Biologische Qualitätskomponenten und ökologischer Zustand. Chemischer Zustand und weitere Stoffe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Biologische Qualitätskomponenten und ökologischer Zustand. Chemischer Zustand und weitere Stoffe"

Transkript

1 Pltzhlter Grfik (Bild/Foto) Biologishe Qulitätskomponenten und ökologisher Zustnd Chemisher Zustnd und weitere Stoffe LANUV FB 55 Dipl.- Biol. Johen Lome

2 Gliederung Anforderungen der WRRL n ds Monitoring Wrum Bioindiktion? Wie wird der ökologishe und der hemishe Zustnd ermittelt? Ws zeigen die iologishen Komponenten n? Ergenisse ökologisher Zustnd 2. Monitoringzyklus (Üerlik) Ws sgen uns Umweltqulitätsnormen und Orientierungswerte? Ergenisse Chemie 2. Monitoringzyklus im Üerlik Ws edeutet dies lles für den Hndlungsedrf? Antworten uf konkrete Frgen

3 Monitoring ws verlngt die WRRL? Üerwhung der Qulitätskomponenten für die Einstufung des ökologishen Zustnds (RICHTLINIE 2000/60/EG, Anhng 5): Biologishe Komponenten: Zusmmensetzung und Aundnz der Gewässerflor, der enthishen wirellosen Fun und der Fishfun; unterstützend: Hydromorphologishe, hemishe und physiklish-hemishe Komponenten Festlegung und Üerwhung hemisher Qulitätsnormen für die Einstufung des hemishen Zustnds (RICHTLINIE 2000/60/EG, Anhng 5): kute und hronishe Toxizitätsdten (Algen/ Mkrophyten, Dphnien, Fishe) unter Eineziehung von Siherheitsfktoren zum Shutz der qutishen Biot Üerwhungsprogrmme gem. den weiteren Vorgen

4 Wrum Bioindiktion? Tiere und Pflnzen sind n die Ökofktoren ihres Stndortes durh die Evolution ngepsst und ewohnen nur gnz estimmte (Teil-)Leensräume!

5 Wrum Bioindiktion? Aus dem Vorhndensein oder Fehlen der einzelnen Arten lssen sih Aussgen üer den Zustnd und die Belstung des Leensrum lesen.

6 Ziele nh WRRL: Untershiedlihe Messltten der gute ökologishe Zustnd gilt für ntürlihe Gewässer; liegt nhe m ntürlihen Referenzzustnd; zeigt nur geringe Beeinträhtigungen; typspezifishe Leensgemeinshften (Tiere und Pflnzen) sind gut usgeprägt

7 Aweihung hängig von der Fllgruppe Ziele nh WRRL: Untershiedlihe Messltten ds Gute Ökologishe Potentil gilt für erhelih veränderte Gewässer (HMWB); liegt nhe m Höhsten Ökologishen Potentil; HÖP = est mögliher Zustnd unter Beiehltung der Huptnutzung (z.b. Lndwirtshft) ntürlihe Gewässer (NWB) erhelih veränderte Gewässer (HMWB) sehr guter ökologisher Zustnd guter ökologisher Zustnd höhstes ökologishes Potentil mäßiger ökologisher Zustnd gutes ökologishes Potentil unefriedigender ökologisher Zustnd mäßiges ökologishes Potentil shlehter ökologisher Zustnd unefriedigendes ökologishes Potentil shlehtes ökologishes Potentil

8 Aweihung hängig von der Fllgruppe Ziele nh WRRL: Untershiedlihe Messltten ds Gute Ökologishe Potentil gilt für erhelih veränderte Gewässer (HMWB); liegt nhe m Höhsten Ökologishen Potentil; HÖP = est mögliher Zustnd unter Beiehltung der Huptnutzung (z.b. Lndwirtshft) ntürlihe Gewässer (NWB) sehr guter ökologisher Zustnd erhelih veränderte Gewässer (HMWB) GÖP- Bewertungsverfhren git es derzeit für ds MZB und die Fishe in Entwiklung ist ein Verfhren für die Mkrophyten guter ökologisher Zustnd erste Ergenisse für MZB und Fishe März 2014 höhstes ökologishes Potentil mäßiger ökologisher Zustnd gutes ökologishes Potentil unefriedigender ökologisher Zustnd mäßiges ökologishes Potentil shlehter ökologisher Zustnd unefriedigendes ökologishes Potentil shlehtes ökologishes Potentil

9 Wie wird der ökologishe und der hemishe Zustnd ermittelt? Ökologie Biologie Phytoplnkton, Chlorophyll Fishe Mkrozooenthos Mkrophyten Phytoenthos worst se Ökologisher Zustnd

10 Wie wird der ökologishe und der hemishe Zustnd ermittelt? Biologie Ökologie Phytoplnkton, Chlorophyll ACP + flussgeietsspez. Shdstoffe Anlgen 5 (und 6) OGewV Fishe Mkrozooenthos Mkrophyten z.b. (Suerstoff) (Phospht) Kupfer 2-Chlornilin derzeit 169 Stoffe/ Stoffgruppen Phytoenthos worst se ei Üershreitung: Ökologisher Zustnd höhstens mäßig (gilt niht für ACP)! Ökologisher Zustnd

11 Monitoring - Komponenten Ökologie Chemie Biologie Phytoplnkton, Chlorophyll ACP + flussgeietsspez. Shdstoffe Anlgen 5 und 6 OGewV Prioritäre und est. ndere Shdstoffe Anlge 7 OGewV Fishe Mkrozooenthos Mkrophyten Phytoenthos z.b. Suerstoff Phospht Kupfer Chlornilin derzeit 48 Stoffe/ Stoffgruppen z.b. Nitrt Cdmium Queksiler Endosulfn Ökologisher Zustnd Chemisher Zustnd

12 Monitoring - Komponenten Ökologie Chemie Biologie Phytoplnkton, Chlorophyll ACP + flussgeietsspez. Shdstoffe Anlgen 5 (und 6) OGewV Prioritäre und est. ndere Shdstoffe Anlge 7 OGewV Fishe Mkrozooenthos Mkrophyten Phytoenthos z.b. (Suerstoff) (Phospht) Kupfer 2-Chlornilin z.b. Nitrt Cdmium Queksiler Endosulfn Ökologisher Zustnd Chemisher Zustnd

13 Wie sehen die Bewertungssklen us? Messstellen Wsserkörper Ökologisher Zustnd Chemisher Zustnd (Anl. 7) ACP (Anl. 6), flussgeietsspez. Stoffe (Anl. 5), GNV Ökologisher Zustnd Chemisher Zustnd (Anl. 7) ACP (Anl. 6), flussgeietsspez. Stoffe (Anl. 5), GNV sehr gut sehr gut sehr gut sehr gut sehr gut gut gut gut gut gut gut mäßig mäßig mäßig mäßig unefriedigend unefriedigend unefriedigend unefriedigend shleht shleht shleht shleht niht gut mäßig

14 Wie sehen die Bewertungssklen us? Messstellen Wsserkörper Ökologisher Zustnd Chemisher Zustnd (Anl. 7) ACP (Anl. 6), flussgeietsspez. Stoffe (Anl. 5), GNV Ökologisher Zustnd Chemisher Zustnd (Anl. 7) ACP (Anl. 6), flussgeietsspez. Stoffe (Anl. 5), GNV sehr gut sehr gut sehr gut sehr gut sehr gut gut gut gut gut gut gut mäßig mäßig mäßig mäßig unefriedigend unefriedigend unefriedigend unefriedigend shleht shleht shleht shleht niht gut mäßig

15 Ws zeigen die iologishe Komponenten in der Huptshe n? Mkrozooenthos: Wsserqulität (Sproie) Versuerung, toxishe Einflüsse Struktureller Zustnd, Degrdtion (kleinräumig), Gewässerdynmik Mkrophyten/ Phytoenthos/ (Phytoplnkton) Nährstoffedingungen (Trophie) Struktureller Zustnd, Degrdtion (kleinräumig), Aflussdynmik Versuerung, Verslzung Fishe: Strukturdefizite (Längsdurhgängigkeit, großräumig) Aflussveränderungen (Aufstu, Entnhme, Ausleitung, Dynmik ) Thermishe Belstungen, toxishe Einflüsse

16 Ws zeigen die iologishe Komponenten in der Huptshe n? Mkrozooenthos: Wsserqulität (Sproie) Struktureller Zustnd, Degrdtion (kleinräumig), Gewässerdynmik Versuerung, toxishe Einflüsse Mkrophyten/ Phytoenthos: Nährstoffedingungen (Trophie) Struktureller Zustnd, Degrdtion (kleinräumig), Aflussdynmik Versuerung, Verslzung Weitergehende Kuslnlysen sind uf Bsis der iologishen Ergenisse möglih, z.b. mit Hilfe der metris us dem MZB- Verfhren. Dies ist jedoh Expertenreit und niht flähendekend zu leisten. Fishe: Strukturdefizite (Längsdurhgängigkeit, großräumig) Aflussveränderungen (Aufstu, Entnhme, Ausleitung, Dynmik ) Thermishe Belstungen, toxishe Einflüsse

17 Aer: Komplexe Wirkzusmmenhänge! Beispiel Hydromorphologie umweltrel. Aktivitäten (drivers) Belstungen (pressures) Zustnd Hydromorphologie (sttes) Auswirkungen (impts) Feinsedimenteintrg 01 Interstitil Psmmopell (EP 3.1) Shwrmstrukturen g f d e Rükzugsräume (Juvenile, Hohwässer) O 2 -Gehlt Sediment Anzhl EPTCBO Anzhl Trihopter-Arten Limnoionte [%] Sedimentfresser [%] Pell-Besiedler [%] Queruwerke (Tlsperren & Wehre) (EP 2.1) Lndwirtshft Urnisierung Ufergehölzeseitigung - Uferewuhs (EP 5.1) 02 - Gewässerrndstreifen (EP 6.2) d e Räumung Tiefenlss Rükstu (EP 2.2) eingeshränkte 06 Durhgängigkeit Sediment Begrdigung Verrohrung (EP 2.3) Uferveru (EP 5.2) Sohlenveru (EP 4.2) tehnishes Regelprofil - Profiltyp (EP 3.1) Eindeihung Einleitung e Feinwurzeln CPOM / FPOM Totholz (Xyll) Beshttung Tempertur k j h d Lufkrümmung (EP 1.1) 23 d g Sedimentfrht Sohlenstrukturen - Längsänke (EP 1.3) - Queränke (EP 2.4) 25 - Tiefenvrinz (EP 2.6) - Sohlenstrukturen (EP 4.4) e f 24 Uferstrukturen - Breitenvrinz (EP 3.4) 26 - Uferstrukturen (EP 5.3) Profiltiefe (EP 3.2) Eintiefung 27 Mkrophyten d Strömungsdiversität (EP 2.5) Strömung Sohlshuspnnung f d e d Sustrtdiversität (EP 4.3) d 33 Sohlensustrt (EP 4.1) 34 Akl (Fein- Mittelkies) Meglithl (gr. Blöke) Mkrolithl (Blöke) Auestrukturen (Altrme...) 35 d Zunhme Anhme Diversität (Shnnon-Wiener) Xylophge [%] Zerkleinerer [%] Filtrierer [%] Litorl-Besiedler [%] Hyporhithrl-Besiedler [%] Metrhithrl-Besiedler [%] Phytl-Besiedler [%] Weidegänger [%] EPT [%] (HK) Fun-Index Rheoionte [%] grend/ohrend [%] Akl-Besiedler [%] Lithl-Besiedler [%] Rheoindex (HK) 31 siehe Erläuterung 32 in Kpitel Zu-/Anhme Beziehung Driver - Pressure Legende

18 Aer: Komplexe Wirkzusmmenhänge! Beispiel Hydromorphologie umweltrel. Aktivitäten (drivers) Belstungen (pressures) Zustnd Hydromorphologie (sttes) Auswirkungen (impts) Feinsedimenteintrg 01 Interstitil Psmmopell (EP 3.1) Shwrmstrukturen g f d e Rükzugsräume (Juvenile, Hohwässer) O 2 -Gehlt Sediment Anzhl EPTCBO Anzhl Trihopter-Arten Limnoionte [%] Sedimentfresser [%] Pell-Besiedler [%] Queruwerke (Tlsperren & Wehre) (EP 2.1) Lndwirtshft Urnisierung Ufergehölzeseitigung - Uferewuhs (EP 5.1) 02 - Gewässerrndstreifen (EP 6.2) d e Räumung Tiefenlss Rükstu (EP 2.2) eingeshränkte 06 Durhgängigkeit Sediment Begrdigung Verrohrung (EP 2.3) Uferveru (EP 5.2) Sohlenveru (EP 4.2) tehnishes Regelprofil - Profiltyp (EP 3.1) Eindeihung Einleitung e Feinwurzeln CPOM / FPOM Totholz (Xyll) Beshttung Tempertur k j h d Lufkrümmung (EP 1.1) 23 d g Sedimentfrht Sohlenstrukturen - Längsänke (EP 1.3) - Queränke (EP 2.4) 25 - Tiefenvrinz (EP 2.6) - Sohlenstrukturen (EP 4.4) e f 24 Uferstrukturen - Breitenvrinz (EP 3.4) 26 - Uferstrukturen (EP 5.3) Profiltiefe (EP 3.2) Eintiefung 27 Mkrophyten d Strömungsdiversität (EP 2.5) Strömung Sohlshuspnnung f d e d Sustrtdiversität (EP 4.3) d 33 Sohlensustrt (EP 4.1) 34 Akl (Fein- Mittelkies) Meglithl (gr. Blöke) Mkrolithl (Blöke) Auestrukturen (Altrme...) 35 d Zunhme Anhme Diversität (Shnnon-Wiener) Xylophge [%] Zerkleinerer [%] Filtrierer [%] Litorl-Besiedler [%] Hyporhithrl-Besiedler [%] Metrhithrl-Besiedler [%] Phytl-Besiedler [%] Weidegänger [%] EPT [%] (HK) Fun-Index Rheoionte [%] grend/ohrend [%] Akl-Besiedler [%] Lithl-Besiedler [%] Rheoindex (HK) 31 siehe Erläuterung 32 in Kpitel Zu-/Anhme Beziehung Driver - Pressure Legende

19 Ergenisse Biologie Üerlik Voremerkung Die hier vorgestellten Ergenisse geen den derzeitigen Stnd wieder! Für die Bestndsufnhme 2013 und den Entwurf des Bewirtshftungsplns 2014 werden sie uf der Bsis der Neuuflge der Fließgewässertypenkrte und der üerreiteten Oerflähenwsserkörper neu ewertet. Im Einzelfll können sih hierdurh Aweihungen ergeen, insgesmt ist er niht mit völlig nderen Ergenissen zu rehen. Vorussihtlih März erfolgt die Berehnung des Ökologishen Potentils für die erhelih veränderten Gewässer (HMWB)

20 Beispiel neue Typen neue Wsserkörper Typ 11 Wetterley nhher: 2 Wsserkörper 2 Typen Typ 14 Wetterley vorher: 1 Wsserkörper Typ 19

21 Bewertung des ökologishen Potentils n HMWB Bewirtshftungsseite Nutzungsgruppe + Gewässertypgruppe HMWB - Fllgruppe Beshreiung der erzielren potenziellen Hittusstttung (seprt für GÖP und HÖP) Bewertungsseite Prognose der potenziellen Artengemeinshft Mkrozooenthos Fishe Aleitung nutzungsspezifisher Zielwerte Aleitung nutzungsspezifisher Referenzzönosen Modifiziertes Asteris FIBS Dr. N. Kirhhoff

22 Zeitpln Umsetzung GÖP Mitte Ferur 2014: HMWB-Fllgruppen uf WK-Bsis für NRW im Entwurf vor Plusiilitätsprüfung BezReg und Verände. Ende Ferur 2014: GÖP- Workshop (Teilnehmerkreis s. GÖP- Projekt). Bei jeder Bezirksregierung wird es eine 1-tägige Shulung zur prktishen Anwendung des HMWB-Bewertungsverfhrens geen. Berehnungen und Auswertungen für MZB ei HMWB (und AWB) können erfolgen Ergenisse für Runde Tishe.

23 Berehnungseispiel Mkrozooenthos Niepknl/ Littrdshe Kendel (LINEG-Geiet), Messst.Nr Bewertung für Typ 19, Proenhme LANUV LANUVntürlihes Gewässer Fließgewässertyp Typ 19 Typ 14 Txliste für ds Modul "Allgemeine Degrdtion" gefiltert gefiltert NWB Ökologishe Zustndsklsse gut mäßig NWB Ergenis der Ökologishen Zustndsklsse ist gesihert gesihert NWB Qulitätsklsse Modul "Sproie" gut gut NWB Ergenis des Modules "Sproie" ist gesihert gesihert NWB Qulitätsklsse Modul "Allgemeine Degrdtion" gut mäßig NWB Ergenis des Modules "Allgemeine Degrdtion" ist gesihert gesihert NWB Qulitätsklsse Modul "Versuerung" niht relevnt niht relevnt NWB Ergenis des Modules "Versuerung" ist niht nwendr niht nwendr Proenhme LANUV LANUV Fließgewässertyp Typ 19 Typ 14 Gewässertypgruppe Tieflndähe Tieflndähe Nutzung Bergu Bergu HMWB Txliste für ds Modul "Allgemeine Degrdtion" gefiltert gefiltert HMWB Ökologishe Potenzilklsse gut mäßig HMWB Ergenis der Ökologishen Potenzilklsse ist gesihert gesihert HMWB Qulitätsklsse Modul "Sproie" gut gut HMWB Ergenis des Modules "Sproie" ist gesihert gesihert HMWB Qulitätsklsse Modul "Allgemeine Degrdtion" sehr gut mäßig HMWB Ergenis des Modules "Allgemeine Degrdtion" ist gesihert gesihert HMWB Qulitätsklsse Modul "Versuerung" niht relevnt niht relevnt HMWB Ergenis des Modules "Versuerung" ist niht nwendr niht nwendr

24 Berehnungseispiel Mkrozooenthos Niepknl/ Littrdshe Kendel (LINEG-Geiet), Messst.Nr Bewertung für Typ 19, Proenhme LANUV LANUVntürlihes Gewässer Fließgewässertyp Typ 19 Typ 14 Txliste für ds Modul "Allgemeine Degrdtion" gefiltert gefiltert NWB Ökologishe Zustndsklsse gut mäßig NWB Ergenis der Ökologishen Zustndsklsse ist gesihert gesihert NWB Qulitätsklsse Modul "Sproie" gut gut NWB Ergenis des Modules "Sproie" ist gesihert gesihert NWB Qulitätsklsse Modul "Allgemeine Degrdtion" gut mäßig NWB Ergenis des Modules "Allgemeine Degrdtion" ist gesihert gesihert NWB Qulitätsklsse Modul "Versuerung" niht relevnt niht relevnt NWB Ergenis des Modules "Versuerung" ist niht nwendr niht nwendr Proenhme LANUV LANUV Fließgewässertyp Typ 19 Typ 14 Gewässertypgruppe Tieflndähe Tieflndähe Nutzung Bergu Bergu Bewertung für Typ 19, HMWB Txliste für ds Modul "Allgemeine Degrdtion" gefiltert gefiltert HMWB- Gewässer HMWB Ökologishe Potenzilklsse gut mäßig HMWB Ergenis der Ökologishen Potenzilklsse ist gesihert gesihert HMWB Qulitätsklsse Modul "Sproie" gut gut HMWB Ergenis des Modules "Sproie" ist gesihert gesihert HMWB Qulitätsklsse Modul "Allgemeine Degrdtion" sehr gut mäßig HMWB Ergenis des Modules "Allgemeine Degrdtion" ist gesihert gesihert HMWB Qulitätsklsse Modul "Versuerung" niht relevnt niht relevnt HMWB Ergenis des Modules "Versuerung" ist niht nwendr niht nwendr

25 Berehnungseispiel Mkrozooenthos Niepknl/ Littrdshe Kendel (LINEG-Geiet), Messst.Nr Proenhme LANUV LANUV Fließgewässertyp Typ 19 Typ 14 Txliste für ds Modul "Allgemeine Degrdtion" gefiltert gefiltert NWB Ökologishe Zustndsklsse gut mäßig NWB Ergenis der Ökologishen Zustndsklsse ist gesihert gesihert NWB Qulitätsklsse Modul "Sproie" gut gut NWB Ergenis des Modules "Sproie" ist gesihert gesihert NWB Qulitätsklsse Modul "Allgemeine Degrdtion" gut mäßig NWB Ergenis des Modules "Allgemeine Degrdtion" ist gesihert gesihert NWB Qulitätsklsse Modul "Versuerung" niht relevnt niht relevnt NWB Ergenis des Modules "Versuerung" ist niht nwendr niht nwendr Bewertung für Typ 14, ntürlihes Gewässer Proenhme LANUV LANUV Fließgewässertyp Typ 19 Typ 14 Gewässertypgruppe Tieflndähe Tieflndähe Bewertung für Typ 14, Nutzung Bergu Bergu HMWB- Gewässer HMWB Txliste für ds Modul "Allgemeine Degrdtion" gefiltert gefiltert HMWB Ökologishe Potenzilklsse gut mäßig HMWB Ergenis der Ökologishen Potenzilklsse ist gesihert gesihert HMWB Qulitätsklsse Modul "Sproie" gut gut HMWB Ergenis des Modules "Sproie" ist gesihert gesihert HMWB Qulitätsklsse Modul "Allgemeine Degrdtion" sehr gut mäßig HMWB Ergenis des Modules "Allgemeine Degrdtion" ist gesihert gesihert HMWB Qulitätsklsse Modul "Versuerung" niht relevnt niht relevnt HMWB Ergenis des Modules "Versuerung" ist niht nwendr niht nwendr

26 Ergenisse Biologie Üerlik Rheingren-Nord/ Zustnd Biologie gesmt: (= Ökologisher Zustnd) Anzhl OFWK % mäßig shleht unefriedigend mehr ls 50% shleht, knpp 30% unefriedigend, 10% mäßig, einml gut, kein sehr gut

27 Ergenisse Biologie Üerlik Niers/ Nette/ Shwlm Zustnd Biologie gesmt: Anzhl OFWK % mäßig shleht unefriedigend mehr ls 50% unefriedigend, 38 % shleht, kein gut, kein sehr gut

28 Ergenisse Biologie Üerlik Wupper 2. Zyklus 1. Zyklus üer 40% mäßig, 33 % unefriedigend oder shleht, 12 % gut, kein sehr gut

29 Pltzhlter Grfik (Bild/Foto) Chemisher Zustnd und weitere Stoffe Dr. Jens Rosenum-Mertens, Jqueline Lowis, Johen Lome LANUV Fhereih 55

30 Ws sgen uns Umweltqulitätsnormen und Orientierungswerte? Alle Umweltqulitätsnormen (Anlgen 5 und 7 OGewV) werden uf der Bsis ökotoxikologisher Dten geleitet. Orientierungswerte (Anlge 6 OGewV und weitere Stoffe) werden z.t. uf der Bsis sttistisher Auswertungen iologisher Bewertungsergenisse und weiterer Informtionen geleitet. Es muss dher dvon usgegngen werden, dss sih jede Üershreitung von Umweltqulitätsnormen und Orientierungswerten negtiv uf die Biozönose uswirkt, wenn uh untershiedlih strk. Auh gesetzlih niht geregelte Prmeter können eine Belstung drstellen und die Zielerreihung gefährden oder verhindern.

31 Ws sgen uns Umweltqulitätsnormen und Orientierungswerte? Alle Umweltqulitätsnormen (Anlgen 5 und 7 OGewV) werden uf der Bsis ökotoxikologisher Dten geleitet. Orientierungswerte (Anlge 6 OGewV und weitere Stoffe) werden uf der Bsis sttistisher us dem Auswertungen Enderiht des iologisher LAWA-ACP-Projektes(Entwurf Bewertungsergenisse Jn und 2014, weiterer Informtionen unveröffentliht): geleitet. Der Orientierungswert ist derjenige Shwellenwert eines ACP, dessen Es muss dher dvon usgegngen werden, dss sih jede Üershreitung von Verletzung dzu führt, dss die Erreihung des guten ökologishen Umweltqulitätsnormen und Orientierungswerten negtiv uf die Biozönose uswirkt, Zustnds unwhrsheinlih ist, ohne dss es dzu noh eines nderen wenn uh untershiedlih strk. Belstungseinflusses edrf. Auh gesetzlih niht geregelte Prmeter können eine Belstung drstellen und die Zielerreihung gefährden oder verhindern.

32 Wo finde ih Umweltqulitätsnormen, Orientierungswerte und weitere Informtionen? Wesentlihe Informtionen zu den ktuellen Umweltqulitätsnormen und Orientierungswerten finden Sie in den Anhängen D4 und D5 des Monitoringleitfdens NRW:

33 Leitfden D4: Umweltqulitätsnormen und Orientierungswerte Prmetergruppe lt. Anhng D3 NRW Stoff-Nr. CAS-Nr. Stoff/Prmeter Auswertung WRRL Chem&Öko Zustnd (2011) Quelle (I-IV) Alterntive Bewertung für ndere Mtrix Metlle ICP-MS Beryllium 0,1 µg/l IV ACP Metlle Brium 60 µg/l IV ACP Metlle Aluminium 50 µg/l IV Metlle ICP-MS Thllium 0,2 µg/l I 0,2 µg/l Ti ICP Titn 15 µg/l IV Sn, S ICP-MS Zinn 3,5 µg/l IV Metlle ICP-MS Blei 7,2 µg/l II mg/kg IV 7,2 µg/l Metlle ICP-MS Vndium 2,4 µg/l IV Metlle ICP-MS Arsen 40 mg/k g I 50 µg/l PV 40 mg/kg Sn, S ICP-MS Antimon 20 µg/l IV Metlle ICP-MS Chrom 640 mg/k g I 10 µg/l IV 640 mg/kg Metlle ICP-MS Molydän 7 µg/l IV Metlle ICP-MS Kupfer 160 mg/k g I 4 µg/l IV 160 mg/kg Metlle ICP-MS Siler 0,02 µg/l I 0,02 µg/l ACP Metlle Zink 800 Metlle ICP-MS Cdmium (Cdmium für Wsserhärteklsse 2 (40 < 50 mg CCO3/l) Metlle ICP-MS Cdmium (Cdmium für Wsserhärteklsse 1 (< 40 mg CCO3/l) mg/k g Quelle (I-IV) I 14 µg/l IV 800 mg/kg Anlge 5 UQN Anlge 7 T. 1 UQN prioritäre Stoffe Anl T. UQ I II-1 II-1 II- J-MW MAX 0,08 µg/l II-1 0,08 µg/l 0,45 µg/l MAX Metlle ICP-MS Cdmium (ohne Gewässerhärte) # 1,2 mg/kg IV Metlle ICP-MS Cdmium (Cdmium für Wsserhärteklsse 3 (50 < 100 mg CCO3/l) Metlle ICP-MS Cdmium (Cdmium für Wsserhärteklsse 4 (100 < 200 mg CCO3/l) Metlle ICP-MS Cdmium (Cdmium für Wsserhärteklsse 5 ( 200 mg CCO3/l) OGewV 0,08 µg/l II-1 0,08 µg/l 0,045 µg/l MAX 0,09 µg/l II-1 0,09 µg/l 0,6 µg/l MAX 0,15 µg/l II-1 0,15 µg/l 0,9 µg/l MAX 0,25 µg/l II-1 0,25 µg/l 1,5 µg/l MAX

34 Leitfden D4: Umweltqulitätsnormen und Orientierungswerte UQN/ OW Einheit Prmetergruppe lt. Anhng D3 NRW Stoff-Nr. CAS-Nr. Stoff/Prmeter Auswertung WRRL Chem&Öko Zustnd (2011) Quelle (I-IV) Alterntive Bewertung für ndere Mtrix Metlle ICP-MS Beryllium 0,1 µg/l IV ACP Metlle Brium 60 µg/l IV ACP Metlle Aluminium 50 µg/l IV Metlle ICP-MS Thllium 0,2 µg/l I 0,2 µg/l Ti ICP Titn 15 µg/l IV Sn, S ICP-MS Zinn 3,5 µg/l IV Metlle ICP-MS Blei 7,2 µg/l II mg/kg IV 7,2 µg/l Metlle ICP-MS Vndium 2,4 µg/l IV Metlle ICP-MS Arsen 40 mg/k g I 50 µg/l PV 40 mg/kg Sn, S ICP-MS Antimon 20 µg/l IV Metlle ICP-MS Chrom 640 mg/k g I 10 µg/l IV 640 mg/kg Metlle ICP-MS Molydän 7 µg/l IV Metlle ICP-MS Kupfer 160 mg/k g I 4 µg/l IV 160 mg/kg Metlle ICP-MS Siler 0,02 µg/l I 0,02 µg/l ACP Metlle Zink 800 Metlle ICP-MS Cdmium (Cdmium für Wsserhärteklsse 2 (40 < 50 mg CCO3/l) Metlle ICP-MS Cdmium (Cdmium für Wsserhärteklsse 1 (< 40 mg CCO3/l) mg/k g Quelle (I-IV) I 14 µg/l IV 800 mg/kg Anlge 5 UQN Anlge 7 T. 1 UQN prioritäre Stoffe Anl T. UQ I II-1 II-1 II- J-MW MAX 0,08 µg/l II-1 0,08 µg/l 0,45 µg/l MAX Metlle ICP-MS Cdmium (ohne Gewässerhärte) # 1,2 mg/kg IV Metlle ICP-MS Cdmium (Cdmium für Wsserhärteklsse 3 (50 < 100 mg CCO3/l) Metlle ICP-MS Cdmium (Cdmium für Wsserhärteklsse 4 (100 < 200 mg CCO3/l) Metlle ICP-MS Cdmium (Cdmium für Wsserhärteklsse 5 ( 200 mg CCO3/l) OGewV 0,08 µg/l II-1 0,08 µg/l 0,045 µg/l MAX 0,09 µg/l II-1 0,09 µg/l 0,6 µg/l MAX 0,15 µg/l II-1 0,15 µg/l 0,9 µg/l MAX 0,25 µg/l II-1 0,25 µg/l 1,5 µg/l MAX

35 Leitfden D4: Umweltqulitätsnormen und Orientierungswerte Beispiel Blei Prmetergruppe lt. Anhng D3 NRW Stoff-Nr. CAS-Nr. Stoff/Prmeter Auswertung WRRL Chem&Öko Zustnd (2011) Quelle (I-IV) Alterntive Bewertung für ndere Mtrix Metlle ICP-MS Beryllium 0,1 µg/l IV ACP Metlle Brium 60 µg/l IV ACP Metlle Aluminium 50 µg/l IV Metlle ICP-MS Thllium 0,2 µg/l I 0,2 µg/l Ti ICP Titn 15 µg/l IV Sn, S ICP-MS Zinn 3,5 µg/l IV Metlle ICP-MS Blei 7,2 µg/l II mg/kg IV 7,2 µg/l Metlle ICP-MS Vndium 2,4 µg/l IV Metlle ICP-MS Arsen 40 mg/k g I 50 µg/l PV 40 mg/kg Sn, S ICP-MS Antimon 20 µg/l IV Metlle ICP-MS Chrom 640 mg/k g I 10 µg/l IV 640 mg/kg Metlle ICP-MS Molydän 7 µg/l IV Metlle ICP-MS Kupfer 160 mg/k g I 4 µg/l IV 160 mg/kg Metlle ICP-MS Siler 0,02 µg/l I 0,02 µg/l ACP Metlle Zink 800 Metlle ICP-MS Cdmium (Cdmium für Wsserhärteklsse 2 (40 < 50 mg CCO3/l) Metlle ICP-MS Cdmium (Cdmium für Wsserhärteklsse 1 (< 40 mg CCO3/l) mg/k g Quelle (I-IV) I 14 µg/l IV 800 mg/kg Anlge 5 UQN Anlge 7 T. 1 UQN prioritäre Stoffe Anl T. UQ I II-1 II-1 II- J-MW MAX 0,08 µg/l II-1 0,08 µg/l 0,45 µg/l MAX Metlle ICP-MS Cdmium (ohne Gewässerhärte) # 1,2 mg/kg IV Metlle ICP-MS Cdmium (Cdmium für Wsserhärteklsse 3 (50 < 100 mg CCO3/l) Metlle ICP-MS Cdmium (Cdmium für Wsserhärteklsse 4 (100 < 200 mg CCO3/l) Metlle ICP-MS Cdmium (Cdmium für Wsserhärteklsse 5 ( 200 mg CCO3/l) OGewV 0,08 µg/l II-1 0,08 µg/l 0,045 µg/l MAX 0,09 µg/l II-1 0,09 µg/l 0,6 µg/l MAX 0,15 µg/l II-1 0,15 µg/l 0,9 µg/l MAX 0,25 µg/l II-1 0,25 µg/l 1,5 µg/l MAX

36 Leitfden D4: Umweltqulitätsnormen und Orientierungswerte Beispiel Blei Wsser! lterntiv Shwestoff/ Sediment! Prmetergruppe lt. Anhng D3 NRW Stoff-Nr. CAS-Nr. Stoff/Prmeter Auswertung WRRL Chem&Öko Zustnd (2011) Quelle (I-IV) Alterntive Bewertung für ndere Mtrix Metlle ICP-MS Beryllium 0,1 µg/l IV ACP Metlle Brium 60 µg/l IV ACP Metlle Aluminium 50 µg/l IV Metlle ICP-MS Thllium 0,2 µg/l I 0,2 µg/l Ti ICP Titn 15 µg/l IV Sn, S ICP-MS Zinn 3,5 µg/l IV Metlle ICP-MS Blei 7,2 µg/l II mg/kg IV 7,2 µg/l Metlle ICP-MS Vndium 2,4 µg/l IV Metlle ICP-MS Arsen 40 mg/k g I 50 µg/l PV 40 mg/kg Sn, S ICP-MS Antimon 20 µg/l IV Metlle ICP-MS Chrom 640 mg/k g I 10 µg/l IV 640 mg/kg Metlle ICP-MS Molydän 7 µg/l IV Metlle ICP-MS Kupfer 160 mg/k g I 4 µg/l IV 160 mg/kg Metlle ICP-MS Siler 0,02 µg/l I 0,02 µg/l ACP Metlle Zink 800 Metlle ICP-MS Cdmium (Cdmium für Wsserhärteklsse 2 (40 < 50 mg CCO3/l) Metlle ICP-MS Cdmium (Cdmium für Wsserhärteklsse 1 (< 40 mg CCO3/l) mg/k g Quelle (I-IV) I 14 µg/l IV 800 mg/kg Anlge 5 UQN Anlge 7 T. 1 UQN prioritäre Stoffe Anl T. UQ I II-1 II-1 II- J-MW MAX 0,08 µg/l II-1 0,08 µg/l 0,45 µg/l MAX Metlle ICP-MS Cdmium (ohne Gewässerhärte) # 1,2 mg/kg IV Metlle ICP-MS Cdmium (Cdmium für Wsserhärteklsse 3 (50 < 100 mg CCO3/l) Metlle ICP-MS Cdmium (Cdmium für Wsserhärteklsse 4 (100 < 200 mg CCO3/l) Metlle ICP-MS Cdmium (Cdmium für Wsserhärteklsse 5 ( 200 mg CCO3/l) OGewV 0,08 µg/l II-1 0,08 µg/l 0,045 µg/l MAX 0,09 µg/l II-1 0,09 µg/l 0,6 µg/l MAX 0,15 µg/l II-1 0,15 µg/l 0,9 µg/l MAX 0,25 µg/l II-1 0,25 µg/l 1,5 µg/l MAX

