Kapitel 2: Chipkarten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 2: Chipkarten"

Transkript

1 Kapitel 2: Chipkarten Chip card technologies hold great promise as the replacement for magnetic stripe card technology. However, the adoption of chip cards on a mass scale has been slow to develop. One significant reason for this slow adoption is the lack of standards among many different vendor implementations of chip cards. The world s leading financial institutions that make up the membership of the Visa International Service Association have identified multiapplication chip cards as the strategic technology for future banking cards. Java SmartCards, Kap. 2 (1/17)

2 Plastikkarten 1. Diners Club Kreditkarte (50er Jahre) mit Aufdruck des Karteninhabers 2. Prägedruck 3. Magnetstreifen 4. Identification Card with Integrated Circuit (Patent 1968) 5. Speicherkarte (Memory Card) 6. SmartCard (Integrated Circuit Card, ICC) Java SmartCards, Kap. 2 (2/17)

3 SmartCards 8/16 Bit CPU 32K ROM 16 64K EEPROM 0,5 4K RAM 5 Mhz clock 1024 Bit RSA/3-DES Bit/sec C 1 C 2 C 3 C 5 C 6 C 7 1, 25 1, 1 C 1 : Vcc = 5V C 2 : Reset C 3 : Clock C 5 : Ground C 6 : Vpp C 7 : I/O Java SmartCards, Kap. 2 (3/17)

4 SmartCards 32 Bit CPU 240 K ROM 400 K EEPROM 16 K RAM 66 Mhz clock 2048 Bit RSA/EC C 1 C 2 C 3 C 5 C 6 C 7 1, 25 1, 1 C 1 : Vcc = 5V C 2 : Reset C 3 : Clock C 5 : Ground C 6 : Vpp C 7 : I/O Java SmartCards, Kap. 2 (4/17)

5 Normierung: ISO ( ) ISO Physical characteristics ISO Dimensions and location of the contacts ISO Electronic signals and transmission protocols ISO Inter-industry commands for interchange ISO Personal verification through biometric methods Normierung essentiell für globalen Masseneinsatz Java SmartCards, Kap. 2 (5/17)

6 ISO7816 1: Physical characteristics Schutz gegen UV Licht/Röntgenstrahlen Schutz vor (statischer) Elektrizität/Magnetfeld Breite 85.47mm mm, Höhe 53.92mm mm, Dicke 0.76mm mm Höhe der Kontakte: < 0.1 mm Differenz zur Karte Schutz gegen Druck auf die Oberfläche Verbiegen: 2cm längs, 1cm quer (30 pro sec., 1000 Mal) Verdrehen: 15 Grad (30 pro sec., 1000 Mal) Java SmartCards, Kap. 2 (6/17)

7 Spezifikation der Kontakte Java SmartCards, Kap. 2 (7/17)

8 ISO7816-3: Signale I/O : (C 7) serielle Datenübertragung VPP : (C 6) Programmierspannung (für EEPROM) GND : (C 5) Erdung CLK : (C 3) Takt (5 Mhz) wird ausgehandelt RST : (C 2) Reset VCC : (C 1) Stromversorgung: 4,75 V 5,25, 200 ma (C 4, C 8) unbenutzt Java SmartCards, Kap. 2 (8/17)

9 Weitere Spezifikationen EMV 4.1: Integrated Circuit Card Specification for Payment Systems Erweiterungen für Kreditkarten (PINs, authenticate) Europay, MasterCard, Visa Global Platform Card Specification life cycle, Card manager, security domains Global Platform, Visa PC/SC: Interoperability Specification for ICCs and Personal Computer Systems Kommunikation mit Kartenleser Bull, Gemplus/Gemalto, HP, IBM, Microsoft, Schlumberger, Siemens, Sun, Toshiba, VeriFone Java SmartCards, Kap. 2 (9/17)

10 ETSI (European Telecommunications Standards Institute): GSM, UMTS EN 726 (Europäische Norm): Anforderungen an Chipkarten und Endgeräte für Telekommunikationszwecke ISO 10202: Bankkarten ISO 14443: Identification cards Contactless integrated circuit(s) cards Proximity cards (= RFIDs) ISO 18092, ECMA 340, ETSI TS : Near Field Communication Interface and Protocol (NFC)... Java SmartCards, Kap. 2 (10/17)

11 Mitspieler Chiphersteller: Philips, Infineon, Hitachi, Siemens, Toshiba,... Betriebssysteme: JavaCard (SUN), MULTOS (Mondex), viele proprietäre JavaCard Kartenherausgeber: Gemplus/Gemalto, Schlumberger, Gieseke & Devriant, IBM Anwendungsspezifikationen: Visa, MasterCard, ZKA (Zentraler Kreditausschuss), gematik (Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh), ICAO (International Civil Aviation Organization) Java SmartCards, Kap. 2 (11/17)

12 Anwendungen Authentifizierung Speicher für PINs und geheime Schlüssel Reisepass, Studentenausweis, Führerschein,... SIM Elektronische Geldbörse Sicherheit Kein Speicher-Auslesen (tamper-proof, physikalisch) + starke Kryptographie (digitale Signaturen) + kryptographische Protokolle (anwendungsspezifisch) Kein unauthorisierter Zugriff (kein Lesen, kein Schreiben) Elektronische Fahrkarten Java SmartCards, Kap. 2 (12/17)

13 Lebenszyklus einer SmartCard (EN 726) 1. Herstellung IC und Karte (Hersteller) Chip- und Modulherstellung, Einsetzen in Karte 2. Initialisierung der Karte (Kartenherausgeber, card issuer) Laden von Betriebssystem, geheimen Schlüsseln 3. Personalisierung der Karte (Anwendungsanbieter, application provider) Laden der Anwendung, geheimer Schlüssel, PINs etc. 4. Benutzung der Karte (Inhaber, card holder) 5. Beendigung der Benutzung Löschen der Anwendung, Sperren der Karte Java SmartCards, Kap. 2 (13/17)

