Dimension: Ökologie Wasserindikatoren, Oberflächengewässer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dimension: Ökologie Wasserindikatoren, Oberflächengewässer"

Transkript

1 Informationen: Tel oder Dimension: Ökologie Wasserindikatoren, Oberflächengewässer Offenes Badegewässer Bugasee Kassel Probenahmen für bakteriologische Untersuchungen Bakteriologischer Zustand Transparenz und Sichttiefe Säurezustand (ph-werte) Konformitätsklassifikationen Bitte lesen Sie auch die Einführung und Hinweise zum Kasseler Nachhaltigkeitsbericht (Link: hrung hinweise.pdf ) Für nichtgewerbliche Zwecke sind Vervielfältigung und unentgeltliche Verbreitung der Kasseler Nachhaltigkeitsberichte, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. Alle übrigen Rechte vorbehalten. Letzte Aktualisierung: Februar 7 Bearbeitung, Text und Gestaltung: Ingeborg C.G. Vaupel, Stadt Kassel Seite 1 von 1

2 Informationen: Tel oder I n h a l t 1. Einleitung - "...schwimmen im See, Natur pur genießen...". Ziele - Integration von Umwelt-, Freizeitwert- und Fremdenverkehrspolitik 3. Erläuterungen zu den Indikatoren 4. Definitionen, Daten, Diagramme der Indikatoren Abb. 1: Anzahl der Probenahmen für bakteriologische Untersuchungen des Bugasees der documenta-stadt Kassel Abb. : Bakteriologische Untersuchungen, Gesamtcoliforme Keime in 1 ml Wasser im Bugasee der documenta-stadt Kassel Abb. 3: Bakteriologische Untersuchungen, Fäkalstreptokokken in 1 ml Wasser im Bugasee der documenta-stadt Kassel Abb. 4: Bakteriologische Untersuchungen, Fäkalcoliforme Keime in 1 ml Wasser im Bugasee der documenta-stadt Kassel Abb. 5: Untersuchungen der Transparenz und Sichttiefe in m im Bugasee der documenta-stadt Kassel Abb. 6: Untersuchungen der ph-werte im Bugasee der documenta-stadt Kassel Abb. 7: Konformitätsklassifikationen des Bugasees der documenta-stadt Kassel in % der Summe aller Bewertungen Abb. 8 Bewertungen mit der Konformitätsklassifikation "C(G)" in % des Bugasees der documenta-stadt Kassel und der Seen in Hessen, Deutschland und der EU Abb. 9 Bewertungen mit der Konformitätsklassifikation "C(I)" in % des Bugasees der documenta-stadt Kassel und der Seen in Hessen, Deutschland und der EU Abb. 1 Bewertungen mit der Konformitätsklassifikation "NC" in % des Bugasees der documenta-stadt Kassel und der Seen in Hessen, Deutschland und der EU Abb. 11 Bewertungen mit der Konformitätsklassifikation "Badeverbot" in % des Bugasees der documenta-stadt Kassel und der Seen in Hessen, Deutschland und der EU 5. Fazit - Ist das Badegewässer Bugasee in Kassel nachhaltig? 6. Textquellen und weitere Informationen Seite von 1

3 Informationen: Tel oder 1. Einleitung Feierabend, Wochenende, Ferien, Urlaub, Supersommersonnenwetter - pack die Badehose ein, und ab - baden, schwimmen im See, Natur pur genießen...wer möchte das nicht? Was aber, wenn man das unbestimmte Gefühl hat, damit seine Gesundheit zu riskieren? Damit dem nicht so ist, hat sich mit dieser Frage hat auch das Europäische Parlament beschäftigt. September : Das Europäische Parlament beschließt eine Richtlinie zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen im Bereich der Wasserpolitik, kurz als Europäische Wasserrahmenrichtlinie (EU-WRRL) bezeichnet. Sie trat am.1. in Kraft. Die EU-Wasserrahmenrichtlinie beinhaltet das Prinzip des integrierten Gewässerschutzes, d.h. qualitativer und quantitativer Gewässerschutz sowie ökologischer und ökonomischer Ansatz beim Schutz von Grundwasser, Oberflächengewässern und aquatischen Lebensgemeinschaften. Für alle Gewässer gilt, dass spätestens bis: 4 eine entsprechende Bestandserfassung stattgefunden haben soll, 9 entsprechende Maßnahmenprogramme erstellt worden sein sollen, 1 diese Maßnahmenprogramme praktisch umgesetzt sein sollen, 15 ein guter ökologischer Zustand (Mindestanforderungen erfüllen) erreicht sein soll : Auf der Grundlage der EU-WRRL beschließt das Europäisches Parlament die Korrektur der Richtlinien hinsichtlich der Qualität der offenen Badegewässer, die COM()581. Diese Badegewässerrichtlinie spielt eine wichtige Rolle für die Integration von Umwelt-, Freizeitwert- und Fremdenverkehrspolitik. Ziel ist ein hohes Schutzniveau der Gesundheit aller Menschen die mit dem Wasser durch Baden, Schwimmen oder Wassersport in Berührung kommen, bei gleichzeitiger Kostensenkung und Vermeidung von Doppelarbeit. Am 4. März 6 wurde im Amtsblatt der EU wiederum eine neue (bzw. die Überarbeitung der) Badegewässerrichtlinie veröffentlicht - sie muss spätestens zwei Jahre danach in nationales Recht umgesetzt sein - für den hier dargestellten Berichtszeitraum sie ist noch nicht relevant.. Z i e l e Hohes Schutzniveau der Gesundheit aller Menschen Qualitätsentwicklung und Erhaltung des Bestandes an erneuerbaren Ressourcen Sicherung bzw. Erreichung eines zumindest guten ökologischen Zustandes aller Gewässer Integration von Umwelt-, Freizeitwert- und Fremdenverkehrspolitik Seite 3 von 1

4 Informationen: Tel oder 3. Erläuterungen zu den Indikatoren Mit offenen Badegewässern sind hier Süßwassergewässer, Flüsse oder Seen, gemeint. Meerwasser wird hier nicht dargestellt, da es für Kassel nicht relevant ist. Das zur Verfügung stehende vergleichsgeeignete Datenmaterial ermöglichte hier auch einen Vergleich mit den europäischen offenen Badegewässern. Die Untersuchungen des Bugasees werden vom Umwelt- und Gartenamt der Stadt Kassel veranlasst, die Beprobung vom Gesundheitsamt der Stadt Kassel durchgeführt, und von einem Umweltlabor analysiert bzw. ausgewertet. Ergänzende Untersuchungen (Throphieparameter) des Bugasees, werden vom Hessischen Landesamt für Umwelt und Geologie in unregelmäßigen Abständen vorgenommen, sie sind hier nicht dargestellt. Die Zahlen in den Diagrammen wurden häufig zugunsten einer leserfreundlichen Darstellung gerundet. Die Definition der einzelnen Indikatoren erfolgt im Zusammenhang mit den Daten bzw. Diagrammen. 4. Definitionen, Daten, Diagramme der Indikatoren Anzahl der Probenahmen Probenahmen für die mikrobiologische (bakterielle) Untersuchung, die vierzehntägig, erstmals zwei Wochen vor Beginn der Badesaison stattfinden soll, lässt vor allem Aussagen zu einer seuchenhygienischen Gefährdung zu, wobei Grenzwertüberschreitungen bei weniger als 5% der Untersuchungen nicht relevant sind. Die Häufigkeit der Probenahmen ist in den Richtlinien (s.o.) vorgeschrieben. Regelmäßig untersucht werden müssen vor und in der Badesaison durch visuelle Kontrollen: Algenblüte, Öl; durch Messungen: ph-wert (im Süßwasser), Sichttiefe (beeinflusst u.a. durch Algenwuchs und Altenblüte), Darmenterokokken (DE) und Escherichia coli (EC) (Erreger infektiöser Erkrankungen des Magens, Darms und der oberen Luftwege). Anzahl Probenahmen im Bugasee der documenta-stadt Kassel Abb. 1: Anzahl der Probenahmen (durch das Gesundheitsamt, an sieben Stellen) im Bugasee der documenta-stadt Kassel, Quellen: Umwelt- und Gartenamt Kassel (Auswertung: UmLab GmbH), eigene Berechnungen. Seite 4 von 1

