Erbrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten unter dem Aspekt behinderter Familienangehöriger als Erben. von Rechtsanwalt Peter Dietrich (Stand: März 2012)

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erbrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten unter dem Aspekt behinderter Familienangehöriger als Erben. von Rechtsanwalt Peter Dietrich (Stand: März 2012)"

Transkript

1 Erbrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten unter dem Aspekt behinderter Familienangehöriger als Erben von Rechtsanwalt Peter Dietrich (Stand: März 2012) Vorwort Eltern gehen in der Regel bei der Verteilung ihres Nachlasses davon aus, möglichst alle Kinder gleich zu behandeln. Dieser dem Gerechtigkeitsgefühl entspringende Wunsch kann bei einem behinderten Kind in der Familie dazu führen, dass es zwar den gleichen Erbanteil erhält, jedoch keinen praktischen Nutzen daraus hat; denn es führte letztlich zur Kostenentlastung des Sozialhilfeträgers. Angesichts hoher Betreuungs- und Pflegekosten, die bei Vermögenslosigkeit des behinderten Kindes vom Sozialhilfeträger übernommen werden, würde der Sozialhilfeträger vorrangig die Verwendung des Erbes als Vermögen des Kindes zur Finanzierung des Hilfebedarfs verlangen. Damit kommt letztlich das aus dem elterlichen Nachlass stammende Vermögen nicht dem behinderten Kind zu Gute, sondern dem Sozialhilfeträger. Der elterliche Wunsch, aus ihrem Nachlass ihrem behinderten Kind einen Lebensstandard zu ermöglichen, der über dem Sozialhilfeniveau liegt, ist von der Rechtsprechung als billigenswertes Motiv anerkannt worden (zuletzt BGH, Urteil vom , AZ: IV ZR 7/10). Soweit die erbrechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten es zulassen, kann somit der Sozialhilfeträger von dem Zugriff auf den Erbteil des behinderten Kindes ausgeschlossen werden. Nachstehend soll erläutert werden, wie ein Behindertentestament auszugestalten ist, um dieses Ziel zu erreichen. I. Das gesetzliche Erbrecht Wer sich nicht mit der Regelung seines Nachlasses befassen will, dem steht das gesetzliche Erbrecht zur Verfügung. Dort ist geregelt, wer Erbe wird und wie der Nachlass unter mehreren Erben verteilt wird. Das Vermögen des Erblassers geht zunächst als Ganzes auf die Erben über. Es entsteht eine Erbengemeinschaft zwischen den Erben. Die Erben können nur gemeinsam über das Erbe verfügen. Erst nach der Erbauseinandersetzung (Auflösung der Erbengemeinschaft) erhält jeder Erbe seinen Erbteil. Nach dem gesetzlichen Erbrecht werden alle Erben gleich behandelt. Sie erben also zu gleichen Teilen. Nach gesetzlichem Erbrecht erben nur Verwandte und der Ehegatte. Die Rangfolge bestimmt sich nach sog. Ordnungen. Gesetzliche Erben der ersten Ordnung sind die Abkömmlinge des Erblassers, also dessen Kinder, Enkelkinder oder Urenkel usw.. Die Kinder schließen die Enkelkinder und die Enkelkinder die Urenkel von der Erbfolge aus. Gesetzliche Erben der zweiten Ordnung sind die Eltern des Erblassers und deren Abkömmlinge, also Onkel, Tanten, Vettern usw.. Gesetzliche Erben der dritten Ordnung sind die Großeltern des Erblassers und deren Abkömmlinge. Gesetzliche Erben der vierten Ordnung sind die Urgroßeltern und deren Abkömmlinge usw..

2 Verwandte einer vorhergehenden Ordnung schließen Verwandte fernerer Ordnungen von der Erbfolge aus. Sind z.b. Kinder vorhanden, so sind Eltern oder Großeltern von der Erbfolge ausgeschlossen. Großeltern kommen z.b. als Erben erst dann in Betracht, wenn der Erblasser keine Nachkommen und keine Eltern hat. Der Ehegatte des Erblassers erbt neben den Abkömmlingen des Erblassers zur Hälfte, wenn die Ehegatten im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft gelebt haben. II. Gewillkürte Erbfolge Wer von der starren gesetzlichen Erbfolge abweichen will, dem stellt das Erbrecht zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung. Die Testierfreiheit, also das Recht, seinen Nachlass nach eigenem Belieben zu regeln, ist ein grundgesetzlich geschütztes Grundrecht (Artikel 14 Grundgesetz). 1. Form einer letztwilligen Verfügung Wegen seiner großen rechtserheblichen Bedeutung hat der Gesetzgeber detaillierte Formvorschriften für eine letztwillige Verfügung vorgesehen. Bei deren Nichteinhaltung ist die Verfügung nichtig. Der Erblasser kann durch einseitige Verfügungen von Todes wegen (bezeichnet als Testament oder letztwillige Verfügung) den Erben bestimmen. Ein Testament kann sowohl in der Form eines notariellen als auch als eigenhändiges Testament errichtet werden. Bei einem notariellen Testament werden die letztwilligen Verfügungen vom Notar aufgesetzt und beurkundet oder dem Notar zu Protokoll gegeben und beurkundet. Das eigenhändige Testament ist voll und ganz handschriftlich zu verfassen und mit Ort und Datum versehen, zu unterschreiben. Beide Formen der letztwilligen Verfügungen sind gleichwertig. So ist etwa ein eigenhändiges Testament, das auf einem Bierdeckel verfasst ist, rechtsgültig. Neben dem Testament der einseitigen Verfügung kann auch ein Erbvertrag zwischen Erblasser und Erben abgeschlossen werden. Beispiel hierfür sind Hausübergabeverträge im Rahmen einer vorweggenommenen Erbfolge. Ein Erbvertrag kann aber auch zwischen Erblasser und Erben abgeschlossen werden, in dem man etwa eine Gesamtregelung zwischen allen Beteiligten treffen will, insbesondere wenn damit auch eine Gegenleistung der Erben verbunden ist. Ein Erbvertrag bedarf jedoch der notariellen Beurkundung. 2. Gesetzlicher Pflichtteil Nach der gewillkürten Erbfolge kann der Erblasser seinen Nachlass nach Belieben verteilen, allerdings mit der Einschränkung, dass pflichtteilsberechtigten Erben ein Pflichtteil zusteht. Pflichtteilsberechtigt sind die Abkömmlinge des Erblassers, dessen Eltern und der Ehegatte. Der Pflichtteil umfasst wertmäßig die Hälfte des gesetzlichen Erbteils und ist ein Geldanspruch des Enterbten gegen die Erben. Beispiel: Hinterlässt der Erblasser zwei Kinder, so erhält jedes Kind nach gesetzlicher Erbfolge jeweils die Hälfte. Bei testamentarischer Erbenbestimmung können die Kinder bis auf ein Viertel enterbt werden. Besteht das Erbe etwa in einem Hausgrundstück, so steht dem 2

