An Wahl zum 18. Deutschen Bundestag nahmen 71,5 % der Wahlberechtigten. Stärkste deutsche Fraktion ist derzeit die CDU/CSU mit 34 Sitzen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "An Wahl zum 18. Deutschen Bundestag nahmen 71,5 % der Wahlberechtigten. Stärkste deutsche Fraktion ist derzeit die CDU/CSU mit 34 Sitzen"

Transkript

1 In 18. Legislaturperiode regiert eine Koalition aus CDU/CSU und SPD Zusammen hatte sie 504 von insgesamt 631 Sitzen im Bundestag An Wahl zum 18. Deutschen Bundestag nahmen 71,5 % der Wahlberechtigten teil Im Europäischen Parlament ist Deutschland mit 96 Sitzen vertreten Stärkste deutsche Fraktion ist derzeit die CDU/CSU mit 34 Sitzen 48 % der deutschen Wahlberechtigten beteiligten sich 2014 an Wahl zum Europäischen Parlament Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch

2 Seite 291 Auf einen Blick Tabellen 292 Wahl zum Deutschen Bundestag Sitzverteilung im Deutschen Bundestag Wahlberechtigte, Wahlbeteiligung und Stimmabgabe nach Ländern Wahlberechtigte, Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der Männer und Frauen Wahlberechtigte, Wahlbeteiligung und Stimmabgabe in ausgewählten Gemeinden 296 Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland Deutsche Sitze im Europäischen Parlament Wahlberechtigte, Wahlbeteiligung und Stimmabgabe nach Ländern Wahlberechtigte, Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der Männer und Frauen 297 Landtagswahlen Sitzverteilung in den Länderparlamenten Wahlberechtigte, Wahlbeteiligung und Stimmabgabe 298 Mitglieder der Bundesregierung und Länderregierungen, Stimmenzahl der Länder im Bundesrat 299 Methodik 300 Glossar 302 Mehr zum Thema 290 Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2016

3 10.0 Auf einen Blick CDU CSU SPD DIE LINKE GRÜNE Sitzverteilung im 18. Deutschen Bundestag, Wahl am Gewinne und Verluste von Sitzen gegenüber der letzten Wahl FDP Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland Konrad Adenauer Willy Brandt Helmut Schmidt Helmut Kohl Angela Merkel seit Kurt Georg Kiesinger Ludwig Erhard Gerhard Schröder Sitzverteilung im Europäischen Parlament, Wahl am Sitze der Fraktionen insgesamt und der deutschen Parteien Fraktion Sitze (darunter Sitze für deutsche Parteien) Sitze, darunter 96 für deutsche Parteien EVP S&D EKR ALDE GUE/NGL Grüne/EFA EFDD Fraktionslose 221 (29 CDU, 5 CSU) 191 (27 SPD) 70 (7 AfD, 1 FAMILIE) 67 (3 FDP, 1 FREIE WÄHLER) 52 (7 DIE LINKE, 1 Tierschutzpartei) 50 (11 GRÜNE, 1 PIRATEN, 1 ÖDP) 48 ( Ohne Beteiligung einer deutschen Partei) 52 (1 Die PARTEI, 1 NPD) Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch

4 10.1 Wahl zum Deutschen Bundestag Sitzverteilung im Deutschen Bundestag Sitze insgesamt Davon entfielen auf CDU SPD FDP DIE LINKE GRÜNE CSU Bundestagswahl am Deutschland dar. Frauen Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Bundestagswahl am Deutschland dar. Frauen Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Einschl. 21 Überhangmandaten für die CDU: 1 in Schleswig-Holstein, 2 in Mecklenburg-Vorpommern, 4 in Sachsen, 1 in Thüringen, 2 in Rheinland- Pfalz, 10 in Baden-Württemberg und 1 im Saarland sowie 3 für die CSU in Bayern. 292 Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2016

5 10.1 Wahl zum Deutschen Bundestag Wahlberechtigte, Wahlbeteiligung und Stimmabgabe nach Ländern Wahlberechtigte Wahlbeteiligung Von den gültigen Zweitstimmen entfielen auf % Bundestagswahl am CDU, in Bayern CSU SPD FDP DIE LINKE GRÜNE Sonstige Deutschland ,9 71,5 41,5 1 25,7 4,8 8,6 8,4 10,9 Baden-Württemberg ,9 74,3 45,7 20,6 6,2 4,8 11,0 11,7 Bayern ,7 70,0 49,3 20,0 5,1 3,8 8,4 13,5 Berlin ,7 72,5 28,5 24,6 3,6 18,5 12,3 12,6 Brandenburg ,9 68,4 34,8 23,1 2,5 22,4 4,7 12,4 Bremen ,8 68,8 29,3 35,6 3,4 10,1 12,1 9,5 Hamburg ,9 70,3 32,1 32,4 4,8 8,8 12,7 9,2 Hessen ,3 73,2 39,2 28,8 5,6 6,0 9,9 10,5 Mecklenburg-Vorpommern ,7 65,3 42,5 17,8 2,2 21,5 4,3 11,6 Niedersachsen ,5 73,4 41,1 33,1 4,2 5,0 8,8 7,8 Nordrhein-Westfalen ,6 72,5 39,8 31,9 5,2 6,1 8,0 9,0 Rheinland-Pfalz ,4 72,8 43,3 27,5 5,5 5,4 7,6 10,6 Saarland ,1 72,5 37,8 31,0 3,8 10,0 5,7 11,7 Sachsen ,4 69,5 42,6 14,6 3,1 20,0 4,9 14,8 Sachsen-Anhalt ,9 62,1 41,2 18,2 2,6 23,9 4,0 10,0 Schleswig-Holstein ,8 73,1 39,2 31,5 5,6 5,2 9,4 9,0 Thüringen ,3 68,2 38,8 16,1 2,6 23,4 4,9 14,2 Bundestagswahl am Deutschland ,5 70,8 33,8 2 23,0 14,6 11,9 10,7 6,0 Baden-Württemberg ,8 72,4 34,4 19,3 18,8 7,2 13,9 6,4 Bayern ,6 71,6 42,5 16,8 14,7 6,5 10,8 8,7 Berlin ,7 70,9 22,8 20,2 11,5 20,2 17,4 7,9 Brandenburg ,7 67,0 23,6 25,1 9,3 28,5 6,1 7,4 Bremen ,0 70,3 23,9 30,2 10,6 14,3 15,4 5,5 Hamburg ,6 71,3 27,8 27,4 13,2 11,2 15,6 4,7 Hessen ,9 73,8 32,2 25,6 16,6 8,5 12,0 5,1 Mecklenburg-Vorpommern ,3 63,0 33,1 16,6 9,8 29,0 5,5 5,9 Niedersachsen ,1 73,3 33,2 29,3 13,3 8,6 10,7 4,9 Nordrhein-Westfalen ,3 71,4 33,1 28,5 14,9 8,4 10,1 5,0 Rheinland-Pfalz ,9 72,0 35,0 23,8 16,6 9,4 9,7 5,6 Saarland ,6 73,7 30,7 24,7 11,9 21,2 6,8 4,8 Sachsen ,2 65,0 35,6 14,6 13,3 24,5 6,7 5,4 Sachsen-Anhalt ,6 60,5 30,1 16,9 10,3 32,4 5,1 5,2 Schleswig-Holstein ,7 73,6 32,2 26,8 16,3 7,9 12,7 4,2 Thüringen ,6 65,2 31,2 17,6 9,8 28,8 6,0 6,7 1 CDU: 34,1 %, CSU: 7,4 %. 2 CDU: 27,3 %, CSU: 6,5 %. Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch

6 10.1 Wahl zum Deutschen Bundestag Wahlberechtigte, Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der Männer und Frauen Alter von... bis unter... Jahren Wahlberechtigte Wahlbeteiligung Wähler/-innen Von 100 gültigen Stimmen nebenstehender Altersgruppen entfielen auf insgesamt dar. gültig CDU SPD FDP DIE LINKE GRÜNE CSU Sonstige % % Bundestagswahl am Insgesamt Insgesamt , ,1 25,7 4,8 8,6 8,4 7,4 10, , ,1 24,5 4,9 7,4 11,9 6,5 19, , ,6 21,9 4,7 8,6 10,7 6,9 17, , ,9 21,7 4,9 8,0 11,2 7,5 13, , ,4 26,3 4,4 9,8 10,4 6,9 10, , ,1 28,4 4,9 10,1 5,8 8,0 7,8 70 und mehr , ,6 28,3 5,2 6,7 3,3 8,3 4,6 Männer , ,4 25,2 5,7 7,3 8,7 6,3 23, , ,6 22,1 5,4 8,7 8,6 6,8 20, , ,0 22,1 5,6 8,3 9,5 7,4 16, , ,6 27,2 5,0 10,1 9,0 6,8 12, , ,7 29,7 5,6 11,1 5,3 7,5 9,1 70 und mehr , ,9 29,8 5,9 7,7 3,0 8,0 5,7 Zusammen , ,4 26,6 5,5 9,1 7,3 7,2 13,0 Frauen , ,0 23,8 4,0 7,5 15,3 6,7 15, , ,7 21,8 4,1 8,5 12,8 7,0 14, , ,9 21,4 4,1 7,8 12,9 7,7 11, , ,2 25,3 3,7 9,4 11,8 6,9 9, , ,3 27,2 4,2 9,0 6,3 8,4 6,5 70 und mehr , ,5 27,1 4,6 5,9 3,6 8,6 3,8 Zusammen , ,7 25,0 4,1 8,1 9,6 7,6 9,0 Ergebnisse der Repräsentativstatistiken. 1 Anteil der Wähler/-innen mit Stimm- und Wahlscheinvermerk im Wählerverzeichnis an den Wahl berechtigten. 294 Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2016

7 10.1 Wahl zum Deutschen Bundestag Wahlberechtigte, Wahlbeteiligung und Stimmabgabe in ausgewählten Gemeinden Bevölkerung Wahlberechtigte Wahlbeteiligung Von den gültigen Zweitstimmen entfielen auf am Anzahl % Bundestagswahl am Gemeinden mit Einwohnerinnen und Einwohnern und mehr. CDU, in Bayern CSU 1 Vorläufige Ergebnisse auf Grundlage des Zensus 2011, Zensusdaten mit dem Stand vom SPD FDP DIE LINKE GRÜNE Sonstige Berlin ,5 28,5 24,6 3,6 18,5 12,3 12,6 Hamburg ,3 32,1 32,4 4,8 8,8 12,7 9,2 München ,2 37,8 23,9 7,7 4,6 14,1 11,9 Köln ,5 33,0 29,8 6,0 8,1 14,1 9,0 Frankfurt am Main ,7 33,7 26,6 7,0 8,5 14,4 9,8 Stuttgart ,7 38,3 21,9 7,5 6,4 15,8 10,0 Düsseldorf ,3 38,8 28,2 7,6 7,0 9,6 8,8 Dortmund ,1 29,0 39,5 4,0 7,8 9,6 10,1 Essen ,3 32,9 37,3 4,6 7,1 8,2 9,9 Bremen ,9 29,1 34,9 3,5 10,3 12,8 9,4 Leipzig ,9 34,6 18,7 3,0 21,9 9,2 12,6 Dresden ,1 38,6 14,9 3,1 18,7 9,1 15,5 Hannover ,4 31,6 35,1 4,5 7,2 13,9 7,7 Nürnberg ,9 37,1 27,7 4,9 6,6 10,9 12,8 Duisburg ,4 28,4 40,9 3,1 8,3 6,1 13,1 Bochum ,3 29,8 39,7 3,6 8,0 9,2 9,7 Wuppertal ,6 33,9 32,1 5,8 8,3 9,9 10,1 Bielefeld ,5 35,2 32,7 4,0 8,5 11,6 8,1 Bonn ,3 36,3 25,9 8,3 6,3 13,7 9,5 Karlsruhe ,9 37,5 22,7 6,0 6,0 15,0 12,7 Münster ,1 37,8 27,2 6,8 6,3 15,2 6,8 Mannheim ,4 35,1 27,5 5,5 7,5 11,1 13,3 Augsburg ,7 42,8 22,6 4,6 5,8 11,0 13,3 Wiesbaden ,8 38,7 27,8 6,8 5,9 11,7 9,1 Gelsenkirchen ,3 27,7 44,0 3,0 7,6 5,5 12,2 Mönchengladbach ,2 43,7 28,1 5,9 6,4 6,2 9,7 Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch

8 10.2 Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland Deutsche Sitze im Europäischen Parlament Sitze insgesamt Verteilung auf die Parteien CDU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE CSU Sonstige Europawahl am Deutschland dar. Frauen Europawahl am Deutschland dar. Frauen AfD 7 Sitze, je 1 Sitz FREIE WÄHLER, Tierschutzpartei, FAMILIE, PIRATEN, ÖDP, NPD und Die Partei. 2 AfD 2 Sitze, je 1 Sitz FREIE WÄHLER und PIRATEN Wahlberechtigte, Wahlbeteiligung und Stimmabgabe nach Ländern am Wahlberechtigte Wähler/-innen bzw. Wahlbeteiligung Stimmen Von den gültigen Stimmen entfielen auf ungültig gültig CDU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE CSU Sonstige Anzahl Deutschland Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen % Deutschland... X 48,1 1,6 98,4 30,0 27,3 10,7 3,4 7,4 5,3 15,9 Baden-Württemberg... X 52,1 2,2 97,8 39,3 23,0 13,2 4,1 3,6 16,8 Bayern... X 40,9 0,4 99,6 20,1 12,1 3,1 2,9 40,5 21,3 Berlin... X 46,7 1,5 98,5 20,0 24,0 19,1 2,8 16,2 17,9 Brandenburg... X 46,7 2,8 97,2 25,0 26,9 6,1 2,1 19,7 20,2 Bremen... X 40,3 0,8 99,2 22,4 34,4 17,6 3,3 9,6 12,9 Hamburg... X 43,5 1,0 99,0 24,6 33,8 17,2 3,7 8,6 12,1 Hessen... X 42,2 1,3 98,7 30,6 30,3 12,9 4,1 5,6 16,5 Mecklenburg-Vorpommern... X 46,8 3,4 96,6 34,6 21,2 5,1 1,9 19,6 17,6 Niedersachsen... X 49,1 1,0 99,0 39,4 32,5 10,9 2,5 4,0 10,7 Nordrhein-Westfalen... X 52,3 1,4 98,6 35,6 33,7 10,1 4,0 4,7 11,9 Rheinland-Pfalz... X 57,0 2,4 97,6 38,4 30,7 8,1 3,7 3,7 15,4 Saarland... X 54,1 3,2 96,8 34,9 34,4 6,0 2,2 6,6 15,8 Sachsen... X 49,2 2,8 97,2 34,5 15,6 6,0 2,6 18,3 23,0 Sachsen-Anhalt... X 43,0 3,2 96,8 30,7 21,7 4,8 2,6 21,8 18,3 Schleswig-Holstein... X 43,3 0,8 99,2 34,4 31,9 12,4 3,8 4,5 13,0 Thüringen... X 51,6 2,8 97,2 31,8 18,4 5,0 2,1 22,5 20,3 296 Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2016

9 10.2 Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland Wahlberechtigte, Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der Männer und Frauen Alter von... bis unter... Jahren Wahlberechtigte Wahlbeteiligung Wähler/-innen Von 100 gültigen Stimmen nebenstehender Altersgruppen entfielen auf insgesamt dar. gültig CDU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE CSU Sonstige % % Europawahl am Insgesamt Insgesamt , ,0 27,3 10,7 3,4 7,4 5,3 15, , ,1 21,3 17,0 3,0 7,0 4,1 23, , ,4 20,0 15,6 3,1 8,1 4,1 23, , ,5 21,3 15,6 3,5 6,7 4,6 19, , ,7 27,0 14,0 3,2 7,9 4,6 16, , ,4 32,3 6,9 3,5 8,5 5,8 13,6 70 und mehr , ,1 31,9 2,9 3,6 6,0 7,2 9,2 Männer , ,8 21,2 12,1 3,6 7,3 4,1 27, , ,6 19,4 12,3 3,7 8,5 4,1 27, , ,2 21,0 12,7 4,2 7,2 4,8 22, , ,7 27,4 11,8 3,6 8,3 4,7 18, , ,6 32,9 6,3 3,7 9,5 5,6 15,5 70 und mehr , ,7 32,9 2,6 3,9 6,9 7,2 10,9 Zusammen , ,0 27,5 9,0 3,8 8,0 5,3 18,4 Frauen , ,4 21,3 22,1 2,3 6,7 4,0 19, , ,2 20,7 19,0 2,5 7,7 4,0 20, , ,8 21,6 18,4 2,9 6,2 4,5 16, , ,6 26,6 16,1 2,8 7,6 4,5 14, , ,0 31,8 7,6 3,3 7,6 6,0 11,8 70 und mehr , ,9 31,1 3,1 3,4 5,4 7,3 7,9 Zusammen , ,9 27,1 12,3 3,0 6,8 5,4 13,5 Ergebnisse der Repräsentativstatistiken. 1 Anteil der Wähler/-innen mit Stimm- und Wahlscheinvermerk im Wählerverzeichnis an den Wahlberechtigten Landtagswahlen Sitzverteilung in den Länderparlamenten Datum der Landtagswahl Abgeordnete insgesamt CDU, in Bayern CSU SPD FDP DIE LINKE GRÜNE 1 Sonstige Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Stand nach dem Ergebnis der letzten Wahl. 1 Brandenburg: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (GRÜNE/B90); Hamburg: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Landesverband Hamburg, Grüne Alternative Liste (GRÜNE/GAL). 2 Alternative für Deutschland (AfD). 3 FW FREIE WÄHLER Bayern e. V. (FW FREIE WÄHLER). 4 Piratenpartei Deutschland (PIRATEN). 5 Alternative für Deutschland (AfD) 11 Sitze und Brandenburger Vereinigte Bürgerbewegungen/ Freie Wähler (BVB/FREIE WÄHLER) 3 Sitze. 6 Alternative für Deutschland (AfD) 4 Sitze und Bürger in Wut (BIW) 1 Sitz. 7 Einschl. Nachwahl am im Wahlkreis 33 Rügen I. 8 Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD). 9 Piratenpartei Deutschland (PIRATEN) 6 Sitze und Südschleswigscher Wählerverband (SSW) 3 Sitze. Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch

10 10.3 Landtagswahlen Wahlberechtigte, Wahlbeteiligung und Stimmabgabe Datum der Landtagswahl Wahlberechtigte Wahlbeteiligung Von den gültigen Stimmen entfielen auf CDU, in Bayern CSU SPD FDP DIE LINKE GRÜNE 1 Sonstige % Baden-Württemberg ,5 70,4 27,0 12,7 8,3 2,9 30,3 18,8 Bayern ,0 63,6 47,7 20,6 3,3 2,1 8,6 17,7 Berlin ,7 60,2 23,3 28,3 1,8 11,7 17,6 17,2 Brandenburg ,5 47,9 23,0 31,9 1,5 18,6 6,2 18,9 Bremen ,6 50,2 22,4 32,8 6,6 9,5 15,1 13,5 Hamburg ,4 56,5 15,9 45,6 7,4 8,5 12,3 10,3 Hessen ,2 73,2 38,3 30,7 5,0 5,2 11,1 9,6 Mecklenburg-Vorpommern ,9 51,5 23,0 35,6 2,8 18,4 8,7 11,5 Niedersachsen ,7 59,4 36,0 32,6 9,9 3,1 13,7 4,6 Nordrhein-Westfalen ,0 59,6 26,3 39,1 8,6 2,5 11,3 12,1 Rheinland-Pfalz ,0 70,4 31,8 36,2 6,2 2,8 5,3 17,6 Saarland ,5 61,6 35,2 30,6 1,2 16,1 5,0 11,8 Sachsen ,6 49,1 39,4 12,4 3,8 18,9 5,7 19,8 Sachsen-Anhalt ,6 61,1 29,8 10,6 4,9 16,3 5,2 33,2 Schleswig-Holstein ,6 60,2 30,8 30,4 8,2 2,3 13,2 15,2 Thüringen ,4 52,7 33,5 12,4 2,5 28,2 5,7 17,8 1 Brandenburg: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (GRÜNE/B90); Hamburg: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Landesverband Hamburg, Grüne Alternative Liste (GRÜNE/GAL). 2 Einschl. Nachwahl am im Wahlkreis 33 Rügen I Mitglieder der Bundesregierung und Länderregierungen, Stimmenzahl der Länder im Bundesrat Bundesregierung Landesregierung Datum der Bundestags- bzw. Landtagswahl Parteizugehörigkeit der Bundeskanzlerin, des Ministerpräsidenten 1 Parteizugehörigkeit der Minister/-innen 2 CDU, in Bayern CSU SPD FDP DIE LINKE GRÜNE 3 Sonstige Stimmenzahl im Bundesrat Bundesregierung CDU 9 6 X Baden-Württemberg GRÜNE Bayern CSU 11 6 Berlin SPD Brandenburg SPD Bremen SPD Hamburg SPD Hessen CDU Mecklenburg-Vorpommern SPD Niedersachsen SPD Nordrhein-Westfalen SPD Rheinland-Pfalz SPD Saarland CDU Sachsen CDU Sachsen-Anhalt CDU Schleswig-Holstein SPD Thüringen DIE LINKE Bzw. der Ministerpräsidentin. In Berlin: Regierender Bürgermeister; in Bremen: Präsident des Senats; in Hamburg: Erster Bürgermeister. 2 In Berlin, Bremen und Hamburg: Senatoren bzw. Senatorinnen. 3 Brandenburg: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (GRÜNE/B90); Hamburg: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Landesverband Hamburg, Grüne Alternative Liste (GRÜNE/GAL). 4 Parteilos. 5 Einschl. Nachwahl am im Wahlkreis 33 Rügen I. 6 Südschleswigscher Wählerverband (SSW) 1 Ministerin, Parteilos 1 Ministerin. 298 Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2016

11 Methodik Für die Lebendigkeit der Demokratie ist es von entscheidender Bedeutung, in welchem Maße die Bürgerinnen und Bürger von ihren in der Verfassung garantierten Rechten Gebrauch machen und damit Einfluss auf die politische Willensbildung nehmen. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Ausübung des Wahlrechts, mit der Bürgerinnen und Bürger über die Zusammensetzung der demokratischen Vertretungen in der Europäischen Union sowie in Bund, Land und Gemeinde entscheiden. Wahl zum Deutschen Bundestag, Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland Rechtsgrundlage der Wahlstatistik ist das Gesetz über die allgemeine und die repräsentative Wahlstatistik bei der Wahl zum Deutschen Bundestag und bei der Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland (Wahlstatistikgesetz WStatG vom (BGBl. I S. 1023)), geändert durch Art. 1a des Gesetzes vom (BGBl. I S. 962). Für die Europa- und Bundestagswahlen sind danach allgemeine und repräsentative Wahlstatistiken zu erstellen. Die allgemeine Wahlstatistik dient der Information der Öffentlichkeit über das Wahlergebnis. Sie erfasst alle Wahlberechtigten, die Wählerinnen und Wähler, ungültige Stimmen sowie die Stimmabgabe für die einzelnen Wahlvorschläge in regionaler Gliederung durch eine Vollerhebung. Die Wählerverzeichnisse und die abgegebenen Stimmzettel dienen hier als Grundlage. Nach der Feststellung durch die Wahlvorstände und Wahlausschüsse wird die Statistik in Form des vorläufigen amtlichen Wahlergebnisses in der Wahlnacht bekannt gegeben. Das endgültige amtliche Wahlergebnis liegt etwa zwei bis drei Wochen nach dem Wahltag vor. Auf Bundes- und Landesebene ist die zeitliche und räumliche Vergleichbarkeit gegeben. Die repräsentative Wahlstatistik ergänzt die Ergebnisse. Die repräsentative Wahlstatistik ermöglicht eine Analyse des Wahlverhaltens von Männern und Frauen, der altersspezifischen Unterschiede und der Struktur der Wählerinnen und Wähler sowie Nichtwählerinnen und -wähler. Der Bundeswahlleiter trifft, im Einvernehmen mit den Landeswahlleiterinnen und Landeswahlleitern und den Statistischen Ämtern der Länder, eine Auswahl der Stichprobenwahlbezirke. Dies erfolgt nach dem Zufallsprinzip auf der Basis mathematischer Grundsätze unter strikter Wahrung des Wahlgeheimnisses. Auf der Grundlage von Wählerverzeichnissen und Stimmzetteln mit Unterscheidungsaufdruck werden Geschlechts- und Altersgliederung der Wahlberechtigten sowie der Wählerinnen und Wähler erfasst. Die gewonnene Stichprobe ist repräsentativ für die Länder und damit zugleich für die ganze Bundesrepublik Deutschland. Vor der Neuregelung durch das Wahlstatistikgesetz 2002 wurde die repräsentative Wahlstatistik für Bundestagswahlen seit 1953 nach dem Bundeswahlgesetz durchgeführt und für die Europawahlen seit 1979 nach dem Europawahlgesetz. Für die Bundestagswahlen 1994 und 1998 hatte der Gesetzgeber die repräsentative Wahlstatistik ausgesetzt. Zeitliche und räumliche Vergleichbarkeit ist bis auf die Bundestagswahlen 1994 und 1998 gegeben. Mit Änderung des Gesetzes am wurde die Anzahl der Geburtsjahresgruppen für die Stimmabgabe von fünf auf sechs erhöht. Detaillierte Informationen zur Methodik der einzelnen Statistiken sind in den Qualitätsberichten dokumentiert (siehe hierzu > Qualitätsberichte). HINWEIS: Die Reihenfolge der Parteien für die Bundestagswahlen in den Tabellen orientiert sich an dem Ergebnis der Zweitstimmen der jeweils letzten Bundestagswahl, für die Europawahlen an dem Ergebnis der jeweils letzten Europawahl. Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch

12 Glossar Abgeordnete Die von den Wahlberechtigten ins Parlament gewählten Personen. Sie sind Vertreterinnen und Vertreter des ganzen Volkes und an Aufträge und Weisungen nicht gebunden, sondern nur ihrem Gewissen unterworfen. Sie werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Wählbar ist, wer am Wahltag Deutsche bzw. Deutscher (bzw. bei Europawahlen Unionsbürger/ -in) ist und das 18. Lebensjahr vollendet hat (passives Wahlrecht). Näheres regeln das Grundgesetz (Artikel 38) sowie das Bundes- bzw. Europawahlgesetz. Seit der Bundestagswahl 2002 ist die gesetzliche Zahl der Abgeordneten auf 598 festgelegt. Bei der Europawahl 2014 waren 96 Abgeordnete aus der Bundesrepublik Deutschland zu wählen. Bundesrat Die Länder wirken über den Bundesrat an der Gesetzgebung des Bundes mit. Die Stimmenzahl der Länder im Bundesrat ist nach der Einwohnerzahl gestaffelt. Die Stimmen eines Landes können nur einheitlich abgegeben werden. Deutscher Bundestag Er ist das Parlament der Bundesrepublik Deutschland mit Sitz in Berlin. Als zentrales Verfassungsorgan im politischen System Deutschlands hat er eine Vielzahl von Funktionen. An erster Stelle steht die Gesetzgebungsfunktion. Dies bedeutet, der Bundestag schafft das Bundesrecht und ändert die Verfassung. Hierbei bedarf es in gesetzlich bestimmten Fällen der Mitwirkung des Bundesrates, der jedoch keine zweite Parlamentskammer ist. Auch entscheidet der Bundestag über die Zustimmung zu internationalen Verträgen mit anderen Staaten und Organisationen und beschließt den Bundeshaushalt. Im Rahmen seiner Kreationsfunktion wählt er etwa die Bundeskanzlerin bzw. den Bundeskanzler und wirkt bei der Wahl der Bundespräsidentin bzw. des Bundespräsidenten, der Bundesrichterinnen und Bundesrichter und anderer wichtiger Bundesorgane mit. Der Bundestag übt die parlamentarische Kontrolle gegenüber der Regierung und der Exekutive des Bundes aus. Ferner kontrolliert er den Einsatz der Bundeswehr. Der Deutsche Bundestag wird für vier Jahre gewählt (Wahlperiode), zuletzt am Europäisches Parlament Es ist das einzige, direkt vom Volk der Mitgliedstaaten legitimierte Organ der Europäischen Union (EU). Durch die Europawahl als demokratischer Akt können die Bürgerinnen und Bürger somit unmittelbar Einfluss auf die Unionspolitik nehmen. Das Europäische Parlament ist sozusagen die Bürgerkammer der EU, neben dem Rat (EU-Ministerrat) als Staatenkammer. Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier und geheimer Wahl nach dem Verhältniswahlsystem für fünf Jahre gewählt. Die letzte Direktwahl der insgesamt 751 Abgeordneten zum Europäischen Parlament fand in den 28 Mitgliedstaaten der EU vom 22. bis statt. Wahltag in der Bundes republik Deutschland war der Ein einheitliches Wahlgesetz auf EU-Ebene besteht nicht. Die Abgeordneten werden daher nach den verschiedenen nationalen Verfahren gewählt. Seit 1979 wählen die Bürgerinnen und Bürger der EU in fünfjährigem Turnus die Abgeordneten des Europäischen Parlaments. Landtage Sie sind die Volksvertretungen der einzelnen Bundesländer Deutschlands. In den Landtagswahlen wird ihre Zusammensetzung festgelegt. Je nach Bundesland dauert die Legislaturperiode vier bzw. fünf Jahre. Die Stadtstaaten verwenden eigene Bezeichnungen: In Berlin heißt der Landtag Abgeordnetenhaus, in Bremen und Hamburg Bürgerschaft. Hauptaufgaben der Landesparlamente sind die Kontrolle der Landesregierung, der Erlass von Gesetzen sowie die Gestaltung und Freigabe des Landeshaushaltes. Parteien Nach dem Grundgesetz (Artikel 21) haben sie die Aufgabe, an der politischen Willensbildung des Volkes mitzuwirken. Ihre Gründung ist frei, ihre innere Ordnung muss demokratischen Grundsätzen entsprechen. Verfassungswidrig sind solche Parteien, die nach ihren Zielen oder nach dem Verhalten ihrer Anhängerschaft darauf ausgerichtet sind, die freiheitlich demokratische Grundordnung zu beeinträchtigen oder zu beseitigen oder den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu gefährden. Das Bundesverfassungsgericht kann diese Parteien in einem besonderen Verfahren verbieten. Von dieser Möglichkeit wurde bisher zweimal Gebrauch gemacht: 1952 wurde die Sozialistische Reichspartei eine extreme Rechtspartei verboten, 1956 wurde die KPD für verfassungswidrig erklärt und aufgelöst. Rechtsgrundlage Bundestagswahl Einzelheiten der Wahl, darunter auch die Nachfolge von verstorbenen Abgeordneten oder von Abgeordneten, die ihr Mandat niedergelegt haben, regeln das Bundeswahlgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom (BGBl. I S. 1288, 1594), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom (BGBl. I S. 1062), und die Bundeswahlordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom (BGBl. I S. 1376), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom (BGBl. I S. 1255). Europawahl In allen Mitgliedstaaten gelten grundlegende gemeinsame Vorschriften des Europarechts: Artikel 14 des Vertrages über die Europäische Union und Artikel 223 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union (konsolidierte Fassungen ABl 2012 Nr. C326/13 und C326/47), der Direktwahlakt in der Fassung vom (BGBl II S. 733/734), zuletzt geändert durch Beschluss des Rates vom und (BGBl II S. 810, 2004 II S. 520), sowie die Richtlinie 93/109/EG des Rates vom (ABl. L 329 vom , S ), geändert durch Artikel 1 der Richtlinie 2013/1/EU des Rates vom (ABl. L 26 vom , S ) zur Ausübung des aktiven und passiven Wahlrechts für Unionsbürgerinnen und -bürger. Vorbehaltlich dieser Regelungen bestimmt sich das Wahlrecht in jedem Mitgliedstaat nach den innerstaatlichen Bestimmungen. Maßgebend in der Bundesrepublik Deutschland ist das Europawahlgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom (BGBl. I S. 423, 555, 852), zuletzt geändert durch Artikel I des Gesetzes vom (BGBl. I S. 3749), mit weitgehenden Verweisungen auf das Bundeswahlgesetz und die Europawahlordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom (BGBl. I S. 957), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom (BGBl. I S. 4335). Sitzverteilung Bundestagswahl Für die Sitzverteilung wurde erstmals 2013 ein neues zweistufiges Sitzverteilungsverfahren eingesetzt. In der ersten Stufe werden in einem ersten Schritt für jedes Land anhand der dortigen deutschen Bevölkerung Sitzkontingente ermittelt. Hierbei ist die Bedingung einzuhalten, dass insgesamt 598 Sitze zu vergeben sind. Im zweiten Schritt erfolgt sodann eine vorläufige Verteilung der ermittelten Sitzkontingente im jeweiligen Land auf die Parteien anhand der Zahl der Zweitstimmen pro Partei. Als Ergebnis der ersten Stufe wird für jede Partei das Maximum aus den nach Sitzkontingenten errechneten Sitzen und den direkt gewonnenen Wahlkreissitzen gebildet. Diese Sitzzahl stellt die auf Bundesebene garantierte Mindestsitzzahl der jeweiligen Partei dar. In der zweiten Stufe werden die jeder Partei nach dem Anteil ihrer Zweitstimmen zustehenden Sitze auf Bundesebene ermittelt. Da hierbei die Bedingung gilt, dass die in der ersten Stufe jeweils garantierte Mindestsitzzahl zu erreichen ist, muss in der Regel die Gesamtsitzzahl von 598 erhöht werden. Alsdann erfolgt die Verteilung der so ermittelten Sitze der Parteien auf ihre Landeslisten wiederum nach dem Anteil ihrer Zweitstimmen unter der Bedingung, dass ihre errungenen Direktmandate garantiert sind. Seit der Bundestagswahl 2009 wird das Verfahren nach Sainte-Laguë/Schepers zur Berechnung eingesetzt. Durch die Sperrklausel sind bei der Wahl zum Bundestag für eine Partei mindestens 5 % der im Bundesgebiet abgegebenen Stimmen oder mindestens drei Wahlkreissiege erforderlich, um bei der Sitzverteilung berücksichtigt zu werden. Europawahl Bei der Verteilung der Sitze zur Europawahl 2014 wurden erstmals alle Wahlvorschläge berücksichtigt. Das Bundesverfassungsgericht hatte die Anwendung einer Sperrklausel bei Europawahlen für nichtig erklärt. Zunächst werden die für jeden Wahlvorschlag abgegebenen Stimmen zusammengezählt. Listen desselben Wahlvorschlagsberechtigten für einzelne Länder gelten dabei als verbunden und werden bei der Sitzverteilung im Verhältnis zu den übrigen Wahlvorschlägen als ein Wahlvorschlag behandelt, sofern der Wahlvorschlagsberechtigte die Listenverbindung nicht ausdrücklich ausschließen wollte. Die zu vergebenden Mandate wurden, wie auch erstmals bei der Europawahl 2009, nach dem Berechnungsverfahren Sainte-Laguë/Schepers zugeteilt. Hierzu werden die Stimmenanzahlen der einzelnen Parteien durch einen gemeinsamen Zuteilungsdivisor geteilt. Der Divisor wird dabei im Wege des sogenannten iterativen Verfahrens so bestimmt, dass die Summe der Sitzzahlen mit der Gesamtzahl der zu vergebenden Mandate übereinstimmt. Jede Partei erhält so viele Sitze, wie nach Standardrundung der sich ergebenden Quotienten auf sie entfallen. 300 Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2016

13 Glossar Verhältniswahl Bundestagswahl Die Wahl erfolgt nach den Grundsätzen einer mit der Personenwahl verbundenen Verhältniswahl. Seit 1953 hat jede Wählerin bzw. jeder Wähler zwei Stimmen. Mit der sogenannten Erststimme kann die Wählerin oder der Wähler nach den Grundsätzen der (relativen) Mehrheitswahl eine Kandidatin bzw. einen Kandidaten im Wahlkreis seines ersten Wohnsitzes wählen, mit der sogenannten Zweitstimme die Landesliste einer Partei. Europawahl Jede Wählerin und jeder Wähler hat eine Stimme. Die Wahl erfolgt nach den Grundsätzen der Verhältniswahl mit Listenwahlvorschlägen. Die Listenwahlvorschläge können für ein Bundesland aufgestellt werden oder als gemeinsame Liste für alle Bundesländer. Von den insgesamt 25 zur Wahl zugelassenen Parteien und sonstigen politischen Vereinigungen bei der Europawahl 2014 nahmen 2 mit einer Liste oder mehreren Listen für ein Land an der Wahl teil, 23 mit einer gemeinsamen Liste für alle Länder. Wahlberechtigte Bundestagswahl Wahlberechtigt und wählbar sind nur Deutsche. Unter bestimmten Voraussetzungen sind auch Deutsche wahlberechtigt, die im Ausland wohnen. Das Wahl- und Wählbarkeitsalter liegt seit dem einheitlich bei 18 Lebensjahren. Europawahl Alle Deutschen, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben, seit mindestens drei Monaten im Bundesgebiet oder in den übrigen Mitgliedstaaten der Europäischen Union eine Wohnung inne haben oder sich sonst gewöhnlich dort aufhalten und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind, sind wahlberechtigt. Auch Deutsche, die außerhalb der Mitgliedstaaten der Europäischen Union leben, sind unter bestimmten Voraussetzungen wahlberechtigt. In Deutschland lebende Bürgerinnen und Bürger der Mitgliedstaaten der Europäischen Union können unter den gleichen Voraussetzungen wie Deutsche an der Wahl der Abgeordneten aus der Bundesrepublik Deutschland teilnehmen. Wahlkreise Das Wahlgebiet der Bundesrepublik Deutschland ist für Bundestagswahlen in Wahlkreise eingeteilt. Seit der Bundestagswahl 2002 ist die Zahl der Wahlkreise gesetzlich auf 299 festgelegt. Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch

14 Mehr zum Thema Liebe Leserin, lieber Leser, ein Thema in diesem Kapitel spricht Sie besonders an oder Sie benötigen weitere Informationen? Auf dieser Seite nennen wir Ihnen, nach Themen gegliedert, weitere Veröffentlichungen unseres Hauses. Ausführliche Informationen zu den Produktkategorien sowie dem Informationsangebot des Statistischen Bundesamtes finden Sie auf Seite 8 dieser Ausgabe. Web-Angebote ist Ihre erste Adresse in Sachen Statistik. Hier finden Sie alle Informationen, die das Statistische Bundesamt veröffentlicht, tagesaktuell. Unsere Veröffentlichungen können Sie direkt über unsere Website downloaden. Die Ergebnisse auch aus früheren Bundestags-, Europa- bzw. Landtagswahlen stehen zum Download über die Homepage des Bundeswahlleiters unter zur Verfügung. GENESIS-Online Unter bietet die Haupt-Datenbank des Statistischen Bundesamtes ein breites Themenspektrum fachlich tief gegliederter Ergebnisse der amtlichen Statistik. Daten zu Wahlen finden Sie unter dem Menüpunkt > Themen, Code 14 Weitere Veröffentlichungen zu den Themen Wahl zum Deutschen Bundestag Veröffentlichungen des Bundeswahlleiters Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Karte der Wahlkreise für die Wahl zum 17. Deutschen Bundestag Heft 1 Ergebnisse und Vergleichszahlen früherer Bundestags-, Europa- und Landtagswahlen sowie Strukturdaten für die Bundestagswahlkreise Heft 2 Vorläufige Ergebnisse nach Wahlkreisen Heft 3 Endgültige Ergebnisse nach Wahlkreisen Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der Männer und Frauen nach Altersgruppen Heft 5 Textliche Auswertung der Wahlergebnisse Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 17. Deutschen Bundestag 2009 Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Karte der Wahlkreise für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag Heft 1 Vergleichszahlen früherer Bundestags- und Landtagswahlen sowie Strukturdaten für die Bundestagswahlkreise Heft 2 Vorläufige Ergebnisse nach Wahlkreisen Heft 3 Endgültige Ergebnisse nach Wahlkreisen Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der Männer und Frauen nach Altersgruppen Heft 5, Teil 1 Textliche Auswertung (Wahlergebnisse) Heft 5, Teil 2 Textliche Auswertung (Repräsentative Wahlstatistik und Wahlbezirksstatistik) Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag 2013 WISTA Wirtschaft und Statistik Heft 8/13 Grundlagen und Daten der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am Heft 12/13 Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am Heft 12/14 Wahlverhalten bei der Bundestagswahl 2013 und der Europawahl 2014 ein Vergleich Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland Veröffentlichungen des Bundeswahlleiters Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009 Heft 1 Ergebnisse und Vergleichszahlen früherer Europa-, Bundestags- und Landtagswahlen sowie Strukturdaten für die kreisfreien Städte und Landkreise Heft 2 Vorläufige Ergebnisse nach kreisfreien Städten und Landkreisen 302 Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2016

15 Mehr zum Thema Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland Veröffentlichungen des Bundeswahlleiters Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009 Heft 3 Endgültige Ergebnisse nach kreisfreien Städten und Landkreisen Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der Männer und Frauen nach Altersgruppen Heft 5 Textliche Auswertung der Wahlergebnisse Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum Europäischen Parlament aus der Bundesrepublik Deutschland 2009 Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Heft 1 Vergleichszahlen früherer Europa-, Bundestags- und Landtagswahlen sowie Strukturdaten für die kreisfreien Städte und Landkreise Heft 2 Vorläufige Ergebnisse nach kreisfreien Städten und Landkreisen Heft 3 Endgültige Ergebnisse nach kreisfreien Städten und Landkreisen Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der Männer und Frauen nach dem Alter Heft 5, Teil 1 Textliche Auswertung (Wahlergebnisse) Heft 5, Teil 2 Textliche Auswertung (Repräsentative Wahlstatistik und Wahlbezirksstatistik) Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum Europäischen Parlament aus der Bundesrepublik Deutschland 2014 WISTA Wirtschaft und Statistik Heft 5/14 Europawahl 2014 Heft 7/14 Achte Direktwahl zum Europäischen Parlament in der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Heft 12/14 Wahlverhalten bei der Bundestagswahl 2013 und der Europawahl 2014 ein Vergleich Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch

16 304 Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2016

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

DIE EUROPAWAHL 2014 IN DEUTSCHLAND NUTZEN SIE IHRE STIMME!

DIE EUROPAWAHL 2014 IN DEUTSCHLAND NUTZEN SIE IHRE STIMME! DIE EUROPAWAHL 2014 IN DEUTSCHLAND NUTZEN SIE IHRE STIMME! Als einziges Organ der Europäischen Union wird das Europäische Parlament (EP) alle fünf Jahre demokratisch von den Bürgerinnen und Bürgern der

Mehr

Gewinn/ Verlust SPD 40,9% + 4,5% CDU/CSU 35,1% - 6,3% Grüne 6,7% - 0,6% FDP 6,2% - 0,7% PDS 5,1% + 0,7% andere 5,9% + 2,3%

Gewinn/ Verlust SPD 40,9% + 4,5% CDU/CSU 35,1% - 6,3% Grüne 6,7% - 0,6% FDP 6,2% - 0,7% PDS 5,1% + 0,7% andere 5,9% + 2,3% Abgeordnete Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen

Mehr

Wahlstatistikgesetz (WStatG)

Wahlstatistikgesetz (WStatG) Wahlstatistikgesetz (WStatG) Gesetz über die allgemeine und die repräsentative Wahlstatistik bei der Wahl zum Deutschen Bundestag und bei der Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Statistisches

Mehr

Die CDU gewann bei der Wahl zum Deutschen Bundestag alle 16 sächsischen Direktmandate.

Die CDU gewann bei der Wahl zum Deutschen Bundestag alle 16 sächsischen Direktmandate. Wahlen Bildquelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Die CDU gewann bei der Wahl zum Deutschen Bundestag alle 16 sächsischen Direktmandate. Den höchsten Listenstimmenanteil bei der Wahl zum

Mehr

Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Dr. Katharina Böth, Kevin Kobold Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Die Wahlen zum Deutschen Bundestag fanden in diesem Jahr am 22. September 2013 statt. Bereits

Mehr

Wahl der Abgeordneten des 7. Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009

Wahl der Abgeordneten des 7. Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009 Wahl der Abgeordneten des 7. Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009 Aufforderung zur Einreichung von Wahlvorschlägen Bekanntmachung des Landeswahlleiters des Freistaates

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Sebastian Barsch Kleines Politiklexikon Politik ganz einfach und klar Bergedorfer Unterrichtsideen Sebastian Barsch Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

Mehr

Kommentartext Bundestag im politischen System

Kommentartext Bundestag im politischen System Kommentartext Bundestag im politischen System 1. Kapitel: Bundestag als oberstes Bundesorgan Lebenswichtige Organe finden sich im menschlichen Körper. Als Zentrum menschlichen Lebens gilt dabei das Herz,

Mehr

Wahlbekanntmachung für die Europawahl am 25. Mai 2014 in Berlin Bekanntmachung vom 21. Januar LWL - Tel.: , intern

Wahlbekanntmachung für die Europawahl am 25. Mai 2014 in Berlin Bekanntmachung vom 21. Januar LWL - Tel.: , intern Die Landeswahlleiterin Wahlbekanntmachung für die Europawahl am 25. Mai 2014 in Berlin Bekanntmachung vom 21. Januar 2014 - LWL - Tel.: 90 21-36 31, intern 9 21-36 31 Gemäß 31 Abs. 1 Europawahlordnung

Mehr

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland DHB Kapitel.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) 07..0.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) Stand:.0.0 Die folgenden Tabellen und Übersichten geben Auskunft über: und in den Ländern

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 14/ Wahlperiode

Deutscher Bundestag Drucksache 14/ Wahlperiode Deutscher Bundestag Drucksache 14/401 14. Wahlperiode 23. 02. 99 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD, CDU/CSU und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes über die allgemeine und die repräsentative Wahlstatistik

Mehr

Informationen zur Teilnahme an der Europawahl 2014

Informationen zur Teilnahme an der Europawahl 2014 Informationen zur Teilnahme an der Europawahl 2014 Wahlvorschläge können von Parteien und sonstigen politischen Vereinigungen eingereicht werden. Das Parteiengesetz definiert Parteien als Vereinigungen

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich Der Bundeswahlleiter W/39910010-BS6001 9. Oktober 2012 Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich 1. Schritt: Feststellung der Sitzkontingente der Länder und Verteilung auf die Landeslisten

Mehr

B. Das Demokratieprinzip und seine Ausgestaltung

B. Das Demokratieprinzip und seine Ausgestaltung B. Das Demokratieprinzip und seine Ausgestaltung I. Grundlagen 1. Volkssouveränität Demokratie heißt: Volksherrschaft (griech.), das Volk ist der Träger der Staatsgewalt, es ist der Souverän d.h. Alle

Mehr

Tabelle 1 Europawahlen in Offenbach seit 1979 mit Diagramm Seite 189. Tabelle 2 Bundestagswahlen in Offenbach seit 1949 (Erststimmen) Seite 190

Tabelle 1 Europawahlen in Offenbach seit 1979 mit Diagramm Seite 189. Tabelle 2 Bundestagswahlen in Offenbach seit 1949 (Erststimmen) Seite 190 XI. Wahlen Vorbemerkung Seite 188 Tabelle 1 Europawahlen in Offenbach seit 1979 mit Diagramm Seite 189 Tabelle 2 Bundestagswahlen in Offenbach seit 1949 (Erststimmen) Seite 190 Tabelle 2.1 Bundestagswahlen

Mehr

Aktives Wahlrecht bezeichnet das Recht zu wählen, d.h. sich an einer Wahl durch Stimmabgabe zu beteiligen.

Aktives Wahlrecht bezeichnet das Recht zu wählen, d.h. sich an einer Wahl durch Stimmabgabe zu beteiligen. Wahl ABC Aktives Wahlrecht: Aktives Wahlrecht bezeichnet das Recht zu wählen, d.h. sich an einer Wahl durch Stimmabgabe zu beteiligen. Briefwahl: Die Briefwahl bietet Ihnen die Möglichkeit der schriftlichen

Mehr

Schaubilder/Grafiken. Geschichte Gemeinschaftskunde HS-Klasse 6-8

Schaubilder/Grafiken. Geschichte Gemeinschaftskunde HS-Klasse 6-8 Schaubilder/Grafiken Geschichte Gemeinschaftskunde HS-Klasse 6-8 Absolutismus, Menschenrechte, Gewaltenteilung parlamentarische Demokratie, Bundestagswahl, die Regierungsbildung Der Weg eines Bundesgesetzes

Mehr

Ergebnisse der Bundestagswahl 2013 in MV

Ergebnisse der Bundestagswahl 2013 in MV Ergebnisse der Bundestagswahl 2013 in MV CDU/CSU im Bundesgebiet Wahlsieger - Gewinne für die SPD, leichte Verluste für DIE LINKE und GRÜNE, dramatische Verluste für die FDP Im Ergebnis der Wahl zum 18.

Mehr

Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern FRAGEN ANTWORTEN

Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern FRAGEN ANTWORTEN Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern 20 FRAGEN ANTWORTEN Alle Informationen und Hintergründe zur Landtagswahl 2016 finden Sie hier: www.wahlen-mv.de www.facebook.com/wahlenmv twitter.com/wahlenmv

Mehr

Repräsentative Wahlstatistik für Bundestagswahlen

Repräsentative Wahlstatistik für Bundestagswahlen Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Repräsentative Wahlstatistik für Bundestagswahlen Monat Februar 2006 Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung können Sie direkt beim Statistischen Bundesamt

Mehr

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit OTTO hat die getätigten Einkäufe über otto.de (=Warenkörbe) der vergangenen drei Weihnachtssaison betrachtet und den Durchschnittswarenkorb, d.h.

Mehr

Festsetzung der staatlichen Mittel für das Jahr 2014 (Stand: 4. März 2015)

Festsetzung der staatlichen Mittel für das Jahr 2014 (Stand: 4. März 2015) PM 3 Festsetzung der staatlichen Mittel für das Jahr 2014 1. Anspruchsberechtigte Parteien...1 2. Berechnung der staatlichen Finanzierung 2014...2 3. Bund/Länder-Anteil und Staatsquote...4 1. Anspruchsberechtigte

Mehr

Stadt Rottenburg am Neckar

Stadt Rottenburg am Neckar Stadt Rottenburg am Neckar Öffentliche Bekanntmachung zur Durchführung der Wahl zum Europäischen Parlament Europawahl und der Wahl des Gemeinderats, der Ortschaftsräte und des Kreistags am 25. Mai 2014

Mehr

ABC zur Bundestagswahl. (Quelle:

ABC zur Bundestagswahl. (Quelle: ABC zur Bundestagswahl. (Quelle: www.hlz.hessen.de) Abgeordnete Abgeordnete des Deutschen Bundestages werden in direkter, freier, geheimer und gleicher Wahl auf vier Jahre gewählt. Abgeordnete einer Partei

Mehr

Der Bayerische Landtag für Einsteiger

Der Bayerische Landtag für Einsteiger Der Bayerische Landtag für Einsteiger Was ist eigentlich der Bayerische Landtag? Der Bayerische Landtag ist das Parlament ( ) von Bayern ( ), das von den Bürgerinnen und Bürgern gewählt wird. Er vertritt

Mehr

Wahlverhalten bei der Bundestagswahl ein Vergleich

Wahlverhalten bei der Bundestagswahl ein Vergleich Kevin Kobold Wahlverhalten bei der Bundestagswahl 2013 und der Europawahl 2014 ein Vergleich Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistiken Die repräsentative Wahlstatistik ist eine Besonderheit im deutschen

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Bericht des Landeswahlleiters. zugleich Statistischer Bericht B VII 1-3 4j / 09. Wahl zum 17. Deutschen Bundestag. am 27.

Bericht des Landeswahlleiters. zugleich Statistischer Bericht B VII 1-3 4j / 09. Wahl zum 17. Deutschen Bundestag. am 27. Bundestagswahl 2009 Bericht des Landeswahlleiters zugleich Statistischer Bericht B VII 1-3 4j / 09 Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 statistik Berlin Brandenburg Endgültiges Ergebnis

Mehr

Einbürgerungstest Nr. 1

Einbürgerungstest Nr. 1 Einbürgerungstest Nr. 1 Einbürgerungstest: Frage 1/33 In Deutschland dürfen Menschen offen etwas gegen die Regierung sagen, weil... hier Religionsfreiheit gilt. die Menschen Steuern zahlen. die Menschen

Mehr

I. Wahlvorschlagsrecht

I. Wahlvorschlagsrecht Bekanntmachung der Landeswahlleiterin über die Einreichung von Wahlvorschlägen für die Wahl der Abgeordneten des 8. Europäischen Parlaments am 25. Mai 2014 in Baden-Württemberg Vom 13. Januar 2014, Az.:

Mehr

Alle Veröffentlichungen im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen

Alle Veröffentlichungen im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen Die Landeswahlleiterin des Freistaates Bayern Kennziffer B VII 1-5 2013 Wahl zum 18 Deutschen Bundestag in Bayern am 22 September 2013 Herausgeber:, Juni 2014 Bestellnummer B71503 201351 Einzelpreis 8,40

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme.

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme. - 1 - Wahlordnung für den Integrationsrat der Stadt Emden vom 20.12.2001 (Amtsblatt Reg.-Bez. Weser-Ems 2002 S. 170 / in Kraft seit 26.01.2002) (Änderung v. 05.10.2006 Amtsblatt 2006 S. 194 / in Kraft

Mehr

Ergebnisse der Bundestagswahl am 18. September 2005 im Land Brandenburg

Ergebnisse der Bundestagswahl am 18. September 2005 im Land Brandenburg Ergebnisse der Bundestagswahl am 18. September 2005 im Land Brandenburg In den 10 Bundestagswahlkreisen des Landes Brandenburg standen am 18. September 2005 insgesamt 9 Parteien für die Vergabe der Mandate

Mehr

Bundestagswahl 2013 Die ungültige Stimmabgabe

Bundestagswahl 2013 Die ungültige Stimmabgabe Bundestagswahl 213 Die ungültige Stimmabgabe Mehrheit der Ungültigwählerinnen und -wähler entscheidet sich bewusst für ungültige Stimmabgabe Von Romy Siemens Das Statistische Landesamt hat für die Bundestagswahl

Mehr

Wahlbekanntmachung anlässlich der Wahl des Kreistages des Landkreises Hildesheim am 11. September 2016

Wahlbekanntmachung anlässlich der Wahl des Kreistages des Landkreises Hildesheim am 11. September 2016 Wahlbekanntmachung anlässlich der Wahl des Kreistages des Landkreises Hildesheim am 11. September 2016 Gemäß 16 des Niedersächsischen Kommunalwahlgesetzes (NKWG) vom 28. Januar 2014 (Nds. GVBl. S. 35),

Mehr

Wahlordnung für den Ausländerbeirat der Universitätsstadt Gießen vom ) Wahlgrundsätze

Wahlordnung für den Ausländerbeirat der Universitätsstadt Gießen vom ) Wahlgrundsätze Wahlordnung für den Ausländerbeirat der Universitätsstadt Gießen vom 12.06.1986 1) 1 Wahlgrundsätze (1) Die Mitglieder des Ausländerbeirates werden von den wahlberechtigten Ausländer/innen in freier, allgemeiner,

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 12. Einzelne Hunderassen sollen weiterhin generell als gefährlich eingestuft 1/5 12. Einzelne Hunderassen sollen weiterhin generell als gefährlich eingestuft 2/5 12. Einzelne Hunderassen sollen weiterhin

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern SCHLESWIG- HOLSTEIN MECKLENBURG- VORPOMMERN NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN BADEN- WÜRTTEMBERG Ku rhesse n- HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜRINGEN

Mehr

Europawahl am 25. Mai 2014. Die Landeswahlleiterin des Landes Schleswig-Holstein. Vorläufiges Ergebnis. Wahlen in Schleswig-Holstein

Europawahl am 25. Mai 2014. Die Landeswahlleiterin des Landes Schleswig-Holstein. Vorläufiges Ergebnis. Wahlen in Schleswig-Holstein Die Landeswahlleiterin des Landes Schleswig-Holstein Wahlen in Schleswig-Holstein Europawahl am 25. Mai 2014 Vorläufiges Ergebnis Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Impressum: Hrsg.:

Mehr

Wahlen in Berlin 2011

Wahlen in Berlin 2011 Wahlen in Berlin 2011 Bericht der Landeswahlleiterin zugleich Statistischer Bericht B VII 2-2 5j / 11 Wahlen in Berlin am 18. September 2011 statistik Berlin Brandenburg Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen

Mehr

Wahlen in Berlin 2011

Wahlen in Berlin 2011 Wahlen in Berlin 2011 Bericht der Landeswahlleiterin zugleich Statistischer Bericht B VII 2-3 5j / 11 Wahlen in Berlin am 18. September 2011 statistik Berlin Brandenburg Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen

Mehr

Schleswig-Holstein Was ist Politik?

Schleswig-Holstein Was ist Politik? Schleswig-Holstein? Was ist Politik? Eine Erklärung in Leichter Sprache Vorwort zur 2. Auflage der Broschüre Was ist Politik? Viele Menschen haben die Broschüre Was ist Politik? bei uns bestellt. Zum

Mehr

Präsident des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Andreas Voßkuhle Sommersemester 2012

Präsident des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Andreas Voßkuhle Sommersemester 2012 Sommersemester 2012 Sachverhalt: Kolloquium zur Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts Neuere Entwicklungen im Wahlrecht Fünf-Prozent-Klausel im Europawahlrecht (BVerfG NVwZ 2012, 33) Am 20. September

Mehr

Einführung der Berechnungsmethode Sainte-Laguë/Schepers für die Verteilung der Sitze bei Bundestags- und Europawahl

Einführung der Berechnungsmethode Sainte-Laguë/Schepers für die Verteilung der Sitze bei Bundestags- und Europawahl Einführung der Berechnungsmethode Sainte-Laguë/Schepers für die Verteilung der bei Bundestags- und Europawahl 2009 wurde bei der Wahl zum 17. Deutschen Bundestag und bei der Europawahl zur Berechnung der

Mehr

Wahlen zum Europäischen Parlament und Sitzverteilung

Wahlen zum Europäischen Parlament und Sitzverteilung Zusatzthema zu Modul 2 Organe der EU Wahlen zum Europäischen Parlament und Sitzverteilung Die Wahlen Der EWG-Vertrag von 1957 bestimmte: Die Versammlung arbeitet Entwürfe für allgemeine unmittelbare Wahlen

Mehr

Statistische Hefte Wahlen 2013

Statistische Hefte Wahlen 2013 Statistische Hefte Wahlen 2013 Wahlheft 2/2013 Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland in Mecklenburg-Vorpommern am 22. September 2013 - vorläufiges Ergebnis - Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Wahlen

Mehr

WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005

WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005 Der Bundeswahlleiter WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 16. Deutschen Bundestag 2005 Statistisches Bundesamt Der Bundeswahlleiter WAHL ZUM

Mehr

Gymnázium, Brno, Elgartova 3

Gymnázium, Brno, Elgartova 3 Gymnázium, Brno, Elgartova 3 GE - Vyšší kvalita výuky CZ.1.07/1.5.00/34.0925 III/2 Inovace a zkvalitnění výuky prostřednictvím ICT Téma: Reálie ČR a německy mluvících zemí Autor: Mgr. Daniela Emmertová

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Frauen mit Behinderungen vor Gewalt schützen

Frauen mit Behinderungen vor Gewalt schützen Frauen mit Behinderungen vor Gewalt schützen Wir sind laute Frauen. Wir wissen, was wir wollen. Wir sind starke Frauen. Und wir sind viele Frauen. Deshalb heißt unser Projekt: Lauter starke Frauen. WARUM

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.08.2016 Artikelnummer: 5311101157004 Ihr Kontakt

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

Kurarztverträge - Kurärztliche Behandlung

Kurarztverträge - Kurärztliche Behandlung GB Abrechnung - Plausibilitätsprüfung Spitzenverband Bund der Krankenkassen Kassenärztliche Bundesvereinigung Seite: 2 1 Die (KÄV) Die (KÄV) betreute im Jahr 2008 bundesweit 1.100 Kurärzte * 373 Kurorte

Mehr

11. Wahlverhalten nach Alter und Geschlecht Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik in der Landeshauptstadt Hannover

11. Wahlverhalten nach Alter und Geschlecht Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik in der Landeshauptstadt Hannover Ergebnisse Analysen - Vergleiche Landtagswahl 2013 in der Region Hannover 11. Wahlverhalten nach Alter und Geschlecht Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik in der Landeshauptstadt Hannover Erst-

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen -

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 10.1 Finanzen und Steuern Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

BUNDESTAGSWAHL am 22. SEPTEMBER 2 13

BUNDESTAGSWAHL am 22. SEPTEMBER 2 13 BUNDESTAGSWAHL am 22. SEPTEMBER 2 13 1»Das Heil der Demokratien, von welchem Typus und Rang sie immer seien, hängt von einer geringfügigen technischen Einzelheit ab: vom Wahlrecht.«Jose Ortega y Gasset

Mehr

Der Deutsche Bundestag

Der Deutsche Bundestag Der Deutsche Bundestag Hier kannst Du viel über den Deutschen Bundestag erfahren. Unten siehst du Stichpunkte. Diese Stichpunkte kannst du nach der Reihe anklicken. Probier es einfach aus. 1 In Deutschland

Mehr

Ergebnisse nach Wahlkreisen. Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt. Ergebnisse nach Städten und Gemeinden im Kreis Borken

Ergebnisse nach Wahlkreisen. Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt. Ergebnisse nach Städten und Gemeinden im Kreis Borken B U N D E S T A G S W A H L A M 2 2. S E P T E M B E R 2 0 1 3 Endgültige Ergebnisse für den Kreis Borken Ergebnisse nach Wahlkreisen Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt Ergebnisse nach Städten und

Mehr

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (GG) - Auszug - I. Die Grundrechte

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (GG) - Auszug - I. Die Grundrechte Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (GG) - Auszug - vom 23. Mai 1949 (Bundesgesetzblatt Seite 1), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 23. Dezember 2014 (Bundesgesetzblatt I Seite 2438)

Mehr

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen von LobbyControl -

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen von LobbyControl - en der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen von LobbyControl - Initiative für Transparenz und Demokratie e.v. 1. Fragenkomplex

Mehr

Grundlagen und Daten der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Grundlagen und Daten der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Vorabdruck Brigitte Gisart Grundlagen und Daten der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag, die siebte gesamtdeutsche Wahl, findet entsprechend der

Mehr

Erster Teil: Verfassungsprinzipien

Erster Teil: Verfassungsprinzipien Erster Teil: Verfassungsprinzipien A) Allgemeines 1. Begriffsklärung Verfassungsprinzipien regeln im Wesentlichen die Verfahrensfragen des Staates. Staatszielbestimmungen hingegen definieren inhaltliche

Mehr

Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen -

Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 10.1 Finanzen und Steuern Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

4. Welche Mehrheit wäre notwendig, um die grundgesetzlichen Kontrollrechte der Opposition zu ändern? (Buch, S. 167)

4. Welche Mehrheit wäre notwendig, um die grundgesetzlichen Kontrollrechte der Opposition zu ändern? (Buch, S. 167) Der 18. Deutsche Bundestag Der 18. Deutsche Bundestag hat 631 Abgeordnete. Es sind vier Fraktionen vertreten. Die kleinste Fraktion stellt die Partei Bündnis '90/Die Grünen mit 63 Abgeordneten dar. Die

Mehr

Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen

Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen 1 Statistisches Landesamt Berliner Statistik Der Landeswahlleiter (Hrsg.) Wahlen in Berlin Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen Volksabstimmung über die Neuregelung von Volksbegehren und Volksentscheid

Mehr

Kirchenmitgliederzahlen am

Kirchenmitgliederzahlen am zahlen am 31.12.2010 November 2011 Allgemeine Vorbemerkungen zu allen Tabellen Wenn in den einzelnen Tabellenfeldern keine Zahlen eingetragen sind, so bedeutet: - = nichts vorhanden 0 = mehr als nichts,

Mehr

Die Betriebsratswahl (Wahlversammlung) ist beendet. Sie müssen jetzt unverzüglich das Wahlergebnis ermitteln.

Die Betriebsratswahl (Wahlversammlung) ist beendet. Sie müssen jetzt unverzüglich das Wahlergebnis ermitteln. Stimmenauszählung und Ermittlung des Wahlergebnisses Die Betriebsratswahl (Wahlversammlung) ist beendet. Sie müssen jetzt unverzüglich das Wahlergebnis ermitteln. 1. Die Stimmenauszählung ist öffentlich.

Mehr

Deutscher Hochschulverband KURZINFORMATION. Jubiläumszuwendungen in Bund und Ländern

Deutscher Hochschulverband KURZINFORMATION. Jubiläumszuwendungen in Bund und Ländern Deutscher Hochschulverband KURZINFORMATION en in Bund und Ländern Anlässlich von Dienstjubiläen honorieren Bund und Länder langjährige Dienstzeiten ihrer Beamtinnen und Beamten häufig neben einer Dankurkunde

Mehr

Mehr Legitimation und weniger Überhangmandate durch Präferenzwahl?

Mehr Legitimation und weniger Überhangmandate durch Präferenzwahl? 19 tatsächlichen Nutzen aus diesen Überhangmandaten ziehen konnte. Solche Überhangmandate, die sich erst bei der Verteilung der Sitze auf die Landeslisten ergeben, werden»interne Überhangmandate«genannt.

Mehr

Betreff: Einteilung der Wahlkreise für die Kreistagswahl im Kalenderjahr 2014 im Main-Tauber- Kreis. Kreistag

Betreff: Einteilung der Wahlkreise für die Kreistagswahl im Kalenderjahr 2014 im Main-Tauber- Kreis. Kreistag Kreistagsdrucksache Nr.:(V-KT) 335/2013 Az.: 012.3; 062.31; 013.23 Datum: 13. Juni 2013 Betreff: Einteilung der e für die Kreistagswahl im Kalenderjahr 2014 im Main-Tauber- Kreis Beratungsfolge Termin

Mehr

Das politische System

Das politische System Das politische System Deutschland ist ein Bundesstaat aus 16 Ländern, die jeweils eigenständige, wenn auch eingeschränkte Staatsgewalt besitzen. Gesetzgebung: Zwei-Kammer-System: Neben dem Deutschen Bundestag

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 1/5 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 2/5 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 3/5 12.

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Bundestagswahl am Wahlbekanntmachung zur Bundestagswahl - Muster Stimmzettel Bundestagswahl Wahlkreis 229 Passau

Bundestagswahl am Wahlbekanntmachung zur Bundestagswahl - Muster Stimmzettel Bundestagswahl Wahlkreis 229 Passau A M T S B L A T T DER STADT PASSAU P A S S A U Leben an drei Flüssen 26.08.2013 Nummer 24 INHALT Landtags- und Bezirkswahlen, Volksentscheide am 15.09.2013 - Wahlbekanntmachung zur Landtags- und zur Bezirkswahl

Mehr

Einbürgerungstest Nr. 4

Einbürgerungstest Nr. 4 Einbürgerungstest Nr. 4 Einbürgerungstest: Frage 1/33 Wen müssen Sie in Deutschland auf Verlangen in Ihre Wohnung lassen? den Postboten / die Postbotin den Vermieter / die Vermieterin den Nachbarn / die

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2014 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Deutsch für Juristen 2009/ 2010

Deutsch für Juristen 2009/ 2010 Universität Panthéon-Assas Paris 2 Fachbereich Fremdsprachen Dr. Christina Kott Dozentin für deutsche Sprache und Landeskunde Deutsch für Juristen 2009/ 2010 Parlamentarische Demokratie: Wahlen zum 17.

Mehr

Wahlbekanntmachung II.

Wahlbekanntmachung II. Wahlbekanntmachung I. Am Sonntag, dem 25. Mai 2014, finden in der Bundesrepublik Deutschland die Wahl zum Europäischen Parlament und in Rheinland-Pfalz zugleich die Kommunalwahlen einschließlich der Wahl

Mehr

11011 Berlin Platz der Republik 1

11011 Berlin Platz der Republik 1 DEUTSCHER BUNDESTAG - Verwaltung - Referat PM 3 Parteienfinanzierung/Landesparlamente 11011 Berlin Platz der Republik 1 www.bundestag.de/bundestag/ parteienfinanzierung/index.html Festsetzung der staatlichen

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2016 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Wie man wählt: Landtagswahl Nordrhein-Westfalen. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Wie man wählt: Landtagswahl Nordrhein-Westfalen. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Wie man wählt: Landtagswahl Nordrhein-Westfalen Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von integ Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Landtagswahl am 19. September 2004

Häufig gestellte Fragen zur Landtagswahl am 19. September 2004 Häufig gestellte Fragen zur Landtagswahl am 19. September 2004 Fragen: 1. Wahl allgemein 1.1 Welche Aufgabe hat der Sächsische Landtag? 1.2 Nach welchem System wird der Sächsische Landtag gewählt? 1.3

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/6 2/6 3/6 4/6 5/6 Legende stimme zu stimme nicht zu neutral SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP Freie Demokratische

Mehr

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien DHB Kapitel 1.7 Wahlergebnisse nach en 24.10.2013 1.7 Wahlergebnisse nach en Stand: 17.10.2013 Die folgende Übersicht enthält alphabetisch nach namen und nach en geordnet von allen en und Wählergemeinschaften,

Mehr

Schleswig-Holstein Was ist Politik?

Schleswig-Holstein Was ist Politik? Schleswig-Holstein? Was ist Politik? Eine Erklärung in Leichter Sprache Vorwort zur Broschüre Was ist Politik? In der Politik werden wichtige Entscheidungen getroffen. Für alle Menschen. Politik geht also

Mehr

Föderalismus in Deutschland

Föderalismus in Deutschland Lektürefragen zur Orientierung: 1. Welchen Ebenen gibt es im deutschen Föderalismus? 2. Welche Aufgaben und Kompetenzen haben die einzelnen Ebenen? Diskussionsfragen: 3. Welche Vor- und Nachteile hat eine

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Steuerhaushalt. Fachserie 14 Reihe 4

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Steuerhaushalt. Fachserie 14 Reihe 4 Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 4 Finanzen und Steuern Steuerhaushalt 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 24. April 2013 Artikelnummer: 2140400127004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Amtliches Endergebnis der Bundestagswahl vom

Amtliches Endergebnis der Bundestagswahl vom Landeshauptstadt München Direktorium Statistisches Amt Amtliches Endergebnis der Bundestagswahl vom 22.09.2013 Erst- und Zweitstimmenergebnisse Ein Service des Statistischen Amtes der Landeshauptstadt

Mehr

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens.

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Aufgabe 1: Antworten Sie auf die Fragen. 1. Wo liegt Deutschland? 2. Wie viele Nachbarländer hat Deutschland? 3. An welche Länder grenzt Deutschland

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das Amt des Bundespräsidenten - wichtiger Vermittler oder überflüssiges Amt?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das Amt des Bundespräsidenten - wichtiger Vermittler oder überflüssiges Amt? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das Amt des Bundespräsidenten - wichtiger Vermittler oder überflüssiges Amt? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

VORTRAGSFOLIEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT

VORTRAGSFOLIEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT VORTRAGSFOLIEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT 1. ORGANE UND BERATENDE EINRICHTUNGEN DER EUROPÄISCHEN UNION 2. KOMPETENZEN DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS 3. DEMOKRATISCHE KONTROLLE DURCH DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT

Mehr

DOWNLOAD. Die wichtigsten Politiker. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Die wichtigsten Politiker. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Sebastian Barsch Die wichtigsten Politik ganz einfach und klar Sebastian Barsch Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen FÖRDER-

Mehr

Festsetzung der staatlichen Mittel für das Jahr 2015 (Stand: 15. Februar 2016)

Festsetzung der staatlichen Mittel für das Jahr 2015 (Stand: 15. Februar 2016) PM 3 Festsetzung der staatlichen Mittel für das Jahr 2015 1. Anspruchsberechtigte Parteien... 1 2. Berechnung der staatlichen Finanzierung 2015... 2 3. Bund/Länder-Anteil und Staatsquote... 4 1. Anspruchsberechtigte

Mehr

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen.

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. 1. Kapitel: Das ist Deutschland Das ist Deutschland. Und das sind Deutschlands Nachbarn in Europa Wo wir leben. Ein Kompass zeigt die Himmelsrichtungen. Auf

Mehr

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Bundesland Registrierungsbehörde Baden- Freiburg Württemberg Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Internetadresse... den Geschäftsbezirk der Salzstraße 17 79098 Freiburg im Breisgau

Mehr