Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/ Übung Abgabe bis , 16:00 Uhr

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/14. 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr"

Transkript

1 8. Übung Abgabe bis , 16:00 Uhr Aufgabe 8.1: Zeigerverdopplung Ermitteln Sie an folgendem Beispiel den Rang für jedes Listenelement sequentiell und mit dem in der Vorlesung vorgestellten parallelen Verfahren (Folie 09-7ff). Die Zahlen in der Verkettungsliste stellen die Positionen des Nachfolgers in der Liste dar. Der Anfang der Liste ist an Index 0 und das Ende durch den Eintrag -1 dargestellt Aufgabe 8.2: Map-Reduce a) Was ist der Map-Reduce-Ansatz? Wie funktioniert er? b) Worin liegt dessen Vorteil im Vergleich zu anderen Parallelisierungsverfahren? c) Was kann bei diesem Ansatz parallel ablaufen? Was muss sequentiell sein? Aufgabe 8.3: Graphalgorithmen in MapReduce a) Wie funktionieren Map und Reduce bei der in der Vorlesung vorgestellten Dijkstra-Variante (Folie 09-35ff)? b) Wenden Sie den Map-Reduce-Ansatz auf folgenden Graphen an. D 9 E 2 H 10 I 8 4 C 16 6 F 3 11 A 1 7 B G c) Überlegen Sie sich eine Map-Reduce-Variante zur Bestimmung der transitiven Hülle eines gerichteten Graphen

2 Aufgabe 8.4: Map-Reduce In der Datei mapreducews2013.jar ist Ihnen ein Rahmen für ein einfaches Map-Reduce-System gegeben. Es beinhaltet sowohl die Definitionen für Mapund Reduktions-Funktionen (MapFactory, ReduceFactory), als auch für die (verteilende) Zwischenschicht (Master). Als Beispiel-Code ist ein Map-Reduce- Programm, das Buchstaben in den Dateien eines Verzeichnisses zählt, gegeben (Paket charcount). Des Weiteren finden Sie eine sequentielle Implementierung eines Masters (SingleMaster) sowie benötigte Hilfsklassen. Außerdem beinhaltet das Archiv eine verteilte Master Implementierung (ExecutorMaster), aber ohne Quell- Code. Betrachten Sie zum Einstieg zunächst in der Datei Closure.java die Methode closure(), die einen Algorithmus zum Bestimmen der transitiven Hülle umsetzt. Die Methode closure() erhält eine Adjazenzmatrix als Parameter und soll für jeden Knoten i eine Liste mit erreichbaren Knoten zurückgeben. Zur Realisierung des Algorithmus wird ein MapReduce System verwendet, indem in ClosureRed das Interface ReduceFactory, in ClosureMap das Interface MapFactory und in ClosureIterable das Interface Iterable implementiert wird. Diese Aufgabe besteht aus mehreren (teilweise abhängigen) Teilproblemen zum Kennenlernen des Systems. a) Vervollständigen Sie die Datei WordIndex.java. In der Methode getlines() soll für jedes Wort eines Textes eine Liste mit den Zeilennummern erstellt werden, in denen das Wort vorkommt. Zur Implementierung soll das MapReduce System genutzt werden. Implementieren Sie hierfür in WordIndexRed das Interface ReduceFactory, in WordIndexMap das Interface MapFactory und in WordIndexIterable das Interface Iterable. Die Nummerierung beginnt in der ersten Zeile mit 1 (siehe WordIndexTest). Die Liste mit Zeilennummern von jedem Wort soll aufsteigend sortiert werden. b) Vervollständigen Sie die Datei Dijkstra.java. In der Methode dijkstra() soll die in der Vorlesung vorgestellte Map-Reduce-Variante des Dijkstra- Algorithmus (Folie 09-35ff) implementiert werden. Zur Realisierung des Map- Reduce Systems soll in DijkstraRed das Interface ReduceFactory, in DijkstraMap das Interface MapFactory und in DijkstraIterable das Interface Iterable implementiert werden. c) Vervollständigen Sie in der Datei Dijkstra.java Ihre Dijkstra- Implementierung, so dass mit der Methode average() für einen Knoten der durchschnittliche Minimal-Abstand zu allen anderen Knoten ermittelt wird. d) Implementieren Sie nun in der Datei ParallelMaster.java einen eigenen Master, der die Erzeugung und Verteilung der Map- und Reduce-Tasks auf ver

3 schiedene Threads übernimmt, sowie das Umsortieren und Bereitstellen der temporären Daten zwischen den beiden Schritten. Hinweis: Sie können in einer Datei beliebig viele Klassen definieren, es darf aber jeweils nur eine public class dabei sein, die genauso heißen muss wie die Datei. Aufgabe 8.5: Bonusaufgabe: RayTrapper Raytracing ist ein Verfahren aus der Computergrafik zur Herstellung von (photorealistischen) künstlichen Bildern. In dieser Aufgabe sollen Sie einzelne Teile eines vorgegebenen Raytracers fertigstellen, um am Ende das Ergebnisbild aus Abb. 1(a) zu erhalten. (a) Ergebnisbild (b) Schema Abbildung 1: Einführung Raytracing Beim Raytracing wird für jeden Bildpunkt (= Pixel (x, y) mit Position S xy im Raum) ein Strahl ẽ(x, y) = ( E, e) mit e = S xy E erzeugt. Für diesen Strahl werden nun alle Schnittpunkte mit den in der Szene vorhandenen Objekten gesucht. Der dem Ursprung des Strahls E am nächsten liegende Schnittpunkt P ist dann derjenige Punkt im Raum, der durch den Bildpunkt S xy sichtbar ist. Die Farbe von S xy wird auf die Oberflächenfarbe des getroffenen Objektes O im Punkt P gesetzt. Wiederholt man dies für jeden Bildpunkt, so entsteht ein virtuelles Abbild der Szene. In der main-methode der Klasse RayTrapper geschieht genau dies. Dazu wird colorforpixel für jeden Bildpunkt der Szene aufgerufen. Eine Szene in unserer Implementierung enthält eine Liste von Objekten (Kugel oder - 3 -

4 Ebene) sowie eine Liste von Punktlichtquellen. Darüber hinaus wird die Position des Bildschirms (und damit der einzelnen Pixel) sowie die Position des Auges im Raum gespeichert. a) In der Methode Scene.colorForPixel muss zunächst der Augstrahl ẽ(x, y) berechnet werden. Implementieren Sie dazu die Methode Scene.createRayThroughPixel welche bereits von Scene.colorForPixel aufgerufen wird. Die Methode screen.pixeltoworld kann dazu verwendet werden, den Punkt S xy zu bestimmen. b) Nun da wir den Augstrahl ẽ(x, y) berechnet haben, können wir dessen Schnitte mit den Objekten der Szene bestimmen. Jedes anzeigbare Objekt in der Szene implementiert die abstrakte Klasse SceneObject. Implementieren Sie die Berechnung des Schnittes zwischen einem Strahl und einer Kugel, indem Sie die Methode Sphere.intersectionWithRay(ẽ(x, y)) fertigstellen. Die Methode gibt null zurück, falls der Strahl die Kugel nicht schneidet; andernfalls wird eine neue Instanz von Intersection erstellt und zurückgegeben. Diese enthält neben dem Schnittpunkt (in Abb. 1(b) mit P bezeichnet) auch die Normale n = P C sowie eine Referenz auf das geschnittene Objekt. Nach einem Programmstart sollten nun die Umrisse des Schneemannes erkennbar sein. c) Um den Eindruck räumlicher Tiefe zu erhalten, muss die Szene beleuchtet (und damit auch schattiert) werden. Die Beleuchtung eines Objektes setzt sich in diesem einfachen Beispiel aus drei Komponenten zusammen: ambientes Licht I a (minimales Licht das immer vorhanden ist), diffuses Licht I d (die Grundfarbe des Objektes) und spekulares Licht I s (die Glanzpunkte auf den Objekten). (a) Nach b) (b) Nach c) (c) Nach d) (d) Nach e) (e) Nach f) Abbildung 2: Beleuchtung berechnen In der Methode surfacecoloratintersectionforlight aus der Klasse SceneObject wird die Beleuchtung an einem Schnittpunkt ausgewertet. Die - 4 -

5 Methode SceneObject.diffuseColorAtIntersection soll nun den diffusen Farbanteil für einen Punkt auf der Oberfläche der Kugel in Abhängigkeit von einer Lichtquelle L berechnen (Im Moment wird nur die dem Objekt zugewiesene diffuse Farbe C D zurückgegeben, ohne dass die Lichtquellen der Szene berücksichtigt werden). Der Parameter Intersection i gibt dabei Auskunft über den zu beleuchtenden Punkt P und dessen Normale n. lightray entspricht dem Strahl l = (P, l). Der Parameter light enthält die Farbe C L der Lichtquelle. Die von der Methode zurückgegebene Farbe I d berechnet sich dann wie folgt: d = l{ n d(c D C L ) falls d > 0 I d = (0, 0, 0) sonst Ihr Ergebnis sollte nun in etwa wie Abb. 2(b) aussehen. Hinweis: Die Multiplikation zweier Farben können Sie mit Hilfe von MutableColor.mulColor durchführen. Die Multiplikation eines Skalars mit einer Farbe mit Hilfe von MutableColor.mulMe. d) Objekte können sich gegenseitig verschatten. Dies wird bisher nicht berücksichtigt. Passen Sie die Methode SceneObject.isLightOccludedAtIntersection so an, dass für verschattete Punkte der Wert true zurückgegeben wird. Ein Punkt P wird dann verschattet, wenn der Strahl l = ( P, l) mindestens ein Objekt zwischen der Lichtquelle in L und dem Punkt P (vgl. Abb. 1(b)) schneidet. Ihr Bild sollte nun in etwa wie in Abb. 2(c) aussehen. Hinweis: Für diesen Test können Sie zum Beispiel scene.intersectionforray( l) verwenden. e) Berechnen Sie nun den spekularen Anteil I s des Lichtes (vgl. Abb. 2(c)) in der Methode SceneObject.specularColorAtIntersection. Verwenden Sie dazu die folgende Berechnungsvorschrift: s = { l r s p (C S C L ) falls s > 0 I s = (0, 0, 0) sonst Hinweis: Der Exponent p kann mit Hilfe von material.getglossyness bestimmt werden. Die Farbe C S entspricht material.getspecularcolor. Ihr Ergebnis sollte nun in etwa wie Abb. 2(d) aussehen

6 f) Als letztes wollen wir noch Spiegelungen an der Oberfläche behandeln. Nachdem ein Strahl ẽ (ausgehend vom Auge in E) ein Objekt O 1 getroffen hat, wird dieser unter Umständen an der Oberfläche von O 1 reflektiert und trifft ein weiteres Objekt O 2. Der Betrachter sieht nun die Spiegelung von O 2 an der Oberfläche von O 1 durch den Bildpunkt S. Der Strahlengang ist exemplarisch in Abb. 3 dargestellt. Um diese Spiegelung zu berechnen, wird (aus der Methode SceneObject.colorAtIntersection) nach der Bestimmung der Objektfarbe (= C Direkt ) die Methode SceneObject.shootReflectionRay aufgerufen. Abbildung 3: Strahlengang mit einer Reflektion: ẽ r 1 l Implementieren Sie diese Methode so, dass (mit Hilfe von scene.colorforray) der reflektierte Strahl in die Szene geschossen und somit die Farbe C Reflect des reflektierten Strahles bestimmt wird. Die bisherige Farbe C Direkt soll mit C Reflect zur resultierenden Farbe kombiniert werden. Dabei gilt: C Direkt α C Reflect + (1 α) C Direkt Hinweis: Den Wert α erhalten Sie durch einen Aufruf von material.getreflectance. g) Parallelisieren Sie den Raytracer in der Datei RayTrapper.java in der Methode render. Ihre Implementierung muss effizienter sein, als die sequentielle Version. h) Erstellen sie eine zweite parallel laufende Raytracer-Implementierung in der Datei RayTrapper.java in der Methode render2. Die Implementierung in der Methode render2 darf keine einfache Aufteilung des Problems in Zeilen oder Spalten sein. Hinweis: Die Berechnungszeit der einzelnen Punkte ist unterschiedlich. i) Optional ohne Punkte: Erstellen sie eine eigene Szene MyScene.java die das DefinedSceneInterface implementiert

7 Sie können die Qualität der Ausgabe verbessern, indem Sie den Wert der Konstanten Scene.SUPER_SAMPLING z.b. auf den Wert 3 setzen. Verdoppeln dieses Wertes bedeutet allerdings Vervierfachen der Rechenzeit! Geben Sie RayTrapper.java, Scene.java, Sphere.java, SceneObject.java und MyScene.java ab. Zum Testen steht ihnen RayTrapperTest.java zur Verfügung. Zur Ausführung der Tests benötigen sie raytrapper.jar in ihrem Classpath Punkte

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 Raytracing Schlussbericht Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 bei Betreuer Marco Manzi, Institut für Informatik und angewandte Mathematik Inhalt Fragestellung...

Mehr

"rendern" = ein abstraktes geometrisches Modell sichtbar machen

rendern = ein abstraktes geometrisches Modell sichtbar machen 3. Grundlagen des Rendering "rendern" = ein abstraktes geometrisches Modell sichtbar machen Mehrere Schritte: Sichtbarkeitsberechnung Beleuchtungsrechnung Projektion Clipping (Abschneiden am Bildrand)

Mehr

C# Programm: Raytracer (3D Renderer)

C# Programm: Raytracer (3D Renderer) C# Programm: Raytracer (3D Renderer) Hiermit verbrachten wir die letzte Einheit in C# des Informatikunterrichtes. Dieser Raytracer ist ein Programm, das nur mit wenigen Informationen über einen Raum, der

Mehr

Aus Zahlen werden Bilder. Jan Tobias Mühlberg

Aus Zahlen werden Bilder. Jan Tobias Mühlberg <muehlber@fh-brandenburg.de> Aus Zahlen werden Bilder 1 Aus Zahlen werden Bilder Jan Tobias Mu hlberg Quelle: http://www.emperor-penguin.com 2 3 Modellierung einer Realität Ein endlich genaues Modell der

Mehr

Musterlösung zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 9

Musterlösung zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 9 Prof. Dr. Wilhelm Schäfer Paderborn, 15. Dezember 2014 Christian Brenner Tristan Wittgen Musterlösung zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 9 Aufgabe 1 Codegenerierung

Mehr

Photonik Technische Nutzung von Licht

Photonik Technische Nutzung von Licht Photonik Technische Nutzung von Licht Raytracing und Computergraphik Überblick Raytracing Typen von Raytracern z-buffer Raytracing Lichtstrahlen-Verfolgung (engl. ray tracing): Berechnung von Lichtstrahlen

Mehr

Perzentile mit Hadoop ermitteln

Perzentile mit Hadoop ermitteln Perzentile mit Hadoop ermitteln Ausgangspunkt Ziel dieses Projektes war, einen Hadoop Job zu entwickeln, der mit Hilfe gegebener Parameter Simulationen durchführt und aus den Ergebnissen die Perzentile

Mehr

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme 25. August 2014. Programmier-Labor. 04. + 05. Übungsblatt. int binarysearch(int[] a, int x),

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme 25. August 2014. Programmier-Labor. 04. + 05. Übungsblatt. int binarysearch(int[] a, int x), Technische Universität Braunschweig Dr. Werner Struckmann Institut für Programmierung und Reaktive Systeme 25. August 2014 Programmier-Labor 04. + 05. Übungsblatt Aufgabe 21: a) Schreiben Sie eine Methode

Mehr

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Lehrauftrag SS 2008 Fachbereich M+I der FH-Offenburg Dr. Bernard Haasdonk Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Ziele der Einheit Einen Eindruck davon

Mehr

EndTermTest PROGALGO WS1516 A

EndTermTest PROGALGO WS1516 A EndTermTest PROGALGO WS1516 A 14.1.2016 Name:................. UID:.................. PC-Nr:................ Beachten Sie: Lesen Sie erst die Angaben aufmerksam, genau und vollständig. Die Verwendung von

Mehr

Kapitel 0. Einführung. 0.1 Was ist Computergrafik? 0.2 Anwendungsgebiete

Kapitel 0. Einführung. 0.1 Was ist Computergrafik? 0.2 Anwendungsgebiete Kapitel 0 Einführung 0.1 Was ist Computergrafik? Software, die einen Computer dazu bringt, eine grafische Ausgabe (oder kurz gesagt: Bilder) zu produzieren. Bilder können sein: Fotos, Schaltpläne, Veranschaulichung

Mehr

Software Engineering. Zur Architektur der Applikation Data Repository. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering. Zur Architektur der Applikation Data Repository. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering Zur Architektur der Applikation Data Repository Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering: Mit acht bewährten Praktiken zu gutem Code 2 Schichtarchitektur

Mehr

4 Codierung nach Viginere (Lösung)

4 Codierung nach Viginere (Lösung) Kapitel 4 Codierung nach Viginere (Lösung) Seite 1/14 4 Codierung nach Viginere (Lösung) 4.1 Einführung Blaise de Vigenère lebte von 1523 bis 1596 in Frankreich und war nach dem Studium bei verschiedenen

Mehr

Institut fu r Informatik

Institut fu r Informatik Technische Universita t Mu nchen Institut fu r Informatik Lehrstuhl fu r Bioinformatik Einfu hrung in die Programmierung fu r Bioinformatiker Prof. B. Rost, L. Richter WS 2013 Aufgabenblatt 3 18. November

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

Globale Beleuchtung. Thorsten Grosch. Thorsten Grosch Seit September 2009 Juniorprofessor für CV in Magdeburg

Globale Beleuchtung. Thorsten Grosch. Thorsten Grosch Seit September 2009 Juniorprofessor für CV in Magdeburg Praktikum Globale Beleuchtung Thorsten Grosch Wer bin ich Thorsten Grosch Seit September 2009 Juniorprofessor für CV in Magdeburg g Davor Studium Informatik TU Darmstadt Fraunhofer IGD Lichtsimulation

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung Kapitel 6 Vererbung Vererbung 1 Ziele Das Vererbungsprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen

Mehr

Numerisches Programmieren

Numerisches Programmieren Technische Universität München WS /3 Institut für Informatik Prof Dr Hans-Joachim Bungartz Dipl-Inf Christoph Riesinger Dipl-Inf Dipl-Math Jürgen Bräckle Numerisches Programmieren Programmieraufgabe: Polnominterpolation,

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Praktikum Wissensbasierte Systeme Übung 1 Vier Gewinnt als Strategiespiel in Java

Praktikum Wissensbasierte Systeme Übung 1 Vier Gewinnt als Strategiespiel in Java Praktikum Wissensbasierte Systeme Übung 1 Vier Gewinnt als Strategiespiel in Java Prof. Dr. Daniel Pfeifer 18. März 2009 1 Einführung Im Laufe dieser Übung werden Sie (unter anderem) eine Mini-Max-Strategie

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Universität der Bundeswehr Fakultät für Informatik Institut 2 Priv.-Doz. Dr. Lothar Schmitz FT 2006 Zusatzaufgaben Lösungsvorschlag Objektorientierte Programmierung Lösung 22 (Java und UML-Klassendiagramm)

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung 1 Geschichte Dahl, Nygaard: Simula 67 (Algol 60 + Objektorientierung) Kay et al.: Smalltalk (erste rein-objektorientierte Sprache) Object Pascal, Objective C, C++ (wiederum

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

Vererbung & Schnittstellen in C#

Vererbung & Schnittstellen in C# Vererbung & Schnittstellen in C# Inhaltsübersicht - Vorüberlegung - Vererbung - Schnittstellenklassen - Zusammenfassung 1 Vorüberlegung Wozu benötigt man Vererbung überhaubt? 1.Um Zeit zu sparen! Verwendung

Mehr

Session Beans & Servlet Integration. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

Session Beans & Servlet Integration. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de s & Servlet Integration Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Motivation Das Interface Stateful und Stateless s Programmierung einer Stateful

Mehr

computer graphics & visualization

computer graphics & visualization Entwicklung und Implementierung echtzeitfähiger Verfahren zur Darstellung von reflektierenden Objekten auf GPUs echtzeitfähiger Verfahren zur Darstellung von reflektierenden Objekten auf GPUs Motivation

Mehr

Übungen zu Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung: Lösungsvorschlag

Übungen zu Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung: Lösungsvorschlag Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2015/16 Institut für Informatik Übungsblatt 9 Prof. Dr. R. Hennicker, A. Klarl Übungen zu Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung:

Mehr

Grundkonstrukte der Objektorientierung in Java, C# und C++

Grundkonstrukte der Objektorientierung in Java, C# und C++ Grundkonstrukte der Objektorientierung in Java, C# und C++ 2 Viele Patterns basieren auf einer Kombination einiger zentraler Modellierungskonstrukte, namentlich auf Schnittstellen- und Implementierungsvererbung

Mehr

Informatik 11 Kapitel 2 - Rekursive Datenstrukturen

Informatik 11 Kapitel 2 - Rekursive Datenstrukturen Fachschaft Informatik Informatik 11 Kapitel 2 - Rekursive Datenstrukturen Michael Steinhuber König-Karlmann-Gymnasium Altötting 15. Januar 2016 Folie 1/77 Inhaltsverzeichnis I 1 Datenstruktur Schlange

Mehr

Graphische Benutzungsoberflächen

Graphische Benutzungsoberflächen Graphische Benutzungsoberflächen Graphische Benutzungsoberflächen (graphical user interfaces, GUI) dienen zur interaktiven Bedienung von Programmen, Ein- und Ausgabe mit graphischen Techniken und visuellen

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java objektorientierte Programmierung 2 2 Zusammenhang Klasse-Datei In jeder *.java Datei kann es genau eine public-klasse geben wobei Klassen- und Dateiname übereinstimmen. Es können

Mehr

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse 17. Mai 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Produktübersicht 3 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien für das Gesamtsystem 3 3.1 Die Prefuse Library...............................

Mehr

Universität Augsburg, Institut für Informatik Sommersemester 2005 Prof. Dr. Werner Kießling 15. Oktober 2005 Dr. Alfons Huhn, Timotheus Preisinger

Universität Augsburg, Institut für Informatik Sommersemester 2005 Prof. Dr. Werner Kießling 15. Oktober 2005 Dr. Alfons Huhn, Timotheus Preisinger Universität Augsburg, Institut für Informatik Sommersemester 2005 Prof. Dr. Werner Kießling 15. Oktober 2005 Dr. Alfons Huhn, Timotheus Preisinger Informatik II Hinweise: Die Bearbeitungszeit beträgt 90

Mehr

Kürzeste Wege in Graphen. Maurice Duvigneau Otto-von-Guericke Universität Fakultät für Informatik

Kürzeste Wege in Graphen. Maurice Duvigneau Otto-von-Guericke Universität Fakultät für Informatik Kürzeste Wege in Graphen Maurice Duvigneau Otto-von-Guericke Universität Fakultät für Informatik Gliederung Einleitung Definitionen Algorithmus von Dijkstra Bellmann-Ford Algorithmus Floyd-Warshall Algorithmus

Mehr

Java Einführung Umsetzung von Beziehungen zwischen Klassen. Kapitel 7

Java Einführung Umsetzung von Beziehungen zwischen Klassen. Kapitel 7 Java Einführung Umsetzung von Beziehungen zwischen Klassen Kapitel 7 Inhalt Wiederholung: Klassendiagramm in UML Java-Umsetzung von Generalisierung Komposition Assoziationen 2 Das Klassendiagramm Zweck

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 14 Einstieg in die Informatik mit Java Swing Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 14 1 Einführendes Beispiel 2 Eigenschaften von Swing 3 Typisches Swing-Applet

Mehr

Bearbeitungszeit: 120 Minuten. Kommentare kosten Zeit; kommentieren Sie ihr Programm nur da, wo der Code alleine nicht verständlich wäre.

