Meisterstück Karin Gangl, BA. Literatur- und Videoplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement. Abschlussbericht zum Meisterstück

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Meisterstück Karin Gangl, BA. Literatur- und Videoplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement. Abschlussbericht zum Meisterstück"

Transkript

1 Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Videoplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Abschlussbericht zum Meisterstück Masterstudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland, Campus Eisenstadt, Dezember 2013

2 Inhalt 1. Wirkung des Meisterstücks Ergebnisse meiner Arbeit Kritik am Meisterstück Software Ordnungssystem User-Beteiligung FH-Bibliothek Updates Abstracts Arbeitsablauf Plan für die Umsetzung des Meisterstücks Vorgehensweise Wer sind die Nutzer? Was sind die Rahmenbedingungen? Wie sind die Dokumente beschaffen? Entscheidung Reflexion Arbeitsablauf Gelerntes Fachkompetenz Methodenkompetenz Anhang Fragebogen zur Umfrage Auswertung zur Umfrage Plakat zum Meisterstück... 9 Masterstudiengang Angewandtes Wissensmanagement, WS 2014 Seite 2 von 10

3 1. Wirkung des Meisterstücks Die Plattform wird erst nach Abschluss dieses Teils der Diplomarbeit online gestellt, insofern kann ich hier nur von der "beabsichtigten" Wirkung sprechen. Die Wirkung für den Studiengang kann wie folgt sein: Anreicherung der Lehr- und Lernplattform durch ein verbessertes Angebot Lehrende sollen einfach und ohne Mehraufwand auf die Plattform verweisen können Die Qualiltät der Ausbildung kann durch den verstärkten Anreiz der Plattform ebenfalls erhöht werden Die Studierenden selbst als Zielgruppe des Institutes können durch die Plattform quer über die einzelnen LV und Module hinweg einen Überblick über die Literatur gewinnen Die gepackten Downloads erleichtern das Auffinden der Literatur erheblich Neben der schwerpunktmäßig praktischen Ausbildung im Studiengang soll das eigenständige Literturstudium auch den theoretischen Background festigen helfen Die Bücherbörse eröffnet die Möglichkeit, gebrauchte Literatur zu tauschen oder zu kaufen/verkaufen Durch die Vernetzung mit der FH-Bibliothek kann hier die Zusammenarbeit innerhalb der FH gestärkt werden 2. Ergebnisse meiner Arbeit Mein Ziel war es, den Einstieg für künftige Studierende des Studiengangs ins Literaturstudium mit einer geordneten Plattform zu unterstützen und zu erleichtern. Daher war die Konzeption und Umsetzung einer entsprechenden Plattform und das Befüllen mit Inhalten ein weiteres Ziel. Sämtliche Bücher und Videos sind mit Abstracts versehen. Bei den PDFs habe ich das nur teilweise geschafft, hier gibt es noch Lücken. Die Navigation sollte von Anfang an klar, einfach und leicht verständlich sein. Neben der Suchfunktion wollte ich noch zusätzlich - fürs Auge - Tagclouds machen, dies habe ich auch umgesetzt. Die Clouds bieten eine visuelle Orientierung über die Inhalte der Plattform "auf einen Blick". Ein weiteres Ziel war, die Konzeption und Umsetzung einer Namenskonvention zur besseren Orientierung zu etablieren - das habe ich geschafft. Sowohl die Links auf der Plattform sind "sprechende Links" als auch die Downloads, die ich als Zip-je-Modul gepackt habe. Inhaltlich habe ich die gesetzen Ziele fast vollumfänglich erreicht. Von der optischen Navigation ist mir einiges besser gelungen als erwartet: Ich habe fast jedes Formular und praktisch jede Darstellung neu formatiert. Das Layout ist in den Farben der FH Burgenland gehalten und entspricht somit der CI. Der dunkle Hintergrund der Seite ist der angenehmeren Lesbarkeit der heute sehr kontrastreichen und hellen Bildschirme geschuldet. Ich bin mit der Umsetzung wirklich zufrieden, ich meine, ich habe da ein sehr feines Werkstück abgeliefert. Ich bin sehr gespannt, wie die Plattform bei den Studierenden ankommt. Die Ergebnisse der Arbeit habe ich auch auf der Plattform für die Studierenden beschrieben. Masterstudiengang Angewandtes Wissensmanagement, WS 2014 Seite 3 von 10

