Kapitel 33 Hoch-Tief-Diagramme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 33 Hoch-Tief-Diagramme"

Transkript

1 Kapitel 33 Hoch-Tief-Diagramme 33.1 Diagrammtypen In einem Hoch-Tief-Diagramm werden Wertepaare oder -tripel dargestellt. Einen typischen Anwendungsfall für Hoch-Tief-Diagramme bildet die Darstellung von Höchst-, Tiefst- und Schlußnotierungen einer Aktie an verschiedene Börsentagen. Für jeden Börsentag werden dabei drei Werte beobachtet, die in dem Diagramm durch übereinanderliegende Punkte dargestellt werden. Bei SPSS stehen verschiedene Formen von Hoch-Tief-Diagrammen zur Verfügung: ¾ Einfaches Hoch-Tief-Diagramm: In einem einfachen Hoch-Tief-Diagramm werden für jeden Beobachtungspunkt (z.b. für jeden Börsentag) zwei oder drei Werte dargestellt. Bei der Darstellung von drei Werten pro Beobachtungseinheit spricht man auch von Hoch-Tief-Schluß-Diagrammen. Die Werte eines Beobachtungspunktes werden übereinander dargestellt und durch eine senkrechte Linie miteinander verbunden (siehe hierzu Abschnitt , Hoch-Tief- Schluß-Diagramm, S. 856). ¾ Gruppiertes Hoch-Tief-Diagramm: In einem gruppierten Hoch-Tief- Diagramm können mehrere Folgen von Wertepaaren oder -tripeln dargestellt werden. Auf diese Weise lassen sich zum Beispiel die Höchst-, Tiefst- und Schlußnotierungen von zwei oder mehr Aktien an verschiedenen Börsentagen darstellen. ¾ Einfaches Bereichsbalkendiagramm: Einfache Bereichsbalkendiagramme können lediglich Wertepaare und nicht Wertetripel darstellen. Jedes Wertepaar wird durch einen Balken abgebildet. Anders als bei einfachen Balkendiagrammen erstreckt sich der Balken jedoch nicht von der Abszisse nach oben, sondern von dem niedrigeren zum höheren Wert des jeweiligen Wertepaares (siehe Abschnitt , Bereichsbalkendiagramm, S. 857).

2 856 Kapitel 33 Hoch-Tief-Diagramme ¾ Gruppiertes Bereichsbalkendiagramm: Sie können zwei oder mehr Folgen von Wertepaaren darstellen. Die Balken zusammengehörender Wertepaare (z.b. die Höchst- und Schlußkurse unterschiedlicher Aktien am selben Börsentag) erscheinen in der Grafik jeweils nebeneinander. ¾ Differenzliniendiagramm: Diese Diagrammtyp stellt ebenfalls eine Folge von Wertepaaren dar. Durch die sich entsprechenden Werte der unterschiedlichen Beobachtungspunkte (z.b. durch die Höchstkurse einer Aktie an verschiedenen Börsentagen) wird jeweils eine Linie gebildet, so daß in dem Diagramm zwei Linien entstehen. Der Abstand zwischen den Linien an einem Beobachtungspunkt entspricht der Differenz zwischen den beiden Werten des entsprechenden Wertepaares. Je nachdem, welcher der beiden Werte größer ist, wird die Fläche zwischen den Linien unterschiedlich schraffiert (siehe hierzu Abschnitt 33.3, Differenzliniendiagramm, S. 859) Hoch-Tief- und Bereichsbalkendiagramm Hoch-Tief-Schluß-Diagramm Die Datendatei dax.sav enthält Angaben über die Höchst-, Tiefst- und Schlußstände des Deutschen Aktienindex für die Börsentage im Juni Es bietet sich an, den Verlauf dieser Notierungen in einem Hoch-Tief-Schluß-Diagramm darzustellen. Abbildung 33.1 zeigt das Diagramm, das mit den folgenden Einstellungen erzeugt wurden: ¾ Befehl: Zum Erstellen von Hoch-Tief-Diagrammen dient der Befehl GRAFIKEN HOCH-TIEF... ¾ Diagrammtyp: Der Befehl öffnet ein Dialogfeld, in dem Sie zwischen verschiedenen Arten von Hoch-Tief-Diagrammen wählen und die Art der darzustellenden Werte angeben können. Verwenden Sie hier die Optionen Einfach Hoch-Tief-Schluß und Werte einzelner Fälle, und klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Definieren. ¾ Beschreibung des Diagramms: Die Schaltfläche Definieren hat ein neues Dialogfeld geöffnet. Geben Sie hier in dem Feld Hoch die Variable daxhchst, in dem Feld Tief die Variable daxtief und in dem Feld Schluß die Variable daxende an. Wählen Sie zusätzlich in dem Feld Kategorienbeschriftung die Option Variable, und fügen Sie in das zugehörige Feld die Variable datum ein. Anschließend können Sie das Diagramm mit der Schaltfläche OK erstellen. Die abgebildete Grafik wurde im Grafikeditor gegenüber den Voreinstellungen leicht verändert: Die Beschriftung der Legende wurde verkürzt (Befehl DIAGRAMM, LEGENDE oder Doppelklicken auf die Legende), und für die Abszisse wurde festgelegt, daß nur an jedem zweiten Beobachtungspunkt eine Beschriftung

3 33.2 Hoch-Tief- und Bereichsbalkendiagramm 857 angezeigt werden soll (Befehl DIAGRAMM, ACHSE und dann Kategorie oder Doppelklicken auf die Abszisse). Für jeden Börsentag werden in dem Diagramm drei Werte dargestellt. Der obere Querstrich kennzeichnet den Höchststand des DAX an einem Börsentag und der untere Querstrich entsprechend den Tiefststand. Die beiden Querstriche eines Tages sind durch eine senkrechte Linie miteinander verbunden, deren Höhe die Differenz zwischen dem Höchst- und dem Tiefststand abbildet. Die Schlußstände des DAX werden durch die Quadrate dargestellt. Die exakte Höhe des Schlußstandes entspricht dem Punkt in der Mitte eines Quadrates. An einigen Tagen war der Schlußstand zugleich der Höchststand (z.b. am 5. Juni, dem vierten Beobachtungspunkt), häufig liegt der Schlußstand jedoch leicht unter dem Höchststand, was in der Grafik nicht immer deutlich zu erkennen ist (so zum Beispiel beim letzten Beobachtungspunkt) Höchst Tiefst Schluß 08-JUN JUN JUN JUN JUN JUN JUN JUN JUN JUN-1998 DATUM Abbildung 33.1: Einfaches Hoch-Tief-Schluß-Diagramm mit den Dax-Werten im Juni Bereichsbalkendiagramm Wenn Sie lediglich einen oberen und einen unteren, aber keinen mittleren Wert darstellen möchten, können Sie ein Hoch-Tief-Diagramm erstellen, bei dem kein Schußwert angegeben wird. Die Vorgehensweise ist identisch mit dem Erstellen eines Hoch-Tief-Schluß-Diagramms, es wird lediglich in dem entsprechenden Dialogfeld das Variablenfeld für den Schlußwert frei gelassen. Alternativ können Sie für die Darstellung einer Folge von Wertepaaren jedoch auch ein einfaches Bereichsbalkendiagramm verwenden, das auf die Darstellung von Wertepaaren

4 858 Kapitel 33 Hoch-Tief-Diagramme beschränkt ist. Für die Entwicklung des DAX im Juni kann mit den folgenden Einstellungen ein Bereichsbalkendiagramm erzeugt werden, das den Verlauf der Höchst- und Schlußstände beschreibt: ¾ Befehl: Auch zum Erstellen eines Bereichsbalkendiagramms dient der Befehl GRAFIKEN HOCH-TIEF... ¾ Diagrammtyp: Wählen Sie in dem durch diesen Befehl geöffneten Dialogfeld die Optionen Einfach Bereichsbalken und Werte einzelner Fälle, und klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Definieren. ¾ Beschreibung des Diagramms: Die Schaltfläche Definieren hat ein weiteres Dialogfeld geöffnet. Geben Sie hier in der Gruppe Balkenpaar entspricht in dem oberen Feld die Variable daxhchst und in dem unteren Feld die Variable daxtief an. Wählen Sie zusätzlich in dem Feld Kategorienbeschriftung die Option Variable, und fügen Sie in das zugehörige Feld die Variable datum ein. Anschließend können Sie das Diagramm mit der Schaltfläche OK erstellen Höchst- und Tiefststände des DAX JUN JUN JUN JUN JUN JUN JUN JUN JUN JUN-1998 Abbildung 33.2: Einfaches Bereichsbalkendiagramm für die Höchst- und Tiefststände des DAX im Juni 1998 In dem abgebildeten Diagramm wurden im Grafikeditor folgende Änderungen vorgenommen: ¾ Die Legende wurde entfernt. Befehl: DIAGRAMM, LEGENDE oder Doppelklikken auf die Legende.

5 33.3 Differenzliniendiagramm 859 ¾ Für die Abszisse wurde der Achsentitel gelöscht, und es wurde festgelegt, daß nur für jeden zweiten Beobachtungspunkt eine Beschriftung angezeigt werden soll: DIAGRAMM, ACHSE und anschließend Kategorie oder Doppelklicken auf die Abszisse. ¾ Es wurde eine Überschrift eingefügt: DIAGRAMM, TITEL. Ähnlich wie bei dem Hoch-Tief-Schluß-Diagramm aus Abbildung 36.1 wird hier für jeden Börsentag ein Balken dargestellt. Das obere Ende eines Balkens kennzeichnet den Höchststand des DAX an dem jeweiligen Tag, das untere Ende entsprechend den Tiefststand Differenzliniendiagramm Hoch-Tief-Schluß- und Bereichsbalkendiagramme können hervorragend verwendet werden, um beispielsweise eine Folge von Minima und Maxima zu beschreiben. Dabei werden zwei Datenreihen dargestellt, von denen eine die Maxima und die andere die Minima der unterschiedlichen Kategorien enthält. Würde jedoch bei einer Kategorie der Wert in der Minima-Datenreihe über dem Wert der Maxima- Datenreihe liegen, wäre diese Umkehrung der Verhältnisse in der Grafik nicht zu erkennen, und der Betrachter würde die Grafik zwangsläufig fehlinterpretieren. Damit sind Hoch-Tief-Schluß-Diagramme sowie Bereichsbalkendiagramme auf die Darstellung solcher Datenreihen beschränkt, bei denen eine Datenreihe ausschließlich die Maxima und die andere ausschließlich die Minima enthält. Dies ist zum Beispiel bei den oben dargestellten Höchst- und Tiefstständen des DAX definitionsgemäß der Fall. Sollen zwei Datenreihen gegenübergestellt werden, bei denen mal die eine und mal die andere den höheren bzw. den niedrigeren Wert enthalten kann, sind Hoch- Tief-Schluß-Diagramme oder Bereichsbalken hierzu nicht geeignet. In solchen Fällen bieten sich Differenzlinien an, die - wie der Name bereits andeutet - ebenso wie Bereichsbalken oder Hoch-Tief-Schluß-Diagramme den Schwerpunkt auf die Differenzen zwischen den Datenreihen legen, bei denen jedoch zusätzlich zu erkennen ist, welche der beiden Datenreihen die jeweils größere ist. Grundlage des folgenden Beispiels ist die Datendatei allbus.sav von der Begleit- CD, in der eine Stichprobe aus den Ergebnissen einer Bevölkerungsbefragung enthalten ist. 383 Im folgenden sollen in einem Differenzliniendiagramm die Häufigkeiten von Männern und Frauen in der Stichprobe in Abhängigkeit von dem Alter der Befragten dargestellt werden. Hierzu sind die folgenden Einstellungen erforderlich: ¾ Daten: Die Datei allbus.sav wird mit der Variablen v434 gewichtet Siehe hierzu im einzelnen Kapitel 1, Überblick. 384 Zum Gewichten der Datei dient der Befehl DATEN, FÄLLE GEWICHTEN. Wählen Sie in dem damit geöffneten Dialogfeld die Option Fälle gewichten mit, und verschieben Sie die Varia-

6 860 Kapitel 33 Hoch-Tief-Diagramme ¾ Befehl: Auch zum Erstellen von Differenzlinien dient der Befehl GRAFIKEN HOCH-TIEF... ¾ Diagrammtyp: Wählen Sie in dem mit diesem Befehl geöffneten Dialogfeld Hoch-Tief-Diagramme die Optionen Differenzlinie und Auswertung über Kategorien einer Variablen, und klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Definieren. ¾ Beschreibung des Diagramms: Geben Sie in dem nun geöffneten Dialogfeld die Variable v37 (Alter der/des Befragten) in dem Feld Kategorienachse und die Variable v141 (Geschlecht der/des Befragten) in dem Feld 2 Gruppen definieren durch an. Bei allen übrigen Optionen werden die Voreinstellungen verwendet. Dies bedeutet insbesondere, daß in der Gruppe Linien entsprechen die Option Anzahl der Fälle beibehalten wird. Das mit diesen Einstellungen erzeugte Differenzliniendiagramm ist in Abbildung 33.3 wiedergegeben. In dem abgebildeten Diagramm wurden geringfügige Veränderungen an den Beschriftungen und Farben vorgenommen Absolute Werte Geschlecht Mann Frau Alter Abbildung 33.3: Differenzliniendiagramm für die Anzahl von Männern und Frauen an den Befragten in Abhängigkeit vom Alter der Befragten ble v434 in das Feld Häufigkeitsvariable. Anschließend können Sie das Dialogfeld mit der Schaltfläche OK schließen.

7 33.4 Erstellen der Diagramme 861 Das Diagramm stellt zwei Linien dar, von denen eine (die hellgraue) die Anzahl der Frauen in den verschiedenen Alterskategorien angibt, während sich die andere (schwarze) entsprechend auf die Anzahl der Männer unterschiedlichen Alters bezieht. Die Fläche zwischen den beiden Linien ist ausgefüllt, wobei die Farbe der ausgefüllten Fläche davon abhängt, ob sich in dem betreffenden Altersbereich mehr Männer oder mehr Frauen unter den Befragte befinden. Im Bereich der hellgrau ausgefüllten Fläche ist die Anzahl der Männer größer als die der Frauen, im Bereich der schwarz ausgefüllten Flächen verhält es sich genau umgekehrt. Da die Anzahl der Männer und Frauen in einem bestimmten Altersjahrgang unter anderem stark durch zufällige Einflüsse geprägt ist, weisen die Differenzen zwischen den Häufigkeiten von Männern und Frauen starke Schwankungen auf. Dennoch ist in der Grafik deutlich ein Muster zu erkennen: Im unteren Altersbereich - ungefähr bis zu einem Alter von 42 Jahren - sind in nahezu allen Jahrgängen die Männer stärker vertreten als die Frauen. Bei den Personen im Alter zwischen 42 und 60 Jahren wechseln sich die Verhältnisse ab, während bei einem Alter über 60 Jahren fast alle Jahrgänge mehr Frauen als Männer aufweisen Erstellen der Diagramme Diagrammtypen und Art der darzustellenden Werte Hoch-Tief-Schluß-Diagramme, Bereichsbalken und Differenzlinien werden mit dem Befehl GRAFIKEN HOCH-TIEF... erstellt. Dieser Befehl öffnet zunächst das Dialogfeld aus Abbildung In diesem Dialogfeld wählen Sie den Diagrammtyp sowie die Art der darzustellenden Werte. Die weitere Vorgehensweise zum Erstellen eines Diagramms hängt sowohl vom jeweiligen Diagrammtyp als auch von der Art der darzustellenden Werte ab. Da Sie bereits vor der eigentlichen Diagrammspezifikation in Abhängigkeit von dem Diagrammtyp über die Art der darzustellenden Werte entscheiden müssen, gibt die folgende Liste zunächst einen Überblick über verschiedenen Kombinationen von Diagrammtyp und Art der darzustellenden Werte.

8 862 Kapitel 33 Hoch-Tief-Diagramme Abbildung 33.4: Dialogfeld des Befehls GRAFIKEN, HOCH-TIEF Einfache Hoch-Tief-Schluß- und Bereichsbalkendiagramme Bei einfachen Hoch-Tief-Schluß- und Bereichsbalkendiagrammen haben die verschiedenen Arten der darzustellenden Werte folgende Bedeutung: ¾ Auswertung über Kategorien einer Variablen: Es wird eine Variable zur Bildung der verschiedenen Kategorien angegeben. Repräsentiert zum Beispiel jeder Fall Ihrer Datei eine befragte Person, und Sie geben eine Variable an, die die Nationalität der Person nennt, so wird für jede in der Datei vorkommende Nationalität ein Bereichsbalken bzw. eine senkrechte Linie des Hoch-Tief- Diagramms erstellt. Zur Definition der Hoch- und Tief- sowie ggf. der Schlußpunkte wird eine weitere Variable angegeben. Hierbei muß es sich um eine dichotome bzw. trichotome Variable handeln, sie darf also nur zwei oder drei unterschiedliche Werte enthalten. Für jede durch die Kategorienvariable gebildete Kategorie werden die Fälle durch diese Variable in zwei oder drei Gruppen unterteilt. Für die Werte innerhalb der Gruppen werden dann Maßzahlen berechnet, die als Hoch-Tief- oder Schlußwerte dargestellt werden. ¾ Auswertung über verschiedene Variablen: Wie bei der Auswertung über Kategorien einer Variablen dient auch hier eine Variable zur Definition der verschiedenen Kategorien. Die unterschiedlichen Werte dieser Variablen teilen die Fälle der Datendatei in entsprechend viele Fallgruppen, und für jede der Fallgruppen wird jeweils ein Bereichsbalken bzw. eine senkrechte Linie in dem Hoch-Tief-Schluß-Diagramm erzeugt. Für die Hoch- und Tief- sowie ggf. für die Schlußwerte geben Sie jeweils eine Variable sowie eine aggregierende Funktion an. Für die Fälle einer durch die Kategorienvariable gebildeten Kategorie wird jeweils der Wert der angegebenen Funktion berechnet und entsprechend als Hoch-, Tief- oder Schlußwert der Kategorie dargestellt. Hierbei können Sie sowohl drei unterschiedliche Varia-

9 33.4 Erstellen der Diagramme 863 blen als auch dreimal dieselbe Variable mit unterschiedlichen aggregierenden Funktionen verwenden. ¾ Werte einzelner Fälle: Jeder Fall der Datendatei bildet einen Bereichsbalken bzw. eine senkrechte Linie im Hoch-Tief-Schluß-Diagramm. Für die Hoch- und Tief- sowie ggf. für die Schlußwerte geben Sie jeweils eine Variable an. Die Werte dieser Variablen in den einzelnen Fällen bilden die Hoch-, Tief- und Schlußwerte der einzelnen Kategorien. Differenzliniendiagramm ¾ Auswertung über Kategorien einer Variablen: Es wird eine gruppierende Variable angegeben, deren Werte die Fälle der Datendatei in Gruppen unterteilen. Jede der damit gebildeten Fallgruppen wird in dem Diagramm als eine Kategorie dargestellt. Für jede Kategorie wird jeweils ein Hoch- und Tiefwert dargestellt. Zur Definition der Hoch- und Tiefwerte wird eine dichotome Variable angegeben. Die beiden unterschiedlichen Werte der Variablen unterteilen die durch die Kategorienvariable gebildeten Fallgruppen wiederum in zwei Untergruppen. Für jede Kategorie wird getrennt für die beiden Untergruppen eine Maßzahl (zum Beispiel die Anzahl der Fälle innerhalb der Gruppen oder der Mittelwert der Gruppenwerte) berechnet und als Hoch- oder Tiefwert dargestellt. ¾ Auswertung über verschiedene Variablen: Wie bei der Darstellung verschiedener Kategorien einer Variablen wird auch hier eine gruppierende Variable zur Definition der Kategorien angegeben. Die unterschiedlichen Werte dieser Variablen unterteilen die Fälle der Datendatei in Fallgruppen, die in der Grafik jeweils eine Kategorie bilden. Für die beiden Datenreihen des Diagramms wird jeweils eine Variable mit einer Auswertungsfunktion angegeben. Wird für eine Datenreihe beispielsweise die Variable alter mit der Auswertungsfunktion Mittelwert ausgewählt, ergeben sich die Werte dieser Datenreihe, indem für die durch die Kategorienvariable gebildeten Fallgruppen jeweils das Durchschnittsalter berechnet wird. ¾ Werte einzelner Fälle: Jeder Fall der Datendatei bildet eine Kategorie. Es werden jeweils zwei Werte eines Falles als Hoch- und Tiefwerte dargestellt. Zur Beschreibung des Diagramms werden lediglich die beiden Variablen angegeben, in denen die darzustellenden Werte enthalten sind. Jeweils die beiden Werte eines Falles bilden die Hoch- und Tiefwerte derselben Kategorie. Gruppierte Hoch-Tief-Schluß-Diagramme und Bereichsbalken ¾ Auswertung über Kategorien einer Variablen: Es wird eine gruppierende Variable angegeben, deren Werte die Fälle der Datendatei in Fallgruppen unterteilen. Jede der damit gebildeten Fallgruppen wird in dem Diagramm als eine

10 864 Kapitel 33 Hoch-Tief-Diagramme Kategorie dargestellt. Für jede Kategorie wird jeweils ein Hoch- und ein Tiefwert dargestellt. Ein zweite Variable definiert die verschiedenen Gruppen. Die unterschiedlichen Werte dieser Variablen unterteilen die durch die Kategorienvariable gebildeten Fallgruppen erneut in Untergruppen. Jede dieser Untergruppen wird als eine Gruppe des gruppierten Diagramms berücksichtigt. Beispiel: Werden eine Kategorienvariable Alter und eine Gruppenvariable Geschlecht angegeben, so werden für jede Alterskategorie zwei Bereichsbalken bzw. zwei senkrechte Striche in dem Hoch-Tief-Diagramm dargestellt, von denen sich einer auf weibliche und der zweite auf männliche Befragte bezieht. Für die Hoch- und Tief- sowie ggf. für die Schlußwerte geben Sie jeweils eine Variable mit einer aggregierenden Funktion an. Für jede der Fallgruppen innerhalb einer Kategorie werden die zwei bzw. drei angegebenen Maßzahlen berechnet und die entsprechenden Werte in dem Diagramm dargestellt. ¾ Auswertung über verschiedene Variablen: Die Kategorien des Diagramms werden durch die unterschiedlichen Werte einer Kategorienvariablen definiert. Für jede Kategorie können zwei oder mehr Wertepaare bzw. -tripel dargestellt werden. Ein Wertepaar oder -tripel wird definiert, indem für die Hoch- und Tief- sowie ggf. für die Schlußwerte jeweils eine Variable mit aggregierender Funktion angegeben wird. Für jede Gruppe des gruppierenden Diagramms wird damit ein eigenes Set von Variablen mit aggregierenden Funktionen verwendet. ¾ Werte einzelner Fälle: Jeder Fall der Datendatei bildet eine Kategorie in dem Diagramm. Für jede Kategorie können zwei oder mehr Wertepaare bzw. -tripel dargestellt werden. Für die Hoch- und Tief- sowie ggf. für die Schlußwerte geben Sie jeweils eine Variable an. Die Werte dieser Variablen in den einzelnen Fällen bilden die Hoch-, Tief- und Schlußwerte der einzelnen Kategorien. Für die verschiedenen Gruppen des gruppierenden Diagramms wird jeweils ein eigenes Set von Variablen für die Hoch-, Tief- und Schlußwerte angegeben Diagramme für Kategorien einer Variablen erstellen Diagramme mit einer Folge von Wertepaaren oder -tripeln Zur Darstellung einer einzelnen Folge von Wertepaaren bzw. -tripel können Sie ein einfaches Hoch-Tief-Schluß- oder Bereichsbalkendiagramm oder auch ein Differenzliniendiagramm verwenden. Dabei ist lediglich das Hoch-Tief-Schluß- Diagramm in der Lage, Wertetripel darzustellen, die beiden anderen Diagrammtypen sind auf die Darstellung von Wertepaaren beschränkt. Das Differenzliniendiagramm weist die Besonderheit auf, daß es im Gegensatz zu den beiden anderen Diagrammtypen Datenreihen darstellen kann, bei denen die Höchst- und Tiefst-

11 33.4 Erstellen der Diagramme 865 werte nicht starr den beiden Datenreihen zugeordnet sind, bei denen also jede Datenreihe sowohl Höchst- als auch Tiefstwerte enthalten kann. Die Dialogfelder für die drei Diagrammtypen unterscheiden sich nur geringfügig in der Bezeichnung einiger Felder. Abbildung 33.5 gibt das Dialogfeld eines einfachen Hoch-Tief-Schluß-Diagramms für die Auswertung über Kategorien einer Variablen wieder. Die entsprechenden Dialogfelder für Bereichsbalken und Differenzlinien sind diesem sehr ähnlich. Abbildung 33.5: Dialogfeld zum Erstellen eins einfachen Hoch-Tief-Schluß-Diagramms für die Auswertung über Kategorien einer Variablen Gehen Sie zum Erstellen des Diagramms folgendermaßen vor: ¾ Kategorien definieren: Geben Sie in dem Feld Kategorienachse die Variable an, deren unterschiedliche Werte jeweils eine Kategorie in dem Diagramm bilden sollen. ¾ Hoch-, Tief- und Schlußwerte definieren: Geben Sie in das Feld Hoch-Tief- Diagramm definieren durch eine dichotome oder eine trichotome Variable zur Definition der innerhalb einer Kategorie darzustellenden Werte an. Die beiden bzw. die drei unterschiedlichen Werte dieser Variablen unterteilen die Fälle einer Kategorie in zwei oder drei Untergruppen. Für diese Gruppen von Fällen können Sie aggregierende Werte berechnen und in dem Diagramm darstellen lassen. Die Art der aggregierenden Funktion legen Sie in der Gruppe Bedeutung der Balken fest (siehe folgenden Aufzählungspunkt). In dem Dialogfeld der Schaltfläche Optionen können Sie bestimmen, ob auch fehlende Werte zur Gruppenbildung verwendet werden sollen. ¾ Auswertungsfunktion festlegen: Geben Sie in der Gruppe Bedeutung der Balken eine Funktion an, die für die verschiedenen Falluntergruppen zusammenfassende Werte berechnet, die anschließend in dem Diagramm als Hoch-,

12 866 Kapitel 33 Hoch-Tief-Diagramme Tief- oder Schlußwerte dargestellt werden. Zu den einzelnen Funktionen siehe unten. ¾ Fehlende Werte: Per Voreinstellung bilden fehlende Werte der Kategorienvariablen keine Kategorie, und auch fehlende Werte der Variablen für Hoch-, Tief- und Schlußwerte werden nicht ausgewertet. In dem Dialogfeld der Schaltfläche Optionen können Sie diese Einstellung ändern (s.u.). ¾ Titel: In dem Dialogfeld der Schaltfläche Titel können Sie Überschriften und Fußzeilen für die Grafik angeben. Dieses Dialogfeld wurde bereits im vorhergehenden Kapitel auf S. 842 beschrieben. ¾ Vorlage: Sie können die Formatierungen einer bereits bestehenden Grafik auf das neu zu erstellende Diagramm übertragen. Auch hierauf wurde bereits im vorhergehenden Kapitel eingegangen, siehe S Funktionen Sie können für die Falluntergruppen die absolute oder die relative Anzahl der Fälle bzw. die entsprechenden kumulierten Werte darstellen. Alternativ können Sie auch eine Variable auswählen und für deren Werte innerhalb der Falluntergruppen Maßzahlen berechnen und diese als Hoch-, Tief- und Schlußwerte darstellen. Achten Sie jedoch darauf, daß auch bei den sich so ergebenden Werten stets die Werte einer Falluntergruppe und damit die Werte einer Datenreihe die größeren sein müssen. Es müssen sich also Datenreihen ergeben, von denen eine ausschließlich die Hochwerte und eine zweite ausschließlich die Tiefwerte enthält. Andernfalls kommt es zu einer fehlerhaften Bezeichnung der Werte in der Grafik. Sollen nicht die absoluten oder relativen Häufigkeiten, sondern die Ergebnisse einer anderen Auswertungsfunktion dargestellt werden, wählen Sie die Option Andere Funktion, und geben Sie in dem Feld Variable die auszuwertende Variable an. Per Voreinstellung wird für die Werte dieser Variablen jeweils der Mittelwert der einzelnen Falluntergruppen berechnet. Möchten Sie einen anderen zusammenfassenden Wert darstellen, öffnen Sie mit der Schaltfläche Auswertungsfunktion ein Dialogfeld, in dem Sie zwischen verschiedenen Funktionen wählen können. Zur Bedeutung der dort aufgeführten Funktionen siehe im einzelnen unter Abschnitt , Diagramme für verschiedene Kategorien einer Variablen den Punkt Funktionen, S Fehlende Werte Die Schaltfläche Optionen öffnet das Dialogfeld aus Abbildung Hier können Sie die Behandlung von Fällen mit fehlenden Werten regeln. Per Voreinstellung ist die Option Fehlende Werte als Kategorie anzeigen nicht angekreuzt. Damit werden Fälle, die in einer der in das Diagramm einbezogenen Variablen einen fehlenden Wert aufweisen, aus dem Diagramm ausgeschlossen und bleiben damit unberücksichtigt. Wenn Sie die Option ankreuzen, bilden fehlende Werte in der Kategorienvariablen eine eigene Kategorie. Fehlende Werte in der Variablen aus dem Feld Hoch-Tief-

13 33.4 Erstellen der Diagramme 867 Diagramm definieren durch bilden entsprechend eine Falluntergruppe, stellen also einen der beiden bzw. drei Werte der dichotomen oder trichotomen Variablen dar. Abbildung 33.6: Dialogfeld der Schaltfläche Optionen Diagramme mit mehreren Folgen von Wertepaaren oder -tripeln Zwei oder mehr Folgen von Wertepaaren oder -tripeln können in gruppierten Hoch-Tief-Schluß-Diagrammen sowie in gruppierten Bereichsbalkendiagrammen dargestellt werden. Die Dialogfelder der beiden gruppierten Diagrammtypen unterscheiden sich nur geringfügig voneinander. Der größte Unterschied besteht darin, daß bei Hoch- Tief-Schluß-Diagrammen drei Variablen für die darzustellenden Datenreihen angegeben werden können, während bei Bereichsbalken nur die Angabe zweier Variablen für die Datenreihen vorgesehen ist. Abbildung 33.7 zeigt das Dialogfeld zum Erstellen eines gruppierten Hoch-Tief-Schluß-Diagramms. Nehmen Sie in diesem Dialogfeld die folgenden Einstellungen vor: ¾ Kategorien definieren: Geben Sie in dem Feld Kategorienachse eine Variable zur Definition der Kategorien an. Die unterschiedlichen Werte der Variablen bilden jeweils eine Kategorie in dem Diagramm. Hierzu können Sie auch eine Textvariable verwenden. ¾ Gruppen definieren: Geben Sie in dem Feld Gruppen definieren durch eine Variable zur Definition der Gruppen des gruppierten Diagramms an. Die unterschiedlichen Werte dieser Variablen bilden jeweils eine Gruppe in dem Diagramm. Die durch die Kategorienvariable gebildeten Fallgruppen werden dabei durch die unterschiedlichen Werte der Gruppenvariablen erneut in Untergruppen aufgeteilt. Für die dadurch entstehenden Falluntergruppen werden jeweils für die Hoch-, Tief- und ggf. Schlußwerte aggregierende Funktionen berechnet und in dem Diagramm dargestellt. Auch zur Definition der Gruppen können Sie sowohl Textvariablen als auch numerische Variablen verwenden. ¾ Hoch-, Tief- und Schlußwerte definieren: Wählen Sie für die Hoch-, Tiefund Schlußwerte jeweils eine Variable mit einer aggregierenden Funktion aus (s.u.). Sie können dabei mehrmals dieselbe oder auch unterschiedliche Variablen verwenden. Für Hoch-Tief-Schluß-Diagramme genügt die Angabe des Hoch- und des Tief-Wertes. Die Verwendung eines Schlußwertes ist optional.

14 868 Kapitel 33 Hoch-Tief-Diagramme ¾ Fehlende Werte: Per Voreinstellung werden auch fehlende Werte in dem Diagramm als eigene Kategorie bzw. als eigene Gruppe berücksichtigt. Diese Voreinstellung können Sie in dem Dialogfeld der Schaltfläche Optionen ändern (s.u.). ¾ Titel: In dem Dialogfeld der Schaltfläche Titel können Sie Überschriften und Fußzeilen für die Grafik festlegen. Dieses Dialogfeld wurde bereits im vorhergehenden Kapitel auf S. 842 beschrieben. ¾ Vorlage: Sie können die Formatierungen einer bereits bestehenden Grafik auf das neu zu erstellende Diagramm übertragen. Auch hierauf wurde bereits im vorhergehenden Kapitel eingegangen, siehe S Abbildung 33.7: Dialogfeld zum Erstellen eines gruppierten Hoch-Tief-Schluß-Diagramms für die Auswertung über Kategorien einer Variablen Hoch-, Tief- und Schlußwerte definieren Geben Sie für jede der beiden bzw. der drei Datenreihen eine numerische Variable mit zusammenfassender Funktion an. Diese Funktion wird für die angegebene Variable jeweils für die Fälle einer Falluntergruppe innerhalb der Kategorien berechnet. Achten Sie bei Hoch-Tief-Schluß-Diagrammen darauf, daß die Werte der Funktion in der Zeile Hoch stets über den Werten der Funktion in der Zeile Tief liegen müssen. In den Kategorien, bei denen dies nicht der Fall ist, werden die Werte in dem Diagramm falsch ausgewiesen. Bei Bereichsbalkendiagrammen sollten Sie in das obere Feld die Funktion mit den kleineren Werten schreiben. Entscheidend ist jedoch vor allem, daß eine der Funktionen durchgehend die größeren bzw. kleineren Werte liefert. Per Voreinstellung werden für die angegebenen Variablen jeweils die Mittelwerte der Falluntergruppen berechnet, Sie können jedoch auch eine andere aggregieren-

15 33.4 Erstellen der Diagramme 869 de Funktion wie zum Beispiel die Varianz, einen Perzentilwert oder den Anteil der Fälle mit einem Wert unterhalb eines bestimmten Grenzwertes berechnen lassen. Markieren Sie hierzu die Variable, deren Auswertungsfunktion Sie ändern möchten, und geben Sie in dem Dialogfeld der Schaltfläche Auswertungsfunktion die gewünschte Funktion an. Die Bedeutung der dort zur Verfügung stehenden Funktionen wurde im einzelnen unter Abschnitt , Diagramme für verschiedene Kategorien einer Variablen im Punkt Funktionen, S. 838 dargestellt. Optionen: Fehlende Werte Die Schaltfläche Optionen öffnet das Dialogfeld aus Abbildung 33.6, S. 867, wobei hier auch die beiden oberen Optionen aktiv sind. Diese beiden Optionen regeln die Behandlung von Fällen mit fehlenden Werten in einer der Variablen, die in der Gruppe Bedeutung der Balken angegeben sind: ¾ Listenweiser Fallausschluß: Diese Option ist voreingestellt. Dadurch werden Fälle, die in einer der Variablen aus der Gruppe Bedeutung der Balken einen fehlenden Wert aufweisen, vollständig ausgeschlossen und bleiben damit im gesamten Diagramm unberücksichtigt. Die Hoch-, Tief- und Schlußwerte eines Balkens basieren damit stets auf denselben Fällen. ¾ Fälle Variable für Variable ausschließen: Fälle werden nur für die Variablen ausgeschlossen, in denen ein fehlender Wert enthalten ist. Haben Sie für die Hoch-, Tief- und Schlußwerte verschiedene Variablen verwendet, können die zwei bzw. drei Werte eines Balkens also auf unterschiedlichen Fällen basieren, da zum Beispiel für den Hochwert ein Fall ausgeschlossen werden mußte, der bei der Berechnung des Tiefwertes berücksichtigt werden konnte. Fehlende Werte als Kategorie anzeigen: Diese Option ist per Voreinstellung angekreuzt, so daß fehlende Werte der Kategorienvariablen eine eigene Kategorie bilden. Fehlende Werte in der gruppierenden Variablen bilden entsprechend eine eigene Gruppe. Dabei werden jeweils alle Arten fehlender Werte, also sowohl unterschiedliche benutzerdefinierte als auch systemdefinierte fehlende Werte, zusammengefaßt. Wählen Sie diese Option ab, um Fälle mit fehlenden Werten in der Kategorienvariablen oder in der gruppierenden Variablen aus dem Diagramm auszuschließen Diagramme für verschiedene Variablen Die Dialogfelder zum Erstellen von Diagrammen für die Auswertung über verschiedene Variablen sind für die einzelnen Diagrammtypen recht unterschiedlich, die Bedeutung der jeweiligen Angaben ist jedoch stets die gleiche, so daß auch hier alle Diagrammtypen gemeinsam behandelt werden. Zur Definition der Kategorien des Diagramms wird eine Variable angegeben. Die unterschiedlichen Werte dieser Variablen unterteilen die Fälle der Datendatei in Fallgruppen, und jede dieser Fallgruppen wird in der Grafik als eigene Kategorie dargestellt. Für die Hoch-, Tief- und Schlußwerte geben Sie jeweils eine Variable mit aggregierender Funktion an. Bei gruppierten Diagrammen, in denen mehrere

16 870 Kapitel 33 Hoch-Tief-Diagramme Folgen von Wertepaaren oder -tripeln dargestellt werden, geben Sie für jede Gruppe ein eigenes Set von Variablen mit Aggregationsfunktion für die Hoch-, Tief- und Schlußwerte an. In einem einfachen Bereichsbalkendiagramm werden für die Hoch- und Tiefwerte also zwei Variablen angegeben. Um in einem Hoch- Tief-Schluß-Diagramm zwei Folgen von Wertetripeln darzustellen, müssen 2 3 Variablen mit jeweils einer Auswertungsfunktion angegeben werden. In Abbildung 33.8 ist das Dialogfeld zum Erstellten eines gruppierten Hoch-Tief- Schluß-Diagramms für die Auswertung über verschiedene Variablen wiedergegeben. Es enthält unter anderem drei Zeilen zur Angabe der Variablen für die Hoch-, Tief- und Schlußwerte. In den Dialogfeldern für Bereichsbalken und Differenzlinien sind an dieser Stelle nur zwei Zeilen vorgesehen, da bei diesen Diagrammtypen nur zwei Datenreihen dargestellt werden können. Abbildung 33.8: Dialogfeld zum Erstellen eines gruppierten Hoch-Tief-Schluß-Diagramms mit einer Auswertung über verschiedene Variablen Die Schaltflächen Weiter und Zurück sind nur in den Dialogfeldern für gruppierte Diagramme enthalten, denn sie dienen der Definition mehrerer Gruppen, also mehrerer Folgen von Wertepaaren oder -tripeln. Wenn Sie die ersten zwei bzw. drei Variablen für die Hoch-, Tief- und Schlußkurse angegeben haben, können Sie auf die Schaltfläche Weiter klicken, um eine zweite Folge von Wertepaaren oder -tripeln zu definieren. Damit wird die zweite Gruppe des gruppierten Diagramms erstellt. Auf diese Weise können Sie weitere Gruppen definieren, indem Sie für jede Gruppe ein neues Set von Variablen angeben. Mit der Schaltfläche Zurück können Sie wieder zu den bereits definierten Variablensets zurückblättern. Die Variablenliste führt sämtliche Variablen der Datendatei auf. Textvariablen können in dem Feld Kategorienachse zur Definition der Kategorien angegeben werden. Die Berechnung der Hoch-, Tief- und Schlußwerte kann dagegen nur auf

17 33.4 Erstellen der Diagramme 871 der Basis numerischer Variablen erfolgen. Nehmen Sie in dem Dialogfeld folgende Einstellungen vor: ¾ Kategorien definieren: Geben Sie eine Variable zur Definition der Kategorien an. Durch die unterschiedlichen Werte dieser Variablen wird die Datendatei in einzelne Fallgruppen unterteilt. Jede dieser Fallgruppen bildet anschließend eine Kategorie in dem Diagramm und wird bei der Berechnung der Hoch-, Tief- und Schlußpunkte ausgewertet. ¾ Hoch-, Tief- und Schlußwerte definieren: Geben Sie für die darzustellenden Werte je eine Variable mit aggregierender Funktion an (siehe hierzu auch S. 868). Auch bei Hoch-Tief-Schluß-Diagrammen genügt die Angabe zweier Variablen. Bei gruppierten Diagrammen müssen Sie mindestens zwei Gruppen definieren. ¾ Fehlende Werte: In dem Dialogfeld der Schaltfläche Optionen können Sie die Behandlung von Fällen mit fehlenden Werte regeln (siehe oben, S. 869). Wenn Sie die Voreinstellungen übernehmen, bilden fehlende Werte in der Kategorienvariablen eine eigene Kategorie. Fälle mit fehlenden Werten in einer der auszuwertenden Variablen werden ausgeschlossen und bleiben in dem Diagramm unberücksichtigt. ¾ Titel: In dem Dialogfeld der Schaltfläche Titel können Sie Überschriften und Fußzeilen für die Grafik festlegen. Dieses Dialogfeld wurde bereits im vorhergehenden Kapitel auf S. 842 beschrieben. ¾ Vorlage: Sie können die Formatierungen einer bereits bestehenden Grafik auf das neu zu erstellende Diagramm übertragen. Auch hierauf wurde bereits im vorhergehenden Kapitel eingegangen, siehe S Diagramme für Werte einzelner Fälle Bei Diagrammen für Werte einzelner Fälle bildet jeder Fall der Datendatei eine Kategorie des Diagramms. Für die Hoch-, Tief- und Schlußwerte wird jeweils eine Variable angegeben. Die Werte dieser zwei oder drei Variablen in einem Fall bilden zusammen einen Balken in dem Diagramm. Bei gruppierten Diagrammen wird für jede Gruppe ein Set von zwei oder drei Variablen angegeben. Abbildung 33.9 stellt das Dialogfeld für ein gruppiertes Bereichsbalkendiagramm dar. Anstatt der beiden mit 1.: und 2.: beschrifteten Zeilen, in denen die Variablen für die Hoch- und Tiefwerte angegeben werden, enthält das Dialogfeld eines Hoch-Tief-Schluß-Diagramms drei mit Hoch, Tief und Schluß beschriftete Zeilen. Die Schaltflächen Weiter und Zurück dienen zur Definition der verschiedenen Gruppen. Dementsprechend sind sie in Dialogfeldern einfacher Diagramme nicht enthalten.

18 872 Kapitel 33 Hoch-Tief-Diagramme Abbildung 33.9: Dialogfeld zum Erstellen eines gruppierten Bereichsbalkendiagramms für Werte einzelner Fälle Die Variablenliste führt alle Variablen aus der Datendatei auf. Textvariablen können für die Beschriftung der Kategorien in dem Diagramm verwendet werden. Nehmen Sie in dem Dialogfeld die folgenden Einstellungen vor: ¾ Hoch-, Tief- und Schlußwerte angeben: Geben Sie jeweils eine Variable an, deren Werte die Hoch-, Tief- und Schlußwerte der Kategorien bilden sollen. Achten Sie in Hoch-Tief-Schluß-Diagrammen darauf, daß die Werte der Variablen in dem Feld Hoch über denen der Variablen aus dem Feld Tief liegen. In Bereichsbalkendiagrammen ist entscheidend, daß eine Variable durchgehend die größeren bzw. kleineren Werte enthält. Für gruppierte Diagramme geben Sie entsprechend zwei oder mehr Variablensets an. Nachdem Sie die Werte des ersten Sets festgelegt haben, klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter, um das zweite Set zu definieren. Entsprechend können Sie mit weiteren Sets verfahren. Mit der Schaltfläche Zurück können Sie die vorherigen Sets einsehen und verändern. ¾ Kategorienbeschriftungen: Jeder Fall der Datendatei bildet eine Kategorie in dem Diagramm. Per Voreinstellung werden diese Kategorien in der Grafik mit den Fallnummern beschriftet, Sie können jedoch auch die Werte einer Variablen zur Beschriftung der Kategorien verwenden. Wählen Sie hierzu die Option Variable in der Gruppe Kategorienbeschriftungen, und geben Sie die entsprechende Variable in dem Feld dieser Option an. Hierbei sind auch kurze und lange Textvariablen zulässig. ¾ Titel: In dem Dialogfeld der Schaltfläche Titel können Sie Überschriften und Fußzeilen für die Grafik festlegen. Dieses Dialogfeld wurde bereits im vorhergehenden Kapitel auf S. 842 beschrieben. ¾ Vorlage: Sie können die Formatierungen einer bereits bestehenden Grafik auf das neu zu erstellende Diagramm übertragen. Auch hierauf wurde bereits im vorhergehenden Kapitel eingegangen, siehe S. 843.

Kapitel 34 Boxplots und Fehlerbalken

Kapitel 34 Boxplots und Fehlerbalken Kapitel 34 Boxplots und Fehlerbalken Boxplots und Fehlerbalken sind dazu geeignet, die Lage und Verteilung der Werte einer Stichprobe grafisch darzustellen. Die beiden Diagrammtypen sind auf die Darstellungen

Mehr

Kapitel 36 Streudiagramme

Kapitel 36 Streudiagramme Kapitel 36 Streudiagramme 36.1 Diagrammtypen Streudiagramme stellen die gemeinsame Verteilung der Werte zweier Variablen dar, indem die Werte beider Variablen gegeneinander abgetragen werden. Aus der Lage

Mehr

Kapitel 35 Histogramme

Kapitel 35 Histogramme Kapitel 35 Histogramme In einem Histogramm können Sie die Häufigkeitsverteilung der Werte einer intervallskalierten Variablen darstellen. Die Werte werden zu Gruppen zusammengefaßt und die Häufigkeiten

Mehr

Kapitel 10 Fälle aufbereiten

Kapitel 10 Fälle aufbereiten Kapitel 10 Fälle aufbereiten SPSS stellt sehr klare Anforderungen an den Aufbau einer Datendatei. Die zu analysierenden Daten können nicht in beliebiger Weise in der Datei angeordnet werden, sondern müssen

Mehr

Kapitel 17 Mehrfachantworten

Kapitel 17 Mehrfachantworten Kapitel 17 Mehrfachantworten Von Mehrfachantworten spricht man, wenn auf eine einzelne Frage von jedem Befragten mehrere Antworten gleichzeitig abgegeben werden können. Abbildung 17.1 stellt ein Beispiel

Mehr

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Begleitendes Manual zu den Workshops zur Datenerfassung und verarbeitung im Juni / Juli 2004 Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel...3

Mehr

Einfache statistische Auswertungen mit dem Programm SPSS

Einfache statistische Auswertungen mit dem Programm SPSS Einfache statistische Auswertungen mit dem Programm SPSS Datensatz: fiktive_daten.sav Dipl. Päd. Anne Haßelkus Dr. Dorothea Dette-Hagenmeyer 11/2011 Überblick 1 Deskriptive Statistiken; Mittelwert berechnen...

Mehr

Kapitel 11 Verschmelzen und Aggregieren von Datendateien

Kapitel 11 Verschmelzen und Aggregieren von Datendateien Kapitel 11 Verschmelzen und Aggregieren von Datendateien Daten, die in unterschiedlichen Datendateien gespeichert sind, lassen sich nicht unmittelbar gemeinsam analysieren, sondern sie müssen zuvor in

Mehr

Kapitel 31 Diagramme - Überblick

Kapitel 31 Diagramme - Überblick Kapitel 31 Diagramme - Überblick Dieses Kapitel gibt einen Überblick über den Umgang mit Diagrammen bei SPSS. Unberücksichtigt bleiben dabei die bei SPSS 8 neu hinzugekommenen interaktiven Diagramme, denen

Mehr

29i Grafiken erstellen per veraltete Dialogfelder

29i Grafiken erstellen per veraltete Dialogfelder 29i Grafiken erstellen per veraltete Dialogfelder In diesem Text wird das Erstellen von Grafiken mittels der Befehlsfolge Diagramme, Veraltete Dialogfelder behandelt. Die Darstellung basiert weitgehend

Mehr

Diagramme aus Tabellen erstellen mit Calc (LibreOffice 4)

Diagramme aus Tabellen erstellen mit Calc (LibreOffice 4) Voraussetzungen Es muss eine Tabelle vorliegen, in der die Zahlen, die grafisch dargestellt werden sollen, zusammenhängend markiert werden können. Beispiel: Es ist sinnvoll, zunächst die Zellen zu markieren,

Mehr

Professionelle Diagramme mit Excel 2013 erstellen. Sabine Spieß Themen-Special. 1. Ausgabe, Dezember 2013 W-EX2013DI

Professionelle Diagramme mit Excel 2013 erstellen. Sabine Spieß Themen-Special. 1. Ausgabe, Dezember 2013 W-EX2013DI Professionelle Diagramme mit Excel 2013 erstellen Sabine Spieß Themen-Special 1. Ausgabe, Dezember 2013 W-EX2013DI 5 Professionelle Diagramme mit Excel 2013 erstellen - Themen-Special 5 Diagramme beschriften

Mehr

Aufbau von Hichert-Graphik Schritt für Schritt

Aufbau von Hichert-Graphik Schritt für Schritt Aufbau von Hichert-Graphik Schritt für Schritt Ausgangsdaten anlegen: o Sollte dann so aussehen: Umsatz Plan Ist Abweich. 60 40-20 o Details dazu: 4 Spaltenüberschriften eintragen: Plan, Ist, leer, Abweichung

Mehr

Kapitel 13 Häufigkeitstabellen

Kapitel 13 Häufigkeitstabellen Kapitel 13 Häufigkeitstabellen Die gesammelten und erfaßten Daten erscheinen in der Datendatei zunächst als unübersichtliche Liste von Werten. In dieser Form sind die Daten jedoch wenig aussagekräftig

Mehr

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard 1 von 6 102013 18:09 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.07.2012 Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie einen KPI (Key Performance Indicator) mithilfe des PerformancePoint Dashboard Designer in SharePoint

Mehr

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro Auswerten mit Excel Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro 1. Pivot-Tabellen erstellen: In der Datenmaske in eine beliebige Zelle klicken Registerkarte Einfügen

Mehr

Fusszeile mit Datumsfeld und Dateiname

Fusszeile mit Datumsfeld und Dateiname Fusszeile mit Datumsfeld und Dateiname Für innerbetriebliche Rundschreiben kann es nützlich sein, in der Fusszeile den Namen der Autorin bzw. des Autors und das Datum mit der Uhrzeit als Feld einzufügen.

Mehr

UNIFINANZ - Datenexport in Excel

UNIFINANZ - Datenexport in Excel Anleitung UNIFINANZ - Datenexport in Excel Datum: 20.07.2007 Diese Dokumentation enthält urheberrechtlich geschützte Informationen. Eine Haftung für Schäden, die im Zusammenhang mit der Dokumentation entsteht,

Mehr

Dynamisch unterrichten mit Excel

Dynamisch unterrichten mit Excel Reimund Albers Dynamisch unterrichten mit Excel Erstellen von Schiebereglern 1 Dynamisch unterrichten mit Excel oder: Wie erstelle ich einen Schieberegler in Excel? Beispiel: Demonstration der Abhängigkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnisse

Inhaltsverzeichnisse Inhaltsverzeichnisse Überschriften zuweisen Formatieren Sie die Überschriften mit Hilfe der integrierten Formatvorlagen als Überschrift. Klicken Sie dazu in die jeweilige Überschrift und dann auf der Registerkarte

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

Diagramme. http://www.evektiv.de Diagramme 147

Diagramme. http://www.evektiv.de Diagramme 147 Diagramme Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. In Excel lassen sich nackte Zahlen sehr schnell in aussagekräftige grafische Daten verwandeln. Sie lernen hier die Grundlagen der Diagrammerzeugung und -gestaltung.

Mehr

2 Zum Beginn der Diagrammerstellung müssen Sie den Datenbereich mit den Spalten- und Zeilenüberschriften markiert haben.

2 Zum Beginn der Diagrammerstellung müssen Sie den Datenbereich mit den Spalten- und Zeilenüberschriften markiert haben. Diagramme Excel 2007 effektiv 6 DIAGRAMME Diagramme dienen dazu, Zahlenwerte grafisch darzustellen. Dazu stehen viele verschiedene Diagrammformen zur Verfügung, jeweils mit mehreren Varianten. Die automatisch

Mehr

Word 2010 Änderungen nachverfolgen

Word 2010 Änderungen nachverfolgen WO.019, Version 1.0 05.01.2015 Kurzanleitung Word 2010 Änderungen nachverfolgen Bearbeiten mehrere Personen gemeinsam Dokumente, sollten alle Beteiligten nachverfolgen können, wer welche Änderungen vorgenommen

Mehr

26 Herkömmliche Grafiken erzeugen

26 Herkömmliche Grafiken erzeugen 26 Herkömmliche Grafiken erzeugen Auszug aus : Janssen/Laatz, Statistische Datenanalyse mit SPSS für Windows. Inhalt: Erstellen von sogenannten Standarddiagrammen im Menü Grafiken der SPSS-Versionen 13

Mehr

Aufgaben zu Kapitel 1

Aufgaben zu Kapitel 1 Aufgaben zu Kapitel 1 Aufgabe 1 a) Öffnen Sie die Datei Beispieldatensatz.sav, die auf der Internetseite zum Download zur Verfügung steht. Berechnen Sie die Häufigkeiten für die beiden Variablen sex und

Mehr

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser Einführung in SPSS 1. Die Datei Seegräser An 25 verschiedenen Probestellen wurde jeweils die Anzahl der Seegräser pro m 2 gezählt und das Vorhandensein von Seeigeln vermerkt. 2. Programmaufbau Die wichtigsten

Mehr

Excel 2013. Fortgeschrittene Techniken. Peter Wies. 1. Ausgabe, März 2013 EX2013F

Excel 2013. Fortgeschrittene Techniken. Peter Wies. 1. Ausgabe, März 2013 EX2013F Excel 2013 Peter Wies 1. Ausgabe, März 2013 Fortgeschrittene Techniken EX2013F 15 Excel 2013 - Fortgeschrittene Techniken 15 Spezielle Diagrammbearbeitung In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie die Wert-

Mehr

Kapitel 7 Pivot-Tabellen

Kapitel 7 Pivot-Tabellen Kapitel 7 Pivot-Tabellen Die mit Hilfe statistischer Prozeduren gewonnenen Ergebnisse werden bei SPSS zum größten Teil in Form von Tabellen dargestellt. Werden die Ergebnisse in den Standard-Viewer (und

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung Seite 1 von 12 7. andere Objekte Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung (92KB). Cliparts Nun kann die Formatierung für den Inhalt des Objektes erfolgen.

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

Excel-Tipp 30 - Excel 2007

Excel-Tipp 30 - Excel 2007 Excel-Tipp 30 - Excel 2007 Der neue Startbildschirm: Die Oberfläche von Excel 2007 ist neu und auf den ersten Blick ungewohnt. Nach einer kurzen Einarbeitungszeit finden sich aber die alten Funktionen

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Excel-Kurs: Handout Schülervertretung [Name der Schule]

Excel-Kurs: Handout Schülervertretung [Name der Schule] Schülervertretung 1.0 Wann benötigt man Excel? Zur Berechnung von Funktionen Darstellung von Funktionen mit Diagrammen Abhängigkeiten darstellen Daten sortieren und vieles mehr! 2.0 Arbeitsoberfläche Bearbeitungszeile

Mehr

Visio 2013. Grundlagen. Linda York. 1. Ausgabe, Oktober 2013

Visio 2013. Grundlagen. Linda York. 1. Ausgabe, Oktober 2013 Visio 2013 Linda York 1. Ausgabe, Oktober 2013 Grundlagen V2013 2 Visio 2013 - Grundlagen 2 Einfache Zeichnungen erstellen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Shapes einfügen, kopieren und löschen was

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

Kapitel 22 Partielle Korrelationen

Kapitel 22 Partielle Korrelationen Kapitel 22 Partielle Korrelationen Bereits im vorhergehenden Kapitel wurden mit der Prozedur KORRELATION, BIVARIAT Korrelationskoeffizienten berechnet. Korrelationskoeffizienten dienen allgemein dazu,

Mehr

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen The Company Datenbanken Pivot-Tabellen (Schnell-Einführung) Seestrasse 160, CH-8002 Zürich E-Mail: info@iswsolution.ch Autor: F. Frei The Company 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Datenbank...

Mehr

Boxplot (Liniendiagramm) mit einem (qualitativen) Unterscheidungsmerkmal erstellen, beschrieben an der Körpergröße für Männer und Frauen

Boxplot (Liniendiagramm) mit einem (qualitativen) Unterscheidungsmerkmal erstellen, beschrieben an der Körpergröße für Männer und Frauen Boxplot (Liniendiagramm) mit einem (qualitativen) Unterscheidungsmerkmal erstellen, beschrieben an der Körpergröße für Männer und Frauen 01) Berechnen Sie für jede Ihrer Vergleichsgruppen (im Beispiel

Mehr

Office 2010 Die neue Oberfläche

Office 2010 Die neue Oberfläche OF.001, Version 1.0 02.04.2013 Kurzanleitung Office 2010 Die neue Oberfläche Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber Office 2003 radikal überarbeitet mit dem Ziel, die Arbeit mit Office

Mehr

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben.

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Statistik Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Über das Register Statistik können keine neuen Sendeaufträge angelegt

Mehr

Datenanalysen in Excel - Diagramme

Datenanalysen in Excel - Diagramme 1. Was ist ein Diagramm? Datenanalysen in Excel - Diagramme Diagramme stellen Daten und Informationen grafisch dar. Mit Diagrammen können umfangreiche Datenbestände einfach und aussagekräftig aufbereitet

Mehr

Word 2010 Grafiken exakt positionieren

Word 2010 Grafiken exakt positionieren WO.009, Version 1.2 10.11.2014 Kurzanleitung Word 2010 Grafiken exakt positionieren Wenn Sie eine Grafik in ein Word-Dokument einfügen, wird sie in die Textebene gesetzt, sie verhält sich also wie ein

Mehr

Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse ("Lineare Regression") findet sich im Statistik- Menu unter "Regression"-"Linear":

Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse (Lineare Regression) findet sich im Statistik- Menu unter Regression-Linear: Lineare Regression Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse ("Lineare Regression") findet sich im Statistik- Menu unter "Regression"-"Linear": Im einfachsten Fall werden mehrere Prädiktoren (oder nur

Mehr

Leitfaden Haus- und Abschlussarbeiten formatieren mit Word 2010 Jessica Lubzyk M. Sc.

Leitfaden Haus- und Abschlussarbeiten formatieren mit Word 2010 Jessica Lubzyk M. Sc. Leitfaden Haus- und Abschlussarbeiten formatieren mit Word 2010 Bahnhofstr. 41 73312 Geislingen Tel.: 07731/22-539 E-Mail: Jessica.Lubzyk@hfwu.de Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis 1 Start... 1 1.1

Mehr

Excel 2010 Kommentare einfügen

Excel 2010 Kommentare einfügen EX.015, Version 1.0 25.02.2014 Kurzanleitung Excel 2010 Kommentare einfügen Beim Arbeiten mit Tabellen sind Kommentare ein nützliches Hilfsmittel, sei es, um anderen Personen Hinweise zu Zellinhalten zu

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

Seitenlayout der Stundenpläne

Seitenlayout der Stundenpläne Das Softwarehaus für Schulen Seitenlayout der Stundenpläne Stand: 08/2014 Anpassen des Stundenplandrucks Einfügen von Zusatzinformationen PEDAV : Das Softwarehaus für Schulen ort : 45359 Essen-Schönebeck

Mehr

Excel 2010. für Windows ISBN 978-3-86249-060-8. Peter Wies 1. Ausgabe, 11. Aktualisierung, November 2013. Grundlagen

Excel 2010. für Windows ISBN 978-3-86249-060-8. Peter Wies 1. Ausgabe, 11. Aktualisierung, November 2013. Grundlagen Peter Wies 1. Ausgabe, 11. Aktualisierung, November 2013 Excel 2010 für Windows Grundlagen ISBN 978-3-86249-060-8 EX2010 10 Excel 2010 - Grundlagen 10 Diagramme erstellen und schnell gestalten In diesem

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

Kapitel 1: Deskriptive Statistik

Kapitel 1: Deskriptive Statistik Kapitel 1: Deskriptive Statistik Grafiken 1 Statistische Kennwerte 5 z-standardisierung 7 Grafiken Mit Hilfe von SPSS lassen sich eine Vielzahl unterschiedlicher Grafiken für unterschiedliche Zwecke erstellen.

Mehr

Bland-Altman-Plot in Excel 2010 erstellen

Bland-Altman-Plot in Excel 2010 erstellen Bland-Altman-Plot in Excel 2010 erstellen 1. Sie berechnen für jedes Messwertpaar den Mittelwert der beiden Methoden nach der Formel: (messwert_verfahren1 + messwert_verfahren2)/2, im Beispiel =(A5+B5)/2:

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

EINE DOKUMENTATION VERFASSEN MIT HILFE DES COMPUTERS

EINE DOKUMENTATION VERFASSEN MIT HILFE DES COMPUTERS EINE DOKUMENTATION VERFASSEN MIT HILFE DES COMPUTERS Sl, Oktober 14 2 EINE DOKUMENTATION VERFASSEN MIT HILFE DES COMPUTERS INHALT 1. Einleitung... 3 2. Formatvorlagen... 4 2.1. Übung Sonnensystem:... 4

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Abschnitte. Abschnittswechsel einfügen

Abschnitte. Abschnittswechsel einfügen Abschnitte Word 2010 Advanced Ein Abschnitt ist eine Einheit innerhalb eines Dokuments, der sich durch sein Layout vom Rest des Dokuments unterscheidet. Standardmäßig besteht das Dokument aus einem Abschnitt.

Mehr

Excel Diagramme. Dateneingabe zur späteren Verarbeitung als Diagramm

Excel Diagramme. Dateneingabe zur späteren Verarbeitung als Diagramm Excel Diagramme Dateneingabe zur späteren Verarbeitung als Diagramm Gib zunächst in Excel einige Zahlen ein, die du später in einem Diagramm darstellen möchtest. In diesem Beispiel verwende ich die Umsatzzahlen

Mehr

Objekte erstellen und modifizieren

Objekte erstellen und modifizieren In diesem Kapitel erlernen Sie, wie Sie Tabellen, Grafiken oder andere multimediale Objekte in PowerPoint Präsentationen einbauen und Diagramme bzw. Organigramme erstellen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel?

Mehr

5.2. Nichtparametrische Tests. 5.2.1. Zwei unabhängige Stichproben: U- Test nach MANN- WHITNEY

5.2. Nichtparametrische Tests. 5.2.1. Zwei unabhängige Stichproben: U- Test nach MANN- WHITNEY 5.2. Nichtparametrische Tests 5.2.1. Zwei unabhängige Stichproben: U- Test nach MANN- WHITNEY Voraussetzungen: - Die Verteilungen der beiden Grundgesamtheiten sollten eine ähnliche Form aufweisen. - Die

Mehr

4 ANALYSE VON TABELLEN

4 ANALYSE VON TABELLEN MS Excel 2010 Aufbau Analyse von Tabellen 4 ANALYSE VON TABELLEN Lernen Sie in diesem Kapitel die Möglichkeiten kennen, Tabelleninhalte optimal auszuwerten und mit was wäre wenn die Daten zu analysieren.

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

T-TEST BEI EINER STICHPROBE:

T-TEST BEI EINER STICHPROBE: Kapitel 19 T-Test Mit Hilfe der T-TEST-Prozeduren werden Aussagen über Mittelwerte getroffen. Dabei wird versucht, aus den Beobachtungen einer Stichprobe Rückschlüsse auf die Grundgesamtheit zu ziehen.

Mehr

Einführung in QtiPlot

Einführung in QtiPlot HUWagner und Julia Bek Einführung in QtiPlot 1/11 Einführung in QtiPlot Mit Bezug auf das Liebig-Lab Praktikum an der Ludwig-Maximilians-Universität München Bei Fragen und Fehlern: jubech@cup.lmu.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

1. Wählen Sie Tabelle1 in der Beispieldatei. Markieren Sie zumindest eine Zelle in dem dort vorhandenen Datenblock.

1. Wählen Sie Tabelle1 in der Beispieldatei. Markieren Sie zumindest eine Zelle in dem dort vorhandenen Datenblock. 5 PivotTables & Co. Was sich hinter den Begriffen PivotTable und PivotChart verbirgt, ist auf den ersten Blick nicht so leicht zu verstehen. Wenn man aber erst einmal den Sinn begriffen hat, wird man dieses

Mehr

7.11 Besprechungen planen und organisieren

7.11 Besprechungen planen und organisieren 7. Effektive Zeitplanung und Organisation von Aufgaben 7.11 Besprechungen planen und organisieren Wie bereits zu Beginn des Kapitels erwähnt, nehmen im Gegensatz zu einem normalen Termin mehrere Teilnehmer

Mehr

Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten

Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten Berichte... zeigen Daten zum Lesen an. können Daten gruppieren und berechnen. beziehen die Daten aus einer Tabelle oder Abfrage / SQL- Anweisung. bereiten

Mehr

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Vorgehensweise 1) Datenaufbereitung in Microsoft Excel 2) Tableau - Datenimport 3) Erstellung verschiedener Tableau-Arbeitsblätter

Mehr

Häufigkeitstabellen. Balken- oder Kreisdiagramme. kritischer Wert für χ2-test. Kontingenztafeln

Häufigkeitstabellen. Balken- oder Kreisdiagramme. kritischer Wert für χ2-test. Kontingenztafeln Häufigkeitstabellen Menüpunkt Data PivotTable Report (bzw. entsprechendes Icon): wähle Data Range (Zellen, die die Daten enthalten + Zelle mit Variablenname) wähle kategoriale Variable für Spalten- oder

Mehr

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice organice-excel-add-in 1 Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice (Ein stichwortartiger Entwurf ) Systemvoraussetzungen:

Mehr

Excel 2010 Zwischenergebnisse automatisch berechnen

Excel 2010 Zwischenergebnisse automatisch berechnen EX.031, Version 1.0 14.10.2013 Kurzanleitung Excel 2010 Zwischenergebnisse automatisch berechnen Wenn man in Excel mit umfangreichen Listen oder Tabellen arbeitet, interessiert vielfach nicht nur das Gesamtergebnis,

Mehr

16. Schriftart formatieren

16. Schriftart formatieren 16. Schriftart formatieren 16.1 Überblick Das Aussehen verbessern Bis jetzt haben Sie gesehen, dass das Dokument, welches Sie erstellt haben schlicht und simpel war. Sie können das Aussehen Ihres Dokuments

Mehr

11 Diagramme erstellen

11 Diagramme erstellen 11 Diagramme erstellen 209 Diagramme einfügen 214 Diagrammelemente auswählen 215 Beschriftung ändern 220 Achsen bearbeiten 223 Gitternetzlinien 225 Die Registerkarte Format Diagramme helfen dabei, viele

Mehr

Anleitung zur Erstellung von Diagrammen in Excel

Anleitung zur Erstellung von Diagrammen in Excel Anleitung zur Erstellung von Diagrammen in Excel In den verschiedenen Praktika an der FH Aschaffenburg werden Sie in den unterschiedlichsten Versuchen mit teilweise recht großen Datenmengen konfrontiert,

Mehr

Ausfüllkästchen und absolute Bezüge

Ausfüllkästchen und absolute Bezüge Ausfüllkästchen und absolute Bezüge Übungsbeispiel Statistik Teil 1 Im Beispiel Statistik verwenden Sie das Ausfüllkästchen, um Zahlen- und Monatsreihen zu erstellen. Beim Vervielfältigen von Formeln ist

Mehr

1 Möglichkeiten zur Darstellung von Daten

1 Möglichkeiten zur Darstellung von Daten 1 1 Möglichkeiten zur Darstellung von Daten 1.1 Diagramme 1.1.1 Datenreihen in Zeilen oder Spalten Die erste Wahl bei der Erstellung eines Diagramms besteht daraus, ob die Datenreihen auf den Daten aus

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gestalten eigener Menüleisten in MS-Office 97/2000/XP/2003

Gestalten eigener Menüleisten in MS-Office 97/2000/XP/2003 Gestalten eigener Menüleisten in MS-Office 97/2000/XP/2003 In MS-Office können eigene (benutzerdefinierte) Menüsysteme erstellt werden. Weiterhin existiert natürlich auch die Möglichkeit in das existierende

Mehr

- ebook. Microsoft. Excel 2010. Pivot-Tabellen Anleitung + Beispiele. Edi Bauer

- ebook. Microsoft. Excel 2010. Pivot-Tabellen Anleitung + Beispiele. Edi Bauer - ebook Microsoft Excel 2010 Pivot-Tabellen Anleitung + Beispiele Edi Bauer Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Pivot-Tabelle... 6 1.1 Was ist eine Pivot-Tabelle?... 6 Datenquelle...

Mehr

Berechnungen in Access Teil I

Berechnungen in Access Teil I in Access Teil I Viele Daten müssen in eine Datenbank nicht eingetragen werden, weil sie sich aus anderen Daten berechnen lassen. Zum Beispiel lässt sich die Mehrwertsteuer oder der Bruttopreis in einer

Mehr

LÖSUNGEN AUFGABEN: EXCEL XP (OHNE DATEIEN)

LÖSUNGEN AUFGABEN: EXCEL XP (OHNE DATEIEN) LÖSUNGEN AUFGABEN: EXCEL XP (OHNE DATEIEN) Übung (1) Elemente des Excelfensters Ordnen Sie die Begriffe richtig zu: [1] Titelleiste (Programmleiste) [9] waagrechte/horizontale Bildlaufleiste [2] Menüleiste

Mehr

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können.

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Excel-Schnittstelle Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Voraussetzung: Microsoft Office Excel ab Version 2000 Zum verwendeten Beispiel:

Mehr

In diesem Kurs lernen Sie, wie in EXCEL Diagramme erzeugt werden und was Sie dabei beachten sollten.

In diesem Kurs lernen Sie, wie in EXCEL Diagramme erzeugt werden und was Sie dabei beachten sollten. OSZ Wirtschaft und Sozialversicherung Berlin Fach: Rechnungswesen/Datenverarbeitung /Wn EXCEL-Kurs ABSCHREIBUNGEN Lektion: Erstellen von Diagrammen Ziele dieses Kurses: In diesem Kurs lernen Sie, wie in

Mehr

DAUERHAFTE ÄNDERUNG VON SCHRIFTART, SCHRIFTGRÖßE

DAUERHAFTE ÄNDERUNG VON SCHRIFTART, SCHRIFTGRÖßE DAUERHAFTE ÄNDERUNG VON SCHRIFTART, SCHRIFTGRÖßE UND ZEILENABSTAND Word 2010 und 2007 Jedes neue leere Dokument, das mit Word 2010 erstellt wird, basiert auf einer Dokumentvorlage mit dem Namen Normal.dotx.

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Postfach aufräumen und archivieren

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Postfach aufräumen und archivieren Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Postfach aufräumen und archivieren Dateiname: ecdl_p3_04_03_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003 Professional Modul 3 Kommunikation

Mehr

Kapitel 6 FRAGESTELLUNG 1.1. Öffne die Datei teenagework.sav.

Kapitel 6 FRAGESTELLUNG 1.1. Öffne die Datei teenagework.sav. Kapitel 6 FRAGESTELLUNG 1.1 Öffne die Datei teenagework.sav. Für eine grafische Darstellung bietet sich ein Boxplot an. Dazu gehe auf Grafiken / Boxplot. Im anschließenden Menü wähle Einfach aus und drücke

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

Funktionsbeschreibung. Lieferantenbewertung. von IT Consulting Kauka GmbH

Funktionsbeschreibung. Lieferantenbewertung. von IT Consulting Kauka GmbH Funktionsbeschreibung Lieferantenbewertung von IT Consulting Kauka GmbH Stand 16.02.2010 odul LBW Das Modul LBW... 3 1. Konfiguration... 4 1.1 ppm... 4 1.2 Zertifikate... 5 1.3 Reklamationsverhalten...

Mehr

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung.

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung. Kapitel 4 4 Attribute Attribute sind Beschriftungen oder Bezeichnungen, mit denen Sie einem Block einen Text zuordnen. Jedes Mal, wenn Sie einen Block mit einem variablen Attribut einfügen, werden Sie

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 1. Grundlagen zu Diagrammen... 2. Ein Diagramm erstellen... 3. Diagrammtypen / -untertypen... 3. Säulendiagramm...

Inhaltsverzeichnis... 1. Grundlagen zu Diagrammen... 2. Ein Diagramm erstellen... 3. Diagrammtypen / -untertypen... 3. Säulendiagramm... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Grundlagen zu Diagrammen... 2 Ein Diagramm erstellen... 3 Diagrammtypen / -untertypen... 3 Säulendiagramm... 3 Balkendiagramm... 3 Gestapeltes Säulen- / Balkendiagramm...

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Textbearbeitung mit WORD Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Seminar Scientific Writing AG Paläomikrobiologie Katja Ziegelmüller 05. Juli 2007 Tipps für die Formatierung

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Diagramm aus mehreren Tabellenblättern

Diagramm aus mehreren Tabellenblättern Diagramm aus mehreren Tabellenblättern Es passiert immer wieder, dass du ein Diagramm brauchst um Daten aus mehreren Tabellen darzustellen. Nehmen wir an, du hast eine Excel-Datei erstellt und du möchtest

Mehr