Repetitorium Obligationenrecht Allgemeiner Teil

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Repetitorium Obligationenrecht Allgemeiner Teil"

Transkript

1 Martin Aebi / Michael Fischer Repetitorium Obligationenrecht Allgemeiner Teil Kurz gefasste Darstellung mit Schemata, Übungen und Lösungen, ohne ausservertragliches Haftpflichtrecht, überarbeitete Auflage orell f üssli Verlag

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis I.Teil Grundlagen Grundbegriffe 1. Obligation 1.1 Forderung 1.2 Schuldverhältnis Entstehungsgründe der Obligation 1 Einseitiges Rechtsgeschäft 2 Vertrag 3 Unerlaubte Handlung 4 Ungerechtfertigte Bereicherung 5 Culpa in contrahendo 6 Geschäftsführung ohne Auftrag 7 Übrige Entstehungsgründe Rechtsgeschäft 1 Willenserklärung im Allgemeinen 2 Empfangsbedürftige Willenserklärung im Besonderen 3 Arten von Rechtsgeschäften und Einrede Vertrauensprinzip 5. Schuld, Obliegenheit, Schuldhaftung 5.1 Schuld und Obliegenheit 5.2 Schuldhaftung 6. Unvollkommene Obligation 7. Gefälligkeitsverhältnis Der Vertrag im Besonderen 1. Die Vertragsarten Verträge im Allgemeinen 1.3 Schuldverträge im Besonderen 1.4 Arten von Schuldverträgen Abschluss des Vertrages 1 2 Vertragsparteien 3 Übereinstimmende Willensäusserung 4 Antrag 5 Annahme 6 Konsens und Dissens 7 Wesentliche Vertragspunkte und Nebenpunkte Form der Verträge 1 2 Grundsatz der Formfreiheit 3 Zweck und Arten von Formvorschriften

3 Teil 5. 4 Anwendungsbereich der gesetzlichen Formvorschriften 5 Umfang des Formzwangs 6 Rechtsfolgen der Formungültigkeit 7 Gewillkürte Formvorschriften Sondertatbestände beim Vertragsschluss Kaufmännisches Bestätigungsschreiben Auslobung und Preisausschreiben Submission Option Vertragsverhandlungsverhältnis Culpa in contrahendo Das abstrakte Schuldbekenntnis 8 Allgemeine Geschäftsbedingungen Abweichung von Wille und Erklärung 5.1 Ungewollte Abweichung 5.2 Gewollte Abweichung (Simulation) Übungen zum 1. Teil Abgrenzung der Simulation vom fiduziarischen Rechtsgeschäft Scherzerklärung und Mentalreservation Auslegung und Ergänzung bzw. Anpassung von Verträgen Vertragsauslegung und Vertragsergänzung Vertragauslegung 1 Auslegungsmittel 2 Auslegungsregeln 3 Sonderfälle: Auslegung von AGB und formbedürftigen Verträgen Vertragsergänzung Vertragsanpassung bei «Veränderten Verhältnissen» Teil Inhalt des Vertrages Grundsatz der Vertragsfreiheit Elemente 1 Abschlussfreiheit 2 Partnerwahlfreiheit 3 Inhaltsfreiheit (inkl. Typenfreiheit) 4 Formfreiheit 5 Aufhebungs- und Änderungsfreiheit Schranken der Vertragsfreiheit 1. Faktische Beschränkung der Vertragsfreiheit Rechtliche Schranken Insbesondere: Rechtliche Schranken der Inhaltsfreiheit 1 Vertrag mit unmöglichem Inhalt 2 Vertrag mit widerrechtlichem Inhalt 3 Vertrag, der gegen die guten Sitten verstösst 4 Rechtsfolge bei unmöglichem, rechts- oder sittenwidrigem Inhalt 57 Übervorteilung 58 Vorvertrag

4 Teil Willensmängel Irrtum E. F. 5. Teil Erklärungsirrtum 1 Überblick 2 Formen 3 Wesentlicher und unwesentlicher Erklärungsirrtum Motivirrtum Grundlagenirrtum 5. Blosse Rechnungsfehler 6. Rechtsfolgen Absichtliche Täuschung Voraussetzungen 1 Täuschungshandlung 2 Täuschungsabsicht 3 Kausalzusammenhang Absichtliche Täuschung durch Dritte Rechtsfolgen Furchterregung Voraussetzungen 1 Drohung 2 Widerrechtlichkeit 3 «Gegründete» Furcht 4 Kausalzusammenhang Drohung durch Dritte Rechtsfolgen Rechtslage bei einseitiger Unverbindlichkeit des Vertrags («Theorienstreit») Aufhebung des Mangels durch Genehmigung Übungen zum Teil Stellvertretung Stellvertretung mit Ermächtigung 1. Echte (direkte) Stellvertretung 1 Vertretungsmacht 2 Handeln in fremdem Namen 3 Weitere Voraussetzungen 4 Wirkung der echten Stellvertretung Vollmacht 1 Begriff 5. 2 Form 3 Vollmacht und Grundverhältnis 4 Umfang der Vollmacht 5 Dauer und Untergang der Vollmacht Exkurs: Insichgeschäfte Unechte (indirekte) Stellvertretung

5 c. Stellvertretung ohne Ermächtigung Rechtsverhältnis zwischen Vertretenem und Drittem Rechtsverhältnis zwischen Vertreter und Drittem Rechtsverhältnis zwischen Vertretenem und Vertreter Übungen zum 5. Teil / Teil 7. Teil E. F. 8. Teil Widerrufsrecht bei Haustürgeschäften Allgemeines Anwendungsbereich Ungerechtfertigte Bereicherung Allgemeine Voraussetzungen der Bereicherungsansprüche 1. Ungerechtfertigte Bereicherung Entreicherung Ungerechtfertigte Bereicherung Ursache der Bereicherung 1 Bereicherung durch Zuwendung des Entreicherten 2 Bereicherung durch Eingriff des Bereicherten (Eingriffskondiktion) 3 Bereicherung durch Verhalten Dritter oder durch Zufall Rechtsfolge der ungerechtfertigten Bereicherung 1. Bereicherungsanspruch Gegenstand des Bereicherungsanspruchs Umfang des Bereicherungsanspruchs Sonderfälle Verjährung von Ansprüchen aus OR 62 ff. Übungen zum 7. Teil Die Erfüllung Die Erfüllung Exkurs: Rechtsnatur der Erfüllung Die Person des Erfüllenden 1. Grundsätzlich keine persönliche Leistungspflicht des Schuldners Ausnahmen Die Person des Erfüllungsempfängers 1. Leistung an den Gläubiger Leistung an einen materiell unberechtigten Dritten 1 Befreiende Wirkung der Leistung an einen Dritten kraft Gesetzesvorschrift 2 Befreiende Wirkung der Leistung an den Dritten kraft Parteivereinbarung 3 Weisung des Gläubigers an den Schuldner nach erfolgtem Vertragsabschluss 4 Pflicht zur Leistung an einen Dritten aufgrund gerichtlicher Anweisung Gegenstand der Erfüllung 1. Erfüllung durch Leistung des Vereinbarten 1.1 Konkretisierung durch Vertrag 1.2 Gesetzliche Regeln 1.3 Exkurs: Stück-/Gattungsschuld 1.4 Teilleistung (OR 69)

6 E. F. G. H. Erfüllungssurrogate 1 Alternativermächtigung 2 Leistung an Erfüllungs statt 3 Leistung erfüllungshalber Oiit der Erfüllung 1. Begriff Mögliche Formen des Erfüllungsortes 1 Holschuld 2 Bringschuld 3 Versendungsschuld Bestimmung des Erfüllungsortes durch Parteivereinbarung Bestimmung des Erfüllungsortes durch Gesetz Zeit der Erfüllung 1.1 Erfüllbarkeit 1.2 Fälligkeit Bestimmung der Leistungszeit 1 Termin und Frist 2 Bestimmung durch Vertrag 3 Bestimmung durch Gesetz Leistungsverweigerungsrechte (OR 82 und OR 83) 1 2 Einrede des nicht erfüllten Vertrages (OR 82) 3 Einrede der Zahlungsunfähigkeit (OR 83) 4 Exkurs: Vorleistungspflicht Geldschulden Geldschuld in Landeswährung Geldschuld in Fremdwährung Bargeldlose Erfüllung 5. Zinspflicht (OR 73) 5.1 Begriff 5.2 Entstehung der Zinspflicht 6. Anrechnung (OR -87) Übungen zum 8. Teil Teil Die Erfüllungsstörungen Anspruch auf Vertragsleistung Voraussetzungen der Schadenersatzpflicht nach OR 97 Abs. 1 Nichterfüllung (Unmöglichkeit) 1 Ursprüngliche objektive und subjektive Unmöglichkeit 2 Nachträgliche objektive und subjektive Unmöglichkeit 3 Exkurs: Subjektive Unmöglichkeit als Fall des Verzugs 4 Verschuldete und unverschuldete Unmöglichkeit 5 Tatsächliche und rechtliche Unmöglichkeit 6 Vorübergehende und dauernde Unmöglichkeit 7 Teilweise oder gänzliche Unmöglichkeit Nichtgehörige Erfüllung («positive Vertragsverletzung») 1 Schlechterfüllung 2 Verletzung von Nebenpflichten

7 E. F. G Abgrenzungen und Konkurrenzen 1 Verhältnis zum Besonderen Teil des OR 2 Verhältnis zu den Ansprüchen aus Delikt (OR 41 ff.) 3 Ansprüche aus ungerechtfertigter Bereicherung (OR 62 ff.) Exkurs: Vertrauenshaftung Schaden 6.1 Begriff 6.2 Schadensarten 6.3 Schadenselemente 6.4 Berechnungsweisen 6.5 Zeitpunkt der Schadensberechnung Adäquater Kausalzusammenhang Verschulden 8.1 Allgemeines 8.2 Verschuldensformen 8.3 Objektivierter («normativer») Fahrlässigkeitsbegriff im Besonderen 8.4 Ausnahme: Haftung ohne eigenes Verschulden 8.5 Beweislast Rechtsfolgen der Nichterfüllung und der positiven Vertragsverletzung Mass der Haftung und Umfang des Schadenersatzes (OR 99) 1 Allgemeines 2 Umfang des geschuldeten Schadenersatzes 3 Umfang des Verweises in OR 99 Abs. 3 Wegbedingung der Haftung nach OR 100 Exkurs: Rücktrittsrecht als Rechtsfolge der nicht gehörigen Erfüllung? Haftung des Schuldners für seine Hilfspersonen (OR 101) Hilfsperson Der funktioneile Zusammenhang Hypothetische Vorwerfbarkeit Abgrenzung von Hilfsperson und Substitut im Auftragsrecht Unverschuldete nachträgliche Unmöglichkeit (OR 119) Voraussetzungen Ol Csi Rechtsfolgen 1 Ersatzloser Untergang der Forderung des Gläubigers (Abs. 1) 2 Untergang auch der Gegenforderung im vollkommen zweiseitigen Vertrag (Abs. 2) 3 Ausnahmen (Abs. 3) Das stellvertretende Commodum Schuldnerverzug Nichtleistung trotz Leistungsmöglichkeit Fälligkeit Ol Mahnung des Schuldners oder bestimmter Verfalltag 1 Verzug durch Mahnung (OR 102 Abs. 1) 2 Verzug ohne Mahnung (OR 102 Abs. 2) Verzugshindernde Gründe

8 H. 1. J. K. Verzugsfolgen im Allgemeinen csi Verschuldensabhängige Rechtsfolgen 1 Verspätungsschaden (OR 103 und OR 106) 2 Zufallshaftung (OR 103) Verschuldensunabhängige Rechtsfolgen Verzugsfolgen im synallagmatischen Vertrag Nachfristansetzung 1 Grundsatz 2 Ausnahmen über Wahlrechte Erstes Wahlrecht 5. Zweites Wahlrecht 5.1 Schadenersatz wegen Nichterfüllung («positives Vertragsinteresse») 5.2 Rücktritt und Ersatz des Schadens («negatives Vertragsinteresse») 5.3 Abgrenzungen Gläubigerverzug Leistungsangebot des Schuldners Notwendige Mitwirkungshandlungen des Gläubigers 1 Mitwirkungsformen 2 Ungerechtfertigte Verweigerung Rechtsfolge: Gläubigerverzug 5. Ausnahme: Verzug des Gläubigers als Vertragsverletzung Übungen zum 9. Teil Teil [Das Erlöschen der Obligationen Beendigung von Schuldverhältnissen Erlöschen von Obligationen im Allgemeinen Die einzelnen Erlöschensgründe Erlöschen der Nebenrechte (OR 114) Aufhebungsvertrag (OR 115) Neuerung (OR 116 f.) 1 Voraussetzungen der Novation 2 Rechtsfolge im Allgemeinen 3 Novation im Kontokorrentverhältnis im Besonderen Vereinigung (OR 118) Verrechnung (OR ff.) Voraussetzungen im Allgemeinen 6.3 Existenz zweier Forderungen 6.4 Gegenseitigkeit 6.5 Gleichartigkeit 6.6 Fälligkeit 6.7 Klagbarkeit 6.8 Kein Verrechnungsausschluss 6.9 Verrechnungserklärung 6.10 Wirkungen der Verrechnung

9 b. F. Verjährung (OR 127 ff.) 1. Allgemeines' Gegenstand der Verjährung Die Verjährungsfristen Fristbeginn und -berechnung Stillstand der Verjährung Unterbrechung der Verjährung (OR ) Wirkungen der Verjährung 8. Abgrenzung zur Verwirkung Übungen zum 10. Teil E. Teil Besondere Verhältnisse bei Obligationen Mehrzahl von Schuldnern 1. Teilschuldner [SO Gemeinschaftliche Schuldner Solidarschuldner 1 2 Entstehungsgründe 3 Aussenverhältnis 4 Innenverhältnis Sonderfall: Schuldnermehrheit bei unteilbarer Leistung Mehrzahl von Gläubigern 1. Teilgläubigerschaft Gemeinschaftliche Gläubiger Solidargläubiger Sonderfall: Gläubigermehrheit bei unteilbarer Leistung Beziehungen zu dritten Personen 1. Eintritt eines Dritten (OR 110) 1.1 OR 110 Ziff. 1 3 Echter Vertrag zugunsten Dritter Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Die Bedingungen Zulässigkeit 1.2 OR 110 Ziff. 2 «Vertrag zulasten eines Dritten» (OR 111) Vertrag zugunsten eines Dritten 1 2 Unechter Vertrag zugunsten Dritter Arten Rechtsfolgen der Bedingungen 1 Wirkung der Suspensivbedingung 2 Wirkung der Resolutivbedingung 5. Abgrenzungen Sicherung von Forderungen Haft- und Reugeld 1 Haft-, Drauf- und Angeld (OR 158 Abs. 1 und 2) 2 Reugeld (OR 158 Abs. 3) Konventionalstrafe 1 2 Verfall der Konventionalstrafe

10 3 Erfüllungsanspruch und Konventionalstrafe Konventionalstrafe und Gläubigerschaden Herabsetzung übermässig hoher Konventionalstrafen 156 F. Übungen zum 11. Teil Teil Abtretung und Schuldübernahme Abtretung von Forderungen Abtretung als formbedürftiges Rechtsgeschäft Gegenstand der Abtretung 1 Grundsatz 2 Ausnahme 3 Abgrenzungen Wirkungen der Abtretung 1 Hauptwirkung: Forderungsübergang 2 Nebenwirkungen 3 Verhältnis zwischen Zessionar und Schuldner 4 Verhältnis zwischen Zedent und Zessionar 5 Verhältnis zwischen dem Schuldner und dem Zedenten 5. Gläubigerwechsel ohne Abtretung 6. Kausale oder abstrakte Natur der Abtretung Schuldübernahme Interne Schuldübernahme nach OR 1 1 Voraussetzungen 2 Rechtswirkungen Externe Schuldübernahme (OR 176 ff.) 1 Voraussetzungen 2 Rechtswirkungen Schuldbeitritt (kumulative Schuldübernahme) 5. Übernahme eines Vermögens oder Geschäfts 5.1 Voraussetzungen 5.2 Rechtswirkungen 6. OR 182 und OR 183 Übungen zum 1 Teil Lösungen Lösungen zum 1. Teil Lösungen zum Teil Lösungen zum 5. Teil Lösungen zum 7. Teil Lösungen zum 8. Teil Lösungen zum 9. Teil Lösungen zum 10. Teil Lösungen zum 11. Teil Lösungen zum 1 Teil Stichwortverzeichnis

Prof. Dr. Tim Drygala WS 2015/16. Vorlesung BGB I - Allgemeiner Teil. Gliederung. 1. Teil: Allgemeiner Teil des BGB

Prof. Dr. Tim Drygala WS 2015/16. Vorlesung BGB I - Allgemeiner Teil. Gliederung. 1. Teil: Allgemeiner Teil des BGB Prof. Dr. Tim Drygala WS 2015/16 Vorlesung BGB I - Allgemeiner Teil Gliederung 1. Teil: Allgemeiner Teil des BGB 1: Das BGB im System der Rechtsordnung I. Recht, Privatrecht, Bürgerliches Recht 1. Recht

Mehr

BGB Allgemeiner Teil

BGB Allgemeiner Teil Juristische Kurz-Lehrbücher BGB Allgemeiner Teil Ein Studienbuch von Prof. Dr. Helmut Köhler, Heinrich Lange 33., völlig neu bearbeitete Auflage BGB Allgemeiner Teil Köhler / Lange schnell und portofrei

Mehr

Vorlesung Grundlehren des Bürgerlichen Rechts II. Gliederung

Vorlesung Grundlehren des Bürgerlichen Rechts II. Gliederung Professor Dr. Peter A. Windel Vorlesung Grundlehren des Bürgerlichen Rechts II Gliederung 1. Kapitel: Grundlagen I. Bedeutung des Allgemeinen Schuldrechts II. Rechtsquellen III. Das Schuldverhältnis als

Mehr

Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Köln (Stand: )

Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Köln (Stand: ) Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Köln (Stand: 07.01.2013) Ausbildungsberuf: Polizeivollzugsbeamte Lehrgang: Unterweisungszeit Gesamte Stundenzahl: 28 Doppelstunden (entspricht

Mehr

Der zivilrechtliche Anspruchsaufbau

Der zivilrechtliche Anspruchsaufbau Prof. Dr. Thomas Hoeren Der zivilrechtliche Anspruchsaufbau I. Ansprüche aus Vertrag 1. Primäransprüche auf Erfüllung - 433 Abs. 1 S. 1 (Anspruch des Käufers auf Übergabe und Eigentumsverschaffung) - 433

Mehr

9. Einheit. Erlöschen der Schuld. Erfüllung. Erfüllung (2) Erfüllung ( 1412)

9. Einheit. Erlöschen der Schuld. Erfüllung. Erfüllung (2) Erfüllung ( 1412) Erlöschen der Schuld Erfüllung Hinterlegung Leistung an Zahlungs Statt Leistung zahlungshalber Aufrechnung Vereinigung Verzicht Zeitablauf, Kündigung Tod Insolvenzverfahren 1 Erfüllung Erfüllung ( 1412)

Mehr

Schuldverhältnis. Leistungszeit

Schuldverhältnis. Leistungszeit Schuldverhältnis Begriff Schuldner und Gläubiger Hauptleistung (Ware und Preis) Nebenleistung (zb Montage, Aufklärung) Ziel- und Dauerschuldverhältnis Schuld und Haftung SS 2010 Univ.-Prof. Dr. Friedrich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V XIII XIX I. Einleitung und Zielsetzung der Arbeit 1 II. Allgemeines 3 A. Unterscheidung Entstehungszeit und Leistungszeit 3 1. Entstehungszeitpunkt

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 9 Untergang von Leistungspflichten: Aufrechnung, Erlass und andere

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 9 Untergang von Leistungspflichten: Aufrechnung, Erlass und andere Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 9 Untergang von Leistungspflichten:, und andere Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York)

Mehr

Lösungsschema Fall 3: Absichtliche Täuschung

Lösungsschema Fall 3: Absichtliche Täuschung Lösungsschema Fall 3: Absichtliche Täuschung Lösung Frage Fragestellung: Welche Ansprüche hat Markus gegen den Händler? Hauptlösung: Absichtliche Täuschung T. Zustandekommen des Vertrages: Austausch gegenseitiger

Mehr

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz)

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz) Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-800 Zürich Telefon +4 44 634 48 7 Telefax +4 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Prof. Dr. Hans Caspar von der Crone

Mehr

Der Bote ist Mittelsperson des Erklärenden oder des Empfängers. Gibt keine eigenen Erklärungen ab.

Der Bote ist Mittelsperson des Erklärenden oder des Empfängers. Gibt keine eigenen Erklärungen ab. Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Übungen im Obligationenrecht AT II Fall 1 Lösungsskizze Frage 1 I. Vorgehensweise Falllösung Zustandekommen des Vertrags Gültigkeit des

Mehr

E. Rücktritt aus wichtigem Grund. VO Schuldrecht AT - Lukas

E. Rücktritt aus wichtigem Grund. VO Schuldrecht AT - Lukas E. Rücktritt aus wichtigem Grund 117 E. Rücktritt aus wichtigem Grund nicht nur für Dauer-, sondern auch für Zielschuldverhältnisse Steht zu, wenn: Interessen des anderen Teils so schwer beeinträchtigt

Mehr

1. Klausur der Konversatorien BGB II a + b. L ö s u n g :

1. Klausur der Konversatorien BGB II a + b. L ö s u n g : Prof. Dr. Inge Scherer, vhb-kurs 1. Klausur der Konversatorien BGB II a + b L ö s u n g : 1. Teil: Hat Veromeit einen Anspruch auf Kaufpreiszahlung gegen Kriewitz? V könnte gegen K einen Anspruch auf Kaufpreiszahlung

Mehr

Trilogie zur Haftung der Planerinnen und Planer

Trilogie zur Haftung der Planerinnen und Planer Institut für Schweizerisches und Internationales Baurecht Trilogie zur Haftung der Planerinnen und Planer Heute: Einführung in die Haftungsproblematik: Das System der Haftung Die Vertragshaftung im Besonderen

Mehr

Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. SoS 2006. Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil

Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. SoS 2006. Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. SoS 2006 Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil Teil 1: Materialien und Literatur A. Materialien Gesetzestext Schönfelder, Deutsche Gesetze, Loseblatt, Stand 127.

Mehr

BGB AT. Einführung in das Recht und Allgemeiner Teil des BGB. Von Dr. iur. Rainer Wörlen. 5., überarbeitete und verbesserte Auflage

BGB AT. Einführung in das Recht und Allgemeiner Teil des BGB. Von Dr. iur. Rainer Wörlen. 5., überarbeitete und verbesserte Auflage BGB AT Einführung in das Recht und Allgemeiner Teil des BGB Von Dr. iur. Rainer Wörlen Professor an der Fachhochschule Schmalkalden, Fachbereich Wirtschaftsrecht 5., überarbeitete und verbesserte Auflage

Mehr

Allgemeines Prüfungsschema (vereinfacht)

Allgemeines Prüfungsschema (vereinfacht) I. Anspruch entstanden Allgemeines Prüfungsschema (vereinfacht) 1. Zustandekommen eines Vertrages a) Angebot b) Annahme c) Konsens 2. Keine Wirksamkeitshindernisse (keine rechtshindernden Einwendungen)

Mehr

Der Unternehmer im Werkvertrag

Der Unternehmer im Werkvertrag Der Unternehmer im Werkvertrag Ein systematischer Grundriss Peter Gauch Professor an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Freiburg (Schweiz) 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Fachprüfung im Privatrecht I vom 4. Juni Lösungen. Fall 1

Fachprüfung im Privatrecht I vom 4. Juni Lösungen. Fall 1 Fachprüfung im Privatrecht I vom 4. Juni 2012 Lösungen Fall 1 1. Abschluss eines Kaufvertrages setzt Konsens (Art. 1 OR) über die objektiv wesentlichen Vertragspunkte (Art. 184 OR) voraus. Der Kaufvertrag

Mehr

I. Anspruch des A gegen B auf aus Vertrag A könnte gegen B einen Anspruch auf Zahlung von aus Vertrag haben.

I. Anspruch des A gegen B auf aus Vertrag A könnte gegen B einen Anspruch auf Zahlung von aus Vertrag haben. I. Anspruch des A gegen B auf 1.500 aus Vertrag A könnte gegen B einen Anspruch auf Zahlung von 1.500 aus Vertrag haben. 1. Anspruch entstanden Zunächst müsste der Anspruch entstanden sein. Laut Sachverhalt

Mehr

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25 Inhalt A Einführung... 13 1 Grundlagen und Begriffe... 14 1.1 Entstehungsgeschichte des BGB und HGB... 14 1.2 Überblick über das Rechtssystem... 14 1.3 Systematik des BGB... 15 1.4 Systematik des HGB.............................................

Mehr

Profilwalzen. 1. Die G&P GmbH verlangt von der H GmbH Schadensersatz.

Profilwalzen. 1. Die G&P GmbH verlangt von der H GmbH Schadensersatz. Profilwalzen Die G&P GmbH bestellt beim Hersteller H GmbH zwecks Anfertigung spezieller Profilwalzen eine Maschine im Wert von 1,5 Mio.. Zwischen den Parteien wird als Liefertermin der 15.3.2005 vereinbart.

Mehr

Übersicht Wichtige Inhalte des BGB. Grundlagen= Verpflichtung (241)= Gläubigerverzug (293)=

Übersicht Wichtige Inhalte des BGB. Grundlagen= Verpflichtung (241)= Gläubigerverzug (293)= Übersicht Wichtige Inhalte des BGB Allgemeiner Teil= Recht der Schuldverhältnisse= Grundlagen= Einzelne Schuldverhältnisse= Personen (1)= Inhalt (241)= Kauf (433)= Sachen (90)= Verpflichtung (241)= Gläubigerverzug

Mehr

Zivilrecht I. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum. Prof. Dr.

Zivilrecht I. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum. Prof. Dr. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Inhaltsverzeichnis Literatur... VII 1: Grundlagen...1 A. Aufbau des BGB...1 I. Bücher...1 II. Allgemeiner

Mehr

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben.

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 2 A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs.

Mehr

Im Folgenden ist zu prüfen, ob allenfalls bestimmte Form-, Inhalts- oder Willensmängel vorliegen, die den Vertrag ungültig machen.

Im Folgenden ist zu prüfen, ob allenfalls bestimmte Form-, Inhalts- oder Willensmängel vorliegen, die den Vertrag ungültig machen. Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Institut Lehrstuhl vn der Crne Übungen im Obligatinenrecht AT II Fall 2 Frage 1 Lösungsskizze Punkte I. Zustandekmmen des Vertrags Übereinstimmende Willenserklärung:

Mehr

6. Der Aufbau des BGB

6. Der Aufbau des BGB 24 Beachte: Leistungen, die aufgrund eines unwirksamen Verpflichtungsgeschäfts ausgetauscht wurden, können über bereicherungsrechtliche Ansprüche zurückgeholt werden. In 812 I 1 1.F. ist nämlich angeordnet,

Mehr

Frühjahrsemester 2009 / Übungen im Privatrecht, OR / Fall 6 Danielle Gauthey Ladner LÖSUNGSVORSCHLAG FALL 6

Frühjahrsemester 2009 / Übungen im Privatrecht, OR / Fall 6 Danielle Gauthey Ladner LÖSUNGSVORSCHLAG FALL 6 LÖSUNGSVORSCHLAG FALL 6 Zentrale Sachverhaltselemente K. AG und V. AG haben einen Kaufvertrag abgeschlossen. Dieser Kaufvertrag enthält eine Akkreditivklausel. Bank B. musste die Bezahlung des Kaufpreises

Mehr

Stellvertretung, 164 ff. BGB

Stellvertretung, 164 ff. BGB Stellvertretung, 164 ff. BGB Geschäftsherr Vertragsschluss 433 BGB Geschäftspartner Bevollmächtigung 167 BGB Willenserklärung Vertreter z.b. Prokurist 1 B. Der Tatbestand der Stellvertretung IV. Sonderfälle

Mehr

Vorwort Einleitung 19. Wie ist das Obligationenrecht aufgebaut? 22. Wichtige Begriffe Die allgemeinen Bestimmungen 31

Vorwort Einleitung 19. Wie ist das Obligationenrecht aufgebaut? 22. Wichtige Begriffe Die allgemeinen Bestimmungen 31 Inhalt 5 Vorwort 16 1 Einleitung 19 Wie ist das Obligationenrecht aufgebaut? 22 Wichtige Begriffe 26 2 Die allgemeinen Bestimmungen 31 Wie entstehen Obligationen? 33 Die Obligationen aus Vertrag 33 Vorbehalt

Mehr

Das Gewährleistungsrecht 36

Das Gewährleistungsrecht 36 Der Kaufvertrag 1 1. Teil Einleitung 1 2. Teil Prüfungsschema 2 A. Erfüllungsanspruch des Käufers, 433 I BGB 2 B. Anspruch des Verkäufers auf Zahlung des Kaufpreises, 433 II BGB 2 C. Anspruch des Verkäufers

Mehr

Das Schuldverhältnis (Entstehung)

Das Schuldverhältnis (Entstehung) Das Schuldverhältnis (Entstehung) durch Rechtsgeschäft kraft Gesetzes aufgrund einseitigen Rechtsgeschäfts Beispiel: Auslobung, 657 BGB aufgrund Vertrages Beispiel: 311 I BGB In Sonderfällen bei faktischen

Mehr

Grundzüge des Rechts für Architektur. Vertragsentstehung. Gérard Hertig (ETH Zurich) www.hertig.ethz.ch. Herbst 2015 Skript : Module 07, S.

Grundzüge des Rechts für Architektur. Vertragsentstehung. Gérard Hertig (ETH Zurich) www.hertig.ethz.ch. Herbst 2015 Skript : Module 07, S. Grundzüge des Rechts für Architektur Vertragsentstehung Gérard Hertig (ETH Zurich) www.hertig.ethz.ch Herbst 2015 Skript : Module 07, S. 1 10 Einführungsbeispiel (siehe auch BGE 114 II 131-1988) Am 4.

Mehr

Lösungsskizze Fall 10

Lösungsskizze Fall 10 Konversationsübung im Bürgerlichen 1 Recht * Sommersemester 2006 Lösungsskizze Fall 10 Grundfall I. Anspruch des K gegen V auf Zahlung von 10.000 als Schadensersatz statt der Leistung, 280 I, III, 281

Mehr

OBLIGATIONENRECHT. - Allgemeiner Teil. Helmut Heiss. OR AT Helmut Heiss 1

OBLIGATIONENRECHT. - Allgemeiner Teil. Helmut Heiss. OR AT Helmut Heiss 1 OBLIGATIONENRECHT - Allgemeiner Teil Helmut Heiss OR AT Helmut Heiss 1 Inhaltsverzeichnis A. Rechtsquellen I. OR II. Nebengesetze III. Verordnungen IV. Internationales Einheitsrecht V. Kantonales Recht

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Wintersemester 2015/16. Vorlesungsübersicht. Grundkurs Zivilrecht I

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Wintersemester 2015/16. Vorlesungsübersicht. Grundkurs Zivilrecht I Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Wintersemester 2015/16 Institut für deutsches und europäisches Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Dres. h.c. Werner F. Ebke, LL.M. Di 14.00-16.00, NUni

Mehr

Erlöschen der primären Leistungspflichten 2. Rückgewähr bereits erbrachter Leistungen 3. Haftung bei Unmöglichkeit und Verschlechterung

Erlöschen der primären Leistungspflichten 2. Rückgewähr bereits erbrachter Leistungen 3. Haftung bei Unmöglichkeit und Verschlechterung - 31-4. Abschnitt: Das Erlöschen von Schuldverhältnissen 12 Der Rücktritt 12 Der Rücktritt I. Begriff Rücktritt ist eine einseitige rechtsgestaltende WE, die den Vertrag in ein Rückgewährschuldverhältnis

Mehr

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsübersicht 6 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 17 1. Teil Grundlagen 21 A. Das schweizerische Haftungssystem 22 B. Funktionen des Haftpflichtrechts

Mehr

Paul Kaller. BGB - Schuldrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden

Paul Kaller. BGB - Schuldrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Paul Kaller BGB - Schuldrecht Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abkürzungs Verzeichnis 21 Literaturauswal 24 1. Teil: Schuldrecht Allgemeiner Teil 1. Kapitel: Grundfragen

Mehr

Grundkurs Vertragliche Schuldverhältnisse. Gliederung

Grundkurs Vertragliche Schuldverhältnisse. Gliederung Prof. Dr. M. Avenarius Grundkurs Vertragliche Schuldverhältnisse Gliederung I.) Vorbemerkungen 1.) Überblick über den Vorlesungsstoff 2.) Grundgedanken des Vorlesungsaufbaus II.) Kauf, Tausch, Schenkung

Mehr

Lösungen der Fälle auf Blatt 3

Lösungen der Fälle auf Blatt 3 Lösungen der Fälle auf Blatt 3 Vorüberlegung: Wie erlischt ein Schuldverhältnis? vgl. zu allem Schlechtriem, SchR AT, Rn. 491ff. Der offensichtliche Grundfall des Erlöschens eines Schuldverhältnisses kommt

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Literaturverzeichnis

Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Literaturverzeichnis sübersicht Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Literaturverzeichnis V VII XV Teil I Die Abnahme von Bauleistungen 1 Kapitel 1 Einleitung 3 Kapitel 2 Gesetzliche Grundlagen 4 Kapitel

Mehr

Die Behandlung verspäteter Zahlungen der Wohnungseigentümer

Die Behandlung verspäteter Zahlungen der Wohnungseigentümer Die Behandlung verspäteter Zahlungen der Wohnungseigentümer I. Einleitung 1 II. Zahlungspflichten nach dem Wirtschaftsplan gemäß 21 V Nr. 5, 28 I, II und III WEG 21 WEG Verwaltung durch die Wohnungseigentümer

Mehr

Leseprobe zu. Reithmann/Martiny (Hrsg.) Internationales Vertragsrecht

Leseprobe zu. Reithmann/Martiny (Hrsg.) Internationales Vertragsrecht Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Einfach hier klicken und online versandkostenfrei direkt beim Verlag bestellen. Leseprobe zu Reithmann/Martiny (Hrsg.) Internationales Vertragsrecht Das

Mehr

Vorwort. Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis

Vorwort. Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V XIII XVII 1. Kapitel: Einleitung 1 Zielsetzung 1 Aufbau der Arbeit 1 I Bedeutung des Arbeitszeugnisses 2 IV. Rechtliche Grundlage 4 2. Kapitel: Wesen

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

Fall 12. Lösungsskizze Fall 12

Fall 12. Lösungsskizze Fall 12 Fall 12 K schließt mit dem Künstler O am 21.10. einen Kaufvertrag über eine große abstrakte Vase, die die seltsame Bezeichnung Der dicke Helmut reitet nach Osten trägt. Die Auflage ist auf 40 Exemplare

Mehr

VWA München Schuldrecht I

VWA München Schuldrecht I VWA München Schuldrecht I Allgemeines Schuldrecht Helmut Schneider Rechtsanwalt 1 Einführung - Schuldrecht in der Rechtsordnung Recht Privatrecht Öffentliches Recht Bürgerliches Recht (BGB) Sonstiges Privatrecht

Mehr

Der Einfluss des deutschen BGB auf das chinesische. Zivilgesetzbuch von 1929

Der Einfluss des deutschen BGB auf das chinesische. Zivilgesetzbuch von 1929 Der Einfluss des deutschen BGB auf das chinesische Zivilgesetzbuch von 1929 Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Rechtswissenschaft (Dr. jur.) vorgelegt an der Juristischen Fakultät

Mehr

Die Kündigung des Arbeitsvertrages nach liechtensteinischem Recht unter besonderer Berücksichtigung des Kündigungsschutzes

Die Kündigung des Arbeitsvertrages nach liechtensteinischem Recht unter besonderer Berücksichtigung des Kündigungsschutzes Die Kündigung des Arbeitsvertrages nach liechtensteinischem Recht unter besonderer Berücksichtigung des Kündigungsschutzes Mag. iur. rer. oec. Dr. iur. Albert Kaufmann 2012 INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Verzug. Univ.-Prof. Dr. Brigitta Jud

Verzug. Univ.-Prof. Dr. Brigitta Jud Verzug Univ.-Prof. Dr. Brigitta Jud Begriffe Schuldnerverzug - 918 Abs 1 ABGB wenn der Schuldner den Vertrag nicht zur gehörigen Zeit, am gehörigen Ort und auf die bedungene Weise erfüllt Gläubigerverzug

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 9 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht 1.1 Einleitung... 14 1.1.1 Funktion und Bedeutung des Rechts... 15 1.1.2 Abgrenzung Privatrecht und Öffentliches

Mehr

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Teil A: Rückschau auf das alte Gewährleistungsrecht Die Gewährleistungsansprüche waren vollständig im Werkvertragsrecht ( 631 ff. BGB) geregelt; die

Mehr

a) eintragungsfähiges Recht b) Bestehender Anspruch c) Eintragung der Vormerkung vor Eröffnung des Verfahrens Rechtsfolgen...

a) eintragungsfähiges Recht b) Bestehender Anspruch c) Eintragung der Vormerkung vor Eröffnung des Verfahrens Rechtsfolgen... Inhaltsverzeichnis Vorwort... 13 Vorwort zur zweiten Auflage:... 15 Lernziel... 17 A. Zeitliche und inhaltliche Abgrenzung... 19 I. Zeitaspekt... 19 1. Vertragsabwicklung im Insolvenzeröffnungsverfahren..

Mehr

RECHTSLEHRE I. Allgemeine rechtliche Grundlagen Bürgerliches Recht Arbeits- und Sozialrecht. Michael HÖDL Claudia MODARRESSY Johannes SCHULTZE

RECHTSLEHRE I. Allgemeine rechtliche Grundlagen Bürgerliches Recht Arbeits- und Sozialrecht. Michael HÖDL Claudia MODARRESSY Johannes SCHULTZE RECHTSLEHRE I Allgemeine rechtliche Grundlagen Bürgerliches Recht Arbeits- und Sozialrecht Michael HÖDL Claudia MODARRESSY Johannes SCHULTZE 9/2016 Nr.: 210 Rechtslehre I Einführung in das Bürgerliche

Mehr

Wirtschaftsrecht für Betriebswirte

Wirtschaftsrecht für Betriebswirte Betriebswirtschaft in Studium und Praxis Wirtschaftsrecht für Betriebswirte Grandzüge des BGB Grundzüge des Handels- und Gesellschaftsrechts Mit Fällen und Lösungen Von Prof. Dr. iur. Norbert Ullrich 4.,

Mehr

Die Haftung des Drittschuldners

Die Haftung des Drittschuldners Die Haftung des Drittschuldners Ein Leitfaden für die Praxis Von Dr. Andreas Jurgeleit Richter am Landgericht ERICH SCHMIDT VERLAG Inhaltsverzeichnis Seite Randziffer Vorwort.........................................

Mehr

Übung Bürgerliches Recht SS 2016

Übung Bürgerliches Recht SS 2016 Übung Bürgerliches Recht SS 2016 Bürgerliches Recht 1 Ablauf Teil 1: Einführung I. Das System II. Der Prüfungsaufbau III. Die Entstehung von Ansprüchen IV. Zusammenfassung V. Einführungsfälle Teil 2: Übungsfälle,

Mehr

Tipp: meist sind die ersten Paragraphen die jeweiligen Titel die gesuchte Anspruchsgrundlage

Tipp: meist sind die ersten Paragraphen die jeweiligen Titel die gesuchte Anspruchsgrundlage Übersicht Wichtigste Anspruchsgrundlagen 1) Ansprüche auf Erfüllung vertraglicher Pflichten: a) aus typisierten Verträgen (im BGB ausdrücklich geregelte Vertragstypen, (vgl. Inhaltsverzeichnissen zum BGB,

Mehr

Schuldbefreiungstatbestände. Bürgerliches Vermögensrecht I. Die Erfüllung. Die Erfüllung. Leistungsort. Leistungsbestimmung.

Schuldbefreiungstatbestände. Bürgerliches Vermögensrecht I. Die Erfüllung. Die Erfüllung. Leistungsort. Leistungsbestimmung. Schuldbefreiungstatbestände Bürgerliches Vermögensrecht I Professor Dr. Helmut Rüßmann Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Rechtsphilosophie Erfüllung Erfüllungssurrogate Auflösende

Mehr

BGB Allgemeiner Teil. -Fortsetzung- Stellvertretung

BGB Allgemeiner Teil. -Fortsetzung- Stellvertretung BGB Allgemeiner Teil -Fortsetzung- Stellvertretung Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ Übungsfall zur Veranschaulichung: - juristische Falllösungstechnik - Finden der Anspruchsgrundlage

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) 220 vom 30. März 1911 (Stand am 25. Juni 2002) Die vorliegende Edition Twix wurde erstellt

Mehr

Die Abnahme von Bauleistungen

Die Abnahme von Bauleistungen Die Abnahme von Bauleistungen Vorbereitung, Durchführung und Rechtsfolgen bei Bauverträgen nach BGB und VOB/B Von Dr,Thomas Hildebrandt Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht in Hamburg

Mehr

Prüfungsaufbau in der Klausur

Prüfungsaufbau in der Klausur Prüfungsaufbau in der Klausur 1. Vertragliche Ansprüche a) Primäransprüche auf Vertragserfüllung (z.b. auf Übereignung der Kaufsache, 433 I BGB) b) Sekundäransprüche, insbesondere auf Schadensersatz wegen

Mehr

Vorlesung Obligationenrecht Allgemeiner Teil

Vorlesung Obligationenrecht Allgemeiner Teil Vorlesung Obligationenrecht Allgemeiner Teil Rechtsanwalt Prof. Dr. Arnold Rusch LL.M. Universität Fribourg, 22. März 2016, 13.15-15.00 und 17.15-18.45 Uhr Vertrag zu Gunsten und zu Lasten Art. 111 B.

Mehr

Das Recht der Leistungsstörungen

Das Recht der Leistungsstörungen Das Recht der Leistungsstörungen y Dr. Volker Emmerich o. Professor an der Universität Bayreuth Richter am Oberlandesgericht Nürnberg a. D. 6 5., völlig neubearbeitete Auflage Xe.chnisclio Uiiive.'Suä;.

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 24 - Kaufvertrag: Rechte, Pflichten, besondere Gestaltungen, Tausch

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 24 - Kaufvertrag: Rechte, Pflichten, besondere Gestaltungen, Tausch Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 24 - : Rechte, Pflichten, besondere Gestaltungen, Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur vierten Auflage 10. Vorwort zur dritten Auflage 11. Abkürzungsverzeichnis 12. Teil A Sicherungsübertragung 14

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur vierten Auflage 10. Vorwort zur dritten Auflage 11. Abkürzungsverzeichnis 12. Teil A Sicherungsübertragung 14 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur vierten Auflage 10 Vorwort zur dritten Auflage 11 Abkürzungsverzeichnis 12 Teil A Sicherungsübertragung 14 1 Formularmäßige Kreditsicherungsverträge-Anforderungen an einzelne

Mehr

Vertragsrecht. Entstehung Erfüllung Ende

Vertragsrecht. Entstehung Erfüllung Ende Vertragsrecht Entstehung Erfüllung Ende Vertragsabschluss Vertragserfüllung Vertragsende 1 Vertragsrecht Entstehung Erfüllung Ende wer muss leisten? wo muss geleistet werden? was muss geleistet werden?

Mehr

Grundzüge des Handelsrechts Prof. Dr. Michael Beurskens. Thema 6: Auslegung, Verzug und Schuldrechtsmodifikationen

Grundzüge des Handelsrechts Prof. Dr. Michael Beurskens. Thema 6: Auslegung, Verzug und Schuldrechtsmodifikationen Grundzüge des Handelsrechts Prof. Dr. Michael Beurskens Thema 6: Auslegung, und Schuldrechtsmodifikationen Was behandeln wir heute? szins 1 Was haben wir bisher gelernt? 2 Warum befassen wir uns mit Handelsgeschäften?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Vorwort................................................... 5 Abkürzungsverzeichnis...................................... 13 I. KAPITEL Die Vollmacht im BGB 1. Die Stellvertretung........................................

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) vom 30. März 1911 (Stand am 1. Oktober 2012) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

C Ansätze gegen eine ungeschriebene Haftung wegen materieller Unterkapitalisierung

C Ansätze gegen eine ungeschriebene Haftung wegen materieller Unterkapitalisierung INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis 15 Zeitschriften und Schriftensamnüungen 17 I Einleitung 19 A Ziel der Arbeit 19 B Gang der Untersuchung 19 1) Aufriss der Problematik 20 2) Wirtschaftliche Implikationen

Mehr

3. Setzen des Rechtsscheins in zurechenbarer Weise durch den Bevollmächtigten

3. Setzen des Rechtsscheins in zurechenbarer Weise durch den Bevollmächtigten Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft Vorlesung Schuldrecht Sommersemester 2015 Prof. Dr. Andreas Saxinger 1. Teil: Das

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Willenserklärung

Inhaltsverzeichnis. Willenserklärung Inhaltsverzeichnis Einführung in die Handhabung des Buches... 11 Einführung in die Fallbearbeitungstechnik... 13 Alle Fälle auf einmal... 22 - Willenserklärung... 22 - Stellvertretung... 27 - Geschäftsfähigkeit...

Mehr

Diplomstudiengang Betriebswirt/in (VWA) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement 2. Semester WS 2004/2005

Diplomstudiengang Betriebswirt/in (VWA) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement 2. Semester WS 2004/2005 Unternehmen für Bildung 9.10.2004 Diplomstudiengang Betriebswirt/in (VWA) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement 2. Semester WS 2004/2005 Gliederung zur Vorlesung BGB - SCHULDRECHT Dr. Gernot Wirth 1. ABSCHNITT:

Mehr

Die von vivify gegenüber dem Kunden zu erbringenden Leistungen sind in einem separaten Vertrag zu regeln und näher zu spezifizieren.

Die von vivify gegenüber dem Kunden zu erbringenden Leistungen sind in einem separaten Vertrag zu regeln und näher zu spezifizieren. Dr. Christina Schmickl Am Mühlkanal 25 60599 Frankfurt am Main Phone +49 (0)69.26 49 46 14 Fax +49 (0)69.26 49 46 15 Mobile +49 (0)151.55 10 38 48 Allgemeine Geschäftsbedingungen von vivify consulting

Mehr

Grundkurs BGB II. Einheit 1 Einführung, System und Struktur

Grundkurs BGB II. Einheit 1 Einführung, System und Struktur Universität Göttingen Wintersemester 2009/2010 Grundkurs BGB II Einheit 1 Einführung, System und Struktur Prof. Dr. Andreas Wiebe, LL.M. Übersicht Teil A. Schuldrecht AT I. Recht der Leistungsstörungen

Mehr

L E R N Z I E L. - darüber hinaus die Grundzüge des Sachenrechts aufzeigen und typische Problemstellungen des Familienrechts beurteilen

L E R N Z I E L. - darüber hinaus die Grundzüge des Sachenrechts aufzeigen und typische Problemstellungen des Familienrechts beurteilen Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Staatlicher Verwaltungsdienst Fach: Bürgerliches Recht (BGB) Gesamtstunden: 19 + 0 ( Repetitorium wahlweise) L E R N Z I E L - die Systematik im Bürgerlichen

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für Dienstleistungen der Firma Iris Weinmann Consulting. Mittelstadtstr Rottweil Steuernummer DE

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für Dienstleistungen der Firma Iris Weinmann Consulting. Mittelstadtstr Rottweil Steuernummer DE ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für Dienstleistungen der Firma Mittelstadtstr. 58 78628 Rottweil Steuernummer DE293001430 Stand: 17.03.2014 1 Geltungsbereich 1.1 Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Willst du mit mir wohnen?

Willst du mit mir wohnen? ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für Dienstleistungen des,, Stand: Januar 2013 1. Geltungsbereich Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Rechtsgeschäfte des,, nachstehend Dienstleister

Mehr

Zusammenfassung RECHT

Zusammenfassung RECHT Zusammenfassung RECHT Universität Hagen WS 2007 Kurseinheiten: 40560; 40561 BGB 40562 Kreditsicherungsrecht 40563 Handelsrecht Erstellt von: Siegfried Dreher Version: 1.0 Datum: 15.03.2007 13:41:00 Hinweis:

Mehr

Zusammenfassende Übersicht zum Stellvertretungsrecht

Zusammenfassende Übersicht zum Stellvertretungsrecht Zusammenfassende Übersicht zum Stellvertretungsrecht Die 164 ff. BGB regeln die Möglichkeit der rechtsgeschäftlichen Stellvertretung, d.h. eine Person muss zum Abschluss eines sie betreffenden Rechtsgeschäftes

Mehr

AKAD Hochschule für Berufstätige Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Fach: Wirtschaftsrecht Lösungen Serie A

AKAD Hochschule für Berufstätige Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Fach: Wirtschaftsrecht Lösungen Serie A Aufgabe 1 (3 Punkte / 5') Vertrag gemäss Art. 184 ff. OR (1/2 + 1/2) Unerlaubte Handlung gemäss Art. 41 OR (1/2 + 1/2) Ungerechtfertigte Bereicherung gemäss Art. 62 ff. OR (1/2 + 1/2) Aufgabe 2 (4 Punkte

Mehr

BGB- Allgemeiner TM1. C.F.Müller Verlag Heidelberg. von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht

BGB- Allgemeiner TM1. C.F.Müller Verlag Heidelberg. von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht BGB- Allgemeiner TM1 von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht 9., neu bearbeitete Auflage C.F.Müller Verlag Heidelberg Vorwort Aus dem Vorwort zur 6. Auflage

Mehr

1. Teil: Anspruch der E gegen C auf Zahlung von aus 765 (vor Aufrechnungserklärung

1. Teil: Anspruch der E gegen C auf Zahlung von aus 765 (vor Aufrechnungserklärung Semesterklausurenkurs SS 2008, I. Block 1. Klausur im Zivilrecht vom 19. 4. 2008 (Prof. Schröder) LÖSUNGSSKIZZE 1. Teil: Anspruch der E gegen C auf Zahlung von 5.000 aus 765 (vor Aufrechnungserklärung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. für Dienstleistungen der Firma. MS Reinigung & Handel. Stefan Münst. Ginsterweg 11.

Allgemeine Geschäftsbedingungen. für Dienstleistungen der Firma. MS Reinigung & Handel. Stefan Münst. Ginsterweg 11. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen der Firma MS Reinigung & Handel Stefan Münst Ginsterweg 11 88471 Laupheim Tel. 07392-9389664 Fax. 07392-9389663 Email: info@muenst.biz Steuernummer:

Mehr

Inhaltsverzeichnis IMMOBILIENFINANZIERUNG UND VERBRAUCHERSCHUTZ

Inhaltsverzeichnis IMMOBILIENFINANZIERUNG UND VERBRAUCHERSCHUTZ IMMOBILIENFINANZIERUNG UND VERBRAUCHERSCHUTZ A. Ausgewählte Fragen aus dem Bereich des Verbraucherdarlehensrechts... 3 I. Anwendungsbereich... 3 II. Schriftform... 4 III. Angaben nach 492 Abs. 1 S. 5,

Mehr

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 1: Lösung B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

Mehr

Vertragsrecht III. (1) Grundlagen

Vertragsrecht III. (1) Grundlagen (1) Grundlagen Materialien und Hinweise Folien zur Vorlesung stehen nach Beendigung des jeweiligen Abschnitts zum Download zur Verfügung www.marco-staake.de unter Lehre à Wintersemester 2015/16 à Vertragsrecht

Mehr

Die Zulässigkeit von Versorgungssperren wegen Zahlungsrückständen gegenüber Mietern

Die Zulässigkeit von Versorgungssperren wegen Zahlungsrückständen gegenüber Mietern Sandra Bross Die Zulässigkeit von Versorgungssperren wegen Zahlungsrückständen gegenüber Mietern Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Einleitung 13 Kapitel 1: Die Rechtsprechung zu Versorgungssperren durch

Mehr

C. Nachträgliche Unmöglichkeit. VO Schuldrecht AT - Lukas

C. Nachträgliche Unmöglichkeit. VO Schuldrecht AT - Lukas 76 1. Allgemeines Unmöglichkeit: wenn der geschuldeten Leistung ein dauerndes Hindernis entgegensteht Nachträgliche Unmöglichkeit: tritt erst zwischen Vertragsschluss und Fälligkeit ein Unterscheide dazu:

Mehr

Schuldrecht AT, PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.)

Schuldrecht AT, PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) Schuldrecht AT, 08.07.2014 PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) 7: Das Schuldverhältnis bei der Beteiligung mehrerer Personen I. Der Austausch des Gläubigers 1. Grundideen Normalerweise bleiben die

Mehr

IV. Übertragung und Vererbung kaufmännischer Unternehmen. 1. Haftung des Erwerbers eines Handelsgeschäftes für Altschulden

IV. Übertragung und Vererbung kaufmännischer Unternehmen. 1. Haftung des Erwerbers eines Handelsgeschäftes für Altschulden IV. Übertragung und Vererbung kaufmännischer Unternehmen 1. Haftung des Erwerbers eines Handelsgeschäftes für Altschulden Nach 25 Abs.1 HGB haftet der Erwerber eines Handelsgeschäfts für die in dem Geschäft

Mehr

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter Dr. iur. Thomas Habbe

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter Dr. iur. Thomas Habbe Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Wiss. Mitarbeiter Arbeitsgemeinschaft im Schuldrecht, Besonderer Teil Fall 2: Auslaufmodell K erwirbt bei Händler V eine Waschmaschine

Mehr

Allgemeiner Teil des BGB

Allgemeiner Teil des BGB Academia Iuris Allgemeiner Teil des BGB von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Wolf-Dietrich Walker 35., neu bearbeitete Auflage Allgemeiner Teil des BGB Brox / Walker wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

Allgemeiner Teil des BGB

Allgemeiner Teil des BGB Academia Iuris Allgemeiner Teil des BGB von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Wolf-Dietrich Walker 37. Auflage Allgemeiner Teil des BGB Brox / Walker schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB 12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB Die Erfüllung einer Verbindlichkeit kann nicht nur durch ein Verhalten des Schuldners, sondern auch durch ein Tun oder Unterlassen des Gläubigers gestört werden. Denn

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 27 Mietvertrag: Rechte, Pflichten, Gewährleistungsrecht

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 27 Mietvertrag: Rechte, Pflichten, Gewährleistungsrecht Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 27 Mietvertrag: Rechte,, srecht Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln

Mehr