Von der Idee drei Pässe zu fahren.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von der Idee drei Pässe zu fahren."

Transkript

1 Von der Idee drei Pässe zu fahren. Auf dem Programm standen seit längerem die Pässe Oberalp, Lukmanier und Gotthard. Dieser Plan kam aber kurz vor dem Start arg ins Wanken Nun, alles der Reihe nach: Der Wetterbericht hatte gutes Wetter vorausgesagt und Paul richtig entschieden: Wir fahren! So sind alle beizeiten aus den Federn gehüpft und standen trotz etwas Verkehrsstau an diesem Samstag, 13. September 2014, pünktlich um acht auf dem Gemstockbahn-Parkplatz in Andermatt parat. Nur, das Wetter spielte einfach nicht richtig mit. Die einzige Wolkenlücke zeigte sich gegen Westen und wir wollten jedoch Richtung Osten los. Kurz kamen Stimmen auf, ob wir nicht wie letztes Jahr Furka, Nufenen, Gotthard fahren sollen und so in die Schönwetterseite hineinfahren können. Umso mehr, als dass es sogar zu regnen begann. Die harten Kerle und Frauen des Tri- TeamZugerland (und somit die Mehrheit der Anwesenden) entschieden sich aber schnell, trotz allem Richtung Oberalppass loszufahren. Es vergingen keine 5 Minuten, und unsere Füdli waren bereits nass. Es nieselte aus den Nebelwolken, was das Zeug hielt. Diese Umstände taten unserer Stimmung jedoch keinen Abbruch. Auf der Passhöhe Oberalp zeigte sich in der Tat, dass das sonnige Wetter nicht mehr weit sein konnte: Erste Lücken im Nebelregen, ein paar schüche Sonnenstrahlen aber erst waren nassen und kalten Kurven runter Richtung Tschamut zu nehmen. Alles andere als freundlich. Innerhalb von ein paar Metern rissen die Wolken definitiv auf, die Strassen waren von einem Meter zum anderen plötzlich trocken und übrig blieb ein wunderschöner Regenbogen, in den wir noch zwei Kurven lang hineinzufahren schienen. Die Abfahrt nach Disentis war zügig bei sonnenklarem, herrlichem Wetter. Aber kalt. Sehr kalt. Wir kamen fröstelnd im Dorf an und stiessen kurz darauf auf das Gewünschte: Konditorei mit Café. Der Hausherr stand schon vor der Türe und wies uns spontan an, ihm zu folgen. Er hätte einen perfekten Platz für all unsere Räder, meint er, und stellte umgehend seinen Lieferwagen in der Tiefgarage weg, damit die zahlreichen Velos dort Platz fanden. Einen Moment lang war ich geneigt, ihm klarmachen zu müssen, dass wir hier nicht zur Übernachtung angemeldet waren :-))) Kaffee, heisse Schokolade und Tee sowie Nussgipfel und Bündnernusstorte vermochten uns nur halbwegs zu wärmen, zu gross war der Wärmeverlust unterwegs. So richtig warm wurde es aber schon bald den Lukmanier hoch. Schnell wurden Ärmlinge zum Handgelenk gestossen, Handschuhe in der Rückentasche verstaut und Gilets gelockert. Ebenso locker war auch die Stimmung und das Gefühl, den Pass locker erklimmen zu können. Nach einer gefühlten kurzen Strecke und etlichen Plauderminuten hatten wir die Passhöhe erreicht und die Stimmung näherte sich bereits dem Tageshoch.

