Jahresauswertung 2003

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresauswertung 2003"

Transkript

1 Jahresauswertung 2003 Modul 17/7 Knie-TEP-Wechsel Gesamtstatistik Baden-Württemberg Geschäftsstelle Qualitätssicherung im Krankenhaus, Birkenwaldstr. 151, Stuttgart

2 1. Basisdokumentation: Anzahl importierter Datensätze alle en n % n % Gesamt ,0 0 0,0 1. Quartal ,5 0 0,0 2. Quartal ,1 0 0,0 3. Quartal ,4 0 0,0 4. Quartal ,1 0 0,0 Fallpauschalen-Nummer F Lockerung der Kniegelenksendoprothese: ,3 0 0,0 Ersatz einer Endoprothese durch eine Kniegelenks-Totalendoprothese, Versorgung bis Abschluß Wundheilung, mindestens jedoch bis Abschluß der Behandlung indikationsspezifischer Komplikationen Sonderentgelt-Nummer S17.15 Ersatz einer Endoprothese durch eine Kniegelenks-Totalendoprothese 80 14,5 0 0,0 2. Patient Patienten: Altersverteilung (in Jahren) < 50 Jahre < ,3 0 0, Jahre ,9 0 0, Jahre ,2 0 0, Jahre ,8 0 0, Jahre ,1 0 0,0 > 89 Jahre > ,7 0 0,0 50,0 40,0 Prozent 30,0 20,0 10,0 0,0 < > 89 Alter (in Jahren) Mittel SD 5 % 25 % Median 75 % 95 % 70,3 10,0 53,0 65,0 72,0 77,0 84,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Geschlecht männlich ,5 0 0,0 weiblich ,5 0 0,0 Jahresauswertung 2003 vom Basis-Auswertung Knie-TEP-Wechsel S. 1 / 9

3 Einstufung nach ASA-Klassifikation 1: normaler, ansonsten gesunder Patient 37 6,7 0 0,0 2: Patient mit leichter Allgemeinerkrankung ,3 0 0,0 3: Patient mit schwerer Allgemeinerkrankung und Leistungseinschränkung ,8 0 0,0 4: Patient mit inaktivierender Allgemeinerkrankung und Leistungseinschränkung 12 2,2 0 0,0 5: moribunder Patient 0 0,0 0 0,0 3. Diagnosen 2 Aufnahmediagnose T84.0 Mechanische Komplikation durch eine Gelenkendoprothese ,3 0 0,0 T84.5 Infektion und entzündliche Reaktion durch eine Gelenkendoprothese 33 6,0 0 0,0 andere Diagnosen ,4 0 0,0 keine Angabe 2 0,4 0 0,0 Entlassungsdiagnose T84.0 Mechanische Komplikation durch eine Gelenkendoprothese ,2 0 0,0 T84.5 Infektion und entzündliche Reaktion durch eine Gelenkendoprothese 43 7,8 0 0,0 andere Diagnosen 85 15,5 0 0,0 keine Angabe 3 0,5 0 0,0 4. Präoperative Anamnese Bisheriger Prothesenwechsel keine ,4 0 0,0 einmal 82 14,9 0 0,0 mehr als einmal 26 4,7 0 0,0 Schmerzen Schmerz länger als 6 Monate bestehend ,6 0 0,0 Ruheschmerzen ,2 0 0,0 Medikamenteneinnahme aufgrund der Schmerzen ,3 0 0,0 bei Bedarf ,8 0 0,0 regelmäßig ,2 0 0,0 5. Präoperative Diagnostik Bewegungsmaß Bewegungsmaß passiv mit Neutral-Null Methode bestimmt ,3 0 0,0 Winkel Extension / Flexion (Grad) Mittel SD 5 % 25 % Median 75 % 95 % 83,9 25,8 30,0 75,0 90,0 100,0 120,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 2 nur Hauptdiagnosen Jahresauswertung 2003 vom Basis-Auswertung Knie-TEP-Wechsel S. 2 / 9

4 Patienten gesamt ,0 0 0,0 Bandinstabilität ,7 0 0,0 Labor Entzündungszeichen im Labor ,4 0 0,0 Gelenkpunktion ,5 0 0,0 Erregernachweis 44 8,0 0 0,0 Röntgendiagnostik Implantatwanderung ,8 0 0,0 Lockerung der Femur-Komponente ,2 0 0,0 Lockerung der Tibia-Komponente ,2 0 0,0 Lockerung der Patella-Komponente ,6 0 0,0 Substanzverlust Femur ,8 0 0,0 Substanzverlust Tibia ,5 0 0,0 Verschleiß der Gleitfläche ,7 0 0,0 Präoperative Wundkontaminationsklassifikation (nach Definition der CDC) 1 aseptische Eingriffe ,0 0 0,0 bedingt aseptische Eingriffe 38 8,5 0 0,0 kontaminierte Eingriffe 7 1,6 0 0,0 septische Eingriffe 13 2,9 0 0,0 6. Operation Anzahl der Patienten mit medikamentöser Thromboseprophylaxe ,5 0 0,0 Perioperative Antibiotikagabe Perioperative Antibiotikagabe ,4 0 0,0 single shot ,6 0 0,0 länger oder öfter ,4 0 0,0 Bluttransfusion Behandlungsfälle mit Bluttransfusion ,1 0 0,0 Eigenblut 74 34,4 0 0,0 Fremdblut ,8 0 0,0 Verwendung eines Cell-Savers ,8 0 0,0 Schnitt-Nahtzeit (in Min.) Mittel SD 5 % 25 % Median 75 % 95 % 114,7 50,7 50,0 80,0 105,0 140,0 200,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Tuberositasverletzung/-ablösung 27 4,9 0 0,0 Zusatzosteosynthese 42 7,6 0 0,0 Defektaufbau ,4 0 0,0 Jahresauswertung 2003 vom Basis-Auswertung Knie-TEP-Wechsel S. 3 / 9

5 Hersteller implantierte Femur-Komponente 1 Fälle mit Angaben zum Hersteller der implantierten Femur-Komponente ,5 0 0,0 Aap-Implantate AG 0 0,0 0 0,0 Advanced Medical Technologies AG 0 0,0 0 0,0 Aesculap AG 29 7,4 0 0,0 Alpanorm Medizintechnik GmbH 0 0,0 0 0,0 ATI Implants 0 0,0 0 0,0 Implant GmbH 0 0,0 0 0,0 Biomet-Merck 12 3,1 0 0,0 Ceraver Deutschland 0 0,0 0 0,0 DePuy Orthopädie 49 12,5 0 0,0 Endplus GmbH 8 2,0 0 0,0 Endo Pro Medical GmbH 0 0,0 0 0,0 ESSKA Implants GmbH 25 6,4 0 0,0 Implant Cast GmbH 6 1,5 0 0,0 Keramed Medizintechnik GmbH 0 0,0 0 0,0 Lima-LTO SPA 0 0,0 0 0,0 Link 32 8,2 0 0,0 Mathys-Synthes 0 0,0 0 0,0 Orthotech GmbH 0 0,0 0 0,0 Pentamedical GmbH 2 0,5 0 0,0 Peter Brehm GmbH 0 0,0 0 0,0 Saint-Gobain 0 0,0 0 0,0 Desmarquest 0 0,0 0 0,0 Smith & Nephew GmbH 20 5,1 0 0,0 Stemcup Medical Products GmbH 0 0,0 0 0,0 Stryker Howmedica GmbH 14 3,6 0 0,0 Sulzer Orthopedics GmbH 75 19,2 0 0,0 Tornier GmbH 0 0,0 0 0,0 Waldemar Link GmbH 3 0,8 0 0,0 Wrigth Cremascoli Ortho GmbH 0 0,0 0 0,0 Zimmer Chirurgie GmbH 2 0,5 0 0,0 Sonstige ,2 0 0,0 Hersteller implantierte Inlay-Komponente 1 Fälle mit Angaben zur implantierten Inlay-Komponente ,3 0 0,0 Aap-Implantate AG 0 0,0 0 0,0 Advanced Medical Technologies AG 0 0,0 0 0,0 Aesculap AG 18 6,6 0 0,0 Alpanorm Medizintechnik GmbH 1 0,4 0 0,0 ATI Implants 0 0,0 0 0,0 Implant GmbH 0 0,0 0 0,0 Biomet-Merck 7 2,6 0 0,0 Ceraver Deutschland 0 0,0 0 0,0 DePuy Orthopädie 31 11,3 0 0,0 Endplus GmbH 6 2,2 0 0,0 Endo Pro Medical GmbH 0 0,0 0 0,0 ESSKA Implants GmbH 19 6,9 0 0,0 Implant Cast GmbH 0 0,0 0 0,0 Keramed Medizintechnik GmbH 0 0,0 0 0,0 Lima-LTO SPA 0 0,0 0 0,0 Link 19 6,9 0 0,0 Fortsetzung nächste Seite Jahresauswertung 2003 vom Basis-Auswertung Knie-TEP-Wechsel S. 4 / 9

6 Fortsetzung Hersteller implantierte Inlay-Komponente Mathys-Synthes 0 0,0 0 0,0 Orthotech GmbH 0 0,0 0 0,0 Pentamedical GmbH 1 0,4 0 0,0 Peter Brehm GmbH 0 0,0 0 0,0 Saint-Gobain 0 0,0 0 0,0 Desmarquest 0 0,0 0 0,0 Smith & Nephew GmbH 15 5,5 0 0,0 Stemcup Medical Products GmbH 0 0,0 0 0,0 Stryker Howmedica GmbH 12 4,4 0 0,0 Sulzer Orthopedics GmbH 46 16,8 0 0,0 Tornier GmbH 0 0,0 0 0,0 Waldemar Link GmbH 1 0,4 0 0,0 Wrigth Cremascoli Ortho GmbH 0 0,0 0 0,0 Zimmer Chirurgie GmbH 1 0,4 0 0,0 Sonstige 97 35,4 0 0,0 Hersteller implantierte Tibia-Komponente 1 Fälle mit Angaben zur implantierten Tibia-Komponente ,8 0 0,0 Aap-Implantate AG 0 0,0 0 0,0 Advanced Medical Technologies AG 0 0,0 0 0,0 Aesculap AG 19 7,5 0 0,0 Alpanorm Medizintechnik GmbH 0 0,0 0 0,0 ATI Implants 0 0,0 0 0,0 Implant GmbH 0 0,0 0 0,0 Biomet-Merck 8 3,1 0 0,0 Ceraver Deutschland 0 0,0 0 0,0 DePuy Orthopädie 29 11,4 0 0,0 Endplus GmbH 4 1,6 0 0,0 Endo Pro Medical GmbH 0 0,0 0 0,0 ESSKA Implants GmbH 12 4,7 0 0,0 Implant Cast GmbH 1 0,4 0 0,0 Keramed Medizintechnik GmbH 0 0,0 0 0,0 Lima-LTO SPA 0 0,0 0 0,0 Link 17 6,7 0 0,0 Mathys-Synthes 0 0,0 0 0,0 Orthotech GmbH 0 0,0 0 0,0 Pentamedical GmbH 1 0,4 0 0,0 Peter Brehm GmbH 0 0,0 0 0,0 Saint-Gobain 0 0,0 0 0,0 Desmarquest 0 0,0 0 0,0 Smith & Nephew GmbH 13 5,1 0 0,0 Stemcup Medical Products GmbH 0 0,0 0 0,0 Stryker Howmedica GmbH 9 3,5 0 0,0 Sulzer Orthopedics GmbH 40 15,7 0 0,0 Tornier GmbH 0 0,0 0 0,0 Waldemar Link GmbH 1 0,4 0 0,0 Wrigth Cremascoli Ortho GmbH 0 0,0 0 0,0 Zimmer Chirurgie GmbH 2 0,8 0 0,0 Sonstige 98 38,6 0 0,0 Jahresauswertung 2003 vom Basis-Auswertung Knie-TEP-Wechsel S. 5 / 9

7 Hersteller implantierte Patella-Komponente 1 Fälle mit Angaben zur implantierten Patella-Komponente ,0 0 0,0 Aap-Implantate AG 0 0,0 0 0,0 Advanced Medical Technologies AG 0 0,0 0 0,0 Aesculap AG 5 3,7 0 0,0 Alpanorm Medizintechnik GmbH 0 0,0 0 0,0 ATI Implants 0 0,0 0 0,0 Implant GmbH 0 0,0 0 0,0 Biomet-Merck 4 3,0 0 0,0 Ceraver Deutschland 0 0,0 0 0,0 DePuy Orthopädie 14 10,4 0 0,0 Endplus GmbH 1 0,7 0 0,0 Endo Pro Medical GmbH 0 0,0 0 0,0 ESSKA Implants GmbH 1 0,7 0 0,0 Implant Cast GmbH 0 0,0 0 0,0 Keramed Medizintechnik GmbH 0 0,0 0 0,0 Lima-LTO SPA 0 0,0 0 0,0 Link 1 0,7 0 0,0 Mathys-Synthes 0 0,0 0 0,0 Orthotech GmbH 0 0,0 0 0,0 Pentamedical GmbH 0 0,0 0 0,0 Peter Brehm GmbH 0 0,0 0 0,0 Saint-Gobain 0 0,0 0 0,0 Desmarquest 0 0,0 0 0,0 Smith & Nephew GmbH 5 3,7 0 0,0 Stemcup Medical Products GmbH 0 0,0 0 0,0 Stryker Howmedica GmbH 1 0,7 0 0,0 Sulzer Orthopedics GmbH 19 14,2 0 0,0 Tornier GmbH 0 0,0 0 0,0 Waldemar Link GmbH 0 0,0 0 0,0 Wrigth Cremascoli Ortho GmbH 0 0,0 0 0,0 Zimmer Chirurgie GmbH 1 0,7 0 0,0 Sonstige 82 61,2 0 0,0 Zement wurde eine Komponente zementiert ,3 0 0,0 wurde eine Komponente zementiert 1, ,6 0 0,0 Vakuumzementmischtechnik 1 0 0,0 0 0,0 7. OPS-301 Wechsel einer unikondulären Schlittenprothese ,6 0 0,0 in bikonduläre Oberflächenprothese ,0 0 0,0 in Scharnierprothese 12 9,2 0 0,0 Fortsetzung nächste Seite 2 zur besseren Darstellung des folgenden Punktes wurde dieses Item zusätzlich für die Spezifikation 6.0 ausgewertet Jahresauswertung 2003 vom Basis-Auswertung Knie-TEP-Wechsel S. 6 / 9

8 Fortsetzung OPS-301 Wechsel einer bikondulären Oberflächenersatzprothese ,3 0 0,0 in typgleiche Oberflächenersatzprothese 37 11,3 0 0,0 in andere Oberflächenprothese 95 29,1 0 0,0 in Scharnierprothese 66 20,2 0 0,0 in Sonderprothese 39 12,0 0 0,0 Inlaywechsel 36 11,0 0 0,0 Teilwechsel Femurteil 6 1,8 0 0,0 Teilwechsel Tibiateil 30 9,2 0 0,0 Sonstige 8 2,5 0 0,0 N. n. bez. 9 2,8 0 0,0 Wechsel einer Scharnierendoprothese 73 13,3 0 0,0 in typgleiche Scharnierendoprothese 8 11,0 0 0,0 in andere Scharnierendoprothese 15 20,5 0 0,0 in Sonderprothese 13 17,8 0 0,0 Teilwechsel Femurteil 13 17,8 0 0,0 Teilwechsel Tibiateil 6 8,2 0 0,0 Teilwechsel Patellateil 1 1,4 0 0,0 Sonstige 10 13,7 0 0,0 N. n. bez. 7 9,6 0 0,0 Wechsel einer Sonderprothese 17 3,1 0 0,0 typgleiche Sonderprothese 1 5,9 0 0,0 Teilwechsel Femurteil 5 29,4 0 0,0 Teilwechsel Tibiateil 1 5,9 0 0,0 Teilwechsel Patellateil 0 0,0 0 0,0 Sonstige 8 47,1 0 0,0 N. n. bez. 1 5,9 0 0,0 8. Verlauf postopertives Röntgenbild in 2 Ebenen ,2 0 0,0 Behandlungsbedürftige intra-/postoperative chirurgische Komplikationen Wundhämatom/Nachblutung 18 3,3 0 0,0 Gefäßläsion 1 0 0,0 0 0,0 Nervenschaden 1 0 0,0 0 0,0 Fraktur 1 0 0,0 0 0,0 Anzahl der Patienten mit mind. einer intra-/postop.- chir. Komplikation ,5 0 0,0 Implantatfehllage & Patellafehlstellung 1 Implantatfehllage 3 0,7 0 0,0 Implantatfehllage Femur-Komponente 2 66,7 0 0,0 Implantatfehllage Tibia-Komponente 1 33,3 0 0,0 Patellafehlstellung 6 1,3 0 0,0 Jahresauswertung 2003 vom Basis-Auswertung Knie-TEP-Wechsel S. 7 / 9

9 Postoperative Wundinfektion (nach Definition der CDC) 1 Fälle mit postoperativer Wundinfektion 13 2,9 0 0,0 A1: oberflächliche Infektion 6 46,2 0 0,0 A2: tiefe Infektion 7 53,8 0 0,0 A3: Räume/Organe 0 0,0 0 0,0 Reintervention wegen Komplikation(en) erforderlich ,7 0 0,0 Allgemeine postoperative Komplikationen Pneumonie 1 0,2 0 0,0 Kardiovaskuläre Komplikation(en) 7 1,3 0 0,0 tiefe Bein-/Beckenvenenthrombose 3 0,5 0 0,0 Lungenembolie 2 0,4 0 0,0 Sonstige ,7 0 0,0 Fälle mit mind. einer allgemeinen postoperativen Komplikation ,1 0 0,0 9. Entlassung Zustand bei Entlassung Bewegungsmaß passiv mit Neutral-Null Methode bestimmt (betroffene Seite) ,4 0 0,0 Winkel Extension / Flexion (Grad) Mittel SD 5 % 25 % Median 75 % 95 % 85,6 16,5 50,0 80,0 90,0 90,0 100,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Treppensteigen (mit Gehstützen) nicht möglich 52 9,5 0 0,0 davon operationsbedingt 7 13,5 0 0,0 Selbständiges Gehen (mit Gehstützen) nicht möglich 13 2,4 0 0,0 davon operationsbedingt 1 7,7 0 0,0 Selbständige Versorgung in der Hygiene nicht möglich 26 4,7 0 0,0 davon operationsbedingt 4 15,4 0 0,0 Entlassungsgrund 1: Behandlung regulär beendet ,0 0 0,0 2: Behandlung beendet, nachstationäre Behandlung vorgesehen 27 4,9 0 0,0 3: Behandlung aus sonstigen Gründen beendet 0 0,0 0 0,0 4: Behandlung gegen ärztlichen Rat beendet 2 0,4 0 0,0 5: Zuständigkeitswechsel der Leistungsträger 1 0,2 0 0,0 6: Verlegung in ein anderes Krankenhaus 14 2,5 0 0,0 7: Tod 1 0,2 0 0,0 8: Verlegung in ein anderes Krankenhaus im Rahmen einer Zusammenarbeit 1 0,2 0 0,0 9: Entlassung in eine Rehabilitationseinrichtung ,0 0 0,0 10: Entlassung in eine Pflegeeinrichtung 7 1,3 0 0,0 11: Entlassung in ein Hospiz 0 0,0 0 0,0 12: Interne Verlegung 2 0,4 0 0,0 Jahresauswertung 2003 vom Basis-Auswertung Knie-TEP-Wechsel S. 8 / 9

10 Verstorbene Patienten gesamt 1 0,2 0 0,0 Tod im Zusammenhang mit dem dokumentierten Entgelt 1 100,0 0 0,0 Sektion erfolgt 0 0,0 0 0,0 Präoperative Verweildauer 0 Tage ,5 0 0,0 1 Tag 68 12,4 0 0,0 2 Tage 11 2,0 0 0,0 > 2 Tage 23 4,2 0 0,0 Gesamt-Verweildauer 1-7 Tage 5 0,9 0 0, Tage ,8 0 0, Tage ,0 0 0,0 > 21 Tage ,3 0 0,0 Gesamtverweildauer in Tagen Mittel SD 5 % 25 % Median 75 % 95 % 21,1 12,4 11,0 15,0 18,0 22,0 46,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Präoperative Verweildauer 0 Tage ,5 0 0,0 1 Tag 68 12,4 0 0,0 2 Tage 11 2,0 0 0,0 > 2 Tage 23 4,2 0 0,0 Gesamt-Verweildauer 1-7 Tage 5 0,9 0 0, Tage ,8 0 0, Tage ,0 0 0,0 > 21 Tage ,3 0 0,0 Gesamtverweildauer in Tagen Mittel SD 5 % 25 % Median 75 % 95 % 21,1 12,4 11,0 15,0 18,0 22,0 46,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Jahresauswertung 2003 vom Basis-Auswertung Knie-TEP-Wechsel S. 9 / 9

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1)

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-5 Basisdokumentation 1 2 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de Betriebsstätten-Nummer 10-10 Patient 10 Einstufung nach

Mehr

Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten. Qualitätsmerkmale Kurzdarstellung / Verteilungsübersicht

Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten. Qualitätsmerkmale Kurzdarstellung / Verteilungsübersicht Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten Qualitätsmerkmale Kurzdarstellung / Verteilungsübersicht Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten Hinweise zur Auswertung Die

Mehr

17/5 Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation

17/5 Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2014 17/5 Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation Qualitätsindikatoren Erstellt am: 19.05.2015-24/2015020001 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

Musterauswertung 2001 Modul 15/1: Gynäkologie / Brustoperationen. Basisauswertung. Musterkrankenhaus, Musterstadt und Musterland Gesamt

Musterauswertung 2001 Modul 15/1: Gynäkologie / Brustoperationen. Basisauswertung. Musterkrankenhaus, Musterstadt und Musterland Gesamt Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten Modul 15/1: und Musterland Freigegebene Version vom 07. Mai 2002 Teiln. en in Musterland: nn Auswertungsversion: 7. Mai 2002 Datensatzversionen

Mehr

Lukas Niggemann. Arthrosetag Lebensqualität im Zentrum ärztlicher Überlegungen Moderne Endoprothetik des Kniegelenkes

Lukas Niggemann. Arthrosetag Lebensqualität im Zentrum ärztlicher Überlegungen Moderne Endoprothetik des Kniegelenkes Knie-Totalendoprothese Lebensqualität im Zentrum ärztlicher Überlegungen Moderne Endoprothetik des Kniegelenkes Arthrosetag 2011 Lukas Niggemann Facharzt für Chirurgie und Unfallchirurgie Universitätsklinikum

Mehr

Datensatz Varizenchirurgie 10/1 (Spezifikation 14.0 SR 1)

Datensatz Varizenchirurgie 10/1 (Spezifikation 14.0 SR 1) 10/1 (Spezifikation 14.0 SR 1) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-5 Basisdokumentation 1 2 3 4 5 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de Betriebsstätten-Nummer Fachabteilung 301-Vereinbarung

Mehr

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01)

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-7 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 2 Betriebsstätten-Nummer 3 Fachabteilung 301-Vereinbarung

Mehr

Standards in der Knieendoprothetik

Standards in der Knieendoprothetik Standards in der Knieendoprothetik Dr. Lukas Niggemann Ltd. Oberarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie, Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum Ruhr-Universität Bochum Gonarthrose

Mehr

Kathetergestützte Aortenklappenimplantation: Erste Daten zu innovativem Behandlungskonzept. Prof. Dr. Jochen Cremer

Kathetergestützte Aortenklappenimplantation: Erste Daten zu innovativem Behandlungskonzept. Prof. Dr. Jochen Cremer Kathetergestützte Aortenklappenimplantation: Erste Daten zu innovativem Behandlungskonzept Prof. Dr. Jochen Cremer Sekretär der Deutschen Gesellschaft für Thorax- Herz- und Gefäßchirurgie DGTHG Leistungsstatistik

Mehr

Jahresauswertung 2014. Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6. Rheinland-Pfalz Gesamt

Jahresauswertung 2014. Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6. Rheinland-Pfalz Gesamt Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6 Rheinland-Pfalz Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Rheinland-Pfalz): 27 Anzahl Datensätze : 390 Datensatzversion: 09/6 2014

Mehr

BEHANDLUNGSERGEBNISSE - QUALITÄTSINDIKATOREN UND PATIENTENZUFRIEDENHEIT IN DER KNIEGELENKENDOPROTHETIK T. KOSTUJ

BEHANDLUNGSERGEBNISSE - QUALITÄTSINDIKATOREN UND PATIENTENZUFRIEDENHEIT IN DER KNIEGELENKENDOPROTHETIK T. KOSTUJ BEHANDLUNGSERGEBNISSE - QUALITÄTSINDIKATOREN UND PATIENTENZUFRIEDENHEIT IN DER KNIEGELENKENDOPROTHETIK T. KOSTUJ Quelle für die Betrachtung der Qualitätsidikatoren der Externen Qualitätssicherung: Kostuj

Mehr

Schmerzbehandlung in der Physiotherapie

Schmerzbehandlung in der Physiotherapie Schmerzbehandlung in der Physiotherapie Barbara Hamich Schmerztherapeutin Physiotherapie Orthopädie 1 Inhalt Physiologie des Schmerzes Pathophysiologie des Schmerzes Schmerztherapie in der Physiotherapie

Mehr

Jahresauswertung 2014. Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014. Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6. Sachsen-Anhalt Gesamt Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 23 Anzahl Datensätze : 292 Datensatzversion: 09/6 2014

Mehr

Rahmenvereinbarung Datenübertragung Anhang B zu Anlage 2 Fehlerkodes 1

Rahmenvereinbarung Datenübertragung Anhang B zu Anlage 2 Fehlerkodes 1 Rahmenvereinbarung Datenübertragung Anhang B zu Anlage 2 Fehlerkodes 1 Anhang B zur Anlage 2 - Fehlerkodes Allgemeine Fehler der Prüfstufe 1 10001 Segment UNB fehlt bzw. folgt nicht auf UNA 10003 Segment

Mehr

ENDOPROTHETIK- ZENTRUM DER MAXIMAL- VERSORGUNG ZERTIFIZIERT UND INTERPROFESSIONELL

ENDOPROTHETIK- ZENTRUM DER MAXIMAL- VERSORGUNG ZERTIFIZIERT UND INTERPROFESSIONELL ZERTIFIZIERT UND INTERPROFESSIONELL ENDOPROTHETIK- ZENTRUM DER MAXIMAL- VERSORGUNG WILLKOMMEN Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir begrüßen Sie im Endoprothetikzentrum

Mehr

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Herzunterstützungssysteme/Kunstherzen. Qualitätsindikatoren

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Herzunterstützungssysteme/Kunstherzen. Qualitätsindikatoren Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2015 Herzunterstützungssysteme/Kunstherzen Qualitätsindikatoren Erstellt am: 25.05.2016 Impressum Impressum Herausgeber: IQTIG Institut für Qualitätssicherung und Transparenz

Mehr

Qualitätsmerkmale. Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten

Qualitätsmerkmale. Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten Qualitätsmerkmale Geschäftsstelle Qualitätssicherung im Krankenhaus, Birkenwaldstrasse 151, 70191 Stuttgart Qualitätsmerkmal (1): Hornhautdekompensation

Mehr

No restrictions Sind Verhaltensregeln post-op nötig?

No restrictions Sind Verhaltensregeln post-op nötig? No restrictions Sind Verhaltensregeln post-op nötig? Erfahrungen, Daten und Fakten 21.03.2014 Dr. med. Manfred Krieger Agenda 1. Einführung 2. Status Quo Verhaltensregeln nach Gelenkersatz 3. Erfahrungen

Mehr

Umgang mit Qualitätsindikatoren in den Universitätsklinika

Umgang mit Qualitätsindikatoren in den Universitätsklinika Umgang mit Qualitätsindikatoren in den Universitätsklinika Dr. Albrecht Zaiß Dr. Boris Paschek Medizincontrolling Universitätsklinikum Freiburg Qualitätsindikatoren Universitätsklinika 1 Teilnahme an der

Mehr

Jahresauswertung 2011 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2011 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt 18/1 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 51 Anzahl Datensätze : 5.891 Datensatzversion: 18/1 2011 14.0 Datenbankstand: 29. Februar 2012 2011 - D11479-L76634-P36091 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Modul KEP - Knieendoprothesenversorgung Änderungen 2014 zu 2015

Modul KEP - Knieendoprothesenversorgung Änderungen 2014 zu 2015 1 Stand: Dezember 2014 V03 In neuen Modul "KEP" ist die bisher getrennte Erfassung von Knie-Endoprothesen- Erstimplantationen (bis 2014 Modul 17/5) und Knie-Endoprothesen- Wechseln (oder auch Komponentenwechsel

Mehr

Gelenkverschleiß am Knie - was tun?

Gelenkverschleiß am Knie - was tun? Gelenkverschleiß am Knie - was tun? Dr.U.Herbst Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Chefarzt PD Dr.U.Horas 27.10.2013 Epidemiologie der Arthrose bereits im Altertum bekannt 9 Mill Menschen in Deutschland

Mehr

Aortenklappenchirurgie, isoliert (Kathetergestützt) Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit 2015

Aortenklappenchirurgie, isoliert (Kathetergestützt) Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit 2015 Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit 2015 Aortenklappenchirurgie, isoliert (Kathetergestützt) Beschreibung der Kriterien Stand: 04.05.2016 Statistische Basisprüfung

Mehr

Jahresauswertung 2015 Geburtshilfe 16/1. Rheinland-Pfalz Gesamt

Jahresauswertung 2015 Geburtshilfe 16/1. Rheinland-Pfalz Gesamt 16/1 Rheinland-Pfalz Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Rheinland-Pfalz): 43 Anzahl Datensätze : 33.164 Datensatzversion: 16/1 2015 Datenbankstand: 01. März 2016 2015 - D16097-L101083-P48547 Eine

Mehr

Das künstliche Kniegelenk

Das künstliche Kniegelenk KANTONSSPITAL WINTERTHUR Klinik für Orthopädische Chirurgie Brauerstrasse 15 Postfach 834 CH-8401 Winterthur Tel. 052 266 29 52 Fax 052 266 45 10 www.ksw.ch Das künstliche Kniegelenk PATIENTENINFORMATION

Mehr

Welche Labordaten werden gebraucht?

Welche Labordaten werden gebraucht? Welche Labordaten werden gebraucht? A 1 Postoperative oberflächliche Wundinfektion Infektion an der Inzisionsstelle innerhalb von 3 Tagen nach der Operation, die nur Haut oder subkutanes Gewebe mit einbezieht,

Mehr

Laparoskopische Pankreasresektion

Laparoskopische Pankreasresektion Rücksendung bitte an Chirurgische Klinik I Allgemein-, Thorax- und Gefäßchirurgie Chefarzt Prof. Dr. med. Marco Siech Ostalb-Klinikum Aalen 73430 Aalen Im Kälblesrain 1 Laparoskopische Pankreasresektion

Mehr

Ergebnis-Cockpit Anlage zum Erhebungsbogen für die Zertifizierung von Brustgesundheitszentren (BGZ)

Ergebnis-Cockpit Anlage zum Erhebungsbogen für die Zertifizierung von Brustgesundheitszentren (BGZ) von Brustgesundheitszentren Ergebnis-Cockpit Anlage zum Erhebungsbogen für die von Brustgesundheitszentren (BGZ) Version 4.0 vom 20.04.2015 Angaben des Name des Brustgesundheitszentrums Straße Ort Name

Mehr

ualitätsverbesserung in der postoperativen Schmerztherapie Das QUIPS Projekt - ein Überblick

ualitätsverbesserung in der postoperativen Schmerztherapie Das QUIPS Projekt - ein Überblick Das QUIPS Projekt - ein Überblick Was genau ist QUIPS eigentlich? Ein Projekt, mit dessen Hilfe Sie Ihre postoperative Schmerztherapie verbessern können. Durch Ergebnisfeedback Benchmarking Learning-from-the-best

Mehr

Komplexe Kniechirurgie 2012, München

Komplexe Kniechirurgie 2012, München Sitzung 3: Fallbeispiele H. Graichen Asklepios Orthopedic Clinic Lindenlohe Sylt Barmbek (Hamburg) Falkenstein Ini Hannover Lindenlohe Patient 1 Anamnese: 84jährige Frau, Vor 14 Jahren Knie-TEP, lange

Mehr

MASSGEFERTIGTE KNIEIMPLANTATE. Endoprothesen so einzigartig wie jeder Patient

MASSGEFERTIGTE KNIEIMPLANTATE. Endoprothesen so einzigartig wie jeder Patient MASSGEFERTIGTE KNIEIMPLANTATE Endoprothesen so einzigartig wie jeder Patient SO FUNKTIONIERT IHR KNIE Um die Vorteile des individuell angefertigten Knieimplantates von ConforMIS zu verstehen, ist es wichtig,

Mehr

Die neue VISIONAIRE Technologie für ein künstliches Kniegelenk nach Maß

Die neue VISIONAIRE Technologie für ein künstliches Kniegelenk nach Maß Patienteninformation Die neue VISIONAIRE Technologie für ein künstliches Kniegelenk nach Maß Jedes Kniegelenk ist anders Naturgemäß ist jedes Kniegelenk anders: Seine Anatomie, seine Knochenqualität und

Mehr

Anfrage Sonderanfertigung

Anfrage Sonderanfertigung 1. Patient Name: Vorname: Geburtsdatum: Geschlecht: M / W Größe: cm Gewicht: kg 2. Auftraggeber / Verordnender Arzt / Befugte Person Name: Krankenhaus: Praxis: Stadt: Telefon: E-Mail: Vorname: FAX: 3.

Mehr

Modul HEP - Hüftendoprothesenversorgung Änderungen 2014 zu 2015

Modul HEP - Hüftendoprothesenversorgung Änderungen 2014 zu 2015 1 Stand: Dezember 2014 V03 In neuen Modul "HEP" ist die bisher getrennte Erfassung von Hüft-Endoprothesen- Erstimplantationen (bis 2014 Modul 17/2) und Hüft-Endoprothesen-Wechseln (oder auch Komponentenwechsel

Mehr

Der interessante Fall: Standardchaos?

Der interessante Fall: Standardchaos? AWMF-Arbeitskreis Ärzte und Juristen Tagung 15./16.11.2013 in Bremen Der interessante Fall: Standardchaos? Dr. iur. Volker Hertwig 1 Patientin: 67 Jahre alt Diagnose: Coxathrose rechts Therapie: Hüft-TEP

Mehr

Endoprothese. Verankerung von Prothesen im Knochen

Endoprothese. Verankerung von Prothesen im Knochen Endoprothese Bei Endoprothesen (von griech.: endo "innen") handelt es sich um Implantate, die dauerhaft im Körper verbleiben und den geschädigten Körperteil ganz oder teilweise ersetzen. Am bekanntesten

Mehr

Zusammenfassung. 5 Zusammenfassung

Zusammenfassung. 5 Zusammenfassung 5 Zusammenfassung Die Diskussion über den optimalen Operationszeitpunkt der frakturierten Hüfte wird seit langem kontrovers geführt. Ziel dieser Arbeit war zu überprüfen, ob die in Deutschland derzeit

Mehr

Jahresauswertung 2013

Jahresauswertung 2013 Externe vergleichende Qualitätssicherung nach 137 SGB V Jahresauswertung 2013 Modul DEK Generalindikator Dekubitusprophylaxe Gesamtstatistik Geschäftsstelle Qualitätssicherung im Krankenhaus, Birkenwaldstrasse

Mehr

Hüft-TEP-Wechsel Auswertung 2014 Modul 17/3

Hüft-TEP-Wechsel Auswertung 2014 Modul 17/3 Bayerische Arbeitsgemeinschaft für Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Hüft-TEP-Wechsel Auswertung Modul 17/3 Hüft-TEP-Wechsel Inhalt» Inhaltsverzeichnis 1 Basisstatistik 1 Patienten 2 Operation

Mehr

Das Mainzer Stadiensystem der Schmerzchronifizierung Mainz Pain Staging System (MPSS) Testanweisung

Das Mainzer Stadiensystem der Schmerzchronifizierung Mainz Pain Staging System (MPSS) Testanweisung Das Mainzer Stadiensystem der Schmerzchronifizierung Mainz Pain Staging System (MPSS) H.U Gerbershagen, J. Korb, B. Nagel und P.Nilges DRK-Schmerz Zentrum Mainz Testanweisung 1. Achse I: Zeitliche Aspekte

Mehr

Sturz mit Folgen - der Oberschenkelhalsbruch im höheren Alter

Sturz mit Folgen - der Oberschenkelhalsbruch im höheren Alter Sturz mit Folgen - der Oberschenkelhalsbruch im höheren Alter Prof. Dr. med. R. Smektala Leitender Arzt der Abteilung für Unfallchirurgie und Orthopädie Knappschaftskrankenhaus Bochum-Langendreer - Universitätsklinik

Mehr

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02)

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02) LUTX (Spezifikation 2015 V02) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-12 Basisdaten Empfänger 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 12 Blutgruppe 1 = A 2 = B 3 = 0 4 = AB 2 3 Entlassender

Mehr

Übersicht der Änderungen in der Spezifikation V06

Übersicht der Änderungen in der Spezifikation V06 SQG / Datenservice - Spezifikationen - Verfahrensjahr 2016 - - Gesamt https://www.sqg.de/datenservice/spezifikationen/verfahrensjahr-2016/aenderungen/18 Seite 1 von 7 Übersicht der in der Spezifikation

Mehr

SQS1 Jahresbericht 2009

SQS1 Jahresbericht 2009 SQS1 Jahresbericht 2009 Beispielpraxis Grundgesamtheit Quartal Erfasste SQS1-Arztfragebögen Erfasste SQS1-Patientenfragebögen Q1/2009 Q2/2009 Q3/2009 Q4/2009 Gesamt 118 74 101 168 461 97 66 87 99 349 1.

Mehr

Übersicht der Änderungen in der Spezifikation V06

Übersicht der Änderungen in der Spezifikation V06 SQG / Datenservice - Spezifikationen - Verfahrensjahr 2016 - - Gesamt Seite 1 von 14 https://www.sqg.de/datenservice/spezifikationen/verfahrensjahr-2016/aenderungen/he Übersicht der in der Spezifikation

Mehr

Therapie bei infiziertem Implantat

Therapie bei infiziertem Implantat Septische Unfallchirurgie und Orthopädie 25./26. Januar 2008 Therapie bei infiziertem Implantat Matthias Bühler Zentrum für Septische und Rekonstruktive Chirurgie Definitionen Kontamination Infektion Sepsis

Mehr

Implantation von Defibrillatoren (Modul 9/4)

Implantation von Defibrillatoren (Modul 9/4) Externe Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Implantation von Defibrillatoren (Modul 9/4) Jahresauswertung 2014 BASISAUSWERTUNG 0 Geschäftsstelle Qualitätssicherung Hessen Hessen gesamt Frankfurter

Mehr

Spezifikation erweiterter Datengruppen auf Basis des 21-Datensatzes vom 30. November 2012

Spezifikation erweiterter Datengruppen auf Basis des 21-Datensatzes vom 30. November 2012 21-Plus Spezifikation erweiterter Datengruppen auf Basis des 21-Datensatzes vom 30. November 2012 Version 2.5 04.12.2012 Im Rosengarten 25 b 61118 Bad Vilbel Friedrichstraße 180 10117 Berlin Hammfelddamm

Mehr

Synthes TPLO Platten. Optimale medizinische Versorgung für Ihr Tier.

Synthes TPLO Platten. Optimale medizinische Versorgung für Ihr Tier. Synthes TPLO Platten. Optimale medizinische Versorgung für Ihr Tier. Veterinary Die Anatomie Ihres Hundes Patella (Kniescheibe) Femur (Oberschenkel - knochen) Tibiaplateau (Schienenbeinkopf) Tibia (Schienbein)

Mehr

Endoprothetik, Arthroskopische Operationen, Minimal-invasive Wirbelsäulenchirurgie, Fußchirurgie

Endoprothetik, Arthroskopische Operationen, Minimal-invasive Wirbelsäulenchirurgie, Fußchirurgie Endoprothetik, Arthroskopische Operationen, Minimal-invasive Wirbelsäulenchirurgie, Fußchirurgie Patienteninformation Das künstliche Hüftgelenk Allgemeines Das Hüftgelenk wird weltweit am häufigsten künstlich

Mehr

Datensatz MRE - Projekt Hessen MRE_HE (Spezifikation 2016 V03)

Datensatz MRE - Projekt Hessen MRE_HE (Spezifikation 2016 V03) Basisdatensatz Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden. 1-15 Basisdokumentation 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Institutionskennzeichen (http://www.arge-ik.de) Entlassender Standort Betriebsstätten-Nummer Fachabteilung

Mehr

VORPROGRAMM. Modul 3 Endoprothetik. für das Zertifikat Kniechirurg der Deutschen Kniegesellschaft

VORPROGRAMM. Modul 3 Endoprothetik. für das Zertifikat Kniechirurg der Deutschen Kniegesellschaft VORPROGRAMM Modul 3 Endoprothetik für das Zertifikat Kniechirurg der Deutschen Kniegesellschaft 28.08.2015 29.08.2015 Freitag, 28. August 2015 08:30-09:00 Anmeldung 09:00-09:15 Begrüßung/Vorstellung des

Mehr

Risiken und Revisionsoperationen nach einem künstlichen Kniegelenksersatz

Risiken und Revisionsoperationen nach einem künstlichen Kniegelenksersatz Risiken und Revisionsoperationen nach einem künstlichen Kniegelenksersatz Dies bedeutet eine ausgedehntere Operation mit mehr Blutverlust. Der Ersatz einer Teilprothese mit einer Totalprothese ist relativ

Mehr

Schlichtungsverfahren in der Herzchirurgie Aus der Arbeit der Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern in Hannover

Schlichtungsverfahren in der Herzchirurgie Aus der Arbeit der Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern in Hannover Schlichtungsverfahren in der Herzchirurgie Aus der Arbeit der Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern in Hannover von K. Emmrich, Ärztliches Mitglied der Schlichtungsstelle

Mehr

Entwicklung der Operationsfallzahlen

Entwicklung der Operationsfallzahlen Kontinuierlicher Anstieg der stationären Operationen in Deutschland - Ergebnisse einer dreidimensionalen Marktanalyse Einleitung Eine erste Auswertung der aktuellsten Leistungsdaten für die deutschen Krankenhäuser

Mehr

Dekubitusprophylaxe: Ergebnisse und Weiterentwicklung der einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung. Prof. Dr. Andreas Büscher.

Dekubitusprophylaxe: Ergebnisse und Weiterentwicklung der einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung. Prof. Dr. Andreas Büscher. Dekubitusprophylaxe: Ergebnisse und Weiterentwicklung der einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung Berlin, 28. November 2011 Prof. Dr. Andreas Büscher Bundesfachgruppe Pflege, DNQP, Hochschule Osnabrück

Mehr

"Fast-track"-Rehabilitation Echter Nutzen für den Patienten oder Etikettenschwindel?

Fast-track-Rehabilitation Echter Nutzen für den Patienten oder Etikettenschwindel? Hamburger Arbeitsgemeinschaft für Gastroenterologie 18.6.2008 "Fast-track"-Rehabilitation Echter Nutzen für den Patienten oder Etikettenschwindel? Wolfgang Schwenk Universitätsklinik für Allgemein-, Visceral-,

Mehr

Diagnostisch-Therapeutisches Seminar: Die präoperative Sprechstunde der Medizinischen Poliklinik

Diagnostisch-Therapeutisches Seminar: Die präoperative Sprechstunde der Medizinischen Poliklinik Diagnostisch-Therapeutisches Seminar: Die präoperative Sprechstunde der Medizinischen Poliklinik Ulrich Egermann,Oberarzt-Stellvertreter Klinik und Poliklinik für Allgemeine Innere Medizin Aktuelle Probleme:

Mehr

Den vorliegenden Behandlungsakten sollten die folgenden Informationen entnommen werden:

Den vorliegenden Behandlungsakten sollten die folgenden Informationen entnommen werden: 2 Material und Methoden 2.1 Scheuermann Kyphose 2.1.1 Patientenkollektiv Von August 1995 bis Dezember 2005 wurden an der orthopädischen Klinik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg insgesamt 15

Mehr

Dr. med. Dirk Rose. Das neue Kniegelenk. Die Qual der Wahl: das Prothesenmodell

Dr. med. Dirk Rose. Das neue Kniegelenk. Die Qual der Wahl: das Prothesenmodell Das neue Kniegelenk Das Kniegelenk wird von allen Gelenken am stärksten beansprucht. Es verbindet die beiden größten Knochen des menschlichen Körpers. Da ihm eine vorwiegend knöcherne Führung fehlt, ist

Mehr

Die Ballon-Kyphoplastie ist ein Verfahren zur Behandlung von osteoporotischen und zum Teil auch traumatischen (unfallbedingten) Wirbelkörperbrüchen.

Die Ballon-Kyphoplastie ist ein Verfahren zur Behandlung von osteoporotischen und zum Teil auch traumatischen (unfallbedingten) Wirbelkörperbrüchen. Die Ballon-Kyphoplastie ist ein Verfahren zur Behandlung von osteoporotischen und zum Teil auch traumatischen (unfallbedingten) Wirbelkörperbrüchen. Die Wirbelsäule besteht aus 7 Halswirbeln, 12 Brustwirbeln,

Mehr

KNIE-ENDOPROTHETIK PATIENTENINFORMATION ENDOPROTHETIKZENTRUM AM ST. MARIEN-HOSPITAL HAMM. www.marienhospital-hamm.de. Ein Unternehmen der

KNIE-ENDOPROTHETIK PATIENTENINFORMATION ENDOPROTHETIKZENTRUM AM ST. MARIEN-HOSPITAL HAMM. www.marienhospital-hamm.de. Ein Unternehmen der ENDOPROTHETIKZENTRUM AM ST. MARIEN-HOSPITAL HAMM KNIE-ENDOPROTHETIK PATIENTENINFORMATION Ein Unternehmen der www.marienhospital-hamm.de KATH. ST.-JOHANNES GESELLSCHAFT DORTMUND ggmbh Kranken- und Pflegeeinrichtungen

Mehr

Antikoagulantien. Dieser Patient wird behandelt mit. Präparat: Straße und Hausnr.: Wohnort:

Antikoagulantien. Dieser Patient wird behandelt mit. Präparat: Straße und Hausnr.: Wohnort: Dieser Patient wird behandelt mit Antikoagulantien Präparat: Name: Straße und Hausnr.: Wohnort: Vorname: Mit Hinweisen und Dokumentationsmöglichkeit zur Überbrückungstherapie Stempel bzw. Anschrift des

Mehr

Surveillance Postoperative Wundinfektionen in Österreich 2.5.2016 Tag der Händehygiene im BMG Prof. Dr. Elisabeth Presterl MBA

Surveillance Postoperative Wundinfektionen in Österreich 2.5.2016 Tag der Händehygiene im BMG Prof. Dr. Elisabeth Presterl MBA Surveillance Postoperative Wundinfektionen in Österreich 2.5.2016 Tag der Händehygiene im BMG Prof. Dr. Elisabeth Presterl MBA Harnwegsinfektionen 20% Harnkatheter, Eingriffe Alter Schwere Grundkrankheit

Mehr

Was ist Arthrose? Thomas Kreuder. Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie. am Evangelischen Krankenhaus Witten

Was ist Arthrose? Thomas Kreuder. Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie. am Evangelischen Krankenhaus Witten Was ist Arthrose? Thomas Kreuder Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am Evangelischen Krankenhaus Witten ARTHROSE IST GELENKVERSCHLEISS Also: Nicht jedes Zipperlein ist gleich Arthrose ABER wenn

Mehr

Lungen- und Herz- Lungentransplantation

Lungen- und Herz- Lungentransplantation Lungen- und Herz- Lungentransplantation Indikatoren 2010 Stand: 12. 5. 2011 AQUA - Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Inhaltsverzeichnis Lungen- und Herz-Lungentransplantation...3

Mehr

medicad.de Digitale Planung

medicad.de Digitale Planung medicad.de Digitale Planung Sehr geehrte Damen und Herren, der Gesetzgeber fordert vom modernen, medizinischen Operateur, eine archivierbare, präoperative Planung seiner Arbeit. Die medizinische Fachsoftware

Mehr

Wirbelsäulenmetastasen

Wirbelsäulenmetastasen Patienteninformation Wirbelsäulenchirurgie Wirbelsäulenmetastasen Ein Patientenleitfaden zur Behandlung in der Abteilung für Orthopädie, Unfall- und Wirbelsäulenchirurgie der Asklepios Klinik Altona, Hamburg

Mehr

Hamburg, den 09. September 2012. RECALL - Schulteranker. Sehr geehrte Damen und Herren,

Hamburg, den 09. September 2012. RECALL - Schulteranker. Sehr geehrte Damen und Herren, Hamburg, den 09. September 2012 RECALL - Schulteranker Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Schreiben informiert Sie Smith & Nephew über einen freiwilligen Rückruf der im Anhang aufgeführten Fadenanker

Mehr

DER WEG ALS PATIENT LEBEN IN BEWEGUNG LEITFADEN FÜR DIE ZEIT NACH DER KNIEGELENKERSATZ-OPERATION

DER WEG ALS PATIENT LEBEN IN BEWEGUNG LEITFADEN FÜR DIE ZEIT NACH DER KNIEGELENKERSATZ-OPERATION LEBEN IN BEWEGUNG DER WEG ALS PATIENT LEITFADEN FÜR DIE ZEIT NACH DER KNIEGELENKERSATZ-OPERATION Monika, 69 Jahre Mobilität ist sehr wichtig. Es ist einfach großartig, wieder mobil zu sein. Ich kann hingehen,

Mehr

Minimal Invasive Kniegelenkoperation Patienteninformation

Minimal Invasive Kniegelenkoperation Patienteninformation Minimal Invasive Kniegelenkoperation Patienteninformation 2 Liebe Patientin, lieber Patient, Leben ist Bewegung! Was aber wenn Erkrankungen des Kniegelenks Sie in Ihrer Bewegungsfreiheit und somit auch

Mehr

Prof. Dr. med. E. Winter Hüftprothesen-Wechsel-OP - Stand 2010 2220102009

Prof. Dr. med. E. Winter Hüftprothesen-Wechsel-OP - Stand 2010 2220102009 Seite 1 In Deutschland werden pro Jahr ca. 180.000 künstliche Hüftgelenke implantiert. Die Langzeit-Haltbarkeit der modernen Hüft-Prothesensysteme und die Zufriedenheit der betroffenen Patienten sind jeweils

Mehr

Patienteninformation Was ist eine Arthrose und wie entsteht diese?

Patienteninformation Was ist eine Arthrose und wie entsteht diese? Patienteninformation Was ist eine Arthrose und wie entsteht diese? MediClin Waldkrankenhaus Bad Düben Bad Düben Fachkrankenhaus für Orthopädie Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Prävention

Mehr

Anwenderinformation_KEP_IMP. Zählleistungsbereich Knieendoprothetik: Knieendoprothesenimplantation (KEP_IMP)

Anwenderinformation_KEP_IMP. Zählleistungsbereich Knieendoprothetik: Knieendoprothesenimplantation (KEP_IMP) Seite 1 von 7 Information zum Zählleistungsbereich Diese Information ist nur für die Sollstatistik relevant. Zählleistungsbereich Knieendoprothetik: Knieendoprothesenimplantation (KEP_IMP) Stand: 30. September

Mehr

INTERVENTIONSMODUL Planung und organisatorische Aspekte

INTERVENTIONSMODUL Planung und organisatorische Aspekte Swissnoso SSI-Symposium 12. Juni 2014 INTERVENTIONSMODUL Planung und organisatorische Aspekte Prof. Andreas Widmer Präsident PD Dr. Stefan Kuster Leiter Forschung & Entwicklung Disclaimer Swissnoso Interventionsmodule

Mehr

Der low grade Infekterkennen

Der low grade Infekterkennen Aesculap Hüfttage 2008 Der low grade Infekterkennen und handeln HGK Schmidt, N Haustedt Klinikum Eilbek, Schön Kliniken Hamburg Endoprotheseninfektion gliedert sich in : Mechanische Komponente Knocheninfektion

Mehr

WAS SIND MENISCUSSCHEIBEN? Die Meniscusscheiben bestehen aus Faserknorpel und stellen die "Stoßdämpfer" im Kniegelenk dar.

WAS SIND MENISCUSSCHEIBEN? Die Meniscusscheiben bestehen aus Faserknorpel und stellen die Stoßdämpfer im Kniegelenk dar. Sektion Orthopädie www.sektion-orthopaedie.de Sekretariat 02271/87-352 Dr. med. Iris Bayer-Hertzog Dr. med. Miriam Braun WAS SIND MENISCUSSCHEIBEN? Die Meniscusscheiben bestehen aus Faserknorpel und stellen

Mehr

Künstlicher Kniegelenksersatz

Künstlicher Kniegelenksersatz Künstlicher Kniegelenksersatz Wie lange hält ein künstliches Kniegelenk? Ein erstmalig eingesetztes, künstliches Kniegelenk hält nach Angaben verschiedenster Studien im Schnitt etwa 15 bis 20 Jahre. Im

Mehr

Gesicherte Indikation, Aufklärung, Vorbereitung, Dokumentation

Gesicherte Indikation, Aufklärung, Vorbereitung, Dokumentation Gesicherte Indikation, Aufklärung, Vorbereitung, Dokumentation Dietmar Pierre König IQN 63. Fortbildungsveranstaltung - Hüftendoprothetik Primärendoprothetik - Anamnese - Klinische Untersuchung - Labordiagnostik

Mehr

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt 18/1 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 33 Anzahl Datensätze : 3.001 Datensatzversion: 18/1 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15343-L96825-P46548 Eine Auswertung

Mehr

Operative Therapiemöglichkeiten bei Arthrose des Knie- und Hüftgelenks zum Erhalt

Operative Therapiemöglichkeiten bei Arthrose des Knie- und Hüftgelenks zum Erhalt Operative Therapiemöglichkeiten bei Arthrose des Knie- und Hüftgelenks zum Erhalt der Mobilität und Selbstständigkeit Rainer Bader, T. Tischer, W. Mittelmeier et al. Orthopädische Klinik und Poliklinik,

Mehr

Management von periprothetischen Infektionen

Management von periprothetischen Infektionen Beantragt bei der Landesärztekammer Programm CME FORTBILDUNGSPUNKTE Management von periprothetischen Infektionen 13. - 14. April 2015 12. - 13. Oktober 2015 Berlin Vorwort Infektionen in der Orthopädie

Mehr

Implantation eines ICD- oder CRT-Systems

Implantation eines ICD- oder CRT-Systems Implantation eines ICD- oder CRT-Systems Patient: Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, bei Ihnen ist die Implantation eines ICD- (implantierbarer Kadioverter- Defibrillator) oder CRT-(cardiale

Mehr

3 Ärztliche Arbeitstechniken 63 3.1 Verbände 64 3.2 Gelenkpunktionen 72 3.3 Regionalanästhesie 77 3.4 Chirurgische Nahttechnik 84

3 Ärztliche Arbeitstechniken 63 3.1 Verbände 64 3.2 Gelenkpunktionen 72 3.3 Regionalanästhesie 77 3.4 Chirurgische Nahttechnik 84 Knochendensitometrie Inhalt 1 Grundlagen der unfallchirurgischen Versorgung 1 1.1 Vorgehen (kein Mehrfachverletzter) 2 1.2 Wunden 3 1.3 Subluxationen und Luxationen 17 1.4 Frakturen 18 2 Notfallmanagement

Mehr

Zurück in ein. Der künstliche Kniegelenkersatz Erstinformation

Zurück in ein. Der künstliche Kniegelenkersatz Erstinformation Zurück in ein akt ives Leben Der künstliche Kniegelenkersatz Erstinformation Das gesunde Knie Das Knie verbindet den Oberschenkel- mit dem Schienbeinknochen. Die sich zugewandten Enden der beiden Knochen

Mehr

Antibiotika in der Oralchirurgie/MKG-Chirurgie und Zahnheilkunde Winnie Pradel

Antibiotika in der Oralchirurgie/MKG-Chirurgie und Zahnheilkunde Winnie Pradel Antibiotika in der Oralchirurgie/MKG-Chirurgie und Zahnheilkunde Winnie Pradel Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (Direktor: Univ.-Prof. Dr. Dr. G. Lauer) Trends in der Medizin/Zahnmedizin:

Mehr

TEIL-PROTHESE BEI ARTHROSE DES KNIEGELENKES

TEIL-PROTHESE BEI ARTHROSE DES KNIEGELENKES TEIL-PROTHESE BEI ARTHROSE DES KNIEGELENKES SYMPTOME Seit einiger Zeit wissen Sie, dass mit Ihrem Knie etwas nicht stimmt. Sei es nach einer früheren Verletzung oder einer Arthrose aus unbekannten Gründen

Mehr

Definition. Typische Ursachen. Symptomatik

Definition. Typische Ursachen. Symptomatik DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR UNFALLCHIRURGIE Definition Das Kniegelenk ist ein großes, komplexes Gelenk, das nicht nur Streckund Beugebewegungen, sondern auch geringe Drehbewegungen zulässt. Um diese drei

Mehr

Knochenschwund: Wenn man nicht dran denkt, passieren die meisten Fehler

Knochenschwund: Wenn man nicht dran denkt, passieren die meisten Fehler Knochenschwund: Wenn man nicht dran denkt, passieren die meisten Fehler Prof. Dr. med. Rüdiger Smektala Direktor der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie WAZ-Nachtforum Universitätsklinikum KK Bochum

Mehr

Symposium Patientensicherheit 01. Dezember 2008. Sicherheitskultur in Praxis und Klinik Eine selbstverständliche ärztliche Verpflichtung

Symposium Patientensicherheit 01. Dezember 2008. Sicherheitskultur in Praxis und Klinik Eine selbstverständliche ärztliche Verpflichtung Symposium Patientensicherheit 01. Dezember 2008 Sicherheitskultur in Praxis und Klinik Eine selbstverständliche ärztliche Verpflichtung 1 Fehler im Gesundheitswesen Pressespiegel Stern: Wenn unsere Ärzte

Mehr

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care Teleintensivmedizin er braucht Tele-Intensivmedizin? Destatis 14.000 Absolventen 12.000 10.000 8.000 11.555 10.268 9.434 9.373 9.318 9.165 8.955 8.870 8.947 8.896 8.870 8.724 6.000 4.000 2.000 0 1993 1995

Mehr

Pflege der Schraubeneintrittsstelle bei Versorgung mit Fixateur Externe

Pflege der Schraubeneintrittsstelle bei Versorgung mit Fixateur Externe PAT I E N T E N I N F O R M AT I O N Pflege der Schraubeneintrittsstelle bei Versorgung mit Fixateur Externe EXTERNE FIXATION Was ist externe Fixation? Bei der Behandlung eines Knochens, um eine Fraktur

Mehr

Die Knieendoprothese. Informationen zu Indikation, OP-Technik und Nachsorge

Die Knieendoprothese. Informationen zu Indikation, OP-Technik und Nachsorge Die Knieendoprothese. Informationen zu Indikation, OP-Technik und Nachsorge Ihnen wurde geraten, sich ein künstliches Kniegelenk implantieren zu lassen. Warum sollten Sie diesen Eingriff über sich ergehen

Mehr

Brustrekonstruktion bei / nach Brustentfernung. - Information und Aufklärung -

Brustrekonstruktion bei / nach Brustentfernung. - Information und Aufklärung - Brustrekonstruktion bei / nach Brustentfernung - Information und Aufklärung - Inhalte der Beratung 1. Welche Möglichkeiten bestehen grundsätzlich und wann empfehlen wir welches Verfahren? 2. Welches Ergebnis

Mehr

Dr. Castenholz Berger Str Frankfurt

Dr. Castenholz Berger Str Frankfurt Dr. Castenholz Berger Str. 40-42 60316 Frankfurt Schwerpunkte: Sportmedizin Chirotherapie Ambulante und stationäre Op Arbeitsunfälle Osteoporosesprechstunde Akupunktur Orthop.-technische Versorgung Kinderorthopädie

Mehr

BQS-Qualitätsindikatoren 2005

BQS-Qualitätsindikatoren 2005 Inhalt Inhalt...1...2 Diagnosestellung...3 45322...4 Histologische Untersuchung...5 6449...6 Perforation und präoperative Verweildauer...7 45324...8 Postoperative Wundinfektion...9 45325...10 45333...11

Mehr

Arthrose Ursache, Prävention und Diagnostik

Arthrose Ursache, Prävention und Diagnostik Arthrose Ursache, Prävention und Diagnostik Wolfgang Schlickewei, Klaus Nowack Arthrose ist eine degenerative Gelenkerkrankung, die auf einem Missverhältnis von Belastbarkeit und Belastung des Gelenkknorpels

Mehr

Aesculap Orthopaedics Patienteninformation. Knieoperation mit dem OrthoPilot

Aesculap Orthopaedics Patienteninformation. Knieoperation mit dem OrthoPilot Aesculap Orthopaedics Patienteninformation Knieoperation mit dem OrthoPilot Patienteninformation Knieoperation mit dem OrthoPilot Was ist der OrthoPilot OrthoPilot ist ein computergestütztes Navigationssystem,

Mehr

Volume-Outcome bei der offenen Rekonstruktion des infrarenalen Aortenaneurysmas (AAA) in Deutschland

Volume-Outcome bei der offenen Rekonstruktion des infrarenalen Aortenaneurysmas (AAA) in Deutschland Volume-Outcome bei der offenen Rekonstruktion des infrarenalen Aortenaneurysmas (AAA) in Deutschland Ergebnisse der Qualitätssicherung Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie (DGG) 1999-2004 H.-H. Eckstein,

Mehr

Diagnostischer Algorithmus der periprothetischen Infektion

Diagnostischer Algorithmus der periprothetischen Infektion Klinikum Emil von Behring Diagnostischer Algorithmus der periprothetischen Infektion Stephan Tohtz Definition International Consensus Meeting on Periprosthetic Joint Infection 2013 Gelenkassoziierte Fistel

Mehr