3 enterbten Kind ein Geldanspruch in Höhe eines Viertels des Wertes des Hauses zu. Es besteht jedoch keine Erbengemeinschaft. 3. Das Ehegattentestament In dieser speziellen Form des Testaments regeln Ehegatten ihren Nachlass gemeinsam in einem notariellen oder eigenhändigen Testament. Bei einem eigenhändigen Ehegattentestament gelten ebenfalls die vorstehend genannten Formvorschriften. So ist der Text der letztwilligen Verfügung von einem Ehegatten handschriftlich niederzuschreiben und mit Ort und Datum versehen, von beiden Ehegatten zu unterschreiben. Nach dem Tod des zuerst versterbenden Ehegatten ist der länger lebende Ehegatte an die gemeinsamen Verfügungen gebunden, es sei denn, sie haben diese Bindungswirkung im Testament ausdrücklich ausgeschlossen. In dem als Berliner Testament bezeichneten Ehegattentestament setzen sich die Ehegatten zunächst jeweils als Alleinerben ein und als Schlusserben also nach dem Tode des zuletzt versterbenden Ehegatten ihre Kinder. Die gegenseitige Erbeinsetzung der Ehegatten bedeutet rechtlich eine Enterbung der Kinder nach dem zuerst versterbenden Ehegatten mit der Konsequenz, dass für jedes Kind ein Pflichtteilsanspruch entsteht. 4. Vermächtnis Eine weitere Gestaltungsmöglichkeit besteht darin, eine Person mit einem Vermächtnis zu bedenken. Durch ein Vermächtnis ordnet der Erblasser an, dass ein oder alle Erben einem Miterben oder einem Nichterben einen Vermögensvorteil zuwenden müssen, etwa einen Geldbetrag, einen Gegenstand oder ein vermögenswertes Recht, wie ein Wohnungsrecht oder Nießbrauch. Das Wohnungsrecht auch Einsitz genannt gestattet dem so Bedachten ein unentgeltliches nur durch ihn ausgeübtes Wohnrecht. Ein Nießbrauch ist ein unentgeltliches Nutzungsrecht, das jedoch weiter geht als das Wohnungsrecht und auch die Nutzung durch Dritte beinhaltet. Da der Vermächtnisnehmer nicht Erbe ist, gehört er auch nicht zu der Erbengemeinschaft. 5. Widerruf einer letztwilligen Verfügung Schließlich kann ein Testament durch ein neues Testament ersetzt oder widerrufen werden. Es gilt immer die neueste Fassung. Das Testament kann beim Amtsgericht zur amtlichen Verwahrung hinterlegt werden. Ist der Erbfall eingetreten, wird das Testament vom Nachlassgericht eröffnet und die Erben in Kenntnis gesetzt. III. Das Behindertentestament Kommt ein behinderter Angehöriger als Erbe in Betracht, kann sich die Frage stellen, ob es sinnvoll ist, dem behinderten Angehörigen, etwa dem behinderten volljährigen Kind, ein größeres Vermögen zukommen zu lassen, wenn er es nicht in sinnvoller Weise für sich verwenden kann oder die Möglichkeit besteht, dass ein Sozialhilfeträger Regress für seine Aufwendungen verlangen kann. 1. Zu beachtende sozialhilferechtliche Regelungen 3

4 Sozialhilfeleistungen sind grundsätzlich nachrangig, d.h. Sozialhilfe wird erst gewährt, wenn sich der Hilfebedürftige nicht aus eigenem Einkommen und Vermögen selbst helfen kann. Die 85 und 87 des Zwölften Sozialgesetzbuches (SGB XII) regeln den Einsatz von Einkommen, wobei bei einem vollstationären Heimaufenthalt das gesamte Einkommen als Kostenbeitrag eingesetzt werden muss. Bei Hilfen, die ein Sozialhilfeträger außerhalb von vollstationären Einrichtungen leistet, hat der Hilfeempfänger von seinem Einkommen einen Freibetrag der nicht vom Sozialhilfeträger in Anspruch genommen werden kann - von derzeit 748 Euro zzgl. der Unterkunftskosten. Bei Vermögen steht dem Hilfeempfänger nur ein Vermögensfreibetrag von Euro zu, darüber hinaus weiteres Schonvermögen ( 90 SGB XII). Größte Bedeutung als Schonvermögen hat dabei das selbstgenutzte angemessene Hausgrundstück. Schonvermögen kann vom Sozialhilfeträger nicht in Anspruch genommen werden. Nach dem Tode des Hilfeempfängers ist das Schonvermögen nicht mehr geschützt; es verliert seine Rechtsnatur als Schonvermögen. Das Erbteil eines behinderten Angehörigen stellt dessen Vermögen dar und kann somit auch vom Sozialhilfeträger in Anspruch genommen werden. Durch die Enterbung des behinderten Familienangehörigen entsteht kraft Gesetzes ein Pflichtteilsanspruch in Geld in Höhe der Hälfte des gesetzlichen Erbteils, den der Sozialhilfeträger nach 93 SGB XII unmittelbar auf sich überleiten und geltend machen kann. Auch nach dem Tod des Hilfeempfängers kann sich der Sozialhilfeträger aus dessen Nachlass noch rückwirkend für zehn Jahre seine Aufwendungen ersetzen lassen ( 102 Absatz 1 SGB XII). Schlussfolgerung: Ein behinderter Angehöriger, der Sozialleistungen erhält, hat keinen Vorteil, wenn er als unbeschränkter Erbe eingesetzt wird oder nur Pflichtteilsberechtigter ist. In beiden Fällen kann der Sozialhilfeträger den Einsatz des Vermögens verlangen und auch durchsetzen. 2. Gestaltungsmöglichkeiten eines Behindertentestaments Eine schematische Lösung und die Verwendung von Mustervorschlägen empfiehlt sich nicht, ja verbietet sich gerade wegen der großen Gefahr von Fehlerquellen. Es ist immer auf eine individuelle Gestaltung abzustellen und die Besonderheit des Einzelfalls zu berücksichtigen Gestaltungsmöglichkeit durch ein Ehegattentestament Eltern eines behinderten Kindes werden häufig ein Interesse daran haben, ihrem behinderten Kind zwar einen Erbteil zukommen zu lassen, ohne dass jedoch ein Sozialhilfeträger auf den Erbteil zugreifen kann. Hierfür bietet sich als Gestaltungsmöglichkeit das Ehegattentestament an. Für die Erbfolge muss in diesem Fall immer zwischen zwei Erbgängen unterschieden werden, nämlich zwischen dem Nachlass nach dem zuerst versterbenden Ehegatten und dem Nachlass nach dem Zuletztversterbenden. Nach dem zuletzt versterbenden Ehegatten wird das Mehrfache an Vermögen vererbt als dies nach dem zuerst versterbenden Ehegatten der Fall ist. Deshalb muss das Schwergewicht der Nachlassregelung auf dem zweiten Erbgang liegen, ohne jedoch den ersten zu vernachlässigen Zur Verdeutlichung betrachten wir als Beispielsfall Eltern mit zwei Kindern, von denen eines behindert ist und in einem Wohnheim lebt und die überwiegenden Kosten des Heimaufenthalts von dem Sozialhilfeträger übernommen werden. Die Eltern besitzen gemeinsam ein Hausgrundstück im Wert von Euro und Kapitalvermögen im Wert von Euro. 4

5 Beim Tod des zuerst versterbenden Ehegatten gehört zu dessen Nachlass das halbe Hausgrundstück und die Hälfte des Kapitalvermögens (in Geldwert ausgedrückt: Euro). Gesetzliche Erbfolge: Der überlebender Ehegatte wird Erbe zu 1/2 und jedes Kind wird Erbe zu ¼. In Geldwert: Der Ehegatte erhält wertmäßig Euro (Hälfte der vererbten Haushälfte) und Euro (Hälfte des Kapitalvermögens), jedes Kind erhält wertmäßig ¼ der vererbten Haushälfte ( Euro) und ¼ des Kapitalvermögens ( Euro). Das behinderte Kind würde für etwa 10 Monate Selbstzahler, danach wäre sein Erbteil verbraucht. Behindertentestament: Die Eltern setzen sich gegenseitig zu Alleinerben ein. Das behinderte Kind erhält ein Geldvermächtnis in Höhe seines Pflichtteils (ein Achtel: Euro). Alternativ kann auch im Testament bestimmt werden, dass die Fälligkeit des Vermächtnisses bis zum Tod des länger lebenden Ehegatten aufgeschoben wird. Freiwillige Leistungen sind auch bereits vor Fälligkeit zulässig Über das Vermächtnis wird Testamentsvollstreckung angeordnet. Dadurch wird dem Vermächtnisnehmer - hier dem behinderten Kind - die Verfügungsbefugnis entzogen mit der Folge, dass dem Sozialhilfeträger kein Zugriff möglich ist. Ferner wird der Testamentsvollstrecker angewiesen, Leistungen an das behinderte Kind zu erbringen, die nicht zweckidentisch mit den Sozialhilfeleistungen sind, wie etwa Leistungen zur Befriedigung seiner kulturellen Bedürfnisse im weitesten Sinne, Freizeitgestaltung, für eine optimale Gesundheitsversorgung, Therapien, die die Krankenkasse nicht übernimmt usw.. Alle diese Leistungen werden nicht vom Sozialhilfeträger finanziert, so dass es sich um Leistungen handelt, die einem anderen Zweck dienen ( 83 SGB XII) und daher nicht als Einkommen im sozialhilferechtlichen Sinne gelten und folglich nicht als Kostenbeitrag verlangt werden können. Es kann unter Umständen auch sinnvoll sein, dem behinderten Kind im Wege des Vermächtnisses ein Wohnungsrecht einzuräumen. Dies gilt ebenfalls zumindest so lange, wie es auch selbst genutzt wird als Schonvermögen; eine Verwertung kann daher vom Sozialhilfeträger nicht verlangt werden. Bei einem lebenslangen Wohnrecht können sich jedoch Abgeltungsansprüche des Sozialhilfeträgers ergeben, wenn das Wohnrecht vom Wohnrechtsinhaber nicht mehr genutzt wird. Bei der Einräumung eines Wohnrechts ist daher zu empfehlen, dass es befristet wird, und bei einem Umzug in ein Heim entfällt. Nach der jüngsten Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH, Urteil vom , AZ.: IV ZR 7/10) ist auch ein Pflichtteilsverzicht des behinderten Kindes wirksam und kann von einem Sozialhilfeträger nicht wegen Sittenwidrigkeit angefochten werden. Es eröffnet sich damit eine neue Gestaltungsmöglichkeit. Allerdings muss ein Pflichtteilsverzicht vor dem Notar erklärt und vom Betreuungsgericht genehmigt werden. Das Verfahren ist somit etwas aufwendig und empfiehlt sich daher nur in besonders gelagerten Einzelfällen. Dem nicht behinderten Kind kann sein Pflichtteil ausgezahlt werden. Will man jedoch den überlebenden Ehegatten vor finanziellen Schwierigkeiten schützen, die mit der Auszahlung des Pflichtteils verbunden sein könnten, sollte man im Testament einen wirtschaftlichen Anreiz schaffen, indem dem nicht behinderten Kind die Enterbung nach dem Tod des zuletzt 5

6 versterbenden Ehegatten angedroht wird, falls es nach dem Tod des zuerst versterbenden Ehegatten seinen Pflichtteil verlangt (Pflichtteilsstrafklausel) Die Nachlassregelung nach dem zuletzt versterbenden Ehegatten kann in der Weise gestaltet werden, dass das nicht behinderte Kind als Erbe zu zwei Drittel und das behinderte Kind als Vorerbe zu einem Drittel eingesetzt wird. Selbstverständlich ist auch eine andere Quotierung möglich. Allerdings muss das Vorerbe mindestens ¼, nämlich die Höhe des Pflichtteils betragen. Nach dem Tode des Vorerben wird das nicht behinderte Kind oder dessen Nachkommen als Nacherbe eingesetzt. 3. Rechtsnatur des Vorerbes Bei der Einsetzung als Vorerbe wird der Vorerbe zwar Eigentümer des Erbschaftsgegenstandes; er wird Erbe auf Zeit, in der Regel bis zu seinem Tode. Der Vorerbe unterliegt jedoch weitreichenden Verfügungsbeschränkungen ( 2113 ff. BGB). So kann der Vorerbe den Erbschaftsgegenstand nicht verkaufen. Es steht ihm an sich nur ein Nutzungsrecht zu. Bei Immobilien besteht das Nutzungsrecht in der Eigennutzung also dem Bewohnen oder in einer Nutzung durch Vermietung, also der Erzielung von Mieterträgen. Bei Kapitalvermögen stehen dem Vorerben die Zinserträge zu. Nach dem Tod des Vorerben fällt der Erbschaftsgegenstand nicht in seinen Nachlass, sondern geht kraft Gesetzes unmittelbar auf den Nacherben über. Der Nacherbe ist nicht der Erbe des Vorerben, sondern Erbe des ursprünglichen Erblassers. Von den Verfügungsbeschränkungen des Vorerben kann auch testamentarisch befreit werden. Dann kann der Vorerbe auch den Substanzwert den Vermögensstamm - verbrauchen. Eine befreite Vorerbschaft ist jedoch in der Regel nicht sinnvoll, denn wenn die Verfügungsbeschränkungen wegfallen, kann der Sozialhilfeträger die Verwertung des Vermögens verlangen. Diese rechtlichen Konsequenzen einer Vorerbschaft macht man sich beim Behindertentestament zu Nutze. Durch die Verfügungsbeschränkung des Vorerben ist auch ein Zugriff des Sozialhilfeträgers ausgeschlossen. Durch den Kraft Gesetzes erfolgten Übergang des Vorerbes auf den Nacherben fehlt es an dem Nachlass des Vorerben, so dass der Sozialhilfeträger auch aus dem Nachlass des Vorerben keinen Regress nehmen kann. Die Erträgnisse aus dem Vorerbe stellen allerdings Einkommen des Vorerben dar, das dem Grunde nach von dem Sozialhilfeträger in Anspruch genommen werden kann. Diese Zugriffsmöglichkeit lässt sich durch die Anordnung von Testamentsvollstreckung verhindern. Die Testamentsvollstreckung ist ein unverzichtbares Instrumentarium bei der Errichtung eines Behindertentestaments. Sie ist mehr als nur eine treuhänderische Vermögensverwaltung, denn sie entfaltet eine kraft Gesetzes bestehende Rechtswirkung, indem sie dem Vorerben auch die Verfügungsbefugnis über die Erträge des Vorerbes entzieht, so dass ein Gläubiger des Vorerben etwa der Sozialhilfeträger auf die Erträge keinen Zugriff nehmen kann ( 2211, 2214 BGB). Schließlich kann testamentarisch der Testamentsvollstrecker mittels einer bindenden Verwaltungsanordnung ( 2216 Absatz 2 BGB) angewiesen werden, die Erträge aus dem Vorerbe in der Weise zu verwenden, dass sie nicht demselben Zweck wie die Sozialhilfe dienen ( 83 Absatz 1 SGB XII). Hier sollte sehr detailliert geregelt werden, für welche Zwecke die Erträge verwendet werden sollen. Sinnvoll ist jeder Verwendungszweck, für den der Sozialhilfeträger keine zweckidentischen Sozialleistungen erbringt. Der Sozialhilfeträger trägt bei einem Heimaufenthalt die Kosten für den Lebensunterhalt, die Unterkunft, die soziale Betreuung und Pflege, nicht aber für Maßnahmen der darüber hinausgehenden Freizeit- 6

7 gestaltung, wie Freizeitfahrten und Reisen, für Hobbys, für Zuzahlungen bei der medizinischen Behandlung, für medizinische Leistungen, die aus der Krankenversicherung ausgeschlossen sind, wie etwa Brillen und sonstige Sehhilfen, zahlreiche medizinische Therapien und Sonderleistungen, die zwar nicht zwingend notwendig sind, aber die Lebensqualität steigern. Im obigen Beispiel wäre zwar der Pflichtteil des behinderten Kindes lediglich ein Viertel des Nachlasses des zuletzt versterbenden Ehegatten. Die Einsetzung als Vorerbe muss die Pflichtteilsgrenze erreichen, da ansonsten ein Pflichtteilsergänzungsanspruch entstünde, der nicht mehr geschützt wäre. Durch eine sog. Teilungsanordnung kann das behinderte Kind auch einen Geldbetrag, der einem Drittel entspricht, erhalten, und das nicht behinderte Kind das Hausgrundstück. 4. Vermächtnislösung Ein Behindertentestament kann auch in der Form eines Vermächtnisses erfolgen. Das behinderte Kind erhält sowohl nach dem zuerst versterbenden Ehegatten als auch nach dem Versterben des länger lebenden Ehegatten ein Vermächtnis, dessen Höhe mindestens den Wert des Pflichtteils erreichen muss. Ferner wird Testamentsvollstreckung angeordnet einschließlich der vorstehenden Verwaltungsanordnung, die andere als von dem Sozialhilfeträger erbrachte Leistungen vorsieht. Die Vermächtnislösung kann bei kleinem Vermögen sinnvoll sein, das zu Lebzeiten des behinderten Kindes noch verbraucht werden kann. Bei größerem Vermögen ist sie nicht zu empfehlen, denn nicht verbrauchte Mittel aus dem Vermächtnis fallen in den Nachlass des behinderten Angehörigen und unterliegen dann dem Zugriff des Sozialhilfeträgers. Auch durch ein Nachvermächtnis, bei dem nach dem Tode des Vermächtnisnehmers dem Nachvermächtnisnehmer ein Anspruch auf die noch vorhandenen Mittel zusteht, kann der Zugriff des Sozialhilfeträgers nicht verhindert werden. 5. Vorweggenommene Erbfolge Als weitere Gestaltungsmöglichkeit kommt die vorweggenommene Erbfolge in Betracht. Darunter ist eine noch zu Lebzeiten des Erblassers im Wege einer Schenkung unter Lebenden vorgenommene Vermögensübertragung auf einen oder mehrere Familienangehörige, etwa die Kinder zu verstehen. So erhält etwa ein nicht behindertes Kind schenkweise unter Nießbrauchsvorbehalt von den Eltern das Hausgrundstück. Zweck der Regelung ist es, sich aus Sicht der Eltern vermögenslos zu machen, um im Erbfall den Nachlass möglichst gering zu halten, so dass ein behindertes Kind weitgehend leer ausgeht. In aller Regel ist die vorweggenommene Erbfolge nicht zu empfehlen. Zwar werden Schenkungen unter Lebenden dem Grunde nach bei dem Schenker nach 10 Jahren nicht mehr berücksichtigt, bei einem Nießbrauchsvorbehalt zugunsten des Schenkers beginnt diese 10-Jahresfrist nicht zu laufen, so dass das Hausgrundstück fiktiv dem Nachlass des Schenkers zugerechnet wird mit der Folge, dass sich der Beschenkte Ausgleichs- und Pflichtteilsergänzungsansprüchen ausgesetzt sieht. Solche Konstruktionen können bei großen Vermögen unter Umständen sinnvoll sein, um Erbschaftssteuer zu sparen, denn so können Freibeträge mehrmals ausgeschöpft werden. Bei kleinen und mittleren Vermögen bleiben in der Regel steuerliche Überlegungen außer Betracht. 6. Schlussbemerkung Es gibt eine Reihe unterschiedlicher Gestaltungsmöglichkeiten, die hier nicht im Einzelnen dargestellt werden konnten. Jeder Einzelfall ist gesondert zu betrachten und bedarf einer individuellen Regelung. Eine fachliche Beratung ist daher zwingend notwendig. 7

8 8

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Erben und Vererben Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Herzlich willkommen Erbrecht 2 Allgemeines Vortragszeit 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr Fragen sind willkommen Zu meiner Person Erbrecht 3

Mehr

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Immobilien richtig vererben Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Übersicht Gesetzliches Erbrecht Ordnungs- und Stämmesystem Erbrecht des Ehegatten

Mehr

Fachanwalt für Erb-, Steuerund Versicherungsrecht. Erblasser

Fachanwalt für Erb-, Steuerund Versicherungsrecht. Erblasser Thomas Röwekamp Fachanwalt für Erb-, Steuerund Versicherungsrecht Ihr Recht als Erblasser Ihr Wille zählt Als Erblasser benötigen Sie detaillierte Informationen darüber, wie Sie dafür sorgen können, dass

Mehr

Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament

Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament Unerwünschte Folgen der gesetzlichen Erbfolge für Ehegatten Ehepartner möchten nicht nur ihr gemeinsames Leben gestalten, sondern auch

Mehr

Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament

Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament 6. Februar 2015 Sie können in einem Testament (oder einem Erbvertrag) ihre Erbfolge frei bestimmen. Im Normalfall wird ein Erbe bestimmt, der bei Ihrem Tod ohne

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung Wie kann ich meinen Nachlass richtig regeln?... 14 Warum sind meine persönlichen Interessen und Wünsche für die Nachlassplanung wichtig?... 16 Vermögensverzeichnis

Mehr

Rüdiger Bönig. »Fehler vermeiden beim Vererben Fälle aus dem Leben« Rechtsanwalt und Notar a.d. Dortmunder Volksbank

Rüdiger Bönig. »Fehler vermeiden beim Vererben Fälle aus dem Leben« Rechtsanwalt und Notar a.d. Dortmunder Volksbank Rüdiger Bönig Rechtsanwalt und Notar a.d.»fehler vermeiden beim Vererben Fälle aus dem Leben« 1. Fall Sachverhalt Ein betuchtes, mit Immobilien wie Liquidität ausgestattetes Ehepaar hat zwei Töchter. Die

Mehr

Erbrecht Das kluge Testament. Sieben Thesen zum klugen Testament

Erbrecht Das kluge Testament. Sieben Thesen zum klugen Testament Erbrecht Das kluge Testament Thesen des Vortrags von Dr. Anton Steiner Fachanwalt für Erbrecht Präsident des Deutschen Forums für Erbrecht e.v. für Handicap International e.v. vom 12.04.2013 Sieben Thesen

Mehr

Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind

Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind Themen: Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind Ziele bei Vermögenszuwendungen an behinderte Menschen Der Nachrang der Sozialhilfe ( 2 SGB XII) Erben und gesetzliche Erbfolge Pflichtteilsminderung

Mehr

Plötzlicher Ausfall eines Unternehmers ein Existenzrisiko für das Unternehmen und die Familie

Plötzlicher Ausfall eines Unternehmers ein Existenzrisiko für das Unternehmen und die Familie Unternehmerforum der Sparkasse Karlsruhe -Ettlingen Plötzlicher Ausfall eines Unternehmers ein Existenzrisiko für das Unternehmen und die Familie Dienstag, den 24. April 2012 Vortragsgliederung A. Gesetzliche

Mehr

EINFÜHRUNG IN DAS ERBRECHT. Dr. jur. I. Schulze-Heiming, Fachanwältin für Familien- und Erbrecht, Datteln

EINFÜHRUNG IN DAS ERBRECHT. Dr. jur. I. Schulze-Heiming, Fachanwältin für Familien- und Erbrecht, Datteln EINFÜHRUNG IN DAS ERBRECHT Dr. jur. I. Schulze-Heiming, Fachanwältin für Familien- und Erbrecht, Datteln 1. Fall Der, unverheiratet, hinterlässt zwei Kinder K1 K2 1. Fall K1 K2 ½ ½ Der, unverheiratet,

Mehr

Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos

Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos Einzeltestament mit dem Schwerpunkt: Kinderloser Erblasser setzt seine Eltern und seinen Bruder als Erben ein (inklusive weiterer Bestimmungen).

Mehr

Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos

Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos Einzeltestament mit dem Schwerpunkt: Erblasser setzt die Ehefrau als Alleinerbe ein (inklusive weiterer Bestimmungen). Inhaltsübersicht:

Mehr

Erbrecht. Buch V BGB. Der Gesamtrechtsnachfolger erbt das Vermögen des Erblassers (positives & negatives Vermögen) 1967 BGB

Erbrecht. Buch V BGB. Der Gesamtrechtsnachfolger erbt das Vermögen des Erblassers (positives & negatives Vermögen) 1967 BGB Bewertung 10.11.2008 Gesamtrechtnachfolge 1922 BGB: Erbrecht Buch V BGB Der Gesamtrechtsnachfolger erbt das Vermögen des Erblassers (positives & negatives Vermögen) 1967 BGB auf eine Person auf mehrere

Mehr

Informationen. zum Erbrecht für Eltern von behinderten Kindern. Stand: Oktober 2005. Vortrag vom 16.11.2005 Verein für Angehörige psychisch Erkrankter

Informationen. zum Erbrecht für Eltern von behinderten Kindern. Stand: Oktober 2005. Vortrag vom 16.11.2005 Verein für Angehörige psychisch Erkrankter Informationen zum Erbrecht für Eltern von behinderten Kindern Stand: Oktober 2005 Vortrag vom 16.11.2005 Verein für Angehörige psychisch Erkrankter von Rechtsanwältin Barbara Brauck - Hunger Telemannstr.

Mehr

Thema: erbrechtliche und sonstige Gestaltung in Patchwork-Familien

Thema: erbrechtliche und sonstige Gestaltung in Patchwork-Familien Rechtsanwälte & Kollegen Postfach 1251 53498 Bad Breisig Elmar Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Medizinrecht Gabriele Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Erbrecht Milca Büro Bad Breisig

Mehr

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent:

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent: Aktuelle Rechts- und Steuerfragen des Eigenheims: Vererben oder Schenken 09.30 12.30 Uhr 1.Teil Referent: Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Familienrecht Merksatz: Wer keine eigene letztwillige Verfügung

Mehr

Erbrecht. Aktiv gestaltenoder. Nach mir die Sintflut? Ra. & Notar Bernd Ennemann Soest 1

Erbrecht. Aktiv gestaltenoder. Nach mir die Sintflut? Ra. & Notar Bernd Ennemann Soest 1 Erbrecht Aktiv gestaltenoder Nach mir die Sintflut? Ra. & Notar Bernd Ennemann Soest 1 Gesetzliche Erbfolge 1.Ordnung: Abkömmlinge -Kinder -Enkel etc. 2.Ordnung: Eltern & Abkömmlinge -Eltern -Geschwister

Mehr

Hinweise zur Erbengemeinschaft Stand: 1. Januar 2009

Hinweise zur Erbengemeinschaft Stand: 1. Januar 2009 TU1)UT TUAllgemeinesUT... TU2)UT TUAuskunftsansprüche TU3)UT TUAuseinandersetzung Hinweise zur Erbengemeinschaft Stand: 1. Januar 2009 1 von MiterbenUT... 2 der ErbengemeinschaftUT... 3 1) Allgemeines

Mehr

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten? Gartenstraße 14 26122 Oldenburg T: 0441 361 333 0 F: 0441 361 333 22 E: info@hillmann-partner.de 17. Juni 2015 Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Mehr

Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: http://ius-romanum.unitrier.de/index.php?id=40423

Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: http://ius-romanum.unitrier.de/index.php?id=40423 Repetitorium Erb- und Familienrecht Vorlesung am 08.07.2011 Gesetzliche und testamentarische Erbfolge (1) Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.unitrier.de/index.php?id=40423

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

Erben und Vererben. Das letzte Hemd hat keine Taschen. Rechtsanwälte Schott-Lemmer und Lemmer. Jörg Lemmer, Rechtsanwalt

Erben und Vererben. Das letzte Hemd hat keine Taschen. Rechtsanwälte Schott-Lemmer und Lemmer. Jörg Lemmer, Rechtsanwalt Erben und Vererben Das letzte Hemd hat keine Taschen Jörg Lemmer, Rechtsanwalt Ablauf Einleitung / Fakten Vererben Gesetzliche Erbfolge Testament Erbvertrag / Schenkung zu Lebzeiten Erben (u.u.) Rechte

Mehr

Gesetzliche Erbfolge - wer erbt, wenn kein Testament vorhanden ist?

Gesetzliche Erbfolge - wer erbt, wenn kein Testament vorhanden ist? Gesetzliche Erbfolge - wer erbt, wenn kein Testament vorhanden ist? Nur ca. 20 % der Bundesbürger haben ein Testament errichtet. Dies obwohl viele nicht die gesetzliche Erbfolge kennen und diese tatsächliche

Mehr

Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten. Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können.

Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten. Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können. Auskunftsanspruch Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können. Der Pflichtteilsberechtigte muss die Höhe seines

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Behindertentestament Erbvertrag

Behindertentestament Erbvertrag Formulierungsvorschlag: Behindertentestament Erbvertrag I. Allgemeines Wir, die Ehegatten Egon und Franziska Mustermann, sind in beiderseits erster Ehe verheiratet. Unsere Ehe haben wir am 1. April 1951

Mehr

Erbfolge, Erbschaftssteuer, Freibeträge: Ein Überblick

Erbfolge, Erbschaftssteuer, Freibeträge: Ein Überblick Erbfolge, Erbschaftssteuer, Freibeträge: Ein Überblick 1 INHALT 1 DIE GESETZLICHE ERBFOLGE 2/3 2 TESTAMENT: DIE GEWILLKÜRTE ERBFOLGE 3 3 STEUERKLASSEN, FREIBETRÄGE, STEUERSÄTZE 4/5 2 1 DIE GESETZLICHE

Mehr

1. Wenn kein Testament errichtet wird, können die Folgen fatal sein. Dann gilt die gesetzliche Erbfolge, die in jedem Land anders geregelt ist.

1. Wenn kein Testament errichtet wird, können die Folgen fatal sein. Dann gilt die gesetzliche Erbfolge, die in jedem Land anders geregelt ist. Erbrecht - Auslandserbrecht/ Internationales Erbrecht und die neue EU-Erbrechtsverordnung Vermögen im Ausland/ ausländische Staatsangehörigkeit wer erbt? - Sie haben Vermögen oder Verwandte im Ausland?

Mehr

Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner

Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner Seit dem 01. Januar 2005 ist das eheliche Güterrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) auch auf eingetragene Lebenspartnerschaften

Mehr

30. 10. 2015 Haus und Grundstück im Erbrecht 7: Kündigung und Schönheitsreparaturen bei der Mietwohnung im Erbe

30. 10. 2015 Haus und Grundstück im Erbrecht 7: Kündigung und Schönheitsreparaturen bei der Mietwohnung im Erbe 30. 10. 2015 Haus und Grundstück im Erbrecht 7: Kündigung und Schönheitsreparaturen bei der Mietwohnung im Erbe Kündigung eines Mietvertrages durch die Erben des Mieters Ist kein Haushaltsangehöriger des

Mehr

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Hans-Oskar Jülicher Fachanwalt für Erbrecht Testamentsvollstrecker Ostpromenade 1, 52525 Heinsberg Telefon: 02452

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen.

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. Erbrecht I. Vorüberlegungen zur Nachlassgestaltung Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. 1. Was habe ich zu vererben? Vermögensstatus

Mehr

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist:

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist: Erbe Hat der Verstorbene weder ein Testament noch einen Erbvertrag hinterlassen, greift die gesetzliche Erbfolge. Über das gesetzliche Erbrecht bestehen oftmals falsche Vorstellungen. Das böse Erwachen

Mehr

Referent: Joachim Bensmann Rechtsanwalt und Notar, Sozietät Dr. Hörnschemeyer Vorstand der Notar- und Rechtsanwaltskammer Oldenburg Mitglied der

Referent: Joachim Bensmann Rechtsanwalt und Notar, Sozietät Dr. Hörnschemeyer Vorstand der Notar- und Rechtsanwaltskammer Oldenburg Mitglied der Referent: Joachim Bensmann Rechtsanwalt und Notar, Sozietät Dr. Hörnschemeyer Vorstand der Notar- und Rechtsanwaltskammer Oldenburg Mitglied der Arbeitsgemeinschaften Baurecht und Erbrecht des DAV 1. Gesetzliche

Mehr

Muster-Testamente. Das Berliner Testament - Formulierungsbeispiel - Ausgangslage:

Muster-Testamente. Das Berliner Testament - Formulierungsbeispiel - Ausgangslage: Muster-Testamente Das Berliner Testament - Formulierungsbeispiel - Ausgangslage: Ehegatten mit (gemeinschaftlichen) Kindern länger lebender Ehegatte soll optimal abgesichert werden Kinder sollen nach dem

Mehr

Handbuch Erben und Vererben interna

Handbuch Erben und Vererben interna Handbuch Erben und Vererben interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1) Wie Sie ein Berliner Testament aufsetzen... 7 2) So setzen Sie ein Einzeltestament auf... 25 3) Alles zur Erbengemeinschaft... 42

Mehr

Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen

Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen Beck kompakt Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen von Susanne Reinhardt, Cornelie Kister 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 versorgt werden, unabhängig von ihrer persönlichen Beziehung

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Wenn der Erbfall eintritt. Kapitel 2 Wann man Erbe wird

Inhalt. Kapitel 1 Wenn der Erbfall eintritt. Kapitel 2 Wann man Erbe wird 9 Inhalt Kapitel 1 Wenn der Erbfall eintritt 1. Was»erben«bedeutet... 15 2. Wer Erbe sein kann... 17 3. Was geerbt werden kann und was nicht... 18 4. Wenn der Erbe minderjährig ist... 19 5. Wenn die Erben

Mehr

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen.

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Das Erbrecht Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Es wird unterschieden zwischen der: gesetzlichen Erbfolge und der gewillkürten Erbfolge (Testament, Erbvertrag)

Mehr

Gestaltung von Testamenten im landwirtschaftlichen Erbrecht. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig

Gestaltung von Testamenten im landwirtschaftlichen Erbrecht. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Gestaltung von Testamenten im landwirtschaftlichen Erbrecht Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Überblick Definitionen im Erbrecht Risiken der gesetzlichen Erbfolge Grundstücke Gesellschaftsanteile

Mehr

Vorwort 4. Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod?

Vorwort 4. Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod? Vorwort 4 Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod? I. Das gesetzliche Erbrecht 13 1. Was bestimmt das Gesetz? 13 1.1 Das Erbrecht Ihrer Verwandten 14 1.2 Das Erbrecht Ihres

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Vorsorge Testament, Überlassung, Patientenverfügung Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin

Mehr

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Maßgeblicher Zeitpunkt für die Kenntnis des Käufers von einem Mangel der Kaufsache bei getrennt beurkundetem Grundstückskaufvertrag Einführung Grundstückskaufverträge

Mehr

Richtig vererben was Sie wissen sollten

Richtig vererben was Sie wissen sollten Richtig vererben was Sie wissen sollten Immer wieder wird die Liebenzeller Mission nach Informationen zum Thema Vererben gefragt. Es müssen mehrere Dinge beachtet werden, damit mit dem eigenen Besitz nach

Mehr

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge Die gesetzliche Erbfolge Was und wie wird geerbt? Gesamtrechtsnachfolge. Mit dem Tode eines Menschen geht sein Vermögen ohne dass die Erbin oder der Erbe etwas tun muss oder Kenntnis von dem Erbfall hat

Mehr

RICHTIG VERERBEN DURCH TESTAMENT UND ERBVERTRAG

RICHTIG VERERBEN DURCH TESTAMENT UND ERBVERTRAG RICHTIG VERERBEN DURCH TESTAMENT UND ERBVERTRAG Die 11 wichtigsten Fragen an Ihren Notar WOLFGANG TEXTOR Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Familienrecht CARINA TEXTOR Rechtsanwältin Hagener Straße

Mehr

VERERBEN IN ZWEI STUFEN

VERERBEN IN ZWEI STUFEN VERERBEN IN ZWEI STUFEN Bei sorgfältiger Planung eines Testamentes sollte nicht nur geklärt werden, wer Erbe wird, sondern auch der weitere Weg des vererbten Vermögens in die Überlegungen einbezogen werden:

Mehr

Erbrecht Vorlesung 5. Erbrecht

Erbrecht Vorlesung 5. Erbrecht Erbrecht Vorlesung 5 Gewillkürte Erbfolge 21. Mai 2015 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Der Widerruf der Verfügung Fall: E hatte 2000 ein notarielles Testament errichtet, in dem er die Kirche zum Erben eingesetzt

Mehr

Hinweise zum Testamentsvollstrecker Stand: 1. Januar 2009

Hinweise zum Testamentsvollstrecker Stand: 1. Januar 2009 TU1)UT TUAllgemeinesUT... TU2)UT TUKosten TU3)UT TUHaftung Hinweise zum Testamentsvollstrecker Stand: 1. Januar 2009 1 der TestamentsvollstreckungUT... 4 des TestamentsvollstreckersUT... 5 1) Allgemeines

Mehr

Betzendahl & Kaiser Anwaltssozietät und Notariat

Betzendahl & Kaiser Anwaltssozietät und Notariat Carl-Severing-Strasse 97 a 33649 Bielefeld Telefon: (0521) 94 666-0 Telefax: (0521) 94 666-22 E-Mail: kanzlei@rae-be-ka.de Hompage: www.rae-be-ka.de Erben und Vererben Erben und Vererben, die beiden Seiten

Mehr

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009 TU1)UT TUAllgemeinesUT... TU2)UT TUGüterstand TU3)UT TUGüterstand TU4)UT TUGüterstand TU5)UT TUEigentums- TU6)UT TUÜbersicht TU7)UT TUDer TU8)UT TUUnterhaltsansprüche TU9)UT TUDreißigste Hinweise zum gesetzlichen

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Pflichtteilsrecht Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Pflichtteilsrecht

Mehr

Das liebe Geld Vom Sparen und Erben

Das liebe Geld Vom Sparen und Erben Das liebe Geld Vom Sparen und Erben Béatrice Peterhans, Mitarbeiterin Rechtsdienst Amt für Zusatzleistungen zur AHV/IV, Amtshaus Helvetiaplatz, 8004 Zürich 1 Haben Sie gewusst, dass das Einkommen aus der

Mehr

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Hiermit lege ich, Hans Schmidt, geb., wohnhaft., meinen letzten Willen wie folgt fest: 1. Zu meinem Alleinerben setze ich den Gemeinnützigen Verein der Katzenfreunde«mit

Mehr

Erbrecht Vorlesung 8. Erbrecht

Erbrecht Vorlesung 8. Erbrecht Erbrecht Vorlesung 8 Haftung für Nachlassverbindlichkeiten 4. Juli 2014 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Haftungsumfang 1967 Abs. 1 BGB bestimmt ausdrücklich, dass mit dem Erbfall nicht nur das positive

Mehr

Literaturverzeichnis

Literaturverzeichnis Literaturverzeichnis Beitzke, Familienrecht (Kurzlehrbuch), 25. Auflage 1988 Brox, Erbrecht, 12. Auflage 1990 Münchener Kommentar zum BGB, Band IV, Familienrecht (1977 - mit Ergänzungslieferungen) Gemhuber,

Mehr

Alarm für Thomas Britzger

Alarm für Thomas Britzger Herrschinger Jungunternehmertagung 2013 Alarm für Thomas Britzger Rechtsfragen rund um Familie, Haus und Hof Rechtsanwalt Thomas Britzger Hauptgeschäftsstelle Schwaben Problemfelder: Eherecht Erbrecht

Mehr

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar Vorsicht... Erbschaft! Eine Erbschaft bedeutet nicht nur wegen des traurigen Anlasses ein eingeschränktes Vergnügen. Auch nach dem Erbfall erwarten den Erben - in wirtschaftlicher wie in menschlicher Hinsicht

Mehr

Die Vollmacht gilt erst, wenn der Bevollmächtigte durch ein fachärztliches Zeugnis

Die Vollmacht gilt erst, wenn der Bevollmächtigte durch ein fachärztliches Zeugnis Generalvollmacht Vertretungsmacht in jeglicher Hinsicht betreffend sämtlicher Vermögenswerte Problem: Vertrauensmissbrauch, eigene Interessen Vorteil: Aufgaben mehrerer Verfügungen sind erfüllt Vorsicht:

Mehr

Kapitel 1 Was Sie über die gesetzlichen Regelungen wissen müssen

Kapitel 1 Was Sie über die gesetzlichen Regelungen wissen müssen 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 14 Kapitel 1 Was Sie über die gesetzlichen Regelungen wissen müssen 1. Was Testierfreiheit im deutschen Recht bedeutet... 15 2. Der»Erbfall«... 16 3. Was vererbt werden

Mehr

Grundzüge der Nachlassplanung

Grundzüge der Nachlassplanung Grundzüge der Nachlassplanung Dr. Holger Hoffmann Fachanwalt für Erbrecht Referent Herr Dr. Hoffmann ist Fachanwalt für Erbrecht und Partner der Kanzlei Menz und Partner Rechtsanwälte und Steuerberater

Mehr

Erben und Vererben mit Sinn und Verstand

Erben und Vererben mit Sinn und Verstand Erben und Vererben mit Sinn und Verstand Historisches Sachsenspiegel (1230 1794) Stirbt ein Mann, ohne Nachkommen zu hinterlassen, nimmt sein Vater das Erbe. Wenn er keinen Vater mehr hat, so nimmt es

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt Erbschaftsteuer Inhalt 1 Erbrechtliche Hinweise 2 Erbschaftsteuerliche Besonderheiten 2.1 Erwerbe von Todes wegen 2.2 Entstehung der Erbschaftsteuer 2.3 Steuerpflichtiger Erwerb 2.4 Steuerbefreiungen 2.5

Mehr

Monika Dittmer Tanneck 16 24768 Rendsburg Tel. 04331/149172 Fax: 04331/3387680. Erben und Vererben

Monika Dittmer Tanneck 16 24768 Rendsburg Tel. 04331/149172 Fax: 04331/3387680. Erben und Vererben Monika Dittmer Tanneck 16 24768 Rendsburg Tel. 04331/149172 Fax: 04331/3387680 Erben und Vererben Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes - V. V.

Mehr

Nachlass-Ratgeber *Aargauer Kunsthaus

Nachlass-Ratgeber *Aargauer Kunsthaus Nachlass-Ratgeber *Aargauer Kunsthaus Das Testament Ein Testament ermöglicht Ihnen, selbst über Ihren Nachlass zu bestimmen. Sie können eine Verteilung Ihres Besitzes in Ihrem Sinne festlegen, Erben einsetzen

Mehr

Das Wichtigste in Kürze zur Erbenhaftung nach 35 SGB II

Das Wichtigste in Kürze zur Erbenhaftung nach 35 SGB II Das Wichtigste in Kürze zur Erbenhaftung nach 35 SGB II Zentrale, SP II 21 Inhaltsverzeichnis 1. Rechtsgrundlagen und Herleitung der Erbenhaftung 3 2. Eintritt der Erbenhaftung 3 3. Umfang und Beschränkung

Mehr

LEGAL FLASH I GERMAN DESK

LEGAL FLASH I GERMAN DESK LEGAL FLASH I GERMAN DESK 31. JULI 2015 GRENZÜBERSCHREITENDE ERBSCHAFTEN IN DER EUROPÄISCHEN UNION: RECHTSWAHL UND GESTALTUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR IN SPANIEN ANSÄSSIGE AUSLÄNDER VERORDNUNG (EU) NR. 650/2012

Mehr

Immobilien richtig weitergeben und vererben.

Immobilien richtig weitergeben und vererben. Immobilien richtig weitergeben und vererben. Was soll aus meiner Immobilie einmal werden? Wer ein Haus oder eine Wohnung besitzt wird sich eines Tages fragen, was damit passieren soll. Wer soll sie einmal

Mehr

MÄRZ 2011. OLG Düsseldorf, Urteil vom 12.11.2010 I-3 Wx 222/10 Erben dritter Ordnung

MÄRZ 2011. OLG Düsseldorf, Urteil vom 12.11.2010 I-3 Wx 222/10 Erben dritter Ordnung März 2011 Seite: 1 NewslETTER ERBRECHT MÄRZ 2011 OLG Köln, Beschluss vom 10.12.2010 2 Wx 198/10 Ein Nachlasspfleger kann auch dann auf Antrag bestellt werden, wenn ein Gläubiger den Anspruch nicht sogleich

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

Der Erbvertrag Was kennzeichnet den Erbvertrag? Der Erbvertrag ist in den 2274 ff BGB geregelt. Der maßgebliche Unterschied zum Testament, das jederzeit geändert werden kann, besteht darin, dass der Erblasser

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer

Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer Beispiel 1: Der dem A von seinem Vater vererbte Nachlass hat einen Steuerwert von 1.000.000,-. Hiervon sind 970.000 Sparguthaben. Der Rest ergibt sich aus dem Wert des

Mehr

Erben und Vererben mit Kindern

Erben und Vererben mit Kindern Erben und Vererben mit Kindern Gliederung 1. Problem Geschwisterstreit 2. Problem Kind aus früherer Ehe/Außereheliches 3. Problem ungleiche Verteilung durch Eltern 4. Problem Patchworkfamilie 5. Problem

Mehr

Insbesondere wenn kein Testament vorhanden ist, gibt es häufig nicht nur einen Alleinerben, sondern es erben mehrere.

Insbesondere wenn kein Testament vorhanden ist, gibt es häufig nicht nur einen Alleinerben, sondern es erben mehrere. Erbengemeinschaft Insbesondere wenn kein Testament vorhanden ist, gibt es häufig nicht nur einen Alleinerben, sondern es erben mehrere. Erben mehrere, wird der Nachlass gemeinschaftliches Vermögen der

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer 1 Erbschaft- und Schenkungsteuer Das Erbrecht befasst sich mit der Frage, was nach dem Tode eines Menschen mit seinem Vermögen und seinen Schulden geschieht. Mit dem Tod eines Menschen geht sein Vermögen

Mehr

Fragebogen für Erblasser

Fragebogen für Erblasser Fragebogen für Erblasser I. Personalien des Erblassers Name Geburtsname Vorname Geburtstag Staatsangehörigkeit Geburtsort Straße Hausnummer Postleitzahl Ort Beruf/Tätigkeit II. Familiäre Situation Familienstand

Mehr

Erbrecht. Erbrecht. Welches sind die Rechtsquellen im Erbrecht? 25.02.2013. Silvio Kuster

Erbrecht. Erbrecht. Welches sind die Rechtsquellen im Erbrecht? 25.02.2013. Silvio Kuster Erbrecht Silvio Kuster Welches sind die Rechtsquellen im Erbrecht? ZGB = Erbrecht III. Teil EGzZGB EVzZGB Kommentare und Fachzeitschriften wie ZBGR BGE (= Bundesgerichtsentscheide) usw. Erbrecht Vorschriften

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Von Mensch zu Mensch - Bremer Stiftung Martinsclub

Von Mensch zu Mensch - Bremer Stiftung Martinsclub Von Mensch zu Mensch - Bremer Stiftung Martinsclub Menschen mit Behinderungen haben es schwer, einen Platz in dieser Gesellschaft zu finden. Offiziell und laut Gesetz sind sie zwar integriert und dürfen

Mehr

Zivilrechtliche Rahmenbedingungen einer Unternehmensnachfolge

Zivilrechtliche Rahmenbedingungen einer Unternehmensnachfolge Zivilrechtliche Rahmenbedingungen einer Unternehmensnachfolge Prof. Dr. Kerstin Walther-Reining Professur für Wirtschaftsrecht Fakultät Wirtschaftswissenschaften Zivilrechtliche Rahmenbedingungen der Unternehmensnachfolge

Mehr

Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser. Erbrecht. 4 Pflichtteilsrecht (I.-IV.)

Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser. Erbrecht. 4 Pflichtteilsrecht (I.-IV.) Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser Erbrecht 4 Pflichtteilsrecht (I.-IV.) I. Grundgedanke Das Gesetz geht davon aus, dass bei bestimmten qualifizierten formellen Naheverhältnissen die Verfügungsfreiheit des

Mehr

Frohberg. Meurer. Das Testament. Ist ein Testament überhaupt erforderlich? Wie sieht die gesetzliches Erbfolge aus? Frohberg. Meurer.

Frohberg. Meurer. Das Testament. Ist ein Testament überhaupt erforderlich? Wie sieht die gesetzliches Erbfolge aus? Frohberg. Meurer. Das Testament Die nachstehenden Hinweise geben den Rechtsstand Oktober 2010 wieder und gehen davon aus, dass das deutsche Recht Anwendung findet. Letzteres ist z. B. bei Personen mit anderer Staatsangehörigkeit

Mehr

Stiftung Kölner Herzzentrum

Stiftung Kölner Herzzentrum Stiftung Kölner Herzzentrum 2 Die Stiftung Kölner Herzzentrum Der Förderverein des Herzzentrums des Universitätsklinikums Köln e. V. hat im Oktober 2008 die Stiftung Kölner Herzzentrum errichtet. Anlass

Mehr

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Ehe- und Erbrecht 10. November 2011 Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Übersicht I. Zu meiner Person II. III. IV. Was bedeutet erben? Wer erbt nach Gesetz wie viel? 1.

Mehr

S t e u e r b e r a t e r. Herzlich Willkommen. zur 2. Veranstaltung des H.P.O. Klubs

S t e u e r b e r a t e r. Herzlich Willkommen. zur 2. Veranstaltung des H.P.O. Klubs S t e u e r b e r a t e r Herzlich Willkommen zur 2. Veranstaltung des H.P.O. Klubs 1 Tod und Erbeinsetzung 2 Todesfall Ø Benachrichtigung eines Arztes 3 Ø Ausstellung eines Totenscheins 4 Verdacht auf

Mehr

Erben und Vererben. Was heißt eigentlich erben? Notarin Susanne Pöllmann-Budnick

Erben und Vererben. Was heißt eigentlich erben? Notarin Susanne Pöllmann-Budnick Notarin Susanne Pöllmann-Budnick Erben und Vererben Hauptmarkt 11, 90403 Nürnberg Was heißt eigentlich erben? automatischer Vermögensübergang mit dem Tod des Erblassers auf den oder die Erben Vermögen

Mehr

Die Notare. Reform des Zugewinnausgleichsrechts

Die Notare. Reform des Zugewinnausgleichsrechts Die Notare informieren Reform des Zugewinnausgleichsrechts Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief

Mehr

Deutsche Bank. Studie Erben und Vererben 2015

Deutsche Bank. Studie Erben und Vererben 2015 Studie Erben und Vererben 2015 Jeder Zweite erbt Haben Sie schon einmal eine Erbschaft gemacht, oder ist zu erwarten, dass Sie in den nächsten zwei, drei Jahrzehnten eine Erbschaft machen werden? 52% 48%

Mehr

Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung?

Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung? Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung? Freitag, 11. April 2014 Referent: Rechtsanwalt Jörg Heuser Fachanwalt für Erbrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Zertifizierter Testamentsvollstrecker Gesetzliche

Mehr

Die Instrumente der lebzeitigen Vermögensnachfolge. - Wann ist eine Familiengesellschaft ein relevantes Mittel der vorweggenommenen Erbfolge?

Die Instrumente der lebzeitigen Vermögensnachfolge. - Wann ist eine Familiengesellschaft ein relevantes Mittel der vorweggenommenen Erbfolge? HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Die Instrumente der lebzeitigen Vermögensnachfolge - Wann ist eine Familiengesellschaft ein relevantes Mittel der vorweggenommenen Erbfolge? - convocat GbR, München www.convocat.de

Mehr

bei Ihrer Sparkasse Werra-Meißner.

bei Ihrer Sparkasse Werra-Meißner. Herzlich willkommen bei Ihrer Sparkasse. Erben und Vererben RA Gerhard Ruby 25./26. November 2009 Seite 1 Erben und Vererben das geänderte Erbschaftsteuerrecht und seine größten Irrtümer Referent: RA Gerhard

Mehr

DIE EUROPÄISCHE ERBRECHTSVERORDNUNG - Eine Neuregelung mit weitreichenden Folgen -

DIE EUROPÄISCHE ERBRECHTSVERORDNUNG - Eine Neuregelung mit weitreichenden Folgen - DIE EUROPÄISCHE ERBRECHTSVERORDNUNG - Eine Neuregelung mit weitreichenden Folgen - Die Europäische Erbrechtsverordnung - mit vollem Namen: Die Europäische Verordnung zum internationalen Erb- und Erbverfahrensrecht

Mehr

Vererben und Schenken. Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013

Vererben und Schenken. Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013 06. März 2013 Vererben und Schenken Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013 Rudolf Herfurth Rechtsanwalt Seite 2 Themenüberblick Schenkung formlos bei sofortigem Vollzug Schenkungsversprechen nur notariell

Mehr

Erbrecht für Versicherungsmakler

Erbrecht für Versicherungsmakler Erbrecht für Versicherungsmakler Vortrag im Rahmen der Hauptstadtmesse der Fonds Finanz Maklerservice GmbH im September 2014 Referentin: Ulrike Specht Rechtsanwältin und Fachanwältin für Erbrecht Paluka

Mehr

Der Titel "EU-Erbrechtsverordnung" ist dabei in zweifacher Hinsicht irreführend:

Der Titel EU-Erbrechtsverordnung ist dabei in zweifacher Hinsicht irreführend: Rechtsanwalt u. Notar Dr. Ansgar Sander Expertentipp 6.1 01/2016 D3/D8-16 Rechtsanwälte - Notar Sander & Neumann-Kuhn Kranzer Str. 6/7 14199 Berlin Tel. 030 / 890 690 0 Fax 030 / 890 690 612 sander@sander-recht.de

Mehr

Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge. Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht. Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf Hauptstraße 4

Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge. Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht. Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf Hauptstraße 4 Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht Copyright 2016 Dr. Friedrich Lorenz 1 Zur Person Rechtsanwalt Büro in 2500 Baden Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf

Mehr