4 Das Ergebnis der Arbeit bewegt sich im theortischen Umfeld zwischen den beiden Polen "Klassifikation" und "Folksonomies". Es ist keinem der beiden Ansätze gänzlich zuzuordnen, sondern basiert auf einer Mischform. Die verwendeten Tags (ressourcenzentrierter Ansatz) wurden aus den Ergebnissen der Onlineumfrage gewählt (Klassen: LV, Autor, Titel) und wurden um Fachbegriffe ergänzt. Die gewählten Deskriptoren entsprechen daher nicht dem klassischen Ansatz einer Klassifikation. Das Tagging selbst erfolgte nicht durch die Nutzer (insofern kein "Folksonomies"-Ansatz) sondern durch die Administratorin der Plattform. Eine Einschränkung für den Folksonomies-Ansatz ist in der verwendeten Software zu finden: Das mögliche Tagging durch User entspricht in der verwendeten Software nicht dem "state-ofthe-art" von Web Funktionen. Weder ist die Funktion des Tagging leicht zu finden, noch besteht für den Nutzer die Möglichkeit, Tags in verschiedene Clouds zu speichern. Der User hätte nur eine Möglichkeit, Tags korrekt anzuwenden, wenn er geschult würde - im Bereich der Beteiligung von Usern ist aber alles, was einer Schulung bedarf, ein Hemmschuh für in der Praxis. Usability ist dann gut, wenn Funktionen weder einer Erklärung noch einer Schulung bedürfen. Eine Anfrage bezüglich der geplanten Entwicklung wurde an die Firma Factline gestellt (Mail vom ). Ein weiterer Ansatzpunkt für einen Beitrag der Nutzer ist das Bewerten von Inhalten. Analog zum Facebook-"Gefällt mir"-button können so Inhalte mit ein bis fünf Sternen bewertet werden. Auch hier wurde mit Mail vom eine Anfrage an die Firma Factline zur geplanten weiteren Entwicklung Richtung Web 2.0 gestellt. User können vom Konsumenten zum Beitragenden nur dann entwickelt werden, wenn auch die Voraussetzungen dafür in der verwendeten Software geschaffen werden. Die Plattform bietet einen interessanten Ansatz für ein weiteres Meisterstück: 48,6 % der Studierenden gaben an, dass sie bereit wären, zu einer Literaturplattform selbst beizutragen.vom diesen Studierenden gaben 38 % an, dass sie auch eigene Arbeiten zu studienrelevanten Themen zur Verfügung stellen würden. Tatsächlich ist es so, dass beispielsweise in den Modulen "Methoden", "Strategie" und "Konzepte" jeweils von Peer- Groups schriftliche Arbeiten verfasst werden müssen. Eine mögliche Erweiterung der Ressourcenplattform wäre hier, diese Arbeiten zu sammeln, zu strukturien, eine Namenskonvention zu erarbeiten und anzuwenden und diese Arbeiten den Studierenden zur Verfügung zu stellen. 55 % der Befragten gaben an, dass sie die Plattform in Form einer Bewertung von Ressourcen anreichern würden. Dazu wäre die Programmierung eines Bewertungstools, wie es in anderen CMS üblich ist, nötig. 3. Kritik am Meisterstück 3.1 Software Durch die Wahl einer anderen Software als Factline (z.b. OpenBib) hätte sich eine Verknüpfung in den Bibliotheksbereich anhand standardisierter Schnittstellen ergeben. Für eine Literaturplattform sind Schnittstellen zu den Bibliotheken wichtig. Dennoch kann die Wahl von Factline als Software damit begründet werden, dass hier ein Verknüpfen vorhandener Ressourcen des Studiengangs sowie ein Nutzen der Plattform durch einen gemeinsamen Login als Auswahl-Kriterien noch höher zu bewerten sind. Masterstudiengang Angewandtes Wissensmanagement, WS 2014 Seite 4 von 10

5 3.2 Ordnungssystem Hier war zu entscheiden zwischen Klassifikation vs. Thesaurus und Schlagworte vs. Tagging. Der Kritikpunkt hier könnte sein: Unsauber gearbeitet, weil keines der Systeme durchgehend angewandt wurde. Die Antwort hier lautet: Das Meisterstück stellt den Versuch dar, eine Mischform beider Ordnungssysteme mit den Vorteilen beider Systeme zu schaffen. Es wurden einerseits die Suchkriterien der User als Deskriptoren verwendet, andererseits wurden diese Deskriptoren um Fachbegriffe erweitert und in der Administration ohne Beteiligung der User umgesetzt. 3.3 User-Beteiligung Die Plattform bietet nur begrenzt Möglichkeiten für die User, durch eigene Beiträge mitzuarbeiten. Hier ist, um die Einstiegsschwelle niedriger zu setzen, eine Weiterentwicklung der Software nötig. Auf Seiten der Lehrenden ist eine Etablierung der gewählten Namenskonvetion als Prozess anzustreben. 3.4 FH-Bibliothek Es besteht keine direkte Schnittstelle zur FH-Bibliothek. Die eingefügten direkten Links und Angaben zur FH-Klassifikation erfordern ein gewissens administratives Know How. 3.5 Updates Die Frage der Updates konnte im Rahmen des Meisterstückes nicht final gelöst werden, jedoch wurden Vorschläge und Ansätze, wie ein Update der Plattform erfolgen kann gemacht. 3.6 Abstracts Der Anspruch und die Vorgehensweise, die an die Gestaltung von Abstracts beispielsweise von Jutta Bertram formuliert wird (vgl. Bertram, S. 40ff), ist in der Praxis kaum durchführbar. Nicht ohne Grund finden sich im Bibliotheksbereich keine Abstracts, hier wird standardmäßig nur auf das Inhaltsverzeichnis verwiesen (wenn überhaupt). Insofern sind die Kurzfassungen, die ich aus den Verlagen oder von Amazon entlehnt habe, keine Abstracts im streng wissenschaftlichen Sinn, obwohl sie - eher aus marketingtechnischen Gesichtspunkten - einen Vorgeschmack auf den Inhalt des jeweiligen Werkes geben. Masterstudiengang Angewandtes Wissensmanagement, WS 2014 Seite 5 von 10

6 4. Arbeitsablauf 4.1 Plan für die Umsetzung des Meisterstücks Phase Meilenstein bis wann (KW) Vorüberlegungen Plan für Meisterstück Literaturstudium (hinsichtlich Methodik für Meisterstück) Literaturliste Quellenangabe als Begleitseminar Präsenz Präsenztermine 37, 39 9 Individueller Beratungstermin A (methodisch) Termin 40 2 Individueller Beratungstermin B (praktisch) 2 Termine 38, 42 3 Umsetzung Meisterstück Plattform 4 (2014) 210 Abschlussbericht Abschlussbericht 2 (2014) 10 Vorbereitung Abschlusspräsentation A Aufbau, Inhalt Vorbereitung Abschlusspräsentation B Poster 2 (2014) 20 Abschlusspräsentation A Markt der Ideen für CO 9 4 (2014) 5 Abschlusspräsentation B Prüfung 4 (2014) 1 Gesamter Aufwand in Stunden 350 Aufwand Stunden in 4.2 Vorgehensweise Für die Struktur und Ordnung der Wissensrepräsentation bin ich nach folgenden vier Fragen vorgegangen: (vgl. Bertram, Seite 28) Wer sind die Nutzer? Hierzu wurde mit der Onlinebefragung eine Bedarfsanalyse durchgeführt. Die Nutzer konnten verschiedene Ordnungskriterien nach ihrer Wichtigkeit bewerten. Diese Kriterien wurden dann dazu verwendet, in der Folge sowohl die grundlegende Ordnung der Ressourcen, als auch die Namenskonventionen und die verwendeten Tags festzulegen. Für mich gab es hier eine zentrale Frage: Wonach suchen die User? Diese Frage habe ich in den Onlinefragebogen eingebaut und sie als Basis für die Struktur und Namenskonventionen der Plattform verwendet. Erkenntnis: Jede Wissensorganisation ist "anders", wenn eine Nutzeranalyse durchgeführt wird und auf die speziellen Bedürfniss der Nutzer abgestellt wird Was sind die Rahmenbedingungen? Hier wurden personelle, technische, fachliche und zeitliche Rahmenbedingungen bedacht. Entscheidungen mussten in der Konzeption gefällt werden hinsichtlich Software und Ausführlichkeit der verwendeten Ordnungskriterien. Die technische Basis (Software) erwies sich dabei für die gewählte Lösung des Tagging und dem Ziel, verschiedene Sichten auf Teilaspekte von Tags zu ermöglichen, als Hemmschuh. Masterstudiengang Angewandtes Wissensmanagement, WS 2014 Seite 6 von 10

7 4.2.3 Wie sind die Dokumente beschaffen? Die Ressourcen bestanden aus Text-Facts, PDFs, Literaturhinweise und Videos. Die Anzahl wurde am Beginn nicht extra ermittelt und ergab sich erst durch die schrittweise Vorgehensweise der Ordnung und Erschliessung der Ressourcen Entscheidung Wie muss daher strukturiert, geordnet, erschlossen werden? 4.3 Reflexion Arbeitsablauf Die Umsetzung des Werkstücks war zeitaufwändiger als veranschlagt. Dies ist teilweise auf die verwendete Software, die umständlich in der Administration ist, zurückzuführen. Moderne CMS-Administrationsoberflächen sind hier vergleichsweise deutlich intuitiver. Auch der fehlende Zugang zum Server oder zu einer Datenbank, die ich in der Regel bei solchen Projekten nutze, hat sich bemerkbar gemacht.insgesamt war das Arbeiten mit der Factline- Software zwar genauso umständlich, wie erwartet, aber eben: Umständlich und zeitraubend. Als zeitaufwändiger als gedacht erwies sich das Anreichern mit relevanten Inhalten wie beispielsweise der Klassifikationsbezeichnungen oder der Links zur FH Bibliothek. Schwieriger als gedacht war das Etablieren verschiedener Tagclouds mit unterschiedlichem Schwerpunkt. Zwar hatte ich hier ein Konzept im Kopf, habe dies jedoch im Zuge der Erstellung verworfen. Unglücklicherweise hat das Klonen im Bereich Weblog einen unerwarteten Fehler produziert: Hier wurden die Inhalte verdreifacht, dies ist auf einen Programmierfehler zurückzuführen. Also erneut: Zusätzliche Handarbeit, um das wieder auszumerzen. Das Layout hat Zeit gekostet, hier bin ich immer wieder über das m.e. sehr wenig aussagekräftige Backend des padmin gestolpert: Auch beim 20. Mal habe ich wieder alles durchklicken müssen, um das benötigte Feld zu finden. Mehr Zeit hat auch das Durcharbeiten der Literatur benötigt, obwohl ich mich hier auf zwei Werke beschränkt habe: Einmal Lesen ist nicht genug, manches musste ich zwei- oder dreimal wiederholen, um es wirklich "abzuspeichern". Einfach war, die Namenskonventionen umzusetzen ebenso wie die Facts zu inkludieren. Die Onlinebefragung samt Auswertung, die ich durchgeführt habe, war ursprünglich von mir nicht geplant, erwies sich aber als gute Entscheidung, weil ich die Ergebnisse hervorrgend in die Konzeption einbinden konnte. Insgesamt habe ich mehr Zeit aufgewendet als in der Planung veranschlagt - das ist aber bei Projekten, die in irgeneiner Form mit IT zu tun haben, meiner Erfahrung nach normal. Masterstudiengang Angewandtes Wissensmanagement, WS 2014 Seite 7 von 10

8 5. Gelerntes Die Plattform bot mehrere Möglichkeiten zur Spezialisierung und Vertiefung innerhalb meines Meisterstücks: Wissenschaftliches Arbeiten (speziell: Online-Befragung), Web- Didaktik, Web-Usability, Methoden des persönlichen Wissensmanagements oder Wissensorganisation. Ich habe mich innerhalb der Wissensorganisation spezialisiert auf Wissensrepräsentation und Tagging. Grundlage dafür war folgende Literatur: Bertram, Jutta, Einführung in die inhaltliche Erschließung: Grundlagen, Methoden, Instrumente, Würzburg, ERGON Verlag, 2005 Stock, Wolfgang G., and Mechtild Stock, Wissensrepräsentation: Informationen auswerten und bereitstellen;[lehrbuch]. Vol. 2. Oldenbourg Verlag, 2008 Peters, Isabella, Folksonomies: Nutzergenerierte Schlagwörter als Indexierungswerkzeug für die Massen, in: Mitteilungen der VÖB 64 (2011) Nr. 3/4, Seite Stock, Wolfgang and Peters, Isabella and Weller, Katrin: Folksonomy: The Collaboration Knowledge Organization System, in: Tatyana Dumova & Richard Fiordo (Eds.): Handbook of Research on Social Interaction Technologies and Collaborative Software: Concepts and Trends (S ), Hershey, New York: Information Science Reference, Fachkompetenz Meine Fachkompetenz habe ich in meinem Interessensgebiet, der Strukturierung von Informationen, erweitert. Ich habe mich auf die Thematik "Schlagwort vs. Tagging" konzentriert - ein unglaublich interessantes Gebiet. Mit der Beschäftigung mit diesem Thema habe ich erkannt, dass die von mir gewählte Methode des Taggings für kleine Projekte - gerade solche, die in Einzelarbeit erstellt werden - bestens geeignet ist. Sobald sich jedoch die Notwendigkeit einer Zusammenarbeit ergibt und mehrere Mitarbeiter an einem solchen Werkstück arbeiten, ist m.e. die Erstellung eines Schlagwortkatalogs und eines Thesaurus unumgänglich. Eine für mich sehr wichtige Erkenntnis, da ich bisher davon ausging, dass Tagging in jedem Fall aufgrund der Möglichkeit, hier auch nicht vorgebildete User einzubeziehen, vozuziehen ist. Ist es nicht. Meine Fachkompetenz habe ich auch insofern erweitert, als ich mir in der Konzeption klar vor Augen gehalten habe, zwischen welchen Alternativen ich mich entscheiden musste (Struktur, Softwarewahl, Indexierung,...). Ich bin mit meiner jeweiligen Wahl zufrieden und kann sie auch gut begründen. 5.2 Methodenkompetenz Meine Methodenkompetenz habe ich um meine ersten durchgeführte Onlinebefragung erweitert. Die Erstellung des Fragebogens, die Auseinandersetzung mit der Thematik wie Fragen formuliert sein müssen, um einer Überprüfung Stand zu halten und dem etwaigen Vorwurf der Manipulation zu entgehen, hat mich erkennen lassen, wie wichtig die Art der Fragestellung für ein Ergebnis ist, das man "wissenschaftlich fundiert" nennen darf. Solange die Fragestellung nur quantitaiv ist, ist das kein Problem, aber sobald die Fragestellungen in einen qualitativen Bereich gehen, ist das durchaus anspruchsvoll. Die Auswertung mit dem in LimeSurvey integrierten Tool war zwar weitreichend, doch war eine erweiterte Auswertung Masterstudiengang Angewandtes Wissensmanagement, WS 2014 Seite 8 von 10

9 der Daten für eine gute optische Aufbereitung nötig. Gelernt habe ich auch, dass, um eine höhere Beteilung bei einer Befragung zu erreichen, ein mehrfaches "Nacharbeiten" nötig ist. Die Grundgesamtheit der Befragten Studierenden von CO8 und CO9 betrug 71, der Rücklauf betrug 52,11 %. Bis auf einen Fragebogen waren alle Fragebögen vollständig ausgefüllt. Der verbleibende Fragebogen konnte nach Abschluss der Befragung noch vervollständigt werden, da der betreffende Studierende sicher per gemeldet hatte und von Browserseitigen Problemen berichtet hatte, die Nachvollziehbarkeit ist hier anhand der geloggeten Zeiten der Befragung und der Mail gegeben. 100% der Fragebogen konnten daher ausgewertet werden. 6. Anhang 6.1 Fragebogen zur Umfrage 6.2 Auswertung zur Umfrage 6.3 Plakat zum Meisterstück GANGL_Meisterstück_Fragebogen Onlineumfrage.pdf zur GANGL_Meisterstück_Auswertung Onlineumfrage.pdf zur Masterstudiengang Angewandtes Wissensmanagement, WS 2014 Seite 9 von 10

10 Masterstudiengang Angewandtes Wissensmanagement, WS 2014 Seite 10 von 10

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN Der Zauberwürfel-Roboter Paul Giese Schule: Wilhelm-Raabe-Schule Jugend forscht 2013 Kurzfassung Regionalwettbewerb Bremerhaven

Mehr

Modellbasierte Softwareentwicklung

Modellbasierte Softwareentwicklung Ergebnisbericht der Online-Umfrage: http://popollog.de/ss06.mbse.sse.cs.tu-bs.de Modellbasierte Softwareentwicklung Bernhard Rumpe Mühlenpfordtstr 23 38106 Braunschweig Datum Rückläufe gesamt Erster Rücklauf

Mehr

Moin! Ihr wollt wissen, was wir anders machen als alle anderen? Na dann blättert mal weiter...

Moin! Ihr wollt wissen, was wir anders machen als alle anderen? Na dann blättert mal weiter... Moin! Ihr wollt wissen, was wir anders machen als alle anderen? Na dann blättert mal weiter... Moin! Wir sind mindsmash, die innovative Business-Software Company aus Hamburg! +20 Technologie trifft Schönheit

Mehr

Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06

Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06 Ergebnisbericht der Online-Umfrage: http://popollog.de/ws0506.cs.irp Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06 Simon Winkelbach Institut für Robotik und Prozessinformatik Mühlenpfordtstr. 23 38106

Mehr

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse Umfrageergebnisse der VCRP Bedarfsanalyse Allgemeines Umfragetyp: Anonyme Umfrage Zielgruppe: Lehrende und MitarbeiterInnen der 12 Hochschulen in RLP Befragungszeitraum: 17.07. 17.08. 2012 Umfragebeteiligung:

Mehr

Stiftung Gesundheit. Prüfung und Zertifizierung gesundheitsbezogener Online-Medien

Stiftung Gesundheit. Prüfung und Zertifizierung gesundheitsbezogener Online-Medien Stiftung Gesundheit Prüfung und Zertifizierung gesundheitsbezogener Online-Medien Entwicklung Unser Anspruch Methodik Analyse Ergebnis Gut zu wissen Kontakt Zertifizierung von Webseiten Das Gütesiegel

Mehr

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Medienzentrum Steffen Albrecht, Nina Kahnwald, Thomas Köhler Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Duisburg, 12. September 2010 e-learning: Vom formellen Lernen...

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER KITA WIE SIE DAS EIGENE QM-SYSTEM NACHHALTIG UND PRAXISNAH ETABLIEREN Qualitätsmanagement in der Kita ist eine Herausforderung für alle Beteiligten

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

NOW Nachfrage- und adressatenorientierte akademische Weiterbildung an der Universität Erfurt.

NOW Nachfrage- und adressatenorientierte akademische Weiterbildung an der Universität Erfurt. Ergebnisse im Rahmen der Entwicklung des Weiterbildungsstudienprogramms Master Lehramt berufsbildende Schulen und Zeitfächer Mathematik und Sozialkunde im Vorhaben NOW - Good practice Beispiel: Umsetzung

Mehr

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten.

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten. Kauffrau/Kaufmann EFZ Branche Internationale Speditionslogistik Das Arbeitsbuch Das Arbeitsbuch ist ein Ordner (Ringbuch) mit folgenden Registern (Vorschlag): 1. Grundlagen der internationalen Speditionslogistik

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Filmzitate - CMS System Joomla Dokumentation. Samuel Weibel 10. Dezember 2013 Kantonsschule am Brühl

Filmzitate - CMS System Joomla Dokumentation. Samuel Weibel 10. Dezember 2013 Kantonsschule am Brühl Filmzitate - CMS System Joomla Dokumentation Samuel Weibel 10. Dezember 2013 Kantonsschule am Brühl 1 Inhaltsverzeichnis Filmzitate CMS System Joomla * Inhaltsverzeichnis Dienstag 5. November 2013 Projekt

Mehr

euromuse.net TYPO3 Ausstellungen DEUTSCH Aktualisiert: 01.03.2012 Inhalte:

euromuse.net TYPO3 Ausstellungen DEUTSCH Aktualisiert: 01.03.2012 Inhalte: euromuse.net TYPO3 Ausstellungen DEUTSCH Aktualisiert: 01.03.2012 Inhalte: - Neues für die Museen (Seite 2) - Log-in und Einstieg im Backend System (S. 3-4) - Neue Ausstellung anlegen (S. 5) - Alle relevante

Mehr

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING 3D-CAD GOES BLENDED LEARNING Studierende erstellen Lernmodule für einen 3D-CAD Blended Learning-Kurs Dipl.-Päd. Gesine Torkewitz, Kathrin Wittmund 16.01.2014 IMPRESSIONEN IMPRESSIONEN 2 INHALTE 1. Die

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

Erweitertes E-Learning in der Biotechnologie

Erweitertes E-Learning in der Biotechnologie Erweitertes E-Learning in der Biotechnologie Zwischenstand des Projekts im WS 2010/11 G. Brand, FB 8, Umweltingenieurwesen Im SS 2010 kamen zwei neue Elemente mit finanzieller Unterstützung durch den E-

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog EDi Evaluation im Dialog Sommersemester 2013 Veranstaltung WPS Durchflusszytometrie und deren Anwendung Dipl.-Biochemiker Martin Böttcher Befragung der Studierenden am 02.07.2013 (N=5) Fragebogen für Seminare

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

Workshops. Gewinnen Sie mehr Zeit und Qualität im Umgang mit Ihrem Wissen

Workshops. Gewinnen Sie mehr Zeit und Qualität im Umgang mit Ihrem Wissen Wissens-Workshops Workshops Gewinnen Sie mehr Zeit und Qualität im Umgang mit Ihrem Wissen Sie haben viel weniger Zeit für die inhaltliche Arbeit, als Sie sich wünschen. Die Informationsflut verstellt

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Allgemeine Dokumentation

Allgemeine Dokumentation Allgemeine Dokumentation Projektgruppe WI-Bachelor der Hochschule Augsburg Gruppenmitglieder: Nicole Motronea, Alexander Guhm, Timo Matz, Maximilian Behn Andreas Walleczek, Dassi Olivier Stand: 30. Juni

Mehr

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998:

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Anja König AG Pflegeforschung 2. Mai 2007 Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Thema: Umgang mit Verstorbenen auf Krankenpflegestationen am Beispiel einer deutschen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Anleitung Selbststudium

Anleitung Selbststudium Grundlagenmodule Detailhandelsmanager/in HFP Anleitung Selbststudium Vorgehen im Überblick 6. Absolvieren Sie den Online-Test erneut um zu sehen, ob Sie sich verbessern konnten 7. Füllen Sie den Evaluationsbogen

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers

Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers Business Community Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers Zusammenfassung Dieses Dokument erklärt, wozu die Basis Community notwendig ist und welche Whitepapers verfügbar sind. Die Whitepapers

Mehr

Lehrevaluation mit. Stud.IP und Zensus

Lehrevaluation mit. Stud.IP und Zensus Lehrevaluation mit Workshop am 19.09.2007 Cornelia Roser M Sc (IT) HAWK FH Hildesheim/Holzminden/Göttingen Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit Brühl 20 31134 Hildesheim roser@hawk-hhg.de 1 Ausgangssituation

Mehr

Plümper, Thomas, 2003, Effizient Schreiben, München, Oldenbourg, 59-107.

Plümper, Thomas, 2003, Effizient Schreiben, München, Oldenbourg, 59-107. Über das Schreiben Plümper, Thomas, 2003, Effizient Schreiben, München, Oldenbourg, 59-107. "Nachhilfe für Geistesblitze Nichts ist schlimmer als die Schreibblockade: Gerade wer Umfängliches zu produzieren

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Was bedeutet es, ein Redaktionssystem einzuführen? Vorgehensmodell für die Einführung eines Redaktionssystems Die Bedeutung Fast alle Arbeitsabläufe in der Abteilung werden sich verändern Die inhaltliche

Mehr

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS.

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. 1. 2. 2.1 3. 4. 4.1 agorum In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. Der zielgerichtete Weg zu Ihrem DMS langjähriger Nutzen garantiert. Die Schritte im Überblick Wir finden, Dokumentenmanagement soll

Mehr

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung Fragebogen Kundenzufriedenheit Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung II. Durchführung einer Kundenbefragung III. Auswertung einer Kundenzufriedenheitsbefragung IV. Schlussfolgerungen

Mehr

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG -

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - EINLEITUNG Die GALLUP Studien zeigen im Durchschnitt über die Jahre hinweg eine immer weiter zunehmende Verschlechterung der Situation in den deutschen Unternehmen.

Mehr

Um zusammenfassende Berichte zu erstellen, gehen Sie folgendermaßen vor:

Um zusammenfassende Berichte zu erstellen, gehen Sie folgendermaßen vor: Ergebnisreport: mehrere Lehrveranstaltungen zusammenfassen 1 1. Ordner anlegen In der Rolle des Berichterstellers (siehe EvaSys-Editor links oben) können zusammenfassende Ergebnisberichte über mehrere

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Elternumfrage 2014. Kita und Reception. Campus Hamburg

Elternumfrage 2014. Kita und Reception. Campus Hamburg Elternumfrage 2014 Kita und Reception Campus Ergebnisse der Elternumfrage 2014 Um die Auswertung der Elternumfrage 2014 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten folgende Punkte beachtet werden:

Mehr

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Studenten helfen Senioren Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Entstehung und Ziele der Gruppe Jede Woche treffen sich einige Erwachsene, die an neuen Technologien

Mehr

IBR Mühlenpfordtstr. 23 TU-Braunschweig

IBR Mühlenpfordtstr. 23 TU-Braunschweig Ergebnisbericht der Online-Umfrage: http://popollog.de/ws0607.ks.ibr.cs.tu-bs.de IBR Mühlenpfordtstr. 23 TU-Braunschweig Datum Rückläufe gesamt Erster Rücklauf Letzter Rücklauf 08.02.2007 12 06.02.2007

Mehr

Erstellen einer Projektdokumentation

Erstellen einer Projektdokumentation Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung des Kreises Siegen-Wittgenstein Erstellen einer Projektdokumentation für die IHK-Abschlussprüfung Anwendungsentwicklung Stefan Goebel http://sgoebel.de 1. März 2016

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften

Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften (Rückseite) Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (Rückseite) Interdisziplinäres

Mehr

Mitarbeiterbefragung

Mitarbeiterbefragung Arbeitspsychologie CoPAMed Arbeitspsychologie Mitarbeiterbefragung Zusatzmodul zur Verwaltung von arbeitspsychologischen Leistungen und zur Durchführung von anonymen Mitarbeiterbefragungen. CoPAMed Arbeitspsychologie

Mehr

Wasser sparen. Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C

Wasser sparen. Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 3 2. Einleitung... 3 3. Hauptteil...

Mehr

2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung

2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung 2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung Nach der Definition der grundlegenden Begriffe, die in dieser Arbeit verwendet werden, soll die Ausbildung, wie sie von der Verfasserin für Schüler

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Was muss eigentlich in einer Konkurrentenmitteilung

Mehr

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Zusammenfassung der Master-Thesis von Jürg Steiger Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Bezirk Horgen Einleitung und Zielsetzung der Arbeit Die vorliegende Arbeit

Mehr

ICH STUDIERE, WAS ZU MIR PASST.

ICH STUDIERE, WAS ZU MIR PASST. STUDIFINDER Welches Studium passt zu mir? Orientieren, Kenntnisse prüfen, Wissen auffrischen! ICH STUDIERE, WAS ZU MIR PASST. Online den richtigen Studiengang in NRW finden. Der StudiFinder ist ein gemeinsames

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

Zusammenarbeit mit SL Studio

Zusammenarbeit mit SL Studio Vom ersten Kontakt bis zum Projekt-Release! Von der Kontaktaufnahme bis zum Projekt-Release SL Studio 2013 Seite 1 von 1 Abläufe und Vorgehensweise Die etwas anderen FAQ Um bereits im Vorfeld für möglichst

Mehr

ecult: Webinare für die Weiterbildung von Lehrenden

ecult: Webinare für die Weiterbildung von Lehrenden ecult: Webinare für die Weiterbildung von Lehrenden 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik Professionalisierung der Hochschuldidaktik, 6. März 2013 Birgit Wittenberg und Cornelia

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

Referenzen Typo3. Blog der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015

Referenzen Typo3. Blog der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015 der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015 Aktuelle Entwicklungen der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze sollten auf der Webseite der Agentur dargestellt werden. Werkzeug der Wahl

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

Teil III: Maßnahmen ableiten

Teil III: Maßnahmen ableiten Einleitung faden, an dem Sie sich entlangarbeiten können, um so Schritt für Schritt an die relevanten Informationen zu kommen. Zunächst geht es darum, einzelne Kundengruppen samt ihrer Bedürfnisse (im

Mehr

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Bei welchen Entscheidungen sollte ich strikt methodisch vorgehen? Seite 12 Worauf basiert die hier vorgestellte Methode? Seite 17 1. Entscheidungen Jeden Tag treffen

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Bücher nach Maß. Fragebogen zu Manuskripten SEHR GEEHRTE AUTORIN! SEHR GEEHRTER AUTOR! INHALTSVERZEICHNIS

Bücher nach Maß. Fragebogen zu Manuskripten SEHR GEEHRTE AUTORIN! SEHR GEEHRTER AUTOR! INHALTSVERZEICHNIS Bücher nach Maß Fragebogen zu Manuskripten SEHR GEEHRTE AUTORIN! SEHR GEEHRTER AUTOR! Bücher nach Maß sind das Verfahren zur Inverlagnahme von Manuskripten und der umweltfreundlichen Publikation von Büchern

Mehr

Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz

Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz Beitrag für Bibliothek aktuell Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz Von Sandra Merten Im Rahmen des Projekts Informationskompetenz wurde ein Musterkurs entwickelt, der den Lehrenden als

Mehr

Information für BerufsbildnerInnen an Schulung Mai/ Juni 2012 Susanne Schuhe

Information für BerufsbildnerInnen an Schulung Mai/ Juni 2012 Susanne Schuhe Schreiben einer Diplomarbeit Information für BerufsbildnerInnen an Schulung Mai/ Juni 2012 Susanne Schuhe Vorgehen zum Unterricht Schreiben einer DA Spätestens 2 Monate vor dem Modul Schlüsselkompetenzen:

Mehr

Manipulieren von Kunden Daten, ist gesetzwidrig in viele Anhaltspunkten!

Manipulieren von Kunden Daten, ist gesetzwidrig in viele Anhaltspunkten! an 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur support@hosting.1und1.de rechnungsstelle@1und1.de info@1und1.de Donnerstag, 12. Juli 2012 Betreff: - Gesetzwidrige Veränderung meine Daten in Control

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Was ist MODX Revolution?

Was ist MODX Revolution? FACT SHEET 1 Was ist MODX Revolution? MODX ist ein Content Management System (CMS) und ein Applikations-Framework. MODX ist schon seit der Version Evolution ein Open Source Projekt und wird dank einer

Mehr

Projekt P 03. Geld bewegt die Welt Jugendliche befragen Menschen beim Einkaufen

Projekt P 03. Geld bewegt die Welt Jugendliche befragen Menschen beim Einkaufen Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Marketing mit Facebook & Co.

Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmer Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmen eine Überlebensfrage! www.hogeluecht-werbeberatung.de 1 Ein paar Worte zu mir: Meine Name ist Holger Hogelücht.

Mehr

ZUKUNFT STEUERBERATUNG 2013

ZUKUNFT STEUERBERATUNG 2013 ZUKUNFT STEUERBERATUNG 2013 GESTALTEN SIE IHRE ZUKUNFT IN 4 TAGEN orangecosmos Auf 4 Tage verteilt über 6 Wochen erhalten Sie Antworten auf folgende Fragen: 4 Welche strategischen Ziele setze ich bis 2013?

Mehr

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof [Jahr] Mein Portfolio Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran 1 Inhaltsverzeichnis Lerndokumentation/Portfolio 2 Persönliche Angaben 4

Mehr

Einfaches, integriertes Projektmanagement mit Standard-Tools effizient planen und umsetzen

Einfaches, integriertes Projektmanagement mit Standard-Tools effizient planen und umsetzen Einfaches, integriertes Projektmanagement mit Standard-Tools effizient planen und umsetzen von Dipl.-Ing. Christian Eichlehner Eines der Kernelemente zur erfolgreichen Projektabwicklung ist eine gute Strukturierung

Mehr

Was ist Application Lifecycle Management?

Was ist Application Lifecycle Management? Was ist Application Lifecycle Management? Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Was ist Application Lifecycle Management? Seite 2 von 7

Mehr

Trampelpfade im Web. Tagging und Folksonomies für die eigene Website

Trampelpfade im Web. Tagging und Folksonomies für die eigene Website Trampelpfade im Web Tagging und Folksonomies für die eigene Website Vorstellung Sascha A. Carlin 27 Jahre jung Ehemaliger Kreisleiter im Jugendrotkreuz Diplom-Informationswirt/Diplom-Bibliothekar Diplomarbeit

Mehr

Azubi Plus. projekt zukunft. Gestalten Sie Ihre Ausbildungen attraktiver, interessanter und wirkungsvoller mit...

Azubi Plus. projekt zukunft. Gestalten Sie Ihre Ausbildungen attraktiver, interessanter und wirkungsvoller mit... Gestalten Sie Ihre Ausbildungen attraktiver, interessanter und wirkungsvoller mit... Das unglaubliche Zusatz-Training zur Ausbildung: Sie werden Ihre Azubis nicht wieder erkennen! PERSONALENTWICKLUNG Personalentwicklung

Mehr

KV: Ergebnissicherung

KV: Ergebnissicherung KV: Ergebnissicherung WAS IST ERGEBNISSICHERUNG? Die Unterrichtsphase der Ergebnissicherung kann viele Gesichter haben: Methode (Herbart) Stufe des Behaltens und der Bereitstellung (H. Roth) Veröffentlichung

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

40 SurveyLab. Das spezialisierte Befragungs- Tool für Zukunftsanalysen, Innovation und Strategie.

40 SurveyLab. Das spezialisierte Befragungs- Tool für Zukunftsanalysen, Innovation und Strategie. Das spezialisierte Befragungs- Tool für Zukunftsanalysen, Innovation und Strategie. Wie ticken unsere Kunde in Zukunft? Kann unsere Idee überhaupt Erfolg haben? Welche Märkte haben wie viel Potenzial für

Mehr

elearning-elemente in Vorlesungen

elearning-elemente in Vorlesungen elearning-elemente in Vorlesungen Erstellung eines gemeinsamen Lexikons unter Nutzung von Informationstechnologien Hochschuldidaktische Kurzinfos 12.2014 Schriften zur Hochschuldidaktik Beiträge und Empfehlungen

Mehr

Literaturverwaltung mit Stud.IP

Literaturverwaltung mit Stud.IP Literaturverwaltung mit Stud.IP Voraussetzungen Account für Stud.IP an der Justus-Liebig-Universität Gießen (https://studip.uni-giessen.de) Kenntnisse im allgemeinen Umgang mit Stud.IP Beachten Sie, dass

Mehr

GIN WEAVER. Kontextsensitive Bereitstellung von Informationen: Relevante Inhalte zur richtigen Zeit

GIN WEAVER. Kontextsensitive Bereitstellung von Informationen: Relevante Inhalte zur richtigen Zeit GIN WEAVER Kontextsensitive Bereitstellung von Informationen: Relevante Inhalte zur richtigen Zeit GIN WEAVER Paradigmenwechsel von Suche, zur Bereitstellung von Informationen für Ihren Arbeitskontext

Mehr

Qualifizierung für Open Access in LIS-Masterstudiengängen in Deutschland: Ein Überblick

Qualifizierung für Open Access in LIS-Masterstudiengängen in Deutschland: Ein Überblick Qualifizierung für Open Access in LIS-Masterstudiengängen in Deutschland: Ein Überblick Beitrag im Rahmen der OAT 14 in Köln Session 4: Qualifizierung für Open Access in Studium und Beruf 9. September

Mehr

Elektronische Meinungsumfrage: Politische Meinungsbildungen in der Gemeinde

Elektronische Meinungsumfrage: Politische Meinungsbildungen in der Gemeinde Referat 4: Elektronische Meinungsumfrage: Politische Meinungsbildungen in der Gemeinde Patrick Spelina, Patrick Winkler und Björn Berg braintag Olten, Verein SSGI 1 Die Einführung. 2 Die Ausgangslage.

Mehr

Die Visualisierung einer Präsentation

Die Visualisierung einer Präsentation 35 Die Visualisierung einer Präsentation Für eine bessere Präsentation von Vorträgen, Referaten oder anderen mündlichen Darlegungen, werden heutzutage in erster Linie Overhead-Folien verwendet. Sie ermöglichen

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

Projektmanagementsoftware: Standard vs. Individual

Projektmanagementsoftware: Standard vs. Individual Projektmanagementsoftware: Standard vs. Individual Thomas Schlereth Folie 1 der PM-Software im Unternehmen Pro / Contra Individual Strategische Planung von Projekten, Programmen und Portfolien Gesamte

Mehr

Text Verstehen Grammatik und darüber hinaus

Text Verstehen Grammatik und darüber hinaus Text Verstehen Grammatik und darüber hinaus Herausgegeben von Hardarik Blühdorn, Eva Breindl und Ulrich H. Waßner Sonderdruck Walter de Gruyter Berlin New York 390 Eva-Maria Jakobs/Katrin Lehnen Eva-Maria

Mehr

Fragebogen: Abschlussbefragung

Fragebogen: Abschlussbefragung Fragebogen: Abschlussbefragung Vielen Dank, dass Sie die Ameise - Schulung durchgeführt haben. Abschließend möchten wir Ihnen noch einige Fragen zu Ihrer subjektiven Einschätzung unseres Simulationssystems,

Mehr

Stellen Sie nach Möglichkeit im Vorfeld fest, ob das Unternehmen eine traditionelle oder eine Online Bewerbung vorzieht.

Stellen Sie nach Möglichkeit im Vorfeld fest, ob das Unternehmen eine traditionelle oder eine Online Bewerbung vorzieht. Online Bewerbung Bewerbung per E Mail Der Eintrag ins Betreff Feld entscheidet, ob Ihr E Mail geöffnet wird oder nicht. Schreiben Sie etwas Eindeutiges, z. B. Bewerbung auf Inserat Nr. XXXX. Stellen Sie

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Outlook Vorlagen/Templates

Outlook Vorlagen/Templates Joachim Meyn Outlook Vorlagen/Templates Erstellen Sie Vorlagen bzw. Templates in Outlook Joachim Meyn 27.03.2013 Inhaltsverzeichnis Outlook Vorlagen (.oft Dateien)... 2 Vorbereitung... 2 Anlegen einer

Mehr

DIE CHEMIE-DVD GOES MOODLE

DIE CHEMIE-DVD GOES MOODLE Fonds für Unterrichts- und Schulentwicklung (IMST-Fonds) S1 Lehren und Lernen mit Neuen Medien DIE CHEMIE-DVD GOES MOODLE 1783 Projektendbericht Edmund Fauland MHS Stallhofen, Neue Mittelschule Steiermark

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 1 Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 2 Kornelia Maier-Häfele Systemische Beraterin und Coach, Fachbuchautorin 1991 Wirtschaftspädagogik

Mehr

Adrian Fuchs Helvetia Patria Versicherungen Hohlstrasse 560 8048 Zürich

Adrian Fuchs Helvetia Patria Versicherungen Hohlstrasse 560 8048 Zürich Adrian Fuchs Helvetia Patria Versicherungen Hohlstrasse 560 8048 Zürich INHALTSVERZEICHNIS Wozu brauche ich eine Stichtagsversicherung? --------------------------------- 1 Seitenzahl Die Verschiedenen

Mehr

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen 1. Ausgangsvoraussetzungen Im Zeitraum 21.01.2010 18.02.2010 wurde eine schriftliche Befragung der Zielgruppe

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 -

Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 - Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 - Beauftragung Durchführung org-team Christian Hintze, Fachinformatiker Lagemann GmbH Jacksonring 15 Auswertung 48429 Rheine Thomas Lagemann,

Mehr