DIE BÖDEN AM ÖSTLICHEN ABHANG DES TOTALPHORNS (DAVOS, SCHWEIZ) UNTER BE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE BÖDEN AM ÖSTLICHEN ABHANG DES TOTALPHORNS (DAVOS, SCHWEIZ) UNTER BE"

Transkript

1 Diss. ETH Nr DIE BÖDEN AM ÖSTLICHEN ABHANG DES TOTALPHORNS (DAVOS, SCHWEIZ) UNTER BE SONDE~ER BERÜCKSICHTIGUNG DER VER LAGERUNG VON CHROM UND NICKEL. MIT EINEM BEITRAG ZUR SYNTHESE VON CHROMHALTIGEN EISENOXIDEN. ABHANDLUNG zur Erlangung des Titels DOKTOR DER NATURWISSENSCHAFTEN der EIDGENÖSSISCEN TECHNISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH vorgelegt von UBALD GEORG GASSER Dipl. Natw. ETH geboren am 8. Juli 1957 von Zuchwil SO und Kammersrohr SO Angenommen auf Antrag von: ///,.~ I ~ Prof. Dr. Hans Sticher, Referent (ETH Zürich) f/l/tm ~ und Prof. Dr. Udo Schwertmann, Korreferent (TU München) 1990

2

3 - 3 - ****************** INHALTSVERZEICHNIS ****************** VERDANKUNGKN KURZFASSUNG SUMMARy EINLEITUNG UNTERSUCHUNGSGEBIET LAGE UND ABGRENZUNG.... ' KLIMA : GEOLOGIE, PETROGRAFIE UND MINERALOGIE VEGETATION FELDAUFNABMEN AUSGANGSLAGE..... METHODEN Klassifikation der Bodenprofile. Bodenkarte ' RESULTATE Bodenprofile. Bodenkarte. DISKUSSION Einleitung. Humuskörper. Mineralisches Bodenmaterial CHEMISCHE UND PHYSIKALISCHE BODENEIGENSCHAFTEN AUSGANGSLAGE.. METHODEN

4 Bestimmung chemischer Bodeneigenschaften I Kohlenstoff-, Stickstoff- und Glühverlustbestimmung."."" " " " Bestimmung der Ammoniumacetat-EDTA-extrahier-.baren Elemen~gehalte Bestimmung der Dithionit-Citrat-Bicarbonatextrahierbaren Elementgehalte Bestimmung der Ammoniumoxalat-extrahierbaren Elementgehalte ~. Bestimmung der Elementgesamtgehiilte ". Elementbestimmung in Extrakten und Aufschlusslösungen "" " "" " Bestimmung der relativen Elementgruppenanteile und der relativen Elemeritanteile. Bestimmung physikalischer Bodeneigenschaften. RESULTATE Chemische Bodeneigenschaften. Kohlenstoff- und Stickstoffgesamtgehalte sowie Glühverluste Ammoniumacetat-EDTA-extrahierbare Elementgehalte Dithionit-Citrat-Bicarbonat- und Ammoniumoxa lat-extrahierbare Elementgehalte. Elementgesamtgehalte ". Relative Elementgruppen- und Elementanteile.. Physikalische Bodeneigenschaften. DISKUSSION. Kohlenstoff- und Stlckstoffgesamtgehalte. Ammoniumacetat-EDTA-Extrakte. Dithionit-Citrat-Bicarbonat-Extrakte Ammoniumoxalat-Extrakte Elementgesamtgehalte a Ammoniumacetat-EDTA- und Dithionit-Citrat-Bicarbonat-Extrakte sowie Gesamtaufschlüsse von Profil P Chemische Verwitterung von Serpentinitböden Ausgangslage '.' '.'

5 Schätzung der elementaren Zusammensetzung des von der chemischen Verwitterung betroffenen Anteils eines serpentinitischen Bv-Horizontes Relative Elementqruppenanteile ' SICKERWASSER. EINFÜHRUNG UND AUSGANGSLAGE. Bodenwasser. golloide im Bodenwasser. Chemische Speziierunq. Deposition. METHODEN. Lysimeteranlaqen. Analysen. Fraktionierung der Sickerwässer. Stoffanalyse. Berechnungen. RESULTATE. Zeitlicher Verlauf einiqer Sickerwassereiqenschaften. Sickerwassereiqenschaften der Probenahme 10.. Referenzlysimeter. Lysimeter der geschütteten Bodensäulen. Kolloide. Kolloidale Elementgehalte in Sickerwässern. Relative chemische Zusammensetzung von Grobkolloiden (bezogen auf Eisen) '. Korrelationsberechnunqen. Speziierunqsberechnunqen mit SOILCHEM. DISKUSSION. Stoffqehalte von Sickerwässern. Chrom- und Nickelqehalte von Bodenlösunq und Pflanzen '.'. Kolloide. Speziierunqsberechnunqen mit SOILCHEM. Korrelationsberechnunqen

6 SYNTHETISCHE EISENKINKRALE 156 EINLEITUNG UND GRUNDLAGEN 156 MATERIAL UND METHODEN 158 Herstellung der Proben 158 Analyse der Proben 159 RESULTATE und DISKUSSION 160 Chemische Eigenschaften von Cr-Goethiten 160 Elementarzelleneigenschaften von Cr-Goethiten 161 Eigenschaften eines Cr-Hämatits LITERATURVERZEICHNIS ' LEBENSLAUF ANHANG '

7 - 7 - VERDANKUNGEN Während der Durchführung dieser Arbeit durfte ich stets auf wissenschaftliche, kameradschaftliche und moralische Unterstützung aus meiner "Umwelt" zählen.. Viele Menschen haben dabei unmittelbar oder mittelbar zum Gelingen meiner Dissertation beigetragen. Ihnen allen möchte ich für die Mithilfe~danken. Besonderer Dank gebührt meinen beiden Lehrern. Das interessante Arbeitsthema, dessen Bearbeitung mir auch einen weiten Einblick in die Welt der Bodenkunde ermöglichte, wurde von Prof. Dr. Hans Sticher angeregt. Er gewährte mir eine Assistentensteile an der ETHZ und übernahm die Pflichten des Doktorvaters. Einen Studienaufenthalt am Lehrstuhl für Bodenkunde der TU München und eine Einführung in das faszinierende Reich der pedogenen Eisenminerale ermöglichte mir Prof. Dr. Udo Schwertmann. Er stellte sich auch in grosszügiger Weise als Korreferent zur Verfügung. Für wertvolle Diskussionen zur Bodenphysik und Feldbodenkunde und die unkomplizierte Zusammenarbeit danke ich Prof. Dr. Hannes Flühler (ETHZ) und seinen Mitarbeitern. Prof. Dr. Jean-Claude Vedy (ETH Lausanne) ermöglichte mir Messungen auf dem DCP-Gerät, welches von Jean-Pascal Dubois virtuos bedient wurde. Für Unterkunft im Haus "Rüesch" in Clavadel-Davos danke ich Prof. Dr. Elias Landolt (ETHZ). Dr. Stephan Juchler danke ich bestens für unzählige Gespräche und Anregungen zur Bodenkunde. Weiter danken möchte ich auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den Studentinnen und Studenten des Instituts für Lebensmittelwissenschaft (ETHZ) und des Instituts für Bodenkunde (TU München) für Unterstützung und Diskussionen. Monica Fischer und Etienne Diserens danke ich für die Übersetzungen der Kurzfassung. Schliesslich danke ich meinen Eltern, die mir die Ausbildung an der Hochschule ermöglichten.

8 - 8 - KURZFASSUNG Dieses Projekt wurde mit S!-andorten eines subalpinen Ökosystems auf verschiedenen Ophiolithgesteinen bei Davos (Schweiz) durchgeführt. Lockergesteine, überwiegend aus Augitserpentinitenbestehend, jedoch.auch r~te Ophicalcite und Gemengebeider Gesteine bildeten in der Regel das Muttergestein der Böden. Das Relief übte durch seine oftmals enorme Steilheit einen nachhaltigen Einfluss auf die Bodenbildung aus. Deshalb waren erosionsbeeinflusste Böden verbreitet. Je nach Muttergestein, Relief, Vegetation und Alter trugen die Böden Rohhumus, Moder oder Mull. Rohhumus bildete sich auch auf Bach- und Hangschutt von Augitserpentinit. Die konventiönelle Klassifikation des Humuskörpers war teilweise problematisch und nicht immer anwendbar. Festgestellt wurden C-, AC- und OC-, sowie ABC- und OBC-Böden. Bleichhorizonte, welche auf Podsolierungsprozesse hindeuten würden, wurqen nicht angetroffen. Von Feinerde ausgewählter Profile wur.den die Gesamtgehalte von C und N ermittelt, von Böden mit mehr als 6 Gew.-% C auch der Glühverlust. Rohhumus enthielt bis zu 50 % organisches C und wies bis zu 85 % Glühverlust auf. Feinerde verschiedener Böden wurde sequentiell mit An\n.Ioniumacetat EDTA (AAE) bei ph 4.65 und mit Dithionit-Citrat-Bicarbonat (DCB) bei ph 7 extrahiert. In den Extrakten wurden anschliessend die Elemente, als Mediane in ~mol/g (AAE; DCB) angegeben, bestimmt: Al (19; 44), Ca (10; -), Cr (0.2; 2.8), Fe (23; 370), Mg (68; 23), Mn (6.4; 2.9), Ni (1.4; 2.7) und Si (10; 71). Mittels Flussäureaufschluss wurden die Gesamtgehalte des mineralischen Anteils. der Feinerde (Mediane in ~mol/g) der Elemente Al (756), Ca (399), Cr (30), Fe (1400), K (61), Mg (6000), Mn (24) und Ni (29) gemessen. Relative Anteile von Gruppen chemischer Elemente an Extrakten und Gesamtgehalten wurden berechnet. Verschiedene physikalische: Eigenschaften wie reelle und scheinbare Dichte der Feinerde, reelle Dichte des Skeletts, Porosität der Gesamtprobe und der Feinerde, sowie Skelettgewicht- und -vo:" lumen wurden ermittelt. Die serpentinitische Feinerde. wies

