Einführung in die theoretische Philosophie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in die theoretische Philosophie"

Transkript

1 Einführung in die theoretische Philosophie Prof. Dr. Martin Kusch 1

2 Erkenntnistheorie (1) Wissen (2) Skeptizismus Wissenschaftsphilosophie (3) Kritik und Dogma (4) Realismus und seine Gegner Philosophie des Geistes (5) Personale Identität (6) Fremdpsychisches Sprachphilosophie (7) Eigennamen (8) Beleidigungen Metaphysik (9) Kausalität (10) Soziale Arten 2

3 Saul Aaron Kripke (*1940) 6. Thema: Eigennamen (Frege, Russell, Searle, Strawson, Kripke)

4 (1) Wesentliche und unwesentliche Eigenschaften (2) Kontingent/notwendig und a priori/a posteriori (3) Die deskriptivistische Theorie der Eigennamen (4) Kripkes Kritik an der Bündeltheorie (5) Kripkes kausalistische Theorie der Eigennamen (6) Das Problem der querweltlichen Identifizierung (7) Notwendigkeit a posteriori 4

5 (1) Wesentliche und unwesentliche Eigenschaften (2) Kontingent/notwendig und a priori/a posteriori (3) Die deskriptivistische Theorie der Eigennamen (4) Kripkes Kritik an der Bündeltheorie (5) Kripkes kausalistische Theorie der Eigennamen (6) Das Problem der querweltlichen Identifizierung (7) Notwendigkeit a posteriori 5

6 Modalitäten: Notwendig, möglich, kontingent, unmöglich, wirklich Notwendig (in allen möglichen Welten)

7 Modalitäten: Notwendig, möglich, kontingent, unmöglich, wirklich Notwendig (in allen möglichen Welten) Möglich (in wenigstens einer möglichen Welt)

8 Modalitäten: Notwendig, möglich, kontingent, unmöglich, wirklich Notwendig (in allen möglichen Welten) Unmöglich (in keiner möglichen Welt) Möglich (in wenigstens einer möglichen Welt)

9 Modalitäten: Notwendig, möglich, kontingent, unmöglich, wirklich Notwendig (in allen möglichen Welten) Kontingent (in einigen, nicht in allen ) Unmöglich (in keiner möglichen Welt) Möglich (in wenigstens einer möglichen Welt)

10 Modalitäten: Notwendig, möglich, kontingent, unmöglich, wirklich Notwendig (in allen möglichen Welten) Kontingent (in einigen, nicht in allen ) Unmöglich (in keiner möglichen Welt) Möglich (in wenigstens einer möglichen Welt) Wirklich

11 Arten von Modalitäten: Logisch, physisch, Logisch mögliche Welten

12 Arten von Modalitäten: Logisch, physisch, Logisch mögliche Welten Physisch mögliche Welten

13 Wesentliche (= essentielle) und unwesentliche (= akzidentelle) Eigenschaften E ist eine wesentliche Eigenschaft eines (existierenden) Gegenstandes g genau dann, wenn es notwendig ist, dass g (sofern es existiert) E hat. E ist eine wesentliche Eigenschaft eines (existierenden) Gegenstandes g genau dann, wenn g in allen Welten, in denen g existiert, E hat. 13

14 Wesentliche (= essentielle) und unwesentliche (= akzidentelle) Eigenschaften E ist eine wesentliche Eigenschaft eines (existierenden) Gegenstandes g genau dann, wenn es notwendig ist, dass g (sofern es existiert) E hat. E ist eine wesentliche Eigenschaft eines (existierenden) Gegenstandes g genau dann, wenn g in allen Welten, in denen g existiert, E hat. E ist eine unwesentliche Eigenschaft eines (existierenden) Gegenstandes g genau dann, wenn g E auch nicht haben könnte. E ist eine unwesentliche Eigenschaft eines (existierenden) Gegenstandes g genau dann, wenn es eine mögliche Welt gibt, in der g E nicht hat. 14

15 Kripke über wesentliche Eigenschaften (der Herkunft) Hätte die Queen hätte diese Frau selbst von anderen Eltern abstammen können aus einer ganz anderen Samen- und Eizelle? (S ) Die Frage ist nicht: Könnte eine Frau so wie sie Königin geworden sein. Wir fragen nach genau dieser Frau. jeder Gegenstand, der einen anderen Ursprung hat, [wäre] nicht dieser Gegenstand. (S. 130) 15

16 könnte nun dieser Tisch aus einem ganz anderen Stück Holz hergestellt worden sein? (S. 131) Wenn wir ja sagen, stellen wir uns in Wahrheit einen anderen Tisch vor, der diesem in allen äußeren Details gleicht. (S. 131) 16

17 (1) Wesentliche und unwesentliche Eigenschaften (2) Kontingent/notwendig und a priori/a posteriori (3) Die deskriptivistische Theorie der Eigennamen (4) Kripkes Kritik an der Bündeltheorie (5) Kripkes kausalistische Theorie der Eigennamen (6) Das Problem der querweltlichen Identität (7) Notwendigkeit a posteriori 17

18 A priori / a posteriori (Immanuel Kant): Eine zentrale Unterscheidung in der Erkenntnistheorie Ich weiß dass p a priori, wenn mein Beweismaterial für p von Sinneserfahrung unabhängig ist. Ich weiß dass p a posteriori, wenn mein Beweismaterial für p aus der Sinneserfahrung stammt. 18

19 Manche p s können sowohl a priori als auch a posteriori gewusst werden: 28, ,225 = 72,020 A priori: durch Kopfrechnen A posteriori: durch Verwendung eines Taschenrechners 19

20 Modalität und die Unterscheidung a priori / a posteriori Traditionelle Ansicht: Alles Wissen a priori ist notwendig wahr. Z.B.: 2+2=4 Alles Wissen a posteriori ist kontingent wahr. (D.h. faktisch aber nicht notwendig wahr.) Z.B.: Häupl trägt heute schwarze Schuhe. 20

21 A Posteriori Kontingent A Priori Notwendig 21

22 Modalität und die Unterscheidung a priori / a posteriori Kripkes Revolution Teil 1: Es gibt Wissen a priori, das kontingent ist. Z.B.: Der Standard Meter (=M) in Paris ist ein Meter lang. (a) Wir wissen a priori, dass M einen Meter lang ist, denn M definiert, was ein Meter ist. (b) Es ist aber kontingent, dass M einen Meter lang ist, denn es gibt mögliche Welten, in denen M beschädigt ist. 22

23 Modalität und die Unterscheidung a priori / a posteriori Kripkes Revolution Teil 2: Es gibt Wissen a posteriori, das notwendig ist. Z.B.: Der Morgenstern ist der Abendstern. Wasser ist H2O. (a) Das Wissen ist a posteriori. (b) Aber jede Flüssigkeit, die H2O ist, ist damit auch Wasser. Und was nicht H2O ist, ist auch kein Wasser. Notwendig! 23

24 A Posteriori Kontingent A Priori Notwendig 24

25 (1) Wesentliche und unwesentliche Eigenschaften (2) Kontingent/notwendig und a priori/a posteriori (3) Die deskriptivistische Theorie der Eigennamen (4) Kripkes Kritik an der Bündeltheorie (5) Kripkes kausalistische Theorie der Eigennamen (6) Das Problem der querweltlichen Identifizierung (7) Notwendigkeit a posteriori 25

26 Bezeichnungsausdruck (designator) Eigenname (proper name) z.b. Martin Kusch Kennzeichnung / bestimmte Beschreibung (definite description) z.b. der Mann, der im WS die StEOP Theoretische Philosophie unterrichtet Welche Beziehung besteht zwischen Namen und Beschreibungen? 26

27 Sinn und Bedeutung (G. Frege, 1892) Bedeutung [reference] (eines Ausdrucks): Gottlob Frege ( ) Der Gegenstand oder die Funktion, für die der Ausdruck steht Sinn [sense] (eines Ausdrucks): Die bestimmte Weise, in der der Gegenstand (oder die Funktion), den der Ausdruck bedeutet (auf den er referiert) uns gegeben ist 27

28 Abendstern: der hellste Himmelskörper, der nach Sonnenuntergang regelmäßig am westlichen Horizont beobachtet werden kann. Morgenstern: der hellste Himmelskörper, der vor Sonnenaufgang regelmäßig am östlichen Horizont beobachtet werden kann. Die Bedeutung ist identisch: Venus Aber: Zwei unterschiedliche Sinne 28

29 Abendstern (Name) hat hellster Himmelskörper, nach Sonnenuntergang regelmäßig am westlichen Horizont zu sehen (Sinn) bestimmt die Bedeutung von Abendstern 29

30 Morgenstern (Name) hat hellster Himmelskörper, vor Sonnenuntergang regelmäßig am östlichen Horizont zu sehen (Sinn) bestimmt die Bedeutung von Morgenstern 30

31 Die These von Gottlob Frege und Bertrand Russell Bertrand Russell ( ) ein Eigenname, der richtig verwendet wird, [ist] nur eine abgekürzte oder verkleidete Kennzeichnung eine solche Beschreibung [gibt] den Sinn des Namens [an] (Kripke S. 36) 31