Bearbeitungszeit: 120 Minuten. Kommentare kosten Zeit; kommentieren Sie ihr Programm nur da, wo der Code alleine nicht verständlich wäre. Fakultät IV Elektrotechnik/Informatik Klausur Einführung in die Informatik I für Elektrotechniker Name:... Matr.-Nr.... Bearbeitungszeit: 120 Minuten Bewertung (bitte offenlassen : ) Aufgabe Punkte Erreichte

Mehr

Abschnitt 9: Schnittstellen: Interfaces

Abschnitt 9: Schnittstellen: Interfaces Abschnitt 9: Schnittstellen: Interfaces 9. Schnittstellen: Interfaces 9.1 Die Idee der Schnittstellen 9.2 Schnittstellen in Java 9.3 Marker-Interfaces 9.4 Interfaces und Hilfsklassen 9.5 Zusammenfassung

Mehr

WCF Services in InfoPath 2010 nutzen

WCF Services in InfoPath 2010 nutzen WCF Services in InfoPath 2010 nutzen Abstract Gerade wenn man schreibend von InfoPath aus auf eine SQL-Server Datenbank zugreifen will, kommt man quasi um einen Web Service nicht herum. In diesem Post

Mehr

Szenario 3: Service mit erweiterter Schnittstelle

Szenario 3: Service mit erweiterter Schnittstelle 2. Hintergrundverarbeitung in Android: Services und Notifications Szenarien für lokale Services Szenario 3: Service mit erweiterter Schnittstelle Ein Service bietet zusätzliche Methoden an, über die sich

Mehr

Handbuch für die Erweiterbarkeit

Handbuch für die Erweiterbarkeit Handbuch für die Erweiterbarkeit Inhalt Pakete für die Erweiterbarkeit... 2 Actions... 2 Items... 2 Itemset... 2 Die UseCaseNewAction... 3 Eigene Shapes... 4 Der Shape Container... 5 User Objects... 6

Mehr

Informatik I Eprog HS10

Informatik I Eprog HS10 Department of Informatics software evolution & architecture lab Informatik I Eprog HS10 Übung 5 1 Aufgabe: Konstruktoren und statische Variablen 1.1 Lernziele 1. Sie können ein Java Projekt in Eclipse

Mehr

Java Einführung Methoden in Klassen

Java Einführung Methoden in Klassen Java Einführung Methoden in Klassen Lehrziel der Einheit Methoden Signatur (=Deklaration) einer Methode Zugriff/Sichtbarkeit Rückgabewerte Parameter Aufruf von Methoden (Nachrichten) Information Hiding

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

VU Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung LV-Nr. 716.066, SS 2015. Aufgabenblatt 1

VU Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung LV-Nr. 716.066, SS 2015. Aufgabenblatt 1 VU Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung LV-Nr. 716.066, SS 2015 Aufgabenblatt 1 ao. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Aichernig Silvio Marcovic, marcovic@student.tugraz.at Martin Tappler, martin.tappler@student.tugraz.at

Mehr

Fakultät Angewandte Informatik Programmierung verteilter Systeme 28.11.2011. Übungen zur Vorlesung Informatik II, Blatt 6

Fakultät Angewandte Informatik Programmierung verteilter Systeme 28.11.2011. Übungen zur Vorlesung Informatik II, Blatt 6 WS 2011/12 Fakultät Angewandte Informatik Programmierung verteilter Systeme 28.11.2011 Prof. Dr. Bernhard Bauer Übungen zur Vorlesung Informatik II, Blatt 6 Abgabe: Montag, 05.12.2011, 12.00 Uhr, Informatik

Mehr

Java RMI Remote Method Invocation

Java RMI Remote Method Invocation Java RMI Remote Method Invocation Ziel: Aufruf von Instanzmethoden entfernter Objekte basierend auf Java. Paket: java.rmi und Unterpakete Topologie: RMI Registry RMI Server RMI Client Der Server registriert

Mehr

WORKFLOW DESIGNDOKUMENT

WORKFLOW DESIGNDOKUMENT Architectural Design WORKFLOW DESIGNDOKUMENT Softwareentwicklung Praktikum, Übungsbeispiel 2 Gruppe 86 Andreas Hechenblaickner [0430217] Daniela Kejzar [0310129] Andreas Maller [0431289] Gruppe 86 Seite

Mehr

Übungen zu Verteilte Systeme : Aufgabe zu Java-RMI (1)

Übungen zu Verteilte Systeme : Aufgabe zu Java-RMI (1) BEREICH DATENTECHNIK U VS 031 01 TH 02 Übungen zu Verteilte Systeme : Aufgabe zu Java-RMI (1) Aufgabenstellung : Es ist ein über RMI aktivierbarer generischer Problemlösungs-Server in Java zu entwickeln.

Mehr

Grundlagen Programmierung

Grundlagen Programmierung 13. Aufgabe (13 Punkte) Schreiben Sie eine neue Klasse Zahlenanalyse, mit der Integer-Objekte genauer betrachtet werden können. Bei den zu entwickelnden Methoden kann es immer sinnvoll sein, sich den Ablauf

Mehr

Der Einsatz von HDRIs in LightWave 7

Der Einsatz von HDRIs in LightWave 7 Seite 1 DOSCH DESIGN TUTORIAL Der Einsatz von HDRIs in LightWave 7 Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung LightWave kann ab der Version 6.5 HDRIs (High Dynamic Range Images) als Beleuchtung und Hintergrund

Mehr

Automatisierte Erstellung von Software-Builds und -dokumentationen. Teil 1

Automatisierte Erstellung von Software-Builds und -dokumentationen. Teil 1 Automatisierte Erstellung von Software-Builds und -dokumentationen Teil 1 Autoren: Hagedorn, Robert; Denninger, Oliver Kontakt: {hagedorn denninger}@fzi.de Web: http://zfs.fzi.de Ort, Datum: Karlsruhe,

Mehr

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme 26. April 2013. Programmieren II. 10. Übungsblatt

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme 26. April 2013. Programmieren II. 10. Übungsblatt Technische Universität Braunschweig Dr. Werner Struckmann Institut für Programmierung und Reaktive Systeme 26. April 2013 Programmieren II 10. Übungsblatt Hinweis: Insgesamt werden in diesem Semester fünf

Mehr

16. All Pairs Shortest Path (ASPS)

16. All Pairs Shortest Path (ASPS) . All Pairs Shortest Path (ASPS) All Pairs Shortest Path (APSP): Eingabe: Gewichteter Graph G=(V,E) Ausgabe: Für jedes Paar von Knoten u,v V die Distanz von u nach v sowie einen kürzesten Weg a b c d e

Mehr

Praktikum Betriebssysteme 1. Aufgabe (1)

Praktikum Betriebssysteme 1. Aufgabe (1) FG TECHNISCHE INFORMATIK U BS 041 01 TH 09 Praktikum Betriebssysteme 1. Aufgabe (1) Es wird ein unter LINUX lauffähiges C++-Programm ptab, mit dem Informationen über die Partitionierung von Festplatten

Mehr

Objektorientierte Programmierung für Anfänger am Beispiel PHP

Objektorientierte Programmierung für Anfänger am Beispiel PHP Objektorientierte Programmierung für Anfänger am Beispiel PHP Johannes Mittendorfer http://jmittendorfer.hostingsociety.com 19. August 2012 Abstract Dieses Dokument soll die Vorteile der objektorientierten

Mehr

Das Kleine 1x1 des Rektors

Das Kleine 1x1 des Rektors Das Kleine 1x1 des Rektors Kurzanleitung Stand: 20. Juli 2001 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 1.1 Was ist Das Kleine 1x1 des Rektors?... 1 1.2 Programmvarianten... 1 1.3 Dimensionen... 1 2 Programmstart...

Mehr

Applet Firewall und Freigabe der Objekte

Applet Firewall und Freigabe der Objekte Hauptseminar Applet Firewall und Freigabe der Objekte Nachweis von Sicherheitseigenschaften für JavaCard Jin Zhou Ein Überblick über diesen Vortrag Applet Firewall Kontext JCRE Entry Point Objekt Shareable

Mehr

Photon Mapping. Proseminar How to make a P I X A R movie. Inhaltsverzeichnis. Andreas Schmidt 2011

Photon Mapping. Proseminar How to make a P I X A R movie. Inhaltsverzeichnis. Andreas Schmidt 2011 Photon Mapping Proseminar How to make a P I X A R movie Andreas Schmidt 2011 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung...2 Motivation...2 Photon Tracing Pass...3 Aussenden der Photonen...3 Russisches Roulette...3

Mehr

DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Klassen (2)

DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Klassen (2) DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Klassen (2) Aufgabe 3 Bankkonto Schreiben Sie eine Klasse, die ein Bankkonto realisiert. Attribute für das Bankkonto sind der Name und Vorname des Kontoinhabers,

Mehr

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung Übersicht 3.1 Modell Konto 3.2 Modell Konto - Erläuterungen 3.3 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster I 3.4 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster II 3.5 Klassen- und Objekteigenschaften des

Mehr

Programmierprojekt Aufgabe 1

Programmierprojekt Aufgabe 1 v01 10.05.2009 Die Formalitäten vorab (WICHTIG!!!): Technische Universität Darmstadt Fachbereich Informatik Prof. Dr. Johannes Fürnkranz Allgemeine Informatik 2 im SS 2009 Programmierprojekt Aufgabe 1

Mehr

Musterlösung Übungsblatt 2 Netzprogrammierung WS 05/06

Musterlösung Übungsblatt 2 Netzprogrammierung WS 05/06 Musterlösung Übungsblatt 2 Netzprogrammierung WS 05/06 Aufgabe 1 Bitte schreiben Sie ein RMI Objekt, das eine Person repräsentiert. Es soll die folgende Schnittstelle implementieren: public interface Person

Mehr

Vgl. Oestereich Kap 2.7 Seiten 134-147

Vgl. Oestereich Kap 2.7 Seiten 134-147 Vgl. Oestereich Kap 2.7 Seiten 134-147 1 Sequenzdiagramme beschreiben die Kommunikation/Interaktion zwischen den Objekten (bzw. verschiedenen Rollen) eines Szenarios. Es wird beschrieben, welche Objekte

Mehr

Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln. version: 0.1 Author: Anja Beuth

Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln. version: 0.1 Author: Anja Beuth Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln version: 0.1 Author: Anja Beuth Table of contents 1 2 2.1 2.2 2.3 2.4 3 4 4.1 4.2 4.3 5 5.1 6 6.1 6.2 Notwendigkeit prüfen... Ein Projekt in Visual Studio

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Grobentwurf

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Grobentwurf Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Grobentwurf Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

J.5 Die Java Virtual Machine

J.5 Die Java Virtual Machine Java Virtual Machine Die Java Virtual Machine 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Java-Compiler und Java Virtual Machine Quellcode-Datei class C... javac D.java Java-Compiler - Dateien class class

Mehr

Grundzüge der Programmierung. Konzepte der objektorientierten Programmierung (oop) OBJEKTE - KLASSEN

Grundzüge der Programmierung. Konzepte der objektorientierten Programmierung (oop) OBJEKTE - KLASSEN Grundzüge der Programmierung Konzepte der objektorientierten Programmierung (oop) OBJEKTE - KLASSEN Inhalt dieser Einheit JAVA ist objektorientiert! Grundbegriffe der objektorientierten Programmierung:

Mehr

4. Relationen. Beschreibung einer binären Relation

4. Relationen. Beschreibung einer binären Relation 4. Relationen Relationen spielen bei Datenbanken eine wichtige Rolle. Die meisten Datenbanksysteme sind relational. 4.1 Binäre Relationen Eine binäre Relation (Beziehung) R zwischen zwei Mengen A und B

Mehr

Jürgen Bayer. MDI-Anwendungen in C#

Jürgen Bayer. MDI-Anwendungen in C# Jürgen Bayer MDI-Anwendungen in C# Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Einrichten der Formulare 2 1.2 Öffnen von MDI-Childformularen 3 2 Menüs 4 2.1 Erstellen eines Menüs 4 2.2 Programmierung der Menüpunkte

Mehr

Zeichnen von Graphen. graph drawing

Zeichnen von Graphen. graph drawing Zeichnen von Graphen graph drawing WS 2006 / 2007 Gruppe: D_rot_Ala0607 Christian Becker 11042315 Eugen Plischke 11042351 Vadim Filippov 11042026 Gegeben sei ein Graph G = (V; E) Problemstellung V E =

Mehr

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2 Inhalt 1. Printing API 1. Übersicht 2. Vorgehen 3. Beispiel 2. Klasse PrintUtils 3. Mehrere Seiten drucken Folie 1 Lernziele Sie wissen, wie Sie Swing-Komponenten ausdrucken können Sie kennen den Aufbau

Mehr

Probeklausur: Programmierung WS04/05

Probeklausur: Programmierung WS04/05 Probeklausur: Programmierung WS04/05 Name: Hinweise zur Bearbeitung Nimm Dir für diese Klausur ausreichend Zeit, und sorge dafür, dass Du nicht gestört wirst. Die Klausur ist für 90 Minuten angesetzt,

Mehr

Praktikum zu Einführung in die Informatik für LogWiIngs und WiMas Wintersemester 2015/16. Vorbereitende Aufgaben

Praktikum zu Einführung in die Informatik für LogWiIngs und WiMas Wintersemester 2015/16. Vorbereitende Aufgaben Praktikum zu Einführung in die Informatik für LogWiIngs und WiMas Wintersemester 2015/16 Fakultät für Informatik Lehrstuhl 14 Lars Hildebrand, Marcel Preuß, Iman Kamehkhosh, Marc Bury, Diana Howey Übungsblatt

Mehr

Algorithmische Mathematik

Algorithmische Mathematik Algorithmische Mathematik Wintersemester 2013 Prof. Dr. Marc Alexander Schweitzer und Dr. Einar Smith Patrick Diehl und Daniel Wissel Übungsblatt 6. Abgabe am 02.12.2013. Aufgabe 1. (Netzwerke und Definitionen)

Mehr

Rendering: Lighting & Shading

Rendering: Lighting & Shading Hauptseminar How to make a Pixar Movie WS 2010 / 2011 Rendering: Lighting & Shading von Manuel Schmidt Gliederung: 1 Einführung 1.1 Rendering 1.2 Reflektionsmodelle 1.2.1. Diffuse Reflektion 1.2.2. Spieglende

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces 12. Interfaces 1/14 Objektorientierte Programmierung Kapitel 12: Interfaces Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wintersemester 2012/13 http://www.informatik.uni-halle.de/ brass/oop12/

Mehr

Proseminar Computergraphik. Raytracing

Proseminar Computergraphik. Raytracing TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN FAKULTÄT INFORMATIK INSTITUT FÜR SOFTWARE- UND MULTIMEDIATECHNIK PROFESSUR FÜR COMPUTERGRAPHIK UND VISUALISIERUNG PROF. DR. STEFAN GUMHOLD Proseminar Computergraphik Raytracing

Mehr

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12 Grundlagen: Folge 19 - Bäume 19.1 Binärbäume - Allgemeines Unter Bäumen versteht man in der Informatik Datenstrukturen, bei denen jedes Element mindestens zwei Nachfolger hat. Bereits in der Folge 17 haben

Mehr

Von der UML nach C++

Von der UML nach C++ 22 Von der UML nach C++ Dieses Kapitel behandelt die folgenden Themen: Vererbung Interfaces Assoziationen Multiplizität Aggregation Komposition Die Unified Modeling Language (UML) ist eine weit verbreitete

Mehr

2. Hintergrundverarbeitung in Android: Services und Notifications

2. Hintergrundverarbeitung in Android: Services und Notifications 2. Hintergrundverarbeitung in Android: Services und Notifications Übersicht 2. Hintergrundverarbeitung in Android: Services und Notifications Übersicht: In Mobis 1: Threads; hier genauerer Blick auf Services

Mehr

Anmerkungen zur Übergangsprüfung

Anmerkungen zur Übergangsprüfung DM11 Slide 1 Anmerkungen zur Übergangsprüfung Aufgabeneingrenzung Aufgaben des folgenden Typs werden wegen ihres Schwierigkeitsgrads oder wegen eines ungeeigneten fachlichen Schwerpunkts in der Übergangsprüfung

Mehr

Die Java Stream API. Funktionale Programmierung mit der Stream API des JDK 1.8. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Die Java Stream API. Funktionale Programmierung mit der Stream API des JDK 1.8. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Die Java Stream API Funktionale Programmierung mit der Stream API des JDK 1.8 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Funktionale Programmierung Neben der Collection API mit default Methoden ist als weitere Neuerung

Mehr

Rendering Grundlagen Autodesk Maya. Grundlagen. Version 1.0-2009-04-08. 2009 Ingo Clemens brave rabbit www.braverabbit.de

Rendering Grundlagen Autodesk Maya. Grundlagen. Version 1.0-2009-04-08. 2009 Ingo Clemens brave rabbit www.braverabbit.de Rendering Grundlagen Version 1.0-2009-04-08 Allgemeine Unterschiede bei Renderern Scanline Rendering Raytrace Rendering Renderlayer Einsatz von Renderlayern Overrides Material Overrides Layer Presets Batch

Mehr

Programmierkurs Java

Programmierkurs Java Programmierkurs Java Dr. Dietrich Boles Aufgaben zu UE16-Rekursion (Stand 09.12.2011) Aufgabe 1: Implementieren Sie in Java ein Programm, das solange einzelne Zeichen vom Terminal einliest, bis ein #-Zeichen

Mehr

syntax.tex Eine Übersicht

syntax.tex Eine Übersicht syntax.tex Eine Übersicht Bernd Worsch 7. Juli 1997 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Bevor es funktioniert... 1 3 Grundelemente von syntax.tex 1 4 Strukturelemente von syntax.tex 3 5 Setzen von Syntaxdiagrammen

Mehr

5.4 Klassen und Objekte

5.4 Klassen und Objekte 5.4 Klassen und Objekte Zusammenfassung: Projekt Figuren und Zeichner Figuren stellt Basisklassen für geometrische Figuren zur Verfügung Zeichner bietet eine übergeordnete Klasse Zeichner, welche die Dienstleistungen

Mehr

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Version: 27. Juli 2004 Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Stichworte Geometrische Optik, Wellennatur des Lichts, Interferenz, Kohärenz, Huygenssches Prinzip, Beugung, Auflösungsvermögen, Abbé-Theorie

Mehr

Alle Steuerelemente des Formulars Menü sind in der Abbildung beschrieben.

Alle Steuerelemente des Formulars Menü sind in der Abbildung beschrieben. Kegelverein 1.0 Programmbeschreibung Dieses Programm ist für die Erfassung und Auswertung von Ergebnissen in kleinen Kegelsportgruppen oder Vereinen von bis zu 16 Mitgliedern geeignet. Die Ergebnisse werden

Mehr

5.5.8 Öffentliche und private Eigenschaften

5.5.8 Öffentliche und private Eigenschaften 5.5.8 Öffentliche und private Eigenschaften Schnittstellen vs. Implementierungen: Schnittstelle einer Klasse beschreibt, was eine Klasse leistet und wie sie benutzt werden kann, ohne dass ihre Implementierung

Mehr

Programmierung eines NewsTickers in Java

Programmierung eines NewsTickers in Java Programmierung eines NewsTickers in Java ( & ) Projektarbeit Programmiertechnik:Java NTA FH Isny 12. Info David Mayr / Andreas Krug Seite 1 von 7 ::: David Mayr / Andreas Krug [ 12. Info NTA FH Isny ]

Mehr

Eine Klasse beschreibt Objekte mit gleichen Attributen und Methoden.

Eine Klasse beschreibt Objekte mit gleichen Attributen und Methoden. Grundwissen Informatik Objekt Attribut Methoden Als Objekte bezeichnet man alle Gegenstände, Dinge, Lebewesen, Begriffe oder Strukturen unserer Welt ( Autos, Räume, Bakterien, Lehrer, Schüler, Kunden,

Mehr

Konzepte der Informatik

Konzepte der Informatik Konzepte der Informatik Vorkurs Informatik zum WS 2011/2012 26.09. - 30.09.2011 17.10. - 21.10.2011 Dr. Werner Struckmann / Christoph Peltz Stark angelehnt an Kapitel 1 aus "Abenteuer Informatik" von Jens

Mehr

Inhalt. Max Lini. ax. inie. Einleitung... VII

Inhalt. Max Lini. ax. inie. Einleitung... VII rst Inhalt Einleitung....................................................... VII 1 Schöne neue Welt: Objektorientierte Programmierung in PHP 5.............. 1 Klassen, Interfaces und Objekte...................................

Mehr

Kugel-Fächer-Modell. 1fach. 3fach. Für die Einzelkugel gibt es 3 Möglichkeiten. 6fach. 3! Möglichkeiten

Kugel-Fächer-Modell. 1fach. 3fach. Für die Einzelkugel gibt es 3 Möglichkeiten. 6fach. 3! Möglichkeiten Kugel-Fächer-Modell n Kugeln (Rosinen) sollen auf m Fächer (Brötchen) verteilt werden, zunächst 3 Kugeln auf 3 Fächer. 1fach 3fach Für die Einzelkugel gibt es 3 Möglichkeiten } 6fach 3! Möglichkeiten Es

Mehr

Computergrafik - Projekt

Computergrafik - Projekt Computergrafik - Projekt SS 2012 M.Sc. Peter Salz Einführung Erweiterung der CG-Übungen Nicht nur akademische Beispiele Kerntechnologien der Computergrafik vertiefen C++ (Programmiersprache) OpenGL (Grafik-Framework,

Mehr

8 3D-Grafik mit VPython

8 3D-Grafik mit VPython 8 3D-Grafik mit VPython In diesem Kapitel wird das Python-Erweiterungsmodul Visual-Python bzw. VPython vorgestellt. Mit VPython können interaktive und animierte 3D-Szenen erzeugt werden. Dreidimensionale

Mehr

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Computer Vision: 3D-Geometrie D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Lochkamera Modell C Projektionszentrum, Optische Achse, Bildebene, P Hauptpunkt (optische Achse kreuzt die Bildebene),

Mehr

Aufgabe 1. »Programmieren«, WS 2006/2007. Nino Simunic M.A.

Aufgabe 1. »Programmieren«, WS 2006/2007. Nino Simunic M.A. »Programmieren«, WS 006/007 Nino Simunic (nino.simunic@uni-due.de) Übungsblatt 4 Aufgabe 1 OOP In dieser Aufgabe sollen Sie Autos als Klasse Car modellieren. Die Eigenschaften auf attributiver Ebene sind:

Mehr