14 Multiapplikative Karten/Global Platform Cardmanager gehört Card Issuer verwaltet Schlüssel lädt/löscht Anwendungen während der Benutzungsphase ist selbst Applikation mit Registry Security Domain gehört Application Provider verwaltet Schlüssel Delegated Management Privilege: darf selbst Anwendungen laden Java SmartCards, Kap. 2 (14/17)

15 Application Life Cycle Multiapplikative Karten: Mehrere Anwendungen dynamisch (in der Benutzungsphase) ladbar 1. Laden des (digital signierten) Anwendungscodes (Executable Load File) AID (application identifier) in registry 2. Installieren der Anwendung: installed Ressourcenallokation, Linking, AID, Initialisierung 3. Personalisieren der Anwendung: selectable/personalized 4. Beenden der Anwendung: blocked, locked, gelöscht Java SmartCards, Kap. 2 (15/17)

16 Eine Card Session Power Karte in Kartenleser Reset ATR, Answer to Reset Aushandeln Protokoll, Takt Cardmanager empfängt Kommandos Abfrage Applikationen (optional) select AID Auswahl Applikation Cardmanager schickt select + alle weiteren Kommandos (außer neuem select) an Applikation deselect (nicht garantiert!) Bei power off/reset kein deselect Rücksetzen von Authorisierungen bei select Java SmartCards, Kap. 2 (16/17)

17 JavaCard Architektur Applet 1 Applet 1 Applet 1 Card Manager JavaCard API Java Card VM JCRE Card specific Operating System Java SmartCards, Kap. 2 (17/17)

Die intelligenten Plastikkarten. Florian Häber Christian Zyweck 10.01.2013

Die intelligenten Plastikkarten. Florian Häber Christian Zyweck 10.01.2013 Die intelligenten Plastikkarten Florian Häber Christian Zyweck 10.01.2013 Entwicklung Hardware 2 Anwendungen, Geschichte, Klassen, Hersteller 3 Telefonie Banking Ausweisdokumente Spezielle sanwendungen

Mehr

Programmierung von Smart Cards mit Hilfe von Java

Programmierung von Smart Cards mit Hilfe von Java Java Card 2.1.2 Programmierung von Smart Cards mit Hilfe von Java Übersicht 1. Einführung Smart Cards 2. Java Card Spezifikationen 3. Java Card Development Kit 4. Java Card in der Praxis und Fazit 1. Einführung

Mehr

ISO7816. Spezifiziert die wesentlichen Merkmale von Chipkarten. Unterteilt in:

ISO7816. Spezifiziert die wesentlichen Merkmale von Chipkarten. Unterteilt in: ISO7816 Spezifiziert die wesentlichen Merkmale von Chipkarten. Unterteilt in: Teil 1: Physische Eigenschaften Teil 2: Größe und Anordnung der Kontakte Teil 3: Elektrische Signale (Spannung, Taktfrequenz,

Mehr

Herzlich willkommen. Programmieren von Java-Smartcards

Herzlich willkommen. Programmieren von Java-Smartcards Herzlich willkommen zur integrierten Vorlesung und Übung Programmieren von Java-Smartcards im Wintersemester 2007/2008 Kurt Stenzel Matthias Güdemann Jonathan Schmitt Kapitel 1: Einführung Worum geht es

Mehr

Grundlagen und Anwendungsgebiete von Chipkarten

Grundlagen und Anwendungsgebiete von Chipkarten Grundlagen und Anwendungsgebiete von Chipkarten Überblick Einleitung und Überblick Kartenarten Karten-Terminals Chipkarten-Fertigung und Design von Anwendungen Zusammenfassung Ausblick Kartenformate und

Mehr

Chipkarten mit synchroner Übertragung - Anwendung von Interindustry Commands

Chipkarten mit synchroner Übertragung - Anwendung von Interindustry Commands Teil 7 Chipkarten mit synchroner Übertragung - Anwendung von Interindustry Commands MKT-Version 1.0 15.04.1999 Inhalt 1 Zweck... 1 2 Normative Verweisungen... 1 3 Abkürzungen... 1 4 Das Umsetzungsprinzip...

Mehr

Welche Normen spezifizieren APDUs als Teil des Protokolls? ISO/IEC

Welche Normen spezifizieren APDUs als Teil des Protokolls? ISO/IEC Was ist eine APDU? (Aufbau, Beschreibung) APDU = Application Protocol Data Unit Wird verwendet für den Austausch von Daten zwischen der Karte und dem Reader Terminal. Struktur Command-APDU & Response APDU

Mehr

Potentielle Anwendungen und Rahmenbedingungen für Multiapplikationskarten

Potentielle Anwendungen und Rahmenbedingungen für Multiapplikationskarten 13. Juli 2006 Potentielle Anwendungen und Rahmenbedingungen für Multiapplikationskarten Bruno Struif Rheinstr. 75 64295 Darmstadt bruno.struif@sit.fraunhofer.de Inhalt Begriff Multiapplikationskarte Multiapplikationskarten

Mehr

Mobile Payment mittels NFC

Mobile Payment mittels NFC Mobile Payment mittels NFC Gerald Madlmayr Research Center 30. Mai 2007 1 Near Field Communication in Forschungstätigkeit seit Juni 2005 Bisher 1,2 Mio. EUR an F&E Mitteln akquiriert Österreichweit 1.

