the spirit of trading

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "the spirit of trading"

Transkript

1 the spirit of trading h t 2001 D a s d r i t t e Q u a r t a l i t t e a l Q u a r t Q u a r t a l s b e r i c h t e r i c r t a l s b D a s d r Q u a

2 [ KENNZAHLEN DER EUWAX BROKER AG ] Abb. 1: Kennzahlen 3. Quartal Kennzahlen der EUWAX Broker AG KK Geschäftsverlauf 2001 Vorjahr Veränderung 2001 Vorjahr Veränderung Rohertrag TEUR % % davon Provisionsergebnis TEUR % % davon Nettoergebnis aus Finanzgeschäften TEUR % % davon Zinsergebnis TEUR % % Summe Erträge TEUR % % Summe Aufwendungen TEUR % % davon Personalaufwendungen TEUR % % davon Abschreibungen und Wertberichtigungen TEUR % % Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit TEUR % % Steuern TEUR % % Jahresüberschuss TEUR % % Bilanz Umlaufvermögen TEUR % % Anlagevermögen TEUR % % Eigenkapital TEUR % % Bilanzsumme TEUR % % Liquidität Cash Flow TEUR Finanzmittelbestand TEUR % % Finanzkennzahlen Eigenkapitalrendite vor Steuern % 38,9 71,4-46% 38,9 71,4-46% Eigenkapitalrendite nach Steuern % 23,7 35,7-34% 23,7 35,7-34% Gesamtkapitalrendite vor Steuern % 33,9 56,3-40% 33,9 56,3-40% Rohertragsrendite vor Steuern % 51,5 64,7-20% 52,7 68,5-23% Cash Flow Eigenkapitalrendite % 26,8 26,8 Cost-Income-Ratio % 48,8 35,3 38% 47,8 32,9 45% Eigenkapitalquote % 86,5 80,3 8% 86,5 80,3 8% Beschäftigte (Periodendurchschnitt) Anzahl % % Ergebnis je Mitarbeiter (vor Steuern) TEUR 35,5 56,5-37% 106, % Personalaufwand in % aller Aufwendungen % 42,1 56,0-25% 45,4 53,0-14% 2

3 2001 the spirit of trading Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre die EUWAX Broker AG konnte sich im dritten Quartal 2001 den anhaltend schwierigen Marktbedingungen erneut widersetzen und wieder einmal mit guten Zahlen überraschen. Während die deutsche Maklerbranche immer noch mit zunehmenden Verlusten zu kämpfen hat, können wir erstmals in diesem Jahr eine Gewinnsteigerung im Vergleich zur Vorjahresperiode ausweisen. Der Quartalsüberschuss stieg um 4% auf TEUR Das Ergebnis je Aktie verbesserte sich um 5% auf 0,44. Für die ersten neun Monate ergibt sich ein Betrag von 1,33. Er liegt zwar immer noch um 28% unter dem Vorjahreswert, doch konnten wir im Laufe diesen Jahres den Abstand kontinuierlich verringern. Der bisherige Geschäftsverlauf im vierten Quartal verläuft ebenfalls sehr zufriedenstellend, so dass wir aus heutiger Sicht davon ausgehen, unser revidiertes Planziel von 1,37 je Aktie zu übertreffen. Überschattet wurde die gute Geschäftsentwicklung von den schockierenden Ereignissen in den Vereinigten Staaten. Die Terroranschläge haben die weltweiten Kapitalmärkte weiter verunsichert und die konjunkturellen Aussichten verschlechtert. Wann mit einer nachhaltigen Erholung der Märkte zu rechnen ist, kann derzeit kaum eingeschätzt werden. Die meisten Analysten rechnen mit einem signifikanten Aufschwung Mitte nächsten Jahres. Weitaus dramatischer als die rein ökonomische war die psychologische Wirkung der Anschläge. Viele Wertpapierhändler in Deutschland haben die menschliche Tragödie in New York aus erster Hand mitbekommen. Obwohl Makler im allgemeinen sehr belastbar sind, war konzentriertes Arbeiten nur noch mit einer extrem hohe Einsatzbereitschaft möglich. Für die EUWAX Broker AG war eine Fortsetzung des Handels nach den Ereignissen am 11. September, aus ethischen Gründen und weil keine fairen Handelsbedingungen mehr herrschten, nicht akzeptabel. Deshalb hat die boerse-stuttgart auf unsere Initiative hin den Handel an der EUWAX und mit amerikanischen Aktien um Uhr unterbrochen. zuletzt spürbare Fortschritte bei den meist selbst ausgebildeten jungen Mitarbeitern feststellen. Durch die konsequente Erhöhung der Händlerqualifikation und durch die laufende Verbesserung der EDV ist es uns trotz des besonders schwierigen Marktumfelds gelungen, ein sehr gutes Finanzergebnis zu erzielen. Positive Neuigkeiten kann ich Ihnen von dem gemeinsamen Joint Venture mit der boerse-stuttgart AG zur Entwicklung einer globalen Handelsplattform für Optionsscheine und Zertifikate berichten. Das System wird den Namen T.I.Q.S. (Trading Information and Quote System) tragen und voraussichtlich im Frühjahr 2002 an den Start gehen. Bereits zwölf Emittenten haben durch einen Letter of Intent ihre Bereitschaft bekundet, an T.I.Q.S. teilzunehmen. Diese Emittenten repräsentieren ca. 88 % des deutschen Optionsscheinmarktes. Die angelaufenen Gespräche über eine Teilnahme von Online-Brokern stoßen auf Interesse und führten bereits zu einer ersten Zusage. Das Handelssystem T.I.Q.S. wird eine Plattform darstellen, auf der Anleger über eine einzige Internet- Applikation Wertpapiere wahlweise sowohl börslich als auch außerbörslich handeln können. Das aktuellste und sicher für die Zukunft der EUWAX Broker AG bedeutendste Ereignis ist die beschlossene und soeben verkündete Übernahme der SWG Wertpapierhandelsgesellschaft AG. Dieses Maklerunternehmen betreibt die Geschäfte aller Kursmakler an der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse in Stuttgart. Seine Skontren in Aktien, festverzinslichen und sonstigen Wertpapieren ergänzen sich in hervorragender Weise mit dem Skontroportfolio der EUWAX Broker AG. Unsere Ertragsquellen im Handel werden durch die Übernahme auf eine sehr breite Basis gestellt. Die strategische Positionierung der EUWAX Broker AG wird in sehr hohem Maße aufgewertet. Mit herzlichen Grüßen Brief an die Aktionäre Die extrem volatilen Märkte der letzten Wochen stellten sehr hohe Anforderungen an die Qualität und Anpassungsfähigkeit des Handels. Hier konnten wir Harald Schnabel Vorstandssprecher der EUWAX Broker AG 3

4 [ LAGE DER GESELLSCHAFT ] Lage der Gesellschaft Lage der Gesellschaft LL Wirtschaft im Stimmungstief Das Wirtschaftswachstum in der Euro-Zone ist praktisch zum Stillstand gekommen. Aktuelle Prognosen rechnen mit einem Wert von höchstens 1,0% in Der Handelsblatt-Frühindikator sinkt seit über einem Jahr kontinuierlich und liegt mit derzeit 1,0% auf dem niedrigsten Niveau seit fünf Jahren. Die Abschwächung drückt sich in fast allen Parametern aus. Die Indikatoren für das Industrie- und das Konsumentenvertrauen sind im letzten Quartal weiter gesunken. Industrieproduktion, Produktionserwartungen und Auftragseingänge gingen ebenfalls zurück, während die Arbeitslosigkeit gestiegen ist. Das Ifo-Geschäftsklima, im Regelfall ein zuverlässiger Indikator für die aktuelle Lage und die zu erwartende wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland, ist im September auf den niedrigsten Stand seit November 1993 eingebrochen. Eine Rezession ist damit nicht mehr ausgeschlossen. Gleichwohl bleibt abzuwarten, ob es sich bei den schlechten Daten nicht um eine Überreaktion deutscher Unternehmer nach den Terroranschlägen in den USA handelt. Gegen eine Rezession sprechen die entspannte monetäre Situation und die trotz Konjunkturflaute relative niedrigen Haushaltsdefizite im Euroraum. Der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank eröffnen sich somit weitere Spielräume zur Stützung der Konjunktur. In Deutschland werden zudem die Stimmen nach einem Vorziehen der Steuerreform immer lauter. In den USA stellt sich die ökonomische Entwicklung dramatischer dar. Viele US-Ökonomen schließen eine Schrumpfung des BIP im dritten und vierten Quartal 2001 und somit eine Rezession nicht aus. Der für die wirtschaftliche Entwicklung sehr aussagefähige Index für das Konsumentenvertrauen weist den niedrigsten Wert seit acht Jahren aus. Ein weiterer Rückgang in den kommenden Monaten ist vor allem wegen der Nachwirkungen der Terroranschläge auf New York wahrscheinlich. Eine Trendwende zum Besseren könnte aber auch in den USA von der dort sehr expansiven Geldpolitik ausgehen. Jahresbeginn beträgt 32%. Der Nemax50 weist mit -44% im abgelaufenen Quartal bzw. -68% seit Jahresbeginn einen noch größeren Verlust auf. In den USA konnte der Dow Jones im Mai mit Punkten zunächst ein 52-Wochen-Hoch markieren, gab dann aber bis zum auf Punkte nach. Seit dem 21. September befinden sich die Märkte wieder in einer Aufwärtsbewegung. Ob der positive Trend Bestand hat, bleibt abzuwarten. Es gibt zwar erste Anzeichen für eine stabile Bodenbildung, doch ist die Situation politisch und ökonomisch bedingt extrem unsicher. Immerhin dürfte selbst bei weiteren Gewinnwarnungen auch nach unten nicht mehr viel Potenzial vorhanden sein. Von einem bestätigten Turnaround kann aber noch nicht gesprochen werden. Deutsche Maklerhäuser mit anhaltenden Schwierigkeiten Der Abwärtstrend bei den deutschen Börsenumsätzen hält an, obwohl er sich im dritten Quartal etwas verlangsamt hat. Die gesamten Orderbuchumsätze an den deutschen Börsen lagen, ohne das elektronische Handelssystem Xetra, mit 93,5 Mrd. um 34% unter dem Vorjahr. Die Entwicklung bei den Optionsscheinen fiel mit einem Umsatz von 3,0 Mrd. bzw. einem Rückgang von 42% noch unerfreulicher aus. In den ersten neun Monaten sanken die Orderbuchumsätze aller deutschen Börsen, ohne Xetra, um 42% auf 307,3 Mrd. und die Optionsscheinumsätze um 46% auf 11,4 Mrd. Die rückläufigen Orderbuchumsätze dürften die Courtageentwicklung der deutschen Maklerunternehmen auch im dritten Quartal negativ beeinflusst haben. Im Gegenzug konnten die Eurex-Kontrakte seit Jahresbeginn um 28% zulegen und erreichten im September einen neuen Höchststand. Offensichtlich konnte die Terminbörse von den Marktsprüngen und dem dadurch ausgelösten starken Anstieg des Ordervolumens institutioneller Anleger profitieren. Turnaround an den Kapitalmärkten? Der DAX hat im dritten Quartal um weitere 29% auf Punkte nachgegeben. Das Minus seit Die DAX-Volatilität ist im September sprunghaft von 25 auf 52 Punkte angestiegen. Im Schnitt hat sie sich seit ihrem historischen Tief im Februar mehr als ver- 4

5 2001 the spirit of trading dreifacht. Die Entwicklung ist auch für andere Indizes repräsentativ. Ob und in wie weit die Maklerbranche vom Anstieg der Volatilität profitieren konnte, bleibt abzuwarten. Viele Wettbewerber haben noch keine ausführlichen Quartalszahlen vorgelegt. Es zeichnet sich aber eine ähnliche Entwicklung wie zum ab. Während die meisten Unternehmen wegen ihrer verfehlten Diversifikations- und Beteiligungspolitik mit der Begrenzung ihrer Verluste zu kämpfen haben, dürfte die EUWAX Broker AG auch nach neun Monaten mit großem Abstand der profitabelste deutsche Wertpapierhändler sein. EUWAX Broker AG mit Gewinnsteigerung Die EUWAX Broker AG realisierte im 3. Quartal 2001 einen Gewinn nach Steuern von TEUR Das Ergebnis lag um TEUR 71 oder 4% über dem des 3. Quartals Damit konnte zum ersten Mal in diesem Jahr das entsprechende Quartalsergebnis des Vorjahres übertroffen werden. Der Periodenüberschuss seit Jahresbeginn kumulierte sich bis zum auf TEUR Er lag um TEUR oder 29% unter dem Vorjahreswert. Zum betrug der Rückstand zum Vorjahr noch 38%. Das Ergebnis je Aktie nach DVFA/SG wies für das 3. Quartal 0,44 (Vorjahr 0,42) und für die ersten neun Monate 1,33 ( 1,86) aus. Die erfreuliche Entwicklung erfordert jedoch eine differenzierte Betrachtung. Die Orderbuchumsätze der EUWAX Broker AG befinden sich seit Oktober 2000 im Abwärtstrend. Im abgelaufenen Quartal markierten sie mit Mio. den niedrigsten Wert in diesem Jahr Mio. entfielen auf den Optionsscheinhandel, 323 Mio. auf den Zertifikatehandel und 255 Mio. auf den Aktienhandel. Die negative Entwicklung drückte das Provisionsergebnis auf TEUR 2.510, den niedrigsten Wert in Das Minus zum Vorjahresquartal betrug 32%. In den ersten neun Monaten wuchs das Provisionsergebnis auf TEUR Es lag um 31% unter dem Vorjahreswert. Trotz des rückläufigen Provisionsergebnisses fiel der Rohertrag im dritten Quartal mit TEUR um 8% höher aus als im Vorjahr. Die positive Entwicklung ist auf das sehr gute Finanzergebnis zurückzuführen, das gegenüber dem Vorjahresquartal um 152% auf TEUR angewachsen ist. Auch auf kumulierter Basis wies das Finanzergebnis einen guten Wert aus. Mit TEUR lag es nur um 14% unter dem Vorjahreswert. Wäre der Handel wegen der Terroranschläge in den USA nicht zeitweise unterbrochen bzw. ausgesetzt worden, hätte das Ergebnis noch besser ausfallen können. Besonders erfreulich ist, dass sich die seit Jahren verfolgte konsequente Verbesserung der Händlerqualifikation und der EDV-Qualität bei der EUWAX Broker AG zunehmend bezahlt macht. Es ist so gelungen, in einem sehr schwierigen Umfeld und ohne Einbußen der gewohnten Handelsqualität die extremen Marktbewegungen profitabel zu nutzen. Die im Vergleich zum Vorjahresquartal um 50% gestiegenen Aufwendungen sind auf den erhöhten Personalbestand, gestiegene fixe Verwaltungskosten sowie erhöhte Abschreibungen auf Wertpapiere und Beteiligungen zurückzuführen. Auf kumulierter Basis bewegen sich die Aufwendungen mit TEUR lediglich um 15% über dem Vorjahreswert und voll im Rahmen unserer Planung. Sehr beachtlich ist die Konstanz der Geschäftsentwickung. Trotz der hohen Marktvolatilität bewegen sich die Quartalsschwankungen beim Gewinn in diesem Jahr zwischen EUR 0,43 und EUR 0,45 je Aktie. Das ist ein weiterer Beleg für das funktionierende Risikomanagement und die seriösen Bilanzierungspraktiken der EUWAX Broker AG. Insgesamt stellt sich die Lage der Gesellschaft nach neun Monaten angesichts des anhaltend ungünstigen Marktumfelds unverändert gut dar, auch wenn die Rekordzahlen des Vorjahres in 2001 nicht erreicht werden dürften. Erfreulicherweise konnte sich die EUWAX Broker AG erneut dem allgemein negativen Branchentrend widersetzen. Die guten Resultate wertet die Gesellschaft als Beleg für die ungebrochene Attraktivität der EUWAX und die anerkannte Qualität ihres Marktmodells. Lage der Gesellschaft 5

6 [ LAGE DER GESELLSCHAFT ] Lage der Gesellschaft LL Optionsschein- und Zertifikatehandel im Rahmen der Erwartungen Das Ergebnis aus Wertpapierhandel stieg im dritten Quartal um 2% auf TEUR Für die ersten neun Monate verzeichnete es einen Rückgang um 27% auf TEUR Die insgesamt gute Entwicklung wurde durch den Ergebnisbeitrag aus dem Optionsschein- und Zertifikatehandel getragen. Das Bruttoergebnis wies hier im dritten Quartal mit TEUR einen um 8% höheren Wert aus als im Vorjahr. Die kumulierten Zahlen lagen mit TEUR nur noch um 17% unter dem Vorjahr. Zum betrug der Rückstand noch 25%, im ersten Quartal sogar 48%. Der Umsatzmarktanteil im deutschen börslichen Optionsscheinhandel stieg im dritten Quartal weiter auf durchschnittlich 83,4%. Im Zertifikatehandel stieg der Marktanteil ebenfalls auf durchschnittlich 31,4%. Hierbei wurden allerdings nur die Wertpapiere erfasst, die sich im Skontro der EUWAX Broker AG befinden. Aktienhandel im leichten Aufwärtstrend Das Quartalsergebnis im Aktienhandel markierte mit TEUR 321 ein Minus von lediglich 18% zum Vorjahr. In den ersten neun Monaten diesen Jahres lieferte der Aktienhandel einen Ergebnisbeitrag von TEUR 522. Der kumulierte Rückgang zum Vorjahr fiel mit 72% dramatischer aus. Damit zeigte sich die Entwicklung in der Aktiensparte zuletzt stark verbessert, wenn auch auf niedrigem Niveau. Ihr Anteil am Handelsergebnis stieg von 2% im ersten und zweiten Quartal auf zuletzt 7%. Bedingt durch die relativ niedrigen Umsätze wurde das Spartenergebnis im Aktienhandel sehr stark von der Entwicklung des Handelsergebnisses geprägt. Dieses befindet sich seit Juli im Aufwärtstrend und konnte mit TEUR 250 im September den höchsten Monatswert seit Januar markieren. Wie im Optionsscheinhandel macht sich somit auch im Aktienhandel die gestiegene Qualifikation der Personal Order Guides positiv bemerkbar. Der Umsatzmarktanteil betrug unverändert 6,4%. Erfasst wurden auch hier nur die Wertpapiere, die sich im Skontro der EUWAX Broker AG befanden. Verlustbegrenzung im Eigenhandel Im Eigenhandel konnte trotz der Crashszenarien an den Börsen im September erstmals seit April wieder ein positives Ergebnis erzielt werden. Die selbst gesteckte Verlustgrenze von TEUR konnte auch nach neun Monaten mit TEUR eingehalten werden. Der Verlustbeitrag im dritten Quartal belief sich auf TEUR Er setzte sich aus Abschreibungen von TEUR 608 und Kursgewinnen von TEUR 71 zusammen. Insgesamt zufriedenstellende Rentabilität Die Eigenkapitalrendite lag am mit 38,9% um 46% unter dem Vorjahreswert. Der Rückgang ist zum einen auf die im Vergleich zum Vorjahr schlechtere Geschäftsentwicklung, zum anderen auf das weiter gestiegene Eigenkapital zurückzuführen. Auch auf dem ermäßigten Niveau weist die EUWAX Broker AG eine beachtliche Eigenkapitalrendite aus, die nicht nur im Branchenvergleich sehr gut abschneidet. Die kumulierte Rohertragsrendite vor Steuern (EBT- Marge) hat mit 23% nicht so stark nachgegeben. Sie lag am bei 52,7%. Das bedeutet, dass es der Gesellschaft gelang, mehr als die Hälfte ihres Rohertrags nach Abzug aller Aufwendungen als Gewinn vor Steuern auszuweisen. Dieser Wert dürfte derzeit von keinem unserer Wettbewerber auch nur annähernd erreicht werden. Die Cost-Income-Ratio lag in diesem Jahr stets unter 50%. Damit ist das Management angesichts des starken Personalwachstums zufrieden. Dieses wirkte sich allerdings negativ auf die Produktivität aus. Das Ergebnis je Mitarbeiter vor Steuern lag mit TEUR 35,5 im dritten Quartal um 37% unter dem Vorjahr, auf kumulierter Basis mit TEUR 106,9 um 62% niedriger. 6

7 2001 the spirit of trading Abb. 2: Handelskennzahlen 3. Quartal Vorjahr Veränderung 2001 Vorjahr Veränderung Ergebnis aus Wertpapierhandel TEUR % % davon Optionsschein- und Zertifikatehandel TEUR % % davon Aktienhandel TEUR % % davon Eigenhandel TEUR % % Wertpapiere im Skontro Stück davon Optionsscheine Stück % % davon Zertifikate Stück % % davon Aktien Stück Umsätze Mio. EUR % % davon Optionsschein- und Zertifikatehandel Mio. EUR % % davon Aktien Mio. EUR % % Anzahl der Geschäfte (Schlussnoten) Tsd. Stück % % Umsatzmarktanteil Optionsscheine (an deutschen Börsenumsätzen Durchschnitt Börse Stuttgart insgesamt) in % 83,4 75,7 10% 77,6 64,8 20% Umsatzmarktanteil Zertifikate (an deutschen Börsenumsätzen nur Wertpapiere Durchschnitt im Skontro der EUWAX Broker AG) in % 31,4 29,1 Umsatzmarktanteil Aktien (an deutschen Börsenumsätzen nur Wertpapiere Durchschnitt im Skontro der EUWAX Broker AG) in % 6,4 6,4 Abb. 3: Kapitalflussrechnung 3. Quartal TEUR TEUR TEUR I. Operativer Bereich 1. Jahresüberschuss Abschreibungen auf Gegenstände des Anlagevermögens Jahres-Cash Flow Veränderung der kurzfristigen Rückstellungen Veränderung des Working Capital Cash Flow from Operation Handelskennzahlen und Kapitalflussrechnung II. Investitionsbereich 7. Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Anlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Anlagevermögen Cash Flow aus Investitionstätigkeit Free Cash Flow nach Steuern und Zinsen (6+9) III. Finanzierungsbereich 11. Einzahlungen aus Kapitalerhöhungen Auszahlungen an Gesellschafter (Dividenden) Cash Flow aus Finanzierungstätigkeit IV. Finanzmittelbestand 14. Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelbestands (10+13) Finanzmittelbestand am Anfang der Periode Finanzmittelbestand am Ende der Periode

8 [ LAGE DER GESELLSCHAFT ] Sehr gute Vermögens- und Finanzlage Das Eigenkapital betrug per TEUR , was einem Zuwachs von 8% gegenüber dem Vorjahr entsprach. Die Bilanzsumme lag mit TEUR ungefähr auf Vorjahresniveau. Risikomanagement Die Risikosituation der EUWAX Broker AG hat sich seit dem letzten ausführlichen Risikobericht im Lagebericht für das Geschäftsjahr 2000 nicht wesentlich geändert. Lage der Gesellschaft LL Die Eigenkapitalquote erhöhte sich um 8% auf 86,5%. Das Anlagevermögen verringerte sich, im wesentlichen durch Abschreibungen auf den Beteiligungsbestand, im dritten Quartal auf TEUR Das Umlaufvermögen erhöhte sich in den letzten drei Monaten um TEUR auf TEUR Wesentliche Veränderungsposten waren hier die Erhöhung der flüssigen Mittel um TEUR 1.129, die im Rahmen des Rückkaufprogramms neu hinzugekommenen eigenen Aktien oder Anteile (TEUR 581) und die Erhöhung des Working Capitals um TEUR Davon entfiel der weitaus größte Teil auf den Kapitalbeitrag der EUWAX Broker AG zum Joint Venture mit der boerse-stuttgart AG im Rahmen der Entwicklung der globalen Handelplattform T.I.Q.S. Im 3. Quartal wurde ein Cash Flow von TEUR und in den ersten neun Monaten von TEUR erwirtschaftet. Die flüssigen Mittel beliefen sich am auf TEUR nach TEUR vor zwölf Monaten und TEUR am Investitionen und Personal Nennenswerte Investitionen in das Anlagevermögen wurden im dritten Quartal 2001 nicht getätigt. Am 30. September 2001 waren 77 Personen bei der EUWAX Broker AG beschäftigt. Beteiligungen Der Beteiligungsbestand der EUWAX Broker AG wies am TEUR 821 aus. Zum betrug er TEUR Der Rückgang wurde durch notwendigen Abschreibungen verursacht. Unter der besonderen Beobachtung der Gesellschaft stehen die Privatanlegerinitiativen der Börse Düsseldorf mit Quotrix und der Börse Berlin mit Zobex. Beide Handelsplattformen wollen im Optionsschein- und/ oder Zertifikatehandel Marktanteile hinzugewinnen. Bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt konnten wir noch keine Umsatzeinbußen bei der EUWAX Broker AG erkennen, die auf den verschärften Wettbewerb durch die genannten Systeme zurückzuführen sind. Widersprüchliche Wirtschaftsindikatoren erschweren präzisen Ausblick Die meisten deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute rechnen, trotz der derzeit trüben Situation, mit einer spürbaren Erholung der deutschen und europäischen Konjunktur spätestens Mitte nächsten Jahres. Die Nachwirkungen der Terroranschläge in den USA sind hierbei bereits berücksichtigt. Die zu erwartenden weiteren Zinssenkungen, Steuersenkungen, eventuell auch Konjunkturprogramme, dürften ihre Wirkung nicht verfehlen. Für das letzte Quartal diesen Jahres ist demgegenüber keine Erholung mehr zu erwarten. Alle Prognosen sind jedoch mit großen Fragezeichen versehen. Die Einschätzung der wirtschaftlichen Lage ändert sich derzeit beinahe täglich. Die Aussichten in den USA werden ähnlich beurteilt, auch wenn wichtige Indikatoren für das Konsumentenvertrauen (niedrigster Wert seit acht Jahren) und für den Einkaufsmanagerindex (im Plus) widersprüchliche Signale liefern. Während in der Einschätzung der derzeitigen Wirtschaftsschwäche Einigkeit herrscht, gehen die Meinungen über deren Dauer weit auseinander. Optimistische Analysten rechnen wegen der positiven geldpolitischen Effekte mit einem Anziehen der Konjunktur bereits im Dezember 2001, andere erst im Frühjahr Die Beteiligung an der IC elearning AG wurde auf den Nennwert abgeschrieben. Voraussetzung für alle Szenarien ist, dass sich die globalen politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen nicht weiter destabilisieren. 8

9 2001 the spirit of trading Wann eine signifikante und nachhaltige Erholung der Wertpapiermärkte zu erwarten ist, kann derzeit niemand zuverlässig vorhersagen. Eine Prognose auch der kurzfristigen Entwicklung unserer Branche und unserer Erträge ist angesichts der geschilderten Unsicherheit im Umfeld kaum möglich. Die Orderbuchumsätze im Parketthandel werden erst dann wieder spürbar anziehen, wenn die Konjunkturschwäche definitiv überwunden scheint und wieder merklich Liquidität in die Märkte fließt. Das wiederum ist erst zu erwarten, wenn sich die Fundamentaldaten in den USA und in Europa verbessern und sich die Stimmung bei den Anlegern merklich aufhellt. Demnach müsste es spätestens in neun Monaten wieder kräftig aufwärts gehen. Allerdings dauern, einer Studie des Deutschen Aktieninstituts zufolge, politisch bedingte Baissen länger als diejenigen, die durch reine Finanzmarktkrisen ausgelöst werden. Inwiefern die Nachwirkungen vom 11. September die Märkte dieses Mal psychologisch belasten, können wir nicht vorhersehen. Anlass zur Hoffnung gibt, dass der DAX und andere Leitindizes bereits wieder ihr Vorkrisenniveau überwunden haben. Hier spielt sicher eine Rolle, dass die Märkte bereits vor den Terroranschlägen überverkauft waren. Ob der Aufwärtstrend der letzten Wochen nachhaltig ist oder ob es sich lediglich um eine technische Gegenreaktion handelt, bleibt abzuwarten. Denn noch ist die Masse sowohl der privaten als auch der institutionellen Investoren risikoavers. Nach einer Studie der Vereinigung Technischer Analysten Deutschlands gibt es derzeit auf kurzfristige Sicht mehr Pessimisten als Optimisten, die nach den schnellen Kursgewinnen der letzen Wochen wieder eine technische Korrektur nach unten erwarten. Doch auf Sicht von sechs Monaten überwiegen die "Bullen". Vorsichtig optimistisch stimmt auch die extrem hohe Liquidität der Finanzmärkte. Diese wird noch in Geldmarktfonds und Anleihen geparkt. Einer aktuellen Studie von Salomon Smith Barney (SSB) zufolge zog in der Vergangenheit ein starkes Liquiditätswachstum oft eine Kursralley nach sich. Die positive Veränderung der weltweiten Barreserven im Vergleich zum Vorjahr befindet sich derzeit auf einem 20-Jahres-Hoch, während die negative Veränderung des weltweiten Aktienindexes im Vergleich zum Vorjahr ein 20-Jahres- Tief markiert. Bei den ersten echten Anzeichen für eine Ende der Baisse könnten freie Mittel enormen Ausmaßes in die Aktienmärkte fließen. Der Studie zufolge sind dann massive Kurssprünge um 30% nicht unwahrscheinlich. Wann die Hausse kommt, kann aber auch die SSB nicht vorhersagen. Wegen der allgemeinen Prognoseunsicherheit fällt der kurz- bis mittelfristige Ausblick der EUWAX Broker AG trotz der insgesamt guten Geschäftslage vorsichtig aus. Einen Anlass zu großem Optimismus sieht der Vorstand noch nicht. Die Orderbuchumsätze an den deutschen Börsen befinden sich immer noch im Abwärtstrend. Die Verunsicherung der Anleger ist durch die Ereignisse in den USA und die eher ungünstigen Konjunkturaussichten weiter gewachsen. Insgesamt ist der Markt nach wie vor sehr nervös. Mit einem Turnaround, der Hoffnung auf steigende Umsatzzahlen macht, ist erst zu rechnen, wenn die Schlüsselkonjunkturen wieder anziehen. Insbesondere die USA sind noch weit davon entfernt. Aus den genannten Gründen hält der Vorstand an seiner vorsichtigen Planung grundsätzlich fest. Die Realisierung des kommunizierten Jahresergebnisses je Aktie von 1,37 in den nächsten drei Monaten kann aber als sicher vorausgesetzt werden. Da die Geschäftsentwicklung im vierten Quartal sehr zufriedenstellend begonnen hat, sieht die Gesellschaft ein Übertreffen des Planziels als wahrscheinlich an. Hält die Börsenflaute noch lange an, muss damit gerechnet werden, dass sich die Börsenlandschaft stark verändern wird. Die aktuellen Kostensenkungsmaßnahmen bei einigen deutschen Wertpapierhändlern dürften nur kurzfristig positive Effekte erzeugen. Massiver Stellenabbau und eine umfassende Marktbereinigung stehen an, wenn sich die Ertragslage nicht schnell bessert. Gleichzeitig müssen die Vorstände in der Branche ihre Wachsamkeit gegenüber drohenden Übernahmen erhöhen. Mit den genannten Schwierigkeiten hat die EUWAX Broker AG nicht zu kämpfen. Glücklicherweise verfügt sie über ein sehr gutes Marktkonzept, interessante strategische Alternativen und über gesunde finanzielle Verhältnisse. Sie hat gezeigt, dass sie auch bei Lage der Gesellschaft 9

10 [ LAGE DER GESELLSCHAFT ] Lage der Gesellschaft LL schwierigen Verhältnissen ihre Ertragsstärke und Profitabilität aufrechterhalten kann. Das gibt der Gesellschaft und ihren Aktionären auch in der nun schon 18 Monate dauernden Baisse die nötige Rückendeckung. Wenn sich die Aussichten für die Maklerbranche insgesamt wieder aufhellen, dürfte die EUWAX Broker AG erst recht zu den Gewinnern gehören. Besondere Vorgänge, die erst nach dem 30. September 2001 eingetreten sind Mit einer Ad hoc-meldung vom hat die EUWAX Broker AG verkündet, dass der Aufsichtsrat in seiner Beschlussfassung vom dem Vorschlag des Vorstands zugestimmt hat, die nicht börsennotierte SWG Wertpapierhandelsgesellschaft AG, Stuttgart, unter der aufschiebenden Bedingung des Wegfalls der Beschränkungen des 34a BörsG (wie im Referentenentwurf des 4. Finanzmarktförderungsgesetzes vorgesehen) frühestens zum zu übernehmen. Die SWG Wertpapierhandelsgesellschaft AG betreibt die Geschäfte aller Kursmakler an der Baden- Württembergischen Wertpapierbörse in Stuttgart. Ihre Skontren in 279 Aktien, festverzinslichen und 31 sonstigen Wertpapieren ergänzen sich in hervorragender Weise mit dem Skontroportfolio der EUWAX Broker AG. Thomas Munz, derzeit Vorstandsvorsitzender der SWG Wertpapierhandelsgesellschaft AG, wird mit Wirkung zum zum Vorstandsvorsitzenden der EUWAX Broker AG bestellt. Er hat die beeindruckende Entwicklung der Stuttgarter Börse zur beliebtesten Börse für Privatanleger in Deutschland maßgeblich mitbestimmt und wird künftig das Ressort Strategie verantworten. Thomas Buß, derzeit ordentliches Mitglied des Vorstands der SWG Wertpapierhandelsgesellschaft AG, wird ordentliches Vorstandsmitglied der EUWAX Broker AG. Er wird für die Ressorts Öffentlichkeitsarbeit und Internationales Geschäft verantwortlich zeichnen. Die Aktionäre der SWG Wertpapierhandelsgesellschaft AG werden ihre Aktien im Wege der Einbringung gegen Gewährung von neuen Aktien der EUWAX Broker AG sowie einer baren Zuzahlung an die EUWAX Broker AG übertragen. Die EUWAX Broker AG wird hierzu die Ermächtigung der Hauptversammlung vom zur Erhöhung des Kapitals unter Ausschluss des Bezugsrechts gegen Sacheinlagen (genehmigtes Kapital II) ausnutzen. Über die Höhe des Kaufpreises haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Stuttgart, den 24. Oktober 2001 EUWAX Broker Aktiengesellschaft Der Vorstand Harald Schnabel Thomas Krotz Ralf Nachbauer 10

11 2001 the spirit of trading Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 30. September 2001 der EUWAX Broker AG, Stuttgart 3. Quartal Quartal EUR TEUR EUR TEUR 1. Zinsergebnis , , Zinserträge aus , , a) Kredit- und Geldmarktgeschäften , , b) festverzinslichen Wertpapieren und Schuldbuchforderungen 0,00 0 0,00 2 Zinsaufwendungen 4.721, , Laufende Erträge aus 3.802, , ) Aktien und anderen nicht festverzinslichen Wertpapieren 3.802, , Provisionsergebnis , , Provisionserträge , , ) davon Courtageerträge , , Provisionsaufwendungen 0,00 0 0,00 0 -) davon Courtageaufwendungen 0,00 0 0, Nettoergebnis aus Finanzgeschäften , , Ertrag aus Finanzgeschäften , , davon aa) Wertpapiere , , ab) Kursdifferenzen aus Aufgabegeschäften , , Aufwand aus Finanzgeschäften , , davon ba) Wertpapiere* , , bb) Kursdifferenzen aus Aufgabegeschäften , , Rohertrag , , Sonstige betriebliche Erträge , , Allgemeine Verwaltungsaufwendungen , , a) Personalaufwand , , aa) Löhne und Gehälter , ab) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung , , Gewinn- und Verlustrechnung b) andere Verwaltungsaufwendungen , , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen , , Sonstige betriebliche Aufwendungen , , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und bestimmte Wertpapiere sowie Zuführungen zu Rückstellungen im Kreditgeschäft** , , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Beteiligungen, Anteile an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelte WP , , Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit , , Steuern , , a) Steuern vom Einkommen und Ertrag , , a) Sonstige Steuern 0, , Jahresüberschuss , , * Inkl. Abschreibungen auf Wertpapiere des Eigenhandels (Handelsbuch) ** Inkl. Abschreibungen auf Wertpapiere des Eigenhandels (Anlagenbuch) 11

12 [ BILANZ ZUM 30. SEPTEMBER 2001 ] Bilanz zum 30. September 2001 der EUWAX Broker AG, Stuttgart Bilanz zum 30. September 2001 BB A K T I V A EUR EUR TEUR 1. Barreserve -) Kassenbestand 355,15 355, Forderungen an Kreditinstitute a) täglich fällig , b) andere Forderungen , , Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere 0, Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere , Beteiligungen , Anteile an verbundenen Unternehmen , Immaterielle Anlagewerte , Sachanlagen , Eigene Aktien oder Anteile , Sonstige Vermögensgegenstände , Rechnungsabgrenzungsposten 1.739, ,

13 2001 the spirit of trading P A S S I V A EUR EUR TEUR 1. Sonstige Verbindlichkeiten , , Rückstellungen a) Steuerrückstellungen , b) andere Rückstellungen , , Eigenkapital a) gezeichnetes Kapital , bedingtes Kapital EUR ,00 b) Kapitalrücklage , c) Gewinnrücklagen ca-) Rücklage für eigene Anteile ,50 cb-) andere Gewinnrücklagen , d) Bilanzgewinn , , Bilanz zum 30. September ,

14 [ DIE AKTIE DER EUWAX BROKER AG ] Die Aktie der EUWAX Broker AG Aktie der EUWAX Broker AG AA Der Aktienkurs der EUWAX-Broker AG notierte am 28. September 2001 mit 9,10 um 42% unter Vorjahresniveau. Seit Jahresbeginn hat er um 4,70 oder 34% nachgegeben (vergleiche Abbildung 4). Der Kurs konnte somit auch im dritten Quartal keinen Boden gut machen. Allerdings hat er nach der Bekanntgabe unserer Quartalszahlen kräftig zugelegt und lag per Redaktionsschluss ( ) bei 10,45. Der Kurs unseres Optionsscheins an der boersestuttgart hat sich, der Logik folgend, noch stärker ermäßigt. Er notierte zum Quartalsende mit seinem Zeitwert bei 0,60. Mittlerweile hat auch er sich wieder auf 1,20 ( ) erholt. Das Handelsvolumen unserer Aktie befindet sich ebenfalls im Rückwärtsgang. Abb. 4: Schlusskurse der EUWAX Broker AG-Aktie in EUR Abb. 5: Indexierte Kursentwicklung der EUWAX Broker AG-Aktie im Vergleich zu deutschen Indizes Die insgesamt wenig erfreuliche Entwicklung relativiert sich erneut angesichts des schwierigen Marktumfelds. Der von uns errechnete Makleraktienbasket, der alle bedeutenden, deutschen, börsennotierten Maklergesellschaften berücksichtigt, hat seit Jahrebeginn 72% an Wert eingebüßt. Nach unserer Einschätzung würdigt der Markt die Marktstärke und die strategischen Optionen der EUWAX Broker AG durchaus. Allerdings hält er sich in der Breite angesichts des ungünstigen Branchenumfelds noch zurück DAX: 100 = Nemax: = MDAX: 100 = SMAX: 100 = 287 EUWAX Broker AG: 100 = 13,80 60 DAX Nemax50 SMAX 40 MDAX EUWAX Broker AG Im Rahmen unserer Investor Relations verzeichnen wir sowohl von der Anleger- als auch von der Analystenseite ein zunehmendes Interesse an der EUWAX Broker AG. Die Coverage durch Analysten und Journalisten nimmt zu. Die Einschätzung der Aktie der EUWAX Broker AG ist überwiegend positiv Abb. 6: Indexierte Kursentwicklung deutscher Makleraktien Am verkündete die EUWAX Broker AG in einer Ad hoc-meldung den Beginn eines Aktienrückkaufprogramms. Der Vorstand hatte in seiner Beschlussfassung vom 27. Juli 2001 entschieden, eigene Aktien (WKN ) und Optionsscheine (WKN ) zu erwerben. 60 EUWAX Broker AG (100 = 13,80) 40 Peer Group Basket (100 = 26,44) Quelle: Reuters und eigene Berechnungen 14

15 2001 the spirit of trading Mit der Entscheidung will sich der Vorstand zum einen die Marktpflege ermöglichen und zum anderen die Voraussetzungen für die Umsetzung eines Mitarbeiterbeteiligungsmodells schaffen. In der Hauptversammlung vom wurde für den Aktienerwerb die entsprechende Ermächtigung im Sinne von 71 Abs. 1, Nr. 2 und 7 AktG erteilt. Der Erwerb von Optionsscheinen unterliegt nicht den Schranken des 71 AktG. Nennenswerte Verschiebungen in der Anlegerstruktur haben sich im dritten Quartal bei unseren Optionsscheinen ergeben. Die Anteile des Vorstands und der Mitarbeiter verringerten sich etwas, während die Anteile des Aufsichtsrats und der privaten Anleger leicht zunahmen. Abb. 7: Aktionärsstruktur der EUWAX Broker AG zum Abb. 8: Anlegerstruktur Optionsscheine der EUWAX Broker AG zum Die Aktie der EUWAX Broker AG Festbesitz 58,6% (58,7%) Streubesitz 41,4% (41,3%) Festbesitz 42,7% (42,8%) Streubesitz 57,3% (57,2%) 30,9% 44,0% (44,0%) 37,8% (37,6%) (28,7%) 46,6% (46,1%) 11,8% 14,6% (14,7%) 3,6% (3,7%) (14,1%) 10,7% (11,1%) Private Anleger (1.410) Aufsichtsrat (1.650) Vorstand 546 (551) Mitarbeiter 136 (139) Private Anleger 685 (677) Aufsichtsrat 455 (421) Vorstand 173 (207) Mitarbeiter 157 (163) Angaben in Prozent oder in Tsd. Stück Stand: (In Klammern: ) 15

16 [ AKTIENKENNZAHLEN ] Abb. 9: Aktienkennzahlen 3. Quartal Kurse & Umsätze (Börse Stuttgart) 2001 Vorjahr Veränderung 2001 Vorjahr Veränderung Aktienkurs (Periodenende) EUR 9,10 15,60-42% 9,10 15,60-42% Aktienkennzahlen AA Höchstkurs / Tiefstkurs EUR 11,90/8,90 18,30/14,90 14,90/8,90 18,30/14,45 Gehandelte Aktien pro Tag (Durchschnitt Börse Stuttgart) Stück % % Tägliches Umsatzvolumen (Durchschnitt Börse Stuttgart) EUR Optionsscheinkurs (Periodenende) EUR 0,60 7,80-92% 0,60 7,80-92% Höchstkurs / Tiefstkurs EUR 3,30/0,50 8,50/6,10 4,85/0,50 8,50/6,10 Kapitalentwicklung Gezeichnetes Kapital (Anzahl Inhaber-Stückaktien nicht verwässert) Stück % % Anzahl ausstehender Optionsscheine Stück % % Anzahl Inhaber-Stückaktien voll verwässert Stück % % Kennzahlen zum Geschäftsverlauf Periodenergebnis (DVFA/SG) Ergebnis je Aktie nicht verwässert EUR 0,44 0,42 5% 1,33 1,86-28% Ergebnis je Aktie voll verwässert EUR 0,32 0,30 7% 0,95 1,33-29% Cash Flow (DVFA/SG) Cash Flow je Aktie nicht verwässert EUR 0,53 1,50 Cash Flow je Aktie voll verwässert EUR 0, Bewertungen KGV-Spanne nicht verwässert 6,7/5,0 7,5/5,0 KGV-Spanne voll verwässert 9,2/6,9 10,5/6,9 Kurs-Cash Flow-Verhältnis (Spanne nicht verwässert) 5,9/4,4 7,4/4,4 KCV-Spanne voll verwässert 7,6/6,1 8,2/6,1 Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) (Periodenende) 1,30 2,38-45% 1,30 2,40-46% Unternehmenswert Marktkapitalisierung (Periodenende) EUR % % Bilanzwert der Aktie EUR 7,08 6,55 8% 7,08 6,55 8% 16

17 aktuell

18 1000 Aktien Aktien Aktien Chancen 1000 Chancen Anlegerschutz, Handelsqualität und Transparenz der Geschäftsabwicklung das ist unsere Unternehmensphilosophie. Das bedeutet im einzelnen: Persönliche Verantwortung und Betreuung, faire und marktgerechte Preisfeststellung, schnellstmögliche Orderausführung, Marktzugang zu gleichen Bedingungen und bestmögliche Handelsqualität durch ein klar definiertes und staatlich überwachtes Regelwerk. Begonnen haben wir im Aktienhandel mit Skontren für 29 ausgewählte EuroStoxx50 -Aktien. Mittlerweile sind Auslandsaktien aus 13 europäischen Ländern wie z.b. Frankreich, Irland, Finnland, Spanien hinzugekommen. Mit dem Aufbau von "Themenmärkten" verfolgen wir das Ziel, Privatanlegern einen einheitlichen Service zu ausgewählten Themen zu bieten, der über das übliche Marktniveau hinausgeht. Im einzelnen bedeutet das: Genaue Kenntnis der Heimat- bzw. Zielmärkte, marktgerechte Preisgestaltung, aufbereitete Informationen für private Marktteilnehmer, die eine Anlageentscheidung erleichtern sollen, Kontaktmöglichkeit zum verantwortlichen Aktienhändler bei der EUWAX Broker AG. Um Anlegern die Gelegenheit zu geben, europaweit an den verschiedenen Börsenplätzen zu agieren, erweitert die EUWAX Broker AG ihre Skontrenanzahl europäischer Standardtitel auf über Im vergangenen Quartal konnte der Umsatzanteil in von der EUWAX Broker AG betreuten Eurostoxx50 -Werten auf über 18% im deutschen Parketthandel ausgebaut werden. Immer häufiger werden hochvolumige Orders an den Börsenplatz Stuttgart gelegt, was die faire und heimatmarktbezogene Kursfeststellung in europäischen Aktien wiederspiegelt. Maßgeblich zum Erfolg der positiven Umsatzentwicklung trägt hierbei das Marktmodell I.Q.S der boersestuttgart bei. Ganz gleich ob es sich um Aktien, Optionsscheine, Zertifikate oder Aktienanleihen handelt: I.Q.S ist die intelligente Synthese aus modernem, computergestütztem Handel und einer persönlichen Betreuung des Anlegers und seiner Order durch den Makler, der hier Personal Order Guide genannt wird. Als hybrides Modell konzipiert, vereint I.Q.S die Vorteile des börslichen Auktionsund des ausserbörslichen Market Maker-Prinzips. Orderbearbeitung und Orderausführung sind in einem von der Handelsüberwachungsstelle überwachten besonderen Regelwerk fixiert. Das Regelwerk an der Börse Stuttgart ist das umfassendste und weitreichendste an einer deutschen Börse. In dem Moment, in dem die Oder bei der EUWAX Broker AG eingeht, wird sie sofort vom elektronischen Limit- Kontroll-System erfasst. Das Limit-Kontroll-System prüft vollautomatisch die Ausführbarkeit der Orders, solange 1000 Chancen bis die Order ausgeführt oder gelöscht ist. In diese Kontrolle werden nicht nur andere an der boerse-stuttgart vorliegende Aufträge einbezogen, sondern auch vorhandene Aufträge der jeweiligen Referenzmärkte. Referenzmärkte sind andere börsliche oder ausserbörsliche Handelssysteme, auf denen das Wertpapier, das gekauft oder verkauft werden soll, auch gehandelt wird. Die Referenzmärkte werden für jedes Wertpapier vorher vom Skontroführer festgelegt und von der boersestuttgart zugelassen. So sind beispielsweise für den Wert Nokia die zugelassenen Referenzmärkte Helsinki als Heimatmarkt und Xetra. Die Regelung der Einbeziehung von Referenzmärkten wird in allen EuroStoxx50 -Werten praktiziert. Durch die Einbeziehung von Referenzmärkten in die Kursfeststellung ergeben sich eine Großzahl von Vorteilen für den Anleger. Die Nutzung der Liquidität des Heimatmarktes, und dort existiert immer die höchste Liquidität, erspart dem Anleger bares Geld, da dies eine Verringerung des Spreads mit sich bringt und die Ausführbarkeit durch die hohen gehandelten Stückzahlen am Heimatmarkt extrem steigt. Der Anleger spart somit auch die oftmals sehr hohen Gebühren für einen Handel an ausländischen Börsen. Die anfallende Maklercourtage von maximal 8 Promille wird durch die Besserausführung oftmals überkompensiert. Der Personal Order Guide (POG) führt die Order immer nach dem Best-Price-Prinzip aus, d.h. die Order wird immer zu dem Kurs ausgeführt, zu dem sie am Referenzmarkt in diesem Moment ausgeführt worden wäre. Es sei denn das Skontro, d.h. das Orderbuch in Stuttgart, lässt einen besseren Preis zu. Die Order würde dann natürlich zu diesem ausgeführt. Zusammenfassend ergeben sich eine Vielzahl von Vorteilen des Marktmodells I.Q.S. Die fortlaufende Auktion durch einen persönlich verantwortlichen Personal Order Guide garantiert Liquidität und eine faire Preisfeststellung. Durch das Best-Size- Prinzip ist bei uns jede Stückzahl ab einer Einheit aufwärts handelbar. Die Einbindung von Referenzmärkten und Market Makern garantiert eine ausreichende Basisliquidität und durch das Best-Price-Prinzip einen günstigen Preis. Die Verpflichtungen der Marktteilnehmer sind in verbindlichen Regelwerken fixiert, deren Einhaltung durch die Handelsüberwachung jederzeit sichergestellt ist. Abgerundet wird das gesamte Leistungsportfolio durch ein kundenorientiertes Customer Relationship Management.

19 Zusätzlich zu den Themenmärkten EuroStoxx50 führt die EUWAX Broker AG Themenmärkte zu den Bereichen Fussball, Mode/Luxus/Genuss, Nouveau Marché, Nuovo Mercato, Türkei und Griechenland. Für fussballinteressierte Anleger wird die EUWAX Broker AG demnächst einen von ihr entwickelten Fussball- Index vorstellen. Der Index wird sich voraussichtlich aus den 10 größten europäischen börsennotierten Fussballclubs zusammensetzen. Dem Anleger soll somit eine Möglichkeit gegeben werden, die Entwicklung der Fussball-Aktien im Vergleich zum Gesamtmarkt nachzuvollziehen. Der von der EUWAX Broker AG betreute Themenmarkt türkische Aktien konnte sich den Folgen der Baisse nicht entziehen. Der türkische Aktienmarkt wurde im Vergleich zu anderen europäischen Leitbörsen noch stärker in Mitleidenschaft gezogen. Der türkische Leitindex verzeichnete seit Jahresanfang einen Rückgang von ca. 65% und hat sich seit seinen Höchstständen im Januar 2000 gesiebtelt. Es stellt sich nun die Frage, ob eine Bodenbildung in nächster Zeit den Index stützen wird, oder ob die Reformpläne der türkischen Regierung weiterhin scheitern werden. Einen neuen Themenmarkt bilden die Neuen Märkte Europas. Ein Großteil der neu eingeführten Aktien befindet sich in den jeweiligen Wachstumssegmenten/ Neuen Märkten. Hierbei handelt es sich um aufstrebende, wachstumsstarke Unternehmen, unter denen man sicher auch die ein oder andere"perle" finden kann. Die EUWAX Broker AG eröffnet Anlegern so die Möglichkeit, auch diese Werte,die zum Teil noch gar nicht in Deutschland gelistet sind, zu handeln. Eine Übersicht der gehandelten Aktien erhalten Sie auf der Internetseite der EUWAX Broker AG unter >>Produkte>>Aktien. EUWAX - Hybrides Marktmodel I. Q. S. Börslicher Handel - Auktionsprinzip - EUWAX boerse-stuttgart Ausserbörslicher Handel - Market Maker Prinzip - Auftrag des Anlegers Bank / Online-Broker Limit Kontroll System der Euwax Broker AG I.Q.S. Emittentenquotes Referenzmärkte Orderbuchdaten Personal Order Guide Orderbuch Kursfeststellung Veröffentlichung unter

20 EUWAX Broker AG Königstr. 28 D Stuttgart Tel.: Fax: Externe Daten und Texte, die wir in unserem Halbjahresbericht verarbeitet haben, wurden mit größtmöglicher Sorgfalt recherchiert. Unsere Informationen stammen aus Quellen, die wir als vertrauenswürdig und zuverlässig einstufen. Die Euwax Broker AG kann dennoch nicht die Verantwortung für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen. Aussagen in unserem Quartalsbericht über Finanzprodukte stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf dar.

Stuttgart, 15.4.2005

Stuttgart, 15.4.2005 P R E S S E M I T T E I L U N G Stuttgart, 15.4.2005 Topic: EUWAX AG erzielt Quartalsüberschuss im Rahmen der Jahresplanung 2005 Ergebnis je Aktie im 1. Quartal 2005 bei 0,76 (-36,2 % im Vorjahresvergleich)

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

... the spirit of trading

... the spirit of trading ... the spirit of trading I. Q u a r t a l s b e r i c h t Wichtige Kennzahlen Kennzahlen im Überblick Kennzahlen 1.1.-31.3. 1.1.-31.3. 1 Veränderung Geschäftsverlauf Rohertrag 5.716 4.771 19,8 % davon

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

sino AG High End Brokerage

sino AG High End Brokerage sino AG High End Brokerage --------------------------------------------------------------- Quartalsbericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2007 bis zum 31. Dezember 2007 Q12007/08 High End Brokerage seit

Mehr

...the spirit of trading. Hauptversammlung 18. Juli 2003

...the spirit of trading. Hauptversammlung 18. Juli 2003 Hauptversammlung 18. Juli 23 Inhalte Rahmenbedingungen 22 Ertrags-, Vermögens- und Finanzlage Personal und Organisation Übrige Entwicklungen Die Aktie EUWAX der Broker AG Handel Ausblick und Umbenennung

Mehr

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Q1 Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Die folgende Übersicht stellt die Entwicklung des Geschäftsvolumens der sino AG anhand verschiedener Kennzahlen dar 01.10.05 Veränd.

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Inhalt - Konzern-Quartalsbericht - Konzernbilanz - Konzern G&V / Gesamtergebnisrechnung - Eigenkapitalveränderungsrechnung - Kapitalflussrechnung

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Oldenburgische-Landesbank-Konzern

Oldenburgische-Landesbank-Konzern Oldenburgische-Landesbank-Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Sehr verehrte Damen und Herren, sehr geehrte

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten!

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten! Übungsaufgaben Aufgabe 1 Erläutern Sie die Begriffe Jahresüberschuss und Bilanzgewinn! Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Auf einen Blick. Die Gesellschaft. mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1.

Auf einen Blick. Die Gesellschaft. mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1. Bericht zum Halbjahr 2014 2 Auf einen Blick mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1.494-29 Handelsergebnis TEUR 5.176 TEUR 4.989 +4 Personalaufwand

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2004 bis zum 31. Dezember 2004

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2004 bis zum 31. Dezember 2004 Q1 Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2004 bis zum 31. Dezember 2004 Die folgende Übersicht stellt die Entwicklung des Geschäftsvolumens der sino AG anhand verschiedener Kennzahlen dar: Vorwort zum

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Wir bringen Sie in die beste Lage

Wir bringen Sie in die beste Lage Wir bringen Sie in die beste Lage Zwischenmitteilung 01.01. bis 30.09.2015 BBI Bürgerliches Brauhaus Immobilien AG 2. Zwischenmitteilung 2015 1. Januar 30. September 2015 BBI Immobilien AG in den ersten

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

sino AG High End Brokerage

sino AG High End Brokerage sino AG High End Brokerage --------------------------------------------------------------- Quartalsbericht für den Zeitraum vom 01. Januar bis 31. März 2008 Q22008 High End Brokerage seit 1998 2 Unternehmenskennzahlen

Mehr

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie Mantel einer Aktie Reste des Bogens der Aktie E1.4-1 Welche Aktienarten kennen Sie? E1.4-2 Welche Rechte werden in Stammaktien verbrieft? E1.4-3 Im Folgenden finden Sie zwei Bekanntmachungen im Zusammenhang

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln 4x: Auslandsaktien Die Welt in Stuttgart handeln 4x das Handelssegment für Auslandsaktien an der Börse Stuttgart 4x (gesprochen For X ) ist ein spezielles Handelssegment der Börse Stuttgart für ausländische

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

sino AG High End Brokerage

sino AG High End Brokerage sino AG High End Brokerage --------------------------------------------------------------- Quartalsbericht für den Zeitraum vom 01. April bis 30. Juni 2011 Q3 High End Brokerage 2 Unternehmenskennzahlen

Mehr

Wichtige Kennzahlen im Überblick

Wichtige Kennzahlen im Überblick Bericht der EUWAX AG zum 3. Quartal Wichtige Kennzahlen im Überblick EUWAX AG Aktienkennzahlen 3. Quartal 3. Quartal Veränderung 1.-3. Quartal 1. - 3. Quartal Veränderung Aktienkurs (30.09. in ) 49,00

Mehr

BMW Group Konzernkommunikation und Politik

BMW Group Konzernkommunikation und Politik 4. August 2009 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede von Dr. Friedrich Eichiner Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen 4. August 2009, 10:00 Uhr Meine Damen und Herren, auch von meiner Seite einen

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft

Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft Stuttgart, den 01.07.2015 Rahmenbedingungen Drei Faktoren hatten einen maßgeblichen Einfluss auf die Geschäftstätigkeit der EUWAX AG im Jahr

Mehr

Konzern- Neunmonatsbericht der Baader Bank Aktiengesellschaft zum 30.09.2013

Konzern- Neunmonatsbericht der Baader Bank Aktiengesellschaft zum 30.09.2013 Konzern- Neunmonatsbericht der Baader Bank Aktiengesellschaft zum 30.09.2013 Kennzahlenübersicht ERTRAGSLAGE 01.01.-30.09.2013 01.01.-30.09.2012 Veränderung In % Zinsergebnis Mio. 3,4 4,1-16,6 Laufende

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Pressekonferenz der DAB bank zum 1. Quartal 2011 München, 03. Mai 2011. www.dab-bank.de

Pressekonferenz der DAB bank zum 1. Quartal 2011 München, 03. Mai 2011. www.dab-bank.de Pressekonferenz der DAB bank zum 1. Quartal 2011 München, 03. Mai 2011 www.dab-bank.de Inhalt Das Ergebnis im Überblick Entwicklung der operativen Kennzahlen Produkte & Services Anhang 2 DAB bank legt

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

ETF-Best da stimmt der Preis

ETF-Best da stimmt der Preis ETF-Best da stimmt der Preis Die Handelsinitiative für Exchange Traded Funds Michael Görgens, Leiter Fondshandel, EUWAX AG Stuttgart, den 08.06.2009 ETF Best da stimmt der Preis 1. Über die Börse Stuttgart

Mehr

Hoher operativer Cash Flow und ein durch Kupferbestandabwertungen. Norddeutschen Affinerie AG im 1. Quartal des Geschäftsjahres

Hoher operativer Cash Flow und ein durch Kupferbestandabwertungen. Norddeutschen Affinerie AG im 1. Quartal des Geschäftsjahres Hoher operativer Cash Flow und ein durch Kupferbestandabwertungen deutlich negatives Ergebnis der Norddeutschen Affinerie AG im 1. Quartal des Geschäftsjahres 2008/09 Operatives Ergebnis: +19 Mio. EBT

Mehr

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenlagebericht der InnoTec TSS AG zum 30. Juni 2012 Erneute Umsatz- und Ertragsteigerung Die InnoTec TSS AG steigerte den

Mehr

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe.

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe. BILANZ zum 31.12.2012 Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund Region Braunau Region Braunau www.raiffeisen-ooe.at/region-braunau 2 BILANZ 2012 RAIFFEISENBANK REGION

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Harald J. Joos, Vorstandsvorsitzender Düsseldorf, 3. März 2009 2 Agenda Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2007/2008 Finanzkennzahlen im Geschäftsjahr 2007/2008

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG > Wirtschaftliche Lage des Konzerns > Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG DBAG wurden zudem zwei kleinere Unternehmen mit einem Umsatz von insgesamt rund 20 Millionen Euro erworben. Sie

Mehr

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Vorwort Lagebericht Sehr geehrte Aktionäre, Ertragslage 1 das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Börsenstimmung. Zum Teil sehr positiven Unternehmensnachrichten und verbesserten Konjunkturdaten

Mehr

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2009 schließt mit einem Jahresüberschuss von EUR 110.325,15 vor Gewinnabführung. Die Umsatzerlöse wurden von EUR

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Zweiter Vorstandsbericht. zur Ausübung der Ermächtigung zum Ausschluss des Bezugsrechts bei Ausnutzung des Genehmigten Kapitals II

Zweiter Vorstandsbericht. zur Ausübung der Ermächtigung zum Ausschluss des Bezugsrechts bei Ausnutzung des Genehmigten Kapitals II Zweiter Vorstandsbericht zur Ausübung der Ermächtigung zum Ausschluss des Bezugsrechts bei Ausnutzung des Genehmigten Kapitals II gemäß dem Beschluss der Hauptversammlung der EUWAX Broker Aktiengesellschaft

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Q3/ 2009 Q2/ 2009 Q1/ 2009

Q3/ 2009 Q2/ 2009 Q1/ 2009 Brief des Vorstands Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, das Geschäftsjahr war für die BAVARIA Industriekapital AG erfreulich. Der Umsatz im Konzern stieg im Vergleich zum Vorjahr um ca. 58 % von

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

>Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2015. Arno Walter, Vorstandsvorsitzender Holger Hohrein, Finanzvorstand Frankfurt am Main, 23.

>Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2015. Arno Walter, Vorstandsvorsitzender Holger Hohrein, Finanzvorstand Frankfurt am Main, 23. >Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr Arno Walter, Vorstandsvorsitzender Holger Hohrein, Finanzvorstand Frankfurt am Main, 23. Juli > Starkes erstes Halbjahr Ergebnissteigerung dank starkem Wertpapiergeschäft

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Jahresabschlussprüfung 2013 Verbandsversammlung 18.09.2014 Dirk Urban, Wirtschaftsprüfer Steuerberater Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Zwischenmitteilung Q3 / 2015

Zwischenmitteilung Q3 / 2015 Zwischenmitteilung Q3 / 2015 Kennzahlen in TEUR Q3/15 Q3/14 09-Mon 15 09-Mon 14 Umsatz 8.556 7.678 11,4 22.449 23.749-5,5 EBIT 1 348 312 11,5 498 1195-58,3 EBITDA 2 758 695 9,1 1.690 2.320-27,2 EBIT-Marge

Mehr

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück.

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Design Hotels AG veröffentlicht Bericht zum Halbjahr 2015 Umsatz steigt um 16,5 Prozent auf 8,4 Mio. Euro EBITDA steigt um 4 Prozent auf 689.000 Euro Berlin, 3. August 2015 Die Design Hotels AG (m:access,

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen...

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen... Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5 1.2.1. Kurzbeschreibung der Emittentin... 5 1.2.2. Zusammenfassung ausgewählter Finanzinformationen... 6 1.2.3.

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Wichtige Kennzahlen im Überblick

Wichtige Kennzahlen im Überblick Bericht der EUWAX AG zum 1. Halbjahr Wichtige Kennzahlen im Überblick EUWAX AG Aktienkennzahlen 2. Quartal 2. Quartal Veränderung relativ 1. Halbjahr 1. Halbjahr Veränderung relativ Aktienkurs (30.06.

Mehr

Anlage gemäß 108 11 Satz 2 GO NW

Anlage gemäß 108 11 Satz 2 GO NW 537 Anlage gemäß 108 11 Satz 2 GO NW Jeweiliger letzter Jahresabschluß, Lagebericht u,nd' und Bericht über die.' Einhaltung der öffentlichen Zwecksetzung der Bad-GmbH-Kürten und der Erschließungsgesellschaft

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres /2007 weist die

Mehr

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Veranstaltung Folie: 1 Was steht an? Cash Flow Kapitalflussrechnung Dynamische Analyse Cash Flow und Kapitalflussrechnung Folie: 2 Einleitende Überlegungen Finanzierung Außenfinanzierung

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld P R E S S E M I T T E I L U N G München, 26. April 2012 Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Scheerer, Tel. (089) 2160 3050 Thomas Bundschuh, Tel. (089) 2160 1775 Fax (089) 2160 3009, presse@vkb.de

Mehr

Reden anlässlich der Hauptversammlung 2002 der EUWAX Broker AG am 05. Juni 2002, im Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle, Stuttgart

Reden anlässlich der Hauptversammlung 2002 der EUWAX Broker AG am 05. Juni 2002, im Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle, Stuttgart Reden anlässlich der Hauptversammlung 2002 der EUWAX Broker AG am 05. Juni 2002, im Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle, Stuttgart von Thomas Munz, Vorsitzender des Vorstandes und Thomas Krotz, Finanzvorstand

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

Zwischenabschluss zum 30. Juni 2012. der. Meridio Vermögensverwaltung AG. Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln

Zwischenabschluss zum 30. Juni 2012. der. Meridio Vermögensverwaltung AG. Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln Zwischenabschluss zum 30. Juni 2012 der Meridio Vermögensverwaltung AG Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln Meridio Vermögensverwaltung AG, Köln 1. Bilanz zum 30.06.2012 A K T I V A P A S S I V A 30.6.2012

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG (ERLÄUTERUNGEN AUF BASIS HGB)

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG (ERLÄUTERUNGEN AUF BASIS HGB) 94 ZUSAMMENGEFASSTER LAGEBERICHT WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG (ERLÄUTERUNGEN AUF BASIS HGB) Der Jahresabschluss ist unter www.deutsche-beteiligung.de/investor-relations verfügbar

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE. ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006

DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE. ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006 DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006 DR. SCHELLER COSMETICS AG auf einen Blick KENNZAHLEN zum 30. Juni in T 2006 2005 Umsatzentwicklung Umsatzerlöse

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Postbank Konzern Zwischenmitteilung zum 30. September 20120

Postbank Konzern Zwischenmitteilung zum 30. September 20120 Postbank Konzern Zwischenmitteilung zum 30. September 20120 Vorbemerkung I Volkswirtschaftliche Entwicklung I Geschäftsentwicklung Vorbemerkung Diese Mitteilung stellt eine Zwischenmitteilung im Sinne

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

NABAG Geschäftsbericht 2009 Seite 15 Gewinnverwendungsbeschluss

NABAG Geschäftsbericht 2009 Seite 15 Gewinnverwendungsbeschluss NABAG Geschäftsbericht 2009 Seite 15 Gewinnverwendungsbeschluss Verwendung des Bilanzgewinns des Geschäftsjahres 2009: Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den für das Geschäftsjahr 2009 ausgewiesenen

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Highlights 2. Quartal 2013 starkes 2. Quartal für Jungheinrich Auftragseingangswert

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Halbjahresbericht für den Zeitraum 01.01.2001 30.06.2001 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG 1. Halbjahr in Zahlen 30.06.2000 30.06.2001 Umsatzerlöse () 22.379 24.420

Mehr

Konzern-Neunmonatsbericht 2013

Konzern-Neunmonatsbericht 2013 Konzern-Neunmonatsbericht 2013 01. Januar 2013 30. September 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.09.2013 01.01.2012 30.09.2012(*) Umsatz TEUR 21.878 24.706 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

asknet auf einen Blick

asknet auf einen Blick Finanzdaten zum Konzernabschluss 3/2015 asknet auf einen Blick Rohertrag nach Geschäftsbereichen Q1 Q3 2015 (in %) 1 Fokus: ecommerce > 30 Shop-Sprachen 3 Geschäftsbereiche > 30 Shop-Währungen 3 Kontinente

Mehr