KIESELSTEINGroup. Modifikationen des Eisens - Temperaturbereiche. E. Kieselstein Werkstofftechnik Eisen-Kohlenstoff-Diagramm

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KIESELSTEINGroup. Modifikationen des Eisens - Temperaturbereiche. E. Kieselstein Werkstofftechnik Eisen-Kohlenstoff-Diagramm"

Transkript

1 Modifikationen des Eisens - Temperaturbereiche 1

2 Zweistoffsystem aus den Elementen Eisen und Kohlenstoff (elementar oder als Verbindung Fe3C ). verschiedene Phasen Austenit, Ferrit, Perlit, Ledeburit, Zementit an, die in bestimmten Temperaturbereichen - je nach Massengehalt der beiden Legierungspartner existieren. 2

3 Gefüge : 1) Schmelze 2) Schmelze + Delta-Mischkristalle 3) Schmelze + Gamma-Mischkristalle 4) Schmelze + Fe 3 C 5) Delta-Mischkristalle 6) Delta-Mischkristalle + Gamma-Mischkristalle 7) Gamma-Mischkristalle 8) Gamma-Mischkristalle + Alpha-Mischkristalle 9) Gamma-Mischkristalle + Fe 3 C 10) Alpha-Mischkristalle 11) Alpha-Mischkristalle + Fe 3 C 3

4 Umwandlungslinien 1. Peritektikale Temperatur 1493 C Linie H-B (C-Gehalt 0,10-0,51 %) peritektischer Punkt - I (C-Gehalt 0,16 %) 2. Eutektikale Temperatur 1147 C Linie E-F (C-Gehalt 2,06-6,67 %) eutektischer Punkt - C (C-Gehalt 4,30 %) 3. Eutektoidale Temperatur 723 C Linie P-K (C-Gehalt 0,02-6,67 %) eutektoider Punkt - S (C-Gehalt 0,80 %) Die bei diesen Temperaturen ablaufenden Umwandlungsvorgänge / Reaktionen werden als peritektische, eutektische und eutektoide Umwandlung bezeichnet. Umwandlungspunkte / Umwandlungstemperaturen Ac 1 : 723 C Ac 2 : 769 C Ac 3 : ca. 785 C Ac 4 : ca C Ac 5 : ca C Ac 6 : ca C 4

5 5

6 Mischkristallen (MK) und Phasen im EKD Homogene Phasen Delta-MK kubisch raumzentriertes Gitter max. C-Gehalt 0,10 % bei 1493 C Gamma-MK kubisch flächenzentriertes Gitter max. C-Gehalt 2,06 % bei 1147 C Alpha-MK kubisch raumzentriertes Gitter max. C-Gehalt 0,02 % bei 723 C Heterogene Phasen Perlit 88 % Ferrit + 12 % Zementit Ledeburit I (kurz unter 1147 C) 51,4 % Austenit + 48,6 % eutektischer Zementit Ledeburit II (kurz unter 723 C) 51,4 % Perlit mit Sekundärzementit + 48,6 % eutektischer Zementit Zementit Primär-, Sekundär-, Tertiärzementit 6

7 KIESELSTEIN Group Lichtmikroskop E. Kieselstein Rasterelektronenmikroskop Werkstofftechnik 7

8 Untereudektoid (C<0,8%) Ferrit Perlit Lamellenstruktur 8

9 Ferrit - krz α-mischkristall maximale Kohlenstofflöslichkeit 0,02 % läßt sich legieren (legierter Stahl) bis 769 C ferromagnetisch geringe Festigkeit, aber hohe Duktilität Austenit (Gamma-Mischkristall) kubisch-flächenzentrierten (kfz) Mischkristalle unter Normalbedingungen nur oberhalb 911 C beständig; durch Legierungszusätze (Ni, Mn) und Abschrecken auch bei Raumtemperatur beständig. unmagnetisch, zäh und durch Kaltverfestigung härtbar hohe Warmfestigkeit, gute Korrosions- und Zunderbeständigkeit Perlit Gefüge, in dem α-mischkristall- und Fe 3 C-Lamellen abwechselnd nebeneinander liegen. Durch zunehmenden Perlitanteil erhöhen sich Streckgrenze und Festigkeit bei Verringerung der Zähigkeit. Ledeburit (nach Karl Heinrich Adolf Ledebur ( )) Eutektikum bei Kohlenstoffgehalten zwischen 2,06 % und 6,67 % Kohlenstoffanteil 4,3% Phasengemisch bestehend zunächst aus γ-mischkristall (Austenit) und Zementit (Ledeburit I) nach Erreichen von PSK (723 C) - Ledeburit II aus Zementit mit ankristallisiertem Sekundärzementit (aus dem Austenit bei sinkender Temperatur ausgeschieden) und (bei langsamer Abkühlung) aus Perlit 9

10 Mischkristallen (MK) und Phasen im EKD Zementit Intermetallische Verbindung Fe 3 C (6,67% C), rhomboedrisches Gitter, wenig verformungsfähig Je nach seinem Anteil am Werkstoffgefüge erhöht er dessen Festigkeit und Sprödigkeit über die Grenze der Bearbeitbarkeit hinaus. Formen des Zementit Primärzementit Kristallisation aus der Schmelze entlang der Linie C-D Sekundärzementit Ausscheidung aus dem Gamma-MK (Austenit) entlang der Linie E-S Tertiärzementit Ausscheidung aus dem Alpha-MK (Ferrit) entlang der Linie P-Q Eutektischer Zementit Ausscheidung bei der Erstarrung der Restschmelze zu Ledeburit Eutektoider Zementit Ausscheidung bei der Umwandlung von Gamma-MK zu Perlit 10

11 Eutektische Umwandlung : Im Umwandlungsbereich der Eutektikalen laufen folgende Vorgänge ab. Bei Schmelzen mit > 4,3 % Kohlenstoff scheiden sich primär Zementitkristalle (Primärzementit mit 6,67 % C) aus und magern so die restliche Schmelze an Kohlenstoff ab. Diese Legierungen werden als übereutektisch bezeichnet. Liegt der Kohlenstoffgehalt unter 4,3 % scheiden sich zuerst kohlenstoffhaltige Eisenmischkristalle (Gamma-Eisen mit 2,06 % C) aus und reichern so die restliche Schmelze mit Kohlenstoff an. Eine Legierung mit dieser Zusammensetzung nennt man untereutektisch. Mit weiterer Abkühlung scheiden sich immer mehr Kristalle der einen oder anderen Sorte aus, bis bei Erreichen der Temperatur von 1147 C di e jetzt noch vorhandene Restschmelze einen Kohlenstoffgehalt von 4,3 % aufweist. Entlang der Linie E-F erstarrt die Restschmelze in einer sogenannten eutektischen Reaktion zu einem Eutektikum aus gesättigten Gamma-Mischkristallen (2,06 % C) und Zementit - Fe3C (6,67 % C). Die Gefügebezeichnung hierfür lautet Ledeburit (Eutektikum - Gefügebestandteil mit 4,3 % C). Gefüge einer untereutektischen Eisen-Kohlenstoff Legierung bestehen aus zerfallenen Gamma-Mischkristallen und Ledeburit. Eutektische Verbindungen bestehen zu 100 % aus Ledeburit und übereutektische Legierungen sind ein Gemisch aus Ledeburit und Primärzementit. Während der weiteren Abkühlung in Richtung 723 C scheidet sich aus den freien Gamma-M ischkristallen und den Gamma-Mischkristallen des Ledeburit immer mehr Sekundärzementit aus. Dabei wird der Gamma-Mischkristall in Abhängigkeit der Linie S-E auf 0,8 % C abgemagert. Bei Unterschreiten der Temperatur von 723 wandeln die noch vorhandenen Gamma-Mischkristalle (Austenit) des Ledeburit in einer eutektoiden Reaktion zu Perlit um (hierzu siehe weiter unten). Sind in der Ursprungsschmelze Kohlenstoffgehalte von weniger als 2,06 % und mehr als 0,51 % vorhanden so scheiden sich aus der Schmelze zuerst Gamma-Mischkristalle aus. Bei Erreichen der Linie I-E ist die Erstarrung abgeschlossen und es liegt nur noch Gamma- Mischkristall (Austenit) vor. Die weitere Umwandlung bei sinkender Temperatur ist weiter unter beschrieben. 11

12 Peritektische Umwandlung : Ist der Kohlenstoffgehalt < 0,51 % so findet eine Ausscheidung von Delta-Mischkristallen statt. Gamma-Mischkristalle entstehen bei Kohlenstoffgehalten > 0,51 % direkt aus der Schmelze. Bei Kohlenstoffgehalten < 0,51 % durch eine sogenannte peritektische Umwandlung von Delta- Mischkristallen (0,10 % C) und Restschmelze (0,51 % C) zu Gamma-Mischkristallen (0,16 % C). Bei Kohlenstoffgehalten von 0,16-0,51 % findet bei 1493 C in einer Reaktio n von Delta-MK und Schmelze eine Umwandlung zu Gamma-MK und Schmelze statt. Bei C-Gehalten von 0,10-0,16 % erstarrt das Gefüge von Delta-MK und Schmelze zu Delta-MK und Gamma- MK. C-Gehalte von 0,16 % bewirken eine direkte Umsetzung von Delta-MK und Schmelze zu Gamma-MK. Bei der weiteren Abkühlung werden hierbei immer mehr Delta-Mischkristalle zu Gamma-Mischkristallen umgewandelt bis die Linie N-I erreicht ist. Unterhalb der Linie N-I und I-E liegen nur noch Gamma- Mischkristalle vor. In einem kleinen Existenzbereich und bei Kohlenstoffgehalten von max. 0,10 % (Gebiet A-H-N-A) besteht das Gefüge nur aus Delta-Mischkristallen. Legierungen mit sehr geringen Kohlenstoffgehalten von max. 0,02 % bei 723 C bzw. <0,001 % bei RT (Gebiet G-P-Q -G) bestehen nur aus Alpha-Mischkristallen (Ferrit) bzw. aus Ferrit und Tertiärzementit der sich überwiegend an den Korngrenzen ausscheidet 12

13 Eutektoidische Umwandlung : Bei der eutektoiden Umwandlung kommt es zu folgenden Gefügeumwandlungen. Bei weiterer Abkühlung der Legierung findet, bei einem Kohlenstoffanteil von > 0,8 und < 2,06 %, bei Unterschreiten der Linie S-E eine voreutektoide Ausscheidung von Fe3C (Sekundärzementit) statt. Der Kohlenstoffgehalt in den verbleibenden Gamma-Mischkristallen nimmt dadurch stetig ab. Ist der Kohlenstoffanteil < 0,8 %, so scheiden sich mit sinkender Temperatur bei Unterschreiten der Linie G-S kohlenstoffarme Alpha- Mischkristalle aus und die verbleibenden Gamma-Mischkristalle reichern sich mit Kohlenstoff an. Bei Erreichen einer Temperatur von 723 C zerfallen die restlich verbliebenen Gamma-Mischkristalle, die zu diesem Zeitpunkt einen C- Gehalt von 0,8 % aufweisen, zu einem Eutektoid (genannt Perlit - Gemisch aus Alpha-Mischkristallen mit 0,02 % C und eutektoider Zementit mit 6,67 % C). Bei dieser Umwandlungsart bildet sich zuerst an einer Korngrenze des Gamma- Mischkristalls ein kleiner Kristall aus Zementit, der den Kohlenstoff in seinem direkten Umfeld zu seiner Bildung entzieht. Der im angrenzenden Bereich dieser Zementitplatte an Kohlenstoff verarmte Austenit bildet nun Ferritplatten aus und reichert durch ausdiffundierenden Kohlenstoff den restlichen Mischkristall wieder mit Kohlenstoff bis auf 0,8 % an. Dieses Wechselspiel dauert an bis der gesamte Gamma-Mischkristall zu diesem lamellar aufgebauten Gefügebestandteil Perlit umgewandelt ist. Die gesättigten Gamma-Mischkristalle des Eutektikums zerfallen bei dieser Temperatur ebenfalls zu Perlit. Eine Legierung mit 0,8 % Kohlenstoff bezeichnet man als Eutektoid. Bei diesem Kohlenstoffgehalt findet keine voreutektoide Ausscheidung von Ferrit oder Zementit statt. Die Umwandlung erfolgt direkt, bei Erreichen von 723 C, zu Perlit. Nach Überschrei ten der Linie P-S-K, wird bei weiterer Abkühlung auf Raumtemperatur, entsprechend der Linie P-Q, aus dem Ferrit und den Ferritlamellen des Perlit noch etwas Kohlenstoff ausdiffundiert (Löslichkeitsgrenze von C bei RT ca. < 0,001 %). Diese Ausscheidungen von Tertiärzementit kristallisieren an den Zementit oder die Zementitlamellen des Perlit an und sind im Gefüge nicht oder nur sehr schwer als eigenständiger Phasenanteil zu erkennen. Bei Raumtemperatur besteht das Gefüge einer untereutektoiden Legierung aus Ferrit und Perlit. Eutektoide Legierungen bestehen zu 100 % aus Perlit und bei Kohlenstoffgehalten von 0,8-2,06 % liegt ein übereutektoides Gefüge aus Perlit und Sekundärzementit vor. Sekundärzementit ist meistens auf den Korngrenzen zu finden und wird deshalb auch als Korngrenzenzementit bezeichnet. 13

Das Zustandsschaubild Eisen - Kohlenstoff

Das Zustandsschaubild Eisen - Kohlenstoff Werkstoffkunde Teil 9 IWS - FH Hamburg Prof. Dr.-Ing. H. Horn Seite 1 von 11 Das Zustandsschaubild Eisen - Kohlenstoff Allgemeiner Aufbau In Bild 1 ist der praktisch wichtige Teil des Zustandsschaubildes

Mehr

B Gefügearten der Eisen-Werkstoffe

B Gefügearten der Eisen-Werkstoffe -II.B1- B Gefügearten der Eisen-Werkstoffe 1 Eisen und Eisenverbindungen Reines Eisen spielt in der Technik keine Rolle. Es ist weich, leicht umformbar und magnetisierbar. Reines Eisengefüge wird Ferrit

Mehr

Übung Grundlagen der Werkstoffe. Thema: Das Eisen-Kohlenstoffdiagramm

Übung Grundlagen der Werkstoffe. Thema: Das Eisen-Kohlenstoffdiagramm Übung Grundlagen der Werkstoffe Thema: Das Eisen-Kohlenstoffdiagramm Einstiegsgehälter als Motivation für das Studium Übungsaufgaben 7. Skizzieren Sie eine Volumen/Temperatur-Kurve von Eisen. Begründen

Mehr

Institut für Eisen- und Stahl Technologie. Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm. www.stahltechnologie.de. Dipl.-Ing. Ch.

Institut für Eisen- und Stahl Technologie. Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm. www.stahltechnologie.de. Dipl.-Ing. Ch. Institut für Eisen- und Stahl Technologie Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm Dipl.-Ing. Ch. Schröder 1 Literatur V. Läpple, Wärmebehandlung des Stahls, 2003, ISBN 3-8085-1308-X H. Klemm, Die Gefüge

Mehr

Direktreduktion: mit Wasserstoff oder CO Eisenerz direkt zu Eisenschwamm (fest) reduzieren

Direktreduktion: mit Wasserstoff oder CO Eisenerz direkt zu Eisenschwamm (fest) reduzieren Prüfungsvorbereitung Werkstofftechnik vom 7.2. 2013 Gliederung: Metallgewinnung: Erz Rohmetall: Hochofen, Direktreduktion, Steinschmelzen + Konverter Konverter Rafinieren (Entgasen, Pfannenmetallurgie,

Mehr

Lehrstuhl Metallkunde und Werkstofftechnik Technische Universität Cottbus

Lehrstuhl Metallkunde und Werkstofftechnik Technische Universität Cottbus Lehrstuhl Metallkunde und Werkstofftechnik Technische Universität Cottbus Musterfragen zur Vorlesung Grundlagen der Werkstoffe (Prof. Leyens) 1. Aufbau metallischer Werkstoffe 1. Nennen und skizzieren

Mehr

2 Gleichgewichtssysteme

2 Gleichgewichtssysteme Studieneinheit III Gleichgewichtssysteme. Einstoff-Systeme. Binäre (Zweistoff-) Systeme.. Grundlagen.. Systeme mit vollständiger Mischbarkeit.. Systeme mit unvollständiger Mischbarkeit..4 Systeme mit Dreiphasenreaktionen..4.

Mehr

Metallographische Untersuchung des Umwandlungsverhaltens von Stahl Fortgeschrittenen - Praktikum I (B.FPI)

Metallographische Untersuchung des Umwandlungsverhaltens von Stahl Fortgeschrittenen - Praktikum I (B.FPI) Metallographische Untersuchung des Umwandlungsverhaltens von Stahl Fortgeschrittenen - Praktikum I (B.FPI) FG Physikalische Metallkunde Lernziele: Eisen-Kohlenstoff-Schaubild (System Fe-Fe 3 C) Umwandlung

Mehr

Werkstoffe der Elektrotechnik im Studiengang Elektrotechnik

Werkstoffe der Elektrotechnik im Studiengang Elektrotechnik Werkstoffe der Elektrotechnik im Studiengang Elektrotechnik - Stoffgemische - Prof. Dr. Ulrich Hahn WS 2008/2009 welche Stoffgemische gibt es? technisch relevante Stoffgemische: Lösung Suspension Legierung

Mehr

Werkstofftechnik. von Wolfgang Seidel. überarbeitet. Werkstofftechnik Seidel schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Werkstofftechnik. von Wolfgang Seidel. überarbeitet. Werkstofftechnik Seidel schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Werkstofftechnik von Wolfgang Seidel überarbeitet Werkstofftechnik Seidel schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München 2005 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

70 4. REALE ZUSTANDSDIAGRAMME UND IHRE INTERPRETATION. x 1 x 4 x

70 4. REALE ZUSTANDSDIAGRAMME UND IHRE INTERPRETATION. x 1 x 4 x 70 4. REALE ZUTANDDIAGRAMME UND IHRE INTERPRETATION 4.. Verlauf der Kristallisation T α 4 α+ x x x 4 A x B Abbildung 4.7: Verlauf der Erstarrung eines zweikomponentigen ystems Ist eine flüssige Phase ()

Mehr

VI Aufbau mehrphasiger Werkstoffe

VI Aufbau mehrphasiger Werkstoffe VI Aufbau mehrphasiger Werkstoffe 1. Grundbegriffe A.Phasen eines Werkstoffes Definition: Eine Phase ist ein Bereich konstanter Struktur (Atomanordnung) und chemischer Zusammensetzung (d.h. keine sprunghafte

Mehr

Edelstahl. Vortrag von Alexander Kracht

Edelstahl. Vortrag von Alexander Kracht Edelstahl Vortrag von Alexander Kracht Inhalt I. Historie II. Definition Edelstahl III. Gruppen IV. Die Chemie vom Edelstahl V. Verwendungsbeispiele VI. Quellen Historie 19. Jh. Entdeckung, dass die richtige

Mehr

Teil I. Unlegiertes Gußeisen mit Kugelgraphit

Teil I. Unlegiertes Gußeisen mit Kugelgraphit Teil I 1 Unlegiertes Gußeisen mit Kugelgraphit 1 Werkstoffübersicht 1 Werkstoffübersicht 3 Gußeisen hat über sehr lange Zeit hinweg neben seiner Preiswürdigkeit kaum mehr an Gebrauchswerteigenschaften

Mehr

Die Wärmebehandlung metallischer Werkstoffe. WS 2014 Dr. Dieter Müller. Wir nehmen Perfektion persönlich.

Die Wärmebehandlung metallischer Werkstoffe. WS 2014 Dr. Dieter Müller. Wir nehmen Perfektion persönlich. Die Wärmebehandlung metallischer Werkstoffe WS 2014 Dr. Dieter Müller Wir nehmen Perfektion persönlich. Folie 1 Die Wärmebehandlung metallischer Werkstoffe 01.12.2014 Inhalt Block 6 4 Die Wärmebehandlung

Mehr

Materialwissenschaften, SS 2010 Ernst Bauer Ch. Eisenmenger-Sittner Josef Fidler

Materialwissenschaften, SS 2010 Ernst Bauer Ch. Eisenmenger-Sittner Josef Fidler Materialwissenschaften, SS 2010 Ernst Bauer Ch. Eisenmenger-Sittner Josef Fidler 1.) Kristallstrukturen 2.) Strukturbestimmung 3.) Mehrstoffsysteme 4.) Makroskopische Eigenschaften Vorlesung am 10. Mai

Mehr

Gusseisen kleine Werkstoffkunde eines viel genutzten Eisenwerkstoffs

Gusseisen kleine Werkstoffkunde eines viel genutzten Eisenwerkstoffs Klaus Herfurth, Solingen Gusseisen kleine Werkstoffkunde eines viel genutzten Eisenwerkstoffs Eine wesentliche Grundlage für die etallkundliche Beschreibung von Stahl und Gusseisen ist das Eisen-Kohlenstoff-Diagra

Mehr

1 Entstehung, Aufbau und Gefüge von Nitrierschichten

1 Entstehung, Aufbau und Gefüge von Nitrierschichten 1 Entstehung, Aufbau und Gefüge von Nitrierschichten Dieter Liedtke 1.1 Begriffsbestimmungen Das thermochemische Behandeln zum Anreichern der Randschicht eines Werkstückes mit Stickstoff wird nach DIN

