Einstieg ins e-banking

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einstieg ins e-banking"

Transkript

1 Inhalt Inhalt 1 Produktinformationen 3 Folgende Vorteile bringt Ihnen das e-banking...3 Leistungsumfang 3 Konto/Depot...3 Zahlungsverkehr...3 Dateitransfer...3 Wertschriftenhandel...3 Service...3 Weitere Funktionen...4 Systemanforderungen 4 Computer...4 Betriebssystem...4 Browser...4 Kommunikation...4 Verschlüsselung...4 Die erste Anmeldung 4 Login...4 Login-Hinweise...6 Sicherheitshinweise 6 Passwort und Sicherheitscode...6 Manipulationsschutz...7 Virenschutz...7 Betrügerische s...7 Haben Sie noch Fragen oder Anliegen?...8 Telefon e-banking-hotline Post...8 Supportzeiten...8 Internet...8 Konto/Depot 8 Kontoauszug...8

2 Depotauszug...9 Zahlungsverkehr 10 Zahlungen erfassen...10 Oranger/Blauer Einzahlungsschein...11 Roter Einzahlungsschein...14 Daueraufträge...17 Zahlungsvorlagen...18 Pendente Zahlungen...19 Zahlungen suchen...20 Zahlungen visieren...21 Dateitransfer 22 DTA-Dateien senden...22 ESR Eingänge abholen...24 Wertschriftenhandel 25 Kauf...25 Verkauf...26 Auftragsübersicht...27 Weitere Funktionen 28 Postfach...28 Einstellungen...28 Netbanking 29 Sparen Sie Zeit mit Netbanking...29 Funktionalitäten...29 Tipps & Tricks 29 Optisches Lesegerät...29 Aktuelle Informationen zum e-banking...30 Fragen zum e-banking...30 copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 2

3 Produktinformationen Folgende Vorteile bringt Ihnen das e-banking Sie erledigen Ihre Bankgeschäfte rasch und bequem von zuhause aus. Sie haben rund um die Uhr Zugriff auf Ihre Konti und Depots. Sie kommunizieren über einen geschützten Kanal mit Ihrer WKB. Sie profitieren von attraktiven Konditionen und optimalen Sicherheitsstandards. Ohne eine spezielle Installation können Sie das e-banking überall nutzen, wo Sie einen Internetzugang haben. Sie sind vom Betriebssystem unabhängig und benötigen lediglich einen aktuellen Browser. Leistungsumfang Konto/Depot Per Mausklick erhalten Sie die aktuellen Saldi Ihrer Konti sowie eine Übersicht über Ihre Depots. Natürlich gehört das Abfragen des aktuellen Konto- oder Depotauszuges zum Leistungsumfang. Zahlungsverkehr Ob oranger oder roter Einzahlungsschein, ob Kontoübertrag oder Auslandzahlung. Alle gängigen Zahlungsarten stehen Ihnen mit unserem e-banking zur Verfügung. Dateitransfer Zahlungsdaten (DTA) können aus handelsüblichen Buchhaltungs- oder Offline- Erfassungsprogrammen schnell und kostengünstig übermittelt werden. Zahlungseingänge (aus orangen Einzahlungsscheinen) empfangen Sie bequem als ESR-Daten. Wertschriftenhandel Sie sind mit der SWX und virt-x online verbunden. Ihre Börsengeschäfte tätigen Sie in Sekundenschnelle ohne Zeit zu verlieren. Service Bestellen Sie bequem Einzahlungsscheine oder eröffnen Sie ein neues Konto/Depot. copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 3

4 Weitere Funktionen Sie können mit uns direkt über die Funktion Postfach im geschützten Bereich kommunizieren. Stellen Sie diverse Einstellungen nach Ihren Wünschen ein. Unter Hilfe erhalten Sie Antworten auf Ihre Fragen. Systemanforderungen Computer Pentium 90 MHz oder Power Mac 32 MB RAM 1024 x 768 Pixel Bildschirmauflösung Betriebssystem Jedes Betriebssystem, für das es einen Internet-Browser gemäss nachfolgender Spezifikation gibt. Browser Empfohlen: Internet Explorer 6.0 SP2 oder höher Firefox 2 oder höher Safari 1.2 oder höher (Mac) Kommunikation Internetanschluss (freie Provider-Wahl) Modem ab 56 Kbps Verschlüsselung Während der Übertragung sind Ihre Daten durch eine 128-Bit-Verschlüsselung geschützt. Die erste Anmeldung Login Öffnen Sie unsere Internetseite Starten Sie das e-banking im Menü e-banking über der Schalfläche Login. copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 4

5 [Anmeldung.jpg] Sie gelangen nun auf die Anmeldemaske wo der Einstieg in zwei Schritten erfolgt: Schritt 1: Eingabe von Vertragsnummer und Passwort Nach der Eingabe der Vertragsnummer (Achtung die Buchstaben «VTF» müssen in Grossschrift eingegeben werden) und des Passwortes klicken Sie auf [Weiter]. Schritt 2: Eingabe des Sicherheitscodes Vor der Eingabe des Sicherheitscodes werden Ihnen folgende persönlichen Daten angezeigt: Name, Vorname und Vertragsnummer Datum Uhrzeit des letzten Logins Zuletzt verwendeter Sicherheitscode Bei der ersten Anmeldung können Datum, Uhrzeit und zuletzt verwendeter Sicherheitscode noch nicht angezeigt werden. Hinweis: Werden diese Daten nicht oder falsch angezeigt, so geben Sie Ihren Sicherheitscode nicht ein und wenden Sie sich an unsere e-banking-hotline, Telefon oder füllen Sie das Kontaktformular aus. Klicken Sie nach der Eingabe des Sicherheitscodes auf [Anmelden]. copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 5

6 Das Passwort muss beim ersten Login zwingend geändert werden. Dazu beachten Sie auch unsere Sicherheitshinweise in Bezug auf sichere Passwörter. Login-Hinweise Die Sicherheitscodes auf der Liste müssen in der vorgegebenen Reihenfolge verwendet werden. Fehlerhafte Eingaben werden rot gekennzeichnet. Nach sechsmaliger Fehleingabe des Passwortes oder des Sicherheitscodes wird der e- banking-vertrag automatisch gesperrt. Diese Sperrung kann nur durch unsere e-banking-hotline, Telefon , aufgehoben werden. Sicherheitshinweise Passwort und Sicherheitscode Das Einstiegspasswort muss beim ersten Login zwingend durch ein persönliches Passwort ersetzt werden. Das neue Passwort sollte weder aufgeschrieben noch abgespeichert werden. Wählen Sie ein leicht merkbares Passwort, dass aber von anderen nicht erraten werden kann (mindestens 8-, maximal 24-stellig; Buchstaben und/ oder Zahlen; keine Namen, Telefonnummern, Geburtsdaten etc.). Bewahren Sie die Sicherheitsliste an einem sicheren Ort auf (weder kopieren, noch im Computer ungeschützt abspeichern). Bevor Sie Ihre Identifikationsmerkmale (Vertragsnummer, Passwort, Sicherheitscode) eingeben, überprüfen Sie auf der Login-Seite mittels Doppelklick auf das Icon in Ihrem Browser die Echtheit des Sicherheitszertifikates. Informationen zum e-banking-zertifikat finden Sie auf unserer Internetseite. copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 6

7 Ausserdem sollten Sie die Ihnen angezeigten Informationen im Bezug auf das letzte Login sowie auf den zuletzt verwendeten Sicherheitscode beachten. Manipulationsschutz Verwenden Sie aktuelle Virenschutzsoftware, Internet-Firewalls und Anti-Spyware. Nehmen Sie gleich zu Beginn einer Internetsitzung die Verbindung zum e-banking auf. Beenden Sie e-banking immer mittels Logout und schliessen Sie den Internet-Browser. Rufen Sie während dem Arbeiten mit dem e-banking keine weiteren Internetseiten auf. Dies gilt nicht für vorhandenen Links innerhalb des e-bankings. Verwenden Sie aktuelle Browser-Versionen und installieren Sie verfügbare Sicherheitsupdates. Diese sind im Internet bei den jeweiligen Browserherstellern erhältlich. Lesen Sie Warnungen und Meldungen vor dem Bestätigen sorgfältig durch. Virenschutz Setzen Sie eine Virenschutzsoftware ein und aktualisieren Sie diese regelmässig. Versichern Sie sich besonders vor dem Herunterladen von Dateien, ob Sie auf dem aktuellen Stand sind. Vermeiden Sie auf Ihrem Computer die Installation von Programmen ohne zuverlässige Herkunft (z.b. können Spiele, Utilities etc., die Sie aus dem Internet herunterladen, per erhalten oder von einer Shareware-CD stammen, Viren oder Trojanische Pferde enthalten). Auf diese Weise können sich Dritte Zugang zu Ihrem Computer verschaffen und grossen Schaden anrichten. Betrügerische s Vermeiden Sie es, persönliche Daten per zu versenden, da ein in der Regel unverschlüsselt ist. Wenn Sie uns eine geschützte schicken wollen, dann tun Sie dies im e-banking im Bereich Mitteilungen. Bedenken Sie, dass Betrüger Sie mit so genannten Phishing Mails ( s mit gefälschten Absenderdaten) dazu verleiten möchten, Dateien herunterzuladen oder Webseiten aufzurufen. Häufig wird die Absenderkennung einer -Nachricht gefälscht, um vom Empfänger persönliche Informationen abzufragen. Diese gelangen danach - für den Absender nicht erkennbar - an unberechtigte Personen. Teilen Sie deshalb auch vermeintlich seriösen Absendern nie persönliche Daten - etwa zu Ihrer Bankverbindung - per mit. Die WKB wird von Ihnen unter keinen Umständen irgendwelche vertraulichen Informationen (z.b. Kontonummer, Vertragsnummer, Passwörter, Sicherheitscodes) per erfragen oder Ihnen jemals irgendwelche Software per zusenden. Löschen Sie s unbekannter Herkunft im Zweifelsfall sofort, ohne diese vorher zu öffnen. Besondere Vorsicht ist bei s mit Anhängen geboten. Seien Sie achtsam, wenn Sie auf einen Link in einem klicken. copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 7

8 Überprüfen Sie die in der Adresszeile Ihres Browsers erscheinende Internetadresse nach der Benutzung eines Links, um die Zieladresse zu kontrollieren. Haben Sie noch Fragen oder Anliegen? Gerne stehen wir Ihnen wie folgt zur Verfügung: Telefon e-banking-hotline Post Walliser Kantonalbank Postfach 222 Place des Cèdres Sitten Supportzeiten Montag - Freitag 08:00 Uhr 17:30 Uhr Internet Weitere Informationen finden Sie unter Konto/Depot Auf einfache Art erhalten Sie die aktuellen Saldi Ihrer Konti sowie eine Übersicht Ihrer Depots. Kontoauszug Mit der Funktion Kontoauszug können Sie sich die Bewegungen auf Ihren Konti anzeigen lassen. Im Menüpunkt Konto/Depot, Kontoauszug finden Sie diese Funktion. copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 8

9 Wählen Sie das gewünschte Konto aus und bestätigen Sie mit [Auswählen]. Um die Details für eine Buchung einzusehen, klicken Sie auf den entsprechenden Buchungstext. Depotauszug Mit der Funktion Depotauszug sehen Sie die aktuellen Titel, welche sich in Ihrem Depot befinden. Die Funktion finden Sie im Menüpunkt Konto/Depot, Depotauszug. Eine Detailansicht, in der die einzelnen Buchungen ersichtlich sind, erhalten Sie mit Klick auf den Titel. Zukünftige Kontobewegungen Die Funktion Zukünftige Kontobewegungen erlaubt Ihnen, einen voraussichtlichen Kontosaldo an einem künftigen Datum mit Berücksichtigung der offenen Zahlungen einzusehen. Sie gelangen zu dieser Funktion im Menu Konto/Depots, unter Zukünftige Kontobewegugen. copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 9

10 Zahlungsverkehr Im Menü Zahlungsverkehr sehen Sie die Zusammenfassung der offenen Zahlungen. Zahlungen erfassen Im Menüpunkt Zahlungsverkehr, Zahlungen erfassen können Sie Inland- und Auslandzahlungen oder Kontoüberträge vornehmen. copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 10

11 Oranger/Blauer Einzahlungsschein Klicken Sie auf Oranger Einzahlungsschein, um eine Zahlung mit einem orangen Einzahlungsschein zu erfassen. 1. Tragen Sie im Feld Konto die ESR-Teilnehmernummer des Begünstigten ein. 2. Wählen Sie die Währung (CHF oder EUR) aus. 3. Erfassen Sie den Betrag. 4. Übertragen Sie die Referenznummer vom Originalbeleg. 5. Prüfen Sie das Belastungskonto, das Ausführungsdatum und die Art der Belastungsanzeige und ändern Sie diese wenn nötig ab. Bestimmen Sie unter Belastungsanzeige die Art Ihrer Anzeige: Standard: Versand nach vorgegebenen Einstellungen der WKB Sammelanzeige ohne Detail: Anzeige mit dem Gesamtbetrag aller Zahlungen Sammelanzeige mit Detail: Anzeige mit detaillierter Auflistung aller Zahlungen Einzelanzeige: Belastungsanzeige mit Details pro ausgeführter Zahlung Keine: es wird keine Belastungsanzeige versandt Wenn Sie die erfasste Zahlung als Vorlage wiederverwenden möchten, wählen Sie bei Als Zahlungsvorlage speichern den gewünschten Vorlagenordner aus. copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 11

12 6. Durch einen Klick auf die Schaltfläche [Weiter] werden die Begünstigtenangaben automatisch ergänzt, sofern die Teilnehmernummer im Verzeichnis vorhanden ist. copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 12

13 7. Hat das System die Begünstigtenangaben nicht automatisch ergänzt, erfassen Sie diese manuell. copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 13

14 8. Klicken Sie auf [Ausführen]. Nun ist Ihre Zahlung erfasst und steht zur Verarbeitung bereit. Hinweis: Alle erfassten Zahlungen können bis zur Ausführung im Menü Zahlungsverkehr, Pendente Zahlungen geändert oder gelöscht werden. Die erfassten Zahlungen zur Ausführung gleichentags, können noch eine halbe Stunde nach Erfassung geändert oder gelöscht werden. Roter Einzahlungsschein Klicken Sie auf Roter Einzahlungsschein, um eine Zahlung auf ein Bank- oder Postkonto mit einem roten Einzahlungsschein auszuführen. 1. Tragen Sie im Feld Konto die entsprechende PC-Kontonummer ein. 2. Wählen Sie die Währung (CHF oder EUR) aus. 3. Erfassen Sie den Betrag. 4. Mitteilungen an den Empfänger tragen Sie in das Feld Zahlungszweck ein. 5. Prüfen Sie das Belastungskonto, das Ausführungsdatum und die Art der Belastungsanzeige und ändern Sie diese wenn nötig ab. Handelt es sich um eine Gehaltszahlung setzen Sie die Option Lohnzahlung. Wenn Sie die erfasste Zahlung als Vorlage wiederverwenden möchten, wählen Sie bei Als Zahlungsvorlage speichern den gewünschten Vorlagenordner aus. 6. Durch einen Klick auf die Schaltfläche [Weiter] werden die Begünstigtenangaben automatisch ergänzt, sofern die Teilnehmernummer im Verzeichnis vorhanden ist. copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 14

15 Hinweis: Werden Zahlungen mit der Option Lohnzahlung versehen, muss bei der Auswahl der Belastungsanzeige Standard gewählt werden. Andernfalls (Sammelanzeige mit Details) sind die Details der einzelnen Lohnzahlungen auf dem Bankbeleg ersichtlich. 7. Dieser Schritt ist für Einzahlungen auf ein Post- oder Bankkonto unterschiedlich: Postkonto: Ergänzen Sie im Feld Einzahlung für die Adressangaben des Begünstigten. copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 15

16 Bankkonto: Tragen Sie unter Zugunsten von die Bankkontonummer oder die IBAN-Nummer sowie die Adressdaten des Begünstigten ein. copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 16

17 8. Klicken Sie auf [Ausführen]. Damit ist Ihre Zahlung erfasst und steht zur Verarbeitung bereit. Hinweis: Alle erfassten Zahlungen können bis zur Ausführung unter dem Menüpunkt Zahlungsverkehr, Pendente Zahlungen geändert oder gelöscht werden. Die erfassten Zahlungen zur Ausführung gleichentags, können noch eine halbe Stunde nach Erfassung geändert oder gelöscht werden. Daueraufträge Über den Menüpunkt Zahlungsverkehr, Daueraufträge verwalten Sie Ihre im e-banking erfassten periodischen Zahlungen. copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 17

18 Hinweis: Papier erteilte Daueraufträge sind unter diesem Menüpunkt ebenfalls ersichtlich. Die Daueraufträge können im e-banking erfasst, geändert oder gelöscht werden. Ein neuer Dauerauftrag kann über den Link Neuen Dauerauftrag erfassen erstellt werden. Wählen Sie die entsprechende Zahlungsart aus (z.b. roter Einzahlungsschein). Die gewünschte Zahlungsart wird geöffnet. Ergänzen Sie nun diese mit Ihren Angaben (siehe auch Kurzanleitung ab Seite 10). Wählen Sie die Ausführungsperiode (z.b. monatlich) aus und ergänzen Sie die übrigen Angaben zum Dauerauftrag. Bestätigen Sie den Dauerauftrag mittels [Weiter]. Klicken Sie auf [Ausführen]. Damit ist Ihr Dauerauftrag erfasst und steht zur Verarbeitung bereit. Zahlungsvorlagen Bei den einzelnen Einzahlungsscheinen haben Sie die Möglichkeit, Ihre erfasste Zahlung zusätzlich als Vorlage zu speichern (siehe Kurzanleitung ab Seite 10). Wenn Sie die gespeicherten Zahlungen ändern, löschen und/oder ausführen möchten, finden Sie diese unter Zahlungsverkehr, Zahlungsvorlagen. Weiter können Sie neue Ordner erstellen oder bestehende Ordner umbenennen. copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 18

19 e-rechnungen Pendente Zahlungen Unter dem Menüpunkt Zahlungsverkehr, Pendente Zahlungen sind die erfassten Zahlungen, welche noch nicht ausgeführt bzw. verarbeitet sind, ersichtlich. Wählen Sie das gewünschte Konto aus und klicken Sie auf die jeweilige Zahlung, um die Details zu sehen. copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 19

20 Hinweis: Nach der Verarbeitung finden Sie die Zahlung unter Zahlungsverkehr, Verarbeitete Zahlungen. Klicken Sie eine pendente Zahlung in der Übersicht an, um diese zu löschen. Die Zahlung wird nun angezeigt und kann über die Schaltfläche [Löschen] gelöscht werden. Hinweis: Nur Zahlungen mit dem Status Ausführbereit können bearbeitet oder gelöscht werden. Zahlungen suchen Anhand von wenigen Angaben kann mit der Funktion Zahlungen suchen eine Zahlung einfach gesucht werden. Wählen Sie das Belastungskonto und ergänzen Sie bei Suchen in den Status, welcher die gesuchte Zahlung haben kann. Füllen Sie die Felder Begünstigter, Datum und/oder Betrag aus, je nach den Angaben, die Sie haben. Lösen Sie anschliessend die Suche über die Schaltfläche [Suchen] aus. copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 20

21 visieren Zahlungen Bei Verträgen mit Kollektivunterschriften besteht mit dieser Funktion die Möglichkeit, erfasste Zahlungen zu visieren, um sie für die Verarbeitung freizugeben. copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 21

22 Dateitransfer DTA-Dateien senden Mit der Funktion DTA Dateien senden können Sie ihre Zahlungsaufträge als DTA- Zahlungsdateien direkt ins e-banking übermitteln. Sie benötigen dazu ein Buchhaltungsprogramm, das in der Lage ist, eine Zahlungsdatei im DTA- Format zu erstellen. Um die DTA-Datei zu übermitteln, wählen Sie im Menü Dateitransfer, DTA Dateien senden und klicken Sie auf die Schaltfläche [Durchsuchen]. Wählen Sie den Pfad, in dem Sie die DTA-Datei gespeichert haben. Markieren Sie die DTA-Datei und klicken Sie auf [Öffnen]. copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 22

23 Bei der Option Belastungsanzeige wählen Sie die gewünschte Art der Belastungsanzeige aus. Wählen Sie anschliessend bei Datei senden die Schaltfläche [Absenden], um die DTA-Datei zu übermitteln. Hinweis: Werden Zahlungen mit der Option Lohnzahlung versehen, muss bei der Auswahl der Belastungsanzeige Standard gewählt werden. Andernfalls (Sammelanzeige mit Details) sind die Details der einzelnen Lohnzahlungen auf dem Bankbeleg ersichtlich. Nach der Übermittlung wird angezeigt, ob die DTA-Datei fehlerfrei entgegengenommen wurde, oder ob die Datei Fehler enthält und nicht verarbeitet wurde. Weiter wird Ihnen eine Zusammenstellung Ihrer gesendeten DTA-Dateien angezeigt. Unter Gesendete DTA Dateien werden bereits übermittelte DTA-Dateien angezeigt und können hier markiert und mittels der Schaltfläche [Löschen] gelöscht werden. Bemerkung: Ihre DTA-Files werden auf Grund der Anzahl Zahlungen nach dem folgenden Schema ausgeführt : copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 23

24 - bis 2000 Zahlungen : direkt - grösser als 5000 Zahlungen : in der Nacht Hinweis: Nach der Verarbeitung finden Sie die Zahlung unter Zahlungsverkehr, Verarbeitete Zahlungen. ESR Eingänge und/oder LSV+ abholen Mit der Funktion ESR Eingänge und/oder LSV+ abholen im Menü Dateitransfer können Sie die Informationen Ihrer ESR-Zahlungseingänge und/oder LSV+ abholen und lokal auf Ihrem Computer speichern. Folgendermassen können Sie die Daten herunterladen: noch nicht abgeholte Daten bereits abgeholte Daten nochmals einbeziehen Bereits abgeholte ESR-Daten und/oder LSV+ können über die Liste Bereits abgeholte ESR- Daten und/oder LSV+ mittels Klick auf den entsprechenden Dateinamen noch einmal abgeholt werden werden. Hinweis: Eine abgeholte Datei kann Zahlungseingangssätze von mehreren Tagen enthalten. copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 24

25 Wertschriftenhandel Kauf 1. Im Menü Wertschriftenhandel, Kauf können Sie die Wertschriften erwerben. 2. Sie haben nun die Möglichkeit, den gewünschten Titel folgendermassen zu suchen: nach Symbol nach Valorennummer nach Titel 3. Bei mehreren Treffern, wählen Sie den gewünschten Titel aus und klicken Sie auf [Übernehmen]. copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 25

26 4. In der nachfolgenden Maske bestimmen Sie das Belastungskonto, den Börsenplatz und die Menge. Entscheiden Sie, ob Sie diesen Auftrag Bestens oder mit einer Limite erteilen möchten. Hinweis: - Überprüfen Sie das gewählte Abrechnungskonto. Diesem Konto wird Ihr Börsenauftrag belastet. - Das Verbindungskonto ist Ihr e-trade konto. - Kontrollieren Sie die Limitenart. Bei Bedarf rufen Sie die dazugehörige Hilfe auf. 5. Überprüfen Sie Ihre Eingaben und bestätigen Sie Ihren Auftrag durch [Kaufen]. Ihr Kaufauftrag wurde entgegengenommen. Verkauf 1. Im Menü Wertschriftenhandel, Verkauf können Sie Ihre Titel verkaufen. 2. Wählen Sie aus Ihrem Depotbestand den gewünschten Titel und klicken Sie auf [Auswählen]. copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 26

27 Nun müssen Sie das gewünschte Gutschriftskonto, den Börsenplatz sowie die Menge bestimmen. Entscheiden Sie, ob Sie diesen Auftrag Bestens oder mit einer Limite erteilen möchten. Hinweis: - Überprüfen Sie das gewählte Abrechnungskonto. Diesem Konto wird der Nettoertrag gutgeschrieben. - Das Verbindungskonto ist Ihr e-trade konto. - Kontrollieren Sie die Limitenart. Rufen Sie nach Bedarf die dazugehörige Hilfe auf. 3. Überprüfen Sie Ihre Eingaben und bestätigen Sie Ihren Auftrag durch [Verkaufen]. Ihr Verkaufsauftrag wurde entgegengenommen. Auftragsübersicht Unter Wertschriftenhandel, Auftragsübersicht finden Sie eine Übersicht Ihrer Börsenaufträge. Sie können sich hier über den aktuellen Status Ihrer Börsenaufträge informieren. copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 27

28 Hinweis: Erfasste, nicht abgerechnete Börsenaufträge können über diese Maske, Auftrag markieren und durch Klicken auf [Annullieren] annulliert werden. Weitere Funktionen Postfach Anfragen an die Walliser Kantonalbank erstellen sie über die Funktion Neue Nachricht. Die Antwort kommt in Ihren Posteingang. Alle diese Nachrichten werden verschlüsselt übermittelt. Einstellungen Im Menü Einstellungen können die bestehenden e-banking-einstellungen angepasst werden. Passwortänderungen werden ebenfalls über diese Funktion gemacht. copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 28

29 Netbanking Sparen Sie Zeit mit Netbanking Das kostenlose Offline-Erfassungstool Netbanking der Firma C-Channel erlaubt es Ihnen, alle Ihre Zahlungen zu erfassen und zu verwalten, ohne mit dem Internet verbunden zu sein. Dies spart Kommunikationskosten! Sie müssen lediglich zur Übertragung der Zahlungen die Verbindung mit dem Internet herstellen. Netbanking finden Sie auf unserer Internetseite unter e-banking, Zahlungssoftware. Produktvorteile Gratis Zahlungserfassung ohne Internetverbindung Einfache Benutzung Archivieren von Zahlungen Speichern von Empfängeradressen Funktionalitäten Funktionsumfang Roter Einzahlungsschein Oranger Einzahlungsschein Internationale Zahlungen (IBAN/IPI) Begünstigtendatenbank Direkte Übermittlung via e-banking Belegleserunterstützung Onlinehilfe Tipps & Tricks Optisches Lesegerät Alle Zahlungen können mit einem optischen Lesegerät eingelesen werden. Klicken Sie dazu im Menü Zahlungsverkehr, Zahlung erfassen, auf Belegleser verwenden. Informationen zu den Beleglesern finden Sie auf unter e-banking, Zahlungssoftware, Belegleser. copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 29

30 Aktuelle Informationen zum e-banking Aktuelle Informationen sowie weitere Tipps und Tricks zum e-banking finden Sie auf unserer Internetseite Fragen zum e-banking Bei Fragen zum e-banking steht Ihnen auch unsere e-banking-hotline unter der Telefonnummer oder über das gerne zur Verfügung. copyright Walliser Kantonalbank, Version 1.0, Seite 30

Sicherheitszertifikat überprüfen. 128-Bit-Verschlüsselung. Passwort und PIN-Code für den Kartenleser. Schutz vor Manipulationen

Sicherheitszertifikat überprüfen. 128-Bit-Verschlüsselung. Passwort und PIN-Code für den Kartenleser. Schutz vor Manipulationen Verbindung zur Bank Rufen Sie für die E-Banking-Loginseite ausschliesslich über unsere Webseite http://www.zugerkb.ch oder via Direktlink https://wwwsec.ebanking.zugerkb.ch auf. Sollten Sie per E-Mail

Mehr

e-banking Kurzanleitung für das Login mittels SMS-Code

e-banking Kurzanleitung für das Login mittels SMS-Code e-banking Kurzanleitung für das Login mittels SMS-Code Sehr geehrte e-banking Kundin Sehr geehrter e-banking Kunde Mit dieser Anleitung helfen wir Ihnen, den Einstieg ins e-banking mit dem SMS Verfahren

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können:

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger Einzahlungsschein, Roter Einzahlungsschein,

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie mit dem E-Banking DTA-Dateien übermitteln können:

Hier erfahren Sie, wie Sie mit dem E-Banking DTA-Dateien übermitteln können: DTA-Dateien senden Hier erfahren Sie, wie Sie mit dem E-Banking DTA-Dateien übermitteln können: DTA: Datenträgeraustausch, Zahlungsdatei, welche in einer Buchhaltungs- oder Zahlungserfassungs- Software

Mehr

E-Banking Kurzanleitung

E-Banking Kurzanleitung Diese Kurzanleitung macht Sie auf einfache Weise mit dem E-Banking der Zuger Kantonalbank vertraut. Loginseite öffnen Starten Sie den Internet-Browser und geben Sie www.zugerkb.ch ein. Klicken Sie rechts

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

E-Banking Kurzanleitung

E-Banking Kurzanleitung Hier finden Sie eine Kurzanleitung, welche Sie auf einfache Weise mit dem NKB E-Banking vertraut macht. PIN-Ändern Vor dem ersten Login muss der PIN am Kartenleser geändert werden. Legen Sie dazu Ihre

Mehr

CantoNet Bedienungsanleitung

CantoNet Bedienungsanleitung CantoNet Bedienungsanleitung für das Login und Transaktionssignierung mittels SMS-Code. Ver. 1.o Sehr geehrte CantoNet Kundin Sehr geehrter CantoNet Kunde Mit dieser Anleitung helfen wir Ihnen, den Einstieg

Mehr

E-Banking Bedienungsanleitung für das Login und Signierung mittels SMS-Code.

E-Banking Bedienungsanleitung für das Login und Signierung mittels SMS-Code. E-Banking Bedienungsanleitung für das Login und Signierung mittels SMS-Code. Ver. 2.5 Sehr geehrte E-Banking Kundin Sehr geehrter E-Banking Kunde Mit dieser Anleitung helfen wir Ihnen, den Einstieg ins

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking DTA-Dateien übermitteln können:

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking DTA-Dateien übermitteln können: Seite 1 von 5 DTA-Dateien senden Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking DTA-Dateien übermitteln können: DTA: Datenträgeraustausch (Zahlungsdatei), welche in einer Buchhaltungs- oder Zahlungserfassungs-Software

Mehr

Daueraufträge erfassen und verwalten

Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger ES, Roter ES, Bankzahlung Inland und

Mehr

Installation CLX.NetBanking... 2. Datenübernahme aus altem NetBanking... 9. Kurze Programmübersichtt... 10. Kontodaten aktualisieren...

Installation CLX.NetBanking... 2. Datenübernahme aus altem NetBanking... 9. Kurze Programmübersichtt... 10. Kontodaten aktualisieren... CLX.NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Installation CLX.NetBanking... 2 Datenübernahme aus altem NetBanking... 9 Kurze Programmübersichtt... 10 Kontodaten aktualisieren...

Mehr

2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition

2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen zum CLX.NetBanking SZKB Edition... 1 2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition... 1 3. Import des Datenbestandes aus NetBanking in CLX.NetBanking

Mehr

und wählen Sie anschliessend die entsprechende Zahlungsart (4.). Daueraufträge erfassen und verwalten 30.06.2014 / Version 1.

und wählen Sie anschliessend die entsprechende Zahlungsart (4.). Daueraufträge erfassen und verwalten 30.06.2014 / Version 1. Seite 1 von 14 Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten;

Mehr

INTERNET-BANKING / MOBILE BANKING. Bankgeschäfte einfach und rund um die Uhr erledigen

INTERNET-BANKING / MOBILE BANKING. Bankgeschäfte einfach und rund um die Uhr erledigen INTERNET-BANKING / MOBILE BANKING Bankgeschäfte einfach und rund um die Uhr erledigen UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM BEREICH E-SERVICES Dank unseren E-Services tätigen Sie Ihre Bankgeschäfte rund um die Uhr

Mehr

E-Banking Bedienungsanleitung. Jederzeit und überall Bankgeschäfte erledigen.

E-Banking Bedienungsanleitung. Jederzeit und überall Bankgeschäfte erledigen. E-Banking Bedienungsanleitung Jederzeit und überall Bankgeschäfte erledigen. Einleitung E-Banking Entdecken Sie die moderne Art, Bankgeschäfte zu erledigen. Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt

Mehr

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF. E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF. E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung 460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung Ihre Vorteile bei der E-Rechnung light von PostFinance Mit

Mehr

Hauptmenu. Durch Anklicken die gewünschte Funktion wählen. Benutzerhandbuch NetBanking der Spar- und Leihkasse Bucheggberg AG Seite 2 von 39

Hauptmenu. Durch Anklicken die gewünschte Funktion wählen. Benutzerhandbuch NetBanking der Spar- und Leihkasse Bucheggberg AG Seite 2 von 39 NetBanking Online-Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: Hauptmenu 2 Einstellungen 3 Mailbox 4 Hilfe 4 Kontenübersicht / Kontoauszug 5 Zahlungen 7 Erfassen Bankzahlung Inland 8 Erfassen oranger ES (mit Bankangaben)

Mehr

So stellen Sie mammut Enterprise auf den neuen Kommunikationsserver der Zuger Kantonalbank um. Anleitung

So stellen Sie mammut Enterprise auf den neuen Kommunikationsserver der Zuger Kantonalbank um. Anleitung So stellen Sie mammut Enterprise auf den neuen Kommunikationsserver der Zuger Kantonalbank um. Anleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Wichtig 3 Vorbereitung 4 Vor der Umstellung

Mehr

Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition

Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition Eröffnung Ihrer Vertragsdaten Nach erfolgter Installation öffnen Sie bitte die Hauptoberfläche es Programms. Wählen Sie dort im linken Bereich [Einstellungen]

Mehr

Sicherheitslösung SMS-Code

Sicherheitslösung SMS-Code Sicherheitslösung SMS-Code Mit dieser Anleitung helfen wir Ihnen, den Einstieg ins e-banking mit dem neuen Verfahren SMS-Code mittels Telefon zu erleichtern. Inhalt Login mit SMS-Code... 1 1. Sie sind

Mehr

Wertschriftenhandel im E-Banking «Wertschriftenhandel» Informationen Handelszeiten Rechtlicher Hinweis Kauf «Kauf» neue Titel Suchbegriff

Wertschriftenhandel im E-Banking «Wertschriftenhandel» Informationen Handelszeiten Rechtlicher Hinweis Kauf «Kauf» neue Titel Suchbegriff Im Menü «Wertschriftenhandel» können Sie Titel suchen, Börsenaufträge aufgeben, ansehen und verwalten. Informationen Handelszeiten Die Verarbeitung der Börsenaufträge erfolgt zum Teil zeitlich verzögert

Mehr

Installations-Anleitung PayMaker NetBankingsoftware

Installations-Anleitung PayMaker NetBankingsoftware Installations-Anleitung PayMaker NetBankingsoftware PayMaker NetBankingsoftware Kurzbeschreibung Mit diesem Programm wird Ihnen das Handling von NetBanking noch einfacher gemacht. Zahlungs- respektive

Mehr

e-banking Kurzanleitung

e-banking Kurzanleitung e-banking Kurzanleitung für das Login mit CrontoSign Swiss Sehr geehrte e-banking Kundin Sehr geehrter e-banking Kunde Mit dieser Anleitung helfen wir Ihnen, den Einstieg in den e-banking Vertrag mit «CrontoSign

Mehr

ESR: Einzahlungsschein mit Referenznummer (Oranger Einzahlungsschein) BESR: Bankeinzahlungsschein mit Referenznummer (Oranger Einzahlungsschein)

ESR: Einzahlungsschein mit Referenznummer (Oranger Einzahlungsschein) BESR: Bankeinzahlungsschein mit Referenznummer (Oranger Einzahlungsschein) Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking die BESR-Daten abholen können: ESR: Einzahlungsschein mit Referenznummer (Oranger Einzahlungsschein) BESR: Bankeinzahlungsschein mit Referenznummer (Oranger Einzahlungsschein)

Mehr

ANTWORTEN AUF HÄUFIGE FRAGEN TKB E-BANKING

ANTWORTEN AUF HÄUFIGE FRAGEN TKB E-BANKING Andere Fragen? Rufen Sie uns an unter 0848 111 444 oder schreiben Sie uns. Bitte Thema wählen TKB E-Banking Stichwortsuche (optional) 69 Einträge gefunden Treffer 16-30 von 69 1 2 3 4 5 16 Was kostet das

Mehr

Im Menü "Wertschriftenhandel" können Sie Titel suchen, Börsenaufträge aufgeben, ansehen und verwalten.

Im Menü Wertschriftenhandel können Sie Titel suchen, Börsenaufträge aufgeben, ansehen und verwalten. Im Menü "Wertschriftenhandel" können Sie Titel suchen, Börsenaufträge aufgeben, ansehen und verwalten. Informationen Handelszeiten Die Verarbeitung der Börsenaufträge erfolgt zum Teil zeitlich verzögert

Mehr

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 10.2015 PF. E-Rechnung light Eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 10.2015 PF. E-Rechnung light Eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung 460.106 de (dok.pf/pf.ch) 10.2015 PF E-Rechnung light Eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung Kundenbetreuung E-Rechnung PostFinance AG Mingerstrasse 20 3030 Bern www.postfinance.ch/e-rechnung Beratung

Mehr

Kurzanleitung CLX.NetBanking Hypothekarbank Lenzburg

Kurzanleitung CLX.NetBanking Hypothekarbank Lenzburg Kurzanleitung CLX.NetBanking Hypothekarbank Lenzburg Inhaltsverzeichnis 1 Installation... 2 2 Datenübernahme... 3 3 Vertrag erstellen... 4 4 Kontobewegungen abholen... 6 5 Zahlungen übermitteln... 6 Version

Mehr

e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009

e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009 e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009 Inhaltsverzeichnis Seit 01. Januar 2009 ist der Zahlungsverkehr mit dem e-banking der bank zweiplus möglich. Mit der hohen Sicherheit des mtan-verfahrens

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

NETBANKING PLUS. Ihr Portal zum Praktischen e-banking

NETBANKING PLUS. Ihr Portal zum Praktischen e-banking NETBANKING PLUS Ihr Portal zum Praktischen e-banking Ihre Bankfiliale zu Hause Mit unserer e-banking-lösung Net- Banking Plus holen Sie den Bankschalter in die eigenen vier Wände. Ihre Bankgeschäfte erledigen

Mehr

Kurzanleitung SEPPmail

Kurzanleitung SEPPmail Eine Region Meine Bank Kurzanleitung SEPPmail (E-Mail Verschlüsselungslösung) Im folgenden Dokument wird Ihnen Schritt für Schritt die Bedienung unserer Verschlüsselungslösung SEPPmail gezeigt und alle

Mehr

5trade Anleitung. Online-Börsenhandel mit der Aargauischen Kantonalbank

5trade Anleitung. Online-Börsenhandel mit der Aargauischen Kantonalbank 5trade Anleitung Online-Börsenhandel mit der Aargauischen Kantonalbank LOGIN... 2 EINFÜHRUNG UND NAVIGATION... 2 2.1. NAVIGATION... 2 2.2. ÜBERSICHT STARTSEITE... 3 2.3. INDEX ÜBERSICHT... 4 TITELSUCHE...

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Zahlungen erfassen und verwalten

Zahlungen erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können. Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger Einzahlungsschein, Roter Einzahlungsschein,

Mehr

S Stadtsparkasse. Sichere E-Mail. Remscheid. Produktinformation

S Stadtsparkasse. Sichere E-Mail. Remscheid. Produktinformation Sichere E-Mail Produktinformation Produktinformation Sichere E-Mail 2 Allgemeines Mit E-Mail nutzen Sie eines der am häufigsten verwendeten technischen Kommunikationsmittel. Beim täglichen Gebrauch der

Mehr

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Benutzerhandbuch für ZKB WebMail Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 3 1.1 Definition 3 1.2 Sicherheit 3 2 Funktionen 3 2.1 Registrierung (erstes Login)

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

Anleitung zur Aktivierung des neuen Loginverfahrens und der Transaktionssignierung mit SMS-Code

Anleitung zur Aktivierung des neuen Loginverfahrens und der Transaktionssignierung mit SMS-Code Anleitung zur Aktivierung des neuen Loginverfahrens und der Transaktionssignierung mit SMS-Code Inhalt 1. Einleitung: Optimierung der Sicherheit im e-banking... 2 2. Umstellung auf das neue Loginverfahren

Mehr

SoBaNet e-banking. Mit SoBaNet e-banking erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte wann Sie wollen und wo Sie wollen. Einfach, bequem und sicher.

SoBaNet e-banking. Mit SoBaNet e-banking erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte wann Sie wollen und wo Sie wollen. Einfach, bequem und sicher. SoBaNet e-banking Mit SoBaNet e-banking erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte wann Sie wollen und wo Sie wollen. Einfach, bequem und sicher. Wir machen Sie sicherer. SoBaNet e-banking Komfortabel und sicher

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Mobile Banking App Bedienungsanleitung

Mobile Banking App Bedienungsanleitung Mobile Banking App Bedienungsanleitung Inhalt 1. Zugang aktivieren 1 1.1 Zugang aktivieren und Passwort definieren 1 1.2 Transaktionen zulassen 3 1.3 Mobilgerät aktivieren 3 2. Einstellungen ändern 4 2.1

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Anleitung VR-Networld Software 5 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Den Lizenzschlüssel

Mehr

Hier finden Sie eine Kurzanleitung, welche Sie auf einfache Weise mit dem NKB E-Banking vertraut macht.

Hier finden Sie eine Kurzanleitung, welche Sie auf einfache Weise mit dem NKB E-Banking vertraut macht. E-Banking Kurzanleitung Hier finden Sie eine Kurzanleitung, welche Sie auf einfache Weise mit dem NKB E-Banking vertraut macht. Wenn Sie sich das erste Mal in Ihr E-Banking einloggen, beachten Sie bitte

Mehr

Hinweise zum Zahlungsverkehr

Hinweise zum Zahlungsverkehr Hinweise zum Zahlungsverkehr Inhalt: 1. Erstellung von Zahlungen in BFS-Online.PRO... 2 2. Versand von Zahlungen-Dateien (DTAUS) aus externer FIBU... 9 Die Anzeige der Programmmasken (Farbe, Größe etc.)

Mehr

Bitte genau durchlesen.

Bitte genau durchlesen. Bitte genau durchlesen. Sind Sie schon einmal gestartet oder starten Sie das erste mal? wenn Sie schon einmal an dieser Veranstaltung registriert sind klicken Sie hier Wenn Sie schon einmal bei dieser

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. NetBanking Plus flexibel und effizient

Privatkunden Geschäftskunden. NetBanking Plus flexibel und effizient Privatkunden Geschäftskunden _ NetBanking Plus flexibel und effizient 1 Ihre persönliche 24-Stunden-Bank Praktische Online-Dienstleistungen Erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte einfach, bequem und schnell

Mehr

Bedienungsanleitung. Umstellung von Sicherheitscodeliste auf SMS Code (mtan) Gemeinsam wachsen.

Bedienungsanleitung. Umstellung von Sicherheitscodeliste auf SMS Code (mtan) Gemeinsam wachsen. Bedienungsanleitung Umstellung von Sicherheitscodeliste auf SMS Code (mtan) Glarner Kantonalbank Hauptstrasse 21, 8750 Glarus, Service Line 0844 773 773, glkb@glkb.ch, www.glkb.ch Gemeinsam wachsen. Wechsel

Mehr

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können.

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. AKB e-banking praktisch und schnell Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. Inhaltsverzeichnis 1 Einstellungen... 3 2 e-banking

Mehr

Umstellung von LSV auf LSV +

Umstellung von LSV auf LSV + Umstellung von LSV auf LSV + Einleitung Wenn Sie das LSV-Inkasso verwenden, müssen Sie Ihr System bis spätestens November 2006 auf LSV + umstellen. LSV + ist ein verbessertes Verfahren, bei welchem die

Mehr

Einrichtung Ihrer PIN für die Online-Filiale mit mobiletan

Einrichtung Ihrer PIN für die Online-Filiale mit mobiletan Einrichtung Ihrer PIN für die Online-Filiale mit mobiletan Starten Sie Ihren Internet-Browser und rufen Sie anschließend unsere Internetseite www.volksbank-magdeburg.de auf. Klicken Sie dann rechts oben

Mehr

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 2. Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 3. Meine Konten...8 3.1. Konten...8 3.1.1. Kontenübersicht...8 3.1.2.

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition Kurzanleitung ebanking Business Edition Zur Bearbeitung Ihrer geschäftlichen Finanzen stellt die Volksbank Mittelhessen Ihnen die ebanking Business Edition zur Verfügung. Damit können Sie Ihren Zahlungsverkehr

Mehr

Hauptmenu 2 Einstellungen 3 Mailbox 4 Hilfe 4 Kontenübersicht / Kontoauszug 5 Zahlungen 7

Hauptmenu 2 Einstellungen 3 Mailbox 4 Hilfe 4 Kontenübersicht / Kontoauszug 5 Zahlungen 7 NetBanking Online-Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: Hauptmenu 2 Einstellungen 3 Mailbox 4 Hilfe 4 Kontenübersicht / Kontoauszug 5 Zahlungen 7 Erfassen Bankzahlung Inland 8 Erfassen oranger ES (mit Bankangaben)

Mehr

ANTWORTEN AUF HÄUFIGE FRAGEN TKB E-BANKING

ANTWORTEN AUF HÄUFIGE FRAGEN TKB E-BANKING Andere Fragen? Rufen Sie uns an unter 0848 111 444 oder schreiben Sie uns. Bitte Thema wählen TKB E-Banking Stichwortsuche (optional) 72 Einträge gefunden Treffer 31-45 von 72 1 2 3 4 5 31 Muss man beim

Mehr

e-banking evv Sehr geehrte e-banking-kundin, sehr geehrter e-banking-kunde

e-banking evv Sehr geehrte e-banking-kundin, sehr geehrter e-banking-kunde e-banking evv e-banking evv Sehr geehrte e-banking-kundin, sehr geehrter e-banking-kunde Mit dieser Bedienungsanleitung helfen wir Ihnen, den Einstieg ins e-banking problemlos zu meistern. Diese führt

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 1. Kontenstände aktualisieren Nach dem Start der Software befinden Sie sich in der Kontenübersicht : 2. Kontenumsätze

Mehr

Daueraufträge erfassen und verwalten

Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten. Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger ES, Roter ES, Bankzahlung Inland und

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0 Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Um den Lizenzschlüssel zu hinterlegen, klicken Sie oben rechts

Mehr

> Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Sparkasse Mobile Banking App > Anleitung zur Aktivierung. www.sparkasse.

> Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Sparkasse Mobile Banking App > Anleitung zur Aktivierung. www.sparkasse. > Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Sparkasse Mobile Banking App > Anleitung zur Aktivierung Inhalt 1. Zugang aktivieren 1 Zugang aktivieren und Passwort definieren 1 Transaktionen

Mehr

Kurzanleitung BKB-E-Banking-Stick

Kurzanleitung BKB-E-Banking-Stick Kurzanleitung BKB-E-Banking-Stick Die Basler Kantonalbank vereinfacht das Login ins E-Banking und macht es noch sicherer. Als Alternative zum Login mittels mtan steigen Sie künftig per BKB-E-Banking-Stick

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

Daueraufträge verwalten

Daueraufträge verwalten Daueraufträge verwalten TKB e-banking HTML-Version Thurgauer Kantonalbank Helpdesk E-Banking Postfach 500 8570 Weinfelden Telefon +41 (0)848 111 447 E-Mail helpdesk@tkb.ch Inhaltsverzeichnis 1. Löschauftrag

Mehr

Benutzeranleitung. PrivaSphere Secure Messaging. Outlook AddIn Variante 2. Konto

Benutzeranleitung. PrivaSphere Secure Messaging. Outlook AddIn Variante 2. Konto PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn Variante 2. Konto Benutzeranleitung PrivaSphere bietet in Zusammenarbeit mit Infover AG ein Outlook AddIn für Secure Messaging an. Diese Anleitung verhilft Ihnen

Mehr

Anleitung zum Prozess Anfrage an Kursliste stellen Inhalt

Anleitung zum Prozess Anfrage an Kursliste stellen Inhalt Anleitung zum Prozess Anfrage an Kursliste stellen Inhalt Anleitung zum Prozess Anfrage an Kursliste stellen...1 Inhalt...1 Zugriff...2 Registrieren...3 Neues Passwort anfordern...5 Anfrage stellen...6

Mehr

Anleitung für die Lohnmeldung via ELM-Standard mittels PartnerWeb

Anleitung für die Lohnmeldung via ELM-Standard mittels PartnerWeb Ausgleichskasse Gewerbe St. Gallen Lindenstrasse 137 Postfach 245 9016 St. Gallen Telefon 071 282 29 29 Telefax 071 282 29 30 info@ahv-gewerbe.ch www.ahv-gewerbe.ch Anleitung für die Lohnmeldung via ELM-Standard

Mehr

www.vbos-nordland.de

www.vbos-nordland.de Installationsanleitung VR-NetWorld Software mit VR-Kennung Vers. 4.0 mit VR-Kennung und PIN/TAN Das Verfahren ermöglicht es, die erfassten Aufträge mittels Verwendung einer PIN und einer TAN zu unterschreiben

Mehr

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013 Secure Mail Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG Zürich, 11. November 2013 Aeschengraben 10 Postfach CH-4010 Basel Telefon +41 61 205 74 00 Telefax +41 61 205 74 99 Stockerstrasse 34 Postfach CH-8022

Mehr

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011)

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011) Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt ausschließlich für Versionen ab 4.13! Bitte beachten Sie, dass

Mehr

Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren

Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren (PGP). Auf der Homepage www.pgp.com können Sie sich die entsprechende PGP Software auf den Computer herunterladen, mit dem Sie in der Regel Ihre E-Mails empfangen.

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Downloaden der Installationsdatei 4 2.2 Installation von SMS4OL 4 2.3 Registrierung 4 3 VERWENDUNG

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition 1 Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg Auftrags- und Rechnungsbearbeitung immo-office-handwerkerportal Schnelleinstieg Dieser Schnelleinstieg ersetzt nicht das Handbuch, dort sind die einzelnen Funktionen ausführlich erläutert! Schnelleinstieg

Mehr

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard)

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Das E-Mail-Programm Outlook Express von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Verschlüsselungsprotokolls S/MIME (Secure/MIME)

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

Ihr Vermittler-Portal

Ihr Vermittler-Portal Ihr Vermittler-Portal Modern Einfach - Logisch 1 Inhaltsverzeichnis Einführung Seite 3 Vermittler-Portal Registrierung Seite 4 Erstanmeldung Seite 5 Passwort vergessen Seite 5 Neue Dokumente Seite 6 Kunden-

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Seite 1 von 6 Outlook Web App 2010 Einleitung Der Zugriff über Outlook Web App ist von jedem Computer der weltweit mit dem Internet verbunden ist möglich. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich zum Microsoft

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software Version 5 Ergänzend zu den Grundlagen erfahren Sie in dieser Anleitung, wie SEPA-Lastschriften angelegt

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Software gibt es in einer kostenlosen 60-Tage-Testversion auf unserer Internetseite: www.vrbank-biedglad.de Dort haben Sie außerdem die Möglichkeit einen Lizenzschlüssel

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm Galileo / Outlook 1 Grundsätzliches...1 2 Voraussetzung...1 3 Vorbereitung...2 3.1 E-Mail-Adressen exportieren 2 3.1.1 Ohne Filter 2 3.1.2 Mit Filter 2 4 Mail-Versand

Mehr

E Banking. Benutzerhandbuch. Version 1.0 / 5. November 2013. Page 1 of 57

E Banking. Benutzerhandbuch. Version 1.0 / 5. November 2013. Page 1 of 57 E Banking Benutzerhandbuch Version 1.0 / 5. November 2013 Page 1 of 57 Inhalt Was ist CrontoSign?... 3 Beschreibung CrontoSign Swiss App.... 4 Beschreibung CrontoSign Lesegerät... 5 Einmalige Aktivierung

Mehr

Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau

Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau Die PHTG stellt ihren Studierenden auf dem Bärenplatz eine begrenzte Anzahl an Parkmöglichkeiten zur Verfügung.

Mehr

Leitfaden zu Windata Professional 8

Leitfaden zu Windata Professional 8 Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Windata Professional 8 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

ANTWORTEN AUF HÄUFIGE FRAGEN TKB E-BANKING

ANTWORTEN AUF HÄUFIGE FRAGEN TKB E-BANKING Andere Fragen? Rufen Sie uns an unter 0848 111 444 oder schreiben Sie uns. Bitte Thema wählen TKB E-Banking Stichwortsuche (optional) 72 Einträge gefunden Treffer 31-45 von 72 1 2 3 4 5 31 Muss man beim

Mehr

Kundeninformation zu Sichere E-Mail S S

Kundeninformation zu Sichere E-Mail S S Kundeninformation zu ichere E-Mail Kundeninformation zu ichere E-Mail 2 Allgemeines Die E-Mail ist heute eines der am häufigsten verwendeten technischen Kommunikationsmittel. Trotz des täglichen Gebrauchs

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Anleitung zum erfassen von Last Minute Angeboten und Stellenangebote

Anleitung zum erfassen von Last Minute Angeboten und Stellenangebote Anleitung zum erfassen von Last Minute Angeboten und Stellenangebote Zweck dieser Anleitung ist es einen kleinen Überblick über die Funktion Last Minute auf Swisshotelportal zu erhalten. Für das erstellen

Mehr

Diese Funktion steht für den «Kontoübertrag» nicht zur Verfügung, da alle Angaben bezüglich der Konten bereits eingetragen sind.

Diese Funktion steht für den «Kontoübertrag» nicht zur Verfügung, da alle Angaben bezüglich der Konten bereits eingetragen sind. Falls Sie das e-banking via Computer und über mobile Geräte nutzen möchten, können Sie periodische Zahlungen an einen Begünstigen tätigen, die weder regelmässig ausgeführt werden noch einen einheitlichen

Mehr

Schnelleinstieg WebMail Interface

Schnelleinstieg WebMail Interface Kaum einer macht sich beim Versenden einer E-Mail Gedanken über die Sicherheit. Dabei ist eine normale E- Mail ungefähr so sicher und geheim wie der Inhalt einer Postkarte. Risikoreicher in Bezug auf Datenschutz,

Mehr

Sie müssen nun zum starten des Programms das erste Mal Ihr Passwort eingeben.

Sie müssen nun zum starten des Programms das erste Mal Ihr Passwort eingeben. Wenn Sie nicht die gesamte Anleitung lesen wollen sollten Sie mindestens diesen kurzen Abschnitt lesen, den es gibt einige Sachen die Sie über dieses Programm wissen sollten. Das Programm wurde von einer

Mehr

ANTWORTEN AUF HÄUFIGE FRAGEN TKB E-BANKING

ANTWORTEN AUF HÄUFIGE FRAGEN TKB E-BANKING Andere Fragen? Rufen Sie uns an unter 0848 111 444 oder schreiben Sie uns. Bitte Thema wählen TKB E-Banking Stichwortsuche (optional) 72 Einträge gefunden Treffer 31-45 von 72 1 2 3 4 5 31 Kann der CLX.Sentinel

Mehr