Briefvordrucke. Briefvordrucke und die Elemente eines Briefvordrucks sind in DIN 676 geregelt.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Briefvordrucke. Briefvordrucke und die Elemente eines Briefvordrucks sind in DIN 676 geregelt."

Transkript

1 Briefvordrucke Briefvordrucke und die Elemente eines Briefvordrucks sind in DIN 676 geregelt. Selbst gestaltete Vordrucke (Briefmasken) sollen dieser Norm entsprechen. Wir unterscheiden Briefvordrucke zunächst nach Form A (Feld für den Briefkopf 27 mm) Form B Form B (Feld für den Briefkopf 45 mm)

2 Briefvordrucke mit Aufdruck Sie unterscheiden sich vor allem durch die Verwendung eines Informationsblockes bzw. einer Kommunikationszeile und Bezugszeichenzeile

3 Briefblätter ohne Aufdruck Briefblätter ohne Aufdruck unterscheiden sich durch die Position des Anschriftfeldes (von der oberen Blattkante gemessen): Form A B Absenderangabe mm 16,9 16,9 Erste Anschriftzeile mm 33,9 50,8 Der Informationsblock darf auch für das Briefblatt A4 ohne Aufdruck verwendet werden.

4 Elemente von Briefvordrucken Geschäftsangaben Anschriftfeld Faltmarke Lochmarke Faltmarke Warnzeichen Absenderangabe Feld für den Briefkopf Informationsblock Betreff Anrede Brieftext Unterschriftenblock Grußformel Bezeichnung des Unternehmens bzw. Behörde Zusätze (z. B. i. A., ppa.) Unterschriften (hand- und maschinenschriftlich) Anlagen- und Verteilvermerke

5 Bezeichnung und Position der Briefobjekte Feld für den Briefkopf Im oberen Teil des Briefblattes ist die Branchenbezeichnung, der Firmenname, ein Werbetext oder das Firmenzeichen eingedruckt. Anschriftfeld Anschriften werden im Anschriftfeld und auf Briefhüllen in gleicher Anordnung geschrieben. Das Anschriftfeld besteht aus der Zusatzund Vermerkzone (3-zeilig) und der Anschriftzone (6-zeilig). Unmittelbar über der Zusatz- und Vermerkzone steht die Postanschrift des Absenders. Bei Verwendung von Fensterbriefhüllen darf diese durch eine feine Linie oder farblich abgegrenzt werden. Die Größe des Anschriftfeldes beträgt 85 x 40 mm.

6 Bezeichnung und Position der Briefobjekte Bezugszeichen Sie enthalten vorgedruckte Leitwörter, die in ihrer Reihenfolge genormt sind. Die Angaben zur Korrespondenz (firmeninterne Diktatzeichen, Telefon- oder Durchwahlnummer, Sachbearbeiter, Ausfertigungsdatum) werden in der Bezugszeichenzeile eingetragen. Weitere direkte Kommunikationsmöglichkeiten stehen neben dem Anschriftfeld. An Stelle der Bezugszeichenzeile wird alternativ ein Informationsblock rechts neben dem Anschriftfeld verwendet. Betreffangabe Der Betreff ist eine stichwortartige Inhaltsangabe des Brieftextes. Der Wortlaut ist zwei Leerzeilen nach den Bezugszeichen oder dem Informationsblock zu schreiben.

7 Bezeichnung und Position der Briefobjekte Brieftext Der Brieftext folgt dem Betreff nach zwei Leerzeilen. Der Text beginnt mit einer Anrede und wird durch Absätze gegliedert. Unterschriftenblock Er enthält die Grußformel, Bezeichnung des Unternehmens bzw. der Behörde und die Unterschriftswiederholung des Unterzeichners. Danach sind häufig noch Anlage- oder Verteilvermerke einzutragen. Loch- und Faltmarken Diese befinden sich innerhalb des Heftrandes (20 mm) und bestehen aus feinen kurzen Linien. Bei Vorlochung kann die Lochmarke entfallen. Die beiden Faltmarken haben, vom oberen Blattrand gemessen, folgende Abstände: Form A (87 und 192 mm), Form B (105 und 210 mm).

8 Bezeichnung und Position der Briefobjekte Warnzeichen Es weist darauf hin, dass auf der aktuellen Seite höchstens noch neun Zeilen beschreibbar sind. Das Warnzeichen besteht aus einer kurzen Linie (4 mm bis 8 mm), die innerhalb des Heftrandes und mindestens 60 mm vom unteren Papierrand bzw. 40 mm oberhalb der ersten Zeile der Geschäftsangabe angeordnet ist. Geschäftsangaben Wichtige und gleichbleibende Geschäftsangaben stehen am Fuß des Vordrucks.

9 Anwendungsbeispiel ohne Aufdruck Für Briefblätter ohne Aufdruck gilt: Die Absenderangabe beginnt in der fünften Zeile bzw. nach 16,9 mm von der oberen Blattkante. Zur Absenderangabe gehören der Name, die Straße bzw. das Postfach, der Ort und im internationalen Schriftverkehr auch das Land. Die Angaben werden nicht durch Leerzeilen getrennt. Kommunikationsangaben, z. B. Telefon, Mobil, Telefax, , dürfen in der Absenderangabe ergänzt werden oder stehen in einem Informationsblock.

Abschnitt 14: Beschriften von Briefblättern

Abschnitt 14: Beschriften von Briefblättern 14.1 Allgemeines 14.2 Schriftarten, -größen und -stile 14.3 Zeilenanfang und Zeilenende 14.4 Zeilenpositionen von der oberen Blattkante 14.5 Zeilenabstand 14.6 Absenderangabe 14.7 Anschriftfeld 14.7.1

Mehr

Neufassung der DIN 5008 Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung

Neufassung der DIN 5008 Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung Neufassung der DIN 5008 Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung Siegfried H. Groß Koordinator für Fachpraxis Kaufmännische Schulen der Universitätsstadt Marburg sigi.gross@t-online.de www.sigi-gross.de

Mehr

Die vier möglichen Varianten haben folgende Kurzbezeichnungen:

Die vier möglichen Varianten haben folgende Kurzbezeichnungen: (DIN5008-DEFINITIV.doc) Geschäftsbriefe nach DIN 5008 Quellen: http://www.pt-mediengestaltung.de/thema.html / http://www.luk-korbmacher.de/schule/text/din676.htm / http://www.helmol.de/din/5008_b.htm Die

Mehr

Geschäftsbriefe formatieren nach DIN 676 und DIN 5008 mit Microsoft Office Word 2003

Geschäftsbriefe formatieren nach DIN 676 und DIN 5008 mit Microsoft Office Word 2003 Geschäftsbriefe formatieren nach DIN 676 und mit Microsoft Office Word 2003 1. DIN-Normen im Briefverkehr Vorteile von Normen Arten von Normen 2. Grundlegende Einstellungen Typografie Seitenränder Briefkopf

Mehr

DIN 5008 von A bis Z Perfekt schreiben mit Word 2007/2010

DIN 5008 von A bis Z Perfekt schreiben mit Word 2007/2010 Frank Manekeller DIN 5008 von A bis Z Perfekt schreiben mit Word 2007/2010 Präzise Erläuterungen und Anwendungshinweise zu den Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung in der Fassung von

Mehr

3. Auflage. Gunther Ehrhardt Bahnstraße 1 97256 Geroldshausen Tel. 09366 980959 Fax 09366 980960 E-Mail info@buero-update.de www.buero-update.

3. Auflage. Gunther Ehrhardt Bahnstraße 1 97256 Geroldshausen Tel. 09366 980959 Fax 09366 980960 E-Mail info@buero-update.de www.buero-update. 3. Auflage . Inhaltsverzeichnis Seite I Inhaltsverzeichnis Briefgestaltung nach DIN 5008:2005... 1 Anwendungsmuster... 1 Geschäftsbrief mit Vordruck... 2 A. Empfängerdaten... 3 Musteranschriften... 4 Firmenbrief...

Mehr

DIN 5008 von A bis Z So beeindrucken Sie mit perfekt gestalteten Briefen Aktuell: Inklusive den Änderungen aus 2005

DIN 5008 von A bis Z So beeindrucken Sie mit perfekt gestalteten Briefen Aktuell: Inklusive den Änderungen aus 2005 DIN 5008 von A bis Z So beeindrucken Sie mit perfekt gestalteten Briefen Wozu überhaupt eine DIN 5008? Die DIN erhebt den Anspruch, Empfehlungen zu geben, mit denen sich Schriftstücke leserfreundlich,

Mehr

Rund um den Brief. Inhalt der Mappe: Neue Fassung ab 2012 DIN 5008

Rund um den Brief. Inhalt der Mappe: Neue Fassung ab 2012 DIN 5008 Rund um den Brief Neue Fassung ab 2012 DIN 5008 Inhalt der Mappe: 1. Allgemeines 2. Die Bestandteile 2.1 Absenderangaben 2.2 Empfängerangaben 2.3 Betreff und Anrede 2.4 Briefschluss 3. Briefhüllen 4. Gliederung

Mehr

Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung DIN 5008:2011

Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung DIN 5008:2011 Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung DIN 5008:2011 DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de,

Mehr

Kaufmännischer Schriftverkehr

Kaufmännischer Schriftverkehr Margit Bentin Jürgen Böker Bernhard Kämmer Kaufmännischer Schriftverkehr 7. Auflage Bestellnummer 6429 Bildungsverlag EINS Kieser www.bildungsverlag1.de Gehlen, Kieser und Stam sind unter dem Dach des

Mehr

Neufassung der DIN 5008:2011 Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung

Neufassung der DIN 5008:2011 Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung Neufassung der DIN 5008:2011 Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung 1 Referat in der Fachtagung des Deutscher Verband der Lehrer für Informationsverarbeitung Referent: Siegfried Groß Koordinator

Mehr

OFFICE MANAGEMENT - SCHULUNGEN. DIN 5008 die Neuerungen

OFFICE MANAGEMENT - SCHULUNGEN. DIN 5008 die Neuerungen OFFICE MANAGEMENT - SCHULUNGEN DIN 5008 die Neuerungen Die aktuellen Änderungen in der DIN 5008 Neue Empfehlungen zur Gestaltung von Anschriften (Anschriftenfelds) Bachelor und Master Neue Empfehlungen

Mehr

Der Geschäftsbrief EINGABE ERGEBNIS. Dokumentvorlage Macro. 1. SCHRITT Absender. 2. SCHRITT Empfänger. EINHEIT: Automatisierung

Der Geschäftsbrief EINGABE ERGEBNIS. Dokumentvorlage Macro. 1. SCHRITT Absender. 2. SCHRITT Empfänger. EINHEIT: Automatisierung Der Geschäftsbrief D ie zwei ältersten Mitglieder der Familie Schriftverkehr sind der Brief und die Rechnung. Zwar haben sie von den Jüngsten, dem E-Mail und dem SMS starke Konkurrenz bekommen, besonders

Mehr

DIN-"Intern" Überblick über wichtige formale Gesichtspunkte

DIN-Intern Überblick über wichtige formale Gesichtspunkte BBS Haarentor - Oldenburg DIN-"Intern" Überblick über wichtige formale Gesichtspunkte DIN 5008: Schreib- und Gestaltungsregeln Diese Norm wurde vom Normenausschuss Bürowesen (NBü) im DIN Deutsches Institut

Mehr

Fachpraxis. Textverarbeitung Standardsoftware Büropraxis. Arbeitsheft. Berufsfachschule Rheinland-Pfalz

Fachpraxis. Textverarbeitung Standardsoftware Büropraxis. Arbeitsheft. Berufsfachschule Rheinland-Pfalz Fachpraxis Textverarbeitung Standardsoftware Büropraxis Arbeitsheft Berufsfachschule Rheinland-Pfalz I Inhaltsverzeichnis 1 Internet und Dateiverwaltung... 5 1.1 Aufgaben... 6 1.2 Übungen am Computer...

Mehr

Professionelle Bewerbung mit dem PC

Professionelle Bewerbung mit dem PC Professionelle Bewerbung mit dem PC BSS Franken GmbH Yvonne Kinzel Welches Programm? Ein Textverarbeitungsprogramm eignet sich ideal, um Bewerbungsschreiben, Lebensläufe und andere Dokumente wie eine Auflistung

Mehr

Microsoft Office Word 2007. für Windows W-WW2007BG. Autor: Peter Wies. Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß

Microsoft Office Word 2007. für Windows W-WW2007BG. Autor: Peter Wies. Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß W-WW2007BG Autor: Peter Wies Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß 1. Ausgabe vom 30. Januar 2008 Microsoft Office Word 2007 für Windows Themen-Special: Briefgestaltung nach DIN-Vorschriften HERDT-Verlag

Mehr

DIN-"Intern" Überblick über wichtige formale Gesichtspunkte

DIN-Intern Überblick über wichtige formale Gesichtspunkte BBS Haarentor - Oldenburg DIN-"Intern" Überblick über wichtige formale Gesichtspunkte DIN 5008: Schreib- und Gestaltungsregeln Diese Norm wurde vom Normenausschuss Bürowesen (NBü) im DIN Deutsches Institut

Mehr

IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! Der Briefaufbau. Musterbrief. Schriftverkehr

IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! Der Briefaufbau. Musterbrief. Schriftverkehr IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! Der Briefaufbau Musterbrief Schriftverkehr Briefkopf des Unternehmens nach Form A, Höhe 27 mm Hier ist Platz für die Postanschrift des Absenders Zusätze und Vermerke

Mehr

Kaufmännischer Schriftverkehr

Kaufmännischer Schriftverkehr Horst Neuhaus unter Mitarbeit von: Dr. Manfred Schinner Kaufmännischer Schriftverkehr 7. Auflage Bestellnummer 7180 Haben Sie Anregungen oder Kritikpunkte zu diesem Produkt? Dann senden Sie eine E-Mail

Mehr

Grafikelemente und andere Verzierungen, Unterstreichungen oder Leerzeilen sind nicht zulässig.

Grafikelemente und andere Verzierungen, Unterstreichungen oder Leerzeilen sind nicht zulässig. Postanschrift aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Eine Postanschrift ist die postgerechte Form einer Adresse. In Deutschland und Österreich gelten folgende Regeln (u. a. DIN 5008 sowie Richtlinien der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Herzlich willkommen...4 Briefe geschickt nach DIN-Vorschriften aufbauen...6

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Herzlich willkommen...4 Briefe geschickt nach DIN-Vorschriften aufbauen...6 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis Herzlich willkommen...4 Briefe geschickt nach DIN-Vorschriften aufbauen...6 DIN-Vorschriften...6 Die wichtigsten Normen für den Schriftverkehr... 6 Grad- und Millimeterangaben...

Mehr

Post + Schule Themenheft Geschäftsbriefe

Post + Schule Themenheft Geschäftsbriefe Post + Schule Themenheft Geschäftsbriefe Eine gemeinsame Initiative von Impulse für Unterricht und Ausbildung der Bildungslebenslauf bei der Deutschen Post Post macht Schule unter diesem Motto steht das

Mehr

DIN 5008 (2011) Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung. Zahlengliederungen Schreibweise von Straßennamen Anschriftgestaltung

DIN 5008 (2011) Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung. Zahlengliederungen Schreibweise von Straßennamen Anschriftgestaltung DIN 5008 (2011) Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung Zahlengliederungen Schreibweise von Straßennamen Anschriftgestaltung Datum richtig: falsch: 09.09.2011 09.09.11 2011-09-09 11-09-09

Mehr

So erstellen Sie einen DIN-gerechten Briefbogen

So erstellen Sie einen DIN-gerechten Briefbogen www.sekretaerinnen-service.de Dossier: DIN 5008 Mustervorlage Brief So erstellen Sie einen DIN-gerechten Briefbogen Seit dem Jahre 2005 regeln vor allen 2 Normen des Deutschen Instituts für Normung e.

Mehr

Standard Document Class `dinbrief' for L A T E X version 2e Standard Document Style `dinbrief' for L A T E X version 2.09 Copyright c 1993, 95 by Klaus Dieter Braune, Richard Gussmann 3. November 1998

Mehr

1.1 Präambel... 1 1.2 Der Textteil... 2 1.3 Der Schlussteil... 2 1.4 Beispiel... 2

1.1 Präambel... 1 1.2 Der Textteil... 2 1.3 Der Schlussteil... 2 1.4 Beispiel... 2 Briefe in L A TEX Inhaltsverzeichnis 1 Die letter-klasse 1 1.1 Präambel.............................. 1 1.2 Der Textteil............................. 2 1.3 Der Schlussteil........................... 2

Mehr

OFFICE MANAGEMENT - SCHULUNGEN DIN 5008. - Deutsche Industrie-Norm 5008 -

OFFICE MANAGEMENT - SCHULUNGEN DIN 5008. - Deutsche Industrie-Norm 5008 - OFFICE MANAGEMENT - SCHULUNGEN DIN 5008 - Deutsche Industrie-Norm 5008 - Inhaltsverzeichnis Wozu überhaupt eine DIN 5008?... 3 Wer erstellt die DIN?... 3 Was ist neu seit April 2011... 3 Wegfall der DIN

Mehr

Checkliste zum Aufbau von Geschäftspapieren.

Checkliste zum Aufbau von Geschäftspapieren. Checkliste zum Aufbau von Geschäftspapieren. Was ist zu beachten beim Aufbau von Visitenkarten und Briefpapier? Ein kurzer Leitfaden von agent-ci. Was ist zu beachten beim Aufbau von Visitenkarten und

Mehr

Texte gestalten und formulieren

Texte gestalten und formulieren EUROPA-FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung Texte gestalten und formulieren Das besondere Textverarbeitungsbuch 8. Auflage von Sophia Guter und Karin Maisenbacher VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney,

Mehr

OSZ Recht Stand 01.08.2009

OSZ Recht Stand 01.08.2009 OSZ Recht Stand 01.08.2009 1. Ausbildungsjahr 1. Semester Die Themen des 1. Semesters brauchen nicht nacheinander sondern können parallel betrachtet und behandelt werden. Damit die Tastatur gründlich beherrscht

Mehr

Drucken von Serienbriefen 8.3

Drucken von Serienbriefen 8.3 8.3-Drucken von Serienbriefen Allgemein Mit diesem Programm können Serienbriefe und/oder Adressaufkleber in einfacher Handhabung aus dem vorhandenen Datenbeständen gedruckt werden. Datengrundlage sind:

Mehr

8. Schritt Die erste Seite ist fertig... 5 9. Schritt Die zweite Seite gestalten... 6 Die Seitenzahl einfügen... 6

8. Schritt Die erste Seite ist fertig... 5 9. Schritt Die zweite Seite gestalten... 6 Die Seitenzahl einfügen... 6 Erstellen Sie eine Briefbogenvorlage in Word Erstellen Sie eine eigene Briefbogenvorlage in Word... 1 1. Schritt Ein neues Dokument speichern... 1 2. Schritt Die Seite einrichten... 1 3. Schritt Das Layout

Mehr

Lernzielkatalog Textverarbeitung Basics

Lernzielkatalog Textverarbeitung Basics Lernzielkatalog Textverarbeitung Basics Word 2000 / 2002 Voraussetzung Grundkenntnisse im Umgang mit Windows Groblernziele Die Teilnehmer/innen haben... Kenntnisse über die Leistungsfähigkeit, Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Arbeiten mit Word 2013

Arbeiten mit Word 2013 Dipl.-Hdl., Dipl.-Kfm. Werner Geers Arbeiten mit Word 2013 Bestellnummer 61040 Bildungsverlag EINS, Köln 2 Vorwort Vorwort Das vorliegende Textverarbeitungsbuch behandelt alle Elemente, die in Lehrplänen

Mehr

Thema: Briefvorlage. Word 2003/2007/2010, Writer 3

Thema: Briefvorlage. Word 2003/2007/2010, Writer 3 Thema: Briefvorlage Word 2003/2007/2010, Writer 3 Eine Briefvorlage ist praktisch, weil man den prinzipiellen Aufbau eines Briefes nicht immer wieder neu erstellen muss. Sie ist besser bzw. sicherer einzusetzen

Mehr

Perfekt Adressieren. Die Grundlage für schnellstmögliche Zustellung.

Perfekt Adressieren. Die Grundlage für schnellstmögliche Zustellung. Business-Service Perfekt Adressieren. Die Grundlage für schnellstmögliche Zustellung. Formate Schrift und Anschrift Gliederung der Anschriftseite Die Post bringt allen was. So sichern Sie sich die schnellstmögliche

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

Auf Briefbögen mit vorgedruckter Firmenanschrift muss der Absender nicht extra angegeben werden.

Auf Briefbögen mit vorgedruckter Firmenanschrift muss der Absender nicht extra angegeben werden. 'LH$EVHQGHUDGUHVVHLQ*HVFKlIWVEULHIHQ Auf Briefbögen mit vorgedruckter Firmenanschrift muss der Absender nicht extra angegeben werden. Wird die Absenderadresse eingesetzt, dann nur Straße, PLZ, Ort, Telefon.

Mehr

B2: Textverarbeitung Korrespondenz (14)

B2: Textverarbeitung Korrespondenz (14) Neuer Lehrplan im Fach Informationstechnologie B2: Textverarbeitung Korrespondenz (14) Die Schüler erfassen, bearbeiten und gestalten themenorientierte Dokumente schnell und sicher. Sie erfahren, dass

Mehr

Die Deutschseite. Aufgaben für die Textverarbeitung. Arbeitsschritte zu den Lösungen der Aufgaben des Geschäftsbriefes

Die Deutschseite. Aufgaben für die Textverarbeitung. Arbeitsschritte zu den Lösungen der Aufgaben des Geschäftsbriefes Arbeitsschritte zu den Lösungen der Aufgaben des Geschäftsbriefes Erstellen Sie einen Briefkopf und gestalten Sie ihn ansprechend. Seitenrand Gruppe: Seite einrichten den Pfeil rechts unten anklicken Fenster

Mehr

Standard Document Class dinbrief for L A TEX version 2e Standard Document Style dinbrief for L A TEX version 2.09

Standard Document Class dinbrief for L A TEX version 2e Standard Document Style dinbrief for L A TEX version 2.09 Standard Document Class dinbrief for L A TEX version 2e Standard Document Style dinbrief for L A TEX version 2.09 Copyright c 1993, 94, 95, 96, 98, 2000 by Klaus Dieter Braune, Richard Gussmann July 27,

Mehr

Corporate Design. Villa Freisleben Corporate Design

Corporate Design. Villa Freisleben Corporate Design Corporate Design 1 Logohöhe H Logobreite B Proportionen nicht verändern Positionierungen nicht verändern Wort-/Bildmarke Das Logo besteht aus einer kombinierten Wort-/Bildmarke (Schriftzug, Signet, Linien).

Mehr

Adressdatenbanken. gestaltet.druckt.veredelt.kasi.ch. Damit wir Ihre Druckprodukte problemloser adressieren können.

Adressdatenbanken. gestaltet.druckt.veredelt.kasi.ch. Damit wir Ihre Druckprodukte problemloser adressieren können. Adressdatenbanken Damit wir Ihre Druckprodukte problemloser adressieren können. Kasimir Meyer AG Der grafische Betrieb Kapellstrasse 5 5610 Wohlen Fon 056 618 58 00 Fax 056 618 58 90 info@kasi.ch gestaltet.druckt.veredelt.kasi.ch

Mehr

Für die Abrechnung des Rehabilitationssports oder Funktionstrainings ist ein Institutionskennzeichen (IK) Voraussetzung.

Für die Abrechnung des Rehabilitationssports oder Funktionstrainings ist ein Institutionskennzeichen (IK) Voraussetzung. Institutionskennzeichen - IK - Institutionskennzeichen - IK - Institutionskennzeichen Für die Abrechnung des Rehabilitationssports oder Funktionstrainings ist ein Institutionskennzeichen (IK) Voraussetzung.

Mehr

Der kaufmännische Schriftverkehr

Der kaufmännische Schriftverkehr Lambrich Schwichtenberg Der kaufmännische Schriftverkehr Der gute Brief gewinnt DIN 5008 Stand: 2011 2 114 überarbeitete Auflage, 2013 Druck 1, Herstellungsjahr 2013 Bildungshaus Schulbuchverlage Westermann

Mehr

Familie 20 Fehler 132 Feiern 105 Formale Besonderheiten 8

Familie 20 Fehler 132 Feiern 105 Formale Besonderheiten 8 Stichwortverzeichnis Absagen 144 Absagen an Bewerber 113, 144 Absagen nach Eingang der Bewerbungsunterlagen 145 Absagen nach Vorstellungsgesprächen 145 Absagen nach Zwischenbescheiden 145 Absagen von geschäftlichen

Mehr

Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/-angestellter Stand: 01.08.2007

Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/-angestellter Stand: 01.08.2007 Stand: 01.08.2007 1. Ausbildungsjahr 1. Semester Die Themen des 1. Semesters brauchen nicht nacheinander sondern können parallel betrachtet und behandelt werden. Damit die Tastatur gründlich beherrscht

Mehr

Dokumentvorlagen. Word 2010 - Aufbau ZID/Dagmar Serb V.02/Sept. 2015

Dokumentvorlagen. Word 2010 - Aufbau ZID/Dagmar Serb V.02/Sept. 2015 Dokumentvorlagen Word 2010 - Aufbau ZID/Dagmar Serb V.02/Sept. 2015 DOKUMENTVORLAGEN... 2 ELEMENTE EINER DOKUMENTVORLAGE... 2 ARTEN VON DOKUMENTVORLAGEN... 2 Standard-Dokumentvorlage Normal.dot... 3 Word-Dokumentvorlagen...

Mehr

edidact - Arbeitsmaterialien Sekundarstufe Normen erleichtern die Arbeit Vorüberlegungen

edidact - Arbeitsmaterialien Sekundarstufe Normen erleichtern die Arbeit Vorüberlegungen Normen erleichtern die Arbeit 4.20 Vorüberlegungen Kompetenzen/Lernziele: Die Schüler sollen den Sinn von Normen und DIN-Vorschriften verstehen. Sie sollen die Normen und DIN-Vorschriften kennen. Sie sollen

Mehr

Word für Windows Workshop 3. Normen im Schriftverkehr

Word für Windows Workshop 3. Normen im Schriftverkehr Word für Windows Workshop 3 Normen im Schriftverkehr Word für Windows: Workshop Normen im Schriftverkehr Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 VORBEMERKUNGEN ZU DEN NORMEN IM BRIEFVERKEHR 4 2 DIE DIN 680 4 3 DIE

Mehr

Word 2010 Grafiken exakt positionieren

Word 2010 Grafiken exakt positionieren WO.009, Version 1.2 10.11.2014 Kurzanleitung Word 2010 Grafiken exakt positionieren Wenn Sie eine Grafik in ein Word-Dokument einfügen, wird sie in die Textebene gesetzt, sie verhält sich also wie ein

Mehr

Was Sie bald kennen und können

Was Sie bald kennen und können Briefe schreiben 13 Eine Untersuchung bei den Anwendern von Word, die von Microsoft in Auftrag gegeben wurde, hatte zum Ergebnis, dass mehr als die Hälfte der Anwender Word für die Erledigung der täglichen

Mehr

Eike Hovermann. Briefe & E-Mails schreiben und gestalten nach DIN

Eike Hovermann. Briefe & E-Mails schreiben und gestalten nach DIN Eike Hovermann Briefe & E-Mails schreiben und gestalten nach DIN Eike Hovermann Briefe & E-Mails schreiben und gestalten nach DIN Das Nachschlagewerk für perfekt gestaltete Korrespondenz Alle Informationen

Mehr

Arbeiten mit Word 2013

Arbeiten mit Word 2013 Werner Geers Arbeiten mit Word 2013 1. Auflage Bestellnummer 61040 Haben Sie Anregungen oder Kritikpunkte zu diesem Produkt? Dann senden Sie eine E-Mail an 61040_001@bv-1.de Autor und Verlag freuen sich

Mehr

Corporate Design + ANWENDUNG

Corporate Design + ANWENDUNG Corporate Design + ANWENDUNG CD VERFASSEN EINES BRIEFES 1 AUF VORGEDRUCKTEM BRIEFPAPIER Papier einlegen Legen Sie das vorgedruckte Papier in den Drucker ein. Wordvorlage wählen Entnehmen Sie dem Ordner

Mehr

Kurzanleitung zum Erstellen einer eigenen Briefformatvorlage. Kurzanleitung zum Anlegen einer eigenen Formatvorlage:

Kurzanleitung zum Erstellen einer eigenen Briefformatvorlage. Kurzanleitung zum Anlegen einer eigenen Formatvorlage: Hiram Holiday Schöne Straße 44 47111 Musterstadt Hiram Holiday * Schöne Straße 44 * 47111 Musterstadt Einschreiben mit Rückschein Frau Micki Holiday Herrn Hiram Holiday vertraulich Schöne Straße 44 04711

Mehr

Geschäftspapiere der TH Wildau [FH]

Geschäftspapiere der TH Wildau [FH] Empfänger Geschäftspapiere der TH Wildau [FH] TH Wildau [FH] Bahnhofstraße 5745 Wildau Institut für Beispielhaftes Kurfürstendamm 28 070 Berlin Prof. Dr. Susanne Musterfrau und/oder Fachbereich und/oder

Mehr

DIN ISO Veränderung Austauschbarkeit

DIN ISO Veränderung Austauschbarkeit Vergleich DIN - ISO DIN ISO Veränderung Austauschbarkeit DIN 1 ISO 2339 DIN 7 ISO 2338 DIN 84 ISO 1207 einige Kopfhöhen DIN 85 ISO 1580 einige Kopfhöhen DIN 94 ISO 1234 DIN 125 ISO 7089 DIN 125 ISO 7090

Mehr

Microsoft Office 2010 - Home & Student und Home & Business Edition Seimert

Microsoft Office 2010 - Home & Student und Home & Business Edition Seimert DAS bhv TASCHENBUCH Microsoft Office 2010 - Home & Student und Home & Business Edition von Winfried Seimert 1. Auflage Microsoft Office 2010 - Home & Student und Home & Business Edition Seimert schnell

Mehr

Kurzanleitung Etikettendruck LibreOffice 4.2.x

Kurzanleitung Etikettendruck LibreOffice 4.2.x Kurzanleitung Etikettendruck LibreOffice 4.2.x Aufgabenstellung: Erzeugen von (Adress-) Etiketten in LibreOffice, formatiert zum Ausdruck auf handelsüblichen PC Drucker Voraussetzung: LibreOffice der Version

Mehr

Fachbeitrag Perfekte Geschäftsbriefe

Fachbeitrag Perfekte Geschäftsbriefe www.redmark.de Fachbeitrag Perfekte Geschäftsbriefe aus: Erste Hilfe Perfekte Geschäftsbriefe, Haufe Verlag Perfekte Geschäftsbriefe Peter Sturtz Haufe Buch mit CD-ROM 16,80 (inkl. MwSt) ISBN: 3-448-05679-0

Mehr

Die Deutschseite. Aufgaben für die Textverarbeitung. Arbeitsschritte zu den Lösungen der Aufgaben des Geschäftsbriefes

Die Deutschseite. Aufgaben für die Textverarbeitung. Arbeitsschritte zu den Lösungen der Aufgaben des Geschäftsbriefes WI, Lösungen den Aufgaben, Seite 6 Arbeitsschritte den Lösungen der Aufgaben des Geschäftsbriefes Erstellen Sie einen Briefkopf gestalten Sie ihn ansprechend. Seitenrand Gruppe: Seite einrichten den Pfeil

Mehr

Tipps für den Postversand. Poststelle KG III Fahnenbergplatz 79085 Freiburg www.uni-freiburg.de

Tipps für den Postversand. Poststelle KG III Fahnenbergplatz 79085 Freiburg www.uni-freiburg.de Tipps für den Postversand Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Poststelle KG III Fahnenbergplatz 79085 Freiburg www.uni-freiburg.de Inhalt Hauspost 4 Universitätsklinikum

Mehr

Ergänzung zu: Easy»Computer - Alles rund um den PC«

Ergänzung zu: Easy»Computer - Alles rund um den PC« Ergänzung zu: Easy»Computer - Alles rund um den PC«Titel: Briefbögen selbst gemacht Version 3-Februar-2007 Günter Born Das Material konnte aus Platzgründen nicht in die gedruckte Fassung des Buches aufgenommen

Mehr

Dokumentation LogoLabel

Dokumentation LogoLabel Seite: 1 Dokumentation LogoLabel Version 1.5 Alleinvertrieb: Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com Seite: 2 V o r w o r t Herzlich willkommen bei LogoLabel. LogoLabel

Mehr

Bruttoformat: Entspricht dem Endformat plus 3 mm Beschnittzugabe allseitig. Bsp. DIN A6: 111 x 154 mm

Bruttoformat: Entspricht dem Endformat plus 3 mm Beschnittzugabe allseitig. Bsp. DIN A6: 111 x 154 mm Karten DIN A7 bis DIN A4 komplett einfarbig (schwarz) oder 4/1 (d.h. vorne: 4-farbig und hinten: schwarz) oder 4/4 (= beidseitig 4-farbig). Erhältlich in allen Karten- und Kreativpapieren Faltkarte Beispiel

Mehr

Führungsmittelsatz - Anleitung -

Führungsmittelsatz - Anleitung - Einführung und allgemeiner Umgang Für die allgemeine Nutzung dieser Datei ist das Programm Microsoft Excel ab Version 007 zwingend erforderlich (getestet mit Excel 007, 00 und 0). Ein Excel Viewer oder

Mehr

Lernzielkatalog Xpert Business Briefgestaltung. Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Business. Xpert Business Deutschland. Business

Lernzielkatalog Xpert Business Briefgestaltung. Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Business. Xpert Business Deutschland. Business Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Briefgestaltung Xpert Deutschland Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Sofia Kaltzidou Tel.: 0711 75900-36 kaltzidou@vhs-bw.de Volkshochschulverband

Mehr

Die Entwicklungstendenzen der deutschen Geschäftskorrespondenz. Entwicklung der modernen Kommunikationstechnologien. Marta Šťastná

Die Entwicklungstendenzen der deutschen Geschäftskorrespondenz. Entwicklung der modernen Kommunikationstechnologien. Marta Šťastná Die Entwicklungstendenzen der deutschen Geschäftskorrespondenz in Zusammenhang mit der Entwicklung der modernen Kommunikationstechnologien Marta Šťastná Bachelorarbeit 2010 ABSTRACT In meiner Arbeit

Mehr

Der private Geschäftsbrief

Der private Geschäftsbrief Ratgeber Melanie Goldmann Der private Geschäftsbrief Briefe richtig gestalten Gestaltung nach DI N 5008 DER PRIVATE GESCHÄFTSBRIEF BRIEFE RICHTIG GESTALTEN Inhalt Vorwort 5 Der erste Eindruck Mit Briefen

Mehr

TEXTVERARBEITUNG Word, PP 2010 20 Prüfungsvorbereitende Aufgaben. Aufgabe 4: Arbeitsplatzgestaltung. Situation. Übung

TEXTVERARBEITUNG Word, PP 2010 20 Prüfungsvorbereitende Aufgaben. Aufgabe 4: Arbeitsplatzgestaltung. Situation. Übung 20 Prüfungsvorbereitende Aufgaben Aufgabe 4: Arbeitsplatzgestaltung Situation Sie sind Assistent/-in der Geschäftsleitung der Werbeunternehmung Blue Design GmbH in Mannheim. Die Geschäfte laufen gut und

Mehr

Serienbriefe erstellen schnell und einfach

Serienbriefe erstellen schnell und einfach Petra E. Reimann mobisek Seite 1 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Einleitung... 4 3 Adresse nach DIN 5008... 6 3.1 Der Adressaufbau... 6 3.2 Die korrekte Position der Adresse... 8 4 Die

Mehr

unser Betrieb stellt parenterale Zubereitungen im Sinne von Anlage 3 der Hilfstaxe für

unser Betrieb stellt parenterale Zubereitungen im Sinne von Anlage 3 der Hilfstaxe für (Kopfbogen des herstellenden Betriebes) Werbe- und Vertriebsgesellschaft Deutscher Apotheker Carl-Mannich-Straße 24 + 26 65760 Eschborn Antrag auf Vergabe einer Herstellernummer nach Anlage 3 Teil 1 Anhang

Mehr

Versand Etiketten / Endlosdruck

Versand Etiketten / Endlosdruck Versand Etiketten / Endlosdruck Dieser Etikettendruck ist nur der Druck mit einem Matrix-Druckern möglich. Bei dem Drucker muss der automatische Zeilenvorschub ausgeschaltet sein (siehe Druckerhandbuch).

Mehr

Logiktester BB-Logic

Logiktester BB-Logic Logiktester BB-Logic Bauanleitung Der Aufbau des BB-Logic gestaltet sich recht einfach. Als Voraussetzung sind grundlegende Lötkenntnisse und etwas Löterfahrung erforderlich. Wer bisher noch keine SMD-Bauelemente

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

2 SolidWorks Vorlagendateien

2 SolidWorks Vorlagendateien 9 2 SolidWorks Vorlagendateien 2.1 Erstellung einer Teil-Vorlage In einer Dokumentenvorlage sind Dokumenteneinstellungen, angepasst an firmen- oder schulspezifische Besonderheiten, eingestellt. Sie können

Mehr

Kurzbeschreibung. Kassenbuch für Microsoft Excel Version 1.70

Kurzbeschreibung. Kassenbuch für Microsoft Excel Version 1.70 Seite 1 Kurzbeschreibung Kassenbuch für Microsoft Excel Version 1.70 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1. Allgemein...2 1.1. Öffnen der Datei...2 1.2. Menüleiste...2 1.3. Stammdaten...3 2. Datenerfassung...4

Mehr

Erläuterungen und Regelungen zum SEPA-Lastschriftverfahren

Erläuterungen und Regelungen zum SEPA-Lastschriftverfahren 1 Einführung Erläuterungen und Regelungen zum SEPA-Lastschriftverfahren SEPA (Single Euro Payments Area) steht für einen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum, in dem alle Zahlungen wie inländische Zahlungen

Mehr

Technische Anlage 2. zur Vereinbarung. über die Übermittlung von Daten. im Rahmen der Arzneimittelabrechnung. gemäß 300 SGB V

Technische Anlage 2. zur Vereinbarung. über die Übermittlung von Daten. im Rahmen der Arzneimittelabrechnung. gemäß 300 SGB V Vereinbarung über die Übermittlung von Daten im Rahmen der Arzneimittelabrechnung gemäß 300 SGB V (zu 4 Abs. 4 der Vereinbarung über die Übermittlung von Daten im Rahmen der Arzneimittelabrechnung gemäß

Mehr

MUNKAANYAG. Bodri Erika Erzsébet. Megrendelések idegen nyelven. A követelménymodul megnevezése:

MUNKAANYAG. Bodri Erika Erzsébet. Megrendelések idegen nyelven. A követelménymodul megnevezése: Bodri Erika Erzsébet Megrendelések idegen nyelven A követelménymodul megnevezése: Közlekedésüzemvitel általános előírásainak alkalmazása A követelménymodul száma: 0663-06 A tartalomelem azonosító száma

Mehr

Unsere Direktmailing Angebote

Unsere Direktmailing Angebote Unsere Direktmailing Angebote DIN A4-Mailing Das DIN A4-Mailing Auf zwei DIN A4 Seiten haben Sie reichlich Platz, dem Empfänger Ihre Informationen mitzuteilen und gleichzeitig ist eine heraustrennbare

Mehr

Arbeiten mit Word 2007

Arbeiten mit Word 2007 Werner Geers Arbeiten mit Word 2007 1. Auflage Bestellnummer 61000 2 Vorwort Haben Sie Anregungen oder kritikpunkte zu diesem Produkt? Dann senden Sie eine E-Mail an 61000@bv-1.de Autoren und Verlag freuen

Mehr

Ratespiel: Sag s anders

Ratespiel: Sag s anders Thema: Schriftliche Korrespondenz (1) die Vollmacht die die Signatur Prokura Vertrag unterschreiben Haftung Job Stelle vorstellen Personalleiter Unterschrift E-Mail elektronisch unterschreiben der Liefertermin

Mehr

Login Sie können sich mit Ihren Logindaten immer unter www.domain.ch/admin einloggen.

Login Sie können sich mit Ihren Logindaten immer unter www.domain.ch/admin einloggen. Anleitung Seruga CMS Login Sie können sich mit Ihren Logindaten immer unter www.domain.ch/admin einloggen. Einstellungen (Administrator Einstellungen) Benutzer: Hier können Sie beliebige Benutzer erstellen

Mehr

bhv Praxis OpenOffice 3.3 von Winfried Seimert 1. Auflage

bhv Praxis OpenOffice 3.3 von Winfried Seimert 1. Auflage bhv Praxis OpenOffice 3.3 von Winfried Seimert 1. Auflage OpenOffice 3.3 Seimert schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Integrierte Softwarepakete

Mehr

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 2 SEITENANSICHT, ZOOM, FORMATIERUNGSZEICHEN... 2 2.1 SEITENANSICHT... 2 2.2 ZOOM... 2 2.3 FORMATIERUNGSZEICHEN... 3 3 MARKIEREN... 3 3.1 MARKIEREN VON ZEICHEN...

Mehr

my f lyer.ch Datenblätter für Register DIN A4 mit 5 / 6 / 7 / 8 / 9 / 10 / 11 / 12 Blättern Wählen Sie bitte die passende Blattzahl aus.

my f lyer.ch Datenblätter für Register DIN A4 mit 5 / 6 / 7 / 8 / 9 / 10 / 11 / 12 Blättern Wählen Sie bitte die passende Blattzahl aus. Datenblätter für DIN A mit / / / / 9 / 0 / / Blättern Wählen Sie bitte die passende Blattzahl aus. DIN A, Blatt 9, 9 ( 0) (z. B. DIN A, x 9 mm) DIN A, Blatt 9, 9 ( 0) (z. B. DIN A, x 9 mm) DIN A, Blatt,

Mehr

Lernzielkatalog Xpert Business Briefgestaltung. Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Business. Xpert Business Deutschland. Business

Lernzielkatalog Xpert Business Briefgestaltung. Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Business. Xpert Business Deutschland. Business Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Briefgestaltung Xpert Deutschland Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Sofia Kaltzidou Tel.: 0711 75900-36 kaltzidou@vhs-bw.de Volkshochschulverband

Mehr

Was die DIN nicht verrät

Was die DIN nicht verrät Ohne Sekretärin läuft nichts! Was die DIN nicht verrät Zusatztipps zur aktuellen DIN 5008 www.sekada-daily.de Das Sekretärinnen-Handbuch Die DIN 5008 lässt uns im Stich Von der DIN 5008 erwartet man eigentlich

Mehr

Bitte beachten Sie die Vorgaben der Post, da bei Nichteinhaltung die Portogebühr eventl. höher ausfällt.

Bitte beachten Sie die Vorgaben der Post, da bei Nichteinhaltung die Portogebühr eventl. höher ausfällt. Postvorschriften Bitte beachten Sie die Vorgaben der Post, da bei Nichteinhaltung die Portogebühr eventl. höher ausfällt. www.dze.at Gliederung Die Gliederung einer Sendung. Absender Immer möglichst weit

Mehr

Arbeiten mit Word 2010

Arbeiten mit Word 2010 Dipl.-Hdl., Dipl.-Kfm. Werner Geers Arbeiten mit Word 2010 Bildungsverlag 1, Troisdorf 2 Vorwort Vorwort Das vorliegende Textverarbeitungsbuch behandelt alle Elemente, die in Lehrplänen und Computerführerscheinen

Mehr

Regeln und Empfehlungen zum Schreiben und Gestalten von Schriftstücken mit Textverarbeitungssystemen

Regeln und Empfehlungen zum Schreiben und Gestalten von Schriftstücken mit Textverarbeitungssystemen Jörg-Olaf Wehner Regeln und Empfehlungen zum Schreiben und Gestalten von Schriftstücken mit Textverarbeitungssystemen (nach DIN 5008) Berlin, März 003, J.-O. Wehner, E-Mail: wehner@jow.de Landesinstitut

Mehr

Schulungsunterlagen Word 10 Fingerschreiben lernen DIN 5008 Regeln Texte gestalten

Schulungsunterlagen Word 10 Fingerschreiben lernen DIN 5008 Regeln Texte gestalten Schulungsunterlagen Word 10 Fingerschreiben lernen DIN 5008 Regeln Texte gestalten Excel Access PowerPoint PowerPoint - Erfolgreich präsentieren SAMsurion Wenn Sie Fragen haben, dann rufen Sie uns an,

Mehr

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Im Büro a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. die Büroklammer, -n der Bleistift, -e der Briefumschlag, -.. e der Filzstift, -e der Haftnotizblock, -.. e der Hefter, - die

Mehr

t Redesign der Geschäftsdrucksachen 2

t Redesign der Geschäftsdrucksachen 2 Geschäftsdrucksachen Mit der Einführung von TRISS 2000 sollten Sie auch ein Redesign der Geschäftsdrucksachen ins Auge fassen. Dabei müssen Sie in der Regel nicht alles auf den Kopf stellen. Es lohnt sich

Mehr

Dienstanweisung SCHRIFTVERKEHR BEI BEZIRKS- UND ABSCHNITTSFEUERWEHRKOMMANDEN

Dienstanweisung SCHRIFTVERKEHR BEI BEZIRKS- UND ABSCHNITTSFEUERWEHRKOMMANDEN Niederösterreichischer Landesfeuerwehrverband Dienstanweisung SCHRIFTVERKEHR BEI BEZIRKS- UND ABSCHNITTSFEUERWEHRKOMMANDEN 1.4.2 10/14 Gemäß 53 Abs. 2 Z. 2 NÖ FG wird angeordnet: 1. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Lernbüro schriftliche Arbeitsanweisungen (Auszug)

Lernbüro schriftliche Arbeitsanweisungen (Auszug) Lernbüro schriftliche Arbeitsanweisungen (Auszug) I. Arbeiten des Kunden Impuls: Lagerbestände erreichen festgelegten Meldebestand Blatt 1 (Stammdaten): Lagerkartei: Außenstelle Kunden/Kunde: Artikelbezeichnung

Mehr

A. Alles rund um den Brief auf Englisch. A1 Germany

A. Alles rund um den Brief auf Englisch. A1 Germany A1 Germany Ergänzen Sie 1 Name 6 Umschlag 8 Aufbau eines Briefes 10 Adresse des Absenders 11 Adresse des Empfängers 11 Datum 12 Attention line 13 Anrede 17 Betreff 18 Briefinhalt 18 Grußformel Name Name

Mehr