5 Informationen: Tel oder Bakteriologische Untersuchungen Ganz allgemein kommen Keime/Bakterien von Natur aus in jedem Gewässer vor; sie stellen einen unverzichtbaren Bestandteil der aquatischen Lebensgemeinschaft dar. Gelangen dagegen Fäkalbakterien aus Kläranlagenabflüssen, landwirtschaftlicher Viehhaltung, größeren Ansammlungen von Wasservögeln, und durch die Badenden selbst, in die Gewässer, entstehen gesundheitliche Risiken. Zur Bewertung der bakteriologischen Belastung werden entsprechend der EG/EU- Richtlinien Grenz- und Leitwerte herangezogen. Die Einhaltung der Leitwerte zeigt eine hervorragende Wasserqualität an, während die Grenzwerte als Vorsorgewerte zu verstehen sind, deren gelegentliche Überschreitung noch keine akuten Gesundheitsgefahren beinhaltet. Die Auswahl der mikrobiologischen (bakteriologischen) Parameter und Werte für die Gewässeruntersuchungen erfolgte auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse aus epidemiologischen Studien der WHO (World Health Organization, Weltgesundheitsorganisation). Anzahl Bakteriologische Untersuchungen im Bugasee der documenta-stadt Kassel - G e s a m t c o l i f o r m e K e i m e LW 1 = 1 Keime GW = 1. Keime in 1 ml Wasser Leitwertüberschreitungen Grenzwertüberschreitungen Jahres-Median* Keime in 1 ml Wasser Abb. : Bakteriologische Untersuchungen im Bugasee der documenta-stadt Kassel - Anzahl der Gesamtcoliformen Keime in 1ml Wasser (Jahresmedian, Anzahl der Leitwert- und Grenzwertüberschreitungen), Quellen: Umweltund Gartenamt Kassel (UmLab GmbH), eigene Berechnungen. 1 Leitwert (= 1 Keime in 1ml Wasser), Grenzwert (= 1. Keime in 1ml Wasser), * Lagemaß, 5%-Perzentil, die Hälfte der Werte ist größer, die Hälfte kleiner als der Median. Seite 5 von 1

6 Informationen: Tel oder Anzahl Bakteriologische Untersuchungen im Bugasee der documenta-stadt Kassel - F ä k a l c o l i f o r m e K e i m e 1 1 LW 1 = 1 Keime GW =. Keime in 1 ml Wasser Leitwertüberschreitungen Grenzwertüberschreitungen Jahres-Median* Keime in 1 ml Wasser Abb. 3: Bakteriologische Untersuchungen im Bugasee der documenta-stadt Kassel - Anzahl der Fäkalcoliformen Keime in 1ml Wasser (Jahresmedian, Anzahl der Leitwert- und Grenzwertüberschreitungen), Quellen: Umweltund Gartenamt Kassel (UmLab GmbH), eigene Berechnungen. 1 Leitwert (= 1 Keime in 1ml Wasser), Grenzwert (=. Keime in 1ml Wasser), * Lagemaß, 5%-Perzentil, die Hälfte der Werte ist größer, die Hälfte kleiner als der Median. 1 Bakteriologische Untersuchungen im Bugasee der documenta-stadt Kassel - F ä k a l s t r e p t o k o k k e n Anzahl LW 1 = 1 Keime GW =. Keime in 1 ml Wasser Leitwertüberschreitungen Grenzwertüberschreitungen Jahres-Median* Keime in 1 ml Wasser Abb. 4: : Bakteriologische Untersuchungen im Bugasee der documenta-stadt Kassel - Anzahl der Fäkalstreptokokken in 1ml Wasser (Jahresmedian, Anzahl der Leitwert- und Grenzwertüberschreitungen), Quellen: Umweltund Gartenamt Kassel (UmLab GmbH), eigene Berechnungen. 1 Leitwert (= 1 Keime in 1ml Wasser), Grenzwert (=. Keime in 1ml Wasser), * Lagemaß, 5%-Perzentil, die Hälfte der Werte ist größer, die Hälfte kleiner als der Median. Seite 6 von 1

7 Informationen: Tel oder Transparenz und Sichttiefe Mangelnde Sichttiefe erhöht die Unfallgefahr an den Badestellen erheblich, und ist deshalb ein weiteres wichtiges Qualitätskriterium. Die Transparenz des Wassers wird mit Hilfe einer genormten weißen oder schwarz/ weißen Scheibe von 5 cm Durchmesser (Secchischeibe) im Rahmen der Routineuntersuchungen geprüft. Der Punkt, an dem die Umrisse der Scheibe gerade noch erkennbar sind, wird als Sichttiefe angenommen. Die Lichtintensität beträgt an dieser Stelle nur noch etwa % des Wertes unmittelbar unter der Oberfläche. Potentielle Gefahrenquellen am Gewässergrund können vom Badenden nicht mehr wahrgenommen werden. Ursache für Unterschreitungen der Qualitätsanforderungen waren häufig starke Massenentwicklungen von planktisch (schwebend) lebenden Mikroalgen, als Folge hoher Nährstoffkonzentrationen. Einschränkungen in der Sichttiefe durch Aufwirbelungen des Sediments (Ablagerung) als Folge des Badebetriebes, durch Kies- und Sandabbau, oder Eintrübungen nach starken Regenereignissen spielen nur eine untergeordnete Rolle. Untersuchungen im Bugasee der documenta-stadt Kassel - Transparenz und S i c h t t i e f e Meter und Anzahl LW 1 =, m, GW = 1, 3, 3, 3,1 3, 3,1,9,3,1, Jahres-Median* Sichttiefe in m Anzahl Leitwertüberschreitungen Anzahl Grenzwertüberschreitungen Abb. 5: Untersuchungen der Transparenz und Sichttiefe im Bugasee der documenta-stadt Kassel, (Jahresmedian, Anzahl der Leitwert- und Grenzwertüberschreitungen), Quellen: Umwelt- und Gartenamt Kassel (UmLab GmbH), eigene Berechnungen. 1 Leitwert (=,m), Grenzwert (= 1,m), * Lagemaß, 5%-Perzentil, die Hälfte der Werte ist größer, die Hälfte kleiner als der Median Seite 7 von 1

8 Informationen: Tel oder ph-werte ph ist eine Abkürzung für das lateinische Wort "potentia hydrogenii" und heißt "Wasserstoff-Stärke". Es ist eine Maßzahl für Wasserstoffionen-Konzentration, somit für Acidität (sauere Reaktion) oder Alkalität (alkalische Reaktion) einer Lösung. Die Säurekonzentration wird mit Hilfe eines ph-messpapieres gemessen, je nach Färbung von rot bis blau ergeben sich die Werte nach der ph-skala. Ausgangspunkt ist neutrales Wasser, welches immer einen ph-wert von 7 besitzt. Werte unterhalb von 7 zeigen Säuren an, Werte oberhalb von 7 Laugen. Je kleiner der ph-wert, um so stärker ist die vorhandene Säure. Die Skala ist so abgestuft, dass pro Wert die Säurestärke um den Faktor 1 zunimmt, d.h. eine Säure mit dem ph-wert 3, ist zehnmal so stark als eine Säure mit dem ph-wert 4! Zur Information bzw. Orientierung ungefähre ph-werte von gängigen Stoffen und Chemikalien: Salzsäure 35% : ph = -1 Bier : ph = 5 Salzsäure 3,5% : ph = Hautoberfläche : ph = 5,5 Salzsäure,35% : ph = 1 Mineralwasser : ph = 6 Magensäure : ph = 1 reines Wasser : ph = 7 Zitronensaft : ph = Blut : ph = 7,4 Essigessenz : ph = sauberes Seewasser : ph = 8,3 Essig : ph = 3 Darmsaft : ph = 8,3 Coca Cola : ph = 3 Waschmittellösung : ph = 1 Wein : ph = 4 Natronlauge 3% : ph = 14 saure Milch : ph = 4,5 Natronlauge 3% : ph = 15 1 Untersuchungen im Bugasee der documenta-stadt Kassel - p H - W e r t e ph-wert und Anzahl GW 1 = <6, und >9, 8,5 8,13 7,8 8,7 8,7 7,8 7,8 7,91 7, Jahres-Median* ph-wert Anzahl Grenzwertunter-/-überschreitungen Abb. 6: Untersuchungen der ph-werte im Bugasee der documenta-stadt Kassel, (Jahresmedian, Anzahl der Grenzwertunter- und -überschreitungen),. 1 Leitwert (=,m), Grenzwert (= 1,m), * Lagemaß, 5%-Perzentil, die Hälfte der Werte ist größer, die Hälfte kleiner als der Median Seite 8 von 1

9 Informationen: Tel oder Konformitätsklassifikationen (C) Die EG-/ EU-Richtlinie (s.o.) ist die maßgebliche Rechtsvorschrift und gibt zu untersuchende Parameter (u.a. Keime) als auch Konformitätsklassifikationen (C) vor, in Form von Leitwerten (G, guide) bezeichnet als C(G), Conform Guide, d.h. alle Leit- und Grenzwerte sind eingehalten und Grenzwerten (I, imperativ) bezeichnet als C(I), Conform Imperativ, d.h. alle Grenzwerte sind eingehalten, weiterhin NC, Not Conform, d.h. Grenzwertüberschreitungen, wobei Grenzwertüberschreitungen bei weniger als 5% der Untersuchungen nicht relevant sind; BAN, Banned, Badeverbot, d.h. die Badestelle musste aufgrund der ungünstigen Werte zeitweise oder ganzjährig geschlossen werden, NFREQ, Not Frequent, d.h. unzureichende Probenahmen, wird hier wegen Geringfügigkeit in den letzten Jahren nicht dargestellt (zuletzt nur Deutschland 1%), und NS, No Sampling, d.h. keine Probenahmen, wird hier wegen mangels Vorkommen in den letzten Jahren nicht dargestellt. Die Konformitätsklassifikation ist eine Bewertung entsprechend der Messergebnisse (der bakteriologischen Befunde und Sichttiefe), je nach Häufigkeit der entsprechenden Unterbzw. Überschreitung des entsprechenden Leit- bzw. Grenzwertes. Hier dargestellt wird der Prozentanteil je Konformitätsklassifikation, von der Summe aller vergebenen Bewertungen nach bakteriellen Befunden und Sichttiefe. Die europäischen Untersuchungen bzw. Ergebnisse beziehen sich auf alle Mitgliedsstaaten der EU in ihrer jeweiligen Veränderung: 1998 bis waren es 1 Mitgliedsstaaten plus Finnland, Schweden und Österreich - 1 bis 4 waren es 15 Mitgliedsstaaten - ab 5 waren es 3 Mitgliedsstaaten. Konformitätsklassifikationen des Bugasees der documanta-stadt Kassel Prozent C(G)* C(I)* NC* Abb. 7: Konformitätsklassifikationen des Bugasees der documanta-stadt Kassel (Prozentanteil), Quellen: Umweltund Gartenamt Kassel (UmLab GmbH), eigene Berechnungen. * C(G) = alle Leit- und Grenzwerte sind eingehalten, * C(I) = alle Grenzwerte sind eingehalten, * NC = Grenzwertüberschreitungen. Seite 9 von 1

10 Informationen: Tel oder Bewertungen mit der Konformitätsklassifikation C ( G ) * des Bugasees der documenta-stadt Kassel und der Badegewässer in Hessen, Deutschland und Europa Prozent ** Kassel Hessen Deutschland EU Quellen: Umwelt- u. Gartenamt Kassel (Umlab GmbH), Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, EU Umwelt-Generaldirektorat, eigene Berechnungen Abb. 8: Prozentanteil der Bewertungen mit der Konformitätsklassifikation C(G) (*alle Leit- und Grenzwerte sind eingehalten) des Bugasees der documenta-stadt Kassel und der Badegewässer in Hessen, Deutschland und Europa. **3 EU-Mitgliedsstaaten ab 5 1 Bewertungen mit der Konformitätsklassifikation C ( I ) * des Bugasees der documenta-stadt Kassel und der Badegewässer in Hessen, Deutschland und Europa 8 Prozent ** Kassel Hessen Deutschland EU Quellen: Umwelt- u. Gartenamt Kassel (Umlab GmbH), Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, EU Umwelt-Generaldirektorat, eigene Berechnungen Abb. 9: Prozentanteil der Bewertungen mit der Konformitätsklassifikation C(I) (*alle Grenzwerte eingehalten) des Bugasees der documenta-stadt Kassel und der Badegewässer in Hessen, Deutschland und Europa. **3 EU- Mitgliedsstaaten ab 5 Seite 1 von 1

11 Informationen: Tel oder Bewertungen mit der Konformitätsklassifikation N C * des Bugasees der documenta-stadt Kassel und der Badegewässer in Hessen, Deutschland und Europa 1 8 Prozent ** Kassel Hessen Deutschland EU Quellen: Umwelt- u. Gartenamt Kassel (Umlab GmbH), Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, EU Umwelt-Generaldirektorat, eigene Berechnungen Abb. 1: Prozentanteil der Bewertungen mit der Konformitätsklassifikation NC (*Grenzwertüberschreitungen) des Bugasees der documenta-stadt Kassel und der Badegewässer in Hessen, Deutschland und Europa. **3 EU- Mitgliedsstaaten ab 5 1 Bewertungen mit der Konformitätsklassifikation B a d e v e r b o t * des Bugasees der documenta-stadt Kassel und der Badegewässer in Hessen, Deutschland und Europa 8 Prozent ** Kassel Hessen Deutschland EU Quellen: Umwelt- u. Gartenamt Kassel (Umlab GmbH), Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, EU Umwelt-Generaldirektorat, eigene Berechnungen Abb. 11: Prozentanteil der Bewertungen mit der Konformitätsklassifikation Badeverbot (*Badestelle zeitweise oder ganzjährig geschlossen) des Bugasees der documenta-stadt Kassel und der Badegewässer in Hessen, Deutschland und Europa. **3 EU-Mitgliedsstaaten ab 5 Seite 11 von 1

12 Informationen: Tel oder 5. Fazit - Ist das Badegewässer Bugasee in Kassel nachhaltig? Die Probenahmen im Kasseler Bugasee wurden vorschriftsmäßig und ausreichend durchgeführt. Die mikrobiologischen (bakteriellen) Untersuchungen zeigten im Darstellungszeitraum im Kasseler Bugasee bisher keinerlei beunruhigende Werte, d.h. seuchenhygienischen Gefährdungen waren nicht gegeben. Gelegentliche geringfügige Leitwertüberschreitungen blieben im Rahmen. Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt stetig Werte mit denen die Konformitätsklassifikation C(G) alle Leit- und Grenzwerte sind eingehalten zu weit über 9% erreicht wurde. Eine neuere Entwicklung im Kasseler Bugasee war, dass erstmals im Darstellungszeitraum Ende September - nach der offiziellen Badesaison 6 ein vorsorgliches Badeverbot ausgesprochen wurde. Hintergrund war das plötzliche Auftreten einer ausgedehnten Algenblüte der sogenannten Blaualgen. Blaualgen werden auch Cyanobakterien genannt weil sie hinsichtlich der Taxonomie (Einordnung in ein biologisches System) nicht zu den Algen gehören, sondern eine Bakterienart darstellen. Während einer Algenblüte bilden die Blaualgen dicke schleimige, blaugrün schimmernde Klumpen, die auf der Wasseroberfläche treiben und Aufmerksamkeit erregen. Ursache dieser Massenvorkommen sind warme Witterung, erhöhte Wassertemperaturen und größere Nährstoffangebote im Wasser. Die Sperrung erfolgte vorsorglich, um Risiken auszuschließen, die unter Umständen mit der starken Eintrübung und der damit verbundenen geringen Sichttiefe hätten verbunden sein können - dies insbesondere für Schwimmer, die den Bugasee auch außerhalb der Badesaison nutzen. Fazit: Dennoch ist der Kasseler Bugasee ist hinsichtlich der Konformitätsrichtlinien der EG/EU ein Badegewässer mit hervorragender Wasserqualität, und dies sogar im Europavergleich. 6. Textquellen und weitere Informationen: hp Seite 1 von 1

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: ; Aktualisiert am:

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: ; Aktualisiert am: Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: 23.10.2008; Aktualisiert am: 30.09.2014 Nach 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung erstellen die Kreisverwaltungsbehörden

Mehr

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: , aktualisiert am

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: , aktualisiert am Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: 08.03.2010, aktualisiert am 29.09.2014 Nach 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung erstellen die Kreisverwaltungsbehörden

Mehr

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am:

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Nach 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung erstellen die Kreisverwaltungsbehörden () unter Mitwirkung der wasserwirtschaftlichen

Mehr

Merkblatt. Trinkwasseruntersuchungen im Rahmen des AMA-Gütesiegels Richtlinie Obst, Gemüse und Speiseerdäpfel Version März/11

Merkblatt. Trinkwasseruntersuchungen im Rahmen des AMA-Gütesiegels Richtlinie Obst, Gemüse und Speiseerdäpfel Version März/11 Version 2016 Merkblatt Trinkwasseruntersuchungen im Rahmen des AMA-Gütesiegels Richtlinie Obst, Gemüse und Speiseerdäpfel Version März/11 Laut der AMA-Gütesiegel Richtlinie Version März/2011 Kapitel C.

Mehr

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: 26.01.2011 (ergänzt am 29.09.2014) Breite N 490823 Länge E 1024433

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: 26.01.2011 (ergänzt am 29.09.2014) Breite N 490823 Länge E 1024433 Mit Ergänzungen Stand: 29.09.2014 Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: 26.01.2011 (ergänzt am 29.09.2014) Nach 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung erstellen

Mehr

Elektrochemie und Sauerstoffmessung mit LDO. Der ph-wert

Elektrochemie und Sauerstoffmessung mit LDO. Der ph-wert Elektrochemie und Sauerstoffmessung mit LDO Der ph-wert 2 Was ist der ph-wert? Aussage Der ph-wert zeigt die Menge an Säure oder Base in einer Probe an Parameter Konzentration H + bzw. OH - Temperatur

Mehr

Monitoring und Zustand der Seen und Talsperren

Monitoring und Zustand der Seen und Talsperren Platzhalter Grafik (Bild/Foto) Monitoring und Zustand der Seen und Talsperren Dr. Karl-Heinz Christmann Wichtige Überwachungsprogramme an stehenden Gewässern gemäß EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) nach

Mehr

Empfehlung zur Vermeidung von Kontaminationen des Trinkwassers mit Parasiten

Empfehlung zur Vermeidung von Kontaminationen des Trinkwassers mit Parasiten Bekanntmachung des Umweltbundesamtes Empfehlung zur Vermeidung von Kontaminationen des Trinkwassers mit Parasiten Empfehlung des Umweltbundesamtes nach Anhörung der Trinkwasserkommission des Umweltbundesamtes

Mehr

Wasserpflanzen in hessischen Badeseen und ihre Auswirkungen auf den Badebetrieb

Wasserpflanzen in hessischen Badeseen und ihre Auswirkungen auf den Badebetrieb Wasserpflanzen in hessischen Badeseen und ihre Auswirkungen auf den Badebetrieb Dr. Egbert Korte BFS-Riedstadt 8. Hessischer Erfahrungsaustausch Badegewässer Donnerstag, den 25. März 2010, Stadthalle Friedberg

Mehr

Fragen und Antworten zur EG-Badegewässerrichtlinie 2006/7/EG

Fragen und Antworten zur EG-Badegewässerrichtlinie 2006/7/EG Bearbeitung: Bund-Länder-Arbeitskreis Badegewässer (BLAK Badegewässer) Fragen und Antworten zur EG-Badegewässerrichtlinie 2006/7/EG Quellen: EG-Badegewässerrichtlinie 2006/7/EG (ABl. EU Nr. L64 S. 37)

Mehr

Badegewässerprofil nach 6 der Badegewässerverordnung des Landes Sachsen-Anhalt vom 13. Dezember 2007

Badegewässerprofil nach 6 der Badegewässerverordnung des Landes Sachsen-Anhalt vom 13. Dezember 2007 Badegewässerprofil nach 6 der Badegewässerverordnung des Landes Sachsen-Anhalt vom 13. Dezember 2007 Badegewässer: Waldbad Zichtau Gliederung 1. Allgemeine Angaben, Stammdaten 2. Einstufung und Bewertung

Mehr

Überwachung des Alten Rheins: Auswertung der Daten 1996 - August 2006 Beilage 1

Überwachung des Alten Rheins: Auswertung der Daten 1996 - August 2006 Beilage 1 Überwachung des Alten Rheins: Auswertung der Daten 1996 - August 26 Beilage 1 Überwachung des Alten Rheins: Auswertung der Daten 1996 - August 26 Beilage 2 Messprogramm (angepasste Version, gültig ab 1.

Mehr

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: , aktualisiert am

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: , aktualisiert am Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: 24.03.2011, aktualisiert am 1.10.2014 Nach 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung erstellen die Kreisverwaltungsbehörden

Mehr

Bitte lesen Sie auch die Einführung und Hinweise zum Kasseler Nachhaltigkeitsbericht

Bitte lesen Sie auch die Einführung und Hinweise zum Kasseler Nachhaltigkeitsbericht Nachhaltigkeitsbericht der documenta-stadt Kassel Zeitreihen Informationen: Tel. 561 787 7137 oder Email: ingeborg.vaupel@stadt-kassel.de Abfallindikatoren - letzte Aktualisierung: 26 Dimension: Ökologie

Mehr

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19 Seite 19 1.6 ph-werte Säuren und Basen werden stets als Lösungen in verschiedenen Konzentrationen gebraucht. Die Stärke einer Säure wird durch ihren ph Wert festgelegt, während die Stärke einer Base durch

Mehr

Hygieneanforderungen an künstliche Bioteiche, die als Badegewässer benutzt werden

Hygieneanforderungen an künstliche Bioteiche, die als Badegewässer benutzt werden Hygieneanforderungen an künstliche Bioteiche, die als Badegewässer benutzt werden Empfehlung der Badewasserkommission des Umweltbundesamtes (März 1998) Sachstand Belastung der Bioteiche durch Badende Bioteiche

Mehr

Was bedeutet ph-wert? potentia hydrogenii = Stärke (Konzentration) des Wasserstoffes Definition:

Was bedeutet ph-wert? potentia hydrogenii = Stärke (Konzentration) des Wasserstoffes Definition: Was bedeutet ph-wert? potentia hydrogenii = Stärke (Konzentration) des Wasserstoffes Definition: Der ph-wert gibt den negativen dekadischen Logarithmus der Wasserstoffionenkonzentration (H 3 O + ) an,

Mehr

Ergebnisse der Blutuntersuchungen. Beschäftigten im Umfeld der Firma Envio. von Dr. Annette Düsterhaus Gesundheitsamt Dortmund

Ergebnisse der Blutuntersuchungen. Beschäftigten im Umfeld der Firma Envio. von Dr. Annette Düsterhaus Gesundheitsamt Dortmund Ergebnisse der Blutuntersuchungen auf PCB bei Beschäftigten im Umfeld der Firma Envio von Dr. Annette Düsterhaus Gesundheitsamt Dortmund Ausgangssituation Untersuchungen von Staubproben (Fege- und Wischproben)

Mehr

1 Einführung. 2 Die spontane Dissoziation von Wasser (Autoprotolyse) Wasser aus der Sicht der Chemie Die ph-skala Factsheet

1 Einführung. 2 Die spontane Dissoziation von Wasser (Autoprotolyse) Wasser aus der Sicht der Chemie Die ph-skala Factsheet 1/8 Wasser aus der Sicht der Chemie Die ph-skala Factsheet 1 Einführung Ein Verkaufsargument, welches oft in der Werbung für Kosmetika, aber auch immer häufiger in anderen Bereichen wie bei Lebensmitteln

Mehr

Arbeitshilfe Beprobungsempfehlung für Bewässerungswasser von Obst, Gemüse, Kartoffeln

Arbeitshilfe Beprobungsempfehlung für Bewässerungswasser von Obst, Gemüse, Kartoffeln Arbeitshilfe Beprobungsempfehlung für Bewässerungswasser von Obst, Gemüse, Kartoffeln (Stand. 01.05.2011) 1 Grundsätzliches Die nachfolgende Arbeitshilfe stellt Erzeugern Informationen zu Bewässerungswasser

Mehr

UBA Postkarte zum Thema Cyanobakterien

UBA Postkarte zum Thema Cyanobakterien UBA Postkarte zum Thema Cyanobakterien VORSICHT CYANOBAKTERIEN! ODER WAS SCHWIMMT DA EIGENTLICH? WIE GEFÄHRLICH SIND DIE CYANOBAKTERIEN? Im Sommer entwickeln sich oft übermäßig viele Blaualgen in Badeseen.

Mehr

Badegewässerprofil. Neufelder See

Badegewässerprofil. Neufelder See Badegewässerprofil Neufelder See Badegewässerprofil Neufelder See AT1120001100040010 erstellt gemäß Bäderhygienegesetz, BGBl. Nr. 254/1976 i.d.g.f. und Badegewässerverordnung, BGBl. II Nr. 202/2013 Erstellung:

Mehr

Machbarkeitsstudie und aktuelle Studie des Umweltbundesamtes, DIN 45680

Machbarkeitsstudie und aktuelle Studie des Umweltbundesamtes, DIN 45680 Machbarkeitsstudie und aktuelle Studie des Umweltbundesamtes, DIN 45680 Christian Eulitz Möhler + Partner Ingenieure AG Beratung in Schallschutz und Bauphysik München Augsburg Bamberg www.mopa.de info@mopa.de

Mehr

Leifaden für das Erkennen ökologisch kritischer Gewässerbelastungen durch Abwassereinleitungen in Hessen. Anwendungshinweise zum neuen Leitfaden

Leifaden für das Erkennen ökologisch kritischer Gewässerbelastungen durch Abwassereinleitungen in Hessen. Anwendungshinweise zum neuen Leitfaden Leifaden für das Erkennen ökologisch kritischer Gewässerbelastungen durch Abwassereinleitungen in Hessen Anwendungshinweise zum neuen Leitfaden Der lange Weg vom Wunsch zur bis zur Einführung Königstein,

Mehr

Algenblüten in Binnengewässern. Badegewässerqualität in Schleswig-Holstein. Ministerium für Soziales, Landesamt Gesundheit, für

Algenblüten in Binnengewässern. Badegewässerqualität in Schleswig-Holstein. Ministerium für Soziales, Landesamt Gesundheit, für Ministerium für Soziales, Landesamt Gesundheit, für Gesundheit Familie, Jugend und Arbeitssicherheit und Senioren des Landes Schleswig-Holstein Badegewässerqualität in Schleswig-Holstein Algenblüten in

Mehr

Kennzahlenportfolio Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kennzahlenportfolio Betriebliches Gesundheitsmanagement Kennzahlenportfolio Betriebliches Gesundheitsmanagement 24 Früh- und 23 Spätindikatoren für das betriebliche Gesundheitsmanagement Wie wirksam ist unser betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) wirklich?

Mehr

Säure-Base-Reaktionen

Säure-Base-Reaktionen Säure-Base-Reaktionen Versuch 1: Wir schmecken Lebensmittel! Material: Kleine Trinkbecher Getränkeproben Füllt von jeder bereitstehenden Probe zunächst etwas in einen Trinkbecher und probiert einen kleinen

Mehr

Trinkwasserverordnung 2001

Trinkwasserverordnung 2001 2001 Gültig Seit dem 01.01.2003 Trinkwasser ist ein verderbliches Lebensmittel ohne aufgedrucktes Verfalldatum Somit sind wir in der Lebensmittel verarbeitenden Branche tätig. Zapfstellenverordnung Die.

Mehr

Eigenüberwachung. von. Kanälen und Regenbecken

Eigenüberwachung. von. Kanälen und Regenbecken Eigenüberwachung von Kanälen und Regenbecken 1 Ziele der Eigenüberwachung: Funktionsfähigkeit und Betriebssicherheit der Anlagen sicherstellen, Funktionsstörungen und Schäden zeitnah erkennen und beseitigen,

Mehr

Zusammenfassung: Säure Base Konzept

Zusammenfassung: Säure Base Konzept Zusammenfassung: Säure Base Konzept 1. Grundlegende Eigenschaften von Säuren und Laugen Säure und Laugen ätzen sie werden durch Indikatoren für uns erkenntlich gemacht. Oft verwendet man Universalindikator.

Mehr

Walter Minuth, Friedrichsdorf/Ts. Mikrobiologische Sicherheit durch Ultrafiltration

Walter Minuth, Friedrichsdorf/Ts. Mikrobiologische Sicherheit durch Ultrafiltration 2007 - Walter Minuth, Friedrichsdorf/Ts. Mikrobiologische Sicherheit durch Ultrafiltration Einleitung Werden die geltenden Grenzwerte von Standardanlagen zur Herstellung von Permeat sicher eingehalten?

Mehr

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute Arbeitsmarkt in Zahlen - Arbeitslose nach n - - eszahlen - Stand: Dezember 2007 Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute 2 2 1 1 1 Deutschland Westdeutschland

Mehr

Badegewässerprofil nach 6 Badegewässerverordnung des Landes Sachsen-Anhalt vom 13. Dezember 2007

Badegewässerprofil nach 6 Badegewässerverordnung des Landes Sachsen-Anhalt vom 13. Dezember 2007 Badegewässerprofil nach 6 Badegewässerverordnung des Landes Sachsen-Anhalt vom 13. Dezember 2007 Badegewässer: Niegripper See Gliederung 1. Allgemeine Angaben, Stammdaten 2. Einstufung und Bewertung der

Mehr

Arbeitsbedingungen in NRW Fokus auf psychische Belastungen und Arbeitszeit

Arbeitsbedingungen in NRW Fokus auf psychische Belastungen und Arbeitszeit 3. Konferenz für Sicherheitsfachkräfte, Betriebsräte, Betriebs- und Werksärzte Arbeitsbedingungen in NRW Fokus auf psychische Belastungen und Arbeitszeit Steffen Röddecke Sprockhövel, 02. März 2016 Agenda

Mehr

Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2013 Endgültige Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung 2013

Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2013 Endgültige Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein CIV-ASE2013 Kartenatlas zu Teil 3, Eigentum und Pacht Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2013 Endgültige Ergebnisse der

Mehr

Chlor- und UV- Desinfektionsanlagen

Chlor- und UV- Desinfektionsanlagen Chlor- und UV- Desinfektionsanlagen Situation in Vorarlberg Wirkungsweise und Überwachung Themen Situation in Vorarlberg Chlor - Desinfektionsanlagen UV - Desinfektionsanlagen Situation Vorarlberg Bakteriologische

Mehr

Säuren und Basen (Laugen)

Säuren und Basen (Laugen) Säuren und Basen (Laugen) Material Was sind Säuren? Säuren sind auch in vielen Stoffen des Alltags vorhanden. Der Saft vieler Früchte, z. B. von Zitronen und Apfelsinen, schmeckt sauer. Auch mit Essig

Mehr

Dämmen und/oder Kesseltauschen? Dr. Horst Steinmüller Dipl.Ing.(FH) Markus Schwarz PMSc. Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität Linz

Dämmen und/oder Kesseltauschen? Dr. Horst Steinmüller Dipl.Ing.(FH) Markus Schwarz PMSc. Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität Linz Dämmen und/oder Kesseltauschen? Dr. Horst Steinmüller Dipl.Ing.(FH) Markus Schwarz PMSc. Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität Linz Erneuerbare Wärme Schlüssel zur Energiewende Wien, Mai 2013

Mehr

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Verfasser: Zihlmann Claudio Teammitglied: Knüsel Philippe Datum: 29.10.08 Assistent: David Weibel E-Mail: zclaudio@student.ethz.ch 1. Abstract

Mehr

15. Informationsveranstaltung Wissenswertes rund um Kanalnetz und Gewässer 20. Juni 2012

15. Informationsveranstaltung Wissenswertes rund um Kanalnetz und Gewässer 20. Juni 2012 15. Informationsveranstaltung Wissenswertes rund um Kanalnetz und Gewässer 20. Juni 2012 Analytik und Qualitätsüberwachung in der Trinkwasserversorgung Referent: Dipl.-Ing. Thomas Rießner DIN 2000: Leitsätze

Mehr

Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung (Anlage 6 Nummer 2.1 der Fahrerlaubnis-Verordnung)

Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung (Anlage 6 Nummer 2.1 der Fahrerlaubnis-Verordnung) Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung (Anlage 6 Nummer 2.1 der Fahrerlaubnis-Verordnung) - V o r d e r s e i t e - Teil 1 (verbleibt beim Arzt) 1. Angaben über den untersuchenden Arzt Familienname,

Mehr

Änderung der Trinkwasserverordnung neue Pflichten: die Gefährdungsanalyse. Erkenntnisse aus zwei Jahre. Thorsten Rabe - Sachverständigenbüro

Änderung der Trinkwasserverordnung neue Pflichten: die Gefährdungsanalyse. Erkenntnisse aus zwei Jahre. Thorsten Rabe - Sachverständigenbüro Änderung der Trinkwasserverordnung 2012 - neue Pflichten: die Gefährdungsanalyse Thorsten Rabe - Sachverständigenbüro Überblick Trinkwasserverordnung bis 2001 Trinkwasserverordnung 2003 in Kraft getreten

Mehr

5. Thema: Prozesskontrolle, Analytik, Produkt

5. Thema: Prozesskontrolle, Analytik, Produkt 5. Thema: Prozesskontrolle, Analytik, Produkt Allgemeine Informationen: Messen ist der Vergleich mit einer genormten Einheit. Maßeinheiten international : Meter, Gramm, Volt, Klein : m, u, n, p und Groß:

Mehr

Beispiele: Monocarbonsäuren, Di- und Tricarbonsäuren, gesättigte und ungesättigte Säuren, Hydroxycarbonsäuren

Beispiele: Monocarbonsäuren, Di- und Tricarbonsäuren, gesättigte und ungesättigte Säuren, Hydroxycarbonsäuren Carbonsäuren (=> 6-8 Std.) Beispiele: Monocarbonsäuren, Di- und Tricarbonsäuren, gesättigte und ungesättigte Säuren, Hydroxycarbonsäuren Quellen: CD-Römpp http://www.chemieunterricht.de/dc2/facharbeit/alkansau.html

Mehr

Herzlich Willkommen zur 1. Abteilungsversammlung

Herzlich Willkommen zur 1. Abteilungsversammlung Herzlich Willkommen zur 1. Abteilungsversammlung im Jahr 2010 23.02.2010 23.02.2010 Verlängerte Ladenöffnung 1996 & deren Resultate Bedeutung für die Beschäftigung im Einzelhandel: 1996: Änderung der Öffnungszeiten

Mehr

Der Einfluss des Wassers auf die Qualität der Kühlschmierstoff-Emulsion

Der Einfluss des Wassers auf die Qualität der Kühlschmierstoff-Emulsion Der Einfluss des Wassers auf die Qualität der KühlschmierstoffEmulsion Markus Kühni, Leiter Kundendienst Blaser Swisslube AG Winterseistrasse 3415 HasleRüegsau Tel: 034 460 01 01 email: contact@blaser.com

Mehr

Hintergrund zur Strafanzeige gegen Vattenfall wegen des Verstoßes gegen die Wasserrechtliche Erlaubnis des Tagebaus Welzow Süd

Hintergrund zur Strafanzeige gegen Vattenfall wegen des Verstoßes gegen die Wasserrechtliche Erlaubnis des Tagebaus Welzow Süd Hintergrund zur Strafanzeige gegen Vattenfall wegen des Verstoßes gegen die Wasserrechtliche Erlaubnis des Tagebaus Welzow Süd Ausgangspunkt: Für die Einleitung der Grubenwässer aus dem Tagebau Welzow

Mehr

Berücksichtigung von Wärmebrücken im Energieeinsparnachweis

Berücksichtigung von Wärmebrücken im Energieeinsparnachweis Flankendämmung Dieser Newsletter soll auf die Thematik der Flankendämmung in Kellergeschossen und Tiefgaragen zu beheizten Bereichen hinweisen. Hierfür wird erst einmal grundsätzlich die Wärmebrücke an

Mehr

1.5 Säuren und Basen und der ph-wert

1.5 Säuren und Basen und der ph-wert Seite 14 1.5 Säuren und Basen und der ph-wert 1.5.1 Säuren Geschichtlich bedingte Definition: Eine Säure ist ein Stoff, dessen wässrige Lösung sauer schmeckt oder ätzend wirkt, bzw. andere Stoffe angreift.

Mehr

Merkmale der Badewasserqualität

Merkmale der Badewasserqualität KAPITEL 9 Merkmale der Badewasserqualität Mikrobiologische, chemische und physikalische Parameter, Plankton, Parasiten Welche Qualitätsmerkmale sind im Einzelnen zu erfüllen, um der Forderung des 37 des

Mehr

Handlungsanleitung für die arbeitsmedizinische Vorsorge BGI/GUV-I Information

Handlungsanleitung für die arbeitsmedizinische Vorsorge BGI/GUV-I Information 504-41 BGI/GUV-I 504-41 Information Handlungsanleitung für die arbeitsmedizinische Vorsorge nach dem Berufsgenossenschaftlichen Grundsatz G 41 Arbeiten mit Absturz gefahr Januar 2010 Herausgeber Deutsche

Mehr

Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf

Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf Kleine Anfrage 174/IV Betreff: Badegewässer Schlachtensee und Krumme Lanke Eingereicht durch: Boroviczény, Georg von der Piraten-Fraktion Eingang: 23.01.2015

Mehr

Badegewässerprofil. Thurnberger Stausee, Idolsberg

Badegewässerprofil. Thurnberger Stausee, Idolsberg Badegewässerprofil Thurnberger Stausee, Idolsberg Badegewässerprofil Thurnberger Stausee, Idolsberg AT1240005300370010 erstellt gemäß Bäderhygienegesetz, BGBl. Nr. 254/1976 i.d.g.f. und Badegewässerverordnung,

Mehr

Die Position der traditionellen Keimzahlbestimmung im Vergleich mit modernen Methoden

Die Position der traditionellen Keimzahlbestimmung im Vergleich mit modernen Methoden Die Position der traditionellen Keimzahlbestimmung im Vergleich mit modernen Methoden Universität für Bodenkultur Wien Department IFA-Tulln Ines Fritz, Christina Fuchsluger 24. Jänner 2013 Ines Fritz -

Mehr

C Säure-Base-Reaktionen

C Säure-Base-Reaktionen -V.C1- C Säure-Base-Reaktionen 1 Autoprotolyse des Wassers und ph-wert 1.1 Stoffmengenkonzentration Die Stoffmengenkonzentration eines gelösten Stoffes ist der Quotient aus der Stoffmenge und dem Volumen

Mehr

Orisbach. Wasserqualität und Äusserer Aspekt 2009/2010. und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft. Amt für Umweltschutz und Energie

Orisbach. Wasserqualität und Äusserer Aspekt 2009/2010. und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft. Amt für Umweltschutz und Energie 4410 Liestal, Rheinstrasse 29 Telefon 061 552 55 05 Telefax 061 552 69 84 Bau- und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft Amt für Umweltschutz und Energie Orisbach Wasserqualität und Äusserer Aspekt

Mehr

Einbindung von Betriebsärzten/innen in die Bedarfsanalyse

Einbindung von Betriebsärzten/innen in die Bedarfsanalyse Universität zu Köln Einbindung von Betriebsärzten/innen in die Bedarfsanalyse Dr. Joachim A. RöslerR Gemeinsamer Betriebsärztlicher Dienst Möglichkeiten der Gesundheitsförderung durch Betriebsärzte/-ärztinnen

Mehr

1.2. Stoffgemische. 1. Gibt man ein Salzkristall in Wasser, so sind die Wasserteilchen in der Lage,

1.2. Stoffgemische. 1. Gibt man ein Salzkristall in Wasser, so sind die Wasserteilchen in der Lage, 1.2. Stoffgemische 1.2.1. Lösungsvorgänge Erklärung des Lösungsvorgangs mit dem Teilchenmodell 1. Gibt man ein Salzkristall in Wasser, so sind die Wasserteilchen in der Lage, die Salzteilchen aus ihrem

Mehr

Ist es stickig, werd ich zickig

Ist es stickig, werd ich zickig Ist es stickig, werd ich zickig über die Arbeit des Gesundheitsamtes für ein gesundes Umfeld in Bremer Schulen Projektschulwoche St.-Johannis-Schule 23.09.2013 Claudia Haring Gesundheitsamt Bremen Was

Mehr

Umsatz und Beschäftigte im Handel und im Gastgewerbe im August 2007

Umsatz und Beschäftigte im Handel und im Gastgewerbe im August 2007 Kennziffer: G I, G IV m 08/07 Bestellnr.: G102 200708 Oktober 2007 und im Handel und im Gastgewerbe im Messzahlen für und nach Wirtschaftszweigen STATISTISCHES LANDESAMT RHEINLAND-PFALZ. BAD EMS. 2007

Mehr

STATION Gewässeruntersuchung

STATION Gewässeruntersuchung STATION und Temperatur Material Stationen-Karte digitale ph-elektrode Flasche mit Leitungswasser Lagerungsflüssigkeit Präsenzmaterial Auswertung STATION der Geis Der gibt Auskunft darüber, ob das Gewässer

Mehr

Methodenbeschreibung zur Auswahl der Gefragten Berufe Inhalt

Methodenbeschreibung zur Auswahl der Gefragten Berufe Inhalt Methodenbeschreibung zur Auswahl der Gefragten Berufe Inhalt 1. Ausgangslage... 2 2. Statistiken und Kennzahlen... 2 3. Identifikation der Gefragten Berufe... 3 4. Interpretation der Gefragten Berufe...

Mehr

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Säure-Base-Reaktion. Versuch 5.1 5.2. Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Säure-Base-Reaktion. Versuch 5.1 5.2. Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven Protokoll 2 Labor für Physikalische Chemie Modul IV Säure-Base-Reaktion Versuch 5.1 5.2 Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven Fachbereich MT 1 Wintersemester 2005/2006 Thorsten Huber,

Mehr

Badestrand/ Liegewiese, Südufer. Rechtswert 4661385

Badestrand/ Liegewiese, Südufer. Rechtswert 4661385 Badegewässerprofil gemäß 6 der Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft zur Umsetzung der Richtlinie 26/7/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Februar

Mehr

Grippewelle am Jahresanfang lässt den Krankenstand der AOK-Versicherten im Rheinland deutlich ansteigen

Grippewelle am Jahresanfang lässt den Krankenstand der AOK-Versicherten im Rheinland deutlich ansteigen Grippewelle am Jahresanfang lässt den Krankenstand der AOK-Versicherten im Rheinland deutlich ansteigen Krankenstand Der Krankenstand der AOK-versicherten Beschäftigten im Rheinland hat sich im ersten

Mehr

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Schimmelbildung in Schulen. Eine Information für Lehrkräfte, Hausmeister, Hausmeisterinnen und Schulleitungen

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Schimmelbildung in Schulen. Eine Information für Lehrkräfte, Hausmeister, Hausmeisterinnen und Schulleitungen Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Schimmelbildung in Schulen Eine Information für Lehrkräfte, Hausmeister, Hausmeisterinnen und Schulleitungen Schimmelbildung in Gebäuden gibt es, seit Häuser gebaut

Mehr

SS 2010. Thomas Schrader. der Universität Duisburg-Essen. (Teil 7: Säuren und Basen, Elektrolyte)

SS 2010. Thomas Schrader. der Universität Duisburg-Essen. (Teil 7: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen SS 2010 Thomas Schrader Institut t für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 7: Säuren und Basen, Elektrolyte) Definition Säure/Base Konjugierte Säure/Base-Paare Konjugierte

Mehr

Themengebiet: 1 HA + H 2 O A - + H 3 O + H 3 O + : Oxonium- oder Hydroxoniumion. Themengebiet: 2 B + H 2 O BH + + OH - OH - : Hydroxidion

Themengebiet: 1 HA + H 2 O A - + H 3 O + H 3 O + : Oxonium- oder Hydroxoniumion. Themengebiet: 2 B + H 2 O BH + + OH - OH - : Hydroxidion 1 1 Säuren sind Protonendonatoren, d.h. Stoffe, die an einen Reaktionspartner ein oder mehrere Protonen abgeben können; Säuredefinition nach Brönsted Im Falle von Wasser: HA + H 2 O A - + H 3 O + H 3 O

Mehr

Analyse des Betriebszustandes der ZKS-Abfall. Empfehlungen für den zukünftigen Betrieb

Analyse des Betriebszustandes der ZKS-Abfall. Empfehlungen für den zukünftigen Betrieb Analyse des Betriebszustandes der ZKS-Abfall Empfehlungen für den zukünftigen Betrieb Stand: 21. März 2011 Neutrale Prüfung der ZKS-Abfall Nachdem die ZKS-Abfall ab 1. April 2010, dem Inkrafttreten der

Mehr

Pflanzenschutzmittel Fakten statt Hysterie Gefahr, Risiko oder Sicherheit

Pflanzenschutzmittel Fakten statt Hysterie Gefahr, Risiko oder Sicherheit Pflanzenschutzmittel Fakten statt Hysterie Gefahr, Risiko oder Sicherheit Dr. Albert Bergmann Institut für Pflanzenschutzmittel Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Zusammenfassung

Mehr

HealtH ClaIms Gesundheitsbezogene Aussagen für Lebensmittel

HealtH ClaIms Gesundheitsbezogene Aussagen für Lebensmittel HealtH ClaIms Gesundheitsbezogene Aussagen für Lebensmittel Warum gibt es die Health-Claims-Verordnung? Jeder Mensch verzehrt täglich Lebensmittel. Diese müssen grundsätzlich sicher sein, d. h. sie dürfen

Mehr

(Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN

(Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN 24.8.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/1 I (Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN RICHTLINIE 2013/39/EU DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 12. August 2013 zur Änderung der Richtlinien 2000/60/EG

Mehr

DGUV Vorschrift 2. Die Regelbetreuung in Betrieben mit mehr als 10 Beschäftigten setzt sich aus zwei

DGUV Vorschrift 2. Die Regelbetreuung in Betrieben mit mehr als 10 Beschäftigten setzt sich aus zwei Thomas Waldhecker Versuch einer Zusammenfassung: Grund für die Vorschrift: DGUV Vorschrift 2 Der Reformprozess zur betriebsärztlichen und sicherheitstechnischen Betreuung der Betriebe wird mit der DGUV

Mehr

Aufgrund des 30a Abs. 2 Z. 2 Wasserrechtsgesetz (WRG 1959) %*%O]XOHW]WJHlQGHUW

Aufgrund des 30a Abs. 2 Z. 2 Wasserrechtsgesetz (WRG 1959) %*%O]XOHW]WJHlQGHUW (QWZXUI 9HURUGQXQJ GHV %XQGHVPLQLVWHUV I U /DQG XQG )RUVWZLUWVFKDIW 8PZHOW XQG :DVVHUZLUWVFKDIW EHU GLH )HVWOHJXQJ GHV =LHO]XVWDQGHV I U 2EHUIOlFKHQJHZlVVHU 4XDOLWlWV]LHOYHURUGQXQJ&KHPLH2EHUIOlFKHQJHZlVVHU±4=92&KHPLH2*

Mehr

Überwachung der Gewässer (Monitoring)

Überwachung der Gewässer (Monitoring) Regierung von Überwachung der Gewässer (Monitoring) Dr. Andreas Schrimpf Wasserwirtschaftsamt Rosenheim Rosenheim, den 14. Juni 2007 Inhalt Ziele und Zeitplan Gewässerüberwachung Überwachungsprogramme

Mehr

Die neue Gefahrstoffverordnung

Die neue Gefahrstoffverordnung FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Die neue Gefahrstoffverordnung Herausgeber: Verband Deutscher Sicherheitsingenieure

Mehr

Standardisierte Vorgehensweisen und Regeln zur Gewährleistung von: Eindeutigkeit Schlussfolgerungen aus empirischen Befunden sind nur dann zwingend

Standardisierte Vorgehensweisen und Regeln zur Gewährleistung von: Eindeutigkeit Schlussfolgerungen aus empirischen Befunden sind nur dann zwingend Standardisierte Vorgehensweisen und Regeln zur Gewährleistung von: Eindeutigkeit Schlussfolgerungen aus empirischen Befunden sind nur dann zwingend oder eindeutig, wenn keine alternativen Interpretationsmöglichkeiten

Mehr

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Meßstellen: Pegel-Birkenfeld Flß/km60,7 ; oberhalb Wehr Pahres Flß/km49,1 ; Trafo vor Dachsbach Flß/km43,1 Anlagen: Diagramme

Mehr

Der Digitalfunk BOS. Umwelt und Gesundheit EMVU. www.bdbos.bund.de. Ein Netz - digital. sicher. bundesweit - für Alle!

Der Digitalfunk BOS. Umwelt und Gesundheit EMVU. www.bdbos.bund.de. Ein Netz - digital. sicher. bundesweit - für Alle! Der Digitalfunk BOS Umwelt und Gesundheit EMVU elektromagnetische Umweltverträglichkeit www.bdbos.bund.de Modernes Netz für alle Sicherheitsbehörden Sämtliche Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben

Mehr

Folgt nach Arsen nun URAN?

Folgt nach Arsen nun URAN? Neue EU-Grenzwerte für f r Trinkwasser fordern die Trinkwasserversorger: Folgt nach Arsen nun URAN? Beurteilung der Grenzwerte (Parameterwerte) laut Trinkwasserverordnung Die Grenzwerte sind toxikologisch

Mehr

PARSAG-Kongress Arbeits- und Gesundheitsschutz. Aufsicht. Fürsorge. Maria Elisabeth Berner Leiterin des Referates C März 2010 Guten Tag!

PARSAG-Kongress Arbeits- und Gesundheitsschutz. Aufsicht. Fürsorge. Maria Elisabeth Berner Leiterin des Referates C März 2010 Guten Tag! PARSAG-Kongress Arbeits- und Gesundheitsschutz Aufsicht und Fürsorge Maria Elisabeth Berner Leiterin des Referates C 3 11. März 2010 Guten Tag! Gewerbeaufsicht = Aufsichts- und Eingriffsverwaltung g Einhaltung

Mehr

Firma Sieber, Geretsried Rückrufaktion

Firma Sieber, Geretsried Rückrufaktion Firma Sieber, Geretsried Rückrufaktion Bei einer routinemäßigen amtlichen Probenahme am 16. März 16 in Franken wurde bei dem Produkt Original bayerisches Wacholderwammerl ca. 0 g (mit der Loskennzeichnung

Mehr

Versuch C: Auflösungsvermögen Einleitung

Versuch C: Auflösungsvermögen Einleitung Versuch C: svermögen Einleitung Das AV wird üblicherweise in Linienpaaren pro mm (Lp/mm) angegeben und ist diejenige Anzahl von Linienpaaren, bei der ein normalsichtiges Auge keinen Kontrastunterschied

Mehr

Europäische Wasserrahmenrichtlinie

Europäische Wasserrahmenrichtlinie Europäische Wasserrahmenrichtlinie Neue Wege in der Wasserpolitik Die europäische Wasserpolitik war bisher durch über 30 Richtlinien gekennzeichnet, die den Gewässer-schutz direkt oder indirekt betrafen.

Mehr

Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Gastgewerbe in Hamburg November 2014

Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Gastgewerbe in Hamburg November 2014 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV 3 - m 11/14 HH Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Gastgewerbe in Hamburg Herausgegeben am: 15. Juli

Mehr

Entwicklung des Arbeitsmarkts für Ältere

Entwicklung des Arbeitsmarkts für Ältere Arbeitsmarktservice Salzburg Landesgeschäftsstelle Medieninformation Salzburg, 29. April 2015 50plus: Programme für ältere Arbeitslose Entwicklung des Arbeitsmarkts für Ältere 2008-2014 Unselbständige

Mehr

Hygiene in Trinkwasser-Installationen

Hygiene in Trinkwasser-Installationen Hygiene in Trinkwasser-Installationen 1. Trinkwasserverordnung 2. Bakterien und Krankheitserreger 3. Ursachen für hygienische Probleme in Trinkwasser- Installationen 4. VDI Richtlinie 6023 5. Einfache

Mehr

Lösung 7. Allgemeine Chemie I Herbstsemester Je nach Stärke einer Säure tritt eine vollständige oder nur eine teilweise Dissoziation auf.

Lösung 7. Allgemeine Chemie I Herbstsemester Je nach Stärke einer Säure tritt eine vollständige oder nur eine teilweise Dissoziation auf. Lösung 7 Allgemeine Chemie I Herbstsemester 2012 1. Aufgabe Je nach Stärke einer Säure tritt eine vollständige oder nur eine teilweise Dissoziation auf. Chlorwasserstoff ist eine starke Säure (pk a = 7),

Mehr

Freizeit in Freiburg

Freizeit in Freiburg Freizeit in Freiburg - wo verbringen wir unsere Freizeit und wie beeinflusst dies unsere Mitmenschen? Beitrag der Geo-AG des Freiburg-Seminars zum ESRI-Sommercamp-Wettbewerb 2014 Forschungsbereich: Freiburg

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. 7 Temperatur und Zustandsänderungen 48 V1 Einfaches Flüssigkeitsthermometer 48 V2 Bimetallthermometer 50 Warm und kalt 52

INHALTSVERZEICHNIS. 7 Temperatur und Zustandsänderungen 48 V1 Einfaches Flüssigkeitsthermometer 48 V2 Bimetallthermometer 50 Warm und kalt 52 INHALTSVERZEICHNIS Verhaltensregeln 3 Einführung in das Praxisbuch 4 1 Physik bestimmt unser Leben 6 V1 Längenmessung 6 V2 Messung des Volumens 8 Exp Schwingunsdauer 10 Mein Zeigefinger! 12 2 Alles in

Mehr

Risikobewertung: Methoden, Grenzen und Möglichkeiten

Risikobewertung: Methoden, Grenzen und Möglichkeiten Risikobewertung: Methoden, Grenzen und Möglichkeiten Rolf F. Hertel BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Risikobewertung Risikobewertung soll Aussagen treffen zu einer möglichen Schädigung - Eintrittswahrscheinlichkeit

Mehr

Arbeitszeit und Gesundheit

Arbeitszeit und Gesundheit Arbeitszeit und Gesundheit Eröffnung PAG Hamburg, 29. April 2016 Jana Greubel Beratungsstelle Arbeit & Gesundheit, Hamburg email: greubel@arbeitundgesundheit.de 1 Warum Arbeitszeit? Arbeit vollzieht sich

Mehr

Verbindliche und freiwillige Maßnahmen bei der Umsetzung der EU- Wasserrahmenrichtlinie: das Beispiel Grundwasserschutz - Fachliche Aspekte -

Verbindliche und freiwillige Maßnahmen bei der Umsetzung der EU- Wasserrahmenrichtlinie: das Beispiel Grundwasserschutz - Fachliche Aspekte - Umweltrechtliches Praktikerseminar der Universität Gießen Gießen, 29.01.2015 Verbindliche und freiwillige Maßnahmen bei der Umsetzung der EU- Wasserrahmenrichtlinie: das Beispiel Grundwasserschutz - Fachliche

Mehr

Umgang mit dl-pcb Befunden in einem Legehennenbetrieb

Umgang mit dl-pcb Befunden in einem Legehennenbetrieb Leitfaden PowerPoint-Präsentationen Umgang mit dl-pcb Befunden in einem Legehennenbetrieb 06.11.2012 Mühlenkreis Mühlenkreis Minden-Lübbecke Dr. Ute Fritze Folie 1 von 13 Ausgangslage Biobetrieb, 4 Stallungen

Mehr

Schulden-Check 2014 Update und Reformanalysen

Schulden-Check 2014 Update und Reformanalysen Schulden-Check 2014 Update und Reformanalysen Pressekonferenz 06. Mai Update des Schulden-Check 2014 Einleitung Konsolidierung der öffentlichen Haushalte bestimmt die Wirtschaftspolitik national und international

Mehr

Presseinformation Linz,

Presseinformation Linz, Öffentlichkeitsarbeit Ing. Mag. Günther Kolb Fadingerstraße 1 4010 Linz Tel.: 0732 / 7676-2235 FAX 0732 / 7676-2106 Presseinformation Linz, 21. 04. 2010 health medizinisches training Krankenhaus der Elisabethinen

Mehr

DIE ZUKUNFT DER WASSERKRAFT

DIE ZUKUNFT DER WASSERKRAFT DIE ZUKUNFT DER WASSERKRAFT Dr. Udo Bachhiesl Technische Universität Graz Institut für Elektrizitätswirtschaft und Energieinnovation (IEE) Inffeldgasse 18 8010 Graz / Austria www.iee.tugraz.at 1 Agenda»

Mehr

Substitution von PFOS bei der Glanzverchromung

Substitution von PFOS bei der Glanzverchromung Wir sind spezialisiert auf dekorative Oberflächen. Rund 22 Millionen Teile werden zur Zeit pro Jahr beschichtet. Zu unserem Lieferprogramm gehören dekorative Oberflächen wie: Kupfer (cyanidisch oder sauer),

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EINER GROßEN EPIDEMIOLOGISCHEN STUDIE - ERFAHRUNGEN BEI DER IMPLEMENTATION DES DERMATOLOGIE- MODULS IN SHIP

PROJEKTMANAGEMENT IN EINER GROßEN EPIDEMIOLOGISCHEN STUDIE - ERFAHRUNGEN BEI DER IMPLEMENTATION DES DERMATOLOGIE- MODULS IN SHIP PROJEKTMANAGEMENT IN EINER GROßEN EPIDEMIOLOGISCHEN STUDIE - ERFAHRUNGEN BEI DER IMPLEMENTATION DES DERMATOLOGIE- MODULS IN SHIP A d We e 02. April 2009 Institut für Community Medicine Ernst-Moritz-Arndt-Universität

Mehr

Ökologie. basics. 103 Abbildungen 52 Tabellen. Verlag Eugen Ulmer Stuttgart

Ökologie. basics. 103 Abbildungen 52 Tabellen. Verlag Eugen Ulmer Stuttgart Ökologie 103 Abbildungen 52 Tabellen basics Verlag Eugen Ulmer Stuttgart Inhaltsverzeichnis 100* «HS- S>J.S(;HC LAN'f.:tS- UND \ Vorwort 8 1 Was ist Ökologie? 10 1.1 Teilgebiete der Ökologie 10 1.2 Geschichte

Mehr