32 Wichtige Modifikation der Frege-Russell-Auffassung: Bündel John Searle (1932-) Sir Peter Strawson ( ) Was wir wirklich mit dem Namen verbinden, ist ein Bündel von Beschreibungen. (S. 40) Was immer in einem bestimmten Sinn hinreichend viele oder die meisten Beschreibungen des Bündels erfüllt, ist der Referent des Namens. (S. 41) 32

33 Der Sinn von Martin Kusch ist gegeben durch das Bündel: { der Mann, der die StEOP theor. Philosophie unterrichtet; der Ehemann von Sarah; der Vater von Annabelle; der Vater von Marietta; der Vater von Fridolin; der Nachbar von Marie und Emma; der Autor von Psychologism; der ehemalige Doktorand von Jaakko Hintikka; } Die Bündeltheorie hilft bei zwei Problemen 33

34 (1) Die Vielzahl von Sprechern und ihr unterschiedliches Wissen Verschiedene Sprecher gebrauchen denselben Laut / dasselbe Wort, um auf dieselbe Entität zu referieren, aber sie verbinden mit dem Laut oder Wort unterschiedliche Sinne: Martin Kusch Der Vater von Annabelle Der Autor von Psychologism Der Mann, der die StEOP unterrichtet 34

35 (2) Modalaussagen Angenommen Martin Kusch ist allein die verkürzte Kennzeichnung: der Mann, der die StEOP unterrichtet 35

36 (2) Modalaussagen (a) Es ist möglich, dass Martin Kusch die StEOP nicht unterrichtet hätte. Wenn unterrichtet die StEOP der (einzige) Sinn von Martin Kusch wäre, dann wäre (a) notwendig falsch: (b) Es ist möglich, dass der Mann, der die StEOP unterrichtet, der gleiche Mann ist, der sie nicht unterrichtet. 36

37 (a) Es ist möglich, dass Martin Kusch die StEOP nicht unterrichtet. Aber wenn die Bündeltheorie richtig ist, dann referiert der Name Martin Kusch auf mich, auch wenn eine der Kennzeichnungen sich als falsch herausstellt. (c) Es ist möglich, dass der Vater von Marietta die StEOP nicht unterrichtet. 37

38 Die Bündeltheorie im Detail in Kripkes Rekonstruktion Ein Name ist die Abkürzung eines Bündels von Kennzeichnungen. Und das Bündel gibt uns den Sinn. 38

39 Behauptung (1) Jedem Namen oder Bezeichnungsausdruck 'X, entspricht ein Bündel von Eigenschaften, nämlich die Familie von Eigenschaften φ, für die gilt: [der Sprecher] A meint φx [=X hat φ]. 39

40 Martin Kusch ist assoziiert mit der Mann, der in Wien die StEOP t.p. unterrichtet; der Nachbar von Marie; der Gatte von Sarah; der ehemalige Doktorand von J. Hintikka identifiziert Gruber 40

41 Behauptung (2) (2) A meint, daß eine der Eigenschaften oder einige Eigenschaften zusammen einen bestimmten individuellen Gegenstand als einzigen (uniquely) herausgreifen. (S. 77) 41

42 Martin Kusch ist assoziiert mit der Mann, der in Wien die StEOP t.p. unterrichtet; der Nachbar von Marie; der Gatte von Sarah; der ehemalige Doktorand von J. Hintikka identifiziert genau eine Person Gruber 42

43 Behauptung (3) Wenn die meisten oder eine ausschlaggebende Menge der φ s von einem einzigen Gegenstand y erfüllt werden, dann ist y der Referent [die Bedeutung] von X. (S. 77) Behauptung (4) Wenn die Abstimmung nicht einen einzigen Gegenstand liefert, dann referiert X nicht. (S. 78) 43

44 Martin Kusch ist assoziiert mit der Mann, der 2016 in Wien die StEOP t.p. unterrichtet; der Nachbar von Marie; der Gatte von Sarah Gore; der ehemalige Doktorand von J. Hintikka identifiziert genau Gruber 44

45 Behauptung (5) Die folgende Aussage weiß A a priori: Wenn X [d.h. wenn eine Entität, die durch X korrekt bezeichnet wird -MK] existiert, dann hat X die meisten der φs. (S. 78) Behauptung (6) Die folgende Aussage drückt (im Idiolekt von A) eine notwendige Wahrheit aus: Wenn X [d.h. wenn eine Entität, die durch X korrekt bezeichnet wird -MK] existiert, dann hat X die meisten der φs. (S. 78) 45

46 (1) Wesentliche und unwesentliche Eigenschaften (2) Kontingent/notwendig und a priori/a posteriori (3) Die deskriptivistische Theorie der Eigennamen (4) Kripkes Kritik an der Bündeltheorie (5) Kripkes kausalistische Theorie der Eigennamen (6) Das Problem der querweltlichen Identifizierung (7) Notwendigkeit a posteriori 46

47 Behauptung (1) Jedem Namen oder Bezeichnungsausdruck 'X, entspricht ein Bündel von Eigenschaften, nämlich die Familie von Eigenschaften φ, für die gilt: [der Sprecher] A meint φx [=X hat φ]. Kripke: Diese These ist... richtig... (S. 77) 47

48 Behauptung (2) (2) A meint, daß eine der Eigenschaften oder einige Eigenschaften zusammen einen bestimmten individuellen Gegenstand als einzigen (uniquely) herausgreifen. (S. 77) Kripke: Falsch! 48

49 Wir nehmen an, dass wir auf Gegenstände referieren können, auch wenn uns Beschreibungen im Sinne von (2) fehlen: Vgl. Kusch : ein Professor der Uni Wien 49

50 Martin Kusch ist assoziiert mit ein Professor an der Uni Wien identifiziert nicht genau eine Person Gruber 50

51 Behauptung (3) Wenn die meisten oder eine ausschlaggebende Menge der φ s von einem einzigen Gegenstand y erfüllt werden, dann ist y der Referent [die Bedeutung] von X. (S. 77) Und wenn die meisten der φs durch y nicht erfüllt werden, dann ist y nicht der Referent [die Bedeutung] von X. Kripke: Falsch! Er gibt ein Gegenbeispiel zum letzteren Fall. 51

52 Wenn ein Gegenstand die meisten der Bündeleigenschaften nicht besitzt, dann ist der Gegenstand nicht der Referent des entsprechenden Namens. Angenommen: y bin ich X ist Martin Kusch φs sind {der Vater von Annabelle; der Vater von Marietta; der Vater von Fridolin} 52

53 Angenommen: y bin ich X ist Martin Kusch φs sind {der Vater von Annabelle; der Vater von Marietta; der Vater von Fridolin} Würde sich herausstellen, dass der Rauchfangkehrer der Vater der drei ist, dann wäre gleichwohl Martin Kusch noch nicht sein Name. Aber diese absurde Folgerung ergibt sich aus (3). 53

54 Martin Kusch ist assoziiert mit der Vater von Annabelle der Vater von Marietta der Vater von Fridolin identifiziert Gruber 54

55 Martin Kusch ist assoziiert mit der Vater von Annabelle der Vater von Marietta der Vater von Fridolin identifiziert Gruber 55

56 Behauptung (4) Wenn die Abstimmung nicht einen einzigen Gegenstand liefert, dann referiert X nicht. (S. 78) Kripke: Falsch! Auch wenn niemand der Vater von Annabelle, Marietta und Fridolin wäre -- die Kinder gibt es nur in ihrer Phantasie -- dann würde doch Martin Kusch immer noch auf mich referieren. 56

57 Martin Kusch ist assoziiert mit der Vater von Annabelle der Vater von Marietta der Vater von Fridolin identifiziert Gruber 57

58 Bündeltheorie Behauptung (5) Die folgende Aussage weiß A a priori: Wenn X [d.h. wenn eine Entität, die durch X korrekt bezeichnet wird -MK] existiert, dann hat X die meisten der φs. (S. 78) Kripke: Falsch! Die Zuhörer der StEOP wissen nicht a priori, dass der Träger des Namens Martin Kusch der Vater von Annabelle, Marietta und Fridolin ist! 58

59 Martin Kusch ist assoziiert mit der Vater von Annabelle der Vater von Marietta der Vater von Fridolin identifiziert Gruber 59

60 Behauptung (6) Die folgende Aussage drückt (im Idiolekt von A) eine notwendige Wahrheit aus: Wenn X [d.h. wenn eine Entität, die durch X korrekt bezeichnet wird -MK] existiert, dann hat X die meisten der φs. (S. 78) Kripke: Falsch! Es ist eine kontingente Tatsache, dass der Träger des Namens Martin Kusch der Vater von Annabelle, Marietta und Fridolin ist. 60

61 Martin Kusch ist assoziiert mit der Mann, der in Wien die StEOP t.p. unterrichtet; der Nachbar von Marie; der Gatte von Sarah; der ehemalige Doktorand von J. Hintikka identifiziert genau Gruber 61

62 Das der Bündeltheorie zugrunde liegende Bild (a) Ich will einem Objekt (=o) einen Namen (=n) geben. (b) Ich denke an eine exklusive Kennzeichnung (=k) für o. (c) Ich sage mir: Mit n referiere ich das o, auf das k zutrifft. 62

63 Man befindet sich isoliert in einem Raum; die gesamte Gemeinschaft der übrigen Sprecher könnte verschwinden; und man bestimmt die Referenz für sich selbst, indem man sich sagt: Mit Martin Kusch werde ich den Mann meinen, der die StEOP unterrichtet. 63

64 (1) Wesentliche und unwesentliche Eigenschaften (2) Kontingent/notwendig und a priori/a posteriori (3) Die deskriptivistische Theorie der Eigennamen (4) Kripkes Kritik an der Bündeltheorie (5) Kripkes kausalistische Theorie der Eigennamen (6) Das Problem der querweltlichen Identifizierung (7) Notwendigkeit a posteriori 64

65 Das neue Bild (a) Ursprüngliche Taufe (eines Babys, etwa) als Martin Kusch. (Der Gegenstand kann durch Hinzeigen oder durch eine Kennzeichnung identifiziert werden.) (b) Der Name verbreitet sich durch Rede, wie durch eine Kette. (c) Wenn Huber Teil der Kette ist, kann er auf Kusch referieren. 65

66 (d) der Empfänger des Namens [muss] wohl, wenn er ihn hört, intendieren, ihn mit derselben Referenz zu verwenden, mit der derjenige ihn verwendet, von dem er ihn gehört hat. (S. 113) (e) Später muss sich Huber nicht erinnern, von wem er von Kusch gehört hat. (f) Huber allein kann Kusch nicht identifizieren. (g) Huber referiert auf Kusch kraft seiner Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft. 66

67 (h) Das semantische Gerüst als Ganzes ist nötig, um die Bedeutung von Martin Kusch festzulegen. (i) Viele Benutzer des Namens Martin Kusch haben nur zu einem kleinen Teil davon direkten Zugang. (j) Aber sie können sich auf andere stützen, die Zugang zu anderen Teilen oder sogar dem Ganzen haben. (Putnam: Semantische Arbeitsteilung ) 67

68 Martin Kusch Taufe (Namensgebung) 68

69 Martin Kusch 4. Benutzergeneration 3. Benutzergeneration 2. Benutzergeneration Kausale Kette 1. Benutzergeneration Taufe (Namensgebung) 69

70 Martin Kusch 4. Benutzergeneration 3. Benutzergeneration 2. Benutzergeneration Hinzeigen und verschiedene Beschreibungen Kausale Kette 1. Benutzergeneration Taufe (Namensgebung) Wichtigkeit der sprachlichen Gemeinschaft 70

71 Taufe Martin E.K.: Das Baby in den Armen von S.K. 71

72 Kausalität Ich will den Namen wie E.K. gebrauchen. Martin E.K.: Das Baby in den Armen von S.K. 72

73 Kausalität Ich will den Namen wie E.K. gebrauchen. Karl: Das Baby, das E.K. gerade gefüttert hat Martin Eigenschaft, die bei der Fixierung der Referenz gebraucht wird E.K.: Das Baby in den Armen von S.K. 73

74 Kausalität Karl: Der Junge aus der Pfarrer-Röhr Straße. Martin Eigenschaft, die später mit dem Namen assoziiert wird E.K.: Das Baby in den Armen von S.K. 74

75 Kausalität Ich will den Namen wie Karl gebrauchen. Peter: Der Junge aus der Klasse 3B. Karl: Der Junge aus der Pfarrer-Röhr Straße. Martin E.K.: Das Baby in den Armen von S.K. 75

76 Kausalität Peter: Der Junge mit Heuschnupfen. Karl: Der Junge aus der Pfarrer-Röhr Straße. Martin E.K.: Das Baby in den Armen von S.K. 76

77 Kausalität Ich will den Namen wie Peter gebrauchen. Lisa: Der Schachspieler. Peter: Der Junge mit Heuschnupfen. Karl: Der Junge aus der Pfarrer-Röhr Straße. Martin E.K.: Das Baby in den Armen von S.K. 77

78 Kausalität Lisa: Der Schachspieler. Peter: Der Junge mit Heuschnupfen. Karl: Der Junge aus der Pfarrer-Röhr Straße. Martin E.K.: Das Baby in den Armen von S.K. 78

79 Kausalität Lisa: Der Schachspieler. Kann sich nicht mehr erinnern, von wem sie den Namen gelernt hat. Peter: Der Junge mit Heuschnupfen. Kann sich nicht mehr erinnern, von wem er den Namen gelernt hat. Karl: Der Junge aus der Pfarrer-Röhr Straße. Martin E.K.: Das Baby in den Armen von S.K. 79

80 Kausalität Lisa referiert immer noch auf mich, da sie ein Teil der relevanten Kausalkette ist! Lisa: Der Schachspieler. Kann sich nicht mehr erinnern, von wem sie den Namen gelernt hat. Peter: Der Junge mit Heuschnupfen. Kann sich nicht mehr erinnern, von wem er den Namen gelernt hat. Karl: Der Junge aus der Pfarrer-Röhr Straße. Martin E.K.: Das Baby in den Armen von S.K. 80

81 Martin Kusch 4. Benutzergeneration 3. Benutzergeneration 2. Benutzergeneration Hinzeigen und verschiedene Beschreibungen Kausale Kette 1. Benutzergeneration Taufe (Namensgebung) Wichtigkeit der sprachlichen Gemeinschaft 81

82 (1) Wesentliche und unwesentliche Eigenschaften (2) Kontingent/notwendig und a priori/a posteriori (3) Die deskriptivistische Theorie der Eigennamen (4) Kripkes Kritik an der Bündeltheorie (5) Kripkes kausalistische Theorie der Eigennamen (6) Das Problem der querweltlichen Identifizierung (7) Notwendigkeit a posteriori 82

83 Wenn wir darüber reden wollen, was mir, Martin Kusch, alles hätte passieren können, darf sich der Referent von Martin Kusch nicht von Welt zu Welt ändern. 83

84 Wenn wir sagen Martin Kusch hätte 2017 Präsident der USA sein können meinen wir nicht: Donald Trump hätte Martin Kusch heißen können. Sondern: Der Mann der in der wirklichen Welt und unserer Sprache Martin Kusch heißt, ist in einer anderen möglichen Welt Präsident der USA (auch wenn er dort ganz anders heißt). 84

85 Bezeichnungsausdrücke Starr (rigide) Bezeichnen denselben Gegenstand in allen möglichen Welten, in denen er existiert. z.b. Martin P. H. Kusch Nicht-starr (akzidentell) Bezeichnet nicht denselben Gegenstand in allen möglichen Welten z.b. der Mann von Sarah Gore Eigennamen sind starre Bezeichnungsausdrücke 85

86 Das Problem der querweltlichen Identifizierung Darüber zu reden, was mir hätte geschehen können, heißt, von mir in einer anderen möglichen Welt zu reden. Aber wie finden wir mich in einer anderen Welt? Wie finden wir mein Pendant (counterpart)? Wären Namen abgekürzte Beschreibungen wesentlicher Eigenschaften, dann wäre das Problem gelöst. 86

87 Es ist möglich, dass Martin Kusch ein französischer Schauspieler gewesen wäre, der mit C. Deneuve in Les Parapluies de Cherbourg (1964) die Hauptrolle spielt. 87

88 Es ist möglich, dass Martin Kusch ein französischer Schauspieler gewesen wäre, der mit C. Deneuve in Les Parapluies de Cherbourg (1964) die Hauptrolle spielt. Wirkliche Welt: M.K. und C.D. haben sich nie getroffen. 88

89 Es ist möglich, dass Martin Kusch ein französischer Schauspieler gewesen wäre, der mit C. Deneuve in Les Parapluies de Cherbourg (1964) die Hauptrolle spielt. Wirkliche Welt: M.K. und C.D. haben sich nie getroffen. Mögliche Welt: Ist das Individuum im Film mit C.D. M.K.? 89

90 Frege-Russell-Lösung Individuen haben wesentliche Eigenschaften: Eigenschaften, die sie in allen möglichen Welten besitzen. {E 1, E 2, E 3 } 90

91 Frege-Russell-Lösung: Martin Kusch ist eine Abkürzung von Beschreibungen meiner wesentlichen Eigenschaften (= Eigenschaften, die nur ich in allen möglichen Welten besitze). {E 1, E 2, E 3 } {B 1, B 2, B 3 } Martin Kusch 91

92 Ist damit die Frege-Russell Theorie rehabilitiert? Sie zeigt, wie es möglich ist, dass ein Eigenname in allen möglichen Welten auf das gleiche Individuum referiert. Er tut es, weil er mit Beschreibungen wesentlicher Eigenschaften assoziiert ist, die genau einem Individuum zukommen. 92

93 Kripke: Diese Überlegung ist falsch! Eine mögliche Welt ist nicht ein fremdes Land (S. 53). Sie wird nicht aus der Distanz beobachtet. Mögliche Welten werden festgesetzt (stipulated), und nicht durch starke Fernrohre entdeckt. (S. 54) 93

94 Richtige Auffassung Wir können einfach [M.K.] betrachten und fragen, was mit ihm hätte geschehen können, wenn verschiedene Umstände anders gewesen wären. (S. 57) 94

95 Es ist möglich, dass Martin Kusch ein französischer Schauspieler gewesen wäre, der mit C. Deneuve in Les Parapluies de Cherbourg (1964) die Hauptrolle spielt. Wirkliche Welt: M.K. und C.D. haben sich nie getroffen. 95

96 Es ist möglich, dass Martin Kusch ein französischer Schauspieler gewesen wäre, der mit C. Deneuve in Les Parapluies de Cherbourg (1964) die Hauptrolle spielt. 96

97 Es ist möglich, dass Martin Kusch ein französischer Schauspieler gewesen wäre, der mit C. Deneuve in Les Parapluies de Cherbourg (1964) die Hauptrolle spielt. 97

98 Es ist möglich, dass Martin Kusch ein französischer Schauspieler gewesen wäre, der mit C. Deneuve in Les Parapluies de Cherbourg (1964) die Hauptrolle spielt. 98

99 Es ist möglich, dass Martin Kusch ein französischer Schauspieler gewesen wäre, der mit C. Deneuve in Les Parapluies de Cherbourg (1964) die Hauptrolle spielt. 99

100 Es ist möglich, dass Martin Kusch ein französischer Schauspieler gewesen wäre, der mit C. Deneuve in Les Parapluies de Cherbourg (1964) die Hauptrolle spielt. 100

101 Es ist möglich, dass Martin Kusch ein französischer Schauspieler gewesen wäre, der mit C. Deneuve in Les Parapluies de Cherbourg (1964) die Hauptrolle spielt. 101

102 Es ist möglich, dass Martin Kusch ein französischer Schauspieler gewesen wäre, der mit C. Deneuve in Les Parapluies de Cherbourg (1964) die Hauptrolle spielt. Wenn man sich all das bzgl. Martin Kusch vorstellen kann, dann gibt es eine mögliche Welt, in der der obige Satz wahr ist. 102

103 Es ist möglich, dass Martin Kusch ein französischer Schauspieler gewesen wäre, der mit C. Deneuve in Les Parapluies de Cherbourg (1964) die Hauptrolle spielt. Wirkliche Welt: M.K. und C.D. haben sich nie getroffen. Mögliche Welt: Ist das Individuum im Film mit C.D. M.K.? 103

104 Die Frege-Russell Theorie braucht es nicht, um zu erklären, wie ein Eigenname in allen möglichen Welten auf das gleiche Individuum referiert. 104

105 Adieu 105

106 (1) Wesentliche und unwesentliche Eigenschaften (2) Kontingent/notwendig und a priori/a posteriori (3) Die deskriptivistische Theorie der Eigennamen (4) Kripkes Kritik an der Bündeltheorie (5) Kripkes kausalistische Theorie der Eigennamen (6) Das Problem der querweltlichen Identifizierung (7) Notwendigkeit a posteriori 106

107 Identitätsaussagen zwischen Namen Cicero ist Tullius. Geburtsname: Marcus Tullius Cicero 6. Januar 106 v. Chr. 7. Dezember 43 v. Chr. 107

108 Huber kann Cicero gebrauchen, um auf zu referieren Und er kann Tullius gebrauchen, um auf zu referieren ohne zu wissen, dass Cicero Tullius ist. Also weiß man Tullius ist Cicero nicht a priori. 108

109 Tullius ist Cicero. Aber: Es ist notwendig! Tullius und Cicero sind beide starre Bezeichnungsausdrücke desselben Referenten, und referieren also auf diesen Referenten in allen möglichen Welten. 109

110 Cicero Starrer Bezeichnungsausdruck Tullius Starrer Bezeichnungsausdruck Notwendig: Cicero ist Tullius. 110

111 Kontingente Eigenschaft der Venus: ist der hellste Stern am Abendhimmel Fixierung der Referenz durch nicht-starren Bezeichnungsausdruck: der hellste Stern am Abendhimmel referiert auf Abendstern Starrer Bezeichnungsausdruck 111

112 Kontingente Eigenschaft der Venus: Ist der hellste Stern am Morgenhimmel referiert auf Fixierung der Referenz durch nicht-starren Bezeichnungsausdruck: der hellste Stern am Morgenhimmel Morgenstern Starrer Bezeichnungsausdruck 112

113 Kontingente Eigenschaft der Venus: ist der hellste Stern am Abendhimmel Kontingente Eigenschaft der Venus: Ist der hellste Stern am Morgenhimmel Fixierung der Referenz durch nicht-starren Bezeichnungsausdruck: der hellste Stern am Abendhimmel referiert auf Fixierung der Referenz durch nicht-starren Bezeichnungsausdruck: der hellste Stern am Morgenhimmel Abendstern Starrer Bezeichnungsausdruck Morgenstern Starrer Bezeichnungsausdruck 113

114 Notwendig: Abendstern ist Morgenstern. Möglich: Abendstern ist nicht der hellste Stern am Abendhimmel. Möglich: Morgenstern ist nicht der hellste Stern am Morgenhimmel. 114

115 Wir haben empirisch herausgefunden, dass der Abendstern der Morgenstern ist. Unser Beweismaterial ist a posteriori. Es ist kontingent, dass wir es herausgefunden haben. Als starre Bezeichnungsausdrücke (unserer Sprache) referieren Abendstern und Morgenstern auf denselben Gegenstand, Venus, in allen möglichen Welten. Es ist also notwendig, dass der Abendstern der Morgenstern ist. 115

116 Wirklich Morgenstern Starrer Bezeichnungsausdruck 116

117 Wirklich Morgenstern Starrer Bezeichnungsausdruck 117

118 Wirklich Abendstern Starrer Bezeichnungsausdruck 118

119 Wirklich Abendstern Starrer Bezeichnungsausdruck 119

120 Wirklich Morgenstern Starrer Bezeichnungsausdruck Abendstern Starrer Bezeichnungsausdruck In allen Welten ist der Morgenstern der Abendstern. Daher ist es notwendig, dass der Morgenstern der Abendstern ist. 120

121 Kontingent A Posteriori Notwendig A Priori 121

122 Kontingent A Posteriori Notwendig A Priori 122

123 123

1 Zur Erinnerung: Freges referenzielle Semantik. Christian Nimtz // 2 Das Argument vom Erkenntniswert

1 Zur Erinnerung: Freges referenzielle Semantik. Christian Nimtz  // 2 Das Argument vom Erkenntniswert Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Klassische Fragen der Sprachphilosophie Kapitel 4: Frege über Sinn und Bedeutung[ F] 1 Zur Erinnerung: Freges referenzielle Semantik 2 Das Argument

Mehr

Vorlesung: Sprechen und Denken. Eine Einführung in die Sprachphilosophie Martine Nida-Rümelin München, WS 2003/2004 Dienstag, den 16.12.

Vorlesung: Sprechen und Denken. Eine Einführung in die Sprachphilosophie Martine Nida-Rümelin München, WS 2003/2004 Dienstag, den 16.12. 1 Vorlesung: Sprechen und Denken. Eine Einführung in die Sprachphilosophie Martine Nida-Rümelin München, WS 2003/2004 Dienstag, den 16.12.03 1. Teil: Referentielle und attributiver Verwendung von Kennzeichnungen

Mehr

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // christian.nimtz@phil.uni erlangen.de Theoretische Philosophie der Gegenwart 1 2 3 Unser Programm in diesem Semester Einführung Man unterscheidet in der Philosophie

Mehr

Physikalismus. Vorlesung: Was ist Naturalismus? FS 13 / Di / Markus Wild & Rebekka Hufendiek. Sitzung 7 ( )

Physikalismus. Vorlesung: Was ist Naturalismus? FS 13 / Di / Markus Wild & Rebekka Hufendiek. Sitzung 7 ( ) Physikalismus Vorlesung: Was ist Naturalismus? FS 13 / Di 10-12 / Markus Wild & Rebekka Hufendiek Sitzung 7 (26.3.13) Physikalismus? Allgemeine metaphysische These (Metaphysica generalis): Alles, was existiert,

Mehr

Herausgegeben von Thomas Spitzley und Ralf Stoecker

Herausgegeben von Thomas Spitzley und Ralf Stoecker Herausgegeben von Thomas Spitzley und Ralf Stoecker In der Reihe map mentis anthologien philosophie erscheinen in regelmäßigen Abständen Studienbücher zu systematischen philosophischen Themen Getreu der

Mehr

sich die Schuhe zubinden können den Weg zum Bahnhof kennen die Quadratwurzel aus 169 kennen

sich die Schuhe zubinden können den Weg zum Bahnhof kennen die Quadratwurzel aus 169 kennen Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Grundfragen der Erkenntnistheorie Kapitel 2: Die klassische Analyse des Begriffs des Wissens 1 Varianten des Wissens 2 Was ist das Ziel der Analyse

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten

Wissenschaftliches Arbeiten Teil 7: Argumentieren und Begründen 1 Grundregel: Spezifisch argumentieren Wissenschaftliches Arbeiten Nie mehr zeigen, als nötig oder gefragt ist. Sonst wird das Argument angreifbar und umständlich. Schwammige

Mehr

Erläuterung zum Satz vom ausgeschlossenen Widerspruch

Erläuterung zum Satz vom ausgeschlossenen Widerspruch TU Dortmund, Wintersemester 2010/11 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Aristoteles, Metaphysik Der Satz vom ausgeschlossenen Widerspruch (Buch 4/Γ; Woche 4: 8. 9.11.2010) I. Der

Mehr

SINN UND BEDEUTUNG EINE HISTORISCHE SKIZZE. 1. Einleitung. Kapitel 1

SINN UND BEDEUTUNG EINE HISTORISCHE SKIZZE. 1. Einleitung. Kapitel 1 Kapitel 1 SINN UND BEDEUTUNG EINE HISTORISCHE SKIZZE 1. Einleitung Viele Philosophen sehen in Gottlob Frege den»großvater der analytischen Philosophie«(Michael Dummett). Angesichts der philosophischen

Mehr

Einführung in die Wissenschaftstheorie

Einführung in die Wissenschaftstheorie Einführung in die Wissenschaftstheorie von Dr. Wolfgang Brauner Was ist Wissen? Wissen = Kenntnis von etwas haben (allg.) Wissen = wahre, gerechtfertigte Meinung (Philosophie: Platon) Formen des Wissens:

Mehr

Kapitel 1.0. Aussagenlogik: Einführung. Mathematische Logik (WS 2011/12) Kapitel 1.0: Aussagenlogik: Einführung 1/ 1

Kapitel 1.0. Aussagenlogik: Einführung. Mathematische Logik (WS 2011/12) Kapitel 1.0: Aussagenlogik: Einführung 1/ 1 Kapitel 1.0 Aussagenlogik: Einführung Mathematische Logik (WS 2011/12) Kapitel 1.0: Aussagenlogik: Einführung 1/ 1 Ziele der Aussagenlogik In der Aussagenlogik analysiert man die Wahrheitswerte zusammengesetzter

Mehr

Wie beweise ich etwas? 9. Juli 2012

Wie beweise ich etwas? 9. Juli 2012 Schülerzirkel Mathematik Fakultät für Mathematik. Universität Regensburg Wie beweise ich etwas? 9. Juli 2012 1 Was ist ein Beweis? 1.1 Ein Beispiel Nimm einen Stift und ein Blatt Papier und zeichne fünf

Mehr

Erinnerung 1. Erinnerung 2

Erinnerung 1. Erinnerung 2 Erinnerung 1 Ein Argument ist eine Folge von Aussagesätzen, mit der der Anspruch verbunden ist, dass ein Teil dieser Sätze (die Prämissen) einen Satz der Folge (die Konklusion) in dem Sinne stützen, dass

Mehr

Logik, Mengen und Abbildungen

Logik, Mengen und Abbildungen Kapitel 1 Logik, Mengen und bbildungen Josef Leydold Mathematik für VW WS 2016/17 1 Logik, Mengen und bbildungen 1 / 26 ussage Um Mathematik betreiben zu können, sind ein paar Grundkenntnisse der mathematischen

Mehr

Sudoku. Warum 6? Warum 6?

Sudoku. Warum 6? Warum 6? . / Sudoku Füllen Sie die leeren Felder so aus, dass in jeder Zeile, in jeder Spalte und in jedem x Kästchen alle Zahlen von bis stehen.. / Warum?. / Warum?. / Geschichte der Logik Syllogismen (I) Beginn

Mehr

Proseminarvortrag. Markov-Ketten in der Biologie (Anwendungen)

Proseminarvortrag. Markov-Ketten in der Biologie (Anwendungen) Proseminarvortrag Markov-Ketten in der Biologie (Anwendungen) von Peter Drössler 20.01.2010 2 Markov-Ketten in der Biologie (Peter Drössler, KIT 2010) Inhalt 1. Das Wright-Fisher Modell... 3 1.1. Notwendige

Mehr

7 Bedeutung und Logik

7 Bedeutung und Logik 7 Bedeutung und Logik 7.1 Logische Eigenschaften von Sätzen 7.2 Logische Beziehungen zwischen Sätzen 7.3 Logische Beziehungen und Bedeutungsbeziehungen 7.4 Formale Semantik Johannes Dölling: Semantik und

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ERSTER TEIL: KANT VORWORT... 7 INHALTSVERZEICHNIS... 9 SIGLENVERZEICHNIS... 15

INHALTSVERZEICHNIS ERSTER TEIL: KANT VORWORT... 7 INHALTSVERZEICHNIS... 9 SIGLENVERZEICHNIS... 15 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 7 INHALTSVERZEICHNIS... 9 SIGLENVERZEICHNIS... 15 EINLEITUNG: DIE KOPERNIKANISCHE WENDE IN DER PHILOSOPHIE... 17 ZUSAMMENFASSUNG... 27 ERSTER TEIL: KANT... 31 KAPITEL 1 EINFÜHRUNG

Mehr

Schulinterner Kernlehrplan EF PL Leonardo-da-Vinci-Gymnasium Köln-Nippes

Schulinterner Kernlehrplan EF PL Leonardo-da-Vinci-Gymnasium Köln-Nippes Schulinterner Kernlehrplan EF PL Leonardo-da-Vinci-Gymnasium Köln-Nippes Thema 1: Kompetenzen: Was ist Philosophie? Welterklärung in Mythos, Naturwissenschaft und Philosophie Sachkompetenz (SK) - unterscheiden

Mehr

Prof. Christian Nimtz //

Prof. Christian Nimtz  // Programm Prof. Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Theoretische Philosophie der Gegenwart Teil V: Religionsphilosophie Gott und seine Natur 1. Der Ausdruck Gott 2. Gott, Gott und Gottes Natur

Mehr

Rhetorik und Argumentationstheorie.

Rhetorik und Argumentationstheorie. Rhetorik und Argumentationstheorie 2 [frederik.gierlinger@univie.ac.at] Teil 2 Was ist ein Beweis? 2 Wichtige Grundlagen Tautologie nennt man eine zusammengesetzte Aussage, die wahr ist, unabhängig vom

Mehr

Das erste Mal Erkenntnistheorie

Das erste Mal Erkenntnistheorie Das erste Mal... Das erste Mal...... Erkenntnistheorie Systemische Therapie hat nicht nur theoretische Grundlagen, sie hat sich in der letzten Dekade auch in verschiedene Richtungen und Ansätze aufgesplittert

Mehr

Einführung in die Logik

Einführung in die Logik Einführung in die Logik Prof. Dr. Ansgar Beckermann Wintersemester 2001/2 Allgemeines vorab Wie es abläuft Vorlesung (Grundlage: Ansgar Beckermann. Einführung in die Logik. (Sammlung Göschen Bd. 2243)

Mehr

Einführung in die theoretische Philosophie

Einführung in die theoretische Philosophie Johannes Hübner Einführung in die theoretische Philosophie Verlag J.B. Metzler Stuttgart Weimar Der Autor Johannes Hübner ist Professor für theoretische Philosophie an der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg.

Mehr

13 Übersetzung umgangssprachlicher Sätze in die Sprache AL

13 Übersetzung umgangssprachlicher Sätze in die Sprache AL 13 Übersetzung umgangssprachlicher Sätze in die Sprache AL Lässt sich die Kenntnis der logischen Eigenschaften der Sätze von AL auch zur Beurteilung umgangssprachlicher Sätze und Argumente nutzen? Grundsätzliches

Mehr

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Prof Dr Fred Karl Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Ihre Gedanken zusammenhängend, nachvollziehbar und verständlich zu Papier zu bringen Schreiben 1 Strukturieren 2 Rohfassung

Mehr

Die franz. Materialisten

Die franz. Materialisten Die franz. Materialisten Julien-Offray de la Mettrie *1709 St. Malo, 1751 Berlin Claude Adrien Helvetius *1715 Paris, 1771 Versailles 1 La Mettrie Hauptwerke: Naturgeschichte der Seele, 1745 Der Mensch

Mehr

Prof. Dr. Tim Henning

Prof. Dr. Tim Henning Prof. Dr. Tim Henning Vorlesung Einführung in die Metaethik 127162001 Mittwoch, 11.30-13.00 Uhr M 18.11 19.10.2016 PO 09 / GymPO PO 14 / BEd 1-Fach-Bachelor: BM4 KM2 Bachelor Nebenfach (neu): KM2 KM2 Lehramt:

Mehr

Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik

Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2012/13 Hochschule Augsburg : Gliederung 1 Grundlegende 2 Grundlegende 3 Aussagenlogik 4 Komplexe Zahlen 5 Lineare Algebra 6 Lineare Programme 2 Grundlegende

Mehr

Paul Watzlawick. Fünf kommunikationspsychologische Axiome

Paul Watzlawick. Fünf kommunikationspsychologische Axiome Paul Watzlawick Fünf kommunikationspsychologische Axiome Grundannahmen über Kommunikation: 5 Axiome Die Grundannahmen (Axiome) sind Formulierungen über das Gelingen und über Störungen in der Kommunikation,

Mehr

Rudolf Steiner ERWIDERUNG AUF DEN ARTIKEL: MEINE «EINGEBILDETE» REVOLUTION, VON ARNO HOLZ

Rudolf Steiner ERWIDERUNG AUF DEN ARTIKEL: MEINE «EINGEBILDETE» REVOLUTION, VON ARNO HOLZ Rudolf Steiner ERWIDERUNG AUF DEN ARTIKEL: MEINE «EINGEBILDETE» REVOLUTION, VON ARNO HOLZ Erstveröffentlichung in: Magazin für Literatur 1900, 69. Jg., Nr. 9 u. 14 (GA 32, S. 459-463) Jeder Psychologe

Mehr

Logic in a Nutshell. Christian Liguda

Logic in a Nutshell. Christian Liguda Logic in a Nutshell Christian Liguda Quelle: Kastens, Uwe und Büning, Hans K., Modellierung: Grundlagen und formale Methoden, 2009, Carl Hanser Verlag Übersicht Logik - Allgemein Aussagenlogik Modellierung

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Philosophie. als Leistungskurs? Philosophie / Hr

Philosophie. als Leistungskurs? Philosophie / Hr Philosophie als Leistungskurs? 1 Philosophie als Leistungskurs? 2 Philo-Sophia: Liebe zur Weisheit Ein wunderbares Zeichen dafür, dass der Mensch als solcher ursprünglich philosophiert, sind die Fragen

Mehr

EF Semantik: Musterlösung zu Aufgabenblatt 2

EF Semantik: Musterlösung zu Aufgabenblatt 2 EF Semantik: Musterlösung zu Aufgabenblatt 2 Magdalena Schwager magdalena@schwager.at Sommersemester 2010, Universität Wien Lösen Sie folgende Aufgaben (1)-(4) und geben Sie sie zusammengetackert bei András,

Mehr

Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH) wissenschaftssprachlicher Strukturen

Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH) wissenschaftssprachlicher Strukturen Bauhaus-Universität Weimar Sprachenzentrum Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH) Prüfungsteil: Verstehen und Bearbeiten eines Lesetextes und wissenschaftssprachlicher

Mehr

Stellungnahme zur Kritik am Buch "Schöpfungsbericht" (A)

Stellungnahme zur Kritik am Buch Schöpfungsbericht (A) 1 Stellungnahme zur Kritik am Buch "Schöpfungsbericht" (A) a) Der Anfangspunkt der Schöpfung bestehe nach der im Buch vertretenen Auffassung in zu Nichts ausgeglichenen Emotionen. Emotionen als Gemütsbewegungen

Mehr

Prof. Dr. Simone Dietz, Wintersemester 2010/11 Vorlesung: Einführung in die Ethik

Prof. Dr. Simone Dietz, Wintersemester 2010/11 Vorlesung: Einführung in die Ethik Prof. Dr. Simone Dietz, Wintersemester 2010/11 Vorlesung: Einführung in die Ethik 1. (18.10.) Einführung: Regeln, Normen, Werte 2. (25.10.) Tugendethik I: Platon, Aristoteles 3. (8.11.) Tugendethik II:

Mehr

Programme für Mathematik, Physik und Astronomie 22 Kleines Planetarium

Programme für Mathematik, Physik und Astronomie 22 Kleines Planetarium Programme für Mathematik, Physik und Astronomie 22 Kleines Planetarium Allgemeines, der Lauf der 1) Geben Sie folgendes Datum ein: 12.12.2000. Geografische Breite für Altdorf (47 ). Es ist Mitternacht.

Mehr

kultur- und sozialwissenschaften

kultur- und sozialwissenschaften Kurt Röttgers Redaktion: Juli 2014 Einführung in die Geschichtsphilosophie Kurseinheit 03 von 04 kultur- und sozialwissenschaften Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte,

Mehr

Divergenz 1-E1. Ma 2 Lubov Vassilevskaya

Divergenz 1-E1. Ma 2 Lubov Vassilevskaya Divergenz 1-E1 1-E2 Vektorfeld: Aufgabe 1 Stellen Sie graphisch folgende Vektorfelder dar x, y = x i y j a) F x, y = x i y j b) F Welcher Unterschied besteht zwischen den beiden Vektorfeldern? 1-A Vektorfeld:

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Kernlehrplan für die Sekundarstufe II Katholische Religion Gymnasium August-Dicke-Schule

Kernlehrplan für die Sekundarstufe II Katholische Religion Gymnasium August-Dicke-Schule Kernlehrplan für die Sekundarstufe II Katholische Religion Gymnasium August-Dicke-Schule Kompetenzbereiche: Sach-, Methoden-, Urteils-, Handlungskompetenz Synopse aller Kompetenzerwartungen Sachkompetenz

Mehr

1. Einleitung wichtige Begriffe

1. Einleitung wichtige Begriffe 1. Einleitung wichtige Begriffe Da sich meine besondere Lernleistung mit dem graziösen Färben (bzw. Nummerieren) von Graphen (speziell von Bäumen), einem Teilgebiet der Graphentheorie, beschäftigt, und

Mehr

Verschlucktes Licht Wenn Farben verschwinden

Verschlucktes Licht Wenn Farben verschwinden Verschlucktes Licht Wenn Farben verschwinden Scheint nach einem Regenschauer die Sonne, so kann ein Regenbogen entstehen. Dieser besteht aus vielen bunten Farben. Alle diese Farben sind im Sonnenlicht

Mehr

5 Selbstkonstruktion und interpersonale Distanz empirische Prüfung

5 Selbstkonstruktion und interpersonale Distanz empirische Prüfung Selbstkonstruktion und interpersonale Distanz U.R. Roeder - 66-5 Selbstkonstruktion und interpersonale Distanz empirische Prüfung 5.1 Die Hypothesen Im Rahmen dieser Arbeit können nur wenige der im theoretischen

Mehr

Technische Universität München Zentrum Mathematik Propädeutikum Diskrete Mathematik. Weihnachtsblatt

Technische Universität München Zentrum Mathematik Propädeutikum Diskrete Mathematik. Weihnachtsblatt Technische Universität München Zentrum Mathematik Propädeutikum Diskrete Mathematik Prof. Dr. A. Taraz, Dipl-Math. A. Würfl, Dipl-Math. S. König Weihnachtsblatt Aufgabe W.1 Untersuchen Sie nachstehenden

Mehr

Sprich nie Böses von einem Menschen, wenn du es nicht gewiß weißt, und wenn du es gewiß weißt, so frage dich: Warum erzähle ich es?

Sprich nie Böses von einem Menschen, wenn du es nicht gewiß weißt, und wenn du es gewiß weißt, so frage dich: Warum erzähle ich es? Sprich nie Böses von einem Menschen, wenn du es nicht gewiß weißt, und wenn du es gewiß weißt, so frage dich: Warum erzähle ich es? Johann Caspar Lavater 1741-1801 schweizer Schriftsteller und Theologe

Mehr

FRAGE 140. Unlauterer Wettbewerb - vergleichende Werbung

FRAGE 140. Unlauterer Wettbewerb - vergleichende Werbung FRAGE 140 Unlauterer Wettbewerb - vergleichende Werbung Jahrbuch 1998/VIII, Seiten 444-447 37. Kongress von Rio de Janeiro, 24. - 29. Mai 1998 Q140 FRAGE Q140 Unlauterer Wettbewerb - vergleichende Werbung

Mehr

Zweifeln und Wissen. Grundprobleme der Erkenntnistheorie

Zweifeln und Wissen. Grundprobleme der Erkenntnistheorie Universität Dortmund, WS 2005/06 Institut für Philosophie C. Beisbart Zweifeln und Wissen. Grundprobleme der Erkenntnistheorie Einführung in die Thematik anhand von Platon, Apologie des Sokrates Grundbegriffe

Mehr

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre Vorlesung Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre Allgemeines RUD26 Erwin-Schrödinger-Zentrum (ESZ) RUD25 Johann-von-Neumann-Haus Fachschaft Menge aller Studenten eines Institutes

Mehr

Analytische Erkenntnistheorie & Experimentelle Philosophie

Analytische Erkenntnistheorie & Experimentelle Philosophie Analytische Erkenntnistheorie & Experimentelle Philosophie Klassische Analyse von Wissen Die Analyse heisst klassisch, weil sie auf Platon zurück geht (Theaitetos) Sokrates will wissen, was das Wissen

Mehr

Condillac und die Sprachphilosophie der Aufklärung

Condillac und die Sprachphilosophie der Aufklärung Universität Tübingen 25.04.05 Romanisches Seminar SS 2005 HS Französische Sprach- und Literaturwissenschaft: Die Französische Revolution Leitung: Prof. Dr. Johannes Kabatek und Prof. Dr. Maria Moog-Grünewald

Mehr

Einführung in die Satzsemantik T. E. Zimmermann, Lviv, März 2004

Einführung in die Satzsemantik T. E. Zimmermann, Lviv, März 2004 Einführung in die Satzsemantik T. E. Zimmermann, Lviv, März 2004 1. Strukturelle Ambiguität 1.1 Paraphrasen (1) Die Studenten, die kein Geld haben, müssen nebenher jobben. (1a) Diejenigen Studenten, die

Mehr

Kommunikation Das Metamodell der Sprache, Teil 1

Kommunikation Das Metamodell der Sprache, Teil 1 Kommunikation Das Metamodell der Sprache, Teil 1 Das Metamodell der Sprache ist ein sprachwissenschaftliches Modell und wurde von Alfred Korzybski und anderen Sprachphilosophen entwickelt. Es ist aber

Mehr

4 Semantik von Nominalphrasen

4 Semantik von Nominalphrasen 4 Semantik von Nominalphrasen 4 Semantik von Nominalphrasen 4.1 Nominalphrasen und Determinatoren Eigennamen quantifizierende NPn und definite NPn die neben anderen natürlichsprachlichen Ausdrücken zur

Mehr

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen.

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie und, oder, nicht, wenn... dann zwischen atomaren und komplexen Sätzen. I. Aussagenlogik 2.1 Syntax Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen. Sätze selbst sind entweder wahr oder falsch. Ansonsten

Mehr

Völlig zuverlässig? Warum ich der Bibel vertraue das Beispiel Jesu und der Apostel

Völlig zuverlässig? Warum ich der Bibel vertraue das Beispiel Jesu und der Apostel Völlig zuverlässig? Warum ich der Bibel vertraue das Beispiel Jesu und der Apostel Einführung 1. Vergleiche die Berichte vom Einzug Jesu in Jerusalem. Wie viele Esel sind es? Abschnitte: Mt 21,2-7 Mk 11,2-7

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 9: DIE BERLINER MAUER

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 9: DIE BERLINER MAUER Übung 1: Was gehört zusammen? Bearbeite die folgende Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Ordne den Bildern den passenden Begriff zu. Benutze, wenn nötig, ein Wörterbuch. 1. 2. 3. 4. 5. a) der Wachturm

Mehr

Roboter auf dem Weg in die Mitte unserer Gesellschaft. Ein Vortrag von Tillmann Pross

Roboter auf dem Weg in die Mitte unserer Gesellschaft. Ein Vortrag von Tillmann Pross Auf eigene Faust? Roboter auf dem Weg in die Mitte unserer Gesellschaft. Ein Vortrag von Tillmann Pross Einleitung Freie Interaktion von Menschen und Roboter: Maschinen, die sich den Bedürfnissen des Menschen

Mehr

V wenn das Kind seine Muttersprache gut beherrscht. V wenn das Kind früh in eine Spielgruppe geht, wo die

V wenn das Kind seine Muttersprache gut beherrscht. V wenn das Kind früh in eine Spielgruppe geht, wo die Frage 21 Antwort 21 Was hilft Ihnen beim Sprachenlernen? Was hilft Ihnen am meisten? Bitte entscheiden Sie: Ich lerne eine Sprache am besten, wenn ich in jemanden verliebt bin, der/die diese Sprache spricht.

Mehr

V Grammatik und Rechtschreibung Beitrag 4. Wo kommt das verflixte Komma hin? Die wichtigsten Kommaregeln. Voransicht

V Grammatik und Rechtschreibung Beitrag 4. Wo kommt das verflixte Komma hin? Die wichtigsten Kommaregeln. Voransicht Kommaregeln 1 von 26 Wo kommt das verflixte Komma hin? Die wichtigsten Kommaregeln Zeichnung: Isabelle Göntgen Von Jörn Stegmeier, Heidelberg Dauer Inhalt 6 Stunden Kommas als leseerleichternd begreifen;

Mehr

Heute am Himmel: Sonntag, 5. Juli 2015

Heute am Himmel: Sonntag, 5. Juli 2015 astronomie.info - Am Himmel http://news.astronomie.info/ Heute am Himmel: Sonntag, 5. Juli 2015 Auffällig am Abendhimmel: Jupiter 2 rechts der Venus. Der Mond nimmt ab und ist vor allem in der zweiten

Mehr

Wahrheitswertesemantik Einführung Aussagenlogik

Wahrheitswertesemantik Einführung Aussagenlogik Wahrheitsbedingungen Wahrheitswertesemantik Einführung Aussagenlogik Sie haben sich in der ersten Sitzung mit verschiedenen Aspekten von Bedeutung auseinandergesetzt. Ein Aspekt, der dabei eine Rolle spielte,

Mehr

Cross-Device-Tracking: Die Interaktion von Kunden und Marken verstehen

Cross-Device-Tracking: Die Interaktion von Kunden und Marken verstehen : Die Interaktion von Kunden und Marken verstehen Copyright 2015 Ingenious Technologies. Alle Rechte vorbehalten. Ingenious Technologies AG Französische Straße 48 10117 Berlin Deutschland.ingenioustechnologies.com

Mehr

Drei zentrale Begriffe der praktischen Ethik: Handlung, Sollen und Begründung

Drei zentrale Begriffe der praktischen Ethik: Handlung, Sollen und Begründung Drei zentrale Begriffe der praktischen Ethik: Handlung, Sollen und Begründung Julian Fink julian.fink@univie.ac.at (1) Zwei Beispiele: (1.1) Stellen Sie sich vor, ein Straßenbahnwaggon fährt ungebremst

Mehr

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07)

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07) Einführung in die Ethik Neil Roughley (WS 2006/07) Philosophisches Zuhören/Lesen 1) Kann ich das Gesagte/Geschriebene nachvollziehen? Macht es einen Sinn? 2) Ist das Gesagte wahr? Hat es wenigstens gute

Mehr

Martha C. Nussbaum: Emotionen als Urteil über Wert und Wichtigkeit

Martha C. Nussbaum: Emotionen als Urteil über Wert und Wichtigkeit Martha C. Nussbaum: Emotionen als Urteil über Wert und Wichtigkeit Martha C. Nussbaum *1947 1975 Promotion in klassischer Philologie in Harvard Lehrtätigkeiten in Harvard (1975-1983), Brown University

Mehr

Überlegungen zur Kurswahl Kunst in Klasse 11 als Fach oder Hauptfach

Überlegungen zur Kurswahl Kunst in Klasse 11 als Fach oder Hauptfach Überlegungen zur Kurswahl Kunst in Klasse 11 als Fach oder Hauptfach Ziele des Kerncurriculums In einer sinnenfreudigen und kritischen Auseinandersetzung mit Kunst, Alltagskultur und den visuellen Phänomenen

Mehr

Glauben Sie an Magie?

Glauben Sie an Magie? Glauben Sie an Magie? Wer nicht an Magie glaubt, wird sie niemals entdecken. Roald Dahl (1916 1990) Schriftsteller Können Sie sich noch erinnern, wie Sie als Kind das Leben voller Staunen und Ehrfurcht

Mehr

Aristoteles Satz vom Widerspruch. Prof. Dr. Gregor Nickel: Philosophie der Mathematik. (Vorlesung im Sommersemester 2016)

Aristoteles Satz vom Widerspruch. Prof. Dr. Gregor Nickel: Philosophie der Mathematik. (Vorlesung im Sommersemester 2016) Aristoteles Satz vom Widerspruch Prof. Dr. Gregor Nickel: Philosophie der Mathematik (Vorlesung im Sommersemester 2016) Stand: 15.06.2016 Karsten Berg Ja, er gilt absolut! In der Logik und damit auch der

Mehr

GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE. Markus Paulus. Radboud University Nijmegen DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A.

GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE. Markus Paulus. Radboud University Nijmegen DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A. GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE Markus Paulus DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A. Radboud University Nijmegen VIII, KULTUR 1, GESCHICHTE DES KULTURBEGRIFFS Lateinisch cultura = Lebensgestaltung, Pflege innerer und

Mehr

Die Geschichte der antiken Rhetorik Griechenland

Die Geschichte der antiken Rhetorik Griechenland Die Geschichte der antiken Rhetorik Griechenland Die Geschichte der Rhetorik beginnt in Griechenland. Im 5. Jhdt. verknüpften die Sophisten Philosophie und Rhetorik, so dass sie durch philosophisch-rhetorische

Mehr

Epikureismus & Stoische Philosophie

Epikureismus & Stoische Philosophie Epikureismus & Stoische Philosophie Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug. Epikur von Samos J u l i u s R o h n k e & L i s a M u ß t o p f 1 2 l a t 1 GLIEDERUNG 1. Kurzbiografie Epikur 2. Epikureismus

Mehr

Multiplizitätskorrektur bei Variablenselektion

Multiplizitätskorrektur bei Variablenselektion Multiplizitätskorrektur bei Variablenselektion Seminar: Multiples Testen Dozent: Prof. Dr. T. Dickhaus Referent: Maximilian Mönch - 22.11.2010 - Überblick 1) Einleitung 2) Multiplizitätskorrektur 3) Median

Mehr

Das Rätsel rationalistischer Erkenntnis

Das Rätsel rationalistischer Erkenntnis Das Rätsel rationalistischer Erkenntnis Beginnen möchte ich mit zwei Beobachtungen, die die Methode der Philosophie betreffen. Die erste: Es gibt gegenwärtig sicher kein allgemeines Einvernehmen in der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... VII. Einleitung.. Erster Teil 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... VII. Einleitung.. Erster Teil 7 Vorwort.... VII Einleitung.. Erster Teil 7 I Empirischer Erfolg der Wissenschaft und seine beste Erklärung.. 9 1.1 Von der Protokollsat/debatte des Wiener Kreises des logischen Empirismus /um umfassenden

Mehr

Mengen und Abbildungen

Mengen und Abbildungen Mengen und Abbildungen Der Mengenbegriff Durchschnitt, Vereinigung, Differenzmenge Kartesisches Produkt Abbildungen Prinzip der kleinsten natürlichen Zahl Vollständige Induktion Mengen und Abbildungen

Mehr

Bjarne Reuter Außenseiterkonstruktion - en som hodder, buster-trilogi

Bjarne Reuter Außenseiterkonstruktion - en som hodder, buster-trilogi Sprachen Tim Christophersen Bjarne Reuter Außenseiterkonstruktion - en som hodder, buster-trilogi Studienarbeit INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 3 2 WAS IST EIN AUßENSEITER?... 3 3 REUTERS AUßENSEITERKONSTRUKTION...

Mehr

Facts zum Weltall und unserem Sonnensystem

Facts zum Weltall und unserem Sonnensystem Facts zum Weltall und unserem Sonnensystem Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit. Aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Albert Einstein [1879 1955]

Mehr

Gedächtnis. Extern gewonnene Informationen werden in drei Stufen verarbeitet:

Gedächtnis. Extern gewonnene Informationen werden in drei Stufen verarbeitet: Gedächtnis Gedächtnis Extern gewonnene Informationen werden in drei Stufen verarbeitet: Aufnahme in das Arbeitsgedächtnis ( Kurzzeitgedächtnis ) Abgleich mit langfristig gespeicherten Strukturen Integration

Mehr

Name: Vorname: Studierfähigkeitsprüfung Deutsch. Modellprüfung Lösungsschlüssel

Name: Vorname: Studierfähigkeitsprüfung Deutsch. Modellprüfung Lösungsschlüssel Nr.: Name: Vorname: Studierfähigkeitsprüfung Deutsch Modellprüfung Lösungsschlüssel Sprachenzentrum Universität Freiburg CH Bereich Deutsch als Fremdsprache Hörverstehen Dauer: 30 min maimal 30 Punkte

Mehr

Anselms Gottesbeweis und die Logik. und überhaupt: Beweise

Anselms Gottesbeweis und die Logik. und überhaupt: Beweise Anselms Gottesbeweis und die Logik und überhaupt: Beweise Inhalt 1) Vorbemerkungen zur Logik (und Wissenschaft) 2) Vorbemerkungen zu Gottesbeweisen und zu Anselm von Canterbury 3) Anselms Ontologisches

Mehr

Matthias Junge. Georg Simmel. kultur- und sozialwissenschaften

Matthias Junge. Georg Simmel. kultur- und sozialwissenschaften Matthias Junge Georg Simmel kultur- und sozialwissenschaften 2 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG UND ÜBERBLICK 5 2 BIOGRAPHIE UND KONTEXT 7 3 ÜBER SOCIALE DIFFERENZIERUNG 10 3.1 Was ist

Mehr

Frege und Russell über singuläre Terme

Frege und Russell über singuläre Terme Johannes Gutenberg-Universität Mainz Philosophisches Seminar Proseminar: Theoretische Philosophie II Leitung: Prof. Dr. Ralf Busse Wintersemester 2012/13 Frege und Russell über singuläre Terme Ingmar Ehler

Mehr

3 Nichtlineare Gleichungssysteme

3 Nichtlineare Gleichungssysteme 3 Nichtlineare Gleichungsssteme 3.1 Eine Gleichung in einer Unbekannten Problemstellung: Gegeben sei die stetige Funktion f(). Gesucht ist die Lösung der Gleichung f() = 0. f() f() a) f ( ) 0 b) f ( )

Mehr

Offenbarung und Vernunft. Eine Einfuḧrung in Judentum, Christentum und Islam. Prof. Dr. Karlheinz Ruhstorfer

Offenbarung und Vernunft. Eine Einfuḧrung in Judentum, Christentum und Islam. Prof. Dr. Karlheinz Ruhstorfer Offenbarung und Vernunft. Eine Einfuḧrung in Judentum, Christentum und Islam Prof. Dr. Karlheinz Ruhstorfer Achsenzeit (Karl Jaspers) Vom Ursprung und Ziel der Geschichte (1949) 700-200 v. Chr Erste Erscheinung

Mehr

Rhetorik und Argumentationstheorie. [frederik.gierlinger@univie.ac.at]

Rhetorik und Argumentationstheorie. [frederik.gierlinger@univie.ac.at] Rhetorik und Argumentationstheorie 1 [frederik.gierlinger@univie.ac.at] Ablauf der Veranstaltung Termine 1-6 Erarbeitung diverser Grundbegriffe Termine 7-12 Besprechung von philosophischen Aufsätzen Termin

Mehr

Induktion im Lexikon: logische Herleitung allgemeiner Regeln von Einzelfällen zu allgemeinen Gesetzen aufsteigen

Induktion im Lexikon: logische Herleitung allgemeiner Regeln von Einzelfällen zu allgemeinen Gesetzen aufsteigen Eine Induktionslogik gibt es nicht. Induktion im Lexikon: logische Herleitung allgemeiner Regeln von Einzelfällen zu allgemeinen Gesetzen aufsteigen Popper zitiert Einstein: Zu diesen Gesetzen führt kein

Mehr

Klausur Mikroökonomik II. Wichtige Hinweise

Klausur Mikroökonomik II. Wichtige Hinweise Prof. Dr. Anke Gerber Klausur Mikroökonomik II 2. Termin Wintersemester 2014/15 19.03.2015 Wichtige Hinweise 1. Lösen Sie nicht die Heftung der ausgeteilten Klausur. 2. Verwenden Sie nur das ausgeteilte

Mehr

Weitere Beweistechniken und aussagenlogische Modellierung

Weitere Beweistechniken und aussagenlogische Modellierung Weitere Beweistechniken und aussagenlogische Modellierung Vorlesung Logik in der Informatik, HU Berlin 2. Übungsstunde Aussagenlogische Modellierung Die Mensa versucht ständig, ihr Angebot an die Wünsche

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

3.4 Die Beziehung zwischen Mann und Frau

3.4 Die Beziehung zwischen Mann und Frau 3.4 Die Beziehung zwischen Mann und Frau Unsere größte Sehnsucht Die Ambitionen der Menschen sind grenzenlos. Was ist dann das eigentliche Ziel der unendlichen Sehnsüchte und Ambitionen der Menschen? Für

Mehr

3 Vom Zählen zur Induktion

3 Vom Zählen zur Induktion 7 3 Vom Zählen zur Induktion 3.1 Natürliche Zahlen und Induktions-Prinzip Seit unserer Kindheit kennen wir die Zahlen 1,, 3, 4, usw. Diese Zahlen gebrauchen wir zum Zählen, und sie sind uns so vertraut,

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik Brückenkurs Mathematik 6.10. - 17.10. Vorlesung 1 Logik,, Doris Bohnet Universität Hamburg - Department Mathematik Mo 6.10.2008 Zeitplan Tagesablauf: 9:15-11:45 Vorlesung Audimax I 13:00-14:30 Übung Übungsräume

Mehr

Platons Symposion. Die Rede des Sokrates: Bericht einer Rede der Diotima über das wahre Wesen des Eros. Hilfsfragen zur Lektüre von: Sechste Lieferung

Platons Symposion. Die Rede des Sokrates: Bericht einer Rede der Diotima über das wahre Wesen des Eros. Hilfsfragen zur Lektüre von: Sechste Lieferung Hilfsfragen zur Lektüre von: Platons Symposion Die Rede des Sokrates: Bericht einer Rede der Diotima über das wahre Wesen des Eros 201 D 212 C Sechste Lieferung [1] Woher hat Sokrates seine Kenntnisse

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

Konzepte der AI. Maschinelles Lernen

Konzepte der AI. Maschinelles Lernen Konzepte der AI Maschinelles Lernen http://www.dbai.tuwien.ac.at/education/aikonzepte/ Wolfgang Slany Institut für Informationssysteme, Technische Universität Wien mailto: wsi@dbai.tuwien.ac.at, http://www.dbai.tuwien.ac.at/staff/slany/

Mehr