IM BERUF Arbeitsbuch Lösungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IM BERUF Arbeitsbuch Lösungen"

Transkript

1 IM BERUF Areitsuh Lösungen Lektion 1 A 1 1. AG, 2. GmH, 3. Co., Co, 4. KG, 5. Ltd. 2 a waagereht: eintreffen, uhen, Fahrt, Heimreise, Anreise; senkreht: Flug 1. eintreffen, 2. Flug, 3. Fahrt, 4. Anreise, 5. uhen, 6. Heimreise 3 a 1. D, G; 2. C, H, L; 3. F, J; 4. A, E; 5. B, I, K möglihe Lösung: 2 Guten Tag, Herr Shürmann. Shön, Sie ei uns egrüßen zu dürfen. Hatten Sie eine gute Fahrt hierher? 3 Herr Karl ist noh in einer Besprehung. Er wird in 10 Minuten hier sein. 4 Guten Tag, Herr Meyer. Wie war Ihre Reise? Ih informiere Frau König, dass Sie eingetroffen sind. B 4 1. die Kaufmännishe Ateilung, 2. die Personalateilung, 3. die Entwiklung, 4. die Produktion, 5. die Geshäftsleitung, 6. das Marketing, 7. der Vertrie, 8. der Einkauf 5 A planen, organisieren und umsetzen; B aufauen und führen, C entwikeln und veressern, D kontrollieren und sihern, E estellen und prüfen, F üerprüfen und ezahlen, G suhen, interviewen und einstellen, H esuhen 6 A: Marketing, B: Geshäftsleitung, C: Entwiklung, D: Produktion, E: Einkauf, F: Kaufmännishe Ateilung, G: Personalateilung, H: Vertrie 7 a Akkusativ: mih um unsere Stammkunden zu kümmern, an potenzielle Neukunden Informations- und Werematerial zu shiken, in für alle Mitareiter des Unternehmens verantwortlih, in für den Kontakt zu unseren Zulieferern zuständig, muss auf die Einhaltung von Lieferterminen ahten, muss mih um Nahesserungen kümmern; Dativ: muss sih viel mit Zahlen eshäftigen, verhandle viel mit Kunden, areite eng mit der Marketing-Ateilung zusammen, areite an neuen Lösungen 1. für, 2. mit, 3. für die, 4. um, 5. auf, 6. mit, 7. ei der, 8. an einer, 9. für 8 a Gestrihen werden: 1. Für wen, 2. Womit, 3. Für wen, 4. Worum Person, Sahe 9 1. Üer wen, 2. Worauf, 3. Womit, 4. Worüer, 5. Mit wem, 6. Wofür, 7. Woran, 8. Worum von hängt a, 2. für gegen entshieden; 3. ei für edanken; 4. üer informieren; 5. Auf verlassen; 6. ei nah erkundigen; 7. mit veraredet, 8. um itten 11 a Veren mit Präposition + Akk.: entsheiden für/gegen, informieren üer, verlassen auf, itten um; Ver mit Präposition + Dat.: ahängen von, sih verareden mit; Ver mit Präposition + Dat. + Akk.: sih edanken für + ei; Veren mit Präposition + Dat. + Dat.: erkundigen ei + nah 1. Mit Kunden aus Italien. 2. Von der Bezahlung. 3. Für den EDV-Kurs. 4. Auf meinen Kollegen Werner. 5. Um mehr Geld. 6. Für einen zusätzlihen Urlaustag. 12 a Was haen Sie nah der Shule gemaht? Mit wem sind Sie nah London gegangen? Wozu haen Sie die Zeit dort genutzt? Wann sind Sie wieder nah Deutshland zurükgekommen? Für wen sind Sie seitdem tätig? Wofür sind Sie zuständig? Worum kümmern Sie sih außerdem? Wofür rauhen Sie sehr gute Englishkenntnisse? Wofür sind Sie noh verantwortlih? Warum sind einwandfreie Umgangsformen und ein gepflegtes Äußeres notwendig? 1C, 2D, 3A, 4B IM BERUF, Areitsuh, Lösungen, 2014 Hueer Verlag, Münhen Seite 1

2 C 13 a rihtig: 1, 4, 6; falsh: 2, 3, 5 1. Er verdient während der Ausildung und kann das Studium finanzieren. 2. Was er gelernt hat, kann er gleih im Berufsalltag anwenden. 3. Der Ashluss zählt wie an der Uni oder FH Unternehmen, 2. Hauptsitz, 3. gegründet, 4. international tätig, 5. Tohterunternehmen, 6. Filialen, 7. Zentrale Organisationstalent, 2. flexiel, 3. Umgangsformen, 4. Einstellung, 5. geduldig, 6. hilfsereit, 7. Gefühl 16 a 1. Der Ateilungsleiter/-in, 2. der Zulieferer/-in, 3. der Finanzuhhalter/-in, 4. der/die Auszuildende, 5. der Chef/-in, 6. der Kollege/-in, 7. der Kunde/-in, 8. der Mitareiter/-in, 9. der Betrieswirt/-in, 10. der Praktikant/-in, 11. das Personal, 12. der Sekretär/-in 1. Buhhalterin, 2. Personal, 3. Betrieswirt, 4. Zulieferer ein Studium asolvieren, 2. etwas produzieren, 3. Waren vertreien, 4. Geld einnehmen, 5. ein Angeot erstellen 18 a 1. Ih in Kaufmann für Marketingkommunikation von Beruf. 2. Da muss man gut analysieren, planen und organisieren können. 3. Außerdem rauht man ein gutes Sprahgefühl. 4. Auh im Umgang mit Menshen und Zahlen muss man ziemlih gut sein. 5. Meine Ausildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation hae ih ei einer kleinen Wereagentur gemaht. 6. Danah hae ih ein Studium im Fah Marketingmanagement an der internationalen Berufsakademie in Köln asolviert. 7. Seit drei Jahren areite ih in der Marketingateilung eines international tätigen Autokonzerns. 8. Das Unternehmen produziert und vertreit weltweit mehrere Millionen Fahrzeuge. 9. Ih in dort für große Werekampagnen für zwei Fahrzeugreihen zuständig. 10. In einem Jahr werde ih wahrsheinlih die Teamleitung üernehmen. Beruf: 1; Voraussetzungen: 2, 3, 4; Ausildung: 5, 6; Unternehmen 7, 8; Aufgaen: 9, möglihe Lösung: Ih in Personalreferentin von Beruf. Da muss man gut mit Menshen umgehen und Verhandlungen führen können. Außerdem rauht man ausgezeihnete EDV-Kenntnisse und sehr gute Kenntnisse üer Gesprähstehniken. Auh in Mathematik muss man ziemlih gut sein. Ih hae ein duales Studium im Fah Betrieswirtshaft mit Fahrihtung Personalwirtshaft an der Internationalen Berufsakademie Heidelerg asolviert. Heute areite ih ei einem international tätigen Anieter von IT-Lösungen für Banken und Versiherungen. Das Unternehmen ist weltweit tätig. Dort in ih für die Mitareiteretreuung, das Erstellen von Areitsverträgen und die Organisation von Weiterildungen zuständig. 20 a 1E, 2B, 3F, 4C, 5A, 6D 1 ans, aufs; auf, in, 2 gegen, mit; für, üer, 3 als, von; für, ohne, 4 ei, zu; auf, um, 5 mit, vor; als, für; 6 ei, mit; auf, nah , , , , , , , , , , , Lektion 2 A 1 a , 2. hal neun, 3. am Empfang, 4. Beate Wolf, 5. Christian Hertel, 6. eine Stunde im Büro des Vorgesetzten, 7. Plan zur Einareitung, Vorstellen ei den Kollegen 1. anfangen zu areiten, 2. sih gut orientieren können, 3. vorher, 4. üer einige Dinge reden müssen, 5. das Kennenlernen der eigenen Aufgaen möglihe Lösung: Sehr geehrter Herr Hertel, vielen Dank für die und die Informationen, die meinen ersten Areitstag siher leihter mahen werden. Ih freue mih darauf, die neue Stelle anzutreten. Mit freundlihen Grüßen Anna Bellaosa IM BERUF, Areitsuh, Lösungen, 2014 Hueer Verlag, Münhen Seite 2

3 2 a 1. siher, 2. hilfsereit, 3. geregelt, 4. passend, 5. angenehm, 6. klar, 7. unefristet möglihe Lösung: Ih wünshe mir ein angenehmes Areitsklima. Ih hätte auh gern einen siheren Areitsplatz / hilfsereite Kollegen / geregelte Areitszeiten / passende Areitskleidung / klare Asprahen / einen unefristeten Areitsvertrag. 3 a 1. Ahten Sie / Ahte / Ahtet, 2. Seien Sie / Sei / Seid, 3. Gehen Sie / Geh / Geht, 4. Mahen Sie / Mah / Maht, 5. Stellen Sie / Stell / Stellt, 6. Haen Sie / Ha / Hat, 7. Vergessen Sie / Vergiss / Vergesst d 1. Hören Sie erst einmal zu, 2. Gehen Sie auf andere zu, 3. Fragen Sie ei Unklarheiten nah, 4. Bieten Sie den Kollegen Ihre Hilfe an, 5. Stellen Sie sih vor, 6. Shreien Sie sih die Namen der Kollegen auf möglihe Lösung: Imperativ Ver Personalpronomepronomen Reflexiv- Ergänzung Präfix du Stell dih vor. ihr Fragt ei Unklarheiten nah. Sie Bieten Sie den Kollegen Sie (mit trennarem Ver) Sie (mit trennarem Ver und Reflexivpron omen) Ihre Hilfe an. Hören Sie erst einmal zu. Shreien Sie sih die Namen der Kollegen 1. informellen, Personalpronomen, Endung; 2. formellen, Personalpronomen; 3. Unregelmäßig; 4. Satzende auf. 4 a 4, 8, 5, 3, 2, 6, 7+1 möglihe Lösung: Üergeen Sie den Shlüssel Frau Slisko. Sie sollten mit ihr darüer sprehen, was in der Firma veroten ist, also zum Beispiel üer das Rauh- und Alkoholverot. Ih würde Ihnen raten, mit Frau Slisko Regeln für die Zusammenareit zu esprehen. Stellen Sie Frau Slisko den Betriesrat vor. Treffen Sie mit Frau Slisko erste Areitsasprahen. Es wäre gut, wenn Sie ein offenes Ohr für Frau Sliskos Fragen haen. Denken Sie auh daran, dass Sie für einen weiteren Ansprehpartner für sie sorgen. Ih meine, Sie sollten eine Liste mit wihtigen Telefonnummern für Frau Slisko vorereiten. 5 a 1. verindung, 2. karte, 3. vertrag, 4. zeugnis, 5. ausweis, 6. nummer 1. Steueridentifikationsnummer, 2. Areitsvertrag, 3. Krankenversiherungskarte, 4. Bankverindung, 5. Sozialversiherungsausweis, 6. Führungszeugnis; Lösungswort: Im Beruf 6 a W, M, W, M, M, W, M, W, W 9, 8, 3, 2, 4, 5, 6, 1, 7 1. Wofür in ih zuständig? 2. Bekomme ih von Ihnen Areitskleidung? 3. Wer ist mein Ansprehpartner? 4. Was mahe ih, wenn ih krank in? 5. Brauhen Sie dann eine Krankmeldung von mir? 7 rihtig: 1, 3; falsh: 2, 4 8 a 1. Chef/-in, Vorgesetzte/-r; 2. Angestellte/r; 3. Firma, Werk, Unternehmen; 4. Gruppe von Angestellten einer Firma, ; 5. Vertrag innerhal einer Firma ; 6. gültig 1. Areitnehmer, Angestellten; 2. Areitgeer; 3. Betriesvereinarung; 4. IM BERUF, Areitsuh, Lösungen, 2014 Hueer Verlag, Münhen Seite 3

4 verindlih/gültig; 5. Areitnehmer/Angestellten; 6. Betrie/Unternehmen 9 a 1. Gleitzeit, 2. Kernareitszeit, 3. Teilzeit Das geht: 2, 3; Das geht niht: 1, 4 10 a 1. Vereinarung, 2. Areitszeit, 3. Areitsvertrag, 4. Asprahen C 11 a+ 1. untershrieen/ageshlossen, 2. geregelt, 3. getroffen, 4. an halten 7, 9, 1, 3, 4, Ih hae noh eine Frage: Soll ih die Pflanzen täglih gießen, oder nur wenn sie Wasser rauhen?; 5, 8, Ih hae noh eine Frage: Wo finde ih die Areits- und Putzmittel?; 6, 2, Das tut mir leid. Das hae ih noh nie gemaht is 6. Stok; 2. gießen, wenn es nötig ist; 3. täglih; 4. im Geräteraum; 5. Herr Leli 12 a 1. Geäudereinigerin Geäudereiniger-Meisterin, 2. Bruders Vaters, 3. kurz anspruhsvoll, 4. niht so wihtig sind eine riesige Rolle spielen, 5. sih niht mehr für Geäudereinigung interessiert den Betrie des Vaters üernehmen möhte. 1. drei; 2. Gesellenprüfung; 3. Betrie, Berufsshule; 4. dual; 5. Ausildungserufe; 6. Meister; 7. studieren 13 a zustimmen: Geht in Ordnung.; Ja, das ist klar. edauern: Entshuldigen Sie, das hae ih leider niht gewusst.; Oh das tut mir leid. Das hae ih völlig vergessen. nahfragen: Darf ih fragen, was genau Sie damit meinen?; Versteh ih Sie rihtig? Bedeutet das, dass...? 1. Entshuldigen Sie, das hae ih leider niht gewusst. 2. Darf ih fragen, was genau Sie damit meinen? 3. Geht in Ordnung. 4. Bedeutet das, dass 5. Ja, das ist klar. 6. Oh das tut mir leid. Das hae ih völlig vergessen. 14 a 1. sauere, 2. niedrigen, 3. hohes fahlihes, 4. langjährige, 5. sauere, 6. günstigen und professionellen, 7. gepflegte, 8. sauere, 9. umweltshonenden, 10. höhstem, 11. erste, 12. untershiedlihsten, 13. passende möglihe Lösung: Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind eine Grundshule mit 360 Shülerinnen und Shülern und 20 Lehrkräften. Wir sind auf der Suhe nah einer Firma, die die Räumlihkeiten der Shule fünfmal wöhentlih reinigt. In den Shulferien müssen die Räume natürlih niht so oft gereinigt werden. Das Shulgeäude hat sehr viele Fenster. Wie oft sollten die denn geputzt werden? Haen Sie shon Erfahrungen mit der Reinigung von Kunsträumen, Sporthallen und Sportgeräten sowie der Pflege von Außenanlagen? Wir itten Sie um ein entsprehendes Angeot. Sollten Sie noh Fragen haen, stehe ih Ihnen gern zur Verfügung. Mit freundlihen Grüßen Lektion 3 A 1 1. Geurtsurkunde, 2. Pass, 3. Mietvertrag 2 1. Teamfähigkeit, 2. Flexiilität, 3. ageshlossene Berufsausildung, 4. Berufserfahrung, 5. Warenpräsentation, 6. Qualifikation, 7. Qualitätskontrolle, 8. selstständiges Areiten, 9. Kundeneratung, 10. gepflegte Umgangsformen 3 a 1. A, 2., 3. D, 4. F, 5. G, 6. E Ageshlossene Berufsausildung: E, F; Führershein: E (C: Der Führershein ist hier niht erwähnt, allerdings ist es Voraussetzung für den Taxishein.); Berufserfahrung: A, E; Zuverlässigkeit: A, C, F, G; Teamfähigkeit: A, E; Flexiilität: A, C; selstständiges Areiten: B, F 4 Neensatz Konjunktion weitere Satzteile Ver Ih ewere mih auf die Stellenanzeige weil ih alle erforderlihen Qualifikationen hae. IM BERUF, Areitsuh, Lösungen, 2014 Hueer Verlag, Münhen Seite 4

5 Hauptsatz Pos 0 Pos 1 Ver Pos 3 weitere Satzteile Denn ih hae alle erforderlihen Qualifikationen. Ih hae nämlih alle erforderlihen Qualifikationen. Deshal ewere ih mih auf die Stellenanzeige. 5 1 weil, 2 nämlih, 3 Deshal, 4 weil, 5 denn, 6 weil, 7 Deshal, 8 weil, 9 Deshal 6 Ih möhte gern in Ihrem Unternehmen in Kiel areiten 1., weil mein Areitgeer kurz vor dem Konkurs steht. 2. Mein Leenspartner hat nämlih eine Stelle in Kiel. 3., denn die Leenshaltungskosten ei uns in Münhen sind zu hoh. 4. Ih rauhe nämlih dringend irgendeine Stelle. 5., weil ih Streit mit dem jetzigen Chef hae. 6., denn an meinem jetzigen Areitsplatz hae ih nur unsympathishe Kollegen. 7., weil die Areit hier niht so stressig ist. 7 a+ möglihe Antwort: Ein kurzer Weg zur Areit ist für mih wihtig. Ih hae nämlih kein Auto. Spaß ei der Areit ist für mih wihtig, weil ih viel Zeit in der Areit verringe. Areiten im Team ist für mih wihtig, denn ih mag selstständiges Areiten niht. B 8 a D, C, B, J, G, H, F, E, I, K, A D, A, E, H, I, B, F, C, K, J, G 9 1. Meine Ausildung im Einzelhandel hae ih vor einem Jahr erfolgreih ageshlossen. 2. Seitdem in ih ei einer großen Leensmittelfiliale in Frankfurt tätig. 3. Dort areite ih als Verkäufer. 4. Meine Hauptaufgae ist die Beratung von Kunden. 5. Außerdem in ih zuständig für die Annahme und die Bestellung von Waren. 6. Meine Areit gefällt mir, weil ih gerne Kundenkontakt hae. 7. Gute Deutshkenntnisse sind für meine Tätigkeit als Verkäufer wihtig. 8. Deshal hae ih mih im letzten Jahr zu einem Deutshkurs angemeldet und die B2-Prüfung agelegt Adresse, Familienstand, Staatsangehörigkeit, Shulildung/Studium, Weiterildung, Sprahkenntnisse, EDV-Kenntnisse Berufserfahrung, 2. Foto, 3. Ausildung, 4. Persönlihe Daten, 5. Monat und Jahr, 6. Leenslauf, 7. Muttersprahe, 8. Untershrift 12 möglihe Antwort siehe Musterleenslauf in Üung Mit, 2. auf, 3. zum/als, 4. zu, 5. ei, 6. mit, 7. an, 8. im, 9. für, 10. Im 14 Sie verfügen üer mehrjährige Berufserfahrung.; Sie ahten auf ein gepflegtes Aussehen...; Sie lieen es, selstständig zu areiten.; Sie identifizieren sih mit unserer Hotelkette E, 2. G, 3. H, 4. B, 5. A, 6. F, 7. D, 8. C 16 a 1. Wie oft, 2. Welhe, 3. Wie, 4. wann, 5. Was, 6. Wie, 7. welhem, 8. Wie lange, 9. Welhe A: 2, 5, 7, 9; B: 1, 3, 4, 6, Shwangershaft, 2. Zugehörigkeit, 3. Betriesrat, 4. Orientierung, 5. Verhältnisse C C, 2. A 3. B, E, 4. D 19 a Tipp 1: Mahen Sie keine Fehler, Tipp 2: Seien Sie auh ei der Anrede..., Tipp 3: Fassen Sie sih..., Tipp 4: Wehseln Sie die Perspektive Tipp 3, Tipp 4, Tipp 2, Tipp 1 20 Freie Aufgae: Orientieren Sie sih an Ihrer Lösung von Üung 8 und am Ansheien im Kursuh esuhen, asolvieren, 2. mahen, erweren; 3. asolvieren, mahen, estehen, alegen; 4. mahen, asolvieren; 5. Mahen, asolvieren; 6. esuhen, mahen; 7. mahen, IM BERUF, Areitsuh, Lösungen, 2014 Hueer Verlag, Münhen Seite 5

6 asolvieren; 8. ausüen; 9. sammeln; 10. erweren; 11. spezialisieren 22 a 1. die Shule esuht, 2. Praktikum gemaht, 3. Ausildung zum gemaht, 4. hae ih drei Jahre in geareitet, 5. Ih musste, 6. ih würde gern, 7. Mir würde es Spaß mahen, 8. Ih hae ja viel Erfahrung im, 9. ih gern mit Menshen umgehe Freie Aufgae 23 a 1. Wie viele Mitareiter hat die Firma? 2. Wie lange dauert die Proezeit? 3. Wie hoh ist der Verdienst? 4. Wie hoh ist die durhshnittlihe Anzahl der Üerstunden? 5. Werden Üerstunden ezahlt oder git es einen Freizeitausgleih? 6. Git es Aufstiegshanen in der Firma? 7. Areite ih allein oder zusammen mit anderen Personen? 8. Wie viele Urlaustage git es pro Jahr? 9. Welhen Grund ga es für die Kündigung des letzten Angestellten? 10. Git es Areitskleidung oder einen Dressode? In einem Einstellungsgespräh fragt man niht nah dem Kündigungsgrund des letzten Angestellten. Die Fragen nah den Üerstunden sollten niht den Eindruk erweken, dass man keine Üerstunden mahen möhte Zeile 9 10, 2. Zeile 13, 3. Zeile 5 6, 4. Zeile 1 2 Lektion 4 A 1 1. das Projekt, 2. der Areitsplan, 3. das Qualitätsprolem / die Qualitätsproleme, 4. der Fortildungsedarf, 5. die Urlauspläne, 6. der Informationsaustaush, 7. der Betriesausflug, 8. die Aufgaenverteilung, 9. der Areitsalauf 2 Nomen auf -ung: Einrihtung, einrihten; Anmeldung, anmelden; Unterstützung, unterstützen; Planung, planen; Werung, weren; Veranstaltung, veranstalten; Renovierung, renovieren; Nomen auf -ion: Organisation, organisieren; Reaktion, reagieren; Nomen auf -e: Teilnahme, teilnehmen; Dienstreise, reisen; Nomen ohne Endung: Vorshlag, vorshlagen; Verkauf, verkaufen; Beshluss, eshließen 3 Besprehungsart, Datum, Uhrzeit, Ort, Teilnehmer, Tagesordnungspunkte 4 1C, 2-, 3A, 4B, 5D 5 a 2 Meinungsvershiedenheiten: Da in ih mir aer niht so siher.; Aer doh ; Das wäre keine so gute Lösung.; Zustimmung: Das halte ih für eine gute Idee.; Guter Vorshlag.; Einverstanden.; Das sehe ih genauso. 6 a 1 Rehtzeitig anfangen, 2 Die Tagesordnung eahten, 3 Die Tagesordnung vorstellen, 4 Diskussion leiten, 5 Beim Thema leien, 6 Pünktlih Shluss mahen rihtig: 2, 4, 5, 9; falsh: 1, 3, 6, 7, 8 B 7 1. A, D, E, G, I; 2. A, D, E, G, H, I; 3. A, D, G, I; 4. B, C, J, K; 5. A, D, E, G, H, I; 6. A, C, D, E, F, G, I; 7. A, D, E, I; 8. A, B, C, F, J, K 8 Akkusativ: nähsten Monat, einmal pro Monat (auh Dativ); Dativ: in der Zeit vom is, Am 15. Oktoer, am ersten Freitag im Monat, einmal pro Monat (auh Akkusativ); Genitiv: Während dieser Zeit 9 -en, -en/-em, -er, vom, -en, -en, -er, -er 10 a 5, 2, 4, 6, 3, 7, 1 rihtig: 2, 4, 6, 7; falsh: 1, 3, 5 11 eahten, 1. nehmen, 2. aauen, 3. vertreten, sind, rehnen; 4. liegt, erkundigen 12 a Protokolle shreien kostet wertvolle Areitszeit IM BERUF, Areitsuh, Lösungen, 2014 Hueer Verlag, Münhen Seite 6

7 1. für einen geordneten Alauf, 2. werden die wihtigsten Ergenisse, 3. Worden sind und wer, 4. darin, alle Mitareiter, 5. Protokolle gleih gestaltet, 6. müssen im Protokoll stehen C 13 a 4, 3, 1, 5, 7, 2, 6 zustimmen: Gut, mahen wir das so. Ja, das hört sih gut an. Es ist einen Versuh wert. widersprehen: Ja, aer, Ih finde es aer shon wihtig, dass; die eigene Position darstellen: Ih hae da ganz andere Erfahrungen gemaht, Ih denke, Ih meine, dass; nah der Meinung fragen: Wie wäre es wenn? Was meinen Sie? Woran liegt das? 2. Ih glaue, das stimmt so niht ganz. 3. Manhmal denke ih, dass...; Was meinen Sie? 4. Ih finde es shon wihtig, dass..., 5. Ih finde, dass... reht hat.; Wie wäre es, 15 a 1. Kommen wir zum ersten Punkt: Es wurde vorgeshlagen, mit den Bewohnern regelmäßig Ausflüge zu mahen. 2. Regelmäßige Ausflüge sind für uns zu teuer. 3. Für größere Ausflüge haen wir viel zu wenig Personal. 4. Ein Besuh im Museum oder der Oper fördert das Gedähtnis der Bewohner. 5. Es tut den Bewohnern gut, wenn sie mal etwas anderes als nur das Heim sehen. 6. Es ist die Aufgae der Verwandten, mit ihren Angehörigen Ausflüge zu mahen. 7. Vielleiht sollten wir mit den Verwandten zusammenareiten? 1., dass regelmäßige Ausflüge für uns zu teuer sind. 2., dass wir für größere Ausflüge viel zu wenig Personal haen. 3., dass ein Besuh im Museum oder in der Oper das Gedähtnis der Bewohner fördert. 4., es tut den Bewohnern gut, wenn sie mal etwas anderes als das Heim sehen. 5., dass es die Aufgae der Verwandten ist, mit ihren Angehörigen Ausflüge zu mahen. 6., dass wir mit den Verwandten zusammenareiten. 16 1C, 2E, 3D, 4B, 5A 17 a dass-sätze: dass wir in diesem Jahr wieder ein Sommerfest veranstalten wollen, dass Klaus Verantwortung für die Organisation üernimmt; Infinitivsätze: das Fest auf einen Freitagnahmittag zu legen; ei der Organisation mitzuhelfen; den Alauf des Festes mitestimmen zu können; euh üerzeugt zu haen Hauptsatz Konjunktion Ver dass wir in diesem Jahr ein Sommerfest veranstalten möhten. dass Klaus Verantwortung für die Organisation üernimmt. Hauptsatz Infinitivsatz + Infinitiv das Fest auf einen Freitagnahmittag zu legen. ei der Organisation mitzuhelfen. den Alauf des Festes mitestimmen zu können. euh üerzeugt zu haen. d Wir waren uns auh darin einig, dass wir das Fest auf einen Freitagnahmittag legen.; Deshal möhten wir euh itten, dass ihr ei der Organisation mithelft.; Es maht euh estimmt Spaß, dass ihr den Alauf den Fests mitestimmen könnt.; Wir hoffen sehr, dass wir euh üerzeugt haen. wir, wir; wir, ihr; Es, ihr; Wir, wir dass fast alle Beshäftigten zum Sommerfest gekommen sind. 2. lekere Würsthen zu grillen. 3. dass es niht geregnet hat. 4. mit allen Kollegen und Kolleginnen zusammen zu feiern. 5. keinen Sitzplatz zu ekommen. 6. dass alle eim Aufräumen mithelfen sollen. 7. zu feiern und mal niht zu areiten. 8. dass alle kommen, die zugesagt haen. 9. im nähsten Jahr wieder ein Sommerfest zu mahen. 10. das nähste Mal in einem Restaurant mit Garten zu feiern. 19 a 1. in Bonn eine neue Areit gefunden zu haen. 2. erst im Novemer mit der Areit IM BERUF, Areitsuh, Lösungen, 2014 Hueer Verlag, Münhen Seite 7

8 anfangen zu können. 3. im neuen Betrie viel Verantwortung zu üernehmen. 4. möglihst ald nah Bonn umzuziehen. 5. möglihst shnell meinen Areitsplatz kennenzulernen. 6. meine neuen Kollegen in der Firma zu treffen. 7. endlih eine neue Chane ekommen zu haen. 1. Ih in froh, dass sie in Bonn eine neue Areit gefunden hat. 2. Allerdings finde ih es shade, dass sie erst im Novemer mit der Areit anfangen kann. 3. Denn sie ekommt die Möglihkeit, im neuen Betrie viel Verantwortung zu üernehmen. 4. Sie versuht, möglihst ald nah Bonn umzuziehen. 5. Denn sie hat vor, möglihst shnell ihren Areitsplatz kennenzulernen. 6. Sie freut sih sehr darauf, ihre neuen Kollegen in der Firma zu treffen. 7. Es ist toll, dass sie endlih eine neue Chane ekommen hat zu, 2., 3. zu, 4. zu, 5., TOP 1: Vertretungsregelung: Herr Noak ist mindestens drei Wohen krank. Frau Müller soll ihn a sofort im Kundenservie vertreten und dort den Telefondienst üernehmen. TOP 2: Materialedarf: Herr Sholz soll is spätestens Anfang Dezemer alle Beshäftigten per anshreien und fragen, welhe Materialien sie enötigen und diese anshließend estellen. TOP 3: aktueller Urlausplan: Frau Kilian soll is alle restlihen Urlausanträge eareiten und den aktuellen Urlausplan in den Pausenraum hängen. TOP 4: Fortildung: In einigen Fortildungen sind noh Plätze frei. Frau Kilian soll sofort alle Beshäftigten per anshreien und fragen, wer noh Interesse hat. TOP 5: Austaush alter PCs: Drei neue PCs sind estellt und kommen Anfang nähster Wohe. Herr Sholz soll die Daten von den alten PCs is spätestens auf DVDs speihern. Lektion 5 A 1 1C, 2F, 3A, 4G, 5E, 6B, 7D 2 1. auf, 2. zum, 3. auf, 4. an, 5. zu 3 a 1D, 2A, 3G, 4E, 5F, 6B, 7C 1. Nein, Herr Sahin ist noh niht nah Hause gegangen. 2. Nein, nirgendwo/nirgends ist es shmutzig. 3, Nein, hier muss nihts geändert werden. 4. Nein, weder Herr Brunner noh Frau Möller fehlen zu oft. 5. Nein, die Mitareiter sind niemals/nie unhöflih. 6. Nein, niemand/keiner hat den Druker kaputtgemaht. 4 a 1. keine; 2. niht; 3. niht, keine; 4. keinen; 5. niht; 6. keine, niht; 7. niht kein-, niht 5 a 1. telefoniert, 2. Frau Karl, 3. Herrn Shön 1D, 2A, 3C, 4B 6 1. nihts, 2. niht, 3. nihts, 4. niht, 5. nihts, 6. nihts, 7. nihts 7 1. Nein, das weiß ih niht. 2. Nein, hier git es keine U-Bahn. 3. Nein, nah 24 Uhr ekommen Sie im Restaurant kein warmes Essen. 4. Nein, hier ist nihts reserviert. 5. Nein, ih hae nihts üer das neue Theaterstük gehört Ih hae frei. 2. Ih melde mih krank. 3. Ih springe für einen Kollegen ein. 4. Ih nehme mir frei. 5. Ih üernehme die Areit an der Kasse. 9 Durhwahl, weiterleiten, telefonieren, verinden, zurükrufen, Telefonnummer, Telefondienst, anrufen, Apparat, Anruf 10 1e, 2a, 3n, 4n, 5e, 6a, 7n, 8a Ih muss pünktlih gehen, weil heute Gäste kommen.... niht Ihre Frau anrufen und fragen, o Sie etwas später kommen können? kommen die Handwerker.;..., den IM BERUF, Areitsuh, Lösungen, 2014 Hueer Verlag, Münhen Seite 8

9 Termin zu vershieen? 3. hae noh nie im Lager geareitet.; ei Prolemen Frau Özmir fragen Frau Beyer, können Sie heute is Uhr areiten? Das geht leider niht. Ih muss mein Kind um Uhr vom Kindergarten aholen. Könnten Sie es niht eine Stunde später aholen? Ih kann ja mal im Kindergarten anrufen und fragen, o es möglih ist. 2. Herr Müller, können Sie morgen die Nahtshiht üernehmen? Das würde ih gerne tun, aer wir sind morgen mit Freunden zum Essen veraredet. Könnten Sie das Essen niht auf Samstag vershieen? O.k., ih versuhe es. 3. Lena, kannst du heute in der Kühe areiten? Aer ih hae noh nie in der Kühe geareitet. Das maht nihts, ei Prolemen kannst du die Kollegen fragen. O.k. B 13 1E, 2D, 3B, 4A, 5C 14 a Man muss niht perfekt sein Wer perfekt sein will...; Viele finden Menshen, die...; Man sollte immer daran denken,...; Man sollte die Dinge gut mahen sih erkundigen: Da muss ih kurz nahfragen... zurükrufen?; Einen kleinen Moment itte, ; Da muss ih mih selst erst erkundigen. zurükrufen?; Das kann ih Ihnen im Moment niht sagen... Ihnen.; weiterverinden: Da verinde ih Sie am esten gleih mit... Die Kollegen dort ; Da kann Ihnen... esser Auskunft geen.... verinden verindet, Auskunft geen; 2. kann eantworten; 3. nahfragen, warten, zurükrufen soll; 4. shaut nah 17 a H, H, G, H, H, G, H, G, H, G, H, H, G, G, G 3, 13, 6, 1, 7, 4, 9, 8, 15, 10, 5, 11, 2, 12, 14 Einen kleinen Moment itte, ih shaue mal nah ; verinde ih Sie am esten weiter. Die Kollegen dort können Ihnen alle Fragen eantworten ; Da muss ih kurz nahfragen. Möhten Sie einen Augenlik warten oder soll ih Sie zurükrufen? Einen kleinen Moment itte, ih shaue mal nah...; 2. Da verinde ih Sie am esten gleih mit dem Wellnessereih weiter. 3. Da muss ih mih selst erst erkundigen. 4. Da muss ih kurz nahfragen. 5. Da muss ih mih selst erst erkundigen Kann ih ei Ihnen auh vor 12 Uhr einheken? 2. Bieten Sie im Wellnessereih auh Rükenmassagen an? 3. Was kostet es pro Tag, wenn Sie ein Kinderett ins Zimmer stellen? 4. Wie weit ist der Weg von Ihrem Hotel is in die Innenstadt? 5. Was muss ih ezahlen, wenn ih die Buhung erst zwei Tage vorher storniere? 20 G FIZZ Eletronis, meine Name ist Gruer, was kann ih für Sie tun? S Shmid, guten Tag. Haen Sie die Washmashine SV 2401 vorrätig? G Einen kleinen Moment itte, ih shaue mal nah. Ja, die Washmashine ist auf Lager. S Wann können Sie sie denn liefern? G Da muss ih kurz nahfragen. Möhten Sie einen Augenlik warten oder soll ih Sie zurükrufen? S Ih warte. G Wir können sie in zwei Tagen liefern. S Prima, danke shön und auf Wiederhören. G Auf Wiederhören Melden, 2 kann, 3 verstanden, 4 höflih, 5 Shreien, 6 zuhören, 7 weiterverinden C versihern, 2. Beshwerde, 3. Aussiht, 4. angemessen, 5. Realität, 6. Entshädigung, 7. andernfalls, 8. Angelegenheit, 9. jederzeit, 10. Rehtsanwalt, 11. Verständnis, 12. üergeen 23 1E, 2F, 3A, 4C, 5B, 6D 24 a estellt, versihert, geliefert, angekommen, versuht, erreihen, gesprohen, zurükgerufen, sind, stornieren Asender, Adressat, Betreff, Anrede, Anfangssituation, Prolem, Folgen/Drohung, Grußformel IM BERUF, Areitsuh, Lösungen, 2014 Hueer Verlag, Münhen Seite 9

10 25 Möglihe Lösung: Von: An: Betreff: Fehlende Lieferung; Sehr geehrte Damen und Herren, vor vier Wohen hae ih ei Ihnen im Internet eine Lampe estellt, die isher noh niht geliefert worden ist. Ih hae shon drei s geshrieen und nah dem Liefertermin gefragt, aer keine Antwort erhalten. Wenn die Lampe niht in der nähsten Wohe ankommt, werde ih die Bestellung stornieren. Mit freundlihen Grüßen H. Shmid 26 a 1. S, 2. V, 3. A, 4. V, 5. V, 6. A, 7. S 2. voraussihtlih, 4. estimmt, 5. wohl POS 1 POS 2 Ende Ih werde die Bestellung stornieren. Morgen wird die Lieferung voraussihtlih ei uns ankommen. Sie, Herr Klein, werden die Lieferung itte zusammen mit Herrn Mugdan verladen Ih werde jetzt immer pünktlih am Areitsplatz sein. 2. Herr Stoll wird aends früher ins Bett gehen. 3. Zu den Kunden werden wir esonders freundlih sein. 4. Üer die Areitspläne werdet ihr niht mehr miteinander streiten. 5. Einmal in der Wohe werden die Kollegen miteinander essen gehen. 6. Du wirst niht mehr heimlih in der Toilette rauhen. 7. Herr Mugdan wird endlih mal seinen Shreitish aufräumen. 8. Alle werden mehr Sport treien und mehr für die Gesundheit tun. Sie wird niht mehr so lange mit ihren Freundinnen telefonieren. 10. Wir werden unsere Urlauspläne shon im Januar mahen Sie werden heute itte an der Kasse areiten. 2. Du wirst die Regale auf der rehten Seite einräumen. 3. Sie werden den Kunden itte die Waren einpaken. 4. Ihr werdet heute itte die neue Ware estellen. 5. Du wirst deine Pause heute itte erst um Uhr mahen. 29 a Sehr geehrter; Es tut mir sehr leid, dass...; Normalerweise; Leider war es in Ihrem Fall niht möglih; möhten Ihnen als Entshädigung... anieten; 1, 2, 5, 4, 6, 7, 3, 8 30 a Fare gefällt niht Sehr geehrte Frau Sauer, vielen Dank für Ihre vom Es tut mir leid, dass Sie eine falshe Lieferung ekommen haen. Leider sind im Moment viele Mitareiter krank und werden durh Aushilfen vertreten. Wir können den neuen Pullover in 2 Tagen liefern und möhten Ihnen einen Gutshein üer 5 als Entshädigung anieten. Mit freundlihen Grüßen Lektion 6 A 1 senkreht: herausziehen, zurüksetzen, ausshalten, anshließen; waagereht: einstellen, einsetzen, shieen, herausnehmen; diagonal von links oen nah rehts unten: shließen, einsteken, drüken 2 1. shließen/zumahen, 2. ausshalten, 3. herausnehmen/herausziehen, 4. zumahen/ shließen, 5. herausziehen, 6. (die Einstellungen) zurüksetzen, 7. herausziehen, 8. herausnehmen 3 a A6, B9, C4, D1, E3, F5, G2, H8, I7 oder H7, I8 1. Paken Sie den Druker aus und prüfen Sie, o alle Teile geliefert worden sind. 2. Steken Sie den Steker in die Stekdose und verinden Sie den Druker mit dieser. 3. Öffnen Sie die Tüte mit den Tintenpatronen und nehmen Sie die Patronen heraus. 4. Öffnen Sie die Drukeradekung an der Oerseite und setzen Sie die Patronen ein. 5. Shließen Sie die Drukeradekung wieder. 6. Installieren Sie jetzt den Drukertreier zw. die Software auf Ihrem PC. Shließen Sie das USB-Kael aer erst an, wenn Sie die IM BERUF, Areitsuh, Lösungen, 2014 Hueer Verlag, Münhen Seite 10

11 Software installiert haen / wenn die Software installiert ist. 7. Shalten Sie den Druker ein. 8. Verinden Sie den Druker und den PC mit dem USB-Kael. 9. Mahen Sie den Papiereinzug an der Vorderseite des Gerätes auf und legen Sie das Papier ein. Fertig! 4 a Ankommender Anruf, Anrufen, Einstellen und Beenden des Sprahmodus, Einstellen der Lautstärke, Stumm-/Privat-Modus Telefonuhtaste: einen Anruf üer das Menü starten; grüne Taste: Gesprähe annehmen, in den Stumm- oder Privat-Modus wehseln, den Stumm-/Privat-Modus eenden; Sprahmodus-Taste: Sprahmodus einshalten; Lautstärke-Taste: Lautstärke einstellen; rote Taste: Sprahmodus eenden, das Gespräh eenden 5 1. die Anshlussuhse, 2. der Auswurfmehanismus, 3. der Kopfhörer, 4. das Kartenfah, 5. der Speiherkartenstekplatz, 6. die Betriesanzeige 6 a 2 3., 4., 6., 7. B 7 angeshlossen, geht, an, telefonish, erreiht, erreihar, eantworten 8 a 1 den, 2 dem, 3 dem, 4 den, 5 das, 6 den, 7 die, 8 die, 9 eine, 10 das, 11 den, 12 den wohin + Akk.: (1, 6) in den Laden, (5) in das Lager, (7) auf die Produkte, (8) in die Regale, (9) auf eine Sonderflähe, (10) in das Geshäft; wo + Dat.: (2) in dem Lkw, (3) auf dem Liefershein, (4) in den Papieren, (11) an den Eingängen, (12) vor den Kassen 9 1. Im zweiten Stok neen den Kühlshränken. 2. In das rehte Regal üer die Föne. 3. In den ersten Stok in das Regal hinter den Drukern. 4. Im hinteren Regal zwishen den Handytashen und den Navis. 5. Ins Erdgeshoss in das hintere Regal unter die Mikrowellen. 6. Im Erdgeshoss auf der Sonderflähe vor den Kassen. 7. Im ersten Stok neen den Computern unter den Tastaturen. 8. In den ersten Stok vor die Radios stehen neen den, stellt sie neen die; 2. hängen an dem/am, unter den; hängt, üer die; 3. liegen in dem/im, vor den, legt, in das/ins, hinter den; 4. sitzt, auf dem, setzt sih auf den 11 a Einleitung: Vielen Dank für Ihre..., Gern eantworten wir...; Entshuldigung: Bitte entshuldigen Sie, dass..., Es tut uns leid...; Gerät erklären: Um Musik vom..., Der Anshluss für die..., Die/Den/Das... enutzt man um, Sie müssen den/die/das...; Shluss: Bei weiteren Fragen..., Wenn Sie weitere Fragen haen,... gern eantworten wir Ihre vom / vielen Dank für Ihre vom; Bitte entshuldigen Sie, dass / Es tut uns leid, dass; efindet sih auf; Musik vom USB-Stik zu hören, müssen Sie; ist/efindet sih auf; Bei weiteren Fragen / Wenn Sie weitere Fragen haen, können Sie sih gern an uns wenden. 12 a Betreff: Fernedienung, Sehr geehrter Herr Öztürk, vielen Dank für Ihren Anruf. Bitte entshuldigen Sie, dass Sie keine Bedienungsanleitung erhalten haen. Gern shiken wir Ihnen eine zu. Um die Fernedienung zu nutzen, müssen Sie das Batteriefah der Fernedienung öffnen und die Batterien herausnehmen, sie aus der Verpakung nehmen und wieder einsetzen. Bei weiteren Fragen können Sie sih gern an uns wenden. Mit freundlihen Grüßen 13 a 1. Wo ist die OK-Taste? 2. Wo kann man die Lautstärke einstellen? 3. Wo finde ih die Stumm-Taste? 4. Mit welher Taste kann man den Fernseher einshalten? 5. Wie kann man das Menü sihtar mahen? 6. Was muss ih drüken, um ein Programm zu wählen? 7. Wozu enutzt man die Pfeil-Tasten? Die OK-Taste ist oen in der Mitte zwishen der Oen-/Unten- und der Rehts-Links- IM BERUF, Areitsuh, Lösungen, 2014 Hueer Verlag, Münhen Seite 11

12 Taste. 2. Die Lautstärke können Sie mit der Taste einstellen, die sih auf der linken Seite, in der Mitte der Tastatur efindet. Es ist ein längliher Knopf, auf dem ein Dreiek ageildet ist. 3. Die Stumm-Taste finden Sie in der Mitte der Fernedienung, zwishen den zwei länglihen Knöpfen, links und rehts, die zum Einstellen der Lautstärke und dem Wehseln der Programme dienen. Unterhal dieser Taste steht das Wort Mute. 4. Die Taste zum Einshalten des Fernsehgerätes efindet sih ganz oen, in der Mitte der Fernedienung. Sie ist shmal und länglih und üer ihr steht das Wort Power. 5. Das Menü können Sie sihtar mahen, indem Sie auf die runde OK-Taste drüken, die sih weiter oen auf der Fernedienung efindet. Sie ist in der Mitte der vier Knöpfe, die einen Kreis ilden. 6. Um ein Programm zu wählen, drüken Sie die länglihe Taste, die in der Mitte der Fernedienung ist, auf der rehten Seite, üer der Zahlentaste drei. 7. Die Pfeil - Tasten enutzt man um sih im Menu zu ewegen und in der Video- und DVD-Funktion. C 14 a 1. ausgehen, 2. aufgehen, 3. leuhten, 4. linken, 5. klemmen, 6. angehen, 7. funktionieren, 8. gehen, 9. einrasten 1. geht niht. 2. funktioniert niht. 3. leuhtet niht. 4. rastet niht ein. 5. linkt. 6. geht niht auf. 7. klemmt. 8. geht niht aus. 9. geht niht an können, 2. müssen, 3. müssen, 4. können 16 müssen: 1, 3, 5, 6, 7; können: 2, 4, 8, 9 17 a 1. Die hier vorn., diese hier?; 2. Das rote da rehts., Dieses hier?, das daneen; 3. den großen in der Mitte.; diesen da.; 4. Dieser?, der da links.; 5. dem da hinten links.; 6. der rehten da hinten. vertikal: Nominativ: der, dieser, die, diese, das, dieses, die, diese; Akkusativ: den, diesen, die, diese, das, dieses, die, diese; Dativ: dem, diesem, der, dieser, dem, diesem, den, diesen 18 a C, S, S, C, C, S, S, C, C, S, C, S, C 11, 4, 6, 3, 13, 8, 12, 1, 5, 2, 7, 10, 9 C: Herr Shmidt, ih wollte een einen Urlausantrag stellen. Können Sie mal kurz helfen? S: Ja klar. Was rauhen Sie denn? C: Können Sie mir sagen, wo ih das Formular herkriege? S: Ja, das liegt hier hinten in diesem Fah hier. Sehen Sie, hier sind alle Formulare. C: Ah so, das wusste ih niht. Das Fah hat mir noh keiner gezeigt. Danke! Herr Shmidt, können Sie mir nohmal kurz helfen? Ih weiß niht, was ih hier oen reinshreien soll. S: Wo hier oen, Frau Cordes? C: Na, hier oen links. Da steht Hausruf was muss ih da shreien? S: Hausruf? Da müssen Sie die Telefonnummer hier in der Firma reinshreien, unter der Sie erreihar sind. C: Ah so. Also Und was muss ih hier unten shreien? Hier steht Name der Vertreterin/des Vertreters. Wer ist denn mein Vertreter? S: Ihr Vertreter ist Herr Kunz. C: Oje, ih sehe gerade, dass Herr Kunz hier auh untershreien muss. Aer er ist krank und ih rauhe seine Untershrift! Was mahe ih denn da jetzt am esten? Ih kann mit dem Antrag niht warten, is er wiederkommt! S: Dann geen Sie den Antrag einfah ohne seine Untershrift zum Chef. Am esten shreien Sie eine kleine Notiz für den Chef, dass Herr Kunz krank ist. Bei mir hat das immer funktioniert. C: Danke für den Tipp! Ih hoffe, das klappt auh ei mir Können Sie mir mal kurz helfen?; Können Sie mir sagen, ; Können Sie mir noh mal kurz helfen?; was muss ih denn da shreien?; Und was muss ih hier unten shreien?; Was mahe ih denn da jetzt am esten? 19 a 1 weiß, 2 Könnten, 3 Ihre, 4 andere, 5 der, 6 wen, 7 zu itten, 8 geeigneten, 9 ihn, 10 mehr eng, 11 das, 12 denkt, 13 ein, 14 folgende, 15 darüer, 16 an IM BERUF, Areitsuh, Lösungen, 2014 Hueer Verlag, Münhen Seite 12

13 rihtig: 1, 2, 4, 5, 7; falsh: 3, 6 Lektion 7 A 1 1. Wir aken niht nur Brot und Bröthen, sondern stellen auh Torten und Desserts her. 2. Wir wählen niht nur die esten Zutaten für unsere Rezepte aus, sondern verareiten diese auh zu esonders hohwertigen Produkten. 3. Wir verwenden für unsere Are it niht nur traditionelle Rezepte, sondern entwikeln auh regelmäßig neue Rezepturen. 4. Wir kontrollieren niht nur laufend die Qualität unserer Bakwaren, sondern ahten auh streng auf die Hygiene. 2 a 1. erkennen; 2. areiten; 3. gestalten, verzieren; 4. wartet, eheen; 5. eraten 5, 1, 2, 4, 3 3 a 1. die Herstellung, 2. die Gestaltung, 3. die Entwiklung. 4. die Umrehnung, 5. die Verareitung, 6. die Verwendung, 7. die Vermeidung, 8. die Üerprüfung 1. Umrehnung, 2. Vermeidung, 3. Verwendung, 4. Gestaltung, 5. Entwiklung, 6. Üerprüfung, 7. Verareitung 4 a Stunden: wihtig für die Entwiklung der Hefe, garantiert den ausgezeihneten Geshmak. 2. zwölf Kilometer: alle Zutaten kommen von Höfen, die niht weiter als 12 km entfernt sind. 3. zwei Stunden: akt das Brot; Grad: Temperatur, ei der das Brot akt Nominativ: Diese lange Zeit, der feine Geshmak, das este Mehl, die esten Rohstoffe; Akkusativ: die natürlihe Entwiklung, den ausgezeihneten Geshmak, unsere kleinen, runden Bauernrote, das wihtigste Leensmittel; Dativ: dem feinen Mehl, anderen ökologishen Rohstoffen, unserem traditionellen Steinofen, dieser niedrigen Temperatur Nominativ Akkusativ Dativ maskulin der feine Geshmak den ausgezeihneten Geshmak unserem traditionellen Steinofen neutral das este Mehl das wihtigste dem feinen Mehl Leensmittel feminin Diese lange Zeit die natürlihe Entwiklung dieser niedrigen Temperatur Plural die esten Rohstoffe unsere kleinen, runden Bauernrote anderen ökologishen Rohstoffen 5 1. lekere, helle, netten; 2. feinsten, este; 3. lange, ausgezeihneten; 4. große, kleine; 5. gemahlenen 6 a+ Nominativ Akkusativ Dativ maskulin Griehisher Joghurt shwarzen Tee süßem Ahornsirup geratenem Spek neutral Großes Birhermüsli stilles Wasser frishem Getreide feminin Selst gemahte frishe Milh lekerer Honigmelone Plural Marillenarmelade kleine, selst geakene Pfannkuhen heiße oder kalte Getränke feinen Nüssen 7 KLEINE, GROSSEN, dünnes, italienishes, Vershiedene, elegten; knusprige, lekere, geakene, eigener, frishem, GUTEN; gelieenes, tagfrishes, niedrigen; NEUER, gemahlenem, künstlihe 8 1 alten, 2 spezielle, 3 ersten, 4 einfahe, 5 groen, 6 feines, 7 harte, 8 alten, 9 wertvolles, 10 Toten B 9 1. hätten, 2. Könnten, 3. räuhte, 4. Wäre, 5. müssten, 6. dürfte, 7. Sollte IM BERUF, Areitsuh, Lösungen, 2014 Hueer Verlag, Münhen Seite 13

14 10 a K: 1, 2, 4, 5, 7, 10, 13; F: 3, 6, 8, 9, 11, 12, Was kann ih für Sie tun? 2. Ih wollte mih erkundigen, o 3. Das ist kein Prolem für uns. Sie müssten aer 4. Haen Sie da einen Erfahrungswert? 5. An Ihrer Stelle würde ih nehmen 6. Welhe würden Sie mir denn empfehlen? 7. Ih würde Ihnen raten 8. Aus was esteht denn 9. Die Quihe Lorraine esteht aus 10. Was haen Sie denn noh in Ihrem Angeot? Könnten Sie mir einen Kostenvoranshlag mahen? 13. Dann mahe ih Ihnen ein Angeot. 14. Vielen Dank für Ihre Beratung. Sie werden ald von m ir hören. 15 Nihts zu danken. Ansprehpartner: Fr. Philippon; Menge insgesamt: 42 Stük; Besondere Empfehlung: Quihe Lorraine; Zutaten: Eier, Käse, Spek; Weitere Angeote: vershiedene Salate; Kosten: je nah Bestellung (Art und Anzahl der Quihes, weitere Produkte) 11 a Hauptsatz Neensatz finale Konj. Ver 1. Sie müssten die Quihes nur damit wir sie rehtzeitig liefern können. zwei Werktage im Voraus estellen, 2. Wie viele Quihes räuhte ih damit meine Gäste satt werden? denn, 3. Ih muss wissen, welhe Quihes Sie nehmen wollen, um Ihnen einen Kostenvoranshlag mahen zu können. Ih muss wissen, welhe Quihes Sie nehmen wollen, Siehe letzter Satz in der Taelle in a. damit ih Ihnen einen Kostenvoranshlag mahen kann. Regel: damit, um (zu) um sih nah Speisen für ihre Feier zu erkundigen; 2. damit Frau Philippon die Menge kalkulieren kann. 3. damit Frau Krämers Gäste diese Spezialität kennenlernen. 4. um einen Üerlik üer das Angeot zu ekommen. 5. damit Frau Philippon ein Angeot mahen kann. 13 a 1. damit Kunden und Lieferanten uns anrufen können. 2. um die Waren optimal zu präsentieren. 3. damit die Kunden zahlen können. 4. damit wir Maße und Gewihte umrehnen können. 5. damit wir unsere Arehnungen mahen und die Weseite pflegen können. 6. damit die Kunden eine große Auswahl haen. möglihe Lösung: Für meine Areit rauhe ih eine Shere, um Stoff zu shneiden / Nadel und Faden, um Knöpfe anzunähen / ein Maßand, um messen zu können. C 14 a weih, sharf, itter, faul, hart, mager, mild, süß, sauer, gekoht, frish, fett, roh, salzig itter: Shokolade; faul: Ost, Gemüse; fett: Fleish/Fish, Soßen/Suppen, Käse; frish: Brot, Ost, Gemüse, Fleish/Fish, Milh; gekoht: Gemüse, Fleish/Fish, Soßen/Suppen, Milh; hart: Brot, Ost, Gemüse, Käse; mager: Fleish/Fish, Soßen/Suppen, Käse, Milh; mild: Soßen/Suppen, Käse; roh: Ost, Gemüse, Fleish/Fish; salzig: Fleish/Fish, Soßen/Suppen; sauer: Ost, Milh; sharf: Soßen/Suppen; süß: Ost, Shokolade; weih: Brot, Ost, Fleish/Fish, Käse 15 a 3, 2, 4, 1 Die meisten Kunden von Andreas Reihart sind erufstätig und haen wenig Zeit. In ihrer Mittagspause wollen sie nur eine Kleinigkeit essen. Die Kunden sind meistens viel in der Welt herumgekommen und offen für andere Länder und deren Esskultur. Viele legen Wert auf eine gesunde, ewusste und oft auh fleishlose Ernährung. Sie meiden fette Mahlzeiten wie Shweineraten oder Currywurst Entshuldigen Sie, aus was werden Semmelknödel gemaht?; Semmelknödel? Sie IM BERUF, Areitsuh, Lösungen, 2014 Hueer Verlag, Münhen Seite 14

15 estehen aus Bröthen, Milh, Kräutern, einer Zwieel, Eiern und Salz. 2. Verzeihung, welhen Kuhen können Sie mir empfehlen?; Nehmen Sie doh ein Stük Sahertorte. 3. Und welhes Getränk passt am esten zu Käsefondue?; Ih würde Ihnen zu Tee oder Weißwein raten. 17 a 1. soald, in, is, für, auf; 2. am, darüer, wie, damit, o, ei, ei, auf; 3. mit, Wenn, wenn; 4. Bei, darum, Denn, in, als, dass 1. 1, 2. 2, 3. 2, 4. 3, 5. 3, 6. 4, Restaurant Zur Mühle, [Name], guten Tag. Was kann ih für Sie tun? 2. Shönen guten Tag. Ih möhte gerne am Freitagaend mit meiner Familie ei Ihnen essen. Was können Sie mir denn für Kinder empfehlen? 3. Für Kinder werden oft Spaghetti mit Tomatensoße oder Shnitzel mit Pommes gewählt. 4. In Ordnung, vielen Dank. Sie hören von mir, soald ih das mit den Kindern esprohen hae. 5. Nihts zu danken. Ih warte dann auf einen weiteren Anruf von Ihnen. Vielen Dank und auf Wiederhören! Lektion 8 A 1 1. Ih möhte niht, dass Katharina in der Kita Süßigkeiten isst. 2. Katharina soll keinen gesüßten Tee ekommen. 3. Ih finde es esser, wenn Sie den Kindern Ost statt Süßigkeiten geen. 4. Meiner Meinung nah sollten Sie mit den Kindern mehr Ausflüge mahen. 5. Mir gefällt es niht, dass Sie mit den Kindern so selten auf den Spielplatz gehen. 2 a 1B, 2C, 3D, 4E, 5B, 6A 1. geht um, 2. Erfahrungen mit, gemaht; 3. um Rat zu itten; 4. auf, verzihten; 5. für, zuständig sein; 6. daran gewöhnen 3 1. niht nur, sondern auh, 2. sowohl als auh, 3. zwar aer, 4. entweder oder 4 um Rat itten: Meinen Sie, dass...?, Wäre es esser, wenn...?, Was kann man da mahen? Was meinen Sie?; etwas vorshlagen / einen Rat geen: Wenn Sie wollen..., Warum mahen Sie niht...? Am einfahsten wäre es... zu /wenn, Ih hätte da eine Idee..., Man muss... 5 a 1B, 2C, 3A um Rat itten: Was kann man da mahen?, Wäre es esser, wenn wir...?, Meinen Sie, dass die CD...?; etwas vorshlagen: Ih hätte da aer eine Idee, Warum sagen Sie ihm niht...? Wenn Sie wollen, können wir... 6 a 1. Die Kunden eshweren sih immer, weil Herr Vollmer so unfreundlih ist. 2. Meinen Sie, dass ih den Chef informieren soll? 3. Oder wäre es esser, wenn ih die Kunden mit ihrer Beshwerde zum Chef shike? 1. Am einfahsten wäre es, mit Herrn Vollmer mal zu sprehen. 2. Das würde ih niht tun, aer wenn Sie wollen, könnten wir heute Aend in Ruhe darüer reden. 3. Wenn die Kunden sih eim Chef eshweren, git es unnötigen Ärger. Aer man kann vielleiht die Kunden mit ihrer Beshwerde einfah mal zu Herrn Vollmer shiken. Vielleiht hilft das. 7 freundliher 8 1. Vielleiht sollten Sie Ihre Kollegin fragen. / Sie sollten vielleiht Ihre Kollegin fragen. 2. Nehmen Sie doh Ihre Pause pünktlih. 3. Wenn Sie wollen, könnten wir uns ja mal den kaputten Druker ansehen. / Wenn Sie wollen, könnten wir uns den kaputten Druker morgen ja mal ansehen. 4. Warum versuhen Sie es niht einfah mal mit einem Gespräh? 9 a ausdrüken, widersprehen, vorshlagen, kritisieren, üerzeugen, shildern, einwenden, eshweren IM BERUF, Areitsuh, Lösungen, 2014 Hueer Verlag, Münhen Seite 15

16 1. eshweren, 2. shildern, 3. vorshlagen, 4. einwenden, 5. widersprehen, 6. kritisieren, 7. üerzeugen, 8. ausdrüken 10 a 1 2 irreale Bedingung ausdrüken, 3 5 etwas vorshlagen, 6 jemanden auffordern, 7 9 um etwas itten Vollver sein haen können + Infinitiv sollen + Infinitiv würde ausfallen würde kaufen würde eweren würde kommen Würden erklären wären enttäusht Wäre wäre hätte könnten taushen Könnten helfen sollten gehen B Alle Kollegen und Kolleginnen müssten mit dem Flugzeug nah Mallora fliegen. 2. Dort würden Sie in einem Hotel am Meer wohnen. 3. Am Morgen könnten alle zusammen frühstüken. 4. Danah würden Sie in die Stadt fahren und sih die Sehenswürdigkeiten ansehen. 5. Am Nahmittag würden sie alle an den Strand gehen und im Meer shwimmen. 6. Am Aend könnten alle zusammen das Betriesfest in einem Restaurant feiern. 7. Das wäre toll aer leider zu teuer. 12 1E, 2D, 3C, 4A, 5B mit, 2. für, 3. zu, 4. auf, 5. zu, 6. auf, 7. mit, 8. vor 14 rehtzeitig, peinlih, perfekt, völlig, souverän, staatlih, erfolgreih, anerkannt, leker, ähnlih Es geht um, 2. Konsequenzen haen, 3. Auskunft geen, 4. Mir war niht klar, dass ; 5. Besheid wissen; 6. etwas auf die Tagesordnung setzen frühzeitig, 2. unedingt, 3. selstverständlih, 4. sinnvoll, 5. in Zukunft 17 a 1 ist gegangen, 2 hat geklingelt, 3 wollte annehmen, 4 kam zurük, 5 hae gegeen, 6 hat aufgelegt, 7 würde gehen, 8 könnte halten, 9 hätte sein können, 10 darf warten lassen Position 1 Ende Mein Kollege Kurz danah Ih da Ih Nah dem Telefonat Er Ih Aer es Kunden ist hat wollte kam hae hat würde könnte hätte darf gestern aus dem Zimmer sein Diensttelefon vier Mal gerade den Anruf er shon ihm sofort das Telefon er sih fürhterlih niemals an mein Telefon mih wohl niht an die Regeln ja auh ein Kunde am Apparat man doh niht gegangen. geklingelt. annehmen, zurük. gegeen. aufgeregt. gehen. halten. sein können. warten lassen. 18 An ihrer Stelle 1. hätte ih die Areit niht erst heute erledigt. 2. hätte ih niht so viel Zeit mit dem Kunden verraht. 3. wäre ih höfliher zu den Kunden gewesen. 4. wäre ih niht so oft zu spät zur Areit gekommen. 5. hätte ih rehtzeitig die Urlausplanung mit den Kollegen agesprohen. 6. hätte ih niht vier Wohen Urlau genommen. / 7. hätte ih den kranken Kollegen eine Wohe lang vertreten. / 8. hätte ih die Stelle erst gar niht angenommen Hier müssen Shutzhandshuhe enutzt werden. 2. Hier muss Shutzkleidung getragen werden. 3. Hier darf niht gerauht werden. 4. Hier darf niht mit Wasser gelösht werden. 5. Hier darf das Wasser niht getrunken werden. 6. Hier darf nihts agestellt werden. 7. Hier darf niht mit Handys telefoniert werden. 20 a 1. gerohen hat, 2. telefonieren konnte, 3. zugemaht worden ist, 4. sprehen würde, 5. kritisiert würde Konjunktion Ver IM BERUF, Areitsuh, Lösungen, 2014 Hueer Verlag, Münhen Seite 16

17 dass dass dass wenn wenn mein Kollege immer nah Rauh mein Kollege immer nur laut die Tür meistens zu laut der Chef immer unfreundlih mit mir meine Areit immer nur gerohen hat telefonieren konnte zugemaht worden ist sprehen würde kritisiert würde weil jeder seine Aufgae kennen muss. 2. damit Konflikte vermieden werden. 3. weil dadurh die Areitsaläufe geregelt werden. 4. damit die Areit gereht verteilt wird. 5. weil es sonst zu keiner guten Zusammenareit kommen würde. 22 a falsh: 1., 2., 4., 5., 7., 8.; rihtig: 3., Es würde mih interessieren, wie die Urlausplanung ei euh geregelt ist. 2. Ih sprehe mih mit meinen Kollegen immer a, weil wir niht gleihzeitig Urlau nehmen dürfen. 4. weil sih diesmal alle shon im Januar für das gesamte Jahr festlegen sollen. 5. Weil meine Frau und ih eine Fernreise mahen möhten, Ih kann meine Kollegen niht zwingen Muss ih zum Chef gehen? 23 a 1. kritisieren, 2. widersprehen, 3. zusagen, 4. klären, 5. einwenden, 6. üerzeugen, 7. warnen, 8. eraten, 9. ansprehen, 10. shildern, 11. entshuldigen, 12. esprehen Infinitiv 3. Person Singular Präsens kritisieren kritisiert widersprehen widerspriht zusagen sagt zu klären klärt einwenden wendet ein üerzeugen üerzeugt warnen warnt eraten erät ansprehen spriht an shildern shildert entshuldigen entshuldigt esprehen espriht C 24 a 1D, 2A, 3C, 4B 1., 3., 4., 6., 7., Person Singular Präteritum kritisierte widersprah sagte zu klärte wendete ein üerzeugte warnte eriet sprah an shilderte entshuldigte esprah 3. Person Singular Perfekt hat kritisiert hat widersprohen hat zugesagt hat geklärt hat eingewendet hat üerzeugt hat gewarnt hat eraten hat angesprohen hat geshildert hat entshuldigt hat esprohen stattfinden, 2. esprehen, 3. passen, 4. anrufen A, 2. T, 3. V, 4. Z, 5. T, 6. A, 7. Z, 8. T, 9. A, 10. V, 11. V, 12. Z s, 2., 3. m, 4., weil ih gestern zu lange gefeiert hae. 2. denn ih gehe lieer Tennis spielen. 3. weil ih lieer mit meinem neuen Freund ins Kino gehe. 4. weil ih mit meiner Shwester in der Stadt veraredet in. 5. denn es ist dort immer fürhterlih langweilig denn mein Kind ist krank. Ließe sih der Termin vielleiht auf Donnerstag vershieen? 2. Um Uhr kann ih leider niht, weil ih einen Termin ei einem Kunden hae. Aer ih hätte um Uhr Zeit. 3. Ih kann leider niht kommen, weil ih die Lieferung gekommen ist und ih sie noh heute in den Laden einräumen muss. Würde es Ihnen auh am Mittwoh um 9.00 Uhr passen? Ehemann, 2. Geurtstag, 3. sprehen, 4. nehmen 31 a mit meinen Kindern, dass Du freitags immer, Ih könnte dann, Freitag meine Frühshiht, Wäre das möglih, Bitte gi mir, Herzlihe Grüße Lieer Marel, leider hae ih am Freitag wegen des Geurtstags von meiner Frau keine Zeit. Könntest Du Deine Reise um eine Wohe vershieen? Ih könnte am 27. meine IM BERUF, Areitsuh, Lösungen, 2014 Hueer Verlag, Münhen Seite 17

18 Shiht mit Dir taushen. Bitte gi mir shnell Besheid. Herzlihe Grüße 32 1C, 2D, 3A, 4B Lektion 9 A 1 1. Software, 2. Monitor, 3. Daten, 4. Tastatur, 5. drüken 2 1. Geshwindigkeit, Anshaffungspreis, Fare, Modell, Marke, Qualität; 2. Haltarkeit, Anshaffungspreis, Qualität, Modell, Marke; 3. Geshwindigkeit, Haltarkeit, Farehtheit, Anshaffungspreis, Qualität, Drukkosten; 4. Anshaffungspreis, Fare, Qualität, Aussehen, Haltarkeit, Marke; 5. Haltarkeit, Anshaffungspreis, Qualität, Modell, Marke 3 1. Transportieren, 2. Fahren, 3. ringen, 4. Verreisen, 5. kommen, 6. Entspannen 4 ++: sehr, esonders, total, ausgesprohen, edeutend, erhelih, weit; +: ziemlih, eht, wirklih; -: niht so, niht esonders, --: üerhaupt niht, gar niht 5 positiv: 1., 3., 4., 5.; negativ: 2., sehr, viel; 2. ausgesprohen, erhelih; 3. wirklih, sehr viel; 4. esonders, edeutend; 5. weit, total; 6. üerhaupt niht, erhelih 7 1 A, F, I; 2 B; 3 H, K; 4 E; 5 D, G, J; 6 C 8 1. Kann ih Ihnen ehilflih sein?; Da kann ih Ihnen... nur empfehlen. 2. Sie wünshen?; Es tut mir leid, das führen wir niht. 3. Guten Tag, kann ih Ihnen helfen?; Es tut mir leid, den haen wir niht auf Lager. 4. Diese hier wären ideal; Es kämen aer auh... in Frage; Die hätten den Vorteil, dass 9 1. Ih fürhte, das ist ein wenig kurzfristig. Ih muss das Ersatzteil estellen. Es ist frühestens üermorgen da. 2. Kann ih Ihnen ehilflih sein? 3. Eine lekere Shwarzwälder-Kirsh-Torte wäre ideal. 4. Sie könnten Shokolade nehmen. Es kämen aer auh Kaugummizigaretten in Frage, allerdings hätten diese den Nahteil, dass sie von kleinen Kindern vershlukt werden können. B 10 10B, 2E, 3D, 4A, 5F, 6C 11 Betreffzeile: Datum des Angeots; Einleitungssatz: Dank für das Interesse des Kunden; Hauptteil: Verkaufs- und Lieferedingungen, Angaen zu Beshaffenheit, Menge, Preis, Verkaufs- und Lieferedingungen, Angae zum Inhalt des Angeots, Einshränkung des Angeots, Angae des Einzelpreises und des Gesamtpreises 12 Datum des Angeots, Verkaufs- und Lieferedingungen, Einshränkung des Angeots 13 a A Liefershein, B Angeot, C Rehnung, D Anfrage, E Bestellung 4, 2, 5, 1, 3 d Er wollte 10 shwarze Holztishe und 40 shwarze Holzstühle. Erhalten hat er 10 grüne Holztishe und 40 shwarze Holzstühle. Herr Manzzini ist für den Fehler verantwortlih. Er hat in der Bestellung die falshe Artikelnummer (22221 statt 22222) für die 10 Holztishe angegeen. Der gleihe Fehler ist im Liefershein und in der Rehnung. 14 möglihe Lösung: Sehr geehrte Damen und Herren, für unsere Kita enötigen wir 20 Kinderetten aus Holz zum Stapeln mit Matratzen. Die Maße sollen sein: a. 1,20 m x 0,60 m. Bitte shiken Sie uns ein unverindlihes Angeot. Vielen Dank für Ihre Mühe. Mit freundlihen Grüßen 15 möglihe Lösung: Angeot vom ; 20 Kinderetten aus Holz mit Matratze Sehr geehrte Frau/Herr XY, esten Dank für Ihre Anfrage vom... Wir können Ihnen Folgendes anieten: Position 1: Menge 20: Artikelnummer: , Bezeihnung: IM BERUF, Areitsuh, Lösungen, 2014 Hueer Verlag, Münhen Seite 18

19 stapelares Krippenett inkl. Matratze, Einzelpreis: 159, Gesamtpreis: Der Preis ist inkl. Mehrwertsteuer. Lieferung frei Haus, innerhal von 4 Wohen. Das Angeot gilt is zum... Mit freundlihen Grüßen C 16 a senkreht: die Bestellung; waagreht: die Lieferung, die Bezahlung, die Anfrage, der Kostenvoranshlag; diagonal: die Rehnung, das Angeot 1. die Anfrage, 2. das Angeot, 3. der Kostenvoranshlag, 4. die Bestellung, 5. die Lieferung, 6. die Rehnung, 7. die Bezahlung 17 a 3., 4. 1., 3., 4. individuelle Lösung 18 widersprehen: Ja, das mag sein, aer ; Ja, shon, aer ; Das ist so niht rihtig, denn ; Da haen Sie reht, aer ; Fehler eingestehen: Das ist/war ein Versehen; Entshuldigung, das hatte ih falsh verstanden; Da ist etwas shiefgegangen; versihern/eteuern: Ih in ganz siher; Das weiß ih genau; Das werde ih gleih ; sih vergewissern: Ist das tatsählih so gewesen?; Sind Sie siher, dass? 19 1C, 2E, 3A, 4D, 5B, 6F Da ist etwas shiefgegangen.; 2. Sind Sie siher, dass; 3. Gut.; das ist so niht rihtig; 4. Das ist dann ja mein Fehler.; Das weiß ih genau.; 5. das stimmt.; Es tut mir leid, dass; 6. das werde ih gleih Das ist ein Versehen; 2. Ist das tatsählih so, dass; 3. Es tut mir leid, dass; 4. Das ist so niht rihtig, denn; 5. Das stimmt, aer 22 a 1. Ih hae vor drei Tagen ei Ihnen einen Laptop gekauft. Jetzt geht er niht mehr an. Kann ih ihn gegen ein neues Gerät umtaushen? 2. Ih hae vor zwei Wohen Drukerpapier estellt. Aer es ist noh niht geliefert worden. Ih rauhe es dringend. 3. Ih hae 10 Matratzen und 5 Betten estellt, aer es sind 5 Matratzen und 10 Betten geliefert worden. Die Gäste kommen morgen an. Ist eine Lieferung heute möglih? 4. Ih hae shwarze Tishe estellt, aer grüne Tishe erhalten. Heute ist die Eröffnungsfeier des Restaurants. Ih rauhe sofort die rihtigen Tishe. Was kann ih tun? 5. Ih hae ei Ihnen eine Washmashine estellt. Aer die Rehnung ist viel höher als der Preis im Katalog. 1. das Gerät so shnell kaputtgegangen ist. Aer ein Umtaush gegen ein neues Gerät ist niht möglih, sondern nur eine Reparatur. 2. das Papier vor zwei Wohen estellt haen? Wir können Ihre Bestellung niht finden. Haen Sie sie vielleiht niht ageshikt? 3. Sie 5 Matratzen und 10 Betten estellt haen. Aer heute können wir noh 5 Betten liefern. 4. auf dem Bestellshein stehen grüne Tishe. Aer wir können noh heute shwarze Tishe liefern und die grünen zurüknehmen. 5. haen Sie denn den aktuellen Katalog? Der neue Katalog ist vor zwei Wohen ershienen. Lektion 10 A 1 gleih: konstant leien, auf demselen Niveau leien, unverändert sein, gleih leien; mehr: steigen, zunehmen, üertreffen, sih veressern, ansteigen; weniger: anehmen, sinken, reduzieren, senken 2 a 1. zunehmen, 2. veressern, 3. steigern, 4. ansteigen, 5. anehmen, 6. reduzieren, 7. senken, 8. verändern Infinitiv 3. Person Singular Präsens zunehmen nimmt zu veressern veressert 3. Person Singular Präteritum nahm zu veresserte 3. Person Singular Perfekt hat zugenommen hat veressert IM BERUF, Areitsuh, Lösungen, 2014 Hueer Verlag, Münhen Seite 19

20 steigen ansteigen anehmen reduzieren senken verändern steigt steigt an nimmt a reduziert sinkt verändert stieg stieg an nahm a reduzierte sank veränderte ist gestiegen ist angestiegen hat agenommen hat reduziert ist gesunken hat verändert 3 1. ist angestiegen, hat zugenommen; 2. haen veressert, 3. haen zugenommen, sind angestiegen, 4. senken, reduzieren; 5. senken, reduzieren; 6. veressern 4 1C, 2F, 3A, 4G, 5D, 6 E, 7B 5 -ung: die Entwiklung, die Änderung, die Shwankung, die Veresserung; ohne Endung: der Alauf, das Verfahren, der Ausgleih, der Hinweis, der Anstieg, die Vorshrift; -ation: die Präsentation, -er: der Ausreißer 6 1 In den ersten Monaten, 2 im ersten Quartal, 3 nah der ersten Jahreshälfte, 4 während des Jahresverlaufs, 5 im Vorjahr, 6 in Zukunft, 7 aus dem laufenden Jahr 7 1. strikt, 2. erhelih, 3. asolut, 4. wenig, 5. insgesamt 8 war in diesem Jahr; krank, sie sind; unser Ziel erreiht; noh mehr tun; eine weitere Maßnahme; Kantine wird es; ein gesundes Essen; unserem Betriesrat 9 2. A, 3. B, 4. B, 5. A, 6. B, 7. A 10 a rihtig: 1, 3, 4, 7, 8, 10, 11; falsh: 2, 4, 5, 6, 9 1. in Deutshland immer weniger Büher verkauft werden. 2. die Zahl der verkauften Büher zwishen 2002 und 2003 am stärksten agenommen hat. 3. wurden 2004 die wenigsten Büher verkauft sind die Zahlen in allen anderen Jahren shlehter. 5. die Zahl der verkauften Büher um a. 11 Mio. 6. sih die Verkaufszahlen nur 2005 veresserten. 7. die Zahl der verkauften Büher zwishen 2004 und 2005 zugenommen hat. B 11 1 Siherheit, 2 Vorshriften, 3 Areitsunfälle, 4 Geotsshilder, 5 Verotsshilder, 6 Warnshilder, 7 Unfallgefahr, 8 Vordergrund, 9 Shutz 12 a Erlaunis: 2, 3 (11, 13, 14: niht erlaut = Verot); Verot: 11, 13, 14; Notwendigkeit: 1, 4, 8, 10, 12; Rat: 5, 7, 9; Wunsh: 6, 15 dürfen müssen können sollen wollen ih darf ih muss ih kann ih soll ih will du darfst du musst du kannst du sollst du willst er/sie/es darf er/sie/es muss er/sie/es kann er/sie/es soll er/sie/es will wir dürfen wir müssen wir können wir sollen wir wollen ihr dürft ihr müsst ihr könnt ihr sollt ihr wollt sie/sie dürfen sie/sie müssen sie/sie können sie/sie sollen sie/sie wollen 1. Bei einem 8-Stunden-Tag mussten alle Areitnehmer 30 Minuten Pause mahen. 2. Doh wann man seine Pause mahte, konnte man in vielen Firmen selst estimmen. 3. In der Pause durfte man normalerweise die Firma verlassen, man musste es aer niht mahen. 4. Urlau sollte man rehtzeitig eantragen. 5. Wenn Sie zur gleihen Zeit wie Ihr Kollege Urlau nehmen wollten, sollten Sie unedingt mit ihm sprehen und sih mit ihm einigen. 6. Wenn Sie keine Lösung fanden, musste Ihr Chef entsheiden. 7. Man sollte immer etwas früher ei der Areit sein, als man musste. 8. Auh wenn man Geurtstag hatte, durfte man niht einfah später kommen. 9. Insgesamt: Alle mussten die Areitszeiten einhalten und konnten niht einfah später kommen oder früher gehen. 10. Bei der Areit konnte een niht jeder mahen, was er wollte. d dürfen müssen können sollen wollen ih durfte ih musste ih konnte ih sollte ih wollte du durftest du musstest du konntest du solltest du wolltest IM BERUF, Areitsuh, Lösungen, 2014 Hueer Verlag, Münhen Seite 20

Zertifikat B1. Zertifikat B1 Modelltest 2 2013 HUEBER Verlag

Zertifikat B1. Zertifikat B1 Modelltest 2 2013 HUEBER Verlag Zertifikat B1 ein Gemeinshaftsprodukt von: Goethe-Institut Österreihishes Sprahdiplom Deutsh (ÖSD) Universität Freiurg/Shweiz Modelltest 2 Lesen Teil 1 Areitszeit: 10 Minuten Lesen Sie den Text und die

Mehr

Nicht alle Modelle sind in allen Ländern verfügbar. Die meisten Abbildungen in dieser Installationsanleitung zeigen das Gerät FAX-2845.

Nicht alle Modelle sind in allen Ländern verfügbar. Die meisten Abbildungen in dieser Installationsanleitung zeigen das Gerät FAX-2845. Installationsanleitung Hier eginnen FAX-2840 / FAX-2845 FAX-2940 Lesen Sie zuerst die Produkt-Siherheitshinweise und anshließend diese Installationsanleitung, um eine korrekte Einrihtung und Installation

Mehr

Zunächst ein paar Fragen zu Ihrer Person:

Zunächst ein paar Fragen zu Ihrer Person: Zunähst ein paar Fragen zu Ihrer Person: Sehr geehrte Damen un Herren! Wir laen Sie herzlih zu ieser Gesunheitsefragung ein, a uns Ihre Gesunheit wihtig ist. Darum führen wir ei itworks as Projekt (f)itworks

Mehr

LESEVERSTEHEN 1. PRÜFUNGSTRAINING Leseverstehen 1 1...

LESEVERSTEHEN 1. PRÜFUNGSTRAINING Leseverstehen 1 1... RÜFUNGSTRAINING Leseverstehen 1 LESEVERSTEHEN 1 TI: Markieren Sie, welhe Üershrift auf den ersten Blik zu welhem Artikel passt. Zu Text 1 passen z. B. Die Glotze let und Forsher warnen vor interaktivem

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Arbeitswelt. 1 Lohn und Steuern: Ordnen Sie zu. 4. 2 Sehen Sie die Fotos an und hören Sie. achtunddreissig 38 LEKTION 4 FOLGE 4: LOHNAUSWEIS

Arbeitswelt. 1 Lohn und Steuern: Ordnen Sie zu. 4. 2 Sehen Sie die Fotos an und hören Sie. achtunddreissig 38 LEKTION 4 FOLGE 4: LOHNAUSWEIS 4 Areitswelt 1 2 5 6 FOLGE 4: LOHNAUSWEIS 1 Lohn und Steuern: Ordnen Sie zu. 4 1 Der Steuererater: Er hilft ei der Steuererklärung. Dafür raucht er den Lohnausweis. 2 Der Lohn: Man areitet. Für die Areit

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Hörtexte 52 Lösungen 60 Quellenverzeichnis 64. drei

Hörtexte 52 Lösungen 60 Quellenverzeichnis 64. drei Service 4 Termine am Telefon vereinbaren reservieren Kunden beraten Auf Beschwerden reagieren Auf schriftliche Reklamationen reagieren Informationen zur Arbeitszeit verstehen Schichten planen Vorschriften

Mehr

Kapitel 6 E-Mails schreiben und organisieren

Kapitel 6 E-Mails schreiben und organisieren Kpitel 6 E-Mils shreien und orgnisieren Die Kommuniktion vi E-Mil ist heute essenziell. Und Ihr M ist estens gerüstet für den Empfng, ds Verfssen und die Orgnistion von E-Mils. Wie Sie effektiv mit dem

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Rock? Passt der. Personen beschreiben

Rock? Passt der. Personen beschreiben 10 Psst der Rok? Personen eshreien Denken Sie n drei Personen. Ws ist für die Personen typish? Mhen Sie Notizen. Ws gefällt Ihnen ( )? Ws finden Sie niht so gut ( )? Wie sieht die Person us? jung / lt

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

International Unicycling Federation

International Unicycling Federation International Uniyling Federation Wettkampf-Regeluh 2010 Die Üersetzung wurde von einem Üersetzungsüro im Auftrag des durhgeführt. Stand: 12/2009 Copyright 2009 y the International Uniyling Federation,

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Telefonieren. Telefongespräche führen. Kreuzen Sie an und reden Sie über Ihre Entscheidungen. Stimmt das? AmTelefonkannmanoffenersagen,wasmandenkt,

Telefonieren. Telefongespräche führen. Kreuzen Sie an und reden Sie über Ihre Entscheidungen. Stimmt das? AmTelefonkannmanoffenersagen,wasmandenkt, Telefongespräche führen Kreuzen Sie an und reden Sie über Ihre Entscheidungen. Stimmt das? mtelefonkannmanoffenersagen,wasmandenkt, individuelle Lösung alsbeieinemgesprächuntervierugen... TelefonierenistpersönlicheralseinBriefodereinE-ail...

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

(DEFREUN ENTREFF) (DENRE) (ßENDRAU ENSITZ)

(DEFREUN ENTREFF) (DENRE) (ßENDRAU ENSITZ) Lielingsort LE KTION NACH AUFGABE 2 1 Was machen die Leute Schrei die Wörter richtig und ergänze. A B C (DEFREUN ENTREFF) (DENRE) (ßENDRAU ENSITZ) 2a Ordne die Ausdrücke. nie 6 täglich 6 manchmal 6 fast

Mehr

Sie das Gerät aus und überprüfen Sie den Lieferumfang. Netzkabel. Trägerbogen/Plastikkarten-Trägerbogen DVD-ROM

Sie das Gerät aus und überprüfen Sie den Lieferumfang. Netzkabel. Trägerbogen/Plastikkarten-Trägerbogen DVD-ROM Instlltionsnleitung Hier eginnen ADS-2100 Lesen Sie zuerst die Produkt-Siherheitshinweise, evor Sie ds Gerät einrihten. Lesen Sie dnn diese Instlltionsnleitung zur korrekten Einrihtung und Instlltion.

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Kunden werben Kunden für ein Ticket2000, Ticket1000 oder BärenTicket im Abonnement

Kunden werben Kunden für ein Ticket2000, Ticket1000 oder BärenTicket im Abonnement Bestellshein für ein Abonnement Gültig bis 31.12.2015 Kunden werben Kunden für ein Tiket2000, Tiket1000 oder BärenTiket im Abonnement Liebe Abonnentin, lieber Abonnent, Sie nutzen die Busse und Bahnen

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu Deutschkurse für Ausländer bei der Universität München Dass- und Infinitiv-Satz mit zu 08-04a Basisstufe II / GD Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu 1. Dass-Satz oder Infinitiv-Satz mit zu? A. Hauptsatz Nebensatz

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

(Stempel) Startdatum: Dieses Angebot wendet sich ausschließlich an Apotheken-Inhaber/-Leiter im Zusammenhang mit der Führung einer Apotheke.

(Stempel) Startdatum: Dieses Angebot wendet sich ausschließlich an Apotheken-Inhaber/-Leiter im Zusammenhang mit der Führung einer Apotheke. Auftrag Seite 1 / 3 Meine Anshrift: Apotheke Name / Vorname (Stempel) Startdatum: Nah 1 Jahr ist das Abonnement jeweils 4 Wohen zum Monatsende kndbar. Straße / Nr. PLZ / Ort Kundenbetreuer/in: Kundennummer

Mehr

Übungssatz 01 FIT IN DEUTSCH 2. Kandidatenblätter/Prüferblätter ISBN: 3-938744-79-0. FIT2_ÜS01_Kandidaten-/Prueferblaetter_Juli_2005

Übungssatz 01 FIT IN DEUTSCH 2. Kandidatenblätter/Prüferblätter ISBN: 3-938744-79-0. FIT2_ÜS01_Kandidaten-/Prueferblaetter_Juli_2005 KASTNER AG ds medienhus FIT2_ÜS01_Kndidten-/Prueferletter_Juli_2005 FIT IN DEUTSCH 2 Kndidtenlätter/Prüferlätter ISBN: 3-938744-79-0 Inhlt Vorwort 3 Kndidtenlätter Hören 5 Lesen 13 Shreien 21 Sprehen 25

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Tempus 3 A Übung 3.1: Bilden Sie folgende Zeitformen! 1. Person Singular Präsens wohnen 2. Person Singular Präteritum gehen 3. Person Singular Perfekt lachen 1. Person Plural Futur

Mehr

Ich brauche kein Büro.

Ich brauche kein Büro. Ich brauche kein Büro. Wörter 1 Schreiben Sie die Wörter an die richtige Stelle. R E C H N U N G 2 Ergänzen und vergleichen Sie. Deutsch Englisch Meine Sprache oder andere Sprachen Das ist ein Stift. This

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Rechnungen mit der Hand schreiben, als ob wir im Mittelalter wären!

Rechnungen mit der Hand schreiben, als ob wir im Mittelalter wären! Lektion 9: Tehnik un Alltg 9 A Rehnungen mit er Hn shreien, ls o wir im Mittellter wären! Wieerholung 1 Ein moernes Büro. Ws ist ws? Ornen Sie zu. 13 er Bilshirm ie CD er Computer s CD-ROM-Lufwerk s Fx

Mehr

Controlling als strategisches Mittel im Multiprojektmanagement von Rudolf Fiedler

Controlling als strategisches Mittel im Multiprojektmanagement von Rudolf Fiedler von udolf Fiedler Zusmmenfssung: Der Beitrg eshreit die Aufgen des Projektontrollings, insesondere des strtegishen Projektontrollings. Für die wesentlihen Aufgenereihe werden prktikle Instrumente vorgestellt.

Mehr

Politik und Demokratie in Deutschland

Politik und Demokratie in Deutschland Politik und Demokrtie in Deutshlnd Quiz: Stimmen diese Aussgen üer Deutshlnd? Kreuzen Sie n. d e f g h i j k l m n Der Regierungshef / Die Regierungshefin wird Premierminister/in gennnt. Deutshlnd ist

Mehr

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Im Büro a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. die Büroklammer, -n der Bleistift, -e der Briefumschlag, -.. e der Filzstift, -e der Haftnotizblock, -.. e der Hefter, - die

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Licht braucht Leistung

Licht braucht Leistung Das professionelle Elektronikmagazin 1 B19126 13. Januar 2006 9,00 Seite 24 Titel-Story: Beleuhtungsregelung Liht brauht Leistung Oszilloskope Seite 40 Die drei Neuen in der Mittelklasse FPGA-Design Seite

Mehr

Strukturen an der Hochschule

Strukturen an der Hochschule Strukturen an der Hochschule Autorin: Astrid Nothen Projektleitung: Meike Kolle Außenredaktion: Katja Maul Illustrationen: Henning Ziegler, Berlin Layout und technische Umsetzung: zweiand.media, Berlin

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Frage Antwort Könnten Sie mich bitte mit Herrn verbinden? (Einen) Moment bitte. Würden

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Modelltest 1. www.telc.net

Modelltest 1. www.telc.net Modelltest 1 ZERTIFIKAT DEUTSCH B1 www.tel.net Inhlt Hinweis für Kursteilnehmende 03 Die Prüfung zum Zertifikt Deutsh (Üersiht) 4 Shriftlihe Prüfung Leseverstehen 6 Sprhusteine 12 Hörverstehen 16 Shriftliher

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Sich melden, nach jemandem fragen

Sich melden, nach jemandem fragen .2 A Track 3 B Track 4 Sich melden, nach jemandem fragen Sie hören vier automatische Hinweisansagen. Ergänzen Sie die Sätze. Kein unter dieser Nummer. 2 Die Rufnummer des hat sich. Bitte wählen Sie: 3

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch ool" Ope

Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch ool Ope Ab heute ind wir ol Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, diee Unterrihtmaterial it peziell auf die Boardtory und da Buh "Ab heute in ind wir r oo " von Suan Ope pel-götz augelegt. Die Arbeitblätter untertützen

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau Satzbau 1) Was man über den Satzbau wissen sollte. Ein Satz kann aus vielen einzelnen Wörtern bestehen. Diese Wörter können aber nicht beliebig irgendwo im Satz stehen. Sie werden geordnet und in Satzgliedern

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

as aion edunite Modernes Bildungsmanagement für Lehrer, Eltern, Schüler und Verwaltung ascaion ag Zürich/Berlin

as aion edunite Modernes Bildungsmanagement für Lehrer, Eltern, Schüler und Verwaltung ascaion ag Zürich/Berlin as aion edunite Modernes Bildungsmanagement für Lehrer, Eltern, Shüler und Verwaltung asaion ag Zürih/Berlin Tel. +41 43 433 10 00 info@asaion.om www.asaion.om seure eduation Cloud - was bedeutet das für

Mehr

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen Die Konjunktion dass z rundregel: Die Konjunktion (Bindewort) dass wird immer mit Doppel-s geschrieben. Ist das wirklich immer so? Ja, es gibt von dieser Regel keine Ausnahmen. Du brauchst also keine weiteren

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Seminar Kryptographie

Seminar Kryptographie Seminar Kryptographie Christian Wilkin Seminararbeit WS 24/25 Dezember 24 Betreuung: Prof. Dr. Alfred Sheerhorn Fahbereih Design und Informatik Fahhohshule Trier University of Applied Sienes FACHHOCHSCHULE

Mehr

Stabile Hochzeiten wie und warum?

Stabile Hochzeiten wie und warum? Stile Hohzeiten wie un wrum? Tg er Mthemtik HU erlin 25. pril 2009 Stefn elsner TU erlin, Mthemtik felsner@mth.tu-erlin.e Ws sin stile Hohzeiten? Gegeen: Menge von ruen, M Menge von Männern, = M. Jee Person

Mehr

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Vorbereitung Nach einem Informationsabend der Universität Trier im Jahr 2010, entschied ich mich am Erasmus Programm teilzunehmen. Ich entschied mich für

Mehr

Modelltest 1 DEUTSCH. www.telc.net

Modelltest 1 DEUTSCH. www.telc.net Modelltest 1 DEUTSCH B2 www.tel.net INHALT Informtionen für Lernende 3 Testformt 4 Shriftlihe Prüfung 5 Leseverstehen 6 Sprhusteine 15 Hörverstehen 17 Shriftliher Ausdruk 22 Antwortogen S6 und S3 25 Mündlihe

Mehr

Studienkolleg an der Fachhochschule Kiel

Studienkolleg an der Fachhochschule Kiel Studienkolleg an der Fachhochschule Kiel Allgemeine Hinweise zum Aufnahmetest Deutsch In diesem Test sollen Sie nachweisen, dass Sie schon so gute Kenntnisse in der deutschen Sprache haben, dass Sie erfolgreich

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Grammatik Ergänzen Sie mit vor bei nach Ergänzen Sie: einem einer Schreiben Sie die Fragen. Schritte 1+2 Intensivtrainer Buch mit Audio-CD

Grammatik Ergänzen Sie mit vor bei nach Ergänzen Sie: einem einer Schreiben Sie die Fragen. Schritte 1+2 Intensivtrainer Buch mit Audio-CD Grammatik 1 Ergänzen Sie mit vor bei nach. bei den a Das ist Sara... b Das ist Tina... Hausaufgaben. Arbeit. 5 Punkte c Das ist Tina... d Das ist Sara... Mittagessen. Tanzkurs. e Das ist Frau Weber f Das

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német

KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német I. Welches Verb passt? Kreuzen Sie an: a), b) oder c). (5) 1. das Sortiment a) senken b) erweitern c) erhöhen 2. den

Mehr

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist.

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist. 05-18a Aufbaustufe II / GD (nach bat) A. dessen & deren Er träumt von einer Frau, die sehr aufgeschlossen und interessiert ist. die er auf Händen tragen kann über die er sich jeden Tag freuen kann. mit

Mehr

Kleiner Führer durch die alte Hauptstadt des römischen Helvetiens

Kleiner Führer durch die alte Hauptstadt des römischen Helvetiens Ein Tg in Kleiner Führer durh die lte Huptstdt des römishen Helvetiens 3. 4. Shuljhr (Shüler/innen. 8 Jhren) Ih in Cmillus, und wer ist Du? 2011 1 Ein Tg in Geruhsnweisung Ih in ein Römer us Aventium.

Mehr

Telefonieren. Vorstellung des Aufgabentyps. Das Telefonieren übst du in folgenden Berufen und Situationen:

Telefonieren. Vorstellung des Aufgabentyps. Das Telefonieren übst du in folgenden Berufen und Situationen: Telefonieren Vorstellung des Aufgabentyps Obwohl der Computer vielfältige Kommunikationsmöglichkeiten bietet, ist das relativ alte Telefon aus dem Berufsleben nicht wegzudenken. Durch den unmittelbaren

Mehr

Alles ist relativ, außer der Begriff relativ. Der ist konkret. Per Dittrich (*1973) Relativsätze

Alles ist relativ, außer der Begriff relativ. Der ist konkret. Per Dittrich (*1973) Relativsätze 1 Alles ist relativ, außer der Begriff relativ. Der ist konkret. Per Dittrich (*1973) Relativsätze Der Relativsatz gibt Zusatzinformationen zu einem Nomen oder einer Person. Er bezieht sich in Genus und

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Sehen wie s geht! Leseprobe. Kapitel 4:»Windows schneller machen« Inhaltsverzeichnis. Stichwortverzeichnis. Die Autoren

Sehen wie s geht! Leseprobe. Kapitel 4:»Windows schneller machen« Inhaltsverzeichnis. Stichwortverzeichnis. Die Autoren Sehen wie s geht! Leseproe Seit Windows 10 ht sih in Bezug uf Geshwindigkeit sehr vieles geessert, er shnell genug knn ein Computersystem eigentlih nie sein. Hier finden Sie einige Tipps, dnk derer Sie

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Unsere Privat-Haftpflichtversicherung im Detail

Unsere Privat-Haftpflichtversicherung im Detail 1 Unsere Privat-Haftflihtversiherung im Detail Komaktshutz Rundumshutz Welhen Haftflihtshutz bieten wir Ihnen? Personen- und Sahshäden Vermögensshäden Wer ist mit der Privat-Haftflihtversiherung geshützt?

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

teleffekt. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst Effektiv im Dialog.

teleffekt. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst Effektiv im Dialog. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst teeffekt Geseshaft für Direkt-Marketing mbh Management Center Ebroih Am Fader 4 40589 Düssedorf Teefon 0211/7 57 07 81 Teefa 0211/9

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr