Repetitorium Obligationenrecht Allgemeiner Teil

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Repetitorium Obligationenrecht Allgemeiner Teil"

Transkript

1 Martin Aebi / Michael Fischer Repetitorium Obligationenrecht Allgemeiner Teil Kurz gefasste Darstellung mit Schemata, Übungen und Lösungen, ohne ausservertragliches Haftpflichtrecht, überarbeitete Auflage orell f üssli Verlag

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis I.Teil Grundlagen Grundbegriffe 1. Obligation 1.1 Forderung 1.2 Schuldverhältnis Entstehungsgründe der Obligation 1 Einseitiges Rechtsgeschäft 2 Vertrag 3 Unerlaubte Handlung 4 Ungerechtfertigte Bereicherung 5 Culpa in contrahendo 6 Geschäftsführung ohne Auftrag 7 Übrige Entstehungsgründe Rechtsgeschäft 1 Willenserklärung im Allgemeinen 2 Empfangsbedürftige Willenserklärung im Besonderen 3 Arten von Rechtsgeschäften und Einrede Vertrauensprinzip 5. Schuld, Obliegenheit, Schuldhaftung 5.1 Schuld und Obliegenheit 5.2 Schuldhaftung 6. Unvollkommene Obligation 7. Gefälligkeitsverhältnis Der Vertrag im Besonderen 1. Die Vertragsarten Verträge im Allgemeinen 1.3 Schuldverträge im Besonderen 1.4 Arten von Schuldverträgen Abschluss des Vertrages 1 2 Vertragsparteien 3 Übereinstimmende Willensäusserung 4 Antrag 5 Annahme 6 Konsens und Dissens 7 Wesentliche Vertragspunkte und Nebenpunkte Form der Verträge 1 2 Grundsatz der Formfreiheit 3 Zweck und Arten von Formvorschriften

3 Teil 5. 4 Anwendungsbereich der gesetzlichen Formvorschriften 5 Umfang des Formzwangs 6 Rechtsfolgen der Formungültigkeit 7 Gewillkürte Formvorschriften Sondertatbestände beim Vertragsschluss Kaufmännisches Bestätigungsschreiben Auslobung und Preisausschreiben Submission Option Vertragsverhandlungsverhältnis Culpa in contrahendo Das abstrakte Schuldbekenntnis 8 Allgemeine Geschäftsbedingungen Abweichung von Wille und Erklärung 5.1 Ungewollte Abweichung 5.2 Gewollte Abweichung (Simulation) Übungen zum 1. Teil Abgrenzung der Simulation vom fiduziarischen Rechtsgeschäft Scherzerklärung und Mentalreservation Auslegung und Ergänzung bzw. Anpassung von Verträgen Vertragsauslegung und Vertragsergänzung Vertragauslegung 1 Auslegungsmittel 2 Auslegungsregeln 3 Sonderfälle: Auslegung von AGB und formbedürftigen Verträgen Vertragsergänzung Vertragsanpassung bei «Veränderten Verhältnissen» Teil Inhalt des Vertrages Grundsatz der Vertragsfreiheit Elemente 1 Abschlussfreiheit 2 Partnerwahlfreiheit 3 Inhaltsfreiheit (inkl. Typenfreiheit) 4 Formfreiheit 5 Aufhebungs- und Änderungsfreiheit Schranken der Vertragsfreiheit 1. Faktische Beschränkung der Vertragsfreiheit Rechtliche Schranken Insbesondere: Rechtliche Schranken der Inhaltsfreiheit 1 Vertrag mit unmöglichem Inhalt 2 Vertrag mit widerrechtlichem Inhalt 3 Vertrag, der gegen die guten Sitten verstösst 4 Rechtsfolge bei unmöglichem, rechts- oder sittenwidrigem Inhalt 57 Übervorteilung 58 Vorvertrag

4 Teil Willensmängel Irrtum E. F. 5. Teil Erklärungsirrtum 1 Überblick 2 Formen 3 Wesentlicher und unwesentlicher Erklärungsirrtum Motivirrtum Grundlagenirrtum 5. Blosse Rechnungsfehler 6. Rechtsfolgen Absichtliche Täuschung Voraussetzungen 1 Täuschungshandlung 2 Täuschungsabsicht 3 Kausalzusammenhang Absichtliche Täuschung durch Dritte Rechtsfolgen Furchterregung Voraussetzungen 1 Drohung 2 Widerrechtlichkeit 3 «Gegründete» Furcht 4 Kausalzusammenhang Drohung durch Dritte Rechtsfolgen Rechtslage bei einseitiger Unverbindlichkeit des Vertrags («Theorienstreit») Aufhebung des Mangels durch Genehmigung Übungen zum Teil Stellvertretung Stellvertretung mit Ermächtigung 1. Echte (direkte) Stellvertretung 1 Vertretungsmacht 2 Handeln in fremdem Namen 3 Weitere Voraussetzungen 4 Wirkung der echten Stellvertretung Vollmacht 1 Begriff 5. 2 Form 3 Vollmacht und Grundverhältnis 4 Umfang der Vollmacht 5 Dauer und Untergang der Vollmacht Exkurs: Insichgeschäfte Unechte (indirekte) Stellvertretung

5 c. Stellvertretung ohne Ermächtigung Rechtsverhältnis zwischen Vertretenem und Drittem Rechtsverhältnis zwischen Vertreter und Drittem Rechtsverhältnis zwischen Vertretenem und Vertreter Übungen zum 5. Teil / Teil 7. Teil E. F. 8. Teil Widerrufsrecht bei Haustürgeschäften Allgemeines Anwendungsbereich Ungerechtfertigte Bereicherung Allgemeine Voraussetzungen der Bereicherungsansprüche 1. Ungerechtfertigte Bereicherung Entreicherung Ungerechtfertigte Bereicherung Ursache der Bereicherung 1 Bereicherung durch Zuwendung des Entreicherten 2 Bereicherung durch Eingriff des Bereicherten (Eingriffskondiktion) 3 Bereicherung durch Verhalten Dritter oder durch Zufall Rechtsfolge der ungerechtfertigten Bereicherung 1. Bereicherungsanspruch Gegenstand des Bereicherungsanspruchs Umfang des Bereicherungsanspruchs Sonderfälle Verjährung von Ansprüchen aus OR 62 ff. Übungen zum 7. Teil Die Erfüllung Die Erfüllung Exkurs: Rechtsnatur der Erfüllung Die Person des Erfüllenden 1. Grundsätzlich keine persönliche Leistungspflicht des Schuldners Ausnahmen Die Person des Erfüllungsempfängers 1. Leistung an den Gläubiger Leistung an einen materiell unberechtigten Dritten 1 Befreiende Wirkung der Leistung an einen Dritten kraft Gesetzesvorschrift 2 Befreiende Wirkung der Leistung an den Dritten kraft Parteivereinbarung 3 Weisung des Gläubigers an den Schuldner nach erfolgtem Vertragsabschluss 4 Pflicht zur Leistung an einen Dritten aufgrund gerichtlicher Anweisung Gegenstand der Erfüllung 1. Erfüllung durch Leistung des Vereinbarten 1.1 Konkretisierung durch Vertrag 1.2 Gesetzliche Regeln 1.3 Exkurs: Stück-/Gattungsschuld 1.4 Teilleistung (OR 69)

6 E. F. G. H. Erfüllungssurrogate 1 Alternativermächtigung 2 Leistung an Erfüllungs statt 3 Leistung erfüllungshalber Oiit der Erfüllung 1. Begriff Mögliche Formen des Erfüllungsortes 1 Holschuld 2 Bringschuld 3 Versendungsschuld Bestimmung des Erfüllungsortes durch Parteivereinbarung Bestimmung des Erfüllungsortes durch Gesetz Zeit der Erfüllung 1.1 Erfüllbarkeit 1.2 Fälligkeit Bestimmung der Leistungszeit 1 Termin und Frist 2 Bestimmung durch Vertrag 3 Bestimmung durch Gesetz Leistungsverweigerungsrechte (OR 82 und OR 83) 1 2 Einrede des nicht erfüllten Vertrages (OR 82) 3 Einrede der Zahlungsunfähigkeit (OR 83) 4 Exkurs: Vorleistungspflicht Geldschulden Geldschuld in Landeswährung Geldschuld in Fremdwährung Bargeldlose Erfüllung 5. Zinspflicht (OR 73) 5.1 Begriff 5.2 Entstehung der Zinspflicht 6. Anrechnung (OR -87) Übungen zum 8. Teil Teil Die Erfüllungsstörungen Anspruch auf Vertragsleistung Voraussetzungen der Schadenersatzpflicht nach OR 97 Abs. 1 Nichterfüllung (Unmöglichkeit) 1 Ursprüngliche objektive und subjektive Unmöglichkeit 2 Nachträgliche objektive und subjektive Unmöglichkeit 3 Exkurs: Subjektive Unmöglichkeit als Fall des Verzugs 4 Verschuldete und unverschuldete Unmöglichkeit 5 Tatsächliche und rechtliche Unmöglichkeit 6 Vorübergehende und dauernde Unmöglichkeit 7 Teilweise oder gänzliche Unmöglichkeit Nichtgehörige Erfüllung («positive Vertragsverletzung») 1 Schlechterfüllung 2 Verletzung von Nebenpflichten

7 E. F. G Abgrenzungen und Konkurrenzen 1 Verhältnis zum Besonderen Teil des OR 2 Verhältnis zu den Ansprüchen aus Delikt (OR 41 ff.) 3 Ansprüche aus ungerechtfertigter Bereicherung (OR 62 ff.) Exkurs: Vertrauenshaftung Schaden 6.1 Begriff 6.2 Schadensarten 6.3 Schadenselemente 6.4 Berechnungsweisen 6.5 Zeitpunkt der Schadensberechnung Adäquater Kausalzusammenhang Verschulden 8.1 Allgemeines 8.2 Verschuldensformen 8.3 Objektivierter («normativer») Fahrlässigkeitsbegriff im Besonderen 8.4 Ausnahme: Haftung ohne eigenes Verschulden 8.5 Beweislast Rechtsfolgen der Nichterfüllung und der positiven Vertragsverletzung Mass der Haftung und Umfang des Schadenersatzes (OR 99) 1 Allgemeines 2 Umfang des geschuldeten Schadenersatzes 3 Umfang des Verweises in OR 99 Abs. 3 Wegbedingung der Haftung nach OR 100 Exkurs: Rücktrittsrecht als Rechtsfolge der nicht gehörigen Erfüllung? Haftung des Schuldners für seine Hilfspersonen (OR 101) Hilfsperson Der funktioneile Zusammenhang Hypothetische Vorwerfbarkeit Abgrenzung von Hilfsperson und Substitut im Auftragsrecht Unverschuldete nachträgliche Unmöglichkeit (OR 119) Voraussetzungen Ol Csi Rechtsfolgen 1 Ersatzloser Untergang der Forderung des Gläubigers (Abs. 1) 2 Untergang auch der Gegenforderung im vollkommen zweiseitigen Vertrag (Abs. 2) 3 Ausnahmen (Abs. 3) Das stellvertretende Commodum Schuldnerverzug Nichtleistung trotz Leistungsmöglichkeit Fälligkeit Ol Mahnung des Schuldners oder bestimmter Verfalltag 1 Verzug durch Mahnung (OR 102 Abs. 1) 2 Verzug ohne Mahnung (OR 102 Abs. 2) Verzugshindernde Gründe

8 H. 1. J. K. Verzugsfolgen im Allgemeinen csi Verschuldensabhängige Rechtsfolgen 1 Verspätungsschaden (OR 103 und OR 106) 2 Zufallshaftung (OR 103) Verschuldensunabhängige Rechtsfolgen Verzugsfolgen im synallagmatischen Vertrag Nachfristansetzung 1 Grundsatz 2 Ausnahmen über Wahlrechte Erstes Wahlrecht 5. Zweites Wahlrecht 5.1 Schadenersatz wegen Nichterfüllung («positives Vertragsinteresse») 5.2 Rücktritt und Ersatz des Schadens («negatives Vertragsinteresse») 5.3 Abgrenzungen Gläubigerverzug Leistungsangebot des Schuldners Notwendige Mitwirkungshandlungen des Gläubigers 1 Mitwirkungsformen 2 Ungerechtfertigte Verweigerung Rechtsfolge: Gläubigerverzug 5. Ausnahme: Verzug des Gläubigers als Vertragsverletzung Übungen zum 9. Teil Teil [Das Erlöschen der Obligationen Beendigung von Schuldverhältnissen Erlöschen von Obligationen im Allgemeinen Die einzelnen Erlöschensgründe Erlöschen der Nebenrechte (OR 114) Aufhebungsvertrag (OR 115) Neuerung (OR 116 f.) 1 Voraussetzungen der Novation 2 Rechtsfolge im Allgemeinen 3 Novation im Kontokorrentverhältnis im Besonderen Vereinigung (OR 118) Verrechnung (OR ff.) Voraussetzungen im Allgemeinen 6.3 Existenz zweier Forderungen 6.4 Gegenseitigkeit 6.5 Gleichartigkeit 6.6 Fälligkeit 6.7 Klagbarkeit 6.8 Kein Verrechnungsausschluss 6.9 Verrechnungserklärung 6.10 Wirkungen der Verrechnung

9 b. F. Verjährung (OR 127 ff.) 1. Allgemeines' Gegenstand der Verjährung Die Verjährungsfristen Fristbeginn und -berechnung Stillstand der Verjährung Unterbrechung der Verjährung (OR ) Wirkungen der Verjährung 8. Abgrenzung zur Verwirkung Übungen zum 10. Teil E. Teil Besondere Verhältnisse bei Obligationen Mehrzahl von Schuldnern 1. Teilschuldner [SO Gemeinschaftliche Schuldner Solidarschuldner 1 2 Entstehungsgründe 3 Aussenverhältnis 4 Innenverhältnis Sonderfall: Schuldnermehrheit bei unteilbarer Leistung Mehrzahl von Gläubigern 1. Teilgläubigerschaft Gemeinschaftliche Gläubiger Solidargläubiger Sonderfall: Gläubigermehrheit bei unteilbarer Leistung Beziehungen zu dritten Personen 1. Eintritt eines Dritten (OR 110) 1.1 OR 110 Ziff. 1 3 Echter Vertrag zugunsten Dritter Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Die Bedingungen Zulässigkeit 1.2 OR 110 Ziff. 2 «Vertrag zulasten eines Dritten» (OR 111) Vertrag zugunsten eines Dritten 1 2 Unechter Vertrag zugunsten Dritter Arten Rechtsfolgen der Bedingungen 1 Wirkung der Suspensivbedingung 2 Wirkung der Resolutivbedingung 5. Abgrenzungen Sicherung von Forderungen Haft- und Reugeld 1 Haft-, Drauf- und Angeld (OR 158 Abs. 1 und 2) 2 Reugeld (OR 158 Abs. 3) Konventionalstrafe 1 2 Verfall der Konventionalstrafe

10 3 Erfüllungsanspruch und Konventionalstrafe Konventionalstrafe und Gläubigerschaden Herabsetzung übermässig hoher Konventionalstrafen 156 F. Übungen zum 11. Teil Teil Abtretung und Schuldübernahme Abtretung von Forderungen Abtretung als formbedürftiges Rechtsgeschäft Gegenstand der Abtretung 1 Grundsatz 2 Ausnahme 3 Abgrenzungen Wirkungen der Abtretung 1 Hauptwirkung: Forderungsübergang 2 Nebenwirkungen 3 Verhältnis zwischen Zessionar und Schuldner 4 Verhältnis zwischen Zedent und Zessionar 5 Verhältnis zwischen dem Schuldner und dem Zedenten 5. Gläubigerwechsel ohne Abtretung 6. Kausale oder abstrakte Natur der Abtretung Schuldübernahme Interne Schuldübernahme nach OR 1 1 Voraussetzungen 2 Rechtswirkungen Externe Schuldübernahme (OR 176 ff.) 1 Voraussetzungen 2 Rechtswirkungen Schuldbeitritt (kumulative Schuldübernahme) 5. Übernahme eines Vermögens oder Geschäfts 5.1 Voraussetzungen 5.2 Rechtswirkungen 6. OR 182 und OR 183 Übungen zum 1 Teil Lösungen Lösungen zum 1. Teil Lösungen zum Teil Lösungen zum 5. Teil Lösungen zum 7. Teil Lösungen zum 8. Teil Lösungen zum 9. Teil Lösungen zum 10. Teil Lösungen zum 11. Teil Lösungen zum 1 Teil Stichwortverzeichnis

Schuldverhältnis. Leistungszeit

Schuldverhältnis. Leistungszeit Schuldverhältnis Begriff Schuldner und Gläubiger Hauptleistung (Ware und Preis) Nebenleistung (zb Montage, Aufklärung) Ziel- und Dauerschuldverhältnis Schuld und Haftung SS 2010 Univ.-Prof. Dr. Friedrich

Mehr

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz)

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz) Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-800 Zürich Telefon +4 44 634 48 7 Telefax +4 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Prof. Dr. Hans Caspar von der Crone

Mehr

Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. SoS 2006. Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil

Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. SoS 2006. Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. SoS 2006 Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil Teil 1: Materialien und Literatur A. Materialien Gesetzestext Schönfelder, Deutsche Gesetze, Loseblatt, Stand 127.

Mehr

Frühjahrsemester 2009 / Übungen im Privatrecht, OR / Fall 6 Danielle Gauthey Ladner LÖSUNGSVORSCHLAG FALL 6

Frühjahrsemester 2009 / Übungen im Privatrecht, OR / Fall 6 Danielle Gauthey Ladner LÖSUNGSVORSCHLAG FALL 6 LÖSUNGSVORSCHLAG FALL 6 Zentrale Sachverhaltselemente K. AG und V. AG haben einen Kaufvertrag abgeschlossen. Dieser Kaufvertrag enthält eine Akkreditivklausel. Bank B. musste die Bezahlung des Kaufpreises

Mehr

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25 Inhalt A Einführung... 13 1 Grundlagen und Begriffe... 14 1.1 Entstehungsgeschichte des BGB und HGB... 14 1.2 Überblick über das Rechtssystem... 14 1.3 Systematik des BGB... 15 1.4 Systematik des HGB.............................................

Mehr

Das Schuldverhältnis (Entstehung)

Das Schuldverhältnis (Entstehung) Das Schuldverhältnis (Entstehung) durch Rechtsgeschäft kraft Gesetzes aufgrund einseitigen Rechtsgeschäfts Beispiel: Auslobung, 657 BGB aufgrund Vertrages Beispiel: 311 I BGB In Sonderfällen bei faktischen

Mehr

Grundzüge des Rechts für Architektur. Vertragsentstehung. Gérard Hertig (ETH Zurich) www.hertig.ethz.ch. Herbst 2015 Skript : Module 07, S.

Grundzüge des Rechts für Architektur. Vertragsentstehung. Gérard Hertig (ETH Zurich) www.hertig.ethz.ch. Herbst 2015 Skript : Module 07, S. Grundzüge des Rechts für Architektur Vertragsentstehung Gérard Hertig (ETH Zurich) www.hertig.ethz.ch Herbst 2015 Skript : Module 07, S. 1 10 Einführungsbeispiel (siehe auch BGE 114 II 131-1988) Am 4.

Mehr

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsübersicht 6 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 17 1. Teil Grundlagen 21 A. Das schweizerische Haftungssystem 22 B. Funktionen des Haftpflichtrechts

Mehr

Paul Kaller. BGB - Schuldrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden

Paul Kaller. BGB - Schuldrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Paul Kaller BGB - Schuldrecht Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abkürzungs Verzeichnis 21 Literaturauswal 24 1. Teil: Schuldrecht Allgemeiner Teil 1. Kapitel: Grundfragen

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

Die Kündigung des Arbeitsvertrages nach liechtensteinischem Recht unter besonderer Berücksichtigung des Kündigungsschutzes

Die Kündigung des Arbeitsvertrages nach liechtensteinischem Recht unter besonderer Berücksichtigung des Kündigungsschutzes Die Kündigung des Arbeitsvertrages nach liechtensteinischem Recht unter besonderer Berücksichtigung des Kündigungsschutzes Mag. iur. rer. oec. Dr. iur. Albert Kaufmann 2012 INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Vorlesung Obligationenrecht Allgemeiner Teil

Vorlesung Obligationenrecht Allgemeiner Teil Vorlesung Obligationenrecht Allgemeiner Teil Rechtsanwalt Prof. Dr. Arnold Rusch LL.M. Universität Fribourg, 22. März 2016, 13.15-15.00 und 17.15-18.45 Uhr Vertrag zu Gunsten und zu Lasten Art. 111 B.

Mehr

Verzug. Univ.-Prof. Dr. Brigitta Jud

Verzug. Univ.-Prof. Dr. Brigitta Jud Verzug Univ.-Prof. Dr. Brigitta Jud Begriffe Schuldnerverzug - 918 Abs 1 ABGB wenn der Schuldner den Vertrag nicht zur gehörigen Zeit, am gehörigen Ort und auf die bedungene Weise erfüllt Gläubigerverzug

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 9 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht 1.1 Einleitung... 14 1.1.1 Funktion und Bedeutung des Rechts... 15 1.1.2 Abgrenzung Privatrecht und Öffentliches

Mehr

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Teil A: Rückschau auf das alte Gewährleistungsrecht Die Gewährleistungsansprüche waren vollständig im Werkvertragsrecht ( 631 ff. BGB) geregelt; die

Mehr

3. Setzen des Rechtsscheins in zurechenbarer Weise durch den Bevollmächtigten

3. Setzen des Rechtsscheins in zurechenbarer Weise durch den Bevollmächtigten Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft Vorlesung Schuldrecht Sommersemester 2015 Prof. Dr. Andreas Saxinger 1. Teil: Das

Mehr

Das Recht der Leistungsstörungen

Das Recht der Leistungsstörungen Das Recht der Leistungsstörungen y Dr. Volker Emmerich o. Professor an der Universität Bayreuth Richter am Oberlandesgericht Nürnberg a. D. 6 5., völlig neubearbeitete Auflage Xe.chnisclio Uiiive.'Suä;.

Mehr

Die von vivify gegenüber dem Kunden zu erbringenden Leistungen sind in einem separaten Vertrag zu regeln und näher zu spezifizieren.

Die von vivify gegenüber dem Kunden zu erbringenden Leistungen sind in einem separaten Vertrag zu regeln und näher zu spezifizieren. Dr. Christina Schmickl Am Mühlkanal 25 60599 Frankfurt am Main Phone +49 (0)69.26 49 46 14 Fax +49 (0)69.26 49 46 15 Mobile +49 (0)151.55 10 38 48 Allgemeine Geschäftsbedingungen von vivify consulting

Mehr

Wirtschaftsrecht für Betriebswirte

Wirtschaftsrecht für Betriebswirte Betriebswirtschaft in Studium und Praxis Wirtschaftsrecht für Betriebswirte Grandzüge des BGB Grundzüge des Handels- und Gesellschaftsrechts Mit Fällen und Lösungen Von Prof. Dr. iur. Norbert Ullrich 4.,

Mehr

Zusammenfassung RECHT

Zusammenfassung RECHT Zusammenfassung RECHT Universität Hagen WS 2007 Kurseinheiten: 40560; 40561 BGB 40562 Kreditsicherungsrecht 40563 Handelsrecht Erstellt von: Siegfried Dreher Version: 1.0 Datum: 15.03.2007 13:41:00 Hinweis:

Mehr

Tipp: meist sind die ersten Paragraphen die jeweiligen Titel die gesuchte Anspruchsgrundlage

Tipp: meist sind die ersten Paragraphen die jeweiligen Titel die gesuchte Anspruchsgrundlage Übersicht Wichtigste Anspruchsgrundlagen 1) Ansprüche auf Erfüllung vertraglicher Pflichten: a) aus typisierten Verträgen (im BGB ausdrücklich geregelte Vertragstypen, (vgl. Inhaltsverzeichnissen zum BGB,

Mehr

Prüfungsaufbau in der Klausur

Prüfungsaufbau in der Klausur Prüfungsaufbau in der Klausur 1. Vertragliche Ansprüche a) Primäransprüche auf Vertragserfüllung (z.b. auf Übereignung der Kaufsache, 433 I BGB) b) Sekundäransprüche, insbesondere auf Schadensersatz wegen

Mehr

Grundkurs BGB II. Einheit 1 Einführung, System und Struktur

Grundkurs BGB II. Einheit 1 Einführung, System und Struktur Universität Göttingen Wintersemester 2009/2010 Grundkurs BGB II Einheit 1 Einführung, System und Struktur Prof. Dr. Andreas Wiebe, LL.M. Übersicht Teil A. Schuldrecht AT I. Recht der Leistungsstörungen

Mehr

BGB Allgemeiner Teil. -Fortsetzung- Stellvertretung

BGB Allgemeiner Teil. -Fortsetzung- Stellvertretung BGB Allgemeiner Teil -Fortsetzung- Stellvertretung Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ Übungsfall zur Veranschaulichung: - juristische Falllösungstechnik - Finden der Anspruchsgrundlage

Mehr

L E R N Z I E L. - darüber hinaus die Grundzüge des Sachenrechts aufzeigen und typische Problemstellungen des Familienrechts beurteilen

L E R N Z I E L. - darüber hinaus die Grundzüge des Sachenrechts aufzeigen und typische Problemstellungen des Familienrechts beurteilen Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Staatlicher Verwaltungsdienst Fach: Bürgerliches Recht (BGB) Gesamtstunden: 19 + 0 ( Repetitorium wahlweise) L E R N Z I E L - die Systematik im Bürgerlichen

Mehr

C Ansätze gegen eine ungeschriebene Haftung wegen materieller Unterkapitalisierung

C Ansätze gegen eine ungeschriebene Haftung wegen materieller Unterkapitalisierung INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis 15 Zeitschriften und Schriftensamnüungen 17 I Einleitung 19 A Ziel der Arbeit 19 B Gang der Untersuchung 19 1) Aufriss der Problematik 20 2) Wirtschaftliche Implikationen

Mehr

Vertragsrecht. Entstehung Erfüllung Ende

Vertragsrecht. Entstehung Erfüllung Ende Vertragsrecht Entstehung Erfüllung Ende Vertragsabschluss Vertragserfüllung Vertragsende 1 Vertragsrecht Entstehung Erfüllung Ende wer muss leisten? wo muss geleistet werden? was muss geleistet werden?

Mehr

Diplomstudiengang Betriebswirt/in (VWA) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement 2. Semester WS 2004/2005

Diplomstudiengang Betriebswirt/in (VWA) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement 2. Semester WS 2004/2005 Unternehmen für Bildung 9.10.2004 Diplomstudiengang Betriebswirt/in (VWA) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement 2. Semester WS 2004/2005 Gliederung zur Vorlesung BGB - SCHULDRECHT Dr. Gernot Wirth 1. ABSCHNITT:

Mehr

AKAD Hochschule für Berufstätige Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Fach: Wirtschaftsrecht Lösungen Serie A

AKAD Hochschule für Berufstätige Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Fach: Wirtschaftsrecht Lösungen Serie A Aufgabe 1 (3 Punkte / 5') Vertrag gemäss Art. 184 ff. OR (1/2 + 1/2) Unerlaubte Handlung gemäss Art. 41 OR (1/2 + 1/2) Ungerechtfertigte Bereicherung gemäss Art. 62 ff. OR (1/2 + 1/2) Aufgabe 2 (4 Punkte

Mehr

BGB- Allgemeiner TM1. C.F.Müller Verlag Heidelberg. von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht

BGB- Allgemeiner TM1. C.F.Müller Verlag Heidelberg. von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht BGB- Allgemeiner TM1 von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht 9., neu bearbeitete Auflage C.F.Müller Verlag Heidelberg Vorwort Aus dem Vorwort zur 6. Auflage

Mehr

Inhaltsverzeichnis IMMOBILIENFINANZIERUNG UND VERBRAUCHERSCHUTZ

Inhaltsverzeichnis IMMOBILIENFINANZIERUNG UND VERBRAUCHERSCHUTZ IMMOBILIENFINANZIERUNG UND VERBRAUCHERSCHUTZ A. Ausgewählte Fragen aus dem Bereich des Verbraucherdarlehensrechts... 3 I. Anwendungsbereich... 3 II. Schriftform... 4 III. Angaben nach 492 Abs. 1 S. 5,

Mehr

Vertragsrecht III. (1) Grundlagen

Vertragsrecht III. (1) Grundlagen (1) Grundlagen Materialien und Hinweise Folien zur Vorlesung stehen nach Beendigung des jeweiligen Abschnitts zum Download zur Verfügung www.marco-staake.de unter Lehre à Wintersemester 2015/16 à Vertragsrecht

Mehr

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 1: Lösung B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

Mehr

Allgemeiner Teil des BGB

Allgemeiner Teil des BGB Academia Iuris Allgemeiner Teil des BGB von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Wolf-Dietrich Walker 35., neu bearbeitete Auflage Allgemeiner Teil des BGB Brox / Walker wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

Allgemeiner Teil des BGB

Allgemeiner Teil des BGB Academia Iuris Allgemeiner Teil des BGB von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Wolf-Dietrich Walker 37. Auflage Allgemeiner Teil des BGB Brox / Walker schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

C. Nachträgliche Unmöglichkeit. VO Schuldrecht AT - Lukas

C. Nachträgliche Unmöglichkeit. VO Schuldrecht AT - Lukas 76 1. Allgemeines Unmöglichkeit: wenn der geschuldeten Leistung ein dauerndes Hindernis entgegensteht Nachträgliche Unmöglichkeit: tritt erst zwischen Vertragsschluss und Fälligkeit ein Unterscheide dazu:

Mehr

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB 12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB Die Erfüllung einer Verbindlichkeit kann nicht nur durch ein Verhalten des Schuldners, sondern auch durch ein Tun oder Unterlassen des Gläubigers gestört werden. Denn

Mehr

Erlöschen von Schuldverhältnissen

Erlöschen von Schuldverhältnissen Erlöschen von Schuldverhältnissen Erfüllung 362 BGB Hinterlegung 372 BGB Weitere Erlöschensgründe z. B. Unmöglichkeit 275 BGB z. B. Erlass 397 BGB z. B. Fristablauf bei Dauerschuldverhältnissen (z. B.

Mehr

B. Verzug. VO Schuldrecht AT - Lukas

B. Verzug. VO Schuldrecht AT - Lukas 63 1. Schuldnerverzug wenn ein entgeltlicher Vertrag von einem Teil entweder nicht zur gehörigen Zeit, am gehörigen Ort oder auf die bedungene Weise erfüllt wird ( 918 Abs 1) und der entsprechenden Leistung

Mehr

Die rechtsgestaltende Anwaltsklausur

Die rechtsgestaltende Anwaltsklausur Diercks-Harms Referendarausbildung Recht Die rechtsgestaltende Anwaltsklausur Methodik und Examensfälle mit Lösungen Die rechtsgestaltende Anwaltsklausur Methodik und Examensfälle mit Lösungen von Dr.

Mehr

Grundkurs BGB II Prof. Dr. Burkhard Hess SS 2012. Zeit: Montag und Dienstag 11.00 (s.t.) 12.30 Uhr (+ x) Ort: Neue Aula HS 13

Grundkurs BGB II Prof. Dr. Burkhard Hess SS 2012. Zeit: Montag und Dienstag 11.00 (s.t.) 12.30 Uhr (+ x) Ort: Neue Aula HS 13 Grundkurs BGB II Prof. Dr. Burkhard Hess SS 2012 Zeit: Montag und Dienstag 11.00 (s.t.) 12.30 Uhr (+ x) Ort: Neue Aula HS 13 10 Störungen im Schuldverhältnis I. Überblick II. Unmöglichkeit III. Schuldnerverzug

Mehr

Nichtigkeit/Unwirksamkeit I

Nichtigkeit/Unwirksamkeit I Mängel des Vertrages Wurzelmängel/Abwicklungsmängel Nichtigkeit/Unwirksamkeit absolute relative schwebende Unwirksamkeit Anfechtbarkeit WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 23 Nichtigkeit/Unwirksamkeit

Mehr

Der Geschäftsleitervertrag

Der Geschäftsleitervertrag Der Geschäftsleitervertrag Begründung, Inhalt und Beendigung der Rechtsstellung der Vorstandsmitglieder und Geschäftsführer in den Kapitalgesellschaften und Genossenschaften Dr. Theodor Baums Universitätsprofessor

Mehr

ZHW RK Zusammenfassung V. 0.1.0 Andrew Mustun K+I 1/22 rksummary010.sdw

ZHW RK Zusammenfassung V. 0.1.0 Andrew Mustun K+I 1/22 rksummary010.sdw K+I 1/22 rksummary010.sdw Inhalt 1. Recht...2 1.1. Rechtsordnung...2 Rechtsstaat...2 Persönliche Freiheit...3 2. Aufbau der Rechtsordnung...4 3. ZGB...5 3.1. Personenrecht...5 Handlungsfähigkeit...6 Vier

Mehr

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht 0. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... 5 Inhaltsübersicht... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 18 A. Einleitung und Problemverortung... 27 I.. Thema... i27 II. Bedeutung von Rückabwicklungsansprüchen

Mehr

KURZ UND BÜNDIG ZU 16

KURZ UND BÜNDIG ZU 16 RA Dr. Hans-Eric Rasmussen-Bonne, LL.M. (Illinois) Lehrbeauftragter der Juristischen Fakultät an der TU Dresden KURZ UND BÜNDIG ZU 16 Literatur: Führich 1, IV. 1. d), S. 13 f.; 2, III, 1. a), S. 32 f.,

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 2: Lösung A. Anspruch der V gegen F auf Zahlung von 10.000 aus 433 II BGB V könnte gegen F einen Anspruch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Abkiirzungsverzeichnis Literaturverzeichnis EINLEITUNG 1 TEIL I 1 DER PRIVATRECHTLICHE VERSICHERUNGSVERTRAG 3

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Abkiirzungsverzeichnis Literaturverzeichnis EINLEITUNG 1 TEIL I 1 DER PRIVATRECHTLICHE VERSICHERUNGSVERTRAG 3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis Literaturverzeichnis I IX XIII EINLEITUNG 1 TEIL I 1 DER PRIVATRECHTLICHE VERSICHERUNGSVERTRAG 3 I. Definition des privatrechtlichen Versicherungsvertrages

Mehr

SchiedsamtsZeitung 56. Jahrgang 1985, Heft 07 Online-Archiv Seite 97-100 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 56. Jahrgang 1985, Heft 07 Online-Archiv Seite 97-100 Organ des BDS Aufsätze Grundlagen zum Verständnis schuldrechtlicher Verhältnisse Von Dr. L. H. Serwe (Fortsetzung aus Heft 6/85) Ist nur eine der beiden Leistungen von Anfang an unmöglich ( 306 BGB) oder unsittlich

Mehr

Lösung zu Fall 4. 1. Frage Anspruch des B gegen E auf Übergabe und Übereignung aus einem Kaufvertrag, 433 I S. 1 BGB

Lösung zu Fall 4. 1. Frage Anspruch des B gegen E auf Übergabe und Übereignung aus einem Kaufvertrag, 433 I S. 1 BGB ARBEITSGEMEINSCHAFTEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT SS 2013 PROF. DR. HANS-GEORG HERMANN LEOPOLD WENGER INSTITUT FÜR RECHTSGESCHICHTE ABT. BAYERISCHE UND DEUTSCHE RECHTSGESCHICHTE Lösung zu Fall 4 1. Frage

Mehr

Jede Leistung hat ihre Steuer

Jede Leistung hat ihre Steuer Sandy Schüler-Täsch Jede Leistung hat ihre Steuer Der Leistungsbegriff im Umsatzsteuerrecht Tectum Verlag Sandy Schüler-Täsch Jede Leistung hat ihre Steuer. Der Leistungsbegriff im Umsatzsteuerrecht Zugl.:

Mehr

Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht

Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht von Dr. Michael Burmann, Prof. Dr. Rainer Heß, Bernd-Matthias Höke, Kerstin Stahl 1. Auflage Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht Burmann / Heß / Höke / et al. schnell

Mehr

Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1

Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1 Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1 A. Leistungsbefreiung ohne Ausübung eines Gestaltungsrechts I. Befreiung von der Leistungspflicht ( 275) 2 1. Leistung ist unmöglich, 275 Abs. 1 2. Leistung darf

Mehr

Anspruch des A auf Übergabe und Übereignung des Oldtimers aus 433 I 1 BGB?

Anspruch des A auf Übergabe und Übereignung des Oldtimers aus 433 I 1 BGB? Juristische Fakultät Konversatorium zum Grundkurs BGB IIa Sommersemester 2016 Materialien von Prof. Dr. Florian Bien Woche 3: Einführungsfälle zum Leistungsstörungsrecht - Gliederung A. Einführungsfall

Mehr

Folien 10. Grundzüge des Schuldrechts. Schuldverhältnis. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka

Folien 10. Grundzüge des Schuldrechts. Schuldverhältnis. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka VO Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka 1 Grundzüge des Schuldrechts Schuldrechte: Rechte, vermöge welcher eine Person einer anderen zu einer Leistung verbunden ist. Gläubiger

Mehr

Vorwort 16. 1 Einleitung 19. Wie ist das Obligationenrecht aufgebaut? 22. Wichtige Begriffe 26. 2 Die allgemeinen Bestimmungen 31

Vorwort 16. 1 Einleitung 19. Wie ist das Obligationenrecht aufgebaut? 22. Wichtige Begriffe 26. 2 Die allgemeinen Bestimmungen 31 Inhaft Vorwort 16 1 Einleitung 19 Wie ist das Obligationenrecht aufgebaut? 22 Wichtige Begriffe 26 2 Die allgemeinen Bestimmungen 31 Wie entstehen Obligationen? 33 Die Obligationen aus Vertrag 33 Vorbehalt

Mehr

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1 BGB I - Allgemeine Lehren Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1. Kapitel: Grundlagen A. Recht 1. Bedeutung und Aufgabe des Rechts 2. Die Entstehung von Rechtsquellen: Gesetztes Recht und Gewohnheitsrecht

Mehr

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort...

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort... Inhalt Vorwort........................................................... 11 1. Grundlagen des Firmenkredits................................. 13 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung...................................

Mehr

Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch

Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch A. Anspruch entstanden I. Ansprüche aus Vertrag/Rechtsgeschäft - Primäransprüche auf Erfüllung (z.b. 433 I, II, 535) - Sekundäransprüche, z.b. 280 ff. II. Vertragsähnliche

Mehr

Examens-Repetitorium Sachenrecht

Examens-Repetitorium Sachenrecht Examens-Repetitorium Sachenrecht von Dr. Mathias Habersacjc ;;ih:g ;.;;., : -? : ; :.::' u ;; ;: ''! \ o. Professor an der UniversitärRegensbiirg'' *" " C. F. Müller Verlag Heidelberg Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Pflichten im Werkvertrag. Werkvertrag: Beispiele. Grundkurs II - Zivilrecht. Europa-Universität Viadrina, Juristische Fakultät

Pflichten im Werkvertrag. Werkvertrag: Beispiele. Grundkurs II - Zivilrecht. Europa-Universität Viadrina, Juristische Fakultät , Pflichten im Werkvertrag (Neben-)Leistungsansprüche Vergütung + Abnahme Unternehmer Besteller Herstellung (Sache) oder anderer Erfolg Schutz- und Obhutspflichten ( 241 II) Teil 6, Nr. 2 Werkvertrag:

Mehr

Lösungen zu den Fällen auf Blatt 7

Lösungen zu den Fällen auf Blatt 7 Lösungen zu den Fällen auf Blatt 7 Vorüberlegungen Im Folgenden soll ein Überblick darüber gegeben werden, wie es sich auswirkt, wenn zu dem typischen Verhältnis von Gläubiger und Schuldner noch eine dritte

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

Vorwort... Verzeichnis der geläufigsten Abkürzungen... Schrifttumsverzeichnis...

Vorwort... Verzeichnis der geläufigsten Abkürzungen... Schrifttumsverzeichnis... Vorwort...................................................... Verzeichnis der geläufigsten Abkürzungen.............................. Schrifttumsverzeichnis............................................ V

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 5 Grundzüge des Schuld- und Sachenrechts 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler lernen, Rechtsgeschäfte

Mehr

Vorwort 15. Bürgerliches Recht 17

Vorwort 15. Bürgerliches Recht 17 Vorwort 15 Bürgerliches Recht 17 1 Rechtsgeschäfte 19 Orientierungsfragen......................... 19 1.1 Einführung.......................... 19 1.2 Der Grundsatz der Privatautonomie.............. 20

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht. Abkürzungsverzeichnis. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht. Abkürzungsverzeichnis. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis IX XI XXIX Einleitung 1 1. Teil: Unternehmensbegriff 5 1 Rechtlicher Unternehmensbegriff 5 2 Betriebswirtschaftlicher Unternehmensbegriff 7 A.

Mehr

Grundzüge des Bürgerlichen Rechts

Grundzüge des Bürgerlichen Rechts Michael Jaensch Grundzüge des Bürgerlichen Rechts mit 63 Fällen und Lösungen 2., neu bearbeitete Auflage C.F. Müller VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Fallregister Abgekürzt zitierte Literatur V XXI XXIII

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zur

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05. Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8.,,, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.2014) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

Repetitorium Schuldrecht AT

Repetitorium Schuldrecht AT Repetitorium Schuldrecht AT 19.-22. 8. 2014, 16-19.00 Sem 10 Mag. Teresa Maier teresa.maier@univie.ac.at Personelle Änderungen im Schuldverhältnis Zession Wechsel des Gläubigers Schuldübernahme Wechsel

Mehr

Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung

Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung J.I.Henke -Lehrbeauftragte- Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung Teil 2 - Schuldrecht 1. Einordnung: Im AT wurde das Zustandekommen von Verträgen behandelt. Nun werden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage. Vorwort zur ersten Auflage. Abkürzungsverzeichnis. Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage. Vorwort zur ersten Auflage. Abkürzungsverzeichnis. Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Abkürzungsverzeichnis Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur V VI XV XIX Kapitel 1: Allgemeines 1 I. Geschichtliche Entwicklung 1 II. Wesen

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER LAUFWERK.IT EDV-DIENSTLEISTUNGEN GMBH (kurz laufwerk.it)

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER LAUFWERK.IT EDV-DIENSTLEISTUNGEN GMBH (kurz laufwerk.it) 1. GELTUNG ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER LAUFWERK.IT EDV-DIENSTLEISTUNGEN GMBH (kurz laufwerk.it) 1.1. Alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von laufwerk.it erfolgen ausschließlich auf Grundlage

Mehr

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip 5 Die Erfüllung des Kaufvertrags I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip (1) Die aus einem Kaufvertrag resultierenden Verpflichtungen bilden

Mehr

Die 55 Fälle. Schuldrecht AT. wichtigsten nicht nur für Anfangssemester. Hemmer / Wüst. einfach l verständlich l kurz

Die 55 Fälle. Schuldrecht AT. wichtigsten nicht nur für Anfangssemester. Hemmer / Wüst. einfach l verständlich l kurz Die 55 Fälle wichtigsten nicht nur für Anfangssemester Schuldrecht AT Hemmer / Wüst.. Einordnungen Gliederungen Musterlösungen bereichsübergreifende Hinweise Zusammenfassungen 8. Auflage einfach l verständlich

Mehr

Fall 2: Lösungsskizze

Fall 2: Lösungsskizze Fall 2: Lösungsskizze Teil I: Kärntner Bienen Anspruch von B auf Erstattung der Ersatzkosten für den Kauf der Schweizer Honigbienen aus Art. 103 OR Zustandekommen eines Vertrags, Art. 1 Abs. 1 OR Damit

Mehr

ii. Definition einer Sache Sachen sind nur körperliche Gegenstände Definition einschränkendes Merkmal Obergruppe

ii. Definition einer Sache Sachen sind nur körperliche Gegenstände Definition einschränkendes Merkmal Obergruppe Peter F. Schuster 22. März 2006 BGB Allgemeiner Teil i. Subsumtion Menschen sind sterblich Sokrates ist ein Mensch Sokrates ist sterblich Obersatz Untersatz Subsumtion ii. Definition einer Sache Sachen

Mehr

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas (Assignation) 205 Anweisung begründet (wie Zession) Dreiecksbeziehung auch Anweisender will wie der Zedent, dass Schuldner an Dritten leistet; aber dem Dritten wird Forderung nicht übertragen Beispiel:

Mehr

Rundgang. durch das Recht der. vertraglichen Schuldverhältnisse

Rundgang. durch das Recht der. vertraglichen Schuldverhältnisse Rundgang durch das Recht der vertraglichen Schuldverhältnisse Der Grundfall: Erfüllung Kasimir entdeckt beim Antiquitätenhändler Valentin drei chinesische Vasen desselben Typs. Er einigt sich mit Valentin

Mehr

Gewährleistung. Univ.-Prof. Dr. Brigitta Zöchling-Jud

Gewährleistung. Univ.-Prof. Dr. Brigitta Zöchling-Jud Gewährleistung Univ.-Prof. Dr. Brigitta Zöchling-Jud Begriffe Gewährleistung: = die bei entgeltlichen Verträgen gesetzlich angeordnete verschuldensunabhängige Haftung des Schuldners für Sach- und Rechtsmängel

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.4.1 1.1.4.2 1.1.4.3 1.1.4.4 1.1.5 1.1.5.1 1.1.5.2 1.1.5.3 1.1.6 1.2 1.2.1 1.2.2 1.2.3 1.2.4 2 2.1 2.1.1 2.1.1.1 2.1.1.2 2.1.1.3 2.1.2 2.1.3

Mehr

Das Neue Gewährleistungsrecht

Das Neue Gewährleistungsrecht Das Neue Gewährleistungsrecht RL über den Verbrauchsgüterkauf 1999/44/EG GewRÄG Seit 1.1.2002 in Kraft, Für Verträge nach 31.12.2001. Ass.Prof.Dr.Peter Jordan, 1 Zeitpunkt für Vorhandensein des Mangels

Mehr

Schuldübernahme 414 418 BGB 1

Schuldübernahme 414 418 BGB 1 Schuldübernahme 414 418 BGB 1 Abschnitt 6. Schuldübernahme 414 Vertrag zwischen Gläubiger und Übernehmer. Eine Schuld kann von einem Dritten durch Vertrag mit dem Gläubiger in der Weise übernommen werden,

Mehr

Mit VOB/B ist es besser, weil.