37 Neu ei der Bewertung Biot Biot sind die leenden Teile des Ökosystems, lso shliht Leewesen. Umweltqulitätsnormen für Biot sind in der UQN-Rihtlinie (2008/105/EU) und seit 2011 in der OGewV definiert. Diese UQN müssen wie die für Wsser eingehlten werden! Seit 2011 im Regelmonitoring in Biot zu üerwhen und einzuhlten: Hexhlorenzol Hexhlorutdien Queksiler und verindungen Derzeit werden lediglih Fishe untersuht, die Ausweitung uf weitere freileende Tiere ist geplnt. Bei folgenden Stoffen/Stoffgruppen wird die Trendentwiklung in Biot eenflls shon üerwht: Bromierte Diphenylether, Hexhlorylohexn, Penthlorenzol, PFOS

38 Chemisher Zustnd Anlge 7 OGewV Beispiele: Cdmium, Blei in Wsser (Queksiler in Fishen, hier niht drgestellt) PBSM (Diuron, Isoproturon) Nitrt-Stikstoff Industriehemiklien (Benzo(ghi)perylen, Indeno(1,2,3- d)pyren)

39 Allgemeine hemishphysiklishe Prmeter (ACP) Anlge 6 OGewV Beispiele: Gesmtphospht (Phosphor gesmt) Ammonium-Stikstoff ph-wert Suerstoff Wssertempertur

40 Flussgeietsspezifishe Shdstoffe Anlge 5 OGewV Beispiele: Zink, Kupfer in Shwestoff/ Sediment PBSM (MCPA, Dihlorvos, Meoprop, Metolhlor ) Polyhlorierte Biphenyle (PCB) Industriehemiklien (z.b. 2-Chlor-4- nitrotoluol, 1-Chlor-3-nitroenzol, 1,1,1-Trihlorethn

41 Gesetzlih niht verindlih geregelte Stoffe (GNV) Beispiele: Blei in Shwestoff/Sediment, Zink, Kupfer in Wsser PBSM (Glyphost, Mesotrion, Dim, Prosulfor, Quinmer ) Arzneimittel (Dilofen, Iuprofen, Erythromyin, Sotlol, Bezfirt ) Polyylishe romtishe Kohlenwsserstoffe (Pyren, Benzo()nthren ) Industriehemiklien (PFT, Bisphenol A )

42 Üerlik Ergenisse Regierungsezirk Düsseldorf (Monitoring ) Stoffnme Proengut % mäßig od. shlehter Quelle Zink Wsser 41,2 gesetzlih niht geregelt Gesmtphospht-Phosphor Wsser 35,5 ACP Brium Wsser 30,3 gesetzlih niht geregelt Kupfer Wsser 28,0 gesetzlih niht geregelt Zink Shwestoff 20,8 Anlge 5 OGewV ph-wert Wsser 19,6 ACP Iopmidol Wsser 17,6 gesetzlih niht geregelt Suerstoff Wsser 17,6 ACP Pyren Wsser 17,1 gesetzlih niht geregelt Iuprofen Wsser 15,9 gesetzlih niht geregelt Queksiler Biot 15,4 Anlge 7 OGewV Benzo()nthren Wsser 14,8 gesetzlih niht geregelt Benzo(ghi)-peryleni+Indeno(1,2,3-d)pyren Wsser 14,8 Anlge 7 OGewV Phosphor, gesmt Wsser 14,5 ACP Kolt Wsser 14,1 gesetzlih niht geregelt Kupfer Shwestoff 13,8 Anlge 5 OGewV Bor Wsser 13,2 gesetzlih niht geregelt Dilofen Wsser 12,9 gesetzlih niht geregelt Triutylzinn-Ktion Shwestoff 12,0 gesetzlih niht geregelt Perfluoroktnsulfonsäure Biot 11,9 gesetzlih niht geregelt Titn Wsser 11,8 gesetzlih niht geregelt Orgnisher Kohlenstoff, gesmt (TOC) Wsser 10,4 ACP Üershreitungen etreffen im Wesentlihen Metlle, Nährstoffe (P), PAK sowie Arzneimittelstoffe. Queksiler in Biot (hier niht ufgeführt) ist deutshlndweit üershritten.

43 Üershreitungen in den Areitsgeieten Areitsgeiet Chem. Zustnd (OGewV Anlge 7) flussgeietsspez. Stoffe ACP (OGewV (OGewV Anlge 5) Anlge 5) gesetzl. n. ver. ger. Stoffe (GNV) Rheingren-Nord Shwlm Niers nördl. Mszuflüsse Deltrhein Wupper Beispiele (Top Ten); steigend nh Zhl der Üershreitungen sortiert Kolt, Gesmtphospht, Zink, Suerstoff, ph-wert, Pyren, Brium, Benzo(ghi)perylen, Indeno(1,2,3- d)pyren, Benzo()nthren Zink, Gesmtphospht, Kolt, Ammonium, Clrithromyin, Dilofen, Iopmidol, ph-wert, Suerstoff, Triutylzinn-Ktion Zink, Gesmtphospht, Nitrt, Suerstoff, Ammonium, Kolt, Brium, Iuprofen, Dilofen, Iopmidol, Zink, Kolt, Kupfer, Siler, Gesmtphospht, TOC, Cdmium, Beryllium, Brium, Ammonium Ammonium, Gesmtphospht, Suerstoff, Zink, Metolhlor, MCPA, ph-wert, TOC, 2,4-D, Chloridzon Zink, Titn, Kupfer, Suerstoff, ph-wert, Wssertempertur, Cdmium, Clrithromyin, Dilofen, Erythromyin Zhl der Üershreitungen

44 Groe Ashätzung der wesentlihen Einträge in die Gewässer in NRW (Bsis: ktuelle Monitoringergenisse sowie Modellierungen) Stoff Gewere/ Kommunle Urne Erosion/ Drängen Grundwsser Anmerkung Industrie Klärnlgen Systeme * Oerflähenfluss Stikstoff Ggf. Gruenwsser (Lippe) Phosphor Queksiler (-)?? v.. Verreitung Luftpfd Kupfer/ Zink (-) + ++ (-) (+) + z.t. Bergu (Zn, Lippe) Cdmium + + +? - (+) Brium??? Gruenwässer (Lippe, Emsher, Ruhr) Isoproturon - +? MCPA Meoprop PAK - + (Klärshlmm) +? - - v.. Verreitung Luftpfd Humnrzneistoffe

45 Ansprehprtner im LANUV für die hemishe Bewertung Jqueline Lowis Mil: Telefon: 0211 / Dr. Jens Rosenum-Mertens Mil: Telefon: 0211 / llgemeine Frgen itte n:

46 Priorisierung von Mßnhmen Grundvorussetzung für die Erreihung des Guten Ökologishen Zustnds: gute Wsserqulität Huptfktoren: Suerstoff, ph-wert, Shwermetlle, Slz, Nährstoffe (vor llem P), toxishe Sustnzen (Ammonium/ Ammonik, Biozide/PBSM), hormonähnlih wirkende Sustnzen (Industriehemiklien, Arzneimittel) + gute Hydromorphologie einshl. Ufer- und Sohlzustnd, Gewässerdynmik und Durhgängigkeit

47 Erreihung des Guten Zustnds Grundvorussetzung für die Erreihung des Guten Ökologishen Zustnds: gute Wsserqulität Huptfktoren: Suerstoff, ph-wert, Shwermetlle, Slz, Nährstoffe (vor llem P), toxishe Sustnzen (Ammonium/ Ammonik, Biozide/PBSM), hormonähnlih wirkende Sustnzen (Industriehemiklien, Arzneimittel) + gute Hydromorphologie einshl. Ufer- und Sohlzustnd, Gewässerdynmik und Durhgängigkeit Mßnhmen in diesen Bereihen sind immer rihtig, uh wenn sie niht sofort zum guten Zustnd führen. Auh grduelle Veresserungen des Zustnds zählen.

48 Beispiele für die Bewertung gesetzlih niht verindlih geregelter Stoffe Mit Erlss vom (Az.: IV A6) wurde uf folgenden Shverhlt hingewiesen: Bei der Erteilung neuer Einleitungserlunisse müssen ereits heute die vorliegenden Monitoringergenisse Berüksihtigung finden. Sofern Klärnlgen ursählih sind für prolemtishe Belstungen der Oerflähengewässer mit Mikroshdstoffen, ist grundsätzlih zu prüfen, welhe Minderungsmßnhmen ergriffen werden können. Dies trifft insesondere ei der Neuerteilung von Einleitungserlunissen zu und knn ggf. uh eine Begrenzung einzelner Mikroshdstoffe in der Einleitungserlunis zur Folge hen. Bei kommunlen Awssereinleitungen, die in leistungsshwhe Gewässer einleiten muss ngenommen werden, dss ds Mkrozooenthos Shden nimmt und der gute ökologishe Zustnd niht erreiht werden knn. Konsequenz: Die Wsserehörden müssen die Gewässerverträglihkeit von Awssereinleitungen prüfen.

49 Hndwerkszeug (Hydromorphologie) Umsetzungsfhrpläne

50 Hndwerkszeug (Hydromorphologie) Umsetzungsfhrpläne + Zeit

51 Beispiel für eine Veresserung Niers uh. KA Pont, ID Messstellenewertung Niers uh. KA Pont: 1. Zyklus 2. Zyklus PERLODES: Ökologishe Zustndsklsse 4 2 PERLODES: llgemeine Degrdtion 4 2 PERLODES: Sproie 2 2 Mkrophyten (LUA-NRW-Verfhren) 2 PHYLIB: Ditomeen 3 PHYLIB: Mkrophyten 3 OFWK-Bewertung*: 3 4 *: ndere Messstelle J K L Länge des Wsserkörpers: 12,7 km Eine Strhlwirkung uf den nhfolgenden Wsserkörper ist isher niht erkennr.

52 Beispiel für eine Vershlehterung des ökologishen Zustnds Viehh v. Mündung 2007, Messst. Nr Zyklus 2. Zyklus PERLODES: Ökologishe Zustndsklsse 2 4 PERLODES: llgemeine Degrdtion 2 4 PERLODES: Sproie 2 3 PHYLIB: Ditomeen 4 OFWK-Bewertung: 2 4 Vershlehterung der Einleitersitution im Bereih Solingen (ggf. Regen- und Mishwssereinleitung) oder vorüergehende Folge der Umgestltung?

53 Konkrete Frgen Wie wird der ökologishe Zustnd ermittelt? Durh die isherigen Ausführungen entwortet?

54 Konkrete Frgen Erläuterung der iologishen Qulitätskriterien Durh die isherigen Ausführungen entwortet?

55 Konkrete Frgen Ws sind ACPs und wie gehen sie in die Bewertung ein? ACPs sind: Allgemeine hemish-physiklishe Prmeter (eigentlih rihtig: hemish und physiklishhemish ) OGewV: Suerstoff, TOC, (BSB 5 ), Chlorid, Gesmt-P, ortho-p, Ammonium-N, Wssertempertur zusätzl: Leitfähigkeit, ph-wert, NO 2 -N, Gesmt-N, filtrierre Stoffe, DOC, Clium, Mgnesium, Eisen, Mngn, Ntrium, Klium, Sulft Sie gehen niht direkt in die Bewertung ein, sind nur unterstützend (Orientierungswerte!). Bei Unsiherheiten ei der Bewertung können sie im Expertenurteil erüksihtigt werden. In der Regel regiert er shon die Biozönose empfindlih uf unntürlihe Werte.

56 Konkrete Frgen Wie gehen die flussgeietsspezifishen Stoffe in die Bewertung ein? Zitt OGewV ( 5 (4)): Wird eine Umweltqulitätsnorm oder werden mehrere Umweltqulitätsnormen nh Anlge 3 Nummer 3.1 in Verindung mit Anlge 5 niht eingehlten, ist der ökologishe Zustnd oder ds ökologishe Potenzil höhstens ls mäßig einzustufen Shon eine Üershreitung* ei einem einzigen Stoff der Anlge 5 verhindert die Erreihung des guten ökologishen Zustnds *: ezogen uf den Jhresdurhshnittswert

57 Konkrete Frgen Ws sind niht geregelte Stoffe und wie gehen sie in die Bewertung ein? Niht verindlih geregelte Stoffe sind ll diejenigen, für die eine negtive Wirkung uf die Gewässer vermutet werden muss, die er noh niht den lngen Weg is zur gesetzlihen Regelung gegngen sind. Sie sind (noh) niht in der OGewV ufgeführt. In vielen Fällen ist ihre gesetzlihe Regelung sehr. Sie werden us Vorsorgegründen üerwht und stehen qusi unter Beohtung. In die Bewertung gehen sie niht mit ein, können er ggf. ds Expertenurteil unterstützen.

58 Konkrete Frgen Wie geht die Strukturgüte in die Bewertung ein? Gr niht. Die Strukturgüte ist eine unterstützende Komponente, die für die Kuslnlyse und die Mßnhmenfindung und plnung immens wihtig ist, niht er für die Bewertung. Die iologishen Komponenten regieren jedoh sehr strk uf Defizite ei der Strukturgüte, so dss eine drüer hinusgehende Berüksihtigung uh gr niht nötig ist.

59 Konkrete Frgen Wie wird der hemishe Zustnd ermittelt? Nur für die Stoffe der Anlge 7 der OGewV uf der Bsis von Jhresdurhshnittswerten und zulässigen Höhstkonzentrtionen (soweit festgelegt). Es gelten die in der OGewV ufgeführten Umweltqulitätsnormen. Es gilt ds Worst-se-Prinzip: Ein Stoff üershritten, hemisher Zustnd niht gut.

60 Konkrete Frgen Ws ht es zu edeuten, wenn in der Auflistung der Messstellenewertung üerll keine Ange steht? Hier findet sih im zweiten M.-Zyklus keine Auswertung, owohl im 1. M.-Zyklus einige Prmeter ls prolemtish nzusehen sind. (Gemeint ist die Drstellung im ELWAS We. Messstelle )

61

62 Konkrete Frgen Ws ht es zu edeuten, wenn in der Auflistung der Messstellenewertung üerll keine Ange steht? Hier findet sih im zweiten M.-Zyklus keine Auswertung, owohl im 1. M.-Zyklus einige Prmeter ls prolemtish nzusehen sind. (Gemeint ist die Drstellung im ELWAS We. Messstelle ) Dnn liegen in der Dtennk keine Bewertungen vor. Im konkreten Fll (Shermeker Mühlenh oh. Einleitung KA Shermek) wurde diese Messstelle und dieser Wsserkörper im 2. M.- Zyklus niht hemish untersuht (Biologieergenisse liegen vor). Üer die Gründe der Aufge dieser Messstelle knn der FB 65 (Lor Herten) Auskunft geen.

63 Konkrete Frgen Der Wsserkörper _27392_10654 (Düssel) wurde zgl. Siler im 2. M.- Zyklus mit mäßig ewertet, owohl für sämtlihe Messstellen im OFWK keine Bewertung für Siler vorgenommen wurde. Auf welher Grundlge eruht die Bewertung des OFWK? Der OFWK wurde mit Hilfe der Messstelle ei Erwep im rihtigen Wsserkörper (_10654) und Messwerten von 2010 ewertet. Dies ist in der GÜS-DB und im ELWAS-We sihtr. s. nähste Folie

64 Konkrete Frgen Siler ist gnz m Ende der Liste! s. nähste Folie

65 Konkrete Frgen

66 Weitere Frgen? Industriehemiklien Biozide Klimfolgen Allgemeine hem.- physikl. Prmeter Feinsedimentelstung Sproie Kormorn Nutzung Lndwirtshft Queruwerke Hydrulishe Belstung Hormonähnlihe Wirkungen Nährstoffe/ Eutrophierung Infohemiklien interspezifishe Konkurrenz Neoiot Kolmtierung Strukturgüte Wiederesiedlungspotentil Politik

Controlling als strategisches Mittel im Multiprojektmanagement von Rudolf Fiedler

Controlling als strategisches Mittel im Multiprojektmanagement von Rudolf Fiedler von udolf Fiedler Zusmmenfssung: Der Beitrg eshreit die Aufgen des Projektontrollings, insesondere des strtegishen Projektontrollings. Für die wesentlihen Aufgenereihe werden prktikle Instrumente vorgestellt.

Mehr

Kapitel 6 E-Mails schreiben und organisieren

Kapitel 6 E-Mails schreiben und organisieren Kpitel 6 E-Mils shreien und orgnisieren Die Kommuniktion vi E-Mil ist heute essenziell. Und Ihr M ist estens gerüstet für den Empfng, ds Verfssen und die Orgnistion von E-Mils. Wie Sie effektiv mit dem

Mehr

56. Jahrgang 9. April 2013

56. Jahrgang 9. April 2013 Amtsltt der Europäishen Union ISSN 1977-0642 L 100 Ausge in deutsher Sprhe Rehtsvorshriften 56. Jhrgng 9. April 2013 Inhlt II Rehtskte ohne Gesetzeshrkter BESCHLÜSSE 2013/163/EU: Durhführungseshluss der

Mehr

Funktionen und Mächtigkeiten

Funktionen und Mächtigkeiten Vorlesung Funktionen und Mähtigkeiten. Etws Mengenlehre In der Folge reiten wir intuitiv mit Mengen. Eine Menge ist eine Zusmmenfssung von Elementen. Zum Beispiel ist A = {,,,,5} eine endlihe Menge mit

Mehr

solche mit Textzeichen (z.b. A, a, B, b,!) solche mit binären Zeichen (0, 1)

solche mit Textzeichen (z.b. A, a, B, b,!) solche mit binären Zeichen (0, 1) teilung Informtik, Fh Progrmmieren 1 Einführung Dten liegen oft ls niht einfh serier- und identifizierre Dtensätze vor. Stttdessen reräsentieren sie lnge Zeihenketten, z.b. Text-, Bild-, Tondten. Mn untersheidet

Mehr

Satzung Elephants Club e.v. Stand Dezember 2010. ELEPHANTS CLUB e. V. Vereinsregister-Nr.: 10751, Amtsgericht Frankfurt/Main

Satzung Elephants Club e.v. Stand Dezember 2010. ELEPHANTS CLUB e. V. Vereinsregister-Nr.: 10751, Amtsgericht Frankfurt/Main Stzung Elephnts Clu e.v. Stnd Dezemer 2010 ELEPHANTS CLUB e. V. Vereinsregister-Nr.: 10751, Amtsgeriht Frnkfurt/Min 1 Nme, Sitz und Geshäftsjhr 1.1 Der Nme der Vereines lutet: Elephnts Clu e.v. 1.2 Der

Mehr

VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU

VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU vom. August 0 5.0.0 VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU Die Bildungskommission eschliesst, gestützt uf Artikel

Mehr

Übungssatz 01 FIT IN DEUTSCH 2. Kandidatenblätter/Prüferblätter ISBN: 3-938744-79-0. FIT2_ÜS01_Kandidaten-/Prueferblaetter_Juli_2005

Übungssatz 01 FIT IN DEUTSCH 2. Kandidatenblätter/Prüferblätter ISBN: 3-938744-79-0. FIT2_ÜS01_Kandidaten-/Prueferblaetter_Juli_2005 KASTNER AG ds medienhus FIT2_ÜS01_Kndidten-/Prueferletter_Juli_2005 FIT IN DEUTSCH 2 Kndidtenlätter/Prüferlätter ISBN: 3-938744-79-0 Inhlt Vorwort 3 Kndidtenlätter Hören 5 Lesen 13 Shreien 21 Sprehen 25

Mehr

Rock? Passt der. Personen beschreiben

Rock? Passt der. Personen beschreiben 10 Psst der Rok? Personen eshreien Denken Sie n drei Personen. Ws ist für die Personen typish? Mhen Sie Notizen. Ws gefällt Ihnen ( )? Ws finden Sie niht so gut ( )? Wie sieht die Person us? jung / lt

Mehr

Sie das Gerät aus und überprüfen Sie den Lieferumfang. Netzkabel. Trägerbogen/Plastikkarten-Trägerbogen DVD-ROM

Sie das Gerät aus und überprüfen Sie den Lieferumfang. Netzkabel. Trägerbogen/Plastikkarten-Trägerbogen DVD-ROM Instlltionsnleitung Hier eginnen ADS-2100 Lesen Sie zuerst die Produkt-Siherheitshinweise, evor Sie ds Gerät einrihten. Lesen Sie dnn diese Instlltionsnleitung zur korrekten Einrihtung und Instlltion.

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls der Anhang 5 anzuwenden. Die Behörde

Mehr

Sehen wie s geht! Leseprobe. Kapitel 4:»Windows schneller machen« Inhaltsverzeichnis. Stichwortverzeichnis. Die Autoren

Sehen wie s geht! Leseprobe. Kapitel 4:»Windows schneller machen« Inhaltsverzeichnis. Stichwortverzeichnis. Die Autoren Sehen wie s geht! Leseproe Seit Windows 10 ht sih in Bezug uf Geshwindigkeit sehr vieles geessert, er shnell genug knn ein Computersystem eigentlih nie sein. Hier finden Sie einige Tipps, dnk derer Sie

Mehr

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen Kurztitel Deponieverordnung 2008 Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 39/2008 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 104/2014 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 01.06.2014 Text Anhang 1 Allgemeines e für

Mehr

GESTRA SPECTORcom-Gateway. Kessel- und Brennersteuerung Durch das Intranet, Internet oder GSM-Netz ins Kesselhaus

GESTRA SPECTORcom-Gateway. Kessel- und Brennersteuerung Durch das Intranet, Internet oder GSM-Netz ins Kesselhaus GESTRA -Gtewy - un steuerung Durh s Intrnet, oer GSM-Netz ins hus Die Systemvorteile im einzelnen Mit em -Gtewy ist es GESTRA gelungen, ie Welt er steuerung mit er er Wsserseite zu verinen. Ein kleines,

Mehr

Richtlinie Wohnungsbau

Richtlinie Wohnungsbau es Lnes Brnenurg für ie Üernhme von Bürgshften zur Förerung es Wohnungswesens Gemeinsmer Runerlss es Ministeriums er Finnzen un es Ministeriums für Sttentwiklung, Wohnen un Verkehr - jetzt: Ministerium

Mehr

Politik und Demokratie in Deutschland

Politik und Demokratie in Deutschland Politik und Demokrtie in Deutshlnd Quiz: Stimmen diese Aussgen üer Deutshlnd? Kreuzen Sie n. d e f g h i j k l m n Der Regierungshef / Die Regierungshefin wird Premierminister/in gennnt. Deutshlnd ist

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen BGBl. II - Ausgegeben am 30. Jänner 2008 - Nr. 39 1 von 11 Allgemeines e für die Annahme von Abfällen Anhang 1 Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e gegebenenfalls nach Maßgabe des 8 eingehalten

Mehr

Musterexamen Foundation in ISMS according to ISO/IEC 27001

Musterexamen Foundation in ISMS according to ISO/IEC 27001 Musterexmen Fountion in ISMS oring to ISO/IEC 27001 Exmensnummer: Musterprüfung_ISO27kFND_DE_200_v2.0 Inhlt 2 Einführung 3 Exmen Sämtlihe Unterlgen sin nh Ashluss es Exmens zurükzugeen. Die ei em Exmen

Mehr

Modelltest 1 DEUTSCH. www.telc.net

Modelltest 1 DEUTSCH. www.telc.net Modelltest 1 DEUTSCH B2 www.tel.net INHALT Informtionen für Lernende 3 Testformt 4 Shriftlihe Prüfung 5 Leseverstehen 6 Sprhusteine 15 Hörverstehen 17 Shriftliher Ausdruk 22 Antwortogen S6 und S3 25 Mündlihe

Mehr

Netzstrategien für Betreiber von Energienetzen Verschmelzung von Technik und Regulierung Teil 4 von 4

Netzstrategien für Betreiber von Energienetzen Verschmelzung von Technik und Regulierung Teil 4 von 4 Orgnistion & Mngement Netzstrtegien für Betreier von Energienetzen Verschmelzung von Technik und Regulierung Teil 4 von 4 Quelle: Eisenhns Fotoli.com Der vierte und letzte Teil der Veröffentlichungsreihe

Mehr

Wirtschaft, Arbeit, Haushalt. mit Hauswirtschaft Kompetenzaufbau 3. Zyklus

Wirtschaft, Arbeit, Haushalt. mit Hauswirtschaft Kompetenzaufbau 3. Zyklus Wirtshft, Areit, Hushlt mit Huswirtshft Kompetenzufu. Zyklus Elemente es Kompetenzufus Weitere Informtionen zu en Elementen es Kompetenzufus sin im Kpitel Üerlik zu finen. Impressum Herusgeer: Deutshshweizer

Mehr

Dämmschichten im Zwischendeckenbereich. positiv (verzögerte Temperaturerhöhung auf der feuerabgekehrten Seite der Deckenkonstruktion)

Dämmschichten im Zwischendeckenbereich. positiv (verzögerte Temperaturerhöhung auf der feuerabgekehrten Seite der Deckenkonstruktion) Eine Brndshutzklssifi ktion von Deken und Dhkonstruktionen in Verindung mit Unterdeken knn erreiht werden durh Unterdeken, die llein den geforderten Feuerwiderstnd ringen zw. durh Addition der Brndshutzeigenshft

Mehr

Schritte 6. international. Zwischenspiel: Gibt's da was zu lachen? 1 Was machen diese Künstler? Ordnen Sie zu.

Schritte 6. international. Zwischenspiel: Gibt's da was zu lachen? 1 Was machen diese Künstler? Ordnen Sie zu. 8 Zwishenspiel: Git's d ws zu lhen? 1 Ws mhen diese Künstler? Ordnen Sie zu. Akroten sind lustig geshminkt und treten oft im Zirkus uf. Krettisten erzählen nur mit ihrer Körpersprhe eine Geshihte. Komiker

Mehr

Femtosekundenlaser-Mikroskopie

Femtosekundenlaser-Mikroskopie Femtosekundenlser-Mikroskopie Nihtlinere optishe Phänomene revolutionieren Spektroskopie und Mikroskopie Die Welt in immer kleineren Dimensionen zu verstehen, ht die Wissenshftler eflügelt immer essere

Mehr

Logische Grundschaltungen

Logische Grundschaltungen Elektrotechnisches Grundlgen-Lor II Logische Grundschltungen Versuch Nr. 9 Erforderliche Geräte Anzhl Bezeichnung, Dten GL-Nr. 1 Voltmeter 335 1 Steckrett SB 1 1 Steckrett SB 2 mit 5V Netzteil 1 Steckrett

Mehr

Kommunizierende Workflow-Services modellieren und analysieren

Kommunizierende Workflow-Services modellieren und analysieren Informtik - Forshung und Entwiklung mnusript No. (will e inserted y the editor) Wolfgng Reisig Krsten Shmidt Christin Sthl Kommunizierende Workflow-Servies modellieren und nlysieren Eingegngen: dte / Angenommen:

Mehr

5.3 Dynamisches Sitzen und Stehen

5.3 Dynamisches Sitzen und Stehen Dynmisches Sitzen und Stehen 5.3 Dynmisches Sitzen und Stehen Test Bewegen Sie sich eim Sitzen und Stehen kontinuierlich um den Mittelpunkt der senkrechten Oerkörperhltung (S. 39) mit neutrler Wirelsäulenschwingung

Mehr

7. Portfolioinvestitionen und Wechselkursschwankungen. Literatur. Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau SS 2008

7. Portfolioinvestitionen und Wechselkursschwankungen. Literatur. Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau SS 2008 Prof. Dr. Johnn Grf Lmsdorff Universität Pssu SS 2008 Litertur r IS 0 r 0 P 0 P x MP 7. Portfolioinvestitionen und Wechselkursschnkungen + Z Jrcho, H.-J. und P. Rühmnn (2000) : Monetäre Außenirtschft I.

Mehr

Modelltest 1. www.telc.net

Modelltest 1. www.telc.net Modelltest 1 ZERTIFIKAT DEUTSCH B1 www.tel.net Inhlt Hinweis für Kursteilnehmende 03 Die Prüfung zum Zertifikt Deutsh (Üersiht) 4 Shriftlihe Prüfung Leseverstehen 6 Sprhusteine 12 Hörverstehen 16 Shriftliher

Mehr

Hier beginnen DCP-J152W

Hier beginnen DCP-J152W Instlltionsnleitung Hier eginnen DCP-J152W Lesen Sie zuerst die Produkt-Siherheitshinweise, evor Sie ds Gerät in Betrie nehmen. Lesen Sie dnn diese Instlltionsnleitung zur korrekten Einrihtung und Instlltion.

Mehr

1. Elektrostatische Felder E

1. Elektrostatische Felder E 1. Elektrosttishe Felder E Zusmmenfssung wihtiger Formeln Die Elektrosttik beshäftigt sih mit den Feldern zeitlih konstnter Ldungsverteilungen. Grundlge dfür ist die Coulomb-Krft uf eine infinitesimle

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1 Busteine er Digitltehnik - Binäre Shlter un Gtter Kpitel 7. Dr.-Ing. Stefn Wilermnn ehrstuhl für rwre-softwre-co-design Entwurfsrum - Astrktionseenen SYSTEM-Eene + MODU-/RT-Eene (Register-Trnsfer) ogik-/gatter-eene

Mehr

D11 Knauf Plattendecken

D11 Knauf Plattendecken Neu 01.02.2015: Feuershutzpltte Knuf Pino GKF/GKFI 12,5 ersetzt Knuf Feuershutzpltte GKF/GKFI 12,5 A dem 01.04.2014 gelten neue Regelungen für Konstruktionen mit Anforderungen n den Feuerwiderstnd. Die

Mehr

Stabile Hochzeiten wie und warum?

Stabile Hochzeiten wie und warum? Stile Hohzeiten wie un wrum? Tg er Mthemtik HU erlin 25. pril 2009 Stefn elsner TU erlin, Mthemtik felsner@mth.tu-erlin.e Ws sin stile Hohzeiten? Gegeen: Menge von ruen, M Menge von Männern, = M. Jee Person

Mehr

Kapitel 6 E-Mails senden und empfangen

Kapitel 6 E-Mails senden und empfangen Kpitel 6 E-Mils senden und empfngen Sie ist zwr mittlerweile infolge des hohen Spmufkommens ein wenig in Verruf gerten, gehört er immer noch zum Stndrdkommuniktionsmittel des Weürgers: die E-Mil. Zentrle

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versicherung AKB. Stand 01.10.2014

Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versicherung AKB. Stand 01.10.2014 Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versiherung AKB Stnd 1.1.214 VOLKSWOHL BUND Shversiherung AG Südwll 37-41 44137 Dortmund VBS K 111 1.214 Seite 1 Inhltsverzeihnis A Welhe Leistungen umfsst Ihre Kfz-

Mehr

Kleiner Führer durch die alte Hauptstadt des römischen Helvetiens

Kleiner Führer durch die alte Hauptstadt des römischen Helvetiens Ein Tg in Kleiner Führer durh die lte Huptstdt des römishen Helvetiens 3. 4. Shuljhr (Shüler/innen. 8 Jhren) Ih in Cmillus, und wer ist Du? 2011 1 Ein Tg in Geruhsnweisung Ih in ein Römer us Aventium.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... 1 3.Logik... 2. 3.1 Zahlensysteme... 2. 3.2 Grundbegriffe zweiwertiger Logik... 13

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... 1 3.Logik... 2. 3.1 Zahlensysteme... 2. 3.2 Grundbegriffe zweiwertiger Logik... 13 Inhltsverzeichnis Inhltsverzeichnis... 3.Logik... 2 3. Zhlensysteme... 2 3.2 Grundegriffe zweiwertiger Logik... 3 3.3 Rechengesetze für logische Ausdrücke... 9 3.4 Logische Funktionen... 24 3.5 Logische

Mehr

Sponsored Search Markets

Sponsored Search Markets Sponsored Serch Mrkets ngelehnt n [EK1], Kpitel 15 Seminr Mschinelles Lernen, WS 21/211 Preise Slots b c Interessenten y z 19. Jnur 211 Jn Philip Mtuschek Sponsored Serch Mrkets Folie 1 Them dieses Vortrgs

Mehr

Karlsruhe - Mannheim - Aachen

Karlsruhe - Mannheim - Aachen Deutsche Finnzdtenbnk - DFDB Krlsruhe - Mnnheim - Achen - Krlsruhe - Die Bereinigung von Aktienkursen - Ein kurzer Uberblick uber Konzept und prktische Umsetzung - Andres Suer Version 10, August 1991 Projektleitung:

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versicherung AKB. Stand 01.10.2014

Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versicherung AKB. Stand 01.10.2014 Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versiherung AKB Stnd 1.1.214 VOLKSWOHL BUND Shversiherung AG Südwll 37-41 44137 Dortmund VBS K 111 1.214 Seite 1 Inhltsverzeihnis A Welhe Leistungen umfsst Ihre Kfz-

Mehr

Vertragsbedingungen MAILOFANT Stand Januar 2011

Vertragsbedingungen MAILOFANT Stand Januar 2011 Vertrgseingungen MAILOFANT Stn Jnur 2011 1 Funktionsweise 1.1 Beshreiung Der MAILOFANT ist ein revisionssiheres wesiertes E-Milrhiv, welhes E-Mils unveränerr un lükenlos rhiviert. 1.2 Anlge es Arhivs Der

Mehr

10 FINANZIELLE ASPEKTE UND GESETZESGRUNDLAGEN

10 FINANZIELLE ASPEKTE UND GESETZESGRUNDLAGEN 10 FINANZIELLE ASPEKTE UND GESETZESGRUNDLAGEN Grundlge der Tuerkuloseekämpfung in der Schweiz sind ds Epidemiengesetz von 1970 und ds Tuerkulosegesetz von 1928 (1, 2). Für die Finnzierung gelten ds Krnkenversicherungsgesetz

Mehr

Domäne und Bereich. Relationen zwischen Mengen/auf einer Menge. Anmerkungen zur Terminologie. r Relationen auf/in einer Menge.

Domäne und Bereich. Relationen zwischen Mengen/auf einer Menge. Anmerkungen zur Terminologie. r Relationen auf/in einer Menge. Reltionen zwischen Mengen/uf einer Menge! Eine Reltion R A B (mit A B) ist eine Reltion zwischen der Menge A und der Menge B, oder uch: von A nch B. Drstellung: c A! Wenn A = B, d.h. R A A, heißt R eine

Mehr

Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspolitik. Prof. Dr. Andreas Thiemer. VWL-Semesterprojekt Nr. 4 WS 2007/2008. Bayessche Lemminge

Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspolitik. Prof. Dr. Andreas Thiemer. VWL-Semesterprojekt Nr. 4 WS 2007/2008. Bayessche Lemminge Institut für Volkswirtschftslehre und Wirtschftspolitik Prof. Dr. ndres Thiemer VWL-Semesterprojekt Nr. 4 WS 007/008 yessche Lemminge Ein Experiment mit Informtionskskden Unter Mitreit von: Olg eder xel

Mehr

Statistische Daten zum Wirtschafts- und Wissenschaftsraum Würzburg Stand: 28.02.2007

Statistische Daten zum Wirtschafts- und Wissenschaftsraum Würzburg Stand: 28.02.2007 Sttistishe Dten zum Wirtshfts- und Wissenshftsrum Würzburg Stnd: 28.02.2007 1. Verkehrsershließung ICE-Knotenpunkt innerhlb 24 h 365 Reisezüge, über 70 ICE- und IC-Verbindungen usgewählte Bhnverbindungen:

Mehr

Richtlinie Wirtschaft

Richtlinie Wirtschaft des Ministeriums für Areit, Soziles, Gesundheit, Fruen und Fmilie zur Förderung von Neugründungen und Üernhmen innovtiver Unternehmen im Lnd Brndenurg () vom 17. März 2015 I. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlge

Mehr

Wo liegen die Unterschiede?

Wo liegen die Unterschiede? 0 VERGLEICH VON MSA UND VDA BAND 5 Wo liegen die Unterschiede? MSA steht für Mesurement System Anlysis. Dieses Dokument wurde erstmls 1990 von der Automotive Industry Action Group (AIAG) veröffentlicht.

Mehr

Abb. 2.10: Galvanische Zelle (DANIELL 20 -Element)

Abb. 2.10: Galvanische Zelle (DANIELL 20 -Element) . Der Gleichstromkreis 45.4. Elektrochemische Spnnungsquellen Git mn in ein Lösungsmittel Säuren, Lugen oder Slze, werden deren Moleküle in prweise positiv und negtiv geldene Ionen gesplten (dissoziiert)

Mehr

Article Negative Einlagezinsen im Euroraum? Lehren aus Dänemark

Article Negative Einlagezinsen im Euroraum? Lehren aus Dänemark econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publiktionsserver der ZBW Leibniz-Informtionszentrum Wirtschft The Open Access Publiction Server of the ZBW Leibniz Informtion Centre for Economics Klose, Jens

Mehr

SAMSUNG Registrierkassen. Modelle ER-5100 / ER-5115 / ER-5140 PROGRAMMIERANLEITUNG

SAMSUNG Registrierkassen. Modelle ER-5100 / ER-5115 / ER-5140 PROGRAMMIERANLEITUNG SAMSUNG Registrierkssen Modelle ER-500 / ER-55 / ER-540 PROGRAMMIERANLEITUNG Seite - 2 - Progrmmiernleitung ER-500 / ER-55 / ER-540. Funktionsüersiht...3 2. Stndrd-Tstturen...4 2.. Tsttur ER500...4 2.2.

Mehr

4 Additionen an CC-Mehrfachbindungen

4 Additionen an CC-Mehrfachbindungen 4 Additionen n -Mehrfchindungen Thermodynmische Aspekte der Additionsrektionen n Ethylen Mittlere Bindungsenergien (hängig von der Art der Alkylreste): : 345 kj mol 1 =: 610 kj mol 1 : 837 kj mol 1 610

Mehr

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt London Brnch Nchrg Nr. 71 gemäß 10 Verkufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fssung) vom 6. Novemer 2006 zum Unvollsändigen Verkufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifike uf * üer FlexInves

Mehr

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt:

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 8. Grundlgen der Informtionstheorie 8.1 Informtionsgehlt, Entropie, Redundnz Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* ller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 1.

Mehr

Bewertungsmethoden von Start-Up Unternehmen. 6. Juni 2013 TAS Berlin Valuation & Business Modelling

Bewertungsmethoden von Start-Up Unternehmen. 6. Juni 2013 TAS Berlin Valuation & Business Modelling Bewertungsmethoden von Strt-Up Unternehmen 6. Juni 2013 TAS Berlin Vlution & Business Modelling Agend Bewertung von Strt-Ups 1 2 Chrkteristik und Unternehmensphsen Bewertungsverfhren im Überblik b Disounted

Mehr

Karlsruher Institut für Technologie

Karlsruher Institut für Technologie Krlsruher Institut für Technologie Lehrstuhl für Progrmmierprdigmen Sprchtechnologie und Compiler WS 2010/2011 Dozent: Prof. Dr.-Ing. G. Snelting Üungsleiter: Mtthis Brun Lösung zu Üungsltt 1 Ausge: 18.04.2012

Mehr

Einschub: Zahlendarstellung und Codes

Einschub: Zahlendarstellung und Codes Einschu: Zhlendrstellung und Codes (Unvollständige Drstellung) DST SS23 - Codes und KMAPs P. Fischer, TI, Uni Mnnheim, Seite Binärzhlen N-stellige Binärzhl:... Einzelne Stellen heißen Bits (inry digits)

Mehr

VELUX INTEGRA Solar SSL Montage eines solarbetriebenen Rollladens auf Dachfenster VL/VK

VELUX INTEGRA Solar SSL Montage eines solarbetriebenen Rollladens auf Dachfenster VL/VK VELUX ITEGRA Solr SSL Montge eines solretrieenen Rollldens uf Dchfenster VL/VK VAS 453267-2013-09 0 C Zur Vermeidung von Schäden durch Schnee m Rolllden, die ortsüliche Buprxis und die eknnten Regelwerke

Mehr

Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2012

Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2012 Sicherheit und Gesundheit ei der Areit 2012 Bericht der Bundesregierung üer den Stnd von Sicherheit und Gesundheit ei der Areit und üer ds Unfll- und Berufskrnkheitengeschehen in der Bundesrepulik Deutschlnd

Mehr

Bezirksregierung Münster. Online-Güteüberwachung der Ems in Rheine

Bezirksregierung Münster. Online-Güteüberwachung der Ems in Rheine Bezirksregierung Münster Online-Güteüberwachung der Ems in Rheine Bezirksregierung Münster Eine Veröffentlichung der Bezirksregierung Münster Dezernat 53.9 (Umweltüberwachung) und Dezernat für Presse-

Mehr

Hilfsrelais HR 116. Bilfinger Mauell GmbH

Hilfsrelais HR 116. Bilfinger Mauell GmbH Bilfinger Muell GmH Hilfsrelis HR 11 Die Hilfsrelis ienen zur glvnishen Trennung, Kontktvervielfhung un Trennung zwishen Hilfs- un Steuerstromkreisen. Bilfinger Muell GmH Inhltsverzeihnis Inhlt Seite Anwenung

Mehr

bei Problemen die Theorie und die Beispiele am Anfang jeder Lerneinheit durcharbeiten

bei Problemen die Theorie und die Beispiele am Anfang jeder Lerneinheit durcharbeiten Ds knnst du schon º Terme umformen º Gleichungen ufstellen und lösen º Funktionsgrphen zeichnen º Whrscheinlichkeiten erechnen Erfolge mithilfe des Aschlusstests üerprüfen ei Prolemen die Theorie und die

Mehr

Gemeindeverfassung. der Einwohnergemeinde Rüderswil

Gemeindeverfassung. der Einwohnergemeinde Rüderswil Gemeindeverfssung der Einwohnergemeinde Rüderswil Totlrevision 2013 - 2 - Die Stimmerechtigten von Rüderswil, gestützt uf Art. 13 Bst. des Orgnistionsreglementes vom 28. Novemer 2010, eschliessen m 22.Septemer

Mehr

Möbel für Menschen _03. Multimat Leitstellentisch Leitwartentisch. System. www.objektplusdesign.de

Möbel für Menschen _03. Multimat Leitstellentisch Leitwartentisch. System. www.objektplusdesign.de Möel für Menshen 1 _03 Multimt Leitstellentish Leitwrtentish System www.ojektplusdesign.de Einleitung Ein Tish-Genie für Ihre multiplen Anforderungen. Der Multimt mit Lösungen für Leitstände ller Art.

Mehr

Rechnungen mit der Hand schreiben, als ob wir im Mittelalter wären!

Rechnungen mit der Hand schreiben, als ob wir im Mittelalter wären! Lektion 9: Tehnik un Alltg 9 A Rehnungen mit er Hn shreien, ls o wir im Mittellter wären! Wieerholung 1 Ein moernes Büro. Ws ist ws? Ornen Sie zu. 13 er Bilshirm ie CD er Computer s CD-ROM-Lufwerk s Fx

Mehr

Sehen wie s geht! Leseprobe. Kapitel 2:»Online mit dem Galaxy Tab« Inhalt. Stichwortverzeichnis. Der Autor. Leseprobe weiterempfehlen

Sehen wie s geht! Leseprobe. Kapitel 2:»Online mit dem Galaxy Tab« Inhalt. Stichwortverzeichnis. Der Autor. Leseprobe weiterempfehlen Sehen wie s geht! Leseproe Sie hen Ihr Tlet gekuft, um üerll im Internet zu surfen? Je nch Tlet-Modell können Sie nur vi WLAN-Verindung online gehen oder uch die moile Netzverindung üer die SIM-Krte nutzen.

Mehr

Knauf Fireboard-Systeme. Ausgabe 07/03

Knauf Fireboard-Systeme. Ausgabe 07/03 Knuf Fireord-ysteme usge 07/03 Brndverhlten von Bustoffen und Buteilen 3 Feuerwiderstndsklssen für trgende und/ rumshließende Buteile Feuerwiderstndsklssen und uufsihtlihe Benennung Klssifizierung der

Mehr

McAfee Firewall Enterprise Control Center

McAfee Firewall Enterprise Control Center Hnuh für en Shnellstrt Revision A MAfee Firewll Enterprise Control Center Version 5.3.1 In iesem Hnuh für en Shnellstrt finen Sie llgemeine Anweisungen zum Einrihten von MAfee Firewll Enterprise Control

Mehr

Verordnung über die beruflichen Tätigkeiten im Gesundheitswesen (Gesundheitsverordnung, GesV)

Verordnung über die beruflichen Tätigkeiten im Gesundheitswesen (Gesundheitsverordnung, GesV) BELEX - Bernishe Systemtishe Gesetzessmmlung BSG 811.111 24. Oktoer 2001 Verornung üer ie eruflihen en im Gesunheitswesen (Gesunheitsverornung, GesV) Der Regierungsrt es Kntons Bern, in Ausführung von

Mehr

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus Präfixcodes und der Huffmn Algorithmus Präfixcodes und Codebäume Im Folgenden werden wir Codes untersuchen, die in der Regel keine Blockcodes sind. In diesem Fll können Codewörter verschiedene Länge hben

Mehr

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME LANDWIRTSCHAFT UND GARTENBAU Boden Seite 1 Analysenprogramme zur Düngeberatung für Obst-, Beerenund Weinbau sowie Gemüsebau Kompost Seite 2 Hofdünger Seite 3 Gärprozess,

Mehr

Jugendliche in Deutschland

Jugendliche in Deutschland Jugenlihe in Deutshln Shut euh s Bil n. Wie verringen ie Jugenlihen ihre Freizeit? Wie ist s ei euh? Womit eshäftigen sih ie Jugenlihen in eurem Ln in ihrer Freizeit huptsählih? Mht eine Umfrge in er Klsse

Mehr

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009 UNIVERSIÄ KARLSRUHE Institut für Anlysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmnn Dipl.-Mth. M. Uhl Sommersemester 9 Höhere Mthemti II für die Fchrichtungen Eletroingenieurwesen, Physi und Geodäsie inlusive Komplexe Anlysis

Mehr

XING Events. Kurzanleitung

XING Events. Kurzanleitung XING Events Kurznleitung 00 BASIC nd PLUS Events 2 Die Angebotspkete im Überblick Wählen Sie zwischen zwei Pketen und steigern Sie jetzt gezielt den Erfolg Ihres Events mit XING. Leistungen Event BASIS

Mehr

Fortbildungsseminar für Familienmediatoren in internationaler Familienmediation

Fortbildungsseminar für Familienmediatoren in internationaler Familienmediation Medition in interntionlen Kindshftskonflikten Fortbildungsseminr für Fmilienmeditoren in interntionler Fmilienmedition 5. - 7. Dezember 2014 und 20.- 22. Februr 2015 in Berlin Ziel dieses 50-stündigen

Mehr

Musterlösung zu Aufgabe 1 (Klassenstufe 9/10)

Musterlösung zu Aufgabe 1 (Klassenstufe 9/10) Musterlösung zu Aufgbe 1 (Klssenstufe 9/10) Aufgbe. Drei Freunde spielen mehrere Runden eines Spiels, bei dem sie je nch Rundenpltzierung in jeder Runde einen festen, gnzzhligen Betrg x, y oder z usgezhlt

Mehr

D as M agazin für die Mieter von VIVAWEST September 2012. VIVAWEST erfüllt Kinderwünsche. Neue Turnstange für kleine Mieter aus Dahlhausen

D as M agazin für die Mieter von VIVAWEST September 2012. VIVAWEST erfüllt Kinderwünsche. Neue Turnstange für kleine Mieter aus Dahlhausen bei uns D s M gzin für die Mieter von VIVAWEST September 2012 Gute Hltungsnote: Jule Wihtermnn Ein Geshenk für Ihr Bby VIVAWEST erfüllt Kinderwünshe Neue Turnstnge für kleine Mieter us Dhlhusen Wohnen

Mehr

Hier beginnen HL-2135W /

Hier beginnen HL-2135W / Instlltionsnleitung Hier eginnen HL-2135W / (nur EU) HL-2270DW Lesen Sie diese Instlltionsnleitung zur Einrichtung und Instlltion des Gerätes, evor Sie ds Gerät zum ersten Ml verwenden. Sie finden die

Mehr

Zunächst ein paar Fragen zu Ihrer Person:

Zunächst ein paar Fragen zu Ihrer Person: Zunähst ein paar Fragen zu Ihrer Person: Sehr geehrte Damen un Herren! Wir laen Sie herzlih zu ieser Gesunheitsefragung ein, a uns Ihre Gesunheit wihtig ist. Darum führen wir ei itworks as Projekt (f)itworks

Mehr

Werben auf askenrico

Werben auf askenrico Weren uf skenrico skenrico Ihr Online-Reiseführer für Mitteleurop Unser Online-Reiseführer ht eine rsnte Entwicklung zu verzeichnen. Gegründet Ende 2009, zählt er mit üer 10.000 montlichen Besuchern Mitte

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung. industriellen Grossbetrieb

Betriebliche Gesundheitsförderung. industriellen Grossbetrieb AGOGIK 2/10 5 Nin Hottinger, Sbine Wiederkehr Betriebliche Gesundheitsförderung und OE im industriellen Grossbetrieb Ds Projekt SWiNG beim Field Service der ALSTOM (Schweiz) AG Ausgngslge Die veränderte

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

NACHRICHTEN KIEFERORTHOPÄDIE. selbstligierende Brackets KOMPENDIUM. Supplement der KN Kieferorthopädie Nachrichten I www.kn-aktuell.

NACHRICHTEN KIEFERORTHOPÄDIE. selbstligierende Brackets KOMPENDIUM. Supplement der KN Kieferorthopädie Nachrichten I www.kn-aktuell. 1/2011 Dezemer 3. Jhrgng KIEFERORTHOPÄDIE NACHRICHTEN Supplement der KN Kieferorthopädie Nhrihten I www.kn-ktuell.de KOMPENDIUM selstligierende Brkets Shnell, soft & stylish Clrity TM SL Brkets Hervorrgende

Mehr

Systemsicherheit. Kurze Geschichte. Mobilfunk: Systemüberblick. Kurze Geschichte. Mobilfunk: Systemüberblick. Mobilfunk: Systemüberblick

Systemsicherheit. Kurze Geschichte. Mobilfunk: Systemüberblick. Kurze Geschichte. Mobilfunk: Systemüberblick. Mobilfunk: Systemüberblick urze Geschichte Systemsicherheit Teil 6: Prof. Dr. Erstes kommerzielles system: AT&T 1946 in St. Louis 1980er Jhre: Entwicklung mehrerer zueinnder inkomptiler systeme in Europ 1982: Gründung der Groupe

Mehr

Evaluation von School s In im Stadtverband Saarbrücken

Evaluation von School s In im Stadtverband Saarbrücken Dirk Groß, Melnie Bitterlich ABSCHLUSSBERICHT Im Auftrg des Stdtverbndes Srbrücken Evlution von School s In im Stdtverbnd Srbrücken Srbrücken, im November 2006 INSTITUT FÜR SOZIALFORSCHUNG, PRAXISBERATUNG

Mehr

Wie erfahre ich, welches Programm ich verwenden muss? 1. Wie kann ich meine Videobänder auf eine Disc übertragen? 5

Wie erfahre ich, welches Programm ich verwenden muss? 1. Wie kann ich meine Videobänder auf eine Disc übertragen? 5 hp dvd writer Wie... Inhlt Wie erfhre ich, welches Progrmm ich verwenden muss? 1 Deutsch Wie knn ich eine Disc kopieren? 2 Wie knn ich meine änder uf eine Disc üertrgen? 5 Wie knn ich einen DVD-Film erstellen?

Mehr

Technik im Alltag. 2 Ordnen Sie zu. 3 Sehen Sie die Fotos 1 4 an. Was passiert im Homeservice? Was meinen Sie? achtzehn 18 LEKTION 9

Technik im Alltag. 2 Ordnen Sie zu. 3 Sehen Sie die Fotos 1 4 an. Was passiert im Homeservice? Was meinen Sie? achtzehn 18 LEKTION 9 9 Technik im Alltg 5 6 FOLGE 9: COMPUTER SIND DOOF Ws ist ein Druckertreier? Kreuzen Sie n. eine Softwre, die dfür sorgt, dss Computer und Drucker zusmmen funktionieren ein spezielles Kel, mit dem mn den

Mehr

LIZENZMANAGEMENT. Richtig und optimal lizensiert. PROFI Engineering Systems AG Martin Lange Business Development

LIZENZMANAGEMENT. Richtig und optimal lizensiert. PROFI Engineering Systems AG Martin Lange Business Development Richtig und optiml lizensiert PROFI Engineering Systems AG Mrtin Lnge Business Development AGENDA 01 Generelles zum Them Lizenzmngement 02 Wrum ist die richtige Lizenzierung so schwer? 03 Veränderungen

Mehr

Münchner Trinkwasser-Analysewerte

Münchner Trinkwasser-Analysewerte Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 M-Wasser: Ein erstklassiges Naturprodukt Das Münchner Trinkwasser zählt zu den besten in ganz Europa.

Mehr

RICHTLINIE «Luftreinhaltung auf Baustellen»

RICHTLINIE «Luftreinhaltung auf Baustellen» Bericht zur Vernehmlssung über die RICHTLINIE «Luftreinhltung uf Bustellen» Burichtlinie Luft 1. September 2002 BUWAL Bundesmt für Umwelt, Wld und Lndschft Abt. Luftreinhltung und NIS 2 Berichtverfsser:

Mehr

Bestellformular - Adresslisten

Bestellformular - Adresslisten Industrie- und Hndelskmmer Heilbronn-Frnken Bestellformulr - Adresslisten Sehr geehrte Dmen und Herren, wie besprochen, erhlten Sie unser Bestellformulr für Adresslisten von Unternehmen in unserem Kmmerbezirk

Mehr

Ausbildungslehrgang zum PCM - Business Coach

Ausbildungslehrgang zum PCM - Business Coach Lehrgngsleitung, Informtion und Anmeldung: Bete Kolouch Dipl. Lebens- & Sozilberterin, kd. Supervisorin, PCM -Trinerin & Coch DI Uwe Reiner-Kolouch selbständiger Unternehmensberter, Triner, Sprringprtner,

Mehr

KIEFERORTHOPÄDIE NACHRICHTEN. Die Zeitung von Kieferorthopäden für Kieferorthopäden I www.kn-aktuell.de

KIEFERORTHOPÄDIE NACHRICHTEN. Die Zeitung von Kieferorthopäden für Kieferorthopäden I www.kn-aktuell.de KIEFERORTHOPÄDIE NACHRICHTEN Die Zeitung von Kieferorthopäen für Kieferorthopäen I www.kn-ktuell.e Nr. 12 Dezemer 2009 7. Jhrgng ISSN: 1612 2577 PVSt: 62133 Einzelpreis 8, Aktuell Brkets nh Mß Dr.Veit

Mehr

ZEITSCHRIFT FÜR S,,~;at,el"''''

ZEITSCHRIFT FÜR S,,~;at,el'''' Rezensinen ZEITSCHRIFT FÜR S,,;t,el"'''' 49. Jhrgng SEPTEMBER/OKTOBER 200 Heft 5 Refrmzwänge und Refrmptinenjm deutshen Gesundheitswesen - einige Bemerkungen Vn Dr. Yvnlle Erdmnn, Berlin ZEITSCHRIFT FÜR

Mehr

Beispiel-Abiturprüfung. Fach Mathematik

Beispiel-Abiturprüfung. Fach Mathematik Beispiel-Abiturprüfung in den Bildungsgängen des Berufskollegs. Leistungskurs Fch Mthemtik Fchbereich Technik mthe_lk_tech_beispielufg09_0085.doc Seite von 9 Konstruktionsmerkmle der Aufgbe rten Aufgbe

Mehr

International Unicycling Federation

International Unicycling Federation International Uniyling Federation Wettkampf-Regeluh 2010 Die Üersetzung wurde von einem Üersetzungsüro im Auftrag des durhgeführt. Stand: 12/2009 Copyright 2009 y the International Uniyling Federation,

Mehr

Die kleine Box für den großen Erfolg. Fragen und Antworten zur. GUSbox 16, 90* So einfach wie telefonieren. mtl.ab. a Fernwartung Ihrer Praxis -

Die kleine Box für den großen Erfolg. Fragen und Antworten zur. GUSbox 16, 90* So einfach wie telefonieren. mtl.ab. a Fernwartung Ihrer Praxis - So einfch wie telefonieren Frgen und Antworten zur Fxe von jedem Arbeitspltz senden und empfngen. DMP Bögen elektronisch versenden. ** Dle-UV BG Formulre und Abrechnung elektronisch übertrgen. Arztbriefe

Mehr