9 - 9 - zwischen Glühverlust einerseits und reeller Dichte, reziproker scheinbarer Dichte und Gesamtkohlenstoff (org. C) anderseits lineare Beziehungen auf. Sickerwässer wurden aus natürlich gelagerten und aus geschütteten Böden gewonnen und durch Filtration (0.45 llm),und Dialyse (10'000 d) in eine unfiltrierte (NF), eine filtrierte (F) und eine dialysierte (DY) Fraktion aufgeteilt., Die Elementgehalte der dialysierten Fraktion, welche in Klammern vermerkt sind (Cr, Mn, Ni und Ti in nmol/l, die übrigen in llmol/l), betrugen für Cr (S100), Mn (S180), Ni (S140) und Ti «40), sowie für Al (SI), Ca «20), Fe (S1), K (SI2), Mg «200) und Si «180). In der Fraktion F wurden weiter die Anionen Chlorid,' Nitrat und Sulfat und in NF organischer und anorganischer Kohlenstoff bestimmt. Von der d'ialysierten Fraktion DY wurde angenommen, dass die darin enthaltenen Elemente in echter Lösung vorlagen. Die berechnete Ionenstärke der Wässer lag im Bereich zwischen 150 und 700 llmol/l. Durch Differenzbildung NF-F und F-DY wurden die grob-, bzw. die feinkolloidalen Anteile der betrachteten Elemente ermittelt. Dabei zeigte sich, dass die meisten Elemente sowohl kolloidal, als auch gelöst verlagert werden. Mit dem Computerprogramm SOILCHEM wurden Speziierungen von Sickerwasserinhaltsstoffen berechnet, wobei sich adequate Ergebnisse nur für echte Lösungen ergaben. Ausgehend von Eisen ( I I I) -Systemen wurden in Gegenwart von Cr synthetische Goethite hergestellt. Die gereinigten Minerale enthielten molare Cr-Anteile {Cr/(Cr+Fe)} bis zu rund 0.1. Röntgen- und IR-Aufnahmen ergaben lineare Beziehungen zwischen isomorphem Ersatz der Minerale und verschiedenen Eigenschaften der Kristalle wie Achsenlängen und Volumen der Elementarzellen. Der Einbau von Cr in die Struktur von Goethit konnte somit schlüssig nachgewiesen werden. Gegen die Auflösung mit Salzsäure erwiesen sich die Cr-Goethite als wesentlich resistenter als reine oder Al-Goethite. Cr wurde auch in die Struktur eines Hämatits eingebaut, der aus einem Cr-Goethit (10 Mol-% Cr) durch Erhitzen auf 900 C hergestellt worden war.

10 SUMMARY This project was carried out in habitats within a subalpine ecosystem on different ultramafic rocks situated near 'Davos (Switzerland). Sedimented loose rocks, mainlyaugiteserpentinite, but also red ophicalcites and mixtures of both, were regularly present as bedrock of the soils. The relief, frequently steep, strongly influenced soil genesis, and therefore non-eroded soils occurred only exceptionally. Depending.onbedrock, relief, vegetation and age, the soils contained mor or mull. Mor also developped on stream or slope deposits of augite-serpentinite. The' conventional classification of soil organic matter was sometimes difficult to apply. In the soils,' the roots of the plants often reached 80 cm of depth, but frequently the rooting was.hampered by a high degree of stoniness. The soils reported were part of the following types: C-, AC-, OC-, ABC-, and OBCsoils. Spodic horizons were not found.. Fine earth was analysed for total amounts of C, and.n, and, additionally, in case'of'a C-content ~6 wt.-% also for 1055 on ignition. Mor contained up to 50 wt.-% C and lost up to 85% of w;eight. Fine earth was extracted sequentially by ammonium-acetate-edta (AAE) at ph 4.65, and by dithionitecitrate-bicarbonate (DCB) at ph 7, and tested for the elements (in () median [~ol/g] of AAE; DCB) Al (19; 44), Ca (10; -), Cr (0.2; 2.8), Fe (23; 370), Mg (68; 23), Mn (6.4; 2;9), Ni (1.4;2.7), and Si (10; 71). Some soils were digested in hydrofluor{c acid and analysed for the elements (in () median [~ol/gl).al (756), Ca (399), Cr (30), Fe (1400), K (61), Mg (6000), Mn (24), and Ni (29). Based on AAE, DCB, and total element content, different calculations were carried out. Some physical properties of the soils were determined too: bulk and particle dimsity of fine earth, particle density of the stones, their weight and volume. the case of fine earth linear corre~ations were noted between 1055 on ignition on the one hand J and particle density, specific volume, and total carbon on the other hand. In

11 Gravitational waters were collected by lysimetry from undisturbed soils and from previously sieved soil columns. The sampies were fractionated by filtration (0.45 lj.m) and dialysis (10'000 d) and divided into 3 groups: not filtered (NF), filtered (F), and dialysed (DY). The contents of the elements (in () dissolved concentrations: Cr, Mn, Ni, and Ti [nmol/l), and other elements [lj,idol/l)): Cr (~100), Mn (~180), Ni (~140), Ti «40), Al and Fe (~l), Ca.«20), K (~12), Mg «200), Mn, and Si «180) were determined. The F fraction was tested also for the anions chloride, nitrate, and sulphate, and the NF-fraction for organic and inorganic carbon. The matter in the DY-fraction was. considered to be dissolved. The calculated ionic strength ranged from 150 up to 700 lj.mol/l. By subtraction of NF-F, and F-DY, larger and finer colloids were distinguished. The resultsindicated that most of the considered elements migrated both in a dissolved and a colloidal manner. It was not possible to obtain pure solutions by means of filtration. Speciation of the matter in the water sampies were computed by the programme SOILCHEM. For this purpose data of pure solutions were necessary. Goethites containing up to about 10 ~ol% Cr were synthesized from Fe(III) systems. The structural incorporation of Cr was proven by a linear decrease in the unit cell edge lengths a, b, and c, and a corresponding decrease in the cell volume. The out-of-plane OH bending vibration increased from 793 to 800 cm- l reflecting a decrease in the M-OH bond length. Cr was incorporated into a hematite when a 10% Crgoethite was heated to 900 C.

12 12 REsmm Ce projet a ete rea1ise dans un ecosysteme de la zone subalpine pres de Qavos (Suisse) sur differentes roches ophiolitiques. Les fragments rocheux de serpentinite a augite, d' ophicalcite,rouge ou constitues a la fois des deux forment la roche-mere. En raison de la tres forte declivite favorisant l'erosion, le relief porta serieusement atteinte a la formation du sol. L'humus, lorsqu'il apparait, se presente sous forme d'humus brut, de moder, de mull suivant la roche-mere, 'le relief, la vegetation, et l' age du sol. Oe l'humus brut s'accumule egalemerit sur les debris de serpentinite a augite erodes ou balayes par les eaux du torrent. Une classification conventionnelle du type d'huffius s'est averee ardue, restreignant.son application. Les sols sont des types C, AC, OC ainsi que des types ABC et OBC. Aucun horizon elluvial attestant des signes de podsolisation n'a ete repertorie. Les teneurs totales de C et N de la terre fine de certains profils ont ete analysees ainsi que les pertes au feu pour les sols ayant plus de 6% (pds) de carbone. L'humus brut contient jusqu'a 50% de carbone organique, ses pertes au feu s'elevant jusqu'a 85%. Plusieures extractions sequentielles ont ete operees avec de l'acetate d'arnrnonium + EOTA (AAE) ph 4.65, et du bicarbonate de dithionite de citrate (BOC) ph 7. Les extrai ts ont ete det,ermines; les medianes sont lci donnees en ~ol/g (AAE, BOC): Al (19; 44), Ca (10; -), Cr (0.2; 2.8), Fe (23; 370), Mg (68; 23), Mn (6.4; 2.9), Ni (1.4; 2.7), Si (10; 71)'. Les teneurs totales de la fraction minerale du sol ont ete obtenues avec de l'acide fluor-,hydrique (mediane en ~ol/g) Al (256), Ca (399), Cr (30), Fe (1400), K(61), Mg (6000), Mn (24), Ni (29). Les parts 'de differents groupes'd'elements chimiques ont etes calcules a partirdes extraits et des teneurs totales. L'eau d'infiltration a ete captee sur des sols non, perturbes et sur des sols verses. L'eau a ete filtree (0.45 ~m) et dialysee (10000 d). Trois fractions ont ete retenues, une fract~on non filtree (NF), une fraction filtree (F), et

13 une fraction dialysee (DY). Les teneurs en elements de la fraction dialysee sont donnees en nmol/l, ceci pour le Cr; Mn, Ni, Ti et en ~mol/l pour les autres elements soit Cr (5100), Mn (5180), Ni (5140) et Ti (540), ainsi que pour l'al (51), Ca «20), Fe (51), K (512), Mg «200) et Si «180). Dans la fraction F, les anions de chloride, nitrate et sulfate et dans la fraction NF, le carbone organique et anorganique ont ete egalement determines. Les elements de la fraction dialysee sont supposes se trouver sous leur forme solubi1isee. La force ionique calculee des eaux varie entre 150 et 700 ~mol/l. Les ractions colloidales grossieres et fines ont ete departagees en effectuant respectivement les differences NF-F et F-DY. 11 ressort que les elements migrent aussi bien sous forme colloidale que sous forme solubilisee. Une speciation des eaux d'infiltration a avec le programme S01LCHEM. observes que pour la fraction solubilisee. ete calculee Des resultats adequats n'ont ete A partir du systeme Fe(111) du goeth~te synthetique a ete obtenuen presence du chrome. Les mineraux epures renfermerent une proportion de chrome (Cr/Cr+Fe) allant jusqu' 1i Des spectres aux rayons X. et 1'1 I' infrarouge revelerent des relations lineaires entre l'echange isomorphique des mineraux et plusieures de leurs proprietes teiles les longueurs des aretes et le volume des mailies elementaires. L'insertion du chrome dans la structure du Goethite a pu etre verifiee de maniere concluante. La goethite munie de chrome se montre plus resistante a la solubilisation par l'acide chlorhydrique que de la goethite pure ou renfermant de 1 'aluminium. Du chrome a ete insere dans la structure d'un hematite a partir (10% mole) et chauffe 1'1 900 C. d'un goethite contenant du chrome

14 EINLEITUNG Serpentinit ist ein Gestein, welches hauptsächlich aus dem Schichtsilikatmineral Serpentin mit der chemischen Zusammensetzung Mg3[(OH)4/Si205] besteht. Im Vergleich zu anderen Silikatgesteinen wie z.b. Granit oder Rhyolith enthält Serpentinit, mit Gehalten bis zu mehreren Gewichtspromilien, auch relativ hohe Anteile der Schwermetalle Chrom und Nickel. Aufgrund dieser speziellen Chemie und Mineralogie entwickeln sich auf Serpentinit in der Regel besondere Böden und Pflanzengemeinschaften (vgl. PROCTOR & WOODELL, 1975). Pfl anzengesellschaften auf Serpentinit sind im Wachstum gehemmt und heben sich innerhalb einer Landschaft meist deutlich von denjen1gen auf anderen Substraten 'ab, Die Vegetationskundler sprechen vom sogenannten "Serpentin[it] faktor" und versuchen zu klären, weshalb Serpentinitstandorte so "u~fruchtbar" sind. Gründe dafür werden in verschiedenen Eigenheiten der Serpentinitböden gesucht, wobei vor allem die erhöhten Chrom- und Nickelgehalte, die im Vergleich zu Magnesium geringen Calciumgehalte, die Kalium- und Phosphora,rmut sowie die geringe Aggregatstabilität diskutiert werden. Die vorliegende Arbeit wurde im Gebiet des Davoser Serpentinitökosystems durchgeführt, welches hauptsächlich aus. zwei Gründen interessierte. Einerseits können in diesem Gebiet Böden studiert werden, die bis mehrere tausend Jahre alt sind und hohe natürliche Schwermetallgehalte aufweisen, was Rückschlüsse auf das Langzeitverhalten der Schwermetalle ermöglicht. Anderseit~ sind die Böden im Einflussbereich des serpentinitischen nacheiszeitlichen Totalpbergsturzes überwiegend frei von Gletschersedimenten und weisen deshalb einen fast "reinen" Bestand an Serpentinitmineralen auf. Vorteilhaft war weiter, <;lass im Davoser Serpentinitgebiet.bereits verschiedene wissenschaftliche Arbeiten durchgeführt worden waren. Geobotaniker charakterisierten die Vegetation und das Verhalten einzelner Arten (CAFLISCH, 1974; EGGER, 1974; GASSER, 1986). Die Mineralogie und die

15 Petrografie wurden von PETERS (1963) beschrieben. denbi1dung und Bodensickerwässer wurden von STICHER JUCHLER &' STICHER (1985), STICHER, GASSER & JUCHLER JUCHLER (1988), GASSER, JUCHLER & STICHER (1988), STICHER & JUCHLER (1989) untersucht. Die Bo- (1978), (1986), GASSER, Mit der vorliegenden bodenkundlichen Arbeit wurden die Untersuchungen des Serpentinitökosystems am Totalphorn fortgesetzt, wobei drei Untersuchungsschwerpunkte gebildet wurden: 1. Als Beitrag zu~ Kenntnis des Ökosystems wurden die Böden erfasst und beschrieben sowie ihre Verbreitung kartiert. Das Schwergewicht der vorliegenden Arbeit Wurde auf den westlichen Bereich des Davoser Serpentinitgebietes gelegt, da der östliche Bereich bereits von JUCHLER (1988) bodenkundlich untersucht worden war. 2. Um in Serpentinitböden die Stoffflüsse der Schwermetalle Chrom und Nickel beschreiben' zu können, wurde deren Ve~lagerung in Sickerwässern untersucht. Natürlich gelagerte Böden des Untersuchungsgebietes enthalten meist über hohe Volumenanteile von Skelett, was die Gewinnung von Sickerwasser erschwert. Mit der Verwendung von Lysimetern in geschütteten Säulen gesiebter Böden wurde deshalb angestrebt, den Einfluss des Skeletts zu verkleinern. Im weiteren wurde der Einfluss von partikulärer Substanz auf den Stoff-, transport untersucht, weil diese nach JUCHLER (1988) für die Verlagerung verschiedener Elemente in Sickerwässern von Serpentinitböden eine wesentliche Rolle spielen kann. 3. Die verbraunte Feinerde des Untersuchungsgebietes zeigt in der Regel eine ockerne Farbe, was auf die Anwesenheit von Goethit hinweist. Von diesem Mineral ist der isomorphe Ersatz von Aluminium für Eisen seit langem bekannt (vgl. CORRENS & VON ENGELHARDT, 1941), nicht aber von Chrom, weshalb versucht wurde, synthetisch Chrom in Goethit einzubauen.

16 UNTERSUCHUNGSGEBIET LAGE UND ABGRENZUNG (Abb. Die topo~rafische Karte (Abb. 1) und das Luftbild 2) vermitteln einen ersten Eindruck vom Untersuchungsgebiet. Dieses liegt beim Weiler Wolfgang und gehört politis'ch zur "Landschaft Davos" (Kanton Graubünden, Schweiz), welche durch ihren Gebirgscharakter geprägt ist. Die Region Davos umfasst montane, subalpine, alpine sowie nivale Gebiete und beherbergt eine Vielfalt von Gesteinen, Böden und Pflanzen. Das bearbeitete Gebiet (vgl. Abb. 1) liegt - mit Ausnahme des Bodenprofils BUDLERBODEN - westlich des Weilers Wolfgang (Punkt 1631) und östlich vom Höhenweg. Im Norden bildet der Stützbach, im Süden der Totalpbach die Grenze des Untersuchungsgebietes, welches rund 2 km' umfasst und zum.gröss~en Teil in der subalpinen Stufe liegt. Das Makrorelief ist in der Regel nach Osten ausgerichtet. Steigungen über 6 O' % sind keine SeItenheit, weshalb im Untersuohungsgebiet nur wenige Fahrwege existieren und Strassen fehlen. Landwirtschaftlich genutztes Gebiet.wurde aus der Studie ausgeschlossen KLIMA Klimatisch betrachtet nimmt die Landschaft Davos eine Übergangsstellung zwischen ~em ozeanischen Nordalpenklima und dem kontinentalen Zentralalpenkl~ma ein.' Die Niederschläge im Untersuchungsgebiet dürften zwischen denjenigen von Klosters und Davos liegen, während die Temperaturen eher denjenigen von Davos entsprechen dürften. Im Untersuchungsgebiet kann somit mit mittleren Jahresniederschlägen um 1100 mm und einer Jahresmitteltemperatur um 3 e gerechnet werden; wobei sich das Klima mit zunehmender Höhe über Meer' demjenigen der Schatzalp - oberhalb Davos-Platz - annähern dürfte (vgl. Abb. 3).

17 Abb. 1: Topografische Karte des Untersuchungsgebietes (Ausschnitt aus der Landeskarte 1:25'000, Blatt Nr. 1197, "Davos"). Reproduziert mit Bewilligung des Bundesamtes für Landestopografie vom

18 r---- Norden ca. 500 m Abb. 2: Luftbild des Untersuchungsgebietes. Reproduziert mit Bewilligung des Bundesamtes für Landestopografie vom (Aufnahme: LK 248, Flgl. 32, Nr. 3351).

19 OAVOS (1561ml f 959 SCHATZALP (I868m) 2, [)I ' ~o J Abb. 3: Klimadiagramme von Davos, Klosters und Schatzalp (aus WALTER & LIETH, 1960) GEOLOGIE, PETROGRAFIE UND MINERALOGIE In der Region von Davos trifft die Silvrettadecke des Ostalpinen Kristallins mit einer Penninischen Decke, der Aroser" Schuppenzone, zusammen. Die Grenze zwischen beiden Decken verläuft in der Gegend von Wolfgang etwa von Nordosten nach Südwesten. Die Aroser Schuppenzone ist ein ophiolithhaltiger Jura-Kreide-Komplex, aus welchem vermutlich alle Gesteine des Untersuchungsgebietes stammen (vgl. PE TERS, 1963, S. 534 ff; SCHWEIZERISCHE GEOLOGISCHE KOMMIS SION, 1980; LABHART, 1983, S. 8 f). Das Untersuchungsgebiet wurde von PETERS (1963) petrografisch und mineralogisch aufgenommen und kartiert, wobei e;r: die Minerale des "Bodens nicht speziell berücksichtigte. In Abb..4 ist aus Peters' "Petrographischer Kartenskizze des

20 Totalpserpentins" der für die vorliegende Arbeit massgebende Ausschnitt dargestellt. Nach Peters findet man im Untersuchungsgebiet vor allem Bach- und Hangschutt " teilweise aber auch anstehenden Fels, wobei das dominante Gestein Augitserpentinit ist. Weiter trifft man Serpentinit, Serpentinit mit Calcitadern sowie rote und graugrüne Opflicalcite (vgl. auch DIETRICH & SKINNER, 1984, S. 168 f). Das Überwiegen von Augitserpentinit ist teilweise auf den nacheiszeitlichen Bergsturz vom Totalphorn (vg1. MAISCH, 1981, S. 58 ff) zurückzuführen, weshalb Moränenmaterial nur im Einflussbereich des Totalp- und des Stützbaches anzutreffen ist, wo man z.b. auch Dolomit, Radiolarit und Gneis findet. In Tab: 1 ist der Mineralbestand der häufigsten Gesteine des Untersuchungsgebietes zusammengestellt. Tab. 1: Mineralbestand der häufigsten Gesteine des Untersuchungsgebietes (nach PETERS, 1963). GESTEIN HAUPTGEMENGETEILE NEBENGEMENGETEILE Augit- Augit, Picotit, Granat, Olivin, serpentinit Enstatit, Aktinolith; Magnetit, Chrysotil, Rutil, Tit anit, Lizardit Chlorit, Heazlewoodit, Pentlandit. selten: Calcit roter Calcit., sonst wie Hämatit (farbgebend), Ophicalcit Augitserpentinit Goethit, Quarz, Pyrit graugrüner wie roter Pyrit Ophicalcit Ophicalcit

21 ~'""--- Norden +...~ c.. ] m.. ü ico.. ~. E ~ E " :~ u.~ C ; 0 8 ~.~ c.~ c. ~ r "- a, m E ~ ~! t.~ c <f'... z." c 1.~.~ :~ '.i ~.~.!.~ ir:.~! ~ V1 "- e I I I [ill lij ti,.~ ::: ~ Abb. 4: Petrografische Karte des Untersuchungsgebietes (Ausschnitt aus PETERS, 1963, Tafel 1). Peters verwendete den Begriff "Serpentin" sowohl für das Mineral als auch für das Gestein, welches im Text als "Serpentinit" bezeichnet wird.

22 2.4. VEGETATION In Tab. 2 sind die häufigsten Pflanzenarten des Schneeheide-Bergföhrenwaldes, der verbreitetsten Waldgesellschaft des Untersuchungsgebietes, wiedergegeben. In Ta~. 3 sind die 'wichtigsten naturnahen Vegetationstypen des Untersuchungsgebietes dargestellt. Auf Serpentinit nimmt der Anteil d~r vegetationslosen Flächen von der subalpinen zur alpinen Stufe hin deutlich zu. Tab. 2: Häufigste Pflanzenarten des Schneeheide-Bergföhrenwaldes des Untersuchungsgebietes (nach LANDOLT, 1986). PFLANZENGRUPPE Baurn- und Strauchschicht Pinus montana PFLANZENARTEN Krautschicht Zwergsträucher Zweikeimblättrige Einkeimblättrige Erica carnea, Vacciniurn vitis-idaea, Juniperus nana Thymus polytrichus, Homogyne alpina, Melampyrurn pratense, Valeriana tripteris, Gentiana kochiana, Silene vulgaris, Potentilla erecta Calamagrostis varia, Deschampsia flexuosa, Anthoxanthurn alpinurn, Luzula sieberi Farnartige Sellaginella selaginoides, Lycopodiurn annotinurn Moose Flechten Dicranurn scopariurn, Pleuroziurn schreberi Cetraria islandica Die Vegetation des Davoser Serpentinitgebietes besteht, vor allem aus Pflanzenarten der benachbarten Vegetationen auf Dolomit und Gneis. Von den Pflanzen,des Untersuchungsgebietes ist lediglich das sehr seltene Aspleniurn serpentini eine typische Serpentinitpflanze. Die Vegetation des Davoser

23 Serpentinitgebietes ist für Schweizer Verhältnisse einmalig, weshalb nach LANDOLT, ZUMBÜHL & KRÜSI (1986, Tab. 9.4) der Schneeheide-Bergföhrenwald und das Legföhrengebüsch des Gebietes als Vegetationen von nationaler Bedeutung eingestuft wurden. Tab. 3: Wichtigste naturnahe Vegetationstypen des Untersuchungsgebietes (nach BGU, 1982). STUFE subalpin Übergang v. subalpin zu alpin alpin VEGETATIONSTYP Schneeheide-Bergföhrenwald oder Legföhrengebüsch Legföhrengebüsch alpine Rasen

24 FELDAUFNAHME 3.1. AUSGANGSLAGE Die Böden des Totalpbergsturzhügels östlich Wolfgang wurden von JUCHLER & STICHER (1985) aufgenommen und kartiert. Als Muttergestein der Bodenbildung fanden die beiden Autoren Serpentinit, Gneis und Glimmerschiefer sowie Gemenge dieser Gesteine. Nach JUCHLER (1988, S. 46 ff) entwickeln sich bei Wolfgang aüf von Serpentinit dominiertem Muttergestein "Serpentinbraunerden" und' auf anderem Muttergestein "Braunpodsole" und "Podsole". Westlich Wolfgang wurden die Böden von KRAUSE, BUCHLI & PEYER (1985) aufgenommen und 1:25'000 kartiert, wobei die meisten Kartiereinheiten als Komplexe mehrerer Bodentypen definiert wurden. Im genannten Gebiet stellten KRAUSE & PEYER ( 1986, Karte 7.1 und 7. 2) hauptsächlich Rego- und Lithosole, Humus-Mischgesteinsböden und Braunerden sowie stellenweise vernässte Böden fest. Die Böden waren in der Regel flachgründig (10-30 cm) bis sehr flachgründig ( <1 0 cm), wobei die vorherrschende Humusform Mull war-. Am östlichen Abhang des Totalphorns, auf Augitserpentinit, fand HAAB (1988) unter Legföhrengebüsch auch Rohhumusbraunerden METHODEN Klassifikation der Bodenprofile In Tab. 5 und Tab. 6 sind die Eigenschaften der Böden zusammengestellt, die bei der Feldaufnahme erhoben wurden. Die Beurteilung von Bodenhorizonten -und -typen richte,te sich in erster Linie nach der Systematik von Pallmann (in STICHER, 1988, S. 111-ffi vgl. auch-arbeitsgruppe BODENKLAS SIFIKATION, 1979 und 1982) sowie nach- FREI (1976, S. 339 ff). Die Klassi,fikation des Humuskörpers (vgl. Tab. 4)

25 erfolgte nach der Horizontabfolge und der Horizontmächtigkeit, -wobei als Arbeitsgrun~lage die Vorlage der l\.rbeits GRUPPE BODE~UNDE (1982, S. 97 ff) diente. Die Benennung der Bodentypen erfolgte nach den obersten nicht begrabenen Horizonten, Für die Bezeichnung begrabener Horizonte wurden arabische Ziffern (z.b. 2C oder 3Ah) verwendet. Im _Profil _nicht durchgehende Horizonte sind in eckigen Klammern (z.b. [L]) angegeben. Tab. 4: Klassifikation des Humuskörpers.- -: keine Bedingungen; (): fakultativer Horizont. HUMUSKÖRPER HORIZONTABFOLGE BEZEI. DICKE [ern] Mull Streuhorizont L < 1 Mullhorizont Ah > 5 Moder Streuhorizont -L - Fermentationshorizont F > 1 Humushorizont, fak. (H) - -Mullhorizont Ah > 2 Rohhumus Streuhorizont L - Fermentationshorizont F > 2 Humushorizont H > 5 Mullhorizont, fak. (Ah) < 2 humusarm Mullhorizont, fak. (Ah) < 5 In Tab. 7 sind die Bedingungen für einen Verwitterungshorizont Bv auf Serpentinit dargestellt. Die Bezeichnung des Bodensäuregrades erfolgte nach der Vorlage der ARBEITSGRUPPE BODENKUNDE (AGB; 1982, S. 96). In Abb. 5 ist das Flussdiagramm dargestellt, -nach welchem die Benennung der Böden erfolgte.

Referat im Seminar Bodenklassifikation. -Rohböden- Von Mathias Seibert

Referat im Seminar Bodenklassifikation. -Rohböden- Von Mathias Seibert Referat im Seminar Bodenklassifikation -Rohböden- Von Mathias Seibert Gliederung Einleitung DBG Soil Tax./FAO WRB Schluss Definition Terrestrische Rohböden: gering entwickelte Böden im Initialstadium (Ai)

Mehr

(51) Int Cl.: F02F 3/00 (2006.01) C22C 38/06 (2006.01) C22C 38/18 (2006.01)

(51) Int Cl.: F02F 3/00 (2006.01) C22C 38/06 (2006.01) C22C 38/18 (2006.01) (19) TEPZZ_8 Z9 B_T (11) EP 1 8 92 B1 (12) EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT (4) Veröffentlichungstag und Bekanntmachung des Hinweises auf die Patenterteilung: 23.12.1 Patentblatt 1/2 (1) Int Cl.: F02F 3/00 (06.01)

Mehr

Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2013/14

Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2013/14 Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2013/14 Teil des Moduls MN-C-AlC S. Sahler, M. Wolberg Inhalt Mittwoch, 08.01.2014, Allgemeine Einführung in die Quantitative Analyse Glasgeräte und

Mehr

Boden Versauerung Dynamik-Gefährdung

Boden Versauerung Dynamik-Gefährdung Rochuspark I Erdbergstraße 10/33 I 1020 Wien T (+43 1) 236 10 30 33 I M (+43 0) 676 364 10 30 E office@bodenoekologie.com I www.bodenoekologie.com Boden Versauerung Dynamik-Gefährdung Univ. Lek. DI Hans

Mehr

Die chemische Natur der Pigmente aus photosynthetischen Reaktionszentren von Rhodospirillum ruhrum G-9+

Die chemische Natur der Pigmente aus photosynthetischen Reaktionszentren von Rhodospirillum ruhrum G-9+ Diss. ETHNr.6106 Die chemische Natur der Pigmente aus hotosynthetischen Reaktionszentren von Rhodosirillum ruhrum G-9+ ABHANDLUNG zur Erlangung destitelseinesdoktorsder Naturwissenschaften der Eidgenössischen

Mehr

Drought Effects on Soil Solution Chemistry at Bavarian Level-II sites

Drought Effects on Soil Solution Chemistry at Bavarian Level-II sites Drought Effects on Soil Solution Chemistry at Bavarian Level-II sites Freiburg 19.11.04 Christoph Schulz, Stephan Raspe, Bernd Schultze; Bavarian State Institue of Forestry Structure 1. data base and methodical

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen 4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen Ziel dieses Kapitels ist es, das Vorgehenskonzept zur Berechnung von ph-werten weiter zu entwickeln und ph-werte von wässrigen Lösungen einprotoniger, schwacher

Mehr

Sorptionskomplex, Kalkbedarf. Dr. Heinrich Holzner, LK Stmk

Sorptionskomplex, Kalkbedarf. Dr. Heinrich Holzner, LK Stmk Sorptionskomplex, Kalkbedarf Dr. Heinrich Holzner, LK Stmk Was ist Sorption? Sorption ist der Überbegriff für Reaktionen, die an den Oberflächen fester Bodenbestandteile ablaufen. Dabei können gasförmige

Mehr

1IDSal DF PRAKTIKUM 1 Collège Calvin

1IDSal DF PRAKTIKUM 1 Collège Calvin Lernziele (TP ) - die Messgrösse ph und deren Bedeutung kennen lernen - ph-werte messen und diskutieren können - die naturwissenschaftliche Arbeits- und Denkweise in der Praxis anwenden (Messungen durchführen

Mehr

Kleines Wasserlexikon

Kleines Wasserlexikon Kleines Wasserlexikon Lösung von Kohlenstoffdioxid. Kohlenstoffdioxid CO 2 ist leicht wasserlöslich und geht mit manchen Inhaltsstoffen des Wassers auch chemische Reaktionen ein. In einem ersten Schritt

Mehr

Sustainable Practices for Urban Gardening / Nachhaltiges Urban Gardening Kathryn C. Dowling, Ph.D., M.P.H. Berlin, 21. 02. 2014

Sustainable Practices for Urban Gardening / Nachhaltiges Urban Gardening Kathryn C. Dowling, Ph.D., M.P.H. Berlin, 21. 02. 2014 Sustainable Practices for Urban Gardening / Nachhaltiges Urban Gardening Kathryn C. Dowling, Ph.D., M.P.H. Berlin, 21. 02. 2014 Adapted for GROWL: Growing Less, Learning More from the Landscape for Life*

Mehr

Analogtechnik 2, Semestertest Technique analogique 2, Test de semestre

Analogtechnik 2, Semestertest Technique analogique 2, Test de semestre Analogtechnik 2, Semestertest Technique analogique 2, Dr. Theo Kluter 05. 06. 2011 Name/Nom : Vorname/Prénom : Klasse/Classe : Aufgabe/ Punkte maximal/ Punkte erreicht/ Problème : Points maximaux : Points

Mehr

Orisbach. Wasserqualität und Äusserer Aspekt 2009/2010. und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft. Amt für Umweltschutz und Energie

Orisbach. Wasserqualität und Äusserer Aspekt 2009/2010. und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft. Amt für Umweltschutz und Energie 4410 Liestal, Rheinstrasse 29 Telefon 061 552 55 05 Telefax 061 552 69 84 Bau- und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft Amt für Umweltschutz und Energie Orisbach Wasserqualität und Äusserer Aspekt

Mehr

Projekte CEN/BT/TF 151 Stand: Mai 2009. Titel 1. Soil, sludge and treated biowaste - Determination of adsorbable organically bound halogens (AOX) [EN]

Projekte CEN/BT/TF 151 Stand: Mai 2009. Titel 1. Soil, sludge and treated biowaste - Determination of adsorbable organically bound halogens (AOX) [EN] Projekte CEN/BT/TF 151 Stand: Mai 2009 Work item CSS99014 CSS99015 CSS99016 CSS99040 Soil, sludge and treated biowaste - Determination of adsorbable organically bound halogens (AOX) [EN] Bestimmung adsorbierbarer

Mehr

PRÜFBERICHT 925043-675912

PRÜFBERICHT 925043-675912 Tel.: +49 (843) 79, Fax: +49 (843) 724 [@ANALYNR_START=67592] [@BARCODE= R] Dr.Blasy-Dr.Busse Moosstr. 6A, 82279 Eching ZV ZUR WASSERVERSORGUNG ACHENGRUPPE Herr Jürs RATHAUSPLATZ 8 8347 KIRCHANSCHÖRING

Mehr

Viskosität und Formgebung von Glas

Viskosität und Formgebung von Glas Viskosität und Formgebung von Glas Stefan Kuhn Stefan.Kuhn@uni-jena.de Tel.: (9)48522 1.1 Zielstellung In diesem Praktikum soll der Flieÿpunkt der im Praktikumsversuch Schmelzen von Glas hergestellten

Mehr

Crashkurs Säure-Base

Crashkurs Säure-Base Crashkurs Säure-Base Was sind Säuren und Basen? Welche Eigenschaften haben sie?` Wie reagieren sie mit Wasser? Wie reagieren sie miteinander? Wie sind die Unterschiede in der Stärke definiert? Was ist

Mehr

Lichtverteilungskurven

Lichtverteilungskurven Lichtverteilungskurven planlicht GmbH & Co KG Fiecht Au 25 A-6130 Schwaz/Vomp Tel. +43-5242-71608 Fax +43-5242-71283 info@planlicht.com www.planlicht.com Lichtverteilungskurven Diagrammes polaires Light

Mehr

Baumartenwahl im Gebirge mit Berücksichtigung des Klimawandels. Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst

Baumartenwahl im Gebirge mit Berücksichtigung des Klimawandels. Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Baumartenwahl im Gebirge mit Berücksichtigung des Klimawandels Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Die Baumartenzusammensetzung entscheidet für die nächsten 70 150 Jahre über Stabilität,

Mehr

DEFINITIONEN REINES WASSER

DEFINITIONEN REINES WASSER SÄUREN UND BASEN 1) DEFINITIONEN REINES WASSER enthält gleich viel H + Ionen und OH Ionen aus der Reaktion H 2 O H + OH Die GGWKonstante dieser Reaktion ist K W = [H ]*[OH ] = 10 14 In die GGWKonstante

Mehr

Kalkung. Stand: 01.02.2015 1

Kalkung. Stand: 01.02.2015 1 Kalkung Eine ausreichende Kalkversorgung des Bodens ist wichtig für die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit. Hierbei kann man drei Wirkungsweisen des Kalkes unterscheiden: Die chemische Wirkung des Kalkes

Mehr

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen)

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen) Ausgabe 2007-10 Stöchiometrie (Chemisches Rechnen) ist die Lehre von der mengenmäßigen Zusammensetzung chemischer Verbindungen sowie der Mengenverhältnisse der beteiligten Stoffe bei chemischen Reaktionen

Mehr

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005 Zählstatistik Peter Appel 31. Januar 2005 1 Einleitung Bei der quantitativen Analyse im Bereich von Neben- und Spurenelementkonzentrationen ist es von Bedeutung, Kenntnis über die möglichen Fehler und

Mehr

Petrophysikalische Charakterisierung von Karbonatgesteinen KURZBERICHT

Petrophysikalische Charakterisierung von Karbonatgesteinen KURZBERICHT Petrophysikalische Charakterisierung von Karbonatgesteinen KURZBERICHT Robert Scholger Lehrstuhl für Geophysik Montanuniversität Leoben Leoben, im Juli 2007 1 1. Einleitung Die petrophysikalischen Untersuchungen

Mehr

11 EN 81-70 Page 1 of 2 Standard: INTERPRETATION RELATED TO. Clause(s): 5.4.2.3

11 EN 81-70 Page 1 of 2 Standard: INTERPRETATION RELATED TO. Clause(s): 5.4.2.3 CEN RELATED TO 11 Page 1 of 2 Standard: Edition: 2003 Clause(s): 5.4.2.3 Valid from: 15/09/2010 Date of modification: Key-word(s): Car operating panel, Two entrance lift Replacing interpretation No.: QUESTION

Mehr

Messung der zeitlichen und räumlichen Änderung von Wassergehalten in Stechzylindern Messung hydraulischer Eigenschaften von Böden.

Messung der zeitlichen und räumlichen Änderung von Wassergehalten in Stechzylindern Messung hydraulischer Eigenschaften von Böden. Messung der zeitlichen und räumlichen Änderung von Wassergehalten in Stechzylindern Messung hydraulischer Eigenschaften von Böden Sven Glawion 16. April 2014 Hiermit erkläre ich, dass ich die vorliegende

Mehr

3.1.2 Oberflächenwasser

3.1.2 Oberflächenwasser 3.1.2 Oberflächenwasser - Die chemische Zusammensetzung hängt vom Untergrund des Einzugsgebietes, von der Zusammensetzung und der Menge des Niederschlages sowie von Zu- und Abfluss ab. - Flusswasser hat

Mehr

GIS-gestützte Risikoanalyse für Rutschungen und Felsstürze in den Ostalpen (Vorarlberg, Österreich)

GIS-gestützte Risikoanalyse für Rutschungen und Felsstürze in den Ostalpen (Vorarlberg, Österreich) GIS-gestützte Risikoanalyse für Rutschungen und Felsstürze in den Ostalpen (Vorarlberg, Österreich) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated

Mehr

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden.

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. -I B.1- B C H E M I S C H W ISSENWERTES 1 Säuren, Laugen und Salze 1.1 Definitionen von Arrhénius Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. Eine Säure

Mehr

Road Safety 2014. How is your country doing? STRASSENVERKEHRSSICHERHEIT: Wie sieht es in Ihrem Land aus?

Road Safety 2014. How is your country doing? STRASSENVERKEHRSSICHERHEIT: Wie sieht es in Ihrem Land aus? Road Safety 2014 How is your country doing? STRASSENVERKEHRSSICHERHEIT: Wie sieht es in Ihrem Land aus? SÉCURITÉ ROUTIÈRE: Quelle est la situation dans votre pays? Transport Die EU hat das Ziel, die Anzahl

Mehr

Pflanzenschutzmittel Verunreinigungen in Oberflächengewässern

Pflanzenschutzmittel Verunreinigungen in Oberflächengewässern Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Wasser N. Munz; I. Wittmer Pflanzenschutzmittel Verunreinigungen in Oberflächengewässern Nationale

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Conditions de travail Arbeitsbedingungen

Conditions de travail Arbeitsbedingungen Conditions de travail 39 Conditions de travail Emissions Conditions de travail Industriel: une profession 3 fois plus sûr! 9627 personnes sont assurées dans le domaine industriel en Valais. Le nombre d

Mehr

Bayerisches Landesamt für Umwelt Bayerisches Landesamt für Umwelt. Lernort Boden. Eine Handreichung für die schulische und außerschulische Bildung

Bayerisches Landesamt für Umwelt Bayerisches Landesamt für Umwelt. Lernort Boden. Eine Handreichung für die schulische und außerschulische Bildung Lernort Boden Eine Handreichung für die schulische und außerschulische Bildung Herausgeber Bayerisches Staatsministerium für und Gesundheit und Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB)

Mehr

11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich

11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich 11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich Normative Grundlagen Die Auslegung der Geothermieanlage für die Wärmequelle Erdreich wird in VDI 4640 ausführlich beschrieben. Dabei werden zwei Fälle unterschieden.

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME LANDWIRTSCHAFT UND GARTENBAU Boden Seite 1 Analysenprogramme zur Düngeberatung für Obst-, Beerenund Weinbau sowie Gemüsebau Kompost Seite 2 Hofdünger Seite 3 Gärprozess,

Mehr

Übungen zur Allgemeinen Geologie, Nebenfach. Erta Ale, Afrika

Übungen zur Allgemeinen Geologie, Nebenfach. Erta Ale, Afrika Übungen zur Allgemeinen Geologie, Nebenfach Erta Ale, Afrika Minerale anorganisch, (natürlich) Festkörper definierte chemische Zusammensetzung homogen definiert durch chemische Formel kristallin Physikalische

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

Seminar: Bestimmung der Zusammensetzung von heterogenen Gemischen

Seminar: Bestimmung der Zusammensetzung von heterogenen Gemischen 1 Seminar: Bestimmung der Zusammensetzung von heterogenen Gemischen Bestimmung der Materialzusammensetzung: Probemenge und Identifizierung der Bestandteile Bestimmung der chemischen Zusammensetzung Berechnung

Mehr

Anorganisches Praktikum 1. Semester. FB Chemieingenieurwesen. Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften

Anorganisches Praktikum 1. Semester. FB Chemieingenieurwesen. Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften Anorganisches Praktikum 1. Semester FB Chemieingenieurwesen Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften 1 Gravimetrie Bestimmung von Nickel Sie erhalten eine Lösung, die 0.1-0.2g

Mehr

Stickstoff-Effizienz von Mais bei Gülle-Strip-Till

Stickstoff-Effizienz von Mais bei Gülle-Strip-Till Ackerbautagung 26. /27. November in Iden/Bernburg Stickstoff-Effizienz von Mais bei Gülle-Strip-Till Dr. Nadine Tauchnitz Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Sachsen-Anhalt gefördert

Mehr

Ad-hoc-AG Boden der Staatlichen Geologischen Dienste und der BGR

Ad-hoc-AG Boden der Staatlichen Geologischen Dienste und der BGR (Alternative Ergänzung zu VKR 5.2) V E R K N Ü P F U N G S R E G E L 5.19 INHALT: Ermittlung der Vorbelastung bei pf 1,8 EINGANGSDATEN: - Bodenart - Rohdichte, trocken - Luftkapazität nach VKR 1.11 - nutzbare

Mehr

English version Version Française Deutsche Fassung. Eurocode 5: Design of timber structures - Part 1-2: General - Structural fire design

English version Version Française Deutsche Fassung. Eurocode 5: Design of timber structures - Part 1-2: General - Structural fire design EUROPEAN STANDARD NORME EUROPÉENNE EUROPÄISCHE NORM EN 1995-1-2:2004/AC March 2009 Mars 2009 März 2009 ICS 91.010.30; 13.220.50; 91.080.20 English version Version Française Deutsche Fassung Eurocode 5:

Mehr

2 IP X4 WLS/FL IP24. Montage-Anleitung Instructions de montage Assembling instructions. 225 cm. 60 cm 0

2 IP X4 WLS/FL IP24. Montage-Anleitung Instructions de montage Assembling instructions. 225 cm. 60 cm 0 WLS/FL IP Arbeiten an den elektrischen Anlagen dürfen nur von autorisierten Fachleuten nach den örtlichen Vorschriften ausgeführt werden. Für nicht fachgerechte Installation wird jegliche Haftung abgelehnt.

Mehr

Biochemisches Grundpraktikum

Biochemisches Grundpraktikum Biochemisches Grundpraktikum Versuch Nummer G-01 01: Potentiometrische und spektrophotometrische Bestim- mung von Ionisationskonstanten Gliederung: I. Titrationskurve von Histidin und Bestimmung der pk-werte...

Mehr

Wirkung verschiedener Bodenbearbeitungssysteme in einem biologischen Weinberg des Zentralwallis Dominique Lévite (FiBL)

Wirkung verschiedener Bodenbearbeitungssysteme in einem biologischen Weinberg des Zentralwallis Dominique Lévite (FiBL) Wirkung verschiedener Bodenbearbeitungssysteme in einem biologischen Weinberg des Zentralwallis Dominique Lévite (FiBL) Einführung Die Begrünung ist im biologischen Weinbau weit verbreitet. Die Vorteile

Mehr

Waldstandorte und Klimawandel

Waldstandorte und Klimawandel Waldstandorte und Klimawandel Norbert Asche, Gelsenkirchen 1 AFSV 2009 Waldstandort und seine Merkmale Klima als eine treibende Kraft der Standortentwicklung Klimaentwicklung und Standortmerkmale Ergebnisse

Mehr

Informationsgehalt von Messungen von IR-Bildsensor und FTIR Spektrometer für die Bestimmung von CO2 und CO Säulengehalten über Vegetationsfeuern

Informationsgehalt von Messungen von IR-Bildsensor und FTIR Spektrometer für die Bestimmung von CO2 und CO Säulengehalten über Vegetationsfeuern Informationsgehalt von Messungen von IR-Bildsensor und FTIR Spektrometer für die Bestimmung von CO2 und CO Säulengehalten über Vegetationsfeuern M.HESS, F.SCHREIER und A.DOICU Institut für Methodik der

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 03. Februar 2010. Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum:

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 03. Februar 2010. Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Analytische Chemie B. Sc. Chemieingenieurwesen 03. Februar 2010 Prof. Dr. T. Jüstel Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Denken Sie an eine korrekte Angabe des Lösungsweges und der Endergebnisse. Versehen

Mehr

Bodenfeuchtesimulation am Standort Elsterwerda unter Nutzung von Feld- und Laborergebnissen

Bodenfeuchtesimulation am Standort Elsterwerda unter Nutzung von Feld- und Laborergebnissen Altlastenbearbeitung im Land Brandenburg - Saugkerzeneinsatz in der Altlastenbearbeitung - Bodenfeuchtesimulation am Standort Elsterwerda unter Nutzung von Feld- und Laborergebnissen Rickmann- Jürgen Michel

Mehr

Innovationen für die quantitative Charakterisierung von verkehrsbedingten Partikeln:

Innovationen für die quantitative Charakterisierung von verkehrsbedingten Partikeln: Innovationen für die quantitative Charakterisierung von verkehrsbedingten Partikeln: von Reifen/Strassenabrieb bis hin zu Russpartikeln Juanita Rausch, Mario Meier und Thomas Zünd Einleitung: verkehrsbedingte

Mehr

Raumgeometrie WORTSCHATZ 1

Raumgeometrie WORTSCHATZ 1 Raumgeometrie WORTSCHATZ 1 Video zur Raumgeometrie : http://www.youtube.com/watch?v=qbqbd0b3vzu VOKABEL : eine Angabe ; angeben ; was angegeben ist : ce qui est donné (les données) eine Annahme ; annehmen

Mehr

(51) Int Cl.: F24H 1/26 (2006.01) F24H 3/06 (2006.01)

(51) Int Cl.: F24H 1/26 (2006.01) F24H 3/06 (2006.01) (19) (11) EP 1 41 93 B1 (12) EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT (4) Veröffentlichungstag und Bekanntmachung des Hinweises auf die Patenterteilung: 10.09.2008 Patentblatt 2008/37 (1) Int Cl.: F24H 1/26 (2006.01)

Mehr

(Company logo) GIS/NLS Daten Dokumentation

(Company logo) GIS/NLS Daten Dokumentation 1 of 8 08.10.2013 17:24 (Company logo) GIS/NLS Daten Dokumentation Metadaten fuer FELDKARTE_DEF Inhalt Identifikation Kurzinfo Zweck des Datensatzes Zusatzinformationen Raeumliche Ausdehnung Informationen

Mehr

Legierungsgruppe I / Groupe d'alliages I : Legierungsgruppe II / Groupe d'alliages II :

Legierungsgruppe I / Groupe d'alliages I : Legierungsgruppe II / Groupe d'alliages II : Die verschiedenen Ausführungen von Bleche Les diverses exécutions de tôles NQ Normalqualität (= NQ) ist Material geeignet für normale Ansprüche, die Bleche sind lackierfähig. Eloxieren ist nur mit Einschränkungen

Mehr

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5.

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. 5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. Atomradien 5.6. Atomvolumina 5.7. Dichte der Elemente 5.8. Schmelzpunkte

Mehr

Rolle des S im Pflanzen- und Mikroben- Wachstum

Rolle des S im Pflanzen- und Mikroben- Wachstum Rolle des S im Pflanzen- und Mikroben- Wachstum Synthese S-haltiger Aminosäuren: Cystein und Methionin, (Cystin = Disulfid) Aufbau anderer Metabolite, CoA, Biotin, Thiamine und Glutathion. Hauptfunktion:

Mehr

wsm300 - Projekt Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft

wsm300 - Projekt Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft Einzugsgebietsbezogene Abschätzung der Sedimentund partikelgebundenen Phosphorfrachten von landwirtschaftlichen Nutzflächen mit Hilfe des Modells EROSION 3D, Beispiel Talsperre Saidenbach Enrico Thiel

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027

VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den erischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027 Gruppe 202 Gesuchsteller Aussenwände, nichttragend

Mehr

Getreide-Mineralstoffe

Getreide-Mineralstoffe II-5 II-5 Was sind Mineralstoffe? Mineralstoffe sind für den Organismus unentbehrliche anorganische Stoffe (essentielle Nährstoffe). Einige sind für den Aufbau des Körpers notwendig, andere regulieren

Mehr

MgCl2/TiCl4-TMEDA/Al(i-Bu)3

MgCl2/TiCl4-TMEDA/Al(i-Bu)3 Diss. ETH Nr. 7590 POLYMERISATION UND COPOLYMERISATION VON PROPYLEN UND ETHYLEN MIT ZIEGLERNATTA TRÄGERKATALYSATOREN AUF MAGNESIUMCHLORIDBASIS DER ARTEN MgCl2/TiCl4/Al(iBu)3, MgCl2/TiCl4/Al(iBu)3/LEWISBASE

Mehr

Zubehör Accessories Accessoires

Zubehör Accessories Accessoires Seite Page Page 14/2 DA 14/4 Allgemeine Merkmale Drehantrieb General parameters Rotary drive unit Caractéristiques générales Servomoteur rotatif + 16 Zubehör Accessories Accessoires 14/0 Drehantrieb Rotary

Mehr

Geophysikalische Potentiale einer low-input Intensivierung der Landwirtschaft in Entwicklungsregionen

Geophysikalische Potentiale einer low-input Intensivierung der Landwirtschaft in Entwicklungsregionen Geophysikalische Potentiale einer low-input Intensivierung der Landwirtschaft in Entwicklungsregionen /26 Gliederung und Zielsetzung Klima Böden Relief 2. Globaler Maßstab und regionale Differenzierung

Mehr

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name:

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name: H Wasserstoff 1 1. Gruppe 1. Periode He Helium 2 18. Gruppe 1. Periode B Bor 5 13. Gruppe C Kohlenstoff 6 14. Gruppe N Stickstoff 7 15. Gruppe O Sauerstoff 8 16. Gruppe Ne Neon 10 18. Gruppe Na Natrium

Mehr

Verwertungshemmnisse bei Boden- materialien durch TOC-Begrenzung?

Verwertungshemmnisse bei Boden- materialien durch TOC-Begrenzung? Verwertungshemmnisse bei Boden- materialien durch TOC-Begrenzung? Fachtagung Bodenmanagement am 14.10.2015 in Hamburg Rechtsanwalt Nikolaus Steiner Fachanwalt für Verwaltungsrecht wissenschaftlich-technischer

Mehr

Analysenservice FM-VEA-AS

Analysenservice FM-VEA-AS Analysenservice FM-VEA-AS Preisliste 2015 Analytik von Wasser, Abwasser, Böden, Schlämmen, Abfällen, Sonderproben Art der Leistung Probennahme nach Aufwand nach Aufwand Aufbereitung von Feststoffen Brechen

Mehr

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre Winterthurer Trinkwasser Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers Mittelwerte der Jahre 2008 2012 Seite 2 von 5 Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Trinkwassers in Winterthur

Mehr

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Thomas Appel Fachhochschule Bingen http://www.fhbingen.de/klaerschlammpyrolyse2008.2874.0.html Inhalt Fragestellungen

Mehr

C Säure-Base-Reaktionen

C Säure-Base-Reaktionen -V.C1- C Säure-Base-Reaktionen 1 Autoprotolyse des Wassers und ph-wert 1.1 Stoffmengenkonzentration Die Stoffmengenkonzentration eines gelösten Stoffes ist der Quotient aus der Stoffmenge und dem Volumen

Mehr

Flexible Leuchte. Lumière flexible

Flexible Leuchte. Lumière flexible Johto Flexible Leuchte Johto ist ein hochwertiges LED-Beleuchtungssystem für technisch anspruchsvolle Innenund Außenbeleuchtung. Es bietet ein homogenes und punktfreies Licht in sehr geringen tiefen. Johto

Mehr

Aerosole sind feste (griech. sol) und/oder flüssige Teilchen, die in der Luft (griech. Aero) schweben.

Aerosole sind feste (griech. sol) und/oder flüssige Teilchen, die in der Luft (griech. Aero) schweben. Aerosole Aerosole sind feste (griech. sol) und/oder flüssige Teilchen, die in der Luft (griech. Aero) schweben. Dispersion von festen und/oder flüssigen Partikel in einem Gas, üblicherweise in Luft. Der

Mehr

Versuchsbericht Grander Wasser: Oberflächenspannung / ph-wert / Leitfähigkeit

Versuchsbericht Grander Wasser: Oberflächenspannung / ph-wert / Leitfähigkeit Berne r Fachhochschu le Hochschule für Technik und In fo rma tik Burgdo r f Fachbereich Chem ie Versuchsbericht Grander Wasser: Oberflächenspannung / ph-wert / Leitfähigkeit Vergleich der Leitfähigkeit,

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Peter Lechner & Marion Huber-Humer MVA-Schlacke LVA-Nr. 813.100 & 101 Studienjahr 2011/2012 Studienjahr 2011/12 LVA 813.100 & 101 2 Stoffströme einer MVA Restabfall

Mehr

SWISS MADE CORPORATE WATCHES E-CATALOGUE 2010. Version 2.1

SWISS MADE CORPORATE WATCHES E-CATALOGUE 2010. Version 2.1 CORPORATE WATCHES E-CATALOGUE 2010 Version 2.1 ITS TIME ist eine Schweizer Uhrenfirma aus Grenchen, die sich auf «Corporate Watches«spezialisiert hat. «Swiss Made», versteht sich. Inzwischen sind wir Marktleader

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

LÜRV-A Klärschlamm 2012 Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA 1.2 bis 1.4

LÜRV-A Klärschlamm 2012 Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA 1.2 bis 1.4 LÜRV-A Klärschlamm Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA. bis. Labortag, Jena Organisation Zweiter bundeseinheitlicher Ringversuch für Klärschlamm nach FMA

Mehr

SS 2010. Thomas Schrader. der Universität Duisburg-Essen. (Teil 7: Säuren und Basen, Elektrolyte)

SS 2010. Thomas Schrader. der Universität Duisburg-Essen. (Teil 7: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen SS 2010 Thomas Schrader Institut t für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 7: Säuren und Basen, Elektrolyte) Definition Säure/Base Konjugierte Säure/Base-Paare Konjugierte

Mehr

Atombau, Periodensystem der Elemente

Atombau, Periodensystem der Elemente Seminar zum Brückenkurs Chemie 2015 Atombau, Periodensystem der Elemente Dr. Jürgen Getzschmann Dresden, 21.09.2015 1. Aufbau des Atomkerns und radioaktiver Zerfall - Erläutern Sie den Aufbau der Atomkerne

Mehr

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

Geometrie und Bedeutung: Kap 5

Geometrie und Bedeutung: Kap 5 : Kap 5 21. November 2011 Übersicht Der Begriff des Vektors Ähnlichkeits Distanzfunktionen für Vektoren Skalarprodukt Eukidische Distanz im R n What are vectors I Domininic: Maryl: Dollar Po Euro Yen 6

Mehr

Standortskunde. Standortskunde

Standortskunde. Standortskunde Lebensgemeinschaft Wald Aus: Zeitgemäße Waldwirtschaft Standortsfaktoren Klimafaktoren: Geographische Lage, Höhenlage, Einstrahlungsverhältnisse kleinstandörtliche Lagegegebenheiten Bodenverhältnisse:

Mehr

Titration einer Säure mit einer Base

Titration einer Säure mit einer Base Titration einer Säure mit einer Base Peter Bützer Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Modellannahmen (Systemdynamik)... 2 3 Simulationsdiagramm (Typ 1)... 2 4 Dokumentation (Gleichungen, Parameter)... 3 5 Simulation...

Mehr

Darstellung von Kaliumtetrachloroiodat(III) K[ICl 4 ]

Darstellung von Kaliumtetrachloroiodat(III) K[ICl 4 ] Darstellung von Kaliumtetrachloroiodat(III) K[ICl 4 ] Andreas J. Wagner 29. Juli 2004 1 Theorie Die Elemente der 17.Gruppe, die Halogene, treten in organischen und vielen anorganischen Verbindungen fast

Mehr

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Planenmaterial: Technische Angaben und Hinweise Matière de la bâche : Données techniques et remarques Planenstoff aus Polyester-Hochfest-Markengarn, beidseitig PVC beschichtet

Mehr

Color. Bringt Farbe ins Spiel. Pour la communication en couleurs

Color. Bringt Farbe ins Spiel. Pour la communication en couleurs Bringt Farbe ins Spiel Pour la communication en couleurs ELCO 37 Das Sortiment ELCO umfasst eine harmonisch zusammengesetzte Palette klarer Farben, passend zum Absender oder abgestimmt auf die Mitteilung.

Mehr

Gesteinskunde. Bestimmung magmatischer Minerale. Christopher Giehl, Uni Tübingen 20.10.2011

Gesteinskunde. Bestimmung magmatischer Minerale. Christopher Giehl, Uni Tübingen 20.10.2011 Gesteinskunde Bestimmung magmatischer Minerale Christopher Giehl, Uni Tübingen 20.10.2011 Christopher Giehl (Universität Tübingen) 20.10.2011 1 / 18 1 Wiederholung 2 Klassifikation magmatischer Gesteine

Mehr

Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt 20.05.2016 Seite 1 von 5

Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt 20.05.2016 Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Schwerpunktbericht 11-2015 Bestimmung der Osmolalität bei als isotonisch ausgelobten Erfrischungsgetränken und alkoholfreiem Bier Fachbereich 3 Lebensmittelsicherheit Bei zahlreichen Erfrischungsgetränken

Mehr

Leiter: MS-Verantwortlicher: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Erstakkreditierung: Letzte Akkreditierung: Aktuellste Version:

Leiter: MS-Verantwortlicher: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Erstakkreditierung: Letzte Akkreditierung: Aktuellste Version: Seite 1 von 8 Prüfstelle für Umweltanalytik ENVILAB AG Mühlethalstrasse 25 CH-4800 Zofingen Leiter: MS-Verantwortlicher: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Erstakkreditierung: Letzte Akkreditierung: Aktuellste

Mehr

Kundendienst. (Auszug aus Wikipedia)

Kundendienst. (Auszug aus Wikipedia) Unter oder Kundenservice versteht man die Leistung oder die Dienste des ganzen Unternehmens für die Kunden. Aus handelspsychologischer Sicht besonders interessant sind überraschende, vom Kunden nicht erwartete

Mehr

S-Digicash Payez mobile depuis votre compte courant! Mobil bezahlen, direkt von Ihrem Girokonto aus! Pay mobile from your current account!

S-Digicash Payez mobile depuis votre compte courant! Mobil bezahlen, direkt von Ihrem Girokonto aus! Pay mobile from your current account! S-Digicash Payez mobile depuis votre compte courant! Mobil bezahlen, direkt von Ihrem Girokonto aus! Pay mobile from your current account! Payez mobile depuis votre compte courant BCEE! Scannez le QR Code

Mehr

Glas und seine Rohstoffe

Glas und seine Rohstoffe Glas und seine Rohstoffe Version 1.8, Nov. 2001 Was ist Glas? Definition: Glas ist ein anorganisches Schmelzprodukt, welches aus verschiedenen Rohstoffen erschmolzen wird und beim Abkühlen nicht kristallisiert

Mehr

ZHW / CB / AnP SS 03. Quantitative Bestimmung von Co- und Ni-Ionen im Gemisch Kinetische Untersuchungen an Farbstoffen

ZHW / CB / AnP SS 03. Quantitative Bestimmung von Co- und Ni-Ionen im Gemisch Kinetische Untersuchungen an Farbstoffen UV/VIS Methode: UV/VIS - Spektrometrie Themen: Analyte: Matrix: Quantitative Bestimmung von Co- und Ni-Ionen im Gemisch Kinetische Untersuchungen an Farbstoffen Ni 2+, 2+, Murexid Rostfreier Stahl, Wasser

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen BGBl. II - Ausgegeben am 30. Jänner 2008 - Nr. 39 1 von 11 Allgemeines e für die Annahme von Abfällen Anhang 1 Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e gegebenenfalls nach Maßgabe des 8 eingehalten

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Verfasser: Zihlmann Claudio Teammitglied: Knüsel Philippe Datum: 29.10.08 Assistent: David Weibel E-Mail: zclaudio@student.ethz.ch 1. Abstract

Mehr