Vorteil - Nachteil / Verantwortung bei Kontakten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorteil - Nachteil / Verantwortung bei Kontakten"

Transkript

1 R Handbuch Vorteil - Nachteil / Verantwortung bei Kontakten C 3-1 C 3 1. Vorteil - Nachteil / Verantwortung bei Kontakten Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Richtlinien zur ewertung von Kontakten mit eispielen aus der Praxis 3 17 Kontakte beim Wurf 3 Kontakte nach dem Wurf Heftige Kontakte nach dem Wurf 4.2 Relativ leichte Kontakte nach dem Wurf 4 6 C Kontakte vor dem Wurf 7-9 C.1 "remsen in den Verteidiger" / "remsen in den ngreifer" 7 C.2 Korblegeraktionen 7-8 C.3 Wurfschirm 8 D Verteidigung eines Spielers ohne all eispiele zum Versuch, einen freien Platz auf dem Feld zu besetzen 9-10 und zum Hereinschneiden in die ahn des Gegenspielers D.5 Kontakte bei schnellem Nebeneinanderherfahren 11 D.6 Kurzes Zurückziehen des Verteidigers beim 1 gegen 1 11 E.1 bis E.4 Verteidigung eines Spielers mit all E.5 Kontakte am allbesitzer durch einen Verteidiger in der Nähe von Mittel-, Seiten- oder Grundlinie F.1 Kontakte beim lock 15 F.2 Fouls durch den Verteidiger beim Lösen des ngreifers aus dem lock 16 G Zunehmende Härte im Spiel G3 Stop the clock Das Vorteil Nachteil Prinzip Referat von Norbert Kucera, Präsident der Technischen Kommission der IWF World Vorteil - Nachteil 18.2 Vorteil Nachteil bei Kontakten 18.3 Klassifizierung / Punktesystem 20.4 Kontaktverursachung mit Nachteil für den Verursacher 21.5 Vorteil Nachteil bei Regelübertretungen 21.1 Foulbelastung der Spieler 22.2 esondere Situationen 22.3 Unsportliches Verhalten Vorteil - Nachteil / NO-CLL Referat von Norbert Kucera, Präsident der Technischen Kommission der IWF World 23 24

2 C 3-2 Vorteil Nachteil / Verantwortung bei Kontakten R Handbuch Einleitung: Seitdem 1998 das "Vorteil Nachteil Prinzip" als fundamentale Richtschnur des Schiedsrichterns in das Regelwerk (rt. 47.3) aufgenommen wurde, kommt es auf dem Spielfeld bei der ewertung von Kontakten und bei der uslegung von Vorteil-Nachteil immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten zwischen den Spielern und Trainern einerseits und den Schiedsrichtern andererseits. Nicht wenige Spieler / Trainer möchten möglichst jeden vom Gegenspieler verursachten Kontakt als Foul gewertet und entsprechend geahndet haben, obwohl die Zeit des "körperlosen" Spiels längst der Vergangenheit angehört. In den Jahren 2000 bis 2010 hat die SRK mehrfach zu den Themen Verantwortung bei Kontakten Foul oder zu vernachlässigender Kontakt Vorteil - Nachteil / NO-CLL im Fachbereichsorgan "KTUELL" und auf der Homepage des F R Stellung genommen. Der hier vorliegende Teil C 3 des R - Handbuchs mit dem Titel "Vorteil-Nachteil / Verantwortung bei Kontakten" enthält die überarbeitete Fassung der "Richtlinien zur ewertung von Kontakten mit eispielen aus der Praxis" und zwei Referate von Norbert Kucera, Präsident der TC der IWF World, zu den Themen Vorteil / Nachteil und NO Call, die er auf den L-SR-Fortbildungen in den Jahren 2001 und 2007 gehalten hat. Sie haben bis zum heutigen Tag nichts von ihrer ktualität verloren. Wachtberg, den Werner Otto, SR-Referent im F R

3 R Handbuch Vorteil - Nachteil / Verantwortung bei Kontakten C Richtlinien zur ewertung von Kontakten mit eispielen aus der Praxis Im Folgenden werden Spielsituationen und ktionen dargestellt, in denen die Verantwortlichkeit für das Entstehen von Kontakten erläutert wird. Die Kontakte selbst werden von den Schiedsrichtern häufig unterschiedlich bewertet, und zwar abhängig von der Einschätzung der Intensität des Kontaktes und von der erücksichtigung des Vorteil / Nachteil Prinzips in jedem einzelnen Fall. Ein wichtiger Faktor für Spieler und Schiedsrichter ist dabei auch das emühen darum, den Spielfluss nicht unnötig zu unterbrechen. Viele Spieler sind durchaus bereit, auch relativ heftige Kontakte hinzunehmen, ohne dass die SR ein Foul pfeifen, wenn ihnen / ihrer Mannschaft aus dem Kontakt kein Nachteil bzw. dem für den Kontakt Verantwortlichen und dessen Mannschaft kein Vorteil entsteht. Kontakte beim Wurf Definition des Werfers: Während der gesamten Korbwurfaktion hat ein Spieler den Status eines Werfers. Die Korbwurfaktion endet erst, wenn der all die Hand des Werfers verlassen hat und die Wurfbewegung der Hand abgeschlossen ist..1 Der Verteidiger berührt beim bwehrversuch die Wurfhand des Werfers. ei diesem Kontakt handelt es sich um ein Foul von, da (auch eine leichte) erührung der Wurfhand dem Werfer einen Nachteil bringt..2 ei der Verteidigung eines Werfers kommt es häufig vor, dass der Verteidiger seine Hand an den Wurfarm des Werfers legt und sie permanent dort belässt. Da dieser Kontakt erhebliche uswirkungen auf den Wurf von hat, handelt es sich um ein Foul von..3 Der Werfer wird während des Wurfs vom Verteidiger leicht nach hinten geschoben oder zur Seite gedreht. Dieser Kontakt führt zu deutlichen Nachteilen für den Werfer, also ist der Kontakt als Foul von zu ahnden..4 Der Verteidiger fährt beim Korbleger hinter dem Werfer her. Während der Wurfbewegung schiebt den Werfer von hinten am Rollstuhl leicht an. Dieser Kontakt hat deutliche uswirkungen auf den Wurf von und ist als Foul von zu ahnden..5 Der ngreifer führt im Zylinder (Raum über dem gesamten Rollstuhl) seines Verteidigers einen Unterhandwurf aus. Dabei kommt es zum Kontakt mit den nach oben gehaltenen Händen bzw. rmen des Verteidigers. Für diesen Kontakt ist verantwortlich. Es handelt es sich hierbei nicht um ein Foul des Verteidigers..6 Fährt der ngreifer beim Wurf heftig auf den Verteidiger auf, so ist auf Foul gegen zu entscheiden..7 Fährt der ngreifer beim Korbwurf Wurf leicht auf den Verteidiger auf, ist dieser Kontakt nicht als Foul zu ahnden. egeht jedoch beim Wurf ein Lifting, so ist auf TF gegen zu entscheiden.

4 C 3-4 Vorteil Nachteil / Verantwortung bei Kontakten R Handbuch Kontakte nach dem Wurf.1 Heftige Kontakte nach dem Wurf.1 Fährt der ngreifer unmittelbar nach dem Wurf heftig auf den Verteidiger auf, so ist auf Foul von zu entscheiden, auch dann, wenn noch versucht hat, zu bremsen..2 Relativ leichte Kontakte nach dem Wurf.2.1 Der Werfer fährt unmittelbar nach dem Wurf relativ leicht auf den stehenden Verteidiger auf. (mit all) oder (mit all) Da der Verteidiger steht, ist für den Kontakt verantwortlich. Entsteht ein Nachteil für, so ist auf Foul gegen zu entscheiden. Entsteht kein Nachteil für, so handelt es sich um einen NO CLL..2.2 Während der Wurfaktion von bewegt sich der Verteidiger auf den fahrenden Werfer zu. Es entsteht ein relativ leichter Kontakt zwischen beiden Rollstühlen nach bschluss der Wurfbewegung von. (mit all) oder (mit all) Da auf den Werfer zufährt, trägt die Verantwortung für den Kontakt. Entsteht ein Nachteil für, so ist auf Foul gegen zu entscheiden. Entsteht kein Nachteil für, so handelt es sich um einen NO CLL..2.3 wirft auf den Korb, nach bschluss des Wurfs erfolgt ein relativ leichter Kontakt mit. (mit all) war zuerst an der Stelle, hatte die ahn von vollständig besetzt und hatte damit dem ngreifer genügend Zeit zum remsen oder usweichen gelassen. ist für den Kontakt verantwortlich. Entsteht ein Nachteil für, so ist auf Foul gegen zu entscheiden. Entsteht kein Nachteil für, so handelt es sich um einen NO CLL.

5 R Handbuch Vorteil - Nachteil / Verantwortung bei Kontakten C In der Vorwärtsbewegung wirft ngreifer auf den Korb, nach bschluss des Wurfs erfolgt ein relativ leichter Kontakt mit Verteidiger. (mit all) war zuerst an der Stelle, hatte aber die ahn von nicht vollständig besetzt. Die Tatsache, dass der Kontakt in der Mitte des Rollstuhls (vor dem großen Rad) von stattfindet, lässt darauf schließen, dass der Verteidiger dem ngreifer nicht genügend Zeit gegeben hat, um auszuweichen oder zu bremsen. Daher ist für den Kontakt verantwortlich. Entsteht ein Nachteil für, so ist auf Foul gegen zu entscheiden. Entsteht kein Nachteil für, so handelt es sich um einen NO CLL..2.5 ngreifer wirft auf den Korb, nach bschluss des Wurfs erfolgt ein relativ leichter Kontakt mit Verteidiger. (mit all) war zuerst an der Stelle, hatte aber die ahn von nicht vollständig besetzt. Der Kontakt erfolgt hinter der chse der großen Räder. Daher muss man davon ausgehen, dass der ngreifer genügend Zeit hatte, um auszuweichen oder zu bremsen. lso ist für den Kontakt verantwortlich. Entsteht ein Nachteil für, so ist auf Foul gegen zu entscheiden. Entsteht kein Nachteil für, so handelt es sich um einen NO CLL..2.6 ngreifer wirft auf den Korb, nach bschluss des Wurfs erfolgt ein relativ leichter Kontakt mit Verteidiger. (mit all) war zuerst an der Stelle, hatte die ahn von vollständig besetzt und damit eine legale Verteidigungsposition in der ahn von eingenommen.

6 C 3-6 Vorteil Nachteil / Verantwortung bei Kontakten R Handbuch Es ist davon auszugehen, dass hatte genügend Zeit hatte, um zu bremsen oder auszuweichen. lso ist für den Kontakt verantwortlich. Entsteht ein Nachteil für, so ist auf Foul gegen zu entscheiden. Entsteht kein Nachteil für, so handelt es sich um einen NO CLL..2.7 Der Verteidiger hat rechtzeitig eine feste Position eingenommen, die sich teilweise in der ahn des auf den Korb zufahrenden Werfers befindet. (mit all) Unmittelbar nach dem Wurf verursacht der Werfer einen relativ leichten Kontakt mit dem Rollstuhl von, indem er seitlich gegen die Fußrasten des stehenden Verteidigers fährt. hat zwar die ahn des Werfers nicht vollständig besetzt, hatte aber rechtzeitig eine feste Position eingenommen. Rechtzeitig bedeutet, dass die Möglichkeit hatte, auszuweichen oder zu bremsen. Daher ist für den Kontakt verantwortlich. Entsteht ein Nachteil für, so ist auf Foul gegen zu entscheiden. Entsteht kein Nachteil für, so handelt es sich um einen NO CLL..2.8 Der Verteidiger hat rechtzeitig eine feste Position eingenommen, die sich teilweise in der ahn des auf den Korb zufahrenden Werfers befindet. Kurz vor dem Wurf von dreht sich der Verteidiger mit einem kurzen Schub am rechten Greifreifen aus seiner festen Position auf den fahrenden Werfer zu. Unmittelbar nach bschluss des Wurfs entsteht ein relativ leichter Kontakt mit dem Rollstuhl des Verteidigers. (mit all) Für den entstehenden Kontakt ist verantwortlich, da er dem Werfer nicht genügend Zeit gelassen hat, um zu bremsen oder auszuweichen. Entsteht ein Nachteil für, so ist auf Foul gegen zu entscheiden. Entsteht kein Nachteil für, so handelt es sich um einen NO CLL.

7 R Handbuch Vorteil - Nachteil / Verantwortung bei Kontakten C 3-7 C Kontakte vor dem Wurf C.1 "remsen in den Verteidiger" / "remsen in den ngreifer" C.1.1 ngreifer (mit all) und Verteidiger fahren parallel zum Korb. Um zum Stopp und dann zum Wurf zu kommen, bremst der ngreifer seinen Rollstuhl mit einer Hand am Innenrad ab und dreht dadurch in den Rollstuhl des Verteidigers. Der ngreifer ist für den Kontakt verantwortlich. a) bei heftigem Kontakt Foul von b) bei relativ leichtem Kontakt mit Vorteil für Foul von c) bei relativ leichtem Kontakt ohne Nachteil für NO CLL C.1.2 Wenn in der gleichen Situation der Verteidiger einen solchen Kontakt aufnimmt, ist er für diesen Kontakt verantwortlich. Die SR werden ein Foul gegen verhängen, weil dem ngreifer daraus einen Nachteil erwächst. (mit all) C.2 Korblegeraktionen C.2.1 ngreifer (mit all) und Verteidiger fahren am Zonenrand parallel nebeneinander zum Korb, der Verteidiger hat die Innenposition, der ngreifer fährt außen. Der Verteidiger befindet sich vor dem ngreifer oder ist auf gleicher Höhe mit ihm.

8 C 3-8 Vorteil Nachteil / Verantwortung bei Kontakten R Handbuch Während geradeaus weiterfährt, zieht der ngreifer, um eine günstige Position zum Korbwurf zu erlangen, in den Verteidiger hinein ("remsen in den Verteidiger"). a) bei heftigem Kontakt Foul von b) bei relativ leichtem Kontakt mit Vorteil für Foul von c) bei relativ leichtem Kontakt ohne Nachteil für NO CLL C.2.2 Der ngreifer (mit all) und der Verteidiger fahren in parallelen ahnen nebeneinander her, der ngreifer mit dem Ziel, zum Korb zu ziehen, der Verteidiger mit dem Ziel, ihn daran zu hindern. Hier spielt das Prinzip des regelgerechten Kreuzens (s. rtikel 33.6) eine wesentliche Rolle. Erst wenn sich die chse der großen Räder von vor den Fußrasten / vor dem vordersten Punkt des Rammbügels von befindet, darf allmählich in die ahn von hereinschneiden. Dabei muss dem Gegenspieler hinreichend Raum und Zeit gewähren, um Kontakt zu vermeiden. Er darf also nicht plötzlich beispielsweise in einem 45 - Grad - Winkel in die ahn des Verteidigers hineinziehen. Wenn regelgerecht in die ahn von hineinzieht, dann muss seine Richtung ändern, wenn er ein Foul vermeiden will. Fährt der Verteidiger geradeaus weiter und es kommt dann zum Kontakt, handelt es sich um ein Foul von. C.3 Wurfschirm Verteidiger 1 und 2 ngreifer 1(Wurfschirm) Werfer Der Verteidiger 1 versucht, um den (einen Wurfschirm stellenden) ngreifer 1 herum in eine Verteidigungsposition gegenüber dem Werfer 2 zu gelangen. Kommt es dabei zum Kontakt zwischen 1 und 1, so ist genau darauf zu achten, ob der Kontaktverursacher der Verteidiger 1 oder der den Schirm stellende ngreifer 1 ist. ehält 1 lediglich seine Position bei, handelt es sich i.d.r. um einen NO-CLL. Geht ein oft nur kurzes Klemmen aktiv von 1 aus, ist auf Foul von 1 zu entscheiden.

9 R Handbuch Vorteil - Nachteil / Verantwortung bei Kontakten C 3-9 D Verteidigung eines Spielers ohne all D.1 Fahren zwei Gegenspieler (beide ohne all) geradlinig auf einen freien Platz auf dem Spielfeld zu, so ist der Spieler für einen Kontakt verantwortlich, der diesen Platz zuletzt erreicht. Siehe rt (1. bsatz, 2. Raute) der R-Regeln: "Der Verteidiger muss zuerst an der Stelle sein. Er befindet sich in einer legalen Position, wenn er den Platz früher als sein Gegenspieler erreicht." D.1.1 ngreifer (ohne all) und Verteidiger fahren in zueinander senkrechten ahnen geradlinig auf einen freien Platz auf dem Spielfeld zu. Da die Stelle zuerst erreicht hat, ist für den Kontakt verantwortlich. a) ei heftigem Kontakt: Foul von. b) ei relativ leichtem Kontakt mit Nachteil für : Foul von. c) ei relativ leichtem Kontakt ohne Nachteil für : NO CLL. D.1.2 ngreifer (ohne all) und Verteidiger fahren in diagonalen ahnen geradlinig auf einen freien Platz auf dem Spielfeld zu. Da die Stelle zuerst erreicht hat, ist für den Kontakt verantwortlich. a) ei heftigem Kontakt: Foul von. b) ei relativ leichtem Kontakt mit Nachteil für : Foul von. c) ei relativ leichtem Kontakt ohne Nachteil für : NO CLL. D.2 Verteidiger hat auf dem Spielfeld außerhalb der ahn des fahrenden Gegenspielers (ohne all) eine feste Position eingenommen. Plötzlich bewegt sich in die ahn (remsweg) von. remsweg Der fahrende Spieler (ohne all) muss nicht damit rechnen, dass der stehende Verteidiger plötzlich in seine ahn fährt.

10 C 3-10 Vorteil Nachteil / Verantwortung bei Kontakten R Handbuch Da dem Gegenspieler nicht genügend Zeit gelassen hat, um zu bremsen oder auszuweichen (s. rt der R-Regeln), ist für den entstehenden Kontakt verantwortlich, obwohl zuerst auf dem freien Platz war. a) ei heftigem Kontakt: Foul von. b) ei relativ leichtem Kontakt mit Nachteil für : Foul von. c) ei relativ leichtem Kontakt ohne Nachteil für : NO CLL. D.3 ngreifer (ohne all) und Verteidiger befinden sich in der gleichen ahn mit lick zueinander. fährt auf zu, der in der gemeinsamen ahn eine feste Position (Position 1) eingenommen hat. Plötzlich fährt nach vorn und es kommt in Position 2 zum Kontakt mit. remsweg Position 2 Position 1 Da nicht damit rechnen muss, dass plötzlich nach vorn fährt, kann nicht mehr rechtzeitig bremsen oder ausweichen. Folglich fällt die Verantwortung für diesen Kontakt zu. a) ei heftigem Kontakt: Foul von. b) ei relativ leichtem Kontakt mit Nachteil für : Foul von. c) ei relativ leichtem Kontakt ohne Nachteil für : NO CLL. D.4 Fahren ngreifer (ohne all) und Verteidiger in parallelen ahnen nebeneinander her, und zwar in der bsicht, eine bestimmte freie Position auf dem Spielfeld zuerst zu erreichen, so gilt das Prinzip des korrekten Kreuzens (s. auch Ziffer C.2.2 (oben) und rtikel 33.6 der R-Regeln). (ohne all) Da die chse der großen Räder von vor den Fußrasten von ist, darf allmählich in die ahn von hereinschneiden. Entsteht dann ein Kontakt, so ist für den Kontakt verantwortlich. a) ei heftigem Kontakt: Foul von. b) ei relativ leichtem Kontakt mit Nachteil für : Foul von. c) ei relativ leichtem Kontakt ohne Nachteil für : NO CLL.

11 R Handbuch Vorteil - Nachteil / Verantwortung bei Kontakten C 3-11 D.5 Kontaktaufnahme bei schnellem Nebeneinanderherfahren D.5.1 Wenn ngreifer und Verteidiger mit hoher Geschwindigkeit parallel nebeneinander herfahren, kommt es häufig zur Kontaktaufnahme sowohl durch den ngreifer als auch durch den Verteidiger (mit zum Teil heftigem Kontakt) (s. ild unten links). NO-CLL, wenn dabei keinem der beiden Spieler ein Nachteil entsteht. Foul des Verursachers, falls dem Gegenspieler ein Nachteil entsteht. D.5.1 D.5.2 D.5.2 nders stellt sich diese Situation dar, wenn Spieler schräg zur ahn des ngreifers fährt, parallel beidreht und sofort seitlich mit seinem Gegenspieler einen heftigen Kontakt herbeiführt, um ihn zu stoppen (s. ild rechts). In diesem Fall ist auf Foul gegen den Verteidiger zu entscheiden. D.6 Kurzes Zurückziehen des Verteidigers beim 1 gegen 1 Diese Situation ergibt sich häufig bei Pressdeckung, beim Zurückhalten eines Spielers, bei locksituationen oder beim 1 gegen 1, wenn der ngreifer in die Zone will. Nach mehreren Richtungswechseln (1.) beim 1 gegen 1 will der ngreifer hinter dem Verteidiger abdrehen (2.), um am Verteidiger vorbeizuziehen. Genau in diesem ugenblick (3.) zieht der Verteidiger seinen Rollstuhl kurz zurück in den Rollstuhl des Gegenspielers, so dass der ngreifer hängen bleibt. (Fortsetzung) D.6 (1.) ngreifer (2.) (3.) ngreifer Verteidiger ngriffsrichtung Verteidiger Es entsteht ein klarer Nachteil für den ngreifer. Der Kontakt ist als Verteidigerfoul zu ahnden.

12 C 3-12 Vorteil Nachteil / Verantwortung bei Kontakten R Handbuch E Verteidigung eines Spielers mit all E.1 Entscheidend bei der Verteidigung eines Spielers mit all ist das Prinzip von Raum und Zeit. Der Verteidiger muss dem ngreifer genügend Raum und Zeit lassen, damit er ausweichen oder bremsen kann, um Kontakt zu vermeiden (s. rt und 33.4 der R-Regeln). E.1.1 ngreifer (mit all) und der Verteidiger fahren geradlinig auf einen freien Platz auf dem Spielfeld zu. ls es zu einem Kontakt zwischen und kommt, hat der Verteidiger die ahn von vollständig besetzt. (mit all) Daher muss man davon ausgehen, dass dem ngreifer genügend Raum und Zeit gegeben hat, damit er ausweichen oder bremsen konnte, um Kontakt zu vermeiden. lso ist für den Kontakt verantwortlich. a) bei heftigem Kontakt Foul von b) bei relativ leichtem Kontakt mit Nachtteil für Foul von c) bei relativ leichtem Kontakt ohne Nachteil für : NO CLL E.1.2 ngreifer (mit all) und der Verteidiger fahren geradlinig auf einen freien Platz auf dem Spielfeld zu. Es kommt zu einem Kontakt zwischen und. remsweg (mit all) ls sich der Kontakt ereignet, hat der Verteidiger die ahn seines Gegenspielers nicht vollständig besetzt, jedoch hat dem ngreifer genügend Zeit und Raum gelassen (s. remsweg), um abzustoppen oder die Richtung zu ändern (s. rt der R-Regeln). lso ist für den Kontakt verantwortlich. a) bei heftigem Kontakt Foul von b) bei relativ leichtem Kontakt mit Nachtteil für Foul von c) bei relativ leichtem Kontakt ohne Nachteil für : NO CLL

13 R Handbuch Vorteil - Nachteil / Verantwortung bei Kontakten C 3-13 E.2.1 ngreifer (mit all) und der Verteidiger fahren geradlinig auf einen freien Platz auf dem Spielfeld zu. Es kommt zu einem Kontakt zwischen und. remsweg (mit all) hat die freie Stelle zuerst erreicht, aber die ahn von nicht vollständig besetzt bzw. ihm nicht genügend Zeit zum usweichen oder remsen gegeben. lso ist ist für den Kontakt verantwortlich. a) bei heftigem Kontakt: Foul von b) bei relativ leichtem Kontakt mit Nachteil für Foul von c) bei relativ leichtem Kontakt ohne Nachteil für NO CLL E.2.2 ngreifer (mit all) und der Verteidiger fahren geradlinig auf einen freien Platz auf dem Spielfeld zu. Es kommt zu einem Kontakt zwischen und. (mit all) hat die freie Stelle zuerst erreicht, aber die ahn von nicht vollständig besetzt. Offensichtlich hat dem ngreifer nicht genügend Zeit zum usweichen oder remsen gegeben, da der Kontakt in der Mitte des Rollstuhls von stattfindet. lso ist ist für den Kontakt verantwortlich. a) bei heftigem Kontakt: Foul von b) bei relativ leichtem Kontakt mit Nachteil für Foul von c) bei relativ leichtem Kontakt ohne Nachteil für NO CLL E.3 In den beiden folgenden Fällen hat der Verteidiger die ahn des ngreifers vollständig besetzt, als es zu einem Kontakt zwischen und kommt. E.3.1 war zuerst an der Stelle und hat die ahn von legal besetzt. Daher muss man davon ausgehen, dass genügend Zeit zum remsen oder usweichen hatte. lso ist ist für den Kontakt verantwortlich. (mit all) a) bei heftigem Kontakt: Foul von b) bei relativ leichtem Kontakt mit Nachteil für : Foul von c) bei relativ leichtem Kontakt ohne Nachteil für : NO CLL

14 C 3-14 Vorteil Nachteil / Verantwortung bei Kontakten R Handbuch E.3.2 war zuerst an der Stelle, hat die ahn von vollständig besetzt und hat damit genügend Zeit zum remsen oder usweichen gelassen. lso ist für den Kontakt verantwortlich. remsweg (mit all) a) bei heftigem Kontakt: Foul von b) bei relativ leichtem Kontakt mit Nachteil für : Foul von c) bei relativ leichtem Kontakt ohne Nachteil für : NO CLL E.4 Fahren der ngreifer (mit all) und der Verteidiger in geradlinigen ahnen, die sich in einem sehr spitzen Winkel zueinander befinden, auf einen freien Platz zu, so darf der Verteidiger seine ahn beibehalten, falls er dem allbesitzer genügend Zeit gelassen hat, um auszuweichen oder zu stoppen. remsweg (mit all) hat genügend Zeit (s. remsweg von ), um auszuweichen bzw. zu stoppen. Wenn nicht stoppt oder ausweicht, ist für einen möglichen Kontakt mit verantwortlich. a) ei heftigem Kontakt: Foul von b) ei relativ leichtem Kontakt mit Nachteil für : Foul von c) bei relativ leichtem Kontakt ohne Nachteil für : NO CLL E.5 Kontakte am allbesitzer durch einen Verteidiger im ereich von Mittellinie, Seitenlinie oder Grundlinie. E.5.1 Der ngreifer nimmt in seinem Vorfeld in der Nähe der Mittellinie den all an. Während die rechte Hand am Greifreifen hat und mit der anderen Hand den all sichert, wird er von an der Fußraste angeschoben, so dass sich der Rollstuhl von mit dem anderen großen Rad ins Rückfeld dreht. Mittellinie E.5.1 Es entsteht ein klarer Nachteil für den allbesitzer, also handelt es sich um ein Foul von und nicht um ein Rückspiel von.

15 R Handbuch Vorteil - Nachteil / Verantwortung bei Kontakten C 3-15 E.5.2 Eine ähnliche Situation (wie H1) ergibt sich häufig an der Seitenlinie. Der ufbauspieler (mit all) wird eng gedeckt und vom Verteidiger über die Seitenlinie ins us geschoben. E.5.2 Seitenlinie Nachteil für den ballführenden ufbauspieler, daher kein usball, sondern Foul des Verteidigers. E.5.3 Der ngreifer dribbelt entlang der Grundlinie. Der Verteidiger fährt parallel mit, nimmt seitlich Kontakt auf und drängt den ngreifer über die Grundlinie ins us. E.5.3 Grundlinie Nachteil für, daher kein usball, sondern Foul des Verteidigers. F Kontakte beim lock F.1 Der ngreifer löst sich durch Zurückfahren (1) aus dem lock und startet (2) hinter zum Korb. Der Verteidiger zieht zurück (3) (kurzer Kontakt mit ), dreht dann (4) nach rechts ab und gelangt so vor den ngreifer. (4) (1) (3) (2) (Fortsetzung) Durch den vom Verteidiger verursachten Kontakt entsteht ein erheblicher Nachteil für. Daher handelt es sich um ein Foul von.

16 C 3-16 Vorteil Nachteil / Verantwortung bei Kontakten R Handbuch F.2 Fouls durch den Verteidiger beim Lösen des ngreifers aus dem lock 2.1 ngreifer Verteidiger 2.1 der ngreifer dreht nach links ab, der Verteidiger dreht seinen Rollstuhl zur anderen Seite ab und zieht dabei kurz zurück ins Hinterrad des ngreifers der Verteidiger fährt mit den Fußrasten kurz in das Hinterrad oder (wenn kein Rammschutz vorhanden) zwischen das große und kleine Rad des Rollstuhls des abdrehenden ngreifers ("bstechen"). In beiden Situationen entsteht durch diesen Kontakt ein erheblicher Nachteil für den ngreifer, da sein Lösen aus dem lock entscheidend verzögert wird. In beiden Fällen ist ein Verteidigerfoul zu pfeifen. G Problematik der zunehmenden Härte im Spiel Rollstuhlbasketball hat im Laufe der Jahre immer mehr an Dynamik und Schnelligkeit gewonnen. Damit verbunden hat auch die Härte im Spiel erheblich zugenommen. Um vor allem in den höheren Ligen und auch international den gesteigerten nforderungen an die Spiele gerecht werden zu können, ist der dritte Schiedsrichter auf dem Feld inzwischen zur Selbstverständlichkeit geworden. Die möglichst gleichmäßige uslegung des Prinzips von Vorteil / Nachteil durch Spieler, Trainer und Schiedsrichter spielt eine entscheidende Rolle bei dem emühen, zu verhindern, dass die Härte im Spiel die durch den Geist der Regeln bestimmten Grenzen überschreitet. Dazu drei eispiele: G.1 Verteidigung gegen den Schlüsselspieler einer Mannschaft Schlüsselspieler werden (als ngreifer oder Verteidiger) meist über das ganze Feld häufig mit illegalen Mitteln (z.. durch mehrfaches kurzes Klemmen) "bekämpft" und "bearbeitet". Manche Schiedsrichter neigen dazu, diese Härte zuzulassen, da sich die Schlüsselspieler meist auf Grund ihrer körperlichen Möglichkeiten durchsetzen können und daher häufig keinen direkt erkennbaren Nachteil erleiden.

17 R Handbuch Vorteil - Nachteil / Verantwortung bei Kontakten C 3-17 Dabei wird unterschätzt, dass durch diese ttacken Emotionen aufgebaut werden, die im weiteren Spielverlauf entsprechende Reaktionen der Schlüsselspieler auslösen können. Es ist wichtig, dass die SR frühzeitig diese Härte aus dem Spiel nehmen, indem z.. Klemmen im Rückfeld oder Vorfeld als Foul geahndet wird. G.2 Ständige Kontakte an einem niedrigpunktigen allbesitzer Ein niedrigpunktiger Spieler wird beim allvortrag vom Gegner mit illegalen Mitteln mehrfach leicht attackiert (kurz geklemmt, ein wenig gedreht, leicht zurückgeschoben). uch wenn der Spieler weiter im allbesitz bleibt, handelt es sich bei diesen ktionen um Fouls, da der allbesitzer immer wieder damit beschäftigt ist, sich zu stabilisieren. Dabei verstreichen u.a. wichtige Sekunden auf der Wurfuhr zum Nachteil der angreifenden Mannschaft. Daher sind solche Kontakte frühzeitig als Fouls zu ahnden. G.3 "Stop the clock" in der Schlussphase eines Spiels In den meisten Spielen nimmt in den letzten Minuten (bei engem Spielstand) die Härte zu, wenn die verteidigende Mannschaft versucht, durch ein schnelles Foul die Spieluhr zu stoppen. Kontakte sind in der Schlussphase des Spiels genau so zu bewerten wie während des gesamten bisherigen Spielverlaufs. Folgende Fälle sind dabei zu unterscheiden: 1.) Relativ leichte Kontakte durch die Verteidiger (z.. leichtes Schlagen auf den Rücken oder einfaches uflegen der Hand auf den rm des allbesitzers), bei denen kein Nachteil für die ballbesitzende Mannschaft entsteht (weil es beispielsweise dem allbesitzer gelingt, den all zu einem freistehenden Mitspieler zu passen), werden vom Schiedsrichter nicht geahndet (NO CLL). 2.) "Normale" Fouls (mit Nachteil für den allbesitzer), die entstehen, wenn der Verteidiger versucht, den all zu spielen, sind auch in der Schlussphase des Spiels als "normale" Verteidigerfouls und keinesfalls - wegen der Intention des Stoppens der Spieluhr - als unsportliche Fouls zu pfeifen. 3.) Harte Fouls und Fouls, bei denen keine Chance besteht, den all zu spielen, sind während des gesamten Spiels als unsportliche Fouls zu pfeifen. Wachtberg, den Werner Otto, SR-Referent des F R

18 C 3-18 Vorteil Nachteil / Verantwortung bei Kontakten R Handbuch 2. Das Vorteil Nachteil Prinzip / Referat von Norbert Kucera, gehalten am auf dem Fortbildungslehrgang für L-SR in onn Seitdem in den R-Regeln das Prinzip von Vor und Nachteil eingeführt wurde, herrscht starke Verunsicherung über dessen nwendung. Im Konfliktpotenzial zwischen den Schiedsrichtern auf der einen und Trainern / Spielern auf der anderen Seite nimmt dieser Regelteil (neben dem immer wieder und vielleicht damit im Zusammenhang stehenden ereich der eurteilung von Offensivfoul / Defensivfoul) einen Spitzenplatz ein..1 Vorteil Nachteil Was ist Vorteil / Nachteil? Ist nicht jeder erzielte Vorteil des einen zugleich ein Nachteil für einen anderen? Erklärt sich nicht die Existenz des Vorteils ausschließlich aus der des Nachteils? Spielbeginn: Ist es schon ein Vorteil, wenn eine Mannschaft nach dem Hochball die allkontrolle erlangt? Ja, denn Ziel des Spiels ist es, den all in den Korb des Gegners zu werfen. Daher befindet sich im Hinblick auf das Ziel des Spiels die Mannschaft mit all in einem Vorteil und die Mannschaft ohne all in einem Nachteil. Verhält sich die Gegenmannschaft regelkonform, so wird die ballführende Mannschaft diesen Vorteil innehaben, bis sie durch den Verlust des alles diesen Vorteil an die Gegenmannschaft abgibt. Setzt sich nun die Mannschaft ohne all durch regelwidriges Verhalten so ein, dass die Mannschaft mit all ihr Ziel (den all in den Korb der Gegner zu werfen) wegen dieser Regelwidrigkeit nicht erreichen kann, so muss das der Schiedsrichter durch sein Eingreifen verhindern. Setzt sich die Mannschaft mit all durch regelwidriges Verhalten so ein, dass die Mannschaft ohne all am Erreichen ihres Ziels gehindert wird, so muss auch das der Schiedsrichter durch sein Eingreifen unterbinden..2 Vorteil Nachteil bei Kontakten Explizit erwähnen die Regeln das Prinzip von Vorteil und Nachteil erst in rt Es wird hier so dargestellt, als sei es schon in der Präambel der Regeln als der "rote Faden für das Tun und Handeln des Schiedsrichters definiert worden (rt. 47.3). ezüglich der Entscheidung, ob Kontakte bestraft werden sollen oder nicht, geben die Regeln folgende Richtlinien für die nwendung des Prinzips von Vorteil und Nachteil: 1. soll der Spielfluss nicht unnötig unterbrochen werden. Eine Spielunterbrechung ist dann "unnötig", wenn ein Kontakt geahndet wird, der dem Verursacher keinen Vorteil und dem Gegner keinen Nachteil bringt. 2. soll das Prinzip von Vorteil und Nachteil während des gesamten Spiels gleichmäßig angewendet werden.

19 R Handbuch Vorteil - Nachteil / Verantwortung bei Kontakten C 3-19 Zwei eispiele sollen die Überlegungen zur bwägung von Vorteil und Nachteil erläutern: eispiel 1: Spieler 4 klemmt 5, während 7 gerade einen erfolgversprechenden ssist zu 9 gibt. Das Klemmen von 4 sollte unbeachtet bleiben, weil diese regelwidrige ktion keinen Einfluss auf das Ziel des Spiels (den all in den Korb des Gegners zu werfen) hat, und damit ist auch kein Vorteil / Nachteil in Hinblick auf das Spielgeschehen entstanden. Zwar ist natürlich 5 in seiner ewegungsfreiheit eingeschränkt worden und hat vielleicht einen persönlichen Nachteil erlitten, der aber für das Gesamt Spielgeschehen unbeachtlich ist. Ein Foulpfiff wäre nicht im Sinn des Spiels. Es ist also nicht entscheidend, ob der Spieler persönlich einen Nachteil erlitten hat, sondern seine Mannschaft in ezug auf das Spielgeschehen. eispiel 2 (sehr nahe an eispiel 1): 5 klemmt 4, während 7 gerade einen erfolgversprechenden ssist zu 9 gibt. Zunächst müssen wir überlegen, ob durch das Klemmen ein Vorteil für 5 entstanden ist. Sicherlich nicht. Denn seine Mannschaft spielt weiter und wird gleich einen Korb erzielen. Dann müssen wir feststellen, ob durch die regelwidrige ktion von 5 ein Nachteil für 4 entstanden ist. Was wäre geschehen, wenn 5 seinen Gegenspieler 4 nicht geklemmt hätte? Kommen wir dabei zu dem Schluss, dass 4 dann einen eitrag zum Ziel seiner Mannschaft (den Gegner daran zu hindern, einen Korberfolg zu erzielen) hätte leisten können, so wäre ggf. auf Foul von 5 zu entscheiden. ei dieser Überlegung gibt es für den SR wichtige Hilfen: 1. Der SR muss beachten, welche rt von Verteidigung Mannschaft spielt. Spielt sie eine Zonenverteidigung und wäre eine rechtzeitige Rückkehr von 4 auf seine Position ohne das Klemmen möglich gewesen, dann stellt sich die Situation anders dar, als wenn Mannschaft eine Manndeckung spielt. 2. Der SR muss abschätzen, wie weit der ngriff von Mannschaft bereits gediehen ist. Folgt dem ssist von 7 auf 9 der Wurf auf den Korb (1 gegen 0), so kann er davon ausgehen, dass auch ohne das Klemmen von 5 der Gegenspieler 4 niemals in das Geschehen hätte eingreifen können. Ergebnis: 5 hat durch sein Klemmen keinen Vorteil erlangt. Ein Nachteil für 4 wird sich aus der obigen bwägung ergeben oder nicht ergeben. nmerkung: Ganz anders stellt sich die Situation dar, wenn sich 5 nach einem kurzen Klemmen von 4 absetzen kann und es dadurch zu einem Überzahlspiel kommt.

20 C 3-20 Vorteil Nachteil / Verantwortung bei Kontakten R Handbuch Zusammenfassung: Der Nachteil des "Gegenspielers ergibt sich aus der bwägung, welche uswirkungen der regelwidrige Kontakt des Verursachers auf das Ziel des Spieles hat. Der Vorteil des verursachenden Spielers ergibt sich aus der bwägung, welche uswirkungen der regelwidrige Kontakt auf das Ziel des Spieles seines Gegenspielers hat. Die eurteilung von Vor- oder Nachteil ist also stets in ezug auf das jew. Ziel des Spieles zu bewerten. 1. Ziel einer Mannschaft in allkontrolle ist es, einen Korberfolg zu erzielen. 1.1 Wird dieses Ziel durch einen regelwidrigen Kontakt eines Mitspielers erleichtert, beschleunigt oder gefördert, entsteht dadurch für die angreifende Mannschaft ein Vorteil. 1.2 Wird die Mannschaft in allkontrolle durch einen regelwidrigen Kontakt eines Gegenspielers beim Erzielen eines Korbes gestört oder behindert, entsteht für sie ein Nachteil. 2. Ziel einer Mannschaft ohne all ist es, die allkontrolle zu erlangen bzw. den Gegner am Erzielen eines Korbes zu hindern. 2.1 Gelangt die Mannschaft durch einen illegalen Kontakt eines Mitspielers in allkontrolle bzw. verhindert sie dadurch einen Korberfolg des Gegners, so entsteht für sie ein Vorteil. 2.2 Ein Nachteil aus einem illegalen Kontakt des Gegners liegt vor, wenn die Mannschaft ohne all dadurch am Erreichen ihres Spielauftrags (s. Ziffer 2) gestört oder behindert wird..3 Klassifizierung / Punktesystem Es stellt sich die Frage, ob das Prinzip von Vorteil/Nachteil mit dem unterschiedlichen Grad der ehinderung der einzelnen Spieler vereinbar ist. Die Existenz des Klassifizierungssystems zieht klar die ussage nach sich, dass sich während des Spiels in ihren körperlichen Möglichkeiten unterschiedliche, ja ungleiche Spieler auf dem Spielfeld aufhalten müssen. Daraus ergibt sich Folgendes: Ein 4-Punkte Spieler, der mit einem bestimmten körperlichen Kraftaufwand einen Kontakt an einem Gegenspieler, der ebenfalls ein 4-Punkte-Spieler ist, verursacht, kann bei gleichem Kraftaufwand mit diesem Kontakt bei einem 1-Punkte-Spieler eine völlig andere Wirkung erzielen. Zwei 4-Punktespieler 4 und 4 können sich durchaus "behaken, also Kontakt aufnehmen und Kraft auf den jeweiligen Gegenspieler ausüben, ohne dass dies für den einen oder den anderen Spieler ein Vor- oder Nachteil wird. Würde der 4-Punktespieler 4 den gleichen Kontakt an dem 1-Punktespieler 1 verursachen (z.. Schieben), so wird 1 Mühe haben, seine Position zu halten oder wird sie sogar verlieren. Hier erlangt 4 durch das regelwidrige Einwirken einen Vorteil und 1 erleidet einen Nachteil. Dieser Vor/Nachteil kann durch das Punktesystem in ezug auf den einzelnen Spieler nicht gelöst werden. Der SR hat bei der eurteilung von Kontakten und deren uswirkungen auf die jeweiligen Spieler stets nur das Resultat zu bewerten, nicht aber den Grad der ehinderung.

Nord-Ostschweizer Basketballverband

Nord-Ostschweizer Basketballverband 24-SEKUNDEN-ZEITNAHME Anwendung der neuen 24/14-Sekunden-Regel ab Saison 2012/13 Mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Basketball Bunds Grundsätze Die Neuerung besteht darin, dass bei denjenigen Einwürfen

Mehr

Themen. Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel. Regelübertretungen Tipps

Themen. Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel. Regelübertretungen Tipps Regel 11 Abseits Themen Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel - einen Gegner beeinflussen - ins Spiel eingreifen - aus seiner Stellung einen Vorteil ziehen Regelübertretungen Tipps Elemente

Mehr

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 1:1 / 2:2 Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 2:2 / 3:3 / 4:4 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore Mit Torhüter / mit Auswechselspieler 2:1 / 3:2 / 4:3 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore

Mehr

Fußball in der Grundschule Norbert Ruschel 3.-4. Schuljahr Klassenstärke bis 24 Kinder Bewegungsfelder Miteinander und gegeneinander spielen und Bewegen mit Geräten und Materialien 4 einfache Regeln TOR:

Mehr

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Dauer: Materialien: ca. 90 Minuten pro Spieler 1 Ball, 12 Hütchen, 4 Pylonen, Vielseitigkeitsbälle, Leibchen Übung 1: Feuer-Wasser-Sturm-Dribbling Technik/Schnelligkeit/Vielseitigkeit

Mehr

SCHWALBEN UND ANDERE SIMULATIONEN: BETRUG AM FUẞBALL

SCHWALBEN UND ANDERE SIMULATIONEN: BETRUG AM FUẞBALL Seite 1 von 5 Nur weil ein Spieler hinfällt, muss noch lange kein Foulspiel vorliegen. SCHWALBEN UND ANDERE SIMULATIONEN: BETRUG AM FUẞBALL Wann es einen Einwurf oder eine Ecke gibt, ist wohl jedem Fußballer

Mehr

Regel 12 Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen (Teil 1 verbotenes Spiel)

Regel 12 Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen (Teil 1 verbotenes Spiel) Regel 12 Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen (Teil 1 verbotenes Spiel) Themen Fouls Grundvoraussetzungen für ein Foulspiel Direkter Freistoß Indirekter Freistoß Fahrlässigkeit, Rücksichtslosigkeit,

Mehr

Themen. Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke

Themen. Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke Regel 14 Strafstoss Themen Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke Zusammenarbeit Der Schiedsrichter organisiert die Voraussetzungen für die Wiederaufnahme des Spiels

Mehr

Spielkonzeption für den männlichen Bereich

Spielkonzeption für den männlichen Bereich Spielkonzeption für den männlichen Bereich Deutscher Basketball Bund e.v. Mai 2013 1 Inhaltsverzeichnis 1. Verteidigung 3 1.1 Grundsätzliches 3 1.2 Mann-Mann-Verteidigung 3 A. Prinzipien 3 B. Verteidigung

Mehr

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen)

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Ziel des Spiels Plyt Herausforderungen Spieler richtig multiplizieren (oder hinzufügen) eine Anzahl von Würfeln zusammen und Rennen entlang der Strecke der

Mehr

von Marsha J. Falco amigo-spiele.de/04713

von Marsha J. Falco amigo-spiele.de/04713 von Marsha J. Falco amigo-spiele.de/04713 Das Würfelspiel zum beliebten Klassiker! Spieler: 2 4 Personen Alter: ab 8 Jahren Dauer: ca. 35 Minuten Form 42 SET-Würfel 1 Spielplan 1 Stoffbeutel Inhalt Anzahl

Mehr

Ballgewinn und Umschalten. Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV

Ballgewinn und Umschalten. Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV Ballgewinn und Umschalten Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV Ziel: Schnelles Spiel in die Tiefe Nach Ballgewinn schneller Gegenangriff Nach Ballhalten konstruktiver Spielaufbau Entscheidungskriterien und Umsetzung

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Einführung 1 Aufwärmspiele 2 Übungs- und Spielformen zur Verbesserung der koordinativen Fähigkeiten 11

Einführung 1 Aufwärmspiele 2 Übungs- und Spielformen zur Verbesserung der koordinativen Fähigkeiten 11 Inhalt Einführung 1 Aufwärmspiele 2 Ballprellen in der Bewegung... 3 Ballführen im Viereck... 3 Zuspiele in der 2-er-Gruppe...4 Ballführen von Seitenlinie zu Seitenlinie...4 3-Felder-Wechsel... 5 Vordermann

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Ravensburger Spiele 26 534 3 Ein Spiel für 2-4 Spieler ab 7 Jahren Autor: Max J. Kobbert Illustration: Joachim Krause, illuvision Design:

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Felder-Wechsel von Ralf Peter (08.09.2015)

AUFWÄRMEN 1: Felder-Wechsel von Ralf Peter (08.09.2015) AUFWÄRMEN 1: Felder-Wechsel 2 Felder markieren Die Spieler auf den Positionen verteilen Die Spieler bei A und E haben je 1 Ball B D Los! G E F A und E starten gleichzeitig. A bzw. E passen zu B bzw. F,

Mehr

Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie

Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie Präsentation Agenda I. Einführung 1. Motivation 2. Das Spiel Vier Gewinnt

Mehr

DER SCHLÜSSEL IN DER STRATEGIE

DER SCHLÜSSEL IN DER STRATEGIE DER SCHLÜSSEL IN DER STRATEGIE Das Geheimnis im Schachspielen von Keykhosrow Mansouri 1. Auflage DER SCHLÜSSEL IN DER STRATEGIE Mansouri schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Basketball-Ausbildungsprogramm

Basketball-Ausbildungsprogramm Individuelle Ausbildung Kondition Beweglichkeit Gymnastische Uebungen Stretching Ausdauer Grundausdauer Spezifische Ausdauer Schnelligkeit Reaktionsschnelligkeit Aktionsschnelligkeit Beschleunigungsfähigkeit

Mehr

Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld

Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld Präambel Um jugendlichen Spielerinnen und spielern altersgerechte Spielmöglichkeiten zu eröffnen, empfiehlt der Sächsische Fußball-Verband seinen Mitgliedsverbänden und Vereinen, das Fußballspiel von den

Mehr

Analyse des europäischen Spitzenfußballs

Analyse des europäischen Spitzenfußballs Trainerfortbildung des KFV Analyse des europäischen Spitzenfußballs Willi Ruttensteiner, MBA Sportdirektor ÖFB Klagenfurt, 02. Februar 2013 Für uns alle, die wir im Trainerberuf tätig sind, ist die Fähigkeit,

Mehr

Spielideen mit dem Frisbee

Spielideen mit dem Frisbee Departement Schule und Sport Sportamt Bewegungstipps Spielideen mit dem Frisbee Frisbee-Passen 1. In Zweier-Gruppen: 2 Personen stehen sich im Abstand von 5 bis 10 Metern gegenüber. Gezählt werden die

Mehr

Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel. Reinhold Wittig

Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel. Reinhold Wittig Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel Reinhold Wittig Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel für 2 Spieler ab 8 Jahren Autor Reinhold Wittig Inhalt 1 Spielbrett (Hunderter-Tafel) 1 transparente Maske

Mehr

Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm

Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm Teil 1 & 3 A A }6m Teil 2 B A: Laufübungen B: Zurückrennen B! FELDVORBEREITUNG A: Running exercise B: Jog back 6 Markierungen sind im Abstand von ca. 5 6 m in zwei

Mehr

5.3 Dynamisches Sitzen und Stehen

5.3 Dynamisches Sitzen und Stehen Dynmisches Sitzen und Stehen 5.3 Dynmisches Sitzen und Stehen Test Bewegen Sie sich eim Sitzen und Stehen kontinuierlich um den Mittelpunkt der senkrechten Oerkörperhltung (S. 39) mit neutrler Wirelsäulenschwingung

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v.

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. FLB-Geschäftsstelle - Dresdener Straße 18-03050 Cottbus - Tel. 0355 / 43 10 220 - Fax 0355 / 43 10 230 Rahmen-Richtlinien für Kleinfeldspiele Der Fußball-Landesverband

Mehr

Die Leistungsfreiheit beim Kraftfahrzeug- Haftpflichtschaden

Die Leistungsfreiheit beim Kraftfahrzeug- Haftpflichtschaden 2006 Die Leistungsfreiheit beim Kraftfahrzeug- Haftpflichtschaden Mit besonderer Berücksichtigung von Kraft- rädern Ein Überblick zur Ausgleichung zwischen Versicherer und Versicherungsnehmer sowie den

Mehr

Fehlerquellen beim Bogenschießen Ursachen und Lösungswege

Fehlerquellen beim Bogenschießen Ursachen und Lösungswege Deutscher Schützenbund KFS Kollegium zur Förderung der Schießtechnik im Bogensport Fehlerquellen beim Bogenschießen Ursachen und Lösungswege KFS- Unterlagen Instruktoren-Seminar Konzept: Robert Hesse,

Mehr

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit WISO: Risiko Berufsunfähigkeit von Oliver Heuchert 1. Auflage WISO: Risiko Berufsunfähigkeit Heuchert schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt am Main 2006

Mehr

Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen

Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen 1. er Vorgesetze: 2. er Mitarbeiter zeigt Stärke, ist entscheidungsfreudig, streng aber gerecht. Sozialen Untergebenen gegenüber ist er großzügig und nachsichtig

Mehr

Spielregeln. www.fifa.com. Spielregeln 2010/2011

Spielregeln. www.fifa.com. Spielregeln 2010/2011 Spielregeln www.fifa.com Spielregeln 2010/2011 2010/2011 Fédération Internationale de Football Association Präsident: Joseph S. Blatter Generalsekretär: Jérôme Valcke Anschrift: FIFA FIFA-Strasse 20 Postfach

Mehr

Fußball. Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache

Fußball. Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache Fußball Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache In diesem Heft stehen die wichtigsten Fußball-Regeln. Das Büro für Leichte Sprache ist von der Lebenshilfe Bremen. Wir haben die Regeln in Leichte Sprache

Mehr

Fröbelstern Fotofaltkurs Schritt für Schritt aus der Zeitschrift LC 431, Seite 64/65

Fröbelstern Fotofaltkurs Schritt für Schritt aus der Zeitschrift LC 431, Seite 64/65 OZ-Verlags-GmbH Papierstreifen. Die Enden des vierten gefalteten Papierstreifens weiter durch den zweiten gefalteten Streifen oben ziehen. 1 Die vier Papierstreifen jeweils waagerecht in der Mitte falten.

Mehr

SPIEL 1: Kanufahrt von Jörg Daniel (05.05.2015)

SPIEL 1: Kanufahrt von Jörg Daniel (05.05.2015) SPIEL 1: Kanufahrt 15 m 20 m Ein 20 x 15 Meter großes Feld markieren Im Feld sechs 2 Meter breite Hütchentore verteilen Auf einer Seitenlinie nebeneinander zwei Mini tore aufstellen Die Spieler jeweils

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Newsletter 04/2015 19. August 2015

Newsletter 04/2015 19. August 2015 Sehr geehrte Optionstrader und interessenten Heute beginnt für uns eine neue Ära: Das erste tiefergehende Grundlagenwebinar von Optionsuniversum, moderiert von Christian Schwarzkopf startet! Thema ist

Mehr

3. RUNDE 7.5.2003. Beachte: Die Ergebnisse können als Produkt, Summe oder Potenz angegeben werden!

3. RUNDE 7.5.2003. Beachte: Die Ergebnisse können als Produkt, Summe oder Potenz angegeben werden! MTHEMTIK-WETTBEWERB 2002/2003 DES LNDES HESSEN Hinweis: Von jeder Schülerin / jedem Schüler werden vier ufgaben gewertet. Werden mehr als vier ufgaben bearbeitet, so werden die mit der besten Punktzahl

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Sowohl die Malstreifen als auch die Neperschen Streifen können auch in anderen Stellenwertsystemen verwendet werden.

Sowohl die Malstreifen als auch die Neperschen Streifen können auch in anderen Stellenwertsystemen verwendet werden. Multiplikation Die schriftliche Multiplikation ist etwas schwieriger als die Addition. Zum einen setzt sie das kleine Einmaleins voraus, zum anderen sind die Überträge, die zu merken sind und häufig in

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Spielregeln 2013/2014

Spielregeln 2013/2014 Spielregeln 2013/2014 Fédération Internationale de Football Association Präsident: Joseph S. Blatter Generalsekretär: Jérôme Valcke Anschrift: FIFA FIFA-Strasse 20 Postfach 8044 Zürich Schweiz Telefon:

Mehr

Aktive Pause am Arbeitsplatz

Aktive Pause am Arbeitsplatz Aktive Pause am Arbeitsplatz Inhaltsübersicht Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Mobilisation Wirbelsäule/ Schulter-Nacken-Bereich Kräftigung Rumpfmuskulatur Übungen für die Augen ein bewegter Arbeitstag Richtig

Mehr

Aktionsfelder. 1 Pfeffermühle

Aktionsfelder. 1 Pfeffermühle Was wäre die weltberühmte indische Küche ohne ihre exotischen Gewürze! In Mumbai aber sind die Gewürzpreise explodiert. Alle Köche sind in heller Aufregung. Da hilft nur noch ein Besuch bei Rajive auf

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

Tipps & Tricks zu Windows 8.1 Quelle: Computerbild (und D. Frensch)

Tipps & Tricks zu Windows 8.1 Quelle: Computerbild (und D. Frensch) Tipps & Tricks zu Windows 8.1 Quelle: Computerbild (und D. Frensch) Microsoft hat seinem neueren Betriebssystem Windows 8 nun ein recht großes Update spendiert. Käufer/Benutzer von Windows 8 können seit

Mehr

Gefahren aus dem Internet 6 Aktive Angriffe April 2010

Gefahren aus dem Internet 6 Aktive Angriffe April 2010 6 Aktive Angriffe Lernziele Sie können grob erklären, wie ein Angreifer in Ihren Computer eindringen kann. Sie können herausfinden, welche Ports auf Ihrem Computer offen sind. Sie wissen, warum der Einsatz

Mehr

Ultimate-Spielregeln WFDF-Ausgabe. Mai 2001

Ultimate-Spielregeln WFDF-Ausgabe. Mai 2001 Ultimate-Spielregeln WFDF-Ausgabe Mai 2001 Kurzbeschreibung: Ultimate ist ein Mannschaftssport bei dem die Mannschaft, die am Ende eines Spieles die meisten Punkte hat, gewinnt. Dieses Spiel wird mit zwei

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Richtiges Coachen I. «F- und E-Junioren» Übersicht nach Altersklassen. "So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler"

Richtiges Coachen I. «F- und E-Junioren» Übersicht nach Altersklassen. So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler Richtiges Coachen I "So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler" Übersicht nach Altersklassen «F- und E-Junioren» Version 1.0 Seite 1 / 5 Coachingaspekte I: Altersklassen F- und E-Junioren Der Kinderfussball

Mehr

Aufbau eines Carrom-Bretts (Größenangaben beziehen sich auf zugelassene Turnierboards)

Aufbau eines Carrom-Bretts (Größenangaben beziehen sich auf zugelassene Turnierboards) mal Aufbau eines Carrom-Bretts (Größenangaben beziehen sich auf zugelassene Turnierboards) Spielfläche (große Boards) Die Spielfläche eines Carrom - Boards sollte möglichst aus Sperrholz oder einem anderen

Mehr

P X =3 = 2 36 P X =5 = 4 P X =6 = 5 36 P X =8 = 5 36 P X =9 = 4 P X =10 = 3 36 P X =11 = 2 36 P X =12 = 1

P X =3 = 2 36 P X =5 = 4 P X =6 = 5 36 P X =8 = 5 36 P X =9 = 4 P X =10 = 3 36 P X =11 = 2 36 P X =12 = 1 Übungen zur Stochastik - Lösungen 1. Ein Glücksrad ist in 3 kongruente Segmente aufgeteilt. Jedes Segment wird mit genau einer Zahl beschriftet, zwei Segmente mit der Zahl 0 und ein Segment mit der Zahl

Mehr

Merkblatt für Schiedsrichter zum Spielbetrieb 2014

Merkblatt für Schiedsrichter zum Spielbetrieb 2014 1.) SPIELABSAGEN Merkblatt für Schiedsrichter zum Spielbetrieb 2014 Bei frühzeitigen Spielabsagen durch Anruf vom Verein muss der Verein bei KM/Res.-Spielen auch den Klassenreferenten verständigen. Bis

Mehr

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für Spielanleitung Art.-Nr.: 607-6342 Zahl der Spieler: Alter: Autor: 1 bis 4 ab 7 Jahren Michael Rüttinger (unter Verwendung einer Idee von Josef Niebler) Heidemarie Rüttinger Spielplan Vorderseite und Rückseite

Mehr

Aufbau und Organisation von Trainingseinheiten

Aufbau und Organisation von Trainingseinheiten Aufbau und Organisation von Trainingseinheiten Sag es mir, und ich werde es vergessen. Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern. Beteilige mich, und ich werde es verstehen. Lao Tse Die Gestaltung

Mehr

RMC Sportstrafen-Empfehlung

RMC Sportstrafen-Empfehlung Teilnehmer, die eine Regelwidrigkeit begehen, werden mit einer dem Tatbestand angemessenen Disziplinarstrafe nach Ermessen des Rennleiters bzw. Sportkommissars belegt. Die angegebenen Strafmaße sind lediglich

Mehr

Einleitung. Kennzeichen unserer Spielphilosophie. Die Bedeutung unserer Spielphilosophie. Spiel- und Ausbildungsphilosophie im SFV

Einleitung. Kennzeichen unserer Spielphilosophie. Die Bedeutung unserer Spielphilosophie. Spiel- und Ausbildungsphilosophie im SFV Einleitung Die Bedeutung unserer Spielphilosophie Unsere Spielphilosophie definiert die Spielqualität. Sie gibt uns die Kriterien für die Beobachtung und die Analyse der Spiele auf allen Stufen. Unsere

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft des SFV. Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft des SFV. Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere CREDIT SUISSE CUP Schulfussball-Meisterschaft des SFV Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere 1. Grundsätzliches Die Schulfussball-Meisterschaft des SFV findet jährlich unter Beteiligung

Mehr

Grundlagen ternärer Phasendiagramme

Grundlagen ternärer Phasendiagramme 5 Grundlagen ternärer Phasendiagramme Wenn eine Legierung aus drei Komponenten besteht, wird ihr Zustand durch drei Variablen festgelegt: emperatur und zwei Gehaltsangaben (damit liegt auch der Gehalt

Mehr

Das Trainingsprogramm «Die 11».

Das Trainingsprogramm «Die 11». Das Trainingsprogramm «Die 11». Suva Postfach, 6002 Luzern Auskünfte Telefon 041 419 51 11 Bestellungen www.suva.ch/waswo Fax 041 419 59 17 Tel. 041 419 58 51 Fachträgerschaft: Prof. Dr. J. Dvorak, FIFA-Medical

Mehr

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen?

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Allgemein Wenn Ihnen Feuerwehrfahrzeuge oder Rettungswagen mit eingeschalteter Lautwarnvorrichtung (Martinshorn und Blaulicht) im Straßenverkehr

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Projektthema: Modul Programmiersprachen (Java)

Projektthema: Modul Programmiersprachen (Java) Projektthema: Modul Programmiersprachen (Java) Thema: Fliegender Ball Entwickeln Sie ein Java- Programm mit dem Namen FliegenderBall. Dieses zeigt einen Ball, der sich über die Bildfläche bewegt und an

Mehr

PRIVATE GETRÄNKE UND ESSEN SIND IM KARTING VERBOTEN. DANKE FÜR IHR VERSTÄNDNIS.

PRIVATE GETRÄNKE UND ESSEN SIND IM KARTING VERBOTEN. DANKE FÜR IHR VERSTÄNDNIS. TIMING 12 STUNDEN 15/10/2011 SAMSTAG 15/10/2011 8 Uhr 30: - Empfang der Piloten - Administrativ; Verordnung des Saldos - Überreichung der Versuchsarmbänder - Ziehen am Schicksal der Go-Karts für alle Versuche

Mehr

TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15

TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15 TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15 Der ÖFB verpflichtet seine Mitgliedsverbände, auf die Einhaltung der Spielfeldgrößen im Kinderfußball besonders zu achten. Jene Vereine,

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

www.wiesl.net SPIELPLAN: weisser Raster mit 36 eingezeichneten Feldern

www.wiesl.net SPIELPLAN: weisser Raster mit 36 eingezeichneten Feldern HALLO UND WILLKOMMEN! DRUCKEN: Am besten weisses Papier verwenden, Papierformat Din A4, Hochformat. Schwarz/weiss oder Farbdruck. (Das Spielmaterial sieht in Farbe natürlich schöner aus.) Spielfiguren

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen C+Kurs Der Spieltag / Die Ansprachen Trainer Kompetenz und Leidenschaft, Die Details, die zum Sieg verhelfen Je mehr der Trainer sein Metier kennt und es beherrscht, desto höher ist die Sympathie und der

Mehr

Certified Tester Advanced Level V2007 1 von 11 Antworten Übungsfragen Test Analyst

Certified Tester Advanced Level V2007 1 von 11 Antworten Übungsfragen Test Analyst ertified Tester dvanced Level V2007 1 von 11 Frage 1. Sie sind als Testanalyst für eine Kundenbeziehungsmanagement-Software zuständig. In jüngster Zeit sind folgende Ereignisse eingetreten und Entscheide

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zur Norm DIN EN ISO/IEC 17021:11 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der egutachterin helfen,

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

4 Binäres Zahlensystem

4 Binäres Zahlensystem Netzwerktechnik achen, den 08.05.03 Stephan Zielinski Dipl.Ing Elektrotechnik Horbacher Str. 116c 52072 achen Tel.: 0241 / 174173 zielinski@fh-aachen.de zielinski.isdrin.de 4 inäres Zahlensystem 4.1 Codieren

Mehr

Die Entstehung des Kickboxen

Die Entstehung des Kickboxen Die Entstehung des Kickboxen von: Christian Marcus Thom Entstehung und Geschichte Kickboxen entstand nach dem 2. Weltkrieg, in Amerika (USA), aus verschiedenen asiatischen Kampfsport- und Kampkunstarten.

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten Änderungsantrag 1 Zu Artikel 1 Nummer 4 ( 630c Absatz 2 Satz 2) (Informationspflicht des Behandelnden bei Behandlungsfehlern) 630c Absatz 2 Satz 2 wird wie folgt gefasst: Sind für den Behandelnden Umstände

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV Iris Treppner astro trading Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV TEIL I Grundzüge des Astro-Tradings 17 KAPITEL 1: ZUM UMGANG MIT DIESEM BUCH Damit Sie in diesem Buch nicht unnötig suchen

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Leistungsbeschreibung Rotkreuz-Notruf Casa und Leistungsbeschreibung Zusatzgeräte

Leistungsbeschreibung Rotkreuz-Notruf Casa und Leistungsbeschreibung Zusatzgeräte Anhang zum Vertrag Leistungsbeschreibung Rotkreuz-Notruf Casa und Leistungsbeschreibung Zusatzgeräte Version 1..10.2012 Seite 1/5 Leistungsbeschreibung Rotkreuz-Notruf Casa 1 Prinzip Rotkreuz-Notruf Casa

Mehr

SPIELBESCHREIBUNGEN DART RADIKAL SYSTEM

SPIELBESCHREIBUNGEN DART RADIKAL SYSTEM SPIELBESCHREIBUNGEN DART RADIKAL SYSTEM X01: 301, 501, 701 oder 901 Rundenbegrenzungen: 301 (15); 501 (20); 701 (25); 901 (30) In diesem Spiel beginnen alle Spieler mit 301, 501, 701 oder 901 Punkten.

Mehr

tennistouch LIVE TRACKER - CHAIR UMPIRE TRACKER - ANDROID

tennistouch LIVE TRACKER - CHAIR UMPIRE TRACKER - ANDROID tennistouch LIVE TRACKER - CHAIR UMPIRE TRACKER - ANDROID Turnier Matches mit Schiedsrichter Tracker verfolgen Version: 01 Datum: 24-02-2014 E-ATRC-1.2.45_CTRUM-DE-01 tennistouch Live Tracker - Chair Umpire

Mehr

Passwort anfordern. An- Abmelden. Spielbericht erfassen. Homepage FC Horw Kurzanleitung für Trainer Version 20120629 mit Fairgaite 3.0. www.fc-horw.

Passwort anfordern. An- Abmelden. Spielbericht erfassen. Homepage FC Horw Kurzanleitung für Trainer Version 20120629 mit Fairgaite 3.0. www.fc-horw. Homepage FC Horw Kurzanleitung für Trainer Version 20120629 mit Fairgaite 3.0 1. Passwort anfordern 2. An- und Abmelden 3. Spielbericht erfassen 4. News erfassen 5. Der Texteditor 6. Mannschaftsfoto und

Mehr

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit Zurich-ExpertenThema Und plötzlich stockt die Produktion Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268 2725

Mehr

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet Ralph Lehmann. Computerservice und IT-Beratung. Kochstraße 34. 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Kochstraße 34 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Tel.:

Mehr

I T S F SPIELREGELN. International Table Soccer Federation. Stand Mai 2014. ITSF Regeln Deutsch Seite 1 von 22. Übersetzungsstand Juni 2014

I T S F SPIELREGELN. International Table Soccer Federation. Stand Mai 2014. ITSF Regeln Deutsch Seite 1 von 22. Übersetzungsstand Juni 2014 I T S F International Table Soccer Federation SPIELREGELN Stand Mai 2014 Übersetzungsstand Juni 2014 ITSF Regeln Deutsch Seite 1 von 22 EINLEITUNG... 3 QUALIFIZIERTES AUTORITÄTSPERSONAL... 3 OFFIZIELLER

Mehr

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen wir starten mit einem kurzen Film Aufgabe: Betrachten Sie den

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom)

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Die Erkrankung Grüner Star (Glaukom) bzw. okuläre Hypertension (erhöhter Augeninnendruck) Der Augenarzt hat bei Ihnen Grünen Star oder erhöhten Augeninnendruck

Mehr

Axel Reichert. Der Backgammon-Begleiter

Axel Reichert. Der Backgammon-Begleiter Reichert Backgammon Axel Reichert Der Backgammon-Begleiter Düsseldorf 1998 Inhaltsverzeichnis 1 Rennspiel............................. 4 2 Blockadespiel........................... 4 3 Haltespiel............................

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Roulette. Impressum. Die Spielregeln. Baden-Württembergische Spielbanken GmbH & Co. KG

Roulette. Impressum. Die Spielregeln. Baden-Württembergische Spielbanken GmbH & Co. KG Baden-Württembergische Spielbanken GmbH & Co. KG Spielbank Baden-Baden Kaiserallee 1 76530 Baden-Baden Telefon 072 21/30 24-0 Fax 072 21/30 24-110 info@casino-baden-baden.de Spielbank Konstanz Seestraße

Mehr

Aufstellung der Steine

Aufstellung der Steine Aufstellung der Steine Spieler B Spieler A Die Steine werden nach der Anordnung von Diagramm 1 aufgebaut. Spieler A spielt mit den blauen Steinen. Seine Laufrichtung ist von Feld 24 über Feld 13 bis hin

Mehr