Jakob Kost Diplomassistent Studienberater der Bachelorstudiengänge Erziehungswissenschaft und Pädagogik/Psychologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jakob Kost Diplomassistent Studienberater der Bachelorstudiengänge Erziehungswissenschaft und Pädagogik/Psychologie"

Transkript

1 Jakob Kost Diplomassistent Studienberater der Bachelorstudiengänge Erziehungswissenschaft und Pädagogik/Psychologie M. Sc. in Education, Universität Freiburg i.ü. B. A. in Primary Education, Pädagogische Hochschule Zürich Universität Freiburg / Université de Fribourg Departement Erziehungswissenschaften / Departement Sciences de l éducation Rue P.A. de Faucigny Fribourg Schweiz / Suisse (Montag, Dienstag, Donnerstag) Profil Die Lehrschwerpunkte von Jakob Kost liegen in folgenden Bereichen: Sozialisation und Entwicklung in Kindheit und Jugend, international und interkulturell vergleichende Bildungsforschung, Entwicklungen und Akteure des Schweizer Bildungssystems, empirische Sozialforschung, wissenschaftliches Arbeiten. Er ist Studienberater für alle Bachelorstudiengänge am Departement Erziehungswissenschaften. Forschungsschwerpunkte von Jakob Kost sind: Durchlässigkeit im Schweizer Bildungssystem, Bildungsentscheidungen in der Sekundarstufe 2 und Übertritte an Hochschulen, empirische Analysen zu bildungspolitischen Maximen, Berufsbildung und Migration. Curriculum vitae Studium der Erziehungswissenschaften an der Universität Freiburg i.ü.. Davor Studium zum Primarlehrer an der Pädagogischen Hochschule Zürich und der Humboldt Universität zu Berlin; Seit 2010 Diplomassistent am Departement Erziehungswissenschaften, seit 2012 Dozent für Erziehungswissenschaften am Institut Sekundarstufe 2 der Pädagogischen Hochschule Bern; Seit Juni 2014 Radaktionsmitarbeit im Ressort Sozialpädagogik und Pädagogik der frühen Kindheit incl. Familie, Kindheit, Jugend der Rezensionszeitschrift Erziehungswissenschaftliche Revue (EWR). Von Co- Präsident des Mittelbaus der Philosophischen Fakultät. Wissenschaftlicher Mitarbeiter in den Forschungsprojekten: Die Zukunft verlieren? Schulabbrecher in der Schweiz und MIRAGE Migranten als gesellschaftliche Aufsteiger (beide abgeschlossen) geleitet von Prof. Dr. em. Margrit Stamm. Aktuelle Forschungsprojekte: Durchlässigkeit im Schweizer Bildungssystem (Dissertationsprojekt); Milieuspezifische Bildungsentscheidungen von Berufsmaturand/- innen (finanziert durch PH Bern, Institut Sekundarstufe II).

2 Publikationen und Vorträge: Monographien Stamm, M., Leumann, S., Kost, J. (2014). Erfolgreiche Migranten. Ihr Ausbildungs- und Berufserfolg im Schweizer Berufsbildungssystem. Münster: Waxmann. (http://www.waxmann.com/buch3049) Artikel Kost, J (in Arbeit). From Vocational to Higher Education: Facets, Challenges and Outcomes of Permeability in Vocational Education and Training. In K. Dank, G. Klatt & S. Bohlinger (Eds.), Education Policy. New York: Peter Lang. Kost, J. (2015). Vertikale Durchlässigkeit im System beruflicher Grund- und Weiterbildung Effekte auf soziale Disparitäten und den Fachkräftemangel. In M. Stock, P. Schlögl, K. Schmid & D. Moser (Hrsg.), Kompetent wofür? Life Skills Beruflichkeit Persönlichkeitsbildung (S ). Innsbruck: StudienVerlag. Kost, J. (2013). Durchlässigkeit und Hochschulzugang in der Schweiz. Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 35 (3), Kost, J. (2013). Does promoting permeability decreases social inequality in VET? Promises and pitfalls of a widerspread idea. In. S. Akojee, Ph. Gonon, U. Hauschildt & Ch. Hofmann (Eds.), Apprenticeship in a Globalised World. Premises, Promises and Pitfalls (S ). Münster: LIT. Kost, J. (2013). Erziehungsratgeber. In M. Stamm & D. Edelmann (Hrsg.), Handbuch der frühkindlichen Bildungsforschung (S ). Wiesbaden: VS. Stamm, M., Kost, J., Suter, P., Holzinger-Neulinger, M. Safi, N. & Stroezel, H. (2011). Dropout CH Schulabbruch und Absentismus in der Schweiz. In Zeitschrift für Pädagogik 57(2), VOLLTEXT: _CH.pdf Stamm, M., Niederhauser, M. & Kost, J. (2010). The top performers in vocational training. In Empirical Research in Vocational Education and Training ERVET 2(1). S VOLLTEXT: Stamm, M. & Kost, J. (2010). Langeweile und Minderleistung. News& Science Begabtenförderung und Begabungsforschung 26(3), VOLLTEXT: 26.pdf Kost, J. (2010). Entwicklungsperspektiven. Wie entwickelt sich die Frühkindliche Bildung in der Schweiz. In M. Stamm & D. Edelmann (Hrsg.). Frühkindliche Bildung was die Schweiz lernen kann ( ). Zürich: Rüegger. Beiträge in Studienratgebern Beek, M., Blunmenthal, M., Hruska, C., Kost, J., Markewitz, S. & Stock, S. ( ). Förderungsmöglichkeiten. In S. Stock, P. Schneider, E. Peper & E. Molitor (Hrsg.), 2

3 Erfolgreich promovieren. Ein Ratgeber von Promovierten für Promovierende (S ). Berlin: Springer. Kost, J., Meichsner, S., Mietchen, D. & Spengel, M. ( ). Forschungsaufenthalte im Ausland während der Promotionsphase. In S. Stock, P. Schneider, E. Peper & E. Molitor (Hrsg.), Erfolgreich promovieren. Ein Ratgeber von Promovierten für Promovierende (S ). Berlin: Springer. Groneberg, M., Hülsmann, P., Jäger, R., Kost, J., Mohring, S., Schneebauer, C. & Thomas, J. ( ). Promovieren mit Bachelor- oder Fachhochschulabschluss. In S. Stock, P. Schneider, E. Peper & E. Molitor (Hrsg.), Erfolgreich promovieren. Ein Ratgeber von Promovierten für Promovierende (S ). Berlin: Springer. Briede, U., Giemsch, P., Häberlein, T., Hruska, C., Kost, J. ( ). Promovieren mit Kind. In S. Stock, P. Schneider, E. Peper & E. Molitor (Hrsg.), Erfolgreich promovieren. Ein Ratgeber von Promovierten für Promovierende (S ). Berlin: Springer. Bode, T., Dobnik, C., Gräske, J. Hirsch, L., Kaiser, D., Kost, J. & Stahn, A.-K. (2009). Studienund Verwaltungsgebühren. In S. Stock, P. Schneider, E. Peper & E. Molitor (Hrsg.), Erfolgreich studieren. Vom Beginn bis zum Abschluss (S ). Berlin: Springer. Kost, J. Ochs, A. & Stahn, A.-K. (2009). Ausbildungsunterhalt durch Eltern. In S. Stock, P. Schneider, E. Peper & E. Molitor (Hrsg.), Erfolgreich studieren. Vom Beginn bis zum Abschluss (S ). Berlin: Springer. Bode, T., Dobnik, C., Gräske & Kost, J (2009). Staatliche Förderung, Kredite und Sozialleistungen. In S. Stock, P. Schneider, E. Peper & E. Molitor (Hrsg.), Erfolgreich studieren. Vom Beginn bis zum Abschluss (S ). Berlin: Springer. Bode, T., Dobnik, C., Gräske, J. Hirsch, L., Kost, J. & Meichsner, S. (2009). Stipendien. In S. Stock, P. Schneider, E. Peper & E. Molitor (Hrsg.), Erfolgreich studieren. Vom Beginn bis zum Abschluss (S ). Berlin: Springer. Rezensionen Kost, J. (erscheint 2015). Rezension zu A. Hadjar & S. Hupka-Brunner (2013) (Hrsg.). Geschlecht, Migrationshintergrund und Bildungserfolg. In Erziehungswissenschaftliche Revue Kost, J. (2011). Rezension zu A. Schäfer & Ch. Thompson (Hrsg.). Gewalt. Pädagogik Perspektiven. In Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik 87(4), Forschungsberichte Stamm, M., Niederhauser, M., Leumann Sow, S., Kost, J., Williner, M., Pegoraro, M. & Grunder, M. (2012). Migranten als Aufsteiger. Der Berufserfolg von Auszubildenden mit Migrationshintergrund im Schweizer Berufsbildungssystem (Schlussbericht zuhanden der Berufsbildungsforschung des BBT). Fribourg, Schweiz: Universität Fribourg, Departement Erziehungswissenschaften. VOLLTEXT: html?Itemid= 3

4 Zeitungsbeiträge Kost, J. (2013, 4. November). Pubertierend oder Jugendlich? Interview von Janine Rufener mit Jakob Kost. Freiburger Nachrichten, S. 9 VOLLTEXT: Tagungsbeiträge / Referate Kost, J. (2014). Talentmanagement in der beruflichen Grundbildung. Hauptreferat an der Jahrestagung der Schweizerischen Berufsbildungsämterkonferenz, Kommission berufiche Grundbildung (SBBK). Emmetten, Kost, J. (2014). Durchlässigkeit im Schweizer Bildungssystem? Versuch einer empirischen Kritik bildungspolitischer Maximen. Kolloquium am Departement Erziehungswissenschaften Universität Fribourg, Kost, J. (2014). Vertikale Durchlässigkeit im System beruflicher Grund- und Weiterbildung. Effekte auf soziale Disparitäten und den Fachkräftemangel. Österreichische Konferenz für Berufsbildungsforschung, Steyr, Kost, J. (2014). Von der Lehre an die Hochschule: Durchlässigkeit und soziale Disparitäten im Schweizer Berufsbildungssystem. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE), Berlin, Kost, J. (2013). Permeability and Social Disparities in the Swiss VET-System. European Conference on Educational Research (ECER), Istanbul, Turkey, Kost, J. (2013). Durchlässigkeit und soziale Disparitäten im Schweizer Berufsbildungssystem. Jahreskongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF), Lugano, Kost, J. (2013). Does promoting permeability decreases social inequality in VET? Promises and pitfalls of a widespread idea. International Conference of the International Network on innovative Apprenticeship (INAP), University of the Witwatersrand, Johannesburg, South Africa, Leumann, S. & Kost, J. (2013). Erfolgreiche Migrant/innen in der beruflichen Grundbildung Befunde aus der MIRAGE-Studie für die bildungspolitische Praxis. Internationale Tagung "Migranten mit Potenzial", , Bern. Kost, J. (2012). Erfolgreiche Migrant/-innen in der beruflichen Grundbildung Eine Talentreserve? Impulsreferat an der Podiumsveranstaltung Migration als Chance des Laufbahnzentrums der Stadt Zürich, Zürich, Kost, J., Niederhauser, M. & Stamm, M. (2012). MIRAGE. People with Migration Background as Ascenders. Their Way from Vocational Training into Professional Work. Poster präsentiert an der Berufsbildungskonferenz des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie (BBT), Biel, Kost, J. (2012). Permeability and educational mobility in the swiss VET-System. European Conference on Educational Research (ECER), Cadiz, Spain, Kost, J. (2012). (Dis-)kontinuierliche Schul- und Ausbildungskarrieren von Lehrabsolventen in der Schweiz. Österreichische Konferenz für Berufsbildungsforschung, Steyr, Österreich

5 Leumann, S., Kost, J., Niederhauser, M., Williner, M. & Stamm, M (2012). Migrant/-innen als gesellschaftliche Aufsteiger: Tracks im Anschluss an die zweite Schwelle. Jahreskongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF), Bern, Kost, J. (2012). Durchlässigkeit und Hochschulzugang in der Schweiz. Jahreskongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF), Bern, Kost, J. (2012) Migrantinnen und Migranten als Aufsteiger. Fachbeitrag an der Mai- Tagung des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie (BBT), Bern, Leumann, S., Kost, J., Niederhauser, M., Williner, M. & Stamm, M (2012). MigrantInnen als gesellschaftliche Aufsteiger: Der Berufserfolg von LehrabgängerInnen im Schweizer Berufsbildungssystem. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaften (DGfE), Osnabrück, Deutschland, Migration Background as Ascenders: Factors of Success in Swiss VET. Berufsbildungskongress des BBT, Solothurn, Migration Background as Ascenders: Factors of Success in Swiss VET. ECER, Berlin, Deutschland, Niederhauser, M., Leumann, S., Kost, J., Williner, M. & Stamm, M (2011). MigrantInnen als gesellschaftliche Aufsteiger: Der Berufserfolg von LehrabgängerInnen im Schweizer Berufsbildungssystem. SGBF-Kongress, Basel, Kost, J. (2011). Schulabsentismus in der Schweiz. Wissenschaftliche Erkenntnisse und Präventionsstrategien. Weiterbildung gehalten an der Sekundarschule Ruggenacher, Regensdorf ZH, Migration Background as Ascenders: Factors of Success in Swiss VET. SFIVET-Kongress, Zollikofen, Holzinger-Neulinger, M. & Kost, J. (2011). Typen von Dropouts: Ein qualitativer Workshop zur Charakteristika von Schulabbrechern in der Schweiz. A3-Tagung, Universität Fribourg, Stamm, M., Stroezel, H., Safi, N., Holzinger-Neulinger, M., Suter, P. & Kost, J. (2010). Schulabbrecher in der Schweiz - Eine Typologie. Forschungsforum: DGfE-Kongress 2010, Mainz, Deutschland. Templer, F. & Kost, J. (2009). Schulschwänzen - ein Phänomen in geteilter Verantwortung. Elterngespräche, Institut für Familienforschung und -beratung, Fribourg,

Publikationen und Vorträge von Jakob Kost, M. Sc. (Stand Juli 2015)

Publikationen und Vorträge von Jakob Kost, M. Sc. (Stand Juli 2015) Publikationen und Vorträge von Jakob Kost, M. Sc. (Stand Juli 2015) In Arbeit Kost, J. (in Arbeit). Von verpassten und erreichten Anschlüssen. Durchlässigkeit im Schweizer Bildungssystem. (Dissertation:

Mehr

Talentmanagement in der Berufsbildung

Talentmanagement in der Berufsbildung 4. Dezember 2014 Talentmanagement in der Berufsbildung Vortrag an der Jahrestagung der SBBK 2014, Emmetten Jakob Kost Departement Erziehungswissenschaften, Universität Fribourg Institut Sekundarstufe II

Mehr

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade.

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade. Veröffentlichungen Veröffentlichungen (mit peer review) Denn, A.-K., Theurer, C., Kastens, C. & Lipowsky, F. (in preparation). The impact of gender related differences in student participation on self-concept

Mehr

Am gleichen Strick ziehen Tagung der KEO/ Kantonale Elternmitwirkungs-Organisation am Samstag, 13. Juni 2015 in Zürich von 9.00-14.

Am gleichen Strick ziehen Tagung der KEO/ Kantonale Elternmitwirkungs-Organisation am Samstag, 13. Juni 2015 in Zürich von 9.00-14. Am gleichen Strick ziehen Tagung der KEO/ Kantonale Elternmitwirkungs-Organisation am Samstag, 13. Juni 2015 in Zürich von 9.00-14.15 Uhr Geschäftsstelle Postfach 133 8408 Winterthur info@keo-zh.ch www.keo-zh.ch

Mehr

Black Box: Migranten mit Potenzial

Black Box: Migranten mit Potenzial Black Box: Migranten mit Potenzial Tagung am 7. November 2013 in Freiburg-D Margrit Stamm Prof. em. der Universität Fribourg-CH Swiss Institute for Educational Issues, Bern Xherdan Shaqiri Howard Schultz

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Talentmanagement als Lehrstellenmarketing: Erkenntnisse aus der Forschung

Talentmanagement als Lehrstellenmarketing: Erkenntnisse aus der Forschung Talentmanagement als Lehrstellenmarketing: Erkenntnisse aus der Forschung Referat an der Tagung Lehrstellenmarketing in Winterthur 27. Februar 2015 Prof. Dr. Margrit Stamm Professorin em. für Erziehungswissenschaft

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL. Stand 11/2014

PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL. Stand 11/2014 PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL Stand 11/2014 MONOGRAPHIEN: Engel, Nicolas (2014): Die Übersetzung der Organisation. Pädagogische Ethnographie organisationalen Lernens. Wiesbaden: Springer VS. Engel, Nicolas/Göhlich,

Mehr

Internationalisierung und Europäisierung der Berufsausbildung Konsequenzen für die moderne Beruflichkeit?

Internationalisierung und Europäisierung der Berufsausbildung Konsequenzen für die moderne Beruflichkeit? Internationalisierung und Europäisierung der Berufsausbildung Konsequenzen für die moderne Beruflichkeit? Prof. Dr. Dietmar Frommberger Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg dietmar.frommberger@ovgu.de

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Angaben zu den Autorinnen und Autoren

Angaben zu den Autorinnen und Autoren Franz Baeriswyl, Prof. em. Dr. in Psychologie. Langjähriger Direktor der Gymnasiallehrerinnen- und Gymnasiallehrerausbildung an der Universität Freiburg/ Schweiz, franz.baeriswyl@unifr.ch. Lehre der Allgemeinen

Mehr

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte Master of Science (MSc) in Erziehungswissenschaften 90 oder 120 ECTS-Punkte Dieses Masterprogramm richtet sich an Studierende, welche sich für Rolle und Funktion von Erziehung und Bildung in einer sich

Mehr

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN MONOGRAPHIE Dreer, B. (2013). Kompetenzen von Lehrpersonen im Bereich Berufsorientierung. Beschreibung, Messung, Förderung. Wiesbaden: Springer VS. BUCHBEITRÄGE Dreer,

Mehr

Die Hochschulen der Schweiz Einige Zahlen Bisherige Finanzierung der Fachhochschulen Modell der ECTS-basierten Finanzierung Erste Erfahrungen

Die Hochschulen der Schweiz Einige Zahlen Bisherige Finanzierung der Fachhochschulen Modell der ECTS-basierten Finanzierung Erste Erfahrungen / Urs Dietrich, Fachhochschulen, Leiter Ressort Subventionierung, Qualitätssicherung und Projekte Die Hochschulen der Schweiz Einige Zahlen Bisherige Finanzierung der Fachhochschulen Modell der ECTS-basierten

Mehr

Prof. Dr. phil. habil. Renate Nestvogel: LEBENSLAUF und BERUFLICHER WERDEGANG

Prof. Dr. phil. habil. Renate Nestvogel: LEBENSLAUF und BERUFLICHER WERDEGANG Prof. Dr. phil. habil. Renate Nestvogel: LEBENSLAUF und BERUFLICHER WERDEGANG BESUCHTE SCHULEN: 1955-1959 Volksschule in Essen, ab 1957 in Salzgitter 1959-1967 Gymnasium in Salzgitter-Lebenstedt 1964 /

Mehr

Internationale Befunde zur Bildungsgerechtigkeit

Internationale Befunde zur Bildungsgerechtigkeit Internationale Befunde zur Bildungsgerechtigkeit Marius R. Busemeyer Universität Konstanz Workshop Bildungsgerechtigkeit: ein erfüllbarer Anspruch?, Arge Bildung und Ausbildung der ÖFG Wien, 1./2. Juni

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Doktoratsprogramme am Institut für Erziehungswissenschaft Universität Zürich: Erziehungswissenschaft und Fachdidaktik

Doktoratsprogramme am Institut für Erziehungswissenschaft Universität Zürich: Erziehungswissenschaft und Fachdidaktik Institut für e am Institut für Universität Zürich: und 2323. Juni 2014. 2014 Juni Institut für Themen 1. PhD Ziele eines Doktorats 2. Wozu ein? a. b. 3. Inhalt und Struktur des Doktorats 4. Voraussetzungen

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 0 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen Was ist das Bildungsmonitoring Schweiz?

Mehr

Welche Fachkräfte brauchen Kinder in der professionellen Kinderziehung?

Welche Fachkräfte brauchen Kinder in der professionellen Kinderziehung? Konferenz HF Kindererziehung Projekt CHANSON Lancierung der Oltner Initiative für eine professionelle Kindererziehung (= Chancenförderung bei der Selektion) Arte Kongresszentrum Olten, 5. November 2015

Mehr

Patrizia Salzmann, Dr. Phil. Leiterin Berufsbildungsforschung und Dozentin +41 (0)71 243 96 69 patrizia.salzmann@phsg.ch

Patrizia Salzmann, Dr. Phil. Leiterin Berufsbildungsforschung und Dozentin +41 (0)71 243 96 69 patrizia.salzmann@phsg.ch Curriculum Vitae Patrizia Salzmann, Dr. Phil. Leiterin Berufsbildungsforschung und Dozentin +41 (0)71 243 96 69 patrizia.salzmann@phsg.ch Pädagogische Hochschule St.Gallen Institut für Professionsforschung

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

Vom Wert der Berufslehre

Vom Wert der Berufslehre Vom Wert der Berufslehre Die volkswirtschaftliche Bedeutung des dualen Berufsbildungssystems Berufsbildungsforum Zürich Unterland-Flughafen Bülach 27. November 2013. Rudolf Strahm 1 1. Ein Blick ins Ausland

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Curriculum Vitae Mag. Sonja Bauer-Hofmann sonja.bauer-hofmann@univie.ac.at

Curriculum Vitae Mag. Sonja Bauer-Hofmann sonja.bauer-hofmann@univie.ac.at Curriculum Vitae Mag. Sonja Bauer-Hofmann sonja.bauer-hofmann@univie.ac.at Persönliche Daten Geboren: Stbg: Familienstand: 20.02.1983 in Wien Österreich verheiratet Derzeitige Beschäftigung Seit 2012 Universitätsassistentin

Mehr

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Prof. Dr. Jacques Bischoff, Rektor HWZ Als die Welt noch einfach war (d.h. vor Bologna) Universität Fachhochschule Höhere

Mehr

Chancen und Risiken der Frühförderung und ihre Auswirkungen auf die Bildungslaufbahn

Chancen und Risiken der Frühförderung und ihre Auswirkungen auf die Bildungslaufbahn Chancen und Risiken der Frühförderung und ihre Auswirkungen auf die Bildungslaufbahn Luzern, 27. November 2013 Prof. Dr. Margrit Stamm Em. Ordinaria für Erziehungswissenschaft an der Universität Fribourg-CH

Mehr

Publikationen und Vorträge des KBM-Teams

Publikationen und Vorträge des KBM-Teams Publikationen und Vorträge des KBM-Teams Publikationen Andrzejewska, Liliana; Döbert, Hans; John, Magnus; Kann, Caroline; Pohl, Urte, Seveker, Marina; Siepke, Tim; Weishaupt, Horst (): Die Erfassung des

Mehr

Catherine Walter-Laager, PD Dr. phil. habil.

