Achtung: Die Bezeichnung von Fachschulabschlüssen kann je nach Bundesland variieren.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Achtung: Die Bezeichnung von Fachschulabschlüssen kann je nach Bundesland variieren."

Transkript

1 Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber zu Bachelor- und Diplomstudiengängen Welche Aufstiegsqualifikation berechtigt für welchen Studiengang an der WHZ? Achtung: Die Bezeichnung von Fachschulabschlüssen kann je nach Bundesland variieren. I. Architektur (BA) Meisterbriefe: Tischler Zimmerer Maler und Lackierer Steinmetz und Steinbildhauer Installateur und Heizungsbauer Maurer und Betonbauer Kälteanlagenbauer Klempner Gerüstbauer Modellbauer Holzbildhauer Glaser Fliesen-, Platten- und Mosaikleger Boots- und Schiffbauer Rollladen- und Jalousiebauer Raumausstatter Parkettleger Wagner Drechsler (Elfenbeinschnitzer) und Holzspielzeugmacher Staatlich geprüfter Bautechniker (alle Schwerpunkte ohne den Schwerpunkt Tiefbau) Holztechnik Gebäudesystemtechnik Staatlich geprüfter Gestalter für Farbtechnik/Raumgestaltung Holz, Möbel und Raumgestaltung Staatlich geprüfter Werbe- und Mediengestalter II. Automobilproduktion Metallbauer Feinwerkmechaniker Zweiradmechaniker Karosserie- und Fahrzeugbauer Landmaschinenmechaniker Kraftfahrzeugtechniker Büchsenmacher Klempner Uhrmacher Installateur- und Heizungsbauer Behälter- und Apparatebauer Schneidewerkzeugmacher Orgel- und Harmoniumbauer Klavier- und Cembalobauer Handzuginstrumentenmacher Metallbildner Hörgeräteakustiker Geprüfter Betriebswirt (IHK) Geprüfter Technischer Fachwirt Geprüfter Netzmeister Geprüfter Meister für Veranstaltungstechnik Geprüfter Kraftwerksmeister Geprüfter Industriemeister folgender Fachrichtungen: Glas Gießerei Keramik Kunststoff/Kautschuk Mechatronik Metall Rohrnetz Textilwirtschaft Stand:

2 Staatlich geprüfter Techniker der Fachrichtungen Bekleidungstechnik Betriebswirtschaft Biotechnik Feinwerktechnik Gießereitechnik Kältetechnik Keramiktechnik Kraftfahrzeugtechnik Karosserie- und Fahrzeugbautechnischuktechnik Kunststoff- und Kaut- Maschinentechnik Mühlenbau, Getreide- und Futtermitteltechnik mit dem Schwerpunkt Anlagenbau Metallbautechnik Physiktechnik Schiffbautechnik Textiltechnik Umweltschutztechnik Versorgungstechnik Wirtschaftstechnik Werkstofftechnik Maschinenbautechnik Metall-Leichtbau. Mechatronik Nautiker Technischer Wachoffizier Zweiter Technischer Schiffsoffizier Leiter der Maschinenanlage Kapitän III. Betriebswirtschaft (BA) Geprüfter Betriebswirt Geprüfter Bilanzbuchhalter Geprüfter Controller Controller IHK Alle sonstigen IHK-geprüften Fachwirte und Fachkaufleute Für den Studienschwerpunkt Unternehmenslogistik: Meister für Bahnverkehr Meister für Lagerwirtschaft Kraftverkehrsmeister Praxismanager IV. (Diplom) Meisterbrief: Elektromaschinenbau Informationstechnik Stand:

3 Geprüfter Industriemeister der Fachrichtung Geprüfter Kraftwerksmeister Fachrichtung Produktion /Leittechnik Maschinenbau (Schwerpunkt Automatisierungstechnik) V. Gebärdensprachdolmetschen (Diplom) Landesrechtlich geregelte Aufstiegsfortbildungen des Gesundheitswesens: Fachgesundheits- und -krankenpfleger aller Fachrichtungen Fachaltenpfleger aller Fachrichtungen Fachkraft für Leitungsaufgaben in Gesundheitseinrichtungen Fachkraft für Leitungsaufgaben in Pflegeeinrichtungen / Pflegedienstleiter Fachphysiotherapeut für psychosoziale Medizin Geprüfter Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen Geprüfter Fremdsprachenkorrespondent Praxismanager Staatlich geprüfte Betriebswirt der Fachrichtung Außenwirtschaft VI. Gestaltung (BA) 1. Holzgestaltung/Produkt-, Objektdesign Drechsler (Elfenbeinschnitzer) und Holzspielzeugmacher Schilder- und Lichtreklamehersteller Tischler Modellbauer Holzbildhauer Böttcher Korbmacher Geigenbauer Holzblasinstrumentenmacher Zupfinstrumentenmacher Handzuginstrumentenmacher Klavier- und Cembalobauer Orgel- und Harmoniumbauer Metallblasinstrumentenmacher Bogenmacher Keramiker Flexograf Steinmetz und Steinbildhauer Gold- und Silberschmied Metall- und Glockengießer Steindrucker Siebdrucker Buchbinder Glasveredler Metallbildner Vergolder Orthopädieschumacher Glas- und Porzellanmaler Edelsteinschleifer und Edelsteingraveur Staatlich geprüfte Techniker der Fachrichtung Holztechnik Staatlich geprüfter Gestalter für Holz, Möbel und Raumgestaltung Edelstein, Schmuck und Gerät Spielzeug Stand:

4 Produktdesign Edelmetall Keramik Metallgestaltung Stein 2. Modedesign, Textilkunst/Textildesign Damen- und Herrenschneider Sattler und Feintäschner Orthopädieschumacher Modist Weber Kürschner Handschuhmacher Schuhmacher Raumausstatter Sticker Stricker Schirmmacher Geprüfter Industriemeister der Fachrichtung Textilwirtschaft Staatlich geprüfter Techniker für Bekleidungstechnik Staatlich geprüfter Gestalter für Bekleidung, Mode Staatlich geprüfter Gewandmeister VII. Gesundheitsmanagement (BA) Landesrechtlich geregelte Aufstiegsfortbildungen des Gesundheitswesens: Fachgesundheits- und -krankenpfleger aller Fachrichtungen Fachaltenpfleger aller Fachrichtungen Fachkraft für Leitungsaufgaben in Gesundheitseinrichtungen Fachkraft für Leitungsaufgaben in Pflegeeinrichtungen / Pflegedienstleiter Fachphysiotherapeut für psychosoziale Medizin Geprüfter Betriebswirt (IHK) Geprüfter Bilanzbuchhalter Geprüfter Controller Controller IHK Alle IHK-geprüften Fachwirte und Fachkaufleute Praxismanager Zahnmedizinische Fachassistenten VIII. Industrial Management & Engineering (Diplom) Geprüfter Betriebswirt (IHK) Geprüfter Technischer Fachwirt Geprüfter Netzmeister Stand:

5 Geprüfter Meister für Veranstaltungstechnik Geprüfter Kraftwerksmeister Geprüfter Industriemeister folgender Fachrichtungen: Glas Gießerei Keramik Kunststoff/Kautschuk Mechatronik Metall Rohrnetz Textilwirtschaft Staatlich geprüfter Techniker der Fachrichtungen Bekleidungstechnik Betriebswirtschaft Biotechnik Feinwerktechnik Gießereitechnik Kältetechnik Keramiktechnik Kraftfahrzeugtechnik Karosserie- und Fahrzeugbautechnischuktechnik Kunststoff- und Kaut- Maschinentechnik Mühlenbau, Getreide- und Futtermitteltechnik mit dem Schwerpunkt Anlagenbau Metallbautechnik Physiktechnik Schiffbautechnik Textiltechnik Umweltschutztechnik Versorgungstechnik Wirtschaftstechnik Werkstofftechnik Maschinenbautechnik Metall-Leichtbau Nautiker Technischer Wachoffizier Zweiter Technischer Schiffsoffizier Leiter der Maschinenanlage Kapitän IX. Informatik (BA) Meisterbrief oder staatlich geprüfte Techniker (Einzelfallprüfung durch Prüfungsausschuss der Fakultät) X. Informationstechnik (Diplom) Informationstechnik Fachwirt für Tele-Service und Kommunikation Geprüfter Industriemeister der Fachrichtung Mikrosystemtechnik Informatik Stand:

6 XI. Kraftfahrzeugelektronik (Diplom) Kraftfahrzeugtechniker Informationstechniker Geprüfter Industriemeister der Fachrichtungen Mechatronik Mikrosystemtechnik XII. Kraftfahrzeugtechnik (Diplom) Metallbauer Feinwerkmechaniker Zweiradmechaniker Karosserie- und Fahrzeugbauer Landmaschinenmechaniker Kraftfahrzeugtechniker Schneidewerkzeugmacher Fluggerätemechaniker Schienenfahrzeugbauer Schienenfahrzeugmechaniker Geprüfter Industriemeister der Fachrichtungen Metall Mechatronik Maschinenbautechnik Maschinentechnik Metall-Leichtbau Verkehrstechnik Konstruktion Fertigungstechnik Verfahrenstechnik Allgemeiner Maschinenbau Bergbautechnik Mechatronik Kraftfahrzeugtechnik Karosserie- und Fahrzeugtechnik Luft- und Raumfahrttechnik Mikrosystemtechnik Technischer Wachoffizier Zweiter Technischer Schiffsoffizier Leiter der Maschinenanlage Kapitän Stand:

7 XIII. Languages and Business Administration (BA) Geprüfter Betriebswirt Geprüfter Bilanzbuchhalter Geprüfter Controller Controller IHK Alle sonstigen IHK-geprüften Fachwirte und Fachkaufleute Praxismanager XIV. Management öffentlicher Aufgaben (BA) Geprüfter Betriebswirt Geprüfter Bilanzbuchhalter Geprüfter Controller Controller IHK Alle sonstigen IHK-geprüften Fachwirte und Fachkaufleute Meister für Bahnverkehr Meister für Lagerwirtschaft Kraftverkehrsmeister Industriemeister Rohrnetz Geprüfter Netzmeister Geprüfter Industriemeister für Praxismanager XV. Maschinenbau (Diplom) Metallbauer Feinwerkmechaniker Zweiradmechaniker Karosserie- und Fahrzeugbauer Landmaschinenmechaniker Kraftfahrzeugtechniker Büchsenmacher Klempner Uhrmacher Installateur- und Heizungsbauer Behälter- und Apparatebauer Schneidewerkzeugmacher Orgel- und Harmoniumbauer Klavier- und Cembalobauer Handzuginstrumentenmacher Stand:

8 Metallbildner Hörgeräteakustiker Geprüfter Industriemeister der Fachrichtungen Gießerei Glas Keramik Kunststoff/Kautschuk Rohrnetz Mechatronik Metall Textilwirtschaft Geprüfter Netzmeister Geprüfter Meister für Veranstaltungstechnik Geprüfter Kraftwerksmeister Staatlich geprüfter Techniker der Fachrichtungen Bekleidungstechnik Betriebswirtschaft Biotechnik Feinwerktechnik Gießereitechnik Kältetechnik Keramiktechnik Kraftfahrzeugtechnik Karosserie- und Fahrzeugbautechnischuktechnik Kunststoff- und Kaut- Maschinentechnik Mühlenbau, Getreide- und Futtermitteltechnik mit dem Schwerpunkt Anlagenbau Metallbautechnik Physiktechnik Schiffbautechnik Textiltechnik Umweltschutztechnik Versorgungstechnik Wirtschaftstechnik Werkstofftechnik Maschinenbautechnik Metall-Leichtbau. Mechatronik Nautiker Technischer Wachoffizier Zweiter Technischer Schiffsoffizier Leiter der Maschinenanlage Kapitän XVI. Mikrotechnologie (BA) Mikrosystemtechnik Physiktechnik Medizintechnik XVII. Musikinstrumentenbau (BA) Geigenbauer Bogenmacher Tischler Holzblasinstrumentenmacher Zupfinstrumentenmacher Handzuginstrumentenmacher Klavier- und Cembalobauer Orgel- und Harmoniumbauer Metallblasinstrumentenmacher Modellbauer Böttcher Holzbildhauer Drechsler (Elfenbeinschnitzer) und Holzspielzeugmacher Staatlich geprüfte Techniker der Fachrichtung Holztechnik Staatlich geprüfter Gestalter für Stand:

9 Holz, Möbel und Raumgestaltung Spielzeug XVIII. Pflegemanagement (BA) Landesrechtlich geregelte Aufstiegsfortbildungen des Gesundheitswesens: Fachgesundheits- und -krankenpfleger aller Fachrichtungen Fachaltenpfleger aller Fachrichtungen Fachkraft für Leitungsaufgaben in Gesundheitseinrichtungen Fachkraft für Leitungsaufgaben in Pflegeeinrichtungen / Pflegedienstleiter Fachphysiotherapeut für psychosoziale Medizin Geprüfter Betriebswirt (IHK) Geprüfter Bilanzbuchhalter Geprüfter Controller Controller IHK Alle IHK-geprüften Fachwirte und Fachkaufleute Praxismanager Zahnmedizinische Fachassistenten XIX. Physikalische Technik (BA) Mikrosystemtechnik Physiktechnik Medizintechnik XX. Textil- und Ledertechnik (Diplom) Damen- und Herrenschneider Sattler und Feintäschner Orthopädieschumacher Modist Weber Kürschner Handschuhmacher Schuhmacher Raumausstatter Sticker Stricker Schirmmacher Gerber Seiler Segelmacher Geprüfter Industriemeister der Fachrichtung Textilwirtschaft Staatlich geprüfte Techniker für Bekleidungstechnik Stand:

10 Textiltechnik Ledertechnik Schuhtechnik Staatlich geprüfter Gewandmeister XXI. Verkehrssystemtechnik (Diplom) Informationstechnik Kraftverkehrstechnik Geprüfter Industriemeister der Fachrichtung Kraftverkehrsmeister Meister für Lagerwirtschaft Meister für Bahnverkehr Mikrosystemtechnik Verkehrstechnik XXII. Versorgungs- und Umwelttechnik (Diplom) Metallbau Kraftfahrzeugtechnik Schornsteinfeger Installateur und Heizungsbauer Behälter- und Apparatebauer Kälteanlagenbauer Geprüfter Industriemeister der Fachrichtungen Metall Rohrnetz Geprüfter Netzmeister Geprüfter Abwassermeister Geprüfter Wassermeister Geprüfter Meister für Kreislauf- und Abfallwirtschaft und Städtereinigung Staatlich geprüfter Techniker der Fachrichtungen Biotechnik Chemietechnik Kältetechnik Kraftfahrzeugtechnik Maschinentechnik Sanitärtechnik Physiktechnik Umweltschutztechnik Versorgungstechnik Reinigungs- und Hygienetechnik Werkstofftechnik XXIII. Wirtschaftsingenieurwesen (Diplom) Kraftfahrzeugtechnik Schornsteinfeger Installateur und Hei- Behälter- und Appara- Kälteanlagenbauer Stand:

11 zungsbauer tebauer Geprüfter Betriebswirt Geprüfter Bilanzbuchhalter Geprüfter Controller Controller IHK Geprüfter Technischer Fachwirt Geprüfter Netzmeister Geprüfter Meister für Veranstaltungstechnik Geprüfter Kraftwerksmeister Geprüfter Industriefachwirt Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik Geprüfter Industriemeister folgender Fachrichtungen: Kunststoff/Kautschuk Mechatronik Metall Rohrnetz aller Fachrichtungen Staatlich geprüfter Techniker aller Fachrichtungen Nautiker Technischer Wachoffizier Zweiter Technischer Schiffsoffizier Leiter der Maschinenanlage Kapitän Stand:

12 Stand:

Zuordnung von handwerklichen Sachverständigentätigkeiten zu den Sachgebieten der Anlage 1 zu 9 Abs. 1 JVEG Stand: August 2013

Zuordnung von handwerklichen Sachverständigentätigkeiten zu den Sachgebieten der Anlage 1 zu 9 Abs. 1 JVEG Stand: August 2013 ZENTRALVERBAND DES DEUTSCHEN HAND- WERKS Zuordnung von handwerklichen Sachverständigentätigkeiten zu den Sachgebieten der Anlage 1 zu 9 Abs. 1 JVEG Stand: August 2013 Abteilung Recht Berlin, im August

Mehr

Gründertag 2008. Zugangsvoraussetzungen im Handwerk. 08.11.2008 TGZ Bautzen. Christian Prasse Betriebsberater Handwerkskammer Dresden

Gründertag 2008. Zugangsvoraussetzungen im Handwerk. 08.11.2008 TGZ Bautzen. Christian Prasse Betriebsberater Handwerkskammer Dresden Gründertag 2008 08.11.2008 TGZ Bautzen Zugangsvoraussetzungen im Handwerk Christian Prasse Betriebsberater Handwerkskammer Dresden 1 Drittes Gesetz zur Änderung der Handwerksordnung vom 24.12.2003 Kleinunternehmergesetz

Mehr

Meisterpflicht und (im) Handwerk

Meisterpflicht und (im) Handwerk Meisterpflicht und (im) Handwerk Existenzgründung im Handwerk 10 Jahre TOPstart - Jubiläumsveranstaltung Gründerwoche Deutschland 2013 Nordhorn, Freitag 22. November 2013 (Grafschafter Technologiezentrum,

Mehr

vgl. zuletzt BVerwG, Beschluss vom 1. April 2004-6 B 5.04 (PKH 1.04) -, GewArch 2004, 488 m. weit. Nachweisen.

vgl. zuletzt BVerwG, Beschluss vom 1. April 2004-6 B 5.04 (PKH 1.04) -, GewArch 2004, 488 m. weit. Nachweisen. Urteil: Handwerksrecht AZ: OVG Münster 4 A 576/04 Simone Baiker Rechtsanwältin Fachanwältin für Verwaltungsrecht Marcus Richter, LL.M.* Rechtsanwalt * Wirtschafts-/Steuerrecht Die Anforderungen an 8 HwO

Mehr

B. Tabellenteil. Regionale und fachliche Datenübersicht

B. Tabellenteil. Regionale und fachliche Datenübersicht B. Tabellenteil Regionale und fachliche Datenübersicht 48 Tabellenteil Betriebsstatistik Handwerk - Anlage A - Regionalübersicht 2014 Bestand Zugänge Abgänge Bestand darunter Verände- Handwerkskammer am

Mehr

Zuordnung von handwerklichen Sachverständigentätigkeiten zu den Sachgebieten der Anlage 1 zu 9 Abs. 1 JVEG Stand: Juni 2005

Zuordnung von handwerklichen Sachverständigentätigkeiten zu den Sachgebieten der Anlage 1 zu 9 Abs. 1 JVEG Stand: Juni 2005 ZENTRALVERBAND DES DEUTSCHEN HANDWERKS Zuordnung von handwerklichen Sachverständigentätigkeiten zu den Sachgebieten der Anlage 1 zu 9 Abs. 1 JVEG Stand: Juni 2005 Abteilung Recht Berlin, im Juni 2005 2

Mehr

Muster. Selbstständig im Handwerk. Recht. Qualifikationen und Zugangsvoraussetzungen. überreicht durch:

Muster. Selbstständig im Handwerk. Recht. Qualifikationen und Zugangsvoraussetzungen. überreicht durch: überreicht durch: Selbstständig im Handwerk Qualifikationen und Zugangsvoraussetzungen Redaktion: Zentralverband des Deutschen Handwerks www.zdh.de Herstellung/Vertrieb: Marketing Handwerk GmbH Berlin/Aachen

Mehr

Meisterkurse an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg. 1. An wie vielen öffentlichen beruflichen Schulen in Baden-Württemberg gibt es

Meisterkurse an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg. 1. An wie vielen öffentlichen beruflichen Schulen in Baden-Württemberg gibt es Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3875 26. 07. 2013 Kleine Anfrage des Abg. Alfred Winkler SPD und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Meisterkurse an beruflichen

Mehr

Gründungsformalitäten

Gründungsformalitäten Kolumnentitel 1 Gründungsformalitäten Existenzgründung im Handwerk 2 Handwerksordnung Vor dem Start 3 Chancen und Möglichkeiten im Handwerk Existenzgründung im zulassungsfreien oder handwerksähnlichen

Mehr

Anlage (zu 1) Ausbildungsabschlüsse von Meistern der volkseigenen Industrie, die einem Handwerk der Anlage A der Handwerksordnung entsprechen

Anlage (zu 1) Ausbildungsabschlüsse von Meistern der volkseigenen Industrie, die einem Handwerk der Anlage A der Handwerksordnung entsprechen Verordnung über die Anerkennung von Ausbildungsabschlüssen von Meistern der volkseigenen Industrie als Voraussetzung für die Eintragung in die Handwerksrolle MeistVoEigAnerkV Ausfertigungsdatum: 06.12.1991

Mehr

Ausbildungsvergütungen Stand 12. September 2016

Ausbildungsvergütungen Stand 12. September 2016 Ausbildungsvergütungen Stand 12. September 2016 Ausbildungsberuf Gültig ab 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr 4. Lehrjahr Jahresurlaub vor 18 Jahren nach 18 Jahren Änderungsschneider 01.08.2007 180,--

Mehr

Handwerk oder Industrie? - Grundsätzliche Fragen

Handwerk oder Industrie? - Grundsätzliche Fragen Handwerk oder Industrie? - Grundsätzliche Fragen Existenzgründer stehen häufig vor der Frage, ob die von ihnen angestrebte gewerbliche Tätigkeit dem Handwerksrecht unterliegt und gegebenenfalls eine spezielle

Mehr

Quartalsbericht IV/2013. Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater. und deren Ergebnisse im 4. Quartal 2013

Quartalsbericht IV/2013. Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater. und deren Ergebnisse im 4. Quartal 2013 Quartalsbericht IV/2013 Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater und deren Ergebnisse im 4. Quartal 2013 1 KURZDARSTELLUNG DER ERGEBNISSE ALLER QUALIFIZIERUNGSBERATER... 4 2 AUSWERTUNGEN

Mehr

DIHK Fortbildungsstatistik 2011

DIHK Fortbildungsstatistik 2011 DIHK Fortbildungsstatistik 2011 Inhalt Einführung 3 I. Teil: IHK Fortbildungsprüfungen 4 Gesamtübersicht 5 Prüfungsübersicht kaufmännischer Bereich 6 Prüfungsübersicht industriell technischer Bereich 7

Mehr

Das hessische Handwerk in Zahlen 2013

Das hessische Handwerk in Zahlen 2013 Handwerk Bildung Beratung Das hessische Handwerk in Zahlen Ergebnisse der organisationseigenen und der amtlichen Handwerksstatistik Tabellenteil Inhalt Inhalt. Betriebszahlen. Beschäftigte und Umsätze.

Mehr

Die beruflichen Schulen in München

Die beruflichen Schulen in München Die beruflichen Schulen in Nr. I Fremdspracheninstitut der Landeshauptstadt 1. BFS Öffentliche Berufsfachschule für Fremdsprachenberufe Amalienstr. 36, 80799 2. FAK Öffentliche Fachakademie für Fremdsprachenberufe

Mehr

Selbstständig im Handwerk

Selbstständig im Handwerk Selbstständig im Handwerk Qualifikationen und Zugangsvoraussetzungen Ratgeber Handwerk / Recht Das Handwerk ist Deutschlands vielseitigster Wirtschaftsbereich. Insgesamt 147 Handwerke und handwerksähnliche

Mehr

Quartalsbericht II/2012. Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater. und deren Ergebnisse im 2. Quartal 2012

Quartalsbericht II/2012. Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater. und deren Ergebnisse im 2. Quartal 2012 Quartalsbericht II/2012 Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater und deren Ergebnisse im 2. Quartal 2012 1 KURZDARSTELLUNG DER ERGEBNISSE ALLER QUALIFIZIERUNGSBERATER... 4 2 AUSWERTUNGEN

Mehr

Immatrikulationsamt April 2011

Immatrikulationsamt April 2011 Immatrikulationsamt April 2011 Liste der den Bachelorstudiengängen der Universität Oldenburg zugeordneten Ausbildungsberufe Augenoptikerin / Augenoptikerin Bäcker / Bäckerin Bankkaufmann / Bankkauffrau

Mehr

Abgrenzung zum Handwerk. Gewerbe von A - Z

Abgrenzung zum Handwerk. Gewerbe von A - Z Abgrenzung zum Handwerk Gewerbe von A - Z Stand: 10.2010 Handwerkskammer des Saarlandes Industrie- und Handelskammer des Saarlandes Hohenzollernstr. 47-49 Franz-Josef-Röder-Str. 9 66117 Saarbrücken 66119

Mehr

Handwerk Bildung Beratung. Zahlen Daten Fakten 2009/2010

Handwerk Bildung Beratung. Zahlen Daten Fakten 2009/2010 Handwerk Bildung Beratung Zahlen Daten Fakten 2009/2010 2 Das Handwerk in der Region»Das Krisenjahr 2009 vergleichsweise gut gemeistert«zufriedenstellende Geschäfte, leicht gestiegene Erwartungen: die

Mehr

DIHK Fortbildungsstatistik 2014

DIHK Fortbildungsstatistik 2014 DIHK Fortbildungsstatistik 2014 Inhalt Einführung 3 I. Teil: IHK Fortbildungsprüfungen 4 Gesamtübersicht 5 Prüfungsübersicht kaufmännischer Bereich 6 Prüfungsübersicht industriell technischer Bereich 7

Mehr

Übersicht zur Versicherungspflicht und Versicherungsberechtigung von Selbständigen in der gesetzlichen Unfallversicherung (GUV), Stand 28.04.

Übersicht zur Versicherungspflicht und Versicherungsberechtigung von Selbständigen in der gesetzlichen Unfallversicherung (GUV), Stand 28.04. 1 Übersicht zur Versicherungspflicht und Versicherungsberechtigung von Selbständigen in der gesetzlichen Unfallversicherung (GUV), Stand 28.04.2010 Gegenüber den gewerblichen Berufsgenossenschaften (BGen)

Mehr

Quartalsbericht IV/2009

Quartalsbericht IV/2009 Quartalsbericht IV/2009 Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater und deren Ergebnisse im 4. Quartal 2009 1 KURZDARSTELLUNG DER ERGEBNISSE ALLER QUALIFIZIERUNGSBERATER.. 3 2 AUSWERTUNGEN

Mehr

Existenzgründung Versionsstand 27.11.2009

Existenzgründung Versionsstand 27.11.2009 Existenzgründung Versionsstand 27.11.2009 Sie begeben sich mit der Existenzgründung in einen Lebensabschnitt in dem Sie vor allem auf juristischem Gebiet vollkommen neue Bereiche betreten. Seien Sie versichert,

Mehr

Die Technologiezentren der Handwerkskammer Lüneburg-Stade

Die Technologiezentren der Handwerkskammer Lüneburg-Stade Die Technologiezentren der Handwerkskammer Lüneburg-Stade Bildungskonferenz 2007 am 29. + 30. Oktober 2007 in Berlin Bildungsmanagement Bildung erfolgreich verkaufen Karrieremöglichkeiten im Handwerk Königsweg

Mehr

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Metall, Maschinenbau

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Metall, Maschinenbau Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Metall, Maschinenbau 10 Metall, Maschinenbau Sie gehören zu den größten Wirtschaftszweigen in Deutschland: Metallerzeugung und -bearbeitung sowie Maschinen- und Anlagenbau.

Mehr

Zentrale Neuerung der Handwerksordnung ist mithin die Unterscheidung zwischen zulassungspflichtigen und eintragungspflichtigen Handwerken!

Zentrale Neuerung der Handwerksordnung ist mithin die Unterscheidung zwischen zulassungspflichtigen und eintragungspflichtigen Handwerken! Übersicht 1 Im Rahmen der grundlegenden Novellierung der Handwerksordnung wurde die Zahl der zulassungspflichtigen Handwerke erheblich reduziert. Der Meisterzwang als zentrale Zulassungsvoraussetzung blieb

Mehr

Novellierte Handwerksordnung

Novellierte Handwerksordnung Novellierte Handwerksordnung Neue Chancen zur Existenzgründung und Gewerbeausübung Nr. 139/04 Verantwortlich: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Hauptmarkt

Mehr

Handwerk in Unterfranken 2014. Zahlen, Daten und Fakten

Handwerk in Unterfranken 2014. Zahlen, Daten und Fakten Handwerk in Unterfranken 2014 Zahlen, Daten und Fakten 2014 02 Vorwort Vom ersten bis zum vierten Quartal war die Geschäftslage der Handwerksbetriebe im Jahr 2014 sehr stabil. Im Jahresdurchschnitt sagten

Mehr

Fortbildung im Handwerk und Qualifizierung zum Service Engineering

Fortbildung im Handwerk und Qualifizierung zum Service Engineering Workshopreihe Service Engineering Abschlussworkshop III am 21.04.2005 Fortbildung im Handwerk und Qualifizierung zum Service Engineering Dipl.-Soziologe Wolfgang Gebhardt, Leiter der Akademie des Handwerks

Mehr

Prognose - 1 - Schülerausgabensatz für Schuljahr 2015/2016

Prognose - 1 - Schülerausgabensatz für Schuljahr 2015/2016 der Schülerausgabensätze (Werte gerundet) für das Schuljahr nach dem zum 01.08.2015 geltenden Recht. Die Fußnote zu den Bildungsgängen an den berufsbildenden Förderschulen auf Seite 2 ist zu beachten.

Mehr

Quartalsbericht II/2008

Quartalsbericht II/2008 Quartalsbericht II/2008 Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater und deren Ergebnisse im 2. Quartal 2008 1 Kurzdarstellung der Ergebnisse aller Qualifizierungsberater... 3 2 Auswertungen

Mehr

SMK, Abteilung 4 Dresden, 07.06.2012. Tischvorlage des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus

SMK, Abteilung 4 Dresden, 07.06.2012. Tischvorlage des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus SMK, Abteilung 4 Dresden, 07.06.2012 Tischvorlage des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus Das Sächsische Staatsministerium für Kultus bearbeitet den Auftrag, landesrechtlich geregelte Berufe im Hinblick

Mehr

Folgende vorläufigen Bruttojahresentgelte wurden für das Schuljahr 2014/2015 ermittelt:

Folgende vorläufigen Bruttojahresentgelte wurden für das Schuljahr 2014/2015 ermittelt: Vorläufige Schülerausgabensätze im Schuljahr 2015/2016 Vorbemerkungen: 1. Die Angaben beruhen auf der ab 1. August 2015 geltenden Finanzierungsregelung des Gesetzes über Schulen in freier Trägerschaft.

Mehr

Je Studiengang anerkannte Berufe für die Fachtreue Bewerbung - Stand: Oktober 2015

Je Studiengang anerkannte Berufe für die Fachtreue Bewerbung - Stand: Oktober 2015 Fachtreue Bewerbung - Stand: Oktober 2015 Architektur und Innenarchitektur Kommunikationsdesign Retail Design Applied Art and Design Anlagenmechaniker für Informatik/Medieninformatik für Informatik/Softwaretechnik

Mehr

Vollzeitschulische Bildungsangebote der Frankfurter Berufsschulen

Vollzeitschulische Bildungsangebote der Frankfurter Berufsschulen Berufliche Gymnasien Berufliches Gymnasium Mechatronik Berufliches Gymnasium Datentechnik Berufliches Gymnasium Gesundheit Berufliches Gymnasium Wirtschaft Fachoberschulen Fachoberschule Agrarwirtschaft,

Mehr

GründerZeiten. Informationen zur Existenzgründung und -sicherung. Mittelstandspolitik, Existenzgründungen, Dienstleistungen

GründerZeiten. Informationen zur Existenzgründung und -sicherung. Mittelstandspolitik, Existenzgründungen, Dienstleistungen Aktualisierte Ausgabe März 2006 Informationen zur Existenzgründung und -sicherung Mittelstandspolitik, Existenzgründungen, Dienstleistungen Nr. 48 Thema: Existenzgründung im Handwerk Selbständig machen

Mehr

Nr. 48. Mittelstandspolitik, Existenzgründungen, Dienstleistungen. Inhalt. Ohne Meisterbrief:

Nr. 48. Mittelstandspolitik, Existenzgründungen, Dienstleistungen. Inhalt. Ohne Meisterbrief: Aktualisierte Ausgabe Oktober 2009 Informationen zur Existenzgründung und -sicherung Mittelstandspolitik, Existenzgründungen, Dienstleistungen Nr. 48 Thema: Existenzgründung im Handwerk Selbständig machen

Mehr

Zugangsvoraussetzungen im Handwerk. Gründertag 2014 TGZ Bautzen. Christian Prasse Betriebswirtschaftlicher Berater, HWK Dresden

Zugangsvoraussetzungen im Handwerk. Gründertag 2014 TGZ Bautzen. Christian Prasse Betriebswirtschaftlicher Berater, HWK Dresden Zugangsvoraussetzungen im Handwerk Gründertag 2014 TGZ Bautzen Christian Prasse Betriebswirtschaftlicher Berater, HWK Dresden Art. 12 Abs. 1 GG, 1 Abs. 1 Gewo Gewerbefreiheit - Das Recht, ein Gewerbe frei

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/000 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Fachbezogene Studienberechtigung aufgrund beruflicher Vorbildung Betriebliche Ausbildungen

Fachbezogene Studienberechtigung aufgrund beruflicher Vorbildung Betriebliche Ausbildungen Fachbezogene Studienberechtigung aufgrund beruflicher Vorbildung Betriebliche Ausbildungen Wenn Sie eine Berufsausbildung abgeschlossen haben, deren reguläre Ausbildungsdauer mindestens 3 Jahre beträgt,

Mehr

Fortbildungsberufe. Meister

Fortbildungsberufe. Meister Service für Studierende Team Bewerbung und Zulassung Fortbildungsberufe Meister Alle Meistertitel, die bei einer Innungskammer in Deutschland (z.b. Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer, Landwirtschaftskammer)

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2001/2002. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2001/2002. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 001/00 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Merkblatt zum Handwerkerparkausweis OWL

Merkblatt zum Handwerkerparkausweis OWL Bezirksregierung Detmold Detmold, den 03.02.2009 - Verkehrsdezernat - Merkblatt zum Handwerkerparkausweis OWL Seit Mai 2004 gibt es in Ostwestfalen-Lippe einen regionalen Handwerkerparkausweis. Dieser

Mehr

Berufliche Gymnasien. Fachoberschulen

Berufliche Gymnasien. Fachoberschulen Berufliche Gymnasien Berufliches Gymnasium Mechatronik Berufliches Gymnasium Datentechnik Berufliches Gymnasium Gesundheit Berufliches Gymnasium Wirtschaft Fachoberschulen Fachoberschule Agrarwirtschaft,

Mehr

Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2009. insgesamt

Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2009. insgesamt Teilnehmer an en der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und serfolg 2009 Fachrichtung/Beruf Betriebswirt/Betriebswirtin / Technischer Betriebswirt/-in Betriebswirt/in (Gepr.) 6785605

Mehr

FH Gelsenkirchen. FH Hamm- Lippstadt

FH Gelsenkirchen. FH Hamm- Lippstadt Studienjahr 2013 / 2014: Örtliche Zulassungsbeschränkungen - Fachhochschulstudiengänge 671 673 681 683 691 695 851 853 710 720 841 845 781 783 741 743 745 761 763 773 751 755 753 793 731 735 737 801 803

Mehr

Ergebnisse 2. Quartal 2010 1

Ergebnisse 2. Quartal 2010 1 Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im Beratungen und Analysen der Qualifizierungsberater Im 2. Quartal des Jahres 21 wurden 92 Betriebe bzw. Unternehmen beraten. In 49 Unternehmen wurde

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Anlage 2 (zu 1 Abs. 1) für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Braunschweig Soziale Arbeit 162 81 81

Mehr

HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen

HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Referenz-Liste Vereinfachtes Verfahren für Studienprogramme mit hochschuleigenem Auswahlverfahren bei Akademischen Prüfstellen (APS) Die Regelungen

Mehr

Agrarwirtschaft Ba (FH) 140. Alternativer Tourismus Ba (FH) 45 Alternativer Tourismus (berufsbegleitend) Ba (FH) 5. Angewandte Mathematik Ba (FH) 34

Agrarwirtschaft Ba (FH) 140. Alternativer Tourismus Ba (FH) 45 Alternativer Tourismus (berufsbegleitend) Ba (FH) 5. Angewandte Mathematik Ba (FH) 34 Anlage 3 Zulassungzahlen für örtliche Zulassungsbeschränkungen Fachhochschulstudiengänge Wintersemester 2011 / 2012 671 673 681 683 691 695 851 853 710 720 841 843 845 741 743 761 763 771 773 791 793 751

Mehr

Berufsgenossenschaften

Berufsgenossenschaften Berufsgenossenschaften Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) Kurfürsten-Anlage 62 69115 Heidelberg Telefon: 06221 523-0 Telefax: 06221 523-323 www.bgrci.de info@bgrci.de Baustoffe

Mehr

Studienseminar für berufliche Schulen in Frankfurt am Main

Studienseminar für berufliche Schulen in Frankfurt am Main Studienseminar für berufliche Schulen in Frankfurt am Main Postanschrift: Amt für Lehrerbildung Studienseminar für berufliche Schulen in Frankfurt ErwinSteinHaus Stuttgarter Straße 18 24 D60329 Frankfurt

Mehr

Der Klimawandel und seine Folgen- Chancen und Herausforderungen für das Handwerk

Der Klimawandel und seine Folgen- Chancen und Herausforderungen für das Handwerk Der Klimawandel und seine Folgen- Chancen und Herausforderungen für das Handwerk Beratung und Weiterbildung Gliederung des Vortrags 1. Rahmenbedingungen Fortbildung Energiesparendes Bauen 2. Berechtigungen

Mehr

Abbildung der alten auf die neue Branchenliste auf nexxt-change.org

Abbildung der alten auf die neue Branchenliste auf nexxt-change.org Abbildung der alten auf die neue Branchenliste auf nexxt-change.org Sektor Rubrik Branche Sektor Rubrik Branche Alte Branchenliste Nutzung zum 1. Oktober 2014 eingestellt Lagerhäuser & Frachtumschlag Infrastruktur

Mehr

Schulische Berufsausbildungen und Fachschulen

Schulische Berufsausbildungen und Fachschulen Schulische Berufsausbildungen und Fachschulen Neben den dualen Ausbildungen können bestimmte Berufe auch bzw. zum Teil ausschließlich durch eine schulische Ausbildung erlernt werden. Weiterhin ist nach

Mehr

Kurzdarstellung Qualifizierungsberatung: Analysen und Ergebnisse, 2. Quartal 2014 1

Kurzdarstellung Qualifizierungsberatung: Analysen und Ergebnisse, 2. Quartal 2014 1 Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im Beratungen und Analysen der Qualifizierungsberater Im 2. Quartal des Jahres 2014 wurden 836 Betriebe bzw. Unternehmen beraten. In 317 Unternehmen wurde

Mehr

IHK Köln. Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2009

IHK Köln. Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2009 Betriebswirt/Betriebswirtin / Technischer Betriebswirt/-in Betriebswirt/in (Gepr.) 6785605 33 21 12 18 12 6 15 11 4 8 67856 Technische(r) Betriebswirt/in (Gepr.) 6785504 202 189 13 63 61 2 50 48 2 31 67855

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 00/003 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Existenzgründungsberatung Von der Gründungsberatung bis zur Stellungnahme für den Gründungszuschuss oder das Einstiegsgeld

Existenzgründungsberatung Von der Gründungsberatung bis zur Stellungnahme für den Gründungszuschuss oder das Einstiegsgeld Handwerk Bildung > Beratung Existenzgründungsberatung Von der Gründungsberatung bis zur Stellungnahme für den Gründungszuschuss oder das Einstiegsgeld Existenzgründungsberatung Die Kammer bietet Existenzgründern

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte E V 1 - j 2008 (Vorgänger E V 1 - vj 4/2007) Das Handwerk im Jahr 2008 Entwicklung von Beschäftigten und Umsatz im saarländischen Handwerk en 2007 *) 120 100 80 60 40 20 0 I II III

Mehr

Einschlägigkeit der anerkannten oder als anerkannt geltenden Ausbildungsberufe ( 4 Abs. 5 Nr. 1 FOSO) für die Fachrichtungen der Fachoberschule

Einschlägigkeit der anerkannten oder als anerkannt geltenden Ausbildungsberufe ( 4 Abs. 5 Nr. 1 FOSO) für die Fachrichtungen der Fachoberschule Anlage 1 Einschlägigkeit der anerkannten oder als anerkannt geltenden Ausbildungsberufe ( 4 Abs. 5 Nr. 1 FOO) für die Fachrichtungen der Fachoberschule Fachrichtungen oder chwerpunkte der Ausbildungsberufe

Mehr

Organisation der Berufsausbildung Ausbildungsordnungen Ausbildungsrahmenpläne Formulare

Organisation der Berufsausbildung Ausbildungsordnungen Ausbildungsrahmenpläne Formulare Organisation der Berufsausbildung Ausbildungsordnungen Ausbildungsrahmenpläne Formulare erleichtern Organisation und Durchführung der betrieblichen Berufsausbildung erfüllen gesetzliche Vorgaben sind praktisch,

Mehr

Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2006

Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2006 Betriebswirt/Betriebswirtin / Technischer Betriebswirt/-in Betriebswirt/in -IHK 6785605 109 62 47 55 30 25 45 24 21 33 67856 Technische(r) Betriebswirt/in (Gepr.) 6785503 169 168 1 82 81 1 45 45 0 25 67855

Mehr

Vom 19. Juli 2005. (Nds. GVBl. S. 255 VORIS 22420 )

Vom 19. Juli 2005. (Nds. GVBl. S. 255 VORIS 22420 ) Niedersächsische Verordnung über die Anrechnung des Besuchs eines schulischen Berufsgrundbildungsjahres und einer Berufsfachschule auf die Ausbildungszeit in Ausbildungsberufen (Nds. BGJ-AVO) Vom 19. Juli

Mehr

Studierende der HAW Hamburg

Studierende der HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Hochschulverwaltung/PSt-ASc 12.06.2015 der HAW Hamburg Sommersemester 2015 1 2 3 4 5 w = Beurlaubte Design, Medien Information (DMI) Design Information

Mehr

Tabelle Duales Studium

Tabelle Duales Studium Tabelle Duales Studium Immer auf der sicheren Seite Garantiert virenfrei Bevor wir Ihnen eine Datei zum Download anbieten, haben wir diese auf Viren untersucht. Dateien, die Sie direkt von uns erhalten,

Mehr

Projekt BeLEK - Workshop III

Projekt BeLEK - Workshop III Projekt BeLEK - Workshop III Kooperatives Lehramtsstudium im Rahmen des Projekts BeLEK Aachen, 19.06.2015 Gliederung Vorstellung Übersicht der Kooperationen im Projekt BeLEK Kooperationsidee im Projekt

Mehr

Aktuelle Ausbildungsberufe

Aktuelle Ausbildungsberufe Verzeichnis der reglementierten Ausbildungsgänge und der besonders strukturierten Ausbildungsgänge nach Art. 11 Buchstabe c Ziffer ii der BQRL (Bund), das gem. Art. 57 Abs. 1 Buchstabe d der BQRL über

Mehr

Voraussetzungen für handwerkliche Tätigkeiten in Deutschland

Voraussetzungen für handwerkliche Tätigkeiten in Deutschland Voraussetzungen für handwerkliche Tätigkeiten in Deutschland Deutsch-Niederländisches Wirtschaftsforum Mönchengladbach, 18.11.2015 Marie-Theres Sobik Handwerkskammer Düsseldorf Handwerkliche Tätigkeiten

Mehr

Kurzdarstellung Analysen und Ergebnisse 1. Quartal 2013 1

Kurzdarstellung Analysen und Ergebnisse 1. Quartal 2013 1 Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im Beratungen und Analysen der Qualifizierungsberater Im 1. Quartal des Jahres 2013 wurden 865 Betriebe bzw. Unternehmen beraten. In 397 Unternehmen wurde

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Anlage 2 (zu 1 Abs. 1 Satz 1) für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Braunschweig Soziale Arbeit 168

Mehr

Berufsfachschul-Anrechnungs-Verordnung

Berufsfachschul-Anrechnungs-Verordnung Berufsfachschul-Anrechnungs-Verordnung Hinweis: Diese Vorschrift wurde aufgehoben und galt bis inkl. 30.07.2006 Verordnung über die Anrechnung auf die Ausbildungszeit in Ausbildungsberufen der gewerblichen

Mehr

Design, Musik, Tanz, Schauspiel

Design, Musik, Tanz, Schauspiel Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Design, Musik, Tanz, Schauspiel 7.2 Design, Musik, Tanz, Schauspiel Gestalterische Ideen umsetzen, Figuren auf der Bühne verkörpern, die Menschen mit Musik verzaubern:

Mehr

. Pflegemanagement (B). Gesundheitsmanagement (B). Health Sciences (M)

. Pflegemanagement (B). Gesundheitsmanagement (B). Health Sciences (M) ochschulinformationstag In Zwickau, Schneeberg, Markneukirchen, Reichenbach Sonnabend, 17. April 2010, 9 bis 13 Uhr Programm zu diesem Studienangebot 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr Informationsstände für Zwickau,

Mehr

Aktuelle Ausbildungsberufe

Aktuelle Ausbildungsberufe Projekt: Einheitlicher Ansprechpartner 2.0 Stand: 17.11.2015 Dok-Nr.: 7.2.05 Status: Thema: am 17.11.15 v. BMWi freigegeben Version: 1.0 Verzeichnis der reglementierten Ausbildungsgänge und der besonders

Mehr

Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2007. darunter mit Prüfung Fachrichtung/Beruf

Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2007. darunter mit Prüfung Fachrichtung/Beruf Betriebswirt/Betriebswirtin / Technischer Betriebswirt/-in Betriebswirt/in (Gepr.) 6785605 92 59 33 35 19 16 36 25 11 15 67856 Technische(r) Betriebswirt/in (Gepr.) 6785503 203 195 8 82 77 5 92 89 3 46

Mehr

Fachbezogene Studienberechtigung aufgrund beruflicher Vorbildung

Fachbezogene Studienberechtigung aufgrund beruflicher Vorbildung Fachbezogene Studienberechtigung aufgrund beruflicher Vorbildung Wenn Sie eine Berufsausbildung abgeschlossen haben, deren reguläre Ausbildungsdauer mindestens drei Jahre beträgt, und anschließend in diesem

Mehr

Sprechtage in der Lehrlingsstelle Wien

Sprechtage in der Lehrlingsstelle Wien Sprechtage in der Lehrlingsstelle Wien Sie beabsichtigen den Lehrabschluss nachzuholen und haben Fragen zum Ablauf einer Lehrabschlussprüfung? Bei uns sind Sie richtig! Die Referenten der Lehrlingsstelle

Mehr

1 Rahmenlehrpläne der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder für den berufsbezogenen Unterricht in der Berufsschule

1 Rahmenlehrpläne der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder für den berufsbezogenen Unterricht in der Berufsschule Verordnung über die Lehrpläne für den berufsbezogenen Unterricht in der Berufsschule Gült. Verz. Nr. 722 Aufgrund des 4a Abs. 4 und des 185 Abs. 1 des Hessischen Schulgesetzes in der Fassung vom 14. Juni

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft. Tag der offenen Tür 14. Januar 2010.

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft. Tag der offenen Tür 14. Januar 2010. Westsächsische ochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Tag der offenen Tür 14. Januar 2010 Programm TAG DER OFFENEN TÜR In Zwickau, Schneeberg, Markneukirchen, Reichenbach

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 003/004 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Technik, Recht und Sicherheit

Technik, Recht und Sicherheit Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Technik, Recht und Sicherheit 2.1 Technik, Recht und Sicherheit Jeder Mensch wünscht sich Sicherheit. Staatliche Einrichtungen und auch Dienstleistungsunternehmen sorgen

Mehr

Frauenanteil der im ersten Fachsemester NeuImmatrikulierten in den einzelnen Fachbereichen nach angestrebtem Abschluss (Bachelor/Master) im WS 2009/10

Frauenanteil der im ersten Fachsemester NeuImmatrikulierten in den einzelnen Fachbereichen nach angestrebtem Abschluss (Bachelor/Master) im WS 2009/10 anteil der im ersten Fachsemester NeuImmatrikulierten in den einzelnen Fachbereichen nach angestrebtem Abschluss (Bachelor/Master) im WS 2009/10 Fachbereich I 79 45 34,1% 32,4% 153 94 Fachbereich II 1

Mehr

8. BILDANHANG. Abb. 1: Giovanni Paciarelli, Plan des Fußbodens des Doms von Siena, 1884, Siena, Museo Dell Opera.

8. BILDANHANG. Abb. 1: Giovanni Paciarelli, Plan des Fußbodens des Doms von Siena, 1884, Siena, Museo Dell Opera. I 8. BILDANHANG Abb. 1: Giovanni Paciarelli, Plan des Fußbodens des Doms von Siena, 1884, Siena, Museo Dell Opera. Abb. 2: Abbildung des Hexagons unter der Kuppel mit Blick in den Altarraum (Isaakopfer

Mehr

Leitfaden Abgrenzung. Handel Dienstleistungen

Leitfaden Abgrenzung. Handel Dienstleistungen Stand Juni 2013 Handwerk Industrie Handel Dienstleistungen Inhalt A. Vorbemerkung 3 B. Handwerk 3 C. Abgrenzung 4 D. Mischbetrieb 5 E. Hilfsbetrieb 6 F. Reisegewerbe 6 G. Kunst 6 H. 7, 7 a, 7 b, 8 HwO:

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 004/005 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Meisterschulen (Fachschulen) in München

Meisterschulen (Fachschulen) in München Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Meisterschulen (Fachschulen) in München Stand: Juli 2015 Wer? Was? Rechtsgrundlage Inhalt: Personen mit einer einschlägigen beruflichen Vorbildung (mittlerer

Mehr

WILLKOMMEN BEI. Die Spezialisten für Fachpersonal. Industrie + Handwerk. Office + IT Service Finance + Accounting

WILLKOMMEN BEI. Die Spezialisten für Fachpersonal. Industrie + Handwerk. Office + IT Service Finance + Accounting WILLKOMMEN BEI Die Spezialisten für Fachpersonal Industrie + Handwerk ENGINEERING Office + IT Service Finance + Accounting Spezialisierung auf Fachpersonal Als familiengeführtes Unternehmen unterstützen

Mehr

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Bauwesen, Architektur, Vermessung

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Bauwesen, Architektur, Vermessung Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Bauwesen, Architektur, Vermessung 1 Bauwesen, Architektur, Vermessung Die Bauwirtschaft zählt zu den größten Wirtschaftszweigen in Deutschland. Baufachkräfte errichten

Mehr

DIE FACHHOCHSCHULREIFE ALS HOCHSCHULZUGANGSBERECHTIGUNG (HZB) AN DER LEUPHANA UNIVERSITÄT LÜNEBURG

DIE FACHHOCHSCHULREIFE ALS HOCHSCHULZUGANGSBERECHTIGUNG (HZB) AN DER LEUPHANA UNIVERSITÄT LÜNEBURG DIE FACHHOCHSCHULREIFE ALS HOCHSCHULZUGANGSBERECHTIGUNG (HZB) AN DER LEUPHANA UNIVERSITÄT LÜNEBURG Die volle Fachhochschulreife, die zu einem Studium an der Leuphana Universität Lüneburg berechtigt, kann

Mehr

Handwerksbetriebe insgesamt 24.006 291 395

Handwerksbetriebe insgesamt 24.006 291 395 Handwerkskammer Chemnitz Statistik/Claudia Volkmer Handwerks- und Gewerbebetriebe im Kammerbezirk Chemnitz per 31.03.2015 einschließlich Zugänge und Abgänge ab 01.01.2015 (Berufsgruppen der Handwerksordnung

Mehr

1. Anforderungen an die Selbstständigkeit

1. Anforderungen an die Selbstständigkeit 1. Anforderungen an die Selbstständigkeit Erfolg oder Misserfolg in der Selbstständigkeit hängen in erster Linie von der persönlichen Befähigung zum Unternehmersein ab. Hierzu gehören sowohl die fachliche

Mehr

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Naturwissenschaften und Labor

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Naturwissenschaften und Labor Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Naturwissenschaften und Labor 11 Naturwissenschaften und Labor Untersuchen, experimentieren, neue Verfahren entwickeln: Naturwissenschaften bilden oft die Basis für Innovationen.

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Anlage 2 (zu 1 Abs. 1) Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Braunschweig Sozialwesen 164 94 70 Sozialwesen/Geragogik

Mehr

Vom 13. Mai 2015. Fakultät 1 ES Wirtschaft und Verwaltung 40 IS Global Management, 80 davon in den Sprach-/Länderschwerpunkten Spanisch

Vom 13. Mai 2015. Fakultät 1 ES Wirtschaft und Verwaltung 40 IS Global Management, 80 davon in den Sprach-/Länderschwerpunkten Spanisch Neufassung der Anlagen zur Satzung der Hochschule Bremen über die Festsetzung von en für zulassungsbeschränkte Studiengänge und Normwerten (ensatzung) Vom 13. Mai 15 Die Rektorin der Hochschule Bremen

Mehr

Angebote der Fakultäten

Angebote der Fakultäten Hchschulinftag Angebte der Fakultäten Fakultät Angewandte Kunst Schneeberg Gestaltung (B) (Schwerpunkte: Mdedesign, Textilkunst/Textildesign, Hlzgestaltung) Musikinstrumentenbau (B) (Außenstelle Markneukirchen)

Mehr

Ordnung über das Verfahren der Immatrikulation, Rückmeldung, Beurlaubung und Exmatrikulation an der Hochschule Zittau/Görlitz IMMATRIKULATIONSORDNUNG

Ordnung über das Verfahren der Immatrikulation, Rückmeldung, Beurlaubung und Exmatrikulation an der Hochschule Zittau/Görlitz IMMATRIKULATIONSORDNUNG Ordnung über das Verfahren der Immatrikulation, Rückmeldung, Beurlaubung und Exmatrikulation an der Hochschule Zittau/Görlitz IMMATRIKULATIONSORDNUNG vom 01. März 2010 Gemäß 18 Abs. 1 Satz 3, 20 Abs. 2

Mehr