Widerstand als wichtige Traditionslinie. 20. Juli Gedenken und Gelöbnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Widerstand als wichtige Traditionslinie. 20. Juli Gedenken und Gelöbnis"

Transkript

1 BMVG_61 Umschlag RZ :33 Uhr Seite 2 Widerstand als wichtige Traditionslinie 20. Juli Gedenken und Gelöbnis

2 Widerstand als wichtige Traditionslinie 20. Juli Gedenken und Gelöbnis

3 2

4 Inhaltsverzeichnis Widerstand als wichtige Traditionslinie 5 Die Tradition der öffentlichen Gelöbnisse zum 20. Juli 6 Rede des Bundesministers der Verteidigung, Dr. Peter Struck 8 Rede des Staatspräsidenten der Republik Polen, Aleksander Kwasniewski 14 3

5 4 Ehrenmal von Professor Scheibe von 1953

6 Widerstand als wichtige Traditionslinie treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen. Stellvertretend für die gesamte Bundeswehr gedenken sie der Frauen und Männer des 20. Juli und der übrigen, unzähligen Opfer nationalsozialistischer Gewaltherrschaft. Der 20.Juli ist ein besonderes Datum für Deutschland. Auf dem Höhepunkt der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft unternahmen an diesem Tag die Männer um Oberst i.g. Graf Stauffenberg ohne Rücksicht auf das eigene Überleben einen letzten Versuch, das verbrecherische Regime zu beseitigen. Das Attentat missglückte und noch am Abend des 20. Juli 1944 wurden Graf Stauffenberg und seine Mitverschwörer im Hof des Bendlerblocks hingerichtet. Ihre Namen, ihr Handeln und ihre Ziele stehen für eine unverrückbare Traditionslinie der Bundeswehr. Sichtbares Zeichen dieser Tradition ist es, dass seit 1999 am 20. Juli junge Rekruten geloben, der Bundesrepublik Deutschland Der 20. Juli steht in besonderer Weise für den Spannungsbogen der jüngeren deutschen Geschichte, die gezeigt hat, dass Soldaten Tod und Schrecken verbreiten können, aber auch Frieden und Freiheit. So formulierte es der polnische Staatspräsident Aleksander Kwasniewski, der als erstes ausländisches Staatsoberhaupt in diesem Jahr die Gelöbnisansprache vor deutschen und polnischen Soldaten hielt. Der 20. Juli 2002 zählt als ein Höhepunkt der Beziehungen zwischen Deutschland und Polen, die die Gräben der Geschichte überwunden haben und nunmehr Schulter an Schulter im Dienst des Weltfriedens stehen. Dr. Peter Struck Bundesminister der Verteidigung 5

7 20. Juli Gedenken und Gelöbnis Die Tradition der öffentlichen Gelöbnisse zum 20. Juli im Bendlerblock In den vergangenen Jahren konnte eine Reihe bedeutender Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft gewonnen werden, um das Gelöbnis zum 20. Juli in Berlin zum Anlass zu nehmen, der Männer und Frauen im Widerstand gegen das NS- Regime zu gedenken. Bundespräsident Roman Herzog sprach 1996 als erster in diesem Rahmen hielt der regierende Bürgermeister von Berlin Eberhard Diepgen die Rede. Mit der Entscheidung, den Bendlerblock als zweiten Dienstsitz des Bundesministeriums der Verteidigung zu wählen, rückte auch die historische Bedeutung dieses Gebäudekomplexes für Berlin und die deutsche Geschichte ins Blickfeld. Eingedenk der Ereignisse in und um diesen Ort dokumentierte die Bundeswehr mit dieser Wahl, dass sie sich in der Tradition des militärischen Widerstands gegen das NS-Regime sieht. Das ehrenvollen Gedenken an die Widerstandskämpfer stand daher auch 1996 im Mittelpunkt der Überlegungen, in der Bundeshauptstadt Berlin jeweils am 20. Juli ein öffentliches Gelöbnis abzuhalten. Den Rekruten, allen Soldaten und Bürgern sollte die Pflicht jedes Soldaten zu verantwortungsvollem Handeln verdeutlicht werden. Seit 1999 findet das Gelöbnis am 20. Juli alljährlich im Bendlerblock statt. Hier ist die räumliche und emotionale Nähe zu den Ereignissen des 20. Juli 1944 in besonderer Weise gegeben. Redner im Jahr 1999 war Bundeskanzler Gerhard Schröder. Am 20. Juli 2000 hielt Bundesminister Rudolf Scharping die Gedenkrede. Im vergangenen Jahr konnte der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland Paul Spiegel als Redner gewonnen werden. Vor dem historischen Hintergrund des deutschen Überfalls auf Polen 1939 war es besonders erfreulich, dass Bundesminister Dr. Struck mit dem polnischen Staatspräsidenten Aleksander Kwasniewski in diesem Jahr einen Ehrengast begrüßen durfte, der das zwischen den NATO- Partnern Polen und Deutschland inzwischen erwachsene beispielhaft gute Verhältnis personifiziert. 6

8

9 20. Juli Gedenken und Gelöbnis Rede des Bundesministers der Verteidigung, Dr. Peter Struck, anlässlich des Feierlichen Gelöbnisses am 20. Juli 2002 in Berlin Sehr geehrter Herr Präsident Kwasniewski, sehr geehrter Herr Bundeskanzler, sehr geehrter Herr Regierender Bürgermeister, meine sehr verehrten Damen und Herren, Rekruten, ich begrüße Sie an diesem für unsere jungen Soldaten so wichtigen Tag und möchte allen Gästen danken, dass Sie unsere Rekruten bei ihrem feierlichen Gelöbnis begleiten. Viele Eltern und Angehörige sind von weit her angereist, um an diesem Ereignis teilzunehmen. Sie zeigen damit ihre Verbundenheit mit den Soldaten der Bundeswehr. Ich begrüße ganz besonders unseren Ehrengast, den polnischen Staatspräsidenten Aleksander Kwasniewski. Ich heiße auch die Soldaten des Musikkorps der polnischen Landstreitkräfte und die Ehrenkompanie der polnischen Armee willkommen. Ihre Anwesenheit, Herr Staatspräsident, und die Teilnahme Ihrer Soldaten sind Zeichen der außergewöhnlich guten Beziehungen, die sich zwischen unseren Ländern und ihren Streitkräften in den vergangenen Jahren entwickelt haben. Dieses Gelöbnis findet an einem historischen Ort statt. Hier suchten vor 58 Jahren deutsche Offiziere ohne Rücksicht auf das eigene Überleben eine letzte Möglichkeit, das verbrecherische Nazi- Regime zu beseitigen. 8

10 Mit ihrem Attentat haben die Männer des 20. Juli für die Würde und Ehre unseres Landes gekämpft, die ihm das verbrecherische Regime geraubt hatte. Und es ist wichtig, dass die verpflichtenden Ziele des militärischen Widerstands eine der wichtigsten Traditionslinien der Bundeswehr geworden sind. Claus Schenk Graf von Stauffenberg Und im Hof dieses Gebäudes, dort wo sich heute die Gedenkstätte befindet, wurden in der Nacht zum 21. Juli 1944 Graf von Stauffenberg und seine Kameraden hingerichtet. Die Männer des Widerstandes handelten in der Überzeugung, dass die Herrschaft des Rechts und die Achtung der Menschenwürde wieder hergestellt werden müssen. Einer der wichtigsten von ihnen, Generalmajor von Tresckow, drückte es so aus: Das Attentat muss erfolgen. Denn es kommt nicht mehr auf den praktischen Zweck an, sondern darauf, dass die deutsche Widerstandsbewegung vor der Welt und vor der Geschichte den entscheidenden Wurf gewagt hat. Einmal im Jahr geloben daher junge Rekruten hier im Bendlerblock, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen. Rekruten, diese Gelöbnisformel verdeutlicht, dass militärische Tugenden nicht für sich stehen können, sondern nur im Dienste von Werten, wie wir sie im Grundgesetz verankert haben. Dieser Wertebezug, an dessen Tradition wir heute erinnern, galt zu Zeiten des Ost- West-Konflikts genauso wie bei den heutigen Einsätzen deutscher Soldaten zur Wahrung des Friedens in der Welt. Längst sind die im Grundgesetz verankerten Werte und Normen zur selbstverständlichen geistigen Grundhaltung für die Angehörigen unserer Streitkräfte geworden. Die Öffentlichkeit vertraut der Bundeswehr und verlässt sich zu Recht auf ihre Loyalität gegenüber dem Grundgesetz 9

11 20. Juli Gedenken und Gelöbnis und zugleich auf ihre militärische Professionalität. Die Soldaten erleben Rückhalt und Respekt, auch und gerade, wenn sie in schwierigen Friedensmissionen eingesetzt werden. Diese neuartigen Aufgaben bedeuten völlig veränderte Herausforderungen mit Folgen für das Selbstverständnis der Soldaten. Sie zu bewältigen, bedarf es nicht nur moderner Ausrüstung sondern vor allem auch eines hinreichenden geistigen Rüstzeugs. Die wichtigste geistige Grundlage für unsere Soldaten ist das Konzept der Inneren Führung. Es muss sich ständig so weiter entwickeln, dass es den veränderten Bedingungen genügen kann. Ich bin fest davon überzeugt, dass das bisher gelungen ist. Und dies aus drei Gründen: Zum Ersten ist die Innere Führung Ausweis der Legitimität des soldatischen Dienstes. Nach zwei Weltkriegen mit Abermillionen von Toten kann nur der Dienst für den Frieden Rechtfertigung für die Existenz und den Einsatz von Streitkräften sein. Der Soldat ist also Soldat für den Frieden. Das wurde während des Ost-West-Konflikts ebenso verstanden wie in heutigen Einsätzen. Zum Zweiten integriert die Innere Führung die Soldaten in die demokratische Gesellschaft. Als Staatsbürger in Uniform hat der Soldat von wenigen militärisch begründeten Ausnahmen abgesehen die gleichen staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten wie andere Bürger auch. Das findet seinen Ausdruck auch darin, 10

12 dass etwa tausend Soldaten politische Mandate in Bundestag, Landtagen und kommunalen Vertretungen ausüben. Es ist nicht zuletzt die Wehrpflicht, die die enge Verbindung der Streitkräfte mit einer sich permanent wandelnden Gesellschaft lebendig hält. Auch für Graf Baudissin, den großen Vordenker der Inneren Führung, war klar, dass die Bereitschaft des Soldaten zur Beherrschung seiner Waffen, zu Härte und Disziplin selbstverständliche Anforderungen sind. Ohne militärische Tugenden wie Zuverlässigkeit, Durchhaltewille und die Bereitschaft, für andere kameradschaftlich einzustehen, können Soldaten ihre häufig gefährlichen Aufgaben nicht erfüllen. Diese hohen persönlichen Anforderungen bleiben auch dann bestehen, wenn sie gerade nicht dem gesellschaftlichen Trend entsprechen. Eine lebendige Innere Führung bedeutet auch, sich mit Spannungsfeldern zwischen militärischen Notwendigkeiten und Entwicklungen in der Gesellschaft aktiv auseinander zu setzen. Zum Dritten definiert die Innere Führung die Identität, also das Selbstverständnis des Soldaten. Früher waren die Verhältnisse klar: Die eigene Heimat war bedroht durch einen mächtigen und bekannten Gegner. Die heutigen Einsätze im Ausland dienen hingegen nicht unmittelbar der Verteidigung des eigenen Landes. Eine klare Einteilung der handelnden Parteien in Freund und Feind ist heutigen 11

13 20. Juli Gedenken und Gelöbnis Friedensmissionen fremd. Zu der Rolle des Soldaten als Kämpfer und Verteidiger ist die Aufgabe als Schlichter und Vermittler zwischen Streitenden getreten. Die neuen Aufgaben fern der Heimat wurden anfänglich von manchen mit Skepsis betrachtet. Inzwischen hat sich längst das Verständnis durchgesetzt, dass auch der Friedensdienst außerhalb der eigenen Grenzen der Sicherheit unseres Landes und dem Recht und der Freiheit des deutschen Volkes dient. Die Innere Führung hat sich entlang dieser Veränderungen ständig weiter entwickelt, ohne ihre Grundlagen aufzugeben. Ihre Grundsätze haben sich auch in einer stärker einsatzorientierten Bundeswehr bestätigt. Auf ihnen fußen die international anerkannten Erfolge der Bundeswehr bei Friedenseinsätzen der Vereinten Nationen oder der NATO. Die geistige Verankerung in der Tradition des 20. Juli 1944, die enge Einbindung in die Bevölkerung und der Wertebezug auf das Grundgesetz bleiben auch in Zukunft unverändert die wichtigsten geistigen Grundlagen der Bundeswehr. Die Bindung an Menschenrechte, Demokratie und Gerechtigkeit ist jedoch keine Besonderheit der deutschen Streitkräfte. Er ist vielmehr den Streitkräften in demokratischen Staaten gemeinsam. Sie alle haben eine für ihr Land typische Weise gefunden, die Streitkräfte in die politische und gesellschaftliche Ordnung zu integrieren. Auch die Länder Mittel- und Osteuropas, denen es erst Jahrzehnte nach uns vergönnt war, ihre Freiheit wieder zu erlangen, haben nach Wegen gesucht, ihre Streitkräfte schnell in der Demokratie zu verankern. Viele von ihnen haben sich dabei an den Prinzipien der Inneren Führung orientiert. Meine Damen und Herren, heute gehören polnische und deutsche Soldaten demselben Bündnis für Frieden und Freiheit an. Sie stehen Seite an Seite als Freunde und Verbündete in einer Welt, die die große Teilung zwischen Ost und West hinter sich gelassen hat, aber sich neuen komplexen Herauforderungen für unsere Sicherheit gegenübersieht. Herr Präsident Kwasniewski, es ist uns eine große Ehre, dass Sie heute hier sind und unsere jungen Rekruten durch Ihre Gelöbnisansprache würdigen. Ihnen unseren Rekruten wünsche ich Soldatenglück. Sie können gewiss sein, dass Sie einer guten Sache dienen und Ihr Dienst von der Bevölkerung aber auch von unseren Verbündeten und Partnern anerkannt und geschätzt wird. 12

14

15 20. Juli Gedenken und Gelöbnis Rede des Staatspräsidenten der Republik Polen, Aleksander Kwasniewski anlässlich des Feierlichen Gelöbnisses von Rekruten der Bundeswehr am 20. Juli 2002 in Berlin Sehr verehrter Herr Bundeskanzler, sehr verehrter Herr Verteidigungsminister, liebe Generäle, sehr verehrte Damen und Herren, liebe Rekruten, es ist dies heute ein besonderer Tag für Deutschland, für Euch, liebe Soldaten und Rekruten, für Eure Angehörigen, aber auch ein besonderer Tag für Polen und für mich persönlich. Der polnische Präsident nimmt nun teil am Feierlichen Gelöbnis der Bundeswehr, hier heute in Berlin. Ich bin davon überzeugt, dass der heutige Tag nicht nur in die Chroniken der deutsch-polnischen Beziehungen, sondern auch in die des gesamten Kontinents eingehen wird. Deutschland und Polen haben gezeigt, dass der berühmte Spruch: Historia magistra vita est etwas mehr bedeuten kann als nur einen Aphorismus. Mit dem Angriff auf Polen am 1. September 1939 begann die in ein Werkzeug des totalitären Hitler-Regimes umgewandelte deutsche Armee den schrecklichsten Krieg in der Geschichte der Menschheit. Heute nach 63 Jahren steht nun der polnische Staatspräsident vor Soldaten der Bundeswehr. Einer freundschaftlichen und friedensstiftenden Armee Deutschlands, einem Verbündeten und zugleich auch einem Freund Polens. Dies ist der beste Beweis dafür, dass beide Völker dazu in der Lage waren, die richtigen Schlüsse aus der tragischen Vergangenheit zu ziehen. Unsere Allianz, die sich im Rahmen der NATO entwickelt, unsere Zusammenarbeit, von der sich bald, dank des polnischen EU-Beitritts neue Perspektiven er- 14

16 öffnen werden, unser Zusammenwirken in der Anti-Terror-Koalitition, die eine notwendige und solidarische Antwort ist auf die am 11. September 2001 der Welt und der Menschheit gestellte Herausforderung, sind auf gemeinsamen Werten begründet. Diese Werte bedeuten Achtung vor der Würde des Menschen, der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit. Sie haben eben dadurch dauerhafte und starke Bindungen schaffen können, die unsere beiden Länder zusammengebracht haben und deren Beweise wir heute erleben können. Dieser Augenblick ist darüber hinaus auch als Ergebnis des Sieges von jenen Idealen, die auch dem deutschen Widerstand gegen das Nazi-Terror-Regime vorschwebten, zu würdigen. Eine bestimmte Anzahl von um Claus von Stauffenberg und General Friedrich Olbricht gruppierten Wehrmachts- Offizieren, die das Attentat gegen die verbrecherische Hitler-Diktatur vorbereiteten, zeichnete sich durch wahren Patriotismus und Zivilcourage aus. Claus von Stauffenberg, der in der Nacht vom 20. zum 21. Juli 1944 an diesem Platz, an dem wir uns heute hier befinden, hingerichtet wurde, bezahlte den höchsten Preis für seinen Widerstand gegen den Totalitarismus. Für seinen Glauben daran, dass Deutschland ein Staat werden kann, ein Land, in dem es die Majestät des Rechtes wieder gibt. Er hinterließ jedoch Deutschland sowie dem gesamten Europa das ethische Vermächtnis eines Soldaten und Staatsbürgers zugleich. Dieses besagt, dass die Ge- 15

17 20. Juli Gedenken und Gelöbnis horsamspflicht des Soldaten niemals im Widerspruch stehen darf zum Respekt vor dem Menschen und die Befolgung von Befehlen dort ihre Grenzen hat, wo diese in Vergehen und Verbrechen münden. Durch das Gedenken an die Teilnehmer des deutschen Widerstandes hat die Bundeswehr die Achtung der Menschenrechte sowie die Verantwortung für den Frieden zu ihren eigenen Idealen gemacht. Die deutsche Armee zeigt ihren Soldaten als Vorbild einen Staatsbürger in Uniform auf, der zu einer besonderen Verantwortung für die Verteidigung der menschlichen Würde und des Friedens verpflichtet ist. Als Oberbefehlshaber der polnischen Streitkräfte möchte ich hervorstreichen, dass diese schöne Definition einen universellen Sinn hat, die der Armee in einem jeden modernen und demokratischen Land ihre Rolle sowie ihren bestimmten Stellenwert verleiht. Die zivile Kontrolle über die Streitkräfte, die Transparenz ihrer Strukturen sowie deren Verankerung in einem demokratischen Rechtsstaat stellen heute grundsätzliche Bedingungen dar, die von allen NATO- Staaten zu erfüllen sind. Die polnische Armee ist, genauso wie die Bundeswehr, seit Jahren bemüht, Sicherheit und Stabilität in der Welt zu etablieren. Diese Aufgabe wollen wir auch künftig gemeinsam mit unseren Verbündeten aus Deutschland und aus anderen NATO-Ländern erfüllen und uns dabei auf wirksame Weise neuen Herausforderungen und Gefahren stellen. Heute dienen wir Schulter an Schulter dem Weltfrieden. Die Zusammenarbeit zwischen unseren Streitkräften verläuft sehr 16

18 gut auf allen Ebenen und in allen Bereichen. Hiervon zeugen zahlreiche Verträge und Übereinkommen, gegenseitige Besuche, der wissenschaftliche Austausch, die Zusammenarbeit im Bereich der Modernisierung der Streitkräfte aber auch gemeinsame Übungen und die Zusammenarbeit in multinationalen Strukturen. Sehr hoch schätzen wir die in Brüssel, Brunssum und Mons gewonnenen Erfahrungen, die wir der Zusammenarbeit und der Unterstützung von höchstklassigen deutschen militärischen Fachleuten wie General Klaus Naumann, General Dieter Stöckmann und vielen anderen zu verdanken haben, die uns mit größtem Entgegenkommen und Offenheit während unserer Beitrittsvorbereitungen und in der ersten Zeit unserer NATO-Mitgliedschaft begleitet haben. Ein gutes Bespiel für eine Zusammenarbeit im Alltag ist die Partnerschaft im Rahmen des internationalen Korps Nord- Ost in Stettin. Gemeinsame Problemlösungen, Übungen und Diskussionen fördern die Entstehung von echten Soldatenfreundschaften, die für unser Bündnis genauso unentbehrlich sind wie Verträge und Abkommen. Rekruten, Soldatinnen und Soldaten, ich wende mich jetzt vor allem an Euch. Die Geschichte hat bereits mehrmals gezeigt, dass Soldaten Brand, Angst und Tod verbreiten können. Die Geschichte hat aber auch gezeigt, dass es möglich sein kann eine Armee zu gründen, die dem Menschen Frieden, Sicherheit und Freiheit bringt. Eine solche Armee bildet gerade die Bundeswehr. Sie hat es durch ihren 17

19 20. Juli Gedenken und Gelöbnis Einsatz in den Friedensoperationen in Bosnien, Kosovo und Afghanistan bewiesen. Ihr selber und Eure Eltern können stolz darauf sein, Soldaten gerade dieser Armee zu werden. Als Oberbefehlshaber der polnischen Streitkräfte kann ich Euch versichern, dass Ihr bei dem großen Akt der Übernahme der Verantwortung für den Schutz der Grundrechte, der Menschenrechte, des Friedens und der Freiheit immer mit der Unterstützung und der Zusammenarbeit mit Polen rechnen könnt. Ich wünsche Euch, bei der Bundeswehr in der Zeit des Friedens und der inneren Sicherheit zu dienen. Herr Bundeskanzler, sehr geehrte Damen und Herren, im Namen des polnischen Volkes, der Soldaten der polnischen Streitkräfte und in meinem eigenen möchte ich für die Einladung zur heutigen Gelöbnisfeier und für Ihre Aufmerksamkeit danken. Ich bin überzeugt, dass heute etwas besonders wichtiges für die deutsch-polnische Versöhnung geschehen ist. Wir gedachten heute hervorragender Persönlichkeiten der Vergangenheit und bewiesen zugleich, dass wir in der Lage sind, Gegenwart und Zukunft eines vereinten Europas aufzubauen, eines Europas, das wir mit Stolz unseren Nachkommen anvertrauen können. Eines sicheren, mächtigen und würdigen Europas, eines Europas, das stark ist durch die deutsch-polnische Nachbarschaft, Partnerschaft, Zusammenarbeit und Freundschaft. 18

20

21 20. Juli Gedenken und Gelöbnis Impressum Herausgeber: Bundesministerium der Verteidigung Presse und Informationsstab Bereich Öffentlichkeitsarbeit Stauffenbergstraße 18, Berlin Gestaltung: Gratzfeld Werbeagentur, Wesseling Fotos: Bundesministerium der Verteidigung, Bundesbildstelle, Berlin, Bundesarchiv, Gedenkstätte Deutscher Widerstand, dpa Druck: Druckhaus Bachem GmbH & Co KG, Köln Stand: Juli

22 BMVG_61 Umschlag RZ :33 Uhr Seite 2 Widerstand als wichtige Traditionslinie 20. Juli Gedenken und Gelöbnis

Büro Hans-Dietrich Genscher. Rede. von Bundesminister a. D. Hans-Dietrich Genscher. anlässlich des Festkonzertes. zum Tag der deutschen Einheit

Büro Hans-Dietrich Genscher. Rede. von Bundesminister a. D. Hans-Dietrich Genscher. anlässlich des Festkonzertes. zum Tag der deutschen Einheit 1 Büro Hans-Dietrich Genscher Rede von Bundesminister a. D. Hans-Dietrich Genscher anlässlich des Festkonzertes zum Tag der deutschen Einheit am 4. Oktober 2010 in Brüssel Sperrfrist: Redebeginn!!! Es

Mehr

Unsere Bundeswehr in Afghanistan Für Sicherheit und Frieden

Unsere Bundeswehr in Afghanistan Für Sicherheit und Frieden Unsere Bundeswehr in Afghanistan Für Sicherheit und Frieden UNSERE BUNDESWEHR IN AFGHANISTAN Deutschland hat sich seit ihrem Beginn in 2001 an der ISAF Mission beteiligt. Dabei gilt es, der afghanischen

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren! Heute vor 65 Jahren, am 27. Januar 1945, haben Soldaten der Roten Armee das Konzentrationslager Auschwitz befreit.

Sehr geehrte Damen und Herren! Heute vor 65 Jahren, am 27. Januar 1945, haben Soldaten der Roten Armee das Konzentrationslager Auschwitz befreit. Seite 1 von 16 Rede des Oberbürgermeisters zum Festakt anlässlich des Holocaust-Gedenktages und der Übergabe des Albrecht- Thaer-Haus an die Niedersächsische Gedenkstättenstiftung am 27. Januar 2010 Sehr

Mehr

Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013. Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Prof. Dr.

Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013. Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Prof. Dr. Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013 Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Andreas Voßkuhle 17. November 2013, Deutscher Bundestag, Berlin Sehr geehrter Herr

Mehr

Volkstrauertag 2013 Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Jägerdenkmal am Sonntag, 17.11.2013, 11.00 Uhr

Volkstrauertag 2013 Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Jägerdenkmal am Sonntag, 17.11.2013, 11.00 Uhr Volkstrauertag 2013 Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Jägerdenkmal am Sonntag, 17.11.2013, 11.00 Uhr Ansprache Oberbürgermeister Dr. Ulrich Netzer Sehr geehrte Abgeordnete, sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Wirtschafts- und sozialwissenschaftliches Gymnasium mit sozialwissenschaftlichem Profil

Wirtschafts- und sozialwissenschaftliches Gymnasium mit sozialwissenschaftlichem Profil Wirtschafts- und sozialwissenschaftliches Gymnasium mit sozialwissenschaftlichem Profil WSG Sozialwissenschaftliche Ausrichtung Jahrgangsstufe 8, 9, 10 2-stündig Sozialkunde 1 Schulaufgabe pro Halbjahr

Mehr

Erinnerung an den 20. Juli 1944 verblasst

Erinnerung an den 20. Juli 1944 verblasst Allensbacher Kurzbericht 17. Juli 2014 Erinnerung an den 20. Juli 1944 verblasst In der jüngeren Generation weiß nur noch eine Minderheit um die Geschehnisse des 20. Juli. Fast jeder zweite Bürger will

Mehr

Rede. Sigmar Gabriel. Bundesminister für Wirtschaft und Energie

Rede. Sigmar Gabriel. Bundesminister für Wirtschaft und Energie Rede Sigmar Gabriel Bundesminister für Wirtschaft und Energie Anlass Gedenkveranstaltung der Bundesregierung zum 61. Jahrestag des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953 am 17. Juni 2014 11.00 bis 11.45 Friedhof

Mehr

Wählen ist unser Recht, Demokratie unsere Verpflichtung

Wählen ist unser Recht, Demokratie unsere Verpflichtung 1 Wählen ist unser Recht, Demokratie unsere Verpflichtung Grußwort zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2013 in der Frankfurter Paulskirche von Peter Feldmann, Oberbürgermeister von Frankfurt am

Mehr

Jung, gläubig und schuldenfrei katholische Jugendverbände fordern Wege aus der Krise!

Jung, gläubig und schuldenfrei katholische Jugendverbände fordern Wege aus der Krise! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 Jung, gläubig und schuldenfrei katholische Jugendverbände fordern Wege aus der Krise! Antragsteller: BDKJ-Diözesanvorstand

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Unternehmenszweck und -aufgaben

Unternehmenszweck und -aufgaben Unternehmenszweck und -aufgaben Das oberste Ziel der Genossenschaft und ihre Aufgaben leiten sich direkt aus der Satzung ab: Zweck der Genossenschaft ist vorrangig eine gute, sichere und sozial verantwortbare

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne?

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne? Städt. Gymnasium Köln-Pesch Abitur 2010/2011/2012 Schulinterner Fachlehrplan Geschichte Abweichungen Abitur 2011 und 2012 in Klammern Unterrichtssequenz 11.1: Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat

Mehr

Grußwort. von. Hartmut Koschyk MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen

Grußwort. von. Hartmut Koschyk MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen Grußwort von Hartmut Koschyk MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen zur Einweihung der neuen Geschäftsstelle der Bundessteuerberaterkammer im Humboldt Carré am 6. September

Mehr

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende!

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende! 1 Laudatio für Hans-Eberhard Zahn Zur Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdinestordens der Bundesrepublik Deutschland am 25. Februar 2011 in der Seniorenresidenz Domizil, Altmarkstraße 27 in

Mehr

1. Warum ist der Elysée-Vertrag zwischen Deutschland und Frankreich aus historischer Sicht bedeutend?

1. Warum ist der Elysée-Vertrag zwischen Deutschland und Frankreich aus historischer Sicht bedeutend? Interview der Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland in Mazedonien Ulrike Knotz für die Deutsche Welle aus Anlass des 48. Jahrestags des Elysée-Vertrags 1. Warum ist der Elysée-Vertrag zwischen Deutschland

Mehr

Geschichte und Geschehen

Geschichte und Geschehen Geschichte und Geschehen Oberstufe Nord rhei n-westfa len Autorinnen und Autoren: Tobias Arand (Heidelberg) Daniela Bender (Hanau) Michael Brabänder (Groß-Gerau) Christine Dzubiel (Bonn) Michael Epkenhans

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Wert -volle Partizipation für Kinder in der Demokratie Elisabeth Nowak

Wert -volle Partizipation für Kinder in der Demokratie Elisabeth Nowak Wert -volle Partizipation für Kinder in der Demokratie Elisabeth Nowak Workshop zur Fachtagung des Dt. Kinderschutzbundes LV Bayern vom 8. bis9.05.2010 Kinderrechte sind Menschenrechte Kinderrechte nach

Mehr

Liebe Mit-Menschen, meine Damen und Herren,

Liebe Mit-Menschen, meine Damen und Herren, 1 Stichworte für Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch anlässlich der Einweihung der neuen Gedenkstätte für die Opfer des Atombombenabwurfs in Hiroshima und Nagasaki am Samstag, 9. April 2011 um 16 Uhr am

Mehr

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München,

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München, 1 Rede der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich der 50. Münchner Sicherheitskonferenz München, 31. Januar 2014 Es gilt das gesprochene Wort! 2 Münchner Sicherheitskonferenz

Mehr

Unterschiedliche Geschichtsbilder und den Umgang mit verschiedenen Quellen kennen lernen Aktualität der Vergangenheit erfassen

Unterschiedliche Geschichtsbilder und den Umgang mit verschiedenen Quellen kennen lernen Aktualität der Vergangenheit erfassen FACHBEREICH GESCHICHTE Inhalte und Kompetenzen Geschichte und Geschichtswissenschaft im Wandel der Zeit Unterschiedliche Geschichtsbilder und den Umgang mit verschiedenen Quellen kennen lernen Aktualität

Mehr

Group of Oppositional Syrian Kurds

Group of Oppositional Syrian Kurds Group of Oppositional Syrian Kurds Gruppe der Oppositionellen syrischen Kurden Fraksîyona Opozîsyona kurdên Sûrîyê ار ارد ار ار اد ار Group of Oppositional Syrian Kurds GOSK Contact Dr. Hussein Saado Holtorfer

Mehr

Spenden ja engagieren nein Eine Analyse der kroatischen Zivilgesellschaft

Spenden ja engagieren nein Eine Analyse der kroatischen Zivilgesellschaft Spenden ja engagieren nein Eine Analyse der kroatischen Zivilgesellschaft von Svenja Groth, Praktikantin im KAS-Büro Zagreb Wir sind auf dem richtigen Weg hin zu einer aktiven Zivilgesellschaft, aber es

Mehr

ABKOMMEN VON JALTA (BERICHT ÜBER DIE KRIMKONFERENZ VOM 3. BIS 11. FEBRUAR 1945)

ABKOMMEN VON JALTA (BERICHT ÜBER DIE KRIMKONFERENZ VOM 3. BIS 11. FEBRUAR 1945) ABKOMMEN VON JALTA (BERICHT ÜBER DIE KRIMKONFERENZ VOM 3. BIS 11. FEBRUAR 1945) Die folgende Feststellung über das Ergebnis der Krimkonferenz wird von dem Ministerpräsidenten Großbritanniens, dem Präsidenten

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Die Palästinensische Nationalcharta 17. Juli 1968

Die Palästinensische Nationalcharta 17. Juli 1968 Die Palästinensische Nationalcharta 17. Juli 1968 Artikel 1 Palästina ist das Heimatland des arabischen, palästinensischen Volkes, es ist ein untrennbarer Teil des gesamtarabischen Vaterlandes und das

Mehr

In Polen und Frankreich lernt man, gelassen zu sein - es funktioniert am Ende immer

In Polen und Frankreich lernt man, gelassen zu sein - es funktioniert am Ende immer In Polen und Frankreich lernt man, gelassen zu sein - es funktioniert am Ende immer Ein Interview der Schülerreporter des Bösen Wolfes mit Stephan Steinlein Staatssekretär des Auswärtigen Amtes Die Bösen

Mehr

Auszug Begrüßungsrede Eröffnung BURG Knesebeck

Auszug Begrüßungsrede Eröffnung BURG Knesebeck In meiner kleinen Begrüßungsrede möchte ich nun zwei Punkte ausführen, die den Geist und die Bestimmung dieses Hauses betreffen: Vielleicht ist Ihnen in der Eingangshalle auf dem Fußboden der eingravierte

Mehr

Strategische Analyse von Monika Donner: Für eine neue Sicherhe...

Strategische Analyse von Monika Donner: Für eine neue Sicherhe... (Printed from url=http://www.rtdeutsch.com/31678/headline/strategische-analysevon-monika-donner-fuer-eine-neue-sicherheitspolitik-in-deutschland-und-oesterreich/) Strategische Analyse von Monika Donner:

Mehr

Rede zum Volkstrauertag 2009 Bürgermeister der Gemeinde Ahorn, Elmar Haas

Rede zum Volkstrauertag 2009 Bürgermeister der Gemeinde Ahorn, Elmar Haas Rede zum Volkstrauertag 2009 Bürgermeister der Gemeinde Ahorn, Elmar Haas Sehr geehrte Damen und Herren! Sgh Gäste Nicht der Krieg ist der Ernstfall, der Friede ist der Ernstfall, in dem wir uns alle zu

Mehr

Gott, in der Taufe besiegelst du deine Liebe und Treue zu diesen Kindern. Erhöre unsere Bitten:

Gott, in der Taufe besiegelst du deine Liebe und Treue zu diesen Kindern. Erhöre unsere Bitten: Fürbitten 1 Gott, in der Taufe besiegelst du deine Liebe und Treue zu diesen Kindern. Erhöre unsere Bitten: 1. Wir beten für [Namen der Kinder] dass sie sich in der Gemeinschaft der Kirche immer wohl fühlen.

Mehr

Blick über den Zaun' - Unser Leitbild einer guten Schule

Blick über den Zaun' - Unser Leitbild einer guten Schule Blick über den Zaun' - Unser Leitbild einer guten Schule Den Einzelnen gerecht werden individuelle Förderung und Herausforderung 1. Schulen haben die Aufgabe, die Heranwachsenden mit den Grundlagen unserer

Mehr

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident.

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident. Die Rede im Internet: www.bundespraesident.de Seite 1 von 5 Grußwort von Bundespräsident Horst Köhler bei der Verleihung des Afrikapreises der Deutschen Afrika-Stiftung an Dr. Paul Fokam und John Githongo

Mehr

MINISTERIUM FÜR INTEGRATION

MINISTERIUM FÜR INTEGRATION 33 Fragen auf dem Weg zum deutschen Pass. Der Einbürgerungstest enthält 33 Fragen, darunter drei länderspezifische Fragen (Teil 2). Die vorliegenden Fragen wurden vom Integrationsministerium für diesen

Mehr

Schiller-Loge No. 3 Stuttgart

Schiller-Loge No. 3 Stuttgart Schiller-Loge No. 3 Stuttgart Deutscher Odd Fellow-Orden Wer sind wir und was sind unsere Ziele? Wir sind eine Gemeinschaft von Männern und Frauen, welche die Verwirklichung der Werte Freundschaft, Liebe,

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich Abschlussveranstaltung Tag der Talente 2012 am 17.09.2012 in Berlin Es gilt

Mehr

Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung

Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung In Mutter-Kind-Einrichtungen leben heute Frauen, die vielfach belastet sind. Es gibt keinen typischen Personenkreis,

Mehr

Die Stimme der Türkei feiert ihren 75. Geburtstag

Die Stimme der Türkei feiert ihren 75. Geburtstag Die Stimme der Türkei feiert ihren 75. Geburtstag "Hier ist die Stimme der Türkei" Mit dieser Ansage erreichte die Stimme der Türkei ihre Hörer in allen Teilen der Welt. Mit Worten und Musik war die Stimme

Mehr

Inhaltsverzeichnis. die herrschaft des nationalsozialismus. die Weimarer Republik. Geschichte / Politik Arbeiten mit Entdecken und Verstehen 7

Inhaltsverzeichnis. die herrschaft des nationalsozialismus. die Weimarer Republik. Geschichte / Politik Arbeiten mit Entdecken und Verstehen 7 Geschichte / Politik Arbeiten mit Entdecken und Verstehen 7 die Weimarer Republik Schauplatz: Berlin in den Zwanzigerjahren 8 Großstadtleben 10 Amüsement 11 Alltag der kleinen Leute 12 Zeitliche Orientierung

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB)

Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Deutscher Gewerkschaftbund Bundesvorstand Abteilung Vorsitzender Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wehrrechtlicher Vorschriften 2011 (Wehrrechtsänderungsgesetz

Mehr

Gedanken zur Heimat. Thomas de Maizière

Gedanken zur Heimat. Thomas de Maizière Gedanken zur Heimat Thomas de Maizière Es gibt wohl so viele Bilder von Heimat, wie es Menschen gibt. Abstrakte Beschreibungen vermögen all das, was sich im Begriff Heimat verbirgt, nicht zu erfassen.

Mehr

Was hält unsere Gesellschaft zusammen? Gesellschaftliche und kulturelle Integration im Verfassungsstaat

Was hält unsere Gesellschaft zusammen? Gesellschaftliche und kulturelle Integration im Verfassungsstaat Was hält unsere Gesellschaft zusammen? Gesellschaftliche und kulturelle Integration im Verfassungsstaat CHA Wonil Universität Köln Yonsei University, Seoul 1. Integration als Aufgabe des modernen Verfassungsstaat

Mehr

Europas Werte von innen und außen : Die EU als normative power?

Europas Werte von innen und außen : Die EU als normative power? Anne Faber Europas Werte von innen und außen : Die EU als normative power? Die Grund- und Menschenrechte in der Europäischen Union als Basis einer gemeinsamen europäischen Identität II 29.11.2011 Organisation

Mehr

mentor Grundwissen: Geschichte bis zur 10. Klasse

mentor Grundwissen: Geschichte bis zur 10. Klasse mentor Grundwissen mentor Grundwissen: Geschichte bis zur 10. Klasse Alle wichtigen Themen von Bettina Marquis, Martina Stoyanoff-Odoy 1. Auflage mentor Grundwissen: Geschichte bis zur 10. Klasse Marquis

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10.

Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10. Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10. Juli 2007 Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen

Mehr

DIE DEUTSCHE SICHERHEITSPOLITIK IN DER ÖFFENTLICHEN DISKUSSION 2016. 26. Januar 2016, F.A.Z. Atrium, Berlin. #SiPo2016

DIE DEUTSCHE SICHERHEITSPOLITIK IN DER ÖFFENTLICHEN DISKUSSION 2016. 26. Januar 2016, F.A.Z. Atrium, Berlin. #SiPo2016 deutsche souveränität europäische interessen internationale verantwortung #4 young leaders conference DIE DEUTSCHE SICHERHEITSPOLITIK IN DER ÖFFENTLICHEN DISKUSSION 2016 26. Januar 2016, F.A.Z. Atrium,

Mehr

Presseinformation der. zum Jahresabschluss 2013. Volksbank Heiligenstadt eg. Gemeinsam mehr erreichen.

Presseinformation der. zum Jahresabschluss 2013. Volksbank Heiligenstadt eg. Gemeinsam mehr erreichen. der Volksbank Heiligenstadt eg zum Jahresabschluss 2013 Gemeinsam mehr erreichen. Volksbank Heiligenstadt eg Inhalt: Pressetext zum Jahresabschluss 2013 Anhang: Foto des Vorstandes Unternehmensleitbild

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Arminius und die Varusschlacht

Arminius und die Varusschlacht Arminius und die Varusschlacht Download-Materialien von Markus Zimmermeier Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Der Alptraum...1 In der Taverne... 2 Ein wahres Naturtalent... 3 Die römischen Tugenden...

Mehr

Gemeinschaftskunde. Vorteile einer abgeschlossenen Berufsausbildung

Gemeinschaftskunde. Vorteile einer abgeschlossenen Berufsausbildung Gemeinschaftskunde Vorteile einer abgeschlossenen Berufsausbildung Chancen auf eine Job Aussichten auf bessere Vergütung Weiterbildungen Größere Chancen auf dem Arbeitsmarkt Selbstständigkeit Bessere gesellschaftliche

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 138-2 vom 11. Dezember 2008 Rede von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel zur Verleihung der Josef-Neuberger-Medaille der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf am 10. Dezember 2008

Mehr

Rede/Grußwort von Frau Ministerin Theresia Bauer. zum Besuch des Französischen Botschafters an der Universität Heidelberg. am 22.

Rede/Grußwort von Frau Ministerin Theresia Bauer. zum Besuch des Französischen Botschafters an der Universität Heidelberg. am 22. Rede/Grußwort von Frau Ministerin Theresia Bauer zum Besuch des Französischen Botschafters an der Universität Heidelberg am 22. Januar 2015 in Heidelberg - 2 - Sehr geehrter Herr Rektor Eitel, sehr geehrter

Mehr

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002 Erklärung der Vertragsstaaten des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge von 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention) bzw. dessen Protokoll von 1967 1 Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin

Mehr

JAHRGANGSSTUFE 7 LEHRPLANBEZUG. Thematischer Schwerpunkt

JAHRGANGSSTUFE 7 LEHRPLANBEZUG. Thematischer Schwerpunkt JAHRGANGSSTUFE 7 Philosophieren anfangen 1, 5, 6 Methodenschwerpunkt Die Gefühle und der Verstand 1 Gefühl und Verstand Fremden begegnen 1, 2, 6 Glückserfahrungen machen zwischen Schein und Sein 4, 6,

Mehr

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, MdB,

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, MdB, Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, MdB, anlässlich des Jubiläums 200 Jahre wissenschaftliche Bibliotheken in der Diözese Rottenburg-Stuttgart am 8. September

Mehr

Eine besondere Feier in unserer Schule

Eine besondere Feier in unserer Schule Eine besondere Feier in unserer Schule Kakshar KHORSHIDI Das Jahr 2009 geht zu Ende. Und wenn ich auf das Jahr zurückblicke, dann habe ich einen Tag ganz besonders in Erinnerung Donnerstag, den 24. September

Mehr

Wie hättest Du entschieden?

Wie hättest Du entschieden? Wie hättest Du entschieden? Medizinethik in Theorie und Praxis eine Einführung mit Fallbesprechung Robert Bozsak Überblick gemeinsamer Einstieg brainstorming Theoretische Hintergründe zur Medizinethik

Mehr

Vorwort. Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern.

Vorwort. Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern. Vorwort Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern. Mit dieser Zielsetzung vor Augen haben wir Führungskräfte der gpe uns Führungsleitlinien gegeben. Sie basieren

Mehr

Ratgeber für die standesamtliche Trauung

Ratgeber für die standesamtliche Trauung Herausgeber: Bürgermeisteramt Rosengarten Hauptstraße 39 74538 Rosengarten Telefon: 0791/ 95017-0 Standesamt: 0791/ 95017-10 / 11 / 15 Fax: 0791/ 95017-27 E-Mail: gemeinde@rosengarten.de Internet: www.rosengarten.de

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

28. Mai 2014. Start: Brandenburger Tor Straße des 17. Juni

28. Mai 2014. Start: Brandenburger Tor Straße des 17. Juni 28. Mai 2014 Start: Brandenburger Tor Straße des 17. Juni Spendenprojekt Friedensarbeit für syrische Flüchtlinge Unterstützung für Gemeinden im Libanon Was Menschen in Berlin früher im Krieg erlebt haben,

Mehr

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe 2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe Die Sehnsucht, ewig zu leben Wir wurden geschaffen, um ewig zu leben und das Ideal der wahren Liebe zu verwirklichen. Während unseres Erdenlebens beschäftigen wir uns

Mehr

Berlin, 4. Dezember 2015 Einsatz der Bundeswehr gegen den sogenannten Islamischen Staat Fragen und Antworten

Berlin, 4. Dezember 2015 Einsatz der Bundeswehr gegen den sogenannten Islamischen Staat Fragen und Antworten CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag Platz der Republik 1 11011 Berlin An die Mitglieder der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag - im Hause Berlin, 4. Dezember 2015 Einsatz der Bundeswehr gegen

Mehr

Dank und Erwiderung ifa-forschungspreis Auswärtige Kulturpolitik. Dr. Reinhild Kreis, Preisträgerin. am 18.07.2013 in Karlsruhe

Dank und Erwiderung ifa-forschungspreis Auswärtige Kulturpolitik. Dr. Reinhild Kreis, Preisträgerin. am 18.07.2013 in Karlsruhe Dank und Erwiderung ifa-forschungspreis Auswärtige Kulturpolitik Dr. Reinhild Kreis, Preisträgerin am 18.07.2013 in Karlsruhe Preisträgerin: Frau Dr. Reinhild Kreis für ihr Werk Orte für Amerika. Deutsch-

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Studienpatenschaftsprogramm Senkrechtstarter

Studienpatenschaftsprogramm Senkrechtstarter 12 4 Studienpatenschaftsprogramm Senkrechtstarter Studienpatenschaftsprogramm Senkrechtstarter Gemeinsam mit unseren Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie jungen Altstipendiaten unterstützen wir mit dem

Mehr

Memorandum. Gesellschaftliche Verantwortung an Hochschulen

Memorandum. Gesellschaftliche Verantwortung an Hochschulen Memorandum Gesellschaftliche Verantwortung an Hochschulen Verabschiedet von der Mitgliederversammlung des Hochschulnetzwerks Bildung durch Verantwortung am 22.11.2013 Übersicht 1. Weshalb gesellschaftliche

Mehr

Stellenwert des Themas Flucht und Vertreibung ist gestiegen

Stellenwert des Themas Flucht und Vertreibung ist gestiegen Einleitung Auf Beschluss der Bundesregierung soll künftig jährlich und erstmals am 20. Juni 2015 mit einem Gedenktag der Opfer von Flucht und Vertreibung gedacht werden. Das Datum knüpft an den Weltflüchtlingstag

Mehr

Entwicklungszusammenarbeit mit Schwellenländern strategisch neu ausrichten

Entwicklungszusammenarbeit mit Schwellenländern strategisch neu ausrichten Entwicklungszusammenarbeit mit Schwellenländern strategisch neu ausrichten Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Entwicklungszusammenarbeit und Menschenrechte unter der Leitung von Arnold Vaatz MdB,

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung KLAUS KATZIANKA 24 Stunden Hilfe und Betreuung TEXTUNTERLAGEN ZUM PRESSEGESPRÄCH: 18. 11. 2010 BETREFF: PFLEGE-AKTIONSTAG Café Landtmann 1010 Wien Dr. Karl Lueger-Ring 4 Tel.: 01 24 100-100 SprecherInnen

Mehr

Innere Führung Selbstverständnis und Führungskultur der Bundeswehr

Innere Führung Selbstverständnis und Führungskultur der Bundeswehr Innere Führung Selbstverständnis und Führungskultur der Bundeswehr Innere Führung Was ist das eigentlich? 3 Wie fing alles an? 7 Welche Grundlagen hat sie? 10 Was beeinflusst sie? 15 Was will sie erreichen?

Mehr

30.11.2012. ARD Home Nachrichten Sport Börse Ratgeber Wissen Kultur Kinder ARD Intern Fernsehen Radio ARD Mediathek. Kontakt Hilfe Impressum

30.11.2012. ARD Home Nachrichten Sport Börse Ratgeber Wissen Kultur Kinder ARD Intern Fernsehen Radio ARD Mediathek. Kontakt Hilfe Impressum 30.11.2012 ARD Home Nachrichten Sport Börse Ratgeber Wissen Kultur Kinder ARD Intern Fernsehen Radio ARD Mediathek Kontakt Hilfe Impressum rbbonline Archiv Do 29.11.12 21:45 Unselige Traditionspflege bei

Mehr

DRA. Kurzinformation. Der 20. Juli 1944 in der DDR. Deutsches Rundfunkarchiv Babelsberg www.dra.de. Ausgewählte Fernseh- und Hörfunkproduktionen

DRA. Kurzinformation. Der 20. Juli 1944 in der DDR. Deutsches Rundfunkarchiv Babelsberg www.dra.de. Ausgewählte Fernseh- und Hörfunkproduktionen DRA Stiftung Deutsches Rundfunkarchiv Deutsches Rundfunkarchiv Babelsberg www.dra.de Der 20. Juli 1944 in der DDR Ausgewählte Fernseh- und Hörfunkproduktionen Kurzinformation Der 20. Juli 1944 in der DDR

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch?

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Die ersten Porträts von Herrschern und Persönlichkeiten prägte man im Altertum auf Münzen. Briefmarken zeigten 1840

Mehr

PARTIZIPATION VON KINDERN, JUGENDLICHEN UND FAMILIEN STÄRKEN FORUM 2 FRIEDHELM GÜTHOFF

PARTIZIPATION VON KINDERN, JUGENDLICHEN UND FAMILIEN STÄRKEN FORUM 2 FRIEDHELM GÜTHOFF PARTIZIPATION VON KINDERN, JUGENDLICHEN UND FAMILIEN STÄRKEN FORUM 2 FRIEDHELM GÜTHOFF DEUTSCHER KINDERSCHUTZBUND LV NRW BILDUNGSAKADEMIE BIS MEIN FOKUS Perspektiven auf das Thema Fazit PERSPEKTIVE Partizipation

Mehr

BKS JUGEND. Leitbild Jugendpolitik Kanton Aargau

BKS JUGEND. Leitbild Jugendpolitik Kanton Aargau BKS JUGEND Leitbild Jugendpolitik Kanton Aargau Dieses Leitbild ist im Auftrag des Regierungsrates entstanden aus der Zusammenarbeit der regierungsrätlichen Jugendkommission und der kantonalen Fachstelle

Mehr

Die Generation Y im Bildungssystem

Die Generation Y im Bildungssystem Prof. Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Die Generation Y im Bildungssystem Oder: Die Kinder einer zweiten Bildungsexpansion European Forum Alpbach Innsbruck, 21. November 2014 Altersaufbau 2010 Altersaufbau

Mehr

ONLINE DOKUMENTATION

ONLINE DOKUMENTATION e.v. ONLINE DOKUMENTATION www.kas.de Vertrag über die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Drei Mächten vom 26. Mai 1952 DEUTSCHLANDVERTRAG Die Bundesrepublik Deutschland einerseits

Mehr

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen Deutscher Bundestag 3. Wahlperiode Drucksache 2284 Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler 3 53100 4744/60 III Bonn, den 6. Dezember 1960 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Hiermit

Mehr

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v.

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Informationsblatt Nr. 10 Liebe Mitglieder unseres Deutsch Chinesischen Freundschaftsvereins, Liebe Freundinnen und Freunde, im Namen des Vorstandes übermittele

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen Abgeordnete des Sächsischen Landtages,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen Abgeordnete des Sächsischen Landtages, Eröffnung des Forums Amerika und Europa Folgt der Finanzkrise die Staatskrise? durch Herrn Landtagspräsidenten Dr. Matthias Rößler am 18. Januar 2011 im Ständehaus Dresden - es gilt das gesprochene Wort

Mehr

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI e-brief TÜRKEI Nr. 2010/08 In dieser Ausgabe Trilateraler Gipfel zwischen der Türkei, Bosnien und Herzegowina und Serbien Außenminister Davutoğlu beim Treffen der NATO-Außenminister Health Bridges Across

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

Information über Gefahrenabwehr und Sicherheitsmaßnahmen im Werk I + II der IGS Aerosols GmbH

Information über Gefahrenabwehr und Sicherheitsmaßnahmen im Werk I + II der IGS Aerosols GmbH Auf eine gute und sichere Nachbarschaft Information über Gefahrenabwehr und Sicherheitsmaßnahmen im Werk I + II der IGS Aerosols GmbH Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort Bürgermeister der Stadt Wehr 3 Vorwort

Mehr

Leitbild der Evangelischen Brüdergemeinde Korntal

Leitbild der Evangelischen Brüdergemeinde Korntal BIBEL LIEBE GABEN Leitbild der Evangelischen Brüdergemeinde Korntal VIELFALT MISSION DIAKONIE HOFFNUNG Gemeinde auf dem Weg Leben wagen Glauben leben SELBST- STÄNDIGKEIT DAS LEITBILD: IN LIEBE VERBUNDEN

Mehr

+++ Es gilt das gesprochene Wort +++

+++ Es gilt das gesprochene Wort +++ Rede des stellvertretenden sächsischen Ministerpräsidenten Martin Dulig in Vertretung von Ministerpräsident Stanislaw Tillich bei der Feierstunde des Sächsischen Landtags aus Anlass des Tags der Deutschen

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Ansprache von Klaus Zumwinkel Präsident, Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA), Bonn Vorstandsvorsitzender, Deutsche Post World Net anlässlich der Verleihung

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Mutter- und zielsprachliche Sprichwörter im Deutschunterricht

Mutter- und zielsprachliche Sprichwörter im Deutschunterricht Mutter- und zielsprachliche Sprichwörter im Deutschunterricht Raikhan Shalginbayeva, Welsprachenuniversität namens Abylai Khan Almaty, Kasachstan August, 2013 DAS SPRICHWORT IM FREMDSPRACHENUNTERRICHT

Mehr

Vergangenheit und Zukunft der deutsch-israelischen Beziehungen Freundschaft und Verantwortung

Vergangenheit und Zukunft der deutsch-israelischen Beziehungen Freundschaft und Verantwortung Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Otto-Wels-Preis für Demokratie 2015 50 Jahre israelisch-deutsche Beziehungen Vergangenheit und Zukunft der deutsch-israelischen Beziehungen Freundschaft und Verantwortung

Mehr