2 Etwas gedämpft wurde sie trotz der herrlichen Gegend der Strasse wegen: Betonplatten samt Löcher drin; nicht das, was die Radfahrer lieben. Nichtsdestotrotz sind wir rassig runter geflitzt und mit jedem verlorenen Höhenmeter wurde es wärmer. Nach einer zügigen Fahrt in der nun wieder geschlossenen Gruppe erreichten wir schon bald das hochsommerliche Biasca. Mit den Restaurationsbetrieben hatten wir an diesem Tag so oder so ein gutes Einvernehmen: Die beste Pizzeria empfing uns, kaum hatten wir den Ort erreicht oder anders ausgedrückt, wir konnten kaum an ihr vorbeifahren, so einladend stand sie an der Eingangsstrasse. Gesagt, getan, bestellt und noch kurz ein Gruppenfoto bei 26 C. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Stimmung nun definitiv ihren Höchststand erreicht. Das Essen war perfekt, der anschliessende Espresso ebenfalls und es hiess wieder ab in den Sattel. Eigentlich wusste jeder und jede, was nun kommen würde, aber wir liessen uns (noch) nichts anmerken: Ungefähr 50 Km schleichende Steigung bis Airolo. Ich glaube, auf dieser Strecke hatte jeder ein wenig mit seinem inneren Schwe.. zu kämpfen, zumindest auf der psychischen Ebene. Wir kamen gut voran, der Physe war nicht viel zuzuschreiben. Die Witze jedoch verstummten nach und nach, die Lautstärke in der Gruppe nahm ab und der Wortaustausch war schlussendlich fast vollständig verstummt. Den anderen ging es wohl ähnlich: Ich war einfach froh, endlich schon nur die Passstrasse zu sehen (andere, normale Menschen hätten sich wohl etwa so darauf gefreut, wenn in Airolo das Fahrzeug für die Rückfahrt gestanden hätte). Wir aber machten uns auf, die Tremola in den Angriff zu nehmen. Als hätten wir nicht bereits die ganze Leventina hoch genug Gegenwind zu spüren bekommen, frischte er nun erneut und umso stärker auf. Zeitweise sind wir fast still gestanden, haben uns klein gemacht und haben weiter gestrampelt. Da wir auch zeitlich etwas spät dran waren, war uns keine Sonne mehr vergönnt und zusammen mit dem Wind fühlte es sich trotz des Aufstiegs sehr herbstlich-kühl an. Hier kämpfte (oder genoss?) nun jeder für sich alleine. Nächster Treffpunkt war die Passhöhe und wohl denen, die in Biasca kurzzeitig etwas schwitzen mussten.

3 Es wurde alles angezogen, was wir dabei hatten und wir ergatterten uns die letzen Sonnenstrahlen auf dem Pass, die aber nicht mehr richtig zu wärmen vermochten. Alle zusammen nahmen wir schlotternd die Abfahrt in Angriff und genossen trotz der kühlen Temperaturen die letzten, wohlverdienten und leicht rollenden Kilometer nach Andermatt. Das abschliessende Kaffe im Restaurant nebenan rundete den Tag würdig ab. Danke Paul für die Organisation des ganzen Tages und danke denen, die dafür gestimmt haben, die Originalroute zu fahren :-) Es hat sich gelohnt. Triathleten sind äbe herti Cheibe!

Ein Regentropfen erzählt

Ein Regentropfen erzählt geschrieben von Martin Postl... 2 geschrieben von: Sebastian Schlichtinger... 3 geschrieben von: Lea Wanzenböck... 5 geschrieben von: Nikola Bracel... 6 geschrieben von: Josef Hauer... 8 geschrieben von

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Rauru hat Sehnsucht Eine Geschichte von Isabel Lenuck mit Illustrationen von Katrin Dageför und Chuňel

Rauru hat Sehnsucht Eine Geschichte von Isabel Lenuck mit Illustrationen von Katrin Dageför und Chuňel Rauru hat Sehnsucht Eine Geschichte von Isabel Lenuck mit Illustrationen von Katrin Dageför und Chuňel In einem Museum gibt es sehr viele Dinge. Manche sind interessant. Manche schrecklich langweilig.

Mehr

«SIG sollte flexibler sein»

«SIG sollte flexibler sein» Seite 1 von 5 «SIG sollte flexibler sein» Yves Kugelmann, 14. März 2014 Mit Shella Kertész, der Co Präsidentin der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich, sprach tachles über die Masseneinwanderungsinitiative

Mehr

Schwestern unter sich

Schwestern unter sich Schwestern unter sich Sie waren zu Hause angekommen. Das fühlten sie nicht. Die Stille war anders als sonst. Das fühlten sie. Es hatte mit dem Tod der Eltern zu tun. Die Schwestern konnten sich nicht von

Mehr

Scania Assistance: Nur einen Anruf weit entfernt. Scania Assistance

Scania Assistance: Nur einen Anruf weit entfernt. Scania Assistance Scania Assistance: Nur einen Anruf weit entfernt. Scania Assistance Immer an Ihrer Seite das kann jedem passieren Sie fahren durch eine unbekannte Stadt, ein Kreisverkehr nach dem anderen, und dann kommt

Mehr

Dieses Seminar sollte jeder besucht haben!

Dieses Seminar sollte jeder besucht haben! Das Seminar war inhaltlich gut strukturiert aber ausreichend flexibel gehalten, um auf die Wünsche der Teilnehmer einzugehen. Der Dozent war fachlich sehr kompetent und gut vorbereitet. Darüber hinaus

Mehr

Rund um den Globus Märchen, Mythen und Erzählungen

Rund um den Globus Märchen, Mythen und Erzählungen Rund um den Globus Märchen, Mythen und Erzählungen Eine Textsammlung der SchülerInnen der 4c GRG 23, Anton Baumgartner Straße 123, 1230 Wien Wien, im Schuljahr 2013/14 Vorwort Am Anfang steht ein Projekt

Mehr

«Und dann schlief sie ganz friedlich ein»

«Und dann schlief sie ganz friedlich ein» ERFAHRUNGSBERICHTE WIE ANGEHÖRIGE DIE FREITODBEGLEITUNG ERLEBEN «Und dann schlief sie ganz friedlich ein» SELBSTBESTIMMUNG IM LEBEN UND IM STERBEN ERFAHRUNGSBERICHTE WIE ANGEHÖRIGE DIE FREITODBEGLEITUNG

Mehr

Mama, Papa, ich werd' Fußballprofi!

Mama, Papa, ich werd' Fußballprofi! Leseprobe aus: Ursula Engel, Bernd Ulrich Mama, Papa, ich werd' Fußballprofi! Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2014 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg URSULA ENGEL

Mehr

Sicher mit dem Bus fahren Tipps für ältere Busfahrgäste

Sicher mit dem Bus fahren Tipps für ältere Busfahrgäste Sicher mit dem Bus fahren Tipps für ältere Busfahrgäste Inhalt Vorwort 5 Gut geplant ist schon halb angekommen 6 Die Haltestelle - nicht nur ein Ort zum Warten 7 Alles einsteigen bitte! 9 Türen schließen,

Mehr

Für jeden Untertest sollte man eine Zeit von rund 10 Minuten veranschlagen, für den schriftlichen und mündlichen Ausdruck jeweils 15 bis 20 Minuten.

Für jeden Untertest sollte man eine Zeit von rund 10 Minuten veranschlagen, für den schriftlichen und mündlichen Ausdruck jeweils 15 bis 20 Minuten. Hinweise für die Benutzung Liebe Kursleiterin, lieber Kursleiter, dieser Test soll Ihnen dazu dienen, die sprachlichen Fähigkeiten Ihrer Teilnehmer und Teilnehmerinnen in Deutschkursen in Relation zu den

Mehr

Ich liebe dich, aber bin ich noch verliebt?

Ich liebe dich, aber bin ich noch verliebt? Unverkäufliche Leseprobe des Krüger Verlages Andrew Marshall Ich liebe dich, aber bin ich noch verliebt? Preis 14,90 SFR 26,80 368 Seiten, gebunden ISBN 978-3-8105-1282-6 Krüger Verlag Gattung: Ratgeber

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Lindner, Lilly Was fehlt, wenn ich verschwunden bin

Lindner, Lilly Was fehlt, wenn ich verschwunden bin Unverkäufliche Leseprobe aus: Lindner, Lilly Was fehlt, wenn ich verschwunden bin Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlags

Mehr

Von skeptisch zu total begeistert. Ruby oder Das Pilzhuhn und andere phantastische Geschichten Ein Erfahrungsbericht von Barbara Schick

Von skeptisch zu total begeistert. Ruby oder Das Pilzhuhn und andere phantastische Geschichten Ein Erfahrungsbericht von Barbara Schick Von skeptisch zu total begeistert Ruby oder Das Pilzhuhn und andere phantastische Geschichten Ein Erfahrungsbericht von Barbara Schick Begonnen haben wir mit der Zwergensprache, als Ruby 9 Monate alt war.

Mehr

Liebe ist kein Gefühl. Ein Interview mit Marshall B. Rosenberg. Gewaltfreie Kommunikation. von David Luczyn und Serena Rust

Liebe ist kein Gefühl. Ein Interview mit Marshall B. Rosenberg. Gewaltfreie Kommunikation. von David Luczyn und Serena Rust Liebe ist kein Gefühl Ein Interview mit Marshall B. Rosenberg von David Luczyn und Serena Rust Meine erste Frage bezieht sich auf gewaltfreie Kommunikation in Beziehungen, und zwar beginnend mit Ihrer

Mehr

Unverkäufliche Leseprobe

Unverkäufliche Leseprobe Unverkäufliche Leseprobe Günther Ohnemus Ava oder Die Liebe ist gar nichts 240 Seiten. Gebunden ISBN: 978-3-406-65966-9 Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.chbeck.de/13063464 Verlag C.H.Beck

Mehr

Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays

Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung

Mehr

Newsletter 24 +++ Januar 2011 Haus der Wannsee-Konferenz Gib einfach zu, dass du eine kleine Jüdin bist!

Newsletter 24 +++ Januar 2011 Haus der Wannsee-Konferenz Gib einfach zu, dass du eine kleine Jüdin bist! Newsletter 24 +++ Januar 2011 Haus der Wannsee-Konferenz Gib einfach zu, dass du eine kleine Jüdin bist! Zeitzeugengespräch mit Dina und Jovan Rajs am 20. Januar 2011 zum 69. Jahrestag der Wannsee-Konferenz

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Dublin muss brennen! der Fingerabdruck in Italien ist ein verstecktes Gefängnis für uns.

Dublin muss brennen! der Fingerabdruck in Italien ist ein verstecktes Gefängnis für uns. Dublin muss brennen! der Fingerabdruck in Italien ist ein verstecktes Gefängnis für uns. Gruppeninterview mit eritreischen Flüchtlingen in Oberursel am 17.07.2011 Im Oberurseler Containerlager trafen wir

Mehr

Glaubst du, dass du mir helfen kannst?"

Glaubst du, dass du mir helfen kannst? Glaubst du, dass du mir helfen kannst?" Tom macht Urlaub in Syrien, Nabil bietet ihm für einige Nächte einen Schlafplatz an. Zwei Jahre später, im Mai 2013, erreicht den Deutschen ein Hilferuf auf Facebook:

Mehr

LEKTION 11 Bitteres Wasser wird genießbar. Anbetung Wir danken Gott, dass Er bei uns ist.

LEKTION 11 Bitteres Wasser wird genießbar. Anbetung Wir danken Gott, dass Er bei uns ist. LEKTION 11 Bitteres Wasser wird genießbar Anbetung Wir danken Gott, dass Er bei uns ist. Literaturangaben 2. Mose 15,22-25; Patriarchen und Propheten, S. 265-269 Merkvers Er wird sie führen zu den Quellen

Mehr

Name: Klasse: Datum: Pingpong neu 3 Lektion 1. die Katze. Immer mehr Tiere sind vom bedroht, z.b. die Elefanten. Wilderer

Name: Klasse: Datum: Pingpong neu 3 Lektion 1. die Katze. Immer mehr Tiere sind vom bedroht, z.b. die Elefanten. Wilderer Test 1 Lektion 1 /25 1. Wie heißen die Tiere? Ergänze wie im Beispiel. die Katze a) b) c) d) 2. Ergänze das passende Wort. Immer mehr Tiere sind vom bedroht, z.b. die Elefanten. Wilderer sie und verkaufen

Mehr

Modul 11 REISEN. Zusammenfassung

Modul 11 REISEN. Zusammenfassung Modul 11 REISEN Zusammenfassung Dieses Modul handelt von typischen Situationen rund ums Reisen. Wie kann man eine Reise buchen? Wie wird ein Ausflug geplant? Wie entscheidet man zwischen möglichen Verkehrsmitteln?

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

DEUTSCHOLYMPIADE für die Klassen 10 12 (die 2.Runde)

DEUTSCHOLYMPIADE für die Klassen 10 12 (die 2.Runde) DEUTSCHOLYMPIADE für die Klassen 10 12 (die 2.Runde) LESEVERSTEHEN WORTSCHATZ UND STRUKTUREN Teilnehmercode Arbeitszeit: 120 Minuten 07.12.2011 Deutscholympiade für die Klassen 10 12, 07.12.2011 1 Aufgabe

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr