Deutschland führt?! Eine deutschlandweite Studie zur Zukunft der Führung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutschland führt?! Eine deutschlandweite Studie zur Zukunft der Führung"

Transkript

1 Deutschland führt?!

2 Inhaltsverzeichnis Deutschland führt?! Von Gemeinsamkeiten und Unterschieden Grundpfeiler wirksamer Führung Toleranz ist endlich Führung(s)Leistung Auf der Suche nach Zeit Neuland: Führung Umfragepartner 2 3

3 Deutschland führt?! Eine deutschlandweite Studie zur Zukunft der Führung In welchem Maße werden Sie aktiv geführt? () In welchem Maße nehmen Sie ihre Führungsrolle aktiv war? (Führungskraft) 0 1 in % Mit dem sozialen Wandel und der Humanisierung des Arbeitsmarktes verändert sich auch der Anspruch des Arbeitnehmers. Analog zur Maslowschen Bedürfnispyramide: weg von der reinen Sicherung der Grundbedürfnisse hin zu mehr Selbstverwirklichung, Identifikation, Selbstreflexion sowie mehr Verantwortung und Eigeninitiative. Das Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer wird neu definiert. Ziel ist es, zu klären, ob und wie Führung wahrgenommen wird und vor allem welche Unterschiede zwischen den Perspektiven dabei eine Rolle spielen. Durch den Perspektivenvergleich werden Relevanz und Wirkung von Führung auf die Leistung von n und den Unternehmenserfolg sichtbar. Als Konsequenz können konkrete Handlungsfelder und Empfehlungen abgeleitet werden Während der Fokus bisher immer auf dem Wandel der rolle lag, hat sich hierarchische Führung in Sachen Innovation lange eine Auszeit gegönnt. Daher ist es umso wichtiger zu erfassen, wie sich der Wirkungsbereich der Führungskraft verändert hat und mit welchen neuen erwartungen und unternehmerischen Herausforderungen Führungskräfte heute konfrontiert werden. Die Studie wurde von Information Factory Deutschland GmbH und den Partnern Personalwirtschaft und stellenanzeigen.de durchgeführt. An der Studie nahmen 835 Personen teil. Davon 392, 274 Führungskräfte und 169 Personaler. Insgesamt konnte ein Bild über alle Unternehmensgrößen und Branchen abgebildet werden. Wahrnehmung von Führung in % Führungskräfte in % Diese Fragestellung ist Gegenstand der deutschlandweiten Studie Deutschland führt?!, die sich dem Thema Führung aus drei verschiedenen Perspektiven nähert. Aus der Perspektive der geführten, der Führungskräfte und HR. 4 5

4 Feedback zu geben und anzunehmen ist oft nicht einfach. Positive Erfahrungen in diesem Zusammenhang stärken die Akzeptanz und das Vertrauen im Umgang mit Feedbackinstrumenten. Die positiven Rückmeldungen unserer und Führungskräfte bestärken uns darin, die Feedback-Kultur in unserem Unternehmen weiter zu festigen. Eike-Bibiana Michel, Leiterin Talent Management, Marquard & Bahls Zustimmung in % Führungskraft Von Gemeinsamkeiten und Unterschieden Aus der Studie geht hervor, dass Führung von Führungskräften und n sehr unterschiedlich wahrgenommen wird. Konsens herrscht bei der Ansicht, dass die Aufgabe von Führungskräften im Wesentlichen darin besteht, anzuleiten und ihnen Handlungsspielraum zu geben. Damit enden die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Wahrnehmungen werden deutlich. So sagen 62% der Führungskräfte, dass sie ihre fördern, motivieren und inspirieren. Das kommt allerdings nur teilweise an: Lediglich 36% der fühlen sich von ihrer Führungskraft gefördert, motiviert oder inspiriert. Während sich Führungskräfte selbst überwiegend als konstruktiv einschätzen, nehmen und HR stärker die destruktiven Momente wahr. Rund 68% der befragten fühlen sich von ihrer Führungskraft unter Druck gesetzt, verunsichert und kontrolliert. und HR teilen außerdem die Einschätzung, dass Führungskräfte ihren n nicht genug Wertschätzung entgegenbringen. Auch bei der Intensität in der Wahrnehmung von Führungsleistung gibt es eine deutliche Diskrepanz. 80% der nehmen maximal 50% aktive Führung wahr. Dagegen geben beinahe 70% der Führungskräfte an, dass sie ihre Führungsrolle zu % aktiv ausüben. HR betrachtet das Bild neutral und pendelt sich in der Mitte ein. In der Detailbetrachtung der Ergebnisse zeigt sich, dass es nicht nur um die Quantität/Intensität, sondern vor allem um die Qualität von Führung geht. Interessant ist die Tatsache, dass 44% der angeben, ihre Führungskraft sei für sie da, wenn sie gebraucht wird. Aus Sicht der wird hier ein erweitertes Rollenbild von Führung impliziert: Führung wirkt nicht länger nur Top-down, sondern soll auch unterstützen, auffangen, halten und begleiten. Nur Reflexion schafft ein Bewusstsein für das eigene Handeln und die Auswirkungen auf andere. Um das Spektrum zu erfassen, bedarf es Feedback. Kein Lernen ohne Feedback. Feedback zu geben und anzunehmen ist die Voraussetzung für zielorientierte Wirksamkeit. Die Spannweite für Feedback ist breit gefächert. Sie reicht vom informellen Vier-Augen-Gespräch bis zum softwaregestützten, integrierten 360 Feedback. Entscheidend sind Qualität und institutionalisierte Regelmäßigkeit. 1 Führungskräfte leiten an und geben Handlungsspielraum 2 Führungskräfte sind da, wenn sie gebraucht werden 3 Führungskräfte fördern, inspirieren und motivieren ihre 4 Führungskräfte wertschätzen ihre nicht genügend 5 Führungskräfte setzen unter Druck, verunsichern oder kontrollieren 6 7

5 Entscheidungskompetenz Konsistenz Konfliktmanagement Grundpfeiler wirksamer Führung Führungskräfte, und HR sind sich einig: Führung braucht klare Kommunikation, Feedback, Vertrauen und soziale Kompetenz. Die ideale Führungskraft ist laut Studie kommunikativ, verantwortungsbewusst, gerecht und empathisch. Bei der Frage warum Führung so oft scheitert, sind sich, Führungskräfte und HR einig. Es liegt an den fehlenden Softskills und der Tatsache, dass auch nicht ausreichend qualifizierte Führungsaufgaben erhalten. Zeitmanagement Fachwissen Sozialkompetenz Vertrauen Klare Kommunikation Nähe zu n Begleitung Über alle Branchen und Unternehmensgrößen hinweg messen die Befragten der transaktionalen Führungsfähigkeit zu fordern und zu fördern eine wesentliche Bedeutung zu. Sie zielt auf das Bedürfnis nach einer durch die Führungskraft initiierten, stetigen Weiterentwicklung des s. Fachliche Kompetenz, Erfahrung, Charisma und Optimismus treten in den Hintergrund. Detailanalysen legen jedoch die Vermutung nahe, dass diese Eigenschaften im veränderten Rollenbild der idealen Führungskraft bereits als selbstverständlich vorausgesetzt und daher nicht mehr hoch priorisiert werden. Um bei Ford zu bleiben: Fachkompetenzen sind das Chassis für Führung, Verhalten und Beziehung der Kabelbaum zu den n. Wirksame Führung benötigt beides. Die Entwicklung von Verhalten ist jedoch ein bei weitem komplexerer Prozess als die Aneignung einer neuen fachlichen Fähigkeit. Führung benötigt relevantes Wissen, die Fähigkeit zu Handeln und jenes Verhalten, das Wirkung ermöglicht. Es ist daher erfolgskritisch, neben den fachlichen Kompetenzen auch das Verhalten und die Werteorientierung von (potenziellen) Führungskräften sehr genau zu betrachten und zu reflektieren, um Entwicklungsfelder sichtbar zu machen. Anerkennung Förderung 8 Durchsetzungsstärke Feedback Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen. Henry Ford. 9

6 Unsere sind ein entscheidender Faktor für unseren Unternehmenserfolg. Das Stimmungsbarometer ermöglicht es uns, ihre Meinung einzuholen und bei der Gestaltung unserer Unternehmensprozesse einzubeziehen. Anne Hellermann, Head of HR Management Franke Foodservice Systems Europe Haben Sie schon mal wegen einer Führungskraft gekündigt? () Hat ein schon mal wegen Ihnen gekündigt? (Führungskraft) Hat ein schon mal wegen einer Führungskraft gekündigt? (HR) Ja 71 % Beinahe 47 % 19 % 11 % Nein 9 % Weiss nicht 32 % 2 % 73 % Toleranz ist endlich Es gibt kaum jemanden der noch keine Erfahrung mit schlechter Führung gemacht hat. Ein Großteil der gibt an, in diesem Fall einen konstruktiven Umgang zu bevorzugen und ein direktes, klärendes Gespräch zu suchen oder sich mit Kollegen zu beraten. Alarmierend jedoch ist: Knapp 50% haben schon einmal wegen ihrer Führungskraft gekündigt, jeder Fünfte war kurz davor. Während der HR-Bereich hier mit 78% eine noch höhere Quote angibt, unterschätzen Führungskräfte diese Werte bei weitem. So entsteht neben dem bereits bestehenden Fachkräftemangel auch noch ein relevanter Anteil an ungewollter Fluktuation, mit dem Unternehmen zu kämpfen haben. Hinzu kommen rund 25% der Befragten, die aufgrund schlechter Führung ihre Arbeitsmotivation verloren haben und nur noch Dienst nach Vorschrift machen. So gesehen kann Führung nicht nur strukturelle Konsequenzen hervorrufen, sondern beeinflusst auch maßgeblich die Leistung. Addieren sich diese Misserfolge, wird die Leistungsfähigkeit eines Unternehmens stark eingeschränkt. Schlechte Führung kostet also nicht nur qualifizierte Arbeitskräfte, sondern auch Performance. Eine Führungskraft muss sich daher der Relevanz ihrer Rolle bewusst sein, die Aspekte erfolgreicher Führung kennen und diese für sich und das Unternehmen nutzen. In der Studie wird auch der Rollenwechsel deutlich, den HR seit einiger Zeit vollzieht. Nur ein Prozent gibt an, passiv zu bleiben, wenn ein Führungsproblem deutlich wird. Die große Mehrheit der Personaler versucht ihrer Rolle gerecht zu werden, sucht das Gespräch mit der entsprechenden Führungskraft und entwickelt Maßnahmen zur Verbesserung der Situation. Auch die Führungskräfte selbst zeigen laut der Studie Eigeninitiative und bilden sich weiter, besprechen sich mit ihrem Vorgesetzten oder bitten Kollegen um Rat. Kontinuierliche Reflexion ist der entscheidende Faktor im Hinblick auf die Performance eines Unternehmens. Häufig werden bei Schwachstellen die Ursachen erst erkannt, wenn es bereits zu spät ist. Durch regelmäßige befragungen, so genannte Puls Checks, können frühzeitig Handlungsfelder identifiziert und Themen gezielt aufgegriffen werden. Führungskraft 7 % 5 % 13 % 11 % 10 11

7 Führung(s)Leistung Gesetzt den Fall die Führungskraft würde ihre Rolle in vollem Umfang wahrnehmen: Wie würde sich das auf die leistung auswirken? Die Leistung würde... deutlich steigen steigen 65 % 62 % 61 % Alle sind sich einig: Gute Führung führt zu besserer Leistung und mehr Jobzufriedenheit. 90% der Befragten sind der Meinung, dass eine ideale Führungskraft eine (deutliche) Leistungssteigerung bewirken kann. Das Potenzial ist da. Es muss nur gehoben werden. Eine wirksame Führungskraft kann die Leistungsfähigkeit und die Jobzufriedenheit der und damit die Performance des Unternehmens steigern. Die Aufgabe einer Führungskraft ist es, wirksam zu führen. Indem sie Fähigkeiten effektiv einsetzt, Entwicklungspotenziale erkennt und Handlungsspielraum schafft. Es ist die Verantwortung von Unternehmen und HR, Führungskräfte in die Lage zu versetzen, diese Rolle wahrzunehmen und Wirkung zu entfalten. Es ist die grundsätzliche Bereitschaft eines s, den individuellen Leistungsbeitrag zu erbringen % 29 % 18 % sinken 1 % deutlich sinken 1 % gleich bleiben 17 % 10 % 2 % Führungskraft Es liegt zu einem wesentlichen Teil in der Hand der Führungskraft, ob ein seine volle Leistung entfaltet, bedingt leistet oder sogar kündigt. Gerade Low-/No-Performer können großen Schaden anrichten und das über Jahre hinweg. Sie haben aufgrund von Überoder Unterforderung und mangelndem Feedback resigniert, ihre Produktivität und Jobzufriedenheit eingebüßt und nicht einmal mehr die Motivation, einen Neuanfang zu wagen oder das Unternehmen zu verlassen. So entsteht ein maximaler Schaden für das Unternehmen, für den, aber auch für die Führungskraft. Zurück bleibt die Frage: Welche Verantwortung haben Unternehmen, HR, Führungskraft und?. Um Leistung zu entwickeln, muss sie sichtbar werden. Mit regelmäßigen Leistungsbeurteilungen bekommen, Führungskraft und HR ein transparentes Bild über Entwicklungen und Handlungsfelder. Erfolgskritisch ist dabei die Beobachtung von Veränderungen über einen längeren Zeitraum, denn nur so werden Entwicklungen sichtbar. 50 Behandle die Menschen so, als wären sie, was sie sein sollten, und du hilfst ihnen zu werden, was sie sein können. Goethe 12 13

8 Welche Instrumente zur Führung erachten Sie als sinnvoll? Führungskräfte % % 31 % 70 % 82 % 24 % 47 % 25 % 23 % 46 % % 54 % 57 % 44 % Auf der Suche nach Zeit Die Relevanz von Feedback zur Steigerung der Performance ist unstrittig und Qualität steht über Quantität. Doch was ist das richtige Maß, die richtige Frequenz? Über 40% der führen nur unregelmäßig oder nie ein Gespräch mit ihrem Vorgesetzten. Das wird übergreifend als zu selten bewertet. Die Frage nach der richtigen Frequenz von Feedbackgesprächen wird weitestgehend einstimmig mit zweimal pro Jahr beantwortet. Bei der Frage, warum Führung scheitert, argumentiert gut die Hälfte der teilnehmenden Führungskräfte und HR, dass die nötige Zeit fehle auch für qualifiziertes Feedback. So rücken Führungsinstrumente in den Fokus, die als sinnvoll bewertet werden, weil sie effektiv sind und ressourcenschonend eingesetzt werden können. Dem folgen auf seite befragungen, auf Seite der Führungskräfte Zielvereinbarungssysteme (MbO). HR spricht sich für Leistungsbeurteilungen aus. Aus Unternehmensperspektive sind alle drei Instrumente relevant, denn sie schaffen Transparenz. Welche Instrumente zum Einsatz kommen und wie sie aufeinander abgestimmt werden, hängt von der Kultur, nicht von der Größe des jeweiligen Unternehmens ab. Richtig ausgewählt und eingesetzt, befähigen sie dazu, Führungsaufgaben in den Leistungsaspekten wahrzunehmen. Regelmäßig geführte Feedbackgespräche, idealerweise zweimal pro Jahr, sind wesentlich für Standortbestimmungen. Um die Effizienz und Effektivität des Prozesses sicherzustellen, bietet sich die Nutzung von toolgestützten Führungsinstrumenten an % 53 % 7 70 % 73 % 1 59 % bis 360 Feedback 2 Leistungsbeurteilung 3 Zielvereinbarungssysteme (MbO) 4 Kompetenzmanagement 5 befragung 6 Potenzialanalyse 7 gespräche Das klassische gespräch steht für den Großteil vorne an. Danach werden Feedbacks von der Hälfte aller Befragten unabhängig ob, Führungskraft oder HR als sinnvoll erachtet % 50 % 3 The most important single ingredient in the formula for success is knowing how to get along with people. Theodore Roosevelt

9 Führung ist nicht nur ein Mittel zur Zielerreichung, sondern drückt auch Werte des sozialen Miteinanders und Werteverhältnisses zwischen Führendem und Geführten aus. Claudia Conrads, Geschäftsleitung, Information Factory Deutschland GmbH Neuland: Führung Die Erwartungen der an ihre Arbeitswirklichkeit und damit an eine Führungskraft haben sich entscheidend geändert. Die Führungskraft im 21. Jahrhundert kann nicht mehr einfach tun, was eine Führungskraft eben tut. Sie weiß vielmehr meist nicht, was konkret zu tun ist. Eine funktionierende Blaupause gibt es nicht mehr. Wir befinden uns auf unsicherem Terrain und sollten uns deshalb auf einen wichtigen Faktor konzentrieren: die individuellen Stärken von n und Führungskräften. Wir fordern daher keinen Abschied von oder die Rückbesinnung auf alte Verhaltensweisen. Unsere Studie Deutschland führt?! hat gezeigt, dass und Führungskräfte eine neue Haltung einfordern, um diesen veränderten Herausforderungen gewachsen zu sein. Dem müssen wir uns alle stellen. Denn wir sehen uns in einer Zeit des Wandels und sind selbst Teil dieses Wandels. Mit partieller Unsicherheit in neuen Situationen können wir lernen, souverän und wertschätzend umzugehen. 100 Glauben Sie, dass man ein spezielles Training benötigt, um Menschen zu führen? 100 Führungskraft Führungskraft Denn Schwächen können wir zwar verbessern, sie sind jedoch nicht der entscheidende Hebel zur Steigerung der Performance. Konzentrieren wir uns dagegen auf die Stärken, basierend auf Vertrauen in der Zusammenarbeit, können wir Potenziale heben, Erfahrung und Begeisterung im Unternehmen teilen und so gemeinsamen Erfolg ermöglichen. Ihre Information Factory Deutschland GmbH Zustimmung in % 1 1Ja 2 Nein 2 3 Weiss nicht 17

10 Unser besonderer Dank geht an unsere Umfragepartner: Information Factory HR Flower Personalwirtschaft stellenanzeigen.de Information Factory ist ein Beratungsunternehmen und Softwarehaus für Workflow-Lösungen für die Wissensarbeit in mittelständischen Unternehmen und Konzernen. Einen Schwerpunkt bilden Online-Befragungen. Information Factory sichert den effektiven Einsatz von hoch qualifizierten n um innovative Geschäftsmodelle zu realisieren und nachhaltige Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Zu den Kunden von Information Factory zählen namhafte Unternehmen wie Daimler, Audi, Fitness First, universa, Bertrandt, Migros, Franke Foodservice, UBS, die Universität St. Gallen sowie Organisationen der öffentlichen Verwaltung. Information Factory hat Standorte in Nürnberg und Zürich und beschäftigt insgesamt 50. powered by Information Factory HR Flower ist spezialisiert auf Evaluationsprozesse im HR-Umfeld. Die aus befragungen, Puls Check, Feedback, Leistungsbeurteilungen, Vorgesetztenbewertungen oder Kundenbefragungen gewonnenen Informationen nutzen Unternehmen für die Weiterentwicklung und erfolgreiche Umsetzung ihrer Geschäftsstrategie. HR Flower bietet Tools und Services für Wissensorganisationen, die durch Kompetenz qualitativ und quantitativ wachsen, Wissensarbeit nachhaltig nutzen und ein modernes Zukunftsbild gestalten wollen. Seit fast 40 Jahren behält die Personalwirtschaft nicht nur den Überblick über die Branche, sondern auch den Weitblick für aktuelle nationale wie internationale Entwicklungen. Die Personalwirtschaft ist Deutschlands führendes Fachmagazin für HR-Management: ein Partner für Personalverantwortliche in jeder Position. stellenanzeigen.de wurde 1995 als eine der ersten Online-Jobbörsen in Deutschland gegründet und ist heute eines der bekanntesten deutschen Online-Karriereportale. Unternehmen aus allen Regionen und Branchen veröffentlichen ihre freien Positionen auf stellenanzeigen.de und Bewerber mit unterschiedlichster Qualifikation und Erfahrung finden unter diesen Angeboten passgenau den richtigen Job

Inhaltsverzeichnis. Schweiz führt?! Eine Studie über Werte, Aufgaben und Wirksamkeit von Führung

Inhaltsverzeichnis. Schweiz führt?! Eine Studie über Werte, Aufgaben und Wirksamkeit von Führung Schweiz führt! Inhaltsverzeichnis Schweiz führt! Eine Studie über Werte, Aufgaben und Wirksamkeit von Führung An der Befragung nahmen insgesamt 2687 Personen teil: 1497 Angestellte ohne Führungsverantwortung,

Mehr

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein?

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Befragung 2012 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese Studie Ein Wort vorab Natürlich beziehen sich alle

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

Coaching als Führungsstil

Coaching als Führungsstil Coaching als Führungsstil Autorin: Hannelore Zambelli-Hösch, Coaching in der Diskussion Der Begriff Coaching ist seit Jahrzehnten aus dem Bereich des Leistungssportes bekannt. Durch Analogieschluss wurde

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen. Christiane Bachner

Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen. Christiane Bachner Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen Christiane Bachner Agenda Vorstellung Performancemanagement im Wandel Gehaltsprozesse managen Pay for Performance Kultur

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Kienbaum Management Consultants.» 360 Leadership Echo

Kienbaum Management Consultants.» 360 Leadership Echo Kienbaum Management Consultants» 360 Leadership Echo 2 » Die Herausforderung Eigentlich sind die Dinge doch recht einfach: Die Zusammenarbeit in einer Organisation lebt von gegenseitigen Erwartungen, Bedürfnissen

Mehr

Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015

Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015 Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015-1 - prima Support HR Support Aufbau- und Ablauforganisation HR als Wettbewerbsvorteil HR-Wertschöpfung

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN 50% 75% 35% 90% Gute Personalentwicklung ist kein reiner Mitarbeiter zu fördern und damit langfristig HR-Prozess, sie muss vielmehr als Teil der an das Unternehmen zu binden, stellt hohe unternehmerischen

Mehr

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen 1 Fachkräftemangel und Gender: Neue Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt Chancengleichheit im Fokus Aufgrund

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel:

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel: Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Das große 1 x 1 der Führung Grundlagen guter und gesunder Führung Souverän und authentisch in der Führungsposition Die

Mehr

Kommunikation und Konfliktmanagement

Kommunikation und Konfliktmanagement Kommunikation und Konfliktmanagement Grundlagen der Kommunikation Durch professionelle Kommunikation schneller ans Ziel Professionelle Kommunikation am Telefon Inbound-Gespräche selbstsicher meistern Erfolgreiche

Mehr

Willkommen im Land der Ideen.

Willkommen im Land der Ideen. Willkommen im Land der Ideen. Kompetenz für Sie auf allen Ebenen executive Coaching und Beratung Ihrer Geschäftsleitung Mehr als 20 Jahre eigene Praxiserfahrungen. Seit 2010 Prozesserfahrung in Beratung,

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking Dr. Heiko Lorson Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC *connectedthinking Teilgenommen an der Befragung haben 34 Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen Unternehmen Teilnehmer Unternehmensgröße

Mehr

Führungskräftehandeln im Lean Management

Führungskräftehandeln im Lean Management Führungskräftehandeln im Lean Management Holger Möhwald, Göttingen 1. Symposium Change to Kaizen, 28.-29.11.2012 Bad Dürkheim Holger Möhwald, 31.01.1965 Unternehmensberater, Trainer und externer Projektbegleiter

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Generelles zum Thema Coaching. Lösungsweg

Generelles zum Thema Coaching. Lösungsweg Generelles zum Thema Coaching Coaching befähigt Personen und/oder Teams, die heutige Situation aus einer neuen Perspektive resp. durch andere Blickwinkel wahrzunehmen, neue Lösungen zu sehen und dadurch

Mehr

DAS BETRIEBS- SYSTEM FÜR UNTERNEHMEN

DAS BETRIEBS- SYSTEM FÜR UNTERNEHMEN DAS BETRIEBS- SYSTEM FÜR UNTERNEHMEN Hermann Arnold Mitgründer, Chairman, Ermutiger @ Haufe-umantis AG 11. Ostschweizer Personaltag 24. Juni 2015 HERMANN ARNOLD Mitgründer, Chairman, Ermutiger @ Haufe-umantis

Mehr

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft YIN-Zertifikat Academic Leadership Führung in der Wissenschaft Stand 03.05.2011 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Diploma

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften UNTERNEHMENSBERATUNG PERSONALBERATUNG Was ist Coaching? Coaching ist ein interaktiver Beratungsprozess zwischen dem Coach und dem

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding 2015: Generation Y Herausforderungen und Chance Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding Methodisches Vorgehen Rahmenfaktoren Befragte 1 2 3 4 Befragungsmethode - Online surveys Eswurden2

Mehr

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung Weiterbildung Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung 28. Oktober 2014 0 AGENDA: WEITERBILDUNG 2020 Megatrends: Demographischer Wandel und Wissensgesellschaft Methodik:

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit:

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Mitarbeitergespräch Datum: Mitarbeiter/Mitarbeiterin Name: Vorname: Funktion: seit: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Führungskraft: Name: Vorname: Vorgesetzte/Vorgesetzter des Mitarbeiters 1 seit:

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock 1 Die 360 Personalbiografie von Christina Kock 2 Wenn die Trennung unumgänglich ist 3 Nachhaltige Gründe aus Sicht des Mitarbeiters

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Begeisterung schafft Exzellenz

Begeisterung schafft Exzellenz GUP Erfolg auf den Punkt gebracht Ganzheitliche Unternehmens- und Personalentwicklung Beratung Training Coaching Begeisterung schafft Exzellenz Team Ein Blick in die Praxis In der Unternehmensberatung

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Informationen zum CDP Conflict Dynamics Profile

Informationen zum CDP Conflict Dynamics Profile Informationen zum CDP Conflict Dynamics Profile Konflikte sind in unserem Leben unvermeidlich. Selbst wenn wir unser Bestes geben, um Konflikte zu vermeiden, lassen sich Meinungsverschiedenheiten nicht

Mehr

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen?

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Vortrag im Rahmen des 7. Regensburger Forums: Neue Entwicklungen in Personalwirtschaft, Organisation und Unternehmensführung am 1 Absicht der Präsentation Mit

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Führen in der neuen Wirtschaftswelt

Führen in der neuen Wirtschaftswelt Führen in der neuen Wirtschaftswelt Nichts ist so beständig wie die Veränderung. Was uns heute noch unmöglich erscheint, kann morgen bereits die Norm sein. Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Was ist 360 Feedback?

Was ist 360 Feedback? Was ist 360 Eine einfache, standardisierte und effiziente Methode zur Erfassung der Ist-Situation von Führungskräften hinsichtlich: aktueller Performance Entwicklungspotenzial Ein Tool für unabhängiges,

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Angebotsübersicht Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Sie sind Personaler oder Touristiker und auf der Suche nach optimalen Personal- und Touristikkonzepten?

Mehr

Leadership Circle. Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren

Leadership Circle. Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren Leadership Circle Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren für Führungskräfte Prozessablauf Anmeldung und Information über Prozessablauf Statusberichte der Rückläufe, evtl. Deadline verlängern Verteilung

Mehr

Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile.

Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Mehrwert durch Integrierte Kommunikation Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Stefan Vogler www.markenexperte.ch So schwierig kann Kommunikation sein. Vermutlich kennen Sie diese Situation: Eine

Mehr

Talentmanagement im Mittelstand Eine Antwort auf demografische Herausforderungen. Regensburg, den 14.07.2011

Talentmanagement im Mittelstand Eine Antwort auf demografische Herausforderungen. Regensburg, den 14.07.2011 Talentmanagement im Mittelstand Eine Antwort auf demografische Herausforderungen Regensburg, den 14.07.2011 Agenda 1. Warum die Mühe auf sich nehmen? Ursachen des War for Talents 2. Worauf kommt es an?

Mehr

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme für Führungskräfte WIN WIN WIN Modulares Führungskräftetraining WIN WIN WIN WIN für das Unternehmen Intensive, individuelle Trainingsmodule unterstützen

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften Mitarbeiterbindung Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken Kompetenz. Impulse. Erfolg. 2 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 5 Ziel

Mehr

Ä IPT Institut fär Psychologie-Transfer

Ä IPT Institut fär Psychologie-Transfer IPT Institut fr Psychologie-Transfer Geisfelder Str. 14 96050 Bamberg Tel.: 09 51 / 9 17 65-0 Fax: 09 51 / 9 17 65-29 E-Mail: info@ipt-bamberg.de www.ipt-bamberg.de DIE DREI DIMENSIONEN DER MITARBEITERFÇHRUNG

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit

Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit ANDREAS STIHL AG & Co. KG Badstraße 115 71336 Waiblingen www.stihl.de Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Themen Führung und Zusammenarbeit haben bei STIHL

Mehr

Gender-sensibles Talentmanagement

Gender-sensibles Talentmanagement Büro St. Gallen T +41/71/280 17 77 F +41/71/288 24 57 Hüttenwiesstrasse 39 CH-9016 St. Gallen Büro München T +49/89/51 51 38 39 F +49/89/51 51 38 25 Fürstenrieder Strasse 279a D-81377 München Gender-sensibles

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken?

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Trends der Zeitarbeit bei Projektarbeit, Fachkräfte- und Ingenieurmangel Referent: Klaus D.

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

360 Beurteilung Multi Rater Feedback

360 Beurteilung Multi Rater Feedback 360 Beurteilung Multi Rater Feedback T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H M E N S F Ü H R U N G E H R H A R D F L A T O & P A R

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing

Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing durchgeführt am 4. IT Operations Day 12. Mai 2011 in Berlin veranstaltet von: unterstützt durch: 4. IT Operations Day - 12. Mai 2011, Berlin

Mehr

Governance, Risk & Compliance

Governance, Risk & Compliance Governance, Risk & Compliance 05 Sehr geehrte Damen und Herren, ein erfolgreiches Unternehmen definiert sich heute nicht mehr ausschließlich über Umsatz und Gewinn. Die Art und Weise, wie Erfolge erzielt

Mehr

Ein Unternehmen der Mumme Gruppe

Ein Unternehmen der Mumme Gruppe my360 hrm GmbH - Ihre 360 Personalberatung Eschborner Landstraße 55 D-60489 Frankfurt am Main T: +49 (0)69-971 990 10-0 F: +49 (0)69-971 990 10-9 www.my360hrm.de Ein Unternehmen der Mumme Gruppe Ihre 360

Mehr

Improve your career! Be part of us.

Improve your career! Be part of us. Improve your career! Be part of us. Optimizing IT. www.sgcompany.de/jobs Improve your opportunities! Join the next generation consultancy. Sind Sie stark genug, um ganz oben zu arbeiten? sg company ist

Mehr

Performance Management. Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de

Performance Management. Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de Performance Management Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de Performance Management Anteil der Mitarbeiter Minimal Standard Top Performer Neuer Exemplarisch Standard

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK. Information Factory

PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK. Information Factory PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK Information Factory Agenda Führung Führungsqualität Tools für die Personalentwicklung 360 wichtige Merkmale & Prozessdesign Festlegung der Rahmenbedingungen Erhebung

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair Die Motivationsaufgabe im Change Management Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair 128 Motivationsproblematik Downsizing Fakten Mythos 1: Die Aktionäre verlangen

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Nr. Vereinbarung Verhaltensanforderung Wir fördern ein offenes Klima für Fragen. Beispielhafte Angebote damit die Vereinbarung lebt Kommunikation Wir fördern

Mehr

Healthcare-HR-Trendstudie 2011

Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Kienbaum Executive Consultants GmbH März 2012 Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Über den Gesundheitsmarkt der Zukunft: Arbeitnehmer oder Arbeitgeber wer ist hier der Bewerber? Inhaltsverzeichnis Seite 3 6

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Matrix Gruppe GmbH. New-Placement für Organisationen

Matrix Gruppe GmbH. New-Placement für Organisationen Matrix Gruppe GmbH New-Placement für Organisationen Modell New-Placement New-Placement begleitet Unternehmen in Trennungsprozessen. Trennungskultur Management Personalmanager Vorbereitungsphase Kündigungsphase

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht. Bachelorarbeit

Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht. Bachelorarbeit Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung

Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung Anwendung des integralen Managements 2. BAYREUTHER WISSENSCHAFTSGESPRÄCH Strategien für den Wandel 13. März 2014 Dirk Dobermann imu augsburg GmbH & Co.

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR.

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR. Reden wir über Zielerreichung im Servicecenter. Zielerreichung im Servicecenter Einflussfaktor Mensch. Hohe Leistungserwartung und enormer Kostendruck stellen jedes Servicecenter vor die Herausforderung,

Mehr