für Anfänger. David Mika. Donnerstag, den 12. April Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Mail für Anfänger. David Mika. david@ping.de. Donnerstag, den 12. April 2012. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v."

Transkript

1 für Anfänger David Mika Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 12. April 2012

2 ? Electronic Mail Brief- bzw. Postkartenähnliche Nachricht im Internet Erste Ende 1971 im ARPA Netz erste in Deutschland Michael Rotert (Uni Karlsruhe) Laura Breeden (Cambridge)

3 Vorteile Sehr schnell Günstig / Kostenlos Flexibel Kein Dauerbetrieb von Technik zu Hause Verschlüsselung / Signatur möglich Dateianhänge 24/7 Zugriff Überall dabei (Smartphone, Laptop, etc.)

4 Nachteile Klartext, wie Postkarte (Einfache) Fälschungsmöglichkeiten Authentizität des Absenders Datum / Uhrzeit Inhalt Keine Zustellgarantie Spam Phishing Viren

5 Adresse Benutzer / Person / Postfach Hostname des Mailservers

6 Zugriff auf s Zugriff auf das Internet notwendig Computer Webmail-Interface Client (z.b. Thunderbird) Smartphone / Handy Tablet PC

7 Webmail

8 Thunderbird Absender Adresse Empfänger Adresse Carbon Copy, Kopie Blind Carbon Copy, Blindkopie Zurück an Betreff Anhang Text

9 Warum Thunderbird? Kostenlos Mehrere Konten Komfortabel Filterregeln Sortieren Adressbuch Einfaches suchen Sicherheit Konfigurierbar

10 TO, CC, BCC, Reply-To To: Empfänger der CC: Carbon Copy Kopie der BCC: Blind Carbon Copy Unsichtbarer Empfänger Reply-To: Rückantwort der gewünscht an Adresse xyz

11 Spam, Scam, Phishing Spam Lästige Werbe- Millionenfach versendet Scam Millionenfach versendet Wirkt authentisch Phishing Millionenfach versendet Betrugsversuch

12 , so funktioniert es Quelle: Welt-der-Form, Wikipedia

13 Protokolle Quelle:

14 Protokolle

15 Protokolle

16 IMAP Internet Message Access Protocol SMTP Send Mail Transfer Protocol Protokolle Protokolle Abholen POP3 Post Office Protocol 3 Versenden

17 Funktionsweise SMTP POP3 IMAP Quelle: Welt-der-Form, Wikipedia SMTP

18 Häufige Fehler Bounce Message für Versand zu groß Empfängerpostfach hat keinen freien Speicherplatz Adresse ist fehlerhaft

19 Häufige Fehler Bounce Message für Versand zu groß Empfängerpostfach hat keinen freien Speicherplatz Adresse ist fehlerhaft

20 Bounce: Falsche Adresse Hi. This is the qmail-send program at lilly.ping.de. I'm afraid I wasn't able to deliver your message to the following addresses. This is a permanent error; I've given up. Sorry it didn't work out. Sorry, no mailbox here by that name. (#5.1.1) --- Below this line is a copy of the message. Return-Path: Received: (qmail invoked from network); 9 Apr :45: Received: (ofmipd ); 9 Apr :44: Received: from ip unitymediagroup.de ([ ] helo=[ ]) by lucy.ping.de with esmtpsa (TLS1.0:DHE_RSA_AES_256_CBC_SHA1:32) (Exim 4.72) (envelope-from id 1SHMOV-0007Lh-H9 for Mon, 09 Apr :45: Date: 9 Apr :45: Message-ID: From: "David Mika" To: User-Agent: Mozilla/5.0 (X11; Linux x86_64; rv:11.0) Gecko/ Thunderbird/ MIME-Version: 1.0 Subject: Testmail X-Enigmail-Version: 1.4 Content-Type: text/plain; charset=iso Content-Transfer-Encoding: 7bit

21 Bounce: Postfach voll The original message was received at Tue, 10 Apr :37: from ngcobalt10.manitu.net [ ] The following addresses had permanent fatal errors (reason: 552-Requested mail action aborted: exceeded storage allocation) Transcript of session follows while talking to mx-ha03.web.de.: >>> RCPT <<< 552-Requested mail action aborted: exceeded storage allocation <<< 552-Quota exceeded. <<< 552 For explanation visit Service unavailable

22 Bounce: zu groß The original message was received at Tue, 10 Apr :42: from ngcobalt10.manitu.net [ ] The following addresses had permanent fatal errors (reason: Recipient is not allowed to receive messages this large (40 MB, bytes). Maximum of 28 MB ( bytes) allowed {mx071}) Transcript of session follows while talking to mx0.gmx.net.: >>> RCPT <<< Recipient is not allowed to receive messages this large (40 MB, bytes). Maximum of 28 MB ( bytes) allowed {mx071} Service unavailable

23 Reintext oder HTML? Schlicht, einfach, klein (Dateigröße) Geringe Anforderung an den Client Keine Fallen Gestaltungsmöglichkeiten Sicherheit / Anfallende Daten Schlechtes Image Phishing

24 Reintext

25 HTML

26 Das perfekte Postfach Keine kryptische oder schwer zu merkende Adresse (z.b. Richtiger Anbieter Erfahrung Beständigkeit Eigene Domain (Anbieter unabhängig) z.b. Großzügiger Speicherplatz Spam- und Virenschutz Sicherheit, Verschlüsselung epost & Lycos

27 Anbieter Allgemeine (Mail)Domain PING e.v. GMX web.de Google Yahoo! Eigene (Mail)Domain PING e.v. manitu Domainfactory Hosteurope

28 Alltagstipps Unangekündigte Dateianhänge nicht öffnen Dateianhänge untersuchen Aktueller Virenscanner & System Updates s nach Möglichkeit als Reintext anzeigen lassen Keine großen s versenden z.b. Bilder verkleinern Verschlüsselte Übertragungswege Non plus Ultra: Ende-zu-Ende Verschlüsselung Gesundes Misstrauen!

29 Warum verschlüsseln? Mitlesen von s möglich Übertragungswege z.b. öffentliches WLAN Server Schutz des Inhaltes vor Manipulation

30 Praktische Übungen

31 Interne Adressen XX = Client: Thunderbird

32 Aufgabe 1 Senden Sie eine an:

33 Aufgabe 2 Senden Sie eine an den benachbarten PC-Arbeitsplatz und fügen Sie das Bild zumnubbental3.jpg an die an.

34 Aufgabe 3 Senden Sie eine an den benachbarten PC-Arbeitsplatz und fordern Sie eine Empfangsund Lesebestätigung ein.

35 Ende Fragen?

36 Ende Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

emailen - jetzt aber richtig

emailen - jetzt aber richtig emailen - jetzt aber richtig Computerlabor im KuZeB computerlabor.kire.ch 14.12.2009 Kire www.kire.ch Layout-Template von Chih-Hao Tsai chtsai.org Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/ch/deed.de

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen?

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen? E-Mail Nachrichtenübertragung 1 Wie werden Nachrichten Übertragen? Über Protokolle: SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) POP3 (Post Office Protocol Version 3) IMAP (Internet Message Access Protocol) 2

Mehr

Lernziele. Electronic!Mail!!E-Mail. Client!-!Server. Merkmale. ! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen.

Lernziele. Electronic!Mail!!E-Mail. Client!-!Server. Merkmale. ! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen. Lernziele!2002 2007!Modul!Informationssysteme! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen. Electronic!Mail!!E-Mail! Sie!können!mindestens!3!wichtige!Schritte!einer

Mehr

@ E-Mail - gelbe Post Eine Gegenüberstellung

@ E-Mail - gelbe Post Eine Gegenüberstellung Effektive E-Mail Nutzung am HMI Wie funktioniert E-Mail eigentlich? @ E-Mail - gelbe Post Eine Gegenüberstellung Themen - Versenden von Post - Größe, Format, Anhänge - Verdächtige E-Mail - Viren und Kettenbriefe

Mehr

klicken Sie hier Ihrem Konto automatisch wiederhergestellt werden und keine weitere Aktion von Ihnen verlangt. aufrichtig,

klicken Sie hier Ihrem Konto automatisch wiederhergestellt werden und keine weitere Aktion von Ihnen verlangt. aufrichtig, info@baufachforum,de Von: Gesendet: An: Betreff: Sparkasse Dienstag, 1-6. September 2014 tl:44 info@baufachforum.de Sparkasse Sicherheitsu pdates H Sehr geehrter SPARKASSE

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014 Pflicht ab 31.03.2014 Das Wichtigste im Überblick Das Wichtigste im Überblick Kostenlose Initiative für mehr Sicherheit Die Initiative von E-Mail @t-online.de, Freenet, GMX und WEB.DE bietet hohe Sicherheits-

Mehr

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN E- Mail Einleitung Internet E- Mail (Electronic Mail) ist einer der frühesten und immer noch einer der am häufigsten genutzten Internetdienste. Wir werden Internet

Mehr

Spam/Viren. Ein Statusbericht. Roland Dietlicher ID/Basisdienste 12. Mai 2004

Spam/Viren. Ein Statusbericht. Roland Dietlicher ID/Basisdienste 12. Mai 2004 Spam/Viren Ein Statusbericht Roland Dietlicher ID/Basisdienste 12. Mai 2004 Guten Tag Herr Dietlicher, Ich nehme nicht an, dass Sie es waren der mir rund 20 Spams gesendet hat - aber evtl müsste ihr Computer

Mehr

E-Mail - Grundlagen und

E-Mail - Grundlagen und E-Mail - Grundlagen und Einrichtung von Eugen Himmelsbach - Aufbau einer E-Mailadresse Inhalt - Woher bekommt man eine E-Mailadresse - Was wird benötigt - E-Mailserver - POP-Server - IMAP-Server - SMTP-Server

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Computeria Kurs vom 27.3.13

Computeria Kurs vom 27.3.13 Computeria Kurs vom 27.3.13 Allgemeines zu Email E- mail = electronic mail = Elektronische Post = eine auf elektronischem Weg in Computernetzwerken übertragene, briefähnliche Nachricht Vorteile von E-

Mehr

Erstellen einer E-Mail in OWA (Outlook Web App)

Erstellen einer E-Mail in OWA (Outlook Web App) Erstellen einer E-Mail in OWA (Outlook Web App) Partner: 2/12 Versionshistorie: Datum Version Name Status 13.09.2011 1.1 J. Bodeit Punkte 7 hinzugefügt, alle Mailempfänger unkenntlich gemacht 09.09.2011

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

HTTP - Hypertext Transfer Protcol

HTTP - Hypertext Transfer Protcol HTTP - Hypertext Transfer Protcol Wird verwendet seit 1990 1996 erste öffentliche Spezifikation durch RFC 1945 HTTP/1.0, frühere Version unter HTTP/0.9 bekannt. Standardisiert in Version HTTP/1.1 durch

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

Überlegungen zur Übernahme und Archivierung von E-Mail-Konten

Überlegungen zur Übernahme und Archivierung von E-Mail-Konten Überlegungen zur Übernahme und Archivierung von E-Mail-Konten Corinna Knobloch 19. Tagung des Arbeitskreises "Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen" 10./11. März 2015 Wien Funktionen von E-Mails

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007 1 Grundlagen Mail und Mailserver Alexander Piskernik & Adi Kriegisch 3. Mai 2007 2 SMTP & Email 3 Probleme & Lösungen 4 Mailserver 5 Mailserver konfigurieren Wichtige Software 6 Q & A Internet & Kommunikation

Mehr

Überblick Grundlagen SMTP & Email Probleme & Lösungen PAUSE Mailserver Mailserver konfigurieren Q & A. Mail und Mailserver

Überblick Grundlagen SMTP & Email Probleme & Lösungen PAUSE Mailserver Mailserver konfigurieren Q & A. Mail und Mailserver Mail und Mailserver Alexander Piskernik & Adi Kriegisch 3. Mai 2007 1 Grundlagen Protokolle, RFCs, Standards 2 SMTP & Email SMTP Protokoll Mailheader 3 Probleme & Lösungen 4 Mailserver Server im Überblick

Mehr

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen Unified Mail Archiv Schulungsteil 1 Jan-Peter Petersen 1 1 Referenzmodelle OSI-Referenzmodell TCP/IP-Referenzmodell 7 Anwendungsschicht SMTP, SSH, IMAP, POP3, HTTP 6 Darstellungsschicht ASCII 5 Sitzungsschicht

Mehr

_377-x-spam.book Seite 319 Mittwoch, 29. Juni 2005 7:22 19

_377-x-spam.book Seite 319 Mittwoch, 29. Juni 2005 7:22 19 _377-x-spam.book Seite 319 Mittwoch, 29. Juni 2005 7:22 19 First Anhang A ANHANG A Das SMTP-Protokoll Dieser Anhang gibt eine kurze Einführung in das SMTP-Protokoll, um zum Verständnis des Buchs beizutragen.

Mehr

FAQ zur Nutzung von E-Mails

FAQ zur Nutzung von E-Mails Wie richte ich meine E-Mail Adresse ein? FAQ zur Nutzung von E-Mails Wir stellen Ihnen dazu die Mailinfrastruktur auf unserem Server zur Verfügung und richten Ihnen dort die Postfächer und Kennwörter ein.

Mehr

Spam und SPIT. Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de. Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen 06.07.2007 1

Spam und SPIT. Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de. Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen 06.07.2007 1 06.07.2007 1 Spam und SPIT Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de 06.07.2007 Einleitung // Worum geht s? Spam Architektur Schutzmöglichkeiten Gegenmaßnahmen

Mehr

Seminar Internet-Technologie. Maildienste SMTP / POP3 / IMAP. Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel

Seminar Internet-Technologie. Maildienste SMTP / POP3 / IMAP. Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel Maildienste SMTP / POP3 / IMAP Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel 1 Ablauf Einleitung SMTP Geschichte Verfahren Modell Protokoll Codes POP3 Geschichte Verfahren Befehle Sitzung's Beispiel 2 Ablauf

Mehr

Dienste zur Kommunikation

Dienste zur Kommunikation Dienste zur Kommunikation Die Killer-Applikation des Internet heisst elektronische Post Das grösste verteilte Dokumenten-System des Internet heisst World Wide Web Mit beiden kann man hochgradig produktiv

Mehr

Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups

Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups Basis-, Mehrwert-und Metainformationsdienste Kurs 7.6.2001 (Konstanz) / 23.6.2001 (Berlin) Dozent: Dr. Bernard Bekavac 1 Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups TCP / IP Aufteilung im TCP/IP-Protokoll

Mehr

Günter Meixner. Externer Datenschutzbeauftragter und IT Sachverständiger. VdS anerkannt für Netzwerktechnik und Gebäude-Infrastrukturverkabelung

Günter Meixner. Externer Datenschutzbeauftragter und IT Sachverständiger. VdS anerkannt für Netzwerktechnik und Gebäude-Infrastrukturverkabelung Günter Meixner Externer Datenschutzbeauftragter und IT Sachverständiger VdS anerkannt für Netzwerktechnik und Gebäude-Infrastrukturverkabelung E-Mail was ist das? E-Mail als Versandweg aktuell Probleme

Mehr

Domain Name System (DNS)

Domain Name System (DNS) Domain Name System (DNS) Motivation: E-mail-Infrastruktur des Internet Absender Empfänger SMTP server DNS server Adressabfrage E-mail client Mail-exchangeabfrage Internet SMTP E-mail client POP DNS server

Mehr

Email: Die Verwendung von IMAP für alte Emailprogramme und alte Handys

Email: Die Verwendung von IMAP für alte Emailprogramme und alte Handys ZID Zentraler Informatikdienst Anton Bruckner Privatuniversität Wildbergstraße 18, A 4040 Linz Email: Die Verwendung von IMAP für alte Emailprogramme und alte Handys Grundlagen Die Verwendung des IMAP

Mehr

E-Mails verschlüsseln. Von der Erfindung des E-Vorhängeschlosses

E-Mails verschlüsseln. Von der Erfindung des E-Vorhängeschlosses E-Mails verschlüsseln Von der Erfindung des E-Vorhängeschlosses 30 Minuten theoretische Grundlagen kleine Pause 60 Minuten Praxis WLAN-Daten: SSID=Piratenpartei Passwort=geheim Informationen: http://www.crypto-party.de/muenchen/

Mehr

E-Mail Protokolle. IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri

E-Mail Protokolle. IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri E-Mail Protokolle IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri 1. Geschichte der E-Mail...Seite 2 2. Aufbau einer E-Mail...Seite 2 3. SMTP Simple Mail Transfer Protocol...Seite 2 3.1. Kommandos...Seite 3 3.2. Antwortcodes...Seite

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth. Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012

Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth. Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012 Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012 1 Übersicht: Emailvolumen Zwei getrennte Mailsysteme für Studenten und Mitarbeiter Mailbenutzer mit

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

POP3 und SMTP live und schwarzweiß

POP3 und SMTP live und schwarzweiß POP3 und SMTP live und schwarzweiß Informatik S2 In diesem Arbeitsauftrag empfangen und senden Sie E-Mails so, wie es auch ein E-Mail- Programm machen würde. Das heißt, Sie benutzen die Protokolle auf

Mehr

Das Internet: Grundlagen

Das Internet: Grundlagen Das Internet: Grundlagen * Was ist das Internet? * Welche Funktionen können Rechner in Netzwerken haben? * Wie kommunizieren Rechner im Internet? Was ist das Internet? Welche Funktionen können die Rechner

Mehr

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver.

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Collax Mailserver Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server inkl. Collax Modul

Mehr

SMTP ist ein textbasiertes Protokoll, der derzeit gültige RFC (Request for Comments) ist in RFC 2821 definiert.

SMTP ist ein textbasiertes Protokoll, der derzeit gültige RFC (Request for Comments) ist in RFC 2821 definiert. SMTP Simple Mail Transfer Protocol SMTP dient zum Austausch elektronischer Nachrichten im Internet. Es wird dabei vorrangig zum Versenden von E-Mails verwendet. Zum Abholen von Nachrichten kommen andere,

Mehr

Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat?

Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat? 1 / 32 Veranstaltungsreihe Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat? Veranstalter sind: 15. Mai bis 3. Juli 2008 der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung

Mehr

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol)

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) Version 1.0 Ausgabe vom 04. Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist IMAP?... 2 2 Wieso lohnt sich die Umstellung von POP3 zu IMAP?... 2 3 Wie richte ich IMAP

Mehr

(auch: Mogelpost, Netzpest, Digipest, ... und was man dagegen tun kann. Timo Felbinger 05. 08. 2007. Spam. Quälmail, E-Müll,... )

(auch: Mogelpost, Netzpest, Digipest, ... und was man dagegen tun kann. Timo Felbinger 05. 08. 2007. Spam. Quälmail, E-Müll,... ) Spam (auch: Mogelpost, Netzpest, Digipest, Quälmail, E-Müll,... )... und was man dagegen tun kann Timo Felbinger 05. 08. 2007 Wie Spam entsteht: ein Zufallsfund 2 Return-Path:

Mehr

E-Mail Programm. Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann.

E-Mail Programm. Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann. E-Mail E-Mail Programm Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann. Einige E-Mail Programme Einige bekannte Programme

Mehr

Was ist das Internet. Michael Stiller. Donnerstag 15.03.2001

Was ist das Internet. Michael Stiller. Donnerstag 15.03.2001 Was ist das Internet Michael Stiller Donnerstag 15.03.2001 Was ist das Internet / Entstehung Vorläufer des Internet (ARPANET) enstanden bereits Ende der sechziger Jahre Ursprünglich ein Projekt aus militärischen

Mehr

Lübecker Ewiger E-Mail-Account (LEA)

Lübecker Ewiger E-Mail-Account (LEA) Vorstellung des Lübecker Ewiger E-Mail-Account (LEA) im Rahmen des Tag des Lernens am 22.10.2005 von Wolfgang Riese WR 1/16 Universität zu Lübeck, Tag des Lernens, Lernen in Gruppen, 22.10.2005 Übersicht

Mehr

Webmail. V1.4-14.09.2011 - Christof Rimle 2010 - www.rimle.ch

Webmail. V1.4-14.09.2011 - Christof Rimle 2010 - www.rimle.ch Christof Rimle IT Services, Säntisstrasse 16, CH-9240 Uzwil Webmail V1.4-14.09.2011 - Christof Rimle 2010 - www.rimle.ch Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es darf von Kunden der Firma Christof

Mehr

Digitale Selbstverteidigung

Digitale Selbstverteidigung Verschlüsselte Kommunikation für Politgruppen 15. Januar 2013 Gliederung 1 2 3 4 5 6 Grundlagen Grundlagen Schema Deshalb verschlüsseln Emails werden unverschlüsselt übertragen Analogie: Postkarte Unterschied

Mehr

Emaille - Elektronische Post

Emaille - Elektronische Post Emaille - Elektronische Post Michael Dienert 8. Februar 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Die beiden Hauptbestandteile des E-Mail-Systems 2 2 Transport von E-Mail mit dem Simple Mail Transport Protocol 2 2.1 smtp

Mehr

IT-Dienste und Anwendungen. Einrichtung eines. für Studierende. Dokumentennummer: IT-ZSD-007

IT-Dienste und Anwendungen. Einrichtung eines. für Studierende. Dokumentennummer: IT-ZSD-007 IT-Dienste und Anwendungen Einrichtung eines h_da-e-mail-clients für Studierende Dokumentennummer: IT-ZSD-007 Version 2.1 Stand 22.05.2013 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0 05.08.2008 Dokumentenerstellung

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

NetMailWebAccess an der Uni Landau

NetMailWebAccess an der Uni Landau NetMailWebAccess an der Uni Landau 1 - Was ist NetMailWebAccess? NetMailWebAccess ist ein Standard-E-Mail-System der Fa. Novell, das Sie von unterschiedlichen Orten und Computern auf Ihre E-Mail Nachrichten

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung

E-Mail-Verschlüsselung E-Mail-Verschlüsselung German Privacy Foundation e.v. Schulungsreihe»Digitales Aikido«Workshop am 15.04.2009 Jan-Kaspar Münnich (jan.muennich@dotplex.de) Übertragung von E-Mails Jede E-Mail passiert mindestens

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842.

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Mail_02.lib Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Inhalt Mail_02.lib 3 MAIL_SmtpClient...

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 POP3 Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

Ein Hinweis vorab: Mailkonfiguration am Beispiel von Thunderbird

Ein Hinweis vorab: Mailkonfiguration am Beispiel von Thunderbird Mailkonfiguration am Beispiel von Thunderbird Ein Hinweis vorab: Sie können beliebig viele verschiedene Mailkonten für Ihre Domain anlegen oder löschen. Das einzige Konto, das nicht gelöscht werden kann,

Mehr

Netzsicherheit II, SS 2011 Übung 4

Netzsicherheit II, SS 2011 Übung 4 Netzsicherheit II, SS 2011 Übung 4 Prof Dr Jörg Schwenk Betreuer: Florian Feldmann, Christopher Meyer Abgabe bis Montag, 09 Mai 2011, 10:00h in ID 2/415, im Briefkasten vor ID 2/467 oder zum Übungstermin

Mehr

SMTP Simple Mail Transfer Protocol

SMTP Simple Mail Transfer Protocol SMTP Simple Mail Transfer Protocol von Christoph Weitkamp Michael Johannfunke cweitkam@techfak.uni-bielefeld.de mjohannf@techfak.uni-bielefeld.de Gliederung Beispiel: E-Mail Geschichte Aufbau Header Brief

Mehr

LDT 3.0 mit KV-Connect Im Sicheren Netz der KVen (SNK) Bertram Bresser

LDT 3.0 mit KV-Connect Im Sicheren Netz der KVen (SNK) Bertram Bresser LDT 3.0 mit KV-Connect Im Sicheren Netz der KVen (SNK) Bertram Bresser B. Bresser V. Paul FhG IBMT St. Ingbert Ensheimer Str. 48; 66386 St. Ingbert Tel.: 06894 / 980-206; Fax: 06894 / 980-117 email: bertram.bresser@ibmt.fraunhofer.de

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014 Rechenzentrum E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Stand: 23. Oktober 2014 Inhalt 1. E-Mail... 2 1.1 E-Mailgruppe beantragen... 3 1.2 Einstellungen im E-Mail-Client...

Mehr

Die Konfiguration des Mozilla Thunderbird Mail-Clients an der UniBwM

Die Konfiguration des Mozilla Thunderbird Mail-Clients an der UniBwM Die Konfiguration des Mozilla Thunderbird Mail-Clients an der UniBwM Wenn auf Ihrem PC Mozilla Thunderbird Mail-Clients nicht vorinstalliert ist, können Sie unter http://www.thunderbird-mail.de/thunderbird/

Mehr

ICON Switzerland 2015 Praxisbeispiel Connections an der Universität Zürich

ICON Switzerland 2015 Praxisbeispiel Connections an der Universität Zürich ICON Switzerland 2015 Praxisbeispiel Connections an der Universität Zürich mit Demos und Erfahrungen aus Pilotprojekten Roberto Mazzoni (Zentrale Informatik UZH) Roman Meng (Zentrale Informatik UZH) Simon

Mehr

E-Mail-spam, Möglichkeiten der Abwehr und Filterung

E-Mail-spam, Möglichkeiten der Abwehr und Filterung Seminar Internet-Dienste im Sommersemester 2003 E-Mail-spam, Möglichkeiten der Abwehr und Filterung Referent: Thomas Verchow Seminar Internetdienste SS 2003 Folie 1 spam Missbrauch des Mediums E-Mail Duden:

Mehr

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak)

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak) Welche Vorteile hat der neue Mailserver? Der Merak Mailserver läuft schneller und wesentlich stabiler als der bisher verwendete Mailserver. Zudem wird nun ein integrierter Spamschutz mit angegeben, der

Mehr

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet?

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Gesamtheit aller weltweit zusammengeschlossener Computer-Netzwerke Vorraussetzung für Datenaustausch ist Kommunikation über ein standardisiertes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

Für die Besucher des NAIS Internet-Treffs am 13. November 2013 im Rathaus Bruchsal am Oppenheimer-Platz. Der Umgang mit E-Mails Dieter Müller

Für die Besucher des NAIS Internet-Treffs am 13. November 2013 im Rathaus Bruchsal am Oppenheimer-Platz. Der Umgang mit E-Mails Dieter Müller Für die Besucher des NAIS Internet-Treffs am 13. November 2013 im Rathaus Bruchsal am Oppenheimer-Platz Der Umgang mit E-Mails Dieter Müller E-Mail = Mail = elektronische Post (in Deutschland weiblich

Mehr

Mailprogramme und Webmail

Mailprogramme und Webmail Aufbau einer E-Mail E-Mail ist eine schnelle, effiziente und weit verbreitete Form der elektronischen Kommunikation. Eine normale E-Mail besteht aus den folgenden Teilen: Bestandteil Erklärung Beispiel

Mehr

Das Neue Emailkonto Was bietet das neue Emailkonto? Die neuen Emailkonten laufen auf neuen Mailservern und werden unterstützt von einer ebenfalls neuen, innovativen Systemsoftware. Außer einer Geschwindigkeitssteigerung

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Ticket oder nicht Ticket?

Ticket oder nicht Ticket? Renée Bäcker Ticket oder nicht Ticket? Nicht nur diese Frage kann mit Postmaster-Filtern in OTRS beantwortet werden. Viele Tickets werden bei OTRS wie bei den meisten anderen Ticket-/HelpDesk-Systemen

Mehr

email, Applikationen, Services Alexander Prosser

email, Applikationen, Services Alexander Prosser email, Applikationen, Services Alexander Prosser WWW für Menschen und Maschinen SEITE 2 (C) ALEXANDER PROSSER WWW für Menschen (1) Mensch gibt Adresse ein, z.b. evoting.at oder klickt Link an (2) Server

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

1.Lernziele. 2.Adressen. Inhaltsverzeichnis

1.Lernziele. 2.Adressen. Inhaltsverzeichnis Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Das Internet Name: E - M A I L Datum: Bilder und Textpassagen stammen mehrheitlich aus dem Buch Informationsbeschaffung im Internet Grundlegende

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL5 Folie 1 Dr. Jens Döbler Internet Grundlagen Zusammenschluß

Mehr

AOL.COM verschwindet von der Bildfläche

AOL.COM verschwindet von der Bildfläche AOL.COM verschwindet von der Bildfläche An der ETH bin ich unter anderem als Mailmaster der ISG.EE tätig. Da kommt man natürlich nicht umhin immer wieder einmal in die Maillogs hineinzuschauen. Heute war

Mehr

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Technik Autor: Yves Lüthi 2.12.2011 Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Wenn Sie einen eigenen Webserver haben (über einen Hosting Anbieter oder privat), können Sie fast beliebig viele E-Mail Adressen

Mehr

Mehr als eine Email auf einem Rechner

Mehr als eine Email auf einem Rechner Vortrag PC Treff Böblingen am 12.02.2005 Email-Server daheim oder Mehr als eine Email auf einem Rechner Andreas Hoster Standard-Email (HTTP / IMAP Online) Damit ist der Standard-Online Zugriff via HTTP

Mehr

Berlin, 26.01. 2006. Netzwerksicherheit. gefördert durch das. IT-Sicherheit Netzwerksicherheit 1. Copyright 2006: Uwe Stache

Berlin, 26.01. 2006. Netzwerksicherheit. gefördert durch das. IT-Sicherheit Netzwerksicherheit 1. Copyright 2006: Uwe Stache Berlin, 26.01. 2006 Netzwerksicherheit gefördert durch das 1 Zur Person Geschäftsführer BERLIN-ONE.net Internet Serviceprovider mit eigener Serverfarm in Berlin www.berlin-one.net Vorstand BCIX e.v. Internetknoten

Mehr

(S/MIME) Verschlüsselung

(S/MIME) Verschlüsselung (S/MIME) Verschlüsselung DI (FH) René Koch Systems Engineer Siedl Networks GmbH Collaboration trifft Communication im Web 2.0 Krems, 23.04.2015 Inhalt Wie funktioniert E-Mail Verschlüsselung?

Mehr

Tarnkappen im Internet. Möglichkeiten der anonymen Nutzung. Helmut Eiermann, LfD Rheinland-Pfalz Safer Internet Day 2010, 9.2.

Tarnkappen im Internet. Möglichkeiten der anonymen Nutzung. Helmut Eiermann, LfD Rheinland-Pfalz Safer Internet Day 2010, 9.2. Tarnkappen im Internet Möglichkeiten der anonymen Nutzung Helmut Eiermann, LfD Rheinland-Pfalz Safer Internet Day 2010, 9.2.2010, Mainz Agenda 1. Anonymität 2. Datenspuren im Internet IP-Adresse Browser

Mehr

Info-Heft. Anleitung zur Einrichtung eines BDS-E-Mail-Kontos auf dem BDS - E-Mailserver. Heft Nr. 17 A www.bdsev.de

Info-Heft. Anleitung zur Einrichtung eines BDS-E-Mail-Kontos auf dem BDS - E-Mailserver. Heft Nr. 17 A www.bdsev.de Info-Heft Anleitung zur Einrichtung eines BDS-E-Mail-Kontos auf dem BDS - E-Mailserver Heft Nr. 17 A www.bdsev.de SCHLICHTEN STATT RICHTEN Bund Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen e. V. -BDS- Info-Schriften

Mehr

SMTP Sieve Interpreter

SMTP Sieve Interpreter SMTP Sieve Interpreter Entwicklung eines Sieve-Interpreters als Studienarbeit Vortrag von Dilyan Palauzov dilyan.palauzov@aegee.org 17. Juli 2007 Übersicht Probleme Ziele Idee Vorstellung von Sieve Implementierungdetails

Mehr

Die Dienste des Internet Paul F. Siegert

Die Dienste des Internet Paul F. Siegert Modul: Grundlagen digitaler Medientechnik Die Dienste des Internet Paul F. Siegert 1. Layering Mit dem Aufbau des ARPAET waren eine Reihe technischer Probleme zu lösen die unmöglich von einer Forschergruppe

Mehr

Eine Anleitung, wie Sie Mozilla Thunderbird 2 installieren und konfigurieren können. Installation... 2. Erstkonfiguration... 4

Eine Anleitung, wie Sie Mozilla Thunderbird 2 installieren und konfigurieren können. Installation... 2. Erstkonfiguration... 4 E-Mail-Client Mozilla Thunderbird für Studierende Installation und Einrichtung Mozilla Thunderbird ist ein Open-Source-E-Mail-Programm und -Newsreader des Mozilla-Projekts. Es ist neben Microsoft Outlook

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de Modul 1.4.3 Grundlagen der Internettechnologien von Günter Schoppe Hannover, 2002 guenter.schoppe@ers-hameln.de 1.4.3 Grundlagen der Internet-Technologien 1.4.3.1 Historie 1.4.3.2 Internetprotokolle 1.4.3.3

Mehr

Anwenderleitfaden. Outlook Web Access

Anwenderleitfaden. Outlook Web Access Anwenderleitfaden Outlook Web Access Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1.0 Ansprechpartner... 3 2.0 Sicherheitsrichtlinien zu Outlook Web Access (OWA)... 4 3.0 Anmelden an Outlook Web Access (OWA)... 5

Mehr

DCN Media Server 2008. Ergänzung zum Handbuch. Anlegen neuer Email-Konten in Outlook / Outlook Express. Alf Drollinger, DCN GmbH. Stand: Januar 2008

DCN Media Server 2008. Ergänzung zum Handbuch. Anlegen neuer Email-Konten in Outlook / Outlook Express. Alf Drollinger, DCN GmbH. Stand: Januar 2008 Media Server 2008 Ergänzung zum Handbuch. Anlegen neuer Email-Konten in Outlook / Outlook Express Alf Drollinger, GmbH Stand: Januar 2008 Seite 1 von 12 1996 2007 GmbH, Karlsbad Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine

Mehr

E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden

E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden Vorwort In unserem elektronischen Zeitalter erfolgt der Austausch von Informationen mehr und mehr über elektronische Medien wie zum Beispiel

Mehr

Email Protokolle. Thomas Starzacher Christian Prähauser. 29. Jänner 2003

Email Protokolle. Thomas Starzacher Christian Prähauser. 29. Jänner 2003 Thomas Starzacher Christian Prähauser 29. Jänner 2003 Übersicht 1. Email Grundlagen 2. SMTP Protokoll 3. POP3 Protokoll 4. IMAP Protokoll Email Grundlagen Email Grundlagen Email System besteht aus Mail

Mehr

Handhabung von E-Mail Konten per IMAP

Handhabung von E-Mail Konten per IMAP Inhaltsverzeichnis Handhabung von E-Mail Konten per IMAP...1 Webmail für bei STRATO gehostete Domains...1 Webmail für bei ALL-INKL gehostete Domains...1 Lokale Ordner...2 Ordner-Anzeige in Thunderbird...3

Mehr

Verschlüsselte Mailverbindungen verwenden

Verschlüsselte Mailverbindungen verwenden Verschlüsselte Mailverbindungen verwenden Neu können Sie ohne lästige Zertifikatswarnungen unterwegs sicher mailen. Dies ist wichtig, um Passwortklau zu verhindern (vor allem unterwegs auf offenen WLANs

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 IMAP Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr