(Neo)Adjuvante Therapie bei Brustkrebs

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "(Neo)Adjuvante Therapie bei Brustkrebs"

Transkript

1 (Neo)Adjuvante Therapie bei Brustkrebs K. Possinger Med. Klinik/Poliklinik für Onkologie und Hämatologie Charité Campus Mitte Universitätsmedizin Berlin

2 Brustkrebs neoadjuvante Situation Therapie außerhalb von Studien: - inflammatorisches Mamma-Ca - lokal fortgeschrittenes Mamma-Ca Therapie Studien vorbehalten: - Operables Mamma-Ca

3 Neoadjuvante vs adjuvante Chemotherapie T1-T3 (NSABP 18) 1495 Patientinnen: 4x AC präop. vs 4x AC postop. Postoperativer Verlauf: Krankheitsfrei: prä vs post: p = 0,9 Metastasenfrei: prä vs post: p = 0,8 Überlebenszeit: prä vs post: p = 0,8 pcr und Überleben: p = 0,0001 Fisher B, J Clin Oncol 1998; 16:

4 Neoadjuvante Therapie NSABP B27: KH-freies Überleben und Gesamtüberleben T 1-3, N0-1 (2411 Patientinnen, 77,9 Monate f-u) R an d o m is A C A C A C A C A C A C A C A C O P T T T T cn0: 70% Age <50: 56% O P a t i o n A C A C A C A C O P T T T T Bear J Clin Oncol 24: (2006)

5 AC vs AC T (NSABP B27) pcr-rate zum OP-Zeitpunkt Gruppe 1: 4xAC OP, Gruppe 2: 4xAC-4xT OP, Gruppe 3: 4xAC OP 4xT Bear J Clin Oncol 24: (2006)

6 Neoadjuvant: AC vs AC T (NSABP B27) Kumulative Inzidenz lokaler Rückfälle Bear J Clin Oncol 24: (2006)

7 Neoadjuvant: AC vs AC T (NSABP B27) Gesamtüberleben Bear J Clin Oncol 24: (2006)

8 Phase III GEPARTRIO Study: Effect of Neoadjuvant Chemotherapy Change in Early Non-Responders Operable or locallyadvanced breast cancer (N=2050) Nonresponders TAC 2 Responders R TAC 4 (n=324) NX 4 (n=303) End points Response by US (1 ) pcr rate, BCS rate, Safety von Minckwitz et al. Breast Cancer Res Treat. 2005;94(suppl 1):S19. Abstract 38

9 Phase III GEPARTRIO Study: Effect of Neoadjuvant Chemotherapy Change in Early Non-Responders Results (differences not statistically significant) TAC NX Response rate (PR+CR) 59.9% 63.5% BCS rate 58.4% 60.2% pcr rate 5.3% 5.9% von Minckwitz et al. Breast Cancer Res Treat. 2005;94(suppl 1):S19. Abstract 38

10 Brustkrebs adjuvante Situation - Chemotherapie - Antihormonelle Therapie - Antikörper

11 Adjuvante Therapie - Metaanalyse Polychemotherapie vs keine Polychemotherapie 15 Jahre krankheitsfreies und brustkrebsspezifisches Überleben Pat. < 50 Jahre: 15J: KH-frei: 12,3 % 15J: Überleben: 10,0 % Pat Jahre: 15J: KH-frei: 4,1 % 15J: Überleben: 3,0 % Lancet 365: (2005)

12 Adjuvante Polychemotherapie Effekt in unterschiedlichen Altersgruppen Krankheitsfreies Überleben EBCTCG Lancet 2005; 365:

13 Adjuvante Polychemotherapie Effekt in unterschiedlichen Altersgruppen Brustkrebsspezifisches Überleben EBCTCG Lancet 2005; 365:

14 Adjuvante zytostatische Monotherapie Effekt in unterschiedlichen Altersgruppen: Brustkrebsspezifisches Überleben EBCTCG Lancet 2005; 365:

15 Adjuvante Therapie, N+ Stellenwert von Taxanen Studie Pat. F/u (m) Vergleich 5J KH-frei 5 J Überl. CALGB AC x 4 ACx4 Px * 77 80* NSABP B AC x4 AC x4 P x * Buzdar P FAC FAC FAC NR NR BCIRG TAC x6 FAC x6 75* 68 87* 81 US Oncology AC x4 TxtC x * GEICAM FEC x6 FECx3 P(wöx8) 79 (4J) 85* 92 (4J) 94 PACS FEC x6 FECx3 Txt x3 73,2 78,3* 86,7 90,7* Mamounas J Clin Oncol 23: (2005)

16 Adjuvante Therapie Chemotherapieergebnisse bei HR+, N+ ER neg ER pos 4xAC ± 4xTaxol RR 0.75 P=0.001 RR 0.88 P=0.13 alle 2 Wochen 4xA 60 C 600 4xT 175 4xA 60 4xC 600 4xT 175 ER neg ER pos alle 3 Wochen 4xA 60 C 600 T 175 4xA 60 4xC 600 4xT 175 RR 0.77 P=0.05 RR 0.9 P=0.44 Berry JAMA. 2006;295:

17 Adjuvante Therapie N+ / N0 (T2-3) Intergroup E1199: AC Paclitaxel (n=2500) or Docetaxel (n=2488), qw / q3w Sparano, SABCS 2005

18 Adjuvante Therapie N+ / N0 (T2-3) Intergroup E1199: AC Paclitaxel (n=2500) or Docetaxel (n=2488), qw / q3w Gesamtvergleich HR p Paclitaxel vs Docetaxel Alle 3 Wochen vs wöchentlich Krankheitsfreies Überleben HR p Paclitaxel 3wö vs Paclitaxel wö Paclitaxel 3wö vs Docetaxel 3wö Paclitaxel 3wö vs Docetaxel wö Sparano SABCS 2005

19 Adjuvante Therapie N+ / N0 (T2-3) Intergroup E1199: AC Paclitaxel (n=2500) or Docetaxel (n=2488), qw / q3w Toxizitätsvergleichvergleich P3 P1 D3 D1 Neutropenie (%) febrile Neutropenie (%) < Infektion (%) Stomatitis (%) < Fatigue (%) Neuropathie (%) Augentränen (%) <0.5 0 <0.5 5 Sparano SABCS 2005

20 Adjuvante Situation Taxan vs Taxanfreie Kombinationen Nitz Lancet 2005; 366:

21 Adjuvante Situation 10+ Lk:Tandem-HD vs konventionelle Therapie (mfu:48,6 M) Nitz Lancet 2005; 366:

22 Adjuvante Situation 10+ Lk:Tandem-HD vs konventionelle Therapie (mfu:48,6 M) Nitz Lancet 2005; 366:

23 Adjuvante Situation 10+ Lk:Tandem-HD vs konventionelle Therapie (mfu:48,6 M) Nitz Lancet 2005; 366:

24 Konventionelle vs dosis-dichte, intensivierte Therapie Nachbeobachtungszeit 5,8 Jahre IBCSG J Clin Oncol 24: (2006)

25 Adjuvante Chemotherapie N0: CMF / AC / FAC N+: 1-9: Antrhrazykline + Taxane N+: >9: HD-Chemotherapie / dd-therapie HER2+: Anthrazykline, Taxane, (Carboplatin) bevorzugen ER+: Zytostatika-Effektivität geringer; antihormonelle Therapie nach Chemotherapie

26 Brustkrebs adjuvante Situation - Chemotherapie - Antihormonelle Therapie - Antikörper

27 Adjuvante Gabe von Tamoxifen Effekt in unterschiedlichen Altersgruppen Krankheitsfreies Überleben EBCTCG Lancet 2005; 365:

28 Adjuvante Gabe von Tamoxifen Adjuvante Gabe von Tamoxifen Effekt Effekt in in unterschiedlichen Altersgruppen Brustkrebsspezifisches Überleben EBCTCG Lancet 2005; 365:

29 AI upfront Studien Randomisation TAMOXIFEN ANASTROZOL LETROZOL EXEMESTAN ATAC BIG 1-98 TEAM 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre 2 Jahre 3 Jahre 2 Jahre 3 Jahre 2 3 Jahre 2 3 Jahre 5 Jahre

30 ATAC Trialists Group. Lancet 2005;365:60 2 AI upfront Studien ATAC: Cumulative Incidence of Recurrence: HR+ Population Proportion with recurrence (%) HR+ ITT A T Anastrozole (A) Tamoxifen (T) HR % CI ( ) ( ) p value Absolute difference: 1.6% 2.6% 2.5% 3.3% At risk Follow-up (years) A T

31 ATAC: Overall Survival (HR+ Population) Anastrozole Not Superior to Tamoxifen 25 HR 95% CI p value Rate of mortality (%) A vs T 0.97 ( ) Anastrozole (A) Tamoxifen (T) Follow-up (years) At risk: A T ATAC Trialists Group. Lancet 2005;365:60 2

32 Adjuvant Therapy: BIG1-98 Efficacy Monotherapy Arms Arms A and B: 40 Mo Median Follow-Up Endpoint Option HR (95% CI), LET vs TAM P Value DFS (primary) Overall 0.80 ( ) Distant DFS Overall 0.78 ( ) OS Overall 0.84 ( ) Option 1 analysis only for arms A and B (n=3094); option 2: n=1828.

33 AI switch Studien Randomisation IES 2 3 Jahre 2 3 Jahre 2 3 Jahre TAMOXIFEN ANASTROZOLE ARNO 2 Jahre 3 Jahre 3 Jahre LETROZOLE EXEMESTANE ABCSG-8 2 Jahre 3 Jahre 3 Jahre ITA 2 3 Jahre 2 3 Jahre 2 3 Jahre

34 Switch-Studie ARNO Overall survival (F/U: 30 months) Proportion of patients alive Month 0.5 HR 0.53 (95% CI 0.28, 0.99) p= Time to death (months) No. of patients at risk (0 time point = 2 years after surgery) Anastrozole Tamoxifen Anastrozole Tamoxifen

35 Switch-Studie IES Gesamtüberleben Kumulative Hazard Ratio 0,14 0,12 0,10 0,08 0,06 0,04 0,02 0,00 ER+/unbekannt Ende der Therapie Tamoxifen 251 Ereignisse Exemestan 210 Ereignisse HR = 0,83, p-wert = 0, Zeit seit Randomisierung (Jahre) R C Coombes et al.: ASCO 2006, Abstract # LBA527

36 Extended Adjuvant Therapy MA.17: Post-Unblinding Cohorts Median F/U 30 Months 54 (16 86) Months Tamoxifen n = years Letrozole n= 2593 Placebo n= years Letrozole (LET) n = 2457 No Letrozole (PLAC) n = 613 Letrozole (PLAC-LET) n = 1655 Ingle et al Goss et al 2005 Unblinding

37 MA.17 Post Unblinding: Efficacy Outcomes 0% Risk of Breast Cancer Recurrence Risk of Distant Breast Cancer Recurrence Risk of Death Risk of Contralateral Breast Cancer Recurrence -10% Risk Reduction vs No Treatment (%) -20% -30% -40% -50% -60% P < P = P = % P = % -80% -90% 69% 72% 77% Goss et al. EBCC 2006, Abstract 209.

38 Letrozol vs. Exemestan vs. Anastrozol (24Wo): Einfluß auf Knochenstoffwechselparameter Anastrozole (n=29) Letrozole (n=29) Exemestane (n=32) Bone ALP change* 95% CI +1.9 (-4.3, 8.6) +2.9 (-2.9, 9.1) +6.6 (0.8, 12.7) PINP change* 95% CI (3.0, 25.3) (1.8, 21.8) (13.3, 34.6) ßCTX change* 95% CI (2.9, 32.2) (13.9, 43.2) (10.3, 37.4) PTH change* 95% CI -7.6 (-18.0, 4.0) (-19.9, -0.4) -20.5** (-28.4, -11.8) *Estimated % change from baseline, **p-value versus anastrozole = E. McCloskey ASCO 2006 abstr. 555

39 Knochenstoffwechsel unter Fulvestrant Resultat: Keine signifikanten Veränderungen von ALP, PINP und CTX während der Behandlung Argawal, ASCO2006 #480

40 Hormon- +/- Chemotherapie: N 0, HR+: long-term findings from NSABP B14 / B20 Relation between recurrence-free survival in B-14 and in B-20, according to age-group group and treatment Fisher B. et al. Lancet 2004; 364:

41 Chemotherapie ab 65 (n=4.500) HR für brustkrebsspezifisches Überleben und Gesamtüberleben Giordano J Clin Oncol 24: (2006)

42 Adjuvante Situation Prämenopause, HR + CAF (n=494) vs CAF GnRH (n=502) vs CAF GnRH + Tamoxifen (n=507) Krankheitsfreies Überleben (DFS) Wahrscheinlichkeit Krankheitsfreies Überleben (DFS) (%) DFS für Frauen < 40 Jahre 9 Jahre DFS CAF 48% CAFG 55% CAFGT 64% Jahre DFS für Frauen 40 Jahre 9 Jahre DFS CAF 61% CAFG 62% CAFGT 69% Jahre Davidson J Clin Oncol 23.(2005)

43 Prämenopause: Tamoxifen nach Chemotherapie versus kein Tamoxifen bei HR-positiven Tumoren IBCSG 13-93: Bedeutung der Amenorrhoe ER+, kein Tam ER+, Tam Disease-free survival comparing chemotherapy-induced amenorrhea (CA) versus no CA for the (A) estrogen receptor (ER) positive cohort and for the (B) ER-positive cohort who received tamoxifen. (Landmark analysis start at 18 months from random assignment.) IBCSG J Clin Oncol 24. (2006)

44 Antihormonelle Therapie, HR + Prämenopause antihormonelle Therapie ebenso effektiv wie Polychemotherapie (ZEBRA, TABLE,..) Bei besonderen Voraussetzungen kann eine alleinige Hormontherapie genügen: ER+PR pos., hohe HR-Konzentration, erb B2 negativ, Alter > 40, kleiner Primärtumor, fehlender oder geringer LK-Befall Chemo- GnRH-A: senkt Rückfallrisiko bei Alter < 40J. Amenorrhoe nach Chemo = bessere Prognose Amenorrhoe nach Chemo: Prognose durch Tam

45 Adjuvante endokrine Therapie > 50J TAM 5 Jahre Low risk Hoher ER und PR (bekannte Osteoporose) AI nach 5 Jahren TAM (Anastrozol, Letrozol) N+ N0 mit Risikofaktoren (z.b. G3, T2) AI upfront (Anastrozol, Letrozol) HER2 3+ / FISH + Risiko (z.b. N>3,N1-3 3 mit Risiko) KI gegen TAM TAM AI (Anastrozol, Letrozol) N0 } HER-,, ohne Risikofaktoren N1-3 nach Jakisch 2006

46 Brustkrebs adjuvante Situation - Chemotherapie - Antihormonelle Therapie - Antikörper

47 Adjuvante Situation Trastuzumab-Studien (n=15.000) NSABP B-31 Intergroup N9831 AC x 4 AC x 4 AC x 4 AC x 4 AC x 4 Paclitaxel q3w x 4 or qw x 12 Paclitaxel q3w x 4 or qw x 12 + H qw H qw Paclitaxel qw x 12 Paclitaxel qw x 12 H qw Paclitaxel qw x 12 + H qw AC x 4 Docetaxel q3w x 4 BCIRG 006 AC x 4 Docetaxel q3w x 4 + H qw H q3w* Carboplatin + docetaxel q3w x 6 + H qw H q3w* HERA Trial Any CT ± RT Observation H q3w* x 12 months H q3w* x 24 months *q3w at 6mg/kg

48 Adjuvante Situation Chemotherapie ± Trastuzumab [NSABP-B31 / NCCTG-N9831] Krankheitsfreies Überleben Romond et al N Engl J Med 2005;

49 Adjuvante Situation Chemotherapie ± Trastuzumab [NSABP-B31 / NCCTG-N9831] Forest Blot: Krankheitsfreies Überleben Age Hormone Receptor Positive Negative Tumor Size No. Positive Nodes Protocol 4.1cm cm <2.0 cm N9831 NSABP B Hazard Ratio Romond et al N Engl J Med 2005;

50 Adjuvante Situation Chemotherapie ± Trastuzumab [NSABP-B31 / NCCTG-N9831] Gesamtüberleben Romond et al N Engl J Med 2005;

51 Adjuvante Situation, HER2-pos. Trastuzumab-Studien: HERA-Studie (n=3387) Krankheitsfreies Überleben (ITT); f-u: 2 Jahre I.E. Smith ASCO 2006 LBA

52 Adjuvante Situation, HER2-pos. Trastuzumab-Studien: HERA-Studie (n=3387) Gesamtüberleben (ITT); f-u: 2 Jahre I.E. Smith ASCO 2006 LBA

53 HERA Kardiotoxizität Smith ASCO 2006

54 Adjuvante Situation, HER2 pos Chemotherapie ± Trastuzumab [BCIRG 006] AC T 4 x AC 4 x Docetaxel 60/600 mg/m mg/m 2 N+ or high risk N- n=3.222 AC TH TCH 4 x AC 4 x Docetaxel 60/600 mg/m mg/m 2 1 Year Trastuzumab 6 x Docetaxel and Platinum salts 75 mg/m 2 75 mg/m 2 or AUC 6 1 Year Trastuzumab Slamon D. SABCS 2005

55 Adjuvante Situation, HER2-pos. Chemotherapie ± Trastuzumab [BCIRG 006] Krankheitsfreies Überleben % Disease Free 93% 91% 86% 84% 86% 80% 80% 77% 73% Patients Events AC->T AC->TH HR (AC->TH vs AC->T) = 0.49 [0.37;0.65] P< TCH HR (TCH vs AC->T) = 0.61 [0.47;0.79] P= Year from randomization Slamon D., SABCS 2005

56 Adjuvante Therapie, HER2-pos. 8x Vinorelbin / 3x Docetaxel ± Trastuzumab 3x FEC (f-up. 38mths.) [FinHer] Sekundäre Studienziele - Trastuzumab DFS: T vs ØT p=0.01; OS: T vs ØT: n.s. Kardiale Ereignisse Pumpversagen: T: 0%, ØT: 1%; LVEF-Abfall: T: 3%, ØT: 6% Joensuu SABCS 2005

57 Wie weiter nach Trastuzumab-Resistenz? Weiterhin Trastuzumab? Chaparone-Inhibitoren : 17-AAg (KOS-953) Tyrosinkinase-Inhibitoren

58 Wie weiter nach Trastuzumab-Resistenz? 17-AAG: HSP90 Inhibition als therapeutisches Target Modi Sh ASCO 2006

59 Wirkung von 17-AAG auf die HER2-Expression in SKBR-3 Zellen Kontrolle 17-AAg für 24 h Modi Sh ASCO 2006

60 KOS-953 (17-AAG) Wirksamkeit Alle Pat. mit Tumoransprechen waren HER2 positiv und waren mit Trastuzumab vorbehandelt Modi Sh ASCO 2006

61 Lapatinib in pts. with relapsed/refractory inflammatory breast cancer (n=36) Stage IV: 79%, stage IIIb: 21% Dose: 1500 mg/m² / d HER-2 pos: PR: 62%, SD: 21%, PD: 17% EGFR1 pos, HER-2 neg.: no responders Spector ASCO 2006 abstr. 502

62 Lapatinib for brain metastases in pts. with HER-2 positive breast cancer 39 pts. brain metastases on Trastuzumab Dose: 2x 750mg/m² /d Lapatinib Results: CNS-Response: PR 2 (158 d, 347 d) MR 1 SD (>= 16 weeks): 5 Non-CNS Response: PR 4 free of CNS progress: 23 pts.: 8 w, 8pts.: 16 w, 4pts.: 24 w Lin ASCO 2006 abstr. 503

63 Lapatinib Phase III Studie bei HER2 positivem, vorbehandeltem lokalfortgeschrittenen oder metastasierten Mamma-Ca HER2+ LABC or MBC with prior exposure to an anthracycline, a taxane and trastuzumab* N=528 Stratification: Disease sites Stage of disease R A N D O M I Z E Lapatinib 1250 mg po qd continuously + Capecitabine 2000 mg/m 2 /d po days 1-14 q 3 wk Capecitabine 2500 mg/m 2 /d po days 1-14 q 3 wk Patients on treatment until progression or unacceptable toxicity, then followed for survival Geyer ASCO 2006

64 Response Rate: ITT Population Independent Review Panel Lapatinib + Capecitabine (n=160) Capecitabine (n=161) Complete response 1 (< 1%) 0 (0%) Partial response 35 (22%) 23 (14%) Overall response rate* (95% CI) 22.5% ( ) 14.3% ( ) Stable disease 54 (34%) 40 (25%) Progressive disease 18 (11%) 35 (22%) Unknown 52 (33%) 63 (39%) *P-value (Fisher s exact, 2-sided) = Geyer ASCO 2006

65 Time to Progession ITT Population % of patients free from progression* * Censors 4 patients who died due to causes other than breast cancer No. of pts Progressed or died* Median TTP, wk Hazard ratio (95% CI) P-value (log-rank, 1-sided) Time (weeks) Lapatinib + Capecitabine (28%) (0.35, 0.74) Capecitabine (43%) Geyer ASCO 2006

66 (Neo)Adjuvante Therapie bei Brustkrebs K. Possinger Med. Klinik/Poliklinik für Onkologie und Hämatologie Charité Campus Mitte Universitätsmedizin Berlin

67 ALP = alkaline phosphatase; βctx = beta C-telopeptide crosslinks; PINP = propeptide of type I procollagen; PTH = parathyroid hormone.

68 Neoadjuvant: AC vs AC T (NSABP B27) Kumulative Inzidenz distanter Rückfälle Bear J Clin Oncol 24: (2006)

69 Adjuvante Situation CMF vs Anthrazyklin-Kombinationen EBCTCG Lancet 2005; 365:

70 Adjuvante Therapie: N0 (HR neg, T >2cm, S-Phase ) CMF (Bonadonna) ± Tam vs CAF (Bull) ± Tam [INT 0102-Studie] CMF ± T (10J) CAF ± T (10J) (n=1.340) (n=1.340) p 2-sited DFS 75% 77% 0,26 OAS 82% 85% 0.06 DFS OAS Hutchins L.F. J Clin Oncol 23: (2005)

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin Trastuzumab after adjuvant Chemotherapy in HER2-positive Breast Cancer Piccart-Gebhart et al: New England Journal of Medicine 353 : 1659 72, October 20, 2005. HERA 2-year follow-up of trastuzumab after

Mehr

Onkologie. Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs. K. Possinger

Onkologie. Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs. K. Possinger Onkologie Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs Med. Klinik für Onkologie und Hämatologie Charité Campus Mitte Universitätsmedizin Berlin K. Possinger Überleben bei Brustkrebs 1978 2006 (Tumorregister

Mehr

Metastasiertes Mammakarzinom. P. Mallmann

Metastasiertes Mammakarzinom. P. Mallmann Metastasiertes Mammakarzinom P. Mallmann Gynäkologie 733, Mamma-Ca 509 Metastasiertes Mammakarzinom Neues bei der Behandlung des HER2 neu positiven Mammakarzinoms Was bringen die neuen Taxane? Dauer der

Mehr

Neue Daten zur endokrinen Therapie des Mammakarzinoms

Neue Daten zur endokrinen Therapie des Mammakarzinoms 2010 Neue Daten zur endokrinen Therapie des Mammakarzinoms C. Wolf Medizinisches Zentrum ULM - Kooperatives Brustzentrum ULM/ NEU ULM Adjuvante Therapie Postmenopause: NCIC CTG MA.27 (Paul Goss) Prämenopause:

Mehr

Adjuvante Therapie des. Mammakarzinoms

Adjuvante Therapie des. Mammakarzinoms Onkologie in Klinik und Praxis Wilhelminenspital, 20.10.2006 Adjuvante Therapie des Mammakarzinoms Günther Steger Universitätsklinik tsklinik für r Innere Medizin I Klinische Abteilung für Onkologie Medizinische

Mehr

Primärtherapie. Systemische. Mamma Ca. Mamma Ca Krebs in Deutschland. Neuerkrankungen. Sterblichkeit. 5-Jahres-Überlebensrate

Primärtherapie. Systemische. Mamma Ca. Mamma Ca Krebs in Deutschland. Neuerkrankungen. Sterblichkeit. 5-Jahres-Überlebensrate Systemische Primärtherapie Med. Klinik für Onkologie und Hämatologie Charité Campus Mitte Universitätsmedizin Berlin K. Possinger Krebs in Deutschland Neuerkrankungen 57.230 Frauen/Jahr (2004) Sterblichkeit

Mehr

Systemtherapie - Mammakarzinom

Systemtherapie - Mammakarzinom Systemtherapie - Mammakarzinom Bayernseminar 2006 Der bayerischen Universitätsfrauenkliniken 18.11.2006 Wolfgang Janni I. Frauenklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München Direktor: Prof. Dr. K.

Mehr

New Kids on the Block. welche Studienkonzepte führen. in die Klinik

New Kids on the Block. welche Studienkonzepte führen. in die Klinik New Kids on the Block welche Studienkonzepte führen in die Klinik Gunter von Minckwitz German Breast Group und Senologische Onkologie Düsseldorf HE2 positive Breast Cancer Heilung durch Innovation, Kompetenz

Mehr

Primäre systemische Therapie PST

Primäre systemische Therapie PST Primäre systemische Therapie PST Primäre systemische Therapie (PST) Version 2002: Costa Version 2003: Kaufmann / Untch Version 2004: Nitz / Heinrich Version 2005: Schneeweiss / Dall Version 2006: Göhring

Mehr

Adjuvante Chemotherapie Optimale Substanzen / Optimale Dosierung / Trastuzumab

Adjuvante Chemotherapie Optimale Substanzen / Optimale Dosierung / Trastuzumab Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Adjuvante Chemotherapie Optimale Substanzen / Optimale Dosierung / Trastuzumab Adjuvante Chemotherapie (Optimale Substanzen / Optimale

Mehr

Chemotherapie beim Mammakarzinom: State of the Art. Christian Singer

Chemotherapie beim Mammakarzinom: State of the Art. Christian Singer Chemotherapie beim Mammakarzinom: State of the Art Christian Singer Wie können wir die derzeitige Behandlung von Brustkrebs optimieren? Improve dosing and scheduling Explore novel combinations with existing

Mehr

Post Chicago 2015 Metastasiertes Mammakarzinom. P. Mallmann

Post Chicago 2015 Metastasiertes Mammakarzinom. P. Mallmann Post Chicago 2015 Metastasiertes Mammakarzinom P. Mallmann Metastasiertes Mammakarzinom 1. Hormonrezeptorpositives Mammakarzinom 2. HER 2 neu positives Mammakarzinom 3. Triple negatives Mammakarzinom 4.

Mehr

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker?

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Prof. Dr. med. O. Ortmann Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg am

Mehr

M. Stierer. Brustzentrum Hanuschkrankenhaus Wien

M. Stierer. Brustzentrum Hanuschkrankenhaus Wien Situation M. Stierer Brustzentrum Hanuschkrankenhaus Wien St. Gallen 2007 Die sehr junge Frau mit Brustkrebs 4 % < 40 Jahre, 1-2 % < 35 Jahre schlechtere Prognose nur rund 40% rezeptorpositiv schlechtere

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Prof. V. Heinemann Department of Medical Oncology, Klinikum Grosshadern, University of Munich Germany Docetaxel + Bevacizumab beim HER2-negativen MBC

Mehr

Zielgerichtete Therapie Ob Ihr wollt oder nicht

Zielgerichtete Therapie Ob Ihr wollt oder nicht Zielgerichtete Therapie Ob Ihr wollt oder nicht Ziad Atassi Universitätsfrauenklinik Ulm Direktor: Prof.Dr.R.Kreienberg inedome Ulm 08.07.2009 ADECATUMUMAB N = 22 NERATINIB N = 37 PERTUZUMAB N = 29 TRASTUZUMAB

Mehr

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome AGO e. V. Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Adjuvant Cytotoxic and Targeted Therapy AGO e. V. Version 2014.1 Version

Mehr

Post San Antonio 2012. München, 06.02.2013

Post San Antonio 2012. München, 06.02.2013 Post San Antonio 2012 München, 06.02.2013 - Antihormontherapie ATLAS - Bestrahlung: Weniger oft, dafür mehr auf einmal? Oder gleich während der OP? - Wie lange Herceptin? - - Systemtherapie in der metastasierten

Mehr

Adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinoms

Adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinoms Adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinoms G. Tschurtschenthaler I. Interne Abteilung Leiter: Univ.Prof.Dr. G. Michlmayr 1 MAMMAKARZINOM Mortalität nach 5 Jahren (%) Tumorgröße (cm) Anzahl der positiven

Mehr

S. Aebi, Luzerner Kantonsspital

S. Aebi, Luzerner Kantonsspital S. Aebi, Luzerner Kantonsspital Mammakarzinom Diagnose, Chirurgie, Radiotherapie, adjuvante Therapie: Keine Neuigkeiten Fortgeschritten Erhaltungschemotherapie T DM1 (Trastuzumab Emtansin) Biologie Deep

Mehr

Nikos Fersis Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Klinikum Chemnitz ggmbh

Nikos Fersis Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Klinikum Chemnitz ggmbh Nikos Fersis Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Klinikum Chemnitz ggmbh Antikörpertherapie : Hoffnung im Horizont? Wachstumsfaktor Östrogen IGFR EGFR / HER2 Trastuzumab Plasmamembran P P P P

Mehr

Zielgerichtete Therapien bei Brustkrebs. PD Dr. med. Andreas Trojan OnkoZentrum, Klinik im Park Zürich und BrustZentrum

Zielgerichtete Therapien bei Brustkrebs. PD Dr. med. Andreas Trojan OnkoZentrum, Klinik im Park Zürich und BrustZentrum Zielgerichtete Therapien bei Brustkrebs PD Dr. med. Andreas Trojan OnkoZentrum, Klinik im Park Zürich und BrustZentrum Patientenforum 15.10.2007 Gliederung Epidemiologie Brustkrebs Biologie der Metastasierung

Mehr

Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms

Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms Prof. Dr. med. R. Fietkau Strahlenklinik Erlangen Offenlegung potentieller Interessenkonflikte 1. Anstellungsverhältnis oder Führungsposition

Mehr

Zulassungserweiterung für den adjuvanten Einsatz von Trastuzumab

Zulassungserweiterung für den adjuvanten Einsatz von Trastuzumab Patientinnen mit frühem HER2-positivem Mammakarzinom individuell behandeln Zulassungserweiterung für den adjuvanten Einsatz von Trastuzumab Grenzach-Wyhlen (25. Mai 2011) - Der Einsatz des monoklonalen

Mehr

Perioperative und paliative Therapie des Ösophaguskarzinoms - Standards und neue Studien -

Perioperative und paliative Therapie des Ösophaguskarzinoms - Standards und neue Studien - GI Oncology 2012 8. Interdisziplinäres Update, 7. Juli 2012 Perioperative und paliative Therapie des Ösophaguskarzinoms - Standards und neue Studien - Florian Lordick Klinikum Braunschweig Medizinische

Mehr

Mammakarzinom, metastasiert. M. Hackenthal Vivantes Klinikum am Urban Klinik für Innere Medizin Hämatologie und Onkologie

Mammakarzinom, metastasiert. M. Hackenthal Vivantes Klinikum am Urban Klinik für Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Mammakarzinom, metastasiert M. Hackenthal Vivantes Klinikum am Urban Klinik für Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Agenda Einführung, Begriffsbestimmung Operation? Chemotherapie Antihormonelle Therapie

Mehr

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

Neue Therapieansätze in der Onkologie aus dem Labor in die klinische Anwendung

Neue Therapieansätze in der Onkologie aus dem Labor in die klinische Anwendung Neue Therapieansätze in der Onkologie aus dem Labor in die klinische Anwendung PD Dr. med Andreas Trojan Onkozentrum Klinik im Park, Zürich @ 20.8.2007 Experimentelle Substanzen für die Behandlung von

Mehr

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich?

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Dirk Behringer AugustaKrankenAnstalt, Bochum Thoraxzentrum Ruhrgebiet ExpertenTreffen Lungenkarzinom 26. November 2010, Düsseldorf NSCLC

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Molekulare Subtypen welche Bedeutung seit St. Gallen? Prof. Dr. Andreas Schneeweiss

Molekulare Subtypen welche Bedeutung seit St. Gallen? Prof. Dr. Andreas Schneeweiss Molekulare Subtypen welche Bedeutung seit St. Gallen? Prof. Dr. Andreas Schneeweiss Sektionsleiter Gynäkologische Onkologie Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Universitäts-Klinikum Heidelberg

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

Palliative Therapie Magenkarzinom Ist die Targeted Therapie schon Standard?

Palliative Therapie Magenkarzinom Ist die Targeted Therapie schon Standard? Palliative Therapie Magenkarzinom Ist die Targeted Therapie schon Standard? Florian Lordick Chefarzt Medizinische Klinik III Hämatologie und Onkologie Klinikum Braunschweig Chemotherapie beim fortgeschrittenen

Mehr

Adipositas und Mammakarzinom

Adipositas und Mammakarzinom Adipositas und Mammakarzinom Tumorzentrum München Aktuelles vom SABCS 2011 Brigitte Rack Frauenklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München Klinikum Innenstadt Direktor: Prof. Dr. K. Friese Hintergrund

Mehr

Das triple-negative Mammakarzinom

Das triple-negative Mammakarzinom Das triple-negative Mammakarzinom Die optimale adjuvante Systemtherapie Thomas Ruhstaller deso 2012, St. Gallen triple-negative : allgemein bekannt ist Phänotyp: ER-, PgR-, HER2- Ca. 15% aller BC Erstmals

Mehr

St. Gallen 2011 DATEN - FAKTEN: KONSEQUENZEN?

St. Gallen 2011 DATEN - FAKTEN: KONSEQUENZEN? UNIV. KLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Medizinische Universität Wien Adjuvante Therapie des Mammakarzinoms Primary Therapy of Early Breast Cancer 12th International Conference St. Gallen 2011 DATEN - FAKTEN:

Mehr

Brustkrebs Deutschland. Prognose Leben

Brustkrebs Deutschland. Prognose Leben Kongressbericht St. Gallen 2005 Brustkrebs Deutschland Prognose Leben Kongressbericht St.Gallen 2005 Alle Zwei Jahre treffen sich Experten aus der ganzen Welt, um neue Empfehlungen in der adjuvanten Brustkrebstherapie

Mehr

SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel

SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel T. Reimer Universitäts-Frauenklinik Rostock 19.03.2012 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK MEDIZINISCHE FAKULTÄT Gliederung Review-Vorträge DCIS Präoperativ

Mehr

Systemische Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms

Systemische Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms Systemische Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms Heinz Ludwig I. Medizinische Abteilung Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital Heinz.ludwig@wienkav.at Themen Überlebenszeit Heterogenität

Mehr

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom AGO e.v. in der DGGG e.v. Guidelines Version 2010.1.1 Breast D Versionen

Mehr

Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen

Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen Auf der Konsensus-Konferenz in St. Gallen im Februar 2005 wurden die Richtlinien zur adjuvanten Therapie aktualisiert. Es werden wieder drei Gruppen

Mehr

Metastasiertes Mammacarcinom.

Metastasiertes Mammacarcinom. Metastasiertes Mammacarcinom. Christoph C. Zielinski Klinische Abteilung für Onkologie und Klinik für innere Medizin I, Medizinische Universität und Allgemeines Krankenhaus, Wien und Central European Cooperative

Mehr

Refresherkurs. Mammakarzinom Systemtherapie / Tumornachsorge 30.11.2013. Karin Kast

Refresherkurs. Mammakarzinom Systemtherapie / Tumornachsorge 30.11.2013. Karin Kast Refresherkurs 30.11.2013 Mammakarzinom Systemtherapie / Tumornachsorge Karin Kast Universitätsfrauenklinik Dresden Direktorin: Prof. Dr. med. P. Wimberger Adjuvante Therapiesituation Welche Therapie? Systemische

Mehr

ADAPT. Adjuvant Dynamic marker- Adjusted Personalized Therapy trial optimizing risk assessment and therapy response prediction in early breast cancer

ADAPT. Adjuvant Dynamic marker- Adjusted Personalized Therapy trial optimizing risk assessment and therapy response prediction in early breast cancer ADAPT Adjuvant Dynamic marker- Adjusted Personalized Therapy trial optimizing risk assessment and therapy response prediction in early breast cancer 1 The ADAPT Design : optimale Prognoseabschätzung nduktionstherapie

Mehr

Auf dem Weg zur. upa/pai, Oncotype, S. Kahlert

Auf dem Weg zur. upa/pai, Oncotype, S. Kahlert Auf dem Weg zur individualisierten id i Therapie upa/pai, Oncotype, Genexpressionsanalyse S. Kahlert Behandlungsalgorithmus Großhadern 1988/89 N 0 N + Prä. keine CMF Post. keine ER+: Tam so einfach einen

Mehr

Was macht San Antonio zu einem besonderen Kongress?

Was macht San Antonio zu einem besonderen Kongress? Neue Optionen und Standards in der Therapie des Mammakarzinoms San Antonio 2006 Neue Optionen und Studiendaten zur adjuvanten Chemotherapie. Neue zielgerichtete Therapieansätze Volkmar Müller vmueller@uke.uni-hamburg.de

Mehr

Fulvestrant (Faslodex )

Fulvestrant (Faslodex ) Fulvestrant (Faslodex ) in der Behandlung des Mammakarzinoms Dr. med. Urs Breitenstein OnkoZentrum und Brustzentrum Zürich Einführung Brustkrebs ist der häufigste Tumor der Frau in der westlichen Welt

Mehr

III. Onko-Workshop des Hubertus Wald Tumorzentrums

III. Onko-Workshop des Hubertus Wald Tumorzentrums III. Onko-Workshop des Hubertus Wald Tumorzentrums Katharina Krauß Klinik für Gynäkologie, Brustzentrum Studien Mammakarzinom Post Neoadjuvant Penelope B Adjuvant: Kaitlin Olympia GBG 82 - OlympiA Treat

Mehr

Anti-Angiogenese: friend or foe

Anti-Angiogenese: friend or foe Anti-Angiogenese: friend or foe Prof. Dr. Andreas Schneeweiss Sektionsleiter Universitätsfrauenklinik Heidelberg (Ärztl. Direktor: Prof. Dr. Prof. h.c. C. Sohn) Nationales Centrum für Tumorerkrankungen

Mehr

30. SABCS, 13. 16.12. 2007. Qualitätszirkel tszirkel am 30.1.2008

30. SABCS, 13. 16.12. 2007. Qualitätszirkel tszirkel am 30.1.2008 Post San-Antonio 30. SABCS, 13. 16.12. 2007 Qualitätszirkel tszirkel am 30.1.2008 The predictive value of the 21-gene Recurrence Score in ER+/node node- positive patients Albain KS Southwest Oncology

Mehr

Brustkrebs. Mamma-Ca: Therapeutische Chancen. K. Possinger. Med. Klinik für Onkologie und Hämatologie Charité Campus Mitte Universitätsmedizin Berlin

Brustkrebs. Mamma-Ca: Therapeutische Chancen. K. Possinger. Med. Klinik für Onkologie und Hämatologie Charité Campus Mitte Universitätsmedizin Berlin Brustkrebs Mamma-Ca: Therapeutische Chancen Med. Klinik für Onkologie und Hämatologie Charité Campus Mitte Universitätsmedizin Berlin K. Possinger Konsensus-Konferenz St. Gallen 2007 Brustkrebsinzidenz

Mehr

Endokrine Therapie des Mammakarzinoms. Bernd Hanswille Klinikum Dortmund Frauenklinik

Endokrine Therapie des Mammakarzinoms. Bernd Hanswille Klinikum Dortmund Frauenklinik Endokrine Therapie des Mammakarzinoms Bernd Hanswille Klinikum Dortmund Frauenklinik Grundlagen Stufe-3-Leitlinie Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland www.senologie.org\leitlinien.html S2/S3-Leitlinie

Mehr

DETECT III DETECT III

DETECT III DETECT III DETECT III Eine prospektive, randomisierte, zweiarmige, multizentrische Phase III Studie zum Vergleich Standardtherapie versusstandardtherapie mit Lapatinib bei metastasierten Patientinnen mit initial

Mehr

Medizinische Klinik I Klinikum Weiden

Medizinische Klinik I Klinikum Weiden Medizinische Klinik I Klinikum Weiden KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Aktuelle Therapie des metastasierten Magenkarzinom Frank Kullmann, Weiden Prozentualer Anteil ausgewählter Tumorlokalisationen

Mehr

AROMATASEHEMMER 2009

AROMATASEHEMMER 2009 AROMATASEHEMMER 2009 EBCTCG Meta-Analyse (JN Ingle) BIG 1-98: Sequenz-Update (HT Mouridsen) TEAM: Erste Analyse (SE Jones) EBCTCG Meta-Analyse Randomisierte Studien AH vs. TAM Kohorte 1 - ATAC - BIG 1-98/IBCSG

Mehr

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015 Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Situation heute Verlegung der Schwangerschaft ins höhere Alter ca. 7-10% der Pat.mit

Mehr

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Medizinische Klinik und Poliklinik III Direktor: Prof. Dr. W. Hiddemann Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Disclosures

Mehr

Brustkrebs, eine Erkrankung mit hervorragender Heilungschance. Frankfurter Gesundheitstage, 16. Juni 2013

Brustkrebs, eine Erkrankung mit hervorragender Heilungschance. Frankfurter Gesundheitstage, 16. Juni 2013 Brustkrebs, eine Erkrankung mit hervorragender Heilungschance Frankfurter Gesundheitstage, 16. Juni 2013 Prof. Dr. Volker Möbus Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Klinikum Frankfurt Höchst 1 Biologisches

Mehr

Palliative Therapie des Mammakarzinoms

Palliative Therapie des Mammakarzinoms Dr. med. Johannes Ettl Interdisziplinäres Brustzentrum und Frauenklinik rechts der Isar, Technische Universität München, Direktorin: Prof. Dr. M. Kiechle Palliative Therapie des Mammakarzinoms Highlights

Mehr

Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern

Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern Dr. med. Günter Raab Frauenklinik vom Roten Kreuz, München Ax-atac-sa-1 Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern

Mehr

An folgenden Studien ist das interdisziplinäre Brustzentrum der Charité beteiligt:

An folgenden Studien ist das interdisziplinäre Brustzentrum der Charité beteiligt: An folgenden Studien ist das interdisziplinäre Brustzentrum der Charité beteiligt: Studien zur primär systemischen Therapie (Chemotherapie vor einer Operation. Der Tumor kann vor einer en Operation verkleinert

Mehr

Erhaltungstherapie mit Rituximab beim follikulären Lymphom

Erhaltungstherapie mit Rituximab beim follikulären Lymphom Prof. Dr. med. Wolfgang Hiddemann: Non-Hodgkin-Lymphom - Erhaltungstherapie mit Rituximab beim fol Non-Hodgkin-Lymphom Erhaltungstherapie mit Rituximab beim follikulären Lymphom Prof. Dr. med. Wolfgang

Mehr

Second-line Chemotherapie

Second-line Chemotherapie Second-line Chemotherapie des metastasierten Urothelkarzinoms Übersicht First-line Standardtherapie Second-line Therapie: Vinflunin Second-line Therapie: Gemcitabin/Paclitaxel Second-line Therapie: Studie

Mehr

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom AGO e.v. in der DGGG e.v. Guidelines Breast Versionen 2003 2013: Bischoff

Mehr

Neues aus San Antonio 2013

Neues aus San Antonio 2013 Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Neues aus San Antonio 2013 Prof. Dr. Nadia Harbeck Leitung Brustzentrum der Universität München Klinik und

Mehr

nova Schweiz Med Forum 2007;7:879 883 Trastuzumab (Herceptin ) hat seit seiner Zulassung 1998 eine neue Ära der Krebstherapie eröffnet.

nova Schweiz Med Forum 2007;7:879 883 Trastuzumab (Herceptin ) hat seit seiner Zulassung 1998 eine neue Ära der Krebstherapie eröffnet. Trastuzumab Christa K. Baumann a, Monica Castiglione-Gertsch b a Klinik und Poliklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern, b International Breast Cancer Study Group, Bern Einleitung Trastuzumab

Mehr

Therapieergebnisse randomisierter Studien bei HNO-Tumoren. Prof. Dr. Rainer Fietkau

Therapieergebnisse randomisierter Studien bei HNO-Tumoren. Prof. Dr. Rainer Fietkau Therapieergebnisse randomisierter Studien bei HNO-Tumoren Prof. Dr. Rainer Fietkau HNO-Tumoren: Therapeutische Entscheidungen bei kurativer Zielsetzung Primärtumor resektabel aber gravierende Funktionseinschränkung

Mehr

Adjuvante Strahlentherapie

Adjuvante Strahlentherapie Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Adjuvante Strahlentherapie Adjuvante Radiotherapie (RT) Versionen 2002 2014: Souchon / Blohmer / Friedrichs / Göhring / Janni / Möbus

Mehr

Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie

Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie Diagnosis Diagnostik and und Treatment Therapie of primärer Patients with und Primary metastasierter and Metastatic Mammakarzinome Breast Cancer AGO e. V. Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie Neoadjuvante

Mehr

Therapie des Kolonkarzinoms Trendwende dank neuer Medikamente

Therapie des Kolonkarzinoms Trendwende dank neuer Medikamente Therapie des Kolonkarzinoms Trendwende dank neuer Medikamente Prof. Dr. Markus M. Borner Institut für Medizinische Onkologie Universität Bern, Inselspital Fluorouracil Zellteilung alle x Tage - Wochen

Mehr

Das triple-negative Mammakarzinom

Das triple-negative Mammakarzinom Das triple-negative Mammakarzinom Die optimale adjuvante Systemtherapie Thomas Ruhstaller deso 2012, St. Gallen triple-negative : allgemein bekannt ist Phänotyp: ER-, PgR-, HER2- Ca. 15% aller BC Erstmals

Mehr

gültig ab: Juli 2008 Version 01 Seite 1 von 9 Hintergrund: Interdisziplinäre Behandlung als Grundlage für Arbeitsabläufe

gültig ab: Juli 2008 Version 01 Seite 1 von 9 Hintergrund: Interdisziplinäre Behandlung als Grundlage für Arbeitsabläufe VIZEREKTOR FÜR KLINISCHE ANGELEGENHEITEN ÄRZTLICHER DIREKTOR Univ. Prof. Dr. Christoph ZIELINSKI Univ: Prof. Dr. Reinhard KREPLER (Neo)adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinom gültig ab: Juli 2008

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Suspicious appendiceal findings & adenocarcinoma of appendix

Suspicious appendiceal findings & adenocarcinoma of appendix Suspicious appendiceal findings & adenocarcinoma of appendix Jörg Pelz Department of General-, Visceral-, Vascular- and Pediatric Surgery University Würzburg Stapel A, Chirurg 2013 Problems with historical

Mehr

Lungenkarzinom. Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany

Lungenkarzinom. Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany Lungenkarzinom Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany Inzidenz 2010 erkrankten ca. 17.000 Frauen u. 35.000 Männer an bösartigen Lungentumoren,

Mehr

Endokrine und zielgerichtete Therapie des metastasierten Mammakarzinoms

Endokrine und zielgerichtete Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome AGO e. V. Version 2015.1D Endokrine und zielgerichtete Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Endokrine Therapie des metastasierten

Mehr

Übersicht laufende Studien Stand Juli 2010

Übersicht laufende Studien Stand Juli 2010 Übersicht laufende Studien Stand Juli 2010 Primär-systemische Therapie Studien (neo-adjuvante) Therapie - Studien cn = LK-Status klinisch und sonographisch Sentina Gepar- Quinto BIG (Phase II) Klinisch

Mehr

Universitätsfrauenklinik und Poliklinik am Klinikum Südstadt Rostock Südring 81 18059 Rostock

Universitätsfrauenklinik und Poliklinik am Klinikum Südstadt Rostock Südring 81 18059 Rostock Entität / Zeitpunkt Stadium Studientitel LKP Studienverantwortliche Mamma Ca primäre Prävention postmenopausale Pat. mit erhöhtem Karzinom-Risiko IBIS-II (Prävention) Anastrozol vs. Plazebo (5 Jahre) Dr.

Mehr

Innere Medizin 3 Zentrum für Hämatologie und medizinische Onkologie. Die Rolle der Onkologie im Brustkompetenzzentrum

Innere Medizin 3 Zentrum für Hämatologie und medizinische Onkologie. Die Rolle der Onkologie im Brustkompetenzzentrum Die Rolle der Onkologie im Brustkompetenzzentrum Onkologe Chirurg Strahlentherapeut Nuklearmediziner Psycho- Onkologe? Plastischer Chirurg Gynäkologe Radiologe Erfolge können in der Krebsbehandlung nur

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Adapt-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation...

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation... Prospective randomized multicentre investigator initiated study: Randomised trial comparing completeness of adjuvant chemotherapy after early versus late diverting stoma closure in low anterior resection

Mehr

Strahlen für das Leben Moderne Therapieoptionen bei Brustkrebs. Strahlentherapie und Radiologische Onkologie Reinhard E. Wurm

Strahlen für das Leben Moderne Therapieoptionen bei Brustkrebs. Strahlentherapie und Radiologische Onkologie Reinhard E. Wurm Strahlen für das Leben Moderne Therapieoptionen bei Brustkrebs Strahlentherapie und Radiologische Onkologie Reinhard E. Wurm Rolle der Radiotherapie Rolle der Radiotherapie Rolle der Radiotherapie Zusammenfassung:

Mehr

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln RCtx beim lokal fortgeschr. Ösopaguskarzinom Bislang ist eine RCtx mit 5-Fu/Cisplatin Standard

Mehr

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms Bonn (16. Juni 2015) - Ein Schwerpunkt des weltweit größten Krebskongresses, der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology

Mehr

8. Newsletter. zum 9. Studientreffen am 03.02.2012 in Frankfurt Moderation: Prof. R. Sauer

8. Newsletter. zum 9. Studientreffen am 03.02.2012 in Frankfurt Moderation: Prof. R. Sauer 8. Newsletter zum 9. Studientreffen am 03.02.2012 in Frankfurt Moderation: Prof. R. Sauer Sehr geehrte Kollegen, Prüfärztinnen und Prüfärzte, der 8. Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Punkte

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Chemotherapie des Harnblasenkarzinoms

Aktuelle Entwicklungen in der Chemotherapie des Harnblasenkarzinoms Aktuelle Entwicklungen in der Chemotherapie des Harnblasenkarzinoms Sächsische Krebsgesellschaft e.v. 2007 A. Krause Klinik für Urologie und Kinderurologie Freiberg Wann? Chemotherapie Welche? Kombinierte

Mehr

NIO Hannover. Fallvorstellung. Onkologische Schwerpunktpraxis Leer - Emden

NIO Hannover. Fallvorstellung. Onkologische Schwerpunktpraxis Leer - Emden NIO Hannover Fallvorstellung W.R. 1964 5/12 Coloncarcinom re Flexur pt3d pn2b (13/83) M0, R0 muzinöses Adenokarzinom G2, L1) Ausfall der MSH2 + MSH6-Expression - MSH2: Heterozygotie für c.1786_1788del

Mehr

Primärtherapie des Mammakarzinoms. Epidemiologie. Neoadjuvante Therapie. Adjuvante Therapie. Adjuvanter Therapieerfolg und Übergewicht. K.

Primärtherapie des Mammakarzinoms. Epidemiologie. Neoadjuvante Therapie. Adjuvante Therapie. Adjuvanter Therapieerfolg und Übergewicht. K. Primärtherapie des Mammakarzinoms K. Possinger Epidemiologie In Deutschland erkranken jährlich etwa 57.000 Frauen an Brustkrebs. Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei 63 Jahren. Etwa 17.600 Frauen versterben

Mehr

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT LOREM IPSUM SETUR ALARME Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV Effect of Mipomersen on LDL-Cholesterol levels in Patients with Severe LDL-Hypercholesterolemia

Mehr

Brustkrebs Vermeidung unnötiger Chemotherapie Prognoseeinschätzung durch upa, PAI-1

Brustkrebs Vermeidung unnötiger Chemotherapie Prognoseeinschätzung durch upa, PAI-1 Brustkrebs Vermeidung unnötiger Chemotherapie Prognoseeinschätzung durch upa, PAI-1 Süha Alpüstün Krankenhaus Reinbek St.Adolf-Stift Frauenklinik Brustzentrum Mitglied im Brustzentrum Hzgt.Laueunburg/östliches

Mehr

Cerebrale Metastasierung warum?

Cerebrale Metastasierung warum? Molekulare Erklärungen für klinische Beobachtungen Cerebrale Metastasierung warum? Volkmar Müller Klinik für Gynäkologie, Brustzentrum am UKE Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Cerebrale Metastasierung

Mehr

HIPEC noch Wissenschaft oder schon Routine in der Rezidivsituation? Walther Kuhn Universitätsfrauenklinik, Bonn

HIPEC noch Wissenschaft oder schon Routine in der Rezidivsituation? Walther Kuhn Universitätsfrauenklinik, Bonn HIPEC noch Wissenschaft oder schon Routine in der Rezidivsituation? Walther Kuhn Universitätsfrauenklinik, Bonn Intraperitoneale Therapie: Rationale Ovarialkarzinom-Peritoneale Erkrankung Intraperitoneale

Mehr

Chemotherapie bei Mammakarzinom

Chemotherapie bei Mammakarzinom Chemotherapie bei Mammakarzinom (Dr. I. Rühl) Einleitung In den letzten Jahrzehnten hat sich das Verständnis von Brustkrebs als einer lokalen, d.h. auf die Brust begrenzten, Erkrankung gewandelt. Früher

Mehr

Update Triple Negatives Mammakarzinom. Airport Meeting 26.1.2013 J. Huober Frauenklinik Klinikum der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Update Triple Negatives Mammakarzinom. Airport Meeting 26.1.2013 J. Huober Frauenklinik Klinikum der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Update Triple Negatives Mammakarzinom Airport Meeting 26.1.2013 J. Huober Frauenklinik Klinikum der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Triple negativer Phänotyp und molekularer Subtyp Basal like aber

Mehr

Medienmitteilung. ddddddd. Basel, 1. Oktober 2012

Medienmitteilung. ddddddd. Basel, 1. Oktober 2012 Medienmitteilung ddddddd Basel, 1. Oktober 2012 Endergebnisse der Phase-III-Studie HERA bestätigen einjährige Behandlung mit Herceptin als Standardtherapie bei HER2-positivem Brustkrebs im Frühstadium

Mehr

Adjuvante Therapie Zielstellung

Adjuvante Therapie Zielstellung Kurative Therapiestrategie Standardempfehlung Stagingdiagnostik Nach der histologischen Sicherung eines Mammakarzinoms muss eine Stagingdiagnostik erfolgen. Als diagnostisches Minimalprogramm werden folgende

Mehr

UCLA UCLA. Welche Tumoren/Patientinnen sind wirklich endokrin resistent? Was bedeutet es für die Klinik? Peter A. Fasching

UCLA UCLA. Welche Tumoren/Patientinnen sind wirklich endokrin resistent? Was bedeutet es für die Klinik? Peter A. Fasching Welche Tumoren/Patientinnen sind wirklich endokrin resistent? Was bedeutet es für die Klinik? Peter A. Fasching UCLA David Geffen School of Medicine Dep. Hem/Onc UCLA Endokrine Resistenz wo müssen wir

Mehr

Cholangiozelluläres Karzinom State of the art 2014. Prof. Dr. med. Arndt Vogel

Cholangiozelluläres Karzinom State of the art 2014. Prof. Dr. med. Arndt Vogel Cholangiozelluläres Karzinom State of the art 2014 Prof. Dr. med. Arndt Vogel Cholangiozelluläre Karzinome Ø Gallenblasen-Ca, intra- und extrahepatische Karzinome Ø 4,4/ 100.000 Einwohner Ø 3% aller GI

Mehr

Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms

Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms Pankreaszentrum München Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms Axel Kleespies Chirurgische Klinik und Poliklinik - Campus Großhadern und Campus Innenstadt Klinikum der Universität München

Mehr

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom Rolle der Chemotherapie in der Behandlung des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms Was ist gesichert, was ist experimentell? Die Prognose der Gesamtheit der Patienten im Stadium III ist über die letzten

Mehr