Mit VOB/B ist es besser, weil. Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Mit VOB/B ist es besser, weil. Osnabrücker Baubetriebstage 2013 15./16. Februar 2013 Rechtsanwalt Stephan Eichner Die Seminarunterlagen sind urheberrechtlich

Mehr

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d.

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10 Schuldnerverzug Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. 280 BGB Aber: Verzögerungsschaden nur nach 280 II BGB,

Mehr

Die Berufshaftpflicht von Immobilienmaklern. Anlass der SMK vom 28. Juni 2007 RA lic. iur. Florence Braun

Die Berufshaftpflicht von Immobilienmaklern. Anlass der SMK vom 28. Juni 2007 RA lic. iur. Florence Braun Die Berufshaftpflicht von Immobilienmaklern Anlass der SMK vom 28. Juni 2007 RA lic. iur. Florence Braun 1 Inhalt 1. Beispielfall: Bierliefervertrag 2. Mögliche Berufshaftpflichtversicherungen für Immobilienfachleute

Mehr

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele - Uebereignungsverträge (Kauf; Schenkung) - Gebrauchsüberlassungsverträge (Miete; Pacht; Leihe; Darlehen) - Dienstleistungsverträge

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

DIE HAFTUNG DES GESCHÄFTSFÜHRERS

DIE HAFTUNG DES GESCHÄFTSFÜHRERS Budapest Ungarn DIE HAFTUNG DES GESCHÄFTSFÜHRERS Überblick Die neue Haftung eines Geschäftsführers hat mehrere Richtungen: 1/ Der Geschäftsführer haftet gegen die eigene Firma 2-3/ Der Geschäftsführer

Mehr

Muzaffer eker. Der türkische und der schweizerische gesetzliche Güterstand im Vergleich

Muzaffer eker. Der türkische und der schweizerische gesetzliche Güterstand im Vergleich Muzaffer eker Dr. iur., Rechtsanwalt Der türkische und der schweizerische gesetzliche Güterstand im Vergleich VERLAG HJ. MAURER Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 15 Abkürzungen 24 Einleitung 27 I.

Mehr

09: Prämien. Vorlesung Versicherungsvertragsrecht. Prämien. Prof. Dr. S. Fuhrer 1. Pflicht zur Prämienzahlung: Regelfall Art. 18 Abs.

09: Prämien. Vorlesung Versicherungsvertragsrecht. Prämien. Prof. Dr. S. Fuhrer 1. Pflicht zur Prämienzahlung: Regelfall Art. 18 Abs. Vorlesung Versicherungsvertragsrecht 9 Prämien Prof. Dr. Stephan Fuhrer www.stephan-fuhrer.ch Prof. Dr. S. Fuhrer 1 Pflicht zur Prämienzahlung: Regelfall Art. 18 Abs. 1 Prämienzahlung = Hauptleistungspflicht

Mehr

VOB/B. Einführung in die. Basiswissen für die Praxis

VOB/B. Einführung in die. Basiswissen für die Praxis Einführung in die VOB/B Basiswissen für die Praxis Rechtsanwalt Prof. Dr. jur. Klaus D. Kapellmann Honorarprofessor an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule, Aachen Rechtsanwalt Dr. jur. Werner

Mehr

Competenza 2013. Unternehmensformen und Haftung, Kurzeinführung

Competenza 2013. Unternehmensformen und Haftung, Kurzeinführung Competenza 2013 Unternehmensformen und Haftung, Kurzeinführung www.advo-stgallen.ch 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen und Disclaimer Rechtsformen und Rechtsformwahl Personengesellschaften und Haftung

Mehr

Schuldrecht AT, 23.06.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.)

Schuldrecht AT, 23.06.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) Schuldrecht AT, 23.06.2014 PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) 5. Rechtsfolgen eines Rücktritts a. Rückgewähr der Leistungen und Wertersatz Durch den Rücktritt wandelt sich das auf den Austausch von

Mehr

D. Leistungsort. VO Schuldrecht AT - Lukas

D. Leistungsort. VO Schuldrecht AT - Lukas 48 Erfüllungsort bestimmt sich primär nach der Parteienvereinbarung ( 905) Mangels Vereinbarung aus Natur oder Zweck der Leistung Mangels einer solchen Bestimmbarkeit ist an dem Ort zu leisten, an dem

Mehr

BauenWallis Dr. iur. Anton Henninger SIA-NORM 118 ÜBERBLICK HÄUFIGE PROBLEME

BauenWallis Dr. iur. Anton Henninger SIA-NORM 118 ÜBERBLICK HÄUFIGE PROBLEME BauenWallis Dr. iur. Anton Henninger SIA-NORM 118 ÜBERBLICK HÄUFIGE PROBLEME ART. 25 SIA-NORM 118 ANZEIGE- UND ABMAHNUNGSPFLICHTEN Wer Unternehmer Vertreter Bauführer Gehörige oder rechtzeitige Ausführung

Mehr

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche Fall 1 a und b A. Einführende Hinweise Die folgenden Lösungshinweise sind bewusst (fast) vollständig gehalten. Auf keinen Fall müsst Ihr jetzt schon alles verstehen, was Ihr hier lesen könnt! Die Fälle

Mehr

Der Mensch ( natürliche Person) ist rechtsfähig, solange er lebt. II. Eine Mehrheit von Personen kann als solche rechte und Pflichte haben..

Der Mensch ( natürliche Person) ist rechtsfähig, solange er lebt. II. Eine Mehrheit von Personen kann als solche rechte und Pflichte haben.. Weltrecht - zu ergänzende Sammlung von Rechtssätzen, von denen der Verfasser postuliert, dass sie unabhängig von der Rechtskultur heute immer und überall auf der Welt gelten. M. Aden Vorweg Es läßt sich

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr