Was bedeutet Kommunikation?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was bedeutet Kommunikation?"

Transkript

1 Was bedeutet Kommunikation? Lat. communicare: Alltagsebene: Weiterer Sinn: Mitteilen, teilnehmen lassen, gemeinsam machen, vereinigen Austausch von Gedanken Übermitteln von Daten, Informationen oder Signalen mit festgelegter Bedeutung Sender-Empfänger Modell: Sender Empfänger Information Kodierung Kanal Informationsträger Dekodierung Speichern

2 Geschichte der Kommunikation? vor J v.chr Mündliche Überlieferung Felszeichnungen als vorgänger der Schrift Erste Verwendung von Schriftzeichen Durchbruch der Erfindung des Buchdrucks Testbetrieb des ersten Morsetelegraphen Erfindung des Telefons Erste kommerzielle Rundfunkstation Erstes tragbares Funktelefon Beginn der kommerziellen Phase des heutigen Internets

3 Mündliche Überlieferung, Sprache Seit dem Beginn der Menschheit Überlebenswichtige Informationen, geheimes Wissen, Rituale, Mythen, Legenden und Sagen Grundlage für Tradition, Kultur, Bildung Bei den Aborigines heute noch üblich Informationsträger: Luft Kodierung: Sprache

4 Geschichte der Kommunikation? vor J v.chr Mündliche Überlieferung Felszeichnungen als vorgänger der Schrift Erste Verwendung von Schriftzeichen Durchbruch der Erfindung des Buchdrucks Testbetrieb des ersten Morsetelegraphen Erfindung des Telefons Erste kommerzielle Rundfunkstation Erstes tragbares Funktelefon Beginn der kommerziellen Phase des heutigen Internets

5 Felszeichnungen Vorgänger der Schrift Über de von Jahren angewandt Noch kein festgelegtes Zeichensystem Höhle von Lascaux ( v.chr.) Informationsträger: Fels, Farbe Kodierung: Zeichen, Bilder

6 Geschichte der Kommunikation? vor J v.chr Mündliche Überlieferung Felszeichnungen als vorgänger der Schrift Erste Verwendung von Schriftzeichen Durchbruch der Erfindung des Buchdrucks Testbetrieb des ersten Morsetelegraphen Erfindung des Telefons Erste kommerzielle Rundfunkstation Erstes tragbares Funktelefon Beginn der kommerziellen Phase des heutigen Internets

7 Schrift Vorgänger der Schrift Erstmalige Verwendung bei den Sumer Unabhängige Entwicklung einer Schrift in Ägypten, Mittelamerika und China Wichtigste Errungenschaft der Zivilisation Erlaubt die Überlieferung von Wissen und kultureller Traditionen Hieroglyphen (3 000 v.chr.) Informationsträger: Papier, Tinte Kodierung: Schriftzeichen

8 Geschichte der Kommunikation? vor J v.chr Mündliche Überlieferung Felszeichnungen als vorgänger der Schrift Erste Verwendung von Schriftzeichen Durchbruch der Erfindung des Buchdrucks Testbetrieb des ersten Morsetelegraphen Erfindung des Telefons Erste kommerzielle Rundfunkstation Erstes tragbares Funktelefon Beginn der kommerziellen Phase des heutigen Internets

9 Buchdruck Erfindung im 11. Jh. in China Johannes Gutenberg verhalf 1450 der Druckmaschine zum Durchbruch in Europa Massenherstellung identischer Bücher Wissen wurde bezahlbar Druckmaschine (19. Jh.) Informationsträger: Buchband, Tinte Kodierung: Alphabet, Sprache Johannes Gutenberg ( )

10 Geschichte der Kommunikation? vor J v.chr Mündliche Überlieferung Felszeichnungen als vorgänger der Schrift Erste Verwendung von Schriftzeichen Durchbruch der Erfindung des Buchdrucks Testbetrieb des ersten Morsetelegraphen Erfindung des Telefons Erste kommerzielle Rundfunkstation Erstes tragbares Funktelefon Beginn der kommerziellen Phase des heutigen Internets

11 Morsetelegraphie Morsecode: Kodierung von Buchstaben Telegraph: Übermittelt den Code 1837 von Samuel Morse gebaut und in Betrieb genommen Von Amateurfunkern nach wie vor verwendet Morsetelegramm erster Morsetelegraph Informationsträger: Ton, Licht, Strom Kodierung: Morsecode

12 Geschichte der Kommunikation? vor J v.chr Mündliche Überlieferung Felszeichnungen als vorgänger der Schrift Erste Verwendung von Schriftzeichen Durchbruch der Erfindung des Buchdrucks Testbetrieb des ersten Morsetelegraphen Erfindung des Telefons Erste kommerzielle Rundfunkstation Erstes tragbares Funktelefon Beginn der kommerziellen Phase des heutigen Internets

13 Telefon Erstmals von Alexander Graham Bell gebaut Schlüsseltechnologie war das Mikrofon resp. Lautsprecher Michael Faraday ( ) lieferte die physikalischen Grundlagen (elektromag. Induktion) 1. Verbindung N.Y.-Chicago Bell-Telefon Informationsträger: Strom, Spannung Kodierung: Sprache

14 Geschichte der Kommunikation? vor J v.chr Mündliche Überlieferung Felszeichnungen als vorgänger der Schrift Erste Verwendung von Schriftzeichen Durchbruch der Erfindung des Buchdrucks Testbetrieb des ersten Morsetelegraphen Erfindung des Telefons Erste kommerzielle Rundfunkstation Erstes tragbares Funktelefon Beginn der kommerziellen Phase des heutigen Internets

15 Funktelefon, Natel 1888: Heinrich Herz entdeckt die elektromagnetische Wellen Elektromagnetische Wellen als Informationsträger Entwicklung der Funktechik 1983 B-Netz 1987 C-Netz 1993 GSM in der Schweiz eingeführt Natel C Natel A Funktelefon (1958) Informationsträger: EM-Wellen Kodierung: Digitaler Code

16 Geschichte der Kommunikation? vor J v.chr Mündliche Überlieferung Felszeichnungen als vorgänger der Schrift Erste Verwendung von Schriftzeichen Durchbruch der Erfindung des Buchdrucks Testbetrieb des ersten Morsetelegraphen Erfindung des Telefons Erste kommerzielle Rundfunkstation Erstes tragbares Funktelefon Beginn der kommerziellen Phase des heutigen Internets

Von Lakshan Sithampary

Von Lakshan Sithampary Von Lakshan Sithampary 1 Inhaltverzeichnis Inhaltverzeichnis.. 2 Was sind Kommunikationsmittel?... 3 Geschichte und Entwicklung. 3 Telegraph. 3 Morsegerät. 4 Buchstabencode. 5 Telefon. 6 Entwicklung des

Mehr

Codierung. H.-G. Hopf

Codierung. H.-G. Hopf Codierung H.-G. Hopf Inhalt Informationsübermittlung Codierung von Zeichen GDI: Codierung / 2 Inhalt Informationsübermittlung Codierung von Zeichen GDI: Codierung / 3 Ideale Kommunikation Übertragungskanal

Mehr

Der erste Funktelefondienst wurde angeboten. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man. a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons. c) auf Schiffen.

Der erste Funktelefondienst wurde angeboten. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man. a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons. c) auf Schiffen. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man a) aus fahrenden Zügen. b) aus hohen Türmen. c) aus fahrenden Heißluftballonen. Der erste Funktelefondienst wurde angeboten a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons.

Mehr

Kommunikation. Gestern, heute und Morgen. Fach: Physik. Ein Vortrag von Markus Lenk und Tobias Denkinger

Kommunikation. Gestern, heute und Morgen. Fach: Physik. Ein Vortrag von Markus Lenk und Tobias Denkinger Kommunikation Gestern, heute und Morgen Fach: Physik Ein Vortrag von Markus Lenk und Tobias Denkinger Gliederung: 1 Allgemeines zur Kommunikation 1.1 Definition 2 Geschichte der Kommunikationstechnik 2.1

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Erfinder- & Entdecker-Kartei. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Erfinder- & Entdecker-Kartei. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Erfinder- & Entdecker-Kartei Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Die Autorin: Katharina Lindemann hat Sonderpädagogik

Mehr

Kryptologie und Kodierungstheorie

Kryptologie und Kodierungstheorie Kryptologie und Kodierungstheorie Alexander May Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit Ruhr-Universität Bochum Lehrerfortbildung 17.01.2012 Kryptologie Verschlüsselung, Substitution, Permutation 1 / 18

Mehr

2. Geschichte der Farbmedien

2. Geschichte der Farbmedien 2. Geschichte der Farbmedien Farbwiedergabe in den Medien 2. Geschichte der Farbmedien Fabwiedergabe in den Medien Geschichte der Farbmedien Die Geschichte der Farbmedien muss unter mehreren Gesichtspunkten

Mehr

15 Optimales Kodieren

15 Optimales Kodieren 15 Optimales Kodieren Es soll ein optimaler Kodierer C(T ) entworfen werden, welcher eine Information (z.b. Text T ) mit möglichst geringer Bitanzahl eindeutig überträgt. Die Anforderungen an den optimalen

Mehr

Beschreibung UTF-8 Codierung

Beschreibung UTF-8 Codierung fabio tripicchio e-mail-marketing Beschreibung: Beschreibung UTF-8 Codierung Beschreibung Bei Verwendung eines Accounts bei XQ der den Zeichensatz UTF 8 nutzt ist es zwingend erforderlich, jegliche Adressdaten

Mehr

Mathematik für Information und Kommunikation

Mathematik für Information und Kommunikation Mathematik für Information und Kommunikation Am Beispiel des Huffman- Algorithmus Thomas Borys und (Christian Urff) Huffman im Alltag MPEG Telefax JPEG MP3 ZIP avid Huffman avid Huffman [95-999] www.soe.ucsc.edu/people/faculty/huffman.html

Mehr

Informatik Kl.8. Name: Herr Schlaefendorf frank@schlaefendorf.de. Webseite: http://www.schlaefendorf.de/schule/

Informatik Kl.8. Name: Herr Schlaefendorf frank@schlaefendorf.de. Webseite: http://www.schlaefendorf.de/schule/ Informatik Kl.8 Name: Herr Schlaefendorf frank@schlaefendorf.de Webseite: http://www.schlaefendorf.de/schule/ Arbeitsmaterial: Schreibzeug, Hefter A4 kleinkariert Sitzplan: Fachraumbelehrung: Bewertung

Mehr

Wunderland Telekommunikation: Handys erwünscht!?

Wunderland Telekommunikation: Handys erwünscht!? Wunderland Telekommunikation: Handys erwünscht!? Claas Cornelius, Daniel Duchow, Ralf Salomon Universität Rostock Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Rostock, 27. April 2006 Lange Nacht der Wissenschaften

Mehr

JKU Young Scientists Matheseminar

JKU Young Scientists Matheseminar JKU Young Scientists Matheseminar Matheseminar WS 2013/14 Codierung und Information Das grundlegende Problem der Kommunikation besteht darin, an einer Stelle entweder genau oder angenähert eine Nachricht

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren Themen Kabel Glasfaser Funk / Satellit Modem / DSL / Kabelmodem Multiplexverfahren OSI-Modell: TCP/IP-Modell: Physical Layer Netzwerk, Host-zu-Netz Aufgaben: Umwandlung von Bits in Übertragungssignale

Mehr

1.6 Zeitleiste zur Mediengeschichte Seite 2. Lösungsvorlage Zeitleiste Seite 3 Formatierte Zeitleiste (zum Ausdrucken) Seite 5

1.6 Zeitleiste zur Mediengeschichte Seite 2. Lösungsvorlage Zeitleiste Seite 3 Formatierte Zeitleiste (zum Ausdrucken) Seite 5 1.6 Zeitleiste zur Mediengeschichte Methodenblätter 1.6 Zeitleiste zur Mediengeschichte Seite 2 Arbeitsblätter Lösungsvorlage Zeitleiste Seite 3 Formatierte Zeitleiste (zum Ausdrucken) Seite 5 Ein PRojekt

Mehr

Elektromagnetische Felder und Wellen

Elektromagnetische Felder und Wellen Elektromagnetische Felder und Wellen 1. Von der Wissenschaft zur Technik 2. Die Vollendung des Elektromagnetismus durch Maxwell 3. James Clerk Maxwell Leben und Persönlichkeit 4. Elektromagnetische Wellen

Mehr

Elektromagnetische Wellen

Elektromagnetische Wellen 4-1 Elektromagnetische Wellen Träger der Information entstehen durch Wechselströme zeitliche Verlauf gleicht einer Sinuskurve. Strom Zeit 4-2 Amplitude Höhe der Schwingung Maximum des Stroms oder der Spannung

Mehr

Informationsdarstellung im Rechner

Informationsdarstellung im Rechner Informationsdarstellung im Rechner Dr. Christian Herta 15. Oktober 2005 Einführung in die Informatik - Darstellung von Information im Computer Dr. Christian Herta Darstellung von Information im Computer

Mehr

Social Media Soziale Netzwerke

Social Media Soziale Netzwerke Forum Alkoholfreie Getränkeindustrie 2012 Social Media Soziale Netzwerke (Twittern, Bloggen, Facebooken) Chancen und Möglichkeiten - Risiken und Grenzen Datenschutz und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats

Mehr

Sachauseinandersetzung und Begründung der Auswahl

Sachauseinandersetzung und Begründung der Auswahl Unterrichtsentwurf zum Thema Vergleich von Morse- und ASCII-Code Lernziele Die SchülerInnen wenden die Begriffe der mittleren Codewortlänge, Präfixfreiheit und binären Kodierung in der Beschreibung des

Mehr

Gliederung. Was ist der Unicode? Warum gibt es den Unicode? Wie funktioniert er? Wo ist mein Schriftzeichen? Kritische Stimmen

Gliederung. Was ist der Unicode? Warum gibt es den Unicode? Wie funktioniert er? Wo ist mein Schriftzeichen? Kritische Stimmen Unicode Gliederung Was ist der Unicode? Warum gibt es den Unicode? Wie funktioniert er? Wo ist mein Schriftzeichen? Kritische Stimmen Was ist der Unicode? ein Datensatz von Schriftzeichen wie viele andere

Mehr

DRUCKER. 1. Nadeldrucker: Christopher Ulm 2fEDT - 1-22. Einteilungsmöglichkeiten: Nadeldrucker Typenraddrucker Banddrucker

DRUCKER. 1. Nadeldrucker: Christopher Ulm 2fEDT - 1-22. Einteilungsmöglichkeiten: Nadeldrucker Typenraddrucker Banddrucker Christopher Ulm 2fEDT - 1-22 DRUCKER Einteilungsmöglichkeiten: Impact (mit Anschlag) Nadeldrucker Typenraddrucker Banddrucker Non Impact (ohne Anschlag) Tintenstrahldrucker Laserdrucker Thermodrucker Zeilendrucker

Mehr

Kodierungsalgorithmen

Kodierungsalgorithmen Kodierungsalgorithmen Komprimierung Verschlüsselung Komprimierung Zielsetzung: Reduktion der Speicherkapazität Schnellere Übertragung Prinzipien: Wiederholungen in den Eingabedaten kompakter speichern

Mehr

1. Woche Einführung in die Codierungstheorie, Definition Codes, Präfixcode, kompakte Codes

1. Woche Einführung in die Codierungstheorie, Definition Codes, Präfixcode, kompakte Codes 1 Woche Einführung in die Codierungstheorie, Definition Codes, Präfixcode, kompakte Codes 1 Woche: Einführung in die Codierungstheorie, Definition Codes, Präfixcode, kompakte Codes 5/ 44 Unser Modell Shannon

Mehr

Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin? In wie viele Bundesländer ist die Bundesrepublik Deutschland gegliedert?

Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin? In wie viele Bundesländer ist die Bundesrepublik Deutschland gegliedert? Allgemeinwissen 1/8 Viele Betriebe stellen in ihren Einstellungstests Fragen zum Allgemeinwissen. Trainiere mit dem Arbeitsblatt dein Allgemeinwissen - einfach ausdrucken und los geht s. Tipp: Hefte das

Mehr

5000 Meter RF Drahtloser Empfänger (Modell 0020137)

5000 Meter RF Drahtloser Empfänger (Modell 0020137) 5000 Meter RF Drahtloser Empfänger (Modell 0020137) Besonderheit: Drahtlose Steuerung, einfach zu installieren Wasserdichtes Gehäuse und Wasserdichtsteckverbinder. Diese Empfänger kann draußen installiert

Mehr

Grundlagen der Informatik 1

Grundlagen der Informatik 1 Grundlagen der Informatik 1 Prof. Dr. J. Schmidt Fakultät für Informatik GDI1 WS 2013/14 Kodierung, Kompression, Verschlüsselung Kodierung Überblick Vorlesung Kapitel 1: Einführung in die Informatik Kapitel

Mehr

Wie funktioniert ein Lautsprecher?

Wie funktioniert ein Lautsprecher? Wie funktioniert ein Lautsprecher? Ein Lautsprecher erzeugt aus elektrischen Signalen hörbare Töne. Wenn ein Radio Musik abspielt, müssen, nachdem die Töne von Radio empfangen wurden, diese in elektrische

Mehr

Saarlandtag 2013 COMPAREX

Saarlandtag 2013 COMPAREX Saarlandtag 2013 Geschäftsprozessorientiertes Wissensmanagement mit SharePoint 3 Wissensmanagement Manchmal 4 Wissensmanagement Oder 5 Wissensmanagement Was machen wir den ganzen Tag? Unterbrechungen /

Mehr

Seite 2. Seite 4. Seite 6

Seite 2. Seite 4. Seite 6 01 LESEN 2.0 Lesen 2.0 Seit Jahren sagen Experten E-Book seine große Zukunft voraus. Nun scheint es, als hätte diese Zukunft begonnen. 2009 könnte als Anfang der digitalen Revolution des Buchmarkts in

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Einführung. Kapitel 1.1

Grundlagen der Technischen Informatik. Einführung. Kapitel 1.1 Grundlagen der Technischen Informatik Einführung Kapitel 1.1 Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Lehrstuhl für Hardware-Software-Co-Design Einordnung des Lehrstuhls Universität Erlangen-Nürnberg 5 Fakultäten über

Mehr

Bild: Digicomp. 04.10.2012 Dipl. Ing. Piotr Lisowski

Bild: Digicomp. 04.10.2012 Dipl. Ing. Piotr Lisowski Bild: Digicomp Vom Papier aufs Handy mit einem Klick zum Ziel Dipl. Ing. Piotr Lisowski print2web Elemente e e te Verschlüsselte und verdichtete Informationen, die über Smartphone Kamera eingescannt oder

Mehr

Prof. Dr.-Ing. H. Heuermann

Prof. Dr.-Ing. H. Heuermann Hochfrequenztechnik WS 2007/08 Prof. Dr.-Ing. H. Heuermann Oszilloskope Autor: Jihad Lyamani 1 Geschichte und Entwicklung: Als erstes soll die Frage geklärt werden, warum man ein Oszilloskop erfunden hat

Mehr

Schnelleinstieg WebMail Interface

Schnelleinstieg WebMail Interface Kaum einer macht sich beim Versenden einer E-Mail Gedanken über die Sicherheit. Dabei ist eine normale E- Mail ungefähr so sicher und geheim wie der Inhalt einer Postkarte. Risikoreicher in Bezug auf Datenschutz,

Mehr

Drucker. Laser, LED, Plotter, Tintenstrahl, Nadel, Thermo. Mario Kohler, David Baumgartner GDT

Drucker. Laser, LED, Plotter, Tintenstrahl, Nadel, Thermo. Mario Kohler, David Baumgartner GDT 4bINFT+INF TFBSEKE Drucker Laser, LED, Plotter, Tintenstrahl, Nadel, Thermo Mario Kohler, David Baumgartner GDT Inhalt Laserdrucker...3 Funktionsweise...3 Aufbau...3 Vor und Nachteile des Laserdruckers...4

Mehr

Präsentieren und Vortragen Das Mindmapping

Präsentieren und Vortragen Das Mindmapping Autor: Mario Nocnik Mail: mnocnik@gmx.net Leitung: Mag. Margit Bauer Semester: WS 2002/03 Präsentieren und Vortragen Das Mindmapping EINLEITUNG Vor einigen Jahren saß ich mit einem Studienkollegen beim

Mehr

Frequenzen. Realitätssteuerung mit Frequenzen für alle Lebensbereiche

Frequenzen. Realitätssteuerung mit Frequenzen für alle Lebensbereiche Leseprobe Frequenzen Realitätssteuerung mit Frequenzen für alle Lebensbereiche Inhaltsverzeichnis Frequenzen Schumann Frequenzen Dr. Beck Frequenzen Alan E. Baklayan Frequenzen Dr. Clark Frequenzen Royal

Mehr

Die Geschichte des Computers

Die Geschichte des Computers Inhaltsverzeichnis Der Vorbote des Computers... 3 Der Erfinder des ersten Computers... 3 Die Computer... 4 Der erste Computer Z1... 4 Der zweite Computer Z3... 5 Der Mark I... 6 Der ENIAC... 7 Der SSEC...

Mehr

Konzepte der Informatik

Konzepte der Informatik Konzepte der Informatik Vorkurs Informatik zum WS 2011/2012 26.09. - 30.09.2011 17.10. - 21.10.2011 Dr. Werner Struckmann / Christoph Peltz Stark angelehnt an Kapitel 1 aus "Abenteuer Informatik" von Jens

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

Fehlerhafte Codes und Zauberei

Fehlerhafte Codes und Zauberei Fehlerhafte Codes und Zauberei THEORIE DER INFORMATIK Isolde Adler Humboldt Universität zu Berlin Girls Day, 24.04.2008 ISOLDE ADLER GIRLS DAY THEORIE DER INFORMATIK 1/12 Willkommen zum Girls Day! ISOLDE

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Strahlemann. Das elektromagnetische Feld

Strahlemann. Das elektromagnetische Feld Das elektromagnetische Feld Ein elektromagnetisches Feld entsteht überall dort, wo Strom fließt. Elektromagnetische Felder breiten sich in Form von Wellen im ganzen Raum aus und brauchen dafür anders als

Mehr

PRAKTISCHE BEISPIELE FÜR SCHREIBTISCHARBEIT. Unterpunkt 2.5

PRAKTISCHE BEISPIELE FÜR SCHREIBTISCHARBEIT. Unterpunkt 2.5 PRAKTISCHE BEISPIELE FÜR SCHREIBTISCHARBEIT Unterpunkt 2.5 Um die beruflichen Fähigkeiten einer Person mit Schwerbehinderung bei Schreibtischtätigkeiten, zu beurteilen ist es wesentlich, in der simulierten

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Klausur: Montag, 11.02. 2008 um 13 16 Uhr (90 min) Willstätter-HS Buchner-HS Nachklausur: Freitag, 18.04.

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 23 September 2013 Sebastian Stabinger (IIS) Brückenkurs / Computer 23 September 2013 1 / 20 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte

Mehr

Kundenleitfaden zur Sicheren E-Mail per WebMail

Kundenleitfaden zur Sicheren E-Mail per WebMail Allgemeines Die E-Mail gehört heute für nahezu jeden von uns zu einem häufig verwendeten digitalen Kommunikationsmittel. Trotz des täglichen Gebrauchs tritt das Thema Sicherheit bei der Übermittlung von

Mehr

E-Banking Bedienungsanleitung für das Login und Signierung mittels SMS-Code.

E-Banking Bedienungsanleitung für das Login und Signierung mittels SMS-Code. E-Banking Bedienungsanleitung für das Login und Signierung mittels SMS-Code. Ver. 2.5 Sehr geehrte E-Banking Kundin Sehr geehrter E-Banking Kunde Mit dieser Anleitung helfen wir Ihnen, den Einstieg ins

Mehr

Computer-System (PC = Personal Computer)

Computer-System (PC = Personal Computer) Computer-System (PC = Personal Computer) Ein Computer besteht aus mehreren Komponenten, die miteinander arbeiten und verschiedene Funktionen im Computer übernehmen. Jeder Computer hat andere Komponenten,

Mehr

Von der Keilschrift zum Internet!

Von der Keilschrift zum Internet! Von der Keilschrift zum Internet!! Schreiben wozu? «Verba volant, scripta manent» (Worte verfliegen, das Geschriebene bleibt) heisst ein geflügeltes Wort aus dem Lateinischen. Am Ursprung der Schrift steht

Mehr

Seite 1 von 7 Seiten; 04/13. xxxxxxxx. Sicheres Postfach. Kundenleitfaden. 33 35 26; 04/13 fe

Seite 1 von 7 Seiten; 04/13. xxxxxxxx. Sicheres Postfach. Kundenleitfaden. 33 35 26; 04/13 fe Seite 1 von 7 Seiten; 04/13 xxxxxxxx Sicheres Postfach Kundenleitfaden 33 35 26; 04/13 fe Sicheres Postfach worum geht es? E-Mails sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Seit vielen Jahren wird das

Mehr

Welchen Drucker soll ich mir wünschen?

Welchen Drucker soll ich mir wünschen? Welchen Drucker soll ich mir wünschen? Ein Drucker gehört heute zur Standardausstattung eines jeden Computerbesitzers. Vier verschiedene Drucker- Varianten teilen sich mehr oder weniger den Markt: Tintenstrahldrucker

Mehr

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Vorbereitung: Lesen Sie den ersten Teil der Versuchsbeschreibung Oszillograph des Anfängerpraktikums, in dem die Funktionsweise und die wichtigsten Bedienungselemente

Mehr

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? BU Wuppertal FB E 2005 Jens Heermann Svend Herder Alexander Jacob 1 WLAN Eine Option für Unternehmen? Vorteile durch kabellose Vernetzung

Mehr

2. Digitale Codierung und Übertragung

2. Digitale Codierung und Übertragung 2. Digitale Codierung und Übertragung 2.1 Informationstheoretische Grundlagen 2.2 Speicherbedarf und Kompression 2.3 Digitalisierung, Digitale Medien Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann

Mehr

12.05.2012 Sebastian Fiele & Philip Jäger 1

12.05.2012 Sebastian Fiele & Philip Jäger 1 12.05.2012 Sebastian Fiele & Philip Jäger 1 Inhalt Arten von Solarzellen Geschichte Funktionsweise / Aufbau Silicium Gewinnung Warum Solarstrom? Ausblick in die Zukunft Quellen 12.05.2012 Sebastian Fiele

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

2 Informationstheorie

2 Informationstheorie 2 Informationstheorie Formale Grundlagen der Informatik I Herbstsemester 2012 Robert Marti Vorlesung teilweise basierend auf Unterlagen von Prof. emer. Helmut Schauer Grundbegriffe Informatik (IT: Information

Mehr

Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware

Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware Die Experten in Sachen Befeuchtung VORSICHT Alle Warnhinweise und Arbeitsanweisungen lesen Dieses Dokument enthält wichtige zusätzliche

Mehr

Unicode und UTF-8. Anna-Katharina Wurst. 28. April 2015. WP5 Angewandte Programmierung

Unicode und UTF-8. Anna-Katharina Wurst. 28. April 2015. WP5 Angewandte Programmierung 28. April 2015 WP5 Angewandte Programmierung David Kaumanns & Sebastian Ebert SoSe 2015 CIS Ludwig-Maximilians-Universität München 2 Inhalt 1 Zeichensätze ASCII ISO 8859-x Unicode 2 Kodierung UTF-8 3 Anwendung

Mehr

Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen

Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen Agenda 1. Kerckhoff sches Prinzip 2. Kommunikationsszenario 3. Wichtige Begriffe 4. Sicherheitsmechanismen 1. Symmetrische Verschlüsselung

Mehr

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer?

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer? Computeria Urdorf Treff vom 16. Januar 2013 Was ist ein Computer? Der Vater des Computers Charles Babbage (26.12.1791 18.10.1871) Erfinder der mechanische Rechenmaschine Die Entwicklung des Computers Karl

Mehr

Anzahl Pseudotedraden: Redundanz: Weitere Eigenschaften?

Anzahl Pseudotedraden: Redundanz: Weitere Eigenschaften? 1. Aufgabe: Aiken-Code Erstellen Sie die Codetabelle für einen Aiken-Code. Dieser Code hat die Wertigkeit 2-4-2-1. Tipp:Es gibt hier mehrere Lösungen, wenn nicht die Bedingung Aiken-Code gegeben wäre.

Mehr

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte Multimediale Werkzeuge Textformate, Medienobjekte Geschichte/ Eigenschaften von Textformaten Gebräuchliche Textformate, z.b. für HTML Files, Programme: ASCII (American Standard Code for Inform. Interchange)

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung Binärkodierung Besondere Bedeutung der Binärkodierung in der Informatik Abbildung auf Alphabet mit zwei Zeichen, in der Regel B = {0, 1} Entspricht den zwei möglichen Schaltzuständen in der Elektronik:

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 22 September 2014 1 / 24 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte des Computers 4 Komponenten eines Computers 5 Aufbau eines

Mehr

Drucktechnik Druckverfahren

Drucktechnik Druckverfahren Drucktechnik Druckverfahren Tiefdruck Hochdruck Flachdruck Durchdruck Kupferstich Buchdruck Steindruck Siebdruck Rakeltiefdruck Flexodruck Offset Serigrafie Tampondruck Letterset Blechdruck Lichtdruck

Mehr

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN Vergleich mit dem Sprechen Das Quiz wird wieder aufgegriffen und folgende Aufgabe gestellt: Sprechen kann mit Telefonieren verglichen werden Ordne die Begriffe

Mehr

Daten, Dateien, Datenspeicher

Daten, Dateien, Datenspeicher Daten, Dateien, Datenspeicher - Was sind Daten? - Was sind Dateien, Datenträger? - elektrische Datenspeicherung, Beispiele - Speicherung von Farben - elektrische Datenspeicher - RAM-Speicher - USB-Speichersticks,

Mehr

Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH

Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH Beschreibung Das Alcatel-Lucent OmniTouch 4135 IP ist ein Konferenztelefon für IP-Telefonie. Unter www. alcatel-lucent.com finden Sie ein Handbuch mit ausführlichen

Mehr

WORLD TRADE CENTER BREMEN

WORLD TRADE CENTER BREMEN VERANSTALTUNGSZENTRUM FÜR WIRTSCHAFT UND POLITIK WORLD TRADE CENTER BREMEN KONGRESSE TAGUNGEN MESSEN Kontakt: World Trade Center Bremen Bremer Investitions-Gesellschaft mbh Birkenstraße 15 28195 Bremen

Mehr

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter Das Projekt ist ein innovatives und interdisziplinäres Projekt, in dem Kinder die Hauptakteure

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Die Bibel - lesen

Mehr

1 Einleitung. 1.2 Entwicklung der Nachrichtentechnik. 1.1 Definition von Nachrichtentechnik und Telekommunikation

1 Einleitung. 1.2 Entwicklung der Nachrichtentechnik. 1.1 Definition von Nachrichtentechnik und Telekommunikation Geschichte und gesellschaftliche Aspekte der Nachrichtentechnik 1 Einleitung SS2006 1.2 Entwicklung der Nachrichtentechnik 1.1 Definition von Nachrichtentechnik und Telekommunikation Abbildung 1.1 Entwicklungsbaum

Mehr

esys photovoltaic modules MGT-esys Ein neues Unternehmen stellt sich vor Ralph Eckstein, Geschäftsführer

esys photovoltaic modules MGT-esys Ein neues Unternehmen stellt sich vor Ralph Eckstein, Geschäftsführer esys photovoltaic modules MGT-esys Ein neues Unternehmen stellt sich vor Ralph Eckstein, Geschäftsführer Inhalt: Wie alles begann und die Zukunft sein wird Auf was muss geachtet werden Aufbau und Leistung

Mehr

Einen finanziellen Beitrag lieferte dankenswerterweise sein ältester Bruder Dr. Ferdinand Hoffs, Köln-Rodenkirchen.

Einen finanziellen Beitrag lieferte dankenswerterweise sein ältester Bruder Dr. Ferdinand Hoffs, Köln-Rodenkirchen. Einleitung Auf 40 Glockenbücher verteilt werden von den Glocken des Erzbistums Köln die Klanganalysen (siehe Einführung), Inschriften (mit Namen oder Patronat) und die Beurteilungen der Glocken aus den

Mehr

Kennzeichnungslösungen für Produkte und Verpackungen

Kennzeichnungslösungen für Produkte und Verpackungen Domino Druckmuster Kennzeichnungslösungen für Produkte und Verpackungen Produkte müssen aus verschiedensten Gründen gekennzeichnet werden. Hierzu zählen die Erfüllung gesetzlicher Vorschriften, die Steigerung

Mehr

Systemarchitektur und SPICE

Systemarchitektur und SPICE Systemarchitektur und SPICE systems.camp 2015 Version 1.0, 2015-04-18, pv Systemarchitektur und SPICE Gliederung Ebene 1 Motivation von SPICE Anforderungen von SPICE an eine Systemarchitektur 12.05.2015

Mehr

Benutzeranleitung. PrivaSphere Secure Messaging. Outlook AddIn Variante 2. Konto

Benutzeranleitung. PrivaSphere Secure Messaging. Outlook AddIn Variante 2. Konto PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn Variante 2. Konto Benutzeranleitung PrivaSphere bietet in Zusammenarbeit mit Infover AG ein Outlook AddIn für Secure Messaging an. Diese Anleitung verhilft Ihnen

Mehr

Press Presse Press Presse

Press Presse Press Presse Press Presse Press Presse Industry Sector Industry Solutions Division Essen, 11. Mai 2010 Media Summit Metals and Mining Keynote Speech Bernd Euler Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Gäste aus

Mehr

Satz 25 A sei eine (n n)-matrix über K

Satz 25 A sei eine (n n)-matrix über K Satz 25 Satz 25 A sei eine (n n)-matrix über K Satz 25 A sei eine (n n)-matrix über K mit paarweise verschiedenen Eigenwerten λ 1,...,λ m. Satz 25 A sei eine (n n)-matrix über K mit paarweise verschiedenen

Mehr

Schutz des Ausstellers vor, während und nach der Messe. Dr. Tim Meyer-Dulheuer, LL.M. Patentanwalt Frankfurt 13.02.2010

Schutz des Ausstellers vor, während und nach der Messe. Dr. Tim Meyer-Dulheuer, LL.M. Patentanwalt Frankfurt 13.02.2010 Schutz des Ausstellers vor, während und nach der Messe Dr. Tim Meyer-Dulheuer, LL.M. Patentanwalt Frankfurt 13.02.2010 Arten von gewerblichen Schutzrechten Patent (Schutz einer technischen Lehre) Gebrauchsmuster

Mehr

Licht. Stromkreise. Inhaltsverzeichnis. 2.5 Licht wird gebrochen... 18 2.6 Der umgekehrte Übergang... 19 2.7 Eine besondere Reflexion...

Licht. Stromkreise. Inhaltsverzeichnis. 2.5 Licht wird gebrochen... 18 2.6 Der umgekehrte Übergang... 19 2.7 Eine besondere Reflexion... Licht 2.5 Licht wird gebrochen................... 18 2.6 Der umgekehrte Übergang............... 19 2.7 Eine besondere Reflexion................ 20 Glasfasertechnik....................... 21 3 Licht brechendes

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg. Mensch und Energie

Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg. Mensch und Energie Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg Mensch und Energie Kurs: CWK/ A 41/ E-Phase /PH 2 Datum: 19.03.2012 im 2.Block Dozent: Herr Winkowski Protokollantin: Saviana Theiss Themen der

Mehr

Kurzanleitung Konftel 300IP

Kurzanleitung Konftel 300IP Conference phones for every situation Kurzanleitung Konftel 300IP DEUTSCH Beschreibung Das Konftel 300IP ist ein Konferenztelefon für IP-Telefonie. Unter www. konftel.com/300ip finden Sie ein Handbuch

Mehr

LATITUDE. NXT Patientenmanagementsystem. Patienteninformationen

LATITUDE. NXT Patientenmanagementsystem. Patienteninformationen TM LATITUDE NXT Patientenmanagementsystem Patienteninformationen LATITUDE TM NXT Patienten-Management-System und Sie! Sie haben einen implantierten Herzschrittmacher/Defibrillator erhalten, damit Ihr Herz

Mehr

Informatik der digitalen Medien. Informatik der digitalen Medien. 2. Grundlagen der Digitalisierung Datenrepräsentation im Computer

Informatik der digitalen Medien. Informatik der digitalen Medien. 2. Grundlagen der Digitalisierung Datenrepräsentation im Computer Informatik der digitalen Medien Ergänzungs-Studienangebot der Mediendidaktik für Lehramtstudenten Dr. rer. nat. Harald Sack Institut für Informatik FSU Jena Sommersemester 2004 1 21.04.2004 Vorlesung Nr.

Mehr

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Wie kommen die Bits überhaupt vom Sender zum Empfänger? (und welche Mathematik steckt dahinter) Vergleichende Einblicke in digitale Übertragungsverfahren

Mehr

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren:

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Daten und ihre Codierung Seite: 1 Zur Universalität der Informatik Gott ist ein Informatiker Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Naturgesetze, wie wir sie in der Physik, Chemie

Mehr

Grundlagen Innovationsmanagement

Grundlagen Innovationsmanagement Grundlagen Innovationsmanagement Trainer: Dipl. Ing. Roland Zoeschg WOC-Consultants Brennerei Str. 1 D-71282 Hemmingen Tel: +49 7042 818 554 Zum Thema... Innovativ ist ein viel strapaziertes Attribut in

Mehr

WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER

WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER 1. Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt, Multiplattformfähigkeit, 2. Manche Layoutprogramme bieten heute die Möglichkeit,

Mehr

Programmieren was ist das genau?

Programmieren was ist das genau? Programmieren was ist das genau? Programmieren heisst Computerprogramme herstellen (von griechisch programma für Vorschrift). Ein Computerprogramm ist Teil der Software eines Computers. Als Software bezeichnet

Mehr

Energiemanagement und intelligente Stromnutzung im Smart Home

Energiemanagement und intelligente Stromnutzung im Smart Home Smart Eco System regelt die gesamte Haustechnik Energiemanagement und intelligente Stromnutzung im Smart Home Kulmbach, im März 2013. Dimplex stellt auf der ISH 2013 eine Lösung zur komfortablen, zentralen

Mehr

DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT

DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT Neue Dokumente hochladen Neue Dokumente hochladen Loggen Sie sich auf unserer Homepage ein, um neue Dokumente bei insign hochzuladen. Neue Dokumente

Mehr

SENSIBLE DOKUMENTE - VERSCHLÜSSELT ÜBERTRAGEN - PORTOSPAREN.

SENSIBLE DOKUMENTE - VERSCHLÜSSELT ÜBERTRAGEN - PORTOSPAREN. SENSIBLE DOKUMENTE - VERSCHLÜSSELT ÜBERTRAGEN - PORTOSPAREN. MEHRWERT SCHAFFEN! MARTIN BRÖSAMLE, LEITER VERTRIEB & MARKETING, EGGS UNIMEDIA KONSTANTINA ZENGINIDOU, ECM CONSULTANT, CENIT AG CENIT EIM IT-TAG

Mehr

Protokoll Strategie-Netzwerk

Protokoll Strategie-Netzwerk Freitag, 23.08.2013 12:00 gemeinsames Mittagessen auf der Terrasse Protokoll 13:00 5-Minuten-Runde jeder berichtete, meist mit PPT, über die Erfahrungen des letzten halben Jahres 15:20 Vorstellung Frank

Mehr