straßen- und Brückenbau R1 Leistungsbereich

Mehr

Es kann ein Fahrzeug entgegenkommen, das Ihren Fahrstreifen mitbenutzt. Auf Ihrem Fahrstreifen kann sich ein langsam fahrendes Fahrzeug befinden

Es kann ein Fahrzeug entgegenkommen, das Ihren Fahrstreifen mitbenutzt. Auf Ihrem Fahrstreifen kann sich ein langsam fahrendes Fahrzeug befinden Welches Verhalten ist richtig? Ich darf durchfahren Ich muss den gelben Pkw durchfahren lassen Welches Verhalten ist richtig? Ich muss den Radfahrer abbiegen lassen Ich muss den blauen Pkw durchfahren

Mehr

Leitfaden. Barrierefreiheit im öffentlichen Raum

Leitfaden. Barrierefreiheit im öffentlichen Raum Leitfaden Barrierefreiheit im öffentlichen Raum Infos zur Barrierefreiheit im öffentlichen Raum: Kommunale Behindertenbeauftragte, Helga Forster, Tel. Nr. 09431/471357 Infos zum seniorengerechten Wohnen/Bauen

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr