Widerstand als wichtige Traditionslinie. 20. Juli Gedenken und Gelöbnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Widerstand als wichtige Traditionslinie. 20. Juli Gedenken und Gelöbnis"

Transkript

1 BMVG_61 Umschlag RZ :33 Uhr Seite 2 Widerstand als wichtige Traditionslinie 20. Juli Gedenken und Gelöbnis

2 Widerstand als wichtige Traditionslinie 20. Juli Gedenken und Gelöbnis

3 2

4 Inhaltsverzeichnis Widerstand als wichtige Traditionslinie 5 Die Tradition der öffentlichen Gelöbnisse zum 20. Juli 6 Rede des Bundesministers der Verteidigung, Dr. Peter Struck 8 Rede des Staatspräsidenten der Republik Polen, Aleksander Kwasniewski 14 3

5 4 Ehrenmal von Professor Scheibe von 1953

6 Widerstand als wichtige Traditionslinie treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen. Stellvertretend für die gesamte Bundeswehr gedenken sie der Frauen und Männer des 20. Juli und der übrigen, unzähligen Opfer nationalsozialistischer Gewaltherrschaft. Der 20.Juli ist ein besonderes Datum für Deutschland. Auf dem Höhepunkt der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft unternahmen an diesem Tag die Männer um Oberst i.g. Graf Stauffenberg ohne Rücksicht auf das eigene Überleben einen letzten Versuch, das verbrecherische Regime zu beseitigen. Das Attentat missglückte und noch am Abend des 20. Juli 1944 wurden Graf Stauffenberg und seine Mitverschwörer im Hof des Bendlerblocks hingerichtet. Ihre Namen, ihr Handeln und ihre Ziele stehen für eine unverrückbare Traditionslinie der Bundeswehr. Sichtbares Zeichen dieser Tradition ist es, dass seit 1999 am 20. Juli junge Rekruten geloben, der Bundesrepublik Deutschland Der 20. Juli steht in besonderer Weise für den Spannungsbogen der jüngeren deutschen Geschichte, die gezeigt hat, dass Soldaten Tod und Schrecken verbreiten können, aber auch Frieden und Freiheit. So formulierte es der polnische Staatspräsident Aleksander Kwasniewski, der als erstes ausländisches Staatsoberhaupt in diesem Jahr die Gelöbnisansprache vor deutschen und polnischen Soldaten hielt. Der 20. Juli 2002 zählt als ein Höhepunkt der Beziehungen zwischen Deutschland und Polen, die die Gräben der Geschichte überwunden haben und nunmehr Schulter an Schulter im Dienst des Weltfriedens stehen. Dr. Peter Struck Bundesminister der Verteidigung 5

7 20. Juli Gedenken und Gelöbnis Die Tradition der öffentlichen Gelöbnisse zum 20. Juli im Bendlerblock In den vergangenen Jahren konnte eine Reihe bedeutender Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft gewonnen werden, um das Gelöbnis zum 20. Juli in Berlin zum Anlass zu nehmen, der Männer und Frauen im Widerstand gegen das NS- Regime zu gedenken. Bundespräsident Roman Herzog sprach 1996 als erster in diesem Rahmen hielt der regierende Bürgermeister von Berlin Eberhard Diepgen die Rede. Mit der Entscheidung, den Bendlerblock als zweiten Dienstsitz des Bundesministeriums der Verteidigung zu wählen, rückte auch die historische Bedeutung dieses Gebäudekomplexes für Berlin und die deutsche Geschichte ins Blickfeld. Eingedenk der Ereignisse in und um diesen Ort dokumentierte die Bundeswehr mit dieser Wahl, dass sie sich in der Tradition des militärischen Widerstands gegen das NS-Regime sieht. Das ehrenvollen Gedenken an die Widerstandskämpfer stand daher auch 1996 im Mittelpunkt der Überlegungen, in der Bundeshauptstadt Berlin jeweils am 20. Juli ein öffentliches Gelöbnis abzuhalten. Den Rekruten, allen Soldaten und Bürgern sollte die Pflicht jedes Soldaten zu verantwortungsvollem Handeln verdeutlicht werden. Seit 1999 findet das Gelöbnis am 20. Juli alljährlich im Bendlerblock statt. Hier ist die räumliche und emotionale Nähe zu den Ereignissen des 20. Juli 1944 in besonderer Weise gegeben. Redner im Jahr 1999 war Bundeskanzler Gerhard Schröder. Am 20. Juli 2000 hielt Bundesminister Rudolf Scharping die Gedenkrede. Im vergangenen Jahr konnte der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland Paul Spiegel als Redner gewonnen werden. Vor dem historischen Hintergrund des deutschen Überfalls auf Polen 1939 war es besonders erfreulich, dass Bundesminister Dr. Struck mit dem polnischen Staatspräsidenten Aleksander Kwasniewski in diesem Jahr einen Ehrengast begrüßen durfte, der das zwischen den NATO- Partnern Polen und Deutschland inzwischen erwachsene beispielhaft gute Verhältnis personifiziert. 6

8

9 20. Juli Gedenken und Gelöbnis Rede des Bundesministers der Verteidigung, Dr. Peter Struck, anlässlich des Feierlichen Gelöbnisses am 20. Juli 2002 in Berlin Sehr geehrter Herr Präsident Kwasniewski, sehr geehrter Herr Bundeskanzler, sehr geehrter Herr Regierender Bürgermeister, meine sehr verehrten Damen und Herren, Rekruten, ich begrüße Sie an diesem für unsere jungen Soldaten so wichtigen Tag und möchte allen Gästen danken, dass Sie unsere Rekruten bei ihrem feierlichen Gelöbnis begleiten. Viele Eltern und Angehörige sind von weit her angereist, um an diesem Ereignis teilzunehmen. Sie zeigen damit ihre Verbundenheit mit den Soldaten der Bundeswehr. Ich begrüße ganz besonders unseren Ehrengast, den polnischen Staatspräsidenten Aleksander Kwasniewski. Ich heiße auch die Soldaten des Musikkorps der polnischen Landstreitkräfte und die Ehrenkompanie der polnischen Armee willkommen. Ihre Anwesenheit, Herr Staatspräsident, und die Teilnahme Ihrer Soldaten sind Zeichen der außergewöhnlich guten Beziehungen, die sich zwischen unseren Ländern und ihren Streitkräften in den vergangenen Jahren entwickelt haben. Dieses Gelöbnis findet an einem historischen Ort statt. Hier suchten vor 58 Jahren deutsche Offiziere ohne Rücksicht auf das eigene Überleben eine letzte Möglichkeit, das verbrecherische Nazi- Regime zu beseitigen. 8

10 Mit ihrem Attentat haben die Männer des 20. Juli für die Würde und Ehre unseres Landes gekämpft, die ihm das verbrecherische Regime geraubt hatte. Und es ist wichtig, dass die verpflichtenden Ziele des militärischen Widerstands eine der wichtigsten Traditionslinien der Bundeswehr geworden sind. Claus Schenk Graf von Stauffenberg Und im Hof dieses Gebäudes, dort wo sich heute die Gedenkstätte befindet, wurden in der Nacht zum 21. Juli 1944 Graf von Stauffenberg und seine Kameraden hingerichtet. Die Männer des Widerstandes handelten in der Überzeugung, dass die Herrschaft des Rechts und die Achtung der Menschenwürde wieder hergestellt werden müssen. Einer der wichtigsten von ihnen, Generalmajor von Tresckow, drückte es so aus: Das Attentat muss erfolgen. Denn es kommt nicht mehr auf den praktischen Zweck an, sondern darauf, dass die deutsche Widerstandsbewegung vor der Welt und vor der Geschichte den entscheidenden Wurf gewagt hat. Einmal im Jahr geloben daher junge Rekruten hier im Bendlerblock, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen. Rekruten, diese Gelöbnisformel verdeutlicht, dass militärische Tugenden nicht für sich stehen können, sondern nur im Dienste von Werten, wie wir sie im Grundgesetz verankert haben. Dieser Wertebezug, an dessen Tradition wir heute erinnern, galt zu Zeiten des Ost- West-Konflikts genauso wie bei den heutigen Einsätzen deutscher Soldaten zur Wahrung des Friedens in der Welt. Längst sind die im Grundgesetz verankerten Werte und Normen zur selbstverständlichen geistigen Grundhaltung für die Angehörigen unserer Streitkräfte geworden. Die Öffentlichkeit vertraut der Bundeswehr und verlässt sich zu Recht auf ihre Loyalität gegenüber dem Grundgesetz 9

11 20. Juli Gedenken und Gelöbnis und zugleich auf ihre militärische Professionalität. Die Soldaten erleben Rückhalt und Respekt, auch und gerade, wenn sie in schwierigen Friedensmissionen eingesetzt werden. Diese neuartigen Aufgaben bedeuten völlig veränderte Herausforderungen mit Folgen für das Selbstverständnis der Soldaten. Sie zu bewältigen, bedarf es nicht nur moderner Ausrüstung sondern vor allem auch eines hinreichenden geistigen Rüstzeugs. Die wichtigste geistige Grundlage für unsere Soldaten ist das Konzept der Inneren Führung. Es muss sich ständig so weiter entwickeln, dass es den veränderten Bedingungen genügen kann. Ich bin fest davon überzeugt, dass das bisher gelungen ist. Und dies aus drei Gründen: Zum Ersten ist die Innere Führung Ausweis der Legitimität des soldatischen Dienstes. Nach zwei Weltkriegen mit Abermillionen von Toten kann nur der Dienst für den Frieden Rechtfertigung für die Existenz und den Einsatz von Streitkräften sein. Der Soldat ist also Soldat für den Frieden. Das wurde während des Ost-West-Konflikts ebenso verstanden wie in heutigen Einsätzen. Zum Zweiten integriert die Innere Führung die Soldaten in die demokratische Gesellschaft. Als Staatsbürger in Uniform hat der Soldat von wenigen militärisch begründeten Ausnahmen abgesehen die gleichen staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten wie andere Bürger auch. Das findet seinen Ausdruck auch darin, 10

12 dass etwa tausend Soldaten politische Mandate in Bundestag, Landtagen und kommunalen Vertretungen ausüben. Es ist nicht zuletzt die Wehrpflicht, die die enge Verbindung der Streitkräfte mit einer sich permanent wandelnden Gesellschaft lebendig hält. Auch für Graf Baudissin, den großen Vordenker der Inneren Führung, war klar, dass die Bereitschaft des Soldaten zur Beherrschung seiner Waffen, zu Härte und Disziplin selbstverständliche Anforderungen sind. Ohne militärische Tugenden wie Zuverlässigkeit, Durchhaltewille und die Bereitschaft, für andere kameradschaftlich einzustehen, können Soldaten ihre häufig gefährlichen Aufgaben nicht erfüllen. Diese hohen persönlichen Anforderungen bleiben auch dann bestehen, wenn sie gerade nicht dem gesellschaftlichen Trend entsprechen. Eine lebendige Innere Führung bedeutet auch, sich mit Spannungsfeldern zwischen militärischen Notwendigkeiten und Entwicklungen in der Gesellschaft aktiv auseinander zu setzen. Zum Dritten definiert die Innere Führung die Identität, also das Selbstverständnis des Soldaten. Früher waren die Verhältnisse klar: Die eigene Heimat war bedroht durch einen mächtigen und bekannten Gegner. Die heutigen Einsätze im Ausland dienen hingegen nicht unmittelbar der Verteidigung des eigenen Landes. Eine klare Einteilung der handelnden Parteien in Freund und Feind ist heutigen 11

13 20. Juli Gedenken und Gelöbnis Friedensmissionen fremd. Zu der Rolle des Soldaten als Kämpfer und Verteidiger ist die Aufgabe als Schlichter und Vermittler zwischen Streitenden getreten. Die neuen Aufgaben fern der Heimat wurden anfänglich von manchen mit Skepsis betrachtet. Inzwischen hat sich längst das Verständnis durchgesetzt, dass auch der Friedensdienst außerhalb der eigenen Grenzen der Sicherheit unseres Landes und dem Recht und der Freiheit des deutschen Volkes dient. Die Innere Führung hat sich entlang dieser Veränderungen ständig weiter entwickelt, ohne ihre Grundlagen aufzugeben. Ihre Grundsätze haben sich auch in einer stärker einsatzorientierten Bundeswehr bestätigt. Auf ihnen fußen die international anerkannten Erfolge der Bundeswehr bei Friedenseinsätzen der Vereinten Nationen oder der NATO. Die geistige Verankerung in der Tradition des 20. Juli 1944, die enge Einbindung in die Bevölkerung und der Wertebezug auf das Grundgesetz bleiben auch in Zukunft unverändert die wichtigsten geistigen Grundlagen der Bundeswehr. Die Bindung an Menschenrechte, Demokratie und Gerechtigkeit ist jedoch keine Besonderheit der deutschen Streitkräfte. Er ist vielmehr den Streitkräften in demokratischen Staaten gemeinsam. Sie alle haben eine für ihr Land typische Weise gefunden, die Streitkräfte in die politische und gesellschaftliche Ordnung zu integrieren. Auch die Länder Mittel- und Osteuropas, denen es erst Jahrzehnte nach uns vergönnt war, ihre Freiheit wieder zu erlangen, haben nach Wegen gesucht, ihre Streitkräfte schnell in der Demokratie zu verankern. Viele von ihnen haben sich dabei an den Prinzipien der Inneren Führung orientiert. Meine Damen und Herren, heute gehören polnische und deutsche Soldaten demselben Bündnis für Frieden und Freiheit an. Sie stehen Seite an Seite als Freunde und Verbündete in einer Welt, die die große Teilung zwischen Ost und West hinter sich gelassen hat, aber sich neuen komplexen Herauforderungen für unsere Sicherheit gegenübersieht. Herr Präsident Kwasniewski, es ist uns eine große Ehre, dass Sie heute hier sind und unsere jungen Rekruten durch Ihre Gelöbnisansprache würdigen. Ihnen unseren Rekruten wünsche ich Soldatenglück. Sie können gewiss sein, dass Sie einer guten Sache dienen und Ihr Dienst von der Bevölkerung aber auch von unseren Verbündeten und Partnern anerkannt und geschätzt wird. 12

14

15 20. Juli Gedenken und Gelöbnis Rede des Staatspräsidenten der Republik Polen, Aleksander Kwasniewski anlässlich des Feierlichen Gelöbnisses von Rekruten der Bundeswehr am 20. Juli 2002 in Berlin Sehr verehrter Herr Bundeskanzler, sehr verehrter Herr Verteidigungsminister, liebe Generäle, sehr verehrte Damen und Herren, liebe Rekruten, es ist dies heute ein besonderer Tag für Deutschland, für Euch, liebe Soldaten und Rekruten, für Eure Angehörigen, aber auch ein besonderer Tag für Polen und für mich persönlich. Der polnische Präsident nimmt nun teil am Feierlichen Gelöbnis der Bundeswehr, hier heute in Berlin. Ich bin davon überzeugt, dass der heutige Tag nicht nur in die Chroniken der deutsch-polnischen Beziehungen, sondern auch in die des gesamten Kontinents eingehen wird. Deutschland und Polen haben gezeigt, dass der berühmte Spruch: Historia magistra vita est etwas mehr bedeuten kann als nur einen Aphorismus. Mit dem Angriff auf Polen am 1. September 1939 begann die in ein Werkzeug des totalitären Hitler-Regimes umgewandelte deutsche Armee den schrecklichsten Krieg in der Geschichte der Menschheit. Heute nach 63 Jahren steht nun der polnische Staatspräsident vor Soldaten der Bundeswehr. Einer freundschaftlichen und friedensstiftenden Armee Deutschlands, einem Verbündeten und zugleich auch einem Freund Polens. Dies ist der beste Beweis dafür, dass beide Völker dazu in der Lage waren, die richtigen Schlüsse aus der tragischen Vergangenheit zu ziehen. Unsere Allianz, die sich im Rahmen der NATO entwickelt, unsere Zusammenarbeit, von der sich bald, dank des polnischen EU-Beitritts neue Perspektiven er- 14

16 öffnen werden, unser Zusammenwirken in der Anti-Terror-Koalitition, die eine notwendige und solidarische Antwort ist auf die am 11. September 2001 der Welt und der Menschheit gestellte Herausforderung, sind auf gemeinsamen Werten begründet. Diese Werte bedeuten Achtung vor der Würde des Menschen, der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit. Sie haben eben dadurch dauerhafte und starke Bindungen schaffen können, die unsere beiden Länder zusammengebracht haben und deren Beweise wir heute erleben können. Dieser Augenblick ist darüber hinaus auch als Ergebnis des Sieges von jenen Idealen, die auch dem deutschen Widerstand gegen das Nazi-Terror-Regime vorschwebten, zu würdigen. Eine bestimmte Anzahl von um Claus von Stauffenberg und General Friedrich Olbricht gruppierten Wehrmachts- Offizieren, die das Attentat gegen die verbrecherische Hitler-Diktatur vorbereiteten, zeichnete sich durch wahren Patriotismus und Zivilcourage aus. Claus von Stauffenberg, der in der Nacht vom 20. zum 21. Juli 1944 an diesem Platz, an dem wir uns heute hier befinden, hingerichtet wurde, bezahlte den höchsten Preis für seinen Widerstand gegen den Totalitarismus. Für seinen Glauben daran, dass Deutschland ein Staat werden kann, ein Land, in dem es die Majestät des Rechtes wieder gibt. Er hinterließ jedoch Deutschland sowie dem gesamten Europa das ethische Vermächtnis eines Soldaten und Staatsbürgers zugleich. Dieses besagt, dass die Ge- 15

17 20. Juli Gedenken und Gelöbnis horsamspflicht des Soldaten niemals im Widerspruch stehen darf zum Respekt vor dem Menschen und die Befolgung von Befehlen dort ihre Grenzen hat, wo diese in Vergehen und Verbrechen münden. Durch das Gedenken an die Teilnehmer des deutschen Widerstandes hat die Bundeswehr die Achtung der Menschenrechte sowie die Verantwortung für den Frieden zu ihren eigenen Idealen gemacht. Die deutsche Armee zeigt ihren Soldaten als Vorbild einen Staatsbürger in Uniform auf, der zu einer besonderen Verantwortung für die Verteidigung der menschlichen Würde und des Friedens verpflichtet ist. Als Oberbefehlshaber der polnischen Streitkräfte möchte ich hervorstreichen, dass diese schöne Definition einen universellen Sinn hat, die der Armee in einem jeden modernen und demokratischen Land ihre Rolle sowie ihren bestimmten Stellenwert verleiht. Die zivile Kontrolle über die Streitkräfte, die Transparenz ihrer Strukturen sowie deren Verankerung in einem demokratischen Rechtsstaat stellen heute grundsätzliche Bedingungen dar, die von allen NATO- Staaten zu erfüllen sind. Die polnische Armee ist, genauso wie die Bundeswehr, seit Jahren bemüht, Sicherheit und Stabilität in der Welt zu etablieren. Diese Aufgabe wollen wir auch künftig gemeinsam mit unseren Verbündeten aus Deutschland und aus anderen NATO-Ländern erfüllen und uns dabei auf wirksame Weise neuen Herausforderungen und Gefahren stellen. Heute dienen wir Schulter an Schulter dem Weltfrieden. Die Zusammenarbeit zwischen unseren Streitkräften verläuft sehr 16

18 gut auf allen Ebenen und in allen Bereichen. Hiervon zeugen zahlreiche Verträge und Übereinkommen, gegenseitige Besuche, der wissenschaftliche Austausch, die Zusammenarbeit im Bereich der Modernisierung der Streitkräfte aber auch gemeinsame Übungen und die Zusammenarbeit in multinationalen Strukturen. Sehr hoch schätzen wir die in Brüssel, Brunssum und Mons gewonnenen Erfahrungen, die wir der Zusammenarbeit und der Unterstützung von höchstklassigen deutschen militärischen Fachleuten wie General Klaus Naumann, General Dieter Stöckmann und vielen anderen zu verdanken haben, die uns mit größtem Entgegenkommen und Offenheit während unserer Beitrittsvorbereitungen und in der ersten Zeit unserer NATO-Mitgliedschaft begleitet haben. Ein gutes Bespiel für eine Zusammenarbeit im Alltag ist die Partnerschaft im Rahmen des internationalen Korps Nord- Ost in Stettin. Gemeinsame Problemlösungen, Übungen und Diskussionen fördern die Entstehung von echten Soldatenfreundschaften, die für unser Bündnis genauso unentbehrlich sind wie Verträge und Abkommen. Rekruten, Soldatinnen und Soldaten, ich wende mich jetzt vor allem an Euch. Die Geschichte hat bereits mehrmals gezeigt, dass Soldaten Brand, Angst und Tod verbreiten können. Die Geschichte hat aber auch gezeigt, dass es möglich sein kann eine Armee zu gründen, die dem Menschen Frieden, Sicherheit und Freiheit bringt. Eine solche Armee bildet gerade die Bundeswehr. Sie hat es durch ihren 17

19 20. Juli Gedenken und Gelöbnis Einsatz in den Friedensoperationen in Bosnien, Kosovo und Afghanistan bewiesen. Ihr selber und Eure Eltern können stolz darauf sein, Soldaten gerade dieser Armee zu werden. Als Oberbefehlshaber der polnischen Streitkräfte kann ich Euch versichern, dass Ihr bei dem großen Akt der Übernahme der Verantwortung für den Schutz der Grundrechte, der Menschenrechte, des Friedens und der Freiheit immer mit der Unterstützung und der Zusammenarbeit mit Polen rechnen könnt. Ich wünsche Euch, bei der Bundeswehr in der Zeit des Friedens und der inneren Sicherheit zu dienen. Herr Bundeskanzler, sehr geehrte Damen und Herren, im Namen des polnischen Volkes, der Soldaten der polnischen Streitkräfte und in meinem eigenen möchte ich für die Einladung zur heutigen Gelöbnisfeier und für Ihre Aufmerksamkeit danken. Ich bin überzeugt, dass heute etwas besonders wichtiges für die deutsch-polnische Versöhnung geschehen ist. Wir gedachten heute hervorragender Persönlichkeiten der Vergangenheit und bewiesen zugleich, dass wir in der Lage sind, Gegenwart und Zukunft eines vereinten Europas aufzubauen, eines Europas, das wir mit Stolz unseren Nachkommen anvertrauen können. Eines sicheren, mächtigen und würdigen Europas, eines Europas, das stark ist durch die deutsch-polnische Nachbarschaft, Partnerschaft, Zusammenarbeit und Freundschaft. 18

20

21 20. Juli Gedenken und Gelöbnis Impressum Herausgeber: Bundesministerium der Verteidigung Presse und Informationsstab Bereich Öffentlichkeitsarbeit Stauffenbergstraße 18, Berlin Gestaltung: Gratzfeld Werbeagentur, Wesseling Fotos: Bundesministerium der Verteidigung, Bundesbildstelle, Berlin, Bundesarchiv, Gedenkstätte Deutscher Widerstand, dpa Druck: Druckhaus Bachem GmbH & Co KG, Köln Stand: Juli

22 BMVG_61 Umschlag RZ :33 Uhr Seite 2 Widerstand als wichtige Traditionslinie 20. Juli Gedenken und Gelöbnis

Wir. Dienen. Deutschland. Das Selbstverständnis der Bundeswehr. Bundeswehr

Wir. Dienen. Deutschland. Das Selbstverständnis der Bundeswehr. Bundeswehr Wir. Dienen. Deutschland. Das Selbstverständnis der Bundeswehr Bundeswehr Wir. Dienen. Deutschland. W i r. D i e n e n. D e u t s c h l a n d. Beruf trifft Berufung. Die Sicherheit unseres Landes hängt

Mehr

Feierliches Gelöbnis der Bundeswehr. 19. Februar Ansprache Bürgermeisterin Andrea Hansen

Feierliches Gelöbnis der Bundeswehr. 19. Februar Ansprache Bürgermeisterin Andrea Hansen Feierliches Gelöbnis der Bundeswehr 19. Februar 2015 Ansprache Bürgermeisterin Andrea Hansen 50 Jahre lang hat es kein Gelöbnis und keine Vereidigung in unserer Rosenstadt gegeben. Dass dies heute auf

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 94-1 vom 11. September 2009 Ansprache von Bundespräsident Horst Köhler zur Einweihung des Ehrenmals der Bundeswehr am 8. September 2009 in Berlin: Was wir den Toten schuldig

Mehr

Rede der Bundesministerin der Verteidigung Dr. Ursula von der Leyen. beim Großen Zapfenstreich

Rede der Bundesministerin der Verteidigung Dr. Ursula von der Leyen. beim Großen Zapfenstreich Rede der Bundesministerin der Verteidigung Dr. Ursula von der Leyen beim Großen Zapfenstreich anlässlich 60 Jahre Bundeswehr am 11. November 2015 vor dem Reichstag in Berlin - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

ich freue mich sehr, heute Abend bei Ihnen zu sein.

ich freue mich sehr, heute Abend bei Ihnen zu sein. 1 - Es gilt das gesprochene Wort! - - Sperrfrist: 13.09.2012, 19:00 Uhr - Rede des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Dr. Ludwig Spaenle, anlässlich der Abendveranstaltung zum Hadassah-Projekt

Mehr

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Gedenkakt der bayerischen Landeskirche für Herrn Dr. Martin Gauger. am 27.

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Gedenkakt der bayerischen Landeskirche für Herrn Dr. Martin Gauger. am 27. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Gedenkakt der bayerischen Landeskirche für Herrn Dr. Martin Gauger am 27.

Mehr

Gesetzestext (Vorschlag für die Verankerung eines Artikels in der Bundesverfassung)

Gesetzestext (Vorschlag für die Verankerung eines Artikels in der Bundesverfassung) Gesetzestext (Vorschlag für die Verankerung eines Artikels in der Bundesverfassung) Recht auf Bildung Jeder Mensch hat das Recht auf Bildung. Bildung soll auf die volle Entfaltung der Persönlichkeit, der

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Sebastian Barsch Kleines Politiklexikon Politik ganz einfach und klar Bergedorfer Unterrichtsideen Sebastian Barsch Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

Mehr

Rede von Herrn Oberbürgermeister Klaus Wehling anlässlich der Veranstaltung Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus Montag, 27.

Rede von Herrn Oberbürgermeister Klaus Wehling anlässlich der Veranstaltung Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus Montag, 27. Rede von Herrn Oberbürgermeister Klaus Wehling anlässlich der Veranstaltung Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus Montag, 27. Januar 2014, 11:00 Uhr Aula Sophie - Scholl - Gymnasium, Tirpitzstraße

Mehr

Imperialismus und Erster Weltkrieg Hauptschule Realschule Gesamtschule Gymnasium Inhaltsfeld 8: Imperialismus und Erster Weltkrieg

Imperialismus und Erster Weltkrieg Hauptschule Realschule Gesamtschule Gymnasium Inhaltsfeld 8: Imperialismus und Erster Weltkrieg Imperialismus Hauptschule Realschule Gesamtschule Gymnasium Inhaltsfeld 8: Imperialismus Inhaltsfeld 6: Imperialismus Inhaltsfeld 8: Imperialismus 8. Inhaltsfeld: Imperialismus Inhaltliche Schwerpunkte

Mehr

Büro Hans-Dietrich Genscher. Rede. von Bundesminister a. D. Hans-Dietrich Genscher. anlässlich des Festkonzertes. zum Tag der deutschen Einheit

Büro Hans-Dietrich Genscher. Rede. von Bundesminister a. D. Hans-Dietrich Genscher. anlässlich des Festkonzertes. zum Tag der deutschen Einheit 1 Büro Hans-Dietrich Genscher Rede von Bundesminister a. D. Hans-Dietrich Genscher anlässlich des Festkonzertes zum Tag der deutschen Einheit am 4. Oktober 2010 in Brüssel Sperrfrist: Redebeginn!!! Es

Mehr

DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die

DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die USA besetzten Deutschland. Deutschland bekommt im VETRAG

Mehr

Empfehlung der Kultusministerkonferenz zur Förderung der Menschenrechtserziehung in der Schule

Empfehlung der Kultusministerkonferenz zur Förderung der Menschenrechtserziehung in der Schule Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland xms325sw-00.doc Empfehlung der Kultusministerkonferenz zur Förderung der Menschenrechtserziehung in der

Mehr

Rede im Deutschen Bundestag am 13. Februar Wir stehen langfristig zu dieser Unterstützung Rede zum ISAF-Einsatz der Bundeswehr

Rede im Deutschen Bundestag am 13. Februar Wir stehen langfristig zu dieser Unterstützung Rede zum ISAF-Einsatz der Bundeswehr Dr. Reinhard Brandl Mitglied des Deutschen Bundestages Rede im Deutschen Bundestag am 13. Februar 2014 Wir stehen langfristig zu dieser Unterstützung Rede zum ISAF-Einsatz der Bundeswehr Plenarprotokoll

Mehr

Rede des Leiters Studentenbereich. anlässlich des Beförderungsappells am 29. Juni ( es gilt das gesprochene Wort )

Rede des Leiters Studentenbereich. anlässlich des Beförderungsappells am 29. Juni ( es gilt das gesprochene Wort ) Helmut-Schmidt-Universität, Postfach 700822, 22008 Hamburg Studentenbereich Leiter Oberstleutnant Dipl.-Kfm. Lothar Dobschall T +49(0)40/6541-2812 Sekretariat Frau Feil T +49(0)40/6541-2390 F +49(0)40/6541-3762

Mehr

Widerstand und Überleben

Widerstand und Überleben Widerstand und Überleben Die Poträts der 232 Menschen, die aus dem 20. Deportationszug in Belgien befreit wurden, am Kölner Hauptbahnhof 26./27.1. 2008 Eine Aktion der Gruppe Bahn erinnern GEDENKEN UND

Mehr

Unsere Bundeswehr in Afghanistan Für Sicherheit und Frieden

Unsere Bundeswehr in Afghanistan Für Sicherheit und Frieden Unsere Bundeswehr in Afghanistan Für Sicherheit und Frieden UNSERE BUNDESWEHR IN AFGHANISTAN Deutschland hat sich seit ihrem Beginn in 2001 an der ISAF Mission beteiligt. Dabei gilt es, der afghanischen

Mehr

EINSTELLUNGEN ZUR FREIHEIT IN RUSSLAND 2016

EINSTELLUNGEN ZUR FREIHEIT IN RUSSLAND 2016 ZUR FREIHEIT IN RUSSLAND 2016 Russische Bürger zu individueller Freiheit, Staat und Gesellschaft... Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage (Computer Assisted Telephone Interview) in der Bevölkerung der

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren! Heute vor 65 Jahren, am 27. Januar 1945, haben Soldaten der Roten Armee das Konzentrationslager Auschwitz befreit.

Sehr geehrte Damen und Herren! Heute vor 65 Jahren, am 27. Januar 1945, haben Soldaten der Roten Armee das Konzentrationslager Auschwitz befreit. Seite 1 von 16 Rede des Oberbürgermeisters zum Festakt anlässlich des Holocaust-Gedenktages und der Übergabe des Albrecht- Thaer-Haus an die Niedersächsische Gedenkstättenstiftung am 27. Januar 2010 Sehr

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 20. November 1963 1904 (XVIII). Erklärung der Vereinten Nationen über die Beseitigung aller Formen der Rassendiskriminierung Die Generalversammlung, in

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Rede OB in Susanne Lippmann anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Städtepartnerschaft mit Kalwaria Zebrzydowska am Samstag, 9. Juni 2012, während eines Jubiläumsabends auf der Weser Es gilt das gesprochene

Mehr

Trauerakt zum Gedenken an die Opfer des Amoklaufs vom 22. Juli 2016 in München

Trauerakt zum Gedenken an die Opfer des Amoklaufs vom 22. Juli 2016 in München Es gilt das gesprochene Wort! Trauerakt zum Gedenken an die Opfer des Amoklaufs vom 22. Juli 2016 in München am 31. Juli 2016 im Bayerischen Landtag Ansprache von Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen

Mehr

Rede von Bürgermeister Franz Huhn aus Anlass des Appells zum 55- jährigen Bestehen des Wachbataillons am 30. Juni 2012

Rede von Bürgermeister Franz Huhn aus Anlass des Appells zum 55- jährigen Bestehen des Wachbataillons am 30. Juni 2012 Rede von Bürgermeister Franz Huhn aus Anlass des Appells zum 55- jährigen Bestehen des Wachbataillons am 30. Juni 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Wegfall der Wehrpflicht, internationale Verantwortung,

Mehr

Volkstrauertag 2013 Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Jägerdenkmal am Sonntag, 17.11.2013, 11.00 Uhr

Volkstrauertag 2013 Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Jägerdenkmal am Sonntag, 17.11.2013, 11.00 Uhr Volkstrauertag 2013 Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Jägerdenkmal am Sonntag, 17.11.2013, 11.00 Uhr Ansprache Oberbürgermeister Dr. Ulrich Netzer Sehr geehrte Abgeordnete, sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Europa stärken für seine Bürgerinnen und Bürger, für seine Städte

Europa stärken für seine Bürgerinnen und Bürger, für seine Städte Begrüßungsrede von Oberbürgermeister Peter Feldmann, anlässlich der Hauptversammlung des Deutschen Städtetages am 24. April 2013 in Frankfurt am Main Europa stärken für seine Bürgerinnen und Bürger, für

Mehr

Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013. Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Prof. Dr.

Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013. Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Prof. Dr. Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013 Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Andreas Voßkuhle 17. November 2013, Deutscher Bundestag, Berlin Sehr geehrter Herr

Mehr

Ein Ausflug in die Vergangenheit Checkpoint Charlie und die Berliner Mauer

Ein Ausflug in die Vergangenheit Checkpoint Charlie und die Berliner Mauer Gruppe: Ein Ausflug in die Vergangenheit Checkpoint Charlie und die Berliner Mauer Themen der Open-Air-Ausstellung: A - Checkpoint Charlie und der Kalte Krieg B - Ausbau des Grenzübergangs C - Spuren der

Mehr

Wirtschafts- und sozialwissenschaftliches Gymnasium mit sozialwissenschaftlichem Profil

Wirtschafts- und sozialwissenschaftliches Gymnasium mit sozialwissenschaftlichem Profil Wirtschafts- und sozialwissenschaftliches Gymnasium mit sozialwissenschaftlichem Profil WSG Sozialwissenschaftliche Ausrichtung Jahrgangsstufe 8, 9, 10 2-stündig Sozialkunde 1 Schulaufgabe pro Halbjahr

Mehr

Schulinternes Curriculum Sek. II Geschichte des Gymnasium der Stadt Frechen Q2

Schulinternes Curriculum Sek. II Geschichte des Gymnasium der Stadt Frechen Q2 Unterrichtsvorhaben nach KLP Sek II Geschichte 1 Internationale Friedensordnung nach dem Ersten Weltkrieg : SK 3, SK 4 MK 2, MK 7 : UK 2, UK 7 Die Zeit des Nationalsozialismus Voraussetzungen, Herrschaftsstrukturen,

Mehr

Rede der Vorsitzenden der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag. Gerda Hasselfeldt MdB. anlässlich der zentralen Gedenkfeier zum Volkstrauertag 2012

Rede der Vorsitzenden der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag. Gerda Hasselfeldt MdB. anlässlich der zentralen Gedenkfeier zum Volkstrauertag 2012 Rede der Vorsitzenden der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag Gerda Hasselfeldt MdB anlässlich der zentralen Gedenkfeier zum Volkstrauertag 2012 Frei ab Beginn der Rede! Es gilt das gesprochene Wort!

Mehr

Goethe-Loge Frankfurt am Main

Goethe-Loge Frankfurt am Main Goethe-Loge Frankfurt am Main Deutscher Odd Fellow-Orden Wer sind wir und was sind unsere Ziele? Wir sind eine Gemeinschaft von Männern und Frauen, welche die Verwirklichung der Werte Freundschaft, Liebe,

Mehr

Eröffnungsrede anlässlich des 59. Österreichischen Städtetages in Bruck/Mur. Es macht Freude, neuerlich an einem Österreichischen

Eröffnungsrede anlässlich des 59. Österreichischen Städtetages in Bruck/Mur. Es macht Freude, neuerlich an einem Österreichischen 1 Eröffnungsrede anlässlich des 59. Österreichischen Städtetages in Bruck/Mur Sehr geehrte Damen und Herren! Es macht Freude, neuerlich an einem Österreichischen Städtetag diesmal eigentlich an einem 3-Städtetag,

Mehr

Erinnerung an den 20. Juli 1944 verblasst

Erinnerung an den 20. Juli 1944 verblasst Allensbacher Kurzbericht 17. Juli 2014 Erinnerung an den 20. Juli 1944 verblasst In der jüngeren Generation weiß nur noch eine Minderheit um die Geschehnisse des 20. Juli. Fast jeder zweite Bürger will

Mehr

Übersichtsraster: Unterrichtsvorhaben Praktische Philosophie, Jgst. 9

Übersichtsraster: Unterrichtsvorhaben Praktische Philosophie, Jgst. 9 Übersichtsraster: Unterrichtsvorhaben Praktische Philosophie, Jgst. 9 Halbjahr Thema des Unterrichtsvorhabens Fragenkreis 1 Entscheidung und Gewissen 3: Die Frage nach dem guten Handeln Völkergemeinschaft

Mehr

WERNER DAHLHEIM JULIUS CAESAR DIE EHRE DES KRIEGERS UND DIE NOT DES STAATES 2. AUFLAGE FERDINAND SCHONINGH PADERBORN MÜNCHEN WIEN ZÜRICH

WERNER DAHLHEIM JULIUS CAESAR DIE EHRE DES KRIEGERS UND DIE NOT DES STAATES 2. AUFLAGE FERDINAND SCHONINGH PADERBORN MÜNCHEN WIEN ZÜRICH WERNER DAHLHEIM JULIUS CAESAR DIE EHRE DES KRIEGERS UND DIE NOT DES STAATES 2. AUFLAGE FERDINAND SCHONINGH PADERBORN MÜNCHEN WIEN ZÜRICH INHALT VORWORT 11 EINLEITUNG 13 I. DIE UMSTÄNDE DES LEBENS (1) DIE

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Winfried Bausback. bei der. Volkstrauertag-Landesfeier. am 15. November 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Winfried Bausback. bei der. Volkstrauertag-Landesfeier. am 15. November 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Winfried Bausback bei der Volkstrauertag-Landesfeier am 15. November 2014 in Würzburg Telefon:

Mehr

Wählen ist unser Recht, Demokratie unsere Verpflichtung

Wählen ist unser Recht, Demokratie unsere Verpflichtung 1 Wählen ist unser Recht, Demokratie unsere Verpflichtung Grußwort zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2013 in der Frankfurter Paulskirche von Peter Feldmann, Oberbürgermeister von Frankfurt am

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das Amt des Bundespräsidenten - wichtiger Vermittler oder überflüssiges Amt?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das Amt des Bundespräsidenten - wichtiger Vermittler oder überflüssiges Amt? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das Amt des Bundespräsidenten - wichtiger Vermittler oder überflüssiges Amt? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Rede. Sigmar Gabriel. Bundesminister für Wirtschaft und Energie

Rede. Sigmar Gabriel. Bundesminister für Wirtschaft und Energie Rede Sigmar Gabriel Bundesminister für Wirtschaft und Energie Anlass Gedenkveranstaltung der Bundesregierung zum 61. Jahrestag des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953 am 17. Juni 2014 11.00 bis 11.45 Friedhof

Mehr

INHALT. (1) DIE NOT DER REPUBLIK Der Zerfall aristokratischer Gleichheit Die Auflösung der Verfassung Der Bürgerkrieg Terror und Reform

INHALT. (1) DIE NOT DER REPUBLIK Der Zerfall aristokratischer Gleichheit Die Auflösung der Verfassung Der Bürgerkrieg Terror und Reform INHALT VORWORT................................................ 11 EINLEITUNG.............................................. 13 I. DIE UMSTÄNDE DES LEBENS (1) DIE NOT DER REPUBLIK...............................

Mehr

Widerstand im Nationalsozialismus Deutschland und besetzte Länder Europas

Widerstand im Nationalsozialismus Deutschland und besetzte Länder Europas Widerstand im Nationalsozialismus Deutschland und besetzte Länder Europas Eine Themenexkursion durch die Anforderungen persönlichen und kollektiven Verhaltens und Handelns von Menschen in diktatorischen

Mehr

1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10

1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10 1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10 Wo findet man Religion? 12 Religion als Suche? 14 Was ist Religion? 16 Was sind religiöse Erfahrungen? 18 Klingt in allen Menschen eine religiöse Saite? 20

Mehr

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne?

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne? Städt. Gymnasium Köln-Pesch Abitur 2010/2011/2012 Schulinterner Fachlehrplan Geschichte Abweichungen Abitur 2011 und 2012 in Klammern Unterrichtssequenz 11.1: Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat

Mehr

Die EU und Russland in der Krise die Rolle Deutschlands. Dr. Sabine Fischer, SWP, Berlin Stiftung Demokratie Saarland 24.

Die EU und Russland in der Krise die Rolle Deutschlands. Dr. Sabine Fischer, SWP, Berlin Stiftung Demokratie Saarland 24. Die EU und Russland in der Krise die Rolle Deutschlands Dr. Sabine Fischer, SWP, Berlin Stiftung Demokratie Saarland 24. November 2014 Die EU und Russland in der Krise 1. Russland 1992-2014 2. EU-Russland

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort der Stellvertretenden Ministerpräsidentin und Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Eröffnung des XX. Else Lasker-Schüler-Forums zur Erinnerung

Mehr

liebe Gäste aus Oldenburg in Holstein, Goleniow in Polen und Svedala in Schweden,

liebe Gäste aus Oldenburg in Holstein, Goleniow in Polen und Svedala in Schweden, 1 Rede vom 3.Oktober 2010 in der Aula der Grundschule Altstadt liebe Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Bergen auf Rügen, liebe Gäste aus Oldenburg in Holstein, Goleniow in Polen und Svedala in Schweden,

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende!

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende! 1 Laudatio für Hans-Eberhard Zahn Zur Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdinestordens der Bundesrepublik Deutschland am 25. Februar 2011 in der Seniorenresidenz Domizil, Altmarkstraße 27 in

Mehr

Liebe Kollegin! Lieber Kollege! Inhaltsverzeichnis

Liebe Kollegin! Lieber Kollege! Inhaltsverzeichnis Liebe Kollegin! Lieber Kollege! Mit diesem Informationsweb wollen wir im Jubiläumsjahr 2005 einen Beitrag zur Politischen Bildung unserer Schüler leisten. Inhaltsverzeichnis 1. Lehrplanbezug 2 2. Lernziele

Mehr

Jung, gläubig und schuldenfrei katholische Jugendverbände fordern Wege aus der Krise!

Jung, gläubig und schuldenfrei katholische Jugendverbände fordern Wege aus der Krise! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 Jung, gläubig und schuldenfrei katholische Jugendverbände fordern Wege aus der Krise! Antragsteller: BDKJ-Diözesanvorstand

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Preisverleihung des Internet-Teamwettbewerbs des Institut Français 02. Juni 2016 Ministerin Löhrmann:

Mehr

Begrüßungsworte Parlamentarische Begegnung mit der Bundeswehr 30. September 2015, Uhr, Restaurant des Landtags

Begrüßungsworte Parlamentarische Begegnung mit der Bundeswehr 30. September 2015, Uhr, Restaurant des Landtags Begrüßungsworte Parlamentarische Begegnung mit der Bundeswehr 30. September 2015, 18.30 Uhr, Restaurant des Landtags Verehrte Frau Ministerpräsidentin, sehr geehrter Herr Brigadegeneral, lieber Herr Gorgels,

Mehr

1. Warum ist der Elysée-Vertrag zwischen Deutschland und Frankreich aus historischer Sicht bedeutend?

1. Warum ist der Elysée-Vertrag zwischen Deutschland und Frankreich aus historischer Sicht bedeutend? Interview der Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland in Mazedonien Ulrike Knotz für die Deutsche Welle aus Anlass des 48. Jahrestags des Elysée-Vertrags 1. Warum ist der Elysée-Vertrag zwischen Deutschland

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Geschichte

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Geschichte 1. Die folgenden Fotos spiegeln einen Teil der deutschen Geschichte nach dem Zweiten Weltkrieg wider. a) Schauen Sie sich die beiden Fotos an. Tauschen Sie sich zu folgenden Fragen aus: - Was ist auf den

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! SPERRFRIST Uhr

Es gilt das gesprochene Wort! SPERRFRIST Uhr Es gilt das gesprochene Wort! SPERRFRIST 17.00 Uhr Begrüßungsansprache von Oberbürgermeister Dr. Linden anlässlich der Verleihung der Médaille Charlemagne pour les Médias Européens am 14. Mai 2009 an die

Mehr

Vorschlag für einen schulinternen Lehrplan Politik und Wirtschaft Klassen 9/10 mit Demokratie heute PLUS 3 (978-3-507-11047-2)

Vorschlag für einen schulinternen Lehrplan Politik und Wirtschaft Klassen 9/10 mit Demokratie heute PLUS 3 (978-3-507-11047-2) Thema in Demokratie heute 3 Methodisch-Didaktische Hinweise Fächerübergreifende Bezüge Demokratie (ab S. 7): a) Parlamentarismus Demokratie als Grundlage unseres Staates Parteien Wahlen (Systeme, Bundestagswahl,

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 122-2 vom 4. Dezember 2009 Tischrede von Bundespräsident Horst Köhler beim Staatsbankett zu Ehren des Präsidenten der Republik Brasilien, Herrn Luiz Inácio Lula da Silva,

Mehr

R e d e anlässlich der Feierstunde zum 71. Jahrestag des 20. Juli 1944 am 20. Juli 2015 in der Gedenkstätte Plötzensee

R e d e anlässlich der Feierstunde zum 71. Jahrestag des 20. Juli 1944 am 20. Juli 2015 in der Gedenkstätte Plötzensee R e d e anlässlich der Feierstunde zum 71. Jahrestag des 20. Juli 1944 am 20. Juli 2015 in der Gedenkstätte Plötzensee Sehr geehrter Herr Bundesratspräsident, sehr geehrte Vertreterinnen und Vertreter

Mehr

Europas Werte von innen und außen : Die EU als normative power?

Europas Werte von innen und außen : Die EU als normative power? Anne Faber Europas Werte von innen und außen : Die EU als normative power? Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik und Schlussfolgerungen 07.02.2012 Organisation Begrüßung TN-Liste Fragen? Sitzungsaufbau

Mehr

2.1.3 Ethische Prinzipien in der Pflege

2.1.3 Ethische Prinzipien in der Pflege 2.1.3 Ethische Prinzipien in der Pflege Prinzipien Ethisch-moral: - Einstellungen - Überzeugungen - Verhaltensweisen - Maßstäbe Rechtliche Moral: - gibt der Stadt vor - das Recht wird durch den Staat bestimmt

Mehr

Rede von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer anlässlich der Festveranstaltung zum 100. Geburtstag Herbert von Karajans am 5. April 2008 in Salzburg

Rede von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer anlässlich der Festveranstaltung zum 100. Geburtstag Herbert von Karajans am 5. April 2008 in Salzburg Rede von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer anlässlich der Festveranstaltung zum 100. Geburtstag Herbert von Karajans am 5. April 2008 in Salzburg Sehr geehrte Frau Landeshauptfrau! Sehr geehrte Frau von

Mehr

Unternehmenszweck und -aufgaben

Unternehmenszweck und -aufgaben Unternehmenszweck und -aufgaben Das oberste Ziel der Genossenschaft und ihre Aufgaben leiten sich direkt aus der Satzung ab: Zweck der Genossenschaft ist vorrangig eine gute, sichere und sozial verantwortbare

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Diplomarbeit Der Einsatz des Österreichischen Bundesheeres in Afghanistan eine sicherheitspolitische Analyse

Diplomarbeit Der Einsatz des Österreichischen Bundesheeres in Afghanistan eine sicherheitspolitische Analyse Abstract Diplomarbeit Der Einsatz des Österreichischen Bundesheeres in Afghanistan eine sicherheitspolitische Analyse Die vorliegende Diplomarbeit analysiert den Einsatz des Österreichischen Bundesheeres

Mehr

Grußwort. von. Hartmut Koschyk MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen

Grußwort. von. Hartmut Koschyk MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen Grußwort von Hartmut Koschyk MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen zur Einweihung der neuen Geschäftsstelle der Bundessteuerberaterkammer im Humboldt Carré am 6. September

Mehr

Im Westen ist es besser als bei uns in Russland - Russen über Russland, Polen und Deutschland

Im Westen ist es besser als bei uns in Russland - Russen über Russland, Polen und Deutschland Im Westen ist es besser als bei uns in Russland - Russen über Russland, Polen und Deutschland Forschungsbericht des Instituts für Öffentliche Angelegenheiten Immer mehr Russen gehen auf die Straße um ihre

Mehr

Zur pädagogischen Herausforderung der Arbeit mit behinderten und nicht behinderten Kindern in Kooperation mit einem Hospizdienst

Zur pädagogischen Herausforderung der Arbeit mit behinderten und nicht behinderten Kindern in Kooperation mit einem Hospizdienst Zur pädagogischen Herausforderung der Arbeit mit behinderten und nicht behinderten Kindern in Kooperation mit einem Hospizdienst Übersicht Begründung für die Beschäftigung mit dem Tod Der Umgang von Kindern

Mehr

Geschichte und Geschehen

Geschichte und Geschehen Geschichte und Geschehen Oberstufe Nord rhei n-westfa len Autorinnen und Autoren: Tobias Arand (Heidelberg) Daniela Bender (Hanau) Michael Brabänder (Groß-Gerau) Christine Dzubiel (Bonn) Michael Epkenhans

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Steven Giebel gestorben am 10. Juli 2015

Steven Giebel gestorben am 10. Juli 2015 In stillem Gedenken an Steven Giebel gestorben am 10. Juli 2015 axhwarz schrieb am 1. Juni 2016 um 23.56 Uhr Verweht mir der Wind auch die brechenden Seiten, Verstummt auch das Lied in den Straßen - Die

Mehr

Inhalt. Statt einer Einleitung 1 Lust auf Demokratie? 11 2 Oder Demokratiefrust? 13

Inhalt. Statt einer Einleitung 1 Lust auf Demokratie? 11 2 Oder Demokratiefrust? 13 Inhalt Statt einer Einleitung 1 Lust auf Demokratie? 11 2 Oder Demokratiefrust? 13 I Demokratie macht Staat 3 Was heißt überhaupt Demokratie? 15 4 Was ist der Unterschied zwischen Demokratie und Republik?

Mehr

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München,

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München, 1 Rede der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich der 50. Münchner Sicherheitskonferenz München, 31. Januar 2014 Es gilt das gesprochene Wort! 2 Münchner Sicherheitskonferenz

Mehr

PR ist Pflicht. Jan R. Krause Prof. Dipl.-Ing BDA DWB AMM Architektur Media Management Hochschule Bochum

PR ist Pflicht. Jan R. Krause Prof. Dipl.-Ing BDA DWB AMM Architektur Media Management Hochschule Bochum PR ist Pflicht Jan R. Krause Prof. Dipl.-Ing BDA DWB AMM Architektur Media Management Hochschule Bochum Unter Journalisten auch Kulturredakteuren gibt es eine Verunsicherung, was die Bedeutung und Bewertung

Mehr

Impressum. Erarbeitet durch die Projektgruppe Leitbild und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landratsamtes Rastatt

Impressum. Erarbeitet durch die Projektgruppe Leitbild und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landratsamtes Rastatt Impressum Herausgeber Landratsamt Rastatt Am Schlossplatz 5 76437 Rastatt Telefon: 07222/381-0 Telefax: 07222/381-1398 E-Mail: post@landkreis-rastatt.de http://www.landkreis-rastatt.de Erarbeitet durch

Mehr

Adolf Hitler *

Adolf Hitler * Adolf Hitler *1889-1945 Prägende Ereignisse in Kindheit und Jugend Wie er zum Politiker wurde Die NSDAP Der Hitler-Putsch Hitlers Verurteilung Redeverbot und Staatenlosigkeit Hitlers Weg an die Macht Anfang

Mehr

Wert -volle Partizipation für Kinder in der Demokratie Elisabeth Nowak

Wert -volle Partizipation für Kinder in der Demokratie Elisabeth Nowak Wert -volle Partizipation für Kinder in der Demokratie Elisabeth Nowak Workshop zur Fachtagung des Dt. Kinderschutzbundes LV Bayern vom 8. bis9.05.2010 Kinderrechte sind Menschenrechte Kinderrechte nach

Mehr

Es ist heute modern geworden, in allen Bereichen und auf allen. möglichen und unmöglichen Gebieten rankings zu

Es ist heute modern geworden, in allen Bereichen und auf allen. möglichen und unmöglichen Gebieten rankings zu Rede von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer zur Eröffnung der Ausstellung Gustav Klimt und die Kunstschau 1908 am Dienstag, dem 30. September im Belvedere Sehr geehrte Damen und Herren! Es ist heute modern

Mehr

Unterschiedliche Geschichtsbilder und den Umgang mit verschiedenen Quellen kennen lernen Aktualität der Vergangenheit erfassen

Unterschiedliche Geschichtsbilder und den Umgang mit verschiedenen Quellen kennen lernen Aktualität der Vergangenheit erfassen FACHBEREICH GESCHICHTE Inhalte und Kompetenzen Geschichte und Geschichtswissenschaft im Wandel der Zeit Unterschiedliche Geschichtsbilder und den Umgang mit verschiedenen Quellen kennen lernen Aktualität

Mehr

Grußwort. des Amtschefs. des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz. Prof. Dr. Frank Arloth. zur Verleihung des. Max-Friedlaender-Preises

Grußwort. des Amtschefs. des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz. Prof. Dr. Frank Arloth. zur Verleihung des. Max-Friedlaender-Preises Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Amtschefs des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz Prof. Dr. Frank Arloth zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Rede des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Klaus Wowereit, anlässlich des Festaktes zur Eröfnung der Gedenkstäte Stile Helden am 27. Oktober 2008 im Berliner Rathaus Es gilt das gesprochene Wort!

Mehr

Akteneinsichts- und Auskunftsansprüche. militärischen Bereich ausweitbar?

Akteneinsichts- und Auskunftsansprüche. militärischen Bereich ausweitbar? Akteneinsichts- und Auskunftsansprüche nach dem IFG im militärischen Bereich ausweitbar? Thilo Weichert, Leiter des ULD Quo Vadis NATO? Herausforderungen für Demokratie und Recht IALANA Deutsche Sektion

Mehr

Arbeitsplatz & Suchtmittel; Fachtagung vom 12. November 2003 in Bern

Arbeitsplatz & Suchtmittel; Fachtagung vom 12. November 2003 in Bern Arbeitsplatz & Suchtmittel, Fachtagung vom 12. November 2003 1 Arbeitsplatz & Suchtmittel; Fachtagung vom 12. November 2003 in Bern Grussadresse von Frau Regierungsrätin Elisabeth Zölch- Balmer, Volkswirtschaftsdirektorin

Mehr

Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht. Universität Bonn Wintersemester 2010/

Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht. Universität Bonn Wintersemester 2010/ Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht Universität Bonn Wintersemester 2010/11 20.01.2011 Überblick über diese Doppelstunde I. Besonderheiten im Staatsorganisationsrecht II. Übungsfall I. Besonderheiten

Mehr

Das Staatsverständnis von Nordkorea - Zwischen Selbstdarstellung und Realität

Das Staatsverständnis von Nordkorea - Zwischen Selbstdarstellung und Realität Politik Kai Peschel Das Staatsverständnis von Nordkorea - Zwischen Selbstdarstellung und Realität Vordiplomarbeit Freie Universität Berlin Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaften PS 15222 Aktuelle

Mehr

Einbürgerungstest Nr. 1

Einbürgerungstest Nr. 1 Einbürgerungstest Nr. 1 Einbürgerungstest: Frage 1/33 In Deutschland dürfen Menschen offen etwas gegen die Regierung sagen, weil... hier Religionsfreiheit gilt. die Menschen Steuern zahlen. die Menschen

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

willkommen im landtag Leichte Sprache

willkommen im landtag Leichte Sprache willkommen im landtag Leichte Sprache Inhalt Vorwort 3 1. Das Land 4 2. Der Land tag 5 3. Die Wahlen 6 4. Was für Menschen sind im Land tag? 7 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 7 6. Welche Parteien

Mehr

Die wichtigsten Punkte in der Behinderten-Hilfe im Deutschen Roten Kreuz

Die wichtigsten Punkte in der Behinderten-Hilfe im Deutschen Roten Kreuz Die wichtigsten Punkte in der Behinderten-Hilfe im Deutschen Roten Kreuz Ein Heft in Leichter Sprache Hinweis: In dem Heft gibt es schwierige Wörter. Sie sind unterstrichen. Die Erklärungen stehen im Wörterbuch

Mehr

Sei nicht ängstlich, im Umgang mit mir standhaft zu bleiben! Mir ist diese Haltung lieber, weil ich mich dadurch sicher fühle.

Sei nicht ängstlich, im Umgang mit mir standhaft zu bleiben! Mir ist diese Haltung lieber, weil ich mich dadurch sicher fühle. Sei nicht ängstlich, im Umgang mit mir standhaft zu bleiben! Mir ist diese Haltung lieber, weil ich mich dadurch sicher fühle. Liebe Eltern, gegenwärtig wird in der Öffentlichkeit sowie in der Politik

Mehr

Das Zeitalter der Aufklärung

Das Zeitalter der Aufklärung Das Zeitalter der Aufklärung Im Zeitalter der Aufklärung formulierten zahlreiche Philosophen Ideen, die den Menschen in einem Staat gewissen fundamentale Rechte zugestanden und dies nicht aufgrund ihrer

Mehr

MINISTERIUM FÜR INTEGRATION

MINISTERIUM FÜR INTEGRATION 33 Fragen auf dem Weg zum deutschen Pass. Der Einbürgerungstest enthält 33 Fragen, darunter drei länderspezifische Fragen (Teil 2). Die vorliegenden Fragen wurden vom Integrationsministerium für diesen

Mehr

Was meint Glaube? Vortrag

Was meint Glaube? Vortrag 1 Vortrag Vortrag Einleitung Stellt man in einem Interview auf Straße die Frage:, so würde die häufigste und typische Antwort lauten: Glaube heißt, ich weiß nicht so recht. Glaube heutzutage meint NichtWissen-Können.

Mehr

2. Predigt im Rahmen der Vater-Unser- Reihe vom 31. Juli 2011 Geheiligt werde dein Name

2. Predigt im Rahmen der Vater-Unser- Reihe vom 31. Juli 2011 Geheiligt werde dein Name 2. Predigt im Rahmen der Vater-Unser- Reihe vom 31. Juli 2011 Geheiligt werde dein Name Die Gnade unseres Bruders Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns

Mehr

Im Land Israel entstand das jüdische Volk. Hier prägte sich sein geistiges, religiöses und politisches Wesen. Hier lebte es frei und unabhängig, Hier

Im Land Israel entstand das jüdische Volk. Hier prägte sich sein geistiges, religiöses und politisches Wesen. Hier lebte es frei und unabhängig, Hier Im Land Israel entstand das jüdische Volk. Hier prägte sich sein geistiges, religiöses und politisches Wesen. Hier lebte es frei und unabhängig, Hier schuf es eine nationale und universelle Kultur und

Mehr

DEUTSCHLAND AUF EINEN BLICK. Landeskunde Deutschlands

DEUTSCHLAND AUF EINEN BLICK. Landeskunde Deutschlands DEUTSCHLAND AUF EINEN BLICK Landeskunde Deutschlands Staat demokratischer parlamentarischer Bundesstaat seit 1949 Geschichte der deutschen Einheit 1871 1914 1918 1919 1933 1933 1945 1949 1990 1990 Geschichte

Mehr

Liebe Mit-Menschen, meine Damen und Herren,

Liebe Mit-Menschen, meine Damen und Herren, 1 Stichworte für Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch anlässlich der Einweihung der neuen Gedenkstätte für die Opfer des Atombombenabwurfs in Hiroshima und Nagasaki am Samstag, 9. April 2011 um 16 Uhr am

Mehr

Präsentation von Barbara Petri. Kreisjugendamt Cochem-Zell

Präsentation von Barbara Petri. Kreisjugendamt Cochem-Zell Präsentation von Barbara Petri Kreisjugendamt Cochem-Zell 18.02.08 www.ak-cochem.de 1 Mitarbeiter der Beratungsstellen Richter Anwaltschaft Gutachter Sozialarbeiter/ -pädagogen der Jugendämter 18.02.08

Mehr

AFGHANISTAN. Ist der einsatz der Bundeswehr

AFGHANISTAN. Ist der einsatz der Bundeswehr AFGHANISTAN Ist der einsatz der Bundeswehr In afghanistan friedensethisch gerechtfertigt? Ist der Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan friedensethisch gerechtfertigt? Für die Christlich Demokratische

Mehr

Strategische Analyse von Monika Donner: Für eine neue Sicherhe...

Strategische Analyse von Monika Donner: Für eine neue Sicherhe... (Printed from url=http://www.rtdeutsch.com/31678/headline/strategische-analysevon-monika-donner-fuer-eine-neue-sicherheitspolitik-in-deutschland-und-oesterreich/) Strategische Analyse von Monika Donner:

Mehr

Liturgievorschlag zum Jahresende

Liturgievorschlag zum Jahresende Liturgievorschlag zum Jahresende Beginn: Wieder ist ein Jahr vergangen und wir stehen an der Schwelle zu einem Neuen. Wir dürfen mit der Gewissheit aufbrechen, dass wir den Weg nicht alleine gehen müssen.

Mehr