Catherine Walter-Laager, PD Dr. phil. habil. Catherine Walter-Laager, PD Dr. phil. habil. Forschungsprojekte 2015 Literaturstudie und Leitfaden Good-Practice-Kriterien zur Ausgestaltung von Angeboten der frühen Förderung für Kinder aus sozial benachteiligten,

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung «In meiner heutigen Tätigkeit ist perspektivenreiches und vernetztes

Mehr

- Interkulturelle Partnerschaften (Herausgabe gem. mit Heinz Pusitz), IKO-Verlag für Interkulturelle Kommunikation, Frankfurt 1996

- Interkulturelle Partnerschaften (Herausgabe gem. mit Heinz Pusitz), IKO-Verlag für Interkulturelle Kommunikation, Frankfurt 1996 Dr. Mag. Elisabeth Reif Publikationen: Bücher und Buchherausgaben: - Methodenhandbuch zur Interkulturellen Kommunikation und Konfliktlösung Österreich-Ungarn (Herausgabe gem. mit Ingrid Schwarz), Südwind

Mehr

Dr. sc. ETH, Dipl.-Psych. Lennart Schalk

Dr. sc. ETH, Dipl.-Psych. Lennart Schalk Curriculum Vitae Dr. sc. ETH, Dipl.-Psych. Lennart Schalk Arbeitsadresse ETH Zürich Abteilung für Lehr- und Lernforschung RZ H 23 Clausiusstrasse 59 8092 Zürich +41 44 632 55 67 schalk@ifv.gess.ethz.ch

Mehr

Education 1993-1997 Education and Training in Psychotherapy and Psychoanalysis

Education 1993-1997 Education and Training in Psychotherapy and Psychoanalysis Werner Ernst University of Innsbruck School of Political Science and Sociology, Department of Political Science Universitätsstraße 15 A-6020 Innsbruck, Austria E-mail: Werner.Ernst@uibk.ac.at Current Position

Mehr

Veröffentlichungen: 81 83.

Veröffentlichungen: 81 83. Veröffentlichungen: Reviewte Aufsätze: 2011 Beneke, Frank; Ledergerber, Thomas: Neue Produkte für nachwachsende Rohstoffe. Datenbankgestütztes Benchmarking als Erfolgsfaktor in der Produktentwicklung.

Mehr

Übergang von der Schule und Berufstätigkeit in die Hochschule: Dimensionen, Herausforderungen und good practice

Übergang von der Schule und Berufstätigkeit in die Hochschule: Dimensionen, Herausforderungen und good practice Hector-Institut für Empirische Bildungsforschung Kzenon - Fotolia.com Edyta Pawlowska - Fotolia.com lightpoet - Fotolia.com Übergang von der Schule und Berufstätigkeit in die Hochschule: Dimensionen, Herausforderungen

Mehr

Inhalt 1. Vorbemerkung

Inhalt 1. Vorbemerkung Inhalt 1. Vorbemerkung 2. Problemfelder der Bologna-Reform 3. Education and Training Monitor 2015 3.1 Überblick über Zielerreichung 3.2 Highlights der WG Modernisation of HE 4. Lehren für die verbleibenden

Mehr

Publikationsverzeichnis

Publikationsverzeichnis Publikationsverzeichnis Bücher / Monographien Ewers, E., Hoff, E.-H., Geffers, J., Petersen, O. & Schraps, U. (2006). Arbeit als Lebensinhalt? Neue Formen der Lebensgestaltung bei BeschÄftigten im IT-Bereich.

Mehr

Die Qualitätsfrage in der Weiterbildung

Die Qualitätsfrage in der Weiterbildung Die Qualitätsfrage in der Weiterbildung Konferenz Entwicklungstendenzen der Qualitätsfrage im Bildungsbereich Aarau, 29. und 30. Oktober 2012 in Kooperation von Pädagogischer Hochschule FHNW und Kodolanyi

Mehr

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Prof. Dr. Hartmut Ditton, Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Pädagogik. Arbeitsschwerpunkte: Schulische und familiale Sozialisation, Bildung, Ungleichheit

Mehr

Neue Internationale Berufslehren

Neue Internationale Berufslehren Neue Internationale Berufslehren "Berufsbildung International Zug" Präsentation bei Glencore International Zug Amt für Berufsbildung, 20. November 2014 1. Um was geht es? 2. Welche Ziele verfolgen wir

Mehr

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Profil der engagierten Jugendlichen aged 18 to 25 activ in a youth organisation interested in participation

Mehr

2006 Promotion zur Dr. phil. An der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät, Professur für Berufspädagogik, Universität Erfurt

2006 Promotion zur Dr. phil. An der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät, Professur für Berufspädagogik, Universität Erfurt Dr. Bettina Siecke Berufene Professorin STUDIENGANG Pflegepädagogik (B.A.) FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE Übergänge in der beruflichen Bildung Berufsbildung in Deutschland und der Schweiz Emotionen und Lernen

Mehr

Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15

Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15 Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15 Fachliche Basis 25-ME1: Allgemeine Grundlagen [Angebotsturnus: WiSe / SoSe] E1: (Wissenschafts)theoretische und historische Grundlagen der Erziehungswissenschaft

Mehr

Schulabsentismus in der Schweiz

Schulabsentismus in der Schweiz Schulabsentismus in der Schweiz Referat an der Tagung der Fachgruppe Schulärzte 4. Dezember 2014 in Sissach Prof. Dr. Margrit Stamm Professorin em. für Erziehungswissenschaft der Universität Fribourg-CH

Mehr

1. Klinkhammer Monika/Jörg Fengler (in Vorbereitung): Burnout-Prävention bei Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern.

1. Klinkhammer Monika/Jörg Fengler (in Vorbereitung): Burnout-Prävention bei Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern. Dr. Monika Klinkhammer Liste der wissenschaftlichen Veröffentlichungen 1. Klinkhammer Monika/Jörg Fengler (in Vorbereitung): Burnout-Prävention bei Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern. 2. Klinkhammer,

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr

ZIB Med. Zentrum für Internationale Beziehungen der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. http://zibmed.uni-koeln.de

ZIB Med. Zentrum für Internationale Beziehungen der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. http://zibmed.uni-koeln.de ZIB Med Zentrum für Internationale Beziehungen der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln Stabsstelle des Dekanats Fakultätsbeauftragter: Univ.-Prof. Dr. H. Pfister Leitung: Dr. Benjamin Köckemann

Mehr

List of Publications

List of Publications List of Publications Books (single author) Bohlinger, S. (2013): Wertigkeit (beruflicher) Bildung und Qualifikationen (on the value of (vocational) education and qualifications). Bielefeld: Bertelsmann

Mehr

Lehrveranstaltungen. Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin)

Lehrveranstaltungen. Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin) Prof. Dr. Annette Miriam Stroß Lehrveranstaltungen Sommersemester 1989 Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin) Wintersemester 1990/91

Mehr

Die folgende Auflistung zeigt, über welche Themen ich in den letzten Jahren alleine oder mit anderen Fachpersonen zusammen referiert habe.

Die folgende Auflistung zeigt, über welche Themen ich in den letzten Jahren alleine oder mit anderen Fachpersonen zusammen referiert habe. Veröffentlichungen Im Folgenden sehen Sie verschiedene Bücher, Manuale, Berichte, Zeitungsartikel und Interviews aufgelistet. Einige sind käuflich zu erwerben, bei anderen kann ich bei Bedarf aushelfen.

Mehr

Transfer von Berufsbildungselementen: Swiss VET Initiative India (SVETII)

Transfer von Berufsbildungselementen: Swiss VET Initiative India (SVETII) Transfer von Berufsbildungselementen: Swiss VET Initiative India (SVETII) Konferenz der Schweizer Schulen im Ausland 9. Juli 2014 in St. Gallen Claudia Lippuner, Projektverantwortliche Ressort Internationale

Mehr

Curriculum Vitae Professor Dr. Johannes Eckert

Curriculum Vitae Professor Dr. Johannes Eckert Curriculum Vitae Professor Dr. Johannes Eckert Name: Johannes Eckert Geboren: 14. Mai 1931 Familienstand: verheiratet Akademischer und beruflicher Werdegang 1968-1997 Professor für Parasitologie, Veterinärmedizinische

Mehr

An diesen Schweizer Hochschulen werden sportwissenschaftliche Studiengänge und Studiengänge mit Lehrerbildung im Fachbereich Sport angeboten

An diesen Schweizer Hochschulen werden sportwissenschaftliche Studiengänge und Studiengänge mit Lehrerbildung im Fachbereich Sport angeboten An diesen Schweizer Hochschulen werden sportwissenschaftliche Studiengänge und Studiengänge mit Lehrerbildung im Fachbereich Sport angeboten Quelle: (2009) www.sportstudien.ch Lehrerbildung im Fachbereich

Mehr

Piri Reis: Netzwerk, Collaboration und Entwicklung für Geographen

Piri Reis: Netzwerk, Collaboration und Entwicklung für Geographen Piri Reis: Netzwerk, Collaboration und Entwicklung für Geographen 2011-1-TR1-LEO05-28023 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: Jahr: 2011 Status: Marketing Text: Zusammenfassung: Piri

Mehr

Lehrerin/Lehrer. Ein Beruf mit Perspektiven. p für den Kindergarten p für die Primarschule p für die Sekundarstufe I

Lehrerin/Lehrer. Ein Beruf mit Perspektiven. p für den Kindergarten p für die Primarschule p für die Sekundarstufe I Lehrerin/Lehrer Ein Beruf mit Perspektiven p für den Kindergarten p für die Primarschule p für die Sekundarstufe I Schule geben, Erfahrung teilen, Zukunft gestalten. Kinder und Jugendliche zu unterrichten

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

Kluge Köpfe & goldene Hände

Kluge Köpfe & goldene Hände Gemeinsame Tagung LISSA-Preis und Netzwerk Begabungsförderung Begabungen fördern und Interessen stärken auf der Sekundarstufe II 7. November 2009, Baden-Dättwil Kluge Köpfe & goldene Hände Überdurchschnittlich

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Karl-Heinz P. Kohn Politologe Dozent an der www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Lehrveranstaltungen in grundständigen Studiengängen Wissenschaftliche Propädeutik Arbeitsmarktpolitische

Mehr

Forschungsschwerpunkte im Rahmen des Promotionskollegs. Wissens- und Kompetenzentwicklung. Lehr- und Lerninnovation. Ausgewählte Publikationen

Forschungsschwerpunkte im Rahmen des Promotionskollegs. Wissens- und Kompetenzentwicklung. Lehr- und Lerninnovation. Ausgewählte Publikationen Prof. Dr. Ada Pellert (geb. 1962) ist Präsidentin der Deutschen Universität für Weiterbildung, Gründungsdean des Departments Wirtschaft und Management und Professorin mit den Schwerpunkten Organisationsentwicklung,

Mehr

Rankings was sie bedeuten und wo die Schweizer Hochschulen stehen

Rankings was sie bedeuten und wo die Schweizer Hochschulen stehen Rankings was sie bedeuten und wo die Schweizer Hochschulen stehen Prof. Dr. Frank Ziegele Bern, November 2015 Presented by: www.umul(rank.org 1 Rankings bedeuten viel, denn sie haben weitreichende Effekte

Mehr

Prof. Dr. Lorenz Pöllmann. Journalismus und Unternehmenskommunikation Grafikdesign und Visuelle Kommunikation Medien- und Wirtschaftspsychologie

Prof. Dr. Lorenz Pöllmann. Journalismus und Unternehmenskommunikation Grafikdesign und Visuelle Kommunikation Medien- und Wirtschaftspsychologie Prof. Dr. Lorenz Pöllmann E-Mail: Studiengänge: Standort: l.poellmann@hmkw.de Medien- und Eventmanagement Journalismus und Unternehmenskommunikation Grafikdesign und Visuelle Kommunikation Medien- und

Mehr

Welche Verzerrungseffekte gibt es bei Übertrittsempfehlungen?

Welche Verzerrungseffekte gibt es bei Übertrittsempfehlungen? Welche Verzerrungseffekte gibt es bei Übertrittsempfehlungen? Prof. Dr. Ulrich Trautwein Lehrstuhl Empirische Bildungsforschung Universität Tübingen Mist, Empfehlung für die Realabteilung! Bei einem anderen

Mehr

Berufslehren im Wandel

Berufslehren im Wandel Berufslehren im Wandel "Berufsbildung International Zug" Neue internationale Berufslehren für Zug Bruno Geiger, Projektleiter International, Amt für Berufsbildung Zug Roger Augsburger, Leiter Ausbildungsberatung,

Mehr

Vertreterin des akademischen Mittelbaus am Institut für Soziologie (LMU)

Vertreterin des akademischen Mittelbaus am Institut für Soziologie (LMU) München, 01. November, CV_Yvonne Berger_1 Curriculum Vitae Dipl. Soz.; Dipl. Soz.-päd. Yvonne Berger Lehrbereich für Qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung Institut für Soziologie, LMU München

Mehr

Curriculum Vitae Mag. Sonja Bauer-Hofmann sonja.bauer-hofmann@univie.ac.at

Curriculum Vitae Mag. Sonja Bauer-Hofmann sonja.bauer-hofmann@univie.ac.at Curriculum Vitae Mag. Sonja Bauer-Hofmann sonja.bauer-hofmann@univie.ac.at Persönliche Daten Geboren: Stbg: Familienstand: 20.02.1983 in Wien Österreich verheiratet Derzeitige Beschäftigung Seit 2011 Universitätsassistentin

Mehr

Methodische Probleme der Erfassung von Übergängen in gestuften Studiengängen Hofberichterstattung oder kritische Hochschulforschung

Methodische Probleme der Erfassung von Übergängen in gestuften Studiengängen Hofberichterstattung oder kritische Hochschulforschung Methodische Probleme der Erfassung von Übergängen in gestuften Studiengängen Hofberichterstattung oder kritische Hochschulforschung René Kooij und Harald Schomburg Universität Kassel Beitrag zur 10 Jahrestagung

Mehr

Frühere Mandate. Meister ConCept GmbH, Bahnhofstrasse 55, CH-5001 Aarau, T +41 62 836 20 90, F + 41 62 836 20 97, info@meister-concept.

Frühere Mandate. Meister ConCept GmbH, Bahnhofstrasse 55, CH-5001 Aarau, T +41 62 836 20 90, F + 41 62 836 20 97, info@meister-concept. Frühere Mandate 2010 Kongressorganisation für die Schweizerische Gesellschaft für Chirurgie Société Suisse de Chirurgie Società Svizzera di Chirugia 97. Jahreskongress der Schweizerischen Gesellschaft

Mehr

5. Wädenswiler Chemietag. Didaktik in der Chemie. 20. Juni 2013. Campus Reidbach, Wädenswil, Schweiz www.icbc.zhaw.ch. Zürcher Fachhochschule

5. Wädenswiler Chemietag. Didaktik in der Chemie. 20. Juni 2013. Campus Reidbach, Wädenswil, Schweiz www.icbc.zhaw.ch. Zürcher Fachhochschule 5. Wädenswiler Chemietag Didaktik in der Chemie 20. Juni 2013 Campus Reidbach, Wädenswil, Schweiz www.icbc.zhaw.ch Zürcher Fachhochschule http://www.facebook.com/zhawlsfm Einleitung Seit 2009 wird jährlich

Mehr

BERUFSBILDUNG VIERDIMENSIONAL

BERUFSBILDUNG VIERDIMENSIONAL BERUFSBILDUNG VIERDIMENSIONAL Ausbildung Weiterbildung Berufsreformen Forschung und Entwicklung Weiterbildung BERUFSBILDUNG VIERDIMENSIONAL Das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung EHB IFFP

Mehr

Nationales Bildungspanel - Kurzportrait

Nationales Bildungspanel - Kurzportrait Seite 1 Nationales Bildungspanel - Kurzportrait Ein nationaler Leuchtturm mit internationaler Ausstrahlung, so bezeichnete die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, das Nationale

Mehr

Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung für das Promotionsstudium

Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung für das Promotionsstudium Amtliches Mitteilungsblatt Der Vizepräsident für Forschung Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung für das Promotionsstudium History of Ancient Science der Berlin Graduate School of Ancient Studies (BerGSAS)

Mehr

swissuniversities ein gemeinsames hochschulpolitisches Organ Direkteinstieg Direkteinstieg Studienstädte Schweiz

swissuniversities ein gemeinsames hochschulpolitisches Organ Direkteinstieg Direkteinstieg Studienstädte Schweiz Basel Zürich St. Gallen Neuchâtel Bern Fribourg Luzern Zug Chur Lausanne Genève Sion Locarno Lugano Bern Studierende 15 406 Internationale Studierende 15 % Semestergebühren pro Semester 784 CHF PH Bern

Mehr

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Zürcher Fachhochschule www.sozialearbeit.zhaw.ch Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung: Die Zusammenarbeit zwischen nicht deutschsprachigen

Mehr

Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben

Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben Anhang I 1 Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben Ziff. 6.4.4 und 6.4.6 des Allgemeinen Ausführungsreglements zum

Mehr

Newsmail Mai 2015. Sehr geehrte Damen und Herren

Newsmail Mai 2015. Sehr geehrte Damen und Herren Newsmail Mai 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Das Netzwerk FUTURE informiert über verschiedene Kanäle regelmässig über die Ereignisse in der Schweizer Bildungs-, Forschungs- und Innovationspolitik. Ihre

Mehr

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1 elearning The use of new multimedia technologies and the Internet to improve the quality of learning by facilitating access to resources and services as well as remote exchange and collaboration. (Commission

Mehr

Quo vadis Promotion in der Schweiz?

Quo vadis Promotion in der Schweiz? Quo vadis Promotion in der Schweiz? HRK Tagung, 19./20. Juni 2006 Prof. Dr. K. Osterwalder, Rektor, ETH Zürich ETH Zürich 19. Juni 2006 Überblick Legale Situation Universitäten der Schweiz Promotionsprogramme

Mehr

Call for Papers and Posters

Call for Papers and Posters Fachtagung Aktuelle Fragestellungen und Methoden in der Empirischen Bildungsforschung Call for Papers and Posters Der interdisziplinäre und fakultätenübergreifende Forschungsschwerpunkt Lernen- Bildung-Wissen

Mehr

Werkstatt Forschungsmethoden in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung

Werkstatt Forschungsmethoden in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung DGfE Zeitplan Werkstatt Forschungsmethoden in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung Dienstag, den 26.02.2013 12.00 Uhr Check-In und Imbiss 13.00 Uhr Begrüßung und Einführung in die Werkstatt (Jörg Dinkelaker/PH

Mehr

Beruflich qualifizierte Studierende Wer sie sind und was sie brauchen

Beruflich qualifizierte Studierende Wer sie sind und was sie brauchen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Beruflich qualifizierte Studierende Wer sie sind und was sie brauchen Marcus Voitel, M. A. Projekt Offene Hochschule Lifelong Learning

Mehr

Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede AdA-Plattform-Tagung 23. August 2012 Dr. Andreas Fischer Zentrum für universitäre Weiterbildung Tertiär A und B Zur Begrüssung 2 Aufbau des Referats

Mehr

FLB - Vocational College for Business and Administration

FLB - Vocational College for Business and Administration FLB MarketingTeam 2010 FLB Vocational College for Business and Administration School forms Dual system Company that takes on trainees School forms Fulltime schools Fulltime school Vocational college app

Mehr

Richard Fortmüller, Sabine Fritsch. Wirtschaftspädagogik Kongress Wien. 17. April 2015 Wien

Richard Fortmüller, Sabine Fritsch. Wirtschaftspädagogik Kongress Wien. 17. April 2015 Wien Zum Einfluss der universitären Lehrer/innenbildung auf das Fachwissen und fachdidaktische Wissen von Studierenden der Wirtschaftspädagogik Ein Vergleich zwischen Österreich und Deutschland Richard Fortmüller,

Mehr

MMag. Dr. Julia Katschnig. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF. Persönliche Daten. 13.02.1976 in Klagenfurt.

MMag. Dr. Julia Katschnig. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF. Persönliche Daten. 13.02.1976 in Klagenfurt. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF Persönliche Daten Geboren Familienstand 13.02.1976 in Klagenfurt verheiratet, eine Tochter Berufstätigkeit 01 2001-09 2008 Fachhochschule Wiener Neustadt für

Mehr

Berufslehren im Wandel

Berufslehren im Wandel Berufslehren im Wandel "Berufsbildung International Zug" Neue internationale Berufslehren für Zug Bruno Geiger, Projektleiter International, Amt für Berufsbildung Zug Roger Augsburger, Leiter Ausbildungsberatung,

Mehr

Studienreform und Soziale Selektion 0

Studienreform und Soziale Selektion 0 Studienreform und soziale Selektion Herkunftsspezifische Unterschiede beim Übergang in das Masterstudium Gregor Fabian Neubiberg, 30.06.2011 Studienreform und Soziale Selektion 0 Einführung Das deutsche

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Qualitätsmanagement und Abstimmungsprozesse auf der Makroebene des Bildungswesens

Qualitätsmanagement und Abstimmungsprozesse auf der Makroebene des Bildungswesens Tabea Raidt Bildungsforschung auf der Makroebene An der Schnittstelle von Bildungs- und Organisationssoziologie: Qualitätsmanagement und Abstimmungsprozesse auf der Makroebene des Bildungswesens - Bildungsforschung

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Fortbildungen für den Wahlbereich:

Fortbildungen für den Wahlbereich: Fortbildungen für den Wahlbereich: Alle fachbezogenen Weiterbildungsangebote und Fachtagungen der Fort- und Weiterbildungsinstitute/abteilungen der Fachbereiche und Institute Sozialer Arbeit an Fachhochschulen,

Mehr

Studien- und Lebensbedingungen an den Schweizer Hochschulen 2009. Erwerbstätigkeit neben dem Studium bleibt die Regel

Studien- und Lebensbedingungen an den Schweizer Hochschulen 2009. Erwerbstätigkeit neben dem Studium bleibt die Regel Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 2.11.2010, 9:15 www.bfs150jahre.ch 15 Bildung und Wissenschaft Nr. 050-1011-80 Studien- und Lebensbedingungen

Mehr

of Münster IRUN Conference 17 04 09 WWU Gender Equality as a profile characteristic

of Münster IRUN Conference 17 04 09 WWU Gender Equality as a profile characteristic Process control of the equalopportunities work at the University of Münster IRUN Conference 17 04 09 WWU Gender Equality as a profile characteristic 1 Framework conditions of the equal opportunities work

Mehr

Publikationen (u.a. PR = peer review)

Publikationen (u.a. PR = peer review) Publikationen (u.a. PR = peer review) Beiträge in Zeitschriften 2015 Gerholz, K.- H., Liszt, V. & Klingsieck, K. B. (2015): Didaktische Gestaltung von Service Learning Ergebnisse einer Mixed Methods- Studie

Mehr

Berufliche Mobilität. Bildungsentscheidungen und -verläufe. SBFI Herbsttagung - 15.09.2015 Dr. Christof Nägele & Simone Frey

Berufliche Mobilität. Bildungsentscheidungen und -verläufe. SBFI Herbsttagung - 15.09.2015 Dr. Christof Nägele & Simone Frey Berufliche Mobilität Bildungsentscheidungen und -verläufe SBFI Herbsttagung - 15.09.2015 Dr. Christof Nägele & Simone Frey BEN Bildungsentscheidungen und -verläufe Jugendlicher und junger Erwachsener Planung

Mehr

Dr. Franz Heffeter. An Innovative Approach To Vocational Education and Training

Dr. Franz Heffeter. An Innovative Approach To Vocational Education and Training Dr. Franz Heffeter An Innovative Approach To Vocational Education and Training 1 Project Partners Volkshochschule Papenburg ggmbh Koordination, Valorisierung, Untersuchungen zur Fortbildung Tourismusfachwirt/in

Mehr

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Herausforderungen 2012-2015: Wechsel und Wandel auf Systemebene Wandel im Wirtschaftsraum Europa Globalisierung, neue Technologien, mehr und neue Fachkräfte

Mehr