3/2016 Mitteilungen der Sektion Bamberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3/2016 Mitteilungen der Sektion Bamberg"

Transkript

1 3/2016 Mitteilungen der Sektion Bamberg

2 Editorial Sicher online zahlen ist einfach. Wenn Sie mit paydirekt, unserem neuen Service, direkt mit Ihrem Girokonto bezahlen können. Und dem guten Gefühl, dass Ihre Daten in sicheren Händen sind. Ein Bezahlverfahren made in Germany. Einfach im Online-Banking registrieren. Infos unter: sparkasse-bamberg.de Sparkasse Bamberg Achtung. Kann man das machen? In der Juli-Ausgabe des SEIL ein Titelbild vom Skifahren, weil viele Beiträge mit eindrucksvollen Bildern den Spätwinter aufarbeiten? Wir fanden Nein, auch wenn der Frühsommer winterliche Züge aufwies, und haben uns dann doch für ein Bild vom Mountainbiken entschlossen; einfach weil es besser zur Jahreszeit passt, auch wenn diese Fahrt noch mit Schneetreiben garniert war. Mountainbiken ist in den letzten Jahren eine anerkannte Bergsportart geworden, davon zeugt jetzt nicht nur das klare Bekenntnis des Hauptvereins zu dieser Spielart (DAV-Panorama 2/2016, S. 16 ff), sondern auch die anwachsende Nachfrage auf Veranstaltungen, wie sie von unserem Mountainbike-Referat angeboten werden. Die größten Parallelen zu den klassischen Bergsportarten dürften zum Skitouren gehen zu finden sein: Bergauf mit eigener Kraft und Anstrengung Unterstützung bieten hier in letzter Zeit vermehrt E-Bikes bergab dann schwerkraftgetrieben mit Spaß und Flow-Erlebnis. Spaß und Anspruch richten sich je nach Leistungsstand natürlich am befahrenen Weg aus; der eine steht auf schmale, technisch anspruchsvolle Trails, der nächste auf schnelle Schotterpisten. Der Spaß hört jedoch ganz schnell auf, wenn die Abfahrten mit Nagelbrettern sabotiert werden (DAV-Panorama 3/2016, S. 10), ein massiver Anschlag auf das Eigentum und die Gesundheit von Menschen. Ähnliche Fallen gab es auch schon hier im Bamberger Umland, es handelt sich also nicht um Einzelfälle. Die Motivation solcher Aktionen resultiert sicher aus Interessenskonflikten: Wanderer, Jäger, Grundbesitzer und Naturschützer haben häufig Vorbehalte gegen das Mountainbiken bzw. die Akteure selbst. Hier müssen auch die Radler ihren Beitrag leisten: angepasste Geschwindigkeiten, zur Not mal stehen bleiben, um die Wandergruppe vorbei zu lassen, ein freundlicher Gruß und nicht den Boden mit blockierten Rädern in der Gegend verteilen sollten selbstverständlich sein. Wenn sich alle mit dem nötigen Augenmaß und Respekt sowie Verständnis für die Belange der jeweils Anderen und der Natur verhalten, sollte es machbar sein, dass jeder sein Erlebnis in der Natur findet. Ihr Armin Gropp Redaktion Das Seil 2 1/2016 2/2016 3

3 Kurz aber Wichtig Kurz aber Wichtig Kontakt zur Sektion Unser DAV-Treff, die Geschäftsstelle am Markusplatz Adresse: Markusplatz 14, Rückgebäude, Bamberg Ruf: 09 51/ ; nur während der Öffnungszeiten Fax: 09 51/ Bankverbindung: Sparkasse Bamberg IBAN: DE BIC: BYLADEM1SKB NEU: Die Geschäftsstelle ist seit Januar auch mittwochs von bis Uhr geöffnet. Öffnungszeiten Verwaltung und Service: Montag: Uhr Dienstag: Uhr Mittwoch: Uhr Donnerstag: Uhr Bücherei am Montag: Uhr. Ihr Ansprechpartner ist Fritz Kaufmann. Bastelfrauen montags: Uhr Boulderschuppen: Fabrikbau 1 in Bamberg-Gaustadt Neue Bamberger Hütte: Pächter Robert Fuchs, Kurzer Grund 28, A-6361 Hopfgarten/Kelchsau. Telefon: 0043 (0)664/ Sommeröffnung: ab Pfingsten, spätestens 1. Juni bis 20. Oktober Winteröffnung: 20. Dezember bis Sonntag nach Ostern Würgauer Haus: Hüttenwartin Rosmarie Hollfelder, Markusplatz 14R, Bamberg, Tel / Ihre Ansprechpartner sind: Andrea Grünsfelder, Petra Schmidt, Alexandra Gropp und Petra Rudel Impressum Sektion Bamberg des Deutschen Alpenvereins Postanschrift: Markusplatz 14 Rückgebäude, Bamberg, Telefon: 09 51/ Fax: 09 51/ Erster Vorsitzender: Klaus Müller, Lindenweg 9, Hallstadt Mitteilungen der Sektion Bamberg des DAV, Das Seil Die Mitteilungen erscheinen vierteljährlich. Der Bezugspreis ist im Mitgliederbeitrag enthalten. Verfasser sind für ihre Beiträge verantwortlich. Für unverlangt eingesandte Manuskripte wird keine Haftung übernommen. Verleger und Herausgeber: Sektion Bamberg des Deutschen Alpenvereins e.v. Redaktion: Dr.-Ing. Armin Gropp - AG -, Verantwortlich für Anzeigen: Erster Vorsitzender Klaus Müller Anzeigenverkauf: Geschäftsstelle der Sektion, Tel.: 0951 / Layout: Martin Reindl Werbung Grafikdesign Inhalt Kurz aber Wichtig Editorial 3 Kontakt zur Sektion 4 Wanderungen und Vorträge Wanderungen und Vorträge 7 Kurse Touren Fahrten Wanderungen & Hochtouren 11 Klettern & Klettersteige 13 Mountainbike 14 Jugend Regelmäßige Gruppenstunden 16 Familien Ausflüge und Fahrten 17 Berichte Jugendskikurs II in Kleinarl 18 Kinderskikurse 2016 in Mehlmeisel 20 Carving-Kurs 2016 Abdriften war gestern 22 Leichte Skitouren im Bereich Wildschönau, Alpachtal und Zillertal 24 Auf der Suche nach Schnee. Teil 1, Sterzing 26 Auf der Suche nach Schnee. Teil 2, Martelltal 29 Unmöglich 32 Abwärts könnte die Trails jeder fahren 34 Mitglieder Neues aus der Bücherei 37 Neue Mitglieder in unserer Sektion 38 Wir gratulieren 40 Joseph Zahner ist gestorben 43 in memoriam 43 Wir bitten unsere Sektionsmitglieder die Inserenten bei Ihren Einkäufen zu berücksichtigen! Redaktionsschluss für Das Seil 4/2016 ist am Donnerstag, 08. September Das Heft erscheint Mitte Oktober (KW 42/16). Titelbild: MTB-Saisoneröffnung im Schneetreiben (zum Beitrag ab S. 35). Foto: Manuel Zeck 4 3/2016 3/2016 5

4 Kurz aber Wichtig Wanderungen und Vorträge AV Hüttenschlafsäcke in der Geschäftsstelle Die Sektion hält in der Geschäftsstelle für Ihren Urlaub auf den Hütten den vorgeschriebenen AV Hüttenschlafsack zum Selbstkostenpreis bereit: Schlafsack kariert, 100% Baumwolle (220 cm / 88 cm, ca. 470g) 20, E Schlafsack einfarbig, 100% Baumw. Übergröße (230 cm / 116 cm, ca. 630g) 23, E Schlafsack kariert, 100% Baumw. Übergröße (230 cm / 116 cm, ca. 620g) 27, E Änderungsmitteilung Wir bitten Sie, im Falle einer Änderung unbedingt die nachstehende Änderungsmitteilung auszuschneiden und sofort an den DAV-Treff, Markusplatz 14 R, Bamberg zu senden (nicht an den Hauptverein). Sie erleichtern uns die Arbeit erheblich. Danke! Übrigens: Rücklastschriften belasten die Sektion mit mindestens 7,- Euro. Diese Kosten müssen wir an die Verursacher weitergeben. Bei Kündigungen der Mitgliedschaft nach dem 30. September 2016 ist der Mitgliedsbeitrag für 2017 voll zu entrichten. Kündigungen der Boulderraumnutzung können nur bis 30. November 2016 entgegengenommen werden. Wanderungen und Vorträge Sonntag: Zu den Fränkischen Drei Zinnen ; Wanderstrecke 18 km; Treffpunkt in Bamberg am Stadion Parkplatz; Abfahrt 7.30 Uhr; Egloffstein Großer Parkplatz (8.30 Uhr) A, K Dörnhof Haselstauden Fürther Turm L Burggraf Hohle Kirche A Spiesmühle Großenohe Fränkische Drei Zinnen A, L Buchenwald Hohenschwärz (Einkehr Brauerei Hofmann). Thuisbrunn K, L Schlossberg A Schmiedsleite L, A Kugelspiel Hütte L Augustenfelsen L Egloffstein Parkplatz. Wanderführer: Emil Finzel, Tel Änderungsmitteilung Name und Vorname Straße und Hausnummer PLZ und Ort Mitgliedsnummer Ich bitte Sie davon Kenntnis zu nehmen, dass sich ab folgendes ändert: Neuer Familienname Neue Adresse Neue Bankverbindung Datum und Unterschrift 3/ Samstag: Einweihungsfeier der Neuen Bamberger Hütte. Beginn um Uhr mit Begrüßung und Grußworten, anschließend gibt es einen Berggottesdienst an der Hütte und Besichtigungsmöglichkeiten. Nach dem Abendessen ist ein gemütliches Beisammensein geplant. Da die Anzahl der Schlafplätze begrenzt ist, ist eine Klärung der Übernachtungsmöglichkeit bereits im Vorfeld unbedingt erforderlich (detaillierte Ausschreibung siehe Seil 2/2016). 6 3/2016 3/2016 7

5 Wanderungen und Vorträge Wanderungen und Vorträge Sonntag: Wanderung Baunach/Stiefenburg. Ca. 8 km. Treffpunkt um Uhr am Stadionvorplatz. Fahrt mit PKW (Fahrgemeinschaften) nach Baunach, REWE-Parkplatz. Wir wandern einen Rundweg um die Stiefenburg, vorbei an der Raidelhütte. Gehzeit ca. 2½ Std. mit Pausen, Einkehr am Schluss. Führung: Hermine Hölzlein, Tel Mittwoch: Offener Seniorentreff ab Uhr im Gasthaus Heerlein, Wildensorg Sonntag: Wanderung Kemitzenstein. Ca. 8 km. Treffpunkt um Uhr am Stadion-Vorplatz. Fahrt mit PKW (Fahrgemeinschaften) nach Wattendorf (Langlaufparkplatz). Dort beginnt unsere leichte Wanderung mit 50 Höhenmeter zum Kemitzenstein. Nach einer Pause wandern wir in einer Schleife zurück zum Parkplatz. Gehzeit ca. 2½ Std. Einkehr am Schluss. Führung: Hermine Hölzlein, Tel Sonntag: Wanderung Im Fichtelgebirge. Strecke ca. 20 km; langgezogene Anstiege zum Ochsenkopf (ca. 300 Hm) und Nußhardt (ca. 250 Hm). Treffpunkt und Abfahrt um 7.30 Uhr am Stadionvorplatz zum Waldwanderparkplatz oberhalb von Neubau/Fichtelsee. Von dort aus Wanderung über Fichtelnaabquelle Weißmainfels S Ochsenkopf A, K Weißmainquelle Karches (Einkehr im Waldrasthaus) Nußhardt A, S Seehaus Fichtelsee L zurück zum Ausgangspunkt. Führung: Hans Sagstetter, Tel. 0951/ Sonntag: Wanderung Giechburg/Jägersteig. Ca. 8 km. Treffpunkt um Uhr am Stadion-Vorplatz. Fahrt mit PKW über Scheßlitz zum Giechburg-Parkplatz. Wir beginnen unsere Wanderung unterhalb der Giechburg auf dem Jägersteig, umrunden die Giechburg über Weingarten zum Gügel (mit Einkehr) und wandern zurück zum Giechburg- Parkplatz. 90 Hm, reine Gehzeit 2½ Std. Führung: Hermine Hölzlein, Tel Mittwoch: Offener Seniorentreff ab Uhr im Gasthaus Heerlein, Wildensorg Sonntag: Von Unterhaid über den Spitzelberg nach Stettfeld. Strecke ca. 15 km; Abfahrt mit Pkw (Fahrgemeinschaft) um 9.00 Uhr vom P+R-Platz Kronacher Straße nach Unterhaid zum Parkplatz vor den neu renovierten Kellern. Auf halber Höhe des Mainhanges wandern wir mit herrlichem Panoramablick ins Maintal über den Dreieichenblick A zum Spitzelberg A (313 m) dann zu einem Milchbauernhof und weiter nach Stettfeld (hier Einkehr). Danach gehen wir an einem Baumlehrpfad vorbei zur St. Anna Kapelle und wieder hinauf zum Dreieichenblick. Von dort wandern wir ein Stück auf dem Mainwanderweg und später auf gut ausgebauten Wegen über die Höhe zurück zum Ausgangspunkt. Führung: Renate Schlichting, Tel Sonntag: Wanderung rund um den Stachel. Strecke ca. 18 km mit ca. 450 m Höhenunterschied; für ausdauernde Wanderer. Treffpunkt am Parkplatz Fuchs-Park-Stadion in Bamberg um 8.30 Uhr, mit dem Pkw (Fahrgemeinschaften) nach Kirchlauter, Parkmöglichkeit in der Nähe des Sportplatzes. Von dort aus Wanderung durch Waldgebiet Richtung Mönchsbrunnen von dort weiter über den Stachel (487 m) Richtung Weißenbrunn mit seinem hübschen Schloß S. Nun führt uns der Weg über Straßhof nach Jesserndorf zur Mittagseinkehr. Nachmittags geht es weiter nach Welkendorf und zum Weißfichtensee L weiter am Fuße des Stachels vorbei Richtung Pettstadt zurück zum Ausgangspunkt nach Kirchlauter. Relativ viel bergauf und bergab auf ruhigen Waldwegen. Führung: Ewald Schindler, Tel In den Ausschreibungen für unsere Wanderungen verwenden wir folgende Abkürzungen: A = Aussicht, L = schöne Landschaft, S = Sehenswürdigkeit, K = Kultur An die Wanderungen erinnert auch immer die Serviceseite im Fränkischen Tag. Hinsichtlich der genauen Abfahrtszeiten und Treffpunkte ist jedoch die Ankündigung in Das Seil maßgebend! 8 3/2016 3/2016 9

6 Wanderungen und Vorträge Kurse Touren Fahrten Dienstag: Busfahrt ins fränkische Weinland. Abfahrt 9.00 Uhr am P+R Platz Heinrichsdamm, Bamberg, nach Ebrach. Besuch des Steigerwald Wipfelpfades m rollstuhlgerechte Wegstrecke, ohne den Besuch des Turmes nur 1200 m. Alternativ bei Regenwetter: Abfahrt nach Iphofen, Besuch des Knaufmuseums. Ca.12 bis 13 Uhr Mittagsrast und kleine Einkehr. Weiterfahrt nach Bullenheim, Aufteilung in drei Gruppen: Wanderung über die Kunigundenkapelle nach Hüttenheim (1,5 h) Wanderung über die Weinberge nach Hüttenheim (1 h) Weiterfahrt nach Hüttenheim und Begehung der dortigen Kirchenburg Uhr Abendeinkehr in einer kleinen Häckerwirtschaft Uhr Rückfahrt, ca Uhr Ankunft in Bamberg. Anmeldung bis spätestens im DAV Treff, mindestens 30, maximal 44 Teilnehmer. Der Fahrpreis von 23,- Euro schließt die Eintrittsgelder mit ein. Leitung: Franz Schmitt, Tel.: 0951/29523 Seit 1951 ist unser Meisterbetrieb kompetenter Ansprechpartner für: Wärmedämmverbundsystem außen Innen- und Außenputz Innendämmung mit Mineralschaumplatten Außenanstrich Kurse Touren Fahrten Bitte bei jeder Anmeldung eine Adresse angeben! WANDERUNGEN & HOCHTOUREN Freie Plätze für Sektionsfahrt und andere Fahrten Für die Sektionsfahrt sowie für die nachfolgenden Touren waren bei Redaktionsschluss für dieses Seil noch Plätze frei. Anmeldungen nur über die DAV Geschäftsstelle. Detaillierte Ausschreibungen sind in Seil 2/2016 zu finden, hier kurz die Eckdaten: Rucksacktour Von Hütte zu Hütte 2016 : 11.bis Ziel und Starttag werden wetterabhängig kurz zuvor festgelegt. Anmeldung bis Törggelen in Südtirol: bis ; Anmeldung bis Tages-Wanderung für Jährige: Zugspitze über das Reintal und Gatterl. 06. bis ; Anmeldung bis Schmieder-GmbH Stuckgeschäft Kreuzstraße Bischberg Tel.: 0915 / Fax: 0951 / Freitag: Wanderführertreffen um Uhr im Würgauer Haus. Anmeldung bis spätestens nur über die DAV-Geschäftsstelle. Neue Wanderführer sind immer herzlich willkommen. Eine gesonderte Ausbildung dazu ist nicht notwendig. Wenn Sie also Ihre Lieblingswanderungen in unserer fränkischen Heimat anderen Wanderern gerne zeigen möchten, dann sind Sie genau richtig bei uns. Informationen: Peter Schmidt, Tel und Bernhard Straub, Tel Mittwoch: Karpfenwanderung. Strecke ca. 5 km (einfach). Wir treffen uns um Uhr bei der Stadtbushaltestelle der Linie 10 am ZOB. Wir nehmen den Bus um Uhr und steigen an der Haltestelle Michaelsberger Wald aus. Von dort laufen wir stetig leicht bergab nach Mühlendorf. Dort Einkehr in der Alten Mühle. Anschließend kann zurück gewandert werden, stets leicht bergauf (evtl. noch Einkehr im Cafe Remeis) oder Rückfahrt mit dem Stadtbus Linie 12. Führung: Hiltrud Maier Tel Zeit zum Wohlfühlen! Wir sind Ihr Spezialist für Wohlfühlbäder, gesundes Klima und Energieeinsparung! Zusätzlich garantieren wir Ihnen eine professionelle Ausführung aus einer Hand. Wir beraten Sie gerne! Bamberger Straße Walsdorf Tel /2016 3/

7 Kurse Touren Fahrten Kurse Touren Fahrten Hochtouren in den Ötztaler Alpen Vom Donnerstag den bis zum Sonntag den (2 Urlaubstage) ist unser voraussichtliches Ziel die Rauhekopfhütte (2731 m). Am Donnerstag erfolgt die Anfahrt in privaten Fahrgemeinschaften oder mit dem DAV Bus. Von Freitag bis Sonntag stehen verschiedene Gipfel rund um die Hütte zur Auswahl. Z.B. Weißseespitze (3500 m), Fluchtkogel (3497 m) oder Dahmannspitze (3397 m). Voraussetzungen sind Kondition für bis zu 1500 Hm im Auf-und Abstieg, Schwindelfreiheit, Trittsicherheit, komplette Hochtourenausrüstung, Kenntnisse im Hochtourengehen und ein Mindestalter von 16 Jahren. Mindestens 3, max. 5 Teilnehmer. Die Teilnehmergebühr beträgt bei 3 Teilnehmern 80,- Euro, ab 5 TN 60,- Euro zuzüglich Fahrtkosten, Übernachtung und Verpflegung. Anmeldeschluss ist der schriftlich in der Geschäftsstelle. Die Vorbesprechung ist am Dienstag um Uhr im DAV-Treff. Die Teilnahme an der Vorbesprechung ist für alle Teilnehmer Pflicht. Bitte Ausrüstung wie Schuhe, Steigeisen, Pickel, Klettergurt und Helm mitbringen. Leitung: Rene Keller Wanderwochenende auf der Neuen Bamberger Hütte Klaus Müller bietet vom bis rund um die Neue Bamberger Hütte verschiedene Wanderungen an. Wir bewegen uns im überwiegend einfachen Gelände. Voraussetzungen: Kondition für Touren bis zu 6 h Gehzeit mit max Hm pro Tag (evtl. machen wir auch mal zwei Gipfel an einem Tag). Gipfeltouren je nach Wetterlage und Absprache vor Ort. Treffpunkt am Freitag, um Uhr in Bamberg, Heinrichsdamm. Abfahrt mit Pkw um Uhr. Rückfahrt am Sonntag gegen Uhr. Mindestens 4, maximal 24 Teilnehmer. Teilnehmergebühr bis zu 4 Personen 30,- Euro; ab 5 bis zur Höchstteilnehmerzahl pro Person: 20,- Euro. Anmeldung bis zum in der DAV Geschäftsstelle. Bitte -Adresse und/oder Telefon bei der Anmeldung angeben, damit sind wir bei der Abfahrt flexibel. Leitung: Klaus Müller, Tel Wochenendwanderung im Mangfallgebirge Die Bayrischen Voralpen sind unser Ziel am 08. und Treffpunkt der Teilnehmer ist am um Uhr in der Bahnhofshalle in Bamberg. Zugabfahrt voraussichtlich um Uhr; Zusteigen des Wanderleiters aus beruflichen Gründen in München. Zugankunft Uhr in Fischhausen-Neuhaus. In 3½ h über die Josefsthaler Wasserfälle zur Schönfeldhütte (1410 m). Abends evtl. Jägerkamp (1745 m) und Aiplspitz (1760 m, 3 h zusätzlich). Am Sonntag in 5½ h über Taubenstein (1692 m), Rotwand (1885 m) und Soinsee nach Geitau. Von dort Heimreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Ankunft in Bamberg abends. Voraussetzung: Trittsicherheit, Schwindelfreiheit sowie alpine Erfahrung und Kondition für bis zu 1000 Hm, 13 km Wegstrecke, 6 h Gehzeit pro Tag. Min. Teilnehmerzahl 4, max. 8 Personen. Teilnehmergebühr: 30 Euro. Anmeldung bis spätestens in der Geschäftsstelle; Informationen zum Ablauf der Tour per Mail nach Anmeldung. Führung: Christian Weiß - KLETTERN & KLETTERSTEIGE Schwere Klettersteige Wilder Kaiser Am verlängerten Wochenende vom Freitag bis Montag , detaillierte Ausschreibung siehe Seil 2/16. Hier war zu Redaktionsschluss noch 1 Platz frei, bitte Teilnahmemöglichkeit direkt mit dem Leiter klären. Leitung: Harald Keiling Aufbaukurs Fels Alpin Blaueishütte Vom Freitag bis Sonntag sind das Ziel die Berchtesgadener Alpen rund um die Blaueishütte, detaillierte Ausschreibung siehe Seil 2/16. Hier waren zum Redaktionsschluss noch Plätze frei. Anmeldeschluss ist der Leitung: Michael Braun Fels und Bier Kletterkurs für Fortgeschrittene Am Wochenende bieten wir einen Kurs für Kletterbegeisterte. Du kannst sichern und hast auch schon deine ersten Vorstiege hinter dir, dennoch hast du das Gefühl mit gefährlichem Halbwissen unterwegs zu sein? Dann bist du bei uns richtig und hast ein Wochenende lang Zeit, dir auf die Finger schauen zu lassen und vielleicht den ein oder anderen Kniff zu lernen. Das Ziel ist viel Klettern, Vorsteigen und Stürzen mit viel Spaß und ohne Gefahr. Die theoretischen und klettertechnischen Inhalte werden nach euren Wünschen gestaltet. Voraussetzung: Vorstieg im 6. Grad. Ausrüstung: Schuhe, Gurt, Exen, Seil, Helm. Anzahl Teilnehmer: mind. 4, max. 8. Anmeldeschluss in der Geschäftsstelle. Unterkunft auf einem Zeltplatz und Anreise in Fahrgemeinschaften. Start flexibel am Freitag ab 13 Uhr. TN-Gebühr 35,- Euro, ab 6 Personen 25,- Euro. Für die Übernachtung auf dem Zeltplatz, für das Abendessen in der Brauerei mit einem Bier müsst Ihr mit jeweils 10,- Euro rechnen. Anfahrt in Fahrgemeinschaften. Leitung: Daniel Adelmann, Tobias Trowitzsch AUSBILDUNGS- und JUGENDREFERAT INTERN Zur Vormerkung für alle Fachübungsleiter Sommer und Jugendleiter. Die Jahresplanung 2017 findet am Samstag um Uhr im DAV-Treff statt. Wir beginnen mit gemütlichem Kaffeetrinken, Jahresplanung, gemeinschaftlichem Abendessen. Gerne könnt Ihr Bilder von Euren Unternehmungen mitbringen, Laptop und Beamer sind vorhanden. Ich freue mich über Euer zahlreiches Erscheinen. Bitte den Termin vormerken. Erinnerung und Anmeldung erfolgt nochmals per Mail von Leitung: Harald Keiling 12 3/2016 3/

8 Kurse Touren Fahrten Kurse Touren Fahrten MOUNTAINBIKE MTB-Treff Gemeinsam mit Euch möchten wir eine schöne Feierabendrunde fahren. Dabei liegt der Fokus auf einem gemeinsamen Erleben der Natur rund um Bamberg. Sollte es dennoch einmal knifflig werden, geben wir gerne Tipps. Auf Wunsch verbessern wir auch Eure Fahrtechnik. Hier widmen wir uns einer Basistechnik und bereiten diese methodisch auf. Ob Anfänger oder Fortgeschrittener, so kann jeder seinen Einstieg in die MTB- Fahrtechnik finden. Willkommen sind alle Mountainbiker des DAV Bamberg. Treffpunkt ist am Mittwoch, 20. Juli 2016 um Uhr an der MTB Tafel am Stadionparkplatz. Ausrüstung: funktionstüchtiges MTB, Helm und Beleuchtung; Ellenbogen-, Knie- und Schienbeinschoner sind empfohlen. Teilnahme nur mit DAV-Ausweis (bitte mitbringen). Keine Anmeldung erforderlich, keine Teilnehmergebühr. Leitung: Manuel Zenk Weitere Infos zum Mountainbiken unter Referat Mountainbike MTB mit Kindern und Jugendlichen Spielerisch möchten wir Kindern und Jugendlichen im Alter von 9 bis 14 Jahren Freude am Mountainbiken vermitteln, um sicher auf eine Abenteuerreise in die Natur zu starten. Mit einfachen Übungen zeigen wir Schritt für Schritt die Grundlagen des Fahrradfahrens im Gelände, vermittelt werden Basistechniken. Treffpunkt: Samstag, 13. August 2016, Uhr, an der MTB Tafel am Stadionparkplatz, Ende ca Uhr. Ausrüstung: funktionstüchtiges MTB und Helm; Ellenbogen-, Knie- und Schienbeinschoner sind empfohlen. Anmeldung bis zum Montag über die DAV-Geschäftsstelle. Mind. 6, max. 10 Teilnehmer, Teilnehmergebühr 20,- Euro. Leitung: Manuel Zenk / Markus Braun MTB-Treff Für eine weitere schöne Feierabendrunde (Konzept siehe Runde vom 20. Juli 2016) sind alle Mountainbiker des DAV Bamberg willkommen. Treffpunkt ist am Mittwoch, 21. September 2016 um Uhr an der MTB Tafel am Stadionparkplatz. Ausrüstung: funktionstüchtiges MTB, Helm und Beleuchtung; Ellenbogen-, Knie- und Schienbeinschoner sind empfohlen. Teilnahme nur mit DAV-Ausweis (bitte mitbringen). Keine Anmeldung, keine Teilnehmergebühr. Leitung: Manuel Zenk 14 Im Leidingshofer Tal 2/2016 Foto: Manuel Zenk 2/

9 Berichte Jugend Familien Jugend Regelmäßige Gruppenstunden Montag, Uhr: Kinder-Bouldergruppe 7-12 Jahre Im Vordergrund stehen neben dem Bouldern vor allem Bewegungsspaß und Kletter-Spiele. Leitung: Erik Schmidt, Tel und Florian Diller, Montag, Uhr: Bouldern Jahre Leitung: Maximilian Neumann, Tel und Erik Schmidt, Tel.: Montag, Uhr: Bouldern Jahre Leitung: Sandra Maier, Tel und Erno Queißner Dienstag, Uhr: Bouldern für Eltern und Kind Gemeinsame Boulderzeit. Anmeldung über die Geschäftsstelle. Leitung: Karin Einwag Dienstag Uhr: Bouldern für Kinder 6-10 Jahre Leitung: Laura Keil und Johanna Arnold Dienstag Uhr: Sportklettern Jahre Regelmäßige Fahrt in die Fränkische Schweiz bzw. in die Boulderhalle. Leitung: Erno Queißner, Mittwoch Uhr: Jungmannschaft Jahre Sportklettern und alle anderen Outdooraktivitäten. Leitung: Andrea Ernst, und Hannes Reinke, Donnerstag Uhr: Bouldern und Sportklettern 9-16 Jahre Regelmäßiges Training im Boulderraum mit dem Ziel, an Wettkämpfen teilzunehmen. Leitung: Andrea Hahn, Tel und Laura Quiroz Staatlich anerkannte Beratungsstelle für Schwangerschaftfragen, Sexualität, Ehe und Familie Wir helfen Ihnen kompetent bei Ihren persönlichen Fragen zu folgenden Themen: selbstbestimmte Sexualität sexuelle Gewalt Schwangerschaft Familien KuG-Hochtour Von Hütte zu Hütte im Rosengarten Für diese Hochgebirgswanderung vom 13. bis 19. August 2016 sind noch Plätze frei. Ausschreibung siehe SEIL 2/16. Bei Interesse bitte direkt den Leiter kontaktieren, da der Anmeldeschluss bereits verstrichen ist. Leitung: Dirk Runte, Tel Gruppen- und Jugendleiter gesucht! Wir suchen Jugendliche und Erwachsene, die daran interessiert sind, verschiedene Gruppen in unserer Sektion zu leiten. Besonders im Bereich Familien und Klettern mit Kindern besteht großer Bedarf an Angeboten und Personen, die sich in diesen Bereichen engagieren möchten. Zurzeit sind alle Gruppen für Kinder und Jugendliche voll belegt. Bitte unterstützt uns, damit wir auch in Zukunft so viele Gruppenstunden anbieten bzw. sogar weiter ausbauen können. Bei Interesse und Eignung erhaltet Ihr eine einwöchige Ausbildung zum Jugend- oder Familiengruppenleiter über den DAV und in Folge regelmäßige Fortbildungen. Interessierte Personen melden sich bitte bei unserem Jugendreferenten Erno Queißner Paarberatung Ehe- und Familienthemen allgemeine Lebensfragen Freitag ab Uhr: Sportklettern, junge und ambitionierte Erwachsene M ontag und Uhr pro familia bamberg Regelmäßige Fahrt in die Fränkische Schweiz bzw. in die Boulderhalle. Dienstag Uhr Willy-Lessing-Str. 16 Leitung: Julia Gebhardt, Mittwoch Uhr Bamberg Tel Donnerstag Uhr Tel: 0951/ /2016 Freitag Uhr 3/2016 1/

10 Berichte Berichte Kleinkinderskikurse 2016 in Mehlmeisel Spannend war es im Vorfeld der Kleinkinderskikurse 2016 in Mehlmeisel wohl für alle. Für die Teilnehmer, unsere jüngsten Skifahrer im Verein, wie denn diese Ski und Skischuhe wohl funktionieren und ob die Übungsleiter auch lieb sind. Für die Eltern, wie denn der neue Sport für die Schützlinge ist, und für die Übungsleiter vor allem, ob denn genug Schnee im Fichtelgebirge zu finden ist. Dank perfektem Timing mit etwas kühlerem Wetter und den eingeschalteten Schneekanonen in Mehlmeisel haben wir uns dann alle am / in Mehlmeisel am Lift getroffen. Wir, das sind gleich 4 Übungsleiter der Sektion (Luisa A., Luisa L., Eva und Matthias), 8 Kinder zwischen 4 und 6 Jahren sowie deren Eltern. Mit neuem Material der Sektion, Hütchen für das Fahren erster Kurven und einem Aufstiegsteppich konnten die Kinder effektiv und schnell üben. Es ist immer wieder toll zu sehen, wie schnell unsere Jüngsten sich an den rutschigen Untergrund gewöhnen und schon sehr bald eigene Kurven steuern können. Ein besonderes Highlight waren für alle die Abfahrten von ganz oben in Mehlmeisel nach dem Mittagessen an der Hand oder zwischen den Beinen der Übungsleiter hinunter zu unserer Übungswiese. Die Bilder sprechen für sich Wir freuen uns auch das kommende Jahr wieder auf viele Teilnehmer, um die Kleinkinderskikurse als feste Größe etablieren zu können. Die Übungsleiter Ski Alpin 18 3/2016 3/

11 Berichte Berichte Jugendskikurs II in Kleinarl Am Freitag, den 4.3. sind wir, also Anna, Hans, Luta, Paul, Paula und Paula, Ida, Hanna, Fee und Christian um 4 Uhr mit den Betreuern Matthias und Jonas vom Stadionparkplatz in Bamberg nach Kleinarl losgefahren. Im Peilsteinhof in Kleinarl gab es, obwohl es schon so spät war, vom Hüttenwirt Mathias Aichhorn ein reichhaltiges Menü mit Nudelsuppe, Schnitzel mit Pommes und zum Nachtisch Topfenstrudel. Die Vegetarier bekamen panierte Kartoffeln ;) aber es gab ja noch ein Salatbuffet. So gut gestärkt haben dann noch einige von uns bei bester Stimmung Dobble, Schafkopf und Werwolf gespielt, und das bis halb eins! Danach fielen wir müde in unsere Betten. Am nächsten Morgen sind die Mädchen um 7 Uhr aufgestanden, was jedoch viel zu früh war, wie sie sagen. Die Jungs hatten ihre Wecker auf 7.30 Uhr gestellt, was auch noch völlig ausreichend war! Nach einem ausgiebigen Frühstück war etwas Zeit zum Umziehen, dann trafen sich alle im Schuhkeller, um sich fertig für den Skitag zu machen. Nach kurzem Fußmarsch zum Lift kauften wir uns Liftkarten für die folgenden zwei Tage. Oben am Berg angekommen, bereiteten wir uns mit Armeschwenken und durch den Schnee rennen auf die Pisten vor. Anfangs übten wir Stockeinsatz, unteren Talski belasten und Körperposition über dem Ski. Dabei halfen uns Übungen wie der Jäger mit Hund, Motorradfahren und der Hüftknick. So vorbereitet konnten wir uns sogar dreimal an die Weltcupabfahrt Zauchensee heranwagen. Auf der Rauchkopfhütte konnten wir uns danach dann endlich wieder stärken. Nach dem Mittagessen machten wir bei Sonnenschein die ersten Carvingübungen. Im Anschluss mussten wir uns bereits wieder auf den langen Weg von Zauchensee mit Ski bis zurück nach Kleinarl machen. Der Rückweg war anstrengend, da die Sonne immer wärmer und der Schnee sulzig wurde. Dass er auch noch ziemlich zusammengefahren war, machte es auch nicht besser. In der Jugendherberge konnten wir uns bis zum Abendessen um 7 Uhr noch einige Zeit ausruhen und duschen. Anschließend wurden wir mit Backerbsensuppe, Pizza (auch vegetarisch), Salat und Eis verwöhnt. Eigentlich wollten wir anschließend auf eine Hütte hochlaufen und mit geliehenen Schlitten wieder runterrodeln, doch auf der geplanten Rodelstrecke lag zu wenig Schnee. Also liehen wir uns bei unserem Wirt Poporutscher aus und suchten uns einen eigenen Hang hinter dem Haus, was auch sehr spaßig war. Zum Ende hin teilten wir uns auf: ein Teil probierte noch einmal die steile Strecke aus, der andere erkundete ein Iglu inklusive vieler Selfies durch das Luft- und Guckloch. Diesen Abend halten wir die Hüttenordnung fast ein und gehen schon um Uhr auf die Zimmer, nicht ohne noch ein paar Runden Werwolf. Nach einer erholsamen Nacht wachten wir in einem schön verschneiten Kleinarl wieder auf. Dank des Neuschnees ist erstmal Tiefschneefahren angesagt, was natürlich auch wieder für einige Übungen genutzt wird. Das unter anderem schwierigste Stück an diesem Wochenende, Tiefschnee, eine enge Waldschneise und dann noch Buckel! Wir haben es aber alle irgendwie geschafft! Nachdem wir uns im Tiefschnee ausgetobt hatten, ging es mit Carvingübungen weiter: Einbeiniger Jäger, Eierlauf und dem Kreuz. Erschöpft von den vielen Übungen geht s zum Mittagessen auf die Frauenalm. Im inzwischen starken Schneefall bewältigen wir noch drei Abfahrten, dann konnten wir uns das letzte Mal im Peilsteinhof umziehen, doch der Jugendskikurs 2016 war leider viel zu schnell vorbei! Die Teilnehmer 20 3/2016 3/

12 Berichte Berichte Carving-Kurs 2016 Abdriften war gestern Die Wiederholungstäter von uns wissen es bereits. Sicher ist schon mal die Sonnenscheingarantie, und damit ist nicht nur der wolkenlose Himmel gemeint. Unsere zwei hochmotivierten, hoch kompetenten und immer gut gelaunten Skilehrer Stefan und Matthias schafften es fast spielerisch, unserer durchaus gemischten Truppe die Kunst dieser sportlichen Variante des Skifahrens zu vermitteln. Dabei kann je nach Pistenlage und persönlichem Geschmack zwischen einer kraftsparenden oder hoch aktiven Fahrweise gewechselt werden. Klar, alles Kopfsache, aber gerade das macht es ja so schwierig, zunächst. Was heißt da den Kantwinkel erhöhen und die Hoch-Tief-Entlastung erst mal ganz hinten anstellen? Warten können, bis der Ski die Richtung alleine ändert, ohne dabei nervös zu werden? Entsprechend komplex waren die wohl durchdachten Übungen. Sogar der Tod des imaginär mitgeführten Dackels wurde dabei billigend in Kauf genommen. Geübt wurde fleißig und alle Kursteilnehmer konnten am eigenen Leib verspüren, wie sich Fliehkräfte anders entfalten, abzulesen auch an den Linien, die sich wie Eisenbahnschienen durch den Schnee ziehen. Abdriften war gestern. Alles in allem ein perfektes Wochenende im Schneeloch von Bärwang. Oder anders: Wer auf diesen Zug nicht aufspringt, naja, der ist selber schuld. Vielen Dank sagen Martin, Michael, Waltraud, Franz und Petra 22 3/2016 3/

13 Berichte Berichte Leichte Skitouren im Bereich Wildschönau, Alpachtal und Zillertal Pünktlich um 6.00 Uhr starteten wir am Samstag in das 4-tägige Tourenwochenende vom 20. bis Wegen dichtem Verkehr in und um München (die Holländer hatten wohl Ferienbeginn) dauerte die Anreise eine Stunde länger als gewohnt. Um Uhr konnten wir unsere erste Tour an der Schönangeralm (1173 m) in der Wildschönau beginnen. Die für Nachmittag gemeldeten Niederschläge kamen mit etwas Verspätung und so erreichten wir trocken die Breiteggspitze (1868 m) und konnten die Abfahrt im lockeren Pulverschnee genießen, bevor der Regen einsetzte. Mit dem Regen kam eine Warmfront und der Schnee wurde sulzig. Am Sonntag hörte es pünktlich zum Einstieg in unsere zweite Tour wieder auf zu regnen. So konnten wir vom Alpachtal aus auf die Joelspitze und den benachbarten Saupanzen aufsteigen (gesamt ca. 900 Hm). Der Wind, der uns dort oben um die Ohren blies, störte uns wenig, denn er war sehr frühlingshaft. Die Abfahrt im wässrigen Schnee forderte uns stärker als am Vortag. Abfahrt vom Sonntagsköpfl nach Hochfügen Pause an der Luegeralm, die im Alpachtal am Aufstieg zur Joelspitze liegt Auf dem kleinen Gamsstein, im Hintergrund der Gilfert Am Montag fuhren wir nach Hochfügen im Zillertal (1474 m) und stiegen bei Sonnenschein und blauem Himmel auf das Sonntagsköpfle (2244 m). Den Gipfel hatten wir für uns alleine, vermutlich weil die meisten schon einen Tag vorher da waren. So konnten wir in Ruhe die Aussicht auf Karwendel- und Rofangebirge, den wilden Kaiser, die Zillertaler Alpen und den benachbarten Gilfert genießen. Der vorangegangene Nachtfrost lies die obersten Zentimeter der Schneedecke gefrieren und so mussten wir uns durch den berüchtigten Bruchharsch nach unten quälen. Zur Freude der guten hatten auch die ganz guten Skifahrer einige Stürze zu verzeichnen und am Ende waren alle froh, den Parkplatz ohne Verletzungen erreicht zu haben. Die abschließende Tour am Dienstag führte uns auf den kleinen Gamsstein (1924 m), den wir wiederum von Hochfügen aus nach ca. 500 Hm erreichten. Die Abfahrt durch den sulzigen Schnee (zum Glück ohne Harschdeckel) war ähnlich wie am Sonntag. Die anhaltend milden Temperaturen und die damit verbundene Gefahr von Nassschneelawinen verhinderten größere Unternehmungen. Günter musste die Touren sorgfältig und passend zu den Verhältnissen auswählen. Außerdem sollten es ja leichte Skitouren sein. Auf der Rückfahrt von Hochfügen kehrten wir in der Schellenbergalm ein, wo wir uns leckere Kuchen, Radler und Jagertee schmecken ließen. Auch an den beiden ersten Tagen zeigte Günter seine Qualitäten und führte uns am Nachmittag in eine Hütte bzw. in ein Cafe, wo wir uns für die Anstrengungen belohnen konnten. In der ausgewählten Unterkunft, dem Denggnhof im Inntal, fühlten sich alle sehr wohl und genossen das reichhaltige Frühstück. Alles in allem war es ein gelungenes und harmonisches Tourenwochenende, bei dem auch das gemütliche Beisammensein gepflegt wurde. Michael Albus 24 3/2016 3/

14 Berichte Berichte Auf der Suche nach Schnee. Teil 1, Sterzing Fahren wir oder fahren wir nicht? Wo ist genug Schnee? Die zentrale Frage für den Start in diese Saison, vom 16. bis 19. Januar Das Quartier in Sterzing war fix gebucht, was den kreativen Part, einen Ski schonenden Berg zu finden, schon im Vorfeld zu einer echten Herausforderung machte. Für die Vorauswahl der überhaupt möglichen Skitouren brauchte es Einen, der das Gebiet wie seine Hosentasche kennt ein Fall für Günter. Mit einem Sack voller Möglichkeiten sind wir ins Abenteuer Schneesuche gestartet. Beruhigt hat uns etwas die Tatsache, dass die Teilnehmer auf jeden Fall fahren wollten auf Alles gefasst. So trafen wir die finale Entscheidung für die erste Tour erst bei der Hochfahrt zum Brenner. Die Bedingungen: am Alpenhauptkamm Lawinenlage 3/4 und schlechtes Wetter, im Süden Königswetter bei handbreit Schnee unterm Belag. Die Entscheidung fiel auf das Nößlachjoch mit der Hoffnung, von beiden Seiten das Beste mitnehmen zu können. So richtig überzeugen konnte der Berg dann aber doch nicht. Das Wetter eher nördlich orientiert, der Schnee unten zu wenig für eine kratzerfreie Abfahrt, oben dafür verweht bis auf nackig. Einzig im mittleren Teil durften wir dann etwas Powder genießen. Mit der Konsequenz für Günter und Joachim, die geplanten Touren für die nächsten Tage über den Haufen zu werfen und das Gebiet um Sterzing mit den gewonnenen Eindrücken hinsichtlich Wetter und Schneelage neu zu scannen. Die Anforderungen: Wo kann man relativ weit bis zum Auto wieder abfahren? Wo könnte gerade noch Sonne scheinen? Wo ist der Wind bei -16 C noch erträglich? Die Wahl für den zweiten Tag viel auf den Gitschberg (1110 Hm) und ins gleichnamige Skigebiet im Pustertal. Mit dem Vorteil, weitgehend weg vom Skibetrieb im Wald aufzusteigen und dann auf der Piste bis ins Tal zu kommen. Und auch der Wind war so gnädig, dass nahezu die gesamte Mannschaft das Gipfelkreuz abklatschen konnte. Für Montag war dann wolkenlos bei -18 C und wenig Wind angekündigt und wir wollten Immer wieder angenehm: der Einkehrschwung, hier in die Hühnerspielhütte unser Glück mit der Amthorspitze (1450 Hm) versuchen. Bis zur Hühnerspielhütte ein vorzügliches Biorestaurant, aber dummerweise Montags Ruhetag waren wir uns trotz Schneemangel sicher, auf Grund der Rodelbahn wieder gut ins Tal zu kommen. Oben hofften wir, auf dem nahezu immer verwehten Grad die wenigen weißen Rinnen für eine Spur zu finden. Was uns dann auch bestens gelang. Auf den Gipfel schafften es bei schattigen Temperaturen und orkanartigem Wind zwar nur die Hälfte der Mannschaft, aber Sonne und streckenweise bester Powder sorgte neben einem Schluck fränkischer Zwetschge für gute Laune. Haustechnik G. Schlaug GmbH In der Au Litzendorf Tel / Fax / Im Aufstieg zur Amthorspitze (2748 m) Aufklaren am Gipfel des Sattelbergs (2115 m) 26 3/2016 3/

15 Berichte Berichte Auf der Suche nach Schnee. Teil 2, Martelltal Am Donnerstag , spät abends, reisten wir zu fünft mit dem DAV Bus nach Südtirol, um an den drei Folgetagen hoffentlich drei steinfreie Skihochtouren machen zu können. Waren unsere Skier in dieser Saison doch schon hart geprüft worden. Erwartet hatten wir vor allem hinsichtlich der mageren Schneelage in anderen Gebieten einen vollen Enzian-Gasthof im Talschluss. Aber weit gefehlt. Wir waren tatsächlich die einzigen Gäste und fühlten uns quasi als Saisonopener. Was sich dann bei unserer ersten Tour auf die Plattenspitze (3416 m) bestätigt hat und mit der Konsequenz, dass die 1370 Hm komplett gespurt werden wollten. Wir nutzten das noch gute Wetter und spurten zügig hoch. Was unsere Skier für die Abfahrt anging, im unteren Teil eher mit gemischten Gefühlen. So gut lag der Schnee dann doch nicht im Tal. Als es 300 Hm unter dem Gipfel plötzlich zuzog, beschlossen wir abzufellen, was unser Gipfelzähler Paul verwundert, aber mit erstaunlicher Gelassenheit und kommentarlos hinnahm Respekt :-). Und es war eine weise Entscheidung, die mit einer sonnigen Abfahrt belohnt wurde, während der Gipfel weiterhin verhüllt blieb. Kurz vor dem Gipfel der Amthorspitze Einen guten Abschluss am Dienstag sollte uns der Grubenkopf im Obernberger Tal bieten, hatte er uns doch schon zweimalig zur vorzeitigen Umkehr gezwungen. Gut gestimmt platzierten wir uns im DAV-Bus und erstmal Pause! Die Kupplung streikte nicht ganz aus heiterem Himmel, denn unser Paul, leidenschaftlicher Tourengeher, Fahrer und Techniker in Persona fürchtete schon auf der Hinfahrt, dass das Auto eigentlich lieber eine Werkstatt hätte. Was dazu führte, dass ein Teil der Truppe im Privat-PKW vorzeitig die Heimreise antrat, während wir bei Skitouren-Königswetter 4 Stunden mit Telefonieren, Abschleppdienst und Werkstatt verbrachten. Als das Auto dann endlich vorübergehend wieder in Stand gesetzt war, stand die Frage im Raum: Etwas gefrustet heimfahren oder einmal kurz geschüttelt zumindest noch den Sattelberg (886 Hm), ein aufgelassenes Skigebiet, anzugehen? Der schöne Aufstieg durch den Wald und die Sonne verblies den Rauch im Kopf und spätestens auf der Höhe der Bergalm war die Laune wieder auf Hoch. Für den einen Teil, um nochmals Berghütte zu genießen für die andere Hälfte, um mit aufgestauter Energie und in der Direktive der ehemaligen Schleppliftspur innerhalb von 1:40 Std. die 886 Hm auf den Gipfel zu bewältigen. Alles in allem dann doch ein versöhnlicher Abschluss einer vergnüglichen 4-Tages-Reise. Joachim Sator Am Gipfel der Madritschspitze 28 3/2016 3/

16 Berichte Berichte Ihre Spezialisten für Krankengymnastik Manuelle Therapie Manuelle Lymphdrainage Sport-Physiotherapie Massagen Bobath bei Kindern und Erwachsenen Termine nach Vereinbarung Tel / Christian Rudel & Zafer Kar Therapiezentrum im Bürgerhaus Hauptstraße 11a Burgebrach Am Abend ging es dann gemeinsam in die Tourenplanung für den großen zweiten Tag. Eigentlich geplant war der Monte Cevedale (3749 m, 1680 Hm, 23,4 km). Aber wir mussten wieder davon ausgehen, dass wir ab der Zufallhütte unseren Weg selbst spuren mussten, was uns viel Zeit kosten würde. Und dann soll es mittags auch noch zuziehen. Nicht zu sprechen von den gemeldeten stürmischen Winden. Dann lieber mal kleinere Brötchen anvisieren. Die Eisseespitze (3230 m) liegt auf dem Weg. Also dort hinauf und dann gucken, was noch geht. Letztlich schafften wir es bis zur Casatihütte (3254 m, 1200 Hm, 18,6 km). Was bei den orkanartigen Winden durchaus auch für Konditionstiere eine ansprechende Leistung war. Aufstieg zur Casatihütte Die Casatihütte diente als Windschutz Abenteuerlich begann die Abfahrt. Der Wind war so stark, dass ein Anhalten nicht möglich war und unser Leichtgewicht Maria sich auf den Boden werfen musste, um nicht den Gletscher hinunter zu segeln. Erst leckerer Apfelstrudel auf der empfehlenswerten Zufallhütte beendete eine ereignisreiche Skitour: eine Gemse, die uns neugierig verfolgte, fantastische Blicke auf Zufallspitze, Monte Cevedale und Königsspitze, Powderabfahrten auf dem Langerferner, schweißtreibende Spurarbeiten und ein ewig langer aber schöner Hatscher bis zur Zufallhütte. Die Nacht verhieß noch mehr Wind und machte die Entscheidung für den letzten Tag nicht einfach. Süd- oder Nordhänge bzw. sulzig oder windig? So starteten wir am Folgetag wieder Richtung Casatihütte und entschieden uns am See für die Madritschspitze (3259 m, 1360 Hm, 14,2 km). Was auch ein Volltreffer war: Kaum Wind, sonnig, im Aufstieg tiefer, bester Pulver und Paul durfte zumindest einen Gipfel mitnehmen wir natürlich auch. Aber wie kann ein so schöner Schnee in ca. 2 Stunden in sich zusammenfallen? Die Abfahrt geht auf jeden Fall in die Kategorie Abhaken umso besser war der finale Einkehrschwung in die Zufallshütte mit allseits zufriedenen Gesichtern. Joachim Sator Im unverspurten Aufstieg zur Casatihütte 30 3/2016 3/

17 Berichte Berichte Unmöglich Zur vogelkundlichen Wanderung am 16. April fanden sich bei strömendem Regen doch tatsächlich 16 Interessierte zusammen. Mit weiterhin ungünstiger Wetterprognose fuhren die erst einmal nach Unterbrunn bei Ebensfeld, um in der dortigen neuen Mainschleife auf Exkursion zu gehen. Glücklicherweise sind dort zwei Beobachtungstürme errichtet, die ein trockenes Beobachten über das gesamte Gebiet erlauben. Schon bald wurden neuartige Vogelarten (sogenannte Neozoen) wie Nil- und Kanadagans entdeckt, die erst in jüngster Zeit bei uns heimisch wurden. Viele Neuankömmlinge wie Mönchs- und Dorngrasmücke, Nachtigall und Fitis begleiteten unsere Runde mit fröhlichem Gesang. Petra entdeckte noch zwei Vögel des Jahres 2016 Stieglitze die sich strubbelig und prustend ihrem regnerischen Schicksal ergaben. Unentwegt verlagerten wir unsere Exkursion zum nächsten Haltepunkt nach Oberau bei Bad Staffelstein, wo wir eine recht feuchte Runde im Auwald drehten und von Kernbeißer, Singdrossel und Zilpzalp begleitet wurden. Hansjörg stand fachkundig Wärme Wasser Wellness mit Rat zu Knoblauchsrauke und Flussmuschel bereit; inzwischen regnete es jedoch so heftig, dass wir beschlossen, erst einmal vogelkundliche Trockenübungen im nahen Gasthaus zu unternehmen. Frisch gestärkt und bei Sonnenschein (!) fuhr ein verkleinertes Häuflein Vogelgucker (50% Schwund ist schon nicht ohne!) weiter nach Redwitz an der Rodach, um im dortigen ehemaligen Außengelände der Landesgartenschau Kronach weiter nach Auwaldvögeln Ausschau zu halten. Sumpfmeise und Blaukehlchen zeigten sich ausgiebig und waren der Lohn fürs Durchhalten. Und immer wenn der Verfasser mit sich hadert, weil fix ausgemachte Termine so oft ins Wasser fallen, wir oft so zeitlich unflexibel sind (es regnet ja bekanntlich immer nur am Wochenende!) und seine vogelkundlichen Angebote einstellen möchte, kommt von irgendwo ein Heinz daher und sagt, dass es so ein schöner Tag mit so tollen Vogelerlebnissen war... Ach ja, dann auf neue Vogelerlebnisse im Jahr 2017! Wolfgang Knoblach Thorackerstraße Bamberg Tel.: 09 51/ Fax: Störungsdienst 0171 / /

18 Berichte Berichte Auf dem Heroldstein mitgenommen aus, wir zunächst noch nicht. Wir strampelten uns warm hinauf zu schönen Aussichtspunkten hoch überm Tal. Bei der Roten Marter lasen wir, dass dort sechs Kinder auf dem Schulweg erfroren sind. Wann das war, stand nicht da, es war sicher vor der Erfindung der Schulbusse. In ständigem Auf und Ab ging es zur Leinleiterquelle, durchs bekannte Trockental und auf den Heroldstein. Asphaltstraßen wurden vermieden, Wege und Trails sind viel naturnäher, aber man kann eben nicht alle abwärts fahren, siehe die Überschrift. Aufwärts sind die Trails um einiges knackiger, und mehr als einmal war Absteigen und Schieben angesagt. In der Burgklause von Schloss Greifenstein war Mittagsrast. Wir schauten nun, durch die Schneeschauer durchnässt und von den schlammigen Abschnitten verdreckt (Vortag: Dauerregen), genauso mitgenommen aus wie die Obstbaumblüten. Die Wirtin zeigte Mitleid, und sie versorgte uns sehr rasch mit guten Schnitzeln und Steaks. Den stärksten Schneeschauer des Tages konnten wir von innen durchs Fenster erleben: Das war gutes Timing! Nach dieser Pause ging s nach Veilbronn hinunter, nach Siegritz hoch und durchs enge, felsdurchsetzte Leidingshofer Tal wieder nach Veilbronn hinunter. Der 20 %-Anstieg in Richtung Hummerstein mit etwa 150 Höhenmetern wurde uns als letzter Anstieg verheißen. Danach kamen aber noch, gefühlt, 10 letzte Anstiege. Die Aussicht Abwärts könnte die Trails jeder fahren Zur Abwechslung kommt nun ein Bericht, der nicht von Skitouren, Hochtouren oder Gebirgswanderungen handelt, sondern vom Mountainbike-Fahren. Diese Gruppe befindet sich derzeit ganz schön im Aufwind, was die Zahl der Fachübungsleiter, Ausbildungs- und Tourenangebote sowie die Zahl der Teilnehmer betrifft. Tourenleiter Manuel Zenk führte uns am 24. April 2016 von der Mündung der Leinleiter bis zu ihrer Quelle auf der Westseite und zurück auf der Ostseite des Tales auf verschlungenen Wegen und Trails. Er scheint in diesem Gebiet jeden Quadratmeter zu kennen. Die Route nach einigen Monaten wieder zu finden und nachzufahren, wäre für die Teilnehmer ein Kunststück. Früh lachte die Sonne von einem blauen Aprilhimmel herunter, bei -1 C. Vier Monate vorher, am Heiligen Abend, Endspurt zum Mittagessen bei Burg Greifenstein war es erheblich wärmer gewesen. Die Blüten der Obstbäume schauten etwas Im Trockental oberhalb der Heroldsmühle 34 3/2016 3/

19 Berichte Mitglieder Abschlussaussicht auf dem Hummerstein Neues aus der Bücherei Die Bücherei in unserer Geschäftsstelle am Markusplatz ist geöffnet jeden Montag von bis Uhr. Es betreut Sie unser Bücherwart Fritz Kaufmann. Rother Wanderbuch Mark Zahel: Wilde Wege Allgäu und Lechtal 16,90 Über alte, fast vergessene Jägersteige, über Schrofen und leichten Fels hinauf auf einsame Gipfelhöhen und manchmal führt die Spur auch durch wegloses Gelände wer Spaß an abenteuerlichen Touren hat, für den ist das Rother Wanderbuch Wilde Wege Allgäu und Lechtal genau das Richtige. Gudrun Steinmetz: Erlebnistouren mit Kindern. Nördliches Franken 16,90 Die 40 Ausflüge führen in die Haßberge, ins Coburger Land, in den Frankenwald und ins Fichtelgebirge und haben für die kleinen Wanderer immer tolle Highlights parat, die die Touren zu einem besonderen Vergnügen machen. vom Hummerstein über Wiesent- und Leinleitertal ist, für die Fränkische Schweiz, sehr umfassend und lohnend. Leider gab es hier den einzigen Plattfuß des Tages und das ausgerechnet beim Rad des mit Abstand ältesten Teilnehmers. Mit Tipps und praktischer Hilfe der anderen war das jedoch schnell behoben. Der letzte Trail des Tages ging nach Streitberg hinunter. Auf dem Wiesenttal-Radweg strampelten wir im flotten Endspurt zurück nach Ebermannstadt. Wir hatten auf 55 km 1340 Höhenmeter zurückgelegt. Danke, Manuel für die gute Organisation und sichere, kompetente Führung, inkl. Fahrtechnik- und Verkehrsunterricht. Und wir wissen jetzt, dass man die Landschaft beim Bergauffahren oder Schieben viel intensiver bewundern kann als beim Downhill. Edgar Krapp Rother Wanderführer Stefanie Roth: Jakobsweg Marburg Trier Vezelay 14,90 Entspannt in der Abendsonne ein Glas Wein genießen und den Wandertag Revue passieren lassen: auf dem Jakobsweg von Marburg ins französische Vezelay gehen Pilgern und Genuss perfekt zusammen. Renate Florl: Via Gebennensis. Jakobsweg von Genf nach Le Puy-en-Velay 14,90 Hand aufs Herz: Wer hat schon von der Via Gebennensis gehört? Unter den Jakobswegrouten ist sie in der Tat (noch) ein wahrer Geheimtipp. Die gut 350 Kilometer lange Route führt vom Genfer See bis in die berühmte Pilgerstadt Le Puy-en-Velay und verbindet die Schweizer mit den französischen Jakobswegen. Christof Herrmann: Alpenüberquerung Salzburg Triest 14,90 Andrea und Andreas Strauß: Alpenüberquerung Berchtesgaden Lienz 14,90 Zu Fuß über die Alpen ein Traum vieler Wanderer! Alpenüberquerungen sind populärer denn je so populär, dass die klassischen Transalp-Routen schon beinahe überlaufen sind. Höchste Zeit also für neue Strecken, die genau das bieten, was man von einer gelungenen Alpenüberquerung erwartet: herrliche Landschaft, gemütliche Hütten und überschaubarer Aufwand. 36 3/2016 3/

20 Mitglieder Mitglieder Neue Mitglieder in unserer Sektion Neuaufnahmen: Benedikt Angstenberger Finia Christa Arnold Helen Arnold Marta Angelika Elisabeth Arnold Mitgliederstand : : Maya Freytag Anne Friedrich Annette Frisch Simon Fritz Eva Gaßen Dr. Anja Gerono Noah Irlsperger Roman Irlsperger Ingrid Jakob Wolfgang Jakob Nicolai Jenner Vera Junge Neue Mitglieder in unserer Sektion Christoph Mey Simone Mühlenberg Madlen Münch Svetlana Naroditska Irina Nemenok Cäcilia Neubert Steffen Nickel Jessica Nölp Margit Oppelt Jörg Panek Martina Peresztegi-Horvath Maximilian Pfauser Jessica Pfeufer Jürgen Popp Mia Popp Moritz Popp Nicole Popp Lisa-Marie Prem Andreas Rais Jennifer Reb Simon Reichert Michael Riedl Johannes Rost Katharina Rost Andreea-Diana Roth Sandra Schmidt Vincent-David Schmidt Daniel Schmitt Leonhard Schmitt Marietta Schmitt Bernd Schuhmann Mario Serno Dagmar Sieber Uwe Simmrock Marc Sommer Rene Sperandio Gisela Spindler Nadine Stark Carlo Stingl Alexander Stuckmann Dr. Stephanie Vergote Clara Vogels Annette Vornhof Alexander Wahl Melina Weber Tobias Weiß Kathrin Werthmann Eva Wunderlich Michael Zenetti Sebastian Zink Friedrich Zirkel Ingrid Zirkel Nico Arnold Daniel Bauer Johannes Bezold Helena Bittlmayer Luca Böhme Moritz Borchardt Paul Bräuer Max Braun Sophie de Leeuw Annika Derrer Magdlena Dittrich Tobias Elflein Wolfgang Elflein Antonia Laura Engel Janina Evers Jan Fischer Kevin Freund Benedikt Gerono Johannes Gerono Moritz Gerono Roswitha Grau Julius Grünbeck Hanna Gutbrod Feli Haubner Florian Heilmann Matthias Helldörfer Emilian Herold Marius Herr Julia Herrmann Bernhard Hock Michaela Hofmann Florian Holzer Maria Hörner Luisa Irlsperger Georg-Vincent Keldenich Fabian Kemmer Alexander Kotz Bernhard Krapp Philipp Krause Helena Kretschmer Michael Küffner Marlene Kühhorn Sarah Lenz Nicolas Lindner Joseph Linz Jutta Löhlein-Irlsperger Lisa Lunz Florian Meindl Dr. Nicholas Melzer Sebastian Merz Maria Messingschlager 38 3/2016 3/

21 Mitglieder Mitglieder Wir gratulieren unseren Mitgliedern zum Geburtstag und wünschen alles Gute, besonders Gesundheit und viele schöne Stunden draußen in der Natur. 50 Jahre Antje Hellwich Rene Stork Peter Dresen Peter Metzler Dr. Uwe Henker Ingrid Palecek Johanna Martin Ralph Trunk Gerhard Schmid Silke Arndt Angelika Kraus Dr. Lorenz Korn Thomas Kotschenreuther Dagmar Spangenberg Erwin Görtler Uwe Neubauer Christine Zahner Thomas Meyer Dr. med. Kerstin Raupach Dieselstraße Bamberg Telefon / Fax / www. weigel-schrueffer.de Ingrid Betz Eva Finzel Michael Stadelmann Veit Popp Thomas Badum Walter von Stein Petra Gauglitz Tom Brox Klaus Katscher Ralf Schwieger Christian Sandner Ralph Wnendt Manfred Tropschuh Karsten Henkel Manfred Stark Sabine Ramer Heike Frei Thomas Tensing Brigitte Hümmer Weigel Schrüffer GmbH Meisterbetrieb für Dach-, Wand-, Abdichtungstechnik, Blechdächer und -fassaden Ausbildungsbetrieb seit 1913 Beratung Planung Ausführung Neubau und Sanierung von Dächern und Dachstühlen auch im Sinne des Denkmalschutzes Flachdachabdichtung und Balkonbeläge nach Kempersystem Dachfenstereinbau Blitzschutz Wärmedämmung nach EnEV Gerüstbau Teleskopkran 56 m, Hubarbeitsbühne 23 m Dr. Karl Faltus Dieter Felkel Hartmut Held Thomas Rettig Holger Scheloske Bruno Kellner Georg Schwengler Michael Fröhlcke Rainer Schwab Roland Reitz Edwin Mahr Karl Boessl Horst Schwendner Angelika Mayer Anton Tschiggfrey Klaus Greiner Marianne Thierauf Jahre Roland Schuster Hans Holler Klaus Kleiner Brigitte Kaiser Reiner Herzog Norbert Becher Friederike Klein Jahre Gerhard Beer Margarete Güttler Renate Guba Karl-Heinz Henkel Jahre Rita Bauer 08.08: Christa Timper Hildegard Müller Rainer Bauer Otto Fleischmann /2016 3/

22 Mitglieder Mitglieder Liebe Mitglieder, aufgrund der Datenschutzrichtlinien des DAV sind wir gehalten, die genauen Geburtstagsdaten das Geburtsjahr wäre möglich, nicht jedoch der Tag nicht ohne die Einwilligung des jeweiligen Mitglieds zu veröffentlichen. Da aus unserer Sicht für potentielle Gratulanten die Tagesangabe jedoch viel wichtiger ist, würden wir die bisherige Vorgehensweise gerne beibehalten. Wer etwas gegen die Nennung seines Geburtstags in unseren Sektionsmitteilungen hat, kann dies unter oder schriftlich in unserer Geschäftsstelle angeben; wir werden dann in Zukunft auf die Veröffentlichung des Geburtstags dieser Person verzichten. Ansonsten gehen wir von Ihrer Zustimmung zur Veröffentlichung aus. 75 Jahre Renate Popp Herbert Schmid Erwin Herold Jochen Kast Erika Hofmann Ursula Weininger Rosemarie Amon Hannelore Müller Guenter Fichtel Klaus Müller Jürgen Heidig Sigrun Fleck Hans Brandenburger Ute Reuther Joseph Zahner ist gestorben Die Sektion Bamberg des Deutschen Alpenvereins trauert um Joseph Zahner. Wir verlieren einen treuen Bergkameraden, der sich engagiert über Jahrzehnte in das Sektionsleben eingebracht hat. Seit mehr als 50 Jahren war Joseph Mitglied unserer Sektion. Zu seinen bergsteigerischen Leistungen gehörten unter anderem auch Hochtouren; so krönte er eine Tour in den Westalpen mit der erfolgreichen Besteigung des Mont Blanc. Im fortgeschrittenen Alter widmete er Josef Zahner sich Führungen in unserer fränkischen Heimat. Dabei war seine Fahrt ins fränkische Weinland über viele Jahre hinweg fester und beliebter Bestandteil des Sektionslebens. Der zum Einsatz kommende Bus war stets bis auf den letzten Platz besetzt. Auch bei den jährlichen Fahrten nach Südtirol oder in andere Regionen der Alpen übernahm er gerne die Verantwortung und Führung für einen Teil der Wanderer. Dabei wurde seine freundliche und besonnene Art von allen, die ihn persönlich gekannt haben, sehr geschätzt. Beruflich war Joseph aufgrund seiner Position als Schulamtsdirektor in Bamberg vielen Menschen auch über den Alpenverein hinaus bekannt. Wir werden sein Andenken stets in Ehren halten. Klaus Müller 80 Jahre und älter Susanne Neuner 80. am Hans Winkler 80. am Georg Rehe 80. am Siegfried Hornung 80. am Raimund Hoepfner 80. am Willi Rattel 81. am ehemaliger Hüttenwart der Neuen Bamberger Hütte Helmut Backert 81. am Lorenz Gerner 81. am Harald Dorn 81. am Ferdinand Göbel 82. am Prof. Klaus Guth 82. am Xaver Mally 82. am Willibald Hammerbacher 82. am Jakob Beer 82. am Konrada Geier 83. am Max Neundorfer 83. am Dr. Guenther von Edlinger 83. am Marga Merz 84. am Hans-Theo Schmidt 84. am Hermann Behl 85. am Erwin Hofmann 85. am Aloysius Roppelt 87. am Dr. Guenter Fischer 87. am Erich Kratzer 87. am Friedrich Metschnabl 88. am Alfons Schumm 90. am Hans Hotter 93. am Paul Wünsche 94. am Frieda Lindenmaier 95. am in memoriam Joseph Zahner Mitglied seit 1957 Träger des Ehrenzeichens für 50-jährige Treue Anna Nüßlein Mitglied seit 1964 Trägerin des Ehrenzeichens für 50-jährige Treue 42 3/2016 3/

23 Das Schönste nach einer fantastischen Tour: Naturbettsysteme von ProNatura Individuell einstellbar Frei von Schadstoffen Für Allergiker geeignet Rufen Sie an, um einen Termin zum Probeliegen zu vereinbaren! Behaglich Bequem Entspannend Von Ärzten & Therapeuten empfohlen Schweitzerstr. 12/Bamberg/Tel

Skiausflug vom ins Grödnertal in Südtirol Die etwas andere Heimfahrt!

Skiausflug vom ins Grödnertal in Südtirol Die etwas andere Heimfahrt! Skiausflug vom 19.-21.02.2016 ins Grödnertal in Südtirol Die etwas andere Heimfahrt! Nachdem es allen letztes Jahr so sehr im Grödnertal gefallen hat, buchte ich bereits im Februar 2015 nochmals das gleiche

Mehr

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf.

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf. WALLIS SKITOUREN WOCHE 09. 14. April 2011 Anreise über Zürich Bern Thun Kandersteg Autoverladestation Herbriggen. Dort war unsere erste Unterkunft das Hotel Bergfreund. Nach einem sehr guten Abendessen

Mehr

Der Erfahrungsbericht eines Teilnehmers

Der Erfahrungsbericht eines Teilnehmers Der Erfahrungsbericht eines Teilnehmers Bild 1: Teilnehmer des Kompaktseminars 2008 auf dem höchsten Punkt im Skigebiet, dem Issentalkopf Bericht von Patrick Stolze 1 Das Skigebiet: Bild 2: Ehrwalder Alm

Mehr

Unser Weg ging dann entlang des Grawawasserfalles stetig nach oben.

Unser Weg ging dann entlang des Grawawasserfalles stetig nach oben. Fünf Tage in den Stubaier Alpen Teilweise wach und verschlafen treffen sich 5 Kinder und Jugendliche, sowie 5 Mitglieder der Jungmannschaft am Samstag um sechs in der Früh vor der Kletterhalle. Mit zwei

Mehr

Kasbek, 5057m Skibergsteigen im Großen Kaukasus

Kasbek, 5057m Skibergsteigen im Großen Kaukasus Kasbek, 5057m Skibergsteigen im Großen Kaukasus Skitouren-Woche im Großen Kaukasus Besteige mit uns diesen erloschenen Vulkan in der herrlichen georgischen Landschaft. Bereits in der griechischen Mythologie

Mehr

Reisebericht Algodonales 2014

Reisebericht Algodonales 2014 Reisebericht Algodonales 2014 von Mario Klausmair Tag 1 Die Anreise begann früh Morgens um 5 Uhr mit der Fahrt zur Flugschule. Dort trafen die ersten Mitreisenden aufeinander. Mit dem ersten Kennenlernen

Mehr

Bericht vom Herbstwochenende in Wolfach-Kirnbach

Bericht vom Herbstwochenende in Wolfach-Kirnbach Bericht vom Herbstwochenende in Wolfach-Kirnbach 02.10. - 04.10.2015 Unser diesjähriges MTB Abschlußwochenende führte 14 Teilnehmer in das Naturfreundehaus Sommerecke nach Wolfach-Kirnbach. Den Sonnenuntergang

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

Hinein in die Bergwelt. Lange Frühjahrs- und Spätfrühjahrstour auf die Aglsspitze mit hochalpinem Charakter.

Hinein in die Bergwelt. Lange Frühjahrs- und Spätfrühjahrstour auf die Aglsspitze mit hochalpinem Charakter. Aglsspitze SKITOUR Dauer Strecke 6:00 h 16.6 km Höhenmeter Max. Höhe 1810 hm 3190 m Kondition Technik Erlebnis Landschaft Hinein in die Bergwelt. Lange Frühjahrs- und Spätfrühjahrstour auf die Aglsspitze

Mehr

Alpentraversale. Alpentrekking vom Watzmann bis zu den Drei Zinnen August von Carolin Eichhoff

Alpentraversale. Alpentrekking vom Watzmann bis zu den Drei Zinnen August von Carolin Eichhoff Alpentraversale Alpentrekking vom Watzmann bis zu den Drei Zinnen 09.-15. August 2014 von Carolin Eichhoff Wolke nimm die Träume mit, trage sie auf weichen Flügeln über Berge, über Täler über Seen, über

Mehr

in die Europasportregion nach Mauterndorf in Österreich

in die Europasportregion nach Mauterndorf in Österreich des Dekanats Losheim Wadern und der Pfarreiengemeinschaft Weiskirchen für alle ab 15 Jahren in die Europasportregion nach Mauterndorf in Österreich RAFTING KLETTERN CANYONING... vom 12. bis 20. Juli 2010

Mehr

Tourenbericht Wiwannihütte 2014

Tourenbericht Wiwannihütte 2014 Tourenbericht Wiwannihütte 2014 (31.7.2014-6.8.2014) Trotz ein wenig Bangen ob uns denn gutes Wetter erwartet, trafen sich die Teilnehmer (Dieter, Bea, Monika, Ulrich, Thomas und Peter) am Donnerstag den

Mehr

Wandern im Pflerschtal: Wasserfallweg (leicht)

Wandern im Pflerschtal: Wasserfallweg (leicht) Wandern im Pflerschtal: Wasserfallweg (leicht) by Anja - Donnerstag, Oktober 27, 2016 http://www.suedtirol-kompakt.com/pflerschtal-wasserfallweg/ Der Wasserfallweg im Pflerschtal führt nicht nur an zahlreichen

Mehr

Dauer Strecke. Kondition Technik Erlebnis Landschaft

Dauer Strecke. Kondition Technik Erlebnis Landschaft Kronplatz - Runde I MOUNTAINBIKE Dauer Strecke 4:30 h 31.5 km Höhenmeter Max. Höhe 1380 hm 2273 m Kondition Technik Erlebnis Landschaft Auf dem Skiberg. Am Rande der Dolomiten liegt der Hausberg von Bruneck

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

[MTB-Tour] Gmunden, Oberösterreich, Österreich

[MTB-Tour] Gmunden, Oberösterreich, Österreich Ersteller: steiggeist [MTBTour] Gmunden, 18.7 km 400 m 2500 m 4:00 h 67% 2% 15% Asphalt Nebenstr./Radweg: 6% 10% Hochalpine Unternehmung. Auffahrt mit der ersten Gondel (nur die nimmt Räder mit) zum Hunnerkogel.

Mehr

Fichtelberg

Fichtelberg Den heutigen Tag hatte ich vorgesehen für eine Fahrt auf den Fichtelberg. Dazu fuhr ich zunächst mit dem Auto nach Cranzahl. Da ich noch Zeit hatte, lief ich durch den ruhigen Ort und suchte das groß angekündigte

Mehr

Wer hätte gedacht, dass man im Wassersportverein auch Skilanglaufen lernen kann?!

Wer hätte gedacht, dass man im Wassersportverein auch Skilanglaufen lernen kann?! Wer hätte gedacht, dass man im Wassersportverein auch Skilanglaufen lernen kann?! Als Jörg und ich vor einem Jahr in den WSV eintraten, haben wir das keinesfalls getan, um auch Skilanglaufen zu lernen.

Mehr

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Am Montag, den 6. Oktober trafen wir uns gegen 11.45 Uhr auf dem Schmidts-Markt- Parkplatz zur gemeinsamen Abfahrt in die Jugendherberge Schluchsee- Wolfsgrund.

Mehr

Ausbildungs- und Tourenprogramm 2016

Ausbildungs- und Tourenprogramm 2016 Ausbildungs- und Tourenprogramm 2016 1 Ausbildungs- und Tourenprogramm 2016 Ausbildung und Leitung von Touren sind ein zentraler Bestandteil der Sektionsarbeit. Deswegen sind wir als Sektion auch in diesem

Mehr

Achtung: Unwetterwarnung vor starkem Sonnenschein-!

Achtung: Unwetterwarnung vor starkem Sonnenschein-! Studienfahrt Provence: Homepage-Artikel Achtung: Unwetterwarnung vor starkem Sonnenschein-! Am Montag, den 24.06.14, brachen wir, eine Gruppe von zehn Schülern zusammen mit Herrn Grube und Herrn Schaumann,

Mehr

Großer Lafatscher. Uwe-Carsten Fiebig Münchner Hausberge Großer Lafatscher

Großer Lafatscher. Uwe-Carsten Fiebig Münchner Hausberge Großer Lafatscher Großer Lafatscher Wegbeschreibung ab Hallerangerhaus: Höhe: 2696 m Ausgangspunkt: Parkplatz Bettelwurfsiedlung (ca. 800 m) oder Halleranger Haus (1768 m). Charakter des Weges: Einfacher, von Hall relativ

Mehr

DER HÖCHSTE PUNKT DEUTSCHLANDS! WINTERSPAß IN GARMISCH-PARTENKIRCHEN

DER HÖCHSTE PUNKT DEUTSCHLANDS! WINTERSPAß IN GARMISCH-PARTENKIRCHEN DER HÖCHSTE PUNKT DEUTSCHLANDS! WINTERSPAß IN GARMISCH-PARTENKIRCHEN Für Austauschschüler/-innen und Gastgeschwister! Reisedaten: 3.03. 5.03.2017 Preis: 190 Euro Für die Anmeldung und weitere Informationen

Mehr

JA Zeitung 3 / 2012 Die neusten News vom JA Neuendorf

JA Zeitung 3 / 2012 Die neusten News vom JA Neuendorf JA Zeitung 3 / 2012 Die neusten News vom JA Neuendorf Inhaltsverzeichnis Editorial...3 Rückblick...4 Vereinsreise...4 Etwas zum Schmunzeln...7 Impressionen Vereinsreise...8 Sudoku...9 Sudoku leicht...9

Mehr

Hüttentour Stubaier Alpen

Hüttentour Stubaier Alpen Hüttentour Stubaier Alpen Unser Plan war es, den kleinen Stubaier Höhenweg mit Fynn zu laufen. Fynn ist ein bergerfahrener Hund und hat schon sehr viele Wanderungen mit uns gemacht. Nach unserer kurzen

Mehr

Mobilitätsmanagement für Tourismus, Freizeit und Jugend angeboten wurde.

Mobilitätsmanagement für Tourismus, Freizeit und Jugend angeboten wurde. Christine Sparber Ich komme aus Südtirol und bin sozusagen in den Bergen aufgewachsen! Mit meinen Hunden bin ich viel draußen unterwegs. Immer wenn es mir beziehungsweise uns möglich ist, fliehen wir aus

Mehr

Eisenerzer Klettersteige

Eisenerzer Klettersteige Eisenerzer Klettersteige Klettersteiggeher kommen in Eisenerz voll auf ihre Rechnung. Die 4 Klettersteige in den Eisenerzer Bergen zählen zu den attraktivsten und schwierigsten des ganzen Landes. Die Panoramen,

Mehr

Sommer- und Herbstprogramm 2016

Sommer- und Herbstprogramm 2016 Sommer- und Herbstprogramm 2016 Juni So. 19.06 : Guffert / Rofan Anforderung: leichte Ausgangspunkt: Steinberg 1010m : Rita Karpfinger rita.karpfinger@ac-waxensteiner.de Anmeldung: bis 09.06.2016 Sa.-

Mehr

Winterausbildung 2014/2015

Winterausbildung 2014/2015 Winterausbildung 2014/2015 Die Bergsteigergruppen Oberndorf, Rottweil und Spaichingen bieten eine koordinierte Winterausbildungen für Skitourengeher, Freerider und Schneeschuhgeher. Termin Thema Ort 24.11.2014

Mehr

Tagebuch Schneesportwoche Bellwald Autoren: Andrin Affolter, Sven Zöll. Sonntag:

Tagebuch Schneesportwoche Bellwald Autoren: Andrin Affolter, Sven Zöll. Sonntag: Tagebuch Schneesportwoche Bellwald 2014 Autoren: Andrin Affolter, Sven Zöll Sonntag: Um 12.30 Uhr trafen sich die Kinder der fünften und sechsten Klasse und ihre Lehrerinnen beim Schulhaus Lohn. Es waren

Mehr

Alpencross

Alpencross Alpencross 01.09. 06.09.2012 Alpencross Auf Hannibals Spuren Alpenüberquerung eine Herausforderung, die mit Willenskraft und Motivation für jeden zu schaffen ist! Dank unserer neuen, innovativen Elektro-Bikes

Mehr

Winterausfahrt der Ortsgruppe Plattenhardt des Schwäbischen Albvereins Tegernsee

Winterausfahrt der Ortsgruppe Plattenhardt des Schwäbischen Albvereins Tegernsee Winterausfahrt der Ortsgruppe Plattenhardt des Schwäbischen Albvereins Tegernsee 30.01. 01.02.2015 Wanderführer: Romy und Richard Bastian, Sheila und Klaus Friedrich Ansprechpartner für die Skifahrer:

Mehr

Wanderungen ab Berggasthaus Sücka

Wanderungen ab Berggasthaus Sücka Wanderungen ab Berggasthaus Sücka Wanderungen ab Berggasthaus Sücka Der Kartenausschnitt zeigt wo die Wanderung hinführt. Es werden die Höhenmeter angegeben sowie die Marschzeit An dieser Stelle wird jeweils

Mehr

Harzer Höhenrausch. Trainingswochenende vom Tag 1: erste Erkundung

Harzer Höhenrausch. Trainingswochenende vom Tag 1: erste Erkundung Harzer Höhenrausch Trainingswochenende vom 201529.05-31.05.2015 Tag 1: erste Erkundung Nachdem die RG Wedel im letzten Jahr ins Sauerland nach Olpe gereist ist, um ein Wochenende gemeinsam zu trainieren,

Mehr

Winter- und Schneeschuhwandern im Ultental

Winter- und Schneeschuhwandern im Ultental Winter- und Schneeschuhwandern im Ultental Das Ultental ist ein noch ursprünglich gebliebenes Tal mit alten Höfen, einer unberührten Natur und einer fantastischen Bergwelt. Auf idyllischen, stillen Winterwanderungen

Mehr

Klettersteige für Familien

Klettersteige für Familien Klettersteige für Familien Pestalozzistraße 12, A-8670 Krieglach Tel. +43 (0)3855/45570, Fax: +43 (0)3855/45570-20 tourismus@hochsteiermark.at www.hochsteiermark.at Kaiser Franz Joseph Klettersteig (Seemauer-Hochblaser,

Mehr

Lanzarote Vom

Lanzarote Vom Lanzarote 2013 Vom 29.01-09.02.2013 In diesem Jahr verlängerten wir den Lanzarote Urlaub von 8 auf 11 Tage. Wieder hatten wir ausgesprochenes Glück mit dem Wetter, zudem es durch den längeren Aufenthalt

Mehr

Landeslehrteam Skitour Skiverband Schwarzwald e.v.

Landeslehrteam Skitour Skiverband Schwarzwald e.v. Infoletter Nr.1 Saison 2014/2015 November 2014 Liebe Tourenfreundinnen und Tourenfreunde, Nachdem wir einen herrlichen Spätsommer genießen konnten, hält langsam aber sicher der Winter Einzug. Der erste

Mehr

Birkebeiner Rennet Norwegen

Birkebeiner Rennet Norwegen Birkebeiner Rennet Norwegen 15.-19. März 2017, Reiseleitung Sandoz Concept Das Birkebeiner Rennet ist die grösste Langlaufveranstaltung Norwegens. Von Rena nach Lillehammer führt die Strecke im klassischen

Mehr

Verband der Österreichischen Berg- und Skiführer

Verband der Österreichischen Berg- und Skiführer TOURENBERICHT 20... Für die Österreichische Berg- und Skiführerausbildung Kontaktperson: Albert Leichtfried E-Mail: Nachname, Vorname: Geburtsdatum: Straße: PLZ und Ort: Telefonnummer: E-Mail: ACHTUNG:

Mehr

Sommerevents. Hüttenwanderung. Almfest. Sonnenaufgang. Hochzeiger und Wandergebiet LEGENDE

Sommerevents. Hüttenwanderung. Almfest. Sonnenaufgang. Hochzeiger und Wandergebiet LEGENDE Sommerevents LEGENDE Gondelbahn Hochzeiger (Sektion I) Doppelsesselbahn Sechszeiger (Sektion II) Parkplätze Bushaltestelle Wanderbus & Regiobus Pitztal Mountainbike-Strecke Bewirtschaftete Almen & Hütten

Mehr

A U S F A H R T und S K I K U R S

A U S F A H R T und S K I K U R S SKIABTEILUNG TSV SCHARNHAUSEN DSV-SKISCHULE A U S F A H R T und S K I K U R S 2 0 1 6 1. TERMIN: DONNERSTAG; 07.01.2016 - SAMSTAG, 09.01.2016 2. ORT: WARTH / SCHRÖCKEN Skigebiet Saloberkopf (1600-2000

Mehr

ki Club SCHWARZACH Winterprogramm

ki Club SCHWARZACH Winterprogramm ki Club SCHWARZACH Winterprogramm 2016/2017 ALLGEMEINE INFORMATIONEN: www.skiclub-schwarzach.de info@skiclub-schwarzach.de Der Skiclub Schwarzach ist auch bei Facebook zu finden. Alle Mitglieder des Skiclubs

Mehr

SPORTTAG IN SANKT ENGLMAR

SPORTTAG IN SANKT ENGLMAR SPORTTAG 2016. 03.07.2016 IN SANKT ENGLMAR SPORTTAG 2016. ÜBERBLICK. Titel der Veranstaltung: Sporttag 2016 Veranstalter: Datum: 03.07.2016 Ort: Grün, 94379 Sankt Englmar Zeitraum: 09:00 bis 18:00 Uhr

Mehr

Ticket nach Berlin Begleitmaterialien: Manuskript und Glossar

Ticket nach Berlin Begleitmaterialien: Manuskript und Glossar Folge 1 Zugspitze Damit das Manuskript gut lesbar ist, haben wir kleinere grammatikalische Ungenauigkeiten korrigiert und grammatikalische Fehler in den Fußnoten kommentiert. Team Süd, das sind Kristina

Mehr

Zielorientierte Entwicklung von Menschen und Unternehmen...

Zielorientierte Entwicklung von Menschen und Unternehmen... Mag. Dr. Stefan Gatt e-mail: office@gatt-ce.at snail-mail: A-4040 Linz-Puchenau / Forstnerstr. 5 phone / fax: (+43) 70-73 90 99 mobile: (+43) 664-210 50 95 homepage: www.gatt-ce.at Zielorientierte Entwicklung

Mehr

Epic Rides. Biken mit den Profis, von Genuss bis Bike Bergsteigen. Tour Ausschreibung Pfingsttour im Bregenzer Wald

Epic Rides. Biken mit den Profis, von Genuss bis Bike Bergsteigen. Tour Ausschreibung Pfingsttour im Bregenzer Wald Epic Rides Biken mit den Profis, von Genuss bis Bike Bergsteigen Tour Ausschreibung Pfingsttour im Bregenzer Wald In 3 Tagen Von Bregenz ins Allgäu und zurück Veranstalter: RSG Zollern- Alb `82 Albstadt

Mehr

NORWEGEN. Highlights der FJORDE

NORWEGEN. Highlights der FJORDE NORWEGEN Highlights der FJORDE F E R N W E H BEING HOMESICK Zitat hier eingeben. FOR A PLACE WHERE YOU HAVE NEVER Christian BEEN Bauer TO. FEEDBACK Ich nehme meine Rolle als Reisetester sehr ernst, deshalb

Mehr

Erstsemester Outdoor-Event zum Studienstart im Wintersemester 2016/2017

Erstsemester Outdoor-Event zum Studienstart im Wintersemester 2016/2017 Erstsemester Outdoor-Event zum Studienstart im Wintersemester 2016/2017 Eine Veranstaltung der Hochschule Kempten in Zusammenarbeit mit der Tiefblick GmbH Die Outdoor-Veranstaltung inmitten der Allgäuer

Mehr

LANDSCHULWOCHE 5./6. Klasse in TRAMELAN

LANDSCHULWOCHE 5./6. Klasse in TRAMELAN LANDSCHULWOCHE 5./6. Klasse in TRAMELAN Montag, 8.6.2015 Wir sind heute um 9.00 Uhr vollgepackt mit den Bussen losgefahren und hatten etwa eine Stunde bis nach Tramelan, aber dann mussten wir noch etwa

Mehr

LINGUA TEDESCA. Esempi di prove d esame per la licenza media. Questionario

LINGUA TEDESCA. Esempi di prove d esame per la licenza media. Questionario LINGUA TEDESCA Esempi di prove d esame per la licenza media Questionario Sylvias Sprachkurs Im Sommer 20... war ich mit meiner besten Freundin Heike in England, in Torquay auf Sprachreise. Es war einfach

Mehr

ZIMMER RESTAURANT GASTGARTEN BUSSE WILLKOMMEN

ZIMMER RESTAURANT GASTGARTEN BUSSE WILLKOMMEN ZIMMER RESTAURANT GASTGARTEN BUSSE WILLKOMMEN RESTAURANT Im Wirtshaus san wir z Haus Viel Holz, ein behäbiger Kachelofen und warme Stoffe kombiniert mit moderner Einrichtung in heller und freundlicher

Mehr

Wohooooo endlich angekommen (der erste Bericht von Nanni als Therapie Assistenzhund bei Lasse und seiner Familie)

Wohooooo endlich angekommen (der erste Bericht von Nanni als Therapie Assistenzhund bei Lasse und seiner Familie) Wohooooo endlich angekommen (der erste Bericht von Nanni als Therapie Assistenzhund bei Lasse und seiner Familie) Irgendwann im November, etwa 3 Monate nachdem ich bei Elisabeth gelandet bin, tauchte dort

Mehr

6-Kuppen-Steig / Teil 1

6-Kuppen-Steig / Teil 1 Seite / 6 Anreise Mit dem Auto oder der Südthüringenbahn fahren Sie zum Tourstart. Nach der Wanderung kommen Sie mit der Bahn bequem von Steinach zurück nach Neuhaus. Erleben Sie den ersten Teil des 37

Mehr

Tschüss, Mc Louis Danke für die guten Dienste in den vergangenen Jahren.

Tschüss, Mc Louis Danke für die guten Dienste in den vergangenen Jahren. Nachdem wir den Sommer über zu Hause und am Bauernhof verbracht haben, bekommen wir wieder etwas Fernweh und wollen wieder ans Meer. Wir haben uns vor kurzem ein anderes Wohnmobil gekauft und wollen die

Mehr

Wenn UnternehmerFrauen reisen

Wenn UnternehmerFrauen reisen 28.-30.04.2016 Wenn UnternehmerFrauen reisen Ein kleiner Reisebericht zur Jubiläumsfahrt nach Dresden Die Wettervorhersagen waren vielversprechend, aber auch sonst hätten wir das Beste draus gemacht. Am

Mehr

Panorama pur. Perfekte Mountainbike-Runde in den Gadertaler Dolomiten.

Panorama pur. Perfekte Mountainbike-Runde in den Gadertaler Dolomiten. St. Martin - Rit MOUNTAINBIKE Dauer Strecke 3:00 h 23.5 km Höhenmeter Max. Höhe 1270 hm 2022 m Kondition Technik Erlebnis Landschaft Panorama pur. Perfekte Mountainbike-Runde in den Gadertaler Dolomiten.

Mehr

a Allgäuer Alpen Iseler, 1876 m / Kühgund, 1907 m

a Allgäuer Alpen Iseler, 1876 m / Kühgund, 1907 m a Allgäuer Alpen Iseler, 1876 m / Kühgund, 1907 m A-a-8 Salewa Klettersteig C Steig 1-3 Std. Steig 290 Hm Zustieg 20 Min. Abstieg 1-2,5 Std. Schwierigkeit: schwierig; 1.Teil: großteils B, die Steilwand

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Glacier-Express. Mit der Bahn durch die Schweiz. Mit der Bahn durch die Schweiz

Glacier-Express. Mit der Bahn durch die Schweiz. Mit der Bahn durch die Schweiz Glacier-Express 6. 11.8.2009 17. 22.9.2009 Mit der Bahn durch die Schweiz Mit der Bahn durch die Schweiz Görresstraße 16 D-80798 München Tel.: 089/2724505 Fax: 0 89/2 72 59 32 Info@expert-reisen.de www.expert-reisen.de

Mehr

Anreise, Gastfamilie & Unterkunft

Anreise, Gastfamilie & Unterkunft Anreise, Gastfamilie & Unterkunft Nach ca. 14 Std. Reisezeit war ich da: in Phuket! Kurz noch die Einreiseformalitäten bewältigen und dann trifft man auch schon auf 9 weitere STA Kollegen. Zusammen mit

Mehr

Lager in München. Samstag, 4.Mai 2013

Lager in München. Samstag, 4.Mai 2013 Lager in München Samstag, 4.Mai 2013 Nach 5 stündiger Zugreise kamen wir um 17.30 Uhr müde, jedoch zufrieden in München an. Wir gingen alle gemeinsam zur Wohnung Mittendrin wo Betreuerin Kim, die mit dem

Mehr

Landkreis Bamberg Tourismus. Pedelec und E-Bike Tourentipps

Landkreis Bamberg Tourismus. Pedelec und E-Bike Tourentipps Landkreis Bamberg Tourismus Pedelec und E-Bike Tourentipps Schlösser und Täler Rundtour (60 km) Schlösser und Täler Rundtour (60 km) Abwechslungsreiche Tour durch das hügelige Vorland des Frankenjuras,

Mehr

Privatsafari: Mit dem Motorschlitten bis zum arktischen Meer 6 Tage, 5 Nächte, ca Km (Mittellang)

Privatsafari: Mit dem Motorschlitten bis zum arktischen Meer 6 Tage, 5 Nächte, ca Km (Mittellang) Privatsafari: Mit dem Motorschlitten bis zum arktischen Meer 6 Tage, 5 Nächte, ca. 600-750 Km (Mittellang) Saison 2017 Willkommen in Finnisch Lappland! Während dieser Woche lernen Sie die atemberaubenden

Mehr

J F M A M J J A S O N D

J F M A M J J A S O N D Erlebnis Landschaft Länge Höhenmeter Dauer 5,7 km 886 m 10 m 2:30 h Schwierigkeit Kondition Technik mittel Empfohlene Jahreszeiten J F M A M J J A S O N D Kartengrundlagen: ALPSTEIN Tourismus GmbH & Co.KG,

Mehr

Stützerbach Skiwanderwege - Winterwanderwege

Stützerbach Skiwanderwege - Winterwanderwege Stützerbach Skiwanderwege - Winterwanderwege Name Skiwanderweg Stützerbach bis Frauenwald 6 km leicht Skiwanderweg entlang des Panoramaweges Skiwanderweg Auerhahn zum Bhf. Rennsteig Länge Schwierigkeitsgrad

Mehr

Winterausbildung 2016/2017

Winterausbildung 2016/2017 Winterausbildung 2016/2017 Die Bergsteigergruppen Oberndorf, Rottweil und Spaichingen bieten eine koordinierte Winterausbildungen für Skitourengeher, Freerider und Schneeschuhgeher. Termin Thema Ort 21.11.2016

Mehr

ki Club SCHWARZACH WINTER- PROGRAMM

ki Club SCHWARZACH WINTER- PROGRAMM ki Club SCHWARZACH WINTER- PROGRAMM 2013/2014 ALLGEMEINE INFORMATIONEN: www.skiclub-schwarzach.de info@skiclub-schwarzach.de Unsere Spartenleiter stehen euch gerne zur Verfügung: ALPIN: Franz Winter (Tel.

Mehr

Kurs-Angebot 2016/2017 Bergsport Bordogna

Kurs-Angebot 2016/2017 Bergsport Bordogna Weitere Kurse online unter www.bordogna.ch Kurs-Angebot 2016/2017 Bergsport Bordogna Lawinenkunde // Skitouren // Tiefschneetechnik // Freeride // Schneeschuhtour // Hallen- und Outdoor-Klettern // Höhlentrekking

Mehr

1. Was wünscht das Hotel seinen Gästen? Lös das Rätsel und finde das Lösungswort.

1. Was wünscht das Hotel seinen Gästen? Lös das Rätsel und finde das Lösungswort. Test zu den Lektionen 16, 17 und 18 Name: 2. Kurs Deutsch 1. Was wünscht das Hotel seinen Gästen? Lös das Rätsel und finde das Lösungswort. a b c d N e H f g h a) Im... können Sie Sport machen und trainieren.

Mehr

Ich möchte ein neues Kleid für meine Geburtstagsparty kaufen. Ich kann bis 25 Euro ausgeben. Kommst du mit? In einer Stunde vor dem Einkaufszentrum?

Ich möchte ein neues Kleid für meine Geburtstagsparty kaufen. Ich kann bis 25 Euro ausgeben. Kommst du mit? In einer Stunde vor dem Einkaufszentrum? Musterarbeiten Test 1 - Teil 1 (S. 29) Hallo Markus! Hast du Lust auf ein bisschen Fußball? Ich bin gerade mit Simon auf dem Fußballplatz gegenüber der Schule. Wir wollen bis 6 Uhr hier bleiben. Also,

Mehr

UNSERE SOFT-PLAY-ANLAGE IST TÄGLICH VON 7.00 UHR BIS UHR FÜR EUCH GEÖFFNET!

UNSERE SOFT-PLAY-ANLAGE IST TÄGLICH VON 7.00 UHR BIS UHR FÜR EUCH GEÖFFNET! , Öffnungszeiten im Kinderclub: Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag 10.00 Uhr bis 15. 30 Uhr und 17.00 Uhr bis 20.30 Uhr Dienstag und Sonntag 09.00 Uhr bis 22.00 Uhr Samstag 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Ich werde am Wochenende nochmals schauen und am Montag Vormittag dann wieder berichten.

Ich werde am Wochenende nochmals schauen und am Montag Vormittag dann wieder berichten. 2013 (zum Vergleich) Dienstag, 05.03.2013 Gestern habe ich mich am Spätnachmittag bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg gemacht um mal zu schauen, wie weit der Blütenstand der Märzenbecher ist. Da es

Mehr

Landkreis Bamberg Tourismus. Pedelec und E-Bike Tourentipps

Landkreis Bamberg Tourismus. Pedelec und E-Bike Tourentipps Landkreis Bamberg Tourismus Pedelec und E-Bike Tourentipps Schlösser und Täler Rundtour (60 km) Schlösser und Täler Rundtour (60 km) Abwechslungsreiche Tour durch das hügelige Vorland des Frankenjuras,

Mehr

Samstag Abfahrt Stockhalle ca Uhr 1. Ziel: Füssen (Stadtführung ca oo Uhr)

Samstag Abfahrt Stockhalle ca Uhr 1. Ziel: Füssen (Stadtführung ca oo Uhr) Stockschützenausflug 2015 25./26. Juli ins Allgäu Samstag 25.07. Abfahrt Stockhalle ca. 06.00 Uhr 1. Ziel: Füssen (Stadtführung ca. 10 12.oo Uhr) Führung: Füssener Altstadt Lernen Sie Füssener Geschichte

Mehr

Skihochturenwoche Stubai 18. bis 22. April 2006

Skihochturenwoche Stubai 18. bis 22. April 2006 Skihochturenwoche Stubai 18. bis 22. April 2006 Franz Senn Hütte, 2147m, Tel: +435226 2218, http://www.franzsennhuette.at Leiter: Christian Gauer, Sonnhaldenstrasse 5, 8302 Kloten 044-813 15 20 079-466

Mehr

Echte... Tiroler... Natürlichkeit! Direkt am Golfplatz gelegen!

Echte... Tiroler... Natürlichkeit! Direkt am Golfplatz gelegen! Echte... Tiroler... Natürlichkeit! Direkt am Golfplatz gelegen! Natürlichkeit Tradition Kulinarik Erholung Entspannung Herzlich Willkommen im Gästehaus Café Wiesenheim Ankommen, aussteigen und erst einmal

Mehr

Reisebericht und Logbuch des Skippertraining 1999

Reisebericht und Logbuch des Skippertraining 1999 Reisebericht und Logbuch des Skippertraining 1999 vom 13.05.1999 bis 16.05.1999 Da Bernd, Christian, Günther im Frühjahr 1999 und Wolfgang ein Jahr zuvor im Sommer 1998 die Schiffsführerlizenz in Pula-

Mehr

Nachgeholt Einmal zur Kieler Wetterhütte. Wolfgang Wolters. Auszug aus Heft Nr. 238 (Oktober 2013) S

Nachgeholt Einmal zur Kieler Wetterhütte. Wolfgang Wolters. Auszug aus Heft Nr. 238 (Oktober 2013) S Mitteilungen der Sektion Kiel des Deutschen Alpenvereins Kieler Wetterhütte Auszug aus Heft Nr. 238 (Oktober 2013) S. 29-32 Nachgeholt Einmal zur Kieler Wetterhütte Wolfgang Wolters www.alpenverein-kiel.de

Mehr

Bericht der ersten Woche in Kefken City

Bericht der ersten Woche in Kefken City Bericht der ersten Woche in Kefken City 30.05. 05.06.2011 Wie gesagt, hier kommt unser zweite Wochenbericht aus Kefken-City Zu Anfang der Woche hat Mesut eine Wette gegen Madeleine verloren, sie kann wohl

Mehr

Von Uhr fährt der Skibus regelmäßig direkt vor unserem Hotel.

Von Uhr fährt der Skibus regelmäßig direkt vor unserem Hotel. Wir haben für die kommende Winterfreizeit vom 27.12.15 bis zum 03.01.16 in der Wildschönau, Neuschnee für jeden Morgen bestellt. Die Erweiterung des Skigebietes durch die neue Verbindung zum Alpbachtal

Mehr

Die folgende Tour wird Ihnen präsentiert von

Die folgende Tour wird Ihnen präsentiert von Die folgende Tour wird Ihnen präsentiert von Durch den Wald nach Falkenfels Durch den Wald nach Falkenfels diese Radtour führt nördlich des Gäubodens über schöne Waldwege nach Falkenfels und kombiniert

Mehr

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 Als wir bei unserem Hotel ankamen, bezogen wir gleich die Zimmer, danach erwartete uns ein köstliches Abendessen Anschließend machten wir noch einen Spaziergang zum Petersplatz

Mehr

Adverb 1. Das Adverb. (Umstandswort)

Adverb 1. Das Adverb. (Umstandswort) Adverb 1 Das Adverb (Umstandswort) gabi winck unterricht nach maria montessori an der mittelschule ms michael pacher übernommen und abgeändert: Hauptschule Liefering/ Salzburg Adverb 2 WAS EIN ADVERB LEISTET:

Mehr

Nach dem Gewitter braucht es fast Schwimmflügeli.

Nach dem Gewitter braucht es fast Schwimmflügeli. Wir schalten bei unserem Navi die Autobahn aus und tuckern über Land, zweigen ab zu den Stränden der Ostsee mit den vielen Campingplätzen. Sie sind sehr gut belegt. Überhaupt ist hier überall viel Betrieb.

Mehr

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag.

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag. E. Freizeit & Urlaub 1. Wohin fährt Klaus in Urlaub? 2. Lokale & Kneipen 3. Mir ist langweilig. Wo gehen wir hin? 4. Was machen Sie am nächsten Wochenende? 5. Der übliche Stress kurz vor der Abreise 6.

Mehr

Wochen programm Sommer. www.bergschule-aah.at

Wochen programm Sommer. www.bergschule-aah.at Wochen programm Sommer Liebe Bergfreunde, seit über 20 Jahren bin ich als hauptberuflicher Bergführer Sommer wie Winter in den Bergen unterwegs. Meine Leidenschaft zum Bergsteigen und die Begeisterung

Mehr

Mountainbike-Transalp von St. Anton zum Gardasee

Mountainbike-Transalp von St. Anton zum Gardasee Mountainbike-Transalp von St. Anton zum Gardasee Ich wurde vom MTB Sektionsleiter Walter Schalk beauftragt, diesen Alpencross zu planen und durchzuführen. Val d Uina: Teilnehmer: Werner Knausz, Herbert

Mehr

Ferienprogramm der Ganztagsschule Roßtal für die Sommerferien 2013

Ferienprogramm der Ganztagsschule Roßtal für die Sommerferien 2013 Ferienprogramm der Ganztagsschule Roßtal für die Sommerferien 2013 Bitte beachten Sie die Bedingungen für unser Ferienprogramm an der Ganztagsschule. Anmeldeschluss ist Montag, der 29. Juli 2013!! Datum

Mehr

Wir haben einige Mountainbike-Touren in und um Balderschwang zusammengestellt und diese nach Dauer und Schwierigkeitsgrad aufgeschlüsselt.

Wir haben einige Mountainbike-Touren in und um Balderschwang zusammengestellt und diese nach Dauer und Schwierigkeitsgrad aufgeschlüsselt. Wir haben einige Mountainbike-Touren in und um Balderschwang zusammengestellt und diese nach Dauer und Schwierigkeitsgrad aufgeschlüsselt. Damit die jeweiligen Strecken problemlos gefunden und die Touren

Mehr

Level 5 Überprüfung (Test A)

Level 5 Überprüfung (Test A) Name des Schülers/der Schülerin: Datum: A Level 5 Überprüfung (Test A) 1. Setze den richtigen Artikel zu dieser Präposition ein: Beispiel: Der Ball liegt unter dem Tisch. Der Teller steht auf Tisch. Ich

Mehr

Sprachkurs Deutsch intensiv in München

Sprachkurs Deutsch intensiv in München Sprachkurs Deutsch intensiv in München Kursdaten: 27.03.2017 31.03.2017 Kursort: München Anmeldefrist: 15.02.2017 (verbindlich) Preis: 650,- Euro (alles inklusive) Anmeldung unter: info@aubiko.de München

Mehr

Schwarzwaldtour Titisee-Neustadt Tiengen Schaffhausen 2003

Schwarzwaldtour Titisee-Neustadt Tiengen Schaffhausen 2003 Schwarzwaldtour Titisee-Neustadt Tiengen Schaffhausen 2003 Teilnehmer: Dauer: Kilometer : Walter, Karl-Heinz Sa., 07.06.03 So., 08.06.03 (Pfingsten) 120 Kilometer Start Ziel Die Tour hat Walter vorgeschlagen,

Mehr

Herbstferienprogramm 201 6

Herbstferienprogramm 201 6 Anmeldebedingungen Herbstferienprogramm Die Anmeldung zum Herbstferienprogramm ist vom 24. bis 26. Oktober im Kinder- und Jugendbüro der Stadt Hof unter der Nummer 09281 81 5-1 230 zu folgenden Zeiten

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Coesfeld Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Coesfeld Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Coesfeld Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-center.de M. Großmann_pixelio.de www.lebenshilfe-nrw.de Lebenshilfe Programm Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

FLOHMARKT am Salinenplatz

FLOHMARKT am Salinenplatz FLOHMARKT am Salinenplatz Termine: Samstag, 02. Juli / Samstag, 16. Juli / Sonntag, 24. Juli von 10.00 bis 15.00 Uhr von 11.00 bis 16.00 Uhr Leerer Geldbeutel in den Ferien??? Das muss nicht sein!!! Auf

Mehr

ZURÜCK AUF DEM ALTEN WEG

ZURÜCK AUF DEM ALTEN WEG ZURÜCK AUF DEM ALTEN WEG 28. FUSSWALLFAHRT VON FLÜELI-RANFT NACH EINSIEDELN SAMSTAG, 23. MAI BIS PFINGSTSONNTAG, 24. MAI 2015 Liebe Pilgerinnen und Pilger, Nach einem langen Unterbruch geht dieses Jahr

Mehr

Ein Bild schönster Gastlichkeit

Ein Bild schönster Gastlichkeit Ein Bild schönster Gastlichkeit Willkommen auf dem Fichtelberg in 1200 m Höhe, ganz oben in Oberwiesenthal Gäste herzlich und ehrlich willkommen zu heißen, das hat im Erzgebirge beste Tradition. In diesem

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DER SCHWARZWALD EIN PARADIES FÜR SKILANGLÄUFER Der Schwarzwald ist ein guter Ort für den Skilanglauf. Denn hier gibt es das größte zusammenhängende Loipennetz Europas. Es gibt sowohl leichte Strecken für

Mehr