Mehr

Literaturverzeichnis. S. d. I.: Chipkarten Folie v

Literaturverzeichnis. S. d. I.: Chipkarten Folie v S. d. I.: Chipkarten Folie v Literaturverzeichnis 1) Bertrand, U.; et al.: Der Gesundheitschip - Vom Arztgeheimnis zum gläsernen Patienten. Campus-Verlag, 1995. 2) Beutelspacher, A.; et al.: Chipkarten

Mehr

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN RFID radio-frequency identification Schwerpunkt NFC near field communication Entwerfen Spezial SS2012 digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN technische universität graz Betreuer:

Mehr

Modul 2: Smart Card Architekturen und Frameworks

Modul 2: Smart Card Architekturen und Frameworks Modul 2: Card Architekturen und Frameworks M. Leischner Chipkartensysteme II Folie 1 -Architekturszenario System-Ebene Client Internet/ TK EFTPoS- System (Electr. Fund Transfer at POS) WEB/TK - http XML

Mehr

Near Field Communication based Payment System

Near Field Communication based Payment System Near Field Communication based Payment System Gerald Madlmayr NFC, MMS 2008 -- 27. Februar 2008 1 www.nfc-research.at Near Field Communication Physical Layer: RFID, 13,56 Mhz Kompatibel zu ISO14443 (contactless

Mehr

Inhalt 1 Einführung 2 Technische Grundlagen

Inhalt 1 Einführung 2 Technische Grundlagen Inhalt 1 Einführung... 1 1.1 Historische Entwicklung... 1 1.1.1 Historische Entwicklung von RFID... 1 1.1.2 Historische Entwicklung der Chipkarten... 2 1.1.3 Historische Entwicklung von NFC... 4 1.1.4

Mehr

Mobile Transaktionen. Christian Kantner 13.10.2011

Mobile Transaktionen. Christian Kantner 13.10.2011 Mobile Transaktionen Christian Kantner 13.10.2011 Mobile Transaktionen Mobiles elektronisches Gerät Display + Eingabemöglichkeit Internetzugang Always On SIM Karte Mobile Transaktionen Ticketing (Bahn,

Mehr

Mobile Payment: Der nächste Schritt des sicheren Bezahlens

Mobile Payment: Der nächste Schritt des sicheren Bezahlens Mobile Payment: Der nächste Schritt des sicheren Bezahlens Mitgliederversammlung 2014 des VDE-Bezirksverein Nordbayern e.v. 11. März 2014 G&D wächst durch kontinuierliche Innovation Server Software und

Mehr

NFC - Near Field Communication. NFC innoviert nicht nur das elektronische Bezahlen Beat Morf, Albis Technologies AG

NFC - Near Field Communication. NFC innoviert nicht nur das elektronische Bezahlen Beat Morf, Albis Technologies AG NFC - Near Field Communication NFC innoviert nicht nur das elektronische Bezahlen Beat Morf, Albis Technologies AG Albis Technologies Ltd 2011 Albis Technologies AG Wer sind wir? Wir entwickeln für unsere

Mehr

Anwendungen und Technik von Near Field Communication (NFC)

Anwendungen und Technik von Near Field Communication (NFC) Anwendungen und Technik von Near Field Communication (NFC) Bearbeitet von Prof. Josef Langer, Michael Roland 1. Auflage 2010. Buch. xx, 265 S. Hardcover ISBN 978 3 642 05496 9 Format (B x L): 15,5 x 23,5

Mehr

White paper. LEGIC card-in-card Lösungen Die virtuelle Transponder Technologie von LEGIC

White paper. LEGIC card-in-card Lösungen Die virtuelle Transponder Technologie von LEGIC White paper LEGIC card-in-card Lösungen Die virtuelle Transponder Technologie von LEGIC Die Karte in der Karte Die LEGIC Card-in-Card Lösungen für Smart Cards oder NFC Mobiltelefone ermöglichen die Zusammenführung

Mehr

Hardware-Token. wichtiges IT-Security Element der Zukunft. Fachhochschule St. Pölten. Leiter des Instituts für IT Sicherheitsforschung

Hardware-Token. wichtiges IT-Security Element der Zukunft. Fachhochschule St. Pölten. Leiter des Instituts für IT Sicherheitsforschung Hardware-Token wichtiges IT-Security Element der Zukunft Univ.-Doz. DI Dr. Ernst Piller Fachhochschule St. Pölten Leiter des Instituts für IT Sicherheitsforschung Matthias Corvinus-Strasse 15, 3100 St.

Mehr

MasterCard Digital Commerce MasterCard.

MasterCard Digital Commerce MasterCard. MasterCard Digital Commerce 2014 MasterCard. Herausforderungen an den Zahlungsverkehr Technischer Wandel Veränderung im Kaufverhalten Regulatorische Anforderungen Digitalisierung und Konvergenz der Offline-

Mehr

Software- und Systemsicherheit. Kurt Stenzel

Software- und Systemsicherheit. Kurt Stenzel Software- und Systemsicherheit Kurt Stenzel Herzlich willkommen zur integrierten Vorlesung und Übung Software- und Systemsicherheit im Wintersemester 2011/2012 Kurt Stenzel, Nina Moebius, Marian Borek

Mehr

17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet

17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet 17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet Google Wallet (seit 2011): Kontaktlose Bezahlen am Point of Sale Kreditkarten werden im Sicherheitselement des Smartphone abgelegt Kommunikation über

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual. PCMCIA Reader B1

Bedienungsanleitung User Manual. PCMCIA Reader B1 Bedienungsanleitung User Manual PCMCIA Reader B1 Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL PCMCIA Reader B1 haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

Cloning Credit Cards. Michael Roland. 17. Dezember 2013 Hacking Night Hagenberg

Cloning Credit Cards. Michael Roland. 17. Dezember 2013 Hacking Night Hagenberg Cloning Credit Cards Michael Roland 17. Dezember 2013 Hacking Night Hagenberg This work is part of the project High Speed RFID within the EU program Regionale Wettbewerbsfähigkeit OÖ 2007 2013 (Regio 13)

Mehr

Smart Cards. Eine Arbeit von Geraldine Antener im Rahmen des Seminars Mobile Business 21.01.2005

Smart Cards. Eine Arbeit von Geraldine Antener im Rahmen des Seminars Mobile Business 21.01.2005 Eine Arbeit von Geraldine Antener im Rahmen des Seminars Mobile Business 21.01.2005 Information Systems Research Group Department of Informatics University of Fribourg Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Chipkarten im praktischen Einsatz: Einführung, Auswahl und Sicherheit

Chipkarten im praktischen Einsatz: Einführung, Auswahl und Sicherheit Chipkarten im praktischen Einsatz: Einführung, Auswahl und Sicherheit Matthias Brüstle Kommunikationsnetz Franken e.v. Chipkartentypen - 'Intelligenz' Seriennummer (immer) Speicherkarte

Mehr

Joachim Posegga. Joachim.Posegga@SAP.com. 30 Jahre...

Joachim Posegga. Joachim.Posegga@SAP.com. 30 Jahre... Smartcards Joachim Posegga Joachim.Posegga@SAP.com 30 Jahre... Übersicht Smartcards: Aufbau und Funktionsweise Dateisystem (ISO) Kommunikation Protokolle, APDUs, usw. Beispiele: JavaCard Beispiel-Anwendung

Mehr

Batteriegestütze Transponder in ISO/IEC Eine neue Transponder-Klasse

Batteriegestütze Transponder in ISO/IEC Eine neue Transponder-Klasse Batteriegestütze Transponder in ISO/IEC 14443. Eine neue Transponder-Klasse Klaus Finkenzeller Technology Consulting, Giesecke & Devrient, München Smart Card Workshop Darmstadt, 03.02.2011 Kontaktlose

Mehr

Smartcards unter Linux

Smartcards unter Linux Smartcards unter Linux Seminar Betriebssystemdienste und Administration Michael Grünewald Hasso-Plattner-Institut 18. Juni 2008 Michael Grünewald (HPI) Smartcards unter Linux 18. Juni 2008 1 / 17 Agenda

Mehr

Verunsicherte Kunden durch NFC Wie sicher ist NFC wirklich?

Verunsicherte Kunden durch NFC Wie sicher ist NFC wirklich? Verunsicherte Kunden durch NFC Wie sicher ist NFC wirklich? Michael Roland 23. Oktober 2013 IIR Payment Forum Cashless Wien This work is part of the project High Speed RFID within the EU program Regionale

Mehr

Bestandteile eines RFID-Systems

Bestandteile eines RFID-Systems Bestandteile eines RFID-Systems WCOM1, RFID, 1 typisch wenige cm bis wenige Meter Applikation RFID- Reader Koppelelement (Spule, Antenne) lesen Daten Energie,Takt schreiben, speichern Transponder meist

Mehr

Smartcards. Joachim Posegga. Übersicht. Smartcards: Wozu Smartcards? Chipkarten, IC-Karten, Speicherkarten, Smartcards,... Smartcard- Player.

Smartcards. Joachim Posegga. Übersicht. Smartcards: Wozu Smartcards? Chipkarten, IC-Karten, Speicherkarten, Smartcards,... Smartcard- Player. Übersicht Smartcards: Smartcards Joachim Posegga Joachim.Posegga@SAP.com 30 Jahre... Aufbau und Funktionsweise Dateisystem (ISO) Kommunikation Protokolle, APDUs, usw. Beispiele: JavaCard Beispiel-Anwendung

Mehr

Kapitel 3: Kommunikation mit der Karte

Kapitel 3: Kommunikation mit der Karte Kapitel 3: Kommunikation mit der Karte Relevanter Standard: ISO 7816-4 Kartenleser/Terminal: Master, Smartcard: Slave APDU = Application Protocol Data Unit: Folge von Bytes Terminal Karte: Command APDU

Mehr

Hauptseminar. Nachweis von Sicherheitseigenschaften für Java Card durch Approximative Programmauswertung. Veranstalter Pr. T. Nipkow Dr. M.

Hauptseminar. Nachweis von Sicherheitseigenschaften für Java Card durch Approximative Programmauswertung. Veranstalter Pr. T. Nipkow Dr. M. Hauptseminar Die Einführung in die Java Card Technologie Nachweis von Sicherheitseigenschaften für Java Card durch Approximative Programmauswertung Veranstalter Pr. T. Nipkow Dr. M. Strecker Autor Tao

Mehr

ECR Austria Arbeitsgruppe NFC Near Field Communication. Dr. Nikolaus Hartig ECR Austria Manager

ECR Austria Arbeitsgruppe NFC Near Field Communication. Dr. Nikolaus Hartig ECR Austria Manager ECR Austria Arbeitsgruppe NFC Near Field Communication Dr. Nikolaus Hartig ECR Austria Manager Near Field Communication N-Mark-Logo als Kennzeichnung NFC zertifizierter Geräte Near Field Communication

Mehr

Digitaler Batteriepass als Schnittstelle zwischen Safety und Security. Dr.-Ing. Florian Schreiner Plattform Sicherheit Infineon Technologies AG

Digitaler Batteriepass als Schnittstelle zwischen Safety und Security. Dr.-Ing. Florian Schreiner Plattform Sicherheit Infineon Technologies AG Digitaler Batteriepass als Schnittstelle zwischen Safety und Security Dr.-Ing. Florian Schreiner Plattform Sicherheit Infineon Technologies AG Infineon Einführung Energieeffizienz Mobilität Sicherheit

Mehr

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

Sicherheitsanalyse von Kreditkarten am Beispiel von EMV

Sicherheitsanalyse von Kreditkarten am Beispiel von EMV Sicherheitsanalyse von Kreditkarten am Beispiel von EMV Zidu Wang, Christopher Wolf und Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit der Ruhr-Universität

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

Security Issues in Mobile NFC Devices

Security Issues in Mobile NFC Devices Dissertation Doktoratsstudium der Techn. Wissenschaften Angefertigt am Institut für Computational Perception Beurteilung: Dr. Josef Scharinger Dr. René Mayrhofer Security Issues in Mobile NFC Devices Michael

Mehr

Begriffs-Dschungel Kartenwelt. Erklärung der Begriffe aus der Kartenwelt Daniel Eckstein

Begriffs-Dschungel Kartenwelt. Erklärung der Begriffe aus der Kartenwelt Daniel Eckstein Begriffs-Dschungel Kartenwelt Erklärung der Begriffe aus der Kartenwelt Daniel Eckstein Inhalt Die Abrantix AG In Kürze Knowhow Referenzen Begriffe Card-Schemes EMV PCI Ep2 IFSF Weitere Begriffe (Fraud,

Mehr

Die Software "Cherry SmartDevice Setup" unterstützt das Lesen und Schreiben von Chipkarten für folgende Cherry Produkte:

Die Software Cherry SmartDevice Setup unterstützt das Lesen und Schreiben von Chipkarten für folgende Cherry Produkte: Sie haben sich für Cherry entschieden - eine gute Wahl. Die Software "" unterstützt das Lesen und Schreiben von Chipkarten für folgende Cherry Produkte: - SmartBoard G83-6644 - SmartBoard G83-6744 - SmartReader

Mehr

Endgeräteunabhängige Schlüsselmedien

Endgeräteunabhängige Schlüsselmedien Endgeräteunabhängige Schlüsselmedien Seminarvortrag Caroline Schüller 864128 19-01-2015 Inhalt Motivation Grundlagen Schlüsselmedien Evaluation der Schlüsselmedien Fazit 2 Motivation CIRRUS 3 Grundlagen

Mehr

Near Field Communication (NFC) Eine neue Technologie in der Markteinführung. Impulsreferat von Bernhard Kobel an der Stämpfli Konferenz 2009

Near Field Communication (NFC) Eine neue Technologie in der Markteinführung. Impulsreferat von Bernhard Kobel an der Stämpfli Konferenz 2009 Near Field Communication (NFC) Eine neue Technologie in der Markteinführung Impulsreferat von Bernhard Kobel an der Stämpfli Konferenz 2009 Agenda Was ist NFC (Near Field Communication)? NFC im Vergleich

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-17667-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-17667-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-17667-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 05.06.2015 bis 25.03.2019 Ausstellungsdatum: 05.06.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Einsatzpotenziale von m-business

Einsatzpotenziale von m-business Informatik Baris Kildi Einsatzpotenziale von m-business Diplomarbeit Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker an der Technischen Universität Berlin Einsatzpotenziale von

Mehr

Der elektronische Personalausweis Nigerias Eine Case Study

Der elektronische Personalausweis Nigerias Eine Case Study Der elektronische Personalausweis Nigerias Eine Case Study Marco Smeja EVP Sales, cryptovision cv cryptovision GmbH T: +49 (0) 209.167-24 50 F: +49 (0) 209.167-24 61 info(at)cryptovision.com 1 Das Projekt

Mehr

VERTRAUENSWÜRDIGE IDENTITÄTEN FÜR DIE CLOUD

VERTRAUENSWÜRDIGE IDENTITÄTEN FÜR DIE CLOUD VERTRAUENSWÜRDIGE IDENTITÄTEN FÜR DIE CLOUD Dr. Detlef Hühnlein, Johannes Schmölz ecsec GmbH, Sudetenstraße 16, D96247 Michelau Zusammenfassung 1 Einleitung che Schwachstellen enthalten. 44 FraunhoferGesellschaft

Mehr

SLE66CX322P bzw. SLE66CX642P / CardOS V4.3B Re_Cert with Application for Digital Signature

SLE66CX322P bzw. SLE66CX642P / CardOS V4.3B Re_Cert with Application for Digital Signature Sicherheitsbestätigung und Bericht T-Systems.02182.TE.11.2006 SLE66CX322P bzw. SLE66CX642P / CardOS V4.3B Re_Cert with Application for Digital Signature Siemens AG Bestätigung von Produkten für qualifizierte

Mehr

miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit :

miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit : miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit : 4 x MIDI Input Port, 4 LEDs für MIDI In Signale 1 x MIDI Output Port MIDI USB Port, auch für USB Power Adapter Power LED und LOGO LEDs Hochwertiges Aluminium Gehäuse

Mehr

Externe Speicher- und Erweiterungskarten

Externe Speicher- und Erweiterungskarten Externe Speicher- und Erweiterungskarten Teilenummer des Dokuments: 406854-041 April 2006 Dieses Handbuch erläutert die Verwendung externer Speicherund Erweiterungskarten mit dem Computer. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung

Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung was ist ta 7.0 und emv? TA 7.0 steht für»technischer Anhang in der Version 7.0«. Im technischen Anhang sind alle Vorgaben für das electronic cash-system festgeschrieben.

Mehr

Online-Banking mit der HBCI-Chipkarte. HBCI - Der Standard. Kreissparkasse Tübingen Seite 1 von 5

Online-Banking mit der HBCI-Chipkarte. HBCI - Der Standard. Kreissparkasse Tübingen Seite 1 von 5 Kreissparkasse Tübingen Seite 1 von 5 Online-Banking mit der HBCI-Chipkarte Die Abwicklung von Bankgeschäften per PC über unser Internet-Banking oder über eine Finanzsoftware, wie z.b. StarMoney, nimmt

Mehr

PersoSim Der Open-Source-Simulator für den Personalausweis 14. Deutscher IT-Sicherheitskongress 2015

PersoSim Der Open-Source-Simulator für den Personalausweis 14. Deutscher IT-Sicherheitskongress 2015 PersoSim Der Open-Source-Simulator für den Personalausweis 14. Deutscher IT-Sicherheitskongress 2015 BSI Tobias Senger HJP Consulting Holger Funke Agenda Anforderungen des BSI Bisherige Vorgehensweise

Mehr

Sichere Web-Authentifizierung. Schnelle Integration Stationär und mobil Kostenlose Software

Sichere Web-Authentifizierung. Schnelle Integration Stationär und mobil Kostenlose Software Sichere Web-Authentifizierung Schnelle Integration Stationär und mobil Kostenlose Software Was ist OWOK? Mit OWOK steht eine einfach zu bedienende Authentifizierungslösung zur Verfügung, welche mit geringem

Mehr

- TCPA und Linux - Ein Chip sie zu knechten?

- TCPA und Linux - Ein Chip sie zu knechten? - TCPA und Linux - Stephan Uhlmann 22.02.2004 Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any

Mehr

Schlüssel zum Erfolg - was wir aus der Vergangenheit für die Zukunft der Kartentechnologie lernen können

Schlüssel zum Erfolg - was wir aus der Vergangenheit für die Zukunft der Kartentechnologie lernen können - was wir aus der Vergangenheit für die Zukunft der Kartentechnologie lernen können Wolfgang Rankl Wolfgang Effing Klaus Finkenzeller Fraunhofer SIT Smart Card Workshop Chipkarten im Zahlungsverkehr In

Mehr

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Patrick Graber Senior Security Consultant, dipl. El.-Ing. ETH Swisscom (Schweiz) AG Grossunternehmen Agenda 2 Einführung in Mobile ID Mobile ID für

Mehr

Ein mobiles Bezahlsystem der Deutschen Telekom 14.5.2014

Ein mobiles Bezahlsystem der Deutschen Telekom 14.5.2014 MyWallet Ein mobiles Bezahlsystem der Deutschen Telekom 14.5.2014 Die MyWallet Vision. Virtualisierung von Karten, Coupons und mehr Heute eine Brieftasche morgen MyWallet. MyWallet ist der Container,

Mehr

mobile Identity & Access Services @ T-Systems Intelligentes Zugangsmanagement erschließt neue Wertschöpfungspotentiale Siegfried Lauk

mobile Identity & Access Services @ T-Systems Intelligentes Zugangsmanagement erschließt neue Wertschöpfungspotentiale Siegfried Lauk @ T-Systems Intelligentes Zugangsmanagement erschließt neue Wertschöpfungspotentiale Siegfried Lauk Eine große Innovation der Schlüssel Der nächste Innovations Schritt der Sicherheitsschlüssel Der nächste

Mehr

Sicherheitskonzepte für das Internet

Sicherheitskonzepte für das Internet Martin Raepple Sicherheitskonzepte für das Internet Grundlagen, Technologien und Lösungskonzepte für die kommerzielle Nutzung Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK B I B L 1 O T H E K

Mehr

Nachtrag 1 zur Herstellererklärung für SecSigner 3.6 vom 04.07.2011. Der Hersteller

Nachtrag 1 zur Herstellererklärung für SecSigner 3.6 vom 04.07.2011. Der Hersteller Nachtrag 1 zur Herstellererklärung für SecSigner 3.6 vom 04.07.2011 Der Hersteller SecCommerce Informationssysteme GmbH Obenhauptstraße 5 22335 Hamburg erklärt hiermit, dass Tabelle 2 in Abschnitt 2 der

Mehr

Externe Speicher- und

Externe Speicher- und Externe Speicher- und Erweiterungskarten Teilenummer des Dokuments: 430222-041 Januar 2007 Dieses Handbuch erläutert die Verwendung externer Speicherund Erweiterungskarten. Inhaltsverzeichnis 1 Karten

Mehr

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen?

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? JULIA SCHILLING SSV EMBEDDED SYSTEMS HEISTERBERGALLEE 72 D-30453 HANNOVER WWW.SSV-EMBEDDED.DE Ethernet

Mehr

Whitepaper D-TRUST onlinera 2010

Whitepaper D-TRUST onlinera 2010 Whitepaper D-TRUST onlinera 2010 Bundesdruckerei GmbH c/o D-TRUST GmbH Kommandantenstraße 15 D - 10969 Berlin www.d-trust.net E-Mail: vertrieb@bdr.de Tel.: +49 (0) 30 / 25 98-0 Fax: + 49 (0) 30 / 25 98-22

Mehr

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH USB in Embedded Systemen Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH Embedded Development GmbH Engineering and Development System Engineering Hardware/Software Co-Design Embedded Software Entwicklung

Mehr

Robert Gassner Christof Kauba Stefan Mayer

Robert Gassner Christof Kauba Stefan Mayer Robert Gassner Christof Kauba Stefan Mayer Anwendungen und Typen von Chipkarten Kryptographische Grundlagen Standards für Smartcards Schutz auf physikalischer Ebene Schutz auf logischer Ebene Beispielhafte

Mehr

Bestätigung für technische Komponenten gemäß 14 (4) Gesetz zur digitalen Signatur und 16 und 17 Signaturverordnung

Bestätigung für technische Komponenten gemäß 14 (4) Gesetz zur digitalen Signatur und 16 und 17 Signaturverordnung Bestätigung für technische Komponenten gemäß 14 (4) Gesetz zur digitalen Signatur und 16 und 17 Signaturverordnung debis Systemhaus Information Security Services GmbH - Zertifizierungsstelle debiszert

Mehr

Crystals, Oscillators

Crystals, Oscillators Crystals, Oscillators 32.768kHz, 1.0MHz bis 125MHz E = W + C Erfolg = Wissen + Competance Damit große Ideen auf den Weg gebracht werden The Main Technological Driver is Miniaturisation, Lower Operating

Mehr

Standardisierungsaktivitäten mehr als nur

Standardisierungsaktivitäten mehr als nur Blatt 1: Einsatz der Transpondertechnologie (Allgemeiner Teil) - Weißdruck - 2006-04 Blatt 2: Einsatz der Transpondertechnologie in der textilen Kette (HF-Systeme) Weißdruck - 2006-04 Blatt 3: Einsatz

Mehr

Software ubiquitärer Systeme

Software ubiquitärer Systeme Software ubiquitärer Systeme Übung 2: Speicherarchitekturen in Mikrocontrollern und AOStuBS Christoph Borchert Arbeitsgruppe Eingebettete Systemsoftware Lehrstuhl für Informatik 12 TU Dortmund http://ess.cs.uni-dortmund.de/~chb/

Mehr

Externe Speicher- und

Externe Speicher- und Externe Speicher- und Erweiterungskarten Teilenummer des Dokuments: 409916-041 Mai 2006 Dieses Handbuch erläutert die Verwendung externer Speicherund Erweiterungskarten. Inhaltsverzeichnis 1 Karten für

Mehr

Externe Speicher- und

Externe Speicher- und Externe Speicher- und Erweiterungskarten Teilenummer des Dokuments: 430244-041 Januar 2007 Dieses Handbuch erläutert die Verwendung externer Speicherund Erweiterungskarten. Inhaltsverzeichnis 1 Karten

Mehr

Basis Informationen zu RFID. Trends und Technologien

Basis Informationen zu RFID. Trends und Technologien Basis Informationen zu RFID Trends und Technologien Automatische Identifikationssysteme BARCODE System RF-ID Radio Frequency Identification OCR Character Recognition Systems AUTO-ID CHIP-Cards Non Contact-less

Mehr

Normen und Industriestandards aus dem Handbuch der Chipkarten

Normen und Industriestandards aus dem Handbuch der Chipkarten Normen und Industriestandards aus dem Handbuch der Chipkarten Version: September 2003 Dieses Verzeichnis der Normen und Industriestandards stammt aus dem Handbuch der Chipkarten von Wolfgang Rankl und

Mehr

Lösung zu Praktikum 1 -Programmierung eines Java Card Applets-

Lösung zu Praktikum 1 -Programmierung eines Java Card Applets- Lösung zu Praktikum 1 -Programmierung eines Java Card Applets- Björn Wontora, Holger Plett, Christian Linke, Karsten Reineck, Sven Siek, Andreas Kupfer Phasen beim Cardlet Entwurf 1. Funktionen des Applets

Mehr

Programmieren von Java Smartcards

Programmieren von Java Smartcards Programmieren von Java Smartcards Aufgabe 0: Zur Einführung in die Programmierung von Giesecke und Devrient Java Smartcards soll ein neues Kartenapplet erstellt, im Simulator getestet sowie anschließend

Mehr

Teil 1. MKT Basiskonzept. Version

Teil 1. MKT Basiskonzept. Version 1 Teil 1 MKT Basiskonzept Version 0.9 28.07.95 GMD Forschungszentrum Informationstechnik ProjektbŸro Dr. Debold Zentralinstitut fÿr die KassenŠrztliche Versorgung Die Weitergabe des Dokuments an Dritte

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Handbuch der Chipkarten Aufbau - Funktionsweise - Einsatz von Smart Cards

Handbuch der Chipkarten Aufbau - Funktionsweise - Einsatz von Smart Cards Wolfgang Rankl/Wolfgang Effing Handbuch der Chipkarten Aufbau - Funktionsweise - Einsatz von Smart Cards Mit einem Vorwort von Jürgen DethlofF 3., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage Carl Hanser

Mehr

Tapit Access1. Opens the real world with a virtual key on your smart phone Hugo Straumann 08.09.2015 Innovation, Swisscom AG

Tapit Access1. Opens the real world with a virtual key on your smart phone Hugo Straumann 08.09.2015 Innovation, Swisscom AG Tapit Access1 Opens the real world with a virtual key on your smart phone Hugo Straumann 08.09.2015 Innovation, Swisscom AG 2 Swisscom führt schweizweit ein neues Zutrittssystem (NZS) ein Reduktion von

Mehr

Internationale Standardisierung von Karten im Gesundheitswesen und elektronische Gesundheitskarte

Internationale Standardisierung von Karten im Gesundheitswesen und elektronische Gesundheitskarte Internationale Standardisierung von Karten im Gesundheitswesen und elektronische Gesundheitskarte GMDS 2005 Workshop Harmonisierung, Standardisierung und Interoperabilität beim Aufbau von Telematikinfrastrukturen

Mehr

Jörg Schilling Die Technik des elektronischen Personalausweises Fokus Fraunhofer

Jörg Schilling Die Technik des elektronischen Personalausweises Fokus Fraunhofer Jörg Schilling Die Technik des elektronischen Personalausweises Fokus Fraunhofer Vorderseite des neuen Personalausweises Rückseite des neuen Personalausweises Schichtaufbau Daten auf dem Chip des Personalausweises

Mehr

Intelligente GPRS- und UMTS-Modems - MT-202 / MT-251

Intelligente GPRS- und UMTS-Modems - MT-202 / MT-251 Modem, Gateway und SPS in einem Gerät Die Geräte der MT-200 Serie verzichten weitestgehend auf I/Os, sind aber im übrigen Funktionsumfang mit den Telemetriemodulen der MT-100 Serie identisch. Schnittstellen

Mehr

Inhalt. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhalt. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch 1 Einführung 1 1.1 Historische Entwicklung 1 1.1.1 Historische Entwicklung von RFID 1 1.1.2 Historische Entwicklung der Chipkarten 2 1.1.3 Historische Entwicklung von NFC 4 1.1.4 Die NFC-Technologie 6

Mehr

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Patrick Graber Senior Security Consultant, dipl. El.-Ing. ETH Swisscom (Schweiz) AG Grossunternehmen Agenda 2 Einführung in Mobile ID Mobile ID für

Mehr

Praktische Anwendung des Sun Java Card Development Kit

Praktische Anwendung des Sun Java Card Development Kit Praktische Anwendung des Sun Java Card Development Kit Vortrag Oberseminar Java-Smartcards Michael Weiser 6.12.2002 . Einführung Gliederung Java Card Development Kit [JCDK] Komponenten Verwendung Beispiel:

Mehr

R&R. Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh. R&R 15 Edelstahl-Terminal IT5001 mit Standfuß für raue Umwelt

R&R. Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh. R&R 15 Edelstahl-Terminal IT5001 mit Standfuß für raue Umwelt R&R 15 Edelstahl-Terminal IT5001 mit Standfuß für raue Umwelt Gehäuse-Ausführung ähnlich IM138 B x H x T Edelstahl gebürstet ca. 496 x 496 x 160 mm Display 15 TFT-LCD-Monitor (38cm), aktives, digitales

Mehr

Zahlungssysteme im Wandel der Zeit

Zahlungssysteme im Wandel der Zeit Zahlungssysteme im Wandel der Zeit A-SIT Zeitreise 1 Das Kompetenzzentrum für bargeldloses Bezahlen PayLife ist Drehscheibe zwischen den Karteninhabern, den Vertragspartnern und den Banken. 2 Payment is

Mehr

Host Card Emulation Wie sicher ist das Bezahlen ohne Secure Element?

Host Card Emulation Wie sicher ist das Bezahlen ohne Secure Element? Host Card Emulation Wie sicher ist das Bezahlen ohne Secure Element? Dr. Michael Roland IIR Jahresforum Cashless Payments Wien 28. September 2016 This work is funded by the Christian Doppler Gesellschaft,

Mehr

Externe Speicher- und Erweiterungskarten Benutzerhandbuch

Externe Speicher- und Erweiterungskarten Benutzerhandbuch Externe Speicher- und Erweiterungskarten Benutzerhandbuch Copyright 2007 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Das SD Logo ist eine Marke ihres Inhabers. Java ist eine Marke von Sun Microsystems, Inc.

Mehr

Externe Speicher- und Erweiterungskarten

Externe Speicher- und Erweiterungskarten Externe Speicher- und Erweiterungskarten Benutzerhandbuch Copyright 2007 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Das SD Logo ist eine Marke ihres Inhabers. Java ist eine Marke von Sun Microsystems, Inc.

Mehr

Mobile Payments Security How to keep the bad out

Mobile Payments Security How to keep the bad out UBS Card Center AG 2012 Mobile Payments Security How to keep the bad out Jean Paul Kölbl Information Security, UBS Card Center AG November 16, 2012 Inhaltsverzeichnis Section 1 Basics 2 Section 2 Die schwächste

Mehr

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Was ist ein Microcontroller Wikipedia: A microcontroller (sometimes abbreviated µc, uc or MCU) is a small computer on a single integrated

Mehr

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE ZUTRITTSKONTROLLE ACCESS CONTROL SMPX.xx SMPX.xG ZK2000SF Kommunikation über ISDN oder TCP/IP Intelligenter ler Individuelle Rechteverwaltung Verwaltung von 150.000 Personen Communication via ISDN or TCP/IP

Mehr

Der neue Personalausweis

Der neue Personalausweis Der neue Personalausweis Vortrag am 29.09.2015 Reinhard Mutz EIDAS - NPA Der neue Personalausweis Technik Chancen Risiken NPA die Technik Allgemeines Der neue Personalausweis enthält einen intelligenten

Mehr

DF PROFI II PC/104-Plus

DF PROFI II PC/104-Plus DF PROFI II PC/104-Plus Installationsanleitung V1.3 04.08.2009 Project No.: 5302 Doc-ID.: DF PROFI II PC/104-Plus COMSOFT d:\windoc\icp\doku\hw\dfprofi ii\installation\pc104+\version_1.3\df profi ii pc

Mehr

RFID die umweltfreundliche Chiptechnologie

RFID die umweltfreundliche Chiptechnologie RFID die umweltfreundliche Chiptechnologie Eine kleine Geschichte Die Erfindung der Plastikkarte/ Kreditkarte, weil dieser Mann im Restaurant sein Portemonnaie nicht dabei hatte. Der franz. Journalist

Mehr

Modul 10 Steilkurs RFID, Chipkartensysteme und Authentifizierung

Modul 10 Steilkurs RFID, Chipkartensysteme und Authentifizierung Modul 10 Steilkurs RFID, Chipkartensysteme und Authentifizierung M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 1 Modul 10.1 RFID M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 2 RFID (Radio Frequency Identification)

Mehr