Mehr

1. Metalle. 1.1 Charakteristische Eigenschaften von Metallen. 1.2 Anordnung der Atome in festen Körpern WS 99/00

1. Metalle. 1.1 Charakteristische Eigenschaften von Metallen. 1.2 Anordnung der Atome in festen Körpern WS 99/00 1. Metalle 1.1 Charakteristische Eigenschaften von Metallen!"Festigkeit und Formveränderungsvermögen!"Kristalliner Aufbau!"Elektrische Leitfähigkeit und Wärmeleitfähigkeit!"Lichtundurchlässigkeit!"Metallischer

Mehr

Fe-Fe 3 C-Diagramm Stahlecke

Fe-Fe 3 C-Diagramm Stahlecke Austenit Fe-Fe 3 C-Diagramm E C Gehalt: ϑ in C G C Gehalt: Lörrach Gewerbeschule P S C Gehalt: C-Gehalt in Masse-% Zementit C Gehalt: Eisen Kohlenstoff Diagramm C Gehalt: 18.02.2016 www.ulrich-rapp.de

Mehr

FÜGETECHNIK ÜBUNG SS12 ORGANISATORISCHES GARCHING, JOHANNES STOCK

FÜGETECHNIK ÜBUNG SS12 ORGANISATORISCHES GARCHING, JOHANNES STOCK FÜGETECHNIK ÜBUNG SS12 ORGANISATORISCHES GARCHING, 12.04.2012 JOHANNES STOCK iwb 2012 Vorlesungsankündigung: Automobilproduktion Inhalte: Produktionstechnik in der Praxis der Automobilherstellung Von der

Mehr

4. Legierungsbildung

4. Legierungsbildung Letzte VL: - Phasenumwandlungen im festen Zustand - Erstellung von Zustandsdiagrammen - Zweistoffsysteme - Kristallseigerungen - Hebelgesetz Heutige VL: - Eutektische Entmischung, eutektoider Zerfall,

Mehr

Einsatzhärten von Stahl

Einsatzhärten von Stahl Einsatzhärten von Stahl Inhalt 1 Diffusion... 1 2 Grundlagen zu Stahl und dessen Härtevorgang... 2 3 Einsatzhärten... 6 4 Tätigkeiten im Praktikum... 7 5 Hinweise zur Vorbereitung... 8 6 Literaturverzeichnis...

Mehr

Einteilung der Stähle nach

Einteilung der Stähle nach Einteilung der Stähle nach chemischer Zusammensetzung und Gebrauchseigenschaft Unlegierter legierter Stahl, nicht rostender Stahl, Qualitätsstahl, Edelstahl Gefügeausbildung ferritischer, perlitischer,

Mehr

Zustandsschaubilder von Zweistofflegierungen. Pb Sn Abkühlungskurven Cu Ni

Zustandsschaubilder von Zweistofflegierungen. Pb Sn Abkühlungskurven Cu Ni Abkühlungskurven Cu Ni (im festen Zustand vollkommen unlöslich) (im festen Zustand vollkommen löslich) Zeichnen Sie aus den Abkühlungskurven die Zustandsschaubilder (Phasendiagramme) Welchen Phasen enthalten

Mehr

Verbundwerkstoffe sind Zusammensetzungen aus anderen Werkstoffen und werden so vermischt, dass die besten Eigenschaften entstehen.

Verbundwerkstoffe sind Zusammensetzungen aus anderen Werkstoffen und werden so vermischt, dass die besten Eigenschaften entstehen. Werkstoffkunde 1. Unterscheidungen der Werkstoffgruppen I. Verbundwerkstoffe Teilchenverbunde: Partikelförmige Einschlüsse. Bsp.: Schleifmittel Relaiskontakte Phaserverbunde: Sprödes Phasermateriel + weiche

Mehr

Einführung in Werkstoffkunde Phasenumwandlungen

Einführung in Werkstoffkunde Phasenumwandlungen Einführung in Werkstoffkunde Phasenumwandlungen Magnesium Innovations Center (MagIC) GKSS Forschungszentrum Geesthacht GmbH Dr.-Ing. Norbert Hort norbert.hort@gkss.de Inhalte Über mich Einführung Aufbau

Mehr

Zustandsbeschreibungen

Zustandsbeschreibungen Siedediagramme Beispiel: System Stickstoff Sauerstoff - Das Siedeverhalten des Systems Stickstoff Sauerstoff Der Übergang vom flüssigen in den gasförmigen Aggregatzustand. - Stickstoff und Sauerstoff bilden

Mehr

Werkstofftechnik WS 2007/2008. für die Bachelor-Studiengänge Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. Prof. Dr.-Ing.

Werkstofftechnik WS 2007/2008. für die Bachelor-Studiengänge Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. Prof. Dr.-Ing. Werkstofftechnik für die Bachelor-Studiengänge Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen WS 2007/2008 Prof. Dr.-Ing. Jürgen Häberle Vorbemerkung Dieses Manuskript wird als vorläufige Unterlage zur Begleitung

Mehr

Rudyard Kipling (1865-1936)

Rudyard Kipling (1865-1936) Gold is for the mistress - silver for the maid Copperforthe craftsman cunning in his trade. "Good!" said the Baron, sitting in his hall But iron - cold iron, is master of them all. Rudyard Kipling (1865-1936)

Mehr

2 Metallische Werkstoffe

2 Metallische Werkstoffe 3 2 Metallische Werkstoffe 2.1 Metallkunde 2.1.1 Vorkommen 1 Nennen Sie häufige technische Anforderungen an metallische Werkstoffe. 2 Nennen Sie technische Faktoren, die den Preis eines Metalles bestimmen.

Mehr

Protokoll zum Praktikumsversuch KFP2(.1)

Protokoll zum Praktikumsversuch KFP2(.1) Protokoll zum Praktikumsversuch KFP2(.1) Gießen Grundlagen Binäre und ternäre Systeme Donnerstag, 6. Dezember 2007 Gruppe 2 Clemens Freiberger Burkhard Fuchs Simon Opel Dominik Voggenreiter clem.frei@gmx.de

Mehr

Werkstoffe. Chemie und Eigenschaften metallischer. - Stahl und NE-Metalle -

Werkstoffe. Chemie und Eigenschaften metallischer. - Stahl und NE-Metalle - Institut für Werkstoffe des Bauwesens Fakultät für Bauingenieur- und Vermessungswesen Werkstoffe I Chemie und Eigenschaften metallischer Werkstoffe - Stahl und NE-Metalle - Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Mehr

Springer-Lehrbuch. Werkstoffe. Aufbau und Eigenschaften von Keramik-, Metall-, Polymer- und Verbundwerkstoffen

Springer-Lehrbuch. Werkstoffe. Aufbau und Eigenschaften von Keramik-, Metall-, Polymer- und Verbundwerkstoffen Springer-Lehrbuch Werkstoffe Aufbau und Eigenschaften von Keramik-, Metall-, Polymer- und Verbundwerkstoffen Bearbeitet von Erhard Hornbogen, Gunther Eggeler, Ewald Werner überarbeitet 2008. Taschenbuch.

Mehr

Teil 2 - Stahl als Baustoff

Teil 2 - Stahl als Baustoff 54 Teil 2 - Stahl als Baustoff 2. Herstellung von Stahl, Definition und Bestandteile Stahl ist eine Legierung aus Eisen und Kohlenstoff. Sofern nur sehr geringe weitere Be standteile in dieser Legierung

Mehr

5.5 Verfestigungsmechanismen 109. Die Streckgrenze kann näherungsweise nach folgender Beziehung berechnet werden:

5.5 Verfestigungsmechanismen 109. Die Streckgrenze kann näherungsweise nach folgender Beziehung berechnet werden: 5.5 Verfestigungsmechanismen 109 Abb. 5.44 Einfluss der Probengröße auf die Dauerfestigkeit Betriebsbeanspruchungen unter höheren Temperaturen im Zeitstandbereich, wenn mit Kriechvorgängen gerechnet werden

Mehr

Was Sie nach der Vorlesung Werkstoffkunde II wissen sollten. Stand 2012. Werkstofftechnik

Was Sie nach der Vorlesung Werkstoffkunde II wissen sollten. Stand 2012. Werkstofftechnik Was Sie nach der Vorlesung Werkstoffkunde II wissen sollten Stand 2012 Erstarrung Welche mikrostrukturellen Prozesse sind für die Fertigungsverfahren Urformen/Umformen/Trennen/Fügen/Stoffeigenschaften

Mehr

WK = Lehre der Werkstoffeigenschaften, ihrer Prüfung und deren Änderung. Wesentliche Aufgabe: Werkstoffauswahl (Wirtschaftlichkeit, Lebensdauer)

WK = Lehre der Werkstoffeigenschaften, ihrer Prüfung und deren Änderung. Wesentliche Aufgabe: Werkstoffauswahl (Wirtschaftlichkeit, Lebensdauer) WERKSTOFFKUNDE 1. Einführung 1.1 Aufgabenstellung WK = Lehre der Werkstoffeigenschaften, ihrer Prüfung und deren Änderung. Wesentliche Aufgabe: Werkstoffauswahl (Wirtschaftlichkeit, Lebensdauer) 1.2 Werkstoffeignung

Mehr

Was ist nichtrostender Stahl? Fe Cr > 10,5% C < 1,2%

Was ist nichtrostender Stahl? Fe Cr > 10,5% C < 1,2% Cr > 10,5% C < 1,2% Was ist nichtrostender Stahl? Eine Gruppe von Eisenlegierungen mit 10,5% Chrom und 1,2% Kohlenstoff. Sie bilden eine sich selbst wiederherstellenden Oberflächenschicht ( Passivschicht

Mehr

Werkstoffkunde. Prof. W. Schenk

Werkstoffkunde. Prof. W. Schenk Werkstoffkunde 1 Werkstoffkunde 2 Werkstoffkunde 3 Werkstoffkunde 4 Werkstoffkunde Sprödbrüche Tanker Kurdistan 1979 Liberty-Klasse 1944 5 Werkstoffkunde Planungsaufgabe: Rasenheizung für neues Stadion

Mehr

Einführung in die Werkstoffwissenschaften

Einführung in die Werkstoffwissenschaften Einführung in die Werkstoffwissenschaften Zusammenfassung - Metallische Werkstoffe - Prof. Breme Seite 1 von 10 I. Technologien zur Herstellung von Halbzeug und Bauteilen aus metallischen Werkstoffen Klassische

Mehr

Einführung in Werkstoffkunde Zustandsdiagramme

Einführung in Werkstoffkunde Zustandsdiagramme Einführung in Werkstoffkunde Dr.-Ing. Norbert Hort norbert.hort@gkss.de Magnesium Innovations Center (MagIC) GKSS Forschungszentrum Geesthacht GmbH Inhalte Über mich Einführung Aufbau von Werkstoffen Physikalische

Mehr

Einfluss von CO 2 und H 2 beim Schweißen CrNi-Stähle. Wasserstoffhaltige Schutzgase zum auch für Duplex!?

Einfluss von CO 2 und H 2 beim Schweißen CrNi-Stähle. Wasserstoffhaltige Schutzgase zum auch für Duplex!? Einfluss von CO 2 und H 2 beim Schweißen CrNi-Stähle Wasserstoffhaltige Schutzgase zum auch für Duplex!? 2. Ilmenauer schweißtechnischen Symposium, 13.10. 2015 l Cerkez Kaya ALTEC NCE Inhalte Hochlegierter

Mehr

Hinweise für den Anwender

Hinweise für den Anwender Schweißen von korrosions- und hitzebeständigen Stählen Nichtrostende und hitzebeständige Stähle können mit einigen Einschränkungen mit den Schmelz- und Preßschweißverfahren gefügt werden, die für un- und

Mehr

Chemie und Werkstoffkunde Script Maschinenbau Semester 2

Chemie und Werkstoffkunde Script Maschinenbau Semester 2 Chemie und Werkstoffkunde Maschinenbau Semester 2 Vorlesungen bei Prof. Dr. G. Cox Script M. Kringels [1] Inhaltsverzeichnis: Seite I. Fe-C-Legierungen 3 - Element Kohlenstoff 3-4 - Herstellung (Roheisen,

Mehr

Der Werkstoff Titan Wärmebehandlungsmöglichkeiten DER WERKSTOFF TITAN- WÄRMEBEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN

Der Werkstoff Titan Wärmebehandlungsmöglichkeiten DER WERKSTOFF TITAN- WÄRMEBEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN DER WERKSTOFF TITAN- WÄRMEBEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Legierungstypen und Ansprechverhalten auf Wärmebehandlung 2.1 Die verschiedenen Eigenschaften von Legierungstypen

Mehr

Das Gefüge der Stähle

Das Gefüge der Stähle Verzeichnis Schriftenreihe Das Gefüge der Stähle Brütsch/ Rüegger AG Stahlrohre Althardstrasse 83 CH-8105 Regensdorf Tel. 01/871 34 34 Fax 01/871 34 99 www.b-r.ch ISO 9002-Zertifikat Technische Schriftenreihe

Mehr

Untersuchungen zu Rennfeuererzeugnissen

Untersuchungen zu Rennfeuererzeugnissen Roman Landes, Erbistal 26, 86934 Reichling, roman_landes@yahoo.de IGDF Internationale Gesellschaft für Damaszenerstahlforschung e.v. 2004 Untersuchungen zu Rennfeuererzeugnissen Matthias Zwissler, Roman

Mehr

Vorbereitung Werkstoffe

Vorbereitung Werkstoffe Vorbereitung Werkstoffe Blatt 1 1. Was ist ein Werkstoff? - Fester Stoff zum bau von Gebäuden und Maschinen etc. - Werkstoffe bestimmen Qualität und Zuverlässigkeit von Produkten 2. Welche Vorraussetzungen

Mehr

Technisches Datenblatt

Technisches Datenblatt PAUL-GOTHE-GmbH Bochum Wittener Straße 82 D-44789 Bochum Informationen zum Thema Edelstahl: Technisches Datenblatt Der erste "nichtrostende Stahl" wurde 1912 von der Fa. Krupp in Essen patentiert. Legierungen

Mehr

1. Stahlbezeichnungen (gemäß EN ) Allgemeine Baustähle Vergütungsstähle Einsatzstähle Gusswerkstoffe

1. Stahlbezeichnungen (gemäß EN ) Allgemeine Baustähle Vergütungsstähle Einsatzstähle Gusswerkstoffe Werkstoffbezeichnungen: Übersicht 1. Stahlbezeichnungen (gemäß EN 100027-1) Unlegierte Stähle Legierte Stähle Niedriglegierte Stähle Hochlegierte Stähle 2. Verschiedene Werkstoffgruppen Allgemeine Baustähle

Mehr

4.3.2 System mit völliger Löslichkeit im festen Zustand 82 4.3.3 System mit teilweiser Löslichkeit im festen Zustand 83 4.3.

4.3.2 System mit völliger Löslichkeit im festen Zustand 82 4.3.3 System mit teilweiser Löslichkeit im festen Zustand 83 4.3. Inhalt Vorwort 1 Werkstoffe und Hilfsstoffe 1 2 Struktur und Eigenschaften der Metalle 3 2.1 Atomarer Aufbau, Kristallsysteme, Gitterfehler 3 2.1.1 Das Atom 3 2.1.2 Die atomaren Bindungsarten 4 2.1.3 Kristallsysteme

Mehr

4 Stahlsorten Normen und Verwendungsgruppen

4 Stahlsorten Normen und Verwendungsgruppen 4.1 Der Werkstoff Stahl 107 4 Stahlsorten Normen und Verwendungsgruppen 4.1 Der Werkstoff Stahl 4.1.1 Begriffe und Einteilung Der im Strang- oder Blockguss erzeugte Stahl wird nach dem Vergießen warm-

Mehr

Literatur: Horn, Skript, HAW Arnold, Skript, HAW Ebel, Skript, HAW

Literatur: Horn, Skript, HAW Arnold, Skript, HAW Ebel, Skript, HAW 1. Bindung 2. Kristallbau 3. Kristallbaufehler 4. Kristallisation 5. Zweistoffsysteme, Fe-Fe 3 C, Gleichgewichts-Gefügeausbildung 6. schnelle Abkühlung, Ungleichgefüge 7. Wärmebehandlung 8. Einfluss von

Mehr

Cryobehandlung von Werkzeugstahl

Cryobehandlung von Werkzeugstahl Cryobehandlung von Werkzeugstahl Dissertation zur Erlangung des Grades Doktor Ingenieur der Fakultät für Maschinenbau der Ruhr-Universität Bochum von Dipl.-Ing. André Oppenkowski aus Gelsenkirchen Bochum

Mehr

TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuche Binäres Phasendiagramm. Schmelzdiagramm

TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuche Binäres Phasendiagramm. Schmelzdiagramm TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuche Binäres Phasendiagramm V4 Fachgebiet Chemie Schmelzdiagramm 1. Aufgabenstellungen A. Nehmen Sie die Abkühlungskurven verschiedener Gemische aus den Metallen Zinn

Mehr

Werkstoffkunde 1.) Metalle Nichtmetalle Verbundwerkstoffe. Eisenwerkstoffe Nicht Eisenwerkstoffe Naturstoffe Kunststoffe Mineralien

Werkstoffkunde 1.) Metalle Nichtmetalle Verbundwerkstoffe. Eisenwerkstoffe Nicht Eisenwerkstoffe Naturstoffe Kunststoffe Mineralien Werkstoffkunde 1.) Metalle Nichtmetalle Verbundwerkstoffe Eisenwerkstoffe Nicht Eisenwerkstoffe Naturstoffe Kunststoffe Mineralien Stähle Eisenguß- Leichtmetalle Schwermetalle werkstoffe Baustahl Grauguß

Mehr

Phospbid-Eutektikums

Phospbid-Eutektikums Prom. Nr. 2109 Die Erstarrungsvorgänge im ternären System EisenKohlenstoffPhosphor unter spezieller Berücksichtigung des echt binären und sog. «pseudobinären* PhospbidEutektikums Von der Eidgenössischen

Mehr

Dr.-Ing. A. van Bennekom + 49 (0) 2151 3633 4139 andre.vanbennekom@dew-stahl.com. Dipl.-Ing. F. Wilke +49 (0) 271 808 2640 frank.wilke@dew-stahl.

Dr.-Ing. A. van Bennekom + 49 (0) 2151 3633 4139 andre.vanbennekom@dew-stahl.com. Dipl.-Ing. F. Wilke +49 (0) 271 808 2640 frank.wilke@dew-stahl. Vergleich der physikalischen, mechanischen und korrosiven Eigenschaften von stabilisierten (1.4571) und niedrig kohlenstoffhaltigen (1.4404) austenitischen rostfreien Stählen Qualitätslenkung, Entwicklung

Mehr

Ed l e ä st hl ähle Svetlana Seibel Simone Bög e Bög r e s r hausen s

Ed l e ä st hl ähle Svetlana Seibel Simone Bög e Bög r e s r hausen s Edelstähle Svetlana Seibel Simone Bögershausen Inhalt Definition Unlegierte Edelstähle Legierte Edelstähle Beispiele Klassifizierung Quellen Definition Legierte oder unlegierte Stähle mit besonderem Rihit

Mehr

Phasendiagramme. Seminar zum Praktikum Modul ACIII

Phasendiagramme. Seminar zum Praktikum Modul ACIII Phasendiagramme Seminar zum Praktikum Modul ACIII Definition Phase Eine Phase ist ein Zustand der Materie, in dem sie bezüglich ihrer chemischen Zusammensetzung und bezüglich ihres physikalischen Zustandes

Mehr

3. Struktur des Festkörpers

3. Struktur des Festkörpers 3. Struktur des Festkörpers 3.1 Kristalline und amorphe Strukturen Amorphe Struktur - Atombindung ist gerichtet - unregelmäßige Anordnung der Atome - keinen exakten Schmelzpunkt, sondern langsames Erweichen,

Mehr

3.4 Wärmebehandlung von Stahl

3.4 Wärmebehandlung von Stahl 3.4 Wärmebehandlung von Stahl Bei allen Glühverfahren werden die Werkstücke langsam und durchgreifend erwärmt. Die Verfahren unterscheiden sich nach: Glühtemperatur Glühdauer Art der Abkühlung Abfolge

Mehr

Werkstoffkunde Protokoll Zugversuch

Werkstoffkunde Protokoll Zugversuch Werkstoffkunde Protokoll Zugversuch Abs Patrick Zeiner W 99 MB An Dr.Mensch Oppenheimer Str.31 Institut für 55130 Mainz Werkstoffwissenschaften Patrick_Zeiner@Web.de 01062 Dresden Tel 0172-410-8738 Tel

Mehr

BEEINFLUSSUNG DURCH WÄRMEBEHANLDUNG

BEEINFLUSSUNG DURCH WÄRMEBEHANLDUNG BEEINFLUSSUNG DURCH WÄRMEBEHANLDUNG Seeberger, Schalksmühle Alle Angaben ohne Gewähr Seite 1 von 12 Bei keinem anderen Werkstoff kann man so vielfältige Verfahren der Wärmebehandlung durchführen wie beim

Mehr

Versuchsanleitung für Studenten

Versuchsanleitung für Studenten - 1 - Versuchsanleitung für Studenten Praktikumsversuch zur martensitischen Umwandlung und ihrer Anwendungen Stahlhärtung und Formgedächtniseffekt "Lehrbücher sollen anlockend sein; das werden sie nur,

Mehr

MIKROSKOPIE. download unter www.biologiezentrum.at ZENTRALBLATT FÜR MIKROSKOPISCHE FORSCHUNG UND METHODIK

MIKROSKOPIE. download unter www.biologiezentrum.at ZENTRALBLATT FÜR MIKROSKOPISCHE FORSCHUNG UND METHODIK download unter www.biologiezentrum.at MIKROSKOPIE ZENTRALBLATT FÜR MIKROSKOPISCHE FORSCHUNG UND METHODIK Hauptschriftleitung Dr. Fritz Bräutigam und Pro f. Dr. Alf red Grabner Verlag Rudolf Hans Hammer,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Legierungen 1. 2 Zustandsschaubilder 1. 4 Eisenwerkstoffe 10

Inhaltsverzeichnis. 1 Legierungen 1. 2 Zustandsschaubilder 1. 4 Eisenwerkstoffe 10 Grundlagen der Metallkunde - Eisen und Stahl von Werner Schötschel Inhaltsverzeichnis 1 Legierungen 1 2 Zustandsschaubilder 1 3 Das Zustandsschaubild Fe/Fe 3 C 5 4 Eisenwerkstoffe 10 5 Gewinnung des Roheisens

Mehr

Bestimmung thermophysikalischer Daten von X153CrMoV12 in fester und flüssiger Phase

Bestimmung thermophysikalischer Daten von X153CrMoV12 in fester und flüssiger Phase Pavao Barić Bestimmung thermophysikalischer Daten von X153CrMoV12 in fester und flüssiger Phase Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Ingenieur Diplomstudium Technische Physik Technische

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg.

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg. TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg GRUNDLAGEN Modul: Versuch: und Härteprüfung Bergsteiger und Freeclimber

Mehr

PHYWELD 625. Der weltweit führende Spezialist für nickel basierte Legierungen

PHYWELD 625. Der weltweit führende Spezialist für nickel basierte Legierungen PHYWELD 625 Niedrig kohlenstoff- und eisenhaltige - Nickel - Chrom - Molybdän - Niob - Legierung PHYWELD 625 zeigt > eine hervorragende Korrosionsbeständigkeit verschiedensten Umgebungen. > eine besondere

Mehr

Dilatometrie am IWM am Beispiel eines

Dilatometrie am IWM am Beispiel eines Dilatometrie am IWM am Beispiel eines 1.1274 Ewald Pfaff, Sabine Fröhlich AK-Thermophysik, Aachen 09.-10.03.2015 Übersicht Motivation des Dilatometervergleiches Arbeitsrichtungen am IWM Dilatometer am

Mehr

Technische Informationen Rostfreie Stähle

Technische Informationen Rostfreie Stähle Technische Informationen Rostfreie Stähle IHRE WELT, UNSERE ERFAHRUNG Eigenschaften rostfreier Stähle. Der vorliegende Artikel beschäftigt sich mit häufig vorkommenden Arten rostfreier Stähle (früher:

Mehr

Intermetallische Systeme, ( Legierungen ) Metalle

Intermetallische Systeme, ( Legierungen ) Metalle Eigenschaften Metalle plastisch verformbar meist hohe Dichte ( Ausnahme: Leichtmetalle ) gute elektrische Leitfähigkeit gute Wärmeleitung optisch nicht transparent metallischer Glanz Intermetallische Systeme,

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe 1. Stoffe und Reaktionen Gemisch: Stoff, der aus mindestens zwei Reinstoffen besteht. Homogen: einzelne Bestandteile nicht erkennbar Gasgemisch z.b. Legierung Reinstoff

Mehr

5. Wärmebehandlung von Stahl

5. Wärmebehandlung von Stahl Vorlesungsbegleitendes Laborpraktikum zu WSTG Unterlagen für den Laborversuch 5. Wärmebehandlung von Stahl 5.1. Grundlagen der Wärmebehandlung 5.2. Stirnabschreckversuch 5.3 Versuchsaufbau Stirnabschreckprobe

Mehr

Kriechfestigkeit: Der Einfluss der Werkstoffauswahl und des Gefüges anhand von Beispielen

Kriechfestigkeit: Der Einfluss der Werkstoffauswahl und des Gefüges anhand von Beispielen Kriechfestigkeit: Der Einfluss der Werkstoffauswahl und des Gefüges anhand von Beispielen Tobias Bollhorst Frank Gansert 13.07.2009 Tobias Bollhorst, Frank Gansert () Kriechfestigkeit 13.07.2009 1 / 17

Mehr

254 15. ORDNUNG UND UNORDNUNG

254 15. ORDNUNG UND UNORDNUNG 54 15. ORDNUNG UND UNORDNUNG 15.4 Ordnungsdomänen Da die verschiedenen Untergitter im llgemeinen gleichwertig sind, können die - oder B-tome bei einer an verschiedenen Stellen beginnenden Keimbildung das

Mehr

Die Zeit-Temperatur-Umwandlungs-Schaubilder (ZTU-) und ihr Einsatz in der Praxis

Die Zeit-Temperatur-Umwandlungs-Schaubilder (ZTU-) und ihr Einsatz in der Praxis Die Zeit-Temperatur-Umwandlungs-Schaubilder (ZTU-) und ihr Einsatz in der Praxis Gliederung: 1. Einleitung 2. Das Fe-Fe 3 C-Diagramm 3. Zeit-Temperatur-Umwandlungs-Schaubilder (ZTU-Schaubilder) 3.1 Isothermische

Mehr

Fertigung und Betrieb Fachbucher fur Praxis und Studium Herausgeber: H. Determann und W. Malmberg Band 3

Fertigung und Betrieb Fachbucher fur Praxis und Studium Herausgeber: H. Determann und W. Malmberg Band 3 Fertigung und Betrieb Fachbucher fur Praxis und Studium Herausgeber: H. Determann und W. Malmberg Band 3 E. Kauczor Metall unter dem Mikroskop Einfuhrung in die metallographische Gefugelehre Springer-Verlag

Mehr

W6 Stahl. Magnet-Eisenstein (Magnetit): 60-70% Fe-Gehalt Rot-Eisenstein (Hämatit): 40-60% Fe-Gehalt

W6 Stahl. Magnet-Eisenstein (Magnetit): 60-70% Fe-Gehalt Rot-Eisenstein (Hämatit): 40-60% Fe-Gehalt W6.1 M, A, K Eisen kommt in der Natur nicht in reiner Form vor, sondern als Eisenerz. Nennen Sie die zwei wichtigsten Eisenerze und ihren ungefähren Eisengehalt in Prozenten. Magnet-Eisenstein (Magnetit):

Mehr

Übung Grundlagen der Werkstoffe. Thema: Verfestigungsmechanismen metallischer Werkstoffe

Übung Grundlagen der Werkstoffe. Thema: Verfestigungsmechanismen metallischer Werkstoffe Übung Grundlagen der Werkstoffe Thema: Verfestigungsmechanismen metallischer Werkstoffe Übungsaufgaben (siehe Musterfragen Pkt. 4) 6. Beschreiben Sie in Stichworten und anhand schematischer Skizzen den

Mehr

3. Stabelektroden zum Schweißen hochwarmfester Stähle

3. Stabelektroden zum Schweißen hochwarmfester Stähle 3. Stabelektroden zum Schweißen hochwarmfester Stähle Artikel-Bezeichnung 4936 B 4948 B E 308 15 82 B E NiCrFe 3 82 R 140 625 B E NiCrMo 3 Stabelektroden zum Schweißen warm- und hochwarmfester Stähle Warmfeste

Mehr

von Daniel Heblinski und Adam Stolecki

von Daniel Heblinski und Adam Stolecki Nicht rostende Stähle von Daniel Heblinski und Adam Stolecki 11 Inhaltsangabe Geschichte ht Wirtschaftlichkeit von Edelstahl Was ist Edelstahl? Korrosionsarten Passivierungsschicht Einteilung der nicht

Mehr

Einsatz von höherfesten unlegierten Gusseisensorten in Windenergie-Getrieben

Einsatz von höherfesten unlegierten Gusseisensorten in Windenergie-Getrieben Artikel Einsatz von höherfesten unlegierten Gusseisensorten in Windenergie-Getrieben verfasst von Dipl.-Ing. Steffen Schreiber und Dipl.-Ing. Fabio Pollicino Germanischer Lloyd WindEnergie GmbH Abteilung

Mehr

Fachrichtung Klima- und Kälteanlagenbauer

Fachrichtung Klima- und Kälteanlagenbauer Fachrichtung Klima- und Kälteanlagenbauer 1-7 Schüler Datum: 1. Titel der L.E. : 2. Fach / Klasse : Fachrechnen, 3. Ausbildungsjahr 3. Themen der Unterrichtsabschnitte : 1. Zustandsänderung 2. Schmelzen

Mehr

Blickpunkt. Das Gießen von Metallen. Dentallegierungen. Teil 2: Der Gussvorgang aus werkstoffkundlicher Sicht. Not for Publication

Blickpunkt. Das Gießen von Metallen. Dentallegierungen. Teil 2: Der Gussvorgang aus werkstoffkundlicher Sicht. Not for Publication Das Gießen von Metallen Teil 2: Der Gussvorgang aus werkstoffkundlicher Sicht Publication Roland Strietzel Fragestellung: Was passiert beim Aufschmelzen und Abkühlen von Metallen? Welche Parameter werden

Mehr

Grundlagen ternärer Phasendiagramme

Grundlagen ternärer Phasendiagramme 5 Grundlagen ternärer Phasendiagramme Wenn eine Legierung aus drei Komponenten besteht, wird ihr Zustand durch drei Variablen festgelegt: emperatur und zwei Gehaltsangaben (damit liegt auch der Gehalt

Mehr

Analyse von Delta Ferrit und Sigma-Phase in einem hochlegierten Cr-Ni-Stahl mit Hilfe moderner Untersuchungsmethoden

Analyse von Delta Ferrit und Sigma-Phase in einem hochlegierten Cr-Ni-Stahl mit Hilfe moderner Untersuchungsmethoden Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH Analyse von Delta Ferrit und Sigma-Phase in einem hochlegierten Cr-Ni-Stahl mit Hilfe moderner Untersuchungsmethoden Christian Broß Inhaltsverzeichnis Aufgabenstellung

Mehr

Werkstoffkunde. Fragen zum Verständnis

Werkstoffkunde. Fragen zum Verständnis 1 Werkstoffkunde Fragen zum Verständnis Kapitel E 1 Wie unterscheiden sich amorphe und kristalline Festkörper? Die Atome, aus denen ein Kristall aufgebaut ist, befinden sich in einer festen räumlichen

Mehr

http://www.reiz-online.de/ Reiz GmbH; EWM GmbH

http://www.reiz-online.de/ Reiz GmbH; EWM GmbH http://www.reiz-online.de/ Reiz GmbH; EWM GmbH Seminarinhalt: Theorie: Die verschiedenen Werkstoffe und Ihr Verhalten beim Schweißen WIG-und MIG/MAG Schweißen Neue Verfahrensvarianten und deren Vorteile

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 13. 1. Metallographische Arbeitsverfahren 15

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 13. 1. Metallographische Arbeitsverfahren 15 Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 1. Metallographische Arbeitsverfahren 15 1.1. Ziel und Methoden metallographischer Untersuchungen 15 1.2. Lichtmikroskopie 16 1.2.1. Optische Grundlagen 16 1.2.1.1. Polarisation

Mehr

Ternäres System mit 2 peritektischen Randsystemen 2 peritektische Randsysteme 1 vollständig mischbares System

Ternäres System mit 2 peritektischen Randsystemen 2 peritektische Randsysteme 1 vollständig mischbares System Ternäres System mit 2 peritektischen Randsystemen 2 peritektische Randsysteme 1 vollständig mischbares System Aufgabe: Im ternären System A-B-C haben die 2 Randsysteme A-B und B-C eine peritektische Reaktion,

Mehr

Kontinuierliche Zeit-Temperatur-Austenitisierungsschaubilder

Kontinuierliche Zeit-Temperatur-Austenitisierungsschaubilder Inhalt 1 Schweißbarkeit von metallischen Werkstoffen... 1 1.1 Definition der Schweißbarkeit von Bauteilen... 1 1.2 Schweißeignung... 2 1.3 Schweißsicherheit... 5 1.4 Schweißmöglichkeit... 6 1.5 Abschließende

Mehr

[100] steht für die Richtung

[100] steht für die Richtung 1. Was versteht man unter der Struktur von Werkstoffen? Geometrische Anordnung der Bausteine: Atome, Ionen, Moleküle im Volumenelement 2. Welche Eigenschaften werden durch den Atomkern bestimmt, welche

Mehr

SCHREINER LERN-APP: «2.9.1-2 METALLE UND LEGIERUNGEN»

SCHREINER LERN-APP: «2.9.1-2 METALLE UND LEGIERUNGEN» Welches sind bekannte Legierungen? Welches sind Eigenschaften praktisch aller Metalle? Welches waren die ersten bekannten Metalle? Welches sind bekannte reine Metalle? 676 Legierungen 673 Metalleigenschaften

Mehr

5. Gusseisentag der Wilhelm-Maybach-Schule Stuttgart

5. Gusseisentag der Wilhelm-Maybach-Schule Stuttgart 5. Gusseisentag der Wilhelm-Maybach-Schule Stuttgart Der metallurgische Regelkreis Metallurgie und Behandlungstechnik bei GJS und GJV-Herstellung Wolfgang Baumgart Geschäftsführer OCC-GmbH 2 Grundlagen

Mehr

SpannStahl. Edelstahl. Der korrosionsbeständige Armierungsstahl zum Konstruieren und Verankern. SpannStahl AG Wässeristrasse Hinwil

SpannStahl. Edelstahl. Der korrosionsbeständige Armierungsstahl zum Konstruieren und Verankern. SpannStahl AG Wässeristrasse Hinwil Edelstahl Der korrosionsbeständige Armierungsstahl zum Konstruieren und Verankern SpannStahl mail: info@spannstahl.ch DQS-zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 Reg.-Nr. 099291 QM08 August 12 Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

1 Berücksichtigen arbeitsrechtlicher Vorschriften und

1 Berücksichtigen arbeitsrechtlicher Vorschriften und Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall Lehrbrief 1 Kapitel 1 1 Berücksichtigen arbeitsrechtlicher Vorschriften und Bestimmungen 1.1 Standortbestimmung In diesem Qualifikationsschwerpunkt erwerben Sie

Mehr

1 Chemische Elemente und chemische Grundgesetze

1 Chemische Elemente und chemische Grundgesetze 1 Chemische Elemente und chemische Grundgesetze Die Chemie ist eine naturwissenschaftliche Disziplin. Sie befasst sich mit der Zusammensetzung, Charakterisierung und Umwandlung von Materie. Unter Materie

Mehr