Deutschland führt?! Eine deutschlandweite Studie zur Zukunft der Führung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutschland führt?! Eine deutschlandweite Studie zur Zukunft der Führung"

Transkript

1 Deutschland führt?!

2 Inhaltsverzeichnis Deutschland führt?! Von Gemeinsamkeiten und Unterschieden Grundpfeiler wirksamer Führung Toleranz ist endlich Führung(s)Leistung Auf der Suche nach Zeit Neuland: Führung Umfragepartner 2 3

3 Deutschland führt?! Eine deutschlandweite Studie zur Zukunft der Führung In welchem Maße werden Sie aktiv geführt? () In welchem Maße nehmen Sie ihre Führungsrolle aktiv war? (Führungskraft) 0 1 in % Mit dem sozialen Wandel und der Humanisierung des Arbeitsmarktes verändert sich auch der Anspruch des Arbeitnehmers. Analog zur Maslowschen Bedürfnispyramide: weg von der reinen Sicherung der Grundbedürfnisse hin zu mehr Selbstverwirklichung, Identifikation, Selbstreflexion sowie mehr Verantwortung und Eigeninitiative. Das Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer wird neu definiert. Ziel ist es, zu klären, ob und wie Führung wahrgenommen wird und vor allem welche Unterschiede zwischen den Perspektiven dabei eine Rolle spielen. Durch den Perspektivenvergleich werden Relevanz und Wirkung von Führung auf die Leistung von n und den Unternehmenserfolg sichtbar. Als Konsequenz können konkrete Handlungsfelder und Empfehlungen abgeleitet werden Während der Fokus bisher immer auf dem Wandel der rolle lag, hat sich hierarchische Führung in Sachen Innovation lange eine Auszeit gegönnt. Daher ist es umso wichtiger zu erfassen, wie sich der Wirkungsbereich der Führungskraft verändert hat und mit welchen neuen erwartungen und unternehmerischen Herausforderungen Führungskräfte heute konfrontiert werden. Die Studie wurde von Information Factory Deutschland GmbH und den Partnern Personalwirtschaft und stellenanzeigen.de durchgeführt. An der Studie nahmen 835 Personen teil. Davon 392, 274 Führungskräfte und 169 Personaler. Insgesamt konnte ein Bild über alle Unternehmensgrößen und Branchen abgebildet werden. Wahrnehmung von Führung in % Führungskräfte in % Diese Fragestellung ist Gegenstand der deutschlandweiten Studie Deutschland führt?!, die sich dem Thema Führung aus drei verschiedenen Perspektiven nähert. Aus der Perspektive der geführten, der Führungskräfte und HR. 4 5

4 Feedback zu geben und anzunehmen ist oft nicht einfach. Positive Erfahrungen in diesem Zusammenhang stärken die Akzeptanz und das Vertrauen im Umgang mit Feedbackinstrumenten. Die positiven Rückmeldungen unserer und Führungskräfte bestärken uns darin, die Feedback-Kultur in unserem Unternehmen weiter zu festigen. Eike-Bibiana Michel, Leiterin Talent Management, Marquard & Bahls Zustimmung in % Führungskraft Von Gemeinsamkeiten und Unterschieden Aus der Studie geht hervor, dass Führung von Führungskräften und n sehr unterschiedlich wahrgenommen wird. Konsens herrscht bei der Ansicht, dass die Aufgabe von Führungskräften im Wesentlichen darin besteht, anzuleiten und ihnen Handlungsspielraum zu geben. Damit enden die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Wahrnehmungen werden deutlich. So sagen 62% der Führungskräfte, dass sie ihre fördern, motivieren und inspirieren. Das kommt allerdings nur teilweise an: Lediglich 36% der fühlen sich von ihrer Führungskraft gefördert, motiviert oder inspiriert. Während sich Führungskräfte selbst überwiegend als konstruktiv einschätzen, nehmen und HR stärker die destruktiven Momente wahr. Rund 68% der befragten fühlen sich von ihrer Führungskraft unter Druck gesetzt, verunsichert und kontrolliert. und HR teilen außerdem die Einschätzung, dass Führungskräfte ihren n nicht genug Wertschätzung entgegenbringen. Auch bei der Intensität in der Wahrnehmung von Führungsleistung gibt es eine deutliche Diskrepanz. 80% der nehmen maximal 50% aktive Führung wahr. Dagegen geben beinahe 70% der Führungskräfte an, dass sie ihre Führungsrolle zu % aktiv ausüben. HR betrachtet das Bild neutral und pendelt sich in der Mitte ein. In der Detailbetrachtung der Ergebnisse zeigt sich, dass es nicht nur um die Quantität/Intensität, sondern vor allem um die Qualität von Führung geht. Interessant ist die Tatsache, dass 44% der angeben, ihre Führungskraft sei für sie da, wenn sie gebraucht wird. Aus Sicht der wird hier ein erweitertes Rollenbild von Führung impliziert: Führung wirkt nicht länger nur Top-down, sondern soll auch unterstützen, auffangen, halten und begleiten. Nur Reflexion schafft ein Bewusstsein für das eigene Handeln und die Auswirkungen auf andere. Um das Spektrum zu erfassen, bedarf es Feedback. Kein Lernen ohne Feedback. Feedback zu geben und anzunehmen ist die Voraussetzung für zielorientierte Wirksamkeit. Die Spannweite für Feedback ist breit gefächert. Sie reicht vom informellen Vier-Augen-Gespräch bis zum softwaregestützten, integrierten 360 Feedback. Entscheidend sind Qualität und institutionalisierte Regelmäßigkeit. 1 Führungskräfte leiten an und geben Handlungsspielraum 2 Führungskräfte sind da, wenn sie gebraucht werden 3 Führungskräfte fördern, inspirieren und motivieren ihre 4 Führungskräfte wertschätzen ihre nicht genügend 5 Führungskräfte setzen unter Druck, verunsichern oder kontrollieren 6 7

5 Entscheidungskompetenz Konsistenz Konfliktmanagement Grundpfeiler wirksamer Führung Führungskräfte, und HR sind sich einig: Führung braucht klare Kommunikation, Feedback, Vertrauen und soziale Kompetenz. Die ideale Führungskraft ist laut Studie kommunikativ, verantwortungsbewusst, gerecht und empathisch. Bei der Frage warum Führung so oft scheitert, sind sich, Führungskräfte und HR einig. Es liegt an den fehlenden Softskills und der Tatsache, dass auch nicht ausreichend qualifizierte Führungsaufgaben erhalten. Zeitmanagement Fachwissen Sozialkompetenz Vertrauen Klare Kommunikation Nähe zu n Begleitung Über alle Branchen und Unternehmensgrößen hinweg messen die Befragten der transaktionalen Führungsfähigkeit zu fordern und zu fördern eine wesentliche Bedeutung zu. Sie zielt auf das Bedürfnis nach einer durch die Führungskraft initiierten, stetigen Weiterentwicklung des s. Fachliche Kompetenz, Erfahrung, Charisma und Optimismus treten in den Hintergrund. Detailanalysen legen jedoch die Vermutung nahe, dass diese Eigenschaften im veränderten Rollenbild der idealen Führungskraft bereits als selbstverständlich vorausgesetzt und daher nicht mehr hoch priorisiert werden. Um bei Ford zu bleiben: Fachkompetenzen sind das Chassis für Führung, Verhalten und Beziehung der Kabelbaum zu den n. Wirksame Führung benötigt beides. Die Entwicklung von Verhalten ist jedoch ein bei weitem komplexerer Prozess als die Aneignung einer neuen fachlichen Fähigkeit. Führung benötigt relevantes Wissen, die Fähigkeit zu Handeln und jenes Verhalten, das Wirkung ermöglicht. Es ist daher erfolgskritisch, neben den fachlichen Kompetenzen auch das Verhalten und die Werteorientierung von (potenziellen) Führungskräften sehr genau zu betrachten und zu reflektieren, um Entwicklungsfelder sichtbar zu machen. Anerkennung Förderung 8 Durchsetzungsstärke Feedback Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen. Henry Ford. 9

6 Unsere sind ein entscheidender Faktor für unseren Unternehmenserfolg. Das Stimmungsbarometer ermöglicht es uns, ihre Meinung einzuholen und bei der Gestaltung unserer Unternehmensprozesse einzubeziehen. Anne Hellermann, Head of HR Management Franke Foodservice Systems Europe Haben Sie schon mal wegen einer Führungskraft gekündigt? () Hat ein schon mal wegen Ihnen gekündigt? (Führungskraft) Hat ein schon mal wegen einer Führungskraft gekündigt? (HR) Ja 71 % Beinahe 47 % 19 % 11 % Nein 9 % Weiss nicht 32 % 2 % 73 % Toleranz ist endlich Es gibt kaum jemanden der noch keine Erfahrung mit schlechter Führung gemacht hat. Ein Großteil der gibt an, in diesem Fall einen konstruktiven Umgang zu bevorzugen und ein direktes, klärendes Gespräch zu suchen oder sich mit Kollegen zu beraten. Alarmierend jedoch ist: Knapp 50% haben schon einmal wegen ihrer Führungskraft gekündigt, jeder Fünfte war kurz davor. Während der HR-Bereich hier mit 78% eine noch höhere Quote angibt, unterschätzen Führungskräfte diese Werte bei weitem. So entsteht neben dem bereits bestehenden Fachkräftemangel auch noch ein relevanter Anteil an ungewollter Fluktuation, mit dem Unternehmen zu kämpfen haben. Hinzu kommen rund 25% der Befragten, die aufgrund schlechter Führung ihre Arbeitsmotivation verloren haben und nur noch Dienst nach Vorschrift machen. So gesehen kann Führung nicht nur strukturelle Konsequenzen hervorrufen, sondern beeinflusst auch maßgeblich die Leistung. Addieren sich diese Misserfolge, wird die Leistungsfähigkeit eines Unternehmens stark eingeschränkt. Schlechte Führung kostet also nicht nur qualifizierte Arbeitskräfte, sondern auch Performance. Eine Führungskraft muss sich daher der Relevanz ihrer Rolle bewusst sein, die Aspekte erfolgreicher Führung kennen und diese für sich und das Unternehmen nutzen. In der Studie wird auch der Rollenwechsel deutlich, den HR seit einiger Zeit vollzieht. Nur ein Prozent gibt an, passiv zu bleiben, wenn ein Führungsproblem deutlich wird. Die große Mehrheit der Personaler versucht ihrer Rolle gerecht zu werden, sucht das Gespräch mit der entsprechenden Führungskraft und entwickelt Maßnahmen zur Verbesserung der Situation. Auch die Führungskräfte selbst zeigen laut der Studie Eigeninitiative und bilden sich weiter, besprechen sich mit ihrem Vorgesetzten oder bitten Kollegen um Rat. Kontinuierliche Reflexion ist der entscheidende Faktor im Hinblick auf die Performance eines Unternehmens. Häufig werden bei Schwachstellen die Ursachen erst erkannt, wenn es bereits zu spät ist. Durch regelmäßige befragungen, so genannte Puls Checks, können frühzeitig Handlungsfelder identifiziert und Themen gezielt aufgegriffen werden. Führungskraft 7 % 5 % 13 % 11 % 10 11

7 Führung(s)Leistung Gesetzt den Fall die Führungskraft würde ihre Rolle in vollem Umfang wahrnehmen: Wie würde sich das auf die leistung auswirken? Die Leistung würde... deutlich steigen steigen 65 % 62 % 61 % Alle sind sich einig: Gute Führung führt zu besserer Leistung und mehr Jobzufriedenheit. 90% der Befragten sind der Meinung, dass eine ideale Führungskraft eine (deutliche) Leistungssteigerung bewirken kann. Das Potenzial ist da. Es muss nur gehoben werden. Eine wirksame Führungskraft kann die Leistungsfähigkeit und die Jobzufriedenheit der und damit die Performance des Unternehmens steigern. Die Aufgabe einer Führungskraft ist es, wirksam zu führen. Indem sie Fähigkeiten effektiv einsetzt, Entwicklungspotenziale erkennt und Handlungsspielraum schafft. Es ist die Verantwortung von Unternehmen und HR, Führungskräfte in die Lage zu versetzen, diese Rolle wahrzunehmen und Wirkung zu entfalten. Es ist die grundsätzliche Bereitschaft eines s, den individuellen Leistungsbeitrag zu erbringen % 29 % 18 % sinken 1 % deutlich sinken 1 % gleich bleiben 17 % 10 % 2 % Führungskraft Es liegt zu einem wesentlichen Teil in der Hand der Führungskraft, ob ein seine volle Leistung entfaltet, bedingt leistet oder sogar kündigt. Gerade Low-/No-Performer können großen Schaden anrichten und das über Jahre hinweg. Sie haben aufgrund von Überoder Unterforderung und mangelndem Feedback resigniert, ihre Produktivität und Jobzufriedenheit eingebüßt und nicht einmal mehr die Motivation, einen Neuanfang zu wagen oder das Unternehmen zu verlassen. So entsteht ein maximaler Schaden für das Unternehmen, für den, aber auch für die Führungskraft. Zurück bleibt die Frage: Welche Verantwortung haben Unternehmen, HR, Führungskraft und?. Um Leistung zu entwickeln, muss sie sichtbar werden. Mit regelmäßigen Leistungsbeurteilungen bekommen, Führungskraft und HR ein transparentes Bild über Entwicklungen und Handlungsfelder. Erfolgskritisch ist dabei die Beobachtung von Veränderungen über einen längeren Zeitraum, denn nur so werden Entwicklungen sichtbar. 50 Behandle die Menschen so, als wären sie, was sie sein sollten, und du hilfst ihnen zu werden, was sie sein können. Goethe 12 13

8 Welche Instrumente zur Führung erachten Sie als sinnvoll? Führungskräfte % % 31 % 70 % 82 % 24 % 47 % 25 % 23 % 46 % % 54 % 57 % 44 % Auf der Suche nach Zeit Die Relevanz von Feedback zur Steigerung der Performance ist unstrittig und Qualität steht über Quantität. Doch was ist das richtige Maß, die richtige Frequenz? Über 40% der führen nur unregelmäßig oder nie ein Gespräch mit ihrem Vorgesetzten. Das wird übergreifend als zu selten bewertet. Die Frage nach der richtigen Frequenz von Feedbackgesprächen wird weitestgehend einstimmig mit zweimal pro Jahr beantwortet. Bei der Frage, warum Führung scheitert, argumentiert gut die Hälfte der teilnehmenden Führungskräfte und HR, dass die nötige Zeit fehle auch für qualifiziertes Feedback. So rücken Führungsinstrumente in den Fokus, die als sinnvoll bewertet werden, weil sie effektiv sind und ressourcenschonend eingesetzt werden können. Dem folgen auf seite befragungen, auf Seite der Führungskräfte Zielvereinbarungssysteme (MbO). HR spricht sich für Leistungsbeurteilungen aus. Aus Unternehmensperspektive sind alle drei Instrumente relevant, denn sie schaffen Transparenz. Welche Instrumente zum Einsatz kommen und wie sie aufeinander abgestimmt werden, hängt von der Kultur, nicht von der Größe des jeweiligen Unternehmens ab. Richtig ausgewählt und eingesetzt, befähigen sie dazu, Führungsaufgaben in den Leistungsaspekten wahrzunehmen. Regelmäßig geführte Feedbackgespräche, idealerweise zweimal pro Jahr, sind wesentlich für Standortbestimmungen. Um die Effizienz und Effektivität des Prozesses sicherzustellen, bietet sich die Nutzung von toolgestützten Führungsinstrumenten an % 53 % 7 70 % 73 % 1 59 % bis 360 Feedback 2 Leistungsbeurteilung 3 Zielvereinbarungssysteme (MbO) 4 Kompetenzmanagement 5 befragung 6 Potenzialanalyse 7 gespräche Das klassische gespräch steht für den Großteil vorne an. Danach werden Feedbacks von der Hälfte aller Befragten unabhängig ob, Führungskraft oder HR als sinnvoll erachtet % 50 % 3 The most important single ingredient in the formula for success is knowing how to get along with people. Theodore Roosevelt

9 Führung ist nicht nur ein Mittel zur Zielerreichung, sondern drückt auch Werte des sozialen Miteinanders und Werteverhältnisses zwischen Führendem und Geführten aus. Claudia Conrads, Geschäftsleitung, Information Factory Deutschland GmbH Neuland: Führung Die Erwartungen der an ihre Arbeitswirklichkeit und damit an eine Führungskraft haben sich entscheidend geändert. Die Führungskraft im 21. Jahrhundert kann nicht mehr einfach tun, was eine Führungskraft eben tut. Sie weiß vielmehr meist nicht, was konkret zu tun ist. Eine funktionierende Blaupause gibt es nicht mehr. Wir befinden uns auf unsicherem Terrain und sollten uns deshalb auf einen wichtigen Faktor konzentrieren: die individuellen Stärken von n und Führungskräften. Wir fordern daher keinen Abschied von oder die Rückbesinnung auf alte Verhaltensweisen. Unsere Studie Deutschland führt?! hat gezeigt, dass und Führungskräfte eine neue Haltung einfordern, um diesen veränderten Herausforderungen gewachsen zu sein. Dem müssen wir uns alle stellen. Denn wir sehen uns in einer Zeit des Wandels und sind selbst Teil dieses Wandels. Mit partieller Unsicherheit in neuen Situationen können wir lernen, souverän und wertschätzend umzugehen. 100 Glauben Sie, dass man ein spezielles Training benötigt, um Menschen zu führen? 100 Führungskraft Führungskraft Denn Schwächen können wir zwar verbessern, sie sind jedoch nicht der entscheidende Hebel zur Steigerung der Performance. Konzentrieren wir uns dagegen auf die Stärken, basierend auf Vertrauen in der Zusammenarbeit, können wir Potenziale heben, Erfahrung und Begeisterung im Unternehmen teilen und so gemeinsamen Erfolg ermöglichen. Ihre Information Factory Deutschland GmbH Zustimmung in % 1 1Ja 2 Nein 2 3 Weiss nicht 17

10 Unser besonderer Dank geht an unsere Umfragepartner: Information Factory HR Flower Personalwirtschaft stellenanzeigen.de Information Factory ist ein Beratungsunternehmen und Softwarehaus für Workflow-Lösungen für die Wissensarbeit in mittelständischen Unternehmen und Konzernen. Einen Schwerpunkt bilden Online-Befragungen. Information Factory sichert den effektiven Einsatz von hoch qualifizierten n um innovative Geschäftsmodelle zu realisieren und nachhaltige Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Zu den Kunden von Information Factory zählen namhafte Unternehmen wie Daimler, Audi, Fitness First, universa, Bertrandt, Migros, Franke Foodservice, UBS, die Universität St. Gallen sowie Organisationen der öffentlichen Verwaltung. Information Factory hat Standorte in Nürnberg und Zürich und beschäftigt insgesamt 50. powered by Information Factory HR Flower ist spezialisiert auf Evaluationsprozesse im HR-Umfeld. Die aus befragungen, Puls Check, Feedback, Leistungsbeurteilungen, Vorgesetztenbewertungen oder Kundenbefragungen gewonnenen Informationen nutzen Unternehmen für die Weiterentwicklung und erfolgreiche Umsetzung ihrer Geschäftsstrategie. HR Flower bietet Tools und Services für Wissensorganisationen, die durch Kompetenz qualitativ und quantitativ wachsen, Wissensarbeit nachhaltig nutzen und ein modernes Zukunftsbild gestalten wollen. Seit fast 40 Jahren behält die Personalwirtschaft nicht nur den Überblick über die Branche, sondern auch den Weitblick für aktuelle nationale wie internationale Entwicklungen. Die Personalwirtschaft ist Deutschlands führendes Fachmagazin für HR-Management: ein Partner für Personalverantwortliche in jeder Position. stellenanzeigen.de wurde 1995 als eine der ersten Online-Jobbörsen in Deutschland gegründet und ist heute eines der bekanntesten deutschen Online-Karriereportale. Unternehmen aus allen Regionen und Branchen veröffentlichen ihre freien Positionen auf stellenanzeigen.de und Bewerber mit unterschiedlichster Qualifikation und Erfahrung finden unter diesen Angeboten passgenau den richtigen Job

Inhaltsverzeichnis. Schweiz führt?! Eine Studie über Werte, Aufgaben und Wirksamkeit von Führung

Inhaltsverzeichnis. Schweiz führt?! Eine Studie über Werte, Aufgaben und Wirksamkeit von Führung Schweiz führt! Inhaltsverzeichnis Schweiz führt! Eine Studie über Werte, Aufgaben und Wirksamkeit von Führung An der Befragung nahmen insgesamt 2687 Personen teil: 1497 Angestellte ohne Führungsverantwortung,

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität" Sommer 2011. Laura-Maria Strehle; Elisabeth Springer

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität Sommer 2011. Laura-Maria Strehle; Elisabeth Springer Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität" Sommer 2011 Laura-Maria Strehle; Elisabeth Springer I. Allgemeines Basis dieser Auswertung = Mitarbeiterbefragung zum

Mehr

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur Entrepreneur Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur 08. September 2006 1 Ausgangssituation: Die Beziehung zwischen Unternehmer und Arbeitnehmer steht auf dem Prüfstand. Aktuell gibt es eine lebhafte

Mehr

SMS CONSULTING Wir für Sie

SMS CONSULTING Wir für Sie Integriertes Performance Management Führung Mitarbeiter Vergütung Organisation SMS CONSULTING Wir für Sie Mit unserem integrierten Performance Management System verhelfen wir Ihrem Unternehmen zu nachhaltigen

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil MDAX-Unternehmen im Segment Transport & Mobility 20.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt.

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden. www.stiebel-eltron.de. Irrtum und technische Änderung vorbehalten.

STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden. www.stiebel-eltron.de. Irrtum und technische Änderung vorbehalten. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden www.stiebel-eltron.de Stand 06_13 311726_C_3_06_13_MEHR. Irrtum und technische Änderung vorbehalten. Unsere Energie hat Zukunft Führungsleitbild

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Immer, wenn Menschen aufeinandertreffen, findet eine Beurteilung statt. Dabei gründet sich unsere Meinung über Andere oft auf den ersten Eindruck. In

Mehr

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend!

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! 90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! (Geschäftsführer eines namhaften Unternehmens anlässlich einer Führungskräftetagung in 2009) Seite 2 Ziel: Führungskräfte

Mehr

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Nachhaltig führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst wie es sein könnte. Erst wenn wir selbst unser Potenzial entdecken sind wir bereit für Leadership und Kooperation ist noch nichts jeder Entwicklung FAB Führungsstil-Analyse und Beratung Am Anfang LSAC

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

Mitarbeiter- Gespräche

Mitarbeiter- Gespräche Tagesseminar Mitarbeiter- Gespräche Erweitern Sie Ihre Führungskompetenz Vicor M. Kaufmann MITARBEITER FÜHREN, FÖRDERN U ND FORDERN Willkommen Fragen Sie sich selbst kritisch: Sind die Mitarbeiter-Gespräche,

Mehr

IndustrieNetzwerk 09. Oktober 2007

IndustrieNetzwerk 09. Oktober 2007 IndustrieNetzwerk 09. Oktober 2007 Personal & Business Coaching / Training Was ist Coaching? > Coaching ist eine individuelle Begleitung. > Eine Hilfe, neue Möglichkeiten in bestehenden Situationen zu

Mehr

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung.

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung. Ô» ²»² º$ Ú$ «²¹ «²¼ Æ«³³»² ¾» Präambel Der Regionalverband Ruhr ist eine öffentliche Organisation, die dem Wohl der Region und seiner Mitgliedskörperschaften sowie deren Bürgerinnen und Bürgern verpflichtet

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Führung, die aus Werten schöpft.

Führung, die aus Werten schöpft. Führungsleitlinien Führung, die aus Werten schöpft. Mit unseren fünf Werten haben wir gemeinsam ein Fundament für unser Handeln gelegt. Sie dienen jeder Mitarbeiterin und jedem Mitarbeiter als Orientierung.

Mehr

Unternehmensstrategie. Kompetenzmanagement. Unternehmenserfolg

Unternehmensstrategie. Kompetenzmanagement. Unternehmenserfolg Unternehmensstrategie Kompetenzmanagement Unternehmenserfolg Herzlich Willkommen Der Beitrag des strategischen Kompetenzmanagements zum Unternehmenserfolg! Die Wettbewerbsvorteile der erfolgreichen mittelständischen

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein?

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Befragung 2012 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese Studie Ein Wort vorab Natürlich beziehen sich alle

Mehr

Unternehmensführung 2020. Unternehmensführung 2020 -Erfolgsfaktor Mensch-

Unternehmensführung 2020. Unternehmensführung 2020 -Erfolgsfaktor Mensch- Unternehmensführung 2020 -Erfolgsfaktor Mensch- Die Zukunft von Unternehmen entscheidet sich auf den Personalmärkten. Die Erfolgsfaktoren lauten: Mitarbeiter gewinnen motivieren binden Prof. Dr. Ralf Mertens

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Motivieren durch Erwartungen

Motivieren durch Erwartungen 1.3 Motivieren durch Erwartungen Handlungssituation Sie stellen fest, dass eine Mitarbeiterin in der Probezeit sich bei einem Projekt stark anstrengt. Nachdem Sie sie gut beurteilt haben und sie eine Festanstellung

Mehr

Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen. Christiane Bachner

Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen. Christiane Bachner Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen Christiane Bachner Agenda Vorstellung Performancemanagement im Wandel Gehaltsprozesse managen Pay for Performance Kultur

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

Umfrage Stressfaktor Veränderung

Umfrage Stressfaktor Veränderung Umfrage Stressfaktor Veränderung 71 % Dialogbereitschaft Weiterbildung und offene Lernkultur erleichtern Angestellten den Umgang mit steigenden Anforderungen im Berufsalltag ein Ergebnisbericht 77 % 81

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

Das Mitarbeitergespräch ist

Das Mitarbeitergespräch ist Das Mitarbeitergespräch ist ein Dialoggespräch ein Informationsaustausch zielorientiert min. einmal im Jahr zu führen keine Leistungsbeurteilung! kein Instrument der Entgeltpolitik! kein eigenständiges

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Fördern von Führungskräften mit Coaching

Fördern von Führungskräften mit Coaching Fördern von Führungskräften mit Coaching Claudia Heizmann/Stephan Teuber August 2007 Seite 1 von 7 Coaching gewinnt gegenüber Standardseminaren an Bedeutung Entscheidungsunsicherheiten und persönliche

Mehr

Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche

Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche Die Mitarbeitergespräche stehen im weitesten Sinne als Sammelbegriff für alle Gespräche die unmittelbare Vorgesetzte mit MitarbeiterInnen aus unterschiedlichen

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

Zukunftssicherung für Ihr Unternehmen

Zukunftssicherung für Ihr Unternehmen Zukunftssicherung für Ihr Unternehmen Individuelle Weiterentwicklung Gezielte Förderung Optimale Leistungsentfaltung Stärkung der Selbststeuerung Motivierung und Bindung Neue Impulse für das Tagesgeschäft

Mehr

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung. WEHRMANN EDucation consulting Organisation, Die Passt. FUNKTIONal UND Spezifisch. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

Mehr

Motivieren motiviert nie.

Motivieren motiviert nie. Motivieren motiviert nie. Denkanstöße Von Axel Conrad axel-conrad.com Das Thema Motivation ist ein sehr populäres Thema. Wer möchte nicht motivierte Mitarbeiter? Die Ansätze und Denkweisen des 20. Jahrhunderts

Mehr

Wie Schlüsselkompetenzen für exzellentes Leadership erkannt und entwickelt werden

Wie Schlüsselkompetenzen für exzellentes Leadership erkannt und entwickelt werden Führungskräfte-Entwicklung Wie Schlüsselkompetenzen für exzellentes Leadership erkannt und entwickelt werden von Frank M. Scheelen, Vorstandsvorsitzender der Scheelen AG Es gibt insgesamt 16 Kompetenzen,

Mehr

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich » Führung als Erfolgsfaktor» Herausforderungen» Führungskompetenzen» Führung STÄRKEN Führen Fordern Fördern Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich Gute Mitarbeiterführung als Erfolgsfaktor

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

Mixed Leadership for More success.

Mixed Leadership for More success. Mixed Leadership for More success. Mixed Leadership for more success! Unser Slogan bringt es auf den Punkt. Wir sind der Überzeugung, dass die Kombination von männlichen und weiblichen Führungsqualitäten

Mehr

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Im Hinblick auf die hohen Erwartungen, welche die Öffentlichkeit an einen Service public und seine Mitarbeitenden stellt, hat der Bundesrat

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

ENTFALTUNG. Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten.

ENTFALTUNG. Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten. ENTFALTUNG Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten. KOMPETENZEN Fordern Sie uns heraus. Wir arbeiten lange mit Mitarbeitern und Führungskräften unterschiedlichster Branchen zusammen. Nutzen Sie die dabei

Mehr

WIE AUS MATROSEN KAPITÄNE WERDEN OHNE DASS ES IN DER MEUTEREI AUF DER BOUNTY ENDET

WIE AUS MATROSEN KAPITÄNE WERDEN OHNE DASS ES IN DER MEUTEREI AUF DER BOUNTY ENDET Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Vom Kollegen zur Führungskraft Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Führungskräftehandeln im Lean Management

Führungskräftehandeln im Lean Management Führungskräftehandeln im Lean Management Holger Möhwald, Göttingen 1. Symposium Change to Kaizen, 28.-29.11.2012 Bad Dürkheim Holger Möhwald, 31.01.1965 Unternehmensberater, Trainer und externer Projektbegleiter

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking Dr. Heiko Lorson Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC *connectedthinking Teilgenommen an der Befragung haben 34 Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen Unternehmen Teilnehmer Unternehmensgröße

Mehr

Employer Brand! Employer Branding! Employer Brand Management! Vortrag ibet! Andreas Mölk Manfred Auer

Employer Brand! Employer Branding! Employer Brand Management! Vortrag ibet! Andreas Mölk Manfred Auer Employer Brand Employer Branding Employer Brand Management Vortrag ibet Andreas Mölk Manfred Auer Inhalt Das Problem. Die Lösung Das Konzept Employer Brand Employer Brand Management: Employer Branding

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer Executive Training am Centrum für soziale Investitionen und Innovationen Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer 03.-05. Mai 2013 Centrum für soziale Investitionen und Innovation Centre for Social Investment

Mehr

Zehn Tipps, wie Ihnen Online-Befragungen im HR-Bereich helfen können

Zehn Tipps, wie Ihnen Online-Befragungen im HR-Bereich helfen können Zehn Tipps, wie Ihnen Online-Befragungen im HR-Bereich helfen können Zufriedene Mitarbeiter fühlen sich dem Unternehmen verbunden HR-Manager müssen ihr Unternehmen in- und auswendig kennen: die Firmenkultur,

Mehr

Innerer Kündigung begegnen

Innerer Kündigung begegnen Organisationsberatung Seminare Coaching Innerer Kündigung begegnen Ziel : Inhalt : Mitarbeiter, die nur noch das Nötigste tun und keinerlei Engagement für die Arbeit und die Kollegen zeigen, stellen für

Mehr

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung EinE WEitErbildung, die WEitErführt. Persönlichkeit geht in führung Am Anfang gelungener Bildung stehen persönliche Motivation und Initiative. Aus

Mehr

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft YIN-Zertifikat Academic Leadership Führung in der Wissenschaft Stand 03.05.2011 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Diploma

Mehr

MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN

MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN M-FEE ALS VORBILDLICHE ARBEITGEBERIN SCHAFFEN WIR VORAUSSETZUNGEN FÜR EIN MOTIVIERENDES UND LEISTUNGS- ORIENTIERTES ARBEITSKLIMA, DAS DIE BESTEN KRÄFTE ANZIEHT.

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

# $! % & $ ' % () "& *" + ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /! #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $,

# $! % & $ ' % () & * + ) $,  + $ -& - & $, +  $ -. /! #!( % + + +( 1- $ 2 & 1# 34 $, !" # $! % & $ ' % () "& *" +!" ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /!!0 #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $, $%&'()# * & +! "# ( 2 (. (" 5". 5 6 7!891:!;:?@@A>@@9=>?B:A@@, < @C7?A--D

Mehr

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften COACHING ist KERNAUFGABE von Führungskräften von Dr. Reiner Czichos Wenn man die Pressemeldungen über neueste Umfrageergebnisse zum Thema Führung verfolgt, könnte man den Eindruck gewinnen, dass es Ziel

Mehr

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Präambel Die Führungsgrundsätze wurden gemeinsam von Mitarbeitern und Führungskräften aus allen Bereichen der Bank entwickelt. Dabei war allen Beteiligten klar, dass

Mehr

Die Leistungskurve von Mitarbeitern wie sollen wir mit «Low-Performers» umgehen?

Die Leistungskurve von Mitarbeitern wie sollen wir mit «Low-Performers» umgehen? Die Leistungskurve von Mitarbeitern wie sollen wir mit «Low-Performers» umgehen? Forschungsergebnisse und Erfahrung aus 25 Jahre Einsatz von Situational Leadership II 2008 Decker + Partner AG Binzstrasse

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

360 Feedback. Gestaltung von Entwicklungsprozessen

360 Feedback. Gestaltung von Entwicklungsprozessen 360 Feedback Gestaltung von Entwicklungsprozessen HR Flower Be the Change Der Abgleich zwischen Eigen- und Fremdbild liefert die Basis für Entwicklungsprozesse. Defizite können so identifiziert und Lücken

Mehr

Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag. LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag. LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen Erfolg ist individuell Stellen Sie sich eine Schulklasse beim 1000-Meter Lauf

Mehr

PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK. Information Factory

PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK. Information Factory PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK Information Factory Agenda Führung Führungsqualität Tools für die Personalentwicklung 360 wichtige Merkmale & Prozessdesign Festlegung der Rahmenbedingungen Erhebung

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Motivierte Mitarbeitende als unverzichtbare Ressource auf dem Weg zum Erfolg.

Motivierte Mitarbeitende als unverzichtbare Ressource auf dem Weg zum Erfolg. Motivierte Mitarbeitende als unverzichtbare Ressource auf dem Weg zum Erfolg. IHK-Forum Engagierte und motivierte Führungskräfte: Was mobilisiert Mitarbeitende für Unternehmen? vom 30. September 2009 Man

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit:

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Mitarbeitergespräch Datum: Mitarbeiter/Mitarbeiterin Name: Vorname: Funktion: seit: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Führungskraft: Name: Vorname: Vorgesetzte/Vorgesetzter des Mitarbeiters 1 seit:

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Wertschöpfung durch Wertschätzung Motivation und Inspiration Bedürfnisse Mitarbeiter Fairer und respektvoller Umgang (Anerkennung und Wertschätzung)

Wertschöpfung durch Wertschätzung Motivation und Inspiration Bedürfnisse Mitarbeiter Fairer und respektvoller Umgang (Anerkennung und Wertschätzung) Wertschöpfung durch Wertschätzung Motivation und Inspiration Bedürfnisse Mitarbeiter Fairer und respektvoller Umgang (Anerkennung und Wertschätzung) Hilfsbereitschaft und Zuverlässigkeit Kooperative Zusammenarbeit

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Leistungseinschätzung von Führungskräften

Leistungseinschätzung von Führungskräften Feedbacksysteme Leistungseinschätzung von Führungskräften Information Institut für Systempädagogik 1 Wissenswertes zum Thema 2 Fragebogen 3 Projektplan 4 Weiterführende Maßnahmen 5 Institut für Systempädagogik

Mehr

kealani kealani Coaching und Beratung

kealani kealani Coaching und Beratung kealani kealani Coaching und Beratung Coaching und Beratung Heidi Hofer Gailkircherstr. 10 81247 München Tel: 089 / 82 95 75 95 Fax: 089 / 82 95 75 96 heidi.hofer@kealani.de www.kealani.de Klarheit, Lebensfreude

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Weiterbildungsmonitor

Weiterbildungsmonitor Gesamtergebnis einer Online-Befragung unter Mitarbeitern deutscher Unternehmen durchgeführt von, und in Medienpartnerschaft mit und Ansprechpartner: Anna Lena Thomas Tel.: 034 9 33 90 Fax: 034 9 33 99.

Mehr

Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend

Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend Fachwissen/Leistung Herr X verfügt über eine sehr große und beachtliche Berufserfahrung und fundierte Fachkenntnisse. Er beherrschte seinen Arbeitsbereich stets umfassend und sicher, hatte oft neue Ideen

Mehr

Führungskräfte-Programme

Führungskräfte-Programme Führungskräfte-Programme Führungskräfte-Qualifizierung: A - Curriculum CulturalDueDiligence, Befragung, Mini-Workshop Programm Anpassung Standortbestimmung der Teilnehmer / Lernzielformulierung mit Vorgesetzten

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0

Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0 Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0 Online-Befragung nach der HANNOVER MESSE 2014 im Auftrag der Deutschen Messe anhand des Adressbestandes der Deutschen Messe. Der Versand erfolgte per

Mehr